EJCS 2019 Programmheft

hans.markutt

PRESENTING PARTNER


Inhaltsverzeichnis

5 Grusswort des Präsidenten von Swiss Tennis

7 Grusswort des Präsidenten von Tennis Europe

9 Grusswort des Gemeindepräsidenten von Klosters

und des Präsidenten von Klosters Tourismus

11 Grusswort der Präsidentin Tennis Turniere Klosters

12 Sport- und andere Erlebnisse ohne Grenzen

14 Das Bestresultat egalisiert

22 Medaillienjagd mit sehr kompetitivem Team

26 Tanner gegen Malgiaritta

28 ITF Circuit Women 2019

34 Programm, Eintrittspreise & Organisation

35 Teilnehmerliste 2019

37 Dank an die Sponsoren

38 Teampaten, Supporter, Gönner & Mitglieder

42 Unterstützen auch Sie die EJCS!

44 Siegerlisten EJCS

47 Dank an die Hoteliers in Klosters

Impressum

3

Herausgeber

Text

Fotos

Gestaltung

Druck

Tennis Turniere Klosters

Marco Keller, Hans Markutt, Liane Alban

Torsten Zimmermann, Rolf Semmler

www.atelier-pundb-davatz.ch

www.atelier-pundb-davatz.ch


4


Herzlich Willkommen in der Schweiz!

A warm welcome to Switzerland!

Liebe Tennisfreunde

Herzlich willkommen zur 23. Ausgabe

der European Junior Championships

18&U in Klosters. Für

Swiss Tennis besonders erfreulich,

dass solch ein internationaler Event

seit vielen Jahren auf heimischem

Boden stattfinden kann.

1994 fand das Highlight auf der internationalen

Junioren-Tour zum

ersten Mal in den Bündner Bergen

statt. Gewonnen haben die damalige

Ausgabe Carlos Moya (ESP) und Martina Hingis

(SUI). In die illustre Siegerliste gesellten sich

prominente Namen wie Anna Kournikova (RUS),

Sebastian Grosjean (FRA), Robin Söderling (SWE),

Carla Suarez Navarro (ESP), Karen Khachanov (RUS)

und Stefanos Tsitsipas (GRE). Ein Titel in Klosters ist

selbstverständlich kein Garant für eine erfolgreiche

Tenniskarriere – aber ein Blick auf die Siegerlisten

beweist, dass Sie, liebe Tennisfreunde, heute

in Klosters hautnah sehen können, wer morgen um

die Spitzenplätze auf der ATP- und WTA-Tour mitspielt.

Aus Schweizer Sicht gilt es, den einen oder anderen

Exploit zu schaffen, wie dies im Vorjahr beispielsweise

Joanne Züger und Leonie Küng erreichten.

Beide sicherten sich im Einzel erfreulicherweise die

Bronzemedaille. Die Delegationsleitung von Swiss

Tennis wird auch dieses Jahr alles daransetzen, ein

schlagkräftiges Team an die EM zu schicken, um

unsere Landesfarben würdig zu vertreten.

Mein Dank geht an dieser Stelle an die Organisatoren

Hans Markutt, Liane Alban und Mark Brunner,

die zusammen mit einem hervorragenden Team

von Freiwilligen jedes Jahr für ideale Bedingungen

sorgen. Ich danke auch den Partnern und Sponsoren,

ohne deren wichtige Unterstützung solche

Grossanlässe gar nicht erst durchgeführt werden

können.

Ich wünsche allen Teilnehmenden, Zuschauern

und dem Organisationsteam eine erfolgreiche Austragung.

Dear Tennis Fans

Welcome to the 23rd European Junior

Championships 18&U in Klosters.

It is particularly pleasing for

Swiss Tennis that an international

event such as this has taken place

on home soil for so many years.

This highlight of the international

junior tour was held in the mountains

of Grisons for the first time in

1994. That year it was won by Carlos

Moya (ESP) and Martina Hingis

(SUI). The illustrious list of winners includes prominent

names such as Anna Kournikova (RUS), Sebastian

Grosjean (FRA), Robin Söderling (SWE), Carla

Suarez Navarro (ESP), Karen Khachanov (RUS) and

Stefanos Tsitsipas (GRE). Winning the title in Klosters

is of course no guarantee of a successful tennis career.

However, looking at the past winners proves that

Klosters is an opportunity for you to see up close

those who are likely to be competing for the top places

on the ATP and WTA tour in the future.

From a Swiss perspective, it is all about achieving one

accolade or another, as was the case in the previous

year, for example, with Joanne Züger and Leonie

Küng. It was a delight to see both securing the bronze

medal in the singles. The management of the Swiss

Tennis delegation will be making every effort to send

an effective team to the European Championship to

represent our national colours in the most fitting way.

At this point, I would like to thank the organisers,

Hans Markutt, Liane Alban and Mark Brunner, who

ensure ideal conditions every year along with an excellent

team of volunteers. My thanks also go to the

partners and sponsors. Such major events can only

go ahead with their vital support.

I wish every success to all participants, spectators and

the organising team.

Sincerely,

René Stammbach, President of Swiss Tennis

Sportliche Grüsse

René Stammbach, Präsident Swiss Tennis

5


Grusswort des Präsidenten von Tennis Europe

President’s Message

It is my pleasure to welcome

you to the 44th edition of the

European Junior Championships,

which are being held in

the beautiful surroundings of

Klosters for a 23rd time.

The European Junior Championships

are a highlight of the

Tennis Europe Junior Tour, and

over the years have seen participation

from many of the legends

of European tennis, with fourteen former

world #1s featuring amongst the previous champions

of the tournament.

As part of this year’s event, we are pleased to offer

participants the opportunity to attend the Tennis

Europe Junior School. Designed to prepare young

athletes for life as professional tennis players, the

School has been coordinated in association with

the sport’s other governing bodies (the ITF, ATP

and WTA Tours) and covers a wide range of important

topics.

Swiss Tennis has a long history of organising some

of our most prestigious events, and I would like to

express our thanks to them for the continued commitment

to this most treasured of tournaments.

This is a unique and popular stop on the circuit for

players and coaches alike, and I would also like to

thank the club, the town of Klosters, and the many

generous local sponsors and volunteers without

whom this event would not be possible. Your support

is greatly appreciated year after year.

I’d also like to wish the best of luck to all players.

I hope that this event will be a successful, educational

and – most importantly – a fun experience

for you!

Finally, I would like to thank all of those who have

come to visit the event. Whether you are here as a

participant, a coach, or as a supporter of junior

tennis, I hope that you enjoy an unforgettable

tournament.

Vladimir Dmitriev, President, Tennis Europe

7


Grusswort des Gemeindepräsidenten von Klosters

und des Präsidenten von Klosters Tourismus

Herzlich willkommen in der schönen

Tourismusdestination Davos Klosters!

Es freut mich sehr, dass Klosters-Serneus bereits

zum 23. Mal Austragungsort der European Junior

Championships sein darf. Tennis-Jungtalente aus

ganz Europa, in unserer phantastischen Bergwelt

zu Höchstleistungen animieren zu können, ist uns

jeweils eine besondere Freude.

Im Namen der Gemeindebehörden von Klosters-

Serneus, danke ich allen Beteiligten und Helfern,

die sich Jahr für Jahr für ein gutes Gelingen dieses

Turniers einsetzen.

Ein besonderer Dank gilt dem Turnierdirektor Hans

Markutt und dem Präsidium von Tennis Turniere

Klosters unter der Leitung von Liane Alban für ihr

Engagement und die vielen Stunden, die sie vor wie

auch während dem Anlass mit viel Herzblut investieren.

Ohne Sie alle wäre ein Anlass in dieser

Form nicht durchzuführen.

Allen Beteiligten, Aktiven und den Organisatoren

wünschen wir spannende, unfallfreie Spiele und

viel Erfolg.

Kurt Steck

Gemeindepräsident Klosters-Serneus

Liebe Tennisfreunde

Ein herzliches Willkomm im Namen von Klosters

Tourismus zu den 23. European Junior Championships

18 & Under in unserem schönen Klosters.

Dem Verein Tennisturniere Klosters und allen Teilnehmerinnen

und Teilnehmern wünschen wir viel

sportlichen Erfolg, sonnige und unvergessliche

Tage in unserer Tennis-Destination. Sie können auf

elf Aussenplätzen die einmalige Bergkulisse in

Klosters geniessen. Und sollte es mal regnen, stehen

Ihnen unsere drei Indoorplätze in der Sportund

Eventhalle Arena Klosters zur Verfügung.

Um Ihnen ein unvergessliches Turnier zu bieten,

stehen unsere Tennisverantwortlichen, Liane Alban

und Hans Markutt, sowie alle Offiziellen und Helfer

im Einsatz. Ihnen dafür herzlichen Dank für dieses

Engagement zu Gunsten der Tennisstars von Morgen.

Geniessen Sie als Teilnehmer oder als Zuschauer

spannende und faire Matches, Wetterglück und

Ihre Zeit in Klosters.

Spiel, Satz und Sieg

Johannes Hafner

Präsident Klosters Tourismus

9


10


Grusswort der Präsidentin

Tennis Turniere Klosters

Herzlich willkommen in Klosters,

Liebe Spielerinnen und Spieler,

Coaches, Offizielle, Schiedsrichter,

Ballkinder, Helfer und Zuschauer zu

den European Junior Championships

18 & U 2019.

Die EJCS sind eine feste Grösse im

Klosterser Sommer und finden dieses

Jahr bereits zum 10. Mal nach

der Rückkehr 2010 statt. Der Verein

Tennis Turniere Klosters ist stolz

darauf, diesen wichtigsten Event im

europäischen Junioren-Tennis so erfolgreich durchführen

zu können. Wir geniessen nicht nur das Vertrauen

von Tennis Europe und Swiss Tennis, sondern

auch der Gemeinde Klosters sowie den

Sportverbänden und freuen uns sehr, von allen offiziellen

Seiten die Zusage zur Organisation bis

2022 erhalten zu haben.

Seit der ersten EJCS in 1994, die von der damals

erst 14-jährigen Martina Hingis bei den Girls gewonnen

wurde, haben sich viele spätere grosse

Namen in die Teilnehmerlisten eingetragen. Die aktuell

wohl erfolgreichsten EJCS-Sieger sind Karen

Khachanov, RUS (2013), und Stefanos Tsitsipas, GRE

(2016), die in der ATP-Weltrangliste bereits unter

den Top Ten-Spielern rangieren. Die EJCS in Klosters

sind also das grosse Sprungbrett für eine Profi-Karriere,

was sich auch immer wieder in der unbestreitbar

hohen Qualität der Spiele zeigt.

Wie bereits in den vergangenen zwei Jahren

lädt die Madrisa als «Presenting

Partner» auch 2019 Einheimische und

Gäste zur Eröffnungsfeier am 21. Juli auf

Madrisa ein. Die Gratisfahrt wird ab

15.00 Uhr angeboten, der Beginn der offiziellen

Eröffnungsfeier ist für 16.30 Uhr

vorgesehen. Wir freuen uns auf ein zahlreiches

Publikum.

Uns und allen Beteiligten und Zuschauern wünschen

wir erfolgreiche, spannende und fröhliche

European Junior Championships 2019 und hoffen

natürlich, dass uns der Wettergott einmal mehr

gnädig ist.

A most cordial welcome to Klosters

to all National Teams and coaches, officials

and referees, ball boys and girls,

volunteers and spectators to the European

Junior Championships 18 & U

2019.

The EJCS are a fixed highlight of the

Klosters summer. This year, after its

return in 2010, the EJCS take place

again already for the 10th time. The

Association Tennis Turniere Klosters is

proud to organise this most important

event of the European Junior circuit. We not only

enjoy the trust of Tennis Europe and Swiss Tennis,

but also of the Klosters community and sports associations,

and are happy to report that we received

the official confirmation of holding the event

until 2022.

Since the first EJCS in 1994, with Martina Hingis

(then 14) being the girls’ winner, many later great

names can be found on the participants’ lists. The

most successful EJCS winners, at current, are Karen

Kharchanov, RUS (2013), and Stefanos Tsitsipas,

GRE (2016), both already ranking among the top

ten players. Therefore, the EJCS in Klosters are a

perfect launching pad for a professional career, a

proof of the high quality of the matches played

here.

As already in the past two years, Madrisa

as the «presenting partner», invites

both locals and guests to the Opening

Ceremony of the EJCS on Madrisa, July

21. The complementary ride to Madrisa

is offered after 3 p.m., the official Opening

Ceremony will start at 4.30 p.m. We

are looking forward to numerous spectators

joining us.

Together with all participants and spectators we

are looking forward to great weather and joyful,

fair and fun European Junior Championships.

Liane Alban

Liane Alban

11


DAS

BESTRESULTAT

EGALISIERT

14


Die Schweizer Delegation

zählte mit drei Medaillen zu

den absoluten Protagonisten

der letztjährigen U18-EM.

Auch von den Einzel-Siegern,

der Dänin Clara Tauson

und dem Tschechen Jonas

Forejtek, wird man noch viel

hören.

n MARCO KELLER

Am Finalwochenende gingen gleich mehrere

Schweizer Vertreter auf Edelmetalljagd. Mit

Leonie Küng, Fiona Ganz und Joanne Züger

standen drei Schweizerinnen im Viertelfinal,

ihnen fehlte damit nur noch ein Sieg zur

15

Medaille. Letztmals waren die Schweizerinnen

in Klosters 2013 derart erfolgreich gewesen.

Damals erreichten Belinda Bencic,

Karin Kennel und Nina Stadler die Runde der

letzten acht, Kennel gewann schliesslich Silber,

Bencic, die praktisch alle Aufmerksamkeit

absorbierte, Bronze.

Auch diesmal erreichten zwei Spielerinnen

den Halbfinal, Küng und Züger, Ganz scheiterte

hingegen an der letzten Hürde, konnte

allerdings als einzige Spielerin überhaupt die

Turniernummer 1 Clara Tauson fordern und

ihr gar einen Satz abnehmen. Die Krönung in

Form des Finaleinzugs blieb dann den beiden

anderen versagt, Küng nur ganz knapp. Im

Match des Tages gegen die Polin Maja Chwalinska

wurden die zahlreichen Zuschauer für

die dreieinhalbstündige regenbedingte War-


tezeit zu Beginn des Halbfinaltags bestens

entschädigt. Die Wimbledon-Finalistin und

die technisch filigrane Polin boten Spektakel

und abwechslungsreiches Tennis.

Küngs Kampfgeist nicht belohnt

Küng befreite sich in beiden Sätzen mehrfach

aus schwierigen Situationen und bewies

grosse Moral. Dabei kam ihr die

Charaktereigenschaft zugute, dass sie sich

schlichtweg weigert, Niederlagen zu akzeptieren

und immer bis zum letzten Punkt

kämpft. Ganz wenig fehlte nur, und sie hätte

einen Entscheidungssatz erzwungen, wo sie

wohl physische Vorteile gehabt hätte.

Züger ihrerseits konnte Tauson im Startsatz

fordern und kam von 2:5 auf 4:5 zurück, danach

dominierte die trotz ihrer Jugend schon

erstaunlich abgeklärte Dänin klar. Ebenfalls

Bronze gewannen Yannik Steinegger/Damien

Wenger im Doppel der Boys. Diesen

beiden bleibt die Woche auch sonst in Erinnerung,

sie wurden von Roger Federer als

Trainingspartner in die Lenzerheide aufgeboten.

Austragung bis 2022 gesichert

Gleich viel Edelmetall gab es einzig 2001 mit

16

Marie-Gaiané Mikaelian (Gold), Stéphane

Bohli (Silber) und Roman Valent (Bronze).

Insgesamt erweist sich das Prättigau weiterhin

als Medaillengarant für Swiss Tennis: In

22 Austragungen der Heim-EM resultierten

27 Medaillen. Die Chancen auf eine weitere

Verbesserung dieser Bilanz sind intakt. Der

Vertrag wurde am Rande des Turniers bis

2022 verlängert, ein Jahr zuvor steht das 25-

Jahr-Jubiläum an. Und derzeit deutet verständlicherweise

nichts darauf hin, dass es

danach nicht mehr weitergehen sollte. «Wir

sind sehr gut aufgestellt, und es war einmal

mehr eine tolle Woche», bilanzierte Turnierdirektor

Hans Markutt.

Bei den Boys stand das Turnier unter dem

Motto «Das Beste zuletzt»: Der topgesetzte

Bulgare Adrian Andreev stand dem Titel im

hoch attraktiven Spiel lange näher und hatte

im Tiebreak des zweiten Satzes sogar einen

Matchball, den der Tscheche Jonas Forejtek

mit einem mutigen Stopball abwehrte. Im

Entscheidungssatz verfügte Forejtek dann

über die grösseren Kraftreserven und

konnte nach fast drei Stunden jubeln. Das

begeisterte Publikum zollte beiden Protagonisten

langen Applaus, und grosse Freude

hatte auch Forejteks Betreuer Jiri Novak. Der


ehemalige Top-5-Spieler und einstige Gewinner

der ATP-Turniere in Gstaad und Basel

ist als Coach Stammgast im Prättigau.

Waltert ohne Medaille

Aus Bündner Sicht fehlte einzig das Sahnehäubchen

in Form einer Medaille durch Simona

Waltert. Die Churerin startete mit

einem Erfolg gegen die als Nummer 6 gesetzte

Rumänin Cadar hervorragend, scheiterte

dann aber im Sechzehntelfinal an der

Russin Wlada Kowal, die mit Ausnahme von

Klosters ausschliesslich Erwachsenenturniere

bestreitet. Sie konnte Walterts hohe

Pace sehr gut mitgehen und nutzte die

Chancen besser.

Im Doppel an der Seite von Leonie Küng

fehlte Waltert ein Sieg zur Medaille, so wie

im Vorjahr im Einzel. Damit wird die langjährige

Interclubspielerin des TC Klosters bei

ihrem Heimturnier sicher keine EM-Medaille

gewinnen, denn in diesem Jahr ist die junge

Dame mit Jahrgang 2000 «zu alt» für eine erneute

Teilnahme.

17


Der stolze Sieger Jonas Forejtek

Clara Tauson gewinnt das Final gegen Maya

Chwalinska

Joanne Züger holte sich

als Ungesetzte verdient

die Broncemedaille

Favorit Adrian Andreev konnte im Final

nicht mehr jubeln

18


Yannik Steinegger und Damien Wenger

sorgten im Doppel für eine weitere

Schweizer Medaille

Jonas Forejtek in Aktion

Roman Valent und Stephan Bohli sorgten 2001

für einen Medaillensegen: Gold im Doppel, Silber

(Bohli) und Bronce (Valent im Einzel

19


20


TENNISHALLE BÜLACH

Hammerstrasse 4, 8180 Bülach

sportcenter@tennis-buelach.ch

www.tennis-buelach.ch

21


MEDAILLIENJAG

MIT SEHR KOMP

22


D

ETITIVEM TEAM

Einmal mehr tritt die Schweiz

bei der Heim-EM mit einer

starken Equipe an.

Ein Fragezeichen steht aber

noch hinter der Leaderin der

Frauen.

n MARCO KELLER

Ende Mai gab Yves Allegro die sechs ersten von

insgesamt acht Namen bekannt, welche die

Schweiz an der U18-EM in Klosters vertreten werden.

Sowohl bei den Boys wie auch bei den Girls

handelt es sich um eine «logische» Wahl, betrifft

es doch jeweils diejenigen Hoffnungen, die im internationalen

Ranking die Plätze 1 bis 3 belegen.

«Wir werden eine sehr kompetitive Equipe am

Start haben, und das Ziel ist eine Medaille», sagt

Allegro.

Wir stellen ihnen an dieser Stelle das Sextett vor,

jeweils garniert mit einer Einschätzung des Swiss

Tennis-Headcoachs, der zusammen mit Sven

Swinnen und Phillip Wallbank die Schweizer Delegation

betreuen wird.

BOYS

Dominic Stricker (Grosshöchstetten, 2002, ITF

27): Der Berner spielt heuer vermehrt auf den

ganz grossen Tennisbühnen mit und schnupperte

in den Junioren-Tableaux der Grand Slams erstmals

Grand-Slam-Luft. In Paris tat er dies sehr erfolgreich,

und erreichte im Doppel an der Seite

des Italieners Flavio Cobolli das Endspiel. Zudem

durfte der Linkshänder mit der starken Vorhand

Roger Federer vor dessen Halbfinal-Knüller gegen

Rafael Nadal einspielen. Für seine Tennisträume –

er möchte dereinst die Nummer 1 der Welt werden

– ist er letztes Jahr nach Biel gezogen, und

absolviert dort parallel zum Tennis das Sport-KV.

2019 hat er zudem ein Grade-2-Turnier im Einzel

und je ein Grade 1 und 2 im Doppel gewonnen.

Die Einschätzung von Swiss Tennis-Headcoach

Yves Allegro: «Dominic spielt aggressiv und versucht,

das Spiel zu diktieren. Er braucht nur wenig

Aufwand, um den Ball zu beschleunigen. In den

letzten Monaten hat er körperlich Fortschritte gemacht

und bewiesen, dass er mit den Besten mithalten

kann. Es wird wichtig sein, dass er gut

serviert und mit seinem Linkshänderspiel den

Gegnern weh tun kann. Dominic ist ein richtiger

Wettkampftyp. Ziel: Medaille im Einzel und

Doppel.»

Leandro Riedi (Bassersdorf, Jahrgang 2002, ITF

52): Der technisch starke Zürcher gewann im letzten

September in Luzern sein erstes ITF-Grade-4-

Turnier, musste anschliessend aber wegen einer

Knieverletzung bis Januar pausieren. Bei seiner

Rückkehr erreichte der Allrounder sofort den

Final der U18-Hallen-SM und revanchierte sich

kurz darauf im Endspiel in Luxemburg für die Niederlage

gegen seinen Freund Jérôme Kym. Bereits

in der Woche zuvor hatte er in Litauen den Turniersieg

am Grade 2 geholt, als Lucky Loser notabene.

Der bisherige Höhepunkt folgte dann im

Mai mit dem Titel bei einem Grade 1 in Belgien.

Von den Schweizer Topjunioren hat er klar am

wenigsten Turniereinsätze absolviert, mit 23:4

Siegen weist er aber eine ausnehmend gute

Jahresbilanz aus.

23


Allegro: «Leandro verfügt über ein überdurchschnittliches

Timing. Er spielt sehr aggressiv von

der Grundlinie aus und kann aus jeder Position

einen Winner schlagen. Er kann ein unglaubliches

Tempo generieren, und wenn er Selbstvertrauen

hat, kann er die besten Junioren der Welt schlagen.

Sein Titel in Belgien beim Grade 1 hat ihm

gezeigt, dass er vor niemandem Angst haben

muss. Wenn er mit der Höhenlage zurecht

kommt, kann er zweifellos ein Wort mitreden.

Ziel: Medaille im Einzel und Doppel.»

Jeffrey Von der Schulenburg (Küsnacht, 2002,

ITF 140): Sein zwei Jahre älterer Bruder Henry, der

bald an der renommierten Harvard-Universität

Sport und Studium verbindet, trat an den letzten

beiden EM-Austragungen im Prättigau an, nun

führt Jeffrey die Familientradition fort. Bislang hat

er ein durchwachsenes Jahr hinter sich, seine

Bestleistung ist ein Halbfinal bei einem Grade 2

in Österreich. Allerdings kann er an der EM von

einem besonderen Heimvorteil profitieren, er

kennt Klosters wie seine Westentasche, besitzt

doch die Familie hier ein Chalet.

Allegro: «Jeffrey liest das Spiel sehr gut und ist

ein feiner Taktiker. Er ist dann sehr gefährlich,

wenn er die Ballwechsel diktieren und variieren

kann. Er muss aggressiv bleiben, denn die Defensive

bleibt seine Schwäche. Er hat ein schwieriges

Jahr hinter sich und ein wenig stagniert, die Verletzungen

haben ihm dabei nicht geholfen. Seit

einigen Wochen spielt er aber wieder sehr gut

und er könnte eine Überraschung schaffen. Ich

bin sicher, dass er ‚zuhause‘ sehr schwierig zu

schlagen sein wird. Ziel: Viertel-/Halbfinal.»

GIRLS:

Lulu Sun (Founex, 2001, ITF 23): Sie verkörpert

die Multi-Ethnizität wie kaum jemand sonst. Geboren

in Neuseeland als Tochter eines kroatischen

Vaters und einer chinesischen Mutter kam

sie mit acht Jahren in die Schweiz, trainierte

fortan in der Region Genf und erhielt letztes Jahr

endlich auch den Schweizer Pass. Im Januar erreichte

die Linkshänderin beim Australian Open

die Viertelfinals, später gewann sie ebenfalls in

Australien zwei 15000-Dollar-Turniere. Seit März

muss sie nun allerdings pausieren, es plagt sie

eine Verletzung am rechten Handgelenk.

Allegro: «Lulu ist eine komplette Spielerin, die

mit den allerbesten Juniorinnen der Welt mithalten

kann. Sie muss aggressiv bleiben, und sich

das Spieldiktat nicht zu stark aufzwingen lassen.

Physisch ist sie solid, muss dieses Potenzial aber

ausnutzen, um offensiv zu spielen. Es wird erst

ganz kurz vor Turnierbeginn entschieden, ob sie

starten kann. Ziel: Halbfinal.»

Valentina Ryser (Thun, 2001, ITF 64): Die Bernerin

kann getrost zu den Aufsteigerinnen der Saison

gezählt werden. Besonders überzeugte die

elegante Grundlinienspezialistin mit dem schnellen

Arm in Melbourne, wo sie bei ihrer Grand-

Slam-Premiere die Achtelfinals erreichte, und

anschliessend erst der späteren Siegerin unterlag.

Parallel zu ihrem ITF-Ranking fasst Ryser auch

im Profiranking Fuss.

Allegro: «Valentina spielt von der Grundlinie aus

sehr aggressiv. In den letzten Monaten hat sie

taktisch gewaltig zugelegt und ist zu einer Überraschung

fähig. Ihre Schwäche ist die Defensive

und der Beginn der Punkte, also Aufschlag und

Return, sind für sie enorm wichtig. Sie spielt sehr

gerade und am Anfang könnte sie mit der Höhenlage

Schwierigkeiten haben. Wenn sie sich

aber gut anpasst, wird sie sehr gefährlich sein.

Ziel: Viertelfinal.»

Nina Geissler (Rheineck, 2001, ITF 250): Die

Rheintalerin überzeugt auf dem Platz durch grossen

Kampfgeist. Nachdem sie 2017 in Luzern ihr

erstes ITF-Turnier gewann - im Final gegen Ryser

- ging es mit ihr kontinuierlich nach oben, und sie

schaffte es bis auf Platz 137. In den letzten Monaten

war aber die Schule prioritär, vor kurzem

hat sie die Matura bestanden. Im August fliegt sie

in die USA, und beginnt das College-Abenteuer in

Baton Rouge.

Allegro: «Sie spielt aggressiv von der Grundlinie

aus. Sie kann fast alles und es macht Spass, ihr

zuzuschauen. Manchmal fehlt es ihr leider an

Selbstvertrauen und das macht die Aufgabe

gegen gut klassierte Gegnerinnen schwierig. In

den USA wird sie für die Louisiana State University

spielen und ist dort beim Coachingpaar Julia

und Michael Sell sehr gut aufgehoben. Ich denke,

sie wird in den nächsten 12 Monaten grosse Fortschritte

machen. Ziel: Achtelfinal.»

24


Dominic Stricker

Leandro Riedi © Freshfocus

Jeffrey Von der Schulenburg, © Freshfocus

Lulu Sun © Freshfocus

Valentina Ryser © Freshfocus

25

Nina Geissler


Maurus und Gian-Luca im Final

der Junioren-SM 2013

TANNER GEGEN MALGIARITT

Die Chancen stehen sehr gut,

dass die EM auch dieses Jahr mit

Bündner Beteiligung stattfinden

wird. Gian-Luca Tanner und

Maurus Malgiaritta

machen den letzten Startplatz

bei den Boys wohl unter sich aus.

n MARCO KELLER

Startplätze an der EM in Klosters waren aus Schweizer

Sicht stets besonders begehrt. Heuer erhalten

die Sesams noch eine zusätzliche Dimension. Neben

den drei fix nominierten Aushängeschildern beider

Geschlechter wird jeweils ein Ticket an die aktuelle

Form gekoppelt. «Road to Klosters» nennt der Verband

diese Neuerung, und der Platz geht an die

Spielerin und den Spieler, die aus den neu geschaffenen

Grade-3-Turnieren in Derendingen und

Neuenburg sowie den Junioren-Landesmeisterschaften

im Tessin die meisten Punkte holt. Das Format

ist einfach: es zählen die kombinierten Einzelund

Doppelresultate aus den drei Turnieren. Bei

Punktegleichheit entscheidet die Summe der Ein-

26

zelpunkte vor derjenigen der Doppelpunkte, danach

die allfällige Direktbegegnung.

«Wir geben damit allen die gleiche Chance, sich für

die EM qualifizieren zu können», sagt Swiss Tennis-

Headcoach Yves Allegro. «Damit steigt auch die Bedeutung

der Heimturniere, die wir ja extra für

unsere Junioren durchführen. Die Möglichkeit,

direkt vor der Haustüre, ohne grosse Reisekosten,

wichtige Ranglistenpunkte und Erfahrungen zu sammeln,

sind für die Entwicklung der SpielerInnen zentral.»

Die Namen der beiden «Lucky Winner», wie sie für

einmal genannt werden können, werden erst nach

Drucklegung dieses Magazins bekannt. Bereits jetzt

kann man aber sagen, dass die Chancen ausgezeichnet

stehen, dass nach der zweimaligen Teilnahme

von Simona Waltert das lokale Element auch

diesmal vertreten ist. Nach zwei von drei Turnieren

steht bei den Boys Gian-Luca Tanner mit 185 Punkten

in der Pole-Position, sein Bündner Kollege Maurus

Malgiaritta belegt mit 120 Zählern Platz 2.

Tanners grössere Konstanz

Beim zweiten Turnier in Neuenburg standen sich die

beiden Bündner im Endspiel gegenüber. Malgiaritta,

der im Halbfinal schon Jérôme Kym in zwei Sätzen


6 Jahre später beide im Final

des ITF-Turniers in Neuenburg

A UM DEN LETZTEN PLATZ

bezwungen hatte, gewann den xten-Vergleich der

beiden mit 7:6 (7:2), 6:4. Damit wahrte er sich vor

Bellinzona die Chance, noch an Tanner vorbeizuziehen,

nachdem er in Derendingen in der Startrunde

ausgeschieden war. So oder so darf der Athlet aus

dem Münstertal mit der jüngsten Entwicklung zufrieden

sein: Dank Neuenburg verbesserte er sich

im ITF-Klassement um 139 Positionen und ist mit

Platz 209 so gut rangiert wie noch nie. Geradezu

kometenhaft ist sein Aufstieg seit Jahresanfang, damals

war der Turniersieger von Oberpfullendorf

(Grade 4) noch auf Rang 1335 klassiert.

Zu Gunsten Tanners könnte aber hinsichtlich der

EM-Teilnahme vor allem die grössere Konstanz in

Einzel und Doppel den Ausschlag geben. Im Einzel

stand er in Derendingen im Viertelfinal, zudem holte

er im Doppel dank zwei Titeln mit Kym das Punktemaximum.

Das gut harmonierende Duo entschied

alle acht Partien für sich, drei davon im Champions-

Tiebreak.

Der Churer schnupperte in den vergangenen Jahren

als Linienrichter auch schon ausgiebig EM-Luft, und

eine Teilnahme als Aktiver wäre gewiss ein Höhepunkt

in seinem letzten Juniorenjahr.

Sappl in Führung

Ob Tanner oder Malgiaritta - sie wären beide die

«Team-Senioren», ein Jahr älter als die drei Spieler

mit Jahrgang 2002, die allesamt nächstes Jahr auch

noch einmal starten könnten. Umgekehrt verhält es

sich bei den Girls, wo die bisher Nominierten alle

Jahrgang 2001 haben. In der Pole-Position für den

vierten Platz befindet sich Linkshänderin Julie Sappl

nach ihrem Halbfinal in Neuenburg, noch im Rennen

sind aber auch Sophie Lüscher und Mélody

Hefti.

Beiden Spielern wären Auftritte im Sportzentrum

nicht fremd. Malgiaritta, der mehrheitlich ennet der

italienischen Grenze trainierte, nahm immer wieder

den grossen Reiseaufwand für Einheiten in Klosters

auf sich und Tanner ist zusammen mit Coach André

Van der Merwe ohnehin Stammgast im Prättigau.

27


Beim mit 25'000 Dollar dotierten Damenturnier

vom 17. bis 22. Juni 2019 traten

Spielerinnen aus 21 Nationen an und lancierten

somit den Turniersommer in Klosters.

Sie alle versuchen auf dieser Stufe wertvolle

Ranglistenpunkte zu erspielen, um auf dem

beschwerlichen Weg nach oben vorwärts zu

kommen. Die Alterspanne ist beträchtlich:

Die jüngste Teilnehmerin, Maria Sanchez

Ramirez aus Mexiko ist gerade mal 17 jährig.

Fast doppelt so alt ist Lisa Sabino mit 33 Jahren.

Am Schluss obsiegte dann mehrheitlich die

Routine, vor allem im Doppel: Zusammen mit

Gaia Sanesi gewann Lisa Sabino das spannende

Endspiel gegen Isabel Shinikova (BUL) und

Leonie Küng (SUI).

Im Einzel mussten sich sämtliche Schweizerinnen

bereits im Viertelsfinal der starken ausländischen

Konkurrenz geschlagen geben. Das

Endspiel erreichten Nathaly Kurata (BRA) und

Julia Grabher (AUT). Grabher gewann das Finale

klar in zwei Sätzen und durfte neben dem Preisgeld

auch einen schönen Bergkristall als Erinnerungspreis

mit nach Hause nehmen.

Julia Grabher und Nathaly Kurata

28


Gaia Sanesi und Lisa Sabino

siegen im Doppel

29


10 Jahre European Junior

Championships 18 & U

In der Chronik zum 20. Jubiläum

der EJCS in Klosters ist sozusagen

alles über die Tennis

Geschichte der EJCS zu finden,

von der Gründerzeit bis heute.

Daher einige persönliche

Eindrücke der letzten 10 Jahre

aus meiner und aus der Sicht

von Hans Markutt.

n LIANE ALBAN

2010, als der Ruf nach Rückkehr der EJCS in Klosters

immer lauter wurde und auch Tennis Europe und

Swiss Tennis glücklich waren, dass ein neues Team

bereit war, die Organisation der EJCS zu übernehmen,

fanden wir uns zusammen, gründeten den Verein

Tennis Turniere Klosters, erstellten Statuten und

suchten Mitglieder und Gönner, Paten und Sponsoren.

Die Gemeinde und Klosters Tourismus waren

sofort mit dabei und unterstützten uns nach besten

Kräften. Nur: das benötigte Budget war erst zur

Hälfte vorhanden und somit begann die Suche nach

finanziellen Beiträgen, die erlaubten, das Turnier in

angemessener Weise durchzuführen.

Die Auflagen von Tennis Europe waren auch nicht

ohne: Unterkunft und Verpflegung sämtlicher Teams

und Offiziellen in Hotels sowie lokaler Transport,

genügend Tennisplätze, Schlechtwetter-Varianten,

30

Players‘ Night, Physiotherapeuten, Notarzt sowie Eröffnungs-

und Schlusszeremonien mit Stil! Dazu eine

moderne Infrastruktur im Sportzentrum für die Spieler,

wie WLAN, elektronische Scoreboards etc., etc.

Keine leichte Aufgabe!

Dank Hans‘ Verbindungen zu Sportverbänden und

dem Amt für Wirtschaft und Tourismus mit seiner

Sportförderung in Graubünden, konnte das Budget

weiter aufgestockt werden, Swiss Tennis delegierte

den umtriebigen Erik Keller (=) ins Präsidium der

TTK, der auch zum finanziellen Erfolg beitrug und,

dank eines grosszügigen Privatsponsors, der einen

ersten einmaligen Beitrag leistete, sah alles doch

schon sehr vielversprechend aus. Da wir fast keine

Unterlagen über Gönner und Sponsoren der ehemaligen

Organisation hatten, fing die Kleinarbeit

aber damit erst an und gipfelte sogar darin, dass ich

Freunden, denen ich im lokalen Supermarkt begegnete,

die Vorzüge einer Beteiligung am EJCS sogar

z.B. in der Gemüseabteilung versuchte schmackhaft

zu machen – erstaunlicherweise mit ansehnlichem

Erfolg!

Das Budget der ersten Ausgabe der EJCS in der «Neuzeit»

war somit gerettet!

Die Umsetzung eines solchen Anlasses mit 40 Nationen,

d.h. rund 210 Spieler und Coaches, hat auch

ihren Tücken: Natürlich brach vor 10 Jahren das

WLAN des Sportzentrums gleich am ersten Tag zusammen,

die Lautsprecheranlage scherbelte, die

Nationalhymnen und Flaggen bei der Siegerehrung

wurden auch schon mal verwechselt und das Gestell


2011: Regenbedingter Final in Bad Ragaz Die sanierten Plätze in Klosters Dorf

für die zu hissenden Fahnen verhielt sich unkooperativ.

Finalspiele mussten mittendrin abgebrochen

werden, einmal zwang uns der Regen z.B. nach

Davos in die Halle, wo das Wasser von den Wänden

tropfte, oder nach Bad Ragaz, wo der nachmalige

Sieger einsam seine Trophäe entgegennahm. Ein anderer

Spieler nahm den Wanderpreis, der eigentlich

in Klosters bleiben sollte, einfach mit nach Hause,

vergessene Rackets mussten nachgesandt werden

und die Schokoladepreise, die allen Finalisten übergeben

wurden, schmolzen in der Sommerhitze fröhlich

vor sich hin.

Nicht zu vergessen die Schiedsrichter, die unter der

grossartigen Leitung von Head Referee Kurt Gogg –

auch er ist seit 10 Jahren dabei – mit viel Fairness die

Matches und Spieler beurteilten, auch wenn das

nicht immer nach deren Gusto war. Es wurde gejubelt,

es wurde geschimpft, Rackets weggeworfen

und Bälle in die Landschaft geklopft – und trotzdem

waren am Schluss (fast) alle zufrieden!

Inzwischen hat sich alles grossartig eingespielt. Das

OK-Team, der Fahrdienst, die Helfer, Schiedsrichter

und Ballkinder, das Restaurant-Team und die Offiziellen

sind, mit einigen wenigen Änderungen, seit

10 Jahren die gleichen und immer noch mit viel Enthusiasmus

und Herzblut dabei. Die Arena Klosters

wurde gebaut, Tennisplätze im Dorf renoviert, Lautsprecher

und WLAN funktionieren heute reibungslos

und die Madrisa engagiert sich grosszügig als

«Presenting Partner». Die Eröffnungszeremonie hat

sich von einem kleinen Aufmarsch im Silvretta Park

zu einem (Volks-) Fest auf der Madrisa gewandelt

und unsere langjährigen Gönner, Team-Paten und

Sponsoren sind zu persönlichen Freunden geworden.

Und nicht zuletzt haben unsere Erfahrungen

uns humorvoller, gelassener und flexibler werden

lassen.

31

2010 vlnr: Liane Alban, Erik Keller,

Hans Markutt und Sieger Damir Dzumhur

Hans Markutt und ich sind unendlich dankbar, dass

wir die EJCS zum heutigen Erfolg führen konnten und

danken allen, die uns dabei tatkräftig unterstützt

haben, von Herzen. Viele Anregungen, die von unseren

Partnern kamen, konnten umgesetzt werden,

dass wir auch schon kräftig Kritik einstecken mussten

spornte uns nur an!

Heute können wir mit Stolz und Erfolg vier internationale

Turniere in Klosters anbieten: das ITF

Women’s Tounament, die EJCS, die ITF Senioren

sowie das Tennis Europe U 14 Turnier. Das Ziel

Klosters zum Tennis Mekka in den Bündner Alpen zu

machen, ist erreicht. Das heisst jedoch nicht, dass

unsere Arbeit getan ist. Wir lösen die Option die EJCS

bis 2022 durchzuführen selbstverständlich ein. Wir

bleiben weiterhin am Tennisball!


38 Clubs und Centren - 3300 Aktiv-Mitglieder

1200 Junioren - 4 kantonale Meisterschaften

Aktive Nachwuchsförderung - Partner: www.a-t-a.ch

www.graubuendentennis.ch

31 32


33


Programm, Eintrittspreise & Organisation

Programm

Änderungen im Zeitplan sind möglich. Bitte beachten Sie die täglich an der Kasse aufliegenden

Spielpläne, oder gehen Sie auf www.tennisklosters.ch.

Sonntag, 21. Juli 09.00 Uhr Training

Sonntag, 21. Juli ab 16.30 Uhr Eröffnungszeremonie auf Madrisa

Montag, 22. Juli 09.00 Uhr Beginn der European Junior Championships 18 & under

Dienstag, 23. Juli 09.00 Uhr Fortsetzung der Spiele Einzel, Beginn Doppel

Mittwoch, 24. Juli 09.00 Uhr Fortsetzung der Spiele Einzel und Doppel

Donnerstag, 25. Juli 09.00 Uhr Fortsetzung Einzel und Doppel

Freitag, 26. Juli 09.00 Uhr Viertelfinals

Samstag, 27. Juli 10.00 Uhr Halbfinals Einzel und Finals Doppel

Sonntag, 28. Juli 09.30 Uhr Konzert der Old Style Big Band

10.00 Uhr Finals Einzel, anschliessend Siegerehrung

Eintrittspreise

Tageskarte: Montag bis Donnerstag Fr. 15.–

Tageskarte: Freitag bis Sonntag Fr. 20.–

Dauerkarte: Montag bis Sonntag Fr. 70.–

Wochenendkarte: Freitag bis Sonntag Fr. 30.–

Nachmittagseintritt: Montag bis Sonntag Fr. 10.–

Organisation

34


Teilnehmerliste 2019

ITF U 18-Ranking vom 2. Juli 2019,

Änderungen vorbehalten

Girls

Boys

ITF

ITF

ITF

ITF

CHARAEVA Alina, RUS 14

PLAKK Carol, EST 412

ONCLIN Gauthier, BEL 17

ILKEL Berk, TUR 257

NAGY Adrienn, HUN 22

GURHOLT Hedda, NOR 431

MAYOT Harold, FRA 19

ELAMIN Ammar, IRL 268

SUN Lulu, SUI 23

HAAVISTO Ella, FIN 486

COBOLLI Flavio, ITA 22

RIVERA Leyton, NOR 276

JANICIJEVIC Selena, FRA 26

DRAHOTA SZABO Dorka, HUN 496

MAKK Peter, HUN 25

PLANINSEK Filip Jeff, SLO 291

FRUHVIRTOVA Linda, CZE 31

SHALAMANOVA Daria, BUL 659

STRICKER Dominic Stephan, SUI 27

ROUMPIS Alexandros, GRE 295

VECIC Alexandra, GER 37

REINERTSEN Sarina, NOR 689

BELOBORODKO Illya, UKR 35

OVERBECK Carl Emil, DEN 298

SEMENISTAJA Darja, LAT 43

MASIC Laura, CRO 816

VANSHELBOIM Eric, UKR 39

MINARIK Kristof, SVK 305

HENNEMANN Caijsa Wilda, SWE 44

MORVAYOVA Viktoria, SVK 966

CAZAUX Arthur, FRA 46

TERZIEV Simeon, BUL 328

KIMCHI Shavit, ISR 48

HEFFERNAN Shauna, IRL 996

MAREK Wojciech, POL 47

MANDMA Alexander Georg, EST 370

LAVICKOVA Kristyna, CZE 59

FONTE Maria Ines, POR 1368

KACHMAZOV Alibek, RUS 51

LUIS Tomas, POR 373

CISOVSKA Romana, SVK 63

HADJIGEORGIOU Florentia, CYP 1387

RIEDI Leandro, SUI 52

MOROZOV Daniel, LAT 395

RYSER Valentina, SUI 64

OLIVEIRA Leonor, POR 1722

CHAHOUD Kevin. SWE 55

BARRY Charles, IRL 417

LOVRIC Pia, SLO 65

JANKULOVSKA Elena, MKD 1851

DICA Nini Gabriel, ROU 56

VASILIAUSKAS Matas, LTU 432

AVANESYAN Elina, RUS 69

DODIK Maja. BIH 1864

IONEL Nicholas David, ROU 57

ARAUJO Pedro, POR 435

DELAI Melania, ITA 76

RISTEVSKA Ana. MKD 2351

SVRCINA Dalibor, CZE 59

DEVALD Borna, CRO 451

ZIODATO Sara, ITA 77

JUSUFBEGOVIC Amila. BIH 2374

STROM Gustaf, SWE 60

JORGENSEN Sebastian, DEN 502

BENCHEIKH Loudmilla, FRA 80

KHIRIN Nicole, ISR

PEL Stijn, NED 62

PULJIC Luka, BIH 503

BASZAK Weronika, POL 94

KUBAREVA Anna, BLR

ZGIROVSKY Alexander, BLR 63

VASA Iiro, FIN 575

PETRENKO Viktoriya, UKR 96

YORUK Ilay, TUR

PAULSON Andrew, CZE 65

KYZAS Sergios, CYP 589

KUBKA Martyna, POL 108

SONMEZ Zeynep, TUR

KALENDER Admir, CRO 67

KNIAZEU Mikhail, BLR 596

KARTAL Sonay, GBR 139

WESTSTRATE Lodewijk, NED 76

VIDOVIC Blaz, SLO 631

MARTINS Destinee, GBR 150

FERY Arthur, GBR 90

TARAMONLIS Dimosthenis, GRE 798

FALKNER Ziva, SLO 153

OZOLINS Karlis, LAT 99

ANDONOV Luka Ljuben, MKD 991

CURMI Francesca, MLT 162

MISOLIC Filip, AUT 110

ZUND Serafin, LIE 1214

KANAPATSKAYA Viktoryia, BLR 164

RODESCH Chris, LUX 112

MARINOV Alexander, LUX 1621

KRAUS Sinja, AUT 169

SCHLAGETER Justin, GER 129

IRDOJA Oskar, EST 1716

DIMITROVA Daniella, BUL 170

NEUMAYER Lukas, AUT 131

RADONJANIN Vedran, MKD 1979

ANTTILA Alexandra, FIN 171

GRAMATICOPOLO Biagio, ITA 139

JULIUSSON Bjorgvin, ISL 2545

DSHANDSHGAVA Irina, AUT 184

VON DER SCHULENBURG Jef., SUI 140

ENGILBERTSSON Brynjar Sanne, ISL

SKROBONJA Andjela, SRB 190

FAJTA Peter. HUN 141

MININ Matvey, RUS

LOUKA Eleni, CYP 193

GILL Felix, GBR 143

DELICATA Liam, MLT

WURTH Tara, CRO 209

GINAT Roi, ISR 163

ARKADIANOU Anna, GRE 213

GENOV Anthony, BUL 165

SPAKA Patricija, LAT 221

COLLIGNON Raphael, BEL 174

CIUCA Alessia Beatrice, ROU 226

SAROUK Yair, ISR 182

CORNEANU Oana, ROU 232

HIETARANTA Roni Mikael, FIN 183

LYS Eva, GER 248

SAVVA Stefanos, CYP 187

GEISSLER Nina, SUI 250

SENGUL Bora, TUR 188

PETROVIC Maria, SWE 256

FEKETE Janos, SVK 190

MESOCHORITOU Galateia, GRE 278

HOEYERAAL Herman, NOR 200

DAUJOTAITE Iveta, LTU 294

ZIVOTIC Goran, SRB 201

JOCOVIC Andjela, SRB 298

WISKANDT Max, GER 202

ZUND Sylvie, LIE 300

JUHAS Kristijan, SRB 205

ORAV Saara, EST 320

MALESEVIC Nemanja, BIH 217

DIATLOVA Kateryna, UKR 391

LORENS Mikolaj, POL 221

35


Dank an die Sponsoren

PRESENTING PARTNER

Langjährige und treue Sponsoren zu finden ist

ein grosses Privileg, für das wir sehr dankbar

sind. Ohne deren grosszügige Unterstützung

und Engagement in den letzten 10 Jahren, hätten

wir nie so erfolgreich sein können.

Wir sind uns durchaus bewusst, dass unsere

Partner täglich über viele Anfragen zu ebenso

unterstützungswerten Projekten entscheiden

müssen, daher freut es uns umso mehr, dass

wir so grosse Priorität geniessen dürfen.

Im Namen des Vereins Tennis Turniere Klosters

bedanken wir uns bei unseren Sponsoren

für ihre Treue und Loyalität und hoffen,

auch weiterhin auf ihre Mitarbeit zählen zu

können. Die Organisation der European Junior

Championships 18 & U in Klosters ist ein grosser

Auftrag, den wir mit viel Stolz, Herzblut

und gerne erfüllen. Die Freude an dieser Aufgabe

mit unseren Sponsoren zu teilen, ist ein

besonderes Vergnügen.

Wir wünschen unseren Sponsoren spannende

und fröhliche European Junior Championships

2019.

37


Netherlands

Herzlichen Dank

an unsere Teampaten...

John und Gabi Günther

Czech Republic

René und Annegret

Schefer

Switzerland Girls

In Memoriam

Maria Kolb

Katharina von der

Schulenburg

Switzerland Boys

John und Gabi Günther

Thomas Steinmann

Croatia

Swiss Indoors

Germany

Monica und Wolfgang

Diez von Stockar

Great Britain

Schoolfinders KIG

Ulrich Kappeler

Reinhard Fromm

Italy

Roger Kunz

Norway

Hungary

Spain

Marie Christine Jaeger

Nahmani Grunder & Cie AG

Turkey

Belarus

Urs Jaeger

Portugal

38


Henry Bisang

Russia

Gina Bisang

Poland

Pippa Bisang

Sweden

Veit de Maddalena

Pascale & Thomas

von Planta

Denmark

Slovakia

und Supporter, Gönner und Mitglieder

Supporter (Fr. 1250.–)

Central Garage Klosters

Conzett Verena & Räto,

Hotel Alpina

Deiters Mariette & Pieter

Huser Giovanna & Eberhard

Respini Kristin & Luciano

Robertson Sir Simon

Schelling Gisèle und Beat

Von der Becke Susanne

und Reto

Gönner (Fr. 400.– Privat,

Fr. 800.– Firmen)

Arnold Müller Cristina &

Bernhard

Bisang Silvia & Raymond

Brunner Susanne & Walter

Butterfield Ursula & Alan

Davatz Brigitte & Peppi

Eaton Marc

Fischer Norma & Peter

Gfeller Alfred

Hodel Isabelle & Fredy

Kaiser Elsbeth & Heinz

Markutt Luci

Müller Daniel

Muntinga Vanessa

Pretzlik Ursula

Siegrist Andrea

Smallenbroek Joost

Sturzenegger Ingrid

Tennis Club Klosters

Theus Marion

Thüler Irene

Veladini Christine

Vetsch Baunternehmung

Vogelsanger Maya

Wegmüller Thomas

Wermelinger Doris & Heinz

Whale Anthea & Peter

Winzer Marina & Arnold

Zürcher Linda & Ueli

Mitglieder (Fr. 100.–)

Aebi Daniela

Alban Liane

Amez-Droz Claudia & Daniel

Andrist Dumeng & Claudia

Andrist Renate & Jost

Bamert Ursi

Bär Sigrid

Bernet Johannes

Bösch Kerstin & Willi

Brunner Mark

39

Bürgler Roger

Calegari Yolanda

Gygax Charly

Hew Anita & Christian

Hew Susi

Markutt Hans

Marugg & Hanselmann AG

Meller Francine & Samuel

Meyer Marco A.

Rappold Edgar, Dr. ing.

Rüdisser Helmut

Schneider Karin & René

Turkavka Marlyse

Veglio Filippo

Weiss Werner

Zwicky Fritz

Verbände

Aargauer Tennisverband

Graubünden Tennis

Ostschweiz Tennis

Regionalverband Thurgau

Regionalverband Zürich


41


Ihre möglichen

Sponsorenleistungen

Presenting Partner

(für 3 Jahre), vergeben

Hauptpartner

(max. 4, für 3 Jahre)

Teampate

Supporter

Gönner

Mitglied

15‘000 7‘500 3‘000 1‘250 400/800 100

Dauerfreikarten und Einladung zum Tunierapéro 20 10 6 4 2

Zutritt zum reservierten Terrassenbereich l l l l l

Eintrag im Turnierprogramm und auf der Webseite l l l l l l

Inserat Turnierbroschüre 1/1 1/2 1/4

Chronik 20 Jahre European Juniors 12 8 4 2 1

Logos auf allen Drucksachen l l

Eigene Werbemittel platzieren l l

Logopräsenz auf Scoreboard Centercourt

Übergabe Preise bei Siegerehrung

Übernachtung für 2 Pers. während dem Turnier 2 1

Umtrunk auf VIP-Balkon am Finalwochenende l l

Bandenwerbung Centercourt 3x1 m 2 1

Bandenwerbung auf den Plätzen 2 bis 4, sowie Halle 3 2 1

Tickets zu Fed-/Daviscup bei Heimspiel 4 2 2

Foto und Unterschriften mit Team (eingerahmt)

Logo auf Video-Livestream l l

Logo auf täglichem Newsletter l l

l

l

l

42


B&B Inneneinrichtungen

Bahnhofstrasse 11

CH-7250 Klosters

Tel. +41 81 422 10 00

Fax +41 81 422 51 15

inneneinrichtungen@b-b.ch

www.b-b.ch

43


Winner European Junior Championships

18 & under

BOYS - SINGLES

2017 Piros (HUN) 2018 Forejtek (CZE)

44


Winner European Junior Championships

18 & under

GIRLS - SINGLES

2017 Juvan (SLO)

2018 Tauson (DEN)

45


46


Dank an die Hoteliers

in Klosters

Die Auflage von Tennis Europe, alle Teams,

Coaches und Offizielle in Hotels unterzubringen,

verlangt auch von den Hoteliers höchstes

Engagement und viel Flexibilität.

Der Verein Tennis Turnier Klosters dankt auch

allen Hoteliers, die sich in den letzten zehn

Jahren grosszügig für die EJCS eingesetzt

haben, sei es mit vorteilhaften Bedingungen,

viel Nachsicht gegenüber unseren SportlerInnen,

oder Erfüllung von Sonderwünschen seitens

der Organisation.

Wir freuen uns wiederum auf eine positive

Zusammenarbeit während der EJCS 2019 und

wünschen allen Hoteliers und deren MitarbeiterInnen

viel Erfolg. Natürlich hoffen wir auch

sie während des Turniers in der Arena begrüssen

zu können.

47

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine