KLANGWELTEN AM KLAVIER - Pianistenclub eV

pianistenclub.de

KLANGWELTEN AM KLAVIER - Pianistenclub eV

PrOGraMM 2009

KOnzerte Winter/Frühjahr 2009

KLANGWELTEN AM KLAVIER

Gasteig - Kleiner Konzertsaal

Seidlvilla München

Steinway-Haus München

März 2009:

Ludwig van Beethoven:

Alle 32 Klaviersonaten in

acht Konzerten

www.pianistenclub.de

(0 89) 95 45 60 09


PianiStenclub München e. v.

Klavier - Festival 2009

Die Termine:

Mi 28.1.2009 Klasse Prof. Gitti Pirner

Do 29.1.2009 Klasse Prof. Gerhard Oppitz

Fr 30.1.2009 Klasse Prof. Michael Schäfer

Mo 2.2.2009 Klasse Prof. Franz Massinger

Mi 4.2.2009 Klasse Prof. Elisso Wirssaladze

Do 5.2.2009 Klassen Prof. Yuka Imamine/Yaara Tal und

Andreas Groethuysen

Fr 6.2.2009 Klasse Prof. Margarita Höhenrieder Dornier

Sa 7.2.2009 Matinee (11.00 Uhr) der Klavierklassen

Bianca Bodalia, Prof. Thomas Böckheler,

Olaf Dreßler und Benedikt Koehlen

Großer

Konzertsaal

jeweils

19.00 Uhr

Abendkasse Q 7

erm. Q 5

Pianistinnen und Pianisten sind im Verlauf

eines Studienjahres in der Hochschule an vielen

Abenden zu hören – solistisch, in den verschiedensten

kammermusikalischen Besetzungen,

im Lied-Duo oder als Solisten in Orchesterkonzerten.

Aber nur während des schon zur Tradition

gewordenen Klavier-Festivals musizieren

die Studierenden der verschiedenen Klassen in

so dicht gedrängter Folge. Diesmal stellen sich

die besten Pianistinnen und Pianisten der Hochschule

vom 28. Januar bis 7. Februar 2009 vor.

Dabei zeigt sich nicht nur das Können der jungen

Interpreten, sondern deutlich wird auch die

Handschrift der jeweiligen Lehrerpersönlichkeit,

die »Pianistische Schule«: spannende Tage für

Freunde der Klaviermusik.

»Mit den Noten gehe ich nicht besser um als

andere Pianisten. Bei den Pausen zwischen den

Noten – da ist die Kunst angesiedelt.«

Artur Schnabel (1882–1951)

Hochschule für Musik und Theater München

Arcisstraße 12 · 80333 München

(Matinee am 7.2.2009: 11.00 Uhr)

Karten über München Ticket Tel. 0180 / 54 81 81 81

und an der Abendkasse

Grußwort Seiner Königlichen Hoheit

Herzog Franz von Bayern

Der Pianistenclub wurde 1997 von einer kleinen

Gruppe junger Musiker, vor allem Pianisten,

gegründet. Er hat in den vergangenen zehn Jahren

eine sehr erfreuliche Entwicklung genommen

und hat heute 150 Mitglieder. Die aktiven Musiker

geben vor allem in München Konzerte.

Das Winter- und Frühjahrsprogramm 2009 ist Ludwig van Beethoven

gewidmet. Als besonderen Höhepunkt kann man in einem Zyklus von acht

Konzerten das gesamte Sonatenwerk Beethovens kennenlernen.

Eine eigene Freude sind für mich die ‚Jungen Pianisten’. Sie sind meist

keine 20 Jahre alt, stehen noch in Ausbildung, konzertieren aber bereits

mit großen Werken. Alle haben schon Konzerterfahrung und einige unter

ihnen sind schon Gewinner mehrerer Preise. Der Pianistenclub fördert sehr

intensiv den jungen Nachwuchs, was ich sehr begrüße.

Alle Künstler verfolgen die Idee des Pianistenclubs mit viel Idealismus und

großem Einsatz um der Musik willen. Das unterstütze ich gerne.

Allen Musikern, vor allem aber den ‚Jungen Pianisten’ eine erfolgreiche

Konzertsaison 2009 und ein gutes Gelingen. Sie mögen ein großes Publikum

in ganz Bayern fi nden.

Schloss Nymphenburg, im Dezember 2008

2 Winter/Frühjahr 2009

Winter/Frühjahr 2009 3


Sehr verehrte Musikfreunde,

in vier Konzerten im Steinway-Haus stellen neben den Pianistinnen

Susanne Absmaier und Kyoko Asaka mit Robert Jobst-Förster und

Yuko Tajima zwei neue Musiker im Pianistenclub ihr Können vor.

Den Anfang macht ein „Romantischer Winterabend“ im Januar

mit stimmungsvollem Wechselspiel zwischen Klavier solo oder in

Begleitung von Violine und Cello zu Werken von Robert und Clara

Schumann und Chopin. Lebhaft und ausdrucksvoll folgen dann im

Februar Beethoven und Brahms, mit zwei der schönsten Sonaten

für Klavier und Violine: die „Kreutzer-Sonate“ Beethovens und die

„Regenlied-Sonate“ von Brahms. Ein modernes Konzert mit Sonaten

von Schostakowitsch und Prokofjew für Klavier und Violoncello

einerseits, ein Solo-Klavierabend mit „24 Préludes“ von Chopin,

Beethovens „Sturm-Sonate“ und „9 Variationen“ von Mozart

andererseits sind im April zu hören.

Der März steht ganz im Zeichen unseres sicher einmaligen

Beethoven-Projektes: „Beethoven – Alle 32 Klaviersonaten in acht

Konzerten in nur drei Wochen“. Wo hört man das schon? Wohl nur

im Pianistenclub. Und was liegt da näher, hier fast alle Pianisten

und Pianistinnen des Pianistenclubs ein Podium finden zu lassen?

Wie man bei Harenberg nachlesen kann, „stellt die Krönung eines

Beethovenspieler-Lebens die zyklische Gesamtaufführung der

Sonaten dar, in chronologischer oder konzertdramaturgischer

Abfolge, gewöhnlich an sieben Abenden“. Der Pianistenclub – hier

für den Beethovenspieler stehend – hat sich für die letzte Variante

und für acht Abende entschieden, um in jedem einzelnen Beethoven-

Konzert der außergewöhnlichen Vielfalt und Vielseitigkeit seines

Sonatenschaffens mehr Spielraum zu verleihen. Sicher ein intensives

Musikerlebnis mit zahlreichen Highlights!

Ab 2009 gilt eine erfreuliche Vereinbarung mit dem MVV: Jede

Eintrittskarte berechtigt am Tag des Konzertes bereits ab 15 Uhr (resp.

drei Stunden vor Konzertbeginn) zur umweltfreundlichen Hin- und

Rückfahrt im gesamten MVV-Bereich.

Freuen Sie sich auf ausgesucht gute Musik mit engagierten

Künstlern!

Ihr Pianistenclub

Sigrun Krauter

Winter/Frühjahr 2009 Winter/Frühjahr 2009

Seidlvilla


SteinWay-hauS

Freitag, 23. januar 2009, 20 uhr

rOMantiK Pur

Clara SCHUMANN (1819–1896)

Klaviertrio g-Moll op. 17 (1846)

Allegro moderato

Scherzo. Tempo di Minuetto

Andante

Allegretto

Susanne Förster, Violine

Ulrike Hendrichs, Violoncello

Robert Jobst-Förster, Klavier

Clara SCHUMANN (1819–1896)

Drei Romanzen für Violine und Klavier op. 22 (14. bis 21. Juli 1853)

Andante molto

Allegretto

Leidenschaftlich schnell

Susanne Förster, Violine

Robert Jobst-Förster, Klavier

Robert SCHUMANN (1810–1856)

Gesänge der Frühe für Klavier solo op. 133 (15. bis 18. Oktober 1853)

Der hohen Dichterin Bettina zugeeignet

Im ruhigen Tempo

Belebt, nicht zu rasch

Lebhaft

Bewegt

Im Anfange ruhiges, im Verlauf bewegtes Tempo

Robert Jobst-Förster, Klavier

PAUSE

Robert SCHUMANN (1810–1856)

Sonate für Violine und Klavier Nr. 3 a-Moll (22. bis 31. Oktober 1853)

Ziemlich langsam – Lebhaft

Scherzo. Lebhaft

Intermezzo. Bewegt, doch nicht zu schnell

Finale. Markiertes, ziemlich lebhaftes Tempo

Susanne Förster, Violine

Robert Jobst-Förster, Klavier

Frédéric CHOPIN (1810–1849)

Klaviertrio g-Moll op. 8 (1827/29)

Allegro con fuoco

Scherzo. Con moto, ma non troppo

Adagio sostenuto

Finale. Allegretto

Susanne Förster, Violine

Ulrike Hendrichs, Violoncello

Robert Jobst-Förster, Klavier

Moderation: Robert Jobst-Förster

€ 18.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 15.-, Kinder € 5.inkl.

Getränken in der Pause

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

jahreS-MitGliederverSaMMlunG

deS PianiStenclubS e.v.

teil I Konzert (nur für Mitglieder des Pianistenclubs)

die Stunde der jungen Pianisten

Rodion SCHTSCHEDRIN (*1932)

“Gespräche” aus Heft für die Jugend (1981)

Claude DEBUSSY (1862–1918)

Zwei Préludes aus Band I (1909)

Nr. 8 La fille aux cheveux de lin

Nr. 12 Minstrels

Frédéric CHOPIN (1810–1849)

Étude cis-Moll op. 25 Nr. 7 (1836)

Rodion SCHTSCHEDRIN (*1932)

“Im Stile von Albéniz” aus Zehn Klavierstücke (1959)

Patrick Siegle, Klavier

Franz SCHUBERT (1797–1828)

Aus Impromptus D 899 (1827)

Nr. 3 Ges-Dur

Nr. 2 Es-Dur

Impromptu As-Dur D 935 Nr. 2 (1827)

Georg Michael Grau, Klavier

Winter/Frühjahr 2009 Winter/Frühjahr 2009

Seidlvilla

Freitag, 30. januar 2009, 19 uhr

Johann Sebastian BACH (1685–1750)

Praeludium und Fuge Cis-Dur BWV 848 aus dem „Wohltemperierten

Klavier“ Band I (1722)

Franz LIZST (1811–1886)

Ballade Nr. 2 h-Moll (1853)

Rigoletto del Verdi, Paraphrase de concert (1849)

Adel Mohsin, Klavier

Moderation: Christian Prawitz

Konzept: Susanne Absmaier

PAUSE

mit einem von Mitgliedern vorbereiteten Buffet

teil II (ca. 20:30 Uhr)

Geschäftliches und austausch unter den Mitgliedern

Eintritt frei, Spenden erbeten


SteinWay-hauS

Freitag, 13. Februar 2009, 20 uhr

daS SchWeSternduO PräSentiert:

brahMS‘ reGenlied - beethOvenS Kreutzer

Johannes BRAHMS (1833–1897)

Sonate für Klavier und Violine („Regenlied-Sonate“) G-Dur op. 78 (1878/79)

Vivace ma non troppo

Adagio

Allegro molto moderato

Sabine Gödel, Violine

Susanne Absmaier, Klavier

Arvo PÄRT (*1935)

Fratres für Violine und Klavier (1977, 1980)

Sabine Gödel, Violine

Susanne Absmaier, Klavier

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Sonate für Klavier solo e-Moll op. 90 (1814)

Mit Lebhaftigkeit und durchaus mit Empfindung und Ausdruck

Nicht zu geschwind und sehr singbar vorgetragen

Susanne Absmaier, Klavier

PAUSE

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Sonate für Klavier und Violine („Kreutzer-Sonate“) A-Dur op. 47 (1803)

Adagio sostenuto – Presto – Adagio

Andante con variazioni

Presto

Sabine Gödel, Violine

Susanne Absmaier, Klavier

Moderation: Susanne Absmaier

€ 18.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 15.-, Kinder € 5.inkl.

Getränken in der Pause

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

Winter/Frühjahr 2009

Sinfonieorchester concierto münchen

Carlos Domínguez-Nieto

Frédéric Chopin

Krakowiak op. 14

Peter I. Tchaikovsky

Klavierkonzert b-moll op. 23

Edvard Grieg

Klavierkonzert a-moll op. 16: Adagio

CD des II. Orchesterkonzerts jetzt erhältlich!


GaSteiG, Kleiner KOnzertSaal / Seidlvilla

Sonntag, 1. März 2009

11 uhr im Gasteig, Kleiner Konzertsaal

19:30 uhr in der Seidlvilla

ludWiG van beethOven:

alle 32 KlavierSOnaten in acht KOnzerten

eröFFnunGSKOnzert - PaStOrale und SturM

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate Nr. 1 f-Moll op. 2 Nr. 1 (1795)

Allegro

Adagio

Menuetto. Allegretto

Prestissimo

Olivier Petitpierre, Klavier

Klaviersonate Nr. 19 g-Moll op. 49 Nr. 1 (1798)

Andante

Rondo. Allegro

Adel Mohsin, Klavier

Klaviersonate Nr. 20 G-Dur op. 49 Nr. 2 (1795/96)

Allegro ma non troppo

Tempo di Menuetto

Marlene Maggi, Klavier

PAUSE

Klaviersonate Nr. 15 D-Dur op. 28 ”Pastorale” (1801)

Allegro

Andante

Scherzo. Allegro assai

Rondo. Allegro ma non troppo

Heiko Stralendorff, Klavier

Klaviersonate Nr. 17 d-Moll op. 31 Nr. 2 ”Sturm” (1801/02)

Largo – Allegro

Adagio

Allegretto

Kyoko Asaka, Klavier

Moderation: Hans Wolf

Vor der Matinee findet von 10-10:45 Uhr ein Einführungsvortrag über die

Konzertreihe von und mit Wolfgang Hesse statt. Dieser Vortrag ist im

Eintrittspreis inklusive.

Gasteig: € 25.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 20.-, Kinder € 5.-

Seidlvilla: € 16.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 12.-, Kinder € 5.-

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

Nutzen Sie das Abo-Flex Angebot beim Besuch mehrerer Konzerte

aus der Beethoven-Reihe.

ludWiG van beethOven:

alle 32 KlavierSOnaten in acht KOnzerten

KOnzert ii – PathOS und Glanz

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate Nr. 8 c-Moll op. 13 ”Pathétique” (1798/99)

Grave – Allegro di molto e con brio

Adagio cantabile

Rondo. Allegro

Christian Prawitz, Klavier

Klaviersonate Nr. 16 G-Dur op. 31 Nr. 1 (1801/02)

Allegro vivace

Adagio grazioso

Rondo. Allegretto

Aglaya Sintschenko, Klavier

PAUSE

Seidlvilla

Freitag, 6. März 2009, 19:30 uhr

Klaviersonate Nr. 27 e-Moll op. 90 (1814)

Mit Lebhaftigkeit und durchaus mit Empfindung und Ausdruck

Nicht zu geschwind und sehr singbar vorgetragen

Susanne Absmaier, Klavier

Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53 ”Waldstein” (1803/04)

Allegro con brio

Introduzione. Adagio molto

Rondo. Allegretto moderato

Bernd Schmidt, Klavier

Moderation: Heiko Stralendorff

€ 16.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 12.-, Kinder € 5.-

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

Heinz Lebermann

Inhaber

Klassik . Jazz . Unterhaltung

Lothringer Straße 5

81667 München

Tel. 089 . 447 15 53

Fax 089 . 489 13 91

www.notenpunkt.de

Winter/Frühjahr 2009 11


GaSteiG, Kleiner KOnzertSaal

Sonntag, 8. März 2009, 19:30 uhr

ludWiG van beethOven:

alle 32 KlavierSOnaten in acht KOnzerten

KOnzert iii – GröSSe und leidenSchaFt

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate Nr. 4 Es-Dur op. 7 (1796/97)

Allegro molto e con brio

Largo, con gran espressione

Allegro

Rondo. Poco Allegretto e grazioso

Lea Lee, Klavier

Klaviersonate Nr. 22 F-Dur op. 54 (1804)

In tempo d’un Menuetto

Allegretto

Georg Michael Grau, Klavier

PAUSE

Klaviersonate Nr. 6 F-Dur op. 10 Nr. 2 (1796–98)

Allegro

Allegretto

Presto

Megumi Bertram, Klavier

Klaviersonate Nr. 23 f-Moll op. 57 ”Appassionata” (1804/05)

Allegro assai

Andante con moto

Allegro ma non troppo

Sylvia Dankesreiter, Klavier

Moderation: Susanne Absmaier

€ 25.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 20.-, Kinder € 5.-

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

Nutzen Sie das Abo-Flex Angebot beim Besuch mehrerer Konzerte

aus der Beethoven-Reihe.

ludWiG van beethOven:

alle 32 KlavierSOnaten in acht KOnzerten

KOnzert iv – natur und viSiOn

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate Nr. 9 E-Dur op. 14 Nr. 1 (1798/99)

Allegro

Allegretto

Rondo. Allegro comodo

Johannes Janson, Klavier

Seidlvilla

Freitag, 13. März 2009, 19:30 uhr

Klaviersonate Nr. 18 Es-Dur op. 31 Nr. 3 ”Die Jagd” (1801/02)

Allegro

Scherzo. Allegretto vivace

Menuetto. Moderato e grazioso

Presto con fuoco

Irene Saaremäe, Klavier

12 Winter/Frühjahr 2009

Winter/Frühjahr 2009 13

PAUSE

Klaviersonate Nr. 10 G-Dur op. 14 Nr. 2 (1798/99)

Allegro

Andante

Scherzo. Allegro assai

Ludmila Kwan, Klavier

Klaviersonate Nr. 28 A-Dur op. 101 (1816)

Etwas lebhaft, und mit innigster Empfindung

Lebhaft, marschmäßig

Langsam und sehnsuchtsvoll

Geschwind, doch nicht zu sehr, und mit Entschlossenheit

Heiko Stralendorff, Klavier

Moderation: Hans Wolf

€ 16.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 12.-, Kinder € 5.-

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31


GaSteiG, Kleiner KOnzertSaal

Sonntag, 15. März 2009, 19:30 uhr

ludWiG van beethOven:

alle 32 KlavierSOnaten in acht KOnzerten

KOnzert v – MaGie der SchWarzen taSten

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate Nr. 11 B-Dur op. 22 (1799/1800)

Allegro con brio

Adagio con molta espressione

Menuetto

Rondo. Allegretto

Ulrich König, Klavier

Klaviersonate Nr. 24 Fis-Dur op. 78 (1809)

Adagio cantabile – Allegro ma non troppo

Allegro vivace

Jennie Yang, Klavier

Eine Erste Adresse für

Kulturveranstaltungen

im Fünfseenland.

PAUSE

Klaviersonate Nr. 29 B-Dur op. 106 ”Große Sonate für das Hammerklavier”

(1817/18)

Allegro

Scherzo. Assai vivace

Adagio sostenuto. Appassionato e con molto sentimento

Largo – Allegro risoluto

Michael Leslie, Klavier

Moderation: Wolfgang Hesse

€ 25.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 20.-, Kinder € 5.-

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

Kultur im

Schloss Seefeld

Programm, Informationen

und Kontakt:

Kultur im Schloss Seefeld

Schlosshof 7 · 82229 Seefeld

Telefon: 08152 98 08 97

Telefax: 08152 99 99 60

info@kultur-schloss-seefeld.de

www.kultur-schloss-seefeld.de

ludWiG van beethOven:

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate Nr. 13 Es-Dur op. 27 Nr. 1 (1800/01)

Andante

Allegro molto e vivace

Adagio con espressione

Allegro vivace

Hans Wolf, Klavier

Seidlvilla

Mittwoch, 18. März 2009, 19:30 uhr

alle 32 KlavierSOnaten in acht KOnzerten

KOnzert vi – vOn der KlaSSiK zur rOMantiK

Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll op. 27 Nr. 2 ”Mondschein” (1801)

Adagio sostenuto

Allegretto

Presto agitato

Robert Jobst-Förster, Klavier

PAUSE

Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2 Nr. 3 (1795)

Allegro con brio

Adagio

Scherzo. Allegro

Allegro assai

John Webber, Klavier

Klaviersonate Nr. 30 E-Dur op. 109 (1820)

Vivace, ma non troppo

Prestissimo

Andante molto cantabile ed espressivo

Irina Shkolnikova, Klavier

Moderation: Susanne Absmaier

€ 16.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 12.-, Kinder € 5.-

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

Nutzen Sie das Abo-Flex Angebot beim Besuch mehrerer Konzerte

aus der Beethoven-Reihe.

Winter/Frühjahr 2009 1


Seidlvilla

Freitag, 20. März 2009, 19:30 uhr

ludWiG van beethOven:

alle 32 KlavierSOnaten in acht KOnzerten

KOnzert vii - zWiSchen lyriK und trauer

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate Nr. 5 c-Moll op. 10 Nr. 1 (1796–98)

Allegro molto e con brio

Adagio molto

Finale. Prestissimo

Dietrich Lorenz, Klavier

Klaviersonate Nr. 12 As-Dur op. 26 (1801)

Andante con variazioni

Scherzo. Allegro molto

Marcia funebre sulla morte d’un Eroe

Allegro

Olga Kigel, Klavier

PAUSE

Klaviersonate Nr. 2 A-Dur op. 2 Nr. 2 (1795)

Allegro vivace

Largo appassionato

Scherzo. Allegretto

Rondo. Grazioso

Julia Grigorian, Klavier

Klaviersonate Nr. 31 As-Dur op. 110 (1820–22)

Moderato cantabile molto espressivo

Allegro molto

Adagio ma non troppo

Fuga: Allegro ma non troppo

Yuko Tajima, Klavier

Moderation: Bernd Schmidt

€ 16.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 12.-, Kinder € 5.-

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

ludWiG van beethOven:

GaSteiG, Kleiner KOnzertSaal

alle 32 KlavierSOnaten in acht KOnzerten

KOnzert viii – abSchluSSKOnzert

lebenSFreude und abSchied

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate Nr. 25 G-Dur op. 79 (1809)

Presto alla tedesca

Andante

Vivace

Martin Keller, Klavier

Klaviersonate Nr. 7 D-Dur op. 10 Nr. 3 (1796-98)

Presto

Largo e mesto

Menuetto. Allegro

Rondo. Allegro

Birgitta Eila, Klavier

Sonntag, 22. März 2009, 19:30 uhr

1 Winter/Frühjahr 2009

Winter/Frühjahr 2009 1

PAUSE

Klaviersonate Nr. 26 Es-Dur op. 81a ”Les adieux” (1809/10)

Das Lebewohl: Adagio – Allegro

Abwesenheit: Andante espressivo

Das Wiedersehen: Vivacissimamente

Para Chang, Klavier

Klaviersonate Nr. 32 c-Moll op. 111 (1821/22)

Maestoso – Allegro con brio ed appassionato

Arietta. Adagio molto semplice e cantabile

Michiko Ota-Kys, Klavier

Moderation: Wolfgang Hesse

€ 25.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 20.-, Kinder € 5.-

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

Förderer der Konzertreihe:

Rechtsanwälte Bub, Gauweiler und Partner


SteinWay-hauS

Freitag, 3. april 2009, 20 uhr

GrOSSe MeiSter - licht und Schatten

abend Für viOlOncellO und Klavier

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Sonate für Klavier und Violoncello D-Dur op. 102 Nr. 2 (1815)

Allegro con brio

Adagio con molto sentimento d’affetto

Allegro

Sergej PROKOFJEW (1891–1953)

Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op. 119 (1949)

Andante grave

Moderato

Allegro ma non troppo

PAUSE

Dmitri SCHOSTAKOWITSCH (1906–1975)

Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40 (1934)

Allegro non troppo

Allegro

Largo

Allegro

Andrea Oomens, Violoncello

Yuko Tajima, Klavier

Moderation: Thomas Hüther

€ 18.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 15.-, Kinder € 5.inkl.

Getränken in der Pause

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31

StürMiSche zeiten

Klavierabend Mit KyOKO aSaKa

SteinWay-hauS

Freitag, 17. april 2009, 20 uhr

Wolfgang Amadeus MOZART (1756–1791)

Neun Variationen über ein Menuett von Jean-Pierre Duport D-Dur KV 573

(1789)

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)

Klaviersonate d-Moll op. 31 Nr.3 „Der Sturm“ (1801/02)

Largo – Allegro

Adagio

Allegretto

1 Winter/Frühjahr 2009

Winter/Frühjahr 2009 19

PAUSE

Frédéric CHOPIN (1810–1856)

24 Préludes op. 28 (1836–39)

1. Agitato

2. Lento

3. Vivace

4. Largo

5. Allegro molto

6. Lento assai

7. Andantino

8. Molto agitato

9. Largo

10. Molto allegro

11. Vivace

12. Presto

13. Lento

14. Allegro

15. Sostenuto

16. Presto con fuoco

17. Allegretto

18. Allegro molto

19. Vivace

20. Largo

21. Cantabile

22. Molto agitato

23. Moderato

24. Allegro appassionato

Kyoko Asaka, Klavier

Moderation: Helmut Pütz

€ 18.-, ermäßigt und Pianistenclub-Mitglieder € 15.-, Kinder € 5.inkl.

Getränken in der Pause

Neu: Ihre Eintrittskarte gilt jetzt auch als MVV-Ticket!

Kartenvorverkauf und -reservierung S. 31


KOnzertKalender

Weitere KOnzerte deS PianiStenclubS iM

SOMMer und herbSt 2009

20

Fr | 08 | 05 Kaulbach-Villa

1. Sommersoiree: Hommage à Joseph Haydn

Mi | 20 | 05 Bürgerhaus Gräfelfi ng

Auf den Flügeln des Gesangs (Musik und Literatur)

Sa | 13 | 06 Remise Schloss Fußberg Gauting

Chopin Klaviernacht

Fr | 19 | 06 Kaulbach-Villa

2. Sommersoiree: Musik und Literatur

Sämtliche Impromptus von Franz Schubert mit Lesung

aus dem Schubert-Roman von Peter Härtling.

Rezitation: Wolf Euba

So | 28 | 06 Remise Schloss Fußberg Gauting

Tanzstunde auf dem Flügel (Matinee)

Fr | 10 | 07 Kaulbach-Villa

3. Sommersoiree: Unter südlicher Sonne –

in Memoriam Isaac Albéniz (1860–1909)

Fr | 24 | 07 Kaulbach-Villa

4. Sommersoiree: Chopin – vergessene Meisterwerke

So | 26 | 07 Schloss Seefeld

Beethoven-Nacht

So | 09 | 08 Schloss Seefeld

Konzert mit dem Club der Jungen Pianisten

Fr | 09 | 10 Musikhochschule

Schwarz und Weiß V, Konzertabend mit zwei Klavieren

So | 18 | 10 Gasteig, Kleiner Konzertsaal

Herbstliche Klaviersoiree

So | 15 | 11 Cuvilliés-Theater

IV. Orchesterkonzert: Drei Klavierkonzerte,

u.a. Beethoven Nr. 2 , Rachmaninow Nr. 3 und

Mendelssohn

Terminangaben ohne Gewähr

Kurzfristige Änderungen – auch für das vorliegende Programm – vorbehalten

Winter/Frühjahr 2009

POrtrait

Pianistenclub München – eine idee gewinnt raum

Selten ist das schon – ausgefeilte Konzert-Programme zu entwickeln und Ideen

umzusetzen, miteinander und füreinander diese Konzerte dann zu organisieren

und durchzuführen, gemeinsam aufzutreten und zu musizieren, dem branchenüblichen

Konkurrenzgedanken so wenig Raum wie möglich zu lassen, sowohl durch

unterhaltsame als auch informative Moderation den Zuhörer einzubeziehen, dem

Gefühl des romantischen Musiksalons und des persönlichen, künstlernahen Ambientes

neuen Ausdruck zu verleihen und jungen Pianisten schon früh Auftrittsmöglichkeiten

zu bieten.

Manches davon führte vor zwölf Jahren zur Gründung des Pianistenclub München,

anderes entwickelte sich erst mit der Zeit und den wachsenden Aufgaben

einer eigenständigen Organisation. Von 30 „Aktiven“ und 14 „Jungen“ Pianisten

und Pianistinnen werden 25 bis 35 Konzerte im Jahr angeboten, fi nanziell möglich

gemacht durch gut 200 Fördermitglieder und einige großzügige Sponsoren.

Immer mehr Konzerte erfreuen sich einer so großen Beliebtheit bei einem treuen

Publikum, dass sie schon frühzeitig ausverkauft sind oder sogar wiederholt werden

können.

Den PianistInnen des Pianistenclubs ist es ein Anliegen, klassische Musik anders

erlebbar zu machen, z. B. durch Moderatoren, welche die Hintergründe von

Werk und Komponist erläutern, aber auch durch Verknüpfungen zur Literatur wie

„Die Kreutzer-Sonate von Beethoven und Tolstoi“ oder durch Vertonungen von

Stummfi lmen, die live durchgeführt werden wie „Der Golem“ und „Panzerkreuzer

Potemkin“. Natürlich steht bei allem stets der künstlerische Anspruch im Vordergrund,

aber auch der Wunsch, jedem der dreißig Musiker Auftritte oder Solokonzerte

zu ermöglichen.

Einige der Künstler absolvieren gerade verschiedene Meisterklassen an der

Hochschule für Musik, einige konzertieren bereits erfolgreich in Solo- oder Orchesterkonzerten

und andere sind neben ihrer Konzerttätigkeit Musikpädagogen

für Jung und Alt. Manche von ihnen arbeiten mit ganzheitlichen Methoden wie

beispielsweise der Alexandertechnik. In den mehrmals im Jahr stattfi ndenden

Schülerkonzerten bereiten sie ihre Schüler auf die Vorspielsituation vor.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie von der Pianistenclub-Idee überzeugen

konnten und Sie unsere Arbeit mit Ihrer Mitgliedschaft fördern würden. Auf

Wunsch werden Sie regelmäßig per Post oder per E-Mail über unsere Konzerte

informiert. Ab einem Förderbeitrag von derzeit € 40.- pro Jahr erhalten Sie attraktive

Ermäßigungen von bis zu 30 % auf alle Eintrittspreise und Abonnements

(siehe aktuelles Programmheft).

Mehr zur Mitgliedschaft gerne telefonisch unter (0 89) 95 45 60 09 oder im Internet

unter www.pianistenclub.de.

iMPreSSuM

Herausgeber: Pianistenclub e.V., Postfach 14 04 69, 80454 München

Koordination und

Datenerfassung: Susanne Absmaier, Bernd Schmidt und Heiko Stralendorff

Redaktion: Heiko Stralendorff und Sigrun Krauter

Bildrechte: Seite 3 © Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser,

Gärten und Seen, München

Seite 5 © Seidlvilla, München

Seite 21 © Siegfried von Quast, Murnau

Seite 32 © Gasteig, München

Druckerei: Flyerpilot


die KünStler Stellen Sich vOr

Susanne Absmaier, Klavier, Seit Ende ihres Studiums – von 1987-1992

am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium und von 1992-1995

an der Hochschule für Musik in Würzburg – gestaltet sie ihre Konzerte

teils als Solistin, teils als Duopartnerin ihrer Schwester Sabine

Gödel (Mitglied des Philharmonischen Orchesters Regensburg). Ihr

Interesse neben der traditionellen Musikliteratur gilt vor allem der

modernen Musik. Im Jahr 2006 spielte sie mehrere Uraufführungen,

die teilweise vom Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet und gesendet

wurden. Neben ihrer Haupttätigkeit im Bereich der ernsten Musik trat

Susanne Absmaier auch mit der Band „techno unplugged“ auf dem Sommerfest im Feierwerk

und in der Muffathalle in München auf. Mit dem Ensemble „minimal project“ erhielt

sie 1985 einen Förderpreis. Sie lebt derzeit in der Ammerseegegend und ist als Instrumentallehrerin

und Pianistin tätig. Susanne Absmaier ist Gründungsmitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 13.2. und am 6.3., moderiert am 13.2., 8.3. und am 18.3.

Kyoko Asaka, Klavier, in Miyagi/Japan geboren, studierte an der Musikhochschule

Osaka in der Klasse von Prof. Shinya Okahara. 2004 kam sie

nach Deutschland, studierte an der Hochschule für Musik Franz Liszt

Weimar in der Klassen von Prof. Klaus Schilde und Prof. Arne Torger und

erhielt im Sommer 2006 ihr Diplom. Dann absolvierte sie an der Hochschule

für Musik und Theater München die Liedgestaltungsmeisterklasse

von Prof. Helmut Deutsch. Im Sommer 2008 beendete sie diese mit

großem Erfolg. Kyoko Asaka gab Solo und Kammermusikabend in Los

Angeles, in Polen und in der Türkei, konzertierte mit dem tschechischen

Martinu-Streichquartett in Osaka, spielte das Klavierkonzert von Grieg mit dem Opera Hause

Orchestra Osaka. Im März 2007 wurde sie nach Tschechien eingeladen, um dort neun

Liederabende zu geben. Im August 2007 hat sie beim Internationalen Wiener Pianisten-

Wettbewerb den 2. Preis gewonnen. 2008 spielte sie das Klavierkonzert Nr. 20 von Mozart

mit den Philharmonischen Solisten Bratislava im Wiener Konzerthaus. Kyoko Asaka ist Mitglied

des Pianistenclubs. Spielt am 1.3. und am 17.4.

Megumi Bertram, Klavier, 1979 in Tokio geboren, studierte am Shobi-Junior-College

in der Klasse von Naoyuki Taneda. Von 2002 bis 2007 studierte

sie an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg bei Bernhard

Endres und erhielt im Sommer 2006 ihr pädagogisches sowie 2007

ihr künstlerisches Diplom. Daneben beschäftigt sich Megumi Bertram

auch intensiv mit dem Cembalo. Momentan absolviert sie ein Klavier-

Aufbaustudium bei Ingeborg Schmidt-Noll in Nürnberg. 2001 gewann sie

den ersten Preis beim jährlichen Shobi-Junior-College Wettbewerb. Neben

Ihren Auftritten arbeitet sie als Klavier- und Gehörbildungslehrerin

an einer Musikschule. Megumi Bertram ist Mitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 8.3.

Para Chang, Klavier, wurde in Seoul/Südkorea geboren, wo sie an der

Hanyang University studierte. Beim Samick-Klavierwettbewerb in Seoul

gewann sie den 2. Preis. Sie studierte bei Prof. Raymund Havenith an der

Hochschule für Musik in Frankfurt am Main und dann bei Prof. Robert

Leonardy und Prof. Jean Micault an der Hochschule des Saarlandes für

Musik in Saarbrücken. Dort schloss sie ihre Ausbildung 2000 mit dem

Solistenexamen ab. Sie konzertierte als Solistin in der Alten Oper Frankfurt

und Seoul Arts Center - mit Rundfunkübertragung. Para Chang nahm

an zahlreichen Musikwettbewerben und Meisterkursen teil. Jetzt konzertiert

sie in Deutschland und Korea. Para Chang ist Mitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 22.3.

22

Winter/Frühjahr 2009

die KünStler Stellen Sich vOr

Sylvia Dankesreiter, Klavier, geboren in München, erhielt mit fünf Jahren

ihren ersten Klavierunterricht und einige Jahre später Violinunterricht.

Nach dem Abitur studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater

München in den Klavierklassen von Prof. Margarita Höhenrieder Dornier

und Prof. Alfredo Perl und absolvierte sowohl das künstlerische Diplom

als auch das Konzert-/Solistendiplom. Derzeit ist sie Studentin in der

Meisterklasse Klavierduo bei Yaara Tal und Andreas Groethuysen.

Sie gewann u.a. sieben erste Preise bei “Jugend musiziert” und wurde

bei europäischen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet.

Zahlreiche Konzertreisen führten Sylvia Dankesreiter durch ganz Deutschland, nach Österreich,

Italien, Spanien, Tschechien und in die Schweiz. Sie trat als Solistin mit verschiedenen

Orchestern auf, z. B. mit dem Erasmus-Orchester im Münchner Prinzregententheater und mit

der Südböhmischen Kammerphilharmonie im großen Saal des Mozarteums Salzburg. Sylvia

Dankesreiter ist Mitglied des Pianistenclubs. Spielt am 8.3.

Birgitta Eila, Klavier, ist deutsch-finnischer Herkunft. Sie studierte Klavier

an der Musikhochschule München bei Prof. Karl-Hermann Mrongovius.

Sehr wesentliche Einflüsse auf ihr Spiel hatte auch der Unterricht

bei den Pianisten Nicolas Economou und Vadim Suchanov, die beide am

Moskauer Konservatorium ausgebildet wurden. Rundfunkaufnahmen,

das Zusammenspiel mit Orchester und anderen Musikern bestimmen

ihre Arbeit neben ihrer solistischen Tätigkeit. Ihre Konzerte führten sie

durch Deutschland und Teile Europas. Im Sommer 1997 stellte sie sich

erstmals in den USA sowohl solistisch als auch als Klavierbegleiterin

vor. Neben ihrer Konzert- und Unterrichtstätigkeit beschäftigt sie sich aktiv mit Tanz: Ballett,

Modern Dance und Tango Argentino. Birgitta Eila ist Mitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 22.3.

Susanne Förster, Violine, studierte Violine und Klavier am Richard-

Strauss-Konservatorium München. Seither ist sie als Pädagogin und

freischaffende Musikerin tätig. Neben ihrer Liebe zur klassischen

Musik und einer daraus resultierenden regen Konzerttätigkeit in

Zusammenarbeit mit dem Pianisten Robert Jobst sowie der Sängerin

Goldrun Losseau wandte sie sich in den letzten Jahren immer mehr der

improvisierten Musik und dem Jazz zu. Es folgten zahlreiche Auftritte

mit Musikern wie Matthias Götz, Jan Eschke und Paolo Cardoso, u.a. im

Rahmen der Bayerischen Filmwoche in Kiew (2005) und Bukarest (2008)

Es entstanden mehrere Rundfunkaufnahmen und TV-Mitschnitte des BR.

Spielt am 23.1.

Sabine Gödel, Violine, wurde 1969 in München geboren. Sie studierte

bei Prof. Kurt-Christian Stier Hauptfach Geige an der Hochschule für

Musik in München, erhielt ein Stipendium für ein Gaststudium an der

Akademie für Musik in Prag bei Prof. Ivan Strauss. Sie war Mitglied des

Rodin-Quartetts an der Hochschule für Musik in München, betreut von

Prof. Heinz Endres und Prof. Franz Beyer. 1997 wurde sie Mitglied im

Philharmonischen Orchester Regensburg. Spielt am 13.2.

Julia Grigorian, Klavier, wurde in Baku (Aserbaidschan) geboren. Ihre

musikalische Ausbildung begann am Musikgymnasium Grodno (Weißrussland).

Seit dem Jahr 2000 lebt sie in München. Nach ihrem Abschluss

am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium hat sie sich verstärkt

der Begleitung von Sängern gewidmet. Seit dem Jahr 2007 ist Julia Grigorian

Studentin in der Meisterklasse Liedgestaltung an der Hochschule

für Musik und Theater München (Liedklasse Fritz Schwinghammer). Sie

hat zahlreiche Meisterkurse besucht, u.a. von Donald Sulzen und Helmut

Deutsch. Julia Grigorian ist Mitglied des Pianistenclubs. Spielt am 20.3.


die KünStler Stellen Sich vOr

Ulrike Hendrichs, Violoncello, spielt seit ihrem 11. Lebensjahr Cello.

Studienvorbereitenden Unterricht erhielt sie bei diversen namhaften

Solocellisten Münchner Orchester. Nach dem Abitur studierte sie bei

Prof. Walter Nothas an der Musikhochschule München.

Zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei William Pleeth und Milos Sadlo,

vervollständigten ihre Ausbildung. Seitdem ist sie als freischaffende

Künstlerin tätig, so als Kammermusikerin im In- und Ausland oder

als Orchestermusikerin beim Symphonieorchester des Bayerischen

Rundfunks und beim Bayerischen Staatsorchester. Spielt am 23.1.

Wolfgang Hesse, Rezitation, wurde 1943 geboren und arbeitet als

Hochschullehrer für Informatik in Marburg. Daneben ist er Amateur-

Klavierspieler und seit 2000 Fördermitglied des Pianistenclubs in

München. In früheren Jahren hat er eigene Kompositionen im klassischromantischen

Stil verfasst. In Vorträgen und Moderationen hat er sich

im besonderen Maße mit Beethovens Klavierwerken und seinem Spätstil

auseinandergesetzt und u.a. Essays zu Beethovens op. 106 und op. 111

verfasst. Moderiert am 1.3., 15.3. und 22.3.

Thomas Hüther, Klavier, wurde 1959 in Bremen geboren. Zwischen 1985

und 1992 (mit einer zweijährigen Unterbrechung durch seinen Zivildienst)

studierte er am Richard-Strauss-Konservatorium im Hauptfach

Klavier und Nebenfach Querflöte. Seit 1992 ist er hauptsächlich als Musiklehrer

tätig. Neben seiner Liebe zur klassischen Musik gilt sein Interesse

auch dem Jazz und brasilianischer, kubanischer und afrikanischer

Trommelmusik mit jahrelanger Tätigkeit als Percussionist in verschiedenen

Formationen. Seit 2001 ist er öfters als Moderator im Rahmen der

Pianistenclub-Konzerte zu hören. Thomas Hüther ist Gründungsmitglied

des Pianistenclubs. Moderiert am 3.4.

Robert Jobst-Förster, Klavier, studierte Klavier an der Hochschule für

Musik München und an der Royal Academy of Music London. Meisterkurse

und Privatstudien, vor allem bei Peter Feuchtwanger, schlossen

sich an. Als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter hat Robert Jobst-

Förster in zahlreichen europäischen Ländern konzertiert. Seine besondere

Liebe gilt der Kammermusik des 19. und 20. Jahrhunderts, die er

als Mitglied verschiedener Ensembles und in vielfältigen Besetzungen

pflegt, so als Pianist des „Ensemble Lodron München“ oder im Duo mit

dem Flötisten Gabor Deak, mit Susanne Förster, Violine oder mit dem Saxophonisten

Hermann Rid, mit dem er auch die CD „Promenade française“ (Originalkompositionen

für Saxophon und Klavier) aufgenommen hat. Robert Jobst-Förster ist Autor mehrerer

Komponistenporträts für den Bayerischen Rundfunk und hat beim gleichen Sender

Klavier- und Kammermusik verschiedener zeitgenössischer Komponisten aufgenommen.

Er ist Mitglied des Pianistenclubs. Spielt am 23.1. und 18.3.

Olga Kigel, Klavier, wurde in Kirow in Russland geboren. Ihre pianistische

Ausbildung erhielt sie an der Kirower Fachmusikoberschule. Danach

setzte sie ihr Stadium an der Staatlichen Kulturakademie in St.

Petersburg fort. Olga Kigel arbeitete als Klavierbegleiterin mit Sängern

an der Kirower Philharmonie und unterrichtete Klavier an einer Musikschule.

Seit Februar 2005 lebt sie in München und ist seit 2007 Mitglied

des Pianistenclubs.

Spielt am 20.3.

die KünStler Stellen Sich vOr

Ulrich König, Klavier, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit 14 Jahren.

Nach Preisen bei „Jugend Musiziert“ studierte er Klavier an der

Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen, wo er auch die Prüfung

zum Diplom-Musiklehrer ablegte. Durch die Teilnahme an zahlreichen

Fortbildungen, rege Unterrichtstätigkeit und Mitarbeit an innovativen

Projekten erweiterte er seine Fähigkeiten als Pianist und Musiker ständig.

Von 1990 bis 2002 war als Lehrer an der Städtischen Musikschule

Wolfratshausen tätig, seit 1997 begleitet er den Eurythmieunterricht an

der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell am Klavier, leitete dort auch einen

Oberstufen-Chor und unterrichtet an der von ihm mitbegründeten Freien Musikinitiative

Gröbenzell. Als Liedbegleiter, Kammermusikpartner und Solist, auch mit Orchester, trat er

in Deutschland, Irland und Italien auf. Er ist Mitglied im Pianistenclub München.

Spielt am 15.3.

Ludmila Kwan, Klavier, 1963 in Prag geboren, studierte am Prager Konservatorium

bei Prof. Ludmila Melkusova und schloss ihre Ausbildung

bei Edith Vogel an der Gildhall School of Music and Drama in London

ab. Ludmila Kwan lebt in München. Die Süddeutsche Zeitung berichtete

im Lokalteil: „Mit dem Klavierduo Ludmila Kwan und Gregor Arnsberg

konzertiert ein Künstlerpaar in Ismaning, dessen Erfolgsliste ein beachtliches

Maß angenommen hat. Welches seit zehn Jahren zusammen

spielt und schnörkellos, schlicht und ganz der Musik verpflichtet künstlerisch

arbeitet. Ihr Zusammenspiel zeigt sich vollendet und technische

Probleme sind ihnen fremd...“ Spielt am 13.3.

Lea Lee, Klavier, begann ihr professionelles Musikstudium im Alter von

elf Jahren an der Seoul Art High School bei Frau Prof. Kyo-Sil Kang. Seit

1996 studierte sie Klavier sowie Liedgestaltung an der Hochschule für

Musik und Theater in München (Klasse Prof. Karl-Hermann Mrongovius).

Ab 2002 folgte ein Aufbaustudium am Richard-Strauss-Konservatorium

in München, Klasse Prof. Robert Regös, das 2005 abgeschlossen

wurde. In dieser Zeit ist sie in zahlreichen Konzerten - u.a. im Münchner

Gasteig - aufgetreten. Lea Lee ist Mitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 8.3.

Michael Leslie, Klavier, Michael Leslie trat bereits während seines

Studiums am Konservatorium von Sydney mit führenden australischen

Orchestern auf. So spielte er u. a. mit dem Sydney Symphony Orchestra

die australische Erstaufführung des 1. Klavierkonzerts von Béla Bartók.

Bei Rosl Schmid an der Münchner Hochschule für Musik setzte er sein

Studium fort, gewann den 1. Preis des Wettbewerbs der westdeutschen

Musikhochschulen und belegte als Preisträger des internationalen ARD-

Wettbewerbs den dritten Platz. Leslies Repertoire reicht von Scarlatti

bis Lutoslawski und enthält neben anderem die großen Klavierwerke

Bachs, sämtliche Beethoven-Sonaten sowie das Gesamtwerk Arnold Schönbergs. Das

ungewöhnliche künstlerische Potential des Pianisten führte zu Gastspielen u. a. in Sydney,

Wien, Rom, Belgrad, Neapel, Paris, Glasgow und in vielen deutschen Städten.

Spielt am 15.3.

Dietrich Lorenz, Klavier, wurde 1965 in Waiblingen bei Stuttgart geboren.

Seit früher Kindheit der Musik zugeneigt, studierte er als junger Mann

am Konservatorium in München bei Halina Alberth und Michael Leslie.

Nach dem Examen führte er seine Studien am Klavier bei Renate

Werner an der Musikhochschule in Stuttgart fort. Nach Beendigung der

Lehrzeit ist er gleich einem Gesellen auf der Waltz auf Wanderschaft

gegangen und hat die Musik Asiens und Australiens durch langjährige

Aufenthalte erlebt. Die Inspiration, die Orientierung, ist für ihn im Orient

zu finden in den fast unendlich vielen Kulturen des Ostens. Es sind

uralte, ehrwürdige Völker, dem Kulturaustausch mit ihnen zu dienen, ist seine Sache. Mit

Flöte oder Gitarre hat er vielerorts unsere Weisen zu Gehör gebracht. Seit 2002 wurde er

wieder im Münchner Raum sesshaft und widmet sich z. B. der Verbindung von indischen

Yogadisziplinen und abendländischem Klavierspiel. Dietrich Lorenz ist Gründungsmitglied

des Pianistenclubs. Spielt am 20.3.

2 Winter/Frühjahr 2009

Winter/Frühjahr 2009 2


die KünStler Stellen Sich vOr die KünStler Stellen Sich vOr

Andrea Oomens, Violoncello. Die niederländische Cellistin, geboren am

04.03.1981 in Heilbronn, erhielt ihren ersten Cellounterricht im Alter von

drei Jahren bei Szusza von Ahn in Hamburg. Zu ihren Lehrern zählen

Gerda Angermann und Christoph Rocholl. Nach einem einjährigen

USA-Aufenthalt in Florida und drei Jahren als Jungstudentin in Arnheim

(Niederlande) packte sie das „Heimweh“ nach Deutschland. Von 2001

bis 2006 studierte sie Diplom-Orchestermusik an der Musikhochschule

„Hanns Eisler“ in Berlin bei Prof. Josef Schwab und später bei Stefan

Giglberger. Während des Studiums wirkte sie in zahlreichen Orchestern

unter namhaften Dirigenten mit. Sie war zwei Jahre lang Substitut im Berliner Sinfonie-

Orchester (heute Konzerthausorchester) und spielte regelmäßig als Solo-Cellistin bei der

Berliner Kammeroper. Nach dem Diplom im Februar 2006, welches Andrea Oomens mit der

Bestnote abschloss, zog sie nach München, wo sie als Cellolehrerin arbeitet. Seit 2007

ist sie Mitglied des Bayerischen Symphonieorchesters München, zudem musiziert sie

zusammen mit der Pianistin Yuko Tajima. Spielt am 3.4.

Michiko Ota-Kys, Klavier, begann in Tokio mit vier Jahren das Klavierspielen,

gewann mit 15 Jahren den 3. Preis der Klavierlehrer in Japan

(PTNA-Competition), studierte an der Musikhochschule Touhou-Gakuen

bei den Herren Professoren G. Murakami, A. Miyoshi und N. Inoue Klavier

und Kammermusik. Nach Konzerten in Chiba und Tokio ging sie zu

Prof. Gerhard Oppitz an die Musikhochschule München (Meisterklassendiplom

1997), gewann in Paris den 2. Preis beim Internationalen

Wettbewerb U.F.A.M. 1998, und realisierte ihre CD „Rain Tree Sketch“,

in München zu kaufen bei Ludwig Beck. Seitdem konzertiert sie in den

USA, Japan und Europa, 2006 als Solistin mit dem staatlichen Symphonieorchester der Philharmonie

in Ploiesti, Rumänien. Michiko Ota-Kys ist Mitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 22.3.

Olivier Petitpierre, Klavier, wurde 1958 in Fribourg/Schweiz geboren. Im

Alter von neun Jahren begann er mit dem Klavierunterricht am „Conservatoire

de musique“ in Fribourg bei Paule Podkladov. 1970 wechselte er

zu Céline Volet, die 1969 die Meisterklasse im Fach Klavier übernommen

hatte. Mit 18 Jahren entschied er sich für eine wissenschaftliche Karriere.

1981 zog er nach Seattle/USA, um im Fach Physik an der University of

Washington zu promovieren. Seit 1991 ist er am Europäischen Patentamt

in München tätig. 1994 begann er wieder aufzutreten und hat seitdem

eine rege Konzerttätigkeit. Olivier Petitpierre ist Gründungsmitglied des

Pianistenclubs. Spielt am 1.3.

Christian Prawitz, Klavier, wurde 1987 in Gießen geboren und erhielt

seinen ersten Klavierunterricht bei Hannelore Hagedorn in Hannover.

Von 1997 bis 2003 war er Schüler von Prof. Martin Dörrie an der Hochschule

für Musik und Theater in Hannover. Dort absolvierte er von 2000

bis 2004 eine musikalische Ausbildung als Frühstudent am Institut für

Frühförderung musikalisch Hochbegabter. 2004 bis 2006 studierte er als

Jungstudent am Julius-Stern-Institut der Universität der Künste in Berlin

bei Prof. Klaus Hellwig. Christian Prawitz ist mehrfacher Preisträger

beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, Preisträger des kleinen

Schumann-Wettbewerbs in Zwickau und der Bruno-Frey-Stiftung der Landesakademie

Baden-Württemberg. Er nahm an Meisterkursen bei Andre Hajdu, Yaara Tal und Andreas

Groethuysen, Hans-Peter und Volker Stenzl, Willem Brons und Renate Kretschmar-Fischer

aktiv teil und hatte zahlreiche solistische und kammermusikalische Auftritte. Christian Prawitz

ist Mitglied des Pianistenclubs. Spielt am 6.3. und moderiert am 30.1.

2

Winter/Frühjahr 2009

Helmut Pütz, Rezitation, in Krefeld in musikalischer Familie geboren,

ist seit vielen Jahren im Vorstand des Pianistenclub als „Zahlenkünstler“

tätig. Die intensive Auseinandersetzung mit der Musik aus seiner

Begleitung als aktiver Förderer und gelegentlicher Moderator eines

Konzertes empfindet er als Ergänzung seiner beruflichen Tätigkeit als

leitender Angestellter eines Finanzdienstleistungsunternehmens.

Moderiert am 17.4.

Irene Saaremäe-Hinum, Klavier, wurde in Tallinn, Estland geboren. Sie

studierte am Staatlichen Konservatorium ihrer Heimatstadt. Von 1991

bis 1993 war sie Solokorrepetitorin am Staatlichen Konservatorium in

Tallinn. 1993 und 1994 studierte sie an der Hochschule für Musik in München

bei Professor Klaus Schilde und legte das Meisterklassendiplom

ab. Zahlreiche Konzerte in Tallinn (verbunden mit Rundfunkaufnahmen)

sowie in der Schweiz, in Österreich und auch in Deutschland machten

sie als Liedbegleiterin und Pianistin bekannt. Irene Saaremäe ist Mitglied

des Pianistenclubs. Spielt am 13.3.

Bernd Schmidt, Klavier, wurde 1967 in München geboren. Ersten

Klavierunterricht erhielt er mit sechs Jahren. Er ist Preisträger

mehrerer “Jugend musiziert”- Wettbewerbe. 1996 absolvierte er den

Konzertreifeabschluss am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium.

Seine langjährigen Lehrer waren Vadim Suchanov, Marina Horak

und Benedikt Koehlen. Zusätzlich besuchte er Fortbildungskurse

bei Prof. Nelly Ben’Or in London. 1997 gründete Bernd Schmidt mit

fünf Studienkollegen, einem begeisterten Hobbypianisten und einem

Klavierbauer den Pianistenclub e. V., dessen Vorsitzender er ist. Bernd

Schmidt konzertiert auch im Ausland. Neben der Konzerttätigkeit ist er mit Freude als freier

Musikpädagoge tätig. Spielt am 6.3. und moderiert am 20.3.

Irina Shkolnikova, Klavier, wurde in Charkow (Ukraine) geboren. Sie

absolvierte die Spezialisierte Musikschule Charkow mit Auszeichnung

und studierte danach an der Hochschule der Künste. Dort schloss sie ihr

Studium mit einem Diplom mit Auszeichnung ab und erhielt die Qualifikationen

Konzertinterpretin, Fachlehrerin, Begleiterin und Solistin eines

Kammerensembles. Bis 1998 unterrichtete sie Klavier an der Hochschule

für Kultur in Charkow. Neben ihrer Lehrtätigkeit konzertierte sie in

verschiedenen Städten der Ukraine und in Russland (u.a. Teilnahme am

Internationalen Musik-Festival „Charkow Assemblies“), auch in einem

Klavierduo. Irina Shkolnikova lebt in München und ist Mitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 18.3.

Aglaya Sintschenko, Klavier, urde 1979 in Sankt Petersburg geboren.

Dort absolvierte sie die spezielle Musikschule und das Konservatorium

Rimski-Korsakow. Ihr wurde das Diplom in den Bereichen Konzertmusiker,

Kammerensemblemusiker, Konzertmeister und Pädagoge mit der Note

ausgezeichnet verliehen. Seit 2004 lebt sie in München und schloss im

Sommer 2008 die Fortbildungsklasse bei Prof. Margarita Höhenrieder

an der Hochschule für Musik und Theater in München ab. Bereits als

Jugendliche hatte sie Solo-Auftritte in allen Petersburger Konzertsälen

und spielte mit Orchester in weiteren russischen Städten. Mit 15 Jahren

errang sie einen 3. Preis beim Steinway-Wettbewerb in Hamburg und gastierte danach

dort jährlich. 2002 gewann sie ein Stipendium der Richard-Wagner-Gesellschaft. Sie

nahm teil an verschiedensten Festspielen, wie Virtuosen 2000, Junge Talente Russlands,

Rachmaninow Festival. Während ihres Studiums und danach hatte sie einen Lehrauftrag

am Konservatorium St. Petersburg, dabei arbeitete sie mit Sängern und Dirigenten. Seit

2009 hat sie einen Lehrauftrag bei Prof. Julius Berger an Hochschule für Musik in Augsburg.

Aglaya Sintschenko gibt Solo- und Kammermusik-Konzerte und führt verschiedene

musikalische Projekte durch, unter anderem auch mit dem bekannten Rundfunk-Sprecher

Wolf Euba. Sie ist Mitglied des Pianistenclubs. www.aglaya-sintschenko.de Spielt am 6.3.


die KünStler Stellen Sich vOr

Heiko Stralendorff, Klavier, wurde in Fairwarp in England geboren. Er erhielt

seine erste Ausbildung bei seinem Vater Rudolf Stralendorff, später

studierte er bei Vitalij Margulis (Freiburg) und Klaus Schilde (München).

Nach dem Studium ergänzte er seine Ausbildung bei Marina Horak. Er

war Teilnehmer der Internationalen Sommerakademie für Kammermusik

in Hitzacker und besuchte einen Meisterkurs bei Frédéric Gevers (Brüssel).

Außerdem belegte er einen Kurs in Jazz-Klavier bei Wolf Mayer.

Stralendorff ist Pianist des Bell-Arte-Ensembles München, mit dem

Aufnahmen für deutsche, schweizer und österreichische Rundfunkanstalten

entstehen. Außerdem ist er Kammermusikpartner des Cellisten Markus Wagner, mit

dem er 1999 beim Schleswig-Holstein Musik Festival auftrat. Stralendorff ist Lehrbeauftragter

an der Hochschule für Musik und Theater München und Mitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 1.3., 13.3. und moderiert am 6.3.

Yuko Tajima, Klavier, wurde 1978 in Oita, Japan, geboren. Sie studierte

zunächst an der Kunitachi-Musikhochschule in Tokio bei Prof. Mikiko

Nakamura. Nach dem Diplom ging sie nach Europa, arbeitete drei

Jahre mit Prof. Michael Roll an der Folkwang-Hochschule Essen und

absolvierte im Anschluss an das dort mit “Sehr Gut” bestandene

Examen an der Hochschule für Musik Köln bei Prof. Richard Braun 2007

das Konzertexamen. Bei Prof. Vladimir Mendelssohn studierte sie mit

ihrem Klaviertrio Kammermusik und legte 2007 mit “Auszeichnung” ihr

Kammermusikexamen ab. Yuko Tajima hat als Solistin in Deutschland

und in Japan konzertiert, z.B. 2005 in Bochum beim renommierten Klavierfestival Ruhr und

in Köln als Solistin eines Mozart-Klavierkonzerts mit dem Orchester der Hochschule für

Musik. 2008 gab sie ein Solokonzert in der Philia Hall in Yokohama. Sie arbeitet als freie

Konzertpianistin und Korrepetitorin in München, gibt Konzerte als Solistin, mit Sängern

oder Streichern. Sie unterrichtet an einer Musikschule und ist Mitglied des Pianistenclubs.

Spielt am 3.4. und 20.3.

Hans Wolf, Klavier, absolvierte nach einem Klavierstudium incl.

Meisterklasse bei Professor Edith Picht-Axenfeld in Freiburg ein

Aufbaustudium in Musiktheorie, Improvisation, neuer Musik und

Liedbegleitung an der Musikhochschule, Jazz und Arrangement am

Konservatorium und am Freien Musikzentrum in München. Teilweise

parallel dazu führte er ein komplettes Medizinstudium durch und arbeitete

anschließend als Arzt in der Hirnforschung. Derzeit wieder ganz der Musik

zugewandt, sind sein Repertoire und seine musikalischen Aktivitäten

breit gefächert. Sie reichen von Soloprogrammen aller Epochen,

auch als Gesprächskonzerte, über (Ur-)Aufführungen zeitgenössischer sowie eigener

Musik, Musikkabarett und Musiktheater, Musikperformance, Life-Stummfilmimprovisation

bis hin zu Aufträgen als Arrangeur für Bigbands, Hörspiele, Modeschauen, Kunst- und

Literaturvertonung; Tätigkeit als Klavierpädagoge mit neuen kreativitätsbetonten Konzepten

und Anstellungen als Musiklehrer, Barpianist und Korrepetitor; Entwicklung und Leitung von

Improvisations- und Kompositionskursen. Er ist Mitglied bekannter Ensembles. Hans Wolf ist

Mitglied des Pianistenclubs. www.hanswolf.de

Spielt am 18.3.

Weitere aktive Mitglieder des Pianistenclubs

Gregor Arnsberg

Annette Böhm

Pascale Brehm

Ragnhild Kehl

Katrin Reik

Werner Türk

die KünStler Stellen Sich vOr

der club der junGen PianiSten

Marlene Maggi, Klavier, wurde am 12. Juli 1994 in Konstanz geboren.

Klavierunterricht erhielt sie ab 2000, seit Januar 2005 bei B. Kellerhals

an Musikschule und Konservatorium Winterthur/Schweiz. Mehrmalige

Teilnahme an Musical- und Percussionferien von Jeunesses musicales

sowie an der Sommerakademie für Jazz in Konstanz mit Bernd Konrad

und Paul Schwarz. Marlene Maggi ist mehrmalige 1. und 2. Preisträgerin

diverser Wettbewerbe, namentlich des Tonkünstlerverbandes Baden-

Württemberg, „Jugend musiziert“ Deutschland Regionalwettbewerb,

Klavier solo sowie Klavier vierhändig, des Thurgauer Musikwettbewerbs/Schweiz,

des Schweizer Jugendmusikwettbewerbs Regionalwettbewerb und des

Internationalen Münchner Klavierpodiums. Im Juni 2007 wurde sie erste Preisträgerin beim

Internationalen Klavierwettbewerb “Marco Fortini” in Bologna. Auftritte in diversen Konzerten

und Benefizveranstaltungen in Konstanz und Umgebung sowie Konzerten des Clubs

der jungen Pianisten München, in dem sie seit 2004 Mitglied ist. Spielt am 1.3.

Adel Mohsin, Klavier, wurde am 06.10.1994 in Gengenbach (Baden) geboren.

Den ersten Klavier-unterricht erhielt er mit 7 Jahren. Er wird von

Frau Prof. Sontraud Speidel unterrichtet. 1. Preise mit maximaler Punktzahl

erhielt er im Wettbewerb „Jugend musiziert”. Bei den folgenden

internationalen Wettbewerben hat er den 1. Preis gewonnen: 2004 “Les

Rencontres Internationales des Jeunes Pianistes Namur” mit einzig vergebenem

zusätzlichem Preis: „Yamaha-Preis”, 2005 im 5. „Münchener

Klavierpodium der Jugend”, 2006 beim 16th Young Musician International

Competition „Città di Barletta” den Premio Assoluto. Adel Mohsin tritt

in Deutschland und im Ausland auf. Für seine hervorragenden musikalischen Leistungen

wurde er 2005 und 2006 mit der “Goldenen Musikmedaille” der Stadt Lahr ausgezeichnet.

Spielt am 30.1. und 8.3.

Georg Michael Grau, Klavier, wurde 1989 in Lauingen (Donau) geboren.

Er besucht derzeit die 13. Gymnasialschulklasse in Heidenheim. Von 2005

bis 2007 war er Vorstudent an der Stuttgarter Musikhochschule in der

Klasse von Karl-Wilhelm Berger. 2007 wechselte er zu Prof. Elza Kolodin

in deren Vorklasse nach Freiburg im Breisgau. Als Stipendiat des „Carl-

Heinz Illies Förderstipendiums“ in der Deutschen Stiftung Musikleben

nimmt er regelmäßig an Meisterkursen - u.a. bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling,

Prof. Peter Feuchtwanger und Prof. Sontraud Speidel - teil. Ferner

ist er Stipendiat der Hermine-Klenz-Stiftung. Georg Michael Grau

ist Preisträger bei nationalen und internationalen Wettbewerben. So erhielt er u.a. erste

Preise beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert Klavier solo, sowie beim Rotary Wettbewerb

in Essen, Nürnberger Klavierwettbewerb, Thürmer Wettbewerb Bochum, Münchner

Klavierpodium, Bitburger Klavierwettbewerb, Wettbewerb des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg,

Matthaes Wettbewerb Stuttgart. Er wirkte im Rahmen verschiedener

Festivals mit: Klavier-Festival Ruhr, Leipheimer Tastentage, Festival Schloss Tegernsee.

Georg Michael Grau ist Mitglied im Club der Jungen Pianisten. Spielt am 30.1. und 8.3.

Johannes Janson, Klavier, wurde 1988 in München geboren. Im Alter von

sechs Jahren begann er mit dem Klavierunterricht bei Hiroko Ishibashi.

Seit 1999 ist er Schüler von Heiko Stralendorff. Seit 1999 lernt Johannes

Janson auch Violoncello und ist in diesem Fach heute Schüler von Felix

Stross. 2004 nahm er einen Auslandsaufenthalt in England wahr, wo er

sich im Orgelfach bei Kevin Morgan fortbildete. Er ist in München Mitglied

des Chores „Viva Voce“ der Städtischen Sing- und Musikschule und ist

Gesangsschüler von Margarita Burkhart. Johannes Janson gewann

2004 den 3. Preis des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ in der

Kategorie Kammermusik mit Alexander Maschke, Violine und Philipp Trauer, Violoncello.

Johannes Janson ist Mitglied im Club der Jungen Pianisten. Spielt am 13.3.

2 Winter/Frühjahr 2009

29 Winter/Frühjahr 2009 Winter/Frühjahr 2009 29


der club der junGen PianiSten

Martin Keller, Klavier, wurde 1985 in Budapest geboren. Seit seinem

2. Lebensjahr lebt er in München. Seit seinem 9. Lebensjahr lernt

er Klavier, einige Jahre nahm er auch Schlagzeugunterricht. Seit

mehreren Jahren befasst er sich neben den klassischen Werken

auch intensiv mit der Jazzmusik und eigenen Improvisationen. Den

Unterricht im Klassikbereich nimmt er seit elf Jahren bei Bernd

Schmidt, im Jazzbereich begleiten ihn Hans Wolf und Oliver Ringleb.

In den letzten Jahren hatte Martin Keller bei zahlreichen Auftritten

im Münchner Raum großen Erfolg und erhielt 2003 beim 48. Karl

Lang Wettbewerb im Steinway-Haus München den 3. Preis. Er gab bis jetzt mehrere

selbständige Klavierabende. Sein besonderes Interesse gilt Bartoks Musik. Er spielt

regelmäßig in der Big Band „Forum 2“.Martin Keller ist Mitglied im Club der Jungen

Pianisten. Spielt am 22.3.

Patrick Siegle, Klavier, geboren 1996, erhält seit 2000 Klavierunterricht

von seiner Mutter, der irischen Pianistin und Musikpädagogin Mary

Siegle-Collins. Seit 2004 lebt die Familie in München. 2004 erhielt Patrick

einen „1. Preis mit Auszeichnung“ im Wettbewerb „Jugend musiziert“

(Regionalwettbewerb, Altersgruppe 1b). Beim Münchner „Klavierpodium

der Jugend“ wurde er 2004 mit dem „Schtschedrin-Preis“ ausgezeichnet,

2006 ging er als sechsfacher Preisträger daraus hervor und 2007

erhielt er bei diesem Wettbewerb unter anderem den neu eingeführten

ersten Preis. Ebenfalls 2007 war er erster Preisträger des „Nürnberger

Klavierwettbewerbs“, und 2008 erhielt er beim Regional- und Landeswettbewerb „Jugend

Musiziert“ je einen ersten Preis. Er spielt neben dem Klavier seit seinem fünften Lebensjahr

auch Violoncello, mit dem er 2007 beim Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“ mit einem

ersten Preis ausgezeichnet wurde. Patrick Siegle tritt solistisch und kammermusikalisch in

Deutschland und Irland auf und ist Mitglied im Club der Jungen Pianisten. Spielt am 30.1.

30

Jennie Yang, Klavier, wurde 1995 in Berlin geboren und wuchs in München

auf. Sie wurde sieben Jahre lang von Frau Dr. Zuozhi Zhang unterrichtet

und wechselte in ihrem 12. Lebensjahr zu Heiko Stralendorff.

Jennie Yang gewann zahlreiche erste Preise bei „Jugend Musiziert“

und beim „Karl Lang Wettbewerb“, 2008 erreichte sie einen dritten Preis

im Bundeswettbewerb von „Jugend Musiziert“. Derzeit besucht sie das

Gymnasium Neubiberg und ist seit Januar 2009 Mitglied im Club der jungen

Pianisten. Spielt am 15.3.

Weitere aktive Mitglieder des clubs der jungen Pianisten

Winter/Frühjahr 2009

Clara Breinl

Anny Hwang

Giulietta Koch

Patricia Mahler

Maxim Ladid

Amadeus Michael Wiesensee

Eigener Kartenvorverkauf

Sie übermitteln uns per E-Mail an karten@pianistenclub.de oder am Telefon

(089) 95 45 60 09 Ihren Kartenwunsch und Ihre Adresse. Nach Erhalt einer

Bestätigung überweisen Sie den Kartenpreis und eine Pauschale von

€ 2.- auf das unten genannte Konto des Pianistenclubs. Nach Geldeingang

werden die Karten mit Patzreservierung zugeschickt.

Kartenreservierung und Bezahlung an der Abendkasse

Hier erhalten Sie keine Platzreservierung! Sie übermitteln uns per E-Mail

oder Telefon Ihren Kartenwunsch und Ihre Telefonnummer. Die Karten

müssen bis 30 Minuten vor Konzertbeginn an der Abendkasse abgeholt und

bezahlt werden.

Neu! Kartenreservierungen werden erst zwei Wochen vor Konzerttermin

entgegen genommen, bis dahin ist nur Kartenvorverkauf möglich!

Telefonisch erreichen Sie uns unter (0 89) 95 45 60 09

am Montag, Dienstag und Mittwoch von 17–18 Uhr

Externer Kartenvorverkauf

über München Ticket, Tel. (0 89) 54 81 81 81 und

Musikalien-Handlung „Notenpunkt“, Lothringer Str. 5, München

Tel. (0 89) 4 47 15 53

Eintrittspreise:

Eintritt Gasteig – Kleiner Konzertsaal:

€ 25.-, ermäßigt € 20.-, Kinder bis 14 Jahre € 5.-

Eintritt Seidlvilla:

€ 16.-, ermäßigt € 12.-, Kinder bis 14 Jahre € 5.-

Eintritt Steinway-Haus:

€ 18.-, ermäßigt € 15.-, Kinder bis 14 Jahre € 5.inklusive

Getränken in der Pause

Neu: Jede Eintrittskarte berechtigt am Tag des Konzertes bereits ab

15 Uhr (Matinee ab 8 Uhr) zur umweltfreundlichen Hin- und Rückfahrt

im gesamten MVV-Bereich.

Wunsch-Abo im Vorverkauf:

Abo-Flex 10: 10 % Ermäßigung beim Kartenkauf für mind. drei Konzerte

Ihrer Wahl

Abo-Flex 20: 20 % Ermäßigung beim Kartenkauf für mind. fünf Konzerte

Ihrer Wahl

Ermäßigte Karten für Pianistenclub-Mitglieder, Schüler, Studenten,

Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte gegen Vorlage der Ausweise

Pianistenclub e.V.

Postfach 14 04 69, 80454 München

www.pianistenclub.de

E-Mail: info@pianistenclub.de

KartenService

Konto-Nummer 96 108 048, Stadtsparkasse München, BLZ 701 500 00

Winter/Frühjahr 2009 31


Veranstaltungsorte

Weitere Informationen Weitere Termine und Details im Internet

www.pianistenclub.de und am Info-Telefon

des Pianistenclubs (0 89) 95 45 60 09

32

Konzerte an drei Spielorten

in familiärem Rahmen

teils mit Getränken in der Pause inklusive

Gasteig, Kleiner Konzertsaal

Rosenheimer Straße 5, 81667 München

S-Bahn 1-8 und Tram 15, 25 „Rosenheimer Platz“

Tram 18 „Am Gasteig“

Seidlvilla München, Mühsam-Saal

Nikolaiplatz 1 b, 80802 München-Schwabing

U-Bahn 3, 6 und Bus 54, 154 „Giselastraße“

Steinway-Haus München, Rubinstein-Saal

Landsberger Straße 336, 80687 München

S-Bahn und Bus „Laim“, Bus 131 „Pronnerplatz“

Parkplätze vorhanden

Neu: Jede Eintrittskarte berechtigt am Tag des Konzertes

bereits ab 15 Uhr (Matinee ab 8 Uhr) zur umweltfreundlichen

Hin- und Rückfahrt im gesamten MVV-Bereich.

www.pianistenclub.de

Winter/Frühjahr 2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine