Hier download! - Haller Tagblatt

hallertagblatt

Hier download! - Haller Tagblatt

Aus dem Inhalt

Oberliga Seiten

Hollenbach: Selbstbewusst vor zweiter Oberliga-Saison 5-6

Verbandsliga

Tura Unterünkheim: Skurka in der siebten Saison 7-9

Sportfreunde Hall: Nach 22 Jahren wieder zurück 9-11

Landesliga: Viel Derbyzeit ohne regionale Beteiligung 14

Bezirksliga

Ilshofen: Mit Kettemann in die Zukunft? 16

Kreisligen A und B

A 1: Braunsbach nimmt den nächsten Anlauf 25

A 2: Die Bühlertanner Aufstiegschancen 30

B 1: Westheim muss den Abstieg verdauen 33

B 3: TSV Obersontheim II wechselt die Liga 39

B 5: Ein letztes Mal im Spielbetrieb 40

Schiedsrichter

Haller Gruppe: Einer pfeift sich hoch 41

Frauenfußball

TSV Crailsheim: Das beste Team in Württemberg 42

Ilshofen und Michelfeld: Neue Trainer sollen es richten 43

Aufstiegsfreude: Sportfreunde-Coach Thorsten Schift hebt ab.

Impressum

FUSSBALL LOKAL

Sonderbeilage zum Haller Tagblatt – Saison 2011/12

Redatkion: Tanja Kurz (verantwortlich), Guido Seyerle,

Hartmut Ruffer, Julia Günter

Mitarbeit: Achim Köpf, Andreas Eberle

Fotos: Guido Seyerle, Marc Weigert, Ufuk Arslan,

Achim Köpf, Hartmut Ruffer, Alexandra Lang,

Ric Badal, Hans Buchhofer, privat

Anzeigen: Josef Jasper

Verlag: Zeitungsverlag Schwäbisch Hall GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Druck: Hohenloher Druck- und Verlagshaus, Gerabronn

Bereit für die neue Fußball-Saison (von links): Hartmut Ruffer, Julia Günter

und Guido Seyerle. Foto: Weigert

Höhenflug

mit Schattenseiten

Soll noch einer sagen, die

Fußball-Region komme

nicht voran. Zwei Teams in der

Verbandsliga – das schien vor

zwei Jahren noch ganz weit

weg zu sein. In dieser Runde

werden sich also Untermünkheim

und Aufsteiger Hall darum

streiten, wer die beste

Mannschaft in der Region ist.

Beide Teams gehen unterschiedliche

Wege in der Saisonplanung.

Untermünkheim

wird sich mit einigen bekannten

Neuzugängen einig. Hall

verpflichtet Philipp Wolf und

hält sich ansonsten zurück.

Das Team soll der Star sein. Die

Ergebnisse verheißen, dass es

funktionieren könnte. Der

Oberligist Normannia Gmünd

wird mit 5:0 besiegt, in der zweiten

WFV-Pokalrunde gibt es ein

3:1 gegen Oeffingen. Dagegen

scheidet der Tura schon in der

ersten Runde gegen diesen Gegner

aus. Aber für hartgesottene

Fans gibt es eh nur zwei wichtige

Fußballspiele in der Region:

Die beiden Derbys Hall gegen

Tura.

Aber bei aller Freude – im Unterbau

passt es nicht so recht.

Hessental ist sang- und klanglos

zurück in der Bezirksliga.

Der TSV spielt erst befreit auf,

als der Abstieg feststeht. Zum

Schluss gelingt sogar noch ein

9:3-Kantersieg gegen die Traditionself

aus Heilbronn.

In der Bezirksliga befindet

sich in dieser Runde wohl keines

unserer Teams unter den

Aufstiegskandidaten. Dabei

sind zum Dreierpack Bühlerzell,

Obersontheim und Michelbach

mit Hessental und Ilshofen zwei

Neue dazu gekommen. Vor allem

die Verantwortlichen in Ilshofen

nehmen kein Blatt vor

den Mund und geben als mittelfristiges

Ziel die Landesliga aus.

In der Relegation läuft es wie

immer. Die regionalen Teams

müssen früh die Segel streichen:

Die SSV Hall sieht gegen

Gründelhardt schlecht aus und

steigt nicht auf, Westheim geht

gegen Ingelfingen unter – und

runter in die B-Klasse. Obersontheim

II wird sich wegen eines

Spielerlapsus’ und des dadurch

aberkannten Aufstiegs in

die Kreisliga A lange ärgern.

Die Winterpause soll in dieser

Runde bereits Ende November

beginnen. Dann wird man

erkennen, wer nach oben oder

unten tendiert – und viele

Teams werden mit Neuverpflichtungen

versuchen gegenzusteuern.

Guido Seyerle


Vor dem Start in die zweite Oberliga-Saison. (hinten von links) Steffen Lauser, Martin Schmidt, Dominik Streicher, Martin Kleinschrodt, Sanel Bradaric,

Christoph Schenk, Pascal Sohm, Boris Nzuzi; (Mitte) Trainer Ralf Stehle, Co-Trainer Alfons Tittl, TW-Trainer Rainer Süssmann, Hannes Volk, Nico Nierichlo,

Markus Gärtner, Christian Wahl, Maximilian Albrecht, Karlheinz Sprügel (Organisation), Abteilungsleiter Kurt Sprügel; (vorne) Hannes Haberland,

Joseph Fameyeh, Maximilian Gebert, Joachim Fritsch, Tobias Röschl, Manuel Schoppel, Martin Kreiselmeyer, Manuel Hoffmann, Florian Rücker.

INTERVIEW

„Die Köpfe

waren frei“

Ralf Stehle ist wieder zurück

auf dem Trainerstuhl

des FSV Hollenbach. Er

schätzt die Oberliga als

sehr ausgeglichen ein.

Sie haben nach der Rettung des

FSV auch für die neue Saison zugesagt.

Wann reifte der Entschluss

dazu?

RALF STEHLE: Als es so gut lief

und wir aus zehn Spielen 20

Punkte holten,

wollte ich weitermachen.

Aber ich habe

es der Mannschaft

erst am

letzten Spieltag

nach dem Abpfiff und dem

Nichtabstieg gesagt.

Warum hat es noch gereicht?

Wir hatten das nötige Glück.

Und nach dem Trainerwechsel

waren die Köpfe wieder frei.

Wie stark ist die Liga?

So wie im Vorjahr. Ulm und

Reutlingen haben starke

Teams. Der Rest ist sehr ausgeglichen.

Da kann jeder jeden

schlagen. sey

Weniger Unzufriedene

FSV Hollenbach will den Klassenerhalt früh sichern

Das war knapp. Erst am

letzten Spieltag sicherte

sich der FSV den

Klassenerhalt. Zehn Spieltage

vor dem Saisonende hatte es

noch klar nach dem Abstieg

ausgesehen. Doch dann wurde

der Trainer ausgewechselt. Auf

Manfred Stephan folgte dessen

Vorgänger Ralf Stehle. Das fast

unmöglich Scheinende wurde

wahr und Hollenbach konnte

für seine zweite Oberliga-Saison

planen.

Während der Kader zu Beginn

der vergangenen Saison

groß war, schwitzen nun nur 21

Spieler auf dem Trainingsplatz.

„Wir wollten die Zahl der Unzufriedenen,

die nicht spielen, bewusst

reduzieren“, sagt Stehle –

und nicht erst in der Winter-

FSV Hollenbach

Mitglieder: 427

Gründung: 1970

Trainer: Ralf Stehle

Tor: Manuel Schoppel, Tobias Röschl, Joachim

Fritsch

Abwehr: Christian Wahl, Johannes Volk,

Florian Rücker, Dominik Streicher, Nico

Nierichlo, Markus Gärtner, Martin

Schmidt

Mittelfeld: Martin Kleinschrodt, Christoph

Schenk, Steffen Lauser, Manuel Hof-

pause wieder den Personalstamm

ausdünnen. Drei Abgängen

stehen fünf Neuzugänge gegenüber.

Wobei zwei Stammkräfte

den FSV verlassen haben.

Philipp Wolf ging zu den

Haller Sportfreunden, das Ziel

von Akram Abdel Haq ist unbe-

Stehle holt zwei

junge Stürmer

kannt. Vor allem im Sturm

wollte Stehle nachlegen: „Ich

will auf jeden Fall immer mit

zwei Angreifern spielen.“ Deshalb

kamen Maximilian Albrecht

(KSC II) und Boris Nzuzi

(FSV A-Jugend) neu dazu. Der

20-jährige Albrecht hatte sich

mann, Pascal Sohm, Maximilian Gebert,

Martin Kreiselmeyer

Angriff: Sanel Bradaric, Joe Fameyeh, Maximilian

Albrecht, Boris Nzuzi

Zugänge: Florian Rücker (Neckarsulmer

SU), Martin Kreiselmayer (VfR Aalen II),

Maximilian Albrecht (Karlsruher SC II),

Joachim Fritsch, Boris Nzuzi (eigene A-Junioren)

Abgänge: Philip Wolf (Spfr Hall), Achim

Sachs (Spvgg Satteldorf), Akram Abdel

in der zweiten Karlsruher

Mannschaft in der Regionalliga

nicht durchgesetzt, will nun

aber in der Oberliga angreifen.

Da er bei Jako eine Ausbildung

beginnt, plant der Verein längerfristig

mit ihm. Das könnte

der Beginng der Wachablösung

im Sturm sein. Joe Fameyeh

(32) und Sanel Bradaric (31)

stellen aber zumindest zu Saisonbeginn

das bewährte Angreiferduo.

Stehle hofft, dass seine beiden

Spieler aus dem Haller

Raum endlich verletzungsfrei

bleiben: „Manuel Hofmann hat

sehr gute Anlagen und Nico

Nierichlo brauchen wir eh.“

Das Ziel ist wieder der Klassenerhalt

– wenn möglich, nicht

auf den letzten Drücker. sey

Haq(unbekannt)

Saisonziel: Klassenerhalt

Titelfavoriten: SSV Ulm, FC Nöttingen

12

51:45

45


Auswahl der Hollenbacher Gegner

SSV Reutlingen

Tor: Luis Rodrigues, Sascha Becker, Özgür

Ögüt

Abwehr: Hans Alex Thies, Kristian Tomasek,

Philip Kühnert, Furkan Uysal, Nikos

Komvolidis, Lukas Hartmann, Marcus

Meyer

Mittelfeld: Ersah Öztürk, Pierre Eiberger,

Andreas Rill, Manuel Waidmann, Maximilian

Pfaffinger, Marc Golinski, Onesi

Kuengienda, Sebastian Schneider, Hakan

Cakmak

Angriff: Bastian Bischoff, Roberto Forzano,

Meksud Colic, Janik Michel, Boris

Gatzky

Trainer: Lothar Mattner

Zugänge: Lukas Hartmann, Marcus

Meyer, Janik Michel, Onesi Kuengienda

(eigene U19), Sebastian Schneider (eigene

U23), Özgür Ögüt (SSV Ulm U19),

Nikos Komvolidis (Saloniki), Marc Golinski,

Meksud Colic (beide SG Sonnenhof

Großaspach), Boris Gatzky (Stuttgarter

Kickers U23), Sascha Becker (SKV Rutesheim)

Abgänge: Andre Olveira (Bahlinger

SC), Tino Jäger (TuS Metzingen), Patrick

Leyhr, Wlasios Kotaidis, Efstratios Tzakis,

Martin Grund (alle Ziel unbekannt),

Patrick Gühring (TSV Bad Boll), Norbert

Alexander Loch (SV Wehen II), Rudy

Vargas Müller (SV Böblingen), Maikel

Boric (SV Böblingen), Vergoulakis Karapantzos

(FC Albstadt)

Stuttgarter Kickers II

Tor: Mario Aller, Justin Merz, Carl Zimmermann

Abwehr: Maximilian Goll, Robert Keller.

Marc Mägerle,Tobias Müller, Steffen

Schaal, Michel Schäfer, Moritz

Steinle, Andreas Wonschick

Mittelfeld: Fabian Bodenhöfer, Daniel

Kaiser. Ramazan Kandazoglu, Jan Knezevic,

Kimon Koutsiofytis, Ilias Klimatsidas,

Christian Mijic, Jan Nagel, Nico Plattek,

Kim-Steffen Waldenmaier

Angriff: Kastriot Kovani, Marius Nuding,

Domenik Parham, Predrag Sarajlic

Trainer: Björn Hinck

Zugänge: Fabian Bodenhöfer, Jan Knezevic,

Justin Merz, Kim-Steffen Waldenmaier

(alle Kickers-U19), Maximilian

Goll (SSV Ulm 1846 U19), Robert Keller

(SV Nehren), Kastriot Kovani (ASV Durlach),

Christian Mijic (SV Böblingen),

Marius Nuding (FC Heidenheim II), Michel

Schäfer, Carl Zimmermann (beide

VfB Neckarrems)

Abgänge: Resul Bilim, Caglar Celiktas,

Dennis Eiberle, Ryan Gazet du Chattelier,

Michael Holzer, Edison Kurbardovic,

Moritz Müller (alle Ziel unbekannt),

Royal-Dominique Fennell, Fabio Leutenecker,

Ugur Yilmaz (alle 1. Mannschaft),

Marlon Bondel (Auslandsaufenthalt)

FC Astoria Walldorf

Tor: Thomas Hillenbrand, Jürgen

Rennar

Abwehr: Mario Göttlicher, Christian

Grassel, Benjamin Hofmann, Dennis

Laier, Marcel Löbich, Manuel Kaufmann,

Bastian Reiners

Mittelfeld: David Bechtel (FC Zuzenhausen),

Christopher Hiller, Daniel Hahn

(TSG Weinheim), Nico Maxein (U19 FC-

Astoria Walldorf), Michael Kettenmann,

Hasan Tiryaki (U23 FC-Astoria

Walldorf), Christoph Stenzel, Jens Umstadt,

Phil Weimer

Angriff: Dejan Bozic (U19 FC-Astoria

Walldorf), Yasin Ozan, Claudio Bellanave

(U23 TSG Hoffenheim), Tim-Patrick

Lambracht (FC Zuzenhausen)

Trainer: Roland Dickgiesser

Abgänge: Niklas Horn (Bayern München

II), Julian Jaizay (Co-Trainer U23

FC-Astoria Walldorf), Alexander Zimmermann

(Ziel unbekannt)

Zugänge: David Bechtel (FC Zuzenhausen),

Daniel Hahn (TSG Weinheim), Nico

Maxein (U19 FC-Astoria Walldorf), Hasan

Tiryaki (U23 FC-Astoria Walldorf)

FC Nöttingen

Tor: Daniel Jilg, Robin Kraski, Sascha

Rausch

Abwehr: Philipp Frisch, Holger Fuchs,

Dubravko Kolinger, Marcel Rapp, Reinhard

Schenker, Thorben Schmidt, Andreas

Trick

Mittelfeld: Mario Bilger, Timo Brenner,

Riccardo Di Piazza, Umut Erdogan, Viktor

Kärcher, Ignazio Scozzari, Dejan

Svjetlanovic, Baransel Yurttas, Felix

Zachmann

Angriff: Spetim Muzliukaj, Leutrim Neziraj,

Marius Schäfer, Metin Telle

Trainer: Michael Wittwer

Zugänge: Umut Erdogan (Türkei),

Philipp Frisch (1899 Hoffenheim A-Junioren),

Spetim Muzliukaj (SSV Ulm),

Marcel Rapp (Stuttgarter Kickers), Sascha

Rausch (SG Sonnenhof Großaspach),

Marius Schäfer (SV Spielberg), Baransel

Yurttas (1. CFR Pforzheim A-Junioren)

Abgänge: Marcello Campisi (pausiert),

Michael Cycon, Mathias Dörrich, Moritz

Bischoff, Marco Mössner (alle TSV Grun-

bach), Murat Ertugrul, Matthias Franz,

Marco Heidecker (alle FC Nöttingen II),

Enes Karakoca (1. CFR Pforzheim), Matteo

Monetta (TSG Weinheim), Thomas

Ollhoff (Ziel unbekannt)

SpVgg Neckarelz

Tor: Florian Hickel, Philipp Trautmann,

Simon Wagner

Abwehr: Benjamin Waldecker, Benjamin

Schäfer, Sebastian Walz, Thomas

Lunzer, Marcel Throm

Mittelfeld: Simon Malinovski, Marcel

Gerstle, Christian Schäfer, Dennis Bindnagel,

Daniel Schwind, Dominik Weber,

Sergio Peter, Robin Hess, Jonas Kiermeier,

Marc Schneckenberger, Andreas

Schwind

Angriff: Christian Haas, Florian Rechner,

Heiko Throm, Ugur Beyazal

Trainer: Peter Hogen

Zugänge: Christian Haas (VfR Aalen), Jonas

Kiermeier (TSG 1899 Hoffenheim),

Marc Schneckenberger (VfR Mannheim),

Andreas Schwind (FV Mosbach),

Benjamin Waldecker (SV Waldhof

Mannheim), Simon Wagner (FSV Bad-

Friedrichshall), Sergio Peter (Sparta

Prag), Robin Hess (TSG 1899 Hoffenheim

U 19)

Abgänge: Rolf Lang ( Karriere beendet),

Alexander Welz, Marc Söder, Daniel

Mingrone, Christian Fickert (alle unbekannt),

Marc Ritschel (Mannheim-

Wallstadt), Redzep Syljejmani (FC Lohrbach),

Sebastian Frey (2. Mannschaft),

Kerim Agac (FC Zuzenhausen)

VfR Mannheim

Tor: Levent Cetin, Michael Polte

Abwehr: Andreas Rist, Christian Mühlbauer,

Richard Wegmann, Victor Oppong,

Kristijan Vidakovic, Matthias

Herrmann, Norbert Kirschner, Keven

Bayram

Mittelfeld: Kevin Sax, Stefan Berger, Deniz

Yilmaz, Murat Efe, Erhan Kocak,

Talha Demirhan, Nauwid Amiri, Mohamed

Cherief

Angriff: Kaan Erdogdu, Giuseppe Burgio,

Ali Özgün, Ercan Arslan, Nelson

Nsowah, Bartosz Franke

Trainer: Kenan Kocak

Zugänge: Nauwid Amiri (TDSV Mutterstadt),

Giuseppe Burgio (FC Homburg),

Mohamed Cherief (VfR Achern), Matthias

Herrmann (SC Hauenstein), Norbert

Kirschner (SG Sonnenhof Großaspach),

Michael Polte (SpVgg 03 Sandhofen),

Kevin Sax (Kehler FV)

Abgänge: Johannes Hoffmann (Ziel unbekannt),

Tobias Laudenklos (TSV Amicitia

Viernheim), Marc Schneckenberger

(SpVgg Neckarelz), Mikel Schuster (TSG

Weinheim)

TSG Balingen

Tor: Marcel Binanzer, Julian Hauser

Abwehr: Fabian Fecker, Nurullah Güven,

Fabian Kurth, Kai Mundt, Manuel

Pflumm, Erik Raab, Riccardo Spataro,

Martin Taube

Mittelfeld: Olcay Akkaya, Felice Di Lucia,

Lukas Foelsch, Alexander Jauß, Kevin

Keller, Tonny Madegwa, Felix Schaplewski,

Karsten Scheu, Ivan Todorovic,

Marc Wissmann

Angriff: Marc Buchstor, Andreas Kohle,

Turan Sahin, Jonas Wiest, Levent Üner

Trainer: Karsten Maier

Zugänge: Olcay Akkaya, Kevin Keller,

Kai Mundt, Jonas Wiest (alle eigene

U19), Erik Raab (FC Denzlingen), Fabian

Kurth (TSV Großbardorf), Lukas Foelsch

(VfR Aalen)

Abgänge: Volkan Candan (SGV Freiberg),

Kevin Daboci (SF Dorfmerkingen),

Ümit Oytun (FC Krauchenwies),

Nico Willig (2. Mannschaft)

Spiele des FSV

1. Spieltag: Sa., 6. August, 15.30 Uhr

TSG Balingen - FSV Hollenbach

2. Spieltag: Sa., 13. August, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - SV Spielberg

3. Spieltag: Fr., 19. August, 19.30 Uhr

SSV Reutlingen - FSV Hollenbach

4. Spieltag: Sa., 27. August, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - Offenburger FV

5. Spieltag: Mi., 31. August, 18.15 Uhr

FSV Hollenbach - VfL Kirchheim

6. Spieltag: Sa., 3. September, 15.30 Uhr

SV Bonlanden - FSV Hollenbach

7. Spieltag: Sa., 10. September, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - FC Astoria Walldorf

8. Spieltag: Sa., 17. September, 15.30 Uhr

FV Illertissen - FSV Hollenbach

9. Spieltag: Sa., 24. September, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - SV Stuttgarter Kickers II

10. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

Kehler FV 07 - FSV Hollenbach

11. Spieltag: Sa., 8. Oktober, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - FC Nöttingen

12. Spieltag: Sa., 15. Oktober, 15.30 Uhr

FC 08 Villingen - FSV Hollenbach

13. Spieltag: Sa., 22. Oktober, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - VfR Mannheim

14. Spieltag: Sa., 29. Oktober, 15.30 Uhr

Bahlinger SC - FSV Hollenbach

15. Spieltag: Di., 1. November, 14.30 Uhr

FSV Hollenbach - FC Normannia Gmünd

16. Spieltag: Sa., 5. November, 14.30 Uhr

SpVgg. Neckarelz - FSV Hollenbach

17. Spieltag: Sa.,12.November, 14.30 Uhr

FSV Hollenbach - SSV Ulm

18. Spieltag: Sa.,19.November, 14.30 Uhr

FSV Hollenbach - TSG Balingen

19. Spieltag: Sa.,26.November, 14.30 Uhr

SV Spielberg - FSV Hollenbach

20. Spieltag: Sa., 3. Dezember, 14 Uhr

FSV Hollenbach - SSV Reutlingen

Geschafft: Am letzten Spieltag sichert sich der FSV Hollenbach den Klassenerhalt in der Oberliga.

21. Spieltag: Sa., 3. März, 15 Uhr

VfL Kirchheim - FSV Hollenbach

22. Spieltag: Sa., 10. März, 15 Uhr

FSV Hollenbach - SV Bonlanden

23. Spieltag: So., 18. März, 15 Uhr

FC Astoria Walldorf - FSV Hollenbach

24. Spieltag: Sa., 24. März, 15 Uhr

FSV Hollenbach - FV Illertissen

25. Spieltag: Sa., 31. März, 14 Uhr

SV Stuttgarter Kickers II - FSV Hollenbach

26. Spieltag: Do., 5. April, 18 Uhr

Offenburger FV - FSV Hollenbach

27. Spieltag: Sa., 14. April, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - Kehler FV 07

28. Spieltag: Fr., 20. April, 19 Uhr

FC Nöttingen - FSV Hollenbach

29. Spieltag: Sa., 28. April, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - FC 08 Villingen

30. Spieltag: Sa., 5. Mai, 15.30 Uhr

VfR Mannheim - FSV Hollenbach

31. Spieltag: Sa., 12. Mai, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach - Bahlinger SC

32. Spieltag: Mi., 16. Mai, 18.30 Uhr

FC Normannia Gmünd - FSV Hollenbach

33. Spieltag: So., 20. Mai, 15 Uhr

FSV Hollenbach - SpVgg. Neckarelz

34. Spieltag: Sa., 26. Mai, 15.30 Uhr

SSV Ulm - FSV Hollenbach

Gehen in die zweite Verbandsliga-Saison: (Hinten von links) Teammanager

Walter Kolb, Co-Trainer Geza Taschner, Co- und Torwart-Trainer Paul

Zauner, Markus Klässing, Nicola Sasso, Maximilian Hille, Visar Rushiti, Andreas

Volz, Daniel Sahdo, Abteilunsleiter Pierre Hilgerink. (Mitte von

links) Betreuer Joachim Rößler, Heiko Kandler, Jan Schreiner, Saim Hamzabegovic,

Jochen Bartholomä, Bartosz Stawski, Dominik Zwick, Thomas

Fenn, Trainer Fredi Skurka, Betreuer Karl Hille. (Vorne von links) Bastian

Göttlicher, Patrick Zauner, Hannes Wolf, Norman Schlabschy, Benjamin

Gorzawski, Steffen Kocholl, Fatih Kalkan, Andreas Klein.

Tel. 0791-89225

www.

PENSION

Attraktive NEUBAUWOHNUNGEN

in Schwäbisch Hall und der Region

Röwisch Wohnbau 0791/946646-16

Untermünkheim

HEIZUNG · SANITÄR

BAUFLASCHNEREI

LÜFTUNG · SOLARANLAGEN

KUNDENDIENST

Untermünkheim-Enslingen · Telefon (07906) 729

Untermünkheim

Steinach 14

Tura Untermünkheim

Mitglieder: 1300

Gründung: 1949

Trainer: Fredi Skurka

Tor: Benjamin Gorzawski, Norman

Schlabschy

Abwehr: Markus Klässing, Heiko Kandler

Daniel de Freitas Sahdo, Steffen Kocholl

Jochen Bartholomä, Patrick Zauner, Philipp

Haug, Thomas Fenn, Dominik Zwick

Mittelfeld: Sebastian Mechnik, Fredi

Skurka, Hannes Wolf, Bastian Göttlicher,

Maximilian Hille, Andreas Volz, Fatih Kalkan,

Bartosz Stawski, Saim Hazambegovic,

Nicola Sasso

www.röwisch.de

Angriff: Andreas Klein, Jan Schreiner, Marius

Müller, Visar Rushiti

Zugänge: Dominik Zwick (SV Seligenporten),

Thomas Fenn (Spvgg Ansbach), Marius

Müller (SGV Freiberg), Saim Hazambegovic

(Freiberg A-Jugend), Bartosz

Stawski (SV Fellbach), Norman Schlabschy

(FSV Hollenbach II), Viasr Rushiti (Kickers

Würzburg), Fatih Kalkan (Türkei)

Abgänge: Stefan Lindenthal (TSV Ilshofen),

Lukas Dambach (TSV Braunsbach),

Duane Collins (Spvgg Ansbach)

Saisonziel: Unter die ersten 7

Titelfavorit: Ravensburg


Freibier für alle

Marius Müller stürmt für den Tura

Wer neu in einer Mannschaft

ist, der sagt die

üblichen Dinge: „Bin

gut im Team aufgenommen

worden, alle Kollegen sind

nett“ und so weiter. So ist es

auch bei Marius Müller.

Allzu oft hat er das bisher

nicht sagen müssen. Er ist ein

Spieler, der gerne längere Zeit

bleibt. In Crailsheim waren es

drei Jahre, in Freiberg sogar

vier. Dadurch kommt der 1,78

Meter große Offensiv-Allrounder

auf 97 Oberliga-Einsätze.

Dabei erzielte er zwölf Tore.

Doch was die Statistik nicht

sagt: Die Zahl seiner Torvorlagen

ist um ein Vielfaches höher.

„Ich bin ein Knipser, aber

ich lege mindestens genau so

gerne für die anderen auf“, sagt

der 28-Jährige über sich selbst.

Seine Zeit in Freiberg ging

eher unangenehm zu Ende.

Man verstand sich untereinander

nicht mehr, durch die Niederlage

am letzten Spieltag

rutschte die SGV auf einen Abstiegsplatz

und spielt jetzt wie

Untermünkheim in der Verbandsliga.

Doch damit sind die

dortigen Verantwortlichen

nicht einverstanden. Sie investierten

noch einmal in die

Mannschaft. Für Müller war da

kein Platz mehr. Da traf es sich

gut, dass er mit Andreas Volz befreundet

ist. Beide arbeiten bei

der Polizei. Nun trainieren sie

gemeinsam in Untermünkheim.

Sein Ziel für diese

Runde: 10 Treffer

– mindestens

Trainer Fredi Skurka hat

durch Müller einen variabel einsetzbaren

Offensivspieler dazu

bekommen. Dessen Vorlieben:

„Hätte ich die Wahl, dann

würde ich gerne hinter den Spitzen

oder im Sturm spielen.“ Er

ist beidfüßig mit einem etwas

stärkeren rechten Fuß. Deshalb

könnte Müller auch als Linksoder

Rechtsaußen, eventuell

auch als Sechser vor der Abwehr

eingesetzt werde. Skurka

testete ihn in den Vorbereitungs

in der Vorbereitung entsprechend:

Gegen Satteldorf

auf vier, gegen Öhringen auf

drei Positionen. Dabei gelang

Müller ein Tor. Sein Ziel für

diese Runde: mindestens zehn

Treffer.

Die Chancen für die kommende

Saison schätzt er vorsichtig

optimistisch ein: „Bissingen,

Ravensburg, Freiberg und

Neckarrems sind sehr gute

Teams. Da wird es schwer für

uns, ganz vorne rein zu kommen.“

Deshalb soll es so wie in

der vergangenen Saison ein

Platz im vorderen Drittel sein.

Dabei soll nicht der Einzelne,

sondern das Team der Star sein.

Notfalls könnte es deshalb wieder

im Winter zu einer gemeinsamen

Skifreizeit gehen. Vor eineinhalb

Jahren brachte das den

entscheidenden Durchbruch –

und letztlich die Landesliga-

Meisterschaft.

Freundin bremst

den Ehrgeiz

ihres Marius

All zu viele Niederlagen

sollte es auch nicht geben.

Sonst hängt daheim der Haussegen

schief. „Marius ist schon extrem

ehrgeizig“, sagt Freudin

Martina am Spielfeldrand. „Da

muss ich ihn manchmal ein

klein wenig bremsen.“ Doch sie

hat ein probates Gegenmittel

gefunden: „Wir gehen am besten

mit Freunden feiern. Vom

gemeinsamen Tennis-Mixed-

Doppel rät sie ab: „Wenn wir da

verlieren, bin ich schuld.“

Dass in Bezug auf die Teamkameraden

keine leeren Worthülen

waren, zeigt sich nach

dem Testspiel des Tura gegen

Müllers Heimatverein Michelbach/Wald.

Der Untermünkheimer

Neuzugang hatte Geburtstag

und feierte nach: mit Freibier

für alle – auch für die Gegenspieler.

sey

Bisherige Stationen

1999-2001: VfB Stuttgart

2001-2002: SSV Reutlingen

2002-2004: TSV Crailsheim

2004-2006: SV Lauda

2006-2007: TSF Ditzingen

2007-2011: SGV Freiberg

ab 2011: Untermünkheim

Freude in weiß, Trauer in grün: Der Tura feiert seinen Testspiel-Sieg gegen den SC Michelbach/Wald. Neu mit dabei ist Marius Müller (Vierter von links), der sich

mittlerweile gut in die Mannschaft eingefunden hat. Nach dem Spiel gibt es zu Ehren seines Geburtstages Freibier für alle.

Wird die zweite Saison für den Tura schwerer als die erste?

Nach drei Wochen Vorbereitung

ist der Tura nicht da,

wo er hinwill. Das 0:1 im WFV-Pokal

gegen den Bezirksligisten

Oeffingen zeigte einige Schwächen

im Untermünkheimer

Team auf. Die neun Neuen sind

noch nicht richtig integriert, das

Spielverständnis verbesserungsfähig.

Aber Trainer Fredi Skurka

ist guter Dinge: „Ich werde alle

meine Jungs bis zum Rundenstart

fit bekommen.“

Wie im Vorjahr sind einige Spieler

angeschlagen oder verletzt.

Damals legte der Tura trotzdem

einen tollen Start hin und setzte

sich bis zur Winterpause in der

Spitzengruppe fest. Doch die

Verbandsliga scheint noch stär-

Der Weg zum Erfolg: Gegen den SV Fellbach landeten die Haller Sportfreunde

einen 2:0-Sieg. Hier kämpft Mert Sipahi (blau) um den Ball.

Spiele des Tura Untermünkheim

1. Spieltag: Sa., 6. August

Tura Untermünkheim spielfrei

2. Spieltag: Sa., 13. August, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - FV Ravensburg

3. Spieltag: Sa., 29. August, 15.30 Uhr

FSV 08 Bissingen - Tura Untermünkheim

4. Spieltag: Sa., 27. August, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - Friedrichshafen

5. Spieltag: Mi., 31. August, 18.15 Uhr

TSV Essingen - Tura Untermünkheim

6. Spieltag: Sa., 3. September, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - SV Böblingen

7. Spieltag: Sa., 10. September, 15.30 Uhr

VfB Neckarrems - Tura Untermünkheim

8. Spieltag: Sa., 17. September, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - FC 07 Albstadt

9. Spieltag: Sa., 24. September, 15.30 Uhr

Spfr. Hall - Tura Untermünkheim

10. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - TSV Münchingen

11. Spieltag: Sa., 8. Oktober, 15.30 Uhr

1. Göppinger SV - Tura Untermünkheim

12. Spieltag: Sa., 15. Oktober, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - VfR Aalen II

13. Spieltag: So., 23. Oktober, 15 Uhr

SV Nehren - Tura Untermünkheim

14. Spieltag: Sa., 29. Oktober, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - FC Heidenheim II

15. Spieltag: Di., 1. November, 14.30 Uhr

SGV Freiberg - Tura Untermünkheim

16. Spieltag: Sa., 5. November, 14.30 Uhr

Tura Untermünkheim - FC Wangen

17. Spieltag: Sa.,12.November, 14.30 Uhr

FV Laupheim - Tura Untermünkheim

18. Spieltag: Sa.,19.November

Tura Untermünkheim spielfrei

19. Spieltag: Sa.,26.November, 14.30 Uhr

FV Ravensburg - Tura Untermünkheim

20. Spieltag: Sa., 3. Dezember, 14 Uhr

ker geworden zu sein. Gleich

fünf Teams wollen mit aller

Macht aufsteigen: Bissingen,

Göppingen, Freiberg, Münchingen

und Ravensburg. Aus der

Siebzehner-Liga müssen nach

dieser Runde voraussichtlich

sechs absteigen. Da bleibt nicht

mehr viel Platz für ein breites

Mittelfeld. Deshalb lautet das

1. Spieltag: Sa., 6. August, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - TSV Münchingen

2. Spieltag: Sa., 13. August, 15.30 Uhr

1. Göppinger SV - Sportfreunde Hall

3. Spieltag: Sa., 20. August, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - VfR Aalen II

4. Spieltag: Sa., 27. August, 15.00 Uhr

SV Nehren - Sportfreunde Hall

5. Spieltag: Mi., 31. August, 18.15 Uhr

Sportfreunde Hall - 1. FC Heidenheim

6. Spieltag: Sa., 3. September, 15.30 Uhr

SGV Freiberg - Sportfreunde Hall

7. Spieltag: Sa., 10. September, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - FC Wangen

8. Spieltag: Sa., 17. September, 15.30 Uhr

FC Laupheim - Sportfreunde Hall

9. Spieltag: Sa., 24. September, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - Untermünkheim

10. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

FV Ravensburg - Sportfreunde Hall

11. Spieltag: Sa., 8. Oktober, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - FSV 08 Bissingen

12. Spieltag: Sa., 15. Oktober, 15.30 Uhr

VfB Friedrichshafen - Sportfreunde Hall

13. Spieltag: Sa., 22. Oktober, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - TSV Essingen

14. Spieltag: Sa., 29. Oktober, 15.30 Uhr

SV Böblingen - Sportfreunde Hall

15. Spieltag: Di., 1. November, 14.30 Uhr

Sportfreunde Hall - VfB Neckarrems

16. Spieltag: Sa., 5. November, 14.30 Uhr

FC 07 Albstadt - Sportfreunde Hall

17. Spieltag: Sa.,12.November

Sportfreunde Hall spielfrei

Tura Untermünkheim - FSV 08 Bissingen

21. Spieltag: Sa., 3. März, 15 Uhr

Tura Untermünkheim - TSV Essingen

22. Spieltag: So., 11. März, 15 Uhr

SV Böblingen - Tura Untermünkheim

23. Spieltag: Sa., 17. März, 15 Uhr

Tura Untermünkheim - VfB Neckarrems

24. Spieltag: Sa., 24. März, 15 Uhr

FC 07 Albstadt - Tura Untermünkheim

25. Spieltag: Sa., 31. März, 15 Uhr

Tura Untermünkheim - Spfr. Hall

26. Spieltag: Sa., 7. April, 15.30 Uhr

Friedrichshafen - Tura Untermünkheim

27. Spieltag: So., 15. April, 15 Uhr

TSV Münchingen - Tura Untermünkheim

28. Spieltag: Sa., 21. April, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - 1. Göppinger SV

29. Spieltag: Sa., 28. April, 15.30 Uhr

VfR Aalen II - Tura Untermünkheim

30. Spieltag: Sa., 5. Mai, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - SV Nehren

31. Spieltag: So., 13. Mai, 15 Uhr

1. FC Heidenheim - Tura Untermünkheim

32. Spieltag: Sa., 19. Mai, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - SGV Freiberg

33. Spieltag: Sa., 26. Mai, 15.30 Uhr

FC Wangen - Tura Untermünkheim

34. Spieltag: Sa., 2. Juni, 15.30 Uhr

Tura Untermünkheim - FC Laupheim

5

50:43

48

Spiele der Sportfreunde Hall

Untermünkheimer Ziel: unter

die ersten Zehn kommen.

Von der Qualität der Einzelspieler

ist das auf jeden Fall drin. Ob

es auch auf das Team zutrifft,

werden die ersten Wochen zeigen.

Schwer ist der Rundenauftakt

allemal: Zuerst daheim gegen

Ravensburg, dann auswärts

in Bissingen. sey

18. Spieltag: Sa.,19.November, 14.30 Uhr

TSV Münchingen - Sportfreunde Hall

19. Spieltag: Sa.,26.November, 14.30 Uhr

Sportfreunde Hall - 1. Göppinger SV

20. Spieltag: Sa., 3. Dezember, 14 Uhr

VfR Aalen II - Sportfreunde Hall

21. Spieltag: So., 4. März, 15 Uhr

1. FC Heidenheim - Sportfreunde Hall

22. Spieltag: Sa., 10. März, 15 Uhr

SGV Freiberg - Sportfreunde Hall

23. Spieltag: Sa., 17. März, 15 Uhr

FC Wangen - Sportfreunde Hall

24. Spieltag: Sa., 24. März, 15 Uhr

Sportfreunde Hall - FV Laupheim

25. Spieltag: Sa., 31. März, 15 Uhr

Untermünkheim - Sportfreunde Hall

26. Spieltag: Sa., 7. April, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - SV Nehren

27. Spieltag: Sa., 14. April, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - FV Ravensburg

28. Spieltag: Sa., 21. April, 15.30 Uhr

FSV 08 Bissingen - Sportfreunde Hall

29. Spieltag: Sa., 28. April, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - VfB Friedrichshafen

30. Spieltag: Sa., 5. Mai, 18.00 Uhr

TSV Essingen - Sportfreunde Hall

31. Spieltag: Sa., 12. Mai, 15 Uhr

Sportfreunde Hall - SV Böblingen

32. Spieltag: Sa., 19. Mai, 15.30 Uhr

VfB Neckarrems - Sportfreunde Hall

33. Spieltag: Sa., 26. Mai, 15.30 Uhr

Sportfreunde Hall - FC 07 Albstadt

34. Spieltag: Sa., 2. Juni

Sportfreunde Hall spielfrei


Die Sportfreunde Hall freuen sich auf ihre Premiere in der Verbandsliga: (hinten von links) Physiotherapeut Jannik Schoch, Abteilungsleiter Eberhard

Döring, Presse- und Schiedsrichterbetreuer Frank Nabholz, Maximilian Egner, Redouane Bouidia, Patrick Frey, Siegfried Waldbüßer, Matthias Haag,

Serdal Kocak, Patrick Hägele, Arthur Reiswich, Teambetreuer Eugen Gronbach, Co-Trainer und Teambetreuer Werner Fahrbach. (Vorne von links)

Trainer Thorsten Schift, Philipp Wolf, Mert Sipahi, Stefan Beez, Thomas Habel, Karel Nowak, Johannes Bemmerer, Oliver Köhler, Daniele Hüttl, Co-Trainer

Jürgen-Timo Kern.

Kevin Lehanka erlebt Pokal-Sensation von der Tribüne

Im Pokal ist alles möglich!“

Diese Weisheit beweist sich oft

aufs Neue. Zeuge davon durfte

am 30. Juli Kevin Lehanka werden.

Der Ex-Torjäger der Haller

Sportfreunde war vor der Saison

zum Drittligisten 1. FC Heidenheim

gewechselt. Sein neuer

Verein traf in der ersten Runde

des DFB-Pokals auf keinen Geringeren

als den SV Werder Bre-

ALLES UNTER EINEM

DACH

men. Leider konnte Lehanka

nicht selbst auf dem Rasen mitwirken,

eine Trainingsverletzung

hatte ihn zurückgeworden.

Doch mit seinen verletzten

Teamkameraden fieberte er von

der Tribüne aus mit und erlebte

die Sensation: Drittligist Heidenheim

besiegte Bremen mit 2:1.

Es brach Jubel auf. Lehanka

eilte mit seinen Kollegen auf

800 qm Studio- & Kursfl äche

250 qm Physiotherapiepraxis

14 qualifi zierte Mitarbeiter

REHA

SPORT

STUDIO

Studio für Fitness & Rehabilitation

Praxis für Physiotherapie

studio physio wellness kurse

STEINBEISWEG 36/2 | SHA | TELEFON 0791-856 325 | WWW.REHA-SPORTSTUDIO.DE

den Platz und feierte sein

Team. Auch ein Small Talk mit

Bremens Nachwuchsstar Marco

Marin kam zustande. Wie

schnell der Crailsheimer sich

von der Kapselverletzung am

Sprunggelenk erholt hat, ist unklar.

Doch der 20-Jährige

glaubt an seine Chance und

will sich „in das Drittliga-Team

reinkämpfen“. jmg

Mitglieder: 400

Gründung: 1912

Trainer: Thorsten Schift

Tor: Karel Nowak, Thomas Habel

Abwehr: Oliver Köhler, Patrick Frey, Maximilian

Egner, Simon Wieland, Philipp

Wolf, Tilman Naundorf, Matthias Haag

Mittelfeld: Johannes Bemmerer, Patrick

Beck, Mert Sipahi, Stefan Beez, Redouane

Bouidia, Siegfried Waldbüßer,

Basri Tiryaki

Angriff: Daniele Hüttl, Arthur Reiswich,

Serdal Kocak, Patrick Hägele

Zugänge: Oliver Köhler (Untermünkheim,

Winterpause), Johannes Bemmerer,

Simon Wieland (beide eigene A-Junioren),

Serdal Kocak (Satteldorf), Thomas

Habel (Neckarsulmer SU), Patrick Hägele

(Crailsheim), Philipp Wolf (FSV Hollenbach),

Basri Tiryaki (Michelbach/W.)

Hier noch für die Sportfreunde am

Ball: Kevin Lehanka.

Sportfreunde Schwäbisch Hall

Abgänge: Christian Neitzel, Oktay Yilmaz

(beide SV Rieden, Winterpause), Volkan

Demir (TSG Öhringen), Martin Beer

(FC Oberrot), Kevin Lehanka (1.FC Heidenheim),

Anil Öztürk (SGK Freiberg), Burak

Sifayin, Thomas Böckler (Altenmünster,

Winterpause), Georgios Koukouliatas

(Eutendorf), Goar Kempf-Heitlinger

(FC Heilbronn), Florian Hase (Charlottenburg),

Sascha Rohr (Neuenstein)

Saisonziel: Klassenerhalt

Titelfavoriten: FSV 08 Bissingen

1

71:22

65

Der nächste Schritt

Die Sportfreunde Hall und ihre Mission Klassenerhalt

Geht es nach Untermünkheims

Trainer Fredi

Skurka, dann müssen

sich die Sportfreunde wenig Sorgen

machen. „In den vergangenen

Jahren ist der Aufsteiger aus

der Landesliga-Staffel 1 immer

drin geblieben.“ Skurka weiß,

wovon er spricht, schließlich

stieg er vor Jahresfrist mit Untermünkheim

in die Verbandsliga

auf, wurde mit dem Tura sogar

Fünfter.

Das alles nimmt sein Haller

Trainerkollege Thorsten Schift

routiniert zur Kenntnis. „Fredi

kennt die Liga natürlich gut. Wir

wollen nicht absteigen und ich

denke, dass dieses Ziel auch realistisch

ist.“

Die Sportfreunde sind nach einer

überragenden Hinrunde

und einer Rückrunde „in der wir

uns durchgehangelt haben“, wieder

in der Verbandsliga – nach

22 Jahren Durststrecke.

Aus dem „FC Bayern der Landesliga“

(so stand es im Stadionheft

der Neckarsulmer SU)

wird ein Aufsteiger, der selten

die Favoritenrolle zugeteilt bekommen

wird. Das kommt den

Sportfreunden entgegen. „Wir

sind läuferisch stark und spielen

auch gut gegen den Ball.“

Und sollte der Gegner doch

mal tief hinten drin stehen,

„dann nehmen wir den Punkt

gerne mit“, lächelt Schift.

Dabei ist es gut möglich,

dass das Team öfter in unterschiedlicher

Aufstellung spielt.

„Stammplätze werde ich nicht

verteilen“, bekennt Schift –

eine Lehre aus der Rückrunde,

in der einige Akteure verletzt

waren und sich deshalb andere

sicher – zu sicher – in der Anfangsformation

wiederfanden.

Von dem Konkurrenzkampf verspricht

sich Schift, dass nun einige

Spieler „den nächsten Schritt“ machen. Angesichts

des niedrigen Durchschnittsalters

haben viele ihr mögliches

Leistungsniveau noch nicht erreicht.

Variabler soll sein Team

Internet

www.fshofmann.de

E-Mail:

fs-hofmann@

t-online.de

Unterlimpurger Str. 47

74523 Schwäbisch Hall

Hauptstraße 45

74535 Mainhardt

Hagenhofweg 6

74544 Michelbach

Mühlstraße 3

74545 Michelfeld

(0791) 41290

Durchgesetzt: Patrick Beck (links) hier im Duell mit einem Großaspacher

und sein Team, die Sportfreunde Hall, in der Landesliga.

sein, danach hat Schift auch

die Neuzugänge ausgesucht,

Rückkehrer Philipp Wolf – „er

soll unser Leitwolf sein“ – mal

ausgenommen. Bislang gut präsentiert

sich Stürmer Serdal Kocak.

Er traf in der vergangenen

Saison 18 mal für den Bezirksli-

gameister Satteldorf und ist

auch in den Testspielen bislang

ein Torgarant. Patrick Hägele

verpasste aus beruflichen

Gründen zwei Wochen, soll

aber ebenso seine Chance erhalten

wie die beiden Aufrücker

aus der A-Jugend, Johannes

Bemmerer und Simon Wieland.

„Sie brauchen noch etwas

Zeit und die werden sie

auch bekommen. Aber auch

sie können uns helfen, unsere

Ziele zu erreichen.“ ruf

INTERVIEW

„Keine Bäume

ausreißen“

Herr Wolf, nach vier Jahren

beim Oberligisten FSV Hollenbach

kehren Sie zurück zu den

Sportfreunden. Was waren die

Gründe?

Ich wollte einfach mehr Zeit für

meine Familie haben. Hier in

Hall habe ich wegen des reduzierten

Trainings ein paar Termine

weniger.

Sie haben nun schon einige

Male mit ihren Teamkameraden

trainiert. Wie groß schätzen

Sie den Unterschied zwischen

der Ober- und der Verbandsliga

ein?

Ich glaube nicht, dass die Sportfreunde

viel schlechter sind.

Würden wir gegen Hollenbach

spielen, gäbe es wohl eine

knappe Niederlage.

Ihr Trainer

Thorsten

Schift ist für

Sie ein alter

Bekannter.

Sie haben

schon während

Ihrer

A-Jugend-

Zeit unter

ihm gespielt.

Richtig, seither ist der Kontakt

auch nie abgerissen. Er hat mir

deutlich gemacht, was er erwartet:

Dass ich den jungen Spielern

Tipps gebe und auf dem

Feld auch mal den Mund aufmache.

Liegt Ihnen das?

Ja, ich habe mich als junger

Spieler in Crailsheim auch gefreut,

wenn ich Unterstützung

von den Erfahreneren erhalten

habe. Aber: Alleine kann ich

keine Bäume ausreißen. Ich

bin viel lieber Teil eines funktionierenden

Teams. Und ich

glaube, dass wir das bei den

Sportfreunden momentan

sind.

Thorsten Schift war früher für

seine emotionale Art bekannt –

auch bei Ihnen als A-Jugendtrainer?

(lacht) Ja, das war er. Mittlerweile

ist er deutlich ruhiger

und das ist auch gut so. Aber erhält

immer noch die Zügel

straff in der Hand. Er macht einen

geilen Job. ruf


Weitere Teams in der Verbandsliga

FSV 08 Bissingen

Tor: Sven Burkhardt, Marc Heß

Abwehr: Andreas Lechner, Germanos

Kosmidis, Björn Beck, Marc Thomas, Hasan

Morina, Adam Adamos, Robert Gitschier

Mittelfeld: Mario Di Biccari, Nebih Kadrija,

Mustapha El M’Hassani, Michael

Deiß, Holger Ludwig, Domenico Botta,

Oskar Schmiedel, Kürsat Göktas, Willy

Mäuser

Angriff: Ümit Genc, Andreas Kocijan, Fabian

Dietz

Trainer: Gianni Coveli

Zugänge: Andreas Kocijan (TSV Ehningen),

Michael Deiß, Adam Adamos

(beide SG Sonnenhof Großaspach), Robert

Gitschier, Domenico Botta (beide

Spvgg 07 Ludwigsburg), Fabian Dietz (FV

Ingersheim), Kürsat Göktas (TSV Münchingen),

Willy Mäuser (2. Mannschaft)

Abgänge: Marius Huptas (Co-Trainer FV

Ingersheim), Massimo Primerano (FV Ingersheim),

Julian Schwarz (VfL Kirchheim),

Alexander Pelger (FV Union Böckingen),

Steffen Seyb (SV Freudental),

Dibran Thaqi (SGV Freiberg), Roland

Kaan Tosun, Jens Eng (beide Ziel unbekannt)

SGV Freiberg

Tor: Kevin Kraus, Kevin Kunz

Abwehr: Jens Härter, Demir Januzi, Kresimir

Strangar, Marijan Salopek, Sebastian

Bortel, Matej Sucurovic, Sven Franzen,

Dzenis Skrijelj

Mittelfeld: Marko Kovac, Volkan Candan,

Adam Wilczynski, Riccardo Gorgoglione,

Diamant Avdiu, Eugenio Del Genio,

Hakan Kutlu, Anil Öztürk, Alexander

Hirning

Angriff: Marian Asch, Marcel Sökler, Dibran

Thaqi, Rajko Stankovic, Pascal Hemmerich,

Niko Rummel, Daniel Spieth

Trainer: Ramon Gehrmann

Zugänge: Eugenio Del Genio (VfB Neckarrems),

Dibran Thaqi (FSV 08 Bissingen),

Anil Öztürk (Spfr. Schwäbisch Hall), Volkan

Candan (TSG Balingen), Daniel

Spieth (OSC Vellmar), Rajko Stankovic

(FV Union Böckingen), Matej Sucurovic

(HNK Rijeka/Kroatien), Dzenis Skrijelj (eigene

A-Jugend)

Abgänge: Oguzhan Biyik (Türkiyemspor

Berlin), Sebastian Rief (FV Ingersheim),

Marius Müller (Tura Untermünkheim), Selim

Altinsoy (FV Ravensburg), Semih Dalyanci,

Orhun Öztürk (beide Türkei), Ugur

Capar (pausiert), George Amartey, Joseph

Mensah (beide Ziel unbekannt)

VfB Neckarrems

Tor: Philipp Blühdorn, Pascal Gassmann,

Marcel Hinterkopf

Abwehr: Stephan Fichter, Gabriel Fota,

Niko Layer, Krischan Läubin, Marvin Nigl,

Christer Zimmermann

Mittelfeld: Luigi Ancona, Roberto Ancona,

Stefan Engl, Dennis Fürst, Marcel

Hetzer, Tom Irrgang, Micha-Colin Läubin

Angriff: Michele Ancona, Mario Marinic,

Julian Neef, Sebastian Riedmüller, Marco

Tucci

Trainer: Markus Koch

Zugänge: Gabriel Fota (TSV Münchingen),

Dennis Fürst (SV Fellbach), Marcel

Hinterkopf, Niko Layer (beide TSG Backnang),

Pascal Gassmann, Sebastian Riedmüller

(beide Spvgg 07 Ludwigsburg),

Marcel Hetzer (SG Dettingen-Dingelsdorf),

Julian Neef (2. Mannschaft), Marvin

Nigl (A-Jugend JSG Remseck)

Abgänge: Daniel Berkowitsch (TSG Backnang)

Eugenio del Genio (SGV Freiberg),

Zoran Knezevic (SV Salamander Kornwestheim),

Michel Schäfer, Carl Zimmermann

(beide Stuttgarter Kickers II), Josip

Marovic (Ziel unbekannt)

TSV Münchingen

Tor: Michael Quattlender, Sven Pendl,

Max Lauser.

Abwehr: Michael Sparka, Aleksandar Vel-

janoski, Moritz Wemmer, Andreas Tisch,

Holger Klepzig, Tobias Eisele, Sören Singer,

Florian Frenkel Marc Pendl.

Mittelfeld: Jonas Frammelsberger, Michele

Basta, Emil Maier, Michael Koch,

Benjamin Korusic.

Angriff: Giuseppe Greco, Sascha Häcker,

Christian Buck, Marco Knittel.

Trainer: Oliver Munz

Zugänge: Giuseppe Greco (FC Normannia

Gmünd), Sascha Häcker (SKV Rutesheim),

Aleksandar Veljanoski (SV Fellbach),

Holger Klepzig (SV Ehningen), Florian

Frenkel (VfB Neckarrems II), Jonas

Frammelsberger (FV Offenburg II), Tobias

Eisele (A-Jugend SGV Freiberg), Andreas

Tisch, Marco Knittel (beide eigene

Jugend).

Abgänge: Gabriel Fota (VfB Neckarrems),

Kürsat Göktas (FSV 08 Bissingen),

Domenico Russo, Harun Sever (beide

Spvgg 07 Ludwigsburg), Ümit Saygi (TSV

Heimerdingen), Andreas Kuch (Karriere

beendet), Sascha Beck, Emre Cinar (beide

Ziel unbekannt)

SV Böblingen

Tor: Michael Zaglauer, Edgar Porada, David

Jach

Abwehr: Fabian Schragner, Marko Matovina,

Andreas Quindt, Steffen Wagner,

Onur Bodur

Mittelfeld: Daniel Fredel, Marko Jurkovic,

Scott Rogers, Timo Paetzold, Hidayet

Acikgöz, Ersan Delice, Daniel Knoll, Mario

Berenbold, Tobias Franz, Sascha

Raich, Timo Bäuerle, Ivan Vargas-Müller.

Angriff: Gökhan Akyüz, Hüseyin Öztürk,

Rudy Vargas-Müller, Maikel Boric, Dejan

Djordjevic

Trainer: Mario Estasi

Zugänge: Ivan Vargas-Müller, Rudy Vargas-Müller,

Maikel Boric (alle SSV Reutlingen),

Ersan Delice (FC Gärtringen), Sascha

Raich (TV Echterdingen), Timo Bäuerle

(TSV Hildrizhausen), David Jach, Daniel

Knoll, Mario Berenbold, Dejan Djordjevic

(alle eigene Jugend)

Abgänge: Patrick Scheele, Thomas Hahn,

Simone D'Aprile (alle TSV Dagersheim),

Simon Hauth, Matijas Klinec (beide pausieren),

Tobias Schmidt (Calcio Leinfelden-Echterdingen),

Christijan Mijic

(Stuttgarter Kickers II)

TSV Essingen

Tor: Lars Eisenmann, Simon Schneider

Abwehr: Dimas Bechthold, Alexander

Berg, Tim Brenner, René Hammerl, Jürgen

Noder, Simon Weller, Frank Zeipert

Mittelfeld: Ahmet Akin, Nico Brenner,

Chrisovalantis Chalkidis, Faruk Civelek,

Daniel Eisenbeiß, Dominik Maier, Sebastian

Schmid, Patrick Stöppler

Angriff: Gioacchino Colletti, Marius

Ebert, Daniel Friedel, Raphael Knüttgen

Almeida, Jens Malitzke, Steffen Müller

Trainer: Wolfgang Frey

Zugänge: Dimas Bechthold (SG Bettringen),

Alexander Berg (1. FC Heidenheim

1846 II), Chrisovalantis Chalkidis (P.A.E.

Fostiras, Griechenland), Faruk Civelek (1.

FC Normannia Gmünd), Raphael Almeida

Knüttgen (VfR Aalen), Patrick

Stöppler (1. FC Normannia Gmünd)

Abgänge: Matthias Ebert (TG Höchberg),

Hannes Ilg (FV 08 Unterkochen), Julian

Ilzhöfer (TSG Hofherrnweiler/Unterrombach),

Markus Milz (1. FC Heidenheim

1846 II), Jochen Tenz (Studium)

FV Ravensburg

Tor: Manuel Herrmann, Thomas Walter,

Andreas Knoll

Abwehr: Moritz Fässler, Sebastian Seiler,

Sebastian Reiner, Sebastian Mähr, Manuel

Litz, Jascha Fiesel, Johannes Joser,

Marco Konrad

Mittelfeld: Marcel Riedeberger, Jan Rieger,

Nico di Leo, Thomas Zimmermann,

Ralf Heimgartner, Christian Barth, Jona

Boneberger, Selim Altinsoy

Angriff: Daniel di Leo, Andreas Kalteis,

Lukas Schuster

Trainer: Marco Konrad

Zugänge: Nico di Leo (VfB Friedrichshafen),

Selim Altinsoy (SGV Freiberg), Lukas

Schuster (A-Jugend 1860 München),

Thomas Walter, Christian Barth (beide eigene

Jugend)

Abgänge: Omar Jatta (Stuttgarter Kickers),

Tobias Scheifler (FC Hard/Österreich),

Stephan Steinhauser (FC Hard/

Winterpause), Heiko Walz, Johannes

Vees (Ziel unbekannt)

VfB Friedrichshafen

Tor: Dominik Buss, Martin Cordes, Philipp

Meier

Abwehr: Oliver Senkbeil, Philipp Soares-

Krager, Thomas Müller, Timo Reiser

Mittelfeld: Dennis Nikic, Oguz Yolcuoglu,

Selim Uzunpolat, Misel Saric, Mislav

Rados, Ibrahim Alturan, Steffen Bader,

Marius Wiest, Mehmet Karahan, Fatih

Konuskan, Salih Alturan

Angriff: Ibrahim Tuncay, Filippo Auciello,

Alexander Klotz, Daniel Reiser, Grgur Rados,

Philipp Seebacher, Anil Kaya, Pietro

Montano, Marco Daub, Alfred Sahiti

Trainer: Werner Weber

Zugänge: Martin Cordes (Spvgg Eidertal

Molfsee), Philipp Seebacher (SC Pfullendorf),

Selim Uzunpolat (SC Pfullendorf

II), Fatih Konuskan (SV Kressbronn), Timo

Reiser (VfR Stockach), Marco Daub (FC

Konstanz), Mislav Rados, Grgur Rados

(beide VfR Jettingen), Alexander Klotz

(FV Ravensburg II), Anil Kaya (FC Dostluk

Friedrichshafen), Philipp Soares-Krager

(A-Jugend FV Ravensburg), Marius

Wiest, Filippo Auciello, Mehmet Karahan,

Salih Alturan (alle 2. Mannschaft),

Philipp Meier, Oguz Yolcuoglu, Pietro

Montano, Alfred Sahiti (alle eigene Jugend)

Abgänge: Jürgen Michel (TSV Berg), Nico

di Leo (FV Ravensburg), Michael Krüger

(FV Ravensburg II), Ralf Kaiser (SC Markdorf),

Sascha Rilli, Marco Gessler (beide

FC Rot-Weiß Salem)

1. Göppinger SV

Tor: Manuel Doll, Marc Scherrenbacher

Abwehr: Jan-Philipp Klein, Pierre Williams,

Tomislav Ivezic, Salvatore Lo Giudice,

Paulo Souza

Mittelfeld: Tim Schraml, Michael Kutscher,

Domenic Brück, Philipp Schuler,

Chris Loser, Volkan Aslan, Serkan Özgür,

Thiago Bonifacio

Angriff: Daniel Budak, Tilmann Siebert,

Edis Yoldas, Lukas Rösch, Eric Dos Santos,

Hans-Jörg Sawatzki

Trainer: Uli Haug

Zugänge: Volkan Aslan (SpVgg Ludwigsburg),

Serkan Özgür, Hans-Jörg Sawatzki

(beide FC Heidenheim II), Lukas Rösch

(FTSV Kuchen), Marc Scherrenbacher (FC

Donzdorf) Chris Loser (TSV Bad Boll), Salvatore

Lo Giudice, Edis Yoldas (beide TSG

Nattheim), Eric dos Santos, Paulo Souza,

Thiago Bonifacio (alle Artsul FC)

Abgänge: Steffen Hopfgartner (SV Göppingen

II), Fabian Ammon, Patrick Krätschmer

(beide FC Normannia Gmünd),

Matej Bogdanovic, Steffen Menzel, Marc

Hartmann (alle SC Geislingen), Isa Önüt

(SV Remshalden), Andrea Aiello (unbekannt),

Emrah Basol (Calcio Echterdingen),

Alexander Kienbacher (DJK Konstanz),

Dominik Mader (VfR Aalen II), Visar

Braha, Daniele Longo (beide unbekannt)

1. FC Heidenheim II

Tor: Felix Körber, Philipp Steudle

Abwehr: Patrick Bartak, Markus Burr,

Oguzhan Cay, Markus Gentner, Sven Lukina,

Hannes Sauter

Mittelfeld: Philipp Buser, Timo Grimm, Felix

Hörger, Andreas Maier, Markus Milz,

Maurizio Scioscia, Michael Vetter, Denis

Werner

Angriff: Michael Deutsche, Bastian Heidecker,

Werner Hottmann, Gianluca Santamaria

Trainer: Wolfram Eitel

Zugänge: Philipp Buser (TSV Nördlingen),

Michael Deutsche, Felix Körber, Gianluca

Santamaria (alle SSV Ulm 1846),

Felix Hörger (TSV Crailsheim), Werner

Hottmann, Andreas Maier (beide VfB

Stuttgart), Markus Milz (TSV Essingen),

Hannes Sauter (TSV Neu-Ulm), Markus

Gentner, Timo Grimm, Philipp Steudle,

Michael Vetter, Denis Werner (alle 1. FC

Heidenheim U19)

Abgänge: Kim Anders, Ünal Demirkian

(beide FV Illertissen), Alexander Berg

(TSV Essingen), Manuel Fischer (FC Bayern

München II), Gaetano Gaudio (TSG

Ehingen), Jonas Hafner (VfL Gerstetten),

Julian Krause, Marius Nuding (beide unbekannt),

Serkan Özgür, Hans-Jörg Sawatzki

(beide 1. Göppinger SV), Nico

Schuska (Co-Trainer TSG Schnaitheim),

Benjamin Sturm (FC Memmingen), Benjamin

Vetter (SC Geislingen), Michael Urban,

Uwe Lankes (beide haben ihre Karriere

beendet)

SV Nehren

Tor: Sergej Konradi, Dennis Graho

Abwehr: Marcel Weimer, Michael weimer,

Dennis Baumann, Kai Amann, Nico

Sbordone, Kevin Frank, Alex Motzer, Daniel

Frank, Marco Di Raimondo

Mittelfeld: Thomas Klotzbier, Konstantin

Ebert, Jochen Weigl, Marc Epper, Daniel

Seemann, Jan Bochinger, Michael Buchholz,

Jakob Braun, Andreas Bäuerle, David

Birgel

Angriff: Moritz Glasbrenner, Emmanuel

Okafor, Armando Munoz, Pedro Keppler

Trainer: Nico Sbordone und Jochen

Weigl

Zugänge: Dennis Baumann (TB Kirchentellinsfurt),

David Birgel (TSV Ofterdingen),

Jan Bochinger (TSV Sondelfingen),

Marco Di Raimondo (FC Rottenburg),

Konstantin Ebert (TV Echterdingen), Dennis

Graho (eigene Jugend), Thomas Klotzbier

(YB Reutlingen), Daniel Seemann

(TuS Ergenzingen), Marcel Weimer, Michael

Weimer (beide SSV Rübgarten)

Abgänge: Abdulbaset Haschmi (TSV Dettingen/Erms),

Robert Keller (Stuttgarter

Kickers), Bernd Schelling (SF Dusselingen),

Uli Schmetzer (TSG Tübingen),

Christoph Schneck (TB Kirchentellinsfurt)

FC Wangen

Tor: Philipp Birker, Michael Schmähl, Pirmin

Barensteiner

Abwehr: Markus Hengge, Peter Giraud,

Peter Menniger, Matthias Hepp, Paolo

Neves

Mittelfeld: Erhan Polat, Kevin Bendele,

Michael Ritter, Christian Karrer, Manuel

Raaf, Jürgen Bossler, Benjamin Mähr, Tobias

Schuwerk

Angriff: Tobias Fuchs, Semih Turban, Alexandros

Nikolaidis

Trainer: Jürgen Kopfsguter

Zugänge: Markus Hengge (Würzburger

FV), Simon Sonntag , Kevin Bendele (A-Junioren)

Abgänge: Björn Hempel (SV Oberzell),

Misel Saric (VfB Friedrichshafen), Johannes

Joser (FV Ravensburg), Matthias Martello

(Weiler), Wolfram Neurohr, Manuel

Galbusera (SV Haslach), René Cientanni

(Rot Weiß Weiler), Konstantin Maier

(Götzis), Frank Walser, Sascha Mehre

(Weiler), Patrick Schäfer (Ö), Philip

Schad, Florian Knapp (Österreich), Marcel

Rist (SV Oberzell), Mehmet Pehlivan ,

Manuel Cifonelli, , Jochen Frey, Simon

Lang (TSV Berg), Christos Karelas, Niklas

Klawitter (FV Ravensburg), Mahden Woldezion

VfR Aalen II

Tor: Oliver Vaas, Philipp Pless

Abwehr: Roman Riedel, Musa Ayaz, Fabian

Janik, Johannes Rief, Ali Odabas,

Philipp Leister, Cassio Da Silva, Steffen

Söllner

Mittelfeld: Ferhat Karaca, Marco De Benedictis,

Daniel Serejo, Dominik Mader,

Hannes Borst

Angriff: Simon Fischer, Max Knödler, Severin

Abt, Benjamin Schiele, Mergim Neziri

Trainer: Petar Kosturkov

Zugänge: Dominik Mader (1. Göppinger

SV), Cassio Da Silva (1. FC Normannia

Gmünd), Mergim Neziri (A-Jugend SGV

Freiberg), Marco De Benedictis (A-Jugend

SSV Ulm 1846), Oliver Vaas, Johannes

Rief, Philipp Leister, Max Knödler,

Hannes Borst, Ali Odabas, Ferhat Karaca

(alle eigene Jugend)

Abgänge: Raphael Almeida-Knüttgen

(TSV Essingen), Manuel Vogt (FC Bargau),

Martin Kreiselmeyer (FSV Hollenbach),

Branko Okic (Trainer A-Jugend),

Erich Stabel (Ziel unbekannt), Luigi Campagna

(Ziel unbekannt), Marian Föll (Ziel

unbekannt)


Eine Szene vom Sparkassen-Bundesligacup: Die Sportfreunde (blau) spielen gegen den 1. FC Nürnberg. Auch wenn das Spiel 0:5 ausgeht, kann Halls

Torwart Nikolaos Koukaras einige brenzlige Situationen entschärfen.

Sportfreunde nicht mehr allein

A-Junioren: In der Bezirksklasse neue Konkurrenz aus Obersontheim

Sie wollten Fünftletzter

werden. Das haben sie geschafft.

Doch Pech für die

Sportfreunde: Zwei Teams stiegen

aus der Oberliga in die Verbandsstaffel

ab – Halls Rang

zehn reichte nicht für den Klassenerhalt.

Auch diverse Schreiben

an den Fußballverband

und ein Gnadengesuch hatten

keinen Erfolg.

Nun heißt es erstmals seit

acht Jahren wieder: Die Sportfreunde

spielen in der Bezirksstaffel.

Statt Heidenheim und

Normannia Gmünd heißen die

Gegner jetzt Westgartshausen

und Altenmünster. Wer es wie

der TSV Crailsheim nach seinem

Zwangsabstieg aus der

Oberliga formulieren würde,

der könnte sagen: „Endlich wieder

Derbys in der Region.“ Doch

darauf lässt sich Halls Trainer

Jörg Pfisterer erst gar nicht ein:

„Wir wollen sofort wieder aufsteigen.“

Allerdings gibt es eine

große Herausforderung, der

Coach muss 15 neue Spieler integrieren.

Beim A-Junioren Bundesligacup

gelang dies nur ansatzweise.

Kein Wunder – nach

nur vier Trainingseinheiten.

Auch Obersontheim muss

jede Menge Neue verkraften.

Fünf Jahre spielt das Team von

Sportfreunde Hall TSV Obersontheim

Trainer: Jörg Pfisterer, Daniel Markus

Tor: Nikolaos Koukaras, Oguzhan Büyükfirat,

Constantin Dobros

Abwehr: Pascal Löffler, Nikola Markovic,

Pascal Abele, Christian Kühnle, Driton

Sylmetaj, Jan-Philipp Koch,

Mittelfeld: Kalin Brown, Benjamin

Hochstein, Florian Feinauer, Lorenz

Thier, Hakan Kunduru, Patrick Rudolph,

Oguzhan Kadioglu, Oguzhan Buyuksit

Angriff: Paul Weber, Anil Kocausta, Firat

Kaya, Maximilian Reske, Labinot

Gashi, Yasin Tiraki, Dematz Burak

Trainer: Ralf Wappler, Stefan Fahrer,

Gerlinde Belz

Tor: Rafael Fahrer, Alexander Diem

Abwehr: Phillip Schmidt, Jonathan

Bahle, Fabian Müller, Michael

Schwarz, Okan Tuncel

Mittelfeld: Tim Blümel, Dominik

Wappler, Robin Bauer, Eduard Wilhelm,

Tim Belz, Florian Schnabel,

Marco Wengert, Sebastian Müller

Angriff: Michael Däschler, Tim Schumann,

Tim Otterbach

Trainer Ralf Wappler in der

höchsten Klasse des Bezirks. In

der vergangenen Saison vergab

der TSV erst am letzten Spieltag

die Meisterschaft. „So einfach

wird es in dieser Runde nicht

mehr“, meint Wappler. Er

schanzt Crailsheim und Hall die

Favoritenrolle zu. Für sein eigene

Team gehe es nur darum,

die Klasse zu halten. Das Derby

gegen Hall hat er schon im Blick:

„Für mich wird das nichts Besonderes.

Aber für meine Jungs. Sie

gehen ja teilweise mit ihren Gegenspielern

auf die Schule.“

Dann können sie sich für eines

der drei Obersontheimer

Aktiven-Teams empfehlen. Immerhin

kann der TSV den Jugendlichen

diese Perspektive

bieten. Dementsprechend treu

sind sie Obersontheim. Trotzdem

könnte sich durch den Abstieg

der Sportfreunde in der

Bezirksklasse etwas ändern.

„Die Sportfreunde und natürlich

auch der TSV Crailsheim

brauchen Nachwuchsspieler.

Man muss abwarten, wie uns

das trifft“, sagt Wappler. Die

Sportfreunde Schwäbisch Hall

legen Wert darauf, dass sie

nicht aktiv auf Spieler von

Nachbarvereinen zugehen.

„Viele Jungs kommen auf uns

zu“, berichtet Pfisterer. Doch

auch die TSG Öhringen und

der FSV Hollenbach werfen

ständig ein Auge auf die Haller

Fußballregion, ob sich hier

große Talente herausbilden.

Wer auch immer das Rennen

machen wird: Die Meisterschaft

bringt nicht den direkten

Aufstieg. Dazu ist ein Sieg

in einem Entscheidungsspiel

nötig. sey

A-Jugend Bezirksklasse

Teams Sportfreunde Hall, TSV Obersontheim,

SV Wachbach, TSG Öhringen,

TSG Bretzfeld, FV Künzelsau,

TSV Michelbach/Wald, VfR Altenmünster,

SV Westgardshausen, TSV

Crailsheim, TSV Weikersheim, SGM

Dünsbach, Spvgg Satteldorf

Derby Sportfreunde gegen Obersontheim

am 29. Oktober in Hall


Das Duell Hessental gegen Michelbach/Wald gibt es in der kommenden Saison nicht mehr in der Landesliga.

Beide Teams spielen nun in der Bezirksliga. Hier ist Hessentals Torwart Eugen Frescher (liegend) geschlagen.

Backnang

doppelt dabei

Eigentlich schauten die Anhänger

von Mannschaften

der Region jede Saison

genau auf die Landesliga,

schließlich spielten hier regelmäßig

„ihre“ Teams mit. Selbst

in der vergangenen Runde waren

zwei Mannschaften dabei,

doch die Sportfreunde verabschiedeten

sich mit eindrucksvoller

Bilanz nach oben, der

TSV Hessental nach unten –

auch er mit einer bemerkenswerten

Statistik (95 Gegentore).

Nun also fährt kein Landesligist

in den Haller Raum zu einem

Punktspiel. Interessante

Duelle wird es dennoch geben:

07 Ludwigsburg, bei der

U21-Nationaltrainer Rainer

Adrion Vorstandsmitglied ist,

steht nach dem Verbandsliga-

Abstieg vor einem Neuanfang.

Vor einigen Jahren wäre es noch

undenkbar gewesen, dass Ludwigsburg

in der gleichen Liga

wie Hellas Bietigheim spielt.

Hellas schaffte als Bezirksliga-

Meister den Durchmarsch,

freut sich nun auf das Derby.

Auch in Backnang wird die

Landesliga mit wachen Augen

verfolgt werden, schließlich ist

die 35 000 Einwohner zählende

Stadt nun mit gleich zwei

Teams vertreten. Die TSG hat sicher

den Anspruch, oben mitzuspielen,

während die Viktoria

nach neun Jahren Abstinenz

wieder in der Landesliga spielt.

Die beiden Beispiele zeigen:

Die Landesliga kann in dieser

Saison auch ohne Vereine aus

dem Haller Raum die Fans faszinieren

– und die Spvgg Satteldorf

ist auch zurück. ruf

Die Landesligisten der Region

TSG Backnang

Tor: Lawrence Croft, Maximillian Hübsch

Abwehr: Roland Filipovic, Simon Rademann,

Bennjamin Weller, Daniel Berkowitsch,

Dennis Solyom

Mittelfeld: Andreas Grimmer, Andreas

Schwintjes, Denis Sekulovic, Okan Tüysüz,

Marius Schaffhauser, Oliver Koretz,

Zlatko Blaskic, Christian Mayer, Muhammed

Desteki

Angriff: Christian Kuhn, Badr Hamdouchi,

Koray Yildiz

Trainer: Alfonso Garcia

Zugänge: Koray Yildiz, Dennis Solyom,

Maximillian Hübsch, Christian Mayer (eigene

A-Jugend), Christian Kuhn (VfL

Kirchheim), Daniel Berkowitsch (VfB Neckarrems),

Roland Filipovic (Calcio Echterdingen),

Lawrence Croft (SGV Freiberg)

Abgänge: Niko Layer, Marcel Hinterkopf

(beide VfB Neckarrems), Tobias Häussermann

(FV Wüstenrot), Daniel Bauer

(SKG Erbstetten), Leotrim Aliquay (TSV

Rudersberg), Falko Frank (TSV Schwaikheim),

Bülent Durduran, Guisepppe Luisi

(beide Ziel unbekannt)

SG Großaspach II

Tor: Marcel Susser, Sebastian Wurst

Abwehr: Tobias Armbruster, Aldo Di Stefano,

Kostas Fotiadis, Marius Güra, Patrick

Haas, Sebastian Kappes, Robert

Mayer, Manuel Vogt

Mittelfeld: Faruk Akkilinc, Viktor Deister,

Daniel Funk, Marvin Goncalves, Valentin

Holoch, Luca Jungbluth, Adrian Pfisterer,

Kevin Rangnick

Angriff: Dimitrios Kotelis, Daniel Lang,

Markus Rebsch

Trainer: Norbert Gundelsweiler

Zugänge: Viktor Deister (Viktoria Backnang),

Aldo di Stefano (SGV Freiberg

U19), Kostas Fotiadis (TSG Backnang

U19), Valentine Hochloch (Löchgau U19),

Tobias Armbruster (SV Fellbach), Sebastian

Wurst,Faruk Akkilinc (beide eigene

U19)

Abgänge: Patrick Demut (FC Marbach),

Oguz Dogan (1. Mannschaft), Salvatore

Glietti (FV Ingersheim), Christian Schaaf

(Neckarsulmer Sport-Union), Denis di Salvatore

(Spvgg Renningen), Meksud Colic

(SSV Reutlingen)

TSG Bretzfeld

Tor: Andreas Hank, Pierre Weinberger

Abwehr: Sven Blumenstock, Dominik

Schnabel, Sebastian Leuz, Tobias Hintz,

Joachim Rup, Ahmet Sinani, Thomas David

Mittelfeld: Marin Kartela, Markus Schilling,

Michael Blondowski, Andreas Wä-

gele, Michele Tufano, Konstantin Schuster,

Leotrim Asslani

Angriff: Sebastian Trefz, Chris Neve, André

Barth, Serden Bakacak, Eduard Lehmann

Trainer: Kai Endreß

Zugänge: Andreas Wägele, Andreas

Hank (beide TSG Öhringen), Michele Tufano

(TSG Öhringen II), Konstantin Schuster

(TSG Öhringen A-Junioren), Ahmet Sinani

(Union Böckingen), Thomas David

(VfL Neckarbischofsheim), Serden Bakacak

(FC Heilbronn A-Junioren), Leotrim

Asslani (SG Kirchardt)

Abgänge: Mario Harwar (SG Scheppach/

Waldbach), Dennis Hollands (pausiert),

Patrick May (TSV Bitzfeld), Isaac Amoh

(unbekannt), Heiko Wenninger, Manuel

Geiger (beide 2. Mannschaft), Andreas

Dähnel, Jan Dähnel (beide TSV Herbolzheim),

Michael Badtmann (Öhringen)

TSG Öhringen

Tor: Leander Wallmann, Alexander Rieger

Abwehr: Karim Arfaoui, Viktor Deibert,

Samuel Helming, Edwin Mayer, Philipp

Schäfer, Julian Schiffmann, Michael Steigauf

Mittelfeld: Jakob Baum, Michael Badtmann,

Johannes Deibert, Daniel Frank,

Andreas Hofmann, Alexander Osterried,

Manuel Martinez, Hannes Wegner, Martin

Weiß, Mathias Schaser

Angriff: Fabian Czaker, Alexander Elli,

Joachim Sauermann, Volkan Demir

Trainer: Martin Weiß

Zugänge: Karim Arfaoui (SSV Gaisbach),

Michael Badtmann (TSG Bretzfeld), Volkan

Demir (Spfr Schwäbisch Hall), Alexander

Osterried (TSV Bernbeuren), Alexander

Rieger (FC Heilbronn II), Mathias

Schaser, Samuel Helming (beide 2. Mannschaft),

Manuel Martinez (A-Jugend)

Abgänge: Andreas Wägele (TSG Bretzfeld),

Denis Sailer (SC Michelbach/Wald),

Panagiotis Tsimtsiridis (Sindringen/Ernsbach),

Anton Deibert (pausiert), Andreas

Hank (TSG Bretzfeld)

SpVgg Satteldorf

Tor: Patrick Grobshäußer, Matthias Baehr,

Manuel Bauer

Abwehr: Stefan Spengler, Mario Guttknecht,

Matthias Rein, Florian Ilgenfritz,

Christoph Betz, Nils Hörle, Michael Egger,

Yavuz Tuncel

Mittelfeld: Stephan Ilgenfritz, Marc Schäfer,

Dominik Kreft, Andreas Etzel, Raphael

Klein, Ralf Weihbrecht, Julian

Kirchherr, Manuel Löhr

Angriff: Pascal Mönch , Erdal Kocak, Max

Nizamutdinov , Antonio Fernandez, Felix

Schmieg, Christian Schmelzer, Michael

Kranz, Michael Etzel

Trainer: Ralf Stäudle

Zugänge: Max Nizamutdinov, Stefan

Spengler (beide 2. Mannschaft), Erdal Kocak

(SSV Stimpfach), Pascal Mönch (FSV

Hollenbach), Marc Schäfer (TSV Crailsheim),

Dominik Kreft (Spfr Hall), Mario

Guttknecht (FC Langenburg), Patrick

Grobshäußer, Michael Etzel, Nils Hörle

(alle eigene Jugend)

Abgänge: Peter Hartbrich (TSV Braunsbach

), Serdal Kocak (Spfr Hall), Oguzhan

Selvi (unbekannt)

FV Ingersheim

Tor: Tobias Staiger, David Lindemann

Abwehr: Jerry Nelson Kleiß, Marco

Munz, Alexander Wagner, Michael

Schunger, Massimo Primerano, Dimitros

Madzaris, Jannik Offenbächer, David

Pristl, Marius Huptas

Mittelfeld: Piero Stampete, Sebastian

Rief, Marco Völlm, Mauritio Aprigliano,

Björn Laibacher, Sascha Diehl, Salvatore

Glietti, Denis Grätz, Tolga Turgut, Christian

Polziehn

Angriff: Fabio Giunta, Daniel Schick,

Pierre Fees, Thomas Lauritsen

Trainer: Timm Fahrion

Zugänge: David Lindemann, Björn Laibacher,

Pierre Fees (alle FC Marbach),

Marco Munz (FV Löchgau A-Jugend),

Mauritio Aprigliano (VfR Sersheim), Massimo

Primerano, Marius Huptas (08 Bissingen),

Jannik Offenbächer (SGV Freiberg

II), Piero Stampete (SpVgg 07 Ludwigsburg),

Salvatore Glietti (Sonnenhof

Großaspach II)

Abgänge: Philipp Bürkle (VfB Neckarrems

II), Haiko Eggert (SV Freudenthal),

Muzaffer Uzümcü (TV Pflugfelden), Wagas

Malik (FC Heidelsheim), Björn Rothkopf

(SpVgg 07 Ludwigsburg), David

Schuster (FV Ingserheim II), Jörn Pribyl

(NSU Neckarsulm)

Aufstieg: Maximilian Egner (links) und Matthias Haag spielen mit

den Sportfreunden Hall in dieser Saison in der Verbandsliga.


Die zwölf weiteren Teams in der Bezirksliga

Sindringen/Ernsbach

Tor: Sead Halilovic, Nicklas Passer

Abwehr: Hans Werner Roth, Daniel Baudermann,

Mathias Baur, Fabian Ickert, Nikolaos

Chartomatsidis, Jakob

Mieczkowski, Lars Ungerer, Christopher

Stern, Kamil Scherba, Arthur Chudyka,

Thilo Baier, Martin Fox, Ahmet Eraslan

Mittelfeld: Johannes Geist, Jan Zwiefelhofer,

Silvio Cacarrone, Christian Baier,

Pierre Lösener, Christian Stecker, Jochen

Seiß, Patrick Laciny, Tobias Strothmann,

Manuel Baier, Georgios Katsuris, Edgart

Sehfert

Angriff: Panagiotis Tsimtsiridis, Rico Megerle,

Valentin Krauß, Christopher Kramer,

Phillip Biss, Daniel Moraw, Julian

Moraw, Eleftherios Chartomatsidis, Oliver

Brendecke, Julian Schweyer, Sven

Müller, Gero Wieland

Trainer: Tobias Gebert

Zugänge: Christian Baier (FSV Hollenbach,

Winterpause), Christopher Kramer,

Christopher Stern, Ahmet Eraslan, Pierre

Lösener, Fabian Ickert, Valentin Krauß,

Nicklas Passer, Edgart Sehfert (alle eigene

Jugend), Panagiotis Tsimtsiridis

(TSG Öhringen), Daniel Baudermann,

Gero Wieland (beide TG Forchtenberg

A-Jugend), Martin Fox (TSG Verrenberg),

Johannes Geist (TSG Öhringen), Rico Megerle

(SC Michelbach/Wald)

Abgänge: Markus Bopp, Ferhat Bayraktar,

Josef Felix (alle Spfr. Widdern), David

Blumentritt (Gaisbach II), Stefan Stoll

(Öhringen II), Florian Adamiec (Gommersdorf

II), Rouven Feyrer, Patrick

Bauer, Hüseyin Ipek, Matthias Grüninger,

Marcel Reißer, Florian Megerle, Johannes

Ottliczky (alle pausieren), Issaak Karipidis

(AH), Tobias Blazic (Krautheim)

Saisonziel: Klassenerhalt

Titelfavoriten: Hollenbach II, SC Michelbach/Wald,

Hessental, TSV Crailsheim

SSV Gaisbach

Tor: Oliver Wolpert, Andreas Grund, Phillip

Streckfuß, David Blumentritt

Abwehr: Nico Limbach, Jakob Schnebel,

Andre Wolf, Michael Schuhkraft, David

Kalis, Jens-Oliver Janda, Martin Dörner,

Müller Vlatimir, Daniel Protzer, Jörg Weltin,

Andreas Steckling

Mittelfeld: Steffen Lochner, Artur Reizer,

Waldimar Wilhauck, Oliver Weltin, Mathias

Ruck, Tobias Dambach,Jakob Chevalier,Michael

Hauck,Mathias Beez,Florian

Fuchs, Wolfgang Guja, Sebastian Maurer,

Peter Chevalier, Nicolas Baur, Emre

Celen, Christoph Wolf, Andreas Jurik

Angriff: Waldemar Wildt, Janni Papakostas,

Andreas Zwetzich, Davide Davide

Trainer: Wolfgang Guja

Zugänge: Vlatimir Müller (FV Künzelsau),

Nico Limbach (FSV Hollenbach),

Mathias Ruck (SC Amrichshausen), Tobias

Dambach, Jens-Oliver Janda, Davide

Davide (alle TSV Kupferzell), David Blumentritt

(Sindringen/Ernsbach), Michael

Hauck (eigene Jugend)

Abgänge: Manuel Schülein, Andreas

Lochner, Benjamin Sterbenk, Sven Schülein,

Tarik Dibek, Jonas Sterbenk, Tim Lederer,

Marcell Spiller (alle pausieren),

Norman Schlabschy (Untermünkheim),

Jochen Schimatchek (Amrichshausen),

Andreas Kehl (Künzelsau), Panagiotis Salpigidis

(Waldenburg)

Saisonziel: Mittelfeldplatz

Titelfavoriten: TSV Crailsheim, Hollenbach

II

FSV Hollenbach II

Tor: Patrick Fleischhacker

Abwehr: Alexander Stauch, Lars Zeller,

Jan Conrad, Fabian Bührdel, Ferdinand

Stütz, Benjamin Sprügel

Mittelfeld: Stefan Mugrauer, Julian

Riedl, Maximilian Schmitt, Thomas Walz,

Stefan Meissner, Mathias Rösch, Felix Stodal

Angriff: Simon Kißling, Matthias Klinkert,

Bernd Renner, Jochen Michler

Trainer: Alexander Stauch

Zugänge: Patrick Fleischhacker (1. Mannschaft),

Matthias Klinkert, Maximilian

Schmitt, Julian Riedl (alle A-Junioren),

Stefan Meissner (FC Langenburg)

Abgänge: Manuel Gerner (SV Wachbach),

Steffen Jungwirth, Heiko Rumm (

beide 3. Mannschaft), Fabian Lanig (SV

Mulfingen), Artjom Roman (SV Elpersheim),

Michael Rebmann (FC Bammental),

Christian Schappes (SG Dörzbach/

Klepsau), Constantin Vogel (TV Niederstetten),

Mario Greco (VfR Gommersdorf)

Saisonziel: Unter die ersten 5

Titelfavoriten: TSV Hessental, TSV Crailsheim,

SC Michelbach/Wald

SV Gründelhardt

Tor: Andreas Kolb, Manuel Grüber, Jens

Reichert, Ercan Yoldas, Julian Schreiner

Abwehr: Martin Eberhardt, Tobias Hertfelder,

Philipp Lienert, Sascha Duske, Fabian

Duske, Florian Kreiser, Peter Kühnlein,

Daniel Hoffmann, Benjamin Hoffmann,

Markus Lechler, Jens Schäfer, Udo

Leyh, Julian Lehmann, Patrick Bauer, Eugen

Erbe, Martin Würtemberger, Hugo

Teixeira

Mittelfeld: Sven Duske, Timo Holl,

Adrian Reichert, Matthias Kolb, Klaus

Eberhardt, Andreas Drechsler, Hannes

Häberlein, Benjamin Kludzuweit, Jörn

Spiekers, Tim Conrad, Michael Herderich,

Daniel Herrmann, Fabian Strasser, Alex

Baumann, Kevin Salve, Mustafa Nam, Lukas

Munzinger, Chistian Preiss, Peter Lay,

Jens Kettemann, Marius Källy

Angriff: Christoph Arnold, Ralf Dürr, Peter

Mack, Daniel Würtemberger, Fabian

Bauer, Rinus Silzle, Marco Pawlitschek,

Jan Schnabel, Marcus Burk

Trainer: Michael Weber

Zugänge: Philipp Lienert (VfR Altenmünster),

Marius Källy (VfR Altenmünster), Tobias

Hertfelder, Jens Kettemann (beide

TSV Crailsheim), Fabian Bauer, Alex Baumann,

Julian Lehmann, Rinus Silzle, Kevin

Salve, Julian Schreiner (alle eigene Jugend),

Hugo Teixeira (TSV Ilshofen)

Abgänge: Christoph Glump (Honhardt),

Benjamin Stiegler (SV Onolzheim)

Saisonziel: Klassenerhalt

Titelfavoriten: Hollenbach II

SC Michelbach/Wald

Tor: Ruben Götz, Andreas Hauf

Abwehr: Sebastian Fuchs, Stefan Rottweiler,

Mario Niklas, Marvin Göbel, Michael

Steinbach, Markus Hauf

Mittelfeld: Sandro Pano, Denis Sailer, Felix

Stepper, Daniel Alankus, Timo Stehle,

Antonio Erriu

Angriff: Christoph Geist, Ronny Geist, Andreas

Gerster, Jens Stepper, Florian Langer,

Yanic Colasuono

Trainer: Klaus Heinle

Zugänge: Sebastian Fuchs (FV Künzelsau),

Mario Niklas, Michael Steinbach,

Christoph Geist (alle eigene Jugend), Sandro

Pano, Daniel Alankus (Spfr. Schwäbisch

Hall A-Jugend), Denis Sailer (TSG

Öhringen), Ronny Geist, Yanic Colasuono

(beide 2. Mannschaft)

Abgänge: Alexander Oertel, Alexander

Ertle, Jochen Stricker (alle Karriere beendet),

Marcel Mößner (TSV Neuenstein),

Andreas Hütter (pausiert), Rico Megerle

(SG Sindringen/Ernsbach), Basri Tyriaki

(Spfr. Schwäbisch Hall), Serdar Can (Türkspor

Neckarsulm), Andre Hindenach, Michael

Groß, Elmar Götz (alle SC Michelbach

II), Kevin Steindl (TSG Ohrnberg)

Saisonziel: Vorderes Tabellendrittel

Titelfavoriten: FSV Hollenbach II, TSV Ilshofen,

TSV Crailsheim, TSV Hessental

TV Niederstetten

Tor: Philipp Maedel, Joachim Nicklas, Manuel

Kleinheinz

Abwehr: Dominik Welzel, Dominik

Schmitt, Michael Hau, Michael Kappes,

Daniel Kraft, Constantin Vogel, Jan Ziegler-Schulz,

Michael Döhler, Matthias

Beck, Marco Hämmelmann, Markus Döhler,

Steffen Guttroff

Mittelfeld: Dirk Dobernek, Gerd Meider,

Jochen Beck, Roberto Rizza, Markus

Käss, Martin Borawski, Fabian Löber

Angriff: Michael Meuder, Rene Baake,

Tom Hennig, Daniel Eckart, Marcel Voß,

Andre Mündlein, Marc Hagelstein

Trainer: Jürgen Esslinger

Zugänge: Michael Meuder (Spvgg Gammesfeld),

Constantin Vogel (FSV Hollenbach

II), Jan Ziegler-Schulz (SV Wachbach)

Abgänge: Alexander Ehrmann, Johnathan

Stiehle, Max Gerlitz, Markus Reinhardt,

Dominik Walter, Andreas Gross

(pausieren), Andreas Schmidt (Karriereende)

Saisonziel: Klassenerhalt

Titelfavoriten: TSV Crailsheim, FSV Hollenbach

II, Michelbach/Wald

SpVgg Hengstfeld

Tor: Jürgen Groß, Robin Krauss, Tobias

Bauer

Abwehr: Dennis Baumann, Michael Breiter,

Matthias Jäger, Jens Konrad, Benjamin

Krauss, Fritz Reiß, Marcel Ries, Tim

Strauß, Michael Strauß, Matthias Telschow,

Sven Wurzinger

Mittelfeld: Jonas Burkert, Tobias Eipper,

Alexander Frey, Marcus Groß, Tobias Häberlein,

Johannes Kleinheinz, Harald

Köffler, Zied Ouhichi, Rouven Pauos,

Jörg Rossel, Andreas Schmidt, Mario

Scholler, Yusuf Sümer, Marc Wurzinger,

Daniel Pressler

Angriff: Tobias Einsiedel, Tino Konrad,

Patrick Krauss, Peter Bredl, Michael Praßler,

Matthias Pressler, Ismal Sümer, Daniel

Valderauna

Trainer: Hans Beck

Zugänge: Jonas Burkert (VfR Altenmünster),

Robin Krauss, Johannes Kleinheinz

(beide eigene Jugend), Daniel Valderauna

(Kolumbien)

Abgänge: keine

Saisonziel: Klassenerhalt

Titelfavoriten: SC Michelbach/Wald

TSV Crailsheim

Tor: Uwe Grund, Peter Renk, Thomas

Weiß

Abwehr: Philipp Ackermann, Johannes

Hein, Tim Hertfelder, David Loflin, Patrick

Neumann, Philip Messerschmidt,

Kai Rümmele, Ayhan Sadik, Benny Stapf,

Martin Wengierek, Dalibor Zekovic, Sven

Birghan

Mittelfeld: Axel Probst, Michael Falk,

Nico Lindenthal, Dennis Ebinger, David

Krefenstein, Sören Hoss, Daniel

Kamptmann, Jörg Munz, Manuel Munz

Angriff: Michael Gebhardt, Thomas

Henke, Dennis Lahn, Hakan Cetin, Moritz

Gentner, Tim Schneider

Trainer: Patrick Neumann

Zugänge: Tim Hertfelder, Michael Falk,

Moritz Gentner, Sven Birghan (alle eigene

A-Junioren), Dennis Lahn (TSV Goldbach),

Hakan Cetin (ESV Crailsheim), Thomas

Henke (TSV Gerabronn), Dennis Ebinger

(TSV Ilshofen), David Krefenstein (SV

Rindelbach), Nico Lindenthal (Spvgg Satteldorf),

Axel Probst (SV Ingersheim)

Abgänge: Patrick Hägele (Spfr Hall), Julian

Ferchow (1. FC Bruchsal), Tobias Hertfelder

(SV Gründelhardt)

Saisonziel: Platz 1-5

Titelfavoriten: FSV Hollenbach II, TSV Ilshofen,

SC Michelbach / Wald

ESV Crailsheim

Tor: Steffen Probst

Abwehr: Aydogan Senel, Ali Ipek, Jochen

Just, Volkmar Bruckner, Cem Tasdemir,

Jens Brodesser, Markus Hofmann

Mittelfeld: Daniel Probst, Sven Feigl,

Alao Fatai, Christian Hautzinger, Bernd

Blumenstock, Caner Senel , Pascal Döffinger,

Halil Ferdi Simsek, Patrick Dompson ,

Hutzenlaub Marcus, Jan Wenger , Jochen

Kunigk, Stefan Blum, Aydin Senel, Durmus

Kiraz, Ferdinand Dompson, Heiko

Brumm, Reinhart Brehm, Ömer Kiraz,

Tuncay Memis, Aytac Cetin

Angriff: Ayhan Akbulut , Lukas Poplawski,

Talip Colak , Andre Engelhardt,

Michael Engelhardt, Pascal Gellner, Fessel

Torsten

Trainer: Aydin Senel

Zugänge: Durmus Kiraz (Spfr. Hall A- Jugend)

Abgänge: Denis Pepelaev, Thomas

Franke (beide Karriereende), Alexander

Unger, Onur Yilmaz (unbekannt), Hakan

Cetin, Deniz Cetin (beide TSV Crailsheim)

Saisonziel: Nichtabstieg

SV Wachbach

Tor: Michael Zach, Michael Brunner, Sven

Emmert

Abwehr: Tobias Breiter, Arben Kaludra,

Tobias Retzbach, David Stussnat, Simon

Tittl, Philipp Titze, Thorsten Schmieg

Mittelfeld: Dominik Retzbach, Christopher

Limbrunner, Felix Ettwein, Alexander

Lutz, Florian Dörner, Sebastian Dörner,

Matthias Wagner, Roman Mühleck

Angriff: Tobias Riegel, Manuel Gerner,

Arthur Anders, Jan Thomas

Trainer: Wolfgang Tittl

Zugänge: Alexander Lutz (VFB Boxberg),

Arthur Anders (SG Dörzbach/Klepsau),

Manuel Gerner (FSV Hollenbach II), Felix

Ettwein (Spvgg. Apfelbach/Herrenzimmern),

Michael Brunner, Jan Thomas (eigene

Jugend)

Abgänge: Christian Wahl (Hollenbach),

Jan Ziegler-Schulz, Marcel Feuchtmüller

(Niederstetten), Alexander Weihbrecht

(Spvgg Gammesfeld), Christian Heigl

(pausiert), Bernd Kriegisch (Karriereende),

Fabian Hofmann (Harthausen)

SV Mulfingen

Tor: Daniel Heinrich, Fabian Lanig

Abwehr: Lars Beck, Jochen Beez, Bernhard

Diemer, Torsten Ehrler, Matthias

Lassak, Tim Schneider

Mittelfeld: Oliver Brand, Thomas Brand,

Joachim Dörr, Michael Haag, Daniel

Kempf, Johannes Müller, Dominic Müller,

Darko Rakita, Toni Thoi

Angriff: Johannes Bauer, Felix Beck,

Georg Burkert, Christoph Müller

Trainer: Florian Megerle

Zugänge: Florian Megerle (SV Westernhausen),

Daniel Kemp, Georg Burkert, Jochen

Beez (alle eigene Jugend), Toni

Thoi (TSV Dünsbach), Fabian Lanig (FSV

Hollenbach)

Abgänge: Nikos Asvestas (FV Künzelsau),

Dennis Arbanas (TSV Obersontheim),

Uwe Schuch (TSV Schrozberg), Heiko

Grün (Kariereende), Marco Freidrich (2.

Mannschaft), Christian Kuschel (TSV Löwenstein),

Daniel Lay (FC Billingsbach),

Christian Zenkert (TSV Hohebach)

Saisonziel: Einstelliger Tabellenplatz

Titelfavoriten: Hollenbach II, Hessental

VfR Altenmünster

Tor: Thomas Böckler, Markus Knaus

Abwehr: Daniel Belz, Andreas Fuchs, Andreas

Hofmann, Andreas Roll, Thomas

Wenzel

Mittelfeld: Christian Bandel, Martin Ernsperger,

Gogo Godefrey, Pascal Hopf, Daniel

Horn, Thomas Howorka, Maximilian

Kaiser, Alexander Schlenvoigt, Mathias

Stöffler, Sascha Tremmel

Angriff: Nico Gleß, Juri Kildau, Patrick

Lettenmaier

Trainer: Timo Dörflinger

Zugänge: Pascal Hopf (Spfr. Hall), Gerald

Müller (Obersontheim), Sascha Tremmel

(Ilshofen), Gogo Godefrey (Wettringen),

Matthias Stöffler (Matzenbach), Kai Stängle,

Ibrahim Öksuzkalan (beide eigene

Jugend), Manuel Unger (Tiefenbach)

Abgänge: Philipp Lienert (Gründelhardt),

Marcel Mustafa (Jagstheim), Sascha

Wagner (Westgartshausen), Robert

Groschke (Tiefenbach), Timo Hentzelmann

(2. Mannschaft)

Saisonziel: Platz zwischen 6 und 8

Titelfavoriten: Hollenbach II, SC Michelbach/Wald


Mit dieser Mannschaft geht der TSV Hessental in die Bezirksliga-Saison 2011/2012: (Hintere Reihe v.l.) 2.

Vorstand Dennis Blumenstock, Betreuer Timo Laukenmann, Alexander Befus, Thomas Lang, Waldemar

Schneider, Patrick Walz, Slavek Radzik, Eugen Kunz, Daniel Kolegov, Alexander Becker, Marcel Glasbrenner,

Betreuer Jürgen Kantlehner, Trainer Berthold Hutter. (Mittlere Reihe v.l.) Frank Schust, Eugen Frescher,

Andreas Probst, Daniel Walz, Matthias Tamke. (Vordere Reihe v.l.) Marco Ventura, Daniel Schiele,

Marco Fischer.

Oben war es schön

Dem TSV Hessental hat die Landesliga Spaß gemacht

In den vergangenen zwei Jahren

hat Berthold Hutter als

Trainer pausiert. „Ich

brauchte Abstand“, bekennt er.

Jetzt ist er zurück und zwar an

alter Wirkungsstätte. Schon einmal,

zwischen 1998 und 2001,

trainierte er den TSV.

Vieles ist Hutter vertraut,

auch der neue Abteilungsleiter

Marc Greiner. „Marc war damals

noch A-Jugend-Spieler,

hat aber auch bei den Herren

schon mittrainiert“, erinnert

sich der Nachfolger von Patrick

Rost, der aus privaten Gründen

sein Amt zur Verfügung stellte.

Der 31-jährige Greiner tritt in

die Fußstapfen von Peter Dierolf,

der in Zukunft die Jugendmannschaften

koordiniert.

Zwei Neue und dennoch Bekannte

sollen es also richten.

Das Gerüst des Kaders ist na-

TSV Hessental

Mitglieder: 600

Gründung: 1923

Trainer: Berthold Hutter

Tor: Eugen Frescher, Andreas Probst

Abwehr: Nico Schneider, Daniel Kolegov,

Patrick Walz, Matthias Tamke

Mittelfeld: Marc Greiner, Eugen Kunz, Daniel

Walz, Andre Grasse, Marco Fischer,

Marcel Glasbrenner, Marco Ventura

Angriff: Thomas Lang, Daniel Wagner, Daniel

Schiele, Frank Schust, Slawek Radzik,

hezu komplett zusammen geblieben.

Den Abstieg aus der

Landesliga hatten die Verantwortlichen

einkalkuliert, er

stand schon relativ früh fest.

Die Mannschaft aber zeigte gerade

zum Saisonende hin einige

gute Spiele und konnte so die

rote Laterne an den FC Heilbronn

abgeben, den Hessental

am letzten Spieltag mit 9:3 auseinander

nahm und damit für

den höchsten Sieg der gesamten

Landesliga-Saison sorgte.

Allerdings gab es zuvor auch

einige deftige Niederlagen (unter

anderem ein 1:8 bei der TSG

Backnang), so dass Hessental lediglich

18 Punkte sammeln

konnte. „Vielleicht hätten wir

besser abgeschnitten, wenn unser

Kader etwas breiter gewesen

wäre“, spekuliert Greiner, der

deshalb gemeinsam mit Hutter

Alexander Befus

Zugänge: Daniel Wagner (Stadtheide),

Nico Schneider (FC Ottendorf), Andre

Grasse, Eugen Kunz, Thomas Lang (alle

SSV Hall), Alexander Befus (Michelbach)

Abgänge: Taner Balcioglu (TAHV Gaildorf),

Sergej Mileng (Künzelsau), Daniel

Bareither (Michelfeld), Marko Glück (Sulzdorf),

Tom Rodehau, Dominik Holl (beide

2. Mannschaft), Ahmed El Basha, Marius

Dambach (beide Untermünkheim), Philip

Wieland (studiert), Waldemar Wolf (West-

für einige Zugänge gesorgt hat.

„Aber nach wie vor gibt es bei

uns nichts zu verdienen“, unterstreicht

er und setzt damit die

Politik seines Vorgängers Dierolf

fort.

In der Vorbereitung gelingt

dem TSV unter anderem ein

2:0-Sieg beim Verbandsligisten

Tura Untermünkheim. Nicht

nur deshalb ist Greiner optimistisch

für die neue Saison. Er

spürt „Euphorie im Team“ und

gibt sich auch deshalb sportlich

beim Saisonziel: Unter die ersten

drei soll Hessental kommen.

Darauf angesprochen lacht

der neue Trainer: „Ich weiß sehr

wohl, welche Ziele Marc hat.“

Dennoch ist Hutter bei seiner

Prognose etwas zurückhaltender:

„Ein Platz im vorderen Drittel.“

ruf

heim), Berkan Celik (Rieden)

Saisonziel: Unter die ersten 5

Titelfavoriten: Hollenbach II, Crailsheim

15

37:95

18

Spiele des TSV

1. Spieltag: Sa., 20. August, 15.30 Uhr

TSV Ilshofen - TSV Hessental

2. Spieltag: So., 28. August, 15 Uhr

TSV Hessental - ESV Crailsheim

3. Spieltag: So., 4. September

TSV Hessental spielfrei

4. Spieltag: Fr., 9. September, 18 Uhr

TSV Hessental - TV Niederstetten

5. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

Spfr DJK Bühlerzell - TSV Hessental

6. Spieltag: So., 18. September, 15 Uhr

TSV Hessental - SG Sindringen/Ernsbach

7. Spieltag: So., 25. September, 15 Uhr

TSV Hessental - SV Wachbach

8. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

FSV Hollenbach II - TSV Hessental

9. Spieltag: Mo., 3. Oktober, 15 Uhr

TSV Hessental - SV Mulfingen

10. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

TSV Hessental - TSV Crailsheim

11. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

TSV Hessental - SpVgg Hengstfeld

12. Spieltag: So., 23. Oktober, 15 Uhr

TSV Obersontheim - TSV Hessental

13. Spieltag: So., 30. Oktober, 15 Uhr

TSV Hessental - SC Michelbach/Wald

14. Spieltag: So.,6. November, 14.30 Uhr

VfR Altenmünster - TSV Hessental

15. Spieltag: So.,13.November, 14.30 Uhr

TSV Hessental - SV Gründelhardt

16. Spieltag: Sa.,19.November, 14.30 Uhr

SSV Gaisbach - TSV Hessental

17. Spieltag: Sa.,26.November, 14.30 Uhr

TSV Hessental - TSV Michelbach/Bilz

18. Spieltag: So., 4. Dezember, 14 Uhr

TSV Hessental - TSV Ilshofen

19. Spieltag: So., 11. Dezember, 14 Uhr

ESV Crailsheim - TSV Hessental

20. Spieltag: So., 4. März

TSV Hessental spielfrei

21. Spieltag: So., 11. März, 15 Uhr

TV Niederstetten - TSV Hessental

22. Spieltag: So., 18. März, 15 Uhr

TSV Hessental - Spfr DJK Bühlerzell

23. Spieltag: So., 25. März, 15 Uhr

SG Sindringen/Ernsbach - TSV Hessental

24. Spieltag: So., 1. April, 15 Uhr

SV Wachbach - TSV Hessental

25. Spieltag: Sa., 7. April, 15.30 Uhr

TSV Hessental - FSV Hollenbach II

26. Spieltag: Mo., 9. April, 15 Uhr

SV Mulfingen - TSV Hessental

27. Spieltag: So., 15. April, 15 Uhr

TSV Crailsheim - TSV Hessental

28. Spieltag: So., 22. April, 15 Uhr

SpVgg Hengstfeld - TSV Hessental

29. Spieltag: Fr., 27. April, 18 Uhr

TSV Hessental - TSV Obersontheim

30. Spieltag: So., 29. April, 15 Uhr

SC Michelbach/Wald - TSV Hessental

31. Spieltag: So., 6. Mai, 15 Uhr

TSV Hessental - VfR Altenmünster

32. Spieltag: So., 13. Mai, 15 Uhr

SV Gründelhardt - TSV Hessental

33. Spieltag: So., 20. Mai, 15 Uhr

TSV Hessental - SSV Gaisbach

34. Spieltag: Sa., 2. Juni, 15.30 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - TSV Hessental

INTERVIEW

„Die Marotten

der Spieler“

Herr Hutter, wie haben sie das ersten

Training gestaltet?

„Ich habe nicht das härteste

Programm gewählt. Mir ging es

darum, die Marotten der einzelnen

Spieler und ihre jeweiligen

Charaktere kennenzulernen.“

Wie empfinden sie die Zusammenarbeit

mir Marc Greiner?

Er bringt frische Ideen mit, das

gefällt mir. Er war eben nicht

nur ein guter Fußballer.


Stehen vor einer schweren Bezirksliga-Saison: (Hintere Reihe von links) Trainer Manfred Faust, Josef Wagner, Heiko Müller, Jens Fasora, Marco Mai,

Anthony Riek, Ernst Riek, Physio Jochen Kuntz, Co-Trainer Reinhold Kubis, Simon Köger, Betreuer Peter Riek. (Vordere Reihe von links) Michael Hannemann,

Tobias Becker, Jochen Wengert, Edwin Riek, Nils Hägele, Rifat Asci, Johannes Nübel, Matthias Ludewig, Jochen Straub, Mark Riek.

Apropos

Manfred Faust ist ein Urgestein

im Bühlerzeller Fußball.

Sage und schreibe 13 Jahre

trainiert der 50-Jährige das

Bezirksliga-Team. Im Profi-Bereich

kann da nur Thomas

Schaaf mithalten, der seit

1999 Coach von Werder Bremen

ist. Nie ist Fausts Mannschaft

abgestiegen – immer

belegte sie einen Platz unter

den besten Sieben. „Dass ich

so lange dort bin, hätte ich

selbst nicht gedacht“, so Manfred

Faust. Der Bühlerzeller

könnte nun vor seiner

schwersten Saison stehen. An

ein Aufhören in der kritischen

Situation denkt er

nicht. „Weglaufen wäre zu

einfach. Dieser Aufgabe muss

man sich stellen.“ jmg

Viele Jahre lang spielten die

Sportfreunde Bühlerzell

in der Bezirksliga oben

mit – in den vergangenen beiden

Spielzeiten gab es zweimal

Platz fünf. So waren die Bühlerzeller

auch in der zurückliegenden

Saison bestes Bezirksliga-

Team aus der Region.

Damit könnte es jetzt vorbei

sein. Der ohnehin schlanke Kader

hat sich in der Sommerpause

noch weiter verdünnt.

Zwei Spieler wechseln sogar

zwei Ligen nach unten in die

Kreisliga B: Marcus Becker geht

Wir bauen gerne Ihr neues Zuhause!

...auch schlüsselfertig zum Festpreis!

„Mehr nicht machbar“

Sportfreunde Bühlerzell vor schwerer Bezirksliga-Saison

zurück nach Vellberg, Sven Rüger

nach Sulzdorf. Und Zugänge

haben die Sportfreunde

dagegen kaum zu verzeichnen.

Mit zehn Spielern hat Trainer

Manfred Faust verhandelt,

doch kein einziger hat sich

letztendlich für den Bezirksligisten

entschieden. Drei Spieler,

die aus der Jugend kommen,

werden erst einmal in der

zweiten Mannschaft Fuß fassen

müssen. „Da ist die Bezirksliga

zu stark.“

Der 50-Jährige sieht der

Wahrheit ins Gesicht und wäre

so mit einem „guten Mittelfeldplatz“

hochzufrieden. „Mehr

ist nicht machbar.“

Baugeschäft Josef Wagner

Inhaber Klaus Schiele

Klingenbachstr.10 · 74426 Bühlerzell

Tel. 079 74/910296 · mobil 0162/9045011 · Fax 079 74/910297

E-Mail baugeschaeft_wagner@t-online.de

Da ist es umso trauriger,

dass die Sportfreunde in der

Vorrunde über eine lange Zeit

den zweiten Rang belegten.

Erst die Rückrunde sorgte für

das Abrutschen. Schuld daran

war eine „miserable, ja indiskutable

Wintervorbereitung“, wie

es Faust ausdrückt. Unter den

studiums- und verletzungsbedingten

Ausfällen hatte das gesamte

Bühlerzeller Mannschaftsspiel

zu leiden – nur 19

Punkte schaffte das Team in

der Rückrunde.

Schade drum: In der neuen

Saison wird der zweite Rang für

Bühlerzell wahrscheinlich in

weite Ferne rücken. jmg

E-Mail: axel.binder@allianz.de

binderFINANZDIENSTLEISTUNG

74423 Obersontheim . Tel. 0 79 73 / 9 22 01-0 . Fax 0 79 73 / 9 22 01-1

Maurerarbeiten � Beton- und Stahlbetonarbeiten � Pflasterarbeiten � Neubau/Umbau � Altbausanierungen


Die Spiele

1. Spieltag: So., 21. August, 15 Uhr

ESV Crailsheim - Sportfreunde Bühlerzell

2. Spieltag: So., 28. August

Sportfreunde Bühlerzell spielfrei

3. Spieltag: So., 4. September, 15 Uhr

Niederstetten - Sportfreunde Bühlerzell

4. Spieltag: Fr., 9. September, 18 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - SG Sindringen

5. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - TSV Hessental

6. Spieltag: So., 18. September, 15 Uhr

SV Wachbach - Sportfreunde Bühlerzell

7. Spieltag: Fr., 23. September, 18.30 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - Hollenbach II

8. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

SV Mulfingen - Sportfreunde Bühlerzell

9. Spieltag: Mo., 3. Oktober, 15 Uhr

TSV Crailsheim - Sportfreunde Bühlerzell

10. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

Hengstfeld - Sportfreunde Bühlerzell

11. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - Obersontheim

12. Spieltag: So., 23. Oktober, 15 Uhr

Michelbach/W. - Sportfreunde Bühlerzell

13. Spieltag: So., 30. Oktober, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - Altenmünster

14. Spieltag: So.,6. November, 14.30 Uhr

Gründelhardt - Sportfreunde Bühlerzell

15. Spieltag: So.,13.November, 14.30 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - SSV Gaisbach

16. Spieltag: Sa.,19.November, 14.30 Uhr

Michelbach/B. - Sportfreunde Bühlerzell

17. Spieltag: So.,27.November, 14.30 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - TSV Ilshofen

Die Spiele

1. Spieltag: So., 21. August, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - SV Wachbach

2. Spieltag: So., 28. August, 15 Uhr

FSV Hollenbach II - TSV Michelbach/Bilz

3. Spieltag: So., 4. September, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - SV Mulfingen

4. Spieltag: Fr., 9. September, 18 Uhr

TSV Crailsheim - TSV Michelbach/Bilz

5. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - SpVgg Hengstfeld

6. Spieltag: So., 18. September, 15 Uhr

TSV Obersontheim - TSV Michelbach/Bilz

7. Spieltag: Sa., 25. September, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - Michelbach/Wald

8. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

VfR Altenmünster - TSV Michelbach/Bilz

9. Spieltag: Mo., 3. Oktober, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - SV Gründelhardt

10. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

SSV Gaisbach - TSV Michelbach/Bilz

11. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

SG Sindringen - TSV Michelbach/Bilz

12. Spieltag: So., 23. Oktober, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - TSV Ilshofen

13. Spieltag: So., 30. Oktober, 15 Uhr

ESV Crailsheim - TSV Michelbach/Bilz

14. Spieltag: So.,6. November

TSV Michelbach/Bilz spielfrei

15. Spieltag: So.,13.November, 14.30 Uhr

TV Niederstetten - TSV Michelbach/Bilz

16. Spieltag: Sa.,19.November, 14.30 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - Spfr DJK Bühlerzell

17. Spieltag: Sa.,26.November, 14.30 Uhr

TSV Hessental - TSV Michelbach/Bilz

18. Spieltag: So., 4. Dezember, 14 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - ESV Crailsheim

19. Spieltag: So., 11. Dezember

Sportfreunde Bühlerzell spielfrei

20. Spieltag: So., 4. März, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - Niederstetten

21. Spieltag: So., 11. März, 15 Uhr

SG Sindringen - Sportfreunde Bühlerzell

22. Spieltag: So., 18. März, 15 Uhr

TSV Hessental - Sportfreunde Bühlerzell

23. Spieltag: So., 25. März, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - SV Wachbach

24. Spieltag: So., 1. April, 15 Uhr

Hollenbach II - Sportfreunde Bühlerzell

25. Spieltag: Sa., 7. April, 15.30 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - SV Mulfingen

26. Spieltag: Mo., 9. April, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - TSV Crailsheim

27. Spieltag: So., 15. April, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - Hengstfeld

28. Spieltag: So., 22. April, 15 Uhr

Obersontheim - Sportfreunde Bühlerzell

29. Spieltag: Fr., 27. April, 18 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - Michelbach/W.

30. Spieltag: So., 29. April, 15 Uhr

Altenmünster - Sportfreunde Bühlerzell

31. Spieltag: So., 6. Mai, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - Gründelhardt

32. Spieltag: So., 13. Mai, 15 Uhr

SSV Gaisbach - Sportfreunde Bühlerzell

33. Spieltag: So., 20. Mai, 15 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - Michelbach/B.

34. Spieltag: Sa., 2. Juni, 15.30 Uhr

TSV Ilshofen - Sportfreunde Bühlerzell

18. Spieltag: So., 4. Dezember, 14 Uhr

SV Wachbach - TSV Michelbach/Bilz

19. Spieltag: So., 11. Dezember, 14 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - FSV Hollenbach II

20. Spieltag: So., 4. März, 15 Uhr

SV Mulfingen - TSV Michelbach/Bilz

21. Spieltag: So., 11. März, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - TSV Crailsheim

22. Spieltag: So., 18. März, 15 Uhr

SpVgg Hengstfeld - TSV Michelbach/Bilz

23. Spieltag: So., 25. März, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - TSV Obersontheim

24. Spieltag: So., 1. April, 15 Uhr

Michelbach/Wald - TSV Michelbach/Bilz

25. Spieltag: Sa., 7. April, 15.30 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - VfR Altenmünster

26. Spieltag: Mo., 9. April, 15 Uhr

SV Gründelhardt - TSV Michelbach/Bilz

27. Spieltag: So., 15. April, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - SSV Gaisbach

28. Spieltag: So., 22. April, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - SG Sindringen

29. Spieltag: Fr., 27. April, 18 Uhr

TSV Ilshofen - TSV Michelbach/Bilz

30. Spieltag: So., 29. April, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - ESV Crailsheim

31. Spieltag: So., 6. Mai

TSV Michelbach/Bilz spielfrei

32. Spieltag: So., 13. Mai, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - TV Niederstetten

33. Spieltag: So., 20. Mai, 15 Uhr

Spfr DJK Bühlerzell - TSV Michelbach/Bilz

34. Spieltag: Sa., 2. Juni, 15.30 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - TSV Hessental

Sportfreunde Bühlerzell

Mitglieder: 900

Gründung: 27.7.1958

Trainer: Manfred Faust

Tor: Nils Hägele, Christian Ott

Abwehr: Simon Köger, Matthias Gronbach,

Mark Riek, Josef Wagner, Edwin

Rieg, Jochen Wengert, Marco Mai

Mittelfeld: Peter Stock, Rifat Asci, Ernst

Riek, Tobias Becker, Jörg Rosenfeld, Michael

Hannemann, Heiko Müller

Angriff: Jens Fasora, Anhony Riek, Mike

Dörr, Peter Szilagy, Ludewig Matthias, Johannes

Nübel, Jochen Straub

Zugänge: Ernst Riek, Peter Stock, Ludewig

Matthias (alle TSV Adelmannsfelden),

Rifat Asci (FC Ottendorf), Peter Szilagy

(Ungarn), Jochen Wengert, Anhony

Derby-Stimmung: Bühlerzell (rot) gegen Michelbach.

TSV Michelbach

Mitglieder: 1350

Gründung: 1950

Trainer: Harry Schwerin

Tor: Robert Pohl, Eugen Kliewer, Daniel

Kranz

Abwehr: Jonas Voß, Christian Single,

Nico Bellin, Florian Ilg, Maximilian Barwig,

Christian Perrino, Christian Jahnel,

Angelo Callerame, Cornelius Schmid, Lukas

Scheiberg, Marc Kochendörfer, Marcel

Klässing, Christoph Elbel, Benjamin

Möhrle

Mittelfeld: Christoph Eißen, Andrè Dörr,

Florian Eißen, Timo Probst, Nicolai

Schaaf, Simon Scheuermann, Sascha Burmeister,

Tim Messner

Angriff: Christopher Grünke, David Bernardt,

Waldemar Wolf, Andreas Hofmann,

Dario Patane, Christoph Probst,

Matthias Schmid, Jakob Krout, Florian

Hornig, Martin Schreyer

Zugänge: Martin Schreyer (SV Tüngen-

Riek (2. Mannschaft)

Abgänge: Ralph Schön (Karriere beendet),

Sven Rüger (TSV Sulzdorf), Marcus

Becker (TSV Vellberg), Harald Härpfer

(SSV Stimpfach), Manuel Spieß (2. Mannschaft)

Saisonziel: vorderes Tabellendrittel

Titelfavoriten: Hollenbach II, Michelbach/Wald

5

72:50

50

tal), Dario Patane (SC Steinbach), Angelo

Callerame (SSV Hall), Waldemar Wolf (SV

Westheim), Tim Messner (Spfr Hall A-Junioren),

Nico Bellin (SF Großerlach), Christian

Single (Bodensee),Christoph Probst,

Jonas Voß, Timo Probst, Nicolai Schaaf,

Christopher Grünke, Robert Pohl (alle eigene

A-Junioren)

Abgänge: Heiko Hiller, Daniel Siegert

(beide AH), Alexander Befus (Hessental),

Daniel Ilg (Braunsbach), Michael Jabs

Saisonziel: Platz 6 oder besser

Titelfavoriten: Hollenbach II, TSV Crailsheim,

SC Michelbach/Wald, TSV Ilshofen

8

54:56

37


Druck machen

Schwerin will mit Michelbach mehr

Wenn man nur die Rückrundentabellebetrachtet,

dann würde

es schlecht aussehen für die Michelbacher:

drittletzter Platz,

Abstieg in die Kreisliga. „Das ärgert

mich immer noch“, sagt

Coach Harry Schwerin.

Das Trainer-Urgestein geht in

sein drittes Jahr beim Bezirksligisten.

„Nach der vergangenen

Rückserie haben wir uns nach

Verstärkungen umgesehen. Wir

mussten aus der Personallage

rauskommen, dass jeder spielen

muss.“ Deshalb gingen er und

der Vorstand auf Spielerwerbe-

Tour – durchaus mit Erfolg. Mit

Martin Schreyer (SV Tüngental)

und Dario Patané (SC Steinbach)

kommen zwei Torjäger.

Vor allem Patané hat in den letzten

Jahren seinen Torriecher bewiesen.

In der vergangenen Saison

traf er 45 Mal. Dadurch wird

es eng in der Michelbacher Stürmerhierarchie.

Wer wird Nachfolger

von Alexander Befus?

Doch genau das wollen die

Verantwortlichen. „Die Stammspieler

müssen sich steigern,

sonst sind sie keine Stammspieler

mehr“, meint Schwerin. Dass

MEIN BACKHAUS FREUNDLICH / MENSCHLICH / HERZLICH

der pensionierte Lehrer mit dieser

Vorgehensweise seine

Truppe nicht vor den Kopf stößt,

sieht man an der Trainingsbeteiligung:

35 Mann tummeln sich

da auf dem Michelbacher Sportgelände.

Eine enorme Zahl –

auch wenn sich diese auf Michelbach

I und II verteilt.

Ziel in der vergangenen Saison

war das erste Tabellendrittel.

Das wurde mit Platz sechs

gerade so eben geschafft. In dieser

Runde soll es noch ein bisschen

weiter nach oben gehen.

Ob das für Harry Schwerin realistisch

ist? „Es treibt mich an,

immer besser zu werden. Es

kann doch kein Erfolg sein, im

dritten Jahr nicht abzusteigen.“

Allerdings schränkt er

ein, dass nicht mehrere seiner

Akteure ausfallen dürfen. Doch

da geht es schon los: Neuzugang

Tim Messner fehlt sechs

Wochen aufgrund eines Auslandsaufenthalts.

Einige Spieler

sind außerdem angeschlagen.

Schwerin ist trotzdem

nicht bange: „Ich will beweisen,

dass man mit einer mittelmäßigen

Mannschaft sehr gute

Leistungen zeigen kann.“ sey

Wir wünschen dem TSV Michelbach

eine erfolgreiche Saison!

Rosengarten-Uttenhofen · Tel. 951400 · Schwäb. Hall · Tel. 6652

Michelfeld · Tel. 959259 · Michelbach/Bilz · Tel. 9467800

Michelbachs erste und zweite Mannschaft: (Hintere Reihe von links) Benjamin

Möhrle, Florian Eißen, Christoph Altdörfer, Patrick Kochendörfer,

Michael Jurthe, Andreas Hofmann, Marc Kochendörfer, Fabian Unfried,

Jonas Voß, Stefan Probst, Alexander Grünke, Nico Bellin, Christoph

Probst, Robert Pohl. (Mittlere Reihe v. l.) David Bernardt, Jakob Krout, Tim

Messner, Sascha Burmeister, Cornelius Schmid, Nicolai Schaaf, Martin

Schreyer, Eugen Kliewer. (Untere Reihe v. l.) Timo Probst, Christian Perrino,

Dario Patane, Christoph Elbel, Florian Hornig, Daniel Kranz, Christopher

Grünke, Trainer Harry Schwerin, Angelo Callerame.

Förderer des

TSV

Michelbach/Bilz

Meisterbetrieb

Elektro Rink

für Elektroinstallation

Michelbach an der Bilz

www.elektroservice-rink.de

Telefon (0791) 9542667

Funk (0160) 5504297

Wir wünschen

dem TSV für die

kommende Runde

viel Erfolg !


Spiele des TSV Ilshofen

3. Liga-Erfahrung für Ilshofen: Der ehemalige Aalener Ralf Kettemann (Mitte) trainiert nun die Ilshofener Bezirksligisten.

Hier läuft der Mittelfeldspieler sich mit Robin Utz (links) und Winni Gundel warm.

1. Spieltag: Sa., 20. August, 15.30 Uhr

TSV Ilshofen - TSV Hessental

2. Spieltag: So., 28. August, 15 Uhr

SV Wachbach - TSV Ilshofen

3. Spieltag: So., 4. September, 15 Uhr

TSV Ilshofen - FSV Hollenbach II

Spiele des TSV Obersontheim

1. Spieltag: So., 21. August, 15 Uhr

SG Sindringen - TSV Obersontheim

2. Spieltag: So., 28. August, 15 Uhr

TSV Obersontheim - SC Michelbach/Wald

3. Spieltag: So., 4. September, 15 Uhr

VfR Altenmünster - TSV Obersontheim

4. Spieltag: Fr., 9. September, 18 Uhr

TSV Obersontheim - SV Gründelhardt

5. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

SSV Gaisbach - TSV Obersontheim

6. Spieltag: So., 18. September, 15 Uhr

TSV Obersontheim - TSV Michelbach/Bilz

7. Spieltag: So., 25. September, 15 Uhr

TSV Ilshofen - TSV Obersontheim

8. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

TSV Obersontheim - ESV Crailsheim

9. Spieltag: Mo., 3. Oktober, 15 Uhr

TSV Obersontheim spielfrei

10. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

TSV Obersontheim - TV Niederstetten

11. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

Spfr DJK Bühlerzell - TSV Obersontheim

12. Spieltag: So., 23. Oktober, 15 Uhr

TSV Obersontheim - TSV Hessental

13. Spieltag: So., 30. Oktober, 15 Uhr

SV Wachbach - TSV Obersontheim

14. Spieltag: So.,6. November, 14.30 Uhr

TSV Obersontheim - FSV Hollenbach II

15. Spieltag: So.,13.November, 14.30 Uhr

SV Mulfingen - TSV Obersontheim

16. Spieltag: Sa.,19.November, 14.30 Uhr

TSV Obersontheim - TSV Crailsheim

17. Spieltag: Sa.,26.November, 14.30 Uhr

Spvgg Hengstfeld - TSV Obersontheim

4. Spieltag: Fr., 9. September, 18 Uhr

SV Mulfingen - TSV Ilshofen

5. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

TSV Ilshofen - TSV Crailsheim

6. Spieltag: Fr., 16. September, 18 Uhr

SpVgg Hengstfeld - TSV Ilshofen

7. Spieltag: So., 25. September, 15 Uhr

TSV Ilshofen - TSV Obersontheim

8. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

SC Michelbach/Wald - TSV Ilshofen

9. Spieltag: Mo., 3. Oktober, 15 Uhr

TSV Ilshofen - VfR Altenmünster

Hoch hinaus: Nach dem Bezirkspokal-Gewinn jagen die Obersontheimer

Spieler ihren Trainer Oliver Schwerin in die Luft.

10. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

SV Gründelhardt - TSV Ilshofen

11. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

TSV Ilshofen - SSV Gaisbach

12. Spieltag: So., 23. Oktober, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - TSV Ilshofen

13. Spieltag: So., 30. Oktober, 15 Uhr

SG Sindringen - TSV Ilshofen

14. Spieltag:So.,6. November, 14.30 Uhr

TSV Ilshofen - ESV Crailsheim

15. Spieltag: So.,13.November

TSV Ilshofen spielfrei

16.Spieltag:Sa.,19.November,14.30 Uhr

TSV Ilshofen - TV Niederstetten

17.Spieltag:So,27.November,14.30 Uhr

Sportfreunde Bühlerzell - TSV Ilshofen

18. Spieltag: So., 4. Dezember, 14 Uhr

TSV Hessental - TSV Ilshofen

19. Spieltag: So., 11. Dezember, 14 Uhr

TSV Ilshofen - SV Wachbach

20. Spieltag: So., 4. März, 15 Uhr

FSV Hollenbach II - TSV Ilshofen

21. Spieltag: So., 11. März, 15 Uhr

TSV Ilshofen - SV Mulfingen

22. Spieltag: Sa., 17. März, 15 Uhr

TSV Crailsheim - TSV Ilshofen

23. Spieltag: So., 25. März, 15 Uhr

TSV Ilshofen - SpVgg Hengstfeld

24. Spieltag: So., 1. April, 15 Uhr

TSV Obersontheim - TSV Ilshofen

25. Spieltag: Sa., 7. April, 15.30 Uhr

TSV Ilshofen - SC Michelbach/Wald

26. Spieltag: Mo., 9. April, 15 Uhr

VfR Altenmünster - TSV Ilshofen

27. Spieltag: So., 15. April, 15 Uhr

TSV Ilshofen - SV Gründelhardt

28. Spieltag: So., 22. April, 15 Uhr

SSV Gaisbach - TSV Ilshofen

29. Spieltag: Fr., 27. April, 18 Uhr

TSV Ilshofen - TSV Michelbach/Bilz

30. Spieltag: So., 29. April, 15 Uhr

TSV Ilshofen - SG Sindringen

31. Spieltag: So., 6. Mai, 15 Uhr

ESV Crailsheim - TSV Ilshofen

32. Spieltag: So., 13. Mai

TSV Ilshofen spielfrei

33. Spieltag: So., 20. Mai, 15 Uhr

TV Niederstetten - TSV Ilshofen

34. Spieltag: Sa., 2. Juni, 15.30 Uhr

TSV Ilshofen - Sportfreunde Bühlerzell

18. Spieltag: Sa., 3. Dezember, 14 Uhr

TSV Obersontheim - SG Sindringen

19. Spieltag: So., 11. Dezember, 14 Uhr

SC Michelbach/Wald - TSV Obersontheim

20. Spieltag: So., 4. März, 15 Uhr

TSV Obersontheim - VfR Altenmünster

21. Spieltag: So., 11. März, 15 Uhr

SV Gründelhardt - TSV Obersontheim

22. Spieltag: So., 18. März, 15 Uhr

TSV Obersontheim - SSV Gaisbach

23. Spieltag: So., 25. März, 15 Uhr

TSV Michelbach/Bilz - TSV Obersontheim

24. Spieltag: So., 1. April, 15 Uhr

TSV Obersontheim - TSV Ilshofen

25. Spieltag: Sa., 7. April, 15.30 Uhr

ESV Crailsheim - TSV Obersontheim

26. Spieltag: Mo., 9. April

TSV Obersontheim spielfrei

27. Spieltag: So., 15. April, 15 Uhr

TV Niederstetten - TSV Obersontheim

28. Spieltag: So., 22. April, 15 Uhr

TSV Obersontheim - Spfr DJK Bühlerzell

29. Spieltag: Fr., 27. April, 18 Uhr

TSV Hessental - TSV Obersontheim

30. Spieltag: So., 29. April, 15 Uhr

TSV Obersontheim - SV Wachbach

31. Spieltag: So., 6. Mai, 15 Uhr

FSV Hollenbach II - TSV Obersontheim

32. Spieltag: So., 13. Mai, 15 Uhr

TSV Obersontheim - SV Mulfingen

33. Spieltag: So., 20. Mai, 15 Uhr

TSV Crailsheim - TSV Obersontheim

34. Spieltag: Sa., 2. Juni, 15.30 Uhr

TSV Obersontheim - SpVgg Hengstfeld


Der TSV Ilshofen sieht freudig seiner ersten Saison in der Bezirksliga entgegen: (Hinten von links) Torwart-Trainer Micha Baitinger, Hermann

Jessensky , Joschka Karle, Jonas Renoth, Patrick Horst, Marcel Huß, Mario Bubeck, Fabian Halder, Dario Caeiro, Martin Rokowski, Ralf Kettemann,

Co-Trainer Ralf Mangold, Abteilungsleiter Peter Horst. (Mitte von links) Janis Gehring, Lutz Megerle, Stefan Lengersdorf, Lukas Layer,

Patrick Jäger, Benjamin Hoffmann, Sven Weidenbacher, Alexander Horst, Tobias Maroske. (Unten von links) Sebastian Naundorf, Winni Gundel,

Stefan Lindenthal, Benjamin Reichert, Michael Krzysiak, Patrick Ringeisz, Jonas Gräter, Julian Stapf.

Kein gewöhnlicher Aufsteiger

Nach 31 Jahren kehrt der TSV Ilshofen in die Bezirksliga zurück

Ralf Kettemann nimmt es

mit einem Lächeln hin.

Der 24-Jährige kennt die

Aussagen über den TSV Ilshofen

nur zu gut: ganz starker Aufsteiger

und Geheimfavorit. Und

mancher lässt sogar das „geheim“

weg.

Der ehemalige Drittliga-Spieler

– Kettemann war unter anderem

beim VfR Aalen und den

TSV Ilshofen

Mitglieder: 1600

Gründung: 1862

Trainer: Ralf Kettemann

Tor: Dietmar Trumpp, Fabian Halder

Abwehr: Jan Ehrhardt, Ronald Laber, Fabian

Lay, Julian Zeh, Robin Utz, Achim

Schüler, Lukas Layer, Lutz Megerle, Sven

Weidenbacher, Tobias Knülle, Thorsten

Frank, Sven Eßlinger, Marcel Wurmthaler

Mittelfeld: Peter Stoll, Mario Bubeck,

Ralf Kettemann, Stefan Lindenthal, Jannis

Gehring, David Wagner, Patrick Jäger,

Besfort Limanaj, Philipp Abel, Fabian Kalis,

Timo von Berg, Patrik Horst, Michael

Krzsyiak, Jens Betsch, Daniel Steinert, Reiner

Schmidt, Stephan Lengersdorf, Jonas

Renoth, Tuna Kayar, Alexander Horst, Andreas

Richter, Sebastian Naundorf, Benjamin

Reichert

Angriff: Tobias Maroske, Martin Rokowski,

Benedikt Hoffmann, Marco Rößler,

Winny Gundel, Benjamin Hoffmann,

Georg Layer, Julian Stapf

Zugänge: Ralf Kettemann (VfR Aalen),

GEBRAUCHTWAGEN

JAHRESWAGEN

NEUWAGEN

Wolpertshausen-Haßfelden

Tel. (0 79 04) 82 70 · spring.kfz@t-online.de

Stuttgarter Kickers aktiv – ist

neuer Spielertrainer beim TSV.

Das allein sorgt schon für Aufmerksamkeit.

Zudem hatte der Verein eigentlich

Marcus Hutzenlaub als

Trainer engagiert, sich dann

aber für Kettemann entschieden.

Hutzenlaub wurde seiner

Aussage nach vor vollendete

Tatsachen gestellt und noch vor

Stefan Lindenthal, Benedikt Hoffmann

(beide Tura Untermünkheim), Jannis Gehring

(TSV Crailsheim), Tobias Maroske

(SSV Weyerbusch), David Wagner (TSG

Kirchberg), Patrick Jäger, Lutz Megerle,

Lukas Layer, Besfort Limanaj, Fabian Halder,

Julian Stapf (alle eigene Jugend), Philipp

Abel (Spfr. Schwäbisch Hall), Martin

Rokowski (SpVgg Satteldorf)

Abgänge: Michael Mros, Falco Naundorf,

Sven Reichert, Johannes Groh, Alexander

Mick, Sascha Utz, Julian Bubeck,

Patrick Ternes (alle Karriere beendet),

Lutz Naundorf (Kassel), Witali Igel (TSV

Dünsbach), Dennis Ebinger (TSV Crailsheim),

Roman Bubeck (Pause), Hugo Teixeira

(SpVgg Gründelhardt), Ralph Burkhardt

(SV Brettheim), Tobias Deckert,

Thomas Trinks (beide VfB Jagstheim), Julian

Schürl (TSG Kirchberg), Sascha Tremmel

(VfR Altenmünster), Peter Richter

(TSV Gerabronn), Maximilian Ziegler (TV

Rot am See)

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz

Titelfavoriten: Hollenbach II, Hessental

KLIMACHECK

REIFENSERVICE

HU UND AU

dem ersten angesetzten Training

gekündigt.

Doch neben der sportlichen

Qualität, die Kettemann einbringt,

sorgte das sportliche Abschneiden

des TSV in der Kreisliga

A2 für Aufsehen: Unter der

Regie von Peter Kurz, der nach

der Saison sein Traineramt niederlegte,

gab es 28 Spiele, 26

Siege, ein Unentschieden und

nur eine einzige Niederlage –

die aber erst am für Ilshofen unbedeutenden

letzten Spieltag.

Kein Wunder also, dass die

anderen Vereine in der Bezirksliga

gerne auf den TSV zeigen.

Umgekehrt ist das Kettemann

gar nicht möglich, denn er bekennt

ehrlich: „Ich kenne die

Bezirksliga ja gar nicht, ich

muss mir erst nach und nach

ein Bild machen.“

Der neue Trainer peilt einen

Platz im oberen Mittelfeld an,

kann dabei auf einen der Namen

nach starke Mannschaft

bauen. Nicht nur er ist neu,

auch Stefan Lindenthal und Joscha

Karle wechseln zum TSV.

Sie spielten zuletzt für den Verbandsligisten

Untermünkheim.

31 Jahre benötigte der TSV

für die Rückkehr in die Bezirksliga

– und scheint dafür gut gerüstet

zu sein. ruf

1

92:11

79

Das Feiern verdient: Nach einer fast makellosen Saison wurde der Aufstieg

des TSV Ilshofen in die Bezirksliga Wirklichkeit.


Auf dem neuen Kunstrasenfeld: (Oben von links) Co-Trainer Marc Schwerin, David Herrmann, Thorsten Binder, Dennis Eder, Nico Otterbach, Steffen

Schmidt, Mathias Glasbrenner, Christian Wengert, Felix Hartmann, Patrick Reichert, Michael Deininger, Dennis Welz, Felix Gräßer, Co-Trainer Michael

Schaffer. (Unten v. l.) Tim Blümer, Jannick Pfisterer, Sven Becklein, Jens Söllner, Daniel Leutert, Christian Schab, Niko Wild, Edgar Wagner, Pablo Wild.

Große Auswahl

Obersontheim meldet drei Mannschaften – Ein erfahrener Neuzugang

Einzigartig gut.“ So beschreibt

Trainer Oliver

Schwerin die Rückrunde

der vergangenen Saison. Der

TSV Obersontheim war zunächst

acht Spiele unbesiegt.

Zwar folgte dann auch das eine

oder andere schwächere Spiel,

dennoch sicherte sich die

junge Mannschaft (Durchschnittsalter

knapp 23 Jahre)

erstmals den Bezirkspokal.

Der radikale Schnitt Mitte

der 1990er Jahre, als sich der

Verein entschloss, hauptsächlich

auf die eigene Jugend zu

setzen, trägt Früchte. Beweise

TSV Obersontheim

Mitglieder: ca. 900

Gründung: 1848

Trainer: Oliver Schwerin

Tor: Daniel Leutert, Tobias Milbradt

Abwehr: Sven Becklein, Stefan Aller, Michael

Deininger, Pablo Wild, Steffen

Schmidt, Mathias Glasbrenner, Felix Hartmann,

Christian Schab

Mittelfeld: Dennis Arbanas, Jonathan

Richter, Philipp Schaffitzel, Dennis Welz,

Jannick Pfisterer, Edgar Wagner, David

Herrmann, Tim Blümel, Jan Hägele, Niko

Wild, Taner Has, Daniel Seibt, Oliver

Schwerin

Angriff: Manuel Herrmann, Christian

Wengert, Patrick Reichert, Thorsten Binder,

Jens Söllner, Nico Otterbach, Felix

Gräßer, Dennis Eder, Matthias Gaugel

SCHWÄBISCH HALL

29Jahre am Milchmarkt

dafür sind nicht nur die für die

Bezirksliga beachtlichen Zuschauerzahlen

(über 200 im

Schnitt), sondern auch die Trainingsbeteiligung.

„41 Spieler

waren beim Trainingsauftakt

dabei“, freut sich Schwerin.

Die Konsequenz: Der TSV tritt

in dieser Spielzeit mit einer dritten

Mannschaft an, die zweite

wechselt in die B3.

Personalsorgen wird Schwerin

also kaum bekommen, zumal

die Zugänge den Kader

qualitativ deutlich verbessern

können. So kommt mit dem

32-jährigen Dennis Arbanas

Zugänge: Nico Otterbach, Pablo Wild,

Steffen Schmidt, Tim Blümel (alle A-Jugend),

Dennis Arbanas (SV Mulfingen),

Patrick Reichert (SC Bühlertann), Edgar

Wagner, Philipp Schaffitzel, Jonathan

Richter (alle TSV Sulzdorf)

Abgänge: Stefan Reichert, Marc Schwerin,

Kai Otterbach, Kevin Lange, Nico Katsigiannis,

Mischa Müller, Stefan Wengert,

Björn Bauer, Maximilian Schacht,

Hannes Wilhelm, Maximilian Hörger, Tobias

Leutert (alle 2. Mannschaft), Kai

Sprügel (pausiert), Charles Rutaremwa

(KSG Ellrichshausen), Jens Schumann (SC

Bühlertann), Sven Fick (unbekannt)

Saisonziel: Besser als letzte Saison

Titelfavoriten: FSV Hollenbach II, Spfr.

Bühlerzell, TSV Crailsheim, TSV Ilshofen

ein erfahrener Mann fürs Mittelfeld,

der als Spielertrainer

mit Mulfingen auch schon höherklassig

gespielt hat. „Er wird

der Mannschaft gut tun“, ist

Schwerin vom Können des Neuzugangs

überzeugt. Auch den

vier Aufrückern aus der eigenen

A-Jugend traut Schwerin einiges

zu.

So möchten die Verantwortlichen

verhindern, dass der TSV

wieder ein Wellental wie in der

vergangenen Hinrunde durchlaufen

muss. Ein konkretes Ziel

für die neue Saison nennt

Schwerin nicht, allerdings will

er „nichts mit den hinteren Regionen

zu tun haben.“

Die grundsätzliche Ausrichtung

seines Teams bleibt bestehen:

„Wir spielen offensiv.“ 68

Tore in der abgelaufenen Spielzeit

belegen diese Aussage. Das

angriffslustige Spiel soll nicht

nur die Zuschauer erfreuen,

sondern auch den Spielern

Spaß machen. ruf

7

68:48

49

Der Bezirkspokal geht 2011 nach Obersontheim. Im Finale gegen den

TSV Ohrnberg setzt sich Christian Wengert kraftvoll ein.


Die Partie des SSV Hall (rot) gegen

Tura II ist in der A1 ein Klassiker.

Wer kommt höher? Der SV Rieden

oder der TSV Braunsbach (weiß)?

Das tat weh: Der Braunsbacher

Thomas Diemer nach einem Foul.

Gut getroffen: Der TSV Michelfeld

(schwarz) ist zurück in der A1.

Viele wollen

nach oben

Kreisliga A1: Offenes Titelrennen

Fast die komplette Saison

über sah es so aus, als ob

ein Team aus der Region

aufsteigen würde. Braunsbach,

Tura II, Rieden und die SSV

Hall waren vorne mit dabei.

Doch nach einer durchwachsenen

Vorrunde kam die SG Sindringen

auf Erfolgskurs und

überholte alle. Die SSV Hall

durfte als Tabellenzweiter im

ersten Qualifikationsspiel zur

Aufstiegs-Relegation antreten.

Doch der SV Gründelhardt war

zu stark.

Für die SSV ist das Thema

Aufstieg wohl kurzfristig erledigt.

Es kam zum Umbruch.

SSV Hall muss

großen Aderlass

verkraften

Zehn Spieler, darunter Stützen

wie Thomas Lang und André

Grasse, verließen den Verein.

Dementsprechend bescheiden

sind die Ziele. Das sieht in

Braunsbach anders aus. Der

TSV hat sein Team weiter verstärkt,

mit Peter Hartbrich

konnte ein neuer Trainer verpflichtet

werden. Hartbrich

kommt von der Spvgg Satteldorf,

wo er bis Juni das Tor hütete

und maßgeblich am Aufstieg

in die Landesliga beteiligt

war. Dabei behielt Satteldorf

die Nerven und überholte Hollenbachs

Zweite am letzten

Spieltag – genau im Gegensatz

zu Braunsbach, das selbst am

letzten Spieltag überholt

wurde.

Untermünkheims Verbandsliga-Reserve

wird wieder als einer

der Favoriten ins Rennen gehen.

Matthias Krumpein ist als

Trainer zurück gekehrt. Er wird

vor allem auch an einer besseren

Trainingsbeteiligung arbeiten

müssen. Unter den Fans ist

bereits eine gewisse Ungeduld

zu spüren, dass die zweite Untermünkheimer

Mannschaft

seit Jahren an der Rückkehr in

die Bezirksliga scheitert.

Eher auf einen gesicherten

Mittelfeldplatz schielt der SV

Rieden, der in der vergangenen

Saison Platz fünf belegte. Christian

Neitzel ist als Spielertrainer

zurück. Aber das Team

muss einige Abgänge verkraften.

Vor allem im Offensivbereich

konnte Rieden bisher

nicht mit den Spitzenteams der

Liga mithalten – diese kommen

auf mindestens 70 Tore, Rieden

auf 58.

Der VfL Mainhardt will

nichts mit dem Abstieg zu tun

haben. Kein Wunder, in den beiden

Vorjahren war jeweils Zittern

bis zum Schluss angesagt.

Das wird auch Aufsteiger Michelfeld

vermeiden wollen.

Dort übernehmen die A-Jugendlichen

bereits Verantwortung.

Das Vereinsziel lautet

sehr selbstbewusst: „Vorne mitspielen“.

sey

Hier köpft Thomas Lang noch für den SSV Schwäbisch Hall in Richtung

Tor. Er ist in der Sommerpause zum Bezirksligisten Hessental gewechselt.

Die Kung-Fu-Einlage sichert dem

Sindringer den Ballbesitz.

Der Ex-Riedener Patrick Abel

(Mitte) kickt jetzt für Eutendorf.

Wasser Marsch: Michelfelds Trainer

Ulrich Messner wird nass.

Abgedrängt: Der SV Westheim

(schwarz-weiß) ist abgestiegen.


Rudolf Frescher flankt beim 5:0-Erfolg der SSV über den TSV Pfedelbach in den Strafraum. Er wird auch in der

kommenden Saison für die Spiel- und Sportvereinigung spielen.

Seit eineinhalb Jahren trainiert

Metin Mutlu die Spielund

Sportvereinigung

Schwäbisch Hall. In der vergangenen

Saison scheitert sein Team in

der Relegation. Aus dem ersehnten

Aufstieg wird wieder nichts.

Dann passiert das, was SSV-

Vorstand Volker Blömer „den befürchteten

Umbruch“ nennt. Die

Trainer: Matthias Krumpein

Tor: Lukas Dambach, Marcel Holl

Abwehr: Michael Klässing, Timo Pflugfelder,

Dominik Kalnbach, Marius Dambach,

Stefan Rößler, Joscha Balle, Nico

Pfauser, Stefan Kolb, Thomas Klässing

Mittelfeld: Felix Schäfer, Markus Diether

Patrick Wieland, Matthias Schiele, Matthias

Kolb, Simon Schäfer, Patrick Pröllochs

SSV verlassen insgesamt zehn

Spieler, Mutlu muss ein neues

Team aufbauen. Immerhin: Das

gesamte Trainerteam bleibt zusammen.

Ein Zeichen dafür, dass

die Kommunikation zwischen

Vorstand und Trainer gut funktioniert.

Das Team besteht hauptsächlich

aus jungen Spielern. Im ver-

gangenen Jahr wurde die Reserve

Meister. „Da haben viele mitgespielt,

die noch bei den A-Junioren

hätten auflaufen können“, berichtet

Blömer. Die Hoffnung:

Diese Spieler soll Mutlu nun verstärkt

in die erste Mannschaft einbauen.

„Das Potential ist vorhanden“,

gibt sich Blömer optimistisch.

Matthias Krumpein ist

ein Tura-Eigengewächs.

„Auch deshalb

habe ich den Job gerne übernommen.“

Der Lehrer soll die

zweite Mannschaft des Tura in

Richtung Bezirksliga führen.

„Nicht direkt in diesem Jahr

muss das klappen“, betont er.

Gleichzeitig macht er deutlich,

dass dieses Ziel in den kommenden

Jahren erreicht werden

soll. Zu diesem Zweck haben

sich bei Tura II die Strukturen

verändert.

Zusammen mit Abteilungsleiter

Pierre Hilgerink erstellte

Krumpein das Konzept. Das

Wichtigste: Die zweite Mannschaft

erhält einen größeren Kader

mit einigen Schlüsselspie-

Mitglieder: 490

Gegründet: 1951

Trainer: Metin Mutlu

Tor: Viktor Balz

Abwehr: Sergej Borovik, Alik Davljatschin,

Samuel Frescher, Sebastian Hoffmann, Roman

Knack, Patrick Krenedics, Ilir Loki, Alex Lutscher,

Andrej Overcenko, Alexander Pelimski, Vitali

Pfeil,MarcelSchacher,Wilhelm Schäfer,Teschim

Weldeslase, Pascal Weller

Mittelfeld: Jan Blömer, Raphael Blömer, Vladimir

Davljatschin, Roberto di Bono, Rudi Frescher,

Viktor Obenauer, Alexander Overcenko,

Dennis Reinhold, Patrick Schacher, Marvin Sieger

Angriff: Steven Hildebrant, Tan Oguz, Serkan

Özcan, Jan Schumacher, Viktor Siegle, Ali Tercan,

Kevin Vidoni, Zekarias Weldeslase

Zugänge: Marcel und Patrick Schacher, Alexander

Overcenko, Alexander Pelimski, Pascal Weller,

Patrick Krenedics, Samuel Frescher (alle eigene

Jugend)

Abgänge: Thomas Lang, Eugen Kunz, André

Grasse (TSV Hessental), Angelo Callerame (TSV

Michelbach/Bilz), Andreas Probst (TSV Braunsbach),HolgerGrün(FCOberrot),SamirMohammed-Ali(SpVgg

Unterrot),Ramazan Öztürk (SV

Westheim)

„Der befürchtete Umbruch“

Die SSV Schwäbisch Hall steht vor einer schwierigen Spielzeit

Turas Michael Klässing (weißes Trikot) streckt sich, um an den Ball zu kommen.

Dennoch verliert der Tura 1:2 gegen Sindringen.

Tura Untermünkheim II

Angriff: Ahmad el Basha, Michael Peter,

Pierre Hilgerink, Manuel Hille

Zugänge: Ahmad el Basha, Marius Dambach

(beide Hessental), Michael Peter

(Waldenburg), Lukas Dambach (1.Mannschaft),

Matthias Kolb, Nico Pfauser, Joscha

Balle, Marcel Holl (eigene A-Jugend),

Thomas Klässing (SC Bibersfeld )

Abgänge: Benedikt Hofmann (Ilshofen)

SSV Hall

Gleichzeitig bekennt er, dass er

mit „gemischten Gefühlen“ in die

neue Spielzeit geht. Die SSV wird

wohl kaum oben mitspielen. ruf

2

76:40

58

Alles wird gut

Viele Änderungen bei Turas Zweiter

lern. „Lukas Dambach ist einer

davon.“ Der Torhüter, vergangene

Saison noch die Nummer

zwei bei der ersten, wird jetzt

die Nummer eins bei der zweiten

Mannschaft.

Klar ist auch: Die Trainingsbeteiligung

muss sich signifikant

erhöhen, will der Tura II

ganz oben mitspielen. „Aber

bis jetzt sieht es sehr gut aus“,

lobt der Trainer. Die Favoritenrolle

gibt Krumpein ab: „Künzelsau

hat – was man so hört –

stark aufgerüstet.“ ruf

4

75:58

46


Kampfbetontes Luftduell auf Augenhöhe: Die Partie des TSV Braunsbach gegen den SV Rieden endet 3:3-Unentschieden.

Der Aufstieg soll her

TSV Braunsbach verstärkt seinen Kader noch einmal

In den Köpfen der Spieler

war er drin, der Aufstieg in

die Bezirksliga. Logisch, wer

vor dem letzten Spieltag Tabellenführer

ist, hat die berechtigte

Hoffnung darauf. Doch

dann verkrampfte Braunsbach

gegen Sindringen. Die SG hatte

leichtes Spiel, gewann 5:2 und

stieg auf. Der TSV rutschte sogar

noch auf Platz drei und verpasste

die Relegation.

„Das ist abgehakt“, sagt

Teammanager Klaus Dietrich.

„Wir stecken den Kopf nicht in

den Sand.“ Keiner der Stammspieler

verließ den Verein. Dafür

kamen drei bekannte Akteure

dazu: André Gerke (Rie-

den), Daniel Ilg (Michelbach/

Bilz) und Andreas Probst (SSV

Hall). Das Ziel für diese Runde

gibt Dietrich mit „besser als im

Vorjahr“ an. Das kann also nur

heißen: Aufstieg. Im Gespräch

versucht er, das etwas abzumildern:

„Wir wollen schon irgendwann

einmal in die Bezirksliga

aufsteigen.“ Die kennt der Neuzugang

als Trainer bestens: Ex-

Torwart Peter Hartbrich

kommt aus Satteldorf.

Doch es könnte in dieser Saison

schwieriger werden. Mit

Untermünkheim II und dem

TSV Neuenstein peilen zwei

weitere Teams den Titel an. Der

Ex-Landesligist und Bezirksliga-

E-Mail: axel.binder@allianz.de

binderFINANZDIENSTLEISTUNG

74423 Obersontheim . Tel. 0 79 73 / 9 22 01-0 . Fax 0 79 73 / 9 22 01-1

Immer

gut

für eine

Erfrischung

absteiger Künzelsau wird ebenfalls

zum Favoritenkreis gezählt.

Deshalb wirft Dietrich

ein weiteres Pfund in den Ring:

„Wir spielen nach einem Jahr

endlich wieder auf unserem eigenen

Sportplatz.“ sey

TSV Braunsbach

Mitglieder: 666

Gründung: 1921

Trainer: Peter Hartbrich

Tor: Dominik Rackel, Philipp Weimann,

Christian Bauer, Florian Nagel, Andreas

Eberle

Abwehr: Martin Hartmann, Simon

Mitsch, Christian Ketzer, Ralf Bader, Daniel

Diemer, Jochen Koppenmüller, Timo

Rieg, Sascha Pilsner, Daniel Ilg, Andre

Gerke, Rüdiger Walter, Patrick Dijkstra,

Tobias Büshel, Andreas Probst, Timo

Schad

Mittelfeld: Harald Lörcher, Thomas Lörcher,

Sergej Mook, Adrian Rackel, Nils

Kowalke, Victor Fischer, Jan Lehr, Marco

Härtweg, Mario Stapf, Patrik Frank, Frieder

Lörcher, Paul Christian Leucht, Frank

Harsch, Marco Grund, Timo Kadow, Ralf

Wittmann, Tobias Kluger, Ferdinand

Deuber, Werner Deuber, Veit Alius, Ralf

Apropos

Gepflegt sieht er aus, der

neue Rasen. Manchmal

muss man einfach Glück haben

– oder statt eines Düngers

ein Unkrautvernichtungsmittel

verwenden. So wie in

Braunsbach...

3

73:47

57

Für Ihr Fest erhalten Sie bei uns

Schwarz, Andreas Stapf, Dominik Frick,

Florian Schulz, Manuel Bader, Mario Kadow,

Thomas Diemer

Angriff: Rainer Falk, Benjamin Neu, Jens

Koppenmüller, Yannick Neuss, Florian

Bopp, Jens Blickle

Zugänge: Rainer Falk (Tura Untermünkheim),

Victor Fischer, Jan Lehr, Marco

Härtweg, Adrian Rackel, Patrik Frank,

Jens Koppenmüller, Yannick Neuss (alle

eigene Jugend), Andre Gerke (SV Rieden),

Daniel Ilg (TSV Michelbach/Bilz),

Andreas Probst (SSV Schwäbisch Hall)

Abgänge: Jörg Blickle (Würzburger Kickers),

Jochen Schneider (FC Langenburg),

Sebastian Günther, Orestis Kenurgios

(beide unbekannt), Stefan Feuchter,

Florian Dichtl, Heiko Hanke, Volker

König (alle pausieren)

Saisonziel: Besser als Platz 3

Titelfavoriten: FV Künzelsau

Kühlanhänger – Kühlschränke

Durchlaufkühler – Garnituren

Zelte – Gläser und vieles mehr.

Talstraße 28 · 74547 Enslingen · Telefon (07906) 91100 · info@getränke-schröter · www.getränke-schröter.de


Hier springt der Sindringer Spieler höher als sein Mainhardter Konkurrent.

Der VfL kann aber am Ende der Saison die Relegation vermeiden.

Kader des VfL Mainhardt

Mitglieder: 1200

Gegründet: 1905

Trainer: Wolfgang Schwellinger

Tor: Heiko Feucht, Florian Müller, Bernhard

Holdreich

Abwehr: Philipp Wieland, Daniel Schoch,

Stefan Löffelhardt, Florian Schoch, Julian

Herrmann, Manuel Schweizer, Heinrich

Vogel, Patrick Schoch, Pascal Hoffmann,

Josef Schoch, Eduard Vogel

Mittelfeld: Kevin Oberländer, Alexander

Wüst, Michael Pendzialek, Vitali Völker, Andreas

Schäfer, Fidan Bekaj, David Krawczyk,

Dirk Rückwoldt, Egzon Bekaj, Georg Kugele,

Sebastian Hohnecker, Jochen Kugele,

Joshua Schoch, Matthias Hohnecker

Angriff: Stefan Merkle, Daniel Gräter,

Marc Renke, Sebastian Sieber, Marco Pe-

termann

Zugänge: Andreas Schäfer (SSV Schwäbisch

Hall, Winterpause), Michael Pendzialek

(Spfr. Großerlach, Winterpause),

kevin Oberländer, Sebastian Hohnecker

(beide TSV Ammertsweiler)

Abgänge: Florian Weißer (Mannheim),

Valon Bekaj (TSV Ammertsweiler, Winterpause),

Pascal Rudolph (VfB Neuhütten),

Sascha Gießler (Spfr. Großerlach),

Marcel Schäfer (VfB Neuhütten)

11

48:47

37

Eingespielt

Keine Zugänge beim VfL Mainhardt

Es kommt nicht häufig vor,

dass ein Verein keine Neuzugänge

für die erste

Mannschaft meldet. Beim VfL

Mainhardt ist das aber der Fall,

er geht mit nahezu unverändertem

Kader in sein viertes Jahr

in der Kreisliga A1. Dennoch ist

Trainer Wolfgang Schwellinger

guten Mutes, dass sein Team

eine gute Rolle in der neuen Saison

übernehmen wird: „Es

kann ein kleiner Vorteil sein,

dass wir schon eingespielt

sind.“

Eigentlich könnte der VfL sogar

mit reichlich Rückenwind

starten, schließlich sammelte

er in den letzten vier Spielen

der abgelaufenen Saison stolze

zehn Punkte. Dank dieses

Schluss-Spurts entging Mainhardt

mit 37 Punkten als Tabellen-Elfter

den Relegationsspielen.

Doch Schwellinger ist für

den Saisonstart skeptisch:

„Von einer Vorbereitung kann

man eigentlich nicht sprechen.

Viele Spieler waren im Urlaub

oder etwas angeschlagen.“ Ein

konzentriertes Training war

INTERVIEW

Herr Schwellinger, der VfL Mainhardt

startet mit einem Heimspiel

gegen Ohrnberg in die Saison.

Der TSV belegte in der vergangenen

Runde Rang neun,

sammelte lediglich zwei Punkte

mehr als Mainhardt. Sind Sie

mit diesem Auftaktgegner zufrieden?

WOLFGANG SCHWELLINGER:

Ohrnberg ist ein unbequemer

Gegner für uns, da wir zum Saisonauftakt

sicher noch nicht so

weit sein werden, wie ich mir

das vorstelle.

Es folgt das Gastspiel beim SC

Ingelfingen. Sehen Sie sich beim

Aufsteiger als Favorit?

Nein, ganz sicher nicht. Zum einen

wird bei Ingelfingen noch

die Aufstiegseuphorie zu spüren

sein, doch was viel entschei-

dem Coach, der bereits seit sieben

Jahren in Mainhardt tätig

ist und den Verein dabei in die

Kreisliga A führte, nicht möglich.

Doch keineswegs möchte

er das als Jammern verstanden

wissen, „denn schließlich geht

es vielen anderen Vereinen

ganz genauso.“

Auch wenn es anfangs etwas

holpern sollte, habe der VfL gezeigt,

dass er zu Recht in der

Kreisliga A spielt. Deshalb gibt

Schwellinger als offizielles Saisonziel

einen soliden Mittelfeldplatz

aus. „Mit dem Abstieg

wollen wir nichts zu tun haben“,

erklärt Schwellinger.

Das Team kann auf die Erfahrungen

der vergangenen Saison

bauen und ist dennoch entwicklungsfähig,

schließlich ist

der älteste Akteur gerade 26

Jahre alt. Das junge Durchschnittsalter

braucht der VfL,

denn momentan besitzt er

keine eigene A-Jugend. Erst in

zwei Jahren rücken die jetzigen

B-Junioren auf. „Dieses Tal

müssen wir erst durchwandern“,

erklärt Schwellinger. ruf

„Nicht der Favorit“

Mainhardter Trainer über die Kreisliga A1

dender ist: Der SC ist eine sehr

spielstarke Truppe. Einige meiner

Spieler haben das entscheidende

Relegationsspiel des SC

gesehen (Ingelfingen schlug

den SV Westheim 3:1, Anm. d.

Red.). Unterschätzen werden

wir dieses Team auf keinen

Fall.

Wie schätzen

Sie allgemein

die

Kreisliga A1

ein?

Ich gehe davon

aus, dass die Liga noch ausgeglichener

besetzt ist als in

der vergangenen Saison. Dass

ein Team vorneweg marschiert

ist kaum vorstellbar. Favorit auf

einen der vorderen Plätze ist

für mich der TSV Braunsbach.


Apropos

Nach nur einem halben

Jahr kehrt Christian Neitzel

in der vergangenen Winterpause

zum SV Rieden zurück.

Bei den Sportfreunden

läuft es mit der A-Jugend

nicht wie gewünscht, Neitzel

ist im Dezember den Trainerjob

los. Und als Spieler zieht er

auch seine Konsequenzen:

„Beruflich bin ich als Sporttherapeut

stark eingespannt, da

musste ich bei einigen Trainingsterminen

passen. Und

das reicht dann nicht für die

Landesliga.“

Deshalb also die Rückkehr

zum SV Rieden. Neitzel geht

guten Mutes in die neue Kreisliga-A-Saison

– trotz des Anfangsprogramms:

„Erst gegen

die starken Aufsteiger Ingelfingen

und Michelfeld,

dann gegen den Absteiger Öhringen

II – das ist schon ein hartes

Stück Brot für uns.“ ruf

Gerade mal 26 Jahre jung

ist der neue Spielertrainer

des SV Rieden.

Christian Neitzel hat das auch

nicht so geplant gehabt. Bei seiner

Rückkehr von den Sportfreunden

vor rund einem halben

Jahr ist Viorel Ratoi Spielertrainer.

„Und ausgemacht war

auch, dass wir beide in dieser

Saison als Trainer fungieren.“

Doch dazu kommt es nicht: Ratoi

verabschiedet sich Richtung

Eutendorf, Neitzel ist alleiniger

Spielertrainer.

Die große Freude löste das

aber nicht aus. Offen gibt er zu:

„Anfangs war ich skeptisch.“

Damit meint Neitzel vor allem

Der Ball ist im Netz: Tor für den SV Rieden gegen den TSV Schwabbach.

Skepsis weicht der Hoffnung

Spielertrainer Christian Neitzel will mit dem SV Rieden die Klasse halten

das Sportliche, schließlich haben

vier Stammspieler den Verein

verlassen und werden

durch fünf Neuzugänge – darunter

vier aus der eigenen Jugend

– ersetzt. „Doch die Vorbereitung

hat mich positiv überrascht“,

freut sich Neitzel.

Nicht nur die Ergebnisse und

die Spielweise stimmen: Der

Trainer hat beobachtet, dass

die Mannschaft zusammenwächst

und die Unruhe aus der

vergangenen Saison verschwunden

ist.

Um das zu erreichen, geht

Neitzel bisweilen ungewöhnliche

Wege: So besuchte der Diplom-Psychologe

Günter König

Herzlichen Glückwunsch

zum Jubiläum!

Sanzenbacher Straße 18

74538 Rosengarten-Rieden

Tel./Fax (0791) 9541162

das Team im Trainingslager,

spricht intensiv mit dem Team:

„Die Spieler waren zunächst

verwundert, dann aber gab es

SV Rieden

Mitglieder: 500

Gründung: 1928

Trainer: Christian Neitzel

Tor: Marvin Pflugfelder, Timo Seeger,

Heiko Kircher

Abwehr: Kevin Jahn, Christoph Hartmann,

Vincenzo Berardi, Manuel Pflugfelder,

Stefan Gazdag, Markus Krauß,

Tobias Burk, Daniel Abel, Berkan Celik,

Artur Bär, Mario Windmüller, Marcel

Steck, Michael Pill, Sebastian Grießmayr,

Benjamin Noe, Rico Zincke, Stefan

Pott, Timo Rössler

Mittelfeld: Volker Schmiedt, Jens

Schwaiger, Turan Yilmaz, Jens

Otremba, Nirujan Rajadurai, Christian

Leidig, Christian Schlicht, Oktay Yilmaz,

Michael Burucker, Dominik Kronmüller,

Christopher Kasian, Florian Grießmayr,

Tobias Ley, Steffen Schromm

Angriff: Marcel Fuchs, Karim Abu Dia,

Christian Neitzel, Daniel Kasian, Patrick

Skalecki, Alexander Weger, Marc Engel,

nur positive Rückmeldungen“,

freut sich Neitzel. Das soll ein

Baustein für den angestrebten

Klassenerhalt sein. ruf

Daniel Schimanek, Nils Bauer

Zugänge: Turan Yilmaz (Steinbach), Artur

Bär (Gailenkirchen), Mario Windmüller

(Hessental), Kevin Jahn (Bibersfeld),

Nirujan Rajadurai, Dominik Kronmüller,

Marcel Fuchs, Karim Abu Dia

(alle A-Jugend), Heiko Kircher (reaktiviert)

Abgänge: Sebastian Steck, Timo Lossos,

Hamadouch Bouidia (alle Westheim),

Michael Müller, Patrick Abel,Viorel Ratoi

(alle Eutendorf), Andre Gerke

(Braunsbach), Thorsten Bay, Christian

Lattauschke, Nic Robinson (alle unbekannt),

Andreas Leidig (AH)

5

58:44

44

WWiirr wwüünnsscchheenn ddeemm

SSVV RRiieeddeenn

eeiinnee eerr ffoollggrreeiicchhee SSaaiissoonn !!

www.landbaeckerei-tauberschmidt.de · Telefon (0791) 59504 · info@landbaeckerei-tauberschmidt.de


Betriebsunfall Abstieg umgehend behoben

TSV Michelfeld integriert 15 eigene A-Jugendliche und will baldmöglichst vorne mitspielen

Gut, dass die Saison am 4.

Juni zu Ende ging. Verfolger

Ottendorf kam

immer näher, zum Schluss war

es nur noch ein Punkt Vorsprung.

Doch Michelfeld ge-

wann souverän mit 5:0 in Kupferzell

und schaffte damit den

direkten Wiederaufstieg.

In diesem Jahr machte man

auch nicht den Fehler wie vor

zwei Jahren, als einige Akteure

Einer unter vielen: Jan Hambrecht (rechts) ist einer von 15 A-Jugendlichen,

die in die Aktiven-Mannschaft integriert werden sollen.

C. Kleinhückelskoten

Fachplanung Elektro · Elektroinstallation

Michelfeld-Kerz · Telefon (0791) 55644

Stuttgarter Straße 17

74545 Michelfeld

Telefon (0791) 9750-0

Logistik-Center

Nikolaus-Otto-Straße 6

91625 Schnelldorf

Telefon (07950) 9268-0

Michelfeld · an der B 14 · Telefon (07 91) 8 98 05

Ihre letzte Chance

dabei zu sein!

· Großzügige 2-Zi.-Whg. mit 58,92 m² Wfl.

· Barrierefrei und altersgerecht

· Gehobene Ausstattung

· KfW-Effizienzhaus 85/EnEV 2009

Besichtigung? Rufen Sie uns an!

Gebt Gas,

Jungs!

Wir wünschen dem

TSV Michelfeld eine

erfolgreiche Saison!

den Verein verließen. Zusätzlich

verletzten sich mehrere

Stammspieler – schon hing der

TSV im Tabellenkeller drin.

Doch vor vier Wochen stießen

sage und schreibe 15 eigene

A-Jugendliche zum aktiven

Team. Auf dem Trainingsplatz

herrscht dementsprechend

Hochbetrieb.

Keiner der Stammspieler hat

den TSV Michelfeld verlassen.

Kader des TSV Michelfeld

Mitglieder: 1020

Gründung: 1954

Trainer: Ulrich Messner

Tor: Florian Hess, Yannik Weiss, Daniel

Nierichlo, Daniel Bareiter, Tobias Keller

Abwehr: Michael Lehmann, Felix Dierolf,

Marco Braun, Florian Stollberg, Benjamin

Kurr, Holger Lindacher, Sascha Lehmann,

Marc Weidner, Steffen Luczka,

Marco Kolar, Steffen Fischer, Andreas

Schoch, Thorsten Schenk, Hannes Adolf,

Hannes Rothfuss, Steffen Oelschläger, Jochen

Weller, Michael Pröger, Hannes Unger

, Benjamin Kleinhückelskoten, Patrick

Eberhardt

Mittelfeld: Jonas Jaeschke, Michael

Möhrle, Lukas Leitner, Marek Leske, Merlin

Diehm, Marcel Krauss, Jan Hambrecht,

Denis Scherer, Lorenz Ölschläger,

Alexander Fischer , Tino Hagenmüller,

Bastian Seeger, Christoph Gölder, Dirk

Hefler, Nils Hambrecht, Alexander Stutz,

Bernd Hannemann, Philipp Gschwind,

Stefan Schmieg, Stefan Brenner, Lutz Engel,

Michael Hochfellner

Angriff: van Minh Nguyen, Cem Gündogan,

Patrick Lang, Mario Grombach, Kevin

Weis, Sebastian Höhr, Benjamin Bin-

Karosserie-Instandsetzung

Lackierungen

· Rahmen-Richtbank · Abschlepp-/Bergedienst

· Autoglas · Mietwagen

· Hagelcenter

Dementsprechend positiv gestimmt

ist einer der Abteilungsleiter,

Sebastian Lenz: „Wir wollen

vorne mitspielen.“ Eine

durchaus mutige Zielsetzung

für einen (Wieder-)Aufsteiger.

Aber sie passt ins Konzept. Spätestens

in fünf bis sechs Jahren

will der TSV in der Bezirksliga

kicken. Der Michelfelder Kunstrasenplatz

hat auf jeden Fall

schon dieses Niveau. sey

gel, Kevin Weiss, Sven Otterbach, Markus

Oelschläger , Timo Offenhäuser, Matthias

Franz, Patrick Bohm, Jonathan Bingel,

Michael Trumpp

Zugänge: Kevin Weiss, Yannik Weiss, Jan

Hambrecht, Michael Lehmann, Lukas

Leitner, Jonathan Bingel, Patrick Eberhardt,

Kevin Weis, Lorenz Ölschläger,

van Minh Nguyen, Cem Gündogan, Hannes

Unger, Marcel Krauss, Hannes Adolf,

Marek Leske (alle eigene A-Jugend), Mario

Grombach (TSV Neuenstein), Daniel

Bareiter (TSV Hessental)

Abgänge: Jochen Wieland, Henning

Rook, Daniel Röber, Manuel Schift, Frank

Rieger, Christian Huber, Patrick Uebel

(alle pausieren), Manuel Abel (SV Gailenkirchen),

Ugor Ötztürck (SC Bibersfeld)

Saisonziel: Einstelliger Tabellenplatz

Titelfavoriten: Künzelsau, Braunsbach

1

72:28

62

Michelfeld – Kerz

Tel. 0791-9541900

www.giessler-karosserie.de

Wir wünschen dem TSV eine erfolgreiche Saison!

In der Kerz 10 · 74545 Michelfeld

Tel. (07 91) 9 70 60 10

www.otterbach-wohnbau.de


Geballte Fäuste und hängende Köpfe: Die zweite Mannschaft der Sportfreunde (rote Trikots) erzielt einen Treffer im Derby gegen den SC Bühlertann.

Auch in dieser Saison wird es wieder zu dieser Partie kommen.

Nicht hinten reinrutschen

Kreisliga A2: SC Bühlertann könnte wieder vorne mitspielen

Aus vier sind drei geworden

– der TSV Ilshofen

hat es nach 31 Jahren geschafft

und ist hoch in die Bezirksliga.

Dementsprechend

sind aus der Region noch der

SC Bühlertann, der SV Tüngental

und die Sportfreunde Bühlerzell

II in der Kreisliga A2. In

der A1 tummeln sich dagegen

sechs Vereine aus der Region.

FC Langenburg

Tor: Michael Gronbach, Matthias Fritsch

Abwehr: Hans-Peter Bolz, Bernd Pracher,

Ulrich Kraft, Joachim Frey, Lars Meidlinger,

Manfred Stier, Stefan Weiß, Timo

Brück, Simon Weiland, Florian Hartweg,

Tobias Hoffmann

Mittelfeld: Jan Rothe, Maximilian Schnecke,

Gabriel Wiedmann, Georg Wiedmann,

Moritz Auras, Jens Zink, Christian

Hermann, Jochen Schneider, Andre

Beyer, Benjamin Wagner, Christian Weigel,

Ralf Guttknecht, Patrick Dürr, Manuel

Maier, Kai Gfrärer

Angriff: Raphael Gruber, Benjamin Johnson,

Michael Beyer, Florian Gossler, Tobias

Zink, Manuel Kessler, Tilmann Hartweg,

Jochen Bolz

Trainer: Jochen Schneider

Zugänge: Benjamin Johnson (Blaufelden),

Andre Beyer (Gerabronn)

Abgänge: Stefan Meissner (FSV Hollenbach

II), Christian Schneider (TSV

Schrozberg), Mario Guttknecht (SpVgg

Satteldorf), Mark Radtke (Röttingen)

Saisonziel: vorne mitspielen

Titelfavoriten: SC Bühlertann, Kirchberg

TSV Goldbach

Tor: Christian Swonke, Albert Hoffmann,

Christoph Salinger

Abwehr: Walter Braun, Daniel Neber,

Dazu kommt die Spvgg Satteldorf

II, deren erste Mannschaft

in die Landesliga aufgestiegen

ist.

Zum erweiterten Kreis der

Favoriten gehören die Bühlertanner.

Im Vorjahr belegten sie

Rang fünf, hatten aber einen

deutlichen Rückstand auf die

ersten zwei Plätze. Zusammen

mit dem Bezirksliga-Absteiger

Auswahl der weiteren Teams aus der Kreisliga A2

Rene Herzig, Axel Blank, Bernd Mosgallik,

Pascal Wänger, Patrick Schanz, Markus

Fohrer, Andreas Fohrer, Panagiotis Sidiropoulos,

Stephan Fohrer, Martin Neber,

Florian Brückner, Uwe Engel

Mittelfeld: Marcus Hager, Steffen Köhnlein,

Torsten Franke, Peter Kostourkov,

Mike Ebert, Kai-Uwe Kretschmaier, Boris

Musotto, Andreas Frischmann, Benjamin

Schlenvoigt, Stefan Hutzenlaub, Alexander

Conrad, Johann Wolfarth, Florian Fessel,

Maikl Swonke, Markus Mümmler,

Christian Fessel, Sven Kretschmeier, Thomas

Engel

Angriff: Steffen Kohr, Andreas Seitz,

Jean-Marc Wänger, Jan Tomaschewski,

Tim Göller, Bernhard Bardon, Pascal

Oberlander

Trainer: Tim Göller

Zugänge: Mike Ebert (TSV Crailsheim),

Kai-Uwe Kretschmaier (eigene Jugend),

Christoph Salinger (SV Ingersheim), Boris

Musotto (SV Wildenstein), Panagiotis Sidiropoulos

(SSV Stimpfach)

Abgänge: Dennis Lahn (TSV Crailsheim)

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz

Titelfavoriten: Langenburg , Kirchberg

TSG Kirchberg

Tor: Matthias Deeg, Ralf Möbius

Abwehr: Max Botsch, Matthias Raabe,

Thomas Schenkel, Claudio Fierro, Kai

Czienskowski , Andreas Garmatter , Michael

Grünn, Michael Grünn, Herbert

Stimpfach, Langenburg und

Kirchberg dürften die Tanner

vorne mitspielen.

Dahinter deutet sich an,

dass sich wieder der Rest der

Teams dicht an dicht drängen

wird. „Diese werden mehr oder

weniger gegen den Abstieg spielen“,

sagt Thomas Rüger, Trainer

von Bühlerzell II. Sein eigenes

Team und der SV Tüngen-

Krätzer, Julian Beenken, Marcus Kämmlein,

Thomas Franz, Stefan Franz

Mittelfeld: Manuel Kreutz, Tobias Buckel,

Manuel Kochendörfer, Thomas

Raabe , Roland Weber, Jens Kurzendörfer,

Christian Hornschuh, Bernd Ludwig,

Martin Krätzer, Fabian Braun, Marcus

Pfeiffer, Matthias Kolb, Markus Rabenstein,

Norbert Metzner

Angriff: Julian Schürl, Andreas Bessinger,

Matthias Frank, Andreas Schlauch, Viktor

Spolvind, Johannes Büllingen, Waldimir

Neufeld, Hermann Schmidt, Johann

Kulcar, Marlon Bantzhaff

Trainer: Norbert Metzner

Zugänge: Christian Hornschuh, Michael

Grünn (beide Pause), Julian Beenken, Tobias

Buckel (beide Jugend), Julian Schürl

(Ilshofen), Markus Rabenstein (Möning)

Abgänge: Oliver Kratzsch (AH), David

Wagner (TSV Ilshofen), Michael

Schlauch, Arek Wagner (beide Pause),

Alexander Lemmer (Marburg), Lutz Würfel

(AH), Andreas Staniszewfki (TSV

Krautheim)

Saisonziel: Platz 3 - 5

Titelfavoriten: Bühlertann, Langenburg

TV Rot am See

Tor: Maximilian Ziegler, Samuel Schilk, Tobias

Hosch

Abwehr: Markus Kryskiw, Marcus Schüler,

Christian Wacker, Florian Schmidt,

Markus Walter, Fabian Müller, Muhar-

tal wollen das zwar vermeiden.

Aber viele der Mannschaften

aus dem Crailsheimer Raum

wollen besser dastehen und haben

neues Personal verpflichtet.

Im Goldbacher Mittelfeld

wirkt zum Beispiel ein alter Bekannter

mit: Peter Kostourkov,

früherer bulgarischer Nationalspieler

und Trainer beim VfR

Aalen II. sey

rem Özkök, Philipp Holzner, Simon Schüler,

Andreas Ziegler, Tobias Meinikheim,

Marcel Fürnstahl

Mittelfeld: Jan Gögelein, Benny Schmidt,

Michael Istok, Kevin Knorr, Patrick

Meyer, Edvin Sabanovic, Michael Ley, Tobias

Naser, Michael Kaletta, Michael Immel,

Andreas Herber, Steffen Göller, Vitali

Panin, Christoph Immel, Markus

Schürlein, Julian Wacker, Christian Brück,

Andre Blumenstock, Andreas Adamietz

Angriff: Dirk Engel, Benjamin Wucherer,

Thomas Göller, Dominik Kraus, Thomas

Schüler, Dominik Krämer, Tobias Müller,

Domenico Legrottaglie, Alexander

Kunz, Christopher Roll

Trainer: Klaus Zenkert

Zugänge: Marcel Fürnstahl, Michael Istok,

Kevin Knorr,Christopher Roll, Muharrem

Özkök, Patrick Meyer (alle Jugend),

Michael Ley (Schrozberg), Fabian Müller

(Altenmünster), Benjamin Wucherer (SC

Wiesenbach), Maximilian Ziegler (TSV Ilshofen),

Tobias Naser (Spvgg Hengstfeld)

Abgänge: Arthur Manz, Daniel Ziegler,

Erdal Nazli, Daniel Preindl (alle Karriereende),Konrad

Manz, Dimitry Wolf

(beide SC Wiesenbach), Patrick Lettenmaier

(VfR Altenmünster), Burag Hereni

Saisonziel: Platzierung in den Top 5

Titelfavoriten: FC Langenburg, TSG Kirchberg/Jagst,

SC Bühlertann


Foul! Der Bühlertanner Ralf Idler wird von den Beinen geholt. Der SC gewinnt

trotzdem mit 2:1.

SC Bühlertann

Mitglieder: ca. 1000

Gründung: 1953

Trainer: Bernd Landwehr

Tor: Markus Gorzawski, Chritoph Köger,

Rene Pfitzer

Abwehr: Daniel Eckhardt, Ralf Wappler,

Alexander Beck, Marcel Eckhardt, Stefan

Greiner, Manuel Bay, Carlos Corea,

Timo Kupfer, Marco Bürk, Oliver Möller,

Stefan Riek, Dennis Petkau, Ralf Idler, Peter

Immel

Mittelfeld: Robin Binder, Dietmar

Gürth, Ralf Rechtenbacher, Arthur Hild,

Heiko Gaugel, Adrian Schäfer, Marco

Knobel, Julian Haberger, Jan Rother, Michael

Müller, Peter Kurz, Frank Köder,

Philip Collin, Daniel Saile, Andre Heese,

Volker Schuska, Ralph Nothdurft, Holger

Neumann, Harald Pfitzer

Angriff: Felix Arnold, Oliver Wappler,

Hanno Stock, Jan Kuppinger, Georg

Am Ende trudelte der SV

Tüngental auf Rang acht

ins Ziel. Zufrieden ist mit

diesem Abschneiden niemand.

Ein entscheidender Faktor: „Aufgrund

vieler Verletzte haben wir

ständig die Aufstellung verändern

müssen. Wir konnten nie

konstant durchspielen“, blickt

Trainer Peter Traub zurück, der

seit der Rückrunde 2009 Trainer

beim SV Tüngental ist.

Doch das Abschneiden hat

auch noch einen weiteren – hausgemachten

– Grund. Die Trainingsbeteiligung

ließ zu wünschen

übrig. „Hätten die Spiele

nur 60 oder 65 Minuten gedauert,

stünden wir wesentlich besser

in der Tabelle da“, ist sich

Traub sicher. Zu häufig gingen

Partien in den letzten zwanzig

Minuten verloren.

Das will der Trainer in der

neuen Spielzeit unbedingt vermeiden.

Sein Ansatz: Er bittet

seine Spieler dreimal pro Woche

Hoffmann, Alexander Wied, Anton Pfitzer,

Jens Schumann

Zugänge: Jens Schumann (TSV Obersontheim),

Adrian Schäfer (TSV Vellberg),

Marco Knobel (FSV Hollenbach A-Jugend),

Timo Kupfer (TSV Dünsbach),

Markus Gorzawski (FC Ottendorf), Rene

Pfitzer, Oliver Wappler (beide eigene Jugend),

Felix Arnold (TSV Eutendorf),

Hanno Stock (Spfr. Bühlerzell), Jan Rother

(Spfr. Bühlerzell, Winterpause), Dennis

Petkau (SSV Hall, Winterpause)

Abgänge: Jürgen Pux (Unbekannt), Jochen

Blau, Thorsten Rüeck, Stephan

Schuska, Jürgen Reichert, Michael Wagner

(alle Karriere beendet), Jonathan

Fimpel, Steffen Hieber, Stefan Wagner,

Nicky Haase, Simon Geier, Armin Probst,

Daniel Beck (alle pausieren, Patrik Reichert

(TSV Obersontheim)

Saisonziel: Im vorderen Bereich

zum Training. Zwar weiß Traub,

dass nicht alle das volle Programm

in Anspruch nehmen

können. „Aber ich möchte damit

dafür sorgen, dass jeder Spieler

zweimal in der Woche trainiert.

Denn nur so erhalten alle das

Das Findungsjahr ist abgeschlossen“,

bewertet Abteilungsleiter

Harald Pfitzer

die vergangene Saison, die

der SC Bühlertann auf Rang fünf

beendete. Auch Trainer Bernd

Landwehr ist zufrieden. Er trainiert

den SC bereits zum zweiten

Mal, war zuvor von 1994 bis 2000

in Bühlertann. „Ich habe mir einen

Überblick verschafft.“

Jetzt will Landwehr die Spieler

zu ihrer Leistungsgrenze führen.

Gelingt ihm das, dann würde sich

der SC Bühlertann auch in der Tabelle

nach oben orientieren. „Wir

wollen den Tabellenplatz der vergangenen

Saison verbessern.“

Doch damit ist nicht automatisch

ein Aufstiegsplatz gemeint.

Es gilt vielmehr, ein stabiles

Fundament für die Zukunft zu

setzen. Dafür ist der Kader etwas

notwendige Rüstzeug, damit wir

erfolgreich sind.“

Denn noch einmal Achter werden

– das möchte keiner beim

SVT. Traub blickt vorsichtig nach

oben. Das Ziel: Mehr Punkte und

ein Platz im oberen Drittel. ruf

Augen zu und durch: Der SV Tüngental will eine durchwachsene Saison

vergessen machen.

breiter. „Einige der Neuzugänge

können uns sofort weiterhelfen.

Doch auch die Spieler aus der

A-Jugend können den Sprung

schaffen“, glaubt Landwehr.

Die Vorfreude wird lediglich

durch den Urlaub einiger Spieler

getrübt: „Am ersten Spieltag werden

bis zu sieben Spieler fehlen“,

berichtet Landwehr.

Abteilungsleiter Pfitzer hofft

dennoch auf einen guten Start.

Und der Aufstieg? Auf ein festes

Datum will er sich nicht festlegen,

fügt dann lachend hinzu:

„Aber in meiner Amtszeit sollte

es schon noch klappen.“ ruf

Mehr als nur 65 Minuten spielen

Der SV Tüngental will nicht noch einmal eine durchwachsene Saison erleben

Putz · Stuck · Gerüstbau

Gaukel GmbH · Otterbacher Str. 23

74523 Schwäbisch Hall-Tüngental

� (07907) 2812 · Fax 2514

Keine Hektik

Der SC Bühlertann plant langfristig

5

64:56

45

8

58:64

35

SV Tüngental

Mitglieder: 750

Gründung: 1901

Trainer: Peter Traub

Tor: Michael Falk, Ralf Bauer

Abwehr:MarcelEndress,ManuelHartmann,Eugen

Kouzinski, Daniel Seitz, Peter Haag, Matthias

Preiß, Arthur Kuschnir, Oliver Hartmann

Mittelfeld: Oliver Ernst, Andreas Friedrich, Jochen

Friedrich, Johannes Göller, Hendrik Götz,

Andreas Hawner, Daniel Maurer, Marco Majer,

Holger Rudolf, Matthias Schreyer, Thorsten

Schuller, Oliver Singer, Matthias Singer, Max

Stutz, Christian Thomas, Florian Weippert, Johannes

Wittmann

Angriff: Stefan Heinold, Florian Maurer, Roman

Siegle, Philipp Strohmeier, Toni Taschner, David

Werblo, Manuel Wollmershäuser, Andreas

Wüst

Zugänge: Arthur Kuschnir, Marco Majer, Thorsten

Schuller, David Werblo (alle eigene Jugend);

Holger Rudolf, Christian Thomas (beide SV Gailenkirchen);JohannesWittmann(SVWestheim)

Abgänge: Patrick Hanselmann (SF Eggenrot);

MartinSchreyer(TSVMichelbach/Bilz);MaxLotz

(TSV Hessental); Simon Fröhlich (Karriereende)


Für die Sportfreunde Bühlerzell II (rot) das Spiel des Jahres in der Kreisliga A2: Im Derby treffen sie auf den Ortsnachbar Bühlertann, einer der Favoriten

in der neuen Saison. Wer wohl dieses Mal den Ball besser vom Gegner abschirmen kann?

„Es wird noch schwerer“

Bühlerzells Zweite vor dem dritten Jahr in der Kreisliga A2

Eigentlich klingt die Bilanz

ordentlich: 53 Tore haben

die Sportfreunde

Bühlerzell II in der abgelaufenen

Saison erzielt, 59 mal mussten

sie den Ball aus dem eigenen

Netz holen.

Dennoch geriet die Saison

zu einer Zitterpartie, denn die

respektable Torausbeute

reichte nur zu sieben Siegen. So

gelang den Sportfreunden erst

am letzten Spieltag durch ein

4:0 bei der Spvgg Satteldorf II

der Klassenerhalt. Doch die

neue Saison wird nicht leichter,

Sportfreunde Bühlerzell II

Trainer: Thomas Rüger

Tor: Christopher Ammon, Steffen Haag,

Rainer Kunz

Abwehr: Adam Brachmann, Daniel

Schwarz, Michael Bäuerle, Michael Beißwenger,

Matthias Rall, Frank Günzel,

Christoph Englert, Thorsten Sauter, Patrick

Seuferlein, Stephan Kurz, Johannes

Köger

Mittelfeld: Frank Nagel, Fabian Spieß, Tobias

Häußler, Markus Huter, Simon Nübel,

Sebastian Russo, Jörg Maisch, Frank

Funk

da gibt sich Trainer Thomas Rüger

keinen Illusionen hin: „Im

Gegenteil, es wird noch schwerer.“

Der Coach muss mit dem

Schicksal leben, das viele Zweitmannschaften

trifft. Er fängt

quasi jedes Jahr bei Null an,

denn das Team fungiert als

Sprungbrett für Bühlerzells

Erste, die in der Bezirksliga

spielt. So startet Rüger mit vielen

neuen und jungen – „verdammt

jungen“ – Spielern in

die dritte Saison in der Kreisliga

A2. Nach dem Durchmarsch

Angriff: Thorsten Diehm, Matthias Stöcker,

Viktor Meier, Sebastian Korcz, Daniel

Riek, Stephan Schneider, Matthias

Tschemernjak

Zugänge: Dimitri Fedoruk (TSV Hessental),

Simon Nübel (TSV Sulzbach-Laufen),

Thorsten Sauter (TSV Sulzbach-Laufen),

Frank Nagel (TV Neuler), Fabian Spieß

(A-Jugend), Tobias Häußler (A-Jugend),

Stephan Kurz (A-Jugend), Jan Lenz

(ohne Verein)

Abgänge: Jochen Straub (Spfr. Bühlerzell

1), Tobias Müller (Karriere beendet), Jan

des TSV Ilshofen im vergangenen

Jahr glaubt der Trainer,

dass sich „drei oder vier Teams

um die Aufstiegsränge schlagen

und der Rest mehr oder weniger

gegen den Abstieg spielt.“

Anders ausgedrückt: Rüger

schätzt die Vereine als ungefähr

gleichwertig ein. Einfache

Spiele wird es also für Bühlerzells

Zweite nicht geben.

Leistungsschwankungen seiner

Jungs rechnet Rüger von

vornherein ein. „ Es wird nur

über Fleiß und Engagement gehen.“

ruf

Gaugel (Spfr. Rosenberg), Chalid Mohammed

Ali (TSV Sulzdorf), Jochen Wengert

(Spfr. Bühlerzell 1), Anthony Riek (Spfr.

Bühlerzell 1), Nile Hawthorne (SC Steinbach),

Michael Hald (Karriere beendet)

12

53:59

27

INTERVIEW

„Ein völlig

neues Gesicht“

Herr Rüger, wie hoch ist der

Aderlass in Ihrem Team?

THOMAS RÜGER: Die Mannschaft

erhält ein völlig neues

Gesicht. Fünf Spieler rücken zu

unserer ersten Mannschaft auf,

Thomas

Rüger, Trainer

der Sportfreunde

Bühlerzell II

dazu gibt es zwei weitere Abgänge.

Die Zahl der Neuzugänge

ist deutlich geringer.

Wie fangen Sie das auf?

Wir haben ja noch eine dritte

Mannschaft. Spieler, die auf

der Schwelle zwischen der zweiten

und dritten standen, können

sich jetzt in der Kreisliga

A2 beweisen. ruf


Alles neu

macht die B1

Trainerkarussell dreht sich schnell

Die Kreisliga B1 ist vor

dieser Saison geprägt

von Neuanfängen. Der

SV Westheim will den dramatischen

Abstieg aus der A1 bestmöglich

verkraften und es dem

TSV Michelfeld gleichmachen:

Das Team um Trainer Markus

Klein strebt den direkten Wiederaufstieg

an. Das Zauberwort

für die Bewältigung dieser

Aufgabe heißt für den Coach

„Konstanz“.

Sowohl der SV Gailenkirchen

wie auch der SC Steinbach

läuten eine neue Zeit ein

und haben dazu jeweils einen

neuen Trainer verpflichtet –

auch ein interner Wechsel fand

statt: Andreas Kurz trainiert

nach acht Jahren in Gailenkirchen

nun den SC und muss vor

allem den Abgang des absoluten

Top-Torjägers Dario Patané

(45 Tore) verkraften. Patané

wird sich höheren Aufgaben

widmen: Er hat das Angebot

des Bezirksligisten TSV Michelbach/Bilz

angenommen.

Auch in Bibersfeld schlagen

die Uhren anders als in den vergangenen

Jahren. Mit Markus

Stapf verpflichtete der SC einen

Ex-Spieler der Haller Sportfreunde,

der Bibersfeld nach

Das Aus für den SC Stadtheide

In der Saison 2009/2010 waren

es 15 Punkte, in der darauffolgenden

B1-Runde 17. Darunter

waren Siege wie zum Beispiel

das 4:2 gegen Steinbach, gegen

vermeintlich überlegene Teams.

dem letzten Platz in der Vorsaison

wieder in die Erfolgsspur

bringen soll.

Härtester Konkurrent für die

Teams aus der Region um die

vorderen Platzierungen könnte

erneut der FC Ottendorf werden,

der seine starke Einkaufspolitik

weiter fortsetzt. Der

letztjährige Zweite war erst im

Relegationsspiel gegen Ingelfingen

am Aufstieg in die Kreisliga

A gescheitert und will in diesem

Jahr wieder oben mitspielen.

Auch Eutendorf wird nach

dem dritten Rang wieder als

Mitfavorit um die Aufstiegsplätze

gehandelt.

Westheim ist nicht das einzig

neue Gesicht in der Kreisliga

B1. Zwar wechselt Hessentals

Reserve wegen des Landesliga-Abstiegs

nach einem Jahr

zurück in die B5, dafür bekommen

die Teams der B1 aber Gesellschaft

vom SV Großaltdorf,

der aus der B3 hinzustößt. Der

neue Großaltdorfer Trainer Rainer

Hofer freut sich schon auf

die Derbys gegen Vellberg und

Sulzdorf.

Bei so viel Neuem kann der

SC Stadtheide nicht mehr mitwirken:

Das Team wurde abgemeldet.

jmg

„Ich schaue nur nach vorne“,

sagte Gerhard Wolf vor genau einem

Jahr, als er den Trainerjob

beim SC antrat. Sein Vorgänger

Alexander Wagner hatte dieses

Amt nach über einem Jahrzehnt

Stadtheide (orange) schlägt Steinbach – dieses Duell fällt nun aus.

Der Wechsel von Trainer Andreas Kurz von Gailenkirchen (rot) nach Steinbach

(blau) verleiht dem Duell nun besondere Brisanz.

abgegeben. „Wir haben enorm

viele neue Spieler bekommen“,

freute sich Wolf im Juli 2010.

Platz eins bis sechs wurde als Saisonziel

ausgegeben.

Doch darauf wurde nichts.

Schon in den Jahren davor hatte

die Trainingsbeteiligung immer

mehr nachgelassen. Spieler von

außen kamen nur selten zur

Stadtheide. Deshalb ließ der Optimismus

des Teams und auch

der Verantwortlichen immer

mehr nach. Wolf, der außerdem

zu den besten Ringern der Region

gehört, war aber Sportsmann

genug, um die Runde zu

Ende zu bringen. Er holte mit seinen

Mannen sogar zwei Punkte

mehr als in der Saison zuvor, den

vorletzten Platz belegte der SC

aber genauso wieder. Damit

war die Moral am Tiefpunkt, der

Trainer und viele Spieler zogen

sich zurück. Die Folge: Das Team

wurde aus der B1 abgemeldet.

Gleichzeitig ließ man sich aber

die Option offen, im Jahr 2012

eventuell einen Neuanfang zu

wagen.

Ob dies gelingen wird, ist fraglich.

Die besten Spieler haben

sich andere Vereine gesucht, um

weiterhin jeden Sonntag kicken

zu können. So ist zum Beispiel

Daniel Wagner zum TSV Hessental

gewechselt, Wjatscheslaw

Mik und Sabri Doganay zum TSV

Ammertsweiler.

Mehr als drei Jahrzehnte Fußball

sind somit am 4. Juni 2011

zu Ende gegangen. sey


Abstieg wie aus dem Nichts

Trainer Markus Klein kündigt Westheims sofortigen Wiederaufstieg an

Bitter.“ Das fällt Trainer

Markus Klein ein, wenn

er an die vergangene Saison

des SV Westheim zurückdenkt.

Lange lag der SV auf

Rang zehn, doch zum Ende der

Runde rutschte er ab und landete

auf Platz zwölf.

Eigentlich kein Problem,

denn dank Schützenhilfe von

Obersontheim II, das in der B5

Meister wurde, war Westheims

Nichtabstieg besiegelt. Das

Team feierte bis in die Morgenstunden,

doch am Mittag war

die Freude verflogen: Obersontheim

II wurde der Sieg im letzten

Spiel aberkannt (siehe Seite

39), wodurch der TSV auch die

Meisterschaft verpasste.

So musste der SV Westheim

in die Relegation. „Das Relegationsspiel

spiegelt unsere gesamte

Saison wider: Wir sind

dominant, nutzen unsere Chan-

Wir wünschen allen

Mannschaften eine erfolgreiche

und sportlich faire Saison

2011/2012

Auf dem Boden der Tatsachen angekommen: Der Westheimer Djilali Bouidia

(links) beim 1:3 in der Relegation gegen Ingelfingen.

SV Westheim

Gründung: 1948

Trainer: Markus Klein

Tor: Andre Ludwig, Patrick Ludwig, Hans

Sommer, Markus Klein

Abwehr: Manuel Engel, Tim Bäumlisberger,

Sebastian Hambrecht, Stefan Strobel,

Frank Gernbauer, Philipp Strobel,

Philipp Rosmanith, Tobias Männel, Manuel

Toth, Hamadouch Bouidia, Dennis

Kronmüller, Philipp Kersten, Benjamin

Hofmann, Nedeljko Toth, Arthur Neifeld,

Jörg Bader, Michael Fritz, Christoph

Strobel

Mittelfeld: Philipp Bubeck, Daniel Markus,

Steffen Mauser, Alexander Six, Ramazan

Öztürk, Djilali Bilel Bouidia, Anatolij

Schneider, Eugen Kühn, Emre Bayraktar,

Tim Noller, Daniel Baumgärtner, Sascha

Noller, Sebastian Haag, Mirko Matthes,

Benjamin Betz, Thomas Rau, Marco Mauser,

Steffen Toth, Ufuk Gül

Angriff: Steffen Köger, Sebastian Steck,

Markus Bach, Stefan Halfter, Sven Möller,

Jens Strobel, Mark Zillmann, Simon

Kalmbach, Mario Matthes, Tim Zschüschner,

Timo Lossos

Wie haben Sie als Kapitän das Relegationsspiel

erlebt?

TIM NOLLER: Die Kulisse auf

der Auwiese war sehr motivierend,

doch wir haben unsere

Chancen nicht gemacht und

wurden hinten bestraft. Alle waren

sehr niedergeschlagen.

Nun sind Sie nicht mehr Kapitän.

Warum?

Wegen meines Studiums in Köln

kann ich leider nicht immer im

cen aber nicht“, so Klein im

Rückblick auf die 3:1-Niederlage

gegen Ingelfingen. Der

38-Jährige, der das Team nach

dem sechsten Spieltag übernommen

hatte, wird den SV

auch in der B1 betreuen.

Klein steht dabei eine stabile

Mannschaft zur Verfügung.

Nur Waldemar Wolf ging zurück

nach Michelbach. „Wir

werden eingespielt in die Saison

gehen“, ist der einstige

Oberliga-Torwart überzeugt.

Selbst aktiv sein wird er aber

nur in absoluten Notsituationen.

„Wir haben zwei gute

junge Torhüter.“

Über das Saisonziel sind sich

in Westheim alle einig: Wiederaufstieg.

Diese Ansage unterstrich

die Mannschaft in der

Vorbereitung: Gegen den SV

Tüngental aus der Kreisliga A2

siegte Westheim 3:1. jmg

Zugänge: Hamadouch Bouidia (SV Rieden,

Winterpause), Dennis Kronmüller,

Philipp Bubeck (beide eigene Jugend),

Anatolij Schneider (FC Ottendorf, Winterpause),

Emre Bayraktarn, Ramazan Öztürk

(beide SSV Hall), Sebastian Steck (SV

Rieden), Steffen Köger (TSV Eutendorf),

Arthur Neifeld (TSV Hessental), Philipp

Kersten (SC Steinbach), Timo Lossos (SV

Rieden)

Abgänge: Michael Wurster, Olaf Gerlach

(beide AH), Markus Gorzawski (Ottendorf),

Manuel Hilpert, Nicolas Valeisa

(pausieren), Manuel Maurer (Karriere beendet),

Kevin Kräge (SV Gailenkirchen),

Ilir Loki (SSV Hall), Andreas Hoppe (SC

Konstanz), Georgios Printizis (TSV Vellberg),

Waldemar Wolf (Michelbach/Bilz)

12

52:55

35

INTERVIEW: Tim Noller, Ex-Kapitän

Training sein. Ein Kapitän sollte

aber immer als Ansprechpartner

verfügbar sein, sodass Steffen

Toth übernommen hat.

Trotzdem werde ich mein Team

weiterhin unterstützen.

Wird der SV Westheim den direkten

Wiederaufstieg schaffen?

Wenn die Einstellung passt ist

das durchaus möglich. Wir haben

großes Potential in der

Mannschaft. jmg


Neu in der B1: Markus Stapf ist nun Trainer des SC Bibersfeld.

SC Bibersfeld

Mitglieder: 748

Gründung: 1960

Trainer: Markus Stapf

Tor: Ralf Strecker, Stefan Strecker, Jannik

Sauerwein

Abwehr: Markus Bader, Felix Bonn, Willi

Eifeld, Steffen Held, Florian Knödler, Tobias

Kübler, Uwe Lutz, Philipp Offenhäuser,

Stefan Rehm, Torsten Seiz, Peter Stadel,

Andreas Süß, Timo Waldvogel, Wolfgang

Wieland

Mittelfeld: Frieder Baumann, Hannes

Baumann, Michael Behringer, Markus

Fallmerayer, Stefan Hebert, Sebastian

Hollich, Chris Kampzyk, Sven Ludwig, Ma-

Betrachtet man das Ergebnis

der letzten Saison,

sieht es in Ammertsweiler

ziemlich düster aus: Platz

zwölf mit 19 Punkten. „Das

kommt auf den Blickwinkel

an“, relativiert Trainer Michael

Schäfer. Nach den sieben

Pünktchen der Vorsaison erkennt

der Spielertrainer in Ammertsweiler

einen eindeutigen

Trend nach oben.

„Trotzdem ist es noch nicht

so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt

haben.“ Der 24-Jährige

bemängelt vor allem die vielen

Unentschieden. Und das wiederum

hat mit der mäßigen Am-

rio Müller, Stefan Sammet, Timo Scherer,

Matthias Schmid, Thomas Schmid, Peter

Schüller, Markus Stapf, Udo Waldvogel,

Hannes Wellinger, Fabian Bruchmann

Angriff: Daniel Ebert, Eduard Eifeld, Johannes

Kühner, Alexander Novak, Chris

Müller, Simon Rück, Karlheinz Strauß,

Matthias Woidke

Zugänge: Jannik Sauerwein, Felix

Bonn,Hannes Baumann, Sven Ludwig, Simon

Rück (alle eigene Jugend), Stefan

Hebert (Tura Untermünkheim)

Abgänge: Thomas Klässing (Tura untermünkhein),

Jahn Kevin (SV Rieden)

Saisonziel: Platz 10 oder besser

Titelfavoriten: Eutendorf, Ottendorf

Spielertrainer Michael Schäfer.

mertsweiler Offensive zu tun.

„Mir war erst einmal wichtig,

Auflösungserscheinungen

gab es in der vergangenen

Saison beim SC Bibersfeld.

Schon im Vorfeld war

Trainer Bernd Ebert klar, dass

es ein schweres Jahr werden

würde. Nur der letzte Platz

sollte vermieden werden. Doch

das gelang nicht. Fünf Punkte

standen zu Buche.

Dabei war der Sieg gegen Untersteinbach

für den SC das absolute

Highlight der Saison.

Von vornherein war klar, dass

Bernd Ebert den Trainerposten

übernimmt, bis ein geeigneter

Coach gefunden ist. Abteilungsleiter

Daniel Ebert ist aus zeitlichen

Gründen seit Januar nicht

mehr im Amt. Den Posten hat

nun Stefan Strecker inne.

Der 28-Jährige sieht bereits

in der Rückrunde Früchte seiner

Arbeit: „Die Ergebnisse

sind besser geworden.“ Man

habe der Mannschaft aber das

fehlende Selbstvertrauen angemerkt,

sodass so gut wie alle

Spiele verloren gingen.

Nun will der Bibersfelder ein

„Grundgerüst“ aufbauen, um

dass die Defensive steht“, so

der Torwart über seine Philosophie.

Zwei Tore pro Spiel hat

der TSV im Schnitt zugelassen -

das entspricht etwa dem Ligaschnitt.

Stück für Stück soll darauf

weiter aufgebaut werden.

Dazu bleibt dem ehemaligen

Sportfreunde-Torwart sein ganzes

Team erhalten.

Seine Ziele äußert er sehr verhalten.

Ein besseres Abschneiden

als Rang zwölf wird angestrebt.

„Mehr wollen wir der

Konkurrenz nicht verraten“,

macht Schäfer schmunzelnd

Hoffnung auf die eine oder andere

Überraschung. jmg

den SC zurück in die Erfolgsspur

zubringen. Dazu hat er

sich einen prominenten Mann

zur Seite gestellt. Zur vergangenen

Rückrunde kam für Ebert

dann Ex-Sportfreunde-Spieler

Markus Stapf nach Bibersfeld.

Er trainiert seither den letztjährigen

Tabellenletzten.

Torhüter Strecker wie auch

Stapf werden als „alte Hasen im

Hintergrund agieren“. Nur sofern

es „mannschaftsdienlich“

ist, wollen sie ins Spielgeschehen

eingreifen und das Team

auf dem Feld unterstützen.

Hauptsächlich wollen sie

aber der Jugend eine Chance geben

und diese fördern. Laut Stefan

Strecker sind es in dieser

Aufbau-Saison zwei Faktoren,

die in Bibersfeld über Erfolg

und Nicht-Erfolg entscheiden

werden: „Teamgeist, der Wille

und viel Leidenschaft.“ jmg

Schäfer forciert Aufwärtstrend

TSV Ammertsweiler fehlt zum guten Abschneiden noch eine stärkere Offensive

Gerhard Vossler

Kfz-Reparaturwerkstatt für sämtliche Fabrikate

Löwensteiner Str. 8 · Mainhardt-Ammertsweiler

Tel. (07903) 1303 · Fax 1343

Stapf zum SC

Teamgeist und Wille entscheidend

12

27:53

19

14

28:93

5

Ammertsweiler

Mitglieder: 280

Gründung: 1955

Trainer: Michael Schäfer

Tor: Micheal Schäfer, Hendrik Türpe, Jens

Truckenmüller

Abwehr: Danny Rödel, Stanislav Wulfert,

Patrick Vossler, Arthur Gebhardt, Thomas

Herrmann, Michael Vossler, Alexander

Schift, Steffen Seyfferle, Georg Vogelmann,

Andreas Hoffmann, Edmond Bekaj,

Oskar Klinger, Stefan Butsch

Mittelfeld: Volker Roth, Marvin Christmann,

Sabri Doganay, Georg Nägele,

Steffen Andrich, Wjatscheslaw Mik, Murat

Barutcu, Matthias Müller, Marcel

Pfahler

Angriff: Mario Selg, Tobias Maurer, Patrick

Stroye, Marco Beinhofer, Steffen

Kollmar

Zugänge: Patrick Stroye, Patrick Vossler,

Oskar Klinger (alle SV Gailenkirchen),

Wjatscheslaw Mik, Sabri Doganay (beide

SC Stadtheide), Volker Roth (SSV Hall Jugend),

Marco Beinhofer (FV Wüstenrot)

Abgänge: Valon Bekaj (FV Wüstenrot)

Saisonziel: Platz 7

Titelfavoriten: FC Ottendorf


Gegen Favoriten wie Ottendorf (weiße Trikots) will Gailenkirchen (rot) mit Neu-Trainer Axel Fietz besser aussehen.

Eine Ära geht zu Ende

Stagnation in Gailenkirchen: Neuer Trainer strebt bessere Zeiten an

Vieles hat sich in Gailenkirchen

in acht Jahren eingelebt.

Da wird es Zeit

für einen frischen Wind. Das

gilt für den SV, dessen Leistung

mit zwei elften Plätzen in Folge

stagniert und für Trainer Andreas

Kurz, der nach acht Jahren

Gailenkirchen zum Konkurrenten

Steinbach wechselt.

In der vergangenen Saison

lief wenig rund. Der SV Gailenkirchen

hatte mit großen personellen

Problemen zu kämpfen.

So reichte es abschließend

nur zu enttäuschenden 26

Punkten. Grund für Kurz' Abgang

war aber nicht der SC

Steinbach. Schon zuvor hatte

sich der 36-Jährige entschie-

den ein Jahr Pause zu machen.

Dem Angebot von Steinbach

konnte er dann aber nicht widerstehen.

Für Gailenkirchen

gibt der Ex-Trainer schon einmal

eine Prognose ab: „Der SV

wird es mit den vielen Abgängen

im nächsten Jahr schwer

haben.“

Das Beste daraus machen

will Axel Fietz. Der 44-Jährige

kommt vom Nachbarn aus der

Kreisliga B3, TSV Gerabronn.

„Das Konzept hat mich überzeugt“,

erklärt der in Waldenburg

lebende Media-Berater

seinen Wechsel.

Mittelfristig strebt der ehemalige

Braunsbacher Coach

mit dem SV das obere Tabellen-

HÄRTEL UND HERRMANN SCHREINEREI FÜR MÖBEL UND BAU

Michelfeld-Kerz · Tel. 0791 . 95 92 63 · www.haertelundherrmann.de

Wir kümmern uns um alle Fabrikate!

Verkauf von Neu- und

Gebrauchtwagen aller Marken!

2011

drittel an und will die Jugend integrieren.

Gleich zwei Spieler

bringt er von Gerabronn mit

SV Gailenkirchen

Mitglieder: 785

Gründung: 1949

Trainer: Axel Fietz

Tor: Thomas Kutscherauer, Nico Walter,

Lars Zündel, Benjamin Ehleiter

Abwehr: Daniel Stepani, Hannes

Schierle, Heiko Löchner, Tobias Löchner,

Christoph Braun, Sascha Mugele, Arif

Malik, Andreas Glasbrenner, Helmut

Franz

Mittelfeld: Mario Wieland, Bernd Ochmann,

Rico Hein, Manuel Abel, Jan Ingenhaag,

Lars Zündel, Jürgen Deininger,

Kevin Treff, Jens Richter, Johannes

Wirth, Patrick Roll, Manuel Thoma, Matthias

Oschwald, Dominik Degner, Daniel

Gwinner, Matthias Noller, Mark Neumann,

Ralf Leipersberger, Philipp Messner,

Jürgen Braun

Angriff: Christopher Orthen, Pascal Röger,

Patrick Klenk, Tobias Wolfrum,

Frank Oschwald, Martin Trautmann, Dominik

Bitsch, Marcel Bitsch, Jan Klewer

Zugänge: Manuel Abel (TSV Michelfeld),

Pascal Röger (SC Bibersfeld), Kevin

Treff, Jens Richter (SV Altenburg), Johan-

Reinkommen und

Wohlfühlen!

nach Gailenkirchen. „Sie werden

helfen, die Abgänge zu

kompensieren.“ jmg

nes Wirth, Jan Ingenhaag (beide eigene

Jugend), Mario Wieland (SV Westheim),

Lars Zündel, Lars Zündel (beide Blankenhain),

Christopher Orthen, Daniel Stepani

(TSV Gerabronn), Jan Klewer

Abgänge: Andreas Kurz, Robin Zaulich,

Andre Pfeil (alle Steinbach), Max

Schierle (pausiert), Florian Jaeschke,

Frank Ingenhaag (berufl. Gründe), Holger

Rudolf (SV Tüngental), Armin Waldvogel

(Sportinvalide), Christian Thomas

(Tüngental), Stefan Probst (TSV Michelbach/B.),

Patrick Vossler, Patrick Stroye,

Oskar Klingler (alle TSV Ammertsweiler),

Kevin Kräge (FC Ottendorf)

Saisonziel: besser als vergangene Saison

Titelfavoriten: Vellberg, Steinbach, Ottendorf,

Eutendorf

11

41:70

26

Autohaus

Biedermann e.K.

SHA-Gailenkirchen

Tel. (07 91) 7 20 57

www.automeister-biedermann.de


Dario Patané (ganz links) wird in der neuen Spielzeit keine Tore mehr für den SC Steinbach schießen (wie hier

gegen den TSV Hessental II). Der SC muss nun ohne ihn klarkommen.

Ich habe das nur meinem

Heimatverein zu Liebe getan“,

sagt Andreas Leister.

Nach 15 Monaten beim SC

Steinbach hat der 43-Jährige

sein Amt niedergelegt. „Ich

hatte das Gefühl, der SC

braucht einen neuen Reiz.“

Die Hinrunde war gut gelaufen.

Doch die Wintervorbereitung

war nicht optmial, drei

Stammspieler verließen den

Verein. Leister spürte, dass

nicht mehr viel gehen würde

und verabschiedete sich als

Trainer nach nur drei Spieltagen

in der Rückrunde.

Als Coach hat ihn der SC verloren,

doch als Fan behalten:

Seit 37 Jahren ist Leister fußballerisch

in Steinbach aktiv – zu

einem anderen Club will er

nicht. Stattdessen wird er mit

dem SC mitfiebern.

Leister wird dann live miterleben,

wie sich Andreas Kurz in

seiner neuen Rolle macht. Der

Ex-Gailenkirchener hat einige

Probleme zu bewältigen. Das

größte von allen: Das Loch, das

Dario Patané in Steinbach hinterlässt,

schließen.

48 Tore hat der Knipser erzielt

und war damit für weit

mehr als die Hälfte aller Steinbacher

Tore verantwortlich.

Und trotzdem hat Steinbach

SC Steinbach

Mitglieder: 600

Gründung: 1926

Trainer: Andreas Kurz

Tor: Fausto Luppino, Michael Schwenger

Abwehr: Johannes Kraus, Marcel Kraus,

Janis Trittner , Cicu Özkan, Sladian Bogovic,

Brendan Zeidan, Biniamen Tsegay,

Yalcin Canoglu, Timo Weth, Giacinto Patané,

Andre Pfeil

Mittelfeld: Muhammed Kalkan, Daniel

Gogel, Manuel Di Mattia, Emanuele Di

Franco, Robin Zaulich, Mario Di Mattia,

Timo Burmeister, Nile Hawthorne, Anatol

Herterich, Diego Gradenecker, Rafael

Majwald, Raphael Zügel, Rocco Di

Franco, Hans Philipp, Antonio Traficante,

Sascha Ellinger, Steffen Adler, Fazli Yilmaz,

Sven Kos

Angriff: Efdal Balaban, Richard Aklassou,

Michael Rempp, Marc Raso, Ali Vural,

Daniele Luppino, Frank Wassermann,

Antonio Lanza

Zugänge: Nile Hawthorne (Bühlerzell),

Robin Zaulich, Andre Pfeil (beide Gailenkirchen),

Antonio Lanza (FC Ottendorf)

Abgänge: Martin Schwenger (Hindelang),

Florian Fick, Julian Horlacher, Nicola

Franciosa, Talat Vural, Michael Pfeiffer,

Sebastian Schütz, Turan Yilmaz,

Ömer Özcan (alle unbekannt), Dario Patané,

Dario D`ariano (Michelbach/B.)

Titelfavoriten: TSV Untersteinbach

Ein großes Loch zu schließen

Steinbach: Wieder kein Aufstieg – Neu-Coach Kurz vor Mammutaufgabe

Daimlerstraße 40

Schwäbisch Hall

Tel. (0791) 54911

Fax 56061

www.karosserie-bauer.de

● Unfall-,

Karosserieund

Lackschäden

● Komplett-TÜV

Bäckerei · Konditorei

Schwäb. Hall-Steinbach · Hessentaler Str. 16

Telefon (0791) 2364

Viel Erfolg

Einbauküchen · Badmöbel

Beratung · Planung

Verkauf · Montage

4

81:53

52

den Aufstieg erneut verpasst.

Die neue Saison könnte ohne

Patané weitaus schwieriger werden.

Das unterstreicht auch

Leister: „Alles war auf ihn zugeschnitten.“

Trotzdem hat Andreas Kurz

der „tolle Kader“ überzeugt.

Doch erst einmal will der

36-Jährige den Ball flach halten

und das Team allmählich kennenlernen.

Um Patané ersetzen zu können,

muss sich jeder Spieler ein

bisschen mehr bemühen. jmg

Dem SC Steinbach

immer ein Tor mehr

Wir backen

bÄHRENstarke

Qualität

Küchenstudio

Wolfram Kruppa

Karl-Kurz-Straße 12, SHA-Hessental,

Tel. (0791) 491022

Clubhaus SC Steinbach

Mühlsteige 22 · Tel. (0791) 9469047

Gutbürgerl. Küche · Platz für Fam.-Feiern · Premiere Großbild TV

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. W. Busse und Team


TSV Sulzdorf

Mitglieder: 950

Gründung: 1921

Trainer: Oliver Barth, Sascha Schmidt

Tor: Heiko Winter, Julian Glück, Peter

Maier, Stefan Zügel

Abwehr: Alexander Schell, Sebastian Färber,

Kai Unfried, Thomas Lössel, Marc

Tauscher, Kristof Barth, Hannes Berroth,

Christoph Heinz, Marko Glück, Sven Hofmann

Mittelfeld: Matthias Last, Michael Ohr,

Alexander Tietz, Waldemar Martynewski,

Michael Wolf, Felix Streicher, Alexander

Ohr, Martin Hanselmann, Sascha

Schmidt, Björn Bareis, Stephan Ott, Johann

Hörner, Felix Stark, Armando Herrmann,

Chalid Mohammed Ali

Angriff: Sven Rüger, Wolfgang Herterich,

Patrick Glasbrenner, Philipp Bögner,

Anton Hörner, Niko Wollmershäuser, Stephan

Lay, Oliver Barth

Zugänge: Sven Rüger, Chalid Mohammed

Ali (beide Bühlerzell), Marko Glück

(Hessental), Julian Glück (eigene Jugend)

Abgänge: Florian Frank, Marco Gaukel,

Steffen Leutwein, Sven Bareis, Christian

Stix, Bastian Bischel (alle Karriereende),

Jonathan Richter, Philipp Schaffitzel, Edgar

Wagner (alle TSV Obersontheim), Michael

Großmann (unbekannt), Steffen

Brickmann (pausiert)

Saisonziel: Potential konstant abrufen

Titelfavoriten: Westheim, FC Ottendorf

8

53:54

32

SV Großaltdorf

Mitglieder: 720

Gründung: 1963

Trainer: Rainer Hofer

Tor: Hofer Hannes, Stefan Julmi, Marco

Baumann

Abwehr: Shanon Zuern, Julius Stock,

Ferdi Frank, Tobi Wieland, Sebastian Enz

Mittelfeld: Simon Hanselmann, Silas

Probst, Andreas Volzer, Timo Hermann,

Serda Yilmaz, Manuel Gerrulis, Lukas Hofer,

Daniel Köhler, Dennis Friedrich, Tim

Hannes Messerschmidt, Markus Weidinger,

Patrick Wahl

Angriff: Thomas Dietz, Tamer Basal

Zugänge: Timo Hermann (TSV Dünsbach

Neuer Trainer: Rainer Hofer.

Bisher nur beim Bühlertalturnier, jetzt auch in der B1: Sulzdorf gegen Großaltdorf (blau).

Drei Zutaten zum Glück

TSV Sulzdorf holt erfahrene Spieler für mehr Konstanz

Vielleicht können wir die

oberen Mannschaften

ein bisschen ärgern“, spekuliert

Trainer Sascha Schmidt

auf die neue Spielzeit.

Die Saison 2010/2011 war

durchwachsen: Was eigentlich

der TSV Sulzdorf schaffen

wollte, hat ihm seine eigene Reserve

vorgemacht. Sie wurde

Meister. Statt oben mitzuspielen,

dümpelte die erste Mannschaft

nur im Mittelfeld herum.

Nach zwei Jahren auf Platz sie-

Jugend), Silas Probst (TSV Ilshofen Jugend),

Ferdinand Frank, Simon Hanselmann

(beide TSV Sulzdorf Jugend)

Abgänge: Björn Jaeger, Frank Konietzke,

Matthias Moll, Theo Ring, Ingo Kuschel,

Uwe Binder, Axel Hirmann, Jens Neumann,

Volker Dörr, Michael Hartmann,

Michael Schneider, Matthias Hofer, Dennis

Schultheiss, Steffen Proschek, Thorsten

Wahl, Timo Neumann, Marco Moll

(alle Karriereende), Dennis Andraschko

(1 Jahr Australien), Kai Mattheus (TSV

Dünsbach), Benjamin Herzog (TSV Ottendorf),

Phillip Zuchristian (Südtirol), Elija

Bahmüller, Rigo Jakubaschk (vereinslos),

Matthias Franz (TSV Michelfeld), Mirco

Fick (TSV Obersontheim)

Titelfavorit: TSV Ottendorf

11

46:64

25

SCHNEIDER

Schwäbisch Hall-Sulzdorf · Tel. (0 79 07) 9 89 10 · www.schneider-toyota.de

ben bedeutet das sogar einen

kleinen Leistungsabfall.

Der TSV-Coach betreibt Ursachenforschung:

„Unser großes

Problem war die fehlende Konstanz.“

So gewann der TSV beispielsweise

gegen Aufsteiger

Michelfeld, verlor aber gegen

den TSV Vellberg.

Nach Gegentoren sei das

Team nicht mehr in der Lage gewesen,

zurück ins Spiel zu finden.

„Da war die Torausbeute

zu gering“, kommentiert

Dass Saisonziel und tatsächliche

Platzierung

sehr weit auseinander

klaffen ist selten, doch in Großaltdorf

der Fall. Die anfänglichen

Aufstiegsgedanken lösten

sich im Laufe der Saison auf.

Die Bilanz: Rang elf und gerade

einmal 25 Punkte in der B3.

Schon in der Winterpause

war klar, dass Trainer Michael

Franz und der SV getrennte

Wege gehen werden. Für Franz

Schmidt, der vorgesorgt hat: Einige

erfahrene Spieler wechseln

nach Sulzdorf. „Sie werden

helfen, verloren geglaubte

Spiele noch zu drehen“, glaubt

Schmidt. Zu ihnen gehört Sven

Rüger, der in Bühlerzell lange

Bezirksliga gespielt hat.

Drei Dinge sind dem Trainer

in der neuen Saison wichtig:

„Taktische Disziplin im Training

erarbeiten, unsere Chancen

nutzen und vor allem Konstanz

reinbringen.“ jmg

Trainer will Spaß

Wechsel: SV Großaltdorf von B3 in B1

hat nun Rainer Hofer das Ruder

in der Hand.

Der Neue ist ein echter Großaltdorfer

und seine Zwillingssöhne

Lukas und Hannes spielen

seit der letzten Saison bei

den Aktiven. Erstes Ziel für den

54-Jährigen ist, dass sein junges

Team wieder „Spaß am Fußball

spielen“ findet. Mit dem

neuen Schwung will er auch

die Fans zurückgewinnen. „Da

ist einiges schief gelaufen.“ jmg

Wir wünschen

allen Fußballclubs

eine super Saison!


Das junge Vellberger Team (dunkle Trikots) muss gegen den FC Ottendorf bei der 0:6-Niederlage eine Menge Lehrgeld bezahlen.

Die Mischung macht’s

TSV Vellberg kann Routiniers für junge Mannschaft gewinnen

Mangel an Erfahrung –

so kann man die zurückliegende

Saison

des TSV Vellberg resümieren.

Der älteste Spieler im Team ist

gerade einmal 23 Jahre alt. „Da

ist klar, dass sich die Mannschaft

in der B1 schwer tut“,

fühlt Trainer Steffen Rauner-

Wieser mit. Es war das erste

Jahr nach dem Wechsel aus der

Kreisliga B3 in die B1 - nur mäßig

fiel der Erfolg dort aus:

Rang zehn und ein Torverhältnis

von 37:52.

Der 37-jährige Coach betont

aber, dass sich das Team nach

wie vor im Neuaufbau befände.

Leistungsträger haben Vellberg

schon vor der vergangenen Saison

verlassen. Somit liegt es an

den A-Jugendlichen, sich zu

etablieren. Vier Stück haben es

in der vergangenen Spielzeit in

die Startelf geschafft und einerseits

bewiesen, dass sie auf einem

guten Weg. Andererseits

mussten sie in manchen Spie-

Der Vellberger Andre Gutbrod (weißes Trikot) setzt sich im ersten Jahr in

der Kreisliga B1 gegen den Gailenkirchener Christian Thomas durch.

len aber auch einiges an Lehrgeld

bezahlen.

Um nach zwei mageren Spielzeiten

wieder auf einen einstelligen

Tabellenplatz zu gelangen,

wurden der Mannschaft

Savvidis

74541 Vellberg · Am Bärenbach 1 · Tel. (07907) 98830

nun erfahrenere Spieler zur

Seite gestellt. Dabei handelt es

sich vor allem um Offensiv-

Spieler, die Vellberg dringend

nötig hat.

Unter anderem wechselt

Markus Becker aus der Bezirksliga

von den Sportfreunden

Bühlerzell nach Vellberg. Rauner-Wieser

ist sich sicher, dass

er damit für ausreichend „Routine“

gesorgt hat. Die neue

Runde kann kommen. jmg

TSV Vellberg

Mitglieder: 918

Gegründet: 1925

Trainer: Steffen Rauner-Wieser

Tor: Dominik Schmieder, Jan Majeric,

Gerd Schierle

Abwehr: Brian Zink, Andre Werner, Patrick

Bayer, Dominik Rüger, Stefan Szilinski,

Marvin Rauner, Tobias Hintermajer,

Dominik Rüger, Alex Artes, Tobias Egler,

Sebastian Fischer

Mittelfeld: Andre Gutbrod, Timo

Gmach, Marcus Becker, Adrian Russo,

Nico Werner, Christian Horlacher, Konstantin

Dürr, Thomas Gasser, Daniel Kramer,

Moritz Seitz, Moritz Müller, Philipp

Reichel, Manuel Rauner, Florian Häffner,

Duran Kolobüyük, Daniel Wisotzki

Angriff: Marco Maslac, Dominik Groh,

Stefan Klotz, Kai-Uwe Vogelmann, Michael

Schien, Sascha Kranz, Georgios

Printizis, Michael Zenk, Steffen Heier

Zugänge: Christian Horlacher (reaktiviert),

Georgios Printizis (SV Westheim),

Sascha Kranz (VfB Jagstheim), Marcus Becker

(Spfr. Bühlerzell), Adrian Russo (TSV

Obersontheim), Nico Werner, Brian Zink,

Dominik Rüger (alle eigene A-Junioren)

Abgänge: Daniel Jäger (Wechsel zur

AH), Johann Schwab (SV Bartenstein),

Torsten Franke (unbekannt), Adrian

Schäfer (SC Bühlertann), Ülker Köksal

(SV Großaltdorf), Stefan Hieke (Karriere

beendet)

Saisonziel: vorne mitspielen

Titelfavoriten: FC Ottendorf

10

38:52

27


Die pure Tragik

Der Jubel war groß, auch die

Meisterschaftsfeier schon im

Gange, da versalzte der FC

Matzenbach dem TSV Obersontheim

II kräftig die Suppe:

Er legte Einspruch gegen das

letzte Saisonspiel von Obersontheim

II gegen den SV

Wachbach II ein, welches der

TSV souverän mit 5:0 gewonnen

und damit Meisterschaft

in der B5 und Aufstieg in die

Kreisliga A2 klar gemacht

hatte.

Leutert und

Wengert

regelwidrig dabei

Dem Einspruch gab der württembergische

Fußballverband

statt und das Spiel wurde mit

3:0 für Wachbach gewertet.

Grund dafür war der regelwidrige

Einsatz von zwei ObersontheimerBezirksliga-Spielern,

die ihrer Reserve zum

Aufstieg verhelfen sollten: Torhüter

Daniel Leutert und Stürmer

Christian Wengert. Wegen

des Einsatzes im Bezirkspokalfinale

waren die beiden

noch gesperrt. Nur wenige

Stunden entschieden in Obersontheim

über Aufstieg in die

Kreisliga A und Verbleib in

der Kreisliga B.

„Hätten das Spiel

ohne die beiden

gewonnen“

„Es ist sehr bitter. Wir hätten

das Spiel auch locker ohne die

beiden gewonnen“, ärgert

sich Abteilungsleiter Marc

Schwerin. Mit dieser Niederlage

war der Meistertitel aber

weg: Der SSV Gaisbach II zog

an Obersontheim noch vorbei.

Mit einer Bilanz von 14 Siegen

und nur vier Niederlagen sowie

80:31 Toren „wird man in

jeder anderen Liga Meister.“

Man merkt Schwerin auch

jetzt noch seine Wut auf die

Geschehnisse an.

Matzenbach dagegen war

strahlender Gewinner: Nicht

der FC, der in der Kreisliga A2

auf dem drittletzten Tabellenplatz

lag, musste in die Relegation,

sondern der SV Westheim,

der in der A1 den viertletzten

Rang belegte. Zu allem

Überfluss verlor der SV

das Relegationsspiel und tritt

nun in der B1 an. jmg

Kampf und Fanatismus

Kreisliga B3: TSV Obersontheim II wechselt aus der B5

Das kann heiter werden“,

freut sich Marc Schwerin

auf die kommende

Saison. Zusammen mit Klaus

Sprügel trainiert er die zweite

Mannschaft und dazu die Reserve

des TSV Obersontheim II

– Sprügel vom Seitenrand aus

und Schwerin als Spielertrainer.

Über die Sommerpause

hat sich in Obersontheim einiges

zugetragen. Vom Pokalgewinn

der ersten Mannschaft

über die eigentlich schon sichere

Meisterschaft der Zweiten

bis hin zur Aberkennung

des Meistertitels (siehe Apropos)

und nun der Sprung aus

der einen in die andere Kreisliga

B.

Nach dem tragischen Nicht-

Aufstieg in die Kreisliga A war

Staffelleiter Hartmut Megerle

gütig und ließ einen Wechsel

von der B5 in die B3 zu – unter

der Voraussetzung, dass Obersontheim

dort dann mit einer

zweiten Mannschaft und dazu

noch einer dritten Mannschaft

als Reserve antritt. Für den TSV

kein Problem: „Wir haben einen

Gesamtkader von über 40

Spielern. Wären wir weiter in

der kleinen B5 geblieben, hätten

zu viele aufgehört“, rechtfertigt

Marc Schwerin die Wechselentscheidung

seines Vereins.

Sogar das Training musste

wegen der hohen Spielerdichte

gesplittet werden: Ab sofort trainiert

das Bezirksliga-Team getrennt

vom Kreisliga B-Team.

Für Obersontheim II heißt es jetzt

Kreisliga B3 statt B5.

2

80:31

42

Für Schwerin ist es das erste

Jahr in der zweiten Mannschaft.

Bis vor kurzem war der

Abwehrspieler noch in der Bezirksliga

für Obersontheim aktiv,

doch „so langsam tut alles

weh“, erklärt der 35-Jährige.

Nun sucht der gleichzeitige Abteilungsleiter

des TSV mit dem

Obersontheim II

Mitglieder: 900

Gründung: 1848

Trainer: Klaus Sprügel

Tor:Björn Bauer,Kai Sprügel, Kevin

Lange

Abwehr: Jörg Bauer, David Herrmann,

Stefan Aller, Steffen Schmidt, Michael

Schmidt, Marc Schwerin, Philipp Wagner,

Artur Schreiber, Stefan Reichert, Philip

Hartmann, Frederik Belz

Mittelfeld: Jan Hägele, Niko Katsigiannis,

Mirko Bauer, Thorsten Binder, Daniel

Richter, Maximilian Hörger, Philipp

Schaffitzel, Kai Otterbach, Jonathan

Richter, Oliver Schwerin

Angriff: Edgar Wagner, Manuel Herrmann,

Jens Coblenz, Matthias Gaugel,

Stefan Wengert, Tobias Leutert, Mischa

Müller, Maximilian Schacht, Johannes

Bühl, Hannes Wilhelm

Zugänge: Marc Schwerin (1. Mannschaft),

Edgar Wagner (TSV Sulzdorf),

Philipp Schaffitzel (TSV Sulzdorf), Jonathan

Richter (TSV Sulzdorf), Philipp Wagner,

Daniel Richter (beide eigene A-Jugend)

Abgänge: Siegfried Thurn (Karriere beendet),

Jens Schumann (SC Bühlertann),

Charles Rutaremwa (KSG Ellrichshausen),

Jens Söllner (1. Mannschaft), Nico

Otterbach (1. Mannschaft), Daniel Seibt

(1. Mannschaft), Taner Has (1. Mannschaft),

Sven Becklein (1. Mannschaft),

Pablo Wild (1. Mannschaft), Christian

Wengert (1. Mannschaft), Matthias Glasbrenner

(1. Mannschaft), Dennis Eder (1.

Mannschaft), Daniel Leutert (1. Mannschaft)

Saisonziel: vorne mitspielen

Titelfavoriten: SC Wiesenbach, VfB

Jagstheim

zweiten Team eine „neue Herausforderung“

in der B3. Dort

erwartet Schwerin „kampfstarke

Mannschaften, fanatisches

Publikum und kleine

Plätze. Es gibt Schöneres, als in

Wiesenbach oder Leukershausen

auf dem Platz zu stehen“,

sagt er schmunzelnd. jmg

Da war die Welt noch in Ordnung: Der TSV Obersontheim II feiert die Meisterschaft in der B5 nach dem 5:0-Sieg

über Wachbach II. Einen Tag später wird das Spiel 0:3 gewertet und der Wimpel ist weg.


Ein Duell, das es in dieser Saison nicht mehr gibt: Hessental (rotes Trikot)

gegen Ammertsweiler. Der TSV wechselt zurück in die B5.

Der langsame Untergang der B5

Michelbach/Bilz II beklagt sich über schlechte Voraussetzungen

Die Kreisliga B5 ist leider

zum Notnagel geworden“,

bedauert Michelbachs

Trainer Harry Schwerin

die Entwicklungen in der

Klasse, wo sein zweites Team

im Spielbetrieb ist.

Gerade einmal zwölf Teams

sind noch übrig geblieben.

„Die eine oder andere Mannschaft

hat sich davon geschli-

Premiere für

TSV Ilshofen

Neuland: Nach dem Bezirksliga-Aufstieg

des TSV Ilshofen

wird nun eine zweite Mannschaft

in der B5 antreten. Getrennte

Kader gibt es nicht.

„Sonst nehme ich den Spielern

ja die Motivation“, so Abteilungsleiter

Peter Horst. jmg

chen“, kommentiert Schwerin

den Wechsel von Obersontheim

II in die stärkere B3.

„Der Verband muss sich da

schleunigst was überlegen“, kritisiert

der 65-Jährige, der wegen

Personalmangels beide Michelbacher

Mannschaften betreut.

Ein Spielbetrieb mit

zwölf Teams bedeutet für Michelbach

II fast jeden zweiten

Kaum gewechselt und

schon ist es vorbei: Nach

einem Ausflug in die

Kreisliga B1 ist Hessental II wegen

des Landesliga-Abstiegs

der ersten Mannschaft zurück

in der B5. Dort befindet sich

das Team in Umgebung der anderen

Bezirksliga-Reserven.

Nachzutrauern scheint dem

Abstieg in Hessental niemand.

„Jetzt sind wir wieder ein großer

Haufen“, freut sich der

neue Abteilungsleiter Marc

Greiner. Denn nach einem Jahr

Trainingstrennung sind die beiden

Teams wieder vereint.

Trainer: Berthold Hutter

Tor: Andreas Probst, Heiko Schust

Abwehr: Andre Hornung, Alexander Becker,

Marcel Fischer, Sven Dreyer, Kerim

Bilgin, Michael Schelle, Markus Gerstenberg,

Ernst Weidner, Jens Ritter, Konstantin

Herterich

Mittelfeld: Marco Ebinger, Norbert Bajus,

Nico Grindler, Malte Lawarenz, Mario

Bronner, Fabian Belin, Michi Probst,

Thomas Friz, Oliver Hamann, Tom Rodehau

Angriff: Dominik Holl, Frank Schust, Tobias

Hohl, Antonio Mota, Rainer Brandtner,

Oliver Greiner

Zugänge: Norbert Bajus (Michelbach/B.),

Sonntag spielfrei. „Wie soll ich

meine Spieler bei Laune halten?“,

fragt sich Schwerin.

Trotzdem ist sich der erfahrene

Coach sicher: „Den sechsten

Platz aus der Vorsaison können

wir nur toppen.“

Schwerins Appell stieß auf offene

Ohren: Die B5 wird zum

Ende der kommenden Saison

abgeschafft. jmg

Ilshofen II (rot) macht sich bereit für die erste B5-Saison.

Alltag kehrt ein

Kreisliga B5: TSV Hessental II zurück

TSV Hessental II

Ein neues Trainerteam ist gefunden:

Berthold Hutter und

Daniel Walz sind für Bezirksliga

und B5 verantwortlich.

Die erste Mannschaft steht

im Mittelpunkt. Das musste die

Reserve schmerzlich erfahren.

Nach einer guten Hinrunde gelang

ihnen in der Rückrunde

kein weiterer Sieg mehr. Greiner

erklärt das mit den Verletzungssorgen

des Landesliga-

Teams. Einige Stammspieler

der Zweiten mussten aushelfen.

Für Greiner ist das Einspringen

selbstverständlich:

„Die Erste geht vor.“ jmg

Tobias Hohl (SSV Hall), Nico Grindler (Untermünkheim),

Malte Lawarenz, Mario

Bronner , Fabian Belin , Marcel Fischer

Abgänge: Martin Gierlowski (Michelbach/Bilz),

Mario Windmüller (SV Rieden),

Sergej Mileng (FV Künzelsau), Marc

Greiner (1. Mannschaft)

Saisonziel: Unter die ersten drei

9

55:67

31

TSV Michelbach II

Trainer: Harry Schwerin

Tor: Robert Pohl, Eugen Kliewer

Abwehr: Christian Perrino, Florian Ilg, Michael

Schellhorn, Simon Scheuermann,

Cornelius Schmid, Andreas Stark, Jonas

Voß, Tim Sprügel, Thorsten Schneider,

Benjamin Möhrle, Christoph Altdörfer,

Marcel Klässing, Jannik Böhm, Maximilian

Barwig, Nico Bellin, Christoph Elbel

Mittelfeld: Nicolai Schaaf, Florian Eißen,

Timo Probst, Marius Schmid, Patrick Wrobel,

Kovan Korori, Fabian Unfried, Gerardo

Di Vivo, Mario Marten, Artur Boger,

Marc Kochendörfer, Patrick Kochendörfer,

Christoph Eißen

Angriff: Christopher Grünke, Matthias

Schmid, Andreas Hofmann, Alexander

Grünke, Christoph Probst, Florian Hornig,

Jakob Krout

Zugänge: Nico Bellin (Großerlach), Christoph

Probst, Robert Pohl, Jonas Voß,

Timo Probst, Marius Schmid, Christopher

Grünke, Jannik Böhm, Patrick Wrobel

(alle A-Junioren)

Abgänge: Marco Fimiani (Karriere beendet),

Daniel Ilg (Braunsbach), Nikolai Präger,

Mohammed-Ali Hage, Marc Wilhelms,Patrick

Schmierer, Michael Jabs,

Heiko Hiller (AH), Tobias Wieszt (Ottendorf),

Martin Dörner, Martin Gliegowski

Saisonziel: Unter die ersten Drei

Titelfavoriten: Wachbach II, VfR Altenmünster

II, TSV Hessental II

6

49:44

26


Zauner hoch

Schiedsrichter: Dreimal Verbandsliga

Nicht nur die Fußballer

freuen sich am Ende

der Saison über einen

Aufstieg oder trauern dem Abstieg

nach. Auch die Schiedsrichter

können in ihrer Karriere

den Weg nach oben oder auch

nach unten gehen.

Kürzlich wurden im württembergischenSchiedsrichterwesen

die Entscheidungen über

Auf- und Abstieg gefällt. Auch

bei den Schiedsrichtern der

Gruppe Schwäbisch Hall gab es

einige Veränderungen.

Am erfreulichsten lief es für

Marco Zauner (Sportfreunde

DJK Bühlerzell). Als einziger

Schiedsrichter der speziell geförderten

Landesligatalente

schaffte der 20-Jährige den

Sprung in die Verbandsliga, der

höchsten Spielklasse in Württemberg.

Erik Kronmüller

verpasst

Oberliga-Aufstieg

Erik Kronmüller (TSV Hessental),

der erst im vergangenen

Jahr in die Verbandsliga

aufgestiegen war, verpasste nur

denkbar knapp den nächsten

Aufstieg in die Oberliga. Trotzdem

gab es für den 20-jährigen

Referee Grund zur Freude: Er

wurde als Schiedsrichter für die

B-Junioren-Bundesliga nominiert.

Als Assistenten sind Zauner

und Kronmüller weiter in

der A-Junioren-Bundesliga tätig.

Auch im Frauenbereich gibt

es eine erfreuliche Nachricht:

Friederike Straub (Sportfreunde

DJK Bühlerzell) kletterte

auf der Karriereleiter weiter

nach oben. Aufgrund ihrer

stets positiven Bewertungen im

Kader der WFV-Schiedsrichterinnen

wurde die 20-Jährige als

Assistentin für die 2. Bundesliga

der Frauen nominiert.

Doch es gab auch Rückschläge:

Obmann Volker Stellmach

(Sportfreunde DJK Bühlerzell)

musste nach drei Jahren

als Schiedsrichter in der Oberliga

den Abstieg aus dieser Liga

hinnehmen und leitet in der Saison

2011/2012 zusammen mit

Marco Zauner und Erik Kronmüller

Spiele der Verbandsliga.

Auch Maximilian Messner

vom SV Gailenkirchen musste

einen Abstieg hinnehmen: In

seiner zweiten Landesligasaison

verpasste er den Klassenerhalt

und pfeift in der neuen

Spielzeit wieder in der Bezirksliga.

Allerdings ist Messner

stark durch sein Studium eingespannt

und kann deshalb nur

vergleichsweise wenig Zeit in

seine Schiedsrichter-Tätigkeit

investieren.

Sein Vereinskollege Heiko

Leipersberger pausierte in der

letzten Saison und steigt zur

neuen Runde wieder in die Landesliga

ein. Da er aber immer

wieder mit Verletzungen zu

kämpfen hat, ist abzuwarten,

ob er die geforderte Leistungsprüfung

ablegen kann.

Felix Staudenmayer vom

TSV Ilshofen wird in der Saison

2011/2012 weiter in der Bezirksliga

pfeifen. Er bekam dort die

hohe Leistungsdichte zu spüren:

Nur ein Hauch fehlte zum

Landesliga-Aufstieg.

In der Bezirksliga begleiten

werden ihn in der kommenden

Spielzeit Sebastian Früh (TSV

Ilshofen), Lars Krimmer (SV

Gailenkirchen) und Simon

Schnause (TSV Michelbach/

Bilz). Zusammen wollen sie

den Sprung in die Landesliga

versuchen.

Auf Bezirksebene gab es nur

wenige Änderungen. Weiterhin

sind Marcel Beck (SRG Künzelsau)

in der Regionalliga,

Wolfgang Walz (SRG Öhringen)

als Assistent in der Bundesliga

und Sascha Perekovic (SRG Öhringen)

in der Landesliga aktiv.

Hinzu kommen Steffen Lochner

(SRG Künzelsau), Achim

Stiegler (SRG Crailsheim) sowie

Daniel Scharly (SRG Mergentheim).

Arjen Robben nur

in gleichfarbigen

Leggings

Im diesjährigen Neulingskurs

gab es ein Novum: Alle angetretenen

Anwärter bestanden

die Prüfung, was von einer

guten Qualität zeugt. Der

nächste Kurs ist für Februar

2012 vorgesehen. Interessenten

können sich jederzeit bei ei-

Zeigt dem Schalker beim Bundesliga-Cup auf der Auwiese, wo es lang

geht: Marco Zauner. Er steigt in die Verbandsliga auf.

nem Mitglied der Schiedsrichtergruppe

melden. Eine permanente

Ausbildung ist auch aufgrund

der Fluktuation dringend

notwendig, um die vorhandenen

Spiele alle besetzen

zu können.

Zur kommenden Saison gibt

es im Grunde nur Regeländerungen,

welche die Spielerkleidung

betreffen. Verboten sind

ab sofort Schlauchschals, sogenannte

„Snoods“, wie man sie

beispielsweise bei Nuri Sahin

sehen konnte. Darüber hinaus

müssen Unterziehleggins, soge-

nannte „Tights“, wie sie Arjen

Robben im Winter gerne trägt,

dieselbe Farbe wie die Hosen

aufweisen.

Neu im Gebiet des Württembergischen

Fußball-verbandes

ist auch, dass sich Trikots und

Stutzen der Mannschaften unterscheiden

müssen. Denkt

man an die vielen Spieler im

Strafraum während eines Eckstoßes,

erscheint dies auch

durchaus sinnvoll.

Info www.srg-schwaebischhall.de


(Hinten von links) Torwart-Trainer Ralph Storz, Jasmin Leonhardt, Chantal Bachteler, Sarah Herrmann, Claudia Nußelt, Mirjam Steck, Sarah Heinkelein,

Lena Hofmann, Abteilungsleiter Hubert Oechsner. (Mitte von links) Betreuerin Eva Baumann, Lisa Wich, Heike Gaugler, Mirjam Steck, Ina Köder, Kim

Köder, Simone Klenk, Luisa Scheidel, Trainer Christian Isert. (Unten von links) Nina Hasenfuß, Juliane Klenk, Kim Kaller, Saskia Kieninger, Allison Scurich,

Ramona Treyer.

Weiterhin die Großen ärgern

2. Bundesliga: TSV Crailsheim will torgefährlicher werden

Der Trainer hat es verstanden,

den Kader zusammenzuhalten.“

Mit diesen

Worten lobt TSV-Abteilungsleiter

Hubert Oechsner seinen

Coach Christian Isert. Mit

Platz vier in der abgelaufenen

sind die Crailsheimer Fußballfrauen

das beste Team in Württemberg

– und das möchten sie

ohne Frage auch in der kommenden

Saison wieder sein.

Eine eingespielte Mannschaft

kann da nicht schaden.

Zumal es auch menschlich zu

stimmen scheint: Die Neuzu-

Kader des TSV Crailsheim

Mitglieder: 3000

Gründung: 1846

Trainer: Christian Isert

Tor: Kim Kaller, Saskia Kieninger

Abwehr: Heike Gaugler, Chantal Bachteler,

Allison Scurich, Nina Hasenfuß,

Alisa Kürschner, Mirjam Steck, Kim Köder,

Lena Hofmann

Mittelfeld: Ramona Treyer, Jasmin Leonhardt,

Juliane Klenk, Carolin Hörber,

Sarah Herrmann, Marina Mitter-

gänge nehmen lange Anfahrtswege

in Kauf, um viermal in der

Woche zu trainieren. Vor allem

in der Offensive will Crailsheim

stärker als in der abgelaufenen

Spielzeit sein. Obwohl Vierter,

weist der TSV eine negative Tordifferenz

auf.

In der neuen Spielzeit ist das

erste Ziel, nichts mit der Abstiegsregion

zu tun zu haben.

„Und natürlich wollen wir die

Großen ärgern“, bekennt

Oechsner. So gewann Crailsheim

bei 1899 Hoffenheim. Ein

Auswärtssieg, der dem TSV so

meier, Sarah Heinkelein, Luisa Scheidel,

Ina Köder

Angriff: Lisa Wich, Valentina Maceri,

Claudia Nußelt, Simone Klenk

Zugänge: Claudia Nußelt (VfL Ehingen),

Marina Mittermeier (1.FC Nürnberg),

Ina Köder, Kim Köder (beide zurück

aus USA), Luisa Scheidel, Sarah

Heinkelein (beide eigene Jugend)

Abgänge: Vera Müller (unbekannt),

Veronika Jakl (Athletik Nördlingen),

richtig gut getan hat. Außerdem

will Crailsheim den „ewigen

Zweikampf“ mit Sindelfingen

gewinnen.

Oechsner erwartet keine

allzu großen Auswirkungen der

Fußball-WM. „Massen werden

jetzt sicher nicht zu uns kommen.“

Doch einige Neugierige

könnten es schon sein. „Diese

wollen wir von unseren Qualitäten

überzeugen.“ Am besten

gleich beim ersten Heimspiel,

da ist nämlich die traditionsreiche

Borussia Mönchengladbach

in Crailsheim zu Gast. ruf

Jelena Trittner (2.Mannschaft)

Saisonziel: Obere Tabellenhälfte

Favoriten: 1899 Hoffenheim, 1.FC

Köln

4

25:28

33

Spiele des TSV

1. Spieltag, So., 28. August, 11 Uhr

TSV Crailsheim - Bor. Mönchengladbach

2. Spieltag: So., 4. September, 14 Uhr

1. FC Saarbrücken - TSV Crailsheim

3. Spieltag: So., 18. Spetember, 14 Uhr

TSV Crailsheim - 1899 Hoffenheim

4. Spieltag: So., 25. September, 11 Uhr

1. FC Köln - TSV Crailsheim

5. Spieltag: So., 9. Oktober, 14 Uhr

TSV Crailsheim - 1. FFC Frankfurt II

6. Spieltag: So., 16. Oktober, 14 Uhr

VfL Sindelfingen - TSV Crailsheim

7. Spieltag: So., 23. Oktober, 14 Uhr

TSV Crailsheim - SC 07 Bad Neuenahr II

8. Spieltag: So., 6. November, 11 Uhr

FC Bayern München II - TSV Crailsheim

9. Spieltag: So., 13. November, 14 Uhr

TSV Crailsheim - 1. FFC Niederkirchen

10. Spieltag: So., 20. November, 14 Uhr

FV Löchgau - TSV Crailsheim

11. Spieltag: So., 27. November, 14 Uhr

TSV Crailsheim - ETSV Würzburg

12. Spieltag: So., 4. Dezember, 11 Uhr

Bor. Mönchengladbach - TSV Crailsheim

13. Spieltag: So., 4. März, 14 Uhr

TSV Crailsheim - 1. FC Saarbrücken

14. Spieltag: So., 11. März, 14 Uhr

1899 Hoffenheim - TSV Crailsheim

15. Spieltag: So., 18. März, 11 Uhr

TSV Crailsheim - 1. FC Köln

16. Spieltag: So., 25. März, 14 Uhr

1. FFC Frankfurt II - TSV Crailsheim

17. Spieltag: Mo., 9. April, 14 Uhr

TSV Crailsheim - VfL Sindelfingen

18. Spieltag: So., 15. April, 14 Uhr

SC 07 Bad Neuenahr II - TSV Crailsheim

19. Spieltag: So., 22. April, 14 Uhr

TSV Crailsheim - FC Bayern München II

20. Spieltag: So., 29. April, 14 Uhr

1. FFC Niederkirchen - TSV Crailsheim

21. Spieltag: So., 6. Mai, 14 Uhr

TSV Crailsheim - FV Löchgau

22. Spieltag: So., 20. Mai, 14 Uhr

ETSV Würzburg - TSV Crailsheim


TSV Michelfeld

Trainer: Oliver Vetter

Tor: Theresa Richter, Julia Müller

Abwehr: Katja Löchner, Petra Schneider,

Julia Schauer, Katharina Hammel, Sina

Rüger , Kerstin Waldenmaier, Denise Starovasnik,

Sina Katz, Angelika Julmi, Carina

Bartenbach

Mittelfeld: Susanne Schmelzle, Meike

Schlögl, Miriam Scheffler, Jasmin Katz,

Nadine Richert, Jessica Mauser, Natalie

Wied, Ann-Catrin Schauer, Claudia Weller,

Tanja Hofmann, Ines Berg, Bianca Rüger

Angriff: Sabrina Däschler, Tina Queissner,

Ann-Katrin Klenk, Daniela Grozdanoski,

Dorothea Kappel, Linda Lenz, Theresa

Wengert

Zugänge: Bianca Rüger, Carina Bartenbach,

Jasmin Katz, Jessica Mauser (alle eigene

Jugend), Denise Starovasnik, Claudia

Weller (beide Fichtenberg), Theresa

Wengert

Abgänge: Heike Amann, Franziska

Epple, Marina Ebert, Zoi Kelessi, Lisa-Marie

Gruner , Philine Marchetta (alle 2.

Mannschaft), Andrea Glaser (Bad Mergentheim)

Saisonziel: Nichtabstieg

Kampf vor dem Tor: Im Testspiel-Derby gegen den 1. DFC Hall kam Stürmerin Daniela Grozdanoski (Mitte) mit

dem TSV Michelfeld nur zu einem 0:0-Unentschieden.

„Einer von uns“

TSV Michelfeld will Schwung aus der Rückrunde mitnehmen

Wenn ich nur mit dem

halben Herz da bin,

ist es nicht mehr das

Wahre“, sagt Trainer Jürgen Höfer

zu seinem Abschied vom

TSV Michelfeld. Schon nach einem

Jahr verlässt er die Michelfelder

Fußballerinnen – aus persönlichen

Gründen. Für den

45-Jährigen sei die Zeit sehr

lehrreich gewesen.

Der TSV Michelfeld war

schlecht in die Saison gestartet.

„Alles musste erst einmal ins

TSV Ilshofen

Trainer: Uwe Büchele

Tor: Andrea Schork, Stefanie Dollinger

Abwehr: Damaris Färber, Stefanie Hägele,

Elisa Heinzelmann, Katrin

Hütter, Dagmar Lorenz, Jacqueline Holl,

Bianka Jäger

Mittelfeld und Angriff: Jeruscha Bahmüller,

Katharina Bauer, Sonja Blank, Corinna

Dambach, Dana Ehrhardt, Ann-Kathrin

Elst, Julia Frank, Franziska Gahm,

Melanie Gordt, Cindy Grasmüller, Anita

Heinz, Maxie Hopfinger, Taynara Ickes,

Leoni Reiter, Christina Schwerdt, Ann-Kathrin

Varga, Christin Varga, Lena Walter

Zugänge: Stefanie Dollinger, Dana Ehrhardt,

Jacqueline Holl, Anita Heinz,

Leoni Reiter (alle eigene Jugend), Sonja

Blank (nach Pause), Bianka Jäger, Taynara

Ickes (TSV Dünsbach)

Abgänge: Barbara Lörcher, Carolin

Grund, Susanne Stöcker (alle Karriereende)

Saisonziel: Besser als letzte Saison

Titelfavoriten: FFV Heidenheim, TSV Güglingen

5

62:54

35

Rollen kommen“, blickt Höfer

zurück. Dafür verlief die zweite

Saisonhälfte umso erfolgreicher:

Michelfeld blieb in der

Rückrunde zuhause ungeschlagen

und sicherte sich den Klasserhalt.

„Eine tolle Rückrunde.“

Diesen Schwung mitnehmen

will der neue Trainer Oliver

Vetter. „Wichtig war uns,

dass der neue Coach einer von

uns ist“, freut sich die Abteilungsleiterin

Heike Amann

Der Draht hat nicht mehr

so geglüht", erklärt Abteilungsleiter

Wolfgang

Textor die Trennung von Kuno

Pitschak. „Die Mädels sind

wohl nicht mit meiner Art zurechtgekommen“,

glaubt der

Ex-Trainer der TSV-Damen.

Manchmal sei der Spaß im Training

zu kurz gekommen.

„Sie haben viel lernen müssen,

doch zum Ende haben sie

es gepackt“, ist der 50-Jährige

vom Potential der Ilshoferinnen

überzeugt. Sie erreichten

noch Rang fünf – doch der

Schein trügt: Nur zwei Zähler

war der TSV von den Abstiegsrängen

entfernt.

Nach einem Jahr mit Kuno

über Vetters Zusage. Steffen

Katz wird den Trainer-Neuling

wie schon in den letzten Jahren

als Co-Trainer unterstützen.

Jürgen Höfer will nach dem

einem Jahr Pause übrigens wieder

in den Männer-Bereich einsteigen.

jmg

9

67:64

33

Erster Fremder

Ilshofen:Spielerinnen vor Wiedereinstieg

Pitschak übernimmt der Vellberger

Uwe Büchele den Posten.

Der erste Eindruck sei

schon einmal sehr positiv gewesen,

so Wolfgang Textor. Er ist

der erste „Fremde“ in der Geschichte

der Ilshofener Damen:

In 26 Jahren hatte immer

ein TSV-Interner den Trainerjob

übernommen.

Textor glaubt aber, der Neue

könnte der Mannschaft gut

tun. Er berichtet, dass unter

dem neuen Coach einige Spielerinnen

vor einem Rücktritt

vom Rücktritt stehen und wieder

zur Mannschaft stoßen wollen.

Da bleibt zu hoffen, dass

sie mit Bücheles Art besser zurechtkommen

werden. jmg

Apropos

Uwe Büchele und Oliver Vetter

sind alte Bekannte. Die beiden

Neu-Trainer kennen sich

aber nicht etwa vom Fußballplatz,

sondern von der Arbeit.

Denn beide sind in der Haller

JVA angestellt. Für Vetter ist

das Traineramt absolutes Neuland.

Seine einzige Trainerstation

bisher sind die Michelfel-

Uwe Büchele

ist

neuer Trainer

bei

den IlshofenerDamen.

der Bambinis. „Das wird eine

echt Herausforderung“, sagt

der 37-Jährige. Uwe Büchele

dagegen hatte zuvor die Vell-

Oliver Vettertrainiert

ab

sofort die

MichelfelderDamen.

berger B-Juniorinnen trainiert.

Nach ersten Erfahrungen

sind sich beide Trainer bewusst:

Der Frauenfußball ist

eine andere Welt. So erzählt

Büchele von „immensen Stimmungsschwankungen“

der

Damen, wohingegen Vetter

seinen Gesprächston anpassen

will. Schon sehr bald

kommt es zum Aufeinandertreffen

außerhalb des Berufs:

Am ersten Spieltag trifft Ilshofen

auf Michelfeld. jmg


Das Trainer-Gespann Hans Zaulich (links) und Thomas Glasbrenner will

dem Team zum Aufstieg verhelfen.

TSG Schwäbisch Hall

Mitglieder: 2700

Gründung: 1844

Trainer: Hans Zaulich

Tor: Stefanie Koch, Stephanie Resener

Abwehr: Laura Singer, Samira Glasbrenner,

Katja Merz, Julia Metzger, Greta

Schnell, Vanessa Fischer, Veronica Johnson,

Jessica Lütsepp, Christina Mickler,

Joana Drauschke, Svenja Baumgärtner,

Jennifer Wolak, Jessica Braun, Tanja Zeller,

Silke Feiler

Mittelfeld: Johanna Dingler, Nicole Bethäuser,

Annika Hannemann, Manja Schäfer,

Nina Hankele, Daniela Sadler, Rie Ito,

Der Damenfußball befindet

sich im Aufwind.

Das zeigte nicht nur die

Weltmeisterschaft, sondern

auch die vergangene Damen-

Bezirksliga-Saison: Sechs

Mannschaften aus dem Haller

Raum tummeln sich dort.

Zwei Spielgemeinschaften

stachen in der Bezirksliga-Staffel

3 hervor: Die Mannschaften

aus Michelbach/Tüngental sowie

aus Bühlerzell/Bühlertann

belegten Platz zwei und drei. Es

gilt für die beiden Teams, in der

kommenden Saison um den

Aufstieg mitzumischen.

Auch das Projekt zweite

Mannschaft scheint zu funktionieren.

Die Reserven vom 1.

DFC sowie vom TSV Michelfeld

landeten mit je 16 Punkten auf

Rang sechs und sieben. Einen

Platz dahinter lag die SGM TSV

Lisa Georgi, Larissa Engel, Natalie Möller

Angriff: Stefanie Sattler, Marina Kurz,

Martina Rutsch, Melanie Anton, Sabrina

Wolfrum, Melanie Schierle, Kathrin

Götz, Sonja Merz, Nicole Wagner, Jessica

Rückert

Zugänge: Johanna Dingler, Vanessa Fischer,

Annika Hannemann, Veronica

Johnson, Marina Kurz, Jessica Lütsepp,

Christina Mickler, Martina Rutsch, Laura

Singer (alle eigene Jugend)

Abgänge: Julia Gehring, Joana Buchmann

(beide Karriere beendet)

Saisonziel: Aufstieg in Landesliga

Hessental/SV Rieden. Wegen einem

nicht allzu großen Kader

tritt die Michelfelder Zweite in

der neuen Saison mit dem TSV

Klare Ansage

Ex-DFC will zurück in die Landesliga

Der 1. DFC Schwäbisch

Hall ist Geschichte. Der

1985 gegründete Verein

verschmolz mit der Frauenfußball-Abteilung

der TSG. Künftig

tritt also die TSG Schwäbisch

Hall zu den Spielen an, die Regularien

lassen den alten Namen

nicht zu.

Siebzehn Siege, vier Unentschieden

und nur eine einzige

Niederlage. So lautet die sehenswerte

Bilanz des 1. DFC Schwäbisch

Hall im Jahr eins nach

dem Landesliga-Abstieg.

Und trotzdem reichten die 55

Punkte nicht für den Meistertitel

in der Regionenliga aus. Der

TGV Dürrenzimmern hatte

zwar wie die Hallerinnen eine

Niederlage zu verzeichnen,

konnte aber anstatt zwei Unentschieden

zwei zusätzliche Siege

feiern. Trotz 21 Spielen ohne

Niederlage heißt es für Schwäbisch

Hall so in der kommenden

Saison noch einmal Regionenliga.

„Dürrenzimmern war einfach

noch einen Tick konstanter

als wir“, resümiert Trainer Hans

Zaulich. Das soll in der neuen

Spielgemeinschaften dominieren

Frauen-Bezirksliga: Michelbach/Tüngental verpasst Aufstieg nur knapp

Eutendorf zusammen als Spielgemeinschaft

an.

In der ersten Staffel ist der

TSV Ammertsweiler einziger

Spielzeit anders werden – mit

der gleichen Truppe. Nur neun

B-Juniorinnen werden zu den

Aktiven dazustoßen und diese

bestmöglich unterstützen. „Da

ist reichlich Potential vorhanden.

Die ein oder andere der Mädels

wird es in die erste Mannschaft

schaffen“, ist sich der

51-Jährige sicher, der mit Co-

Trainer Thomas Glasbrenner in

sein zweites Jahr beim Ex-1.

DFC geht.

Nach einem Jahr Auslandsaufenthalt

ist auch Trainer-Tochter

Alisa Zaulich nach Schwäbisch

Hall zurückgekehrt und wird

sich wieder für die TSG die Fußballschuhe

schnüren.

Für sie und ihre Teamkolleginnen

gibt es in dieser Saison

nur ein Ziel: Aufstieg. „Wir sind

ein eingespieltes Team und Favorit

in der Regionenliga“,

macht Vater Hans Zaulich eine

klare Ansage. jmg

2

75:19

55

Die SGM Michelbach/Tüngental will nach Platz zwei in der Vorsaison wieder vorne angreifen. Foto: Weigert

Vertreter aus dem Haller Raum.

Der TSV Ilshofen musste seine

Reserve wegen Spielerinnenmangel

abmelden. jmg


Abschlusstabellen der Saison 2010/2011

� OBERLIGA

1 SV Waldhof 36 25 8 3 71:22 83

2 FC Nöttingen 36 24 6 6 80:40 78

3 FC Villingen 36 19 8 9 58:40 65

4 Neckarelz 36 17 7 12 54:50 58

5 Norm. Gmünd 36 15 10 11 66:56 55

6 St. Kickers II 36 15 9 12 56:45 54

7 FV Illertissen 36 12 16 8 51:39 52

8 FCA Walldorf 36 13 12 11 51:40 51

9 VfL Kirchheim 36 14 8 14 57:51 50

10 TSG Balingen 36 14 8 14 48:50 50

11 Kehler FV 36 12 10 14 59:54 46

12 Hollenbach 36 12 9 15 51:45 45

13 Bahlinger SC 36 10 15 11 48:52 45

14 SSV Reutlingen 36 13 6 17 55:65 45

15 SGV Freiberg 36 11 11 14 45:61 44

16 TSG Weinheim 36 10 8 18 44:65 38

17 Neckarrems 36 8 11 17 52:72 35

18 ASV Durlach 36 5 9 22 34:87 24

19 SV Linx 36 3 9 24 30:76 18

� LANDESLIGA, Staffel 1

1 SF Schw. Hall 30 19 8 3 71:22 65

2 Löchgau 30 19 4 7 68:28 61

3 Neckarsulm 30 15 6 9 59:49 51

4 Großaspach II 30 14 7 9 68:44 49

5 TSG Backnang 30 13 8 9 68:48 47

6 KSG Gerlingen 30 13 8 9 61:57 47

7 Öhringen 30 14 5 11 47:47 47

8 SV Fellbach 30 13 5 12 56:54 44

9 Ingersheim 30 11 10 9 57:48 43

10 FSV Waibling. 30 12 5 13 48:53 41

11 TSG Bretzfeld 30 10 8 12 50:56 38

12 Heimerdingen 30 11 5 14 55:64 38

13 Michelbach/W. 30 9 10 11 51:55 37

14 Brackenheim 30 8 6 16 40:55 30

15 Hessental 30 5 3 22 37:95 18

16 FC Heilbronn 30 3 4 23 20:81 13

� BEZIRKSLIGA

1 Satteldorf 30 21 7 2 99:32 70

2 Hollenbach II 30 22 4 4 77:34 70

3 TSV Crailsheim 30 20 5 5 71:33 65

4 SSV Gaisbach 30 16 6 8 78:61 54

5 Bühlerzell 30 15 5 10 72:50 50

6 Wachbach 30 15 5 10 60:45 50

7 Obersontheim 30 14 7 9 68:48 49

8 Michelbach/B. 30 11 4 15 54:56 37

9 Altenmünster 30 8 12 10 60:54 36

10 Mulfingen 30 10 4 16 49:83 34

11 Hengstfeld 30 8 8 14 45:63 32

12 ESV Crailsheim 30 9 4 17 59:83 31

13 Öhringen II 30 9 3 18 48:76 30

14 Künzelsau 30 8 5 17 39:66 29

Hoch die Arme: Der TSV Michelfeld feiert nach dem Abstieg in der vergangenen

Saison den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga A1.

15 Stimpfach 30 6 5 19 44:87 23

16 Bad Mergenth. 30 4 4 22 39:91 16

� KREISLIGA A I

1 Sindringen 28 19 2 7 69:40 59

2 SSV Hall 28 18 4 6 76:40 58

3 Braunsbach 28 18 3 7 73:47 57

4 Untermünkh. II 28 13 7 8 75:58 46

5 Rieden 28 12 8 8 58:44 44

6 Neuenstein 28 11 8 9 60:50 41

7 Waldenburg 28 11 8 9 40:41 41

8 TSV Gaildorf 28 12 4 12 44:61 40

9 Ohrnberg 28 11 6 11 56:61 39

10 Pfedelbach 28 12 3 13 49:59 39

11 Mainhardt 28 10 7 11 48:47 37

12 Westheim 28 11 2 15 52:55 35

13 Zweiflingen 28 6 4 18 46:64 22

14 Michelbach/W. II 28 5 4 19 40:79 19

15 TSV Schwabbach 28 3 6 19 34:74 15

� KREISLIGA A II

1 Ilshofen 28 26 1 1 92:11 79

2 Gründelhardt 28 18 4 6 86:33 58

Die besten Torschützen in der Saison 2010/2011

Oberliga

24 Tore: Yannick Imbs (Kehler FV 07)

22 Tore: Andreas Rill (SSV Reutlingen)

20 Tore: Joseph Fameyeh (Hollenbach)

18 Tore: Leutrim Neziraj (FC Nöttingen)

18 Tore: Hans Kyei (Waldhof Mannheim)

Verbandsliga

31 Tore: Omar Jatta (FV Ravensburg)

15 Tore: Dominik Mader (Göppinger SV)

15 Tore: Bernd Eckhardt (SV Bonlanden)

13 Tore: Jean Luc Perlas (FC Wangen)

...

9 Tore: Jan Schreiner (Untermünkheim)

...

8 Tore: Andreas Volz (Untermünkheim)

...

5 Tore: Andreas Klein (Untermünkheim)

Landesliga

24 Tore: Oguz Dogan (Großaspach II)

22 Tore: Kevin Lehanka (Spfr Hall)

20 Tore: Sinan Andic (Neckarsulmer SU)

20 Tore: Fabian Dietz (FV Ingersheim)

17 Tore: Murat Öztürk ( Heimerdingen)

...

8 Tore: Arthur Reiswich (Spfr Hall)

8 Tore: Redouane Bouidia (Spfr Hall)

7 Tore: Mert Sipahi (Spfr Hall)

7 Tore: Volkan Demir (Spfr Hall)

Bezirksliga

23 Tore: Mario Greco (FSV Hollenbach II)

21 Tore: Mike Dörr (Spfr Bühlerzell)

20 Tore: Ejmad Demaku (FV Künzelsau)

18 Tore: Patrick Hägele (TSV Crailsheim)

...

16 Tore: Felix Gräßer (Obersontheim)

...

13 Tore: Alexander Befus (Michelbach/B)

12 Tore: Heiko Müller (Spfr Bühlerzell)

...

11 Tore: Jakob Krout (Michelbach/B)

...

9 Tore: Sascha Burmeister (Michelbach/B)

9Tore: Michael Deininger (Obersonth.)

8 Tore: Edwin Rieg (Spfr Bühlerzell)

Kreisliga A1

25 Tore: Thomas Lang (SSV Schw.Hall)

22 Tore: Christian Baier (SG Sindringen)

21 Tore: Benjamin Neu (TSV Braunsbach)

18 Tore: Jonas Müller (TSV Neuenstein)

18 Tore: Eugen Kunz (SSV Schw.Hall)

18 Tore: Jens Otremba (SV Rieden)

...

15 Tore: Jens Blickle (TSV Braunsbach)

...

11 Tore: Sebastian Sieber (Mainhardt)

...

10 Tore: Stefan Halfter (SV Westheim)

3 Langenburg 28 18 4 6 79:46 58

4 Kirchberg 28 16 6 6 56:37 54

5 Bühlertann 28 14 3 11 64:56 45

6 Satteldorf II 28 12 3 13 56:61 39

7 Westgartshaus. 28 12 2 14 50:74 38

8 Tüngental 28 10 5 13 58:64 35

9 Dünsbach 28 9 7 12 44:57 34

10 Rot am See 28 8 8 12 65:65 32

11 TSV Crailsheim II 28 9 5 14 35:69 32

12 Bühlerzell II 28 7 6 15 53:59 27

13 Matzenbach 28 6 6 16 41:70 24

14 Tiefenbach 28 7 1 20 51:92 22

15 Jagstheim 28 5 5 18 42:78 20

� KREISLIGA A 3

1 Niederstetten 28 25 2 1 87:20 77

2 Weikersheim 28 13 10 5 42:27 49

3 Taubertal 28 14 5 9 57:34 47

4 Althausen/N. 28 13 7 8 56:46 46

5 Schrozberg 28 12 7 9 44:34 43

6 Apfelbach/H. 28 11 7 10 48:46 40

7 Gammesfeld 28 11 5 12 47:41 38

8 Löffelstelzen 28 10 6 12 44:53 36

10 Tore: Matthias Schiele (Tura II)

9 Tore: Patrick Abel (SV Rieden)

9 Tore: Ferdinand Deuber (Braunsbach)

9 Tore: Stefan Löffelhardt (Mainhardt)

Kreisliga A2

19 Tore: Daniel Hermann (Gründelhardt)

16 Tore: Willy Dörr (SV Tiefenbach)

15 Tore: Ralf Dörr (SV Gründelhardt)

15 Tore: Christoph Glump (Gründelh.)

14 Tore: Andreas Richter (TSV Ilshofen)

14 Tore: Julian Wacker (TV Rot am See)

13 Tore: Benjamin Hofmann (Ilshofen)

13 Tore: Armin Probst (SC Bühlertann)

...

11 Tore: Matthias Schreyer (Tüngental)

10 Tore: Fabian Kalis (TSV Ilshofen)

10 Tore: Martin Schreyer (Tüngental)

Kreisliga B1

48 Tore: Dario Patané (SC Steinbach)

40 Tore: Marc Elser (FC Ottendorf)

20 Tore: Kevin Weiss (TSV Michelfeld)

17 Tore: Athanasios Thomos (Eutendorf)

16 Tore: Dinh-Nhan Le (TSV Kupferzell)

15 Tore: Robin Zaulich (SV Gailenkirchen)

...

13 Tore: Tobias Wolfrum (Gailenkirchen)

...

10 Tore: Jonas Jaeschke (TSV Michelfeld)

9 Dörzbach/K. 28 9 8 11 40:54 35

10 Schäftersheim 28 10 4 14 38:41 34

11 Billingsbach 28 9 7 12 46:60 34

12 Markelsheim 28 9 5 14 35:46 32

13 Berlichingen/J. 28 9 2 17 41:62 29

14 Westernhausen 28 6 6 16 43:63 24

15 Röttingen 28 5 7 16 31:72 22

� KREISLIGA B I

1 Michelfeld 26 20 2 4 72:28 62

2 Ottendorf 26 20 1 5 81:33 61

3 Eutendorf 26 17 4 5 70:45 55

4 SV Steinbach 26 17 1 8 81:53 52

5 Untersteinbach 26 16 4 6 46:29 52

6 Kupferzell 26 14 3 9 59:38 45

7 Neuhütten 26 9 7 10 49:48 34

8 Sulzdorf 26 10 2 14 53:54 32

9 Hessental II 26 8 7 11 55:67 31

10 Vellberg 26 7 6 13 38:52 27

11 Gailenkirchen 26 7 5 14 41:70 26

12 Ammertsweiler 26 4 7 15 27:53 19

13 Stadtheide 26 4 5 17 34:71 17

14 Bibersfeld 26 1 2 23 28:93 5

� KREISLIGA B 3

1 Brettheim 26 20 2 4 74:29 62

2 Goldbach 26 18 2 6 77:38 56

3 Wiesenbach 26 15 6 5 71:38 51

4 Onolzheim 26 15 6 5 63:38 51

5 Waldtann 26 12 8 6 51:37 44

6 Unterdeufstetten 26 13 2 11 56:55 41

7 Leukershausen 26 10 7 9 48:46 37

8 Gerabronn 26 11 1 14 48:50 34

9 Ingersheim 26 10 3 13 62:51 33

10 Blaufelden 26 7 8 11 45:57 29

11 Großaltdorf 26 7 4 15 46:64 25

12 Honhardt 26 6 7 13 26:59 25

13 Ellrichshausen 26 7 3 16 36:63 24

14 Wildenstein 26 0 3 23 17:95 3

� KREISLIGA B 5

1 Gaisbach II 18 14 2 2 65:21 44

2 Obersontheim II 18 14 0 4 80:31 42

3 Altenmünster II 18 11 3 4 62:36 36

4 Hollenbach III 18 12 0 6 52:32 36

5 Wachbach II 18 8 3 7 38:31 27

6 Michelbach/B. II 18 8 2 8 49:44 26

7 Mulfingen II 18 6 2 10 43:59 20

8 ESV Crailsheim II 18 4 2 12 33:77 14

9 Bad Mergenth. II 18 4 1 13 33:66 13

10 Hengstfeld II 18 1 1 16 30:88 4

9 Tore: Mario (TSV Ammertsweiler)

...

8 Tore: Philipp Schaffitzel (TSV Sulzdorf)

8 Tore: Oliver Barth (TSV Sulzdorf)

8 Tore: Patrick Glasbrenner (Sulzdorf)

Kreisliga B3

20 Tore: Dennis Lahn (TSV Goldbach)

20 Tore:Torsten Weller (SC Wiesenbach)

15 Tore: Tamer Basal (SV Großaltdorf)

15 Tore: Jan Tomaschewski (Goldbach)

14 Tore: Boris Laukenmann (Brettheim)

13 Tore: Simon Keitel (SV Brettheim)

12 Tore: Thomas Henke (TSV Gerabronn)

11 Tore: Emrah Yigit (SV Brettheim)

10 Tore: Abdurahim Akbulut (Onolzh.)

10 Tore: Patrick Weidlich (Blaufelden)

10 Tore: Stefan Wolz (Waldtann)

Kreisliga B5

27 Tore: Stefan Krieger (Altenmünster II)

25 Tore: Matthias Schmid (Michelb./B II)

18 Tore: Tobias Leutert (Obersontheim II)

15 Tore: Andreas Zwetzich (Gaisbach II)

14 Tore: Johannes Bauer (Mulfingen II)

...

8 Tore: Jens Coblenz (Obersontheim II)

...

6 Tore: Daniel Seibt (Obersontheim II)

...

5 Tore: Tobias Wieszt (Michelbach/B II)

5 Tore: Jens Söllner (Obersontheim II)


Spiele in den Kreisligen – Teil 1

Kreisliga A 1

1. Spieltag: So., 21. August, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 4. Dezember)

SSV Gaisbach II - TSG Öhringen II (20.8.)

VfL Mainhardt - TSV Ohrnberg

TSG Bretzfeld II - TSV Michelfeld

TSV Gaildorf - TSG Waldenburg

SSV Schwäbisch Hall - TSV Braunsbach

TSV Neuenstein - TSV Pfedelbach

Tura Untermünkheim II - FV Künzelsau

SV Rieden - SC Ingelfingen

2. Spieltag: So., 28. August, 15 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 19. November)

FV Künzelsau - TSV Neuenstein

TSV Pfedelbach - SSV Schwäbisch Hall

TSV Braunsbach - TSV Gaildorf

TSG Waldenburg - SSV Gaisbach II

TSG Öhringen II - TSG Bretzfeld II

TSV Michelfeld - SV Rieden

SC Ingelfingen - VfL Mainhardt

TSV Ohrnberg - Tura Untermünkheim II

3. Spieltag: So., 4. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 4. März)

TSV Gaildorf - TSV Pfedelbach (3.9.)

Gaisbach II - TSV Braunsbach (13.15 Uhr)

VfL Mainhardt - Tura Untermünkheim II

TSG Bretzfeld II - TSG Waldenburg

SSV Schwäbisch Hall - FV Künzelsau

TSV Neuenstein - TSV Ohrnberg

SC Ingelfingen - TSV Michelfeld

SV Rieden - TSG Öhringen II

4. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 11. März)

FV Künzelsau - TSV Gaildorf

TSV Pfedelbach - SSV Gaisbach II

TSV Braunsbach - TSG Bretzfeld II

TSG Waldenburg - SV Rieden

TSG Öhringen II - SC Ingelfingen

TSV Michelfeld - VfL Mainhardt

Tura Untermünkheim II - TSV Neuenstein

TSV Ohrnberg - SSV Schwäbisch Hall

5. Spieltag: So., 18. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 18. März)

TSG Bretzfeld II - TSV Pfedelbach (15.9.)

VfL Mainhardt - TSV Neuenstein (17.9.)

SSV Gaisbach II - FV Künzelsau (17.9.)

TSV Gaildorf - TSV Ohrnberg

SSV Schwäbisch Hall - Untermünkheim II

TSV Michelfeld - TSG Öhringen II

SC Ingelfingen - TSG Waldenburg

SV Rieden - TSV Braunsbach

6. Spieltag: So., 25. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 25. März)

FV Künzelsau - TSG Bretzfeld II

TSV Pfedelbach - SV Rieden

TSV Braunsbach - SC Ingelfingen

TSG Waldenburg - TSV Michelfeld

TSG Öhringen II - VfL Mainhardt

TSV Neuenstein - SSV Schwäbisch Hall

Tura Untermünkheim II - TSV Gaildorf

TSV Ohrnberg - SSV Gaisbach II

7. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 1. April)

Gaisbach II - Untermünkheim II (30.9.)

VfL Mainhardt - SSV Schwäbisch Hall

Hoch das Bein: Der VfL Mainhardt verhindert gegen den späteren Meister,

die SG Sindringen/Ernsbach, ein Gegentor.

TSG Bretzfeld II - TSV Ohrnberg

TSV Gaildorf - TSV Neuenstein

TSG Öhringen II - TSG Waldenburg

TSV Michelfeld - TSV Braunsbach

SC Ingelfingen - TSV Pfedelbach

SV Rieden - FV Künzelsau

8. Spieltag: Mo., 3. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 7. April)

FV Künzelsau - SC Ingelfingen

TSV Pfedelbach - TSV Michelfeld

TSV Braunsbach - TSG Öhringen II

TSG Waldenburg - VfL Mainhardt

SSV Schwäbisch Hall - TSV Gaildorf

TSV Neuenstein - SSV Gaisbach II

Tura Untermünkheim II - TSG Bretzfeld II

TSV Ohrnberg - SV Rieden

9. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 15. April)

TSG Öhringen II - TSV Pfedelbach (7.10.)

Gaisbach II - SSV Hall (13.15 Uhr)

VfL Mainhardt - TSV Gaildorf

TSG Bretzfeld II - TSV Neuenstein

TSG Waldenburg - TSV Braunsbach

TSV Michelfeld - FV Künzelsau

SC Ingelfingen - TSV Ohrnberg

SV Rieden - Tura Untermünkheim II

10. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 22. April)

FV Künzelsau - Öhringen II (13.15 Uhr)

TSV Pfedelbach - TSG Waldenburg

TSV Braunsbach - VfL Mainhardt

TSV Gaildorf - SSV Gaisbach II

SSV Schwäbisch Hall - TSG Bretzfeld II

TSV Neuenstein - SV Rieden

Tura Untermünkheim II - SC Ingelfingen

TSV Ohrnberg - TSV Michelfeld

11. Spieltag: So., 23. Oktober 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 29. April)

VfL Mainhardt - SSV Gaisbach II

TSG Bretzfeld II - TSV Gaildorf

TSV Braunsbach - TSV Pfedelbach

TSG Waldenburg - FV Künzelsau

TSG Öhringen II - TSV Ohrnberg

TSV Michelfeld - Tura Untermünkheim II

SC Ingelfingen - TSV Neuenstein

SV Rieden - SSV Schwäbisch Hall

12. Spieltag: So., 30. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 6. Mai)

Künzelsau - TSV Braunsbach (13.15 Uhr)

TSV Pfedelbach - VfL Mainhardt

SSV Gaisbach II - TSG Bretzfeld II

TSV Gaildorf - SV Rieden

SSV Schwäbisch Hall - SC Ingelfingen

TSV Neuenstein - TSV Michelfeld

Tura Untermünkheim II - TSG Öhringen II

TSV Ohrnberg - TSG Waldenburg

13. Spieltag: 6. November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 13. Mai)

VfL Mainhardt - TSG Bretzfeld II

TSV Pfedelbach - FV Künzelsau

TSV Braunsbach - TSV Ohrnberg

TSG Waldenburg - Untermünkheim II

TSG Öhringen II - TSV Neuenstein

TSV Michelfeld - SSV Schwäbisch Hall

SC Ingelfingen - TSV Gaildorf

SV Rieden - SSV Gaisbach II

14. Spieltag: So.,13.November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 20. Mai)

VfL Mainhardt - FV Künzelsau

TSG Bretzfeld II - SV Rieden

SSV Gaisbach II - SC Ingelfingen

TSV Gaildorf - TSV Michelfeld

SSV Schwäbisch Hall - TSG Öhringen II

TSV Neuenstein - TSG Waldenburg

Tura Untermünkheim II - TSV Braunsbach

TSV Ohrnberg - TSV Pfedelbach

15. Spieltag: So.,27. November,14.30 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 2. Juni)

Pfedelbach - Untermünkheim II (25.11.)

FV Künzelsau - TSV Ohrnberg (12.45 Uhr)

TSV Braunsbach - TSV Neuenstein

TSG Waldenburg- SSV Schwäbisch Hall

TSG Öhringen II - TSV Gaildorf

TSV Michelfeld - SSV Gaisbach II

SC Ingelfingen - TSG Bretzfeld II

SV Rieden - VfL Mainhardt

Kreisliga A 2

1. Spieltag: So., 21. August, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 4. Dezember)

TSV Goldbach - SV Tiefenbach (19.8.)

Satteldorf II - TSV Crailsheim II (13.15Uhr)

FC Langenburg - SV Westgartshausen

FC Matzenbach - SC Bühlertann

TV Rot am See - Spfr. Bühlerzell II

SSV Stimpfach - TSV Dünsbach

SV Brettheim - SV Tüngental

2. Spieltag: So., 28. August, 15 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 19. November)

TSV Crailsheim II - Kirchberg (13.15 Uhr)

SV Tüngental - SSV Stimpfach

TSV Dünsbach - TV Rot am See

Spfr. Bühlerzell II - FC Matzenbach

SC Bühlertann - TSV Goldbach

SV Tiefenbach - FC Langenburg

SV Westgartshausen - Spvgg Satteldorf II

3. Spieltag: So., 4. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 4. März)

FC Langenburg - Spvgg Satteldorf II

FC Matzenbach - TSV Dünsbach

TV Rot am See - SV Tüngental

SV Brettheim - TSV Crailsheim II

TSG Kirchberg - SV Westgartshausen

SV Tiefenbach - SC Bühlertann

TSV Goldbach - Spfr. Bühlerzell II

4. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 11. März)

TSVCrailsheim II - Stimpfach (12.15 Uhr)

Bühlerzell II - Tiefenbach (13.15 Uhr)

SV Tüngental - FC Matzenbach

TSV Dünsbach - TSV Goldbach

SC Bühlertann - FC Langenburg

Spvgg Satteldorf II - TSG Kirchberg

SV Westgartshausen - SV Brettheim

5. Spieltag: Fr., 16. September, 18.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 18. März)

Stimpfach - Westgartshausen (18 Uhr)

FC Langenburg - TSG Kirchberg

SV Tiefenbach - TSV Dünsbach

TSV Goldbach - SV Tüngental

TSV Crailsheim II - TV Rot am See (17.9.)

SV Brettheim - Spvgg Satteldorf II (18.9.)

SC Bühlertann - Spfr. Bühlerzell II (1

6. Spieltag: So., 25. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 25. März)

Spfr. Bühlerzell II - FC Langenburg(24.9.)

Spvgg Satteldorf - II SSV Stimpfach

TSV Crailsheim II - FC Matzenbach

SV Tüngental - SV Tiefenbach

TSV Dünsbach - SC Bühlertann

TSG Kirchberg - SV Brettheim

SV Westgartshausen - TV Rot am See

7. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 1. April)

TSV Crailsheim II - Goldbach (13.45 Uhr)

FC Langenburg - SV Brettheim

FC Matzenbach - SV Westgartshausen

TV Rot am See - Spvgg Satteldorf II

SSV Stimpfach - TSG Kirchberg

Spfr. Bühlerzell II - TSV Dünsbach

SC Bühlertann - SV Tüngental

8. Spieltag: Mo., 3. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 7. April)

TSV Crailsheim II - Tiefenbach (13.15 Uhr)

SV Tüngental - Spfr. Bühlerzell II

TSV Dünsbach - FC Langenburg

SV Brettheim - SSV Stimpfach

TSG Kirchberg - TV Rot am See

Spvgg Satteldorf II - FC Matzenbach

SV Westgartshausen - TSV Goldbach

9. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 15. April)

FC Langenburg - SSV Stimpfach (8.10.)

TV Rot am See - SV Brettheim (8.10.)

SC Bühlertann - TSV Crailsheim II (8.10.)

FC Matzenbach - TSG Kirchberg

TSV Dünsbach - SV Tüngental

SV Tiefenbach - SV Westgartshausen

TSV Goldbach - Spvgg Satteldorf II

10. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 22. April)

Crailsheim II - Bühlerzell II (13.15 Uhr)

SV Tüngental - FC Langenburg

SSV Stimpfach - TV Rot am See

SV Brettheim - FC Matzenbach

TSG Kirchberg - TSV Goldbach

Spvgg Satteldorf II - SV Tiefenbach

SV Westgartshausen - SC Bühlertann

11. Spieltag: So., 23. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 29. April)

FC Langenburg - TV Rot am See

FC Matzenbach - SSV Stimpfach

TSV Dünsbach - TSV Crailsheim II

Spfr. Bühlerzell II - Westgartshausen

SC Bühlertann - Spvgg Satteldorf II

SV Tiefenbach - TSG Kirchberg

TSV Goldbach - SV Brettheim

12. Spieltag: So., 30. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 6. Mai)

TSV Crailsheim II - SV Tüngental (29.10.)

TV Rot am See - FC Matzenbach

SSV Stimpfach - TSV Goldbach

SV Brettheim - SV Tiefenbach

TSG Kirchberg - SC Bühlertann

Spvgg Satteldorf II - Spfr. Bühlerzell II

SV Westgartshausen - TSV Dünsbach

13. Spieltag: So., 6. November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 13. Mai)

TSV Goldbach - TV Rot am See (5.11.)

FC Langenburg - FC Matzenbach

SV Tüngental - SV Westgartshausen

TSV Dünsbach - Spvgg Satteldorf II

Spfr. Bühlerzell II - TSG Kirchberg

SC Bühlertann - SV Brettheim

SV Tiefenbach - SSV Stimpfach

14. Spieltag: So.,13.November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 20. Mai)

FC Langenburg - TSV Crailsheim II

FC Matzenbach - TSV Goldbach

TV Rot am See - SV Tiefenbach

SSV Stimpfach - SC Bühlertann

SV Brettheim - Spfr. Bühlerzell II

TSG Kirchberg - TSV Dünsbach

Spvgg Satteldorf II - SV Tüngental :

15. Spieltag: So.,27.November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 2. Juni)

Crailsheim II - Westgartshausen (26.11.)

Spfr. Bühlerzell II - Stimpfach (12.45 Uhr)

SV Tüngental - TSG Kirchberg

TSV Dünsbach - SV Brettheim

SC Bühlertann - TV Rot am See

SV Tiefenbach - FC Matzenbach

TSV Goldbach - FC Langenburg


Spiele in den Kreisligen – Teil 2

Kreisliga B 1

1. Spieltag: So., 21. August, 15 Uhr

(Rückrunde:Samstag, 19. November)

TSV Kupferzell - SC Bibersfeld

SV Westheim - VfB Neuhütten

TSV Eutendorf - TSV Sulzdorf

SC Steinbach - FC Ottendorf

TSV Untersteinbach - TSV Vellberg

SV Gailenkirchen - TSV Ammertsweiler

2. Spieltag: So., 28. August, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 27. November)

TSV Vellberg - SC Steinbach

FC Ottendorf - TSV Eutendorf

TSV Sulzdorf - SV Westheim

VfB Neuhütten - TSV Kupferzell

SC Bibersfeld - SV Gailenkirchen

SV Großaltdorf - TSV Untersteinbach

3. Spieltag: So., 4. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 11. März)

SV Westheim - FC Ottendorf (3.9.)

TSV Kupferzell - TSV Sulzdorf

TSV Vellberg - TSV Eutendorf

SC Steinbach - SV Großaltdorf

TSV Ammertsweiler - SC Bibersfeld

SV Gailenkirchen - VfB Neuhütten

4. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 18. März)

TSV Vellberg - SV Westheim

FC Ottendorf - TSV Kupferzell

TSV Sulzdorf - SV Gailenkirchen

VfB Neuhütten - TSV Ammertsweiler

TSV Untersteinbach - SC Steinbach

SV Großaltdorf - TSV Eutendorf

5. Spieltag: So., 18. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 25. März)

TSV Kupferzell - TSV Vellberg

SV Westheim - SV Großaltdorf

TSV Eutendorf - TSV Untersteinbach

SC Bibersfeld - VfB Neuhütten

TSV Ammertsweiler - TSV Sulzdorf

SV Gailenkirchen - FC Ottendorf

6. Spieltag: So., 25. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 1. April)

TSV Vellberg - SV Gailenkirchen

FC Ottendorf - TSV Ammertsweiler

TSV Sulzdorf - SC Bibersfeld

SC Steinbach - TSV Eutendorf

TSV Untersteinbach - SV Westheim

SV Großaltdorf - TSV Kupferzell

7. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 15. April)

TSV Kupferzell - TSV Untersteinbach

SV Westheim - SC Steinbach

VfB Neuhütten - TSV Sulzdorf

SC Bibersfeld - FC Ottendorf

TSV Ammertsweiler - TSV Vellberg

SV Gailenkirchen - SV Großaltdorf

8. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 22. April)

TSV Vellberg - SC Bibersfeld :

FC Ottendorf - VfB Neuhütten

TSV Eutendorf - SV Westheim

SC Steinbach - TSV Kupferzell

TSV Untersteinbach - SV Gailenkirchen

SV Großaltdorf - TSV Ammertsweiler

9. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 29. April)

SC Bibersfeld - SV Großaltdorf (15.10.)

TSV Kupferzell - TSV Eutendorf

TSV Sulzdorf - FC Ottendorf

VfB Neuhütten - TSV Vellberg

TSV Ammertsweiler - Untersteinbach

SV Gailenkirchen - SC Steinbach

10. Spieltag: 23. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 6. Mai)

TSV Vellberg - TSV Sulzdorf

SV Westheim - TSV Kupferzell

TSV Eutendorf - SV Gailenkirchen

SC Steinbach - TSV Ammertsweiler

TSV Untersteinbach - SC Bibersfeld

SV Großaltdorf - VfB Neuhütten

11. Spieltag: 30. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 13. Mai)

FC Ottendorf - TSV Vellberg

TSV Sulzdorf - SV Großaltdorf

VfB Neuhütten - TSV Untersteinbach

SC Bibersfeld - SC Steinbach

TSV Ammertsweiler - TSV Eutendorf

SV Gailenkirchen - SV Westheim

12. Spieltag: So., 6. November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 20. Mai)

SV Westheim -TSV Ammertsweiler (5.11.)

TSV Kupferzell - SV Gailenkirchen

TSV Eutendorf - SC Bibersfeld

SC Steinbach - VfB Neuhütten

TSV Untersteinbach - TSV Sulzdorf

SV Großaltdorf - FC Ottendorf

13. Spieltag: So.,13.November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 2. Juni)

TSV Vellberg - SV Großaltdorf

FC Ottendorf - TSV Untersteinbach

TSV Sulzdorf - SC Steinbach

VfB Neuhütten - TSV Eutendorf

SC Bibersfeld - SV Westheim

TSV Ammertsweiler - TSV Kupferzell

Kreisliga B 3

1. Spieltag: So., 21. August, 15 Uhr

(Rückrunde:Samstag, 19. November)

TSV Unterdeufstetten - Ellrichshausen

SV Ingersheim - SC Wiesenbach

SV Wildenstein - SV Onolzheim

TSV Gerabronn - TSV Blaufelden

Spfr. Leukershausen - GSV Waldtann

VfB Jagstheim - TSV Obersontheim II

FC Honhardt - Gründelhardt III (18 Uhr)

2. Spieltag: So., 28. August, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 27. November)

GSV Waldtann - TSV Gerabronn (27.8.)

TSV Blaufelden - SV Wildenstein

SV Onolzheim - SV Ingersheim

SC Wiesenbach - TSV Unterdeufstetten

KSG Ellrichshausen - VfB Jagstheim

SV Gründelhardt III - Leukershausen

TSV Obersontheim II - Honhardt (17 Uhr)

3. Spieltag: So., 4. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 11. März)

VfB Jagstheim - SC Wiesenbach (2.9.)

FC Honhardt - Spfr. Leukershausen

TSV Unterdeufstetten - SV Onolzheim

SV Ingersheim - TSV Blaufelden

SV Wildenstein - GSV Waldtann

TSV Gerabronn - SV Gründelhardt III

TSV Obersontheim II - KSG Ellrichshausen

4. Spieltag: So., 11. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 18. März)

Gründelhardt III -Wildenstein (13.15 Uhr)

GSV Waldtann - SV Ingersheim

SV Onolzheim - VfB Jagstheim

SC Wiesenbach - TSV Obersontheim II

KSG Ellrichshausen - FC Honhardt

Spfr. Leukershausen - TSV Gerabronn

Blaufelden-Unterdeufstetten(16.30 Uhr)

5. Spieltag: Fr., 16. September

(Rückrunde: Sonntag, 25. März)

VfB Jagstheim - TSV Blaufelden (5.9.)

SV Ingersheim - SV Gründelhardt III (5.9.)

SV Wildenstein - Leukershausen (18 Uhr)

Ellrichshausen - Wiesenbach (18.30 Uhr)

Unterdeufstetten - Waldtann (19 Uhr)

FC Honhardt - TSV Gerabronn (17.9.)

TSV Obersontheim II - Onolzheim (18.9.)

6. Spieltag: So., 25. September, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 1. April)

Blaufelden - TSV Obersontheim II (24.9.)

VfB Jagstheim - GSV Waldtann

SV Onolzheim - KSG Ellrichshausen

SC Wiesenbach - FC Honhardt

TSV Gerabronn - SV Wildenstein

Spfr. Leukershausen - SV Ingersheim

Unterdeufstetten - SV Gründelhardt III

7. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 15.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 15. April)

Obersontheim II - Waldtann (13.45 Uhr)

Gründelhardt III - Jagstheim (13.45 Uhr)

FC Honhardt - SV Wildenstein

Unterdeufstetten - Leukershausen

SV Ingersheim - TSV Gerabronn

SV Onolzheim - SC Wiesenbach

KSG Ellrichshausen - TSV Blaufelden

8. Spieltag: So., 9. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 22. April)

TSV Blaufelden - SC Wiesenbach (8.10.)

Gerabronn - Unterdeufstetten (8.10.)

Gründelh. - Obersontheim II (11.30 Uhr)

GSV Waldtann - KSG Ellrichshausen

SV Onolzheim - FC Honhardt

SV Wildenstein - SV Ingersheim

Spfr. Leukershausen - VfB Jagstheim

9. Spieltag: So., 16. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 29. April)

FC Honhardt - SV Ingersheim

TSV Unterdeufstetten - SV Wildenstein

GSV Waldtann - SC Wiesenbach

KSG Ellrichshausen - SV Gründelhardt III

TSV Obersontheim II - Leukershausen

VfB Jagstheim - TSV Gerabronn

SV Onolzheim TSV Blaufelden (4.11.)

10. Spieltag: 23. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 6. Mai)

Unterdeufstetten-Ingersheim(22.10.)

GSV Waldtann - SV Onolzheim

TSV Blaufelden - FC Honhardt

SV Wildenstein - VfB Jagstheim

TSV Gerabronn - TSV Obersontheim II

Spfr. Leukershausen - KSG Ellrichshausen

SV Gründelhardt III - SC Wiesenbach

11. Spieltag: 30. Oktober, 15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 13. Mai)

Blaufelden - GSV Waldtann (29.10.)

FC Honhardt - TSV Unterdeufstetten

SV Onolzheim - SV Gründelhardt III

SC Wiesenbach - Spfr. Leukershausen

KSG Ellrichshausen - TSV Gerabronn

TSV Obersontheim II - SV Wildenstein

VfB Jagstheim - SV Ingersheim

12. Spieltag: So., 6. November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 20. Mai)

Gründelhardt III - Blaufelden (11 Uhr)

FC Honhardt - GSV Waldtann

TSV Unterdeufstetten - VfB Jagstheim

SV Ingersheim - TSV Obersontheim II

SV Wildenstein - KSG Ellrichshausen

TSV Gerabronn - SC Wiesenbach

Spfr. Leukershausen - SV Onolzheim

13 13.11.2011 14:30 GSV Waldtann

SV Gründelhardt III :

13. Spieltag: So.,13.November, 14.30 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 2. Juni)

TSV Blaufelden - Spfr. Leukershausen

SV Onolzheim - TSV Gerabronn

SC Wiesenbach - SV Wildenstein

KSG Ellrichshausen - SV Ingersheim

TSV Obersontheim II - Unterdeufstetten

VfB Jagstheim - FC Honhardt

Kreisliga B 5

1. Spieltag: So., 21. August, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 4. Dezember)

TSV Ilshofen II - TSV Hessental II (20.8.)

TSV Michelbach/Bilz II - SV Wachbach II

SV Gründelh. II - SV Mulfingen II

2. Spieltag: So., 28. August, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 11. Dezember)

Spvgg Hengstfeld II - Altenmünster II

SV Wachbach II - TSV Ilshofen II

TSV Hessental II - ESV Crailsheim II

TV Niederstetten II - SG Sindringen II

3. Spieltag: So., 4.September, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 4. März)

ESV Crailsheim II - SV Wachbach II

TSV Michelbach/Bilz II - SV Mulfingen II

SV Gründelh. II - Spvgg Hengstfeld II

4. Spieltag: Fr., 9. September, 18 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 11. März)

SV Mulfingen II - TSV Ilshofen II

TSV Hessental II - TV Niederstetten II

5. Spieltag: So., 11. September, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 18. März)

SG Sindringen II - VfR Altenmünster II

ESV Crailsheim II - SV Mulfingen II

TSV Michelbach/Bilz II - Hengstfeld II

TV Niederstetten II - SV Wachbach II

6. Spieltag: Do.,15. September, 18 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 25. März)

Spvgg Hengstfeld II - TSV Ilshofen II

VfR Altenmünster II - SV Gründelh. II

TSV Hessental II - SG Sindringen II

7. Spieltag: So., 25. September, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 1. April)

TV Niederstetten II - Mulfingen II (22.9.)

SG Sindringen II SV Gründelh. II

ESV Crailsheim II - Spvgg Hengstfeld II

TSV Hessental II - SV Wachbach II

8. Spieltag: Sa., 1. Oktober, 13.45 Uhr

(Rückrunde: Sa., 7. April)

SV Wachbach II - SG Sindringen II

VfR Altenmünster II - Michelbach/Bilz II

9. Spieltag: Mo., 3. Oktober, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Montag, 9. April)

TSV Ilshofen II - VfR Altenmünster II

TSV Michelbach/B. II- SV Gründelh. II

TSV Hessental II - SV Mulfingen II

TV Niederstetten II - Spvgg Hengstfeld II

10. Spieltag: So., 9. Oktober, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 15. April)

SV Mulfingen II - SV Wachbach II

SV Gründelh.II - TSV Ilshofen II

VfR Altenmünster II - ESV Crailsheim II

11. Spieltag: So., 16. Oktober, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 22. April)

SG Sindringen II - TSV Michelbach/Bilz II

ESV Crailsheim II - SV Gründelh. II

TSV Hessental II - Spvgg Hengstfeld II

12. Spieltag: So., 23. Oktober, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Donnerstag, 26. April)

Spvgg Hengstfeld II - SV Wachbach II

SV Mulfingen II - SG Sindringen II

TSV Michelbach/Bilz II - TSV Ilshofen II

Ingelfingen (hinten, rot) rauf, Westheim (vorne) runter: Jubel und Trauer

liegen nach dem Relegationssieg gegen Westheim sehr nah beieinander.

VfR Altenmünster II - TV Niederstetten II:

13. Spieltag: So., 30. Oktober, 13.15 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 29. April)

SG Sindringen II - TSV Ilshofen II

ESV Crailsheim II - TSV Michelbach/Bilz II

TV Niederstetten II - SV Gründelh. II

14. Spieltag: So., 6.November, 12.45 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 6. Mai)

Spvgg Hengstfeld II - Mulfingen II (5.11.)

TSV Ilshofen II - ESV Crailsheim II

VfR Altenmünster II - TSV Hessental II

15. Spieltag:So.,13.November, 12.45 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 13. Mai)

SG Sindringen II - ESV Crailsheim II

SV Wachbach II - VfR Altenmünster II

TSV Hessental II - SV Gründelh. II

TV Niederstetten II - Michelbach/Bilz II

16. Spieltag:Sa.,19. November, 12.45 Uhr

(Rückrunde: Sonntag, 20. Mai)

SG Sindringen II - Spvgg Hengstfeld II

TSV Ilshofen II - TV Niederstetten II

SV Gründelh. II - SV Wachbach II

17. Spieltag: Sa.,26.November, 12.45 Uhr

(Rückrunde: Samstag, 2. Juni)

TSV Hessental II - TSV Michelbach/Bilz II

SV Mulfingen II - VfR Altenmünster II

TV Niederstetten II - ESV Crailsheim II


IM SCHENKENSEEBAD

DAS SCHWEDISCHE ERFOLGSKONZEPT:

FITNESS & SCHWIMMEN ZU EINEM PREIS

ACTIC Fitness im Schenkenseebad,

Fitness und Schwimmen für

NUR 39,90 €/MONAT

• Fitness und Schwimmen zu einem Preis

• Mitgliedsbeitrag: 39,90 €/Monat, Studenten/Schüler: 29,90 €/Monat

• Modernste und gelenkschonende Nautilusgeräte

• Umfangreiches Kursangebot

• Einmaliges gratis Probetraining

Öffnungszeiten: Mo - Fr 08:00 – 21:30 Uhr • Sa 09:00 – 21:30 Uhr • So/Feiertag 09:00 – 20:00 Uhr

Schwimmen für Mitglieder zu Öffnungszeiten des Bades möglich.

ACTIC Fitness im Schenkenseebad • Schenkenseestraße 76 • 74523 Scwäbisch Hall • Telefon 0791 – 956 18 79

schwaebischhall@acticfi tness.de • www.acticfi tness.se • www. schenkenseebad.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine