Medenspiele 2002 - Tennisclubs Grün Weiß Am Kreuzberg

tc.kreuzberg.de

Medenspiele 2002 - Tennisclubs Grün Weiß Am Kreuzberg

KTN

Clubturnier 2002

fröhliche Sieger, aber leider

mehr Fotos als Teilnehmer

Tag der offenen Tür

45 neue Mitglieder zu

vermelden 9

Kreuzberger

TENNIS

Nachrichten

KTN Nr.66

Januar 2003


Obligatorisches

Was Sie erwartet

Editorial................................................. 3

Titel

Tag der offenen Tür.................................4

Saisonrückblick

1. Herren................................................6

1. Damen .............................................. 8

Herren 55...............................................9

Herren 40...............................................10

Clubleben

Vereinsmeisterschaften............................ 12

Über den Tellerrand hinaus

Knigge für Vereinsmeier...........................15

Tenniswoche 2002

Fotos vom Jugendcamp ..........................16

Interview

Die Sexy Ladies - unschlagbar..................18

Ticker

Nachrichten aus dem Clubleben ..............20

Wer macht was ?

Aufgaben, Posten und Anschriften............22

Tabellen..................................................23

schauen Sie selbst .................................. 24

Alle Artikel, die nicht mit einem Kürzel verfasst sind, wurden von

Clubmitgliedern geschrieben,

geben daher nicht die Meinung der

Redaktion wieder. Wir behalten

uns, vor Artikel zu ändern.

Ein Nachdruck darf nur nach

Absprache mit den Betroffenen

erfolgen. Die KTN erscheinen in

loser Folge und werden kostenlos

an Mitglieder und Freunde des

Clubs abgegeben.

2

Impressum

KTN Nr. 66

Januar 2003

22. Jahrgang

Kreuzberger

Tennisnachrichten

gegründet: Febr. 1982

Veranwortlich für

Inhalt und Readktion

Jörg Stratmann (jan.)

Florastraße 23

53125 Bonn

0228/258699

Felix Heyder (der.)

Meßdorferstraße 228

53123 Bonn

0228 / 964 99 159

heyder@gmx.de

Beiträge:

Norbert Mattar, Michael

Weller, Tobias Kaufmann,

WoJo Geilenkeuser,

Renate Pohl, Verena

Amonat, Sandra Vollberg

Esther Schüller, Dieter

Hirsch, Markus Isajiw

Fotos

Felix Heyder, Michael Weller,

Ronald Friese

Titelbild:

Caroline Kauffmann und

Heiko Lange, unsere

Vereinsmeister ´02 im Mixed

Layout

Felix Heyder

>>>


S

eit Jahren sind wir beim

Zehnerturnier und bei den

Medenspielen mit hervorragenden

sportlichen Ergebnissen, die sich in

mehreren Aufstiegserfolgen niederschlugen,

verwöhnt worden.

Im vergangenen Jahr sind uns -

insbesondere bei unseren

Aushängeschildern - Grenzen

gesetzt worden.

Einige Mannschaften konnten ihre

Klasse nicht halten. Auch das

gehört zum Sport.

Im Gegensatz hierzu haben wir mit

unserem ersten "Tag der offenen

Tür" eine Resonanz gefunden und

einen Erfolg erzielt, die wir nicht zu

träumen wagten. Rund 40 neue

Mitglieder sind zu uns gestoßen

und sorgen für eine beachtliche

Auffrischung und Belegung.

Traditionell erfolgreich verlief das

Jugendcamp mit der Rekordzahl

von 72 Teilnehmern, die unsere

absolute Kapazitätsgrenze darstellen.

Bei dieser Veranstaltung konnte

sich unser Gastronomenpaar

Lammerich auch dank familiärer

Unterstützung bewähren wie

schon bei unseren gesellschaftlichen

Veranstaltungen, von denen

der spanische und der bayerische

Abend besondere Erwähnung verdienen.

Der erhoffte nahtlose

Übergang von der "Ära Schorsch"

zu "Lammi" ist geglückt.

In der Wintersaison öffnet unser

Gastronom jeweils dienstags

abends von 17 Uhr an das

Clubhaus zum geselligen Beisammensein

und zum Genus von

Kulinarischem mit gepflegtem

Kölsch. Angesprochen sind auch

die Anhänger urdeutscher (Skat

und Doppelkopf) und sonstiger

3

Rückblick und Ausblick

Tag der offenen Tür und Tenniscamp als volle Erfolge /

Einführung des Lastschriftverfahrens

Kartenspiele. Wir hoffen und erwarten,

dass dieses Angebot angenommen

wird.

Nun zum Ausblick:

1.

Für das Tennisjahr 2003

planen wir die Umstellung

unserer Buchhaltung auf EDV;

eine geeignete Software haben wir

angeschafft. Wir sind nun auf der

Suche nach einem Clubmitglied,

das dieses Programm, also die laufenden

monatlichen Buchungen,

anwendet und damit gleichberechtigter

Teil der Schatzmeisterei

wird. Um den Zeitaufwand für diesen

Vorstandsbereich zu reduzieren,

hat der Vorstand einstimmig

entschieden, das

Lastschriftverfahren für die

Mitgliedsbeiträge ab 2003 generell

vorzugeben. Alle Mitglieder, die

diesem Verfahren bisher nicht beigetreten

sind, werden durch ein

gesondertes Schrei-ben auf die

Einzugsermächtigung angesprochen.

Bei Ablehnung dieses

Verfahrens wird zum Ausgleich des

Mehraufwands ein Betrag von 10

Euro erhoben.

2.

Auf Anregung eines verdienten

Mitglieds der ersten

Herrenmannschaft sollen zukünftig

"Verbindungsleute" zum Vorstand

gesucht werden. Wir greifen diesen

Vorschlag auf und denken an vier

Altersgruppen: Jugendliche bis 20

Jahre, Altersklasse 20 bis 30,

Altersklasse 31 bis 60 und

Altersklasse über 60 Jahre.

Freiwillige werden hiermit angesprochen.

Außerdem wird dieser

Vorschlag auf der Mitgliederversammlung

im kommenden

Frühjahr erörtert.

3.

Editorial

Weitere Anregungen werden

dort ebenfalls zur Sprache

kommen: beispielsweise die Organisation

eines eventuellen Mitternachtsturniers,

die Änderung oder

Abschaffung der Rangliste, die

Clubmeisterschaft etc.

