Cluster - Logistics Baden-Württemberg

logistik.bw.de

Cluster - Logistics Baden-Württemberg

Clever vernetzt!

Clever netlinked!

Bausteine der Clusterstrategie Baden-Württembergs.

Components of the cluster strategy of Baden-Wuerttemberg.


"Innovation unterscheidet den

Vorreiter von den Nachfolgern"

"Innovation is the difference between

pioneers and followers"

Steve Jobs

Apple Gründer

founder of Apple

3


Vorwort Preface

Die Leistungsstärke eines Standortes und

sein Erfolg im nationalen und internationalen

Wettbewerb hängen entscheidend davon ab,

wie eng Politik, Wirtschaft, Forschungseinrichtungen

und Hochschulen zusammenarbeiten.

Die Landesregierung hat sich das Ziel gesetzt,

diese Zusammenarbeit auszubauen und noch

nachhaltiger zu gestalten. Enge Kooperation,

ein reger Erfahrungsaustausch, das Erarbeiten

gemeinsamer Ziele und die Konzentration auf

die jeweiligen Stärken sind auch Markenzeichen

von Clustern. Deshalb ist Clusterpolitik

zum wichtigen Bestandteil der baden-württembergischen

Innovations- und Wirtschaftspolitik

geworden.

Ziel unserer Clusterpolitik in den nächsten

Jahren wird die verstärkte regionale Verankerung

der Cluster, die Optimierung der Cluster-

Exzellenz, der Ausbau der Zusammenarbeit

zwischen den Clustern sowie die stärkere internationale

Ausrichtung unserer Cluster sein.

Clusterpolitik beinhaltet verschiedene Aspekte

und sollte für alle Beteiligten transparent sein.

Daher ist es wichtig, die Bausteine der Clusterstrategie

Baden-Württembergs in verständlicher

Form zu beschreiben. Damit wollen wir die

Aufmerksamkeit für dieses wichtige Politikfeld

erhöhen und neue Interessenten für unsere

Cluster gewinnen.

In diesem Sinne wünsche ich der Publikation

viel Erfolg!

Dr. Nils Schmid MdL

Stellvertretender Ministerpräsident und

Minister für Finanzen und Wirtschaft

4 VORWORT

The performance of a location and its success

nationally and internationally strongly depends

on the close cooperation of politics, industry,

research institutions and universities. The state

government has committed itself to a further

expansion of this cooperation and to make it

even more sustainable.

Close cooperation, exchange of experiences,

working out common goals and concentrating

on their own strengths are the distinctive characteristics

of clusters. Cluster policy has therefore

become an important part of the Baden-

Württemberg innovation and economic policy.

Over the next years, our cluster policy intends

to strengthen the clusters‘ regional bases, optimise

cluster excellence and strengthen cooperation

between clusters and their international

focus.

Cluster policy comprises various aspects and

should be transparent for all persons involved in

the subject. Therefore, it is important to describe

the building blocks of Baden-Württemberg‘s

cluster strategy in an understandable form in

order to raise awareness for this important field

of politics and attract new parties with interests

in our clusters.

May this brochure be successful!

Dr. Nils Schmid MdL

Deputy Prime Minister and Minister of Finance

and Economics of Baden-Württemberg

PREFACE

5


Inhalt

Clustern – so weit, so gut?

Neue Strategien werden notwendig 8

Cluster – alles klar?

Klare Definitionen fördern das Verständnis 10

Mehr Erfolg in Clustern?

Vorteile des Clusterns 12

No Cluster – no future?

Ziele und Strategien für mehr Wettbewerbsfähigkeit 14

Clustern ja – aber wie?

Grundlage für eine zielorientierte Clusterpolitik 16

Einzelkämpfer oder Teamplayer?

Bedeutung und Nutzen landesweiter Innovationsnetzwerke 18

Ja – wo sind denn nun die Cluster?

Der Cluster-Atlas als wichtige Orientierungshilfe 22

Wo gibt‘s was?

Regionale Cluster-Karte Baden-Württemberg 24

Hilft auf Dauer Cluster-Power?

Regionalen Cluster-Initiativen auf die Sprünge helfen 26

Mit Clustern in die Champions League?

Baden-Württemberg stellt nationale Spitzencluster 28

Exzellenter Standort gleich exzellenter Cluster?

Das Label „Cluster-Exzellenz“ zur Qualitätssicherung 30

Clustern ohne Ende?

Mit dem Cluster-Forum aktivieren 32

Clusterstories – Erfolgstories?

Cluster-Dialog zum Informations- und Erfahrungsaustausch 34

Cluster – die Antwort auf Globalisierung?

Internationalisierung von regionalen Clustern – ihre Chancen 36

Clustern – was sonst!?

Das sagen unsere Clusterpartner/-innen 38

Wie clustern wir weiter?

Ausblick auf unsere Clusterpolitik 40

6 INHALT

Clustering – so far, so good?

9 New strategies required

Cluster – what‘s this?

11 Precise definitions support understanding

More success within clusters?

13 Benefits of clusters

No Cluster – no future?

15 Goals and strategies for improved competitiveness

Forming a cluster – fine, but how?

17 Basics for a target-driven cluster policy

Lone wolf or team player?

19 Importance and benefit of state-wide innovation networks

Okay – now where are the clusters?

23 The Cluster Atlas provides good orientation

Where is it?

25 Baden-Württemberg regional cluster map

Will clusters have a long-term effect?

27 Help regional cluster initiatives getting started

With clusters into the Champions League?

29 Baden-Württemberg features national top clusters

Excellent location means excellent cluster?

31 „Cluster Excellence“, a label for quality assurance

Clusters without end?

33 Activating with the cluster forum

Cluster stories – success stories?

35 Cluster dialogue to exchange information and experiences

Clusters – answer to globalisation?

37 Internationalisation of regional clusters – their opportunities

Clusters – what else?

39 Cluster stakeholder opinions

How are we going to continue our cluster activities?

41 Outlook on our cluster policy

DIRECTORy

Contents

7


Clustern – so weit, so gut? Neue Strategien werden notwendig

In der heutigen Welt reichen die klassischen Standortfaktoren nicht mehr aus – passende

Rahmenbedingungen für innovative und zukunftsfähige Allianzen müssen hinzukommen!

Die Stärke eines Standortes liegt im Vorhandensein

von Wirtschaftspotenzial auf hohem

Niveau, guten Bildungs-und Forschungsinfrastrukturen

sowie einer engen Zusammenarbeit

aller Akteure. Diese Kriterien werden mittlerweile

von immer mehr Standorten in Europa

und der Welt erfüllt. Gefragt sind deshalb zusätzliche

Alleinstellungsmerkmale.

Der Blick richtet sich dabei auf die Verfügbarkeit

von Querschnittstechnologien und deren Integration

in neue „hight tech“-Produkte.

Gleichermaßen gilt es auch im Rahmen der

neuen EU-Forschungspolitik 2020 intelligente

Spezialisierungen anzustreben, den Dienstleistungsbereich

umfassender einzubeziehen,

zukünftige Herausforderungen etwa aus dem

Energie- und Umweltbereich vorausschauend

einzuplanen und sowohl die Entwicklung globaler

Märkte als auch das regionale Potenzial an

möglichen Partnern und Kunden in die Überlegungen

mit einzubeziehen. All dies sind auch

Elemente zukunftsgerichteter Clusterarbeit und

–politik.

Es ist offensichtlich, dass diese Herausforderungen

nur mit einem durchdachten strategischen

Ansatz zu bewältigen sind und dass regionale

Akteure zukünftig weit stärker und über das

Niveau der relativen Unverbindlichkeit hinaus

zum Erreichen dieser Ziele zusammenarbeiten

müssen.

Die Unterstützung von Clustern und Netzwerken

wird deshalb auf Landesebene wie auch in

Regionen noch stärker als bisher zum unverzichtbaren

Bestandteil erfolgreicher Standortpolitik.

Mit Clustern schaffen wir Rahmenbedingungen für Innovationen, zukunftsfähige Produkte

und Dienstleistungen. Damit sichern wir dauerhaft den Standortvorteil Baden-Württembergs!

Innovationen werden heute überwiegend in Kooperationen entwickelt. Dabei besteht die Schwierigkeit darin, die richtigen und vertrauensvollen

Partner zu finden. Cluster bieten hier eine hervorragende Möglichkeit, da Sie eine Umgebung schaffen, in der räumliche

Nähe, Vertrautheit und Unterstützung Kooperationen begünstigen.

8 CLuSTER – SO WEIT, SO GuT?

Prof. Dr. phil Ellen Enkel,

Leiterin des Dr. Manfred Bischoff Instituts für Innovationsmanagement der EADS

New strategies required

Clustering – so far, so good?

In today‘s world, traditional locational advantages are not sufficient any longer - suitable

environments and conditions for innovative and future-proof alliances are required as well!

The strength of a location is based on the existence

of economic potential at a high level, a

good educational and research infrastructure

and the close cooperation of all stakeholders.

Meanwhile, these criteria are fulfilled by more

and more locations all over Europe and the

world. Therefore, additional unique differentiators

become necessary. The focus here is on the

availability of cross-sectoral technologies and

their integration into new high-tech products.

Similarly, in the context of the new EU research

policy 2020, it is essential to strive for intelligent

specialisation, to include the services sector

more comprehensively, to plan for future

challenges more foresightfully, for example in

the area of energy or environment, and to include

the development of global markets and

the regional potential of possible partners and

customers into such considerations. These are

all elements of future-oriented cluster work and

-policy.

It is obvious that these challenges can be met

only with a sophisticated strategic approach

and that regional stakeholders must cooperate

much closer in the future, far beyond the level

of relative noncommitedness, to achieve these

goals,

The support of clusters and networks therefore

becomes even more indispensable for a successful

location policy, at the state and regional

level.

With clusters, we create an environment for innovation and future-proof products and services.

With clusters, we maintain Baden-Württemberg‘s locational advantage long-term!

Today, innovations are mainly developed in cooperation with others . The difficult part is to find the right and

trustworthy partners. Clusters offer outstanding opportunities for this because they create an environment in which

proximity, familiarity and support promote cooperation.

Head of the Dr. Manfred Bischoff Institute of Innovation Management of EADS

CLuSTER – SO FAR, SO GOOD?

9


Cluster – alles klar?

Cluster:

Als Cluster bezeichnet man die regionale Konzentration

von Unternehmen in einer Branche

oder einem Technologie- und Kompetenzfeld,

die auch miteinander in Konkurrenz stehen

können. Sie arbeiten innerhalb der Wertschöpfungskette

zusammen und kooperieren zugleich

mit den thematisch relevanten Forschungs-, Bildungs-

und Wissenstransfereinrichtungen sowie

weiteren öffentlichen und halb-öffentlichen

Einrichtungen, um gemeinsam einen höheren

Gesamtnutzen zu erzielen. Dabei muss eine

ausreichende Anzahl von Unternehmen (kritische

Masse) vorhanden sein. Der wichtigste

Punkt allerdings ist die Ausrichtung der Cluster

auf die gemeinsame Zielsetzung der Clusterpartner,

Innovationen zu entwickeln und Innovationsprozesse

zu implementieren – somit ist

der hier verwendete Begriff „Cluster“ immer als

„innovatives Wirtschaftscluster“ zu verstehen.

Cluster-Initiative:

Man spricht dann von einer Cluster-Initiative,

wenn die Kooperationsbeziehungen, die in einem

solchen Clusternetzwerk entstanden sind,

organisiert werden und zunehmend strategischer

und zielorientierter ausgerichtet werden,

gezielt Lücken z.B. in der Wertschöpfungskette

geschlossen werden und diese Aktivitäten einen

organisatorischen, professionellen Rahmen

erhalten. Wichtiges Merkmal einer Cluster-

Initiative ist eine gemeinsame Zielsetzung, die

für alle Akteure einen höheren Einzelnutzen und

insgesamt einen höheren Gesamtnutzen verspricht,

den der einzelne allein nicht erreichen

könnte. Cluster-Initiativen aktivieren innovative

Kooperationspotenziale, um so Synergien und

10 CLuSTER – ALLES KLAR?

Klare Definitionen fördern das Verständnis

Der Begriff „Cluster“ ist in – in Wirtschaftskreisen scheint er momentan allgegenwärtig. Über seine

genaue Bedeutung jedoch gibt es vielerlei Auffassungen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft

legt in seiner Clusterpolitik folgendes Verständnis der wichtigen Begrifflichkeiten zugrunde:

Wachstum zu generieren. Gegenüber landesweiten

Netzwerken zeichnen sie sich durch eine

regionale Verortung in einem konkreten regionalen

Cluster aus.

Landesweite Innovationsnetzwerke:

Die landesweiten Innovationsnetzwerke und

-plattformen koordinieren und moderieren die

regionalen Cluster bzw. Cluster-Initiativen in

Zusammenarbeit mit weiteren Partnern (z.B.

Standortagenturen, Messegesellschaften und

Transfereinrichtungen). Somit können die bereits

entstehenden Synergie-Effekte noch weiter

erhöht werden. Indem sie die bestehenden

Netzwerke und regionalen Cluster-Initiativen

thematisch konzentrieren und untereinander

abstimmen, kann auf Landesebene eine sehr

effektive Koordination und Kooperation ermöglicht

werden.

Clusterakteure:

Alle an einem Cluster Beteiligten werden als

Clusterakteur bezeichnet. Dies sind u.a. produzierende

Unternehmen, Dienstleistungsunternehmen,

Universitäten, Forschungs-, Wissenstransfer-

und Bildungseinrichtungen oder Wirtschaftskammern

und Unternehmensverbände.

Clusterpolitik:

Clusterpolitik zielt über die Stärkung der innovativen

Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen

auf die Steigerung der Leistungskraft des

jeweiligen Wirtschaftsstandortes. Clusterpolitik

ist somit ein wesentlicher Bestandteil der Innovationspolitik

des Landes Baden-Württemberg

und damit zugleich der wirtschaftlichen Strukturpolitik.

Ein gutes und transparentes Verständnis der „Clusterei“ mit ihren Begriffen enthebt uns

nicht der Pflicht, die entscheidende Frage in medias res zu klären: Was bringen Cluster?

„Strategy matters“, gerade für Regionen: Die Umsetzung von technologischem Potenzial in neue Märkte und Wachstum hängt sicher

von qualifizierten, kreativen und motivierten Menschen, industrieller Tradition und Lagegunst ab – mindestens ebenso sehr aber von

strategischer Fokussierung, einem handlungsorientierten Leitbild und einer mit langem Atem vorangetriebenen Clusterbildung.

Dr. Olaf Arndt,

Marktfeldleiter Regionale Strategien, Prognos AG

Precise definitions support understanding

Cluster – what‘s this?

The term cluster is heard everywhere these days – it seems to be omnipresent in the economy.

Opinions on its precise meaning however differ widely. For the purpose of its cluster policy,

the Ministry of Finance and Economics understands these important terms as follows:

Cluster:

The term cluster describes a regional concentration

of companies from one industry or field

of technology or competence that may also

compete with each other. They cooperate within

the value adding chain and at the same time

with technically relevant research, educational

and knowledge transfer institutions and other

public or semi-public institutions to achieve a

higher overall benefit together. This requires a

sufficient number of enterprises (critical mass).

The most important point, however, is the cluster

partners’ common goal of developing innovations

and implementing innovative processes:

So, the term cluster here must always be

understood as an innovative economic cluster.

Cluster initiative:

Cluster initiative is used when cooperation relations

that have evolved from such cluster networks

are organised and become increasingly

strategic in nature and target-oriented, when

gaps, for example in the value adding chain,

are closed and activities are taken over by an

organisation and put in a professional context.

The most significant characteristic of a cluster

initiative is its common goal of a higher benefit

for each stakeholder individually and altogether

which could not be achieved by one stakeholder

alone. Cluster initiatives activate innovative

cooperation potential for generating synergies

and growth. In contrast to state-wide networks,

they are characterised by their regionalism,

within a specific regional cluster.

State-wide innovation networks:

The state-wide innovation networks and platforms

coordinate and moderate the regional clusters

or cluster initiatives, in collaboration with

other partners (for example, location agencies,

exhibition corporations or transfer institutions).

This helps boosting existing synergies even

further. By concentrating and matching the existing

networks and regional cluster Initiatives,

from a technical point of view, it is possible to

achieve effective coordination and cooperation

at a state level.

Cluster stakeholders:

All parties involved in a cluster or cluster activities

are described as cluster stakeholders. These

are, for example, production companies, service

companies, universities, research, knowledge

transfer and educational institutions or

chambers of commerce and industry and trade

associations.

Cluster policy:

Cluster policy intends to strengthen the innovative

competitiveness of the companies, thus increasing

performance of the relevant business

region. Cluster policy is therefore an essential

component of the state of Baden-Württemberg‘s

innovation policy and at the same time of its

economic structure policy.

A clear and precise explanation of this „cluster thing“ and of the relevant terms does not absolve

us from our responsibility for answering the decisive question: What are clusters for?

„Strategy matters“, especially for regions: Transporting technological potential to new markets and generating growth

surely depends on qualified, creative and motivated people, industrial tradition and favourable or unfavourable

location – but just as much on strategic focus, an activity-based mission and clustering that is promoted long-term.

Market Field Manager for Regional Strategies, Prognos AG

CLuSTER – WHAT‘S THIS?

11


Mehr Erfolg in Clustern?

Der Erfolg gibt den Clustern Recht: in den letzten

Jahren hat sich gezeigt, dass Unternehmen,

die im Cluster zusammengeschlossen sind, auf

dem Weltmarkt erfolgreicher sind, denn sie sind

innovativer und produktiver. Man denke nur an

Silicon Valley. Warum ist das so?

Unternehmen, die in Cluster-Initiativen zusammengeschlossen

sind, können auf ein dichtes

Netzwerk ihrer Partner zurückgreifen und Synergien

nutzen. Ganz entscheidend ist auch die

räumliche Nähe, denn sie ermöglicht einen

persönlichen und kurzfristigen Austausch. Themenrelevante

Forschungseinrichtungen, kompetente

Fachkräfte und spezialisierte Zulieferer

befähigen diese Unternehmen, Markt- und Innovationstrends

früh zu erkennen, innovative

Lösungen gemeinsam anzustreben und umzusetzen.

Die aktive Mitarbeit in Cluster-Initiativen

bietet für Unternehmen einen echten Mehrwert

– hier einige konkrete Beispiele:

Der Zugang zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen

wird durch Cluster-

Initiativen erleichtert.

Unternehmen können schneller mit Hochschulen

und Forschungseinrichtungen zusammen

arbeiten, um unternehmerische

Probleme zu lösen oder neue Produkte und

Dienstleistungen zu entwickeln.

Kooperationen mit anderen Unternehmen

aus dem Netzwerk lassen sich ziel- und

passgenau anbahnen.

12 MEHR ERFOLG IN CLuSTERN?

Vorteile des Clusterns

Herausforderungen der Wirtschaft können in Clustern besser und schneller bewältigt werden.

Mit Clustern macht Wettbewerb erst richtig Spaß!

Synergie-Effekte durch gemeinsames Marketing

oder Öffentlichkeitsarbeit können genutzt

werden.

Anforderungen an Aus- und Weiterbildung

können gemeinsam im Netzwerk

besser formuliert und umgesetzt werden,

beispielsweise können neue Ausbildungs-

oder sogar Studiengänge frühzeitig angeregt

werden, um den dringend benötigten

Nachwuchs rechtzeitig zu rekrutieren.

Aktivitäten zur Internationalisierung, die in

der Cluster-Initiative beschritten werden,

können auch das eigene Unternehmen weiterentwickeln

und neue Horizonte öffnen.

Diese Vorteile von Clustern kommen nur dann zum Tragen, wenn Vertrauen

zwischen den Teilnehmern besteht. Ist dies der Fall, dann gilt umso mehr, dass Cluster die

Wettbewerbsfähigkeit stärken und so helfen, die Zukunft zu bewältigen!

Baden-Württemberg bietet Hightech-Cluster-Strukturen, die weltweit spitze sind. Die Cluster bieten zudem für alle

Beteiligten eine Win-Win-Situation. Dies wird auch im Spitzencluster-Wettbewerb der Bundesrepublik Deutschland

herausgestellt, denn gerade die Cluster in Baden-Württemberg zeigen sich hier besonders positiv. Unternehmen, wie Festo,

die Cluster unterstützen, haben deutliche Wettbewerbsvorteile im globalen Umfeld.

Dr. Eberhard Veit, Vorstandsvorsitzender Festo AG & Co. KG

Benefits of clusters

More success within clusters?

Economic challenges can be overcome and managed much quicker. With clusters competition

is much more fun!

Their success proves them right: Over the past

years it has shown that companies organised

in clusters are more successful in the world

markets because they are more innovative and

more productive. Just think of Silicon Valley.

Why is that?

Companies syndicating in cluster initiatives can

rely on a strong network and benefit from synergies.

One of the decisive factors is the spatial

proximity because it allows personal communication

at short notice. Topically related research

institutions, competent specialists and specialised

suppliers allow these companies to recognise

market and innovation trends early, to

work towards and realise innovative solutions

Baden-Württemberg offers high-tech cluster structures taking a leading role world-wide. Also, the clusters offer a win-win situation for all

stakeholders. This also shows in the Leading Edge Cluster competition of the federal government where the Baden-Württemberg clusters

have proven extremely successful. Cluster-supporting companies like Festo are clearly more competitive in a global environment.

CEO Festo AG & Co. KG

jointly. Active participation in cluster initiatives

offers real added value for companies – here

are some examples:

Access to universities and research institutions

is facilitated through cluster initiatives.

Companies can cooperate with universities

and research institutions more quickly to

solve business problems or to develop new

products and services.

Cooperations with other companies from

the network can be initiated strategically

and targeted.

Use of synergies through common marketing

or public relations work.

Educational requirements can be formulated

and implemented more easily within

the network, for example can new educational

or study programmes be suggested

early to recruit urgently required talent in

time.

Internationalisation activities started by the

cluster initiative can bring forward the own

enterprise and open up new horizons.

However, these advantages will materialise only if there is trust between the participants. In

such case it is all the more true that clusters improve competitiveness and help master the

future!

MORE SuCCESS WITHIN CLuSTERS?

13


No Cluster – no future?

Innovative Produkte und Dienstleistungen sind

existenzielle Wettbewerbsvorteile auf einem

Markt, der von zunehmender Internationalisierung

und Globalisierung geprägt ist. Um

Innovationen zu schaffen, ist eine intensive Zusammenarbeit

zwischen regional ansässigen

Hoch schulen, Forschungseinrichtungen und

Unter nehmen unabdingbar. Cluster-Initiativen

ermöglichen diesen interdisziplinären Wissens-

und Erfahrungsaustausch. Aus diesem Grund

hat die Clusterpolitik sowohl auf EU-, Bundes-

als auch auf Landesebene einen hohen Stellenwert.

Die Weiterentwicklung und Stärkung zukunftsfähiger

regionaler Cluster wird immer wichtiger.

In Baden-Württemberg sieht das Ministerium

für Finanzen und Wirtschaft seine Clusterpolitik

als einen elementaren Bestandteil der Innovations-

und Wirtschaftspolitik. Es lässt sich von

den nachfolgenden Zielen, die sicherlich nicht

abschließend sind, leiten:

Ziele der Clusterpolitik

Baden-Württembergs:

Erhöhung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit

des Landes

Beschleunigung von Innovationsprozessen

Schaffung einer Kultur der Kooperation

Kompetenzbündelung und Intensivierung

der horizontalen Zusammenarbeit

14 NO CLuSTER – NO FuTuRE?

Ziele und Strategien für mehr Wettbewerbsfähigkeit

Kein Wohlstand ohne Innovation! Zukunft mit Wohlstand fordert Wettbewerbsfähigkeit

– innovativ und wirtschaftlich! Moderne Wirtschaftspolitik muss deshalb zugleich

Innovationspolitik sein! Innovationspolitik geht nur mit Clusterpolitik! Clusterpolitik ist

deshalb ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaftspolitik unseres Landes.

Erschließung von branchen- und technologieübergreifenden

Projekten und neuer Anwendungsfelder

Entwicklung neuer Produkte

Positionierung Baden-Württembergs als internationaler

Wirtschaftsstandort

Zur Realisierung dieser Ziele hat das Ministerium

für Finanzen und Wirtschaft mehrere Aktivitäten

auf den Weg gebracht, die in den folgenden

Kapiteln weiter konkretisiert werden. Die

Clusterpolitik versteht sich dabei jedoch primär

als Moderator und Impulsgeber und nicht als

Subventionsgeber. Es geht darum, die Stärken

zu stärken und an bereits vorhandene Strukturen

anzuknüpfen. Alle Aktivitäten der Clusterstrategie

sind qualitäts- und ergebnisorientiert.

Schwerpunkt der clusterpolitischen Aktivitäten

ist stets, die kleinen und mittleren Unternehmen

an der Innovationsentwicklung partizipieren

zu lassen.

Wichtig ist, dass alle Aktivitäten an den Bedürfnissen

der Akteure vor Ort ausgerichtet werden.

Die Clusterpolitik verfolgt daher einen dialog-

und regionalorientierten Ansatz und bezieht

ihre Partner und Akteure von Anfang an in die

Findung und Gestaltung der clusterpolitischen

Maßnahmen mit ein. Es ist das erklärte Ziel,

dass alle Initiativen und Aktionen der Clusterpolitik

eine nachhaltige Wirkung auf Innovation

und Wettbewerbsfähigkeit ausstrahlen und

selbst tragende Prozesse werden.

um die Zukunftsfähigkeit unseres Landes zu sichern, ist deshalb eine zielgerichtete

Clusterpolitik unabdingbar!

Ein effektiver Weg, um schneller zu Innovationen zu kommen, liegt darin, sich über Firmen- und Organisationsgrenzen hinweg mit

all denen zusammenzutun, die dazu etwas beitragen können. Cluster sind die richtige Antwort auf Globalisierung und beschleunigte

Innovation.

Prof. Hans-Jörg Bullinger

Senator der Fraunhofer-Gesellschaft

Goals and strategies for improved competitiveness

No Cluster – no future?

No prosperity without innovation! A prosperous future demands competitiveness – in terms

of innovation and economically! Modern economic policy must therefore also be innovation

policy! Innovation policy needs cluster policy! Cluster policy therefore is a key component of

our state‘s economic policy.

Innovative products and services represent essential

competitive advantages in a market that

is more and more characterised by internationalisation

and globalisation. An indispensable

prerequisite for innovations is intense cooperation

between regional universities, research

institutions and companies. Cluster initiatives

enable this interdisciplinary exchange of knowledge

and experience. Because of this, cluster

policy takes high priority on a European, federal

and state level.

Development and strengthening of future-proof

regional clusters gains more and more importance.

In Baden-Württemberg, the Ministry of

Finance and Economics considers cluster policy

a key component of its innovation and economic

policy. It lets itself be guided by the targets

listed below, including but not limited to:

Targets of cluster policy

in Baden-Württemberg:

Boosting the state‘s economic competitiveness

Acceleration of innovation processes

Create a cooperation culture

Bundle competences and intensify horizontal

cooperation

Development of cross-industry and cross-technology

projects and new fields of application

Development of new products

Position Baden-Württemberg as an international

economic location

To realise these goals, the Ministry of Finance

and Economics has started several activities

that are described in more detail in the following

chapters. In this context, however, cluster

policy sees itself as a moderator and catalyst

rather than a subsidising entity. It is about

strengthening strengths and building on existing

structures. All activities of cluster strategy

are quality and result driven. The focus of

all cluster political activities has always been

on having small and medium-sized enterprises

participate in innovation development.

It is important to match and align all activities

with the needs of the stakeholders on site.

Therefore, cluster policy follows a dialoguedriven

and regional approach and involves

partners and stakeholders in determining and

designing cluster political activities from the

very beginning. It is firmly intended that all initiatives

and activities embedded in cluster policy

have a long-term effect on innovations and

competitiveness and that these processes will

carry on independently.

To make our state future-proof it is indispensable to have a firmly targeted cluster policy!

An effective way to innovations is to ally with all those who can contribute to the process, beyond corporate or organisational

limits. Clusters are the right answer to globalisation and accelerated innovation.

Senator of Fraunhofer-Gesellschaft

NO CLuSTER – NO FuTuRE?

15


Clustern ja – aber wie? Grundlage für eine zielorienterte Clusterpolitik

Wer Clusterpolitik betreibt, muss wissen, wie er seine Ziele erreichen will! Denn: Wir haben

nichts zu verschenken – deshalb engagieren wir uns nur in den zukunftsfähigen Bereichen.

Das können Branchen sein, aber auch Technologie- oder Kompetenzfelder mit und ohne

Querschnittscharakter.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der badenwürttembergischen

Wirtschaft zu sichern, muss

die Wirtschafts- und Innovationspolitik wissen,

wo die größten Chancen für die weitere Entwicklung

der Volkswirtschaft liegen. Dann können

auch die Weichen für eine überregionale und landesweite

Vernetzung der Partner aus Wirtschaft,

Wissenschaft und Verbänden richtig gestellt werden.

Um diese Zielfelder zu lokalisieren, wurden

mit wissenschaftlichen Methoden die Branchen

nach bestimmten Kriterien, wie z.B. Größe, Wertschöpfungsverflechtung,

nationale und internationale

Stellung, Entwicklungsperspektiven,

Innovationshöhe etc., untersucht. Experten der

Prognos AG haben im Auftrag des Ministeriums

für Finanzen und Wirtschaft so die zukunftsfähigen

Zielfelder definiert und empfohlen, die Clusterpolitik

des Ministeriums für Finanzen und

Wirtschaft an diesen 18 lokalisierten Zielfeldern

auszurichten:

Medizintechnik

Informationstechnologie/IT-Anwendungen

und Unternehmenssoftware

Automotive

Produktionstechnik (Maschinenbau)

Mechatronik

Photonik (optische Industrie)

Pharmaindustrie

Mikrosystemtechnik/Nanotechnik

Wissenswirtschaft/unternehmensnahe

Dienstleistungen

Biotechnologie

16 CLuSTERN JA – ABER WIE?

Neue Werkstoffe/Oberflächen

Medien-, Kultur- und Kreativwirtschaft

Logistik, inkl. Intralogistik

Luft- und Raumfahrt

Satellitennavigation

Sicherheitstechnik

Telekommunikation

Energie

McKinsey hat für Baden-Württemberg eine sehr

breit angelegte Zukunftsstudie erstellt. In dieser

Studie wurde vorgeschlagen, die Innovationspolitik

des Landes auf folgende Schwerpunktbereiche

zu stützen: Nachhaltige Mobilität, Umwelttechnologie

und Ressourceneffizienz, Gesundheit

und Pflege sowie IT in Produkten und

IT- Dienstleistungen.

Die oben genannten 18 Zielfelder der badenwürttembergischen

Clusterpolitik korrespondieren

zielführend mit diesen querschnittsorientierten

Schwerpunkten der McKinsey-Experten.

Es ist das Ziel, gerade in diesen Zukunftsfeldern Rahmenbedingungen zusammen mit den

Partnern zu gestalten, um darin nicht nur zu punkten, sondern zu gewinnen!

Dazu braucht man zielorientierte Partner auf Landesebene und in den Regionen, mit denen

man gemeinsam diese Ziele erreichen kann!

Als Vorstandsmitglied des Innovationsrats der Landesregierung sah ich, dass das Ministerium für Finanzen

und Wirtschaft eine erfolgreiche Clusterpolitik initiiert hat. Durch den Erfolg auf Bundesebene bei den High-

Tech-Clusterwettbewerben und als Jurymitglied bei beiden regionalen Clusterwettbewerben konnte ich unsere

Erwartungen zu den hohen Clusterpotenzialen und der wettbewerbsfähigen Innovationskraft bestätigt sehen.

Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. e.h. Ernst Messerschmid, Universität Stuttgart

Basics for a target-driven cluster policy

Forming a cluster – fine, but how?

If you want to make cluster policy, you must be sure how you intend to reach your goals!

Because: We cannot allow to waste time and effort – this is why we commit ourselves to

future-proof areas only. This can be industries but also fields of technology or competence,

with or without cross-cutting nature.

To secure competitiveness of the Baden-

Württemberg economy in the future, economic

and innovation policy must know where the

greatest opportunities for developing its economy

are. Then it is possible to perfectly prepare

the road for supra-regional and state-wide networking

of partners from the industry, from science

and organisations. To localise these target

fields, scientific methods were used to examine

industries by specific criteria, for example, size,

value-adding networks, national and international

positioning, development perspectives, innovation

level, etc. For the Ministry of Finance

and Economics, experts of Prognos AG have

defined sustainable target fields and recommended

focusing its cluster policy on these 18

target fields:

Medical engineering

Information technology/IT applications and

enterprise software

Automotive

Production technology (mechanical engineering)

Mechatronics

Photonics (optical technologies)

Pharmaceutical industry

Microsystem technology/nanotechnology

Knowledge industry/business-related

services

Biotechnology

New materials/surfaces

Media, culture and creative industries

Logistics including intralogistics

Aerospace

Satellite navigation

Security technology

Telecommunication

Energy

McKinsey has conducted a broad-based future

study for Baden-Württemberg. Following this

study it suggests to base the state‘s innovation

policy on the following focus areas: Sustainable

mobility, environmental technology and resource

efficiency, health and care and IT in products

and IT services.

Above 18 target fields of Baden-Württemberg

cluster policy correspond well with these focus

areas of general importance identified by the

McKinsey experts.

It is our goal to shape the environment for these future industries together with our

partners. Our aim is not to be good, but to be the best! And this requires target-driven

partners on the state level and in the regions with whom these common goals can be

reached!

As an executive member of the state government‘s innovation board, I can see that the Ministry of Finance and Economics has

initiated a successful cluster policy in time and with the right incentives. Through our success in high-tech cluster competitions at the

federal level and as a member of the jury in both regional cluster competitions, I see our expectations with regard to the high cluster

potential and the competitive innovation power in our state already realised and confirmed in a high degree.

University of Stuttgart

FORMING A CLuSTER – FINE, BuT HOW?

17


Einzelkämpfer oder Teamplayer?

Bedeutung und Nutzen landesweiter Innovationsnetzwerke

Gute Strategie, starke Taktik und qualifiziertes Coaching sind das Rezept von Champions. Die

Kombination von regionalen Cluster-Initiativen und landesweiten Innovationsnetzwerken ist

ein update für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg als Innovationschampion!

Die Begleitung der Clusterakteure in den einzelnen

Zielfeldern und regionalen Clustern

durch Innovationsnetzwerke/-plattformen ist

ein Gebot der Stunde. Damit können in den

jeweiligen Zielfeldern die notwendigen innovativen

Entwicklungen rechtzeitig aktiviert werden.

Der intensive Dialog und Erfahrungsaustausch

mit den überregionalen, landesweiten,

nationalen und internationalen Akteuren aus

Wissenschaft, Forschung und Verbänden stellt

sicher, dass relevante Trends in der jeweiligen

Branche oder dem jeweiligen Technologie- oder

Kompetenzfeld frühzeitig erkannt und in die

regionalen Cluster und Unternehmen transferiert

werden. So kann es wirksam, effizient

und zugleich rechtzeitig gelingen, dass badenwürttembergische

Cluster und Unternehmen

früher als die Konkurrenz am Weltmarkt neue

Produkte und Verfahren entwickeln und so einen

Wettbewerbsvorsprung erarbeiten. Innovationsnetzwerke

bieten den Akteuren eine Basis,

um gemeinsam mit Leitprojekten Herausforderungen

aus der Markt- und Technologieentwicklung

aufzunehmen und umzusetzen. Dies

gibt es beispielsweise in der Elektromobilität

oder in der Umwelttechnologie. So können sie

außerdem einen wichtigen Beitrag zur internationalen

Profilierung sowie Außenkommunikation

leisten und die ersten Schritte auf den

Auslandsmärkten ebnen. Deshalb ist für die

Clusterpolitik wichtig, dass die erkannten Zielfelder

der Clusterpolitik auch von landesweiten

Innovationsnetzwerken/-plattformen abgedeckt

werden, um diese wichtige Zukunftsaufgabe

gestalten zu können.

18 EINZELKäMPFER ODER TEAMPLAyER?

Kompetenznetzwerk

Funktionelle

Nanostrukturen

Kompetenznetzwerk

Mechatronik BW e.V.

Die Clusterpolitik des Landes der letzten Jahre hat einen Schatz gehoben, der schon lange vor sich hin schlummerte: Die Information über

vorhandene Verdichtungen von Unternehmen und Forschungskompetenzen von Industriesektoren oder ganzen Wertschöpfungsketten in

Baden-Württemberg. Mit diesem nunmehr gehobenen Schatz gelingt es uns in idealer Weise, die Vernetzung zwischen Technologiefeldern und

Industriesektoren effektiv zu betreiben.

Dr. Ralf Kindervater, Geschäftsführer BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, Stuttgart

Importance and benefit of state-wide innovation networks

Lone wolf or team player?

Good strategy, great tactics and qualified coaching are the secret of champions. Combining

regional cluster initiatives and state-wide innovation networks means an update for Baden-

Württemberg‘s position as an innovation champion!

SÜDWESTDEUTSCHER

FORSCHUNGS- UND

LEHRVERBUND KERNTECHNIK

Umwelttechnik BW

Technologie- und Innovationszentrum Umwelttechnik

und Ressourceneffi zienz Baden-Württemberg GmbH

Supporting the cluster stakeholders in the different

target fields and regional clusters through

innovation networks and platforms is the order

of the day. So the necessary innovative developments

can be activated in time in the relevant

target fields. This intensive dialogue and

exchange of experiences with supra-regional,

state-wide, national and international stakeholders

from science, research and organisations

ensures that significant trends in the various industries

or fields of technology or competence

are recognised early and that they can be transferred

to the regional clusters and enterprises.

This helps Baden-Württemberg clusters and enterprises

develop new products and processes

earlier than their competitors in the world markets,

working out a competitive edge for them,

effectively, efficiently and in time. Innovation

networks provide a basis for their stakeholders

to tackle and overcome challenges of market

and technological developments, together with

flagship projects. These exist, for example, in

the field of electro-mobility or environmental

engineering. They will also contribute significantly

to building international profiles and to

external communication and they will also help

getting a foot in the door of foreign markets.

Therefore, it is important for cluster policy to

cover identified target fields by state-wide innovation

networks and platforms as well, to master

this essential task for our future.

The state‘s cluster policy of the last years has brought out a treasure that had been covered for a long time: Information on

existing clusters of companies and research competences in different sectors of industries or even complete value adding chains

in Baden-Württemberg. With this uncovered treasure, we can now effectively link various fields of technology and sectors of

industry in an ideal way.

General Manager BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, Stuttgart

LONE WOLF OR TEAM PLAyER?

19


Einzelkämpfer oder Teamplayer?

Zu den Netzwerken und Plattformen, die bereits

seit Jahren erfolgreich tätig sind, zählen unter

anderem die Medien- und Filmgesellschaft

Baden-Württemberg (MFG), die BIOPRO oder

auch der Photonics BW e.V. sowie der Verein

für Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg

(MStBW). Neugegründet wurden u.a. die Landesagenturen

e-mobility BW, Umwelttechnik

BW und Leichtbau BW.

Der Auf- und/oder Ausbau landesweiter Netzwerke

in den Technologie- und Kompetenzfeldern

Automotive

Faserbasierte Werkstoffe

Mechatronik

Logistik

Kreativwirtschaft

Umwelttechnologie

wird derzeit seitens des Ministeriums für Finanzen

und Wirtschaft mit insgesamt ca. 2,4 Mio.

Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für

regionale Entwicklung gefördert.

Alle landesweiten Netzwerke haben folgende

Ziele:

Bündelung und Herstellung von Transparenz

für die im Land vorhandenen Kompetenzen

in Wirtschaft und Wissenschaft

Identifikation absehbarer technologischer

Entwicklungslinien unter Berücksichtigung

weltweiter und europäischer Zukunftstrends

Unterstützung von Kooperationsbildungen

Initiierung, Vorbereitung und Umsetzung

von Kooperations- und Leitprojekten, Hin-

20 EINZELKäMPFER ODER TEAMPLAyER?

Beispiele von landesweiten Innovationsnetzwerken

In Baden-Württemberg gibt es 18 definierte Zukunftsfelder und über 30 landesweite Netzwerke

und Plattformen. Einige sind bereits seit vielen Jahren tätig.

führung auf die Nutzung von Förderprogrammen

auf Bundes-, Landes- und EU-

Ebene

Vernetzung, Informationsaustausch und

Zusammenarbeit regionaler Cluster und

Kompetenzzentren im Land (z.B. im Bereich

Standortmarketing und Auslandsmarkterschließung)

Wichtig ist, dass die bestehenden wie auch die

entstehenden Innovationsnetzwerke und -plattformen

ihre regionalen Clusterpartner kennen

und einbeziehen können. Deshalb war es uns

wichtig, Transparenz über die regionalen Cluster

mit ihren Cluster-Initiativen zu schaffen. Auch

Unternehmen – gerade die mittelständischen –

können sich nur wirksam in Cluster einbringen,

wenn sie wissen, welche Cluster-Initiativen es

vor ihrer Haustür gibt! Auch die regionalen Cluster-Initiativen

müssen wissen, ob sie sich mit

anderen fachlichen Nachbarn enger zusammenbinden

müssen. Dazu bedarf es Transparenz!

Wir vernetzen die Netze – landesweit, europäisch, international!

Für den Aufbau von Innovationsnetzwerken ist Engagement der einzelnen Akteure gefragt – nur so kann Mehrwert

aus der Zusammenarbeit generiert werden und ein erfolgreiches Netzwerk entstehen. Mit „automotive-bw“

haben wir ein solches Netzwerk auf dem Weg gebracht und setzen auf die aktive Beteiligung der Unternehmen im

Land.

Dr. Albrecht Fridrich, Geschäftsführer RKW Baden-Württemberg GmbH

Examples for state-wide innovation networks

These networks and platforms that have been

successful for years already include, for example,

the Medien- und Filmgesellschaft Baden-

Württemberg (MFG), BIOPRO or Photonics BW

e.V. as well as the association Mikrosystemtechnik

Baden-Württemberg (MStBW). New foundations

are, for example, the state agencies for

e-mobility BW, environmental technology BW

and lightweight BW.

Establishment and development of such statewide

networks in the technology and competence

areas of

Automotive

Fibre-based materials

Mechatronics

Logistics

Creative industries

Environmental technology

is currently sponsored by the Ministry of Finance

and Economics with a total of about 2,4

million Euros of funds from the European Fund

for Regional Development.

General Manager RKW Baden-Württemberg GmbH

Lone wolf or team player?

In Baden-Württemberg, there are 18 defined future fields and more than 30 state-wide networks

and platforms. Some have been active for many years.

All state-wide networks aim at:

Bundling of and transparency for the economic

and scientific competences existing

in the state

Identification of expected technological developments

under consideration of global

and European future trends

Support for forming cooperations

Initiation, preparation and implementation

of cooperation and flagship projects,

guidance for use of support programmes

on the federal, state and EC level

Networking, information exchange and cooperation

of regional clusters and competence

centres within the state (for example,

in the area of location marketing and foreign

market development)

Important is that the existing as well as the currently

forming innovation networks and platforms

know and can involve their regional cluster

partners. It was therefore a priority for us to

create transparency with regard to the regional

clusters and their cluster initiatives. Enterprises

– and this is especially true for small and medium-sized

enterprises – can only get actively

involved in clusters if they know which cluster

initiatives there are at their doorstep! Regional

cluster initiatives must also know if they need

to cooperate more closely at the technical level

with their neighbours. And this requires transparency!

We link networks – at the state and European level and internationally!

Building innovation networks requires the commitment of all stakeholders – only this generates added value from these cooperations and a

successful network. With automotive-bw, we have started such a network, relying on active participation of the companies in this state.

LONE WOLF OR TEAM PLAyER?

21


Ja – wo sind denn nun die Cluster?

Um sich selbst im Cluster zu vernetzen, ist es

zwingend notwendig zu wissen, welche Cluster

und Cluster-Initiativen es in welchen Branchen,

Technologie- und Kompetenzfeldern überhaupt

schon gibt. Deshalb hat das Ministerium für

Finanzen und Wirtschaft einen regionalen Cluster-Atlas

herausgegeben, der im Jahr 2012 aktualisiert

wurde. Er bietet einen umfassenden

Überblick über mehr als 100 regionale Cluster,

mehr als 125 Cluster-Initiativen und mehr als 30

landesweite Netzwerke in Baden-Württemberg.

Somit haben alle regionalen und landesweiten

Akteure die Möglichkeit, sich selbst zu vernetzen

und sich über bereits bestehende Vernetzungen

zwischen den einzelnen Kompetenzfeldern

zu informieren. Dank der Wiedergabe aller

relevanten Web adressen und Anschriften ist der

Cluster-Atlas ein wichtiges Instrument zur Kontaktaufnahme.

Weiterführende Informationen zu

den einzelnen Clustern mit den jeweiligen Cluster-Initiativen

erhalten kooperationssuchende

Interessenten und Investoren erstmals in einer

online-Datenbank (www.clusterdatenbank-bw.

de). Sie enthält eine umfassende Beschreibung

zu den einzelnen regionalen Clustern und den

jeweiligen Initiativen.

Der regionale Cluster-Atlas und die Datenbank

dokumentieren eindrücklich die hohe Vielfalt

regionaler Cluster in Baden-Württemberg und

zeigen zugleich die hohen regionalen Innovationspotenziale

auf, die noch weiter ausgebaut

und aktiviert werden können.

22 JA – WO SIND DENN NuN DIE CLuSTER?

Der Cluster-Atlas als wichtige Orientierungshilfe

Der Erfolg ist nur ein Mausklick entfernt – dank dem Cluster-Atlas Baden-Württemberg und

der umfangreichen online-Datenbank wird die strategische Vernetzung so einfach wie nie!

Der Weg zum nachhaltigen Erfolg liegt in Ihrer Region! Sie müssen ihn nur kennen – den

Weg! und ihn beschreiten!

Der Cluster-Atlas bietet vielfältige Informationen für aktive Wirtschaftsförderung z.B. im Standortmarketing

durch die überregionale Zusammenarbeit von Cluster-Initiativen oder zur Unterstützung von Unternehmen bei der

Suche nach Kooperationspartnern und -projekten.

Dr. Ursula Bilger

Geschäftsführerin Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Region Ostwürttemberg (WiRO)

Regionaler Cluster-Atlas Baden-Württemberg 2012

cluster -dialog

BADEN-WÜRTTEMBERG

Regionaler

Cluster-Atlas

Baden-Württemberg

2012

Überblick über clusterbezogene

Netzwerke und Initiativen

Okay – now where are the clusters?

The Cluster Atlas provides good orientation

Success is only a mouse-click away – thanks to the Baden-Württemberg Cluster Atlas and the

extensive online database, strategic networking easier than ever!

To start networking within a cluster it is urgently

necessary to know which clusters or cluster

initiatives there are in which industry or area of

technology and competence. For this, the Ministry

of Finance and Economics issued a regional

Cluster Atlas that was revised in 2012. It

offers a comprehensive overview of more than

100 regional clusters, more than 125 cluster initiatives

and more than 30 state-wide networks

in Baden-Württemberg.

So, all regional and state-wide stakeholders can

start networks or find information on already

existing networks in the various competence

areas. It also lists all relevant website addresses

and physical addresses which makes the Cluster

Atlas an important contacting instrument.

For more detailed information on the various

clusters with their relevant cluster initiatives,

interested parties and investors seeking cooperation

partners can search an online database at

(www.clusterdatenbank-bw.de). It includes an

extensive description regarding the individual

regional clusters and the related initiatives.

The regional Cluster Atlas and the database impressively

document the great diversity of the

regional clusters in Baden-Württemberg and at

the same time show the high regional innovation

potential that still leaves room for improvement

and further activities.

The way to sustainable success starts in your region! you‘ll just have to know it! And then go!

The Cluster Atlas provides versatile information for active promotion of the economy, for example for location marketing through crossregional

cooperation of cluster initiatives or for assisting companies in their search for cooperation partners and projects.

General Manager of Regional Economic Development Corporation Ostwürttemberg (WiRO)

OKAy – NOW WHERE ARE THE CLuSTERS?

23


Wo gibt‘s was?

Aluminiumverarbeitung

Aluminium processing

Automotive

Automotive

Befestigungstechnik

Fastening technology

Biotechnologie

Biotechnology

Chemie

Chemicals

Energie

Energy

Ernährungswirtschaft/Lebensmittel

Food industry / nutrition

Feinwerktechnik etc.

Precision engineering etc.

Finanzwirtschaft

Finance

Forst und Holz

Forestry and timber

Gesundheitswirtschaft

Health industry

Informationstechnologie/Unternehmenssoftware

Information technology/enterprise software

Industrielle Bauteil- und Oberflächenreinigung

Industrial component and surface cleaning

Kreativwirtschaft

Creative industries

Kunststofftechnik und Kunststoffverarbeitung

Plastics technology and plastics processing

Laborglas

Lab glass

Logistik

Logistics

Luft- und Raumfahrt

Aerospace

Lüftungstechnik

Ventilation technology

Medizintechnik

Medical engineering

Regionale Cluster-Karte Baden-Württemberg

Um einen Standort international konkurrenzfähig zu halten, ist die Bildung von Clustern elementar. Was ein einzelnes Unternehmen nicht

stemmen kann, beispielsweise Maßnahmen zur Fachkräftesicherung, das gelingt im Cluster. Deshalb treibt das CyberForum die Vernetzung und

Kooperation regionaler Cluster und Netzwerke untereinander weiter voran.

24 WO GIBT‘S WAS?

Baden-Württemberg regional cluster map

David Hermanns

Geschäftsführer CyberForum e.V. General Manager CyberForum e.V.

Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Measuring & control technology

Metallverarbeitung

Metal processing

Mikrosystemtechnik

Microsystems technology

Musikindustrie

Music industry

Nanotechnologie

Nanotechnology

Oberflächentechnologie

Surface technology

Organic Electronics

Organic electronics

Papierverarbeitung

Paper processing

Photonik

Photonics

Produktionstechnik

Production technology

Radiofrequenz Identifikation

Radiofrequency identification

Satellitenkommunikation

Satellite communication

Speichersysteme und Smart Grids

Storage systems and smart grids

Satellitennavigation

Satellite navigation

Textil und Bekleidung

Textiles and clothing

Umwelttechnologie

Environmental technology

Verpackungstechnik

Packaging technology

Wissenswirtschaft inklusive unternehmensnahe Dienstleistungen

Knowledge industry including business-related services

Zerspanung/Umformung/Metallguss

Chipping/founding/metal working

For maintaining a location‘s international competitiveness, it is essential to form clusters. Things that can‘t be dealt with

by a single enterprise alone, for example taking measures for securing talent, can be done successfully within a cluster.

Therefore, CyberForum promotes networking and cooperation among regional clusters and networks.

Where is it?

WHERE IS IT?

25


Hilft auf Dauer Cluster-Power?

Um weitere regionale Innovationspotenziale zu

aktivieren, hat das Wirtschaftsministerium 2008

erstmals einen Wettbewerb zur Stärkung regionaler

Cluster in Baden-Württemberg ausgerufen.

36 Bewerbungen aus allen Regierungsbezirken

des Landes deckten ein breites Branchen-

und Technologiespektrum ab. Eine unabhängige

Jury hat 12 Bewerbungen nach einem

umfassenden Kriterienspiegel ausgewählt und

prämiert. Die themenoffene Ausrichtung des

Wettbewerbs hat die Erwartungen an das hohe

Innovationspotenzial der Partner in der Region

bestätigt. In der nun folgenden Zusammenarbeit

konnte dieses Innovationspotenzial weiter

ausgebaut werden und noch mehr bewirken.

2010 wurde die 2. Runde des Regionalen Clusterwettbewerbs

ausgeschrieben. 20 Wettbewerbsbeiträge

u.a. aus den Kompetenzfeldern

Gesundheit/Tourismus, Ernährung, Nanotechnologie,

Satellitenkommunikation, Luft- und

Raumfahrt, Textilwirtschaft, unternehmensnahe

Dienstleistungen wurden eingereicht. 10 davon

wurden durch eine hochrangige Jury ausgewählt.

Für die Unterstützung der regionalen Cluster-

Initiativen werden insgesamt ca. 4,5 Mio. Euro

aus Mitteln des Europäischen Fonds für regio-

26 HILFT AuF DAuER CLuSTERPOWER?

Regionalen Cluster-Initiativen auf die Sprünge helfen

Handwerkliche Unternehmen sind Teil erfolgreicher mittelständischer Cluster. Die Unternehmen in Netzwerke

zu integrieren, sie bei ihrem Engagement zu fördern und zu unterstützen gehört zu den Aufgaben der Handwerkskammer

Karlsruhe im Kontext regionaler Wirtschaftsförderung.

nale Entwicklung-EFRE bis 2013 bereitgestellt.

Ziel ist es, regionale Cluster-Initiativen beim

Aufbau eines professionellen Cluster-Managements

zu unterstützen, sie zu begleiten und sie

in die Lage zu versetzen, ein nachhaltiges sich

selbst tragendes Konzept zu erarbeiten und zu

implementieren.

Das Tätigkeitsspektrum der regionalen Cluster-

Initiativen ist vielfältig: Von der Optimierung regionaler

Wirtschaftsabläufe über die Verbesserung

der Zusammenarbeit mit den regionalen

Wirtschaftsförderungen, gemeinsamen Marketingaktionen

und Öffentlichkeitsarbeit, aber

auch dem Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer

zwischen den kooperierenden Unternehmen

und Partnern leisten die Initiativen viel,

um Innovationen von Produkten und Dienstleistungen

zu ermöglichen. Sie ermöglichen auch

die Teilnahme an Projekten, die auf EU-, Bundes-

und Landesebene gefördert werden und

kooperieren mit anderen landesweiten, nationalen

und internationalen Cluster-Netzwerken.

Insgesamt ist festzustellen, dass sich der wettbewerbliche

und button-up-Ansatz in der Clusterpolitik

bewährt hat. Es ist davon auszugehen,

dass ein Großteil der ausgewählten Cluster-

Initiativen auch nach Auslaufen der Förderung

weitergeführt werden.

Will clusters have a long-term effect?

Incentives for forming regional cluster initiatives

Brigitte Dorwarth-Walter

Stellv. Hauptgeschäftsführerin Handwerkskammer Karlsruhe Deputy General Manager of Karlsruhe Chamber of Handicrafts

Regionale Cluster-Initiativen sind Keimzellen des Erfolgs. Je stärker sie in der Region sind,

desto stärker wird unsere Wirtschaftskraft.

Der Aufbau von leistungsstarken Cluster-Initiativen ist bereits in vollem Gang – mit

wachsendem Erfolg. Er muss weitergehen!

Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen stellen wir ein steigendes Interesse an Netzwerken fest. Das Mitwirken in Clustern erleichtert

Unternehmen, sich dem globalen Wettbewerb zu stellen und Innovationen hervorzubringen. Als regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft

verstehen wir uns als Impulsgeber für regionale Netzwerke und unterstützen diese beim Cluster-Management.

Otto Sälzle, Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm

Craft enterprises are part of successful medium-sized clusters. In the context of regional industry promotion, it is one of the

responsibilities of the Karlsruhe chamber of handicrafts to integrate companies in networks and to promote their activities.

Regional cluster initiatives are the key to success. The stronger they are in the region the

stronger is our economy.

To activate further regional innovation potential,

the Ministry of Economics launched a competition

for strengthening regional clusters in

Baden-Württemberg in 2008. 36 submissions

from all regions of the state covered a wide

range of industries and areas of technology. An

independent jury chose 12 submissions considering

many criteria and awarded a prize. This

competition that was not limited to specific topics

confirmed our expectations with regard to

the high innovation potential of the partners

in the region. In the cooperation to follow, this

innovation potential could be extended further

and had an even greater effect.

In 2010, the second round of the Regional Cluster

Competition followed. 20 submissions

were made, for example from the competence

areas of health/tourism, nutrition, nanotechnology,

satellite communication, aerospace, textile

business and business-related services. 10

were chosen by a high-ranking jury.

About 4,5 million Euros from the European

Structural Funds have been made available for

regional cluster initiatives by 2013. It is intended

to support regional cluster initiatives in

building professional cluster managements, to

assist them and enable them to work out and

implement sustainable concepts.

The range of activities of the regional cluster

initiatives is wide-spread: From optimisation

of regional economic processes to improvement

of cooperation with regional economic

development organisations, common marketing

activities and public relations work, and

the exchange of experiences and transfer of

knowledge between cooperating companies

and partners, these initiatives do a lot to enable

product and service innovations. They enable

participation in projects that are supported at

an EC, federal and state level and cooperate

with other state-wide, national and international

cluster networks.

All in all, one must say that the competitive and

button-up approach in cluster policy has proven

successful. It is very likely that the majority of

the selected cluster initiatives will be continued

after the promotional measures expire.

The process of building high-performing cluster initiatives is under way already – with more

and more success. It must be continued!

Especially with small and medium-sized enterprises, we have seen an increasing interest in networks. Participation

in clusters helps companies face global competition and bring out innovations. As the regional self-administration of

economy, we see ourselves as a catalyst for regional networks and support them with regard to cluster management.

General Manager of Ulm Chamber of Commerce and Industry

WILL CLuSTERS HAVE A LONG-TERM EFFECT?

27


Mit Clustern in die Champions League?

In einer innovations- und ergebnisorientierten

Clusterpolitik muss es stets darum gehen,

auch bereits bestehende Cluster in ihrer Entwicklung

zur nationalen und internationalen

Spitzenstellung zu begleiten und zu flankieren.

Der Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums

für Bildung und Forschung lieferte

dafür eine Steilvorlage: Dieser Wettbewerb zielt

darauf ab, Forschungs- und Entwicklungsprojekten

in Regionen, die bereits über ein großes

Wirtschaftspotenzial verfügen, einen Innovationsschub

zu geben. Die finanzielle Förderung

dieser Projekte wirkt sich auch positiv auf viele

Anwendungsbranchen aus. Pro Spitzencluster

ist bei einer Förderdauer von fünf Jahren ein

Fördervolumen von insgesamt 40 Mio. Euro

vorgesehen, das mit Mitteln der beteiligten Wirtschaftsunternehmen

in gleicher Höhe ergänzt

wird. In der ersten Förderrunde war die Metropolregion

Rhein-Neckar mit den Spitzenclustern

„BioRN-zellbasierte molekulare Medizin“

und „Forum Organic Electronic“ erfolgreich.

In der zweiten Förderrunde wurde ein weiteres

Spitzencluster aus unserem Land ausgezeichnet:

Microtec südwest aus Freiburg. Das Cyberforum

Karlsruhe partizipiert zudem als Partner

von einem grenzüberschreitenden Softwarecluster

in der Metropolregion Rhein-Neckar ebenfalls,

da dieses Cluster auch als Spitzencluster

ausgezeichnet wurde. In der dritten Runde des

Spitzencluster-Wettbewerbs wurde aus Baden-

Württemberg das Cluster E-Mobilität Südwest

ausgezeichnet. Somit stellt das Land Baden-

Württemberg einen maßgeblichen Anteil an den

insgesamt 15 prämierten Spitzenclustern. Diese

28 MIT CLuSTERN IN DIE CHAMPIONS LEAGuE?

Baden-Württemberg stellt nationale Spitzencluster

Beim Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung haben badenwürttembergische

Cluster-Initiativen hervorragend abgeschnitten. Die Ergebnisse bestätigen den

eingeschlagenen Weg zur Verfolgung der Cluster-Strategie des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft!

Prämierung bestätigt die ganz herausragende

Qualität und Qualifikation der Innovations- und

Clusterpartner in den Kompetenzfeldern und

Technologien in den Unternehmen, in den Einrichtungen

der Forschung und Wissenschaft, in

den Universitäten und Hochschulen sowie Verbänden.

Zugleich bestätigt diese Prämierung

sehr eindrücklich die Innovationspolitik und insbesondere

die Clusterpolitik des Landes.

Wenn die baden-württembergischen Cluster schon heute zu den erfolgreichsten zählen,

kann das nur Motivation sein, alles daran zu setzen, weitere Partner zum Mitmachen zu

bewegen. Damit der Erfolg freie Fahrt hat!

Der Spitzencluster-Wettbewerb ist ein Flaggschiff der ‚Hightech-Strategie für Deutschland‘. Der Wettbewerb hat die leistungsfähigsten

Regionen mobilisiert. Die Spitzencluster in Baden-Württemberg sind Ausdruck besonderer Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit.

Prof. Dr. Annette Schavan

MdB, Bundesministerin für Bildung und Forschung

With clusters into the Champions League?

Baden-Württemberg features national top clusters

In the Leading-Edge Cluster competition of the Federal Ministry of Education and Research,

Baden-Württemberg cluster initiatives have scored extremely well. These results confirm the

path we have been following with the Ministry of Finance and Economics’ cluster strategy!

The aim of an innovation and result-driven cluster

policy must always be to assist and flank already

existing clusters on their way to the top at

a national and international level. The Leading-

Edge Cluster competition of the Federal Ministry

of Research and Education has proven to

be a perfect approach: This competition intends

to bring an innovation impulse to research and

development projects in regions that already

have great economic potential. The financial

support these projects receive has a positive

effect on many application industries. Based on

a sponsorship term of five years, each Leading-

Edge Cluster will receive a total of 40 million

Euros, to which add the funds from participating

companies in the same amount. In the first

sponsorship round, the Rhein-Neckar metropolitan

region was successful with its Leading-

Edge Clusters "BioRN-zellbasierte molekulare

Medizin" and "Forum Organic Electronic".

In the second sponsorship round, another Leading-Edge

Cluster in this state was awarded a

prize: Microtec südwest from Freiburg. In addition,

Cyberforum Karlsruhe participated as

a partner of a cross-border software cluster in

the Rhein-Neckar metropolitan region because

this cluster was also awarded the title „Leading-

Edge Cluster“. In the third round of the Leading

Edge Cluster competition, the Baden-Württemberg

cluster E-Mobilität Südwest received an

award. So, the state of Baden-Württemberg is

home to a major share of the 15 award-winning

top clusters. These awards confirm the outstanding

quality and qualification of the innovation

and cluster partners in the competence areas

and technologies in enterprises, in research and

science institutions and in universities and organisations.

At the same time, these awards impressively

confirm the state‘s innovation policy

and especially its cluster policy.

When Baden-Württemberg clusters are among the most successful ones today it must be

motivation enough to do what it takes to attract more partners. For unlimited success!

The Leading-Edge Cluster Competition is a flagship of the High-Tech Strategy for Germany. The competition has

mobilized Germany’s most productive regions. The Leading-Edge Clusters in Baden-Württemberg are a sign of

special innovative strength and competitiveness.

MdB, Federal Minister of Education and Research

WITH CLuSTERS INTO THE CHAMPIONS LEAGuE?

29


Exzellenter Standort gleich exzellente Cluster?

Baden-Württemberg ist eine der innovationsstärksten

Regionen weltweit. Diesem exzellenten

Status müssen auch unsere Cluster

genügen. Die Sicherung und der Ausbau der

Clusterqualität ist ein ständiger Prozess und

erfordert ein hervorragendes Clustermanagement.

Nur qualitativ hochwertige Cluster können

sich dabei im Wettbewerb behaupten und

dauerhaft Anerkennung bei Mitgliedern und

Partnern gewinnen. Baden-Württemberg, vertreten

durch das Ministerium für Finanzen und

Wirtschaft, hat vor diesem Hintergrund als erstes

deutsches Bundesland das Label „Cluster-

Exzellenz“ eingeführt und fördert es in der Einführungsphase.

Damit sollen folgende Ziele erreicht werden:

Die Qualität der regionalen Cluster-Initiativen

und landesweiten Innovationsnetzwerken

erhöhen

Die Qualität ihres Cluster-Managements

steigern

Herausragende Cluster-Inititiven und Netzwerke

besser sichtbar machen.

Das Label „Cluster-Exzellenz“ zur Qualitätssicherung

Wir haben die Entwicklung des EU-Qualitätslabels für Cluster-Organisationen mit vorangetrieben. Umso mehr freut es uns,

dass auch Baden-Württemberg ein Qualitätslabel „Cluster–Exzellenz“ einführt. Hochwertige Cluster stoßen national wie international

auf Beachtung und können sich deshalb zu einem weiteren Markenzeichen für unser Land entwickeln.

unsere Cluster sollen ebenso exzellent sein wie unser Standort – dies muss gesichert und

regelmäßig überprüft werden. Wo das Label drauf ist, ist auch ein Exzellenz-Cluster drin!

Cluster-Initiativen auch im internationalen

Kontext besser vermarkten.

Qualitätsprüfungen müssen objektiv sein.

Die Begutachtung erfolgt deshalb durch

eine neutrale Institution auf Basis von 34

ausgewählten Indikatoren. Vergeben wird

die Auszeichnung durch das Ministerium

für Finanzen und Wirtschaft. Das Label ist im

Übrigen kompatibel mit der auf EU-Ebene

geplanten Clusterexzellenz-Zertifizierung.

Das Labeling verspricht einen Qualitätsstandard und sorgt national und international für

Vertrauen. Dank unserer Vorreiterrolle setzen wir hier einen Maßstab, der unserem guten Ruf

als exzellenter Standort mehr als gerecht wird!

Wir haben in Deutschland nicht zu wenige Cluster sondern zu wenige exzellente Cluster ! Das Cluster Labeling stellt ein sehr gutes Instrument

dar, exzellente Cluster zu identifizieren und sichtbar zu machen. Außerdem motiviert das Cluster Labeling viele Clustermanagements, sich zu

professionalisieren.

30 ExZELLENTER STANDORT GLEICH ExZELLENTE CLuSTER?

Excellent location means excellent cluster?

Cluster Excellence“, a label for quality assurance

Klaus Haasis,

Geschäftsführer MFG Baden-Württemberg mbH General Manager MFG Baden-Württemberg mbH

Dr.-Ing. Gerd Meier zu Köcker,

Leiter des Bereichs Internationale Technologiekooperationen und Cluster, VDI/VDE-IT

We supported and furthered the development of the EU quality label for cluster organisations. And we are all the more

happy that Baden-Württemberg introduces a quality label - Cluster Excellence. High-quality clusters attract attention

nationally and internationally and bear the potential of becoming another trademark of our state.

Our clusters must be just as excellent as our locations - this must be ensured and reviewed

regularly. If the label says Excellence Cluster, the cluster must be excellent too!

Baden-Württemberg is one of the most innovative

regions worldwide. And our clusters

must come up to this status of excellence too.

Maintaining and improving cluster quality is a

continuous process and requires outstanding

cluster management. Only truly high-quality

clusters can stand their ground in competition

and gain recognition from members and partners.

Baden-Württemberg, represented by the

Ministry of Finance and Economics, was the

first German state to introduce the Cluster Ex-

cellence label in this regard and promotes it during

the introductory phase.

It is to help achieve the following goals:

Improve the quality of regional cluster initiatives

and state-wide innovation networks

Improve the quality of cluster management

Improve the visibility of outstanding cluster

initiatives and networks

Improve international promotion of cluster

initiatives

Quality assessments must be objective. Assessment

is therefore done by an independent institution

on the basis of 34 selected indicators.

The label is awarded by the Ministry of Finance

and Economics. The label is, by the way, compatible

with the cluster excellence certification

planned at the EU level.

This label promises certain quality standards and will create trust nationally and

internationally. Thanks to our pioneering role, we are setting a standard here that underlines

our good reputation as an excellent location!

In Germany, we don‘t have too little clusters but too little excellent clusters! The labelling of clusters is an excellent

instrument to identify and make visible excellent clusters. In addition, cluster labelling motivates many cluster managers

to work more professionally.

Head of section International Technology Cooperations and Cluster, VDI/VDE-IT

ExCELLENT LOCATION MEANS ExCELLENT CLuSTER?

31


Clustern ohne Ende?

Nach dem Motto „es ist nie genug“ führt das

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft alle

2 Jahre ein breit angelegtes „Cluster-Forum

Baden-Württemberg“ durch. Dort haben alle

relevanten Clusterakteure aus Wirtschaft, Wissenschaft

und Verwaltung die Möglichkeit, sich

über clusterrelevante Themen zu informieren.

Inhalte sind z.B.:

Erfolgsfaktoren des Clustermanagements

Qualitätsprüfung und Labeling

Clusterinternationalisierung

Darüber hinaus werden jährlich regionale Foren

in einzelnen baden-württembergischen Regionen

zu regionalspezifischen Themen durchge-

32 CLuSTERN OHNE ENDE?

Mit dem Cluster-Forum aktivieren

Miteinander reden, sich vernetzen, gemeinsam aktiv sein, Bewusstsein schaffen! Auf dem

Cluster-Forum entstehen neue Synergien.

führt. Die Foren stellen auch eine hervorragende

Möglichkeit dar, sich gegenseitig kennen zu

lernen und Erfahrungen auszutauschen.

Die von Jahr zu Jahr steigenden Besucherzahlen

zeigen die hohe Akzeptanz dieser Foren und

verdeutlichen die wachsende Bedeutung des

Clusterthemas für Wirtschaft und Politik.

Das Cluster-Forum ist ein Multiplikator für den Erfolg! Ein anderer ist die interne Vernetzung

der Akteure und der anhaltende Dialog!

Das Cluster-Forum Baden-Württemberg hat sich als Treffpunkt aller relevanten Akteure aus den Regionen des

Landes etabliert. Das hier gebotene Expertenwissen und die Vernetzungsmöglichkeiten mit Clustern in Baden-

Württemberg sind einmalig. Ein Cluster-Marktplatz wie man ihn sich wünscht.

Foto: IHK Heilbronn-Franken

Dr. Alexander Graf

Geschäftsführer, Geschäftsfeld Standortpolitik, IHK Hochrhein-Bodensee

Activating with the cluster forum

Clusters without end?

Speak with each other, network, common activities, create awareness! The cluster forum

generates new synergies.

Following the motto „there is never enough“, the

Ministry of Finance and Economics organises

the very broad Cluster Forum Baden-Württemberg

every two years. There, all relevant cluster

stakeholders from the industry, science and administration

are given the opportunity to inform

themselves about cluster-related topics.

Such topics are, for example:

Success factors of cluster management

Quality assessment and labelling

Internationalisation of clusters

In addition, regional forums are organised annually

in the various Baden-Württemberg re-

gions covering region-specific topics. Such

forums are an outstanding opportunity too to

get to know each other and to exchange experiences.

The number of visitors, increasing each year,

demonstrates the great acceptance of these

forums and emphasises the growing importance

of the cluster topic for the industry and

politics.

The Cluster Forum is a success multiplier! Another multiplier is internal networking of

stakeholders and continued dialogue!

Cluster-Forum Baden-Württemberg has become the meeting point of all relevant stakeholders from all the regions of this state. The expertise and

networking options with clusters available there is unique in Baden-Württemberg. A „dream“ cluster market place.

General Manager, Location Policy Section, Hochrhein-Bodensee Chamber of Commerce and Industry

CLuSTERS WITHOuT END?

33


Clusterstories – Erfolgstories?

Im Juli 2007 wurde der „Cluster-Dialog Baden-

Württemberg“ des Ministeriums für Finanzen

und Wirtschaft gestartet – die Plattform für einen

Informations- und Erfahrungsaustausch

für landesweite und regionale Clusterakteure.

Dazu zählen:

kommunale und regionale Wirtschaftsfördereinrichtungen

Wirtschafts-Organisationen

Cluster-Dialog zum Informations- und Erfahrungsaustausch

Clustern – schön und gut. Aber woher kommt das Feedback? Mit dem Cluster-Dialog immer

am Puls der Wirtschaft und der Cluster!

bestehende landesweite Technologie- und

Innovationsplattformen

In diesen Cluster-Dialog sind aber auch weitere

Landesministerien und unterstützende Einrichtungen

wie das Steinbeis Europa Zentrum

(SEZ) oder Baden-Württemberg International

(bw-i) einbezogen. Im Rahmen des Cluster-

Dialogs konnten auch Querverbindungen zur

Messepolitik und zur Außenwirtschaftsförderung

hergestellt werden, die bereits zu weiteren

Maßnahmen zugunsten der Clusterakteure

geführt haben.

Der Cluster-Dialog ist die Plattform für neue

Ideen aus den Regionen, für die Formulierung

von Erwartungen an die Clusterpolitik und den

unmittelbaren Wissensaustausch. In verschiedene

Arbeitsgruppen werden Themen vertieft

bearbeitet.

34 CLuSTERSTORIES – ERFOLGSSTORIES?

Zugleich hat sich der Cluster-Dialog als Dachmarke

für weitere clusterbezogene Veranstaltungen

und Plattformen des Ministeriums für

Finanzen und Wirtschaft bewährt.

Zentrale Foren

Central forums

Im Cluster-Dialog gehen wir gemeinsam mit unseren Partnern die Herausforderung

der Zukunft an. Dies sind insbesondere die europäische Ausrichtung der Clusterpolitik, die

Zertifizierung der Clusterqualität und die Internationalisierung der Cluster. Die Partner der

Clusterpolitik in den landesweiten Netzwerken, in den regionalen Cluster-Initiativen und in

den Querschnittseinrichtungen haben sich gemeinsam diesen Herausforderungen gestellt

und arbeiten an Lösungsstrategien in Arbeitsgruppen!

Mit dem Cluster-Dialog Baden-Württemberg vernetzt das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft die

regionalen Cluster-Initiativen, verbessert die Zusammenarbeit der Regionen und erreicht damit eine schlagkräftige

Innovationsförderung am Standort Baden-Württemberg.

Regionale Foren

Regional forums

Dr. Walter Rogg,

Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH

Plenum

Plenum

Arbeitsgruppen

Workgroups

Cluster stories – success stories?

Cluster Dialogue for exchange of information and experiences

Clusters – fine! But where does the feedback come from? With the Cluster Dialogue always at

the pulse of the economy and the clusters!

In July 2007, the Cluster Dialogue Baden-

Württemberg was launched by the Ministry of

Finance and Economics – a platform for exchange

of information and experiences for state-wide

and regional cluster stakeholders.

Clustermanager

Cluster manager

Multiplikatoren

Multipliers

These include:

communal and regional economy promoting

institutions,

Economic organisations

existing state-wide technology and innovation

platforms

In this Cluster Dialogue, however, other state

ministries and supporting institutions such

as Steinbeis Europa Zentrum (SEZ) or Baden-

Württemberg International (bw-i) are involved.

In the context of the Cluster Dialogue, crosslinks

could be created to trade fair policy and

promotion of foreign trade which have already

resulted in further activities for the benefit of

the cluster stakeholders.

The Cluster Dialogue is a platform for new ideas

from the regions, for formulating expectations

on cluster policy and immediate exchange of

knowledge. In different workgroups topics are

dealt with in detail.

At the same time, Cluster Dialogue has proven

successful as the umbrella brand for other cluster-related

events and platforms of the Ministry

of Finance and Economics.

In the Cluster Dialogue, we tackle the challenges of the future together with our partners.

These are, in particular, the European approach to cluster policy, certification of cluster

quality and internationalisation of clusters. The partners of cluster policy in the state-wide

networks, in the regional cluster initiatives and the institutions of general importance have

faced these challenges in common and have started working on solutions or strategies in

different workgroups!

With Cluster Dialogue Baden-Württemberg, the Ministry of Finance and Economics links the regional cluster initiatives, improves

regional cooperation and realises powerful innovation promotion in Baden-Württemberg.

General Manager of Stuttgart Region Economic Development Corporation

CLuSTER STORIES – SuCCESS STORIES?

35


Cluster – die Antwort auf Globalisierung?

Internationalisierung von regionalen Clustern – ihre Chancen

Regional ist gut – international ist besser. um weltweit bestehen zu können, muss man über

den Tellerrand blicken.

In Zeiten der Globalisierung und zunehmender

internationaler Konkurrenz spielt die Internationalisierung

von Cluster-Initiativen und deren Unternehmen

eine wichtige Rolle. Das Ministerium für

Finanzen und Wirtschaft hat deshalb seiner Cluster-

Strategie eine internationale Komponente hinzugefügt.

Dabei steigert die internationale Vernetzung

der regionalen Cluster sowohl deren Innovationskraft

wie auch die Position Baden-Württembergs

im internationalen Wettbewerb. Hierzu wurden

verschiedene Förderinstrumente entwickelt.

Mit dem Förderprogramm „Internationalisierung

von Clustern und Netzwerken“, das über

die Baden-Württemberg International GmbH

abgewickelt wird, können regionale Cluster-

Initiativen und landesweite Netzwerke bzw. deren

Mitglieder folgende Unterstützung erhalten:

Internationalisierungsgutscheine für Clustermitglieder

zur Teilnahme an Markerkundungsreisen,

Kooperationsbörsen im Ausland

oder Standortpräsentationen

Förderung von regionalen Clusterorganisationen

und landesweiten Netzwerken aus

18 definierten Themenfeldern bei der:

Erarbeitung von Internationalisierungsstrategien

Durchführung von Cluster-Expertenreisen

Durchführung von Maßnahmen des In-

formations- und Erfahrungsaustauschs

in Baden-Württemberg mit ausländischen

Clustern

36 CLuSTER – DIE ANTWORT AuF GLOBALISIERuNG?

Zugleich treibt das Ministerium für Finanzen

und Wirtschaft die Internationalisierung von

Clustern auch auf europäischer Ebene u.a.

durch folgende Maßnahmen voran:

enge Zusammenarbeit mit den Regionen

Katalonien, Rhones-Alpes, Lombardei, Wales

und der Greater Zürich Area, bekannt

unter der Dachmarke „4-Motoren“ im Rahmen

der Clusterpolitik

Unterstützung des Steinbeis-Europa-

Zentrums bei der Durchführung des EU-geförderten

Modellprojektes „Clustrat“

Unterstützung des Cluster-Gedankens im

Rahmen der Arbeit der Gemischten Regierungskommissionen

sowie der EU-Donaustrategie

Zusammengeschlossen im Cluster gelingt die Internationalisierung eher!

und noch besser, wenn man auf gewachsenem Vertrauen aufbauen kann!

Starke Cluster geben dem Wirtschafts- und Innovationsstandort Baden-Württemberg ein klares, auch international sichtbares Profil. Deshalb

sind die regionalen Cluster-Initiativen wie auch die landesweiten Technologie- und Branchennetzwerke wichtige Partner von Baden-Württemberg

International bei unseren Außenwirtschafts- und Standortmarketingaktivitäten für die baden-württembergische Wirtschaft, Wissenschaft

und unsere Hochschulen.

Jürgen Oswald, Geschäftsführer BADEN-WÜRTTEMBERG INTERNATIONAL

Gesellschaft für internationale wirtschaftliche und wissenschaftliche Zusammenarbeit mbH

Clusters – answer to globalisation?

Internationalisation of regional clusters – their opportunities

Regional is good – international is better. To make a stand in the global marketplace one must

think outside the box.

In times of globalisation and increasing international

competition, internationalisation of

cluster initiatives and their companies plays

an important role. The Ministry of Finance and

Economics has therefore added an international

component to its cluster strategy. International

networking of regional clusters boosts

their innovation power and also strengthens

Baden-Württemberg‘s position in international

competition. For this, different promotional instruments

have been developed.

With the sponsorship programme „Internationalisation

of Clusters and Networks“ which is

handled by Baden-Württemberg International

GmbH, regional cluster initiatives and state-wide

networks or their members may receive the

following support:

Internationalisation coupons for cluster

members for participation at market research

trips, cooperation fairs abroad or location

presentations

Promotion of regional cluster organisations

and state-wide networks from 18 defined

themes in respect of:

Working out internationalisation stra-

tegies

Organisation of cluster expert trips

Organisation of events for the exchange

of information and experiences in

Baden-Württemberg with foreign clusters

Internationalisation is achieved easier within a cluster!

And even better if it can be built on trust!

At the same time, the Ministry of Finance and

Economics promotes internationalisation of

clusters at a European level too, for example

through the following measures:

close cooperation with the regions of Catalonia,

Rhones-Alpes, Lombardy, Wales and

the Greater Zurich Area, known by their

umbrella brand „4 Motors“ in the context

of cluster policy

Support of Steinbeis-Europa-Zentrum for

realising the EU-sponsored model project

Clustrat

Support of cluster idea in connection with

the work of the mixed government committees

and the EU Danube Strategy

Strong clusters give the industry and innovation location of Baden-Württemberg a clear and internationally visible profile.

This is why the regional cluster initiatives and the state-wide technology and industry networks are important partners

of Baden-Württemberg International with respect to our foreign trade and location marketing activities for the Baden-

General Manager of BADEN-WÜRTTEMBERG INTERNATIONAL

Agency for International Economic and Scientific Cooperation

Württemberg industry, science and our universities.

CLuSTERS – ANSWER TO GLOBALISATION?

37


Clustern – was sonst?!

Franz Loogen

Geschäftsführer

e-mobil BW GmbH

38 CLuSTERN – WAS SONST?!

Das sagen unsere Clusterpartner

Der Technologietransfer hin zur Elektromobilität benötigt eine intensive Zusammenarbeit

der Branchen Energie, Fahrzeug, Informations- und Kommunikationstechnologie

sowie - als bedeutendem Querschnittsfeld - der Produktionstechnik. Im Spitzencluster

Elektromobilität Süd-West bringen wir mehr als 80 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft

und öffentlicher Hand zusammen. Unter dem Motto „road to global market“ entwickeln

und produzieren wir innovative Mobilitätslösungen, um Deutschland zum Leitmarkt und

Leitanbieter für Elektromobilität zu machen.

Erfolgreiche Clusterpolitik basiert auf den Bedürfnissen der regionalen Unternehmen. Diese tragen auch die langfristige Finanzierung von Netzwerkstrukturen.

Unser regionales IHK-Netzwerk Automotive ist von den Mitgliedern eigenfinanziert. Eine Kooperation als Ergebnis politischer Unternehmenssteuerung

oder aufgrund von dauerhaften Förderstrukturen ist ordnungspolitisch abzulehnen. Gutes Netzwerkmanagement stimuliert Unternehmertum und

Existenzgründungen. Die Region Neckar-Alb hat ihre Stärken beim innovativen Mittelstand. Clusterpolitik soll deshalb sicherstellen, dass KMUs erfolgreich

an Clustern teilhaben können.

Head of Economics and Regional Economic Policy Department, Reutlingen Chamber of Commerce and Industry

Dr. Christian Tidona

BioRN Cluster

Management GmbH

Für unsere Volkswirtschaft ist es sehr sinnvoll, politische und finanzielle Kräfte auf

herausragende Innovationszentren zu konzentrieren. Nur durch kritische Masse und

exzellente Karriereperspektiven kann es gelingen, die besten Talente aus aller Welt in

Baden-Württemberg anzusiedeln.

Querschnittstechnologien wie die Faserbasierten Werkstoffe können durch eine gute Vernetzung zwischen den Branchen einen richtigen Innovationsschub geben,

da unterschiedliche Kompetenzen und Anforderungen zusammentreffen und neue Ideen generiert werden.

Wichtig ist dabei Vertrauen zwischen den Akteuren zu schaffen und als neutraler Ansprechpartner entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu agieren. Die

Clusterförderung im Land hat die Bildung eines „Meta-Netzwerks“ zwischen den Branchenclustern unterstützt und Verbindungen zwischen Menschen geschaffen

– eine Voraussetzung für erfolgreiches Netzwerken.

Network Manager of AFBW - Alliance for fibre-based materials in Baden-Württemberg

Dr. Martin Raditsch

Managing Director

- InnovationLab GmbH

In unserer wissensbasierten Gesellschaft ist die schnelle Verknüpfung von Wissen verschiedenster

Disziplinen eine Grundvoraussetzung zur Entwicklung neuartiger Produkte und

Dienstleistungen. Baden-Württembergs außerordentliche Innovationskraft erwächst hier aus

dem konzertierten Zusammenspiel vieler regional vernetzter Akteure. Die Cluster-Initiative

der Landesregierung unterstützt und beschleunigt diese Vernetzung in bedeutendem Maße.

Die Zusammenarbeit in wichtigen innovativen Feldern der Metropolregion Rhein-Neckar wie etwa den Bereichen Biotechnologie, Energie und Umwelt, Nanotechnologie,

Automotive, Geoinformationssysteme und Organische Elektronik hat durch die Clusterförderung in Baden-Württemberg wertvolle Impulse erfahren.

Die regionale Zusammenarbeit wurde intensiviert, zukunftsweisende Projekte angestoßen und umgesetzt, Existenzgründungen angeregt und zahlreiche neue

Arbeitsplätze geschaffen. Die IHK Rhein-Neckar unterstützt diese Zusammenarbeit, z.B. mit dem StarterCenter, der Technologie- und Umweltberatung und

zahlreichen Netzwerkveranstaltungen.

General Manager of the Rhein-Neckar Chamber of Commerce and Industry

Statements of cluster stakeholders

Clusters – what else?!

Technology transfer towards electromobility requires intensive cooperation between energy and automotive industry, information and communication technology

and - as an important crossover field - production engineering. Within the Leading Edge Cluster Elektromobilität Süd-West, we utilise the strong regional structures

in Baden-Württemberg and bring together more than 80 partners from the industry, science and the public sector in an independently managed cluster initiative.

Under the motto „Road to global market“, we will develop and produce innovative and future-oriented mobility solutions to make Germany a lead market and lead

supplier of electromobility.

General Manager of e-mobil BW GmbH

Successful cluster policy is based on the needs of the companies in the region. They will also

provide the funds for network structures in the long run. Our regional IHK-Netzwerk

Automotive is funded by its members alone. Cooperation as a result of political enterprise

control or on the basis of permanent sponsorship structures must be rejected from a regulatory

point of view. Good network management stimulates entrepreneurship and start-ups. The

Neckar-Alb region‘s strengths are its innovative small and medium-sized enterprises.

Therefore, cluster policy must ensure that SMEs can successfully participate in clusters.

For our economy, it makes sense to concentrate political and financial power in excellent innovation centres. Only through critical mass and excellent career

perspectives can we attract the best talent worldwide to come to Baden-Württemberg.

BioRN Cluster Management GmbH

Cross-sectoral technologies such as fibre-based materials may create an innovation impulse through good

networking between industries because different competencies and requirements meet and create new ideas.

It is important in this respect to build trust among the stakeholders and act as a neutral contact along the

entire value adding chain. Promotion of clusters through the state has helped create a „meta network“

among the industry clusters and has created links between people - a prerequisite for successful

networking.

In our knowledge-based society, the quick interlinking of knowledge from the most different disciplines is a basic requirement for developing new kinds of products

and services. Baden-Württemberg‘s extraordinary innovative power originates from the concerted interaction of the many regional networking stakeholders. The

state government‘s cluster initiative majorly promotes and accelerates these networking activities.

Managing Director - InnovationLab GmbH

Cooperation with important innovative fields in the Rhein-Neckar metropolitan region, for

example the areas of biotechnology, energy and environment, nanotechnology, automotive,

geo-information systems and organic electronics, was positively influenced by cluster promotion

in Baden-Württemberg. Regional cooperation was intensified, future-driven projects

were launched and completed, start-ups were initiated and many new jobs created. IHK

Rhein-Neckar supports this cooperation, for example with the StarterCenter, technological

and environmental consulting and many networking events.

Dr. Markus Nawroth MBA

Leiter Volkswirtschaft und

Regionale

Wirtschaftspolitik

IHK Reutlingen

Ulrike Möller

Netzwerkmanagerin

AFBW - Allianz Faserbasierte

Werkstoffe Baden-Württemberg

e.V.

Dr. Wolfgang Niopek

Geschäftsführer

IHK Rhein-Neckar

CLuSTERS – WHAT ELSE?!

39


Wie clustern wir weiter?

Die Aufbauphase ist abgeschlossen und die Cluster

in Baden-Württemberg konnten bei Wettbewerben

auf Bundes- und Landesebene bereits

erhebliche Erfolge erzielen. Ziel der badenwürttembergischen

Clusterpolitik ist nun, das Erreichte

auszubauen und nachhaltig zu gestalten.

Schwerpunkte liegen dabei u.a. auf folgenden

Themen:

Verknüpfung von Cluster- und regionaler

Wirtschaftspolitik

themenbezogene Zusammenarbeit unterschiedlicher

Cluster,

verstärkte Einbeziehung von Dienstleistern

in die Clusterarbeit

internationale Vernetzung unserer regionalen

Cluster und landesweiten Netzwerke

Auch im Rahmen der zukünftigen EFRE-Strukturförderung

ab 2014 soll eine weiterentwickelte

Clusterförderung etabliert werden.

Wir wollen die Erfolge und Erfolgsstories der

baden-württembergischen Cluster in unsere

Wirtschaft wie auch bei Forschungseinrichtungen

und Hochschulen stärker herausstellen und

als wichtiges Argument für den Standort Baden-

40 WIE CLuSTERN WIR WEITER?

Ausblick auf unsere Clusterpolitik

Angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise und der angespannten Haushaltslage überall in Europa müssen wir mit den europäischen

Förderinstrumenten mehr für Arbeit und Wachstum erreichen. Für die zukünftige Strukturfondsperiode schlagen wir daher vor, die Fördermittel

stärker auf einige wenige Zukunftsfelder zu konzentrieren und Synergiepotentiale zu maximieren. Für die entwickelten

Regionen wird es im Wesentlichen darum gehen, über ‚Intelligente Spezialisierung‘ innovationsgetriebene Entwicklung und

Strukturwandel voranzutreiben und ihre globale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Cluster können hierbei eine wichtige Rolle

spielen und sollten bei der Erarbeitung und Umsetzung solcher Strategien durch die Regionen eingebunden werden.

Dr. Walter Deffaa

Generaldirektor Regionalpolitik und Stadtentwicklung Europäische Kommission

unsere Politik zeigt erste Erfolge – jetzt heißt es dranbleiben und weitermachen!

Württemberg auch weiterhin nutzen.

Mit Clustern sichern wir unsere Zukunft!

Outlook on our cluster policy

How are we going to continue?

Cluster bilden die Basis dafür, dass regionale Konkurrenten zu Partnern für den globalen Markt werden. Dies ist insbesondere für kleine

und mittlere Unternehmen überlebensnotwendig. Clusters form the basis for regional competitors to become partners on the global market. This is vital, especially for

small and medium-sized enterprises.

Prof. Dr. Norbert Höptner

Europabeauftragter des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft

Direktor Steinbeis-Europa-Zentrum

In light of the financial and economic crisis and ever tighter public budgets across Europe we have to achieve more impact for jobs and

growth with our European instruments. For the future Structural Funds period, we therefore propose that Member States and regions

concentrate EU funding on a few priorities for future growth and aim to maximize synergies. For the more developed regions it will

substantially be a matter of promoting innovation driven development and structural change and strengthen their global competitiveness

following the ‚smart specialization‘ approach. Clusters can play a key role in this and should be fully involved by the regions in

defining and implementing such strategies.

Director General of Regional and Urban Policy, European Commission

Our policy has shown first success – that means we must continue with it!

The startup-phase has been completed and the

clusters in Baden-Württemberg have been quite

successful at competitions at the federal and sta-

More success in the future for sure!

Ministry of Finance and Economic‘s Representative for European

Affairs, Director of Steinbeis-Europa-Zentrum

te level. The goal of the Baden-Württemberg cluster

policy now is to advance and improve what

we‘ve achieved so far and to make it last.

Emphasis here is on the following topics, inter

alia:

Linking of cluster and regional economic policy

Subject-based cooperation of different clusters

Stronger involvement of service providers in

the cluster work

International networking activities of our regional

clusters and state-wide networks

In the context of future structural promotion

under the ERDF programme from 2014 on, it is

planned to establish an advanced cluster promotion

programme.

We want to point out the successes and success

stories of the Baden-Württemberg clusters to our

industry and also our research institutions and

universities more clearly and use them as important

arguments in favour of Baden-Württemberg

as an industry location in the future as well.

HOW ARE WE GOING TO CONTINuE?

41


Verteilerhinweis

42

Diese Informationsschrift wird von der Landesregierung

Baden-Württemberg im Rahmen ihrer

verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Unterrichtung

der Öffentlichkeit herausgegeben.

Sie darf während eines Wahlkampfes weder

von Parteien noch von deren Kandidaten und

Kandidatinnen oder Hilfskräften zum Zwecke

der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt

für alle Wahlen. Missbräuchlich sind insbesondere

die Verteilung auf Wahlveranstaltungen,

an Informationsständen der Parteien sowie das

Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer

Informationen oder Werbemittel.

Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur

Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne

zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl

darf die vorliegende Druckschrift nicht so verwendet

werden, dass dies als Parteinahme des

Herausgebers bzw. der Herausgeberin zugunsten

einzelner politischer Gruppen verstanden

werden könnte. Diese Beschränkungen gelten

unabhängig davon, auf welchem Wege und in

welcher Anzahl diese Informationsschrift verbreitet

wurde. Erlaubt ist es jedoch den Parteien,

diese Informationsschrift zur Unterrichtung

ihrer Mitglieder zu verwenden.

Distribution notes

This information brochure is published by the

Baden-Württemberg state government under its

constitutional information obligation regarding

the public. It must not be used in election campaigns,

neither by the parties nor by their candidates

or helpers for the purpose of advertising.

This applies for all elections. Including but not

limited to, distribution at election rallies, party

information booths and by enclosing, printing

or attaching to political party information or advertising

material is considered misuse.

It is also forbidden to disclose it to third party

for use in election campaigns. Even without any

elections in the near future, this brochure must

not be used in a way that could be understood

as the editor supporting one party or the other.

This restriction applies irrespective of how and

how many of these brochures were distributed.

It is allowed however, that the parties use this

brochure for informing their members.

Alle Infos auch im Internet unter www.cluster-bw.de

All information can be found on the internet at www.cluster-bw.de too.

Impressum

Herausgeber

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-

Württemberg

Schlossplatz 4 (Neues Schloss)

70173 Stuttgart

www.mfw.baden-wuerttemberg.de

Redaktion

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-

Württemberg

Ref. Clusterpolitik, regionale Wirtschaftspolitik

Telefon 07 11/1 23-22 40

E-Mail: cluster@mfw.bwl.de

Im Auftrag des Ministeriums für Finanzen und

Wirtschaft erstellt von

ars agendi

Tuchbleiche 1, 70439 Stuttgart

Telefon 07 11/8 38 25 18

www.arsagendi.de

Gestaltung

Werbeagentur ars agendi

Wolfgang Krentz (Clusterkarte)

– Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Englische Übersetzung

Seelos Sprachendienste, Regina Seelos, Flein

Michel TradukServo, Gisela Michel-Neuroth,

Villingen-Schwenningen

Kartengrundlage

GfK GeoMarketing GmbH

Karten erstellt mit Regiograph

Druck

haka-print und medien gmbh

Auflage

2500

Stand

November 2012

Diese Broschüre kann bezogen werden vom

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-

Württemberg

Pressestelle

Schlossplatz 4 (Neues Schloss)

70173 Stuttgart

Telefon 07 11/1 23-45 77

E-Mail: pressestelle@mfw.bwl.de

Die Broschüre steht im Informationsservice des

Ministeriums für Finanzen und Wirtschafts unter

www.mfw.baden-wuerttemberg.de zum Download

zur Verfügung.

Imprint

Editor

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-

Württemberg

Schlossplatz 4 (Neues Schloss)

70173 Stuttgart

www.mfw.baden-wuerttemberg.de

Editorial office

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-

Württemberg

Ref. Clusterpolitik, regionale Wirtschaftspolitik

Telephone +49 7 11/1 23-22 40

E-mail: cluster@mfw.bwl.de

Created for the Ministry of Finance and

Economics by

ars agendi

Tuchbleiche 1, 70439 Stuttgart

Telephone +49 7 11/8 38 25 18

www.arsagendi.de

Design

Werbeagentur ars agendi

Wolfgang Krentz (cluster map)

Baden-Württemberg statistical office –

English Translation

Seelos Sprachendienste, Regina Seelos, Flein

Michel TradukServo, Gisela Michel-Neuroth,

Villingen-Schwenningen

Map base

GfK GeoMarketing GmbH

Maps created with Regiograph

Printed by

haka-print und medien gmbh

Circulation

2500

Draft

November 2012

This brochure may be ordered from

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-

Württemberg

Pressestelle

Schlossplatz 4 (Neues Schloss)

70173 Stuttgart

Telephone +49 7 11/1 23-45 77

E-mail: pressestelle@mfw.bwl.de

This brochure can be downloaded from the

Ministry of Finance and Economics Information

Service at

www.mfw.baden-wuerttemberg.de.

43

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine