Unternehmen Wohlbefinden - Die betriebliche Gesundheitsförderung

mhpluskrankenkasse

Unternehmen Wohlbefinden - Die betriebliche Gesundheitsförderung

04/06 56

mhplus Betriebskrankenkasse · Internetoffice: www.mhplus.de · Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz: Landesgeschäftsstelle/Direktion Ludwigsburg · Franckstraße 8 · 71636 Ludwigsburg

Fon +49(0)71 41/9790-0 · Fax +49(0)71 41/9790-113 · E-Mail: info-ludwigsburg@mhplus.de · Rheinland: Landesgeschäftsstelle Königswinter · Johannes-Albers-Allee 3 · 53639 Königswinter

Fon +49(0)22 23/29 97-0 · Fax +49(0)22 23/29 97-854 · E-Mail: info-koenigswinter@mhplus.de · Thüringen/Hessen/Niedersachsen: Landesgeschäftsstelle Gotha · Harjesstraße 12 · 99867 Gotha

Fon +49(0)36 21/73 62-0 · Fax +49(0)36 21/73 62-804 · E-Mail: info-gotha@mhplus.de · Bayern: Landesgeschäftsstelle Marklkofen · Bahnhofstraße 6 –8 · 84163 Marklkofen · Fon +49(0)87 32/93 99-0

Fax +49(0)87 32/93 99-516 · E-Mail: info-marklkofen@mhplus.de · Geschäftsstelle Raubling · Veichtbauernweg 2 · 83064 Raubling · Fon +49(0)80 35/90 98-0 · Fax +49(0)80 35/90 98-99

E-Mail: info-raubling@mhplus.de · Geschäftsstelle Nürnberg · Nordostpark 12 · 90411 Nürnberg · Fon +49(0)911/9 83 29-0 · Fax +49(0)911/9 83 29-66 55 · E-Mail: info-nuernberg@mhplus.de

Geschäftsstelle Stockstadt · Bahnhofstraße 2 · 63811 Stockstadt · Fon +49(0)6027/4172-0 · Fax +49(0)6027/4172-8 · E-Mail: info-stockstadt@mhplus.de

www.mhplus.de

Unternehmen Wohlbefinden.

Die betriebliche Gesundheitsförderung.


Gesundheit ist Chefsache.

An der Gesundheit des Einzelnen haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein gemeinsames

Interesse: Die einen möchten gesund bleiben und sich rundum wohl fühlen, die anderen

möchten mit motivierten und zufriedenen Mitarbeitern im Wettbewerb bestehen.

Denn schließlich gilt: Werden die Mitarbeiter krank, kommen enorme Belastungen auf ein Unternehmen zu, die sich aus Lohnfortzahlungen,

erhöhten Lohnnebenkosten, Ausgaben für Ersatzarbeitskräfte, Kosten für Produktionsausfall und vielem mehr

zusammensetzen. Deshalb ist es für einen Betrieb im eigenen Sinne unerlässlich, das körperliche, seelische und soziale Wohlbefinden

eines jeden Arbeitnehmers mit allen möglichen Mitteln zu stärken.

Vorteile Arbeitgeber

+ Senkung des Krankenstandes

+ Senkung der Lohnnebenkosten

+ Imageförderung

+ Vorbildfunktion für andere Unternehmen/Außenwirkung

+ Wahrnehmung der sozialen Verantwortung gegenüber

den Mitarbeitern

+ Motivation der Mitarbeiter

+ Rückgang der Fluktuation

+ Verbesserung der Dienstleistungsqualität

+ Förderung von Engagement, Einsatzwillen,

Verantwortungsübernahme und Flexibilität

+ Schaffung einer gesundheitsbewussten

Unternehmenskultur

+ Steigerung der Identität

Das haben Sie davon.

Echte Vorteile der betrieblichen Gesundheitsförderung auf einen Blick.

Vorteile Arbeitnehmer

+ Verbesserung des Gesundheitszustandes der Mitarbeiter

+ Beeinflussung der Mitarbeiterzufriedenheit

+ Steigerung des individuellen Wohlbefindens

+ Aufbau einer positiven Einstellung zum Arbeitgeber

+ Steigerung der Freude bei der Arbeit

+ Steigerung der Identität mit dem Betrieb

+ Verbesserung der Beziehungen

+ Verbesserung der Gesundheitskompetenz

+ Kenntnisse/Fertigkeiten zu gesunden Verhaltensweisen

in Betrieb und Freizeit


Versorgungssystem

z.B. Hausarzt, mhplus & Co

Der Mensch in seiner Gesamtheit.

Gesundheit und Wohlbefinden setzen sich aus vielen, sehr verschiedenen Faktoren zusammen und

variieren personen- und betriebsspezifisch: Arbeitsbedingte körperliche Belastungen und das Verpflegungsangebot

spielen eine ebenso große Rolle wie psychosozialer Stress und persönliche Gewohnheiten.

Biologie

z.B. Zustand Immunsystem, physiologische

Charakteristika, anatomische Charakteristika,

genetische Anlagen

Mensch

Psychologisches Umfeld

z.B. Führungsstil, Motivation, psychosoziale

Umwelt, Betriebsklima, Einkommen, Berufstätigkeit

Persönliches Verhalten

z.B. Ernährung, Umgang mit Suchtmitteln,

Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen

Physikalisches Umfeld

z.B. Arbeitsplatzgestaltung,

Arbeitssicherung, Arbeitsschutz,

Ersthilfe

Soziale Bedingungen

z.B. Betriebsarzt, Angebote Personalwesen,

Angebote Sozialberatung, Motivatoren,

betriebliche Gesundheitsförderung

Die betriebliche Gesundheitsförderung der mhplus

baut auf einer ganzheitlichen Betrachtungsweise auf.


Auf gute Zusammenarbeit.

So ganzheitlich, komplex und flexibel, wie das Thema Gesundheit zu sehen ist, haben wir auch

unser Konzept „Unternehmen Wohlbefinden“ zur betrieblichen Gesundheitsförderung erarbeitet.

+ Sie kann auf alle Gruppen von Beschäftigten

angewandt werden.

+ Sie zielt auf die Ursachen ab, die Erkrankungen

zu Grunde liegen.

+ Sie umfasst unterschiedliche Vorgehensweisen.

+ Sie bezieht Arbeitnehmer effektiv mit ein.

+ Sie ist Teil der Arbeitsorganisation und der

Arbeitsbedingungen.

+ Sie ist in Kooperationen denkbar:

interdisziplinär und branchenübergreifend.

+ Belastungen des Bewegungsapparates

Zum Beispiel: Rückenschule, spezielle Ausgleichsübungen

gegen Verspannungen im Lenden-, Halswirbelsäulen- und

Nackenbereich, Arbeitsplatzanalyse, Arbeitsplatzprogramm

und Gesundheitstage.

+ Psychosozialer Stress

Zum Beispiel: Work-Life-Balance-Training, Stressmanagement,

gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung,

Entspannungstraining, Gesundheitstage, Unterstützung bei

Mobbing.

Sie baut auf folgenden Bedingungen auf:

Unternehmen Wohlbefinden“ umfasst ganz unterschiedliche

Programmmodule, die auf alle Gruppen von Beschäftigten

angewandt und individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen

Betriebe zugeschnitten werden können.

Voraussetzungen für Ihre Teilnahme am Programm:

+ über 50 mhplus-versicherte Mitarbeiter

+ Interesse an Maßnahmen zur betrieblichen

Gesundheitsförderung

+ Bereitschaft, Ressourcen zur Verfügung zu stellen

+ Wünschenswert: 1 Funktionsträger je Unternehmen

als „Gesundheitsbeauftragter“

Im Fokus der mhplus betrieblichen Gesundheitsförderung stehen vier große Präventionsbereiche.

+ Genuss- und Suchtmittelkonsum

Zum Beispiel: Handhabung von Alkoholismus im Betrieb,

Seminare zu Ursache und Genese von Suchterkrankungen,

Seminare für Führungskräfte, Ausbildung von Suchtkrankenhelfern,

Einführung von Betriebsvereinbarungen,

Kooperation mit Fachberatungsstellen, Suchtprävention für

Auszubildende, Gesundheitstage.

+ Betriebsverpflegung und Ernährung

Zum Beispiel: Seminare zur Reduzierung von Fehlernährung

und zur Verhütung von Übergewicht, Ernährung und

Erwerbstätigkeit, Aktionen zur Betriebsverpflegung und

Betriebsverpflegung für Schichtarbeiter, Gesundheitstage.

Betrachtet man die Krankheitsbilder der Krankenstände genauer, so lässt sich erkennen, dass Krankheiten des Muskel- und Bewegungsapparates

branchenunabhänig am häufigsten auftreten. Die Beschwerden sind meistens chronisch, schwer heilbar,

aber eben sehr wohl vermeidbar. Deswegen konzentrieren sich unsere Maßnahmen entsprechend den Vereinbarungen der Spitzenverbände

der gesetzlichen Krankenkassen auf diese Präventionsbereiche.


Die Präventionsprogramme.

Die mhplus berät Sie u.a. bei der Durchführung von Maßnahmen, der Vermittlung von

Fachkräften und unterstützt die Programme finanziell. Die folgenden Inhalte sind

beispielhaft und können individuell allein oder in Kombinationen angewendet werden.

Arbeitskreis Gesundheit

Das Programm nach Maß für den gesamten Betrieb

Der Arbeitskreis ist interdisziplinär besetzt und dient der Steuerung und Koordination gesundheitsförderlicher Maßnahmen.

Vorhandene und geplante Maßnahmen werden gemeinsam abgestimmt. Ferner ist von hier eine interne und externe Öffentlichkeitsarbeit

anzuregen. Die AK-Mitglieder schaffen sich einen Überblick der gesundheitlichen Lage des Betriebs, bewerten die

Belastungen, Beschwerden sowie Ressourcen und formulieren hierauf aufbauend ein gemeinsames Ziel.

Beispielhafte Zusammensetzung

des Arbeitskreises Gesundheit

+ Unternehmensleitung

+ Personalwesen

+ Betriebsrat

+ Ingenieur der Arbeitssicherheit

+ Betriebsärztlicher Dienst

+ mhplus

Im Rahmen des Arbeitskreises Gesundheit besteht die Möglichkeit,

eine gesundheitsbezogene Mitarbeiterbefragung

durchzuführen sowie einen Gesundheitsbericht zu erstellen.

Dabei werden u.a. folgende Themen untersucht

+ Einrichtung des Arbeitsplatzes, vermeidbare Mängel

+ Soziales Betriebsklima

+ Führungsstil des/der Vorgesetzten

+ Motivation, Anerkennung und Mitbestimmung

+ Soziale Eingebundenheit am Arbeitsplatz

+ Gesundheitszustand und individuell gesundheitliches

Befinden der Mitarbeiter

+ Gesundheitsrisiken im Betrieb

+ Ressourcen im Betrieb

Der besondere Vorteil: Gemeinsam wird ein ganz individuelles Programm für Ihren Betrieb erarbeitet und umgesetzt.


Gesundheitsbericht

Eine genaue Analyse Ihres Betriebs

Die gesundheitlichen Risiken der Arbeitsbedingungen des jeweiligen Betriebs werden systematisch erfasst. Es werden hierzu betriebsinterne

Belastungsschwerpunkte und die Verteilung arbeitsbedingter Gesundheitsrisiken analysiert: Anonymisierte betriebsinterne

Arbeitsunfähigkeitsnachweise und die ihnen zugrunde liegenden Krankheitsarten werden erhoben. Die Ergebnisse arbeitsmedizinischer

Vorsorgeuntersuchungen und Screenings können bei Bedarf hinzugezogen werden, ebenso Art und Häufigkeit der Arbeitsunfälle,

Absentismusraten sowie die Fluktuation der Beschäftigten.

Die Daten geben Auskunft über

+ den Gesundheitszustand der Beschäftigten in Form

einer analysierten Beschwerdesituation

+ die Gesundheitsrisiken durch eine analysierte

Belastungssituation

+ die Gesundheitsrisiken durch die analysierten gesundheitsbezogenen

Verhaltensweisen der Betriebsangehörigen

+ die Ressourcen durch das betriebsinterne und externe

Gesundheits- und Versorgungssystem

Für aussagekräftige Berichterstattungen ist der Bericht auf

einzelne Organisationseinheiten zu beziehen.Voraussetzung

für eine Berichterstattung ist eine Beschäftigtenanzahl von

mindestens 50 mhplus-versicherten Mitarbeitern, um die

Anonymität zu wahren.

Vor einer Erhebung bedarf es der Zustimmung des jeweiligen

Betriebsrates. Den Auftrag erteilt der AK-Gesundheitsförderung

oder das Unternehmen direkt an die mhplus.

Die Durchführung erfolgt durch beauftragte und erfahrene

Anbieter. Die mhplus unterstützt Sie gerne auch bei den

Vorbereitungen zum Gesundheitsbericht.

Der besondere Vorteil: Gemeinsam wird ein ganz individuelles Programm für Ihren Betrieb erarbeitet und umgesetzt.

Mitarbeiter-Befragung

Gemeinsam der Sache auf den Grund gehen

Subjektiv erlebte Belastungselemente der Mitarbeiter und das individuelle gesundheitliche Befinden können per Mitarbeiterbefragung

festgestellt werden. Einschätzungen der Belegschaft, die für das Krankheits- oder Wohlbefinden entscheidend sind, können

in die Erhebung arbeitsbedingter Gesundheitsrisiken und Verbesserungsvorschläge einbezogen werden. Ferner sind sie ein gutes

Medium für klein- und mittelständische Unternehmen, bei denen keine Berichterstattung sinnvoll ist.

Die Daten geben Auskunft über

+ den Gesundheitszustand der Beschäftigten in Form

einer analysierten Beschwerdesituation

+ die Gesundheitsrisiken durch eine analysierte

Belastungssituation

+ die Gesundheitsrisiken durch die analysierten gesundheitsbezogenen

Verhaltensweisen der Betriebsangehörigen

+ die Ressourcen durch das betriebsinterne und externe

Gesundheits- und Versorgungssystem (Werkarzt, Sozialberatung,

externe Institutionen des Gesundheitssystems)

Die Angaben werden bereichsspezifisch ausgewertet und

interpretiert dem AK-Gesundheitsförderung vorgestellt. Es

werden Gestaltungsmöglichkeiten und Ressourcen diskutiert.

Voraussetzung für eine Befragung ist eine Beschäftigtenanzahl

von mindestens 50 Mitarbeitern.

Für aussagekräftige Befragungen ist die Umfrage auf einzelne

Organisationseinheiten zu beziehen. Vor der Durchführung

bedarf es der Zustimmung des Betriebsrates. Wir unterstützen

Sie gerne bei der Befragung sowie bei der Vereinbarung

mit dem Betriebsrat.

Der besondere Vorteil: Gemeinsam wird ein ganz individuelles Programm für Ihren Betrieb erarbeitet und umgesetzt.


Gesundheitszirkel

Das Gesundheitsseminar

für Mitarbeiter

Gesundheitszirkel sind betriebliche Gesprächsgruppen,

die gesundheitliche Risiken aufdecken und zu verringern versuchen.

Sie sind den Qualitätszirkeln nachgebildet und bauen

auf den Ergebnissen des Gesundheitsberichtes und der Mitarbeiterbefragung

auf. Es werden Regeln für die Zusammenarbeit

vereinbart zum Schutz jedes Einzelnen. Ausgewählte

Beschäftigte formulieren als Multiplikatoren die für sie und

ihre Kollegen belastenden Arbeitssituationen. Es werden

gemeinsam Zusammenhänge von Arbeitsbelastungen und

gesundheitlichen Beschwerden hergestellt sowie Präventionsund

Veränderungsmöglichkeiten erarbeitet. Betriebliche Verbesserungsvorschläge

werden gebündelt. Personenbezogene,

technische und organisatorische Veränderungsmöglichkeiten

werden diskutiert und nach Absprache mit dem AK-Gesundheitsförderung

vereinbart.

Die Zusammensetzung der Zirkel ist interdisziplinär und

hierarchieübergreifend.

Rahmen: ca. 4 – 8 Zirkelsitzungen in einem Pilotprojekt

Wellness essen

Gewusst wie – das Gesundheitsseminar

für Mitarbeiter und Führungskräfte

Die Mitarbeiter

+ entwickeln ein eigenes ganzheitliches

Gesundheitsverständnis = Gesundheitskompetenz

+ lernen sich und ihre Ernährungsweisen im Alltag kennen

+ sind motiviert, eigene Ernährungsweisen im Alltag zu überprüfen

und ggf. zu verändern

+ erkennen, welche Lebensmittel nährstoffreich sind etc.

+ lernen die Zusammenhänge von Ernährung, ausgeglichenem

Körpergewicht, körperlichem und seelischemWohlbefinden,

Steigerung der Leistungskraft für sich in ihrer Bedeutung

kennen

Inhalte

+ Reflexion des eigenen Gesundheitsverhaltens

+ Bewegung und Ernährung

+ Bewegung und Gewichtskontrolle

+ Ernährung und Schlafen

+ Alkohol und seine körperliche Verwertbarkeit

+ „Fünf an einem Tag“

+ Zwischen- und Hauptmahlzeiten

+ Kurze Entspannungsmethoden

+ Persönliche Zieldefinitionen

Suchtprävention im Betrieb

Das Gesundheitsseminar

für betriebliche Entscheidungsträger

Arbeitsplatzprogramm

Das Gesundheitsseminar

für Mitarbeiter

Rahmen: 10 Tage à 1,5 Stunden über 10 Wochen Rahmen: ca. 25 Einheiten

Die Zielgruppen

+ lernen das Gesamtkonzept und Vorteile eines betrieblichen

Suchtpräventionsprogramms kennen

+ erwerben Basiswissen sowie Kenntnisse zu möglichen

betrieblichen Vorgehensweisen und innerbetrieblichen

Konsequenzen

+ erfahren mögliche konkrete Handlungsstrategien

Inhalte

+ Argumente für eine betriebliche Suchtprävention –

Möglichkeiten und Verantwortlichkeiten

+ Fakten und Informationen zu Suchtmitteln

+ Die Rolle der Führungskraft bei suchtauffälligen

Mitarbeitern

+ Hilfsangebote für suchtkranke Mitarbeiter

+ Stufenplan der Unterstützung

+ Argumentationshilfen

+ Inhalt und Aufbau eines Suchtpräventionsprogramms

+ Konstruktiver Umgang mit suchtmittelauffälligen

Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen

Rahmen: offene und betriebsspezifische Seminare

Inhalte

+ Schulung der Teilnehmer zur Beurteilung ihres Arbeitsplatzes

in Bezug auf Belastungen und Beanspruchungen

+ Beratung und Befähigung zur Optimierung des eigenen

Arbeitsplatzes

+ Verhaltenstraining zum Belastungsausgleich (Heben, Sitzen,

Stehen etc.)

+ Grundlagen der Ergonomie

Ziele

+ Die Arbeitsplatzverhältnisse werden unter Einbezug der

Mitarbeiter kostengünstig optimiert

+ Die Teilnehmer lernen ihre Belastungen zu managen und

Selbstverantwortung für die Erhaltung ihrer Gesundheit zu

übernehmen

+ Die Kommunikation unter den Teilnehmern verbessert sich

deutlich – die Leistungs- und Kooperationsbereitschaft

wird erhöht

+ Verbesserte Arbeitsbedingungen und Kommunikation

führen zu einem freundlicheren Betriebsklima und zu reduzierten

Fehlzeiten


Stressmanagement

Das Gesundheitsseminar für Mitarbeiter

Die Mitarbeiter

+ reflektieren ihre Lebenssituation in Zusammenhang mit

ihren alltäglichen Belastungen/Herausforderungen

+ werden über positive und negative Stressoren informiert

+ erfahren Wirkungsweisen verschiedener Entspannungsmethoden

+ lernen durch praktische Übungen verschiedene

Entspannungsmethoden kennen und anzuwenden

Inhalte

+ Stresstheorien und -analysen

+ Stressausgleichsübungen: progressive Muskelentspannung,

Atemübungen, Formen autogenen Trainings

+ Stressprävention

+ Gelassenheitsstrategien für Beruf und Alltag

Rahmen: 7 – 8 Einheiten à 1,5 Stunden oder 1 – 2 Tage

Noch Fragen?

Work-Life-Balance

Das Gesundheitsseminar für Mitarbeiter

Die Inhalte

+ Diagnose der aktuellen Situation

- Körper/Gesundheit

- Arbeit/Leistung

- Kontakt/Beziehungen

- Sinn/Kultur

+ Die eigene Balance finden

+ Hilfe beim Zeit- und Selbstmanagement

+ Stressbewältigung

+ Persönliche Ursachen der verlorenen bzw. noch nicht

entwickelten Work-Life-Balance

Die Methode

Die Teilnehmer lernen praxiserprobte Möglichkeiten und Werkzeuge

kennen, ihre persönliche Balance einzuschätzen und

zu verbessern. Im Seminar besteht ein kontinuierlicher Wechsel

aus Theorie und Praxis, Einzel- und Gruppenarbeit mit verschiedenen

praktischen Übungen.

Rahmen: Offene und betriebsspezifische Seminare

Haben Sie Interesse daran, Maßnahmen in Ihrem Betrieb durchzuführen?

Oder haben Sie noch Informationsbedarf oder Anregungen zum Thema? Dann wenden Sie sich bitte an:

mhplus Betriebskrankenkasse · Franckstraße 8 · 71636 Ludwigsburg · Fon 0 71 41/97 90-0

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine