08.06.2014 Views

bollettino ufficiale - amtsblatt - Regione Autonoma Trentino Alto Adige

bollettino ufficiale - amtsblatt - Regione Autonoma Trentino Alto Adige

bollettino ufficiale - amtsblatt - Regione Autonoma Trentino Alto Adige

SHOW MORE
SHOW LESS

Create successful ePaper yourself

Turn your PDF publications into a flip-book with our unique Google optimized e-Paper software.

BOLLETTINO UFFICIALE DELLA REGIONE AUTONOMA TRENTINO-ALTO ADIGE<br />

Registrazione Tribunale di Trento: n. 290 del 10.3.1979<br />

Iscrizione al ROC n. 10512 dell’1.10.2004 - Indirizzo della Redazione:<br />

Trento, via Gazzoletti 2 Direttore responsabile: Hedwig Kapeller<br />

AMTSBLATT DER AUTONOMEN REGION TRENTINO-SÜDTIROL<br />

Eintragung beim Landesgericht Trient: Nr. 290 vom 10.3.1979<br />

Eintragung im ROC Nr. 10512 vom 1.10.2004 - Adresse der Redaktion:<br />

Trient, via Gazzoletti 2 Verantwortlicher Direktor: Hedwig Kapeller<br />

ANNO 65° 65. JAHRGANG<br />

PARTE PRIMA E SECONDA ERSTER UND ZWEITER TEIL<br />

BOLLETTINO UFFICIALE - AMTSBLATT<br />

DELLA<br />

REGIONE AUTONOMA<br />

DER<br />

AUTONOMEN REGION<br />

TRENTINO-ALTO ADIGE/SÜDTIROL<br />

N./Nr.<br />

26 marzo 2013 13 26. März 2013<br />

SOMMARIO<br />

INHALTSVERZEICHNIS<br />

Anno 2013 Jahr 2013<br />

PARTE 1<br />

Leggi<br />

<strong>Regione</strong> <strong>Autonoma</strong> <strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

[83705]<br />

LEGGE REGIONALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 2<br />

Modifiche alla legge regionale 27<br />

novembre 1993, n. 19 (indennità regionale<br />

a favore dei lavoratori disoccupati inseriti<br />

nelle liste provinciali di mobilità e<br />

disposizioni in materia di previdenza<br />

integrativa) e successive modifiche e alla<br />

legge regionale 27 febbraio 1997, n. 3<br />

concernente (interventi di previdenza<br />

integrativa a sostegno dei fondi pensione a<br />

base territoriale regionale) e successive<br />

modifiche .................................................... P. 9<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

[83671]<br />

LEGGE PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 4<br />

Riordino e aggiornamento delle spese di<br />

rappresentanza .......................................... P. 25<br />

1. TEIL<br />

Gesetze<br />

Autonome Region <strong>Trentino</strong>-Südtirol<br />

[83705]<br />

REGIONALGESETZ<br />

vom 18. März 2013, Nr. 2<br />

Änderungen zum Regionalgesetz vom 27.<br />

November 1993, Nr. 19 (Regionalzulage<br />

zugunsten der Arbeitslosen, die in den<br />

Mobilitätsverzeichnissen der Provinzen<br />

eingetragen sind, und Bestimmungen auf<br />

dem Gebiet der ergänzenden Vorsorge)<br />

mit seinen späteren Änderungen und zum<br />

Regionalgesetz vom 27. Februar 1997, Nr.<br />

3 betreffend (Maßnahmen im Bereich der<br />

Ergänzungsvorsorge in Zusammenhang<br />

mit den Rentenfonds auf regionaler Ebene)<br />

mit seinen späteren Änderungen ............... S. 9<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

[83671]<br />

LANDESGESETZ<br />

vom 18. März 2013, Nr. 4<br />

Neuordnung und Aktualisierung der Repräsentationsspesen<br />

....................................... S. 25


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 2<br />

[83698]<br />

LEGGE PROVINCIALE<br />

del 20 marzo 2013, n. 3<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

Modificazioni dell'articolo 8 della legge<br />

elettorale provinciale, in materia di<br />

composizione della Giunta provinciale ....... P. 29<br />

Ordinanze, sentenze e ricorsi<br />

Stato - Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano<br />

[83679]<br />

PUBBLICAZIONE DISPOSTA DAL PRESIDENTE DELLA CORTE<br />

COSTITUZIONALE - SENTENZA<br />

del 18 gennaio 2013, n. 2<br />

RIPUBBLICAZIONE NELLA LINGUA<br />

TEDESCA<br />

Sentenza nel giudizio di legittimità<br />

costituzionale degli articoli 1, comma 3,<br />

lettera g), secondo periodo, ultima parte; 6,<br />

commi 3, lettera c), e 6; 10, comma 2; 12,<br />

comma 4; 13, comma 3; 14, commi 3 e 5;<br />

16, commi 2, 3 e 4, della legge della<br />

Provincia autonoma di Bolzano 28 ottobre<br />

2011, n. 12 (Integrazione delle cittadine e<br />

dei cittadini stranieri) .................................. P. 41<br />

Erkenntnisse, Urteile, Rekurse und Beschlüsse<br />

Staat - Autonome Provinz Bozen/Südtirol<br />

[83679]<br />

VOM PRÄSIDENTEN DES VERFASSUNGSGERICHTSHOFS VERFÜG-<br />

TE VERÖFFENTLICHUNG - ERKENTNISS<br />

vom 18. Januar 2013, Nr. 2<br />

WIEDERVERÖFFENTLICHUNG IN DEUT-<br />

SCHER SPRACHE<br />

Erkenntnis im Verfahren über die Verfassungsmäßigkeit<br />

nachstehender Bestimmungen<br />

des Landesgesetzes der Autonomen<br />

Provinz Bozen vom 28. Oktober 2011,<br />

Nr. 12 (Integration ausländischer Bürgerinnen<br />

und Bürger): Art. 1 Abs. 3 Buchst. g)<br />

zweiter Satz mit Bezug auf die Worte „und<br />

an deren Dauer“; Art. 6 Abs. 3 Buchst. c)<br />

und Abs. 6; Art. 10 Abs. 2; Art. 12 Abs. 4;<br />

Art. 13 Abs. 3; Art. 14 Abs. 3 und 5; Art. 16<br />

Abs. 2, 3 und 4 ........................................... S. 41<br />

Decreti<br />

<strong>Regione</strong> <strong>Autonoma</strong> <strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

[83678]<br />

DECRETO DEL PRESIDENTE DELLA REGIONE<br />

del 18 marzo 2013, n. 17<br />

Modificazioni del DPReg. 1 febbraio 2005<br />

n. 1/L e s.m. (Testo unico delle leggi<br />

regionali sulla composizione ed elezione<br />

degli organi delle amministrazioni<br />

comunali) .................................................... P. 55<br />

[83700]<br />

DECRETO DEL PRESIDENTE DELLA REGIONE<br />

del 19 marzo 2013, n. 18<br />

Rideterminazione delle misure di cui<br />

all’articolo 48 della legge regionale 30<br />

novembre 1994, n. 3 e s.m. ed all’articolo 4<br />

della legge regionale 26 febbraio 1990, n.<br />

4 e s.m. ....................................................... P. 64<br />

Dekrete<br />

Autonome Region <strong>Trentino</strong>-Südtirol<br />

[83678]<br />

DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REGION<br />

vom 18. März 2013, Nr. 17<br />

Änderungen zum DPReg. vom 1. Februar<br />

2005, Nr. 1/L mit seinen späteren Änderungen<br />

(Einheitstext der Regionalgesetze<br />

über die Zusammensetzung und Wahl der<br />

Gemeindeorgane) ...................................... S. 55<br />

[83700]<br />

DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REGION<br />

vom 19. März 2013, Nr. 18<br />

Neufestsetzung der Vergütungen gemäß<br />

Art. 48 des Regionalgesetzes vom 30. November<br />

1994, Nr. 3 mit seinen späteren<br />

Änderungen und des Art. 4 des Regionalgesetzes<br />

vom 26. Februar 1990, Nr. 4 mit<br />

seinen späteren Änderungen .................... S. 64


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 3<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

[83652]<br />

DECRETO ASSESSORILE<br />

del 28 febbraio 2013, n. 12/00061<br />

Assunzione dei terreni facenti parte della<br />

strada provinciale 107/Ruhmwald dal<br />

Comune di Stelvio ...................................... P. 67<br />

[83658]<br />

DECRETO ASSESSORILE<br />

del 11 marzo 2013, n. 12/00066<br />

Costruzione della circonvallazione di S.<br />

Cristina Val Gardena - Acquisizione e<br />

cessione a titolo gratuito di superfici tra la<br />

Provincia autonoma di Bolzano e il<br />

Comune di Selva di Val Gardena ............... P. 69<br />

[83707]<br />

DECRETO DEL DIRETTORE DI RIPARTIZIONE<br />

del 18 marzo 2013, n. 155/31.2<br />

Diffusione del cinipide del castagno,<br />

Dryocosmus kuriphilus. Dichiarazione<br />

dell'intero territorio provinciale come "zona<br />

di insediamento" ai sensi del Decreto<br />

ministeriale 30 ottobre 2007. ...................... P. 71<br />

[83706]<br />

DECRETO DEL DIRETTORE DI RIPARTIZIONE<br />

del 21 marzo 2013, n. 176/31.2<br />

Individuazione delle produzioni unitarie<br />

medie annuali delle colture assicurabili ai<br />

sensi del Decreto n. 1934/2013 concernente<br />

il Piano assicurativo agricolo<br />

2013 ........................................................... P. 73<br />

[83670]<br />

DECRETO DEL DIRETTORE D'UFFICIO<br />

del 12 marzo 2013, n. 290/29.6<br />

Messa in riserva (R13) e trattamento (R3)<br />

di rifiuti organici Impianto di compostaggio<br />

"Talair" Comune di Silandro (BZ) ............... P. 78<br />

[83676]<br />

DECRETO DEL DIRETTORE D'UFFICIO<br />

del 18 marzo 2013, n. 316/29.6<br />

Deposito preliminare (D15) e messa in<br />

riserva (R13) di rifiuti urbani, rifiuti speciali<br />

pericolosi e non centro di riciclaggio del<br />

Comune di Avelengo, Avelengo (BZ) ......... P. 91<br />

[83701]<br />

DECRETO DEL DIRETTORE D'UFFICIO<br />

del 20 marzo 2013, n. 326/29.6<br />

Deposito preliminare (D15) e messa in<br />

riserva (R13) per conto terzi di rifiuti<br />

urbani, rifiuti speciali pericolosi e non -<br />

Centro di riciclaggio del Comune di Tirolo . P. 95<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

[83652]<br />

DEKRET DES LANDESRATES<br />

vom 28. Februar 2013, Nr. 12/00061<br />

Übernahme der zur Landesstraße 107 Ruhmwald<br />

gehörenden Grundflächen von der<br />

Gemeinde Stilfs ......................................... S. 67<br />

[83658]<br />

DEKRET DES LANDESRATES<br />

vom 11. März 2013, Nr. 12/00066<br />

Bau der Umfahrungsstraße St. Christina in<br />

Gröden - Unentgeltliche Übernahme und<br />

Übergabe von Grundflächen zwischen der<br />

Autonomen Provinz Bozen und der Gemeinde<br />

Wolkenstein in Gröden ................. S. 69<br />

[83707]<br />

DEKRET DES ABTEILUNGSDIREKTORS<br />

vom 18. März 2013, Nr. 155/31.2<br />

Ausbreitung der Kastaniengallwespe Dryocosmus<br />

kuriphilus. Festlegung des gesamten<br />

Landesgebietes als "Befallsgebiet"<br />

gemäß Ministerialdekret vom 30. Oktober<br />

2007. .......................................................... S. 71<br />

[83706]<br />

DEKRET DES ABTEILUNGSDIREKTORS<br />

vom 21. März 2013, Nr. 176/31.2<br />

Festlegung der durchschnittlichen Ertragswerte<br />

der versicherbaren Kulturen gemäß<br />

Ministerialdekret Nr. 1934/2013 betreffend<br />

den landwirtschaftlichen Versicherungsplan<br />

2013 ................................................... S. 73<br />

[83670]<br />

DEKRET DES AMTSDIREKTORS<br />

vom 12. März 2013, Nr. 290/29.6<br />

Ansammlung (R13) und Behandlung (R3)<br />

von organischen Abfällen Kompostieranlage<br />

"Talair" Gemeinde Schlanders (BZ) ..... S. 78<br />

[83676]<br />

DEKRET DES AMTSDIREKTORS<br />

vom 18. März 2013, Nr. 316/29.6<br />

Zwischenlagerung (D15) und Ansammlung<br />

(R13) von Hausmüll, gefährlichen und<br />

nicht gefährlichen Sonderabfällen Recyclinghof<br />

der Gemeinde Hafling, Hafling (BZ) S. 91<br />

[83701]<br />

DEKRET DES AMTSDIREKTORS<br />

vom 20. März 2013, Nr. 326/29.6<br />

Zwischenlagerung (D15) und Ansammlung<br />

(R13) für Dritte von Hausmüll, gefährlichen<br />

und nicht gefährlichen Sonderabfällen -<br />

Recyclinghof der Gemeinde Tirol .............. S. 95


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 4<br />

Deliberazioni<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

[83653]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 25 febbraio 2013, n. 316<br />

Comune di Rio di Pusteria: Approvazione<br />

di una modifica al piano urbanistico nel<br />

C.C. Spinges con una modifica d’ufficio -<br />

Delibera consiliare n. 57 del 25.10.2012 .... P. 103<br />

[83669]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 4 marzo 2013, n. 334<br />

Integrazione grafica alla deliberazione nr.<br />

238 dell’11.2.2013 recante: “Comune di<br />

Bolzano - modifica della destinazione<br />

d‘uso da "Zona D1 - zona per insediamenti<br />

produttivi" in "Zona produttiva D3 con<br />

destinazione particolare ai sensi dell'art.<br />

44-bis, comma 1, L.P. n. 13/97" - per la<br />

realizzazione del centro commerciale di<br />

rilievo provinciale sul sito "Twenty" e<br />

spostamento del previsto ponte pedociclabile<br />

sull'lsarco - modifica d'ufficio del<br />

piano urbanistico comunale" ...................... P. 105<br />

[83659]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 11 marzo 2013, n. 372<br />

Strada statale 621 Valle Aurina – trasferimento<br />

di 1563 m² complessivi della p.f.<br />

973/1 C.C. Predoi dal demanio pubblico -<br />

ramo acque al demanio pubblico - ramo<br />

strade ......................................................... P. 108<br />

[83657]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 11 marzo 2013, n. 388<br />

Comune di Naz-Sciaves: Approvazione di<br />

una modifica al piano urbanistico con una<br />

modifica d’ufficio - Delibera consiliare n. 51<br />

del 26/09/2012 ............................................ P. 109<br />

[83654]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 11 marzo 2013, n. 389<br />

Comune di Villabassa: Approvazione di<br />

una modifica al piano urbanistico con<br />

un’integrazione d’ufficio delle norme di<br />

attuazione - Delibera consiliare n. 7 del 15<br />

marzo 2012 ................................................ P. 111<br />

Beschlüsse<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

[83653]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 25. Februar 2013, Nr. 316<br />

Gemeinde Mühlbach: Genehmigung einer<br />

Abänderung zum Bauleitplan in der K.G.<br />

Spinges mit einer Änderung von Amts wegen<br />

- Ratsbeschluss Nr. 57 vom<br />

25.10.2012 ................................................. S. 103<br />

[83669]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 4. März 2013, Nr. 334<br />

Graphische Ergänzung zum Beschluss Nr.<br />

238 vom 11.2.2013 betreffend: „Gemeinde<br />

Bozen - Änderung der Zweckbestimmung<br />

des "Gewerbegebietes D1" in "Gewerbegebiet<br />

D3 mit besonderer Zweckbestimmung<br />

im Sinne von Art. 44-bis, Abs. 1,<br />

L.G. Nr. 13/97" - für die Verwirklichung des<br />

Einkaufszentrums von Landesinteresse<br />

und Verlegung der vorgesehenen Fahrradund<br />

Gehwegbrücke über den Eisack - Abänderung<br />

von Amts wegen des Gemeindebauleitplans“<br />

.......................................... S. 105<br />

[83659]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 11. März 2013, Nr. 372<br />

Staatsstraße 621 Ahrntal - Übertragung<br />

von insgesamt 1563 m² der Gp. 973/1 K.G.<br />

Prettau vom Öffentlichen Gut-Gewässer in<br />

das Öffentliche Gut-Straßen ...................... S. 108<br />

[83657]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 11. März 2013, Nr. 388<br />

Gemeinde Natz-Schabs: Genehmigung einer<br />

Abänderung zum Bauleitplan mit einer<br />

Änderung von Amts wegen - Ratsbeschluss<br />

Nr. 51 vom 26.09.2012 ................. S. 109<br />

[83654]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 11. März 2013, Nr. 389<br />

Gemeinde Niederdorf: Genehmigung einer<br />

Abänderung zum Bauleitplan mit einer Ergänzung<br />

der Durchführungsbestimmungen<br />

von Amts wegen - Ratsbeschluss Nr. 7<br />

vom 15. März 2012 .................................... S. 111


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 5<br />

[83677]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 397<br />

Nomina del Responsabile della prevenzione<br />

della corruzione per l'amministrazione<br />

provinciale, ai sensi dell'articolo 1,<br />

comma 7, della legge 6 novembre 2012, n.<br />

190 ............................................................. P. 113<br />

[83694]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 407<br />

Aggiornamento delle tariffe per prestazioni<br />

specifiche ed integrative agli invalidi di<br />

guerra, di servizio e categorie assimilate<br />

per l'anno 2013. .......................................... P. 116<br />

[83684]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 411<br />

Nuovo vincolo di tutela storico-artistica nel<br />

comune di Parcines, rifugio "Hochgang",<br />

sita sulla p.ed. 333 in P.T. 255/II, C.C.<br />

Parcines ..................................................... P. 118<br />

[83683]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 412<br />

Vincolo diretto di tutela storico-artistica per<br />

la capella presso il maso Vilegg, sita sulla<br />

p.f. 721 in P.T. 125/I, C.C. San Giovanni,<br />

comune di Valle Aurina, e cancellazione<br />

del vincolo diretto di tutela storico-artistica<br />

per la p.f. 716 in P.T. 125/I, C.C. San<br />

Giovanni, Comune di Valle Aurina ............. P. 120<br />

[83681]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 425<br />

Programma di finanziamento 2013 e<br />

programma pluriennale 2013-2015 per la<br />

realizzazione delle reti fognarie e dei<br />

relativi impianti di depurazione ................... P. 123<br />

[83682]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 426<br />

Programma 2013 e programma pluriennale<br />

2013-2015 relativo ad interventi dell'amministrazione<br />

provinciale in materia gestione<br />

dei rifiuti ai sensi dell'art. 12, Legge<br />

provinciale 26 maggio 2006, n. 4 ............... P. 136<br />

[83696]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 433<br />

Comune di Proves: Approvazione di una<br />

modifica al piano urbanistico comunale -<br />

Delibera consiliare n. 2 del 31 gennaio<br />

2013 ........................................................... P. 145<br />

[83677]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 397<br />

Ernennung des Verantwortlichen für die<br />

Korruptionsvorbeugung in der Landesverwaltung<br />

im Sinne des Artikels 1 Absatz 7<br />

des Gesetzes vom 6. November 2012, Nr.<br />

190 ............................................................. S. 113<br />

[83694]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 407<br />

Angleichung der Tarife für spezifische und<br />

ergänzende Leistungen zugunsten der<br />

Kriegs- und Dienstinvaliden und gleichgestellten<br />

Kategorien für das Jahr 2013. ....... S. 116<br />

[83684]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 411<br />

Neue Denkmalschutzbindung in der Gemeinde<br />

Partschins, Schutzhaus Hochgang,<br />

Bp. 333 in E.Zl. 255/II, K.G. Partschins ..... S. 118<br />

[83683]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 412<br />

Direkte Denkmalschutzbindung für die Kapelle<br />

auf Vilegg, Gp. 721 in E.Zl. 125/I,<br />

K.G. St. Johann, Gemeinde Ahrntal, und<br />

Aufhebung der direkten Denkmalschutzbindung<br />

für die Gp. 716 in E.Zl. 125/I, K.G.<br />

St. Johann, Gemeinde Ahrntal .................. S. 120<br />

[83681]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 425<br />

Finanzierungsprogramm 2013 und Mehrjahresprogramm<br />

2013-2015 für den Bau<br />

von Kanalisationen und der entsprechenden<br />

Kläranlagen ......................................... S. 123<br />

[83682]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 426<br />

Programm 2013 und Mehrjahresprogramm<br />

2013-2015 betreffend Maßnahmen der<br />

Landesverwaltung im Bereich Abfallbewirtschaftung<br />

gemäß Art. 12 des Landesgesetzes<br />

vom 26. Mai 2006, Nr. 4 ................. S. 136<br />

[83696]<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 433<br />

Gemeinde Proveis: Genehmigung einer<br />

Abänderung zum Bauleitplan der Gemeinde<br />

- Ratsbeschluss Nr. 2 vom 31. Januar<br />

2013 ........................................................... S. 145


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 6<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

[83688]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 14 marzo 2013, n. 434<br />

L.P. 29 agosto 1988, n. 28 - Progetto definitivo<br />

"Adeguamento concessioni a fini<br />

idroelettrici all'interno del bacino del rio<br />

Sadole", nel Comune di Ziano di Fiemme,<br />

proposto dal Comune di Ziano di Fiemme.<br />

- Valutazione favorevole con prescrizioni. . P. 147<br />

[83686]<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 14 marzo 2013, n. 477<br />

Modifica al Piano provinciale di utilizzazione<br />

delle sostanze minerali ai sensi<br />

dell'articolo 4 - comma 10 bis della L.P. 24<br />

ottobre 2006, n. 7, riguardante il territorio<br />

dei comuni di Campodenno e Bolbeno. ..... P. 149<br />

Consiglio della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

[83699]<br />

DELIBERAZIONE DEL CONSIGLIO DELLA PROVINCIA AUTONOMA<br />

DI TRENTO<br />

del 19 marzo 2013, n. 4<br />

Esame della relazione conclusiva della<br />

Giunta delle elezioni e convalida dell'elezione<br />

della consigliera provinciale Vittoria<br />

Agostini ....................................................... P. 150


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 7<br />

Disposizioni - determinazioni<br />

Bestimmungen<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

[83708]<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 6 marzo 2013, n. 12<br />

Cancellazione dal registro delle persone<br />

giuridiche della Provincia <strong>Autonoma</strong> di<br />

Trento della Fondazione "Wolfgang Amadeus<br />

Mozart de Pizzini von Hochenbrunn"<br />

e devoluzione del patrimonio residuo ........ P. 151<br />

[83672]<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 14 marzo 2013, n. 24<br />

Procedura di verifica di cui all'art. 3 del<br />

d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg.<br />

e s.m.: Valutazione tecnica preliminare<br />

della significatività dell'impatto ambientale<br />

del progetto "Impianto mobile di gestione<br />

rifiuti - Cantiere demolizione cantina<br />

vitivinicola Nogaredo" nel Comune di<br />

Nogaredo - Progetto SCR-2013-13 - Non<br />

sottoposizione alla procedura di valutazione<br />

dell'impatto ambientale ..................... P. 152<br />

[83673]<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 14 marzo 2013, n. 25<br />

Procedura di verifica di cui all'art. 3 del<br />

d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg.<br />

e s.m.: Valutazione tecnica preliminare<br />

della significatività dell'impatto ambientale<br />

del progetto "Impianto mobile per recupero<br />

rifiuti - Cantiere impianto "Ciclo Verde" a<br />

Cadino" sito nel Comune di Faedo -<br />

progetto SCR - 2013 - 11 - Non<br />

sottoposizione alla procedura di<br />

valutazione dell'impatto ambientale ........... P. 153<br />

[83674]<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 14 marzo 2013, n. 26<br />

Procedura di verifica di cui all'art. 3 del<br />

d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg.<br />

e s.m.: Valutazione tecnica preliminare<br />

della significatività dell'impatto ambientale<br />

del progetto "Impianto mobile per recupero<br />

rifiuti - Cantiere via Kufstein a Spini di<br />

Gardolo" sito nel Comune di Trento.-<br />

progetto SCR - 2013 - 12 - Non sottoposizione<br />

alla procedura di valutazione<br />

dell'impatto ambientale ............................... P. 154


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 8<br />

[83675]<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 14 marzo 2013, n. 27<br />

Procedura di verifica di cui all'art. 3 del<br />

d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg.<br />

e s.m.: Valutazione tecnica preliminare<br />

della significatività dell'impatto ambientale<br />

del progetto "Impianto mobile per recupero<br />

rifiuti - ristrutturazione edificio in loc. Masi"<br />

sito nel Comune di Imer.- progetto SCR -<br />

2013 - 17 - Non sottoposizione alla<br />

procedura di valutazione dell'impatto ambientale<br />

....................................................... P. 155<br />

[83697]<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 15 marzo 2013, n. 28<br />

PROCEDURA DI VERIFICA di cui all'art. 3<br />

del d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-<br />

11/Leg. e s.m.: Valutazione tecnica<br />

preliminare della significatività dell'impatto<br />

ambientale del progetto "Realizzazione di<br />

serbatoi per l'accumulo di acqua ad uso<br />

irriguo in ipogeo" nel Comune di Vervò -<br />

Progetto SCR-2012-31 - Non sottoposizione<br />

alla procedura di valutazione<br />

dell'impatto ambientale. .............................. P. 156


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 9


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 10


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 11


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 12


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 13


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 14


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 15


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 16


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 17


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 18<br />

NOTE<br />

ANMERKUNGEN<br />

Avvertenze:<br />

Hinweis:<br />

Il testo delle note qui pubblicato è stato redatto<br />

dall’Ufficio per la previdenza sociale e per<br />

l’ordinamento delle IPAB della <strong>Regione</strong> <strong>Autonoma</strong><br />

<strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> al solo fine di facilitare la lettura<br />

delle disposizioni di legge modificate o alle quali è<br />

operato il rinvio. Restano invariati il valore e l’efficacia<br />

degli atti legislativi qui trascritti o menzionati.<br />

Die hier veröffentlichten Anmerkungen wurden vom<br />

Amt für Sozialfürsorge und für die Ordnung der<br />

ÖFWE der Autonomen Region <strong>Trentino</strong>-Südtirol zu<br />

dem einzigen Zweck verfasst, das Verständnis der<br />

abgeänderten Gesetzesbestimmungen oder der<br />

Bestimmungen, auf die verwiesen wird, zu<br />

erleichtern. Gültigkeit und Rechtswirksamkeit der<br />

angeführten Gesetze und Rechtsvorschriften bleiben<br />

unberührt.<br />

Note all’articolo 1, comma 1, lettera a):<br />

Anmerkungen zum Art. 1 Abs. 1 Buchst. a):<br />

Gli articoli 1, 2, 3, 4 e 5 della legge regionale 27<br />

novembre 1993, n. 19 (B.U. 30 novembre 1993, n.<br />

58, supp. ord. n. 1) (Indennità regionale a favore dei<br />

lavoratori disoccupati inseriti nelle liste provinciali di<br />

mobilità e disposizioni in materia di previdenza<br />

integrativa) e successive modifiche, nel testo<br />

previgente all’entrata in vigore della presente legge<br />

recitano:<br />

Die Art. 1, 2, 3, 4 und 5 des Regionalgesetzes vom<br />

27. November 1993, Nr. 19 (Amtsblatt vom 30.<br />

November 1993, Nr. 58 – ordent. Beiblatt Nr. 1)<br />

(Regionalzulage zugunsten der Arbeitslosen, die in<br />

den Mobilitätsverzeichnissen der Provinzen<br />

eingetragen sind, und Bestimmungen auf dem Gebiet<br />

der ergänzenden Vorsorge) mit seinen späteren<br />

Änderungen lauteten vor Inkrafttreten dieses<br />

Gesetzes wie folgt:<br />

“Art. 1<br />

Istituzione dell'indennità regionale a favore dei<br />

lavoratori disoccupati inseriti nelle liste provinciali di<br />

mobilità<br />

“Art. 1<br />

Einrichtung der Regionalzulage zugunsten der<br />

Arbeitslosen, die in den Mobilitätsverzeichnissen der<br />

Provinzen eingetragen sind<br />

1. In attuazione dell'articolo 6 del decreto del<br />

Presidente della Repubblica 31agosto 1972, n. 670 e<br />

ad integrazione della legge 23 luglio 1991, n. 223, è<br />

istituita una indennità regionale a favore dei lavoratori<br />

disoccupati, residenti e domiciliati nella regione<br />

<strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>, inseriti nelle liste di mobilità della<br />

Provincia autonoma di Trento o della Provincia<br />

autonoma di Bolzano, i quali non abbiano i requisiti<br />

per beneficiare dell'indennità di mobilità prevista dalla<br />

legge 23 luglio 1991, n. 223, ma siano in possesso<br />

dei requisiti di cui all’articolo 16 della medesima<br />

legge e possano beneficiare del trattamento di<br />

disoccupazione ordinaria, purché lo stato di<br />

disoccupazione si sia protratto per almeno novanta<br />

giorni.<br />

1-bis. Il lavoratore, alla data del licenziamento, deve<br />

essere stato titolare di un rapporto di lavoro a tempo<br />

indeterminato da almeno tre mesi con la medesima<br />

azienda.<br />

1-ter. I lavoratori di cui al comma 1 devono essere<br />

immediatamente disponibili allo svolgimento di attività<br />

lavorative, formative, di inserimento lavorativo e di<br />

ogni altra attività individuata dai servizi competenti<br />

secondo le disposizioni provinciali.<br />

(1) In Durchführung des Art. 6 des Dekretes des<br />

Präsidenten der Republik vom 31. August 1972, Nr. 670<br />

und in Ergänzung des Gesetzes vom 23. Juli 1991, Nr.<br />

223 wird eine Regionalzulage zugunsten der Arbeitslosen<br />

eingerichtet, die in der Region <strong>Trentino</strong>-Südtirol<br />

ihren Wohnsitz und ihr Domizil haben und in den<br />

Mobilitätsverzeichnissen der Autonomen Provinz Trient<br />

oder der Autonomen Provinz Bozen eingetragen sind,<br />

welche nicht die Voraussetzungen für die mit dem<br />

Gesetz vom 23. Juli 1991, Nr. 223 vorgesehene<br />

Mobilitätszulage besitzen, aber die Voraussetzungen<br />

gemäß Art. 16 desselben Gesetzes erfüllen und das<br />

ordentliche Arbeitslosengeld beanspruchen können,<br />

sofern die Arbeitslosigkeit mindestens neunzig Tage<br />

dauerte.<br />

(1-bis) Der/Die ArbeitnehmerIn muss am Tag der<br />

Entlassung seit mindestens drei Monaten in ein und<br />

demselben Betrieb in einem unbefristeten<br />

Arbeitsverhältnis stehen.<br />

(1-ter) Die ArbeitnehmerInnen gemäß Abs. 1 müssen<br />

sich für einen Arbeitseinsatz, eine Umschulung, die<br />

Teilnahme an Initiativen zur Eingliederung in die<br />

Arbeitswelt und für jegliche andere Tätigkeit<br />

bereithalten, die von den zuständigen Diensten im<br />

Rahmen der Landesbestimmungen vorgeschlagen<br />

werden.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 19<br />

1-quater. La perdita dello stato di disoccupazione, a<br />

causa del mancato rispetto degli obblighi di cui al<br />

comma 1-ter, comporta la perdita dell’indennità di<br />

mobilità.<br />

(1-quater) Der Verlust der Eigenschaft eines<br />

Arbeitslosen wegen Nichtbeachtung der Pflichten<br />

gemäß Abs. 1-ter bringt den Verlust der Mobilitätszulage<br />

mit sich.<br />

Art. 2<br />

Misura dell'indennità regionale<br />

Art. 2<br />

Ausmaß der Regionalzulage<br />

1. L’indennità regionale è pari all’80 per cento della<br />

retribuzione in godimento e comunque non superiore<br />

all’importo netto relativo al primo scaglione di reddito<br />

previsto annualmente a livello nazionale per<br />

l’indennità di mobilità statale.<br />

(1) Die Regionalzulage entspricht 80 Prozent des<br />

bezogenen Gehalts und darf keinesfalls den<br />

Nettobetrag der ersten Einkommensstufe überschreiten,<br />

die jährlich auf staatlicher Ebene für die<br />

staatliche Mobilitätszulage festgelegt wird.<br />

Art. 3<br />

Durata dell'indennità regionale<br />

Art. 3<br />

Dauer der Regionalzulage<br />

1. L'indennità regionale è corrisposta per una durata<br />

massima di dodici mesi. Per i primi tre mesi di<br />

disoccupazione ne è sospesa l'erogazione. Con il<br />

quarto mese saranno accreditate anche le somme<br />

arretrate.<br />

2. L'indennità regionale non è comunque corrisposta<br />

successivamente alla data di maturazione del diritto<br />

alla pensione di anzianità o successivamente alla<br />

data del compimento dell'età pensionabile ovvero, se<br />

a questa data non è ancora maturato il diritto alla<br />

pensione di vecchiaia, successivamente alla data in<br />

cui tale diritto viene a maturazione.<br />

3. Qualora prima del dodicesimo mese il lavoratore<br />

venga cancellato dalla lista di mobilità relativa alla<br />

provincia di residenza, l'indennità regionale cessa a<br />

partire dalla decorrenza della cancellazione.<br />

4. Qualora il lavoratore venga temporaneamente<br />

sospeso dalla lista di mobilità, sarà<br />

corrispondentemente sospesa anche l'indennità<br />

regionale. L'erogazione dell'indennità regionale<br />

riprenderà con decorrenza dalla cessazione della<br />

sospensione.<br />

(1) Die Regionalzulage wird für eine Dauer von<br />

höchstens zwölf Monaten entrichtet. Die Auszahlung<br />

wird in den ersten drei arbeitslosen Monaten<br />

ausgesetzt. Mit dem vierten Monat werden auch die<br />

rückständigen Beträge ausgezahlt.<br />

(2) Die Regionalzulage wird auf jeden Fall nach dem<br />

Erwerb des Rechtes auf Altersrente oder nach dem<br />

Datum der Erreichung des Pensionsalters oder, wenn<br />

an diesem Datum das Recht auf Altersrente noch<br />

nicht erlangt wurde, nach dem Datum, an dem dieses<br />

Recht erworben wird, nicht entrichtet.<br />

(3) Sollte die Arbeitskraft vor dem zwölften Monat aus<br />

dem Mobilitätsverzeichnis der Ansässigkeitsprovinz<br />

gestrichen werden, so wird die Regionalzulage ab<br />

der Streichung eingestellt.<br />

(4) Sollte die Arbeitskraft aus dem<br />

Mobilitätsverzeichnis zeitweilig gestrichen werden, so<br />

wird auch die Regionalzulage dementsprechend<br />

eingestellt. Die Entrichtung der Regionalzulage wird<br />

ab der Aufhebung der Streichung wieder<br />

aufgenommen.<br />

Art. 4<br />

Cumulabilità<br />

Art. 4<br />

Häufbarkeit<br />

1. Per i mesi nei quali al lavoratore spetta il<br />

trattamento ordinario di disoccupazione, l'indennità<br />

regionale è corrisposta ad integrazione dello stesso e<br />

fino al raggiungimento della misura indicata<br />

all'articolo<br />

2. L'indennità regionale non è altrimenti cumulabile<br />

con altri interventi previsti dalla normativa vigente in<br />

materia previdenziale.<br />

(1) Für die Monate, für die der Arbeitskraft das<br />

ordentliche Arbeitslosengeld zusteht, wird die<br />

Regionalzulage bis zur Erreichung des im Art. 2<br />

angegebenen Ausmaßes ergänzend entrichtet.<br />

(2) Die Regionalzulage kann ansonsten mit anderen<br />

in den geltenden Bestimmungen auf dem<br />

Vorsorgegebiet vorgesehenen Maßnahmen nicht<br />

gehäuft werden.<br />

Art. 5<br />

Domanda e decorrenza<br />

Art. 5<br />

Antrag und Ablauf<br />

1. L’indennità regionale decorre dal primo giorno<br />

successivo al licenziamento ed è corrisposta a<br />

(1) Die Regionalzulage wird ab dem ersten Tag nach<br />

der Entlassung zuerkannt und wird auf Antrag<br />

2


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 20<br />

domanda da presentarsi entro sessanta giorni dal<br />

licenziamento stesso. Decorso tale termine, viene<br />

meno il diritto al percepimento della stessa, salvo<br />

quanto disposto al comma 2.<br />

2. Qualora la domanda venga presentata dopo il<br />

termine previsto al comma 1, l’indennità regionale<br />

decorre dal giorno successivo alla presentazione<br />

della domanda e viene corrisposta per il periodo<br />

residuo fino ad un massimo di dodici mesi dalla data<br />

del licenziamento“.<br />

entrichtet, der innerhalb von sechzig Tagen nach der<br />

Entlassung zu stellen ist. Nach Ablauf dieser Frist<br />

wird unbeschadet der Bestimmung von Abs. 2 das<br />

Bezugsrecht hinfällig.<br />

(2) Falls der Antrag nach der in Abs. 1 vorgesehenen<br />

Frist gestellt wird, wird die Regionalzulage ab dem<br />

auf die Antragstellung folgenden Tag zuerkannt und<br />

wird für die restliche Zeit bis höchstens zwölf Monate<br />

ab dem Tag der Entlassung ausbezahlt“.<br />

L’art. 6 del decreto del Presidente della Repubblica<br />

31 agosto 1972, n. 670 (Approvazione del testo unico<br />

delle leggi costituzionali concernenti lo statuto<br />

speciale per il <strong>Trentino</strong>- <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> - in G.U. 20<br />

novembre 1972, n. 301) recita:<br />

“Nelle materie concernenti la previdenza e le<br />

assicurazioni sociali, la regione ha facoltà di emanare<br />

norme legislative allo scopo di integrare le<br />

disposizioni delle leggi dello Stato, ed ha facoltà di<br />

costituire appositi istituti autonomi o agevolarne la<br />

istituzione. Le casse mutue malattia esistenti nella<br />

regione, che siano state fuse nell'Istituto per<br />

l'assistenza di malattia ai lavoratori, possono essere<br />

ricostituite dal Consiglio regionale, salvo il<br />

regolamento dei rapporti patrimoniali. Le prestazioni<br />

di dette casse mutue a favore degli interessati non<br />

possono essere inferiori a quelle dell'istituto<br />

predetto”.<br />

L’art. 2, comma 11 della legge 28 giugno 2012, n. 92<br />

(Disposizioni in materia di riforma del mercato del<br />

lavoro in una prospettiva di crescita) recita:<br />

“A decorrere dal 1° gennaio 2016 e in relazione ai<br />

nuovi eventi di disoccupazione verificatisi a decorrere<br />

dalla predetta data: a) per i lavoratori di età inferiore<br />

a cinquantacinque anni, l'indennità di cui al comma 1<br />

viene corrisposta per un periodo massimo di dodici<br />

mesi, detratti i periodi di indennità eventualmente<br />

fruiti negli ultimi dodici mesi, anche in relazione ai<br />

trattamenti brevi di cui al comma 20 (mini-ASpI); b)<br />

per i lavoratori di età pari o superiore ai cinquantacinque<br />

anni, l'indennità è corrisposta per un periodo<br />

massimo di diciotto mesi, nei limiti delle settimane di<br />

contribuzione negli ultimi due anni, detratti i periodi di<br />

indennità eventualmente fruiti negli ultimi diciotto<br />

mesi ai sensi del comma 4 ovvero del comma 20 del<br />

presente articolo”.<br />

La legge 23 luglio 1991, n. 223 concerne “Norme in<br />

materia di cassa integrazione, mobilità, trattamenti di<br />

disoccupazione, attuazione di direttive della<br />

Comunità europea, avviamento al lavoro ed altre<br />

disposizioni in materia di mercato del lavoro“ (G.U.<br />

Der Art. 6 des Dekrets des Präsidenten der Republik<br />

vom 31. August 1972, Nr. 670 (Genehmigung des<br />

vereinheitlichten Textes der Verfassungsgesetze, die<br />

das Sonderstatut für <strong>Trentino</strong>-Südtirol betreffen —<br />

Gesetzblatt vom 20. November 1972, Nr. 301) lautet<br />

wie folgt:<br />

“Auf dem Gebiete der Sozialvorsorge und der<br />

Sozialversicherungen kann die Region<br />

Gesetzesbestimmungen zur Ergänzung der<br />

Vorschriften der Gesetze des Staates erlassen und<br />

kann eigene autonome Institute errichten oder ihre<br />

Errichtung fördern. Die in der Region bestehenden<br />

wechselseitigen Krankenkassen, die dem<br />

Krankenfürsorgeinstitut für Arbeiter einverleibt<br />

wurden, können vorbehaltlich der Regelung der<br />

vermögensrechtlichen Beziehungen vom Regionalrat<br />

wieder errichtet werden. Die Leistungen der<br />

genannten wechselseitigen Kassen zu Gunsten der<br />

Versicherten dürfen nicht geringer sein als die des<br />

vorgenannten Instituts”.<br />

Der Art. 2 Abs. 11 des Gesetzes vom 28. Juni 2012,<br />

Nr. 92 (Bestimmungen über die Reform des<br />

Arbeitsmarkts in einer Wachstumsperspektive) lautet<br />

wie folgt:<br />

„Mit Wirkung vom 1. Jänner 2016 und in Bezug auf<br />

neue Arbeitslosigkeitsfälle, die ab diesem Datum<br />

eintreten, gilt Nachstehendes: a) Arbeitnehmenden<br />

unter 55 Jahren wird die Zulage laut Abs. 1 für<br />

höchstens 12 Monate nach Abzug der Zeiträume, in<br />

denen eventuell in den letzten 12 Monaten ― auch<br />

für kurze Zeiträume laut Abs. 20 (Mini-ASPI) ― eine<br />

Zulage bezogen wurde, entrichtet; b) Arbeitnehmenden,<br />

die 55 Jahre oder älter sind, wird die Zulage für<br />

höchstens 18 Monate ― begrenzt auf die in den<br />

letzten 2 Jahren eingezahlten Beitragswochen ―<br />

nach Abzug der Zeiträume, in denen eventuell in den<br />

letzten 18 Monaten eine Zulage im Sinne des Abs. 4<br />

oder 20 dieses Artikels bezogen wurde, entrichtet.“.<br />

Das Gesetz vom 23. Juli 1991, Nr. 223 enthält<br />

„Bestimmungen betreffend Lohnausgleichskasse,<br />

Mobilität, Arbeitslosenunterstützungen, Umsetzung<br />

von Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft,<br />

Stellenvermittlung und sonstige Bestimmungen über<br />

3


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 21<br />

27 luglio 1991, n. 175, supp. ord.) den Arbeitsmarkt“ (Gesetzblatt vom 27. Juli 1991, Nr.<br />

175 ― ordentl. Beibl.).<br />

L’art. 2, comma 1 della legge 28 giugno 2012, n. 92<br />

(Disposizioni in materia di riforma del mercato del<br />

lavoro in una prospettiva di crescita) ( G.U. 3 luglio<br />

2012, n. 153, supp. ord.) recita:<br />

“A decorrere dal 1° gennaio 2013 e in relazione ai<br />

nuovi eventi di disoccupazione verificatisi a decorrere<br />

dalla predetta data è istituita, presso la Gestione<br />

prestazioni temporanee ai lavoratori dipendenti, di cui<br />

all'articolo 24 della legge 9 marzo 1989, n. 88,<br />

l'Assicurazione sociale per l'impiego (ASpI), con la<br />

funzione di fornire ai lavoratori che abbiano perduto<br />

involontariamente la propria occupazione un'indennità<br />

mensile di disoccupazione“.<br />

Der Art. 2 Abs. 1 des Gesetzes vom 28. Juni 2012,<br />

Nr. 92 (Bestimmungen über die Reform des<br />

Arbeitsmarkts in einer Wachstumsperspektive)<br />

(Gesetzblatt vom 3. Juli 2012, Nr. 153 – ordentl.<br />

Beiblatt) lautet wie folgt:<br />

„Mit Wirkung vom 1. Jänner 2013 und in Bezug auf<br />

neue Arbeitslosigkeitsfälle, die ab diesem Datum<br />

eintreten, wird beim Fonds für zeitweilige Leistungen<br />

an Lohnabhängige laut Art. 24 des Gesetzes vom 9.<br />

März 1989, Nr. 88 die Sozialversicherung für die<br />

Beschäftigung (ASPI) als monatliches Arbeitslosengeld<br />

für Arbeitnehmenden eingeführt, die<br />

unfreiwillig ihre Arbeit verloren haben.“.<br />

Note all’art. 1, comma 1, lettere b):<br />

Anmerkungen zum Art. 1 Abs. 1 Buchst. b):<br />

L’art. 26 della legge 28 febbraio 1986, n. 41<br />

[Disposizioni per la formazione del bilancio annuale e<br />

pluriennale dello Stato (legge finanziaria 1986)] (G.U.<br />

28 febbraio 1986, n. 49, supp. ord.) recita:<br />

“Per i periodi settimanali decorrenti da quello in corso<br />

al 1° gennaio 1986, le somme corrisposte ai<br />

lavoratori a titolo di integrazione salariale, nonché<br />

quelle corrisposte a titolo di prestazioni previdenziali<br />

ed assistenziali sostitutive della retribuzione, che<br />

danno luogo a trattamenti da commisurare ad una<br />

percentuale della retribuzione non inferiore all'80 per<br />

cento, sono ridotte in misura pari all'importo derivante<br />

dall'applicazione delle aliquote contributive previste a<br />

carico degli apprendisti alle lettere a) e b) dell'articolo<br />

21 della presente legge. La riduzione medesima non<br />

si applica ai trattamenti di malattia e di maternità,<br />

nonché all'indennità di richiamo alle armi“.<br />

Der Art. 26 des Gesetzes vom 28. Februar 1986, Nr.<br />

41 [Bestimmungen für die Erstellung des Jahres- und<br />

Mehrjahreshaushalts des Staates (Finanzgesetz<br />

1986)] (Gesetzblatt vom 28. Februar 1986, Nr. 49 –<br />

ordentl. Beiblatt) lautet wie folgt:<br />

„Für die Beitragswochen ab dem 1. Jänner 1986<br />

werden die den Arbeitnehmenden als Lohnausgleich<br />

sowie anstelle des Gehalts als Vorsorge- und Fürsorgeleistungen<br />

entrichteten Beträge, die mindestens<br />

80% des Gehalts entsprechen müssen, im Ausmaß<br />

des Betrags reduziert, der aus der Anwendung der<br />

von den Lehrlingen einzuzahlenden Beitragssätze<br />

laut Art. 21 Buchst. a) und b) dieses Gesetzes<br />

hervorgeht. Diese Reduzierung findet weder auf die<br />

Krankheits- und Mutterschaftszulage noch auf die<br />

Zulage wegen Wiedereinberufung zum Wehrdienst<br />

Anwendung.“.<br />

Note all’art. 1, comma 1, lettere c):<br />

Anmerkungen zum Art. 1 Abs. 1 Buchst. c):<br />

L’art. 6 della legge regionale 27 novembre 1993, n.<br />

19 (B.U. 30 novembre 1993, n. 58, supp. ord. n. 1)<br />

(Indennità regionale a favore dei lavoratori<br />

disoccupati inseriti nelle liste provinciali di mobilità e<br />

disposizioni in materia di previdenza integrativa) e<br />

successive modifiche, previgente alle modifiche<br />

apportate della presente legge recita:<br />

Der Art. 6 des Regionalgesetzes vom 27. November<br />

1993, Nr. 19 (Amtsblatt vom 30. November 1993, Nr.<br />

58 – ordent. Beiblatt Nr. 1) (Regionalzulage<br />

zugunsten der Arbeitslosen, die in den<br />

Mobilitätsverzeichnissen der Provinzen eingetragen<br />

sind, und Bestimmungen auf dem Gebiet der<br />

ergänzenden Vorsorge) mit seinen späteren<br />

Änderungen lautete vor Inkrafttreten dieses Gesetzes<br />

wie folgt:<br />

“Art. 6<br />

Delega di funzioni<br />

“Art. 6<br />

Übertragung von Aufgaben<br />

1. Con decorrenza dalla data di entrata in vigore della<br />

presente legge, le funzioni amministrative<br />

concernenti la realizzazione dell'intervento<br />

previdenziale previsto nella stessa sono delegate alle<br />

Province Autonome di Trento e di Bolzano che le<br />

esercitano o direttamente tramite proprie strutture<br />

(1) Ab dem Zeitpunkt des Inkraftfretens dieses<br />

Gesetzes werden die Verwaltungsaufgaben betreffend<br />

die Verwirklichung der im selben Gesetz<br />

vorgesehenen Vorsorgemaßnahme auf die Autonomen<br />

Provinzen Trient und Bozen übertragen, die sie<br />

entweder direkt über eigene Landesstrukturen oder<br />

4


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 22<br />

provinciali, o mediante convenzione con enti<br />

previdenziali nazionali o con istituti assicurativi, fatto<br />

salvo quanto previsto dal decreto del Presidente della<br />

Repubblica 6 gennaio 1978, n. 58.<br />

2. Le Province Autonome di Trento e di Bolzano<br />

provvedono a disciplinare tutto quanto attiene<br />

all'esercizio delle funzioni delegate, nonché le<br />

modalità di erogazione delle prestazioni previdenziali.<br />

3. La <strong>Regione</strong> si sostituisce alle Province Autonome<br />

nell'esercizio delle funzioni delegate in caso di<br />

persistente inattività o di violazione della presente<br />

legge.<br />

4. Per gli atti emanati nell'esercizio di funzioni<br />

amministrative delegate con la presente legge è<br />

ammesso ricorso, entro sessanta giorni, alla Giunta<br />

provinciale territorialmente competente, la quale<br />

decide in via definitiva“.<br />

mittels Abkommen mit gesamtstaatlichen Vorsorgekörperschaften<br />

oder mit Versicherungsanstalten, unbeschadet<br />

der Bestimmungen des Dekretes des<br />

Präsidenten der Republik vom 6. Jänner 1978, Nr.<br />

58, ausüben.<br />

(2) Die Autonomen Provinzen Trient und Bozen<br />

regeln alles, was die Ausübung der übertragenen<br />

Aufgaben betrifft, sowie die Einzelheiten zur<br />

Auszahlung der Vorsorgeleistungen.<br />

(3) Die Region tritt in der Ausübung der übertragenen<br />

Aufgaben im Falle einer fortdauernden Untätigkeit<br />

oder einer Übertretung des vorliegenden Gesetzes<br />

an die Stelle der Autonomen Provinzen.<br />

(4) Für die Maßnahmen, welche in der Ausübung der<br />

mit diesem Gesetz übertragenen Verwaltungsaufgaben<br />

getroffen werden, ist innerhalb von sechzig<br />

Tagen eine Beschwerde an den gebietsmäßig<br />

zuständigen Landesausschuss zugelassen, der<br />

darüber endgültig entscheidet“.<br />

Note all’art. 1, comma 1, lettere d):<br />

Anmerkungen zum Art. 1 Abs. 1 Buchst. d):<br />

Gli articoli 8 e 9 della legge regionale 27 novembre<br />

1993, n. 19 (B.U. 30 novembre 1993, n. 58, supp.<br />

ord. n. 1) (Indennità regionale a favore dei lavoratori<br />

disoccupati inseriti nelle liste provinciali di mobilità e<br />

disposizioni in materia di previdenza integrativa) e<br />

successive modifiche, nel testo previgente all’entrata<br />

in vigore della presente legge recitano:<br />

Die Art. 8 und 9 des Regionalgesetzes vom 27.<br />

November 1993, Nr. 19 (Amtsblatt vom 30.<br />

November 1993, Nr. 58 – ordent. Beiblatt Nr. 1)<br />

(Regionalzulage zugunsten der Arbeitslosen, die in<br />

den Mobilitätsverzeichnissen der Provinzen<br />

eingetragen sind, und Bestimmungen auf dem Gebiet<br />

der ergänzenden Vorsorge) mit seinen späteren<br />

Änderungen lauteten vor Inkrafttreten dieses<br />

Gesetzes wie folgt:<br />

“Art. 8<br />

Regolamenti di esecuzione<br />

“Art. 8<br />

Durchführungsverordnungen<br />

1. Ciascuna Provincia <strong>Autonoma</strong> disciplina con<br />

proprio regolamento le modalità di presentazione<br />

delle domande e di erogazione dell’indennità<br />

regionale. Con apposito regolamento regionale è<br />

stabilito quanto altro è necessario per l’esecuzione<br />

della presente legge.<br />

(1) Jede Autonome Provinz regelt die Modalitäten für<br />

die Vorlegung der Gesuche und die Entrichtung der<br />

regionalen Zulage mit eigener Verordnung. Alle<br />

anderen für die Anwendung dieses Gesetzes<br />

notwendigen Bestimmungen werden mit eigener<br />

Verordnung der Region festgesetzt.<br />

Art. 9<br />

Norma finale<br />

Art. 9<br />

Schlussbestimmung<br />

1. L'intervento previsto dalla presente legge è attuato<br />

fino a quando con legge dello Stato non saranno<br />

stabilite analoghe provvidenze“.<br />

(1) Die im vorliegenden Gesetz vorgesehene<br />

Maßnahme wird so lange angewandt, bis mit<br />

Staatsgesetz ähnliche Vorsorgemaßnahmen<br />

festgelegt werden“.<br />

Note all’articolo 2: Anmerkungen zum Art. 2<br />

Il testo vigente dell’articolo 3, comma 3 della legge<br />

regionale 27 febbraio 1997, n. 3 (B.U. 2 marzo 1993,<br />

n. 10) (Interventi di previdenza integrativa a sostegno<br />

dei fondi pensione a base territoriale regionale) come<br />

modificato dalla presente legge, è il seguente:<br />

Der geltende Wortlaut des Art. 3 Abs. 3 des<br />

Regionalgesetzes vom 27. Februar 1997, Nr. 3<br />

(Amtsblatt vom 2. März 1993, Nr. 10) (Maßnahmen<br />

im Bereich der Ergänzungsvorsorge in Zusammenhang<br />

mit den Rentenfonds auf regionaler Ebene),<br />

geändert durch dieses Gesetz, ist folgender:<br />

5


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 23<br />

“3. Oltre ai Fondi pensione di cui all’articolo 1, la<br />

società può offrire servizi e consulenze tecniche<br />

connesse alla materia della previdenza in genere,<br />

nonché connesse con la gestione amministrativa,<br />

contabile, organizzativa e logistica, a Fondi sanitari,<br />

Fondi per la non autosufficienza e organismi simili.<br />

La società può inoltre realizzare progetti volti alla<br />

costituzione di forme di tutela sociale da realizzare<br />

anche per il tramite del risparmio previdenziale ivi<br />

compresa l’attuazione di progetti di welfare attraverso<br />

l’istituzione di enti ed organismi, anche associativi,<br />

connessi alla sanità integrativa o alle altre materie di<br />

cui al presente articolo, nell’ambito delle quali può<br />

altresì svolgere studi e ricerche. Il Centro pensioni<br />

complementari regionali è tenuto poi ad operare gli<br />

interventi di cui all’articolo 6, secondo le modalità<br />

stabilite dal regolamento nello stesso previsto.<br />

Il Centro pensioni complementari regionali è<br />

tenuto infine ad impostare e portare a<br />

compimento un programma di promozione e di<br />

comunicazione al fine di incrementare al<br />

massimo le adesioni ai Fondi e raggiungere il<br />

maggior grado possibile di copertura di<br />

previdenza complementare per tutta la<br />

popolazione della regione, anche avvalendosi,<br />

mediante apposita convenzione che abbia<br />

ottenuto l’assenso del Garante per la protezione<br />

dei dati personali, delle informazioni e dei dati<br />

personali riguardanti lavoratori/lavoratrici ed<br />

aziende operanti nel territorio regionale messi a<br />

disposizione dall’Istituto nazionale della<br />

previdenza sociale (INPS), nonché dagli enti<br />

gestori dei Fondi, nel rispetto degli obblighi e<br />

misure di sicurezza previsti in materia di<br />

protezione dei dati personali. Allo stesso modo il<br />

Centro pensioni complementari regionali è<br />

autorizzato a comunicare all’INPS le informazioni<br />

e i dati personali degli aderenti ai Fondi necessari<br />

all’Istituto per lo svolgimento delle relative<br />

funzioni istituzionali, secondo quanto stabilito<br />

dalla suddetta convenzione in base alla quale<br />

sono definite le modalità di attuazione e gestione<br />

dei flussi informativi tra il Centro pensioni<br />

complementari regionali e l’INPS. Il Centro<br />

pensioni complementari regionali può rendere<br />

disponibili tutte le informazioni e i dati sopra<br />

indicati anche nei confronti della <strong>Regione</strong><br />

<strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>, in forma aggregata e per<br />

scopi statistici correlati all’espletamento dei<br />

relativi compiti di sostegno e promozione della<br />

previdenza complementare“.<br />

“(3) Neben den Rentenfonds laut Art. 1 kann die<br />

Gesellschaft den Gesundheits- und Pflegefonds und<br />

ähnlichen Einrichtungen Dienstleistungen und<br />

fachliche Beratung auf dem Sachgebiet der Vorsorge<br />

im Allgemeinen sowie im Zusammenhang mit der<br />

administrativen, buchhalterischen, organisatorischen,<br />

logistischen Verwaltung anbieten. Die Gesellschaft<br />

kann weiters Projekte zur Schaffung von Formen des<br />

Sozialschutzes – auch durch Vorsorgesparen –<br />

realisieren; dazu kann auch die Umsetzung von Welfareprojekten<br />

durch die Errichtung von Körperschaften<br />

und Einrichtungen – auch assoziativen<br />

Charakters – im Bereich der Zusatzkrankenversicherung<br />

oder auf den weiteren Sachgebieten<br />

gehören, die in diesem Artikel genannt sind und in<br />

deren Rahmen sie außerdem Studien und<br />

Recherchen durchführen kann. Ferner ist das<br />

Zentrum für regionale Zusatzrenten angehalten, die<br />

Maßnahmen gemäß Art. 6 nach den Modalitäten zu<br />

treffen, die in der vom genannten Artikel<br />

vorgesehenen Durchführungsverordnung angeführt<br />

sind.<br />

Das Zentrum für regionale Zusatzrenten ist<br />

schließlich angehalten, ein Förderungs- und<br />

Kommunikationsprogramm zu erarbeiten und<br />

durchzuführen, um eine größtmögliche Beitrittsrate<br />

bei den Rentenfonds sowie eine größtmögliche<br />

Zusatzrentendeckung für die ganze<br />

Bevölkerung der Region zu erzielen. Dafür kann<br />

das Zentrum für regionale Zusatzrenten mittels<br />

einer spezifischen Vereinbarung, die die Zustimmung<br />

der Datenschutzbehörde erhalten hat,<br />

– unter Einhaltung der Pflichten und der<br />

Sicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit<br />

dem Datenschutz – auch die Informationen und<br />

die persönlichen Daten betreffend im Gebiet der<br />

Region tätige Arbeitnehmer und Unternehmen in<br />

Anspruch nehmen, die vom Nationalen Institut für<br />

soziale Fürsorge (NISF/INPS) sowie von den die<br />

Fonds verwaltenden Körperschaften zur Verfügung<br />

gestellt werden. Ebenso ist das Zentrum<br />

für regionale Zusatzrenten ermächtigt, dem<br />

NISF/INPS die Informationen und die persönlichen<br />

Daten betreffend die bei den Fonds<br />

Versicherten zu liefern, die dem Institut zur<br />

Erreichung seiner institutionellen Zwecke<br />

dienlich sind, und dies aufgrund der oben<br />

genannten Vereinbarung, in der die Modalitäten<br />

für die Umsetzung und die Verwaltung der<br />

Informationsflüsse zwischen dem Zentrum für<br />

regionale Zusatzrenten und dem NISF/INPS<br />

festgelegt sind. Das Zentrum für regionale Zusatzrenten<br />

kann auch der Region <strong>Trentino</strong>-<br />

Südtirol sämtliche obigen Informationen und<br />

persönlichen Daten in aggregierter Form für<br />

statistische Zwecke zur Verfügung stellen, die mit<br />

der Ausübung ihrer Aufgaben zur Förderung und<br />

Unterstützung der Zusatzvorsorge zusammenhängen“.<br />

6


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 24<br />

Note all’articolo 3: Anmerkungen zum Art. 3:<br />

L’articolo 4 del decreto-legge 20 maggio 1993, n.<br />

148, recante interventi urgenti a sostegno<br />

dell’occupazione (convertito in legge con<br />

modificazioni dall’art. 1 della legge 19 luglio 1993, n.<br />

236) recita:<br />

“Art. 4.<br />

Norme in materia di politica dell'impiego<br />

1. Fino al 31 dicembre 1994, nella lista di cui<br />

all'articolo 6, comma 1, della legge 23 luglio 1991, n.<br />

223, possono essere iscritti i lavoratori licenziati da<br />

imprese, anche artigiane o cooperative di produzione<br />

e lavoro, che occupano anche meno di quindici<br />

dipendenti per giustificato motivo oggettivo connesso<br />

a riduzione, trasformazione o cessazione di attività o<br />

di lavoro, quale risulta dalla comunicazione dei motivi<br />

intervenuta ai sensi dell'articolo 2 della legge 15<br />

luglio 1966, n. 604, come sostituito dall'articolo 2,<br />

comma 2, della legge 11 maggio 1990, n. 108.<br />

Possono altresì essere iscritti i lavoratori licenziati per<br />

riduzione di personale che non fruiscano<br />

dell'indennità di cui all'articolo 7 della legge 23 luglio<br />

1991, n. 223. L'iscrizione, che non dà titolo al<br />

trattamento di cui all'articolo 7 della legge 23 luglio<br />

1991, n. 223, deve essere richiesta, entro sessanta<br />

giorni dalla comunicazione del licenziamento, ovvero<br />

dalla comunicazione dei motivi ove non contestuale,<br />

alla competente sezione circoscrizionale per<br />

l'impiego, la quale, previa verifica che i motivi<br />

dichiarati dal datore di lavoro corrispondono a quanto<br />

disposto dal presente articolo, trasmette la richiesta<br />

all'ufficio regionale del lavoro per gli adempimenti<br />

previsti dall'articolo 6 della legge 23 luglio 1991, n.<br />

223.<br />

Der Art. 4 des Gesetzesdekretes vom 20. Mai 1993,<br />

Nr. 148 betreffend dringende Maßnahmen zur<br />

Förderung der Beschäftigung (umgewandelt in<br />

Gesetz mit Änderungen durch Art. 1 des Gesetzes<br />

vom 19. Juli 1993, Nr. 236) lautet wie folgt:<br />

„Art. 4.<br />

Bestimmungen betreffend die Beschäftigungspolitik<br />

(1) Bis zum 31. Dezember 1994 können sich in das<br />

Verzeichnis laut Art. 6 Abs. 1 des Gesetzes vom 23.<br />

Juli 1991, Nr. 223 die Arbeitnehmenden eintragen,<br />

die von Betrieben – auch Handwerksunternehmen<br />

oder Produktions- und Arbeitsgenossenschaften<br />

auch mit weniger als 15 Beschäftigten – aus<br />

gerechtfertigtem Grund in Zusammenhang mit der<br />

Reduzierung, Veränderung oder Beendigung der<br />

Tätigkeit oder der Arbeit, wie aus dem Begründungsschreiben<br />

im Sinne des Art. 2 des Gesetzes vom 15.<br />

Juli 1966, Nr. 604, ersetzt durch Art. 2 Abs. 2 des<br />

Gesetzes vom 11. Mai 1990, Nr. 108, hervorgeht,<br />

entlassen wurden. Ebenso können sich die<br />

Arbeitnehmenden eintragen, die wegen Personalabbau<br />

entlassen wurden und keinen Anspruch auf<br />

die Zulage laut Art. 7 des Gesetzes vom 23. Juli<br />

1991, Nr. 223 haben. Die Eintragung, die keinerlei<br />

Anspruch auf die Zulage laut Art. 7 des Gesetzes<br />

vom 23. Juli 1991, Nr. 223 nach sich zieht, muss<br />

innerhalb 60 Tagen ab dem Tag der Mitteilung der<br />

Entlassung oder des Begründungsschreibens —<br />

sofern sie nicht übereinstimmen — beim zuständigen<br />

Beschäftigungsbezirk beantragt werden, der – nach<br />

Überprüfung der Übereinstimmung der vom Arbeitgeber<br />

angegebenen Gründe mit den Bestimmungen<br />

dieses Artikels – dem regionalen Arbeitsamt den<br />

Antrag zwecks Durchführung der Amtshandlungen<br />

gemäß Art. 6 des Gesetzes vom 23. Juli 1991, Nr.<br />

223 übermittelt.<br />

2. I lavoratori comunque iscritti nelle liste di mobilità<br />

di cui all'articolo 6 della legge 23 luglio 1991, n. 223,<br />

e che non beneficiano dell'indennità di mobilità di cui<br />

all'articolo 7 della predetta legge, sono cancellati<br />

dalle liste alle medesime scadenze previste dallo<br />

stesso articolo 7, commi 1 e 2, per coloro che hanno<br />

diritto all'indennità in base all'età e all'ubicazione<br />

dell'unità produttiva di provenienza.<br />

Omissis”.<br />

(2) Die jedenfalls in den Mobilitätsverzeichnissen<br />

gemäß Art. 6 des Gesetzes vom 23. Juli 1991, Nr.<br />

223 eingetragenen Arbeitnehmenden, die keinen<br />

Anspruch auf die Mobilitätszulage laut Art. 7 des<br />

genannten Gesetzes haben, werden zu den gleichen<br />

für die Personen, die aufgrund ihres Alters und des<br />

Standortes des Herkunftsbetriebes Anspruch auf die<br />

Zulage haben, geltenden Fristen laut Art. 7 Abs. 1<br />

und 2 aus den Verzeichnissen gestrichen.<br />

(...).“.<br />

7


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 25<br />

83671<br />

Gesetze - 1 Teil - Jahr 2013 Leggi - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

LANDESGESETZ<br />

vom 18. März 2013, Nr. 4<br />

Neuordnung und Aktualisierung der Repräsentationsspesen<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

LEGGE PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 4<br />

Riordino e aggiornamento delle spese di rappresentanza<br />

Der Südtiroler Landtag<br />

hat folgendes Gesetz genehmigt,<br />

der Landeshauptmann<br />

beurkundet es<br />

Il Consiglio provinciale<br />

ha approvato<br />

il Presidente della Provincia<br />

promulga<br />

la seguente legge:<br />

Art. 1 Art. 1<br />

Gegenstand und Zielsetzung<br />

Oggetto e finalità<br />

1. Mit diesem Gesetz werden die Repräsentationsspesen<br />

der Mitglieder der Landesregierung<br />

und des Landtagspräsidiums sowie die entsprechenden<br />

Verwaltungs- und buchhalterischen<br />

Verfahren neu geregelt und aktualisiert.<br />

1. Con la presente legge vengono riordinate e<br />

aggiornate le spese di rappresentanza dei/delle<br />

componenti della Giunta provinciale e dell'ufficio di<br />

presidenza del Consiglio provinciale, nonché le<br />

relative procedure amministrative e contabili.<br />

Art. 2 Art. 2<br />

Fonds für Repräsentationsspesen<br />

Fondi per spese di rappresentanza<br />

1. Den Mitgliedern der Landesregierung und<br />

des Landtagspräsidiums steht ein Fonds für Repräsentationsspesen<br />

zur Verfügung.<br />

1. I/Le componenti della Giunta provinciale e<br />

dell'ufficio di presidenza del Consiglio provinciale<br />

hanno a propria disposizione un fondo per le<br />

spese di rappresentanza.<br />

Art. 3 Art. 3<br />

Repräsentationsspesen<br />

Spese di rappresentanza<br />

1. Repräsentationsspesen sind Spesen, die<br />

dazu dienen, das Ansehen der von den jeweiligen<br />

Funktionsträgern/Funktionsträgerinnen vertretenen<br />

Institution zu wahren und zu erhöhen.<br />

Das sind:<br />

a) Ausgaben zur Erfüllung der Gastgeberpflichten<br />

einschließlich der Beförderung, für Mittagessen<br />

und Büffets in öffentlichen Gastbetrieben<br />

bzw. gleichwertigen Einrichtungen<br />

oder am Sitz der jeweiligen Institutionen,<br />

b) kleine Geschenke, wie landestypische Produkte,<br />

Pokale, Medaillen, Plaketten, Bücher,<br />

Fotografien, Drucke, Blumen und Ähnliches,<br />

1. Le spese di rappresentanza sono le spese<br />

finalizzate a mantenere e incrementare il prestigio<br />

dell'istituzione rappresentata dai singoli/dalle<br />

singole titolari della funzione. Esse sono:<br />

a) spese per offrire ospitalità, trasporto compreso,<br />

per colazioni e rinfreschi in pubblici<br />

esercizi o strutture similari oppure presso la<br />

sede delle rispettive istituzioni;<br />

b) piccoli doni, come prodotti tipici della provincia,<br />

coppe, medaglie, targhe, libri, fotografie,<br />

stampe, fiori e simili;


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 26<br />

c) Ausgaben für Feierlichkeiten und Gedenkfeiern,<br />

einschließlich kultureller Darbietungen,<br />

Anteilsbekundungen anlässlich des Ablebens<br />

von öffentlichen Personen und Bediensteten,<br />

ihrer Ehepartner oder Verwandten<br />

sowie Ausgaben für Glückwunschkarten<br />

zu besonderen Festlichkeiten und Anlässen,<br />

d) jedwede Initiative, die zur Förderung und<br />

Aufwertung der Rolle und des Images des<br />

Landes Südtirol beiträgt, einschließlich der<br />

Unterstützung von schulischen Aktivitäten,<br />

e) Ausgaben für Arbeitsessen in Zusammenhang<br />

mit der politischen Tätigkeit.<br />

2. Die Repräsentationsspesen, die bei der<br />

Durchführung von in den Haushaltskapiteln der<br />

jeweiligen Institution vorgesehenen Programmen<br />

und Initiativen anfallen, fallen nicht unter die Regelung<br />

laut Absatz 1.<br />

c) spese in occasione di cerimonie e commemorazioni,<br />

esibizioni culturali incluse, attestazioni<br />

di cordoglio per la scomparsa di<br />

personalità e di dipendenti, dei loro coniugi o<br />

parenti nonché spese per biglietti augurali in<br />

occasione di particolari festività o ricorrenze;<br />

d) ogni altra iniziativa volta a promuovere e<br />

valorizzare il ruolo e l'immagine della Provincia<br />

di Bolzano, incluso il sostegno di iniziative<br />

scolastiche;<br />

e) spese per pranzi di lavoro nell’ambito di attività<br />

politiche.<br />

2. Per le spese di rappresentanza derivanti<br />

dall'attuazione di programmi o iniziative previsti<br />

nei capitoli di bilancio delle rispettive istituzioni, la<br />

disciplina di cui al comma 1 non trova applicazione.<br />

Art. 4 Art. 4<br />

Rückerstattung der Spesen<br />

Rimborso delle spese<br />

1. Die Ausgaben werden von der jeweiligen<br />

Institution bezahlt oder vom Funktionsträger/von<br />

der Funktionsträgerin vorgestreckt und von der<br />

jeweiligen Institution rückerstattet, sofern sie mittels<br />

Rechnungen, Steuerquittungen, Kassenbons<br />

oder einer Bestätigung durch den Empfänger/die<br />

Empfängerin oder in anderer gesetzeskonformer<br />

Weise belegt sind.<br />

1. Le spese sono pagate dalla rispettiva istituzione<br />

oppure anticipate dal/dalla titolare della<br />

funzione e rimborsate dalla rispettiva istituzione,<br />

qualora comprovate da fatture, ricevute fiscali,<br />

scontrini o attestazione del beneficiario/della beneficiaria,<br />

o comunque a norma di legge.<br />

Art. 5 Art. 5<br />

Repräsentationsspesen der Fraktionen<br />

Spese di rappresentanza dei gruppi consiliari<br />

1. Repräsentationsausgaben, die von den<br />

einzelnen Fraktionen getätigt werden, sind ebenfalls<br />

nach den Vorgaben dieses Gesetzes zu<br />

handhaben.<br />

1. Anche le spese di rappresentanza effettuate<br />

dai singoli gruppi consiliari vanno gestite<br />

secondo le disposizioni della presente legge.<br />

Art. 6 Art. 6<br />

Höhe der Ausgaben<br />

Ammontare delle spese<br />

1. Die Höhe der jeweiligen Fonds wird jährlich<br />

im Haushalt des Landes bzw. des Landtages<br />

ausgewiesen.<br />

1. L'ammontare dei relativi fondi viene stanziato<br />

annualmente con il bilancio della Provincia<br />

ovvero del Consiglio provinciale.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 27<br />

Art. 7 Art. 7<br />

Finanzbestimmung<br />

Disposizione finanziaria<br />

1. Die Deckung der Ausgaben, die sich aus<br />

diesem Gesetz für das Land ergeben, erfolgt durch<br />

die Ausgabenbereitstellungen des Landeshaushaltes,<br />

welche schon zu Lasten des Haushaltsjahres<br />

2013 auf den Haushaltsgrundeinheiten 01105,<br />

06100, 06105, 06110, 09100, 12105, 13100,<br />

19105 und 25105 bestimmt wurden und für die<br />

Maßnahmen der durch Artikel 8 aufgehobenen<br />

Artikel 5 des Landesgesetzes vom 17. August<br />

1989, Nr. 6, und Artikel 2 des Landesgesetzes vom<br />

11. August 1994, Nr. 6, autorisiert waren.<br />

1. Alla copertura degli oneri derivanti dalla<br />

presente legge per la Provincia, si provvede con<br />

gli stanziamenti di spesa già disposti in bilancio<br />

sulle unità previsionali di base 01105, 06100,<br />

06105, 06110, 09100, 12105, 13100, 19105 e<br />

25105 a carico dell’esercizio 2013 e autorizzati<br />

per gli interventi di cui all’articolo 5 della legge<br />

provinciale 17 agosto 1989, n. 6, e all’articolo 2<br />

della legge provinciale 11 agosto 1994, n. 6, a-<br />

brogati dall’articolo 8.<br />

2. Die Ausgabe zu Lasten der folgenden<br />

Haushaltsjahre wird mit jährlichem Finanzgesetz<br />

festgelegt.<br />

3. Die Deckung der Ausgaben, die sich aus<br />

diesem Gesetz für den Landtag ergeben, erfolgt<br />

durch den Haushalt desselben.<br />

2. La spesa a carico dei successivi esercizi<br />

finanziari è stabilita con legge finanziaria annuale.<br />

3. Alla copertura degli oneri derivanti dalla<br />

presente legge per il Consiglio provinciale provvede<br />

quest’ultimo con il proprio bilancio.<br />

Art. 8 Art. 8<br />

Inkrafttreten<br />

Entrata in vigore<br />

1. Dieses Gesetz tritt am Tag nach der Veröffentlichung<br />

im Amtsblatt der Region in Kraft. Mit<br />

demselben Datum sind Artikel 5 des Landesgesetzes<br />

vom 17. August 1989, Nr. 6, und Artikel 2<br />

des Landesgesetzes vom 11. August 1994, Nr. 6,<br />

unbeschadet der auf der Grundlage derselben<br />

verfügten Spesen und Verfahren, aufgehoben.<br />

1. La presente legge entra in vigore il giorno<br />

successivo alla pubblicazione sul Bollettino Ufficiale<br />

della <strong>Regione</strong>. L'articolo 5 della legge provinciale<br />

17 agosto 1989, n. 6, e l'articolo 2 della<br />

legge provinciale 11 agosto 1994, n. 6, ferme<br />

restando le spese e le procedure disposte in base<br />

agli stessi, sono abrogati con pari data.<br />

Dieses Gesetz wird im Amtsblatt der Region<br />

kundgemacht. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet,<br />

es als Landesgesetz zu befolgen und<br />

für seine Befolgung zu sorgen.<br />

La presente legge sarà pubblicata sul Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong>. È fatto obbligo a chiunque<br />

spetti di osservarla e di farla osservare come<br />

legge della Provincia.<br />

Bozen, den 18. März 2013 Bolzano, 18 marzo 2013<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 28<br />

ANMERKUNGEN<br />

NOTE<br />

Hinweis<br />

Die hiermit veröffentlichten Anmerkungen sind im Sinne<br />

von Artikel 29 Absätze 1 und 2 des Landesgesetzes<br />

vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung,<br />

zu dem einzigen Zweck abgefasst worden, das<br />

Verständnis der Rechtsvorschriften, welche abgeändert<br />

wurden oder auf welche sich der Verweis bezieht,<br />

zu erleichtern. Gültigkeit und Wirksamkeit der hier<br />

angeführten Rechtsvorschriften bleiben unverändert.<br />

Avvertenza<br />

Il testo delle note qui pubblicato è stato redatto ai sensi<br />

dell’articolo 29, commi 1 e 2, della legge provinciale 22<br />

ottobre 1993, n. 17, e successive modifiche, al solo<br />

fine di facilitare la lettura delle disposizioni di legge<br />

modificata o alle quali è operato il rinvio. Restano invariati<br />

il valore e l’efficacia degli atti legislativi qui trascritti.<br />

Anmerkungen zu den Artikeln 7 und 8: Note agli articoli 7 e 8:<br />

Das Landesgesetz vom 17. August 1989, Nr. 6, beinhaltet<br />

die „Finanzbestimmungen in Zusammenhang<br />

mit dem Nachtragshaushalt des Landes Südtirol für<br />

das Finanzjahr 1989“.<br />

Der Text von Artikel 5 des Landesgesetzes vom 17.<br />

August 1989, Nr. 6, lautet wie folgt:<br />

La legge provinciale del 17 agosto 1989, n. 6, contiene<br />

le “Disposizioni finanziarie assunte in connessione con<br />

l'assestamento del bilancio di previsione della Provincia<br />

per l'anno finanziario 1989”.<br />

Il testo dell’articolo 5 della legge provinciale 17 agosto<br />

1989, n. 6, è il seguente:<br />

Art. 5 (Repräsentationstätigkeit)<br />

(1) Die Landesregierung, der Landeshauptmann und<br />

die Landesräte können Repräsentationsausgaben<br />

tätigen, die in Zusammenarbeit mit den von ihnen<br />

wahrgenommenen Aufgaben und Befugnisse stehen,<br />

und zwar gemäß den von der Landesregierung mit<br />

eigenem Beschluss festgelegten Kriterien und Verfahrensweisen.<br />

(2) Für die Zielsetzung gemäß Absatz 1 ist die Bereitstellung<br />

von 220 Millionen Lire zu Lasten des Haushaltsjahres<br />

1989 bewilligt (Kapitel 11025).<br />

(3) Die Bereitstellungen zu Lasten der folgenden<br />

Haushaltsjahre werden mit dem jährlichen Finanzgesetz<br />

festgelegt.<br />

Das Landesgesetz vom 11. August 1994, Nr. 6, beinhaltet<br />

die „Finanzbestimmungen in Zusammenhang<br />

mit dem Nachtragshaushalt des Landes Südtirol für<br />

das Finanzjahr 1994 und für den Dreijahreszeitraum<br />

1994-1996“.<br />

Der Text von Artikel 2 des Landesgesetzes vom 11.<br />

August 1994, Nr. 6, lautet wie folgt:<br />

Art. 5 (Attività di rappresentanza)<br />

(1) La Giunta provinciale, il Presidente e i componenti<br />

della Giunta provinciale possono assumere spese di<br />

rappresentanza connesse alle funzioni da essi esercitate,<br />

secondo i criteri e le modalità stabiliti dalla Giunta<br />

provinciale con propria deliberazione.<br />

(2) Per i fini di cui al comma 1 è autorizzato lo stanziamento<br />

di lire 220 milioni a carico dell'esercizio finanziario<br />

1989 (capitolo 11025).<br />

(3) Gli stanziamenti a carico degli esercizi finanziari<br />

successivi saranno stabiliti dalla legge finanziaria annuale.<br />

La legge provinciale del 11 agosto 1994, n. 6, contiene<br />

le “Disposizioni finanziarie in connessione con l'assestamento<br />

del bilancio di previsione della Provincia per<br />

l'anno finanziario 1994 e per il triennio 1994-1996”.<br />

Il testo dell’articolo 2 della legge provinciale 11 agosto<br />

1994, n. 6, è il seguente:<br />

Art. 2 (Sonderausgaben der Verwalter)<br />

Art. 2 (Spese riservate degli amministratori)<br />

(1) Dem Landeshauptmann und den Mitgliedern der (1) Al Presidente ed ai membri della Giunta provinciale<br />

Landesregierung sind im jährlich vom Finanzgesetz sono riconosciute spese riservate, connesse con l'esercizio<br />

della funzione, nei limiti d'importo stabiliti an-<br />

festgesetzten Ausmaß Sonderausgaben zuerkannt,<br />

welche mit der Ausübung ihrer Funktion verbunden nualmente con legge finanziaria.”<br />

sind.“<br />

_______________________________


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

29<br />

83698<br />

Leggi - Parte 1 - Anno 2013 Lege- 1 Part - Ano 2013 Gesetze - 1 Teil - Jahr 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

LEGGE PROVINCIALE<br />

del 20 marzo 2013, n. 3<br />

Modificazioni dell'articolo 8<br />

della legge elettorale provinciale,<br />

in materia di composizione<br />

della Giunta provinciale<br />

Provinzia <strong>Autonoma</strong> de Trent<br />

LEGE PROVINZIÈLA<br />

dai 20 de Mèrz 2013, n. 3<br />

Mudazions te l’artìcol 8 de la<br />

lege litèla provinzièla, en<br />

cont de coche vegn metù<br />

adum la Jonta provinzièla<br />

Autonome Provinz Trient<br />

LANDESGESETZ<br />

vom 20. März 2013, Nr. 3<br />

Änderungen zum Art. 8 des<br />

Landeswahlgesetzes bezüglich<br />

der Zusammensetzung<br />

des Landesausschusses<br />

Avvertenza Avertiment Hinweis<br />

L’articolo 1, comma 4-bis, del<br />

D.Lgs. 16 dicembre 1993, n.<br />

592 recante “Norme di attuazione<br />

dello Statuto speciale<br />

della <strong>Regione</strong> <strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong><br />

<strong>Adige</strong> concernenti disposizioni<br />

di tutela delle popolazioni ladina,<br />

mochena e cimbra della<br />

provincia di Trento”, dispone<br />

tra l’altro che la <strong>Regione</strong> e la<br />

Provincia di Trento curano la<br />

pubblicazione degli atti normativi<br />

di diretto interesse delle<br />

popolazioni ladina, mochena e<br />

cimbra nelle rispettive lingue e,<br />

in caso di non traducibilità, nella<br />

lingua di riferimento.<br />

Pertanto, si provvede alla pubblicazione<br />

della traduzione in<br />

lingua ladina e tedesca della<br />

legge provinciale 20 marzo<br />

2013, n. 3.<br />

L’artìcoi 1, coma 4-bis, del<br />

d.lgs. dai 16 de dezember<br />

1993, nr 592 che deta “Normes<br />

de atuazion del statut spezièl<br />

de la region Trentin-Sudtirol en<br />

cont de despojizions de defendura<br />

de la popolazion ladina,<br />

mòchena e cimbra de la provinzia<br />

de Trent” l despon anter<br />

l’auter che la Region e la Provinzia<br />

de Trent se cruzia de la<br />

publicazion di documents normatives<br />

de diret enteress de la<br />

popolazion ladina, mòchena e<br />

cimbra, te sie mère lenga e, tel<br />

cajo che no sie meso de traslatèr<br />

te la mère lenga, te sie lengaz<br />

de referiment.<br />

L vegn provedù per chest a la<br />

publicazion de la traduzion per<br />

ladin e per todesch de la lege<br />

provinzièla dai 20 de mèrz<br />

2013, n. 3.<br />

Im Art. 1 Abs. 4-bis des gesetzesvertretenden<br />

Dekrets vom<br />

16. Dezember 1993, Nr. 592<br />

„Durchführungsbestimmungen<br />

zum Sonderstatut der Region<br />

<strong>Trentino</strong>-Südtirol betreffend<br />

Bestimmungen zum Schutze<br />

der Ladiner, Fersentaler und<br />

Zimbern in der Provinz Trient“<br />

wird u.a. verfügt, dass die<br />

Region und die Provinz Trient<br />

dafür sorgen, dass die Rechtsvorschriften,<br />

die für die ladinische,<br />

die zimbrische und die<br />

fersentalerische Bevölkerung<br />

von unmittelbarem Interesse<br />

sind, in der jeweiligen Sprache<br />

bzw. sofern die Übersetzung<br />

nicht möglich ist in der Bezugssprache<br />

veröffentlicht werden.<br />

Folglich wird das Landesgesetz<br />

vom 20. März 2013, Nr. 3 in<br />

ladinischer und in deutscher<br />

Übersetzung veröffentlicht.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 30


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 31


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 32<br />

NOTE ESPLICATIVE<br />

Avvertenza<br />

Gli uffici del consiglio provinciale hanno scritto l'indice che precede la legge e le note che la<br />

seguono, per facilitarne la lettura. Le note e l'indice non incidono sul valore e sull'efficacia degli<br />

atti.<br />

I testi degli atti trascritti in nota sono coordinati con le modificazioni che essi hanno subito<br />

da parte di norme entrate in vigore prima di questa legge. Per ulteriori informazioni su queste<br />

modificazioni si possono consultare le banche dati della provincia (e soprattutto:<br />

http://www.consiglio.provincia.tn.it/banche_dati/codice_provinciale/clex_ricerca.it.asp).<br />

Nelle note le parole modificate da questa legge sono evidenziate in neretto; quelle soppresse<br />

sono barrate.<br />

Nota all'articolo 1<br />

- L'articolo 8 della legge elettorale provinciale - e cioè della legge provinciale 5 marzo 2003, n.<br />

2 (Norme per l'elezione diretta del Consiglio provinciale di Trento e del Presidente della<br />

Provincia) -, come modificato dall'articolo qui annotato, dispone:<br />

"Art. 8<br />

Giunta provinciale<br />

1. La Giunta provinciale è composta dal Presidente della Provincia e da non più di otto sei<br />

assessori, tra cui uno con funzioni di vicepresidente, nominati dal presidente.<br />

1. La Giunta provinciale, fatto salvo quanto previsto dal comma 2, è composta dal<br />

Presidente della Provincia e da non più di sei assessori, tra cui uno con funzioni di<br />

vicepresidente, nominati dal Presidente fra i consiglieri provinciali.<br />

2. Entro dieci giorni dalla proclamazione il Presidente della Provincia nomina gli assessori e<br />

attribuisce ad uno di essi le funzioni di vicepresidente. Possono essere nominati assessori, ad<br />

eccezione di quello cui sono attribuite le funzioni di vicepresidente, anche cittadini non facenti<br />

parte del Consiglio provinciale in possesso dei requisiti di compatibilità e di eleggibilità alla carica<br />

di consigliere provinciale, nel numero massimo di tre.<br />

2. Entro dieci giorni dalla proclamazione, il Presidente della Provincia nomina gli<br />

assessori ed attribuisce ad uno di essi la funzione di vicepresidente. In aggiunta agli assessori<br />

nominati ai sensi del comma 1, il Presidente può nominare un assessore scelto tra cittadini<br />

non facenti parte del Consiglio provinciale, purché sia in possesso dei requisiti di eleggibilità e<br />

compatibilità alla carica di consigliere provinciale.<br />

3. L'esercizio delle funzioni di assessore, ad eccezione di quelle attribuite al vicepresidente<br />

della Provincia, è incompatibile con l'esercizio delle funzioni di consigliere provinciale. Il<br />

consigliere nominato assessore è sospeso dalla carica di consigliere per la durata dell'incarico.<br />

Durante tale periodo il seggio è provvisoriamente assegnato a colui che avrebbe diritto alla surroga<br />

ai sensi dell'articolo 80. Qualora al consigliere sostituto sia attribuito un seggio ai sensi dell'articolo<br />

80, nella sostituzione subentra il primo dei non eletti della lista di appartenenza che non faccia<br />

parte provvisoriamente del Consiglio provinciale.(abrogato)<br />

4. Il Presidente della Provincia può revocare uno o più assessori dandone motivata<br />

comunicazione al Consiglio provinciale e provvedendo contemporaneamente alla loro sostituzione.<br />

5. Fino a quando il Consiglio provinciale non provveda con propria disciplina, gli assessori<br />

non facenti parte del Consiglio provinciale hanno diritto di partecipare, senza diritto di voto, alle<br />

sedute del Consiglio; devono partecipare alle sedute del Consiglio nel cui ordine del giorno siano<br />

iscritte mozioni, interrogazioni, interpellanze, voti o argomenti riguardanti le materie loro delegate<br />

dal Presidente della Provincia.<br />

6. Dopo la scadenza del Consiglio, la Giunta provinciale resta in carica fino alla<br />

proclamazione del nuovo Presidente della Provincia, provvedendo solo agli affari di ordinaria<br />

amministrazione. Fino alla nomina degli assessori il nuovo presidente adotta gli atti di competenza


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 33<br />

della Giunta provinciale che abbiano carattere di urgenza e indifferibilità. Fino alla seduta del<br />

Consiglio convocata per il giuramento ai sensi dell'articolo 48 bis, primo comma, dello<br />

Statuto speciale d'autonomia, la Giunta provinciale svolge gli affari di ordinaria<br />

amministrazione."<br />

LAVORI PREPARATORI<br />

- Testo unificato dei seguenti disegni di legge:<br />

° disegno di legge 13 maggio 2011, n. 210, d'iniziativa del consigliere Nerio Giovanazzi<br />

(Amministrare il <strong>Trentino</strong>), concernente "Modificazioni della legge elettorale provinciale,<br />

in materia di incompatibilità degli assessori provinciali e di sistema elettorale";<br />

° disegno di legge 13 luglio 2011, n. 226, d'iniziativa dei consiglieri Walter Viola, Pino<br />

Morandini, Rodolfo Borga, Mauro Delladio e Giorgio Leonardi (Il popolo della libertà),<br />

concernente "Modificazioni della legge elettorale provinciale";<br />

° disegno di legge 21 luglio 2011, n. 232, d'iniziativa dei consiglieri Margherita Cogo<br />

(Partito democratico del <strong>Trentino</strong>), Caterina Dominici (Partito autonomista trentino<br />

tirolese) e Bruno Firmani (Italia dei valori), concernente "Modificazioni della legge<br />

elettorale provinciale in materia di composizione della Giunta provinciale";<br />

° disegno di legge 11 agosto 2011, n. 238, d'iniziativa dei consiglieri Giuseppe Filippin,<br />

Claudio Civettini, Alessandro Savoi, Franca Penasa, Mario Casna e Luca Paternoster<br />

(Lega nord <strong>Trentino</strong>), concernente "Modificazioni della legge elettorale provinciale e<br />

della legge provinciale sulla promozione turistica";<br />

° disegno di legge 30 agosto 2011, n. 239, d'iniziativa del consigliere Mario Magnani<br />

(Gruppo misto), concernente "Modificazioni della legge elettorale provinciale";<br />

° disegno di legge 16 dicembre 2011, n. 268, d'iniziativa dei consiglieri Pino Morandini,<br />

Walter Viola, Rodolfo Borga, Mauro Delladio e Giorgio Leonardi (Il Popolo della<br />

libertà), concernente "Modificazioni della legge elettorale provinciale, della legge<br />

provinciale 20 marzo 1976, n. 13 (Determinazione delle indennità spettanti ai membri<br />

della Giunta provinciale), dell'articolo 9 della legge provinciale 29 dicembre 2005, n. 20,<br />

relativo alla riduzione degli oneri di funzionamento degli organi della Provincia e degli<br />

enti collegati, e dell'articolo 18 bis della legge provinciale 10 febbraio 2005, n. 1, relativo<br />

ai compensi dei componenti dei consigli di amministrazione di società partecipate dalla<br />

Provincia";<br />

° disegno di legge 1 marzo 2012, n. 288, d'iniziativa del consigliere Roberto Bombarda<br />

(Verdi e democratici del <strong>Trentino</strong>), concernente "Modificazioni della legge elettorale<br />

provinciale in materia di Giunta provinciale e di incompatibilità";<br />

° disegno di legge 1 ottobre 2012, n. 338, d'iniziativa del consigliere Michele Dallapiccola<br />

(Partito autonomista trentino tirolese, concernente "Modificazioni della legge elettorale<br />

provinciale: compatibilità tra la carica di consigliere provinciale e quella di assessore";<br />

° disegno di legge 11 ottobre 2012, n. 342, d'iniziativa dei consiglieri Alessandro Savoi,<br />

Claudio Civettini, Franca Penasa e Luca Paternoster (Lega nord <strong>Trentino</strong>), concernente<br />

"Modificazioni della legge elettorale provinciale".<br />

- Assegnati alla prima commissione permanente rispettivamente il 25 maggio 2011, il 19 luglio<br />

2011, il 29 luglio 2011, il 23 agosto 2011, il 5 settembre 2011, il 21 dicembre 2011, l'8 marzo<br />

2012, il 15 ottobre 2012 e il 16 ottobre 2012.<br />

- Parere favorevole della prima commissione permanente espresso il 5 novembre 2012, sul testo<br />

unificato con il titolo "Modificazioni dell'articolo 8 della legge elettorale provinciale, in<br />

materia di composizione della Giunta provinciale".<br />

- Approvato dal consiglio provinciale il 30 novembre 2012.<br />

- Pubblicato sul Bollettino <strong>ufficiale</strong> della <strong>Regione</strong> 11 dicembre 2012, n. 50, ai fini della richiesta<br />

di referendum ai sensi dell'articolo 47 dello statuto speciale di autonomia del <strong>Trentino</strong> - <strong>Alto</strong><br />

<strong>Adige</strong>/Südtirol.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 34<br />

Provinzia <strong>Autonoma</strong> de Trent<br />

LEGE PROVINZIÈLA dai 20 de mèrz 2013, n. 3<br />

Mudazions te l’artìcol 8 de la lege litèla provinzièla, en cont de coche vegn metù<br />

adum la Jonta provinzièla<br />

L CONSEI PROVINZIEL<br />

À APROÀ<br />

No l’é stat portà dant neguna domana de referendum<br />

chesta lege:<br />

L PRESIDENT DE LA PROVINZIA<br />

mana inant<br />

Art. 1<br />

Mudazions te l’art. 8 de la lege provinzièla dai 5 de mèrz del 2003 n. 2 (lege litèla<br />

provinzièla)<br />

1. L coma 1 de l’artìcol 8 de la lege litèla provinzièla l vegn mudà fora con chest:<br />

“1. La Jonta provinzièla, lascian a valer chel che l’é pervedù dal coma 2, la é metuda<br />

adum dal President de la Provinzia e da no più che sie assessores, anter chi che<br />

un à la funzion de vizepresident, nominé dal President anter i conseieres<br />

provinzièi.”<br />

2. L coma 2 de l’artìcol 8 de la lege litèla provinzièla l vegn mudà fora con chest:<br />

“2. Dant da diesc dis da la proclamazion, l President de la Provinzia l nomina i<br />

assessores e, a un de chisc assessores, l ge dèsc sù la funzion de vizepresident.<br />

Apede ai assessores nominé aldò del coma 1, l President pel nominèr un<br />

assessor cernù anter i sentadins che no fèsc pèrt del Consei Provinzièl, purché<br />

l’abie i requisic per vegnir lità e l sie compatibol per la encèria de conseier<br />

provinzièl”.<br />

3. L coma 3 de l’artìcol 8 de la lege litèla provinzièla l’é stat tout jù;<br />

4. A la fin del coma 6 de l’artìcol 8 de la lege litèla provinzièla l’é stat enjontà chest<br />

paragraf:<br />

“Enscin a la sentèda del Consei, chiamèda ite per l jurament aldò de l’artìcol 48 bis,<br />

prum coma, del Statut spezièl de autonomìa, la Jonta provinzièla la se cruzia di<br />

mestieres de ordenèra aministrazion”.<br />

5. Chel che vegn desponet da chest artìcol l vegn metù en doura a scomenzèr da la<br />

legislatura dò da chela che l’é jit en doura chesta lege.<br />

Chesta lege la vegnarà publichèda tel Boletin ofizièl de la Region. L’é obligh per<br />

duc de se tegnir a chesta lege e de la fèr respetèr desche lege de la Provinzia.<br />

Trent, ai 20 de mèrz del 2013<br />

L VIZEPRESIDENT DE LA PROVINZIA f.f.<br />

Alberto Pacher


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 35


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 36


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 37<br />

Autonome Provinz Trient<br />

LANDESGESETZ vom 20. März 2013, Nr. 3<br />

Änderungen zum Art. 8 des Landeswahlgesetzes bezüglich der Zusammensetzung<br />

des Landesausschusses<br />

DER LANDTAG<br />

hat es genehmigt.<br />

Es wurde kein Antrag auf Referendum gestellt.<br />

das nachstehende Gesetz:<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

beurkundet<br />

Art. 1<br />

Änderungen zum Art. 8 des Landesgesetzes vom 5. März 2003, Nr. 2 (Landeswahlgesetz)<br />

(1) Im Art. 8 des Landeswahlgesetzes wird der Abs. 1 durch nachstehenden Absatz<br />

ersetzt:<br />

„(1) Unbeschadet der Bestimmungen laut Abs. 2 setzt sich der Landesausschuss aus dem<br />

Landeshauptmann und höchstens sechs vom Landeshauptmann aus den Reihen der<br />

Landtagsabgeordneten ernannten Landesräten zusammen, von denen einer die Befugnisse des<br />

Landeshauptmannstellvertreters übernimmt.“<br />

(2) Im Art. 8 des Landeswahlgesetzes wird der Abs. 2 durch nachstehenden Absatz<br />

ersetzt:<br />

„(2) Innerhalb von zehn Tagen nach der Verkündung ernennt der Landeshauptmann die Landesräte<br />

und bestimmt einen von ihnen zum Landeshauptmannstellvertreter. Zusätzlich zu den im Sinne des<br />

Abs. 1 ernannten Landesräten kann der Landeshauptmann einen Landesrat unter Bürgern ernennen,<br />

die keine Landtagsmitglieder sind, sofern sie die für das Amt eines Landtagsabgeordneten<br />

vorgesehenen Wählbarkeits- und Vereinbarkeitsvoraussetzungen erfüllen.“<br />

(3) Im Art. 8 des Landeswahlgesetzes wird der Abs. 3 aufgehoben.<br />

(4) Im Art. 8 des Landeswahlgesetzes wird am Ende des Abs. 6 der nachstehende Satz<br />

hinzugefügt: „Bis zu der für die Eidesleistung laut Art. 48-bis Abs. 1 des Sonderautonomiestatuts<br />

einberufenen Landtagssitzung führt der Landesausschuss die laufenden Verwaltungsgeschäfte<br />

durch.“<br />

(5) Die Bestimmungen dieses Artikels finden ab der Legislaturperiode Anwendung, die auf<br />

das Inkrafttreten dieses Gesetzes folgt.<br />

Dieses Gesetz ist im Amtsblatt der Region kundzumachen. Jeder, dem es obliegt, ist<br />

verpflichtet, es als Landesgesetz zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.<br />

Trient, den 20. März 2013<br />

DER VIZEPRÄSIDENT DER PROVINZ –<br />

STELLVERTRETER DES PRÄSIDENTEN<br />

Alberto Pacher


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 38


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 39


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 40


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 41<br />

83679<br />

Ordinanze, sentenze e ricorsi - Parte 1 - Anno 2013<br />

Erkenntnisse, Urteile, Rekurse und Beschlüsse - 1<br />

Teil - Jahr 2013<br />

Stato - Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano<br />

PUBBLICAZIONE DISPOSTA DAL PRESIDENTE<br />

DELLA CORTE COSTITUZIONALE - SENTENZA<br />

del 18 gennaio 2013, n. 2<br />

RIPUBBLICAZIONE NELLA LINGUA TEDESCA<br />

Sentenza nel giudizio di legittimità costituzionale<br />

degli articoli 1, comma 3, lettera g), secondo<br />

periodo, ultima parte; 6, commi 3, lettera<br />

c), e 6; 10, comma 2; 12, comma 4; 13,<br />

comma 3; 14, commi 3 e 5; 16, commi 2, 3 e 4,<br />

della legge della Provincia autonoma di Bolzano<br />

28 ottobre 2011, n. 12 (Integrazione delle<br />

cittadine e dei cittadini stranieri)<br />

Staat - Autonome Provinz Bozen/Südtirol<br />

VOM PRÄSIDENTEN DES VERFASSUNGSGE-<br />

RICHTSHOFS VERFÜGTE VERÖFFENTLICHUNG -<br />

ERKENTNISS<br />

vom 18. Januar 2013, Nr. 2<br />

WIEDERVERÖFFENTLICHUNG IN DEUT-<br />

SCHERSPRACHE<br />

Erkenntnis im Verfahren über die Verfassungsmäßigkeit<br />

nachstehender Bestimmungen<br />

des Landesgesetzes der Autonomen Provinz<br />

Bozen vom 28. Oktober 2011, Nr. 12 (Integration<br />

ausländischer Bürgerinnen und<br />

Bürger): Art. 1 Abs. 3 Buchst. g) zweiter Satz<br />

mit Bezug auf die Worte „und an deren Dauer“;<br />

Art. 6 Abs. 3 Buchst. c) und Abs. 6; Art. 10<br />

Abs. 2; Art. 12 Abs. 4; Art. 13 Abs. 3; Art. 14<br />

Abs. 3 und 5; Art. 16 Abs. 2, 3 und 4<br />

REPUBLIK ITALIEN<br />

IM NAMEN DES ITALIENISCHEN VOLKES<br />

hat<br />

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF,<br />

zusammengesetzt aus:<br />

Alfonso QUARANTA Präsident<br />

Franco GALLO Richter<br />

Luigi MAZZELLA "<br />

Gaetano SILVESTRI "<br />

Sabino CASSESE "<br />

Giuseppe TESAURO "<br />

Paolo Maria NAPOLITANO "<br />

Giuseppe FRIGO "<br />

Alessandro CRISCUOLO "<br />

Paolo GROSSI "<br />

Giorgio LATTANZI "<br />

Aldo CAROSI "<br />

Marta CARTABIA Richterin<br />

Sergio MATTARELLA Richter<br />

Mario Rosario MORELLI "


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 42<br />

im Verfahren über die Verfassungsmäßigkeit nachstehender Bestimmungen des Landesgesetzes der<br />

Autonomen Provinz Bozen vom 28. Oktober 2011, Nr. 12 (Integration ausländischer Bürgerinnen und<br />

Bürger): Art. 1 Abs. 3 Buchst. g) zweiter Satz letzter Teil; Art. 6 Abs. 3 Buchst. c) und Abs. 6; Art. 10<br />

Abs. 2; Art. 12 Abs. 4; Art. 13 Abs. 3; Art. 14 Abs. 3 und 5; Art. 16 Abs. 2, 3 und 4, das mit am 7. Jänner<br />

2012 zugestelltem, am 17. Jänner 2012 in der Kanzlei hinterlegtem und im Rekursregister 2012 unter<br />

Nr. 10 eingetragenem Rekurs des Präsidenten des Ministerrates eingeleitet wurde;<br />

Nach Einsichtnahme in den Einlassungsschriftsatz der Autonomen Provinz Bozen;<br />

Nach Anhören des berichterstattenden Richters Giuseppe Frigo in der öffentlichen Sitzung vom 9. Oktober<br />

2012;<br />

Nach Anhören des Staatsadvokaten Paolo Gentili für den Präsidenten des Ministerrates und der<br />

Rechtsanwälte Giuseppe Franco Ferrari und Roland Riz für die Autonome Provinz Bozen,<br />

das nachstehende<br />

ERKENNTNIS<br />

erlassen.<br />

Zum Sachverhalt<br />

1.― Der Präsident des Ministerrates, vertreten und verteidigt durch die Generalstaatsadvokatur, hat mit<br />

dem am 7. Jänner 2012 zugestellten und am darauf folgenden 17. Jänner hinterlegten Rekurs Fragen<br />

der Verfassungsmäßigkeit nachstehender Bestimmungen des Landesgesetzes der Autonomen Provinz<br />

Bozen vom 28. Oktober 2011, Nr. 12 (Integration ausländischer Bürgerinnen und Bürger) aufgeworfen:<br />

Art. 1 Abs. 3 Buchst. g) zweiter Satz letzter Teil; Art. 6 Abs. 3 Buchst. c) und Abs. 6; Art. 10 Abs. 2; Art.<br />

12 Abs. 4; Art. 13 Abs. 3; Art. 14 Abs. 3 und 5; Art. 16 Abs. 2, 3 und 4 in der Hauptsache mit der Begründung<br />

aufgeworfen, dass die Art. 3, 16, 34, 117 Abs. 1 und 2 Buchst. b), g) und m) und der Art. 120<br />

der Verfassung sowie die Art. 4, 8 Abs. 1 Z. 1) und 25) und die Art. 9 und 10 des Dekretes des Präsidenten<br />

der Republik vom 31. August 1972, Nr. 670 betreffend „Genehmigung des vereinheitlichten Textes<br />

der Verfassungsgesetze, die das Sonderstatut für <strong>Trentino</strong>-Südtirol betreffen“ verletzt worden seien.<br />

1.1 ― Erstens bemerkt der Rekurssteller, dass mit Art. 6 Abs. 1 des Landesgesetzes der Autonomen<br />

Provinz Bozen Nr. 12/2011 zur Integration der ausländischen Bürgerinnen und Bürger ein „Landeseinwanderungsbeirat“<br />

eingerichtet wird. Im Sinne des darauf folgenden Abs. 2 hat dieses Organ folgende<br />

Aufgaben: „er unterbreitet der Landesregierung Vorschläge zur Anpassung der Landesgesetzgebung<br />

an neue Erfordernisse im Bereich der Einwanderung“, „er erarbeitet Vorschläge zum Mehrjahresprogramm“<br />

und „er gibt auf Antrag der Landesregierung Stellungnahmen zu jedem sonstigen Thema aus<br />

dem Bereich Einwanderung ab.“.<br />

Laut Art. 6 Abs. 3 Buchst. c) muss unter den Mitgliedern des Beirates auch eine Person sein, „die<br />

gleichzeitig die Polizeidirektion Bozen und das Regierungskommissariat für die Provinz Bozen vertritt“,<br />

während der darauf folgende Abs. 6 Nachstehendes hinzufügt: „Die Mitglieder laut den Buchstaben a),<br />

b), c) und f) können durch eine von ihnen delegierte Person ersetzt werden.“.<br />

Nach Ansicht des Rekursstellers hat das angefochtene Landesgesetz durch letztere Bestimmungen den<br />

Staatsorganen (Polizeidirektion Bozen und Regierungskommissariat für die Provinz Bozen) obligatorische<br />

Funktionen zugewiesen und somit verpflichtet, einen Vertreter in den Beirat zu ernennen und durch<br />

diesen (oder eine von ihm delegierte Person) an den entsprechenden Arbeiten teilnehmen. Auf diese


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 43<br />

Weise habe die Provinz sowohl den Art. 117 Abs. 2 Buchst. g) der Verfassung, laut dem der Staat im<br />

Bereich „Aufbau und Organisation der Verwaltung des Staates und der gesamtstaatlichen öffentlichen<br />

Körperschaften“ die ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis innehat, als auch den Art. 8 Abs. 1 Z. 1)<br />

des Sonderstatutes für die Region <strong>Trentino</strong>-Südtirol verletzt, laut dem der Provinz Bozen die Gesetzgebungsbefugnis<br />

auf dem Sachgebiet der Organisation der Verwaltung nur für die Organe derselben Provinz<br />

zusteht.<br />

1.2.― Der Präsident des Ministerrates bemerkt weiters, dass der Art. 10 Abs. 1 des Landesgesetzes<br />

betreffend „Soziale Fürsorge“ Nachstehendes vorsieht: „Zugang zu den Sozialdiensten haben ausländische<br />

(…) Bürger mit Wohnsitz und ständigem Aufenthalt im Landesgebiet.“. Überdies wurde festgelegt,<br />

dass für die Erbringung der Leistungen der Grundsatz gleicher Maßnahmen bei gleichen Bedürfnissen<br />

zu beachten ist.<br />

Ferner werden im Abs. 2 desselben Artikels von der Gesamtheit der Sozialdienste die „Leistungen finanzieller<br />

Art“ ausgenommen, für die „ausländische Bürgerinnen und Bürger aus Nicht-EU-Staaten einen<br />

mindestens fünfjährigen ununterbrochenen Wohnsitz und ständigen Aufenthalt in Südtirol nachweisen“<br />

müssen. Mit dieser Bestimmung wird Art. 1 Abs. 3 Buchst. g) zweiter Satz desselben Landesgesetzes<br />

umgesetzt, der wie folgt lautet: „Für die ausländischen Bürgerinnen und Bürger aus nicht EU-Staaten<br />

kann der Zugang zu den Leistungen, welche über die Grundleistungen hinausgehen, an den Wohnsitz,<br />

an den ständigen Aufenthalt und an deren Dauer gekoppelt sein.“.<br />

Nach Ansicht des Rekursstellers kann im Allgemeinen laut Verfassung der Zugang zu den Sozialdiensten<br />

vom Wohnsitz und ständigen Aufenthalt im Staatsgebiet oder in seinen Gebietseinheiten abhängig<br />

gemacht werden. Es sei jedoch verfassungswidrig für den Zugang zu genannten Diensten eine Mindestdauer<br />

des Wohnsitzes und des ständigen Aufenthaltes – insbesondere eine Mindestdauer von fünf Jahren<br />

– zu verlangen.<br />

Unter diesem Aspekt würden genannter Art. 1 Abs. 3 Buchst. g) zweiter Satz letzter Teil und der Art. 10<br />

Abs. 2 des Landesgesetzes Nr. 12/2011 vor allem den Art. 3 der Verfassung verletzen. Es würde nämlich<br />

gegen die Grundsätze der Sachangemessenheit verstoßen, zuerst – korrekterweise – vorzusehen,<br />

dass bei gleichen Bedürfnissen gleiche Maßnahmen zu erbringen sind, um dann widersprüchlicherweise<br />

ganze Kategorien von Personen von der Inanspruchnahme der wichtigsten Maßnahmen – wie diejenigen<br />

finanzieller Art – nicht aufgrund des Ausmaßes oder der Art der Bedürfnisse, sondern aufgrund eines<br />

damit nicht zusammenhängenden Kriteriums wie die Dauer (fünf Jahre) des Wohnsitzes oder des<br />

ständigen Aufenthalts auszuschließen. Dies würde zu einer Ungleichbehandlung gleicher oder ähnlicher<br />

Situationen führen, d. h. zur Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes.<br />

Diesbezüglich weist die Staatsverteidigung darauf hin, dass der Verfassungsgerichtshof bereits den angefochtenen<br />

Bestimmungen ähnliche Vorschriften für verfassungswidrig erklärt hat, weil eine Bestimmung<br />

solcher Art ein willkürliches Unterscheidungskriterium einführt. Es besteht nämlich keine angemessene<br />

Wechselbeziehung zwischen der Wohnsitzdauer über einen längeren Zeitraum und den Voraussetzungen<br />

der Ausgrenzung und Notsituation einer Person, die die Grundlage für die Inanspruchnahme<br />

einer Sozialmaßnahme darstellen (Erkenntnis Nr. 40/2011).<br />

Genannte Bestimmungen würden überdies Art. 8 Z. 25) und Art. 4 des Statutes verletzen, laut denen die<br />

Gesetzgebungsbefugnis der Provinz Bozen auf dem Sachgebiet „öffentliche Fürsorge und Wohlfahrt“<br />

unter Beachtung nicht nur der Verfassung und der internationalen Verpflichtungen, sondern auch der<br />

Grundsätze der Rechtsordnung und der grundlegenden Bestimmungen der wirtschaftlich-sozialen Reformen<br />

der Republik ausgeübt werden muss. Diesbezüglich seien insbesondere der Art. 41 des gesetzesvertretenden<br />

Dekretes vom 25. Juli 1998, Nr. 286 (Einheitstext der Bestimmungen zur Regelung der<br />

Einwanderung und Bestimmungen über den Ausländerstatus) und der Art. 80 Abs. 19 des Gesetzes<br />

vom 23. Dezember 2000, Nr. 388 (Bestimmungen für die Erstellung des Jahres- und Mehrjahreshaushalts<br />

des Staates ― Finanzgesetz 2001) relevant. Laut diesen Staatsbestimmungen, die zweifellos<br />

Grundprinzipien für das Sachgebiet der öffentlichen Fürsorge enthalten, sind die Ausländer mit Aufenthaltskarte<br />

oder -erlaubnis mit einer Mindestdauer von einem Jahr zu den Zwecken der Inanspruchnahme<br />

der – auch finanziellen – Sozialfürsorgemaßnahmen und -leistungen im Bereich der öffentlichen Fürsorge<br />

den italienischen Bürgern gleichgestellt. Mit den angefochtenen Bestimmungen hat die Provinz<br />

Bozen demzufolge unrechtmäßig die in den einschlägigen Staatsbestimmungen vorgesehene Dauer<br />

verfünffacht.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 44<br />

Schließlich würde auch die ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis des Staates auf dem Sachgebiet<br />

der im Art. 117 Abs. 2 Buchst. m) der Verfassung vorgesehenen Festsetzung der im ganzen Staatsgebiet<br />

zu gewährleistenden wesentlichen Leistungen im Rahmen der bürgerlichen und sozialen Grundrechte<br />

verletzt, weil nämlich die für die Zulassung der Ausländer zu den Sozialleistungen erforderliche<br />

Wohnsitzmindestdauer im Staatsgebiet eine entscheidende Rolle bei der Festsetzung der Grundleistungen<br />

im Rahmen der sozialen Grundrechte spielt.<br />

Genannte Verletzungen der Verfassung würden auch nicht aufgrund desselben Art. 10 Abs. 3 aufgehoben<br />

werden, der wie folgt lautet: „Aufgrund des besonderen Zweckes und der Natur der erbrachten Leistungen<br />

kann für die Leistungen zur Befriedigung der Grundbedürfnisse laut Artikel 8 des Landesgesetzes<br />

vom 26. Oktober 1973, Nr. 69, in geltender Fassung, von den Bereichsbestimmungen eine geringere<br />

Wohnsitz- und Aufenthaltsdauer als jene laut Absatz 2 vorgesehen werden“, weil diese Bestimmung<br />

de facto lediglich die Ermessensmöglichkeit vorsieht, Ausnahmeregelungen zu den einschlägigen Bestimmungen<br />

in Bezug auf die Voraussetzung des fünfjährigen Wohnsitzes einzuführen, wobei solche<br />

Ausnahmeregelungen die Ungleichheit und Unangemessenheit des Systems sogar steigern könnten.<br />

Ebenso keinen Einfluss hat die im Art. 10 Abs. 4 enthaltene allgemeine nachstehende Formulierung:<br />

„Das Land gewährleistet die Grundleistungen, welche die staatliche Gesetzgebung im gesamten Staatsgebiet<br />

vorsieht“. Die damit bestätigte Pflicht der Provinz, die sozialen Grundleistungen zu gewährleisten,<br />

führe vor allem dazu, dass sie keine Zugangsfristen festlegen kann, die einschränkender sind als jene<br />

der staatlichen Bestimmungen.<br />

1.3.― Die Regierung erhebt Einwände auch in Bezug auf Art. 12 Abs. 4 des genannten Landesgesetzes,<br />

der im Rahmen der Regelung der „Wohnungs- und Aufnahmepolitik“ wie folgt lautet : „Für die Familienzusammenführung<br />

gelten für ausländische Bürgerinnen und Bürger aus Nicht-EU-Staaten bei Gesuchstellung<br />

die hygienisch-sanitären Voraussetzungen, die Voraussetzungen einer geeigneten Wohnmöglichkeit<br />

sowie die Voraussetzungen hinsichtlich des jährlichen Mindesteinkommens, die für Bürgerinnen<br />

und Bürger mit Wohnsitz in Südtirol gelten.“.<br />

Nach Ansicht des Rekursstellers würde diese Bestimmung, die für die Zwecke der Familienzusammenführung<br />

in der Provinz Bozen spezifische Voraussetzungen bezüglich des Einkommens und der Wohnmöglichkeit<br />

festsetzt, unmittelbar die Anwendung dieses Rechtsinstitutes regeln, welches lediglich die<br />

vollständig aus Personen aus Nicht-EU-Staaten bestehenden Familien betrifft, von denen ein Mitglied in<br />

Italien und die anderen im Ausland wohnhaft sind. Auf diese Weise verletze die angefochtene Bestimmung<br />

sowohl den Art. 117 Abs. 2 Buchst. b) der Verfassung, laut dem der Staat ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis<br />

für das Sachgebiet der Einwanderung innehat, als auch die Art. 8, 9 und 10 des<br />

Statutes, laut denen dieses Sachgebiet nicht unter die Gesetzgebungsbefugnis der Provinz Bozen fällt.<br />

Das Rechtsinstitut der Familienzusammenführung ist zur Gänze durch den Art. 29 Abs. 3 des gesetzesvertretenden<br />

Dekretes Nr. 286/1998 geregelt, laut dem Ausländer, die um Familienzusammenführung<br />

ansuchen, ein jährliches Mindesteinkommen nachweisen müssen, das dem gemäß spezifisch angegebenen<br />

Parametern erhöhten jährlichen Sozialgeld entspricht. Ferner setzt er fest, dass die Voraussetzungen<br />

bezüglich der Wohnmöglichkeit von den zuständigen Gemeindeämtern festzustellen sind.<br />

1.4.― Ebenso wird der Art. 117 Abs. 2 Buchst. b) der Verfassung durch den Art. 13 Abs. 3 des Landesgesetzes<br />

verletzt, in dem Nachstehendes vorgesehen wird: „(Insbesondere) sorgt das Land im Rahmen<br />

seiner Zuständigkeiten für die volle Umsetzung in Südtirol der Richtlinie 2005/71/EG über das Zulassungsverfahren<br />

für Drittstaatsangehörige zum Zwecke der wissenschaftlichen Forschung, für die Unterzeichnung<br />

von Aufnahmevereinbarungen und für die entsprechende Gleichbehandlung.“.<br />

Die Richtlinie 2005/71/EG sieht nämlich ein besonderes Einwanderungsverfahren für Forscher vor, aufgrund<br />

dessen die Umsetzung dieser Richtlinie in die ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis des Staates<br />

auf dem Sachgebiet der Einwanderung fällt. Der Zweck, der die Einreise der Ausländer gestattet,<br />

sollte nicht zur Aushöhlung dieser Befugnis dienen, indem sie mit der Gesetzgebungbefugnis des Landes<br />

auf dem Sachgebiet der Berufsausbildung verbunden wird.<br />

Der Staat hat nämlich die Richtlinie durch das gesetzesvertretende Dekret vom 9. Jänner 2008, Nr. 17<br />

(Umsetzung der Richtlinie 2005/71/EG betreffend ein besonderes Zulassungsverfahren für Drittstaatsangehörige<br />

zum Zwecke der wissenschaftlichen Forschung) umgesetzt, wobei er mit Art. 1 in das gesetzesvertretende<br />

Dekret Nr. 286/1998 – und demzufolge in den systematischen Rahmen der allgemeinen<br />

Bestimmungen über die Einwanderung – den Art. 27-ter betreffend eine gegliederte sachliche und ver-


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 45<br />

fahrensrechtliche Regelung für die Einreise und den Aufenthalt der Ausländer zum Zweck der wissenschaftlichen<br />

Forschung eingefügt, wobei diese Regelung die Zuständigkeiten der <strong>Regione</strong>n oder Provinzen<br />

gänzlich ausschließt.<br />

Gerade weil die Provinz keine Zuständigkeiten auf diesem Sachgebiet habe, sei auszuschließen, dass<br />

die angefochtene Bestimmung aufgrund der Klausel, laut der das Land „im Rahmen seiner Zuständigkeiten“<br />

für die Umsetzung der Richtlinie sorgt, als verfassungsmäßig betrachtet werden kann.<br />

1.5.― Der Präsident des Ministerrates beanstandet überdies die im Art. 14 Abs. 3 und 5 des Landesgesetzes<br />

enthaltenen Bestimmungen, die unter die Regelung des „Rechtes auf Bildung“ fallen. Insbesondere<br />

lautet Abs. 3 wie folgt: „Fördermaßnahmen für den Besuch einer Schule außerhalb Südtirols werden<br />

ausländischen Schülerinnen und Schülern aus Nicht-EU-Staaten gewährt, wenn sie einen ununterbrochenen<br />

Wohnsitz in Südtirol von mindestens fünf Jahren nachweisen können. Wenn sich die besuchte<br />

Schule in Italien oder in Österreich befindet, ist der Nachweis des Wohnsitzes laut diesem Absatz vom<br />

Schüler oder von der Schülerin oder von einem Elternteil zu erbringen.“. Ferner wird im Abs. 5 Nachstehendes<br />

vorgesehen: „Ausländische Nicht-EU-Bürgerinnen und -Bürger haben nur dann Anspruch auf<br />

finanzielle Leistungen im Bereich der Hochschulförderung, wenn sie einen ununterbrochenen Wohnsitz<br />

in Südtirol von mindestens fünf Jahren nachweisen können. Für Studenten und Studentinnen, die eine<br />

Südtiroler Universität besuchen, kann eine kürzere Wohnsitzdauer vorgesehen werden.“<br />

Der Rekurssteller vertritt die Meinung, dass diese Bestimmungen dem Art. 3 der Verfassung aus denselben<br />

bereits in Bezug auf den angefochtenen Art. 10 Abs. 2 dargelegten Gründen widersprechen,<br />

denn obschon die Schul- und Hochschulfürsorge laut Statut der Provinz zusteht, diese zum Bereich der<br />

Sozialfürsorge gehört. Infolgedessen gilt das Kriterium, dass die Erbringung der Leistungen den effektiven<br />

Bedürfnissen der betroffenen Personen proportional zu entsprechen hat.<br />

Dadurch, dass die angefochtenen Bestimmungen das unangemessene Kriterium der Wohnsitzmindestdauer<br />

einführen, würden sie auch die Abs. 3 und 4 des Art. 34 der Verfassung verletzen, laut denen als<br />

Kriterien für den Zugang zu Fördermaßnahmen im Bereich Schul- und Hochschulfürsorge ausschließlich<br />

die Familienbedürfnisse und die Leistungsfähigkeit des Schülers/Studenten gelten: Umstände, die keinesfalls<br />

mit der Wohnsitzdauer in der Provinz zusammenhängen.<br />

Schließlich würden die oben genannten Bestimmungen eine Verletzung des im gesamten Wortlaut des<br />

Art. 34 der Verfassung verankerten Rechts auf Bildung nach sich ziehen, weil sie für die seit weniger als<br />

fünf Jahren rechtmäßig wohnhaften Ausländer oder deren Kinder ein unüberwindbares Hindernis für<br />

ihren Bildungsgang darstellen würden.<br />

Aus denselben Gründen seien auch die Bestimmungen laut Art. 16 Abs. 3 und 4 des angefochtenen<br />

Gesetzes verfassungswidrig, durch die das Landesgesetz vom 31. August 1974, Nr. 7 (Schulfürsorge.<br />

Maßnahmen zur Sicherung des Rechts auf Bildung) und das Landesgesetz vom 30. November 2004,<br />

Nr. 9 (Recht auf Hochschulbildung) gemäß den angefochtenen Abs. 3 und 5 des Art. 14 aktualisiert werden.<br />

Genannte Bestimmungen ergänzen insbesondere die Liste der Anspruchsberechtigten im Bereich<br />

der Schulfürsorge (Art. 3 des Landesgesetzes Nr. 7/1974) und der Anspruchsberechtigten im Bereich<br />

der Hochschulfürsorge (Art. 2 des Landesgesetzes Nr. 9/2004) insofern, dass auch Nicht-EU-Bürger, die<br />

außerhalb des Landesgebietes eine Schule oder Berufsausbildungseinrichtung oder eine Universität<br />

besuchen, die es in Südtirol nicht gibt, anspruchsberechtigt sind, jedoch nur wenn sie seit mindestens<br />

fünf Jahren ihren Wohnsitz in der Provinz Bozen haben.<br />

1.6.― Schließlich wird der Art. 16 Abs. 2 des Landesgesetzes Nr. 12/2011 angefochten, der den Art. 2<br />

Abs. 1 des Landesgesetzes der Autonomen Provinz Bozen vom 13. März 1987, Nr. 5 (Förderung der<br />

Sprachenkenntnisse) ändert und vorsieht, dass die Bürger der Europäischen Union, die für ein ganzes<br />

Jahr, ohne Unterbrechung, ihren Wohnsitz in Südtirol haben, Anspruch auf die Zuschüsse zwecks Erlernen<br />

fremder Sprachen haben.<br />

Vorausgeschickt, dass in den Landesbestimmungen keine solche Voraussetzung für die italienischen<br />

Bürger vorgesehen sind, vertritt der Rekurssteller die Meinung, dass diese Bestimmung den Art. 117<br />

Abs. 1 der Verfassung für den Teil verletzt, in dem Nachstehendes festgelegt wird: „Staat und <strong>Regione</strong>n<br />

üben unter Wahrung der aus der gemeinschaftlichen Rechtsordnung (…) erwachsenden Einschränkungen<br />

die Gesetzgebungsbefugnis aus.“. Der im Staatsgebiet wohnhafte Unionsbürger dürfe – bei sonstiger<br />

Verletzung der Grundsätze der Nichtdiskriminierung und der Freizügigkeit der Personen innerhalb


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 46<br />

der Union (Art. 18 und 45 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union) – in keinerlei<br />

Weise gegenüber dem italienischen Bürger diskriminiert werden.<br />

Diesbezüglich sieht der Art. 7 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 6. Februar 2007, Nr. 30 zur Umsetzung<br />

der Richtlinie 2004/38/EG betreffend die Einreise und den Aufenthalt der Unionsbürger und ihrer<br />

Familien im Gebiet der Mitgliedstaaten vor, dass der Unionsbürger bei Vorhandensein bestimmter Voraussetzungen<br />

graduell einem wohnhaften Bürger gleichgestellt werden kann, wenn er sich seit mehr als<br />

drei Monaten im Staatsgebiet aufhält. Die Tatsache, dass der Unionsbürger, der seit mehr als drei Monaten,<br />

aber weniger als einem Jahr, in der Provinz wohnhaft ist, von vorn herein von der Möglichkeit<br />

ausgeschlossen wird, genannte Leistungen in Anspruch zu nehmen, widerspreche also der genannten<br />

Richtlinie und den diesbezüglichen staatlichen Umsetzungsbestimmungen.<br />

Außerdem verletze die Voraussetzung der Mindestwohnsitzdauer den Art. 3 der Verfassung aus denselben<br />

bezüglich des Art. 10 Abs. 2 und des Art. 14 Abs. 3 und 5 des angefochtenen Gesetzes bereits erläuterten<br />

Gründen.<br />

1.7.― Schließlich folgert der Rekurssteller, würden sämtliche angefochtenen Bestimmungen, in denen<br />

Mindestvoraussetzungen betreffend die Wohnsitzdauer in der Provinz vorgesehen sind, die über die in<br />

den entsprechenden Bestimmungen der Gemeinschaft oder der Mitgliedsstaaten für ähnliche Leistungen<br />

festgelegten hinausgehen (Art. 10 Abs. 2, Art. 14 Abs. 3 und 5, Art. 16 Abs. 2, 3 und 4), den Grundsatz<br />

der Freizügigkeit im Staatsgebiet (Art. 16 der Verfassung) und das Verbot für die <strong>Regione</strong>n und Autonomen<br />

Provinzen, auch indirekte Einschränkungen des freien Personenverkehrs und der Einreise in die<br />

Gebiete der <strong>Regione</strong>n oder Provinzen einzuführen (Art. 120 der Verfassung), verletzen.<br />

Die Notwendigkeit, besondere und anderswo nicht erforderliche Voraussetzungen der Wohnsitzdauer für<br />

die Inanspruchnahme genannter Leistungen in der Provinz Bozen zu erfüllen, verhindert regelrecht die<br />

Einreise in die Provinz Bozen von Ausländern, die in anderen Gegenden des Staatsgebietes wohnhaft<br />

sind und dort Sozialdienste in Anspruch nehmen, weil sie trotz günstiger Integrations- oder Arbeitsgelegenheiten<br />

darauf verzichten könnten, in das Gebiet der Provinz umzusiedeln.<br />

2.― Die Autonome Provinz Bozen hat sich in der Person des amtierenden Landeshauptmannes in das<br />

Verfahren eingelassen und beantragt, dass die Fragen für unzulässig oder jedenfalls für unbegründet<br />

erklärt werden. Mit darauf folgendem kurz vor der öffentlichen Verhandlung hinterlegtem Schriftsatz hat<br />

die Rekursgegnerin ihre Argumente erneut angeführt und näher erläutert.<br />

2.1.― Nach Ansicht der Provinz sind vor allem die Einwände des Präsidenten des Ministerrates betreffend<br />

die Zusammenstellung des Landeseinwanderungsbeirates (Art. 6 Abs. 3 Buchst. c) und Abs. 6 des<br />

Landesgesetzes Nr. 12/2011) unbegründet.<br />

Genannte Bestimmungen würden nicht den Art. 8 Abs. 1 Z. 1) des Sonderstatutes verletzen, laut dem –<br />

wie derselbe Rekurssteller erwähnt – die Autonome Provinz Bozen ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis<br />

auf dem Sachgebiet „Ordnung der Landesämter und des zugeordneten Personals“ innehat und<br />

somit voll und ganz berechtigt ist, ein eigenes Organ zwecks Integration der ausländischen Bürger einzurichten.<br />

Die Tatsache, in diesem Organ einen Bediensteten des Staates vorzusehen, beruht darauf, dass die<br />

Aufgaben des Beirates zahlreiche Bereiche betreffen, für die in den Statutsbestimmungen (z. B. Art. 21,<br />

22, 87 und 88 des Statutes in Bezug auf die öffentliche Ordnung sowie Art. 15 hinsichtlich der Einsetzung<br />

der zu Zwecken der Fürsorge bestimmten Mittel und Art. 19 bezüglich Schulangelegenheiten) ein<br />

spezifischer Austausch zwischen staatlichen und Landesorganen vorgeschrieben ist.<br />

Die Anwesenheit eines Vertreters des Staates entspreche überdies dem Grundsatz einer loyalen und<br />

effektiven Zusammenarbeit zwischen Staat und Provinz gemäß den in den Erkenntnissen Nr. 134/2004<br />

und Nr. 30/2006 des Verfassungsgerichtshofes enthaltenen Anweisungen, weil dem Staat somit ― unter<br />

Beachtung der in der Verfassung und im Autonomiestatut festgesetzten Aufteilung der Zuständigkeiten<br />

― ein Ort für den Austausch und die Ausübung seiner Rechte gewährleistet wird.<br />

Die angefochtene Regelung verletze demnach auch nicht den Art. 117 Abs. 2 Buchst. g) der Verfassung,<br />

auch weil die Teilnahme des Vertreters des Staates an den Arbeiten des Beirates rein fakultativ sei. Ein<br />

Beweis dafür ist, dass diesbezüglich keine „Strafbestimmungen“ vorgesehen sind. Deshalb könnte der<br />

Staat – wenn er nicht zur Zusammenarbeit bereit ist – einfach kein Mitglied ernennen.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 47<br />

2.2.― Was den Art. 10 Abs. 2 des angefochtenen Landesgesetzes anbelangt, ist die Provinz berechtigt,<br />

auch Bezug nehmend auf ihre Finanzautonomie (Art. 69 ff. des Sonderstatutes sowie Art. 119 der Verfassung)<br />

die von derselben Provinz entrichteten finanziellen Leistungen im Wohlfahrts- und Sozialfürsorgebereich<br />

sowie die diesbezüglichen Einschränkungen unter Beachtung der Grundleistungen gemäß<br />

Art. 117 Abs. 2 Buchst. m) der Verfassung, für deren Festsetzung der Staat ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis<br />

innehat, zu regeln.<br />

Infolgedessen sei genannte Bestimmung voll und ganz rechtmäßig, weil sie im Vergleich zu den Grundleistungen<br />

höhere Leistungen finanzieller Art vorsieht, wie aus Art. 10 Abs. 4 hervorgeht, mit dem ausdrücklich<br />

die für das gesamte Staatsgebiet geltenden Grundleistungen gewährleistet werden.<br />

Die Voraussetzung eines mindestens fünfjährigen Wohnsitzes und ständigen Aufenthalts im Gebiet der<br />

Provinz für den Zugang zu den Leistungen ziele zudem nicht darauf ab, Ausländer von diesen Leistungen<br />

auszuschließen, sondern einen graduellen Zugangsmechanismus einzuführen, der auf die mit den<br />

staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der öffentlichen Ausgaben zusammenhängenden Kosteneinsparung<br />

zurückzuführen ist und zur ständigen Reduzierung der zur Verfügung stehenden Mittel geführt<br />

hat. Dies entspricht zudem der Richtlinie 2003/109/EG des Rates vom 25. November 2003 betreffend<br />

die Rechtsstellung der langfristig aufenthaltsberechtigten Drittstaatsangehörigen, aufgrund deren lediglich<br />

langfristig Aufenthaltsberechtigte – d.h. Drittstaatsangehörige, die sich unmittelbar vor der Stellung<br />

des Antrags fünf Jahre lang ununterbrochen rechtmäßig im Gebiet der Mitgliedstaaten aufgehalten haben<br />

(Art. 4) – in Bezug auf soziale Sicherheit, Sozialhilfe und Sozialschutz (Art. 11 Abs. 1 Buchst. d) wie<br />

eigene Staatsangehörige behandelt werden.<br />

Die angefochtene Bestimmung entspreche demnach voll und ganz dem EU-Recht und würde weder den<br />

Art. 117 Abs. 2 Buchst. m) der Verfassung verletzen noch die Grenzen der Gesetzgebungsbefugnis der<br />

Provinz gemäß Art. 8 Z. 25) in Bezug auf Art. 4 des Statutes überschreiten.<br />

Ebenso werde der Art. 3 der Verfassung nicht verletzt, da kein Widerspruch zwischen dem im Art. 10<br />

Abs. 1 des Landesgesetzes verankerten Grundsatz gleicher Maßnahmen bei gleichen Bedürfnissen und<br />

der Festlegung einer Voraussetzung für den Zugang zu den Leistungen bestehe. Der Abs. 2 des Art. 10<br />

dient nämlich einzig und allein dazu, Kriterien für die Zuweisung der Vergünstigung vorzusehen, die –<br />

nachdem sie zuerkannt wurde – in Sinne des Abs. 1 gemäß dem Grundsatz der substanziellen Gleichheit<br />

und völlig unabhängig von der Dauer der Notsituation gewährleistet wird. Dieses System werde jedenfalls<br />

durch die im Abs. 3 des genannten Artikels enthaltene Schutzklausel untermauert, die eine in<br />

den Bereichsbestimmungen verankerte und zur Befriedigung der Grundbedürfnisse dienende mögliche<br />

geringere Wohnsitz- und Aufenthaltsdauer vorsieht und somit gewährleisten könne, dass die Maßnahme<br />

stets der Notsituation entspricht und keine „Kluft“ zwischen dem Sinn der Regelung und ihrem bindenden<br />

Inhalt entsteht.<br />

2.3.― Der Art. 12 Abs. 4, der in Ausübung der Landesgesetzgebungsbefugnis auf den Sachgebieten<br />

Raumordnung, Hygiene und Gesundheitswesen sowie öffentliche Fürsorge und Wohlfahrt erlassen wurde,<br />

verletze durchaus nicht die ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis gemäß Art. 117 Abs. 2 Buchst.<br />

b) der Verfassung.<br />

Genannter Artikel regele nämlich keinerlei „Einwanderungsfälle“, denn er verfügt lediglich, dass für die<br />

Zusammenführung der Familie des Ausländers die Voraussetzungen hinsichtlich Sicherheit und Hygiene<br />

wie für die italienischen (und die aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union stammenden)<br />

Bürger, die im Gebiet der Provinz ansässig sind, gelten und dass die wirtschaftliche Lage des antragstellenden<br />

Ausländers mindestens die in den Landesbestimmungen auf dem Sachgebiet der Fürsorge vorgesehene<br />

Schwelle zur Befriedigung der Grundbedürfnisse der Person erreichen muss.<br />

Im übrigen sieht der Art. 29 Abs. 3 des gesetzesvertretenden Dekretes Nr. 286/1998 bereits ein jährliches<br />

Mindesteinkommen und eine geeignete Wohnmöglichkeit als Voraussetzungen für die Familienzusammenführung<br />

vor: Die angefochtene Bestimmung hätte diese Voraussetzungen lediglich jenen angepasst,<br />

die für die im Gebiet der Provinz ansässigen Personen gelten.<br />

2.4.― Auch Art. 13 Abs. 3 des Landesgesetzes verletze nicht die ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis<br />

des Staates auf dem Sachgebiet der Einwanderung, weil er sich darauf beschränkt vorzusehen, dass<br />

das Land „im Rahmen seiner Zuständigkeiten“ für die Umsetzung der Richtlinie 2005/71/EG in Südtirol<br />

sorgt.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 48<br />

Die Richtlinie 2005/71/EG über die Bedingungen für die Zulassung der Forscher aus Drittländern in den<br />

Mitgliedstaaten betrifft nämlich auch Sachgebiete, für die die Provinz sowohl ausschließliche Zuständigkeit<br />

― wie z.B. die öffentliche Fürsorge und Wohlfahrt, die Berufsausbildung und die Schulfürsorge (Art.<br />

8 Z. 25), 27) und 29) des Statutes) ― als auch konkurrierende Gesetzgebungsbefugnis innehat – wie<br />

den Unterricht und die wissenschaftliche Forschung (Art. 117 Abs. 3 der Verfassung, der im Sinne des<br />

Art. 10 des Verfassungsgesetzes vom 18. Oktober 2001, Nr. 3 betreffend „Änderungen zum V. Titel des<br />

Zweiten Teils der Verfassung“ auch für die Autonome Provinz Bozen gilt).<br />

2.5.― Auch in Bezug auf die Einwände betreffend Art. 14 Abs. 3 und 5 und Art. 16 Abs. 3 und 4, laut<br />

denen Bürger aus Nicht-EU-Staaten zwecks Zugang zu den Sozialdiensten für den Besuch von Schulen<br />

außerhalb Südtirols oder Universitäten einen mindestens fünfjährigen Wohnsitz nachweisen müssen,<br />

würden aus denselben wie für die Einwände in Bezug auf Art. 10 Abs. 2 dargelegten Gründen die vom<br />

Rekurssteller beanstandeten Verletzungen der Verfassung nicht bestehen.<br />

Die Bestimmungen würden übrigens mit jenen betreffend die Unionsbürger übereinstimmen, für die die<br />

Inanspruchnahme der Maßnahmen – falls sie eine Schule oder eine Berufsausbildungseinrichtung (Art.<br />

3 Abs. 1 des Landesgesetzes Nr. 7/1974) oder Universitäten (Art. 2 Abs. 1 Buchst. c) des Landesgesetzes<br />

Nr. 9/2004) außerhalb Südtirols besuchen – nur dann möglich ist, wenn sie die Voraussetzung des<br />

Wohnsitzes in der Provinz Bozen erfüllen.<br />

Überdies sei angesichts des Anwendungsbereichs der angefochtenen Bestimmungen – der sich stets<br />

und jedenfalls auf nicht unter den vom staatlichen Gesetzgeber festgelegten Grundleistungen liegende<br />

Leistungen beschränkt – eine Verletzung des Rechtes auf Bildung gemäß Art. 34 der Verfassung auszuschließen,<br />

es sei denn, die einschlägigen staatlichen Leistungen werden für ungeeignet betrachtet.<br />

2.6.― Ähnliche Überlegungen würden für die von den Unionsbürgern für den Zugang zu den die Förderung<br />

und das Erlernen fremder Sprachen vorgesehenen Zuschüssen zu erfüllende Voraussetzung des<br />

Wohnsitzes in der Provinz Bozen für ein ganzes Jahr gemäß Art. 16 Abs. 2 gelten.<br />

Genannte Voraussetzung sei offensichtlich gerade aufgrund der den Unionsbürgern in der laut Gemeinschaftsrecht<br />

zuerkannten Freizügigkeit nicht unangemessen, da der Nachweis einer nicht gelegentlichen<br />

Verbindung des Unionsbürgers mit dem Gebiet der Provinz Bozen notwendig ist, wenn diesem finanzielle<br />

Vorteile gewährt werden sollen.<br />

Auch die Festsetzung der Mindestwohnsitzdauer von einem Jahr widerspreche nicht dem Art. 7 des gesetzesvertretenden<br />

Dekretes Nr. 30/2007 zur Umsetzung der Richtlinie 2004/38/EG, der nur die Bedingungen<br />

für die Unionsbürger für einen Aufenthalt von über drei Monaten im Staatsgebiet verfügt.<br />

2.7.― Schließlich bestreitet die Provinz die Behauptung des Rekursstellers, dass die angefochtenen<br />

Bestimmungen betreffend den Nachweis des Wohnsitzes für einen bestimmten Zeitraum für den Zugang<br />

zu Sozialdiensten die Art. 16 und 120 der Verfassung verletzen würden.<br />

Genannte Bestimmungen gewährleisten nämlich allen Bürgern auch jenen aus Dritt- und EU-Ländern<br />

die im ganzen Staatsgebiet geltenden sozialen Grundleistungen. Daher zeichne sich in der Provinz Bozen<br />

keine Diskriminierung oder Verschlechterung der ordentlichen Aufnahme ab, die die Einreise verhindern<br />

könnte.<br />

Zur Rechtsfrage<br />

1.― Der Präsident des Ministerrates wirft in der Hauptsache Fragen der Verfassungsmäßigkeit mehrerer<br />

Bestimmungen des Landesgesetzes der Autonomen Provinz Bozen vom 28. Oktober 2011, Nr. 12 (Integration<br />

ausländischer Bürgerinnen und Bürger) auf.<br />

2.― Der Rekurssteller ficht erstens den Art. 6 Abs. 3 Buchst. c) des genannten Landesgesetzes, laut<br />

dem der mit Abs. 1 eingerichtete „Landeseinwanderungsbeirat“ auch aus „einer Person, die gleichzeitig<br />

die Polizeidirektion und das Regierungskommissariat für die Provinz Bozen vertritt“, besteht, sowie den<br />

darauf folgenden Abs. 6 für den Teil an, in dem vorgesehen wird, dass genannter Vertreter durch eine<br />

von ihm delegierte Person ersetzt werden kann.<br />

2.1.― Nach Ansicht des Präsidenten des Ministerrates weisen diese Bestimmungen Staatsorganen einseitig<br />

obligatorische Funktionen zu und würden somit sowohl den Art. 117 Abs. 2 Buchst. g) der Verfassung<br />

, laut dem der Staat auf dem Sachgebiet „Aufbau und Organisation der Verwaltung des Staates


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 49<br />

und der gesamtstaatlichen öffentlichen Körperschaften“ die ausschließliche Zuständigkeit innehat, als<br />

auch den Art. 8 Abs. 1 Z. 1) des DPR vom 31. August 1972, Nr. 670 (Genehmigung des vereinheitlichten<br />

Textes der Verfassungsgesetze, die das Sonderstatut für <strong>Trentino</strong>-Südtirol betreffen) verletzen, laut dem<br />

die Gesetzgebungsbefugnis der Provinz Bozen auf dem Sachgebiet der Verwaltungsorganisation lediglich<br />

die „Ordnung der Landesämter und des zugeordneten Personals“ betrifft.<br />

2.2.― In Bezug auf Art. 117 Abs. 2 Buchst. g) der Verfassung ist die Frage begründet.<br />

Die von der Regierung angefochtenen Bestimmungen sehen nämlich vor, dass zum Landesorgan auch<br />

ein Vertreter der Polizeidirektion Bozen und des Regierungskommissariats für die Provinz Bozen gehört,<br />

der direkt oder durch eine delegierte Person an den Arbeiten teilnimmt. Dadurch werden ― autoritativ<br />

und einseitig ― Organen oder Verwaltungen des Staates neue und spezifische Funktionen zugewiesen,<br />

so dass die erwähnten Parameter beeinträchtigt werden (Erkenntnisse Nr. 10/2008, Nr. 30/2006 und Nr.<br />

134/2004).<br />

Als Gegenargument kann auch nicht angeführt werden, dass – wie die Rekursgegnerin betont – aufgrund<br />

der Komplexität und Heikelkeit der Probleme betreffend die Einwanderung, zu denen der Beirat<br />

Vorschläge vorlegen und Stellungnahmen für die Landesregierung ausarbeiten soll, Austauschmechanismen<br />

zwischen Organen des Staates und des Landes erforderlich sind. In diesem Fall finden die –<br />

zwar wünschenswerten – Koordinierungsformen, die die Provinz einzuführen beabsichtigt, weder die<br />

Grundlage noch die Voraussetzung in Staatsgesetzen, die sie vorsehen oder erlauben, oder in Vereinbarungen<br />

zwischen den betroffenen Körperschaften, wie es hingegen laut Rechtsprechung dieses Verfassungsgerichtshofes<br />

notwendig wäre (Erkenntnisse Nr. 30/2006 und Nr. 134/2004).<br />

Nicht zutreffend ist auch der weitere Einwand der Rekursgegnerin betreffend die Tatsache, dass die<br />

Teilnahme des Vertreters des Staates an den Tätigkeiten des Beirates nicht obligatorisch sei, weil keine<br />

Strafen im Falle seiner Abwesenheit vorgesehen sind. Sollte dies – trotz der zwingenden Formulierung<br />

des Art. 6 Abs. 3 dritte Einrückung des angefochtenen Landesgesetzes – zutreffen, so würde der Einwand<br />

jedenfalls einfach eine Tatsache betreffen, die keinen Einfluss auf die den betroffenen Ämtern zugewiesene<br />

neue Aufgabe (Ernennung eines Vertreters mit den bestimmten vorgesehenen Funktionen)<br />

und auf die Funktionen des Vertreters hat, die offensichtlich von der entsprechenden konkreten Ausübung<br />

unabhängig sind (Erkenntnis Nr. 30/2006).<br />

Demnach müssen die angefochtenen Bestimmungen für verfassungswidrig erklärt werden. Die weiteren<br />

Einwände sind nicht mehr relevant.<br />

3.― Zweitens beanstandet der Präsident des Ministerrates den Art. 10 Abs. 2, laut dem die Bürger aus<br />

Nicht-EU-Staaten für den Zugang zu Sozialleistungen „finanzieller Art“ einen mindestens fünfjährigen<br />

ununterbrochenen Wohnsitz und ständigen Aufenthalt in Südtirol nachweisen müssen, sowie den Art. 1<br />

Abs. 3 Buchst. g) zweiter Satz letzter Teil – der mit genanntem Art. 10 Abs. 2 zusammenhängt –, laut<br />

dem im Allgemeinen für genannte ausländische Bürger „der Zugang zu den Leistungen, welche über die<br />

Grundleistungen hinausgehen, an den Wohnsitz, an den ständigen Aufenthalt und an deren Dauer gekoppelt<br />

sein“ kann.<br />

3.l·.― Nach Ansicht des Rekursstellers verletze die Voraussetzung der Mindestdauer des Wohnsitzes<br />

und ständigen Aufenthaltes, und insbesondere der fünfjährigen Dauer, den Art. 3 der Verfassung hinsichtlich<br />

des Grundsatzes der Sachangemessenheit und des Grundsatzes der Gleichbehandlung. Unter<br />

dem ersten Aspekt würde genanntes Kriterium dem Abs. 1 desselben Art. 10 widersprechen, laut dem<br />

die Erbringung der Sozialleistungen zugunsten ausländischer Bürger mit Wohnsitz und ständigem Aufenthalt<br />

im Landesgebiet nach dem Grundsatz gleicher Maßnahmen bei gleichen Bedürfnissen erfolgen<br />

muss, und unter dem zweiten Aspekt, würde dies zur ungerechtfertigten Ungleichbehandlung führen, da<br />

genannte Voraussetzung ganz und gar nicht mit der Notsituation zusammenhängt.<br />

Die angefochtenen Bestimmungen würden überdies den Art. 8 Z. 25) und den Art. 4 des Statutes verletzen,<br />

weil sie den Grundprinzipien für das Sachgebiet der öffentlichen Fürsorge gemäß Art. 41 des gesetzesvertretenden<br />

Dekretes vom 25. Juli 1998, Nr. 286 (Einheitstext der Bestimmungen betreffend die<br />

Regelung der Einwanderung und Bestimmungen über den Ausländerstatus) und gemäß Art. 80 Abs. 19<br />

des Gesetzes vom 23. Dezember 2000, Nr. 388 (Bestimmungen über die Erstellung des Jahres- und<br />

Mehrjahreshaushalts des Staates – Finanzgesetz 2001) widersprechen, laut denen zu den Zwecken der<br />

Inanspruchnahme der Maßnahmen und – auch finanziellen – Leistungen im Bereich der öffentlichen


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 50<br />

Fürsorge die Ausländer mit Aufenthaltskarte oder -erlaubnis mit einer Mindestdauer von einem Jahr den<br />

italienischen Bürgern gleichgestellt sind.<br />

Dieselben Bestimmungen würden weiters sowohl den Art. 117 Abs. 2 Buchst. m) der Verfassung, weil<br />

die Voraussetzung der Mindestdauer des Wohnsitzes zur Bestimmung der wesentlichen Grundleistungen<br />

im Rahmen der sozialen Grundrechte beitragen würde, als auch die Art. 16 und 120 der Verfassung<br />

verletzen, da genannte Voraussetzung für die in verschiedenen Teilen des Staatsgebietes ansässigen<br />

Ausländer, die dort Sozialdienste in Anspruch nehmen, ein „Hindernis für die Einreise“ in das Gebiet der<br />

Provinz darstellen würde.<br />

3.2.― In Bezug auf Art. 3 der Verfassung ist die Frage begründet.<br />

Bezüglich des Zugangs der Ausländer zu den Sozialleistungen hat dieser Verfassungsgerichtshof bereits<br />

erklärt, dass – während der Wohnsitz (oder, wie in diesem Fall, der „ständige Aufenthalt“) in Bezug<br />

auf eine Maßnahme der Region (in diesem Fall des Landes) ein angemessenes Kriterium für die Zuweisung<br />

der Vergünstigung darstellt (Erkenntnis Nr. 432/2005) – dies nicht für den Wohnsitz (oder „ständigen<br />

Aufenthalt“) für eine vorbestimmte und beträchtliche Mindestdauer (in diesem Fall: fünf Jahre) gilt.<br />

Eine solche Voraussetzung beachtet nämlich nicht die Grundsätze der Sachangemessenheit und<br />

Gleichbehandlung, weil sie willkürliche Unterscheidungskriterien in das Regelwerk einführt, da keine<br />

angemessene Wechselbeziehung zwischen der Dauer des Wohnsitzes und den personenbezogenen<br />

Sondervoraussetzungen (Ausgrenzung und Notsituationen) besteht, wobei letztere die Grundlage für die<br />

Inanspruchnahme genannter Maßnahmen darstellen (Erkenntnis Nr. 40/2011). Es kann offensichtlich<br />

ganz und gar nicht davon ausgegangen werden, dass Ausländer, die vor weniger als fünf Jahren in die<br />

Provinz eingewandert, aber dort wohnhaft sind oder sich ständig aufhalten, weniger bedürftig sind als die<br />

vor mehr Jahren eingewanderten Personen.<br />

Es spielt auch keine Rolle, dass – wie die Verteidigung der Provinz behauptet – genannte Voraussetzung<br />

für den Erhalt höherer finanzieller Leistungen als die Grundleistungen gilt, und dass deren Einführung<br />

von den mit der Reduzierung der finanziellen Mittel zusammenhängenden Sparerfordernissen abhängt,<br />

die auf die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der öffentlichen Ausgaben zurückzuführen<br />

sind. Aufgrund dieser beiden Behauptungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass die mit der Festlegung<br />

der Empfänger verbundenen Entscheidungen notwendigerweise im Rahmen der beschränkten<br />

Finanzmittel sowie stets und auf jeden Fall unter Beachtung des Grundsatzes der Sachangemessenheit<br />

erfolgen müssen (Erkenntnisse Nr. 40/2011 und Nr. 432/2005).<br />

Umso mehr ist es irrelevant, dass laut Art. 10 Abs. 3 mit Bereichsbestimmungen eine Wohnsitz- und<br />

Aufenthaltsdauer von weniger als fünf Jahren für die Erbringung von Leistungen zur Befriedigung der<br />

Grundbedürfnisse aufgrund des besonderen Zweckes und der Natur derselben Leistungen festgesetzt<br />

werden kann. Die – nach Ermessensfreiheit – vorgesehene Reduzierung (und nicht Streichung) der<br />

Mindestdauer beseitigt nicht die Verletzung, sondern kann, wie der Rekurssteller betont, zu weiteren<br />

unbedachten Ungleichbehandlungen führen.<br />

Nachstehende angefochtene Bestimmungen sind daher als verfassungswidrig zu erklären: Art. 10 Abs. 2<br />

(vollständiger Wortlaut); Art. 1 Abs. 3 Buchst. g) zweiter Satz ― beschränkt auf die Worte „und an deren<br />

Dauer“.<br />

Demzufolge wird genannter Art. 10 Abs. 3 für verfassungswidrig erklärt, weil die darin vorgesehene Möglichkeit<br />

einer Ausnahmeregelung infolge der Aufhebung des Abs. 2, auf den er sich bezieht, unbedeutend<br />

ist.<br />

Sämtliche weiteren Einwände sind nicht mehr relevant.<br />

4.― Die Regierung ficht ferner die Verfassungsmäßigkeit des Art. 12 Abs. 4 an, der wie folgt lautet: „Für<br />

die Familienzusammenführung gelten für ausländische Bürgerinnen und Bürger aus Nicht-EU-Staaten<br />

bei Gesuchstellung die hygienisch-sanitären Voraussetzungen, die Voraussetzungen einer geeigneten<br />

Wohnmöglichkeit sowie die Voraussetzungen hinsichtlich des jährlichen Mindesteinkommens, die für<br />

Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Südtirol gelten.“.<br />

4.1.― Nach Ansicht der Staatsadvokatur regelt die angefochtene Bestimmung direkt die Bedingungen<br />

für die Familienzusammenführung der Ausländer und verletze somit den Art. 117 Abs. 2 Buchst. b) der<br />

Verfassung, laut dem der Staat auf dem Sachgebiet der Einwanderung die ausschließliche Zuständigkeit


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 51<br />

innehat, sowie Art. 8, 9 und 10 des Statutes, in denen dieses Sachgebiet nicht zu den Bereichen gehört,<br />

für die die Provinz Bozen Gesetze erlassen kann.<br />

4.2.― In Bezug auf Art. 117 Abs. 2 Buchst. b) der Verfassung ist die Frage begründet.<br />

Grundsätzlich muss den <strong>Regione</strong>n und Autonomen Provinzen die Möglichkeit zuerkannt werden, Gesetzesbestimmungen<br />

betreffend die Einwanderung zu erlassen, weil es u. a. in Art. 1 Abs. 4 des gesetzesvertretenden<br />

Dekretes Nr. 286/1998 vorgesehen ist. Laut diesem stellen die in diesem Einheitstext enthaltenen<br />

Bestimmungen im Sinne des Art. 117 der Verfassung Grundprinzipien auf den Sachgebieten,<br />

für die die <strong>Regione</strong>n die Gesetzgebungsbefugnis innehaben, und grundlegende Bestimmungen der wirtschaftlich-sozialen<br />

Reformen der Republik auf den Sachgebieten dar, für die die <strong>Regione</strong>n mit Sonderstatut<br />

und die Autonomen Provinzen zuständig sind (Erkenntnis Nr. 300/2005).<br />

Die Gesetzgebungsbefugnis der <strong>Regione</strong>n und Autonomen Provinzen kann zwar nicht Aspekte betreffen,<br />

die das politische Programm der Einreise- und Aufenthaltsflüsse im Staatsgebiet anbelangen, für die<br />

laut Art. 117 Abs. 2 Buchst. b) der Verfassung ausschließlich der Staat zuständig ist, jedoch andere den<br />

<strong>Regione</strong>n oder Autonomen Provinzen zustehende Bereiche, wie z. B. das Recht auf Bildung oder auf<br />

Sozialdienste (Erkenntnisse Nr. 299/2010 und Nr. 134/2010, Nr. 50/2008 und Nr. 156/2006).<br />

In diesem Fall steht es außer Zweifel, dass die Festlegung der Voraussetzungen für die Familienzusammenführung<br />

mit der Regelung des Einwanderungsflusses der Ausländer im Staatsgebiet zusammenhängt.<br />

Das Rechtsinstitut der Familienzusammenführung sieht nämlich vor, dass – abgesehen vom<br />

bereits ansässigen Familienmitglied – weitere Bürger aus Nicht-EU-Staaten ordnungsgemäß in das<br />

Staatsgebiet einreisen können. Die Familienzusammenführung ist zur Gänze durch Art. 29 des gesetzesvertretenden<br />

Dekretes Nr. 286/1998 geregelt, laut dem u. a. die antragstellenden Ausländer die hygienisch-sanitären<br />

Voraussetzungen und das Vorhandensein einer angemessenen Wohnmöglichkeit,<br />

die von den zuständigen Gemeindeämtern überprüft werden, sowie weiters ein jährliches Mindesteinkommen<br />

nachweisen müssen, das dem aufgrund von spezifisch angegebenen Parametern erhöhten<br />

jährlichen Sozialgeld zu entsprichen hat.<br />

Spezifische Gesetzesbestimmungen über diese Voraussetzungen zu erlassen – auch nur, um sie jenen<br />

für die in der Provinz Bozen ansässigen Personen geltenden anzupassen – bedeutet, einen wichtigen<br />

Aspekt der Familienzusammenführung widerrechtlich zu regeln und daher den herangezogenen Parameter<br />

zu verletzen.<br />

Demnach muss die angefochtene Bestimmung für verfassungswidrig erklärt werden. Die weiteren, sich<br />

auf die Statutsbestimmungen beziehenden Einwände sind nicht mehr relevant.<br />

5.― Es wird auch der Art. 13 Abs. 3 zweiter Satz angefochten, der besagt: „Insbesondere sorgt das<br />

Land im Rahmen seiner Zuständigkeiten für die volle Umsetzung in Südtirol der Richtlinie 2005/71/EG<br />

über das Zulassungsverfahren für Drittstaatsangehörige zum Zwecke der wissenschaftlichen Forschung,<br />

für die Unterzeichnung von Aufnahmevereinbarungen und für die entsprechende Gleichbehandlung.“.<br />

5.1.― Nach Ansicht des Rekursstellers verletze auch diese Bestimmung den Art. 117 Abs. 2 Buchst. b)<br />

der Verfassung, weil sie die Einwanderung betrifft.<br />

5.2.— Die Frage ist begründet.<br />

Die Richtlinie 2005/71/EG betrifft „die Bedingungen (...), unter denen Forscher, die Drittstaatsangehörige<br />

sind, für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten zur Durchführung eines Forschungsprojekts im<br />

Rahmen einer Aufnahmevereinbarung mit einer Forschungseinrichtung zum Aufenthalt in den Mitgliedstaaten<br />

zugelassen werden“ (Art. 1) und sieht u.a. vor, dass jede Forschungseinrichtung, die einen Forscher<br />

aufnehmen möchte, „zuvor von dem betreffenden Mitgliedstaat zu diesem Zweck zugelassen werden<br />

(muss)“ (Art. 5) und dann „mit diesem eine Aufnahmevereinbarung“ unterzeichnen muss (Art. 6).<br />

Der Staat hat mit dem gesetzesvertretenden Dekret vom 9. Jänner 2008, Nr. 17 (Umsetzung der Richtlinie<br />

2005/71/EG über das spezifische Zulassungsverfahren für Drittstaatsangehörige zum Zwecke der<br />

wissenschaftlichen Forschung) die Richtlinie umgesetzt und mit Art. 1 im III. Titel des gesetzesvertretenden<br />

Dekrets Nr. 286/1998 betreffend die Einreise aus Arbeitsgründen den Art. 27-ter eingefügt, der u. a.<br />

die zeitweilige Einwanderung von qualifizierten Forschern in Überzahl gegenüber den im Staatsgebiet<br />

zwecks nicht selbständiger Erwerbstätigkeit zugelassenen Ausländern gemäß Art. 3 Abs. 4 desselben<br />

gesetzesvertretenden Dekrets erlaubt.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 52<br />

Die Bestimmungen der EU und des Staates sehen demnach ein Sonderverfahren für die Einwanderung<br />

durch Ausstellung einer besonderen nur den Forschern aus Drittländern vorbehaltenen Aufenthaltserlaubnis<br />

vor. Dies betrifft offensichtlich die Planung der Einwanderungsflüsse, für die ausschließlich der<br />

Staat zuständig ist.<br />

Da das Land keine Gesetzgebungsbefugnis auf diesem Sachgebiet innehat, ist die Verfassungswidrigkeit<br />

der neuen Bestimmungen nicht aufgrund der in der angefochtenen Bestimmung enthaltenen Klausel<br />

„im Rahmen seiner Zuständigkeiten“ auszuschliessen – wie die Rekursgegnerin behauptet.<br />

Genannte Bestimmung muss demnach für verfassungswidrig erklärt werden.<br />

6.― Der Präsident des Ministerrates beanstandet überdies den Art. 14 Abs. 3 und 5, laut denen „Fördermaßnahmen<br />

für den Besuch einer Schule außerhalb Südtirols“ und „finanzielle Leistungen im Bereich<br />

der Hochschulförderung“ ausländischen Schülern aus Nicht-EU-Staaten gewährt werden, wenn sie einen<br />

ununterbrochenen Wohnsitz in Südtirol von mindestens fünf Jahren nachweisen können. Gleichzeitig<br />

werden auch Art. 16 Abs. 3 und 4 für den Teil angefochten, in dem – durch die Einfügung von Buchst.<br />

e) im Art. 3 Abs. 1 des Landesgesetzes vom 31. August 1974, Nr. 7 (Schulfürsorge. Maßnahmen zur<br />

Sicherung des Rechts auf Bildung) und von Buchst. e) im Art. 2 Abs. 1 des Landesgesetzes vom 30.<br />

November 2004, Nr. 9 (Recht auf Hochschulbildung) – auch Ausländer genannte Leistungen beanspruchen<br />

können, aber nur wenn sie seit mindestens fünf Jahren ihren Wohnsitz in Südtirol haben.<br />

6.1.― Nach Ansicht des Rekursstellers verletzen diese Bestimmungen ― ebenso wie der Art. 10 Abs. 2<br />

des Landesgesetzes ― die Art. 3, 16 und 120 der Verfassung sowie den Art. 34 der Verfassung, der das<br />

Recht auf Bildung gewährleistet.<br />

6.2.― Die Frage ist in Bezug auf Art. 3 und 34 der Verfassung begründet.<br />

Der Art. 14 des Landesgesetzes mit der Überschrift „Recht auf Bildung“ gewährleistet im Abs. 2 „allen in<br />

Südtirol anwesenden ausländischen (…) Bürgern, die an einer Südtiroler Schule eingeschrieben sind,<br />

den Zugang zu den von den einschlägigen Rechtsvorschriften vorgesehenen Fördermaßnahmen im Bereich<br />

der Schulfürsorge.“. Dasselbe gilt laut Abs. 4 im Allgemeinen für „Ausländische Studierende mit<br />

Wohnsitz in Südtirol, die an einer Universität inskribiert sind“.<br />

In den angefochtenen Bestimmungen muss, was den Besuch einer Schule außerhalb Südtirols (Abs. 3)<br />

und „finanzielle Leistungen“ im Bereich der Hochschulförderung (Abs. 5) anbelangt, für den Zugang zu<br />

den Leistungen – nur in Bezug auf ausländische Nicht-EU-Bürger – die Voraussetzung des ununterbrochenen<br />

Wohnsitzes in Südtirol von mindestens fünf Jahren erfüllt werden.<br />

Ähnlich wie im Art. 10 Abs. 2, der sich im Allgemeinen auf die Leistungen finanzieller Art bezieht, hat der<br />

Landesgesetzgeber die Voraussetzung der Wohnsitzdauer vorgesehen, um den Zugang der Ausländer<br />

zu den die Grundleistungen übersteigenden Leistungen im Bereich der Schul- und Hochschulförderung<br />

unterschiedlich zu regeln.<br />

Auch in diesem Fall widerspricht aus den bereits erwähnten Gründen das verwendete Kriterium den<br />

Grundsätzen der Sachangemessenheit und Gleichbehandlung und wird Art. 3 der Verfassung verletzt.<br />

Genannte Unterstützungsmaßnahmen sind zudem im Art. 34 der Verfassung verankert, der zur Gewährleistung<br />

des Rechtes auf Bildung für alle Bürger Nachstehendes vorsieht: „Die fähigen und verdientsvollen<br />

Schüler haben, auch wenn sie mittellos sind, das Recht, die höchsten Studiengrade zu erreichen.<br />

Die Republik verwirklicht dieses Recht durch Stipendien, Familienbeihilfen und andere Maßnahmen, die<br />

durch Wettbewerbe gewährt werden müssen.“.<br />

Diese Wettbewerbe dienen auch dazu, die Anspruchsberechtigten unterschiedlich einzustufen, wobei<br />

aber stets die Leistungsfähigkeit und die Erfordernisse des Schülers zu berücksichtigen sind. Die Wohnsitzdauer<br />

in der Provinz betrifft aber keine von beiden.<br />

Demnach müssen die angefochtenen Bestimmungen für verfassungswdrig erklärt werden, und zwar: Art.<br />

14 Abs. 3 und 4 (vollständiger Wortlaut); Art. 16 Abs. 3 und 4 ― beschränkt auf den Wortlaut betreffend<br />

den fünfjährigen Wohnsitz. Die weiteren Einwände sind nicht mehr relevant.<br />

7.― Der Präsident des Ministerrates beanstandet schließlich die Verfassungsmäßigkeit des Art. 16 Abs.<br />

2 des Landesgesetzes Nr. 12/2011, der den Abs. 1 des Art. 2 des Landesgesetzes vom 13. März 1987,<br />

Nr. 5 (Förderung der Sprachenkenntnisse) ersetzt und vorsieht, dass die Bürger der Europäischen Uni-


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 53<br />

on, die die Schulpflicht erfüllt haben, Anspruch auf die Zuschüsse für das Erlernen fremder Sprachen<br />

haben, aber nur wenn sie für ein ganzes Jahr, ohne Unterbrechung, ihren Wohnsitz in Südtirol haben.<br />

7.l.― Nach Ansicht des Rekursstellers widerspreche diese Bestimmung dem Art. 117 der Verfassung für<br />

den Teil, in dem Nachstehendes vorgesehen wird: „Staat und <strong>Regione</strong>n üben unter Wahrung (...) der<br />

aus der gemeinschaftlichen Rechtsordnung (...) erwachsenden Einschränkungen die Gesetzgebungsbefugnis<br />

aus.“. Die Voraussetzung der Mindestwohnsitzdauer führe nämlich zu einer Ungleichbehandlung<br />

der Bürger der Europäischen Union, da keine ähnliche Voraussetzung für die italienischen Bürger vorgesehen<br />

ist. Somit widerspricht diese Bestimmung den Grundsätzen der Nichtdiskriminierung und der<br />

Freizügigkeit der Personen innerhalb derselben Union (Art. 18 und 45 des Vertrags über die Arbeitsweise<br />

der Europäischen Union).<br />

Ferner würden nochmals die Art. 3, 16 und 120 der Verfassung verletzt werden.<br />

7.2.― In Bezug auf Art. 3 der Verfassung ist die Frage begründet.<br />

Der Art. 16 Abs. 2 führt nur für die Bürger der Europäischen Union die Voraussetzung der einjährigen<br />

Mindestwohnsitzdauer in der Provinz Bozen für den Zugang zu den Zuschüssen für Kurse zum Erlernen<br />

fremder Sprachen ein.<br />

Das vorgesehene Auswahlkriterium für den Zugang zu den Leistungen ist auch in diesem Fall mit den<br />

Grundsätzen der Sachangemessenheit und Gleichbehandlung unvereinbar, da nicht einzig und allein die<br />

Wonhsitzdauer die Grundlage sein kann, um die Positionen der an genannter Leistung potentiell interessierten<br />

Personen auf angemessene Weise zu unterscheiden.<br />

Demzufolge muss die angefochtene Bestimmung für den Teil, in dem genannte Voraussetzung vorgesehen<br />

wird, für verfassungswidrig erklärt werden. Die weiteren Einwände sind nicht mehr relevant.<br />

AUS DIESEN GRÜNDEN<br />

erklärt<br />

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF<br />

l) die Verfassungswidrigkeit des Art. 6 Abs. 3 Buchst. c) und Abs. 6 – beschränkt auf den Buchstaben<br />

„c)“ – des Landesgesetzes der Autonomen Provinz Bozen vom 28. Oktober 2011, Nr. 12 (Integration<br />

ausländischer Bürgerinnen und Bürger);<br />

2) die Verfassungswidrigkeit des Art. 1 Abs. 3 Buchst. g) zweiter Satz – beschränkt auf die Worte „und<br />

an deren Dauer“ – und des Art. 10 Abs. 2 des Landesgesetzes der Provinz Bozen Nr. 12/2011;<br />

3) in Anwendung des Art. 27 des Gesetzes vom 11. März 1953, Nr. 87 die Verfassungswidrigkeit des<br />

Art. 10 Abs. 3 des Landesgesetzes der Provinz Bozen Nr. 12/2011;<br />

4) die Verfassungswidrigkeit des Art. 12 Abs. 4 des Landesgesetzes der Provinz Bozen Nr. 12/2011;<br />

5) die Verfassungswidrigkeit des Art. 13 Abs. 3 zweiter Satz des Landesgesetzes der Provinz Bozen Nr.<br />

12/2011;<br />

6) die Verfassungswidrigkeit des Art. 14 Abs. 3 und 5 des Landesgesetzes der Provinz Bozen Nr.<br />

12/2011;<br />

7) die Verfassungswidrigkeit des Art. 3 Abs. 1 Buchst. e) des Landesgesetzes der Autonomen Provinz<br />

Bozen vom 31. August 1974, Nr. 7 (Schulfürsorge. Maßnahmen zur Sicherung des Rechts auf Bildung),<br />

der durch Art. 16 Abs. 3 des Landesgesetzes der Provinz Bozen Nr. 12/2011 hinzugefügt wurde – beschränkt<br />

auf die Worte „seit mindestens fünf Jahren“;<br />

8) die Verfassungswidrigkeit des Art. 2 Abs. 1 Buchst. e) des Landesgesetzes der Autonomen Provinz<br />

Bozen vom 30. November 2004, Nr. 9 (Recht auf Hochschulbildung), der durch Art. 16 Abs. 4 des Lan-


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 54<br />

desgesetzes der Provinz Bozen Nr. 12/2011 hinzugefügt wurde – beschränkt auf die Worte „seit mindestens<br />

fünf Jahren“;<br />

9) die Verfassungswidrigkeit des Art. 2 Abs. 1 des Landesgesetzes der Autonomen Provinz Bozen vom<br />

13. März 1987, Nr. 5 (Förderung der Sprachenkenntnisse), der durch Art. 16 Abs. 2 des Landesgesetzes<br />

der Provinz Bozen Nr. 12/2011 ersetzt wurde – beschränkt auf die Worte „die für ein ganzes Jahr, ohne<br />

Unterbrechung,“.<br />

So entschieden in Rom, am Sitz des Verfassungsgerichtshofes, Palazzo della Consulta, am 14. Jänner<br />

2013.<br />

Präsident<br />

Verfasser<br />

Kanzleileiterin<br />

Am 18. Jänner 2013 in der Kanzlei hinterlegt.<br />

Die Kanzleileiterin<br />

(Dr.in Gabriella Melatti)


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 55<br />

83678<br />

Decreti - Parte 1 - Anno 2013 Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013<br />

<strong>Regione</strong> <strong>Autonoma</strong> <strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO DEL PRESIDENTE DELLA REGIONE<br />

del 18 marzo 2013, n. 17<br />

Modificazioni del DPReg. 1 febbraio 2005 n.<br />

1/L e s.m. (Testo unico delle leggi regionali<br />

sulla composizione ed elezione degli organi<br />

delle amministrazioni comunali)<br />

Autonome Region <strong>Trentino</strong>-Südtirol<br />

DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REGION<br />

vom 18. März 2013, Nr. 17<br />

Änderungen zum DPReg. vom 1. Februar<br />

2005, Nr. 1/L mit seinen späteren Änderungen<br />

(Einheitstext der Regionalgesetze über die<br />

Zusammensetzung und Wahl der Gemeindeorgane)<br />

IL PRESIDENTE<br />

Visto l’articolo 24 comma 1 della legge regionale<br />

5 febbraio 2013 n. 1, che prevede l’obbligo<br />

per il Presidente della <strong>Regione</strong>, su deliberazione<br />

della Giunta, di riunire e coordinare in forma<br />

di testo unico le norme in materia di composizione<br />

ed elezione degli organi delle amministrazioni<br />

comunali contenute nella stessa LR<br />

1/2013 con le norme contenute nelle leggi regionali<br />

6 aprile 1956 n. 5, 19 settembre 1963 n.<br />

28, 14 agosto 1967 n. 15, 13 luglio 1970 n. 11,<br />

10 agosto 1974 n. 6, 12 maggio 1978 n. 7, 18<br />

marzo 1980 n. 3, 6 dicembre 1986 n. 11, 7<br />

luglio 1988 n. 12, 26 febbraio 1990 n. 4, 30<br />

novembre 1994 n. 3, 23 ottobre 1998 n. 10, 22<br />

dicembre 2004 n. 7, 22 febbraio 2008 n. 2 e 17<br />

maggio 2011 n. 4;<br />

considerato che con DPReg. 1 febbraio 2005 n.<br />

1/L, in attuazione di quanto disposto dall’articolo<br />

67 comma 1 della LR 7/2004 è stato emanato il<br />

testo unico (TU) delle leggi regionali sulla composizione<br />

ed elezione degli organi delle amministrazioni<br />

comunali, che ha riunito e coordinato le<br />

disposizioni contenute nella stessa LR 7/2004<br />

con quelle contenute nelle LR 5/1956, LR<br />

28/1963, LR 15/1967, LR 11/1970, LR 6/1974, LR<br />

7/1978, LR 3/1980, LR 11/1986, LR 12/1988, LR<br />

4/1990, LR 3/1994 e LR 10/1998;<br />

considerato che con DPReg. 1 luglio 2008 n. 5/L,<br />

in attuazione di quanto disposto dall’articolo 9<br />

della LR 2/2008, è stata emanata la modifica al<br />

TU approvato con DPReg. 1/L/2005, inserendo<br />

nel TU stesso le norme in materia di composizione<br />

ed elezione degli organi delle amministrazioni<br />

comunali contenute nella stessa LR 2/2008;<br />

Aufgrund des Art. 24 Abs. 1 des Regionalgesetzes<br />

vom 5. Februar 2013, Nr. 1, in dem vorgesehen<br />

ist, dass der Präsident der Region aufgrund eines<br />

Beschlusses des Regionalausschusses verpflichtet<br />

ist, die im Regionalgesetz Nr. 1/2013 enthaltenen<br />

Bestimmungen über die Zusammensetzung<br />

und Wahl der Organe der Gemeindeverwaltungen<br />

mit den Bestimmungen der Regionalgesetze vom<br />

6. April 1956, Nr. 5, vom 19. September 1963, Nr.<br />

28, vom 14. August 1967, Nr. 15, vom 13. Juli<br />

1970, Nr. 11, vom 10. August 1974, Nr. 6, vom 12.<br />

Mai 1978, Nr. 7, vom 18. März 1980, Nr. 3, vom 6.<br />

Dezember 1986, Nr. 11, vom 7. Juli 1988, Nr. 12,<br />

vom 26. Februar 1990, Nr. 4, vom 30. November<br />

1994, Nr. 3, vom 23. Oktober 1998, Nr. 10, vom<br />

22. Dezember 2004, Nr. 7, vom 22. Februar 2008,<br />

Nr. 2 und vom 17. Mai 2011, Nr. 4 in einem<br />

Einheitstext zu sammeln und zu koordinieren;<br />

In Anbetracht der Tatsache, dass in Anwendung<br />

der Bestimmungen des Art. 67 Abs. 1 des Regionalgesetzes<br />

Nr. 7/2004 mit DPReg. vom 1. Februar<br />

2005, Nr. 1/L der Einheitstext der Regionalgesetze<br />

über die Zusammensetzung und Wahl der Gemeindeorgane<br />

erlassen wurde, mit dem die Bestimmungen<br />

laut vorgenanntem Regionalgesetz Nr. 7/2004<br />

mit jenen der Regionalgesetze Nr. 5/1956, Nr.<br />

28/1963, Nr. 15/1967, Nr. 11/1970, Nr. 6/1974, Nr.<br />

7/1978, Nr. 3/1980, Nr. 11/1986, Nr. 12/1988, Nr.<br />

4/1990, Nr. 3/1994 und Nr. 10/1998 gesammelt und<br />

koordiniert wurden;<br />

In Anbetracht der Tatsache, dass in Anwendung<br />

der Bestimmungen des Art. 9 des Regionalgesetzes<br />

Nr. 2/2008 mit DPReg. vom 1. Juli 1008, Nr.<br />

5/L die Änderung zu dem mit DPReg. Nr. 1/L/2005<br />

genehmigten Einheitstext erlassen wurde, wobei die<br />

im Regionalgesetz Nr. 2/2008 enthaltenen Bestimmungen<br />

über die Zusammensetzung und Wahl der<br />

Gemeindeorgane in genannten Einheitstext eingefügt<br />

wurden;


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 56<br />

ritenuto opportuno in considerazione dei princìpi<br />

di economicità e di massima semplicità che<br />

devono indirizzare l’attività amministrativa, procedere<br />

alla modifica del citato TU approvato con<br />

DPReg. 1/L/2005 e s.m., inserendo nel medesimo<br />

le disposizioni in materia di composizione ed<br />

elezione degli organi delle amministrazioni comunali<br />

recate dalla LR 4/2011 e dalla LR 1/2013,<br />

senza adottare quindi un nuovo testo unico;<br />

considerato infatti che la modifica del TU, a<br />

differenza dell’adozione di un nuovo TU, non<br />

comporta (limitatamente alle norme non modificate<br />

dalle leggi approvate dopo l’adozione del<br />

TU) la necessità per i comuni di adeguare i<br />

riferimenti al TU contenuti in statuti, regolamenti,<br />

documentazione e modulistica in materia<br />

elettorale;<br />

vista l’allegata proposta di modifica del DPReg.<br />

1/L/2005 e s.m. e dato atto che la stessa effettua<br />

il coordinamento previsto dall’articolo 24 comma<br />

1 della LR 1/2013;<br />

su conforme deliberazione della Giunta regionale<br />

n. 49 di data 12 marzo 2013,<br />

decreta<br />

- di approvare per i motivi indicati in premessa<br />

la proposta di modifica del DPReg. 1 febbraio<br />

2005, n. 1/L e s.m. (Testo unico delle leggi<br />

regionali sulla composizione ed elezione<br />

degli organi delle amministrazioni comunali)<br />

allegata al presente decreto, che si compone<br />

di un solo articolo.<br />

Nach Dafürhalten, unter Beachtung der Grundsätze<br />

der Wirtschaftlichkeit und der Einfachheit, die für die<br />

Verwaltungstätigkeit maßgebend sind, den genannten<br />

mit DPReg. Nr. 2/L/2005 mit seinen späteren<br />

Änderungen genehmigten Einheitstext durch<br />

Einfügung der Bestimmungen der Regionalgesetze<br />

Nr. 4/2011 und Nr. 1/2013 über die Zusammensetzung<br />

und Wahl der Gemeindeorgane zu<br />

ändern, ohne einen neuen Einheitstext zu erlassen;<br />

In Anbetracht der Tatsache nämlich, dass die<br />

Gemeinden im Falle der Änderung des Einheitstextes<br />

die in Satzungen, Verordnungen, Unterlagen<br />

und Vordrucken betreffend das Sachgebiet<br />

der Wahlen enthaltenen Verweise auf die Bestimmungen<br />

des Einheitstextes, die nicht durch<br />

nach dessen Erlass genehmigte Gesetzte geändert<br />

wurden, anpassen müssen, was hingegen beim<br />

Erlass eines neuen Einheitstextes notwendig wäre;<br />

Aufgrund des beiliegenden Vorschlags zur Änderung<br />

des DPReg. Nr. 1/L/2005 mit seinen späteren<br />

Änderungen und nach Bestätigung der Tatsache,<br />

dass dadurch die im Art. 24 Abs. 1 des Regionalgesetzes<br />

Nr. 1/2013 vorgesehene Koordinierung<br />

von Bestimmungen vorgenommen wird;<br />

Aufgrund des entsprechenden Beschlusses des<br />

Regionalausschusses vom 12. März 2013, Nr. 49,<br />

verfügt<br />

DER PRÄSIDENT:<br />

- aus den eingangs erwähnten Gründen den<br />

aus einem einzigen Artikel bestehenden und<br />

diesem Dekret beiliegenden Vorschlag zur<br />

Änderung des DPReg. vom 1. Februar 2005,<br />

Nr. 1/L mit seinen späteren Änderungen<br />

(Einheitstext der Regionalgesetze über die<br />

Zusammensetzung und Wahl der Gemeindeorgane)<br />

zu genehmigen.<br />

Il presente decreto sarà pubblicato nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

È fatto obbligo a chiunque spetti di osservarlo e di<br />

farlo osservare.<br />

Dieses Dekret ist im Amtsblatt der Region zu<br />

veröffentlichen.<br />

Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es zu<br />

befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.<br />

Trento, 18 marzo 2013 Trient, den 18. März 2013<br />

IL PRESIDENTE<br />

ALBERTO PACHER<br />

DER PRÄSIDENT<br />

ALBERTO PACHER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 57<br />

ALLEGATO<br />

ANLAGE<br />

MODIFICAZIONI DEL DPREG. 1 FEBBRAIO<br />

2005, N. 1/L E S.M. (TESTO UNICO DELLE<br />

LEGGI REGIONALI SULLA COMPOSIZIONE<br />

ED ELEZIONE DEGLI ORGANI DELLE AMMINI-<br />

STRAZIONI COMUNALI)<br />

ÄNDERUNGEN ZUM DPREG. VOM 1.<br />

FEBRUAR 2005, NR. 1/L (EINHEITSTEXT DER<br />

REGIONALGESETZE ÜBER DIE ZUSAMMEN-<br />

SETZUNG UND WAHL DER GEMEINDEOR-<br />

GANE) MIT SEINEN SPÄTEREN ÄNDERUN-<br />

GEN<br />

Articolo 1 Art. 1<br />

Modificazioni al DPReg.<br />

1 febbraio 2005 n. 1/L (Testo unico delle leggi<br />

regionali sulla composizione ed elezione degli<br />

organi delle amministrazioni comunali)<br />

Änderungen zum DPReg. vom 1. Februar 2005,<br />

Nr. 1/L (Einheitstext der Regionalgesetze über die<br />

Zusammensetzung und Wahl der<br />

Gemeindeorgane)<br />

1. All’articolo 2 del DPReg. 1/L/2005 e s.m.<br />

sono apportate le seguenti modificazioni:<br />

(1) Im Art. 2 des DPReg. Nr. 1/L/2005 mit seinen<br />

späteren Änderungen werden nachstehende<br />

Änderungen vorgenommen:<br />

a) il comma 1 è sostituito dai seguenti: a) Der Abs. 1 wird durch nachstehende<br />

Absätze ersetzt:<br />

“1. Il consiglio comunale nei comuni<br />

„(1) In den Gemeinden der Provinz<br />

della provincia di Trento è composto da:<br />

Trient setzt sich der Gemeinderat wie folgt<br />

a) 40 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 100.000<br />

abitanti oppure capoluogo di<br />

provincia;<br />

b) 32 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 30.000<br />

abitanti;<br />

c) 22 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 10.000<br />

abitanti;<br />

d) 18 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 3.000<br />

abitanti;<br />

e) 15 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 1.000<br />

abitanti;<br />

f) 12 componenti nei comuni con<br />

popolazione fino a 1.000 abitanti e di<br />

tutti gli eleggibili quando il loro<br />

numero non raggiunge quello<br />

fissato.”.<br />

“1-bis. Il consiglio comunale nei comuni<br />

della provincia di Bolzano è composto<br />

da:<br />

a) 45 componenti nei comuni con popolazione<br />

superiore a 100.000 abitanti<br />

oppure capoluogo di provincia;<br />

zusammen: aus<br />

a) 40 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

100.000 Einwohnern oder in der<br />

Provinzhauptstadt;<br />

b) 32 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

30.000 Einwohnern;<br />

c) 22 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

10.000 Einwohnern;<br />

d) 18 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

3.000 Einwohnern;<br />

e) 15 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

1.000 Einwohnern;<br />

f) 12 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung bis zu 1.000<br />

Einwohnern und aus allen wählbaren<br />

Bürgern, wenn ihre Anzahl<br />

unter der oben festgesetzten liegt.“.<br />

„(1-bis) In den Gemeinden der Provinz<br />

Bozen setzt sich der Gemeinderat wie folgt<br />

zusammen: aus<br />

a) 45 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

100.000 Einwohnern oder in der<br />

Provinzhauptstadt;


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 58<br />

b) 36 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 30.000<br />

abitanti;<br />

c) 27 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 10.000<br />

abitanti;<br />

d) 18 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 3.000<br />

abitanti;<br />

e) 15 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 1.000<br />

abitanti;<br />

f) 12 componenti nei comuni con<br />

popolazione fino a 1.000 abitanti e di<br />

tutti gli eleggibili quando il loro<br />

numero non raggiunge quello<br />

fissato.”;<br />

b) nel comma 3 dopo le parole: “fino a<br />

3.000 abitanti della provincia di Trento”<br />

sono inserite le parole: “e nei comuni con<br />

popolazione fino a 15.000 abitanti della<br />

provincia di Bolzano” e l’ultimo periodo è<br />

soppresso.<br />

b) 36 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

30.000 Einwohnern;<br />

c) 27 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

10.000 Einwohnern;<br />

d) 18 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

3.000 Einwohnern;<br />

e) 15 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

1.000 Einwohnern;<br />

f) 12 Mitgliedern in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung bis zu 1.000<br />

Einwohnern und aus allen<br />

wählbaren Bürgern, wenn ihre<br />

Anzahl unter der oben festgesetzten<br />

liegt.“;<br />

b) Im Abs. 3 werden nach den Worten: „der<br />

Provinz Trient mit einer Bevölkerung bis<br />

zu 3.000 Einwohnern” die Worte: „und in<br />

den Gemeinden der Provinz Bozen mit<br />

einer Bevölkerung bis zu 15.000<br />

Einwohnern” eingefügt. Der letzte Satz<br />

wird gestrichen.<br />

2. All’articolo 3 del DPReg. 1/L/2005 e s.m.<br />

sono apportate le seguenti modificazioni:<br />

(2) Im Art. 3 des DPReg. Nr. 1/L/2005 mit seinen<br />

späteren Änderungen werden nachstehende<br />

Änderungen vorgenommen:<br />

a) 7 componenti nei comuni con<br />

popolazione superiore a 100.000<br />

abitanti oppure capoluogo di provincia;<br />

b) 6 componenti nei comuni con popolazione<br />

superiore a 30.000 abitanti;<br />

c) 5 componenti nei comuni con popolazione<br />

superiore a 10.000 abitanti;<br />

d) 4 componenti nei comuni con popolazione<br />

superiore a 3.000 abitanti;<br />

e) 3 componenti nei comuni con popolazione<br />

superiore a 1.000 abitanti;<br />

f) 2 componenti nei comuni con<br />

popolazione fino a 1.000 abitanti.”;<br />

a) il comma 1 è sostituto dal seguente: a) Der Abs. 1 wird durch nachstehenden<br />

Absatz ersetzt:<br />

“1. La giunta comunale si compone del<br />

sindaco, che la presiede, e di un numero<br />

di assessori, stabilito dallo statuto, non<br />

superiore a:<br />

„(1) Der Gemeindeausschuss setzt sich<br />

aus dem Bürgermeister als Vorsitzendem<br />

und aus einer in der Satzung<br />

festgesetzten Höchstanzahl von Gemeindereferenten<br />

zusammen:<br />

a) 7 Mitglieder in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

100.000 Einwohnern oder in der<br />

jeweiligen Provinzhauptstadt;<br />

b) 6 Mitglieder in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

30.000 Einwohnern;<br />

c) 5 Mitglieder in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

10.000 Einwohnern;<br />

d) 4 Mitglieder in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

3.000 Einwohnern;<br />

e) 3 Mitglieder in den Gemeinden mit<br />

einer Bevölkerung von mehr als<br />

1.000 Einwohnern;<br />

f) 2 Mitglieder in den Gemeinden mit einer<br />

Bevölkerung bis zu 1.000 Einwohnern.“;


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 59<br />

b) nel comma 2 le parole: “, in possesso dei<br />

requisiti di compatibilità e di eleggibilità<br />

alla carica di consigliere ed assessore”<br />

sono soppresse;<br />

b) Im Abs. 2 werden die Worte „und<br />

müssen die Voraussetzungen der Vereinbarkeit<br />

und der Wählbarkeit für das<br />

Amt eines Ratsmitglieds bzw. eines Gemeindereferenten<br />

besitzen” gestrichen;<br />

c) dopo il comma 3 è inserito il seguente: c) Nach Abs. 3 wird nachstehender Absatz<br />

“3-bis. Gli assessori, compresi quelli nominati<br />

o eletti tra cittadini non facenti<br />

parte del consiglio, devono essere in<br />

possesso dei requisiti di candidabilità,<br />

eleggibilità e compatibilità alla carica di<br />

consigliere e assessore.”.<br />

eingefügt:<br />

„(3-bis) Die Gemeindereferenten einschließlich<br />

jener, die unter den dem<br />

Gemeinderat nicht angehörenden Bürgern<br />

ernannt oder gewählt wurden <br />

müssen die Voraussetzungen für die<br />

Aufstellung als Kandidat, die Wählbarkeit<br />

und die Vereinbarkeit mit dem Amt eines<br />

Ratsmitglieds und eines Gemeindereferenten<br />

erfüllen.“.<br />

3. Dopo l’articolo 3 del DPReg. 1/L/2005 e s.m.<br />

è inserito il seguente:<br />

“Art. 3-bis<br />

(Art. 3 LR 5 febbraio 2013 n. 1)<br />

Parità di accesso nella giunta comunale<br />

1. La giunta comunale deve essere composta<br />

da rappresentanti di entrambi i generi.<br />

La rappresentanza del genere meno<br />

rappresentato deve essere garantita almeno<br />

proporzionalmente alla sua consistenza<br />

in consiglio comunale. La rappresentanza<br />

in giunta di entrambi i generi può essere<br />

garantita mediante la nomina o l’elezione<br />

di un cittadino/una cittadina non facente<br />

parte del consiglio, in possesso dei requisiti<br />

previsti dall’articolo 3, comma 3-bis,<br />

anche se lo statuto comunale non prevede<br />

tale facoltà.<br />

2. Qualora venga nominata o eletta una<br />

giunta comunale non composta da rappresentanti<br />

dei due generi come previsto<br />

al comma 1, la giunta provinciale diffida<br />

immediatamente il comune ad adeguarsi<br />

entro trenta giorni. Scaduto tale termine la<br />

giunta provinciale provvede allo scioglimento<br />

del consiglio comunale ai sensi<br />

dell’articolo 58, comma 1, lettera a) della<br />

legge regionale 4 gennaio 1993, n. 1 e<br />

successive modificazioni.”.<br />

(3) Nach dem Art. 3 des DPReg. Nr. 1/L/2005<br />

wird nachstehender Artikel eingefügt:<br />

„Art. 3-bis<br />

(Art. 3. des Regionalgesetzes vom 5. Februar<br />

2013, Nr. 1)<br />

Gleichberechtigung beim Zugang zum<br />

Gemeindeausschuss<br />

(1) Im Gemeindeausschuss müssen beide<br />

Geschlechter vertreten sein. Der Anteil des<br />

unterrepräsentierten Geschlechts muss<br />

mindestens im Verhältnis zu seiner Stärke<br />

im Gemeinderat garantiert werden. Die<br />

Vertretung beider Geschlechter im Gemeindeausschuss<br />

kann durch die Ernennung<br />

oder Wahl einer Bürgerin/eines Bürgers<br />

gewährleistet werden, die/der dem<br />

Rat nicht angehört und die Voraussetzungen<br />

laut Art. 3 Abs. 3-bis erfüllt, auch<br />

wenn diese Möglichkeit in der Gemeindesatzung<br />

nicht vorgesehen ist.<br />

(2) Wird ein Gemeindeausschuss ernannt<br />

oder gewählt, in dem die beiden Geschlechter<br />

nicht gemäß Abs. 1 vertreten sind, so<br />

fordert die Landesregierung die Gemeinde<br />

unverzüglich auf, sich binnen dreißig<br />

Tagen anzupassen. Nach Ablauf dieser<br />

Frist löst die Landesregierung den Gemeinderat<br />

im Sinne des Art. 58 Abs. 1<br />

Buchst. a) des Regionalgesetzes vom 4.<br />

Jänner 1993, Nr. 1 mit seinen späteren<br />

Änderungen auf.“.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 60<br />

4. Nel comma 3 dell’articolo 6 del DPReg.<br />

1/L/2005 e s.m. la parola: “immediatamente”<br />

è soppressa e dopo le parole: “tre volte<br />

consecutive” sono aggiunte le parole: “se non<br />

sono decorsi almeno trenta mesi dalla<br />

cessazione della medesima carica”.<br />

(4) Im Art. 6 Abs. 3 des DPReg. Nr. 1/L/2005 mit<br />

seinen späteren Änderungen werden die<br />

Worte „unmittelbar darauf“ gestrichen und es<br />

werden nach den Worten „wiedergewählt<br />

werden“ die Worte „ , wenn nicht mindestens<br />

dreißig Monate nach Ausscheiden aus<br />

demselben Amt verstrichen sind“ hinzugefügt.<br />

5. All’articolo 7 del DPReg. 1/L/2005 e s.m.<br />

sono apportate le seguenti modificazioni:<br />

a) la lettera d) del comma 1 è sostituita<br />

dalla seguente:<br />

(5) Im Art. 7 des DPReg. Nr. 1/L/2005 mit seinen<br />

späteren Änderungen werden nachstehende<br />

Änderungen vorgenommen:<br />

a) Im Abs. 1 wird der Buchst. d) durch<br />

nachstehenden Buchstaben ersetzt:<br />

“d) chi ha il coniuge, ascendenti o<br />

discendenti, ovvero parenti o affini<br />

fino al secondo grado che ricoprano<br />

nell’Amministrazione del comune il<br />

posto di segretario comunale;”;<br />

„d) wer den Ehepartner, Verwandte in<br />

auf- oder absteigender Linie oder<br />

sonstige Verwandte oder Verschwägerte<br />

bis zum zweiten Grad hat,<br />

die in der Gemeindeverwaltung die<br />

Stelle eines Gemeindesekretärs bekleiden;“;<br />

b) il comma 2 è abrogato. b) Der Abs. 2 wird aufgehoben.<br />

6. All’articolo 8 del DPReg. 1/L/2005 e s.m.<br />

sono apportate le seguenti modificazioni:<br />

(6) Im Art. 8 des DPReg. Nr. 1/L/2005 mit seinen<br />

späteren Änderungen werden nachstehende<br />

Änderungen vorgenommen:<br />

a) dopo il comma 1 è inserito il seguente: a) Nach dem Abs. 1 wird nachstehender<br />

Absatz eingefügt:<br />

“1-bis. Non può ricoprire la carica di<br />

sindaco o di assessore chi riveste la<br />

carica di presidente, direttore generale o<br />

vicedirettore generale di istituti di credito<br />

aventi la sede o filiali nel comune.”;<br />

„(1-bis) Das Amt eines Bürgermeisters<br />

oder eines Gemeindereferenten darf<br />

nicht von Personen bekleidet werden, die<br />

das Amt eines Präsidenten, Generaloder<br />

Vizegeneraldirektors eines Kreditinstituts<br />

mit Sitz oder einer Filiale in der<br />

Gemeinde bekleiden.”;<br />

b) il comma 3 è sostituito dal seguente: b) Der Abs. 3 wird durch nachstehenden<br />

Absatz ersetzt:<br />

“3. Nei comuni della provincia di Trento<br />

non possono ricoprire la carica di<br />

sindaco o di assessore i segretari comunali<br />

e i segretari delle comunità che<br />

svolgono servizio nella medesima provincia.<br />

Nei comuni della provincia di<br />

Bolzano non possono ricoprire la carica<br />

di sindaco o di assessore i segretari<br />

comunali e i segretari delle comunità<br />

comprensoriali che svolgono servizio<br />

„(3) In den Gemeinden der Provinz Trient<br />

darf das Amt des Bürgermeisters oder<br />

eines Gemeindereferenten nicht von den<br />

Gemeindesekretären und den Sekretären<br />

der Gemeinschaften, die in der<br />

genannten Provinz Dienst leisten, bekleidet<br />

werden. In den Gemeinden der Provinz<br />

Bozen darf das Amt des Bürgermeisters<br />

oder eines Gemeindereferenten<br />

nicht von den Gemeindesekretären und


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 61<br />

nella medesima provincia. La causa di<br />

incompatibilità non ha effetto se<br />

l’interessato cessa dalle funzioni per<br />

collocamento in aspettativa.”;<br />

c) dopo il comma 3 è inserito il seguente:<br />

“3-bis. Non può ricoprire la carica di<br />

sindaco chi ha il coniuge, ascendenti o<br />

discendenti, ovvero parenti o affini fino al<br />

secondo grado che siano concessionari<br />

della riscossione dei tributi, tesorieri,<br />

appaltatori o concessionari di servizi<br />

comunali o in qualunque modo di<br />

fideiussori, qualora il valore dell’appalto o<br />

della concessione superi nell’anno l’importo<br />

lordo di euro 258.228,44.”;<br />

den Sekretären der Bezirksgemeinschaften,<br />

die in der genannten Provinz<br />

Dienst leisten, bekleidet werden. Der<br />

Unvereinbarkeitsgrund hat keine Wirkung,<br />

wenn der Betroffene durch Versetzung<br />

in den Wartestand seine<br />

Funktionen aufgibt.“;<br />

c) Nach dem Abs. 3 wird nachstehender<br />

Absatz eingefügt:<br />

„(3-bis) Das Amt eines Bürgermeisters<br />

darf nicht von einer Person bekleidet<br />

werden, deren Ehepartner, Vorfahren<br />

oder Nachkommen oder sonstige Verwandte<br />

oder Verschwägerte bis zum<br />

zweiten Grad Inhaber der Konzession für<br />

die Abgabenerhebung, Schatzmeister,<br />

Auftragnehmer oder Inhaber der Konzession<br />

für Gemeindedienste sind oder<br />

in jeglicher Form die Stellung eines<br />

Bürgen bekleiden, wenn der Wert des<br />

Auftrags oder der Konzession den<br />

jährlichen Bruttobetrag von 258.228,44<br />

Euro überschreitet.“;<br />

d) il comma 4 è abrogato; d) Der Abs. 4 wird aufgehoben;<br />

e) il comma 5 è abrogato;<br />

f) il comma 6 è abrogato;<br />

g) nel comma 7 la parola: “immediatamente”<br />

è soppressa e dopo le parole: “carica<br />

medesima” sono aggiunte le parole: “se<br />

non sono decorsi almeno trenta mesi<br />

dalla cessazione della carica”.<br />

e) Der Abs. 5 wird aufgehoben;<br />

f) Der Abs. 6 wird aufgehoben;<br />

g) im Abs. 7 werden die Worte „unmittelbar<br />

darauf“ gestrichen und es werden nach<br />

den Worten „wieder ernannt werden“ die<br />

Worte „wenn nicht mindestens dreißig<br />

Monate nach Ausscheiden aus dem Amt<br />

verstrichen sind“ hinzugefügt.<br />

7. All’articolo 19 comma 1 del DPReg. 1/L/2005<br />

e s.m. sono apportate le seguenti modificazioni:<br />

a) nella lettera g) le parole: “con capitale<br />

maggioritario” sono sostituite dalle parole:<br />

“con capitale superiore al 50 per<br />

cento”;<br />

b) nella lettera i) sono aggiunte in fine le<br />

seguenti parole: “aventi sede nel territorio<br />

della comunità comprensoriale, per i<br />

comuni della provincia di Bolzano, o<br />

della comunità, per i comuni della<br />

provincia di Trento, di cui fa parte il<br />

comune”.<br />

(7) Im Art. 19 Abs. 1 des DPReg. Nr. 1/L/2005<br />

mit seinen späteren Änderungen werden<br />

nachstehende Änderungen vorgenommen:<br />

a) im Buchst. g) werden die Worte „mit<br />

Mehrheitskapital der Gemeinde“ durch<br />

die Worte „ , in denen der Kapitalanteil<br />

der Gemeinde mehr als 50 Prozent<br />

beträgt;“ ersetzt.<br />

b) im Buchst. i) werden am Ende die Worte<br />

„, die ihren Sitz im Gebiet der Bezirksgemeinschaft<br />

– für die Gemeinden der<br />

Provinz Bozen – oder der Gemeinschaft<br />

– für die Gemeinden der Provinz Trient –<br />

haben, der die Gemeinde angehört“<br />

hinzugefügt.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 62<br />

8. All’articolo 21 comma 1 del DPReg. 1/L/2005<br />

e s.m. sono apportate le seguenti modificazioni:<br />

(8) Im Art. 21 Abs. 1 des DPReg. Nr. 1/L/2005<br />

mit seinen späteren Änderungen werden<br />

nachstehende Änderungen vorgenommen:<br />

a) dopo la lettera c) è inserita la seguente: a) nach dem Buchst. c) wird nachstehender<br />

Buchstabe eingefügt:<br />

“c-bis) il medico igienista e il veterinario<br />

di distretto dipendenti delle aziende<br />

sanitarie locali, limitatamente ai comuni<br />

che fanno parte del distretto medesimo.<br />

La causa di incompatibilità non ha effetto<br />

se l’interessato cessa dalle funzioni per<br />

collocamento in aspettativa;”;<br />

„c-bis) der Sprengelhygienearzt und der<br />

Sprengeltierarzt, die bei den Sanitätsbetrieben<br />

bedienstet sind, begrenzt auf die<br />

Gemeinden, die zum jeweiligen Sprengel<br />

gehören. Der Unvereinbarkeitsgrund hat<br />

keine Wirkung, wenn die betreffende<br />

Person infolge der Versetzung in den<br />

Wartestand ihre Funktionen aufgibt;“;<br />

b) nella lettera d) dopo le parole: “in materia<br />

tributaria” sono inserite le parole: “ovvero<br />

di una lite instauratasi a seguito di azione<br />

popolare” e sono aggiunti in fine i<br />

seguenti periodi: “La lite promossa a<br />

seguito di o conseguente a sentenza di<br />

condanna determina incompatibilità soltanto<br />

in caso di affermazione di responsabilità<br />

con sentenza passata in<br />

giudicato. La costituzione di parte civile<br />

nel processo penale non costituisce<br />

causa di incompatibilità. La presente disposizione<br />

si applica anche ai procedimenti<br />

in corso;”.<br />

b) im Buchst. d) werden nach den Worten „in<br />

Steuersachen“ die Worte „oder eines<br />

Streites, der aufgrund einer Bürgerklage<br />

eingeleitet wurde,“ eingefügt. Am Ende<br />

werden die nachstehenden Sätze hinzugefügt:<br />

„Der Streit, der aufgrund oder<br />

infolge eines auf Verurteilung lautenden<br />

Urteils eingeleitet wurde, stellt nur dann<br />

einen Unvereinbarkeitsgrund dar, wenn<br />

die Verantwortlichkeit mit rechtskräftigem<br />

Urteil festgestellt wurde. Die Einlassung<br />

als Zivilpartei in ein Strafverfahren stellt<br />

keinen Unvereinbarkeitsgrund dar. Diese<br />

Bestimmung gilt auch für die bereits<br />

laufenden Verfahren;“.<br />

9. All’articolo 41 del DPReg. 1/L/2005 e s.m.<br />

sono apportate le seguenti modificazioni:<br />

a) la rubrica è sostituita dalla seguente:<br />

“Sottoscrizione delle liste di partiti e<br />

gruppi rappresentati in Consiglio provinciale<br />

o nella Camera dei deputati”;<br />

b) al comma 1 le parole: “Consiglio provinciale<br />

e” sono sostituite dalle parole:<br />

“Consiglio provinciale o”.<br />

10. Nella lettera h) del comma 1 dell’articolo 87<br />

del DPReg. 1/L/2005 e s.m. dopo le parole:<br />

“oltre al seggio del sindaco, il 60 per cento<br />

dei seggi” sono aggiunte le parole: “, con<br />

eventuale arrotondamento all’unità superiore”.<br />

11. Dopo l’articolo 106-bis del DPReg. 1/L/2005<br />

e s.m. è inserito il seguente:<br />

(9) Im Art. 41 des DPReg. Nr. 1/L/2005 mit seinen<br />

späteren Änderungen werden nachstehende<br />

Änderungen vorgenommen:<br />

a) Die Überschrift wird durch die nachstehende<br />

ersetzt: „Unterzeichnung der Listen<br />

von Parteien und Gruppierungen, die im<br />

Landtag oder in der Abgeordnetenkammer<br />

vertreten sind“;<br />

b) im Abs. 1 werden die Worte: „Landtagswahlen<br />

und“ durch die Worte: „Landtagswahlen<br />

oder“ ersetzt.<br />

(10) Im Art. 87 Abs. 1 Buchst. h) des DPReg. Nr.<br />

1/L/2005 mit seinen späteren Änderungen<br />

werden nach den Worten „außer dem Sitz<br />

des Bürgermeisters 60 Prozent der Sitze“ die<br />

Worte „gegebenenfalls mit Aufrundung auf<br />

die nächste ganze Zahl“ eingefügt.<br />

(11) Nach dem Art. 106-bis des DPReg. Nr.<br />

1/L/2005 mit seinen späteren Änderungen<br />

wird nachstehender Artikel eingefügt:


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 63<br />

“Articolo 106-ter<br />

(Art. 23 commi 1 e 3<br />

LR 5 febbraio 2013 n. 1)<br />

Norma transitoria sull’applicazione delle<br />

disposizioni recate dalla<br />

LR 5 febbraio 2013 n. 1<br />

„Art. 106-ter<br />

(Art. 23 Abs. 1 und 3 des Regionalgesetzes vom<br />

5. Februar 2013, Nr. 1)<br />

Übergangsbestimmung für die Anwendung<br />

der Bestimmungen laut Regionalgesetz vom 5.<br />

Februar 2013, Nr. 1<br />

1. Le disposizioni relative al numero dei<br />

componenti il consiglio comunale, al numero<br />

dei componenti la giunta comunale,<br />

alla parità di accesso nella giunta comunale,<br />

alle cause di ineleggibilità alla carica di<br />

sindaco, ai casi di incompatibilità alla carica<br />

di sindaco e di assessore, alle cause di<br />

incompatibilità a consigliere comunale,<br />

contenute rispettivamente nell’articolo 2,<br />

commi 1 e 1-bis, nell’articolo 3, comma 1,<br />

nell’articolo 3-bis, nell’articolo 7, comma 1<br />

lettera d) e comma 2, nell’articolo 8, commi<br />

1-bis, 3, 3-bis, 4, 5, 6, nell’articolo 21,<br />

comma 1, lettera c-bis), si applicano a decorrere<br />

dal primo rinnovo di ciascun consiglio<br />

comunale successivo all’entrata in vigore<br />

della legge regionale 5 febbraio 2013<br />

n. 1. Fino a tale rinnovo continuano a trovare<br />

applicazione le norme modificate dagli<br />

articoli indicati nel comma 1 dell’articolo<br />

23 della legge regionale n. 1 del<br />

2013 nel testo vigente alla data di entrata<br />

in vigore della medesima legge regionale<br />

n. 1 del 2013.<br />

2. Fermo restando quanto previsto dall’articolo<br />

22 della legge regionale n. 1 del<br />

2013, in caso di rinnovo degli organi comunali<br />

prima dell’entrata in vigore delle<br />

modifiche statutarie, il numero degli assessori<br />

è determinato con deliberazione<br />

del consiglio comunale uscente entro la<br />

misura massima prevista dall’articolo 3.<br />

(1) Die Bestimmungen über die Anzahl der<br />

Mitglieder des Gemeinderates, die Anzahl<br />

der Mitglieder des Gemeindeausschusses,<br />

die Gleichberechtigung beim<br />

Zugang zum Gemeindeausschuss, die<br />

Gründe der Nichtwählbarkeit zum Bürgermeister,<br />

die Gründe der Unvereinbarkeit<br />

mit dem Amt eines Bürgermeisters<br />

und eines Gemeindereferenten,<br />

die Gründe der Unvereinbarkeit mit dem<br />

Amt eines Gemeinderatsmitglieds laut<br />

Art. 2 Abs. 1 und 1-bis, Art. 3 Abs. 1, Art.<br />

3-bis, Art. 7 Abs. 1 Buchst. d), Art. 8 Abs.<br />

1-bis, 3, 3-bis, 4, 5 und 6, Art. 21 Abs. 1<br />

Buchst. c-bis finden ab der ersten Neuwahl<br />

eines jeden Gemeinderates nach<br />

Inkrafttreten des Regionalgesetzes vom<br />

5. Februar 2013, Nr. 1 Anwendung. Bis<br />

zur Neuwahl werden weiterhin die durch<br />

die im Art. 23 Abs. 1 des Regionalgesezes<br />

Nr. 1/2013 genannten Artikeln<br />

geänderten Bestimmungen in dem zum<br />

Zeitpunkt des Inkrafttretens desselben<br />

Regionalgesetzes Nr. 1/2013 geltenden<br />

Wortlaut angewandt.<br />

(2) Unbeschadet der Bestimmungen laut Art.<br />

22 des Regionalgesetzes Nr. 1/2013 wird<br />

die Anzahl der Gemeindereferenten sofern<br />

die Gemeindeorgane vor Inkrafttreten<br />

der Satzungsänderungen erneuert werden<br />

mit Beschluss des ausscheidenden<br />

Gemeinderates innerhalb der im Art. 3<br />

vorgesehenen Höchstgrenze bestimmt.”.<br />

Trento, 18 marzo 2013 Trient, den 18. März 2013<br />

IL PRESIDENTE<br />

ALBERTO PACHER<br />

DER PRÄSIDENT<br />

ALBERTO PACHER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 64<br />

83700<br />

Decreti - Parte 1 - Anno 2013 Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013<br />

<strong>Regione</strong> <strong>Autonoma</strong> <strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO DEL PRESIDENTE DELLA REGIONE<br />

del 19 marzo 2013, n. 18<br />

Rideterminazione delle misure di cui all’articolo<br />

48 della legge regionale 30 novembre<br />

1994, n. 3 e s.m. ed all’articolo 4 della legge<br />

regionale 26 febbraio 1990, n. 4 e s.m.<br />

Autonome Region <strong>Trentino</strong>-Südtirol<br />

DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REGION<br />

vom 19. März 2013, Nr. 18<br />

Neufestsetzung der Vergütungen gemäß Art.<br />

48 des Regionalgesetzes vom 30. November<br />

1994, Nr. 3 mit seinen späteren Änderungen<br />

und des Art. 4 des Regionalgesetzes vom 26.<br />

Februar 1990, Nr. 4 mit seinen späteren Änderungen<br />

IL PRESIDENTE<br />

Visto l’articolo 48 della legge regionale 30<br />

novembre 1994, n. 3 e s.m. che fissa i compensi<br />

spettanti ai componenti degli uffici elettorali e ne<br />

prevede la rideterminazione annuale delle misure;<br />

Visto l'articolo 4 della legge regionale 26 febbraio<br />

1990, n. 4 che prevede una quota forfetaria per il<br />

rimborso alla Corte d'Appello delle spese per la<br />

nomina dei presidenti degli uffici elettorali di<br />

sezione;<br />

Visto l’articolo 49 della citata legge regionale n.<br />

3/1994, che prevede la rideterminazione annuale<br />

della suddetta quota forfetaria;<br />

Considerato che i citati articoli 48 e 49 della legge<br />

regionale n. 3/1994 stabiliscono che la rideterminazione<br />

sia effettuata annualmente a decorrere<br />

dal mese di marzo del primo anno<br />

successivo a quello di entrata in vigore della<br />

legge regionale n. 3/1994, in relazione all’incremento<br />

dell’indice dei prezzi al consumo per le<br />

famiglie di operai ed impiegati calcolato dall’ISTAT<br />

con arrotondamento per eccesso alle<br />

1.000 lire;<br />

Preso atto che con decreto del Presidente della<br />

<strong>Regione</strong> n. 15/A del 19 marzo 2012, le misure dei<br />

compensi spettanti ai componenti degli uffici<br />

elettorali e della quota forfettaria per il rimborso<br />

alla Corte d’Appello delle spese per la nomina dei<br />

presidenti degli uffici elettorali di sezione sono<br />

state rideterminate come segue:<br />

Aufgrund des Art. 48 des Regionalgesetzes vom<br />

30. November 1994, Nr. 3 mit seinen späteren<br />

Änderungen, in dem das Ausmaß der den Mitgliedern<br />

der Sprengelwahlbehörden zustehenden<br />

Vergütungen festgelegt und dessen jährliche<br />

Neuberechnung vorgesehen wird;<br />

Aufgrund des Art. 4 des Regionalgesetzes vom<br />

26. Februar 1990, Nr. 4, in dem ein Pauschalbetrag<br />

zur Rückerstattung der für die Ernennung der<br />

Vorsitzenden der Sprengelwahlbehörden bestrittenen<br />

Ausgaben an das Oberlandesgericht vorgesehen<br />

wird;<br />

Aufgrund des Art. 49 des erwähnten Regionalgesetzes<br />

Nr. 3/1994, in dem die jährliche Neufestsetzung<br />

des oben genannten Pauschalbetrages<br />

vorgesehen wird;<br />

In Anbetracht der Tatsache, dass im genannten<br />

Art. 48 und 49 des Regionalgesetzes Nr. 3/1994<br />

festgelegt wird, dass die Neufestsetzung ab dem<br />

Monat März des ersten Jahres nach jenem des<br />

Inkrafttretens des Regionalgesetzes Nr. 3/1994<br />

jährlich zu erfolgen hat, und zwar unter Berücksichtigung<br />

des vom ISTAT berechneten Anstiegs<br />

des Indexes der Verbraucherpreise für Haushalte<br />

von Arbeitern und Angestellten und mit Aufrundung<br />

auf volle Tausend Lire;<br />

Nach Feststellung der Tatsache, dass mit dem<br />

Dekret des Präsidenten der Region vom 19. März<br />

2012, Nr. 15/A die den Mitgliedern der Sprengelwahlbehörden<br />

zustehenden Vergütungen sowie<br />

der Pauschalbetrag zur Rückerstattung der Ausgaben<br />

für die Ernennung der Vorsitzenden der<br />

Sprengelwahlbehörden an das Oberlandesgericht<br />

wie folgt neu festgesetzt wurden:


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 65<br />

a) gli importi di cui ai commi 1 e 2 sono<br />

rideterminati rispettivamente in lire 327.000<br />

pari a € 168,88 e in lire 264.000 pari a €<br />

136,34;<br />

b) gli importi di cui al comma 3 sono<br />

rideterminati rispettivamente in lire 201.000<br />

pari a € 103,81 e in lire 140.000 pari a €<br />

72,30;<br />

c) gli importi di cui al comma 6 sono rideterminati<br />

rispettivamente in lire 131.000 pari<br />

a € 67,66 e in lire 100.000 pari a € 51,65;<br />

d) i compensi di cui al comma 7 sono<br />

rideterminati rispettivamente in lire 131.000<br />

pari a € 67,66 e in lire 100.000 pari a € 51,65.<br />

e) la quota forfetaria di cui all’art. 4 della L.R. n.<br />

4/90 in lire 23.000 pari a € 11,88;<br />

Accertato che l’incremento dell’indice dei prezzi al<br />

consumo per le famiglie di operai ed impiegati<br />

con riferimento al periodo marzo 2012 - febbraio<br />

2013 è pari complessivamente al 1,8%;<br />

Ritenuto di applicare la percentuale di aggiornamento<br />

agli importi in lire e di convertire in euro gli<br />

importi arrotondati alle mille lire superiori;<br />

decreta<br />

1. Per il periodo marzo 2013 - febbraio 2014, i<br />

compensi di cui all’articolo 48 della legge<br />

regionale 30 novembre 1994, n. 3 e s.m.<br />

sono rideterminati come segue:<br />

a) gli importi di cui ai commi 1 e 2 sono<br />

rideterminati rispettivamente in lire<br />

333.000 pari a € 171,98 e in lire 269.000<br />

pari a € 138,93;<br />

b) gli importi di cui al comma 3 sono<br />

rideterminati rispettivamente in lire<br />

205.000 pari a € 105,87 e in lire 143.000<br />

pari a € 73,85;<br />

c) gli importi di cui al comma 6 sono<br />

rideterminati rispettivamente in lire<br />

134.000 pari a € 69,21 e in lire 102.000<br />

pari a € 52,68;<br />

a) Beträge gemäß Abs. 1 und 2: 327.000 Lire<br />

(168,88 €) und 264.000 Lire (136,34 €);<br />

b) Beträge gemäß Abs. 3: 201.000 Lire (103,81<br />

€) und 140.000 Lire (72,30 €);<br />

c) Beträge gemäß Abs. 6: 131.000 Lire (67,66<br />

€) und 100.000 Lire (51,65 €);<br />

d) Beträge gemäß Abs. 7: 131.000 Lire (67,66<br />

€) und 100.000 Lire (51,65 €).<br />

e) Pauschalbetrag gemäß Art. 4 des Regionalgesetzes<br />

Nr. 4/1990: 23.000 Lire<br />

(11,88 €);<br />

Nach Feststellung der Tatsache, dass der Index<br />

der Verbraucherpreise für Haushalte von Arbeitern<br />

und Angestellten in Bezug auf den Zeitraum<br />

März 2012 – Februar 2013 insgesamt um 1,8%<br />

angestiegen ist;<br />

Nach Dafürhalten, den Anpassungsprozentsatz<br />

auf die Beträge in Lire anzuwenden und die auf<br />

volle Tausend Lire aufgerundeten Beträge in<br />

Euro umzuwandeln;<br />

verfügt<br />

DER PRÄSIDENT:<br />

1. Für den Zeitraum März 2013 - Februar 2014<br />

werden die Vergütungen gemäß Art. 48 des<br />

Regionalgesetzes vom 30. November 1994,<br />

Nr. 3 mit seinen späteren Änderungen wie<br />

folgt neu festgesetzt:<br />

a) Beträge gemäß Abs. 1 und 2: 333.000 Lire<br />

(171,98 €) und 269.000 Lire (138,93 €);<br />

b) Beträge gemäß Abs. 3: 205.000 Lire<br />

(105,87 €) und 143.000 Lire (73,85 €);<br />

c) Beträge gemäß Abs. 6: 134.000 Lire<br />

(69,21 €) und 102.000 Lire (52,68 €);


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 66<br />

d) i compensi di cui al comma 7 sono<br />

rideterminati rispettivamente in lire<br />

134.000 pari a € 69,21 e in lire 102.000<br />

pari a € 52,68.<br />

2. Per il periodo marzo 2013 - febbraio 2014, la<br />

quota forfettaria per il rimborso alla Corte<br />

d’Appello delle spese per la nomina dei<br />

presidenti di seggio, fissata dall’articolo 4<br />

della legge regionale 26 febbraio 1990, n. 4 è<br />

rideterminata in lire 24.000 pari a € 12,39.<br />

Il presente decreto sarà pubblicato nel<br />

Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

d) Beträge gemäß Abs. 7: 134.000 Lire<br />

(69,21 €) und 102.000 Lire (52,68 €).<br />

2. Für den Zeitraum März 2013 - Februar 2014<br />

wird der im Art. 4 des Regionalgesetzes vom<br />

26. Februar 1990, Nr. 4 vorgesehene Pauschalbetrag<br />

zur Rückerstattung der für die<br />

Ernennung der Vorsitzenden der Sprengelwahlbehörden<br />

bestrittenen Ausgaben an das<br />

Oberlandesgericht auf 24.000 Lire (12,39 €)<br />

neu festgesetzt.<br />

Dieses Dekret wird im Amtsblatt der Region<br />

veröffentlicht.<br />

Trento, 19 marzo 2013 Trient, den 19. März 2013<br />

IL PRESIDENTE<br />

ALBERTO PACHER<br />

DER PRÄSIDENT<br />

ALBERTO PACHER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 67<br />

83652<br />

Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013 Decreti - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

DEKRET DES LANDESRATES<br />

vom 28. Februar 2013, Nr. 12/00061<br />

Übernahme der zur Landesstraße 107 Ruhmwald<br />

gehörenden Grundflächen von der Gemeinde<br />

Stilfs<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO ASSESSORILE<br />

del 28 febbraio 2013, n. 12/00061<br />

Assunzione dei terreni facenti parte della<br />

strada provinciale 107/Ruhmwald dal Comune<br />

di Stelvio<br />

Der Beschluss der Landesregierung vom 14. Dezember<br />

2009, Nr. 2893, Punkt 8 und 12, sieht die<br />

Übertragung von Befugnissen (Maßnahmen) an<br />

den Landesrat auf Zeit für Straßendienst und für<br />

Vermögensverwaltung vor;<br />

mit Beschluss der Landesregierung vom 24. August<br />

1992, Nr. 4828 wurde die Landesstraße<br />

107/Ruhmwald klassifiziert;<br />

laut Landesgesetz vom 19. August 1991, Nr. 24,<br />

Absatz 2 des Artikels 11, hat sich die Gemeinde<br />

Stilfs bei der Klassifizierung der Gemeindestraße<br />

in Landesstraße verpflichtet, für die Übertragung<br />

des Eigentums der entsprechenden Grundflächen<br />

an die Autonome Provinz Bozen Sorge zu tragen;<br />

mit Beschlussniederschrift des Gemeindeausschusses<br />

vom 11. Juli 2012, Nr. 122 hat die Gemeinde<br />

Stilfs die unentgeltliche Abtretung von<br />

Grundparzellen, die sich im Straßenverlauf der<br />

LS 107/Ruhmwald befinden, an die Autonome<br />

Provinz Bozen genehmigt;<br />

Auf diese Rechtsgrundlagen und Tatsachen aufbauend<br />

verfügt:<br />

La deliberazione della Giunta Provinciale del 14<br />

dicembre 2009, n. 2893, punti 8 e 12, prevede la<br />

delega di funzioni (provvedimenti) all'assessore<br />

provinciale in carica competente per il servizio<br />

stradale e per l'amministrazione del patrimonio;<br />

Con deliberazione della Giunta Provinciale del 24<br />

agosto 1992, n. 4828 è stata classificata la strada<br />

provinciale 107/Ruhmwald;<br />

in base all’art. 11 comma 2 della legge provinciale<br />

del 19 agosto 1991, n. 24, con la classificazione<br />

della strada da comunale in provinciale, il Comune<br />

di Stelvio si è impegnato a trasferire la proprietà<br />

dei relativi terreni alla Provincia autonoma di<br />

Bolzano;<br />

con deliberazione della Giunta Comunale del 11<br />

luglio 2012, n. 122 il Comune di Stelvio ha approvato<br />

la cessione gratuita delle particelle fondiarie<br />

ricadenti nel tracciato stradale della S.P.<br />

107/Ruhmwald alla Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano;<br />

Sulla base di tali fonti normative e fatti,<br />

l’Assessore all’ambiente, energia, lavori pubblici e<br />

patrimonio, scuola e cultura ladina<br />

decreta:<br />

der Landesrat für Umwelt, Energie, Bauten und<br />

Vermögen, ladinische Schule und Kultur<br />

1. die Grundparzellen 3180/2, 3180/5, 2737/28,<br />

2724/3, 2737/29, 2735/2, 2731, 2725/3,<br />

2779/2, 3357, 2774/3, 3358, 2770/12,<br />

2770/10, 2776/6, 2776/25, 3359, 3360, 3361<br />

in der KG Stilfs in das Eigentum der Autonomen<br />

Provinz Bozen: Öffentliches Gut - Straßen<br />

zu übernehmen.<br />

2. Das zuständige Organ zur Unterzeichnung<br />

des Vertrages zu ermächtigen.<br />

1. di assumere in proprietà della Provincia <strong>Autonoma</strong><br />

di Bolzano: demanio pubblico ramo<br />

strade le particelle fondiarie 3180/2, 3180/5,<br />

2737/28, 2724/3, 2737/29, 2735/2, 2731,<br />

2725/3, 2779/2, 3357, 2774/3, 3358,<br />

2770/12, 2770/10, 2776/6, 2776/25, 3359,<br />

3360, 3361 in C.C. Stelvio.<br />

2. Di autorizzare l’organo competente alla firma<br />

del relativo contratto.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 68<br />

3. Dieses Dekret wird im Amtsblatt der Autonomen<br />

Region <strong>Trentino</strong> – Südtirol veröffentlicht.<br />

3. Il presente decreto sarà pubblicato nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong> <strong>Autonoma</strong> <strong>Trentino</strong><br />

– <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>.<br />

DER LANDESRAT FÜR UMWELT, ENERGIE,<br />

BAUTEN UND VERMÖGEN, LADINISCHE<br />

SCHULE UND KULTUR<br />

DR. FLORIAN MUSSNER<br />

L’ASSESSORE ALL’AMBIENTE, ENERGIA,<br />

LAVORI PUBBLICI E PATRIMONIO, SCUOLA E<br />

CULTURA LADINA<br />

DOTT. FLORIAN MUSSNER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 69<br />

83658<br />

Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013 Decreti - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

DEKRET DES LANDESRATES<br />

vom 11. März 2013, Nr. 12/00066<br />

Bau der Umfahrungsstraße St. Christina in<br />

Gröden - Unentgeltliche Übernahme und Ü-<br />

bergabe von Grundflächen zwischen der Autonomen<br />

Provinz Bozen und der Gemeinde<br />

Wolkenstein in Gröden<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO ASSESSORILE<br />

del 11 marzo 2013, n. 12/00066<br />

Costruzione della circonvallazione di S. Cristina<br />

Val Gardena - Acquisizione e cessione a<br />

titolo gratuito di superfici tra la Provincia autonoma<br />

di Bolzano e il Comune di Selva di Val<br />

Gardena<br />

Der Beschluss der Landesregierung vom 14. Dezember<br />

2009, Nr. 2893, Punkt 8 und 12, sieht die<br />

Übertragung von Befugnissen (Maßnahmen) an<br />

den Landesrat auf Zeit für Straßendienst und für<br />

Vermögensverwaltung vor;<br />

das Landesgesetz vom 19. August 1991, Nr. 24<br />

betrifft die Klassifizierung der Straßen im Interessenbereich<br />

des Landes und regelt auch die erforderlichen<br />

vermögensrechtlichen Aspekte;<br />

die Artikel 19 und 29 des D.P.R. vom 22. März<br />

1974, Nr. 381 (Durchführungsbestimmungen zum<br />

Sonderstatut der Region <strong>Trentino</strong> – Südtirol<br />

betreffend Raumordnung und öffentliche Arbeiten)<br />

abgeändert mit Gv.D. vom 2. September<br />

1997, Nr. 320, sehen die Übertragung der Befugnisse<br />

im Bereich des Straßenwesens des Staates,<br />

Eigentümer der Straßen, sowie der Gesamtstaatlichen<br />

Autonomen Straßenverwaltung (A-<br />

NAS) an die autonome Provinz Bozen vor, einschließlich<br />

jener gemäß Artikel 2 des Gv.D. vom<br />

26. Februar 1994, Nr. 143;<br />

im Zuge des Baues der Umfahrungsstraße in St.<br />

Christina hat das Enteignungsamt mit Schreiben<br />

vom 01. Oktober 2012 ersucht, die entsprechenden<br />

Grundflächen gemäß Teilungspläne Nr.<br />

68/2011 und 69/2011 unentgeltlich von der Gemeinde<br />

Wolkenstein in Gröden zu übernehmen<br />

und in das „Öffentliche Gut –Straßen und in das<br />

„Verfügbare Vermögen“ der Autonomen Provinz<br />

Bozen zu übertragen;<br />

mit Beschlussniederschrift des Gemeinderates<br />

Nr. 45 vom 28. November 2012 hat die Gemeinde<br />

Wolkenstein in Gröden 383 m 2 der Gp. 37/4, 152<br />

m 2 der Gp. 37/6 und 343 m 2 der Gp. 160/2 in der<br />

KG Wolkenstein unentgeltlich an die Autonome<br />

Provinz Bozen: Öffentliches Gut – Straßen übertragen;<br />

mit Beschlussniederschrift des Gemeinderates<br />

Nr. 45 vom 28. November 2012 hat die Gemeinde<br />

La deliberazione della Giunta Provinciale del 14<br />

dicembre 2009, n. 2893, punti 8 e 12, prevede la<br />

delega di funzioni (provvedimenti) all'assessore<br />

provinciale in carica competente per il servizio<br />

stradale e per l'amministrazione del patrimonio;<br />

la legge provinciale 19 agosto 1991 n. 24 riguarda<br />

la classificazione delle strade d’interesse provinciale<br />

e disciplina anche i relativi rapporti patrimoniali;<br />

gli articoli 19 e 29 del D.P.R. 22 marzo 1974, n.<br />

381 (Norme di attuazione dello statuto speciale<br />

per la <strong>Regione</strong> <strong>Trentino</strong> – <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> in materia di<br />

urbanistica ed opere pubbliche) come modificato<br />

dal D.Lgs. 2 settembre 1997, n. 320, prevedono<br />

la delega alla Provincia autonoma di Bolzano<br />

delle funzioni in materia di viabilità stradale dello<br />

Stato quale ente proprietario e dell’Ente nazionale<br />

per le strade (ANAS), comprese quelle di cui<br />

all’articolo 2 del D.Lgs. 26 febbraio 1994, n. 143;<br />

con lettera del 1 ottobre 2012 l’ufficio espropri ha<br />

comunicato che, nell’ambito della costruzione<br />

della circonvallazione di S. Cristina è necessario<br />

acquisire a titolo gratuito le relative superficie dal<br />

Comune di Selva di Val Gardena e di trasferirle al<br />

demanio pubblico ramo strade e al patrimonio<br />

disponibile della Provincia autonoma di Bolzano<br />

secondo i tipi di frazionamento n. 68/2011 e<br />

69/2011;<br />

con deliberazione del Consiglio Comunale n. 45<br />

del 28 novembre 2012 il Comune di Selva di Val<br />

Gardena ha approvato la cessione a titolo gratuito<br />

di 383 m 2 della p.f. 37/4, 152 m 2 della p.f. 37/6 e<br />

343 m 2 della p.f. 160/2 in C.C. Selva alla Provincia<br />

autonoma di Bolzano: demanio pubblico ramo<br />

strade;<br />

con deliberazione del Consiglio Comunale n. 45<br />

del 28 novembre 2012 il Comune di Selva di Val


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 70<br />

Wolkenstein in Gröden 31 m 2 der Gp. 1119 in der<br />

KG Wolkenstein unentgeltlich an die Autonome<br />

Provinz Bozen: Verfügbares Vermögen übertragen;<br />

gemäß den obgenannten Teilungsplänen sind<br />

die neugebildeten Gp. 35/5, 36/4, 1164/10, sowie<br />

die Gp. 37/4 in der KG Wolkenstein unentgeltlich<br />

an die Gemeinde Wolkenstein abzutreten, da sie<br />

zu einer Gemeindestraße gehören;<br />

Auf diese Rechtsgrundlagen und Tatsachen aufbauend<br />

verrügt:<br />

Gardena ha approvato la cessione a titolo gratuito<br />

di 31 m 2 della p.f. 1119 in C.C. Selva alla Provincia<br />

autonoma di Bolzano: patrimonio disponibile;<br />

in base ai tipi di frazionamento sopraccitati, le neo<br />

p.f. 35/5, 36/4, 1164/10, come anche la p.f. 37/4<br />

in C.C. Selva sono da cedere a titolo gratuito al<br />

Comune Selva di Val Gardena in quanto fanno<br />

parte di una strada comunale;<br />

Sulla base di tali fonti normative e fatti,<br />

l’Assessore ai lavori all’ambiente, energia, lavori<br />

pubblici e patrimonio, scuola e cultura ladina<br />

decreta:<br />

der Landesrat für Umwelt, Energie, Bauten und<br />

Vermögen, ladinische Schule und Kultur<br />

1. von der Gemeinde Wolkenstein in Gröden<br />

unentgeltlich 383 m 2 der Gp. 37/4, 152 m 2<br />

der Gp. 37/6 und 343 m 2 der Gp. 160/2 in der<br />

KG Wolkenstein zu übernehmen und die Eintragung<br />

als „Öffentliches Gut - Straßen“ der<br />

Autonomen Provinz Bozen vorzunehmen.<br />

2. Von der Gemeinde Wolkenstein in Gröden<br />

unentgeltlich 31 m 2 der Gp. 1119 in der KG<br />

Wolkenstein zu übernehmen und die Eintragung<br />

als „Verfügbares Vermögen“ der Autonomen<br />

Provinz Bozen vorzunehmen.<br />

3. Die neugebildeten Gp. 35/5, 36/4, 1164/10,<br />

sowie die Gp. 37/4 in der KG Wolkenstein<br />

unentgeltlich an die Gemeinde Wolkenstein<br />

abzutreten, da sie zu einer Gemeindestraße<br />

gehören.<br />

4. Für die Durchführung dieses Dekretes werden<br />

die zuständigen Ämter die erforderlichen<br />

Folgemaßnahmen erstellen.<br />

5. Dieses Dekret wird im Amtsblatt der Autonomen<br />

Region <strong>Trentino</strong> - Südtirol veröffentlicht.<br />

1. di acquisire dal Comune di Selva di Val Gardena<br />

a titolo gratuito 383 m 2 della p.f. 37/4,<br />

152 m 2 della p.f. 37/6 e 343 m 2 della p.f.<br />

160/2 in C.C. Selva e di intestarli alla Provincia<br />

autonoma di Bolzano: demanio pubblico<br />

ramo strade”.<br />

2. Di acquisire dal Comune di Selva di Val Gardena<br />

a titolo gratuito 31 m 2 della p.f. 1119 in<br />

C.C. Selva e di intestarli alla Provincia autonoma<br />

di Bolzano: patrimonio disponibile.<br />

3. Di cedere a titolo gratuito le neo p.f. 35/5,<br />

36/4, 1164/10, come anche la p.f. 37/4 in<br />

C.C. Selva al Comune di Selva Val Gardena<br />

in quanto fanno parte di una strada comunale;<br />

4. Per l’esecuzione dei contenuti espressi con il<br />

presente decreto, gli uffici competenti provvederanno<br />

alla predisposizione dei necessari<br />

provvedimenti.<br />

5. Il presente decreto sarà pubblicato nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong> <strong>Autonoma</strong> <strong>Trentino</strong><br />

- <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>.<br />

DER LANDESRAT FÜR UMWELT, ENERGIE,<br />

BAUTEN UND VERMÖGEN, LADINISCHE<br />

SCHULE UND KULTUR<br />

DR. FLORIAN MUSSNER<br />

L’ASSESSORE ALL’AMBIENTE, ENERGIA;<br />

LAVORI PUBBLICI E PATRIMONIO, SCUOLA E<br />

CULTURA LADINA<br />

DOTT. FLORIAN MUSSNER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 71<br />

83707<br />

Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013 Decreti - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

DEKRET DES ABTEILUNGSDIREKTORS<br />

vom 18. März 2013, Nr. 155/31.2<br />

Ausbreitung der Kastaniengallwespe Dryocosmus<br />

kuriphilus. Festlegung des gesamten<br />

Landesgebietes als "Befallsgebiet" gemäß<br />

Ministerialdekret vom 30. Oktober 2007<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO DEL DIRETTORE DI RIPARTIZIONE<br />

del 18 marzo 2013, n. 155/31.2<br />

Diffusione del cinipide del castagno, Dryocosmus<br />

kuriphilus. Dichiarazione dell'intero territorio<br />

provinciale come "zona di insediamento"<br />

ai sensi del Decreto ministeriale 30 ottobre<br />

2007<br />

DEKRET DES DIREKTORS DER<br />

ABTEILUNG LANDWIRTSCHAFT<br />

Die Entscheidung der Kommission 2006/464/EG<br />

sieht vorläufige Maßnahmen zum Schutz der<br />

Gemeinschaft gegen die Einschleppung und<br />

Ausbreitung von Dryocosmus kuriphilus Yasumatsu<br />

vor.<br />

Das Ministerialdekret vom 30. Oktober 2007 „Vorläufige<br />

dringende Maßnahmen zur Verhinderung<br />

der Ausbreitung der Kastaniengallwespe Dryocosmus<br />

kuriphilus Yasumatsu auf dem Gebiet der<br />

Republik Italien, Umsetzung der Entscheidung<br />

der Kommission 2006/464/EG“, sieht unter anderem<br />

vor, dass die für den Pflanzenschutzdienst<br />

zuständigen regionalen Einrichtungen:<br />

- jährliche amtliche Kontrollen auf das Vorhandensein<br />

des Schadorganismus in ihrem gebietsmäßigen<br />

Zuständigkeitsbereich durchführen;<br />

- abgegrenzte Zonen einrichten, falls das Vorhandensein<br />

des Schadorganismus in einem<br />

Gebiet festgestellt wird, und diese als „Befallsherd“<br />

definieren, sofern eine Ausmerzung<br />

des Schadorganismus noch als möglich erachtet<br />

wird, oder als „Befallsgebiet“, wenn eine<br />

Ausmerzung als nicht mehr möglich erachtet<br />

wird;<br />

- für diese abgegrenzten Zonen amtliche Maßnahmen<br />

zur Ausmerzung oder zur Eindämmung<br />

des Schadorganismus vorschreiben.<br />

Mit Dekret des Direktors der Abteilung Landwirtschaft<br />

vom 16. Juli 2009, Nr. 581/31.2 wurde das<br />

gesamte Landesgebiet als „Befallsgebiet“ im Sinne<br />

des Ministerialdekretes vom 30. Oktober 2007<br />

ausgewiesen und die Erzeugung und Verbringung<br />

von Pflanzen von Castanea sp. geregelt.<br />

Für eine bessere Klarheit der Bestimmungen ist<br />

es angebracht, das oben genannte Dekret zu<br />

widerrufen und die Bestimmungen hinsichtlich der<br />

DECRETO DEL DIRETTORE DELLA<br />

RIPARTIZIONE AGRICOLTURA<br />

La decisione della Commissione 2006/464/ CE<br />

stabilisce misure d’emergenza provvisorie per<br />

impedire l’introduzione e la diffusione nella Comunità<br />

di Dryocosmus kuriphilus Yasumatsu.<br />

Il decreto ministeriale 30 ottobre 2007 „Misure<br />

d’emergenza provvisorie per impedire la diffusione<br />

del cinipide del castagno, Dryocosmus kuriphilus<br />

Yasumatsu, nel territorio della Repubblica<br />

italiana. Recepimento della decisione della Commissione<br />

2006/464/CE” prevede tra l’altro, che le<br />

strutture regionali competenti per il Servizio fitosanitario:<br />

- eseguono annualmente controlli ufficiali per<br />

riscontrare la presenza dell’organismo nocivo<br />

nei territori di propria competenza;<br />

- fissano zone delimitate, quando viene confermata<br />

la presenza dell’organismo nocivo in<br />

una zona, definite come “zona focolaio”, qualora<br />

si ritiene ancora possibile l’eradicazione<br />

dell’organismo, oppure come “zona di insediamento”,<br />

qualora non si ritiene più possibile<br />

la sua eradicazione;<br />

- prescrivono misure ufficiali per l’eradicazione<br />

o il contenimento dell’organismo nocivo.<br />

Con Decreto del Direttore della Ripartizione agricoltura<br />

n. 581/31.2 del 16 luglio 2009 l’intero territorio<br />

provinciale è stato dichiarato quale “zona di<br />

insediamento” ai sensi del Decreto ministeriale 30<br />

ottobre 2007 e sono state emanate disposizioni<br />

riguardanti la produzione e lo spostamento di<br />

vegetali di Castanea sp.<br />

Per una maggior chiarezza delle disposizioni regolamentari<br />

risulta opportuno revocare il sopraccitato<br />

decreto e definire in modo più chiaro le di-


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 72<br />

Erzeugung und Verbringung von Pflanzen von<br />

Castanea sp. genauer zu definieren.<br />

Dies vorausgeschickt,<br />

sposizione concernenti la produzione e lo spostamento<br />

di vegetali di Castanea sp.<br />

Ciò premesso,<br />

verfügt<br />

DER ABTEILUNGSDIREKTOR<br />

a) das gesamte Landesgebiet wird als „Befallsgebiet“<br />

ausgewiesen;<br />

b) das Verbot der Verbringung von Pflanzen<br />

oder Teilen von Pflanzen der Gattung Castanea<br />

Mill., mit Ausnahme der Früchte oder<br />

Samen, innerhalb und außerhalb des Befallsgebietes;<br />

c) Pflanzen und Pflanzenteile von Castanea sp.<br />

von Sorten von lokaler Bedeutung die im Befallsgebiet<br />

erzeugt wurden, dürfen vorbehaltlich<br />

einer vorhergehenden Genehmigung seitens<br />

des Landespflanzenschutzdienstes ausschließlich<br />

innerhalb dieses Befallsgebietes<br />

verbracht werden, und nur wenn die Pflanzen<br />

in einer mit einem insektensicheren Netz abgedeckten<br />

Struktur gemäß den Bestimmungen<br />

des Beschlusses der Landesregierung<br />

Nr. 1375 vom 25. Mai 2009, gehalten wurden;<br />

d) die Verpflichtung für die Verfügungsberechtigten<br />

von Grundstücken, auf denen sich<br />

Pflanzen der Gattung Castanea Mill. befinden,<br />

im Zeitraum von Mai bis Juli geeignete<br />

Kontrollen der Pflanzen auf das Vorhandensein<br />

von Gallen durchzuführen und das Neuauftreten<br />

von Befall unverzüglich dem Pflanzenschutzdienst<br />

bei der Landesabteilung<br />

Landwirtschaft zu melden;<br />

e) das eigene Dekret vom 16 Juli 2009, Nr.<br />

581/31.2, zu widerrufen.<br />

Vorliegende Maßnahme wird im Amtsblatt<br />

der Region <strong>Trentino</strong> – Südtirol veröffentlicht.<br />

IL DIRETTORE DI RIPARTIZIONE<br />

decreta<br />

a) l’intero territorio provinciale è dichiarato quale<br />

“zona di insediamento”;<br />

b) il divieto di spostamento dei vegetali e le parti<br />

di vegetali del genere Castanea Mill., ad eccezione<br />

dei frutti e delle sementi, al di fuori o<br />

all’interno della zona di insediamento;<br />

c) vegetali di Castanea sp. di varietá di interesse<br />

locale prodotti o introdotti nella zona di insediamento<br />

possono essere spostati esclusivamente<br />

all’interno di tale zona previa specifica<br />

autorizzazione rilasciata dal Servizio fitosanitario<br />

provinciale, e solo se queste piante<br />

sono state mantenute sotto una struttura ricoperta<br />

con reti antiinsetto ai sensi della deliberazione<br />

della Giunta provinciale n. 1375<br />

del 25 maggio 2009;<br />

d) di rendere obbligatoria, nella zona focolaio,<br />

agli aventi diritto dei terreni dove sono presenti<br />

piante del genere Castanea Mill.<br />

l’esecuzione di adeguati controlli, attraverso<br />

l’osservazione delle piante, nel periodo da<br />

maggio a luglio, per verificare la presenza di<br />

galle e nel caso di presenza dandone tempestiva<br />

comunicazione al servizio fitosanitario<br />

presso la Ripartizione provinciale Agricoltura;<br />

e) di revocare il proprio Decreto n. 581/31.2 del<br />

16 luglio 2009.<br />

Il presente provvedimento è pubblicato nel<br />

Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong> <strong>Trentino</strong> <strong>Alto</strong><br />

<strong>Adige</strong>.<br />

DER ABTEILUNGSDIREKTOR<br />

DR. MARTIN PAZELLER<br />

IL DIRETTORE DI RIPARTIZIONE<br />

DOTT. MARTIN PAZELLER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

73<br />

83706<br />

Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013 Decreti - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

DEKRET DES ABTEILUNGSDIREKTORS<br />

vom 21. März 2013, Nr. 176/31.2<br />

Festlegung der durchschnittlichen Ertragswerte<br />

der versicherbaren Kulturen gemäß Ministerialdekret<br />

Nr. 1934/2013 betreffend den<br />

landwirtschaftlichen Versicherungsplan 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO DEL DIRETTORE DI RIPARTIZIONE<br />

del 21 marzo 2013, n. 176/31.2<br />

Individuazione delle produzioni unitarie medie<br />

annuali delle colture assicurabili ai sensi del<br />

Decreto n. 1934/2013 concernente il Piano assicurativo<br />

agricolo 2013<br />

DEKRET DES DIREKTORS DER<br />

ABTEILUNG LANDWIRTSCHAFT<br />

Der mit Ministerialdekret vom 31/01/2013 Nr.<br />

1934 festgelegte landwirtschaftliche Versicherungsplan<br />

2013 sieht im Art. 3, Absatz 12 vor,<br />

dass die versicherbaren Ertragswerte der pflanzlichen<br />

Erzeugungen nicht die mittleren Erträge,<br />

welche im Sinne der EU-Verordnung 1857/2006<br />

vom 16 Dezember 2006, nach Artikel 11, Absatz<br />

2, Buchstabe b) berechnet werden, überschritten<br />

werden dürfen. Zu diesem Zwecke ermitteln die<br />

<strong>Regione</strong>n und die Autonomen Provinzen von<br />

Trient und Bozen die mittleren jährlichen Ertragsmengen<br />

je Erzeugnis/Typologie der Kultur,<br />

welche die höchst versicherbaren Einheitsmengen<br />

darstellen.<br />

Nach dem oben zitierten Artikel 11, Absatz 2,<br />

Buchstabe b) müssen zur Berechnung die im<br />

vorangegangenen Dreijahreszeitraum produzierten<br />

jährlichen Durchschnittsmenge (oder eines<br />

Dreijahresdurchschnitts auf der Grundlage des<br />

vorhergehenden Fünfjahreszeitraums unter Ausschluss<br />

des höchsten und des niedrigsten Werts)<br />

berücksichtigt werden.<br />

Das Rundschreiben des MIPAAF Nr. 4462 vom<br />

11/03/2013 sieht für die Festlegung der mittleren<br />

Ertragsmengen als Startbasis offizielle statistische<br />

Daten vor, lässt aber als Datenquelle auch<br />

Daten der Anlieferungen von Genossenschaften<br />

und Erzeugerorganisationen zu.<br />

In Südtirol stellen der Apfel und die Weintraube<br />

die wichtigsten mehrjährigen Kulturarten dar. Daher<br />

ist es für den Apfelanbau notwendig, auch<br />

eine Unterscheidung nach Anbaugebiet vorzunehmen.<br />

Bei der Traubenproduktion für die<br />

Weinbereitung ist eine Unterscheidung nach den<br />

jeweiligen Weinbezeichnungen notwendig.<br />

Für die Ermittlung der mittleren Ertragsmengen<br />

der Kultur Birne werden die Agrarberichte der<br />

Autonomen Provinz Bozen der Jahre 2008 bis<br />

DECRETO DEL DIRETTORE DELLA<br />

RIPARTIZIONE AGRICOLTURA<br />

Il piano assicurativo agricolo 2013 emanato con<br />

Decreto ministeriale 31/01/2013 n. 1934 prevede<br />

all’art. 3, comma 12 che i valori assicurabili delle<br />

produzioni vegetali devono essere contenuti nel<br />

limite della produzione media annua calcolata ai<br />

sensi del Regolamento (CE) 1857/2006, della<br />

Commissione, del 16 dicembre 2006, art. 11,<br />

comma 2, lettera b). A tal fine le Regioni e le Province<br />

autonome di Trento e Bolzano individuano<br />

le produzioni unitarie medie annuali per prodotto/tipologia<br />

colturale che rappresentano le quantità<br />

unitarie massime assicurabili.<br />

Secondo il sopraccitato art. 11, comma 2, lettera<br />

b) si devono considerare per il calcolo i quantitativi<br />

medi annui prodotti nei tre anni precedenti (oppure<br />

la produzione media triennale calcolata sui<br />

cinque anni precedenti, escludendo l'anno con la<br />

produzione più bassa e quello con la produzione<br />

più elevata).<br />

La circolare del MIPAAF n. 4462 del 11/03/2013<br />

prevede per la determinazione delle produzioni<br />

medie unitarie come base di partenza il reperimento<br />

di dati statistici ufficiali, permettendo però<br />

anche il reperimento di dati relativi ai conferimenti<br />

a cooperative e organizzazioni di produttori.<br />

In <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> il melo e l’uva da vino rappresentano<br />

le colture perenni più importanti. Per questo<br />

per la coltura del melo è necessario effettuare<br />

una distinzione anche a livello di zona di coltivazione<br />

geografica. Per la produzione di uva da<br />

vino è necessaria una distinzione in base alle<br />

rispettive denominazioni dei vini.<br />

Per l’individuazione delle produzioni unitarie medie<br />

della coltura del pero si considerano utili ed<br />

affidabili le relazioni agrarie della Provincia Auto-


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

74<br />

2012 als zuverlässig und zweckdienlich erachtet,<br />

hingegen werden für jene des Apfels der Anbauzonen<br />

Burggrafenamt, Bozen, Unterland und Eisacktal<br />

die Daten der Erzeugerorganisation VOG<br />

Terlan Gen. Landw. Ges. (IT012), mit Sitz in Terlan,<br />

der Jahre 2008 bis 2012 als zuverlässig und<br />

zweckdienlich erachtet.<br />

Für die Ermittlung der mittleren Ertragsmengen<br />

der Kulturen Apfel der Anbauzone Vinschgau,<br />

Erdbeere, Himbeere, Blumenkohl und Marille<br />

werden die Daten der Erzeugerorganisation VIP<br />

Gen. Landw. Ges. (IT011), mit Sitz in Latsch, der<br />

Jahre 2008 bis 2012 als zuverlässig und zweckdienlich<br />

erachtet.<br />

Für die Ermittlung der mittleren Ertragsmengen<br />

der Kulturen Saatkartoffel, Radicchio und Zuckerhut<br />

werden die Daten der Pustertaler Saatbaugenossenschaft<br />

Gen. Landw. Ges. mit Sitz in Bruneck,<br />

der Jahre 2008 bis 2012 als zuverlässig<br />

und zweckdienlich erachtet.<br />

Für die Ermittlung der mittleren Ertragsmengen<br />

der Kulturen Kirsche, Pflaume und Spargel werden<br />

die Daten ISTAT/ASTAT der Jahre 2008 bis<br />

2011 als zuverlässig und zweckdienlich erachtet,<br />

da die Daten des Jahres 2012 noch nicht verfügbar<br />

sind.<br />

Für die Ermittlung der mittleren Ertragsmengen<br />

der Kulturen werden die effektiven Erträge herangezogen<br />

und berücksichtigt dabei nicht eventuelle<br />

Ausfälle durch widrige Witterungsverhältnisse<br />

oder Junganlagen, die nur teilweise in Ertrag sich<br />

befinden.<br />

Für die Ermittlung der versicherbaren Ertragsmengen<br />

der Weintrauben werden die von den<br />

Erzeugervorschriften der Südtiroler DOC-Weine<br />

vorgesehenen Höchstproduktionen herangezogen.<br />

Dies vorausgeschickt,<br />

noma di Bolzano degli anni dal 2008 al 2012,<br />

mentre per quelle della coltura del melo per la<br />

zona di coltivazione del Burggraviato, di Bolzano,<br />

della Bassa Atesina e della Valle Isarco si considerano<br />

utili e affidabili i dati degli anni dal 2008 al<br />

2012 dell’Organizzazione di Produttori VOG Terlano<br />

(IT012) soc. coop. agricola, con sede a Terlano.<br />

Per l’individuazione delle produzioni unitarie medie<br />

delle colture melo della zona di coltivazione<br />

Val Venosta, fragola, lampone, cavolfiore e albicocca<br />

si considerano utili e affidabili i dati degli<br />

anni dal 2008 al 2012 dell’Organizzazione di Produttori<br />

VIP (IT011) soc. coop. agricola, con sede<br />

a Laces.<br />

Per l’individuazione delle produzioni unitarie medie<br />

delle colture patate da seme, radicchio e pan<br />

di zucchero si considerano utili e affidabili i dati<br />

degli anni dal 2008 al 2012 della Cooperativa<br />

Produttori Sementi della Val Pusteria soc. agricola<br />

con sede a Brunico.<br />

Per l’individuazione delle produzioni unitarie medie<br />

delle colture ciliegio, prugno e asparago si<br />

considerano utili e affidabili i dati ISTAT/ASTAT<br />

degli anni dal 2008 al 2011, in quanto i dati del<br />

2012 non sono ancora disponibili.<br />

Per l’individuazione delle produzioni unitarie medie<br />

delle colture si tiene conto della produzione<br />

effettiva senza considerare eventuali perdite causate<br />

da avversità atmosferiche e nuovi impianti<br />

parzialmente in produzione.<br />

Per l’individuazione dei quantitativi delle produzioni<br />

assicurabili dell’uva da vino si considerano<br />

le rese massime per ettaro previste dai rispettivi<br />

disciplinari dei Vini DOC <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>.<br />

Ciò premesso,<br />

verfügt<br />

DER ABTEILUNGSDIREKTOR<br />

die beiliegenden Aufstellungen zu den ermittelten<br />

durchschnittlichen jährlichen Ertragsmengen je<br />

Erzeugnis/Typologie der Kultur und Verwaltungsgemeinden<br />

der oben angeführten Anbauzone,<br />

welche integrierender Bestandteil des Dekrets ist,<br />

im Sinne des landwirtschaftlichen Versicherungsplanes<br />

2013 zu genehmigen.<br />

IL DIRETTORE DI RIPARTIZIONE<br />

decreta<br />

di approvare ai sensi del piano assicurativo 2013<br />

le tabelle allegate, parte integrante del presente<br />

decreto, con le produzioni unitarie medie annuali<br />

individuate per prodotto/tipologia colturale e con i<br />

comuni amministrativi delle zone di coltivazione<br />

sopra menzionate.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

75<br />

Vorliegende Maßnahme wird im Amtsblatt der<br />

Region <strong>Trentino</strong> – Südtirol veröffentlicht.<br />

Il presente provvedimento è pubblicato nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong> <strong>Trentino</strong> <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>.<br />

DER ABTEILUNGSDIREKTOR<br />

DR. MARTIN PARZELLER<br />

IL DIRETTORE DI RIPARTIZIONE<br />

DOTT. MARTIN PARZELLER


Anhang 1: Höchst versicherbare Ertragsmengen je Erzeugnis<br />

Allegato 1: quantità unitarie massime assicurabili per prodotto<br />

76<br />

Erzeugnis / prodotto<br />

Apfel Zone Vinschgau<br />

Mele zona Val Venosta 66,12<br />

Apfel Zone Burgrafenamt-Bozen-Eisacktal-Unterland<br />

Mele zona Burgraviato-Bolzano-Valle Isarco-Bassa Atesina 62,66<br />

Birne<br />

Pera 35,19<br />

Süßkirschen<br />

ciliegio 10,70<br />

Pflaumen<br />

Susino 14,00<br />

Marillen<br />

Albicocco 6,32<br />

Erdbeeren<br />

Fragola 13,62<br />

Himbeeren<br />

Lampone 5,10<br />

Blumenkohl<br />

Cavolfiore 40,09<br />

Radicchio<br />

Radicchio 23,66<br />

Spargel<br />

Asparago 6,00<br />

Kartoffel<br />

Patate 36,55<br />

Südtiroler Chardonnay<br />

Chardonnay A.<strong>Adige</strong> 13,00<br />

Südtiroler Lagrein<br />

Lagrein <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> 14,00<br />

Südtiroler Merlot<br />

Merlot <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> 13,00<br />

Sütiroler Rosenmuskateller<br />

Moscato Rosa <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> 6,00<br />

Südtiroler Müller Thurgau<br />

Müller-Thurgau A.<strong>Adige</strong> 13,00<br />

Südtiroler Goldmuskateller<br />

Moscato Giallo A.<strong>Adige</strong> 10,00<br />

Südtiroler Weißburgunder<br />

Pinot bianco A.<strong>Adige</strong> 13,00<br />

Südtiroler Ruländer<br />

Pinot grigio A.<strong>Adige</strong> 13,00<br />

Südtiroler Blauburgunder<br />

Pinot Nero <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> 12,00<br />

Südtiroler Riesling<br />

Riesling A.<strong>Adige</strong> 13,00<br />

Südtiroler Sauvignon<br />

Sauvignon A.<strong>Adige</strong> 13,00<br />

Südtiroler Sylvaner<br />

Sylvaner A.<strong>Adige</strong> 13,00<br />

Südtiroler Gewürztraminer<br />

Termeno Aromatico A.<strong>Adige</strong> 12,00<br />

Südtiroler Vernatsch<br />

Schiava <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> 14,00<br />

Südtiroler Magdalener<br />

S.Maddalena <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> 12,50<br />

Südtiroler Cabernet<br />

Cabernet <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> 11,00<br />

t/ha


Anhang 2: Verwaltungsgemeinden der Anbauzonen<br />

Allegato 2: comuni amministrativi delle zone di coltivazione<br />

77<br />

Zone Vinschau:<br />

zona Val Venosta:<br />

Glurns - Glorenza<br />

Kastelbell-Tschars - Castelbello-Ciardes<br />

Laas - Lasa<br />

Latsch - Laces<br />

Mals - Malles Venosta<br />

Martell - Martello<br />

Naturns - Naturno<br />

Partschins - Parcines<br />

Plaus - Plaus<br />

Prad am Silfser Joch - Prato allo Stelvio<br />

Schlanders - Silandro<br />

Schluderns - Sluderno<br />

Schnals - Senales<br />

Stilfs - Stilfes<br />

Taufers i. Münstertal - Tubre<br />

Zone Burgrafenamt-Bozen-Eisacktal-Unterland:<br />

Zona Burgraviato-Bolzano-Valle Isarco-Bassa Atesina:<br />

Algund - Lagundo<br />

Andrian - Andriano<br />

Auer - Ora<br />

Barbian -Barbiano<br />

Bozen - Bolzano<br />

Branzoll - Bronzolo<br />

Brixen - Bressanone<br />

Bruneck - Brunico<br />

Burgstall - Postal<br />

Eppan a.d. Weinstrasse - Appiano s.S.d. Vino<br />

Feldthurns - Velturno<br />

Gargazon - Gargazzone<br />

Jenesien - S. Genesio<br />

Kaltern a. d. Weinstrasse - Caldaro s.S.d. Vino<br />

Karneid - Cornedo all'Isarco<br />

Kastelruth - Castelrotto<br />

Klausen - Chiusa<br />

Kuens - Calnes<br />

Kurtatsch a.d. Weinstrasse - Cortaccia s.S.d. Vino<br />

Kurtinig a.d. Weinstrasse - Cortina s.S.d. Vino<br />

Lajen - Laion<br />

Lana - Lana<br />

Leifers - Laives<br />

Margreid a.d. Weinstrasse - Magrè s.S.d. Vino<br />

Marling - Marlengo<br />

Meran - Merano<br />

Mölten - Meltina<br />

Montan - Montagna<br />

Mühlbach - Rio di Pusteria<br />

Nals - Nalles<br />

Natz-Schabs - Naz-Sciaves<br />

Neumarkt - Egna<br />

Pfatten - Vadena<br />

Riffian - Rifiano<br />

Ritten - Renon<br />

Rodeneck - Rodengo<br />

Salurn - Salorno<br />

Sankt Leonhard i.P. - S. Leonardo in Passeria<br />

Sankt Martin i.P. - S. Martino in Passeria<br />

Sankt Pankraz - S. Pancrazio<br />

Sarntal - Sarentino<br />

Schenna - Scena<br />

Terlan - Terlano<br />

Tirol - Tirolo<br />

Tisens - Tesimo<br />

Tramin a.d. Weinstrasse - Termeno s.S.d. Vino<br />

Tscherms - Cermes<br />

Vahrn - Varna<br />

Villnöss - Funes<br />

Völs a. Schlern - Fiè allo Sciliar<br />

Vöran - Verano


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

78<br />

83662<br />

Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013 Decreti - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

DEKRET DES AMTSDIREKTORS<br />

vom 12. März 2013, Nr. 290/29.6<br />

Ansammlung (R13) und Behandlung (R3) von<br />

organischen Abfällen Kompostieranlage "Talair"<br />

Gemeinde Schlanders (BZ)<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO DEL DIRETTORE D'UFFICIO<br />

del 12 marzo 2013, n. 290/29.6<br />

Messa in riserva (R13) e trattamento (R3) di<br />

rifiuti organici Impianto di compostaggio "Talair"<br />

Comune di Silandro (BZ)<br />

DER AMTSDIREKTOR<br />

FÜR ABFALLWIRTSCHAFT<br />

hat folgende Rechtsvorschriften und Unterlagen<br />

zur Kenntnis genommen:<br />

IL DIRETTORE D’UFFICIO<br />

GESTIONE RIFIUTI<br />

ha preso atto delle seguenti norme giuridiche e<br />

dei documenti:<br />

Landesgesetz vom 26. Mai 2006, Nr. 4; Legge provinciale 26 maggio 2006, n. 4;<br />

Dekret des Landeshauptmannes 11. Juli 2012,<br />

Nr. 23 "Genehmigungs- und Ermächtigungsverfahren<br />

für Anlagen zur Behandlung von Abfällen“;<br />

Legislativdekret Nr. 152 vom 3. April 2006 betreffend<br />

Bestimmungen im Umweltbereich;<br />

Technische Durchführungsbestimmungen, die im<br />

Beschluss des interministeriellen Komitees vom<br />

27. Juli 1984 enthalten sind;<br />

Punkt 16 des Ministerialdekretes Nr. 72 vom 5.<br />

Februar 1998;<br />

Legislativdekret Nr. 75 vom 29. April 2010 i.g.F.<br />

betreffend die Überarbeitung der Bestimmungen<br />

im Bereich der Düngemittel;<br />

Dekret Nr. 1135 vom 17.11.2011 betreffend<br />

ANSAMMLUNG (R13) UND BEHANDLUNG (R3)<br />

VON ORGANISCHEN ABFÄLLEN<br />

Decreto del Presidente della Provincia del 11<br />

luglio 2012, nr. 23 " Procedure di approvazione e<br />

di autorizzazione per impianti di trattamento di<br />

rifiuti"<br />

Decreto legislativo 3 aprile 2006, n. 152 recante<br />

norme in materia ambientale;<br />

Normativa tecnica di attuazione contenuta nella<br />

deliberazione del Comitato Interministeriale del<br />

27 luglio 1984;<br />

Punto 16 del decreto ministeriale n. 72 del 5 febbraio<br />

1998;<br />

Decreto legislativo nr. 75 del 29 aprile 2010 vigente,<br />

concernente la revisione della disciplina in<br />

materia di fertilizzanti;<br />

Decreto n. 1135 del 17.11.2011 concernente<br />

MESSA IN RISERVA (R13) E TRATTAMENTO<br />

(R3) DI RIFIUTI ORGANICI<br />

Ansuchen vom 01.03.2013 Domanda dd. 01.03.2013<br />

eingereicht von<br />

inoltrata da<br />

GEMEINDE SCHLANDERS<br />

COMUNE DI SILANDRO<br />

mit rechtlichem Sitz in<br />

SCHLANDERS<br />

con sede legale in<br />

SILANDRO<br />

HAUPTSTRASSE 120 VIA PRINCIPALE 120<br />

Und<br />

ERMÄCHTIGT<br />

die Firma<br />

GEMEINDE SCHLANDERS<br />

e<br />

AUTORIZZA<br />

la Ditta<br />

COMUNE DI SILANDRO


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

79<br />

mit rechtlichem Sitz in<br />

con sede legale in<br />

SCHLANDERS<br />

SILANDRO<br />

HAUPTSTRASSE 120 VIA PRINCIPALE 120<br />

bis 31.03.2018 fino al 31.03.2018<br />

mit Ermächtigungsnummer: 3876 con numero d'autorizzazione: 3876<br />

zur ANSAMMLUNG (R13) und VERWERTUNG<br />

(R3) UND ORGANISCHEN ABFÄLLEN der unten<br />

angeführten Abfallarten und Mengen:<br />

a) BIOLOGISCH ABBAUBARE SONDERAB-<br />

FÄLLE<br />

ad effettuare MESSA IN RISERVA (R13) E<br />

TRATTAMENTO (R3) DI RIFIUTI ORGANICI<br />

dei sottoelencati tipi di rifiuti e quantità:<br />

a) RIFIUTI ORGANICI SPECIALI<br />

Abfallkodex: 020103<br />

Abfallart: Abfälle aus pflanzlichem Gewebe<br />

Abfallkodex: 030105<br />

Abfallart: Sägemehl, Späne, Abschnitte, Holz,<br />

Spanplatten und Furniere mit Ausnahme<br />

derjenigen, die unter 03 01 04 fallen<br />

Abfallkodex: 030301<br />

Abfallart: Rinden- und Holzabfälle<br />

Abfallkodex: 100101<br />

Abfallart: Rost- und Kesselasche, Schlacken und<br />

Kesselstaub mit Ausnahme von Kesselstaub, der<br />

unter 10 01 04 fällt<br />

Codice di rifiuto: 020103<br />

Tipologia di rifiuto: scarti di tessuti vegetali<br />

Codice di rifiuto: 030105<br />

Tipologia di rifiuto: segatura, trucioli, residui di<br />

taglio, legno, pannelli di truciolare e piallacci<br />

diversi da quelli di cui alla voce03 01 04<br />

Codice di rifiuto: 030301<br />

Tipologia di rifiuto: scarti di corteccia e legno<br />

Codice di rifiuto: 100101<br />

Tipologia di rifiuto: ceneri pesanti, scorie e polveri<br />

di caldaia (tranne le polveri di caldaia di cui alla<br />

voce 10 01 04)<br />

b) BIOLOGISCH ABBAUBARE ABFÄLLE<br />

AUS ÖFFENTLICHE SAMMLUNGEN<br />

b) RIFIUTI ORGANICI DA RACCOLTE PUB-<br />

BLICHE<br />

Abfallkodex: 200108<br />

Abfallart: biologisch abbaubare Küchen-<br />

Kantinenabfälle<br />

Abfallkodex: 200201<br />

Abfallart: kompostierbare Abfälle<br />

Abfallkodex: 200302<br />

Abfallart: Marktabfälle<br />

und<br />

Codice di rifiuto: 200108<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti biodegradabili di cucine e<br />

mense<br />

Codice di rifiuto: 200201<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti biodegradabili<br />

Codice di rifiuto: 200302<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti dei mercati<br />

Ort der Verarbeitung und Zwischenlagerung:<br />

Kompostieranlage "TALAIR" G.P. 220 und 932/5<br />

K.G. Schlanders in der Gemeinde Schlanders<br />

Sede di lavorazione e stoccaggio:<br />

Impianto di compostaggio “TALAIR” p.f. 220 e<br />

932/5 C.C Silandro nel Comune di Silandro<br />

Ermächtigte Maximalabfallmengen:<br />

Ansammlung (R13):<br />

a) Biologisch abbaubare Küchen –und Kantinenabfälle<br />

(EAK 200108): 1.250t/a<br />

b) Grünabfälle (ermächtigte EAK siehe<br />

Punkte a) und b): 3.500t/a<br />

Quantità massime rifiuti autorizzate:<br />

Messa in riserva (R13):<br />

a) Rifiuti biodegradabili di cucine e mense<br />

(CER 200108): 1.250t/a<br />

b) Rifiuti verdi (codici CER autorizzati vedi<br />

punti a) e b): 3.500t/a


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

80<br />

Verwertung (R3):<br />

a) Biologisch abbaubare Küchen –und Kantinenabfälle<br />

(EAK 200108): 1.250t/a<br />

b) Grünabfälle (ermächtigte EAK siehe<br />

Punkte a) und b): 2.400t/a<br />

Recupero (R3):<br />

c) Rifiuti biodegradabili di cucine e mense<br />

(CER 200108): 1.250t/a<br />

d) Rifiuti verdi (codici CER autorizzati vedi<br />

punti a) e b): 2.400t/a<br />

Betriebsvorschriften:<br />

1. Der Eigentümer der Bioabfallkompostieranlage<br />

„Talair“ ist die Gemeinde Schlanders. Für<br />

den Betrieb des Kompostwerkes ist die Gemeinde<br />

Schlanders zuständig.<br />

2. Einzugsgebiet und Abfallmengen:<br />

Bioabfall 200108<br />

Gemeinde Schlanders: 800 t/j<br />

Gemeinde Prad: 50 t/j<br />

Gemeinde Laas: 100 t/j<br />

Gemeinden des Obervinschgaus (Mals,<br />

Schluderns, Glurns, Reschen): 300 t/j.<br />

Grünabfall<br />

Alle Gemeinden des Bezirks Vinschgau:<br />

3.500 t/j.<br />

3. Es dürfen getrennt gesammelte Bioabfälle<br />

aus dem laut Punkt 2 festgelegtem Einzugsgebiet<br />

angenommen werden. Für die eventuelle<br />

Annahme von Bioabfällen außerhalb des<br />

Einzugsgebietes muss vorab das entsprechende<br />

Gutachten seitens des Amtes für Abfallwirtschaft<br />

eingeholt werden.<br />

4. Die biologisch abbaubaren Bioabfälle aus der<br />

getrennten Sammlung (EAK 200108) müssen<br />

in die eigens dafür vorgesehene Lagerbox<br />

abgeladen werden. Von dort sind diese innerhalb<br />

von 24h nach Eingang mit geeignetem<br />

Strukturmaterial zu einem „lockeren“<br />

Kompostgemisch zu vermengen und in der<br />

Hauptrotte auf Miete zu setzen.<br />

5. Kompostierverfahren: Offene Mietenkompostierung<br />

ohne Zwangsbelüftung<br />

(Hauptrottephase) und Nachrotte. Die Rottedauer<br />

des Kompostgemisches muss mindestens<br />

13 aufeinander folgende Wochen betragen<br />

und die Rotteführung anhand der Vorgaben<br />

gemäß Anhang A „technische Anleitung<br />

zur Rotteführung“ erfolgen, welche integrierender<br />

Bestandteil dieses Dekretes ist.<br />

6. KompostierungBioabfälle:<br />

Anhand der Anlagenstruktur, der verfügbaren<br />

Flächen, des vorgegebenen Kompostierverfahrens<br />

(Hauptrotte, Mietenquerschnitt, Mischungs-verhältnis…)<br />

und dem Stand der<br />

Prescrizioni d´esercizio:<br />

1. Il proprietario dell’impianto di compostaggio<br />

rifiuti organici di “Talair” è il Comune di Silandro.<br />

L’impianto viene gestito dal Comune di<br />

Silandro.<br />

2. Il bacino d’utenza e le quantità dei rifiuti:<br />

Rifiuti biodegradabili 200108:<br />

Comune di Silandro: 800 t/a<br />

Comune di Prato: 50 t/a<br />

Comune di Lasa: 100 t/a<br />

Comuni Alta Val Venosta (Malles, Sluderno,<br />

Glorenza, Resia): 300 t/a<br />

Rifiuti verdi<br />

Tutti i comuni del Comprensorio Val Venosta:<br />

3.500 t/a.<br />

3. Possono essere conferiti all’impianto rifiuti<br />

organici provenienti dal bacino d’utenza, fissato<br />

al punto 2. Per l’eventuale accettazione<br />

di rifiuti provenienti da fuori del bacino<br />

d’utenza deve essere richiesto preventivamente<br />

apposito parere all’Ufficio gestione rifiuti.<br />

4. I rifiuti organici provenienti dalla raccolta differenziata<br />

(CER 200108), devono essere<br />

scaricati nell’apposito box di stoccaggio. Da li<br />

devono essere miscelati entro 24h dalla presa<br />

in carico con idoneo materiale di struttura,<br />

fino all’ottenimento di una miscela di compost<br />

“leggera” che è da portare su cumulo<br />

sull’area di maturazione principale.<br />

5. Sistema di compostaggio: compostaggio a-<br />

perto su cumuli senza aerazione forzata (fase<br />

di maturazione principale) e maturazione<br />

secondaria. La durata del processo di maturazione<br />

della miscela deve avere una durata<br />

di minimo 13 settimane consecutive e la maturazione<br />

avvenire in base alle prescrizioni di<br />

cui all’allegato A “indicazione tecnica per la<br />

gestione del processo di maturazione” che è<br />

parte integrante del presente decreto.<br />

6. Compostaggio di rifiuti biodegradabili:<br />

In base alla struttura dell’impianto, delle aree<br />

a disposizione, del sistema di compostaggio<br />

prescritto (maturazione intensiva, sezione del<br />

cumulo, rapporto di miscelazione…) e dello


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

81<br />

Technik kann am Bioabfallkompostwerk Talair<br />

ein Kompostgemisch von max. 4.300m³/a<br />

zu Kompost verwertet werden. Dieses Kompostgemisch<br />

muss sich anteilsmäßig aus<br />

max. 40Vol.% Bioabfall [EAK 200108] und<br />

60Vol.% Strukturmaterial [ermächtigte EAK’s<br />

siehe Punkte a) b)] zusammensetzen und die<br />

Rotteführung entsprechend den Vorgaben<br />

des Anhanges A erfolgen: daraus resultiert<br />

eine maximal zulässige Gesamtbioabfallmenge<br />

bestehend aus biologisch abbaubaren<br />

Küchen- und Kantinenabfälle aus der getrennten<br />

Sammlung [EAK 200108] von<br />

1.250t/j und Grünabfälle 1.100 t/j.<br />

7. Kompostierung Grünabfälle:<br />

Anhand der Anlagenstruktur, der verfügbaren<br />

Flächen, des vorgegebenen Kompostierverfahrens<br />

können zusätzlich 1.400 t/j Grünabfälle<br />

verwertet werden.<br />

stato della tecnica può essere trattata<br />

all’impianto di compostaggio di Silandro una<br />

miscela pari a max. 4.300m³/a. Questa miscela<br />

deve essere composta in parti da max.<br />

40Vol.% di rifiuti organici [CER 200108] e<br />

60Vol.% di materiale di struttura [codici CER<br />

autorizzati vedi punti a) e b)] e la maturazione<br />

essere eseguita in base alle prescrizioni di<br />

cui all’allegato A: da ciò risulta una quantità<br />

massima consentita di rifiuti biodegradabili di<br />

cucine e mense raccolta separatamente<br />

[CER 200108] di 1.250t/a e rifiuti verdi di<br />

1.100 t/a.<br />

7. Compostaggio rifiuti verdi:<br />

In base alla struttura dell’impianto, delle aree<br />

a disposizione e del sistema di compostaggio<br />

prescritto possono essere trattati ulteriori<br />

1.400 t/a di rifiuti verdi.<br />

8. Überschussmengen an Bioabfällen und<br />

Grünabfällen, welche auf Grund der Mengenvorgabe<br />

nicht an der Kompostieranlage<br />

Schlanders zu Kompost verwertet werden<br />

dürfen, müssen innerhalb von 48h nach Eingang<br />

von der Kompostieranlage Schlanders<br />

entfernt und über ermächtigte Unternehmen<br />

fachgerecht entsorgt/verwertet werden. Diese<br />

Überschussmengen müssen über geeignete<br />

Transportcontainer bis zum Zeitpunkt des Abtransportes<br />

auf geeignete Fläche angesammelt<br />

und/oder gelagert werden.<br />

9. Der Lagerbestand an Strukturmaterial [ermächtigte<br />

EAK’s siehe Punkte a) und b)] am<br />

31.12. an der Kompostieranlage muss innerhalb<br />

des nachfolgenden Sonnenjahres vollständig<br />

zu Kompost verarbeitet werden.<br />

10. Die gemäß Anhang D „Lageplan 1:200 - Flächeneinteilung“<br />

vorgesehenen Flächen innerhalb<br />

der Kompostieranlage sind entsprechend<br />

ihrer zugewiesenen Zweckbestimmung<br />

zu nutzen. Die Verkehrsflächen, der<br />

Verwaltungsbereich, die überdachten Stellplätze<br />

für Maschinen sind frei von Abfällen zu<br />

halten.<br />

11. Es dürfen nur organische Abfälle angenommen<br />

werden, welche frei von Schadstoffen<br />

sind und maximal 1Gew-% an Störstoffen<br />

(Kunststoffe, Glas, Metalle…) enthalten.<br />

8. Le quantitá di rifiuti organici e verdi in eccesso,<br />

le quali in base alla quantità massima<br />

stabilita non possono essere recuperate<br />

all’impianto di compostaggio di Silandro, devono<br />

essere allontanate dall’impianto di<br />

compostaggio di Silandro entro 48h dalla loro<br />

presa in carico e smaltite/recuperate tramite<br />

ditte autorizzate. Queste quantitá in eccesso<br />

devono essere messe in riserva e/o depositate<br />

preliminarmente tramite appositi container<br />

su superficie idonea.<br />

9. Il materiale di struttura [codici CER autorizzati<br />

vedi punti a) e b)] in giacenza all’impianto di<br />

compostaggio al 31.12. deve essere compostato<br />

completamente entro l’anno solare successivo.<br />

10. L’utilizzo delle aree di cui all’allegato D “planimetria<br />

1:200 – suddivisione aree” all’interno<br />

dell’impianto di compostaggio deve avvenire<br />

secondo la loro destinazione d’uso. Le aree<br />

di manovra, le aree dell’amministrazione, i<br />

posteggi coperti per i macchinari devono essere<br />

tenute libere da rifiuti.<br />

11. Possono essere accettati solo rifiuti organici<br />

privi di sostanze pericolose e con un contenuto<br />

massimo di elementi estranei (plastica,<br />

vetro, metalli…) del 1% in peso.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

82<br />

12. Zwecks Hygienisierung des Kompostgemisches<br />

(Rottegut) in der Heißrottephase<br />

(>55°C) muss die Temperatur im aufgesetzten<br />

Kompostgemisch in der Hauptrottephase<br />

mindestens 5 aufeinander folgende Tage<br />

lang über 55°C gehalten werden. Es muss<br />

darauf geachtet werden, dass die Temperatur<br />

im Rottegut nicht dauerhaft die 70°C ü-<br />

berschreitet („Überhitzung“).<br />

13. Es muss die dem Stand der Technik wie im<br />

Art.183, Absatz 1, Buchstabe nn) des LegD.<br />

Nr.152 vom 03. April 2006 i.g.F. definiert,<br />

entsprechende Rotteführung des Kompostgemisches<br />

unter Einhaltung der geltenden<br />

Vorschriften in diesem Bereich gewährleistet<br />

sein.<br />

14. Hauptsächlich in den ersten 3 Wochen der<br />

Hauptrottephase ist das händische Aussortieren<br />

großstückiger Störstoffe (v.a. Kunststoffteile,<br />

Glas, Metalle, Steine usw.) aus der O-<br />

berfläche des Schuttkegels der entsprechenden<br />

Kompostmiete vorzunehmen.<br />

15. Für jede aufgesetzte Kompostmiete in der<br />

Hauptrottephase sind sämtliche vorgegebene<br />

Temperaturangaben im Chargenprotokoll des<br />

Kompostwerkes (Formblatt im Anhang C)<br />

laufend einzutragen. Dieses Chargenprotokoll,<br />

deren Seiten fortlaufend nummeriert sein<br />

müssen, muss am Sitz des Kompostwerkes<br />

aufliegen. Im Chargenprotokoll sind sämtliche<br />

geforderte Werte einzutragen. Dieses<br />

Chargenprotokoll dient der Rückverfolgbarkeit<br />

und der Prozessdokumentation jeder<br />

einzelnen Miete.<br />

16. Jede einzelne Kompostmiete muss ab Aufsetzen<br />

mit einer geeigneten Kenntafel gekennzeichnet<br />

werden (Angabe der Mietennummer,<br />

Datum) um die Rückverfolgbarkeit<br />

gewährleisten zu können.<br />

17. Nach Abschluss der Hauptrotte muss der<br />

entsprechende Mietenplatz sofort frei gemacht<br />

und das Kompostgemisch auf der eigens<br />

vorgesehenen Fläche für die Nachrotte<br />

und nachfolgende Kompostreife gelagert<br />

werden.<br />

18. Die Absiebung des nach der vorgegebenen<br />

Mindestrottedauer von 13 Wochen fertigen<br />

Kompostgemisches muss min. 2 x jährlich<br />

(Frühjahr und Herbst) mittels geeigneten<br />

Siebs vorgenommen werden. Der dabei anfallende<br />

Siebüberlauf muss unmittelbar nach<br />

Absiebung fachgerecht entsorgt werden.<br />

12. Per ottenere l’igienizzazione della miscela di<br />

compost nella fase di maturazione intensiva<br />

(>55°C) la temperatura nella miscela di compost<br />

nella fase di maturazione principale deve<br />

essere mantenuta per almeno 5 giorni<br />

consecutivi oltre i 55°C. Bisogna porre attenzione<br />

che la temperatura non superi continuativamente<br />

i 70°C (“surri-scaldamento”).<br />

13. La gestione della miscela di compost deve<br />

avvenire in base alle migliori tecniche possibili<br />

come definito all’art.183, comma 1, lettera<br />

nn) del d.lgs. n.152 del 03 aprile 2006 vigente<br />

ed in ottemperanza alle vigenti prescrizioni<br />

in materia.<br />

14. Soprattutto nelle prime 3 settimane della fase<br />

di maturazione principale sono da estrarre<br />

manualmente le pezzature grossolane delle<br />

sostanze estranee (soprattutto materiale plastico,<br />

vetro, metalli, sassi ecc.) dalla superficie<br />

del rispettivo cumulo di compost.<br />

15. Per ogni miscela di compost posta su cumulo<br />

nella fase di maturazione principale devono<br />

essere annotate continuativamente nel protocollo<br />

di carico dell’impianto di compostaggio<br />

(Formulario all’allegato C) le temperature<br />

misurate. Il protocollo di carico, le cui pagine<br />

devono essere numerate progressivamente,<br />

deve essere tenuto presso la sede<br />

dell’impianto. Il protocollo di carico deve essere<br />

compilato in tutte le sue parti. Scopo del<br />

protocollo di carico è garantire la tracciabilitá<br />

di ogni singolo cumulo.<br />

16. Ogni cumulo di compost deve essere munito<br />

di apposita tavoletta identificativa all’atto della<br />

messa su cumulo (indicazione del numero<br />

di cumulo, data) onde poterne garantire la<br />

tracciabilitá.<br />

17. A conclusione della maturazione principale la<br />

superficie del rispettivo cumulo deve essere<br />

liberata immediatamente ed il compost finito<br />

stoccato su area propria per la maturazione<br />

secondaria e successiva maturazione finale<br />

18. La vagliatura della miscela di compost dopo<br />

le prescritte 13 settimane, deve avvenire min.<br />

2 volte l’anno (primavera ed autunno) tramite<br />

idoneo vaglio. Il sovvallo prodotto deve essere<br />

smaltito immediatamente dopo le operazioni<br />

di vagliatura.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

83<br />

19. Für die Qualitätskontrolle des Kompostgemisches<br />

muss für das laufende Sonnenjahr für<br />

jede erzeugte und abgesiebte Fertigkompostcharge<br />

von 500m³ eine repräsentative<br />

Mischprobe entnommen und gemäß der im<br />

Anhang B festgelegten Parameter analysiert<br />

werden. Diese Analyseergebnisse müssen<br />

unmittelbar nach Bekannt werden derselben<br />

dem Amt für Abfallwirtschaft schriftlich übermittelt<br />

werden.<br />

20. Für die Entnahme einer repräsentativen<br />

Kompostprobe gemäß vorhergehenden<br />

Punkt 15 ist die Vorgangsweise gemäß<br />

Merkblatt vom 22.03.2010 des Amtes für Abfallwirtschaft<br />

einzuhalten.<br />

21. Für sämtliche am Kompostwerk eingesetzten<br />

Maschinen und Geräte (Wendegerät, Sieb…)<br />

muss ein geeigneter, überdachter Stellplatz<br />

gewährleistet sein. Die eingesetzten Maschinen<br />

sind im überdachten Bereich abzustellen.<br />

22. Von der Anlieferung der Abfälle auf der Kompostieranlage<br />

bis zur Abgabe/Verkauf des<br />

Qualitätskompostes ist durch regelmäßiges<br />

Bearbeiten (Mischen, Umsetzen, Bewässern,<br />

Zwangsbelüften) sowie durch Berücksichtigung<br />

von vorherrschenden Wetterlagen und<br />

Windrichtungen sicherzustellen, dass Geruchsemissionen<br />

und –Immissionen minimiert<br />

werden.<br />

23. Die Anlage muss nach Maßgabe des Abfalldurchsatzes<br />

und der durchgeführten Arbeiten<br />

im Sinne eines störungsfreien Betriebsablaufes<br />

sauber gehalten werden. Dabei ist im Besonderen<br />

sicherzustellen, dass die Kontrolle<br />

der Abflusseinrichtungen, die Kontrolle des<br />

Freiraumes des Sickerwasserspeicherbeckens<br />

sowie die Prüfung sämtlicher Drainagen<br />

rechtzeitig und regelmäßig erfolgen.<br />

24. Es muss sichergestellt werden, dass bei der<br />

Anlieferung und Übernahme der Abfälle keine<br />

unzumutbaren Belästigungen, insbesondere<br />

durch Geruch und keine Störungen des<br />

Kompostierungsprozesses verursacht werden.<br />

25. Sämtliche an der Kompostieranlage „Talair“<br />

eingesetzten Maschinen, Geräte und Infrastrukturen<br />

müssen ordnungsgemäß und regelmäßig<br />

gewartet und bei Bedarf unmittelbar<br />

in Stand gesetzt werden.<br />

19. Per i controlli di qualità del compost deve<br />

essere prelevato per l’anno solare in corso<br />

un campione rappresentativo ogni 500m³ di<br />

compost finito prodotto e setacciato ed analizzato<br />

in base ai parametri di cui all’allegato<br />

B. I rispettivi risultati d’analisi devono essere<br />

inviati immediatamente per iscritto all’Ufficio<br />

Gestione Rifiuti.<br />

20. Per il prelievo del campione rappresentativo<br />

di compost di cui al precedente punto 15 è da<br />

seguire la procedura di cui alle linee guida<br />

dell’Ufficio Gestione Rifiuti del 22.03.2010.<br />

21. Per tutti i mezzi meccanici e macchinari in<br />

uso all’impianto (rivoltatrice, vaglio…) deve<br />

essere garantito un idoneo posto coperto. I<br />

macchinari in uso devono essere parcheggiati<br />

al coperto.<br />

22. Dall’atto del conferimento dei rifiuti<br />

all’impianto di compostaggio fino alla cessione/vendita<br />

del compost di qualitá deve essere<br />

garantita tramite una lavorazione regolare<br />

(miscelazione, rivoltamento, umidificazione,<br />

aerazione forzata) ed in considerazione delle<br />

situazioni meteo e direzioni del vento, che le<br />

emissioni e immissioni odorose siano minimizzate.<br />

23. L’impianto deve, in base alla quantitá di rifiuti<br />

recuperati ed ai lavori eseguiti, essere tenuto<br />

pulito ai sensi di una gestione esenti da disturbi.<br />

A tale proposito è da garantire che il<br />

controllo delle attrezzature adibite allo scarico<br />

delle acque, il controllo del volume libero<br />

all’interno della vasca percolati cosí come<br />

l’esame di tutti i drenaggi, avvenga in modo<br />

puntuale e regolare.<br />

24. Deve essere garantito che all’atto del conferimento<br />

e accettazione dei rifiuti non si verifichino<br />

emissioni odorose insostenibili e che<br />

non vengano recati danni al processo di<br />

compostaggio.<br />

25. Tutti i macchinari, le attrezzature e le infrastrutture<br />

dell’impianto di compostaggio “Talair”,<br />

devono essere manutentate regolarmente<br />

ed in caso di necessità immediatamente<br />

ripristinate.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

84<br />

26. Das Abfallende für das Kompostgemisch ist<br />

dann erreicht, wenn sämtliche Vorgaben gemäß<br />

Art.184-ter, Absatz 1, des Leg.D.<br />

Nr.152/2006 eingehalten sind. Für die Anwendung<br />

der obgenannten Vorgaben muss<br />

der an der Kompostieranlage eingehende<br />

Abfall gemäß den Vorgaben des Punktes 16<br />

des M.D. 5 Februar 1998 und gemäß der<br />

technischen Vorgaben dieser Ermächtigung<br />

verwertet werden. Das Kompostgemisch<br />

kann ausschließlich als “Qualitätskompost“<br />

(Produkt) gemäß Art.183, Absatz 1, Buchstabe<br />

ee) des Leg.D. Nr.152/2006 bezeichnet<br />

und ausgegeben werden, sofern es die Vorgaben<br />

und Eigenschaften gemäß Leg.D.<br />

Nr.75 vom 29 April 2010 i.g.F. („ammendante<br />

compostato misto“) einhält.<br />

Allgemeine Vorschriften:<br />

27. An der Anlage muss gemäß Artikel 17 des<br />

Landesgesetzes vom 26. Mai 2006, Nr.04 ein<br />

eigenes Eingangs- und Ausgangsregister geführt<br />

werden; dieses Register ist für die Dauer<br />

von mindestens fünf Jahren ab der letzten<br />

Eintragung aufzubewahren.<br />

28. Der Betreiber der Anlage hat die Pflicht, der<br />

zuständigen Handelskammer innerhalb 30.<br />

April des nachfolgenden Jahres den Einheitsdruck<br />

für die Erklärung im Umweltbereich<br />

gemäß Art. 18 des Landesgesetzes<br />

vom 26. Mai 2006, Nr. 04 einzureichen.<br />

29. Bis zum Inkrafttreten des Erfassungssystems<br />

für die Rückverfolgbarkeit der Abfälle<br />

(SISTRI) gemäß M.D. vom 17.12.2009, sind<br />

die Vorschriften der Artikel 22 und 23 dieser<br />

Ermächtigung anzuwenden.<br />

30. Es wird darauf hingewiesen, dass mit Beschluss<br />

der Landesregierung Nr. 1307/91<br />

vom 18.03.1991 beschlossen wurde, ohne<br />

besondere Ermächtigung, die aufgrund von<br />

formalen Abkommen mit anderen <strong>Regione</strong>n<br />

oder Provinzen ausgestellt werden, die Ablieferung<br />

und Lagerung von Abfällen jedwelcher<br />

Art, die von außerhalb des Landes kommen,<br />

auf dem Gebiet der Autonomen Provinz Bozen<br />

zu verbieten.<br />

31. Diese Maßnahme wird widerrufen oder geändert,<br />

sofern die ausgeübte Tätigkeit als gefährlich<br />

oder schädlich befunden wird oder<br />

ein Verstoß gegen die einschlägigen Gesetze,<br />

gegen technische Vorschriften oder gegen<br />

dieses Dekret vorliegt; die Ermächtigung<br />

26. La miscela di compost cessa di essere considerata<br />

rifiuto, una volta attuate integralmente<br />

le disposizioni di cui all’art.184-ter, comma<br />

1, del d.lgs. n.152/2006. Per l’attuazione delle<br />

succitate disposizioni, il rifiuto in entrata<br />

all’impianto di compostaggio deve essere<br />

trattato secondo le disposizioni di cui al punto<br />

16 del D.M. 5 febbraio 1998 e secondo i criteri<br />

tecnici dettati nella scrivente autorizzazione.<br />

La miscela di compost in oggetto puó<br />

essere definita e distribuita unicamente come<br />

“compost di qualitá” (prodotto) di cui<br />

all’art.183, comma 1, lettera ee) del d.lgs.<br />

n.152/2006, se rispetta i requisiti e le caratteristiche<br />

stabilite dal d.lgs. n.72 del 29 aprile<br />

2010 vigente (“ammendante compostato misto”).<br />

Prescrizioni generali:<br />

27. Presso l’impianto del richiedente deve essere<br />

tenuto un apposito registro di carico e scarico<br />

in conformità all'articolo 17 della Legge Provinciale<br />

del 26 maggio 2006, nr.04; tale registro<br />

deve essere conservato per almeno cinque<br />

anni dall'ultima registrazione.<br />

28. Il gestore dell’impianto ha l'obbligo di trasmettere<br />

alla C.C.I.A.A. competente per territorio<br />

entro il 30 di aprile di ogni anno il<br />

M.U.D. ai sensi dell'art. 18 della Legge Provinciale<br />

del 26 maggio 2006, nr. 04.<br />

29. Fino all’entrata in vigore del sistema di controllo<br />

della tracciabilità dei rifiuti (SISTRI) di<br />

cui al D.M. 17.12.2009, continuano ad essere<br />

applicate le disposizioni contenute nei paragrafi<br />

22 e 23 della presente autorizzazione.<br />

30. Si fa osservare che con Delibera della Giunta<br />

provinciale n. 1307/91 del 18/03/1991 è stato<br />

vietato in assenza di specifiche autorizzazioni,<br />

da rilasciare a seguito di formali accordi<br />

con altre Regioni o Province, il conferimento<br />

e lo stoccaggio di rifiuti di qualsiasi genere<br />

provenienti da territori extraprovinciali, all'interno<br />

del territorio della Provincia di Bolzano.<br />

31. Il presente provvedimento è soggetto a revoca<br />

o modifica, ove risulti la pericolosità o<br />

dannosità dell'attività esercitata o nei casi di<br />

accertata violazione di legge, delle normative<br />

tecniche o del presente decreto; l'autorizzazione<br />

è subordinata ad ogni ulteriore norma


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

85<br />

unterliegt jeder weiteren einschränkenden<br />

Bestimmung (auch des Landes), die auf diesem<br />

Gebiet erlassen wird.<br />

32. Die Einhaltung der Vorgaben dieser Ermächtigung<br />

wird von Technikern des Landesamtes<br />

für Abfallwirtschaft in regelmäßigen Abständen<br />

überprüft.<br />

33. Gegen die Ermächtigung kann innerhalb von<br />

30 Tagen ab Zustellung der Maßnahme Beschwerde<br />

bei dem vom Art. 12 des Landesgesetzes<br />

vom 24. Juli 1998, Nr.7, i.g.F., vorgesehenen<br />

Umweltbeirat eingereicht werden.<br />

Das gegenwärtige Dekret ersetzt das Dekret<br />

Nr. 1135/29.6. vom 17.11.2011.<br />

regolamentare (anche provinciale), che dovesse<br />

intervenire nella materia.<br />

32. L’osservanza delle prescrizioni di questa autorizzazione<br />

verrà controllata periodicamente<br />

dai tecnici dell’ufficio provinciale Gestione Rifiuti.<br />

33. Avverso l’autorizzazione dell’Agenzia provinciale<br />

è ammesso ricorso entro 30 giorni dalla<br />

notifica del provvedimento al comitato ambientale<br />

di cui all’art. 12 della legge provinciale<br />

24 luglio 1998, n.7. e successive modifiche.<br />

Il presente decreto sostituisce il decreto nr.<br />

1135/29.6. del 17.11.2011.<br />

DER AMTSDIREKTOR<br />

DR. GIULIO ANGELUCCI<br />

IL DIRETTORE D’UFFICIO<br />

DOTT. GIULIO ANGELUCCI


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

86<br />

Anhang A – „technische Anleitung zur Rotteführung“<br />

(Punkt 6 der Ermächtigung)<br />

1. Kompostierverfahren<br />

Hauptrotte mit offener Mietenkompostierung<br />

ohne Zwangsbelüftung:<br />

2. Rotteprozess<br />

Dieser umfasst die Haupt- und Nachrottephase<br />

für einen Zeitraum von 13 aufeinander<br />

folgende Wochen (90 Tage) ab dem Vollständigen<br />

Aufsetzen des Kompostgemisches<br />

auf Miete. Im Anschluss an den Rotteprozess<br />

findet die Kompostreife statt.<br />

3. Hauptrotte (zweite Stufe der Hauptrotte)<br />

Die Hauptrotte ist Hauptphase und thermophile<br />

Prozessphase der Kompostierung.<br />

Die Hauptrottephase muss mindestens 6 andauernde<br />

Wochen ab Aufsetzen der Kompostmiete<br />

andauern und gilt dann als abgeschlossen,<br />

wenn die repräsentative Temperatur<br />

im Kompostgemisch dauerhaft die 40°C<br />

nicht mehr überschreitet. Erst ab diesem<br />

Zeitpunkt darf das Kompostgemisch vom<br />

Mietenplatz entfernt und auf Nachrotte gegeben<br />

werden.<br />

4. Nachrotte<br />

Die Nachrotte ist die an die Hauptrotte anschließende<br />

Rottephase, in der die Stabilisierung<br />

bzw. Humifizierung zum Fertigkompost<br />

erfolgt. Die Nachrottephase gilt dann als abgeschlossen,<br />

wenn die Temperatur im Kompostgemisch<br />

dauerhaft die 30°C nicht mehr<br />

überschreitet. Erst ab diesem Zeitpunkt erfolgt<br />

die Kompostreife.<br />

5. Kompostreife<br />

Bei der Kompostreife erfolgt der Aufbau von<br />

Huminstoffen, der Kompost wird pflanzenverträglich<br />

und entwickelt seine bodenverbessernden<br />

Eigenschaften.<br />

6. Kompostgemischmanagement<br />

Wendevorgänge: nach Bedarf.<br />

Mietenbewässerung: nach Bedarf.<br />

Absiebung: die Absiebung des Kompostgemisches<br />

erfolgt i.d.R. nach Abschluss des<br />

Rotteprozesses, kann aber auch im Anschluss<br />

an die Hauptrottephase erfolgen.<br />

Allegato A – „indicazione tecnica per la gestione<br />

del processo di maturazione“<br />

(punto 6 dell’autorizzazione)<br />

1. Sistema di compostaggio<br />

Maturazione principale con cumuli all’aperto<br />

senza insufflazione forzata di aria.<br />

2. processo di maturazione<br />

Questo riguarda la fase di maturazione principale<br />

e secondaria per un periodo di tempo<br />

pari a 13 settimane consecutive (90 giorni) a<br />

partire dalla completo messa su cumulo della<br />

miscela di compost. A conclusione del processo<br />

di maturazione avviene la fase di maturazione<br />

del compost.<br />

3. Maturazione principale (seconda fase della<br />

maturazione principale)<br />

La maturazione principale è la fase di processo<br />

termofila del compostaggio. La maturazione<br />

principale deve durare minimo 6 settimane<br />

consecutive a partire dalla messa su<br />

cumulo ed è da intendersi conclusa, non appena<br />

la temperatura nella miscela di compost<br />

non superi più in modo continuato i 40°C. Solamente<br />

a partire da quest’istante la miscela<br />

di compost può essere rimossa dal posto<br />

cumulo e posta a maturazione secondaria.<br />

4. Maturazione secondaria<br />

La maturazione secondaria è il processo<br />

successivo alla fase di maturazione principale,<br />

nella quale avviene la stabilizzazione cioè<br />

la umificazione a compost finito. La fase di<br />

maturazione secondaria è da intendersi conclusa,<br />

non appena la temperatura nella miscela<br />

di compost non superi più in modo continuato<br />

i 30°C. Solamente a partire da<br />

quest’istante avviene la maturazione del<br />

compost.<br />

5. Maturazione del compost<br />

Durante la maturazione del compost avviene<br />

il processo di umificazione ed il compost ottiene<br />

le caratteristiche e qualità degli ammendanti,<br />

divenendo sostenibile per le piante.<br />

6. Gestione miscela compost<br />

Rivoltamenti: quando necessario.<br />

Irrigazione: quanto necessario.<br />

Setaccio: il setaccio della miscela di compost<br />

avviene nella regola a conclusione del processo<br />

di maturazione, può avvenire pero anche<br />

in seguito alla fase di maturazione principale.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

87<br />

7. Repräsentative Temperaturmessung<br />

Die zur Festlegung der Stabilisierung des<br />

Kompostgemisches (Punkt 3) erforderliche,<br />

repräsentative Temperatur der Kompostmiete<br />

ist folgendermaßen zu ermitteln:<br />

a) Das zur Temperaturmessung verwendete<br />

Messgerät muss geeicht sein.<br />

b) Es müssen mindestens 5 verschiedene<br />

Messpunkte der Kompostmiete untersucht<br />

werden, ausgeschlossen die<br />

Randbereiche. Es gilt dabei das arithmetische<br />

Mittel der 5 Beprobungspunkte.<br />

c) Die einzelnen Messpunkte müssen mindestens<br />

10m Abstand voneinander haben.<br />

d) Die Temperatur muss im Mietenkern<br />

gemessen werden.<br />

e) Die repräsentative Temperatur darf nicht<br />

unmittelbar vor oder nach dem Wenden<br />

und/oder Bewässern der Kompostmiete<br />

gemessen werden.<br />

f) Als dauerhaft bezeichnet man 7 aufeinander<br />

folgenden Tage, innerhalb welcher<br />

die Temperatur an mindestens 3 verschiedenen<br />

Tagen nach Punkt b) gemessen<br />

wird.<br />

8. Chargenprotokoll<br />

Im Chargenprotokoll sind folgende Maßnahmen<br />

und Daten zu vermerken:<br />

- Temperaturmessungen.<br />

- Bewässerungsmaßnahmen.<br />

- Umsetzungsvorgänge.<br />

- Belüftungsmaßnahmen (Angabe der Intervalle).<br />

- Siebung, Abklauben…<br />

7. Misura della temperatura rappresentativa<br />

La temperatura rappresentativa necessaria<br />

per stabilire la stabilità della miscela di compost<br />

(punto 3) deve essere stabilita come segue:<br />

a) Lo strumento utilizzato per la misurazione<br />

della temperatura deve essere tarato.<br />

b) Devono essere esaminati almeno 5 punti<br />

del cumulo di compost ad esclusione<br />

delle parti marginali del cumulo. Vale la<br />

media aritmetica dei 5 punti esaminati.<br />

c) I singoli punti devono essere distanti tra<br />

loro minimo 10 metri.<br />

d) La temperatura deve essere misurata<br />

all’interno del cumulo.<br />

e) La temperatura rappresentativa non deve<br />

essere misurata subito prima o dopo il<br />

rivoltamento e/o irrigazione del cumulo.<br />

f) Come continuato sono da intendersi 7<br />

giorni continuativi, entro i quali per minimo<br />

3 volte deve essere misurata la temperatura<br />

come indicato al punto b).<br />

8. Protocollo di carico<br />

Nel protocollo di carico sono da annotare le<br />

seguenti misure e dati:<br />

- Misure della temperatura.<br />

- Provvedimenti di irrigazione.<br />

- Provvedimento di rivoltamento.<br />

- Provvedimenti di insufflazione aria (indicazione<br />

degli intervalli).<br />

- Vagliatura, estrazione sostanze estranee…


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 88


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 89


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 90


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 91<br />

83676<br />

Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013 Decreti - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

DEKRET DES AMTSDIREKTORS<br />

vom 18. März 2013, Nr. 316/29.6<br />

Zwischenlagerung (D15) und Ansammlung<br />

(R13) von Hausmüll, gefährlichen und nicht<br />

gefährlichen Sonderabfällen Recyclinghof der<br />

Gemeinde Hafling, Hafling (BZ)<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO DEL DIRETTORE D'UFFICIO<br />

del 18 marzo 2013, n. 316/29.6<br />

Deposito preliminare (D15) e messa in riserva<br />

(R13) di rifiuti urbani, rifiuti speciali pericolosi<br />

e non centro di riciclaggio del Comune di Avelengo,<br />

Avelengo (BZ)<br />

DER AMTSDIREKTOR<br />

FÜR ABFALLWIRTSCHAFT<br />

hat folgende Rechtsvorschriften und Unterlagen<br />

zur Kenntnis genommen:<br />

Landesgesetz vom 26. Mai 2006, Nr. 4;<br />

Legislativdekret vom 3. April 2006, Nr. 152 betreffend<br />

Bestimmungen im Umweltbereich;<br />

Technische Durchführungsbestimmungen, die im<br />

Beschluß des interministeriellen Komitees vom<br />

27. Juli 1984 enthalten sind;<br />

IL DIRETTORE D’ UFFICIO<br />

GESTIONE RIFIUTI<br />

ha preso atto delle seguenti norme giuridiche e<br />

dei documenti:<br />

Legge provinciale 26 maggio 2006, n.4;<br />

Decreto legislativo 03 aprile 2006, n. 152 recante<br />

norme in materia ambientale;<br />

Normativa tecnica di attuazione contenuta nella<br />

deliberazione del Comitato Interministeriale del<br />

27 luglio 1984;<br />

Protokoll zum Lokalaugenschein vom 08.03.2013; Verbale di sopralluogo dd. 08.03.2013;<br />

Dekret Nr. 140 vom 03.02.2011 betreffend Decreto n. 140 del 03.02.2011 concernente<br />

ZWISCHENLAGERUNG (D15) UND AN- DEPOSITO PRELIMINARE (D15) E MESSA IN<br />

SAMMLUNG (R13) VON HAUSMÜLL, GE- RISERVA (R13) DI RIFIUTI URBANI, RIFIUTI<br />

FÄHRLICHEN UND NICHT GEFÄHRLICHEN SPECIALI PERICOLOSI E NON<br />

SONDERABFÄLLEN<br />

Ansuchen vom 25.02.2013 Domanda dd. 25.02.2013<br />

eingereicht von der<br />

inoltrata dal<br />

GEMEINDE HAFLING<br />

COMUNE DI AVELENGO<br />

mit rechtlichem Sitz in<br />

HAFLING (BZ)<br />

con sede legale in<br />

AVELENGO (BZ)<br />

DORFWEG 1 VIA PAESE 1<br />

und<br />

e<br />

ERMÄCHTIGT<br />

AUTORIZZA<br />

die<br />

il<br />

GEMEINDE HAFLING<br />

COMUNE DI AVELENGO<br />

mit rechtlichem Sitz in<br />

Con sede legale in<br />

HAFLING (BZ)<br />

AVELENGO (BZ)<br />

DORFWEG 1 VIA PAESE 1<br />

bis 31.03.2023 fino al 31.03.2023<br />

mit Ermächtigungsnummer: 3873 con numero d'autorizzazione: 3873<br />

zur ZWISCHENLAGERUNG (D15) UND AN-<br />

SAMMLUNG (R13) FÜR DRITTE der unten angeführten<br />

Abfallarten und Mengen:<br />

ad effettuare DEPOSITO PRELIMINARE (D15) E<br />

MESSA IN RISERVA (R13) PER CONTO TERZI<br />

dei sottoelencati tipi di rifiuti e quantità:


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 92<br />

Abfallkodex: 150101<br />

Abfallart: Verpackungen aus Papier und Pappe<br />

Abfallkodex: 150102<br />

Abfallart: Verpackungen aus Kunststoff<br />

Abfallkodex: 150104<br />

Abfallart: Verpackungen aus Metall<br />

Codice di rifiuto: 150101<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi in carta e cartone<br />

Codice di rifiuto: 150102<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi in plastica<br />

Codice di rifiuto: 150104<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi metallici<br />

Abfallkodex: 150107<br />

Abfallart: Verpackungen aus Glas<br />

Abfallkodex: 170107<br />

Abfallart: Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen<br />

und Keramik mit Ausnahme derjenigen, die unter<br />

17 01 06 fallen<br />

Abfallkodex: 200101<br />

Abfallart: Papier und Pappe/Karton<br />

Abfallkodex: 200110<br />

Abfallart: Bekleidung<br />

Abfallkodex: 200121 *<br />

Abfallart: Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige<br />

Abfälle<br />

Abfallkodex: 200123 *<br />

Abfallart: gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe<br />

enthalten<br />

Abfallkodex: 200125<br />

Abfallart: Speiseöle und -fette<br />

Abfallkodex: 200133 *<br />

Abfallart: Batterien und Akkumulatoren, die unter<br />

16 06 01, 16 06 02 oder 16 06 03 fallen, sowie<br />

gemischte Batterien und Akkumulatoren, die<br />

solche Batterien enthalten<br />

Abfallkodex: 200134<br />

Abfallart: Batterien und Akkumulatoren mit<br />

Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 33 fallen<br />

Abfallkodex: 200135 *<br />

Abfallart: gebrauchte elektrische und elektronische<br />

Geräte, die gefährliche Bauteile enthalten,<br />

mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 21 und<br />

20 01 23 fallen<br />

Abfallkodex: 200136<br />

Abfallart: gebrauchte elektrische und elektronische<br />

Geräte mit Ausnahme derjenigen, die<br />

unter 20 01 21, 20 01 23 und 20 01 35<br />

Codice di rifiuto: 150107<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi in vetro<br />

Codice di rifiuto: 170107<br />

Tipologia di rifiuto: miscugli o scorie di cemento,<br />

mattoni, mattonelle e ceramiche, diverse da<br />

quelle di cui alla voce 17 0106<br />

Codice di rifiuto: 200101<br />

Tipologia di rifiuto: carta e cartone<br />

Codice di rifiuto: 200110<br />

Tipologia di rifiuto: abbigliamento<br />

Codice di rifiuto: 200121 *<br />

Tipologia di rifiuto: tubi fluorescenti ed altri rifiuti<br />

contenenti mercurio<br />

Codice di rifiuto: 200123 *<br />

Tipologia di rifiuto: apparecchiature fuori uso<br />

contenenti clorofluorocarburi<br />

Codice di rifiuto: 200125<br />

Tipologia di rifiuto: oli e grassi alimentari<br />

Codice di rifiuto: 200133 *<br />

Tipologia di rifiuto: batterie e accumulatori di cui<br />

alle voci 16 06 01,16 06 02 o 16 06 03 nonchè<br />

batterie e accumulatori non suddivisi contenenti<br />

tali batterie<br />

Codice di rifiuto: 200134<br />

Tipologia di rifiuto: batterie e accumulatori diversi<br />

da quelli di cui alla voce 20 01 33<br />

Codice di rifiuto: 200135 *<br />

Tipologia di rifiuto: apparecchiature elettriche ed<br />

elettroniche fuori uso, diverse da quelle di cui alle<br />

voci 20 01 21 e 20 01 23, contenenti componenti<br />

pericolose<br />

Codice di rifiuto: 200136<br />

Tipologia di rifiuto: apparecchiature elettriche ed<br />

elettroniche fuori uso, diverse da quelle di cui ai<br />

punti 20 01 21, 20 01 23 e 20 01 35


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 93<br />

Abfallkodex: 200137 *<br />

Abfallart: Holz, das gefährliche Stoffe enthält<br />

Abfallkodex: 200138<br />

Abfallart: Holz mit Ausnahme desjenigen, das<br />

unter 20 01 37 fällt<br />

Abfallkodex: 200140<br />

Abfallart: Metalle<br />

Abfallkodex: 200201<br />

Abfallart: kompostierbare Abfälle<br />

Abfallkodex: 200307<br />

Abfallart: Sperrmüll<br />

Codice di rifiuto: 200137 *<br />

Tipologia di rifiuto: legno, contenente sostanze<br />

pericolose<br />

Codice di rifiuto: 200138<br />

Tipologia di rifiuto: legno, diverso da quello di cui<br />

alla voce 20 01 37<br />

Codice di rifiuto: 200140<br />

Tipologia di rifiuto: metallo<br />

Codice di rifiuto: 200201<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti biodegradabili<br />

Codice di rifiuto: 200307<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti ingombranti<br />

Ort der Zwischenlagerung:<br />

Sede di stoccaggio:<br />

Haflingerstraße, 2 Via Avelengo, 2<br />

1. Die Lagerung der Abfälle muss entsprechend<br />

dem Ansuchen vom 13.03.2008 erfolgen.<br />

2. Die Bestimmungen der Betriebsordnung in<br />

geltender Fassung des Recyclinghofes der<br />

Gemeinde Hafling, müssen eingehalten werden.<br />

3. Die Annahme von Restmüll am Recyclinghof<br />

ist verboten.<br />

4. Die Zwischenlagerung der Abfälle hat in einer<br />

Weise zu erfolgen, daß sie nicht in die Umwelt<br />

gelangen und daß keine Gefahr für die<br />

Beschäftigten und die Bevölkerung sowie für<br />

die Umwelt entsteht. Weiters muß Punkt 4.1.<br />

des Beschlusses des interministeriellen Komitees<br />

vom 27. Juli 1984 eingehalten werden.<br />

5. Der Lagerplatz muß mit Schildern oder Aufschriften<br />

versehen werden, die auf die Art<br />

und Gefährlichkeit der Abfallstoffe hinweisen.<br />

6. Die endgültige Lagerung, die Behandlung<br />

und die Verwertung der vorübergehend gelagerten<br />

Abfälle hat in ermächtigten Deponien<br />

bzw. Anlagen zu erfolgen. Bevor die Abfälle<br />

zur Entsorgung oder zur Verwertung an Dritte<br />

abgegeben werden, muß der Verantwortliche<br />

feststellen, ob die Empfänger die Ermächtigungen<br />

laut geltender Bestimmungen besitzen.<br />

1. Lo stoccaggio dei rifiuti deve avvenire secondo<br />

le modalità indicate nella domanda del<br />

13.03.2008.<br />

2. Le disposizioni del regolamento del centro di<br />

riciclaggio del Comune di Avelengo devono<br />

essere rispettate.<br />

3. È vietata l’accettazione presso il centro di<br />

riciclaggio di rifiuti solidi urbani.<br />

4. Le operazioni relative allo stoccaggio provvisorio<br />

di rifiuti dovranno avvenire con modalità<br />

tali da evitare spandimenti e pericoli per l'incolumità<br />

degli addetti e della popolazione<br />

nonchè per l'ambiente, e comunque dev'essere<br />

rispettato il punto 4.1. della deliberazione<br />

27 luglio 1984 del Comitato Interministeriale.<br />

5. Allo scopo di rendere nota, durante lo stoccaggio<br />

provvisorio, la materia e la pericolosità<br />

dei rifiuti devono essere posti presso l'area<br />

di stoccaggio dei contrassegni ben visibili.<br />

6. La fase di stoccaggio definitivo, del trattamento<br />

e del recupero dei rifiuti stoccati provvisoriamente<br />

dovrà avvenire in discariche o<br />

impianti autorizzati. Prima che i rifiuti vengano<br />

consegnati a terzi per lo smaltimento o il<br />

recupero, il responsabile deve accertare che i<br />

ricevitori siano muniti delle autorizzazioni secondo<br />

le normative vigenti.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 94<br />

7. Am Sitz des Antragstellers muss gemäß Artikel<br />

17 des Landesgesetzes vom 26. Mai<br />

2006, Nr. 4, ein eigenes Eingangs- und Ausgangsregister<br />

geführt werden; dieses Register<br />

ist für die Dauer von mindestens fünf Jahren<br />

ab der letzten Eintragung aufzubewahren.<br />

8. Der Antragsteller hat die Pflicht, der zuständigen<br />

Handelskammer innerhalb 30. April<br />

des nachfolgenden Jahres den Einheitsdruck<br />

für die Erklärung im Umweltbereich gemäß<br />

Art. 6 des Gesetzes Nr. 70 vom 25.01.1994<br />

einzureichen.<br />

9. Bis zum Inkrafttreten des Erfassungssystems<br />

für die Rückverfolgbarkeit der Abfälle<br />

(SISTRI) gemäß M.D. vom 17.12.2009, sind<br />

die Vorschriften der Artikel 7 und 8 dieser<br />

Ermächtigung anzuwenden.<br />

10. Es wird darauf hingewiesen, dass mit Beschluss<br />

der Landesregierung Nr. 1307 vom<br />

18.3.1991 beschlossen wurde, ohne besondere<br />

Ermächtigung, die aufgrund von formalen<br />

Abkommen mit anderen <strong>Regione</strong>n oder<br />

Provinzen ausgestellt werden, die Ablieferung<br />

und Lagerung von Abfällen jedwelcher<br />

Art, die von außerhalb des Landes kommen,<br />

auf dem Gebiet der Autonomen Provinz Bozen<br />

zu verbieten. Davon ausgenommen sind<br />

Abfälle, die einem Verwertungsverfahren<br />

gemäß Anhang C zum Landesgesetz Nr.<br />

4/2006 zugeführt werden, sowie die Abfälle<br />

der „Grünen Abfalliste“ laut Anhang III der<br />

Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 des Europäischen<br />

Parlaments und des Rates vom 14.<br />

Juni 2006.<br />

11. Gegenständliche Maßnahme wird nach<br />

Verwarnung zeitweilig für höchstens zwölf<br />

Monaten aufgehoben, sofern die vorgesehenen<br />

Vorschriften nicht beachtet werden, die<br />

ausgeübte Tätigkeit als gefährlich oder<br />

schädlich befunden wird oder ein Verstoß<br />

gegen die einschlägigen Gesetze oder gegen<br />

die technischen Auflagen vorliegt.<br />

Falls der Antragsteller nach Ablauf dieser<br />

Frist die Auflagen des Dekretes noch immer<br />

nicht einhält, wird die Ermächtigung widerrufen.<br />

Das gegenwärtige Dekret ersetzt das Dekret<br />

Nr. 140 vom 03.02.2011<br />

i. V. DES AMTSDIREKTORS<br />

KILIAN BEDIN<br />

7. Presso la sede del richiedente deve essere<br />

tenuto un apposito registro di carico e scarico<br />

in conformità all'articolo 17 della legge provinciale<br />

26 maggio 2006, n. 4; tale registro<br />

deve essere conservato per almeno cinque<br />

anni dall'ultima registrazione.<br />

8. Il richiedente ha l'obbligo di trasmettere alla<br />

C.C.I.A.A. competente per territorio entro il<br />

30 di aprile di ogni anno il M.U.D. ai sensi<br />

dell'art. 6 della legge n. 70 del 25/01/1994.<br />

9. Fino all’entrata in vigore del sistema di controllo<br />

della tracciabilità dei rifiuti (SISTRI) di<br />

cui al D.M. 17.12.2009, continuano ad essere<br />

applicate le disposizioni contenute nei paragrafi<br />

7 e 8 della presente autorizzazione.<br />

10. Si fa osservare che con Delibera della Giunta<br />

provinciale n. 1307/91 del 18/03/1991 è stato<br />

vietato in assenza di specifiche autorizzazioni,<br />

da rilasciare a seguito di formali accordi<br />

con altre Regioni o Province, il conferimento<br />

e lo stoccaggio di rifiuti di qualsiasi genere<br />

provenienti da territori extraprovinciali, all'interno<br />

del territorio della Provincia di Bolzano.<br />

Sono esclusi dal divieto di importazione tutti i<br />

rifiuti che vengono avviati alle attività di recupero<br />

di cui all’Allegato C della legge provinciale<br />

n. 4/2006, nonché i rifiuti dell”Elenco<br />

verde” di cui all’allegato III del regolamento<br />

(CE) n. 1013/2006 del Parlamento Europeo e<br />

del Consiglio del 14 giugno 2006.<br />

11. Il presente provvedimento è soggetto a sospensione,<br />

previa diffida, per un periodo<br />

massimo di dodici mesi, ove risulti l´inosservanza<br />

delle prescrizioni ivi contenute, la<br />

pericolosità o dannosità dell'attività esercitata<br />

o nei casi di accertata violazione di legge o<br />

delle normative tecniche.<br />

Decorso tale termine senza che il richiedente<br />

abbia osservato le prescrizioni del presente<br />

atto, il provvedimento stesso viene revocato.<br />

Il presente decreto sostituisce il decreto n.<br />

140 del 03.02.2011.<br />

p. IL DIRETTORE D’UFFICIO<br />

KILIAN BEDIN


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 95<br />

83701<br />

Dekrete - 1 Teil - Jahr 2013 Decreti - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

DEKRET DES AMTSDIREKTORS<br />

vom 20. März 2013, Nr. 326/29.6<br />

Zwischenlagerung (D15) und Ansammlung<br />

(R13) für Dritte von Hausmüll, gefährlichen<br />

und nicht gefährlichen Sonderabfällen - Recyclinghof<br />

der Gemeinde Tirol<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DECRETO DEL DIRETTORE D'UFFICIO<br />

del 20 marzo 2013, n. 326/29.6<br />

Deposito preliminare (D15) e messa in riserva<br />

(R13) per conto terzi di rifiuti urbani, rifiuti<br />

speciali pericolosi e non - Centro di riciclaggio<br />

del Comune di Tirolo<br />

DER AMTSDIREKTOR<br />

FÜR ABFALLWIRTSCHAFT<br />

hat folgende Rechtsvorschriften und Unterlagen<br />

zur Kenntnis genommen:<br />

Landesgesetz vom 26. Mai 2006, Nr. 4;<br />

Dekret des Landeshauptmannes 11 Juli 2012, Nr.<br />

23 "Genehmigungs- und Ermächtigungsverfahren<br />

für Anlagen zur Behandlung von Abfällen“<br />

Legislativdekret vom 3. April 2006, Nr. 152 betreffend<br />

Bestimmungen im Umweltbereich;<br />

Technische Durchführungsbestimmungen, die im<br />

Beschluss des interministeriellen Komitees vom<br />

27. Juli 1984 enthalten sind;<br />

Betriebsordnung des Recyclinghofes der Gemeinde<br />

Tirol;<br />

Gutachten des Amtes für UVP Prot. Nr.<br />

62.08/5847 vom 13.12.2000 betreffend die Erteilung<br />

der Betriebsgenehmigung für den Recyclinghof<br />

in der Gemeinde Tirol;<br />

IL DIRETTORE D’UFFICIO<br />

GESTIONE RIFIUTI<br />

ha preso atto delle seguenti norme giuridiche e<br />

dei documenti:<br />

Legge provinciale 26 maggio 2006, n.4;<br />

Decreto del Presidente della Provincia del 11<br />

luglio 2012, nr. 23 " Procedure di approvazione e<br />

di autorizzazione per impianti di trattamento di<br />

rifiuti"<br />

Decreto legislativo 03 aprile 2006, n. 152 recante<br />

norme in materia ambientale;<br />

Normativa tecnica di attuazione contenuta nella<br />

deliberazione del Comitato Interministeriale del<br />

27 luglio 1984;<br />

Regolamento del centro di riciclaggio del Comune<br />

di Tirolo;<br />

Parere dell’Ufficio VIA prot. nr. 62.08/5847 del<br />

13.12.2000 concernente il rilascio dell’autorizzazione<br />

all’esercizio per il centro di riciclaggio<br />

del Comune di Tirolo;<br />

Dekret Nr. 685 vom 04.07.2012 betreffend<br />

ZWISCHENLAGERUNG (D15) UND AN-<br />

SAMMLUNG (R13) FÜR DRITTE VON HAUS-<br />

MÜLL, GEFÄHRLICHEN UND NICHT GE-<br />

FÄHRLICHEN SONDERABFÄLLEN<br />

Decreto n. 685 del 04.07.2012 concernente<br />

DEPOSITO PRELIMINARE (D15) E MESSA IN<br />

RISERVA (R13) PER CONTO TERZI DI RIFIUTI<br />

URBANI, RIFIUTI SPECIALI PERICOLOSI E<br />

NON<br />

Ansuchen vom 24.01.2013 Domanda dd. 24.01.2013<br />

eingereicht von der<br />

GEMEINDE TIROL<br />

mit rechtlichem Sitz in<br />

Hauptstr. 8<br />

und<br />

ERMÄCHTIGT<br />

inoltrata dal<br />

COMUNE DI TIROLO<br />

con sede legale in<br />

Via Principale 8<br />

e<br />

AUTORIZZA


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 96<br />

die<br />

GEMEINDE TIROL<br />

mit rechtlichem Sitz in<br />

Hauptstr. 8<br />

il<br />

COMUNE DI TIROLO<br />

Con sede legale in<br />

Via Principale 8<br />

bis 31.03.2018 fino al 31.03.2018<br />

mit Ermächtigungsnummer: 3886 con numero d'autorizzazione: 3886<br />

zur ZWISCHENLAGERUNG (D15) UND AN-<br />

SAMMLUNG (R13) FÜR DRITTE der unten angeführten<br />

Abfallarten und Mengen:<br />

Abfallkodex: 020108 *<br />

Abfallart: Abfälle von Chemikalien für die Landwirtschaft,<br />

die gefährliche Stoffe enthalten<br />

Abfallkodex: 020108 *<br />

Abfallart: Abfälle von Chemikalien für die Landwirtschaft,<br />

die gefährliche Stoffe enthalten<br />

Abfallkodex: 050108 *<br />

Abfallart: andere Teere<br />

Abfallkodex: 050108 *<br />

Abfallart: andere Teere<br />

Abfallkodex: 070608 *<br />

Abfallart: andere Reaktions- und Destillationsrückstände<br />

Abfallkodex: 070608 *<br />

Abfallart: andere Reaktions- und Destillationsrückstände<br />

Abfallkodex: 070699<br />

Abfallart: Abfälle a. n. g.<br />

Abfallkodex: 070699<br />

Abfallart: Abfälle a. n. g.<br />

Abfallkodex: 080312 *<br />

Abfallart: Druckfarbenabfälle, die gefährliche Stoffe<br />

enthalten<br />

Abfallkodex: 080312 *<br />

Abfallart: Druckfarbenabfälle, die gefährliche Stoffe<br />

enthalten<br />

Abfallkodex: 080313<br />

Abfallart: Druckfarbenabfälle mit Ausnahme derjenigen,<br />

die unter 08 03 12 fallen<br />

Abfallkodex: 080313<br />

Abfallart: Druckfarbenabfälle mit Ausnahme derjenigen,<br />

die unter 08 03 12 fallen<br />

ad effettuare DEPOSITO PRELIMINARE (D15) E<br />

MESSA IN RISERVA (R13) PER CONTO TERZI<br />

dei sottoelencati tipi di rifiuti e quantità:<br />

Codice di rifiuto: 020108 *<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti agrochimici contenenti<br />

sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 020108 *<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti agrochimici contenenti<br />

sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 050108 *<br />

Tipologia di rifiuto: altri catrami<br />

Codice di rifiuto: 050108 *<br />

Tipologia di rifiuto: altri catrami<br />

Codice di rifiuto: 070608 *<br />

Tipologia di rifiuto: altri fondi e residui di reazione<br />

Codice di rifiuto: 070608 *<br />

Tipologia di rifiuto: altri fondi e residui di reazione<br />

Codice di rifiuto: 070699<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti non specificati altrimenti<br />

Codice di rifiuto: 070699<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti non specificati altrimenti<br />

Codice di rifiuto: 080312 *<br />

Tipologia di rifiuto: scarti di inchiostro, contenenti<br />

sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 080312 *<br />

Tipologia di rifiuto: scarti di inchiostro, contenenti<br />

sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 080313<br />

Tipologia di rifiuto: scarti di inchiostro, diversi da<br />

quelli di cui alla voce 08 03 12<br />

Codice di rifiuto: 080313<br />

Tipologia di rifiuto: scarti di inchiostro, diversi da<br />

quelli di cui alla voce 08 03 12


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 97<br />

Abfallkodex: 080317 *<br />

Abfallart: Tonerabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten<br />

Abfallkodex: 080317 *<br />

Abfallart: Tonerabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten<br />

Abfallkodex: 080318<br />

Abfallart: Tonerabfälle mit Ausnahme derjenigen,<br />

die unter 08 03 17 fallen<br />

Abfallkodex: 080318<br />

Abfallart: Tonerabfälle mit Ausnahme derjenigen,<br />

die unter 08 03 17 fallen<br />

Codice di rifiuto: 080317 *<br />

Tipologia di rifiuto: toner per stampa esauriti,<br />

contenenti sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 080317 *<br />

Tipologia di rifiuto: toner per stampa esauriti,<br />

contenenti sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 080318<br />

Tipologia di rifiuto: toner per stampa esauriti,<br />

diversi da quelli di cui alla voce 08 03 17<br />

Codice di rifiuto: 080318<br />

Tipologia di rifiuto: toner per stampa esauriti,<br />

diversi da quelli di cui alla voce 08 03 17<br />

Abfallkodex: 130208 *<br />

Abfallart: andere Maschinen-, Getriebe-<br />

Schmieröle<br />

Abfallkodex: 130208 *<br />

Abfallart: andere Maschinen-, Getriebe-<br />

Schmieröle<br />

Abfallkodex: 130899 *<br />

Abfallart: Abfälle a. n. g.<br />

Abfallkodex: 130899 *<br />

Abfallart: Abfälle a. n. g.<br />

und<br />

und<br />

Codice di rifiuto: 130208 *<br />

Tipologia di rifiuto: altri oli per motori, ingranaggi e<br />

lubrificazione<br />

Codice di rifiuto: 130208 *<br />

Tipologia di rifiuto: altri oli per motori, ingranaggi e<br />

lubrificazione<br />

Codice di rifiuto: 130899 *<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti non specificati altrimenti<br />

Codice di rifiuto: 130899 *<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti non specificati altrimenti<br />

Abfallkodex: 150101<br />

Abfallart: Verpackungen aus Papier und Pappe<br />

Abfallkodex: 150102<br />

Abfallart: Verpackungen aus Kunststoff<br />

Abfallkodex: 150104<br />

Abfallart: Verpackungen aus Metall<br />

Abfallkodex: 150107<br />

Abfallart: Verpackungen aus Glas<br />

Abfallkodex: 150110 *<br />

Abfallart: Verpackungen, die Rückstände gefährlicher<br />

Stoffe enthalten oder durch gefährliche<br />

Stoffe verunreinigt sind<br />

Abfallkodex: 150111 *<br />

Abfallart: Verpackungen aus Metall, die eine gefährliche<br />

feste poröse Matrix (z. B. Asbest) enthalten,<br />

einschließlich geleerter Druckbehältnisse<br />

Abfallkodex: 160103<br />

Abfallart: Altreifen<br />

Abfallkodex: 160107 *<br />

Abfallart: Ölfilter<br />

Codice di rifiuto: 150101<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi in carta e cartone<br />

Codice di rifiuto: 150102<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi in plastica<br />

Codice di rifiuto: 150104<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi metallici<br />

Codice di rifiuto: 150107<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi in vetro<br />

Codice di rifiuto: 150110 *<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi contenenti residui di<br />

sostanze pericolose o contaminati da tali<br />

sostanze<br />

Codice di rifiuto: 150111 *<br />

Tipologia di rifiuto: imballaggi metallici contenenti<br />

matrici solide porose pericolose (ad esempio<br />

amianto), compresi i contenitori a pressione vuoti<br />

Codice di rifiuto: 160103<br />

Tipologia di rifiuto: pneumatici fuori uso<br />

Codice di rifiuto: 160107 *<br />

Tipologia di rifiuto: filtri dell'olio


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 98<br />

Abfallkodex: 160504 *<br />

Abfallart: gefährliche Stoffe enthaltende Gase in<br />

Druckbehältern (einschließlich Halonen)<br />

Abfallkodex: 160505<br />

Abfallart: Gase in Druckbehältern mit Ausnahme<br />

derjenigen, die unter 16 05 04 fallen<br />

Abfallkodex: 160601 *<br />

Abfallart: Bleibatterien<br />

Abfallkodex: 160602 *<br />

Abfallart: Ni-Cd-Batterien<br />

Abfallkodex: 160603 *<br />

Abfallart: Quecksilber enthaltende Batterien<br />

Abfallkodex: 160604<br />

Abfallart: Alkalibatterien (außer 16 06 03)<br />

Abfallkodex: 160605<br />

Abfallart: andere Batterien und Akkumulatoren<br />

Abfallkodex: 160606 *<br />

Abfallart: getrennt gesammelte Elektrolyte aus<br />

Batterien und Akkumulatoren<br />

Abfallkodex: 170106 *<br />

Abfallart: Gemische aus oder getrennte Fraktionen<br />

von Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die<br />

gefährliche Stoffe enthalten<br />

Abfallkodex: 170107<br />

Abfallart: Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen<br />

und Keramik mit Ausnahme derjenigen, die unter<br />

17 01 06 fallen<br />

Abfallkodex: 170904<br />

Abfallart: gemischte Bau- und Abbruchabfälle mit<br />

Ausnahme derjenigen, die unter 17 09 01, 17 09<br />

02 und 17 09 03 fallen<br />

Abfallkodex: 180103 *<br />

Abfallart: Abfälle, an deren Sammlung und Entsorgung<br />

aus infektionspräventiver Sicht besondere<br />

Anforderungen gestellt werden<br />

Codice di rifiuto: 160504 *<br />

Tipologia di rifiuto: gas in contenitori a pressione<br />

(compresi gli halon), contenenti sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 160505<br />

Tipologia di rifiuto: gas in contenitori a pressione,<br />

diversi da quelli di cui alla voce 16 05 04<br />

Codice di rifiuto: 160601 *<br />

Tipologia di rifiuto: batterie al piombo<br />

Codice di rifiuto: 160602 *<br />

Tipologia di rifiuto: batterie al nichel-cadmio<br />

Codice di rifiuto: 160603 *<br />

Tipologia di rifiuto: batterie contenenti mercurio<br />

Codice di rifiuto: 160604<br />

Tipologia di rifiuto: batterie alcaline (tranne 16 06<br />

03)<br />

Codice di rifiuto: 160605<br />

Tipologia di rifiuto: altre batterie e accumulatori<br />

Codice di rifiuto: 160606 *<br />

Tipologia di rifiuto: elettroliti di batterie e accumulatori,<br />

oggetto di raccolta differenziata<br />

Codice di rifiuto: 170106 *<br />

Tipologia di rifiuto: miscugli o scorie di cemento,<br />

mattoni, mattonelle e ceramiche, contenenti<br />

sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 170107<br />

Tipologia di rifiuto: miscugli o scorie di cemento,<br />

mattoni, mattonelle e ceramiche, diverse da<br />

quelle di cui alla voce 17 0106<br />

Codice di rifiuto: 170904<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti misti dell'attività di<br />

costruzione e demolizione, diversi da quelli di cui<br />

alle voci 17 09 01, 17 09 02 e 17 09 03<br />

Codice di rifiuto: 180103 *<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti che devono essere<br />

raccolti e smaltiti applicando precauzioni particolari<br />

per evitare infezioni<br />

Abfallkodex: 200101<br />

Abfallart: Papier und Pappe/Karton<br />

Abfallkodex: 200102<br />

Abfallart: Glas<br />

Codice di rifiuto: 200101<br />

Tipologia di rifiuto: carta e cartone<br />

Codice di rifiuto: 200102<br />

Tipologia di rifiuto: vetro


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 99<br />

Abfallkodex: 200108<br />

Abfallart: biologisch abbaubare Küchen- und Kantinenabfälle<br />

Abfallkodex: 200110<br />

Abfallart: Bekleidung<br />

Abfallkodex: 200113 *<br />

Abfallart: Lösemittel<br />

Abfallkodex: 200114 *<br />

Abfallart: Säuren<br />

Abfallkodex: 200115 *<br />

Abfallart: Laugen<br />

Abfallkodex: 200117 *<br />

Abfallart: Fotochemikalien<br />

Abfallkodex: 200119 *<br />

Abfallart: Pestizide<br />

Abfallkodex: 200121 *<br />

Abfallart: Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige<br />

Abfälle<br />

Abfallkodex: 200123 *<br />

Abfallart: gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe<br />

enthalten<br />

Abfallkodex: 200125<br />

Abfallart: Speiseöle und -fette<br />

Abfallkodex: 200126 *<br />

Abfallart: Öle und Fette mit Ausnahme derjenigen,<br />

die unter 20 01 25 fallen<br />

Abfallkodex: 200127 *<br />

Abfallart: Farben, Druckfarben, Klebstoffe und<br />

Kunstharze, die gefährliche Stoffe enthalten<br />

Abfallkodex: 200128<br />

Abfallart: Farben, Druckfarben, Klebstoffe und<br />

Kunstharze mit Ausnahme derjenigen, die unter<br />

20 01 27 fallen<br />

Abfallkodex: 200129 *<br />

Abfallart: Reinigungsmittel, die gefährliche Stoffe<br />

enthalten<br />

Abfallkodex: 200130<br />

Abfallart: Reinigungsmittel mit Ausnahme derjenigen,<br />

die unter 20 01 29 fallen<br />

Abfallkodex: 200131 *<br />

Abfallart: zytotoxische und zytostatische Arzneimittel<br />

Codice di rifiuto: 200108<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti biodegradabili di cucine e<br />

mense<br />

Codice di rifiuto: 200110<br />

Tipologia di rifiuto: abbigliamento<br />

Codice di rifiuto: 200113 *<br />

Tipologia di rifiuto: solventi<br />

Codice di rifiuto: 200114 *<br />

Tipologia di rifiuto: acidi<br />

Codice di rifiuto: 200115 *<br />

Tipologia di rifiuto: sostanze alcaline<br />

Codice di rifiuto: 200117 *<br />

Tipologia di rifiuto: prodotti fotochimici<br />

Codice di rifiuto: 200119 *<br />

Tipologia di rifiuto: pesticidi<br />

Codice di rifiuto: 200121 *<br />

Tipologia di rifiuto: tubi fluorescenti ed altri rifiuti<br />

contenenti mercurio<br />

Codice di rifiuto: 200123 *<br />

Tipologia di rifiuto: apparecchiature fuori uso<br />

contenenti clorofluorocarburi<br />

Codice di rifiuto: 200125<br />

Tipologia di rifiuto: oli e grassi alimentari<br />

Codice di rifiuto: 200126 *<br />

Tipologia di rifiuto: oli e grassi diversi da quelli di<br />

cui alla voce 20 01 25<br />

Codice di rifiuto: 200127 *<br />

Tipologia di rifiuto: vernici, inchiostri, adesivi e<br />

resine contenenti sostanze pericolose<br />

Codice di rifiuto: 200128<br />

Tipologia di rifiuto: vernici, inchiostri, adesivi e<br />

resine diversi da quelli di cui alla voce 20 01 27<br />

Codice di rifiuto: 200129 *<br />

Tipologia di rifiuto: detergenti contenenti sostanze<br />

pericolose<br />

Codice di rifiuto: 200130<br />

Tipologia di rifiuto: detergenti diversi da quelli di<br />

cui alla voce 20 01 29<br />

Codice di rifiuto: 200131 *<br />

Tipologia di rifiuto: medicinali citotossici e<br />

citostatici


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 100<br />

Abfallkodex: 200132<br />

Abfallart: Arzneimittel mit Ausnahme derjenigen,<br />

die unter 20 01 31 fallen<br />

Abfallkodex: 200133 *<br />

Abfallart: Batterien und Akkumulatoren, die unter<br />

16 06 01, 16 06 02 oder 16 06 03 fallen, sowie<br />

gemischte Batterien und Akkumulatoren, die solche<br />

Batterien enthalten<br />

Abfallkodex: 200134<br />

Abfallart: Batterien und Akkumulatoren mit Ausnahme<br />

derjenigen, die unter 20 01 33 fallen<br />

Abfallkodex: 200135 *<br />

Abfallart: gebrauchte elektrische und elektronische<br />

Geräte, die gefährliche Bauteile enthalten,<br />

mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 21 und<br />

20 01 23 fallen<br />

Abfallkodex: 200136<br />

Abfallart: gebrauchte elektrische und elektronische<br />

Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter<br />

20 01 21, 20 01 23 und 20 01 35<br />

Abfallkodex: 200137 *<br />

Abfallart: Holz, das gefährliche Stoffe enthält<br />

Abfallkodex: 200138<br />

Abfallart: Holz mit Ausnahme desjenigen, das<br />

unter 20 01 37 fällt<br />

Abfallkodex: 200139<br />

Abfallart: Kunststoffe<br />

Abfallkodex: 200140<br />

Abfallart: Metalle<br />

Abfallkodex: 200201<br />

Abfallart: kompostierbare Abfälle<br />

Abfallkodex: 200307<br />

Abfallart: Sperrmüll<br />

Ort der Anlage:<br />

Parkplatz "Lisetta"<br />

Gemäß der vorliegenden Ermächtigung ist die<br />

bindende Durchführung der Arbeiten, so wie<br />

in der Mahnung des Amtes für Gewässerschutz<br />

prot.n. 86172 vom 12.02.2013 vorgesehen,<br />

vorzunehmen.<br />

1. Die standortgebundenen und die beweglichen<br />

Behälter müssen entsprechend dem<br />

Codice di rifiuto: 200132<br />

Tipologia di rifiuto: medicinali diversi da quelli di<br />

cui alla voce 20 01 31<br />

Codice di rifiuto: 200133 *<br />

Tipologia di rifiuto: batterie e accumulatori di cui<br />

alle voci 16 06 01,16 06 02 o 16 06 03 nonchè<br />

batterie e accumulatori non suddivisi contenenti<br />

tali batterie<br />

Codice di rifiuto: 200134<br />

Tipologia di rifiuto: batterie e accumulatori diversi<br />

da quelli di cui alla voce 20 01 33<br />

Codice di rifiuto: 200135 *<br />

Tipologia di rifiuto: apparecchiature elettriche ed<br />

elettroniche fuori uso, diverse da quelle di cui alle<br />

voci 20 01 21 e 20 01 23, contenenti componenti<br />

pericolose<br />

Codice di rifiuto: 200136<br />

Tipologia di rifiuto: apparecchiature elettriche ed<br />

elettroniche fuori uso, diverse da quelle di cui ai<br />

punti 20 01 21, 20 01 23 e 20 01 35<br />

Codice di rifiuto: 200137 *<br />

Tipologia di rifiuto: legno, contenente sostanze<br />

pericolose<br />

Codice di rifiuto: 200138<br />

Tipologia di rifiuto: legno, diverso da quello di cui<br />

alla voce 20 01 37<br />

Codice di rifiuto: 200139<br />

Tipologia di rifiuto: plastica<br />

Codice di rifiuto: 200140<br />

Tipologia di rifiuto: metallo<br />

Codice di rifiuto: 200201<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti biodegradabili<br />

Codice di rifiuto: 200307<br />

Tipologia di rifiuto: rifiuti ingombranti<br />

Sede impianto:<br />

parcheggio "Lisetta"<br />

Ai fini della presente autorizzazione, risulta<br />

comunque vincolante l’esecuzione lavori, di<br />

cui alla diffida dell’Ufficio tutela acque prot. n.<br />

86172 del 12.02.2013.<br />

1. I recipienti fissi e mobili devono essere dislocati<br />

come indicato nella planimetria allegata


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 101<br />

Lageplan (eingereicht mit Ansuchen vom<br />

02.07.2012), ausgestellt werden.<br />

2. Die Bestimmungen der Betriebsordnung des<br />

Recyclinghofes, müssen eingehalten werden.<br />

3. Die Annahme von Restmüll am Recyclinghof<br />

ist verboten.<br />

4. Die Zwischenlagerung der Abfälle hat in einer<br />

Weise zu erfolgen, dass sie nicht in die Umwelt<br />

gelangen und dass keine Gefahr für die<br />

Beschäftigten und die Bevölkerung sowie für<br />

die Umwelt entsteht. Weiters muss Punkt 4.1.<br />

des Beschlusses des interministeriellen Komitees<br />

vom 27. Juli 1984 eingehalten werden.<br />

5. Der Lagerplatz muss mit Schildern oder Aufschriften<br />

versehen werden, die auf die Art<br />

und Gefährlichkeit der Abfallstoffe hinweisen.<br />

6. Die endgültige Lagerung, die Behandlung<br />

und die Verwertung der vorübergehend gelagerten<br />

Abfälle hat in ermächtigten Deponien<br />

bzw. Anlagen zu erfolgen. Bevor die Abfälle<br />

zur Entsorgung oder zur Verwertung an Dritte<br />

abgegeben werden, muß der Verantwortliche<br />

feststellen, ob die Empfänger die Ermächtigungen<br />

laut geltender Bestimmungen besitzen.<br />

7. Am Sitz des Antragstellers muss gemäß Artikel<br />

17 des Landesgesetzes vom 26. Mai<br />

2006, Nr. 4, ein eigenes Eingangs- und Ausgangsregister<br />

geführt werden; dieses Register<br />

ist für die Dauer von mindestens fünf Jahren<br />

ab der letzten Eintragung aufzubewahren.<br />

8. Der Antragsteller hat die Pflicht, der zuständigen<br />

Handelskammer innerhalb 30. April<br />

des nachfolgenden Jahres den Einheitsdruck<br />

für die Erklärung im Umweltbereich gemäß<br />

Art. 6 des Gesetzes Nr. 70 vom 25.01.1994<br />

einzureichen.<br />

9. Bis zum Inkrafttreten desErfassungssystems<br />

für die Rückverfolgbarkeit der Abfälle<br />

(SISTRI) gemäß M.D. vom 17.12.2009, sind<br />

die Vorschriften der Artikel 7 und 8 dieser<br />

Ermächtigung anzuwenden.<br />

alla domanda del 02.07.2012.<br />

2. Le disposizioni del regolamento del centro di<br />

riciclaggio devono essere rispettate.<br />

3. È vietata l’accettazione presso il centro di<br />

riciclaggio di rifiuti solidi urbani.<br />

4. Le operazioni relative allo stoccaggio provvisorio<br />

di rifiuti dovranno avvenire con modalità<br />

tali da evitare spandimenti e pericoli per l'incolumità<br />

degli addetti e della popolazione<br />

nonchè per l'ambiente, e comunque dev'essere<br />

rispettato il punto 4.1. della deliberazione<br />

27 luglio 1984 del Comitato Interministeriale.<br />

5. Allo scopo di rendere nota, durante lo stoccaggio<br />

provvisorio, la materia e la pericolosità<br />

dei rifiuti devono essere posti presso l'area<br />

di stoccaggio dei contrassegni ben visibili.<br />

6. La fase di stoccaggio definitivo, del trattamento<br />

e del recupero dei rifiuti stoccati provvisoriamente<br />

dovrà avvenire in discariche o<br />

impianti autorizzati. Prima che i rifiuti vengano<br />

consegnati a terzi per lo smaltimento o il<br />

recupero, il responsabile deve accertare che i<br />

ricevitori siano muniti delle autorizzazioni secondo<br />

le normative vigenti.<br />

7. Presso la sede del richiedente deve essere<br />

tenuto un apposito registro di carico e scarico<br />

in conformità all'articolo 17 della legge provinciale<br />

26 maggio 2006, n. 4; tale registro<br />

deve essere conservato per almeno cinque<br />

anni dall'ultima registrazione.<br />

8. Il richiedente ha l'obbligo di trasmettere alla<br />

C.C.I.A.A. competente per territorio entro il<br />

30 di aprile di ogni anno il M.U.D. ai sensi<br />

dell'art. 6 della legge n. 70 del 25/01/1994.<br />

9. Fino all’entrata in vigore del sistema di controllo<br />

della tracciabilità dei rifiuti (SISTRI) di<br />

cui al D.M. 17.12.2009, continuano ad essere<br />

applicate le disposizioni contenute nei paragrafi<br />

7 e 8 della presente autorizzazione.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 102<br />

10. Es wird darauf hingewiesen, dass mit Beschluss<br />

der Landesregierung Nr. 1307 vom<br />

18.3.1991 beschlossen wurde, ohne besondere<br />

Ermächtigung, die aufgrund von formalen<br />

Abkommen mit anderen <strong>Regione</strong>n oder<br />

Provinzen ausgestellt werden, die Ablieferung<br />

und Lagerung von Abfällen jedwelcher<br />

Art, die von außerhalb des Landes kommen,<br />

auf dem Gebiet der Autonomen Provinz Bozen<br />

zu verbieten. Davon ausgenommen sind<br />

Abfälle, die einem Verwertungsverfahren gemäß<br />

Anhang C zum Landesgesetz Nr.<br />

4/2006 zugeführt werden, sowie die Abfälle<br />

der „Grünen Abfalliste“ laut Anhang III der<br />

Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 des Europäischen<br />

Parlaments und des Rates vom 14.<br />

Juni 2006.<br />

11. Gegenständliche Maßnahme wird nach Verwarnung<br />

zeitweilig für höchstens zwölf Monaten<br />

aufgehoben, sofern die vorgesehenen<br />

Vorschriften nicht beachtet werden, die ausgeübte<br />

Tätigkeit als gefährlich oder schädlich<br />

befunden wird oder ein Verstoß gegen die<br />

einschlägigen Gesetze oder gegen die technischen<br />

Auflagen vorliegt.<br />

Falls der Antragsteller nach Ablauf dieser<br />

Frist die Auflagen des Dekretes noch immer<br />

nicht einhält, wird die Ermächtigung widerrufen.<br />

10. Si fa osservare che con Delibera della Giunta<br />

provinciale n. 1307/91 del 18/03/1991 è stato<br />

vietato in assenza di specifiche autorizzazioni,<br />

da rilasciare a seguito di formali accordi<br />

con altre Regioni o Province, il conferimento<br />

e lo stoccaggio di rifiuti di qualsiasi genere<br />

provenienti da territori extraprovinciali, all'interno<br />

del territorio della Provincia di Bolzano.<br />

Sono esclusi dal divieto di importazione tutti i<br />

rifiuti che vengono avviati alle attività di recupero<br />

di cui all’Allegato C della legge provinciale<br />

n. 4/2006, nonché i rifiuti dell”Elenco<br />

verde” di cui all’allegato III del regolamento<br />

(CE) n. 1013/2006 del Parlamento Europeo e<br />

del Consiglio del 14 giugno 2006.<br />

11. Il presente provvedimento è soggetto a sospensione,<br />

previa diffida, per un periodo<br />

massimo di dodici mesi, ove risulti l´inosservanza<br />

delle prescrizioni ivi contenute, la<br />

pericolosità o dannosità dell'attività esercitata<br />

o nei casi di accertata violazione di legge o<br />

delle normative tecniche.<br />

Decorso tale termine senza che il richiedente<br />

abbia osservato le prescrizioni del presente<br />

atto, il provvedimento stesso viene revocato.<br />

Das gegenwärtige Dekret ersetzt das Dekret<br />

Nr. 685 vom 04.07.2012<br />

Il presente decreto sostituisce il decreto n.<br />

685 del 04.07.2012.<br />

DER AMTSDIREKTOR<br />

Dr. Giulio Angelucci<br />

IL DIRETTORE D’UFFICIO<br />

Dott. Giulio Angelucci


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 103<br />

83653<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 25. Februar 2013, Nr. 316<br />

Gemeinde Mühlbach: Genehmigung einer Abänderung<br />

zum Bauleitplan in der K.G. Spinges<br />

mit einer Änderung von Amts wegen - Ratsbeschluss<br />

Nr. 57 vom 25.10.2012<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 25 febbraio 2013, n. 316<br />

Comune di Rio di Pusteria: Approvazione di<br />

una modifica al piano urbanistico nel C.C.<br />

Spinges con una modifica d’ufficio - Delibera<br />

consiliare n. 57 del 25.10.2012<br />

Die Landesregierung nimmt Einsicht in den geltenden<br />

Bauleitplan der Gemeinde Mühlbach.<br />

Der Gemeinderat von Mühlbach beantragt mit<br />

Beschluss vom 25.10.2012, Nr. 57, die Umwidmung<br />

eines Teiles der Gp. 166/2 von Wald in<br />

öffentlichen Parkplatz und Kinderspielplatz, K.G.<br />

Spinges.<br />

Gegen obgenannten Ratsbeschluss sind weder<br />

Einwände noch Vorschläge eingebracht worden.<br />

Das Forstinspektorat Brixen hat mit Dekret Nr. 22<br />

vom 31.07.2012 die Kulturänderung ermächtigt.<br />

Die Landesraumordnungskommission, hat in der<br />

Sitzung vom 14.02.2013 ein positives Gutachten<br />

mit folgender Änderung erteilt:<br />

Von Amts wegen wird der Parkplatz im Flächenwidmungsplan<br />

direkt an die Straße angefügt.<br />

Die nachstehende Entscheidung entspricht dem<br />

Gutachten der Landesraumordnungskommission.<br />

Die Landesregierung stützt sich auf das Landesraumordnungsgesetz<br />

vom 11.08.1997, Nr. 13,<br />

insbesondere auf die Art. 19, 20 und 21.<br />

Dies vorausgeschickt,<br />

beschließt<br />

La Giunta provinciale prende visione del vigente<br />

piano urbanistico del Comune di Rio di Pusteria.<br />

Il Consiglio comunale di Rio di Pusteria con delibera<br />

comunale n. 57 del 25/10/2012 propone la<br />

trasformazione di una parte della p.f. 166/2 da<br />

zona boschiva in parcheggio pubblico e parco<br />

giochi per bambini, C.C. Spinga.<br />

Avverso la succitata delibera non sono state presentate<br />

né proposte ne osservazioni.<br />

L’Ispettorato forestale di Bressanone con decreto<br />

n. 22 del 31/07/2012 ha autorizzato il cambio di<br />

coltura.<br />

La Commissione urbanistica provinciale, nella<br />

seduta del 14/02/2013 ha espresso un parere<br />

positivo con la seguente modifica:<br />

d’ufficio nel piano di zonizzazione il parcheggio<br />

viene aggregato alla strada<br />

La sotto riportata decisione della Giunta provinciale<br />

corrisponde al parere della Commissione<br />

urbanistica provinciale.<br />

La Giunta provinciale ha preso visione. della legge<br />

urbanistica provinciale 11/08/1997, n. 13, in<br />

particolare degli artt. 19, 20 e 21.<br />

Ciò premesso,<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

delibera<br />

einstimmig in gesetzmäßiger Weise<br />

die von der Gemeinde Mühlbach mit Ratsbeschluss<br />

Nr. 57 vom 25.10.2012 beantragte Änderung<br />

des Bauleitplanes mit einer Änderung von<br />

a voti unanimi legalmente espressi<br />

di approvare la modifica al piano urbanistico, proposta<br />

dal Comune di Rio di Pusteria con delibera<br />

n. 57 del 25.10.2012, con una modifica d’ufficio,


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 104<br />

Amts wegen, wie in den Prämissen angeführt, zu<br />

genehmigen.<br />

Der Beschluss wird im Amtsblatt der Region veröffentlicht.<br />

come specificato nelle premesse.<br />

La presente delibera viene pubblicata nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

105<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 4. März 2013, Nr. 334<br />

Graphische Ergänzung zum Beschluss Nr. 238<br />

vom 11.2.2013 betreffend: „Gemeinde Bozen -<br />

Änderung der Zweckbestimmung des "Gewerbegebietes<br />

D1" in "Gewerbegebiet D3 mit<br />

besonderer Zweckbestimmung im Sinne von<br />

Art. 44-bis, Abs. 1, L.G. Nr. 13/97" - für die<br />

Verwirklichung des Einkaufszentrums von<br />

Landesinteresse und Verlegung der vorgesehenen<br />

Fahrrad- und Gehwegbrücke über den<br />

Eisack - Abänderung von Amts wegen des<br />

Gemeindebauleitplans“<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 4 marzo 2013, n. 334<br />

Integrazione grafica alla deliberazione nr. 238<br />

dell’11.2.2013 recante: “Comune di Bolzano -<br />

modifica della destinazione d‘uso da "Zona D1<br />

- zona per insediamenti produttivi" in "Zona<br />

produttiva D3 con destinazione particolare ai<br />

sensi dell'art. 44-bis, comma 1, L.P. n. 13/97" -<br />

per la realizzazione del centro commerciale di<br />

rilievo provinciale sul sito "Twenty" e spostamento<br />

del previsto ponte pedo-ciclabile<br />

sull'lsarco - modifica d'ufficio del piano urbanistico<br />

comunale"<br />

Nach Einsichtnahme in den vorherigen Beschluss<br />

Nr. 238 vom 11.2.2013 betreffend: „Gemeinde<br />

Bozen - Änderung der Zweckbestimmung des<br />

"Gewerbegebietes D1" in "Gewerbegebiet D3 mit<br />

besonderer Zweckbestimmung im Sinne von Art.<br />

44-bis, Abs. 1, L.G. Nr. 13/97" - für die Verwirklichung<br />

des Einkaufszentrums von Landesinteresse<br />

und Verlegung der vorgesehenen Fahrradund<br />

Gehwegbrücke über den Eisack - Abänderung<br />

von Amts wegen des Gemeindebauleitplans“;<br />

festgestellt, dass dieser Beschluss keinen entsprechenden<br />

graphischen Teil beinhaltet;<br />

deshalb als notwendig erachtet, den besagten<br />

Beschluss mit dem entsprechenden graphischen<br />

Teil zu ergänzen; dies unter Berücksichtigung der<br />

mit den entsprechenden graphischen Unterlagen<br />

begleiteten Einwände von Herrn Renato Tamanini<br />

und des Projektsvorschlages der Podini Holdini<br />

AG vom 5.11.2012 in Bezug auf den Verlauf der<br />

Fahrrad- und Gehwegbrücke;<br />

festgestellt, dass in Bezug auf den Verlauf der<br />

Fahrrad- und Gehwegbrücke, anders als die Einwände<br />

von Herrn Renato Tamanini, der Projektsvorschlag<br />

der Podini Holdini AG vom 5.11.2012<br />

nicht vom Gemeinderat überprüft worden ist;<br />

deshalb festgestellt, dass, anders als der restliche<br />

Verlauf der Fahrrad- und Gehwegbrücke, die Abfahrtsrampe<br />

zur Galileistraße, die weitere Brücke<br />

über die Galileistraße und die weitere Verbindung<br />

nicht vom Gemeinderat überprüft worden sind;<br />

Vista la precedente deliberazione nr. 238<br />

dell’11.2.2013 recante: “Comune di Bolzano -<br />

modifica della destinazione d‘uso da "Zona D1 -<br />

zona per insediamenti produttivi" in "Zona produttiva<br />

D3 con destinazione particolare ai sensi dell'art.<br />

44-bis, comma 1, L.P. n. 13/97" - per la realizzazione<br />

del centro commerciale di rilievo provinciale<br />

sul sito "Twenty" e spostamento del previsto<br />

ponte pedo-ciclabile sull'lsarco - modifica<br />

d'ufficio del piano urbanistico comunale “;<br />

considerato che tale deliberazione risulta priva<br />

della corrispondente parte grafica;<br />

ritenuto pertanto necessario integrare la predetta<br />

deliberazione della parte grafica corrispondente,<br />

tenuto conto, per quanto attiene allo sviluppo del<br />

ponte pedociclabile, delle osservazioni presentate<br />

dal sig. Renato Tamanini, accompagnate da un<br />

corrispondente allegato grafico, e della progettazione<br />

proposta dalla Podini Holding s.p.a. in data<br />

5.11.2012;<br />

considerato, che, per quanto attiene allo sviluppo<br />

del ponte pedociclabile, diversamente dalle osservazioni<br />

del sign. Renato Tamanini, la progettazione<br />

proposta dalla Podini Holding s.p.a. in<br />

data 5.11.2012 non è stata esaminata dal Consiglio<br />

comunale;<br />

considerato, pertanto, che diversamente dal restante<br />

sviluppo del ponte pedociclabile, la rampa<br />

di discesa su Via Galilei, l’ulteriore ponte su Via<br />

Galilei e il successivo raccordo, non sono state<br />

esaminate dal Consiglio comunale;


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013<br />

106<br />

dies vorausgeschickt<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

beschließt<br />

einstimmig in gesetzmäßiger Weise:<br />

a) den hier beigelegten graphischen Auszug zu<br />

genehmigen; dies mit dem expliziten Hinweis,<br />

dass man von den graphischen Bestimmungen<br />

über die die Abfahrtsrampe zur<br />

Galileistraße, die weitere Brücke über die Galileistraße<br />

und die weitere Verbindung gemäß<br />

Art. 71 des gültigen Landesgesetzes vom 11.<br />

August 1997 Nr. 13, abweichen kann; zu diesem<br />

Zweck wird Art. 42/bis der Durchführungsbestimmungen<br />

des Bauleitplanes der<br />

Stadtgemeinde Bozen mit folgendem Buchstaben<br />

g) ergänzt:<br />

„g) die graphische Darstellung des Verlaufs<br />

der Fahrrad- und Gehwegbrücke ist bis zur<br />

Ausarbeitung und/oder Genehmigung des<br />

Ausführungsprojektes nur richtungweisend;<br />

anders als der restliche Verlauf der Fahrradund<br />

Gehwegbrücke, sind die Abfahrtsrampe<br />

zur Galileistraße, die weitere Brücke über die<br />

Galileistraße und die weitere Verbindung<br />

gemäß Art. 71 des gültigen Landesgesetzes<br />

vom 11. August 1997 Nr. 13 abweichbar“.<br />

tanto premesso<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

delibera<br />

a voti unanimi legalmente espressi:<br />

a) di approvare l’estratto grafico qui allegato,<br />

con l’espressa indicazione che le previsioni<br />

grafiche riguardanti la rampa di discesa su<br />

Via Galilei, l’ulteriore ponte su Via Galilei e il<br />

successivo raccordo, sono derogabili ai sensi<br />

dell’art. 71 della vigente legge provinciale 11<br />

agosto 1997, nr. 13; a questo scopo l’art. 42<br />

bis delle norme di attuazione del piano urbanistico<br />

del Comune di Bolzano è integrato<br />

dalla seguente lettera g):<br />

“g) l‘indicazione grafica dello sviluppo del<br />

ponte pedociclabile ha valore di massima fino<br />

alla approvazione e/o adozione del progetto<br />

esecutivo dell‘opera; diversamente dal restante<br />

sviluppo del ponte pedociclabile, la<br />

rampa di discesa su Via Galilei, l’ulteriore<br />

ponte su Via Galilei e il successivo raccordo,<br />

sono derogabili ai sensi dell’art. 71 della vigente<br />

legge provinciale 11 agosto 1997, nr.<br />

13.”<br />

b) diesen Beschluss im Amtsblatt der Region<br />

und im Südtiroler Bürgernetz zu veröffentlichen;<br />

b) di pubblicare la presente deliberazione nel<br />

Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong> e sulla rete<br />

Civica dell’<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>;<br />

c) die Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung<br />

mit der Durchführung dieses Beschlusses<br />

zu beauftragen.<br />

c) di incaricare la Ripartizione 28 “Natura, Paesaggio<br />

e Sviluppo del territorio” dell’esecuzione<br />

della presente deliberazione.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 107<br />

-<br />

Wd<br />

—<br />

4! •‚


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 108<br />

83659<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 11. März 2013, Nr. 372<br />

Staatsstraße 621 Ahrntal - Übertragung von<br />

insgesamt 1563 m² der Gp. 973/1 K.G. Prettau<br />

vom Öffentlichen Gut-Gewässer in das Öffentliche<br />

Gut-Straßen<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 11 marzo 2013, n. 372<br />

Strada statale 621 Valle Aurina - trasferimento<br />

di 1563 m² complessivi della p.f. 973/1 C.C.<br />

Predoi dal demanio pubblico - ramo acque al<br />

demanio pubblico - ramo strade<br />

....<br />

beschließt<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

omissis<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

delibera<br />

aus den in den Prämissen angeführten Gründen<br />

werden gemäß Teilungsplan Nr. 641/2011 insgesamt<br />

1563 m² der Gp. 973/1 in E.Z. 111/II K.G.<br />

Prettau vom Öffentlichen Gut-Gewässer in das<br />

Öffentliche Gut-Straßen übertragen.<br />

Dieser Beschluss wird auszugsweise im Amtsblatt<br />

der Region veröffentlicht.<br />

di trasferire, per i motivi di cui in premessa, in<br />

base al tipo di frazionamento nr. 641/2011, complessivamente<br />

m² 1563 della p.f. 973/1 in P.T.<br />

111/II C.C. Predoi dal demanio pubblico - ramo<br />

acque, al demanio pubblico - ramo strade.<br />

La presente deliberazione sarà pubblicata per<br />

estratto nel Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 109<br />

83657<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 11. März 2013, Nr. 388<br />

Gemeinde Natz-Schabs: Genehmigung einer<br />

Abänderung zum Bauleitplan mit einer Änderung<br />

von Amts wegen - Ratsbeschluss Nr. 51<br />

vom 26.09.2012<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 11 marzo 2013, n. 388<br />

Comune di Naz-Sciaves: Approvazione di una<br />

modifica al piano urbanistico con una modifica<br />

d’ufficio - Delibera consiliare n. 51 del<br />

26/09/2012<br />

Die Landesregierung nimmt Einsicht in den geltenden<br />

Bauleitplan der Gemeinde Natz-Schabs.<br />

Der Gemeinderat von Natz-Schabs beantragt mit<br />

Beschluss vom 26.09.2012, Nr. 51, eine Erweiterung<br />

des Friedhofes und des angrenzenden<br />

Parkplatzes in Aicha.<br />

Gegen den Ratsbeschluss sind weder Einwände<br />

noch Vorschläge eingebracht worden.<br />

Die Friedhofskomission hat in der Sitzung vom<br />

15.02.2013 ein positives Gutachten erteilt.<br />

Das Amt für Landschaftsökologie (Schreiben vom<br />

08.01.2013, Prot. Nr. 11865 mit Bedingungen)<br />

und das Amt für Geologie und Baustoffprüfung<br />

(Schreiben vom 21.12.2012, Prot. Nr. 689824)<br />

haben ein positives Gutachten erteilt.<br />

Die Landesraumordnungskommission, hat in der<br />

Sitzung vom 21.02.2012 die beantragte Änderung<br />

überprüft und dazu positives Gutachten erteilt,<br />

wobei von Amts wegen das Friedhofsbanngebiet<br />

entsprechend der Erweiterung vergrößert wird.<br />

Die nachstehende Entscheidung entspricht dem<br />

Gutachten der Landesraumordnungskommission.<br />

Die Landesregierung stützt sich auf das Landesraumordnungsgesetz<br />

vom 11.08.1997, Nr. 13,<br />

insbesondere auf die Art. 19, 20 und 21.<br />

Dies vorausgeschickt,<br />

beschließt<br />

La Giunta provinciale prende visione del vigente<br />

piano urbanistico del Comune di Naz-Sciaves.<br />

Il Consiglio comunale di Naz-Sciaves con delibera<br />

comunale n. 51 del 27/09/2012 propone un<br />

ampliamento del cimitero ad Aica e del parcheggio<br />

confinante.<br />

Avverso la succitata delibera non sono state presentate<br />

né proposte ne osservazioni.<br />

La Comissione cimiteriale nella riunione del<br />

15/02/2013 ha espresso un parere favorevole.<br />

L’Ufficio Ecologia del paesaggio (lettera del<br />

08/01/2013, n. prot. 11865 con condizioni) e<br />

l’Ufficio Geologia e prove materiali (lettera del<br />

21/12/2012 n. prot. 689824) hanno espresso parere<br />

favorevole in merito.<br />

La Commissione urbanistica provinciale, nella<br />

seduta del 21/02/2012 ha esaminato la modifica<br />

proposta ed ha espresso parere favorevole in<br />

merito, ampliando la fascia di rispetto in relazione<br />

all’ampliamento.<br />

La sotto riportata decisione della Giunta provinciale<br />

corrisponde al parere della Commissione<br />

urbanistica provinciale.<br />

La Giunta provinciale ha preso visione. della legge<br />

urbanistica provinciale 11/08/1997, n. 13, in<br />

particolare degli artt. 19, 20 e 21.<br />

Ciò premesso,<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

delibera<br />

einstimmig in gesetzmäßiger Weise<br />

a voti unanimi legalmente espressi


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 110<br />

die von der Gemeinde Natz-Schabs, mit Beschluss<br />

Nr. 51, vom 26.09.2012, beantragte Änderung<br />

des Bauleitplanes, mit einer Änderung<br />

von Amts wegen, wie in den Prämissen angeführt,<br />

zu genehmigen.<br />

Der Beschluss wird im Amtsblatt der Region veröffentlicht.<br />

di approvare la modifica al piano urbanistico, proposta<br />

dal Comune di Naz-Sciaves con delibera<br />

comunale n. 51 del 26/09/2012 con una modifica<br />

d’ufficio, come specificato nelle premesse.<br />

La presente delibera viene pubblicata nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 111<br />

83654<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 11. März 2013, Nr. 389<br />

Gemeinde Niederdorf: Genehmigung einer<br />

Abänderung zum Bauleitplan mit einer Ergänzung<br />

der Durchführungsbestimmungen von<br />

Amts wegen - Ratsbeschluss Nr. 7 vom 15<br />

März 2012<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 11 marzo 2013, n. 389<br />

Comune di Villabassa: Approvazione di una<br />

modifica al piano urbanistico con un’integrazione<br />

d’ufficio delle norme di attuazione -<br />

Delibera consiliare n. 7 del 15 marzo 2012<br />

Die Landesregierung nimmt Einsicht in den geltenden<br />

Bauleitplan der Gemeinde Niederdorf,<br />

beantragt mit Ratsbeschluss Nr. 19 vom 11. April<br />

1995 und genehmigt von der Landesregierung mit<br />

Beschluss Nr. 1955 vom 6. Mai 1996.<br />

Die Gemeinde Niederdorf beantragt mit Ratsbeschluss<br />

Nr. 7 vom 15 März 2012 folgende Änderung<br />

am Bauleitplan, laut grafischer Unterlagen:<br />

Änderung der Trassierung des Radweges im<br />

westlichen Gemeindegebiet von Niederdorf, vom<br />

Waldrand auf die bestehende Plataristraße.<br />

Mit genannter Abänderung soll die Radroute bequemer<br />

werden, da diese weniger Höhenunterschied<br />

aufweist und eine direktere Verbindung<br />

darstellt.<br />

Gegen den obgenannten Ratsbeschluss wurden<br />

weder Einwände noch Vorschläge eingereicht.<br />

Die Landesregierung nimmt Einsicht in das Gutachten<br />

der Landesraumordnungskommission, welches<br />

in der Sitzung vom 20. Dezember 2012 erteilt<br />

wurde und weist darauf hin, dass die nachstehende<br />

Entscheidung diesem Gutachten entspricht.<br />

Von Amts wegen wird der Art. 6 (Verkehrsflächen)<br />

der Durchführungsbestimmungen zum<br />

Bauleitplan mit folgendem Absatz ergänzt:<br />

„Der Radweg auf der Plataristraße verläuft auf<br />

der gemeindeeigenen Grundparzelle 2622 der<br />

K.G. Niederdorf, in der bestehenden Breite.“<br />

Die Landesregierung nimmt Einsicht in die Art.<br />

19, 20 und 21 des Landesgesetzes vom 11. August<br />

1997, Nr. 13.<br />

La Giunta Provinciale prende visione del vigente<br />

piano urbanistico del Comune di Villabassa, adottato<br />

con delibera consiliare n. 19 dell’11 aprile<br />

1995 ed approvato dalla Giunta provinciale con<br />

delibera n. 1955 del 6 maggio 1996.<br />

Il Comune di Villabassa con delibera consiliare n. 7<br />

del 15 marzo 2012 propone la seguente modifica<br />

al piano urbanistico comunale, secondo gli allegati<br />

grafici:<br />

Modifica del tracciato della pista ciclabile della<br />

parte occidentale del territorio comunale di Villabassa,<br />

dai margini del bosco all’esistente a via<br />

Platari.<br />

Con detta modifica il percorso ciclabile dovrebbe<br />

essere più agevole in quanto lo stesso presenta<br />

meno dislivello e costituisce un collegamento più<br />

diretto.<br />

Avverso la suddetta delibera consiliare non sono<br />

state presentate né proposte né osservazioni.<br />

La Giunta provinciale prende visione del parere<br />

della Commissione urbanistica provinciale e-<br />

spresso nella seduta del 20 dicembre 2012 e fa<br />

presente che la sotto riportata decisione corrisponde<br />

al suddetto parere.<br />

D’ufficio l’art. 6 (Aree destinate alla viabilità) delle<br />

norme di attuazione al piano urbanistico vengono<br />

integrati con il seguente comma:<br />

“La pista ciclabile sulla via Platari procede sulla<br />

particella fondiaria 2622 del C.C. Villabassa di<br />

proprietà comunale, nella larghezza esistente.”<br />

La Giunta provinciale prende visione degli artt.<br />

19, 20 e 21 della legge provinciale dell’11 agosto1997,<br />

n. 13.<br />

beschließt<br />

einstimmig in gesetzmäßiger Weise:<br />

delibera<br />

a voti unanimi legalmente espressi:


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 112<br />

die von der Gemeinde Niederdorf mit Ratsbeschluss<br />

Nr. 7 vom 15. März 2012 beantragte Änderung,<br />

mit der folgenden Ergänzung der Durchführungsbestimmungen<br />

zum Bauleitplan von<br />

Amts wegen zu genehmigen:<br />

„Der Radweg auf der Plataristraße verläuft auf<br />

der gemeindeeigenen Grundparzelle 2622 der<br />

K.G. Niederdorf, in der bestehenden Breite.“<br />

Dieser Beschluss wird im Amtsblatt der Region<br />

veröffentlicht und tritt am nächsten Tag in Kraft.<br />

di approvare la modifica con la seguente integrazione<br />

d’ufficio delle norme di attuazione al piano<br />

urbanistico, proposta dal Comune di Villabassa<br />

con delibera consiliare n. 7 del 15 marzo 2012:<br />

„La pista ciclabile sulla via Platari procede sulla<br />

particella fondiaria di proprietà comunale 2622 del<br />

C.C. Villabassa, nella larghezza esistente.”<br />

La presente delibera viene pubblicata nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong> ed entra in vigore il<br />

giorno successivo.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 113<br />

83677<br />

Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013 Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 397<br />

Nomina del Responsabile della prevenzione<br />

della corruzione per l'amministrazione provinciale,<br />

ai sensi dell'articolo 1, comma 7, della<br />

legge 6 novembre 2012, n. 190<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 397<br />

Ernennung des Verantwortlichen für die Korruptionsvorbeugung<br />

in der Landesverwaltung<br />

im Sinne des Artikels 1 Absatz 7 des Gesetzes<br />

vom 6. November 2012, Nr. 190<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

hat in das Gesetz vom 6. November 2012, Nr.<br />

190, betreffend „Bestimmungen für die Prävention<br />

und Unterdrückung der Korruption und der Illegalität<br />

in der öffentlichen Verwaltung“, in Kraft seit<br />

28. November 2012, eingesehen;<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

vista la legge del 6 novembre 2012, n. 190, recante<br />

“Disposizioni per la prevenzione e la repressione<br />

della corruzione e dell’illegalità nella<br />

pubblica amministrazione”, in vigore a partire dal<br />

28 novembre 2012;<br />

hat insbesondere in den Artikel 1 Absatz 5 des<br />

Gesetzes vom 6. November 2012, Nr. 190, eingesehen,<br />

der die Erstellung eines Präventionsplans<br />

gegen die Korruption vonseiten der zentralen<br />

öffentlichen Verwaltungen und dessen darauffolgende<br />

Übermittlung an das „Dipartimento della<br />

funzione pubblica“ vorsieht;<br />

visto in particolare l’articolo 1, comma 5, della<br />

legge 6 novembre 2012, n. 190, il quale prevede<br />

la definizione di un piano di prevenzione della<br />

corruzione da parte delle pubbliche amministrazioni<br />

centrali e la successiva trasmissione dello<br />

stesso al Dipartimento della funzione pubblica;<br />

nimmt zur Kenntnis, dass gemäß Artikel 1 Absatz<br />

59 des genannten Gesetzes 190/2012, die Bestimmungen<br />

zur Korruptionsvorbeugung – einschließlich<br />

die Erstellung des genannten Präventionsplanes<br />

– bei sämtlichen im Artikel 1 Absatz 2<br />

des Legislativdekretes vom 30. März 2001, Nr.<br />

165, i.g.F., enthaltenen Verwaltungen, Anwendung<br />

finden;<br />

tenuto conto di quanto previsto dall’articolo 1,<br />

comma 59, della succitata legge 190/2012, in<br />

base a cui le disposizioni di prevenzione della<br />

corruzione – compresa la predisposizione del<br />

citato piano di prevenzione – sono applicate in<br />

tutte le amministrazioni di cui all’articolo 1, comma<br />

2, del decreto legislativo 30 marzo 2001, n.<br />

165, e successive modifiche;<br />

stellt fest, dass gemäß Artikel 1 Absatz 8 des Gesetzes<br />

190/2012 die Landesregierung, auf Vorschlag<br />

des für die Korruptionsvorbeugung Verantwortlichen,<br />

innerhalb des 31. Jänners eines<br />

jeden Jahres einen Dreijahresplan für die Korruptionsvorbeugung<br />

zu erstellen hat;<br />

considerato che in base a quanto disposto<br />

dall’articolo 1, comma 8, della legge 190/2012<br />

l’organo di indirizzo politico all’interno delle pubbliche<br />

amministrazioni procede, su proposta del<br />

responsabile della prevenzione della corruzione,<br />

ad adottare entro il 31 gennaio di ogni anno un<br />

piano triennale di prevenzione della corruzione;<br />

hat in das Gesetzesdekret vom 18. Oktober 2012,<br />

Nr. 179, mit Änderungen in das Gesetz vom 17.<br />

Dezember 2012, Nr. 221, umgewandelt, eingesehen,<br />

betreffend weitere dringende Maßnahmen<br />

für das Wachstum des Landes, welches eine Aufschiebung<br />

des Termins für die Erstellung des<br />

genannten Vorbeugungsplan auf den 31. März<br />

2013 zum Inhalt hat;<br />

vista la legge del 17 dicembre 2012, n. 221, di<br />

conversione in legge con modificazioni del decreto<br />

legge 18 ottobre 2012, n. 179, recante ulteriori<br />

misure urgenti per la crescita del Paese, la quale<br />

ha operato un differimento al 31 marzo 2013 del<br />

termine per l’adozione del suddetto piano di prevenzione;


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 114<br />

hat in das Schreiben, eingegangen am 7. Februar<br />

2013, vonseiten des Sekretariates der unabhängigen<br />

Kommission für die Bewertung, die Transparenz<br />

und die Integrität der öffentlichen Verwaltungen<br />

eingesehen und mit welchem um Mitteilung<br />

der, durch die autonome Provinz Bozen getroffenen<br />

Initiativen in Hinblick auf die Umsetzung<br />

des Gesetzes 190/2012 ersucht wird;<br />

vista la comunicazione, pervenuta in data 7 febbraio<br />

2013, da parte della Segreteria della Commissione<br />

indipendente per la Valutazione, la Trasparenza<br />

e l’Integrità delle amministrazioni pubbliche,<br />

recante richiesta di conoscenza delle iniziative<br />

assunte dalla Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano<br />

per ciò che attiene i profili applicativi della<br />

legge 190/2012;<br />

in Erwartung dass in der Angelegenheit vonseiten<br />

des eigenen interministeriellen Komitees beim<br />

„Dipartimento della funzione pubblica“ Weisungsrichtlinien<br />

erlassen werden;<br />

in attesa che in materia siano adottate linee di<br />

indirizzo da parte dell’apposito Comitato interministeriale<br />

istituito presso il Dipartimento della funzione<br />

pubblica;<br />

hält fest, dass die Kommission für die Bewertung,<br />

die Transparenz und die Integrität der öffentlichen<br />

Verwaltungen bei der nationalen Antikorruptionsbehörde<br />

bis jetzt keine genaueren Weisungen<br />

oder Richtlinien hinsichtlich der Erstellung des<br />

genannten Planes herausgegeben hat;<br />

rilevato che la Commissione indipendente per la<br />

Valutazione, la Trasparenza e l’Integrità delle<br />

amministrazioni pubbliche presso l’Autorità Nazionale<br />

Anticorruzione non ha per il momento<br />

fornito indicazioni più precise o linee guida riguardo<br />

alla predisposizione del succitato piano;<br />

hält es jedenfalls für angebracht, ab dem jetzigen<br />

Zeitpunkt den Verantwortlichen für die Korruptionsvorbeugung<br />

für die Landesverwaltung gemäß<br />

Artikel 1 Absatz 7 des Gesetzes 190/2012 zu ernennen,<br />

um die Planung eventueller vorbereitender<br />

Tätigkeiten beginnen zu können, auch in Erwartung<br />

dass die Aufgaben zur Umsetzung der<br />

Bestimmungen des Gesetzes 190/2012 definiert<br />

werden, insbesondere durch entsprechende Vereinbarungen<br />

im Rahmen der „Conferenza unificata“;<br />

si ritiene in ogni caso opportuno nominare fin da<br />

ora il responsabile della prevenzione della corruzione<br />

per l’amministrazione provinciale ai sensi<br />

dell’articolo 1, comma 7, della legge 190/2012, al<br />

fine di procedere alla pianificazione di eventuali<br />

attività preparatorie ed in attesa che si definiscano<br />

gli adempimenti volti alla piena e sollecita attuazione<br />

delle disposizioni della legge 190/2012,<br />

in particolare attraverso intese in sede di Conferenza<br />

unificata;<br />

beschließt<br />

delibera<br />

einstimmig und in gesetzlicher Form<br />

a voti unanimi legalmente espressi<br />

1. dass der Generaldirektor (e-mail: Generaldirektion@provinz.bz.it)<br />

gemäß den Bestimmungen<br />

des Artikel 1 Absatz 7 des Gesetzes<br />

190/2012 diese Funktionen ausübt, und sich<br />

dafür auf das Amt für institutionelle Angelegenheiten,<br />

insbesondere auf den Amtsdirektor<br />

Dr. Andrea Tezzele (e-mail:<br />

andrea.tezzele@provinz.bz.it) als Kontaktperson<br />

mit der CIVIT, stützt, in Erwartung<br />

dass die Aufgaben zur vollständigen Umsetzung<br />

der Bestimmungen des Gesetzes vom<br />

6. November 2012, Nr. 190, betreffend „Bestimmungen<br />

für die Prävention und Unterdrü-<br />

1. di dare atto che conformemente a quanto<br />

previsto dall’articolo 1, comma 7, della legge<br />

190/2012, le funzioni sono svolte dal Direttore<br />

generale (e-mail: direzionegenerale@provincia.bz.it),<br />

il quale nell’esercizio delle<br />

funzioni si avvale dell’Ufficio affari istituzionali<br />

ed in particolare del dott. Andrea Tezzele,<br />

direttore dell’ufficio stesso (e-mail<br />

andrea.tezzele@provincia.bz.it), con funzioni<br />

di contatto con la CIVIT, in attesa della definizione<br />

degli adempimenti volti alla piena e<br />

sollecita attuazione delle disposizioni della<br />

legge 6 novembre 2012, n. 190, recante “Di-


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 115<br />

ckung der Korruption und der Illegalität in der<br />

öffentlichen Verwaltung“, definiert werden;<br />

2. eine Kopie dieses Beschlusses der unabhängigen<br />

Kommission für die Bewertung, die<br />

Transparenz und die Integrität der öffentlichen<br />

Verwaltungen zu übermitteln und den<br />

Beschluss im Amtsblatt der Region zu veröffentlichen.<br />

sposizioni per la prevenzione e la repressione<br />

della corruzione e dell’illegalità nella pubblica<br />

amministrazione”;<br />

2. di trasmettere copia della presente delibera<br />

alla Commissione indipendente per la Valutazione,<br />

la Trasparenza e l’Integrità delle<br />

amministrazioni pubbliche e di pubblicare la<br />

medesima sul Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 116<br />

83694<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 407<br />

Angleichung der Tarife für spezifische und<br />

ergänzende Leistungen zugunsten der Kriegsund<br />

Dienstinvaliden und gleichgestellten Kategorien<br />

für das Jahr 2013.<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 407<br />

Aggiornamento delle tariffe per prestazioni<br />

specifiche ed integrative agli invalidi di guerra,<br />

di servizio e categorie assimilate per l'anno<br />

2013.<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

Nach Einsichtnahme in den Art. 57, Absatz 3, des<br />

Gesetzes Nr. 833 vom 23.12.1978, bzw. in den<br />

Art. 27, Absatz 3 des Landesgesetzes 2.1.1981,<br />

Nr. 1 welche den Kriegs- und Dienstinvaliden und<br />

gleichgestellten Kategorien die nach seiner Fürsorgeregelung<br />

vom ehemaligen gesamtstaatlichen<br />

Hilfswerk für Kriegsinvaliden gewährten<br />

spezifischen und ergänzenden Leistungen weiterhin<br />

versichern;<br />

nach Einsichtnahme in den Art. 27 Abs. 3-bis des<br />

L.G. Nr. 1 vom 2.1.1981, der vorsieht, dass die<br />

Tarife jährlich auf der Grundlage der im Jänner<br />

auf lokaler Ebene festgestellten Inflationsrate<br />

angepasst werden;<br />

nach Einsichtnahme in den Art. 46, Absatz 4 des<br />

Landesgesetzes Nr. 20 vom 30.6.1983, welcher<br />

vorsieht, dass, was die Bereitstellung von Prothesen<br />

und die spezifische gesundheitliche Betreuung<br />

angeht, die Sanitätseinheiten für ihr Einzugsgebiet<br />

zuständig sind;<br />

nach Einsichtnahme in das Rundschreiben des<br />

Gesundheitsministeriums Prot. Nr. 100/ SCPS-<br />

15.18303 vom 2.12.1994, wonach zu Lasten des<br />

nationalen Sanitätsfonds jedoch nur folgende<br />

Leistungen gewährt werden können:<br />

1. klimatische Kuren und Therapieaufenthalte<br />

(max. 21 Tage);<br />

2. Beitrag für den Kauf von Schuhwerk zur Prothesenverkleidung;<br />

3. odontostomatologische Betreuung;<br />

nach Einsichtnahme in den Beschluss der Landesregierung<br />

Nr. 336 vom 05.03.2012 bezüglich<br />

der zur Zeit geltenden Tarife;<br />

angesichts der Zweckmäßigkeit, die Tarife, der im<br />

obgenannten Dokument enthaltenen Leistungen,<br />

für das Jahr 2013 der im Monat Januar geschätzten<br />

örtlichen Inflationsrate von 3,3% (ASTAT Daten)<br />

anzupassen;<br />

einstimmig in gesetzmäßiger Weise:<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

Visto l'art. 57, comma 3 della legge 23.12.1978,<br />

n. 833 e l'art. 27, comma 3 della legge provinciale<br />

2.1.1981, n. 1 che assicurano agli invalidi di guerra<br />

e di servizio e categorie assimilate le prestazioni<br />

sanitarie specifiche ed integrative già erogate<br />

dalla disciolta ONIG secondo il proprio regolamento<br />

assistenziale;<br />

visto il comma 3 bis dell’art. 27, della L.P.<br />

2.1.1981, n. 1, che prevede che le tariffe vengano<br />

annualmente aggiornate in base al tasso di inflazione<br />

a livello locale accertato nel mese di gennaio;<br />

visto l'art. 46, comma 4 della legge provinciale<br />

30.6.1983, n. 20 che prevede che all’assistenza<br />

sanitaria protesica e specifica provvedano le unità<br />

sanitarie locali, ciascuna per il proprio territorio;<br />

vista la circolare del Ministero della Sanità, Prot.<br />

Nr. 100/SCPS-15.18303 del 2.12.1994 in base<br />

alla quale possono tuttavia essere erogate a carico<br />

del Fondo Sanitario Nazionale solo le seguenti<br />

prestazioni:<br />

1. cure climatiche e soggiorni terapeutici (mass.<br />

21 gg.);<br />

2. contributo acquisto calzature di rivestimento<br />

protesi;<br />

3. assistenza odontostomatologica;<br />

vista la deliberazione provinciale n. 336 del<br />

05.03.2012 concernente le tariffe attualmente in<br />

vigore;<br />

ritenuto opportuno aggiornare le tariffe delle prestazioni<br />

contenute nel succitato documento per<br />

l'anno 2013 al 3,3% (dati ASTAT), secondo il tasso<br />

d'inflazione locale stimato nel mese di gennaio;<br />

a voti unanimi legalmente espressi:


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 117<br />

beschließt<br />

delibera<br />

1. die Tarife für die Leistungen, die von dem<br />

Südtiroler Sanitätsbetrieb gemäß Artikel 57<br />

Absatz 3 des Gesetzes vom 23. Dezember<br />

1978, Nr. 833, Art. 27 Absatz 3 des Landesgesetzes<br />

vom 2. Januar 1981, Nr. 1, und Art.<br />

27 Absatz 3-bis des Landesgesetzes vom 2.<br />

Jänner 1981, Nr. 1 im laufenden Jahr für<br />

Kriegs- und Dienstinvaliden erbracht werden,<br />

wie folgt anzuheben:<br />

1. di aggiornare le tariffe per l'erogazione da<br />

parte dell’Azienda Sanitaria dell’<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

delle prestazioni dovute nel corrente anno a-<br />

gli invalidi di guerra e di servizio, ai sensi dell'articolo<br />

57 terzo comma, della legge 23 dicembre<br />

1978, n. 833, dell'articolo 27 terzo<br />

comma, della legge provinciale 2 gennaio<br />

1981, n. 1, e dell'articolo 27 comma 3-bis,<br />

della legge provinciale 2 gennaio 1981, n. 1<br />

come segue:<br />

klimatische Kuren und Therapieaufenthalte cure climatiche e soggiorni terapeutici<br />

Euro 37,90 täglich (Kost und Logis) für<br />

höchstens 21 Tage im Jahr bei Vorlage einer<br />

Rechnung oder Quittung, die die bestrittenen<br />

Unterkunftsausgaben belegt;<br />

Euro 37,90 giornaliere (vitto e alloggio) per<br />

un massimo di 21 giorni di cura all'anno su<br />

presentazione di fattura o ricevuta comprovante<br />

la spesa di alloggio sostenuta;<br />

Euro 18,02 täglich (Kost) bei Vorlage lediglich<br />

einer Aufenthaltserklärung von Seiten<br />

des Bürgermeisters, der Carabinieri, der Sanitätseinheit<br />

usw.;<br />

Beitrag für den Kauf von Schuhwerk zur Prothesenverkleidung<br />

Euro 96,04 jährlich;<br />

odontostomatologische Betreuung: Erhöhung<br />

der Tarife gemäß Rundschreiben Nr. 32 vom<br />

12.5.1978 der Generaldirektion des aufgelösten<br />

ONIG und Dekret des Landeshauptmannes<br />

Nr. 9 vom 22.02.2001 um 3,3%.<br />

2. festzulegen, dass obgenannte Tarife zu den<br />

geltenden Bestimmungen ab 1. Jänner 2013<br />

anwendbar sind.<br />

3. diesen Beschluss im Amtsblatt der Region<br />

<strong>Trentino</strong>-Südtirol zu veröffentlichen.<br />

Euro 18,02 giornaliere (vitto) su presentazione<br />

di sola dichiarazione di permanenza sul<br />

luogo di cura, rilasciata dal sindaco, dai carabinieri,<br />

o dall’Unità Sanitaria Locale ecc.;<br />

contributo acquisto calzature rivestimento<br />

protesi<br />

Euro 96,04 annuale;<br />

Assistenza odontostomatologica: aumento<br />

del 3,3% delle tariffe di cui alla circolare n. 32<br />

del 12.5.1978 della Direzione Generale della<br />

disciolta ONIG e al decreto del Presidente<br />

della Provincia n. 9 del 22.02.2001;<br />

2. di dare atto che le suddette tariffe sono applicabili<br />

con le modalità vigenti a decorrere<br />

dal 1 gennaio 2013.<br />

3. di pubblicare la presente delibera sul Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong> <strong>Trentino</strong> <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 118<br />

83684<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 411<br />

Neue Denkmalschutzbindung in der Gemeinde<br />

Partschins, Schutzhaus Hochgang, Bp. 333 in<br />

E.Zl. 255/II, K.G. Partschins<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 411<br />

Nuovo vincolo di tutela storico-artistica nel<br />

comune di Parcines, rifugio "Hochgang", sita<br />

sulla p.ed. 333 in P.T. 255/II, C.C. Parcines<br />

Nach Einsichtnahme in das Landesgesetz vom<br />

12. Juni 1975, Nr. 26, in geltender Fassung;<br />

Nach Einsichtnahme in den Kodex der Kulturund<br />

Landschaftsgüter (gesetzesvertretendes<br />

Dekret vom 22. Januar 2004, Nr. 42) insbesondere<br />

den Artikel 45;<br />

Nach Einsichtnahme in den Unterschutzstellungsvorschlag<br />

des Direktors der Landesabteilung<br />

Denkmalpflege vom 15.10.2012, Prot. Nr.<br />

36.11/554943, betreffend das Schutzhaus Hochgang,<br />

Bp. 333 in E.Zl. 255/II, K.G. Partschins,<br />

Gemeinde Partschins;<br />

Festgestellt, dass die Eigentümerin im Laufe des<br />

Verfahrens im Sinne von Artikel 15 des Landesgesetzes<br />

Nr. 17 vom 22.10.1993 keine schriftliche<br />

Gegenäußerung vorgelegt hat;<br />

Vista la legge provinciale del 12 giugno 1975, n.<br />

26, e successive modifiche ed integrazioni;<br />

visto il Codice dei beni culturali e del paesaggio<br />

(decreto legislativo 22 gennaio 2004, n. 42) in<br />

particolare l’articolo 45;<br />

vista la proposta del direttore della ripartizione<br />

provinciale beni culturali dd. 15.10.2012, prot.n.<br />

36.11/554943, per un nuovo vincolo diretto di<br />

tutela storico-artistica riguardante il rifugio “Hochgang”,<br />

sita sulla p.ed. 333 in P.T. 255/II, C.C.<br />

Parcines, comune di Parcines;<br />

constatato che nel corso del procedimento la proprietaria<br />

non ha presentato controdeduzioni scritte<br />

ai sensi dell’art. 15 della legge provinciale n.<br />

17, del 22.10.1993;<br />

beschließt<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

delibera<br />

einstimmig in gesetzmäßiger Weise:<br />

a) im Sinne der Art. 10 und 13 des Kodex der<br />

Kultur- und Landschaftsgüter (gesetzesvertretendes<br />

Dekret vom 22. Januar 2004, Nr.<br />

42)<br />

das Schutzhaus Hochgang, Bp. 333 in E.Zl.<br />

255/II, K.G. Partschins, Gemeinde Partschins<br />

a voti unanimi legalmente espressi:<br />

a) di vincolare ai sensi degli artt. 10 e 13 del<br />

Codice dei beni culturali e del paesaggio (decreto<br />

legislativo 22 gennaio 2004, n. 42)<br />

il rifugio “Hochgang”, sita sulla p.ed. 333 in<br />

P.T. 255/II, C.C. Parcines, comune di Parcines<br />

unter direkten Denkmalschutz zu stellen.<br />

Eigentümerin:<br />

Wolf Anna Elisabeth, geboren am 11.01.1953 in<br />

Tscherms<br />

Proprietaria:<br />

Wolf Anna Elisabeth, nata il 11.01.1953 a Cermes


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 119<br />

Begründung:<br />

Zweigeschossiger Bau in Sichtmauerwerk,<br />

1909 fertig gestellt von Josef Menz, Goidner<br />

in Marling. Einfache Raumaufteilung mit Mittelgang<br />

und seitlich davon liegenden Zweibettzimmern.<br />

Im Erdgeschoß Stube und<br />

Gaststube mit Wandvertäfelung. Belchdach.<br />

b) von diesem Beschluss im Verwaltungswege<br />

der Eigentümerin der unter Schutz gestellten<br />

Parzelle zu verständigen.<br />

c) beim Grundbuchsamt in Meran den Antrag<br />

auf Eintragung des direkten Denkmalschutzes<br />

im Sinne des genannten Gesetzes zu<br />

Lasten der oben angeführten Parzelle zu<br />

stellen und gleichzeitig den Direktor der Landesabteilung<br />

Denkmalpflege zu ermächtigen,<br />

den diesbezüglichen Antrag einzubringen.<br />

Der vorliegende Beschluss wird im Amtsblatt<br />

der Region veröffentlicht.<br />

Motivazione:<br />

Edificio a due piani con muratura a vista,<br />

compiuto nel 1909 da Josef Menz, maso<br />

Goidner a Marlengo. Disposizione interna dei<br />

locali semplice con corridoio centrale e camere<br />

a due letti laterali. A piano terra stube e<br />

stube per gli ospiti, pareti con rivestimento ligneo.<br />

b) di notificare la presente deliberazione in via<br />

amministrativa alla proprietaria della particella<br />

vincolata.<br />

c) di presentare all’Ufficio Tavolare di Merano<br />

domanda di annotazione del vincolo di tutela<br />

storico-artistica agli effetti della citata legge a<br />

carico della particella di cui sopra, autorizzando<br />

il direttore della ripartizione provinciale<br />

Beni culturali a presentare la relativa domanda.<br />

La presente deliberazione viene pubblicata<br />

nel Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 120<br />

83683<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 412<br />

Direkte Denkmalschutzbindung für die Kapelle<br />

auf Vilegg, Gp. 721 in E.Zl. 125/I, K.G. St. Johann,<br />

Gemeinde Ahrntal, und Aufhebung der<br />

direkten Denkmalschutzbindung für die Gp.<br />

716 in E.Zl. 125/I, K.G. St. Johann, Gemeinde<br />

Ahrntal<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 412<br />

Vincolo diretto di tutela storico-artistica per la<br />

capella presso il maso Vilegg, sita sulla p.f.<br />

721 in P.T. 125/I, C.C. San Giovanni, comune<br />

di Valle Aurina, e cancellazione del vincolo<br />

diretto di tutela storico-artistica per la p.f. 716<br />

in P.T. 125/I, C.C. San Giovanni, Comune di<br />

Valle Aurina<br />

Nach Einsichtnahme in das Landesgesetz vom<br />

12. Juni 1975, Nr. 26, in geltender Fassung;<br />

Nach Einsichtnahme in den Kodex der Kulturund<br />

Landschaftsgüter (gesetzesvertretendes<br />

Dekret vom 22. Januar 2004, Nr. 42) insbesondere<br />

den Artikel 45;<br />

Nach Einsichtnahme in den eigenen Beschluss<br />

Nr. 3042 vom 01.06.1987, mit welchem die Kapelle<br />

auf Vilegg, Gp. 716 in E.Zl. 125/I, K.G. St.<br />

Johann, Gemeinde Ahrntal, unter Denkmalschutz<br />

gestellt wurde;<br />

Festgestellt, dass sich die Kapelle auf Vilegg aber<br />

auf der Gp. 721 in E.Zl. 125/I, K.G. St. Johann,<br />

Gemeinde Ahrntal, und nicht auf der Gp. 716 befindet;<br />

Festgestellt, dass die Gp. 716 kein geschichtlichkünstlerisches<br />

Interesse aufweist;<br />

Als notwendig erachtet, die Gp. 721 unter direkten<br />

Denkmalschutz zu stellen und gleichzeitig die<br />

Denkmalschutzbindung für die Gp. 716 zu löschen;<br />

Nach Einsichtnahme in den Unterschutzstellungsvorschlag<br />

des Direktors der Landesabteilung<br />

Denkmalpflege vom 24.09.2012, Prot. Nr.<br />

36.11/512465, betreffend die Kapelle auf Vilegg,<br />

Gp. 721 in E.Zl. 125/I, K.G. St. Johann, Gemeinde<br />

Ahrntal;<br />

Festgestellt, dass die Eigentümerin im Laufe des<br />

Verfahrens im Sinne von Artikel 15 des Landesgesetzes<br />

Nr. 17 vom 22.10.1993 keine schriftliche<br />

Gegenäußerung vorgelegt hat;<br />

beschließt<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

Vista la legge provinciale del 12 giugno 1975, n.<br />

26, e successive modifiche ed integrazioni;<br />

visto il Codice dei beni culturali e del paesaggio<br />

(decreto legislativo 22 gennaio 2004, n. 42) in<br />

particolare l’articolo 45;<br />

vista la propria deliberazione n. 3042 del<br />

01.06.1987 con la quale è stato sottoposto a vincolo<br />

di tutela storico-artistica la capella presso il<br />

maso Vilegg, sita sulla p.f. 716 in P.T. 125/I, C.C.<br />

San Giovanni, comune di Valle Aurina;<br />

accertato che la capella presso il maso Vilegg si<br />

trova però sulla p.f. 721 in P.T. 125/I, C.C. San<br />

Giovanni, comune di Valle Aurina, e non sulla p.f.<br />

716;<br />

accertato che la p.f. 716 non riveste nessun interesse<br />

storico-artistico;<br />

ritenuto opportuno vincolare la p.f. 721 e cancellare<br />

contemporaneamente il vincolo di tutela storico-artistica<br />

della p.f. 716;<br />

vista la proposta del direttore della ripartizione<br />

provinciale beni culturali dd. 24.09.2012, prot.n.<br />

36.11/512465, per un nuovo vincolo diretto di<br />

tutela storico-artistica riguardante la capella presso<br />

il maso Vilegg, p.f. 721 in P.T. 125/I, C.C. San<br />

Giovanni, comune di Valle Aurina;<br />

constatato che nel corso del procedimento la<br />

proprietaria non ha presentato controdeduzioni<br />

scritte ai sensi dell’art. 15 della legge provinciale<br />

n. 17, del 22.10.1993;<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

delibera


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 121<br />

mit gesetzmäßig zum Ausdruck gebrachter Stimmeneinhelligkeit:<br />

a voti unanimi legalmente espressi<br />

a) im Sinne der Art. 10 und 13 des Kodex der<br />

Kultur- und Landschaftsgüter (gesetzesvertretendes<br />

Dekret vom 22. Januar 2004, Nr.<br />

42)<br />

die Gp. 721 in E.Zl. 125/I, K.G. St. Johann,<br />

Gemeinde Ahrntal<br />

a) di vincolare ai sensi degli artt. 10 e 13 del<br />

Codice dei beni culturali e del paesaggio (decreto<br />

legislativo 22 gennaio 2004, n. 42)<br />

p.f. 721 in P.T. 125/I, C.C. San Giovanni,<br />

comune di Valle Aurina<br />

unter direkten Denkmalschutz zu stellen.<br />

Eigentümerin:<br />

Hofer Maria, geboren am 17.01.1967 in Ahrntal<br />

Begründung:<br />

Abgesetzter, polygonaler Chor, Volutengiebel,<br />

Tonnengewölbe, Rundbogenfenster,<br />

Schindeldach.<br />

b) die Aufhebung der Denkmalschutzbindung<br />

im Sinne des Gesetzesvertretenden Dekretes<br />

vom 22. Januar 2004, Nr. 42 betreffend die<br />

Gp. 716 in E.Zl. 125/I, K.G. St. Johann, Gemeinde<br />

Ahrntal<br />

Eigentümerin:<br />

Hofer Maria, geboren am 17.01.1967 in Ahrntal<br />

Denkmalschutzbindung<br />

Beschluss der Landesregierung Nr. 3042<br />

vom 01.06.1987<br />

Begründung:<br />

Die Gp. 716 weist keine geschichtlichkünstlerischen<br />

Elemente auf.<br />

c) von diesem Beschluss im Verwaltungswege<br />

die Eigentümerin der Parzellen zu verständigen.<br />

d) beim Grundbuchsamt in Bruneck den Antrag<br />

auf Eintragung der direkten Denkmalschutzbindung<br />

für die Gp. 721, K.G. St. Johann,<br />

sowie den Antrag auf Löschung der Anmerkung<br />

der direkten Denkmalschutzbindung im<br />

Sinne des Gesetzes zu Lasten der Gp. 716,<br />

Proprietaria:<br />

Hofer Maria, nata il 17.01.1967 a Valle Aurina<br />

Motivazione:<br />

Abside sporgente, poligonale, timpano con<br />

volute, volta a botte, finestre a tutto sesto,<br />

tetto a scandole.<br />

b) la cancellazione del vincolo di tutela storicoartistica<br />

ai sensi del decreto legislativo 22<br />

gennaio 2004, n. 42, riguardante la<br />

p.f. 716 in P.T. 125/I, C.C. San Giovanni,<br />

comune di Valle Aurina<br />

Proprietaria:<br />

Hofer Maria, nata il 17.01.1967 a Valle Aurina<br />

Vincolo storico-artistico:<br />

deliberazione della Giunta Provinciale n.<br />

3042 del 01.06.1987<br />

Motivazione:<br />

La p.f. 716 non riveste alcun interesse storico-artistico.<br />

c) di notificare la presente deliberazione in via<br />

amministrativa alla proprietaria delle particelle.<br />

d) di presentare all’ufficio tavolare di Brunico<br />

domanda di annotazione del vincolo diretto di<br />

tutela storico-artistica a carico della p.f. 721,<br />

C.C. San Giovanni, siccome la domanda di<br />

cancellazione dell’annotazione del vincolo diretto<br />

di tutela storico-artistica a carico della


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 122<br />

K.G. St. Johann, zu stellen und gleichzeitig<br />

den Direktor der Landesabteilung Denkmalpflege<br />

zu ermächtigen, die diesbezüglichen<br />

Anträge einzubringen;<br />

p.f. 716, C.C. San Giovanni, autorizzando il<br />

direttore della Ripartizione provinciale Beni<br />

culturali a presentare le relative domande;<br />

Der vorliegende Beschluss wird im Amtsblatt<br />

der Region veröffentlicht.<br />

La presente deliberazione viene pubblicata<br />

nel Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

DR. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 123<br />

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL<br />

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE<br />

Beschluss Deliberazione<br />

der Landesregierung della Giunta Provinciale<br />

Nr. 425<br />

Sitzung vom<br />

Seduta del<br />

18/03/2013<br />

Finanzierungsprogramm 2013 und<br />

Mehrjahresprogramm 2013 – 2015 für den<br />

Bau von Kanalisationen und der<br />

entsprechenden Kläranlagen<br />

Betreff: Oggetto:<br />

Programma di finanziamento 2013 e<br />

programma pluriennale 2013 – 2015 per la<br />

realizzazione delle reti fognarie e dei relativi<br />

impianti di depurazione<br />

Vorschlag vorbereitet von<br />

Abteilung / Amt Nr.<br />

29.10<br />

Proposta elaborata dalla<br />

Ripartizione / Ufficio n.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 124<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

Art. 54 des Landesgesetzes vom 18. Juni<br />

2002, Nr. 8 sieht vor, dass die<br />

Landesregierung den Gemeinden, deren<br />

Verbänden, den Bezirksgemeinschaften, den<br />

Sonderbetrieben und den Gesellschaften mit<br />

vorwiegender öffentlicher Beteiligung, Beiträge<br />

für die Planung und Errichtung von<br />

Kläranlagen und Hauptkanalisationen<br />

gewähren kann.<br />

Der Beschluss der Landesregierung Nr. 3154<br />

vom 02.09.2002, veröffentlicht im Amtsblatt<br />

der Region vom 15.10.2002, Nr. 43/I-II, setzt<br />

die Richtlinien und Modalitäten für die<br />

Gewährung und Auszahlung von Beiträgen im<br />

Sinne des Art. 54, Absatz 1 des<br />

Landesgesetzes vom 18. Juni 2002, Nr. 8 fest.<br />

Das Verwaltungsamt für Umwelt hat in<br />

Zusammenarbeit mit dem Amt für Gewässerschutz<br />

das beiliegende Finanzierungsprogramm<br />

2013 und das Mehrjahresprogramm<br />

2013 – 2015 für den Bau von<br />

Kanalisationen und der entsprechenden<br />

Kläranlagen in Übereinstimmung mit den oben<br />

angeführten Richtlinien und Modalitäten,<br />

genehmigt mit Beschluss der Landesregierung<br />

Nr. 3154 vom 02.09.2002 ausgearbeitet.<br />

Das Amt für Gewässerschutz hat mit Bericht<br />

Prot. Nr. 146113 vom 12.03.2013 das<br />

beiliegende Programm technisch bewertet.<br />

L’art. 54 della legge provinciale 18 giugno<br />

2002, n. 8 prevede che la Giunta provinciale<br />

eroghi contributi ai Comuni, loro Consorzi, alle<br />

Comunità Comprensoriali, alle Aziende<br />

speciali e alle società di capitale a prevalente<br />

partecipazione pubblica per la progettazione e<br />

la realizzazione di impianti depurativi e di reti<br />

fognarie principali.<br />

La delibera della Giunta provinciale n. 3154<br />

del 02.09.2002, pubblicata nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong> del 15.10.2002, n. 43/I-<br />

II, stabilisce i criteri e le modalità per la<br />

concessione e liquidazione dei contributi ai<br />

sensi dell’art. 54, comma 1 della Legge<br />

provinciale 18 giugno 2002, n. 8.<br />

L’Ufficio amministrativo dell’ambiente ha<br />

elaborato in collaborazione con l’Ufficio tutela<br />

delle acque l’allegato programma di<br />

finanziamento 2013 ed il programma<br />

pluriennale 2013 – 2015 per la realizzazione<br />

delle reti fognarie e dei relativi impianti di<br />

depurazione ai sensi dei criteri e modalità<br />

sopra citati, approvati con delibera n. 3154 del<br />

02.09.2002.<br />

L’Ufficio tutela delle acque ha provveduto alla<br />

valutazione tecnica dell’allegato programma<br />

con relazione prot. n. 146113 del 12.03.2013.<br />

b e s c h l i e ß t<br />

d e l i b e r a<br />

einstimmig in gesetzlicher Form<br />

1) das Finanzierungsprogramm 2013 und das<br />

Mehrjahresprogramm 2013 – 2015 für den<br />

Bau von Kanalisationen und der<br />

entsprechenden Kläranlagen zu<br />

genehmigen;<br />

2) den vorliegenden Beschluss im Amtsblatt<br />

der Region zu veröffentlichen.<br />

a voti unanimi espressi nei modi di legge<br />

1) di approvare il programma di finanziamento<br />

2013 ed il programma pluriennale 2013 –<br />

2015 per la realizzazione delle reti fognarie<br />

e dei relativi impianti di depurazione;<br />

2) di pubblicare la presente deliberazione nel<br />

Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

Luis Durnwalder<br />

DER GENERALSEKRETÄR d. L.R.<br />

IL SEGRETARIO GENERALE d. G.P.<br />

MW<br />

2


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 125<br />

3


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 126<br />

4


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 127<br />

5


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 128<br />

6


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 129<br />

7


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 130<br />

8


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 131<br />

9


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 132<br />

10


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 133<br />

11


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 134<br />

12


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 135<br />

13


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 136<br />

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL<br />

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE<br />

Beschluss Deliberazione<br />

der Landesregierung della Giunta Provinciale<br />

Nr. 426<br />

Sitzung vom<br />

Seduta del<br />

18/03/2013<br />

Programm 2013 und Mehrjahresprogramm<br />

2013 - 2015 betreffend Maßnahmen der<br />

Landesverwaltung im Bereich<br />

Abfallbewirtschaftung gemäß Art. 12 des<br />

Landesgesetzes vom 26. Mai 2006, Nr. 4<br />

Betreff: Oggetto:<br />

Programma 2013 e programma pluriennale<br />

2013 - 2015 relativo ad interventi<br />

dell’Amministrazione provinciale in materia<br />

gestione dei rifiuti ai sensi dell’art. 12 della<br />

Legge provinciale 26 maggio 2006, n. 4<br />

Vorschlag vorbereitet von<br />

Abteilung / Amt Nr.<br />

29.10<br />

Proposta elaborata dalla<br />

Ripartizione / Ufficio n.


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 137<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

Art. 12 des Landesgesetzes vom 26. Mai<br />

2006, Nr. 4, sieht vor, dass die Maßnahmen<br />

der Landesverwaltung im Bereich Abfallbewirtschaftung<br />

nach einem Jahresprogramm,<br />

das von der Landesregierung verabschiedet<br />

wird, durchgeführt werden.<br />

Der Beschluss der Landesregierung Nr. 662<br />

vom 09.03.2009, veröffentlicht im Amtsblatt<br />

der Region vom 31.03.2009, Nr. 14/I-II, setzt<br />

die Kriterien und Modalitäten für die<br />

Gewährung und Auszahlung von Beiträgen<br />

laut Art. 12 des Landesgesetzes vom 26. Mai<br />

2006, Nr. 4 fest.<br />

Das Verwaltungsamt für Umwelt hat in<br />

Zusammenarbeit mit dem Amt für Abfallwirtschaft<br />

das beiliegende Programm<br />

betreffend Maßnahmen der Landesverwaltung<br />

im Bereich Abfallbewirtschaftung für den<br />

Dreijahreszeitraum 2013 - 2015 ausgearbeitet.<br />

Das Amt für Abfallwirtschaft hat mit Bericht<br />

Prot. Nr. 142046 vom 11.03.2013 eine<br />

technische Bewertung zu beiliegendem<br />

Programm abgegeben.<br />

L’art. 12 della Legge provinciale 26 maggio<br />

2006, n. 4, prevede, che gli interventi<br />

dell’amministrazione provinciale in materia<br />

gestione dei rifiuti sono attuati secondo un<br />

programma annuale approvato dalla Giunta<br />

provinciale.<br />

La delibera della Giunta provinciale n. 662 del<br />

09.03.2009, pubblicata nel Bollettino Ufficiale<br />

della <strong>Regione</strong> del 31.03.2009, n. 14/I-II,<br />

stabilisce i criteri e modalità per la<br />

concessione e la liquidazione di contributi ai<br />

sensi dell’art. 12 della Legge provinciale 26<br />

maggio 2006, n. 4.<br />

L’Ufficio amministrativo dell’ambiente ha<br />

elaborato in collaborazione con l’Ufficio<br />

gestione rifiuti l’allegato programma relativo ad<br />

interventi dell’Amministrazione provinciale in<br />

materia gestione dei rifiuti per il triennio 2013<br />

– 2015.<br />

L’Ufficio gestione rifiuti ha provveduto alla<br />

valutazione tecnica dell’allegato programma<br />

con relazione prot. n. 142046 del 11.03.2013.<br />

b e s c h l i e ß t<br />

d e l i b e r a<br />

einstimmig in gesetzlicher Form<br />

1) das Programm 2013 und das Mehrjahresprogramm<br />

2013 – 2015 betreffend<br />

Maßnahmen der Landesverwaltung im<br />

Bereich Abfallbewirtschaftung gemäß Art.<br />

12 des Landesgesetzes vom 26. Mai 2006,<br />

Nr. 4 zu genehmigen;<br />

2) den vorliegenden Beschluss im Amtsblatt<br />

der Region zu veröffentlichen.<br />

a voti unanimi espressi nei modi di legge<br />

1) di approvare l’allegato programma 2013 e il<br />

programma pluriennale 2013 – 2015<br />

relativo ad interventi dell’Amministrazione<br />

provinciale in materia gestione dei rifiuti ai<br />

sensi dell’art. 12 della Legge provinciale 26<br />

maggio 2006, n. 4;<br />

2) di pubblicare la presente deliberazione nel<br />

Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

Luis Durnwalder<br />

DER GENERALSEKRETÄR d. L.R.<br />

IL SEGRETARIO GENERALE d. G.P.<br />

MW<br />

2


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 138<br />

3


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 139<br />

4


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 140<br />

5


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 141<br />

6


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 142<br />

7


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 143<br />

8


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 144<br />

9


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 145<br />

83696<br />

Beschlüsse - 1 Teil - Jahr 2013 Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Autonome Provinz Bozen - Südtirol<br />

BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG<br />

vom 18. März 2013, Nr. 433<br />

Gemeinde Proveis: Genehmigung einer Abänderung<br />

zum Bauleitplan der Gemeinde - Ratsbeschluss<br />

Nr. 2 vom 31. Januar 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Bolzano - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong><br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 18 marzo 2013, n. 433<br />

Comune di Proves: Approvazione di una modifica<br />

al piano urbanistico comunale - Delibera<br />

consiliare n. 2 del 31 gennaio 2013<br />

Die Gemeinde Proveis hat mit Ratsbeschluss Nr.<br />

2 vom 31. Januar 2013 folgende Abänderung<br />

zum Bauleitplan, laut grafischer Unterlage, beantragt:<br />

Umwidmung von Wald in Bestockte Wiese und<br />

Weide auf der GP 739/4, K.G. Proveis im Bereich<br />

der Alm „Unterer Kessel“, da es sich um eine<br />

Richtigstellung laut tatsächlichem Bestand handelt;<br />

Das Forstinspektorat Meran hat mit Schreiben<br />

vom 18. Januar 2013, Prot. Nr. 34749 bestätigt,<br />

dass es sich in Realität bei der betroffenen Fläche<br />

um bestockte Weidefläche handelt;<br />

Gegen den obgenannten Ratsbeschluss wurden<br />

weder Einwände noch Vorschläge eingebracht;<br />

Die Landesraumordnungskommission hat in der<br />

Sitzung vom 7. Februar 2013 den Antrag überprüft<br />

und dabei ein positives Gutachten erteilt;<br />

Gestützt auf die Art. 19, 20 und 21 des Landesraumordnungsgesetzes<br />

vom 11.08.1997, Nr.<br />

13 in geltender Fassung;<br />

Il Comune di Proves ha proposto con delibera<br />

consiliare n. 2 del 31 gennaio 2013 la seguente<br />

modifica al piano urbanistico comunale secondo<br />

l’allegato grafico:<br />

Trasformazione da bosco in prato e pascolo alberato<br />

sulla p.f. 739/4, C.C. Proves nell’ambito della<br />

malga “Unterer Kessel”, poiché si tratta di una<br />

rettifica in base allo stato di fatto;<br />

L’Ispettorato forestale di Merano con nota del 18<br />

gennaio 2013, protocollo n. 34749 ha stabilito che<br />

in realtà si tratta di un’area di prato e pascolo<br />

alberato;<br />

Avverso la succitata delibera consiliare non sono<br />

state presentate né proposte né osservazioni;<br />

La Commissione urbanistica provinciale nella<br />

seduta del 7 febbraio 2013 ha esaminato la modifica<br />

richiesta ed ha espresso un parere positivo;<br />

Visti gli artt. 19, 20 e 21 della legge urbanistica<br />

provinciale 11/08/1997, n. 13 con successive modifiche<br />

ed integrazioni;<br />

beschließt<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

DIE LANDESREGIERUNG<br />

mit Stimmeneinhelligkeit und in gesetzlicher<br />

Form:<br />

ad unanimità di voti legalmente espressi<br />

delibera<br />

die von der Gemeinde Proveis mit Ratsbeschluss<br />

Nr. 2 vom 31. Januar 2013 beantragte Umwidmung<br />

von Wald in Bestockte Wiese und Weide<br />

auf der GP 739/4, K.G. Proveis im Bereich der<br />

Alm „Unterer Kessel“ zu genehmigen;<br />

di approvare la trasformazione da bosco in prato<br />

e pascolo alberato sulla p.f. 739/4, C.C. Proves<br />

nell’ambito della malga “Unterer Kessel”, proposta<br />

dal Comune di Proves con la delibera consiliare<br />

n. 2 del 31 gennaio 2013;


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 146<br />

Dieser Beschluss wird im Amtsblatt der Region<br />

veröffentlicht.<br />

Questa delibera viene pubblicata nel Bollettino<br />

Ufficiale della <strong>Regione</strong>.<br />

DER LANDESHAUPTMANN<br />

R. LUIS DURNWALDER<br />

DER GENERALSEKRETÄR DER L.R.<br />

DR. HERMANN BERGER<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

DOTT. LUIS DURNWALDER<br />

IL SEGRETARIO GENERALE DELLA G.P.<br />

DOTT. HERMANN BERGER


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 147<br />

83688<br />

Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 14 marzo 2013, n. 434<br />

L.P. 29 agosto 1988, n. 28 - Progetto definitivo "Adeguamento concessioni a fini idroelettrici all'interno<br />

del bacino del rio Sadole", nel Comune di Ziano di Fiemme, proposto dal Comune di<br />

Ziano di Fiemme. - Valutazione favorevole con prescrizioni.<br />

omissis<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

omissis<br />

- ad unanimità di voti, espressi nelle forme di legge,<br />

delibera<br />

1) di esprimere, per i motivi di cui in premessa, valutazione positiva con prescrizioni in ordine alla compatibilità<br />

ambientale del progetto definitivo denominato “Adeguamento concessioni a fini idroelettrici<br />

all’interno del bacino del rio Sadole”, nel Comune di Ziano di Fiemme, proposto dal Comune di Ziano<br />

di Fiemme, in conformità al parere favorevole con prescrizioni espresso dal Comitato provinciale<br />

per l’ambiente nel verbale di deliberazione n. 05/2013 di data 13 febbraio 2013, che costituisce parte<br />

integrante e sostanziale del presente provvedimento;<br />

2) di subordinare la valutazione positiva in ordine alla compatibilità ambientale del progetto di cui al<br />

punto 1) all’ottemperanza delle seguenti prescrizioni:<br />

1. (Agenzia provinciale per le risorse idriche e l’energia; Agenzia provinciale per la protezione<br />

dell’ambiente) – Relativamente all’opera di presa in loc. Tre Ponti, la portata di rispetto da rilasciare<br />

deve essere, per tutto l’anno, pari a 81 l/s (corrispondente a circa 1,5 volte il DMV, calcolato<br />

secondo i criteri del Piano generale di utilizzazione delle acque pubbliche per il periodo a-<br />

prile-luglio), in modo da salvaguardare la capacità di autodepurazione del corso d’acqua.<br />

2. (Agenzia provinciale per la protezione dell’ambiente; Servizio Valutazione ambientale; Agenzia<br />

provinciale per le risorse idriche e l’energia) – Al fine di verificare la risposta del rio Sadole alla<br />

variazione apportata dalla messa in esercizio del nuovo sistema idroelettrico, dovrà essere presentato<br />

in sede di rilascio della concessione idroelettrica apposito piano di monitoraggio ambientale,<br />

da concordare preventivamente con l’APPA, anche in considerazione delle azioni<br />

compensative che il Comune di Ziano di Fiemme dovrà definire, per l’individuazione delle pressioni<br />

presenti sul bacino e la successiva realizzazione di azioni finalizzate al loro contenimento.<br />

In esito al monitoraggio, potranno essere ridefiniti i parametri di concessione delle sorgenti.<br />

3. (Servizio Foreste e fauna) – Riguardo la realizzazione della controbriglia in loc. Tre Ponti, al fine<br />

della tutela della fauna ittica presente, si prescrive:<br />

a) il completamento dei lavori nel più breve tempo possibile, riducendo al minimo l’impatto<br />

sull’alveo e sulle rive;<br />

b) di effettuare i lavori che comportano l’intorbidamento dell’acqua al di fuori del periodo riproduttivo<br />

della trota, che comprende i mesi da ottobre a gennaio; nel successivo periodo di<br />

sviluppo embrionale che si protrae fino ad aprile, limitare al minimo gli interventi che possono<br />

comportare intorbidamento;<br />

c) di evitare lo spargimento in acqua di potenziali inquinanti come il cemento, deviando eventualmente<br />

l’acqua nella zona del cantiere con apposita tubazione provvisoria affinché il cemento<br />

non ne entri in contatto, sentiti l’Ufficio distrettuale forestale e l’associazione pescatori<br />

concessionaria del diritto di pesca per il preventivo recupero della fauna ittica;


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 148<br />

d) di dotare l’opera di presa di una griglia con maglie aventi luce non superiore a cinque mm;<br />

detta griglia potrà essere collocata direttamente sull’opera di presa (come da progetto) oppure<br />

nell’adiacente vasca di sedimentazione, a valle di un pertugio che garantisca, con la<br />

restituzione in loco di una frazione del DMV, il ritorno in alveo dei pesci eventualmente convogliati<br />

dal sistema;<br />

e) a conclusione dei lavori, rinaturalizzare il tratto di torrente interessato dagli stessi col<br />

ripristino sia della vegetazione delle sponde sia della morfologia dell’alveo; provvedere alla<br />

rimozione completa del materiale di cantiere residuo;<br />

f) comunicare la data di inizio lavori, con almeno quindici giorni di anticipo, all’Ufficio Distrettuale<br />

forestale di Cavalese, alla Magnifica Comunità di Fiemme proprietaria del diritto di<br />

pesca e all’Associazione Pescatori di Ziano di Fiemme, concessionaria dello stesso.<br />

4. (Servizio Bacini montani) – Prima di attivare lo scarico della nuova centralina in loc. Roda<br />

nell’affluente del rio Remon, è necessario:<br />

a) adeguare la sezione di tale affluente nel tratto compreso dal punto di nuovo scarico fino allo<br />

sbocco nel rio Remon soprattutto per quanto riguarda la parte intubata sotto la sede stradale;<br />

b) rendere idonea la sezione di deflusso dell’affluente del rio Remon e provvedere alle condizioni<br />

di efficienza e pulizia dello stesso rio posto che deve supportare l’incremento di portata<br />

derivante dallo scarico della nuova centralina;<br />

c) richiedere l’autorizzazione al Servizio Bacini montani per tutti gli interventi sul rio Remon;<br />

3) di stabilire, ai sensi dell’art. 9, comma 1, della legge provinciale 29 agosto 1988, n. 28, che l’efficacia<br />

della valutazione positiva di impatto ambientale abbia durata quinquennale;<br />

4) di disporre che copia integrale della presente deliberazione sia trasmessa al Comune di Ziano di<br />

Fiemme, proponente dell’opera, inoltre ai servizi provinciali e alle Amministrazioni coinvolti<br />

nell’istruttoria;<br />

5) di demandare, ai sensi dell’art. 11, comma 6, della legge provinciale 29 agosto 1988, n. 28, alle<br />

strutture provinciali espressamente individuate, in coordinamento con i rispettivi Dipartimenti, la vigilanza<br />

in ordine al rispetto delle prescrizioni previste dal presente provvedimento, tenendone specifica<br />

evidenza;<br />

6) di disporre la pubblicazione del presente provvedimento, per estratto, nel Bollettino Ufficiale della<br />

<strong>Regione</strong> <strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>.<br />

Ai sensi di quanto disposto dall’art. 7 della legge provinciale 29 agosto 1988, n. 28 e s.m., contro il presente<br />

provvedimento è ammesso ricorso in opposizione alla Giunta provinciale da parte degli interessati<br />

entro 30 giorni dalla data di pubblicazione della relativa deliberazione sul Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong><br />

<strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>.<br />

Avverso il presente provvedimento è inoltre ammesso ricorso alla competente autorità giurisdizionale.<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

ALBERTO PACHER<br />

LA DIRIGENTE DEL SERVIZIO SEGRETERIA DELLA GIUNTA ED ELEZIONI<br />

PATRIZIA GENTILE


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 149<br />

83686<br />

Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DELIBERAZIONE DELLA GIUNTA PROVINCIALE<br />

del 14 marzo 2013, n. 477<br />

Modifica al Piano provinciale di utilizzazione delle sostanze minerali ai sensi dell'articolo 4 -<br />

comma 10 bis della L.P. 24 ottobre 2006, n. 7, riguardante il territorio dei comuni di Campodenno<br />

e Bolbeno.<br />

omissis<br />

LA GIUNTA PROVINCIALE<br />

delibera<br />

1) di approvare, ai sensi dell’art. 4, comma 10 bis della legge provinciale 24 ottobre 2006, n. 7, facendo<br />

proprie le motivazioni del parere favorevole espresso dal Comitato tecnico interdisciplinare cave nella<br />

seduta del 5 marzo 2013, le modifiche al Piano provinciale di utilizzazione delle sostanze minerali<br />

riguardanti:<br />

stralcio dell’area estrattiva per argilla denominata “Tusana Bassa” ricadente nel territorio del<br />

Comune di Campodenno;<br />

<br />

riduzione dell’area estrattiva per inerti denominata “Castelar - La Val” ricadente nel territorio del<br />

Comune di Bolbeno, come evidenziato nelle due planimetrie costituenti parte integrante e sostanziale<br />

di questa deliberazione;<br />

2) di dare atto, secondo la procedura stabilita con deliberazione della Giunta provinciale n. 855 del 17<br />

aprile 2009, che la variante comporta modifica e aggiornamento del Piano urbanistico provinciale;<br />

3) di trasmettere copia di questo provvedimento al Comune di Campodenno, al Comune di Bolbeno e<br />

al Servizio Urbanistica e tutela del paesaggio della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento;<br />

4) di pubblicare per estratto il testo di questa deliberazione nel Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong>;<br />

5) di dare atto che avverso questa deliberazione è ammesso:<br />

a) ricorso al TRGA di Trento, entro 60 giorni, ai sensi dell’articolo 2 - lettera b) - della legge 6 dicembre<br />

1971, n. 1034;<br />

b) in alternativa, ricorso straordinario al Presidente della Repubblica, entro 120 giorni, ai sensi<br />

dell’articolo 8 del D.P.R. 24 novembre 1971, n. 1199.<br />

omissis per la parte integrante e sostanziale di cui al punto 1)<br />

IL PRESIDENTE DELLA PROVINCIA<br />

ALBERTO PACHER<br />

LA DIRIGENTE DEL SERVIZIO SEGRETERIA DELLA GIUNTA ED ELEZIONI<br />

PATRIZIA GENTILE


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 150<br />

83699<br />

Deliberazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Consiglio della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DELIBERAZIONE DEL CONSIGLIO DELLA PROVINCIA AUTONOMA DI TRENTO<br />

del 19 marzo 2013, n. 4<br />

Esame della relazione conclusiva della Giunta delle elezioni e convalida dell'elezione della consigliera<br />

provinciale Vittoria Agostini<br />

IL CONSIGLIO DELLA PROVINCIA AUTONOMA DI TRENTO<br />

nella seduta del 19 marzo 2013<br />

- visto l'articolo 47 dello Statuto speciale per il <strong>Trentino</strong> - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>/Südtirol di cui al decreto del Presidente<br />

della Repubblica 31 agosto 1972, n. 670;<br />

- vista la legge costituzionale 31 gennaio 2001, n. 2 (Disposizioni concernenti l'elezione diretta dei<br />

presidenti delle regioni a statuto speciale e delle province autonome di Trento e Bolzano);<br />

- visto il capo II del titolo III della legge provinciale 5 marzo 2003, n. 2 (Norme per l'elezione diretta del<br />

Consiglio provinciale di Trento e del Presidente della Provincia);<br />

- visto il decreto del Presidente della Repubblica 20 marzo 1967, n. 223 (Approvazione del testo unico<br />

delle leggi per la disciplina dell'elettorato attivo e per la tenuta e la revisione delle liste elettorali);<br />

- vista la legge 19 marzo 1990, n. 55 (Nuove disposizioni per la prevenzione della delinquenza di tipo<br />

mafioso e di altre gravi forme di manifestazione della pericolosità sociale);<br />

- visti gli articoli da 22 bis a 22 novies del regolamento interno del Consiglio provinciale;<br />

- preso atto del subentro in Consiglio provinciale della consigliera provinciale Vittoria Agostini, la quale<br />

ha prestato giuramento in data 30 gennaio 2013;<br />

- esaminata e condivisa la relazione conclusiva, approvata dalla Giunta delle elezioni in data 6 marzo<br />

2013, dalla quale risulta che per la consigliera Vittoria Agostini non è stata rilevata alcuna causa di<br />

ineleggibilità o incompatibilità;<br />

- ritenuto pertanto che non sussistono cause di ineleggibilità o incompatibilità a carico della consigliera<br />

Vittoria Agostini;<br />

- a maggioranza di voti espressi per alzata di mano, con 1 voto di astensione,<br />

delibera<br />

1. di convalidare l'elezione della consigliera provinciale Vittoria Agostini;<br />

2. di dare atto che la presente deliberazione verrà pubblicata nel Bollettino <strong>ufficiale</strong> della <strong>Regione</strong>.<br />

I Segretari questori<br />

Renzo Anderle<br />

Pino Morandini<br />

Alessandro Savoi<br />

Il Presidente<br />

Bruno Dorigatti


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 151<br />

83708<br />

Disposizioni - determinazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 6 marzo 2013, n. 12<br />

Cancellazione dal registro delle persone giuridiche della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento della<br />

Fondazione "Wolfgang Amadeus Mozart de Pizzini von Hochenbrunn" e devoluzione del patrimonio<br />

residuo<br />

omissis<br />

IL DIRIGENTE A.P.A.C. – SERV. CONTRATTI APPROVVIGIONAMENTI<br />

omissis<br />

determina<br />

1) di cancellare la Fondazione “Wolfgang Amadeus Mozart de Pizzini von Hochenbrunn” dal registro<br />

delle persone giuridiche della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento, ai sensi dell’art. 6, comma 2 del D.P.R.<br />

10.2.2000, n. 361;<br />

2) di devolvere ai sensi dell’art. 31 del codice civile, in conformità a quanto previsto dallo Statuto della<br />

Fondazione in oggetto e secondo le risultanze contabili e patrimoniali contenute nella relazione del<br />

liquidatore della medesima Fondazione, il patrimonio residuo della Fondazione “Wolfgang Amadeus<br />

Mozart de Pizzini von Hochenbrunn” all’Associazione “Alapiano”, con sede in Ala (TN) nel Palazzo<br />

Pizzini von Hochenbrunn, via Santa Caterina 2 e iscritta nel registro delle persone giuridiche della<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento al n. 272;<br />

3) di provvedere a dare comunicazione di quanto disposto ai precedenti punti 1) e 2) ai legali rappresentanti,<br />

rispettivamente, della Fondazione “Wolfgang Amadeus Mozart de Pizzini von Hochenbrunn”<br />

e della Associazione “Alapiano”;<br />

4) di disporre la pubblicazione per estratto della presente determinazione sul Bollettino Ufficiale della<br />

<strong>Regione</strong> <strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong>.<br />

IL DIRIGENTE<br />

TOMMASO SUSSARELLU


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 152<br />

83672<br />

Disposizioni - determinazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 14 marzo 2013, n. 24<br />

Procedura di verifica di cui all'art. 3 del d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg. e s.m.: Valutazione<br />

tecnica preliminare della significatività dell'impatto ambientale del progetto "Impianto mobile<br />

di gestione rifiuti - Cantiere demolizione cantina vitivinicola Nogaredo" nel Comune di Nogaredo<br />

- Progetto SCR-2013-13 - Non sottoposizione alla procedura di valutazione dell'impatto ambientale<br />

omissis<br />

IL DIRIGENTE DEL SERVIZIO VALUTAZIONE AMBIENTALE<br />

omissis<br />

determina<br />

1. di stabilire che il progetto “Impianto mobile di gestione rifiuti – Cantiere demolizione cantina vitivinicola<br />

Nogaredo” sito nel Comune di Nogaredo, per le motivazioni espresse in premessa, non è da<br />

sottoporre alla procedura di valutazione dell’impatto ambientale;<br />

2. di disporre che il contenuto integrale del presente provvedimento venga comunicato al proponente<br />

dell’intervento, sig.ra Fernanda Valdagni, legale rappresentante della STST S.r.l. con sede legale in<br />

Trento – via Nazionale n. 204, nonché all’Agenzia provinciale per la protezione dell’ambiente - Settore<br />

Gestione ambientale e al Comune di Nogaredo;<br />

3. di disporre che il presente provvedimento venga pubblicato per estratto nel Bollettino Ufficiale della<br />

<strong>Regione</strong> <strong>Trentino</strong> <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> e sul sito web istituzionale della provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento.<br />

IL DIRIGENTE<br />

DOTT. ENRICO MENAPACE


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 153<br />

83673<br />

Disposizioni - determinazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 14 marzo 2013, n. 25<br />

Procedura di verifica di cui all'art. 3 del d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg. e s.m.: Valutazione<br />

tecnica preliminare della significatività dell'impatto ambientale del progetto "Impianto mobile<br />

per recupero rifiuti - Cantiere impianto "Ciclo Verde" a Cadino" sito nel Comune di Faedo -<br />

progetto SCR - 2013 - 11 - Non sottoposizione alla procedura di valutazione dell'impatto ambientale<br />

omissis<br />

IL DIRIGENTE DEL SERVIZIO VALUTAZIONE AMBIENTALE<br />

omissis<br />

determina<br />

1) che il Progetto “Impianto mobile recupero rifiuti – Cantiere impianto “Ciclo Verde” a Cadino” sito nel<br />

Comune di Faedo, per le motivazioni espresse in premessa, non è da sottoporre alla procedura di<br />

valutazione dell’impatto ambientale;<br />

2) che il contenuto integrale del presente provvedimento venga comunicato al proponente<br />

dell’intervento, sig. Misconel Giulio, in qualità di legale rappresentante della ditta Misconel Srl, nonché<br />

all’Agenzia provinciale per la protezione dell’ambiente e al Comune di Faedo;<br />

3) che il presente provvedimento venga pubblicato per estratto nel Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong><br />

<strong>Trentino</strong> - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> e sul sito Web istituzionale della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento.<br />

IL DIRIGENTE<br />

DOTT. ENRICO MENAPACE


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 154<br />

83674<br />

Disposizioni - determinazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 14 marzo 2013, n. 26<br />

Procedura di verifica di cui all'art. 3 del d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg. e s.m.: Valutazione<br />

tecnica preliminare della significatività dell'impatto ambientale del progetto "Impianto mobile<br />

per recupero rifiuti - Cantiere via Kufstein a Spini di Gardolo" sito nel Comune di Trentoprogetto<br />

SCR - 2013 - 12 - Non sottoposizione alla procedura di valutazione dell'impatto ambientale<br />

omissis<br />

IL DIRIGENTE DEL SERVIZIO VALUTAZIONE AMBIENTALE<br />

omissis<br />

determina<br />

1) che il Progetto “Impianto mobile recupero rifiuti – Cantiere via Kufstein a Spini di Gardolo” sito nel<br />

Comune di Trento, per le motivazioni espresse in premessa, non è da sottoporre alla procedura di<br />

valutazione dell’impatto ambientale previo rispetto della seguente prescrizione:<br />

a. (Comune di Trento) - Per maggior tutela dei pozzi potabili Sparagni, la gestione (lavorazione e<br />

stoccaggio) dei rifiuti inerti di demolizione, di cui al progetto in esame, dovrà avvenire nel luogo<br />

di cantiere più lontano possibile da Via di Spini;<br />

2) che il contenuto integrale del presente provvedimento venga comunicato al proponente<br />

dell’intervento, sig. Misconel Giulio, in qualità di legale rappresentante della ditta Misconel Srl, nonché<br />

all’Agenzia provinciale per la protezione dell’ambiente e al Comune di Trento – Servizio Ambiente;<br />

3) che il presente provvedimento venga pubblicato per estratto nel Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong><br />

<strong>Trentino</strong> - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> e sul sito Web istituzionale della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento.<br />

IL DIRIGENTE<br />

DOTT. ENRICO MENAPACE


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 155<br />

83675<br />

Disposizioni - determinazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 14 marzo 2013, n. 27<br />

Procedura di verifica di cui all'art. 3 del d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg. e s.m.: Valutazione<br />

tecnica preliminare della significatività dell'impatto ambientale del progetto "Impianto mobile<br />

per recupero rifiuti - ristrutturazione edificio in loc. Masi" sito nel Comune di Imer.- progetto<br />

SCR - 2013 - 17 - Non sottoposizione alla procedura di valutazione dell'impatto ambientale<br />

omissis<br />

IL DIRIGENTE DEL SERVIZIO VALUTAZIONE AMBIENTALE<br />

omissis<br />

determina<br />

1) che il Progetto “Impianto mobile recupero rifiuti – ristrutturazione edificio in loc. Masi” sito nel Comune<br />

di Imer, per le motivazioni espresse in premessa, non è da sottoporre alla procedura di valutazione<br />

dell’impatto ambientale;<br />

2) che il contenuto integrale del presente provvedimento venga comunicato al proponente<br />

dell’intervento, sig. Luca Zugliani, in qualità di legale rappresentante della ditta Zugliani Srl, nonché<br />

all’Agenzia provinciale per la protezione dell’ambiente e al Comune di Imer;<br />

3) che il presente provvedimento venga pubblicato per estratto nel Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong><br />

<strong>Trentino</strong> - <strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> e sul sito Web istituzionale della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento.<br />

IL DIRIGENTE<br />

DOTT. ENRICO MENAPACE


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 156<br />

83697<br />

Disposizioni - determinazioni - Parte 1 - Anno 2013<br />

Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento<br />

DETERMINAZIONE DEL DIRIGENTE<br />

del 15 marzo 2013, n. 28<br />

PROCEDURA DI VERIFICA di cui all'art. 3 del d.P.G.p. 22 novembre 1989, n. 13-11/Leg. e s.m.:<br />

Valutazione tecnica preliminare della significatività dell'impatto ambientale del progetto "Realizzazione<br />

di serbatoi per l'accumulo di acqua ad uso irriguo in ipogeo" nel Comune di Vervò - Progetto<br />

SCR-2012-31 - Non sottoposizione alla procedura di valutazione dell'impatto ambientale.<br />

omissis<br />

omissis<br />

IL DIRIGENTE DEL SERVIZIO VALUTAZIONE AMBIENTALE<br />

determina<br />

1. di stabilire che il progetto “Realizzazione di serbatoi per l’accumulo di acqua ad uso irriguo in ipogeo”<br />

sito nel Comune di Vervò, per le motivazioni espresse in premessa, non è da sottoporre alla procedura<br />

di valutazione dell’impatto ambientale a condizione che siano rispettate le prescrizioni contenute<br />

nella d.G.P. n. 727 di data 9 aprile 2010 che rilascia la compatibilità ambientale al progetto<br />

denominato “Programma generale per la coltivazione del giacimento di dolomia di Torra e realizzazione<br />

di bacini ipogei per l’accumulo di acqua ad uso irriguo” (progetto VIA-2009-08) e subordinatamente<br />

al rispetto delle prescrizioni e del richiamo normativo di seguito riportati:<br />

PRESCRIZIONI<br />

(Soprintendenza per i beni architettonici e archeologici) - Ai fini di tutelare, ai sensi del d.Lgs. 22<br />

gennaio 2004, n. 42, i beni archeologici eventualmente ancora sepolti, si prescrivono scavi controllati<br />

in fase di realizzazione del serbatoio di compensazione idraulica e dei collegamenti i-<br />

draulici di superficie con la rete irrigua esistente. Tali scavi dovranno essere effettuati alla presenza<br />

di tecnici archeologi specializzati che opereranno sotto la direzione scientifica dell’Ufficio<br />

beni archeologici. Modalità e tempistica di tali accertamenti, all’interno di quote che andranno<br />

valutate con la Soprintendenza, saranno definite compatibilmente con le esigenze di sicurezza<br />

del cantiere e preventivamente concordate con la D.L.. A tale proposito si ricorda inoltre che nel<br />

piano di sicurezza e coordinamento predisposto per le opere di cui al progetto, secondo quanto<br />

previsto dal D.Lgs. 81/2008, dovrà essere contemplata anche la presenza in cantiere di tecnici<br />

archeologici. Per definire quanto sopra riportato prima dell’inizio dell’esecuzione dei lavori di superficie<br />

dovranno essere presi contatti con la competente Soprintendenza.<br />

(Ufficio Dighe del Servizio Prevenzione Rischi) - In fase di progettazione esecutiva, al fine di ottenere<br />

l’autorizzazione ai sensi del capo III della legge provinciale 8 luglio 1976, n. 18 e s.m.,<br />

dovrà essere presentata all’Ufficio Dighe apposita documentazione progettuale nella quale sia<br />

verificata la stabilità delle opere e sia garantita la loro funzionalità idraulica. In particolare per i<br />

bacini ipogei dovranno essere previsti uno scarico di fondo che permetta il vuotamento a gravità<br />

dei serbatoi ed uno sfioratore di superficie per l’allontanamento in modo controllato e sempre a<br />

gravità dell’acqua in esubero, il cielo delle gallerie dovrà inoltre rimanere visionabile evitando di<br />

mettere in pressione i serbatoi.<br />

In tale fase potranno comunque essere imposte prescrizioni o modifiche per la tutela della pubblica<br />

incolumità soprattutto di carattere statico ed idraulico.<br />

RICHIAMI NORMATIVI<br />

Si ricorda che sono in vigore le disposizioni di cui alI’art. 90 del D.L. 22 gennaio 2004 n. 42, circa<br />

l’obbligo di dare immediata denuncia alla Soprintendenza per i beni architettonici e archeologici<br />

della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento (tel. 0461/492161 - fax 0461/492160), qualora emergano,<br />

nel corso dei lavori di scasso o movimento terra, cose di interesse archeologico e di provve-


Bollettino Ufficiale n. 13/I-II del 26/03/2013 / Amtsblatt Nr. 13/I-II vom 26/03/2013 157<br />

<br />

dere alla conservazione temporanea di esse, lasciandole nelle condizioni e nel luogo in cui esse<br />

sono state rinvenute. Ove trattasi di cose mobili, lo scopritore ha facolta di rimuoverle per meglio<br />

garantire la sicurezza e la conservazione fino a diversa disposizione dei tecnici provinciali<br />

responsabili.<br />

si evidenzia che anche il "serbatoio di superficie" è soggetto alle disposizioni previste dal Capo<br />

III della legge provinciale 8 luglio 1976, n. 18 e s.m., ma la competenza è in carico al Comune di<br />

Vervò.<br />

2. di disporre che il contenuto integrale del presente provvedimento sia comunicato al proponente<br />

dell’intervento, dott. Stefano Odorizzi, legale rappresentante della Tassullo Materiali S.p.A. con sede<br />

legale a Tassullo (TN) in Via Nazionale, 157, nonché all’Agenzia provinciale per la protezione<br />

dell’ambiente - Settore Gestione ambientale, al Servizio Agricoltura, al Servizio Gestione risorse i-<br />

driche ed energetiche, alla Soprintendenza per i Beni architettonici ed archeologici, al Servizio Minerario,<br />

al Servizio Geologico, all’Uffcio Dighe del Servizio Prevenzione Rischi, al Servizio Urbanistica<br />

e Tutela del paesaggio, al Servizio Foreste e Fauna, all’U.O. Igiene e Sanità pubblica dell’Azienda<br />

Provinciale per i Servizi Sanitari ed al Comune di Vervò;<br />

3. di disporre che il presente provvedimento sia pubblicato per estratto nel Bollettino Ufficiale della <strong>Regione</strong><br />

<strong>Trentino</strong>-<strong>Alto</strong> <strong>Adige</strong> e sul sito web istituzionale della Provincia <strong>Autonoma</strong> di Trento.<br />

IL DIRIGENTE<br />

DOTT. ENRICO MENAPACE