Mathematik 8. Schulstufe - Bifie

bifie.at

Mathematik 8. Schulstufe - Bifie

Gutes Morgen

Bildungsstandards überprüfen

Ergebnisse rückmelden

Qualität gezielt entwickeln

Kompetenzen nachhaltig sichern

Mathematik 8. Schulstufe


2

Bildungsstandards

schaffen Verbindlichkeit

Bildungsstandards sind konkret formulierte Lernergebnisse,

die sich aus den Lehrplänen ableiten

lassen. Sie beschreiben grund legende Kompetenzen,

über die alle Schüler/innen zu bestimmten

Zeitpunkten ihrer Schullaufbahn in der Regel verfügen

sollen. Dabei handelt es sich um Fähigkeiten,

Fertigkeiten und Haltungen, die an den Nahtstellen

der Schullaufbahn für die weitere schulische und

berufliche Bildung von zentraler Bedeutung sind.

Lehrkräfte werden durch die Bildungsstandards

in Richtung eines nach haltigen Kompetenzaufbaus

und eines ergebnisorientierten Unterrichts

gelenkt. Im Mittelpunkt des Unterrichts stehen

die zu erlernenden Kompetenzen, nicht das

flüchtige Wissen.

Im Unterricht sollen die Bildungsstandards als

angestrebtes „Soll“ den Lehrkräften einen

kontinuierlichen Abgleich mit dem Ist-Stand der

Kompetenzen ihrer Schüler/innen ermöglichen.

Dieser Vergleichsmaßstab ist Ausgangsbasis für

die individuelle Förderung der Schüler /innen.

Standardüberprüfungen geben Aufschluss,

inwieweit die Schüler/innen die angestrebten

Kompetenzen am Ende der Grundschule und

der Sekundarstufe nachhaltig erreicht haben.


Die Standardüberprüfungen

3

Durch die regelmäßige Überprüfung der Bildungsstandards

wird festgestellt, ob und in welchem

Ausmaß die Schüler/innen die gewünschten

Kompetenzen erreichen. Die Rückmeldung dieser

Ergebnisse ermöglicht an den einzelnen Schulstandorten

faktenbasierte Schul- und Unterrichtsentwicklung

sowie insgesamt eine gezielte Weiterentwicklung

des Schulsystems.

Abbildung 1: Zyklus I der Standardüberprüfungen

8. Schulstufe

(HS/AHS-USt.)

2012 2013 2014

Überprüfung

Mathematik

Überprüfung

Englisch

Überprüfung

Deutsch

Ab dem Schuljahr 2011/12 werden auf der

8. Schulstufe, ab dem Jahr 2012/13 auch auf der

4. Schulstufe flächendeckende Standardüberprüfungen

durchgeführt. An der Überprüfung

nehmen alle Schüler/innen der Volksschulen,

Hauptschulen, allgemeinbildenden höheren Schulen

sowie Volksschul-Oberstufen teil (inklusive der

Schulver suche Neue Mittelschule). Überprüft werden

auf der 4. Schulstufe Kompetenzen aus Mathematik

und Deutsch/Lesen/Schreiben sowie auf der

8. Schulstufe Kompetenzen aus Mathematik,

Deutsch und der ersten lebenden Fremdsprache

Englisch. Jedes Jahr steht ein anderer Kompetenzbereich

im Mittelpunkt des Interesses

(siehe Abbildung 1).

1. Zyklus 8. Schulstufe

2013 2014

4. Schulstufe

(Volksschule)

Überprüfung

Mathematik

Überprüfung

Deutsch

1. Zyklus 4. Schulstufe


4

Überprüfung in Mathematik

8. Schulstufe

Die erste österreichweite, flächendeckende und

verpflichtende Standardüberprüfung auf der

8. Schulstufe findet am 23. Mai 2012 statt. In

begründeten Ausnahmefällen kann der Ersatztermin

am 31. Mai 2012 in Anspruch genommen werden.

Etwa 90 000 Schüler/innen aus rund 1430 Schulen

nehmen an der Überprüfung im Fach Mathematik

teil.

Ausgenommen von der Überprüfung sind:

Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf,

die in Mathematik nach ASO-Lehrplan

unterrichtet werden,

außerordentliche Schüler/innen,

Schüler/innen, die nicht nach dem Lehrplan

der 8. Schulstufe unterrichtet werden, sowie

Schüler/innen mit Körper- oder Sinnesbehinderungen,

die mit den im Unterricht zur Verfügung

stehenden Unterrichts- oder Hilfsmitteln

unter den vorgegebenen Testbedingungen die

gestellten Aufgaben voraussichtlich nicht lösen

können.


Testablauf

5

Die Erhebung an den Schulen erfolgt im üblichen

Klassen verband und findet schriftlich statt. Der Test

wird von speziell ausgebildeten Lehrpersonen

geleitet.

Die Testdauer beträgt 90 Minuten mit einer Pause

nach der Hälfte der Zeit.

Nach dem Test bearbeiten die Schüler/innen einen

kurzen Kontextfragebogen (siehe Abbildung 2) zu

Hintergrundinformationen über Schüler/innen,

Schule und Unterricht. Damit sollen auch wichtige

Rahmenbedingungen des Lernens in die Analyse der

Ergebnisse einbezogen werden.

Abbildung 2: Ablauf der Standardüberprüfung M8

Begrüßung,

allgemeine Erklärungen

und Instruktionen

Testphase 1

Pause

Testphase 2

Pause

Fragebogen

ca. 10 Minuten

45 Minuten

15 Minuten

45 Minuten

10 Minuten

20 Minuten


6

Standardisierte

Testdurchführung

In der Regel wird die Überprüfung von Lehrerinnen

und Lehrern der eigenen Schule durchgeführt

(„interne Test leitung“). Als Qualitätssicherungsmaßnahme

für die Ergebnisse auf Systemebene

werden in 3 % der intern getesteten Klassen die

Testungen durch Qualitätsprüfer/innen beobachtet

und in einer Stichprobe von 10 % der Klassen wird

eine schulexterne Testleitung eingesetzt. Die Schulen

und Klassen, an denen eine externe Testleitung oder

Qualitätsprüfung zum Einsatz kommt, werden vom

BIFIE zufällig ausgewählt.

Um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu gewährleisten,

müssen alle Schüler/innen bei der Testdurchführung

die gleichen Rahmenbedingungen vorfinden.

Dazu wird der Testablauf im Rahmen der Überprüfung

der Bildungsstandards standardisiert, alle

Schüler/innen werden mit den gleichen Testheften,

den gleichen Anweisungen und innerhalb der

gleichen Bearbeitungszeit getestet und alle Personen,

die als Testleiter/innen fungieren, werden bei

einer Schulung mit diesen Abläufen vertraut gemacht.


7

Das Kompetenzmodell

Den Bildungsstandards für Mathematik liegt ein

Kompetenzmodell zugrunde. Es strukturiert die

Kompetenzen auf der 8. Schulstufe in einen

Handlungs-, einen Inhalts- und einen Komplexitätsbereich

(siehe Abbildung 3).

Dieses Kompetenzmodell bildet auch die Grundlage

für den Mathematik-Test. Jedes Item, das bei der

Standardüberprüfung zum Einsatz kommt, ist jeweils

einem Inhalts- und einem Handlungsbereich

zugeordnet. Jede/r Schüler/in bear beitet im Testheft

Items aus allen vier Handlungs bereichen und aus

allen vier Inhaltsbereichen (siehe Abbildung 4).

Abbildung 3: Das

Kompetenzmodell

Mathematik 8. Schulstufe

Im Test findet der Komplexitätsbereich keine direkte

Anwendung, da dieser nicht quantitativ

überprüfbar ist.

Abbildung 4: Inhalts- und Handlungsbereiche in Mathematik

mathematischer Inhalt

mathematische Handlung

I1: Zahlen und Maße H1: Darstellen, Modellbilden

I2: Variable, funktionale Abhängigkeiten H2: Rechnen, Operieren

I3: Geometrische Figuren und Körper H3: Interpretieren

I4: Statistische Darstellung und Kenngrößen H4: Argumentieren, Begründen


8

Beispielitem Mathematik

Im Jahr 2009 waren in Österreich 142 209 Lehrlinge beschäftigt,

darunter 50 536 weibliche.

Stelle die absoluten Häufigkeiten der männlichen und weiblichen

Lehrlinge in einem Stabdiagramm dar!

Lehrlinge in Österreich 2009

Anzahl der Lehrlinge

100 000

90 000

80 000

70 000

60 000

50 000

40 000

30 000

20 000

10 000

0

männlich

weiblich

Abbildung 4: Beispielitem

Verortung im Kompetenzmodell:

I4 = Statistische Darstellungen und Kenngrößen,

H1 = Darstellen, Modellbilden

Standard:

„Die Schülerinnen und Schüler können gegebene statistische

Sachverhalte (Daten) in eine (andere) mathematische Darstellung

übertragen, wobei dafür das unmittelbare Einsetzen von

Grundkenntnissen erforderlich ist.“

Antwortformat: halboffen


9

Der Test

Jede/r Schüler/in bearbeitet bei der Überprüfung

ein Testheft mit etwa 45 bis 50 Aufgaben. Insgesamt

werden ca. 250 Items in mehreren Testheften

verwendet, damit die durch die Bildungsstandards

definierten Kompetenzen möglichst breit abgedeckt

werden, es gibt also verschiedene Testheftformen.

Da die Bildungsstandards für alle Schüler/innen in

der Schulstufe gelten, gibt es aber keine schulartenoder

leistungsgruppenspezifischen Testhefte.

Die Testitems enthalten verschiedene Antwortformate,

die in allen Testheftformen etwa im gleichen

Verhältnis vorkommen:

Offenes Antwortformat: Hier verfassen die

Schüler/innen ihre Antwort selbst.

Halboffenes Antwortformat: Auch hier formulieren

die Schüler/innen die Antwort selbst,

jedoch in einem engen Rahmen. Kurze

Antworten wie etwa eine Zahl, ein Wort oder eine

Konstruktion genügen (siehe Abbildung 4).

Geschlossenes Antwortformat: Es stehen

mehrere vorformulierte Antworten zur Auswahl:

Richtig-Falsch-Items (eine Aussage mit

zwei Antwortalternativen)

Multiple-Choice-Items (mehrere zur

Auswahl angebotene Antwortalternativen)


10

Die Kontextfragebögen

Die Fragebögen im Rahmen der Standardüberprüfung

dienen der Erfassung von schulischen und

außerschulischen Rahmenbedingungen, der

Erklärung von Schülerleistungen und der Identifikation

von Subgruppen. Diese Informationen tragen

dazu bei, dass die Ergebnisse für die Qualitätsentwicklung

an den Schulen besser analysiert

werden können. Zur Erhebung der Kontextinformationen

werden auf der 8. Schulstufe Fragebögen

für Schüler/innen und Schulleiter/innen eingesetzt.

Durch die Ermittlung der schulischen und außerschulischen

Rahmenbedingungen wird im Rahmen

der Ergebnisrückmeldung ein „fairer Vergleich“

ermöglicht. Dieser berücksichtigt jene Faktoren,

die Auswirkungen auf die Schüler leistungen haben

können, die aber durch die Lehrkraft nicht beeinflussbar

sind (z. B. Anteil der Schüler/innen mit

Migrationshintergrund). Der faire Vergleich stellt

Schulen bzw. Klassen einander gegenüber, in denen

das Lehren und Lernen unter ähnlichen Rahmenbedingungen

stattfindet.

Die Erhebung der Daten erfolgt indirekt personenbezogen,

d. h., das BIFIE erhält keine Namen der

teilnehmenden Schüler/innen. Alle Mitarbeiter/innen

des BIFIE sind per BIFIE-Gesetz zur Verschwiegenheit

verpflichtet.


11

Die Ergebnisrückmeldung

Die Ergebnisrückmeldung informiert die beteiligten

Akteure im österreichischen Schulwesen, inwieweit

Schüler/innen die angestrebten Kompetenzen

tatsächlich erreicht haben:

Schüler/innen erhalten ihre eigenen Testergebnisse.

Lehrer/innen erhalten die Testergebnisse ihrer

Gruppe/Klasse. Ersichtlich sind die Leistungen

ihrer Schüler/innen im jeweiligen Fach und nach

Kompetenzbereichen. Die Ergebnisse einzelner

Schüler/innen sind in anonymisierter Form

enthalten (siehe Abbildung 5).

Schulleiter/innen bekommen im Schulbericht das

Schulergebnis und Ergebnisse der Gruppen/

Klassen im jeweiligen Fach und den Kompetenzbereichen.

Auch hier sind die Ergebnisse

einzelner Schüler/innen anonymisiert dargestellt.

Schulinspektorinnen und -inspektoren erhalten

eine Übersicht über die Ergebnisse der Schulen

in ihrem Aufsichts bereich und außerdem den

1. Teil der Schulberichte (der keine auf Klassen/

Unterrichtsgruppen rückführbaren Ergebnisse

enthält).

Darüber hinaus werden Landes- und

Bundes ergebnisberichte erstellt.


12

Beispiel aus einer

Lehrerrückmeldung

Darstellen und

Modellbilden

Rechnen und

Operieren

Interpretieren Argumentieren

und Begründen

800

750

700

650

600

550

500

450

400

350

300

250

200

niedriger Kompetenzen

höher

Abbildung 6:

Kompetenzprofil einer

Gruppe/Klasse nach

Handlungsbereichen

Darstellen und

Modellbilden

Rechnen und

Operieren

Interpretieren

Argumentieren

und Begründen

500 500 500

500

530 (± 12) 525 (± 10) 533 (± 15) 538 (± 8)

530 (± 19) 555 (± 18) 505 (± 24) 568 (± 24)

Österreich

Ihre Schule (n=76)

Ihre Gruppe (n=22)

Ihre einzelnen Schüler/innen


13

Qualitätsentwicklung

Die Berichte über die Schülerleistungen im gesamten

Bundesgebiet sollen auch die Rahmenbedingungen,

die den Unterricht beein flussen, sowie die Zusammenhänge

zwischen den Rahmenbedingungen und

den erreichten Kompetenzen aufzeigen. Die

Ergebnisse sollen einerseits relevante Informationen

für politische Entscheidungsträger/innen auf

Bundes- und Landesebene darstellen und andererseits

eine wichtige Grundlage für Qualitätsentwicklung

an den einzelnen Schulen bieten.

Die Rückmeldung der Ergebnisse von Standardüberprüfungen

hilft Lehrerinnen und Lehrern, die

Unterrichtsarbeit zu reflektieren, Schwerpunkte zu

fokussieren und Einseitigkeiten zu vermeiden. Eine

sachliche Auseinandersetzung mit dem Ergebnis ist

Voraussetzung für eine gewinnbringende Reflexion

und Analyse. Der Abgleich des Ergebnisses mit den

eigenen Erwartungen und der Dialog mit Kolleginnen

und Kollegen aus dem Fachteam bzw. der Schulleitung

bereiten den Weg, um am Schulstandort

gemeinsam Ziele und Maßnahmen für die Unterrichts-

und Schulentwicklung abzuleiten. Damit

leisten Bildungsstandards einen wichtigen Beitrag

zur Qualitätssicherung.


14

Material und Unterstützung

Das BIFIE bietet Lehrerinnen und Lehrern

Unterstützung bei der Umsetzung der

Bildungsstandards an:

Kompetenzorientierte Aufgaben für den Unterricht

Praxishandbücher und Themenhefte

Publikation „Kompetenzorientierter Unterricht

in Theorie und Praxis“

Diagnoseinstrumente zur IKM (= informelle

Kompetenzmessung) auf der 3. bzw. 6. und

7. Schulstufe zur Evaluation des eigenen

Unterrichts

BIST-Newsletter mit vierteljährlich aktuellen

Informationen

Unterrichtsvideos

Materialien und Informationen finden Sie auf der

BIFIE-Website: www.bifie.at/bildungsstandards


15

Ansprechpersonen

Ihre direkten Ansprechpartner/innen für

Bildungs standards sind die Bundeslandkoordinatorinnen

und -koordinatoren (BLKs):

Kärnten: Beate Kröpfl, Gerhard Hainscho

Niederösterreich: Elisabeth Mürwald-Scheifinger

Burgenland: Renate Goger

Oberösterreich: Maximilian Egger

Salzburg: Elisabeth Fuchs, Elisabeth Steger

Steiermark: Anna Pein

Tirol: Elfriede Alber

Vorarlberg: Claudia Böhler-Wüstner

Wien: Christa Schubert

Die Kontaktdaten der BKLs finden Sie

unter https://www.bifie.at/node/361

Bundesministerium

für Unterricht, Kunst und Kultur

MR Mag. Augustin Kern

Minoritenplatz 5 / 1014 Wien, Tel.: +43 1 53 120

Augustin.Kern@bmukk.gv.at

BIFIE – Bundesinstitut für Bildungsforschung,

Innovation & Entwicklung des österreichischen

Schulwesens

Salzburg I Zentrum für

Bildungsmonitoring & Bildungsstandards

Alpenstraße 121 / 5020 Salzburg

Tel.: +43 662 62 00 88-3000

bist8@bifie.at


Zahlreiche Informationen finden Sie auf der

Webseite des BIFIE:

www.bifie.at/standardueberpruefungen

Weiterführende Informationen entnehmen

Sie der Broschüre „Bildungsstandards

in Österreich. Überprüfung und

Rückmeldung“: https://www.bifie.at/node/560

www.bifie.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine