Workshopübersicht_Stand 12.4.11.indd - Schauspiel Frankfurt

schauspielfrankfurt

Workshopübersicht_Stand 12.4.11.indd - Schauspiel Frankfurt

Die Workshops und Führungen sind kostenlos,

die Teilnehmerzahl ist jeweils begrenzt.

Es ist nötig, sich verbindlich zu den Workshops

anzumelden. Wenn es mehr Anmeldungen

als Plätze gibt, entscheidet das Los.

Bitte melden Sie sich verbindlich für eine

oder mehrere Veranstaltungen Ihrer Wahl

unter uni@schauspielfrankfurt.de an.

Berücksichtigt werden nur Anmeldungen

mit kompletter Angabe von:

Vorname/ Name / Wohnort / Telefon /

E-Mail-Adresse / Hochschule /

Studienfach / Semesteranzahl /

Workshopnummer(n)

Diese Daten werden nur zur internen Workshop-Organisation

verwendet und nicht an

Dritte weitergegeben.

Sie erhalten ca. eine Woche vor der Veranstaltung

eine Rückmeldung von uns, ob Sie

an dem Workshop / der Führung teilnehmen

können sowie weitere Informationen dazu.

STUDENTEN

TAGE DAS FESTIVAL

22.–30.APRIL

BLICK HINTER DIE KULISSEN

ANMELDUNG ZU DEN WORKSHOPS UND FÜHRUNGEN

Eine Anmeldung zu den Workshops ist

grundsätzlich auch während der Studententage

noch möglich. Wir werden auf unserer

Homepage www.schauspielfrankfurt.de

anzeigen, in welchen Workshops es noch

freie Plätze gibt.

Wir freuen uns auf Sie!

WORKSHOP-ÜBERSICHT

1 Licht am Ende des Tunnels oder

die kommunikative Verortung des

Theaters in der Stadt

Kristina Faber, Leitung der Öffentlichkeitsarbeit,

zeigt Möglichkeiten, Chancen und

Grenzen der Öffentlichkeitsarbeit für Stadttheater

anhand des Intendanzneustarts des

Schauspiel Frankfurt auf. Darüber hinaus

wird den Fragen nachgegangen: Was ist

Öffentlichkeitsarbeit, welche Arbeitsbereiche

umfasst sie, wo und wie ist sie

sichtbar, was sind die Anforderungen?

In Gruppenarbeit werden öffentlichkeits-

wirksame Werbemaßnahmen für ein Theater

an einem konkreten Projekt durchgespielt.

Di, 26. April, 15–17 Uhr

Maximal 15 Teilnehmer

2 Stolz und Vorurteil –

Pressearbeit im Praxistest

Nils Wendtland, Pressesprecher, gibt Einblicke

in seinen Alltag und die Aufgaben

eines Pressesprechers. Anhand konkreter

Beispiele geht es um die Fragen: Was

gehört in eine gute Pressemappe, wie

verfasst man eine Pressemeldung, wie entwickelt

sich aktuell die Zeitungslandschaft,

welche Bedeutung haben die neuen Medien

und wie gelangen Informationen an die richtigen

Stellen? Misst sich der Erfolg eines

Theaters allein an guten Kritiken?

Di, 26. April 17.30–19 Uhr

Maximal 15 Teilnehmer

Es wird empfohlen, beide Workshops –

Öffentlichkeitsarbeit und Pressearbeit – zu

besuchen. Aber auch der Besuch nur einer

der beiden Veranstaltungen ist möglich.

3 Führung unter, auf und über

die Schauspiel-Bühne

Olaf Winter, Technischer Direktor der

Städtischen Bühnen Frankfurt, stellt die

technischen Arbeitsbereiche rund um die

Bühne vor.

Di, 26. April, 18–19.30 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer

4 Werkstatt-Begehung /

Maskenabteilung

Martin Oertli, Chefmaskenbildner des

Schauspiel Frankfurt, führt durch die

Arbeitsräume der Abteilung Maske und zeigt

u. a., welche Arbeitsschritte nötig sind für

die Herstellung einer Perücke. Der Weg

führt von der Werkstatt mit den Gipsköpfen

bis hin in den Perückenfundus.

Mi, 27. April, 15–16 Uhr

Maximal 12 Teilnehmer

5 Schauspiel-Workshop zu »Liebelei«

Erst auf die Probebühne, dann in den

Zuschauerraum! Martina Droste, Theaterpädagogin,

führt mit Hilfe von grundlegenden

Schauspielübungen zu Körpersprache,

Haltungen und Text in das Stück »Liebelei«

von Arthur Schnitzler ein.

Es wird empfohlen, direkt im Anschluss Stephan

Kimmigs Inszenierung im Schauspielhaus

aus einer neuen, spielpraktisch erarbeiteten

Perspektive zu sehen. Karten zum

ermäßigten Studententage-Preis (6 €) für die

Vorstellung am 27. April im Schauspielhaus

bitte an der Vorverkaufskasse kaufen.

Mi, 27. April, 16.30–19 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer

6 Beruf Schauspieler

»Wichtig ist nicht nur der technisch gut ausgebildete

Schauspieler, sondern der

gewachsene Mensch!« Michael Benthin,

Ensemblemitglied, im Gespräch über Ausbildungsmethoden

und Besonderheiten seines

Berufs.

Michael Benthin ist während der Studententage

in seinem Solo-Abend »Lanzarote« in

der Box zu sehen: 29. April, 21 Uhr und 30.

April, 22 Uhr.

Mi, 27. April, 17–18.30 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer


7 Führung durch die

Kostümwerkstätten

Stefanie Pertzansky, Kostümabteilung,

spricht über die Arbeitsprozesse in der

Kostümentwicklung und stellt in einem

Rundgang die Werkstätten der Kostümabteilung

vor.

Do, 28. April, 14–15 Uhr

Maximal 15 Teilnehmer

8 Zu Gast in der Maskenwerkstatt

Lutz Paschke, Obermaskenbildner, zeigt

u.a., wie ein Gipsabdruck hergestellt wird -

ein zentraler Arbeitsvorgang für die Herstellung

von Masken und plastischen Teilen.

Do, 28. April, Achtung - neue Uhrzeit:

14–15.30 Uhr

Maximal 8 Teilnehmer

9 Augen auf bei der Berufswahl!

Alexandra Althoff, Dramaturgin, fi ndet ehrliche

Antworten auf Fragen rund um die

Traumjobs am Theater.

Do, 28. April, 16–18 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer

10 Wie entsteht ein Spielplan?

Warum ist an welchem Abend welches

Stück zu sehen? Wie werden die Probenzeiträume

zur Inszenierung neuer Stücke

geplant? Christine Leyerle, Chefdisponentin,

über die Organisationsstruktur des

Theaters und die Tüftelarbeit bei der Entstehung

eines Monatsspielplans.

Do, 28. April, 16-18 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer

11 Führung durch die Werkstätten

Hinrich Drews, Werkstättenleiter, führt

durch die Werkstätten und beschreibt den

Entstehungsprozess eines Bühnenbildes.

Do, 28. April, 16.30–18 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer

12 Schauspielübungen

Isaak Dentler, Ensemblemitglied, stellt in

einem zweistündigen Schauspiel-Crashkurs

Grundlagenübungen vor.

Während der Studententage ist Isaak Dentler

in »Liebelei« (24. und 27. April, 19.30

Uhr, Schauspielhaus) und in »Extrem laut …

Folge 4« (25. April, 22 Uhr, Box) zu sehen.

Do, 28. April, 19–21 Uhr

Maximal 10 Teilnehmer

13 Wie entsteht ein Bühnenbild?

Olga Ventosa Quintana, Bühnenbildnerin,

stellt den Weg von einer Idee zur Entstehung

eines Bühnenbildes vor.

Do, 28. April, 19–21 Uhr

Maximal 30 Teilnehmer

Es wird empfohlen, vorbereitend »Die Frau,

die gegen Türen rannte« am 27. April,

20 Uhr in den Kammerspielen und / oder

»Extrem laut … Folge 3« am 24. April,

21.30 Uhr in der Box anzusehen. Karten zum

ermäßigten Preis (6 € Box / 8 € Kammerspiele)

bitte an der Vorverkaufskasse kaufen.

14 Inspizienten-Schulterblick

Exklusiv-Workshop für eine Person: Während

der Vorstellung »Sozialistische Schauspieler…«

darf ein Workshopteilnehmer

hinter der Bühne dem Inspizienten Joachim

Möller bei der Arbeit zusehen.

Fr, 29. April, 18.30 Uhr Treffen zu einem

Vorgespräch und einer Bühnenbegehung

mit dem Inspizienten, 19.30–20.45 Uhr Vorstellungsbesuch

auf der Hinterbühne.

15 Am Anfang steht ein Strich: Strichfassung

»Liebelei« und »Maria Stuart«

Warum kommen Theaterstücke selten ungekürzt

auf die Bühne? Welche Kriterien

entscheiden darüber, welcher Text auf der

Bühne gesprochen wird und was man wegstreicht?

Nora Khuon, Sibylle Baschung und

Johanna Vater (Dramaturgie) zeigen anhand

von Textbeispielen aus »Liebelei« und »Maria

Stuart«, wie aus einem Stücktext eine Fassung

entsteht, die schließlich auf der Bühne

gespielt wird.

Es ist nicht notwendig, wird aber empfohlen,

vorbereitend »Maria Stuart« (2. / 3. / 7. / 8. /

18. / 20. April, ermäßigter Preis 8 €) und

»Liebelei« (24./27. April, ermäßigter Studententage-Preis

6 €) im Schauspielhaus zu

sehen. Karten bitte an der Vorverkaufskasse

kaufen.

Fr, 29. April, 17–19 Uhr

Maximal 15 Teilnehmer

16 Inszenierungsanalyse »Die Katze

auf dem heißen Blechdach«

Andreas Erdmann, Geschäftsführender

Dramaturg, lädt ein zur Auseinandersetzung

mit Bettina Bruiniers Inszenierung von

»Die Katze auf dem heißen Blechdach«.

Um an dem Workshop teilnehmen zu können,

sollten Sie vorab »Die Katze auf dem

heißen Blechdach« im Schauspielhaus

gesehen haben. Empfohlen wird ein Vorstellungsbesuch

während der Studententage

am 28. April, 19.30 Uhr zum ermäßigten

Studententage-Preis (6 €). Karten bitte an

der Vorverkaufskasse kaufen.

Fr, 29. April, 16–18 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer

17 Backstage-Führung

mit Martina Droste, Theaterpädagogin.

Ein Blick hinter die Kulissen kurz vor Vorstellungsbeginn.

Fr, 29. April, 18-19 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer

Es wird empfohlen, im Anschluss an die

Führung »Sozialistische Schauspieler…«

im Schauspielhaus zu sehen. Karten zum

ermäßigten Studententage-Preis (6 €)

bitte an der Vorverkaufskasse kaufen.

18 Techniken der Regiearbeit

Alexander Frank, Regieassistent und Regisseur

von »The Small Things«, stellt verschiedene

Techniken der Regiearbeit mit Schauspielern

vor. Im Rahmen des Workshops

werden verschiedene Inszenierungstechniken

und Herangehensweisen diskutiert.

Zudem schlüpfen die TeilnehmerInnen in die

Rollen des Regisseurs und der Schauspieler

und untersuchen, wie eine klare, offene und

kreative Schauspielführung aussehen kann.

Sa, 30. April, 16–19 Uhr

Maximal 20 Teilnehmer

KARTENTELEFON 069.212.49.49.4

WWW.SCHAUSPIELFRANKFURT.DE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine