Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG

pens.at

Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG

Canada Gold Trust II

GmbH & Co. KG

Goldgewinnung in Kanada

Der Goldkurs kennt seit Jahren nur eine Richtung – tendenziell nach oben.

Doch erst die Investition in den Fonds Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG

macht ein Engagement attraktiv.


Inhaltsverzeichnis

Das Angebot 8

3,5 Jahre Regellaufzeit und prognostizierte 14 % Auszahlung p. a. 9

Hedging des Goldpreises 9

Gold als Anlage 10

Gold – Der Glanz für Ihr Depot 11

Direktinvestment Gold – sicher und rentabel 11

Der Standort 12

British Columbia 15

Kanadas goldreicher Cariboo Regional District 17

Die Claims 18

Gold ist vorhanden und kann wirtschaftlich sinnvoll abgebaut werden 19

Die Partner 20

Die operativen Partner 21

Anbieterin 21

Der Abbau 22

Placer Mining – clever und effektiv 23

Identifizierung der Lagerstätten 24

Open Pit Mining 27

Das Reporting 30

Transparenz – mittendrin statt nur dabei 31

Das Sicherheitskonzept 32

Absicherung des Goldpreises 33

Eckdaten der Beteiligung 34

Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG 35

Disclaimer: Die vorliegende Kurzdarstellung ist lediglich eine unverbindliche Vorabinformation. Es wird keine Haftung für Vollständigkeit und Richtigkeit

der Angaben übernommen. Es handelt sich weder um eine Anlageberatung noch um ein Angebot zum Kauf. Entsprechend § 12 VerkProspG wird

darauf hingewiesen, dass für das hier angekündigte öffentliche Angebot der vorstehenden Vermögensanlagen ein ausführlicher Verkaufsprospekt

erstellt wurde, der vor Beginn des öffentlichen Angebots nach Maßgabe von § 9 VerkProspG veröffentlicht werden wird.


Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger,

der Goldkurs kennt seit vielen Jahren tendenziell nur eine Richtung – nach oben. Auch

wenn es in den letzten Monaten des Jahres 2011 ein paar Dämpfer bei der Kursentwicklung

gab, blieb auch im vergangenen Jahr noch immer ein Kursgewinn von rund 12 % für

die Anleger übrig. Diese Entwicklung verwundert nicht. Denn gerade in den Zeiten von

Finanz-, Wirtschafts- und Immobilienkrisen hat sich Gold als sicherer Hafen für Anleger

stets bewährt. Die Nachfrage übersteigt bei Weitem das Angebot an neu gefördertem

Gold. Damit ist ein Ende der Preisentwicklung nach Ansicht vieler Experten noch nicht

abzusehen.

Bei dem aktuell noch immer sehr hohen Goldkurs gehen Anleger, die direkt in das Edelmetall

investieren, jedoch damit das Risiko ein, dass der Preis fällt oder sich auf diesem

Niveau seitwärts bewegt. Ganz anders verhält es sich bei einer Investition in den Fonds

Canada Gold Trust II. Auch wenn der Goldpreis fällt, bleibt die Investition hoch rentabel. Der Grund: Durch die reichhaltigen

Goldvorkommen in den Claims haben Experten errechnet, dass der Abbau sogar bei einem Goldpreis von unter

US $ 1.000 für Anleger noch rentabel ist. Denn unser großer Vorteil liegt in der Art des Abbaus. Dieser Placer Mining

genannte Abbau findet auf der Oberfläche durch das Waschen des goldhaltigen Erdreichs statt. Eine sehr schnelle und

kosteneffiziente Methode.

Nachdem die Canada Gold Trust GmbH bereits den geschlossenen Fonds Canada Gold Trust I Anfang 2012 innerhalb

kurzer Zeit voll platzieren konnte, haben wir uns entschlossen, auf Grundlage dieses erfolgreichen und bisher einzigartigen

Konzepts den Nachfolgefonds Canada Gold Trust II aufzusetzen, an dem sich interessierte Investoren ab sofort

beteiligen können. Zahlreiche positive Bewertungen unabhängiger Analysten wie z. B. Kapital-Markt Intern (k-mi), Philip

Nerb Werteanalysen und KAPITAL RATING, die den Canada Gold Trust II aufgrund seines ausgewogenen Konzepts

lobten, haben uns in diesem Entschluss bestärkt.

Durch die Aktivitäten für den Vorgängerfonds Canada Gold Trust I profitieren die Anleger zudem durch das bereits

aufgebaute Netzwerk an renommierten Partnern für die Fondsbetreuung und die Aktivitäten vor Ort in Kanada. Dadurch

ist es uns gelungen, wieder potenziell sehr werthaltige Claims für die Ausbeutung im Rahmen dieses Fonds an uns

zu binden. Das Management der Beaver Pass Gold Mines Inc., Vertragspartner der Canada Gold Trust II GmbH & Co.

KG, ist bereits seit drei Jahrzehnten vor Ort, in einer der politisch und wirtschaftlich stabilsten wie auch goldreichsten

Regionen der Welt: dem Cariboo Regional District im Herzen British Columbias. Mittlerweile haben auch die großen

Minengesellschaften British Columbia als eines der weltweit attraktivsten Goldzentren wiederentdeckt. Doch sie kommen

fast zu spät: die potentiell goldhaltigsten der vom Staat Kanada offiziell als Claims ausgewiesenen Gebiete sind

bereits seit Jahren vergeben. Die von der Beaver Pass Gold Mines Inc. erworbenen Claimrechte betreffen diese Gebiete.

Die Rückzahlung des nachrangig gewährten Darlehens der Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG sowie die auf Anlegerebene

prognostizierten 14 % Auszahlung p. a. werden aus den Erlösen des Goldabbaus der Beaver Pass Gold Mines

Inc. bedient. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich für ein Investment in den Fonds Canada Gold Trust II GmbH & Co.

KG entscheiden und gemeinsam mit uns von diesem außergewöhnlichen Konzept vollkommen unabhängig von Dax,

Dow Jones & Co. profitieren

Herzlichst Ihr

Peter Prasch

Geschäftsführer Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG

5


EDELMETALLHAUSSE - GOLD VOR NEUEM HÖHENFLUG

Der jüngste Rückgang der Notierungen auf ein Niveau im niedrigen 1600-Dollar-Bereich war keine

Überraschung und es ist durchaus möglich, dass der Preis noch weiter fällt - möglicherweise

unter 1550 Dollar in den kommenden ein bis zwei Monaten. Mittelfristig könne das Edelmetall

jedoch das Rekordhoch vom September 2011 von 1921,15 Dollar je Feinunze überschreiten und die

Marke von 2000 Dollar noch vor Jahresende in Angriff nehmen.

(Financial Times, 11.04.2012)

GOLDMINEN HABEN NOCH UNENTDECKTES POTENZIAL

Viele Marktbeobachter sehen die jetzige Situation als Einstiegsgelegenheit. Denn solange der

Edelmetall-Preis nicht ins Bodenlose fällt, ist mit der Förderung des gelben Metalls gutes Geld zu

verdienen.

FLUCHT INS GOLD

(welt.de, 12.04.2012)

Auch der bekannte Wirtschaftsjournalist und Buchautor Stefan Mross vertritt die These, dass es

für Anleger nur die Flucht ins Gold gebe. In seinem im März 2011 erschienenen Buch »Der Währungscrash

kommt – Retten Sie Ihr Geld mit Gold« beschreibt er, dass es aufgrund der ungebrems-

��������������������������������������������������������������������������������������������

aus, dass der Goldpreis in diesem Umfeld bald auf USD 12.000 steigen könnte.

7


Das Angebot

8


Das Angebot

3,5 Jahre Regellaufzeit und prognostizierte 14 % Auszahlung p. a.

Die Geschäftsführung der Canada Gold Trust II GmbH

& Co. KG hat für den Fonds Darlehensvertragsverhandlungen

mit der Beaver Pass Gold Mines Inc. mit Sitz in

Vancouver, Kanada abgeschlossen. Das kanadische

Pertnerunternehmen Beaver Pass Gold Mines Inc. ist

ein auf den Abbau von Gold spezialisiertes Unternehmen.

Die Gesellschaft ist im Besitz staatlicher Schürfrechte

in einer der – nach Ansicht von Experten – potenziell

goldreichsten Regionen der Erde, dem Cariboo

District in British Columbia.

Durch die Sicherung dieser Claimrechte ist die Beaver

Pass Gold Mines Inc. bereits erheblich für Investoren

in finanzielle Vorleistung gegangen. Mit Zeichnung des

Fonds der Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG beteiligen

sich Anleger über den von der Fondsgesellschaft

abgeschlossenen Darlehensvertrag mit der Beaver

Pass Gold Mines Inc. und den daraus folgenden Zinseinkünften

mittelbar am Abbau von Gold in den staatlich

ausgewiesenen kanadischen Claims.

Durch den Verkauf des geförderten Goldes und die daraus

erzielten Gewinne soll es dem Fonds ermöglicht

werden, den Anlegern eine Rendite von 14 % p. a. bei

einer Laufzeit von nur 3,5 Jahren auszuzahlen.

Hedging des Goldpreises

Sollte der Goldpreis entgegen aller Prognosen unter 575

Euro sinken, hat die Beaver Pass Gold Mines Inc. dieses

Risiko über ein Hedging abgesichert. Das bedeutet,

dass in diesem Fall die Beaver Pass Gold Mines Inc. das

geförderte Gold über die Laufzeit des Fonds von 3,5 Jahren

mindestens zu diesem Preis verkaufen kann.

19.01.2012

Die wesentlichen Merkmale der

Beteiligung auf einen Blick:

�� 14 % Auszahlung p. a. (prognostiziert)

�� Kurze Regellaufzeit von nur 3,5 Jahren

�� Kein Währungsrisiko

�� Absicherung (Hedging) vor fallenden Goldpreisen

�� Quartalsweise Auszahlung

�� Attraktiver Sonderbonus bei steigendem Goldpreis

(Start USD 1.500 pro Unze)

�� Frühzeichnerbonus von bis zu 5 %

�� Sicherheit durch das Vorhandensein von

weiteren Claims zur unbeschränkten Verwertung

�� Hohe Transparenz durch regelmäßige Reportings

�� Möglichkeit, sich in einer Anlegerreise ein

eigenes Bild vor Ort zu machen

�� Keine Nachschussverpflichtungen

Wenn der Goldpreis über die Laufzeit des Fonds

durchschnittlich über USD 1.500 pro Unze liegen

sollte, erhält der Anleger pro USD 10 über dem Startpreis

jeweils 0,25 % zusätzliche Zinspunkte (Beispiel:

durchschnittlicher Goldpreis von USD 1.700

pro Unze ergibt 5 % zusätzliche Verzinsung).

Banker sehen den Goldpreis 2013 bei 2300 Dollar

Nur mit Mühe können die Minen den Appetit auf die Schätze der Erde befriedigen. In den Schwellenländern

ist das Wachstum anhaltend hoch. (...) Die Optimisten unter den Strategen sehen den Unzen-Preis bis Anfang

2013 auf 2300 Dollar steigen.

9


Gold als Anlage


Gold als Anlage

Gold – Der Glanz für Ihr Depot

Gold wird seit dem sechsten Jahrhundert v. Chr. in

Form von Goldmünzen als Zahlungsmittel verwendet.

Die meisten Industriestaaten führten zwischen 1817

(Großbritannien) und 1900 (USA) einen Goldstandard

ein, unter dem der Geldwert in den verwendeten Währungseinheiten

als Wert einer feststehenden Menge

von Feingold definiert wurde. Allerdings rückten viele

Staaten während der Weltwirtschaftskrise sowie der

beiden Weltkriege wieder davon ab. Trotzdem wird

nach wie vor Gold von vielen Zentralbanken der Welt

eingelagert, obwohl die Währungen nicht mehr durch

Goldreserven gedeckt werden. In Krisenzeiten ist Gold

seit jeher eine der stabilsten Wertanlagen.

Eine Beimischung von Gold zum Portfolio wirkt deshalb

meistens stabilisierend.

Die Goldpreisentwicklung

Seit vielen Jahren kennt der Goldpreis tendenziell nur

einen Weg, und zwar nach oben. Der Grund liegt zum

einen in der immer größeren Nachfrage von Investoren

im Gegensatz zu einem erst seit kurzem geringer werdenden

Fördervolumen. Hinzu kommt die Angst vor

schwachen Währungen während der aktuellen Krisenzeiten.

Direktinvestment Gold – sicher und rentabel

Derzeit erreicht der Goldpreis immer neue Rekordhöhen.

Auch wenn langfristig davon auszugehen

ist, dass der Preis aufgrund der hohen Nachfrage bei

gleichzeitig geringer werdenden Fördermengen steigen

wird, so stellt sich für Investoren beim Ankauf

von Gold immer dasselbe Problem: Kann ich als An-

24. Februar 2012

Experten rechnen mit Goldrausch

Preise von mehr als 1700 Dollar je Feinunze:

Gold ist gefragt - und daran wird sich Experten

zufolge so schnell auch nichts ändern. 2000

Dollar? Kein Problem.

11

leger beim derzeitigen Kursniveau noch einsteigen

oder muss ich Verluste in Kauf nehmen?

Die Frage des richtigen Zeitpunkts für eine Investition

ergibt sich bei einem Engagement im Fonds

Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG nicht. Denn

durch die Absicherung (Hedging) des Goldpreises

bleibt der Abbau von Gold auch bei fallendem Goldpreis

gemäß der Prognoserechnung der Beaver Pass

Gold Mines Inc. profitabel.

Keine Kursschwankungen

Da eine Beteiligung am Fonds Canada Gold Trust II

GmbH & Co. KG bewusst nicht an der Börse notiert ist,

können sich für Investoren keine Verluste aus etwaigen

Kursschwankungen eines börsennotierten Engagements

ergeben. Durch die oben beschriebene Absicherung

des Goldpreises (Hedging) der Beaver Pass

Gold Mines Inc. kann die Canada Gold Trust II GmbH

& Co. KG eine Auszahlung von 14 % p. a. sogar bei einem

völligen Verfall des Goldpreises gewährleisten.

Kein Währungsrisiko

Gold wird jeher in US Dollar pro Unze gehandelt.

Auch die aus den Claims der Beaver Pass Gold Mines

Inc. geförderten Goldvorkommen werden in US

Dollar ausbezahlt. Daher hat sich das Management

der Beaver Pass Gold Mines Inc. dazu entschieden,

die Absicherung des Goldpreises (Hedging) auf US

Dollar-Basis zu tätigen.

Um die Sicherheit der Anlage für Investoren zu erhöhen,

wurde das Währungsrisiko von der Beaver Pass

Gold Mines Inc. übernommen.

Damit wird sichergestellt, dass die Canada Gold

Trust II GmbH & Co. KG die Zinsen und das gewährte

Nachrangdarlehen und damit auch Anleger des

Fonds Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG die Auszahlungen

in Euro erhalten, ohne dass das Management

der Fondsgesellschaft weitere Kosten für eine

Währungsabsicherung tätigen muss.

Fazit: Ein mittelbares Investment in die Eruierung und

den Abbau von Gold bietet in der hiesigen Ausprägung

einen Sicherheitspuffer bei fallendem Goldpreis.

Unmittelbaren Kursschwankungen unterliegt das

Investment nicht, sodass es zur allgemeinen Stabilisierung

des Depots beitragen kann.


Der Standort


Der Investitionsstandort Kanada

Auswärtiges Amt Deutschland: Kanada hat eine leistungsstarke, an Zukunftstechnologien orientierte Wirtschaft.

Daneben ist das Land ein bedeutender Rohstofflieferant und landwirtschaftlicher Produzent.

Der Standort

Kanada ist mit knapp 10 Mio. km 2 der zweitgrößte

Flächenstaat der Erde. Das Land besitzt zwei Amtssprachen:

Englisch und Französisch. Kanada ist mit

3,4 Einwohnern pro km 2 sehr dünn besiedelt. Wirtschaft

und 85 % der Arbeitskräfte sind auf einem

Streifen von bis zu 350 Kilometer Breite entlang der

US-Grenze konzentriert. Besonders hervorzuheben

ist der Reichtum Kanadas an Rohstoffen.

Die Wirtschaft

Kanadas Wirtschaft ist sehr modern und dynamisch.

Die Staatsfinanzen sind weitgehend gesund.

Von 1996 bis 2009 wurden im kanadischen Bundeshaushalt

kontinuierlich Überschüsse erwirtschaftet, die

konsequent zur Schuldentilgung eingesetzt wurden.

Die Schuldenquote der Zentralregierung wurde von

74 % im Jahre 1994 auf 28,2 % Anfang des Jahres

2009 gesenkt. Die Arbeitslosigkeit hatte 2008 einen

historischen Tiefststand von 5,8 % erreicht.

13

Beim kaufkraftbereinigten Bruttoinlandsprodukt pro

Kopf rangiert das Land auf Platz 14 deutlich vor z. B.

Deutschland auf Platz 21. (Quelle: IWF)

Kanada gehört zu den wichtigsten Förder- und Verarbeitungsländern

für Erze, Metalle, Edelmetalle, Seltene

Erden und Mineralien, u.a. Gold, Zink, Nickel, Kupfer.

Die Politik

Kanada ist ein Bundesstaat (»Confederation«) mit zehn

Provinzen und drei bundesabhängigen Territorien.

Das Land gehört dem »British Commonwealth« an.

Die britische Monarchin, derzeit Königin Elisabeth

II., ist zugleich Staatsoberhaupt von Kanada, ihr Vertreter

ist der für jeweils fünf Jahre ernannte Generalgouverneur

(»Governor General«).

Das Land ist Mitglied in internationalen Organisationen

wie den Vereinten Nationen, G7/8, NATO und

der OSZE. Anfang 2010 hatte Kanada die G8-Präsidentschaft

übernommen. Das Rechtsstaatsprinzip

ist fest in der Verfassung verankert.


Skyline Downtown Vancouver


Der Investitionsstandort Kanada

1858 war eine Unze Gold USD 12 wert. Ein Paar Arbeiterstiefel kostete USD 40.

Heute liegt der Wert einer Unze Gold bei ca. USD 1.500 und ein Paar Stiefel kostet nur noch USD 20.

British Columbia

British Columbia ist eine Provinz an der Küste des

Pazifischen Ozeans. Mit einer Fläche von 944.735

km2 ist sie nach Québec und Ontario die drittgrößte

Provinz Kanadas. Durch den größten Teil ziehen sich

verschiedene Gebirgszüge, die sich während der

Kreidezeit auffalteten. Die bei Weitem größte Stadt

und Wirtschaftszentrum Kanadas ist Vancouver. Die

Hauptstadt British Columbias ist Victoria.

Historisch tritt British Columbia erstmals zur Mitte

des 19. Jahrhunderts in Erscheinung.

Es war Gouverneur James Douglas, der 1858 eine

Ladung Erz nach San Francisco zur Untersuchung

verschifft hatte. Es stellte sich heraus, dass dieses

nördlich von Yale am Thompson River geförderte Erz

Gold enthielt. Diese Entdeckung löste den Fraser-

Canyon-Goldrausch aus. Kaum war der Fraser-Canyon-Goldrausch

vorbei, wurde weiter im Landesinneren

erneut Gold entdeckt: im heutigen Cariboo

District.

Experten vermuten, dass damals mit der primitiven

Ausrüstung nur knapp 2 % des vorhandenen Goldes

tatsächlich gefördert wurden. (Quelle: Report G.U.B.

Ingenieurbüro, 2010)

Auf 154 Millionen kanadische Dollar (CAD) beliefen

sich die Ausgaben für Explorationsaktivitäten in der

kanadischen Provinz British Columbia im vergangenen

Jahr, wobei 30 Minenentwicklungsprojekte bei

der Provinzregierung eingereicht wurden. Laut Angaben

des Bergbauministeriums ist dies der sechsthöchste

für Explorationen ausgegebene Betrag der

vergangenen 20 Jahre. Dennoch lagen die Explorationsinvestitionen

2009 nicht einmal halb so hoch

wie noch 2008 (CAD 367 Millionen).

Noch zwei »Giganten« – also riesige Goldprojekte –

gibt es in British Columbia.

Zum einen das Seabridge Golds KSM-Projekt und

das Silver Standards Snowfield-Projekt. KSM verfügt

über eine Ressource von 38,9 Millionen Unzen und

ist nach Ansicht des Unternehmens das größte jemals

untersuchte Goldprojekt Kanadas.

Und 10 Milliarden Pfund Kupfer sind ebenfalls aufge-

15

spürt worden. Die benachbarten Vorkommen von Silver

Standard, Snowfield und Brucejack sollen über

20,3 Millionen gemessene und angezeigte Unzen

Gold aufweisen. Zusammen, so das Bergbauministerium

von British Columbia, handelt es sich dabei

um eine der größten Goldressourcen weltweit.

Im vergangenen Jahr gab es 88 signifikante Explorationsprojekte

in der Provinz, darunter 75 Metallprojekte,

6 Kohle- und 7 andere Projekte. 6 bereits vollständig

genehmigte Projekte gibt es in der Provinz British

Columbia bereits, in der allein 60 % der kanadischen

Explorationsunternehmen ihren Sitz haben. Diese nahmen

2009 fast 3 Milliarden US-Dollar an Kapital auf,

was rund 40 % des gesamten von kanadischen Explorationsfirmen

aufgenommenen Kapitals entspricht.

Das Ministerium geht davon aus, dass die Bergbaubranche

von Britisch Columbia in den kommenden

Jahren die Beziehungen in den asiatischen Raum

deutlich verstärken wird.

Dies beträfe den Ausbau der bereits bestehenden

Beziehungen nach Japan und Korea sowie die Entwicklung

neuer Geschäftsbeziehungen nach China.

Dabei könne es sich um Investitionen in Minenentwicklungen

und Expansionen, Unterstützung bei Explorationsprojekten

und den Erwerb von Kohle und

Erzen handeln.

Rohstoffe-Go - Stuttgart (www.rohstoffe-go.de)

Beherbergt British Columbia eines der

größten Goldvorkommen weltweit?

Die kanadische Provinz British Columbia weist

die höchste Kupferproduktion des Landes aus,

ist der größte Exporteur von Kohle und nur hier

in Kanada wird Molybdän (Mo, Übergangsmetall)

gefördert. British Columbia (BC) könnte eines der

größten Goldvorkommen der Welt beherbergen.


Der Investitionsstandort Kanada

Kanadas goldreicher Cariboo Regional District

Der Cariboo Regional District liegt im Herzen British

Columbias und ist eine der goldreichsten Regionen

der Welt. Während des Cariboo-Goldrauschs strömten

im Jahr 1861/62 ca. 100.000 Menschen in die

Gegend um Barkerville, Quesnel und Lillooet.

Mit einfachsten Mitteln wurde seinerzeit der oberflächliche

Abbau in den Gebieten vorangetrieben.

Besonders begehrt sind heutzutage die Claims, die

sich genau entlang der ehemaligen Flussläufe befinden,

da dort das meiste Gold gefunden wird.

Experten, wie z. B. auch das führende deutsche

Institut für Geologie, die G.U.B mit Sitz in Zwickau,

gehen daher davon aus, dass bisher nur ca. 2 % des

vorhandenen Goldvorkommens in der Region gefördert

wurde.

Massive Fördermaßnahmen

Seit dem Jahre 2003 wird der Standort British Columbia

für Unternehmen, die sich mit dem Abbau von

Rohstoffen von Rohstoffen beschäftigen, von der kanadischen

Regierung konsequent gefördert.

Dies spiegelt sich in den Umsätzen und Gewinnen dort

ansässiger Minenunternehmen eindrucksvoll wider.

Während die Gewinne explodierten, blieben die Steu-

17

erbelastungen konstant bzw. sanken sogar. Allein im

Jahr 2009 wurde in British Columbia Gold im Wert von

309 Mio. US Dollar gefördert. Dies entspricht einer

Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 34 %.

(Quelle: PWC-Survey »Rock On – The Mining Industry

in British Columbia 2009«)

Geringe Explorationskosten für

reiche Rohstoffquellen

Auffällig für die Förderung von Gold in British Columbia

ist, dass die Explorations- und Entwicklungskosten

bei allen am Survey (Erkundung) teilnehmenden

Minenunternehmen bei Umsätzen von bis zu 9

Milliarden US Dollar jährlich in den letzten 8 Jahren

insgesamt gerade einmal 328 Millionen Kanadische

Dollar betrugen.

Dies liegt darin begründet, dass der Großteil von British

Columbia aus Schwemmland und Sumpfgebieten

besteht. Die sandige Oberfläche kann leicht abgetragen

werden. Der Rohstoffabbau kann daher so kostengünstig

wie kaum woanders auf der Welt nahe der

Oberfläche durchgeführt werden. Nur selten liegen

Abbaugebiete unterhalb von 22 Metern Tiefe.


