Lokalblättle Stuttgart Juli 2019

puls.medien61274

Lokalblättle

Offizielles Stadtteilmagazin für Stuttgart Ausgabe 07/2019

DIE INTERESSANTESTEN SEITEN STUTTGARTS

Beginn der Grillzeit

Körperpflege vernachlässigt

Immobilie 2019 verkaufen

Lokale Handwerker

Finanzierung im Alter

Pflegeheime zu teuer

© Ingor Link / AdobeStock

Höflesmarkt in Feuerbach, Sa 8. Juli

von 10 bis 18 Uhr auf der Stuttgarter Str. – ein Besuch lohnt sich mit der ganzen Familie.


2 heiße themen – d’r bruddler

Lokalblättle 07/2019

Vergehen der Autoindustrie

Staat kassiert – Geschädigte gehen leer aus

Lokalblättle

Offizielles Stadtteilmagazin für Stuttgart Ausgabe 07/2019

Ein Schelm, wer dabei böses denkt, möchte man lauthals hinausschreien

und die immer dümmer werdenden Menschen dieses Staates trotz Bachelor-,

Master- und Studiengängen für Berufe, die es noch überhaupt nicht

gibt, wundern sich offensichtlich bis auf einige wenige Ausnahmen nicht

mehr darüber, was bei uns in Deutschland täglich so alles passiert.

DIE INTERESSANTESTEN SEITEN STUTTGARTS

Beginn der Grillzeit

Immobilie 2019 verkaufen

Finanzierung im Alter

Körperpflege vernachlässigt

Lokale Handwerker

Pflegeheime zu teuer

Es ist noch nicht lange her, da habe ich in meiner Glosse „d´r bruddler“ geschrieben,

der Staat ist nicht daran interessiert, dass es den Bürgern gut geht, der Staat

ist eine Hure und treibt es mit jedem.

Ich habe es selbst nicht geglaubt, aber manchmal habe ich doch hellseherische

Fähigkeiten, sollte vielleicht mal Lotto spielen. Der Staat bedient sich mit Hilfe

der eigentlich neutralen, unabhängigen Justiz beim schwäbischen Nobel-Autobauer

Porsche in Zuffenhausen mit einem Bußgeld von fünfhundertfünfunddreißig

Millionen Euro, dafür, dass man dort angeblich seine Sorgfaltspflicht bei

der „Feinjustierung" bei den von Audi zugekauften Diesel-Motoren verletzt habe.

Sehr vorsichtig ausgedrückt.

Unser Ministerpräsident hat sich vor Freude auf die Schenkel geklopft, als er

gehört hat, Porsche wolle gegen das Bußgeld rechtlich nicht vorgehen und

würde dieses bezahlen. Keine schwäbische Handlungsweise. Wie aus einer gut

unterrichteten Quelle aus der Stuttgarter Regierungszentrale des Landes zu erfahren

war, soll Winfried Kretschmann (Ministerpräsident) gesagt habe: „Wenn

wir gewusst hätten, dass Porsche den Betrag in dieser Höhe widerspruchslos

aktzeptiert, hätten wir noch mehr verlangt.“ Hätte, hätte, Fahrradkette und hinterher

ist man immer schlauer als vorher. Gell, Herr Kretschmann.

Für die 75.000 Käufer eines Porsche Diesel, für die ist jetzt kein Geld mehr da

bei Porsche, um diese mit einer freiwilligen Ausgleichszahlung für den „vorsätzlichen

Betrug“ am Kunden zu entschädigen. Das Verbraucherrecht sieht bisher

für diesen einmaligen Fall in der Geschichte der Autoindustrie noch keine Handhabe,

um gegen Hersteller und Verkäufer von „vorsätzlich beschissenen" Kunden

vorzugehen.

Jetzt kommts: Porsche schmerzt offensichtlich das Bußgeld in dreistelliger Millionenhöhe

nicht, da es sich mindernd auf den zu versteuernden Gewinn des

laufenden Geschäftsjahres auswirkt. Wer weniger Gewinn durch hohe Strafen

auswirft muss weniger Steuern zahlen und holt sich über diesen Umweg wieder

das Geld vom Staat ganz legal zurück. Da Porsche seinen Sitz in Baden-Württemberg

hat, bleibt das Bußgeld in Baden-Württemberg. Die Unternehmerssteuer

wird aber hälftig zwischen Bund und Land geteilt, womit der Bund von der geminderten

Unternehmensstuer nur die Hälfte bekomm, Baden-Württemberg

aber das gesamte Bußgeld. Die Aktionäre haben ebenfalls das Nachsehen, da

sie vom deutlich reduzierten Unternehmensgewinn jetzt nur eine bescheidene

Dividende bekommen.

Leut, wacht auf, diese politische Gleichgültigkeit können wir uns nicht länger

leisten, erhebt die Stimme, straft diese politischen Möchtegern-Volksvertreter

aller Parteien, die nur an sich denken, einmal gewaltig ab.

So, das musste jetzt einmal gesagt werden!

Herzlichst Ihr und Euer Bruddler

Wir schreiben gerne für Denker,

Mitdenker, Nachdenker, Querdenker

und für Sie!

Ihr

Redaktions-Team

© Ingor Link / AdobeStock

Höflesmarkt in Feuerbach, Sa 8. Juli

von 10 bis 18 Uhr auf der Stuttgarter Str. - ein Besuch lohnt sich mit der ganzen Familie.

Herausgeber

Clausner Medien

Moritz Clausner

Gutenbergstr. 13, 73760 Ostfildern

Tel. 0711 - 451 411 - 88

Anzeigen verantw.

Claus Berger

Gutenbergstr. 13, 73760 Ostfildern

Tel. 0711 - 451 411 - 88

anzeigen@lokalblaettle.de

Redaktion

Moritz Clausner (V. i. S. d. P.)

Gutenbergstr. 13, 73760 Ostfildern

Tel. 0711 - 451 411 - 88

redaktion@lokalblaettle.de

Layout & Grafik

Puls Mediengestaltung Monika Möhrle

Vesouler Straße 4, 70839 Gerlingen

Druck

RHEINPFALZ Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG

Oggersheimer Druckzentrum

Flomersheimer Straße 2-4

67071 Ludwigshafen-Oggersheim

Vom Herausgeber gestaltete Anzeigen, erstellte Texte

und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck

und elektronische, digitale Verwendung nur mit ausdrücklicher

Genehmigung des Herausgebers gestattet.

Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt. Verantwortlich

für den Inhalt der Anzeigen sind ausschließlich

die Inserenten. Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Redaktion und Fotos

Die Urheberrechte der Artikel und Fotos liegen

ausschließlich beim Herausgeber.

Keine Gewähr für unverlangt eingesandte Manuskripte

und Fotos, diese werden nur auf Verlangen und mit

frankiertem Rückumschlag zurückgesandt.

Die Inhalte und Aussagen der jeweiligen Verfasser

der Artikel decken sich nicht zwangsläufig mit der

Auffassung von Redaktion und Herausgeber.

Anzeigenpreisliste gültig vom 01.09.2016

Bildnachweis: z.T. fotolia, iStock, shutterstock, ACE

Kostenlose Verteilung an Haushalte im jeweiligen

Verbreitungsgebiet.


Lokalblättle 07/2019

Ladepunkte fehlen

Nur 200 Ladestationen in Stuttgart

Gerade einmal 200 Ladestationen mit 400 Ladepunkten stehen

in ganz Stuttgart für Fahrer in allen 23 Stadtteilen für E-Autos

zur Verfügung, um Strom für ihre Weiterfahrt aufzutanken.

Nur 18 Ladepunkte pro Stadtteil: kein Grund, um ein E-Auto

zu kaufen. Bundesweit stehen nur 17.400 Strom-Ladestationen

zur Verfügung.

Die flächendeckende Einrichtung von Strom-Ladestationen ist

wesentlich dafür verantwortlich, dass es zu keinen Wartezeiten

beim Laden von E-Autos kommt. Die Genehmigung von Ladestationen

auf privaten Grundstücken und in Garagen muss

ab sofort!

auto & mobil

Maria Neuhauser

Mode für die modebewusste Frau

50% Rabatt

auf die gesamte Sommerkollektion

3

Wir freuen uns auf Sie

Mode M Maria Neuhauser

Klagenfurter Straße 34

70469 Stuttgart-Feuerbach

Mo. - Fr. 09:30 – 18:30 Uhr

Samstag 09:00 – 14:00 Uhr

Telefon 0711 – 810 45 20

info@mode-m-stuttgart.de

www.mode-m-stuttgart.de

schnellstens von den Komunen an die Antragsteller erteilt

werden, wenn der Absatz von E-Fahrzeugen für den privaten

Bedarf vorangetrieben und die Umweltbelastung vermindert

werden sollen. Die E-Mobilität ist eine sehr teure Alibi- und

Brückenlösung für einen sehr begrentzen lokalen und regionalen

Markt. Hybrid- und wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen

gehört die Zukunft, bei dieser Antriebsart hat Deuitschland

einen Fehlstart hingelegt, der nur schwer wieder aufgeholt

werden kann. Es ist nicht verständlich, dass für Umweltprobleme,

die ein globales, über alle Grenzen von Deutschland

und Europa hinweg vorhandenes Problem darstellen, keine

grenzüberschreitenden Lösungen erarbeitet, gesucht und

umgesetzt werden.

Hier zeigt sich, wie die Europäische Gemeinschaft funktioniert,

wenn es darauf ankommt, gemeinsame Probleme auch gemeinsam

anzugehen. Jedes Land glaubt, seine eigenen Ideen

umsetzen zu müssen, die in den Nachbarländern nicht kompatiebel

sind, weshalb E-Fahrzeuge nur für eine sehr begrenzte

Fahrstrecke im eigenen Land geeignet sind.



Fred Kannengießer

Anzeige

45 Jahre

40 Jahre

Ihr Citroën-Partner in Gerlingen

Autohaus

GerlingenBader

07156 -- 2 43 48

Max-Eyth-Str. 14 -- www.bader-gerlingen.de

Anzeigen- und Redaktionsschluss

Für die August-Ausgabe des Lokalblättle

am Freitag, 12. Juli 2019

anzeigen@lokalblaettle.de

Telefon 0711 451 411 - 88


gesund, fit & schön

4 Lokalblättle 07/2019

Grillzeit beginnt

Was ist auf dem Balkon erlaubt?

Grundsätzlich ist erlaubt, was nicht in

dem abgeschlossenen Mietvertrag ausdrücklich

untersagt und verboten wurde.

Dies kann bis zum völligen Grillverbot

auf Balkon oder Terrasse führen. Mieter

sind gut beraten, sich an die vertraglichen

Vereinbarungen im Mietvertrag, die

sie anerkannt haben, zu halten.

Damit einer harmonischen Grillsaison

nichts im Wege steht, ist es wichtig, einige

Verhaltensregeln zu kennen und zu beachten.

Im schlimmsten Fall steht die Polizei

vor der Tür oder es droht eine Abmahnung

durch den Vermieter.

Die Sommerwochen sind wie geschaffen

dafür, und für viele gibt es nichts Schöneres

als eine leckere Bratwurst oder Grillfleisch

am Feierabend. Grillen mit Bekannten,

Freunden und lieben Nachbarn, sich aus-

Große Bier-Verlosung zur Grillparty

Bier für Grillfest mit Freunden und Nachbarn

Sie machen eine Grillparty mit Bekannten, Freunden und lieben Nachbarn

auf Balkon oder Terrasse? Wunderbar, dann sagen Sie uns, wann Sie feiern,

und wir vom Lokalblättle sorgen als Ihr Mit-Gastgeber für die Getränke.

Unter allen Grillparty-Veranstaltern, die uns bis Freitag, den 12. Juli 2019,

Körperpflege wird vernachlässigt

Diese Stellen am Körper kommen oft viel zu kurz

Der Körper eines jeden Menschen in seiner Beschaffenheit ist ein

Unikat, das ein Leben lang gut gepflegt werden sollte, damit er

nicht an Attraktivität, Elastizität, Gesundheit, Spannkraft und Unversehrtheit

einbüßt. Leider erfährt der Körper nicht immer die

Wertschätzung wie ein Auto, dem umgerechnet auf den Tag mehr

Pflege zukommt als dem Körper seines Fahrers.

Jeden Tag das gleiche, duschen, abtrocknen,

anziehen, fertig und dann

aus dem Haus. Die wenigsten Menschen

haben morgens Lust, viel Zeit

im Bad zu verbringen, obwohl die

Bäder Wohlfühloasen gleichen. Morgens

muss es schnell gehen, nur das

Nötigste, keine Zeit für aufwendige

Körperpflege. Dabei könnten einige

Minuten mehr Zeit für den eigenen

Körper eine wahre Wohltat sein.

Den eigenen Körper sollte Frau

unter der Dusche besser

kennenlernen

Mehr Zeit mit dem eigenen Körper

zu verbringen heißt auch, seinen

Anzeige

Unser kreatives Team braucht Verstärkung!

Köstlinstraße 8 · 70499 Stuttgart

Tel. (0711) 699 449 92

www.friseur-gross.de

Körper besser kennenzulernen, um mögliche Veränderungen

oder Verhärtungen zu spüren. Für Frauen ist der perfekte Zeitpunkt,

ihren Körper besser kennenzulernen, unter der Dusche

und beim Eincremen. Die Haut ist durch die Wärme des Wassers

weich, Wasser und Lotionen lassen die Hände gut über den Körper

gleiten. Der Krebsinformationsdienst (KDI) des Deutschen

Krebsforschungszentrums (DKFZ) empfiehlt Frauen, sich von

gelassen am Grillbuffet zu vergnügen, alles

ist möglich. Probleme tauchen nicht auf,

solange sich niemand durch Geruch, Rauch

und Lautstärke gestört fühlt.

Besonders in Mehrfamilienhäusern sind

Holzkohlegrills auf dem Balkon ein Problem.

Nicht jeder Nachbar hat für die Vorliebe

für gegrilltes Fleisch mehrmals pro

Woche Verständnis. Wo Grillen auf dem

Balkon oder Terrasse erlaubt ist, sollte es zu

keiner störenden Rauchentwicklung für die

anderen Mieter des Hauses kommen. In der

Zeit von April bis September darf einmal im

Monat gegrillt werden. Die Voraussetzung

dafür ist, dass die anderen Mieter 2 Tage

vorher informiert werden.

Wer Komplikationen mit anderen Mietern

und seinem Vermieter aus dem Wege gehen

möchte, dem sei die Anschaffung eines

Elektrogrills empfohlen. Nachbarn erfahren

schreiben, verlosen wir 20 x 1 Kasten CD-Pils aus der Familienbrauerei

Dinkelacker.

Schreiben Sie an: Lokalblättle, Grillparty, Postfach 80 08 03, 70508 Stuttgart.

Unter allen ausreichend frankierten Einsendungen entscheidet

das Los. Die Einsender müssen mind. 18 Jahre alt sein. Eine

Barauszahlung ist nicht möglich. Einsendeschluss ist Freitag,

12.07.2019, es gilt das Datum des Poststempels. Viel Glück!

ihrem Gynäkologen die richtige Tast-Technik zeigen zu lassen. Die

Selbstabtastung ist eine wesentliche Ergänzung zu Früherkennungsuntersuchungen

beim Arzt. Knoten, Verhärtungen, dauerhafte

Rötungen sowie Dellen, Veränderungen in der Größe und

Form der Brust gehören neben Flüssigkeitsabsonderungen zu den

Warnzeichen für Brustkrebs.

Wir suchen zum nächstmöglichen

Zeitpunkt ein(e) engagierte(n)

Friseur(in)

in Voll - oder Teilzeit

mit Berufserfahrung und Spaß am

Umgang mit Kunden. Neben einer

guten Bezahlung bieten wir Ihnen

regelmäßige Weiterbildungsmöglichkeiten

in einem top ausgestatteten

Salon.

durch Elektrogrills eine wesentlich geringere

Geruchs- und Rauchbelästigung. Wenn

alle im Haus grillen und sich keiner über

den anderen beschwert, ist das die einfachste

Regelung für alle Beteiligten. Keine

Ausnahme gibt es für Grillpartys ab 22 Uhr,

denn dann beginnt die Nachtruhe, und die

haben alle einzuhalten. Nachbarn sind auch

die Mieter in den angrenzenden Häusern,

nicht nur die Bewohner im eigenen Haus.

Gründliche Reinigung senkt

Krebs-Risiko bei Mann

Eine gute Körperpflege sagt

Viren und Bakterien den Kampf

an. Besonders die Intimzonen

des Mannes bedürfen einer täglichen,

gründlichen Reinigung,

um Peniskrebs vorzubeugen. Die

Deutsche Krebsgesellschaft sieht

unter anderem in dem Vorhauttalg,

Smegma genannt, ein erhebliches

Entzündungsrisiko und die

Möglichkeit der Vermehrung von

Keimen, weshalb Peniskrebs häufig

bei Männern auftritt, die unter

einer Vorhautverengung leiden,

der sogenannten Phimose.

Wichtig ist deshalb eine gute Intimhygiene, um das eigene Erkrankungsrisiko

zu mindern. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim

Urologen werden empfohlen.

Ein gepflegter Körper steigert die Ausstrahlung, gibt mehr Sicherheit und

sorgt für ein besseres Wohlbefinden. Ein Merksatz, der beim nächsten

Besuch der Dusche noch in der Erinnerung sein sollte. Dem Körper und

sich selbst zuliebe darf es auch etwas mehr Pflege sein. Karin Roth

© shutterstock


Anzeige

Was Sie beachten sollten, wenn Sie dieses Jahr Ihre

Immobilie verkaufen wollen

Sie planen Ihre Immobilie noch in diesem Jahr

zu verkaufen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich optimal

darauf vorbereiten und welche Dinge es

unbedingt zu beachten gilt.

Der Immobilienmarkt entwickelt sich im Altkreis

Leonberg seit Jahren positiv, dieser Trend setzt sich

auch in diesem Jahr fort. Im Laufe der letzten 12

Monate sind die Preise um bis zu 13 % gestiegen.

Allerdings beobachten wir auch, dass seit Jahresbeginn

ein Preis-Plateau erreicht ist. Für Sie als Immobilieneigentümer

also ein optimaler Zeitpunkt für

den Verkauf. Die aktuelle Marktlage bietet optimale

Bedingungen: Die (noch) starke wirtschaftliche Lage

der Region sorgt für hohe Zuzugszahlen, die Nachfrage

nach Immobilien ist ungebrochen hoch.

Egal aus welchem Grund Sie Ihre Immobilie verkaufen,

der Prozess kann für Sie überwältigend wirken:

Wie entscheiden Sie sich für den richtigen Immobilienmakler?

Welchen Wert hat Ihre Immobilie tatsächlich?

Welches Verkaufsverfahren ist das Richtige

für Ihre Immobilie? All diese Entscheidungen sind

wesentlich und spielen eine große Rolle für den

Erfolg Ihres Vorhabens.

WELCHE PARAMETER SOLLTEN SIE VOR DEM

VERKAUF IHRER IMMOBILIE KENNEN?

Den Wert Ihrer Immobilie:

Nutzen Sie eine Online-Wertermittlung oder vereinbaren

Sie einen Vor-Ort-Termin mit einem Immobilienmakler.

Auf diesem Weg erfahren Sie, welchen Wert

Ihre Immobilie tatsächlich hat. Außerdem sollten Sie

unbedingt prüfen, ob und wenn ja welche Reparaturoder

Renovierungs-Maßnahmen den Wert Ihrer Immobilie

steigern können.

Die Dauer eines Immobilienverkaufs:

Abhängig von den gegebenen Rahmenbedingungen

kann der Verkauf einer Immobilie von nur wenigen

Wochen bis hin zu Monaten dauern. Unabhängig

von der Ausgangslage sollten Sie möglichst

frühzeitig planen und den Verkauf optimal vorbereiten,

um den bestmöglichen Preis zu erzielen.

Timing ist alles – welche Jahreszeit ist die Beste für

den Immobilienverkauf?

Frühling

Die perfekte Jahreszeit für Immobilien mit schönen

Gärten und Außenanlage. Die Nachfrage ist im Frühjahr

besonders hoch, viele Käufer wollen möglichst

zum Beginn des Jahres eine neue Immobilie finden.

Sommer

Die großen Ferien sorgen dafür, dass der Immobilienmarkt

im Sommer in der Regel eher ruhig wird.

Sowohl Angebot als auch Nachfrage sind etwas

geringer als im Frühling. Wollen Sie eine außergewöhnliche

Immobilie verkaufen, haben Sie hier besonders

gute Chancen, da die potentiellen Käufer

weniger Auswahlmöglichkeiten haben.

Herbst

Nach den Sommermonaten zieht im Herbst der

Markt wieder an, es werden vermehrt Immobilien

inseriert. Dadurch steigt der Wettbewerb und die

Vermarktungszeiten fallen in der Tendenz etwas

länger aus. Im Herbst lassen sich besonders gefragte

Immobilien in guter Lage optimal vermarkten.

Winter

Die kalte Jahreszeit ist durch Rabattschlachten wie

den Black Friday und das Vorweihnachtsgeschäft

mittlerweile als „Schnäppchenzeit“ gebrandmarkt.

Kein guter Zeitpunkt also für den Verkauf einer

Immobilie? Im Gegenteil: Das Jahresende ist traditionell

die Zeit der großen Entscheidungen, hier

werden Schlussstriche gezogen und die Weichen

für Neues gestellt. Daher kann es durchaus ratsam

sein auch im Winter Ihre Immobilie zu vermarkten.

Ziehen Sie einen Experten hinzu

Wählen Sie einen Immobilienmakler aus, dem Sie

den Verkauf Ihrer Immobilie anvertrauen. Prüfen

Sie anhand folgender Kriterien, die Seriosität und

Qualität des Maklers:

• Überprüfen Sie die Qualifikationen und

Berufserfahrung

• Prüfen Sie die Bewertungen des Maklers auf

unabhängigen Plattformen wie z. B. Proven

Expert

• Fragen Sie nach der Marketing-/

Verkaufsstrategie des Immobilienmaklers

• Wie wird der Immobilienmakler Sie über den

Verkaufsprozess informieren?

• Vergleichen Sie zwei bis drei verschiedene

Makler und ihre Leistungen

• Wird eine Leistungsgarantie angeboten?

• Ist der Maklervertrag transparent?

Bannasch Immobilien in Gerlingen

Die Spatzen pfeifen es schon von den

Dächern: Wir eröffnen unser neues Büro in

der Hauptstraße 21 – Ab dem 01. Juli 2019

sind wir für Sie auch in Gerlingen vor Ort.

Bannasch Immobilien: Seestraße 2

71229 Leonberg, (07152) 33 52 90

info@bannasch.de, www.bannasch.de

Ein gutes Ein Ein gutes Gefühl, Gefühl, wenn wenn wenn die die Experten die Experten sich sich um sich um alles um alles kümmern

alles kümmern

Wir sind Wir Wir die sind sind Experten, die die Experten, wenn wenn es wenn um es Ihre um es Immobilien um Ihre Ihre Immobilien geht. geht. Von geht. Von der Entscheidung Von der der Entscheidung zu verkaufen zu zu verkaufen bis bis zur zur Kaufpreis-

bis zur Kaufpreiszahlunzahlung

ist es ist ist ein es ist es langer es ein ein langer Weg. langer Weg. Mit Weg. unserer Mit Mit unserer Erfahrung unserer Erfahrung aus über aus aus über 30 Jahren über 30 Jahren 30 begleiten Jahren begleiten begleiten wir Sie wir bei Sie wir bei jedem Sie jedem bei einzelnen

jedem einzelnen

einzelnen

Schritt und Schritt stehen und und stehen zuverlässig stehen zuverlässig an Ihrer an Ihrer Seite. an Ihrer Seite. Auch Seite. Auch dann, Auch dann, wenn dann, wenn es wenn einmal es einmal es kompliziert einmal kompliziert wird. wird.

wird.

Büro Leonberg: Büro Büro Leonberg: (07152) (07152) (07152) 33 33 90 52 33 90 52 Büro 90 Büro Weil Büro Weil der Weil Stadt: der Stadt: der (07033) Stadt: (07033) (07033) 89 30 89 7030

89 30


6

Lokalblättle 07/2019

Wir empfehlen uns für A

Qualifizierte Fa

AUS IHREM STADTTEI

© STO TITA N I U M

Es gibt Ideen, die sind von Anfang an gut

und niemand muss sie neu erfinden.

Lokalblättle - Offizielles Stadtteilmagazin

Stuttgart - eine gute Entscheidung!

individuelle

beratung

kreative

leistung

innen- und

außenrenovierung

Irmgard Koch

Malermeisterin

Truchsessenstr. 21

71229 Leonberg-Höfingen

Tel.: 07152 332560

Fax: 07152 332564

Mobil: 0170 3804832

info@koch-hoefingen.de

www.koch-hoefingen.de

Hauswert erhalten

Investitionsstau geht ins Geld

Immobilien sind wertbeständig, steigen im Wert und lassen sich

Jahre später mit einem erheblichen Gewinn wieder veräußern, so

suggeriert es uns die Werbung in bunten Anzeigen in Hochglanzmagazinen

und auf verführerischen Internetportalen.

Richtig, der Wert von Immobilien kann steigen, wenn diese vor einem

Wertverlust geschützt werden. Ein Grund, warum ein Haus sehr

schnell und massiv an Wert verlieren kann, ist, wenn wichtige Teile

des Gebäudes, Keller, Fassade und Fenster nicht regelmäßig auf

Schäden kontrolliert und diese beseitigt werden. Häuser aus zweiter

Hand, Bestands- und Gebrauchtimmobilien sind nicht neu und über

die Jahre der Nutzung kommt es wie bei anderen Gegenständen

auch, die sich in ständigem Gebrauch befinden, zu Abnutzungen

und Gebrauchsspuren. Bei Fenstern, Türen, Rollläden, Elektro-, Gasund

Wasserinstallationen sowie bei der Heizung. Hauseigentümer

sollten Sie sich um diese neuralgischen Stellen ihrer Immobilie

kümmern und die festgestellten Mängel und notwendigen Reparaturen

kurzfristig durchführen lassen, um höhere Folgekosten in

der Zukunft zu vermeiden und den Wert des Hauses zu erhalten.

Gerade Ein- und Zweifamilienhäuser verfügen über besonders viele

verschleißanfällige Außenbauteile, mehr als Mehrfamilienhäuser. Ein

wesentlicher Grund, warum auch Eigentümer von selbst bewohnten

Eigenheimen regelmäßig Rücklagen für Instandhaltungen des

Hauses zurücklegen sollten. Die Instandsetzungsrücklage sollte

mindestens einen Euro pro Quadratmeter Wohnfläche betragen und

konsequent zurückgelegt und angespart werden.

Ein Extrakonto für Instandhaltungen anzulegen, auf das mit monatlichem

Dauerauftrag der Rücklagenbetrag überwiesen wird, empfiehlt

sich und sorgt dafür, dass das benötigte Geld für Reparaturen im

Bedarfsfall auch vorhanden ist, damit diese kurzfristig ausgeführt

werden können. Für die Inspektionsrundgänge vor oder nach dem

Winter empfiehlt sich die Beauftragung eines Architekten oder Bausachverständigen.

Sie wissen, wo sie hinsehen müssen, wo die bekannten

Stellen sind, an denen es zunächst zu kleinen und dann

immer größer werdenden Schäden kommen kann. Wer auf die regelmäßige

Instandsetzung seines Ein- und Zweifamilienhauses verzichtet,

zahlt beim Verkauf der Immobilie erheblich drauf und muss

sich einen schmerzhaften Abschlag vom ursprünglichen Kaufpreis

gefallen lassen. Im Wert steigen kann eine Immobilie nur, wenn ihr

aktueller Wert auch ständig erhalten wird.

Moritz Clausner

© Rallef / iStock-Thinkstock


Lokalblättle 07/2019

7

rbeiten rund ums Haus!

chhandwerker

L STELLEN SICH VOR

Vor der Rente

renovieren

Werterhaltung vor dem Ruhestand

abschließen

Den Wunsch nach einer Immobilie, einem Eigenheim – wer hat ihn

nicht? Der Traum, im Alter keine Miete mehr zahlen zu müssen, ist

weit verbreitet. Die monatlich eingesparte Miete zur freien Verfügung

zu haben, ist verlockend. Endlich kann man sich aufgeschobene

Wünsche erfüllen, zu fernen Zielen reisen, die Küche oder Teile

der Inneneinrichtung austauschen oder sich ein neues Auto leisten

– ohne Einsparungen an anderer Stelle vornehmen zu müssen.

Bei aller Vorfreude auf den Ruhestand und verständlicher Euphorie

darüber, wie man den letzten Lebensabschnitt gestalten möchte,

wird eines immer wieder vergessen: Mit dem Eintritt in den Ruhestand

verringert sich das monatlich zur Verfügung stehende Einkommen

um mehr als die Hälfte! Wer nicht bereits in jungen Jahren eine

zusätzliche private Altersvorsorge abgeschlossen hat (Wer hat das

schon?), muss seinen neuen Lebensabschnitt mit einer bescheideneren

Einkommenssituation planen. Wer nur über die gesetzliche

Altersrente eines Alleinverdieners verfügt, ohne Anspruch auf eine

Betriebsrente, muss bei seinen Ausgaben Prioritäten setzen. Ein

finanzieller Engpass ist schnell erreicht, wenn beispielsweise der

„Notgroschen“ von drei monatlichen Einkommen auf dem Sparbuch

bei einem selbstbewohnten Eigenheim für nicht geplante Reparaturen

verwendet werden muss.

Wichtig ist deshalb, dass in den letzten drei bis fünf Jahren vor

Erreichen des Ruhestandes die finanziell kostenaufwendigen

Sanierungen, Reparaturen, Modernisierungen und Erneuerungen am

Eigenheim vorgenommen und auch abgeschlossen werden. Eigenheimbesitzer

sollten die Zeit auch für Umbauten wie ein seniorengerechtes

Bad oder neue, breitere Türen nutzen – solange noch ein

höherer finanzieller Spielraum dafür vorhanden ist.

Merke: Der verfügbare Kreditrahmen für den persönlichen Dispokredit

wird mit Beginn des Ruhestands an die neue, geringere Einkommenssituation

„Rente“ angepasst. Ein Finanzierungsbedarf für Reparaturen,

Erneuerungen oder Änderungswünsche am Haus lässt sich

bei der Bank für Kunden ab 60, spätestens ab 63 Jahren nur schwer

und mit deutlich schlechteren Konditionen durchsetzen. Das Alter

und das deutlich geringere Einkommen zeigen jedem Eigenheimbesitzer

die Grenzen seiner Möglichkeiten auf, insbesondere dann,

wenn das Haus noch nicht vollständig abbezahlt ist.

Die Freude am lang gehegten Traum vom eigenen Haus im Alter

kann dann sehr schnell getrübt werden, wenn die eigenen finanziellen

Möglichkeiten werterhaltende Maßnahmen am Eigenheim nicht

mehr zulassen. Es droht ein Wertverlust durch nicht durchgeführte

Instandsetzungsarbeiten. Der finanzielle Bumerang kommt, wenn

das Eigenheim verkauft werden soll oder muss. Nicht selten müssen

deutliche Abschläge von der Kaufpreisvorstellung hingenommen

werden, wenn nicht frühzeitig gemacht wurde, was gemacht

werden muss.

Moritz Clausner

„Wir lassen Sie nicht

im Regen stehen!“

Steildächer

Flachdächer

Reparaturen

www.beck-dach.de

Krokodilweg 1 • 70499 Stuttgart-Weilimdorf

Tel.: 0711/806 23 90 • Fax: 0711/806 23 92

Offizielles Stadtteilmagazin für Stuttgart

DIE INTERESSANTESTEN SEITEN STUTTGARTS

Moritz Clausner

Flaschnerei

Dachfenster

Gerüstbau

Auch im Urlaub nicht auf das

Lokalblättle verzichten.

Gutenbergstr. 13 · 73760 Ostfildern

Telefon (0711) 451 411 88 · Mobil 0178 932 69 51

moritz.clausner@lokalblaettle.de

www.lokalblaettle.de

© Fotolia


Lokalblättle

8 Lokalblättle 07/2019

Seit 5 Jahren in den bes

FÜR SIE IN DEN BESTEN LAGEN

SYMPATISCH . INDIVIDUELL . LEISTUNGSSTARK

Offizielles Stadtteilmagazin für Stuttgart

DIE Offizielles INTERESSANTESTEN Stadtteilmagazin SEITEN für STUTTGARTS

Stuttgart

DIE INTERESSANTESTEN SEITEN STUTTGARTS

Moritz Clausner

Moritz Clausner

Gutenbergstr. 13 · 73760 Ostfildern

Telefon Gutenbergstr. (0711) 451 411 1388 · 73760 · Mobil Ostfildern 0178 932 69 51

Telefon moritz.clausner@lokalblaettle.de

(0711) 451 411 88 · Mobil 0178 932 69 51

moritz.clausner@lokalblaettle.de

www.lokalblaettle.de

www.lokalblaettle.de

Qualität hat ein Gesicht

Niemand hat mehr Verkäufer/Vermieter-

Bewertungen mit 100 % Weiterempfehlung

als wir, im Branchenbuch von Immobili-

enscout.24.de, dem größten, unabhängigen

Bewertungsportal für Immobilienmakler

in Deutschland.

Mit weniger müssen Sie sich

nicht zufrieden geben!

WOHNUNGSNOT

müsste nicht sein

Wohnungen nicht immer in

vermietbarem Zustand

Bestandwohnungen in Mehrfamilienhäusern, die über einen

langen Mietzeitraum von ein und den selben Mietern bewohnt

wurden, sind nicht immer in einem vermietbaren

Zustand und müssen zuerst aufwendig modernisiert und

renoviert werden.

Bis zur Neuvermietung ist ein handwerklicher Aufwand und

Kraftakt in den verschiedensten Bereichen wie Elektroinstallation,

Fenster- und Fußbodenerneuerung, neue Anstriche in allen

Räumen, Änderung und Anpassung der Sanitärinstallation

erforderlich. Für diese Arbeiten können mehrere Monate bis

zu einem halben Jahr benötigt werden, da Handwerker aktuell

mit Aufträgen über mehrere Monate ausgelastet sind, was

die Organisation der einzelnen Arbeiten schwierig macht. Bis

die modernisierte und renovierte Wohnung zur Neuvermietung

wieder zur Verfügung steht, können so schnell mehrere

Monate vergehen.

Damit Bestandswohnungen nicht über einen längeren Zeitraum

durch Moderniesierung und Renovierung blockiert sind

und dem Wohnungsmarkt nach einem Mieterwechsel wieder

kurzzeitig zur Verfügung stehen, sollten die Wohnungen

zeitnah modernisiert und renoviert werden.

Für Mieter besteht darin der Vorteil, dass sie über eine Wohnung

in einem angepassten, modernisierten, renovierten

Zustand während der Mietzeit verfügen. Für Vermieter kommt

es zu keinen Mietausfällen bei längerfristigen Arbeiten durch

Handwerker bis zur nächsten Neuvermietung.

Aufgrund von Modernisierungs- und Renovierungsstau nicht

vermietete Wohnungen werden nicht besser, sondern verschlechtern

den Gesamtzustand des Hauses, was nicht im

Sinne eines verantwortlichen Eigentümers und Vermieters sein

kann.


Bernhard Flemming

0711.87 08-443

www.widmann-immo.de

Christina Widmann

© Subbotina Anna - shutterstock


Lokalblättle 07/2019

ten Häusern zu Hause

Lokalblättle

9

© Subbotina Anna - shutterstock

Seit über 20 Jahren

unterstützen wir Senioren

engagiert auf der Suche

nach ihrem Komfort.

Wir fi nden auch für Sie Ihre

altersgerechte Immobilie.

Vertrauen Sie auf

unsere Erfahrung!

GENERATION 60+

Das Wohnen im Alter

LINK IMMOBILIEN

www.link-immobilien.info

07 11-88 78 34 11

STUTTGART | OSTFILDERN

Viele Wohnungen

zweckentfremdet

Gewerbliche Fremdnutzung dafür

verantwortlich

Wohnraum in Ballungszentren der Großstädte ist knapp und

teuer, das müsste aber nicht sein, da viele Mehrfamilienhäuser

und Wohnungen durch berufliche und gewerbliche

Fremdnutzung der verschiedensten Berufsgruppen und

Branchen zweckentfremdet werden.

Die Wohnungsnot in Städten wie Stuttgart wäre nicht in diesem

Ausmaß vorhanden, würde eine berufliche und gewerbliche

Tätigkeit nur in dafür ausgewiesenen Räumen wie Bürosund

speziellen Gewerberäumen stattfinden.

Freiberufler der verschiedensten Branchen nutzen viel zu große

Wohnungen für ihre beruflichen Zwecke, um höhere Mietkosten

bei Büros oder Gewerberäumen zu umgehen, was bei der

aktuellen Wohnungsnotlage von Fremdnutzern und Vermietern

ein unverantwortliches Verhalten ist.

Familien oder Paare, die nach einer Scheidung oder Trennung

nicht mehr zusammenwohnen und einen kleineren Wohnraumbedarf

haben, könnten mit Familien, die sich einen größeren

Platzbedarf wünschen, die Wohnung tauschen. Damit wäre

für mehrere Personen einer größeren Familie eine entspannte

Wohnsituation möglich und für die neue, kleinere Wohnung

würden geringere Miet- und Nebenkosten anfallen.

„Wohnungstausch innerhalb des Hauses

wird viel zu selten praktiziert“

Betagte Mieter, die den Verlust ihres Ehepartner, Lebengefährten

oder Partners zu beklagen haben, könnten innerhalb des

Hauses in dem sie wohnen, in eine kleinere Wohnung umziehen,

was den Vorteil hätte, in vertrauter Umgebung umziehen,

ohne sich an einen anderen Stadtteil und ein anderes Lebensumfeld

gewöhnen zu müssen. Ein Gespräch mit Eigentümer

oder der Hausverwaltung kann hier vermitteln für beide Mieter

hilfreich sein.


Erik Kaminski

»Für vorgemerkte Kunden mit bester Bonität suchen

wir Mehrfamilienhäuser und Wohnungen.«

Frau Angelika Bartels

Verkauf & Vermietung

Entwicklung · Kauf & Verkauf · Vermietung

Telefon: (0711) 22 00 97-0

Wir freuen uns auf Ihr Objekt!

Schwäbische BauBoden GmbH

Hauptmannsreute 6 · 70192 Stuttgart

verkauf@schwaebische-bauboden.de

www.schwaebische-bauboden.de

Die Immobilienexperten für die Region Stuttgart.

Hier könnte Ihre Anzeige im richtigen Umfeld

werben. Rufen Sie uns an: Tel. 0711 - 451 411 - 88

oder Mail an: anzeigen@lokalblaettle.de


10 verbraucher & recht

Lokalblättle 07/2019

Privatgrundstück nicht tabu

Alkoholkontrolle von Polizei zulässig

Versicherungen gegenüber falsche Angaben

zu machen, ist kein Kavaliersdelikt

und kann im Schadensfall einen höheren

Abzug und die Kündigung des Versicherungsvertrages

wegen falscher Angaben

zur Folge haben. Unwahrscheinlich, dass

anschließend eine andere Versicherung

bereit ist, das zu versichernde Risiko zu

übernehmen.

Was war geschehen?

Ein Autofahrer bog im konkreten Fall gegen

zwei Uhr in der Nacht mit seinem Auto

von einer Straße auf sein privates Grundstück

ein. Auf dem Grundstück führt eine

längere Einfahrt zu den etwas von der

Straße entfernten Parkplätzen des Hauses.

Die Polizei folgte mit einem Streifenwagen

dem Fahrer des Fahrzeugs bis zu seinem

Parkplatz, um einen Atemalkoholtest

durchzuführen. Der Autofahrer bestätigte

sein Einverständnis für den Test. Das Ergebnis

fiel positiv aus: 0,75 Promille.

Vor dem Amtsgericht München sagte der

Fahrer des Fahrezugs aus, er habe zum

Versicherungen gegenüber falsche Angaben

zu machen, ist kein Kavaliersdelikt

und kann im Schadensfall einen

höheren Abzug und die Kündigung des

Versicherungsvertrages wegen falscher

Angaben zur Folge haben. Unwahrscheinlich,

dass anschließend eine andere

Versicherung bereit ist, das zu versichernde

Risiko zu übernehmen.

Versichert ist nur, was auch im Vertrag

steht und ein Stellplatz oder Carport ist

keine Garage mit vollautomatischem,

funkgesteuertem Rolltor. Auch wie viele

Autofahrer ein Fahrzeug bewegen, ist für

die Abschätzung des Unfallrisikos und die

Berechnung der Prämie wichtig, ebenso

wie die jährliche Laufleistung des Fahrzeugs.

Wer viel fährt hat ein höheres Unfallrisioko

als Fahrer mit einer geringeren

Fahrleistung und nur einem Fahrer.

Auch Veränderungen an der Ausstattung

der Wohnung, des Hauses wie die Erweiterung

der Wohnfläche oder ein zusätzlicher

Wintergartenanbau sind wichtige Veränderungen,

die der Versicherung für eine

Risikoerhöhung sowie Prämienanpassung

umgehend mitgeteilt werden müssen.

Der Wegfall eines versicherten Risikos sollte

ebenfalls der Versicherung mitgeteilt

Essen nur ein Weinschorle getrunken und

sich nicht beieinträchtigt gefühlt. Ferner

vertrat der Beschuldigte die Auffassung,

die Verkehrskontrolle auf seinem Grundstück

dürfe nicht gerichtlich verwertet

werden.

Das Gericht sah die Rechtslage anders,

da auch Verkehrskontrollen ohne einen

konkreten Verdacht durchgeführt werden

dürfen. Die Polizeibeamten, so das

Gericht, hätten korrekt gehandelt, da der

Fahrer des Wagens von einer öffentlichen

Straße auf sein Grundstück eingebogen

ist. Ordnungswidrigkeiten, so das Gericht

weiter, dürften auch auf einem privaten

Grundstück verfolgt werden. Das Urteil:

(Az.: 953 OWi 421 Js 125161 /18) Geldbuße

500 Euro und ein Monat Fahrverbot. Fazit:

Fahren oder saufen? Wer saufen will, sollte

anschließend besser laufen, sonst kann das

Fahren mit dem eigenen Wagen eine sehr

teure „Sauferei" werden und man muss

länger laufen, als gewollt.


Moritz Clausner

Falsche Angaben lohnen nicht

Abzug im Schadensfall und Kündigung drohen

werden, damit es zu einer Prämienreduzierung

kommt. Versicherte sollten regelmäßig

vor der jeweiligen Kündigungsfrist

ihre Versicherungen überprüfen, damit es

zu keiner Doppel- oder Überversicherung

kommt.

Wer lügt, schummelt, es mit der Wahrheit

in der Vergangenheit nicht sehr genau

genommen hat, um die eigene Versicherungsprämie

klein zu halten, sollte vor

der nächsten Prämienrechnung seine Angaben

gegenüber der Versicherung aktualisieren,

da mit im Schadensfall nicht

erhebliche Abzüge oder eine Kündigung

des Versicherungsvertrages drohen. Eine

rückwirkende Prämiennachberechnung

folgt in jedem Fall.

Auch bei der Schadensmeldung sollte

nicht übereilt und unüberlegt der Schadensvorgang

geschildert werden, sondern

so wie es tatsächlich passiert ist. Versicherungen

haben ein Gespühr für Schäden,

die sich nicht wie vorgetragen ereignet

haben können. Versicherungsbetrug ist

ein Strafdelikt und Staatsanwaltschaft

und Gericht haben dafür kein Verständnis,

dafür aber empfindliche Strafen.


Peter Berger

Haftpflicht und

Rechtschutz

eine Pflicht

Hohe Kosten im

Schadensfall unbedingt

versichern

Beim Abschluss möglicher Versicherungen

ist nahezu jedes erdenkliche Risiko

versicherbar. Nicht alle Versicherungen

sind wirklich nötig, da nicht jedes Risiko

auch im realen Leben wirklich besteht.

Eine Glasversicherung für Fenster im

vierten Stock kann gekündigt werden,

da ein Glasbruch in dieser Höhe nahezu

unwahrscheinlich ist.

Eine Haftpflicht- und Rechtschutz-

Versicherung gehört dagegen zu den

Versicherungen, die im Schadensfall

ein hohes finanzielles Risiko für eine relativ

geringe Prämie abdecken, weshalb

sie unbedingt abgeschlossen werden

sollten. Versicherungen sollen im Schadensfall

einen selbst vor einem hohen

finanziellen Risiko schützen.

Für Heimbewohner ist der Abschluss

einer Haftpflicht- und Rechtschutz-

Versicherung unerlässlich. Die Haftpflichversicherung

deckt angerichtete

Schäden gegenüber fremden Personen

und ihrerm Eigentum ab, was bei Heimbewohnern

im höheren Alter sinnvoll

sein kann. Eine Rechtschutz-Versicherung

ist erforderlich, um sich gegenüber

dem Träger des Heimes bei rechtlichen

Auseinandersetzungen zu schützen.

Die Versicherungen müssen immer auf

die Heimbewohner laufen, nicht auf die

Angehörigen, von denen sie eventuell

im Schadensfall vertreten werden.


Patricia Ortmann


© Peggy u. Marco Lachmann-Anke / pixabay.co

Lokalblättle 07/2019

Langzeitschäden bei Kindern

Smartphone und langes Sitzen gefährlich für Rücken

Bereits Kinder im Alter von sieben Jahren klagen häufig über

Rückenschmerzen. Schulkinder werden besonders oft von

Rückenschmerzen geplagt. Die Mehrzahl der Kinder und Jugendlichen

klagt über Schmerzen im Lendenwirbelbereich, im

unteren Rücken. Kinderfachärzte diagnostizieren die Rückenschmerzen

besonders oft, wenn Bewegungsmangel, lümmelhaftes

und langes Sitzen, „Daddeln“ am Smartphone und eine

falsche und zu hohe Belastung durch Schultaschen vorliegen.

Eine aktuelle Studie hat jetzt nachgewiesen, dass Kinder oft mehr

als die Hälfte ihres Tages mit Sitzen in der Schule und ihre Freizeit

mit Smartphone und Spielkonsole anstatt mit einem aktiven Hobby

wie Fußball und Schwimmen verbringen.

Das Muskel- und Skelettsystem von Kindern muss sich erst noch

entwickeln, worauf Kinder- und Jugendärzte verstärkt hinweisen.

Die einseitige Belastung durch langes Sitzen macht besonders den

Rücken anfällig und lässt die Rückenmuskulatur erschlaffen. Der

Aufbau der fehlenden Rückenmuskulatur ist ein längerer und zeitintensiver

Prozess, der nur durch viel Bewegung den gewünschten

Erfolg verspricht.

Hat mein Kind einen „Handynacken“?

Kinder, die nach Hause kommen, werfen nicht selten ihre Schultasche

in die Ecke und setzen sich mit dem Smartphone auf die

Couch oder vor die Spielkonsole, um zu entspannen. Das Gegenteil

tritt aber ein, Nacken und Rücken werden durch diese Lümmelhaltung

in Mitleidenschaft gezogen. Dieses Phänomen ist auch als

„Handynacken“ bekannt.

Wichtig: die Kopfhaltung

Wirbelsäulenspezialisten haben bei Untersuchungen herausgefunden,

dass sich das Gewicht des Kopfes, welches vom Nacken

getragen wird, erhöht, je mehr sich der Kopf senkt. Bei erwachsenen

Menschen steigt das Gewicht des Kopfes von vier Kilo auf 27

Kilo, wenn dieser um 60 Grad nach vorne geneigt wird. In diesem

Winkel von 60 Grad

schaut der Mensch

auf sein Smartphone-Display.

Wenn

ein Kind zu lange in

dieser Position verharrt,

kommt es zu

einer folgenschweren

Kettenreaktion:

gärtnermeister blümle

Ein kleines, blühendes Paradies

Auf einem blühenden Balkon entspannt es sich leichter

Liebe Freunde von Balkonkasten und Blumentopf, jetzt ist er

da, der Sommer – nur gezeigt hat er sich bisher nur sehr wechselhaft.

Unter uns gesagt: Seit zwei Monaten habe ich meinen

Balkon möbliert, Tisch, Stühle und Sonnenschirm ausgepackt,

schön aufgestellt, alles sauber geputzt. Was soll ich sagen: Noch

keine Stunde habe ich auf dem Balkon gesessen, und grillen

konnte ich dort bisher auch nicht. Grund: Die wärmende

Sonne hat immer gefehlt. Also, da setze ich mich doch nicht im

Pullover auf den Balkon, trinke heißen Tee und mach’ mir warme

Gedanken.

Das Frühjahr ist schuld und die nur spärlich scheinende Sonne,

dass alles noch nicht so üppig blüht in den Balkonkästen, wie man

es sich zu dieser Jahreszeit vorstellt. Ich dachte schon, ich hätte

dieses Jahr etwas falsch gemacht, dass meine Blumen in den Balkonkästen

nicht so blühen, aber bei meinen Nachbarn im Viertel

sehen die Kästen auch nicht anders aus. Nur nicht verzagen,

die Sonne wird noch kommen, und dann blüht auch das kleine

Paradies auf dem Balkon, in dem sich viel leichter entspannen lässt.

1. Die Schultern fallen nach vorne.

2. Die Halsmuskeln werden überdehnt.

3. Die Brustmuskeln verkürzen sich.

4. Die Wirbelsäule wird falsch belastet.

11

Die Folge: Die nicht richtige, nicht gesunde Sitzhaltung führt zu

schmerzhaften Verspannungen, zu Kopfschmerzen und im Extremfall

zu einem frühen Bandscheibenschaden, der Einfluss auf

die spätere Berufswahl und die Lebensqualität hat.

Eltern können vorbeugen und dafür Sorge tragen, dass sich ihr

Kind ausreichend in der Freizeit bewegt und bei Schularbeiten eine

gesunde Sitzhaltung an höhenverstellbaren Tischen und Stühlen

einnimmt. Der Schulranzen sollte nicht mehr als zehn Prozent des

Körpergewichts des Kindes auf die Waage bringen. Hier sind auch

Lehrer gefordert. Nicht immer müssen alle schweren Bücher für

alle Fächer im Schulranzen mit in die Schule genommen werden.

Besonders schwere Bücher lassen sich auch in der Schule in einem

abschließbaren Schrank bis zur nächsten Unterrichtsstunde

aufbewahren.

Eltern sollten Vorbild sein

lollipop

Eltern, die mit gutem Beispiel vorangehen, erreichen mehr als die

Eltern, die ständig mahnend mit erhobenem Zeigefinger darauf

hinweisen, dass die Sitzhaltung des Kindes nicht gesund ist, selbst

aber genauso herumlümmeln.

Karin Roth

Ich weiß nicht, ob es allen Leserinnen und Lesern meiner Balkonkasten-

und Blumentopf-Tipps bekannt ist, aber viele unserer

Balkonpflanzen stammen aus den Tropen, Subtropen und Mittelmeerländern.

Ein Grund, warum gerade diese Pflanzen viel Sonne

und Wasser benötigen. Wer einen Balkon auf der Südseite hat, hat

mehr Sonnenstunden, muss aber auch mehr gießen, da das Wasser

auf der Südseite schneller in den Balkonkästen verdunstet. Wann

gießen? Diese Frage beantworte ich jedes Jahr immer wieder

gerne. Eigentlich ist die Gießformel ganz einfach: zum Frühstück

und zum Abendessen das Gießen bitte nicht vergessen!

Morgens und abends jeweils nach dem Gießen die Gießkanne

gleich wieder mit Wasser füllen, damit es beim nächsten Gießen

nicht zu kalt ist. Blumen und Pflanzen fühlen wie Menschen. Wir

trinken ja auch nicht eisgekühlte Getränke in einem Zug aus.

Sollten wir zumindest nicht tun. Ich wünsche einen schönen

sonnigen, entspannenden Tag im blühenden Paradies auf dem

Balkon.

Herzlichst Ihr und Euer Gottlob Blümle - Gärtnermeister


w

d’r bruddler – glosse

12 Lokalblättle 07/2019

Was ich immer sag, . . .

Also, wenn Sie mich fragen, was mir

wieder aufgefallen ist – nein, fragen

Sie mich besser nicht . . .

Liebe Freunde meiner monatlichen Kolumne, hier an dieser Stelle,

es bewahrheitet sich früher oder später alles was ích sage, schreibe

ich: „Beim Fernsehen und in der Politik kann jeder alles werden.“

In der Ukraine haben mehr als dreiundsiebzig Prozent des

Landes einen „Komiker", Wolodymyr Selinskyi, zum Präsidenten

gewählt. Für mich stellt sich jetzt die durchaus ernstzunehmende

Frage, was ist das größere Übel, ein Komiker als Präsident

der Ukraine oder die 73 % der Wähler in der Ukraine, die einen

Komiker in dieses Amt gewählt haben?

Übrigens: Auf einen Komiker oder Schauspieler mehr oder weniger

in der Politik kommt es nicht an, wenn man sich mal umschaut,

wer alles verantwortliche politische Ämter nicht nur bei uns in

Deutschland, Österreich, Amerika, Großbrittanien und Russland

innehat. Wenn Bildung und politisches Interesse der Bevölkerung

am Wahlergebnis einer Wahl abzulesen sind, dann ist eine zunehmende

Volksverblödung nicht nur in der Ukraine festzustellen. Der

Weltuntergang ist nicht mehr weit, wenn wir uns beeilen, dann

erleben wir ihn noch.

Brexit: yes or no?

Brexit: ja oder nein? Und wann überhaupt? Das ist die Frage, die siebenundzwanzig

andere EU-Staaten schon seit mehr als zwei Jahren

beschäftigt und wo sie keine Antwort drauf erhalten. Nur 52 % der

Britten hatten für einen EU-Austritt gestimmt, ohne zu wissen, mit

welchen Konsequenzen, dies für sie und die anderen EU-Staaten im

täglichen Warenaustausch miteinander verbunden ist.

Die Britten haben jetzt an der EU-Wahl teilgenommen und damit

bestimmen sie auch zukünftig mit eigenen Abgeordneten mit, was

in Europa politisch und wirtschaftlich passiert oder nicht, obwohl

sie eigentlich kein so richtiges Interesse mehr an der Europäischen

Gemeinschaft und ihren Entscheidungen haben. Ein Widerspruch

in sich, aber was macht das schon? Die Welt sie ist ein Narrenhaus

und irgendwo wird immer gespielt bis der letzte Vorhang fällt.

Minderheiten sind das Problem

Bereits in der Februar-Ausgabe des Lokalblättle habe ich an dieser

Stelle darüber gebruddelt, dass Minderheiten das Problem der Mehrheiten

sind und habe mehrere Beispiele aufgeführt, die dafür stehen.

Natürlich und da sind wir uns sicher fast alle einig, können Minderheiten

nicht das Dauerproblem der Mehrheiten sein, dann würde

die Welt aus den Fugen geraten, aber täglich kommen neue

Beispiele aus allen Bereichen des täglichen Lebens dazu und die

werden auch noch von Lobbyisten und Politikern unterstützt.

Organspende? Nein Danke!

Neuestes Beispiel: Eine Minderheit von angeblich 10.000 Menschen

zwingt mit politischer Unterstützung eine Mehrheit von 60 Millionen

Bürgern ab 16 Jahren zur Organspende nach dem Tod, wenn

nicht ausdrücklich von den Verstorbenen bereits zu Lebzeiten der

Organentnahme widersprochen wurde.

Die Würde des Menschen ist unantastbar steht bereits im Grundgesetz

unseres Staates, auf das die Politiker von Land und Bund bei

jeder nur möglichen Gelegenheit hinweisen, nur wenn es darum

geht, sich für die Geschichtsbücher der Nachwelt unsterblich zu

machen, dann vergisst man, was eigentlich mit der Grundgesetz-Aussage

gemeint ist.

„Mein Körper gehört mir

und wem ich was spende, entscheide

ich und nicht der Staat!“

Natürlich ist es schlimm, wenn ein Mensch lebensbedrohlich

schwer erkrankt und nur durch ein Organ eines anderen Menschen

sein Leben verlängert werden kann. Dafür darf doch aber nicht

politischer Druck, gesetzlicher Zwang auf alle Bürger des Landes

ausgeübt werden, nach dem Ableben als Organlieferant für eine

bescheidene Minderheit zur Verfügung zu stehen. Außerdem finde

ich es auch vermessen, mich von einem städtischen Bediensteten

bei der Verlängerung meines Personalausweises fragen lassen zu

müssen, ob ich den zukünftig weiterhin immer noch kein Organspender

sein möchte, um mir dann Kommentare von neben mir

stehenden fremden Personen anhören zu müssen, „so Sie wollen

also nicht helfen, wenn jemand ein Organ von Ihnen braucht, um

noch länger leben zu können. Sie grüße ich nicht mehr, wenn ich

das gewusst hätte und so einer wohnt in unserer Straße, Sie möchte

ich nicht als Nachbarn haben.“ „Pfui, selbstverständlich bin ich

Organspender und wenn ich es bestimmen kann, dann bekommen

Sie von mir kein Organ und wenn Sie es noch so nötig brauchen

würden, um länger zu leben.“

Jugendliche ab 16 Jahren sollen auch Organe nach ihrem Tod

spenden dürfen, was eigentlich nicht nachvollziehbar ist, da sie

noch nicht volljährig sind und derartige einseitige Willenserklärungen

überhaupt nicht abgeben dürfen, da sie die Tragweite ihrer

Entscheidung nicht immer verstehen. Allein der Gedanke, Eltern

müssen hinnehmen, dass ihr Kind sich aus einer jugendlichen

Laune heraus für eine Organspende nach dem Tod entscheidet, um

dann anschließend von ihnen „ausgehölt“ bestattet zu werden, ist

doch ein unzumutbarer Gedanke.

„Ich widerspreche ausdrücklich der Entnahme von Organen

aus meinem Körper nach meinem Tod als Organspende

und erkläre, dass ich auch von anderen mir nicht bekannten

Personen kein Organ, keine Organe als lebensverlängernde

Maßnahme für mich wünsche, beanspruche und von

diesen transplantiert bekommen möchte.“

Mein Widerspruch ist widerspruchslos unbedingt zu respektieren.

d´r bruddler

Gerne dürfen Sie mir Ihre persönliche Meinung zu diesem sicher

sehr heiklen und kontroversen Thema schreiben, die ich dann

ebenso respektiere wie Sie sicherlich meine.

Herzlichst Ihr und Euer Bruddler


Lokalblättle 07/2019

Die Entscheidung für den Kauf einer Immobilie,

Eigentumswohnung oder eines

Eigenheims ist für viele Käufer die größte

Investition, die sie in ihrem Leben tätigen,

weshalb es wichtig ist, den richtigen

Zeitpunkt dafür zu wählen. Nur wann

der richtige Zeitpunkt für den Kauf einer

Immobilie ist, lässt sich nicht so einfach

beantworten. Der richtige Zeitpunkt für

den Erwerb einer Immobilie hängt von der

persönlichen Berufs- und Lebensplanung

ab. Diese ist individuell und bei jedem

Menschen verschieden.

Wer gerade sein Studium abgeschlossen

oder den ersten Job

angetreten hat, will berufliche

Erfahrungen sammeln und seine

zukünftigen Karrieremöglichkeiten

ausloten, die sich nicht immer

vor der eigenen Haustüre oder im

eigenen Land befinden. Ein eher

nicht so günstiger Zeitpunkt,

um eine Immobilie zu kaufen für

mögliche Kaufinteressenten, da

sie ihren späteren Lebensmittelpunkt

noch nicht kennen?

Falsch! Der Kauf einer Immobilie

ist nicht an den späteren Lebensmittelpunkt

des Eigentümers

gebunden. Hauptberufliche Hausverwalter

vertreten die Interessen der Eigentümer gegenüber

den Mietern und kümmern sich um

die Einhaltung der gegenseitig vereinbarten

Rechte und Pflichten.

Der Kauf einer Immobilie in jungen Jahren

hat den Vorteil, dass die Immobilie durch

Wertsteigerungen über die Jahre zu einem

späteren Zeitpunkt mit einer Rendite verkauft

werden kann. Der Einstieg, um Immobilieneigentum

zu erwerben, kann mit

einer kleinen Wohneinheit, zwei Zimmer,

Küche Bad, Balkon beginnen, um die monatlichen

Aufwendungen für Zins und Tilgung

problemlos stemmen zu können.

Mit dem vorhandenen Immobilieneigentum

lässt sich zu einem späteren Zeitpunkt

gut auf eine größere Immobilie zur Eigennutzung

umsteigen, da Immobilien heute

bauen, kaufen & wohnen

Immobilien-Finanzierung im Alter

Finanzierung wird mit zunehmendem Alter schwieriger

Anzeige

nicht mehr für ein ganzes Leben im Eigentum

der Erstkäufer bleiben, sondern häufiger

den Eigentümer wechseln.

Immobilienkäufer, die in einem späteren Alter

mit dem Kauf einer Immobilie beginnen,

die Gründe sind vielschichtig wie die Käufer

der Immobilie, haben mitunter Schwierigkeiten,

eine Bank für die Finanzierung ihrer

Immobilie zu finden. Wichtig ist, dass die eigene

Zeit der Berufstätigkeit ausreicht, um

die Finanzierung während der gesamten

Laufzeit mit Zins und Tilgung und eventuellen

Sonderzahlungen bedienen zu können.

Ich fInanziere Ihre „Traumimmobilie“

Sparen Sie sich den Bankenmarathon!

Ich vergleiche für Sie mehr als 250 Bankpartner

und finde so die passende Finanzierung für Sie.

Lassen Sie uns über Ihr Projekt sprechen!

Unverbindlich! Kostenlos! Ich freue mich auf

Ihren Anruf unter 07152-614421 oder

Ihre E-Mail an koehler@topvergleich.de.

Markus Köhler | Brennerstr. 5 | 71229 Leonberg | www.topvergleich.de

Der monatlich verfügbare finanzielle Rahnmen,

verändert sich mit dem Renteneintritt

deutlich und ist geringer als zur Zeit der

beruflichen Tätigkeit. Die Ansprüche ans

Leben werden dagegen nach der Berufstätigkeit

nicht geringer.

Banken, Baufinazierer, Kreditinstitute und

Versicherungen sind daran interessiert,

dass die Finazierung für die Immobilie mit

dem Ende der Berufstätigkeit abgeschlossen

ist. Bei einer Finanzierungslaufzeit von

fünfzehn Jahren sollte der Käufer nicht

älter als fünfzig Jahre sein. Wer älter ist,

sollte während seiner noch verbleibenden

Berufstätigkeit in der Lage sein, zusätzlich

zur normalen Tilgung vereinbarte Sonderzahlungen

vornehmen können, damit die

Finanzierungszeit vor dem Eintritt in den

Ruhestand abgeschlossen ist.

13

Die Alternative für ältere Käufer von Immobilien,

um eine Finanzierung zu annehmbaren

Konditionen zu erhalten, ist, dass sie

über einen höheren Anteil an Eigenkapital

verfügen, den sie einsetzen können. Damit

haben sie nur einen überschaubaren Finanzierungsbedarf,

der in der vorgesehen

Finanzierungszeit abbezahlt werden kann.

Eine weitere Möglichkeit, eine günstige

Finanzierung für die Immobilie zu bekommen

ist, die späteren Erben, Kinder

und Enkelkinder in die Finanzierung mit

einem Teil ihres Eigenkapitals oder der

Verpflichtung, die abschließende

Finanzierung nach dem Tod des

Finanzierungsnehmer fortzuführen,

einzubeziehen.

„Die ungünstigste Finanzierung

macht nicht selten die

eigene Hausbank"

Die Finanzierung einer Immobilie

entscheidet darüber, um welchen

Betrag sich letztendlich der Kauf der

Immobilie für den Käufer zusätzlich

zu den anderen Kaufnebenkosten

verteuert. Hier kann beim Vergleich

von verschiedenen Finanzierungsangeboten

von unterschiedlichen

Anbietern noch einmal richtig Geld gespart

werden. Nicht selten ist der Finazierungsvorschlag

der eigenen Hausbank trotz einer

langen Kundenbindung über Jahre

und Jahrzehnte nicht die günstigste Wahl

für die Finanzierung der Immobilie. Käufer

von Immobilien haben mit ihrem Finanzierungsbedarf

ein gewichtiges Pfund in der

Hand: dass sie bereit sind, sich auch mit anderen

Geld- und Finanzierungsgeschäften an

einen Finanzierungsanbieter ihrer Wahl für

einen längeren Zeitraum zu binden. Wer

Finanzierungsbedarf unabhängig welcher

Art hat, hat die freie Auswahl unter den Anbietern,

sich für das beste Angebot zu entscheiden.

Niemand ist mit seiner Hausbank

„verheiratet" oder ein Leben lang an diese

gebunden.


Bernhard Flemming

© Günter Menzl - Fotolia

Alle Ausgaben online lesen:

www.lokalblaettle.de


14 kreuz & quer

Lokalblättle 07/2019

Kreuzworträtsel

Metier,

Branche

einfaches

Gefährt

Gegenwehr,

... bieten

5

8

Trinkgelage

Nebendarsteller,

Statist

eine

der

Kanalinseln

oberer

Teil des

Hemdes

portug.

Name

des Tajo

2

scheues

Waldtier

nadelartige

Werkzeuge

Schriftstellerverband

(Abk.)

aufrollbares

Sonnendach

Teil des

Krankenhauses

(Abk.)

Kosename

für

Mutter

Buchseitenknick

US-Filmschauspieler

(Jeremy)

geometrischer

Begriff

Oper

von

Verdi

betagt

7

Hafen

des

antiken

Roms

Maßbandeinteilung

3

widerlich

finden,

sich vor

etwas ...

erhöhter

Teil

der Burg

Vorname

Trenkers

Auflösung des R

S

K

F

V

S

S

N

P

A

R

O

L

I

Z

E

C

H

E

R

E

I

S

A

R

K

O

K

A

N

T

E

I

L

E

R

R

K

R

A

G

E

N

X

L

S

S

T

E

J

O

R

E

H

G

E

B

O

T

E

LOKALBLAETT

Samtoberfläche

Hilfsgeistlicher

kaum

flüssig

Almhirt

böse

Zauberin

Transportmittel

in Bergen

leise

regnen

11

Mitbesitz

Strohunterlage

4

eine

Kleidergröße

6

Initialen

Spielbergs

Gottesgesetze

Vorzeichen

abfällig:

Diener

Anzeigen- und Redaktionsschluss

Für die August-Ausgabe des Lokalblättle

am Freitag, 12. Juli 2019

anzeigen@lokalblaettle.de

Telefon 0711 451 411 - 88

12

südamerikanisches

Faultier

unsinnige

Ideen

Tonne

Geschäftsordnung

halbfreier

german.

Bauer

10

Wundstarrkrampf

Haarknoten

(Mz.)

Rufname

von

Capone

Feinsand

Wasservogel

schottische

Grafschaft

eine

Lagebezeichnung

13

eine

Marderart

Hauptstadt

von Jordanien

Extremist

Fremdwortteil:

doppelt

mundartlich:

Ameise

kurz für:

eine

von

großer

Menge

1

kleine

Gliedertiere

französische

Zustimmung

Feuerlandindianer

Comicfigur

(„... und

Struppi“)

US-

Bundesstaat

veraltet:

Haltung,

Aussehen

Backware,

Brot

9

WWP2015-21

Ballsportbegriff

Programmankündigung

spanisch:

Insel

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

1. Preis

TUI-Gutschein

WERT 500,- Euro

2. Preis 3. Preis

TUI-Gutschein

WERT 250,- Euro

4. - 30. Preis:

je 1 Kasten Bier aus der

Familienbrauerei Dinkelacker

Einsendeschluss: 15. Juli 2019

TUI-Gutschein

WERT 100,- Euro

Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Leser/-innen, die am Lokalblättle-Kreuzworträtsel teilnehmen,

schreiben die Lösung bitte auf eine ausreichend mit 0,45 € frankierte

Postkarte oder stecken auch mehrere Postkarten in einen

ebenfalls ausreichend frankierten Umschlag. Es kommen nur

richtige Lösungszuschriften in die Gewinnerauswahl, die bis

zum 12. Juli 2019 bei der Redaktion eingegangen sind;

es gilt das Datum des Poststempels. Wir wünschen allen Rätselfreunden

viel Glück!

Anschrift für das Lösungswort:

Lokalblättle / Kreuzworträtsel

Postfach 80 08 03

70508 Stuttgart

Mitarbeiter/-innen des Lokalblättle und deren Familienangehörige

sowie Partnerunternehmen dürfen an dem Kreuzworträtsel mit

Verlosung nicht teilnehmen. Die Gewinner werden durch das Los

ermittelt und schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung der

Gewinne ist nicht möglich. Gutscheine, die bis zum angegebenen

Datum nicht eingelöst worden sind, verfallen ersatzlos. Wir bitten

um Verständnis. Bitte schreiben Sie Ihren Absender lesbar;

wenn unsere Glücksfee Ihren Absender nicht lesen kann,

gewinnt jemand mit lesbarem Absender.


Lokalblättle 07/2019

Pflegeheime sind total überteuert

Kosten nicht alle berechtigt und in der Pflege begründet

rostfrei

15

Die Kosten für Heimbewohner in Pflegeheimen sind überteuert,

Positionen der monatlichen Rechnung nicht mit Kosten in

der Pflege begründet. Wer sich eine monatliche Rechnung von

einem Pflegeheim einmal genauer ansieht, kommt schnell zu

der Gewissheit: Hier stimmt was nicht, hier läuft was schief, hier

geht was nicht mit rechten Dingen zu

Rechnungspostionen wie eine monatliche Ausbildungsumlage

und ebenfalls monatlich anfallende Investitionskosten haben auf

Heimrechnungen in einer Höhe

von annähern vierhundert Euro Anzeige

monatlich nichts zu suchen und

verteuern nur die Kosten für

Heimbewohner und Angehörige.

Pflegeheime sind wirtschaftlich

geführte Unternehmen, die

nur eine unternehmerische

Ausrichtung kennen, um ihren

Gewinn zu maximieren. Bei diesem

Wunsch der Gewinnmaximierung

machen die Pflegeheime

unabhängig vom Träger,

der hinter ihnen steht, keinen

Unterschied. Private, caritative,

kirchliche oder städtische Heime

werden alle an ihrer Wirtschaftlichkeit

gemessen und die

hat oberste Priorität.

Die Heimbewohner selbst sind

leider nur das machtlose Mittel

zum Zweck, um die gesteckten

unternehmerischen Ziele mit

möglichst wenig Aufwand zu erreichen.

Die Leistungen für Aufenthalt,

Ernährung und Pflege

stehen in keinem Verhältnis zu den monatlichen Gesamtkosten

für einen Aufenthalt in einem Pflegheim. Leistungen, die eigentlich

Bestandteil der Pflegekosten sind, werden zu marktüblichen

Stundensätzen zusätzlich vom Heim den Bewohnern berechnet.

Kostensteigerungen mitunter gleich mehrfach im Jahr machen den

Heimaufenthalt für immer weniger Pflegbedürftige finanziell möglich.

Bunte Bilder in gestalterisch ansprechenden Prospekten spiegeln

nicht das Bild der Wirklichkeit in Pflegeheimen wider. Bevor

der Einzug in ein Pflegeheim stationär erfolgt, sollte ein Probewohnen

bis zu vier Wochen als Kurzzeitpflege

vereinbart werden.

Die Kosten dafür übernimmt die

Pflegekasse bei einem vorhandenen

Pflegegrad. Kurzzeitpflege

unbedingt mit der Pflegekasse

vorher absprechen und genehmigen

lassen, sonst werden die

Kosten mitunter nicht erstattet.

Eine Senioren-Wohngemeinschaft:

eine überlegenswerte

Alternative. Jeder hilft jedem so

lange es geht, Dienste und Leistungen,

die durch die Bewohner

in der Gemeinschaft nicht selbst

erbracht werden können, werden

durch lokale Dienstleister

wie Reinigungskräfte und häusliche

Pflegdienste ausgeführt.

Handwerker bieten vielfach einen

speziellen Seniorenservice

an. Daheim statt Heim, gemeinsam

in vertrauter Gemeinschaft

zusammenleben.


Marc Hoffmann

bücherwurm

Alexandra Reinwarth – GLAUB NICHT

ALLES, WAS DU DENKST

Zum Buch: „Über Geld spricht man nicht“ oder „Bescheidenheit

ist eine Zier“ – lauter Erziehungsweisheiten,

die gerade das Denken von Frauen immens

beeinflussen und oft zu falschen Entscheidungen

führen. Als Bestsellerautorin Alexandra Reinwarth

erkennt, welchen anerzogenen Verhaltensmustern

sie immer wieder auf den Leim geht und welche Denkfehler sie regelmäßig

in die Irre führen, hinterfragt sie, was ihre Entscheidungsfindung eigentlich

maßgeblich beeinflusst. Witzig wie immer nimmt sie einen Denkfehler

nach dem anderen auseinander und zeigt, wie wir uns gedanklich für kluge

Entscheidungen entscheiden können, wenn wir eingetretene Denkpfade

schleunigst verlassen. Scharfsinng, hochunterhaltsam und absolut augenöffnend:

Alexandra Reinwarth in Bestform!

Zur Autorin: Alexandra Reinwarth ist Bestseller-Autorin und hat neben der

Reihe „Was ich an dir liebe“ schon viele andere erfolgreiche Bücher für die

Verlage riva und mvg geschrieben. Dazu gehören auch die aktuellen Spiegel-Bestseller

„Am Arsch vorbei geht auch ein Weg“ und „Das Leben ist zu

kurz für später“. Sie lebt mit ihrer Familie in Valencia, wo sie als Produzentin

und Autorin tätig ist. mvg Verlag, Softcover, 224 Seiten ET: 25.06.2019

ISBN: 978-3-7474-0043-2, Preis: 16,99 €

VERLOSUNG: Wir verlosen von jedem der 2 vorgestellten Titel,

je 3 x ein Exemplar. Interessierte Leser schreiben, welchen Titel sie

gerne gewinnen möchten. Unter allen Einsendungen, entscheidet immer das Los.

Einsendeschluss 15.072019 - Lokalblättle, Bücherwurm-Verlosung, Postfach 808003, 70508 Stuttgart

Bernd Lucke – SYSTEMAUSFALL

Die EU taumelt von Krise zu Krise: Euro, Flüchtlinge,

Brexit, Rechtsstaatlichkeit, Diesel. Bernd Lucke,

von den Vorteilen eines vereinten Europas zutiefst

überzeugt, zeigt in seinem Buch Systemausfall,

dass diese Krisen selbst verschuldet sind: Schlechte

Gesetzgebung, schwere Fehlentscheidungen und

eine erschreckende Betriebsblindheit schufen ihren

Nährboden. Schon Jahre vor dem eigentlichen Ausbruch der Krise fiel

das jeweils notwendige Sicherungsssystem aus.

Bernd Lucke, Europaabgeordneter und Gründer der AfD, bietet in seinem

Buch einen packenden Blick hinter die Kulissen der EU. Er beleuchtet ihre

Schattenseiten und erklärt, wie funktionierende Strukturen in Deutschland

mangelhaft auf die EU übertragen wurden. Er beschreibt, weshalb

sich die AfD radikalisierte und warum die Krisen der EU die AfD und ihre

innere Entwicklung erst möglich machten.

Bei aller Kritik an der EU und der Politik ihrer Mitgliedsstaaten ist Luckes

Buch ein sachlich-konstruktives: Er hebt die großen Vorteile der EU hervor

und beklagt die Rückschläge durch die Währungsunion. Er zeigt, wie wir

die Errungenschaft Europas erhalten, welche Reformen wir brauchen und

wie wir die europäische Idee wieder stärken können.

Und: Er beschreibt erstmals die Interna der AfD und spricht ungeschönt

über die dort wirkenden Kräfte.

ISBN: 978-3-95972-256-8, Preis: 22,99 €


Lokalblättle

Ihr Stadtteilmagazin für Stuttgart!

Aktuell, farbig, interessant, lokal, dicht am Leser, frei Haus.

Jetzt auch online - zum Mitmachen!

Werden Sie Teil einer neuen Stadtteil-Community!

Mit Ihren Berichten, Kommentaren, Veranstaltungstipps und mehr.

Ähnliche Magazine