Ich danke im Namen des gesamten

Vorstands allen, die zu der erfolgreichen

Saison 2002 beigetragen

haben. Wir wünschen uns, dass der

wöchentliche Clubabend gut angenommen

wird und sich viele

Mitglieder nicht erst im kommenden

April bei der Eröffnung der

neuen Saison wieder sehen werden.

P.S.

Der Vorstand

Norbert Mattar

Eher zufällig brachten

wir in Erfahrung, dass

unser Club durch die Gastronomie

ungewollt und ohne Lizenz ein

Kreditinstitut besitzt, das von nicht

wenigen Mitgliedern entsprechend

genutzt wird. So sammelt

Schorsch Harms heute noch manche

Forderung aus 2000/2001

ein. Und unser neuer Gastronom

macht ebenfalls die Erfahrung,

dass zinslose Darlehen sich einiger

Beliebtheit erfreuen. Es ist zwar

wünschenswert, dass im Clubhaus

ordentliche Umsätze erzielt werden

- das Anschreiben sollte aber

zukünftig in der Summe wie im

Zeitsegment

angemessen

bleiben und

im Oktober

gegen Null

tendieren!

>>>


Clubleben

Ein rundherum gelungener Schnuppertag

Der Verein begrüßte 45 neue Mitglieder

W

ie man unserer Umfrage

Anfang des Jahres entnehmen

konnte, teilt die überwiegende

Mehrheit des TC Grün-

Weiß Am Kreuzberg die Meinung

des Vorstands, die Anzahl der

Mitglieder im Club möglichst konstant

zu halten. Dazu war und ist

es notwendig, den Club aktiv für

neue Mitglieder zu öffnen und im

Bonner Umfeld zu präsentieren.

Am 7. Juli 2002 haben wir daher

einen Schnuppertag auf dem

Kreuzberg veranstaltet. Ein Novum

in der Clubgeschichte, das

aber überaus erfolgreich verlief.

Bereits bei der Vorbereitung dieses

Events erlebten wir Außergewöhnliches.

Durch die Vermittlung

unseres Mitglieds Özgün

Antalya gelang eine Aktion, bei

der die Zeitung Bonner General-

Anzeiger ganzseitig über uns

berichtete. Özgün Antalya und

besonders auch unseren

Sponsoren sei hier nachdrücklich

gedankt. Durch ihre Anzeigen im

Umfeld des Artikels wurde diese

4

Sonder-seite

des General-

Anzeigers

möglich.

Als der Samstagnäherrükkte,

nahm die

Spannung zu.

Wird das Wetter

uns wohlgesonnen

sein? Hat irgendjemand

unsere Anzeige

und den

Artikel gelesen?

Wird

wirklich

jemand an diesem

Tag in unseren Club eintreten?

Oder müssen wir den ganzen

gespendeten Kuchen alleine

essen? Fragen über Fragen, die

sich aber allesamt in

Wohlgefallen auflösten.

Denn bei schönstem Sommerwetter

trafen sich viele Mitglieder

und eine große Anzahl Tennis-

Erste Trainerstunde mit Alt ...

Interessierter aus der Umgebung

auf der Anlage. Es wurde einer

der schönsten Tage in diesem

Jahr auf dem Kreuzberg. Alte und

zukünftige Mitglieder saßen bei

Kaffee und Kuchen und ein paar

Kölsch bis in den Abend auf der

Terrasse und warfen ab und zu

einen Blick auf das Probetraining.

... und Jung

>>>


Dort konnten einige Neulinge

gleich schon mal die sportlichen

Aspekte einer Mitgliedschaft bei

uns erkunden.

Getragen von dieser positiven

Stimmung meldeten sich bis in

den Abend immer neue Mitglieder

an, gut 30 zählten wir bis

zum Abend.

Auch kurz danach im unmittelbaren

Zusammenhang mit dem Tag

traten noch neue Mitlieder ein, so

dass wir insgesamt 45 neue

Mitglieder begrüßen:

Herzlich Willkommen, wir freuen

uns auf Sie, viel Erfolg und Spaß

im Tennissport!

Alten und neuen Mitgliedern und

wünsche ich eine schöne gemeinsame

Zeit im Club.

Zum Schluss auch von dieser

Stelle nochmals "Ein ganz herzliches

Dankeschön" an alle, die

uns bei der Durchführung dieses

Tages unterstützt haben.

5

Michael Weller

General

Anzeiger

Clubleben

>>>


Medenspiele 2002

Nach dem Aufstieg 2001 in die

1. Verbandsliga konnte das Ziel in

dieser Saison nur "Klassenverbleib"

lauten. Dies sollte in folgender

Aufstellung realisiert werden:

Niko Overkemping,

Christian Hedrich, Ingo Wirth,

Alex Weber, Heiko Lange, Tobias

Kauffmann. Doch bei aller mannschaftlicher

Geschlossenheit

schafften wir es nicht, unseren

technisch meist überlegenen

Gegnern ein Schnippchen zu

schlagen.

Zuerst gastierte die "Weltauswahl"

Euskirchen am Kreuzberg,

die neben zwei Deutschen aus

Engländern und Osteuropäern

bestand. Trotz aufopferungsvollen

Kampfes, der die erfahrenen

Gegner durchaus beeindruckte,

reichte es nur zu einem 3:6.

Im nächsten Spiel beim Erzfeind

BTHV setzte es eine sehr un-

glückliche Niederlage, da Christian

Hedrich in aussichtsreicher

Lage sein Match wegen einer

Bänderverletzung aufgeben

mußte und auch Tobias Kauff-

Bye, Bye 1. Verbandsliga

1. Herren in der nächsten Saison mit sehr dünner Personaldecke

Harter Widerstand ...

6

mann gehandicapt im dritten

Satz verlor.

Somit mußte gegen Troisdorf ein

Sieg her, den es aber erwartungsgemäß

nicht gab. David Müller

sprang hier für den verletzten

Hedrich ein und verlor ebenso

klar wie alle seiner Mannschaftskollegen.

Steffen "Pittermännchen" Lange

kam im Doppel zum Einsatz. Der

erste Sieg wurde dann, auch

dank großartiger Publikumsunterstützung,

gegen Übach-Palenberg

gefahren. Heiko Lange bog sein

Heiko Lange, unsere Nummer 5

Einzel nach tollem Kampf noch

um, so daß die 4:2 Führung nach

den Einzeln ausreichte, um das

Spiel siegreich zu gestalten.

Aufgrund der für uns schlechten

Ergebnisse der Konkurrenten

untereinander fuhren wir mit der

Gewißheit zum letzten Auswärtsspiel,

dass nur ein 8:1 Sieg für

den Klassenverbleib reichen

würde. Am Tage des WM-Finals

(denkwürdig genug) traten wir

bereits um acht Uhr in Erkelenz

an und verloren knapp zwei

Einzel, so dass der Abstieg besiegelt

war. Nicht nur der deutschen

>>>


Christian Hedrich, Niko Overkemping

Nationalelf fehlte ein Ronaldo in

ihren Reihen!

Auch wenn in dieser Saison mit

etwas Glück mehr drin gewesen

wäre, so bleibt zu konstatieren,

dass wir in der 2. Verbandsliga

besser aufgehoben sind. Dann

müssen wir wenigstens nicht

immer gegen Engländer, Polen,

Rumänen, Tscheche und

Neuseeländer antreten.

7

Erwähnenswert ist, daß Oldie

Heiko Lange seine wohl beste

Saison am Kreuzberg absolvierte

(als einziger mit positiver

Einzelbilanz) und daß auch Alex

Weber sehr gute Spiele zeigte.

Das Personalkarussell dreht sich

ebenfalls am Kreuzberg. Aus

Perspektivgründen verlässt uns

(aus seiner und unserer Sicht verständlicherweise)

leider Niko

Overkemping gen Köln.

Medenspiele 2002

Alex erklärte seinen Rücktritt von

den Medenspielen, und Ingo

Wirth heuert wahrscheinlich in

Köln bei einer Tennismannschaft

an, deren Mitglieder eher seinem

Alter entsprechen (Jungsenioren!).

Hier ist aber das letzte Wort noch

nicht gesprochen.

Wenn dann noch Christian

Hedrich seine Drohung wahrmacht,

ein Jahr ins Ausland zu

gehen, so ist die Personaldecke

für die nächste Saison doch recht

dünn.

Wir sind auf der Suche nach

Verstärkungen und optimistisch,

auch nächste Saison eine schlagkräftige

Truppe präsentieren zu

können (die dann auch abseits

der Theke glänzt).

Ein großer Dank gilt an dieser

Stelle auch der Familie Lammerich,

die uns mit Kölsch und

Essen (allen voran "lecker

Jullasch" und Herr Spießbraten)

verköstigte und auch sonst immer

hilfsbereit zu Diensten war.

Bleibt nur zu hoffen, daß wir

... gegen Euskirchens englische Übermacht

dann nächstes Jahr auch sportlich

wieder mit dem Umfeld konkurrieren

können!

Tobias Kauffmann

>>>


Medenspiele 2002

U

nglaublich aber wahr!

Auch dieses Jahr haben wir eine

Punktlandung gemacht.

Wieder einmal haben wir es

geschafft, unsere Spielklasse zu

wechseln.

Mit grandiosen Engagement ist

es uns gelungen, nur noch einen

Katzensprung von der Kreisklasse

entfernt zu sein!

....aber an Heiko, unserem juristischen

Lehrkörper, und seinem

sensationellen Einsatz hat es

bestimmt nicht gelegen.

Sein Training war wie immer

superklasse!

Aber bei Damen in unserem Alter

gibt es eben andere Gründe:

Kritisch nachgefragt:

Wer gehört eigentlich zur

Damenmannschaft?

Wo sind denn immer die Damen?

Wo laufen sie?

Wo laufen Sie denn hin?

Dietke Leyser:

seit Saisonende in Freiburg,

Rückkehr offen

Sina Nettekoven:

Studienplatz in Gießen, Bonnbesuche

selten

Franzi Harms:

steht krankheits bedingt bis auf

weiteres nicht zur Verfügung

Julia Witte:

Fulltimejob als Medizinstudentin

Susanne Pagels und Esther

Schüller:

Fulltimejob mit Kind + Kegel

Susanne Detscher:

8

2002 ist nicht alle Tage -

Die Damen kommen wieder, keine Frage...

Auslandsaufenthalt in Tansania

Melanie Fröhlich:

weitere Zukunft in Bonn ungewiss

Wieviele Damen brauchen wir

eigentlich für ein Medenspiel?

Reichen vier? - denn die hätten

wir:

Verena Amonat und Sandra

Vollberg - die "alten Hasen"

Julia Quarg

Caroline Kauffmann und Julia

Quarg - die "Newcomer"

Damit ist auch das Drama der

Damenmannschaft auf den Punkt

gebracht: Es gibt zwölf Damen,

die aber aus beruflichen sowie

familiären Gründen nicht jederzeit

verfügbar sind.

Verena Amonat, Sandra Vollberg, Esther Schüller

Caroline Kauffmann

Man sieht: Weniger ist nicht

immer mehr!

Trotzdem freuen wir uns wieder

auf die nächste Saison, in der wir

zur Abwechslung mal einen

Aufstieg anpeilen.

An dieser Stelle möchten wir uns

auch noch für die "Finanzspritze"

bedanken, die uns jedes Jahr das

Training ermöglicht.

Und zum Abschluss ein Aufruf

besonders an unsere männlichen

Vereinsmitglieder:

Achtet zukünftig bei der Wahl

Eurer Herzdame auch auf Ihr

Ballgefühl!

Verena, Esther, Sandra

>>>


F

ür uns ist das Abenteuer

Regionalliga wie erwartet

beendet.

Wir mussten die Erfahrung

machen, dass wir gegen deutsche

und ausländische Ranglistenspieler

keine Chance hatten.

Trotzdem sind wir etwas stolz, als

Spieler, die zum Teil erst beim TC

GW Am Kreuzberg mit dem

Tennisschläger konfrontiert worden

sind, einmal die höchste

deutsche Spielklasse für Senioren

erreicht zu haben.

Die sportliche Ausbeute war allerdings

gering.

Mit Siegen aufwarten konnten in

den acht Spielen nur Walter

Schneider (zwei Siege im Einzel,

einer im Doppel), Felix Gracin

9

(ein Sieg im Einzel, zwei im

Doppel), Reiner Kreucher (ein

Einzelerfolg) sowie jeweils ein

Mal im Doppel Udo Hahn,

Rainer Götzendorf und Uwe

Nahnsen.

Für unseren Weltenbummler "uns

Uwe" war das auch der einzige

Einsatz.

Trotz der ansonsten herben

Niederlagen (zum Teil mit 0:9)

werden wir den Ausflug in die

höheren Tennisregionen sicherlich

in angenehmer Erinnerung

behalten, zumal wir über das

kameradschaftliche und gesellige

Zusammensein mit den uns überlegenen

Gegner im allgemeinen

angenehm überrascht waren.

Festzustellen bleibt noch, dass die

beiden anderen Aufsteiger TC

Medenspiele 2002

Regionalliga war ein einmaliges Erlebnis

Mannschaftliche Geschlossenheit und herbe Niederlagen

Die Herren 55 - ein Blick zurück ganz ohne Zorn

RW Bönen und TC Traar aus

Krefeld, die sich erheblich verstärkt

hatten, ebenfalls wieder

abgestiegen sind.

2003 hoffen wir in der Oberliga

mit einer starken und geschlossenen

Mannschaftsleistung wieder

siegreich zu sein.

Dieter Hirsch

>>>


Medenspiele 2002

I

n der Saison 2002 sollte der

Siegeszug der Herren 40 vom

letzten Jahr nahtlos fortgesetzt

werden.

Es gab zwar auch warnende

Stimmen, die nach unserem

Aufstieg meinten, wir sollen froh

sein, wenn wir uns dieses Jahr in

der 1. Verbandsliga halten, aber

der Mannschaftsführer gab in

Anbetracht unseres geradezu

jugendlichen Durchschnittsalters

die Parole "Oberliga" aus. Man

braucht schließlich Ziele, die zu

erreichen auch lohnt... .

Es begann durchaus vielversprechend

mit einem 5:1 Sieg gegen

die 3. Herren 40 von Hangelar

(die gemeldete 2. Mannschaft

konnte größtenteils wegen gleichzeitig

spielender Telekom Baskets

und diverser anderer Gründe leider

nicht antreten ), die Doppel

wurden wegen des Dauerregens

vertagt und nach Vertagung

gestrichen.

10

Strich durch die Rechnung

Herren 40 verpassen den nächsten Aufstieg und werden Vizemeister

Joachim Albus

Jürgen Haumann

Auch das zweite Spiel in

Wipperfürth konnten wir durchaus

überzeugend mit 5:4 gewinnen,

wobei lediglich deren Nr. 1

(seit Jahren ungeschlagen) wegen

eines bedauerlichen Muskelfaserrisses

nicht zum Einsatz kam.

Gegen Bedburg gewannen wir

das dritte Spiel souverän mit 6:2.

Leider war der Gegner nicht in

der Lage, alle Punkte auszuspielen,

der Spielbericht ist eine eindrucksvolle

Dokumentation der

Schwäche des menschlichen

Bewegungsapparates. Aber insgesamt

machen wir in diesem

Spiel doch nur 2 Punkte wegen

Verletzung des Gegners und

gaben sogar noch einen Punkt

wegen einer Muskelverhärtung

auf unserer Seite ab.

Das vierte Spiel. Leider hatte

Aufstiegsfavorit Siegburg nicht

mitbekommen, dass wir es

gewohnt waren, gegen leicht

ersatz- oder sonst wie geschwächte

Gegner anzutreten.

Obendrein waren sie der für uns

nicht nachvollziehbaren Ansicht,

dass nicht wir, sondern sie die

Oberliga verdient hätten. So

kamen sie mit Nr. 1 bis 6, alle fit,

alle gut. Ergebnis: 2:7! (... aber

jünger waren wir schon ...)

Da wir das letzte Spiel gegen

Langbroich wiederum mit 6:3

gewannen (und die waren sogar

komplett) beendeten wir die

Saison auf dem guten 2. Platz.

Da dies dann doch Anlass zur

Hoffnung für die nächste Saison

gibt, nebenstehend noch ein bislang

unveröffentlichtes Foto der

Aufstiegsfeier vom letzten Jahr.

Jungs, ich bin stolz auf Euch und

nächstes Jahr greifen wir noch

mal an...

Hubsi Bretz

WoJo Geilenkeuser

>>>


D

ie Wochenenden waren sonnig

und die Atmosphäre gut.

Die wenigen Clubmitglieder

mit sportlicher

Wettbewerbsbereit-schaft kamen

Anfang September auf ihre

Kosten. Unverständlich jedoch

bleibt die geringe Resonanz beispielsweise

im Damenbereich, die

man als Total-ausfall bezeichnen

kann. Bis auf wenige Ausnahmen

11

Clubmeisterschaften 2002

Eine Veranstaltung, die den Namen kaum noch verdient

fehlen auch unseren Jugendlichen

Lust und Bereitschaft, eine der

wenigen Gelegenheiten zu nutzen,

an einem Einzelwettkampf

teilzunehmen.

Bei sachlicher Betrachtung

scheint sich die Idee von

Clubmeisterschaften überlebt zu

haben. Im Jahr 2003 wird es aus

meiner heutigen Sicht deshalb

Vereinsleben

kein solches Turnier mehr geben.

Wer anderer Auffassung ist, sollte

dies auf der nächsten Mitgliederversammlung

kundtun.

Markus Isajiw

Heiko Lange unterlag dem

alten und neuen Clubmeister ... ... Tobias Kauffmann

>>>


Vereinsmeisterschaften 2002

12

Hubsi Bretz, Markus Isajiw

Dr. Jürgen Kauffmann

Oberschiedsrichter

Alessandro

Peruzzo

G

E

W

I

N

N

E

R

Unsere Sportwarte

Helga Harms, Markus Iajiw

>>>

V

E

R

L

I

E

R

E

R


13

Maximilian

Stratmann

Heiko Lange, Caroline Kauffmann

Vereinsmeisterschaften 2002

Heiko Lange

Tobias Kauffmann

>>>


Vereinsmeisterschaften 2002

Die Ergebnisse

Herren:

T. Kauffmann - H. Lange 6:1, 6:3;

Herren 40/50:

J. Albus - H. Bretz 6:2, 6:3;

Mädchen/Juniorinnen:

C. Schraa - J. Schimmel 6:2, 6:2;

Knaben/Junioren:

M. Stratmann - S. Moog 6:2, 6:1;

Trostrunde Herren 40:

B. Deselaers - M. Weller 6:0, 6:1;

Mixed:

C. Kauffmann/H. Lange -

E. Peruzzo/J. Kauffmann

7:6, 4:6, 6:3;

Doppel Herren:

T. Kauffmann/A. Moersheim -

M.Isajiw/H. Bretz

7:5, 6:3.