Die Claims

Bild austauschen


Die Claims

Gold ist vorhanden und kann wirtschaftlich sinnvoll abgebaut werden

Ein kanadischer Mining Claim berechtigt den Besitzer,

alle Rohstoffe des entsprechenden Grundstücks

– auch im Erdreich – zu fördern und auf eigene Rechnung

zu verwerten bzw. zu verkaufen.

Es handelt sich daher um ein Gewinnungsrecht auf

staatlichem Boden. Als Claims werden von der Regierung

solche Areale ausgezeichnet, in denen Rohstoffe

entsprechend gefördert werden können. Eine

zeitliche Beschränkung für die einmal erworbenen

Förderrechte gibt es nicht.

Das potenziell goldreiche Gebiet, in dem sich die

Claims der Beaver Pass Gold Mines Inc. befinden,

liegt exakt oberhalb eines ehemaligen Flusslaufs

und bietet somit theoretisch eine hohe Konzentration

an Gold an der Oberfläche, vor allem aber auch in

tieferen Schichten.

Die Gesamtfläche der Claimgruppe beträgt 615 Hektar.

Die Infrastruktur mit angrenzenden Straßen, verfügbarer

Elektrizität sowie unerschöpflichen Wasserreserven

ist für die Durchführung der Arbeiten ideal

und spart Kosten. Auch der Flughafen in Quesnel ist

weniger als 40 km entfernt. Die Region ist historisch

als eines der goldreichsten Gebiete bekannt.

Die Claims sind offiziell von staatlicher Seite für

den Abbau ausgewiesen. Zudem hat das heutige

19

Management der Canada Gold Trust II GmbH & Co.

KG im Jahr 2009 die renommierte deutsche G.U.B.

Ingenieur AG nach Kanada gesandt, um das Grundstück

der von der Beaver Pass Gold Mines Inc. zur

Ausbeutung vorgesehenen Claims einer genauen

Untersuchung zu unterziehen. Das Ergebnis der ausführlichen

Testreihen ist eindeutig:

»Gold ist im Claim vorhanden und kann wirtschaftlich

sinnvoll abgebaut werden.«

Zum Zeitpunkt des Ergebnisses der Untersuchung

lag der Goldpreis bei unter USD 1.000 pro Unze.

Ausgabe vom 5.12.2007

Abramovitsch kauft sich in Goldmine ein

Seine Liebe zum Gold teilt Abramowitsch mit

anderen russischen Oligarchen. Acht der zehn

reichsten Männer des Landes haben nach Informationen

der Nachrichtenagentur Bloomberg bereits

in Minen investiert.


Die Partner


Die Partner

Die operativen Partner

Die Beaver Pass Gold Mines Inc. hat das weltweit

führende und mit 40 Niederlassungen auf allen Kontinenten

vertretene Unternehmen SRK Exploration

Services (www.srk.com) mit der Exploration und

dem Abbau der Goldlagerstätten beauftragt.

Gegründet im Jahr 1974 kann dieses Unternehmen

auf nunmehr über 35 Jahre Erfahrung zurückblicken.

SRK beschäftigt aktuell mehr als 1.000 Berater und

Wissenschaftler.

Durch den federführenden Partner SRK ist sichergestellt,

dass für den Anleger ein professionelles Gesamtmanagement

von der Planung, über die Testbohrungen

bis hin zum Abbau und Verkauf als Voraussetzung für

die Bedienung des Nachrangdarlehens gewährleistet

werden kann.

Alle Phasen werden nach dem Industriestandard

»National Instrument 43-101« durchgeführt.

Das Management der einzelnen Beteiligten setzt

sich somit aus erfahrenen Experten und Spezialisten

aus den Bereichen Unternehmensführung und Geologie

zusammen, die auf eine langjährige Erfahrung

zurückblicken können:

Gareth O‘Donovan (Managing Director SRK) hat mehr

als 40 Jahre Erfahrung in den Bereichen Mining und

Exploration. O‘Donovan hat erfolgreich viele Projekte

mit modernen Abbauverfahren im Placer Gold Mining

in Russland, West- und Südafrika sowie auf den

Philippinen geleitet.

William Kellaway (Senior Mining Experte und Projektmanager)

hat viele Erfahrungen durch den Einsatz

in unterschiedlichsten Gold Mining Projekten

im Kongo und Sierra Leone sammeln können.

Das von ihm geleitete Expertenteam für das Projekt

mit Beaver Pass Gold Mines Inc. hat internationale

Erfahrungen durch Einsätze in Afrika, Australien,

Südamerika, Nord Europa und Grönland.

Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch

Prof. Lee A. Groat von der Universität of British Columbia

und durch Dr. Rüdiger Schwarz, einen erfahrenen

Geologen, der schon bei der ersten Fact

Finding Mission in Kanada vor Ort war und für das

21

Management der Canada Gold Trust bei der Bewertung

des Investments und allen relevanten Schritten

beratend tätig ist.

Das ebenfalls sehr erfahrene Geophysikteam Arctic

Geographics (http://www.arctic-geophysics.com)

unterstützt die SRK bei der Analyse der Claims. Dabei

werden modernste Verfahren angewendet, die

bereits in verschiedenen Placer Goldminen in Kanada

erfolgreich zum Einsatz gekommen sind.

Die Experten des Arctic-Teams:

Philipp Moll (Geschäftsführer und Geologe) hat seit

1989 erfolgreich Projekte in British Columbia durchgeführt.

Stefan Ostermaier (Technischer Direktor) hat das geophysische

Verfahren für die Placer Gold Projektion zu

einem der modernsten Verfahren weiterentwickelt und

seit 1991 in Nordamerika viele Projekte durchgeführt.

Anbieterin

Die Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG stellt der Beaver

Pass Gold Mines Inc. ein zweckgebundenes Nachrangdarlehen

zur Verfügung. Mit diesem Nachrangdarlehen

kann die Beaver Pass Gold Mines Inc. die Möglichkeit

des Abbaus von Gold mit modernen Abbauverfahren

eruieren und finanzieren, sowie diese hoch attraktive

Verzinsung für die Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG

prognostisch leisten.

Manager der Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG ist

der erfahrene Unternehmer Peter Prasch. Neben dem

Aufbau verschiedener Firmen im In- und Ausland verantwortete

er dort auch die Rolle als Geschäftsführer.

Zu seinen Stärken zählen ein internationales Netzwerk

sowie die Fähigkeit, lukrative Investments zu

erkennen und erfolgreich umzusetzen.

Herr Prasch beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit

der Goldindustrie und ist als Geschäftsführer für die

operative Führung der Canada Gold Trust II GmbH &

Co. KG verantwortlich.


Der Abbau


Der Abbau

Placer Mining – clever und effektiv

Das Placer Mining ist die mit Abstand preisgünstigste

und am schnellsten betriebsbereite Form des Goldabbaus.

Der große Vorteil bei der Gewinnung von Placer

Gold ist die Förderung im offenen Abbau (Tagebau) –

dem sogenannten Open Pit Mining. Im Gegensatz zum

Untertagebergbau, wo in jahrelanger Arbeit Stollen oder

Schächte aufgefahren werden müssen, wird beim Placer

Mining nur das lockere Deckgebirge mit Planierraupen

und Baggern abgetragen. Daher kann schnell mit dem

Abbau begonnen werden, und es können entsprechend

zügig Golderträge erzielt werden. Beim Placer Mining

werden Goldlagerstätten abgebaut, die von den Kräften

der Natur aus dem Berg herausgelöst, abtransportiert

und an Ablagerungsorten konzentriert werden. Dadurch

spart der Placer Miner eine Menge Energie, und Bodeneingriffe

sind viel geringer als beim Hard Rock Mining.

Die Goldseifen sind vergrabene Schätze, die mit modernen

Prospektionsmethoden gezielt und zuverlässig

aufgespürt werden können. Mit gutem Land und

dem richtigen Team wird Placer Mining zu einer intelligenten

Form der Kapitalvermehrung.

Große kommerzielle Projekte – wie das der Beaver Pass

Gold Mines Inc. – nutzen Bagger und mechanisierte

Waschwerke, welche im Falle von Schwemmsand das

Gold aus ca. 10 bis 200 Tonnen Sediment pro Stunde

herauswaschen können. Noch vor einigen Jahren, als

der Goldpreis niedriger war, hatte man den Oberflächensand

der Creeks einfach weggeschüttet. Heute lohnt sich

auch Dank modernster Technologien diese Arbeit.

Grafik: Entstehung von Goldseifen (Placers)

23

Entstehung von Goldseifen (Placers)

Mittels Druck und Hitze werden Tiefengesteine plastisch

und durch Spalten in der Erdkruste nach oben gepresst.

So entstehen goldführende Ganggesteine, zumeist aus

Quarz bestehend. Durch Erosion wird das Gold aus den

Venen herausgelöst. Bleibt das Gold am Erosionsort

liegen, bildet sich eine Residualseife. Fast immer aber

wird das freigelegte Gold durch Wasserfluss ins Tal hinunter

gespült und gelangt so in Fließgewässer.

Über den Weg der Flüsse wird das Gold an verschiedenen

Stellen abgelagert und konzentriert. Bei der Umwälzung

der Flusssedimente arbeitet sich das Gold

systematisch in die Tiefe und wird vom anliegenden

Gestein gestoppt. Dort "versinkt" es in Klüften und

Spalten, die über Jahrtausende mit Gold angereichert

werden. Goldkörner und Nuggets »wachsen« in diesen

Goldnestern und warten auf ihre Bergung. Die

reichsten Goldfunde erzielt man an Stellen, wo sich

ehemalige Flussläufe ins anliegende Gestein eingegraben

haben, den sogenannten »Paläo Channels«.

Placer Mining – Grundkonzept

Ein Placer Mining Projekt beginnt mit der Prospektion.

Die damit verbundenen geowissenschaftlichen und

technologischen Untersuchungen dienen der Bestimmung

der Untergrundbedingungen für die Erstellung

gewinnbringender Mining Konzepte.


Der Abbau

Die Prospektion nutzt eine Kombination aus Literaturquellen,

Karten, geologischen Befunden, geophysikalischen

Messungen, Bohrprofilen sowie Schachtgrabungen

und einer entsprechenden Probennahme.

Das Placer Mining geschieht durch Abgraben der Sedimente,

die in Waschanlagen aufgeschlemmt und

durch Schleusen geleitet werden, den sogenannten

»Sluices«, in denen das Gold sich festsetzt.

Identifizierung der Lagerstätten

Geophysikalische

Prospektion

GR-Tomographie

Magnetik

Open Pit Mining

Planierraupe / Bagger

Trommel / »Sluice«

»Vibration Table«

Technologische

Prospektion

Borhprogramm

Schachtgrabung

Schritte des Drei-Module-Plans

Eine standortgerechte, systematische Vernetzung

der Modulbausteine durch ein Expertenteam ist der

Schlüssel zum Erfolg.

Modul 1: Geophysikalische Prospektion

A) Geoelektrische Widerstands-Tomographie (GRT)

Im Placer Mining Bereich werden seit Jahren elektrische

und elektromagnetische Verfahren von der Erd-

Abb.: GRT-Profil, Placer-Prospektion, Arctic Geophysics Inc., Yukon Territory 2009

24

oberfläche, aber auch von der Luft per Hubschrauber

oder Flugzeug ausgeführt. Diese Verfahren messen

die elektrische Leitfähigkeit des Untergrundes, aus

der sich folgende Aspekte bestimmen lassen:

�� Art und Mächtigkeit der auf dem Festgestein auflagernden

Sedimente,

�� Tiefe und Relief des Festgesteins

�� Grundwasserstand und Permafrost

Bei dieser Methode werden elektrische Ströme in den

Untergrund gespeist und gleichzeitig das durch die

Untergrundsgeologie veränderte elektrische bzw. elektromagnetische

Feld mittels geeigneter Sonden oder

Spulen gemessen. Die Messergebnisse werden invertiert

und zeigen danach die Leitfähigkeitsverteilung im

Untergrund. Bei Messungen längs Profilen werden

zweidimensionale (2D) elektrische Vertikalsektionen

und bei einer in der Fläche durchgeführten Flugvermessung

ein drei-dimensionales (3D) Abbild (Voxel)

der Leitfähigkeitsverteilung im Untergrund erstellt.

Da sich gewisse Bandbreiten von Leitfähigkeitswerten

erfahrungsgemäß mit bestimmten Sediments-

und Gesteinsarten korrelieren lassen, kann aus den

Vertikalsektionen ein geologisches Profil, aus dem

Voxel ein 3D geologisches Modell konstruiert werden.

Aus diesen sind Lage und Verlauf eines Gullys

oder Paläotales zu ersehen.

Das abgebildete Profilbeispiel zeigt drei ehemalige

Flussläufe in nur 3-5 m Tiefe, die sich ins liegende Gestein

eingeschnitten haben.


Der Abbau

Die aufliegenden Sedimente sind gefrorener Schotter,

teilweise aufgetaut. Goldseifen sind in erster

Linie in den gesteinsnahen Sedimenten der Flussbetten

zu erwarten.

B) Magnetik

Als ergänzende Methode werden fallweise Messungen

des erdmagnetischen Feldes ausgeführt. Signalgebend

sind die mit Goldseifen vergesellschafteten

Schwermineralien, vor allem Magnetit. Die Signalstärke

wird durch die Konzentration sowie die räumliche

Orientierung der Magnetitkörner bestimmt.

Da viele Sedimente und Gesteine akzessorischen

Magnetit erhalten, dient die Methode jedoch vor allem

zum Erkunden des tektonischen Inventars eines

Claimgebietes, z.B. von Störungen und Verwerfungen.

In einigen Fällen gelingt es, ehemalige Wasserläufe,

die heute von jüngeren Sedimenten überdeckt

sind, infolge entsprechend starker Anreicherung von

Schwermineralen zu verfolgen.

Das Magnetikprofil zeigt eine Datenspur mit erhöhten

Werten (rot). Diese Zone verläuft direkt neben

dem tiefsten Einschnitt des Tals, wo heute ein unscheinbarer

Bach fließt (blau). Es ist zu erkennen,

dass dort in geologischen Zeiten vermutlich ein breiter

Strom weiter nördlich geflossen sein muss. Durch

diesen wurden Schwermineralien in Klüften, Bassins

und Kuhlen des liegenden Gesteins abgelagert. Diese

dienen auch als Indikatoren für Goldseifen.

Abb.: GRT-Profil, Placer-Prospektion, Arctic Geophysics Inc., Yukon Territory 2009

25

Abb.: Magnetogramm für Placer-Prospektion,

Arctic Geophysics Inc., Yukon Territory 2010


Abb.: Bohren eines GRT-Profils für Placer-Prospektion,

Auger Drilling, Täträ Ventures Ltd., Yukon Territory 2007


Der Abbau

Open Pit Mining

Modul 2: Technologische Prospektion

A) Bohrprogramm

Die in geophysikalischen Profilen detektierten »Targets«

für Goldseifen – wie verborgene Flussläufe, Senken

und Klüfte im anliegenden Gestein sowie Hochterrassen

– werden nun durch Bohrungen beprobt.

Tiefendefinierte Volumina an Bodenmaterial werden

ans Licht gebracht und mit sensiblen Separierungsverfahren

wie dem »Goldwheel« oder dem »Vibration

Table« auf Gold untersucht.

Der Goldgehalt des Probengoldes wird im Labor ermittelt.

Das Bohren liefert zudem eine letztgültige

Absicherung der in den geophysikalischen Profilen

ermittelten Tiefenangaben.

Die geophysikalischen Profile leiten den Bohrer, den

es für die Erkundungsphase braucht, zu den »Hot

Spots«. Sie geben Vorhersagen zur Vermeidung von

Komplikationen und sorgen insgesamt für eine hohe

Einsparung in der teuren Erkundungsphase.

27

Abb.: Schacht zur Beprobung von Placer-Gold, Widerstandsmessung

des anliegenden Gesteins (Schiefer, verwittert), Fine Gold Resources

Ltd., Yukon Territory 2007

Abb.: Mining Pit mit Drainage, im Hintergrund: Prozessierungsanlage mit Absetzbecken, Täträ Ventures Ltd., Yukon Territory 2007


Der Abbau

B) Schachtgrabung

Flachliegende »Targets« können gleich direkt durch

Graben getestet werden. Ein langarmiger Bagger liefert

innerhalb von Minuten kubikmetergroße Materialproben

aus bis zu 8 m Tiefe. Tiefen bis zu 15 m sind

noch immer schnell erreichbar, indem der Bagger

sich einen Standsockel gräbt.

An ertragreichen Stellen können diese »Test Pits«

rasch vergrößert werden, was zu Blitzernten reicher

Goldvorkommen führen kann.

Modul 3: Open Pit Mining

Die Befunde der geophysikalisch-technologischen

Prospektion sind die Grundlage für eine verlässliche

Kalkulation, sowie die Feinabstimmung des

letztendlichen Mining Konzepts. Abhängig von den

räumlichen Gegebenheiten wird mit einer Planierraupe

und / oder dem Bagger zu den goldführenden

Bodenschichten hinunter gegraben. Eine Drainage

hält das Grundwasser fern. Goldreich sind fast immer

jene Sedimente, die dem anliegenden Gestein

unmittelbar aufgelagert sind.

28

Große Mengen an Gold finden sich theoretisch außerdem

in den Spalten des anliegenden Gesteins,

weswegen dieses etwa um einen Meter abgebaggert

wird. Der kostbare Aushub wird in Muldenkipper verladen

und gelangt zur Aufbereitungsanlage.

Die goldführenden Sedimente, zumeist Mischungen

aus Schotter, Sand, Schluff und Lehm, werden mit

dem Bagger in eine rotierende Trommel oder Rüttelanlage

befördert. Hier löst sich das Gold von den

Sedimentteilen.

Größere Steine werden ausgesiebt und die goldhaltige

Aufschlemmung nun in Waschstraßen unterschiedlicher

Größenordnungen geleitet, wo ein

Konzentrat aus Gold und schweren Mineralien entsteht.

Auf dem »Vibration Table« tritt schließlich die

Essenz zu Tage: Das Seifengold, die Ernte.

Dieser letzte Schritt geschieht immer unter mehrfacher

Aufsicht. Das Edelmetall wird in einer Tresorbombe

verschlossen und von einem Sicherheitsdienst

abtransportiert.


Das Reporting


Das Reporting

Transparenz – mittendrin statt nur dabei

Zweiwöchentlicher Bericht

Transparenz bedeutet für uns nicht nur, dass so

viele Informationen wie möglich zum Projekt zur

Verfügung gestellt werden. Vielmehr bedeutet es,

dass während der Test- und Abbauphasen von Mai

bis November regelmäßig - geplant ist alle zwei Wochen

- ein detaillierter Bericht über die Fortschritte

17.11.2011

Die Flucht ins Gold wird anhalten

Gold gilt für Anleger als sicherer Hafen. Insbesondere

Europäer nutzen das Edelmetall zur

Wertsicherung in der Krise. Zu den starken Nachfragern

bei Goldschmuck gehören dagegen die

Chinesen.

31

der Exploration im Internet für alle Investoren zum

Download zur Verfügung steht.

Denn schließlich ist der Abbau von Gold nicht nur lukrativ,

sondern auch ein nicht alltägliches Ereignis,

an dem wir Sie teilhaben lassen möchten.

Investorenreise

Aber vielleicht interessieren Investoren das Land,

die Umgebung und auch die Arbeiten selbst so sehr,

dass sie die Abbaustätten in Kanada besuchen

möchten. Deshalb organisieren wir für alle interessierten

Anleger zum Selbstkostenpreis eine viertägige

Reise in den Cariboo District.

Im Rahmen dieser Reise findet eine ausführliche Besichtigung

der gesamten Claims wie auch der einzelnen

Abbaustellen innerhalb der Areale statt.

Zudem bieten wir Ihnen die Gelegenheit, sich von

der unberührten Landschaft und Wildnis einmal fern

des Alltags inspirieren zu lassen.


Das Sicherheitskonzept


Das Sicherheitskonzept

Absicherung des Goldpreises

Weitere Abbaugebiete als Sicherheit

Mit der Zeichnung des Fonds Canada Gold Trust II

beteiligen sich Anleger über den von der Fondsgesellschaft

abgeschlossenen Darlehensvertrag und

den daraus folgenden Zinseinkünften am Abbau von

Gold in Claims der kanadischen Goldminengesellschaft

Beaver Pass Gold Mines Inc. Sollte die Fondsgesellschaft

aus der Bedienung des Darlehens und

der vereinbarten Zinsen durch die Förderung des

Goldes die Einlage der Anleger zzgl. der prognostizierten

Ausschüttungen wider Erwarten trotz der positiven

Prognoserechnung nicht zurückzahlen können,

stellt die Beaver Pass Gold Mines Inc. optional

weitere Abbaugebiete zur Verfügung, die kostenlos

in die Verwertung aufgenommen werden können.

Ethisch korrekt und ökologisch sinnvoll

Vergleicht man den Abbau von Gold in Kanada mit dem

in Ländern Südamerikas, Afrikas oder auch Asiens,

so stellt man sehr schnell fest, dass es nicht nur die

reichhaltigen und gut zu erschließenden Goldvorkommen

sowie die politische Förderung sind, die

ein Investment so attraktiv machen. Vielmehr ist der

Abbau von Gold auch in ethischer und ökologischer

Hinsicht eine einwandfreie Anlageform.

Unter dem Titel »Schmutziges Gold für Schweizer

Anleger« beschrieb das renommierte Schweizer Ma-

33

gazin »Tagesspiegel« am 26.10.2010 die teilweise

katastrophalen Bedingungen, unter denen Minenarbeiter

vor allem in Afrika, Südamerika und auch in

Asien arbeiten müssen.

Kinderarbeit, der ungeschützte Umgang mit Quecksilber

zum Lösen von Gold aus dem Gestein oder

auch der unbedachte Umgang mit giftigen Chemikalien

– wie z. B. Cyanid – sind nur einige Beispiele,

wie verantwortungslos in vielen Teilen der Welt der

Abbau von Gold betrieben wird.

Das ist kein Vergleich zur Förderung von Gold in Kanada:

Der Mitgliedsstaat der G9 achtet strikt auf die Einhaltung

des Arbeitsrechts sowie den Umgang mit der Natur. Kein

Arbeiter darf sich oder seine Umwelt gefährden.

Über das Thema Waldrodung müssen sich Investoren

in British Columbia – anders als in anderen

Regionen der Welt – auch nicht sorgen, denn die Genehmigung

zum Abholzen des Waldes wird von den

umweltfreundlichen Behörden sogar gerne erteilt.

Der Grund: British Columbia wird alljährlich von einer

Kiefernkäferplage heimgesucht, wodurch die

Bäume der Region stark beschädigt werden.

Da die Unternehmen sich zu gleichwertigen Ausgleichspflanzungen

in anderen Regionen Kanadas

verpflichten müssen, wird der Natur und der grünen

Lunge insgesamt damit geholfen.


Eckdaten der Beteiligung


Eckdaten der Beteiligung

Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG

Fondsgesellschaft: Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG

Anlageregion: Kanada, British Columbia, Cariboo Gold District

Anlageobjekt: Mittelbare Beteiligung am Abbau von Gold in Kanada

Abbauart: Kostengünstiger Oberflächenabbau von Gold in Seifenlagerstätten

Transparenz: 2-wöchentliche Reportings sowie jährliche Anlegerreise

Fondsvolumen: EUR 15 Mio. mit Erhöhungsoption

Währung: EUR

Frühzeichnerbonus: 5% bis 30. Juni 2012, 3 % bis 31. August 2012, 2 % bis 31. Oktober 2012

Mindestbeteiligungssumme: EUR 10.000

Einzahlungen teilbar durch: EUR 1.000

Regellaufzeit der Beteiligung: 3,5 Jahre

Platzierungsphase: bis 30. Juni 2013

Nachschusspflicht für Anleger: Nein

Sicherungskonzept: Ja

Prospektgutachten: Ja, nach Standard IDWS4

Prog. Mindestausschüttung p. a.: 14 %

Auszahlungsmodus: Quartalsweise

Vorzugsstellung des Anlegers: Ja

Externer Treuhänder: Ja

Disclaimer: Die vorliegende Kurzdarstellung ist lediglich eine unverbindliche Vorabinformation. Es wird keine Haftung für Vollständigkeit und Richtigkeit

der Angaben übernommen. Es handelt sich weder um eine Anlageberatung noch um ein Angebot zum Kauf. Entsprechend § 12 VerkProspG wird darauf

hingewiesen, dass für das hier angekündigte öffentliche Angebot der vorstehenden Vermögensanlagen ein ausführlicher Verkaufsprospekt erstellt

wurde, der vor Beginn des öffentlichen Angebots nach Maßgabe von § 9 VerkProspG veröffentlicht werden wird.

35


Canada Gold Trust II GmbH & Co. KG · Obere Laube 48 · D-78462 Konstanz

Tel: +49 (0) 7531 / 584 88 70 · Fax: +49 (0) 7531 / 584 88 71 · E-Mail: info@canadagold.de

04/2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine