Aufrufe
vor 4 Jahren

Taxi Times München - Dezember 2017

  • Text
  • Uber
  • Taxis
  • Dezember
  • Demo
  • Kollegen
  • Fahrer
  • Taxigewerbe
  • Mirai
  • Christian
  • Flughafen

MEDIEN Es machte großen

MEDIEN Es machte großen Spaß, am nächsten Tag die Münchner Tageszeitungen zu lesen. BOTSCHAFTEN AN DIE PRESSE Zu einer erfolgreichen Demo gehört auch eine gute Pressearbeit. Der TVM hatte sich dafür professionelle Hilfe geholt. FOTOMONTAGE: Stanislav Statsenko FOTOS: Taxi Times, F. Schmiedl / MTZ DIE VERPASSTE ZWEITE CHANCE ZUR 100-JAHR-FEIER DER TAXI MÜNCHEN EG Eigentlich hätte auch Frank Kuhle, aktueller Vorstand der Taxi München eG, am Pressegespräch zur Taxidemo teilnehmen sollen. Doch sein Platz blieb leer, nur ein einsames Namensschild wies auf Münchens älteste Taxizentrale hin. Weil man diese Chance verpasste und sich der gesamte Vorstand (im Gegensatz zu seinen Aufsichtsräten) auch während der Demo nicht zeigte bzw. nur im Hintergrund aufhielt, fand die Taxi München eG in den Presseberichten kaum Erwähnung. Thomas Kroker Organisierte mit Diese Zurückhaltung verwunderte, hatte die Taxi München eG doch im Vorfeld und während der Demo noch tatkräftig unterstützt. Die Treffpunkte zur Sternfahrt wurden bereits Tage vorher in regelmäßigen Ankündigungen über den Datenfunk bekanntgegeben. Der Funkleiter Thomas Kroker engagierte sich als Verantwortlicher der West-Tour und sorgte dort für einen reibungslosen und absolut störungsfreien Ablauf. Dieses Engagement war wichtig und wurde von den Kollegen als Signal verstanden, dass man als Taxigewerbe zusammensteht. Wie wichtig ein solcher Zusammenhalt auch in der Außenwirkung ist, wurde wenige Wochen später während der Sitzung des Bundesverbands BZP deutlich. Dort hielt Kajo Wasserhövel ein bemerkenswertes Referat über die Erfolgsaussichten einer Gewerbevertretung gegenüber der Politik. Wasserhövel betreibt eine PR- und Lobby-Agentur und kennt die Politik aus seiner Tätigkeit, als er noch auf der politischen Seite tätig war. „Für die Politiker und deren Berater ist der erste Gradmesser bei Gesprächen mit Gewerbevertretern immer, ob sie untereinander mit einer Stimme sprechen, berichtet Wasserhövel. „Branchen, die dazu in der Lage sind, erhöhen FOTO: Name Name 16 DEZEMBER / 2017 TAXI

MEDIEN Es machte großen Spaß, am Abend nach der Demo Nachrichten im Radio zu hören und am nächsten Tag die Münchner Tageszeitungen zu lesen. Alle berichteten über die Taxidemo, zeigten Fotos, zitierten Fahrer und Verantwortliche. Alle brachten genau das auf den Punkt, worum es den Kolleginnen und Kollegen bei dieser Demo ging: gleiche Regeln für alle, mehr Kontrollen, Schutz des Kunden etc. Es war kein Zufall, dass die Botschaften von den Medien so klar formuliert wurden. Dahinter steckte akribische Arbeit. Der TVM hatte bereits im Vorfeld die wichtigsten Kernpunkte und die Forderungen des Taxigewerbes formuliert. Er bekam dabei tatkräftige Unterstützung von Paul Gerlach, PR- und Kommunikationsprofi. Die erste Ankündigung, dass und warum demonstriert wird, ging schon drei Tage vor der Demo an die Medien. Gleichzeitig wurden die Journalisten zu einem Pressegespräch in den Räumen des TVM in der Rosenheimer Straße 139 eingeladen. Termin war Donnerstag, 12 Uhr, eine Stunde vor dem Start der Sternfahrten. EINE TAXI-MELDUNG GEHT UM DIE WELT Die dpa ist eine Nachrichtenagentur, die deutschlandweit und darüber hinaus Tageszeitungen, Magazine und Onlineportale mit Berichten beliefert, welche dann von den Redaktionen (oft unverändert) übernommen werden. Zur Münchner Taxidemo hatte die dpa eine Kurzmeldung herausgegeben, die von vielen Redaktionen aufgegriffen wurde. Dadurch konnte man auch unter anderem in der „Welt“, bei heise online, T-online, im „Nordkurier“, in der „Schwäbischen Zeitung“ oder „Passauer Neuen Presse“ nachlesen, was in München am 26. Oktober los war. Aus Österreich berichtete nachrichten.at. Besonders bemerkenswert war eine englische Meldung im US-Portal „BITupdate USA“. FOTO: Name Name DIGITALER WANDEL AUSSER KONTROLLE Während also an den drei Sammelpunkten Hunderte von Taxis zusammenkamen, wurden die Medienvertreter über die komplexe Rechtsprechung des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) informiert sowie über die Rolle des Taxis als verlässliche und unverzichtbare Ergänzung zum öffentlichen Personenverkehr. Auch wurde auf die Unterschiede von Taxis und den von Uber eingesetzten Mietwagen und über die kundenschutzgefährdenden Gefahren eines außer Kontrolle geratenen digitalen Wandels hingewiesen. u ihre Durchschlagskraft in der Politik.“ Der Vorstand der Taxi München eG repräsentiert Münchens mitgliederstärkste Genossenschaft. Ein Großteil der 1.400 Taxis, die an der Demo teilgenommen haben, sind seine Genossen. Vor kurzem wurde nun die Taxi München eG 100 Jahre alt. Gefeiert wurde im Münchner Kesselhaus. Ehrengast OB Dieter Reiter positionierte sich ähnlich wie schon Ude bei der Demo als Unterstützer des Taxigewerbes. 120 Ehrengäste hörten seiner Rede zu. Neben Politikern vor allem Personen, die sich um das Taxigewerbe verdient gemacht haben. Viele eigene Mitglieder waren nicht eingeladen, was viele von ihnen als respektlos empfunden haben. Die Demo hat den großen Zusammenhalt innerhalb des Münchner Taxigewerbes gezeigt. Die 100-Jahr-Feier wäre eine weitere Gelegenheit gewesen, die Größe des Münchner Taxigewerbes zu demonstrieren. Schade, dass man darauf keinen Wert gelegt hat. tt ER -TAX GmbH Taxameterdienst & Taxi-Ausrüstung Frankfurter Ring 97 · 80807 München Telefon 089 30748047 Ihr Ansprechpartner: Günther Kurrer (GF) kontakt@er-tax.de • Spiegeltaxameter • Taxi-Dachzeichen • Cey-System • Sprechfunkgeräte • Datenfunk-Systeme • Taxi-Notalarmanlagen • Quittungsdrucker • Lichtschranken-/Sitzüberwachung • Konformitätsbewertung ER-TAX – für Ihren Erfolg UNTER STÜTZER DES TAXI GEWERBES TAXI DEZEMBER / 2017 17

TaxiTimes München