Aufrufe
vor 6 Jahren

Taxi Times München Februar 2016

  • Text
  • Isarfunk
  • Februar
  • Fahrer
  • Taxigewerbe
  • Motor
  • Taxis
  • Hauptbahnhof
  • Stadtrat
  • Uber
  • Flughafen

ISARFUNK ISARFUNK

ISARFUNK ISARFUNK Jürgen Dinter, Marketingleiter bei IsarFunk: „Wir haben praktisch für alle Bedürfnisse die richtige Zahlungsmöglichkeit.“ ERFOLGSKONZEPT »DYNAMISCHE VB-VERMITTLUNG« ISARFUNK GOES PREPAID Bei den Bezahlmöglichkeiten geht die Münchner Taxizentrale jetzt neue Wege: Stammkunden können Guthaben aufladen. Als Taxizentrale ist IsarFunk immer dabei, das Vermittlungssystem zu verbessern. So hat IsarFunk als bisher erste FMS-Zentrale eine dynamische Vermittlung bei Vorbestellungen eingeführt. Nach einer sechswöchigen Testphase lassen sich erste Erfolge belegen. „Durch die dynamische VB-Vermittlung spart sich der Fahrer Wartezeit beim Kunden“, erklärt Stefan Huber, Dispoleiter bei IsarFunk. „Dadurch steigt die Zahl der Fahrzeuge, die Aufträge bekommen können, da sie nicht wegen der Wartezeit aus dem Pool freier Fahrzeuge herausfallen. Außerdem geht die Zahl fehlgeleiteter Aufträge gegen null.“ Hintergrund der Zeitersparnis ist die Verkürzung der Pufferzeit vor dem Vorbestellungstermin. So wurden Vorbestellungen bisher circa eine Viertelstunde vor Termin an die Fahrzeuge geschickt. Die dynamische Vermittlung erlaubt einen viel kürzeren Puffer, lange Wartezeiten an der Abholadresse entfallen für den Fahrer, Fahrzeuge stehen länger für die Zentrale zur Verfügung. „Wir sind mit dem bisherigen Verlauf der Testphase sehr zufrieden“, sagt Huber. Außerdem seien die Auswirkungen auf andere Bereiche des Computersystems weit geringer als befürchtet. „Die Einführung der dynamischen Vermittlung ist ein Rieseneingriff in unser System“, erklärt Huber weiter. Mit der Verkürzung der Pufferzeit vor Terminbestellungen schlägt IsarFunk zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum einen werden Fahrerwünsche berücksichtigt – schließlich geraten gerade zur Rushhour unnötig lange Wartezeiten zur Nervenprobe. Zum anderen vergrößert die Taxizentrale die Zahl der vermittelbaren Fahrzeuge in der Flotte. Der Kunde merkt von der Änderung im Computersystem nichts. Er wird von seinem vorbestellten IsarFunk Taxi wie gewohnt pünktlich abgeholt. tb Dispoleiter Stefan Huber: „Der Fahrer spart sich Wartezeit beim Kunden.“ In anderen Bereichen ist das längst Alltag: Mit einer Aufladekarte vom Kiosk oder von der Tankstelle lädt man sein Handyguthaben auf und kann telefonieren, simsen und surfen. Ist das Guthaben aufgebraucht, lädt man sein Konto einfach wieder auf. Sonst kann man die Dienstleistungen nicht mehr nutzen. „Eine solche Prepaidkarte können wir ab sofort auch unseren IsarFunk Kunden anbieten“, sagt Jürgen Dinter, Kundenbetreuer und Marketingleiter bei IsarFunk. In der Anfangsphase richtet sich dieses Angebot hauptsächlich an Stammkunden, die ein festes Budget für ihre Taxifahrten haben. Zum Beispiel Kunden mit Mobilitätseinschränkungen, die von einem kommunalen Träger einen bestimmten monatlichen Fixbetrag zur Verfügung gestellt bekommen. Dieser Betrag wird in der Regel auch monatlich an IsarFunk überwiesen und dann umgehend dem Kundenkonto gutgeschrieben. „Jetzt kann der Kunde seine Taxifahrten machen und die einzelnen Fahrten mit seiner IsarFunk Kundenkarte bezahlen“, erklärt Jürgen Dinter. „Dabei behält der Kunde stets den Überblick über sein Guthaben.“ VOLLE KOSTENKONTROLLE Die Vorteile der Prepaid-Lösung liegen klar auf der Hand: Am Ende des Monats bekommt der Kunde eine komplette Liste mit allen mit der Karte bezahlten Fahrten. „Am Ende der Fahrt unterschreibt der Kunde einen Beleg“, sagt Dinter. „Auf dem für ihn bestimmten Kundenbeleg wird auch das Restguthaben ausgewiesen.“ Ist der Rechnungsbetrag einer Fahrt höher als das Guthaben auf der Karte, wird das ebenfalls angezeigt. In diesem Fall muss der Kunde den Differenzbetrag bar oder mit EC- bzw. Kreditkarte bezahlen. Momentan werden die Kunden mit der IsarFunk Prepaidkarte versorgt, die bereits sogenannte Rechnungskunden sind. In Kürze, wenn ein Webshop eigens dafür eingerichtet wurde, können auch andere Kunden das Angebot nutzen. „Wir denken dabei unter anderem an Eltern, die ihren Kindern mit einer solchen Prepaidkarte ermöglichen wollen, immer mit dem Taxi nach Hause fahren zu können, ohne dass Bargeld im Spiel ist“, sagt Dinter, „aber wie bei Prepaidhandys ist das natürlich auch für alle anderen Isar- Funk Kunden eine gute Möglichkeit, die Kosten im Auge zu behalten.“ Dabei entstehen – im Gegensatz zu Prepaid-Tarifen im Die wiederaufladbare Kundenkarte von IsarFunk ergänzt das Angebot für Stammkunden. Mobilfunk – den Nutzern keine zusätzlichen Kosten. „Abgerechnet werden die einzelnen Fahrten immer fair nach Taxameter“, ergänzt Dinter, „egal, ob der Kunde mit Prepaid-Kundenkarte, EC-Karte oder Bargeld bezahlt.“ ERWEITERTE PRODUKTPALETTE Damit bekommen die anderen IsarFunk Kundenkarten einen zeitgemäßen Zuwachs. Bisher gab es die TaxiCard Pro, eine unbegrenzte Dauerkarte aus Plastik mit transparenter Monatsabrechnung, die TaxiCard Plus, eine preislich limitierte Einmal- oder Geschenkkarte, sowie die TaxiCard als preislich und zeitlich begrenzbare Einmalkarte, die vor allem von Firmen und Institutionen für die Abwicklung von Fahrten mit wechselnden Personen genutzt wird. „Wir haben praktisch für alle Bedürfnisse die richtige Zahlungsmöglichkeit“, sagt Dinter. „Mit der Prepaidkarte wollen wir unser Kartenangebot komplettieren und unseren Kunden eine moderne und flexible Zahlungsmöglichkeit anbieten.“ Seit dem 1. Februar läuft die IsarFunk Prepaidkarte im Testbetrieb. „Schon bald wollen wir den nächsten Schritt in Angriff nehmen“, verrät der IsarFunk Marketingleiter: „das Mobile Payment in der taxi.eu-App. Denn in Kürze können auch wir unseren Kunden anbieten, ihre Taxifahrt mit dem Smartphone zu bezahlen.“ Und die Bezahlung soll wahlweise über die IsarFunk Kundenkarte, eine Kreditkarte oder sogar über ein PayPal- Konto möglich sein. tb FOTOS: IsarFunk, Fotolia / Björn Wylezich FOTOS: Stefan Huber, IsarFunk ERFOLGSKONZEPT SCHULUNGSVIDEO Wie soll man die Fahrer über Änderungen in der Vermittlungssoftware informieren? Am besten so, dass die Fahrer die neuen Abläufe möglichst bildhaft präsentiert bekommen und sich so lange und nachhaltig merken können. IsarFunk setzt seit einiger Zeit auf Schulungsvideos. Im neuesten Schulungsvideo wird erstmals sogar ein professioneller Sprecher eingesetzt. „Wir haben gemerkt, dass wir so viele Fahrer erreichen können“, sagt IsarFunk Dispoleiter Stefan Huber. „Die Nachfrage bei unseren Schulungsvideos ist so groß, dass uns jetzt zwei andere FMS-Zentralen angesprochen haben, ob sie die nicht auch verwenden dürfen.“ In der neuesten Produktion geht es um eine alltägliche Situation: der Magnetstreifen einer IsarFunk Kundenkarte kann vom Datenfunkgerät nicht gelesen werden. Die Lösung: Jetzt kann dank einer neuen Funktion auch die 19-stellige Kartennummer eingegeben werden. Alle wichtigen Informationen werden im Video bildlich und praktisch präsentiert. Jeder Fahrer müsste nach ein- oder zweimaligem Ansehen in der Lage sein den Ablauf selbstständig durchzuführen. Wer sich ein eigenes Bild machen will findet das Video unter http://bit.ly/magnetstreifen-defekt. tb Was tun, wenn der Magnetstreifen defekt ist? Eine Videoanleitung gibt Auskunft. ER -TAX GmbH Taxameterdienst & Taxi-Ausrüstung Frankfurter Ring 97 · 80807 München Telefon 089 30748047 Ihr Ansprechpartner: Günther Kurrer (GF) kontakt@er-tax.de • Spiegeltaxameter • Taxi-Dachzeichen • Cey-System • Sprechfunkgeräte • Datenfunk-Systeme • Taxi-Notalarmanlagen • Quittungsdrucker • Lichtschranken-/Sitzüberwachung • Konformitätsbewertung ER-TAX – für Ihren Erfolg 16 FEBRUAR / 2016 TAXI TAXI FEBRUAR / 2016 17

TaxiTimes München