Carsten Nowak

14

Caroline Schraa, Jacqueline Schimmel Axel Moersheim

Sascha Moog,

Maximilan Stratmann

Ein Prosit auf die nächsten Meisterschaften ?

>>>


1. Profilieren Sie sich als Mitglied

für die Wahl in ein Amt Ihres

Vereins vor allem dadurch, daß

Sie sich regelmäßig und mit harten

Worten über die Unfähigkeit der

Organe und Geschäftsstelle auslassen,

verbunden mit dem

Hinweis, daß Sie dann ganz andere

Seiten aufziehen würden, wenn

Sie...

2. Geben Sie nach Ihrer Wahl in

ein Amt Ihren Wählern mit tiefem

Ernst kund: Erstens, daß diese

Wahl für Sie eine sowohl unerwartete

wie unverdiente Ehre ist, daß

Sie, zweitens, durch dieses

Ehrenamt rein zeitlich schlicht

überfordert werden und daß Sie

es aber, drittens, der Sache zuliebe,

also altruistisch und aufopfernd,

annehmen unter der ausdrücklichen

Betonung, daß, viertens,

absolut keine persönlichen

Gründe oder Motive damit verbunden

seien.

3. Nehmen Sie gleichzeitig möglichst

viele Ämter in mehreren

Vereinen an. Das fördert Ihr

Sozialprestige. Daß darunter evtl.

die Qualität Ihrer Mitwirkung und

Mitarbeit leidet, ist höchstens das

Problem Ihrer Amtskollegen und

Ihrer Wähler.

4. Nehmen Sie ja nicht an allen

Sitzungen teil. Man könnte nämlich

auf die Idee kommen, Sie hätten

sonst nichts Gescheites zu tun.

Läßt sich eine

Sitzungsteilnahme

mal

nicht vermeiden,

kommen

Sie zu spät

15

So machen es die anderen...

und gehen Sie früher; damit Ihre

Kollegen klar sehen, welch wichtige

Persönlichkeit Sie (außerhalb

des Vereins) sind.

5. Öffnen Sie das Couvert mit den

Sitzungsunterlagen erst am

Sitzungstisch. Ein vorheriger Blick

in die Papierfülle könnte Sie höchstens

verwirren und entmutigen.

6. Reden Sie auf den Sitzungen

möglichst viel, ausholend und

schwungvoll, ohne etwas zu sagen.

Sie ersparen damit Ihren

Kollegen das Reden und legen

sich nicht auf eine Meinung fest.

Und reden Sie ja nicht über das in

der Diskussion befindliche Thema,

sondern über das, was Ihnen gerade

in den Sinn kommt. Sie wirken

dadurch spontan, kreativ und

unabhängig. Beharren Sie zudem

darauf, daß Ihre Rede wortwörtlich

ins Protokoll kommt und

damit der Nachwelt überliefert

wird.

7. Blocken Sie Vorschläge zu

irgendwelchen Neuerungen und

Veränderungen im Verein sofort

ab. Nach einem kurzen Hinweis

auf die Gefährdung von Tradition

und Kontinuität führen Sie - je

nach Situation - folgende schlagenden

Argumente ins Feld:

Erstens: "Das haben wir doch

schon alles mal gehabt, versucht,

getan und wo stehen wir heute?"

(Sie dokumentieren damit Ihre

Kenntnisse der Vereinsgeschichte).

Zweitens: "Vereinspolitisch ist

das schlicht und einfach nicht

durchsetzbar!" (Sie geben zu verstehen,

daß Sie genau wissen, was

die Mitglieder wollen und was

nicht).

Buntes

Knigge für Vereinsmeier * *Vorsicht: Satire

8. Lassen Sie sich durch das ständige

(fast nörgelnde) Insistieren

Ihres Geschäftsführer-Sekretärs

auf mehr ",Effizienz", "Vereins-

Management" und "Mitgliedermarketing"

ja nicht aus Ihrem

Konzept bringen. Denn, erstens:

Dieser Herr (den Sie ja mit Ihrem

Mitgliedsbeitrag bezahlen) will sich

nur wieder mal auf Ihre Kosten

profilieren. Zweitens: Niemand

kann mit ruhigem Gewissen verlangen,

da Sie sich außerhalb

Ihres Arbeitslebens und in einem

Ehrenamt auch noch mit Effizienz

und Management herumplagen.

Und schließlich, drittens: Was soll

überhaupt solcher Schnickschnack

in einem Sportverein?

9. Bringen Sie die an der Sitzung

als vertraulich bezeichneten Beschlüsse

und

Informationen

möglichst rasch

unters Volk.

Die Mitglieder

sehen dann

klar, wie eng

Sie mit der

Basis verbunden geblieben sind

und daß Sie mit der stets geforderten

offenen Informationspolitik

ernst machen

10. Sollten Sie wider Erwarten

nach Ihrer vierten Amtsperiode

nicht wiedergewählt werden, seien

Sie ja nicht enttäuscht.

(Aus: FriesenSpiegel, Nr.78, November

2001 des TG Friesen Klafeld-Geiswald,

Vereinspresse Dienst 1102)

>>>


Jugendcamp 2002

16

>>>


17

Jugendcamp 2002

SPORT,

SPIEL

UND

JEDE

MENGE

SPASS

>>>


RÜCKBLICK

18

Unschlagbar ! Auf und neben dem Platz

Interview mit dem treuesten Fan (!?!) der Sexy-Ladies

Kreuzberger Tennisnachrichten

(KTN):

Sie begleiten die Sexy-Ladies seit

nunmehr 6 Jahren und haben

jedes Heimspiel und so manches

Auswärtsspiel miterlebt.

Wie erklären Sie sich, dass diese

Mannschaft in 7 Jahren fünfmal

aufgestiegen ist und inzwischen

die erste Bezirksliga erreicht hat?

Fan:

Wer sich bei uns im Club ein

wenig auskennt, sieht, mit welcher

Ausdauer diese Mädels die

Plätze blockieren:

jeden Donnerstag Frühstückstennis,

nachmittags Einzel auf 6

Plätzen, abends wieder Doppel

bis in die tiefe Nacht.

KTN:

Aber es kann doch nicht nur dieser

Trainingsfleiß sein, der diese

Leistungsexplosion verursacht!

Fan:

Ich glaube, es ist der periodische

Wechsel zwischen hartem

Training und ausgelassenen

Feiern und der ausgesprochen

gute Mannschaftsgeist.

Es ist für eine Damenmannschaft

schon auffallend, dass fast jede

mit fast jeder spielt und fast jede

mit fast jeder tanzt.

KTN:

Die Ausdauer beim Training und

Tanzen wird offenkundig, wenn

man die Beine der Ladies

betrachtet.

Wie kommt die Mannschaft an

den Namen Sexy-Ladies?

Fan:

Das geht auf eine alte Beschwörungsformel

zurück: wenn sich

mehr als zwei Sexy Ladies zu

einem Kölsch treffen, dann überkommt

sie ein innerer Drang.

Sie erheben sich, stoßen ihre

Kölschgläser zusammen, wackeln

rhythmisch mit den Hüften und

sprechen dabei im Chor die

Worte:

Wie kommen wir zusammen?

Sternenförmig!

Wie gehen wir auseinander?

Schweren Herzens!

Und warum? Weil wir so sexy

sind!

KTN:

Wie stehen denn die Ehemänner

zu solcher Frauenpower?

Fan:

Es ist klar, dass das private Leben

etwas zu kurz kommt.

Wir können uns nicht mehr auf

regelmäßiges Essen und gebügelte

Hemden verlassen.....und auch

sonst.....!

KTN:

Wie schaffen es die Damen

berufliche und sportliche Karriere

in Einklang zu bringen?

Fan:

Locker! Die gute Laune übernehmen

sie mit in den Beruf und ins

Privatleben.

KTN:

Sie opfern sehr viel Freizeit für

die sportliche und emotionale

Betreuung der Damen. Warum?

Fan:

Dafür werde ich reichlich entschädigt,

denn sowohl bei Sieg

als auch bei Niederlage lassen

sich die leicht verschwitzten

Damen an meine breite Brust

>>>


drücken und ich freue mich und

leide mit ihnen.

Wussten Sie , dass die Damen

dem Club eine Anzeigetafel spendiert

haben, auf dem ihr Name

für die Ewigkeit festgehalten

wird?

KTN:

Oh, mir ist bislang nie aufgefallen,

dass der Club Anzeigetafeln

hat. Bei den Regionalspielen

musste ich immer fragen, wie der

Punktestand ist.

Fan:

Unser Club hat nicht nur eine ,

sondern 2 Anzeigetafeln, die

andere hat das Sunshine-Team

spendiert.

KTN:

Wie schätzen Sie die

Leistungsfähigkeit der Damen

ein?

Fan:

Die Damen zeichnen sich durch

ihre große Homogenität aus.

Karola ist die psychisch Stärkste,

zumal sie an Nr. 1 bei Auswärtsspielen

von zu Hause abgeholt

und nach Hause gefahren wird.

Elisabeth bringt ihre Gegnerin

dadurch zur Verzweiflung, dass

sie cross spielt, wenn ihre

Gegnerin longline erwartet.

19

Conny hat in ihrem letzten

Medenspiel ihre Gegnerin zur

Fassungslosigkeit gebracht,

indem sie im 3.Satz trotz

Wadenkrämpfe bei einem Rückstand

von 1:4 einen entscheidenden

Punkt für den Aufstieg holte.

Renate hat als Linkshänderin

eine gute Position. Ihr Spiel ist

einfach gestrickt - immer hoch

auf die Rückhand - , aber sehr

wirkungsvoll. Ihre Zähigkeit lässt

manche Gegnerin zu damenunüblichen

Äußerungen verleiten.

Mechthild ist unsere Grande

Dame. Sie ist eine Einzelkämpferin

auf dem Platz, trinkt das

Kölsch aber hinterher gerne mit

den anderen.

Malu ist unsere psychologische

Geheimwaffe. Die Gegnerin freut

sich auf ein leichtes Spiel und

dann fängt der Psychoterror an:

Banane nach dem ersten Satz,

Toilettenbesuche zwischendurch,

verrutschtes Stirnband wird

sofort mit dem Handspiegel

gerichtet...

Dörte zeigt sich durch ihre

Hemmungslosigkeit aus. Sie zieht

immer richtig durch und spielt

nach dem Prinzip : Sekt oder

Selters.

Marion hat bei ihrem ersten

Einsatz in Rheinbach gezeigt,

RÜCKBLICK

dass sie souverän ein Einzel

gewinnen kann. Man sollte sich

den Namen merken!

Christina hat leider nur ein

Doppel mitspielen können, während

Erika und Elfie überhaupt

nicht zum Einsatz kamen.

Elli hat diese Saison der

Mannschaft den Rücken gestärkt

indem sie zweimal bei den

1.Damen 40 ausgeholfen hat. Ihr

gebührt Dank dafür.

Sie sehen , ich schwärme für eine

leistungsstarke, einsatzwillige und

hochmotivierte Mannschaft, von

der wir alle noch viel erwarten

können.

KTN:

Worauf freuen Sie sich in der

nächsten Saison am meisten?

Fan:

Auf die nächste Aufstiegsfeier bei

Lammi bei Sekt , Bier und Tanz

auf den Eichentischen.

Dieses fiktive Interview wurde komponiert

von Renate Pohl

>>>


+++ Ticker +++

Es stand im General-Anzeiger

20

Holger Coers dominiert Einzel und Doppel

Duisdorfer beim Tennisturnier von Blau-Gold Bonn nicht zu stoppen - Diana Peters-Albus gewinnt die

Damenkonkurrenz - GW Am Kreuzberg hinter dem Ausrichter und Blau-Gelb Beuel auf Platz drei

Die Ergebnisse:

Herren: Einzel: 1. Holger Coers

(BW Duisdorf); 2. Helge Wöbke

(TC Roisdorf); Doppel: 1. Coers/

Ole Reinecke (BW Duisdorf); 2.

Thomas Bürgener/Roland Duhme

(BG Bonn). Herren 40: Einzel: 1.

Wolfgang Hergenröther (RW

Hangelar); 2. Stefan Reddemann

(BG Bonn). Doppel: 1. Markus

Isajiw/Jürgen Haumann (GW Am

Kreuzberg); 2. Hergenröther/

Reddemann (Hangelar/BG Bonn).

Herren 50: Einzel: 1. Manfred

Nickäs, 2. Norbert Walter (beide

RW Hangelar); Doppel: 1. Udo

Schopen/Christian Bartels (RW Hangelar); 2. Nickäs/Walter. Herren 55: Einzel: 1. Heribert Hinzen (RW

Hangelar); 2. Felix Gracin (BG Bonn); Doppel: 1. Gracin/Hans-Georg Harms (BG Bonn(GW Am Kreuzberg); 2.

Otto Giesen/Günter Bauer (BW Beuel). Damen: Einzel: 1. Heidi Bürgener (BG Bonn); 2. Sandra Pester (BW

Duisdorf). Doppel 30/50: 1. Heidi Bürgener/Ursula Claaßen; 2. Margret Kopeinig/Hannelore Wittelsburg (alle

BG Bonn). Damen 40/50: Einzel: 1. Diana Peters-Albus; 2. Eva Peruzzo (beide GW Am Kreuzberg). Damen

Hobby-Doppel: 1. Heidner/Voosen; 2. Schneider/Geibel (alle TC Hersel). Hobby-Mixed: 1. Voosen/Weiler (TC

Hersel). Junioren: Einzel AK 1: 1. Christopher Kraetz; 2. Gregor Musial (beide BG Beuel). Einzel AK 2: 1. Iman

Mardani (BG Beuel); 2. Philipp Kopeinig (BG Bonn). Einzel AK 3: 1. Sven Magirius (BG Beuel); 2. Max Haumann

(GW Am Kreuzberg). Einzel AK 4/5: 1. David Nowakowski (BG Bonn); 2. Christian Hoellger (RW Hangelar).

Doppel AK 1/2: 1. Kraetz/Freyberger; 2. Mardania/Musial (alle BG Beuel). Doppel AK 3/4: 1. Niklas

Fischer/David Nowakowski (BG Bonn). Juniorinnen: Einzel AK 1: 1. Lisa Schmalenbach (BG Beuel); 2. Julia

Quarg (GW Am Kreuzberg). Einze lAK 2: 1. Anna Peruzzo (GW Am Kreuzberg); 2. Hanna Simons (BG Beuel).

Einzel AK 3/4: 1. Lena Schütt (TC Alfter). Einzel AK 5: 1. ChantalEifinger (Roisdorf). Doppel AK 1/2: 1.

Schmalenbach/Gieck (BG Beuel); 2. Quarg/Kauffmann (GW Kreuzberg)

Unsere Nummer eins spielt nun für Köln

So ist der Lauf der (Tennis-) Welt: Unsere Nummer eins der

vorigen Saison, Niko Overkemping, hat den Klub verlassen.

Der besseren sportlichen Perspektive wegen spielt er

künftig in Köln-Marienburg. Verabschiedet hat er sich, wie

es sich für einen Spitzenspieler gehört: Mit großem Einsatz

für die erste Mannschaft und die Junioren. Daneben sammelte

er einigen Lorbeer bei Einzelwettkämpfen. So

erreichte er beim stark besetzten Turnier in Duisburg-

Raffelberg nach Siegen über zwei gesetzte Spieler das

Halbfinale. Das beförderte ihn auf Rang 700 in der aktuellen

deutschen Rangliste. Wir wünschen weiterhin viel

Erfolg.

>>>


21

+++ Ticker +++

Erfolgreich bei Bezirksmeisterschaften

Bei den Bezirksmeisterschaften der Junioren erreichten

Leon Lüneborg (Altersklasse V) und Maximilian

Stratmann (Altersklasse III) jeweils das Finale. Während

Max dem Euskirchener Willi Kückelhaus knapp in zwei

Sätzen unterlag, wurde Leon Bezirksmeister: Sein

Gegner gab nach einer Verletzung auf.

>>>


Wer macht was ?

Voorsittzeenddeer: Norbert Mattar, Auf dem Essig 15, 53127 Bonn, Tel: 0228/28 43 72

SStteellvv. Voorsittzeenddeer Michael Weller, Im Schmalzacker 10, 53125 Bonn, Tel.: 0228/25 05 60

SScchattzmeeistteerin: Christina Franzen, Am Sonnenhang 4, 53127 Bonn, Tel: 0228/28 32 11

SSpoorttwwarttee: Markus Isajiw, Rosenstraße 24, 53111 Bonn, Tel: 0228/63 45 01

Helga Harms, Burgstraße 10, 53347 Alfter, Tel: 0228/64 55 28

Juugeenddwwartt: Hubert Bretz, Im Brandengarten 2, 53127 Bonn, Tel: 0228/29 86 18

Lieegeenscchaffttswwartt: Hans-Josef Schmitz, Kreuzbergstraße 7a, 53127 Bonn,Tel 0228/2536 95

SScchriffttffüühreerin: Karola Hörsch, Schumannstraße 23, 53113 Bonn, Tel: 0228/21 68 80

Kasseenprüüffeer: Dr. Reinhold Herrmann, Michael Vanfloorop

CCluubbseekreettärin:

Emmi Spessert, Provinzialstraße 60,

53127 Bonn, Tel: 0228/25 64 61

Preesseewwartt:

Jörg Stratmann, Florastraße 23, 53125

Bonn Tel.: 0228/25 86 99

CCluubbgasttroonoomiee:

Hermann Josef und Ursula Lammerich,

Telefon im Clubhaus: 0228/25 77 75

CCluubbzeeittuung:

Jörg Stratmann, Felix Heyder

Hoomeepagee:

Stefan Kleeschulte, Dr. Fritz C. Pohl

(wwwwww.ttcc-kreeuuzbbeerg.ddee)

Kasseenprüüffeer:

Dr. Reinhold Herrmann,

Michael Vanfloorop

Plattzwwarttee:

Willi Lauterbach,

Johann Theisen, Heinz Krips

22

Eindeutig aus, oder ?!?

>>>


Damen 1. Bezirksliga / Staffel A

1 HTC SW Bonn 2 6:2 27:9

2 TC BG Bonn-Beuel 6:2 23:13

3 TK GW Godesberger 6:2 18:18

4 TV 1908 Kall 2:6 14:22

5 TC GW Am Kreuzberg 0:8 8:28

Damen 30 Kreisklasse 1 / Staffel A

1 TC Rot-Weiß Rheinbach 8:0 25:11

2 TC GW Am Kreuzberg 6:2 24:12

3 TC Wachtberg 4:4 25:11

4 TV GW Dransdorf 2 2:6 16:20

5 ASG Elsdorf 0:8 0:36

Damen 40 Oberliga

1 TC Lohmar 8:2 30:15

2 TC Rondorf 6:4 28:17

3 TC Königsdorf 6:4 23:22

4 TC GWe Am Kreuzberg 6:4 23:22

5 TC Bayer Dormagen 4:6 20:25

6 TG Rot-Weiß Düren 0:10 11:34

Damen 40 2. Bezirksliga / Staffel A

1 TC GW Am Kreuzberg 2 8:0 23:13

2 TK Stadtwald Rheinbach 6:2 17:19

3 THC Rot-Weiß Hürth 4:4 20:16

4 TC Rot-Weiß Bliesheim 2 2:6 17:19

5 SV Erftstolz-Niederaußem 0:8 13:23

Herren 1. Verbandsliga / Staffel D

1 Bonner THV 10:0 33:12

2 TC Rot-Weiß Troisdorf 6:4 29:13

3 TC Blau-Weiß Erkelenz 6:4 26:16

4 TC RW Euskirchener 6:4 27:18

5 TC GW Am Kreuzberg 2:8 14:25

6 VfR Übach-Palenberg 0:10 0:45

Herren 1. Bezirksliga / Staffel A

1 TC BW Quadrat-Ichend. 12:0 41:10

2 TC Knapsack 10:2 35:19

3 TC Flamersheim 6:6 26:25

4 TC GW Am Kreuzberg 2 6:6 24:27

5 RG Bad Münstereifel 4:8 25:29

6 TK Stadtwald Rheinbach 4:8 23:31

7 TC Fredenbruch Brühl 0:12 9:42

Herren 40 1. Verbandsliga / Staffel B

1 TC Blau-Weiß Siegburg 10:0 32:10

2 TC GW Am Kreuzberg 8:2 24:17

3 TC RW Wipperfürth 6:4 27:18

4 TC Langbroich 4:6 17:28

5 TC Rot-Weiß Bedburg 2:8 18:26

6 TC RW Hangelar 2 0:10 10:29

Herren 40 Kreisklasse 5 / Staffel C

1 TC Alfter 10:0 42:3

2 TC GW Am Kreuzberg 2 8:2 27:18

3 TC Ville 2 6:4 26:19

4 FC Dollendorf/Ripsdorf 4:6 26:19

5 TC Am Hardtbach 2 2:8 14:31

6 TC Rot-Weiß Bliesheim 4 0:10 0:45

23

Medenspiele 2002

Herren 50 2. Verbandsliga / Staffel A

1 TC Blau-Rot Eitorf 12:0 44:10

2 TC Hoffnungsthal 10:2 38:16

3 TK Blau-Weiß Aachen 8:4 27:27

4 KHTC Blau-Weiß Köln 6:6 35:19

5 Weidenpesch Köln 4:8 25:29

6 TC GW Am Kreuzberg 2:10 20:34

7 TC RW Bad Honnef 0:12 0:54

Herren 55 Regionalliga

1 DSD Düsseldorf 16:0 55:17

2 Gladbacher HTC 14:2 57:15

3 Ruderverein Rauxel 12:4 49:23

4 TG BW Quelle 10:6 42:30

5 TC Weiden Köln 8:8 36:36

6 RTHC Bayer Leverkusen 6:10 34:38

7 TC Traar 1977 4:12 21:51

8 TC RW Bönen 2:14 23:49

9 TC GW Am Kreuzberg 0:16 7:65

Herren 55 2. Bezirksliga

1 TC SR Habbelrath 10:0 30:15

2 TC Blau-Gelb Heiderhof 8:2 29:16

3 TC Flamersheim 4:6 22:23

4 TC BW Lechenich 4:6 19:26

5 TC Rot-Weiß Bliesheim 4:6 19:26

6 TC GW Am Kreuzberg 2 0:10 16:29

Junioren 18 1. Verbandsliga / Staffel B

1 TC Grün-Weiß Aachen 10:0 31:11

2 SV Niederaußem 6:2 27:9

3 TC Grün-Weiß Bergheim 6:4 22:20

4 RTHC Bayer Leverkusen 4:4 16:17

5 TC GW Am Kreuzberg 2:8 11:28

6 TC Blau-Gold Merkstein 0:10 10:32

Junioren 18 Kreisklasse 1 / Staffel A

1 TC GW Brüser Berg 2 6:0 23:4

2 Bonner SV Roleber 4:2 14:13

3 TC Blau-Gold Bonn 2 2:4 17:10

4 TC GW Am Kreuzberg 2 0:6 0:27

Juniorinnen 18 Kreisklasse 1 / Staffel A

1 TC Nettersheimer 8:0 20:4

2 TC GW Am Kreuzberg 6:2 19:5

3 TC BW Quadrat-Ichend. 4:4 15:9

4 TC Entenfang Berzdorf 2:6 6:18

5 TuS Pützchen 0:8 0:24

Knaben 14 2. Verbandsliga / Staffel D

1 KHTC Blau-Weiß Köln 9:1 23:7

2 TC Widdersdorf Köln 8:2 23:7

3 TC GW Am Kreuzberg 5:5 19:11

4 RTK Germania Köln 0:8 0:24

5 3029 Bonner THV 0:10 0:30

Mädchen 14 Kreisklasse 3 / Staffel A

1 TC Flamersheim 8:0 23:1

2 TC GW Am Kreuzberg 2 6:2 17:7

3 SC Bürvenich 4:4 9:15

4 TK GW Godesberger 2 2:6 7:17

>>>


Zu guter Letzt

Mit frischem Mut

ins Jahr 2003

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine