Geschätzte Kollegin, geschätzter Kollege! Als Rektor der ...

tuwienac

Geschätzte Kollegin, geschätzter Kollege! Als Rektor der ...

Geschätzte Kollegin,

geschätzter Kollege!

Vorwort des Rektors

Als Rektor der Technischen Universität Wien freue ich mich, Sie als neue

Mitarbeiterin / als neuen Mitarbeiter willkommen zu heißen. Ich bin schon seit 1991

hier Rektor und die TU ist mir ans Herz gewachsen. In dieser Zeit haben sich viele

Dinge geändert. Früher waren wir eine "nachgeordnete Dienststelle" des

Wissenschaftsministeriums. Heute sind wir eine autonome Universität. Dies bedeutet,

dass wir die Verantwortung für unsere Geschicke selbst tragen. So ist es auch in der

"Personalentwicklung". Wir sind eine Expert/inn/enorganisation und unser Erfolg hängt

wesentlich vom Können und vom Engagement unserer Mitarbeiter/innen ab.

Die Informationen in dieser Mappe - in den hübschen Anglizismus "getTUknow"

gekleidet - sollen Ihren guten Start an der TU Wien unterstützen. Ich wünsche Ihnen

viel Erfolg und Freude bei der Arbeit an der TU Wien!

Peter Skalicky

Rektor


Inhaltsverzeichnis

1. Präsentation der TU Wien

• Mission Statement

• Wir über uns

Geschichte

Zahlen & Fakten

Organisation

2. Leitung

3. Fakultäten

4. Serviceeinrichtungen

• Außeninstitut - E-Learning Zentrum

• Außeninstitut - EU-Forschungsmanagement Unit

• Außeninstitut - Internationale Bildungskooperationen

• Außeninstitut - Technologietransfer

• CCC – SAP Customer Competence Center

• Controlling

• Gebäude und Technik

• Innenrevision

• Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies

• Liegenschaftsmanagement

• Organisation und Koordination

• Personalabteilung allg. Personal und LBA

• Personalabteilung wiss. Personal

• PR und Kommunikation

• Quästur und Rechnungswesen

• Rechtsabteilung

• Schiedskommission

• Studien- und Prüfungsabteilung

• Universitätsarchiv

• Universitätsbibliothek

• Weiterbildungszentrum

• Wirtschaftsabteilung

• Zentraler Informatikdienst (ZID)

• Dekanate

• TU-nahe Einrichtungen

5. Interessensvertretungen

• Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen

• Betriebsrat für das wissenschaftliche Universitätspersonal

• Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal

6. Glossar

Inhaltsverzeichnis


1. Vision

Mission Statement

Technik für Menschen

„Technik für Menschen – Wissenschaftliche Exzellenz entwickeln und umfassende Kompetenz

vermitteln“

Die Zielsetzung, sich durch „erstklassige Forschung und Lehre“ sowie „AbsolventInnen als von

Wirtschaft und Gesellschaft gesuchte und anerkannte Persönlichkeiten“ als Top-Technikuniversität in

Europa zu positionieren, folgt einer langen Tradition. Der gesellschaftliche Auftrag der TU Wien ist ein

dreifacher:

Erstens soll sichergestellt werden, dass der Nachwuchs von Führungskräften und sonstigen

akademischen Berufen in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft nach Zahl und Qualifikation gemäß

aktuellen Standards auf hohem Niveau ausgebildet wird (umfassende Kompetenz vermitteln). Dazu

gehört es zunehmend, neben den fachlichen („hard skills“) auch Zusatzqualifikationen („soft skills“) zu

vermitteln. Gerade in den angewandten Fächern der TU Wien stehen beide Formen der Qualifikation in

engem Bezug und müssen daher in starkem Maße in Kombination vermittelt werden.

Zweitens besteht die Aufgabe darin, die Forschung – sowohl in gebotener fachlicher Spezialisierung als

auch in interdisziplinärer Kombination – innovativ weiterzuentwickeln. Die TU Wien wird ihren

erreichten hohen Standard behaupten und durch Bündelungen der Kräfte sowie umfangreiche

Vernetzung weiter steigern. Um die angestrebte Entwicklung der Wissenschaften sicherzustellen, wird

ein noch engerer Bezug zwischen Forschung und Lehre entwickelt und gewährleistet werden

(wissenschaftliche Exzellenz entwickeln).

Drittens geht es nicht nur darum, die Erkenntnisse der Arbeit im wissenschaftlichen Fachdiskurs zu

verbreiten, sondern es ist – vor dem Hintergrund des steigenden Technikeinsatzes – zunehmend

bedeutsam, die Erkenntnisse an die Gesellschaft zu deren Nutzen weiterzugeben. Die TU Wien hat sich

durch ihr Mission Statement „Technik für Menschen“ diesem Ziel in besonderer Weise verschrieben.

Das ausgewogene Portfolio der TU Wien von grundlagen- und anwendungsorientierten Fächern hat

hierbei eine besondere Bedeutung.

Um diese hohen Anforderungen erfüllen, aber auch, um ihre gesellschaftliche Relevanz belegen zu

können, haben Universitäten in geeigneter Weise Rechenschaft über ihre quantitative und qualitative

Leistung abzulegen. Dies geschieht üblicherweise im Rahmen von Evaluations- und Benchmarking-

Verfahren. Hierbei hat das Urteil der Fachöffentlichkeit eine hohe Bedeutung. Rankings können

diesbezüglich einen Anhaltspunkt liefern: Basisstrategie der TU Wien ist eine konsistente und

konsequente Profilierung und Differenzierung im europäischen und globalen Qualitäts- und

Innovationswettbewerb.

2. Forschung („Exzellenz entwickeln“)

Ein Schwergewicht der TU-Forschung liegt, in Abgrenzung zu den eher anwendungsbezogenen

Fachhochschulen, in einer fachlich hinreichend ausdifferenzierten Grundlagenforschung sowie deren

interdisziplinärer Integration. Aufgrund des zunehmenden Aufwandes für Grundlagenforschung

wurden entsprechende Schwerpunkte gesetzt, um sich innerhalb der TU Wien, aber auch in einem

Netzwerk von universitärer und außeruniversitärer Grundlagenforschung in europäischem Maßstab zu

positionieren. Die Grundlagenforschung bildet die Voraussetzung für anwendungsorientierte

universitäre Forschung, welche einen wesentlichen Bestandteil der Forschungsleistung der TU Wien

darstellt. Das kann jedoch nicht bedeuten, die Forschungsziele ausschließlich an einer

vordergründigen Verwertung der Erkenntnisse und des Wissens auszurichten. Die Schnittstelle

zwischen gesellschaftlicher Anwendung/Verwertung und Erkenntnisgewinn muss laufend kritisch

reflektiert werden.

3. Lehre und Weiterbildung („Kompetenz vermitteln“)

Exzellente Lehre setzt hervorragende Forschung voraus. Mit dem Lehrangebot an der TU Wien werden

zwei grundsätzliche Ziele verfolgt. Es geht um die Vermittlung fachlichen Wissens und fachlicher


Mission Statement

Technik für Menschen

Fertigkeiten („hard skills“) in Lehre und Weiterbildung. Da das Wissen künftig in noch stärkerem Maße

in komplexen Interessenfindungs- und -ausgleichsprozessen wirksam werden wird, müssen „hard

skills“ mit kommunikativen und sozialen Kompetenzen („soft skills“) kombiniert werden. Die

Globalisierung erfordert auch eine verstärkte Internationalisierung der Lehre. Diese Kombination ist

nicht nur berufsfeldrelevant, sondern dient auch der nachhaltigen Konkurrenzfähigkeit der

AbsolventInnen. Um dem rasch wachsenden Bestand an fachlichem Wissen – insbesondere in den

naturwissenschaftlichen und technischen Fächern – gerecht zu werden, wird – neben einer soliden

Grundlagenausbildung – das „Lernen des Lernens“ vermittelt und durch entsprechende

Weiterbildungsangebote ermöglicht. Die TU Wien wappnet sich so für den Wettbewerb um die besten

Köpfe.

4. Gesellschaftlicher Auftrag („Technik für Menschen“)

Die TU Wien will den Übergang der Gesellschaft von einer Industrie- zu einer wissensbasierten

Dienstleistungsgesellschaft in verantwortungsvoller Weise mitgestalten. Hier kommt ihr die Aufgabe zu,

sich aktiv und verantwortungsvoll an einer Umgestaltung der technischen, wirtschaftlichen, kulturellen,

sozialen und ökologischen Strukturen zu beteiligen. Um sicherzustellen, dass die spezifischen

gesellschaftlichen Aufgaben von Universitäten (wissenschaftliche Forschung und Lehre sowie

Aufklärung) auch erbracht werden können, ist die Bewahrung und Ausgestaltung des hohen Gutes der

Freiheit von Forschung und Lehre unabdingbar. Die TU Wien ist bestrebt, allen gleiche Chancen zur

Einbringung ihres Potenzials einzuräumen. Dies gilt insbesondere für (in technischen Bereichen

traditionell unterrepräsentierte) Frauen.


Gründung des k.k. polytechnischen Instituts

Wir über uns

Geschichte

Der erste Direktor des k.k.

polytechnischen Instituts - wie die

Technische Universität Wien bei ihrer

Gründung 1815 genannt wurde - war

Johann Joseph Ritter von Prechtl.

Abweichend vom Vorbild der Pariser

Ecole polytechnique (gegründet 1795)

entwickelte Prechtl, der liberale

Vordenker, Humanist und Pädagoge, für

das Wiener Institut ein Organisationsstatut

mit nicht-militärischer Ausrichtung. Das

Revolutionäre an Prechtls Vorhaben war

die Realisierung einer universitätsähnlichen

Institution mit Lehr- und

Lernfreiheit für ProfessorInnen und

StudentInnen und weit über den

eigentlichen Lehrbetrieb hinausgehenden

Aufgaben. Mit der feierlichen Eröffnung am 6. November 1815 nahm das k.k. polytechnische Institut als

erste Technische Universität des deutschsprachigen Raums den Studienbetrieb auf.

Meilensteine in der Geschichte der TU Wien

1865 wurde das polytechnische Institut vollkommen neu strukturiert. Neu waren die Gliederung in

Fachschulen (seit 1928 als Fakultäten bezeichnet) und eine Rektoratsverfassung. Mit der

Umstrukturierung erfolgte eine Konzentration auf die eigentlichen technischen Disziplinen, die sich in

weiterer Folge noch fortsetzte.

1872 wurde das polytechnische Institut in "k.k. technische Hochschule in Wien" umbenannt. Diese

Organisationsstruktur blieb bis 1938 bestehen.

Nach dem „Anschluss“ 1938 wurden eine Reihe von WissenschaftInnen und zahlreiche StudentInnen

aus rassischen und politischen Gründen vom Hochschulbetrieb ausgeschlossen. Viele konnten

emigrieren, einige wurden verschleppt und ermordet. Der Zweite Weltkrieg bedeutete für die

Technische Hochschule in Wien zunächst die Chance der Teilnahme an den

Rüstungsforschungsprojekten des Deutschen Reiches. Mit Fortdauer des Krieges erlebten Forschung

und Lehre jedoch zunehmend Einschränkungen, zumal ein wachsender Anteil der

Hochschulangehörigen zum Kriegsdienst eingezogen wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die Hochschule wie alle österreichischen Universitäten nach der

unmittelbaren Wiederaufbauphase eine Periode der Stagnation. Erst seit den 1960er Jahren kündigte

sich ein neuerlicher Aufschwung an - wohl auch vor dem Hintergrund der rasanten Entwicklung des

technisch-naturwissenschaftlichen Wissens und der in allen Lebensbereichen steigenden Bedeutung

der Technik.

Die Verleihung des Promotionsrechts im Jahr 1901, der Studienzugang für Frauen im Jahr 1919 und

die Erhebung zur Universität 1975 stellen weitere wichtige Eckpunkte dar. Wesentliche

organisatorische Änderungen und die vollkommene Autonomie für alle österreichischen Universitäten

brachte des Universitätsgesetz 2002, das mit 1. Jänner 2004 in Kraft getreten ist.


Überblick

Wir über uns

Zahlen und Fakten

Die Technische Universität (TU) Wien ist Österreichs größte Universität im Bereich Technik/

Naturwissenschaften und zählt zu den besten Technischen Hochschulen Europas.

An der TU Wien sind rund 2.500 MitarbeiterInnen beschäftigt. Der jährliche "Umsatz" beträgt etwa 200

Millionen Euro.

Neben der hervorragenden Forschung werden in der Lehre 21 Bachelor-, 41 Master,- 5 Lehramts- und

3 Doktoratsstudien angeboten und von über 17.000 jungen Menschen studiert.

Die TU Wien wird von einem 5-köpfigen Rektorat geleitet und ist in 8 Fakultäten mit knapp über 60

Instituten gegliedert.

Die TU in Zahlen

Auf der TU-website finden Sie unter

http://www.tuwien.ac.at/wir_ueber_uns/zahlen_und_fakten/daten/ die wichtigsten Informationen aus

den Bereichen Ressourcen (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Personal- und Raumstatistiken) und

Studium (Studierenden- und AbsolventInnenzahlen) übersichtlich aufbereitet.

Berichte und Dokumente

• Rechnungsabschlüsse

Die Rechnungsabschlüsse liefern mit Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung einen Überblick

der wirtschaftlichen Entwicklung der TU Wien. Sie sollten aber nicht dazu verleiten, die Systematik

und Begrifflichkeiten der doppelten Buchhaltung unreflektiert zu übernehmen. "Gewinn", "Umsatz"

und Ähnliches können - im Gegensatz zu konventionellen Unternehmen - für eine Universität nicht

1:1 übernommen werden.

• Tätigkeitsberichte, Wissensbilanzen

Nachdem konventionelle betriebswirtschaftliche Instrumente die Leistungen der TU Wien nur

unzureichend beschreiben, sind auch Tätigkeitsberichte und Wissensbilanzen zu erstellen. Sie

liefern, jenseits des Geldes, einen Überblick über die Leistungen und Entwicklungen der TU Wien.

• Entwicklungsplan

Der vorliegende Entwicklungsplan greift Ideen und Fortschritte auf und antizipiert die künftige

Entwicklung. Er verfolgt eine qualitative und quantitative Weiterentwicklung mit Augenmaß. Der

Entwicklungsplan zielt darauf ab, die Ressourcen optimal für die Kernkompetenzen der TU Wien

einzusetzen. Er will als Willensäußerung verstanden werden, die richtigen Dinge und diese richtig

zu tun.

• Leistungsvereinbarung

Das Bundesministerium hat mit den Universitäten für eine 3-Jahres-Periode (erstmals 2007 - 2009)

einen Vertrag geschlossen.

Alle Dokumente finden Sie auf der TU-website unter

http://www.tuwien.ac.at/wir_ueber_uns/zahlen_und_fakten/berichtedokumente


Organigramm

g g

der Technischen Universität Wien

Universitätsrat

Sellitsch

Rektorat

Aussenbe- Aussenbe

Führung u.

Infrastrukturm. Finanzmanag. Forschung

Lehre

ziehungen

VR Kaiser

Int. Bildungsko.

0151|Zemann

WBZ

017|Kaiser

Steuerung

Rektor Skalicky

Org./Koordinat.

010|Urban

Rechtsabt.

0101|Thirsfeld

PR/Kommunik.

011|Neunteufl

Innenrevision

014|Hajek

ZID

020|Kleinert

Koo-Stelle

034|Ratzer

u. Entwicklung

VR Schimak

Wirtschaftsabt.

010B|Simanko

Geb. u. Technik

010C|Hodecek

Liegenschaftsm.

013|Hala

u. Controlling

VR Jankowitsch

Quästur

010A|Glatzer

Personalabt. 1

0104|Laa

Personalabt. 2

0105|Wunsch

IFM

Controlling

027|Redlein 012|Kolassa

TVFA

030|Linhardt

Fakultäten

VR Seidler

TechTrans

0154|Heimerl

EU FM Unit

0155|Huemer

Tieftemp.

050|Reissner

VR Prechtl

Studienabt.

0106|Pousek

Archiv

010F|Mikoletzky

E-Learning-Zen.

0152|Reichl

USTEM Integriert stud.

052|Bernardi 029|Tjoa

Bibliothek

040/Kubalek

Senat

Zehetner

Studienkommissionen

Senatskommissionen

Architektur u. Bauingenieur- Techn. Maschinenw. Mathematik Physik Informatik Elektrot. u.

Raumplanung wesen

Chemie u. Betriebsw. u. Geoinfo.

Informations.

SSemsroth th Eb Eberhardsteiner h d i

Föhlih Fröhlich Gö Grösel l DDorninger i

BBadurek d k St Steinhardt i h dt BBertagnolli t lli

Institute Institute Institute Institute Institute Institute Institute Institute

PS/ws 01.04.2008


Wir über uns

Universitätsleitung

Universitätsleitung

Dem Rektorat obliegt die operative Leitung der TU Wien. Es entspricht in etwa dem Vorstand einer

Aktiengesellschaft. Das Rektorat agiert auf Basis seiner Geschäftsordnung zumeist als Kollektiv. Einzelne

Agenden sind aber an die "Ressortleiter" delegiert. Das Rektorat besteht aus fünf Mitgliedern:

Rektor

O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Peter Skalicky

geboren am 25. April 1941 in Berlin, Schulbesuch und Matura in Wien

Studium der Technischen Physik an der TH Wien

1964: Diplom-Ingenieur Technische Physik

1965: Doktorat mit einer Dissertation über Röntgen-Optik

1967: Hochschulassistent; Aufbau eines elektronenmikroskopischen

Laboratoriums und einer Arbeitsgruppe für Röntgen- und Elektronenbeugung

1973: Habilitation im Fachgebiet Kristallphysik

1974: Ao. Professor für Kristallphysik an der TH Wien

1975/1976: Professeur Associe´ an der Universite´ Pierre et Madame Curie

(Paris VI)

1979: Ordentlicher Professor für Angewandte Physik an der TU Wien, Vorstand des gleichnamigen

Institutes

1982: Gastprofessor der Universität Changchun, China

1986 - 1990: Dekan der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der TU Wien

seit 1991 Rektor der TU Wien /1999 Rektor nach UOG'93/ 2007 Rektor nach UG'02

Auszeichnungen

1972: Fritz-Kohlrausch-Preis für Arbeiten über Röntgen-Polarisationsoptik, durchgeführt an der

Universität Paris VI

2001: Ehrendoktorat der Technischen Universität Cluij-Napoca (Rumänien)

2002: Professor h. c. der STU Perm (Russland)

2002: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik

Österreich

2002: Ehrendoktorat der Technischen Hochschule Lemberg

2003: Chevallier de l'Ordre des Palmes Academiques

2004: Officier de „J'Ordre National du Mèrite"

2004: Großes Silbernes Ehrenzeichen der Stadt Wien

2007: Ehrendoktorat der Technischen Universität Bratislava

Internationale Aktivitäten

1977 - 1983: Mitglied des Ad-hoc Komitees der European Science Foundation

(ESF) und der Projektgruppe "European Synchrotron Radiation Facility" (ESRF,

Grenoble)

1980 - 1983: Mitglied der Europäischen ESF Projektgruppe zur Ausarbeitung

des standortunabhängigen Projektes der Europäischen Synchrotron

Strahlungsquelle, (ESRF, Grenoble).

1993 - 1997: Mitglied des Liaison Committee (Corifederation of European

Universities) der Europäischen Rektorenkonferenzen

2000 - 2003: Mitglied im Council der EUA (European University Association),

als Vertreter der Österreichischen Rektorenkonferenz.

1991 - 1995: Vorsitzender der AUSTRON Studiengruppe (Projekt einer

Internationalen Großforschungseinrichtung für eine Neutronen

Spallationsquelle)

seit 2003: Mitglied der,, Commission Aval" der Ecole Polytechnique, Paris

seit 2003: Mitglied des Conseil Administratif der Ecole Centrale, Paris

2006/2007: Präsident von T.I.M.E. (Top Industrial Managers for Europe)

Forschungs- und Lehrtätigkeit

Ca. 90 Publikationen über Festkörperphysik, Kristallphysik, Elektronen- und

Röntgenbeugung

Vorlesungen: Festkörperphysik, Kristallphysik, Elektronen- und

Röntgenbeugung


Vizerektor für Finanzen und Controlling

Mag.rer.soc.oec. Dr.rer.soc.oec. Paul Jankowitsch

Jahrgang 1951

verheiratet, zwei Söhne

Gymnasium Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien (Mag.

rer. soc. oec. 1974).

parallel zum Doktoratsstudium an der Universität Wien als Scholar am Institut für

Höhere Studien (IHS) in Wien tätig

post graduate Studium der Betriebswirtschaftslehre und des OR (Abschluss

1976).

Promotion zum Dr. rer. soc. oec. 1977, damals bereits Assistenz am Institut für

Industrielle Betriebswirtschaftslehre und Methodologie der TU Wien

1978: Aufenthalte in Kalifornien an der Stanford University bzw. in Berkeley

Fachgebiete: Corporate Modelling und Internationales Controlling

Wir über uns

Universitätsleitung

Seit 1979 übte Dr. Jankowitsch in rund 24 Jahren verschiedene Funktionen im internationalen

Energiegeschäft (Öl, Gas, Renewables, Strom) aus. Die letzten zwei Positionen waren Generaldirektor

und Vorstandsvorsitzender der Shell Austria AG bis 2001 und anschließend Geschäftsführer der

Energieallianz Austria GmbH bis 2003. Seit Ende 2003 ist er geschäftsführender Gesellschafter von

Firmen im Bereich Medientechnik und Strategieberatung.

Seine Schwerpunktthemen waren und sind Unternehmensführung und Controlling sowie "organisational

and people development".

Parallel zu seiner Businesskarriere war Dr. Jankowitsch Gründungsmitglied und Vizepräsident der

Gesellschaft für strategische Entwicklung, als österreichischer Partner der European Strategic Planning

Federation, ist in einigen Projekten im Rahmen der Vereinigung Österreichischer Industrieller tätig und

ist seit vielen Jahren Präsident des Wirtschaftsforums der Führungskräfte.

Seit vielen Jahren ist Dr. Jankowitsch auch Lektor an österreichischen Universitäten (Internationales

Controlling, Short Term Business Planning) und als Gastsprecher in den Bereichen Management,

Leadership und Energiefragen national wie international tätig,


Vizerektor für Infrastrukturmanagement und Entwicklung

Hon.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Schimak

geb. 13.6.1940 in Wien

Studium der Architektur an der Technischen Universität Wien

1968 Sponsion zum Dipl.-Ing.

1969 bis 1972 Vertragsassistent am Institut für Städtebau und Raumplanung

1972 Universitätsassistent

1985 Promotion zum Dr.techn. an der Technischen Universität Wien

(Dissertationsthema: Der Einsatz des Planungsinstrumentariums

rechtswirksamer überörtlicher Entwicklungsprogramme in den österreichischen

Bundesländern)

Wir über uns

Universitätsleitung

1986 bis 1998 Vorstandsmitglied des Salzburg Congress on Urban Planning and Development

1988 Assistenz-Professor

1990 bis 1991 Stellvertretender Leiter der Abteilung Planung der EXPO VIENNA AG. Wiener

Weltausstellungsgesellschaft

1995 bis 1998 Vorsitzender der Budgetkommission des Senats der Technischen Universität Wien

1997 Verleihung des Förderungspreises der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik

1999 bis 2003 Vizerektor für Ressourcen und stellvertretender Rektor der Technischen Universität Wien

Seit 2003 Vizerektor für Finanzen und Administration und stellvertretender Rektor an der Technischen

Universität Wien

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Regionale Entwicklungsplanung, endogene

Regionalentwicklung, in den letzten Jahren insbesondere grenzüberschreitende Regionalplanung.

Mitarbeit an diversen räumlichen Strukturuntersuchungen und Planungen (Bebauungsplanung,

Flächenwidmungsplanung, Regionalplanung, Landesentwicklungsplanung) in verschiedenen Städten

und Gebieten Österreichs.

Zahlreiche Publikationen zu diversen Aspekten der Regionalplanung und anderen Themen finden Sie in

einer detaillierten Aufstellung unter https://www.tuwien.ac.at/index.php?id=4466


Vizerektorin für Forschung

o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Sabine Seidler

geboren am 29.08.1961 in Sangerhausen (Deutschland)

Wir über uns

Universitätsleitung

Education:

9/79-2/84 Student of Technical University Merseburg (Dipl.-Ing.

“Materials Science")

1982-1984 collegiate supervisor of the student circle "Instrumented

Charpy Impact Test"

1982 1. Award at the VIII. International Student Congress,

Sofia, Bulgaria

1984 Diploma Thesis

Professional Experience:

3/84-5/89 Scientific employee at Institute of Material Engineering,

Technical University Merseburg

11/89 PhD

5/89-8/96 Scientific employee at Institute of Materials Science,

Martin-Luther-University Halle Wittenberg

10/91 -12/94 Visiting Scientist at Ruhr-University Bochum, Institute of Experimental

Mechanics

1/93-12/94 DFG "Habilitation" scholarship

since 9/96 o.Univ.Prof. for Non-metallic Materials of the faculty of "Mechanical

Engineering" at the Vienna University of Technology

5/97 Habilitation in Materials Science

since 02/00 Head of the Institute of Materials Science and Technology at the Vienna

University of Technology

Publications: 49 papers in peer-reviewed international scientific journals

121 talks at international conferences

106 posters at international conferences

2 Monographs

3 books (Co-Editor)

19 book chapters

Main Research Areas

Structure-Property Correlations in Polymers

Fracture Mechanics

Polymer Testing

Member of Scientific Organizations:

Association of German Engineers (Verein Deutsche Ingenieure, VDI)

European Structural Integrity Society (ESIS)

German Association of Materials Research and Testing (Deutscher Verband für

Materialforschung und -prüfung, DVM)

German Association of Materials Science (Deutsche Gesellschaft für Materialkunde, DGM)

Society of Plastic Engineers (SPE)

Austrian Physical Society (Österreichische Physikalische Gesellschaft, OEPG)

International Cooperations:

Mahatma Gandhi University, Kerala, India, Prof. Sabu Thomas

Czech Academy of Science, CZ, Prof. Miroslav Raab

Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, G, Prof. Wolfgang Grellmann

Technical University Brno, Polymer Institute Brno, CZ, Dr. Eva Nezbedova

Editorial Duties:

Guest-Editor of the international Journals

- Composites Sciences and Technology

- European Polymer Journal

- Journal of Applied Polymer Science

- Materials Science & Engineering A

- Chemical Monthly


Vizerektor für Lehre

O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Adalbert Prechtl

Ab 1969: Studium der Elektrotechnik an der ehem. Technischen Hochschule Wien

Beschäftigung als wissenschaftliche Hilfskraft

1975: Abschluss des Diplomstudiums im Zweig Energietechnik

Anschließend Vertragsassistent an den Instituten für Allgemeine Mechanik und für

Elektrische Maschinen

Promotion bei Heinz Parkus und Otto Hittmair mit einer Arbeit zur Elektrodynamik

verformbarer Körper.

Wir über uns

Universitätsleitung

In den folgenden Jahren Assistent von Hans Kleinrath; Aufenthalt als Max Kade-Stipendiat am Center for

the Application of Mathematics an der Lehigh University, Bethlehem, Pa.; Habilitation für das Fach

Theoretische Elektrotechnik.

Im Jahr 1985 Wechsel in die Industrie: Entwicklung hochdynamischer Antriebe für Werkzeugmaschinen

und Roboter; Produktabteilungsleiter für Antriebe im Elektromotorenwerk Bad Neustadt a.d. Saale der

Siemens AG.

1989: Berufung als Ordinarius für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik an die TU Wien

Engagement in der Gestaltung einer zeitgemäßen universitären Lehre und deren Qualitätssicherung

seit 1998: Studiendekan der Fakultät für Elektrotechnik.

Besonderes wissenschaftliches Interesse gilt den klassischen und modernen Feldtheorien und den

mathematischen Methoden in den Ingenieurwissenschaften. Editor-in-Chief des Research Journals

Electrical Engineering / Archiv für Elektrotechnik (Springer) und Editor des Journals European

Transactions on Electrical Power (VViley).


Der Universitätsrat ist der Eigentümervertreter. Die Mitglieder sind:

Vorsitz: Dkfm. Dr. Siegfried Sellitsch

Generaldirektor a.D. Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG

DI Dr.h.c. Albert Hochleitner

Generaldirektor a.D. Siemens AG Österreich

Univ.Prof. DI Dr. Johannes Khinast

Marie-Curie-Chairprofessor und Institutsvorstand an der TU Graz

DI Othmar Pühringer

Generaldirektor a.D. VA Technologie AG

Prof. Dr. Anke Pyzalla

Director Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH, Düsseldorf

Wir über uns

Universitätsleitung

Dr. Hannelore Sexl

Konsulentin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Mitglied der Kommission für

Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Medizin der ÖAW

Dr. Gabriele Zuna-Kratky

Direktorin des Technischen Museums Wien

http://www.tuwien.ac.at/wir_ueber_uns/universitaetsleitung/universitaetsrat


Der Senat ist das oberste Kollegialorgan der TU Wien.

Wir über uns

Universitätsleitung

Er hat 24 Mitglieder aus allen Personengruppen (ProfessorInnen, UniversitätsdozentInnen und

wissenschaftliche MitarbeiterInnen, Allgemeines Universitätspersonal, Studierende). Seine Aufgaben

sind im § 25 Abs.1 des UG'02 geregelt. Sitzungen des Senats finden während des Semesters

üblicherweise monatlich statt.

Vorsitz: O.Univ.Prof. Dr.iur. Franz Zehetner

1. Stv.: O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Dr.h.c. Helmut Kroiss

2. Stv.: Univ.Ass. Dipl.-Ing. Dr.techn. Monika Lanzenberger

3. Stv.: Ines Leobner

http://www.tuwien.ac.at/wir_ueber_uns/universitaetsleitung/senat

Die Dekane leiten die Fakultäten.

• Architektur und Raumplanung: Em.Univ.Prof. Arch. Dipl.-Ing. Dr.techn. Klaus Semsroth

• Bauingenieurwesen: O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Dr.h.c. Johann Litzka

• Elektrotechnik und Informationstechnik: Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Markus Rupp

• Informatik: Ao.Univ.Prof. Dr.phil. Gerald Steinhardt

• Maschinenwesen und Betriebswissenschaften: O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Bruno Grösel

• Mathematik und Geoinformation: Univ.Prof. Dr.phil. Dietmar Dorninger

• Physik: Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Badurek

• Technische Chemie: Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Johannes Fröhlich


Fakultäten

Fakultät für Architektur und Raumplanung

Architektur und Raumplanung sind gestaltende Kräfte der

gesellschaftlichen Entwicklung: In ihrer sozialen Dimension sind Architektur

und Raumordnung Prozesse, in denen sich mit künstlerischen, technischen

und planerischen Mitteln individuelle Interessen und deren gesellschaftliche

Konditionierung manifestieren. Die Wechselbeziehungen zwischen

Architektur, Raumplanung und Gesellschaft sind integraler Bestandteil einer

zeitgemäßen Entwurfs- und Planungspraxis.

Die Entwicklungen von Industrie zu Dienstleistung, von der Arbeit zu

Freizeit, der Eintritt in eine Informations- und Wissensgesellschaft bringen

neue Siedlungsformen und Bautypen, bedingen drastische Veränderungen

der Berufspraxis, der Ausbildung und der Forschung. Planung findet unter

vielschichtigen, dynamisch sich verändernden Randbedingungen und

einem verschärften ökonomischen Druck statt. Der Entwurf von

Einzelobjekten und klar begrenzten und benannten Siedlungsstrukturen

verschiebt sich in eine prozessbezogene, offene Planung. Die gleichzeitige

und gleichberechtigte Beachtung von technischen, kulturellen, sozialen,

Dekan

Klaus Semsroth

ökonomischen und ökologischen Aspekten, durch die sich Architektur und Raumplanung von rein

technischen Disziplinen unterscheiden, erhält dadurch einen weiter zunehmenden Stellenwert.

Für Bildung und Ausbildung bedeuten die neuen Entwicklungen, dass fachliches Wissen immer stärker

spezialisiert wird und gleichzeitig schneller veraltet. Diesem Umstand muss die auf Qualität gerichtete

Universitätsausbildung Rechnung tragen. Neben dem fachspezifischen Wissen werden daher verstärkt

Grundlagenwissen und Steuerungswissen vermittelt.

Architektur mit den Kernkompetenzen Analyse, Entwurf,

Umsetzung und Koordination hat weiterhin zentrale

Bedeutung für die Baukultur und die Bauwirtschaft. Daneben

eröffnen sich jedoch neue Berufsfelder, u.a. im Bereich der

digitalen Medien. Raumplanung ist Bestandteil und Träger

der fundamentalen Veränderung des Selbstverständnisses

von Verwaltung und Politik und weitet ihre Berufsfelder auch

verstärkt in den privaten Wirtschaftsbereich aus. Mit den

neuen Bachelor- und Masterstudien hat die Fakultät die

Voraussetzung für eine Bewältigung dieser

Herausforderungen geschaffen.

Kontakt

Dekanat

T: +43 1 58801 25001

F: +43 1 58801 25099

E: dekan+e250@tuwien.ac.at

http://arch.tuwien.ac.at/

In der Lehre wird forschungsgeleitet eine professionelle Entwurfs-, Konstruktions- und

Planungskompetenz vermittelt: systemische und funktionelle sowie methodische Kompetenz zur

Produktion und Innovation auf allen Maßstabsebenen von der Region über den Objekt- bis zum

Detailentwurf - Nachhaltigkeit gilt dabei als Orientierung. Die große Bandbreite und das heterogene

Spektrum befähigen auch zu einer Karriere in benachbarten Berufsfeldern.

In der Forschung werden - über die klassischen Felder der angewandten Forschung hinaus - die

Methodik und Technik des Entwerfens und Planens, die architektonische Qualität von Gebäuden, die

räumlichen Simulation, die Dynamik räumlicher Prozesse, die nachhaltige Raum- und

Stadtentwicklung, die Urbanistik und Architekturtheorie betreffend Akzente gesetzt:

� Bauen und Planen in den historisch gewachsenen Bau- und Siedlungsstrukturen

� Informationstechniken in Architektur und Raumplanung

� Nachhaltigkeit der gebauten Umwelt und der Raumnutzung in Analyse, Entwurf und Planung

� Erschließung der für die Gestaltung der Bauten und Freiräume erforderlichen Künste

Die Fakultät mit über 3.700 Studierenden, 142 internen und 193 externen Lehrbeauftragten mit 780

spezifischen Lehrveranstaltungen ist Attraktor für Personen und Wissen. Dadurch hat die Fakultät als

Ausbildungs- und Forschungsstätte internationalen Rang.


Das Know-how der BauingenieurInnen an der TU Wien erstreckt sich vom

konstruktiven Ingenieurbau über den Hochbau, den Stahlbetonbau, die

Mechanik der Werkstoffe und Strukturen, den Grundbau, die Bauwirtschaft,

die Verkehrsplanung, den Straßen- und Eisenbahnbau bis hin zu Siedlungswasserbau

und Abfallwirtschaft, Hydraulik und Wasserwirtschaft.

Nutznießer der Forschungsleistungen der Bauingenieure sind sowohl

Private als auch Industrie, Wirtschaft und Politik.

Spezialisierung ist aber auch bei den Bauingenieuren der Technischen

Universität erforderlich und so bezieht sich die Tätigkeit im Wesentlichen

auf drei Forschungs-Schwerpunkte. Der Fokus liegt auf

� Modellbildung und Simulation im Bauwesen,

� Materialwissenschaften für Bau und Erhaltung von

Ingenieurbauwerken, und

� Integrative Infrastrukturplanung und Ressourcenmanagement.

Fakultäten

Fakultät für Bauingenieurwesen

Dekan

Josef Eberhardsteiner

BauingenieurInnen der Technischen Universität Wien treten auch auf den Plan, wenn reale Situationen

wie Hochwasser, extreme Windbeanspruchungen, Schwingungen, etc. simuliert werden müssen,

Prognosen erstellt und Maßnahmen geplant werden, damit es erst gar nicht zum Ernstfall kommt.

Natürlich richten die TU-BauingenieurInnen ihr Forschungsinteresse auch auf die Entwicklung neuer

Materialien für den Bau bzw. die Erhaltung von Gebäuden, Denkmälern und Brücken. Auch hier gehorcht

die Entwicklung vermehrt den Kriterien der Nachhaltigkeit und Ökonomie. Leichtere und wirtschaftlichere

Konstruktionen verlangen logischerweise nach leichteren, kostengünstigeren und ökologischen

Materialien, wobei die Energiekomponente eine

immer wichtigere Rolle spielt.

Kontakt

Glasfaserverstärkte Materialien, hochfester Beton, Asphalt,

Holz und die Entwicklung von Verbundwerkstoffen – eine

Kombination mehrerer Materialien – und der vorbeugende

Brandschutz sind nur einige Beispiele für bauingenieurbezogene

Forschungsaktivitäten an der TU Wien.

Dekanat

T: +43 1 58801 20001

F: +43 1 58801 20099

E: dekan+e200@tuwien.ac.at

Zunehmend an Bedeutung für TU-BauingenieurInnen gewinnt

die „integrative“ und ganzheitliche Sicht der Dinge. Der Blick

http://www.bauwesen.tuwien.ac.at/

über den Tellerrand und die aktive Suche nach

Kooperationspartnern anderer Fachbereiche wie z.B. Chemie oder Geoinformation machen sie zu

profunden VordenkerInnen. Vorreiter sind sie in der Wasserver- und -entsorgung und im Ressourcenmanagement,

wo es darum geht, den Stoffkreislauf zu optimieren – Stichwort Müll.

Besonders hervorzustreichen sind die Leistungen der BauingenieurInnen der TU Wien im konstruktiven

Ingenieurbau – und zwar speziell die Mitwirkung bei diversen komplexen Analysen und Untersuchungen

von Ingenieurbauwerken.

Nicht zuletzt werden hochqualifizierte IngenieurInnen mit Management-Qualifikationen auch im Ausland

benötigt – sowohl von österreichischen als auch von internationalen Bauunternehmen.

Das Augenmerk der BauingenieurInnen in Lehre und Forschung an der TU Wien gilt sowohl der Neubautätigkeit

als auch in immer stärker werdendem Ausmaß der Erhaltung bzw. Instandsetzung bestehender

Bauwerke.


Fakultäten

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Ein Leben ohne Handy, MP3-Player, Fernsehen, Internet, und Radio ist

heutzutage kaum vorstellbar, sich mehr als 10 Schritte von Elektronik oder

Informationstechnik zu entfernen, nicht möglich. Die Fakultät für Elektrotechnik

und Informationstechnik der TU Wien konzentriert High-Tech-Forschung in

den Clustern Telekommunikation, Mikroelektronik und Photonik und der

Automatisierungs- und Computertechnik sowie im Arbeitsbereich

Energietechnik.

Die Universalität und Verfügbarkeit hochwertiger Telekommunikation steigt

ständig. Neue Impulse für die Gesellschaft setzt hier vor allem der Mobilfunk.

Telefonieren, fotografieren, filmen, mailen, mobiles Internet – und das bei

sinkenden Preisen und hoher Verfügbarkeit. Telekom-ExpertInnen der TU

Wien forschen schon jetzt intensiv an der vierten Mobilfunkgeneration. High-

Tech-Forschung in Übertragungstechnik,

Dekan

Emmerich Bertagnolli

Breitbandkommunikationstechnologie und Signalverarbeitung bereitet den Weg zu höchsten

Übertragungskapazitäten in zukünftigen Netzen. Neue Entwurfsmethoden werden erforscht, die es

erlauben, die komplexen Algorithmen für Anwendungen in der Telekommunikation zu

implementieren, zu testen und die Signalverarbeitung innerhalb kurzer Zeit in Hardwarekomponenten

integrierbar zu machen.

Weiter beschritten wird an der Fakultät für Elektrotechnik

und Informationstechnik auch der Weg der Mikroelektronik

und Photonik. Kleiner, dünner, schneller könnte man in

diesen Bereichen vereinfacht die Forschungsbestrebungen

in Nano- und Terahertzelektronik und bei ultraschnellen

Lasern beschreiben. Die international hervorragende

Kompetenz der Modellierung elektronischer Vorgänge in

Mikrochips und der Simulation ihrer Herstellungsprozesse ist

die Forschungsgrundlage für die Kernfragen auf dem Weg

zum Zukunftsziel, elektronische Bauelemente bis an die

Grenzen atomarer Abmessungen zu miniaturisieren.

Kontakt

Dekanat

T: +43 1 58801 35000

F: +43 1 58801 35099

E: dekanat+e350@tuwien.ac.at

http://etit.tuwien.ac.at/

Nanofabrikation von Halbleiterstrukturen, die bereits in Atomgrößen skaliert sind, machen aber auch

neuen optischen Terahertz-Quellen möglich, deren technische Erschließung zu neuen medizinischen

Diagnosetechniken wie etwa der berührungslosen optischen Biopsie – das Gewebe wird ohne

Probenentnahme untersucht – führen wird. Ultrakurzzeit-Laserpulse (Attosekunden) wiederum

erlauben die Echtzeitbeobachtung von Vorgängen in der Elektronenhülle von Atomen. Integrierte

Sensoren (Lab-on-a-Chip) und lasergestütze ultramikroskopische Methoden, die es erlauben,

chemische Prozesse im Gehirn direkt zu beobachten, eröffnen in diesem Bereich neue Perspektiven

für die Diagnostik und schaffen eine starke Verbindung zu den Life Sciences.

Die Automatisierungs- und Computertechnik wird zunehmend in alle Bereiche des täglichen Lebens

integriert und vernetzt bislang für sich stehende Einsatzfelder. Automatische Energieverteilungs- und

Verkehrsleitsysteme gehören zum Stand der Technik. In Produktionsbetrieben erhöhen Roboter, die

ihre Umgebung visuell wahrnehmen können, die Produktivität und reduzieren die Kosten. Neue

Herausforderungen für die ExpertInnen der TU Wien liegen in der Vernetzung und Fusion von

Sensordaten, der Regelungen hochkomplexer und heterogener Systeme. Dabei passen sie einerseits

die regelungstechnischen Methoden der informationstechnischen Umgebung mit ihren spezifischen

Verzögerungszeiten an. Andererseits entwickeln sie Methoden des Requirements und Systems-

Engineering sowie Simulationsmethoden für vernetzte Systeme, in denen einige 10.000 Sensoren und

Aktoren durch komplexe und heterogene Hardware/Softwaresysteme koordiniert werden.

Nachhaltige Energiequellen und Energiespeicher, Energieverteilung und effiziente Energiewandlung

für stationäre und mobile Nutzer, sowie die Vermeidung von "Blackouts", wie sie nahezu weltweit

schon aufgetreten sind, haben in der TU-Forschung der EnergietechnikerInnen hohe Priorität. Dafür

wird die systemtechnische Simulation und Modellierung des zu erwartenden Energiebedarfs und des

optimalen Energiemixes mit komplexen Computersimulationen ebenso eingesetzt wie die

Erforschung hocheffizienter Energiewandler und Speicher mit Blick auf deren Klima-Neutralität.


Informatik schafft Zukunft

Wir leben in einer Zeit, in der die Informations- und

Kommunikationstechnologien (IKT) mehr und mehr alle Lebensbereiche

durchdringen. Die Informatik nimmt hierbei eine Schlüsselstellung ein.

Wirtschaft und Verwaltung, aber auch die persönlichen Lebensräume von

immer mehr Menschen, sind von der Entwicklung und dem Einsatz der

IKT betroffen.

Im Zentrum der Forschung an der Fakultät für Informatik steht die

anwendungsorientierte Grundlagenforschung in fünf Forschungsschwerpunkten.

Der Forschungsbereich Verteilte Systeme befasst sich mit der

Verbindung von verteilten Software-Systemen sowie deren Integration zu

globalen Informationsnetzwerken. Bekanntester Repräsentant eines

verteilten Systems ist das Internet.

Im Forschungsschwerpunkt Wirtschaftsinformatik beschäftigen sich

WissenschafterInnen der Fakultät für Informatik mit

Organisationsinformatik, Electronic Commerce, Electronic Government,

Fakultäten

Fakultät für Informatik

Dekan

Gerald Steinhardt

Wissensmanagement und Management Support Systemen. Im Zentrum der Forschung und deren

praktischer Umsetzung stehen kundenzentrierte und unternehmensübergreifende intelligente

Informationssysteme.

Probleme auf "intelligente" Weise, d.h. ähnlich wie der Mensch, mit Hilfe von Computern zu lösen, wird

im Allgemeinen als Computational Intelligence bezeichnet. Die WissenschafterInnen beschäftigen

sich dabei mit der geeigneten Darstellung sowie der automatischen Verarbeitung von Wissen und

dessen Erwerb.

Medien Informatik und Visual Computing bezeichnet einen Forschungsschwerpunkt, der sich mit

unterschiedlichen Medien wie Bild, Text, Graphik, Animation, Audio und/oder Sprache befasst. Virtual

und Augmented Reality Technologien und deren Anwendungen gewinnen dabei immer stärker an

Bedeutung. Weitere Schwerpunkte liegen in der Verarbeitung von Bilddaten in Echtzeit, der

Visualisierung großer Datenmengen sowie in der

Entwicklung neuer Interaktionstechniken und intelligenter

(dreidimensionaler) Schnittstellen zwischen NutzerInnen und

Kontakt

Computer Systemen.

Dekanat der Fakultät für Informatik

Im Zentrum der Technischen Informatik steht das Gebiet

der „eingebetteten“ Systeme (Embedded Systems).

Mikroprozessoren finden sich in vielen Gegenständen des

täglichen Lebens (Autos, Haushaltsgeräten etc.) und müssen

hohe Anforderungen in punkto Fehlertoleranz, Sicherheit und

Echtzeitfähigkeit erfüllen. In der Forschung verbindet ein

integrativer Ansatz Informatik, Kommunikationstechnologie,

Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik.

T: +43 1 58801 10002

F: +43 1 58801 10099

E: dekinf@mail.zserv.tuwien.ac.at

http://www.informatik.tuwien.ac.at/

Beliebte technische Studien

Die Berufsaussichten im Bereich der IKT sind nach wie vor ausgezeichnet. Dies ist sicherlich mit ein

Grund, warum die Studien der Informatik und Wirtschaftsinformatik nach wie vor sehr beliebte

technische Studien sind. Die Fakultät für Informatik betreut derzeit mit den Studienrichtungen

Informatik und Wirtschaftsinformatik die größte und viertgrößte Studienrichtung an der TU Wien und

damit insgesamt mehr als ein Drittel der Studierenden.

Standorte

Die Fakultät für Informatik ist derzeit auf drei Standorte verteilt. Der Großteil der Institute befindet sich

in der Favoritenstraße 9-11, weiter Standorte sind die Argentierstraße 8 sowie die Treitlstraße 3.

Mehr über die Fakultät für Informatik und ihre Institute erfahren Sie unter

http:// www.informatik.tuwien.ac.at/ .


Fakultäten

Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften

Von der Generierung neuer Ideen bis zum marktfähigen Produkt oder

Verfahren - unter diesem Motto forscht man an den Instituten der Fakultät

Maschinenwesen und Betriebswissenschaften der TU Wien.

Das Forschungsspektrum ist sehr breit und umfasst bei weitem nicht nur

Maschinen im klassischen Sinn, wie dies die folgenden Beispiele

erläutern:

Strömung in einem Tintenstrahl-Druckkopf, Trainingssysteme für

Querschnittsgelähmte, künstliche Kniegelenke, Dynamometer für die

Anwendung in der Schwerelosigkeit, alternative Kraftstoffe aus biogenen

Rest- und Abfallstoffen, Biogaseinspeisung in das Erdgasnetz, Ecodesign

als innovativer Weg nachhaltiger Entwicklung, innovatives Rapid

Prototyping und Modellierung zellularer Materialien, Crashsimulation bei

Schienenfahrzeugen.

Jede anwendungsorientierte Forschung in den Ingenieurwissenschaften

strebt bei der Problemlösung eine Gesamtoptimierung im Sinne

technischer, ökonomischer und ökologischer Ziele an.

Dekan

Bruno Grösel

� Optimierung in technischer Hinsicht erfolgt im Sinne der geforderten Funktionen, der Sicherheit,

Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit.

� Optimierung in ökonomischer Hinsicht betrifft Kosten zur Herstellung des Produktes oder der

Anlage und bei der Nutzung.

� Optimierung in ökologischer Hinsicht bedeutet Aspekte der Nachhaltigkeit zu beachten wie

Reduzierung des Material- und Energiebedarfes zur Herstellung und in der betrieblichen Nutzung.

Diese Zielvorgabe entspricht dem Leitbild unserer TU in der Formulierung „Technik für Menschen“.

Um die Forschungsfelder möglichst universell ausrichten zu können, trachten wir – soweit dies sinnvoll

ist – Methodenorientierung vor der Produktorientierung zu forcieren.

Forschung im Maschinen- und Anlagenbau ist sehr Labor-intensiv, wiewohl virtuelles Engineering, also

Durchführen von Analysen und Tests in der virtuellen Welt des Computers durch Computersimulation

immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Die vier Forschungsschwerpunkte unserer Fakultät lauten:

� Computational Engineering, mechanische, thermische,

mechatronische und biomechanische Systeme

� Methodenorientierte Produktentwicklung und Anlagen-

Systemtechnik

� Werkstoffforschung, Werkstoffverarbeitung und

innovative Produktionssysteme

� Industrial Management

In der Lehre bieten wir drei Studienrichtungen - neuerdings

als Bachelor- und Masterstudien - an:

Kontakt

Dekanat

T: +43 1 58801 30001

F: +43 1 58801 30099

E: groesel@ikl.tuwien.ac.at

http://mwb.tuwien.ac.at/

� „Maschinenbau“,

� „Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau“ und gemeinsam mit der Fakultät für Technische

Chemie

� „Verfahrenstechnik“.

Wir sind aber auch in die Ausbildung der Wirtschaftsinformatik involviert und bieten Lehrgänge im

Rahmen des Weiterbildungszentrums an.


Fakultäten

Fakultät für Mathematik und Geoinformation

Die Fakultät für Mathematik und Geoinformation besteht aus den beiden

Fachbereichen Mathematik sowie Geodäsie und Geoinformation.

Mathematik

Mit mehr als 100 MathematikerInnen zählt der Fachbereich zu den

größten mathematischen Forschungseinrichtungen Europas.

Mathematische Grundlagenforschung an der TU Wien sucht nach

universellen, manchmal höchst abstrakten Zusammenhängen. Dank der

allgemeinen Denkweise lassen sich dann auch Phänomene aus den

unterschiedlichsten Anwendungsbereichen besser beschreiben und

verstehen. Die Angewandte Forschung bietet dagegen ausgehend von

praktischen Problemen wissenschaftliche Lösungen an und macht den

Erkenntnisvorlauf der Grundlagenforschung nutzbar, gibt ihr aber

gleichzeitig auch neue Anregungen. Typische Problemstellungen sind z.B.

Dekan

Dietmar Dorninger

die Modellierung von Halbleiterbauteilen und das Design von leistungsfähigen Codes (Stichwort

Sicherheitscodes für das Internet), Berechnung von Kreditrisiken bei Banken und Simulationen zur

Neuroprothetik. Die Aktivitäten des Fachbereichs im Rahmen zahlreicher extern geförderter Projekte

und Forschungsprogramme (Kooperationen mit Wirtschaft und Industrie, EU-Projekte, FWF-Projekte,

ein CD-Labor, Wissenschaftspreise, ...) belegen die hohe Qualität der mathematischen Forschung an

der TU Wien. Die Fakultät ist auch stolz darauf, neben Ehrendoktoren und START-Preisträgern einen

Gewinner des Wittgensteinpreises – Österreichs höchst dotierter Wissenschaftspreis – sowie den

„Wissenschaftler des Jahres 2004“ in ihren Reihen zu haben.

Die mathematische Forschung an der TU Wien konzentriert sich in den nächsten Jahren auf:

� Analysis und Scientific Computing

� Diskrete Mathematik, Geometrie und Algebra

� Wirtschafts-, Finanz- und Versicherungsmathematik

� Computational Statistics

Geodäsie und Geoinformation

Die Forschung im Fachbereich Geodäsie und

Geoinformation ist sehr breit gefächert, und beinhaltet die

Zusammenarbeit mit vielen Nachbardisziplinen wie z.B.

Mathematik, Informatik, Elektrotechnik und Bauingenieur-

Kontakt

Dekanatszentrum

T: +43 1 58801 10002

F: +43 1 58801 10099

E: dekmug@mail.zserv.tuwien.ac.at

http://www.math.tuwien.ac.at/

wesen. Geodäsie und Geoinformatik-SpezialistInnen der TU Wien richten ihr Forschungs-Augenmerk

auf die Modellierung, Analyse und Kommunikation räumlicher Daten (z.B. Location Based Services als

Hilfsmittel für die Navigation von FußgängerInnen und BenutzerInnen öffentlicher Verkehrsmittel,

Analyse und Optimierung von Kartographischen Informationssystemen durch Integration von

multimedialen und interaktiven Methoden). Andere Schwerpunkte sind die integrierte Geodäsie und

Geodynamik (z.B. Monitoring von "Global Change", Einsatz und Anwendung von

Multisensorsystemen), das Umweltmonitoring und die Erstellung virtueller 3D-Welten (z.B.

berührungslose Erfassung unserer Umwelt, Erstellung virtueller 3D-Welten für die landesweite

Geländemodellierung und von Stadt- oder Gebäudemodellen).

Als es um die zentimetergenaue Berechnung und Vorhersage feinster Bewegungen der Erdachse

ging, haben Geodäten der TU Wien mit den Messungen der Erdrotation mittels Radioteleskopen

(Radiointerferometrie) und Satelliten des Global Positioning Systems (GPS) wesentlich zum Gelingen

der Mission beigetragen. 2003 wurde das Team für die erzielten Erkenntnisse mit dem "Descartes-

Preis" ausgezeichnet, dem höchstdotierten europäischen Wissenschaftspreis.

Experten der TU Wien sind auch beim Mars Express, der ersten europäischen Mission zum roten

Planeten, beteiligt. Für die Verwaltung und Verteilung der Daten, die im Rahmen der

flächendeckenden, dreidimensionalen Erfassung der Marsoberfläche durch die hochauflösende

Kamera - High Resolution Stereo Camera - anfallen, wurde das Topographische Mars

Informationssystem (TMIS) entwickelt.


Physik – von den Bausteinen der Materie bis an die Grenzen

des Universums

Physikalische Forschung umspannt einen Bereich, der sich von den

kleinsten Bausteinen der Materie bis an die Grenzen des Universums

erstreckt, und ihre Konzepte und Methoden gehen weit über den

Erfahrungshorizont des täglichen Lebens hinaus. In ihr spiegelt sich die

Vielfalt der Strukturen und Phänomene des Mikro- und Makrokosmos’ in

besonderem Maße wider. Nur wenn man ihre physikalischen

Grundlagen kennt und im Detail versteht, kann man das Potenzial

aktueller Forschungserkenntnisse im Hinblick auf neue technische

Anwendungen beurteilen. Aber auch im Bereich der Physik müssen bei

allen neuen Erkenntnissen deren Folgen sorgfältig bedacht und mögliche

Risken verantwortungsbewusst abgeschätzt werden.

Spitze und Breite – Die Vielfältigkeit des physikalischen

Forscherdrangs

Die enge Verbindung von Grundlagenforschung und technischer

Anwendung charakterisieren Forschung und Lehre der Technischen

Fakultäten

Fakultät für Physik

Dekan

Gerald Badurek

Physik an der TU Wien. Trotz des für Spitzenforschung zwangsläufig hohen Spezialisierungsgrades

weist die Forschung an der Fakultät für Physik eine hohe Bandbreite auf, die sich positiv auf die

Qualität des Studiums und die Einsatzmöglichkeiten der AbsolventInnen auswirkt. So werden

beispielsweise auf dem Gebiet der Kern- und Teilchenphysik fundamentale Wechselwirkungen

erforscht und die Grundlagen der Quantenmechanik bis hin zur nuklearen Astrophysik vertieft. Im

Bereich Atomphysik und Quantenoptik konzentrieren sich die Anstrengungen auf die Entwicklung der

sogenannten Atomchip-Technologie, die eine gezielte

Manipulation von einzelnen Atomen anstelle von Elektronen

in konventionellen Halbleiterchips erlaubt und bei einer

Vielzahl möglicher Anwendungen mit Sicherheit eine

zentrale Rolle in zukünftigen Quantenkommunikations- und

Verschlüsselungssystemen einnehmen wird.

‚Condensed Matter’ Physik und ‚Materials Science’

erforschen die besonderen Eigenschaften von Materialien

unter extremen Bedingungen, wie etwa Temperaturen nahe

dem absoluten Nullpunkt, in starken Magnetfeldern und unter

hohem Druck. Diese Techniken dienen zur Entwicklung und

Erforschung von Hochtechnologie-Werkstoffen, wie beispielsweise Supraleiter und nanokristalline

oder amorphe Ferromagnete. Auch physikalische und chemische Werkstoff- und Umweltanalytik mit

Röntgen-, Neutronen- oder Ionenstrahlen, Oberflächen-, Grenzflächen- und Dünnschichtforschung sind

an der Fakultät für Physik prominent vertreten. Die Beschäftigung mit so weit auseinander liegenden

Thematiken wie etwa Elementarteilchenphysik sowie Sensorik und Ultraschalltechnik, demonstriert

exemplarisch die Ausgewogenheit von grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung an der

Fakultät für Physik.

Forschungsschwerpunkte

Mit dem klaren Anspruch, weltweit absolut konkurrenzfähig zu sein und eine führende Rolle

einzunehmen, konzentriert sich die Forschung der Fakultät für Physik auf die drei in internationale

Netzwerke eingebundenen strategischen Schwerpunkte „Nichtlineare Dynamik und komplexe

Systeme“, „Materialien bei extremen Skalen und Bedingungen“ sowie „Neue physikalisch-analytische

Methoden“. Diesen drei Strategiegebieten lassen sich gebietsübergreifend die vier

Forschungsbereiche zuordnen.

� Fundamental Interactions & Nuclear and Particle Physics

� Atomic Physics & Quantum Optics

� Condensed Matter Physics & Materials Science

� Sensorics, Physical Instruments & Physical Analytics

Kontakt

Dekanatszentrum

T: +43 1 58801 10002

F: +43 1 58801 10099

E: dekphys@mail.zserv.tuwien.ac.at

http://www.physik.tuwien.ac.at/

Weitere Infos über das vielfältige Forschungsspektrum der Fakultät für Physik der TU Wien finden Sie

unter http://www.physik.tuwien.ac.at/forschung.html


„Alles Leben ist Chemie“ – scheinbar eine Binsenweisheit, weiß man

doch, welch essentielle Bedeutung chemische Verbindungen, Produkte

oder Prozesse im Alltag haben. Denken Sie z.B. an Arzneimittel,

Kunststoffe, Metalle sowie Technologien und Verfahren, mit denen diese

analysiert und hergestellt werden. In ihren verschiedenen Disziplinen

stellt Hightech-Chemie heutzutage einen integralen Bestandteil

interdisziplinär vernetzter Forschung dar, mit Themenstellungen in

Zukunftsfeldern wie Materialwissenschaften, nachhaltige Technologien,

erneuerbare Energien oder Life Sciences.

Im Zentrum des Forschungsschwerpunktes Angewandte

Synthesechemie steht die Herstellung und Charakterisierung neuer

nieder- und makromolekularer Verbindungen mit Ausrichtung auf

Forschungsthemen wie beispielsweise bioaktive Moleküle,

Synthesebausteine und Polymere von technischem Interesse, die Chemie

nachwachsender Rohstoffe, die chemische Modifikation von Oberflächen

oder Liganden-/Komplexchemie. Methodenentwicklung wird vor allem im

Bereich bio(an)organischer Chemie, chiraler Synthese,

Fakultäten

Fakultät für Technische Chemie

Dekan

Johannes Fröhlich

umweltschonender Reaktionstechniken („Green Chemistry“: ionische Flüssigkeiten,

Mikrowellenchemie, Biokatalyse/Biotransformationen) sowie Festphasen- und Polymerchemie

betrieben.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt widmet sich

Chemischen Technologien und Analytik. Chemische

Technologien befassen sich vorwiegend mit der Entwicklung

und Charakterisierung unterschiedlicher Materialien mit

maßgeschneiderten Eigenschaften aus allen

Werkstoffklassen, mit Fokus auf die Erforschung der

Zusammenhänge von Herstellung-Struktur-Eigenschaften und

die praktische Anwendbarkeit. Von den Arbeitstechniken her

kommen vor allem die Pulver- und Sinterroute sowie

chemische bzw. physikalische Abscheideverfahren zum

Einsatz. Weitere Forschungslinien befassen sich mit

(elektro)keramischen Materialien und Festkörperchemie. Zur

Kontakt

Dekanatszentrum

T: +43 1 58801 10002

F: +43 1 58801 10099

E: dektch@mail.zserv.tuwien.ac.at

http://www.chemie.tuwien.ac.at/

Charakterisierung kommen modernste Methoden der Physikalischen Analytik sowie der

Kristallographie und Strukturchemie zur Anwendung. Der Schwerpunkt im Bereich der chemischen

Analytik liegt in der Entwicklung neuer Analysenmethoden und -strategien für Umwelt-, Bio- und

Polymeranalytik sowie von Instrumentierungen insbesondere auf dem Gebiet der

Massenspektrometrie, der Aerosolmesstechnik und der Sensorik (z.B.: Lab-on-the-chip).

Der Forschungsschwerpunkt Materialchemie ist hauptsächlich auf die Chemie nanostrukturierter

Materialen ausgerichtet. Diesbezügliche Aktivitäten umfassen die Synthesen anorganischer und

hybrider Materialien aus Lösungen, Gelen oder der Gasphase sowie das Studium der Beziehungen

zwischen Syntheseparametern, Struktur und Eigenschaften. Weitere Arbeitsgebiete betreffen

kondensierte Materie in Nicht-Gleichgewichtszuständen sowie die Oberflächen- und

Grenzflächenchemie. Theoretische Forschungen widmen sich der Berechnung und dem Studium der

elektronischen Struktur von Festkörpern und Molekülen mittels Dichtefunktionaltheorie und

Moleküldynamikmethoden.

Im Forschungsschwerpunkt Verfahrenstechnik und Biotechnologie wird von mechanischer,

thermischer und chemischer Verfahrenstechnik über die Bioverfahrenstechnik eine Brücke zu den

Technischen Biowissenschaften geschlagen. Die Forschungsaktivitäten innerhalb der

verfahrenstechnischen Disziplinen erstrecken sich vor allem auf mechanische Trennverfahren und

Partikeltechnologie, Fasertechnik, Prozessanalytik/-simulation, zukunftsfähige Energie- und

Umwelttechnik, Wirbelschichtsysteme, chemische Reaktionstechnik und Brennstofftechnologie. Die

biowissenschaftlichen und bioverfahrenstechnischen Forschungen umfassen Themen wie Gentechnik,

Biochemie und DNA-Analytik zur Stammentwicklung industriell angewandter Pilze,

Holzbiotechnologie, die Entwicklung biotechnologischer Prozesse, Pflanzenbiochemie sowie

analytische und technologische Aspekte der Umwelt-, Naturstoff- und Lebensmittelchemie.


E0152 E-Learning Zentrum der Technischen Universität Wien

Serviceeinrichtungen

Außeninstitut - E-Learning Zentrum

Das E-Learning Zentrum ist eine zentrale Einrichtung der Technischen Universität Wien. Es bündelt die

unterschiedlichen E-Learning Aktivitäten an der TU Wien und bietet allen Lehrenden und Studierenden

Serviceleistungen in Zusammenhang mit der Lernplattform TUWEL (basiert auf der Open Source

Software Moodle) und weiteren an der TU Wien eingesetzten E-Learning Tools.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten den Studierenden und Lehrenden an der TU Wien

vielfältige Unterstützung, um flexibles Lernen und Lehren zu ermöglichen. Ein spezielles

Schulungsangebot richtet sich an das administrative Personal, das an den Instituten wichtige

organisatorische Aufgaben beim Einsatz von E-Learning übernimmt.

Das E-Learning Zentrum wird von Dr. Franz Reichl geleitet. Organisatorisch ist es dem Vizerektor für

Lehre unterstellt. Es kooperiert mit dem E-Learning Beirat, der gemeinsam mit dem Vizerektor für

Lehre die Strategieentwicklung für E-Learning vorantreibt.

Aufgaben und Ziele

Das Ziel des E-Learning Zentrums ist, ein breiteres Spektrum an alternativen Lernformen und

innovativen Lehrmethoden zu unterstützen und geeignete Services für die Lehre an der Technischen

Universität Wien anzubieten.

Der Betrieb einer Lernmanagement Software (TUWEL) und eine Vielzahl an Unterstützungsangeboten

für Lehrende und Studierende für die mediendidaktische Nutzung der Neuen Technologien gehört zu

den zentralen Aufgaben des E-Learning Zentrums.

Unsere Dienstleistungen

Beratung

Damit die Lehrenden den größtmöglichen Nutzen aus den E-Learning Technologien ziehen können,

beraten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des E-Learning Zentrums bei der technischen,

didaktischen und organisatorischen Planung und Durchführung der Lehrveranstaltung mit Neuen

Technologien. Evaluationsmethoden und Qualitätsmanagement Tools ergänzen das Beratungsangebot.

Workshops

Das umfangreiche Workshop-Programm hat zum Ziel, die Lehrenden zielgerichtet und effizient in der

Anwendung der E-Learning Technologien einzuführen. Das Programm umfasst

Einführungsveranstaltungen für TUWEL, mediendidaktische Modelle bis hin zur Aufbereitung digitaler

Lehrinhalte.

Lehrentwicklung und Evaluation

Letztlich zielt das Dienstleistungsangebot des E-Learning Zentrums auf die Weiterentwicklung der

Lehre ab. Es stellt Methoden zur Lehrentwicklung bereit und bietet den Lehrenden Beratung bei der

Evaluation der Lehrwirksamkeit an.

Information

Neue Entwicklungen sowie Erfahrungen im Bereich des E-Learning werden regelmäßig in

Informationsveranstaltungen vorgestellt und auf der Homepage des E-Learning Zentrums diskutiert.

Lernplattform TUWEL, E-Learning Tools

Das E-Learning Zentrum betreibt für die TU Wien das

Lernmanagement System TUWEL. Neben Hosting und

Wartung gehört die Weiterentwicklung von TUWEL

gemäß der Lehranforderungen der TU Wien zu den

zentralen Aufgaben des TechnikerInnen-Teams.

Für die Erstellung digitaler Lehrinhalte stellt das

E-Learning Zentrum geeignete Tools bereit und

evaluiert regelmäßig die Software-Produkte für

E-Learning.

Kontakt:

E-Learning Zentrum der

Technischen Universität Wien

Gußhausstr. 28, 1040 Wien

Tel.: +43 1 58801 41561

Fax: +43 1 58801 41599

Email: info@elearning.tuwien.ac.at

Web: http://elearning.tuwien.ac.at


Serviceeinrichtungen

Außeninstitut – EU Forschungsmanagement Unit

Die EU-Forschungsmanagement Unit (EUFM, E0155) unterstützt als Serviceeinrichtung am Außeninstitut

die ForscherInnen und die Administration der TU Wien bei der Vorbereitung und Abwicklung

von EU-Projekten. Ein Schwerpunkt ihrer Aktivitäten bildet die Förderung der wissenschaftlichen

Mobilität durch die Marie Curie Aktionen im 7. EU-Rahmenprogramm für Forschung und Technologie

RP7 (2007–2013) und die Mobility Centres Austria der ERA-MORE-Initiative.

Bei der Beratung und Betreuung der EU-Forschungsprogramme agiert die EU-Forschungsmanagement

Unit als „one-stop-shop“ an der TU Wien und bietet:

� Allgemeine Information und Beratung zu EU-Forschungsprogrammen und Technologieinitiativen

(6. und 7. RP, CIP, COST, EUREKA etc.);

� Unterstützung in der Antragsphase insbesondere durch verwaltungsrechtliche und finanztechnische

Informationen;

� Erstellung EU-konformer Kostenabrechnungen und Unterstützung bei Auditzertifikaten;

� Unterstützung bei der Ausarbeitung und Prüfung von Konsortialverträgen und Unteraufträgen;

� Verwaltungs- und finanztechnische Koordination von EU-Forschungsprojekten;

� Aufbau und Verbreitung von EU-Projektmanagement Know-how an der TU Wien;

� TU-interne Kontaktstelle für EU-Forschungsprojekte unter Einbindung weiterer Abteilungen (Rechtsund

Personalabteilung, Quästur, Controlling, SAP-CCC, Technologietransfer etc.);

� Stellungnahmen zu EU-Forschungsprogrammen an relevante Akteure (z.B.: FFG-EIP, bm:w_f,

EU-Kommission);

� Beteiligung an TU-übergreifenden Gremien (EFF/task force im bm:w_f, AG Forschungsförderung

etc.) zu laufenden Entwicklungen in EU-Forschungsprogrammen (Vertragsentwürfe, Stellungnahmen

für das Rektorat etc.);

� Kontakte zu den Dienststellen der EU-Kommission.

Ansprechpartner:

Leiter:

DI Siegfried HUEMER

Beratungsschwerpunkte:

EU Förderinstrumente,

EU Finanzinformationen,

EU Hauptvertrag

EU Projektmanagement,

Huemer@ai.tuwien.ac.at

Tel: 01 58801 – 41553

Dienstzeit:

Mo - Fr: 9:00 - 17:00 h

Fax: 01-58801 - 41599

Fachreferentin:

MMag. Dr. Verena

DOLOVAI

in Mutterschutz seit

3.11.2007

Referentin:

Mag. Ann-Christin

KEHRBERG

Beratungsschwerpunkt:

EU Forschungsmobilität

(MARIE CURIE und ERA-

MORE)

Kehrberg@ai.tuwien.ac.at

Tel: 01 58801 – 41567

Dienstzeit:

Di: 8:30 - 16:30 h

Mi: 12:30 - 16:30 h;

Do; Fr: 8:30 - 12:30 h;

Assistenz:

Renate SCHIER

Arbeitsschwerpunkte:

Sekretariat,

EUFM-Buchhaltung und

Datenbanken

Schier@ai.tuwien.ac.at

Tel: 01 58801 – 41571

Dienstzeit:

Mo - Mi: 8:30 - 12:30 h;

Do: 8:30 - 16:30 h

Gußhausstraße 28/1/0155, 1040 Wien

www.ai.tuwien.ac.at/eufm/eufm_home.html Fotos © S. Huemer/R. Schier


Serviceeinrichtungen

Außeninstitut – Internationale Bildungskooperationen

Internationale Zusammenarbeit fördert die Aktualität und Wettbewerbsfähigkeit universitärer

Ausbildung und Forschung.

Das Außeninstitut – Internationale Bildungskooperationen unterstützt die TU Wien in ihren

Internationalisierungsbestrebungen und bietet Lehrenden und Studierenden eine Vielzahl

von

Services:

für Studierende:

• Zentrale Koordination von internationalen Mobilitätsprogrammen

• Beratung von Studierenden und Graduierten zu Auslandsstipendien

• Betreuung von Gaststudierenden im Rahmen internationaler Programme

• Organisation von Veranstaltungen zum Thema „Auslandsstudien, Auslandsstipendien"

(Stipendienmesse, Welcome-Evenings, Infoveranstaltungen etc.)

• Organisation von Sprachkursen für in- und ausländische Hörer

für Lehrende:

• Beratung und Unterstützung bei der Formulierung von Projektanträgen sowie beim Management

internationaler Bildungs- und Hochschulmanagementprojekte

• Prüfung von Verträgen

• Verwaltung der TU Wien - Finanzmittel für internationale Zusammenarbeit

• Erstellung von Berichten und Mobilitätsstatistiken als Grundlage für strategische Entscheidungen

(Rektorat, Dekanate)

Darüber hinaus führt das Institut auch selbstständig internationale Projekte im Bereich Bildung und

Hochschulmanagement durch (z.B. ERASMUS, TEMPUS, LEONARDO)

Kontakt:

Leiter:

Außeninstitut - Internationale Bildungskooperationen (E0151)

University Extension Centre

A-1040 Wien, Gusshausstraße 28

Tel.: (1) 588 01 – 41501, Fax: (1) 588 01 – 41599

http://www.tuwien.ac.at/ai

Mag. Andreas ZEMANN, DW 41552, zemann@ai.tuwien.ac.at

Tätigkeitsfeld: Internationale Bildungs- und Hochschulmanagementprogramme

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

Mag. Susana SAEZ GARCIA, DW 41557, saez@ai.tuwien.ac.at

Tätigkeitsfeld: Assistenz Drittmittelprojekte, TUW-Auslandsfinanzen (SAP), Spanisch-Kurs

DI Peter GABKO, DW 41556, gabko@ai.tuwien.ac.at

Tätigkeitsfeld: Drittmittelprojekte (TEMPUS, LEONARDO)

Margot MROCZKOWSKI, mroczkowksi@ai.tuwien.ac.at

Tätigkeitsfeld: EDV, Beratung und Incoming-Services

Dr. Mitar PITZEK, DW 41554, pitzek@ai.tuwien.ac.at

Tätigkeitsfeld: Auslandsstipendienberatung, ERASMUS, Joint Study, Deutsch-Kurs

Mag. Veronika WIEDNER, DW 41555, wiedner@ai.tuwien.ac.at

Tätigkeitsfeld: EDV, Beratung und Incoming-Services


Serviceeinrichtungen

Außeninstitut-TechnologieTransfer

Außeninstitut-TechnologieTransfer (E0154) ist der zentrale Dienstleister der TU Wien

- für ErfinderInnen der TU Wien bei der Patentierung und Verwertung von Erfindungsideen,

- für die Institute der TU Wien bei der vertraglichen Ausgestaltung ihrer F&E- sowie sonstiger

wissenschaftlicher Kooperationen,

- für die Wirtschaft auf der Suche nach den passenden F&E-Partnern.

Leitung: DI Peter Heimerl, DW-41532

� Patent- und Technologieverwertung: Unterstützung von

ForscherInnen der TU Wien bei Identifikation und

Handhabung von Erfindungsideen; Entgegennahme und

Aufbereitung von Erfindungsmeldungen - siehe

www.ai.tuwien.ac.at/vertrag/Erfindungsmeldung.doc;

Aufgriff von Erfindungen durch die TU Wien; ggf.

Übertragung von Nutzungsrechten an Firmenpartner, mit

denen bereits Vereinbarung besteht; Unterstützung der

ErfinderInnen bei der Patentanmeldung; Verwertung von

Erfindungsideen und Patenten der TU Wien;

Erlöszuteilung an ErfinderInnen und ihre Institute.

DI Heinz Gödl, DW-41536

Dr. Tanja Sovic, DW-41537

Dr. Angelika Valenta, DW-41538

� Vertragsservice: Unterstützung für Institute und

ForscherInnen bei der Gestaltung von Verträgen

betreffend F&E-Projekte, wissenschaftliche

Kooperationen, Geheimhaltungserklärungen oder

Nutzung von geistigem Eigentum in Zusammenarbeiten

mit Firmen, Unternehmensgründern, wissenschaftlichen

Institutionen und Privatpersonen; Übernahme von

Verhandlungen (in Absprache mit dem Vertragsverantwortlichen);

Erstellung von TU-internen

Vertragsmustern - www.tt.tuwien.ac.at/tt_tuv.htm; zentrale Prüfstelle für wissenschaftliche bzw.

F&E-Verträge der TU Wien.

Dr. iur. Eva Bartlmä, DW-41533

Mag. iur. Peter Karg, DW-41535

� Firmenservice: Ansprechstelle für Firmen, die erstmals mit der TU Wien kooperieren; Initiierung

neuer Projektideen und Anbahnung neuer Kooperationen zwischen Firmen und TU Wien;

Informationsveranstaltungen für Unternehmen über neue Forschungen der TU Wien;

Förderinformationen; Abwicklung der Förderaktion „ExpertInnen der TU Wien beraten Wiener

Unternehmen“ (in Kooperation mit dem WIFI-Wien und der Wirtschaftskammer Wien) –

www.tt.tuwien.ac.at/tt_wifi.htm .

DI Petra Rössner, DW-41534

Sekretariat und EDV:

Mag. Helene Gruber, DW-41531

Andreas Krieger, DW-41525

Die MitarbeiterInnen des TechnologieTransfers

finden Sie auch auf www.tt.tuwien.ac.at/tt_pers.htm

Außeninstitut-TechnologieTransfer

der Technischen Universität Wien

Favoritenstraße 9-11 /E0154, Stiege 3, 4. Stock

A-1040 Wien

Tel: +43 1 58801-41531

Fax: +43 1 58801-41598

www.tt.tuwien.ac.at

Der TechnologieTransfer sorgt u.a. für:

� Bearbeitung von über 50

Erfindungsmeldungen jährlich

� Erstanmeldung von ca. 15 Patenten

jährlich

� Kontaktaufnahme mit hunderten

potenziellen Lizenzpartnern

� Verwertung über erfahrene

Vermarktungspartner

� Unterstützung von

Unternehmensgründungen über

INiTS und UNIUN

� Beratung und Gestaltung von

ca. 400 individuellen

Verträgen pro Jahr

� direkte Verhandlung mit den

Vertragspartnern der TU Wien bei

über 60 Verträgen pro Jahr

� jährlich ca. 5 Firmenveranstaltungen

über aktuelles Know-how der TU Wien

mit jeweils 50-100 FirmenvertreterInnen

� Initiierung und Vermittlung von ca. 35

neuen Firmenprojekten pro Jahr

Ziel des TechnologieTransfers ist die

erfolgreiche Umsetzung von Know-how der

ForscherInnen und ErfinderInnen

der TU Wien gemeinsam

mit Unternehmen.

Die MitarbeiterInnen des

TechnologieTransfers stehen Ihnen gerne

für Ihr Anliegen zur Verfügung.


Serviceeinrichtungen

CCC – SAP Customer Competence Center

Seit 1. Jänner 2004 erstellt die Technische Universität Wien, sowie alle anderen österreichischen

Universitäten, Bilanzen und führt ein Rechnungswesen über die betriebswirtschaftliche

Standardsoftware R/3 der Firma SAP.

Was verbirgt sich hinter dem Kürzel SAP?

Systeme, Anwendungen, Produkte in der Datenverarbeitung.

Was verbirgt sich hinter dem Kürzel R/3?

R: realtime-processing (Echtzeitverarbeitung), 3: Dreistufige Client/Server-Architektur.

Die SAP AG ist Europas größtes Softwarehaus und Weltmarktführer bei betrieblicher Software.

Das CCC der TU Wien betreut knapp 500 User, die täglich mit SAP arbeiten. Wir helfen jederzeit und

gerne bei Fragen der Beschaffung, Abwicklung von Drittmittelprojekten und dem SAP-Berichtswesen.

Im Juli 2005 ist das CCC von der Firma SAP offiziell zertifiziert worden.

Mit Professional-, Limited-, Instituts- und Berichtsuser sind die vier Typen von SAP-Lizenzen gemeint,

die der TU Wien zur Verfügung stehen. Es handelt sich dabei um personenbezogene Lizenzen, die den

mit Username und Passwort geschützten Zugang zur SAP R/3-Applikation ermöglichen. Im Rahmen des

Portal Austria soll es berechtigten Benutzern ermöglicht werden, einfach und einheitlich auf Funktionen

von SAP zugreifen zu können. In diesem „Single Sign On“-Verfahren werden dem Benutzer

automatisch alle ihm zugeordneten SAP-Module zur Verfügung gestellt und er kann aus dem Browser

den SAP GUI für Windows oder den SAP-Web-Client (SAP GUI für HTML) starten. Eine sichere

Datenübertragung gewährleistet der VPN-Client (Virtuelles Privates Netzwerk).

Folgende Aufgaben hat das CCC an der TU Wien übernommen:

� Durchführungen der SAP-Schulungen an der TU Wien

� First Level Support (Call Center)

� Administration der User im Portal Austria

� Installation der Zugangssoftware an den Instituten

� Erstellung der TU-spezifischen SAP-Unterlagen, abrufbar auf unserer Homepage

� Einrichtung und Pflege der Rollen

und Berechtigungen der User im

R/3-System

� Anlage der verschiedenen User

(Anforderung über den Leiter der

OrgEinheit mittels Formular)

� Pflege der Stammdaten

� Schnittstellenverwaltung Vo

� Programmierung des

Berichtswesens (unter anderem

BW-Berichte)

Wir sind für SIE da!

� Von Montag bis Donnerstag 9:00-16:00,

Freitag 9:00-14:00

� Telefon-DW -42710

� e-Mail sap@ccc.tuwien.ac.at

� Happy Hour: Dienstag 13:00 –15:00

ohne Voranmeldung

Sie finden das CCC in der

Operngasse 9, 1.OG, 1040 Wien

Ab dem 10. Oktober, Treitlstrasse 3, 5. OG

Wir kommen auch gerne zu Ihnen, Anruf genügt!

Unser Team:

� a.o.Univ.Prof. Dr. Alexander Redlein

� Mag. Christian Spranger

� Peter Halper

� Karin Bartsch

� Mag. Barbara Gatscher


Serviceeinrichtungen

Controllingabteilung

Die Controllingabteilung unterstützt die Verantwortlichen der TU Wien in Fragen des strategischen,

operativen und akademischen Controllings.

� Sie finden die Controllingabteilung in der Resselgasse 5/15

1040 Wien, linke Stiege, 1. Stock

� Email: pce@tuwien.ac.at oder projektdatenbank@zv.tuwien.ac.at

� Sekretariat: Gabriela Keresztesi Tel: +43 1 58801-41031

� Leitung: MMag. Martin Kolassa

� http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/controlling/

Die Planung…

… umfasst einerseits die Abbildung des Globalbudgets

als Planwert im SAP-System, die Ermittlung

von Jahresüberträgen im Plan und gegebenenfalls

die Beratung bei der Einbuchung und dem

Ausweis von Planwerten.

(Ansprechpartnerin: Mag. a Beate Andre)

…Andererseits wird Planung im Drittmittelbereich

über ein Kalkulationstool in der Projektdatenbank

abgewickelt werden. Der Prototyp wird demnächst

produktiv geschaltet und dient als freiwilliges Servicetool

zur Kalkulation und Offerterstellung von

Drittmittelprojekten.

(Ansprechpartner: Andreas Pauller)

Das Berichtswesen…

…betrifft einerseits die Erstellung und Analyse von

regelmäßigen Berichten, z.B. Quartalsberichte an

die Universitätsleitung, sowie die Durchführung

betriebswirtschaftlicher ad-hoc-Analysen

(Ansprechpartner: Markus Huber)

….und betrifft andererseits auch die Betreuung

und Weiterentwicklung von Berichtsinstrumenten

mit entsprechender Dokumentation.

(Ansprechpartnerin: Mag. a Beate Andre)

Kernleistungen und Mitwirkungen

der Controllingabteilung

Quartalsberichte

� Gewinn und Verlustrechnung

(Plan-Ist)

� Drittmittel-Cash-Flow

� Kosten- und Leistungsrechnung

� Personal-, Projekt- und Publikationsmonitoring

Jährlich

� Rechnungsabschluss der gesamten

TU Wien und des Drittmittelbereichs

� Forschungsevaluierung

(einjährig und 3-Jahres-

Durchschnitt)

� Wissensbilanz

� Universitätenranking

� F&E-Statistikerhebung

Semesterweise

� Lehrveranstaltungsbewertung

Die Kosten- und Leistungsrechnung…

…ermittelt die Kosten für die Leistungen, die an der TU Wien erbracht werden, v.a. in Forschung und

Lehre. Im Zuge der Kostenstellenrechnung werden auch die vollen Kosten und die in Anspruch genommenen

Ressourcen der Organisationseinheiten transparent.

(Ansprechpartnerinnen: Mag. a Beate Andre, Mag. a Elisabeth Schmid-Müllegger)

Die Projekt- und Drittmittelverwaltung…

…unterstützt die ProjektleiterInnen und die ProjektmitarbeiterInnen an der TU Wien bei der Anlage, der

Abwicklung und bei der Beendigung von Forschungsprojekten in der Projektdatenbank. In der Projektdatenbank

erfolgt die Anlage aller Projektstammdaten für die Evaluierung und für SAP, die Zuordnung

von Drittmittelpersonal für die Lohnverrechnung, die Ermittlung abzuführender Kostenersätze, die

Durchführung laufender Bewertungen für den Jahresabschluss, und die Beendigung der Projekte (auch

in SAP).

(Ansprechpartner: Andreas Pauller, Harald Krehan, DI Harald Kleiner, Helmut Leimer)


Die Evaluierung und Qualitätssicherung…

…erfolgt in der Lehre und in der Forschung

grundsätzlich anhand von Referenzgrößen entweder

der Fakultät oder der Studienrichtung.

In der Lehre findet jedes Semester eine systematische

Befragung von Studierenden statt. „Auffällige“

Lehrveranstaltungen werden den StudiendekanInnen

mitgeteilt, die ihrerseits das Gespräch mit den

betroffenen LehrveranstaltungsleiterInnen suchen.

…Die Forschungsevaluierung erfolgt jährlich anhand

eines Input-Output-Quotienten-Modells. Dazu

baut die Forschungsevaluierung auf den Daten der

Projektdatenbank, der Publikationsdatenbank,

sowie der Mitarbeiter/innen- und Organisationseinheitenprofile,

die von den Wissenschafter/innen

laufend und regelmäßig gepflegt werden

müssen.

Als Maßnahmen im Bereich der Qualitätssicherung

und –entwicklung finden auf freiwilliger Basis

regelmäßig Workshops zur kollegialen Beratung

und Intervision statt, die von ausgewiesenen externen

Experten moderiert werden.

(AnsprechpartnerInnen: Mag. a Martina Schönerklee,

DI Harald Kleiner)

Serviceeinrichtungen

Controllingabteilung

Zentrale Controlling-Instrumente

Projektdatenbank & Kalkulation

projekte.tuwien.ac.at

dieser URL verweist ebenfalls auf:

MitarbeiterInnenprofil

Organisationseinheitenprofil

Publikationsdatenbank

publik.tuwien.ac.at

TUWIS++ für Lehrveranstaltungs-bewertung

tuwis.tuwien.ac.at

SAP

www.portal.at

Die Wissensbilanz…

…stellt das Human-, Struktur-, und Beziehungskapital der TU Wien dar, das in die Kernprozesse der

Forschung und der Lehre einfließt, um entsprechenden Output und Outcome in Forschung und Lehre

zu erzielen. Aufbauend auf den o.g. Informationsinstrumenten werden insgesamt 53 Indikatoren hinsichtlich

der Zielsetzungen und Strategien der TU Wien interpretiert.

Im Zuge des Risikomanagements wird analysiert werden, welche Faktoren und Ereignisse an der TU

Wien die Erreichung der TU-Strategien fördern oder gefährden.

(AnsprechpartnerInnen: Mag. a Martina Schönerklee, Markus Huber)

Alle Mitarbeiter/innen der Controllingabteilung sind erreichbar unter vorname.name@tuwien.ac.at und

stehen Ihnen für Ihre Fragen auch gerne persönlich zur Verfügung.

Viel Erfolg und einen guten Einstieg an der TU Wien wünscht Ihnen das Controlling-Team!


Serviceeinrichtungen

Gebäude und Technik

Wir, die Organisationseinheit Gebäude und Technik (TU GUT), sind als umfassender Dienstleister der

TU Wien ständig bemüht, Ihnen unser großes Leistungsangebot möglichst rasch und einfach zur

Verfügung zu stellen.

Wir haben deshalb ein Service-Center auf unserer Homepage unter

http://www.gut.tuwien.ac.at

für Sie eingerichtet, um Ihnen eine einfache und gleichzeitig funktionelle Kommunikationsplattform

anbieten zu können.

Unsere Leistungsschwerpunkte umfassen:

� Bauwesen

- Instandhaltungen und Instandsetzungen

- Um- und Neubauten

- Klein- und Großbauten

- Generalsanierungen

- Abbrüche

- Begleitende Aufgaben, wie Umsiedlungen,

Baureinigung, Organisation von Ersatzflächen

� Facility Management

- Wartungen und Instandhaltungen

- Reparaturen

- Energieversorgung

- Reinigung

- Betreuung von Außenanlagen inkl. Pflege von

Grünanlagen

- Transporte, Umzüge und Übersiedlungen

- Kopierpapierbeschaffung, -lagerung, -verteilung und

-verrechnung

� Sicherheitsmanagement

- Security: Personen- und Gebäudeschutz

- Safety: Arbeitnehmerschutz (Sicherheitstechnisches

und Arbeitsmedizinisches Zentrum)

- Brandschutz: betrieblicher und baulicher Brandschutz

- Katastrophenschutz

- Umweltschutz: Abfallwirtschaft und

Energiebuchhaltung, Giftbezug

� Immobilienmanagement

- Mietverträge und Mietkosten

- Betriebskosten

- Schnittstelle TU Wien ↔ Hauseigentümer

- Gebäudekostenrechnung

UNSER TÄTIGKEITSFELD:

� 26 Objekte

� 275.800 m² Bruttofläche

� 8.975 Räume

� 30.000 Beleuchtungskörper

� 30 GWh Strom

� 33 GWh Wärme

� 20.000 Menschen

KONTAKTIEREN SIE UNS:

Technische Universität Wien

Gebäude und Technik

Resselgasse 3 / E010C

1040 Wien

Tel.: +43-(0)1-588 01-41211

Fax: +43-(0)1-588 01-41296

E-Mail: gut@gut.tuwien.ac.at

Web: www.gut.tuwien.ac.at

Unser Leitbild

Wir, das TEAM der TU GUT, stehen für optimale Infrastruktur in allen Einrichtungen und Objekten der

TU Wien.

Unser Ziel

Gewährleistung effizienter und sicherer Lehr- und Forschungsbedingungen für unsere Kunden.

Unsere Kunden

Als unsere Kunden sehen wir alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TU Wien, die Studierenden,

unsere Partner im Forschungsbereich sowie alle Gäste.


Innenrevision

Adresse Paniglgasse 16 / 014, 1040 Wien

T: +43-1-58801 41400

F: +43-1-58801 41499

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/innenrevision/

MitarbeiterInnen

Serviceeinrichtungen

Innenrevision

� Walter Hajek Leiter 41400 whajek@zv.tuwien.ac.at

� Otto Mayerhofer Stellv. 41414 omayerhofer@zv.tuwien.ac.at

� Beatrix Forsthuber 41415 bforsthuber@zv.tuwien.ac.at

� Andreas Raso-Zahradka 41411 araso@zv.tuwien.ac.at

Was macht die Innenrevision?

Die Innenrevision wurde mit dem In-Kraft-Treten des neuen Universitätsgesetzes per 1.1.2004

eingerichtet.

Die Interne Revision erbringt unabhängige und objektive Prüfungs- („assurance“-) und

Beratungsdienstleistungen, welche darauf ausgerichtet sind, Mehrwerte zu schaffen und die

Geschäftsprozesse zu verbessern.

Sie unterstützt die Organisation bei der Erreichung ihrer Ziele, indem sie mit einem systematischen und

zielgerichteten Ansatz die Effektivität des Risikomanagements, der Kontrollen und der Führungs- und

Überwachungsprozesse bewertet und diese verbessern hilft.

Besonderes Service

Kummerbriefkasten

Mit dem Kummerbriefkasten möchte die Innenrevision

allen MitarbeiterInnen eine Möglichkeit bieten,

sich Luft zu machen! Seien es Ärgernisse, Missstände,

Frust, aber auch Vorschläge für Verbesserung werden

diskret und (wenn gewünscht) anonym behandelt.

Der Kummerbriefkasten ist unter

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/

innenrevision/kummerbriefkasten/

erreichbar!


Serviceeinrichtungen

Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies (Koo-Stelle)

Die Koordinationsstelle für Frauenförderung und

Gender Studies bietet:

Die TU Wien hat seit Jänner 2005 die Koo-Stelle gemäß § 19 Abs. 2 Z 7 UG 2002 eingerichtet. Die

Seminar- und Kursangebote der Koo-Stelle richten sich in erster Linie an Frauen an der TU Wien. Es ist

jedoch wichtig zu betonen, dass eine Förderung von Frauen nur funktionieren kann, wenn sich alle –

Männer wie Frauen – daran beteiligen. Das fängt bei der gesprochenen und geschriebenen Sprache an

und geht bis dahin, Frauen auch tatsächlich das gleiche berufliche Können zuzutrauen wie einem

männlichen Kollegen. Das Engagement von Männern für Frauenförderung darf auch noch einen

anderen guten Grund haben: frauenfreundliche Arbeits- und Studienbedingungen sind grundsätzlich

menschenfreundliche Bedingungen, von denen alle gleichermaßen profitieren. Wir freuen uns, wenn

wir Sie bei der einen oder anderen Veranstaltung unserer Koo-Stelle begrüßen dürfen. Unser Angebot:

women only – speziell für Frauen

für Studentinnen und Nachwuchswissenschafterinnen der TU Wien

• Doktorandinnen-Kolleg „Women in Technology“

• Mentoringprojekte in den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft

• Seminarangebote und Beratungen

für alle Frauen der TU Wien

• Koordination und Betreuung von Gender Studies Lehrveranstaltungen

• Organisation von Seminaren zu Zeitplanung, Konfliktmanagement, Rhetorik u.ä.

• Vernetzungstreffen

Gender Mainstreaming – wir alle sind gemeint!

für Führungskräfte der TU Wien (Männer und Frauen)

• Unterstützung in Fragen der

Personalentwicklung

• Gendertrainings

für das wissenschaftliche Personal der TU Wien

(Männer und Frauen)

• Workshops/Seminare zu gendersensibler

Hochschuldidaktik

• Beratung bei inter- und transdisziplinären

Projektanträgen sowie Anträgen zur Frauen-

und Geschlechterforschung.

für alle Angehörigen der TU-Wien:

• Vorträge, Informations- und

Diskussionsveranstaltungen

• Öffentlichkeitsarbeit/Bewusstseinsarbeit

• Anlaufstelle bei Mobbing und sexueller

Belästigung

Dr. Brigitte Ratzer Renate Laker

Uns finden Sie hier:

Argentinierstrasse 8, 5. Stock

1040 Wien

Tel. 58801 43401 – Renate Laker

Tel.: 58801 43400 – Dr. Brigitte Ratzer

Fax. 58801 43499

mail: rlaker@zv.tuwien.ac.at,

brigitte.ratzer@tuwien.ac.at

Die wichtigsten Links für die Frauenförderung an

der

TU Wien:

• Frauenförderungsplan

http://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/rechtsabt/downlo

ads/

Frauenfoerderungsplan_TU_Wien_Okt_2004.pdf

� Homepage der Koo-Stelle

http://frauen.tuwien.ac.at/


Serviceeinrichtungen

LIMA – Liegenschaftsmanagement

Liegenschaftsmanagement betreut als Grundlage für die Organisations- und Planungsaufgaben der

Universitätsleitung

46 Gebäude an 4 innerstädtischen Standorten und einigen verteilten Außenstandorten. Insgesamt ca.

9.000 Räume mit rund 276.000m².

� Das Büro von LIMA befindet sich in der Resselgasse 3 (Hof), 2. Stiege, 3. Stock; auch von der

Wiedner Hauptstraße 7 erreichbar.

� Auf unserer Homepage

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/liegenschaftsmanagement/ finden Sie uns an hand

eines Lageplanes ganz sicher (siehe Lageplan).

� Unsere Mitarbeiter sind mit „vorname.nachname@tuwien.ac.at“ per E-Mail erreichbar und

beantworten gerne Ihre Fragen.

Leitung

Waltraud R.S. HALA, Tel. 58801-

41032

Aufgaben:

Erstellung von Grundlagen für ein

ressourcen- und

bedarfsorientiertes

Standortkonzept der Fakultäten und

Institute, sowie der

Dienstleistungseinrichtungen der

TU Wien

Erstellung von Raumprogrammen,

Raum- und Funktionsprogrammen

und Raumbedarfsplanung

Gebäudepläne / Raumdaten / Bestandsanalysen / Datenaufbereitungen

Bertram BERISSON GONZALES, Tel. 58801-41286

Andreas GULJAS, Tel. 58801-41310,

Alle TU-Gebäude werden elektronisch in einer

Planothek, die jedermann zur Verfügung steht, erfasst

und regelmäßig aktualisiert (Umbauten,

Sanierungen…). Alle Räume sind in einer

Raumdatenbank erfasst und werden regelmäßig

aktualisiert. (Nutzer, z.B. Institut oder OE

(Organisationseinheit), Nutzung, wofür

geeignet/verwendet, m²-Anzahl etc. sind hier

ersichtlich).

Erstellung von Übersichtsplänen für Veranstaltungen

und Kongresse, Analysen und Auswertungen.

Bei uns erhalten Sie:

Ausdrucke oder Informationen über

Gebäudedaten wie: Nutzer, m² Anzahl,

Lage der Gebäude , Standorte, wer ist

wo untergebracht, Lagepläne,

Grundrisspläne/Geschosspläne;

Wir erwarten uns:

Prompte Auskünfte/Meldungen über

geänderte Verhältnisse der räumlichen

Situation (Umbauten etc…) und/oder

nutzerspezifische Änderungen;

Die bei LIMA verwalteten Daten und Pläne dienen nicht nur als Bestandskontrolle für alle die

räumlichen Ressourcen betreffenden Agenden, sondern auch für die Beurteilung von zuviel oder

zuwenig Platz- /Raumangebot, um den universitären Aufgaben zu entsprechen.

Im Auftrag der Universitätsleitung werden Analysen erarbeitet und mit CAD erstellten Themenkarten

visuell aufbereitet. Auch zur Entscheidungsfindung anstehender Problemstellungen der

Universitätsleitung werden wichtige Grundlagen auf dieser Basis angefertigt.


Serviceeinrichtungen

Organisation und Koordination

Die Abteilung für Organisation und Koordination sieht sich als ein Bindeglied zwischen operativen

Organen und administrativen Organisationseinheiten. Ihre Aufgabe besteht darin, Entscheidungen in

Prozesse umzusetzen sowie die internen Verwaltungsabläufe zu koordinieren.

Die Abteilung für Organisation und Koordination befindet sich am

Karlsplatz 13/010, 1040 Wien

und ist unter folgender Nummer bzw. email Adresse erreichbar:

T: +43 1 58801 - und die unten angegebene Durchwahl

F: +43 1 58801 41099

sekretariat@zv.tuwien.ac.at bzw. kanzlei@zv.tuwien.ac.at

Team

Leitung

Mag. Eveline Urban (DW 41000)

(eurban@zv.tuwien.ac.at)

Sekretariat

Doris Kerschbaumer (DW 41001)

(dkerschbaumer@zv.tuwien.ac.at)

Claudia Lachmann (karenziert)

(clachmann@zv.tuwien.ac.at)

Kanzlei

� Vergabe von Stiftungsstipendien

� Anmeldung zur Promotionsfeier

� Promotion unter den Auspizien des Bundespräsidenten

� Dienstreiseanträge und Reiserechnungen der zentralen Organisationseinheiten

Sylvia Huemayer (DW 41080)

(shuemayer@zv.tuwien.ac.at)

Edith Böhm (DW 41082)

(eboehm@zv.tuwien.ac.at)

Unsere Aufgaben:

� Protokollierung des Schriftverkehrs

� Vergabe von Geschäftszahlen und Erfassung im Kanzleiinformationssystem

� Vorbereitung des internen und externen Versands von Poststücken

� Archivierung von Geschäftsstücken und Personalakten der zentralen Verwaltung

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/organisation_und_koordination/


Serviceeinrichtungen

Personalabteilung für allgemeines Personal und Lehrbeauftragte

Wir sind die zentrale Serviceeinrichtung für alle Organisationseinheiten der TU Wien in

Personal- und Dienstrechtsangelegenheiten, welche das allgemeine Personal und Lehrbeauftragte

betreffen.

Unsere Abteilung betreut folgende MitarbeiterInnen:

� Privatangestellte des nichtwissenschaftlichen Personals, für die zukünftig ausnahmslos der

Kollektivvertrag wirksam werden wird (Arbeitsbeginn seit 01.01.2004)

� ehem. Vertragsbedienstete (= „VB alt“) des wissenschaftlichen (v1-Gehaltsschema) und

nichtwissenschaftlichen Personals, die künftig die Möglichkeit haben, in das Gehaltsschema des

Kollektivvertrages zu optieren (Arbeitsbeginn vor 01.01.2004)

� Beamtinnen und Beamte des Bundes (für die wir die Aufgaben des „Amtes der TU WIEN“

wahrnehmen).

� Lehrlinge

� ProjektmitarbeiterInnen des nichtwissenschaftlichen Personals

� Bundes- und Vertragslehrer

� StudienassistentInnen

� Lehrbeauftragte

� GastprofessorInnen

� TutorInnen (ausgenommen die Gehaltsanweisungen und die sozialversicherungsrechtlichen

Maßnahmen)

� Freie DienstnehmerInnen

� Universitätslehrgänge (mit Ausnahme der Arbeitsverträge)

� IAESTE-PraktikantInnen

Aufgaben:

� Neuaufnahme- und

Nachbesetzungsverfahren inkl.

Ausschreibung

� Festlegung der Bewertung der

Arbeitsplätze bzw. Einstufung

� Erstellung der Arbeitsverträge

� Veränderungen während der

Arbeitsverhältnisse

� Allgemeine Service- und

Auskunftsstelle in dienstrechtlichen

Angelegenheiten

� Sozialversicherungsrechtliche

Maßnahmen

� Organisationsmanagement

� Disziplinäre Maßnahmen bei

Pflichtverletzungen

� Kündigungs- und

Entlassungsverfahren

� Unterstützung des Rektorates, der

Dekane und der Institutsvorstände in

allen Dienstrechtsangelegenheiten

� Wahrnehmung der Aufgaben des

„Amtes der TU Wien"

Team

Werner Wunsch (Leiter)

Petra Kryzan (Stellvertreterin)

Lukas Florreither (Urlaubs- u.

Krankenstandsverwaltung)

Michaela Klem

Michaela Nemeth

Nicole Picher

Michael Pinter

Monika Schmidt

Michaela Seemann (Urlaubs- u.

Krankenstandsverwaltung)

Sabine Strobl

Gerhard Wagner

Elfriede Zadrazil

Kontakt

Karlsplatz 13/ 0105, 1040 Wien

T: +43 1 58801 41050

F: +43 1 58801 41097

E: pers2@zv.tuwien.ac.at


Serviceeinrichtungen

Personalabteilung für das wissenschaftliche Personal

Karlsplatz 13, A 1040 Wien

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 8 - 12 Uhr

Büros: Karlsplatz, Hauptgebäude, 1. Stock, Durchgang zwischen Stiege 1 und 3

Die nachstehenden MitarbeiterInnen werden von der Personalabteilung für das wissenschaftliche

Personal betreut:

� UniversitätsprofessorInnen

� UniversitätsdozentInnen

� UniversitätsassistentInnen

� VertragsassistentInnen

� Wissenschaftliche BeamtInnen

� Wissenschaftliche MitarbeiterIinnen (in Ausbildung)

� Postdoc-AssistentInnen

� Prädoc-AssistentInnen

� ProjektassistentInnen

Kontakt

Telefon

Reinhard Laa Leiter 41040

Michael Vojta Stellv. 41041

Karin Degendorfer karenziert 41046

Rene Fuchs allgem.Univ.Bed. 41049

Lukas Florreither Urlaubs- und Krankenstandsverwaltung 41083

Birgit Hahn allgem.Univ.Bed. 41161

Ildiko Haidenschuster allgem.Univ.Bed. 41043

Elisabeth Karner allgem.Univ.Bed. 41086

Veronika Korn allgem.Univ.Bed. 41045

Thomas Prager allgem.Univ.Bed. 41044

Manuela Reinharter allgem.Univ.Bed. 41042

Monika Schitter allgem.Univ.Bed. 41047

Alexandra Schneider karenziert

Michaela Seemann Urlaubs- und Krankenstandsverwaltung 41081

Rosalia Thalhammer Schreibkraft 41162

Elisabeth Jung allgem.Univ.Bed. 41046

e-mail: pers1@zv.tuwien.ac.at

Die Personalabteilung verfügt über eine serviceorientierte Struktur. Jede/r MitarbeiterIn betreut einen

bestimmten Personenkreis einer Fakultät in der gesamten Bandbreite des Dienst-, Besoldungs- und

Arbeitsrechtes. Die MitarbeiterInnen vertreten einander gegenseitig bei Abwesenheiten.


Serviceeinrichtungen

PR und Kommunikation

PR und Kommunikation ist der zentrale Dienstleister für die Öffentlichkeitsarbeit der TU Wien nach

innen und außen und verfügt in allen Fakultäten über AnsprechpartnerInnen (PR-Beauftragte).

� Das Büro von PR und Kommunikation befindet sich im 5. Stock der Operngasse 11.

� Allgemeine E-Mail-Adresse: pr@tuwien.ac.at. Website: www.tuwien.ac.at/pr.

� Alle MitarbeiterInnen sind mit „vorname.nachname@tuwien.ac.at“ per E-Mail erreichbar und

stehen Ihnen für Anfragen jederzeit gerne zur Verfügung.

Leitung

Bettina Neunteufl, Tel. 58801-41022

Aufgaben: Planung, Kommunikationscontrolling, Strategieadaption,

Evaluation, interne/externe Vernetzung,

Projektentwicklung, Pressesprecher der TU Wien

(hochschulpolitische Medienarbeit), Public Affairs,

Krisen-PR, Kommunikationsconsulting und interne

Kommunikation, Projektkommunikation für TU

Univercity 2015.

Alumni / Fundraising

Andrea Wessely, Tel. 58801-41025

Den AbsolventInnen der TU Wien werden eine

Kommunikationsplattform und Informationen geboten,

um mit ihrer Alma Mater in Kontakt zu bleiben.

Produkte mit TU-Logo (Merchandising) werden

bereitgestellt und Sponsoren betreut.

Eventmanagement

Melanie Wagner, Tel. 58801-41021

PR-eigene Veranstaltungen werden durchgeführt, Raumreservierungen vorgenommen und TU-

MitarbeiterInnen und Externe bei der Durchführung von Veranstaltungen beraten und gegebenenfalls

unterstützt.

Forschungs-PR

Daniela Hallegger, Tel. 58801-41027

Durch Medienarbeit (Presseaussendungen und –gespräche) werden die Forschungsleistungen der TU

Wien einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Weiters werden Medientrainings angeboten.

Publishing

Bettina Neunteufl, Tel. 58801-41022

Die Website der TU Wien (www.tuwien.ac.at) wird

redaktionell und gestalterisch betreut, das

TU|frei.haus (Zeitung für TU-MitarbeiterInnen),

Imagebroschüre und facts & figures (Kurzinfo über

die TU) werden produziert und das Corporate Design

der TU gepflegt.

Studieninformation und -marketing

Herbert Kreuzeder, Tel. 58801-41023

Die Fakultäten werden bei der Akquisition von Studierenden

durch Medienproduktion (Website, Studienhandbuch,

Bachelorfolder, Imagebroschüre), der

Koordination von Messeauftritten (Studien- und

Berufsinformationsmessen), Medienarbeit (Lehre),

Werbung und die Kontaktpflege zu Schulen

unterstützt.

Das Team von PR und Kommunikation (von links nach rechts,

von oben nach unten): Herbert Kreuzeder, Daniela Hallegger,

Melanie Wagner, Bettina Neunteufl, Andrea Trummer und

Andrea Wessely;

Li. hinten: Werner F. Sommer, Pressesprecher (Büro des

Rektors)

PR und Kommunikation bietet Ihnen u. a.:

� Einen Online-Pressespiegel, mit dem Sie sich täglich

bequem über hochschulpolitische und TU-relevante

Berichte in der Presse informieren können.

� Einen Veranstaltungskalender, mit dem Sie Ihre

Veranstaltungen bewerben können.

� Jeden Monat aktuelle News im Forschungsnewsletter.

� Viermal jährlich Neuigkeiten in TU|frei.haus, der

Zeitung für TU-Angehörige.

� PowerPoint-Präsentationen der TU Wien in

deutsch und englisch.

� Gedruckte Informationsmaterialien in

deutsch/englisch (TU-Imagebroschüre, facts & figures)

� Produkte mit TU-Logo (Merchandising) über das

Lehrmittelzentrum.

� Täglich aktualisierte Informationen auf der Homepage

(Sie können uns gerne auch Beiträge senden).

� Ein umfangreiches Fotoarchiv.

� Zugang zur APA-Datenbank Zukunft/Wissen.

� TU-Infos auf den UniScreens.


quaestur.doc

Serviceeinrichtungen

Quästur-Rechnungswesen

Die Quästur ist die zentrale Anlaufstelle für sämtliche Bereiche betreffend Rechnungswesen und

Lohnverrechnung.

Adresse: Karlsplatz 13, 1040 Wien - Stiege 2, 1. Stock

Parteienverkehr: 09:00-12:00 Uhr täglich

Tel.: +43 1 58801 41100

Fax +43 1 58801 41095

www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/quaestur_und_rechnungswesen

Jeden ersten Mittwoch im Monat gibt es einen Tage der offenen Tür, wo sie ihre Probleme mit den

zuständigen Mitarbeiterinnen uns Mitarbeiter persönlich besprechen können.

Die Telefonnummern und Email-Adressen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden sie unter

www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/quaestur_und_rechnungswesen/mitarbeiterinnen/

Leitung

Eva Glatzer, Tel. +43 1 58801-41100 oder +43 /664/6104911

Aufgaben: Erstellung des Rechnungsabschlusses und der Quartalsberichte, die Behandlung von

steuerrechtlichen Fragen, sowie die Unterstützung aller anfallenden Prozesse, Abwicklung aller

Geschäfte mit der Hausbank, Durchführung der Veranlagung von Finanzmitteln, Kreditkartenzuteilung,

Erstellung und Aktualisierung des Rechnungswesenhandbuches und der Homepage.

Finanzbuchhaltung

Kreditoren- und Debitorenstammdatenpflege, allgemeine Stammdatenpflege, Abwicklung des

Zahlungs- und Mahnverkehrs, Auszahlung der Leistungs- und Förderstipendien, Abwicklung der FWF

Sachmittel, Verbuchung aller Girokontenauszüge sowohl im Globalbereich als auch aller § 27 Mittel,

Verbuchung aller innerbetrieblichen Leistungsverrechnungen, Erstellen von Berichten, Meldungen an

das statistische Zentralamt, Rechnungsbuchung für zentrale Einheiten, Mithilfe bei der Erstellung des

Rechnungsabschlusses und der Quartalsberichte, elektronische Archivierung aller Rechnungen.

Budgetierung

Budgetein- und Umbuchungen, Verantwortung über alle Budgetberichte, Stammdatenpflege.

Anlagenbuchhaltung

Durchführung der Anlagenkorrekturen und der Inventur, Erfassen der Schadensfälle, Bewertung aller

Vorräte und Bestände, Erstellen der Anlagenetiketten, Mithilfe bei der Erstellung des

Rechnungsabschlusses und der Quartalsberichte.

Barverkehr

Abwicklung der gesamten Barein- und Auszahlungen, Abrechnung und Verbuchung der Handkassen

der Institute.

Lohnverrechnung

Auszahlung der Gehälter sowohl im Globalbereich als auch für §26 und §27 Angestellte, monatliche

Auswertungen an die Sozialversicherungsträger und an das Finanzamt, Einforderung von

Übergenüssen und Geldaushilfen, An- und Abmeldungen bei der BVA oder der

Wr. Gebietskrankenkasse, Ausstellen von Lohnzetteln und Bestätigungen, Stammdatenpflege, Erstellen

von Berichten und Auswertungen, Berechnung von Gehaltszahlungen, Mithilfe bei der Erstellung des

Jahresabschlusses, Auszahlung aller Lehrabgeltungen (Kollegiengelder und besonderen

Leistungsprämien), Abrechung aller Dienstreisen und der Nebentätigkeiten.


Serviceeinrichtungen

Rechtsabteilung

Die Rechtsabteilung versteht sich als Servicestelle und berät die Organe und Angehörigen

der TU Wien in Rechtsfragen, die im Zusammenhang mit der Funktion an der TU Wien

entstehen. Weiters unterstützt sie die Abteilung für Organisation und Koordination.

• Sie finden die Rechtsabteilung im Hauptgebäude am Karlsplatz 13, Stiege I im 3. Stock

und Frau Mag. Stimmer neben der Studienabteilung

• Die Juristinnen sind auch telefonisch unter 58801 und der unten angeführten Durchwahl

oder elektronisch unter recht@zv.tuwien.ac.at erreichbar.

Leitung Mag. Christina Thirsfeld DW 41010

Datenschutz Mag. Ute Koch DW 41014 / Mag. Christina Thirsfeld DW 41010

Dienstreisen Mag. Heidemarie Pichler DW 41012 / Mag. Christina Thirsfeld DW 41010

Fremdenrecht Mag. Ute Koch DW 41014 / Dr. Sabine Kiesel-Szontagh DW 41015

Mietrecht Mag. Irene Stimmer DW 41011 / Mag. Heidemarie Pichler DW 41012

Betreuung von Bestandverträgen der TU Wien.

Personalrecht Dr. Sabine Kiesel-Szontagh DW 41015 / Mag. Christina Thirsfeld DW 41010

Beantwortung von Fragen, die sich bei Abschluss, während oder bei Beendigung eines

Dienstverhältnisses ergeben, und zu Nebentätigkeiten und –beschäftigungen sowie zu

Entgeltansprüchen.

Universitätsrecht Mag. Irene Stimmer DW 41011 / Mag. Christina Thirsfeld DW 41010

Beratung in Fragen aus den Bereichen Studienrecht, Universitätsorganisationsrecht, weiters die

Gestaltung interner Richtlinien.

Urheberrecht Mag. Ute Koch DW 41014 / Dr. Sabine Kiesel-Szontagh DW 41015

Informationen über Rechte an geistigem Eigentum bzw. deren Verwertung.

Vergaberecht Mag. Heidemarie Pichler DW 41012 / Mag. Margot Scheikl DW 41018

Auskünfte im Zusammenhang mit der Vergabe von Aufträgen, Durchführung von Vergabeverfahren.

Versicherung/Schadensfälle Mag. Irene Stimmer DW 41011 / Fr. Angelika Kober DW 41013

Klären von Haftungsfragen bei Schadensfällen und gegebenenfalls deren Abwicklung mit der

Versicherung.

Vertragsrecht alle Juristinnen – Sekretariat DW 41016

Erstellung und Prüfung von Verträgen und Vereinsstatuten

Wirtschaftsrecht Mag. Ute Koch DW 41014 / Mag. Margot Scheikl DW 41018

Unterstützung bei Gründung von sowie bei Beteiligung an Gesellschaften und Beantwortung von

steuerrechtlichen Fragen in Zusammenarbeit mit dem Steuerberater der TU Wien.

Unterstützt wird die Rechtsabteilung von Frau Natascha Stengg im Sekretariat DW 41016 und Frau

Sonja Wolf bei Schreibarbeiten.

Die Darstellung beschreibt lediglich die jeweiligen Schwerpunkte.

Neben der individuellen Beratung bietet die Rechtsabteilung auch generelle Informationen auf

ihrer Homepage. Unter http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/rechtsabteilung/

finden Sie unter anderem eine umfassende Darstellung aller verbindlichen Richtlinien und

Verordnungen der TU Wien.


Aufgaben

Serviceeinrichtungen

Schiedskommission

Zu den Aufgaben der Schiedskommission gemäß § 43 Universitätsgesetz 2002 zählen:

• Vermittlung in Streitfällen von Angehörigen der Universität

• Entscheidung über Beschwerden des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen

wegen einer Diskriminierung auf Grund des Geschlechts durch die Entscheidung

eines Universitätsorgans

Angelegenheiten, welche einem Rechtszug unterliegen (z.B. Verfahren in

Studienangelegenheiten, Habilitations- sowie Dienstrechtsverfahren) und

Leistungsbeurteilungen (z.B. Beurteilungen von Prüfungen und wissenschaftlichen Arbeiten)

sind von einer Prüfung durch die Schiedskommission ausgenommen.

Mitglieder

Die Schiedskommission besteht aus sechs Mitgliedern. Je zwei Mitglieder werden vom Senat,

vom Universitätsrat und vom Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen für eine

Funktionsperiode von zwei Jahren nominiert.

Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Peter MOHN

Hofrätin Mag.iur, Eveline URBAN

MinRätin Dr. Barbara BOREK

MinRat Dr. Lothar MATZENAUER

MinRätin Dr. Anneliese STOKLASKA

O.Univ.Prof. Dr. Herbert STACHELBERGER

Kontakt

Vorsitzende der Schiedskommission

MinRätin Dr. Barbara BOREK

borek.barbara@gmail.com


Serviceeinrichtungen

Studien- und Prüfungsabteilung

Die Studien- und Prüfungsabteilung hat insgesamt 13 MitarbeiterInnen unter der Leitung von Wolfgang

Pousek, Tel. 58801-41060).

Die Aufgaben sind:

• Zulassung zum Studium von inländischen und ausländischen StudienwerberInnen

• Erfassung und Verwaltung der Lehrveranstaltungen und Studienpläne

• Zulassung zur Studienberechtigungsprüfung

• Hörsaalvergabe für Lehrveranstaltungen

• Nostrifizierung

• Prüfungsverwaltung

Kontakt:

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/studien_und_pruefungsabteilung/

Das Büro befindet sich im TU-Hauptgebäude am Karlsplatz 13.

In der Studien- und Prüfungsabteilung laufen u.a. alle Prüfungsmeldungen zusammen. Die

Prüfungsdaten werden noch auf unterschiedlichen Wegen übermittelt. Angestrebt wird die

ausschließliche Übermittlung der Daten durch TUWIS++. Die Prüfungsdaten sind wenige Tage nach

Übermittlung gespeichert und können dann von Studierenden selbst unter TUWIS++ abgerufen oder in

der Studienabteilung in Form eines Lehrveranstaltungszeugnisses abgeholt werden.

Lehrveranstaltungen (LVA)

LVA werden an der TU Wien von den Vortragenden bzw. von den dafür bevollmächtigten Personen

selbst im TUWIS++ eingegeben. Im Workflow einer LVA erfolgt sodann die Bestätigung durch den

Institutsvorstand, die Bestätigung durch die Studienabteilung, die Überprüfung der

Studienplanzugehörigkeit, die Beauftragung durch den Studiendekan sowie die Abhaltemeldung durch

die Vortragenden.

Hörsaaltermine

Hörsaaltermine werden an der TU Wien von den Vortragenden bzw. von den dafür bevollmächtigten

Personen selbst im TUWIS++ eingegeben. Die Eingaben können über „LVA-Ankündigung“,

„Hörsaalreservierung“ oder „Prüfungstermine“ erfolgen. Diese Termine werden von der

Studienabteilung kontrolliert und bestätigt.

Für Fragen bezüglich des gesamten Workflows einer LVA, die Eingabe durch die Applikationen „LVA-

Ankündigung“ oder „Hörsaalreservierung“ steht Ihnen die Studienabteilung (Anton Hörmann, Tel.

58801-41061 oder Martina Reinberger, Tel. 58801-41062) gerne zur Verfügung.

Studien

An der Technischen Universität Wien sind (neben den auslaufenden Diplomstudien) insgesamt 70

Bachelor-, Master-, Lehramts- und Doktoratsstudien eingerichtet. Im Wintersemester 2006/07 waren ca.

17600 ordentliche Studierende gemeldet. Der Anteil weiblicher Studierender beträgt 24%. Der

AusländerInnenanteil beträgt etwa 20%. Die Studienabteilung bringt die beschlossenen Studienpläne in

die TUWIS++ Applikation „Studienpläne“ ein. Dort erfolgt die Zuordnung einzelner

Lehrveranstaltungen (LVA) zu den Studienplan-Fächern durch den Studiendekan bzw. die

Studienkommission. Diese Zuordnung ist unbedingt erforderlich, damit LVA vom Studiendekan

beauftragt und somit diese LVA auch abgehalten und bezahlt werden können. Institute sollten im

Regelfall nicht mit Studienplaneingaben befasst sein.

Individuelles Studium: Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen können Fächer aus verschiedenen

Diplom-, Bachelor- oder Masterstudien zu einem individuellen Diplom-, Bachelor- oder Masterstudium

verbunden werden. Ein individuelles Doktoratsstudium ist nicht vorgesehen.

Nostrifizierung

ist die Anerkennung eines an einer anerkannten ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung

erworbenen Studienabschlusses als Abschluss eines inländischen ordentlichen Studiums. Der Antrag ist

an einer inländischen Universität einzubringen, an der das entsprechende inländische Studium

eingerichtet ist. Die Antragstellung setzt den Nachweis voraus, dass die Nostrifizierung zwingend für

die Berufsausübung (oder für die Fortsetzung der Ausbildung) erforderlich ist.


Serviceeinrichtungen

Universitätsarchiv

Das Universitätsarchiv ist verantwortlich für die Sicherung, Erschließung, Auswertung und Bereitstellung

der administrativen und wissenschaftlichen Überlieferung der TU Wien und ihrer Vorgängerinstitutionen

in schriftlicher, bildlicher, audiovisueller und digitaler Form. Es berät die MitarbeiterInnen der

TU Wien in Fragen der Aktenbildung, Archivierung und fachgerechten Aufbewahrung von Unterlagen.

Auf Anfrage werden auch wissenschaftliche Recherchen durchgeführt.

Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit veranstaltet das Archiv regelmäßig Ausstellungen aus den Archivbeständen.

Dazu werden begleitende Publikationen herausgegeben.

Die Bestände des Universitätsarchivs sind öffentlich zugänglich. Die Einsichtnahme ist im Rahmen der

Benutzungsordnung des Archivs möglich.

� Das Archiv befindet sich im Hauptgebäude am Karlsplatz 13, 3. Stiege, 1. Stock.

� Allgemeine E-Mail-Adresse: archiv@zv.tuwien.ac.at.

Website: http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/universitaetsarchiv/.

� Öffnungszeiten für BenutzerInnen: Montag – Freitag 8:00 – 12:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

Dr. Juliane Mikoletzky, Leiterin, Tel. 58801-41140

Dr. Paulus Ebner, Stv. Leiter, Tel. 58801-41141

Thomas Györik, Tel. 58801-41142

Veronika Mesner, Tel: 58801-41144

Zugeteilt:

Dr. Alfred Lechner, Tel. 58801-41143

Bestände:

Die Bestände des Universitätsarchivs umfassen

derzeit ca. 3.500 lfm. und erstrecken sich über einen

Zeitraum von fast 200 Jahren, von der Gründung

des k.k. polytechnischen Instituts in Wien

1815 bis zum Ende der 1990er Jahre.

Sie gliedern sich in die Akten der zentralen Verwaltung

(1815 - 1866 Direktion, 1866 - 1975 Rektorat,

seit 1975 Universitätsdirektion), darunter Studien-

und Prüfungsakten, Akten zu Rigorosen

und Habilitationen sowie Personalakten, Akten

der Fakultäten, Akten einzelner Institute bzw.

Lehrkanzeln und sonstiger Einrichtungen sowie

eine Reihe von Sammlungen.

Dazu gehören insbesondere die Privilegiensammlung mit rd. 5.800 Patentschriften aus dem Bereich

der Habsburgermonarchie von ca. 1800 – 1850; eine Foto- und Bildersammlung, vorwiegend mit Port-

räts von Lehrenden und AbsolventInnen der TU

Wien, Abbildungen von Gebäuden und Objekten

sowie Lehr-Dias; eine Plansammlung mit

historischen Plänen der Gebäude der TU Wien,

Hörerzeichnungen, Vorlagenblättern für die Lehre

u.a.; eine Medaillensammlung, eine Sammlung der

Publikationen der TU Wien (Personal- und

Vorlesungsverzeichnisse, Inaugurationsberichte,

sonstige Publikationen) sowie eine Referenz- und

Handbibliothek.

Außerdem befinden sich in der Obhut des Archivs

eine Reihe von Nachlässen und Teilnachlässen von

ehemaligen Professoren und sonstigen Angehörigen

der TU Wien.

Blick in das Depot des Universitätsarchivs

Das Universitätsarchiv bietet Ihnen u.a.:

� Beratung für die fachgerechte Aktenführung, Archivierung

und Lagerung administrativer und wissenschaftlicher

Dokumente.

� Unterstützung bei der Aussonderung und Übergabe

von Altbeständen in das Archiv.

� Bearbeitung von schriftlichen und mündlichen Anfragen

zur Geschichte der TU Wien und ihrer Angehörigen.

� Durchführung wissenschaftlicher Recherchen.

� Betreuung von Forschern und Forscherinnen im Archiv.

� Präsentation der Geschichte der TU Wien, ihrer Einrichtungen

und ihrer Angehörigen in regelmäßigen Ausstellungen

und Publikationen.

� Auf Wunsch werden Führungen durch das Universitätsarchiv

durchgeführt.


Die Universitätsbibliothek der Technischen Universität Wien stellt

Ihnen eine umfangreiche Sammlung von Fachliteratur in gedruckter

und elektronischer Form, Normen sowie zahlreiche Datenbanken mit

dem Schwerpunkt Naturwissenschaft und Technik - einschließlich

Randgebiete - zur Verfügung.

Die Universitätsbibliothek gliedert sich in eine Hauptbibliothek,

Fachbibliotheken und Institutsbestände. Die Hauptbibliothek bietet

den BenützerInnen rund 700 Lese- und Arbeitsplätze (großteils mit

Internet-Zugang).

Wir laden Sie ein, unsere Bibliothek intensiv zu (be)nützen!

� Hauptbibliothek der TU Wien

1040 Wien, Resselgasse 4,

Tel.: +43-1-58801-44051 (Info-Schalter)

E-Mail: info@ub.tuwien.ac.at

Internet: www.ub.tuwien.ac.at

� Fachbibliothek Chemie

Chemie-Hochhaus

1060 Wien, Getreidemarkt 9, Stg. 2, 1. Stock

Tel.: +43-1-58801-44200 (Info-Schalter)

Internet: www.ub.tuwien.ac.at/chemie.html

� Fachbibliothek für Mathematik und Physik

1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 8 - 10,Turm A,

2. OG

Tel.: +43-1-58801-44301 (Info-Schalter)

www.ub.tuwien.ac.at/math/abt_mathematik.html

Bibliotheksbenützung und Entlehnung

Bestände:

Serviceeinrichtungen

Universitätsbibliothek

� Bücher und Zeitschriften

in der Bibliothek, an Fachbibliotheken und

Instituten

� E-Journals

TU-weit an jedem Rechner

� E-Books

TU-weit an jedem Rechner

� Datenbanken

Großteils TU-weit, über das Web

Services:

� Beratung

Unsere MitarbeiterInnen am Info-Schalter

beantworten gerne Ihre Fragen!

� Entlehnung

in der Leihstelle der Hauptbibliothek bzw. in

den Fachbibliotheken

� Fernleihe und Literaturdienst

Literaturbeschaffung von anderen Universitäten

Bestände und Literatursuche

Der Großteil der Literatur ist in Freihandbereichen aufgestellt und innerhalb der Öffnungszeiten

zugänglich.

Im Online-Katalog der Bibliothek finden Sie unsere Bücher und Zeitschriften: aleph.ub.tuwien.ac.at.

Für die E-Journals gibt es eine eigene Datenbank, die „Elektronische Zeitschriftenbibliothek EZB“ (über

die Bibliotheks-Homepage: www.ub.tuwien.ac.at).

Entlehnung

Als TU-MitarbeiterIn erhalten Sie kostenlos einen Bibliotheksausweis an der Leihstelle (nehmen Sie

einen Ausweis bzw. – falls Sie nicht in den White Pages der TU eingetragen sind – eine

Institutsbestätigung mit). Alle entlehnbaren Werke können damit entlehnt werden. Die Leihfrist beträgt

im Regelfall 4 Wochen und kann – sofern kein anderer Benutzer das Werk benötigt – verlängert werden

(max. ein halbes Jahr).

Bestellvorschläge

Fehlt Ihnen ein Buch an der Bibliothek? Unsere MitarbeiterInnen nehmen gerne Literaturbestellungen

für Lehrbücher und andere Werke entgegen. Sie können Ihren Vorschlag in unserem Elektronischen

Wunschbuch (www.ub.tuwien.ac.at/wunsch.html) eintragen. Institutsangehörige können Online-

Bestellungen mit dem Formular: www.ub.tuwien.ac.at/institutsdienst/buchbestellung.html durchführen.

Fernleihe und Literaturdienst

Bücher und Zeitschriftenartikel, die an Universitäten im In- und Ausland vorhanden sind, können Sie

über unsere Abteilung „Fernleihe und Literaturdienst“ kostengünstig beschaffen lassen (Bibliotheks-

Hauptgebäude, 1. Stock, Montag – Freitag: 9 -12 und 13 -15 Uhr).


Continuing Education Center

Der kompetente Partner für Ihren Wissensdurst & Karrierehunger

Serviceeinrichtungen

Weiterbildungszentrum - Continuing Education Center

Das Continuing Education Center (CEC) ist der zentrale Ansprechpartner für die postgraduale Weiterbildung

an der Technischen Universität Wien.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, Absolventinnen und Absolventen das volle Potential einer technischnaturwissenschaftlichen

Ausbildung zu erschließen. Wir eröffnen initiativen Persönlichkeiten nach

einschlägiger Praxis neue Berufsfelder im Wirtschaftsleben.

Wir entwickeln gemeinsam mit initiativen Unternehmen

und Institutionen maßgeschneiderte Fortbildungsprogramme.

Gemeinsam stellen wir uns dem

Abenteuer Innovation und technologischer Wandel

auch auf umkämpften, aber immer interessanten

Märkten.

Angebotsspektrum

� MSc-Programme

- Engineering Management

- Environmental Technology & International Affairs

- Immobilienmanagement & Bewertung

- Renewable Energy in Central & Eastern Europe

- UrbanWood - Wood Based Building Design for

Sustainable Urban Development

� MBA-Programme

- General Management MBA

- Professional MBA Entrepreneurship & Innovation

- Professional MBA Facility Management

- Executive MBA Mergers & Acquisitions

� Zertifizierte Programme

- Immobilientreuhandwesen & Liegenschafts-

management

- Industrial Laser Technology

- Umweltgerechte Produktgestaltung - Ecodesign

� Specials

- Media Services & Media Training

- Aviation Security Manager

- Chinesisch

Vom postgradualen Studium bis zum vertiefenden

Seminar passen wir uns der Intensität Ihrer Bedürfnisse

an.

Unser einzigartiges Know-how an der Nahtstelle

zwischen Technik und Wirtschaft, zwischen Innovation

und Markt, garantiert in Verbindung mit unserem

internationalen Netzwerk ein ausgewogenes und

immer aktuelles Portefeuille an Weiterbildungsprogrammen.

CEC-Infobox

� Weiterbildungsmenü

- MSc-Programme

- MBA-Programme

- Zertifizierte Programme

- Specials

� Kooperationspartner

- Diplomatische Akademie Wien

- Donau-Universität Krems

- Wirtschaftsuniversität Wien

- Baruch College, New York City (USA)

- Technische Universität Dresden

- Politecnico di Torino

- Energiepark Bruck/Leitha

- Wirtschaftskammer Österreich

� Internationales Netzwerk

(Status WS 2007/2008))

- 270 TeilnehmerInnen

- über 250 Vortragende

� Sonderkonditionen für TU-Staff

� Kontakt

Continuing Education Center

Operngasse 11/017

A-1040 Wien

T: +43 / (01) / 58801-41701

F: +43 / (01) / 58801-41799

Email: office@cec.tuwien.ac.at

http://cec.tuwien.ac.at

Das ambitionierte Team des Continuing Education Centers steht Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, Sie persönlich in unseren Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen.


Zuständigkeiten

� Einrichtung

� Veranstaltungswesen, Technische Hörsaalbetreuung

� Poststelle

� Hausdruckerei

� Kraftfahrdienst

� Hauswerkstätte

� Informationssysteme

� Parkplätze

Leitung

Serviceeinrichtungen

Wirtschaftsabteilung

Die Wirtschaftsabteilung der TU Wien wird von Wolfang Simanko geleitet (Tel. 41200).

Büroeinrichtung

Bei Einrichtungsvorhaben wie Umbau, Neuberufungen, Personenzuwachs und Umstrukturierungen,

nehmen Sie mit Marion Melchart (Tel. 41274) Kontakt auf. Zurzeit müssen alle Einkäufe von

Einrichtungsgegenständen von Vizerektor Schimak genehmigt werden.

Veranstaltungen

Bei Abhaltung von Veranstaltungen in Verbindung mit der Benützung von Hörsälen und deren

technischer Einrichtungen sind Gerhard Komosny (Tel. 41260) oder Karl Baca (Tel. 41262) zu

kontaktieren. Gleiches gilt für Störungen der Geräte (Mikrofonanlage, Datenprojektoren/ Beamer). Bei

Planungen und Erweiterungen von Hörsaaltechnik sind ebenfalls die Kollegen im Veranstaltungswesen

einzubeziehen.

Hauswerkstätte

Die Hauswerkstätte ist für die Instandhaltung sämtlicher Einrichtungsgegenstände an der TU Wien

zuständig. Kontaktperson Franz Dallamahsl (Tel. 41243)

Post

Die Poststelle befindet sich im Hauptgebäude am Karlsplatz und ist für die Verteilung eingehender und

abgehender Poststücke zuständig. Kontaktperson Johanna Kreuz (Tel.41229)

Hausdruckerei

In der Hausdruckerei werden für den Postverkehr notwendige Briefpapiere, Kuverts und Formulare für

die TU Wien gedruckt. Kontaktperson Heinz Hermann (Tel. 41204)

Transport

Für den Transport von Sachgegenständen steht ein Kastenwagen zur Verfügung.

Kontaktperson Hubert Breitenfelder (Tel. 41282)

Orientierung

Für die Betreuung und Beschaffung von Informationssystemen/Wegweisern ist Barbara Jungmann

(Tel. 41273) zuständig.

Parkplätze

Die Genehmigungen für Garagenparkplätze in den TU-Garagen Gußhausstraße, Freihaus und

Getreidemarkt werden von Brigitta Wenusch (Tel. 41285) erteilt.


Serviceeinrichtungen

Zentraler Informatikdienst

Der Zentrale Informatikdienst (ZID, E020) ist der zentrale IT-Dienstleister an der TU Wien. Die Aufgaben

des ZID sind die Schaffung und Sicherstellung einer leistungsfähigen Netz-, Kommunikations- und

Rechnerinfrastruktur für die Informations- und Datenverarbeitung der Universitätseinrichtungen.

Leitung

Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Kleinert

ADV-Abteilung (E020A): Dipl.-Ing. Edmund Dvorak

Abteilung Standardsoftware (E020B): Dipl.-Ing. Albert Blauensteiner

Abteilung Kommunikation (E020C): Dipl.-Ing. Dr. Johannes Demel

Abteilung Zentrale Services (E020D): Ing. Peter Berger

Service Center

Leitung: Dipl.-Ing. Philipp Kolmann

Bitte wenden Sie sich bei allen Fragen und Problemen, die das Service-Angebot des ZID betreffen,

zunächst an das Service Center. Das Service Center ist die erste Ansprechstelle für alle angebotenen

Dienste. Ihre Anfrage kann entweder sofort beantwortet werden oder wird zum jeweils verantwortlichen

Fachpersonal weiter geleitet.

� Das Service Center des ZID befindet sich im 2. Obergeschoß, gelber Bereich, Freihaus

(Wiedner Hauptstr. 8-10, 1040 Wien)

� geöffnet: Montag bis Freitag, 8 Uhr bis 17 Uhr

� Telefon, Hotline: 58801-42002

� E-Mail: office@zid.tuwien.ac.at

� Online Anfragen: https://service.zid.tuwien.ac.at/support/ (Service Ticket System)

� Web: www.zid.tuwien.ac.at

Dienstleistungen (auszugsweise)

Das komplette Service-Angebot entnehmen Sie bitte den Webseiten des ZID (www.zid.tuwien.ac.at).

� TUNET - das Netz der TU Wien: bitte melden Sie neue Geräte unbedingt an, um die Dienste des

ZID nutzen zu können.

� Zur drahtlosen Kommunikation sind die meisten Hörsaal-Bereiche und Internet-Räume mit

Wireless LAN versorgt.

� Externer Zugang zum TUNET über TU-ADSL, Wählleitung.

� VPN-Zugang.

� Der ZID betreibt die Telefonanlage der TU Wien. Zum Führen von Ferngesprächen und

Privatgesprächen ist eine Chipkarte notwendig.

DECT-Schnurlostelefone innerhalb der TU-Gebäude.

� Mailbox-Service: E-Mail-Adresse, Webmail, zentrale Virenabwehr, Anti-Spam-Maßnahmen.

� Computer-Arbeitsplätze:

Beratung bei der Auswahl von Hardware und Software, Wartungsverträge für Systempflege,

Arbeitsplatzsoftware-Lizenzen aus Campusverträgen zu günstigen Preisen, umfangreiches

Angebot.

� Hochleistungssysteme für numerisch intensives Rechnen, Spezialsoftware.

� IT-Security: Beratung, Notfalldienst.

� Informationssystem TUWIS++ zur Unterstützung der Lehrveranstaltungsabwicklung.

� Die so genannten „White Pages“ sind das elektronische Telefon- und E-Mail-Verzeichnis der

TU Wien: whitepages.tuwien.ac.at

� Weiterbildung: IT-Kurse individuell online über das Web zu besuchen.

� Für Studierende werden E-Mail, Internet-Zugang, Webspace, Arbeitsplätze sowie außerst günstige

Softwarelizenzen abgeboten.

An den Organisationseinheiten sind IT-Kontaktpersonen zur Kommunikation mit dem ZID benannt.

Beachten Sie bitte stets die Betriebs- und Benutzungsordnung des ZID, die TUNET Benutzungsregelung

und die Security Policy.


Das Dekanatszentrum betreut die Fakultäten für

Informatik, Mathematik und Geoinformation, Physik

und Technische Chemie. Das entspricht ca. 590

MitarbeiterInnen (Bundesbedienstete) und ca. 11000

inskribierte Studierende aller Studienrichtungen der

zu betreuenden vier Fakultäten.

Unser Team besteht aus folgenden

MitarbeiterInnen:

Heinz Huemayer, DW 10002,

hhue@mail.zserv.tuwien.ac.at

Leiter des Dekanatszentrums, Vorbereitung und

Durchführung des Schriftverkehrs der Dekane,

Terminkoordination, Globalbudget, SAP, Personalverwaltung.

Unterstützung der Dekane in allen

administrativen und operativen Tätigkeiten.

Stefan Kornher, DW 10014,

skornher@mail.zserv.tuwien.ac.at

Stellvertretender Leiter des Dekantszentrums,

Unterstützung des Leiters, Koordination der

Berufungsverfahren aller Fakultäten, Organisation

akademischer Feiern (Sponsion, Bachelorfeier).

Barbara Egert, DW 10011,

begert@mail.zersv.tuwien.ac.at

Serviceeinrichtungen

Dekanatszentrum

Betreuung und Beratung aller Studierender der Fakultäten, insbesondere der Studienrichtungen

Technische Physik, Informatik und sämtlicher Lehramtsstudien der Fakultäten. Unterstützung der

Studiendekane für Informatik und Technische Physik sowie der Studienkommission für Technische

Physik bei deren operativen und administrativen Tätigkeiten.

Marion Breitenfelder, DW 10015, marionbr@mail.zserv.tuwien.ac.at

Betreuung und Beratung aller Studierender der Fakultäten, insbesondere der Studienrichtungen

Technische Chemie, Technische Mathematik und Geoinformation. Unterstützung der Studiendekane

und der Studienkommissionen für Technische Chemie, Technische Mathematik und Geoinformation bei

deren operativen und administrativen Tätigkeiten.

Martin Hensler, DW 10013, mhensler@mail.zserv.tuwien.ac.at

Betreuung und Beratung aller Studierender der Fakultäten, insbesondere der Studienrichtung

Wirtschaftsinformatik, Unterstützung der Studiendekanin und der Studienkommission für

Wirtschaftsinformatik bei deren operativen und administrativen Tätigkeiten. Koordination der

Habilitationsverfahren aller Fakultäten.

Sonja Weiss, DW 10010, sweisz@mail.zserv.tuwien.ac.at

Betreuung und Beratung aller Studierender der Fakultäten, insbesondere der Studienrichtung

Informatik und sämtlicher Doktoratsstudien aller Fakultäten.

Linda Schachinger, DW 10016, lindasch@mail.zserv.tuwien.ac.at

E099-Dekanatszentrum der Fakultäten für

Informatik, Mathematik und Geoinformation,

Physik und Technische Chemie

Getreidemarkt 9, 1060 Wien

http://info.tuwien.ac.at/dektnf/

T: +43 1 58801 10002

F: +43 1 58801 10099

E-Mail: dekzent@mail.zserv.tuwien.ac.at

Die Dekane:

ao.Univ.-Prof. Dr. Gerald STEINHARDT

Fakultät für Informatik

Univ.-Prof. Dr. Dietmar DORNINGER

Fakultät für Mathematik und Geoinformation

Univ.-Prof. Dr. Gerald BADUREK

Fakultät für Physik

Univ.-Prof. Dr. Johannes FRÖHLICH

Fakultät für Technische Chemie

Betreuung und Beratung aller Studierender der Fakultäten, insbesondere der Studienrichtungen

Technische Physik und Informatik. Ausstellung von Bescheiden in studienrechtlichen Angelegenheiten.

Angela Pecinovsky, DW 10003, peci@mail.zserv.tuwien.ac.at

Leistungs- und Förderungsstipendien aller Fakultäten, Betreuung der Homepage des

Dekanatszentrums. Lösung von Hard- und Softwareproblemen.

Sabrina Ehrenreich, (Karenzvertretung), DW 10012, sehren@mail.zserv.tuwien.ac.at

Unterstützung der MitarbeiterInnen des Dekanatszentrums.


Das Dekanat ist die Schaltstelle zwischen dem

Dekan, den Studiendekanen der Studienrichtung

Architektur sowie Raumplanung und Raumordnung,

den Studienkommissionen und den sechs Instituten

bzw. dem Department. Das Dekant betreut ca. 4500

Architektur- und Raumplanungsstudierende.

Das Team besteht aus sechs

Mitarbeiterinnen:

Andrea Wölfer

Leiterin des Dekanats, Vorbereitung und

Durchführung des Schriftverkehrs für den Dekan,

Terminkoordination, Budget, SAP, Globalbudget,

Vorbereitung und Protokollführung in den Sitzungen

des Fakultätsrates, studienrechtliche Beratung von

Doktoranden, Vorbereitung der Rigorosen und Aus-

stellung der Bescheide sowie der

Rigorosenzeugnisse, Organisation der Abschluss-

Feiern (Sponsionen).

Silvia Ziemkendorf

Stv. Leiterin des Dekanats, Koordination von

Habilitations- und Berufungsverfahren, Schnittstelle

für die zentrale Anmeldung für Entwerfen und

Module der Studienrichtung Architektur,

Organisatorische Betreuung der im

Zweijahresrhythmus stattfindenden archdiploma-

Ausstellung.

Serviceeinrichtungen

Dekanat der Fakultät für Architektur und Raumplanung

E250 Dekanat der Fakultät für Architektur

und Raumplanung

Karlsplatz 13, 1040 Wien

T: +43 1 58801 25001

F: +43 1 58801 25099

Dekan

Univ. Prof. Arch. DI Dr. Klaus SEMSROTH

Andrea WÖLFER, 25003

andrea.woelfer@tuwien.ac.at

Silvia ZIEMKENDORF, 25002

silvia.ziemkendorf@tuwien.ac.at

Patricia BURGETH, 25004

patricia.burgeth@email.archlab.tuwien.ac.at

Susanne WIBIRAL, 25011

susanne.wibiral@email.archlab.tuwien.ac.at

Christine KARRER, 25006

christine.karrer@email.archlab.tuwien.ac.at

Tamara HORWATH, 25005

tamara.horwath@email.archlab.tuwien.ac.at

Patricia Burgeth, Susanne Wibiral

Studienrechtliche Beratung der Studierenden, Kotrolle der Einzelprüfungszeugnisse sowie

Prüfungsprotokolle für die Erlangung der 1., 2. und 3. Diplomprüfung, Vorbereitung der

kommissionellen Prüfungen, Ausstellung der rechtsgültigen Bescheide und er 2. bzw. 3.

Diplomprüfungszeugnisse, Organisation der Abschlussfeiern.

Christine Karrer

Unterstützung der Studiendekane hinsichtlich Lehraufträge und Lehrbeauftragungen, Erfassung und

Kostenaufstellung derselben, Bindeglied zwischen Studiendekanen, Personalabteilung und Instituten,

Department.

Tamara Horwath

Verwaltung der Zeichensäle und Seminarräume der Fakultät und Organisation der Schlüsselvergabe,

Wartung bzw. Verleih von technischen Gräten der Fakultät, Abwicklung der Leistungs- und

Förderstipendien in Zusammenarbeit mit dem Studiendekan.


Das Dekanat ist die Schaltstelle zwischen dem Dekan,

den Studiendekanen, der Studienkommis-sion, den 12

Instituten und dem EDV-Laboratorium der

Studienrichtung Bauingenieurwesen.

Das Team besteht aus vier Mitarbeiterinnen:

Maria TRUBEL

Leiterin des Dekanats, Vorbereitung

und Durchführung des

Schriftverkehrs für den Dekan,

Terminkoordination,

Unterstützung des Dekans bei

Personalangelegenheiten, bei

der Aufteilung des

Globalbudgets, der

Berufungszusagen und der

Bibliotheksmittel an die Institute, Verwaltung des

Dekanatsglobalbudgets und Drittmttel, SAP,

Koordination von Habilitations- und Berufungsverfahren,

Vorbereitung und Protokollführung in den

Sitzungen des Fakultätsrates, Aktualisierung und

Ergänzung der Website, Organisatorische Betreuung

des Double Degree Programmes TU-Wien/Sofia.

Ramona SCHNEIDER

Dipl.-Sozialarb./ Dipl.-Sozialpäd. (FH)

Stv. Leiterin des Dekanats,

Unterstützung des Studiendekans bei

Lehrbeauftragungen, Aktualisierung

der Studien- und Stundenpläne,

Serviceeinrichtungen

Dekanat der Fakultät für Bauingenieurwesen

E200 Dekanat der Fakultät für

Bauingenieurwesen

Karlsplatz 13, 1040 Wien

T: +43 1 58801 20001

F: +43 1 58801 20099

Dekan

O.Univ.Prof. DI Dr. Dr.h.c. Johann LITZKA

Studiendekan

Univ. Prof . DI Dr. Andreas KOLBITSCH

Vizestudiendekan

Univ. Prof . DI Dr. Josef EBERHARDSTEINER

Maria TRUBEL, 20001

maria.trubel+e200@tuwien.ac.at

Ramona SCHNEIDER, 20010

ramona.schneider+e200@tuwien.ac.at

Gabriele FADRES, 20002

gabriele.fadres+e200@tuwien.ac.at

Anne LUGMAYR, 20011

anne.lugmayr+e200@tuwien.ac.at

Christine MASCHA, 20011

christine.mascha+e200@tuwien.ac.at

Aufbereitung der Anrechnung von Lehrveranstaltungen und Nostrifizierungen,

Studienrechtliche Beratung, Betreuung des ERASMUS-Programms, Leistungs- und

Förderstipendien, Vorbereitung der Rigorosen und Ausstellung der Bescheide sowie

der Rigorosenzeugnisse, Organisation der Abschlussfeiern (Sponsionen), Verwaltung des

Seminarraumes und Besprechungszimmers der Fakultät, Aktualisierung und Ergänzung der Website,

Mitwirkung bei PR-Aktivitäten/Öffentlichkeitsarbeit, Studieninformation, Qualitätsmanagement:

Aktualisierung und Erstellung von Formularen, Protokollen etc., Ablaufschemen, Statistiken.

Gabriele FADRES

Bearbeitung und Verwaltung von Reisekostenzuschüssen und Dienstreisen,

Unterstützung des Dekans bei Personalangelegenheiten, Verwaltung des

Dekanatsglobalbudgets und Drittmittel, SAP, Unterstützung der Leiterin des

Dekanats, Aufteilung und Verwaltung des Exkursionsbudgets, der Genehmigung

und Abrechnung von Gastprofessoren, Gastvortragenden und externen Prüfern,

Vertretung von Frau Schneider bei der Verwaltung des Seminarraumes und

Besprechungszimmers der Fakultät.

Anne LUGMAYR, Christine MASCHA

Studienrechtliche Beratung der Studierenden, Kontrolle der

Einzelprüfungszeugnisse sowie Prüfungsprotokolle für die

Erlangung der 1., 2., 3. Diplomprüfung, sowie Bachelor und

Master, Festlegung der Prüfungssenate und Prüfungstermine,

Vorbereitung der kommissionellen Prüfungen, Vorbereitung der

Rigorosen und Ausstellung der Bescheide sowie der

Rigorosenzeugnisse, Ausstellung der rechtsgültigen Bescheide

und der 2. bzw. 3. Diplomprüfungszeugnisse, Bachelor- und

Masterzeugnisse, Organisation der Abschlussfeiern (Sponsionen), Vertretung von Frau Schneider bei

der Verwaltung des Seminarraumes und Besprechungszimmers der Fakultät.


Serviceeinrichtungen

Dekanat der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Das Dekanat ist die Schaltstelle zwischen dem Dekan, dem Studiendekan, der Studienkommission und

dem Fakultätsrat einerseits und den Institutsvorständen, den Angehörigen der Fakultät und den

Studierenden andererseits. Es ist aber auch das Verbindungsglied der Fakultät zum Rektorat, zum

Senat und zur gesamten zentralen Verwaltung und gleichzeitig Schnittstelle nach außen. Der Fakultät

gehören 12 Institute sowie das Zentrum für Mikro- und Nanostrukturen an.

Das Team besteht aus 4 Mitarbeiterinnen:

Mag. Gabriele Oppenheim, Leiterin des Dekanats

Raum-, Budget- und Personalangelegenheiten,

Vorbereitung der Sitzungen des Fakultätsrates,

Unterstützung der laufenden Habilitations- und

Berufungskommissionen, Anträge auf Einladung von

Gastvortragenden und Gastprofessoren,

Terminkoordination, Vorbereitung und Durchführung

des Schriftverkehrs für den Dekan. Schnittstelle zwischen

dem Dekan und den Institutsvorständen einerseits sowie

dem Rektor, dem Senat und der zentralen Verwaltung

andererseits.

Dietlinde Egger, Referentin des Studiendekans

Studienrechtliche Beratung der Studierenden,

Unterstützung des Studiendekans und der Studienkommission,

Einreichung für die 1., 2. und 3. Diplomprüfung

sowie für den Master- und Bachelor-Abschluss,

Vorbereitung der kommissionellen Prüfungen,

Vorbereitung der Rigorosen, Ausstellung aller

Abschluss- und Rigorosenzeugnisse und Bescheide.

Abwicklung der Leistungs- und Förderungsstipendien.

Schnittstelle zwischen dem Studiendekan und den

Studierenden sowie zur Studienabteilung.

Sabine Herr, Sekretariat

Gesamte SAP-Verwaltung (Fakultät und Dekanat),

Rechnungsabwicklung, Erstellung und laufende

Aktualisierung von Statistiken, Inventarisierung,

Reiseanträge, Publikationsbonifizierungen, allgemeiner

Briefverkehr, Unterstützung der Dekanatsdirektorin.

Marion Weisz, Sekretariat

PR-Angelegenheiten der Fakultät (z.B. Betreuung von

Veranstaltungskalender und Infoscreen, Mitarbeit bei

F.I.T., Tag der offenen Tür, Schulbesuchen, etc.),

Organisation der Abschlussfeiern (Sponsionen),

Publikationsdatenbank, allgemeiner Briefverkehr.

E350 Dekanat der Fakultät für

Elektrotechnik und Informationstechnik

1040 Wien, Gusshausstraße 25-29

T: +43 1 58801 – 35000

F: +43 1 58801 – 35099

Email: dekanat+e350@tuwien.ac.at

Dekan:

Univ.Prof. Dr. Markus RUPP

Vizedekan:

ORat Dr. Walter EHRLICH-SCHUPITA

Studiendekan:

O.Univ.Prof. Dr. Adalbert PRECHTL

Vizestudiendekan

ORat Dr. Heinz PANGRATZ

Dekanatsdirektorin:

Mag.iur. Gabriele OPPENHEIM

g.oppenheim+e350@tuwien.ac.at

Referentin des Studiendekans:

Dietlinde EGGER

dietlinde.egger+e350@tuwien.ac.at

Sekretariat:

Sabine HERR

sabine.herr+e350@tuwien.ac.at

Marion WEISZ

marion.weisz+e350@tuwien.ac.at


Serviceeinrichtungen

Dekanat der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften

Das Dekanat ist die Schaltstelle zwischen dem

Dekan, den Studiendekanen der Studienrichtung

Maschinenbau, Wirtschaftswissenschaften -

Maschinenbau und Verfahrenstechnik, den Studienkommissionen

und den 10 Instituten der Fakultät.

Das Dekanat betreut derzeit ca. 2500 Studierende

der Studienrichtungen Maschinenbau,

Wirtschaftswissenschaften - Maschinenbau und

Verfahrenstechnik.

Das Team besteht aus fünf Mitarbeiterinnen:

Margaretha Rosenberger

Leiterin des Dekanats, Vorbereitung und

Durchführung des Schriftverkehrs für den Dekan

Terminkoordination, Budget, SAP, Globalbudget und

Personal. Vorbereitung und Protokollführung in den

Sitzungen des Fakultätsrates. Koordination von

Habilitations- und Berufungsverfahren.

Elfriede Titzer

Stv. Leiterin des Dekanats. Studienrechtliche

Beratung der Studierenden, Kontrolle der

Einzelprüfungszeugnisse sowie Prüfungsprotokolle

für die Erlangung der 1., 2. und 3. Diplomprüfung

und der Bachelor- und Master-Studienabschlüsse.

Vorbereitung der kommissionellen Prüfungen und

Vorbereitung der Rigorosen.

E300 Dekanat der Fakultät für

Maschinenwesen und

Betriebswissenschaften

Karlsplatz 13, 1040 Wien

T: +43 1 58801 30001

F: +43 1 58801 30099

Dekan

Univ. Prof. DI Dr. Bruno GRÖSEL

Margaretha ROSENBERGER, 30011

mrosen@pop.tuwien.ac.at

Elfriede TITZER, 30012

etitzer@pop.tuwien.ac.at

Helga WENCZL, 30001

wenczl@pop.tuwien.ac.at

Eva-Maria CELLER, 30016

eceller@pop.tuwien.ac.at

Elisabeth SCHOBER, 30013

schober@pop.tuwien.ac.at

Helga Wenczl

Studienrechtliche Beratung der Studierenden, Kontrolle der Einzelprüfungszeugnisse sowie

Prüfungsprotokolle für die Erlangung der 1., 2. und 3. Diplomprüfung, Vorbereitung der

kommissionellen Prüfungen sowie der Bachelor- und Master-Studienabschlüsse. Organisation der

Abschluss-Feiern (Sponsionen).

Eva-Maria Celler

Freistellungen, Reiseangelegenheiten, Unterstützung der Dekanatsleiterin bei Habilitations- und

Berufungsverfahren, SAP und Budget.

Elisabeth Schober

Ausstellung der rechtsgültigen Bescheide und der 1., 2. bzw. 3 Diplomprüfungszeugnisse, der

Rigorosenzeugnisse sowie der Bachelor- und Masterzeugnisse.


TU Career Center

Das Career Center der TU Wien fungiert als Karriere-

und Jobplattform und Schnittstelle zwischen

Studierenden, AbsolventInnen technischer, technischnaturwissenschaftlicher

sowie technischwirtschaftlicher

Studienrichtungen und derzeit mehr als

250 Industrie- und Wirtschaftsunternehmen. TUcareer

ist direkt an Österreichs größter Bildungs- und

Forschungseinrichtung für technische und technischnaturwissenschaftliche

Studienrichtungen platziert und

betreut mit seinen Serviceleistungen rund 16.000

Studierende und über 1.200 AbsolventInnen jährlich.

Wir unterstützen beim Berufsein- oder Umstieg in Form

TU-nahe Einrichtungen

TUcareer, HTU, INiTS

von coach.ING (Kernkompetenzanalyse, Berufsplanung, Check der Bewerbungsunterlagen,

Persönlichkeitsprofil, u.a.), inform.ING (Jobletter, Jobbörse, Oncampus Events, TUday08), train.ING

(Selbstmanagementtechniken, Soft Skills, u.a.) und durch die apply.ING – Broschüre. Studierenden

bieten wir auch die Möglichkeit die Lehrveranstaltung „Berufsplanung & Employability“ im Bereich Soft

Skills zu absolvieren. Die Nähe zu der Zielgruppe, Instituten und assoziierten Institutionen zeichnet das

Career Center aus.

HochschülerInnenschaft an der TU Wien (HTU)

Die HTU ist die gesetzliche Interessensvertretung der

Studierenden der TU Wien und gliedert sich in 3

Ebenen: Universitätsvertretung, Fakultätsvertretungen

und Studien(richtungs)vertretungen.

Die derzeitigen Vorsitzenden der HTU sind:

Lukas HILLE, Nicolette LANGER, Matthias NOWAK

Die Studien(richtungs)vertretungen bieten Beratung,

Skripten, Prüfungsbeispiele etc. an und sind erste Anlaufstelle, falls Probleme im Studienbetrieb

auftreten. Sie vertreten die Studierenden in Kommissionen, so. z.B. auch in den sogenannten

Curriculakommissionen, welche für den Studienplan zuständig sind. Die

Studien(richtungs)vertretungen werden an der TU Wien (auch) Fachschaften genannt.

Die Fakultätsvertretung vertritt die Interessen der Studierenden aller Studienrichtungen einer Fakultät.

An der TU Wien sind die Fakultätsvertretungen aber weniger tätig. Der Schwerpunkt sind die

Studienrichtungsvertretungen. So sind alle Fakultätsvertreter auch in einer Studienrichtungsvertretung

aktiv.

Die Universitätsvertretung ist die höchste Ebene der Studierendenvertretung an der TU Wien. Der

Vorsitzende vertritt die HochschülerInnenschaft nach außen und koordiniert die internen Tätigkeiten.

Neben den Fachschaften (Studien- und Fakultätsvertretungen) hat die HTU noch einige Referate

eingerichtet. Die Referate sind dazu da, um einerseits den „Betrieb" der HochschülerInnenschaft zu

gewährleisten (wie z.B. das Wirschaftsreferat) andererseits um den Studierenden in den

verschiedensten Lebenslagen bei der Bewältigung ihrer Probleme zu helfen (z.B. Sozial-, Ausländer-,

Behindertenreferat), oder ihnen Service rund um das Studium zu bieten (z.B.: Kultur-, Foto-,

Sportreferat).

INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH

Seit 2002 bietet das universitäre Gründerservice INiTS

Unterstützung, Beratung und Förderung für

AkademikerInnen auf dem Weg zum eigenen

Unternehmen. Betreut werden innovative

Gründungsvorhaben aus den Bereichen Informations-

und Kommunikationstechnik, Life-Science und allen

anderen Forschungsbereichen. Ziel ist es die Zahl der

akademischen Spin-offs in Österreich zu steigern und

Kontakt

Schaumburgergasse 1/2/15

A-1040 Wien

Bürozeiten:

Di: 09:00 - 13:00 Uhr

Mi: 13:00 - 17:00 Uhr

T:+43 1 5041634-0

F: +43 1 5041634-9

office@tucareer.com

http://www.tucareer.com

Kontakt

Wiedner Hauptstraße 8 - 10

A-1040 Wien

TU Freihaus, roter Bereich, 1. Stock

T: +43 1 58801 49501

F: +43 1 586 91 54

vorsitzende@vorsitz.htu.tuwien.ac.at

http://www.htu.at

Kontakt

Rudolf Sallinger Platz 1/4/412

A-1030 Wien

T: +43 1 715 72 67

F: +43 1 715 72 67-25

office@inits.at

http://www.inits.at

Qualität und Erfolgswahrscheinlichkeit dieser Gründungen zu sichern. Die INiTS Universitäres

Gründerservice Wien GmbH ist eine Gesellschaft des Zentrums für Innovation & Technologie der Stadt

Wien (ZIT), der Universität Wien und der TU Wien.


Interessensvertretungen

Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen (AKG)

Der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen (AKG) ist ein gemäß UG 02 eingerichtetes Kollegialorgan.

Der AKG der TU Wien hat 18 Mitglieder und 9 Ersatzmitglieder aus allen Personalkategorien

und Fakultäten. Sie werden vom Senat auf Vorschlag des AKG bestellt.

Vorsitzende: Dr. Juliane Mikoletzky Tel. 58801-41140;

1. StV: Prof. Ingrid Steiner, Tel. 58801-16002;

2. StV: Dr. Hilda Tellioglu, Tel. 58801-18716.

Die Vorsitzende ist beratendes Mitglied im Senat und Gleichbehandlungsbeauftragte der TU Wien im

Sinne des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes.

� Unter http://www.info.tuwien.ac.at/akgleich

finden Sie alle wichtigen Informationen für die

Zusammenarbeit mit dem AKG.

Die Mitglieder erreichen Sie unter

http://info.tuwien.ac.at/akgleich/member.htm

� Die administrative Unterstützung, das AKG-Büro,

befindet sich in der Argentiniertrasse 8, 5. Stock.

Kontakt: akgleich-buero@zv.tuwien.ac.at,

Leiterin ist Mag. a K. Prinzenstein, DW 49401.

Mitglieder des Arbeitskreises für

Gleichbehandlungsfragen

Zuständigkeit

Der AKG ist für alle Angehörigen der TU Wien zuständig: Studierende, nichtwissenschaftliches und

wissenschaftliches Personal einschließlich der in Drittmittelprojekten Beschäftigten.

Aufgaben

Hauptaufgabe des AKG ist es, auf die Einhaltung der im Bundes-Gleichbehandlungsgesetz (B-GlBG)

festgelegten Ziele der Gleichstellung der Geschlechter hinzuwirken. Das B-GlBG definiert hier als Ziel

die Quote von mindestens 40% Frauen auf allen hierarchischen Ebenen und in allen Funktionsbereichen

der Universität. Bis zur Erreichung dieses Anteils sind Frauen bei gleicher Qualifikation

vorrangig aufzunehmen. Weiters gehört es zu den Aufgaben des AKG gemäß B-GlBG, die

Diskriminierung von Angehörigen der TU Wien aus Gründen der ethnischen Herkunft, der Religion

oder Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung hintan zu halten.

Tätigkeitsbereiche

� Begleitende Kontrolle aller Personalverfahren: http://info.tuwien.ac.at/akgleich/ausschreibungen.htm

� Beratung in Fällen von Diskriminierung und Mobbing

http://info.tuwien.ac.at/akgleich/Arbeitsklima_Anti_Mobbing.htm

� Öffentlichkeitsarbeit und Durchführung von Informationsveranstaltungen für die Angehörigen der TU

Wien in Angelegenheiten der Gleichbehandlung und Anti-Diskriminierung.

� Beratung von Leitungsorganen in Fragen von Gleichbehandlung und Antidiskriminierung, Gender

Mainstreaming, geschlechtergerechter Sprache

und Frauenförderung.

� Vorschlag des Frauenförderungsplans der TU

Wien.

Rechte der AKG-Mitglieder und des AKG

Ausschreibungstexte, Listen von BewerberInnen

sowie Termine von Bewerbungsgesprächen und

Sitzungen sind dem AKG zeitgerecht zur Kenntnis

zu bringen. Die Mitglieder haben das Recht, an

den Bewerbungsgesprächen sowie Berufungs-

und Habilitationskommissionen teilzunehmen.

Bei Verdacht auf Ungleichbehandlung kann der

AKG die Schiedskommission anrufen. Die

Mitglieder des AKG sind in Ausübung ihrer

Tätigkeit selbständig und unabhängig.

Der AKG ist zuständig für :

� Kontrolle von Ausschreibungs-, Habilitations-

und Berufungsverfahren

� Anrufung der Schiedskommission

� Antrag an die Bundes-Gleichbehandlungskommission

zur Erstattung von Gutachten

� Entwurf des Frauenförderungsplans

� Beratung von TU-Angehörigen betreffend:

o Geschlechterspezifische Ungleichbehandlung

o Belästigung oder sexuelle Belästigung

o Mobbing

o Gleichbehandlung ohne Unterschied der ethnischen

Zugehörigkeit, der Religion oder Weltanschauung,

des Alters oder der sexuellen Orientierung

� Öffentlichkeitsarbeit zu allen AKG-Agenden


Interessensvertretungen

Betriebsrat für das Allgemeine Universitätspersonal

Der Betriebsrat vertritt die Interessen der ArbeitnehmerInnen gegenüber der Dienststellenleitung. Er

wird von der Gesamtheit der ArbeitnehmerInnen aufgrund des gleichen, unmittelbaren und geheimen

Wahlrechtes für eine Tätigkeitsperiode von jeweils 4 Jahren gewählt und besteht an unserer Universität

aus 13 Mitgliedern.

� Das Büro des Betriebsrates befindet sich in der Wiedner Hauptstraße 7 im Erdgeschoß.

� Aktuelle und wichtige Informationen finden Sie auf unserer Homepage

http://info.tuwien.ac.at/E093/

� Wenn Sie mit uns in Kontakt treten wollen, wenden Sie sich bitte entweder direkt an ein Mitglied

des Betriebsrates oder an das Büro des Betriebsrates (Tel.: 58801, Klappen 49310, 49311, 49312,

49313).

Aufgaben

Der Betriebsrat ist jenes Gremium, das die rechtlichen, wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen

und kulturellen Interessen der ArbeitnehmerInnen im Betrieb wahrnimmt. Er hat in Erfüllung dieser

Aufgaben dafür einzutreten, dass die zugunsten der ArbeitnehmerInnen geltenden Gesetze,

Verordnungen, Verträge, Erlässe und Kollektivverträge eingehalten und durchgeführt werden. So

gehört zu diesen Aufgaben z.B. die Verhandlung von Betriebsvereinbarungen und die Mitwirkung bei

der Einhaltung des Arbeitnehmerschutzgesetzes.

Im Einvernehmen mit dem Betriebsrat nimmt der Behindertenvertreter die Interessen begünstigter,

behinderter ArbeitnehmerInnen, der Jugendvertrauensrat die Interessen jugendlicher

ArbeitnehmerInnen wahr.

Mitglieder des Betriebsrates

WEISS Walter

020C 58801-49313

Vorsitzender

weiss@zid.tuwien.ac.at

KOLLER Bernhard

0106 58801-41063

Vorsitzender Stv.

bkoller@zv.tuwien.ac.at

HASLINGER Ewald

360 58801-36020

Schriftführer

haslinger@iue.tuwien.ac.at

FRANK Anna

101 58801-10166

Schriftführer Stv.

anna.frank@tuwien.ac.at

FELDER Doris 040A 58801-44201

fel@mail.ub.tuwien.ac.at

RATZER Brigitte, Dr. 034 58801-43400

brigitte.ratzer@tuwien.ac.at

FAULEND Wolfgang 302 58801-31328

wolfgang.faulend+e302@tuwien.ac.at

FAUSTMANN Ursula 093 58801-49310

ursula.faustmann+e093@tuwien.ac.at

POUSEK Wolfgang 0106 58801-41060

wpousek@zv.tuwien.ac.at

BERISSON GONZALES Bertram 013 58801-41286

bberisson@zv.tuwien.ac.at

BITTERMANN Hartwig Ing. 093 58801-49312

hbitterm@zv.tuwien.ac.at

BESAU Franz 373 58801-37346

besau@ea.tuwien.ac.at

NEUSTÄTTER Gerhard

0406 58801-44050

Behindertenvertreter

gerhard.neustaetter@tuwien.ac.at

VOMASTEK Christopher

029 58801-42923

Jugendvertrauensrat

christopher.vomastek+e366@tuwien.ac.at

HASLINGER Christoph

360 58801-36052

Jugendvertrauensrat

christoph.haslinger+e360@tuwien.ac.at

ZWING Simone

093 58801-49311

Sekretariat

szwing@zv.tuwien.ac.at


Interessensvertretungen

Betriebsrat für das wissenschaftliche Universitätspersonal

Der Betriebsrat für das wissenschaftliche Universitätspersonal (BRWP) ist die in Abständen von vier

Jahren gewählte Personalvertretung für alle wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

(Tutoren und Tutorinnen, Studienassistentinnen und Studienassistenten, Projektassistenten und

Projektassistentinnen, Assistentinnen und Assistenten, Dozenten und Dozentinnen, Professorinnen und

Professoren) der Technischen Universität Wien. Kurz gesagt: Der Betriebsrat ist Ihre gesetzliche

arbeitsrechtliche Interessensvertretung in wirtschaftlicher, sozialer, gesundheitlicher und kultureller

Hinsicht.

Aufgaben des Betriebsrates

Die Aufgaben des Betriebsrates sind unter anderem:

� Überwachung der Einhaltung aller die Bediensteten betreffenden Rechtsvorschriften (Gesetze,

Verordnungen, Betriebsvereinbarungen, ggf. Kollektivvertrag)

� Beratung und Unterstützung aller Kolleginnen

und Kollegen in allen arbeitsrechtlichen

Angelegenheiten

� Wahrnehmung der Funktion als Anlaufstelle

für Arbeitskonflikte und Mobbing-Fälle

� Innerbetriebliche Mitwirkung in den dafür

gesetzlich vorgesehenen Angelegenheiten

Zusammensetzung des Betriebsrates

Aufgrund der Anzahl von Personen in seinem

Wirkungsbereich (zurzeit über 2600 Wissenschaftlerinnen

und Wissenschaftler) umfasst der

Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal 17

Mitglieder aus allen acht Fakultäten. Hinzu

kommt noch eine Reihe von Ersatzmitgliedern,

welche ggf. ebenfalls als (erste) Ansprechpartner

zur Verfügung stehen. Besonders zu

Das Leitungsteam des BRWP (von links nach rechts):

Ingrid Steiner (stellv. Vorsitzende), Erasmus Langer

(Vorsitzender), H.Peter Degischer (stellv. Vorsitzender)

betonen ist, dass – im Gegensatz zu den Personalvertretungen in nahezu allen anderen Unternehmen –

parteipolitische Zugehörigkeit absolut keine Rolle spielt. Weiters ist zu bemerken, dass alle Betriebsräte

nach wie vor ihrer angestammten Tätigkeit als Universitätslehrerinnen und Universitätslehrer

nachgehen und keine „vom Dienst freigestellten“ (quasi berufsmäßigen) Personalvertreter sind.

Kontaktaufnahme

Eine Kontaktaufnahme kann wahlweise über das Sekretariat, den Vorsitzenden, dessen Stellvertreter

oder über eines der Mitglieder erfolgen. Obwohl es selbstverständlich ist, soll dennoch hervorgehoben

werden, dass sowohl die Mitglieder (und auch Ersatzmitglieder) sowie die Referentin des Betriebsrates

zur Wahrung der Vertraulichkeit verpflichtet sind.

Bei Problemen wenden Sie sich bitte rechtzeitig

an den Betriebsrat und ermuntern Sie nach

Möglichkeit im Bewerbungsstadium befindliche

(zukünftige) Kolleginnen und Kollegen, mit dem

Betriebsrat vor der Unterfertigung des

Arbeitsvertrages Kontakt aufzunehmen.

Betriebsvereinbarungen

Der Betriebsrat hat mit dem Rektorat (als

Vertreter des Betriebsinhabers) bereits einige

Betriebsvereinbarungen abgeschlossen. Bitte

informieren Sie sich darüber auf der Homepage

des Betriebsrates

http://info.tuwien.ac.at/e092/,

wo auch weitere Informationen für Sie bereitgestellt

werden.

Kontakt:

Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal

Treitlstraße 3, 2. Stock

1040 Wien

Sekretariat: Frau Brigitte Dissauer, Klappe 49210

Kontaktaufnahme per E-Mail:

sekretariat+e092@tuwien.ac.at (Sekretariat)

leitung+e092@tuwien.ac.at (Vorsitzender)

Homepage: http://info.tuwien.ac.at/e092/

Mitglieder des BRWP (alphabetisch, ohne Titel):

Heinrich Bruckner (E206) Gottfried Magerl (E354)

H.Peter Degischer (E308) Bob Martens (E253)

Marina Döring-Williams Alexander Mehlmann ( E105)

(E251) Peter Mohn (E134)

Bernhard Geringer (E315) Margit Pohl (E187)

Günther Hasibeder (E104) Bernhard Rengs (E105)

Herbert Hutter (E164) Ingrid Steiner (E166)

Simone Knaus (E163) Heinz Wanzenböck (E362)

Erasmus Langer (E360) Robert Weber (E128)


Absolventinnen und Absolventen

Glossar

How to do @ TU

Servicestelle für AbsolventInnen in der Abteilung für PR und Kommunikation: Die TU Wien will

den Kontakt zu ihren AbsolventInnen intensivieren und eine lebenslange Partnerschaft

aufbauen, in der beide Teile von einander profitieren können.

Kontakt: Andrea Wessely, alumni@tuwien.ac.at,

Link: http://www.tuwien.ac.at/informationen_fuer/absolventinnen/

Antidiskriminierung

Der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen bietet Beratung und Unterstützung in Fällen

von Diskriminierung auf Grund des Geschlechts, der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion

oder Weltanschauung, des Alters, der sexuellen Orientierung oder durch sexuelle,

geschlechtsspezifische oder rassistische Belästigung an:

http://info.tuwien.ac.at/akgleich/aufgaben.htm

Arbeitsplatzrechner (Computer-Arbeitsplätze)

Beratung bei der Anschaffung, Anmeldung im TUNET, Systempflege Wartungsverträge),

Software aus Campusverträgen Infos: www.zid.tuwien.ac.at/sts/

Für Arbeitsplatzrechner innerhalb der Universitätsverwaltung ist die ADV-Abteilung des ZID

zuständig.

Arbeitszeit

Die Arbeitszeit ist vom Leiter / von der Leiterin der Organisationseinheit unter

Berücksichtigung der Widmung des Arbeitsplatzes und nach Anhörung des Arbeitsnehmers /

der Arbeitnehmerin schriftlich einzuteilen.

Archiv

Das Universitätsarchiv bewahrt die wissenschaftliche und administrative Überlieferung der TU

Wien von der Gründung 1815 bis zur Gegenwart auf. Akten und Dokumente, Pläne,

Zeichnungen, Fotos und Unterlagen in digitaler Form werden konserviert, erschlossen und

BenutzerInnen aus Verwaltung, Wissenschaft und sonstigen InteressentInnen zur Verfügung

gestellt. Das Archiv ist während der Öffnungszeiten allgemein zugänglich. Nähere

Informationen unter: http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/universitaetsarchiv/

Aufnahme- und Ausschreibungsverfahren

In alle Ausschreibungs- und Aufnahmeverfahren ist der Arbeitskreis für

Gleichbehandlungsfragen einzubeziehen. Informationen über den Ablauf von Aufnahme- und

Ausschreibungsverfahren und die dazugehörigen Formulare, Fristen und Vorschriften sowie

Hilfestellung für die geschlechtergerechte Formulierung von Ausschreibungstexten und die

Suche nach Bewerberinnen finden Sie unter:

http://info.tuwien.ac.at/akgleich/ausschreibungen.htm

http://info.tuwien.ac.at/akgleich/Sprachliche_Gleichbehandlung.htm


Auftragsvergabe

Glossar

How to do @ TU

Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen sind die Bestimmungen des

Bundesvergabegesetzes einzuhalten und ist ein Vergabeverfahren durchzuführen.

Informationen erhalten Sie in der Rechtsabteilung, Mag. Pichler 41012 oder unter

http://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/rechtsabt/downloads/Vergaberecht_03.pdf

Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerschutz (ANS)

Zur Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen des Arbeitnehmerschutzes führt die Abteilung

Gebäude und Technik Sicherheitstechnisches Zentrum (STZ) und Arbeitsmedizinisches

Zentrum (AMZ).gemeinsam mit einem externen Partner regelmäßig Evaluierungen

hinsichtlich des Maßnahmen- und Gefährdungskatalogs sowie Mitarbeiterunterweisungen

und Ausbildungen durch.

http://www.gut.tuwien.ac.at/content/wirfursie/sicherheit.htm

Weiterbildung

Siehe Universitätslehrgänge

Bibliothek

Die Universitätsbibliothek (Hauptbibliothek und Abteilungen) stellt ca. 1 Million Bücher und ca.

2.500 Fachzeitschriften zur Verfügung. Ein Großteil der Literatur ist in den Freihandbereichen

direkt und ohne Bestellvorgang zugänglich. Der Schwerpunkt liegt auf naturwissenschaftlichtechnischer

Literatur, aber auch deren Randgebiete sind zum Teil hinreichend vertreten.

http://www.ub.tuwien.ac.at/

Blended Learning

Blended Learning bezeichnet Lehr-/Lernkonzepte, die Präsenzlernen mit online-

Lernelementen kombinieren. Aufgrund von Erfahrungen der letzten Jahre, wonach

Lernprozesse, die ausschließlich virtuell ablaufen, weniger effizient sind, wurde Blended

Learning zu einem der vorherrschenden Trends für E-Learning Lösungen.

Brandschutzordnung

Die Brandschutzordnung der TU Wien ist unter

http://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/rechtsabt/downloads/BrandschutzordnungTUWien1.pdf

abrufbar.

Corporate Design

Die zentralen Elemente des optischen Erscheinungsbildes der TU Wien sind das TU-Logo, die

Farbe TU-Blau und die TU-Schrift. Auf der Website

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/pr_und_kommunikation/publishing/corporate_design/

finden Sie ausführliche Informationen sowie Downloads (Logo, Schrift, Vorlagen, etc.).

Diebstahl

Im Falle eines Diebstahls ist unmgehend Anzeige bei der zuständigen Polizeidienststelle zu

erstatten . Danach ist die Rechtsabteilung schriftlich zu informieren. Die Meldung hat


Glossar

How to do @ TU

mindestens zu enthalten: Kopie (oder zumindest Aktenzahl) der polizeilichen

Diebstahlsanzeige, genaue Sachverhaltsdarstellung, Bezeichnung des/der gestohlenen

Gegenstandes/Gegenstände, Anlagennummer

Kontakt: Angelika Kober, DW 41013 , akober@zv.tuwien.ac.at , oder

Mag. Irene Stimmer, DW 41011, istimmer@zv.tuwien.ac.at


Dienstreise, Reisen

Glossar

How to do @ TU

Informationen über die Abwicklung von Dienstreisen sowie deren Finanzierung und die

Formulare vom Antrag bis zur Abrechung finden Sie unter:

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/quaestur_und_rechnungswesen/rechnungswese

n/

E-Learning

E-Learning ist nicht exakt definiert; E-Learning findet statt, wenn multimediale und

(tele-)kommunikative Technologien in Lernprozesse integriert sind. E-Learning ermöglicht die

Entkoppelung des Lernens von Zeit und Ort.

An der TU Wien wird E-Learning üblicherweise als Ergänzung des Präsenzlehrangebotes

genutzt, sodass hier generell Blended Learning zum Einsatz kommt.

Das E-Learning Zentrum der TU Wien unterstützt Lehrende und Studierende beim Einsatz von

E-Learning.

http://elearning.tuwien.ac.at

E-Learning Services

Um beim Einsatz der Neuen Medien in der Lehre optimale Unterstützung zu bieten, bietet das

E-Learning Zentrum eine breite Palette von Dienstleistungen für Lehrende und Studierende:

Information, Beratung, Workshops, Lehrentwicklung und Evaluation, Helpdesk, Lernplattform

TUWEL,…

http://elearning.tuwien.ac.at

E-Mail

Mailbox-Service, Virenabwehr, Anti-Spam-Maßnahmen, Webmail

Infos: www.zid.tuwien.ac.at/zserv/mail/

Evaluierung und Qualitätssicherung

An der TU Wien werden regelmäßig Evaluierungen in Forschung, Lehre und Verwaltung

durchgeführt. Die Evaluierungsrichtlinien finden Sie unter

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/rechtsabteilung/satzung/evaluierung_und_qualita

etssicherung/

Frauenförderung

Die Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies an der TU-Wien

wurde im Jänner 2005 eingerichtet. Sie ist eine Dienstleistungseinrichtung mit zwei

grundlegenden Aufgabenbereichen. Es sind dies einerseits die Frauenförderung sowie

andererseits die Einführung, Stärkung und Institutionalisierung der Frauen- und

Geschlechterstudien und der Frauen- und Geschlechterforschung an der TU-Wien


Gleichbehandlung

Glossar

How to do @ TU

Aufgabe des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen ist die Beratung und Unterstützung

aller Universitätsangehörigen in Fragen der Gleichstellung von Frauen und Männern, der

Gleichbehandlung sowie der Frauenförderung. Der Arbeitskreis wirkt daher u.a. in allen

Verfahren zur Aufnahme von Personen in den Dienststand der TU Wien mit. Nähere

Informationen über die Aufgaben des Arbeitskreises finden Sie unter:

http://info.tuwien.ac.at/akgleich/aufgaben.htm

Kontakt: akgleich-buero@zv.tuwien.ac.at

Hausordnung

Die Hausordnung der TU Wien ist unter

http://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/rechtsabt/downloads/Hausordnung_TUWien1.pdf

abrufbar.

Hörsaal

Hörsaaltermine werden an der TU Wien von den Vortragenden bzw. von den dafür

bevollmächtigten Personen selbst im TUWIS++ eingegeben.Die Eingaben können über LVA-

Ankündigung, Hörsaalreservierung oder Prüfungstermine erfolgen. Diese Termine werden

von der Studienabteilung kontrolliert und bestätigt.

Für Fragen bezüglich der Eingabe durch die Applikationen LVA-Ankündigung oder

Hörsaalreservierung steht Ihnen die Studienabteilung (Hr. Hörmann DW-41061 oder

Fr. Reinberger DW-41062) gerne zur Verfügung.

Innenevision

Die Interne Revision erbringt unabhängige und objektive Prüfungs- („assurance“-) und

Beratungsdienstleistungen, welche darauf ausgerichtet sind, Mehrwerte zu schaffen und die

Geschäftsprozesse zu verbessern.

Sie unterstützt die Organisation bei der Erreichung ihrer Ziele, indem sie mit einem

systematischen und zielgerichteten Ansatz die Effektivität des Risikomanagements, der

Kontrollen und der Führungs- und Überwachungsprozesse bewertet und diese verbessern

hilft.

Karenzierung

Bei einer Karenzierung bleibt das Arbeitsverhältnis grundsätzlich bestehen, jedoch werden

beide Teile für die Dauer der Karenzierung von ihren Rechten und Pflichten aus dem

Arbeitsverhältnis entbunden. Eine Karenzierung kann aus verschiedenen Gründen erfolgen;

abhängig vom Grund kann sie nur einvernehmlich herbeigeführt werden (zB

Forschungsfreistellung für Universitätslehrer, Karenzierung aus beliebigem Grund) oder es

besteht ein Rechtsanspruch darauf (zB. Mutter- bzw. Vaterschaftskarenz).

Kinderbetreuung

An der TU ist ab September 2007 ein Betriebskindergarten eingerichtet. Informationen dazu

erhalten Sie entweder von der Kinderbetreuungsbeauftragten Fr Ewa Vesely

evesely@mail.tuwien.ac.at oder vom Betreiber Kinder in Wien unter www.kinderinwien.at .


Kummerbriefkasten

Glossar

How to do @ TU

Mit dem "Kummerbriefkasten" möchte die Innenrevision eine Möglichkeit bieten, auf

Verbesserungsmöglichkeiten hinzuweisen, Ärgernisse und andere Probleme aller Art

aufzuzeigen, aber gerne auch Lob auszusprechen. Diese Feedbackmöglichkeit ist anonym.

Alle Hinweise werden selbstverständlich vertraulich behandelt!

Zu finden ist der Kummerkasten direkt auf der Homepage der Innenrevision

(http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/innenrevision/kummerbriefkasten/DE/ ) oder auf

der Homepage der TU-Wien – Informationen für Mitarbeiter.

Krankheit

Im Krankheitsfall ist unverzüglich eine Meldung an die Personalabteilung, Fr. Seemann (DW -

41081) bzw. in Vertretung Fr. Hausmann (DW -41083), zu erstatten. Die notwendigen

Formulare finden Sie unter:

http://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/pers2/Formulare/Krankmeldung.pdf

Lernplattform, Learning Management System

Das Learning Management System ist die zentrale Schnittstelle einer Lernumgebung zwischen

Studierenden und Kursleitenden; es ermöglicht Aufruf und Administration von Lernenden,

Lerninhalten, Übungsaufgaben, Kommunikationstools usw.

An der TU Wien wird die Lernplattform TUWEL (basierend auf Moodle) vom E-Learning

Zentrum zentral gewartet und weiterentwickelt.

https://tuwel.tuwien.ac.at

Mitteilungsblatt

Das Mitteilungsblatt ist das amtliche Kundmachungsorgan der TU Wien. Es erscheint jeden

ersten und dritten Mittwoch des Monats. Redaktionsschluss ist am Montag davor, 14.00 Uhr.

http://tuwis.tuwien.ac.at/zope/tpp/mb/mb.html

MitarbeiterInnenzeitung

Die Zeitschrift für TU-MitarbeiterInnen „TU|frei.haus“ erscheint vierteljährlich und informiert

in den Rubriken „Campus“, „Forschung“, „Lehre“, „Rundschau“ und „Menschen“ über

aktuelle Themen an unserer Universität. Die redaktionelle Betreuung liegt bei PR &

Kommunikation, Kontakt: freihaus@tuwien.ac.at. Jede/r Mitarbeiter/in im Haus erhält ihr/sein

Exemplar mittels Hauspost bzw. an die Heimdresse (TutorInnen, LektorInnen, Karenzierte,

Emeriti).

Medien

Über die Österreichische Presseagentur (APA) erhalten MitarbeiterInnen von ihren TU-

Rechnern aus Zugang zum täglichen Pressespiegel und können sich bequem über die

Berichterstattung zur TU und zu Unis allgemein informieren: http://tu-wien.psp.apa.at . TU-

Angehörige haben auch gratis Zugang zur Datenbank "ZukunftWissen" der APA:

http://www.zukunftwissen.at/ .


Mensa/Mittagessen

Glossar

How to do @ TU

Die Mensa im TU-Freihaus (Wiedner Hauptstraße 8 – 10, 1. Stock) ist beliebter Treffpunkt bei

Studierenden und MitarbeiterInnen. Mit der „Mensa-Card“ (erhältlich bei den

BetriebsrätInnen) erhalten TU-Angehörige Vergünstigungen. Bewährt hat sich die Mensa auch

für das Catering im Haus.

Mobbingprävention und Information

Informationen über Mobbingprävention sowie Beratung, Begleitung und Unterstützung in

Fällen von Mobbing bieten der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen, die Betriebsräte

sowie die Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies an. Informationen über

die Rechtssituation und mögliche Gegenstrategien finden Sie unter:

http://info.tuwien.ac.at/akgleich/Arbeitsklima_Anti_Mobbing.htm

Moodle

Moodle (Modular Object-Oriented Dynamic Learning Environment) ist eine Lernplattform auf

Open Source Basis. Die Software bietet viele Möglichkeiten zur Unterstützung kooperativer

Lehr- und Lernmethoden. Moodle hat einen hohen Verbreitungsgrad, (mehr als 25.000

registrierte Installationen in über 170 Ländern).

Die Lernplattform TUWEL basiert auf Moodle.

http://moodle.org

Nebenbeschäftigung

Nebenbeschäftigung ist jede Beschäftigung, die ein Arbeitnehmer / eine Arbeitnehmerin

außerhalb des Dienstverhältnisses an der TU Wien ausübt. Nebenbeschäftigungen dürfen

keinen Widerspruch zur Tätigkeit an der TU Wien darstellen und auch sonst keine dienstlichen

Interessen gefährden. Erwerbsmäßige Nebenbeschäftigung sind der Personalabteilung zu

melden. Die Meldung hat den Dienstgeber, die Art der Beschäftigung, Beschäftigungsausmaß

und –zeiten sowie eine Stellungnahme des/der LeiterIn der Organisationseinheit zur

Verträglichkeit mit der Tätigkeit an der TU Wien zu enthalten.

Netzwerkanschluss (TUNET)

Der ZID betreibt das Netz der TU Wien (TUNET), neue Geräte müssen angemeldet werden.

www.zid.tuwien.ac.at/kom/tunet/anmeldung/

Organisationshandbuch

Im Organisationshandbuch der Technischen Universität Wien werden Organisationsstruktur

und Verwaltungsabläufe dargestellt Sie finden eine pdf Version des Organisationshandbuchs

unter:

http://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/quaest/doc/Organisationshandbuch.pdf


Parken

Glossar

How to do @ TU

Für eine Parkgenehmigung in den Garagen 1040, Gusshausstraße , und 1060, Getreidemarkt,

ist ein formloses Ansuchen unter Angabe von Privatadresse , Autotype und KFZ-Kennzeichen

sowie kurzer Begründung und Gegenzeichnung durch den Institutsvorstand an die

Wirtschaftsabteilung zu senden. Auf Grund der dzt. Auslastung werden neue

Parkgenehmigungen nur sehr restriktiv vergeben.

Es gibt weiters die gewerblich betriebene Tiefgarage im Gebäude 1040, Wiedner

Hauptstraße (Freihaus), die TU-Angehörigen günstige Konditionen gewährt.

Kontakt in allen Fällen: Fr. Brigitte Wenusch, DW 41285.

Patentrecht

Das Patentrecht ist das Recht des Erfinders. Es will dem Schöpfer technischer

Errungenschaften Schutz seines Gedankengutes verschaffen, ihm den wirtschaftlichen Erfolg

seiner Leistung sichern und ihn vor Ausbeutung seiner Erfindung schützen.

Promotion

Promotion ist die Akademische Feier, mit der die Graduierung einer Absolventin / eines

Absolventen zur Doktorin / zum Doktor gefeiert wird. Weitere Informationen über den Ablauf

und die Anmeldungsformalitäten finden Sie unter :

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/organisation_und_koordination/anmeldung_zur_

promotion/

Publikationen

Wissenschaftliche Publikationen müssen in die Publikationsdatenbank eingetragen werden.

Informationen finden Sie unter http://publik.tuwien.ac.at/info .

Allgemeine Publikationen (print, web) der TU Wien (Studienhandbuch,

Studieninformationsfolder, Imagebroschüre dt/en, TU-DVD, TU|frei.haus, Jahresbericht, etc.)

entstehen bei PR & Kommunikation, Kontakt: pr@tuwien.ac.at .

Rechtsform

Die TU Wien ist eine juristische Person öffentlichen Rechts. Sie hat die volle Rechtsfähigkeit

und verfügt als autonome Einrichtung über eine umfassende Geschäftsfähigkeit, die es der

TU Wien ermöglicht, im eigenen Nahmen und auf eigene Rechnung Geschäfte zu tätigen und

Verträge abzuschließen.

SAP

Informationen über Schulungen, User-Anforderungen, Dokumentationen für die Verbuchung

in SAP erhalten Sie unter

http/www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/quaestur_und_rechnungswesen/rechnungswesen/

bzw: http://www.ifm.tuwien.ac.at/cms/index.php?page


Schwangerschaft

Glossar

How to do @ TU

Die Personalabteilung ist umgehend über den Eintritt einer Schwangerschaft zu informieren,

um die gesetzlichen Schutzbestimmungen in Anspruch nehmen zu können. Für die

Vereinbarung einer Karenz, die dabei zu beachtenden Fristen und Möglichkeiten der

individuellen Gestaltung (z.B. Teilung der Karenz zwischen den Eltern) sowie weitere

Informationen zum Thema „Mutterschutz und Karenz“ ist die Personalabteilung zuständig.

Sexuelle Belästigung

Der Arbeitskreis für Gleichbehandlung bietet Beratung und Unterstützung in Fällen von

sexueller Belästigung. Informationen über die Gesetzeslage und mögliche Gegenmaßnahmen

finden Sie unter:

http://info.tuwien.ac.at/akgleich/aufgaben.htm

Steuer

Das Universitätsgesetz 2002 regelt, dass alle dem Bund eingeräumten abgaben- und

gebührenrechtlichen Begünstigungen auch auf die Universitäten Anwendung finden, soweit

diese in Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben (Forschung & Lehre) tätig sind.

Die Umsatzsteuerpflicht knüpft dabei an die körperschaftssteuerliche Einordnung: liegt ein

Betrieb gewerblicher Art vor, dann unterliegt die Einrichtung der Umsatzsteuer. Die TU Wien

stellt keinen Betrieb gewerblicher Art dar und unterliegt daher nicht der Umsatzsteuerpflicht.

Auf den von der TU Wien gelegten Rechnungen wird keine USt ausgewiesen. Die TU Wien

kann daher auch die ihr von anderen Unternehmen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer nicht

als Vorsteuer zum Abzug bringen.

Studienplan- Curriculum

Studienpläne regeln die konkrete Ausgestaltung der einzelnen Studien. Sie werden von den

einzelnen Curricula-Kommissionen an den Senat vorgeschlagen, der diese dann beschließt.

Sie finden alle aktuellen Studienpläne unter

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/service/rechtsabteilung/studienplaene/

Telefon

Informationen zur Bedienung der Telekommunikationsanlage der TU Wien und zur

Verrechnung sowie zu Fragen im Zusammenhang mit dem Rufnummernschema und den

Berechtigungen zu und von Chipkarten finden Sie unter

www.zid.tuwien.ac.at/kom/telefonie/

TU-Password

bietet Zugang zu wesentlichen Informationssystemen der TU Wien, u.a. zu TUWEL und

TUWIS++

http://www.zid.tuwien.ac.at/student/accounteinrichtung/

http://www.zid.tuwien.ac.at/tu_passwort/


TUWEL

Glossar

How to do @ TU

Die Lernplattform der TU Wien, auf Basis von Moodle (mit spezifischen Adaptierungen durch

das E-Learning Zentrum). TUWEL enthält Schnittstellen zu TUWIS++, die es ermöglichen,

Daten zu importieren (Anmeldungen, Gruppeneinteilungen,…) und zu exportieren (zu Noten

zusammengefasste Beurteilungen).

TUWEL ist für alle Personen mit TU-Password benutzbar (und für Gäste mit spezifischem

TUWEL-Account).

https://tuwel.tuwien.ac.at

TUWIS++

Web-basiertes Informationssystem für Mitarbeiter/innen und Studierende der TU Wien

tuwis.tuwien.ac.at/

Universitätslehrgänge

Universitätslehrgänge werden zusätzlich zu den ordentlichen Studien nach Bedarf

eingerichtet. Teilnehmer sind außerordentliche Studierende.

Gesondert festgesetzte Lehrgangsbeiträge ersetzen die Studienbeiträge (wenn daneben

nicht noch eine Zulassung zu einem ordentlichen Studium besteht).

Informationen erhalten Sie am Weiterbildungszentrum der TU Wien.-

http://cec.tuwien.ac.at/

Unfall

Unfälle aller Art, auch solche von Studierenden, sind umgehend an die Personalabteilung

mittels des dafür bestimmten Formulars zu melden. Formulare sind teilweise an den Instituten

vorrätig; sie können auch bei Fr. Seemann, DW 41081, oder bei Fr. Hausmann, DW 41083,

bestellt werden. Studierende, die einen Unfall erlitten haben, mögen auf jeden Fall in der

Rechtsabteilung, Fr. Mag. Stimmer, DW 41011, kontaktieren.

Unterlagen, alte

Gehören nicht ins Altpapier, sondern sollten, möglichst in geordneter Form, dem Archiv

übergeben werden. Die MitarbeiterInnen des Archivs beraten Sie gerne, welche Arten von

Akten und Unterlagen für eine dauerhafte Aufbewahrung im Archiv in Frage kommen, und

welche entsorgt werden können.

Kontakt: Dr. Juliane Mikoletzky, Klappe 41140, email: archiv@zv.tuwien.ac.at

Urheberrecht

Das Urheberrecht schützt den Urheber, der Werke von individuellem Charakter (z.B. Texte,

Computerprogramme, Datenbanken, Graphiken, Fotografien, Musik, etc.) geschaffen hat, vor

ungerechtfertigter Nutzung seiner Werke. Ein Werk nach dem Urheberrechtsgesetz ist dann

gegeben, wenn es eine eigentümlich geistige Schöpfung darstellt, sich also vom

„Alltäglichen“ abhebt.

Daneben gibt es auch noch sogenannte "Verwandte Schutzrechte", die ebenfalls im UrhG

geregelt sind; dazu gehören der (einfache) Lichtbildschutz (für Fotos ohne Werkcharakter)

und der Schutz einfacher Datenbanken.

Nur dem Urheber steht es zu, sein Werk wirtschaftlich zu nutzen.


Urlaub

Glossar

How to do @ TU

Dauer und Zeitpunkt der Konsumation von Erholungsurlaub sind zwischen Dienstgeber und

DienstnehmerIn zu vereinbaren. Der zwischen DienstnehmerIn und LeiterIn der Org.einheit

vereinbarte Urlaub ist der jeweils zuständigen Personalabteilung mittels Formblatt zu

übermitteln (siehe http://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/pers1/downloads/Urlaubsmeldung.pdf).

Veranstaltungen

Die TU Wien ist Veranstaltungsort für wissenschaftliche Konferenzen, Ausstellungen,

Präsentationen und vieles mehr. Alle Informationen (Hörsaalreservierungen etc.), Beratung

und Services rund um Veranstaltungen an der TU bietet PR & Kommunikation, Kontakt:

melanie.wagner@tuwien.ac.at ,

http://www.tuwien.ac.at/dienstleister/pr_und_kommunikation/eventmanagement/konferenz_su

pport/ .

Versicherung

Die TU Wien hat eine_ Sachversicherung_ abgeschlossen, welche sämtliche Schäden an

universitären Einrichtungen abdeckt.

Selbstbehalt pro Versicherungsfall: € 1.500.-; pro Versicherungsjahr gesamt € 40.000.-.

Gewöhnliche Diebstähle sind nicht versichert, wohl aber Einbruchdiebstähle.

Es gibt außerdem eine _Haftpflichtversicherung,_ die weltweit alle Schadenersatzansprüche

gegen die TU Wien und ihre Mitarbeiter/innen aus sämtlichen Aktivitäten im Rahmen des

Universitätsbetriebes inkl. Auftragsforschung und geförderte ad-personam-Projekte mit

gewissen Einschränkungen abgedeckt. Selbstbehalt je Schadensfall: € 5.000.-; bei

Personenschäden kein Selbstbehalt.

Alle Schadensfälle , unabhängig von der Schadenshöhe, sind umgehend der Rechtsabteilung,

Fr. Angelika Kober, DW 41013, akober@zv.tuwien.ac.at , oder Fr. Mag. Irene Stimmer, DW

41011, istimmer@zv.tuwien.ac.at , zu melden, wo es auch Detailinformationen gibt.

Die Versicherungspolizzen sind unter http://tuwis.tuwien.ac.at/ einsehbar.

White Pages

Elektronisches Telefon- und E-Mail-Verzeichnis

whitepages.tuwien.ac.at/

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine