Aufrufe
vor 10 Monaten

MASCHINEN & TECHNIK | Oktober 2021

  • Text
  • Baumaschinen
  • Kommunaltechnik
  • Nutzfahrzeuge
- Sonderthemen: Arbeitsschutz / Arbeitssicherheit, ATV´s und UTV´s Beilagen: Krampe, CLEANline

„Heute muss alles

„Heute muss alles immer schneller gehen und Stillstand kann sich keiner leisten.“ Dirk Brinkmann behält sich trotzdem seine gute Laune. / © Komptech „Wir sind sehr gut aufgestellt“ Im Gespräch mit Dirk Brinkmann, Leiter Komptech Kundenservice Deutschland KOMPTECH >> Seit 1999 ist die Stadt Oelde im Münsterland Entwicklungs- und Produktionsstandort für die Komptech- Separationstechnik. Mit dem Umzug auf ein größeres Firmengelände im Jahr 2013 kamen die deutsche Vertriebszentrale und später der Hauptstützpunkt für das Mietmaschinengeschäft hinzu. In Oelde schlägt auch das Herz des Komptech Customer Service für Deutschland. Das Team dort sorgt dafür, dass deutschlandweit die Maschinen laufen. Wie Komptech seine Kunden unterstützt, beantwortet Dirk Brinkmann, Leiter Kundenservice Deutschland. WELCHE AUFGABEN ÜBERNIMMT DER KOMPTECH CUSTOMER SERVICE? Dirk Brinkmann: Unsere Support-Teams unterstützen die Kunden telefonisch und vor Ort mit fachlicher Beratung sowie technischer Dienstleistung. Dazu zählen Revisionen, Wartungen und die Versorgung mit Original-Ersatzteilen. In den vergangenen Jahren haben wir im Kundenservice viele neue Angebote geschaffen. Zum Beispiel ermöglichen wir den Kunden eine bessere Absicherung gegen Stillstände durch Wartungsverträge. Mit »Connect!« besteht die Möglichkeit, Maschinen in Echtzeit online zu überwachen, sodass der Kundenservice schneller und auch präventiv agieren kann. Zum Kundenservice gehört auch die Einschulung. Dabei erhalten alle, die die Maschinen später bedienen, eine ausführliche praktische Einweisung. In das Komptech Servicemanagement fällt außerdem der Rental-Bereich. WIE IST DER KOMPTECH SERVICE IN DEUTSCHLAND ORGANISIERT? Dirk Brinkmann: Hier in Oelde ist die zentrale Serviceanlaufstelle. Meldet sich ein Kunde mit einem Problem, wird er zuerst telefonisch unterstützt. Wenn erforderlich, fährt ein Techniker raus. Von Oelde aus versorgen wir mit vier Monteuren den Norden von Deutschland und das Ruhrgebiet. Süddeutschland wird von unserem Servicepartner Revitek mit Sitz in Großenlüder betreut. Dort stehen fünf Techniker bereit. Mit FRG Hansa Güstrow haben wir jetzt einen Partner dazugewonnen, der mit zwei Monteuren die östlichen Bundesländer bedienen kann. Zusätzlich gibt es noch einen Servicemitarbeiter im Raum Magdeburg. Demnächst werden die Rottenkolber Umwelttechnik in Bayern und das Biomassezentrum Neubrand in Baden-Württemberg unser Netzwerk an Service- und Mietmaschinenpartnern ergänzen. Zum Außendienst kommt noch die Leistung hier im Backoffice hinzu. Und die ist nicht zu unterschätzen. Wir wollen schnelle Reaktionszeiten, CONNECT! muss regelmäßig ausgelesen werden und die Ersatzteillogistik muss funktionieren. Derzeit betreuen wir deutschlandweit rund 600 aktive Maschinen. Hinzu kommen die Maschinenübergaben und das Management der Mietmaschinen. WIE LÄUFT EINE FEHLERBEHEBUNG DURCH DEN KUNDENSERVICE AB? Dirk Brinkmann: Durch die Fernüberwachung erreichen wir, dass es oft gar nicht zum Maschinenausfall kommt. Wenn beispielsweise die Öltemperatur steigt oder Kühlwasser fehlt, erhalten wir über »Connect!« eine entsprechende Fehlermeldung und informieren den Kunden. Meldet sich der Kunde seinerseits mit einem Problem, schauen wir uns die Maschinen in »Connect!« an, um die Fehlerquelle einzugrenzen. Etliche Probleme können gelöst werden, ohne dass ein technischer Support vor Ort erforderlich ist. Wenn nicht, ermittelt das Backoffice, welche Ersatzteile benötigt werden könnten, und parallel wird ein Techniker eingeplant. Unser Ziel ist, eine Reparatur am Folgetag der Meldung abzuschließen. 84 OKTOBER / NOVEMBER 2021 » RECYCLING / ENTSORGUNG

WARUM GEHÖRT DER RENTAL-BEREICH ZUM KOMPTECH SERVICEMANAGEMENT? Dirk Brinkmann: Das Mietangebot hat Komptech eingerichtet, damit unsere Kunden in heißen Auftragsphasen kurzfristig zusätzliche Kapazitäten schaffen können und um eine Maschine über eine längere Zeit ausprobieren zu können. Aktuell sind in Deutschland 25 bis 30 Rental-Maschinen unterwegs, die meisten von ihnen in Langzeitvermietung. Das heißt, sie sind vier oder fünf Monate beim Kunden und werden natürlich zwischendurch von uns gewartet. Dafür sind wir in Deutschland mit unseren Servicepartnern sehr gut aufgestellt. Wir haben an jedem Stützpunkt drei bis vier Rental-Maschinen abrufbar. Dadurch können wir sehr schnell reagieren. Fällt eine Maschine aus, können wir zur Überbrückung eine Mietmaschine anbieten. WAS IST KOMPTECH KUNDEN BESONDERS WICH- TIG? Dirk Brinkmann: Ich arbeite seit 2014 im Komptech Service. Wenn ich zurückblicke, sind die Ansprüche der Kunden deutlich gestiegen: Wir müssen immer schnellere Reaktionszeiten garantieren, erstklassige Techniker und Werkstätten haben. Und es gilt, die Ersatzmaschinenverfügbarkeit sicherzustellen. Als ich anfing, dauerte es schon mal drei Tage, bis man reagieren und vor Ort sein konnte. Jetzt haben wir eine garantierte Reaktionszeit von 24 Stunden. Auch die Maschinen bringen andere Herausforderungen mit sich. Vor zehn Jahren gab es viel Hydraulik mit einfacher Steuerung, heute haben vermehrt elektrische Antriebstechniken und elektronische Steuerungen Einzug gehalten. Andererseits ist die verbaute Mechanik heute ausgereifter. Wir haben Komponenten, die mehrfach optimiert wurden, sodass wir hier von sehr langlebigen Bauteilen sprechen können. Der Komptech Customer Service ist ein sehr motiviertes und harmonisches Team. Das spüren unsere Kunden. Zu ihnen hat sich über die Zeit eine enge Beziehung entwickelt. Unsere Kunden erleben täglich, dass wir eine verlässliche Technik haben und auch verlässlich im Service sind. Nicht immer braucht es Sichtkontakt: über »Connect!« lässt sich der Maschinenzustand auch jederzeit online abrufen. „Der Komptech Customer Service ist ein sehr motiviertes und harmonisches Team“, so Dirk Brinkmann.