FFT-Katalog 2017

FilmtageTuebingen

Überzeugt. Von Anfang an.

Der neue T-Roc.

Wer neue Wege geht, braucht Selbstbewusstsein. Das beweist der neue T -Roc mit seinem

aufsehenerregenden Coupedesign und der ausdrucksstarken Front mit den Tagfahrlichtern

in markanter Wabenstruktur. Und auch sein Inneres überzeugt von Anfang an. Zum Beispiel

mit dem optionalen Active Info Display, mit dem Sie alle relevanten Fahr- und Fahrzeugdaten

gleich im Blick haben. Oder mit dem praktischen Assistenzsystem "Front Assist", das Ihr Umfeld

vorrausschauend für Sie beobachten kann. Sie haben Lust bekommen, selbst neue Wege zu

gehen? Kommen Sie bei uns vorbei. Wir informieren Sie gern umfassend über den neuen T-Roc

- und Sie können ihn vorbestellen.

Abbildung zeigt Sonderausstattungen.

Wir bringen die Zukunft in Serie

AMW Autohaus Wetzel GmbH & Co. KG

72072 Tübingen, Schaffhausenstr. 111, Tel. 0 70 71/ 9 42 57-0

AMW Auto-Maier GmbH & Co. KG

72116 Mössingen, Ofterdingerstraße 39, Tel. 0 74 73 / 7010-0

Service


INHALTSVERZEICHNIS + Table des matières

Danke 4

Editorial 5

Grußworte 6

Team 12

Festivalorte 14

Moments forts Highlights 17

Ouverture Eröffnung 18

Clôture & Remise des Prix

Abschluss & Preisverleihung 18

Cinéma pour étudiants Unikino 19

Internationale Jury 20

Filmtage Tübingen-Preis 21

Kreissparkasse-Kurzfilmpreis 21

Drehbuchpreis 21

Stuttgarter Publikumspreis 21

Tübinger Publikumspreis 22

Verleihförderpreis 22

Preis der Jugendjury 23

Kurzfilmwettbewerb für Schülerinnen und

Schüler 24

Compétition Internationale

Internationaler Wettbewerb

1:54 28

À mon âge je me cache encore pour fumer 29

Avant la fin de l’été 30

Barrage 31

Carré 35 32

Drôle de père 33

Jeune femme 34

Kiss and Cry 35

Le Semeur 36

Compétition Internationale de courts

métrages

Internationaler Kurzfilmwettbewerb

Après le volcan 38

Debout Kinshasa ! 38

La Course navette 38

Latin Babylon 39

Les Petites mains 39

Miami 39

Chez soi 40

Derrière le mur 40

Negative Space 40

Pas vu pas pris 41

Riot 41

Va jouer dehors 41

Horizons

Horizonte

120 Battements par minute 44

Ami-Ami 45

Après la guerre 47

Aurore 48

Ava 49

Cherchez la femme 50

CHoisir à vingt ans 51

Corniche Kennedy 52

Corporate 53

Corps étranger 54

Crash Test Aglaé 55

De toutes mes forces 57

Djam 58

La Mécanique de l’ombre 59

La Mélodie 60

L’Atelier 61

Le Rire de ma mère 62

Le Serpent aux mille coupures 63

Le Vénérable W. 65

Madame Hyde 66

Noces 67

Nothingwood 68

Orpheline 69

Ôtez-moi d’un doute 70

Patients 73

Petit paysan 74

Primaire 75

Rock’n Roll 76

Un beau soleil intérieur 77

Une vie 78

Une vie violente 79

Wallay 80

Attache ta tuque, le Québec est là !

Achtung, die Québecer kommen !

C’est l’fonne le Québec ! 84

Échos d’Istanbul 86

Et au pire on se mariera 87

Le Problème d’infiltration 88

Maudite Poutine 89

Miséricorde 90

Québékoisie 91

Ta peau si lisse 92

Tuktuq 93

Kurzfilme: Focus sur INIS 95

Kurzfilme: Travelling Distribution 96

2


Table des matières + INHALTSVERZEICHNIS

Hommage Pierre Véry

Hommage Pierre Véry

Pierre Véry et les films de La Continental 100

Goupi mains rouges 101

L’Assassinat du Père Noël 102

Les Disparus de Saint-Agil 102

Discutons !

Diskutieren wir!

Discutons : Le Québec et la vague québécoise 105

Discutons : Endstation Bataclan 106

Les Banlieues de la ligne 148 106

Discutons : L’Intégration 107

Swagger 107

Discutons : En Quête de sens 108

En Quête de sens 108

Discutons : 30 a ns de cinéma africain au

festival de Tübingen 109

Focus Afrique

Fokus Afrika

Le Congo - Vu par les cinéastes 112

Félicité 114

I am not a witch 115

Kemtiyu – Cheikh Anta Diop 116

La Belle et la meute 117

L’Orage africain - un continent sous influence 118

Maman Colonelle 119

Sembène ! 120

Volubilis 121

Film et Musique

Film und Musik

Cinéconcert 130

Au Bonheur des Dames 131

Sacem 132

Coin des courts métrages

Kurzfilmecke

Best of UniFrance 137

Atelier Ludwigsburg-Paris 138

Cinéslam 139

Autour du Festival

Rund ums Festival

Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart 143

ITFS: Kurzfilme 144

Kino macht Schule! 145

Festivalparty 147

Musikabende 147

Forum Afrikanum in Stuttgart 148

Überraschungskurzfilme 148

Kino-Brunch 148

Festival-TV 149

Danksagungen 150

Register der Regisseure 152

Filmregister 154

Spielplan 158

Filmtage Tübingen e. V. 177

Das Büro an der Ecke 178

Les Bijoux de l’Institut français

Die Perlen des Institut Français

Les Bijoux de l’Institut français 124

Adama 124

La Jeune fille sans mains 125

Le Sauvage 125

L’Homme qu’on aimait trop 126

Quai d’Orsay 126

In memoriam Jeanne Moreau 127

Ascenseur pour l’échafaud 127

3


DANKE + Merci

Merci

Danke

Wir danken unseren Förderern und Sponsoren sowie unseren Kooperations- und Medienpartnern.

Schirmherr des Festivals

Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Förderer

+ + Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst

Berlin

+ + Die Beauftragte der Bundesregierung für

Kultur und Medien (BKM), Berlin

+ + Die Regierung von Québec

+ + Vertretung der Regierung von Québec,

Berlin

+ + Institut Français Deutschland

+ + Institut Français Paris

+ + Johannes-Löchner-Stiftung

+ + Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

(LFK), Stuttgart

+ + Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

(MFG), Stuttgart

+ + Ministerium für Wissenschaft, Forschung

und Kunst Baden-Württemberg

+ + Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Baden-Württemberg

+ + OFAJ – Deutsch-Französisches Jugendwerk

+ + Schweizerisches Generalkonsulat, Stuttgart

+ + Société des auteurs, compositeurs et éditeurs

de musique (Sacem)

+ + Société de développement des entreprises

culturelles du Québec (S.O.D.E.C.)

+ + Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg

+ + Stadt Tübingen

+ + Stadt Stuttgart

+ + Unifrance Film International, Paris

+ + Wallonie-Bruxelles International (W.B.I.)

Hauptsponsoren

+ + ARTE

+ + AMW Autohaus Wetzel

+ + Kreissparkasse Tübingen

+ + Vereinigte Lichtspiele Tübingen

Sponsoren

+ + Arthaus Filmtheater Stuttgart GmbH

+ + Baisinger BierManufaktur

+ + Bouvet-Ladubay

+ + Caudalie

+ + Pons Stuttgart

+ + SilberBrunnen

+ + Stadtwerke Tübingen

Kooperationspartner

+ + A.C.I.D., Paris

+ + Bureau du cinéma et des médias, Berlin

+ + Commissariat Général aux Relations Internationales

(C.G.R.I.), Brüssel

+ + Ernst Klett Verlag

+ + Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg

+ + Forum Afrikanum, Stuttgart

+ + Haus der Geschichte Baden-Württemberg

+ + Institut Culturel Franco-Allemand, Tübingen

(ICFA)

+ + Institut Français, Stuttgart

+ + Internationales Trickfilmfestival Stuttgart

(ITFS)

+ + Kamino Programmkino Reutlingen eG

+ + Lindenmuseum Stuttgart

+ + Literaturhaus Stuttgart

+ + SWR

+ + Universität Tübingen

+ + Vertretung der Regierung von Québec,

Berlin

+ + Zentrum für Medienkompetenz der Universität

Tübingen

Medienpartner

+ + ARTE

+ + CineOnline.net

+ + Frankreich erleben

+ + Radio Wüste Welle

+ + Schwäbisches Tagblatt

4


ditorial + EDITORIAL

Christopher Buchholz

Festivalleitung

Directeur du festival

Liebe Freunde,

letztes Jahr musste ich mein Grußwort verschlüsseln,

da uns die NSA-CIA-FBI-und-soweiter

überwacht haben. Aber jetzt habe ich

endlich den Entschluss gefasst, es herauszuschreien:

Mit den Filmen unserer diesjährigen

Französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart

sind wir auf der Suche nach Liebe und Identität

und widmen uns dem Coming-of-age, der

Integration, dem Glauben und der wunderbaren

Provinz Québec. Québec ist unser Ehrengast:

Es war höchste Zeit, einen Schwerpunkt zu diesem

leidenschaftlichen Kino mit seinen jungen,

erfolgreichen Regisseuren zu setzen.

Auch die Filmmusik hat wie immer einen herausragenden

Platz bei unserem Festival inne:

Unser Highlight ist das Cinéconcert Paradies der

Damen (nach einer Verfilmung von Emile Zolas

Roman), das das Pariser DJ-Duo Radiomentale

begleitet. Außerdem werden drei von der

Sacem unterstützte Filmmusik-Komponisten

nach Tübingen kommen.

Im Café Haag werden wieder politische und

gesellschaftliche Themen diskutiert. Zudem

würdigen wir dieses Jahr Pierre Véry, der zu

den größten Roman- und Drehbuchautoren

der Filmgeschichte zählt und dessen Filme in

Frankreich Kultstatus haben. Für diejenigen,

die ihr Leben und die ganze Welt ändern wollen,

empfehle ich die Diskussion zum Film En Quête de

sens, der im Deutsch-Französischen Kulturinstitut

läuft.

Wenn Sie sich in diesem Jahr unsere Filme

ansehen, werden Sie sich fürchten, Sie werden

aber auch lachen und weinen, sich empören

und diskutieren, tanzen und vielleicht sogar

singen.

Es lebe die 34. Ausgabe des Festivals, es lebe

die Filmkunst, es lebe das Leben! :o)

Chers amis,

après avoir dû coder mon message d’accueil l’année

dernière parce que la NSA-CIA-FBI-et-j’enpasse

nous avaient mis sur écoute, , j’ai décidé

d’annoncer haut et fort que cette année cinématographique

serait dédiée à la recherche d’identité

et d’amour, au coming of age, à l’intégration,

aux croyances, mais aussi à cette merveilleuse

province qu’est le Québec. Celle-ci sera en effet

notre « invitée d’honneur » : il était grand temps

d’organiser un focus sur ce cinéma si vibrant et sa

génération de jeunes réalisateurs/trices maintes

fois couronnés de succès.

La musique de film a toujours occupé une place

importante au sein de notre festival. Le moment

fort de cette année sera le Cinéconcert Au Bonheur

des Dames. Le film adapté du roman d’Emile Zola

sera accompagné de la musique des DJs du

groupe Radiomentale. Trois compositeurs de musique

de films soutenus par la Sacem viendront

également à Tübingen.

Au Café Haag auront lieu les traditionnelles

discussions politiques et de société. De plus, nous

rendrons hommage à Pierre Véry, l’un des grands

romanciers et scénaristes de l’histoire du cinéma,

dont les films sont devenus cultes en France. À

ceux qui veulent changer leur mode de vie et le

monde, je conseille la discussion autour du film

En Quête de sens qui aura lieu à l’ICFA.

Lors du festival de cette année, vous aurez peur,

vous allez rire et pleurer, vous révolter et discuter,

mais aussi danser et peut-être chanter.

Vive la 34ème édition, vive le 7ème Art, vive la

vie :o)

5


GRUSSWORT + Mot d’accueil

Prof. Monika Grütters MdB

Staatsministerin für Kultur und Medien

Ministre d’État à la Culture et aux Médias

»Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder,

sondern macht sichtbar.« Diese Worte Paul

Klees gelten nicht nur für die Bildende Kunst,

sondern auch für die besonders sinnliche und

emotionale Filmkunst. Auf der größten Bühne

für das frankophone Kino im deutschsprachigen

Raum, den Französischen Filmtagen

Tübingen | Stuttgart, werden dabei auch die

verbindenden Kräfte der Kunst sichtbar. Die

Filmtage sind eine Einladung zu interkulturellen

Begegnungen: im Film mit Frankreich,

mit Québec, dem Kongo und vielen anderen

Ländern der Welt, wie auch auf dem Boden der

Wirklichkeit mit vielen Filmschaffenden, die für

Diskussionen mit dem Publikum bereit sind.

Diese Mischung aus cineastischen Erlebnissen

und anregenden Diskussionen verspricht einmal

mehr spannende Festivaltage. Schön, dass

über das Schulkinoprojekt auch Jugendliche

mit eingebunden sind.

Gerade in diesen Zeiten, in denen Europa vor

großen politischen Herausforderungen steht

und sich in Konflikten bewähren muss, braucht

es den Enthusiasmus und die Phantasie der

Kunst, um Menschen für ein Miteinander

über Grenzen hinweg zu begeistern und das

gegenseitige Verständnis zu fördern. In diesem

Sinne danke ich dem Festivalleiter Christopher

Buchholz und seinem Team für ihr Engagement

und wünsche allen Freunden des frankophonen

Kinos gleichermaßen vergnügliche wie inspirierende

Filmerlebnisse!

« L’art ne reproduit pas le visible, il rend visible. »

Ces mots de Paul Klee ne valent pas seulement

pour les Beaux-Arts, mais aussi pour le cinéma,

un art particulièrement sensuel et riche en

émotions. La scène la plus importante du cinéma

francophone en Allemagne, le Festival International

du Film Francophone de Tübingen | Stuttgart,

permet également de rendre visible les liens forts

que cet art permet de tisser. Ce Festival est une

invitation aux rencontres interculturelles à

l’écran et en-dehors de celui-ci ; d’une part à

travers les films qui nous viennent de la France,

du Québec, du Congo et de nombreux autres

pays ; d’autre part au travers des réalisateurs

prêts à discuter de leurs films avec le public. Ce

mélange d’expériences cinématographiques et

de discussions exaltantes promet une fois de plus

des journées de festival passionnantes. Je me réjouis

également de l’implication des jeunes gens

dans le festival, via le projet ciné-école.

En cette période où l’Europe doit faire face à de

grands défis politiques et résister aux conflits, elle

a justement besoin de l’exaltation et de la fantaisie

de l’art pour enthousiasmer les spectateurs

au-delà des frontières et encourager l’entente

mutuelle. Je remercie en ce sens le directeur

du festival Christopher Buchholz, ainsi que son

équipe pour leur engagement, et je souhaite à

tous les amis du cinéma francophone des expériences

aussi agréables qu’inspirantes sur

le grand écran !

6


Mot d’accueil + GRUSSWORT

Petra Olschowski

Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung

und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Secrétaire d’État au ministère de la Science, de la Recherche et de

la culture du Land de Bade-Wurtemberg

Die Französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart

sind ein großes und beliebtes Publikumsfestival.

Mit seinem unverwechselbaren Profil

bereichert es die vielfältige Landschaft der

Filmfestivals in Baden-Württemberg, indem

es den Fokus auf das junge, noch unentdeckte

französischsprachige Kino legt. Als Dialogforum

der frankophonen Filmkultur behandelt

das Festival aktuelle politische und gesellschaftliche

Themen und öffnet den Blick für

neue Perspektiven über die nationalen Grenzen

hinweg. Mit dem diesjährigen Schwerpunkt auf

Integration und Multikulturismus verdeutlicht

das Festival einmal mehr seine wichtige völkerverständigende

Aufgabe.

Das gilt auch für den diesjährigen Länderschwerpunkt

Québec in Kanada. Uns erwartet

ein breitgefächertes Panorama des Kinos aus

Québec, das zurzeit weltweit große Erfolge

feiert. Wir dürfen gespannt sein auf Produktionen

mit einer besonderen und authentischen

Filmsprache und Filmkunst.

Ich danke dem Festivalleiter Christopher

Buchholz, seinem eingespielten Team und

den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und

Helfern für ihren großen professionellen

Einsatz. Dem Filmfest wünsche ich zahlreiche

Gäste und allen Besucherinnen und Besuchern

unvergessliche Einblicke in die französische

Filmkultur und die Filmkunst aus Québec. Viel

Spaß – Amusez-vous bien !

Le Festival International du Film Francophone de

Tübingen | Stuttgart est un grand festival particulièrement

apprécié du public. Avec son profil

si caractéristique, il enrichit le paysage varié des

festivals de cinéma dans le Bade-Wurtemberg.

Il concentre en effet son attention sur les jeunes

films francophones encore peu connus. Lieu de

dialogue de la culture cinématographique francophone,

le festival traite de thèmes de société et

de thèmes politiques actuels. Il ouvre également

notre regard à de nouvelles perspectives au-delà

des frontières nationales. En insistant sur les

thèmes de l’intégration et de la multi-culturalité,

le festival accomplit cette année encore une

mission très importante au service de l’entente

entre les peuples.

Cela vaut aussi pour la catégorie Focus Québec.

C’est un large panorama de tout le cinéma

québécois qui nous attend à l’heure où celui-ci

connaît un grand succès mondial. Nous attendons

avec impatience de visionner ces productions à la

cinématographie si particulière et authentique.

Je tiens à remercier le directeur du festival Christopher

Buchholz et son équipe chevronnée, ainsi

que les nombreux bénévoles pour leur engagement

très professionnel. Je souhaite au festival

d’accueillir de nombreux invités, et aux visiteurs

de passer des moments inoubliables au cœur de

la culture cinématographique française et du 7e

art québécois. Viel Spaß – Amusez-vous bien !

7


GRUSSWORT + Mot d’accueil

Boris Palmer

Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen

Maire de la ville de Tübingen

2017, das Jahr der 34. Französischen Filmtage,

ist wieder ein Jahr voller dramatischer

Ereignisse und Entwicklungen, nicht nur in

der frankophonen Welt. Die Fassungslosigkeit

über Attentate, angespannte internationale

Beziehungen oder auch eine aufregende

und polarisierende Präsidentschaftswahl in

Frankreich ließen Emotionen hochkochen und

sorgten für Gesprächsstoff. Auch im frankophonen

Film hinterlassen die Geschehnisse

der letzten Jahre ihre Spuren. Das zeigt das

Programm der Filmtage: Kinobegeisterte werden

auch 2017 wieder in den Bann gezogen; ein

breites Spektrum an Themen wird behandelt,

Diskussionen werden angeregt und der Film

und seine Macherinnen und Macher angemessen

gewürdigt.

Für die guten Ideen, die das Festival jedes Jahr

aufs Neue erlebnisreich und einzigartig machen,

für die Organisation und Koordination der

vielen Filme und Einzelveranstaltungen an den

verschiedenen Orten sowie für die stets spürbare

Energie und Freude möchte ich dem Team

rund um Festivalleiter Christopher Buchholz

ganz herzlich danken.

Genießen Sie auch 2017 wieder ein sorgfältig

ausgewähltes Programm und finden Sie

Ihren persönlichen grand moment unter vielen

fantastischen Momenten der 34. Französischen

Filmtage.

L’année 2017, celle du 34 e Festival International du

Film Francophone, est aussi une nouvelle année

de changements et d’événements dramatiques

pour le monde francophone, mais pas uniquement.

Des attentats et des tensions internationales

ont fait naître la stupeur, les élections

présidentielles françaises ont suscité l’émoi et

créé des clivages… autant d’événements riches en

émotions qui ont donné matière à débat. Dans le

cinéma francophone également, les événements

des années passées ont laissé des traces. C’est

ce que nous montre le programme du festival :

en 2017 aussi, les amateurs de cinéma seront

envoûtés ; on traitera un large éventail de thèmes,

la discussion sera animée et un hommage à la

hauteur de leur grandeur sera rendu au cinéma,

aux cinéastes et aux nombreux genres cinématographiques.

Je tiens à remercier chaleureusement le directeur

du festival Christopher Buchholz et son équipe

pour toutes les bonnes idées qui, chaque année,

rendent le festival unique et riche en expériences

surprenantes. Je les remercie pour l’organisation

et la coordination de nombreuses projections et

manifestations en différents lieux, ainsi que pour

l’énergie et la joie perceptibles tout au long des

différentes éditions du festival.

Profitez d’un nouveau programme soigneusement

préparé et vivez votre propre « grand moment » au

sein des nombreux moments fantastiques de ce

34 e Festival International du Film Francophone.

8


Mot d’accueil + GRUSSWORT

Fritz Kuhn

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart

Maire de la ville de Stuttgart

Kino öffnet uns Fenster in andere Welten. Mit

dem frankophonen Film kommt man dabei

um den ganzen Globus – von Frankreich über

Afrika bis nach Kanada.

Dieses Jahr liegt der Fokus der 34. Französischen

Filmtage Tübingen | Stuttgart auf

der Provinz Québec in Kanada sowie auf dem

Kongo.

Das Besondere an den Französischen Filmtagen

ist, dass aktuelle politische und gesellschaftliche

Themen behandelt und die neuesten

Lang- und Kurzfilme der gesamten Frankophonie

gezeigt werden. Dabei wird auch jungen

Regisseuren die Möglichkeit gegeben, sich über

die Präsentation ihrer Arbeit zu etablieren. Das

Festival schlägt durch sein breites und interessantes

Angebot kulturelle Brücken zwischen

Deutschland und den französischsprachigen

Ländern.

Schüler und Schülerinnen der Region können

durch den Schülerkurzfilmwettbewerb, einem

pädagogisch besonders wertvollen Teil des

Festivals, auch dieses Jahr wieder aktiv teilnehmen.

Zudem kann das Schulkino den Unterricht

an den Schulen bereichern, hierzu wird Unterrichtsmaterial

zur Vor- und Nachbereitung

geeigneter Filme des Festivals zur Verfügung

gestellt.

Ich danke insbesondere dem Team um

Festivalleiter Christopher Buchholz und allen

weiteren Beteiligten, die zum Gelingen der

Französischen Filmtage beitragen, herzlich für

ihr Engagement.

Dem Publikum wünsche ich eine eindrucksvolle

Filmwoche mit interessanten Diskussionen und

anregenden Momenten der Begegnung, für die

unsere weltoffene Stadt bekannt ist.

Le cinéma nous ouvre des fenêtres sur d’autres

mondes. Le film francophone nous emmène

ainsi en voyage autour du globe, de la France au

Canada en passant par l’Afrique. Cette année,

c’est la province du Québec au Canada et le Congo

qui sont au cœur du 34e Festival International du

Film Francophone.

Les particularités du Festival résident dans le

traitement de thèmes de l’actualité politique et

de sujets de société, mais aussi dans la projection

des dernières nouveautés du cinéma

francophone. Ainsi, de jeunes réalisateurs ont la

possibilité de lancer leur carrière en présentant

leur travail. Riche d’une offre culturelle vaste et

intéressante, le festival forme des ponts culturels

entre l’Allemagne et les pays francophones.

Cette année encore, grâce au concours de

courts-métrages pour les élèves, ceux-ci peuvent

participer activement à une partie du festival

particulièrement estimable d’un point de vue

pédagogique. De plus, le cinéma des écoles

constitue un enrichissement à l’enseignement

dispensé en classe. En effet, du matériel

pédagogique est mis à disposition des écoles pour

travailler les films en amont du festival ou après

leur visionnage.

Je tiens à remercier chaleureusement l’équipe

du festival et son directeur Christopher Buchholz

pour leur engagement, ainsi que tous ceux qui

participent à la réussite du Festival International

du Film Francophone.

Je souhaite au public des moments forts, des

débats intéressants et des rencontres exaltantes,

ce pour quoi notre ville ouverte au monde est

connue.

9


GRUSSWORT + Mot d’accueil

Prof. Carl Bergengruen

Geschäftsführer der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Directeur général de la Société Film et Médias du Bade-Wurtemberg

Der französische Film lockt Jahr für Jahr erfreulich

viele Besucher in die deutschen Kinos.

Einer der erfolgreichen französischen Kinofilme

hierzulande war in den Jahren 2016 und 2017

Birnenkuchen mit Lavendel mit 700.000 Besuchern.

Der Film war zuvor während der Französischen

Filmtage mit dem Publikumspreis und dem

Verleihförderpreis ausgezeichnet worden, den

die MFG Baden-Württemberg zusammen mit

Unifrance und dem Deutsch-Französischen

Jugendwerk jährlich auf dem Festival vergibt.

Das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro kam

voll und ganz einer größeren Bewerbung des

Films in Deutschland zugute und hat somit zu

seinem Erfolg bei uns beigetragen, was mich

sehr gefreut hat.

Und auch sonst leisten die Französischen

Filmtage in Tübingen und Stuttgart viel, damit

das hiesige Publikum den französischen Film

jedes Jahr wieder neu entdecken kann – und

zwar in seiner ganzen Bandbreite. Highlights

der großen Produktionen sind ebenso dabei

wie Juwelen junger Nachwuchsregisseure. Zu

sehen sind zudem nicht nur Produktionen aus

unserem Nachbarland, sondern auch aus Afrika

und der kanadischen Provinz Québec.

Ich bin gespannt auf zahlreiche neue Entdeckungen

und wünsche Ihnen viel Freude beim

Eintauchen in die Welt des frankophonen Films.

Le cinéma français attire chaque année un

nombre remarquable de spectateurs dans les

salles allemandes. L’un des films français les

plus vus en Allemagne entre 2016 et 2017 était Le

goût des merveilles avec ses 700 000 entrées. Lors

du précédent festival de Tübingen | Stuttgart, ce

film avait reçu le prix du public ainsi que le prix

d’aide à la distribution, décerné chaque année par

la MFG Baden-Württemberg, par Unifrance et par

l’Office Franco-Allemand pour la Jeunesse. Le

prix, la somme de 20 000 euros, a été investi dans

une campagne publicitaire. Je suis heureux de

voir combien cela a contribué au succès du film.

Dans tous les cas, le Festival International du

Film Francophone de Tübingen s’investit beaucoup

pour permettre au public local de redécouvrir

chaque année le cinéma français dans

toute sa diversité. Les points forts des grosses

productions, mais aussi les petits bijoux de la

génération montante de réalisateurs seront au

rendez-vous. Les productions de notre pays voisin,

mais également des films d’Afrique et du Québec

seront également projetés.

J’attends avec impatience de découvrir de

nouveaux films et je vous souhaite beaucoup de

joie lors de cette plongée dans le monde du film

francophone.

10


Mot d’accueil + GRUSSWORT

Anne-Marie Descôtes

Botschafterin der Republik Frankreich in Deutschland

Ambassadrice de France en Allemagne

Mit einem bunten Strauß französischsprachiger

Filme möchten die Französischen Filmtage Tübingen

| Stuttgart Sie einladen, zu neuen Ufern

aufzubrechen und über die Welt von heute

nachzudenken. Die Jugend steht dabei ganz im

Zentrum dieser 34. Ausgabe des Festivals: Die

Jugendjury wird sich mit aktuellen Problemfeldern

auseinandersetzen und den Film küren,

der in ihren Augen den Prix de la jeunesse am

meisten verdient hat. Es ist heute mehr denn

je von wesentlicher Bedeutung, dass junge

Menschen mobil sind, dass sie Deutsch und

Französisch lernen und noch stärker mit dem

Nachbarland in Dialog treten, um sich der

gesellschaftlichen Herausforderungen bewusst

zu werden, denen sie in ihrer Identitätsbildung

als Europäer gegenüberstehen.

Das Festival legt besonderen Wert auf den

direkten Austausch mit dem Publikum. Freuen

Sie sich also auf spannende Begegnungen

und Diskussionen, die Ihnen neue Horizonte

eröffnen können.

In diesem Jahr zeigt das Festival die engen

Verbindungen zwischen dem Kino und anderen

Kunstformen auf. Für Frankreich ist dies ein

ganz besonderes Jahr, denn es ist Ehrengast

auf der Frankfurter Buchmesse. Daher nimmt

die Literatur einen besonderen Platz im diesjährigen

Festivalprogramm ein: In Zusammenarbeit

mit dem Haus der Geschichte in Stuttgart

wird eine Reihe von Filmen des Schriftstellers

und Drehbuchautors Pierre Véry aus den

40er-Jahren gezeigt. Darüber hinaus ist ein

Teil des Festivalprogramms dem Schreiben von

Filmmusik gewidmet.

Die Französische Botschaft und das Institut

français Deutschland wünschen Ihnen einen

schönen Festivalbesuch und eindrucksvolle

Begegnungen mit der frankophonen Filmwelt.

Découvrir de nouveaux horizons, réfléchir sur

le monde d’aujourd’hui, voilà à quoi vous invite

le festival international du film francophone de

Tübingen-Stuttgart avec sa riche palette de films

francophones. La jeunesse est au cœur de la

34ème édition de ce festival: le jury de la jeunesse

sera chargé d’en découdre avec des problématiques

contemporaines et de choisir le film qui, à

ses yeux, mérite le Prix de la Jeunesse. Il est plus

que jamais essentiel que les jeunes soient mobile,

apprennent les langues française et allemande, et

dialoguent encore plus intensément avec le pays

voisin afin de saisir pleinement les enjeux citoyens

qui sont au cœur de leur construction identitaire

européenne.

Ainsi nous vous invitons à élargir votre vision du

monde, à débattre et à échanger lors de ce festival

qui va à la rencontre de ses spectateurs.

Cette année encore, le festival démontre que le

cinéma est étroitement lié aux autres arts. Pour

la France, 2017 est une année toute particulière

puisqu’elle est invitée d’honneur à la Foire du livre

de Francfort. La littérature sera au premier plan

avec la projection d’un cycle de films de l’écrivain

et scénariste des années 30, Pierre Véry, co-organisée

par la Maison de l’Histoire de Stuttgart. Par

ailleurs, toute une partie de la programmation

du festival sera consacrée à la composition des

musiques de films.

L’Ambassade de France en Allemagne et l’Institut

français d’Allemagne vous souhaitent un très bon

festival et des rencontres intéressantes avec le

monde francophone.

11


TEAM + Équipe

34. Französische Filmtage Tübingen | Stuttgart 2017

Mitglied der Koordination europäischer Filmfestivals

Direction du festival | Festivalleitung

Christopher Buchholz

Assistant de direction | Assistent Festivalleitung

Florian Bauer

Programme manager | Programm-Manager

Hasan Ugur

Assistante programme manager |

Programm-Assistenz

Deborah Bartel

Organisation | Organisation

Sven Naiser

Assistante organisation |

Assistentin Organisation

Clara Seggewisse

Presse | Presse

Andrea Bachmann

Relations publiques | Öffentlichkeitsarbeit

Lisa Becker

Assistance relations publiques I

Assistenz Öffentlichkeitsarbeit

Leonore Lustermann, Pauline Menghini

Accueil des invités | Gästebetreuung

Johanna Deißler

Coordination des chauffeurs |

Fahrerkoordination

Bernhard Kleeschulte

Informatique | EDV

Peter Moos

Comptabilité | Buchhaltung

Armin Schreiner

Site Internet | Website

Michael Wolf

Photographe | Fotografe

Alexander Gonschior

Interprètes | Dolmetscher

Françoise Dorison

Andrea Le Lan

Bärbel Mauch

Lara Luttenschlager

Sonia Peignard

Cinécole | Schulkino

Ricarda Lusar-Schrader

Beate Nonhoff

Rica Ulmer

Sarah Weber

Jury de la Jeunesse | Betreuung Jugendjury

Sybille von Bremen

Christiane Henno

Logistique des copies | Kopientransport

Jonathan Platschko

Montage | Kopienschnitt

Marc Velinsky

Yannick Czislinsky

12


Équipe + TEAM

Programme | Filmprogramm

Comité de sélection | Auswahlkommission

Christopher Buchholz

Hasan Ugur

Bärbel Mauch

Compétition courts métrages |

Kurzfilmwettbewerb

Hasan Ugur

Christopher Buchholz

Afrique | Fokus Afrika

Bärbel Mauch

Jörg Wenzel

Bernd Wolpert

Atelier Ludwigsburg-Paris

Anne Christine Knoth

Conseiller artistique | Programmberater

Olivier Pierre

Présentation | Moderation

Christopher Buchholz

Hasan Ugur

Bärbel Mauch

Olivier Pierre

Catherine Brillot

Amelie Desserre

Catalogue | Katalog

Rédaction | Redaktion

Marianne Moesle

(verantwortlich | rédactrice en chef)

Shadya Fazal

Friederike Schroeter

Johanna Heidenreich

Traduction | Übersetzung

Lucile Vuillemin

Lectorat | Lektorat

Sabine Oswalt

Margaux Savin

Raphaëlle Hückstädt

Graphisme et mise en page |

Plakatentwurf, Titelgestaltung, Layout und Satz

Harald Bechtle, Jonathan Platschko

Impression | Belichtungen und Druck

Druckerei Deile GmbH

Festival à Stuttgart |

Französische Filmtage in Stuttgart

Organisation

Bettina Röser

Gabriele Elsäßer

Jury de la Jeunesse Stuttgart |

Jugendjury Stuttgart

Alice Vetter-Takin

Éditeur | Herausgeber

Filmtage Tübingen e. V.

Hintere Grabenstr. 20

72070 Tübingen

Tel. 07071 / 56960

Fax: 07071 / 569696

info@filmtage-tuebingen.de

www.filmtage-tuebingen.de

13


FESTIVALORTE + Où aller

Les Cinémas du festival

FESTIVALKINOS

Tübingen: Kino Museum

Am Stadtgraben 2

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 233 55

Einzelkarte 9,00 €

ermäßigt 8,00 €

VIP-Plätze Museum 1

2 € Aufpreis

Tübingen: Kino Atelier

Vor dem Haagtor 1

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 212 25

Einzelkarte 9,00 €

ermäßigt 8,00 €

Tübingen: Kino Arsenal

Am Stadtgraben 33

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 999 75 31

Einzelkarte 9,00 €

ermäßigt 8,00 €

Reutlingen: Kino Kamino

Ziegelweg 3

72764 Reutlingen

Tel. 07121 - 939 72 47

Einzelkarte 8,00 €

ermäßigt 7,00 €

Reutlingen: Cineplex Planie

Gartenstr. 51

72764 Reutlingen

Tel. 01805 - 54 66 78

für angemeldete Gruppen:

Einzelkarte 4,00 €

Rottenburg: Kino im Waldhorn

Königstr. 12

72108 Rottenburg

Tel. 07472 - 228 88

Einzelkarte 9,00 €

ermäßigt 8,00 €

Stuttgart: Delphi Arthaus Kino

Tübingerstr. 6

70178 Stuttgart

Tel. 0711 - 29 24 95

Einzelkarte vor 18 Uhr 8,00 €

nach 18 Uhr 9,00 €

ermäßigt 1,00 € Rabatt

14


Où aller + FESTIVALORTE

Réservation des tickets

KARTENRESERVIERUNG

Kartenreservierung Tübingen (Atelier / Arsenal / Museum)

Tel. 07071 – 56 96 56 (10.30 bis 19.30 Uhr) oder auf www.filmtage-tuebingen.de

Kartenreservierung Stuttgart, Rottenburg, Reutlingen

Bitte bei den entsprechenden Kinos reservieren

Preisreduzierte Eintrittsmöglichkeiten: unser attraktiver 6er-Block für nur 42,00 €

Tübingen

Stuttgart

Einzeleintritte sind übertragbar!

Gültig in Tübingen, Rottenburg und Kamino Reutlingen.

Erhältlich in der Festivallobby und im Kino Museum.

Nur im Kino Delphi in Stuttgart erhältlich und gültig.

Der 6er-Block hat keine Gültigkeit für die Cinéconcerts und die Eröffnungsveranstaltung.

Lobby du festival

FESTIVALLOBBY

Festivallobby

täglich geöffnet von

10.00 bis 19.30 Uhr

Hintere Grabenstr. 20

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 56 96 56

Les Lieux autour du festival

FESTIVALORTE RUND UMS KINO

Festivalrestaurant

Ratskeller

Haaggasse 4

72070 Tübingen

Tel. 07071 – 96 51 53

Festivalbar

Liquid Bar

Schmiedtorstr. 17

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 55 11 96

Festivalrestaurant

Die Kelter

Schmiedtorstr. 17

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 25 46 90

Festivalbar

Arsenal Bar

Am Stadtgraben 33

72070 Tübingen

Tel. 07071 - 999 75 31

15


Die Kelter

IHR RESTAURANT

IN DER TÜBINGER ALTSTADT

Telefon 07071 - 254 690

mail@diekelter-tuebingen.de

www.diekelter-tuebingen.de

... ab 2018 in der Rosenau:

Hofgut Rosenau

DAS RESTAURANT

AUF DER TÜBINGER HÖHE

Fruchtallee 17, D-20259 Hamburg

Fon: +49-(0)40-39 90 70-60 Fax: -61

E-Mail: kontakt@subs-hamburg.de

www.subs-hamburg.de

Untertitelungen

sous-titrage

Voice-Over

v o i x - o ff

Wir können auch arabisch.

On cause aussi la langue de Corneille.

Übersetzungen

traductions

LiveSubtitling

sous-titrage virtuel


HIGHLIGHTS + Moments forts

Moments forts

Highlights

Cinéconcert

Cinéconcert

Dieses Jahr bei unserem Cinéconcert: die Emile-Zola-Romanverfilmung

Au bonheur des dames (1930) von Julien Duvivier. Das

gesellschaftskritische Stummfilmdrama wird mit Livemusik von

den DJs von RadioMentale aus Paris untermalt. S.130 , S.131

Cette année, lors de notre Cinéconcert, l’adaptation cinématographique

du roman de Zola Au bonheur des dames (1930) de Julien

Duvivier. Ce drame muet qui fait une critique de la société sera

accompagné de la musique des DJs du groupe parisien RadioMentale.

P.130, P.131

Pierre Véry, 1900 – 1960 et les films

de La Continental

Hommage Pierre Véry - La Continental und das Propagandaministerium

In den 1930er- und 40er-Jahren war Pierre Véry ein gefeierter

Romanautor in Frankreich – mit einem unverwechselbaren Stil,

der das Wunderbare mit dem Grusel und dem Bizarren mischt.

Wir zeigen drei seiner bekanntesten Romanverfilmungen und

laden zu einer Diskussion mit Vérys Sohn Noël Véry ein. S.100-102

Dans les années 1930 et 1940, Pierre Véry était un romancier très

apprécié en France, avec un style caractéristique mêlant merveilleux,

bizarre et suscitant des frissons. Nous montrerons trois de ses

adaptations cinématographiques les plus célèbres et accueillerons

le fils de Pierre Véry, Noël, lors d’un entretien. P.100-102

Discutons ! Diskutieren wir!

La Vague québécoise – Québec - Land, Leute und der neue Film S.105 / P.105

Les Banlieues de la ligne 148 - Endstation Bataclan S.106 / P.106

L’Intégration ? - Was ist Integration? S.107 / P.107

En Quête de sens - In was für einer Welt leben wir? S.108 / P.108

30 ans de cinéma africain - 30 Jahre Afrikanisches Kino bei den Filmtagen Tübingen S.109 / P.109

17


Ouverture/Clôture + ERÖFFNUNG/ABSCHLUSS

Ouverture

Eröffnung

Cherchez la femme

Voll verschleiert!

von Sou Abadi

Frankreich 2016 | 87 Min. | OmeU

Foto: NFP Marketing & Distribution*

Tübingen

Kino Museum 1 | Mi 01 | 19.30 | Preis: 10 €

Kino Museum Studio | Mi 01 | 19.30 | Preis: 8 €

(Live-Übertragung)

Im Anschluss Eröffnungsgala in den Oberen

Museumssälen

Stuttgart

Kino Delphi 1 | Do 02 | 19.30

Preis 12 € inkl. ein Glas Crément

Regisseurin ist anwesend

Clôture & Remise des prix

Abschluss & Preisverleihung

La Mélodie

La Mélodie

von Rachid Hami

Frankreich 2017 | 102 Min. | OmeU

Tübingen

Kino Museum 1 | Mi 08 | 19.30

Verleihung der Filmpreise

Im Anschluss Abschlussfeier im Ratskeller mit

Livemusik

Foto: Prokino Filmverleih

Stuttgart

Kino Delphi 1 | Di 07 | 19.30

Verleihung des Stuttgarter Publikumspreises,

des Stuttgarter Jugendjury-Preises und des

Drehbuchpreises

Regisseur ist anwesend

18


UNIKINO + Cinéma pour étudiants

L’Outsider | Outsider

Frankreich 2016 | 117 Min. | OmeU | Christophe Barratier

An der Stuttgarter und Tübinger Uni beginnen

die Französischen Filmtage bereits früher. Vor

der offiziellen Eröffnung gibt es am 26. Oktober

in Stuttgart (Uni Vaihingen, Pfaffenwaldring 47,

V47.01) um 19.30 Uhr und am 30. Oktober an der

Uni Tübingen (Kupferbau, HS 24) um 19.15 Uhr

einen französischen Film zu sehen. Die Französischen

Filmtage und das Institut Français

freuen sich, Ihnen L’Outsider, einen Thriller von

Christophe Barratier, zeigen zu können.

Der Eintritt ist frei!

Ein Finanzhai am Haken: Jérôme Kerviel brachte

2008 die Société Générale und damit weltweit

das Finanzsystem fast zum Einstürzen. Nun

sitzt er im Gefängnis und muss 4,9 Milliarden

Euro zahlen. Von einem schnellen Aufstieg und

einem tiefen Fall.

»Christophe Barratier vernachlässigt in seinem

neuen Film L’Outsider seine Affinität zur Nostalgie,

um sich an der Aktualität zu reiben.«

Romain Blondeau

Le Festival International du Film Francophone

débute plus tôt aux universités de Stuttgart et

Tübingen. Le 26 octobre, peu avant l’ouverture

officielle, Uni Kino projette déjà un film français !

Rendez-vous à 19h30 à Stuttgart (Uni Vaihingen,

Pfaffenwaldring 47, V47.01) ou bien le 30 octobre à

19h15 au « Kupferbau », HS 24 à Tübingen.

Le Festival de Tübingen et l’Institut français ont

la joie de vous présenter L’Outsider, un thriller de

Christophe Barratier.

Entrée libre !

Un géant de la finance est dans le filets ! En 2008,

Jérôme Kerviel a failli faire basculer la Société

Générale et le système financier mondial. Il est

maintenant derrière les barreaux et obligé de

payer 4,9 milliards euros. Une ascension rapide

suivie d’une chute tout aussi violente.

« Christophe Barratier délaisse radicalement

son tropisme nostalgique pour se frotter au feu

de l’actualité dans son nouveau film, L’Outsider ! »

Romain Blondeau

TÜ: Kupferbau

Mo 30 | 19.15

S: Pfaffenwaldring 47

Do 26 | 19.30

Foto: Le Pacte

Für das restliche Programm der Französischen Filmtage bieten wir übrigens mit dem attraktiven 6er-

Block preisreduzierte Eintrittsmöglichkeiten an. Der Tübinger 6er-Block ist pro Einzeleintritt übertragbar

und die Filmtitel frei wählbar. Erhältlich in der Festivallobby und im Kino Museum. Der Stuttgarter 6er-

Block ist im Kino Delphi erhältlich: Beim Kauf von sechs Karten ist die sechste gratis.

19


JURYMITGLIEDER + Membres du Jury

20

Dominique Dugas

Dominique Dugas studierte

Kommunikationswissenschaft

in Montreal. Von 1998

bis 2007 arbeitete er zuerst

als Programmplaner, dann

als Filmrestaurator beim

Filmarchiv Cinémathèque

québécoise. Er beteiligte sich

an der Programmplanung verschiedener

Festivals und war

Mitglied in Auswahlkomitees.

Bis 2007 repräsentierte er bei

der Fédération internationale

des archives de télévision das

Québecer Filmarchiv. Er war

Programmleiter des Festivals

Rendez-vous du cinéma

québécois, später Direktor.

Dominique Dugas a fait des

études de Communication

à l’Université du Québec à

Montréal. Il est engagé comme

programmateur par la Cinémathèque

québécoise en 1998,

puis comme conservateur. Il a

collaboré à la programmation

de divers festivals et siégé

dans de nombreux comités de

sélection et jurys. De 1999 à

2007, il a représenté la Cinémathèque

québécoise au sein

de la Fédération internationale

des archives de télévision. Il

a été nommé responsable de

la programmation du Festival

Rendez-vous du cinéma québécois

puis directeur.

Arnaud Dumatin

Nach seiner Arbeit auf

verschiedenen Festivals und

kulturellen Veranstaltungen,

wie zum Beispiel beim L’Aire

Libre, beim Chéries-chéris

und beim Festival du Nouveau

Cinéma de Montréal, wurde

Arnaud Dumatin 2004 stellvertretender

Leiter des Internationalen

Filmfestivals von

La Rochelle. Dieses Festival

zeigt 250 Filme aller Genres

aus der ganzen Welt, aktuelle

genauso wie ältere. Darüber

hinaus ist Arnaud Dumatin

Autor, Komponist und Sänger

– vorwiegend in der Gruppe

Institut.

Après avoir travaillé pour

différents festivals et structures

culturelles (L’Aire Libre,

Festival Chéries-chéris,

Festival du Nouveau Cinéma de

Montréal...), Arnaud Dumatin

devient administrateur général

du Festival International du

Film de la Rochelle en 2004. Ce

festival présente 250 films du

monde entier, récents comme

anciens, de tous les genres

cinématographiques. Il est par

ailleurs auteur, compositeur et

interprète, notamment au sein

du groupe Institut.

Christine Houard

Christine Houard war in den

80er-Jahren im französischen

Außenministerium tätig, wurde

Leiterin für Kulturbeziehungen

und übernahm später die Leitung

der Mediengesellschaft

l’Audiovisuel extérieur. 2009

ging sie zur Filmabteilung von

CultureFrance, dem heutigen

Institut Français. Dort arbeitete

sie in der Programmplanung

und bei der weltweiten

Verbreitung des französischen

Films mit. Darüber hinaus war

sie Mitglied der Altersfreigabe-Kommission

sowie Jurymitglied

des Festivals Cinéma

du Réel.

Christine Houard intègre le Ministère

des affaires étrangères

dans les années 80. Très vite,

elle s’oriente vers la Direction

Générale des Relations Culturelles

puis la Direction de l’Audiovisuel

extérieur. En 2009, elle

intègre le Département cinéma

de CultureFrance qui deviendra

l’Institut français. Elle y poursuit

son travail de programmation et

de diffusion du cinéma français

à travers le monde. Elle a

également été membre de la

Commission de classification

des films et membre du jury du

festival Cinéma du Réel.


WETTBEWERBE UND AUSZEICHNUNGEN + Compétitions et Prix

Grand Prix du long métrage

Filmtage Tübingen-Preis

Eine Internationale Jury vergibt den Filmtage

Tübingen Preis für den besten Nachwuchsfilm.

Er ist dotiert mit 5.000 Euro, gestiftet von den

Vereinigten Lichtspielen Tübingen. Kontinuierlich

hat sich das internationale Wettbewerbsprogramm

der Französischen Filmtage als

Plattform des jungen frankophonen Kinos ausgeweitet.

Im Fokus des diesjährigen Wettbewerbs

stehen neun Filme der Produktionsjahre

2016/2017. Voraussetzung ist, dass es das erste

oder zweite Werk der Regisseure ist.

Un Jury International décernera le Grand Prix du

long métrage au meilleur film de la jeune génération,

en compétition. L‘auteur du film se verra récompensé

d‘un prix de 5 000 euros, généreusement

offert par les Vereinigte Lichtspiele de Tübingen.

Le programme de la Compétition Internationale

du Festival du Film Francophone n‘a cessé de

s‘étendre jusqu‘à devenir une plate-forme du

jeune cinéma francophone. Cette année, neuf

premiers et seconds films produits en 2016/2017

sont en compétition.

Grand Prix du court métrage de Tübingen

Kreissparkasse-Kurzfilmpreis

Die Internationale Jury entscheidet ebenfalls

über den Kurzfilmpreis. Der Gewinner erhält

1.000 Euro, gestiftet von der Kreissparkasse

Tübingen.

Le Jury International décerne aussi le Grand

Prix du court métrage de Tübingen. Le lauréat

remporte 1 000 euros, offerts par la Kreissparkasse

de Tübingen.

Prix du meilleur scénario

Drehbuchpreis

Die Internationale Jury würdigt außerdem den

besten Drehbuchautor mit einem Preis. Die

Landeshauptstadt Stuttgart stiftet insgesamt

1.000 Euro für das beste Drehbuch aus dem

Internationalen Wettbewerb.

Le Jury International honorera honore aussi d’un

prix le meilleur scénario. La ville de Stuttgart

offrira une somme de 1 000 euros au meilleur scénariste

de la Compétition Internationale.

Prix du public de Stuttgart

Stuttgarter Publikumspreis

Das Stuttgarter Publikum vergibt den Stuttgarter

Publikumspreis für die beste Regiearbeit

aus den Wettbewerbsbeiträgen und der Sektion

Horizonte. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert

und wird gestiftet vom Arthaus Filmtheater

Stuttgart.

A Stuttgart, le public décerne le Prix du public de

Stuttgart pour la meilleure réalisation parmi les

films des catégories Compétition et Horizons. Le

lauréat remporte 1 000 euros, offerts par le Arthaus

Filmtheater Stuttgart.

21


WETTBEWERBE UND AUSZEICHNUNGEN + Compétitions et Prix

Prix du public de Tübingen

Tübinger Publikumspreis

Die Festivalbesucher vergeben den Tübinger

Publikumspreis. Alle Kinozuschauer der vier

beteiligten Städte entscheiden unter den für

den Verleihförderpreis nominierten Filmen

über den besten französischen Film. Der

Gewinner erhält 2.500 Euro, gestiftet von den

Vereinigten Lichtspielen Tübingen.

Les festivaliers décernent le Prix du public de

Tübingen. Tous les spectateurs des quatre villes

participantes votent pour le meilleur film français

parmi les films nominés pour le Prix d’aide à la

distribution. Le lauréat remporte 2 500 euros offerts

par les Vereinigte Lichtspiele de Tübingen.

Prix d’aide à la distribution

Verleihförderpreis

An den deutschen Verleiher, der den besten

französischen Film (Gewinner des Tübinger

Publikumspreises) in die deutschen Kinos

bringen wird, gehen 21.000 Euro. Gestiftet wird

der Preis von der Medien- und Filmgesellschaft

Filmförderung Baden-Württemberg (MFG), dem

Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW)

und Unifrance.

Financé par la Société Film et Médias du

Bade-Wurtemberg (MFG), par l’Office franco-allemand

pour la jeunesse (OFAJ) et par Unifrance, ce

prix d’une valeur de 21 000 euros est destiné au distributeur

allemand qui distribuera en Allemagne

le film français ayant gagné le Prix du Public de

Tübingen.

Films nominés

Nominierte Filme

Patients

Lieber leben

von Grand Corps Malade, Mehdi Idir | F 2016

Un beau soleil intérieur

Meine schöne innere Sonne

von Claire Denis | F 2017

Aurore

Madame Aurora und der Duft von Frühling

von Blandine Lenoir | F 2016

Primaire

Am Anfang war die Schule

von Hélène Angel | F 2016

Ôtez-moi d’un doute

Eine bretonische Liebe

von Carine Tardieu | F, B 2016

Le Vénérable W.

Hochwürden W.

von Barbet Schroeder | F, CH 2016

Madame Hyde

Madame Hyde

von Serge Bozon | F 2017

Ami-Ami

Freunde

von Victor Saint Macary | F 2017

Petit paysan

Rinderwahn

von Hubert Charuel | F 2017

L’Atelier

Die Schreibwerkstatt

von Laurent Cantet | F 2016

22


WETTBEWERBE UND AUSZEICHNUNGEN + Compétitions et Prix

Prix de la jeunesse de Tübingen et de Stuttgart

Preis der Jugendjury Tübingen und der Jugendjury Stuttgart

Filminteressierte Tübinger und Stuttgarter

Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren empfehlen

den besten aktuellen Film aus der Frankophonie

für jugendliche Zuschauer. Mit Unterstützung

der Städte Tübingen und Stuttgart wird

die Jugendjury medienpädagogisch betreut. Die

Preise sind mit jeweils 1.000 Euro dotiert, gestiftet

von den Vereinigten Lichtspielen Tübingen,

beziehungsweise der Landeshauptstadt Stuttgart.

Jeweils fünf Filme sind für den Tübinger

und Stuttgarter Jugendjurypreis sektionsübergreifend

nominiert.

De jeunes élèves cinéphiles de Tübingen et de

Stuttgart âgés de 15 à 18 ans élisent le meilleur

film francophone destiné à un public adolescent.

Avec le soutien des villes de Tübingen et de

Stuttgart, le Jury de la jeunesse aura à sa disposition

un support pédagogique approprié. Les

auteurs des films se verront chacun récompensés

d’un prix de 1 000 euros, respectivement offerts

par les Vereinigte Lichtspiele de Tübingen et par

la ville de Stuttgart. Cinq films, toutes catégories

confondues, sont nominés pour le Prix de la

jeunesse de Tübingen et cinq autres pour le Prix

de la jeunesse de Stuttgart.

Films nominés

Nominierte Filme

Tübingen

Ava

Ava

von Léa Mysius | F 2017

Djam

Djam

von Toni Gatlif | F 2017

Cherchez la femme

Voll verschleiert!

von Sou Abadi | F 2016

De toutes mes forces

Doppelleben

von Chad Chenouga | F 2016

Ami-Ami

Freunde

von Victor Saint Macary | F 2017

Stuttgart

Ava

Ava

von Léa Mysius | F 2017

Djam

Djam

von Toni Gatlif | F 2017

Cherchez la femme

Voll verschleiert!

von Sou Abadi | F 2016

De toutes mes forces

Doppelleben

von Chad Chenouga | F 2016

Et au pire on se mariera

Worst case we get married

von Léa Pool | K 2016

23


WETTBEWERBE UND AUSZEICHNUNGEN + Compétitions et Prix

Concours de courts métrages pour élèves

Kurzfilmwettbewerb für Schülerinnen und Schüler

Das eigene Kurzfilmprojekt! Maximal 5 Minuten!

Unterstützung von Profis (Björn Mätzing,

Joachim Betz) samt einem kostenfreien Atelier!

Schülerinnen und Schüler haben auch in diesem

Jahr wieder die Möglichkeit, ihre Kreativität

und ihr filmisches Können unter Beweis

zu stellen. Dabei stehen folgende Themen zur

Auswahl:

Son propre projet de court métrage ! 5 minutes

maximum ! Un projet encadré par des professionnels

(Björn Mätzing, Joachim Betz) incluant

un atelier gratuit ! Cette année encore, les élèves

ont la possibilité de faire preuve de créativité et

d’affirmer leur savoir-faire cinématographique.

Les thèmes suivants sont au choix :

abgekoppelt

(un)gerecht

die Sternenfamilie

(gemeinschaftliches Transmedia-Projekt)

ein Gegenstand

ein Junge, ein Mädchen, ein Korb, ein Keller,

ein Lied, eine Zeitung, ein Hammer,

ein Zauberstab, Wut, Streicheln,

Spannung

déconnecté

(in)juste

la famille des étoiles

un objet

un garçon, une fille, un panier, une cave, une

chanson, un journal, un marteau, une baguette

magique, une colère, une caresse, du suspense

Am Sonntag, den 5. November um 14.00 Uhr

kommen mehr als zehn ausgewählte Kurzfilme

im Kino Museum in Tübingen auf die Leinwand!

Der jeweils beste Kurzfilm von Schülerinnen

und Schülern aus den Klassen 5 bis 8 und 9 bis

12 wird von einer Jury gewählt und prämiert.

Der Gesamtwert der Preise liegt bei 1.000 Euro.

Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse

und Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg.

Dimanche 5 novembre à 14h, plus de dix courts

métrages sélectionnés seront projetés sur les

écrans du Kino Museum de Tübingen. Le meilleur

court métrage de chaque catégorie d’âge (élèves

de la 5 e à la 8 e classe d’une part, élèves de la 9 e

à la 12 e classe d’autre part) sera sélectionné et

se verra décerner un prix par le jury. Le montant

total des prix s’élève à 1000 euros.

Avec l’aimable soutien de la Kreissparkasse et

de la Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg.

Foto: FFT

24


Vorhang auf!

Für die neuen

Französisch-Titel

von PONS: www.pons.de


Programmkino Reutlingen eG

Winzerweine & Weinkultur

tous les deux

passionnés

pour la culture

française

Ziegelweg 3 · Wendler-Areal · Reutlingen

www.kamino-reutlingen.de · www.lavinee.de


Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le

INTERNATIONALER WETTBEWERB


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le

1:54

1:54

Tim ist 16 Jahre alt und ein vielversprechender Athlet. Doch

leider ist der junge Sportler nicht nur dem Leistungsdruck, sondern

auch einem gnadenlosen Schulalltag ausgesetzt. Als sein

Freund sich als homosexuell outet und an den Erniedrigungen

zerbricht, ist Tim zutiefst erschüttert. Zunächst versucht er noch,

seine Wut auf dem Sportplatz auszuleben; doch bald erreicht

er einen Punkt, von dem es kein Zurück mehr gibt. Ein mitreißender

Film, in dem es um viel mehr als nur um Sport geht. Er

beleuchtet eine Seite des menschlichen Handelns, in der aus

Verzweiflung alles möglich ist. DRAMA

»Dank der großartigen Schauspieler, die durch ihre Ernsthaftigkeit

bestechen, und einer Spannung, die crescendo steigt, kann

man sagen, 1:54 ist ein Film, der an die Nieren geht.« Le Parisien

À 16 ans, Tim est un athlète prometteur. Malheureusement, le jeune

sportif n’est pas seulement exposé à la pression sportive ; son

quotidien à l’école est lui aussi impitoyable. Lorsque son ami révèle

son homosexualité et subit des humiliations, Tim est profondément

bouleversé. Il essaie d’abord d’exprimer sa colère sur le terrain de

sport. Mais il atteint bientôt un point de non-retour. Un film enthousiasmant

dans lequel il est question de bien plus que de sport. Il

apporte un éclairage sur un aspect des comportements humains,

lorsque le désespoir rend prêt à tout. DRAME

« Grâce à des acteurs formidables de sincérité et à une tension qui

va crescendo, 1:54 nous prend aux tripes. » Le Parisien

Kanada 2016

106 Min. | OmdU

Regie & Buch Yan England

Yan England ist als kanadischer Fernsehmoderator,

Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur

und auch Produzent tätig. Er wurde für

seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet, unter

anderem mit dem Artis-Preis, dem KARV

und dem Prix Gémeaux. 1:54 ist sein erster

Spielfilm.

mit Antoine-Olivier Pilon, Sophie Nélisse,

Lou-Pascal Tremblay, David Boutin

Kamera Claudine Sauvé

Schnitt Philippe Gagnon

Ton Yann Cleary

Produzent Diane England, Denise Robert

Produktion Cinémaginaire

Filmographie

2013 Henry (Kurzfilm)

Deutscher Verleih

Salzgeber & Co Medien

www.salzgeber.de

Foto: Salzgeber & Co Medien

TÜ: Studio Museum

Mo 06 | 18.00

TÜ: Museum 1

Di 07 | 18.00

RT: Cineplex

Di 07 | 10.00

RO: Waldhorn

Di 07 | 10.00

S: Delphi 1

Mi 08 | 10.00

28


Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le + INTERNATIONALER WETTBEWERB

À mo♭n âge je me cac♭he

e♭ncorre po♭urr f♭u♭merr

I still hide to smoke

Algier, 1995. Frisch verheiratet, endlich geschieden, auf die Ehe

hoffend, schwanger oder verwitwet – als wieder Wasser durch

die algerische Hauptstadt fließt, treffen in einem Hammam neun

Frauen aufeinander. Bei Fatima, die das türkische Bad und die

Rücken ihrer Kundinnen fest im Griff hat, können die Frauen

sich nicht nur ihren Körper reinwaschen lassen. Vor der Gewalt

und dem Religionsfanatismus der Straße geschützt, wird der

Hammam zum Schauplatz für den Austausch von Geheimnissen,

Wünschen und bald auch von religiösen und politischen Positionen.

DRAMA

Alger, 1995. L’eau coule à nouveau dans la capitale algérienne

quand neuf femmes se rencontrent dans un hammam. Elles sont

tout juste mariées, finalement séparées, enceintes, veuves, ou espèrent

un mariage proche… Chez Fatima, qui s’occupe de son bain

turc et du dos de ses clientes avec fermeté, les femmes ne viennent

pas seulement se faire laver. Protégé de la violence et du fanatisme

religieux qui règne dans la rue, le hammam devient un lieu où

s’échangent secrets, souhaits, et bientôt, opinions religieuses et

politiques. DRAME

Eine ARTE-Produktion

Frankreich, Griechenland,

Algerien 2016

90 Min. | OmeU

Regie & Buch Rayhana

Rayhana, 1964 in Algier geboren, hat Kunst

studiert, flog als Streikführerin von der

Kunsthochschule und wechselte daraufhin

ins Schauspielfach. Inzwischen arbeitet die

Schauspielerin und Regisseurin erfolgreich

in Frankreich. Die Unterdrückung von

Frauen durch Religion und Patriarchat ist ihr

Lebensthema geworden.

mit Hiam Abbass, Biyouna, Nadia Kaci, Fadila

Belkebla, Nassima Benchicou

Kamera Olympia Mytilinaiou, Mohamed

Tayeblaggoune

Schnitt Rayhana

Ton Marianne Roussy-Moreau, Jérôme

Gonthier, Karen Blum

Musik Anne-Sophie Versnaeyen

Produzent Michele Ray-Gavras

Produktion KG Productions, Arte France

Cinéma, Euroimages, Blonde, Battam Films

Filmographie

2016 À mon âge je me cache encore pour

fumer

TÜ: Studio Museum

Sa 04 | 20.00

TÜ: Museum 2

So 05 | 18.15

TÜ : Atelier

Di 07 | 22.15

Weltvertrieb

Les Films du Losange

www.lesfilmsdulosange.fr

Foto: Les Films du Losange

29


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le

A♭va♭n♭t la f♭i♭n de l’é♭té

Der letzte Sommer

Drei iranische Freunde auf einem Roadtrip durch den Süden

Frankreichs. Einer von ihnen, Arash, hat den Entschluss gefasst,

nach seinem Studium wieder in den Iran zurückzukehren. Seine

Freunde wollen ihn davon abhalten, deshalb organisieren sie

diese Reise. Da sie die Hoffnung haben, dass Arash sich unterwegs

verliebt und in Frankreich bleiben will, soll diese Reise

Abschied und zugleich Neuanfang werden.

Eine dokumentarische Komödie, die mit zarter Eigendynamik

und großer Feinfühligkeit die wahre Geschichte einer Entwurzelung

und Immigration erzählt. KOMÖDIE

Trois amis iraniens partent en road trip dans le sud de la France.

L’un d’eux, Arash, a pris la décision de retourner en Iran après

ses études. Ses amis organisent ce voyage pour l’en dissuader. Ils

espèrent qu’Arash tombera amoureux au cours du voyage et voudra

rester en France. Ce voyage doit ainsi constituer un adieu et un

nouveau départ.

Une comédie documentaire qui raconte l’histoire d’un déracinement

et de l’immigration, dans une dynamique tendre et avec une grande

sensibilité. COMÉDIE

Frankreich, Schweiz 2017

80 Min. | OmeU

Regie & Buch Maryam Goormaghtigh

Maryam Goormaghtigh wurde 1982 in Genf

geboren und studierte erst Musikwissenschaften

und Film in Lausanne, dann Regie

in Brüssel. Als Produzentin verschiedener

Filme wirkte sie am Doku-Magazin CUT

UP von ARTE mit. Die Dokumentarkomödie

Avant la fin de l’été ist ihr erster

Spielfilm.

mit Arash, Hossein, Ashkan, Charlotte,

Michèle

Kamera Maryam Goormaghtigh

Schnitt Gwénola Héaulme

Ton Olivier Touche

Musik Marc Siffert

Produzent Luc Peter, Anne Deluz

Produktion Intermezzo Films, 4 A 4

Productions

Filmographie

2012 Code barre

2009 Le Fantôme de Jenny M

2006 Bibeleskaes (Kurzfilm)

TÜ: Museum 2

Sa 04 | 20.30

TÜ: Studio Museum

So 05 | 18.00

TÜ : Studio Museum

MI 08 | 18.00

Weltvertrieb

Upside Distribution

www.upsidedistribution.com

Foto: Upside Distribution

30


Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le + INTERNATIONALER WETTBEWERB

Barrrrage

Gefühlsstau

Catherine hat ihre Tochter nicht aufwachsen sehen, die mittlerweile

zehnjährige Alba wurde von ihrer Großmutter aufgezogen.

Jetzt ist Catherine zurück und sucht den Kontakt zu ihrer

Tochter. Doch für Alba ist sie eine Fremde und so beschließt

Catherine, die Kleine auf eine Reise zu entführen. Eine ebenso

zarte wie intensive Ballade über die Mutterliebe. DRAMA

»Die greifbare Familienbeziehung zwischen Lolita Chammah

und Isabelle Huppert fügt dem Mutter-Tochter-Drama von Laura

Schroeder eine zusätzliche Ebene hinzu.« Guy Lodge

Catherine n’a pas vu grandir sa fille. La petite Alba, âgée de dix

ans, a été élevée par sa grand-mère. Désormais, Catherine est de

retour et cherche le contact avec sa fille. Mais pour Alba, sa mère

est une étrangère. Alors Catherine décide d’embarquer sa fille

pour un voyage. Une ballade aussi tendre qu’intense sur l’amour

maternel. DRAME

« La relation familiale palpable entre Lolita Chammah et Isabelle

Huppert ajoute une épaisseur au drame mère-fille de Laura

Schroeder. » Guy Lodge

Luxemburg, Belgien, Frankreich 2017

110 Min. | OmeU

Regie Laura Schroeder

Laura Schroeder, in Luxemburg geboren,

schloss ihr Filmwissenschaftsstudium in

Paris mit einem Master und an der National

Film and Television School in London mit

einem Diplom ab. Nach mehreren selbst

produzierten Filmen realisierte sie einige

Kurzfilme, die weltweit ausgestrahlt wurden.

Buch Marie Nimier, Laura Schroeder

mit Lolita Chammah, Thémis Pauwels, Isabelle

Huppert, Charles Müller, Elsa Houben

Kamera Hélène Louvart

Schnitt Damien Keyeux

Ton Pascal Jasmes, Marc Bastien, Loïc

Collignon

Musik Petra Jean Phillipson

Produzent Pol Cruchten, Jeanne Geiben,

Sebastian Schelenz, Sébastien Delloye

Produktion Red Lion, Entre Chien et Loup,

MACT Productions, Proximus, BNP Paribas

Fortis Film Finance

TÜ : Studio Museum

Do 02 | 20.30

TÜ : Museum 2

Fr 03 | 18.00

TÜ : Studio Museum

Sa 04 | 22.15

Filmographie

2012 Schatzritter

2011 Double Saut (Kurzfilm)

2008 Senteurs (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Luxbox Films

www.luxboxfilms.com

Foto: Luxbox Films

31


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le

Carrrré 35

Gräberfeld 35

Wie schafft man Erinnerung an etwas, das man vergessen wollte?

Beim Dreh auf einem Friedhof in der Schweiz überkommt

Éric Caravaca große Beklemmung: Hier liegen Kinder begraben.

Wie seine kleine Schwester, die mit drei Jahren in Marokko

starb. Mit ihr sind seltsamerweise auch alle Geschichten und

Fotos verschwunden, die an das Mädchen erinnern könnten. Éric

Caravaca begibt sich auf eine spannende Spurensuche und stößt

dabei nicht nur auf die Geheimnisse seiner Familie, sondern auf

die einer ganzen Generation. DOKUMENTARFILM

Comment créer le souvenir de ce que l’on a voulu oublier ? Lors

d’un tournage dans un cimetière en Suisse, Éric Caravaca est

saisi par l’angoisse : ici sont enterrés des enfants. Comme sa

petite sœur, décédée à l’âge de trois ans en Maroc. Toutes les

histoires et photos qui pourraient rappeler la petite fille ont

étrangement disparu en même temps qu’elle. Éric Caracava

se lance dans une recherche passionnante et découvre non seulement

les secrets de sa famille, mais aussi de ceux de toute une

génération. DOCUMENTAIRE

Frankreich 2017

67 Min. | OmeU

Regie Éric Caravaca

Éric Caravaca,1966 in Rennes geboren, wurde

in La Rue Blanche und dem Conservatoire

National in Paris zum Theaterschauspieler

ausgebildet. Daneben arbeitet er auch als

Drehbuchautor und Fotograf. 2005 stand

er zum ersten Mal als Regisseur hinter der

Kamera.

Buch Éric Caravaca, Arnaud Cathrine

Kamera Jerzy Palacz

Schnitt Simon Jacquet

Ton Guillaume Sciama, Antoine-Basile

Mercier, Frédéric Messa

Musik Florent Marchet

Produzent Laetitia Gonzalez, Yaël Fogiel

Produktion Les Films du Poisson

Filmographie

2005 Le Passager

Deutscher Verleih

Ni Ko Film

www.nikofilm.de

Foto: Ni Ko Film

TÜ: Museum 2

Mo 06 | 20.30

TÜ: Studio Museum

Di 07 | 18.30

32


Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le + INTERNATIONALER WETTBEWERB

Drrô♭le de pèrre

Plötzlich Vater

Plötzlich steht er vor Camilles Tür. 5 Jahre war Antoine weg und

will auf einmal reden. Doch Camille muss auf Geschäftsreise.

Weil die Babysitterin nicht auftaucht, überlässt sie Antoine kurzerhand

die kleine Elsa – zum ersten Mal trifft Antoine auf seine

Tochter. Etwas verunsichert freundet er sich mit ihr an, spielt,

lacht, schimpft. So einfach ist es nicht, sich um eine 4-Jährige zu

kümmern. Während sich Camille Sorgen um ihre Tochter macht,

kommen sich Antoine und Elsa auf Ausflügen, beim Kochen und

beim Gute-Nacht-Geschichten-Lesen näher. Und ganz langsam

lernt Antoine, was es bedeutet, Vater zu sein und Verantwortung

zu übernehmen ... TRAGIKOMÖDIE

Le voilà soudain devant la porte de Camille. Antoine était parti

pendant cinq ans et soudain il veut lui parler. Mais Camille doit

partir en voyage d’affaires. Puisque la baby-sitter ne débarque pas,

Camille décide sans plus attendre de laisser la petite Elsa à Antoine.

Il rencontre sa fille pour la première fois. Peu sûr de lui, il se

lie d’amitié avec elle, la gronde. Ce n’est pas si simple de s’occuper

d’une enfant de quatre ans. Tandis que Camille se fait du souci pour

sa fille, Antoine et Elsa se rapprochent lors de leurs excursions, en

cuisinant ensemble, en lisant des histoires avant d’aller au lit. Et

tout doucement, Antoine apprend ce que signifie être père et avoir

des responsabilités. TRAGICOMÉDIE

Belgien, Frankreich 2017

86 Min. | OmdU

Regie Amélie van Elmbt

Die Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin

drehte 2012 ihren ersten Spielfilm

La Tête la premiere, den sie größtenteils

selbst finanzierte.

Buch Amélie van Elmbt, Matthieu de

Braconier

mit Thomas Blanchard, Judith Chemla, Lina

Doillon, Alice de Lencquesaing

Kamera Eric Gautier

Schnitt Yannick Kergoat, Ewin Ryckaert

Ton Olivier Struye

Produzent Luc Dardenne, Jean-Pierre

Dardenne

Produktion Les Films du Fleuve, Why Not

Productions, VOO, BE tv, RTBF

Filmographie

2012 La Tête la premiere

Weltvertrieb

Les Films du Fleuve

www.lesfilmsdufleuve.be

Foto: Les Films du Fleuve

TÜ : Museum 2

Do 02 | 20.15

TÜ : Studio Museum

Fr 03 | 18.15

TÜ: Arsenal

So 05 | 11.30

33


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le

Je♭u♭ne fe♭m♭me

Montparnasse Bienvenüe

Paula wird buchstäblich vor die Tür gesetzt. Mittellos und nur

mit einer Katze als Gefährtin schlägt sie sich in Paris durch.

Dabei begegnet sie verschiedenen Menschen und am Ende auch

sich selbst.

Die kindliche Energie der Protagonistin ist oft anrührend,

manchmal mitleidserregend und meistens komisch. Die Bandbreite

und Komplexität ihres Charakters machen den Film zu

einer emotionalen Entdeckungsreise. DRAMA

Paula est mise à la porte sans autre forme de procès. Sans

ressources et avec un chat pour seul bagage, elle tente de se se débrouiller

dans Paris. Dans cette aventure, elle fait la connaissance

de différentes personnes, et, au bout du compte, d’elle-même.

L’énergie infantile de cette femme est souvent touchante, la

plupart du temps drôle, et suscite parfois la pitié. Les facettes et

la complexité de sa personnalité font du film une réelle exploration

émotionnelle. DRAME

Frankreich, Belgien 2017

97 Min. | OmdU

Regie & Buch Léonor Serraille

Léonor Sérraille, französische Regisseurin

und Drehbuchautorin, machte ihren Master in

Literaturwissenschaft und einen Abschluss

an der Universität von La Fémis in Ton- und

Bildtechnik. Ihr erster Spielfilm Jeune

femme wurde mit der Goldenen Kamera und

mit dem Preis für den besten französischen

Film ausgezeichnet.

mit Laetitia Dosch, Souleymane Seye Ndiaye,

Grégoire Monsaingeon, Léonie Simaga

Kamera Émilie Noblet

Schnitt Clémence Carré

Ton Anne Dupouy

Musik Julie Roué

Produzent Sandra da Fonseca

Produktion Blue Monday Productions

TÜ: Studio Museum

Fr 03 | 20.15

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Museum 2

Sa 04 | 18.15

TÜ: Atelier

So 05 | 22.30

Filmographie

2016 Body (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Be For Films

www.beforfilms.com

Foto: Be For Films

34


Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le + INTERNATIONALER WETTBEWERB

K♭issss a♭nd Crr♭y

Kiss and cry

Höher, schneller, weiter! Sarahs Alltag besteht aus Schule

und Training. In den Wirren der Pubertät soll sie sich auf einen

Wettkampf im Eiskunstlauf vorbereiten, mit seinen gnadenlosen

Ansprüchen. Von ihrer Mutter, die sie coacht, und ihrem Trainer

erfährt sie großen Druck, gleichzeitig locken unmoralische

Abenteuer mit ihren Freunden. Nacktbilder übers Handy sind

da schnell verschickt. Hin- und hergerissen zwischen Spaß und

Disziplin, zwischen Jungs, Partys, Alkohol und trainingsintensivem

Sport erlebt sie erste Male und Enttäuschungen, bis sie eine

Entscheidung trifft …

Ein Film, der in die aufgeregte Zeit junger Erwachsener eintaucht

und Dilemmata und Verlockungen von hartem Wettkampfsport

und verbotenen Spielen beleuchtet. DRAMA

Plus vite, plus haut, plus fort ! Sarah passe ses journées entre

l’école et les entraînements. Dans la période confuse qu’est la

puberté, elle se prépare à une compétition de patinage artistique

d’une exigence impitoyable. Sa mère, qui la coache, et son entraîneur

exercent une forte pression sur elle pendant que ses amis

tentent de l’attirer dans des aventures aux limites de la moralité.

Les photos qu’ils prennent d’eux nus circulent rapidement sur

leurs téléphones. Entre amusement et discipline, le cœur de Sarah

balance ; avec les garçons, les fêtes, l’alcool et les entraînements

intensifs, elle vit ses premières fois… et ses premières déceptions. Il

est temps pour Sarah de prendre une décision…

Un film qui nous plonge dans la vie excitante de jeunes adultes et

apporte un éclairage sur les dilemnes et les tentations liés aux

mondes du sport de compétition et des jeux interdits. DRAME

TÜ: Museum 2

Fr 03 | 20.30

TÜ: Studio Museum

Sa 04 | 18.00

TÜ: Arsenal

Mi 08 | 22.15

Frankreich 2017

78 Min. | OmeU

Regie & Buch Chloé Mahieu, Lila Pinell

Lila Pinell wurde 1981 geboren und studierte

erst Philosophie, später Dokumentationsregie

in Lussas. Chloé Mahieu besuchte die

Hochschule École du Louvre, bevor auch

sie sich Dokumentationsfilmen zuwandte.

Seit 2009 realisieren die beiden gemeinsam

Filme, wie zum Beispiel Nos fiançailles, der

mit dem Grand Prix du Festival de Brive 2012

ausgezeichnet wurde.

mit Sarah Bramms, Dinara Droukarova,

Xavier Dias, Aurélie Faula, Amanda Pierre

Kamera Sylvain Verdet

Schnitt Emma Augier

Ton Pascal Ribier, Nicolas Waschkowsky

Musik Aurore Meyer Mahieu

Produzent Emmanuel Chaumet

Produktion Ecce Films

Filmographie (selektiv)

2014 Boucle piqué

2013 Des troubles dans le genre

2011 Nos fiançailles

Weltvertrieb

Ecce Films

www.eccefilms.com

Foto: Ecce Films

35


INTERNATIONALER WETTBEWERB + Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n I♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le

Le Se♭me♭urr

Der Samenspender

Ein französisches Bergdorf im Jahr 1852. Als unter Louis

Napoléon Bonaparte die Männer der Résistance-Bewegung bei

einer Razzia festgenommen werden, müssen Violette und die

anderen Frauen monatelang in völliger Isolation leben. Sehnsüchtig

warten sie auf die Ankunft eines Mannes und schließen

daraufhin einen Pakt: Sobald das Objekt der Begierde auftaucht,

gehört es allen … DRAMA

Un village de montagne français en 1852. Sous Louis Napoléon Bonaparte,

les hommes du mouvement de résistance sont arrêtés lors

d’une razzia. Violette et les autres femmes sont alors contraintes de

vivre dans l’isolement total pendant plusieurs mois. Elles attendent

désespérément l’arrivée d’un homme et décident de conclure un

pacte : dès que l’objet de leur désir apparaîtra, elles se le partageront…

DRAME

Frankreich 2017

98 Min. | OmeU

Regie Marine Francen

Auf dem Land aufgewachsen ging Marine

Francen zum Philologie- und Geschichtsstudium

nach Paris. Sie arbeitete zunächst

in der Filmproduktion, dann bis 2012 als

Regieassistentin. Marine Francen realisierte

sowohl Spiel- als auch Kurzfilme, darunter

eine Dokumentation und drei Fiktionen.

Buch Marine Francen, Jacqueline Surchat,

Jacques Fieschi

mit Pauline Burlet, Géraldine Pailhas, Alban

Lenoir, Françoise Lebrun, Barbara Probst

Kamera Alain Duplantier

Schnitt Minori Akimoto

Ton Paul Maernoudt, Benjamin Rosier,

Mikaël Barre

Musik Frédéric Vercheval

Produzent Sylvie Pialat, Benoît Quainon

Produktion Les Films du Worso

TÜ: Studio Museum

So 05 | 20.15

TÜ: Museum 2

Mo 06 | 18.15

Filmographie (selektiv)

2009 Les Voisins (Kurzfilm)

2001 L’Accordéoniste (Kurzfilm)

2000 Céleste (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Celluloid Dreams

www.celluloid-dreams.com

Foto: Celluloid Dreams

36


Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n

i♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le

de co♭urr♭tss mé♭trragess

INTERNATIONALER

KURZFILMWETTBEWERB


INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB + Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n i♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le de co♭urr♭tss mé♭trragess

Progrra♭m♭m 1

A♭prrèss le vo♭lca♭n

Nach der Katastrophe

TÜ: Museum 2

Fr 03 | 22.30

TÜ: Arsenal

So 05 | 22.15

Die Erde bebt, Asche fällt vom Himmel und

die Feuerwehr schafft es nicht, das Feuer zu

löschen. Die Dorfbewohner flüchten sich in den

Wald. Mitten unter wilden Tieren entwickelt

sich ein neues Leben.

La terre tremble, des cendres tombent du ciel, et il

y a ce feu que les pompiers n’arrivent pas à éteindre.

Les villageois décident de se réfugier dans la

forêt, où ils sont entourés de bêtes sauvages. Une

nouvelle vie s’organise.

Frankreich 2016 | 17’28 | OmeU Regie & Buch Léo Favier Schnitt Arnaud Viémont Ton Fabien Bourdier, Brice Kartmann Musik Hideaki Tsuji

Produzent Jean-Christophe Soulageon Produktion Les Films Sauvages Foto: Manifest Pictures

Keine Lackschuhe, keine Schule. In Kin la Belle

entdeckt der 10-jährige Samuel verwirrende

Dinge. Artikel 15, Papa? Selbst zurechtkommen!

De♭bo♭u♭t K♭i♭nss♭hassa !

Erheb dich, Kinshasa!

Pas de souliers vernis, pas d’école. Dans Kin la

belle, Samuel 10 ans va découvrir le royaume de

la débrouille et de l’embrouille. Article 15, Papa ?

Se débrouiller !

Frankreich, Demokratische Republik Kongo 2016 | 20’00 | OmeU Regie Sébastien Maitre Buch Sophie Audier mit Bryan Mbuangi, Merlin

Dianda, Starlette Matata, Moïse Ilunga, Yasmine Nsakudi Kamera Rémi Mazet Schnitt Inés de la Beviere Ton Charles Pourchayret Musik

Kinphonik, Aurélien Marini Produzent Laura Townsend Produktion La Ruche Productions, Loxodonta Studios Foto: La Ruche Productions

Den neuen Schüler Wojtek umgibt ein Geheimnis.

Dies macht ihn zur idealen Beute für

Thomas und Philippe. Wojtek weiß sich nicht

zu wehren, findet aber im Sportunterricht eine

Möglichkeit, seine Meinung zu sagen.

La Co♭urrsse na♭ve♭t♭te

Der Ausdauertest

À l’école le mystère flotte autour de Wojtek, un

nouvel élève. C’est d’ailleurs la raison pour laquelle

il est la proie idéale pour Thomas et Philippe. Ne

sachant trouver les mots, c’est en cours de sport

que Wojtek exprimera le fond de sa pensée.

Kanada 2017 | 16’25 | OmeU Regie & Buch Maxime Aubert mit Théodore Pellerin, Antoine l´Écuyer, Antoine Desrochers Kamera Hugo

Gendron Schnitt Maxime Aubert Ton Ivann Uruena Musik Jérôme Guilleaume Produzent Audrey D. Laroche Produktion SLA Productions

Foto: Travelling Distribution

38


Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n i♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le de co♭urr♭tss mé♭trragess + INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB

Progrra♭m♭m 1

La♭t♭i♭n Ba♭b♭y♭lo♭n

Latin Babylon

TÜ: Museum 2

Fr 03 | 22.30

TÜ: Arsenal

So 05 | 22.15

Drei türkische Arbeiter durchqueren den Irak

mit einem Jeep, auf dem Weg zu einer amerikanischen

Militärbasis. An einer Grenzkontrolle

treffen sie auf junge irakische Soldaten.

Trois ouvriers turcs traversent l’Irak en Jeep pour

rejoindre une base militaire américaine. À un

checkpoint, ils sont confrontés à de jeunes soldats

irakiens.

Frankreich 2017 | 15’40 | OmeU Regie & Buch Ahmet Necdet Cupur mit Bahadir Canioglu, Zîrek, Sezgin Ateş, Mansour Badri, Aziz Dhiouer

Kamera Yann Maritaud Schnitt Mathilde Van de Moortel Ton Renaud Triboulet Musik Alexander Zekke Produzent Nathalie Landais, Michel

Tavares, Karine Blanc Produktion Takami Productions Foto: Takami Productions

Der zwei Jahre alte Léo ist der Sohn des Leiters

einer Chemieproduktionsfirma. Als die Angestellten

von der Stilllegung der Firma erfahren,

beschließt der radikale Arbeiter Bruno, Léo zu

entführen, um zu verhandeln …

Less Pe♭t♭i♭tess ma♭i♭nss

Die kleinen Hände

Léo, 2 ans, est le fils du directeur d’une usine

de produits chimiques. Quand les employés

apprennent la fermeture de l’usine, Bruno enlève

Léo pour pouvoir mener des négociations...

Belgien, Frankreich 2017 | 15’00 | OmeU Regie Rémi Allier Buch Rémi Allier, Gilles

Monnat, Julien Guetta mit Emile Moulron Lejeune, Jan Hammenecker, Sandrine Blancke, Steve

Driesen Kamera Kinan Massarani Schnitt Nicolas Bier Ton Renaud Duguet Musik Léo

Dupleix Produzent Benoît Roland, Pauline Seigland Produktion Wrong Men, Films Grand

Huit Foto: Wrong Men

Eine ARTE-Produktion

Männer am Stammtisch. Sie streiten und sie

lieben sich.

Des hommes autour de la table des habitués. Ils

se disputent et s’aiment.

M♭ia♭m♭i

Miami

Frankreich 2016 | 3’25 | OmeU Regie & Buch Jim Vieille mit Lionel Becimol, Vincent Chaumont, Christophe Denis, Jean-Patrick Gauthier,

Michaël Perez Kamera Cédric Ascencio Ton Victor Neese Musik Paul Monthiers Produzent Mathieu Lalande Produktion Buffalo Corp. Foto:

Jim Vieille

39


INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB + Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n i♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le de co♭urr♭tss mé♭trragess

Progrra♭m♭m 2

TÜ: Museum 2

Sa 04 | 22.30

C♭he♭z so♭i

Zu Hause

TÜ: Arsenal

Di 07 | 22.00

Jeanne ist 92 Jahre alt, raucht und lebt allein.

Sie verlässt das große Familienhaus, um ihre

73-jährige Tochter zu besuchen, die gerade in

ein Altersheim zieht. Jeanne kann das nicht

verstehen.

Jeanne a 92 ans, fume et vit seule. Elle quitte la

grande maison familiale pour rendre visite à sa

fille de 73 ans qui vient d’emménager en maison de

retraite. Ça, Jeanne ne peut pas le comprendre…

Frankreich 2016 | 13’54 | OmeU Regie & Buch François Raffenaud mit Jenny Bellay, Édith Garraud, Raphaël Huvelin Kamera Stéphane

Corréa Schnitt César Diaz Ton Renaud Duguet Musik Zoe Rahman Produzent César Diaz Produktion Kepler 22 Productions Foto: François

Raffenaud

Die 5-jährige Nadia lebt im Slum von Casablanca,

durch eine Mauer von der Stadt getrennt.

Eines Tages bemerkt Nadia Arbeiter, die die

Mauer bemalen, und fragt sich, warum sich die

Stadt plötzlich für die Mauer interessiert.

Derrrr♭ièrre le m♭urr

Jenseits der Mauer

Nadia, une petite fille de 5 ans, vit dans un bidonville

de Casablanca, séparé de la ville par un mur.

Un jour, elle voit des ouvriers peindre le mur et se

demande pourquoi la ville s’intéresse soudainement

à celui-ci.

Marokko 2016 | 17’56 | OmeU Regie & Buch Karima Zoubir mit Abrar Chenani, Khadija Allouch, Hakim Rachid Kamera Gris Jordana, Alex

Moyroud Schnitt Manon Falise Ton Hicham Amedras Produzent Karima Zoubir Produktion Les Films de demain Foto: Les Films de demain

Mein Vater hat mir beigebracht, wie man einen

Koffer packt.

Mon père m’a appris comment faire une valise.

Nega♭t♭i♭ve S♭pace

Negative space

Frankreich 2017 | 5’30 | OmeU Regie & Buch Max Porter, Ru Kuwahata Kamera Nadine Buss, Simon Gesrel, Max Porter Schnitt Max Porter

Ton Bram Meindersma Musik Bram Meindersma Produzent Nidia Santiago, Edwina Liard, Jean-Louis Padis Produktion Ikki Films, Manuel

Cam Studio Foto: Ikki Films

40


Co♭m♭pé♭t♭i♭t♭io♭n i♭n♭terr♭na♭t♭io♭na♭le de co♭urr♭tss mé♭trragess + INTERNATIONALER KURZFILMWETTBEWERB

Progrra♭m♭m 2

TÜ: Museum 2

Sa 04 | 22.30

Pass v♭u pass prr♭iss

Mitgefangen, mitgehangen

TÜ: Arsenal

Di 07 | 22.00

Alice hat ein Date mit Mathieu, dem beliebtesten

Jungen aus der Schule. Julie leiht ihr

ein schönes rotes Kleid. Doch Alice hat nur

abgenutzte Turnschuhe. Auf der Suche nach

den perfekten Schuhen geht alles schief …

Alice a rendez-vous avec Mathieu, le garçon le

plus populaire du lycée. Julie lui prête une jolie

robe rouge. Mais Alice n’a que des baskets usées.

À la recherche des chaussures idéales, rien ne se

passe comme prévu…

Schweiz 2016 | 14’00 | OmeU Regie & Buch Frédéric Mermoud mit Alba Gaïa Bellugi, Lorenzo Lefèbvre, Pauline Serieys Kamera Jacques

Girault Schnitt Sarah Anderson Ton Joseph de Laage, Nikolas Javelle, Florent Lavallée Produzent Vincent Adatte, Francine Pickel, Isabelle

Zampiero Produktion Milos-Films, La Laterne Magique Foto: Milos-Films

Ein junger Schwarzer stirbt bei einer Auseinandersetzung

mit der Polizei. Aufgebrachte

Menschen kommen zusammen. Das Gefühl der

Ungerechtigkeit ist stark. Wenn Worte nicht

mehr reichen, können dann Taten helfen?

R♭io♭t

Aufstand

Un jeune homme noir est tué lors d’une altercation

avec la police. Une foule en colère se

rassemble. Le sentiment d’injustice est fort. En

l’absence de mots, le corps peut-il prendre sa

revanche?

Frankreich 2017 | 13’20 | OmeU Regie & Buch Frank Ternier mit Alan Page, Suzie Babin,

Waldo Pierre, Joséphine Zéphy Tchitembo Kamera Frank Ternier Ton Frédéric Duzan Musik

Frédéric Duzan Produzent Annabelle Gangneux, Maud Martin Produktion L’image d’après,

Arte France Foto: L’image d’après

Eine ARTE-Produktion

Eines Morgens in den Ferien beschließt Abel,

die Finanzprobleme seiner Eltern selbst in die

Hand zu nehmen. In Begleitung seines besten

Freundes Edwin durchkämmt er die Straßen

seines Viertels auf Beutesuche ...

Va jo♭uerr de♭horrss

Geh raus, spielen

Un matin de vacances scolaires, Abel décide de

prendre les choses en main pour régler les problèmes

financiers de ses parents. Accompagné de

son meilleur ami Edwin, il arpente les rues de son

quartier en quête d’un butin…

Kanada 2017 | 17’32 | OmeU Regie & Buch Adib Alkhalidey mit Basel El Rayes, Mathys Clodion-Gines, Karina Aktouf, Hubert Proulx Kamera

Ménad Kesraoui Schnitt Véronique Barbe Ton Guillaume Daoust, Marie-Pierre Grenier, Bernard Gariépy-Strobl Musik Jesse Mac Cormack

Produzent Élaine Hébert Produktion micro_scope Foto: Travelling Distribution

41


www.wuerttembergische-philharmonie.de

KaleidosKop –

die facettenreiche

Konzertreihe

Video Game Music in Concert

> Donnerstag, 26. Oktober 2017 \ 20 Uhr • Musik aus Videospielen wie Great Giana

Sisters, Blue Dragon, Final Fantasy, Clash of Clans u. a. \ Andreas Korn, Moderation

¬ Mischa Cheung, Klavier ¬ Fawzi Haimor, Leitung

Mit freundlicher Unterstützung der RWT

Weihnachtskonzert

> Donnerstag, 7. Dezember 2017 \ 20 Uhr • Werke von Vivaldi, Corelli, Fasch, Veracini

u.a. \ Maurice Steger, Blockflöten und Leitung

Reichows Faschingskonzert

> Donnerstag, 8. Februar 2018 \ 20 Uhr • Werke von Strauß, Lehár, Verdi, Liszt u.a. \

Lars Reichow, Moderation ¬ Ulrich Kern, Leitung

Alle Konzerte in der Stadthalle Reutlingen


Horr♭i♭zo♭nss

HORIZONTE


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

120 Ba♭t♭te♭me♭n♭tss parr m♭i♭n♭u♭te

120 BPM

Im Herzen der Pariser Act-Up-Szene in den 90er-Jahren: Eine

Bewegung setzt sich für mehr Engagement beim Kampf gegen

Aids ein. Als Nathan sich dieser Aktivistengruppe anschließt, ist

er zuerst begeistert von ihrer Leidenschaft und Energie, doch

schon bald wird er mit ihrer Radikalität konfrontiert. DRAMA

»In Act Up leben und verkörpern die Kranken ihre Erkrankung an

Aids. Alle Beteiligten von Act Up wissen, dass es Momente gibt,

in denen sie ihre Wut nur spielen; manchmal wird sie im Lauf

der Aktionen echt.« Robin Campillo

Au cœur de la scène Act Up des années 90 : un mouvement œuvre

en faveur d’un plus grand engagement dans le combat contre le

sida. Lorsque Nathan rejoint ce groupe de militants, il est d’abord

enthousiasmé par la passion et l’énergie qu’ils déploient, mais

bientôt, il se trouve confronté à leur radicalité. DRAME

« Au sein d’Act Up, les malades vivent leur propre maladie, et ils la

représentent en même temps. Ainsi, tous ceux qui ont participé à

des actions d’Act Up savent qu'il y avait des moments où on jouait la

colère. Mais au fur et à mesure de l’action, la colère devenait

réelle. » Robin Campillo

Frankreich 2017

144 Min. | OmdU

Regie & Buch Robin Campillo

Robin Campillo wurde 1962 in Marokko

geboren. Er studierte auf der Filmhochschule

IDHEC, wo er Laurent Cantet kennenlernte.

Mit ihm realisierte er mehrere Filme.

Sein zweiter Spielfilm Eastern Boys -

Endstation Paris wurde 2013 auf den

Filmfestspielen von Venedig zum Besten

Film gekürt und erhielt 2015 den César.

mit Nahuel Pérez Biscayart, Arnaud

Valois, Adèle Haenel, Antoine Reinartz, Félix

Maritaud

Kamera Jeanne Lapoirie

Schnitt Robin Campillo

Ton Julien Sicart, Valérie Deloof, Jean-Pierre

Laforce

Musik Arnaud Rebotini

Produzent Hugues Charbonneau, Marie-Ange

Luciani

Produktion Les films de Pierre

TÜ: Arsenal

Do 02 | 22.30

TÜ: Studio

Museum

Mi 08 | 22.00

TÜ: Museum 1

Sa 04 | 22.30

S: Delphi 1

Fr 03 | 22.30

RT: Kamino

Mo 06 | 20.30

Filmographie (selektiv)

2013 Eastern Boys - Endstation Paris

2004 Les Revenants

Deutscher Verleih

Salzgeber & Co. Medien

www.salzgeber.de

Foto: Salzgeber & Co. Medien

44


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

A♭m♭i-A♭m♭i

Freunde

Vincent hat keinen Bock mehr auf Liebe. Nach einer schmerzhaften

Trennung beschließt er, zusammen mit seiner besten

Freundin in eine WG zu ziehen – und sich nicht mehr zu

verlieben. Alles läuft bestens, bis Vincent Julie kennenlernt. Ein

Doppelspiel beginnt …

Eine originelle Komödie über Freundschaft, Liebe und falsche

Entscheidungen. KOMÖDIE

Vincent en a ras-le-bol de l’amour. Après une séparation douloureuse,

il décide de faire une collocation avec sa meilleure amie – et

de ne plus tomber amoureux. Tout se passe pour le mieux jusqu’à

ce que Vincent rencontre Julie. Un double jeu commence.

Une comédie originale sur l’amitié, l’amour et les mauvaises décisions.

COMÉDIE

Frankreich 2017

86 Min. | OmeU

Regie Victor Saint Macary

Nach einem Studium im Bereich Medien an

der Universität Paris-Dauphine stieg Victor

Saint Macary 2008 beim Filmproduktionsunternehmen

Gaumont ein. Er betreute Filme

wie Ziemlich beste Freunde, bevor er

2014 bei dem Kurzfilm Beau-Papa selbst

Regie führte. Ami-Ami ist sein erster Spielfilm

als Regisseur und Drehbuchautor.

Buch Victor Saint Macary, Thomas Cailley,

Audrey Diwan, Benjamin Charbit

mit William Lebghil, Margot Bancilhon,

Camille Razat, Jonathan Cohen

Kamera David Cailley

Schnitt Florence Bresson

Ton Eric Boisteau, Antoine Baudoin, Niels

Barletta

Produzent Pierre Guyard

Produktion Nord-Ouest Films

Filmographie

2014 Beau-Papa (Kurzfilm)

TÜ: Museum 1

Do 02 | 18.15

S: Delphi 1

Fr 03 | 20.30

RO: Waldhorn

Di 07 | 20.30

Weltvertrieb

Le Pacte

www.le-pacte.com

Foto: Le Pacte

45


“f” Logo C .eps F “f” Logo CMYK / .eps

EIN STÜCK LEBENSQUALITÄT.

frzFilmTage.qxp_Layout 1 01.09.17 17:33 Seite 1

Uhlandstraße 1 | Tübingen | www.ludwigs.cc | 7.00 – 1.00 Uhr

Von Tisch-Wein

bis Top-Wein

So ziemlich alle unsere Weine kommen direkt

vom Winzer zu uns nach Tübingen.

Und manchmal kommen die Winzer gleich mit.

Unsere Winzer-Weinproben, Veranstaltungen

und über 1000 fein ausgesuchte Weine.

Aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien,

Österreich und aus Übersee.

Bei uns im Einzelhandel – und im Internet.

Die Marke. Seit über 40 Jahren in Tübingen

MO – FR 10 –19 Uhr, SA 10 –16Uhr

Schaffhausen Str. 109, Tübingen

FON 07071 / 33089 . FAX 33752 . wein-bauer.de


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

A♭prrèss la g♭uerrrre

Nach dem Krieg

Italien im Jahr 2002: Ein neues Gesetz zur Arbeit wird von der

Regierung verabschiedet, die Opposition tobt, Aufstände brechen

aus, ein Richter wird ermordet. Der ehemalige italienische

Linksextremist Marco ist seit 20 Jahren in Frankreich auf der

Flucht. Jetzt droht ihn seine Vergangenheit einzuholen. Denn

er wird beschuldigt, das Attentat auf den Richter organisiert

zu haben. Italien fordert seine Auslieferung und Marco beschließt,

zusammen mit seiner 15-jährigen Tochter zu verschwinden.

DRAMA

2002 en Italie : une nouvelle loi du travail vient d’être votée. L’opposition

est indignée, des insurrections éclatent, un juge est assassiné.

Marco, l’ancien extrémiste de gauche italien, est en fuite en

France depuis 20 ans. Son passé menace désormais de le rattraper

car on l’accuse d’avoir organisé l’attentat contre le juge. Quand l’Italie

réclame qu’on le livre aux autorités, Marco décide de disparaître

avec sa fille de 15 ans. DRAME

Italien, Frankreich 2016

92 Min. | OmeU

Regie Annarita Zambrano

Annarita Zambrano wurde in Rom geboren

und lebt zurzeit in Paris. Viele ihrer Kurzfilme

wurden auf mehreren internationalen

Festivals nominiert. Après la guerre

ist ihr erster Spielfilm und wurde auf den

Internationalen Filmfestspielen von Cannes

in der Sektion Un Certain Regard gezeigt.

Buch Annarita Zambrano, Delphine Agut

mit Giuseppe Battiston, Barbora Bobulova,

Charlotte Cétaire, Fabrizio Ferracane

Kamera Laurent Brunet

Schnitt Muriel Breton

Ton Ivan Dumas, Frédéric Heinrich

Musik Grégoire Hetzel

Produzent Tom Dercourt, Stéphanie Douet,

Mario Mazzarotto

Produktion Sensito Films, Cinéma Defacto,

Movimento Film

Filmographie (selektiv)

2013 Ophelia (Kurzfilm)

2012 Schengen (Kurzfilm)

2010 Tre ore (Kurzfilm)

TÜ: Museum 2

Di 07 | 18.00

RT: Kamino

Di 07 | 16.00

TÜ: Arsenal

Mi 08 | 18.00

Weltvertrieb

Pyramide International

www.pyramidefilms.com

Foto: Pyramide International

47


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

A♭urrorre

Madame Aurora und der Duft von Frühling

Mit 50 Jahren ist Aurore im Herbst ihres Lebens angekommen.

