30.03.2023 Aufrufe

sortimenterbrief april 2023

Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe April 2023.

Das österreichische Branchenmagazin für Buchmarkt, Buchverkauf und Buchwerbung. Ausgabe April 2023.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.




sortimenterbrief 4/2023

Der Weg zurück zur Natur

ist ein Fortschritt

Benedikt Bösel, ausgezeichnet mit dem Ceres Award als Landwirt des Jahres 2022,

erzählt von dem Abenteuer, auf das er und sein Team sich begeben haben, und von seinen

Erfolgen, kostbaren Boden wieder aufzubauen. Ein Einsatz, der Mut macht und Hoffnung sät!

256 Seiten | Gebunden | 26,80 € (A) | ISBN 978-3-95803-560-7

Bestellen Sie über MOHR MORAWA

Buchvertrieb Gesellschaft mbH, Wien (A)

scorpio-verlag.de


Braumüller Verlag neu

bei Mohr Morawa!

Wir danken der Medienlogistik für die jahrelange vertrauensvolle und großartige Zusammenarbeit, sehen

uns aber gezwungen nun einen Auslieferungswechsel zu vollziehen. Ab 1. April 2023 wird der Braumüller

Verlag von der Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH in Österreich ausgeliefert. Bernhard Spießberger wird

uns mit seinem Team in Österreich weiterhin vertreten.

Jürgen Kaizik

Die gerühmte Frau

Roman

ISBN 978-3-99200-344-0

256 Seiten (D) € 24

Alfred Goubran

Die Hoffnungsfrohen

Erzählung

ISBN 978-3-99200-321-1

128 Seiten (D) € 20

Literatur Frühjahr 2023

Man ist, wer man beschließt zu sein. Victor Lustig,

bekannt als „der Mann mit den tausend Gesichtern“,

erfand sich sein Leben lang neu. Vom

Taschendieb mauserte er sich zu einem der berühmtesten

und kreativsten Trickbetrüger, Geldfälscher

und Hochstapler der Geschichte. Neben

seinem größten Coup, dem erfolgreichen „Verkauf“

des Eiffelturms an einen Schrotthändler,

gelang es ihm unter anderem, Al Capone übers

Ohr zu hauen sowie dermaßen viel Falschgeld

drucken und in Umlauf bringen zu lassen, dass

er beinahe das gesamte amerikanische Finanzsystem

aus den Angeln hob.

Doch was passiert, wenn der scheinbar unverwundbare

Charmeur beschließt, sich nicht länger

an seine eigenen Regeln zu halten? Es beginnt ein

Katz-und-Maus-Spiel mit dem FBI und dem Secret

Service – und das Netz zieht sich langsam zu …

Franz Winter

Süße Stille des Waldes

Beethovenroman

ISBN 978-3-99200-262-7

ca. 160 Seiten ca. (D) € 24

Christina Walker

Kleine Schule des Fliegens

Roman

ISBN 978-3-99200-342-6

208 Seiten (D) € 22

Bastian Kresser

Als mir die Welt gehörte

Roman

ISBN 978-3-99200-340-2

368 Seiten (D) € 26


198

Zubereitung

Rucola

39

Norbert Peter, Marco Seltenreich

Lachen – Fakten zu Humor,

Fröhlichkeit und

Lebensfreude

ISBN 978-3-99100-373-1

272 Seiten (D) € 22

Philipp Hacker-Walton,

Georg Grund-Groiss

Wenn New Work auf

No Work trifft

ISBN 978-3-99100-375-5

128 Seiten (D) € 19

Sachbuch Frühjahr 2023

Emilia Nagy (Hg.)

Schnitzel

Seitenbühne links

ISBN 978-3-99100-382-3

208 Seiten (D) € 36

Ulli Lassenberger,

Johannes C. Hoflehner

Große Salate

ISBN 978-3-99100-371-7

256 Seiten (D) € 34

KaSprESSKnödEl

mit rotEr rübE auf blattSalat

Wir sind bisweilen in Tirol, wo wir in Innsbruck und im Inntal Freunde besuchen. Dann freuen wir

uns immer, Tiroler Knödelspezialitäten zu essen, davon gibt es ja einige. Eine bäuerliche Köstlichkeit sind

Kaspressknödel, die in Tirol meistens mit dem mageren Graukäse, jedoch in anderen Regionen Österreichs

mit Bergkäse hergestelt werden. Auf den Märkten und in Supermärkten gibt es sie in guter Qualität fertig zu

kaufen, sodass sich das Selbermachen erübrigt. Gegessen werden sie gerne in einer kräftigen Rindsuppe,

in diesem Salat kommen sie leicht angebraten auf den Te ler.

2 Rote Rüben

2–4 Jungzwiebeln

2–4 Kaspressknödel, je nach Größe und

Hunger

2 Handvol gemischteBlattsalate

Salz und Pfeffer

2 EL Weißweinessig

3 EL Sonnenblumen- oder Distelöl

Prise Paprikapulver

1 Prise Kümmelpulver

Französisches Dressing, S. 26 oder

Orientalisches Dressing, S. 28

Die gekochten oder im Backofen gegarten (siehe S. 90) und geschälten Roten

Rüben in kleine Würfel, die Jungzwiebeln in dünne Rö lchen schneiden. Die

Kaspressknödel in einer Pfanne kräftig kurz anbraten, sie so len außen

knusprig und innen gut warm, aber nicht heiß sein. Große Salatbläter

etwas klein zupfen. Dann die Salatbläter auf zwei Te ler verteilen und

die Würfel der Roten Rübe darüberlegen. A les salzen und pfeffern und

gut mit dem Dressing beträufeln oder besprühen. Die ganzen Knödel

darauf anrichten und mit den feinen Jungzwiebelrölchen garnieren.

Darauf achten, dass sich die Knödel nicht mit Dressing vo lsaugen.

Zutaten (2 Personen) Zubereitung

Dressing

AlternAtiv

Zutatenvariation

Zugabe

anrichtevariation

154 155

Wer noch gerne ein Brot dazu möchte, kann ein Salzstangerl als Kontrast

zum Knödel essen.

Schnittlauch und Jungzwiebelrölchen geben ein nettes Duo ab, Ersterer

kann die Jungzwiebeln auch ganz ersetzen. Kräftigeren Zwiebelgeschmack

bringen stattdessen rote Zwiebelringe. Dazu ein herzhaftes Kürbiskernöl.

Eine fruchtige Note, die gut zur Roten Rübe passt, steuert ein in Scheiben

geschnitener und mit Zitronensaft vor dem Braunwerden geschützter Apfel

bei, auch eine so behandelte Birne erfü lt diesen Zweck. Das Nussige kann

von gerösteten Walnüssen kommen, die zusätzlich einen Crunch bieten.

Gebratene Speckwürfel darübergestreut, machen den Salat noch deftiger.

Bei einem längeren Aufenthalt auf der Peloponnes ließen wir uns von einem Melonenverkäufer eine riesige,

erfrischende, duftende Wassermelone aufschwatzen. Wir waren zu zweit, und die Herausforderung war, sie

bald zu verarbeiten. Wir bereiteten uns unter anderem diesen erfrischenden Sommersalat zu, der zurück in der

Heimat Erinnerungen an einen schönen Griechenlandurlaub wecken kann.

Zutaten (2 Personen)

400 g Fruchtfleisch von einer Wassermelone

150 g griechischer Feta

ca. 20 schwarze eingelegte Oliven,

idealerweise entkernt

2–3 EL Zitronensaft

2–3 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer

ein kleiner Bund Schnittlauch

Als „Mi lefeui le“: Rüben und Knödel bzw. auch einen Apfel in feine Scheiben

schneiden und mariniert aufeinandergeschichtet anrichten, Blattsalat

und Jungzwiebeln darum drapieren.

waSSErmElonE

mit fEta

Zubereitung

Die Melone von der Schale trennen, das Fruchtfleisch in Stücke schneiden und

die Kerne entfernen. Den Feta in Würfel schneiden. A le Zutaten, inklusive

Zitronensaft und Olivenöl zu gleichen Teilen, miteinander vermengen, salzen

und pfeffern. Mit dem fein geschni tenen Schni tlauch bestreuen.

Gekühlt mit einem Sesamring servieren.

Zutatenvariation

Ein beliebiger säurebetonter Essig ersetzt den Zitronensaft. Statt

Schnittlauch empfiehlt sich der würzige Estragon. Auch Basilikum passt

hervorragend dazu, die Blätter eignen sich für die Dekoration, wofür

genauso gut Blüten von Kräutern verwendet werden können. Wer den

Salat schärfer mag, kann mit Cayennepfeffer nachwürzen. Den Geschmack

paprika-himbeer-Salat

Die Farbe Rot wird mit vielen Bedeutungen assoz iert, mit Alarm und Gefahr genauso wie

mit Liebe. Dieser ferrarirote verflüssigte Salat strotzt vor Lebensfreude. Gefahr geht von ihm

keine aus, außer, dass er süchtig macht! Wichtig ist, ganz reife Früchte zu verwenden, um das

vo le Aroma der beiden Hauptzutaten herausarbeiten zu können.

Zutaten

(2 Personen als Vorspeise

oder 4 Personen als Cocktail)

2 rote Paprika

1–2 EL erhitzbares Pflanzenöl

1 Tasse rote Himbeeren (das

Gewichtsverhältnis Paprika

zu Himbeeren so lte ca. 2:1 sein)

Salz und Pfeffer

1 EL Himbeeressig oder

anderer fruchtiger Essig

2 EL Sonnenblumenöl

2–4 große Basilikumblätter

Die Paprika teilen, die Kerne entfernen und rundum mit dem Pflanzenöl

einreiben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Backofen bei

Gri lstufe so lange gri len, bis sie gut duften und die Schale sich dunkel verfärbt

hat. Danach die Hälften zum Abkühlen in ein geschlossenes Gefäß geben.

Anschließend die Haut abziehen und die Paprika in kleinere Stücke schneiden.

4–6 besonders schöne Himbeeren aufbewahren, die restlichen mit einem

Pürierstab pürieren. Die Paprikastücke dazugeben und nochmals pürieren. Mit

Salz, Pfeffer, Himbeeressig und Sonnenblumenöl abschmecken und in zwei tiefe

Te ler bzw. vier große Cocktailgläser fü len. Die schönen Himbeeren in die Mi te

der Gläser setzen, ein Basilikumbla t als grünen Akzent daraufstecken und

sofort servieren.

Mit Grissini servieren.

Zutatenvariation

Wildrosenessig, dezent hinzugegeben, hebt den Paprikageschmack. Geräuchertes

Paprikapulver harmoniert gut dazu. Paprikaschoten können

auch roh püriert werden, dann wird der Paprikageschmack frischer, aber

weniger intensiv sein. Dies ist aber nichts für Menschen, die die Haut des

Paprikas nicht gut vertragen. Ebenfa ls lässt sich mit dem Mischungsverhältnis

von Paprika zu Himbeeren experimentieren, den Beerenanteil mit

dem Paprika gleichste len oder ihn überwiegen lassen.

anrichtevariation

244 245

Quer über den Rand des Cocktailglases einen schmalen Streifen eines roten

Paprikas legen, darauf ein, zwei bis drei Himbeeren und die Spitze eines

Basilikumzweigs platzieren.

Zutaten (2 P e r s onen )

6–8 Kirschtomaten

nach Belieben:

kleine Gurke, Paprika

1 Baguette

1 Ziegenkäserole

2 Handvo l

gemischte Blattsalate

wie Vogerlsalat,

junge Spinatblätter,

Salz und Pfeffer

2 TL flüssiger Honig

SaladE

chèvRE chaud

Dieser Salat gehört zum klassischen Repertoire der französischen Salatgerichte. „Chèvre“

ist nicht nur das französische Wort für Ziege, auch der Ziegenkäse selbst wird so genannt.

Für diesen köstlichen Salat wird der gero lte Ziegenkäse verwendet, dessen Konsistenz

an einen noch nicht ganz reifen Camembert erinnert.

Zubereitung

Die Tomaten in kleine Scheiben oder Viertel, Gurke und Paprika in kleine Würfel

schneiden.

Das Bague te in daumendicke Scheiben schneiden und zehn davon im Backofen

auf einer Seite gri len. Von der Ziegenkäsero le zehn Scheiben abschneiden und

auf die nicht gegri lte Seite der Bague tescheiben legen. Wieder unter den Gri l

geben und den Käse schmelzen lassen, bis er leicht gebräunt ist.

In einer Schüssel das Gemüse und die Salatblä ter mit dem Dressing marinieren

und auf zwei flachen großen Te lern anrichten, salzen und pfeffern. Die gegri lten

Bague te-Käsescheiben auf den Salat aufsetzen, den geschmolzenen Käse

pfeffern und leicht mit Honig beträufeln. Sofort servieren.

Bernie Rieder

Kleine

Österreichische Küche

ISBN 978-3-99100-380-9

128 Seiten (D) € 9

VerflüSSiGter

der Wassermelone mit einer Sous­Vide­Garmöglichkeit intensivieren: Die

Melonenstücke mit etwas Olivenöl, etwas Honig und Estragon in einer Folie

vakuumieren und das Päckchen bei 65° C im Wasserbad für 10 Minuten

garen, danach wieder kühlen – Begeisterung garantiert!

Dressing

Französisches

Dressing, S. 26

anrichtevariation

Eine aufwendige Präsentation des Salates kann so aussehen: Die

Wassermelone, eventue l auch gemischt mit einer Zuckermelone, und den

Feta in ca. 2 cm gleich große Würfel schneiden. Mithilfe zweier meta lener

rechteckiger Rahmen die kleinen Würfel zu zwei großen schichten.

Zutatenvariation

Walnussöl sta t Olivenöl im Dressing macht den Salat nussiger. Trüffelhonig

schmeckt nicht a len, kann aber den Salat aufwerten. Honig kann aber auch

ganz weggelassen werden.

Das Dressing gleichmäßig darüberträufeln und die Kunstwerke im

Kühlschrank etwas ruhen lassen. Zum Servieren die Rahmen vorsichtig

entfernen. Einfacher ist es, mit einem Kugelausstecher die Melonen zu

Kugeln formen und diese mit dem Feta, den Oliven und dem Dressing in

einem schönen großen Glas zu servieren.

Zugabe

Gehackte Walnüsse, die in einer beschichteten Pfanne ohne Fe t leicht

angeröstet wurden, geben dem Salat noch mehr Crunch. Ein Apfel, entkernt

und in zehn Scheiben geschni ten, sorgt für eine fruchtige Komponente. Die

Scheiben werden beim Anrichten an die Bague tescheiben angelehnt.

anrichtevariation

Um die Bague tescheiben vom Salatdressing ganz fernzuhalten, diese nicht

auf den Salat legen, sondern kreisförmig am Te lerrand anordnen.


sortimenterbrief 4/2023

12

fACHINfORMATIONEN ZU bUCHMARKT, -VERKAUf UND -wERbUNG IN öSTERREICH

43. JAHRGANG | 1. April 2023 | „österreichische Post AG” „MZ 02Z031374 M”

Verlagsbüro Karl Schwarzer GmbH, Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2, 1190 wien, Tel. +43 (0) 1/548 13 15, fax +43 (0) 1/548 13 15-39

© Tobias de St. Julien

Ob man die Welt verändern

will, ist nicht die einzige

Frage, die man sich stellen

könnte – in diesem Zusammenhang

steht vielleicht auch die Überlegung,

ob man sie auch ändern kann.

Vieles hat die Corona-Zeit uns beschert.

Für die einen Gutes – für die anderen anderes.

Wuchsen die einen durch die Lockdown-Nähe

mehr zusammen, trennten

sich andere danach für immer. Und während

die einen nach den Lockdowns wieder

zur Arbeit gingen, machen es viele nur

mehr gelegentlich – der Rest blieb gleich

ganz zu Hause. Tja, Homeoffice hat schon

große Vorteile – aber auch seine Tücken ...

Unlängst wurde ich gefragt:

Was stört dich denn heute so sehr?

Oje – da ist mir gleich viel eingefallen ...

Jetzt könnte es mir passieren, dass ich

mich in die Thematik Homeoffice versteige

und dabei den eigentlichen Kern

vergesse, nämlich was mich denn heute

so sehr gestört hat ... Das magische Wort,

das mich auf die Palme bringt, ist: Unerreichbarkeit!

Ja, wir haben es gelernt, dass dank der

Technik alles und jede:r unentwegt –

nächstes Zauberwort: 24/7 – erreichbar

ist. „Hier meine Mobilnummer! Da erreichen

Sie mich immer!“ Nein – auch ich

will nicht immer erreichbar sein. Sicher

nicht! Ich habe auch noch andere Ideen.

Doch wie ist das mit dem Homeoffice?

Wer ist jetzt wann, wo erreichbar? Ist das

Festnetz umgeleitet? Oder braucht es eine

Mobilnummer – und habe ich die von allen,

die ich so erreichen möchte? Sind die

Kommunikationspartner:innen meiner

Wahl im Büro oder nicht oder im Homeoffice

– oder sitzen heute andere am

Sharing-Schreibtisch, oder, oder, oder?!

„Nun ja, schick doch eine E-Mail!“, hörte

ich, als ich mich über die telefonische

Nichterreichbarkeit verhüstelte ... E-Mail

ist eine gute Idee, dachte ich – weil ja

alle auch wissen, dass es sich im Wesentlichen

ziemt, eine solche zu beantworten

... Genau! Und dann antwortet vielleicht

ein Drittel und ich sehe mich wieder am

Telefon hängend, wo niemand abhebt ...

Beginnt jetzt alles von Neuem? Vielleicht

auch noch weitere zwei, drei Mal ... Früher

kam es schon vor, dass auch andere das

Telefon abhoben, gelegentlich auch eine

Vermittlung ... Ich glaube, die sind auch

alle im Homeoffice. Es könnte natürlich

auch sein, dass die das alle absichtlich

machen: Wenn bei meiner Nummer deren

Telefon rot blinkt und schrillt, wissen

alle: „Nicht abheben!“ Oder es liegt daran,

dass überall viel zu wenige Menschen viel

zu viel Arbeit wegschaufeln müssen ...

Ich befürchte das ist es, meint

Ihr

Ossi Hejlek

Goldlaufkäfer

HaubentaucherWeibchen

tragen ihre Jungen

im Gefieder, um sie vor

Feinden zu schützen.

UnkenLaich

Stockentenweibchen

Kaulquappen

wasserdichtes

Federkleid

der blaue Fleck

im Gefieder dient

der Wiedererkennung.

Knack, knack ...

Was schlüpft

denn hier?

Goldlaufkäfer

27

Teichrohrsänger

Ein neues

Naturerlebnis

mit atemberaubend

schönen Bildern!

Jana Walczyk entführt uns

in die versteckte Welt

der Tiere in und an

heimischen Gewässern.

Jana Walczyk

Was tummelt sich am Teich?

48 Seiten, Hardcover, 22cm x 28cm

€ 19,95, ISBN 978-3-7074-5287-7

ggverlag.at • nilpferd.at


newsticker

Sabine Pucher

verstärkt das

Kundenservice

bei öbv

Sabine Pucher, gelernte

Buch- und

Musikalienhändlerin,

wechselt nach

27 Jahren bei der Medienlogistik, wo sie

u. a. für die Betreuung der Schulbuchverlage

verantwortlich zeichnete, ins Kundenservice

von öbv. Hier verstärkt sie das

Kundenservice mit Schwerpunkt Buchhandel

und alle damit verbundenen Themen,

wie z. B. die Schulbuchaktion.

© privat

BMKÖS vergibt Sonderförderung

Vor dem Hintergrund der allgemein

schwierigen wirtschaftlichen Lage und

u. a. aufgrund der Insolvenz des Buchgroßhändlers

Medienlogistik Pichler-

ÖBZ schreibt das Bundesministerium

für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst

und Sport eine Sonderförderung für

Werbe- und Vertriebsmaßnahmen österreichischer

Verlage aus. Die Fördermaßnahme

ist mit insgesamt 500 000 Euro

dotiert. Antragsberechtigt sind Verlage,

die einerseits während der Jahre 2021,

2022 oder 2023 vom BMKÖS gefördert

wurden und die andererseits „erhebliche

Unsicherheiten bei der Verlagsauslieferung

ihrer Buchbestände in Österreich

haben“, heißt es in der Ausschreibung.

Neben der einmaligen Sonderförderung

wird auch die reguläre Verlagsförderung

des BMKÖS heuer um 300 000 Euro erhöht.

Insgesamt steigt die Verlagsförderung

damit von 3 Mio. Euro 2022 auf 3,3

Mio. Euro in diesem Jahr.

Tyrolia Verlag

freut sich über

Nominierung

Schneelöwe, das Bilderbuch-Kunstwerk

von Heinz Janisch

und Michael Roher, ist

in der Kategorie Bilderbuch

für den Deutschen Jugendliteraturpreis

nominiert. Schon seit 1956 prämiert

der Deutsche Jugendliteraturpreis

jährlich herausragende Werke der Kinder-

und Jugendliteratur und ist mit insgesamt

72 000 Euro dotiert. Stifter ist das

deutsche Bundesministerium für Familie,

Senioren, Frauen und Jugend. Dieses

Jahr sind insgesamt drei Bücher mit österreichischer

Beteilung nominiert: neben

Schneelöwe auch das Bilderbuch Wie

anders ist alt (Tulipan) mit Illustrationen

von Juli Völk sowie der Jugendroman

Harte Schale, Weichtierkern von Cornelia

Travnicek aus dem Beltz & Gelberg Verlag.

Alle Nominierungen sowie die vollständigen

Jurybegründungen sind unter

www.jugendliteratur.org abrufbar.

© Hanna Fasching

Michael Pichler, David Tritscher, Martin Benger

Literaturpreis Ohrenschmaus

Im Rahmen eines Festaktes im Raiffeisenhaus

Wien wurden zum 16. Mal Texte

von Menschen mit Lernschwierigkeiten

oder Lernbehinderung ausgezeichnet.

Unter der Schirmherrschaft von Felix

Mitterer hat eine Fachjury drei Hauptpreise

im Wert von 3000 Euro vergeben.

Christian(e) Kargl wurde für den Text

„Die Idee ist müde“ ausgezeichnet. David

Tritscher gewann mit seinem Text

„warum machen sie nicht mal was kreatives

mit uns“ zum zweiten Mal den Ohrenschmaus-Hauptpreis.

Barbara Müller

wurde mit ihrem Text „Der Papa ist

gestorben“ prämiert. Diese und weitere

preisgekrönte Texte finden sich im Buch

Wenn Ideen spazieren (Buchschmiede)

und auf www.ohrenschmaus.net.

MIO

MEDIA INTELLIGENCE OFFICE

- Digitale Pressespiegel

- Medienresonanz-Reports

- Individuelle Dashboards

der neue standard für Pr-TOOLS

- Clippings aus allen Kanälen und Ländern

- Alle Kennzahlen und KPIs

- E-Mail-Alerts

32 sortimenterbrief 10/22

EMPOWERING

COMMUNICATORS

www.observer.at


© Robert Fimbinger

Mag. Gerhard Zach/Buchhandlung Herder, Gustav Soucek/

Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, Anita

Keiper/Edition Keiper, Ehepaar Wehrschütz

Verleihung des „Goldenen Buches“

an Christian Wehrschütz

Christian Wehrschütz wurde für 15 000

verkaufte Exemplare seines Buches

Mein Journalistenleben zwischen Darth

Vader und Jungfrau Maria aus der Edition

Keiper vom Hauptverband des Österreichischen

Buchhandels mit dem

„Goldenen Buch“ ausgezeichnet. Und die

Chancen stehen gut, dass es demnächst

eine Verleihung des „Platinbuches“ für

25 000 verkaufte Exemplare geben wird,

hat der Verlag doch bereits 21 000 Stück

verkauft. Christian Wehrschütz war neben

seiner intensiven und gefährlichen

Arbeit als ORF-Balkan- und Ukraine-

Korrespondent seit dem Erscheinen unermüdlich

mit mehr als 40 Lesungen,

Buchpräsentationen und Vorträgen zu

diesem Thema in ganz Österreich unterwegs,

bei denen immer mehr als 200

Zuhörer:innen zugegen waren.

© medhochzwei Verlag

Autor:innen-Paar begeisterte Kinder

mit seinen Geschichten

Die Sonderpädagogin Ursula Niopek und

der ehemalige IHK-Standortleiter Wolfgang

Niopek sprachen zunächst über

die beiden Hauptfiguren Wim und Wum

und über ihr Kinderbuch Zum Glück sind

wir klein. Danach lasen sie in schönstem

Rollenspiel aus Kleine Würmchen, große

Träume. Mit tollen Mitmach-Elementen,

Fragerunden, ausgewähltem Hintergrundwissen

und abschließendem Kinderlied

„Sehnsucht nach Afrika“ nahmen

Ursula und Wolfgang Niopek die Gäste

der Wirtschaftsjunioren Heidelberg mit

auf eine Reise um die Erde. Beide Bücher

sind bei medhochzwei erschienen.

Klaus Kastberger erhält

Staatspreis für Literaturkritik

Der vom Bundesministerium für Kunst,

Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

vergebene Österreichische Staatspreis

für Literaturkritik 2023 geht an Klaus

Kastberger. Der Preis ist mit 10 000 Euro

dotiert und wird biennal vergeben. Die

Jurybegründung: „Mit Klaus Kastberger

geht der Staatspreis für Literaturkritik

2023 an einen der umtriebigsten Protagonisten

des deutschsprachigen Literaturbetriebs.“

Seine jüngste Publikation

ALLE NEUNE. Zehn Aufsätze zur österreichischen

Literatur ist Anfang März im

Sonderzahl Verlag erschienen.

© Yvonne Hotz

Fischer Kinder- und Jugendbuch

Verlag erhält eine Doppelspitze

Susanne Krebs (li) wird zum 1. Juni neue

verlegerische Geschäftsführerin. Meike

Knops (re) ist seit 1. April als COO/CFO

Geschäftsführerin. Susanne Krebs war

mehr als 17 Jahre lang beim cbj Verlag

tätig. Zuletzt war sie als Verlagsleiterin

für die Weiterentwicklung der Verlage

cbj und cbt sowie für die Gründung des

neuen Kinderbuchverlags Penguin Junior

verantwortlich. Meike Knops ist seit Jänner

2021 FKJV-Verlagsleiterin. Davor war

sie bei der Holtzbrinck Publishing Group

und als kaufmännische Geschäftsleiterin

des Verlags Kiepenheuer & Witsch tätig.

Lesekompass 2023

Der Lesekompass zeichnet seit 2012

Neuerscheinungen im Kinder- und Jugendbereich

aus, die besonders geeignet

© privat

newsticker

sind, um Kinder und Jugendliche für das

Lesen zu begeistern und ihre Lesekompetenz

zu stärken. Dieses Jahr gibt es

erstmals mit dem Genre „Comic“ einen

Schwerpunkt. Damit liegen Comics nicht

nur im Trend, sondern eignen sich auch

hervorragend für die Leseförderung.

Zehn Titel haben dabei besonders überzeugt

und werden mit dem Lesekompass

2023 ausgezeichnet. Im Rahmen der

Leipziger Buchmesse wählt die Kinderund

Jugendjury daraus ihren Favoriten.

Alle Titel unter www.stiftunglesen.de/

informieren/preise-und-auszeichnungen/

der-lesekompass.

Die drei ??? als

Adventure Game®

Mit Das Geheimnis

der Statue veröffentlicht

Kosmos erstmals

einen ganz neuen

Fall von Die drei

??? im Format der bekannten Adventure

Games®. Für die atmosphärische Vertonung

des Abenteuerbuchs konnte Die

drei ???-Erzähler und Schauspieler Axel

Milberg gewonnen werden.

© Michael Strahberger

Ulla Remmer mit Sonja Schwingesbauer

Insektenfreundliche Blumenbeete

Die Buchhandlung Leo lud zur Buchpräsentation

von Natürlich schön & wild

umschwärmt von Sonja Schwingesbauer

(Haupt Verlag) ins Haus der Landschaft.

Darin schreibt die Wiener Landschaftsplanerin

über die Wichtigkeit von Wildblumenbeeten

in unseren Gärten, die

richtige Planung samt Pflanzen- und

Gestaltungsvorschlägen, über Tiere, vor

allem Insekten, die in diesen Beeten Lebensraum

finden, und über Wildpflanzen

im Garten. Die Veranstaltung war

sehr gut besucht und auch der Büchertisch

fand sehr großen Anklang.

sortimenterbrief 4/23

05


© Ekko von Schichow/Suhrkamp Verlag

news&informationen

Leipziger Buchpreis zur

Europäischen Verständigung

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen

Verständigung

2023 wird der russisch-jüdischen

Autorin

Maria Stepanova,

die 1972 in

Moskau geboren

wurde und derzeit

im deutschen Exil

lebt, für ihren Lyrikband

Mädchen ohne Kleider aus dem

Suhrkamp Verlag verliehen. Der mit

20 000 Euro dotierte Preis zählt zu den

wichtigsten Literaturauszeichnungen in

Deutschland. Er wird zur Eröffnung der

Leipziger Buchmesse verliehen.

Buchhändler:innen-Tage der

ARGE Österreichische Privatverlage

Vom 24. bis 26. Februar fand in Wien

das Frühjahrstreffen der Arbeitsgemeinschaft

Österreichische Privatverlage

mit Buchhandlungen aus Deutschland

und der Schweiz statt. Insgesamt 24

Buchhändler:innen waren gekommen,

um in Gesprächen mit den anwesenden

Verleger:innen sowie in kurzweiligen

Verlagspräsentationen und Autor:innen-

Lesungen von den neuesten Büchern zu

erfahren. Für einen umfassenden Meinungsaustausch

boten die Unternehmungen

am Abend Gelegenheit – u. a.

stand ein unterhaltsamer Besuch des

Möbel-Museums in der Wiener Andreasgasse

auf dem Programm.

Professor Lois Lammerhuber

Bundespräsident Alexander Van der

Bellen zeichnete Lois Lammerhuber

mit dem Berufstitel Professor aus. Die

Verleihung nahm Landeshauptfrau

Johanna Mikl-Leitner vor. Neben herausragenden

Fotobüchern, die in der Edition

© www.literaturbuero.at

Lammerhuber erscheinen,

initiiert

und organisiert

der Verlag seit

2018 gemeinsam

mit La Gacilly das

Fotofestival „Festival

La Gacilly-

Baden Photo“ in

Baden bei Wien.

lit.COLOGNE-Debütpreis

an Esther Schüttpelz

Für ihren Roman Ohne mich aus dem

Diogenes Verlag wurde Esther Schüttpelz

mit dem lit.COLOGNE-Debütpreis 2023

ausgezeichnet. Bei einer

Lesung im Rahmen

der lit.COLOGNE

stimmte das Publikum

am Ende der

Veranstaltung live

und unmittelbar ab

und kürte die Gewinnerin.

Esther Schüttpelz

erhält den von RheinEnergie gestifteten

Preis im Wert von 2222 Euro.

© Maria Schlager/ORF

© Sonja Pohl

Der Arbeitskreis für Verlags-PR

besuchte den ORF

Im Rahmen einer Backstage-Führung

ließ sich eine Gruppe von circa 20 Mitgliedern

und Interessierten der Regionalgruppe

Österreich des AVP (Arbeitskreis

Verlags-PR) durch das ORF-Gelände

am Küniglberg führen. Funktionale Redaktionsräume,

moderne Technik und

das viertgrößte Studio Europas begeisterten

während der knapp zweistündigen

Führung. Spannende Fakten zur

Rundfunk- und Senderstruktur, zu den

Korrespondent:innen sowie zur redaktionellen

Arbeitsweise rundeten den

Nachmittag ab.

© Julia Sellmann

Diogenes Verlag

06 sortimenterbrief 4/23


© Erika Mayer

news&informationen

Hörbuch Hamburg nahm an der

Aktion „Hamburg räumt auf“ teil

Mehr als 20 Mitarbeitende des Hörbuch

Hamburg Verlags waren freiwillig mit

Handschuhen und Müllsäcken unterwegs,

um den Müll von den öffentlichen

Flächen rund um den Verlagssitz aufzusammeln.

Die Aufräumaktion war sehr

erfolgreich: Insgesamt konnten 14 Säcke

voll Müll gesammelt werden. Zusätzlich

unterstützte der Verlag die Aktion mit

Hörbuchpaketen für Grundschulklassen,

die nach dem Ende der Veranstaltung

unter den teilnehmenden Initiativen verlost

wurden.

Santini / Filippo

LONDON

224 Seiten, geb., € 25.70

978-3-03876-243-0

MIDAS

NEUE TITEL IM APRIL 2023

LIFESTYLE

© Minitta Kandlbauer

15. Literaturfest Salzburg

Vom 10. bis 14. Mai finden wieder Lesungen,

Performances, literarische Spaziergänge

und Konzerte mit internationalen

Autor:innen, Musiker:innen und

Künstler:innen an vielen unterschiedlichen

Veranstaltungsorten in Salzburg

statt. Der Literaturwürfel im Kurgarten

lädt auch dieses Jahr mit Programmpunkten

an drei Festtagen zum Zuhören

und Verweilen ein. Das Programm – kuratiert

von Anna Weidenholzer (li) und

Josef Kirchner (re) – sowie Vorverkaufstickets

sind ab 20. April unter www.literaturfest-salzburg.at

online verfügbar.

Rauriser Literaturtage

Die 52. Rauriser Literaturtage fanden

vom 29. März bis 2. April statt. Das Motto

lautete diesmal „Aus dem Rahmen“.

Die 2023 präsentierten Texte befassten

sich in einer durch vielfältige Krisen geprägten

Zeit mit Fragen von Zugehörigkeit

und Ausgrenzung, von Anpassung

und Abweichung. Den

Rauriser Literaturpreis

erhielt Marcus

Fischer (li)

für sein Romandebüt

Die Rotte

(Leykam), der

Rauriser Förderungspreis

ging an Felicia

Schätzer für ihren Text „Sonnenuntergang

der Girls“.

www.somosleyenda.com.mx/

instagram: @lourdes_villagomez

Ernst-Jandl-Preis an Anja Utler

Zum Gedenken an den am 9. Juni 2000

verstorbenen Autor und Dichter Ernst

Jandl wurde 2001 der Ernst-Jandl-Preis

für Lyrik gestiftet, der im Zwei-Jahres-

Rhythmus an deutschsprachige Dichter:innen

vergeben wird.

Heuer wird die in

Schwandorf geborene

Autorin,

Dichterin, Essayistin

und Übersetzerin

Anja

Utler ausgezeichnet.

Der Preis ist mit

15 000 Euro dotiert und wird am 24. Juni

im Rahmen der Ernst-Jandl-Lyriktage in

Neuberg an der Mürz verliehen.

Preis der Leipziger Buchmesse

Die Nominierten in den Kategorien Belletristik,

Sachbuch/Essayistik und Übersetzung

stehen fest. Unter ihnen Clemens

J. Setz mit Monde vor der Landung

aus dem Suhrkamp Verlag und Antje Rávik

Strubel für ihre Übersetzung von Monika

Fagerholms Roman Wer hat Bambi

getötet? aus dem Residenz Verlag. Der

Preis der Leipziger Buchmesse ist mit

insgesamt 60 000 Euro dotiert und wird

am 27. April um 16 Uhr in der Glashalle

des Leipziger Messegeländes verliehen.

Alle Infos unter www.preis-der-leipzigerbuchmesse.de.

LOURDES VILLAGÓMEZ

© Tom Langdon

Diego Lopez

Street Art Frauen

256 S., geb., € 34.90

978-3-03876-250-8

Susie Hodge

Wie Kunst ...

224 Seiten, geb., € 22.70

978-3-03876-245-4

GRAPHIC NOVEL

Ferretti de Blonay

Frida & Diego

48 Seiten, geb., € 18.70

978-3-03876-252-2

STREET ART

KUNST

sortimenterbrief 4/23

07

Infos & Leseproben: www.midas.ch


news&informationen

© René Fietzeck

Wortmeldungen-Literaturpreis

an Judith Schalansky

Die Autorin Judith Schalansky wird mit

dem „Wortmeldungen Ulrike Crespo Literaturpreis

2023“ ausgezeichnet.

Der Preis für

kritische Kurztexte

wird zum sechsten

Mal von der

Crespo Foundation

verliehen und

ist mit 35 000 Euro

dotiert. Die Preisverleihung

findet am 16. Juni im Schauspiel

Frankfurt statt. In ihrem ausgezeichneten

Essay Schwankende Kanarien setzt

sich Schalansky vor dem Hintergrund

der Klimakatastrophe mit Frühwarnsystemen

der Menschheit angesichts drohender

Kipppunkte auseinander. Der

Titel erscheint im Juni in der Reihe Wortmeldungen

des Verbrecher Verlags.

Jutta Person erhält Alfred-Kerr-Preis

für Literaturkritik

In diesem Jahr geht der Alfred-Kerr-

Preis für Literaturkritik an die Journalistin

und Literaturwissenschaftlerin

Jutta Person. In ihrer Begründung hebt

die Jury die besondere Virtuosität ihrer

Buchbesprechungen hervor, die unter

anderem in der Süddeutschen

Zeitung,

in der Zeit und

im Philosophie

Magazin erscheinen.

Die

Auszeichnung

wird vom Fachmagazin

Börsenblatt

des Technologie- und Informationsanbieters

MVB vergeben und ist mit 5000

Euro dotiert, die die Stiftung Buchkultur

und Leseförderung des Börsenvereins

des Deutschen Buchhandels stiftet. Die

öffentliche Verleihung findet am 27. April

auf der Leipziger Buchmesse statt.

Die besten Gartenbücher

wurden prämiert

Der Deutsche Gartenbuchpreis, initiiert

von Baron und Baronin von Süsskind,

wird in zehn Kategorien vergeben. Die

Expert:innen-Jury bewertete insgesamt

über 100 von den Verlagen eingereichte

Bücher. Aus dem AT Verlag kam in der

© Johanna Ruebel

Kategorie „Bestes Garten-Kochbuch“

Pfefferminzpesto & Fliedercouscous von

Judith Gmür-Stalder, Kathrin Fritz und

Maurice K. Grünig auf Platz eins, in der

Kategorie „STIHL-Sonderpreis für außergewöhnliche

Leistungen in der Gartenliteratur“,

der mit einem Preisgeld von

5000 Euro dotiert ist, erreichte Enzyklopädie

der psychoaktiven Pflanzen (Band

2) von Christian Rätsch und Markus

Berger ebenfalls den ersten Platz und in

der Kategorie „Bestes Garten- oder Pflanzenporträt“

kam Bäume der Hoffnung

von Susanne Fischer-Rizzi auf Platz zwei.

Das Gartenbuch Mit Witz, Charme und

Methode von Katrin Iskam und Beate

Balz sowie der Kindernaturführer Was

krabbelt denn da? von Bärbel Oftring,

beide im Kosmos Verlag erschienen,

wurden jeweils mit dem dritten Platz in

der Kategorie „Beste Gartenreportage“

bzw. „Bestes Gartenkinderbuch“ ausgezeichnet.

Der Kriminalroman der österreichischen

Autorin Klaudia Blasl Gärten,

Gift und tote Männer aus dem Emons

Verlag errang in der Kategorie „Prosa &

Lyrik“ den ersten Platz. Alle Siegertitel

unter www.gartenbuchpreis.de.

AT jetzt bei MoMo

Der Schweizer AT Verlag mit Sitz in Aarau und München liefert in Österreich

ab dem 1. April 2023 bei der Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH, Wien aus.

Christian Hirtzy und Alfred Trux werden den AT Verlag weiterhin, wie bisher

während der Zeit bei der medienlogistik Pichler ÖBZ GmbH & Co KG, im

österreichischen Buchhandel vertreten.

www.at-verlag.de


enkwerkstatt

Buch in Strobl

26. bis 29. Juni 2023

Buchungen bitte unter:

office@buchinstrobl.at

Tel.: +43 1 512 92 20

www.buchinstrobl.at

Nächster Termin: Bereits buchbar!

2024: Mo 15. bis Do 18. April

4 Tage für € 349,–

Inkl. Nächtigung und Verpflegung

Die Fachgruppen der WKO unterstützen auf

persönlichen Antrag jede Teilnehmerin und

jeden Teilnehmer

Programm: B. Borovansky, K. Magele, C. Schmidt

26. Juni 2023:

11.00 Uhr: Begrüßung und Warming up (B. Borovansky)

14.00 Uhr: Impulsvortrag Omnichannel (B. Borovansky)

14.30 Uhr: World Café zu Omnichannel (E. Rodehack)

16.00 Uhr: Rat oder Inspiration – Was suchen Kund*innen heute? Werkstattgespräch Penguin Random House

20.00 Uhr: Körpersprache gendert nicht. Autorenabend mit Stefan Verra, Penguin Random House

27. Juni 2023:

09.00 Uhr: Kund*innen und ich. Mit konfliktreichen Situationen souverän umgehen (E. Rodehack)

10.00 Uhr: Open Space zu „Kund*innen und ich“ (E. Rodehack)

14.00 Uhr: Das Feuerwehrprinzip – Im mentalen Gleichgewicht bleiben (E. Rodehack)

14.30 Uhr: Open Space zu „Schwierige und herausfordernde Situationen professionell meistern“ (E. Rodehack)

16.00 Uhr: Zielgruppen und Diversität – Werkstattgespräch mit den Verlagen Löwenzahn und Haymon und A. Meyer

20.00 Uhr: Muss ich das gelesen haben? Ein Abend mit der Autorin Teresa Reichl, Haymon Verlag

28. Juni 2023:

09.00 Uhr: Buchhandel im Wandel (S. Bair, Buchhandlung D und CH – angefragt, B. Borovansky)

11.00 Uhr: Buchlogistik Österreich Podiumsdiskussion (R. Fritthum, J. Larcher, B. Borovansky)

14.00 Uhr: Booktok (Veronika Meijerhof, DTV)

15.00 Uhr: E-Reading (Pocketbook und Tolino – Parallelveranstaltungen)

16.00 Uhr: Werkstattgespräch noch offen

20.00 Uhr: Autor*innenabend noch offen

29. Juni 2023:

09.00 Uhr: Der erste Eindruck zählt – Inszenieren statt Dekorieren. Emotionale Warenwelten (S. Gauditz/H.

Schmidt)

11.30 Uhr: Abschlussrunde

14.00 Uhr: Ende nach Mittagessen

powered by


bestsellerlisten märz

Die SCHWARZER-BEStSEllERliStEN basieren auf einer Umfrage bei einem repräsentativen Panel österreichischer Sortiments-Buchhandlungen. Reihung nach Punkten und Gewichtung

der Buchhandlungen. Die Auswertung basiert auf der Zuordnung der Verlage im VLB. Ziffern in Klammern = Platzierung im Vormonat. Für die Erhebung ist das Verlagsbüro

Schwarzer verantwortlich: Tel. 01/548 13 15-0, E-Mail verlagsbuero@schwarzer.at. © by Verlagsbüro Schwarzer – Erhebungszeitraum: 16. Februar bis 15. März

Belletristik

Sachbuch

Taschenbuch

1

Jojo Moyes

Mein Leben in deinem

WunDerlicH (–)

1

Prinz Harry

Reserve

PenGuin (1)

1

Herbert Dutzler

Letzter Tropfen

Haymon (–)

2

Martina Parker

Aufblattelt

Gmeiner (3)

2

Konrad Paul Liessmann

Lauter Lügen

Zsolnay (–)

2

Sebastian Fitzek

Playlist

Knaur (–)

3

Arno Geiger

Das glückliche Geheimnis

Hanser (1)

3

Christian Wehrschütz

Mein Journalistenleben ...

eDiTion KeiPer (4)

3

Sarah Pearse

Das Sanatorium

GolDmann (–)

4

Michael Köhlmeier

Frankie

Hanser (4)

4

Annemarie Schratter-Sehn

Brain Change

eDiTion a (3)

4

Kathleen Glasgow

Girl in Pieces

FiscHer TascHenBucH (–)

5

Thomas Brezina

Was soll ich mir wünschen,

...

eDiTion a (–)

5

Fritz Dittlbacher

Warum in Wien das

Römische Reich unterging …

carl ueBerreuTer (–)

5

Colleen Hoover

Nur noch ein einziges Mal

DTV (4)

6

7

8

9

10

Andrea Camilleri

Die Botschaft der

verborgenen Bilder

lüBBe (–)

Lena Kiefer

Westwell. Hot & Cold

lyX (–)

Birgit Birnbacher

Wovon wir leben

Zsolnay (–)

Bonnie Garmus

Eine Frage der Chemie

PiPer (2)

Juli Zeh, Simon Urban

Zwischen Welten

lucHTerHanD (7)

6

7

8

9

10

Brianna Wiest

101 Essays, die dein Leben

verändern werden

PiPer (6)

Johannes Huber

Die Himmelsleiter

eDiTion a (2)

Gerald Fleischmann

Message Control

eDiTion a (–)

Reinhold Messner

Sinnbilder

s. FiscHer (–)

Michael Thumann

Revanche

c.H.BecK (–)

6

7

8

9

10

Delia Owens

Der Gesang der Flusskrebse

Heyne (1)

Andrea Camilleri

Das Karussell der

Verwechslungen

lüBBe (–)

Veit Heinichen

Entfernte Verwandte

PiPer (5)

Juli Zeh

Über Menschen

BTB (3)

Charlotte Link

Das Haus der Schwestern

BlanValeT (–)

Zum Download als vierfarbiges Poster für den Buchhandel auf www.schwarzer.at/bestseller

10

sortimenterbrief 4/23


minutenessays

»Wie meist, wenn wir über Tiere reden, sagt

das mehr über uns als über Hunde oder Katzen!«

Ob Hund oder Meerschwein, Katze oder Kaninchen – Katharina Hacker macht gern Platz für Tiere. Nicht nur in ihrem Leben, sondern

auch in ihren Texten. In diesem zweiten Band ihrer „Minutenessays“ ist sie nun ganz bei den Tieren und denkt von ihnen

aus über uns Menschen und unser Leben in dieser Welt nach. Dabei beschränkt sie sich nicht auf ihre eigenen Mitbewohner, sie

schaut auch auf Grashüpfer und Spinne, Schwan und Fledermaus. Uns beschenkt sie mit ihren Gedanken, die immer pointiert sind,

mal witzig, mal melancholisch, stets zärtlich, lebensklug und neugierig. Und die unbedingt zum Mit- und Weiterdenken einladen.

Katharina Hacker

Über Leben mit Tier

112 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-949203-51-0

€ 20,60 | Berenberg

Leseprobe

Aufbruch

Wir könnten aufbrechen, sagen die Hunde und traben zum

Tor. Dann warten sie auf mich. Wenn ich nicht komme, warten

sie weiter. Sagen tun sie nichts mehr dazu.

© Dirk Nayhauss

Antworten

Die zweite Katze ist eine Meisterin der Abwesenheit. Sie ist

weg, und das beschäftigt uns. Sie könnte wiederkommen – beschäftigt

uns auch. Sie ist nicht ausgezogen – warum eigentlich

nicht? Am Friedhof kann man sie antreffen, das sagen alle,

die zum Friedhof gehen. Sie lässt sich blicken, wenn man eben

dabei ist, sie doch zu vergessen. Manchmal erhebt sie nur ihre

Stimme, im Dunklen oder aus undurchdringlichem Gestrüpp.

Sie lässt keinen Zweifel, dass sie zu uns gehört. So haben wir zu

antworten, wenn sie uns ruft.

Panisch

Tiere bleiben zurück, sogar Vögel. Papageien in Käfigen in

Wohnungen, die bombardiert werden. Vielleicht werden

manche später geholt. Einige wurden mitgenommen. Einige

sterben. Vielleicht gehen auch Käfige kaputt, und die erschrockenen

Vögel fliegen in eine panische Welt.

Grinsen

Als ich ein Foto der Hündin, die ich kaufen wollte, zugeschickt

bekam, war ich enttäuscht; sie sehe sehr schmal und recht ernst

aus, monierte ich, die Airedale Terrier meiner Kindheit hätten

doch wollig gelacht. Hängt von Ihnen ab, erwiderte die Züchterin

knapp. So ist sie, die Hündin, auch Mahnung und Maßstab,

und kommt sie mir grinsend entgegen, wird mir das Herz

leichter.

Katharina Hacker,

geboren 1967 in Frankfurt am Main, studierte Philosophie, Geschichte

und Judaistik in Freiburg und Jerusalem und lebt in Berlin. Ihr Roman

Die Habenichtse (Suhrkamp) wurde mit dem Deutschen Buchpreis

ausgezeichnet, 2021 erhielt sie den Droste-Preis der Stadt Meersburg.

Ein erster Band mit „Minutenessays“ erschien 2019 unter dem Titel

Darf ich dir das Sie anbieten? (Berenberg).

»Sagen wir, ich habe mir Tiere angeschafft der

Unterhaltung wegen. Vielleicht hätten es dafür

nicht vierzehn sein müssen. Aber

manche reden nicht mit mir.«

Katharina Hacker

Advertorial

sortimenterbrief 4/23

11


© AdobeStock

Leseförderung, wie sie im Buche steht:

Stärkung der Lesekompetenz

und des Buchhandels

Seit 20 Jahren eine Institution: Das Service Center Leseförderung dient österreichweit der

Förderung der heimischen Buch- und Medienwirtschaft – insbesondere im Bereich Kinderund

Jugendliteratur. Im Frühling ist wieder Zeit, Lesereisen auszuschreiben bzw. zu buchen.

bezahlte Einschaltung

In Zusammenarbeit mit den österreichischen

Buchhändlerinnen, Verlagen

und Autoren veranstaltet das Service

Center Leseförderung seit 20 Jahren Lesungen

bzw. Lesereisen von Kinder- und

Jugendbuchautoren in Schulen, Kindergärten

und Buchhandlungen. Zum einen

soll damit die Kinder- und Jugendliteratur

vermehrt ins Bewusstsein gerufen und der

Buchhandel sowie die Autorinnen gestärkt

werden, zum anderen in die Leseförderung

von Kindern und Jugendlichen –

und damit in ihre Zukunft – investiert

werden. „Machen wir unseren Nachwuchs

lesestark, um langfristig engagierte Leser

in die Buchhandlungen und Bibliotheken

zu bringen“, so das Motto der Organisatoren

im Fachverband der Buch- und

Medienwirtschaft. Das Service Center ist

gleichzeitig auch Autorinnen-Drehscheibe,

organisiert Veranstaltungen mit und

setzt Aktivitäten in der Kulturpolitik. Auf

der Website www.wko.at/lesefoerderung

können aktuelle Termine für Lesereisen

abgefragt, Autoren-Porträts (nach Schultyp/Zielgruppe

und Region) abgerufen

und Lesereisen gebucht werden.

Lange Story

Grundlage für das Service Center war

eine Initiative der steirischen ERFA-

Gruppe Mitte der 1980er-Jahre. Beteiligt

waren damals Helga Plautz, Inge Höller,

Heimo Ehgartner, Jutta Hofbauer, Michael

Kobald, Friedrich Hinterschweiger,

12 sortimenterbrief 4/23


Johanna Hois und Alexander Worsch.

Hinterschweiger, heutiger Kurator des

Service Centers, bemühte sich schließlich,

den wichtigen Bereich auf professionelle

Beine zu stellen. Nach längerer Überzeugungsarbeit

wurde auf Fachverbandsebene

eine österreichweite Lösung installiert.

Im Frühjahr 2003 schuf ein einstimmiger

Beschluss des Fachverbandes, nach einer

Vorbereitungsphase (betreffend Finanzierung,

Infrastruktur, Mitarbeiterinnen),

die Basis für das Service Center.

Beweggrund für die Initiative war auch,

dass damals die Schulbuchhändlerinnen

von den Schulen zum Teil einem massiven

Druck (Zugaben, Rabatte etc.) ausgesetzt

waren. Mit dem Service Center konnte

der Branche ein wichtiges Instrument in

die Hand gegeben werden, um dem entgegenzuwirken.

Geschaffen wurde so ein

Mehrwehrt für die Schulbuchhändler sowie

eine wirtschaftliche Absicherung. Die

Kinder- und Jugendliteratur sollte wieder

vermehrt ins Bewusstsein gerufen und

erhöhtes Medieninteresse für das Thema

Buch und das Lesen geweckt werden. Lesen

ist schließlich die wichtigste Kulturtechnik:

Wer nicht sinnerfassend lesen

kann, der kann nicht lernen, hat schlechtere

berufliche Chancen und kann an der

gesellschaftlichen Entwicklung kaum

teilhaben. Erfahrungen aus Politik, Wirtschaft

und Schule zeigen, dass es Kindern

und Jugendlichen – ohne Lesen – vielfach

an Basisfähigkeiten mangelt.

Entwicklung seit 2003 – viele Projekte

Das Service Center am Standort der Wirtschaftskammer

Steiermark ist mittlerweile

eine bewährte Einrichtung, die seit 2003

österreichweite Lesereisen organisiert.

Jährlich gibt es zwei Ausschreibungen

von Lesereisen, wobei das Service Center

die gesamte Abwicklung übernimmt. Es

koordiniert die Termine mit den Buchhändlern

und Autorinnen, stimmt die

Reisezeit und Reiseroute der Autoren ab

und übernimmt die gesamte Verrechnung

und Abrechnung sowie die Förderabwicklung.

Auch Schulen können sich direkt

an die (Partner-)Buchhandlung zwecks

möglicher Autorinnen-Lesungen wenden,

die sich dann wiederum mit dem Service

Center in Verbindung setzt.

Neben den Lesereisen unterstützt das

Service Center auch Projekte in den Bundesländern,

wie z. B. die Salzburger Buchwochen.

Das Service Center nutzt auch

Synergien mit dem Hauptverband des Österreichischen

Buchhandels, dem österreichischen

Buchklub der Jugend und der österreichischen

Bibliothekslandschaft, etwa

in Zusammenhang mit dem Andersentag,

dem Welttag des Buches und diversen

Branchenevents.

Zur Evaluierung gibt es regelmäßige Programmklausuren

mit allen Obleuten und

Geschäftsführerinnen der Fachgruppen.

Ein Anliegen ist insbesondere der Ausbau

der Kooperation mit der Kulturpolitik

und öffentlichen Institutionen, um

das Buchmarketing zu stärken. Durch

professionelle, österreichweite Aktivitäten

im Bereich Leseförderung kann

eine stärkere Position in der Kulturpolitik

erreicht werden.

© AdobeStock

sortimenterbrief 4/23

13


© Fotolia

eine mühsame Vorlauforganisation von

Lesungen, da diese vom Service Center

übernommen wird. Die beteiligten Buchhändler

können sich zum anderen in der

Schule als Partnerbuchhändlerinnen etablieren

und erreichen sowohl Kinder als

auch Eltern. Die Autoren und ihre Buchtitel

werden bekannter. Lesekompetente

Jugendliche sind zu guter Letzt die Buchkundschaften

von morgen.

Notwendigkeiten für die Zukunft

Autorendrehscheibe

Nach einer Anlaufphase werden mittlerweile

pro Jahr rund 700 Lesungen über

das Service Center abgewickelt. Damit

konnten seit 2003 mehr als 11 000 Lesungen

durchgeführt werden. Durch diese

Brancheninitiative war es möglich, bis

dato über 1 Million Schüler mit Kinderund

Jugendliteratur respektive deren Autorinnen

zu konfrontieren. Derzeit sind

etwa 60 Kinder- und Jugendbuchautoren

im Autorinnenpool vertreten – mit Literatur

für Kinder ab der Vorschule bis hin

zu Jugendlichen in der Oberstufe. Dieser

Pool wird ständig aktualisiert und auch

erweitert. Seit Jahresbeginn wurden etwa

wieder sieben neue Autoren in diesen Pool

aufgenommen. Interessierte können sich

direkt an das Service Center wenden.

Für die Autorinnen wie auch für den

Buchhandel ist der Nutzen des Service

Centers relativ klar: Zum einen entfällt

Der Stellenwert der Leseförderung ist

unbestritten für alle Entscheidungsträgerinnen

in der Schulverwaltung und Politik.

Daher wird das Service Center auch

künftig Leseförderung forcieren und Kooperationen

mit der Wirtschaft, Schulverwaltung

und Politik ausbauen. Auch die

wirtschaftliche Bedeutung hat in den vergangenen

Jahren im Bereich Kinder- und

Jugendliteratur ständig zugenommen. Es

liegt daher im Brancheninteresse, auch in

den nächsten Jahren diesen Bereich massiv

auszubauen. •

Im Text werden abwechselnd weibliche

und männliche Mehrheitsformen verwendet,

gemeint sind damit immer alle Geschlechter.

© Foto Mitteregger

Kurator Friedrich Hinterschweiger äußert dazu

einen Wunsch an die Branchenmitglieder:

bezahlte Einschaltung

„Ich wünsche mir, dass die Branchenkolleg:innen das Angebot

des Service Centers aufgreifen und in Kooperation mit den örtlichen

Schulen den Nachwuchs und die Autor:innen zusammenbringen

sowie die Lesepädagog:innen begleiten. Es gilt, junge

Menschen für das Lesen zu gewinnen, damit einen gesellschaftlichen

Beitrag zu leisten und gleichzeitig das eigene wirtschaftliche

Standbein zu sichern und nicht zuletzt die gesamte Schulbuchwirtschaft

positiv zu unterstützen.“

Komm.-Rat Friedrich Hinterschweiger, Obmann des Fachverbandes der Buch- und Medienwirtschaft

14 sortimenterbrief 4/23


Fakten und Ablauf

Das Service Center für Leseförderung

ist eine Einrichtung des Fachverbandes der Buch- und Medienwirtschaft

der Wirtschaftskammer Österreich in Kooperation

mit der Fachgruppe Steiermark.

Team

Komm.-Rat Friedrich Hinterschweiger, Kurator

Alexandra Pichler, Büroleitung

Silke Hirschböck, Assistenz

Kontakt

E-Mail: servicecenter.lesefoerderung@wkstmk.at

Webseite: www.wko.at/lesefoerderung

• Nach Abschluss der Reise erfolgt die Reisekostenabrechnung

zwischen Autor und Service Center.

• Die Überweisung der Förderung erfolgt vom Service Center

an die Buchhandlung (Förderrichtlinien unter www.wko.at/

branchen/information-consulting/buch-medienwirtschaft/

foerderrichtlinien.html).

Rahmenbedingungen für Autorinnen aus dem Autorenpool:

• Honorar von 160 € (+ MWSt.) pro Leseeinheit

Organisation von Lesereisen/-veranstaltungen:

• Jeweils im Frühjahr und im Herbst eines Jahres werden allen

österreichischen Buchhandlungen mittels einer Ausschreibung

vom Service Center Lesereisen mit Kinder- und Jugendbuchautoren

aus dem Autorenpool des Service Centers

angeboten.

• 1 Leseeinheit = 1 Schulstunde, ca. 50 Minuten

• Bezahlung üblicherweise von den Buchhändlern (eine interne

Weiterverrechnung des Honorars an die Schule ist Vereinbarungssache

zwischen Buchhändlerin und Schule).

• Der Buchhändler setzt sich mit der Schule in Verbindung

und bucht im Service Center die Wunschautorin.

• Das Service Center nimmt Kontakt mit dem Autor auf und

legt in Absprache mit den Buchhändlerinnen die Lesetermine

fest und erstellt die Reiseroute.

• Auch Schulen können sich an die (Partner-)Buchhandlung

zwecks möglicher Autorenlesungen wenden, die sich dann

wiederum mit dem Service Center in Verbindung setzt.

• Buchhändlerin und Autor erhalten vom Service Center

schriftlich alle notwendigen Informationen zu den Leseterminen

(z. B. auch Autorinnenporträts).

• Der Buchhandel organisiert die Übernachtungen der Autorinnen

vor Ort, empfängt sie und begleitet sie zur Lesung.

• Das Honorar wird zwischen Buchhändler und Autorin

abgerechnet.

Infos zu den Autoren:

Die Autorinnen können nach Namen, Schultyp/Zielgruppe

oder nach Region/Bundesland ausgewählt werden. Zu jedem

Autor ist ein Autorenporträt mit Foto und zumeist der Link zur

Autorenwebsite vorhanden.

Folgende Autorinnen sind über das Service Center buchbar:

Addai Patrick, Ammerer Karin, Antelmann Corinna, Auer

Christine, Breitenfellner Kirstin, Byrne Ruth Anne, Daschek

Adelheid, Fabsits Tanja, Flattinger Hubert, Friedrich Joachim,

Fürnhammer Arthur, Geiger Constanze Maria, Hadler Colin,

Hämmerle Susa, Hauck Thomas, Holzinger Michaela, Hörndler

Hannes, Hubka Christine, Insayif Semier, Jatzek Gerald, Jungwirth

Andreas, Kaiblinger Sonja, Karch Stefan, Kasper Sabi,

Knauss Susanne, Kramer Irmgard, Krautgartner Monika, Laibl

Melanie, Livanios Eleni, Loras Kristin, Luhn Usch, Lux Hanna,

Mauz Christoph, Meißner-Johannknecht Doris, Motschiunig

Ulrike, Preis Robert, Rauchbauer Birgit, Raubaum Lena, Rettl

Christine, Rittig Gabriele, Ruwisch Ulrieke, Sagmeister Sabina,

Schandl Rena, Schinko Barbara, Schmid Michael, Schumacher

Jens, Skopal Claudia, Stöckl Hans Karl, Theisen Manfred, Treiber

Jutta, Walbrecker Dirk, Walenta Astrid, Wimmer Elfriede,

Wirlinger Hannes und Wortberg Christoph.

sortimenterbrief 4/23

15


kurzmeldungen

Fast Fashion

war gestern

– wie wir als

Konsumenten

Verantwortung

übernehmen

können

Der Ruf nach nachhaltiger Produktion

in der Modewelt wird

immer lauter. Doch wir müssen

bei uns selbst anfangen und unser

eigenes Verhalten überdenken.

Katharina Starlay liefert einen

zeitlosen und unabhängigen

Guide für alle, denen der verantwortungsvolle

Umgang mit

Menschen, Ressourcen und

Gütern am Herzen liegt – und

die mit Stil die Zukunft mitgestalten

wollen.

Kleidung nachhaltig konsumieren

Katharina Starlay

208 Seiten – 24 Euro

ISBN 978-3-96251-154-8

www.fazbuch.de – 0711-7860 2254

kundenservice@zeitfracht.de

© Manga Day Plakat 2023

Manga Day

am 16. September

Manga, der japanische

Comic in all

seinen Varianten, ist

eine beispiellose Erfolgsgeschichte

auf

dem deutschsprachigen

Buchmarkt. Vor über 30 Jahren

eingeführt, hat sich Manga zu einer der

wichtigsten Sparten im Comicbereich

entwickelt. Der Manga Day ist eine der

größten verlagsübergreifenden Kooperationen,

an der sich neun Manga-Verlagshäuser

beteiligen. Am 16. September

werden in zahlreichen Buchhandlungen,

Comicshops, Manga-Stores etc. eigens

für den Aktionstag produzierte Sonderausgaben

kostenlos verteilt. Eine Liste

der kostenlosen Mangas und der teilnehmenden

Händler:innen sowie weitere

Infos unter www.mangaday.de. Die

Anmeldung ist bis 29. April unter info@

mangaday.de möglich.

Helga Schubert und Clemens Meyer

verraten die Bücher ihres Lebens

In der Reihe Bücher meines Lebens aus

dem Kiepenheuer & Witsch Verlag lädt

Volker Weidermann herausragende

Autor:innen dazu ein, über ihre literarischen

Helden zu schreiben und die Romane

zu würdigen, die ihre eigene Arbeit

besonders geprägt haben. Am 5. April erscheinen

die Bände Helga Schubert über

Anton Tschechow und Clemens Meyer

über Christa Wolf.

© Egmont Ehapa Media GmbH

Über 1,5 Millionen

verkaufte Bücher

von Martin Rütter

Der Kosmos Verlag

hat über 1,5 Millionen

Exemplare von Martin

Rütters Büchern

verkauft und ihm dafür im Rahmen seiner

Bühnentour einen Preis überreicht.

2006 kam die erste Ausgabe von Hundetraining

mit Martin Rütter auf den Markt,

die mit 330 000 verkauften Exemplaren

längst zu einem Bestseller geworden ist,

gefolgt von den beiden Bänden Sprachkurs

Hund und Welpentraining. Insgesamt

sind bei Kosmos 16 Titel von Martin

Rütter erhältlich.

Neuer Asterix

im Oktober

Der 40. Band der Comic-Helden

Asterix

und Obelix trägt den

Titel Die weiße Iris

und erscheint am 26.

Oktober in über 20

Sprachen – mit einer weltweiten Startauflage

von fünf Millionen Alben. Der

neue Autor Fabrice Caro, genannt Fabcaro,

verspricht eine brillante, Asterixtypische

Geschichte, die diesmal im gallischen

Dorf spielt.

Verlagsgruppe HarperCollins gründet

neues Romance-Label reverie

Die Verlagsgruppe HarperCollins gründet

ein neues Romance-Label mit dem

Schwerpunkt New Adult. Das erste

Programm des neuen Imprints reverie

kommt im Herbst heraus. Unter dem

Motto „Geschichten für heute, Träume

für immer“ gehen drei Romane an den

Start. Neuigkeiten zu den Büchern sowie

den Autor:innen gibt es unter www.

reverie-verlag.de. Das bislang erscheinende

Romance-Programm unter Mira

Taschenbuch wird eingestellt.

Ken Folletts neuer

historischer Roman

Beim neuen Roman

von Ken Follett, Die

Waffen des Lichts/The

Armour of Light, der

am 26. September bei

Lübbe erscheint, stehen

nun der Titel und das Cover fest. Mit

seinem neuen Band läutet Ken Follett

für die Menschen in seiner fiktiven Stadt

Kingsbridge eine neue Ära ein, die Zeit

der Industrialisierung.

16 sortimenterbrief 4/23


© Olivier Favre

Eine Billion Dollar wird verfilmt

Der Bestsellerroman Eine Billion Dollar

von Andreas Eschbach (li),

erschienen im Lübbe

Verlag, erhält eine

gleichnamige Serienadaption.

Paramount+

produziert

gemeinsam

mit W&B Television

eine sechsteilige

Thriller-Serie zu Andreas

Eschbachs nach wie vor hochbrisantem

Roman über Moral und Habgier, die ab

dem vierten Quartal zu sehen sein wird.

100 Jahre Loriot

Am 12. November 2023 wäre Vicco von

Bülow (Loriot) – einer der größten Humoristen

im deutschsprachigen Raum

– 100 Jahre alt geworden. Aus diesem

Anlass kommt „Loriots große Trickfilmrevue“

von Bettina und Susanne von

Bülow als Film von Peter Geyer mit den

Trickfilmen von Loriot ab 20. April in die

Kinos. Bei Diogenes sind für Herbst neue

Veröffentlichungen geplant.

Deutschschweizer Buchhandel 2022

Nach den sehr erfolgreichen, von der Leselust

während der Pandemie geprägten

Jahren 2020 und 2021 ging der Gesamtumsatz

des Deutschschweizer Buchmarkts

2022 um 1,9 % auf 575 Millionen

Franken leicht zurück. Er liegt aber noch

immer deutlich über dem Vor-Corona-

Niveau. Die Buchpreise sind nur leicht

gestiegen und konnten die Inflation nicht

kompensieren. Der jährliche Marktreport

wird vom Marktforschungsunternehmen

GfK Entertainment im Auftrag

des Schweizer Buchhandels- und

Verlags-Verbands (SBVV) erstellt. Nachzulesen

unter www.sbvv.ch/userfiles/

Marktreport/Marktreport_2022.pdf.

sortimenterbrief 4/23

kurzmeldungen

Bitkom-Umfrage zum Thema

Online-Shopping

Auf die Frage „Was sind aus Ihrer Sicht

die wichtigsten Vorteile beim Online-

Kauf?“ antworteten 72 % der Befragten

die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten

und ebenso viele, dass die Ware geliefert

wird. 67 % gefiel das große Angebot,

65 % die Zeitersparnis und 60 %, dass der

Einkauf von überall möglich ist. Grundlage

der Angaben ist eine Umfrage, die

Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands

Bitkom durchgeführt hat. Dabei

wurden 1123 Internetnutzer:innen,

darunter 1024 Online-Shopper:innen, ab

16 Jahren in Deutschland online befragt.

Bastei Lübbe spendet

an das Bündnis „Aktion

Deutschland Hilft“

Bastei Lübbe spendete

22 000 Euro aus dem

Verkauf des Buches

Denk ich an Kiew von

Erin Litteken an das

Bündnis „Aktion Deutschland Hilft –

Nothilfe Ukraine“. In ihrem bewegenden

Roman rückt die US-amerikanische Autorin

mit ukrainischen Wurzeln einen

weitestgehend vergessenen Aspekt der

Geschichte in unser Bewusstsein: den

Holodomor in den 1930er-Jahren.

Der Metzger traut sich wird

für ServusTV verfilmt

ServusTV dreht diesen Frühling „Der

Metzger traut sich“ mit Simon Schwarz

in der Rolle des Hobby-Detektivs Willibald

Adrian Metzger. Die Ausstrahlung

erfolgt voraussichtlich im Herbst 2023.

Sprachen lernen

per Poster

Seit April hat der Hueber

Verlag mit seinem

neuen Partner Lingoplanet

die Lernposter

Lingoposter im Programm.

Durch den

mehrfachen täglichen Kontakt mit den

Inhalten auf dem Poster können die

Lernenden diese schnell und einfach

verinnerlichen. Die Poster sind für die

Sprachen Englisch, Italienisch, Spanisch

sowie Deutsch erhältlich und bilden ein

leicht fortgeschrittenes Lernniveau ab.

Jedes Set besteht aus zehn Postern im

Format DIN A1. Trainingskarten sowie

ein Übungsbuch mit QR-Codes ergänzen

die Materialien.

17

Lisa Hauser

Gesund und günstig

kochen

70 schnelle Rezepte für jeden Tag

Regional – nachhaltig – zuckerfrei

Food-Bloggerin Lisa Hauser (Koch mit Herz) zeigt,

wie man durch richtiges Einkaufen, Essensplanung

und Fokus auf saisonale Lebensmittel wunderbar

schmackhafte Gerichte auf den Tisch zaubern

kann, die noch dazu den Geldbeutel schonen.

151 farb. u. sw. Abb. | gebunden

ISBN 978-3-7022-4109-4

192 Seiten | € 26.-

Mit vielen

Videoanleitungen

Küchenhexe / Küchenschelle

Kochts mit uns!

100 wunderbar einfache Rezepte

Das erste Kochbuch der beliebten Youtube-

Köchinnen mit über 50.000 Abonnenten: abwechslungsreiche

moderne Küche mit traditionellen

Elementen sowie einfache und verständliche

Zubereitungsschritte, garniert von vielen Geheimtipps

aus Jahrzehnten an Kocherfahrung.

112 farb. Abb. | gebunden

ISBN 978-3-7022-4110-0

240 Seiten | € 29.–

Bestellen Sie zu Reisekonditionen bei:

Mohr Morawa Buchvertrieb | A-1230 Wien

Tel. +43 (0) 1 680 14 -5 | Fax: +43 (0) 1 688-71 -30

bestellung@mohrmorawa.at

www.tyrolia-verlag.at


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

Nachbezugsspiegel

Hörbuch

März

Mohr Morawa

Geiger: Das glückliche Geheimnis/

HörBUcH HAMBUrG

rickman: Das kleine Hör-Buch der Leichtigkeit/rANDOM

HOUSe AUDIO

köhlmeier: Frankie/Der HörVerLAG

Bracht: klartext Abnehmen/ArkANA

ernaux: Der junge Mann/Der AUDIO

VerLAG

Link: einsame Nacht/rANDOM HOUSe

AUDIO

Arenz: Die Liebe an miesen tagen/Der

AUDIO VerLAG

Berg: Von Spaß war nie die rede/AUFBAU

AUDIO

Oskar Werner spricht rainer Maria rilke/

rANDOM HOUSe AUDIO

Blyton: Sonnenschein und Schneegestöber/cBJ

AUDIO

Medienlogistik

Simsa: Das große Mozart-Album für kleine

Ohren/JUMBO

Lobe: Valerie und die Gute-Nacht-

Schaukel/crAckeD ANeGG recOrDS

Simsa: Mozart für kinder/JUMBO

Oetinger

Lindgren: Die kinder aus der krachmacherstraße/OetINGer

AUDIO

Grimm: Der kleine Flohling. Abenteuer im

Littelwald/OetINGer AUDIO

Bleckmann: koboldkroniken. Sie sind

unter uns!/OetINGer AUDIO

Film

Toplist

Hoanzl

Hallelujah. Leonard cohen, a Journey,

a Song/PrOkINO/HOANzL

klaus eckel. Ich werde das Gefühl nicht

los/HOANzL

rotzbub. Der Deix-Film/FILMLADeN/

HOANzL

Zeitfracht

Blackout/LeONINe DIStrIBUtION

Mein Lotta-Leben. Alles tschaka mit

Alpaka!/LeONINe DIStrIBUtION

Strange World/WALt DISNey StUDIOS

HOMe eNtertAINMeNt

hoerbuch

Christopher

Becker wechselt

zu den tonies ®

Christopher Becker

hat als neuer Director

Licensing &

Partnerships bei

der tonies GmbH

angefangen. Er verfügt über einen reichen

Erfahrungsschatz in den Bereichen

Lizenzierung, Partnerschaften und Geschäftsentwicklung

und wird insbesondere

den Auf- und Ausbau weltweit relevanter

Partnerschaften verantworten.

Christopher Becker kommt von Sesame

Workshop und war davor als Head of

Licensing für The Walt Disney Company

in der Schweiz tätig.

© privat

Wo ist

Karli Schmidt?

Im neuen Hörbuch

Die Wunderzwillinge.

Rätselhafte Entführung

von Klaus-

Peter Wolf haben Laura und Leonie

ausnahmsweise keine Probleme mit

Ganoven, aber dafür mit der Polizei. Ein

Entführer macht Freiburg unsicher, und

plötzlich wird Vater Wunder verhaftet.

Die Zwillinge sind außer sich: Kommissar

Schimunski kann doch nicht ernsthaft

glauben, ihr Papa hätte ihren Klassenkameraden

Karli Schmidt entführt?

Das Hörbuch für Kinder ab neun Jahren

erscheint am 20. April bei Jumbo.

Weitere Michel-Streiche in

moderner Hörspielumsetzung

Am 12. Mai starten bei Oetinger Media

zwei mitreißende Neuinszenierungen

von Astrid Lindgrens Hörspielklassiker

Michel für Kinder ab fünf Jahren. In Als

Michel eine Heldentat vollbrachte bringt

er Knecht Alfred, der fast an einer Blutvergiftung

stirbt, im schlimmsten Schneesturm

ganz alleine zum Arzt. Als Michel

versuchte, Linas Backenzahn zu ziehen

enthält die drei Michel-Klassiker: Als

Michel einige geglückte Wahnsinngeschäfte

auf der Auktion auf Backhorva

machte, Als Michel drei tapfere Versuche

machte, Linas Backenzahn zu ziehen,

und danach Klein-Ida ganz blau anmalte

und Als Michel den Frosch in den Vesperkorb

steckte und dann so Fürchterliches

anstellte, dass man kaum davon reden

mag. Die Michel-Hörbücher haben sich

bereits über 400 000 Mal verkauft.

Deutscher Hörbuchpreis 2023

in sieben Kategorien vergeben

In einer Live-Radiosendung bei WDR 5

wurden die Gewinner:innen des Deutschen

Hörbuchpreises 2023 bekannt gegeben.

Schauspieler Max von Pufendorf

gewann den Preis in der Kategorie „Bester

Interpret“ für seine Lesung des Romans

Ich ist ein anderer. Heptalogie III–V des

norwegischen Autors Jon Fosse (Hörkultur

Verlag). Als „Beste Interpretin“ wurde

Schauspielerin Nina Hoss für ihre „souveräne

Lesung“ von Dörte Hansens Bestseller

Zur See (Random House Audio)

geehrt. Regisseur Ulrich Lampen erhielt

den Preis in der Kategorie „Bestes Hörspiel“

für seine Adaption des Klassikers

Bonjour tristesse von Françoise Sagan für

den Hessischen Rundfunk (Der Audio

Verlag). In der Kategorie „Beste Unterhaltung“

wurde Luise Helm als Sprecherin

des Romans Eine Frage der Chemie von

Bonnie Garmus ausgezeichnet (Hörbuch

Hamburg/Osterwoldaudio). Schauspieler

und Sprecher Jona Mues erhielt für

seine Lesung des Fantasyromans Sansaria.

Träume der Finsternis von Tania

Messner (Oetinger audio) den Preis in der

Kategorie „Bestes Kinderhörbuch“. Autor

Mohamed Amjahid bekam den Preis in

der Kategorie „Bester Podcast“ für 17 Tage

Scheitern – wie Freiwillige in Afghanistan

aushalfen (WDR). Der undotierte Preis

„Das besondere Hörbuch“ wurde an den

vierteiligen Hörspielzyklus Der Ring des

Nibelungen nach den Opernlibretti von

Richard Wagner (Rundfunk Berlin-Brandenburg/Der

Audio Verlag) vergeben.

Der Deutsche Hörbuchpreis ist insgesamt

mit 3333 Euro dotiert.

18 sortimenterbrief 4/23


Die Odyssee

geht weiter

In Band 2 der furiosen

Trilogie von

Don Winslow hat sich

Danny Ryan nach

dem tragischen Tod seiner Frau mit seinem

Sohn in Kalifornien niedergelassen.

Seit dem Umzug ist er einflussreicher

denn je. Als ein Film über den Bandenkrieg

in Neuengland gedreht werden

soll, macht Danny sich auf den Weg nach

Hollywood, um die Produzenten in die

Schranken zu weisen. Am Filmset begegnet

er Diane Carson, die seine verstorbene

Frau spielt. Er fühlt sich sofort zu ihr

hingezogen. Doch es dauert nicht lange,

da findet er heraus, dass sie ein Verbrechen

aus ihrer Vergangenheit vertuscht.

City of Dreams erscheint am 23. Mai bei

Harper Audio und wird von Dietmar

Wunder furios gelesen.

Tour de

Fettnäpfchen

In Die Unverbesserlichen.

Die Revanche

des Monsieur Lipaire

von Volker Klüpfel

und Michael Kobr hat sich die Gaunertruppe

um Monsieur Lipaire gerade erst

von ihrem ersten Fall in der südlichen

Sonne erholt, als ihr Lieblingsfeind, die

Familie Vicomte, zum nächsten Schlag

ausholt: Die Adelsdynastie will das idyllische

Lagunenstädtchen Port Grimaud

komplett unter ihre Herrschaft bekommen.

Die eingeschworene, wenn auch

ziemlich ungleiche Ganoventruppe muss

sich erneut zusammenraufen und der

Sache annehmen. Das Hörbuch wird vom

Schauspieler Axel Prahl gelesen und erscheint

am 22. Mai bei Hörbuch Hamburg.

hoerbuch

Ein Gaumenschmaus,

der berührt

und inspiriert

Inmitten Wiens betreibt

Lissy einen

Lieferservice der

besonderen Art. Sie kocht nicht nur für

das leibliche Wohl, sondern auch für

Herz und Seele ihrer Kundschaft. Sehnsucht

nach Liebe oder fernen Ländern,

Einsamkeit, Trübsinn oder ein gebrochenes

Herz –Lissy findet für jeden das

passende Gericht. Bis Matthias bei ihr

bestellt und Lissy zum ersten Mal richtig

danebenliegt. ... Wiener Melange für zwei

von Nadine Fauland wurde von Eva Maria

Straka eingelesen und erscheint am

26. Mai bei Lübbe Audio.

Live-Mitschnitt

mit Jan Weiler

Der Live-Mitschnitt

von Älternzeit wird

mit viel Charme und

guter Laune von

Jan Weiler selbst zum Besten gegeben.

Wenn Fahrdienste und regelmäßige Fütterungen

nicht mehr erforderlich sind,

bricht für die Ältern ein neues Zeitalter

an. Nun fordern die Spätpubertiere aus

dem Urlaub in Kroatien größere Geldbeträge

an. Sie konfrontieren die Ältern

mit deren veralteten Weltsichten und verbieten

ihnen den Gebrauch von Alufolie.

Der fünfte Teil der beliebten Pubertier-

Kolumnen aus dem Hörverlag wird am

28. April ausgeliefert.

Fesselndes psychologisches

Porträt

Claire hört ein Geräusch,

das nie verstummt.

Es treibt sie

fast in den Wahnsinn.

Als ihre Familie, die das Geräusch nicht

wahrnehmen kann, sie verstößt, findet

sie Anschluss zu anderen, die es ebenfalls

hören. Doch was als Selbsthilfegruppe

beginnt, entwickelt sich bald zu einer

Art Sekte. Das Summen. Die Ereignisse

am Sequoia Crescent von Jordan Tannahill

ist bei GoyaLiT erhältlich und wird von

Marion Elskis gelesen.

Hörbuch des

Monats April

der Deutschen Akademie

für Kinderund

Jugendliteratur:

• Checker Tobi/Der große Demokratie-

Check: Wahlen, Parlamente, Kinderrechte:

Das check ich für euch!/cbj audio.

Ein Café

und seine

Menschen –

Robert

Seethalers

neuer Roman,

gelesen von

Matthias Brandt

»Das Café ohne Namen«

Robert Seethaler

978-3-95713-293-2

erscheint am 26.04.2023

24,00 €

Entdecken Sie mehr

Hörwelten unter

www.hoerbuch-hamburg.de

Bestellen Sie jetzt unter:

Tel. +43 01 680-14-0 oder

bestellung@mohrmorawa.at

sortimenterbrief 4/23

19


geburts- und todestage im mai

13. Mai: 60. Geburtstag von Michael Hjorth

Michael hjorth

die Früchte, die MAn erntet

512 Seiten, Softcover

978-3-499-27110-6, € 13,40

rOrOrO

Drei Morde innerhalb weniger Tage:

Ein Heckenschütze hält die schwedische

Kleinstadt Karlshamn in Atem.

Vanja Lithner und ihr Team von der

Reichsmordkommission stehen

unter enormem Druck, denn es gibt weder Zeugen noch

Verbindungen zwischen den Opfern. Vanjas Kollege und bester

Freund Billy hat ein massives Problem: Seit er im Dienst zwei

Menschen erschossen hat, findet er Gefallen am Töten. Nun

wird er Vater und schwört, es nie wieder zu tun. Allein die

Umstände scheinen das nicht zu erlauben.

15. Mai: 250. Geburtstag von Fürst Metternich

Stefan Müller

der kleine Metternich

ca. 160 Seiten, illustriert von

Anna Frohmann, Hardcover

978-3-222-15104-0, € 26,–

MOlden

Genialer Stratege der Macht, kühner Diplomat,

trickreicher Impresario des Wiener

Kongresses, Kämpfer gegen den Liberalismus,

Verfechter von Zensur und Autorität.

Doch wer war Clemens Fürst von Metternich wirklich? Kurzweilig

erzählt und mit hintersinnigen Illustrationen legt diese Biografie

den anderen Metternich frei: den begnadeten Manager seiner

selbst, den Bonvivant, der sich schwärmerisch den Frauen hingab,

den schlauen Geschäftsmann – aber auch einen politischen

Visionär, dessen hellsichtige Befunde heute aktueller sind denn je.

19. Mai: 100. Geburtstag von André Kaminski

André kaminski

SchAlOM AllerSeitS

234 Seiten, Softcover

978-3-518-38137-3, € 11,40

SuhrkAMp

Am Anfang war ein Buch: Nächstes Jahr

in Jerusalem, ein Roman, mit dem André

Kaminski gewissermaßen über Nacht

bekannt wurde, eine Geschichte, die mit

ihrer originellen Komik und mit ihrem so

ernsten Hintergrund die Leser:innen begeisterte. Eine Lesereise

führte den jüdischen Autor zum ersten Mal in das Land mit der

unrühmlichen jüngsten Vergangenheit. 102 Städte in 65 Tagen.

Und er führte ein Tagebuch über die Erfahrungen bei seinen

Besuchen auf all den Stationen zwischen Neumünster im

Norden und München im Süden.

22. Mai: 210. Geburtstag von Richard Wagner

kerstin decker

richArd WAgner

ca. 336 Seiten, kartoniert, mit Klappen

978-3-949203-53-4, € 20,60

BerenBerg, ET: 17. April

Hunde waren Richard Wagners treueste

Begleiter. Niemand kannte den Komponisten

besser als Robber, Peps, Pohl und

die anderen. Höchste Zeit, ihre Meinung

zu hören. Kerstin Decker begegnet ihrem

Gegenstand mit bewundernder Ironie. Denn Wagners Hunde –

meist Neufundländer oder Jagdhunde, die es an Statur mit ihrem

Meister aufnehmen konnten – fuhren mit ihm über die tosende

See nach Paris, sie teilten sein Exil in der Schweiz und fanden

am Ende ihre Ruhestatt neben ihrem Meister in Bayreuth. Richard

Wagners Leben aus vierbeiniger Perspektive.

27. Mai: 100. Geburtstag von Henry Kissinger

Bernd greiner

henry kiSSinger

480 Seiten, 30 Abbildungen, Hardcover

978-3-406-75566-8, € 28,80

c.h.Beck

Henry Kissinger, ein Scheinriese, der

immer kleiner wird, je näher man ihm

kommt. Auf diesen Nenner lässt sich sein

politisches Denken und Handeln bringen.

Zugleich verstand er es, sich zur Marke

in Übergröße zu machen, egal, ob als Sicherheitsberater

zweier amerikanischer Präsidenten, als Außenminister, Elder

Statesman, Bestsellerautor, Politikberater oder Orakel. Gestützt

auf eine Vielzahl unbekannter Quellen, rekonstruiert Bernd

Greiner das Leben eines Mannes, der für die Macht lebte und in

die Geschichte eingehen wollte.

31. Mai: 75. Geburtstag von Swetlana Alexijewitsch

Swetlana Alexijewitsch

SecOndhAnd-Zeit

569 Seiten, Softcover

978-3-518-46572-1, € 12,40

SuhrkAMp

Russland, so Swetlana Alexijewitsch,

lebt in einer Zeit des „Second-hand“,

der gebrauchten Ideen und Worte. Die

Reporterin befragt Menschen, die sich

von der Geschichte überrollt, gedemütigt,

betrogen fühlen. Sie spricht mit Frauen, die in der Roten

Armee gekämpft haben, mit Soldaten, Gulag-Häftlingen,

Stalinisten. Swetlana Alexijewitsch formt aus den erschütternden

Erfahrungen von Menschen, die zwischen Neuanfang

und Nostalgie schwanken, den Lebensroman einer noch nicht

vergangenen Epoche.

20

sortimenterbrief 4/23


schnelle autos – coole helden

Berühmte Fahrzeuge aus Kino, TV und Streaming

Spektakuläre Straßenrennen, Verfolgungsjagden und halsbrecherische Stunts – all

das zeichnet das erfolgreiche Franchise „Fast & Furious“ aus, zu dem mittlerweile

zehn Kinofilme, eine Netflix-Serie und zahlreiche Merchandise-Produkte zählen.

Mit diesem Band liefert der bekannte Journalist und Filmexperte Dr. Siegfried Tesche

allen Fans der Filmreihe viele unbekannte Fotos, Fakten und Hintergründe zu ihren

Lieblingsstreifen. Alle Filme werden in einem eigenen Kapitel abgehandelt. Dabei

werden die relevanten Fahrzeuge und Schlüsselfiguren intensiv beleuchtet. Nicht zu

kurz kommen auch Technik und Tuning der Filmautos, darunter Ikonen wie Dodge

Charger, Nissan Skyline und Ford Mustang.

Erscheint rechtzeitig zum Kinostart des 10. Films am 18. Mai 2023!

Siegfried Tesche: Fast, Fierce & Furious

Die Film-Autos von Paul Walker, Vin Diesel, Michelle Rodríguez & Co., 192 Seiten, 150 Bilder

Format 210 mm x 280 mm, ISBN 978-3-613-04540-8, ca. € 30,80 | Motorbuch Verlag, ET: 25. April

Wer kennt sie nicht, die legendären Kommissare aus TV-Serien wie „Tatort“, „Derrick“,

„Großstadtrevier“ oder „Ein Fall für Zwei“? An ihrer Seite immer vierrädrige Gefährten,

die sie bei ihren Investigationen und Verfolgungsjagden begleiten. Unvergessen sind

Klassiker wie Helmuth Nowaks goldfarbener Commodore B aus „SOKO Donau“

oder Matulas Alfa Romeo Giulia. Alf Cremers, Redakteur bei Motor Klassik und

Youngtimer, beleuchtet aber nicht nur spezielle Wagen wie den 911 Targa von Lannert

& Bootz aus dem Stuttgart-Tatort, sondern auch Brot-und-Butter-Fahrzeuge wie

Derricks BMWs oder Borowskis braunen Passat Variant. Das Buch glänzt zudem mit

Hintergrundinformationen zu den Serien und Schauspielern.

Einmalige Zusammenstellung der Autos der legendären TV-Ermittler!

Alf Cremers: Motorlegenden. Derrick, Schimanski & Co.

Die Autos der TV-Kommissare, 240 Seiten, 150 Bilder

Format 170 mm x 225 mm, ISBN 978-3-613-04538-5, ca. € 30,80 | Motorbuch Verlag, ET: 25. April

Motorlegenden. Derrick, Schimanski & Co.

Fast, Fierce & Furious

sortimenterbrief 4/23

21


leipziger buchmesse

Autor:innen trifft man auf der Leipziger

Buchmesse an jeder Ecke. In der neuen

#buchbar in Halle 2 kann man nun auch

inmitten eines innovativ gestalteten

Standes einen Kaffee mit ihnen trinken

und ins Gespräch kommen. Kern der

#buchbar ist ein community table, ein

langer Tisch, an dem jeweils bis zu sechs

Autor:innen und das interessierte Publikum

Platz nehmen und bei Kaffee und

Croissants plaudern. Ergänzend gibt es

moderierte Gespräche an der Bar.

Forum Offene Gesellschaft

© verlagsbüro schwarzer

Die Leipziger Buchmesse

wartet 2023 mit vielen neuen

Projekten auf

Buchhandelstour

YOUR PLACE TO READ

Im März und April findet unter dem

Motto YOUR PLACE TO READ eine Veranstaltungsreihe

im deutschsprachigen

Raum mit unterschiedlichen Themen,

Genres und Autor:innen statt, an jenen

Orten, die für jede:n Leser:in essenziell

sind: den Buchhandlungen. Begleitet

wird die Aktion von einer breit angelegten

Social-Media-Kampagne.

JugendCampus UVERSE: Im Dialog

Der JugendCampus UVERSE ist die

Kreativwerkstatt auf der Leipziger Buchmesse

für Besucher:innen zwischen

10 und 22 Jahren. Gemeinsam mit Verlagen,

Initiativen, Kulturschaffenden

und Künstler:innen setzen sich die

Kinder und Jugendlichen mit wichtigen

Kernthemen unseres (Zusammen-)Lebens

auseinander. Diversität und Weltoffenheit,

Demokratie und Gesellschaft,

Kreativität und Kultur sowie Medien

– kreative Prozesse sollen angestoßen

werden und über das Handeln zum Verstehen

führen.

#buchbar

Auf einen Kaffee mit Autor:innen

Erstmals öffnet das Forum Offene Gesellschaft.

In einstündigen Slots finden

aktuelle Diskurse zu drängenden gesellschaftlichen

Themen statt. Fragestellungen

zu Demokratie, Diskriminierung,

Diversität, Integration, Krieg, Meinungsfreiheit

und Menschenrechten stehen

im Fokus. Zu den Gesprächsteilnehmenden

zählen Autor:innen ebenso wie

Politiker:innen, Wissenschaftler:innen

und Journalist:innen. Umrahmt wird

das Forum von täglichen Podcast-Aufzeichnungen.

Eine kulturelle Brücke

zur Filmwelt schlägt die Einbindung des

Festivals DOK Leipzig. Täglich werden

Kurzfilme zur Vielfalt unserer Gesellschaft

gezeigt.

buchmesse ON AIR:

24 Stunden Buchmesse

24 Stunden Leipziger Buchmesse: Das

gibt es vom 26. bis 30. April zu erleben

– zumindest am Bildschirm. Im Stream

auf der Website werden die Highlights

der Leipziger Buchmesse gezeigt: Interviews

mit Macher:innen, Autor:innen

und Besucher:innen, ausgewählte Live-

Lesungen und Preisverleihungen sowie

Impressionen aus den Messehallen und

von Leseorten in der Stadt. Mitten in der

Leipziger Innenstadt ist der Stream übrigens

auch zu sehen: Auf einer großen

LED-Wand werden die Impressionen

der Buchmesse direkt in die Innenstadt

übertragen. Veranstaltungskolleg:innen

vor Ort informieren zu Highlights der

Leipzier Buchmesse und dem Lesefest

Leipzig liest.

Alle Infos auf:

leipziger-buchmesse.de

Die Leipziger Buchmesse findet im

Verbund mit der Manga-Comic-Con

und dem LesefestLeipzig liest

vom 27. bis 30. April 2023 statt.

22 sortimenterbrief 4/23


leipziger buchmesse gastland österreich

© Johanna Baschke

gastland-leipzig23.at

Jürgen Meindl, Leiter der Kunst- und Kultursektion im Bundesministerium Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport (BMKÖS), Katja Gasser, Künstlerische Leiterin des Gastland-Auftritts,

Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels (HVB), Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse bei der Programmvorstellung

Gastland Österreich – mit einem riesigen

Programm zur Leipziger Buchmesse

Was ist österreichisch? Was ist Österreich?

Diese Fragen wirft das

diesjährige Gastland der Leipziger

Buchmesse bereits in und mit seinem

markanten Slogan „meaoiswiamia“ –

„mehr als wir“ – auf.

In seinem 110 Veranstaltungen

umfassenden Programm zur Literatur

und Kultur, die zur Leipziger Buchmesse

stattfinden, werden mögliche Antworten

auf diese Fragen präsentiert. Rund

60 Verlage und rund 200 Autor:innen

werden aus Österreich erwartet,

darunter etablierte Schriftsteller:innen

wie Raphaela Edelbauer, Franzobel,

Arno Geiger, Monika Helfer, Dževad

Karahasan, Michael Köhlmeier, Ana

Marwan, Teresa Präauer und Robert

Seethaler sowie viele in Deutschland

noch zu entdeckende: unter ihnen

Hamed Abboud, Isabella Feimer,

Lukas Meschik, Precious Chiebonam

Nnebedum, Karin Peschka, Rosa Pock

und Simone Schönett. Darüber hinaus

findet im gesamten Stadtgebiet vor und

während des Zeitraums der Leipziger

Buchmesse ein facettenreiches Programm

statt: von Comic-Ausstellung

bis zu Konzerten, von Kriminacht bis

Kulinarik.

Neben einem hochkarätigen literarischen

Programm am Messestand

(Halle 4, Stand D201/E200) und in

der „Stadtzentrale“, der Schaubühne

Lindenfels, zeichnet ein vom Gastland

initiiertes umfangreiches Kulturprogramm

in der Stadt Leipzig ein Bild

von Österreich jenseits der Klischees.

Auch thematisch wird der Gastland-

Auftritt den Blick weiten und zeigen,

dass die Literatur des Landes weit

über die Landesgrenzen hinaus reicht.

Die Themen, die unsere Gegenwart

bestimmen, spiegeln sich in den Texten

österreichischer Autor:innen wie

überhaupt in der Verlagsproduktion

Österreichs wider: Krieg, Migration,

Widerstand, Protestkultur, neoliberale

Wirtschaftspolitik, die Verfasstheit

und Zukunft der Europäischen Union,

das Verhältnis Mensch-Umwelt,

Emanzipation versus Reaktion, Künstliche

Intelligenz, Fake News und viele

weitere. All das findet sich reflektiert

in den Büchern. Zugleich macht das

Gastland-Programm sichtbar, dass

Literatur vor allem auch Sprachkunst

ist und damit weit mehr als Auseinandersetzung

mit dem, was man als

Realität zu bezeichnen gewohnt ist.

„meaoiswiamia“ heißt auch, dass sich

Literatur nicht auf einen Nenner bringen

lässt – weder formal noch inhaltlich.

sortimenterbrief 4/23

23


leipziger buchmesse gastland österreich

»Mehr als wir«

Das Programm auf dem

Messegelände

Auf dem rund 400 m² großen Österreich-Stand

auf dem Messegelände

(Halle 4, Stand D201/E200) werden zahlreiche

Autor:innen aus Österreich erwartet:

Für den literarischen Auftakt im

Rahmen der Eröffnungs-Pressekonferenz

sorgt die Autorin Franziska Füchsl.

Robert Menasse spricht am nächsten

Tag zur Eröffnung des Messestandes.

Es folgen literarische Gespräche mit der

Bachmannpreisträgerin Ana Marwan

(Verpuppt), den Bestsellerautoren Robert

Seethaler (Das Café ohne Namen),

Arno Geiger (Das glückliche Geheimnis)

und Daniel Glattauer (Die spürst du

nicht). Auch Erika Fischer präsentiert

ihr neues Buch Die Welt vor Suzie Wong.

Und die ukrainisch-österreichische Autorin

Tanja Maljartschuk spricht über

ihren viel beachteten Essayband Gleich

geht die Geschichte weiter, wir atmen nur

aus. Auch die Poesie wird in den Blick

genommen: Den Gastlandstand etwa

ziert ein Gedichtautomat voller österreichischer

Lyrik. Und mit Fiston Mwanza

Mujila ist einer der zurzeit am meisten

gefragten jungen österreichischen

Schriftsteller anwesend.

»Mehr als Messe«

Das Programm in der

Stadt Leipzig

Die Schaubühne Lindenfels in Leipzig

fungiert während der Buchmesse als

„Stadtzentrale“ des Gastlandes. Hier finden

jeden Abend Veranstaltungen statt,

die den Eigensinn, das Politische wie das

Poetische dieses Gastland-Auftritts verdeutlichen.

So laden die renommierten

österreichischen Literaturkritiker Klaus

Kastberger und Daniela Strigl am 27.

April zu einer Sonderausgabe von „Roboter

mit Senf – Die Literaturshow“. Zu

Gast sind die Schriftstellerinnen Raphaela

Edelbauer und Marie Gamillscheg

und einer der herausragenden

Liedermacher Österreichs, der Musiker

und Autor „Der Nino aus Wien“, der im

Anschluss mit seiner Band ein Konzert

geben wird. Am 28. April steht Christine

Lavant, eine der bedeutendsten wie

charakterstärksten österreichischen

Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts

mit einer sehr speziellen Präsentation

ihres Prosatextes Das Wechselbälgchen,

gelesen von der Schauspielerin Anne

Bennent, im Fokus. Im Anschluss wird

unter dem Motto „Good Night Vienna“

eine Österreich-Sause mit DJ Fritz Ostermayer

gefeiert. Mit „Werdet Österreicher!“

präsentiert das Gastland am 29.

April eine Gala der besonderen Art. Dem

Abend ging ein Literaturwettbewerb

voran, der dazu ermunterte, über alle

literarischen Klischees des „Österreichischen“

leidenschaftlich herzuziehen.

Das bekannte Entertainer-Duo Grissemann

& Stermann moderiert die Preisverleihung

in Leipzig.

Und auch an anderen Orten der Stadt

wird einiges zum Thema Österreich geboten.

Das Café Grundmann, das seit

100 Jahren Wiener Kaffeekultur nach

Leipzig bringt, präsentiert am 28. April

bei einem Krimiabend die österreichischen

Stars der deutschsprachigen

Krimiszene. Mit dabei sind Ursula Poznanski,

Marc Elsberg, Eva Rossmann,

Alex Beer, Stefan Slupetzky, Paulus

Hochgatterer, Heinrich Steinfest, Manfred

Rebhandl und Thomas Stipsits.

Während der Messewoche steht hier

täglich ein „meaoiswiamia“-Menü auf

der Speisekarte. Alle Gerichte wurden

nach Rezepten aus in Österreich erscheinenden

Kochbüchern zubereitet, die

man vor Ort auch erwerben kann. Daneben

stellen sich beim deutsch-österreichischem

Poetry-Slam (26. April, Werk

II, Leipzig) vier der besten Poet:innen

aus Österreich, darunter mehrere nationale

Meister:innen, ihren deutschen

Kontrahent:innen. Darüber hinaus

präsentieren Partnerinstitutionen aus

Leipzig und Österreich auf Initiative des

Gastlandes im gesamten Stadtgebiet die

„Dramatik des Landes“ und ein genreübergreifendes

Kulturprogramm. Die

Palette reicht vom Gastspiel des Wiener

Burgtheaters im Schauspiel Leipzig über

Ausstellungen etwa zum zeichnerischen

Werk der Künstlerin Maria Lassnig oder

mit Arbeiten von Comic-Star Nicolas

Mahler bis zur Fotoserie von Marko Zink

mit eigens dafür geschriebenen Texten

von Elfriede Jelinek.

Im Leipziger Stadtgebiet wird das Gastland

Österreich auch visuell und akustisch

präsent sein:

25 unterschiedlichste

österreichische

Autor:innen

Die Autor:innen werden auf großformatigen

Plakaten in Schwarz-Weiß-

Porträts von Fotograf Ingo Pertramer

im gesamten Stadtgebiet abgebildet.

Versehen mit dem Motto des Gastlandes

wird hier die Aussage getroffen:

„wir“ stehen stellvertretend für die

vielen, die nicht auf den Plakaten zu

sehen sind – das, was hier zu sehen ist,

ist nur ein Bruchteil davon, was ist (25.

April bis 1. Mai). Am Leipziger Hauptbahnhof

kommen alle auf ihre Kosten,

die wissen möchten, wie das Gastland-Motto

richtig ausgesprochen wird.

Und kein geringerer als „Der Nino aus

Wien“, einer der populärsten und eigenwilligsten

jungen Musiker Österreichs,

sagt in den Linien 14 und 16 zum Messegelände

und zur Schaubühne Lindenfels

die Stationen an.

Niederlande & Flandern

Ein Vorgeschmack

auf 2024

Mit 19 Autor:innen und Illustrator:innen,

einem Literaturwissenschaftler und einer

Übersetzerin geben die Niederlande

& Flandern in 33 Veranstaltungen einen

ersten Vorgeschmack auf ihren Gastlandauftritt

2024.

24 sortimenterbrief 4/23


leipziger buchmesse gastland österreich

© Dieter Scherr / IG Autorinnen Autoren

erinnern. Man hat nach einer größeren

Wahrheit gesucht – jenseits der Parteimedien.

Das förderte das große Interesse

an Büchern und am Lesen – und dieses

ist geblieben. Spannend ist auch, dass

jede Veranstaltung ihr Publikum findet.

Trotz der immensen Dichte gibt es keine

Veranstaltungen vor leeren Sitzreihen. Es

werden mit großem Interesse und großer

Neugier Inhalte abseits des Mainstreams

beachtet und aufgenommen.

Die IG Autorinnen Autoren ist immer

auf der Leipziger Buchmesse?

Ossi Hejlek im Gespräch mit

Gerhard Ruiss

Geschäftsführer der IG Autorinnen Autoren

»Wir wollen das sonst vielleicht

Übersehene zeigen«

Was bedeutet für Sie der Gastland-Auftritt

Österreichs?

Ruiss: Die Leipziger Buchmesse ist für

die deutschsprachige Literatur wahrscheinlich

die größte Bühne weltweit,

auf der heuer die österreichische Literatur

auf sich aufmerksam machen

kann. Ich sehe Leipzig auch im gesamtsprachlichen

Kontext als eine der größten

Messebühnen der Welt. Dadurch hat

die Messe für jede Landesliteratur eine

außergewöhnliche Bedeutung. Schwerpunkt

zu sein, bedeutet, dass man besonders

beachtet auf der Bühne steht,

sichtbar in der Auslage. Man präsentiert

über die Autor:innen hinaus die literarische

Verlagslandschaft, verweist auf

die grenzüberschreitende Zusammenarbeit,

rückt die Lebendigkeit der Literatur

ins Rampenlicht. Es ist ganz klar ein

Auftritt der literarischen Autor:innen.

Sie werden zuerst bemerkt – dort liegt

die Priorität der Wahrnehmung. Die

Leipziger Buchmesse ist eine Plattform

der Literatur – für die Belletristik und

auch die kleineren Formen wie Erzählungen,

Lyrik etc., zudem auch für Wissenschaftsliteratur.

Wir sehen mit größtem Respekt die

Entwicklung des Verlagswesens in Österreich

auf all diesen Gebieten in den

letzten Jahrzehnten. Man kann durch

den Schwerpunkt besonders gut auf Verlagsmarken

aufmerksam machen. Er ist

eine besondere Gelegenheit, sich in Szene

zu setzen, auch wenn sich der Auftritt

nicht sofort wirtschaftlich niederschlagen

wird.

„Leipzig liest“ hat eine Dimension, die

seinesgleichen sucht ...

Ruiss: Ich kann mich noch gut an das

große Lesebedürfnis zu Zeiten der DDR

Ruiss: Wir haben seit 1989 regelmäßig

einen Stand und haben daher auch die

Entwicklung der neuen Messe miterlebt.

Wir stellen aus und sind zudem auf der

Messe Auskunftsstelle und Informationspunkt.

Die Neugier, das Interesse,

das Wissenwollen der Besucher:innen

sind bis heute geblieben.

Worauf liegt in diesem Jahr Ihr Fokus?

Ruiss: Unser Stand ist heuer mit 80 m²

besonders groß. Wir haben Schwerpunktprogramme,

die sonst kaum

vorkommen, präsentieren die großen

Autor:innen-Organisationen, das Netzwerk

der österreichischen Literaturhäuser,

das Kinder- und Jugendliteraturhaus,

und wir haben drei wichtige Programmpunkte:

Mit unserem Radioprojekt

Literadio, das von vielen Kommunalradios

ausgestrahlt wird, verfügen

wir über ein eigenes Messeradio. Wir

bieten an allen Messetagen aufgezeichnete,

aber auch Live-Programme. Ebenso

präsentieren wir zwei große eigenständige

Autor:innen-Projekte, zeigen

Literaturspezialitäten und weisen auf

Besonderheiten abseits der Bestsellerlisten

hin, beispielsweise auf Lyrikreihen,

Minieditionen, Bibliophiles. Wir wollen

nicht verdoppeln, was ohnedies schon

anderenorts präsent ist, sondern wir

wollen das sonst vielleicht Übersehene

zeigen. Ich denke, das ist eine wichtige

Ergänzung zum Schwerpunkt.

Danke für das Gespräch!

sortimenterbrief 4/23

25


verlagsgruppe glöckler gut auf kurs

© Foto Wilke

Ossi Hejlek im Gespräch mit Verleger

KR Georg Glöckler

Verlagsgruppe Glöckler

»Ich musste erst einen österreichischen

Verlag mit Sitz in Berlin kaufen, damit

ich einen funktionierenden Vertrieb

in Deutschland bekomme ...«

Wie geht es der Verlagsgruppe Glöckler?

Glöckler: Sehr gut! Ich komme gerade

von der Kinderbuchmesse aus Bologna

zurück. Dort haben wir auch darüber gesprochen.

Wir schwimmen in gewisser

Weise gegen den wirtschaftlichen Strom.

An vielen Stellen hört man Klagen über

den verhaltenen Einkauf und eine gebremste

Umsatzentwicklung. Bei uns ist

genau das Gegenteil der Fall. Die ersten

Monate des Jahres waren bei Ueberreuter

Berlin großartig! Ebenso im Sachbuch

bei Carl Ueberreuter. Meine Verlagsleiterin

Birgit Francan wirbelt durch die

heimische Autor:innenszene und sorgt

für ein grandioses Programm, das dann

wiederum die Buchhändler:innen mit

entsprechendem Einkauf belohnen. Das

zweite Buch von Paul Pizzera, König der

Möwen, läuft gerade stark an. Und bei

G&G haben wir eine stabile Entwicklung

und sind konstant auf sehr gutem Niveau.

Kann man die Umsatzgröße der Verlagsgruppe

Glöckler beziffern?

Glöckler: Normalerweise habe ich die

Zahl nicht parat, aber da wir gerade die

Meldung für das Ranking der 100 größten

Verlage abgegeben haben, schon: Wir

bewegen uns 2022 bei etwa 11,2 Millionen.

Das ist sehr erfreulich, denn es zeigt

ein starkes Wachstum von 1 Million Euro

gegenüber 2021, als es noch 10,2 Millionen

waren. Rund 10 % – das freut mich

natürlich. Ein großer Dank dafür an dieser

Stelle an den Buchhandel!

Worauf führen Sie den Erfolg zurück?

Glöckler: Wie bereits erwähnt, läuft es in

allen Verlagen sehr gut. Bei Ueberreuter

Berlin bauen wir den Programmbereich

rund um Das kleine Böse Buch weiter

aus. Aber auch andere Serien kommen

super im Handel an, wie z. B. die Reihe

Flüsterwald oder die Reihe Rory Shy,

der schüchterne Detektiv. Einige Projekte

wurden erfolgreich umgesetzt.

Wir haben damit begonnen, Produkte

in Arbeitsgemeinschaft zwischen G&G

und Ueberreuter Berlin zu konzipieren.

Beispielsweise bei Das kleine Böse Rätselbuch

– komplett hergestellt von G&G,

erschienen bei Ueberreuter. Der Erfolg

rund um Das kleine Böse Buch half uns,

fest am deutschen Markt Fuß zu fassen.

26

sortimenterbrief 4/23


verlagsgruppe glöckler gut auf kurs

Wir müssen jetzt nicht mehr um Wahrnehmung

und Anerkennung bei den

deutschen Buchhandlungen kämpfen.

Ich glaube, heute denkt keiner mehr in

Deutschland darüber nach, ob Ueberreuter

Berlin sich aus einem österreichischen

Verlag entwickelt hat.

Kommt der Erfolg auch Carl Ueberreuter

und G&G in Deutschland zugute?

Glöckler: Ich glaube nicht, dass der deutsche

Buchhandel die gleichen Besitzverhältnisse

überhaupt wahrnimmt. Andererseits

packen wir die für den deutschen

Markt am besten geeigneten Titel von

G&G und das komplette Programm von

Nilpferd auch in die Ueberreuter-Vorschau.

Beispielsweise ist die G&G-Reihe

rund um den kleinen Fuchs von Ulrike

Motschiunig und Florence Dailleux

sehr beliebt – ebenso die künstlerischen

Titel der Edition Nilpferd. Natürlich ist

es sehr wertvoll, einen Teil vertrieblich

mitnehmen zu können. Das macht sich

bezahlt. Ich musste erst einen österreichischen

Verlag mit Sitz in Berlin kaufen,

damit ich einen funktionierenden

Vertrieb in Deutschland bekomme.

Das Projekt Ueberreuter ist also letztendlich

aufgegangen – mit den Kinderund

Jugendbüchern in Berlin und dem

Sachbuchverlag Carl Ueberreuter in

Wien.

Glöckler: Ursprünglich gab es die

Überlegungen, mit meinem Verlagsleiter

von G&G, Christian Drozda, der seit

Jahrzehnten die Geschicke erfolgreich

lenkt, Ueberreuter Berlin nach Wien zurückzuholen.

Das taten wir aber nicht,

und das war gut so. Heute können wir

sagen, dass wir es geschafft haben, Ueberreuter

Berlin in einen deutschen Verlag

zu verwandeln. Und das Sachbuch

in Wien kam durch einige erfolgreiche

Megabestseller ordentlich in die Gänge.

Es passt da wie dort.

Wie geht es Ihnen mit den beiden Verlagssitzen?

Wird das Pendeln mit den

Jahren mühsam?

Glöckler: Darüber denke ich gar nicht

mehr nach – das wurde zur Normalität.

Lediglich wenn wieder irgendwelche

deutschen Verkehrsbetriebe streiken,

hadere ich ein wenig damit (lacht). Ich

bin jede zweite Woche in Berlin. Ausnahmen

wie Messen bestätigen die Regel.

Es macht trotz allem Freude.

Wie lange noch?

Glöckler: Ich werde sicher noch drei

bis vier Jahre als Verleger aktiv bleiben,

über die Zeit danach denke ich bei Gelegenheit

nach (lacht). Ich bin sehr glücklich

darüber, dass meine Tochter, Gisela

Glöckler, das Unternehmen übernehmen

will und wird. Das ist nicht selbstverständlich.

Wie schwer ist es im Kinderbuchbereich,

die Programme, Titel, Autor:innen ...

zwischen Berlin und Wien zu trennen?

Glöckler: Wir arbeiten im Programm

gar nicht eng zusammen. Es sind zwei

unabhängige Programmabteilungen

mit unterschiedlichen Ausrichtungen.

G&G war und ist ein österreichischer

Verlag, der auch in erster Linie den österreichischen

Markt bedient. Sind Titel

darunter, die sich auch für Deutschland

eignen, dann gehen wir mit dem

österreichischen Mascherl zurückhaltender

um. In Berlin geht es in Sachen

Programm sehr demokratisch zu. Bei

der Programmkonferenz stellen die

Lektor:innen ihre Projekte vor. Dort entscheidet

dann ein Gremium, ob wir uns

dem einen oder anderen nähern, also es

ins Programm aufnehmen wollen. Relativ

viele Menschen sind im Abstimm-

Prozess dabei. Vielleicht macht es gerade

das aus, dass markttaugliche Produkte

herauskommen. Auch jedes Cover

muss von allen durchgewunken werden.

In Wien werden die Entscheidungen von

einer viel kleineren Gruppe getragen.

Beide Wege funktionieren gut.

Wo liegt die Besonderheit im Sachbuch-

Verlag?

Glöckler: Ich habe das große Glück,

mit Christian Drozda bei G&G und Birgit

Francan bei Carl Ueberreuter zwei

großartige Verlagsleiter:innen an meiner

Seite zu wissen. Frau Francan bringt

großen Einsatz auf, um das Sachbuchprogramm

in der Güte zusammenzustellen,

wie man es heute kennt. Von

Erwin Steinhauer bis Lukas Resetarits

... Natürlich gehört beim Verlegen auch

immer ein Quäntchen Glück dazu. Man

kann noch so viel Erfahrung mitbringen

– diese kanalisiert natürlich vieles, aber

manchmal muss man zur richtigen Zeit

mit dem richtigen Buch da sein. Das ist

uns beispielsweise mit Thomas Stipsits

gelungen und setzt sich bei jedem neuen

Buch von ihm fort. Und ja, der Erfolg des

einen wirkt auch anziehend auf andere.

Wenn es läuft, dann läuft’s! Und nichts

ist wertvoller als gute Mundpropaganda.

Auch die Expertise von Autor:innen zu

Autor:innen. Eine Garantie für Bestseller

hat man ja leider nicht, das hält das

Verlagswesen spannend – an jedem einzelnen

Tag (lacht).

Welche verlegerischen Notwendigkeiten

sehen Sie auf sich zukommen?

Glöckler: Im Digitalbereich haben wir

die MuBiBu-App entwickelt, um die sehr

erfolgreichen Musikalischen Bilderbücher

von Annette Betz auch für die Zeit

nach Musik-CDs zu rüsten. Sie ist gut angelaufen

und wächst stetig. Sonst gibt es

digital keine großen Herausforderungen.

E-Books sind stabil und haben sich beim

Jugendbuch eingependelt. Social Media

ist für uns ein wichtiger Part. Wir sind

auch hier sehr aktiv, haben in Berlin und

Wien eigene Mitarbeiter:innen dafür. Generell

betrachtet, glaube ich, dass alle Verlage

in Sachen Programm gut aufgestellt

sind. Nachdenken könnte man darüber,

wie der Vertrieb in fünf bis zehn Jahren

aussieht – der Vertriebsweg vom Verlag

zur Buchhandlung und ebenso von der

Buchhandlung zur Käuferschaft, sei es

stationär oder online. Wohin diese Reise

geht, kann ich heute nicht abschätzen.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

sortimenterbrief 4/23

27


leipziger buchmesse gastland österreich

© Aleksandra Pawloff

Im Gespräch mit Residenz-Verlagsleiterin

Claudia Romeder

»Ich find das Gastlandmotto

sehr gut und aussagekräftig«

Was erwarten Sie sich vom Gastland-

Österreich-Auftritt?

Romeder: Der Fokus auf das Gastland

Österreich wird den Leser:innen bewusst

machen, wie vielfältig die österreichische

Literaturlandschaft ist und

dass die Definition der Nationalliteratur

unzureichend ist. Daher finde ich das

Gastlandmotto „meaoiswiamia“ sehr gut

und aussagekräftig. Ich freue mich, dass

unsere Autor:innen viele Auftritte haben

und dadurch die Möglichkeit bekommen,

ihre Bücher vorzustellen. Vor Ort sein

werden Peter Rosei, Peter Henisch, Erika

Pluhar, Cornelia Hülmbauer, Moritz

Franz Beichl, Mieze Medusa und Kaska ´

Bryla. Sofia Andruchowytsch wird aus

der Ukraine anreisen. Es wird somit auch

ein großes Residenz-Verlagsfest. Wir waren

letztes Jahr auch bei der Pop-up-Messe

dabei, um das Statement zu geben, wie

wichtig uns diese Messe ist und dass man

sie nicht aufgeben darf. Das Leipziger Publikum

ist sehr lesefreudig und interessiert.

Ich mag die Atmosphäre der Messe

und die Bereitschaft der Menschen in

Leipzig sich auf Neues, Unbekanntes einzulassen

und zuzuhören.

Antje Rávik Strubel steht für ihre Übersetzung

von Monika Fagerholms Roman

Wer hat Bambi getötet? auf der

Shortlist für den Preis der Leipziger

Buchmesse 2023 – Kategorie Übersetzung.

War das zu erwarten?

Romeder: Auch wenn man es sich erhofft,

so ist man dann trotzdem überrascht.

Das Medienecho war für dieses

Buch besonders in Deutschland überwältigend,

und der Titel stand auf der

SWR-Bestenliste auf Platz 1.

Danke

für das

Gespräch!

Im Gespräch mit Haymon-Krimi-Verlagsleiterin

Linda Müller und Verleger Markus Hatzer

»Der direkte Kontakt mit den Leser:innen

ist stets erbaulich!«

© Haymon Verlag, Fotowerk Aichner

Wie ist Haymon dieses Jahr in Leipzig

präsent?

Müller: Von Leipzig erwarten wir uns

einen rauschenden Auftritt für das literarische

Land Österreich. Wir sind mit

zahlreichen Autor:innen vertreten: Lena

Hödl mit ihrem heuer erschienenen

Werk Ungeheuer, Anna Herzig mit 12

Grad unter Null (ET: Mitte April) sowie

Ferdinand Schmatz, Precious Chiebonam

Nnebedum, Herbert Dutzler, Stefan

Slupetzky, Fabian Neidhardt, Judith

Goetz, Manfred Rebhandl ... Eine ganz

schöne Riege (lacht)! Wir freuen uns

schon sehr auf Leipzig! Auch wir sind

mit einem großen Verlagsteam vor Ort,

wollen den Gastlandauftritt erleben. Unser

Stand ist in direkter Umgebung des

Österreichstandes. Ebenso haben wir

Regale am Österreichstand.

Welche Erwartungen gibt es?

Hatzer: Viele unserer Erwartungen sind

bereits schon jetzt, im Vorfeld der Messe,

eingetreten. Es ist spürbar eine sehr

große Aufmerksamkeit und ein gesteigertes

Interesse für die Literatur österreichischer

Verlage vorhanden – auf allen

Kanälen: Vertrieb, Marketing, Presse.

Wir erleben auch eine große Nachfrage

der deutschen Buchhändler:innen – vor

allem auch des Independent-Buchhandels.

Umso mehr freuen wir uns auf die

Gespräche vor Ort – Leipzig ist ein wahres

Festival für alle Buchliebhaber:innen.

Der direkte Kontakt mit den Leser:innen

ist stets erbaulich!

Danke für das Gespräch!

28 sortimenterbrief 4/23


leipziger buchmesse gastland österreich

© verlagsbüro schwarzer

Ludwig Hartinger wird vor Ort sein und

aus Leerzeichen lesen und den von ihm

herausgegebenen Band Mein Gedicht

ist mein Gesicht von Srecko ˇ Kosovel

präsentieren. Cvetka Lipuš liest aus

ihrem Band Weggehen für Anfänger,

Karin Peschka aus dem neuen Roman

Dschomba und Rudolf Habringer aus

Leirichs Zögern. Leipzig wird intensiv –

und trotzdem freuen wir uns schon sehr

darauf!

Gibt es Reaktionen abseits des Messeumfelds?

Kleibel: Ja, wir nehmen schon verstärkt

eine Nachfrage im Bereich des deutschen

Buchhandels wie auch der Journalist:innen

wahr.

Ossi Hejlek im Gespräch mit Otto Müller-Verleger

Arno Kleibel

»Alle haben in Leipzig keinen

Stress. Ich bin gerne hier!«

Ist Otto Müller heuer in Leipzig größer

präsent?

Kleibel: Der Stand ist aufgrund einer

neuen Messevorgabe im heurigen Jahr

größer, da alle Stände, die breiter als

vier Meter sind, drei Meter tief sein

müssen. Nicht zwei Meter, wie bisher.

Wir haben in Leipzig traditionell einen

Gemeinschaftsstand – gemeinsam mit

dem Picus Verlag. Was den Österreich-

Schwerpunkt betrifft, bieten wir viel

mehr Veranstaltungen mit unseren

Autor:innen an als sonst.

Dadurch ist sicher auch der personelle

Aufwand ein entsprechend höherer ...

Kleibel: Ja, deutlich, die Autor:innen

benötigen eine entsprechende Betreuung

– bei den Veranstaltungen und auch

am Stand. Bei manchen Auftritten muss

auch anmoderiert werden. Während wir

sonst zu zweit auf der Messe sind, fahren

dieses Jahr auch die Presse- sowie die

Programmchefin mit.

Wird auch Ana Marwan vor Ort sein?

Kleibel: Ja, natürlich! Einerseits als

österreichische Autorin, mit ihrem

neuen, bei uns erschienenen Roman

Verpuppt. Wie alle wissen, hat sie im

vergangenen Jahr den Bachmann-

Preis gewonnen, seit 2023 ist sie

Mitherausgeberin und alleinige Chefredakteurin

der Literaturzeitschrift

Literatur und Kritik. Ana Marwan ist

aber auch als slowenische Autorin

auf der Messe, da ihr Buch eine

Übersetzung aus dem Slowenischen ist.

Slowenien wird im Herbst Gastland auf

der Frankfurter Buchmesse sein und

ist daher auch schon in Leipzig präsent.

Wo liegen im Vergleich die Assets der

großen Buchmessen in Leipzig bzw. in

Frankfurt?

Kleibel: Bei Frankfurt überlege ich

nicht, die Messe ist eine fixe Bank.

Man erfährt viel, auch zwischen den

Terminen. Ich bleibe auch immer bis

zum Schluss (lacht). Leipzig ist eine

Publikumsmesse, hier treffe ich auch

stets meinen deutschen Auslieferer.

Ich habe wenige im Voraus vereinbarte

Termine, dafür aber viele, viele gute

Gespräche mit Buchhändler:innen

oder Journalist:innen, die an den Stand

kommen. Alle haben in Leipzig keinen

Stress – das zeichnet die Messe aus. Ich

bin gerne hier! Auch die Autor:innen

fühlen sich in Leipzig gut aufgehoben,

werden regelrecht vom Spirit getragen.

In früheren Jahren hatten wir schon

Lesungen in einer Apotheke oder in

einem Bestattungsinstitut – immer voll!

Man kommt von der Leipziger Buchmesse

retour und hat das starke Gefühl,

dass die Arbeit, die man leistet, einen

Sinn hat! Man ist so vielen Menschen

begegnet, die Bücher lieben – hat sich

mit ihnen ausgetauscht und nimmt viele

Anregungen mit.

Danke für das Gespräch!

sortimenterbrief 4/23

29


leipziger buchmesse gastland österreich

© Verlagsbüro Schwarzer

Im Gespräch mit Braumüller-Verleger

Bernhard Borovansky

»Wir wollen es bestmöglich nutzen,

dass Österreich Gastland ist«

Wie nutzt Braumüller Leipzig?

Borovansky: Wir bekommen durch die

Leipziger Buchmesse die Möglichkeit,

auf einer erweiterten Plattform unsere

großartigen Bücher zu präsentieren – das

gesamte Programm. Unser Programm

ist vice versa auch der Grund, warum ich

Leipzig nutze. Ich erwarte mir dadurch

keine enormen Umsatzsprünge, aber

wir können noch mehr für unsere

Titel trommeln, sie ins Rampenlicht

stellen – sei es bei den Medien oder

beim Buchhandel ... Viele große und

mittelständische Buchhändler:innen

aus Österreich, Deutschland und der

Schweiz werden in Leipzig sein.

Hat Braumüller immer einen Stand auf

der Leipziger Buchmesse?

Borovansky: Ja, am Österreich-Stand

– seit vielen Jahren, gemeinsam mit

Residenz. Normalerweise bespielen wir

gemeinsam 10 m². Dieses Jahr ist unser

Stand doppelt so groß. Wir wollen es

bestmöglich nutzen, dass Österreich

Gastland ist.

Präsentieren sich Ihre Autor:innen vor

Ort?

Borovansky: Ja, diesmal sind wir

mit fünf Autor:innen vertreten. Zwei

Veranstaltungen werden auf der Messe

stattfinden, eine im Ägyptischen Museum

und zwei im Café Grundmann. Dort

wird Bernie Rieder am Messesamstag

kochen, und ich sitze mit Bastian

Kresser auf der Bühne und spreche mit

ihm über seinen Roman Als mir die Welt

gehörte. Ein großartiges Buch, in dessen

Mittelpunkt das Leben von Victor Lustig

steht, der den Eiffelturm verkaufte –

wir haben tolle Vormerkzahlen! Das

Buch wird uns viel Freude bereiten.

Nach Leipzig fahren wir direkt zu einer

Veranstaltung nach Hamburg weiter. Ich

freue mich auf die nächsten Wochen!

Danke für das Gespräch!

© Frieder Blickle

Wie sehen Sie der nahenden Leipziger

Buchmesse entgegen?

Paulmichl: Es wird mit Sicherheit ein

großartiger Buchevent – endlich wieder

nach drei Jahren – und mit Österreich

als Gastland nicht nur eine besondere

Messe, sondern auch ein großer Öffentlichkeitsraum

für Österreich als literarisches

Land sowie für die heimische

Literaturszene. Das ist etwas, was auch

Im Gespräch mit Folio-Verleger

Ludwig Paulmichl

»Der Gastland-Auftritt wird Strahlkraft in

Richtung deutscher Buchhandel haben«

eine gewisse nachhaltige Strahlkraft

in Richtung deutscher Buchhandel haben

wird. Ich denke auch für die jungen

Nachwuchsautor:innen, die dadurch

eine große Bühne bekommen. Auch werden

die deutschen Buchhändler:innen

vielleicht den einen oder anderen österreichischen

Verlag und dessen Programm

entdecken ... querbeet, nicht

nur was die Literatur betrifft. Die Sachthemen

aus Österreich sind ja ebenfalls

interessant. Natürlich wird auch unsere

Eva Rossmann in Leipzig sein. Sie hat

beispielsweise mit ihrem bei Folio erschienenen

Sardinien-Krimi Tod einer

Hundertjährigen eine Veranstaltung

in der Baumwollspinnerei, dem Sitz

des Weinhandels EN GROS & EN DE-

TAIL. Und sie ist zudem bei der österreichischen

Kriminacht vertreten, nicht

nur als Krimiautorin, sondern auch das

Menü des Abends stammt aus ihrem

und unserem Kochbuch No Stress. Mira

kocht. Bekanntlich ist Eva Rossmann

nicht nur Autorin, sondern professionelle

Köchin. Ebenso ist Josef Oberhollenzer

mit seinem Buch Prantner oder

Die Erfindung der Vergangenheit vor Ort.

Ansonsten haben wir ja sehr viele Übersetzungen

aus dem Italienischen im Programm.

Aber wir haben auch die slowenischen

Autor:innen im Fokus ...

Danke für das Gespräch!

30 sortimenterbrief 4/23


Österreichische Krimiautor:innen

bei emons

Zwei Hobbygärtnerinnen auf

der Jagd nach Maulwurfsgrillen,

Meuchelmördern und

dem Mann fürs Leben

im idyllischen oberdistelbrunn geht

ein Giftmischer um. seine mörderische

bilanz: eine nüchterne Alkoholleiche, ein

Pfarrer in Teufels Küche und zwei Tote auf

der Gartenschau. Während die Polizei auf

der stelle tritt, verfolgen zwei Pensionistinnen

mit grünem Daumen und schwelender

ehekrise eine gefährliche spur –

und legen sich statt mit maulwurfsgrillen

erstmals mit einem echten mörder an …

Klaudia blasl

Gärten, Gift und tote Männer

2022, emons, 320 s., Klappenbroschur

978-3-7408-1384-0, € 16,50 (A)

Ausgezeichnet mit dem

Deutschen Gartenbuchpreis 2023

Ein schonungsloser

Kriminalroman der tief in die

Abgründe der Balkan-Mafia

eintaucht

inmitten eines Waldes wird ein blutgetränkter

Tatort ohne Leiche entdeckt. Zur

selben Zeit verschwindet eine schülerin

aus einem nahe gelegenen internat, aber

das blut im Wald stammt nicht von ihr.

Kriminalpolizistin Dani scholz und ihr

Partner nico Drabek stehen vor einem

Rätsel. mit Hilfe des jungen Roma neven,

der sich als Handlanger des organisierten

Verbrechens zu erkennen gibt, nehmen sie

die spur eines skrupellosen mafiaclans auf

– doch ihre ermittlungen führen in eine

Katastrophe, und ein gnadenloser Kampf

um Rache und Gerechtigkeit beginnt.

oliver Juli

Das Gebot des Bösen. Thriller

2023, emons, 320 s., softcover

978-3-7408-1724-4, € 14,40 (A)

Mit Frauenpower auf

Mörderjagd:

Heitere Spannung mit einer

Prise Kulinarik

bergsport, Thermalbäder und entspannung

– das ist es, was die Gäste des

Grand Hotels in bad Gastein suchen. Als

jedoch kurz vor der sommersaison ein

brutaler mord geschieht, ist es mit der

idylle im Tal vorbei, und das beschauliche

Leben von Hotelbesitzerin Valerie Thaller

gerät komplett aus den Fugen. Als klar

wird, dass die Zukunft ihrer Familie auf

dem spiel steht, macht sie sich gemeinsam

mit ihrer Freundin nora auf die

gefährliche suche nach dem Täter.

Ulrike moshammer

Leichenschmaus mit Kaiserschmarrn

2023, emons, 224 s., softcover

978-3-7408-1761-9, € 13,40 (A)

www.emons-verlag.de


© Nicole Albiez

Schalko: Es ist bestimmt der philosophischste

Roman, den ich bis jetzt geschrieben

habe. Und er sitzt auch sehr in

der Gegenwart. Er nimmt auf das Grundgefühl

Bezug, dass uns der Boden unter

den Füßen weggezogen wurde. Die Frage

lautet ja: Was war das überhaupt für

ein Boden, der uns da abhandenkam?

Oberflächlich betrachtet handelt es sich

um eine Kapitalismuskrise. Aber wenn

man tiefer schaut, dann merkt man, es

geht um wesentlich Existenzielleres. Es

geht darum, dass wesentliche Teile unserer

Welt verschwinden. Und dass sie

auch nicht mehr nachbesetzt werden.

Walter Benjamin hat geschrieben: „Die

Geburtskammer des Romans ist das

Individuum in seiner Einsamkeit, das

sich über seine wichtigsten Anliegen

nicht mehr exemplarisch aussprechen

kann, selbst unberaten ist und keinem

Rat geben kann.“ Ihr Protagonist Felix

ist spiegelbildlich dazu ein großer

Einsamer, der sich zwischen Scham,

Gleichgültigkeit und Sprachlosigkeit

durch sein Umfeld bewegt, mit dem

gleichzeitigen Wunsch nach Austausch

und Berührung. Wie sehen Sie Ihren

Protagonisten, was hat Sie an ihm und

seiner Geschichte interessiert?

Advertorial

Teresa Petrovitz im Gespräch mit

David Schalko

»Die Frage lautet ja: Was war

das überhaupt für ein Boden,

der uns da abhandenkam?«

In Ihrem neuen Buch Was der Tag

bringt verliert Ihr Protagonist Felix

seinen Job und gerät in eine finanzielle

Krise, was einerseits zu einer Auseinandersetzung

mit seiner Identität und

andererseits zu skurrilen Ergebnissen

führt: Er muss seine Wohnung tageweise

auf einer Plattform vermieten, was

nur mäßig erfolgreich verläuft. Dennoch

ist Ihr neuer Roman ruhiger und

weniger digressiv als Ihre Vorgänger.

Wie würden Sie ihn in Ihrem bisherigen

Werk einordnen?

Schalko: Der Protagonist bewegt sich

zunehmend als Geist durch eine Welt, in

der alle aneinander vorbeischauen. Der

nirgends mehr andocken kann. Weil er

sich de facto auch für nichts mehr wirklich

interessiert. Die Scham hält ihn am

Leben. Gleichzeitig trägt er das Stigma

des weißen Mannes über 40, der für irrelevant

erklärt wird. Es ist aber auch der

Versuch, einen existenzialistischen Roman

für das digitale Zeitalter zu schreiben.

Was bedeuten uns Dinge? Wie

sehen unsere Tage aus, wenn sie nicht

mehr von Arbeit strukturiert sind? Was

passiert mit uns, wenn unsere Identitäten

nicht mehr individuell, sondern als

berechenbar wahrgenommen werden.

Wie findet man Glück in einer entzauberten

Welt?

Ihr Roman spielt kurz nach den Hochzeiten

der Pandemie, der russische

Überfall auf die Ukraine deutet sich

an. Zu Felix schreiben Sie: „Das Letzte,

was er brauchte, war ein Krieg. Dafür

32

sortimenterbrief 4/23


ein bestechender kommentar auf unsere krisenhafte gegenwart

hatte er jetzt wirklich keine Nerven. Ein

Krieg verlangte Aufmerksamkeit. Man

müsste sich damit beschäftigen. So wie

man sich plötzlich mit Viren hatte beschäftigen

müssen.“ Welche Symptome

sehen Sie hier in Felix eingeschrieben?

Die „große Erschöpfung“, die manche

von uns erfasst hat?

Schalko: Diese Erschöpfung kommt

vielleicht daher, dass wir von einer Krise

in die nächste geraten. Dass man sich

nicht mehr zurücklehnen kann, weil die

Sicherheiten sich auflösen. In den 90ern

hat man kurz geglaubt, ab jetzt wird alles

nur noch besser. In diesem absoluten

Fortschrittsglauben konnte sich keiner

vorstellen, dass wir politisch quasi ins

Mittelalter zurückgeschossen werden.

Dass Donald Trump amerikanischer

Präsident werden kann, dass Putin einen

großen Krieg in Europa anfacht, dass die

Lüge der Wahrheit gleichgestellt wird,

dass niemand etwas gegen den Klimawandel

tut, dass noch immer Extremkapitalismus

herrscht, obwohl er nur

sehr wenigen nützt – all dies nimmt den

Glauben an die Menschheit. Es ist eine

einzige Geschichte des Versagens.

Vorangestellt ist Ihrem Roman ein Zitat

von Bobby Fischer, auch im Buch

kommt es immer wieder zu Hinweisen

auf Schach, etwa durch das legendäre

Bild „Duchamp Playing Chess with a

Nude“ und Felix’ Erinnerungen an das

Schachspielen mit seinen Eltern. Sind

Sie selbst Schachspieler? Welche Facetten

daran interessieren Sie am meisten?

Schalko: Ich spiele gern, aber nicht gut.

Vermutlich, weil mich die Eröffnung

mehr interessiert als das Ende. Aber

Schach ist dramaturgisch interessant.

Es ist wie eine Bühne. Figuren betreten

einen leeren Raum, mit dem Ziel, einen

König zu Fall zu bringen. Dazwischen

angespannte Stille. Langsamkeit. Kontemplation.

Es geht darum, wie man sich

bewegt und zueinander verhält. Es hat

auch Ähnlichkeiten mit einer Familienaufstellung.

Wie steht man zueinander.

Jeder Zug ist eine Entscheidung, die Dinge

in Bewegung bringt. Ursache – Wirkung

in purster Form.

Vielen sind Sie durch Serien wie „Sendung

ohne Namen“, „Braunschlag“

oder „Altes Geld“ bekannt, Sie verstehen

sich selbst aber in erster Linie als

Schriftsteller, das Literarische ist für Sie

die Basis. Hatten Sie durch Ihre Familie

und Sozialisation früh Kontakt mit Literatur,

spielte bei Ihnen zu Hause das

Erzählen eine wichtige Rolle? Wie sind

Sie zum Schreiben gekommen?

David Schalko

Was der Tag bringt

304 Seiten, Hardcover, mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-462-00408-3, € 24,70

Kiepenheuer & Witsch

Schalko: In meinem Elternhaus spielte

Literatur eine geringe Rolle. Bei uns gab

es kaum Bücher. Aber meine Mutter hat

mir sehr früh die öffentliche Bibliothek

gezeigt und dort habe ich sehr viel Zeit

verbracht. Auch mein Großvater hat

mir die Schönheit von Büchern nähergebracht.

Ich bin durch das Lesen zum

Schreiben gekommen. Und durch eine

langweilige Kindheit im positiven Sinn.

Da wird die Fantasie beinahe wichtiger

als die Realität.

Wen und was lesen Sie heute am liebsten,

wer beeindruckt Sie besonders

durch Themen und Stil?

Schalko: Ich tue mir zunehmend

schwerer, mich für die klassische Romanform

zu begeistern. Die glatte, dramaturgisch

durchdachte Erzählung, die

funktioniert, langweilt mich zu Tode.

Ich suche das Brüchige, das Rissige. Im

Augenblick lese ich mit großer Begeisterung

Jahrestage von Uwe Johnson. In

den letzten Monaten haben mich vor

allem Tove Ditlevsen, Mary Ruefle, Ottessa

Moshfegh und wieder einmal Cormac

McCarthy begeistert.

Vor Kurzem haben die Dreharbeiten zu

Ihrer neuen Miniserie „Kafka“ begonnen,

die das Leben dieses Giganten der

Literatur der Moderne behandelt. Sie

führen Regie, Daniel Kehlmann schrieb

die Drehbücher. Sie wagen sich oft mit

großer Experimentierfreudigkeit an

Stoffe, die anderen vielleicht zu groß

oder zu heikel wären. Sind Sie insofern

ein mutiger Mensch?

Schalko: Ich betrachte meinen Beruf

ähnlich wie ein Kapitän, der sein Schiff

in unbekannte Gewässer lenkt. Ich mache

das nicht, um Verkehrsteilnehmer

zu sein. Sondern um für mich persönlich

Türen zu öffnen. Es ist keine Frage des

Mutes. Sondern: Warum macht man das

eigentlich? Ich fände es furchtbar, mich

zu wiederholen. Dann weiß ich, dass

ich tote Kunst produziere. Die nur dazu

gemacht ist, um erfolgreich zu sein. Die

man für andere produziert. Aber ich mache

das für mich selbst. Es ist die Welt,

die ich bewohne.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

David Schalko,

geboren 1973 in Wien, lebt als Autor und Regisseur

in Wien. Bekannt wurde er mit revolutionären

Fernsehformaten wie der „Sendung ohne Namen“.

Seine Filme und Serien wurden mit zahlreichen

internationalen Preisen ausgezeichnet. Zuletzt

erschienen seine Romane Schwere Knochen und

Bad Regina sowie die Erzählungen Wir lassen uns

gehen.

sortimenterbrief 4/23

33


buchtipps österreichischer autor:innen & verlage

Wer kümmert sich um Oma?

Alina Lindermuth

Fremde Federn

256 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-218-01386-4

€ 24,–

Kremayr & Scheriau

Was passiert, wenn ein Familienmitglied

plötzlich auf Pflege angewiesen

ist? Alina Lindermuth fängt ein, was

sonst im Verborgenen bleibt.

Tom zieht bei seiner Großmutter ein

und erfüllt ihr den Wunsch eines lang

ersehnten Hühnerstalls im Garten.

Die unkonventionelle Wohngemeinschaft

funktioniert überraschend gut,

bis Rosmarie nach einem Unfall nicht

mehr allein zurechtkommt. Neben

seinem Start-up-Job ist Tom überfordert

mit der Situation und entscheidet

sich schließlich für ein 24-Stunden-

Pflegemodell. Als dann Betreuerin

Kata ins Haus kommt, blüht Rosmarie

auf. Doch der zweiten, Josipa, traut sie

nicht über den Weg. Hat sie es etwa

auf die Hühner abgesehen?

»Maria Lazar kann wirklich erzählen!«

Denis Scheck, SWR Lesenswert Quartett

Maria Lazar

Viermal ICH

ca. 224 Seiten, Edles Hardcover

mit Lesebändchen

ISBN 978-3-903244-26-9

€ 24,– | DVB Verlag

www.dvb-verlag.at

Auslieferung: MM

Viermal ICH dreht sich um vier Freundinnen, die so unterschiedlich

sind wie Tag und Nacht und deren Schicksale dennoch untrennbar

miteinander verwoben bleiben. Es geht ums gemeinsame Aufwachsen

und die erste Liebe in den gar nicht so goldenen Zwanzigerjahren,

aber auch um die dunklen Seiten der Freundschaft, um Selbstbetrug,

Verrat und Täuschung – und, davon unberührt, um weibliche

Emanzipation und die Suche nach dem großen Glück.

Maria Lazars Ende der 1920er Jahre in Wien verfasste Roman galt

lange als verschollen und wurde noch nie veröffentlicht. Nun wird er

erstmals aus dem Nachlass herausgegeben.

Der Mann, der den Eiffelturm verkaufte

Bastian Kresser

Als mir die Welt gehörte

350 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-99200-340-2

€ 26,– | Braumüller

Vom Leben in einer kleinen Stadt,

von Begegnungen, von Lebenswegen

und -wendungen

Karin Peschka

Dschomba

378 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-7013-1303-7

€ 26,– | Otto Müller Verlag

Man ist, wer man beschließt zu sein. Victor Lustig, bekannt als der

Mann mit den tausend Gesichtern, erfand sich sein Leben lang neu.

Vom Taschendieb mauserte er sich zu einem der berühmtesten und

kreativsten Trickbetrüger, Geldfälscher und Hochstapler der Geschichte.

Neben seinem größten Coup, dem erfolgreichen Verkauf des

Eiffelturms an einen Schrotthändler, gelang es ihm unter anderem,

Al Capone übers Ohr zu hauen sowie dermaßen viel Falschgeld drucken

und in Umlauf bringen zu lassen, dass er beinahe das gesamte

amerikanische Finanzsystem aus den Angeln hob. Doch was passiert,

wenn der scheinbar unverwundbare Charmeur beschließt, sich nicht

länger an seine eigenen Regeln zu halten? Es beginnt ein Katz-und-

Maus-Spiel mit dem FBI und dem Secret Service und das Netz zieht

sich langsam zu.

Ein halbnackter Fremder tanzt zwischen den Gräbern des Eferdinger

Pfarrfriedhofs. Es ist November 1954, ein nasskalter Tag,

und Dragan Džomba ist auf der Suche. Vor dem Friedhofstor

stehen die Bürger – aufgebracht, misstrauisch, neugierig. Nur

der Dechant nähert sich dem Serben und gibt ihm schließlich

Quartier im Pfarrhof. Dragan schließt Freundschaften, erlebt

Anfeindung und Argwohn. Jahre später, alt geworden, sitzt er

im Gasthof „Zum roten Krebs“ am Stammtisch. Dem Fremden

bleibt das Fremde haften, das Seltsame. Ab und zu stellt ihm die

zehnjährige Wirtstochter ein Bier hin. Sie ist in ihren Tagträumen

daheim und fühlt eine Verbindung zu dem Mann, der nach Wald

und Erde duftet, der vor ihr da war und weiß, welche Geschichte

sich unter den Feldern verbirgt.

34 sortimenterbrief 4/23


stefan slupetzky in hochform

treffen sich ein lemming und

ein Mops in einer Detektei …

und stecken plötzlich mittendrin in

einem kunterbunten Kriminalfall

Stefan Slupetzky, lemmings Blues. Kriminalroman

2023, 2. Auflage, 200 Seiten, Klappenbroschüre, ISBN 978-3-7099-8168-9, € 16,90 | Haymon Verlag

Advertorial

Wem hängen sie nicht schon

längst zum Hals heraus? Die dauernden

Sorgen um Corona, den

Klimawandel und die generelle

Weltlage …

Dem Lemming geht es ganz genauso.

Deshalb steht für ihn fest: Wenn er

Schriftsteller wäre, würde er diese Themen

ruckzuck abarbeiten und sich dann

endlich mit dem wirklich Wichtigen beschäftigen:

seinem neuesten Fall. Der

nämlich beschert ihm einen neuen

Gefährten: Kuli, eigentlich Herkules,

den Mops. Kuli befindet sich auf mysteriöse

Weise plötzlich in seiner Detektei,

scheint philosophisch versiert zu sein

– und schwebt in Lebensgefahr. Denn

eine Gruppe Schweißerbrillen tragender

Wahnsinniger, die ihrer ganz

eigenen Wahrheit anhängt, ist hinter

ihm her. Und der Lemming? Der weiß

plötzlich selbst nicht mehr so genau, was

eigentlich wahr ist …

Aluhelm oder Schweißerbrille?

Was wirklich gegen Realitätsverweigerung

hilft, weiß der Lemming leider auch

nicht so genau. Der kann aber auch mit

der Erklärung leben, dass rote Ampeln

einfach nur der Verkehrsregelung wegen

rot leuchten und dass der Chip, den der

Mops Herkules im Nacken trägt, einfach

nur Auskunft über seinen Besitzer gibt.

Die Schweißerbrillenschwurbler, mit denen

er es plötzlich zu tun hat, sehen das

aber ganz anders.

Was lustig klingt, ist in Wahrheit brandgefährlich.

Denn diese im wahrsten

Sinne des Wortes Geblendeten schrecken

auch vor Waffengewalt nicht

zurück. Selbst dann nicht, wenn es um

einen unschuldigen Mops geht …

Ein knallbunter Musikmix

Eine Atempause gönnt dir der neue Fall

des Lemming nicht. Denn darin folgen

psychedelische Trips auf philosophische

Dialoge, Verfolgungsjagden auf herrlich

skurrile Freundschaften mit einem

Mops und Explosionen auf traurig-schöne

Momente.

Stefan Slupetzkys Romane sind wie

gute Musikstücke, die dich vor sich

hertreiben, animieren und dann wieder

sanft umschmeicheln. Mit Leopold

„Lemming“ Wallisch tauchst du ein in

eine Welt, die permanent ihre Farben

verändert, bis du nicht mehr weißt, was

eigentlich real ist. Was im Übrigen ziemlich

schön sein kann.

© Haymon Verlag / Julia Maetzl

StEfAn SlupEtzKy

geboren 1962 in Wien, lebt in allem,

was er tut, seine Heimatstadt. Egal, ob

in den Liedern seines „Trio Lepschi“

oder in den Fällen seines Detektives

Leopold „Lemming“ Wallisch – feiner

Humor und ein berückender Rhythmus

sind garantiert. Auch der womöglich

sprechende Mops, dem der Lemming

in Lemmings Blues all seine Aufmerksamkeit

widmen muss, ist ein waschechter

Wiener.

sortimenterbrief 4/23

35


© Barbara Wirl

Tschechoslowakei nach Österreich gekommen.

Welche Themen, die Sie vielleicht

auch selbst berühren, wollten Sie

nun literarisch verarbeiten?

Gregor: Im neuen Buch hat mich interessiert,

wie die Herkunft der beiden

ihre späteren Lebensentscheidungen

beeinflusst, von der Berufswahl bis hin

zu den Beziehungen, die sie eingehen.

Im Grunde sind Menschen aus dem Osten

in Österreich eher unauffällig unterwegs.

Dass wir nicht hier geboren sind,

sieht man uns nicht an, oft sind unsere

Namen nicht allzu auffällig, wir passen

uns gut an. Dabei wird gerne übersehen,

dass wir doch ganz anders aufgewachsen

sind und dass unser Leben noch beeinflusst

ist von den Erfahrungen einer

ganz anderen Welt und Zeit.

Advertorial

Teresa Petrovitz im Gespräch mit

Susanne Gregor

Von der Sehnsucht

nach einem Ankommen

Frau Gregor, 2019 ist Ihr Buch Das letzte

rote Jahr erschienen. Es erzählt vom

slowakischen Geschwisterpaar Miša

und Alan und ihrem Leben im letzten

Jahr des kommunistischen Regimes.

Am Ende steht die Migration nach Österreich.

Miša und Alan sind auch die

Protagonist:innen Ihres neuen Buches.

Gregor: Alans und Mišas Geschichte

war für mich noch nicht auserzählt, die

beiden haben mich weiterhin beschäftigt.

Bei Das letzte rote Jahr stand für

mich die Frage im Zentrum, wie Menschen

das Jahr des Zusammenbruchs

des kommunistischen Regimes erlebt

haben. Und ich wollte darstellen, welche

Motive schlussendlich dazu führten,

dass viele die eigene Heimat in Richtung

Westen verlassen haben. Insofern ist

Das letzte rote Jahr eine Vor-Migrationsgeschichte,

die anhand des Geschwisterpaares

die Ursachen und die individuellen

Vorgeschichten von Migration

beleuchtet. Mein neues Buch knüpft an

den Vorgänger an, dies aber nur lose. Es

spielt zehn Jahre später, Miša und Alan

sind erwachsen geworden. Wer Das letzte

rote Jahr noch nicht kennt, kann Wir

werden fliegen ohne Verständnisschwierigkeiten

lesen, es ist ein eigenständiger

Roman geworden.

Sie selbst teilen den Erfahrungshorizont

Ihrer beiden Figuren: Sie sind im

Jahr 1990 mit Ihrer Familie aus der

Ihr Buch ist in dieser Hinsicht von großer

Aktualität: Durch den russischen

Überfall auf die Ukraine wird all das

wieder sichtbarer, was über die Jahre

von vielen ignoriert wurde: die oft

unüberbrückbaren ideologischen Unterschiede

zwischen Ost und West und

zugleich das geschichtliche Gewordensein

der Menschen in den östlichen

Ländern, die die sowjetische Politik als

Trauma erlebt haben.

Gregor: All die Gräben, die heute plötzlich

wieder sichtbar geworden sind,

haben viele überrascht, aber sie waren

immer da. Mit dem Fall des Eisernen

Vorhangs schien es, als sei ein geschichtliches

Kapitel abgeschlossen. Der Osten

war nun frei, wenn weiterhin Armut und

aus der westlichen Perspektive Rückständigkeit

herrschten, lag das ganz allein

in der Verantwortung der Ex-Sowjetstaaten.

Vergessen wurde dabei, dass all

diese Länder und ihre Bevölkerungen

nach 1989 politisch verwirrt und zerrissen

zurückgeblieben sind, dass die jahrzehntelange

Isolation und das Aufwachsen

im Kommunismus Auswirkungen

hatten, die noch heute existieren.

36

Die Konflikte, die durch das Aufeinanderprallen

verschiedener Lebenssortimenterbrief

4/23


ein warmer, hoffnungsvoller roman

welten entstehen, wirken auch in den

Protagonist:innen Ihres neuen Buches

fort. Alan, der kurz vor dem Zusammenbruch

der Sowjetunion nach Österreich

geflohen ist, macht Karriere

als Arzt, schafft es aber nun nicht mehr,

diesen Lebensweg weiterzugehen.

Gregor: Weil er sich in diesem Weg nicht

wiederfinden kann. In Alan spiegelt sich

etwas wider, das ich bei Migrant:innen

aus dem Osten und auch manchmal in

mir selbst spüre, nämlich eine gewisse

Form von Überambition, den Hang zum

Overachieving. Es sei dahingestellt, ob

dies der Sehnsucht nach Gleichstellung

geschuldet ist, die wir glauben, nur

dann erreichen zu können, wenn wir

die Mehrheitsgesellschaft übertreffen,

oder ob dahinter die Sozialisation im

Kommunismus steht, in der das Thema

Arbeit eine besondere Rolle einnahm.

Alan kommt jedenfalls aus einer Gesellschaft,

in der jeder Lebensweg unheimlich

linear ablief. Spielerisches, das

Experimentieren mit Erfahrungen, sich

die Zeit zu nehmen, um seinen Weg zu

finden, alles, was im Westen heute normal

ist, war in diesem Rahmen nicht

vorstellbar. Neben der Arbeit galt es zu

heiraten, um überhaupt ausziehen zu

können und eine eigene Wohnung zu

erhalten. Danach kam die Pension. Alan

ist hin- und hergerissen zwischen dieser

verinnerlichten Linearität, dem Bedürfnis

nach Anerkennung und dem, was er

sich eigentlich wünscht.

Seine Schwester Miša antwortet anders

auf diese Konfliktsituation.

Gregor: In ihr kommen andere Erfahrungen

zum Tragen. Sie ist jünger

als Alan, sie empfand auch nicht diese

große Sehnsucht nach dem Westen wie

ihr Bruder. Ihre Gefühle des Fremdseins,

die sie durch die Migration nach Österreich

erlebt hat, haben dazu geführt,

dass sie sich in sich selbst zurückzieht.

Von daher kommt auch ihre Neigung,

mit den Normen zu brechen. Ihr Leben

ist chaotischer, weit weniger angepasst.

Wenn es um Migrationsgeschichten

geht, wird auch gerne von migrantischen

Schriftsteller:innen gesprochen.

Begreifen Sie sich auch selbst so oder

empfinden Sie derartige Zuschreibungen

als einschränkend?

Gregor: Ich habe gerade durch meine

Migrationserfahrung gelernt, starre

Identifikationen abzulegen. Ich empfinde

mich weder als Slowakin noch als

Österreicherin, sondern vielmehr als

beides, wenn es erlaubt ist, Heimat im

Plural zu denken. Diese Haltung beeinflusst

auch meine Identität als Schriftstellerin.

Ich habe zudem die Erfahrung

gemacht, dass sich all diese Zuschreibungen

im Laufe der Zeit immer wieder

ändern, inaktuell werden. Das ist auch

im Bereich Migrationsliteratur zu beobachten.

Das Thema Migration habe

ich zudem erst in meine letzten beiden

Bücher einfließen lassen. Ich begreife

mich somit auch nicht als Sprecherin für

Migrationsthemen, sondern als Schriftstellerin,

auf die verschiedene Themen

zukommen.

Dieser Zugang ist in Wir werden fliegen

eingeschrieben: Das Beziehungsgeflecht

rund um die Protagonist:innen

ist durch unterschiedliche Lebensentwürfe

geprägt.

Gregor: All die Menschen, die Miša und

Alan begleiten, haben verschiedene Erfahrungen

und Prägungen. Was sie aber

alle eint, ist, dass sie sozusagen auf der

Durchreise sind, sie haben keine festen

Bezugspunkte mehr. Das wollte ich in

meinem Buch insbesondere reflektieren:

Wir sind mittlerweile alle losgelöst

von Orten und vorgefertigten Lebenswegen.

Es ist normal geworden, beruflich

von hier nach dort zu ziehen, keinen fixen

Lebensmittelpunkt mehr zu haben.

Und dabei stelle ich mir die Frage, ob

wir überhaupt noch die Sehnsucht nach

einem Ankommen, nach einem richtigen

Zuhause in uns tragen.

Sie sind für Ihre elegante und präzise

Sprache bekannt. Wie erleben Sie das

Schreiben in einer Sprache, die Sie neu

erlernen mussten?

Gregor: Nach unserem Umzug habe ich

Deutsch einerseits ganz natürlich im

Alltag, andererseits aber auf eine sehr

strukturierte Weise gelernt. Mein Vater

hat sehr viel Wert darauf gelegt, dass

ich die Sprache gut beherrsche, und mit

mir gezielt Grammatik und Vokabeln

gelernt. In dieser Zeit habe ich Sprache

das erste Mal als Instrument wahrgenommen,

als ein logisches Gebilde aus

Wörtern und Regeln. Wenn man nur seine

Muttersprache spricht, bleibt einem

diese Dimension der Sprache oft verborgen.

Aus diesem Hintergrund heraus

schreibe ich.

Diese Ausgabe des sortimenterbriefs

steht ganz im Zeichen der Leipziger

Buchmesse. Werden Sie auch dort sein

und aus Ihrem neuen Buch lesen?

Gregor: Ja, ich wurde nach Leipzig eingeladen.

Daneben wird es noch weitere

Termine geben, die mich von Wien über

Innsbruck bis nach Frankfurt führen.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Susanne Gregor: Wir werden fliegen

ca. 256 Seiten, Hardcover, mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-627-00308-1, € 24,70

Frankfurter Verlagsanstalt

sortimenterbrief 4/23

37


buchtipps österreichischer autor:innen & verlage

Gibt es die menschliche Güte?

Die Dystopie einer Frau

in einer Welt für Männer von Männern

Daniel Zipfel

Nichts als Papier

256 Seiten, Hardcover,

mit Lesebändchen,

mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-7011-8259-6

€ 24,50 | Leykam

Anna Herzig

12 Grad unter Null

144 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-7099-8192-4

€ 19,90 | Haymon

ET: 18. April

1683. Wien steht kurz vor der Belagerung durch die Osmanen,

tatarische Reiter verbreiten Angst und Schrecken. Während der

Kaiser mit seinem Hofstaat bereits die Stadt verlässt, reist der

deutsche Rechtsgelehrte Samuel von Pufendorf nach Wien, um

seinen verschwundenen Bruder Esaias zu suchen. Schon nach

kurzer Zeit wird er der Spionage bezichtigt und muss gemeinsam

mit dem zwielichtigen Geschichtenerzähler und Sänger

Gustl wieder aus der belagerten Stadt fliehen. Inmitten eines immer

unübersichtlicher und grausamer werdenden Krieges will

er den Beweis für die menschliche Güte erbringen, auch wenn er

selbst zunehmend zwischen die Fronten gerät.

Greta ist im sechsten Monat schwanger. Eigentlich ein Grund zur Freude,

denn Greta und Henri haben lange Zeit versucht, Kinder zu bekommen.

Doch dann ändert sich plötzlich die Gesetzesgrundlage in Sandburg:

Von nun an wird es jedem Mann ermöglicht, jegliches Geld, das

dieser in eine Frau investiert hat, zurückzuverlangen. Wird den Forderungen

nicht Folge geleistet, droht ein kompletter Rechteentzug. Auch

Henri, Gretas Verlobter, möchte sein Geld zurück. Doch bezahlen kann

sie ihn nicht ... Verzweifelt wendet sich Greta an ihren Verlobten: Henri

habe nicht die Absicht sich zu trennen, er wolle schlichtweg zurück, was

ihm zustehe, auch wenn Greta das gemeinsame Baby in ihrem Bauch

trägt. 14 Tage habe sie Zeit. Greta wird konfrontiert: mit Henris Kälte und

Gleichgültigkeit. Mit dem Kapital, das ihr zur Verfügung steht. Mit ihrem

zurückliegenden Leben und einer unsicheren Zukunft.

Neue Einblicke in das Leben des berühmten

Schriftstellers Vitus Sültzrather

Wien, am Vorabend des Ersten Weltkriegs

Josef Oberhollenzer

Prantner oder Die Erfindung

der Vergangenheit

232 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-85256-874-4

€ 22,– | Folio Verlag

Raphaela Edelbauer

Die Inkommensurablen

352 Seiten, Hardcover,

mit Schutzumschlag und

Lesebändchen

ISBN 978-3-608-98647-1

€ 25,70 | Klett-Cotta

Der Regenschirmfallschirm, die Blütenstaubsammelmaschine, das

seien allesamt Erfindungen vom Prantner Kaspar, dem ehemaligen

Knecht auf dem Kalberhof. So jedenfalls habe es Cäcilia dem Geschichtensammler

F. erzählt. Im Stimmengewirr der Dorfbewohner

wird die wundersame Geschichte des sanftmütigen Mannes erinnert:

wie er durch eine List den Kriegen entkam, wie er gemeinsam mit seinem

Freund Vitus Sültzrather die Herunterholung der Kirchturmuhr

verursachte, wie er am Ende in den Bergen verschwand. Akkurat und

amüsant erzählt Josef Oberhollenzer in Möglichkeiten und ist damit

vermutlich näher an der Südtiroler Vergangenheit, als uns lieb ist.

Wien, Zentrum der Österreichisch-Ungarischen Monarchie,

steht Kopf. Noch sechsunddreißig Stunden, dann läuft das deutsche

Ultimatum ab. Die Stadt ist ein reißender Strom, in allen

Straßen bricht sich die Kriegsbegeisterung der jungen Generation

bahn. Mitten in diesen Taumel gerät Hans, ein Pferdeknecht

aus Tirol, der sich auf den Weg in die Metropole gemacht hat,

um die Psychoanalytikerin Helene Cheresch aufzusuchen. Dort

angekommen trifft er auf Adam, einen musisch begabten Adligen,

und Klara, die sich als eine der ersten Frauen an der Universität

Wien im Fach Mathematik promovieren wird. Gemeinsam

verbringen die drei jungen Menschen den letzten Abend vor der

Mobilmachung – in einer Stadt, die sich ihrem Zugriff mehr und

mehr zu entziehen droht.

38 sortimenterbrief 4/23


A Hetz fia Hiesige und Zuagraste!

Das Beste und Originellste, was die österreichischen Mundarten zu bieten haben.

Jeder Band € 12,–

• Format 11,5 x 17cm

• Hardcover mit

Schmuckfarbe

• liebevolle Gestaltung

www.ueberreuter.at


© Eva trifft

Ossi Hejlek im Gespräch mit

Anton Pustet-Verlagsleiterin

Dr. Michaela Schachner

»Wir versuchen,

die Zusammenarbeit

mit dem

Buchhandel

weiter zu stärken

und Kooperationen

auszubauen!«

Können Sie uns ganz kurz skizzieren, wo Sie vor der

Übernahme der Verlagsleitung beim Verlag Anton

Pustet gewirkt haben?

Schachner: Meine ersten Verlagserfahrungen machte

ich bei Droemer Knaur im Bereich der Genres Kinderund

Geschenkbuch – bei Pattloch, später kamen Groh

und Elma van Vliet dazu. 2016 wechselte ich dann zu

Penguin Random House, wo ich als Produktmanagerin

für Prestel, DVA-Bildband und Manesse zuständig war.

Außerhalb von Penguin Random House weiß man gar

nicht genau, was man als Produktmanagerin so alles

tut (lacht). In diesem großen Haus mit über 800 Menschen

braucht es viel Kommunikation. Ich fungierte als

Schnittstelle zu Marketing, Vertrieb, zur Presseabteilung,

lernte die Programmarbeit kennen ... Es war eine

sehr lehrreiche Zeit, ich erhielt einen 360-Grad-Blick

auf die Verlagsabläufe. Nach sieben Jahren kam der

Wunsch, mich beruflich zu verändern: Meine Tochter

begann ihr Studium in Wien, und mich zog es auch wieder

zurück nach Österreich. Ich kam mit Gerald Klonner

ins Gespräch, der gerade nach einer Verlagsleitung Ausschau

hielt ... Jetzt bin ich da.

Gerald Klonner ist im Moment noch Geschäftsführer?

Schachner: Ja, vom Pressverein, der Eigentümer des

Verlages ist. Wir haben eine gestaffelte Übergabe versortimenterbrief

4/23


der verlag anton pustet hat eine neue verlagsleiterin

einbart. Ich habe mit 1. März die Verlagsleitung

übernommen. Mit Jahresende

übernehme ich dann auch die Geschäftsführung.

Wie halten Sie es im Verlag mit dem

Homeoffice?

Schachner: Wir sind sehr flexibel.

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag

sind unsere Kerntage. Das Miteinander

im Team ist ein wichtiges Element im

Verlagsalltag.

Wird sich am Erscheinungsbild des Verlags

Anton Pustet etwas ändern? Wie

sehen Sie das Verlagsprogramm, mit

dem Sie in die Zukunft gehen wollen

und werden?

Schachner: Es ist eine schöne Aufgabe,

dass ich ein Verlagshaus mit einer so

langen Geschichte übernehmen darf.

Natürlich stellen wir uns im Team die

Frage, wie wir diese Tradition weiterführen

und welche Veränderungen für die

Zukunft möglich oder auch nötig sind.

Wir haben uns dazu entschieden, einen

Teil unseres Verlagsprogramms auch

weiterhin in Salzburg zu verorten. Diese

Stadt bietet eine Fülle von interessanten,

kulturgeschichtlichen Themen, die wir

immer wieder von neuen Standpunkten

aus betrachten können. In diesem Zusammenhang

werden wir 2024 auch einen

ersten Ausflug ins Kindersachbuch

unternehmen. Trotzdem wollen wir

aber natürlich auch aus unserem Umfeld

herausgehen! Es ist uns zuletzt gelungen,

die Wunderkammer Natur – von

zwei renommierten Grazer Physikern

verfasst – in ganz Österreich zu platzieren.

Das Presse-Echo war groß, und wir

sehen, dass in den Programmbereichen

Natur & Umwelt, Kulinarik, Kunst und

Architektur auch die Nachfrage aus dem

überregionalen Handel da ist. Trotzdem

und gerade weil wir regionale Titel verlegen,

suchen wir immer auch die Verbindung

zu dem, was in der Welt geschieht

und die Gesellschaft beschäftigt.

Also Offenheit in viele Richtungen?

Schachner: Nicht in alle Richtungen,

aber in passende (lacht). Ja, wir werden

auch unser Verlagshaus stärker öffnen.

Einerseits für Veranstaltungen – als lebendigen

Ort der Begegnung. Wir richten

andererseits auch einen kleinen Verkaufsraum

ein, der als Pop-up-Store immer

am Donnerstag seine Pforten öffnet.

Wir haben ihm den Namen „Anton“ gegeben.

An diesem einen Tag in der Woche

möchten wir verstärkt mit den Menschen,

unserer Leserschaft in Kontakt

kommen und einen regen Austausch unterhalten.

Wenn man so will, ist es eine

Art Marktplatz, wo man sich trifft und

über Themen und Bücher plaudert. Wir

versuchen auch, die Zusammenarbeit

mit den Buchhandlungen in unserer Gegend

weiter zu stärken. Im April sind wir

bei Wirthmiller in Saalfelden als „Verlag

zu Gast“, mit Buchpräsentation, Signierstunden

und einer Podiumsdiskussion.

Diese Art von Kooperation würden wir

gern ausbauen.

Mit welchen schon erkennbaren Herausforderungen

werden Sie als Verlag am

Weg in die Zukunft konfrontiert sein?

Schachner: Ich denke, dass es für Verlage

heute eine große Herausforderung

ist, das richtige Maß zu finden. Wie viele

Neuerscheinungen braucht ein Verlag?

Warum hält sich die Backlist im Kinderbuchbereich

besser? Warum ist im

Erwachsenenbereich alles so derart

Novitäten-getrieben? Wir sehen uns im

Marketing momentan auch alle Maßnahmen

im Online-Bereich an, das

geht von der Pflege der Metadaten über

zusätzliche Buch-Informationen bis zu

einem Relaunch unserer Website. Die

Backlist länger sichtbar zu halten und

zu verkaufen, würde in ökologischer

und ökonomischer Sicht schon einige

Herausforderungen lösen. Hier arbeiten

alle Kolleg:innen im Programm, Vertrieb

und in der Werbung sehr eng zusammen.

Wenn wir dann auch noch

Unterstützung durch die Aktivitäten unserer

Autor:innen bekommen, können

Titel wirklich über viele Jahre verkauft

werden.

Welchen Stellenwert hat für Sie der

Buchhandel als Partner?

Schachner: Der Buchhandel wird immer

eine sehr wichtige Rolle spielen,

denn niemand sonst weiß so gut Bescheid

über alle Titel. Auch wenn Algorithmen

und ChatGPT zukünftig

manches besser können als wir: Ein

klug zusammengestelltes Sortiment mit

Überraschungen und Entdeckungen,

die Fülle von Querverweisen und jahrzehntelangen

Beziehungen, eine Ahnung

von „dem einen Buch mit so einem

grünen Umschlag“, das man so dringend

sucht – das alles hat nur der oder die

Buchhändler:in.

Wie wichtig ist der deutsche Markt für

Sie, was versprechen Sie sich von der

Leipziger Buchmesse?

Schachner: Der deutsche Markt spielt

für den Anton Pustet Verlag zurzeit keine

große Rolle, leider. Wir sind auch mit

einem Stand auf der Leipziger Buchmesse

vertreten, freuen uns schon auf den

Austausch, mit der Leserschaft und den

Kolleg:innen. Ich bin fest der Meinung,

dass es das gute, einzigartige, überzeugende,

nicht austauschbare Buch ausmacht

– darauf kommt es letztendlich an.

Welche Novitäten empfehlen Sie uns?

Schachner: Im Frühjahr freuen wir uns

auf die langen Spaziergänge, Ausflüge

und Wanderungen, die wir mit unseren

Neuerscheinungen unternehmen. Ich

lebe seit vielen Jahren ohne Auto, da passt

Mit Bahn und Bus zum Berggenuss wunderbar,

um die Umgebung von Salzburg

zu erkunden. Spazierenschwimmen zwischen

Rax und Semmering können wir

allen Wiener:innen sehr empfehlen, die

gern auf Heimito von Doderers Spuren

flanieren möchten. Und wer nicht müde

wird, über die phänomenale Vielfalt der

Natur zu staunen, sollte unbedingt die

Wunderkammer oder die Ostalpen-Saga

des Geologen Hans Egger lesen.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

sortimenterbrief 4/23

41


buchtipps österreichischer autor:innen & verlage

Ein Café und seine Menschen –

ein Mann, der seiner Sehnsucht folgt

Norbert Gstrein über sein

Schreiben und sein Werk

Robert Seethaler

Das Café ohne Namen

288 Seiten, Hardcover,

mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-546-10032-8

€ 24,70 | Claassen

Norbert Gstrein

Mehr als nur ein Fremder

ca. 192 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-446-27665-9

€ 24,70 | Hanser

ET: 17. April

Wien im Jahr 1966. Robert Simon verdient sein Brot als Gelegenheitsarbeiter

auf dem Karmelitermarkt. Er ist zufrieden mit seinem

Leben, doch zwanzig Jahre nach Ende des Krieges hat sich

die Stadt aus ihren Trümmern erhoben. Überall wächst das Neue,

und auch Simon lässt sich mitreißen. Er pachtet eine Gastwirtschaft

und eröffnet sein eigenes Café. Das Angebot ist überschaubar,

und genau genommen ist es gar kein richtiges Café, doch die

Menschen aus dem Viertel kommen, und sie bringen ihre Geschichten

mit – von der Sehnsucht, vom Verlust, vom unverhofften

Glück. Sie kommen auf der Suche nach Gesellschaft, manche

hoffen sogar auf die Liebe, und während die Stadt um sie herum

erwacht, verwandelt sich auch Simons eigenes Leben.

Zum ersten Mal gibt Norbert Gstrein Auskunft über sein Schreiben

und sein Werk. Er spürt Empfindungen wie Scham, Schuld

und Angst nach, und er erzählt von den Lektüren seines Lebens.

„Jetzt kommen sie und holen Jakob“ lautet der erste Satz seines

ersten Buches, erschienen 1988. Von diesem Satz ausgehend

spannt der Autor einen Bogen bis in die Gegenwart und leuchtet

die Echoräume seines Erzählens aus. Wer ist das „Ich“ in seinen

Romanen? In welcher Verbindung stehen Schreiben und Moral?

Was haben Gauß und die Mathematik mit allem zu tun? Und

kann man ein amerikanischer Schriftsteller sein, obwohl man in

Tirol aufgewachsen ist?

Eine Liebeserklärung

an Thomas Bernhard

Ein faszinierender, unorthodoxer Blick auf

Querdenkertum und alternative Wahrheiten

Michael Stavaricˇ

Das Phantom

320 Seiten, Hardcover,

mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-630-87673-3

€ 24,70 | Luchterhand

ET: 26. April

Clemens J. Setz

Monde vor der Landung

ca. 528 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-518-43109-2

€ 26,80 | Suhrkamp

Thom empfindet sich als Versager, von der Gesellschaft hält er

nicht viel, von seinen Eltern noch weniger. Seine Lebensunfähigkeit

schiebt er auf seine Sozialisation. Seine Sozialisation bezeichnet

er als Verunmöglichung des Lebens. Thom ist hochintelligent,

was auch die Umständlichkeit seines Denkens erklärt,

er seziert sich und sein Sein, als wäre es die einzige Lebensaufgabe.

Er fällt immer wieder mal in Ohnmacht, doch diesmal fühlt

sich alles anders an – sein Leben zieht buchstäblich an ihm vorüber.

Thom lebt nicht mehr – doch tot ist er auch nicht. Und: Thom

denkt an das Fräulein Gretchen, mit der er gerne eine Beziehung

gehabt hätte. Ab wann lief bloß alles schief? Und lässt sich innerhalb

einer halben Stunde eine ganze fatale Lebensbilanz ziehen?

Worms, Anfang der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Peter

Bender, ehemals Fliegerleutnant des Deutschen Heeres, macht sich als

Gründer einer neuen Religionsgemeinschaft und mit der Proklamation

der sogenannten Hohlwelt-Theorie einen Namen: Die Menschheit, so

diese Theorie, lebe nicht auf, sondern in einer Kugel, außerhalb derselben

existiere nichts. Benders Gemeinde bleibt überschaubar, dennoch

wird er wegen der Verbreitung aufwieglerischer und gotteslästerlicher

Flugschriften zu einer mehrmonatigen Kerkerhaft verurteilt. Als sich

nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten herumspricht, dass

seine Frau Jüdin ist, wenden sich selbst seine engsten Gefolgsleute von

ihm ab. Die Benders verarmen, die Repressionen gegen seine Frau

werden bald unerträglich, bis die Familie 1942 verhaftet und deportiert

wird. Nur der Sohn überlebt das Konzentrationslager.

42 sortimenterbrief 4/23


295 Seiten,

englische Broschur

EUR 24,90 ·

ISBN 978-3-99029-577-9

© Foto: Ekaterina Polischuk

© Foto: Privat

Manfred Matzka

ISTRIEN entdecken

in kleinen Reisen

© Foto: Bernd Thaller

Manfred Matzka, Jurist, Historiker, Autor, der seit fünfzig Jahren Istrien erlebt und erkundet, hat in seinem vierten Buch über die

Halbinsel 20 Entdeckungsfahrten zusammengestellt. „Unser Steinhaus steht am Kvarner, aber unsere kleinen Reisen führen meine

Frau Anica und mich durch ganz Istrien – und zwar über die geografisch definierte Region zwischen Rijeka und Triest, nicht nur

durch die kroatische Gespanschaft gleichen Namens. Und an diesen Reisen, die ich so gerne mache, seit ich ein kleiner Bub war,

will ich gerne teilhaben lassen.“

In Istrien reist man gemächlich, auf kurze Distanz, schaut bei jedem Palazzo um die Ecke, hat nur den nächsten Ort zum Ziel,

macht Augen, Ohren, Nasen weit auf, freut sich am Kleinen, sieht das Besondere, entdeckt und gustiert, hat Zeit, Lust und Neugier,

lässt sich ein, redet mit den Leuten. Die Routen in diesem Buch sind so gewählt. Man kann sie mit dem Auto jeweils in einem

halben Tag gut schaff en; nimmt man sich viel Zeit für Details und Genuss, wird auch ein ganzer Tag daraus werden.

Besuchen Sie uns auf der

Leipziger Buchmesse!

Wir sind vom 27.-30. April da und freuen uns über Ihren Besuch.

Halle 4 D303

Wieser Verlag GmbH

ZaložbaWieser


sonderthema essen & trinken

Ein emotionaler Einblick

in die afghanische Esskultur

Kulinarische Reise durch Griechenland

Sarghuna Sultanie

Afghanische Küche

Rezepte und Geschichten

aus meiner Familienküche

224 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-8310-4634-8

€ 33,90

DK Verlag Dorling Kindersley

Lazaros Kapageoroglou

Sonne und Meer auf dem Teller

Moderne griechische Küche

ca. 300 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-03902-148-2

ca. € 35,– | AT Verlag

ET: 29. Mai

Reich an Aromen, vielfältig und faszinierend – das alles ist die afghanische

Küche. Von Suppen, Gemüse- und Reisgerichten über

Gebäck bis Eintopf und Eingemachtes: In diesem sehr persönlichen

Kochbuch verwebt die Autorin, Mutter und Großmutter Sarghuna

Sultanie 80 traditionelle afghanische Rezepte mit Anekdoten aus ihrer

eigenen Familiengeschichte und lädt ein, die ganz besondere Kulinarik

und Esskultur Afghanistans kennenzulernen. Sarghuna Sultanie

teilt das kulinarische Wissen, das Generationen afghanischer

Frauen verbindet, und berichtet außerdem von ihrer Heimat Kabul

aus einer Zeit, bevor der Krieg das Land prägte. Emotional und persönlich

lenkt sie den Blick auf das, was all die Jahre überdauerte: eine

Esskultur voller Leben, Aromen und Vielfalt, die es mit diesem Buch

nun auf die schönste Weise zu entdecken gilt.

Toskanisch genießen mit Freunden

Der Autor weiß, wie man Sonne und Meer auf den Teller zaubert.

Die Küche seines Heimatlands, bei uns vor allem bekannt durch

Moussaka oder Souvlaki, bietet viel mehr als jene beiden Klassiker.

Und selbst diese vermag Lazaros Kapageoroglou auf spannende

Weise zuzubereiten. Auf einer kulinarischen Reise durch Griechenland

führt er uns zu vielen neuen Entdeckungen und präsentiert

Rezepte aus verschiedenen Regionen Griechenlands: Aufstriche,

Salate, Feta- und Joghurtgerichte zum Teilen, Klassiker, Eintöpfe und

Suppen werden ergänzt durch süße Gebäcke, Honiggerichte und

Früchtedesserts. Immer mit einem frischen, modernen Twist und

einfach nachzukochen.

Ein Streifzug durch Europas Küchen

Amber Guinness

Toskana

Ein Fest für alle Sinne

Rezepte, Geschichten und Kunst

ca. 288 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-7472-0460-3

€ 38,90 | ars vivendi

ET: 31. Mai

Lojze Wieser

Der Geschmack Europas

Sonderedition Eins

ca. 120 Seiten, Fotos, Hardcover,

mit Lesebändchen

ISBN 978-3-99029-572-4

€ 25,– | Wieser

Arniano ist der Name eines wunderschönen historischen Bauernhauses

mitten in der Toskana. Dort, wo Amber Guinness`

Eltern einst einen Ort zum Leben für sich und ihre beiden Töchter

schufen, lädt die gebürtige Britin heute Kunstbegeisterte zu

einwöchigen Malkursen ein, um die Schönheit der toskanischen

Landschaft in Gemälden einzufangen. In ihrer feinen Küche

sorgt sie dabei für das leibliche Wohl der Gäste und präsentiert

mit diesem Kochbuch ihre besten Rezepte für ein rundum gelungenes

Essen mit Freunden – mit typisch italienischen Gerichten

und vielen Menü-Variationen.

Der Geschmack Europas erkundet die kulinarischen Kulturen unseres

Kontinents – ein Streifzug durch europäische Regionen und

ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische

und kulturelle Hintergründe einfließen lässt.

44 sortimenterbrief 4/23


Spektakuläre Ratgeber

aus dem Stocker Verlag

Die einfache Verarbeitung heimischer regionaler Lebensmittel sowie Ideen für die Versorgung in

Notzeiten sind die zentralen Themen dieses Buches. Eva Tragner zeigt, wie man auch ohne Strom

gesunde und schmackhafte Gerichte zaubern kann. Mit umfassenden Checklisten (Vorräte, Hygiene,

Tauschmittel usw.), großem Rezeptteil (Suppen, Hauptspeisen, Desserts und Brot), Erklärungen zum Anlegen von Vorräten (Fermentieren,

Einkochen, Möglichkeiten der Milch- und Fleischverarbeitung sowie Gärtnern) und Hilfe aus der Natur (natürliche Nährstoffe, Nahrung

und Hausapotheke).

Eva Tragner: KRISENSICHER. Vorbereitung, Vorratshaltung und Vorsorge für Notzeiten, Blackout und mögliche Krisen. Mit 150 einfachen Rezepten!

216 Seiten, durchgehend farbig bebildert, 16,5 x 22 cm, Hardcover, ISBN 978-3-7020-2045-3, € 24,90

Mithilfe dieses Buches können 30 alternative

Mehle wie z. B. Mehl aus grünen Bananen,

Hirse, Amarant, Gerste, Kamut, Linsen,

Kastanien, Nüssen, Hanf, Tapioka usw.

entdeckt und ausprobiert werden. Für jedes

Mehl gibt es Beispielrezepte (Buchweizen-

Muffins, Dessertcreme mit lila Maismehl,

Flan aus Kichererbsenmehl u. v. m.).

Valérie Cupillard

MEHL MAL ANDERS

30 Alternativen zu Weizenmehl

Von der Erdmandel bis zur Süßkartoffel

80 Seiten, durchgehend farbig bebildert,

17 x 24 cm, Hardcover, ISBN 978-3-7020-2054-5

€ 14,95

Die „Wunderkraft“ des Holunders und seine

vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten werden

seit jeher geschätzt und überliefert. Aus den

Blüten und Beeren des Strauches lassen

sich vielfältige köstliche Gerichte und

Schätze für die Vorratskammer zaubern,

aber auch zahlreiche Hausmittel wie Tees

oder Tinkturen sowie Naturkosmetikprodukte.

Karin Sidak

MIT HOLUNDER DURCHS JAHR

Blüten, Beeren, Blätter & Rinde

genussvoll & heilsam

184 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen,

18,5 x 25 cm, Hardcover, ISBN 978-3-7020-2055-2

€ 22,90

Die Heilkraft von fermentiertem Gemüse

ist in vielen Kulturen bekannt, da es für

eine gesunde Darmflora sorgt. Nach einer

kompakten Einleitung und Informationen

zu den positiven gesundheitlichen Auswirkungen

fermentierter Lebensmittel folgen

30 Rezepte für das Fermentieren einheimischer

Gemüseklassiker mit exotischen

(asiatischen) Gewürzzugaben.

Katrin Thomas

FERMENTIEREN GANZ EINFACH

Superfood für den Darm

96 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen,

17 x 24 cm, Hardcover, ISBN 978-3-7020-2056-9

€ 16,90

Leopold Stocker Verlag

8011 Graz, Hofgasse 5, Postfach 438

Telefon: +43 (0)316/821636 , Fax: +43 (0)316/835612

Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark:

Günther Lintschinger, E-Mail: lintschingerbruck@a1.net

Tel.: +43 (0)664/53 09 616, Fax: +43 (0)3862/52 412

www.stocker-verlag.com

Oberösterreich, Salzburg, Kärnten, Tirol, Vorarlberg, Ost- und Südtirol:

Mario Seiler, E-Mail: m.seiler@hoeller.at

Tel.: +43 (0)3136/20 006, Fax: +43 (0)3136/20 006-10


sonderthema essen & trinken

Spannender City-Guide und

verführerisches Kochbuch in einem

Das neue Standardwerk

zum heimischen Fisch

Alexandra Maria Rath

Süßes wildes Wien

Genascht wird, was in der Stadt wächst

224 Seiten, 160 farbige Abbildungen,

Hardcover

ISBN 978-3-8392-0419-1

€ 32,– | Gmeiner

Lukas Nagl, Tobias Müller

Der Fischer und der Koch

Die neue heimische Fischküche

336 Seiten, Fotos von

Helge Kirchberger, Hardcover,

mit Lesebändchen

ISBN 978-3-7104-0336-1

€ 48,– | Servus

Ernährungsexpertin Alexandra Maria Rath widmet sich den süßen

Seiten des Lebens und präsentiert Wien von ihrer grünsten,

schmackhaftesten Seite. Essbare Blüten, Wildobst und andere

köstliche Wildpflanzen sowie Wiener Stadthonig werden zu

genussvollen Mehlspeisen, Desserts und einzigartigem Zuckerwerk

verarbeitet. So wird aus den sternchenförmigen Blüten vor

der historischen Sternwarte in Ottakring der süße Holunder-Zabaione,

aus der orientalischen Maulbeere im Türkenschanzpark

die erfrischende Maulbeer-Joghurt-Torte und aus dem Dirndl

vor dem Wiener Heurigen ein köstliches Fruchtgelee. Über 40

Rezepte sowie Anekdoten und Wissenswertes zu den vorgestellten

Sehenswürdigkeiten ergeben eine einzigartige Mischung aus

spannendem City-Guide und verführerischem Kochbuch.

Österreich ist ein Fischparadies! Mehr als 50 verschiedene heimische

Fischarten wurden einst auf dem Wiener und Linzer Fischmarkt verkauft

– von Klassikern wie Zander und Reinanke bis hin zu heute seltenen

Delikatessen wie Aalrutten, Edelkrebsen oder Äschen.

Lukas Nagl, Österreichs bester Süßwasserfischkoch, gibt all sein

Wissen über die Zubereitung auch für Hobbyköche weiter: Grundwissen

zu den Fischarten, Profitipps für knusprige Fischhaut und

alltagstaugliche Rezepte. Fischer aus ganz Österreich, etwa der letzte

professionelle Donaufischer, zeigen, wie Fische nachhaltig gefangen

werden können und wie heute noch nach uralten Traditionen und

mit modernen Techniken gefischt wird.

Unkomplizierte Urlaubsküche, die

gute Laune macht und überrascht

Vegetarische Gerichte und Reisegeschichten –

eine köstliche Kombination

Carolyn und Chris Caldicott

World Food Café

Vegetarische Gerichte

aus aller Welt

192 Seiten, viele farbige Fotos,

Hardcover

ISBN 978-3-7725-2521-6

€ 25,80

Freies Geistesleben

Wir alle arbeiten immer mehr und die Welt dreht sich immer

schneller. Gönnen wir uns einen erholsamen und naturnahen

Urlaub, jenseits des Alltagsrauschens. Mal ganz für uns sein. Miteinander

Kraft tanken und das Leben feiern – mit einer Ferienküche,

die einfach gelingt, die gute Laune und Energie schenkt.

Stevan Paul: Einfach Urlaub, Rezepte, die den Sommer feiern

192 Seiten, Fotos Hardcover, ISBN 978-3-7106-0683-0

€ 32,– | Brandstätter

Im Londoner Covent Garden führten Chris und Carolyn Caldicott

von 1991 bis 2010 ihr berühmtes World Food Café, in dem sie köstliches

vegetarisches Essen nach Rezepten anboten, die sie auf ihren

abenteuerlichen Reisen durch ferne Länder gesammelt hatten. Ihr

mit stimmungsvollen Fotos ausgestattetes Buch ist eine wunderbare

Kombination von Rezepten und kurzweiligen Reiseanekdoten. Das

besondere Kochbuch für alle abenteuerlustigen Gourmets oder kulinarisch

interessierten Reisenden und mit über 30 000 verkauften Exemplaren

ein köstlicher Klassiker der vegetarischen Küche!

46 sortimenterbrief 4/23


Inspirationen

für die Küche

mit den neuen AT-Büchern

Judith Gmür-Stalder

Kathrin Fritz

Maurice K. Grünig

Pfefferminzpesto

und Fliedercouscous

344 Seiten, gebunden

978-3-03902-203-8

€ 45,00

Elif Oskan

Cüisine – Türkische Küche

240 Seiten, gebunden

978-3-03902-182-6

€ 43,00

Heston Blumenthal

Ist das ein Kochbuch?

368 Seiten, gebunden

978-3-03902-191-8

€ 43,00

Herbert Grönemeyer,

Lorena Autuori

Fatto a mano

208 Seiten, gebunden

978-3-03902-210-6

€ 33,00

Lazaros Kapageoroglou

Sonne und Meer auf dem Teller

300 Seiten, gebunden

978-3-03902-148-2

€ 35,00

Jetzt in Ihrer Buchhandlung

www.at-verlag.de

bestellung@mohrmorawa.at


mehr transparenz im lebensmittel-dschungel

Advertorial

© privat

Ossi Hejlek im Gespräch mit

Leo Steinbichler

»Ich komme meiner

Generationen-Verantwortung

als Vater und Großvater nach«

Leo Steinbichler kämpft an verschiedenen Fronten für mehr

Tierwohl, gesündere Lebensmittel und größere Transparenz

im Agrarsektor. Jetzt hat er im Verlag Carl Ueberreuter ein

Buch darüber geschrieben.

Sie steigen in Ihrem Buch ja gleich der

ganzen Welt auf die Zehen ...

Steinbichler: Ich wollte in meinem Buch

ein Bild des Lebensmittel-Dschungels

skizzieren. Ich bezeichne das so, denn es

muss sich vieles zum Besseren kehren.

Es wird schon so sein, dass mein Buch

Aufregung verursacht. Aber das ist wohl

notwendig, nur so kann man auch etwas

bewegen – im Idealfall zum Besseren

verändern. Das Kennzeichnungssystem

der österreichischen Lebensmittel ist

mir wichtig. Aus diesem Grund habe ich

auch das Volksbegehren „Echt ehrlich“

im vergangenen Jahr initiiert, um insbesondere

im Bereich der Lebensmittelauszeichnung

etwas zu verbessern.

Aber auch die Regionalität und Saisonalität

sind zwei Werte, die mir am Herzen

liegen, für die ich immer eingetreten bin

und eintrete – als früherer Politiker und

als Landwirt. Dividenden-Erwartungen

von Konzernen vernichten leider die regionale

Produktion.

Sie haben auch eine große Familie ...

Steinbichler: Ja, ich habe 14 teils schon

erwachsene Enkelkinder. Diese halten

mir alleine durch ihr Dasein tagtäglich

meine Verpflichtung vor Augen, aufzustehen

und für meine Überzeugungen

einzutreten. Das tat ich ebenso, als ich

noch aktiver Politiker im Parlament war.

Ich hatte auch immer zur Veranschauli-

48

sortimenterbrief 4/23


wenn das tierwohl auf der strecke bleibt

Leo Steinbichler,

geb. 1959 in Aurach am Hongar (OÖ), ist

Landwirt und Politiker. Er war Bundesrat und

Nationalrat, wurde wegen seiner offenen Kritik

am System der Politik aus dem Bauernbund

ausgeschlossen, machte sich als Palmöl-

Experte und Bauernrebell einen Namen.

Seine „Stall-Videos“ haben Hunderttausende

Menschen erreicht, 2022 initiierte er das

Lebensmittel-Volksbegehren „Echt ehrlich“ zur

Kennzeichnungspflicht von Lebensmitteln.

Abb.: Vorsatz des Buches

chung Bildmaterial dabei, beispielsweise

vom brennenden Regenwald, als es

bei einer Diskussion um Palmöl ging.

In meinem Buch möchte ich aufzeigen,

wo das System versagt, wo es Optimierungsbedarf

gibt. Täglich schließen Bauernhöfe

ihre Betriebe für immer, da sie

den Anforderungen nicht mehr gerecht

werden können und/oder wollen. Es gibt

die einen, die gut im System gedeihen,

und die anderen, die darin bzw. daran

zugrunde gehen. Ich muss als Landwirt

365 Tage im Jahr für meinen Betrieb und

meine Tiere da sein, damit die Landwirtschaft

funktioniert, und als Vater und

Großvater auch für meine Familie.

Wie sehr beeinträchtigt die Klimaveränderung

die Landwirtschaft?

Steinbichler: Es werden Ernährungsengpässe

auf uns zukommen. Wir sehen

schon heute die Probleme mit der Trockenheit

in Spanien, Frankreich, Italien

– und auch hier in Österreich, beispielsweise

im Burgenland.

Sie brechen in Ihrem Buch eine Lanze

für die Grundverantwortung – in verschiedenen

Bereichen: von den Bauern

über die Politik und Industrie bis zum

Handel und den Konsument:innen.

Steinbichler: Es hat sich leider vieles

internationalisiert. Trotzdem wird

gerne mit der heilen regionalen Welt

geworben, weil es das ist, was die

Konsument:innen gerne hätten – neben

billigen Preisen. Und alles muss

immer erhältlich sein – das ganze Jahr

hindurch. Man spricht auch von Wohlfühlschlachthöfen.

So ist es aber nicht.

Für mich wird es der traurigste Tag im

Leben sein, wenn meine Kuh Mississippi

einmal geschlachtet wird. Es braucht

auch kritische Konsument:innen, die

sich nicht täuschen lassen.

Wahrscheinlich lassen wir die Täuschung

deswegen zu, weil wir gerne hätten,

dass alles einen Idyllefaktor hat ...

Steinbichler: Am Land gelingt es noch

besser, die Menschen regional zu versorgen,

wenngleich es einem auch da durch

EU-Verordnungen erschwert wurde.

Ein größeres Problem stellt der urbane

Raum dar.

Bioprodukte und billige Preise, das geht

sich doch nicht aus ...

Steinbichler: Unsere Landwirtschaft ist

kein zertifizierter Biobetrieb, aber wir

leben die Kreislaufwirtschaft. Wir lassen

den Kühen auch ihre Hörner – weil es ihr

siebentes Organ ist. Arbeiten wir deswegen

weniger biologisch? Wir verwenden

auch im Grünland keinen einzigen Tropfen

Spritzmittel. Der Begriff Bio ist auch

ein enormer Preistreiber geworden.

Warum kaufen Konsument:innen – neben

dem Preisfaktor – wider besseres

Wissen ungesunde Lebensmittel?

Steinbichler: Weil ihnen die Zeit zum

gesunden Kochen fehlt! Alles hochverarbeitet,

dafür schnell fertig. Und wo steht,

woher die Zutaten stammen?

Welche Themenbereiche streifen Sie

noch in Ihrem Buch?

Steinbichler: Es geht um Düngemittel,

Palmfett und Milch, um die Fleischqualität

und dessen Herkunft oder um Gütesiegel

... und vor allem ums Tierwohl,

dem wir bei all der Konsumlust und

Profitgier viel zu wenig Aufmerksamkeit

zollen. Denn Tierwohl endet dort, wo der

Profit anfängt. Das muss sich ändern!

Ich zeige auch auf, wo und wie Wege aus

dem System zu finden sind, damit es zu

hochwertiger Nahrung kommt, zu fairen

Preisen für die Produzent:innen und

zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung

und echtem Tierwohl.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Leo Steinbichler

Wir füttern die falschen Kühe

Der betrogene Konsument – Wege aus dem System

268 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-8000-7827-1

€ 26,– | Carl Ueberreuter Verlag

sortimenterbrief 4/23

49


sonderthema essen & trinken

Haltbarmachung und

Veredelung des Geschmacks

Gesunder Genuss für jeden Tag

Wolfgang Zemanek

Dörren & Trocknen

Regional & saisonal

ca. 160 Seiten, durchgehend farbig

bebildert, Hardcover

ISBN 978-3-7020-2057-6

ca. € 19,90 | Stocker

ET: 31. Juli

Der ausführliche Einleitungsteil erklärt alles rund um das Haltbarmachen

durch Wasserentzug und informiert über verschiedene

Trocknungstechniken, die Vor- und Nachteile der verschiedenen

Trocknungsgeräte, den Einfluss der Trocknung auf wichtige Inhaltsstoffe

und Maßnahmen, diese zu erhalten. Übersichtlich in

Produktgruppen eingeteilt, beschreibt der Autor, wie Arznei- und

Gewürzpflanzen getrocknet werden und was bei unterschiedlichen

Obst- und Gemüsesorten, bei Pilzen sowie Kräutern oder Blüten zu

beachten ist. 80 verschiedene regionale Pflanzen werden mitsamt

nötiger Vorbereitung, idealer Trockenmethode und anschließender

Verwendung präsentiert.

Gerda Stocker

Kräuterwirtin aus Leidenschaft

Die besten Rezepte mit Wildkräutern

aus der Buckligen Welt

ca. 350 Seiten, Abb., Hardcover

ISBN 978-3-99103-140-6

ca. € 34,90 | Kral

ET: 1. Mai

Die Natur unserer Heimat bietet eine Vielzahl wunderbarer Wildpflanzen,

die gesundheitsfördernd und geschmackvoll sind und

sich spielend leicht in die tägliche Küche integrieren lassen. Sie

stecken voller Nährstoffe, die uns Energie schenken, das Immunsystem

stärken und dem Körper einfach guttun. Kräuterwirtin

Gerda Stocker, Spitzenköchin und Kräuterpädagogin aus Lembach

in der Buckligen Welt, nimmt Wildpflanzenfans und alle, die

es werden wollen, mit in die vielfältige Welt der heimischen Wildkräuter

und Wildfrüchte. Einfach und verständlich gibt sie Einblick

in ihr umfangreiches Fachwissen und macht Lust, gleich vor

die Haustür zu gehen und die ersten Wildpflanzen zu sammeln.

Ob in Vorspeisen, Suppen, Hauptspeisen oder Desserts, in Klassikern

der österreichischen Wirtshausküche, vegetarischen oder

veganen Gerichten – Wildkräuter machen immer eine gute Figur.

Bestens gewappnet für Krisen- und Notzeiten

Maximal kochen, minimal wegwerfen

Michael Scheler

Das Blackout-Kochbuch

Wie man ohne Strom kocht

und was man für den Notfall

im Haus haben sollte

ca. 128 Seiten, 120 Abb.,

Softcover

ISBN 978-3-613-50944-3

ca. € 16,50 | Pietsch

ET: 25. April

Veronika Pichl

Die Clever-Küche

100 % Geschmack

0 % Lebensmittelverschwendung

ca. 160 Seiten, Softcover

ISBN 978-3-7423-2379-8

€ 18,60 | riva

ET: 20. Juni

„Besser vorsorgen als das Nachsehen haben“ ist das Motto dieses

unverzichtbaren Ratgebers. Wer ihn im heimischen Bücherregal

stehen hat, der ist auch für Notfälle, Krisen und Blackouts jeglicher

Art gut gerüstet. Das Buch vermittelt das komplette Knowhow,

um sich bestmöglich auf schwierige Zeiten vorzubereiten.

Es enthält wertvolle Tipps, mit welchen Lebensmitteln man sich

bevorraten sollte, in welchen Mengen diese wie gelagert werden

müssen und welche Ausrüstung zum Kochen ohne Strom notwendig

ist. Die Rezepte verraten, wie sich selbst unter den widrigsten

Bedingungen noch leckere Mahlzeiten zaubern lassen.

Dieses Buch gibt praktische Tipps, wie sich Lebensmittelverschwendung

von vornherein minimieren lässt, indem man Mahlzeiten

plant, clever einkauft und Lebensmittel richtig lagert. Es zeigt, wie

man erkennt, ob Lebensmittel noch genießbar sind, wie man einige

sogar wieder auffrischen kann und wie sich größere Mengen von

Obst und Gemüse länger haltbar machen lassen. Dazu gibt es jede

Menge vielseitige und leckere Rezepte für Altbackenes, Überreifes

und Übriggebliebenes wie Gemüsereste oder Reis.

50 sortimenterbrief 4/23



sonderthema essen & trinken

Ganz einfach zum Profi am Grill werden

Das ultimative Outdoor-Kochbuch

Rolf Elsebusch

Will ich, grill ich!

Grillen, Smoken, Schmoren

176 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-7459-1632-4

€ 28,80 | EMF

Naturensöhne

Outdoor Kochen

Ohne Strom & ohne Schnickschnack

160 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-7459-1476-4

ca. € 28,80 | EMF

Nichts geht über herzhafte Leckerbissen, frisch vom Grill. Ob für sommerliche

Gartenpartys oder gemütliches Wintergrillen im Kreis Ihrer

Liebsten – lassen Sie sich von neuen Rezepten inspirieren!

Neben raffinierten Fleisch-, Fisch und Gemüsegerichten runden vielfältige

Beilagen und Dips das Grillmenü ab. Wie wäre es mit Pulled

Chicken Tacos und Garlic Fries oder doch lieber Memphis Style Spareribs

und Bacon-Kräuterbutter vom Grill?

l Über 60 ultimative und abwechslungsreiche Genuss-Rezepte

l Mit allen relevanten Informationen zu Kugelgrill, Dutch Oven,

Gasgrill & Co.

l Wie ein Profi: Hier erfahren Sie, welche Gerichte sich am besten

auf welchem Grill zubereiten lassen.

Lust auf Feuer machen, Übernachten unter freiem Himmel und

dabei richtig gut schlemmen? Gerrit und Andy, besser bekannt als

„Naturensöhne“, sind aus der deutschen Bushcrafter-Szene nicht

mehr wegzudenken und erleben allseits Abenteuer im Grünen.

Damit auf Wald und Wiesen auch niemand verhungert, haben sie

nun ihr erstes Kochbuch geschrieben!

l Über 60 Rezepte für ultimative Kochabenteuer

l Regeln und Tipps für das gefahrlose Kochen im Wald

l Grundwissen zu Outdoor-Küchen-Equipment

l Für alle was dabei: Fleisch, Fisch und vegetarische Gerichte

75 gesunde Rezepte

vom Feuerwehrmann & Sportprofi

Step by step zum Wohlfühlgewicht

Jörg Färber

Fit wie die Feuerwehr!

Das Fitness-Kochbuch für volle Power

in Beruf, Familie und Alltag

160 Seiten, Fotos, Hardcover

ISBN 978-3-95961-795-6

€ 25,70 | Christian

Ursula Vybiral

easy eating. Das Workbook

Der 21-Tage-Plan

Mit Leichtigkeit zum Wunschgewicht

224 Seiten, zahlr. Abb., Hardcover

ISBN 978-3-99050-248-8

ca. € 33,– | Amalthea

Als Feuerwehrmann muss Jörg Färber stets fit und wach sein. Er

weiß als Koch auch, welch wichtige Rolle die Ernährung dabei

spielt. Vom Frühstück über die Lunchbox zum Abendessen bis

zu gesunden Snacks und Mitternachts-Muntermachern bietet

er 75 gesunde, leckere Rezepte: grüne Power-Bowl, Asia-Sandwich,

Hähnchen-Nuggets mit Mango-Ketchup, Bowl mit Spargel,

hausgemachte Pausenriegel u. v. m.

Abnehmen funktioniert nur mit Essen. Am besten mit Essen, das

auch schmeckt. Wie das geht, zeigt Ursula Vybiral im Praxisbuch zu

ihrer easy eating-Abnehmbibel: einem Workbook mit detailliertem

Plan für die ersten 21 Tage der persönlichen Abnehmreise, mit vielen

neuen und für alle Ernährungsweisen leicht adaptierbaren Rezepten

sowie einem Fitnessplan und Ernährungs- und Mood-Tagebuch.

Als erfolgreiche Abnehmexpertin mit einer easy eating-Community

von mehr als 25 000 Menschen weiß Ursula Vybiral, wie wichtig vor

allem die ersten 21 Tage der Ernährungsumstellung sind, um nachhaltig

abzunehmen – 21 Tage, die das eigene (Ernährungs-)Leben

für immer verändern werden. Und über kurz oder lang zum persönlichen

Wunschgewicht führen.

52 sortimenterbrief 4/23


Die neuen Kochbücher sind da!

Frühlingsgefühle auf dem Teller

Erscheint

am 23. Mai

€ 30,80 (A) ISBN 978-3-8310-4636-2

€ 20,60 (A) ISBN 978-3-8310-4577-8

€ 36,00 (A) ISBN 978-3-8310-4500-6

€ 25,70 (A) ISBN 978-3-8310-4677-5

€ 33,90 (A) ISBN 978-3-8310-4634-8 € 30,80 (A) ISBN 978-3-8310-4685-0

€ 25,70 (A) ISBN 978-3-8310-4789-5

Bestellen Sie jetzt bei Ihrem Vertreter oder direkt bei

Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH, Tel.: 01/680 14-0,

E-Mail: bestellung@mohrmorawa.at

/dkverlag


sonderthema essen & trinken

Gesund vegan kochen für Kids

mit YouTuberin Mira von yummypilgrim

Das offizielle Kochbuch zur TV-Sendung

Foodie Truck von der Sesamstraße

Yummypilgrim

Vegane Familienküche

60 Lieblingsrezepte und alle

FAQs zur gesunden Ernährung

176 Seiten, Fotos Hardcover

ISBN 978-3-7459-1631-7

€ 28,80 | EMF

Steffen Henssler

Krümelmonster Foodie Truck

mit Steffen Henssler

ca. 144 Seiten, 100 Abb., Hardcover

ISBN 978-3-8338-9045-1

€ 18,90 | Gräfe und Unzer

Vegane Ernährung für Kids? Mira vom YouTube-Kanal yummypilgrim

zeigt, wie’s geht. Vom Kleinkindalter an bis in die Schulzeit

finden sich in diesem Buch Rezepte, die eine vegane Ernährung

für die ganze Familie ganz easy umsetzbar machen. Wie alle

benötigten Nährstoffgruppen abgedeckt werden, wie nach dem

Baukastenprinzip ein kunterbunter Teller schon für die Kleinsten

entsteht und welche Tipps und Tricks Mira in ihrem eigenen

Alltag anwendet – finde es heraus und lass dich inspirieren!

Die Sesamstraße wird 50 und wir feiern mit! Das Krümelmonster,

Gonger und Steffen haben ihre 40 leckersten Lieblingsrezepte

vom Sesamstraßen Foodie-Truck gesammelt und zeigen, wie man

sie ganz einfach zu Hause nachkocht. Denn Kochen und Backen

ist nicht nur was für Erwachsene. In Schritt-für-Schritt-Anleitungen

teilt Steffen Henssler seine Küchentricks: Tomaten enthäuten,

Pizza-Teig selbst herstellen oder aus Zucchini Nudeln machen –

so wird Kochen kinderleicht. Nebenbei lernen die kleinen Leser

ganz viel Spannendes über das verwendete Gemüse. So schmecken

Spinat, Rote Rüben und Kürbis garantiert! Also, ran an die

Kochlöffel und losschnippeln, rühren und probieren.

20 leckere Rezepte mit Schritt-für-Schritt-

Anleitungen für Kinder ab 6 Jahren

Kochen und Backen mit den Olchis

Birgit van der Avoort

Heute back ich ... Kuchen!

Alles über Eier, Butter und Mehl

64 Seiten, farbige Fotos und

Illustrationen, Hardcover

ISBN 978-3-8310-4672-0

€ 10,30

DK Verlag Dorling Kindersley

Erhard Dietl, Stephanie Just

Die Olchis. Das Koch- und Backbuch

50 olchige Rezepte von

Stinkerkuchen bis Matschknödel

ca, 128 Seiten, illustriert, Hardcover

ISBN 978-3-7423-2408-5

€ 18,60 | riva

ET: 18. Juli

Frischer Zitronenkuchen oder saftige Blaubeer-Muffins? Diese

20 kinderleichten Rezepte lassen die Herzen der jungen

Nachwuchsbäcker:innen höherschlagen. Dank der detaillierten

Fotoanleitungen backen Kinder ab sechs Jahren die Kuchen-

Kreationen einfach Schritt für Schritt nach. Der besondere Clou:

Während der Kuchen im Ofen backt, erfahren die jungen Naschkatzen

auf den Infoseiten allerhand Wissenswertes rund ums

Backen!

Kinder lieben die Olchi-Familie aus Schmuddelfing und ihren Drachen

Feuerstuhl! Die Olchis machen alles, was Kinder nicht dürfen:

Sie waschen sich nie, lieben Unordnung und essen am liebsten

Sachen, die für uns Menschen ungenießbar sind. Mit diesem Buch

können Buben und Mädchen die Lieblingsgerichte der Olchis kochen

und backen. Ob Olchi-Mamas berühmter Stinkerkuchen,

leckere Schlammknödel, gebackene Rostnägel oder Schuhbänder-

Spaghetti: Die lustigen Rezepte animieren zum Nachmachen, sind

natürlich absolut genießbar und schmecken allen Kindern. Und

auch für eine krötige Olchi-Mottoparty zum Geburtstag gibt es reichlich

Inspiration.

54 sortimenterbrief 4/23


BÜCHER FÜR DIE WIRKLICHKEIT

Am Anfang war

die Küche

Wenn die KI

sich emanzipiert

Am Anfang war die Küche. Der Philosoph Leon Joskowitz

entfaltet in diesem Buch eine einfache Idee: Das Kochen

hat uns zu Menschen gemacht. Das Kochen und die Küche

sind nicht zum Menschen hinzugekommen wie das Rad,

die Schrift oder andere Techniken. Im Gegenteil sind die

Zubereitung von Nahrung und das Leben am Feuer sowohl

die Voraussetzung als auch die grundlegenden Elemente

von menschlicher Kultur. Wir sind Teil einer kulinarischen

Lebensform.

Die ältesten Spuren kochender Menschen sind rund 800

000 Jahre alt und somit viel älter als der Homo sapiens.

Am Feuer haben Menschen gelernt, ihre Nahrung zu teilen

und einander Geschichten zu erzählen. Nicht zuletzt ihre

eigene: die Geschichte eines sprechenden Tieres, das sich

von allen anderen Tieren unterscheidet.

Das Thema KI ist aktuell in aller Munde und damit auch die

Frage, welche Gefahren die intelligenten Technologien für

uns Menschen mit sich bringen. 1907 veröffentlichte der

Wiener Wissenschaftsjournalist Leo Gilbert (eigentlich Silberstein)

seinen phantastisch-satirischen Roman, der heute

als eines der ersten Science-Fiction-Werke gelten kann

und sich genau diesem Thema widmet. Der geniale Physiker

Frithjof Andersen konstruiert einen Androiden. Doch

die Maschine emanzipiert sich von seinem Schöpfer, macht

als Großindustrieller Karriere, wird vom König zum Minister

ernannt und beginnt schließlich einen Krieg vorzubereiten.

Die Neuausgabe 2023 will die Erinnerung an das von den

Nazis eliminierte Buch und an seinen Autor neu beleben,

dessen hintergründiger Witz diesen Roman zu einem besonderen

Lesevergnügen macht.

ISBN 978-3-86489-394-0, Hardcover, 144 Seiten,

20,00 € (D) / 20,60 € (A)

ISBN 978-3-949671-06-7, Hardcover, 320 Seiten,

25,00 € (D) / 25,70 € (A)

Auslieferung: Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH Tel.: +43 1 680 14 0

Sulzengasse 2, 1230 Wien

E-Mail: bestellung@mohrmorawa.at


sonderthema gesunde ernährung

Abwechslungsreich und schonend essen

bei Gastritis

Schmackhafte Rezepte

für wenig Geld

Flora Koller, Daniela Riedl,

Roswitha Scholler

Ernährung bei Gastritis

ca. 150 Seiten, Softcover, mit Klappen

ISBN 978-3-99002-155-2

€ 18,90 | maudrich

ET: 19. April

Lisa Hauser

Gesund & günstig

50 schnelle Rezepte für jeden Tag

192 Seiten, 151 farb. Abb.,

Hardcover

ISBN 978-3-7022-4109-4

€ 24,– | Tyrolia

ET: 30. April

Gastritis hat viele Gesichter – und rund 20 % der erwachsenen Bevölkerung,

überwiegend Frauen, war bereits zumindest einmal davon

betroffen. Strenge Ausschlussdiäten führen jedoch schnell zu schädlichen

Mangelerscheinungen. Deshalb gibt dieses Buch Anregungen

für alle, die sich verträglich ernähren wollen, ohne auf Nährstoff- und

Geschmacksvielfalt zu verzichten.

l Behandlungsstrategien auf aktuellstem Stand

l Ergänzend Gutes tun: Heilpflanzen, Mikronährstoffe und Co

l Empfehlungen für magenschonendes Essen

l 90 vielseitige Rezepte von der Akutphase bis zur Dauerernährung

Immer mehr Menschen möchten ihrer Gesundheit etwas Gutes

tun, müssen aber angesichts immer weiter steigender Preise auch

preisbewusst einkaufen. Was liegt also näher als ein Kochbuch,

das beide Bedürfnisse miteinander kombiniert und einfach zu kochende,

gesunde Gerichte vorstellt, mit günstigen qualitätvollen

Lebensmitteln als Zutaten? Lisa Hauser schöpft in diesem neuen

Buch aus ihrem über die Jahre aufgebauten Wissensschatz und

zeigt, wie man durch richtiges Einkaufen, einigen einfachen, aber

wirkungsvollen Tricks in Bezug auf die Essensplanung und den

Fokus auf saisonale Lebensmittel wunderbar schmackhafte Gerichte

für sich und seine Lieben auf den Tisch zaubern kann, die

noch dazu den Geldbeutel schonen.

Arthrose und Schmerzen sind heilbar –

mit gesunder Küche auf Sterneniveau

Gesunder Darm: ganz einfach mit den

besten Rezepten der Darmexpertin

Johann Lafer, Petra Bracht,

Roland Liebscher-Bracht

Essen gegen Arthrose

Das Kochbuch

Vegane Genussrezepte bei

Schmerzen und Gelenkbeschwerden

288 Seiten, 100 Abb., Hardcover

ISBN 978-3-8338-8912-7

€ 35,90 | Gräfe und Unzer

Anita Frauwallner

Der Darm

Unser Jungbrunnen

Fit, vital und jung. Mit 30 Rezepten

für ein starkes Mikrobiom

96 Seiten, Softcover

ISBN 978-3-7088-0830-7

€ 16,– | Kneipp

In seinem vielleicht persönlichsten Buch erzählt Johann Lafer

im Schulterschluss mit den beiden Experten, wie es ihm gelang,

seine Knieschmerzen loszuwerden. Verantwortlich dafür waren

die Liebscher-&-Bracht-Behandlung und Übungen sowie die Ernährungsumstellung.

Weg vom Fleisch, hin zum Gemüse. Johann

Lafer hat sich darauf eingelassen – und gewonnen! Heute ist er

komplett schmerzfrei. Dass er dabei nie auf Genuss verzichtet,

zeigen die über 80 Rezepte in diesem Buch. Sie besitzen wahre

Superkräfte, stoppen Entzündungen, entsäuern das Gewebe, unterstützen

den Knorpelaufbau – und haben gleichzeitig alles, was

die raffinierte Küche Johann Lafers schon immer ausmacht.

Der Darm ist DIE Geheimwaffe unseres Körpers. Er bietet Raum

für eine spannende Wohngemeinschaft aus Bakterien, Pilzen, Viren

und Co. Je vielfältiger und diverser die Bewohner sind, desto besser

für unsere Gesundheit. Wenn wir den Darm pflegen und jung halten,

hält er uns jung. Er wirkt präventiv dementen Abbauprozessen

im Gehirn entgegen, er hält unsere Haut frisch und elastisch, pflegt

unsere Organe und schützt den gesamten Körper vor Entzündungsprozessen.

Die Darmexpertin Anita Frauwallner forscht seit über 30

Jahren am Darm und seinen Bewohnern und hat in ihrem neuen

Buch die aktuellsten Erkenntnisse der Darmforschung zum Thema

„Alter“ zusammengestellt. 30 darmfreundliche Rezepte lassen uns

fit, vital und jung bleiben.

56 sortimenterbrief 4/23


Da steckt Gesundheit drin!

Hintergrundfoto: © Postlmayr

E-Book: 978-3-7095-0022-4

E-Book: 978-3-7095-0032-3

Maria Treben

Gesundheit aus der Apotheke Gottes

Ratschläge und Erfahrungen mit Heilkräutern

156 Seiten, inkl. 16 Seiten Farbbildteil

33 Abbildungen, 20 x 28 cm

Broschiert: ISBN 978-3-85068-090-5, 18,00 Euro

Hardcover: ISBN 978-3-85068-179-7, 24,00 Euro

Georg Weidinger

Die Heilung der Mitte

Die Kraft der Traditionellen Chinesischen Medizin

Hardcover, 432 Seiten, 13,5 x 21 cm

24,90 Euro

ISBN 978-3-85068-864-2

Michaela Hauptmann

Temperamentvoll essen

Ernährung nach der Traditionellen

Europäischen Medizin

Hardcover, 376 Seiten, 20 x 24 cm

38,00 Euro

ISBN 978-3-7095-0106-1

E-Book: 978-3-7095-0121-4

Michaela Hauptmann

Blubbern für die Lebensgeister

Fermentieren für mehr Vitalität

und einen frohen Darm

Hardcover, 216 Seiten, 20 x 24,5 cm

30,00 Euro

ISBN 978-3-7095-0138-2

Karoline Postlmayr

Natürlich lebenswert

mit Heilkräutern und

Selbstverantwortung

Broschur, 104 Seiten, 13,5 x 21 cm

15,00 Euro

ISBN 978-3-7095-0125-2

E-Book: 978-3-7095-0129-0

Martin Pinsger/Thomas Hartl

Krankheit Schmerz

Endlich Hilfe für Patienten!

Hardcover, 248 Seiten, 13,5 x 21 cm

20,00 Euro

ISBN 978-3-7095-0126-9

E-Book: 978-3-7095-0130-6

Ennsthaler Verlag

www.ennsthaler.at

Österreich Vertretung

Salzburg, Tirol, Vorarlberg, Steiermark, Kärnten, Burgenland

Ing. Christian Hirtzy, Steinbergstraße 1, 8076 Vasoldsberg

Telefon: +43 (0)664 424 59 05, E-Mail: christian.hirtzy@aon.at

Oberösterreich, Niederösterreich, Wien, Burgenland, Südtirol

Alfred Trux, Weyerstraße 15, 4810 Gmunden

Telefon: +43 (0)699 116 520 89, E-Mail: trux@kabeltvgmunden.at

Auslieferung – Medienlogistik, Wr. Neudorf, Telefon: +43 (0)2236 63 535-236, E-Mail: mlo@medien-logistik.at


© MedUni Wien/feelimage

extreme Hitze-Perioden und deren Auswirkungen

auf das Herz-Kreislauf-System.

Die psychische Komponente – bis

hin zu posttraumatischen Belastungsstörungen

nach Unwetterkatastrophen

– wurde bislang weniger beachtet.

Im ersten Teil des Buches erklären Sie,

was es mit dem Klimasystem und der

Klimakrise auf sich hat.

Hutter: Es bleibt immer weniger Zeit,

um die Kurve dorthin zu bringen, dass

möglichst wenige Kipppunkte überschritten

werden.

Sie schreiben im Buch, dass wir nur

mehr zehn Jahre Zeit haben. Woher

kommt diese Zahl?

Advertorial

Ossi Hejlek im Gespräch mit

OA Assoc. Prof. Priv.–Doz. Dipl.–Ing. Dr. med.

Hans-Peter Hutter

Stv. Leiter des Departments für Umwelthygiene und

Umweltmedizin am Zentrum für Public Health der MedUni Wien

»Die Auswirkungen des

Klimawandels auf unsere

Gesundheit sind eklatant«

Ihr Buch erschien erstmals 2017. Jetzt

wurde es aktualisiert und stark überarbeitet.

Was war Ihnen und Ihrem

Autor:innen-Team wichtig?

Hutter: Wir wollten in der neuen Auflage

auch die gesamte mentale Komponente

der gesundheitlichen Beeinträchtigungen

deutlich hervorheben.

Die physischen Auswirkungen der

Klimaveränderungen sind geläufiger –

beispielsweise die Erkrankungen durch

Hutter: Die entstammt dem Weltklimabericht

des Weltklimarates IPCC, der

alle sieben Jahre veröffentlicht wird. Der

jüngste erschien 2021/22. Wenn es zu

Temperaturerhöhungen von 1,5 bis 2

Grad kommt, dann ist die Wahrscheinlichkeit,

die Kipppunkte zu erreichen,

groß. Das betrifft einige Kipppunkte,

nicht alle. Der Permafrostboden ist ab

ca. 3,2 Grad betroffen.

Man hört in Gesprächen immer wieder

zwei Argumente: „Die Schwankungen

hat es immer schon gegeben“ und „Was

können wir im kleinen Österreich schon

in Bezug aufs Weltklima bewirken?“

Hutter: Ich höre diese Argumente bei

Podiumsdiskussionen auch immer wieder.

So ist es aber nicht. Die große Problematik

an der derzeitigen Situation ist der

enorm rasche Temperaturanstieg. Den

kann man nicht einfach ignorieren. Abgesehen

davon ist Österreich hinsichtlich

der Einwohner:innenzahl vielleicht

nur mit einer mittelgroßen Stadt in China

vergleichbar. Tatsache ist aber auch,

dass wir ein reiches Land sind und dass

wir die Aufgabe haben, eine Vorreiterrolle

einzunehmen – und wir profitieren ja

auch von den klugen Maßnahmen. Das

betrifft das Klima genauso wie beispielsweise

das Thema Plastik. Man muss sein

58

sortimenterbrief 4/23


wir haben nur noch 10 jahre zeit

Leben nicht dramatisch umstellen – es

geht um eine gewisse Veränderung bei

der Ernährung, der Mobilität und beim

Einkaufsverhalten. Es sind eigentlich

viele Kleinigkeiten, die uns im Alltag

kaum beeinträchtigen, jedoch in Summe

viel bewirken. Und wir müssen bei den

Entscheidungsträger:innen einmahnen,

dass sie es uns Konsument:innen auch

leichter machen, nachhaltiger zu leben.

Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen

– beispielsweise im ländlichen

Nahverkehr.

Wie sehr haben die Corona-Jahre, der

Ukraine-Krieg und Energieprobleme

den Fokus der Öffentlichkeit von den

Klima-Nöten weggelenkt?

Hutter: Es gab in Deutschland eine

Untersuchung, die abfragte, worüber

sich die Menschen besonders sorgen.

Mich wunderte es, dass beim Ergebnis

die Klimakrise bereits an zweiter Stelle

als Besorgniserreger auftauchte. Offensichtlich

ist die Brisanz bei den Menschen

angekommen. Das Bewusstsein

alleine geht aber noch nicht mit einem

Aktivwerden und Handeln einher. Es ist

eine heterogene Thematik, die vor allem

die jungen Menschen bewegt. Aber man

kann auch nicht sagen, dass alle Jugendlichen

Klimaaktivisten sind.

Sie haben zu Beginn die psychische

Komponente erwähnt, die Sie im Buch

nun verstärkt aufgenommen haben.

Grundfokus sind die gesundheitlichen

Auswirkungen der Klimakrise generell?

Hutter: Ja, es geht um die Gesundheit,

aber auch um Wohlbefinden bzw. Lebensqualität.

Es müssen nicht immer

gleich drastische Erkrankungen sein.

Wir haben beispielsweise auch die Umwelttrauer

im Buch behandelt. Es geht

um die Vielfalt der gesundheitlichen

Auswirkungen sowohl auf der körperlichen

als auch auf der psychischen und

sozialen Ebene. Das ist mir persönlich

sehr wichtig. Es sind nicht nur die Hitzewellen

oder etwa Flutkatastrophen,

die uns beeinträchtigen. Wir sind als

Gesellschaft alle von diversen Klimaveränderungen

betroffen – dabei auch sehr

unterschiedlich.

Was ist Umwelttrauer?

Hutter: Die tritt dort zutage, wo Menschen

die negativen Veränderungen

der Umgebung, in der sie aufgewachsen

sind, stark wahrnehmen. Ein Hitzetoter

hat eine andere Dimension an Tragik,

trotzdem machen auch diese Wahrnehmungen

etwas in uns und somit mit uns!

Ein größeres Kapitel im Buch haben Sie

auch den Infektionskrankheiten gewidmet.

Diese werden durch den Temperaturanstieg

stärker verbreitet?

Hutter: So ist es. Es gibt dazu mehrere

Überlegungen. Auf der einen Seite gibt

es durch den Temperaturanstieg günstigere

Bedingungen für Lebewesen, die

bei uns eigentlich nicht heimisch sind.

Dadurch kommt es etwa zu einer Invasion

und Ansiedelung exotischer Vektoren,

Stichwort Busch- oder Tigermücke.

Die andere Seite ist, dass sich auch

die Siedlungsgebiete von heimischen

Vektoren verändern. Zecken werden

sich beispielsweise in höhere Regionen

zurückziehen. Es liegt auf der Hand,

dass mit gebietsfremden Insekten auch

entsprechend für unsere Breitengrade

neue Infektionskrankheiten auftauchen

werden. Bei diesen Veränderungen

spielen zwei Komponenten ineinander:

einerseits die Klimaveränderung

und andererseits die Globalisierung

mit zunehmendem Reiseverkehr und

exzessivem Güterverkehr, die auch mit

der Einschleppung von Vektoren und

Infektionserregern einhergehen. Damit

verbunden sind gewisse Gesundheitsrisiken.

Im Vergleich zu anderen drastischen

Klimawandelfolgen sind diese Risiken

noch eher als gering einzuschätzen.

Was gehört zu den großen Themen?

Hutter: Der Bereich der Umwelt-Migration

beispielsweise. Da sieht es anders aus.

Ein gesellschaftspolitisch unbeliebtes

und leider oft instrumentalisiertes

Thema. Auch sind unsere Handlungsoptionen

dabei mehr als rasch enden

wollend. Wenn es aber in einzelnen Ländern

in den kommenden Jahren zu noch

größeren Problemen kommt, zu permanenten

Überschwemmungen oder

stärker werdender Trockenheit, werden

sich die Menschen verständlicherweise

auf den Weg machen müssen ... Erst

binnenstaatlich, später werden sie ihr

Land verlassen. Zugleich werden das

Wasser bzw. Konflikte um die Wasserversorgung

eine immer brisantere Rolle

spielen. Ich befürchte, dass unsere Kinder

und Kindeskinder mit den Auswirkungen

der Klimamigration stark konfrontiert

sein werden. Leider ist es erst die

persönliche Betroffenheit, die Menschen

zum Umdenken und zum Aktivwerden

veranlasst. Flutkatastrophen etwa in

Pakistan sind weit weg. Wenn es aber in

Niederösterreich tagelang brennt, wenn

die Sommernächte in Wien drückend

heiß sind, dann beginnt man, darüber

nachzudenken und sein Verhalten zu

verändern ... Wir geben im Buch praktische

Tipps zum Klimaschutz und auch

viele Beispiele, wie man sich auf die anstehenden

Veränderungen vorbereiten

kann bzw. sollte.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Hans-Peter Hutter (Hrsg.)

Gesundheit in der Klimakrise

Auswirkungen. Risiken. Perspektiven.

2. Auflage, 152 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-214-04244-8, € 23,90 | Manz Verlag

sortimenterbrief 4/23

59


ratgeber heilfasten

Fastentage für ein neues Lebensgefühl

Der Facharzt für Orthopädie Dr. Martin Pinsger zeigt gemeinsam mit dem

Medizinjournalisten Thomas Hartl, wie zahlreich die Vorteile sind, die das lang bewährte

Fasten mit sich bringt. Sie lassen neue wissenschaftliche Erkenntnisse einfließen

und bieten mit ihrem Ratgeber einen wertvollen Leitfaden, um Körper und Geist mit

einfachen Fastentagen wieder in Balance zu bringen.

Aus dem Inhalt:

• Fasten als Teil der Evolution

• Die Epidemie des 21. Jahrhunderts

• Fasten als Jungbrunnen für die Zellen

• Ablauf einer Fastenwoche

• Fasten in der Praxis

Martin Pinsger, Thomas Hartl: Fasten. Mein Jungbrunnen, 192 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-99002-152-1, € 23,50 | maudrich, epub: ISBN 978-3-99111-639-4

© Nadine Studeny

© privat

Dr. Martin Pinsger

leitet seit 2012 ein Schmerzkompetenzzentrum in Bad Vöslau, Niederösterreich.

Nach der orthopädischen Facharztausbildung spezialisierte er sich

auf die Behandlung von Schmerzpatient:innen. Er therapiert interdisziplinär

und ganzheitlich. In diesem Rahmen veranstaltet er dreimal im Jahr geführte

Fastengruppen.

www.schmerzkompetenzzentrum.at

Dr. Thomas Hartl

ist Medizinjournalist, Autorencoach, Schriftsteller und Autor vieler erfolgreicher

Bücher. Gemeinsam mit Martin Pinsger verfasste er bereits zwei Bücher zum

Thema ganzheitliche Schmerztherapie.

www.thomas-hartl.at

60 sortimenterbrief 4/23


Dein TAROT Guide

Schnell und einfach legen und deuten

u Das geniale Nachschlagewerk – handlich, übersichtlich, umfangreich

u Für jede Karte alle Basics auf einen Blick

u Jede Menge Tipps der erfahrenen Kartenleger:innen

u Gleichermaßen praktisch für Anfänger:innen wie für Profis

Beate Staack / Kirsten & S. ROE Buchholzer

DEIN TAROT GUIDE

Schnell & einfach legen und deuten

Flexcover, durchgängig farbig, 176 Seiten,

2 Lesebändchen

ISBN 978-3-86826-577-4 / € (D) 18,00

www.koenigsfurt-urania.com


© Astrid Müller

einsetzten, zudem Rheuma und Schlaflosigkeit.

Insgesamt war ich zwanzig

Jahre lang auf der Suche nach den Ursachen

meiner sich stetig verschlechternden

Verfassung. Durch eine Freundin

bin ich zufällig auf das Thema Hormone

gestoßen. Nach einem Test zeigte

sich dann, dass ich an einem extremen

Progesteron-Mangel litt. Meine Nebennierenrinde

war so gut wie leer, mir fehlten

viele Mikronährstoffe.

Wie entsteht ein Hormonmangel?

Advertorial

Teresa Petrovitz im Gespräch mit

Astrid Müller

Hormonmangel erkennen,

schonend behandeln und

wieder mehr Gesundheit und

Wohlbefinden erlangen

Frau Müller, Ihr Buch Hormonchaos

bietet Einblick in die vielen oft unentdeckten

Krankheitsbilder, die mit

einem Mangel im Hormonhaushalt

verbunden sind. Sie lassen im Buch Betroffene

wie auch Expert:innen zu Wort

kommen. Was hat Sie zu diesem Thema

hingeführt?

Müller: Ich bin selbst Betroffene und

leide seit meiner Geburt an einem Hormonmangel,

der aber bis ins Erwachsenenalter

unentdeckt blieb. Als Kind war

ich kränklicher als die anderen Kinder,

später wurde ich dann richtig krank. Ich

hatte besonders starkes PMS, ständig

Fieber, Hautprobleme und nach einer

Lebensmittelvergiftung einen kranken

Darm, der nicht mehr heilte. Für all das

gab es einfach keine Erklärung. Mein

Zustand verschlechterte sich über die

Jahre hinweg. Schlussendlich kam noch

Hashimoto hinzu, mit den Wechseljahren,

die bei mir schon mit vierzig Jahren

Müller: Die Ursachen sind vielfältig und

wirken aufeinander ein. Natürliche hormonelle

Umbrüche wie etwa der Eintritt

in die Pubertät, in die Wechseljahre oder

in die Andropause können einen Hormonmangel

auslösen, so wie auch eine

Schwangerschaft oder Geburt. Er kann

aber auch genetisch bedingt sein, wie

etwa in meinem Fall. Außerdem können

Infektionskrankheiten zu einem Mangel

führen. Corona oder die Grippe kosten

den Körper unglaublich viel Kraft, das

kann sich im Hormonsystem niederschlagen.

Selbstverständlich sind auch

Stress, Bewegungsmangel und ungesunde

Ernährung Faktoren. Und nicht

zu vergessen sind die vielen Stoffe, die

aus unserer Umwelt auf uns einwirken

und als sogenannte endokrine Disruptoren

einen Hormonmangel auslösen

können: vom Bodenbelag über Wandfarben

bis hin zu Deodorants, Shampoos

und Lebensmitteln.

Beim Begriff Hormone denken die meisten

zuerst an die Wechseljahre und

Menstruationsbeschwerden. Dabei

steuern Hormone unheimlich viele Prozesse

in unserem Körper. So vielfältig

sind dann auch die Symptome.

62

Müller: Hormone sind so gut wie an

allen Prozessen in unserem Körper beteiligt.

Wenn ein Mangel auftritt, können

verschiedenste Krankheitsbilder

auftreten, wie auch mein Fall zeigt. Das

Symptomspektrum umfasst psychische

Faktoren wie Antriebslosigkeit, Erschöpfung,

Vergesslichkeit, Depression, Reizsortimenterbrief

4/23


wenn körper und psyche streiken

barkeit und Frustrationsintoleranz. Physisch

kann sich Hormonmangel in Gelenksschmerzen,

Entzündungen, Fettleibigkeit

und Wassereinlagerungen

äußern. Autoimmunerkrankungen sind

der Gipfel des aus dem Lot geratenen

Hormonsystems. Hormonmangel begünstigt

nicht zuletzt die Anfälligkeit

für Krebserkrankungen. Und all dies ist

nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Symptom-Katalog.

In Ihrem Buch lassen Sie Betroffene zu

Wort kommen: die lebensfrohe, berufstätige

Mutter, die in eine unerklärliche

Erschöpfung stürzte; den jungen Mann,

dessen unentdeckte Hormonstörungen

in der Kindheit mit Depressionen und

einem verspäteten Einsetzen der Pubertät

einhergingen. Wie sind Sie auf diese

Menschen gestoßen?

Müller: Als ich nach der Diagnose meine

Therapie mit bioidenten Hormonen begann

und meine gesundheitlichen Fortschritte

registrierte, erinnerte ich mich

an all jene Menschen, die ich im Laufe

meiner Suche kennenlernte und die genauso

litten wie ich. Ich habe sie kontaktiert,

ihnen von meinem Therapieerfolg

erzählt, und so erfuhren auch sie, dass

ihr Zustand hormonbedingt war. Darunter

befanden sich unglaubliche Geschichten

und Schicksale, und ich habe

mir gedacht, dass ich diese Erlebnisse

sammeln muss, damit auch andere Betroffene,

die verzweifelt auf der Suche

sind, endlich Aufklärung erhalten. Ich

wollte insofern auch ein Buch schreiben,

das sich an alle richtet, an Jung und Alt,

an Mann und Frau. Hilfreiche Bücher zu

den Wechseljahren gibt es bereits viele,

aber die Zielgruppe der Betroffenen ist

in Wirklichkeit viel größer. Mein Buch

soll abbilden, dass Hormonmangel quasi

in allen Lebensphasen auftreten kann.

Sie haben bereits Ihre Therapie mit bioidenten

Hormonen erwähnt. Worum

handelt es sich dabei? Viele kennen nur

die klassischen Hormontherapien, die

aber in Verruf geraten sind.

Müller: Bioidente Hormone basieren

vorwiegend auf der mexikanischen

Yamswurzel und gleichen unseren natürlichen

Hormonen zu 100 % − ganz im

Gegensatz zu den synthetischen Hormonen,

die zudem zahlreiche Nebenwirkungen

haben. Als ich vor dreizehn

Jahren meine Therapie begann, waren

bioidente Hormone noch weitgehend

unbekannt. Langsam bekommt diese

gänzlich sanfte Therapieform mehr

Aufmerksamkeit, aber sie gilt noch immer

als Naturheilverfahren und ist deshalb

unterrepräsentiert. Zudem setzen

viele Ärzt:innen immer noch auf die

alten Präparate und erkennen auch gar

nicht den Unterschied zwischen bioidenten

und synthetischen Hormonen.

Unter Ärzt:innen herrscht im Bereich

Hormone ganz allgemein sehr viel Unwissen,

was zum Großteil daran liegt,

dass Hormone im Medizinstudium viel

zu wenig behandelt werden. Hier muss

es zu Verbesserungen kommen, denn

das Unwissen führt zu Fehlern in der

Diagnostik. Nicht umsonst werden hormonelle

Ungleichgewichte und deren

Symptome oft einfach nicht erkannt

oder falschen Ursachen zugeordnet. Die

Leidtragenden sind die Patient:innen.

Kann es sein, dass Patient:innen gerne

mit dem klassischen Blutbild abgespeist

werden, wenn sie die Bitte äußern,

einen Hormonstatus zu erhalten?

Müller: Ein weiteres typisches Problem.

Dahinter steckt die Tatsache, dass es

teurer ist, einen Hormonstatus zu erstellen.

Privatversicherte trifft dieses

Problem nicht, wer aber gesetzlich krankenversichert

ist, wird in Deutschland

kaum einen Behandelnden finden, der

bei Beschwerden einen Hormontest

anordnet. Verschärfend kommt hinzu,

dass Hormontherapien sehr individualisiert

durchzuführen sind. Es kommt auf

kleinste Unterschiede bei der Dosierung

an. Dementsprechend ist die Behandlung

aufwendiger als manch andere.

Das erfordert Einsatz und Zeit, etwas,

das manche Ärzt:innen nicht leisten

können.

Gleichzeitig nehmen viele Frauen, die

nachgewiesene Hormonungleichgewichte

haben, die synthetischen Produkte

aus Angst vor den Nebenwirkungen

nicht.

Müller: Fatal ist, dass viele glauben, dass

Hormonprobleme und damit einhergehende

Symptome irgendwann einfach

wieder verschwinden. Das ist ein Irrglaube.

Die Arthrosen, die sich in den

Wechseljahren bilden, wachsen sich im

Alter weiter aus, genauso wie alle anderen

Krankheiten und Symptome. Sie gehen

nicht einfach wieder weg.

Wie blicken Sie in die Zukunft?

Müller: Was mich wirklich hoffnungsvoll

stimmt, ist, dass die Betroffenen

einfach nicht locker lassen, sich nicht

abspeisen lassen und sanftere Behandlungsmethoden

einfordern. In den letzten

Jahren ist ein Umdenken spürbar,

das auch die Medizin erreichen wird.

Den Behandelnden wird gar nichts anderes

übrig bleiben, als sich dem Thema

anzunehmen. Und ich hoffe sehr, dass

auch mein Buch zu dieser Entwicklung

beiträgt.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Astrid Müller: Hormonchaos

Viele Symptome – eine Ursache

184 Seiten, Softcover, mit Klappen

ISBN 978-3-99002-159-0, € 21,50 | maudrich

auch als E-Book erhältlich

sortimenterbrief 4/23

63


Die Natur ist

die beste Apotheke

Dolores Krieger

Die Kunst der heilsamen Berührung

Heilung durch Handauflegen

HC | 336 Seiten | €[A] 25.60

ISBN 978-3-89427-914-1

Regula Zwicky

Die Intelligenz des Körpers und das

Bewusstsein der Zellen

Klappenbroschur | 176 Seiten | €[A]18.60

ISBN 978-3-89427-912-7

Gaye Mack

Dr. Edward Bach – Wie Blüten heilen

HC | 246 Seiten | €[A]23.60

ISBN 978-3-89427-917-2

Aquamarin Verlag

www.aquamarin-verlag.de


Die sanfte Heilung

zahlreicher Alltagskrankheiten

mit der Kraft der Naturheilmittel!

Der Der große Garten der der Natur hält hält aus aus heilsame Mittel für für die die „Hausapotheke

Gottes“ bereit, um um alle alle Krankheiten

auf auf sanfte Weise zu zu beseitigen!

über-

Die Die 25 25 wirksamsten werden in in diesem

Buch Buch dargestellt.

Katarina Michel

Die Die Hausapotheke der der

25 25 wirksamsten Naturheilmittel

Broschur | 160 | 160 Seiten | | €[A]16.50

ISBN ISBN 978-3-89427-913-4

bewusst leben

BESTELLUNGEN: Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH

Telefon: 01-68014-5 | Fax: | Fax: 01-68014-140

E-Mail: bestellung@mohrmorawa.at


sonderthema gesundheit

Raus aus der Erschöpfung,

zurück ins Leben

Empowerment auf der Matte

Jörg Berger

Die Anti-Erschöpfungs-Strategie

7 Wege zu innerer Kraft

208 Seiten, Softcover, mit Klappen

ISBN 978-3-451-60125-5

ca. € 20,60 | Herder

ET: 15. Mai

Jessamyn Stanley

Every Body Yoga

Yoga für alle

216 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-7066-2980-5

ca. € 29,90 | Löwenzahn

Erschöpfung betrifft so viele von uns, dass man schon von einer

neuen Volkskrankheit spricht. Doch statt uns nach zähen Pandemiejahren

endlich zu erholen, befinden wir uns schon inmitten der

nächsten Krise(n). Kein Wunder, dass die Menschen sich nichts

sehnlicher wünschen, als wieder Ruhe und Kraft zu finden. Dabei

hat die Erschöpfung uns Wichtiges zu sagen: Wir haben nicht so

gelebt, wie es uns entspricht. Wir haben den falschen Menschen

und unabänderlichen Umständen Macht über unser Leben gegeben.

Wir haben uns von dem abschneiden lassen, was uns lebendig

und glücklich macht. Jörg Berger kennt den Weg, der aus der

Erschöpfung hinausführt, hinein in ein Leben, das leichter, sinnerfüllter

und kraftvoller ist. Ein Leben, das sich unabhängig von den

äußeren Umständen verwirklichen lässt. Mit vielen Übungen aus

der psychotherapeutischen Praxis zur leichten Selbstanwendung.

Die 25 wirksamsten Naturheilmittel

in einem Band vereint

Jessamyn Stanley reißt alle Grenzen nieder – körperlich und emotional.

Beim Yoga geht es um Akzeptanz und das Bewusstsein für dich

selbst und deinen Körper. Die Autorin zeigt uns als Schwarze, fette,

queere Femme, wie man Stereotypen aufbricht, Idealbilder getrost

über Bord wirft und dabei immer auf der Matte bleibt.

Jede Anleitung ist begleitet von zahlreichen Tipps und ungewöhnlichen

Alternativen – die dabei helfen, sich den Bewegungen langsam

anzunähern, egal welche körperliche Voraussetzung man mitbringt.

Unsere Gene sind nicht unser Schicksal

Katarina Michel

Die Hausapotheke der 25

wirksamsten Naturheilmittel

Für eine sanfte Selbstheilung

ohne Nebenwirkungen

ca. 160 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-89427-913-4

€ 16,50 | Aquamarin

ET: 12. April

Sharad P. Paul

Die (R)Evolution

der Gesundheit

Ihre Gene als Schlüssel zu

Lebensqualität und Glück

ca. 352 Seiten, Paperback

ISBN 978-3-95803-447-1

€ 14,40 | Scorpio

ET: 26. Mai

Bedauerlicherweise ist die uralte Weisheit „Für jede Krankheit

ist ein Kraut gewachsen!“ in der Moderne weitgehend verloren

gegangen. Viele Studien haben ergeben, dass die nur scheinbar

unproblematischen Mittel aus der Apotheke in etlichen Fällen

durchaus teilweise erhebliche Nebenwirkungen zeitigen können;

vor allem wenn sie, wie bei Schmerzmitteln aller Art, über längere

Zeit hinweg eingenommen werden. Dagegen hält die Natur

viele sanfte Heilmittel bereit, die eine ähnlich schnelle, aber meist

langfristig unproblematische Heilung bewirken können. Sie können

eingenommen oder aufgetragen werden – und dies alles auf

ganz einfache, mühelose Weise.

Dr. Sharad P. Paul bietet eine ebenso spannende wie verständliche

Einführung in die Zusammenhänge zwischen Evolution, Gesundheit

und der Wunderwelt der Gene. Er zeigt auf, wie wir diese durch

Lebensstil, Ernährung, Bewegung, Stressmanagement und Lebenseinstellung

beeinflussen können. Denn unsere Gene sind eine Art

Blaupause, aber nicht unser Schicksal. Mit zahlreichen Fallbeispielen

und Studien.

l Unsere Gene lassen sich über Lebensstil und -einstellung

beeinflussen.

l Trendthema Epigenetik, verständlich und klar

l Hilfe zum besseren Verständnis des Impfstoffs von BioNTech

66 sortimenterbrief 4/23


www.barbara-brunner.at

buchrezensionen

Die aktuellen Lesetipps von Dr. Barbara Brunner

Liebe Leute,

sie hieß Eugenia Butschek, das Mädchen

aus gutem Wiener Hause, das mit 15 Jahren

die Schauspielschule des Hofburgtheaters

besuchen will, sich gegen die

Widerstände der Eltern durchsetzt – und

schon 1893 als Gretchen in Goethes Faust

in Olmütz Triumphe feiert. Von da an

glänzt sie in den nächsten beiden Jahren

an diesem Theater u. a. als Julia, Klärchen

oder Ophelia und ist jeden Abend auf der

Bühne. Die Biografie einer Schauspielerin?

Mitnichten! Im Publikum sitzt immer

öfter ein fescher junger Mann und

bewundert die jugendliche Mimin – Otto

Primavesi, ein mährischer Großunternehmer

und Bankier, der sich unsterblich

in die jugendliche Schauspielerin verliebt

und um ihre Gunst wirbt. Aber da wirbt

auch schon das nächste Theater – Breslau

– um Eugenia, und als schließlich sogar

ein Engagement in Berlin winkt, überzeugt

Otto sowohl das Fräulein Butschek

als auch seine skeptischen Eltern und

heiratet Eugenia. Eine Liebesgeschichte?

Naja ... weitgehend. Mäda, wie sie genannt

wurde, führt fortan das Leben einer vermögenden

Industriellen-Gattin, sie bekommt

einen Sohn und drei Töchter und

kann ihr Talent als Schauspielerin nur

mehr im „Deutschen Schulverein“ unter

Beweis stellen und ihren Tatendrang im

Deutschen Frauenverein ausleben. Doch

wirklich ausgefüllt ist sie nicht. Bei einem

Besuch bei ihren Eltern in Wien 1904

lernt sie den Bildhauer Anton Hanak kennen,

man nennt ihn auch den „österreichischen

Rodin“, und sie ist so von seinen

Arbeiten beeindruckt, dass sie eine Büste

von sich in Auftrag gibt. Das sollte der

Wendepunkt in ihrem Leben werden. Als

das Ehepaar Primavesi 1905 in Olmütz

eine neue Villa errichten lässt, wird Anton

Hanak mit der kompletten Gestaltung

betraut, und Eugenia hört zum ersten

Mal von der englischen Arts-and-Crafts-

Bewegung, die auch das Kunsthandwerk

in Österreich beeinflussen sollte: die Wiener

Werkstätte, gegründet von Josef Hoffmann

und Koloman Moser. Von Anfang

an ist Eugenia eine glühende Verehrerin

der Künstler und der Produkte der Wiener

Werkstätte, als treue Kundin besucht sie

auch gerne das Verkaufslokal am Wiener

Graben – wurde doch neben Gebrauchsgegenständen

auch Schmuck und exquisite

Mode aus dem Salon von Emilie Flöge

angeboten. 1911 fahren die Primavesis

schon mit dem Auto nach Florenz und

Rom, wo Josef Hoffmann den österreichischen

Pavillon auf der internationalen

Kunstausstellung gebaut hat, und ein

Besuch im von Josef Hoffmann komplett

gestalteten Palais Stoclet in Brüssel überzeugte

sowohl Otto als auch Mäda: So ein

Haus wollen wir auch, und zwar auf dem

Land. Es wird ein Gesamtkunstwerk,

mitten im mährischen Altvater-Gebirge,

ein Ensemble aus Herrenhaus, Nebengebäuden,

Ställen, Tennisplatz, Kegelbahn

und Badeteich, ein Refugium in den kommenden

stürmischen Jahren, nicht nur

für die Familie, sondern auch für die befreundeten

Künstler. Auch Gustav Klimt

zählt zum Freundeskreis, und in diesen

Jahren entstehen die (mittlerweile weltberühmten)

Porträts von Mäda Primavesi

und auch von ihrer Tochter. Indes ließ die

Weltpolitik die kommenden Jahre nicht

nur für die Wiener Werkstätten schwierig

werden, auch in der Familie Primavesi

wurden die Wolken dunkler, und der Versuch,

die Wiener Werkstätte finanziell zu

retten, musste scheitern. So wie die Ehe

von Otto und Mäda.

Margret Greiner erzählt in ihrem Buch

nicht nur von Aufstieg und Niedergang

einer reichen Familie, von Mäzenatentum

und Kunstbesessenheit, sondern sie

entwirft auch ein Tableau einer untergehenden

Epoche, in der künstlerisch Neues

entstehen konnte – nicht zuletzt durch

die Unterstützung von ebenso unangepassten

wie außergewöhnlichen Frauen.

Eine ganz andere Geschichte will ich

Ihnen nicht vorenthalten – die der Königin

Elisabeth von Luxemburg und ihrer

Kammerfrau Helene Kottannerin: Wir

schreiben das Jahr 1439, eben ist Elisabeths

Gemahl, der Habsburger Albrecht

II, verstorben. Die hochschwangere Elisabeth

hofft auf die Geburt eines Sohnes

und will daher die Ungarische Krone für

den rechtmäßigen Nachfolger bewahren.

Was nicht so einfach ist, wird doch das

Reich von den Osmanen bedroht, die ungarischen

Stände verlangen daher einen

regierungsfähigen

König – und

die Krone ist in

der Plintenburg

(Visegrád) sicher

unter Verschluss. Die Lösung ist ebenso

pragmatisch wie schwierig: Helene

muss im Auftrag der Königin die Krone

stehlen. Wie sie das anstellt, wie gefährlich

sich die Flucht mit der Krone über

zugefrorene Flüsse gestaltet hat und wie

der zwölf Wochen alte Ladislaus dann

tatsächlich gekrönt werden konnte, das

ist nachzulesen in dem 1450 niedergeschriebenen

ältesten Selbstzeugnis einer

Frau. Die Historikerinnen Julia Burkhardt

und Christina Lutter haben diesen Text

in heutiges Deutsch übertragen und in

den historischen Kontext gestellt. Herausgekommen

ist mit dem Buch Ich, Helene

Kottannerin. Die Kammerfrau, die Ungarns

Krone stahl ein bemerkenswertes

Zeitdokument, ein spektakulärer Historienkrimi

rund um zwei Frauen, die mit

ihrem Mut in das Rad der Geschichte eingegriffen

haben.

Diese Lebensgeschichten, liebe Leute,

empfehle ich aufs Wärmste, sie bilden

und sie unterhalten. Und sie bleiben auch

nach Ende der Lektüre in Erinnerung.

Was will man mehr?

Herzlich

Barbara Brunner

Margret Greiner

Mäda & Mäda

Gustav Klimt, die Wiener

Werkstätte und die Familie

Primavesi

304 Seiten, Hardcover

978-3-218-01304-8

€ 26,–

Kremayr & Scheriau

Julia Burkhardt,

Christina Lutter

Ich, Helene Kottannerin

Die Kammerfrau, die

Ungarns Krone stahl

192 Seiten, 20 s/w Abb.,

Hardcover mit SU

978-3-8062-4567-7

€ 24,70 | wbg Theiss

sortimenterbrief 4/23

67


buchpräsentationen

Buch zum Film

Film zum Buch

Beautiful Disaster

ab 7. April im Kino

Autor: Jamie McGuire

PiPer

Als Abby am College

Travis begegnet, ist nichts

mehr wie zuvor. Sie fühlt

sich unwiderstehlich von

ihm angezogen, obwohl er alles ist,

was sie nicht will. Als Abby ihn immer

wieder abblitzen lässt, fordert er sie

schließlich zu einer Wette heraus. Abby

lässt sich darauf ein und gerät in einen

Strudel aus Zuneigung und Ablehnung,

Hingabe und Leidenschaft, der sie bis

an ihre Grenzen treibt.

Die Drei Musketiere

ab 14. April im Kino

Autor: Alexandre Dumas

DtV

Im Jahre 1625 verlässt

der junge, aus verarmtem

Landadel stammende

d`Artagnan seine gascognische

Heimat und zieht nach Paris,

um sich in den Dienst König Ludwigs

XIII. zu stellen. In dessen Garde

schließt er Freundschaft mit den drei

unzertrennlichen Musketieren Athos,

Porthos und Aramis. Gemeinsam

bestehen sie im Kampf gegen den

machthungrigen Kardinal Richelieu

gefährliche Abenteuer.

Der greif

ab 26. Mai

Prime Video

Autor: Wolfgang und

Heike Hohlbein

ueBerreuter

Als Mark in den

Schwarzen Turm eindringt,

ahnt er nicht,

welche Kräfte er entfesselt. Der Greif,

der über dieses albtraumhafte Reich

herrscht, bietet all seine Macht auf,

um den Jungen in seine Gewalt zu

bringen. Mark nimmt den aussichtslos

scheinenden Kampf mit der finsteren

Magie des Greifs auf.

Film ab!

Verleger und Autor Ferdinand Auhser, Schauspielerin und

Intendantin Kristina Sprenger, Physio-Austria-Präsidentin

Constance Schlegl, Physiotherapeutin Gudrun Höllebrand

und Komponist Manfred Schweng

Bakabu bringt mit den neuen

Abenteuern Kinder in Bewegung

Dass Bakabu gerne ein Liedchen trällert,

ist nichts Neues. In der neuen Bakabu-

Geschichte Bakabu auf der verrückten

Bewegungsinsel aus dem Vermes-Verlag

verbindet sich seine Liebe zur Musik mit

gezielter Bewegungsförderung. Das Buch

enthält Übungen zur motorischen Entwicklung,

die von Physiotherapeut:innen

unter der Leitung von Gudrun Höllebrand

konzipiert wurden. Naheliegend,

dass Physio Austria, der Bundesverband

der Physiotherapeut:innen Österreichs,

und der Vermes-Verlag gemeinsam die

neuen Abenteuer von Bakabu und seinen

Freund:innen präsentierten.

Christian Schleifer, Susanne Kristek, Michaela Baumgartner,

Martina Parker, Tattoo-Gewinnerin Alexandra Längle sowie

Filialleiterin Anna Maria Langanda und das Team des Tattoo-

Studios „Dunkelbunt“

Signier- und Tattoostunde

bei Morawa in Vösendorf

Am 18. Februar feierte Morawa Westfield-Shopping

City Süd den neuen

Standort in Vösendorf und lud zu diesem

Anlass das Gmeiner-Autorinnen-Trio

Martina Parker (Aufblattelt), Susanne

Kristek (Die nächste Depperte) und Michaela

Baumgartner (Der Blumenkavalier)

sowie den emons-Autor Christian

Schleifer (Perchtolsdorfer Punsch) zu

einer Signierstunde ein. Vermutlich die

erste Veranstaltung im Buchhandel, bei

68

© Physio Austria Kellner

© privat

der Blut floss … Das Tattoo-Studio Dunkelbunt

war mit an Bord und stach der

Gewinnerin das zuvor via Social Media

verloste „Gartenkrimi-Tattoo“, das

vom Gmeiner Verlag gesponsort wurde.

Auch Filialleiterin Anna Maria und

eine weitere Kundin ließen sich vor Ort

Blätter des Zuagroast-Covers – alles Illustrationen

von Lena Zotti – stechen.

Die Kund:innen wurden zudem von den

Autor:innen mit Tulpen des Blumenkavaliers,

Schüttelwein des Protagonisten

von Christian Schleifer sowie Kakao und

Kuchen versorgt.

© Ueberreuter Verlag

Pretty in pink!

Großer Publikumsandrang bei Thalia

Wien Mitte, als Martina Reuter (re) witzig,

spritzig, pointiert und charmant im

Gespräch mit Eva Pölzl (li) ihr neues

Buches Curvy Me aus dem Ueberreuter

Verlag präsentierte. Dancing-Star-Tanzpartner

Niko Waltl, Mittänzerin Eveline

Eselböck und das Kabarett-Duo Flo &

Wisch unterstützten sie dabei. Verlagsleiterin

Birgit Francan freut sich, dass nach

dem großen Erfolg des ersten Buches

Meine Styling-Geheimnisse die erfolgreiche

Zusammenarbeit weitergeht.

Die Bachmannpreisträgerin

Birgit Birnbacher

stellte ihren

neuen Roman vor

Die Alte Schmiede

war bis auf den

letzten Platz gefüllt,

als Jana Volkmann, die durch den

Abend führte, an Birgit Birnbacher interessante

Fragen zu ihrem neuen Roman

Wovon wir leben aus dem Zsolnay Verlag

stellte und Themen daraus besprach. Es

war eine tolle Lesung, und am Ende hat

die Autorin noch fleißig signiert.

sortimenterbrief 4/23


© Verena Schierl/Nachhaltigkeitsclub Salzburg

Caroline Cziharz (Nachhaltigkeitsclub Salzburg), Theresa

Weiglhofer-Troy (Linde Verlag), Jasmin Ebner (Autorin), Julia

Skardarasy (Nachhaltigkeitsclub Salzburg), Sabine Wolfsgruber

(Umweltservice Salzburg), Diana Reiter (Gebrüder

Woerle) und Ines Denk (Nachhaltigkeitsclub Salzburg)

Nachhaltiger Erfolg

für Salzburger Unternehmen

Der Linde Verlag lud zur Buchpräsentation

samt Expert:innengespräch zum

Thema „Geballte Nachhaltigkeit für

Salzburger Unternehmen“ ins 220Grad

Rupertinum in die Salzburger Innenstadt.

Neben Jasmin Ebner, Autorin von

Game Changer Nachhaltigkeit, und weiteren

Größen aus der Salzburger Nachhaltigkeitsszene,

trafen sich ansässige

Unternehmer:innen zum anregenden

Austausch über bevorstehende gesetzliche

Vorgaben und aktuelle Förderungen

und boten Einblicke in Erfahrungen mit

nachhaltiger Wirtschaftsweise.

© Thalia

Erstpräsentation bei Thalia

Beate Maly präsentierte bei Thalia W3

ihrer treuen Leserschar den zweiten

und letzten Band ihrer historischen

„Schönbrunn“-Serie Die Kinder von

Schönbrunn aus dem Ullstein Verlag.

Der mitreißende Roman erzählt die Anfänge

der Reformpädagogik kurz nach

dem Ersten Weltkrieg in einem fiktiven

Kinderheim, das auf dem Gelände von

Schloss Schönbrunn untergebracht ist.

Gleichzeitig machte sie Gusto auf ihre

nächsten Krimis und auf den Titel Der

strahlendste Stern von Hollywood, den

sie unter dem Pseudonym Laura Baldini

im Herbst bei Piper herausbringt.

Thalia holt Jojo Moyes nach Wien

Der Premierensaal im Village Cinema

war gesteckt voll, die Schlange vor dem

Signiertisch im Geschäft reichte bis ins

Kino zurück. Nach der Präsentation von

Mein Leben in deinem aus dem Wunderlich

Verlag mit Theodora Bauer (Gespräch)

und Stefan Fleming (Lesung) gab

die Bestsellerautorin Jojo Moyes unermüdlich

Autogramme. Eine angenehme,

liebenswerte Star-Autorin, die Thalia

nach Österreich holen konnte. Und viele

begeisterte und strahlende Fans.

© Thalia

Die internationale Bestsellerautorin Jojo Moyes mit Klemens

Hruska vom Thalia-W3-Veranstaltungsteam

Beste Szenen aus dem Alltag Wiens

Rund 200 Gäste lauschten bei Thalia in

der Mariahilferstraße der Premiere des

zweiten Bandes von Wiener Alltagspoeten.

Autor und Alltagspoet-Mastermind

Andreas Rainer sprach mit Milena-

Verlegerin Vanessa Wieser (oben) über

den Entstehungsprozess des Buches

und das „echte Wien“, in dem die Poesie

bekanntlich auf der Straße liegt. Die

Schauspieler:innen Gerald Votava und

Michaela Bilgeri (unten) lieferten zudem

eine kongeniale Lesung der besten Szenen

und Zitate aus dem Wiener Alltag.

© Thalia

© Thalia

buchpräsentationen

Schluss mit ständigem Aufschieben

„Wenn Sie vorhaben, regelmäßig laufen

zu gehen, stellen Sie als ersten Schritt

Ihre Turnschuhe zur Tür“, rät die Psychologin

Christina M. Beran (li) dem zahlreichen

Publikum bei der Präsentation

ihres neuen Buches Machbar. Gut gegen

Aufschieben (maudrich) bei Thalia Wien

Mariahilferstraße, die von Elisabeth Hakel

(re) moderiert wurde. Mit einer erfrischenden

Prise Humor erklärte Christina

M. Beran dem begeisterten Publikum,

warum wir bestimmte Dinge immer aufschieben.

Sie berichtete aus ihrem persönlichen

Aufschiebe-Alltag und zeigte,

mit welchen oft einfachen Mitteln Aufgaben

machbar werden.

Erstpräsentation mit Paul Pizzera

Wortgewaltig unterhielt Paul Pizzera das

Publikum bei der Präsentation von Der

König der Möwen aus dem Ueberreuter

Verlag bei Thalia W3. Charmant, witzig

und tiefsinnig sprach er mit Journalistin

Lisa Ulrich-Gödel über das oft tabuisierte

Thema Suizid, über das Streben, die beste

Version seiner selbst zu sein, darüber,

dass Schwäche zeigen eine Stärke ist und

dass man um Hilfe bitten darf und soll.

Und für Lesenachwuchs ist auch gesorgt:

Eine Schulklasse, die das neue Buch im

Deutschunterricht gelesen hat, schaute

auf einen Besuch vorbei. Alle Selfie- und

Autogrammwünsche wurden erfüllt –

ein rundum gelungener Abend!

Paul Pizzera mit Verlagsleiterin Birgit Francan

© maudrich

© Ueberreuter Verlag

sortimenterbrief 4/23

69


buchtipps österreichischer autor:innen & verlage

Was ist Dankbarkeit und

wie fühlt sie sich an?

Ein neues Abenteuer

wartet auf Karo, Klaro und Tom Turbo

Ulrike Motschiunig,

Florence Dailleux

Danke!, sagt der kleine Fuchs

32 Seiten, dg. illlustriert,

Hardcover

ISBN 978-3-7074-2551-2

€ 16,– | G&G

ab 3 Jahren

Thomas Brezina

Lesestark mit Tom Turbo

Die Mumie des Magiers

64 Seiten, illustriert von

Pablo Tambuscio, Hardcover

ISBN 978-3-7074-2562-8

€ 11,– | G&G

ab 7 Jahren

„Tschiwie, tirilir!“ – Heute zwitschern die Vögel besonders fröhlich

durch den Wald. Entzückt springt der kleine Fuchs auf der Waldlichtung

herum, die sich in ein taufrisches Blütenmeer verwandelt

hat. Von den zauberhaften Eindrücken überwältigt, genießt

er das besondere Gefühl, das ihn durchströmt. Doch was genau

fühlt er eigentlich?

Schon bald entdeckt der kleine Fuchs, was es bedeutet, dankbar

zu sein ...

Im Schatten der Pyramiden erleben Karo, Klaro und Tom Turbo

ein unglaubliches Abenteuer: Sie suchen die Grabkammer

eines Magiers, der vor 3000 Jahren im Alten Ägypten gelebt

hat. Als eines Nachts die Mumie des Magiers auftaucht und

gefährlich lebendig wirkt, wird es richtig gruselig ...

Tom Turbo für Erstleser holt die zahlreichen Fans der TV-Reihe

noch früher in die Tom-Turbo-Lesewelt – mit allem, wofür

Tom Turbo steht: rätseln, raten, aktiv mitmachen. Mit Belohnungs-Stickern!

Geburtstag feiern mit Freund:innen

Über eine Freundschaft,

die zum Dilemma wird

Helga Bansch

Monstergeburtstag

32 Seiten, illustriert,

Hardcover

ISBN 978-3-7026-5974-5

€ 17,– | Jungbrunnen

ab 4 Jahren

Stefan Karch

Vincent und ich

40 Seiten, dg. farbig illustriert,

Hardcover

ISBN 978-3-7022-4120-9

€ 18,– | Tyrolia

ab 6 Jahren

Wenn ein kleines Monster seine Freund:innen zum Geburtstag

einlädt, sind Turbulenzen vorprogrammiert.

Neben kreativem Chaos, herrlichem Durcheinander und

einer köstlichen Tortenschlacht wird auch gemeinsam ein

besonderes Geschenk aufgebaut.

Helga Bansch feiert mit strahlenden Farben und witzigen

Details den Charme der Unordnung und zeigt, wie sehr

Kinder es genießen, wenn ihre Eltern ihnen den nötigen

Freiraum schenken.

Der Ich-Erzähler ist am Beginn dieser Geschichte eines jener Kinder,

die nicht auffallen. Die zu den ruhigen gehören, den zurückgezogenen.

Denen, die beim Spielen meistens zuschauen und bei vielem einfach

durchrutschen. Doch dann kommt ein Neuer in die Klasse: Vincent. Er ist

laut, er ist wild, er ist stark. Er sucht sich den Ich-Erzähler als Freund aus.

Plötzlich wird aus Einsamkeit Zweisamkeit, und im Lichtkegel des anderen

wird der Unsichtbare sichtbar. Gemeinsam wird die Welt erobert,

die Schule gemeistert, Wildheit ausgelebt. Wobei Vincents Wildheit ganz

besonders ist, besonders stark und besonders wild. Und manchmal auch

besonders wütend. Dann dringt in Vertrautheit und Freundschaft plötzlich

Angst. Und diese Angst geht auch nicht mehr weg – denn eine von

Vincent bewusst provozierte Handgreiflichkeit mit einem anderen stellt

den Ich-Erzähler plötzlich vor die Gewissensfrage: Wie loyal muss man

in Freundschaften sein?

70 sortimenterbrief 4/23


Neues Erstlese-Programm bei Carlsen

Einfach lesen lernen stellt die Geschichten

in den Vordergrund und ist an die Leseund

Sehgewohnheiten der Kinder von

heute angepasst. Das Programm bietet

eine Mischung aus Geschichten mit beliebten

Figuren, Büchern, die an bekannte

Reihen anknüpfen, und neuen außergewöhnlichen

Geschichten erfolgreicher

Autor:innen. Ein hoher Bildanteil sorgt

für genügend Lesepausen. Drei flexible

Lesestufen erleichtern darüber hinaus

den Einstieg in die Welt der Bücher. Die

ersten 18 Titel erscheinen am 27. April.

Fünf Jahre Der

kleine Major Tom

Die galaktischen

Weltraum-Abenteuer

des kleinen Astronauten

und seiner

Freundinnen Stella

und Plutinchen aus

dem Tessloff Verlag begeistern mittlerweile

schon in 17 Bänden die stetig wachsende

Fan-Gemeinde. Die beliebte Kinderbuch-Reihe

zählt bereits über 216 000

verkaufte Exemplare. Pünktlich zum

Jubiläum ist Rettungsmission zum Pluto

vom bewährten Trio Dr. Bernd Flessner

(Autor), Peter Schilling (Ideengeber) und

Stefan Lohr (Illustrator) erschienen. Am

27. April findet in der experimenta Heilbronn

die Welt-Premiere von „Der kleine

Major Tom: Aufbruch ins Ungewisse“

statt – einem einzigartigen Film-Spektakel

in 360-Grad-Fulldome-Technologie.

Österreichischer Kinder- und

Jugendbuchpreis 2023 vergeben

Die vier Hauptpreise des Österreichischen

Kinder- und Jugendbuchpreises,

dotiert mit jeweils 6000 Euro, gehen

heuer an: • Melanie Laibl, Nele Brönner/Superglitzer/Luftschacht,

• Heinz

Janisch, Michael Roher/Schneelöwe/

kinder-| jugendbuch

Tyrolia, • Elisabeth Etz, Nini Spagl/Ein

Baum kommt selten allein/Leykam und

• Michael Hammerschmid, María José

de Tellería/wer als erster/Jungbrunnen.

Weitere sechs Titel hat die Jury als besonderen

Lesetipp für die Kollektion zum

Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis

2023 ausgewählt. Der Österreichische

Kinder- und Jugendbuchpreis

wird seit dem Jahr 1955 von der Republik

Österreich als Literaturpreis einmal jährlich

für Bücher österreichischer Verlage

und Künstler:innen verliehen. Heuer

wurden insgesamt 90 Titel von 39 Verlagen

eingereicht. Die Preise werden am

23. Mai, um 11 Uhr, im Kultur- und Kongresszentrum

Eisenstadt verliehen.

Das perfekte Geschenk

für alle Omas, Omis,

Omamas ...

Wochenende ist Familienzeit

– und manchmal

auch gemeinsame

Zeit für Großeltern und

Enkelkinder. Die spanische Kinderbuchautorin

Bea Taboada nimmt in Die beste

Oma der Welt aus dem Jumbo Verlag die

Rolle der Großmütter in den Blick und

stellt die verschiedenen Omas dieser

Welt mit ihren unterschiedlichen Charaktereigenschaften,

Interessen und Äußerlichkeiten

vor.

ALMA für Laurie Halse Anderson

Die amerikanische Autorin Laurie Halse

Anderson erhält den Astrid Lindgren

Memorial Award, die mit knapp 450 000

Euro höchstdotierte Auszeichnung für

Kinder- und Jugendliteratur.

Ihr mehrfach

prämierter Roman

Sprich (dtv)

wurde 2004 mit

Kristen Stewart

verfilmt. „Laurie

Halse Anderson

schreibt über herausfordernde

Themen auf eine Weise, die

uns sowohl fesselt als auch bewegt. In ihrem

Schreiben steckt eine Leidenschaft,

die direkt ins Herz geht“, sagt Juryvorsitzender

Boel Westin.

© Randy Fontanilla

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Bestseller März

Kinder- & Jugendbuch

Jeff Kinney

Gregs Tagebuch 17

Voll aufgedreht!

BauMhaus (1)

Katja Brandis

Woodwalkers – Die Rückkehr.

Herr der Gestalten

arena (2)

Kai Lüftner

Furzipups und Rüdiger

Rülps-Rüssel

Coppenrath (–)

Chen Jiatong

White Fox. Die Pforte

des Schicksals

Loewe (–)

Marie Hüttner

Ist Oma noch zu retten?

thieneMann (–)

Rachel Bright

Peter Hase. Faustdick

hinter den Löffeln

annette Betz (–)

Stefanie Höfler

Feuerwanzen lügen nicht

BeLtz & GeLBerG (–)

Rachel Bright

Gecko und das Glück

des Gebens

MaGeLLan (–)

Lisa Manneh

Ab in die Berge

Das Wimmelbuch

tyroLia (–)

Thomas Brezina

Lesestark mit Tom Turbo

Die Mumie des Magiers

G&G (–)

sortimenterbrief 4/23

71

• ziffer in Klammern =

platzierung im Vormonat


IST FREUNDSCHAFT

HUR

DIE KLE

FRÜHJAHR

2023

Foto:© istock.com · Illustrationen: ©Tanja Jacobs

www.oetinger.de

Bestellen Sie bei: VVA – Arvato Media

Tel.: 05241 80 88 280 | Fax.: 05241 490 14 | vva-auftragsservice@bertelsmann.de


RA: 10 JAHRE

INE EULE UND IHRE FREUNDE!

Bereiten Sie dem Geburtstagskind

ein Jubelfest!

Alles zum Aktionspaket finden

Sie auf VLB-TIX:

1,7 Mio.

VERKAUFTE

KLEINE EULE-

PRODUKTE

qrco.de/ap_eule_geburtstag_f23


© Anja Köhler

Ossi Hejlek im Gespräch mit

Dr. Anuschka Albertz

Verlegerische Geschäftsführerin

Ravensburger GmbH

»Wieso? Weshalb? Warum? trifft

den Geschmack der Kinder und

bedient die Neugier optimal«

Albertz: Ja, beispielsweise ein Band

über Roboter aus dem letzten Frühjahr.

Natürlich sind es Themen wie Ritter,

Dinosaurier, Roboter etc., die von den

Kindern nachgefragt und gewünscht

werden. Die Gesellschaftsthemen sind

die von den Eltern verlangten.

2009 haben Sie bei Ravensburger als

Programmleiterin für die Reihe Wieso?

Weshalb? Warum? begonnen, 2016 wurden

Sie verlegerische Geschäftsführerin

des Ravensburger Buchverlags. Wie hat

sich der Kinderbuchmarkt in dieser Zeit

aus Ihrer Wahrnehmung heraus entwickelt?

Was hat sich bei der Reihe Wieso?

Weshalb? Warum? verändert?

Albertz: Inzwischen wurde ich 2019

auch Geschäftsführerin der Ravensburger

GmbH. Ich zog 2009 von Köln nach

Ravensburg, um Programmleiterin zu

werden. Der Kinderbuchmarkt war damals

tatsächlich noch etwas kleiner. Seit

einigen Jahren wächst er hauptsächlich

über den Preis. Auch das haben wir mitgemacht.

Wir haben die Kernreihe für

die Vier- bis Siebenjährigen im Preis erhöht

– auf € 15,50 (A). Aktuell haben wir

im Februar die junior-Reihe auf € 12,40

(A) angehoben. Wir wollten auch der

Tatsache Rechnung tragen, dass es eine

sehr hochwertige Reihe ist, die sich gut

verkauft, und dadurch auch der Handel

an der Marge entsprechend partizipiert.

2009 gab es noch richtig Konkurrenz am

Markt. In der Zwischenzeit hat sich die

Reihe hervorragend etabliert und ihren

fixen Platz am Markt gefunden. Während

Tessloff stärker die älteren Zielgruppen

bedient, macht dies Ravensburger bei

den Jüngeren. Interessant ist, dass immer

wieder neue Themen gefunden werden,

die dann auch funktionieren – nicht nur

Feuerwehr oder Dinosaurier. Sehr erfolgreich

war und ist unser junior-Titel

Helfen, teilen, sich vertragen. Im Moment

läuft Mutig, stark und selbstbewusst aus

der Kernreihe stark an. Das sind die Titel,

die mehr in die soziale, emotionale,

gesellschaftliche Entwicklung der Kinder

gehen. Hier gibt es auch einen starken Titel

zum Thema Abschied, Tod und Trauer.

Aber auch die klassischen Sachthemen

werden aufgefrischt?

Worauf führen Sie den Erfolg und die

Beliebtheit der Marke Wieso? Weshalb?

Warum? zurück?

Albertz: Ich denke, dass die Gründer:innen

der Reihe – wozu auch die Urheber:innen

gehören – den Geschmack der Kinder

sehr gut getroffen haben und den Faktor

Neugier optimal bedienen. In den Bänden

werden Kinderfragen auf Augenhöhe

beantwortet. Es geht in diesem Kindesalter

darum, die Welt verstehen zu wollen.

Neben den spielerischen Klappen sind

die Bücher auch extrem detailreich illustriert.

Die aufwendige Abstimmung zwischen

Autor:innen und Illustrator:innen

dauert bei einem Band schon gern ein

gutes Jahr. Wir involvieren ja zu den jeweiligen

Themen auch immer externe

Fachberater:innen. In der Verdichtung

des Wissens in kurze Texte, Klappen

und Illustrationen liegt viel Arbeit. In 25

Jahren konnten wir durch die hohe Qualität

großes Vertrauen aufbauen. Bei den

74

sortimenterbrief 4/23


25 jahre – wieso? weshalb? warum?

Konsument:innen genauso wie im Handel.

Wenn die Reihe in den Buchhandlungen

mit einer gewissen Sortimentsbreite

präsentiert und gepflegt wird, ist sie

ein Selbstläufer. Das blaue Dreieck und

die Markenstärke der Reihe sind den Abverkäufen

sehr zuträglich. Spannend ist

für uns auch die Tatsache, dass Kinder,

die mit Wieso? Weshalb? Warum? aufgewachsen

sind, nun selbst eigene Kinder

bekommen bzw. haben. Die Reihe geht

somit in die zweite Generation.

Wie handhaben Sie es mit den Autor:innen

und Illustrator:innen?

Albertz: Wir haben einen festen

Stamm von etwa 25 Autor:innen und

Illustrator:innen, die die Reihe entstehen

lassen. Ergänzend gibt es noch die

bereits erwähnten Fachberater:innen.

Diese sind auch notwendig, um die Inhalte

stets auf dem neuesten Stand der

Forschung zu halten.

Ist die Reihe nicht auch ein ideales

Lizenzprodukt?

Albertz: Ja, wir haben die Reihe in über

30 Ländern weltweit lizenziert. Neben

der Kernreihe für die Vier- bis Siebenjährigen

gibt es die junior-Reihe für die

Zwei- bis Vierjährigen, und es gibt einige

tiptoi®-Ausgaben, bei denen die Klappen

quasi durch den Stift ersetzt werden. Für

die ältere Zielgruppe der Acht- bis Zwölfjährigen

haben wir ProfiWissen. Parallel

dazu bringen wir seit Juni 2021 Erstlese-

Titel ab etwa sechs bis sieben Jahren heraus,

die hervorragend angelaufen sind.

Abgerundet wird alles noch mit einem

breiten Sortiment an Stickerheften und

solchen zum Malen, Rätseln und Basteln.

Und es gibt auch drei Puzzles sowie zwei

Spiele. Die Hörbücher zur Reihe erscheinen

bei Jumbo in Lizenz.

Wie viele Titel sind lieferbar?

Albertz: 230 Titel mit über 6000 Klappen

– das hat jemand nachgezählt

(lacht). Im Sachbuchmarkt hat die Reihe

einen Marktanteil von 20 %, in Österreich

sind es sogar 25 %. In den 25 Jahren

haben wir von Wieso? Weshalb? Warum?

fast 50 Millionen Bücher verkauft.

Wie läuft die Reihe in den Kindergärten

und Grundschulen?

Albertz: Wieso? Weshalb? Warum? ist

im Bereich der Kindergärten stärker vertreten

als in der Grundschule. Tatsächlich

begann der große Erfolg der Reihe

in Deutschland über die Kindergarten-

Ausstatter. Der Buchhandel zog dann

schnell nach. Wir sind mit den Titeln

auch sehr gut in den Schulbibliotheken

vertreten, orientieren uns aber nicht an

Lehrplänen, sondern folgen in erster

Linie der Neugier der Kinder bzw. den

Leser:innen-Briefen, in denen Themen

an uns herantragen werden.

Welche Aktionen sind zum Jubiläum

für den Handel geplant?

Albertz: Wir stellen pro Halbjahr einen

Band in den Fokus. Im Frühjahr

ist es Mutig, stark und selbstbewusst.

Wir bieten eine attraktive Deko sowie

Give-aways für die Endkund:innen

an – und natürlich die beliebten Drehsäulen.

Alles ergänzt durch Social-Media-

und Onlinemarketing in Richtung

Endverbraucher:innen sowie viele PR-

Aktivitäten. Das Besondere daran: Es ist

eine Ganzjahreskampagne mit Schwerpunkten

zu Ostern sowie im vierten

Quartal.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Doris Rübel

Wieso? Weshalb? Warum? junior

Band 66: Helfen, teilen, sich vertragen

16 Seiten, Spiralbindung, ISBN 978-3-473-32944-1

€ 12,40 (A) | Ravensburger Verlag

Patricia Mennen, Melanie Brockamp

Wieso? Weshalb? Warum?

Band 42: Abschied, Tod und Trauer

16 Seiten, Spiralbindung, ISBN 978-3-473-32956-4

€ 15,50 (A) | Ravensburger Verlag

Patricia Mennen, Susanne Szesny

Wieso? Weshalb? Warum?

Band 51: Mutig, stark und selbstbewusst

16 Seiten, Spiralbindung, ISBN 978-3-473-60036-6

€ 15,50 (A) | Ravensburger Verlag

sortimenterbrief 4/23

75


1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

nachbezugsspiegel

Kinder- & Jugendbuch

März

Auslieferung Mohr Morawa

Brandis: Woodwalkers. Die Rückkehr

Das Vermächtnis der Wandler/ARenA

Brezina: Lesestark mit Tom Turbo

Die Mumie des Magiers!/G&G

Thao: Bleib bei mir, Sam/CBJ

Myst: Das kleine Böse Buch 5/

UeBeRReUTeR

Ryan: Court of Sun/CARLSen

Hartlieb: Der Wald heult. ein Fall für

Martha & Mischa/LeyKAM

Myst: Das kleine Böse Buch 1/

UeBeRReUTeR

Stavaric: ˇ Faszination Qualle/LeyKAM

Dashner: The Maze Cutter. Das erbe

der Auserwählten/CARLSen

engler, Amthor: Max Müllauto. Kleine

Reifen, großer Held/AnneTTe BeTz

Auslieferung Medienlogistik

Lobe: Das kleine Ich bin ich/

JUnGBRUnnen

Lobe, Opgenoorth: Valerie und die

Gute-nacht-Schaukel/JUnGBRUnnen

Lobe: Die Omama im Apfelbaum/

JUnGBRUnnen

Spitzenreiter

nach Verlagsangaben

Fischer

Glasgow: Girl in Pieces/FISCHeR

KInDeR- UnD JUGenD-TB

McBratney: Weißt du eigentlich,

wie lieb ich dich hab?/FISCHeR

SAUeRLänDeR

Shipton: Die Wanze/FISCHeR KJB

Oetinger

Lindgren: Ronja Räubertochter

Bleckmann, Hussung: KoboldKroniken

Sie sind unter uns!

nöstlinger: Die besten Geschichten

vom Franz

Ravensburger

Guinness World Records 2023

nahrgang, Szesny: Wieso? Weshalb?

Warum? junior. zähne putzen, Pipi

machen

erne, Szesny: Wieso? Weshalb?

Warum? junior. Was machen wir an

Ostern?

kinder-| jugendbuch

Amanda Gorman schreibt Kinderbuch

Gemeinsam mit dem preisgekrönten

Illustrator Christian Robinson bringt

Amanda Gorman im September das Kinderbuch

Something, Someday bei Viking

Children’s Books heraus.

kicker Kids-Buchreihe

bei Kosmos

Die Reihe Die Zauberkicker

vereint die

Lieblingsthemen von

jungen Leser:innen

ab acht Jahren rund

um die Themen Fußball,

Magie und Schule.

Actionreiche Fußballstorys,

ein zauberhaftes

Maskottchen und starke

Freundschaften sorgen

für hohes Identifikationspotenzial

bei der Zielgruppe. Die Bände

Anpfiff! und Ausgedribbelt! sind bereits

erhältlich. Für Herbst stehen zwei weitere

Titel in den Startlöchern, im Frühjahr

Sortiments-Info

Ein Bilderbuch über eine

Kartoffel, die auf der Suche

nach dem Sinn ihres Lebens

ist. Klingt schräg, ist es aber

nicht! Birte Müller erzählt die

Geschichte von der kleinen

Kartoffel, die eigentlich dazu

bestimmt ist, gegessen zu

werden – so wie alle anderen Kartoffeln auch. Aber

diese eine Kartoffel will das nicht und kullert eines

Tages vom Tisch, aus der Küche hinaus und ins

Leben hinein. Im Garten trifft sie auf einen Vogel,

einen Regenwurm, eine Hummel und andere Lebewesen

und fragt sie nicht nur, wer sie sind, sondern

auch, wofür es sie gibt. Die gelbe Knolle staunt, wie

bunt das Leben ist und dass es ganz viele Gründe

gibt, auf der Welt zu sein. Nachdenklich stimmt die

Begegnung mit dem Stein, der, glatt und warm, in

der Sonne liegt. „Wozu bist du auf der Welt?“, will

die Kartoffel wissen. „Ich? ... Ich bin einfach da.

Ist doch toll, oder?“ Ja, das ist es! Und was wird

nun aus der kleinen Wissbegierigen? Lassen Sie

sich überraschen – vom Wunder des Lebens. Die

Kartoffel und der Sinn des Lebens (Freies Geistesleben)

lädt ein zum gemeinsamen Philosophieren,

Die Buchklub-Redaktion empfiehlt

www.buchklub.at

2024 sind weitere Folgebände geplant. In

Vorbereitung sind zudem Hörspiele sowie

Spiele und Event-Konzepte unter der

Marke „kicker Kids“.

Kinderliteraturfestival Wien

Vom 21. bis 27. Juni findet im Theater

Odeon das Kinderliteraturfestival Wien

statt. Das detaillierte Programm wird ab

Mitte April auf www.kinderliteraturfestival.at

zu finden sein.

Buchempfehlungen im April

der Deutschen Akademie für Kinderund

Jugendliteratur: • Jugendbuch:

Alois Prinz/Franz von Assisi/Gabriel

• Kinderbuch: Kristina Andres/Inspektor

Dilemma/Beltz & Gelberg • Bilderbuch:

Uwe-Michael Gutzschhahn/Der kleine

Eiskönig/Vermes sowie weitere Buchtipps

der österreichischen AG Kinderund

Jugendliteratur unter www.jugendliteratur.at/buchtipps/buchtipp,

im You-

Tube-Kanal „Zuckerseiten“ und im Interview-Podcast

„Kinderbuchtöne“.

Staunen, Entdecken – und, dank der Illustrationen

im Kartoffeldruck, auch zum kreativen Nachmachen.

Das Bilderbuch Der Waldbuchclub

(Bohem) ist eine

Hommage an die zauberhafte

Welt der Bücher und des

Lesens. Seit dem Sommertag,

an dem Hase Hoppel der

Bibliothekarin, die vor der

Bücherei den Kindern vorlas,

gelauscht hat, ist seine Liebe zu Büchern entbrannt.

In einer nächtlichen Aktion gelingt es ihm, über die

Rückgabeklappe in die Bücherei zu gelangen, und

was sich ihm bietet, ist „besser als ein Feld frischer

knackiger Karotten!“ Schon bald gleicht sein Bau

einer Bücherhöhle und die Waldtiere werden auf

Häschens Leselust aufmerksam. Heimlich schlüpfen

Stachelschwein, Frosch, Maulwurf, Maus, Vogel

und sogar (mit etwas Anstrengung) der Bär in die

Bibliothek und vertiefen sich in die jeweils passende

Lektüre. Kein Wunder, dass sie die Ankunft der

Bibliothekarin nicht bemerken ... Annie Silvestros

warmherzig erzählte Geschichte wird durch Tatjana

Mai-Wyss’ Illustrationen zum (Vor-)lesevergnügen.

76 sortimenterbrief 4/23


Christopher Paolini schreibt

Drachenreitersaga weiter

Murtagh erscheint am 7. November

bei cbj zeitgleich mit der US-amerikanischen

und englischen Ausgabe. Die

Handlung setzt ein Jahr nach den Ereignissen

von Das Erbe der Macht ein. Allein

im deutschsprachigen Raum hat sich die

Eragon-Bestsellerreihe bis heute 5,6 Millionen

Mal verkauft.

Zehn Jahre

Die kleine Eule

Der Kult-Charakter

aus dem Oetinger

Verlag startet mit über

zwei Millionen verkauf-

ten Produkten in sein

Jubiläumsjahr. 2013 erschien

mit Die Eule mit der Beule das erste

Pappbilderbuch von Autorin Susanne

Weber und Illustratorin Tanja Jacobs.

Sofort hat sie das Herz von den kleinsten

Kindern, deren Eltern und Großeltern

erobert. Viele weitere Abenteuer und

Alltagsgeschichten rund um diesen Charakter

sind entstanden. Inzwischen gibt

es eine große Eule-Welt, die neben den

Pappbilderbüchern für die Kleinsten

auch aus Bilderbüchern, Hörbüchern, einer

App, einem YouTube-Kanal, tonies ®

und Nonbook-Artikeln besteht.

© Oetinger/Tanja Jacobs

kinder-| jugendbuch

Teddy Eddy

ist zurück

Die österreichische

Vollblut-Entertainerin

und Kinderbuchautorin

Ingrid Hofer hat im

G&G Verlag ihr neues

Teddy Eddy Malbuch

herausgebracht. Das fünfte Buch aus der

beliebten Serie enthält 32 spannende

Ausmalbilder, die die Fantasie anregen,

sowie viele lustige Teddy Eddy-Sticker.

Der kleine Plüsch-Held ist mit 16 Millionen

Klicks im Internet bereits ein Superstar.

Auch die Sängerin und Songwriterin

bricht auf YouTube weiterhin alle

Rekorde, wo sie ihre Lieder in Gesangs-,

Tanz- und Mitmachvideos präsentiert,

die mit insgesamt weit über 30 Millionen

Klicks förmlich durch die Decke gehen.

Katholischer Kinderund

Jugendbuchpreis

Andreas Steinhöfel

und Melanie Garanin

erhalten den mit 5000

Euro dotierten Katholischen

Kinder- und

Jugendbuchpreis 2023

der Deutschen Bischofskonferenz für das

im Carlsen Verlag erschienene Buch Völlig

meschugge?!. Die Jury hat das diesjährige

Preisbuch aus 177 Titeln ausgewählt,

die von 67 Verlagen eingereicht wurden.

www.jumboverlag.de

©

Beate

Hofstadler

JUMBO

Österreich ist

Gastland der Leipziger

Buchmesse 2023

Mitmach-Lesungen für

Kinder mit Marko Simsa:

Freitag, 28. April 2023

Kirsten Boies Seeräuber-Moses

wird verfilmt

Mit Seeräuber-Moses kommt ein weiteres

Kinderbuch von Hamburgs Ehrenbürgerin

Kirsten Boie auf die Kinoleinwand.

Rund 775 000 Euro stellt die „MOIN

Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein“

für den Animationsfilm zur Verfügung.

Die aufregenden und amüsanten

Seeräubergeschichten sind als Buch im

Oetinger Verlag und als Hörbuch bei

Jumbo erschienen – gelesen von Schauspieler

Karl Menrad.

sortimenterbrief 4/23

Uwe Lüders Preis an Josephine Mark

Die Leipziger Illustratorin Josephine

Mark erhält den Uwe Lüders Preis 2023

und wird damit für ihr

bisheriges Werk und

insbesondere für

den Langcomic

Trip mit Tropf

aus dem Kibitz

Verlag gewürdigt.

Das Preisgeld beträgt

5000 Euro, damit

verbunden ist eine Ausstellung mit Werken

der Preisträgerin. Auszug aus der

Jurybegründung: „Josephine Mark nutzt

in ihren Zeichnungen die Möglichkeiten

der grafischen Erzählung mit großer

Souveränität.“

77

© Volly Tanner

Samstag, 29. April 2023

Unsere Vertretung: Verlagsagentur

E. Neuhold OG • buero@va-neuhold.at

Auslieferung: Medienlogistik Pichler-ÖBZ

GmbH & Co. KG • mlo@medien-logistik.at

JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH


Das aktuelle Buch

im Internet

nachbezugsspiegel märz

Der Nachbezugsspiegel soll als Dispositionshilfe bei Nachbezügen dienen. Er erfasst die nachbezugsstärksten

Titel des Monats. Reihung nach Auslieferer- bzw. Verlagsangaben.

Auf unserer Website www.schwarzer.at

wird jeweils für zwei Wochen das aktuelle Buch

des Monats präsentiert:

1.–15. April

Bernd Spatzenegger

Die energielüge

Bernd Spatzenegger zeichnet ein klares

Bild von den Maßnahmen, die für die

Bewältigung der Klimakrise notwendig

sind. Sein Energiewende-Buch ist ein

Aufruf zu realistischem Optimismus –

retten wir das Klima, in dem wir uns

vernünftige Ziele setzen!

328 Seiten, Hardcover

€ 28,– | 978-3-7110-0325-6

ecoWing

16.–30. April

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Belletristik & Sachbuch

Auslieferung Mohr Morawa

Parker: Aufblattelt/GMEINER

Köhlmeier: Frankie/HANSER

Ernaux: Der junge Mann/SuHRKAMP

Dutzler: Letzter Tropfen/HAYMON

Geiger: Das glückliche Geheimnis/HANSER

Prinz Harry: Reserve/PENGuIN

Zeh: Zwischen Welten/LucHTERHAND

Brezina: Was soll ich mir wünschen, wenn ich nicht weiß, was ich will/EDITION A

Franzobel: Einsteins Hirn/ZSOLNAY

Arenz: Die Liebe an miesen Tagen/DuMONT

camilleri: Die Botschaft der verborgenen Bilder/LüBBE

Kristek: Die nächste Depperte/GMEINER

Athanasiadis: Heute hab ich nichts zu tun, außer .../uEBERREuTER

Flašar: Oben Erde, unten Himmel/WAGENBAcH

Kreutzer (Hg.): Schaurige Orte in Österreich/GMEINER

Thumann: Revanche/c.H.BEcK

Reuter: curvy me/uEBERREuTER

Berg: Von Spaß war nie die Rede/AuFBAu TB

Baumann: Majoran, Mord und Meisterwurz/GMEINER

Hazelwood: Die unannehmlichkeiten von Liebe/RüTTEN & LOENING

Auslieferung Medienlogistik

Langmann: Wie man einen Traum aufgibt .../BRANDSTäTTER

Haller: Verrücktheiten/EDITION KLEINE ZEITuNG

Bugnyar: Raben/BRANDSTäTTER

Molcho: coming Home/BRANDSTäTTER

Plachutta: Der goldene Plachutta/BRANDSTäTTER

Seiser: Schnell mal vegan/BRANDSTäTTER

Münkler: Die Zukunft der Demokratie/BRANDSTäTTER

Pernkopf, Wagner-Wittula: Heute lieber kein Fleisch/PIcHLER

Prutsch: Leopoldine von Habsburg/MOLDEN

Herkner: Wiener Küche mit Herz/BRANDSTäTTER

Franziska Biermann: Herr FucHS

mag Blaukarierte aBenteuer!

Herr Fuchs möchte diesmal einen

Abenteuerroman schreiben, also begibt

er sich auf die Suche nach einem verlorenen

Piratenschatz und nach dem

sagenhaften blaukarierten Papagei.

Doch der ist schwieriger zu finden als

alles Gold und Geld ...

ca. 80 Seiten, illustriert, Hardcover

€ 18,– | 978-3-7074-5279-2

g&g, ab 5 Jahren, ET: 18. April

Weitere Infos unter www.schwarzer.at

oder von Silvia Kudrna

Telefon 01/548 13 15-34 oder

silvia.kudrna@schwarzer.at

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

Spitzenreiter nach Verlagsangaben

Messner: Sinnbilder/S. FIScHER

Streeruwitz: Tage im Mai/S. FIScHER

Jaud: Komm zu nix /FIScHER ScHERZ

Herrmann: Das Ende des Kapitalismus/KIEPENHEuER & WITScH

Weber: Die Welt geht unter, und ich muss trotzdem .../KIEPENHEuER & WITScH

Remarque: Im Westen nichts Neues/KIWI

Edelbauer: Die Inkommensurablen/KLETT-cOTTA

Grangé: Die marmornen Träume/TROPEN

Evaristo: Mr. Loverman/TROPEN

Moyes: Mein Leben in deinem/WuNDERLIcH

Kuschik: 50 Sätze, die das Leben leichter machen/RORORO

Fallwickl: Die Wut, die bleibt/ROWOHLT

Lachenmeier: Mit ADHS erfolgreich im Beruf/SPRINGER

Payr: Von Menschen und Mensch*innen/SPRINGER

Polleit Riechert: Kunst kaufen/SPRINGER

78 sortimenterbrief 4/23


Warum im Ausland

drucken,

wenn das Gute

liegt so nah.



sortimentsnews

© Tyrolia

Mag. Stephan Bair (Tyrolia-Vorstand Handel) und Verena

Gruber (Gesamtleitung der Tyrolia-Hauptbuchhandlung)

Wechsel in der Gesamtleitung der

Tyrolia-Hauptbuchhandlung

Auf eigenen Wunsch gaben Anfang März

die bisherigen Standortverantwortlichen

Daniela Greimel und Barbara Kumpitsch

die Leitung des größten Buchhauses in

Innsbruck an ihre langjährige Kollegin

Verena Gruber weiter. Barbara Kumpitsch

(Sortiment) und Daniela Greimel

(Sach- und Fachbuch) hatten seit September

2015 den Tyrolia-Hauptstandort in

der Maria-Theresien-Straße gemeinsam

geführt, nun soll die Gesamtverantwortung

wieder in einer Leitung gebündelt

werden. Die gebürtige Salzburgerin Verena

Gruber begann ihre Arbeit bei Tyrolia

2010 in der Buchhandlung in Landeck.

2011 wechselte sie in die Innsbrucker

Filiale im Einkaufszentrum DEZ, die sie

seit 2019 leitete. Zudem entwickelte sie

seit 2020 auch den hauseigenen Online-

Shop www.tyrolia.at inhaltlich weiter. In

Abstimmung mit der Tyrolia-Geschäftsführung

wird sie nun als Leiterin der

Hauptbuchhandlung, die auf eine mehr

als 100-jährige Tradition zurückblicken

kann, die Bereiche Einkauf, Werbung,

Kooperationen, Marketing, Personal und

Verkauf organisieren und verantworten.

Mit Claudia Pellegrini wurde eine hausinterne

Nachfolgerin für Tyrolia im Einkaufszentrum

DEZ gefunden.

Luca Döller

neu bei Morawa

Luca Döller begann

seine Laufbahn in

der Buchbranche

als Lehrling zum

Buch- und Medienwirtschafter

bei

Thalia im G3. Dort durfte er recht

bald u. a. die Kinder- und Jugendbuch-

Abteilung und sein Steckenpferd, die

Abteilung für fremdsprachige Bücher,

betreuen. Mit der Zeit ergab sich auch

immer wieder die Möglichkeit, einiges

im Backoffice zu erledigen, und sein Interesse

für die Hintergrundprozesse im

Handel und den B2B-Kontakt wuchs.

Seit Jänner dieses Jahres unterstützt er

Karin Gamauf bei Morawa in der Publikumswerbung

und sorgt dafür, dass die

Spitzentitel der Verlage durch Printwerbung,

Filialpräsentationen und Onlinewerbung

den Kund:innen nähergebracht

werden. Annemarie Alaeto, die diesen

Bereich betreute, hat sich in den wohlverdienten

Ruhestand verabschiedet.

© Marlene Karpischek

Maximilian Schmidt, Hanna Schmaldienst, Clemens Ettenauer

und Carmen Buczolich

Holzbaum Verlag eröffnet

Verlagsbuchhandlung

Clemens Ettenauer hat in der Döblinger

Hauptstraße in Wien die Holzbaum-

Verlagsbuchhandlung eröffnet. An diesem

historischen Ort gab es seit 1930 die

Buchhandlung Georg Fritsch, die Ende

letzten Jahres geschlossen wurde. Es

werden (fast) alle Genres angeboten, vor

allem aber Literatur, Kinderbücher, Kochbücher,

Sachbücher, Humor, Graphic Novels

und natürlich die Bücher und Nonbooks

aus dem Holzbaum Verlag.

Self-Checkout-Kassen bei Thalia

Thalia hat an rund 50 Standorten in

Deutschland sogenannte Self-Checkout-Kassen

eingeführt. Die Bedienung

ist intuitiv und spielerisch einfach,

Kund:innen werden über Display-Anweisungen

automatisiert durch den Kassiervorgang

geführt. Eine flächendeckende

Einführung ist sukzessive bis Ende des

Jahres geplant. Auch nach erfolgtem

Rollout sollen die neuen Kassensysteme

fortlaufend optimiert werden.

Alles Gute

zum Geburtstag

16. 4. CHRISTIAN LOEBENSTEIN

Hoanzl, Wien

16. 4. MICHAEL OROU

Verlagsvertreter, Wien

18. 4. MAG. ANTON HEISINGER

Heisinger, Deutschkreuz

18. 4. SIMONE PATyNA

Freies Geistesleben &

Urachhaus, Stuttgart

18. 4. MAG. ROMAN TILL

Hermagoras, Klagenfurt

19. 4. WALTER PICHLER

Verlagsvertreter, Absam

21. 4. ANNEMARIE RADL

Thalia, Graz

22. 4. DANIELA LADSTÄTTER

Tyrolia, Lienz

23. 4. ANjA LECHNER

dtv, München

24. 4. MAG. UTE LEDL-THIEL

Thiel, Wr. Neustadt

25. 4. MAG. HELMUTH FAHRNGRUBER

Thalia, St. Pölten

26. 4. DR. SILKE GRINKE

Wien

27. 4. CLAUS MITTERBAUER

Mitterbauer, Purkersdorf

1. 5. HELMUT ZECHNER

Heyn, Klagenfurt

2. 5. IRIS HAAS

Arena, Würzburg

3. 5. HERWIG BITSCHE

NordSüd, Zürich

3. 5. INGEBORG STROBL

Tyrolia, Landeck

4. 5. HORST BAyER

Verlagsvertreter, Wien

4. 5. ERWIN RIEDESSER

Leporello, Wien

Informationen bitte an

Silvia Kudrna

silvia.kudrna@schwarzer.at

Weitere Geburtstage auf Seite 82

sortimenterbrief 4/23

81

Happy Birthday!


branchennews

Alles Gute

zum Geburtstag

5. 5. BARBARA SOLLEREDER

Tyrolia, Innsbruck

6. 5. GEORG BÜCHNER

Morawa, Wien

6. 5. BERNHARD RIEDL

Riedl, Wien

7. 5. KR GUSTAV GLÖCKLER

Schule und Wissenschaft, Wien

7. 5. MAG. MICHAEL HASLEHNER

Verlagsvertreter, Kiefersfelden

7. 5. DR. MANFRED PICHELMAyER

Fachgruppe Buch- und

Medienwirtschaft, Wien

8. 5. CLAUDIA GRÜNEIS-LAMBOURNE

Verlagsvertreterin, Linz

9. 5. SABINE LERCHENBERGER

ADAC, München

9. 5. MAG. KARL WEIERMAIR

Hartlauer, Steyr

10. 5. SILKE SCHMIDT

Neuhold, Graz

11. 5. KRISTA RAGITSCH

Moser, Graz

11. 5. REGINA RUMPOLD-KUNZ

Jung und Jung, Salzburg

© Lisi Specht

Ende der Vier-Tage-Woche bei Heyn

Als sich Helmut Zechner (li) vor acht

Monaten dazu entschieden hatte, die

Buchhandlung Heyn montags geschlossen

zu halten, war ein Umsatzrückgang

einbudgetiert.

Er wollte damit

als Dienstgeber attraktive

Arbeitszeiten

anbieten

und seinen Mitarbeiter:innen

bei

vollem Lohnausgleich

Zeit zum Lesen

geben. Da sich der Umsatz von Dienstag

bis Samstag jedoch bei einem Minus

von 5 % eingependelt hat, war für ihn

der Zeitpunkt gekommen, die Notbremse

zu ziehen. Auf Teamverkleinerungen

wollte er nicht zurückgreifen. Auch

konnte der Verlust nicht über den Onlineumsatz

kompensiert werden, der in

den Coronajahren 2020 und 2021 ein

Plus im zweistelligen Bereich ergab, jedoch

im Vorjahr zurückging. Geringere

Umsätze in Kombination mit Kundenrückmeldungen

veranlassten Herrn

Zechner nun dazu, die Buchhandlung

Heyn montags wieder zu öffnen.

Bogenhuber übernimmt eine langjährige

und erfahrene Mitarbeiterin die Standortleitung.

Für sie ist das Gesamtbild der

neuen Buchhandlung sehr ansprechend,

weil hier harmonisch und natürlich in

der Farbgestaltung mit viel Tageslicht

an einem guten Standort gebaut wurde.

Thalia-Geschäftsführerin Andrea

Heumann ist davon überzeugt, dass die

gesamte Region vom neuen Einkaufszentrum

und der neuen Buchhandlung vor

Ort profitieren wird.

Christian Pflug

ist Verlagsleiter

bei den Paul

Pietsch Verlagen

Christian Pflug, seit

2015 Leiter Marketing

& Vertrieb bei

den Stuttgarter Paul

Pietsch Verlagen, wurde per 1. Jänner zum

Verlagsleiter berufen. In der neu geschaffenen

Position verantwortet er neben der

Leitung des Bereichs Marketing & Vertrieb

zusätzlich den Bereich Herstellung

und ist gemeinsam mit den Programmleitungen

für die Positionierung und Weiterentwicklung

der Imprints Motorbuch,

Pietsch, Müller Rüschlikon, Transpress

und Bucheli verantwortlich.

© PaulPietschVerlage

Weitere Geburtstage auf Seite 81

12. 5. LOTHAR LAABER

Laaber, Wien

14. 5. IRINA FRÖHLICH

Morawa, Salzburg

14. 5. MAG. SIByLLE HAMTIL

Metro, Wien

14. 5. SILVIA KUDRNA

Schwarzer, Wien

15. 5. ANDREA BAUER

Droemer Knaur, München

15. 5. EVA BRENNDÖRFER

Piper, München

15. 5. MAG. CHRISTOPH SCHIEMER

Tyrolia, Innsbruck

Informationen bitte an

Silvia Kudrna

silvia.kudrna@schwarzer.at

Leiterin Manuela Bogenhuber (2.v.l.) mit ihrem Team

Thalia eröffnete in Mattighofen

Am 16. März fand die feierliche Eröffnung

der mittlerweile 14. Buchhandlung

im Bundesland Oberösterreich und der

41. österreichweit statt. Auf rund 250 m²

Verkaufsfläche steht eine neue Lesewelt

bereit, die den Bogen von spannenden

Krimis über fesselnde Romane bis zu

topaktuellen Sachbüchern spannt. Fans

von englischsprachiger Literatur oder

Manga werden genauso fündig wie Kinder-

und Jugendbuchleser:innen. Weiters

werden Spiele sowie Geschenk- und

Trend-Artikel angeboten. Mit Manuela

© Thalia

Loewe krallt sich

Manga-Chef zum

Ausbau dieser

Warengruppe

Der Loewe-Verlag

setzt zum Sprung

auf die Warengruppe

Manga an.

Um dieses Vorhaben zum Erfolg zu führen,

konnte sich Verlagsleiter Christoph

Gondrom die Unterstützung des vormaligen

KAZÉ Manga-Programmleiters

Patrick Peltsch sichern. Der Leiter des

zweitgrößten Manga-Publishers im

deutschsprachigen Raum wird seine

Expertise und langjährige Erfahrung zukünftig

dem Loewe-Team zur Verfügung

stellen und verantwortet seit dem 1. März

den Aufbau eines Manga-Programms

für den traditionsreichen Kinder- und Jugendbuchverlag.

© privat

Happy Birthday! 82 sortimenterbrief 4/23


ausliefererinfo

Informationen bitte an Silvia Kudrna, Tel. 01/548 13 15-34,

Fax 01/548 13 15-39, E-Mail silvia.kudrna@schwarzer.at

Neue Verlage in der Auslieferung

Mohr Morawa:

AT Verlag, 978-3-85502, 978-3-03800, 978-3-03902

Brandstätter, 978-3-7106, 978-3-85033,

978-3-902510, 978-3-85447, 978-3-85498

Braumüller, 978-3-99100, 978-3-99200,

978-3-99400, 978-3-99108

Kremayr & Scheriau, 978-3-2180, 978-3-7015

Verlagsgruppe Styria, 978-3-222, 978-3-7012,

978-3-7088, 978-3-85431, 978-3-99011,

978-3-66, 978-3-85378, 978-3-85485

The Essence Publishing, 978-3-9505145

Mohr Morawa:

J. P. Bachem, 978-3-7616

Streichungen Verlage

sortimenterbrief 4/23

83


inserentenverzeichnis/impressum

guten Appetit

Auch Päpste mögen die schlichte römische Küche, so zum Beispiel Papst Pius

XII., der eine Schwäche für die Pasta alla carbonara hatte. Eine Variante wurde in

den 1930er-Jahren extra für ihn erfunden. Heute ist diese Pasta in ganz Italien

als Fettuccine alla papalina bekannt, als „päpstliche Bandnudeln“.

fettuCCiNe AllA pApAliNA

Zutaten für 4 personen

1 Zwiebel

Butter

100 g Rohschinken

(prosciutto crudo)

Pfeffer aus der Mühle

Salz

4 Eidotter

150 g Parmesan

Zubereitung

Zwiebel fein schneiden. Die Zwiebelstücke

in Butter braten, bis sie glasig sind (sie

sollen nicht braun werden). Den Rohschinken

in Stücke schneiden

und sanft mitrösten. Mit Pfeffer

und eventuell ein wenig Salz

abschmecken.

In einer Schüssel die Eidotter

mit zwei Dritteln des geriebenen

Parmesans verrühren.

In der Zwischenzeit reichlich

Wasser zum Kochen bringen

und salzen. Die Fettuccine darin

bissfest kochen. Beim Abseihen

etwas Nudelwasser auffangen.

Die Nudeln gleich in die Pfanne

zu den Zwiebelstücken und

dem Schinken geben und gut

vermischen.

Pfanne vom Herd nehmen,

etwas abkühlen lassen, dann die

Dottermasse dazugeben. Alles

gut vermengen. Wenn die Nudeln zu trocken sind, 1–2 Esslöffel Nudelwasser

dazugeben. Vor dem Servieren mit dem restlichen Parmesan und frisch

gemahlenem Pfeffer würzen.

© Alessandra Dorigato

Mit freundlicher Genehmigung aus der Edition Raetia: a modo mio von Alessandra Dorigato | ISBN 978-88-7283-790-0

inserentenverzeichnis

Aquamarin 64–65 Jumbo 77

AT Verlag 8, 47 Kein & Aber 85

Berenberg 11 Kiepenheuer & Witsch 32–33

S

W

Z

C

A

E

H

R

R

impressum

ARGE Welttag des Buches.

MedieNiNhAber uNd VerlAg

Verlagsbüro Karl Schwarzer

Ges.m.b.H., Buchwerbung,

Verlag, Buchhandlung, Werbemittlung,

ARGE Buchliebling,

Blanvalet 6

Braumüller 1–2

Buchmedia 9

Coppenrath 51

Das vergessene Buch 34

Diogenes 86

DK Dorling Kindersley 53

Emons 31

Ennsthaler 57

Fachverband 12–15

Frankfurter Allgemeine Buch 16

Frankfurter Verlagsanstalt 36–37

Paul Gerin 79–80

G&G 3

Haymon 35

Königsfurt-Urania 61

Manz 58–59

maudrich 62–63

Midas 7

Mohr Morawa 83

Observer 4

Oetinger 72–73

Stocker 45

Tyrolia 17

Carl Ueberreuter 39, 48–49

Westend 55

Wieser 43

UMSCHLAGFOLDER

Scorpio

herausgeber, Chefredakteur und eigentümer:

Oskar Hejlek

redaktionsleitung: Silvia Kudrna

VerlAgSANSChrift

Dionysius-Andrassy-Straße 1/Top 2,

A 1190 Wien

telefon: 01/548 13 15-0

fax: 01/548 13 15-39

e-Mail: verlagsbuero@schwarzer.at

Website: www.schwarzer.at

erscheinungsort: 1190 Wien

Verlagspostamt: 1190 Wien

druck: Paul Gerin, 2120 Wolkersdorf

erscheinungstermin: Anfang des Monats

redaktions- und Anzeigenschluss:

15. des Vormonats

Auflage gesamt: 1.600 Exemplare

Jahres-Abo: Inland: € 74,80 inkl. MwSt. und

Postversand, Ausland: € 85,– inkl. Postversand

Alle im redaktionellen Teil angeführten Buch-

Preise sind – nach Verlags- bzw. Auslieferer-Angaben

– österreichische €-Preise. Für die Inhalte

der Anzeigen sind die Auftraggeber verantwortlich.

Der sortimenterbrief – Fachinformation zu

Buchmarkt, -verkauf und -werbung in Österreich

– veröffentlicht Fachhandels-Informationen für

die österreichische Buchbranche.

Hörbuch Hamburg 19

84 sortimenterbrief 4/23


Frühling mit

Kein & Aber

ISBN 978-3-0369-6157-6

ISBN 978-3-0369-6154-5 ISBN 978-3-0369-6156-9

ET:

16.05.

ISBN 978-3-0369-6155-2

ISBN 978-3-0369-6159-0 ISBN 978-3-0369-6158-3

ISBN 978-3-0369-6161-3

#diemitdemfarbschnitt


Die Diogenes Krimi-Highlights

im Frühling 2023

Anthony

McCarten

Martin Walker

Troubadour

Der fünfzehnte Fall für Bruno

Chef de police

Roman · Diogenes

Roman· Diogenes

400 Seiten, Leinen, € (A) 26.80

ISBN: 978-3-257-07237-2

Erscheint am 26. April 2023

464 Seiten, Leinen, € (A) 25.70

ISBN: 978-3-257-07192-4

Erscheint am 26. April 2023

Donna Leon Wie die Saat, so die Ernte

Donna Leon

Wie die Saat,

so die Ernte

Commissario Brunettis

zweiunddreißigster Fall

Roman · Diogenes

LucaVentura

Bleich wie

der Mond

Der Capri-Krimi

Roman · Diogenes

320 Seiten, Leinen, € (A) 26.80

ISBN: 978-3-257-07227-3

Erscheint am 24. Mai 2023

272 Seiten, Paperback, € (A) 18.50

ISBN: 978-3-257-30095-6

Erscheint am 24. Mai 2023

Diogenes

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!