Umgang mit Heterogenität - Elsa-Brändström-Gymnasium

elsa.oberhausen.de

Umgang mit Heterogenität - Elsa-Brändström-Gymnasium

Falsche SchülerInnen gibt es nicht!

Umgang mit Heterogenität

(als Antwort auf PISA)

19. Februar 2005

Dr. Erika Risse

Elsa-Brändström-Gymnasium Oberhausen


„Die Verschiedenheit der Köpfe ist

das größte Hindernis aller

Schulbildung. Darauf nicht zu

achten, ist der Grundfehler aller

Schulgesetze.“

Johann Friedrich Herbart (um 1800)


Der Weg zu einer neuen

Lernkultur des individuellen

Lernens führt zum

„Haus des Lernens“


Schule als „Haus des Lernens“

• ist ein Ort, an dem alle willkommen

sind, die Lehrenden wie die Lernenden

in ihrer Individualität angenommen

werden, die persönliche Eigenart in der

Gestaltung von Schule ihren Platz

findet


Schule als „Haus des Lernens“

• ist ein Ort, an dem Zeit gegeben wird

zum Wachsen, gegenseitige Rücksichtnahme

und Respekt voreinander gepflegt

werden


Schule als „Haus des Lernens“

• ist ein Ort, dessen Räume einladen

zum Verweilen, dessen Angebote und

Herausforderungen zum Lernen, zur

selbsttätigen Auseinandersetzung

locken


Schule als „Haus des Lernens“

• ist ein Ort, an dem Umwege und Fehler

erlaubt sind und Bewertungen als Feedback

hilfreiche Orientierung geben


Schule als „Haus des Lernens“

• ist ein Ort, wo intensiv gearbeitet wird

und die Freude am eigenen Lernen

wachsen kann


Schule als „Haus des Lernens“

• ist ein Ort, an dem Lernen ansteckend

wirkt


Herausforderung an die Schule

• als System

- im Unterricht

- bei allen Beteiligten

- in der gesamten Infrastruktur

- im Management


Ausgangslage Heterogenität

(Beispiel: Gymnasium)

- Mädchen und Jungen

- langsam und schnell lernende SchülerInnen

(einschl. unterschiedlicher Begabungen)

- unterschiedliche Verhaltensformen

- deutsche und ausländische Kinder

- verschiedene Grundschulen als „Zulieferer“


Schaffung einer neuen Lernkultur

(Beispiel: Gymnasium)

- verändertes Unterrichtsangebot

- verändertes Unterrichtsarrangement

- „andere“ Lehrerinnen und Lehrer

. Bedürfnisse

. Fortbildung


Verändertes Unterrichtsangebot

Beispiel 1: deutsche u. ausländische Kinder

- Internationale Vorbereitungsklasse

- individuelle Aufnahme in die Regelklasse

- individuelle Eingliederungsphase


Verändertes Unterrichtsangebot

Beispiel 2: besonders begabte Kinder

- „Kinder-College“

- „Grouping“

- „Kleine Drehtür“

- „Große Drehtür“

- Überspringen einer Jahrgangsstufe

- Individuelle Projekte

. in der Schule

. an anderen Lernorten


Verändertes Unterrichtsarrangement

Beispiel 1: Offener Unterricht in Sek I

- fach- und jahrgangsübergreifendes Arbeiten

in Projekten (beginnend mit Freier Arbeit)

- Parallelisierung im Stundenplan

- wöchentliche Teamsitzungen als Institution

- Arbeit mit neuen Medien


Verändertes Unterrichtsarrangement

Beispiel 2: Öffnung von Schule

- Lernen an anderen Lernorten

- Arbeiten mit Experten

. am Ort

. beim „Tandem-Lernen“


Angepasste Leistungsmessung

(Beispiel: Gymnasium)

Individualisierung in der Leistungsmessung

- unterschiedliche Anforderungen in Niveau

und Art

- unterschiedliches Feedback:

. Portfolio-Formen

. Zertifikate


Lehrerinnen und Lehrer: Bedürfnisse

- Diagnosefähigkeiten

. Chance der „Anfänge“

. „richtiges“ Üben / Sinn von Hausaufgaben

. Peer-Review und andere Evaluationsverfahren

. Individuelle Lern- und Förderempfehlungen

. . .


Lehrerinnen und Lehrer: Bedürfnisse

- Förderung

. Erstellung eines Förderkonzepts (Schulprogramm!)

. notwendige Infrastruktur: ???


Lehrerinnen und Lehrer: Fortbildung

- Angebote ???

- gemeinsam vor Ort


Schule als „Haus des Lernens“

- … in ihrer Individualität angenommen …

- … gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt …

- … zur selbsttätigen Auseinandersetzung lockend …

- … Bewertungen als Feedback zur hilfreichen

Orientierung …

- … Freude am eigenen Lernen …

- … ansteckendes Lernen …


Im „Haus des Lernens“ sind alle

Lernende, in ihm wächst das

Vertrauen, dass alle lernen

können. Diese Schule ist ein

Stück Leben, das es zu gestalten

gilt.

Bildungskommission NRW 1995

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine