18.01.2019 Aufrufe

Bericht "swiss Repair-Pedia" im Carrossier 08_2018

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Carrossier Nr. 8/ Dezember 2018

Verbandsnachrichten

repair-pedia.ch

Datenbank für Hilfestellungen

Hier schöpfen Sie aus dem Vollen

Die «neuen» VSCI-Tipps: Mit repair-pedia.ch erhält der Carrossier ab 1.1.2019 eine ausgeklügelte Online-

Suchmaschine für unterschiedlichste Reparaturanleitungen. Der Einstieg in dieses für die Schweiz neue Tool

ist sehr simpel und der Mehrwert gross, wie uns Projektverantwortlicher Sacha Walther erklärt.

«repair-pedia ist Google und Wikipedia für die Fahrzeugreparatur: offen, neutral und unabhängig.»

Das Projektteam (v.l.) mit Sacha Walther (VSCI), Steve Jäckel (repair-pedia AG) und Dieter

Hierholz (repair-pedia AG) an der Präsentation in Langenthal

22

Carrossier: Am Branchenevent

prä sentierten Sie swiss repairpedia.

Was bringt die Reparatur-Suchmaschine

dem Carrossier

und wie funktioniert sie?

Sie vereinfacht die Suche massiv. Es müssen

nicht mehr sämtliche Daten des gesuchten

Fahrzeuges (Marke, Typ, Jahrgang,

Motor etc.) vorab angewählt werden.

Man gibt direkt ein, was man sucht. Die

Funktion entspricht der einer Internet-

Suchmaschine. Und je genauer man

sucht, desto wahrscheinlicher ist, dass das

gewünschte Resultat zuoberst erscheint.

Ausserdem erkennt die Suche Synonyme

verschie dener Baugruppen, die sich von

Sprach region zu Sprachregion auch innerhalb

der Schweiz unterscheiden können.

Des Weiteren werden Abkürzungen verschiedener

Hersteller erkannt usw. Hinzu

werden Schnittstellen für die gängigen

Kalkulationsprogramme und Werkstattlösungen

kommen. Ziel ist es, dass sowohl

der Fahrzeug-Annehmer, die Person,

die den Schaden kalkuliert, und

natürlich der Arbeiter selbst, der den

Einfacher Start in drei Schritten

Schaden repariert, schnellstmöglich und

unkompliziert zu ihren Informationen

kommen.

Was findet man alles damit –

und was nicht, also wo liegen die

Grenzen?

Neben den bekannten VSCI- Tipps findet

der Kunde auch Reparaturanleitungen

anderer Anbieter, aber auch Lackleitfäden

der Hersteller und von unabhängigen

Quellen, Schaltpläne, Rückrufaktionen,

Korrekturen von Arbeitszeiten (IFL), Videos

für den Scheibenersatz und vieles

mehr. Was man (noch) nicht findet, sind

Anleitungen direkt von den Herstellern.

Die repair-pedia AG ist auf gutem Weg,

weitere Lieferanten dazuzugewinnen,

auch von den Herstellern.

Warum mussten sie die repair-pedia-

Seite an die Schweiz anpassen?

Sacha Walther: Am System, dem Portal

an und für sich, mussten wir wenig machen.

Dieses läuft im deutschen Markt

bereits seit fast drei Jahren und auch in

Österreich seit 2017. Allerdings existierte

das ganze Portal bisher nur in deutscher

Sprache. Das heisst, wir mussten einerseits

sämtliche für Kunden sichtbaren

Seiten, aber auch alle vom System automatisch

generierten Meldungen (z.B.

Passwort vergessen, Bestätigung von

gekauften Dokumenten etc.) ins Franzö-

Alle Abonnenten der VSCI-Tipps erhalten zum Systemstart automatisch eine E-Mail, in der die Vorgehensweise

beschrieben wird:

1. Öffnen Sie das Mail von webmaster@repairpedia.de und klicken Sie auf den Link «Zu Ihrem Kundenkonto»

2. Ergänzen Sie die fehlenden Angaben, erstellen Sie ein neues Passwort (bestätigen Sie dieses ein zweites

Mal) und akzeptieren Sie die AGB.

3. Sie befinden sich nun (eingeloggt) auf dem Startbildschirm von repair-pedia und können die Suche

starten.


Es gibt Millionen von Reparaturinformationen, -hinweisen und -anleitungen.

Die Suche danach war bisher zeitaufwendig, kostspielig und

nicht immer von Erfolg gekrönt. Damit ist Schluss: Über swiss repair-pedia

einfach einen Begriff eingeben und in Millisekunden ein Suchergebnis

haben – schnell und einfach.

Die Suchergebnisse können einfach über das Menü links gefiltert

werden. Je nach Quelle werden die Ergebnisse mit Sternen bewertet

(VSCI-Tipps haben z.B. vier Sterne). repair-pedia bietet heute bereits

über 4500 durch eigene Redaktionsarbeit erstellte Reparatur-Informationen.

sische übersetzen und einpflegen. So

mussten auch die Präsentationsvideos

auf der Startseite, die repair-pedia kurz

vorstellen, in Deutsch angepasst und in

Französisch neu getextet und vertont

werden. Dies sind nur einige Beispiele,

alle zu nennen dürfte wohl den Umfang

dieses Berichts sprengen.

Wo lagen die besonderen

Herausforderungen?

Der Teufel liegt im Detail! Es mussten

sämtliche Seiten auch auf Deutsch für den

Schweizer Markt angepasst oder komplett

neu getextet werden. Als Beispiel wird in

Deutschland von Innungen gesprochen,

was wir in der Schweiz so nicht kennen

resp. für die wir andere Ausdrücke verwenden

(Verband, Sektionen). Ausserdem

musste natürlich die Währung umgestellt

werden, was für die repair-pedia AG so

auch neu war. Bisher konnte für die Länder,

die ebenfalls repair-pedia nutzen,

stets der Euro verwendet werden.

Worin unterscheidet sich die

Schweizer Seite von der Deutschen?

Unser Portal heisst swiss repair-pedia und

ist komplett in orange gehalten. Wir haben

zum Teil andere Bilder wie auch ein

anderes Logo. An der Funktion und natürlich

an der ausgeklügelten Suchmaschine

haben wir nichts verändert, nach dem

Motto «don't touch a running system».

Am 1. Januar ist der offizielle

Schweizer Start. Was passiert noch

bis dahin?

Der Carrossier muss vorab gar nichts machen.

Wir sind momentan mit Test-Carrossiers

unterwegs, die das System endgültig

auf Herz und Nieren prüfen. Dies geschieht

aber auf einer Testumgebung. Am 1.1.

2019 werden wir live gehen unter der URL

www.repair-pedia.ch. Zum selben Zeitpunkt

werden an alle Abonnenten der

VSCI-Tipps automatisch Bestätigungsmails

mit einer Anleitung versendet. Mit wenigen

Schritten (siehe Box) kann man dann

mit der Nutzung des Portals bereits beginnen.

Die erforderlichen Daten für die Nutzung

werden bereits für den jeweiligen

Betrieb hinterlegt sein.

Also sozusagen Plug-and-play!

Was kostet die Nutzung und wie

wird abgerechnet?

Die Grundgebühr für das Basis-Abo beträgt

290 Franken für VSCI-Mitglieder und

490 Franken für Nicht-Mitglieder. Inbegriffen

sind darin 100 Downloads (50 für

Nicht-Mitglieder) der VSCI-Tipps oder anderer

Anbieter, mit denen der VSCI bereits

Partnerschaften pflegt. Es gibt aber auch

zusätzliche kostenpflichtige Dokumente

anderer Anbieter zu kaufen.

Die Grundgebühr wird wie bisher bei

den «alten» VSCI-Tipps jährlich per

Rechnung erfolgen. Gekaufte Dokumente

werden quartalsweise per Rechnung

abgerechnet.

Da wir die Schnittstellen im Laufe immer

mehr ausbauen (Kalkulationsprogramme,

Werkstattlösungen) und davon ausgehen,

dass das Portal dementsprechend auch

mehr genutzt wird, wird es noch eine Flatrate

exklusiv nur für Mitglieder mit 500

Downloads der kostenfreien Dokumente

für 490 Franken geben.

Wie und wo kann sich ein Carrossier

Hilfe holen, wenn er Startschwierigkeiten

hat?

Da die Anmeldung ausser des Änderns

des Passworts und der Akzeptierung der

AGB keine weiteren Schritte benötigt,

sollte es rein theoretisch keine Probleme

geben. Ansonsten sind wir von der Abteilung

Technik, Markt und Wirtschaft der

Geschäftsstelle Zofingen ab dem 7. Januar

selbstverständlich für allfällige Probleme

erreichbar. Wir werden ausserdem

Ende Januar, Anfang Februar regionale

Workshops veranstalten, in denen wir

Tipps und Tricks für die richtige Suche und

Nutzung zeigen.

Worauf freuen Sie sich am meisten?

Wir hoffen mit swiss repair-pedia als

Verband dem Carrossier endlich die

Plattform für Reparaturanleitungen und

Informationen bieten zu können, die er

täglich nutzt und die ihm bei seiner täglichen

Arbeit auch wirklich einen Mehrwert

bietet.


Interview und Foto: Henrik Petro

Start- und Loginseite: In einem Video stellt sich repair-pedia vor.

23

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!