Nun muss sie sich mit dem Älterwerden abfinden, aber

was soll das eigentlich heißen? Zwischen Hitzewallungen und

Stimmungsschwankungen durchlebt sie eine turbulente Zeit.

Sie erfährt, dass sie Großmutter wird, verliert ihren Job und

dann taucht auch noch ihre Jugendliebe nach über 25 Jahren

auf. In diesem Wechselbad der Gefühle erlebt sie einen zweiten

Frühling. KOMÖDIE

»Aurore: Das Porträt einer 50-jährigen Frau, die rebelliert. Blandine

Lenoirs Film dokumentiert den Schwindel, von dem Frauen

gepackt werden, wenn sie einen bestimmten Lebensabschnitt

erreichen.« Murielle Joudet

À 50 ans, Aurore arrive au crépuscule de sa vie. Elle doit maintenant

accepter qu’elle vieillit. Mais qu’est-ce que cela veut dire ?

Entre bouffées de chaleur et sautes d’humeur, elle traverse une

période turbulente. Elle apprend qu’elle va être grand-mère, perd

son travail, et son amour de jeunesse réapparait après plus de 25

ans. Dans ce tumulte d’émotions, elle vit une deuxième jeunesse.

COMÉDIE

« Aurore est le portrait d’une cinquantenaire qui entre en résistance.

Le film de Blandine Lenoir documente sur ce vertige qui saisit

les femmes passant le cap d’un certain âge. » Murielle Joudet

Frankreich 2016

89 Min. | OmdU

Regie Blandine Lenoir

Blandine Lenoir ist eine französische Schauspielerin,

Drehbuchautorin und Regisseurin.

Sie drehte zunächst mehrere Kurzfilme. 2014

entstand ihr erster Spielfilm Zouzou.

Buch Blandine Lenoir, Jean-Luc Gaget

mit Agnès Jaoui, Thibault de Montalembert,

Pascale Arbillot, Sarah Suco, Lou

Roy-Lecollinet

Kamera Pierre Milon

Schnitt Stéphanie Araud

Ton Dimitri Haulet, Xavier Thibault, Emmanuel

Croset

Musik Bertrand Belin

Produzent Antoine Rein, Fabrice Goldstein

Produktion Karé Productions, France 3

Cinéma

Filmographie (selektiv)

2014 Zouzou

2010 Monsieur l’Abbé (Kurzfilm)

2008 Pour de vrai (Kurzfilm)

RO: Waldhorn

Sa 04 | 18.00

RT: Kamino

So 05 | 18.00

TÜ: Museum 1

Di 07 | 20.30

S: Delphi 1

Di 07 | 16.00

TÜ: Museum 2

Mi 09 | 22.15

Deutscher Verleih

Tiberius Film

www.tiberiusfilm.de

Foto: Tiberius Film

48


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

A♭va

Ava

Wie ist es, langsam sein Augenlicht zu verlieren? Die 13-jährige

Ava weiß es. Während ihre Mutter so tut, als sei nichts los –

und sich vor allem um sich selbst kümmert –, schlägt sich die

unglückliche, aber mutige Ava auf eigene Faust durch. In den

Ferien am Meer trotzt sie ihren Ängsten und findet ihren eigenen

Weg, mit ihrer Krankheit umzugehen. Fasziniert vom Hund eines

Jungen auf der Flucht, begibt sie sich auf riskante Pfade. Dabei

kommt sie dem mysteriösen Juan näher und stürzt sich in ein

gewagtes Abenteuer. DRAMA

»Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens am

Scheidepunkt zur Pubertät. Darüber hinaus erzählt er vom langwierigen

Weg, eine Krankheit zu akzeptieren.« Léa Mysius

Comment vit-on lorsqu’on perd progressivement la vue ? Ava, 13

ans, le sait. Tandis que sa mère fait comme si de rien n’était et

s’occupe surtout d’elle-même, la malchanceuse mais courageuse

Ava se débrouille toute seule. Lors de vacances au bord de la mer,

elle brave ses peurs et trouve son propre chemin pour vivre avec sa

maladie. Fascinée par le chien d’un garçon en fuite, elle s’aventure

sur un terrain glissant. Par la même occasion, elle se rapproche du

mystérieux Juan et se précipite dans une aventure risquée. DRAME

« Le film est le récit initiatique d’une jeune fille à la période charnière

de l’adolescence, mais c’est aussi le récit de l’acceptation

d’une maladie. » Léa Mysius

Frankreich 2017

105 Min. | OmeU

Regie Léa Mysius

Die junge Drehbuchautorin und Regisseurin

Léa Mysius schloss 2014 ihr Studium an der

Filmhochschule La Fémis ab. Nach ihren

ersten drei Kurzfilmen, die alle auf mehreren

Festivals nominiert und ausgezeichnet

wurden, realisierte sie 2017 mit Ava ihren

ersten Spielfilm.

Buch Léa Mysius, Paul Guilhaume

mit Noée Abita, Laure Calamy, Juan Cano,

Tamara Cano

Kamera Paul Guilhaume

Schnitt Pierre Deschamps

Ton Yolande Decarsin

Musik Florencia Di Concilio

Produzent Jean-Louis Livi, Fanny Yvonnet

Produktion F Comme Film, Trois Brigands

Productions

Filmographie

2015 L’Île jaune (Kurzfilm)

2014 Les Oiseaux-tonnerre (Kurzfilm)

2013 Cadavre exquis (Kurzfilm)

S: Delphi 1

Fr 03 | 18.00

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Arsenal

Sa 04 | 20.30

Weltvertrieb

BAC Films International

www.bacfilms.com

Foto: BAC Films International

49


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

C♭herrc♭he♭z la fe♭m♭me

Voll verschleiert!

Armand und Leila haben als junges Paar große Pläne. Sie wollen

nach New York ziehen und sich einer UN-Mission anschließen.

Aber da haben sie ihre Planung ohne Leilas Bruder gemacht!

Mahmoud hat sich nach seinem Jemen-Aufenthalt verändert

und ist gar nicht einverstanden mit Leilas Partnerwahl.

Um sich sehen zu können, müssen die beiden Liebenden kreativ

werden: Als Scheherazade mit Niqab verschleiert trifft sich

Armand fortan mit Leila, und das funktioniert. Zu gut, wie beide

bemerken, als Mahmoud sich Scheherazade ebenfalls annähern

will … KOMÖDIE

»Ich habe die Tragödien meines Lebens genommen und sie in

eine Komödie verwandelt.« Sou Abadi

Armand et Leila, un jeune couple, ont de grands projets. Ils veulent

partir à New York pour s'engager dans une mission des Nations-Unies.

Mais ils n’avaient pas pris en compte le frère de Leila

dans leur planification… Mahmoud a changé depuis son voyage au

Yémen. Il n’est pas du tout d’accord avec le choix de partenaire de

sa sœur. Pour continuer à se voir, les amants doivent être créatifs :

lorsqu’Armand se dissimule sous les traits d’une Shéhérazade en

niqab, lui et Leila parviennent à se retrouver en secret… et cela

fonctionne… trop bien. Le couple se rend compte que Mahmoud

tente de se rapprocher de Schéhérazade…COMÉDIE

« J’ai pris les tragédies de ma vie et les ai transposées en

comédies. » Sou Abadi

Frankreich 2016

87 Min. | OmdU

Regie & Buch Sou Abadi

1968 im Iran geboren, verließ Sou Abadi mit

15 ihre Heimat und ging nach Frankreich.

Dort begann sie ihre Filmkarriere zunächst

als Cutterin für Kurz- und Dokumentarfilme,

bis sie 2002 ihren ersten Dokumentarfilm

SOS à Téhéran realisierte. Voll verschleiert!

ist ihr erster Spielfilm.

mit Félix Moati, Camélia Jordana, William

Lebghil, Anne Alvaro, Carl Malapa

Kamera Yves Angelo

Schnitt Virginie Bruant

Musik Jérôme Rebotier

Produzent Michael Gentile

Produktion The Film, France 2 Cinéma,

Mars Films

Filmographie

2002 SOS à Téhéran

Deutscher Verleih

NFP marketing & distribution*

www.nfp-md.de

Foto: NFP marketing & distribution*

TÜ: Museum 1

Mi 01 | 19.30

TÜ: Studio Museum

Mi 01 | 19.30

TÜ: Museum 1

Do 02 | 20.00

S: Delphi 1

Do 02 | 19.30

RO: Waldhorn

Fr 03 | 20.30

RT: Kamino

Sa 04 | 20.30

50


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

CHo♭iss♭irr à v♭i♭ng♭t a♭nss

Qual der Wahl mit zwanzig

Ende der 50er-Jahre. Mit knapp zwanzig Jahren macht sich der

Schweizer Villi Hermann auf den Weg nach Paris. Gleichzeitig

suchen Hunderte junger Franzosen in Genf Zuflucht vor dem

Militäreinsatz in Algerien. Auf den Straßen der französischen

Hauptstadt wird der junge Villi Augenzeuge einer politischen und

gesellschaftlichen Krise und reist nach Ende des Algerienkrieges

als Freiwilliger nach Nordafrika. Fünfzig Jahre später geht

er diesen Weg noch einmal und lässt dabei die Deserteure und

Kriegsopfer von damals zu Wort kommen. DOKUMENTARFILM

»In einem unaufgeregten Tonfall wird das lebendige Bild einer

Zeit gezeichnet, die vor einer internationalen Herausforderung

stand.« Silvana Bezzola Rigolini

Nous sommes à la fin des années 50. Le jeune Suisse Villi Hermann

n’a pas tout à fait vingt ans lorsqu’il se met en route pour Paris. À

cette même époque, des centaines de jeunes Français cherchent

refuge à Genève pour fuir les opérations militaires en Algérie. Dans

les rues de la capitale française, le jeune Villi est témoin d’une crise

politique et sociale. Alors que la guerre d’Algérie prend fin, il part

en Afrique du Nord en tant que volontaire. Cinquante ans plus tard,

il revient sur ses pas et donne la parole aux anciens déserteurs et

victimes de la guerre. DOCUMENTAIRE

« Une fresque vivante aux tons insouciants dans un contexte marqué

par une réalité internationale difficile. »

Silvana Bezzola Rigolini

Schweiz, Algerien 2017

100 Min. | OmdU

Regie Villi Hermann

Der Schweizer Regisseur, Drehbuchautor

und Journalist Villi Hermann wurde 1941 in

Luzern geboren. Nach seinem Studium an

der London School of Film Technique gründete

er 1981 seine eigene Produktionsfirma

Imagofilm. Er schreibt für mehrere Zeitungen

und Zeitschriften und lebt heute in der

italophonen Stadt Lugano.

Buch Eve Martin, Villi Hermann

mit Nils Andersson, Jacques Baynac, Anita

Bernard, André Bernard, Freddy Buache

Kamera Villi Hermann

Schnitt Jean Reusser

Ton Villi Hermann

Musik Zeno Gabaglio

Produzent Villi Hermann

Produktion Imagofilm Lugano

Filmographie (selektiv)

2011 Gotthard Schuh. Eine sinnliche Sicht

der Welt

2000 Luigi Einaudi – Dario dell’esilio svizzero

1980 Es ist kalt in Brandenburg (Hitler töten)

TÜ: Arsenal

So 05 | 18.00

TÜ: Arsenal

Mo 06 | 16.00

Weltvertrieb

Imagofilm Lugano

www.imagofilm.com

Foto: Imagofilm Lugano

51


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

Corr♭n♭ic♭he Ke♭n♭ned♭y

Corniche Kennedy

Marseille im Sommer. Die junge Suzanne aus gutbürgerlichem

Hause schließt sich einer Gruppe jugendlicher Klippenspringer

an. Fasziniert von dem Gefühl der Freiheit und dem Risiko, verliebt

sie sich und taucht immer weiter in die Welt einer Jugendgang

ein, deren Machenschaften weit über das Klippenspringen

hinausgehen. Doch die Realität droht sie einzuholen und die

Polizei ist den Jugendlichen immer dicht auf den Fersen.

Ein Film über Menschlichkeit, Freundschaft und das Auflösen

von Grenzen. Voller ausdrucksstarker Bilder nimmt er den

Zuschauer mit auf eine Reise quer durch Marseille und die

Gesellschaft. DRAMA

Marseille l’été. La jeune Suzanne, issue d’une famille bourgeoise,

se joint à un groupe de jeunes, amateurs du plongeon de falaise.

Fascinée par le risque et le sentiment de liberté, elle tombe amoureuse

de l’univers de ces jeunes dans lequel elle se plonge de plus

en plus. Mais les machinations du gang vont bien au-delà des sauts

de falaises et la réalité menace de rattraper Suzanne… En effet, la

police est sur les talons des jeunes.

Un film sur l’humanité, l’amitié et la dissolution des frontières.

Riche d’images fortes, il emporte le spectateur dans un voyage à

travers Marseille et au cœur de la société. DRAME

Frankreich 2016

94 Min. | OmdU

Regie & Buch Dominique Cabrera

Die 1957 in Algerien geborene Schauspielerin

und Regisseurin Dominique

Cabrera unterrichtete Filmwissenschaften

an den Universitäten Harvard, La Fémis und

Panthéon-Sorbonne. Ihre Filme wurden auf

der Berlinale und auf zahlreichen anderen

internationalen Festivals ausgestrahlt.

mit Aïssa Maïga, Lola Créton, Alain Demaria,

Kamel Kadri

Kamera Isabelle Razavet

Schnitt Sophie Brunet

Ton Xavier Griette

Musik Béatrice Thiriet

Produzent Gaëlle Bayssière

Produktion Everybody On Deck

Filmographie (selektiv)

2012 Ça ne peut pas continuer comme ça

2004 Folle embellie

1996 L'Autre Côté de la mer

Weltvertrieb

Jour2Fête

www.jour2fête.com

TÜ: Arsenal

Sa 04| 18.00

TÜ: Museum 2

So 05 | 14.00

TÜ: Studio Museum

Mi 08 | 10.30

RT: Cineplex

Di 07 | 10.30

Bad Urach

Di 07 | 13.30

Foto: Jour2Fête

52


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

Corr♭porra♭te

Corporate

Mit einem Führungsposten in der Personalabteilung und mit

einem Büro über den Dächern von Paris ist Emilie in jeder Hinsicht

ganz oben angekommen. Der Druck ihres Arbeitsalltags ist

groß und sie kommt den Anliegen ihrer Angestellten kaum nach.

Als sich einer ihrer Mitarbeiter das Leben nimmt, gerät Emilie

zwischen die Fronten von Konzernführung und Arbeitsaufsicht.

Da sucht sie auf eigene Faust nach einem Ausweg. THRILLER

»Corporate, der erste Spielfilm von Nicolas Silhol, ist das Paradebeispiel

eines Psychothrillers und erinnert nicht selten an

Laurent Cantets Der Jobkiller (1999).« Le Parisien

Émilie travaille dans un bureau sur les toits de Paris et a un poste

au sein de la direction des ressources humaines : elle est en haut

sous tous rapports. La pression quotidienne au travail est grande et

elle parvient à peine à traiter les requêtes de ses employés. Lorsque

l’un de ses collaborateurs se suicide, Émilie se retrouve prise entre

deux fronts, la gestion de l’entreprise et celle des employés. Elle

cherche alors une issue par ses propres moyens. THRILLER

« Le premier long-métrage de Nicolas Silhol, Corporate, est un

exemple de thriller psychologique et n'est pas sans rappeler Ressources

humaines de Laurent Cantet (1999). » Le Parisien

Frankreich 2016

95 Min. | OmdU

Regie Nicolas Silhol

Nicolas Silhol, Regisseur und Drehbuchautor,

studierte an der französischen Filmhochschule

La Fémis. Er drehte zwei Kurzfilme,

die bei der Semaine de la Critique in Cannes

gezeigt wurden. Corporate ist sein erster

Spielfilm.

Buch Nicolas Silhol, Nicolas Fleureau

mit Céline Salette, Lambert Wilson,

Stéphane de Groodt, Violaine Fumeau, Alice

de Lencquesaing

Kamera Nicolas Gaurin

Schnitt Florence Bresson

Ton Antoine Corbin, Julien Roig, Emmanuel

Croset

Musik Mike Kourtzer, Fabien Kourtzer,

Alexandre Saada

Produzent Jean-Christophe Reymond

Produktion Kazak Productions,

Auvergne-Rhône-Alpes Cinéma

Filmographie

2010 L’Amour propre (Kurzfilm)

2008 Tous les enfants s’appellent Dominique

(Kurzfilm)

TÜ: Museum 1

Sa 04 | 18.30

TÜ: Arsenal

So 05 | 20.15

RT: Kamino

Di 07 | 18.00

Weltvertrieb

Indie Sales

www.indiesales.eu

Foto: Indie Sales

53


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

Corr♭pss é♭trra♭ngerr

Fremdkörper

Verängstigt. Allein. Mittellos. Samia schafft es als einzig Überlebende

übers Mittelmeer nach Frankreich. Dort kommt sie zunächst

bei ihrem Bekannten Imed in Paris unter. Doch bald wird

es ihr hier zu gefährlich. Auf der Suche nach Unabhängigkeit und

Freiheit findet sie schließlich Zuflucht bei Madame Bertaud. Die

wohlhabende Witwe gibt Samia Arbeit, Kleidung, zu essen – und

das Gefühl, kein Fremdkörper mehr zu sein. Es entwickelt sich

eine ganz besondere Beziehung, in der sich beide die Unterstützung

geben, die sie brauchen. Und plötzlich wird auch Imed Teil

dieser ungewöhnlichen Konstellation …

Ein Film über Sehnsüchte, Erwartungen, Möglichkeiten, Anziehung

und Abhängigkeiten. DRAMA

Effrayée, seule et sans ressources. Samia arrive en France ; elle

est la seule survivante d’une traversée de la Méditerranée. D’abord

elle trouve à se loger chez une connaissance à Paris, Imed. Mais

rapidement, cela devient trop dangereux pour elle. À la recherche

d’indépendance et de liberté, elle trouve finalement refuge chez

Madame Bertaud. Cette veuve bienveillante et aisée donne à Samia

du travail, des vêtements et de quoi manger... Et aussi le sentiment

de ne plus être un corps étranger. Une relation toute particulière se

développe entre elles, dans laquelle les deux femmes s’apportent le

support mutuel dont chacune a besoin. Et bientôt, Imed prend part

à cette inhabituelle configuration…

Un film sur les aspirations, les attentes, les possibilités, l’attrait et

les dépendances. DRAME

Tunesien, Frankreich 2016

92 Min. | OmdU

Regie & Buch Raja Amari

Raja Amari, tunesische Filmregisseurin

und Drehbuchautorin, wurde 1971 in Tunis

geboren. Nach ihrem Master in französischer

Literatur in Tunis studierte sie Film an der

Filmhochschule La Fémis. Bekannt ist sie

mit ihren Filmen Satin rouge und Les

Secrets geworden, für die sie mit zahlreichen

Preisen ausgezeichnet wurde.

mit Hiam Abbass, Sarra Hannachi, Salim

Kechiouche, Majd Mastoura, Marc Brunet

Kamera Aurélien Devaux

Schnitt Guerric Catala

Ton Ludovic Escallier, Madone Charpail

Musik Nicolas Becker, Cengiz Hartlap,

Stefan Smith

Produzent Dora Bouchoucha, Dominique

Besnehard

Produktion Nomadis Images, Mon Voisin

Production

Filmographie (selektiv)

2014 Printemps Tunisien

2009 Les Secrets

2002 Satin rouge

RT: Kamino

Sa 04 | 18.00

RO: Waldhorn

Mo 06 | 18.00

TÜ: Museum 2

Di 07 | 20.15

Weltvertrieb

Urban Distribution International

www.urbandistrib.com

54

Foto: Urban Distribution International


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

Crrass♭h Tess♭t Ag♭laé

Crash Test Aglaé

Aglaé arbeitet in einem Crashtest-Unternehmen und liebt ihre

Arbeit. Nun soll die Fabrik aber nach Indien ausgelagert werden.

Ein Schock für Aglaé, der ihre Arbeit alles bedeutet. Anstatt die

schlechte Nachricht einfach hinzunehmen, reift in ihr ein Entschluss:

Sie wird ihre Arbeit behalten … und nach Indien gehen.

Zusammen mit zwei Kolleginnen macht sie sich auf eine holprige

Reise bis ans andere Ende der Welt. KOMÖDIE

»Ich wollte die Geschichte einer weiblichen Anti-Heldin erzählen.

Ich liebe Frauen in Filmen und ich liebe diese wunderbaren

Loser-Persönlichkeiten.« Éric Gravel

Aglaé travaille dans une entreprise de crash test et adore son travail.

Mais l’usine est sur le point d’être délocalisée en Inde. C’est un

choc pour Aglaé, car son travail signifie tout pour elle. Au lieu d’accepter

la mauvaise nouvelle, Aglaé mûrit une décision : elle compte

bien garder son travail… et partir pour l’Inde. Avec deux collègues,

elle se lance dans un voyage boiteux au bout du monde.

COMÉDIE

« J’avais envie de raconter l’histoire d’un anti-héros féminin - j’aime

voir des femmes au cinéma et j’adore les personnages de losers

magnifiques. » Éric Gravel

Frankreich 2017

85 Min. | OmeU

Regie & Buch Éric Gravel

Éric Gravel, frankokanadischer Regisseur,

Kameramann und Drehbuchautor, ist

Mitbegründer des Kino Mouvements in Paris.

Er realisierte 20 Kurzfilme, die für mehr als

100 Festivals ausgewählt wurden und für die

er mit sechs Preisen ausgezeichnet wurde.

Crash Test Aglaé ist sein erster Spielfilm.

mit India Hair, Julie Depardieu, Yolande

Moreau, Anne Charrier, Frédérique Bel

Kamera Gilles Piquart

Schnitt Reynald Bertrand

Ton François Guillaume, Valérie Deloof

Musik Jean-Michel Pigeon, Hit'n'run

Produzent Nicolas Sanfaute

Produktion Novoprod, Cinéfeel Prod,

Vamonos, Anaphi Invest

Filmographie

2010 Flypet (Kurzfilm)

2006 Eau Boy (Kurzfilm)

2003 Ce n'était qu'un rêve (Kurzfilm)

TÜ: Museum 1

So 05 | 16.15

TÜ: Museum 1

Mo 06 | 20.30

S: Delphi 1

Mi 08 | 16.00

Weltvertrieb

Le Pacte

www.le-pacte.com

Foto: Le Pacte

55


Mehr als eine Zeitung!

* Trott-war beteiligt sozial benachteiligte Menschen: Wir sorgen für Arbeit und schaffen Selbstvertrauen.

Trott-war bietet Perspektiven. Trott-war ist mehr: ist Wohnprojekt, hat ein Theater-Team, bietet alternative

Stadtführungen, hilft gegen den namenlosen Tod und gibt die Straßenzeitung heraus.

Uhlandstr. 21 | 70182 Stuttgart

Telefon 0711 601 87 43 – 11, Telefax – 30

E-Mail hschmid@trott-war.de

trott war


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

De to♭u♭tess mess forrcess

Doppelleben

Nassim ist gerade in die 11. Klasse gekommen und scheint ein

normales Leben zu führen. Was keiner weiß: Nach der Schule

geht er nicht nach Hause, so wie alle anderen. Nassim hat vor

Kurzem seine Mutter verloren und wohnt in einem Waisenhaus.

Von nun an führt er ein Doppelleben und will um jeden Preis

verhindern, dass die zwei unterschiedlichen Welten, in denen

er lebt, sich begegnen. Ein Drahtseilakt, den er mit wackliger

Balance zu absolvieren versucht. DRAMA

»Ich wollte die beiden separaten Welten Nassims beschreiben,

die geborgene Atmosphäre seiner Schule und die des Waisenhauses

…« Chad Chenouga

Nassim vient d’entrer en classe de première et semble mener une

vie normale. Mais ce que personne ne sait, c’est qu’après l’école, il

ne rentre pas à la maison comme tous les autres élèves. Nassim a

perdu sa mère depuis peu et vit dans un orphelinat. Il mène désormais

une double vie et veut à tout prix éviter que ses deux mondes

ne se rencontrent. Un numéro de haute voltige qu’il tente d’accomplir

dans un équilibre chancelant. DRAME

« J’avais envie de raconter les deux mondes distincts de Nassim;

son environnement parisien feutré et son foyer à l’orphelinat… »

Chad Chenouga

Frankreich 2016

98 Min. | OmeU

Regie Chad Chenouga

Chad Chenouga, Schauspieler, Drehbuchautor

und Regisseur, stammt aus Frankreich. Er

wurde 1962 in Paris geboren und wuchs auf,

ohne zu wissen, wer sein Vater ist. Diese

Thematik verarbeitete er in seinen beiden

Filmen 17 rue Bleue und De toutes mes

forces.

Buch Christine Paillard, Chad Chenouga

mit Khaled Alouach, Yolande Moreau,

Laurent Xu, Daouda Keita, Aboudou Sacko

Kamera Thomas Bataille

Schnitt Pauline Casalis

Ton Xavier Griette

Musik Thylacine

Produzent Miléna Poylo, Gilles Sacuto

Produktion TS Productions

Filmographie

2001 17 rue Bleue

Weltvertrieb

Films Distribution

www.filmsdistribution.com

RT: Kamino

Do 02 | 18.00

TÜ: Arsenal

Fr 03 | 16.00

S: Delphi

Fr 03 | 16.00

Foto: Films Distribution

57


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

D♭ja♭m

Djam

Die Begegnung zweier junger Frauen auf dem Weg nach Mytilene.

Die Griechin Djam, die von ihrem Onkel nach Istanbul

geschickt wurde, um ein benötigtes Schiffsmotorteil zu besorgen,

und die 19-jährige Avril aus Frankreich, die in die Türkei

gekommen ist, um einen Freiwilligendienst zu absolvieren.

Zusammen erleben die beiden eine intensive Erfahrung, voller

Musik, Freiheit und wahren Gefühlen. TRAGIKOMÖDIE

»Sie gehen den Weg von Istanbul nach Mytilene, die Route der

Flüchtlinge. Als Djam die Rebetiko-Gesänge anstimmt, wird

sie eins mit der Musik und interpretiert ihre Lieder mit einer

Mischung aus Kühnheit, Rebellion und Sanftmut.« Tony Gatlif

Deux femmes se rencontrent sur la route de Mytilène. Djam,

grecque, envoyée par son oncle à Istanbul pour y chercher une

pièce de moteur de bateau, et Avril, 19 ans, une Française venue en

Turquie pour effectuer un service civique. Ensemble, elles vivent

une expérience intense pleine de musique, de liberté et d’émotions

véritables. TRAGICOMÉDIE

« Elles sont sur la route d’Istanbul à l’île de Mytilène, celle qu’empruntent

les migrants. Lorsque Djam entonne les chants du Rebetiko,

elle fait corps avec la musique et en exprime tout le sens dans

un mélange d’insolence, de révolte et d’apaisement. » Tony Gatlif

Frankreich 2017

97 Min. | OmdU

Regie & Buch Tony Gatlif

Gatlif wuchs als Sohn einer Roma und eines

Kabylen in Algerien auf. 1960 wanderte

er nach Frankreich aus. Er nahm zunächst

Schauspielunterricht, schrieb sein erstes

Drehbuch und realisierte 1975 sein Erstlingswerk

La Tête en ruine. Das Leben der

Roma ist immer wieder Thema seiner Filme.

mit Daphné Patakia, Simon Abkarian, Maryne

Cayon, Kimon Kouris, Solon Lekkas

Kamera Patrick Ghiringhelli

Schnitt Monique Dartonne

Ton Philippe Welsh

Musik Delphine Mantoulet, Valentin

Dahmani

Produzent Delphine Mantoulet

Produktion Princes Production

Filmographie (selektiv)

2014 Geronimo

2012 Indignados

2010 Korkoro

RO: Waldhorn

Do 02 | 20.30

TÜ: Museum 1

Fr 03 | 20.15

S: Delphi

Sa 04 | 20.30

TÜ: Museum 1

So 05 | 22.15

TÜ: Arsenal

Mi 08 | 20.15

Deutscher Verleih

MFA+

www.mfa-film.de

Foto: MFA+

58


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

La Méca♭n♭iq♭ue de l'o♭m♭brre

Operation Duval – Das Geheimprotokoll

Eines Abends bekommt der arbeitslose Duval einen anonymen

Anruf mit einem vielversprechenden Angebot: Er soll Telefongespräche

abhören und diese abtippen. Gegen gutes Geld stellt er

keine Fragen. Doch als Duval ansatzweise realisiert, mit wem er

es zu tun hat, ist es zu spät.

Sehr eindringliches Filmerlebnis, das mit subtiler Spannung

den Zuschauer in die Unterwelt der brutalen Mechanismen von

Politik und Geheimdiensten entführt. THRILLER

Un soir, M. Duval, chômeur, reçoit un appel anonyme. On lui fait

une offre prometteuse : il doit écouter des conversations téléphoniques

et les retranscrire. En échange d’une bonne rémunération,

il ne pose aucune question. Mais lorsque M. Duval réalise à qui il a

affaire, il est déjà trop tard.

Une expérience filmique prenante et sous-tendue par une tension

subtile. Elle entraîne le spectateur dans l’enfer des mécanismes

violents de la politique et des services secrets. THRILLER

Frankreich 2016

90 Min. | OmdU

Regie & Buch Thomas Kruithof

Der französische Filmregisseur Thomas Kruithof

wurde durch den Kurzfilm Rétention

bekannt. La Mécanique de l’ombre ist

sein erster Spielfilm. Frei nach Franz Kafkas

Der Prozess.

mit François Cluzet, Denis Podalydès, Sami

Bouajila, Alba Rohrwacher

Kamera Alexandre Lamarque

Schnitt Jean-Baptiste Beaudoin

Musik Grégoire Auger

Produzent Matthias Weber, Thibault Gast

Produktion 2425 Films

Filmographie

2013 Rétention (Kurzfilm)

Deutscher Verleih

temperclayfilm

www.temperclayfilm.de

Foto: temperclayfilm

S: Delphi

Mi 01 | 20.00

TÜ: Museum 1

Do 02 | 22.15

RT: Kamino

Fr 03 | 22.30

RO: Waldhorn

So 05 | 18.00

59


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

La Mé♭lod♭ie

Der Klang von Paris

Die Karriere des ehemals gefeierten Violinisten Simon ist ins

Stocken geraten. Sein neues Projekt: Musikunterricht in einer

chaotischen sechsten Klasse eines Pariser Collège. Die Schüler

sind wild, laut, unbändig und voller Talent. Letzteres vor allem

der krankhaft schüchterne Arnold. Simon erkennt in ihm einen

Rohdiamanten, was ihn auf eine ambitionierte Idee bringt. Er will

die Klasse dazu bewegen, in der Philharmonie zu spielen. Ein

steiniger Weg, an dessen Ende Simon mehr findet, als er je zu

hoffen gewagt hat. DRAMA

»Das ist und bleibt natürlich die Botschaft, denn sonst wäre es

kein Feel-Good-Movie: Mit Kultur, Geduld und Hingabe kann

Integration gelingen.« Maria Wiesner

La carrière de Simon, ancien violoniste très populaire, est tombée

au point mort. Son nouveau projet ? Donner des cours de musique

à une classe de sixième chaotique dans un collège parisien. Les

élèves sont déchaînés, bruyants, turbulents et très talentueux,

surtout Arnold, qui est d’une timidité maladive. Simon voit en lui un

véritable diamant brut, ce qui lui donne une idée ambitieuse. Il veut

amener sa classe à jouer dans la philharmonie. C’est un chemin

semé d’embûches au bout duquel Simon trouve plus qu’il n’aurait

espéré. DRAME

« À travers la culture et avec de la patience et du dévouement, l’intégration

peut fonctionner ; c’est le message que le film réaffirme

sans cesse. Sinon, ce ne serait pas un feel-good-movie. »

Maria Wiesner

Frankreich 2017

102 Min. | OmdU

Regie Rachid Hami

Rachid Hami, französischer Schauspieler und

Regisseur, wurde 1985 in Algerien geboren.

Er wurde bereits mit zahlreichen Preisen

ausgezeichnet.

Buch Rachid Hami, Guy Laurent, Valérie

Zenatti

mit Kad Merad, Samir Guesmi, Alfred Renely

Kamera Jérôme Alméras

Schnitt Joëlle Hache

Ton Éric Tisserand, Laurent Poirier, Hélène

Lelardoux, Arnaud Rolland

Musik Bruno Coulais

Produzent Nicolas Mauvernay

Produktion Mizar Films

Filmographie

2008 Choisir d'aimer

2005 Points d'effet sans cause

Deutscher Verleih

Prokino Filmverleih

www.prokino.de

Kinostart 21.12.2017

RO: Waldhorn

Mo 06 | 20.30

S: Delphi 1

Di 07 | 19.30

RT: Kamino

Di 07 | 20.30

TÜ: Museum 1

Mi 08 | 19.30

Foto: Prokino Filmverleih

60


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

L’A♭te♭l♭ierr

Die Schreibwerkstatt

Ein Schreibworkshop im sommerlichen La Ciotat: Die erfolgreiche

Schriftstellerin Olivia begleitet eine Gruppe Jugendlicher

bei der Aufgabe, einen Kriminalroman zu schreiben. Vor dem

nostalgischen Hintergrund La Ciotats bekommt das Projekt eine

Eigendynamik, die Olivia ebenso sehr fasziniert wie ängstigt.

DRAMA

»Ein großer Film.« Positif

Un atelier d’écriture à La Ciotat, l’été : Olivia, écrivaine célèbre, accompagne

un groupe de jeunes gens dans la rédaction d’un roman

policier. L’arrière-plan nostalgique de La Ciotat entraîne le projet

dans une dynamique particulière qui fascine Olivia autant qu’elle

l’inquiète. DRAME

« Un film majeur. » Positif

Frankreich 2016

113 Min | OmdU

Regie Laurent Cantet

Laurent Cantet wurde 1961 in Melle, Frankreich,

als Sohn eines Lehrerpaars geboren.

Nach seiner Ausbildung zum Filmemacher

am Pariser Institut des Hautes études cinématographiques

debütierte er 1994 mit dem

Kurzfilm Tous à la manif. Seine Arbeit als

Regisseur und Drehbuchautor wurde unter

anderem mit dem César ausgezeichnet.

Buch Laurent Cantet, Robin Campillo

mit Marina Foïs, Matthieu Lucci, Warda

Rammach, Issam Talbi, Florian Beaujean

Kamera Pierre Milon

Schnitt Mathilde Muyard

Ton Antoine Baudouin, Agnès Ravez, Olivier

Mauvezin

Musik Bedis Tir, Édouard Pons

Produzent Denis Freyd

Produktion Archipel 35, France 2 Cinéma

Filmographie (selektiv)

2008 Die Klasse

2001 Die Auszeit

2000 Ressources humaines

RO : Waldhorrn

Fr 03 | 18.00

RT: Kamino

So 05 | 20.30

TÜ: Studio Museum

Di 07 | 20.00

Weltvertrieb

Films Distribution

www.filmsdistribution.com

Foto: Films Distribution

61


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

Le R♭irre de ma mèrre

Das Lachen meiner Mutter

Der schüchterne Adrien hat es nicht leicht. Seit der Scheidung

seiner Eltern steht sein Leben Kopf, und er pendelt zwischen

seiner Mutter und seinem Vater. Doch dann wird er sich

schmerzhaft einer Wahrheit bewusst, die alles verändern wird –

für ihn, aber auch für die ganze Familie. Gleichzeitig spielt der in

sich gekehrte Junge bei einem Theaterstück mit, um dem Mädchen,

in das er sich verliebt hat, näher zu sein. In einer schwierigen

Zeit will er verstehen, was Mut bedeutet. DRAMA

»Wir haben den Film wie eine Hymne an das Leben konzipiert.«

Colombe Savignac und Pascal Ralite

Adrien, timide, n’a pas la vie facile. Sa vie est bousculée depuis que

ses parents sont séparés, et il partage son temps entre son père

et sa mère. Un jour, il prend conscience d’une douloureuse vérité

qui va tout changer, non seulement pour lui, mais également pour

toute sa famille. Le jeune garçon renfermé sur lui-même se met

à jouer dans une pièce de théâtre pour se rapprocher d’une jeune

fille dont il est tombé amoureux. Dans une période difficile, il veut

comprendre ce que signifie le fait d’être courageux. DRAME

« On a conçu notre film comme un hymne à la vie. »

Colombe Savignac et Pascal Ralite

Frankreich 2016

94 Min. | OmeU

Regie & Buch Colombe Savignac, Pascal

Ralite

Pascal Ralite hat bei mehreren Filmen als

Regieassistent, ausführender Produzent und

Produktionsdirektor mitgewirkt. Colombe Savignac

kann ebenso auf eine lange Erfahrung

in der Filmbranche zurückgreifen, u.a. als

Regieassistentin. Zusammen realisierten sie

ihren ersten Spielfilm Le Rire de ma mère.

mit Suzanne Clément, Pascal Demolon, Sabrina

Seyvecou, Igor van Dessel, Mathis Bour

Kamera Myriam Vinocour

Schnitt Vanessa Basté

Ton Thomas Bouric

Musik Maxime Beaudet

Produzent Marie-Castille Mention-Schaar,

Pierre Kubel

Produktion Loma Nasha Films, Vendredi

Film, La Belle Company, Nexus Factory,

Umedia

TÜ: Atelier

Fr 03 | 20.00

TÜ: Museum 2

Sa 04 | 16.00

Filmographie

2016 Le Rire de ma mère

Weltvertrieb

Loma Nasha Films

Foto: Loma Nasha Films

62


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

Le Serr♭pe♭n♭t a♭u♭x m♭i♭l♭le co♭u♭p♭urress

Die Schlange

Ein Motorradfahrer verlässt einen Ort des Gemetzels. Unter

mysteriösen Umständen findet er Unterschlupf bei einer

Bauernfamilie, die er in Geiselhaft nimmt. Dunkle Mächte

sind hinter ihm her, die keinen der Beteiligten unbeschadet

lassen …

Eine Verfilmung des Romans Le Serpent aux mille coupures des

preisgekrönten Autors DOA (Dead on Arrival) aus der

Série noire. THRILLER

Un motard blessé quitte une scène de carnage. Dans des circonstances

mystérieuses, il trouve refuge dans une famille de paysans

et la prend en otage. Des forces obscures sont derrière lui et

personne ne sortira indemne…

Une adaptation cinématographique du roman Le Serpent aux mille coupures

de « DOA » (Dead on Arrival), auteur de romans noirs. THRILLER

Frankreich, Belgien 2016

106 Min. | OmeU

Regie Éric Valette

Éric Valette wurde 1967 in Toulouse, Frankreich,

geboren und arbeitet als Regisseur

und Drehbuchautor. Sein erster Horrorfilm

Maléfique von 2002 wurde dreifach ausgezeichnet.

Éric Valette produzierte sowohl in

den USA mit Warner Bros als auch in Québec.

Buch DOA

mit Tomer Sisley, Terence Yin, Pascal

Greggory, Stéphane Debac

Kamera Jean-François Hensgens

Schnitt Sébastien Prangere

Ton Antoine Deflandre, Charles Autrand,

Alek Goosse

Musik Mike Theis, Christophe Boulanger

Produzent Alexis Dantec, Raphaël Rocher

Produktion The French Connection, Capture

(The Flag) Films, Nexus Factory, Umedia

TÜ: Museum 1

Fr 03 | 22.30

S: Delphi

Sa 04 | 22.30

Filmographie (selektiv)

2010 La Proie

2008 Une affaire d´État

2002 Maléfique

Weltvertrieb

The Festival Agency

www.thefestivalagency.com

Foto: The Festival Agency

63


So - Mi 11.30 - 23.00

Do - Sa 11.30 - 01.00

Kornhausstraße 1

72070 Tübingen

Tischreservierung unter:

07071/56 54 581

vegetarisch

Falafel, Salate, Suppen

& Cocktails & Drinks

vegan

© LANG-FILM Medienproduktion / www.aeffleundpferdle.de

Wir sind Schwaben


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

Le Vé♭nérra♭b♭le W.

Hochwürden W.

Das Böse im Mönchsgewand. In Burma verbreitet ein angesehener

und respektierter buddhistischer Mönch eine hasserfüllte

Anti-Islam-Ideologie. Mit der Folge, dass Gewalt und Zerstörung

immer größere Ausmaße annehmen. DOKUMENTARFILM

»Einmal vor Ort verstand ich schnell, dass wir viel von diesen

buddhistischen Extremisten lernen konnten: die verschiedenen

Achsen des Bösen und dass Populismus keine Grenzen kennt.

Ich wollte verstehen, wie diese Reden Menschen zum Handeln

bewegen können, während andere von Frieden und Harmonie

predigen.« Barbet Schroeder

Le mal en robe de moine. En Birmanie, un moine bouddhiste

respecté diffuse une idéologie haineuse anti-islam. Conséquence :

la violence et la destruction prennent une ampleur de plus en plus

grande. DOCUMENTAIRE

« Une fois sur place, j’ai rapidement compris que l’on pouvait

apprendre beaucoup de ces bouddhistes extrémistes : sur les différents

axes du mal mais aussi sur le fait que le populisme ne connaît

aucune limite. Je voulais comprendre comment ces discours

pouvaient porter les gens à agir alors que d’autres prêchent la paix

et l’harmonie. » Barbet Schroeder

Frankreich, Schweiz 2016

100 Min. | OmdfU

Regie & Buch Barbet Schroeder

Barbet Schroeder, französischer Produzent,

Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler,

wurde 1941 in Teheran geboren. Er studierte

an der Sorbonne und gründete schon mit 23

die Produktionsfirma Les Films du Losange.

International bekannt wurde er 1992 mit

Weiblich, ledig, jung sucht …

Kamera Victoria Clay Mendoza

Schnitt Nelly Quettier

Ton Florian Eidenbenz

Musik Jorge Arriagada

Produzent Margaret Ménégoz, Lionel Baier

Produktion Les Films du Losange, Bande

à part Films

Filmographie (selektiv)

2015 Amnésia

2008 Das Geheimnis der Geisha

1975 Maîtresse

TÜ: Studio Museum

Do 02 | 18.00

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Atelier

Fr 03 | 18.00

TÜ: Arsenal

Sa 04 | 16.00

Weltvertrieb

Les Films du Losange

www.filmsdulosange.fr

Foto: Les Films du Losange

65


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

Mada♭me H♭yde

Madame Hyde

Die schüchterne Lehrerin Madame Géquil ist in den Augen

ihrer Schüler eine Lachnummer, bis sie eines Nachts während

eines Experiments vom Blitz getroffen wird, und danach ist

nichts wie bisher. Angesichts der Verwandlung der scheuen

Pädagogin in Madame Hyde bleibt den Schülern das Lachen im

Halse stecken … THRILLER

»Stärke des Films: Er baut keine Superheldin auf, die sich

schließlich im Glanz ihrer neuen Fähigkeiten ausruhen kann,

sondern er folgt weiter dem stevensonschen Prinzip von Dr.

Jekyll and Mr. Hyde.« Michael Sennhauser

La timide Madame Géquil n’est pas prise au sérieux par ses élèves.

Jusqu’à ce qu’elle soit frappée par un éclair lors d’une expérience

nocturne. Plus rien n’est alors comme avant. Face à la transformation

de la timide enseignante en Madame Hyde, le rire des élèves

reste coincé dans leur gorge… THRILLER

« Le point fort du film : il ne construit pas une super-héroïne,

capable de se reposer dans l’éclat de ses nouvelles capacités ; il

suit plutôt le principe stevensonien de Docteur Jekyll et Mr Hyde. »

Michael Sennhauser

Frankreich 2017

95 Min. | OmeU

Regie Serge Bozon

Der 1972 in Aix-en-Provence geborene

Regisseur, Filmkritiker und Schauspieler

Serge Bozon ist mit der Drehbuchautorin

Axelle Ropert liiert und arbeitet oft mit ihr

zusammen. Nach seinem Filmstudium in

Lyon ging er nach Paris, wo er 1998 seinen

ersten Spielfilm L’Amitié realisierte.

Buch Axelle Ropert, Serge Bozon

mit Isabelle Huppert, Romain Duris, José

Garcia, Adda Senani, Guillaume Verdier

Kamera Céline Bozon

Schnitt François Quiqueré

Ton Laurent Gabiot

Musik Benjamin Esdraffo

Produzent David Thion, Philippe Martin

Produktion Les Films Pelléas, Frakas

Productions

Filmographie (selektiv)

2012 Tip Top

2007 La France

2002 Mods

TÜ: Arsenal

Fr 03 | 20.00

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Atelier

Sa 04 | 16.15

TÜ: Studio Museum

Mo 06 | 22.30

Weltvertrieb

MK2 Films

www.mk2films.com

Foto: MK2 Films

66


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

Nocess

Hochzeit

Zahira ist 18 Jahre alt und lebt mit ihrer pakistanischen Familie

mitten in Belgien. Als sie unerwartet schwanger wird, verlangen

ihre Eltern eine Abtreibung. Das junge Mädchen versucht, eine

eigene Entscheidung zu treffen. Währenddessen bemühen sich

ihre Eltern, Tradition, gesellschaftliche Norm und eine sichere

Zukunft für ihre Tochter in Einklang zu bringen. Da wagt Zahira

den Spagat zwischen nächtlichen Partys und Skype-Gesprächen

mit potentiellen Ehemännern in Pakistan. DRAMA

»Stephan Streker lädt den Zuschauer dazu ein, eine Familie zu

verstehen, die von den Traditionen gefangen gehalten wird.«

Culturebox

Zahira a 18 ans et vit avec sa famille pakistanaise en pleine la

campagne belge. Lorsqu’elle tombe involontairement enceinte, ses

parents insistent pour qu’elle avorte. La jeune femme tente cependant

de prendre une décision seule. Pendant ce temps, ses parents

s’efforcent de chercher une solution pour lui assurer un avenir tout

en respectant les traditions et les normes sociales. Zahira ose alors

le grand écart entre les sorties de nuit et les séances skype avec de

potentiels maris au Pakistan. DRAME

« Stephan Streker invite le spectateur à mieux comprendre cette

famille prise en otage par le poids des traditions. » Culturebox

Belgien, Frankreich, Luxemburg,

Pakistan 2016

98 Min. | OmdU

Regie & Buch Stephan Streker

Stephan Streker, belgischer Regisseur und

Drehbuchautor, wurde 1964 in Brüssel geboren.

Nach seinem Studium an der Université

Libre de Bruxelles arbeitete er zunächst als

Journalist, bevor er sich dem Film zuwandte.

Noces ist sein dritter Spielfilm.

mit Lina El Arabi, Sébastien Houbani, Babak

Karimi, Neena Kulkarni, Oliver Gourmet

Kamera Grimm Vandekerckhove

Schnitt Jérôme Guiot, Mathilde Muyard

Ton Olivier Ronval

Produzent Michaël Goldberg, Boris Van Gils

Produktion Daylight Films, Formosa, Tarantula,

Minds Meet, Bodhicitta Works

Filmographie (selektiv)

2012 Le Monde nous appartient

2004 Michael Blanco

1996 Mathilde, la femme de Pierre (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Jour2Fête

www.jour2fete.com

TÜ: Studio

Museum

Di 07 | 10.30

S: Delphi 1

Mi 08 | 18.15

RO: Waldhorn

Mi 08 | 18.00

RT: Cineplex

Mi 08 | 10.00

Foto: Jour2Fête

67


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

No♭t♭h♭i♭ng♭wood

Prince of Nothingwood

Ein außergewöhnliches Porträt über den afghanischen Filmemacher

Salim Shaheen. Als lebende Legende und Kultfigur gewährt

er einen Blick hinter die Kulissen, in seine Passion, den Krieg

und die Kunst. Gerade arbeitet er zusammen mit seinem exzentrischen

Team an seinem 111. Film in einem Land, in dem seit 30

Jahren ein erbarmungsloser Krieg tobt.

Nicht Hollywood, nicht Bollywood, sondern Nothingwood!

Es ist ein faszinierender Film über einen Cineasten, der unter

Einsatz seines Lebens an seiner Passion festhält und seine

Filme, wie der Titel schon sagt, aus dem Nichts erschafft. Ein

schriller Lichtblick in einem vom Trümmerstaub verdunkelten

Alltag. DOKUMENTARFILM

Un portrait inhabituel de Salim Shaheen, légende vivante du

cinéma afghan. Ce réalisateur et personnage-culte nous dévoile

les coulisses de ses passions, de la guerre et de l’art. Avec son

équipe excentrique, il travaille sur son 111 e film dans un pays où une

guerre impitoyable fait rage depuis 30 ans. Ce n’est pas Hollywood

ni Bollywood mais Nothingwood ! Un film fascinant sur un cinéaste

qui s’accroche à sa passion au péril de sa vie, et réalise ses films

à partir de rien, comme l’indique le titre de son film. Un rayon de

lumière tapageur dans un quotidien assombri par la poussière des

ruines. DOCUMENTAIRE

Frankreich, Deutschland 2016

85 Min. | OmeU

Regie & Buch Sonia Kronlund

Die Deutschschwedin Sonia Kronlund

studierte zunächst an einer französischen

Grande École. Anschließend begann sie

Drehbücher zu schreiben und Dokumentarfilme

zu produzieren. Seit 2002 moderiert und

produziert sie die Radiosendung Les pieds

sur terre. Ihr besonderes Interesse gilt dem

Iran und Afghanistan.

mit Salim Shaheen

Kamera Alexander Nanau, Éric Guichard

Schnitt Sophie Brunet, George Cragg

Ton Matthieu Perrot, Hassan Shabankareh

Produzent Laurent Lavolé, Melanie

Andernach

Produktion Gloria Films, Made in Germany

Filmographie

2016 Nothingwood

Deutscher Vertrieb

temperclayfilm

www.temperclayfilm.de

Foto: temperclayfilm

RT: Kamino

Sa 04 | 16.00

TÜ: Museum 2

So 05 | 16.30

TÜ: Museum 2

Mi 08 | 18.15

68


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

Orr♭p♭he♭l♭i♭ne

Orphan

Ein kleines Mädchen, ein übermütiger Teenager, eine leidenschaftliche

junge Frau und eine werdende Mutter. Vier Porträts,

die unterschiedlicher nicht sein könnten, und doch haben sie etwas

gemeinsam: Es geht um ein und dieselbe Person. Der Film

entfaltet das facettenreiche Bild einer Frau, die sich in scheinbarer

Sicherheit vor ihrer dunklen Vergangenheit glaubt. DRAMA

»In diesem Film findet man sowohl melodramatische Elemente

als auch Elemente des Roman noir und des naturalistischen

Films. Er ist ein Flirt mit verschiedenen Genres, mit bestimmten

Codes, um die Einzigartigkeit der Protagonistin und die Vielzahl

ihrer Lebenserfahrungen darzustellen.« Christelle Berthevas

Une petite fille, une adolescente exubérante, une jeune femme

passionnée, une future mère. Voilà quatre portraits on ne peut

plus divers, qui ont pourtant quelque chose en commun : il s’agit

d’une seule et même personne. Le film dévoile les multiples

facettes d’une femme qui se croit à tort protégée de son sombre

passé. DRAME

« Il y a des éléments de film noir, de mélo, de naturalisme… Mais

il s’agit bien de flirt, d’un jeu avec les genres, avec certains codes

pour affirmer la singularité du personnage principal et la multiplicité

des expériences traversées par lui. » Christelle Berthevas

TÜ: Museum 1

So 05 | 18.00

Eine ARTE-Produktion

RT: Kamino

Mo 06 | 18.00

TÜ: Studio Museum

Di 07 | 22.15

Frankreich 2016

111 Min. | OmeU

Regie Arnaud des Pallières

Arnaud des Pallières kam 1961 in Paris zur

Welt und studierte Literatur und Film. Noch

als Student lud er Gilles Deleuze als Dozent

ein, mit dem sein erster Film entstand.

Seitdem hat Pallières bei zahlreichen Kurz-,

Spiel- und Dokumentarfilmen Regie geführt

– zuletzt bei Michael Kohlhaas.

Buch Arnaud des Pallières, Christelle

Berthevas

mit Adèle Haenel, Adèle Exarchopoulos,

Solène Rigot, Gemma Arterton, Jalil Lespert

Kamera Yves Cape

Schnitt Emilie Orsini, Arnaud des Pallières,

Guillaume Lauras

Ton Brigitte Taillandier

Produzent Michel Klein, Serge Lalou

Produktion Les Films Hatari, Les Films d’Ici

Filmographie (selektiv)

2013 Michael Kohlhaas

2004 Adieu

1988 Gilles Deleuze: Qu’est-ce que l’acte de

création ?

Weltvertrieb

Le Pacte

www.le-pacte.com

Foto: Le Pacte

69


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

Ô♭te♭z-mo♭i d’u♭n do♭u♭te

Eine bretonische Liebe

Die Welt des sonst so unerschütterlichen Erwan gerät ins

Wanken, als er erfährt, dass sein biologischer Vater nicht der

ist, der ihn großgezogen hat. Er macht sich auf die Suche und

findet tatsächlich seinen wahren Vater. Schnell stellt sich ein

besonderes Verhältnis zwischen den beiden ein. Und da Glück

selten allein kommt, erscheint bald die mysteriöse Anna. Als

Minenentschärfer kennt er sich normalerweise mit explosivem

Material aus, doch als er erfährt, wer Anna wirklich ist, platzt

eine Bombe. KOMÖDIE

Le monde si inébranlable d’Erwan chancelle lorsqu’il apprend

que son père biologique n’est pas celui qui l’a élevé. Il part à la

recherche de son vrai père et finit par le retrouver. Très vite, une

relation particulière s’installe entre eux. Et comme un bonheur

n’arrive jamais seul, la mystérieuse Anna fait son apparition. En

temps normal, Erwan, démineur, connaît bien les explosifs, mais

lorsqu’il apprend la véritable identité d’Anna, c’est une bombe qui

éclate. COMÉDIE

Frankreich, Belgien 2016

100 Min. | OmdU

Regie Carine Tardieu

Nach ihrem Studium der Audiovisuellen

Medien in Paris arbeitete Carine Tardieu

zunächst als Regieassistentin. Später

schrieb sie Drehbücher fürs Fernsehen. Nach

zwei auf internationalen Festivals mehrfach

prämierten Kurzfilmen realisierte sie 2007

ihren ersten Spielfilm La Tête de maman.

Buch Carine Tardieu, Raphaële Moussafir,

Michel Leclerc

mit François Damiens, Cécile de France, Guy

Marchand, André Wilms, Lyes Salem

Kamera Pierre Cottereau

Schnitt Christel Dewynter

Ton Ivan Dumas, Julie Brenta, Thomas

Gauder

Musik Eric Slabiak

Produzent Antoine Rein, Fabrice Goldstein

Produktion Karé Productions, SND, France 2

Cinéma, Delante Films, Umedia

Filmographie (selektiv)

2012 Du vent dans mes mollets

2007 La Tête de maman

2004 L’Aîné de mes soucis (Kurzfilm)

70

TÜ: Museum 1

Sa 04 | 20.30

TÜ: Atelier

Mi 08 | 20.00

RO: Waldhorn

So 05 | 20.30

RT: Kamino

So 05 | 11.00

S: Delphi 1

Mo 06 | 16.00

Deutscher Verleih

Arsenal Filmverleih

www.arsenalfilm.de

Foto: Arsenal Filmverleih


Wir

bauen, verkaufen,

vermieten und verwalten

F ¸ r a l l e G e n e r a t i o n e n

GWG ñ Gesellschaft f¸r Wohnungs- und Gewerbebau T¸bingen mbH

Konrad-Adenauer-Str. 8, 72072 T¸bingen

Tel.: 07071 ñ 79 90 0, Fax: 07071 ñ 79 90 33

info@gwg-tuebingen.de, www.gwg-tuebingen.de

Französische

Literatur

im Original

RECLAMS ROTE REIHE

Originaltexte, ungekürzt und unbearbeitet,

mit Übersetzungen schwieriger

Wörter am Fuß jeder Seite,

Nachwort und Literaturhinweisen.

ISBN 978-3-15-019731-8 · € 5,00 ISBN 978-3-15-009128-9 · € 4,00

www.reclam.de

Reclam


Die besten Seiten der Produktion

Technik,

Interviews,

Produktionsberichte,

Branchennews

www.kameramann.de


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

Pa♭t♭ie♭n♭tss

Lieber leben

Für Benjamin ändert sich nach einem Unfall alles. Er ist vom

Hals an abwärts gelähmt und mühsam muss er vieles neu

lernen. In einem Reha-Zentrum trifft er auf Gleichaltrige mit

ähnlichem Schicksal. Auch ein Mädchen ist dabei, doch alles ist

schwierig. Essen, laufen, das jetzige Leben akzeptieren – eine

Herausforderung nach der anderen für die jungen Erwachsenen.

Musikalisch untermalt von Grand Corps Malade ist es ein

realistischer Film über die Hoffnung. Aber keine Hoffnung auf

ein normales Leben, sondern un espoir adapté, eine Hoffnung

inmitten des Unabänderlichen. KOMÖDIE

Suite à un accident, tout change pour Benjamin. Il est paralysé

jusqu’en bas de la gorge et doit péniblement réapprendre beaucoup

de choses. Dans un centre de rééducation, il rencontre des gens du

même âge que lui avec une histoire similaire, dont une jeune fille.

Mais tout est difficile ; manger, marcher, accepter sa nouvelle vie …

Un défi en précède un autre pour ces jeunes adultes.

Ce film réaliste, qui a pour fond sonore Grand Corps Malade, nous

parle d’espoir. Il ne s’agit pas pour autant de l’espoir d’une vie

normale, mais plutôt d’un “espoir adapté” ; un espoir au cœur de

l’irrévocable. COMÉDIE

Frankreich 2016

111 Min. | OmdU

Regie Grand Corps Malade, Mehdi Idir

Grand Corps Malade, bürgerlich

Fabien Marsaud, ist ein französischer

Poetry-Slam-Künstler. Seit einem Unfall

im Jahr 1997 ist er querschnittsgelähmt.

Der Film wurde frei nach seinem Roman

Patients realisiert. Mehdi Idir, geboren 1979

in Saint-Denis, dreht Musikvideos und ist seit

Patients Filmregisseur.

Buch Grand Corps Malade, Fadette Drouard

mit Pablo Pauly, Soufiane Guerrab, Moussa

Mansaly, Nailia Harzoune, Franck Falise

Kamera Antoine Monod

Schnitt Laure Gardette

Ton Raphaël Sohier, Jean-Paul Bernard,

Elisabeth Paquotte, Eric Tisserand

Musik Angelo Foley

Produzent Éric Altmayer, Jean-Rachid,

Nicolas Altmayer

Produktion Mandarin Production, Kallouche

Cinéma, Gaumont, F. Marc de Lacharrière

TÜ: Museum 1

Mo 06 | 20.00

S: Delphi

Mo 06 | 18.15

RO: Waldhorn

Di 07 | 18.00

TÜ: Museum 1

Mi 08 | 10.00

RT: Kamino

Mi 08 | 18.00

Filmographie

2004 L'Épopée des premiers Français

champions du monde de danse hip hop, le

groupe Wanted Posse

Deutscher Vertrieb

Neue Visionen Filmverleih

www.neuevisionen.de

Foto: Neue Visionen Filmverleih

73


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

Pe♭t♭i♭t pa♭yssa♭n

Rinderwahn

Pierre, ein Milchbauer mit Leib und Seele, würde alles für

seine Kühe tun. Als bei einer seiner Milchkühe der Verdacht auf

Rinderwahn aufkommt, muss schnell gehandelt werden. Pierre

trifft eine Entscheidung, denn seine Tiere zu verlieren, ist keine

Option für ihn. DRAMA

»Petit paysan: Psychothriller in einem Stall. Der Regisseur Hubert

Charuel zeichnet uns ein ländliches Drama, getragen vom fiebrigen

Ernst Swann Arlauds.« Isabelle Regnier

Pierre, un producteur de lait dédié corps et âme à son métier, ferait

tout pour ses vaches. Lorsque l’une d’entre elles est suspectée

d’être atteinte de la maladie de la vache folle, Pierre doit agir

rapidement. Il prend alors une décision ; car pour lui, perdre ses

animaux n’est pas une option. DRAME

« Petit paysan : un thriller mental dans une étable. Le réalisateur

Hubert Charuel signe un drame rural porté par Swann Arlaud,

remarquable par sa gravité fébrile. » Isabelle Regnier

Frankreich 2017

90 Min. | OmdU

Regie Hubert Charuel

Auf einem Bauernhof aufgewachsen, studierte

der 1985 geborene Hubert Charuel an

der Filmhochschule La Fémis. Nach seinen

ersten beiden Kurzfilmen Diagonale du

vide und K-Nada, die beide beim Festival

von Clermont-Ferrand nominiert wurden,

stellt er dieses Jahr seinen ersten Spielfilm

Petit paysan vor.

Buch Claude Le Pape, Hubert Charuel

mit Swann Arlaud, Sara Giraudeau,

Bouli Lanners, Isabelle Candelier, Jean-Paul

Charuel

Kamera Sébastien Goepfert

Schnitt Julie Léna, Lilian Corbeille, Grégoire

Pontécaille

Ton Marc Olivier Brullé, Emmanuel Augeard,

Vincent Cosson

Musik Myd

Produzent Stéphanie Bermann, Alexis

Dulguerian

Produktion Domino Films

TÜ: Atelier

So 05 | 20.15

TÜ: Atelier

Mo 06 | 18.30

RT: Kamino

Mi 08 | 16.00

Filmographie

2014 K-Nada (Kurzfilm)

2011 Diagonale du vide (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Pyramide International

www.pyramidefilms.com

74

Foto: Pyramide International


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

Pr♭i♭ma♭irre

Am Anfang war die Schule

Florence ist mit Leib und Seele Grundschullehrerin und setzt

sich tagtäglich für ihre Schüler ein. Als der Problemschüler

Sasha ausfällig wird, will sie nicht tatenlos zusehen. Sie erfährt,

dass seine Eltern ihn allein gelassen haben und hilft ihm. Dabei

setzt sie einiges aufs Spiel, sogar die Beziehung zu ihrem eigenen

Sohn.

Ein Einblick in ein Klassenzimmer und den Lehrerberuf, bis hin

zu der Frage, wer hier eigentlich wem etwas beibringt.

TRAGIKOMÖDIE

»Diese Lehrerin ist eine richtige Heldin, die über das Alltägliche

hinausgeht. Der Film thematisiert eine Mutter und eine Frau, die

arbeitet und unterrichtet – ein heiliges Amt.« Sara Forestier

Florence est dédiée corps et âme à son métier. Cette professeure

des écoles s’investit sans ménagement pour ses élèves. Lorsque

Sasha, élève à problèmes, devient insolent, Florence ne peut pas

rester les bras croisés. Elle apprend que ses parents l’ont délaissé

et le prend sous son aile. Mais elle prend des risques et y laisse des

plumes, notamment dans sa relation avec son propre fils.

Ce film nous plonge dans une salle de classe et dans le métier d’enseignant

et se demande qui de l’élève ou de l’enseignant apporte

quelque chose à l’autre. TRAGICOMÉDIE

« Cette maîtresse d'école est une vraie héroïne qui transcende le

quotidien. A travers elle, le film aborde de multiples thèmes : la

maternité, la femme au travail, et, bien entendu, l'enseignement,

cette mission sacrée. » Sara Forestier

RO : Waldhorn

Do 02 | 18.00

RT: Kamino

Do 02 | 20.30

TÜ: Museum 1

Sa 04 | 16.00

TÜ: Atelier

So 05 | 17.45

S: Delphi 1

Mi 08 | 20.30

Frankreich 2016

105 Min. | OmdU

Regie Hélène Angel

1967 in Nizza geboren, studierte Hélène

Angel an der Filmhochschule La Fémis. Ihr

dritter Kurzfilm von 1995 erhielt den Publikumspreis

beim Festival von Clermont-Ferrand.

1999 realisierte sie dann ihren ersten

Spielfilm Stumme Schreie, der den

Goldenen Leoparden auf dem Locarno

Festival erhielt.

Buch Hélène Angel, Yann Coridian

mit Sara Forestier, Vincent Elbaz, Patrick

d’Assumçao, Guilaine Londez, Olivia Côte

Kamera Yves Angelo

Schnitt Sylvie Lager, Yann Dedet, Christophe

Pinel

Ton Antoine-Basile Mercier, Arnaud Rolland,

Olivier Dô Hùu

Musik Philippe Miller

Produzent Hélène Cases

Produktion Lionceau Films, STUDIOCANAL,

France 2 Cinéma

Filmographie (selektiv)

2010 Propriété interdite

2007 Hôtel des longues peines (Kurzfilm)

2002 Rencontre avec le dragon

Deutscher Verleih

Alamode Film

www.alamodefilm.de

Foto: Alamode Film

75


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

Roc♭k’n Ro♭l♭l

Rock’n Roll

In seinen Zwanzigern drehte er mit Leonardo DiCaprio The Beach,

doch nun ist Guillaume Canet 43 und soll den Papi einer 20-jährigen

Jungschauspielerin mimen. Während Ehefrau Marion

Cotillard den Familienalltag meistert und den César nach Hause

bringt, beschließt Guillaume, sein Leben wieder zu rocken –

innerlich wie äußerlich. KOMÖDIE

»Ein Film mit Fokus auf seinen eigenen Macher, dem es nicht an

Anspruch und Selbstironie fehlt und der mit mehr Tiefe aufwartet,

als man anfangs erwartet.« Le Dauphiné Libéré

Alors qu’il était âgé d’une vingtaine d’années, il a tourné The Beach

avec Léonardo DiCaprio. Mais maintenant, Guillaume Canet a

quarante-trois ans et doit jouer le rôle du papa d’une jeune actrice

de vingt ans. Tandis que Marion Cotillard gère la vie du foyer et rapporte

un césar à la maison, Guillaume décide de rendre sa vie plus

« rock » : à l’intérieur comme à l’extérieur. COMÉDIE

« Un projet autocentré qui ne manque ni d’ambition ni d’autodérision,

et qui réussit plutôt bien une remise en question plus sombre

qu’il n’y paraît. » Le Dauphiné Libéré

Frankreich 2016

123 Min. | OmeU

Regie Guillaume Canet

Als Guillaume Canet seine Jockey-Karriere

aufgeben musste, widmete er sich

der Schauspielkunst. Er besuchte die

Pariser Schauspielschule Cours Florent und

arbeitete zunächst als Schauspieler – unter

anderem neben Leonardo DiCaprio in The

Beach. Seinen ersten Spielfilm Mon Idole

realisierte er 2002.

Buch Guillaume Canet, Philippe Lefebvre,

Rodolphe Lauga

mit Guillaume Canet, Marion Cotillard,

Gilles Lellouche, Philippe Lefebvre, Johnny

Hallyday

Kamera Christophe Offenstein

Schnitt Hervé de Luze

Ton Rémi Daru, Jean Gourdier, Jean-Paul

Hurier

Musik Yodelice

Produzent Alain Attal

Produktion Les Productions du Trésor

TÜ: Museum 1

Mo 06 | 17.45

TÜ: Museum 1

Di 07 | 22.15

Filmographie (selektiv)

2013 Ivresse (Kurzfilm)

2012 Blood Ties

2009 Kleine wahre Lügen

Weltvertrieb

The Festival Agency

www.thefestivalagency.com

76

Foto: The Festival Agency


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

U♭n bea♭u so♭le♭i♭l i♭n♭térr♭ie♭urr

Meine schöne innere Sonne

Die Künstlerin Isabelle lebt in Paris, in Scheidung und in ständiger

Unsicherheit darüber, was sie möchte. Von den Männern

jedenfalls, mit denen sie ins Bett geht, ist sie regelmäßig

enttäuscht. Keine romantische Komödie hat Claire Denis, die

Grande Dame des französischen Kinos, da inszeniert, eher eine

Reise in die Weiblichkeit, in die weibliche Sexualität und Sehnsucht.

Juliette Binoche ist auf der Suche nach der wahren Liebe;

Gérard Depardieu tritt erst spät in ihr Leben, bringt es dann aber

gewaltig durcheinander … KOMÖDIE

Isabelle, artiste, vit à Paris. Elle est actuellement en instance

de divorce et toujours incertaine de ce qu’elle veut. Ce qui est

certain, c’est qu’elle est régulièrement déçue des hommes avec

lesquels elle couche. Ce n’est pas une comédie romantique que

Claire Denis, la Grande Dame du cinéma français, met ici en scène,

mais bien plus un voyage au cœur de la féminité, de la sexualité

féminine et de ses aspirations et fantasmes. Nous retrouvons aussi

Juliette Binoche, en quête du grand amour et Gérard Depardieu, qui

arrive tard, mais fait une entrée triomphante. COMÉDIE

Frankreich 2017

94 Min. | OmdU

Regie Claire Denis

Claire Denis wurde 1946 in Paris geboren. Sie

ist sowohl Drehbuchautorin und Regisseurin

als auch Professorin an der Filmhochschule

La Fémis in Paris. Für ihre Arbeit wurde sie

vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit

der Goldenen Palme, dem César und dem

Grand Prix.

Buch Christine Angot, Claire Denis

mit Juliette Binoche, Xavier Beauvois,

Philippe Katerine, Gérard Depardieu, Josiane

Balasko

Kamera Agnès Godard

Schnitt Guy Lecorne

Ton Jean-Paul Miguel

Musik Stuart A. Staples

Produzent Olivier Delbosc

Produktion Curiosa Film

RT: Kamino

Fr 03 | 20.30

RO : Waldhorn

Sa 04 | 20.30

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Museum 1

So 05 | 20.15

S: Delphi

Mo 06 | 20.30

TÜ: Museum 2

Mi 08 | 20.15

Filmographie (selektiv)

2008 35 Rhums - 35 Rum

1999 Beau Travail - Der Fremdenlegionär

1988 Chocolat - Verbotene Sehnsucht

Deutscher Verleih

Pandora Film Verleih

www.pandorafilm.de

Foto: Pandora Film Verleih

77


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

U♭ne v♭ie

Ein Leben

1819: Die junge, wohlbehütete Landadelige Jeanne heiratet den

gutaussehenden, aber mittellosen Julien. Ein Traum geht in

Erfüllung und das Glück scheint vollkommen. Doch sehr schnell

bricht die Idylle zusammen: Julien ist geizig, unsensibel und nie

zu Hause. Die einst so fröhliche Jeanne beginnt in dem kalten

Haus ohne elterliche Fürsorge, Freunde und ihren Garten zu

vereinsamen. Als sie Julien dann auch noch mit ihrem Dienstmädchen

erwischt, bricht ihre Welt völlig zusammen. Ihm zu

vergeben, kann sie nur scheinbar aus ihrer Tragödie befreien.

Eine raffinierte Romanverfilmung von Maupassants Une vie, die

mit sinnlichen Aufnahmen und einer besonderen Filmtechnik

überzeugt. DRAMA

1819. Jeanne, une jeune femme noble et bien protégée, épouse Julien,

bel homme mais sans ressources. C’est un rêve qui se réalise

et le bonheur semble total. Mais très vite, l’idylle s’évanouit : Julien

est avare, insensible et n’est jamais à la maison. Jeanne, autrefois

si joyeuse, devient de plus en plus seule dans une maison froide où

elle ne dispose ni du soin de ses parents, ni d’amis. Et lorsqu’elle

surprend Julien dans des ébats amoureux avec leur bonne, son

univers s’écroule complètement. Il semble que le pardon pourrait la

sauver de cette tragédie, mais ce n’est qu’un leurre.

Une adaptation raffinée du roman de Maupassant Une vie, qui

convainc par ses plans sensuels et sa cinématographie

spécifique. DRAME

Frankreich 2016

119 Min. | OmdU

Regie Stéphane Brizé

Stéphane Brizé, französischer Schauspieler,

Regisseur und Drehbuchautor, wurde 1966 in

Rennes geboren. Er studierte zunächst Elektronik

und war in der Bild- und Tontechnik

tätig, bevor er sich dem Film zuwandte.

Buch Stéphane Brizé, Florence Vignon

mit Judith Chemla, Jean-Pierre Darroussin,

Yolande Moreau, Swann Arlaud, Clotilde

Hesme

Kamera Antoine Héberlé

Schnitt Anne Klotz

Ton Pascal Jasmes, Alain Sironval

Musik Olivier Baumont

Produzent Gilles Sacuto, Miléna Poylo

Produktion TS Productions

Filmographie (selektiv)

2015 Der Wert des Menschen

2009 Mademoiselle Chambon

2005 Man muss mich nicht lieben

Deutscher Verleih

Film Kino Text

www.filmkinotext.de

S: Delphi

Sa 04 | 16.00

TÜ: Studio

Museum

So 05 | 15.45

RT: Kamino

So 05 | 15.45

RO: Waldhorn

Mi 08 | 20.30

Foto: Film Kino Text

78


Horr♭i♭zo♭nss + HORIZONTE

U♭ne v♭ie v♭io♭le♭n♭te

Brutale Welt

Als Christophes Jugendfreund Stéphane umgebracht wird, kehrt

er zu dessen Beerdigung nach Korsika zurück. Dort holt ihn

seine Vergangenheit als Kämpfer während der Unabhängigkeitsaufstände

ein. Mit Morddrohungen im Nacken taucht Stéphane

in ein Kapitel seines Lebens ein, das er eigentlich schon abgeschlossen

hatte. THRILLER

»Der Film ist eine Hommage an all die verschwundenen und

ermordeten jungen Menschen. Aber er ist auch ein Versprechen:

zum Dialog mit einer vergessenen, massakrierten Generation

und einer lebendigen, aufbegehrenden Jugend.«

Thierry de Peretti

Lorsque Stéphane, l’ami de jeunesse de Christophe, est assassiné,

ce dernier rentre en Corse pour être présent à l’enterrement. Mais

son passé d’insurgé dans les luttes d’indépendance le rattrape. La

mort aux trousses, Stéphane plonge dans un chapitre de sa vie qu’il

croyait avoir refermé. THRILLER

« Ce film est un hommage à tous ces jeunes gens perdus ou

assassinés. C’est aussi la promesse d’un dialogue entre une

génération oubliée, perdue, massacrée et une autre, vivante et

exaltée. » Thierry de Peretti

Frankreich 2017

107 Min. | OmdU

Regie Thierry de Peretti

Der Regisseur und Schauspieler Thierry de

Peretti wurde 1970 auf Korsika in Ajaccio

geboren. Er ist Preisträger des Hors les murs

der Villa Medici und wurde 2001 mit dem

Prix de la Révélation du syndicat national de

la Critique ausgezeichnet. Une vie violente

ist sein zweiter Spielfilm.

Buch Thierry de Peretti, Guillaume Bréaud

mit Jean Michelangeli, Henri-Noël Tabary,

Cédric Appietto, Marie-Pierre Nouveau, Délia

Sepulcre-Nativi

Kamera Claire Mathon

Schnitt Marion Monnier

Ton Martin Boissau, Thomas Robert, Stéphane

Thiébaut, Victor Praud

Produzent Frédéric Jouve, Marie Lecoq

Produktion Les Films Velvet

Filmographie

2013 Les Apaches

2011 Sleepwalkers (Kurzfilm)

2006 Le Jour de ma mort (Kurzfilm)

RT: Kamino

Sa 04 | 22.30

Eine ARTE-Produktion

TÜ: Atelier

Di 07 | 18.00

TÜ: Atelier

Mi 08 | 22.00

Weltvertrieb

Pyramide International

www.pyramidefilms.com

Foto: Pyramide International

79


HORIZONTE + Horr♭i♭zo♭nss

Wa♭l♭la♭y

Wallay

Der 13-jährige Ady macht, was er will, und tanzt seinem Vater auf

der Nase herum. Als dieser nicht mehr weiterweiß, schickt er

Ady in seine Heimat nach Burkina Faso. Dort vertraut er seinen

pubertierenden Sohn dem strengen Onkel an, der ihn auf den

richtigen Weg führen soll. Im afrikanischen Dorf, bei archaischen

Fischern, soll er zum Mann werden. Doch noch glaubt der

Teenager sich in Ferien. DRAMA

»Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen.« Afrikanische

Weisheit

Le jeune Ady, 13 ans, fait ce qu’il veut, et son père se laisse marcher

sur les pieds. Alors que ce dernier ne sait plus quoi faire, il envoie

Ady dans son pays natal, le Burkina Faso. Là-bas, il confie l’adolescent

à son oncle sévère qui doit le remettre sur le droit chemin.

Dans le village archaïque de pêcheurs, il doit devenir un homme.

Mais le garçon se croit toujours en vacances. DRAME

« Il faut un village tout entier pour élever un enfant. » Sagesse

africaine

Frankreich, Burkina Faso, Katar 2017

84 Min. | OmdU

Regie Berni Goldblat

Berni Goldblat wurde 1970 in Stockholm

geboren und produziert seit 1999 Filme

in Westafrika. Im Jahre 2000 gründete er

Cinomade und 2006 schließlich seine eigene

Produktionsfirma Les Films du Djabadjah in

Burkina Faso. 2007 war er Jurymitglied beim

Africa Movie Academy Awards.

Buch David Bouchet

mit Makan Nathan Diarra, Ibrahim Koma,

Hamadoun Kassogué, Joséphine Kaboré,

Mounira Kankolé

Kamera Martin Rit

Schnitt Laurent Sénéchal

Ton Matthieu Perrot

Musik Vincent Ségal

Produzent Nicolas Anthomé

Produktion bathysphere

Filmographie

2009 Ceux de la colline

Weltvertrieb

bathysphere

www.bathysphere.fr

TÜ: Studio Museum

So 05 | 14.15

TÜ: Museum 1

Di 07 | 10.00

S: Delphi

Di 07 | 10.00

RT: Cineplex

Mi 08 | 10.30

RO: Waldhorn

Mi 08 | 10.15

Foto: bathysphere

80


03.11. FARMER BOYS

11.11. KICK LA LUNA

23.11. GARDI HUTTER

24.11.

WERNER KOCZWARA

03.12. NAZARETH

26.-28.12.

28.12.

GRACHMUSIKOFF

05.01. DOTA & BAND

25.02.

SONA JOBARTEH

INFOS UND TICKETS UNTER: WWW.SUDHAUS-TUEBINGEN.DE


Attace ta uue,

le Québec est là !

Achtung, die Québecer kommen!


ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN! + Attache ta tuque, le Québec est là !

Faszination Québec!

Hasan Ugur aus Valence im Südosten Frankreichs kam vor 13 Jahren

als Programm-Manager zu den Französischen Filmtagen Tübingen |

Stuttgart und ist als Kurator für die Filmauswahl zuständig. Seit über

13 Jahren reist er regelmäßig nach Québec und kehrt mit einer großen

Auswahl an neuen Filmen zurück.

von Johanna Heidenreich

FFT: Sie sind regelmäßig in Québec beim Filmfestival. Ist es Ihnen dort

nicht zu kalt?

Foto: FFT

H.U.: Ja, 30 Grad minus sind nicht sehr warm! Und glauben Sie mir, wenn ein Franzose aus dem

Süden das sagt, dann ist das mehr als ein Euphemismus! Ich glaube, Herzenswärme ist die einzige

Wärme, die Québecer kennen, aber davon haben sie reichlich. Diese menschliche Wärme hat mich

sehr berührt, genauso wie das kosmopolitische Flair in Montréal. Die Leute sind authentisch und

man kommt schnell ins Gespräch miteinander. Alle freuen sich, wenn man kommt, und diese

Lebensfreude ist richtig ansteckend.

FFT: Und wenn Sie jetzt die Filme vergleichen? Was macht das Kino aus Québec besonders im

Vergleich zum französischen Kino?

H.U.: Anfang der 2000er-Jahre gab es eine Welle junger und talentierter Cineasten, die mit frischen

Impulsen neuen Wind in die Kinoszene gebracht haben. Ihre Filme setzen sich aus einer eigenartigen

Mischung aus französischer Sprache - mit dem typisch Québecer Akzent - und nordamerikanischer

Kultur zusammen. Es sind harte, sehr realistische Filme mit Plansequenzen und wenig

Dialogen. Dieser Minimalismus schafft viel Raum für Emotionen, die hauptsächlich durch Blicke

vermittelt werden. Da wären zum Beispiel Regisseure wie Maxime Giroux, Stéphane Lafleur oder

Anne Émond zu nennen. Ihre Filme lösen echte Emotionen aus.

FFT: Emotionen sind ja schön und gut, aber auf wen dürfen wir bei den Französischen Filmtagen

Tübingen | Stuttgart gespannt sein?

H.U.: Wir werden einige neue, noch unveröffentlichte Filme zeigen. Das deutsche Publikum hat die

Möglichkeit, sich einen Überblick über das aktuelle Panorama der Québecer Filmproduktion zu

verschaffen und mehr über dieses besondere Kino zu erfahren. In Québec herrscht ein großer kultureller

Reichtum und eine besondere kreative Atmosphäre. Dazu gehören die Dokumentarfilme

Échos d’Istanbul und Québékoisie von Mélanie Carrier und Olivier Higgins, herausragende Spielfilme wie

Ta peau si lisse von Denis Côté oder Tuktuq von Robin Aubert, die Thriller Miséricorde von Fulvio Bernasconi

und Le Problème d’infiltration von Robert Morin. Nicht zu vergessen die tollen Filme von Léa Pool

und Karl Lemieux, Et au pire on se mariera und Maudite Poutine, und natürlich die Kurzfilmprogramme.

84


Attache ta tuque, le Québec est là ! + ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN!

C’est l’fonne le Québec !

Hasan Ugur vient de Valence, dans le sud-est de la France. Il est programme manager au Festival

International du Film Francophone de Tübingen et Stuttgart depuis 13 ans, et membre du comité de sélection

pour le choix des films. Le Québec et les films québécois le fascinent. Depuis dix ans, il se rend

dans cette belle Province du Canada et revient avec une palette assez large des productions actuelles.

Interview réalisée par Johanna Heidenreich.

FIFF : Vous vous rendez régulièrement au festival du film au Québec. Vous n’avez pas trop froid là-bas ?

Le festival doit sacrément vous intéresser…

H.U. : En effet, -30 degrés ce n’est pas très chaud ! Et croyez-moi, venant de la bouche d’un Français du

sud, c’est plus qu’un un euphémisme ! Je crois que la chaleur qui vient du cœur est la seule que les

Québécois connaissent. Et ils en sont bien pourvus. Cette chaleur humaine m’a beaucoup touché, tout

comme l’ambiance cosmopolite qui règne là-bas. Les gens sont authentiques et on entre rapidement en

contact. Ils sont heureux quand des gens viennent et cette joie est contagieuse.

FIFF : Et si vous deviez comparer les films ? Qu’y a-t-il de particulier aux films québécois, par rapport

aux films français ?

H.U. : Le cinéma français a été ébranlé par la Nouvelle Vague dans les années 50-60. Le cinéma québécois

a connu une autre évolution, tout à fait intéressante.

Au début des années 2000, une vague de jeunes cinéastes

talentueux est apparue et a apporté un nouveau souffle à

la scène cinématographique. Leurs films mêlent la langue

française avec le fort accent typique du Québec et la culture

nord-américaine. Ce sont des films très réalistes, durs,

tournés en plans séquences et peu de dialogues. Ils font

preuve d’un minimalisme qui laisse une place essentielle

aux émotions, transmises notamment par les regards.

Nous pouvons par exemple citer des réalisateurs comme

Maxime Giroux, Stéphane Lafleur ou Anne Émond. Leurs

films déclenchent de vraies émotions.

FIFF : Les émotions, d’accord, c’est bien, mais qu’allons-nous

voir durant le festival international du film francophone à Tübingen?

Foto: K-Films Amérique

H.U. : Durant le festival vous verrez essentiellement des œuvres inédites qui permettront au public

allemand de découvrir un panorama de la production actuelle au Québec et d’en savoir davantage sur

ce cinéma. Il y a au Québec une incroyable richesse culturelle. Nous montrerons le documentaire Echo

d’Istanbul de Giulia Frati, Québékoisie de Mélanie Carrier et Olivier Higgins, des inclassables comme

Ta peau si lisse de Denis Côté ou Tuktuq de Robin Aubert et des thrillers comme Miséricorde de Fulvio

Bernasconi ou Le Problème d’infiltration de Robert Morin. Nous présenterons également encore les beaux

films de Léa Pool et Karl Lemieux, Et au pire on se mariera et Maudite Poutine; sans oublier les programmes

de courts-métrages.

85


ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN! + Attace ta uue, le Québec est là !

cs ’stanul

Klänge Istanbuls

Hupende Autos, Polizeisirenen, Rufe von Straßenhändlern –

Istanbul hat viele Klänge. Doch wie verändert sich die Symphonie

einer Großstadt, wenn Häuser abgerissen und Straßen ‚aufgeräumt’

werden? Auf der Suche nach Antworten hat die Regisseurin

Giulia Frati fünf Jahre lang die Straßenverkäufer Ismet,

Yasemin und Halit auf ihren Wegen quer durch die türkische

Weltstadt begleitet. Sie erlebte dabei hautnah mit, wie sich durch

Modernisierungsmaßnahmen Traditionen, Klänge und Töne

einer Metropole drastisch wandeln. Mit rhythmischen Schnitten

und energiegeladenem Rap ist es Giulia Frati gelungen, den Umbruch

in Istanbul sichtbar, hörbar und fast greifbar zu machen.

DOKUMENTARFILM

Coups de klaxon, sirènes de police, cris des marchands ambulants…

Istanbul est une ville très sonore. Mais lorsque l’on rase les maisons

et vide les rues d’une grande ville, comment cette symphonie

évolue-t-elle ? Pendant cinq ans, la réalisatrice Giulia Frati a

accompagné les marchands ambulants Ismet, Yasemin et Halit à

travers les rues de la ville turque en quête de réponses. Ainsi, elle a

assisté de très près aux changements radicaux de la métropole, de

ses traditions et ses bruits, causés par les mesures de modernisation.

Avec des montages sonores et un rap énergique, Giulia Frati

est parvenue à rendre visibles, audibles et presque palpables les

profonds changements à l’œuvre dans la ville. DOCUMENTAIRE

Kanada, Frankreich 2017

100 Min. | OmeU

Regie & Buch Giulia Frati

Giulia Frati, in Italien geboren, lebt heute in

Kanada. Sie drehte zunächst Experimentalfilme

und wandte sich dann dem Dokumentarfilm

zu. Ihr Fokus liegt auf sozialen

Fragen. Sie ist Regisseurin, Produzentin und

Mitglied der Medienkooperation Makila, die

junge Filmemacherinnen und Filmemacher

unterstützt.

Kamera Davide Stampa

Schnitt Christophe Flambard

Ton Tolga Yelekçi, Wolfgang Beck, Yener

Yalçin, Kerem Çakir, Ibrahim Tarhan

Musik Bruno Pucella

Produzent Lucie Tremblay, Ian Oliveri, Marc

Giudoni

Produktion Lowik Media, Fondivina

Filmographie

2005 Pupa’s Garden

2001 Mister E (Kurzfilm)

1997 Sadisinfectenz (Kurzfilm)

TÜ: Arsenal

Do 02 |18.30

TÜ: Atelier

Fr 03 | 16.00

TÜ: Arsenal

Di 07 | 16.00

Weltvertrieb

Les Films du 3 Mars

www.f3m.ca

Foto: Les Films du 3 Mars

86


Attace ta uue, le Québec est là ! + ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN!

t u ire on se rira

Worst case we get married

Aïcha lebt allein mit ihrer Mutter, die den Stiefvater vor Kurzem

vor die Tür gesetzt hat. Das 14-jährige Mädchen macht ihrer

Mutter große Vorwürfe, denn sie hatte ein sehr enges Verhältnis

zu ihm. Dann lernt Aïcha den attraktiven Baz kennen, der doppelt

so alt ist wie sie. Für sie ist es Liebe auf den ersten Blick. Und

zwar so richtig. Dass Baz ihr nur helfen, aber nicht mehr von ihr

will, kann sie nicht verkraften und beschließt: Sie will ihn haben,

um jeden Preis … TRAGIKOMÖDIE

»Et au pire on se mariera widmet sich verstärkt einem Thema, bei

dem man Gut und Böse nicht in Schwarz-Weiß übersetzen kann.

Es geht um verbotene Liebe und die Wucht des ersten Herzklopfens.«

Léa Pool

Aïcha vit seule avec sa mère, qui vient de mettre à la porte le beaupère

de la jeune fille de 14 ans. Celle-ci adresse de gros reproches

à sa mère car elle avait un rapport privilégié avec lui. C’est alors

qu’Aïcha fait la connaissance du séduisant Baz, deux fois plus âgé

qu’elle. Pour elle, c’est le coup de foudre. Mais c’est un amour

sans retour. Baz veut seulement l’aider et n’attend rien de plus

de sa part ; et ça, elle ne peut pas le supporter. Alors elle décide

qu’elle l’aura à tout prix... TRAGICOMÉDIE

« Et au pire on se mariera porte un sujet fort où le bien et le mal ne se

traduisent pas par le blanc et le noir. Il traite des amours interdites

et de la violence des premiers émois. » Léa Pool

Kanada, Schweiz 2016

91 Min. | OmdU

Regie Léa Pool

Léa Pool wurde 1950 in Genf geboren, wuchs

in Lausanne auf und verließ die Schweiz

1975, um in Montreal Kommunikationswissenschaften

zu studieren. Sie drehte mehrere

Dokumentations-, Kurz- und Spielfilme im

Laufe ihrer Karriere.

Buch Léa Pool, Sophie Bienvenu

mit Sophie Nélisse, Karine Vanasse, Jean

Simon Leduc, Mehdi Djaâdi, Isabelle Nélisse

Kamera Denis Jutzeler

Schnitt Michel Arcand

Ton Henri Maïkoff

Produzent Elisa Garbar, François Tremblay,

Lyse Lafontaine

Produktion Lyla Films, Louise Productions

Filmographie (selektiv)

2011 Pink Ribbon Inc.

2010 La dernière fugue

2009 Mama est chez le coiffeur

Weltvertrieb

Les Films Séville

www.filmsseville.com

TÜ: Museum 1

Fr 03 | 18.00

S: Delphi 1

Sa 04 | 18.15

TÜ: Studio Museum

Mi 08 | 20.00

Foto: Les Films Séville

87


ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN! + Attace ta uue, le Québec est là !

Le Prolèe ’nilration

Infiltration

Erfolgreicher plastischer Chirurg für Brandopfer, Ehemann einer

intelligenten Frau und Vater eines fleißigen Sohnes. Daheim

handwerkelt er herum, ist ein hervorragender Gastgeber sowie

Weinkenner und überzeugt mit seiner exquisiten Kochkunst –

Louis führt ein perfektes Leben. Zumindest scheint es so. Bis

einer seiner Patienten, ein Monster, ihn anzeigt. Dabei hat Louis

nichts falsch gemacht. Oder doch? Ganz langsam schleicht sich

Angst in seine heile Welt und droht sie zum Einsturz zu bringen.

Bis Louis jegliche Kontrolle verliert und sich die Frage stellt, wer

das wirkliche Monster ist. DRAMA

»Morin führt uns hinein in die Psyche eines Mannes, die nach

und nach von dunklen Kräften infiltriert wird.« La Presse

Un chirurgien plastique de renom spécialisé dans le soin de brûlures,

époux d’une femme intelligente, père d’un fils studieux. À la

maison, il fait des travaux ici et là, est un hôte hors-pair, un grand

connaisseur en vins, et sa cuisine de haut-vol fait l’unanimité. En

bref, Louis mène une vie parfaite. Du moins en apparence. Jusqu’à

ce que l’un de ses patients, un véritable monstre, porte plainte

contre lui. Pourtant, Louis n’a rien fait de mal. Ou peut-être que

si ? Tout doucement, la peur s’infiltre dans son cocon et menace

de le faire éclater. Louis perd le contrôle et se demande qui est

vraiment le monstre dans l’histoire. DRAME

« Morin nous entraîne dans la tête d’un homme infiltré progressivement

par de sombres pulsions. » La Presse

Kanada 2017

92 Min. | OmeU

Regie & Buch Robert Morin

Robert Morin ist kanadischer Regisseur,

Drehbuchautor und Kameramann. Er

studierte Literatur- und Kommunikationswissenschaften

und begann 1971 als

Kameramann zu arbeiten. Er ist bekannt für

seinen düsteren Stil.

mit Christian Bégin, Sandra Dumaresq, Guy

Thauvette, William Monette

Kamera Robert Morin

Schnitt Robin Morin

Ton Marcel Chouinard, Louis Collin, Stéphane

Bergeron

Musik Bertrand Chénier

Produzent Luc Vandal

Produktion Coop Vidéo de Montréal

Filmographie (selektiv)

2016 Un paradis pour tous

2013 Les 4 Soldats

1992 Requiem pour un beau sans-cœur

Weltvertrieb

Les Films Séville

www.filmsseville.com

TÜ: Museum 2

So 05 | 20.15

TÜ: Arsenal

Mo 06 | 18.15

TÜ: Museum 2

Di 07 | 22.30

Foto: Les Films Séville

88


Attace ta uue, le Québec est là ! + ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN!

Maudite Poutine

Verdammtes Chaos

»Wach auf, Kid, bevor es zu spät ist!« Seit Gangsterboss Darkie

diese Warnung ausgesprochen hat, wird Vincent von innerer

Unruhe und Angst zerfressen. Weil er mit seinen Kumpels von

Darkies Marihuanafeld geklaut hat, soll er bis Ende der Woche

10.000 Dollar auftreiben. In seiner Not wendet sich Vincent an

seinen Bruder. Michel arbeitet jedoch für Darkie und gerät in

einen gefährlichen Kampf zwischen den Fronten.

Auf hartes Blitzlicht folgt sanfter Sonnenschein, Maschinen

stampfen, Streicher erklingen. Karl Lemieux lädt mit Maudite

Poutine dazu ein, die Kontraste eines Schwarz-Weiß-Dramas mit

allen Sinnen zu erleben. DRAMA

« Réveille-toi le kid, avant qu’il ne soit trop tard ! » Depuis que Darkie,

le chef du gang, a lancé cet avertissement, Vincent est rongé

par la peur et l’angoisse. Parce que lui et ses copains ont volé de la

marijuana dans les champs de Darkie, il doit dégoter 10 000 dollars

avant la fin de la semaine. Dans sa détresse, Vincent se tourne vers

son frère. Cependant Michel travaille pour le compte de Darkie et se

retrouve plongé dans un dangereux combat entre deux fronts.

À un flash violent succède un doux soleil, les machines battent de

leur plein, les cordes résonnent. Dans Maudite Poutine, Karl Lemieux

nous invite à expérimenter avec tous nos sens les contrastes d’un

drame en noir et blanc. DRAME

Kanada 2016

91 Min. | OmeU

Regie Karl Lemieux

Karl Lemieux studierte Film an der Concordia

University in Québec und produzierte

zwischen 1998 und 2008 verschiedene Kurzfilme.

2012 wurden seine Videoinstallationen

für die Tournee der Rockband The Black Keys

mit einem Grammy ausgezeichnet. Maudite

Poutine ist Lemieux’ erster Langfilm.

Buch Karl Lemieux, Marie-Douce St-Jacques

mit Jean-Simon Leduc, Martin Dubreuil,

Francis La Haye, Marie Brassard, Robin

Aubert

Kamera Mathieu Laverdière

Schnitt Marc Boucrot

Ton Stephen De Oliveira, Olivier Calvert,

Hans Laitres

Musik David Bryant, Thierry Amar, Kevin

Doria

Produzent Sylvain Corbeil, Nancy Grant

Produktion Metafilms

Filmographie (selektiv)

2015 Quiet Zone (Kurzfilm)

2010 Mamori (Kurzfilm)

2008 Passage (Kurzfilm)

TÜ: Arsenal

Fr 03 | 18.00

TÜ: Arsenal

Sa 04 | 22.45

TÜ: Museum 2

So 05 | 22.30

Weltvertrieb

Stray Dogs

www.stray-dogs.biz

Foto: Stray Dogs

89


ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN! + Attace ta uue, le Québec est là !

isricre

Erbarmen

Er heißt Thomas und möchte angeln – mehr ist nicht über

den Schweizer bekannt, der eines Tages in einem Québecer

Städtchen auftaucht. Da ereignet sich am Tag seiner Abreise ein

tödlicher Unfall. Ein schwer beladener Truck erfasst das Fahrrad

eines jungen Innus, der dabei umkommt, doch nach kurzem

Zögern setzt der LKW-Fahrer seine Fahrt fort. Im Spannungsfeld

zwischen polizeilichen Ermittlungen, Forderungen aus dem

Reservat und der eigenen Vergangenheit begibt sich Thomas auf

die Suche nach dem Schuldigen, nach einem Geständnis und der

Kraft der Vergebung. DRAMA

»Es ist vor allem die Geschichte einer Reise, eines verzweifelten

Umherirrens, irgendwo zwischen Flucht und Verfolgung.«

Fulvio Bernasconi

Il s’appelle Thomas et veut pêcher. On n’en sait pas plus sur ce

Suisse qui fait son apparition dans une petite ville du Québec. Le

jour de son départ, un accident mortel se produit. Un camion lourdement

chargé renverse le vélo d’un jeune Innus qui meurt sur le

coup. Après une brève hésitation, le conducteur du camion reprend

la route. Dans une zone de tension entre enquête policière, revendications

de la réserve et histoire personnelle, Thomas part en quête

du coupable, d’un aveu et de la force du pardon. DRAME

« C’est avant tout une histoire de voyage, celle d’un mouvement

désespéré, situé quelque part entre la fuite et la poursuite. »

Fulvio Bernasconi

Schweiz, Kanada 2016

90 Min. | OmdU

Regie Fulvio Bernasconi

Fulvio Bernasconi wurde in Lugano geboren

und schloss seine anschließende Ausbildung

an der Kunsthochschule ECAL in Lausanne

mit den Filmen Voie de Garage und

Bad Trip to Mars ab. Seit 1996 arbeitet

er als Regisseur für Kino und Fernsehen.

Sein Spielfilm Fuori dalle corde wurde

international ausgezeichnet.

Buch Antoine Jaccoud, Fulvio Bernasconi

mit Joanthan Zaccaï, Evelyne Brochu, Marthe

Keller, Marco Collin, Marie-Hélène Bélanger

Kamera Filip Zumbrunn

Schnitt Claudio Cea

Ton Christophe Giovannoni

Musik Nicolas Rabaeus

Produzent Jean-Marc Fröhle, Nicolas

Comeau, Michel Merkt

Produktion Point Prod, 1976 Productions

Filmographie (selektiv)

2007 Fuori dalle corde

1999 ID Swiss compilation

1995 Voie de Garage

TÜ: Atelier

Mo 06 | 20.30

TÜ: Arsenal

Di 07 | 20.00

RT: Kamino

Mi 08 | 20.30

Weltvertrieb

Point Prod

www.pointprod.com

Foto: Point Prod

90


Attace ta uue, le Québec est là ! + ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN!

Québéoisie

Québékoisie

Olivier Higgins und Mélanie Carrier machen eine Fahrradtour

quer durch Québec. Mit dem Ziel, die komplexe Beziehung

zwischen Neo-Québecern und den First Nations besser zu verstehen.

Auf ihrer Reise suchen sie den Dialog mit beiden Seiten.

Dabei stoßen sie auf beeindruckende Geschichten, auf eine tief

gespaltene Gesellschaft und auf die Frage: Was macht eigentlich

Identität aus? Voller Teilnahme dokumentieren die beiden Filmemacher

ihre Expedition, um ein Volk zu Wort kommen zu lassen,

das lange geschwiegen hat. DOKUMENTARFILM

»Ehrlich, einfühlsam, jeder sollte diesen Film sehen. Mich hat er

mitten ins Herz getroffen. Sehr sehenswert!« Patricia Tadros

Olivier Higgins et Mélanie Carrier partent à vélo à travers le Québec.

Leur but ? Mieux comprendre les relations complexes entre les

Néo-Québécois et les premières nations. Au cours de leur voyage,

ils cherchent à dialoguer avec les deux côtés. Ils découvrent des

histoires impressionnantes, une société profondément divisée, et

se heurtent à une question : qu’est-ce qui constitue l’identité ? Les

deux réalisateurs, très impliqués, relatent leur expédition pour

donner la parole à un peuple qui a vécu dans le silence pendant très

longtemps. DOCUMENTAIRE

« Une vérité et une sensibilité incroyable ; tout le monde devrait voir

ce documentaire. Pour moi, c’est un grand grand coup de cœur. À

voir ! » Patricia Tadros

Kanada 2013

80 Min. | OmeU

Regie & Buch Mélanie Carrier, Olivier

Higgins

Mélanie Carrier und Olivier Higgins sind in

Québec geboren und studierte Biologen.

Während ihrer zahlreichen Reisen entdeckten

sie den Film und gründeten 2010 die Produktionsfirma

MÖ Films. Québékoisie ist

ihr erster Dokumentarfilm, er wurde vielfach

ausgezeichnet.

mit Marco Bacon, Serge Bouchard, Isabelle

Kanapé, Pierrot Ross-Tremblay, Francine

Lemay

Kamera Olivier Higgins

Schnitt Myriam Verreault, Olivier Higgins

Ton Bruno Pucella

Produzent Olivier Higgins, Mélanie Carrier

Produktion MÖ Films

Filmographie

2011 Rencontre

2007 Asiemut

TÜ: Studio Museum

Sa 04 | 14.30

TÜ: Atelier

So 05 | 14.00

Weltvertrieb

MÖ Films

www.mofilms.ca

Foto: MÖ Films

91


ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN! + Attace ta uue, le Québec est là !

T peau si ise

A skin so soft

Deine Haut so zart, dein Wille so eisern. Der Zuschauer wird

Zeuge eines Universums, in dem der Körper nicht Mittel zum

Zweck, sondern Maßstab seiner selbst ist. Sechs Leistungssportler,

unablässig beschäftigt mit ihrer Selbstoptimierung.

Bodybuilder, Wrestler, alle bereiten sich konsequent auf einen

Wettkampf vor, befolgen minutiös einen ausgeklügelten Trainingsplan

und halten sich an eine Wettkampfdiät. In asketischer

Disziplin streben sie alle etwas Größeres, Höheres an. DOKUMEN-

TARFILM

»Es ist ein Schlendern, ein Spaziergang, bei dem ich meine

Protagonisten schütze und dabei nach etwas Traumhaftem und

Außergewöhnlichem strebe.« Denis Côté

Une peau de satin, une volonté de fer. Le spectateur devient le

témoin d’un univers dans lequel le corps n’est pas un moyen de

parvenir à ses fins, mais une manière de se mesurer à soi. Six

sportifs de compétition se livrent sans relâche à la recherche d’optimisation

de soi. Bodybuilders, catcheurs… tous se préparent à leur

compétition avec résolution, suivent un programme d’entraînement

minutieux et mûrement réfléchi et s’astreignent à un régime alimentaire

spécifique. À travers cette discipline austère, ils aspirent à

quelque chose de plus grand, de plus élevé. DOCUMENTAIRE

« Je me promène, je flâne, je protège mes protagonistes et je les

tire vers quelque chose d’onirique et de décalé. » Denis Côté

Kanada 2017

93 Min. | OmeU

Regie & Buch Denis Côté

Denis Côté wurde 1973 in der kanadischen

Provinz New Brunswick geboren. Zunächst

war er als Musiker aktiv, bevor er in Montreal

sein Filmstudium abschloss. 1993 gründete

er die Firma Nihilist Productions. Für seine

Werke wurde Denis Côté unter anderem mit

dem Alfred-Bauer-Preis und dem Goldenen

Leoparden ausgezeichnet.

mit Alexis Légaré, Benoit Lapierre, Cédric

Doyon, Jean-François Bouchard

Kamera François Messier Rheault

Schnitt Nicolas Roy

Ton Fernand-Philippe Morin-Vargas, Frédéric

Cloutier, Clovis Gouaillier

Produzent Jeanne-Marie Poulain, Joëlle

Bertossa, Dounia Sichov, Denis Côté

Produktion Art & essai, Close Up Films,

The Addiction

Filmographie (selektiv)

2013 Vic+Flo haben einen Bären gesehen

2008 Elle veut le chaos

2005 Les États nordiques

TÜ: Atelier

Do 02 | 20.30

TÜ: Museum 2

Sa 04 | 14.15

Weltvertrieb

Films Boutique

www.filmsboutique.com

Foto: Films Boutique

92


Attace ta uue, le Québec est là ! + ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN!

Tutuq

Tuktuq

Kameramann, Naturliebhaber, Einzelgänger – Martin ist der

perfekte Mann, um für die Regierung von Québec einige Monate

in den äußersten Norden zu ziehen und den rauen Alltag der Inuit

mit der Kamera festzuhalten. Das Leben dieser Menschen im

Einklang mit der Natur lockt Martin jedoch bald hinter seinem

Objektiv hervor und lässt ihn Fragen stellen, die seinen Auftraggeber

in ein zweifelhaftes Licht rücken.

Robin Aubert ist in seinem neuesten Film Regisseur und

Hauptdarsteller zugleich. Zwei Monate lang hat der gebürtige

Québecer selbst in einer Inuit-Familie gelebt und Tuktuq an der

Grenze zwischen Dokumentar- und Spielfilm angesiedelt. DRAMA

Caméraman, amoureux de la nature, solitaire… Martin est l’homme

idéal pour immortaliser de sa caméra le rude quotidien des Inuits

du Canada. Le gouvernement l’envoie pour quelques mois tout au

nord du Québec. Mais la vie en harmonie avec la nature que mènent

ces hommes fait bientôt sortir Martin de derrière sa caméra et

l’amène à soulever des questions qui placent son commanditaire

sous un éclairage douteux.

Dans son dernier film, Robin Aubert est à la fois réalisateur et personnage

principal. Ce natif du Québec a lui-même vécu deux mois

dans une famille inuit. Il situe Tuktuq à la frontière entre le film et le

documentaire. DRAME

Kanada 2016

94 Min. | OmeU

Regie Robin Aubert

1972 in Québec geboren war Robin

Aubert zunächst als Humorist, Film- und

Fernsehschauspieler aktiv, bevor er 1998

einen Fernsehwettbewerb gewann, bei dem

die Kandidaten ihre Weltreise in Kurzfilmen

festhielten. Von 2005 bis 2010 veröffentlichte

er als Drehbuchautor und Regisseur drei

Spielfilme.

mit Robin Aubert, Robert Morin, Brigitte

Poupart

Kamera Robin Aubert

Schnitt Robin Aubert

Ton Réné Lussier, Mélanie Gauthier

Musik Pilou, René Lussier

Produzent Robin Aubert

Produktion Lynx Films

Filmographie (selektiv)

2010 À l’origine d’un cri

2009 À quelle heure le train pour nulle part

2005 Saints-Martyrs-Des-Damnés

TÜ: Atelier

Di 07 | 16.00

TÜ: Atelier

Mi 08 | 16.00

Vertrieb

Karine Bélanger

Foto: Karine Bélanger

93


Attache ta tuque, le Québec est là ! + ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN!

Focus sur Inis

Inis im Fokus

Inis (L’institut national de l’image et du son)

ist ein Ausbildungszentrum in Montreal für

Film, Fernsehen und interaktive Medien. Die

Ausbildungsmethoden sind praxisorientiert und

bringen reale Arbeitssituationen nahe. In mehr

als 20 Jahren hat Inis über 700 Studierende

ausgebildet und mehr als 500 audiovisuelle

Projekte umgesetzt. Mit der Auswahl von

sieben Kurzfilmen bietet der Fokus auf Inis

die Gelegenheit, Ihnen die Produktionsvielfalt

dieses Ausbildungsprogramms zu zeigen.

L’inis (L’institut national de l’image et du son) est

un centre de formation professionnelle en cinéma,

télévision et médias interactifs à Montréal. L’enseignement

repose sur la pratique et la compréhension

des réalités du monde professionnel.

Depuis plus de 20 ans, l’institut a formé plus de

700 diplômés et produit plus de 500 projets audiovisuels.

Ce focus, consacré à l’inis, est l’occasion

de vous présenter une sélection de sept films

qui illustrent la diversité des productions issues

de ses programmes de formation.

Motel Paradise | Motel Paradise

2015 | 18 Min.

Regie Virginia Tangvald

Buch Donavan Richard

Produzent Valérie Matha

Le Propriétaire est un télescope |

Der Vermieter ist ein Teleskop 2016 | 8 Min.

Regie Charles Massicotte

Buch Sarah Junique

Produzent Holly O’Brien

Point de mire | Im Visier

2014 | 13 Min.

Regie Ivy Yukiko Ishihara Oldford

Buch Clodie Parent

Produzent Sophie Ricard-Harvey

La Trappe | Die Falle

2012 | 8 Min.

Regie Sophie B. Jacques

Buch Christine Doyon

Produzent Marie-Philip Simard

Foto: Inis

Après tout | Nach alledem

2006 | 14 Min.

Regie Alexis Fortier Gauthier

Buch Géraldine Charbonneau

Produzent Élaine Hébert

Le Facteur poulpe | Der Tintenfischfaktor

2005 | 6 Min.

Regie Matthew Rankin

Buch Patrik Méthé

Produzent Pail-E. Audet

À trois pas de la scène |

Der lange Weg zur Bühne 2014 | 19 Min.

Regie Judith Plamondon

Produzent Caroline Bergoin

TÜ: Atelier

Do 02 | 22.30

95


ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN! + Attace ta uue, le Québec est là !

Traelling isriution – Les ils ui oaent

Travelling Distribution – Filme, die reisen

Kurzfilme aus der Provinz Québec: Der Vertrieb Travelling Distribution hat sich seit 2007 zur Aufgabe

gemacht, Kurzfilme im Ausland zu verbreiten. Mehr als 100 Filme kann Travelling Distribution

für sich verbuchen und unterstützt mehr als 150 Künstler im Bereich Film, Video und Medienkunst.

Allein 2016 verzeichnete Travelling Distribution international mehr als 675 Nominierungen auf

Festivals weltweit und erhielt eine Vielzahl an Preisen.

Seien Sie dabei, wenn wir Ihnen eine kleine Auswahl aus dem Repertoire des Québecer Vertriebs

zeigen, und freuen Sie sich auf packende, herzzerreißende, bizarre, spannende und witzige Québecer

Kurzfilme!

Des courts métrages de la province du Québec : depuis 2007, le distributeur Travelling Distribution

s’engage à diffuser ces films à l’étranger. Travelling Distribution a plus de 100 films à son compteur et

soutient plus de 150 artistes dans les domaines du film, de la vidéo et des arts médiatiques. Rien qu’en

2016, le distributeur a enregistré plus de 675 nominations dans des festivals du monde entier et a reçu

une multitude de prix.

Venez apprécier notre sélection de films captivants, déchirants, bizarres, passionnants ou encore amusants,

tous tirés du répertoire du distributeur québécois !

Ina itosi | Ina Litovski

2012 | 10 Min.

Regie & Buch André Turpin, Anaïs Barbeau-Lavalette

Produzent Stéphanie Verrier

Sophie ist anders. Auf einem Konzert mit ihren Mitschülern will sie

ihrem tristen Alltag entkommen. Und wartet vergeblich auf ihre

Mutter …

Mrius rodine |

Marius Borodine 2010 | 15 Min.

Regie Emanuel Hoss-Desmarais

Buch Marc Tulin

Produzent Vincent Hoss-Desmarais, Emanuel

Hoss-Desmarais

Sonderbarer Junge oder Genie? Nach fragwürdigen Erfindungen

kommt sein Durchbruch. Mit einem unglaublichen Finale.

Les eies | Beiges

2016 | 10 Min.

Regie Étienne Lacelle

Produzent Étienne Lacelle

Formula Drift: Eintauchen in die Welt von jungen Drift-Begeisterten

beim größten Event des Jahres von Saint-Eustache.

Ptit rre | Kleiner Bruder

2014 | 14 Min.

Regie Rémi St-Michel

Buch Eric K. Boulianne

Produzent Rémi St-Michel, Eric K. Boulianne,

Jean-Sébastien B. Gagnon

Ein Herz und eine Seele – und nur Unsinn im Kopf. Antoine und sein

Betreuer verbringen ihren letzten Tag miteinander …

euiem pour une roance |

Requiem für eine Liebe

2012 | 7 Min.

Regie & Buch Jonathan Ng

Produzent Meilie Ng

Füreinander gemacht, aber es darf nicht sein. Eine Liebe, die im

modernen China am Telefon ihr Ende nimmt.

tr | Star

2015 | 14 Min.

Regie & Buch Emilie Mannering

Produzent Sarah Mannering, Fanny Drew

Komplizenschaft und Einschüchterung: der Alltag von Tito und Jay.

Star zeigt die beiden Brüder mitten in der Pubertät.

TÜ: Atelier

Fr 03 | 22.15

TÜ: Atelier

Mo 06 | 22.30

Fotos: Travelling Distribution

96


Attace ta uue, le Québec est là ! + ACHTUNG, DIE QUÉBECER KOMMEN!

MEHR WISSEN. MEHR SEHEN

Ich liebe dich.

Ich weiß.

Nie mehr im falschen Film!

Lesen Sie in epd Film über Stars und Regisseure, aktuelle Filme und Serien, Festivals und Filmgeschichte.

Jetzt Gratisausgabe anfordern

Telefon: 069 58098-191 E-Mail: kundenservice@gep.de www.epd-film.de

(aus DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK)

www.baisinger.de

97


Strebel-Hiltwein

Besser Sehen – Besser Hören

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei den

französischen Filmtagen!

Lange Gasse 29-31 · Tübingen · Tel. 07071 9698999

Europaplatz 2 · Tübingen · Tel. 07071 367076 · www.strebel-hiltwein.de


oe Pierre Véry


HOMMAGE PIERRE VÉRY + Hommage Pierre Véry

Pierre Véry, 1900 – 1960 et les films de La Continental

Pierre Véry, 1900 – 1960, La Continental und das Propagandaministerium

In den 1930er- und 40er-Jahren war Pierre Véry ein

gefeierter Romanautor in Frankreich. Aufgewachsen in

der Charente träumte der Junge von Abenteuerreisen

in die weite Welt. Nach einigen Radrennen und einer

kurzen Buchhändlerkarriere in Paris begann Véry bald

selbst zu schreiben. Zuerst Novellen und Zeitungsartikel,

später Abenteuer-, Jugend- und Kriminalromane.

Er schrieb wie ein Besessener und blieb trotzdem arm.

Dass man mit dem Schreiben auch Geld verdienen

konnte, bemerkte er eher zufällig, als 1937 sein Roman

Les Disparus de Saint-Agil erfolgreich verfilmt wurde. Der

Anfang seiner cineastischen Karriere.

Foto: privat

Auch wenn er das Drehbuch zu seinem Roman L’Assassinat du Père Noël – Mord am Weihnachtsmann nicht

selbst schrieb: Dass er seinen Roman ausgerechnet von La Continental verfilmen ließ, wurde ihm

nach dem Krieg als « collaboration avec l’ennemi » vorgeworfen. Denn die französische Produktionsfirma

La Continental Films war während der Besetzung Frankreichs vom Chef des deutschen

Propagandaministeriums, Joseph Goebbels, höchstpersönlich gegründet worden. Man wollte den

internationalen Markt mit seichten Unterhaltungsfilmen erobern. Das war jedoch nicht nach dem

Geschmack des frankophilen Continental-Produzenten Alfred Greven. Er engagierte sich lieber für

jüdische Schauspieler und qualitätsvolle Filme. Seine erste Produktion war deshalb die Verfilmung

von Vérys Weihnachtskrimi – alles andere als ein Propagandafilm.

Als man Pierre Véry 1946 mit dem Vorwurf der Kollaboration konfrontierte, verwies dieser auf seine

schriftstellerische Freiheit, außerdem habe er dringend Geld gebraucht. Der leidenschaftliche

Autor war enttäuscht über die Verurteilung, das hinderte ihn aber nicht daran, weiter zu schreiben

– Drehbücher und Romane in seinem unverwechselbaren Stil, der das Wunderbare mit dem Grusel

und dem Bizarren vereint. Die Franzosen lieben seine « Romans de mystères ».

Noël Véry, der Sohn des Schriftstellers, hat seine Romanverfilmungen restaurieren und digitalisieren

lassen. Die drei bekanntesten Les Disparus de Saint-Agil, Goupi Mains Rouges und L’Assassinat du Père Noël

werden bei den FFT Tübingen | Stuttgart gezeigt.

In Kooperation mit dem Institut français Stuttgart wird der französische Generalkonsul, Nicolas

Eybalin, im Anschluss an die Filmvorführung von L’Assassinat du Père Noël eine Diskussion mit Noël

Véry im Haus der Geschichte in Stuttgart moderieren.

Pierre Véry était un romancier très populaire dans la France des années 1930 et 1940. Au cours de

sa jeunesse passée en Charente, il rêvait déjà de parcourir le vaste monde. Après quelques courses

cyclistes et une brève carrière de libraire à Paris, l’inconstant Pierre Véry se mit à son tour à écrire. Il se

consacra dans un premier temps à des nouvelles et des articles de journal, et par la suite à des romans

d’aventure, des policiers et des livres jeunesse. Il écrivait compulsivement mais restait pauvre. Ce n’est

que tardivement qu’il découvrit, plutôt par hasard, qu’il pouvait aussi vivre des ses écrits : en 1938, son

roman Les Disparus de Saint-Agil, porté à l’écran, fut un véritable succès et lança sa carrière de cinéaste.

Après la guerre, bien qu’il n’eût pas écrit le scénario de son roman L’Assassinat du Père Noël lui-même, on

l’accusa de « collaboration avec l’ennemi » pour avoir fait produire son film par La Continental. En effet,

100


oe Pierre Véry + HOMMAGE PIERRE VÉRY

la société de production française La Continental-Films avait été créée par le chef du ministère de la

propagande allemande, Joseph Goebbels. À l’époque, on voulait conquérir le marché international avec

des films de divertissement légers. Ce n’était toutefois pas du goût d’Alfred Greven, producteur francophile

de la Continental, qui préférait s’engager pour des acteurs juifs et des films de qualité. Ainsi, sa

première production fut l’adaptation cinématographique du roman policier L’Assassinat du Père Noël, tout

sauf un film de propagande. Lorsqu’en 1946 on reprocha à Pierre Véry d’avoir collaboré, il défendit son

droit d’écrire librement et expliqua qu’il avait alors un besoin impérieux d’argent. L’auteur passionné fut

déçu qu’on le condamne ainsi, mais cela ne l’empêcha pas de continuer à écrire. Il créa des scénarios

et des romans, dans un style très caractéristique, où le merveilleux se mêle au frisson et au bizarre.

Les Français aiment ses « romans de mystère ».

Noël Véry, le fils de l’écrivain, a restauré ses films et les a fait numériser. Les trois films les plus

célèbres, Les Disparus de Saint-Agil, Goupi Mains rouges et L’Assassinat du Père Noël, passeront au FIFF Tübingen

et à Stuttgart.

En cooperation avec l’Institut Français de Stuttgart, Nicolas Eybalin, le consul général de France,

animera un débat avec Noël Véry dans la Haus der Geschichte de Stuttgart après la diffusion du film

L’Assassinat du Père Noël.

S: Haus der Geschichte So 05 | 15.30 | Diskussion im Anschluss

an den Film

TÜ: Atelier Mo 06 | 16.00 | Diskussion im Anschluss an den Film

oi ais oes

Eine fatale Familie

Frankreich 1943 | 104 Min. | OmeU Regie & Buch Jacques Becker, Pierre Véry mit Fernand Ledoux, Georges Rollin, Blanchette Brunoy, Arthur

Devère, Maurice Schutz Kamera Jean Bourgoin Schnitt Marguerite Houllé-Renoir Ton Robert Yvonnet Musik Jean Alfaro Produzent Charles

Méré Produktion Les Films Minerva Foto: Les Films Minerva

Goupi-L’empereur, Goupi-Mains Rouges, Goupi-Tonkin

– die Großbauernfamilie Goupi hat

viele Mitglieder und ist fest im Westen Frankreichs

verwurzelt. Nur Goupi-Monsieur hat es

nach Paris geschafft und will hoch hinaus. Da

wird er von seinem Vater zurück in die Provinz

beordert, um Cousine Goupi-Muguet zu heiraten.

Und plötzlich ist der Dorfalltag alles andere

als friedlich. Angefangen mit dem Mord an

Goupi-Tisane kommen noch eine ganze Reihe

von Geheimnissen ans Tageslicht. DRAMA

Goupi-L’empereur, Goupi-Mains Rouges, Goupi-Tonkin…

Les Goupi, famille de gros exploitants

agricoles aux nombreux membres, est solidement

ancrée dans l’Ouest de la France. Seul

Goupi-Monsieur a réussi à rejoindre Paris et

vise haut. Mais son père le fait revenir dans sa

province pour épouser sa cousine Goupi-Muguet.

Le quotidien du village devient alors tout sauf

paisible. D’abord Goupi-Tisane est assassiné, puis

c’est tout une série de secrets qui éclate au grand

jour. DRAME

TÜ: Arsenal Sa 04 | 14.00

101


HOMMAGE PIERRE VÉRY + oe Pierre Véry

L’inat u Pre Nl

Mord am Weihnachtsmann

Frankreich 1941 105 Min. | OmeU Regie Christian-Jaque Buch Charles Spaak, Pierre Véry mit Harry Baur, Raymond Rouleau, Renée Faure,

Robert Le Vigan Kamera Armand Thirard Schnitt René Le Hénaff Musik Henri Verdun Produzent Alfred Greven Produktion Continental

Films Foto: Continental Films

Es ist der 24. Dezember und Schnee liegt über

der französischen Region Savoie. In einem

kleinen Dorf lebt der Globushersteller Gaspard

Cornusse mit seiner Tochter Catherine, die

Puppenkleider näht und von einem Prinzen

träumt. Cornusse bereitet sich auf seinen

traditionellen Auftritt als Weihnachtsmann

vor, da ereignen sich seltsame Dinge. Und

plötzlich kehrt der lang verreiste Baron in sein

Schloss zurück. Könnte er etwas mit dem toten

Weihnachtsmann zu tun haben, den Kinder im

Schnee finden? KRIMINALKOMÖDIE

TÜ: Arsenal Do 02 | 16.00

Le 24 décembre, la neige recouvre la Savoie

française. Gaspard Cornusse, fabricant de globes

terrestres, vit dans un petit village avec sa fille

Catherine qui coud des vêtements de poupée et

qui rêve d’un prince charmant. Lorsque Cornusse

se prépare à sa traditionnelle apparition

en tant que Père Noël, des choses étranges se

produisent. Et voilà que le baron revient dans son

château après un très long voyage. Se pourrait-il

que son retour ait un lien quelconque avec le Père

Noël, retrouvé par les gosses dans la neige ?

COMÉDIE POLICIÈRE

S: Haus der Geschichte So 05 | 15.30 | Diskussion im Anschluss

Les rs de aint-il

Das Geheimnis von St. Agil

Frankreich 1937 100 Min. | OmeU Regie Christian-Jaque Buch Jean-Henri Blanchon, Pierre Véry mit Aimé Clariond, Erich von Stroheim,

Michel Simon, Armand Bernard, Serge Grave Kamera Marcel Lucien Schnitt Claude Nicole Ton Jacques Hawadier Musik Henri Verdun Produzent

Jean-Pierre Frogerais Produktion Dimeco Productions Foto: Dimeco Productions

102

Beaume, Sorgue und Macroy besuchen ein Jungeninternat

in Frankreich und wollen schnellstmöglich

nach Amerika entkommen. Ihre eigens

zu diesem Zweck gegründete Geheimgesellschaft

bleibt jedoch nicht lange bestehen: Erst

verschwindet Sorgue, dann Macroy. Der Direktor

hat den verbleibenden Beaume unter Verdacht.

Monsieur Walter gerät ins Visier seines Kollegen

Monsieur Lemesle, der aber im Internats-Treppenhaus

stürzt. Bald wird klar, dass in Saint-Agil

nicht nur die Schüler Geheimnisse haben. DRAMA

TÜ: Atelier Mo 06 | 16.00 | Diskussion im Anschluss

Beaume, Sorgue et Macroy fréquentent un

internat de garçons en France et veulent s’enfuir

en Amérique le plus rapidement possible. Mais

l’association secrète qu’ils ont créée dans ce but

ne survit pas longtemps. D’abord Sorgue disparaît,

puis c’est au tour de Macroy. Le directeur suspecte

Beaume. Monsieur Walter est dans le collimateur

de son collègue Monsieur Lemesle, mais celui-ci

tombe dans la cage d’escalier principal du collège.

Bientôt, il ne fait plus aucun doute que les élèves

ne sont pas les seuls à avoir des secrets. DRAME


Discutons !

DISKUTIEREN WIR!


BEWIESENE WIRKUNG:

91%

DER FRAUEN MEINEN,

DASS IHRE HAUT FESTER

ERSCHEINT (1)

85%

DER FRAUEN MEINEN,

DASS IHRE FALTEN

GEGLÄTTET ERSCHEINEN (2)

80%

DER FRAUEN MEINEN, DASS

IHRE HAUT NACH 7 TAGEN

STRAFFER ERSCHEINT (1)

DIE NR. 1 DER ANTI-AGING PFLEGE (3)

PATENT PCT/IB2015/054257 VON CAUDALIE UND DER HARVARD UNIVERSITY ANGEMELDET.

In Ihrer Apotheke, auf caudalie.com und in Ihrem Caudalie Boutique Spa.

(1) Verbrauchertest, % Zufriedenheit, 100 Frauen, 30 Tage. (2) Verbrauchertest, % Zufriedenheit,

33 Frauen, 56 Tage. (3) QuintilesIMS Zahlen Frankreich, bei Kunden und Vertriebspartnern der Marke,

Wert, kumuliert per Ende April 2017.

Straffer wirkende Haut ab 7 Tagen

(1)

148x105-Tubingen/Stuttgart magazine-RVLIFT-SP-DE-39L.indd 1 www.swtue.de/oekostrom

19/09/2017 15:23

Foto: fotolia (corpis.infinite)

Er hat 100 % pure Energie

– am Pult und für den Espresso danach.

Ökostrom aus 100 % Wasserkraft


DISKUTIEREN WIR! + Discutons !

Discutons : Le Québec et la vague québécoise

Im Gespräch: Québec - Land, Leute und der neue Film

Das Québecer Kino ist so beliebt wie nie zuvor

– sowohl beim Publikum als auch bei den

Kritikern. Doch obwohl die Filme aus Québec

auf Festivals rund um den Globus präsent sind,

weiß man kaum etwas über diese Provinz,

ihr neues Kino und ihre einzigartig authentische

Filmsprache. Aus diesem Grund zeigen

wir während der Französischen Filmtage

Tübingen | Stuttgart eine große Auswahl an

Neuproduktionen, aber auch wenig bekannte

Werke aus Québec. Das Publikum wird so die

Möglichkeit haben, mehr über dieses spannende

Kino und die Provinz Québec zu erfahren.

Was bedeutet es, aus Québec zu kommen?

Kann man von einer Nouvelle Vague québécoise

sprechen?

Die Veranstaltung ist eine tolle Gelegenheit,

Produzenten zu treffen, sich mit ihnen auszutauschen

und an einer Diskussion teilzunehmen.

Hasan Ugur und Dominique Dugas im

Gespräch mit Gästen aus Québec.

Tant auprès du public que de la critique, le cinéma

québécois connaît actuellement un vif succès.

Bien que les films québécois soient montrés dans

des festivals du monde entier, on sait bien peu

de chose sur cette province, son cinéma nouveau

et son langage cinématographique singulier,

authentique. Durant une semaine, nous proposons

des œuvres inédites ou peu connues qui

permettront au public de découvrir un échantillon

de la production actuelle au Québec et d’en savoir

davantage sur ce cinéma passionnant ainsi que

sur cette province..

Qu’est-ce qu’être québécois ? Peut-on vraiment

parler d’une nouvelle vague québécoise ?

L’événement constitue une véritable opportunité

de rencontrer, d’échanger avec les réalisateurs et

réalisatrices et de prendre part à la discussion.

Discutons-en ! , avec Hasan Ugur, Dominique

Dugas et leurs invités du Québec.

Foto: FFT

TÜ: Studio Museum Sa 04 | 16.00 | Diskussion im Anschluss an den Film | Discussion après le film

105


DISKUTIEREN WIR! + Discutons !

Discutons: Les aieues de la igne 148

Im Gespräch: Endstation Bataclan

Die Fahrt mit dem Bus 148 führt quer durch

Paris und endet am Bataclan. Die Menschen,

die uns auf dieser Fahrt begegnen, leben und

arbeiten da, wo auch ein Attentäter gelebt und

gearbeitet hat. Es ist nicht nur eine Fahrt durch

Stadtviertel, die manchmal wie eine eigene

Welt wirken, sondern auch eine Reise durch die

französische Gesellschaft. Was erzählen uns

die Orte, an denen der Bus hält, was erzählen

sie über diese Gesellschaft, über das, was sich

verändert hat?

Der Regisseur und Spiegelredakteur Alexander

Smoltczyk berichtet im Gespräch mit Stefanie

Schneider über seine Erfahrungen im Bus 148

und seine Annäherung an dieses Thema.

Le voyage dans le bus 148 nous mène à travers

les rues de Paris et se termine au Bataclan. Les

personnes qui nous accompagnent sur cette route

vivent et travaillent là où l’auteur d’un attentat

a lui aussi vécu et travaillé. Il ne s’agit pas

seulement d’un voyage à travers des quartiers

de la ville qui semblent parfois constituer des

mondes à eux seuls, mais également d’un voyage

à travers la société française. Quelle histoire nous

racontent les lieux auxquels le bus s’arrête ? Que

nous racontent-ils sur cette société et sur ce qui

a changé ?

Au cours d’un entretien avec Stefanie Schneider,

le réalisateur et rédacteur au Spiegel Alexander

Smoltczyk rapporte son expérience dans le bus

148 et parle de son approche du sujet.

Les aieues de la igne 148

Endstation Bataclan

Foto: Smoltczyk

Frankreich, Deutschland 2016 81 Min. | DF Regie Grit Lederer, Alexander Smoltczyk Buch Alexander Smoltczyk Kamera Maurice Weiss

Schnitt Heidi Leihbecher Ton Jerome Kukute Musik Andreas Bick Produzent Irene Höfer Produktion Medea Film Factory

In dem Bus der Linie 148 fuhr der Attentäter des

13. November 2015, Samy Amimour, Tag für Tag

seine Strecke. Der Film Endstation Bataclan erzählt

die Geschichten und Erfahrungen der Menschen,

die entlang jener Busstrecke wohnen.

Es ist eine Fahrt durch die Banlieues von Paris,

aber auch durch die Geschichte Frankreichs.

Eindrücklich fängt Regisseur Alexander Smoltczyk

die Stimmung nach dem Anschlag auf das

Pariser Bataclan ein; mit außergewöhnlichen

Porträts mitten aus der Vorstadt. DOKUMENTAR-

FILM

»Ein Roadmovie durch die Trümmerlandschaften

einer verunsicherten Republik.«

Alexander Smoltczyk

L’auteur de l’attentat du 13 novembre 2015, Samy

Amimour, conduisait chaque jour le bus de la

ligne 148. Le film Les Banlieues de la ligne 148

raconte l’histoire et l’expérience de personnes

qui vivent le long du trajet suivi par ce bus. C’est

un voyage à travers les banlieues de Paris, mais

aussi à travers l’histoire de France. Le réalisateur

du film, Alexander Smoltczyk, capture d’une façon

saisissante l’atmosphère régnant après l’attentat

de Paris grâce à des portraits inhabituels, en

plein cœur de la banlieue. DOCUMENTAIRE

« Un roadmovie à travers les paysages en ruines

d’une république qui doute. »

Alexander Smolt-czyk

106

TÜ: Atelier / Café Haag Do 02 | 18.00 | Diskussion im Anschluss an den Film | Discussion après le film


DISKUTIEREN WIR! + Discutons !

Discutons : L’téation

Im Gespräch: Was ist Integration?

Hunger, Krieg und Folter entkommen, haben

geflüchtete Jugendliche in Deutschland meist

andere Probleme, als morgens pünktlich zur

Schule zu kommen oder den Antrag beim Landratsamt

auszufüllen. Aber was tun, wenn man

vor Heimweh nicht aus dem Bett kommt? Alles

ist neu, die Regeln von zu Hause gelten nicht

mehr. Wie spricht man hier eigentlich Mädchen

an? Kopftuch ja oder nein? Die neue Freiheit

scheint grenzenlos. Nur eines wissen Migranten

genau, egal ob sie vor 60 Jahren als Gastarbeiter

angeworben wurden oder heute einwandern:

Immer cool bleiben, auch wenn einen die Polizei

zum x-ten Mal kontrolliert oder die Kumpels

komisch gucken, weil man nach dem Fußballtraining

kein Bier trinkt. Bloß nicht auffallen!

Ist damit Integration gemeint? Oder meinen wir

Assimilation? Eine Diskussion mit der Integrationsbeauftragten

aus Aix-en-Provence, Françoise

Lorcerie, mit Tübingens Erster Bürgermeisterin

Dr. Christine Arbogast, mit Fachleuten und

geflüchteten Schülern.

Échapper à la faim, à la guerre et à la torture ;

les jeunes gens réfugiés ont souvent d’autres

problèmes que celui d’arriver à l’heure à l’école

ou de rendre un formulaire au Landratsamt. Mais

que faire lorsqu’on ne parvient pas à sortir de son

lit le matin parce qu’on a le mal du pays ? Tout

est nouveau et le règlement que l’on connaissait à

la maison n’est plus valable ici. Comment parler

à une fille ? Le voile, oui ou non ? Cette nouvelle

liberté semble illimitée. Qu’ils soient arrivés il y a

60 ans en tant que travailleurs immigrés ou qu’ils

aient fui leur pays, les migrants sont sûrs d’une

chose : il faut rester cool. Peu importe si la police

les contrôle pour la X-ième fois.

Surtout ne pas se faire remarquer ! Est-ce

cela qu’on entend par « intégration » ? Ou bien

pense-t-on plutôt à l’assimilation ? Un débat avec

Françoise Lorcerie, directrice de recherches à

Aix-en-Provence (spécialité Intégration/Discrimination,

politique d’éducation), la maire adjointe de

Tübingen, Dr. Christine Arbogast, des experts et

des élèves réfugiés.

aggr

Swagger

Foto: Faro, Kidam

Frankreich 2016 84 min | OmeU Regie & Buch Olivier Babinet mit Aïssatou Dia, Mariyama Diallo, Abou Fofana Kamera Timo Salminen

Schnitt Isabelle Devinck Ton Christophe Penchenat, Guillaume Le Braz, Valérie De Loof, Christinel Sirli Musik Jean-Benoît Dunckel Produzent

Marine Dorfmann, Alexandre Perrier Produktion Faro, Kidam

Regisseur Olivier Babinet realisierte mit Schülern

des Collège Claude Debussy in Aulnaysous-Bois

Fantasy- und Science-Fiction-Kurzfilme.

Aus dieser Zusammenarbeit entstand die

Idee für Swagger. Sie haben Swag – sind cool.

Dazu braucht es eine positive Einstellung und

ein perfektes Outfit. Elf Teenager aus einem der

unterprivilegiertesten Vororte Frankreichs sprechen

über Träume und Ziele und präsentieren

stolz ihre eigene Identität. DOKUMENTARFILM

Ein Film des Institut Français, Paris

TÜ: Atelier / Café Haag So 05 | 16.00 | Diskussion im Anschluss an den Film | Discussion après le film

Encadrés par le réalisateur Olivier Babinet, les

élèves du collège Claude Debussy à Aulnaysous-Bois

ont réalisé des courts-métrages

fantaisistes et de science-fiction. De ce travail

est née l’idée de réaliser Swagger. Ils ont le

« swag » – une sorte de « coolitude ». Pour être

swag, il faut aussi avoir une attitude positive

et une tenue qui a la classe. Onze adolescents

issus d’une banlieue française défavorisée évoquent

leurs rêves et leurs buts et nous dévoilent

avec fierté leur propre identité. DOCUMENTAIRE

107


DISKUTIEREN WIR! + Discutons !

Discutons : n Qute de ens

Im Gespräch: In was für einer Welt leben wir?

Wer begibt sich trotz eines Traumjobs in New

York auf Sinnsuche? 2008 entscheidet sich ein

junger Franzose, der Wallstreet den Rücken

zu kehren. Marc de la Ménardière spricht

seine Zweifel laut aus, stellt unser scheinbar

gutes Leben in Frage und sucht nach Antworten.

Nathanaël Coste begleitet ihn dabei mit

der Filmkamera von Indien über die USA bis

nach Europa. In Tübingen spricht der Leiter

des Deutsch-Französischen Kulturinstituts

Tübingen, Matthieu Osmont, mit Nathanaël

Coste, dem Regisseur des Films En Quête de

sens. In Stuttgart moderiert Odile Néri-Kaiser

(Ars Narrandi e.V.) das Gespräch im Rahmen

der Reihe »Mit großen Erzählungen um die

Welt« im Linden-Museum. Eine gemeinsame

Veranstaltung des Deutsch-Französischen

Kulturinstituts Tübingen, des Institut français

Stuttgart, des Linden-Museums Stuttgart und

der Filmtage Tübingen | Stuttgart.

Qui peut bien avoir un job de rêve à New York et

malgré tout vouloir partir en quête de sens ? En

2008, un jeune Français décide de tourner le dos

à Wall Street. Marc de la Ménardière exprime ses

doutes à haute voix. Il se demande si notre vie est

si belle que notre niveau de vie le laisse penser

et cherche des réponses. Caméra en main, Nathanaël

Coste l’accompagne de l’Inde à l’Europe

en passant par les États-Unis. À Tübingen, le

directeur de l’Institut Culturel Franco-Allemand,

Matthieu Osmont, s’entretient avec Nathanaël

Coste, le réalisateur du film En Quête de sens. À

Stuttgart, c’est Odile Néri-Kaiser (de l’association

Ars Narrandi) qui anime la discussion dans le

cadre de la série de manifestations « Mit großen

Erzählungen um die Welt » au Linden-Museum.

Cette manifestation est organisée par l’Institut

Culturel Franco-Allemand de Tübingen, l’Institut

français de Stuttgart, le Linden-Museum

de Stuttgart et le Festival International du Film

Francophone de Tübingen | Stuttgart.

n Qute de ens

A Quest for Meaning

Foto: Kamea Meak Film

Frankreich 2014 87 Min. | OmeU Regie & Buch Nathanaël Coste, Marc de la Ménardière mit Pierre Rabhi, Frédéric Lenoir, Vandana Shiva,

Hervé Kempf, Satish Kumar Kamera, Schnitt, Ton & Musik Nathanaël Coste Produktion Kamea Meah Films

108

Als Nathanaël nach New York kommt, um

Marc wiederzusehen, treffen nicht nur zwei

Kindheitsfreunde, sondern auch zwei Weltanschauungen

aufeinander: Nathanaël kehrt

gerade aus Indien zurück und überspielt Marc

einen Schwung globalisierungskritischer

Dokumentarfilme. Dieser jedoch genießt den

amerikanischen Traum – bis er sich den Fuß

bricht und eine der Dokus anklickt. Und auf

einmal befinden sich die beiden Freunde mit

jeder Menge Fragen tatsächlich auf einer Reise

um die Welt. DOKUMENTARFILM

TÜ: Deutsch-Französisches Kulturinstitut Mo 06 | 19.15

Diskussion im Anschluss an den Film

Quand Nathanaël vient à New York pour revoir

Marc, ce ne sont pas seulement deux amis d’enfance

qui se retrouvent, mais aussi deux visions

du monde qui s’affrontent. Nathanaël revient tout

juste d’Inde et laisse à Marc un paquet de documentaires

critiques sur la mondialisation. Marc

quant à lui savoure le rêve américain... jusqu’au

jour où il se casse le pied et commence à regarder

les documentaires. Les deux amis sont alors

embarqués dans un voyage autour du monde, à la

recherche de réponses aux nombreuses questions

qu’ils se posent. DOCUMENTAIRE

S: Lindenmuseum Di 07 | 19.30

Diskussion im Anschluss an den Film


DISKUTIEREN WIR! + Discutons !

Discutons : 30 ans de cinéma africain au festival de Tübingen

Im Gespräch: 30 Jahre Afrikanisches Kino bei den Filmtagen Tübingen

Starke Frauen aus dem Kongo, Algerien, Tunesien

und Sambia stehen im Mittelpunkt des

diesjährigen Afrikaschwerpunkts.

Wie spiegeln sich gesellschaftliche und politische

Realitäten in aktuellen Filmen aus Afrika

wider? Der senegalesische Film- und Kulturkritiker

Aboubacar Demba Cissokho wird mit

Gästen diskutieren, was sich in den letzten drei

Jahrzehnten im afrikanischen Film verändert

hat.

Als Gäste erwarten wir:

Aboubacar Demba Cissokho

Journalist, Senegal

Véro Tshanda Beya

Hauptdarstellerin in Félicité, Demokratische

Republik Kongo

Dieudo Hamadi

Regisseur von Maman Colonelle, Demokratische

Republik Kongo

Rayhana

Regisseurin von À mon âge je me cache encore pour

fumer, Algerien

Kaouther Ben Hania

Regisseurin von La Belle et la meute, Tunesien

Rungano Nyoni

Regisseurin von I am not a witch, Sambia

Cette année, ce sont des femmes fortes du

Congo, d’Algérie, de Tunisie et de Zambie

qui sont au cœur de notre catégorie « focus

Afrique ».

Comment les réalités sociales et politiques se

reflètent-elles dans les films africains actuels ?

Aboubacar Demba Cissokho, critique de film et

journaliste sénégalais spécialisé en « Arts et

culture », discutera avec les autres invités des

changements qui ont eu lieu au cours des trois

dernières décennies dans le cinéma africain.

Nous accueillerons les invités suivants :

Aboubacar Demba Cissokho

Journaliste, Sénégal

Véro Tshanda Beya

République Démocratique du Congo –

premier rôle – Félicité

Dieudo Hamadi

République Démocratique du Congo –

réalisateur – Maman Colonelle

Rayhana

Algérie – réalisatrice –

À mon âge je me cache encore pour fumer

Kaouther Ben Hania

Tunisie – réalisatrice – La Belle et la meute

Rungano Nyoni

Zambie – réalisatrice – I am not a witch

TÜ: Atelier / Café Haag Sa 04 | 16.00

109


Baguettes

Croissants

Flammkuchen

Tartes

Tourtes

Weine

Patisserie

&

Feinkost Catering

Am Stadtgraben 27 - 72070 Tübingen - mail@tartes-cezanne.de - www.tartes-cezanne.de

Bei uns müssen sich auch die

Stars ihre Sterne verdienen.

www.tagblatt.de/kino

Das regionale Filmportal.


cus Aie

FOKUS AFRIKA


FOKUS AFRIKA + Focus Afrique

Der Kongo - Aus Sicht der Filmemacher

Eine positive Berichterstattung aus der Demokratischen Republik

Kongo findet sich in unseren Medien praktisch nicht. Das

riesige Land in der Mitte Afrikas mit seinen über 80 Millionen

Einwohnern scheint unrettbar in den Fängen der Interessen

von Warlords mit ihren rücksichtslosen Milizen zu hängen. Die

Regierung Kabilas in der 11-Millionen-Stadt Kinshasa, die nur auf

eigene Vorteile bedacht ist, hat seit Dezember 2016 kein Mandat

mehr und vertagt die anstehenden Neuwahlen aus Angst vor einem

Machtverlust ständig. Die im Lande stationierten UNO-Verbände

gehen davon aus, dass seit knapp einem Jahr über 3000

Menschen ermordet wurden.

Das Programm der Filmtage möchte diese Konflikte im Kongo

aus zwei Blickwinkeln zur Diskussion stellen. Es sind der einerseits

in Kinshasa von Alain Gomis gedrehte Spielfilm Félicité über

eine Nachtclubsängerin und auf der andern Seite der Dokumentarfilm

über die Polizeikommandantin Honorine Munyole, Maman

Colonelle, von Dieudo Hamadi. Im Lebensalltag der Nachtklubsängerin

Félicité und ihrem Bemühen, im politischen und menschlichen

Chaos aufrecht zu bleiben, spiegelt sich die gesamte

Dramatik eines Landes, das seit seiner Unabhängigkeit 1960

zum Spielball der Interessen skrupelloser Geschäftemacher und

politischer Gewaltherrscher wurde.

Auch die anderen Filme des diesjährigen Afrika-Programms

befassen sich mit den Folgen dieser von struktureller Gewalt beherrschten

gesellschaftlichen Realität in fast allen afrikanischen

Ländern. So zeigt die tunesische Filmemacherin Kaouther Ben

Hania in ihrem auf einer wahren Geschichte beruhenden Spielfilm

La Belle et la meute eine junge Frau nach einer Vergewaltigung

in ihrem verzweifelten Kampf mit der von Männern beherrschten

Gesellschaft Nordafrikas.

Diese Auseinandersetzung mit den hierarchischen Strukturen in

vielen afrikanischen Gesellschaften zieht sich als Thema durch

alle Filme der diesjährigen Filmauswahl des Afrikaprogramms.

Das reicht von der Projektion einer heilen Welt in L’Orage africain

- Un continent sous influence von Sylvestre Amoussou über das

verdrängte Thema einer Hexenverfolgung in I am not a witch von

Rungano Nyoni bis hin zur Suche nach dem privaten Glück in

einer zerrütteten Gesellschaft in Volubilis von Faouzi Bensaïdi.

Die Bandbreite und Überzeugungskraft, die das afrikanische

Kino auszeichnet, ist in unvergleichlicher Art mit dem Werk des

vor 10 Jahren verstorbenen Regisseurs Ousmane Sembène aus

dem Senegal verbunden. Mit dem Film von Samba Gadjigo und

Jason Silverman Sembène! wollen wir deshalb an unseren Freund

und Förderer des afrikanischen Kinos in Tübingen erinnern.

Gefördert mit Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes

durch Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst

112


Focus Afrique + FOKUS AFRIKA

Le Congo - Vu par les cinéastes

Dans nos médias, on ne trouve quasiment aucun compte-rendu positif

sur la République démocratique du Congo. Ce pays gigantesque

de plus de 80 millions d’habitants en plein cœur de l’Afrique semble

impossible à sauver des griffes des chefs de guerre et de leurs

milices, qui agissent selon leurs intérêts et au détriment de la population.

Le gouvernement de Kabila, qui agit pour ses seuls intérêts,

est installé à Kinshasa, une ville de 11 millions d’habitants. Depuis

décembre 2016, le gouvernement n’a plus de mandat et ajourne

constamment la mise en place de nouvelles élections par peur de

perdre le pouvoir. Les groupes de l’ONU stationnés dans le pays estiment

que plus de 3000 personnes ont été assassinées en l’espace

de presque un an.

Le festival souhaite soumettre le thème des conflits au Congo à la

discussion, sous deux angles d’approche différents : d’une part via

le long-métrage Félicité d’Alain Gomis, tourné à Kinshasa, et d’autre

part à travers le documentaire sur l’officier de police Honorine

Munyole dans le film de Dieudo Hamadi, Maman Colonelle. C’est tout

le drame d’un pays qui se reflète à travers le chemin de vie de

Félicité, chanteuse dans un bar, et sa tentative de subsister dans

le chaos politique et humain de son pays. Depuis son indépendance

en 1960, le Congo est l’objet des intérêts d’affairistes et de despotes

politiques.

Les autres films de la séquence « Afrique » traitent également

des conséquences d’une réalité sociale dominée par une violence

structurelle qu’on observe dans de nombreux pays d’Afrique. Ainsi,

dans La Belle et la meute, long métrage basé sur une histoire vraie,

Kaouther Ben Hania, réalisatrice tunisienne, montre une jeune

femme qui a subi un viol et qui se livre à un combat désespéré

contre une société nord-africaine dominée par les hommes.

Les structures hiérarchiques, qui imprègnent encore aujourd’hui les

sociétés africaines dans leurs formes les plus variées, se retrouvent

dans tous les films choisis cette année pour le programme sur

l’Afrique. Le sujet est présent dans de nombreux films ; le film

L’Orage africain - Un continent sous influence du béninois Sylvestre

Amoussou qui montre une Afrique « intacte », le film I am not a witch

de Rungano Nyoni qui présente le thème tabou de la chasse aux

sorcières, ou encore Volubilis de Faouzi Bensaïdi, qui évoque l’idée du

bonheur individuel dans une société en désarroi.

Cette diversité et cette force de conviction qui caractérisent le

cinéma venu d’Afrique sont on ne peut plus liées à l’œuvre du

réalisateur sénégalais Ousmane Sembène, décédé il y a dix ans. À

travers le film Sembène! de Samba Gadjigo et Jason Silverman, nous

voulons rendre hommage à notre ami et vecteur du cinéma africain

àTübingen.

Financé par Brot für die Welt, Evangelischer Entwicklungsdienst

113


FOKUS AFRIKA + cus Aie

licité

Félicité

Félicité arbeitet als Sängerin in einem Club in Kinshasa. Ihre

hart erkämpfte Unabhängigkeit ist plötzlich bedroht. Ihr 16-jähriger

Sohn Samo liegt schwer verletzt in der Klinik, und wenn

Félicité nicht schnell genug das Geld für eine Operation zusammenbringt,

muss sein Bein amputiert werden.

Ihr stabiles, wenn auch prekäres Leben droht auf einmal zu

kippen. Die Suche nach Solidarität offenbart Félicité eine zutiefst

egoistische Gesellschaft. Aber sie trifft auch auf Menschen, die

ihr bisher nicht sehr nahestanden und sich nun als hilfreich

und zugewandt erweisen. In Tabu, einem ehemaligen Arzt und

Stammgast der Bar, findet sie sogar einen neuen Freund.

Ein Film, der die Kraft und Lebensfreude der einfachen Menschen

Kinshasas feiert und dabei ihre menschliche Größe

offenbart. DRAMA

Félicité est chanteuse dans un bar de Kinshasa. Son indépendance,

pour laquelle elle a durement lutté, est soudain menacée. Son fils

Samo, âgé de 16 ans, est à l’hôpital. Il est gravement blessé et si

Félicité ne rassemble pas assez vite de l’argent pour le faire opérer,

la jambe de Samo devra être amputée.

La vie de Félicité, stable bien que précaire, menace soudainement

de basculer. Sa recherche de solidarité lui révèle une société

profondément égoïste. Mais elle découvre aussi que des personnes

desquelles elle n’était jusque là pas très proche sont désormais

prêtes à lui tendre la main. Elle trouve même en Tabu, un ancien

médecin et habitué du bar, un nouvel ami.

Ce film célèbre la force et la joie de vivre des gens simples de

Kinshasa, et révèle leur grandeur humaine. DRAME

TÜ: Arsenal

Fr 03 | 22.00

TÜ: Atelier

Sa 04 | 20.00

S: Delphi 1

So 05 | 20.30

Frankreich, Senegal, Belgien,

Deutschland, Libanon 2017

123 Min. | OmdU

Regie & Buch Alain Gomis

Alain Gomis, 1972 in Paris geboren, ist ein

französisch-senegalesischer Filmregisseur.

2012 und 2017 war er mit den Filmen

Aujourd’hui und Félicité im Wettbewerb der

Berlinale vertreten, wo Félicité den Großen

Preis der Jury bekam.

mit Véro Tshanda Beya, Gaetan Claudia,

Papi Mpaka

Kamera Céline Bozon

Schnitt Fabrice Rouaud

Ton Benoit De Clerck

Musik The Kasaï Allstars, Kinshasa

Symphonie Orchester

Produzent Arnaud Dommerc, Alain Gomis,

Omar Sall

Produktion Andolfi, Granit Films, Cinekap

Filmographie (selektiv)

2012 Aujourd’hui (Tey)

2008 Andalucia

2003 Petite Lumière (Kurzfilm)

Deutscher Verleih

Grandfilm

www.grandfilm.de

Foto: Grandfilm

114


cus Aie + FOKUS AFRIKA

I m ot itch

Ich bin keine Hexe

»Ich bin keine Hexe!«, wiederholt ein junges Mädchen immer

wieder vergeblich. Durch ihre ungewöhnlichen Lebensumstände

wird sie in ihrem Dorf als Hexe gebrandmarkt. Rücksichtslos

nutzen die örtlichen Anführer den Geisterglauben vieler Dorfbewohner

aus. Als der Regen wieder einmal ausbleibt, wird eine

Gruppe verdächtiger Frauen der Hexerei bezichtigt sowie das

namenlose Mädchen öffentlich gedemütigt.

Mit teils surrealen Bildern entwirft die sambische Regisseurin

Rungano Nyoni das Bild einer Gesellschaft, die zum Äußersten

bereit ist, um dramatische Umweltveränderungen abzuwenden.

Erst der einsetzende Regen löst den Spuk auf. Doch ihm fällt ein

unschuldiges Kind zum Opfer. DRAMA

« Je ne suis pas une sorcière ! », ne cesse de répéter une jeune fille,

en vain. Dans son village, on l’accuse d’être une sorcière à cause de

son mode de vie peu habituel. Sans scrupules, les chefs locaux exploitent

les croyances présentes dans l’esprit de bien des villageois.

Ainsi, lorsque pour la seconde fois la pluie ne tombe pas, on accuse

un groupe de femmes de sorcellerie et on humilie publiquement la

jeune fille anonyme.

À l’aide d’images en partie surréelles, la réalisatrice zambienne

Rungano Nyoni dresse le portrait d’une société prête à tout pour

éviter de dramatiques changements climatiques. Enfin, la pluie

se met à tomber et dissipe le sortilège. Mais voilà qu’elle fait d’un

enfant innocent sa victime… DRAME

Großbritannien, Frankreich, Deutschland

2017

92 Min. | OmeU

Regie & Buch Rungano Nyoni

Rungano Nyoni kam in Sambia zur Welt

und wuchs in Wales auf. Mwansa the Great

war für den britischen Filmpreis BAFTA

nominiert, Listen, den sie gemeinsam mit

Hamy Ramezan drehte, gewann den Preis

für den Best Narrative Short beim Festival

von Tribeca und war für den Europäischen

Filmpreis nominiert.

mit Margaret Mulubwa, Gloria Huwiler, Henry

B.J. Phiri, Margaret Sipeneia

Kamera David Gallego

Schnitt Yann Dedet, George Cragg, Thibault

Hague

Ton Maiken Hansen, Olivier Dandre

Musik Matthew James Kelly

Produzent Juliette Grandmont, Emiliy

Morgan

Produktion Clandestine Films, Soda

Pictures

Filmographie

2014 Listen (Kurzfilm)

2011 Mwansa the Great (Kurzfilm)

TÜ: Atelier

Di 07 | 20.15

TÜ: Atelier

Mi 08 | 18.00

Weltvertrieb

Kinology

www.kinology.eu

Foto: Kinology

115


FOKUS AFRIKA + cus Aie

Keiu – heih Ata iop

Kemtiyu – Cheikh Anta Diop

116

Mit dem Dokumentarfilm Kemtiyu erinnert der Regisseur Ousmane

William Mbaye nicht nur an die Lebensleistung von einem

der ersten Historiker Afrikas, sondern auch an die Unabhängigkeitskämpfe

in Westafrika in den 1960er-Jahren. Der Historiker

Cheikh Anta Diop, geboren 1923 im Senegal, studierte Geschichte

und Anthropologie in Paris. Anders als die damals maßgeblichen

Politiker um den späteren Präsidenten Leopold Senghor

und dessen Konzept, ein modernes Afrika unter Einschluss der

französischen Kolonialzeit aufzubauen, wollte Anta Diop Afrikas

Unabhängigkeit. Erst jetzt, 30 Jahre nach seinem Tod im Jahr

1986, erfuhren die wissenschaftlichen und kulturpolitischen

Leistungen Anta Diops auf dem Filmfestival FESPACO 2017 eine

späte Anerkennung. Kemtiyu wurde als bester Dokumentarfilm

ausgezeichnet. DOKUMENTARFILM

Dans son documentaire Kemtiyu, le réalisateur Ousmane William

Mbaye évoque l’apport du premier historien d’Afrique, ainsi que les

combats d’indépendance des années 1960 en Afrique de l’Ouest.

L’historien Cheikh Anta Diop, né en 1923 au Sénégal, a suivi des

études d’histoire et d’anthropologie à Paris. Les hommes politiques

de premier plan regroupés autour de Senghor dans les années 60

défendaient une image moderne de l’Afrique, prenant en compte

l’époque coloniale française. Anta Diop, lui, souhaitait que l’Afrique

bâtisse son indépendance sur ses propres racines. Ce n’est qu’aujourd’hui,

30 ans après sa mort, que ses contributions scientifiques

et politico-culturelles acquièrent une reconnaissance, lors du

festival du film FESPACO de 2017. Kemtiyu a obtenu la distinction du

meilleur documentaire. DOCUMENTAIRE

TÜ: Atelier

Do 02 | 16.00

Senegal, Frankreich 2016

94 Min. | OmeU

Regie & Buch Ousmane William Mbaye

O. William Mbaye, geboren 1952, studierte

am Conservatoire Libre du Cinéma Français.

Er arbeitete mit vielen afrikanischen Regisseuren

zusammen, u. a. war er Regieassistent

bei Ceddo von Ousmane Sembène.

Später realisierte er dann eigene Filme.

1990–1997 leitete er die Rencontres Cinématographiques

de Dakar (RECIDAK).

mit Cheikh Anta Diop, Louise Marie Diop

Maes, Moustapha Diop, Annette Mbaye

d’Erneville

Kamera O. William Mbaye, Jean Diouf,

Amadou Thior, Guillaume Boutindi

Schnitt Laurence Attali

Ton Myriam René, Michel Tsigali

Musik Randy Weston

Produzent Laurence Attali, Ousmane

William Mbaye

Produktion Autoproduction, Les Films

Mame Yandé

Filmographie (selektiv)

2012 Président Dia

2008 Mère-Bi, la mère

2004 Xalima la plume

Weltvertrieb

Autoproduction

autoprod@club-internet.fr

Foto: Autoproduction


cus Aie + FOKUS AFRIKA

La ele t la ete

Die Schöne und die Meute

Die Studentin Mariam macht sich mit ihren Kommilitoninnen

chic für die Disconacht. Doch der euphorisch begonnene Abend

nimmt schnell eine dramatische Wende. Polizisten vergewaltigen

sie. Beim Versuch, die Vergewaltigung anzuzeigen, gerät

Mariam in die Fänge eines von Männern beherrschten Systems.

Aber auch wenn es sie an den Rand der Verzweiflung bringt, ist

sie nicht bereit aufzugeben.

Kaouther Ben Hania inszeniert in ihrem jüngsten Spielfilm ein

schonungsloses Bild der immer noch allgegenwärtigen Benachteiligung

der Frau in der tunesischen Gesellschaft. Das auf einer

realen Geschichte basierende Drama wird zu einer beklemmenden

Gesellschaftsstudie Nordafrikas. DRAMA

Mariam et ses camarades, tous étudiants, se font chic pour aller

en boîte. La soirée, bien qu’ayant débuté dans l’euphorie, prend

rapidement une tournure dramatique. Mariam est violée par une

patrouille de police. Alors qu’elle tente de dénoncer ce viol, la

jeune femme tombe dans les griffes d’un système dominé par les

hommes. Mais même si cela la mène aux confins du désespoir, elle

n’est pas prête à lâcher l’affaire.

Dans son dernier long métrage, Kahouter Ben Hania livre une

image impitoyable de la discrimination envers les femmes toujours

actuelle dans la société tunisienne. Ce drame, basé sur une histoire

réelle, prend les traits d’une analyse sociale oppressante de

l’Afrique du Nord. DRAME

Tunesien, Frankreich, Schweden,

Norwegen, Libanon, Katar,

Schweiz 2017

100 Min. | OmdU

Regie & Buch Kaouther Ben Hania

Kaouther Ben Hania, 1977 in Tunesien

geboren, studierte an der École des Arts in

Tunis. Sie realisierte mehrere Kurzfilme und

arbeitete bis 2007 für Al Jazeera Documentary

Channel. Dann drehte sie Spielfilme. Die

Aufführung von La Belle et la meute wurde

beim Filmfestival von Cannes mit Ovationen

gefeiert.

mit Mariam Al Ferjani, Ghanem Zrelli,

Noomane Hamda, Mohamed Akkari, Chedly

Arfaoui

Kamera Johan Holmquist

Schnitt Nadia Ben Rachid

Ton Moez Cheikh, Raphaël Sohier, Florent

Denizot, Thierry Delor

Musik Amine Bouhafa

Produzent Habib Attia, Nadim Cheikhrouha

Produktion Cinetelefilms, Tanit Films

Filmographie (selektiv)

2016 Zaineb n’aime pas la neige

2014 Le Challat de Tunis

2013 Peau de colle (Kurzfilm)

TÜ: Studio Museum

Fr 03 | 22.30

RT: Kamino

Fr 03 | 18.00

TÜ: Studio Museum

So 05 | 22.30

Weltvertrieb

Jour2Fête

www.jour2fete.com

Foto: Jour2Fête

117


FOKUS AFRIKA + cus Aie

L’age iin -

n oinet ous lene

Afrikanisches Gewitter – ein Kontinent unter Einfluss

Der Präsident eines fiktiven, an Rohstoffen reichen afrikanischen

Landes will es nicht länger hinnehmen, dass nur westliche

Unternehmen davon profitieren. Unter großem Jubel der

Bevölkerung verkündet er die Nationalisierung der Gold- und Diamantenminen.

Die Reaktion des Westens lässt nicht lange auf

sich warten. Doch der Präsident widersteht einem verlockenden

Bestechungsangebot. Angeheuerte Söldner beginnen das Land

zu destabilisieren und gekaufte Medien setzen Gerüchte über

den Präsidenten in Umlauf. Doch eine junge, unbestechliche

Journalistin öffnet dem amtierenden Präsidenten die Augen.

Der beim FESPACO ausgezeichnete Film erwies sich dort als

Publikumsliebling. DRAMA

Le président d’un pays africain fictif riche en matières premières

ne peut plus supporter que seules les entreprises occidentales

tirent profit des ressources de son pays. Sous les cris de joie de la

population, il annonce la nationalisation des mines d’or et de diament.

La réaction de l’Occident ne se fait pas attendre. Le président

résiste malgré tout à une proposition de corruption alléchante.

Des mercenaires éméchés commencent à déstabiliser le pays, et

des médias corrompus font circuler des rumeurs sur le président.

Cependant une jeune journaliste non corrompue vient ouvrir les

yeux au président.

Ce film a trouvé la préférence du public lors du FESPACO (Festival

Panafricain du Cinéma et de la Télévision de Ouagadougou), qui lui

a accordé une distinction. DRAME

Benin 2017

89 Min. | OmeU

Regie Sylvestre Amoussou

Sylvestre Amoussou ist 1964 im Benin

geboren. Er lebt in Frankreich und arbeitete

vor allem als Schauspieler am Theater,

beim Film und im Fernsehen.1997 entschied

er sich, die Seiten zu wechseln und als

Regisseur Filme zu drehen.

Buch Pierre Sauvil

mit Sylvestre Amoussou, Sandrine Bulteau,

Eriq Ebouaney, Philippe Caroit, Laurent

Mendy

Kamera Carine Bancel

Schnitt Dan Rappaport

Ton Olivier Claude

Musik Mohamed Oussama

Produzentin Sandrine Bulteau

Produktion Koffi Productions

Filmographie

2011 Un pas en avant

2006 Africa paradis

Weltvertrieb

Tchoko Tchoko

www.lorageafricainlefilm.com

S: Delphi 1 1

So 05 | 18.15

TÜ: Studio Museum

Mo 06 | 20.30

Foto: Tchoko Tchoko

118


cus Aie + FOKUS AFRIKA

mn Coonele

Mama Colonel

Polizeikommandantin Honorine Munyote ist nicht dazu bereit,

die teilweise dramatischen Verletzungen von Menschenrechten

im Kongo hinzunehmen – nicht in der eigenen Truppe und nicht

in der Justiz. Auch wehrt sich Mama Colonel dagegen, dass

Betroffene durch ihr Schweigen die allgegenwärtige Kriminalität

als schicksalhaft hinnehmen. Durch ihr resolutes Durchgreifen

verschafft sich die Polizistin Respekt. Im Osten des Landes ist

sie mit besonders verzweifelten Opfern konfrontiert. Inmitten

chaotischer Verhältnisse versucht sie Frauen, Kindern und

Jugendlichen, die in den häufig durch den Bürgerkrieg zerrissenen

Familien ihre sozialen Bindungen und Traditionen verloren

haben, ein Stück Sicherheit zu vermitteln. Die jüngsten Entwicklungen

im Kongo lassen aber wenig Hoffnung … DOKUMENTARFILM

Au sein de ses troupes comme dans la justice, Honorine Munyote,

officier de police au Congo, n’est pas encline à tolérer que l’on porte

atteinte aux droits de l’Homme. Aussi Maman Colonelle s’insurget-elle

lorsque les victimes, à travers leur silence, admettent la

criminalité ambiante comme étant inéluctable. Grâce à sa poigne

et son air résolu, la policière s’attire le respect. À l’est du pays, elle

est confrontée à des victimes aux cas particulièrement désespérés.

Elle essaie d’apporter un semblant de protection à des individus aux

liens sociaux chaotiques. Femmes, enfants, adolescents… Tous ont

perdu leurs attaches sociales et leurs traditions suite aux guerres

civiles qui ont déchiré leurs familles. Les récents événements au

Congo laissent peu à espérer… DOCUMENTAIRE

Demokratische Republik Kongo,

Frankreich 2016

72 Min. | OmeU

Regie & Buch Dieudo Hamadi

Dieudo Hamadi ist 1984 in der Republik

Kongo geboren. Er studierte Medizin, belegte

Dokumentarfilm-Workshops. 2013 drehte er

seinen ersten langen Dokumentarfilm, der

die Realitäten seines Landes zeigt. Maman

Colonelle erhielt den Preis der Leserjury des

Tagesspiegels bei der Berlinale 2017.

Kamera Dieudo Hamadi

Schnitt Anne Renardet

Ton François Tariq Sardi

Produzent Christian Lelong, Kiripi Katembo

Siku

Produktion Cinédoc Films, Mutotu

Productions

Filmographie (selektiv)

2014 Examen d’État

2013 Atalaku

2009 Zero Tolerance (Kurzfilm)

Weltvertrieb

Andana Films

www.andanafilms.com

TÜ: Museum 2

Do 02 | 18.00

TÜ: Atelier

Sa 04 | 18.00

S: Delphi 1

So 05 | 16.00

Foto: Andana Films

119


FOKUS AFRIKA + cus Aie

ene!

Sembène!

Ousmane Sembène, der 2007 verstarb und mehrfach zu Gast in

Tübingen war, sah im Film ein wichtigeres Medium als in der

Literatur, Afrikas kulturelle und politische Selbstbestimmung

zurückzuerobern. In ihrem Dokumentarfilm über den bekannten

afrikanischen Regisseur erzählen Samba Gadjigo und Jason

Silverman, wie sie Kontakt zu Sembène fanden. In gut gewählten

Filmausschnitten, ergänzt durch Archivbilder von Sembènes

Aufenthalten in den USA, gelingt ihnen ein sensibles Porträt.

Zugleich stellt ihr Dokumentarfilm eine Art Reflexion über die

Bedeutung des afrikanischen Films und der afrikanischen Kunst

für den Senegal dar, aber auch für Afrika, Afroamerika und

implizit auch für die Weltkultur. DOKUMENTARFILM

Ousmane Sembène, mort en 2007, fut à plusieurs reprises l’invité

de Tübingen. Il voyait dans le film un média plus important que la

littérature pour reconquérir l’autodétermination culturelle et politique

de l’Afrique. Dans leur documentaire sur le célèbre réalisateur

africain, Samba Gadjigo et Jason Silverman racontent comment

ils ont rencontré Sembène. Des passages bien choisis agrémentés

d’images d’archives de séjours de Sembène aux États-Unis permettent

de dresser un portrait tout en finesse du réalisateur.

Le documentaire apporte également une réflexion sur la

signification du film et de l’art africains pour le Sénégal, mais

aussi pour l’Afrique, l’Afro-Amérique et, implicitement, la culture

mondiale. DOCUMENTAIRE

Sondervorführung zum zehnten Todestag von Ousmane Sembène.

Der Kulturjournalist Aboubacar Demba Cissokho aus dem

Senegal wird zusammen mit Bernd Wolpert in den Film einführen

und anschließend diskutieren.

Senegal, USA 2015

86 Min. | OmeU

Regie & Buch Samba Gadjigo, Jason

Silverman

Samba Gadjigo, geboren im Senegal, lehrt

französische und afrikanische Literatur

am Mount Holyoke College (USA). 2007 hat

er die Biographie Ousmane Sembène: une

conscience africaine veröffentlicht. Jason

Silverman ist Direktor der Cinémathèque im

Center for Contemporary Arts, Santa Fe.

mit Ousmane Sembène, Mbissne Thérèse

Diop, Samba Gadjigo

Kamera David Aubrey

Schnitt Ricardo Acosta

Musik Ken Myhr

Produzent Jason Silverman

Produktion Galle Ceddo Projects

Filmographie (Samba Gadjigo)

2004 The Making of Moolaadé

Weltvertrieb

The Film Sales Company

www.filmsalescorp.com

Foto: The Film Sales Company

TÜ: Arsenal

Di 07 | 18.00

120


cus Aie + FOKUS AFRIKA

olils

Volubilis

Abdelkader arbeitet als Wachmann in einem Einkaufszentrum

und seine Frau Malika als Hausmädchen. Sie leben in Meknès,

einer der vier Königsstädte Marokkos. Sie sind jung verheiratet

und sehnen sich danach, endlich von zu Hause auszuziehen und

einen eigenen Hausstand zu gründen. Abdelkader greift bei seiner

Arbeit streng durch, doch eines Tages geht er zu weit. Und

plötzlich steht das Leben des jungen Paares auf dem Kopf.

Ein Genrefilm voll überraschender Wendungen bis hin zum

dramatischen Finale. DRAMA

»Die zwei Figuren gehören einer neuen Arbeiterklasse an, die

von der Wirtschafts- und Finanzwelt misshandelt wird. Ich

beobachte das Intime, aber auch die Konsequenzen der brutalen

Globalisierung.« Faouzi Bensaïdi

Abdelkader est gardien dans un centre commercial et sa femme,

Malika, travaille comme domestique. Ils vivent à Meknès, l’une des

quatre villes impériales du Maroc, viennent de se marier et brûlent

d’amour l’un pour l’autre. Pour finalement pouvoir vivre leur amour,

ils souhaitent déménager et fonder leur propre foyer. Abdelkader se

donne excessivement du mal à son travail. Un jour, il va trop loin.

Mais un incident brutal vient mettre leur vie sens dessus dessous.

L’histoire d’un jeune couple, avec en arrière-plan une société déchirée

entre tradition et corruption. DRAME

« Les deux personnages appartiennent à une nouvelle main d’œuvre

maltraitée par l’économie mondiale et la finance. Je porte un regard

sur l’intime, mais aussi sur les conséquences de la mondialisation

sauvage. » Faouzi Bensaïdi

Marokko, Frankreich, Katar 2016

106 Min. | OmdU

Regie & Buch Faouzi Bensaïdi

Faouzi Bensaïdi wurde 1967 in Meknès in

Marokko geboren. Er ist als Schauspieler,

Drehbuchautor und Regisseur tätig. Seine

Schauspielausbildung absolvierte er in

Rabat, Marokko, und später am Conservatoire

national supérieur d’art dramatique in Paris.

mit Mouhcine Malzi, Nadia Kounda, Abdelhadi

Talbi, Nezha Rahil, Faouzi Bensaïdi

Kamera Marc-André Batigne

Schnitt Maxime Garault

Ton Patrice Mendez, Alexis Meynet, Samuel

Aichoun

Produzent Saïd Hamich

Produktion Barney Production, Montfleuri

Production, Shadi Films

Filmographie

2011 Mort à vendre

2006 WWW : What a Wonderful World

2003 Mille mois

Weltvertrieb

Doc & Film International

www.docandfilm.com

TÜ: Atelier

Sa 04 | 22.30

TÜ: Museum 2

Mo 06 | 22.15

Foto: Doc & Film International

121


Less B♭i♭jo♭u♭x de

l’I♭nss♭t♭i♭t♭u♭t frra♭nça♭iss

DIE PERLEN DES INSTITUT FRANÇAIS


DIE PERLEN DES INSTITUT FRANÇAIS + Less B♭i♭jo♭u♭x de l’I♭nss♭t♭i♭t♭u♭t frra♭nça♭iss

Less B♭i♭jo♭u♭x de l’I♭nss♭t♭i♭t♭u♭t frra♭nça♭iss

Die Perlen des Institut Français

Bei den 34. Französischen Filmtagen Tübingen

| Stuttgart zeigen wir Ihnen die Perlen des

Institut Français.

Das Institut Français trägt mit seinem Programm

zur Verbreitung des Französischen Kinos

im Ausland bei. Dies wird durch ein breites

Netz aus französischen Instituten und Kulturzentren

(Alliances françaises) sowie durch über

300 große Partner weltweit ermöglicht. Das

Institut Français fördert das kulturelle Erbe des

Films und legt zudem Wert auf filmische Bildung.

In Zusammenarbeit mit dem nationalen

Filmzentrum (CNC) verschreibt sich das Institut

Français im Rahmen seiner Fabrique des

cinémas du monde während des Festivals von

Cannes sowie der Cinémathèque Afrique und

des Hilfsprojekts l’Aide aux cinémas du monde

auch der Verbreitung des Weltkinos.

Le 34ème Festival International du Film Francophone

de Tübingen | Stuttgart est pour nous

l’occasion de présenter des bijoux du programme

de l’Institut français.

L’Institut français œuvre, au travers du réseau des

Instituts français, des Alliances françaises et de

plus de 300 grands partenaires dans le monde,

à la promotion et la diffusion du cinéma français

à l’étranger. Ses programmes contribuent à la

diffusion non commerciale du cinéma français

contemporain, à la promotion du patrimoine cinématographique,

ainsi qu’à l’éducation au cinéma.

À travers d’une part sa Fabrique des cinémas

du monde pendant le festival de Cannes, ainsi

que la Cinémathèque d’Afrique, et par ailleurs le

dispositif d’aide aux cinémas du monde, en partenariat

avec le Centre national du cinéma et de

l’image animée (CNC), l’Institut français s’inscrit

également dans un mouvement de promotion des

cinémas du monde.

Ada♭ma

Adama

Frankreich 2015 82 Min. | OmeU Regie Simon Rouby Buch Julien Lilti, Simon Rouby Musik Pablo Pico Produzent Philippe Aigle, Séverine

Lathuillière Produktion Naina Productions, France 3 Cinéma, Piangaï, Albatros Productions Foto: Institut Français

Tief im Westen Afrikas im Jahre 1916. Für den

12-jährigen Adama gibt es zwei Welten, die seines

Dorfes und die unbekannte Welt der Winde,

die hinter den Felsen beginnt.

Als sein älterer Bruder verschwindet, ist für

ihn klar: Er muss ihn wieder zurückholen.

Also macht er sich auf den Weg hinein ins

Unbekannte, über die Felsen hinaus bis in den

Norden. Dort, wo bereits der Erste Weltkrieg

tobt. ZEICHENTRICKFILM

Nous sommes en 1916, au fin fond de l’Afrique

de l’ouest. Le monde est divisé en deux pour

Adama, âgé de 12 ans. Pour lui, il existe son

petit village, et le monde inconnu, « le monde

des Souffles » qui commence derrière les falaises.

Lorsque son frère aîné disparait, Adama

décide d’aller le chercher à tout prix. Il se met

alors en marche vers l’inconnu, bien au-delà

des falaises et jusqu’au nord. Là où la première

guerre mondiale se déchaîne déjà. ANIMATION

TÜ: Arsenal Sa 04 | 11.30

124


DIE PERLEN DES INSTITUT FRANÇAIS + Less B♭i♭jo♭u♭x de l’I♭nss♭t♭i♭t♭u♭t frra♭nça♭iss

La Je♭u♭ne f♭i♭l♭le sa♭nss ma♭i♭nss

Das Mädchen ohne Hände

Frankreich 2016 73 Min. | OmeU Regie Sébastien Laudenbach mit Anaïs Demoustier, Jérémie Elkaïm, Philippe Laudenbach Schnitt Santi

Minasi, Sébastien Laudenbach Ton Julien Ngo Trong Musik Olivier Mellano Produzent Jean-Christophe Soulageon Produktion Les Films

Sauvages Foto: Institut Français

In schwierigen Zeiten verkauft ein Müller seine

Tochter an den Teufel. Dank ihrer Unschuld

kann sie vor ihm fliehen, muss aber ihre Hände

opfern. Auf ihrem Weg fern von der Familie

begegnet ihr eine Wassergöttin, ein sanfter

Gärtner und ein Prinz. Eine lange Reise zum

Licht … ZEICHENTRICKFILM

En des temps difficiles, un meunier vend sa fille

au Diable. Grâce à sa pureté, elle lui échappe

mais doit perdre ses mains en échange. Cheminant

loin de sa famille, elle rencontre la déesse de

l’eau, un doux jardinier et un prince dans son château.

Un long périple vers la lumière… ANIMATION

TÜ: Arsenal So 05 | 14.00

Le Sa♭u♭vage

Die schönen Wilden

Frankreich, Italien 1975 100 Min. | OmeU Regie Jean-Paul Rappeneau Buch Jean-Loup Dabadie mit Yves Montand, Catherine Deneuve

Kamera Pierre Lhomme, Antoine Roch Schnitt Marie-Josèphe Yoyotte Ton Harald Maury Musik Michel Legrand Produzent Raymond Danon

Produktion Lira Films Foto: Institut Français

Martin baut auf einer einsamen Insel Gemüse

an, denn hier kann er die Wildnis genießen und

sich ganz dem städtischen Stress entziehen.

Als er im venezuelanischen Caracas ankommt,

trifft er in seinem Hotelzimmer auf die stürmische

Nelly. Gerade hat sie ihre Verlobung gelöst,

da nistet sie sich schon bei Martin ein. Und

zwar so hartnäckig, dass er sie sogar gegen

seinen Willen auf die Insel mitnimmt. KOMÖDIE

Préférant la vie sauvage au stress des grandes

villes, Martin s’est installé au Venezuela. Il vend

à Caracas les légumes qu’il cultive sur une île

déserte où il vit en solitaire. Nelly débarque

un jour en ouragan dans sa chambre d’hôtel

après avoir rompu ses fiançailles avec Vittorio.

Elle s’incruste tant et si bien que Martin, à son

corps défendant, l’héberge sur son île. COMÉDIE

RT: Kamino

Fr 03 | 16.00

TÜ: Atelier

Sa 04 | 11.30

125


DIE PERLEN DES INSTITUT FRANÇAIS + Less B♭i♭jo♭u♭x de l’I♭nss♭t♭i♭t♭u♭t frra♭nça♭iss

L’Ho♭m♭me q♭u’o♭n a♭i♭ma♭i♭t trro♭p

In the name of my daughter

Frankreich 2013 116 Min. | OmeU Regie André Téchiné Buch André Téchiné, Cédric Anger, Jean-Charles Le Roux mit Guillaume Canet, Adèle

Haenel, Catherine Deneuve Kamera Julien Hirsch Schnitt Hervé de Luze Ton Brigitte Taillandier, Boris Chapelle, Francis Wargnier, Damien

Lazzerini, Cyril Holtz Musik Benjamin Biolay Produzent Olivier Delbosc, Marc Missonnier Produktion Fidélité Films Foto: Institut Français

1976. Nach ihrer gescheiterten Ehe kehrt

Agnès Le Roux aus Afrika zurück. Ihre Mutter,

Renée, ist Inhaberin des Casinos Le Palais de

la Méditerranée in Nizza. Agnès verliebt sich

unsterblich in Maurice Agnelet, zweite Hand

der Mutter. Als Maurice bei Renée in Ungnade

fällt, fädelt er einen Handel zwischen dem

zwielichtigen Chef des Casinos und Agnès ein.

An Allerheiligen 1977 verschwindet sie spurlos.

DRAMA

1976. Après l’échec de son mariage, Agnès Le

Roux rentre d’Afrique et retrouve sa mère,

Renée, propriétaire du casino Le Palais de la

Méditerranée à Nice. La jeune femme tombe

follement amoureuse de l’homme de confiance

de Renée, Maurice Agnelet. Tombé en disgrâce

auprès de Renée, Maurice manigance un projet

entre Agnès et le patron louche du casino. En

1977, à la Toussaint, Agnès disparaît sans laisser

de trace. DRAME

TÜ: Museum 2

Do 02 | 22.30

TÜ: Atelier

Sa 04 | 14.00

Q♭ua♭i d’Orrssa♭y

Quai d’Orsay

Frankreich 2013 113 Min. | OmeU Regie Bertrand Tavernier Buch Christophe Blain, Antonin Baudry, Bertrand Tavernier mit Jane Birkin,

Raphaël Personnaz, Thierry Lhermitte, Niels Arestrup Kamera Jérôme Alméras Schnitt Guy Lecorne Ton Jean-Marie Blondel Musik Philippe

Sarde Produzent Frédéric Bourboulon, Jérôme Seydoux Produktion Little Bear, Pathé Foto: Institut Français

Der junge Arthur Vlaminck wird Redenschreiber

für den französischen Außenminister Alexandre

Taillard de Worms. Für den engagierten

Mann eröffnet sich eine ganz neue Welt und er

erlebt hautnah den alltäglichen Wahnsinn im

Außenministerium am Quai d’Orsay.

Basierend auf dem gleichnamigen Comic von

Christophe Blain und Abel Lanzac porträtiert

Bertrand Tavernier höchst humorvoll das politische

Treiben am Quai d’Orsay. KOMÖDIE

TÜ: Atelier So 05 | 11.30

Un jeune universitaire, Arthur Vlaminck, est

embauché au ministère des Affaires Étrangères.

En clair, il est chargé d’écrire les discours du ministre

! Mais encore faut-il apprendre à composer

avec la susceptibilité et l’entourage du prince, se

faire une place entre le directeur du cabinet et les

conseillers qui gravitent dans un Quai d’Orsay où

le stress, l’ambition et les coups fourrés ne sont

pas rares...D’après la bande dessinée éponyme de

Christophe Blain

et Abel. COMÉDIE

126


DIE PERLEN DES INSTITUT FRANÇAIS + Less B♭i♭jo♭u♭x de l’I♭nss♭t♭i♭t♭u♭t frra♭nça♭iss

Jea♭n♭ne Morrea♭u

In memoriam Jeanne Moreau

Im Juli dieses Jahres ist Jeanne Moreau, die

Grande Dame des französischen Kinos, ver storben.

Belle laide, die Hässlich-Schöne, wurde sie

genannt, und zur Ikone der Nouvelle Vague der

50er- und 60er-Jahre stilisiert. Sie war keine

klassische Schönheit, sondern brillierte durch

subtile Erotik, Eleganz und Tiefe. In über 100

Filmen wirkte Jeanne Moreau mit, darunter in

Michelangelo Antonionis La notte und François

Truffauts Jules und Jim. 2004 wurde die Schauspielerin

mit dem rauen Timbre für ihr Lebenswerk

mit der Goldenen Palme in Cannes ausgezeichnet.

Mit dem Film Fahrstuhl zum Schafott schaffte sie

den internationalen Durchbruch als Charakterdarstellerin.

»Die unvergessliche Jeanne Moreau

ist die Sphinx der Filmwelt.« Fritz Göttler

En juillet de cette année, Jeanne Moreau, la

grande dame du cinéma français, est morte. La

« belle laide », comme on l’appelait, fut une icône

de la Nouvelle Vague dans les années 50 et 60. Ce

n’était pas une beauté classique, mais elle brillait

par son érotisme subtile, son élégance et sa

profondeur. Elle joua dans plus de 100 films, dont

La nuit de Michelangelo Antonionis et Jules et Jim de

Francois Truffaut. En 2004, l’actrice au timbre

rauque reçut la palme d’or pour toute son Œuvre

à Cannes. Avec le film Ascenseur pour l’échafaud, elle

réalisa une percée internationale en tant que

comédienne qui lui fit accéder au rang de légende.

« L’inoubliable Jeanne Moreau est le sphinx du

monde du cinéma. » Fritz Göttler

Assce♭nsse♭urr po♭urr l’éc♭ha♭fa♭ud

Fahrstuhl zum Schafott

Frankreich 1957 90 Min. | OmeU Regie Louis Malle Buch Louis Malle, Roger Nimier mit Jeanne Moreau, Maurice Ronet, Georges Poujouly

Kamera Henri Decaë Schnitt Léonide Azar Ton Raymond Gauguier Musik Miles Davis Produzent Jean Thuillier Produktion Nouvelles

Éditions de Films Fotos: Institut Français

Mord mit Hindernissen: Julien Travernier und

seine Geliebte Florence Carala haben den perfekten

Mord geplant. Florences Ehemann

muss verschwinden. Doch erst bringt ein

abgeschalteter Aufzug den kaltblütigen Plan

durcheinander. Dann stürzt ein ahnungsloses

Pärchen die Liebenden ins Verderben, während

Florence in Paris auf der Suche nach ihrem

Geliebten ist. DRAMA

Julien Tavernier et Florence Carala, sa maîtresse,

ont mis au point un crime parfait pour se débarrasser

de Simon Carala, le mari. Un premier grain

de sable (un ascenseur bloqué) met en échec leur

froide mécanique. Pendant que Florence cherche

Julien dans Paris, un jeune couple inconscient,

second grain de sable, pousse les amants à

l’échec. DRAME

TÜ: Studio Museum

Do 02 | 22.30

RT: Kamino

Do 02 | 16.00

127


FRANZÖSISCH

Frankreich ganz nah

AUFFRISCHEN!

www.icfa­tuebingen.de


Film t Mie


FILM UND MUSIK + Film et Musique

Cinéconcert

Cinéconcert

Mittlerweile haben sie gute Filmtagetradition:

Die Cinéconcerts, Stummfilme mit Livemusik, die

auch auf den 34. Französischen Filmtagen in

Stuttgart und in Tübingen als Live-Performance

aufgeführt werden. Zu sehen ist in diesem Jahr

die Emile-Zola-Romanverfilmung Paradies der

Damen (1930) von Julien Duvivier, ein gesellschaftskritisches

Stummfilmdrama. Die DJs

von RadioMentale aus Paris machen die Musik

dazu.

RadioMentale

Allein schon wegen ihres Namens sollte man

sie hören: 1992 gründete das Pariser Tonkünstler-Duo,

Jean-Yves Leloup und Eric Pajot,

RadioMentale. Als DJs und Klangschöpfer aus

der Generation der elektronischen Musik und

des Mixings mischen sie Elektro- und Popmusik,

lassen sich von Klassik, Originalfilmmusik

und Jazz inspirieren und knüpfen bisweilen an

experimentelle und avantgardistische Traditionen

an. Damit schaffen sie für jeden Film, zu

dem sie die Musik machen, einen einmaligen

Soundtrack, der im Dienste der Erzählung und

ihrer Protagonisten steht.

Les cinéconcerts sont désormais bien ancrés dans

la tradition des Filmtage : les cinéconcerts, films

muets accompagnés de musique live, seront

aussi présents lors du 34ème Festival du Film

Francophone de Tübingen | Stuttgart sous forme

de performance en direct. Cette année, on pourra

également voir l’adaptation cinématographique du

roman d’Émile Zola Au bonheur des dames (1930) par

Julien Duvivier, une critique sociale sous forme de

drame muet. Les DJs de RadioMentale à Paris se

chargeront de la musique en simultané.

RadioMentale

On devrait les écouter, ne serait-ce que pour leur

nom : en 1992, le duo d’artistes parisien Jean-Yves

Leloup et Eric Pajot a créé RadioMentale. DJs

et créateurs de son issus de la génération de la

musique électronique et du mixage, ils mêlent

influences de musiques électro et pop, s’inspirent

de musique classique et musiques originales de

films et de jazz tout en n’hésitant pas de temps

à autre à faire écho aux traditions expérimentale

et avant-gardiste. C’est ainsi qu’ils parviennent à

créer pour chaque film une piste musicale unique

qui vient compléter subtilement la narration et les

péripéties des protagonistes.

Foto : RadioMentale

130


Film t Mie + FILM UND MUSIK

Au Bonher s ams

Paradies der Damen

Paris 1930. Nach dem Tod ihres Vaters reist Denise in die Stadt

zu ihrem Onkel. Sein Stoffladen steht kurz vor dem Ruin, als

gegenüber das Paradies der Damen eröffnet – eines der Kaufhäuser,

die den Einzelhandel zerstören. Denise fängt dort als

Mannequin an und verliebt sich in den Besitzer. Die Idylle hält

jedoch nicht lang: Denise’ Cousine stirbt, und ihr Onkel stürmt

wutentbrannt mit einer Waffe ins Paradies der Damen. DRAMA

»Der Film schildert die ganze Dramatik des Fortschritts mit

einer unendlich sympathischen Schlichtheit. Die Diversität der

Szenen, der dekorative Reichtum – all das macht aus diesem

Film ein originelles, bedeutendes Werk. Ein soziales Zeitgemälde,

gezeichnet mit großer Sorgfalt und erstaunlicher Poesie.«

Lucie Derain

Paris, 1930. Après la mort de son père, Denise part en ville chez son

oncle. Le magasin de vêtements de celui-ci manque de tomber en

ruines lorsque le Paradis des dames - l’un des grands magasins qui

anéantissent les petits commerces - ouvre juste en face. Pourtant,

Denise commence à y travailler comme mannequin et tombe amoureuse

du propriétaire. L’idylle ne dure pas : la cousine de Denise

meurt et l’oncle de cette dernière débarque comme une furie au

Paradis des dames avec une arme. DRAME

« Le film décrit tout le drame du progrès dans une sobriété infiniment

sympathique. La diversité des scènes, la richesse des décors…

tout cela fait de ce film une œuvre originale et remarquable. Une

fresque sociale, peinte avec grand soin et d’une étonnante poésie. »

Lucie Derain

TÜ: Sparkassen Carré

Tag Fr 03 | 20.00

Eintritt: 12,50 € ermäßigt 10 €

KSK-Kunden 2,50 € Rabatt

S: Literaturhaus

Tag Sa 04 | 20.00

Eintritt: 12 € ermäßigt 10 €

Mitglieder Literaturhaus 6 €

Frankreich 1930

85 Min. | OmdU

Regie Julien Duvivier

Da sich der 1896 geborene Julien Duvivier

Texte schlecht merken konnte, widmete

er sich nach seiner Schauspielausbildung

der Regie – zunächst beim Theater, später

beim Film. Er gilt als Hauptvertreter des

poetischen Realismus und war 1959 Mitglied

der Jury bei den Filmfestspielen von Cannes.

Buch Noël Renard (nach Émile Zola)

mit Dita Parlo, Ginette Maddie, Andrée

Brabant, Nadia Sibirkaia

Kamera André Dantan, René Guichard,

Emile Pierre, Armand Thirard

Produzent Charles Delac, Marcel Vandal

Produktion Le Film d’Art

Filmographie (selektiv)

1967 Mit teuflischen Grüßen

1962 Das brennende Gericht

1951 Unter dem Himmel von Paris

Weltvertrieb

Lobster Films

www.lobsterfilms.com

Foto: Lobster Films

131


FILM UND MUSIK + Film et Musique

Sacem

Sacem

Nicht nur Regisseure und Schauspieler machen

einen Film zu einem besonderen Erlebnis.

Einen großen Teil zum Erfolg tragen auch die

Komponisten bei. Denn mit ihrer einzigartigen

Ausdruckskraft unterstreichen oder kommentieren

sie die Handlung, transportieren

Emotionen, rufen Spannung hervor und bringen

die Zuschauer in Stimmung.

Seit Langem schon unterstützt die Sacem (Société

des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de

Musique) Filmmusikkomponisten. Jedes Jahr

investiert sie 1,5 Millionen Euro in die musikalische

Schöpfung im Bereich des Audiovisuellen.

Besondere Priorität innerhalb dieser Förderungspolitik

hat die Erneuerung der Repertoires,

der Ausbau des Fachbereichs und die

Unterstützung bei der Professionalisierung der

Komponisten. Mit ihrem Können bereichern die

Komponisten ein einzigartiges musikalisches

Repertoire auf der Welt.

Deswegen wollen wir Sie ganz herzlich zum

Gespräch mit Komponisten von drei Spielfilmen

aus der Sektion Horizons einladen. Im

Anschluss an die Filme Ava (Seite 49), Corniche

Kennedy (Seite 52) und Primaire (Seite 75) haben

Sie die Möglichkeit, mit den jeweiligen Komponisten

zu diskutieren: Florencia Di Concilio,

Béatrice Thiriet und Philippe Miller. Die Moderation

übernimmt der auf Filmmusik spezialisierte

Filmkritiker Benoît Basirico.

Spielzeiten entnehmen Sie bitte den jeweiligen

Filmseiten.

La magie d’un film ne tient pas aux seuls réalisateurs

et acteurs d’un film. Les compositeurs

contribuent aussi en grande partie au succès de

celui-ci. Car la force expressive si particulière

de la musique plonge le spectateur dans une

atmosphère, permet de souligner ou commenter

des éléments de l’intrigue, transmet des émotions

et fait naître une tension.

Depuis longtemps déjà, la Sacem (Société des

Auteurs, Compositeurs et Editeurs de Musique)

soutient les compositeurs de musiques de films.

Ce sont plus d’un million et demi d’euros qui sont

consacrés chaque année à la création musicale

dans le domaine de l’audiovisuel. Cette politique

d’encouragement de la musique de film donne

la priorité au renouvellement des répertoires, à

l’extension de cette filière cinématographique et à

l’aide à la professionnalisation des compositeurs.

Ceux-ci participent par leur talent à l’enrichissement

d’un répertoire unique au monde.

Vous êtes cordialement invités à prendre part à la

discussion en présence de compositeurs de trois

longs-métrages de la section Horizons. Après les

films Ava (page 49), Corniche Kennedy (page 52) et

Primaire (page 75), vous aurez la possibilité de discuter

avec les réalisateurs : Florencia Di Concilio,

Béatrice Thiriet et Philippe Miller. La discussion

sera animée par Benoît Basirico, critique de film

spécialisé entre autres dans la musique de films.

Pour les horaires des séances, veuillez vous

diriger vers les pages des films concernés.

Avec le soutien de la Sacem.

Mit der Unterstützung der Sacem.

132


Film et Musique + FILM UND MUSIK

Béatrice Thiriet | Corniche Kennedy

Corniche Kennedy

Die 1960 in Paris geborene

Komponistin entdeckte

schon sehr früh ihre Leidenschaft

für Musik. Nach ihrer

Ausbildung am Konservatorium von Versailles

entwickelte die Pianistin ein besonderes

Interesse fürs Theater und Kino: ihr Weg zur

Bühnenmusik. Von der Regisseurin Pascale

Ferran entdeckt, arbeitet sie heute immer wieder

mit Regisseuren fürs Kino und Fernsehen

zusammen. Zudem wirkte sie bei der Sendung

Pavé dans la mare von France Musique mit. 2015

wurde sie für ihre Musik in Pascale Ferrans

Film Bird People für den César nominiert.

Née à Paris en 1960, la compositrice Béatrice

Thiriet se découvrit très tôt une passion pour la

musique. Après sa formation au conservatoire de

Versailles, la pianiste développa un intérêt particulier

pour le théâtre et le cinéma, qui la conduisit

à la musique de scène. Repérée par la réalisatrice

Pascale Ferran, elle travaille aujourd’hui régulièrement

avec des réalisateurs pour le cinéma et la

télévision. Elle a également participé à l’émission

Pavé dans la mare de France musique. En 2015, elle

fut nominée aux césars pour sa musique dans le

film Bird People de Pascale Ferran.

Foto: Béatrice Thiriet

Florencia Di Concilio | Ava

Ava

Die uruguayische Komponistin

Florencia Di Concilio

wurde 1979 in eine Musikerfamilie

geboren. Nach

ihrer Musikausbildung in

Montevideo (Uruguay) studierte sie in South

Carolina und am bedeutenden New England

Conservatory of Music in Boston / Massachusetts.

Nach ihrem Master begann sie ihr Studium

in Komposition und Orchestrierung in Paris.

Sie komponierte unter anderem für Filme und

Fernsehproduktionen für Arte.

Florencia Di Concilio, compositrice uruguayenne,

est née en 1979 dans une famille de musiciens.

Après une formation musicale à Montevideo

(Uruguay), elle a étudié en Caroline du Sud et au

sein du prestigieux New England Conservatory of

Music de Boston (Massachusetts). Une fois son

master en poche, elle étudia la composition et

l’orchestration à Paris. Elle a entre autres réalisé

des musiques de films et de produits télévisés

pour Arte.

Foto: Bac Films International

Philippe Miller | Primaire

Am Anfang war die Schule

Der französische Autodidakt

Philippe Miller wurde 1962 in

Paris geboren. Sein erstes

Musikstück entwickelte er

1991 für Marc’Os Theaterstück

Génération Chaos. 1998 wurde Miller für

seine Musik im Film Jeanne et le garçon formidable

für den César nominiert. Seitdem komponiert

er regelmäßig fürs Theater, Kino und Fernsehen.

Darüber hinaus ist er Vocal-Coach für

Schauspieler in Filmen und Theaterstücken,

lehrt Musik und leitet seit 2015 die Abteilung

Musiques actuelles am Konservatorium von

Gennevilliers.

Philippe Miller, autodidacte français, est né à

Paris en 1962. Il créa son premier morceau en

1991 pour la pièce de théâtre de Marc’O, Génération

Chaos. En 1998, Miller fut nominé aux Césars

pour sa musique dans le film Jeanne et le garçon

formidable. Depuis, il compose régulièrement pour

le théâtre, le cinéma et la télévision. Il est également

coach vocal pour des acteurs de cinéma et

de théâtre, enseigne la musique et dirige depuis

2015 la section « musiques actuelles » du conservatoire

de Gennevilliers.

Foto: Alamode Film

133


© LIRST

DAS URHEBERRECHT IST

DIE LEBENSGRUNDLAGE

DERER, DIE UNSERE TRÄUME

MIT LEBEN FÜLLEN


#laSacemSoutient

Die Sacem fördert Auftragskompositionen für Werbeund

Filmmusik und unterstützt die Komponisten.

SACEM.FR

© Pobytov


oin des cours

étrges

KURZFILMECKE


oin des cours étrges + KURZFILMECKE

est f Unirance

Best of UniFrance

Kurzfilme sind unbestritten die geheimen Stars

jedes Filmfestivals, weil sie die Möglichkeit

bieten, eine ungeheure Bandbreite unterhaltsamer,

skurriler, intelligenter, eindrücklicher,

bewegender Filmmomente zu erleben. Deshalb

haben wir ein Best-of-Programm für Sie

vorbereitet:

Cela ne fait aucun doute : les courts métrages

sont les stars secrètes de chaque festival ! Ils

permettent en effet de vivre de grands moments

de cinéma et couvrent une large gamme

de genres cinématographiques ; certains sont

distrayants, d’autres intelligents, émouvants, imagés,

voire parfois étranges. Voilà donc pour vous

un programme du Best of UniFrance :

Pram:

erci onsieur da

von Sylvain Chomet

Produktion Mon Voisin Productions

arlon

von Jessica Palud

Produktion Punchline Cinema

arden Pary

von Florian Babikian, Vincent

Bayoux, Victor Caire,

Théophile Dufresne, Gabriel

Grapperon, Lucas Navarro

Produktion MOPA - L’École de

la 3D

uu’ couleent des

tcs

von Pierre Dugowson

Produktion Cosmonaut 391

aitalisis

von Pablo Munoz Gomez

Produktion oriGine films

Ning Hapens

von Michelle & Uri Kranot

Produktion Miyu Productions

Fotos: UniFrance

elle ruer

von Axel Courtière

Produktion Les Fées Productions

TÜ: Arsenal

Do 02 | 23.00

137


KURZFILMECKE + Coin des courts métrages

Un-/verbunden // Dé/connecté

Kurzfilme UN-/VERBUNDEN // DÉ/CONNECTÉ

Atelier Ludwigsburg-Paris

Junge, frische französische und deutsche Kurzfilme

entstehen alljährlich im Atelier Ludwigsburg-Paris

zu einem übergeordneten Thema.

Gemeinsam ermöglichen ARTE und der SWR

europäischen Nachwuchs-Produzenten und

-Verleihern die Herstellung der Abschlussarbeiten

des einjährigen Fortbildungsprogramms.

Während dieser Weiterbildung an der Filmakademie

Baden-Württemberg in Ludwigsburg,

der Pariser Filmhochschule La Fémis und der

National Film Television School in London finden

sich bikulturelle Teams zusammen, deren

spannende Kurzfilm-Projekte im Rahmen der

Französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart

erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden.

www.atelier-ludwigsburg-paris.com

Chaque année, au sein de l'Atelier Ludwigsburg-Paris,

des courts-métrages pleins de vitalité

sont créés à partir d'une notion donnée. Sponsorisés

par ARTE et la chaîne SWR, des producteurs

et diffuseurs européens de la nouvelle génération

y trouvent les moyens de réaliser leur travail de

fin d’études.

Dans le cadre de cette formation supérieure à

la Filmakademie du Land Bade-Wurtemberg,

à l’école de cinéma parisienne La Fémis et à la

National Film and Television School de Londres,

on crée des équipes biculturelles qui sont à

l’origine de productions passionnantes qui seront

présentées au public pour la première fois lors

du Festival International du Film Francophone de

Tübingen et Stuttgart.

www.atelier-ludwigsburg-paris.com

Sous tension | Unter Strom

Regie Clemens Roth Buch Driton Sadiku

Produktion Joaquin Lora Jimenez, Ulysse Kelbert

Félix | Felix

Regie Florent Gouëlou Buch Naïla Guiguet

Produktion Katharina Kremer, Viliam Vadnal

Joli cœur | Herzilein

Regie Sinje Köhler Buch Michaela Taschek

Produktion Christophe Deverdun, Vinh-Minh

Nguyen

Écorce | Rau

Regie Léonard Accorsi Buch Marlène Poste,

Léonard Accorsi

Produktion Marie Palluel, Leo Merkel

Heurt d’été | Sommerzeit

Regie Tristan Lhomme Buch Louise Groult

Produktion Camille Bouloc, Koté Abdushelishvili

Regard de verre | Hinter Glas

Regie Eugen Merher Buch Philipp Sickmann nach

einer Idee von Hannah Lau

Produktion Isabella Nnaji, Sophie Zhvania

Le Retrait des troupes | Abzug

Regie Evgenia Alexandrova

Buch Lamara Leprêtre-Habib

Produktion Ariane Métais, Pascal Le Comte

Super Lune | Supermond

Regie Camille Picquet Buch Simon Serna

Produktion Francesca Pionati, Tanja Todorova

Le Grand jour | Der große Tag

Regie Willi Kubica Buch Janosch Kosack

Produktion Joanna Rybus, Pauline Tran Van Lieu

TÜ: Arsenal

So 05 | 15.45

138


Coin des courts métrages + KURZFILMECKE

Cinéslam

Cineslam

Er ist wieder bei den Französischen Filmtagen

dabei: der Cineslam. Mehrere Regisseure

treten mit ihren Kurzfilmen nach dem

Poetry-Slam-Prinzip gegeneinander an. Mit

spannenden, interessanten und originellen

Filmen versuchen die Regisseure nicht nur

durch technisches Geschick, sondern auch mit

der einen oder anderen Anekdote das Publikum

für ihren Film zu gewinnen. Nicht das Budget

ist entscheidend für die Qualität eines Films,

sondern das Engagement, die Kreativität und

das Herzblut.

Das Publikum entscheidet, welcher Film den

1. Preis in Höhe von 500 Euro, gestiftet von der

Kreissparkasse Tübingen, erhält.

Le Cineslam est de retour au festival international

du film francophone ! Plusieurs réalisateurs

viendront défendre leurs courts métrages selon

le principe de la poésie-slam. Chaque film a son

originalité, son intérêt et tous sont captivants,

mais les réalisateurs devront user de leurs compétences

techniques et d’anecdotes surprenantes

autour du film pour convaincre le public. En effet,

ce n’est pas le budget qui détermine la qualité

d’un film mais bien l’engagement, la créativité, et

le cœur qu’on y met.

Au public de décider parmi les films en lice lequel

remportera le 1er prix ! D’une valeur de 500 euros, il

est offert par la Kreissparkasse de Tübingen.

Plus d’infos ici : www.cineslam.de.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite

www.cineslam.de.

Kontakt: cineslam.tuebingen@gmail.com.

TÜ: Arsenal

Mo 06 | 22.30

139


Zeig’,

was in Dir steckt!

Wir freuen uns auf Sie!

Versiert und ambitioniert

Orientierung – Grundlagen – Workshops

dekart

Design + Kunst

Akademie

Reutlingen

Nutz’ dein

Talent!

Orientierung

· BoGy-/BoRs-Woche Kunst/Gestaltung

· BoGy-/BoRs-Woche Innenarchitektur

Carte blanche

· Ulrich Haug


Grundlagen

· Mappen- und Studienvorbereitung

· Grundlagenstudium Kunst /Gestaltung

· Figürliches Zeichnen, Aktzeichnen

· Gestaltungslehre

· Filmseminare


Aufbaustudium Malerei

Klasse Thomas Nolden

Workshops

· Airbrush

· Cover-Design

· Grundlagen Typografie

· Modellbau

· Siebdruck


Volkshochschule Reutlingen · Spendhausstraße 6 · 72764 Reutlingen

Telefon 07121 336-132 · info@dekart.de · www.dekart.de


Autour du Festival

RUND UMS FESTIVAL


Ludwigsburg Central Theater

Open Air Kino & Markt

www.natur-vision.de

Motiv: © Eric Isselee/shutterstock.com

www.itfs.de

#itfs

19. bis 22. Juli 2018


Autour du Festival + RUND UMS FESTIVAL

25 me Festival International

du ilm d’Animation de Stuttgart

25. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart

du 24 au 29 avril 2018 | 24. bis 29. April 2018

An sechs Tagen und Nächten wird Stuttgart im

Frühjahr 2018 wieder zum weltweiten Zentrum

des internationalen Trickfilms. Im Jubiläumsjahr

erwarten Sie über 1.000 Animationskurzund

-langfilme aus aller Welt, ergänzt durch

Hommagen, Lectures, Workshops, Kultnächte,

Music & Animation, Musik-Sessions und Partys

sowie Spezialangebote für Kinder und Jugendliche.

Entdecken Sie mit uns die Vielfalt des

Trickfilms, seinen Humor und seine Ernsthaftigkeit,

Aktualität und Kreativität. Lernen Sie

Regisseure und Produzenten im Anschluss an

die Filme in Diskussionen oder im Festival-

Café persönlich kennen.

Auf dem Schlossplatz, inmitten der einzigartigen

Kulisse des neuen Schlosses, wird das

Festival zu einem echten Familienerlebnis:

Schauen Sie kostenlos auf unserer großen

LED-Wand schon mittags animierte Kurzund

Langfilme – darunter beliebte Kinohits.

Spielen Sie in der GameZone die neuesten

Computerspiele und lernen Sie die neuesten

Gaming-Trends kennen. Viel Unterhaltung

verspricht auch die Verleihung des Deutschen

Animationssprecherpreises mit Schauspielern

und Comedians im Renitenztheater.

Mehr Informationen unter: www.itfs.de

Lors du printemps 2018, pendant six jours et

six nuits, Stuttgart devient à nouveau le centre

international du dessin animé. Plus de 1000 films

d’animations et longs métrages issus du monde

entier vous attendent. Ce riche programme sera

complété par des hommages, des lectures, des

ateliers, des nuits à thème, de la musique et des

animations, des sessions musicales, des fêtes

ainsi que des activités spéciales pour enfants et

adolescents.

Découvrez avec nous toute la variété du film d’animation,

son humour, son sérieux, son actualité

et sa créativité. Le festival est aussi l’occasion de

rencontrer les réalisateurs et producteurs, que ce

soit lors des discussions qui suivent la projection

d’un film ou bien plus personnellement, au café

du festival. À Stuttgart, sur la place du château,

dans le décor unique du nouveua château, le

festival prend des allures de grande aventure

familiale : dès la mi-journée y sont projetés des

films d’animation sur un écran DEL - parmi

eux de véritables succès cinématographiques.

Chacun peut aller se détendre dans la GameZone,

pour y découvrir les dernières tendances du jeu

informatique. Par ailleurs, la remise du prix du

meilleur doubleur donnera lieu à une belle soirée

au théâtre Renitenz en présence d’acteurs et de

personnalités du cinéma.

Plus d’infos sur www.itfs.de

143


RUND UMS FESTIVAL + Autour du Festival

Tricks for Kids

Tricks for Kids, das Kinderfilm-Festival des

ITFS, lädt ein auf eine internationale Entdeckungsreise

durch die zauberhafte Welt des

Animationsfilms und präsentiert die neusten

animierten Kurz- und Langfilme sowie Serien

für Kinder und Familien. Ergänzt wird das

Filmprogramm durch vielfältige Mitmachaktionen,

Workshops und spannende neue Computerspiele

in der von der ComputerSpielSchule

organisierten GameZone Kids (6-16 Jahre).

Auf dem ITFS ist für jeden Geschmack etwas

dabei.

Ihr dürft euch freuen, denn schon jetzt zeigt

das ITFS in Tübingen, im Rahmen der Französischen

Filmtage, ein buntes Kurzfilmprogramm

für Kinder mit spannenden Geschichten aus

den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen.

Eintritt 5 €

für Geflüchtete gratis

Tricks for Kids

Tricks for Kids, le festival du film pour enfants

de l’ITFS, présente de récents courts et longs

métrages d’animation, mais aussi des séries

pour toute la famille. Que vous souhaitiez nous

accompagner dans un voyage à travers le monde

magique du film d’animation, réaliser votre propre

film d’animation dans le cadre d’un atelier ou découvrir

des jeux passionnants dans la GameZone

Kids (6-16 ans) mise en place par la ComputerSpielSchule

(école des jeux informatiques à

Stuttgart) ; il y en aura pour tous les goûts au

Festival International du Film d’Animation de

Stuttgart !

Par ailleurs, l’ITFS est l’invité du Festival International

du Film Francophone à Tübingen. Il se

fera un plaisir de présenter un programme de

courts-métrages très varié pour les enfants, avec

des histoires captivantes de différents pays et

cultures.

Entrée 5 €

Pour les réfugiés gratis

Courts-métrages d’animation pour enfants

Animationskurzfilme für Kinder

sans dialogues, conseillé à partir de quatre ans, durée du programme : 63 Min. | ohne Dialoge, empfohlen

ab 4 Jahren, Programmlänge: 63 Min.

My Happy End | Mein Happy End

von Milen Vitanov | Deutschland 2007 Produktion

Filmuniversität Babelsberg, Konrad Wolf Vertrieb

Magnetfilm

My strange Grandfather |

Mein merkwürdiger Großvater

von Dina Velikovykaya | Russland 2011 Produktion

VGIK - Russian State Institute of Cinematography

Swiff | Swiff

von Alexis Agliata, Théo Bonora et al.

Frankreich 2016 Produktion ESMA

Clayman | Der Knetmann

von Dvir Bravda | Israel 2015 Produktion MIC

Production

Night of the Living Chocolate |

Nachts in der Süßigkeitenfabrik

von Avinash Changa | Niederlande 2010 Produktion

Lemonade

PAUSE

Miriam’s Green Spots |

Miriam und die grünen Punkte

von Priit Tender | Estland 2017 Produktion OÜ

Nukufilm

144


Autour du Festival + RUND UMS FESTIVAL

Hey Deer ! | Hey Deer!

von Örs Bárczy | Ungarn 2015

Produktion MET Animation

Nicolas & Guillemette | Nicolas & Guillemette

von Virginie Travel | Frankreich 2008

Produktion HAIDOUK! Films

Once upon a blue moon |

Irgendwann einmal auf dem blauen Mond

von Steve Boot | Großbritannien 2015

Produktion MacKinnon and Saunders

The Teeny-Weeny Fox | Der klitzekleine Fuchs

von Aline Quertain, Sylwia Szkiladz | Frankreich,

Belgien, Schweiz 2015

Produktion Folimage Studio, LaBoîte

Kino macht Schule!

Le ciné s’invite à l’école !

Französischsprachige Filme ermöglichen einen

zutiefst authentischen und quicklebendigen Zugang

zur Frankophonie und sind insofern Kulturbotschafter

par excellence. Daher freuen wir

uns, einen Rahmen geschaffen zu haben, der

es Schülerinnen und Schülern ermöglicht, interkulturelles

Lernen mit einem eindringlichen

und anregenden Kinoerlebnis zu verbinden.

In Zusammenarbeit mit Expertinnen der

Filmdidaktik präsentieren wir auch dieses Jahr

für den Unterricht ein äußerst interessantes

Angebot aus fünf hochwertigen, aktuellen und

sehr unterschiedlichen Filmen aus unserer

Rubrik Horizonte sowie eigens dafür konzipierte

Unterrichtsanregungen, die den Kinobesuch

sprachlich und inhaltlich vertiefen und somit

nachhaltiger machen: Wallay, Patients, Noces, 1:54,

Corniche Kennedy.

Aber Vorsicht: Diese herausragenden Filme

sind nicht nur Schülerinnen und Schülern

vorbehalten! Sie gehören zum normalen Festivalprogramm

und stehen ausdrücklich dem

gesamten Publikum offen.

Die Unterrichtsanregungen finden Sie auf

www.filmtage-tuebingen.de.

Unser Dank gilt der Johannes-Löchner-Stiftung,

dem Klett-Verlag und dem Ministerium

für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

für die Unterstützung des Schulkino-Programms.

Eintritt für angemeldete Schulklassen 4 €

Les films en langue française permettent d’entrer

d’une manière on ne peut plus authentique et

vivante dans la francophonie, et sont en ce sens

des ambassadeurs culturels par excellence. C’est

pourquoi nous nous réjouissons d’avoir créé un

cadre qui permette aux élèves d’allier apprentissage

interculturel avec une expérience de

cinéma saisissante autant que stimulante. Nous

présentons cette année encore, en collaboration

avec des experts de la didactique cinématographique,

une offre des plus intéressantes à l’usage

des écoles consistant en cinq films actuels de

la rubrique Horizons, très différents les uns des

autres, mais tous d’une grande qualité, ainsi

qu’un support pédagogique conçu tout exprès,

visant à approfondir les séances de cinéma dans

le fond (contenu) et la forme (langue), permettant

ainsi de les rendre plus durables : Wallay, Patients,

Noces, 1:54, Corniche Kennedy.

Mais attention ! Ces films formidables ne sont pas

exclusivement réservés aux élèves ! Ils figurent

tous dans le programme normal du Festival et

sont expressément ouverts à tous !

Le support pédagogique est disponible sur

www.filmtage-tuebingen.de.

Nous remercions la fondation Johannes Löchner,

les Éditions Klett et le ministère de la jeunesse

et du sport du Land de Bade-Wurtemberg pour

le soutien qu’ils apportent au programme du

Ciné-École.

Entrée pour classes préinscrites 4 €

145


Autour du Festival + RUND UMS FESTIVAL

Mehr als nur Kino

Bien plus que du cinéma

Fête du Festival | Festivalparty

04.11. | 22.00 Uhr PRESSURE - Drum & Bass Originals im Schlachthaus | Eintritt 5 €

Musik für Körper, Kopf und Seele - Drum & Bass in all seinen Facetten: von zart

bis hart, von fröhlich bis düster, von melodiös bis monoton, von groovig bis bratzig,

von oldschoolig bis futuristisch. Die SANTORIN-Crew um die DJs Lightwood

und Telmo A legt auf. Mit dabei: Papaloco, der bewegte Bilder live zur Musik

mischt und animiert.

04.11. | 22h PRESSURE - Drum & Bass Originals à la Schlachthaus | Entrée 5 €

De la musique pour le corps, la tête et l’âme. Du drum & bass pour tous les goûts : du plus doux au plus

« hard », du plus joyeux au plus sombre, du plus mélodieux au plus monotone, du plus groove au plus

tapageur, du plus oldschool au plus futuriste. Avec la SANTORIN-Crew : les DJs Lightwood et Telmo A.

Avec eux Papaloco, qui mixe en live et anime des images en mouvement avec sa musique.

Soirées musicales | Musikabende

02.11. | 21.00 Uhr Jam-Session im Ratskeller| Eintritt frei

Funk, Rock, Soul, Reggae … Kommen, zuhören, mitmachen. Bei unserer Jam-

Session wird für Stimmung, Spaß und gute Laune gesorgt. Zwei Gitarrenverstärker,

ein Bassverstärker und ein Schlagzeug sind vorhanden.

02.11. | 21h Jam-Session dans la Ratskeller| Entrée libre

Funk, Rock, Soul, Reggae… Venir, écouter, participer. Lors de notre Jam-session, nous veillerons à

l’ambiance, au divertissement et à la bonne humeur. Deux amplis pour guitare, un pour basse et une

batterie seront mis à disposition.

03.11. | 22.00 Uhr DJ im Ratskeller | Eintritt frei

Lasst uns ein bisschen feiern, denn es ist Wochenende! Freuen wir uns auf gute Musik in einem

schönen Kellerambiente.

03.11. | 22h DJ au Ratskeller | Entrée libre

Et si on faisait la fête : c’est le week-end ! Venez profiter d’une bonne musique dans une ambiance de

cave.

06.11. | 20.30 Uhr Jazzabend in der Liquid Bar | Eintritt frei

Jazz am Montag – lassen Sie sich tragen von den verschiedenen musikalischen Rhythmen des Jazz.

06.11. | 20h30 Soirée jazz au Liquid Bar | Entrée libre

Du jazz le lundi. Laissez-vous porter par les différents rythmes musicaux du jazz.

Fotos: FFT

08.11. | 23.00 Uhr Im Anschluss an die Preisverleihung: Blues der 40er und 50er im Ratskeller mit

Treat Me Like A Dog | Eintritt frei

Ist Blues nothing but the Blues oder einfach nur Musik? Jeder kann ihn haben,

aber nicht jeder kann ihn spielen! Lassen Sie es sich nicht entgehen, wenn die

Tübinger Blues-Band Treat Me Like A Dog Größen wie Muddy Waters, Big Mama

Thornton und Arthur Crudup erklingen lässt.

08.11. | 23h juste après la remise des prix : blues des années 1940 et 1950 au Ratskeller avec Treat Me Like A Dog. | Entrée

libre

Le blues, nothing but the blues ou bien juste de la musique ? On peut tous l’avoir, mais pas tous le

jouer ! En tout cas ne le laissez pas filer lorsque le groupe tubingeois Treat Me Like A Dog jouera des

morceaux des grands Muddy Waters, Big Mama Thornton et Arthur Crudup !

147


RUND UMS FESTIVAL + Autour du Festival

Forum Afrikanum à Stuttgart | Forum Afrikanum in Stuttgart

05.11. | 15.30 Uhr Afrikanischer Filmtag von Forum Afrikanum im Kino Delphi in Stuttgart |

Kombiticket für alle drei Filme: 19,50 €

Kontakte, Kulturen, Kontinente. Der Verein Forum Afrikanum lädt wieder zum afrikanischen Nachmittag

ein – mit Filmen, Musik, Snacks und netten Begegnungen.

Filme: 16.00 Maman Colonelle | 18.00 L’Orage Africain | 20.15 Félicité

05.11. | 15h30 Journée du film africain avec Forum Afrikanum au Kino Delphi à Stuttgart | 1 ticket pour 3 films : 19,50 €

Contacts, cultures, continents. L’association Forum Afrikanum vous invite de nouveau à un

après-midi africain – avec des films, de la musique, des snacks et des rencontres sympathiques.

Films: 16.00 Maman Colonelle | 18.00 L’Orage Africain | 20.15 Félicité

Courts métrages surprise | Überraschungs-Kurzfilme

05.11. | 19.30 Uhr Kurzfilme in der Liquid Bar | Eintritt frei

06.11. | 20.30 Uhr Kurzfilme im Club Voltaire | Eintritt frei

06.11. | 20.30 Uhr Kurzfilme im Ratskeller | Eintritt frei

Kurz und knackig: unsere Überraschungs-Kurzfilme in ungezwungener und geselliger Atmosphäre.

Denn in der Kürze liegt die Würze. Oder: Manchmal ist weniger eben mehr …

05.11. | 19h30 Courts-métrages au Liquid Bar | Entrée libre

06.11. | 20h30 Courts-métrages au Club Voltaire | Entrée libre

06.11. | 20h00 Courts-métrages au Ratskeller | Entrée libre

Petit et puissant : des courts-métrages surprise dans une atmosphère détendue et conviviale.

Parce que « les plus courts sont les meilleurs ». Ou, parfois, le moins est synonyme de plus.

Ciné-Brunch | Kino-Brunch

05.11. | 10.00 Uhr Kino-Brunch im Café HAAG & Kino Atelier | Film: Quai d’Orsay | 11.30 Uhr

Eintritt: regulär 21 € | ermäßigt 16 € | bis 14 Jahre 12 € | Reservierung: 07071 / 21 22 5 oder

atelier@arsenalkinos.de

Sonntags-Brunch anders: zuerst ein leckeres Frühstück, dann ein guter Film. Im Café HAAG &

Kino Atelier können Sie sich auf einen besonderen Kino-Brunch freuen.

05.11. | 10h00 Ciné-Brunch au Café HAAG & Kino Atelier | Film: Quai d’Orsay | 11h30

Entrée: tarif normal 21 € | tarif réduit 16 € | 14 ans et moins 12 € | Réserver: 07071 / 21 22 5 ou

atelier@arsenalkinos.de

Le brunch du dimanche autrement : d’abord un bon petit-déjeuner, puis un bon film. Au Café HAAG

& Kino Atelier, vous pourrez savourer ce moment unique.

148


Autour du Festival + RUND UMS FESTIVAL

Festival TV: au cinéma et sur internet

FestivalTV – im Kino und im Internet

Studierende und Auszubildende machen

Fernsehen für die Französischen Filmtage

- professionell angeleitet vom Zentrum für

Medienkompetenz (ZFM) und dem CampusTV

der Universität Tübingen und mit tatkräftiger

Unterstützung des SWR. Gezeigt werden die

Beiträge als Vorfilme in den Kinos und auf

www.franzoesische.filmtage-tuebingen.de/festival-tv/.

Hier gibt es auch Live-Streamings von

der Eröffnung sowie von zwei Magazinsendungen

aus dem mobilen Studio im Kino Museum.

Mit Stargästen, Interviews und Reportagen, die

das FestivalTV-Team in Paris und Tübingen

gedreht hat. Die Beiträge entstehen im Rahmen

von mehreren Workshops, die von erfahrenen

Medienprofis und Fernsehredakteuren angeleitet

werden. Das Ausbildungsprojekt FestivalTV

wird von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg

und der Landesanstalt für Kommunikation

(LFK) unterstützt.

Ce sont les étudiants qui s’occupent de la communication

télévisuelle du Festival international

du film francophone. Ils sont encadrés par des

professionnels du Zentrum für Medienkompetenz

(ZFM, Centre de formation aux médias) et de

CampusTV de l’Université de Tübingen et profitent

également du soutien énergique de la SWR.

Ces contributions seront projetées au cinéma

avant les films et visibles sur le site internet du

Festival : www.franzoesische.filmtage-tuebingen.

de/festival-tv/?lang=fr. Par ailleurs, la cérémonie

d’ouverture du Festival est retransmise sur cette

page en direct, comme deux émissions du studio

mobile au Studio Museum, avec des invités stars,

des interviews et des reportages que l’équipe

Festival-TV aura tournés auparavant à Paris et

Tübingen. Les contributions sont le résultat de

plusieurs ateliers, menés par des professionnels

des médias et des rédacteurs TV expérimentés.

Le projet de formation Festival-TV est soutenu par

la MFG Filmförderung Baden-Württemberg (la

fondation pour le cinéma en Bade-Wurtemberg)

et le Landesanstalt für Kommunikation (Institution

régionale pour la communication).

149


RUND UMS FESTIVAL + Autour du Festival

Remerciements

Danksagungen

150

Michele Abbonizio (Piccolo Sole d’Oro)

Gunter Alleborn (Wurstküche Tübingen)

Béatrice Angrand (OFAJ-DFJW)

Tania Antonioli (Les Films du Fleuve)

Laurence Attali (Autoproduction)

Amaury Augé (Acid)

Anne-Laure Barbarit (MK2)

Claire Battistoni (Be For Films)

Andrea Bauer (ITFS)

Kai Baumgartner (Unikino Stuttgart)

Andreas Bayer

Juliette Bechu (Bac Films)

Arnaud Bélangeon-Bouaziz (Urban Distribution)

Karine Bélanger

Prof. Carl Bergengruen (MFG Baden-Württemberg)

Klaus Beurer (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)

Thorsten Birk (Subs)

Katja Birnmeier (Arte)

Olaf Bodem (dgcfrw)

Emilie Boucheteil (Französische Botschaft Berlin)

Joris Boyer (Films Distribution)

Sibylle von Bremen

Catherine Briat (Conseillière culturelle Institut

Français Berlin)

Catherine Brillot (Romanisches Seminar Uni

Tübingen)

Sebastian Bröhm (Reclam)

Sandrine Bulteau (TCHOKO TCHOKO 7ème Art)

Elmar Bux (Waldhorn Rottenburg)

Mélanie Carrier (Mö Films)

Annaïg Cavillan (OFAJ-DFJW)

Estelle De Araujo (Upside Distribution)

Vanessa De Silva (Caudalie)

Susanne Debeolles (WBI)

Ralf Deininger

Anne-Marie Descôtes (Botschafterin Frankreichs in

Deutschland)

Wolfgang Dieter (Schwäbisches Tagblatt)

Elke Dittrich (Museumsgesellschaft)

Alexandre Dostie (Travelling Distribution)

Ioana Dragomirescu (Le Pacte)

Clémentine Dramani Issifou (äfrotopiä]

José Dubeau (SODEC)

Dominique Dugas (RVCQ)

Elodie Dupont (The Festival Agency)

Frances Ebeler (Unikino Tübingen)

Julia Ehrhardt

Klaus-Peter Eichele

Aysel Elagöz (GWG)

Gabriele Elsäßer

Daniela Elstner (Doc and Film International)

Heidrun Englert (Inlingua)

Julien Enoka-Eyemba

Peter Erasmus (Arthaus Filmtheater Stuttgart)

Nicolas Eybalin (Französischer Generalkonsul in

Stuttgart)

Manuel Feifel (Vertretung der Regierung von

Québec)

Nina Fernandez (NiKo Film)

Graham Fine (The Film Sales Company)

Oliver Fink (Tiberius Film)

Dr. Stephan Förster (WBI)

Eric Franssen (WBI)

Torsten Frehse (Neue Visionen)

Bruno Gebhart

Christine Gendre (Unifrance)

Ira von Gienanth (Prokino)

Isabelle Giordano (Unifrance)

Frau Gocht (Gastl Buchhandlung)

Bernd Gold (Weinbauer)

Ilaria Gomarasca (Pyramide International)

Alain Gomis

Martin Gondre (Indie Sales)

Alexander Gonschior

Simone Graf Böckle

Sylvain Grosjean (WBI)

Karl Gruber (Johannes Löchner Stiftung)

Jogi Haag

Eva-Marie Hahn (Kulturamt Stuttgart)

Dr. Susanne Haist (Kulturamt Stuttgart)

Anne-Lyse Haket (Sodec)

Felix Halder (Unikino Tübingen)

Fabienne Hanclot (Acid)

Oliver Häußler (ZFM Universität Tübingen)

Eileen Hebecker (BKM)

Joëlle Hébert (Alamode)

Camille Hébert-Bénazet (Luxbox Films)

Martina Hedwig (NFP)

Michael Hehl (Temperclayfilm)

Hans-Jörg Heinrich (AUGEN BLICKE AFRIKA e.V.)

Els Hendrix (BKM)

Christiane Henno

Lison Hervé (Stray Dogs)

Julika Herzog (ZFM Universität Tübingen)

Susanne Hockling

Björn Hoffmann (Pandora Film)


Remerciements + DANKSAGUNGEN

Patrick Horn (grandfilm)

Hannah Horner (Doc and Film International)

Nora Hornung (MFG Baden-Württemberg)

Christine Houard (Institut français)

Dr. Markus Ingenlath (OFAJ-DFJW)

Aline Jelen (Sacem)

Véronique Joo Aisenberg (Cinémathèque Afrique –

Institut français)

Rainer Kaltenmark (Ordnungsamt Tübingen)

Nathalie Karanfilovic (Klett)

Maren Karmann (Kulturamt Tübingen)

Andreas Kissel

Anne Christine Knoth (Filmakademie Ludwigsburg)

Jeane Kolinga-Léger (JKLM GERMANY)

Nicole Koufou (Vertretung der Regierung von

Québec)

Dieter Krauß (Film- und Medienfestival gGmbH)

Titus Kreyenberg (unafilm)

Bob Krieps (Ministère de la Culture Luxembourg)

Bernd Kuhn (Arsenal Filmverleih)

Adelheid Kumpf

Emmanuelle Lambert (WBI)

Andrea Le Lan

Mimi Le Lan

Tobias Lehmann (Alamode)

Florence Léonnet (Loma Nasha Films)

Carmen Leroi (Bathysphere Productions)

Pamela Leu (B for Films)

Dr. Georges Leyenberger (Institut Français Stuttgart)

Oliver Lichtwald (ZFM Universität Tübingen)

Thomas und Sieglinde Liebau

Anita Liebel (Ministerium für Wissenschaft, Forschung

und Kunst)

Carole Lunt (Französische Botschaft Berlin)

Ricarda Lusar-Schrader (Schulkino)

Jürgen Lütz (Film Kino Text)

Ernst Maier (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)

Maria Manthoulis (Unifrance)

Prof. Dr. Susanne Marschall (Institut für Medienwissenschaften

Universität Tübingen)

Johanne Mazeau-Schmid (Institut Français Stuttgart)

William Mbaye (Autoproduction)

Rüdiger Meyke (Kulturamt Stuttgart)

Lucie Meynial (Seville International)

Clémence Michalon (Jour2Fête)

Birgit Midinet-Hudey (Kreissparkasse Tübingen)

Tommy Mietling

Caroline Minner (ICFA Tübingen)

Jan Mistygatz (Ratskeller)

Valerie Mouroux (Institut français)

Cathy Mpanu (Forum Afrikanum)

Ann Muller (Ambassade du Luxemburg, Berlin)

Martina Neff (Ranitzky Tübingen)

Odile Néri Kaiser

Egon Nieser (Arsenal Filmverleih)

Beate Nonhoff (Schulkino)

Agnes Nordmann (Institut français)

Mandy Okereke (Afrikamera)

Dr. Matthieu Osmont (ICFA Tübingen)

Sabine Oswalt

Christoph Ott (NFP)

Astrid Ottenströer

Martin Otto-Hörbrand (Lindenmuseum Stuttgart)

Malwina Pagneux (Pointprod)

Boris Palmer

Waltraud Pasche

Stefan Paul (Arsenal Filmverleih)

Anna Pelzer (Pons)

Dorothée Pfistner (Neue Visionen)

Regine Pogoda (MFG Baden-Württemberg)

Jürgen Pohl (Edition Salzgeber)

Markus Prasse (MFA+ FilmDistribution e.K.)

Pascale Ramonda

Martin Reichart (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)

Stephan Riguet (andanafilms)

Louise Rinaldi (Ecce Films)

Ségolène Roederer (RVCQ)

Uwe Rosentreter (MFG Baden-Württemberg)

Bettina Röser

Anna Ross (ZFM Universität Tübingen)

Margot Rossi (MK2)

Gabriele Röthemeyer

Denis Rottenberg (WBI)

Joachim Rüeck (Haus der Geschichte Stuttgart)

Uta Rügner (Afrikamera)

Oumar Sall

Jean Paul Salomé (Unifrance)

Dr. Petra Sauter (Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg)

Claude-Anne Savin (Arte)

Manolis Savvidis (Liquid Bar)

Alex Moussa Sawadogo (Afrikamera)

Stephanie Schaal (OFAJ)

Conni Schacht (Provobis Film GmbH)

Ulrike Schauz (BKM)

Markus Scherer (Kreissparkasse Tübingen)

Michael Schimek (Baisinger)

Thomas Schmid (Arte)

Jürgen Schmid (Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg)

Ulrich Schmider (Ministerium für Wissenschaft,

Forschung und Kunst)

151


DANKSAGUNGEN + Remerciements

REGISTER DER REGISSEURE + Index des réalisateurs

Stefanie Schneider

Kurt Schneider (ZFM Universität Tübingen)

Dr. Birgit Schneider-Bönninger (Kulturamt Stuttgart)

Ingrid Schneider-Hofmann (HSP)

Gottfried Schönweitz (Die Kelter)

Armin Schreiner

Andreas Schreitmüller (Arte)

Eric Schroth (Tartes Cézanne)

Philipp Seidemann (Seidemann Solutions)

Ulf Siebert (Die Kelter)

Emma Silhol (Films Boutique)

Jan Smykowski (Vereinigte Lichtspiele Tübingen)

Alexander Stagl (Hotel Krone – Café Ludwig)

Dr. Stephanie Stegmann (Literaturhaus Stuttgart)

Gerhard Steinhilber

Ute Steinmann

Ernst Steinmann (Generalkonsul der Schweiz in

Stuttgart)

Ulla Steuernagel

Werner Stiefele (Kulturamt Stuttgart)

Nils Stock (Vivat Lingua)

Katharina Strehl (Arte)

Sophie Suissa (Notetour)

Stéphane Tanguay (Productions Kinesis)

Paul Teufel (Baisinger)

Julie Todisco (SACEM)

Yoann Ubermulhin (Unifrance)

Anne Vassevière (Institut français Berlin)

Clotilde Vatrinet (Les Films du 3 Mars)

Lucas Vergas ( The Film Sales Company)

Bernd Vettermann (Saturn)

Alice Vetter-Takin

Andreas Vogt

Martina Vogt (Seminar für Didaktik und Lehrerbildung)

Dr. Astrid Volmer (Kultusministerium)

Beate Wagner (Kreissparkasse Tübingen)

Dagmar Waizenegger (Kulturamt Tübingen)

Melanie Wasner (Stadtwerke Tübingen)

Christa Weck (Klett)

Ulrich Wegenast (ITFS)

Karsten Wendt (Expert)

Jörg Wenzel

Hans Peter Willi (Schweizerisches Generalkonsulat

Stuttgart)

Yvonne Willy (Silberbrunnen)

Dr. Heiner Wittmann (Klett)

Michael Wolf

Matzel Xander (Wüste Welle)

Isolde Zeiler

Haojun Zhuo (Wu Shu Akademie)

Lise Zipci (Films du Losange)

Index des réalisateurs

Register der Regisseure

A

Abadi, Sou ...............................................18, 23, 51

Accorsi, Léonard .............................................138

Agliata, Alexis ..................................................144

Alexandrova, Evgenia ......................................138

Alkhalidey, Adib .................................................41

Allier, Rémi ....................................................... 39

Amari, Raja ....................................................... 54

Amoussou, Sylvestre ................................. 110, 112

Angel, Hélène ..............................................22, 75

Aubert, Maxime ................................................ 38

Aubert, Robin ...............................................85, 93

B

Babikian, Florian ............................................. 137

Babinet, Olivier ................................................ 107

Barbeau-Lavalette, Anaïs ................................ 96

Bárczy, Örs ...................................................... 145

Barratier, Christophe ........................................19

Bayoux, Vincent ............................................... 137

Becker, Jacques ...............................................101

Bensaïdi, Faouzi ........................................ 112, 121

Bernasconi, Fulvio ...................................... 84, 90

Boot, Steve ....................................................... 145

Bozon, Serge ...............................................22, 66

Bravda, Dvir .....................................................144

Brizé, Stéphane ................................................ 78

C

Cabrera, Dominique ......................................... 52

Caire, Victor ..................................................... 137

Campillo, Robin ................................................ 44

Canet, Guillaume .........................................22, 76

Cantet, Laurent ..................................................61

Caravaca, Éric ................................................... 32

Carrier, Mélanie ........................................... 84, 91

152


Index des réalisateurs + REGISTER DER REGISSEURE

Changa, Avinash ..............................................144

Charuel, Hubert ...........................................22, 74

Chenouga, Chad ...........................................23, 57

Chomet, Sylvain ............................................... 137

Christian-Jaque ............................................... 102

Coste, Nathanaël .............................................108

Côté, Denis ........................................................ 92

Courtière, Axel ................................................. 137

Cupur, Ahmet Necdet ....................................... 39

D

de La Ménardière, Marc ..................................108

de Peretti, Thierry............................................. 79

Denis, Claire ................................................22, 77

des Pallières, Arnaud ....................................... 69

Dufresne, Théophile ........................................ 137

Dugowson, Pierre ............................................ 137

Duvivier, Julien ............................................17, 131

E

England, Yan ..................................................... 28

F

Favier, Léo ........................................................ 38

Fortier Gauthier, Alexis .................................... 95

Francen, Marine ............................................... 36

Frati, Giulia ................................................. 85, 86

G

Gadjigo, Samba ..........................................112, 120

Gatlif, Toni ....................................................58, 23

Gavel, Eric ......................................................... 55

Goldblat, Berni .................................................. 80

Gomis, Alain ......................................................114

Goormaghtigh, Maryam ................................... 30

Gouëlou, Florent ..............................................138

Grand Corps Malade ....................................22, 73

Grapperon, Gabriel .......................................... 137

H

Hamadi, Dieudo ......................................... 112, 119

Hami, Rachid ............................................... 18, 60

Hania, Kaouther Ben ................................. 112, 117

Hermann, Villi ....................................................51

Higgins, Olivier ............................................ 84, 91

Hoss-Desmarais, Emanuel .............................. 96

I

Idir, Mehdi ....................................................22, 73

Ishihara Oldford, Ivy Yukiko.............................. 95

J

Jacques, Sophie B. ........................................... 95

K

Köhler, Sinje ....................................................138

Kranot, Michelle .............................................. 137

Kranot, Uri ....................................................... 137

Kronlund, Sonia ................................................ 68

Kruithof, Thomas .............................................. 59

Kubica, Willi .....................................................138

Kuwahata, Ru ................................................... 40

L

Lacelle, Étienne ................................................ 96

Laudenbach, Sébastien ................................... 125

Lemieux, Karl ............................................. 84, 89

Lenoir, Blandine ..........................................22, 48

Lhomme, Tristan .............................................138

M

Mahieu, Chloé ................................................... 35

Maître, Sébastien ............................................. 38

Malle, Louis ..................................................... 127

Mannering, Emilie ............................................ 96

Massicotte, Charles .......................................... 95

Mbaye, Ousmane William.................................116

Merher, Eugen .................................................138

Mermoud, Frédéric ...........................................41

Morin, Robert .................................................... 88

Munoz Gomez, Pablo ....................................... 137

Mysius, Léa ..................................................23, 49

N

Navarro, Lucas ................................................ 137

Ng, Jonathan .................................................... 96

Nyoni, Rungano ......................................... 112, 115

P

Palud, Jessica .................................................. 137

Picquet, Camille ..............................................138

Pinell, Lila ......................................................... 35

Plamondon, Judith ........................................... 95

Pool, Léa ......................................................84, 87

Porter, Max ...................................................... 40

153


REGISTER DER REGISSEURE + Index des réalisateurs

REGISTER DER FILME + Index des films

Q

Quertain, Aline ................................................. 145

R

Raffenaud, François ......................................... 40

Ralite, Pascal .................................................... 62

Rankin, Matthew ............................................... 95

Rappeneau, Jean-Paul .................................... 125

Rayhana ............................................................ 29

Roth, Clemens .................................................138

Rouby, Simon ................................................... 124

S

Saint Macary, Victor ..............................22, 23, 45

Savignac, Colombe .......................................... 62

Schroeder, Barbet ........................................22,65

Schroeder, Laura ..............................................31

Serraille, Léonor .............................................. 34

Silhol, Nicolas ................................................... 53

Silverman, Jason ............................................. 120

Smoltczyk, Alexander ......................................106

St-Michel, Rémi ................................................ 96

Streker, Stephan .............................................. 67

Szkiladz, Sylwia ............................................... 145

T

Tangvald, Virginia ............................................. 95

Tardieu, Carine ............................................22, 70

Tavernier, Bertrand ......................................... 126

Téchiné, André ................................................. 126

Tender, Priit .....................................................144

Ternier, Frank ....................................................41

Travel, Virginie ................................................. 145

Turpin, André .................................................... 96

V

Valette, Eric ...................................................... 63

van Elmbt, Amélie ............................................ 33

Velikovykaya, Dina ...........................................144

Vieille, Jim ........................................................ 39

Vitanov, Milen ..................................................144

Z

Zambrano, Annarita ......................................... 47

Zoubir, Karima .................................................. 40

Index des films

Register der Filme

154

1:54 1:54 ............................................................. 28

120 Battements par minute 120 BPM ................. 44

A

À mon âge je me cache encore pour fumer

I still hide to smoke .......................................... 29

À trois pas de la scène

Der lange Weg zur Bühne ................................ 95

Adama Adama .................................................. 124

Ami-Ami Freunde .............................................. 45

Après la guerre Nach dem Krieg ....................... 47

Après le volcan Nach der Katastrophe .............. 38

Après tout Nach alledem .................................... 95

Ascenseur pour l’echafaud Fahrstuhl zum Schafott

........................................................................ 127

Au Bonheur des dames

Paradies der Damen ....................................... 130

Aurore

Madame Aurora und der Duft von Frühling .... 48

Ava Ava .............................................................. 49

Avant la fin de l’été Der letzte Sommer ............ 30

B

Barrage Gefühlsstau..........................................31

Belle à croquer Belle à croquer ...................... 137

C

Carré 35 Gräberfeld 35 ..................................... 32

Cherchez la femme Voll verschleiert! ............... 50

Chez Soi Zu Hause ............................................ 40

CHoisir à vingt ans

Die Qual der Wahl mit Zwanzig ..........................51

Clayman Der Knetmann ..................................144

Corniche Kennedy Corniche Kennedy ............... 52

Corporate Corporate ......................................... 53

Corps étranger Fremdkörper............................ 54

Crash Test Aglaé Crash Test Aglaé ................... 55

D

De toutes mes forces Doppelleben ....................57

Debout Kinshasa ! Erheb dich, Kinshasa! ......... 38

Derrière le mur Jenseits der Mauer ................. 40

Djam Djam ........................................................... 58

Drôle de père Plötzlich Vater .............................. 33


Index des films + REGISTER DER FILME

E

Échos d’Istanbul Klänge Istanbuls ................... 86

Écorce Rau .......................................................138

En Quête de sens A Quest for Meaning ........108

Et au pire on se mariera

Worst case we get married .............................. 87

F

Félicité Félicité ..................................................114

Félix Felix .........................................................138

G

Garden Party Garden Party .............................. 137

Goupi mains rouges Eine fatale Familie ...........101

H

Heurt d’été Sommerzeit.....................................138

Hey Deer ! Hey Deer! ..........................................145

I

I am not a witch Ich bin keine Hexe ..................115

Ina Litovski Ina Litovski .................................... 96

J

Jeune femme Montparnasse Bienvenüe .......... 34

Jolie cœur Herzilein .........................................138

Jusqu’à écoulement de stocks Jusqu’à écoulement

de stocks ............................................. 137

K

Kapitalistis Kapitalistis .................................... 137

Kemtiyu-Cheikh Anta Diop

Kemtiyu-Cheik Anta Diop ...................................116

Kiss and Cry Kiss and Cry ................................ .35

L

L’Assassinat du Père Noël

Mord am Weihnachtsmann ..............................102

La Belle et la meute

Die Schöne und die Meute ...............................117

La Course navette Der Ausdauertest ................. 38

La Jeune fille sans main

Das Mädchen ohne Hände ................................125

La Mécanique de l’ombre

Operation Duval: Das Geheimprotokoll ........... 59

La Mélodie La Mélodie ........................................ 60

La Trappe Die Falle ............................................. 95

L’Atelier Die Schreibwerkstatt .............................61

Latin Babylon Latin Babylon ............................... 39

Le Facteur poulpe Der Tintenfischfaktor ........ 95

Le Grand jour Der große Tag .............................138

Le Problème d’infiltration Infiltration ................ 88

Le Propriétaire est un télescope

Der Vermieter ist ein Teleskop ........................ 95

Le Retrait des troupes Abzug .............................138

Le Rire de ma mère

Das Lachen meiner Mutter ................................ 62

Le Sauvage Die schönen Wilden ......................125

Le Semeur Der Samenspender ........................ 36

Le Serpent aux mille coupures Die Schlange ... 63

Le Vénérable W. Hochwürden W ....................... 65

Les Banlieues de la ligne 148

Endstation Bataclan ........................................106

Les Beiges Beiges ............................................. 96

Les Disparus de St. Agil

Das Geheimnis von St. Agil ............................. 102

Les Petites mains Die kleinen Hände ............... 39

L’Homme qu’on aimait trop In the name of my

daughter .......................................................... 126

L’Orage africain - un continent sous influence

Afrikanisches Gewitter - ein Kontinent unter

Einfluss ............................................................... 118

L’Outsider L’Outsider .........................................19

M

Madame Hyde Madame Hyde ........................... 66

Maman Colonelle Mama Colonel ......................119

Marlon Marlon ................................................. 137

Marius Borodine Marius Borodine .................... 96

Maudite Poutine Verdammtes Chaos ............... 89

Merci Monsieur Imada

Merci Monsieur Imada .................................... 137

Miami Miami ........................................................ 39

Miriam’s Green Spots

Miriam und die grünen Punkte ........................144

Miséricorde Erbarmen ...................................... 90

Motel Paradise Motel Paradise ......................... 95

My Happy End Mein Happy End .......................144

My strange Grandfather

Mein merkwürdiger Großvater .........................144

155


REGISTER DER FILME + Index des films

N

Negative space Négative Space ........................ 40

Nicolas & Guillemette

Nicolas & Guillemette ..................................... 145

Night of the Living Chocolate

Nachts in der Süßigkeitenfabrik .....................144

Noces Hochzeit ................................................. 67

Nothing Happens Nothing Happens ................ 137

Nothingwood Prince of Nothingwood ............... 68

O

Once upon a blue moon

Irgendwann einmal auf dem blauen Mond .....145

Orpheline Orphan ................................................ 69

Ôtez-moi d’un doute Eine bretonische Liebe .... 70

P

Pas vu pas pris Mitgefangen, mitgehangen ......41

Patients Lieber leben .......................................... 73

Petit frère Kleiner Bruder ................................... 96

Petit paysan Rinderwahn .................................. 74

Point de mire Im Visier ..................................... 95

Primaire Am Anfang war die Schule ................. 75

Q

Quai d’Orsay Quai d’Orsay ............................... 126

Québékoisie Québékoisie ...................................91

S

Sembène ! Sembène! ....................................... 120

Sous tension Unter Strom ...............................138

Star Star ............................................................ 96

Super Lune Supermond ...................................138

Swagger Swagger ............................................ 107

Swiff Swiff .........................................................144

T

Ta peau si lisse A skin so soft ........................... 92

The Teeny-Weeny Fox

Der klitzekleine Fuchs .................................... 145

Tuktuq Tuktuq....... ............................................ 93

U

Un beau soleil intérieur

Meine schöne innere Sonne .............................77

Une vie Ein Leben ................................................. 78

Une vie violente Brutale Welt....... ..................... 79

V

Va jouer dehors Geh raus, spielen...... ................41

Volubilis Volubilis ..............................................121

W

Wallay Wallay .................................................... 80

R

Regard de verre Hinter Glas ............................138

Requiem pour une romance

Requiem für eine Liebe .................................... 96

Riot Aufstand......................................................41

Rock’n Roll Rock’n Roll....... ............................. 76

156


e Porame

SPIELPLAN

157


26.10. | 30.10. | 01.11. | 02.11. + SPIELPLAN

Donnerstag | 26.10.

Pfaffenwaldring 47, Uni Stuttgart

19.30 [Unikino] L’Outsider | Outsider

Regie: Christophe Barratier | F 2016 | 117 Min. | OmeU

S. 19

Montag | 30.10.

Kupferbau Uni Tübingen

19.15 [Unikino] L’Outsider | Outsider

Regie: Christophe Barratier | F 2016 | 117 Min. | OmeU

S. 19

Mittwoch | 01.11.

Museum 1 Tübingen

19.30 [Horizonte, Eröffnung] Cherchez la femme | Voll verschleiert!

Regie: Sou Abadi | F 2016 | 87 Min. | OmdU | Gast: Sou Abadi

S. 90

Studio Museum Tübingen

19.30 [Horizonte, Eröffnung] Cherchez la femme | Voll verschleiert!

Regie: Sou Abadi | F 2016 | 87 Min. | OmdU

S. 90

Delphi 1 Stuttgart

20.00 [Horizonte] La Mécanique de l’ombre | Operation Duval - Das Geheimprotokoll

Regie: Thomas Kruithof | F 2016 | 90 Min. | OmdU

S. 59

158


SPIELPLAN + 02.11.

Donnerstag | 02.11.

Museum 1 Tübingen

18.15 [Horizonte] Ami-Ami | Freunde

Regie: Victor Saint Macary | F 2017 | 86 Min. | OmeU

20.00 [Horizonte] Cherchez la femme | Voll verschleiert!

Regie: Sou Abadi | F 2016 | 87 Min. | OmdU

22.15 [Horizonte] La Mécanique de l’ombre | Operation Duval - Das Geheimprotokoll

Regie: Thomas Kruithof | F 2016 | 90 Min. | OmdU

S. 45

S. 90

S. 59

Museum 2 Tübingen

18.00 [Fokus Afrika] Maman Colonelle | Mama Colonel

Regie: Dieudo Hamadi | CON, F 2016 | 72 Min. | OmeU | Gast: Dieudo Hamadi

20.15 [Int. Wettbewerb] Drôle de père | Plötzlich Vater

Regie: Amélie van Elmbt | B, F 2017 | 86 Min. | OmdU | Gast: Amélie van Elmbt

22.30 [Die Perlen des IF] L’Homme qu’on aimait trop | In the name of my daughter

Regie: André Téchiné | F 2013 | 116 Min. | OmeU

S. 119

S. 33

S. 126

Studio Museum Tübingen

18.00 [Horizonte] Le Vénérable W. | Hochwürden W.

Regie: Barbet Schroeder | F, CH 2016 | 100 Min. | OmdfU | Gast: Victoria Clay

20.30 [Int. Wettbewerb] Barrage | Gefühlsstau

Regie: Laura Schroeder | LUX, B, F 2017 | 110 Min. | OmeU

22.30 [Perlen des IF] Ascenseur pour l’échafaud | Fahrstuhl zum Schafott

Regie: Louis Malle | F 1957 | 90 Min. | OmeU

S. 65

S. 31

S. 127

Arsenal Tübingen

16.00 [Hommage Pierre Véry] L’Assassinat du Père Noël | Mord am Weihnachtsmann

Regie: Christian-Jaque | F 1941 | 105 Min. | OmeU

18.30 [Fokus Québec] Échos d’Istanbul | Klänge Istanbuls

Regie: Giulia Frati | CDN, F 2017 | 100 Min. | OmeU

20.30 [Horizonte] 120 Battements par minute | 120 BPM

Regie: Robin Campillo | F 2017 | 144 Min. | OmdU

23.00 [Kurzfilmecke] Best of UniFrance | Best of UniFrance

94 Min. | OmeU

S. 102

S. 86

S. 44

S. 137

159


02.11. + SPIELPLAN

Donnerstag | 02.11.

Atelier Tübingen

16.00 [Fokus Afrika] Kemtiyu - Cheikh Anta Diop | Kemtiyu - Cheikh Anta Diop

Regie: Ousmane William Mbaye | SEN, F 2016 | 94 Min. |OmeU | mit Gast

18.00 [Diskutieren wir!] Les Banlieues de la ligne 148 | Endstation Bataclan

Regie: Grit Lederer, Alexander Smoltczyk | F 2016 | 81 Min. | DF | Gast: Alexander Smoltczyk

Diskussion im Anschluss an den Film

20.30 [Fokus Québec] Ta peau si lisse | A skin so soft

Regie: Denis Côté | CDN 2017 | 93 Min. | OmeU

22.30 [Fokus Québec] Focus sur Inis | Inis im Fokus

86 Min. | OmeU

S. 116

S. 106

S. 92

S. 95

Delphi 1 Stuttgart

19.30 [Horizonte, Eröffnung] Cherchez la femme | Voll verschleiert!

Regie: Sou Abadi | F 2016 | 87 Min. |OmdU | Gast: Sou Abadi

S. 90

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Horizonte] Primaire | Am Anfang war die Schule

Regie: Hélène Angel | F 2016 | 105 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Djam | Djam

Regie: Tony Gatlif | F 2017 | 97 Min. | OmdU

S. 75

S. 58

Kamino Reutlingen

16.00 [Die Perlen des IF] Ascenseur pour l’échafaud | Fahrstuhl zum Schafott

Regie: Louis Malle | F 1957 | 90 Min. | OmeU

18.00 [Horizonte] De toutes mes forces | Doppelleben

Regie: Chad Chenouga | F 2016 | 98 Min. | OmeU

20.30 [Horizonte] Primaire | Am Anfang war die Schule

Regie: Hélène Angel | F 2016 | 105 Min. | OmdU

S. 127

S. 57

S. 75

160


SPIELPLAN + 03.11.

Freitag | 03.11.

Museum 1 Tübingen

18.00 [Québec] Et au pire on se mariera | Worst case we get married

Regie: Léa Pool | CDN, CH 2016 | 91 Min. | OmdU | Gast: Léa Pool

20.15 [Horizonte] Djam | Djam

Regie: Tony Gatlif | F 2017 | 97 Min. | OmdU | mit Gast

22.30 [Horizonte] Le Serpent aux mille coupures | Die Schlange

Regie: Éric Valette | F, B 2016 | 106 Min. | OmeU

S. 87

S. 58

S. 63

Museum 2 Tübingen

18.00 [Int. Wettbewerb] Barrage | Gefühlsstau

Regie: Laura Schroeder | LUX, B, F 2017 | 110 Min. | OmeU

20.30 [Int. Wettbewerb] Kiss and Cry | Kiss and Cry

Regie: Chloé Mahieu, Lila Pinell | F 2017 | 78 Min. | OmeU | Gast: Lila Pinell

22.30 [Kurzfilmwettbewerb] Internationaler Kurzfilmwettbewerb Programm 1

88 Min. | OmeU

S. 31

S. 35

S. 38

Studio Museum Tübingen

18.15 [Int. Wettbewerb] Drôle de père | Plötzlich Vater

Regie: Amélie van Elmbt | B, F 2017 | 86 Min. | OmdU | Gast: Amélie van Elmbt

20.15 [Int. Wettbewerb] Jeune femme | Montparnasse Bienvenüe

Regie: Léonor Serraille | F, B 2017 | 97 Min. | OmdU | Gast: Léonor Serraille

22.30 [Fokus Afrika] La Belle et la meute | Die Schöne und die Meute

Regie: Kaouther Ben Hania | TUN, F, S, N, LIBN, KAT, CH 2017 | 100 Min. | OmdU

S. 33

S. 34

S. 117

Arsenal Tübingen

16.00 [Horizonte] De toutes mes forces | Doppelleben

Regie: Chad Chenouga | F 2016 | 98 Min. | OmeU

18.00 [Fokus Québec] Maudite Poutine | Verdammtes Chaos

Regie: Karl Lemieux | CDN 2016 | 91 Min. | OmeU

20.00 [Horizonte] Madame Hyde | Madame Hyde

Regie: Serge Bozon | F 2017 | 95 Min. | OmeU

22.00 [Fokus Afrika] Félicité | Félicité

Regie: Alain Gomis | F, SEN, B, D, LIBN 2017 | 123 Min. | OmdU | Gast: Véro Tshanda Beya

S. 57

S. 89

S. 66

S. 114

161


03.11. + SPIELPLAN

Freitag | 03.11.

Atelier Tübingen

16.00 [Fokus Québec] Échos d’Istanbul | Klänge Istanbuls

Regie: Giulia Frati | CDN, F 2017 | 100 Min. | OmeU

18.00 [Horizonte] Le Vénérable W. | Hochwürden W.

Regie: Barbet Schroeder | F, CH 2016 | 100 Min. | OmdfU

20.00 [Horizonte] Le Rire de ma mère | Das Lachen meiner Mutter

Regie: Colombe Savignac, Pascal Ralite | F 2016 | 94 Min. | OmeU | Gast: Colombe Savignac, Pascal Ralite

22.15 [Fokus Québec] Travelling Distribution - les films qui voyagent | Travelling Distribution - Filme, die reisen

70 Min. | OmeU

S. 86

S. 65

S. 62

S. 96

Delphi 1 Stuttgart

16.00 [Horizonte] De toutes mes forces | Doppelleben

Regie: Chad Chenouga | F 2016 | 98 Min. | OmeU

18.00 [Horizonte] Ava | Ava

Regie: Léa Mysius | F 2017 | 105 Min. | OmeU | Gast: Florencia Di Concilio

20.30 [Horizonte] Ami-Ami | Freunde

Regie: Victor Saint Macary | F 2017 | 86 Min. | OmeU

22.30 [Horizonte] 120 Battements par minute | 120 BPM

Regie: Robin Campillo | F 2017 | 144 Min. | OmeU

S. 57

S. 49

S. 45

S. 44

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Horizonte] L’Atelier | Die Schreibwerkstatt

Regie: Laurent Cantet | F 2016 | 113 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Cherchez la femme | Voll verschleiert!

Regie: Sou Abadi | F 2016 | 87 Min. | OmdU

S. 61

S. 90

Kamino Reutlingen

16.00 [Die Perlen des IF] Le Sauvage | Die schönen Wilden

Regie: Jean-Paul Rappeneau | F, I 1975 | 100 Min. | OmeU

18.00 [Fokus Afrika] La Belle et la meute | Die Schöne und die Meute

Regie: Kaouther Ben Hania | TUN, F, S, N, LIBN, KAT, CH 2017 | 100 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Un beau soleil intérieur | Meine schöne innere Sonne

Regie: Claire Denis | F 2017 | 94 Min. | OmdU

22.30 [Horizonte] La Mécanique de l’ombre | Operation Duval - Das Geheimprotokoll

Regie: Thomas Kruithof | F 2016 | 90 Min. | OmdU

S. 125

S. 117

S. 77

S. 59

Sparkassen Carré Tübingen

20.00 [Cinéconcert] Au Bonheur des Dames | Paradies der Damen

Regie: Julien Duvivier | F 1930 | 89 Min. | OmdU

S. 130

162


SPIELPLAN + 04.11.

Samstag | 04.11.

Museum 1 Tübingen

14.00 [Rund ums Festival] ITFS-Kurzfilmprogramm

63 Min. | ohne Dialoge

16.00 [Horizonte] Primaire | Am Anfang war die Schule

Regie: Hélène Angel | F 2016 | 105 Min. | OmdU | Gast: Philippe Miller

18.30 [Horizonte] Corporate | Corporate

Regie: Nicolas Silhol | F 2016 | 95 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Ôtez-moi d’un doute | Eine bretonische Liebe

Regie: Carine Tardieu | F, B 2016 | 100 Min. | OmdU

22.30 [Horizonte] 120 Battements par minute | 120 BPM

Regie: Robin Campillo | F 2017 | 144 Min. | OmdU

S. 144

S. 75

S. 53

S. 70

S. 44

Museum 2 Tübingen

14.15 [Fokus Québec] Ta peau si lisse | A skin so soft

Regie: Denis Côté | CDN 2017 | 93 Min. | OmeU

16.00 [Horizonte] Le Rire de ma mère | Das Lachen meiner Mutter

Regie: Colombe Savignac, Pascal Ralite | F 2016 | 94 Min. | OmeU | Gäste: Colombe Savignac,

Pascal Ralite

18.15 [Int. Wettbewerb] Jeune femme | Montparnasse Bienvenüe

Regie: Léonor Serraille | F, B 2017 | 97 Min. | OmdU

20.30 [Int. Wettbewerb] Avant la fin de l’été | Der letzte Sommer

Regie: Maryam Goormaghtigh | F, CH 2017 | 80 Min. | OmeU | mit Gast

22.30 [Kurzfilmwettbewerb] Internationaler Kurzfilmwettbewerb Programm 2

82 Min. | OmeU

S. 92

S. 62

S. 34

S. 30

S. 40

Studio Museum Tübingen

14.30 [Fokus Québec] Québékoisie | Québékoisie

Regie: Mélanie Carrier, Olivier Higgins | CDN 2013 | 80 Min. | OmeU | Gast: Olivier Higgins

S. 91

16.00 [Diskutieren wir!] Le Québec et la vague québécoise | Québec - Land, Leute und der neue Film S. 105

18.00 [Int. Wettbewerb] Kiss and Cry | Kiss and Cry

Regie: Chloé Mahieu, Lila Pinell | F 2017 | 78 Min. | OmeU | Gast: Lila Pinell

20.00 [Int. Wettbewerb] À mon âge je me cache encore pour fumer | I still hide to smoke

Regie: Rayhana | F, GR, AL 2016 | 90 Min. | OmeU | Gast: Rayhana

22.15 [Int. Wettbewerb] Barrage | Gefühlsstau

Regie: Laura Schroeder | LUX, B, F 2017 | 110 Min. | OmeU

S. 35

S. 29

S. 31

163


04.11. + SPIELPLAN

Samstag | 04.11.

Arsenal Tübingen

11.30 [Die Perlen des IF] Adama | Adama

Regie: Simon Rouby | F 2015 | 82 Min. | OmeU

14.00 [Hommage Pierre Véry] Goupi Mains Rouges | Eine fatale Familie

Regie: Jacques Becker, Pierre Véry | F 1943 | 104 Min. | OmeU

16.00 [Horizonte] Le Vénérable W. | Hochwürden W.

Regie: Barbet Schroeder | F, CH 2016 | 100 Min. | OmdfU

S. 124

S. 101

S. 65

18.00 [Horizonte, Schulkino] Corniche Kennedy | Corniche Kennedy

Regie: Dominique Cabrera | F 2016 | 94 Min. | OmdU | Gast: Béatrice Thiriet

20.30 [Horizonte] Ava | Ava

Regie: Léa Mysius | F 2017 | 105 Min. | OmeU | Gast: Florencia Di Concilio

22.45 [Fokus Québec] Maudite Poutine | Verdammtes Chaos

Regie: Karl Lemieux | CDN 2016 | 91 Min. | OmeU

S. 52

S. 49

S. 89

Atelier / Café Haag

16.00 [Diskutieren wir!] 30 Ans de cinéma africain au festival de Tübingen | 30 Jahre Afrikanisches

Kino bei den Filmtagen Tübingen

S. 109

Atelier Tübingen

11.30 [Die Perlen des IF] Le Sauvage | Die schönen Wilden

Regie: Jean-Paul Rappeneau | F, I 1975 | 100 Min. | OmeU

14.00 [Die Perlen des IF] L’Homme qu’on aimait trop | In the name of my daughter

Regie: André Téchiné | F 2013 | 116 Min. | OmeU

16.15 [Horizonte] Madame Hyde | Madame Hyde

Regie: Serge Bozon | F 2017 | 95 Min. | OmeU

18.00 [Fokus Afrika] Maman Colonelle | Mama Colonel

Regie: Dieudo Hamadi | CON, F 2016 | 72 Min. | OmeU | Gast: Dieudo Hamadi

20.00 [Fokus Afrika] Félicité | Félicité

Regie: F, SEN, B, D, LIBN 2017 | 123 Min. | OmdU | Gast: Véro Tshanda Beya

22.30 [Fokus Afrika] Volubilis | Volubilis

Regie: Faouzi Bensaïdi | M, F, KAT 2016 | 106 Min. | OmdU

S. 125

S. 126

S. 66

S. 119

S. 114

S. 121

164


SPIELPLAN + 04.11.

Samstag | 04.11.

Delphi 1 Stuttgart

16.00 [Horizonte] Une vie | Ein Leben

Regie: Stéphane Brizé | F 2016 | 119 Min. | OmdU

18.15 [Fokus Québec] Et au pire on se mariera | Worst case we get married

Regie: Léa Pool | CDN, CH 2016 | 91 Min. | OmdU | Gast: Léa Pool

20.30 [Horizonte] Djam | Djam

Regie: Tony Gatlif | F 2017 | 97 Min. | OmdU | mit Gast

22.30 [Horizonte] Le Serpent aux mille coupures | Die Schlange

Regie: Éric Valette | F, B 2016 | 106 Min. | OmeU

S. 79

S. 87

S. 58

S. 63

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Horizonte] Aurore | Madame Aurore und der Duft von Frühling

Regie: Blandine Lenoir | F 2016 | 89 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Un beau soleil intérieur | Meine schöne innere Sonne

Regie: Claire Denis | F 2017 | 94 Min. | OmdU

S. 48

S. 77

Kamino Reutlingen

15.00 [Die Perlen des IF] Institut français - Kurzfilme für Kinder

45 Min. | ohne Dialoge

16.00 [Horizonte] Nothingwood | Prince of Nothingwood

Regie: Sonia Kronlund | F, D 2016 | 85 Min. | OmdU

18.00 [Horizonte] Corps étranger | Fremdkörper

Regie: Raja Amari | TUN, F 2016 | 92 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Cherchez la femme | Voll verschleiert!

Regie: Sou Abadi | F 2016 | 87 Min. | OmdU

22.30 [Horizonte] Une vie violente | Brutale Welt

Regie: Thierry de Peretti | F 2017 | 107 Min. | OmdU

S. 68

S. 54

S. 50

S. 79

Literaturhaus Stuttgart

20.00 [Cinéconcert] Au Bonheur des Dames | Paradies der Damen

Regie: Julien Duvivier | F 1930 | 89 Min. | OmdU

S. 130

165


05.11. + SPIELPLAN

Sonntag | 05.11.

Museum 1 Tübingen

14.00 [Wettbewerbe] Kurzfilmwettbewerb für Schülerinnen und Schüler

120 Min.

16.15 [Horizonte] Crash Test Aglaé | Crash Test Aglaé

Regie: Éric Gravel | F 2017 | 85 Min. | OmeU

18.00 [Horizonte] Orpheline | Orphan

Regie: Arnaud des Pallières | F 2016 | 111 Min. | OmeU

20.15 [Horizonte] Un beau soleil intérieur | Meine schöne innere Sonne

Regie: Claire Denis | F 2017 | 94 Min. |OmdU

22.15 [Horizonte] Djam | Djam

Regie: Tony Gatlif | F 2017 | 97 Min. | OmdU

S. 24

S. 55

S. 63

S. 77

S. 58

Museum 2 Tübingen

14.00 [Horizonte, Schulkino] Corniche Kennedy | Corniche Kennedy

Regie: Dominique Cabrera | F 2016 | 94 Min. | OmdU | Gast: Béatrice Thiriet

16.30 [Horizonte] Nothingwood | Prince of Nothingwood

Regie: Sonia Kronlund | F, D 2016 | 85 Min. | OmdU

18.15 [Int. Wettbewerb] À mon âge je me cache encore pour fumer | I still hide to smoke

Regie: Rayhana | F, GR, AL 2016 | 90 Min. | OmeU | Gast: Rayhana

20.15 [Fokus Québec] Le Problème d’infiltration | Infiltration

Regie: Robert Morin | CDN 2017 | 92 Min. | OmeU | Gast: Robert Morin

22.30 [Fokus Québec] Maudite Poutine | Verdammtes Chaos

Regie: Karl Lemieux | CDN 2016 | 91 Min. | OmeU

S. 52

S. 68

S. 29

S. 88

S. 89

Studio Museum Tübingen

14.15 [Horizonte, Schulkino] Wallay | Wallay

Regie: Berni Goldblat | F, OBV, KAT 2017 | 84 Min. | OmdU

15.45 [Horizonte] Une vie | Ein Leben

Regie: Stéphane Brizé | F 2016 | 119 Min. | OmdU

18.00 [Int. Wettbewerb] Avant la fin de l’été | Der letzte Sommer

Regie: Maryam Goormaghtigh | F, CH 2017 | 80 Min. | OmeU | mit Gast

20.15 [Int. Wettbewerb] Le Semeur | Der Samenspender

Regie: Marine Francen | F 2017 | 98 Min. | OmeU | Gast: Marine Francen

22.30 [Fokus Afrika] La Belle et la meute | Die Schöne und die Meute

Regie: Kaouther Ben Hania | TUN, F, S, N, LIBN, KAT, CH 2017 | 100 Min. | OmdU

S. 80

S. 78

S. 30

S. 36

S. 117

166


SPIELPLAN + 05.11.

Sonntag | 05.11.

Arsenal Tübingen

11.30 [Int. Wettbewerb] Drôle de père | Plötzlich Vater

Regie: Amélie van Elmbt | B, F 2017 | 86 Min. | OmdU

14.00 [Die Perlen des IF] La Jeune fille sans mains | Das Mädchen ohne Hände

Regie: Sébastien Laudenbach | F 2016 | 73 Min. | OmeU

15.45 [Kurzfilmecke] Atelier Ludwigsburg-Paris

90 Min. | OmeU

18.00 [Horizonte] CHoisir à vingt ans | Qual der Wahl mit zwanzig

Regie: Villi Hermann | CH, AL 2017 | 100 Min. | OmdU | Gast: Villi Hermann

20.15 [Horizonte] Corporate | Corporate

Regie: Nicolas Silhol | F 2016 | 95 Min. | OmdU

22.15 [Kurzfilmwettbewerb] Internationaler Kurzfilmwettbewerb Programm 1

88 Min. | OmeU

S. 33

S. 125

S. 138

S. 51

S. 53

S. 38

Atelier Tübingen

10.00 [Rund ums Festival] Kinobrunch S.148

11.30 [Die Perlen des IF] Quai d’Orsay | Quai d’Orsay

Regie: Bertrand Tavernier | F 2013 | 113 Min. | OmeU

14.00 [Fokus Québec] Québékoisie | Québékoisie

Regie: Mélanie Carrier, Olivier Higgins | CDN 2013 | 81 Min. | OmeU | Gast: Olivier Higgins

16.00 [Diskutieren wir!] Swagger | Swagger

Regie: Olivier Babinet | F 2016 | 84 Min. | OmeU | Diskussion im Anschluss an den Film

17.45 [Horizonte] Primaire | Am Anfang war die Schule

Regie: Hélène Angel | F 2016 | 105 Min. | OmdU | Gast: Philippe Miller

20.15 [Horizonte] Petit paysan | Rinderwahn

Regie: Hubert Charuel | F 2017 | 90 Min. | OmdU

22.30 [Int. Wettbewerb] Jeune femme | Montparnasse Bienvenüe

Regie: Léonor Serraille | F, B 2017 | 97 Min. | OmdU

S. 126

S. 91

S. 107

S. 75

S. 74

S. 34

167


05.11. + SPIELPLAN

Sonntag | 05.11.

Delphi 1 Stuttgart

16.00 [Fokus Afrika] Maman Colonelle | Mama Colonel

Regie: Dieudo Hamadi | CON, F 2016 | 72 Min. | OmeU | Gast: Dieudo Hamadi

18.15 [Fokus Afrika] L’Orage africain - un continent sous influence | Afrikanisches Gewitter - ein

Kontinent unter Einfluss

Regie: Sylvestre Amoussou | BEN 2017 | 89 Min. | OmeU | Gast: Sylvestre Amoussou

20.30 [Horizonte] Félicité | Félicité

Regie: Alain Gomis | F, SEN, B, D, LIBN 2017 | 123 Min. | OmdU | Gast: Véro Tshanda Beya

S. 119

S. 118

S. 114

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Horizonte] La Mécanique de l’ombre | Operation Duval - Das Geheimprotokoll

Regie: Thomas Kruithof | F 2016 | 90 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Ôtez-moi d’un doute | Eine bretonische Liebe

Regie: Carine Tardieu | F, B 2016 | 100 Min. | OmdU

S. 59

S. 70

Kamino Reutlingen

11.00 [Horizonte] Ôtez-moi d’un doute | Eine bretonische Liebe

Regie: Carine Tardieu | F, B 2016 | 100 Min. | OmdU

15.45 [Horizonte] Une vie | Ein Leben

Regie: Stéphane Brizé | F 2016 | 119 Min. | OmdU

18.00 [Horizonte] Aurore | Madame Aurore und der Duft von Frühling

Regie: Blandine Lenoir | F 2016 | 89 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] L’Atelier | Die Schreibwerkstatt

Regie: Laurent Cantet | F 2016 | 113 Min. | OmdU

S. 70

S. 78

S. 48

S. 61

Haus der Geschichte Stuttgart

15.30 [Hommage Pierry Véry] L’Assassinat du Père Noël | Mord am Weihnachtsmann

Regie: Christian-Jaque | F 1941 | 105 Min. | OmeU | Diskussion im Anschluss an den Film

S. 102

Liquid Bar

19.30 [Rund ums Festival] Courts-Métrages-Surprise | Überraschungs-Kurzfilme S. 148

168


SPIELPLAN + 06.11.

Montag | 06.11.

Museum 1 Tübingen

17.45 [Horizonte] Rock’n Roll | Rock’n Roll

Regie: Guillaume Canet | F 2016 | 123 Min. | OmeU

20.00 [Horizonte, Schulkino] Patients | Lieber leben

Regie: Grands Corps Malade, Mehdi Idir | F 2016 | 111 Min. | OmdU | Gast: Pablo Pauly

22.30 [Horizonte] Crash Test Aglaé | Crash Test Aglaé

Regie: Éric Gravel | F 2017 | 85 Min. | OmeU

S. 76

S. 73

S. 55

Museum 2 Tübingen

18.15 [Int. Wettbewerb] Le Semeur | Der Samenspender

Regie: Marine Francen | F 2017 | 98 Min. | OmeU | Gast: Marine Francen

20.30 [Int. Wettbewerb] Carré 35 | Gräberfeld 35

Regie: Éric Caravaca | F 2017 | 67 Min. | OmeU | Gast: Éric Caravaca

22.15 [Fokus Afrika] Volubilis | Volubilis

Regie: Faouzi Bensaïdi | M, F, KAT 2016 | 106 Min. | OmdU

S. 36

S. 32

S. 121

Studio Museum Tübingen

18.00 [Int. Wettbewerb,

Schulkino]

1:54 | 1:54

Regie: Yan England | CDN 2016 | 106 Min. | OmdU | Gast: Yan England

S. 28

20.30 [Fokus Afrika] L’Orage africain - un continent sous influence | Afrikanisches Gewitter - ein

Kontinent unter Einfluss

Regie: Sylvestre Amoussou | BEN 2017 | 89 Min. | OmeU | Gast: Sylvestre Amoussou

22.30 [Horizonte] Madame Hyde | Madame Hyde

Regie: Serge Bozon | F 2017 | 95 Min. | OmeU

S. 118

S. 66

Arsenal Tübingen

16.00 [Horizonte] CHoisir à vingt ans | Qual der Wahl mit zwanzig

Regie: Villi Hermann | CH, AL 2017 | 100 Min. | OmdU | Gast: Villi Hermann

18.15 [Fokus Québec] Le Problème d’infiltration | Infiltration

Regie: Robert Morin | CDN 2017 | 92 Min. | OmeU | Gast: Robert Morin

20.30 [Horizonte, Schulkino] Noces | Hochzeit

Regie: Stephan Streker | B, F, LUX, PA 2016 | 98 Min. | OmdU | Gast: Stephan Streker

S. 51

S. 88

S. 67

22.30 [Kurzfilmecke] CINÉSLAM S. 139

169


06.11. + SPIELPLAN

Montag | 06.11.

Atelier Tübingen

16.00 [Hommage Pierre Véry] Les Disparus de Saint-Agil | Das Geheimnis von St. Agil

Regie: Christian-Jaque | F 1937 | 100 Min. | OmeU

18.30 [Horizonte] Petit paysan | Rinderwahn

Regie: Hubert Charuel | F 2017 | 90 Min. | OmdU

20.30 [Fokus Québec] Miséricorde | Erbarmen

Regie: Fulvio Bernasconi | CH, CDN 2016 | 90 Min. | OmdU | Gast: Fulvio Bernasconi

22.30 [Fokus Québec] Travelling Distribution - les films qui voyagent | Travelling Distribution - Filme,

die reisen

70 Min. | OmeU

S. 102

S. 74

S. 90

S. 96

Delphi 1 Stuttgart

16.00 [Horizonte] Ôtez-moi d’un doute | Eine bretonische Liebe

Regie: Carine Tardieu | F, B 2016 | 100 Min. | OmdU

18.15 [Horizonte, Schulkino] Patients | Lieber leben

Regie: Grands Corps Malade, Mehdi Idir | F 2016 | 111 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Un beau soleil intérieur | Meine schöne innere Sonne

Regie: Claire Denis | F 2017 | 94 Min. | OmdU

S. 70

S. 76

S. 77

Waldhorn Rottenburg

18.00 [Horizonte] Corps étranger | Fremdkörper

Regie: Raja Amari | TUN, F 2016 | 92 Min. | OmdU | Gast: Raja Amari

20.30 [Horizonte] La Mélodie | Der Klang von Paris

Regie: Rachid Hami | F 2017 | 102 Min. | OmdU

S. 54

S. 66

Kamino Reutlingen

15.45 [Unikino] L’Outsider | Outsider

Regie: Christophe Barratier | F 2016 | 117 Min. | OmeU

18.00 [Horizonte] Orpheline | Orphan

Regie: Arnaud des Pallières | F 2016 | 111 Min. | OmeU

20.30 [Horizonte] 120 Battements par minute | 120 BPM

Regie: Robin Campillo | F 2017 | 144 Min. | OmdU

S. 19

S. 69

S. 44

170


SPIELPLAN + 06.11.

Montag | 06.11.

Deutsch-Französisches Kulturinstitut

19.15 [Diskutieren wir!] En Quête de sens | A Quest for Meaning

Regie: Nathanaël Coste, Marc de la Ménardière | F 2014 | 87 Min. | OmeU | Gast: Nathanaël

Coste | Diskussion im Anschluss an den Film

S. 108

Club Voltaire

20.30 [Rund ums Festival] Courts-Métrages-Surprise | Überraschungs-Kurzfilme S. 148

Ratskeller

20.30 [Rund ums Festival] Courts-Métrages-Surprise | Überraschungs-Kurzfilme S. 148

171


07.11. + SPIELPLAN

Dienstag | 07.11.

Museum 1 Tübingen

10.00 [Horizonte, Schulkino] Wallay | Wallay

Regie: Berni Goldblat | F, OBV, KAT 2017 | 84 Min. | OmdU

S. 80

18.00 [Int. Wettbewerb,

Schulkino]

1:54 | 1:54

Regie: Yan England | CDN 2016 | 106 Min. | OmdU | Gast: Yan England

S. 28

20.30 [Horizonte] Aurore | Madame Aurore und der Duft von Frühling

Regie: Blandine Lenoir | F 2016 | 89 Min. | OmdU

22.15 [Horizonte] Rock’n Roll | Rock’n Roll

Regie: Guillaume Canet | F 2016 | 123 Min. | OmeU

S. 48

S. 76

Museum 2 Tübingen

18.00 [Horizonte] Après la guerre | Nach dem Krieg

Regie: Annarita Zambrano | I, F 2016 | 92 Min. | OmeU | Gast: Annarita Zambrano

20.15 [Horizonte] Corps étranger | Fremdkörper

Regie: Raja Amari | TUN, F 2016 | 92 Min. | OmdU | Gast: Raja Amari

22.30 [Fokus Québec] Le Problème d’infiltration | Infiltration

Regie: Robert Morin | CDN 2017 | 92 Min. | OmeU

S. 47

S. 54

S. 88

Studio Museum Tübingen

10.30 [Horizonte, Schulkino] Noces | Hochzeit

Regie: Stephan Streker | B, F, LUX, PA 2016 | 98 Min. | OmdU | Gast: Stephan Streker

18.30 [Int. Wettbewerb] Carré 35 | Gräberfeld 35

Regie: Éric Caravaca | F 2017 | 67 Min. | OmeU | Gast: Éric Caravaca

20.00 [Horizonte] L’Atelier | Die Schreibwerkstatt

Regie: Laurent Cantet | F 2016 | 113 Min. | OmdU

22.15 [Horizonte] Orpheline | Orphan

Regie: Arnaud des Pallières | F 2016 | 111 Min. | OmeU

S. 67

S. 32

S. 61

S. 69

172


SPIELPLAN + 07.11.

Dienstag | 07.11.

Arsenal Tübingen

16.00 [Fokus Québec] Échos d’Istanbul | Klänge Istanbuls

Regie: Giulia Frati | CDN, F 2016 | 100 Min. | OmeU

18.00 [Fokus Afrika] Sembène ! | Sembène!

Regie: Samba Gadjigo, Jason Silverman | SEN, US 2015 | 86 Min. | OmeU | mit Gast

20.00 [Fokus Québec] Miséricorde | Erbarmen

Regie: Fulvio Bernasconi | CH, CDN 2016 | 90 Min. | OmdU | Gast: Fulvio Bernasconi

22.00 [Kurzfilmecke] Internationaler Kurzfilmwettbewerb Programm 2

82 Min. | OmeU

S. 86

S. 120

S. 90

S. 40

Atelier Tübingen

16.00 [Fokus Québec] Tuktuq | Tuktuq

Regie: Robin Aubert | CDN 2016 | 94 Min. | OmeU

18.00 [Horizonte] Une vie violente | Brutale Welt

Regie: Thierry de Peretti | F 2017 | 107 Min. | OmdU

20.15 [Fokus Afrika] I am not a witch | Ich bin keine Hexe

Regie: Rungano Nyoni | GB, F, D 2017 | 92 Min. | OmeU

22.15 [Int. Wettbewerb] À mon âge je me cache encore pour fumer | I still hide to smoke

Regie: Rayhana | F, GR, AL 2016 | 90 Min. | OmeU

S. 93

S. 79

S. 115

S. 29

Delphi 1 Stuttgart

10.00 [Horizonte, Schulkino] Wallay | Wallay

Regie: Berni Goldblat | F, OBV, KAT 2017 | 84 Min. | OmdU

16.00 [Horizonte] Aurore | Madame Aurore und der Duft von Frühling

Regie: Blandine Lenoir | F 2016 | 89 Min. | OmdU

S. 80

S. 48

19.30 [Horizonte, Abschl.,

Preisverl.]

La Mélodie | Der Klang von Paris

Regie: Rachid Hami | F 2017 | 102 Min. | OmdU | Gast: Rachid Hami

S. 60

Waldhorn Rottenburg

10.00 [Int. Wettbewerb,

Schulkino]

1:54 | 1:54

Regie: Yan England | CDN 2016 | 106 Min. | OmdU

S. 28

18.00 [Horizonte, Schulkino] Patients | Lieber leben

Regie: Grands Corps Malade, Mehdi Idir | F 2016 | 111 Min. | OmdU | Gast: Pablo Pauly

20.30 [Horizonte] Ami-Ami | Freunde

Regie: Victor Saint Macary | F 2017 | 86 Min. | OmeU

S. 73

S. 45

173


07.11. + SPIELPLAN

Dienstag | 07.11.

Kamino Reutlingen

16.00 [Horizonte] Après la guerre | Nach dem Krieg

Regie: Annarita Zambrano | I, F 2016 | 92 Min. | OmeU | Gast: Annarita Zambrano

18.00 [Horizonte] Corporate | Corporate

Regie: Nicolas Silhol | F 2016 | 95 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] La Mélodie | Der Klang von Paris

Regie: Rachid Hami | F 2017 | 102 Min. | OmdU

S. 47

S. 53

S. 60

Cineplex Reutlingen

10.00 [Int. Wettbewerb,

Schulkino]

1:54 | 1:54

Regie: Yan England | CDN 2016 | 106 Min. | OmdU | Gast: Yan England

S. 28

10.30 [Horizonte, Schulkino] Corniche Kennedy | Corniche Kennedy

Regie: Dominique Cabrera | F 2016 | 94 Min. | OmdU

S. 52

Forum 22 Bad Urach

13.30 [Horizonte, Schulkino] Corniche Kennedy | Corniche Kennedy

Regie: Dominique Cabrera | F 2016 | 94 Min. | OmdU

S. 52

Lindenmuseum Stuttgart

19.30 [Diskutieren wir!] En Quête de sens | A Quest for Meaning

Regie: Nathanaël Coste, Marc de la Ménardière | F 2014 | 87 Min. | OmeU | Gast: Nathanaël

Coste | Diskussion im Anschluss an den Film

S. 108

174


08.11. + SPIELPLAN

Mittwoch | 08.11.

Museum 1 Tübingen

10.00 [Horizonte, Schulkino] Patients | Lieber leben

Regie: Grands Corps Malade, Mehdi Idir | F 2016 | 111 Min. | OmdU | Gast: Pablo Pauly

S. 73

19.30 [Horizonte, Abschl.,

Preisverl.]

La Mélodie | Der Klang von Paris

Regie: Rachid Hami | F 2017 | 102 Min. | OmdU | Gast: Rachid Hami

S. 60

Museum 2 Tübingen

18.15 [Horizonte] Nothingwood | Prince of Nothingwood

Regie: Sonia Kronlund | F, D 2016 | 85 Min. | OmdU

20.15 [Horizonte] Un beau soleil intérieur | Meine schöne innere Sonne

Regie: Claire Denis | F 2017 | 94 Min. | OmdU

22.15 [Horizonte] Aurore | Madame Aurore und der Duft von Frühling

Regie: Blandine Lenoir | F 2016 | 89 Min. | OmdU

S. 68

S. 77

S. 48

Studio Museum Tübingen

10.30 [Horizonte, Schulkino] Corniche Kennedy | Corniche Kennedy

Regie: Dominique Cabrera | F 2016 | 94 Min. | OmdU

18.00 [Int. Wettbewerb] Avant la fin de l’été | Der letzte Sommer

Regie: Maryam Goormaghtigh | F, CH 2017 | 80 Min. | OmeU

20.00 [Fokus Québec] Et au pire on se mariera | Worst case we get married

Regie: Léa Pool | CDN, CH 2016 | 91 Min. | OmdU

22.00 [Horizonte] 120 Battements par minute | 120 BPM

Regie: Robin Campillo | F 2017 | 144 Min. | OmdU

S. 52

S. 30

S. 87

S. 44

Arsenal Tübingen

18.00 [Horizonte] Après la guerre | Nach dem Krieg

Regie: Annarita Zambrano | I, F 2016 | 92 Min. | OmeU | Gast: Annarita Zambrano

20.15 [Horizonte] Djam | Djam

Regie: Tony Gatlif | F 2017 | 97 Min. | OmdU

22.15 [Int. Wettbewerb] Kiss and Cry | Kiss and Cry

Regie: Chloé Mahieu, Lila Pinell | F 2017 | 78 Min. | OmeU

S. 47

S. 58

S. 35

Atelier Tübingen

16.00 [Fokus Québec] Tuktuq | Tuktuq

Regie: Robin Aubert | CDN 2016 | 94 Min. | OmeU

S. 93

175


08.11. + SPIELPLAN

Mittwoch | 08.11.

18.00 [Fokus Afrika] I am not a witch | Ich bin keine Hexe

Regie: Rungano Nyoni | GB, F, D 2017 | 92 Min. | OmeU

20.00 [Horizonte] Ôtez-moi d’un doute | Eine bretonische Liebe

Regie: Carine Tardieu | F, B 2016 | 100 Min. | OmdU

22.00 [Horizonte] Une vie violente | Brutale Welt

Regie: Thierry de Peretti | F 2017 | 107 Min. | OmdU

S. 115

S. 70

S. 79

Delphi 1 Stuttgart

10.00 [Int. Wettbewerb,

Schulkino]

1:54 | 1:54

Regie: Yan England | CDN 2016 | 106 Min. | OmdU | Gast: Yan England

S. 28

16.00 [Horizonte] Crash Test Aglaé | Crash Test Aglaé

Regie: Éric Gravel | F 2017 | 85 Min. | OmeU

18.15 [Horizonte, Schulkino] Noces | Hochzeit

Regie: Stephan Streker | B, F, LUX, PA 2016 | 98 Min. | OmdU | Gast: Stephan Streker

20.30 [Horizonte] Primaire | Am Anfang war die Schule

Regie: Hélène Angel | F 2016 | 105 Min. | OmdU

S. 55

S. 67

S. 75

Waldhorn Rottenburg

10.15 [Horizonte, Schulkino] Wallay | Wallay

Regie: Berni Goldblat | F, OBV, KAT 2017 | 84 Min. | OmdU

18.00 [Horizonte, Schulkino] Noces | Hochzeit

Regie: Stephan Streker | B, F, LUX, PA 2016 | 98 Min. | OmdU

20.30 [Horizonte] Une vie | Ein Leben

Regie: Stéphane Brizé | F 2016 | 119 Min. | OmdU

S. 80

S. 67

S. 78

Kamino Reutlingen

16.00 [Horizonte] Petit paysan | Rinderwahn

Regie: Hubert Charuel | F 2017 | 90 Min. | OmdU

18.00 [Horizonte, Schulkino] Patients | Lieber leben

Regie: Grands Corps Malade, Mehdi Idir | F 2016 | 111 Min. | OmdU | Gast: Pablo Pauly

20.30 [Fokus Québec] Miséricorde | Erbarmen

Regie: Fulvio Bernasconi | CH, CDN 2016 | 90 Min. | OmeU

S. 74

S. 73

S. 90

Cineplex Reutlingen

10.00 [Horizonte, Schulkino] Noces | Hochzeit

Regie: Stephan Streker | B, F, LUX, PA 2016 | 98 Min. | OmdU | Gast: Stephan Streker

10.30 [Horizonte, Schulkino] Wallay | Wallay

Regie: Berni Goldblat | F, OBV, KAT 2017 | 84 Min. | OmdU

S. 67

S. 80

176


Filmtage Tübingen e. V.

Zwei Filmfestivals veranstaltet der Verein »Filmtage Tübingen e. V.«

Seit 1984 haben sich die Französischen Filmtage als Publikumsfestival etabliert. Mittlerweile gelten

sie als eines der größten internationalen Festivals des französischsprachigen Kinos außerhalb

Frankreichs. Eine Woche lang haben die Zuschauer in Tübingen, Stuttgart, Reutlingen und Rottenburg

die Möglichkeit, mehr als 90 Filme zu sehen.

Seit 1993 gewährt uns das Festival CineLatino einen Einblick in das lateinamerikanische Filmschaffen;

seit 2003 ist mit dem CineEspañol auch das aktuelle spanische Kino hinzugekommen.

Das Filmprogramm tourt durch Programmkinos in der halben Republik und gilt als das Forum des

hispanischen Kinos in Deutschland.

Gründungsmitglieder des Vereins »Filmtage Tübingen e. V.«

Pierre Achour, Michael Friederici, Heinz Ley, Egon Nieser, Stefan von Moers, Dieter Betz

Vorstand

1. Vorsitzende: Andrea Le Lan

2. Vorsitzende: Waltraud Pasche

Kassiererin: Astrid Ottenströer

BeisitzerInnen: Stefanie Schneider, Niels Stock

Beirat

Ingrid Schneider-Hofmann (Vorsitzende), Nicolas Eybalin (Französischer Generalkonsul in Stuttgart),

Dagmar Waizenegger (Fachabteilung Kunst und Kultur Stadt Tübingen), Bruno Gebhart

(Tübinger Stadtrat), Markus Vogt (Tübinger Stadtrat), Martin Reichart (Vereinigte Lichtspiele Tübingen),

Gabriele Röthemeyer

Festivalleiter

Französische Filmtage: Christopher Buchholz

CineLatino: Paulo Roberto de Carvalho

Amis du Festival

Freunde und Förderer des Filmtage Tübingen e. V.

Liliane Bauer, Andreas Bayer, Dr. Wolf Bergmann, Sabine Braun, Jean-Bernard Cauneau, Katrin

Engel, Ute Epplen, Peter Hug, Jacques Kehrer, Christine Klötzke, Adelheid Kumpf, Achim König,

Julia Klönne-Bibouche, Regina Krzyzanowski, Friederike Kuschnitzki, Gerlinde Leidinger, Sieglinde

Liebau, Thomas Liebau, Marcel Lisson, Georg Litty, Ursula Locher-Kessler, Pierre Mazingue-Desailly,

Thomas Mietling, Helge Modrow, Waltraud Pasche, Christine Pedroarena, Marguerite Pelissier,

Angela Rüdiger, Josef Schefold, Marc Scherer, Ingrid Schneider-Hofmann, Eva-Maria Schulz,

Friedrun Servant, Niels Stock, Dr. Christine Stumpf, Irmengard Swift, Christiane Vogel

Werden auch Sie Mitglied oder Ami der Filmtage!

Weitere Infos unter www.filmtage-tuebingen.de

177


FILMTAGE TÜBINGEN E. V.

Das Büro an der Ecke

Au Bureau du Coin

Kennt ihr unser Büro an der Ecke? Als Dankeschön

für die vielen lächelnden Gesichter, die

täglich zu uns durchs Fenster reinschauen, gibt

es hier einen exklusiven Einblick in das, was

sich von draußen nur erahnen lässt!

09:00 Uhr: Endlich als Erste im Büro, denke ich.

Da erblicke ich Redaktionsassistentin Shadya,

die seit 7 Uhr schon die Hälfte ihrer To-do-

Liste abgearbeitet hat. Und auch Pauline und

Leonore, unsere Praktikantinnen aus der

Öffentlichkeitsarbeit, schließen bereits Wetten

ab, welcher Tübinger Langschläfer das neue

Filmrätsel auf der Facebook-Seite zuerst lösen

wird.

09:30 Uhr: Noch völlig verschlafen werde ich an

der Kaffeemaschine freundlich dazu angehalten,

sie auch fachgemäß zu reinigen.

Direktionsassistent Florian liegt eben das

Wohlergehen aller Teammitglieder am Herzen!

Zurück am Schreibtisch hat Programmpraktikantin

Deborah Bilder aus den Québecer

Filmen geschickt. Aus Motivationsgründen

setze ich mir eines der Landschaftspanoramen

als Desktop-Hintergrund.

10:30 Uhr: Post von unseren deutsch-französischen

Lektorinnen! Während Redaktionschefin

Marianne einen diplomatischen Blick darauf

wirft, beschließe ich als verantwortungsbewusste

Redaktionspraktikantin, den Arbeitstag

im Kinosaal einzuläuten. Da der Film in Marseille

spielt, kommen meiner Mitpraktikantin

und Ex-Au-pair Johanna schon jetzt die Tränen.

12:30 Uhr: Spätestens nach dem dramatischen

Finale kehren wir alle schniefend ins Büro

zurück. Doch es duftet nach frischer Pasta:

Unser Festivaldirektor Christopher hat gekocht!

Ö-Arbeits-Expertin Lisa hat sich extra ein

E-Bike organisiert, um pünktlich zum Essen da

zu sein, und auch Veranstaltungsmanager Sven

hat sich mal wieder hereingeschlichen, ohne

dass ich etwas gemerkt hätte. Einzig Grafikpraktikant

Jonathan ist noch in den Anblick der

neuesten Programmseite versunken – womöglich

sein Meisterwerk.

14:00 Uhr: Von draußen schauen uns jetzt nur

noch die Regentropfen über die Schulter.

Beflügelt von einer neuen Medienkooperation

macht sich Pressechefin Andrea trotzdem auf

zur Stadtführung, um Tübingen auch heute

Connaissez-vous notre bureau au coin de la

rue ? En exclusivité spéciale et pour remercier

tous ceux qui regardent chaque jour à travers nos

vitres en nous souriant, voici un aperçu de ce que

l’on ne peut distinguer de l’extérieur !

09h00 : enfin la première au bureau, me dis-je.

Alors j’aperçois Shadya, assistante de la rédaction,

qui avait déjà rayé la moitié de sa liste de

choses à faire à 7h du matin. Pauline et Léonore,

nos stagiaires en communication, ont elles aussi

déjà fini de lancer les paris. Qui sera le premier

Tubingeois (encore endormi) à résoudre la nouvelle

énigme cinématographique postée par elles

sur la page Facebook ?

09h30 : encore engourdie par le sommeil, je me

rends à la machine à café et on m’adjure de la

nettoyer selon les règles de l’art. Florian, l’assistant

de la direction, a particulièrement à cœur le

bien-être de tous les membres de l’équipe ! De

retour à mon bureau, je regarde les photos des

films québécois envoyées par Déborah, notre stagiaire

en management du programme. En raison

d’une recherche de motivation, je choisis l’un des

panoramas comme image de fond d’écran.

10h30 : post de nos lectrices franco-allmandes !

Tandis que Marianne, chef de la rédaction, jette

un regard diplomatique sur le message, je décide,

moi, stagiaire à la rédaction très responsable,

d’inaugurer la journée de travail dans notre salle

de cinéma. Comme le film se passe à Marseille,

Johanna, stagiaire également et ancienne au-pair

en France, commence à avoir les larmes aux

yeux.

12h30 : au plus tard après la scène finale dramatique

du film, nous revenons tous au bureau

en reniflant. Ici, ça sent les pâtes fraîches… Le

directeur du festival, Christopher, a fait la

cuisine ! Lisa, notre experte en com’, s’est acheté

un vélo électrique spécialement pour pouvoir

être là à l’heure pour le repas, et Sven, notre

manager évènementiel, s’est aussi joint à nous ni

vu ni connu. Seul Jonathan, graphiste stagiaire,

contemple encore la dernière page du programme

qu’il a conçue – il se pourrait bien que ce

soit un chef d’œuvre.

14h : maintenant, il n’y a plus que les gouttes de

pluies qui nous observent de l’extérieur. Enflammée

par une nouvelle coopération médiatique,

notre chef de presse Andrea se lance quand-

178


als Sonnenstädtchen zu verkaufen. Indes hat

Übersetzerin Lucile angefangen, mit mir das

passende französische Wort für den bleibenden

Eindruck des letzten Films zu diskutieren. Als

auf einmal schwäbische Töne hinter mir erklingen,

ist Chefgrafiker Harry eingetroffen.

15:30 Uhr: Das Nachmittagstief droht, da teilt

Programmdirektor Hasan voller Inbrunst mit,

dass er einen Namen für seine Liebe zum

Québecer Film gefunden hat: »Achtung – die

Québecer kommen!« Ja, sie kommen wirklich,

die Filme aus Québec. EDV-Experte Peter

ergreift die Gelegenheit, das Thema digitale Accent-Sétzung

erneut auf die Agenda zu bringen.

17:00 Uhr: Aus dem ersten Stock trällert ein

zweistimmiges »Halleluja«. Das kann nur

Florian sein, der in Gästemanagerin Johanna

eine Gesangspartnerin gefunden hat. Auch ich

lobe mir, wie tüchtig wir heute wieder am Werk

waren und mache mich auf den Weg nach Hause.

Vielleicht bin ich morgen ja endlich einmal

die Erste …

même dans une visite guidée de la ville pour

présenter Tübingen, même aujourd’hui, comme

une ville étant toujours ensoleillée. Pendant ce

temps, Lucile, notre traductrice, a commencé à

discuter avec moi du mot français approprié pour

retranscrire l’impression laissée par le dernier

film. Soudain, j’entends des sonorités souabes

derrière moi : c’est Harry, notre chef graphiste,

qui vient d’arriver.

15h30 : la fatigue de l’après-midi nous menace,

quand le manager du programme, Hasan,

nous annonce avec pleine ferveur qu’il a trouvé

un titre pour nommer son cher cinéma

québécois : « Attache ta tuque, le Québec est

là ! ». Oui, les Québécois et leurs films seront

vraiment là ! Peter, notre expert informatique,

saisit l’occasion pour relancer la « quéstion » des

accents informatiques.

17h : au premier étage, on entend deux voix

fredonner « Hallelluja ». Ce ne peut qu’être

Florian, qui a trouvé en Johanna, manageuse

pour le programme des invités, une partenaire de

chant. Alors je me félicite du travail remarquable

que l’on a fourni aujourd’hui. Et je me dirige

vers la maison. Peut-être que demain je serai la

première… !

179


Begeistern

ist einfach.

Wenn man eine

gute Kulturförderung

erhält.

Wenn‘s um Geld geht

www.ksk-tuebingen.de


Nominiert für den Verleihförderpreis

von MFG Filmförderung, Unifrance und

dem Deutsch-Französischen Jugendwerk

Otez-moi d’un doute

MFG Medien- und Filmgesellschaft

Baden-Württemberg mbH

Bereich Filmförderung

Breitscheidstraße 4

70174 Stuttgart

Telefon 0711-90715400

Telefax 0711-90715450

filmfoerderung@mfg.de

film.mfg.de

Ami-Ami von Victor Saint Macary

L’Atelier von Laurent Cantet

Aurore von Blandine Lenoir

Le vénérable W. von Barbet Schroeder

Madame Hyde von Serge Bozon

Otez-moi d’un doute von Carine Tardieu

Patients von Grand Corps Malade und Mehdi Idir

Petit paysan von Hubert Charuel

Primaire von Hélène Angel

Un beau soleil intérieur von Claire Denis

More magazines by this user
Similar magazines