Fachbeitrag Offenland - Thüringer Landesanstalt für Umwelt und ...

tlug.jena.de

Fachbeitrag Offenland - Thüringer Landesanstalt für Umwelt und ...

Thüringer

Landesverwaltungsamt

Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-

Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

FFH_0184 (DE 4633-304)

Abschlussbericht

Halle (Saale), im November 2010

RANA - Büro für Ökologie und

Naturschutz Frank Meyer

Mühlweg 39

06114 Halle (Saale)

Tel. 0345-1317580

Fax 0345-1317589

eMail: info@rana-halle.de

Internet: www.rana-halle.de


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Bearbeiter

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-

Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

FFH_0184 (DE 4633-304)

Abschlussbericht

überarbeiteter Stand 12/2012

Auftraggeber

Thüringer Landesverwaltungsamt

Abteilung IV, Referat 410

Weimarplatz 4

99423 Weimar

Projektbegleitung

Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Referat 34

Dipl.-Ing. Dörthe MAHNKE

Dipl.-Biol. Heiko UTHLEB

Auftragnehmer

Projektleitung

und Redaktion

RANA - Büro für Ökologie und

Naturschutz Frank Meyer

Mühlweg 39

06114 Halle (Saale)

Tel. 0345-1317580

Fax 0345-1317589

eMail: info@rana-halle.de

Internet: www.rana-halle.de

Dipl.-Biol. Frank MEYER

Hauptbearbeitung

Dipl.-Ing. (FH) Astrid THUROW

Teilbeiträge Dipl.-Biol. Katrin HARTENAUER Weichtiere

Dr. Anselm KRUMBIEGEL LRT und Biotoptypen

Dipl.-Biol. Thoralf SY

Libellen

Kartographie/GIS

Dipl.-Biol. Thomas SÜßMUTH

Dipl.-Ing. (FH) Astrid THUROW


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Inhalt

1 Rechtlicher und organisatorischer Rahmen für Natura 2000-Gebiete ........... 9

1.1 Gesetzliche Grundlagen ...................................................................................... 9

1.2 Organisation ...................................................................................................... 11

2 Gebietscharakteristik ...................................................................................... 12

2.1 Lage und Abgrenzung ....................................................................................... 12

2.2 Natürliche Grundlagen....................................................................................... 12

2.3 Geschützte Gebiete........................................................................................... 17

2.3.1 EG-Vogelschutzgebiet....................................................................................... 17

2.3.2 Überschwemmungsgebiete ............................................................................... 18

2.4 Planungen im Gebiet ......................................................................................... 19

2.4.1 Regionalplanerische Vorgaben.......................................................................... 19

2.4.2 Aktuelle Planungen im Gebiet............................................................................ 20

2.4.2.1 Kompensationsmaßnahmen.............................................................................. 20

2.4.2.2 Vorhaben zur Erhöhung der biologischen Vielfalt im Rahmen der Umsetzung der

Biodiversitätsstrategie des Bundes.................................................................... 21

3 Nutzungsverhältnisse ..................................................................................... 22

3.1 Aktuelle Nutzungsverhältnisse........................................................................... 22

3.1.1 Landwirtschaft und Landschaftspflege............................................................... 22

3.1.2 Wasserwirtschaft und Gewässerunterhaltung.................................................... 23

3.1.3 Jagd und Fischerei ............................................................................................ 25

4 Bestand der FFH-Schutzgüter und Bewertung ihres Erhaltungszustandes 26

4.1 FFH-Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie................................. 26

4.1.1 Einleitung und Übersicht.................................................................................... 26

4.1.2 Beschreibung der Lebensraumtypen ................................................................. 28

4.1.2.1 LRT 3150 – Natürliche nährstoffreiche Seen mit einer Vegetation des

Magnopotamions oder Hydrocharitions.............................................................. 28

4.1.2.2 LRT 3260 - Fließgewässer mit flutender Wasserpflanzenvegetation.................. 30

4.1.2.3 LRT 6430 - Feuchte Hochstaudenfluren ............................................................ 34

4.1.2.4 LRT 6440 – Brenndolden-Auenwiesen (Cnidion dubii)....................................... 37

4.1.2.5 LRT 6510 – Magere Flachlandmähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba

officinalis) .......................................................................................................... 41

4.2 Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie............................................................ 49

4.2.1 Einleitung und Übersicht.................................................................................... 49

4.2.2 Beschreibung der Arten ..................................................................................... 49

4.2.2.1 Bachmuschel (Unio crassus) ............................................................................. 49

4.2.2.2 Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale)........................................................ 53

4.2.2.3 Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) .......................................................... 58

4.2.2.4 Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia)......................................................... 62

4.2.2.5 Fischotter (Lutra lutra) ....................................................................................... 64

4.3 Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie .......................................................... 66

5 Gefährdungen und Beeinträchtigungen ........................................................ 67

6 Maßnahmen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung................ 69

6.1 Grundsätze der Maßnahmeplanung .................................................................. 69

6.1.1 Planungsansatz und Begriffsbestimmung .......................................................... 69

6.1.2 Berücksichtigung von SPA-Aspekten................................................................. 70

6.2 Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie......................................... 71

6.2.1 LRT 3150 - Natürliche nährstoffreiche Seen mit einer Vegetation des

Magnopotamion oder Hydrocharition ................................................................. 71

Inhalt

3


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.2.2 LRT 3260 - Fließgewässer mit flutender Wasserpflanzenvegetation.................. 73

6.2.3 LRT 6430 - Feuchte Hochstaudenfluren ............................................................ 76

6.2.4 LRT 6440 - Brenndolden-Auenwiesen (Cnidion dubii) ....................................... 78

6.2.5 LRT 6510 - Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba

officinalis) .......................................................................................................... 82

6.3 Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie............................................................ 90

6.3.1 Bachmuschel (Unio crassus) ............................................................................. 90

6.3.2 Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) und Vogel-Azurjungfer (Coenagrion

ornatum)............................................................................................................ 95

6.3.3 Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia)....................................................... 102

6.3.4 Fischotter (Lutra lutra) ..................................................................................... 104

7 Umsetzung ..................................................................................................... 105

7.1 Abstimmung des Maßnahmekonzeptes........................................................... 105

7.2 Maßnahmen zur Gebietssicherung .................................................................. 106

7.3 Flankierende Maßnahmen der Gebietsbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit ..... 108

8 Verbleibendes Konfliktpotenzial................................................................... 109

9 Zusammenfassung........................................................................................ 110

10 Datengrundlagen und Literatur .................................................................... 112

11 Anhang........................................................................................................... 116

12 Kartenteil........................................................................................................ 141

Inhalt

4


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Tabellen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tabellen

Tab. 1:

Tab. 2:

Tab. 3:

Zusammensetzung der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) zum Managementplan

für das FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Fachteil Offenland) ... 11

Übersicht über die KULAP-Förderung LRT-relevanter Feldblöcke im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ im Jahr 2010 .............................................. 22

Übersicht der im FFH-Gebiet 184 „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

vorkommenden FFH-Lebensraumtypen sowie LRT-Entwicklungsflächen (LRT-EF)....... 27

Tab. 4: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 3150 im Jahr 2009 ... 29

Tab. 5: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 3260 ......................... 33

Tab. 6: Entwicklungsflächen (EF) für den LRT 3260 .................................................................... 34

Tab. 7:

Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 6430 im Jahr

2009/2010 ......................................................................................................................... 36

Tab. 8: Übersicht über das LRT-relevante Artenspektrum der Einzelflächen des LRT 6440....... 38

Tab. 9: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 6440 ......................... 40

Tab. 10: Entwicklungsflächen (EF) für den LRT 6440 .................................................................... 41

Tab. 11: Übersicht über das LRT-relevante Artenspektrum der Einzelflächen des LRT 6510....... 43

Tab. 12: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 6510 ......................... 46

Tab. 13: Entwicklungsflächen (EF) für den LRT 6510 .................................................................... 47

Tab. 14:

Tab. 15:

Tab. 16:

Übersicht der Anhang-II-Arten im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

.......................................................................................................................................... 49

Nachweise der Bachmuschel (Unio crassus) im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“ .................................................................................................. 50

Bewertung der Habitate der Bachmuschel (Unio crassus) im FFH-Gebiet „Mönchenried

und Helmegräben bei Artern“ ........................................................................................... 52

Tab. 17: Habitatentwicklungsflächen der Bachmuschel (Unio crassus) im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ .................................................................... 53

Tab. 18:

Tab. 19:

Tab. 20:

Tab. 21:

Tab. 22:

Tab. 23:

Tab. 24:

Tab. 25:

Tab. 26:

Habitate der Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) im FFH-Gebiet „Mönchenried

und Helmegräben bei Artern“ ........................................................................................... 55

Habitatentwicklungsflächen der Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) im FFH-

Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“......................................................... 56

Bewertung der Habitate der Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ .................................................................... 57

Habitate der Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“ .................................................................................................. 60

Habitatentwicklungsflächen der Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ .................................................................... 60

Bewertung der Habitate der Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ .................................................................... 61

Bewertung der Habitatfläche der Grünen Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) im FFH-

Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“......................................................... 63

Gefährdungen und Beeinträchtigungen im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben

bei Artern“ – Zusammenfassende Übersicht .................................................................... 67

Darstellung der Maßnahmentypen zur Bewahrung eines günstigen Erhaltungszustandes

von LRT nach Anhang I und der Habitate/Populationen von Arten nach Anhang II der

FFH-RL ............................................................................................................................. 69

5


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Tabellen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 27:

Tab. 28:

Tab. 29:

Einzelflächenspezifische Erhaltungsmaßnahmen für den LRT 3150 – Natürliche

nährstoffreiche Seen mit einer Vegetation des Magnopotamion oder Hydrocharition im

FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ ................................................ 72

Einzelflächenspezifische Erhaltungsmaßnahmen für den LRT 3260 – Fließgewässer mit

Unterwasservegetation im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ ..... 75

Einzelflächenspezifische Erhaltungsmaßnahmen für den LRT 6430 – Feuchte

Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ .................................................................... 77

Tab. 30: Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für den LRT 6440 –

Brenndolden-Auenwiesen (Cnidium dubii) im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“ .................................................................................................. 79

Tab. 31: Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für den LRT 6510 –

Flachland-Mähwiesen im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ ....... 86

Tab. 32:

Tab. 33:

Tab. 34:

Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für die Bachmuschel

im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“............................................ 94

Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für die Helm-

Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei

Artern“ ............................................................................................................................... 99

Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für die Vogel-

Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei

Artern“ ............................................................................................................................. 100

Tab. 35: Einzelflächenspezifische Entwicklungsmaßnahmen für die Grüne Keiljungfer

(Ophiogomphus cecilia) im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ .. 103

6


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Abbildungen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Abbildungen

Abb. 1: Übersicht zur Lage des FFH-Gebietes „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ ...... 13

Abb. 2: Klimadaten des FFH-Gebietes „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“................... 14

Abb. 3:

Abb. 4:

Abb. 5:

Abb. 6:

Heutiger (blau) und historischer (grün) Verlauf der Kleinen Helme nördlich von Voigtstedt

.......................................................................................................................................... 15

Fischfaunistische Referenz für Kleine Helme und Graben 23 (Helme-Flutgraben) (IGF

2010)................................................................................................................................. 16

Lagebeziehung des FFH-Gebietes „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ zum EG-

Vogelschutzgebiet „Helme-Unstrut-Niederung“................................................................ 17

Lage der Überschwemmungsgebiete im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei

Artern“ ............................................................................................................................... 18

Abb. 7: Schematische Darstellung der geplanten Maßnahmen im Bereich der Unstrut............... 21

Abb. 8:

Landwirtschaftlich genutzte Flächen im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei

Artern“ (grün: Grünland, braun: Acker)............................................................................. 23

Abb. 9: Planungsrelevante Gräben im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ 24

Abb. 10: Mögliche Erweiterungsfläche um Streuobstwiese östlich von Voigstedt........................ 107

Abb. 11: Mögliche Erweiterungsfläche im Osten des Mönchenrieds............................................ 107

7


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Abkürzungen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Abkürzungsverzeichnis

BAB....................... Bundesautobahn

BArtSchV............... Verordnung zum Schutz wildlebender Tier- und Pflanzenarten (Bundesartenschutzverordnung)

BE.......................... Behandlungseinheit

BfN......................... Bundesamt für Naturschutz

BNatSchG............. Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz)

EF.......................... Entwicklungsfläche

EHZ………………. Erhaltungszustand (von NATURA 2000-Schutzgütern)

FB.......................... Feldblock

FFH-RL.................. Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21.5.1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume

sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie),

Flst…..................... Flurstück

FND....................... Flächennaturdenkmal

KBS.………………. Kartier- und Bewertungsschlüssel (Anleitung zur Kartierung der LRT und Arten sowie zur

Bewertung ihres Erhaltungszustandes)

KULAP................... Kulturlandschaftsprogramm

LINFOS.................. Fachinformationssystem Naturschutz des Landes Thüringen

LK.......................... Landkreis

LR.......................... Lebensraum

LRP........................ Landschaftsrahmenplan

LRT….................... Lebensraumtyp (nach Anhang I der FFH-Richtlinie); * = prioritärer Lebensraumtyp

LSG ...................... Landschaftsschutzgebiet

LWA ……………… Landwirtschaftsamt

MP…...................... Managementplan

MTBQ.................... Messtischblattquadrant

NSG....................... Naturschutzgebiet

OBK....................... Offenlandbiotopkartierung

PAG....................... Projektbegleitende Arbeitsgruppe

PG………………… Plangebiet, hier das FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

pnV....................... Potenziell-natürliche Vegetation

RL-D / TH.............. Rote Liste der Bundesrepublik Deutschland / Thüringens

RROP.................... Regionaler Raumordnungsplan

SDB ...................... Standard-Datenbogen

SPA ………………. Special Protected Area: EG-Vogelschutzgebiet

SUA ………………. Staatliches Umweltamt (ehemaliges)

ThürNatG............. Thüringer Naturschutzgesetz

ThürNEzVO.…….. Verordnung zur Festsetzung von natürlichen Lebensräumen und Arten von

gemeinschaftlichem Interesse sowie von Europäischen Vogelarten nach § 26 Abs. 3a und §

26a Abs. 2 des Thüringer Gesetzes für Natur und Landschaft (Thüringer Natura 2000-

Erhaltungsziele-Verordnung)

ThürWG..…………. Thüringer Wassergesetz

TLUG.…..………… Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

TLVwA.…………… Thüringer Landesverwaltungsamt

TLWJF.…………… Thüringer Landesanstalt für Wald, Jagd und Fischerei

TMLFUN.………… Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz

UNB....................... Untere Naturschutzbehörde

UWB...................... Untere Wasserbehörde

VKE....................... Verkehrseinheit

WHG……………… Wasserhaushaltsgesetz

8


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Rechtlicher und organisatorischer Rahmen

Gesetzliche Grundlagen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

1 Rechtlicher und organisatorischer Rahmen

für Natura 2000-Gebiete

1.1 Gesetzliche Grundlagen

Die gesetzlichen Grundlagen des vorliegenden Planes sind:

- die Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21.05.1992 (ABl. EG Nr. L 206 vom 22. Juli

1992), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2006/105/EG des Rates vom 20. November

2006 (ABl. EG Nr. L 363 S. 368 vom 20. Dezember 2006) (kurz: FFH-Richtlinie),

- die Richtlinie 79/409/EWG des Rates vom 02.04.1979 (ABl. EG Nr. L 103 S. 7), in der

kodifizierten Fassung der Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des

Rates vom 30. November 2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (ABl. EG

Nr. L 20/9 vom 26. Januar 2010) (kurz: EG-Vogelschutzrichtlinie),

- die Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten (Bundesartenschutzverordnung

– BArtSchV), vom 16. Februar 2005 (BGBl. I S. 258), zuletzt geändert durch

Artikel 22 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2542),

- das Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz -

BNatSchG), vom 25. März 2002 (BGBl. I S. 1193), zuletzt geändert durch Artikel 3 des

Gesetzes vom 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986), aufgehoben durch Artikel 27 Satz

2 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2542) mit Wirkung vom 01.03.2010,

- ab dem 01.03.2010 BNatSchG in der Fassung vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2542),

- das Thüringer Gesetz für Natur und Landschaft (Thüringer Naturschutzgesetz -

ThürNatG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. August 2006 (GVBl. S. 421),

- das Thüringer Wassergesetz (ThürWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18.

August 2009 (GVBl. S. 648),

- das Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz – WHG) in der

Fassung der Bekanntmachung vom 19. August 2002 (BGBl. I S. 3245), zuletzt geändert

durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986), aufgehoben

durch Artikel 24 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585) mit

Wirkung vom 01.03.2010,

- ab dem 01.03.2010 WHG in der Fassung vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585),

- die Verordnung zur Festsetzung von natürlichen Lebensräumen und Arten von gemeinschaftlichem

Interesse sowie von Europäischen Vogelarten nach § 26 Abs. 3a und § 26a

Abs. 2 des Thüringer Gesetzes für Natur und Landschaft (Thüringer Natura 2000-

Erhaltungsziele-Verordnung -ThürNEzVO-) vom 29. Mai 2008 ( GVBl. S. 181),

- die Hinweise zur Umsetzung des Europäischen Schutzgebietsnetzes „Natura 2000“ in

Thüringen in der Fassung vom 22. Juli 2009 (ThürStAnz. S. 1383).

Als Hauptziel der FFH-Richtlinie ist die Förderung des Schutzes der biologischen Vielfalt zu

nennen. Für die aus europäischer Sicht bedrohten Lebensräume und Arten (s. Anhänge I

und II der FFH-Richtlinie sowie Arten nach Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie) werden in

einem dreistufigen Verfahren besondere Schutzgebiete ausgewiesen (FFH- und

Vogelschutzgebiete):

• Vorgeschlagene FFH-Gebiete, die über das BMU an die EU gemeldet wurden (pSCI),

• Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (GGB oder SCI), die von der EU bestätigt

wurden (Beginn der Sicherungspflicht nach Art. 6 FFH-Richtlinie) und

9


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Rechtlicher und organisatorischer Rahmen

Gesetzliche Grundlagen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

• besondere Schutzgebiete (BSG oder SAC), die nach Erstellung der Liste von „Gebieten

von gemeinschaftlicher Bedeutung“ auf der Grundlage des in Nationales Recht

(BNatSchG und ThürNatG) umgesetzten EU-Rechtes (FFH-Richtlinie) ausgewiesen sind.

Dazu zählen auch die durch die ThürNEzVO festgesetzten SAC.

Die FFH-Gebiete bilden mit den Vogelschutzgebieten (EU-SPA) das kohärente ökologische

Netz „Natura 2000“.

Das FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (landesinterne Nr. 184, DE

4633-304) wurde im September 2000 durch das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Naturschutz und Umwelt als FFH-Gebiet vorgeschlagen und an die EU-Kommission

gemeldet. Mit der Aufnahme in die Liste von Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung in

der kontinentalen biogeografischen Region erfolgte im Dezember 2004 die Bestätigung

durch die Kommission der Europäischen Gemeinschaften (Amtsblatt der Europäischen

Union - Amtsblatt EG Nr. L 382/50 vom 28.12.2004).

Für das SPA „Helme-Unstrut-Niederung“ erfolgte die Meldung an die EU-Kommission mit

Schreiben vom April 2007.

Der Managementplan für das FFH-Gebiet bezieht sich ausschließlich auf dessen Offenlandflächen

im Sinne von Nicht-Wald-Flächen. Er dient der Plausibilisierung von

Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-RL, der Vorkommen von Arten, insbesondere des

Anhangs II der FFH-RL, sowie deren Bewertung und der Ableitung notwendiger

Maßnahmen. Als planungsrelevante Flächen gelten die LRT- und LRT-Entwicklungsflächen,

Habitat- und Habitatentwicklungsflächen von Anhang-II-Arten sowie ggf. weitere

Maßnahmenflächen.

10


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Rechtlicher und organisatorischer Rahmen

Organisation

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

1.2 Organisation

Im Freistaat Thüringen wird ein duales System der Natura-2000-Managementplanung

verfolgt, indem die Bearbeitung der Offenlandflächen (im Sinne von Nicht-Wald-Flächen)

durch die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) und die der Waldflächen

durch die Thüringer Landesanstalt für Forsten, Jagd und Fischerei (TLWJF) erfolgt. Die

Federführung und die Zuständigkeit für die Zusammenführung der Fachbeiträge liegen

jedoch beim Natura-2000-Referat der TLUG.

Zur fachlichen Begleitung der Managementplanung obliegt der federführenden Behörde die

Bildung der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG), die sich im Falle des vorliegenden

Planes aus den in Tab. 1 dargestellten Behörden und Institutionen bzw. deren Vertretern

zusammensetzt.

Tab. 1:

Zusammensetzung der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) zum Managementplan für das

FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Fachteil Offenland)

Behörde / Institution Abteilung / Referat Name

Thüringer Landesanstalt für Umwelt

und Geologie (TLUG)

Thüringer Ministerium für

Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und

Naturschutz (TMLFUN)

Abteilung Naturschutz, Referat 34

Abteilung Wasserwirtschaft, Referat 53

Herr Uthleb

Frau Mahnke

Frau Michel

Herr Dr. Krapf

Thüringer Landesverwaltungsamt Obere Naturschutzbehörde Herr Robok

Amt für Landentwicklung und

Flurneuordnung Gotha

Landwirtschaftsamt Bad

Frankenhausen

Kyffhäuserkreis

Büro RANA

Untere Naturschutzbehörde

Untere Wasserbehörde

Untere Fischereibehörde

Herr Wohlfarth

Frau Kliem

Frau Brückner

Herr Dr. Pusch

Frau Schappmann

Herr Hartmann

Herr Meyer

Frau Thurow

Die zuständigen Behörden bedienen sich üblicherweise des externen Sachverstandes durch

die Vergabe von Kartierungs- und Planungsleistungen an qualifizierte Ingenieurbüros. Im

Falle des FFH-Gebietes Nr. 184 wurde auf dem Wege einer freihändigen Vergabe das Büro

RANA mit der Erarbeitung des Fachbeitrages Offenland zur Managementplanung beauftragt.

Der Bearbeitungszeitraum liegt zwischen Oktober 2009 und September 2010.

Die Planung wurde am Beginn öffentlich bekannt gemacht. Ein erster Zwischenbericht wurde

Mitte November 2009 eingereicht und auf einer Arbeitsberatung vorgestellt. Diese

beinhaltete vor allem die Vorstellung des Werkvertragnehmers, den Informationsaustausch

zum Gebiet und die Besprechung der ersten Arbeitsschritte. Die konstituierende Sitzung der

PAG fand am 10.3.2010 statt. Nach Billigung der Maßnahmeplanung durch die 2. PAG am

22.7.2010 wurden Maßnahmeabstimmungen mit den Hauptnutzern durchgeführt (siehe Kap.

7.1).

Es ist weiterhin geplant, eine öffentliche Informationsveranstaltung durchzuführen.

11


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gebietscharakteristik

Lage

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

2 Gebietscharakteristik

2.1 Lage und Abgrenzung

Das ca. 316 ha (laut SDB 341 ha) große FFH-Gebiet liegt im Nordosten des

Kyffhäuserkreises nahe der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Es erreicht eine maximale

Nord-Süd-Ausdehnung von etwa 6,7 km sowie eine maximale Ost-West-Ausdehnung von

etwa 2,7 km. Die Meereshöhe beträgt 118 - 125 m üNN, im Mittel 120 m üNN. Größere

Bereiche des Gebietes liegen in den Gemarkungen Artern, Voigtstedt, Nikolausrieth und

Heygendorf, kleinere entfallen auf Ritteburg und Kalbsrieth. Das FFH-Gebiet wird

maßgeblich durch zwei Fließgewässer geprägt, die von Norden – aus der Helmeniederung

(Goldenen Aue) kommend – der Unstrut zufließen. Es handelt sich dabei um die Kleine

Helme und den Graben 23. Zwischen der Einmündung der Kleinen Helme unterhalb der

Ölmühle bis Höhe Ritteburg ist auch der Unstrutlauf in das Gebiet eingeschlossen. Neben

den gewässerlaufbestimmten linearen Strukturen sind auch größere flächige, überwiegend

grünlandgeprägte Anteile vorhanden, vor allem zwischen Kleiner Helme und Helmegraben

sowie Teile des namengebenden Mönchenrieds, eines bedeutenden Feuchtgebietes der

Helme-Unstrut-Niederung (siehe Abb. 1)

Das FFH-Gebiet überschneidet sich mit dem deutlich größeren EG-Vogelschutzgebiet Nr. 6

„Helme-Unstrut-Niederung“ (DE 4633-420).

Entsprechend der naturräumlichen Gliederung Deutschlands (SSYMANK 1994) ist das PG der

naturräumlichen Haupteinheit „Thüringer Becken und Randplatten“ (D18), nach der Landschaftsgliederung

Thüringens (HIEKEL 1994) der naturräumlichen Einheit „Helme-Unstrut-

Niederung“ zuzuordnen.

2.2 Natürliche Grundlagen

Relief, Geologie und Geomorphologie. Regionalgeologisch gehört das FFH-Gebiet zum

Thüringer Becken und liegt an dessen Nord-Peripherie. Die Goldene Aue bildet eine große

Auslaugungssenke, die durch die Subrosion mächtiger, aus Stein- und Kalisalzschichten

aufgebauter Zechsteinlager im Untergrund gebildet wurde. Heute lagert der Buntsandstein

direkt über den Auslaugungsrückständen und Gipsen des Zechsteins. Die tektonische

Anlage führte zu einem geringen Gefälle in der Talaue. Das geringe Gefälle und die

andauernde Absenkung ließ das Gebiet während des Tertiärs und Quartärs zu einem

ausgeprägten Sedimentationsraum werden, in dem sich bis zu 100 m mächtige Kies- und

Sandablagerungen aus der Inlandvereisung der Elsterkaltzeit und der nachfolgenden

Überschwemmungen akkumulierten. Das Gestein verwitterte während der Kaltzeiten durch

ständigen Wechsel von Frostsprengung und Auftauen besonders intensiv. Der oberflächlich

aufgetaute Verwitterungsschutt bewegte sich auf stärker geneigten Flächen hangabwärts. An

weniger windexponierten Stellen wurde Löss als Staubsediment abgelagert, welcher aus den

Steppen der Weichselkaltzeit herangeweht wurde. Erosion durch Niederschlagswasser

führte indes zum Abtrag von Löss.

12


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Gebietscharakteristik

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Lage

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Abb. 1:

Übersicht zur Lage des FFH-Gebietes „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

13


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gebietscharakteristik

Natürliche Grundlagen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Klima. Klimatisch ist die Helmeniederung dem Thüringer Becken bzw. dem mitteldeutschen

Trockengebiet zuzuordnen. Bedingt durch die Lage im Regenschatten des Harzes liegt die

mittlere Jahresniederschlagssumme bei nur 444-469 mm (Artern). Die höchsten

Niederschlagsmengen fallen dabei im August, die niedrigsten im Februar. Damit ist Artern

einer der regenärmsten Orte Deutschlands.

Abb. 2:

Klimadaten des FFH-Gebietes „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

Quelle: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (2009)

Boden. Im PG werden die Sedimente von holozänen Auelehmschichten mit Mächtigkeiten

von 1-3 m überlagert. Die als Vega ausgebildeten Auentone und -schluffe nehmen fast den

gesamten ebenen Bereich der Helmeniederung ein. Es handelt sich um braune, humose,

grundfrische bis grundwasserbeeinflusste Auenböden, die außerordentlich fruchtbar sind.

Hydrologie. Das FFH-Gebiet wird durch mehrere Fließgewässer geprägt, welche von

Norden nach Süden durchfließen. Die am westlichen Rand des Gebietes verlaufende Kleine

Helme ist - wie u.a. auch der östlich dieser gelegene Graben 23 - kein natürliches

Fließgewässer, sondern Teil eines bereits im Mittelalter zur Be- und Entwässerung

landwirtschaftlicher Flächen angelegten, sehr komplexen Grabensystems (PGNU 1999).

Mittlerweile wurde sie stark begradigt, wenngleich die Altläufe teilweise noch durch das

Geländerelief, abschnittsweise auch durch die Flurstückszuschnitte rekonstruierbar sind

(Abb. 3).

14


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Gebietscharakteristik

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Natürliche Grundlagen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Abb. 3:

Heutiger (blau) und historischer (grün) Verlauf der Kleinen Helme nördlich von Voigtstedt

Das dominierende Oberflächengewässer im PG ist die Helme. Sie verläuft östlich bzw.

südöstlich des FFH-Gebietes und mündet bei Kalbsrieth in die Unstrut. An der Einmündung

in die Unstrut umfasst das Einzugsgebiet der Helme eine Fläche von 1.316,8 km². Wegen

ihres geringen Gefälles und großen Einzugsgebietes sowie des hydrologischen Verhaltens

der kurzen, gefällereichen Zuflüsse (Thyra, Gonna, Wallhäuser Mühlgraben, Sachsgraben

u.a.) ist die Helmeniederung ein naturbedingtes Überschwemmungsgebiet, das heute durch

Deiche und den großen Hochwasserschutzdamm der Talsperre Kelbra geschützt ist (RANA

2002).

Im PG sind weiterhin zwei Stillgewässer vorzufinden: Eine etwa 0,66 ha große ehemalige

Kiesgrube im Bereich des Mönchenrieds sowie ein 0,11 ha großes Gewässer an der alten

Pumpstation nördlich von Kalbsrieth. Diese pumpte bei Bedarf Wasser aus dem Graben 23

in die Helme, ist inzwischen aber nicht mehr funktionsfähig.

Fischfaunistisches Leitbild. Die Kleine Helme und der Graben 23 (Helme-Flutgraben) sind

entsprechend der LAWA-Typ-Zuordnung als Fließgewässer des Typs 6 - feinmaterialreiche,

karbonatische Mittelgebirgsbäche anzusprechen. Eine Übertragung des daraus

resultierenden fischfaunistischen Leitbildes ist vor dem Hintergrund der Gewässerausprägung

infolge des anthropogenen Ursprungs jedoch nicht zielführend. So erreichen die

sommerlichen Wassertemperaturen höhere Werte als in einem natürlichen Gewässer dieses

Typs. Die künstlichen Gewässer besitzen ein geringeres Gefälle und aufgrund des

Anbindung an die Helme gelangen regelmäßig Fische von hier in diese Seitengewässer.

Ohne regelmäßige Beräumung wären große Bereiche der Sohle mit submersen und

15


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gebietscharakteristik

Natürliche Grundlagen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

emersen Wasserpflanzen bedeckt. Die resultierende Einengung des Gerinnequerschnitts

kann zur Bildung kiesiger Bereiche führen. Der Fischbestand der Kleinen Helme und der des

Helme-Flutgrabens wird viele der in der Helme vorkommenden Arten enthalten. Arten wie

Bachforelle (Salmo trutta), Groppe (Cottus gobio), Äsche (Thymallus thymallus) und Quappe

(Lota lota) mit geringer Toleranz gegenüber hohen Wassertemperaturen beziehungsweise

niedrigen Sauerstoffkonzentrationen werden jedoch zumindest in den Sommermonaten

weitgehend fehlen. Es ist davon auszugehen, dass die Abundanzanteile typischer

Potamalbewohner aufgrund der geringeren Gewässerdimensionen gegenüber der Helme

ebenfalls reduziert sind. An Bedeutung gewinnen strömungsindifferente Arten wie Plötze

(Rutilus rutilus), Blei (Abramis brama), Hecht (Esox lucius), Flussbarsch (Perca fluviatilis),

Ukelei (Alburnus alburnus), und Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus) sowie

stagnophile, pflanzenlaichende Arten wie Karausche (Carassius carassius), Moderlieschen

(Leucaspius delineatus), Rotfeder (Scardinius erythrophthalmus), Schleie (Tinca tinca) und

Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis). Diese Arten hätten ihre natürlichen

Verbreitungsschwerpunkte in Altarmen und Altgewässern. Auf Basis der ökologischen

Gildenzugehörigkeit und der Kenntnis der in der Helme potenziell natürlichen Arten lässt sich

für die beiden anthropogenen Gewässer ein gemeinsames Leitbild ableiten (Abb. 4). Eine

differenzierte Vorgabe artspezifischer Dominanzen wird aufgrund der geringen

Datengrundlage unterlassen. Das Leitbild basiert in erster Linie auf der Unterteilung in

Leitarten (≥ 5 %), typspezifische Arten (≥ 1 %) und Begleitarten (< 1%). (IGF 2010)

Abb. 4: Fischfaunistische Referenz für Kleine Helme und Graben 23 (Helme-Flutgraben) (IGF 2010)

16


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gebietscharakteristik

Geschützte Gebiete

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

2.3 Geschützte Gebiete

2.3.1 EG-Vogelschutzgebiet

Das FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ liegt mit seinem überwiegenden

Flächenanteil im 1.765 ha großen EG-Vogelschutzgebiet „Helme-Unstrut-Niederung“. Dieses

erstreckt sich vom PG in westlicher Richtung auf drei Teilflächen bis an den östlichen Rand

der Stadt Bad Frankenhausen (Abb. 5). Flächenmäßig prägend sind neben dem PG vor

allem das Esperstedter und Ringlebener Ried. Die ThürNEzV gibt für das Vogelschutzgebiet

Vorkommen von Blaukehlchen, Eisvogel, Kranich, Neuntöter, Rohrdommel, Rohrweihe,

Rotmilan, Schwarzmilan, Tüpfelsumpfhuhn, Wachtelkönig und Weißstorch an.

Davon liegen für Neuntöter, Schwarzmilan, Rohrweihe und Rotmilan sowie Weißstorch und

Wachtelkönig Nachweise aus dem PG vor, wobei insbesondere die der beiden letztgenannten

Arten stark veraltet sind (1993/94).

Abb. 5:

Lagebeziehung des FFH-Gebietes „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ zum EG-Vogelschutzgebiet

„Helme-Unstrut-Niederung“

Für das FFH-Gebiet, das vollständig mit dem EG-Vogelschutzgebiet überlagert ist, erfolgte

zwar keine aktive Planung zur Umsetzung der SPA-Erhaltungsziele, weil diese eine

raumbezogene (revierkonkrete) Erfassung der Brutvogelarten voraussetzt, die derzeit noch

nicht vorliegt. Dennoch wurden die vorkommenden Vogelarten des Anhangs I der

Vogelschutz-Richtlinie bei der Maßnahmeplanung berücksichtigt. Die Ansprüche dieser

Vogelarten wurden so gleichberechtigt mit denen der Lebensraumtypen des Anhangs I und

der Arten des Anhangs II der FFH-RL behandelt.

17


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gebietscharakteristik

Geschützte Gebiete

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

2.3.2 Überschwemmungsgebiete

Das PG ist zudem auf 296 ha Teil des rechtskräftigen Überschwemmungsgebietes „Helme

II“ auf der Grundlage der „Thüringer Verordnung über die Feststellung des Überschwemmungsgebietes

der Helme und der Kleinen Helme im Kyffhäuserkreis auf Teilen der

Gemarkungen Voigtstedt, Nikolausrieth, Mönchpfiffel, Heygendorf, Artern, Ritteburg und

Kalbsrieth“ vom 11.02.2002 (StAnz Nr. 9/2002, S. 640-641), zuletzt geändert durch

Verordnung vom 22. Juni 2006 (StAnz Nr. 30/2006, S. 1157).

Weitere 4,6 ha des PG liegen im Überschwemmungsgebiet der Unstrut. (Thüringer

Verordnung über die Feststellung des Überschwemmungsgebietes der Unstrut im Landkreis

Kyffhäuserkreis und Landkreis Sömmerda zwischen der Landesgrenze Thüringen/Sachsen-

Anhalt und der Kreisgrenze Kyffhäuserkreis/Landkreis Sömmerda auf Teilen der

Gemarkungen Wiehe, Roßleben, Donndorf, Bottendorf, Nausitz, Schönewerda, Gehofen,

Kalbsrieth, Reinsdorf, Ritteburg, Artern, Schönfeld, Ringleben, Esperstedt, Seehausen,

Oldisleben, Bretleben, Heldrungen, Sachsenburg, Gorsleben, Etzleben, Kannawurf vom 23.

Juli 2001 (StAnz. Nr. 35/2001, S. 1893-1894), zuletzt geändert durch Verordung vom 22.

Juni 2006 (StAnz. Nr. 30/2006, S. 1171))

Abb. 6:

Lage der Überschwemmungsgebiete im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

18


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gebietscharakteristik

Planungen im Gebiet

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

2.4 Planungen im Gebiet

2.4.1 Regionalplanerische Vorgaben

Das PG befindet sich auf der Ebene der Raumordnung in der Planungsregion des

Regionalen Raumordnungsplans (RROP) Nordthüringen. Die Planungsregion

Nordthüringen umfasst die Landkreise Eichsfeld, Kyffhäuserkreis, Nordhausen und Unstrut-

Hainich-Kreis (TMBLV 1999). In diesem ist der Landschaftsrahmenplan (LRP) Nordthüringen

von 1994 dargestellt und somit verbindlich.

Im RROP Nordthüringen sind das PG sowie darüber hinaus reichende Flächen als

Vorbehaltsgebiet für Natur und Landschaft festgelegt.

Daraus ergeben sich folgende regionalplanerische Ziele für das PG:

• In Vorbehaltsgebieten für Natur und Landschaft soll den Belangen des Naturschutzes und der

Landschaftspflege sowie den ökologischen Erfordernissen ein besonderes Gewicht bei der Abwägung mit

anderen Nutzungsansprüchen beigemessen werden.

• Die großflächige land- und forstwirtschaftliche Nutzung in den Vorbehaltsgebieten für Natur und Landschaft

soll umweltverträglich und entsprechend den Entwicklungs- und Gestaltungszielen für die Naturräume

erfolgen. Auf mit den landwirtschaftlichen Erfordernissen abgestimmte extensive Bewirtschaftungsformen soll

hingewirkt werden.

Im Vorbehaltsgebiet Nr. 70 „Aue der Helme/Kleine Helme“ sind folgende Ziele zu beachten:

• Die abflussverzögernde Wirkung, vor allem des Waldes und der Talbereiche, soll flächendeckend erhalten

und zu einem ausgeglichenen Wasserhaushalt beitragen. Überschwemmungsflächen sollen erhalten werden.

• Das Gebiet soll vor Schadstoffeintrag in das Grundwasser besonders geschützt werden.

• Das hohe Retentionsvermögen soll erhalten werden.

• Die Lebensräume gefährdeter oder vom Aussterben bedrohter Arten sowie deren Lebensgemeinschaften

sollen geschützt werden. Biotopverbundstrukturen sollen erhalten bzw. entwickelt werden. Naturnahe

Waldbewirtschaftung soll gewährleistet werden.

• Landschaftsteile, die das Landschaftsbild in besonderer Weise prägen, sollen erhalten werden.

• Naturnahe Oberflächengewässersysteme, Feuchtgebiete und Moore sollen erhalten und wo erforderlich, in

einen naturnahen Zustand gebracht werden.

Als allgemeines Leitziel ist für Natur und Landschaft im RROP Nordthüringen u.a. folgendes

festgelegt:

• Die historisch gewachsene Kulturlandschaft der Region Nordthüringen soll in ihrem unverwechselbaren

Gepräge erhalten, gepflegt, weiterentwickelt, ggf. saniert und wiederhergestellt werden.

• Die in der Region Nordthüringen vorhandenen großen, unzerschnittenen bzw. gering zerschnittenen und

störungsarmen Räume sollen auf Grund ihrer Bedeutung für den Naturschutz und die Landschaftspflege

sowie die naturbezogene Erholung erhalten und vor weiterer Zerschneidung durch raumbedeutsame Straßen

und raumbedeutsame oberirdische Leitungen bewahrt werden.

• Die Region Nordthüringen soll darüber hinaus in einem großräumig übergreifenden ökologisch wirksamen

Freiraum- und Biotopverbund im Landes-, Bundes- und Europamaßstab eingebunden werden, sofern die

Abwägung mit wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Erfordernissen für die jeweiligen Gebiete erfolgt ist.

Zur Entwicklung und Gestaltung des Naturraums Auen und Niederungen sind folgende Ziele

festgelegt:

• Die Riedgesellschaften der Goldenen Aue und der Unstrut-Helme-Aue sollen vor Beeinträchtigungen

besonders geschützt werden.

• Die sehr hohe Fließgewässerdichte in der Goldenen Aue und in der Helme-Unstrut-Niederung soll als

Charakteristikum der Landschaft erhalten und ggf. wiederhergestellt werden, indem Gewässerstreifen sowie

19


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gebietscharakteristik

Planungen im Gebiet

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

an geeigneten Stellen Uferghölze neu angelegt werden. Der Vielzahl der kleinen Fließgewässer in diesen

Räumen soll eine naturnahe Entwicklung gegeben werden.

• Bestehende naturnahe Restwälder, wie Erlenbrüche sowie alte Flussarme und naturnah gewordene alte

Mühlgräben in der Goldenen Aue und Unstrut-Helme-Aue sowie Kopfbaumreihen entlang der Ufer der Fließund

Stehgewässer, sollen erhalten und gepflegt werden. Eine Gesamtstruktur der Auenlandschaft soll

entwickelt werden (z.B. durch Anpflanzung von fehlenden Ufergehölzen).

• Die für Auenlandschaften charakteristischen landwirtschaftlichen Nutzungsformen, insbesondere in der

Goldenen Aue und in der Unstrut-Helme-Aue, sollen weiterhin beibehalten werden.

Große Teile des PG sind zudem Vorbehaltsgebiet für den Schutz des Bodens als

landwirtschaftliches Produktionsmittel. Vorbehaltsgebiete für den Schutz des Bodens als

landwirtschaftliches Produktionsmittel und Vorbehaltsgebiete Natur und Landschaft können

sich gegenseitig überlagern, wenn beide Funktionen für die Ordnung und Entwicklung dieser

Räume unerlässlich sind und dadurch Synergieeffekte für die Nutzung, den Erhalt und die

Gestaltung der Kulturlandschaft erzeugt werden sollen. In diesen Gebieten soll bei der

Abwägung mit konkurrierenden raumbedeutsamen Nutzungen den Belangen zum Schutz

des Bodens als landwirtschaftliches Produktionsmittel und von Natur und Landschaft

besonderes Gewicht beigemessen, diese untereinander gleichrangig gewichtet und

gegenseitige Beeinträchtigungen vermieden werden.

Auf der örtlichen Ebene der Landschaftsplanung liegt der Landschaftsplan Artern aus dem

Jahr 1996 vor. Sein Geltungsbereich umfasst einen Teil des Kyffhäuserkreises mit den

Gemeinden Artern an der Unstrut, Bad Frankenhausen am Kyffhäuser, Gehofen, Ichstedt,

Kalbsrieth, Mönchpfiffel-Nikolausrieth, Reinsdorf, Ringleben und Voigtstedt.

2.4.2 Aktuelle Planungen im Gebiet

2.4.2.1 Kompensationsmaßnahmen

Der derzeit in Bau befindliche Abschnitt der Bundesautobahn BAB A71 verläuft nordwestlich

des PG und überquert die Kleine Helme sowie den Helmegraben unmittelbar nördlich der

Grenze des FFH-Gebietes. Zwei der geplanten Kompensationsmaßnahmen finden im FFH-

Gebiet bzw. unmittelbar an dieses angrenzend statt.

Die Ausgleichsmaßnahme A 10 – „Umwandlung von Intensivgrünland in Extensivgrünland

mit feuchten Senken“ ist auf einer Fläche östlich von Artern vorgesehen (Feldblock

GL46341Q12) und wird derzeit umgesetzt. Diese befindet sich zwischen Flut- und

Helmegraben, welche innerhalb der hier linienhaften FFH-Gebietsgrenze liegen.

Der VKE 5346 ist zudem eine Kompensationsmaßnahme auf einer östlich des Grabens 23

und südlich des Mönchendamms, innerhalb des FFH-Gebietes gelegenen, großen

Ackerfläche zuzuordnen. Hier soll auf 5 ha eine „Rastvogelgerechte Bewirtschaftung eines

Maisackers“ erfolgen (Feldblöcke AL 46341V09, GL46341V01, anteilig).

20


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gebietscharakteristik

Planungen im Gebiet

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

2.4.2.2 Vorhaben zur Erhöhung der biologischen Vielfalt im Rahmen der

Umsetzung der Biodiversitätsstrategie des Bundes

Für den im PG gelegenen Bereich der Unstrut (Abschnitte 14 und 15) sowie den Abschnitt 1

der Kleinen Helme zwischen ihrer Mündung in die Unstrut und der L1172 Artern - Kalbsrieth

gibt es seitens der Referate 53 - Flussgebietsmanagement und 54 - Wasserbau/ Gewässerunterhaltung

der TLUG Planungen zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie.

Ziel der beantragten Maßnahme ist die Sicherung eines Entwicklungskorridors in Verbindung

mit einer Initiierung zur eigendynamischen Entwicklung des Gewässers zur Verbesserung

des Lebensraumes für die Gewässerfauna und insbesondere für die innerhalb des FFH-

Gebiets geschützten Libellen-Arten. Die Maßnahme beinhaltet die Böschungsabflachung des

linken Unstrutufers, den Rückbau von Uferbefestigungen sowie die Anlage eines 10 bis 15 m

breiten Uferrandstreifens linksseitig der Unstrut sowie beidseits der Kleinen Helme. Die linke

Uferböschung der Unstrut soll abgeflacht werden und freie Bereiche mit voller Besonnung

geschaffen werden. Durch die Anlage von Gewässerrandstreifen sollen die Einträge aus der

intensiven Bodenbewirtschaftung (Feinstsediment, Düngemittel) reduziert werden und so

einer weiteren Verschlammung entgegengewirkt werden.

Abb. 7:

Schematische Darstellung der geplanten Maßnahmen im Bereich der Unstrut

21


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Eigentums- und Nutzungsverhältnisse

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

3 Nutzungsverhältnisse

3.1 Aktuelle Nutzungsverhältnisse

3.1.1 Landwirtschaft und Landschaftspflege

Das FFH-Gebiet ist überwiegend durch landwirtschaftliche Nutzung geprägt, welche aktuell

auf 86,84 % seiner Fläche erfolgt. Dabei überwiegt die Grünlandnutzung mit 248,94 ha

(78,70 %) deutlich gegenüber der ackerbaulichen Nutzung auf 25,68 ha (8,12 %). Einen

Überblick über die landwirtschaftliche Nutzung der Flächen im Gebiet gibt Abb. 8. In Tab. 2

ist die aktuelle KULAP-Förderung von Feldblöcken, die ganz oder teilweise als

Lebensraumtypen bzw. LRT-Entwicklungsflächen erfasst sind, dargestellt.

Tab. 2:

Übersicht über die KULAP-Förderung LRT-relevanter Feldblöcke im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“ im Jahr 2010

Feldblöcke

Maßnahme

Anzahl der

Einzelflächen

Beantragte

Fläche in ha

davon ca.

LRT / E-

LRT (ha)

GL46341Q03,

GL46341V07,

GL46341V14

L1

Förderung ökologischer Anbauverfahren

Grünland

3 26,3 14,9

GL46341V18 N241 Beweidung in Wiesenbrütergebieten 1 3,5 2,3

GL46341Q03

N341 Mahd von Wiesenbrütergebieten 1 23,1 9,1

N342

Mahd von Wiesenbrütergebieten unter

erschwerten Bedingungen

1 1,69 1,69

Das PG liegt zudem mit seinem überwiegenden Anteil innerhalb des knapp 560 ha großen

Wiesenbrütergebietes „Wiesen bei Kalbsrieth“. Ausschließlich innerhalb bereits bestehender

Wiesenbrütergebiete dürfen KULAP-Verträge für N24/34 (Grünlandpflege in Wiesenbrütergebieten,

durch Beweidung/ durch Mahd) und N5 (Umwandlung Ackerland in Grünland)

abgeschlossen werden.

22


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Eigentums- und Nutzungsverhältnisse

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Abb. 8:

Landwirtschaftlich genutzte Flächen im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

(grün: Grünland, braun: Acker)

3.1.2 Wasserwirtschaft und Gewässerunterhaltung

Die Unstrut, welche das PG in seinem Südwesten auf einer Länge von etwa 850 m durchquert,

ist ein Gewässer 1. Ordnung. Ihre Unterhaltung obliegt dem Freistaat Thüringen. Die

Gewässer 2. Ordnung befinden sich im Bereich der Gemarkung Artern in der Unterhaltungslast

des Zweckverbandes „Großer Unstrutbogen Nord“. Innerhalb der Gemarkungen

Voigtstedt, Mönchpfiffel-Nikolausrieth, Heygendorf und Kalbsrieth ist der Zweckverband

„Unstrut-Helme“ unterhaltungspflichtig.

Von den Gewässern 2. Ordnung führen lediglich die Kleine Helme sowie der Graben 23

permanent Wasser. Sie unterliegen als einzige Gewässer einer turnusmäßigen Unterhaltung.

Hier wird einmal pro Jahr im Herbst eine Krautung, welche mittels Mähkorb oder Mähboot

durchgeführt werden. Die Wahl der Methode richtet sich dabei nach den örtlichen

Gegebenheiten. So werden Bereiche mit bekannten Vorkommen der Helm-Azurjungfer

(Coenagrion mercuriale) vorzugsweise unter Einsatz eines Mähkorbes gekrautet, in

23


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Eigentums- und Nutzungsverhältnisse

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

dichteren Röhrichtbeständen werden Mähboote eingesetzt. Die Maßnahmen erfolgen im

Beisein eines ökologischen Betreuers. Das nach der Krautung aus dem Gewässer entfernte

Material wird auf Muscheln untersucht, entnommene Tiere werden in das Gewässer

zurückgesetzt. Maßnahmen an Gehölzen beschränken sich auf die Gewährleistung der

Gewässerdurchgängigkeit. Eine Grundräumung der Kleinen Helme erfolgte zuletzt im Jahr

2004.

Für die Kleine Helme wurde ein Gewässerpflegeplan erstellt (OPUS & INGENIEURBÜRO

PFÜNDER 2002). Dieser gibt eine regelmäßige zweimalige Krautmahd im Februar/März und

September/Oktober sowie Entschlammung alle 3-5 Jahre vor. Aus finanziellen Gründen kann

dem seitens der Zweckverbände jedoch nicht entsprochen werden (Frau Kroschke,

Zweckverband „Helme-Unstrut“, mündliche Auskunft).

Abb. 9:

Planungsrelevante Gräben im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

Quelle: Grabenkatasterkarte des Zweckverbandes „Helme-Unstrut“. Für die mit * 1 und * 2 gekennzeichneten

Gräben/Grabenabschnitte sind keine Nummern oder Namen angegeben. Sie werden daher im vorliegenden

Plan wie folgt bezeichnet:

* 1 - „Graben nordöstlich Voigtstedt“

* 2 - „Graben nordöstlich Ölmühle Artern“

24


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Eigentums- und Nutzungsverhältnisse

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

3.1.3 Jagd und Fischerei

Nach Auskunft der Unteren Fischereibehörde (Frau Vollrath, schriftl.) unterliegt die Kleine

Helme als einziges Gewässer des PG einer fischereilichen Nutzung. Sie ist bis 31.12.2010

an die Anglergemeinschaft Kyffhäuserkreis e.V. verpachtet.

Wie deren 2. Vorsitzender Herr Lothar Müller mitteilte, ist das Gewässer für eine

angelfischereiliche Nutzung wenig attraktiv. Zum einen ist die Zugänglichkeit aufgrund des

randlichen Bewuches erschwert, zum anderen bieten Verschlammung und Verkrautung der

Kleinen Helme den Fischen sehr gute Versteckmöglichkeiten. In den letzten zehn Jahren

wurden daher nur die letzten 30 m vor der Einmündung der Kleinen Helme in die Unstrut

anglerisch genutzt. Besatzmaßnahmen fanden zuletzt im Jahr 1998 statt (Aal, Junghechte,

Karpfen K2). Mit Ausnahme des Aals reproduziert sich der Bestand selbstständig.Der

überwiegende Teil Kleinen Helme im PG dient v.a. als Fischrückzugsgewässer. Die

Bestände von Karpfen, Hecht und Barsch werden als gut eingeschätzt, Döbel, Plötze und

Blei hingegen als mittelmäßig. Auch die Kiesgrube Heygendorf wird angelfischereilich

genutzt. Pächter ist hier der Angelverein „Anglerglück Heygendorf“.

25


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

4 Bestand der FFH-Schutzgüter und Bewertung

ihres Erhaltungszustandes

4.1 FFH-Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-

Richtlinie

4.1.1 Einleitung und Übersicht

Methodik der LRT-Erfassung und -bewertung

a) Ausgangszustand

Offenland-Biotopkartierung und Transformation in FFH-Lebensraumtypen

Grundlage für die Ersterfassung der Lebensraumtypen (LRT) im FFH-Gebiet waren die

Daten der Offenland-Biotopkartierung (OBK) der Jahre 2005 basierend auf der

„Kartieranleitung zur Offenland-Biotopkartierung im Freistaat Thüringen“ (veröffentlichte

Fassung: TLUG 2001). Die im FFH-Gebiet kartierten Biotoptypen wurden im Jahr 2006 nach

der „Modifizierung der Methodik der Offenland-Biotopkartierung mit dem Ziel der

Berücksichtigung der FFH-Lebensraumtypen und der FFH-Berichtspflicht“ (letzter Stand: IVL

2007) in LRT transformiert. Die vorhandenen Geometrien wurden damals übernommen,

Korrekturen wurden nur bei offensichtlichen Fehlern vorgenommen, Lageverschiebungen

aufgrund der unterschiedlichen Kartengrundlagen für die OBK (CIR-Interpretation) und die

LRT-Transformation (Luftbilder) wurden nicht korrigiert. Die Transformation der im Zuge der

OBK aufgenommenen Biotoptypen in FFH-LRT und die Bewertung ihres Erhaltungszustandes

erfolgte rein nach Datenlage ohne weitere Geländebegehungen.

Als qualitative Mindestkriterien der FFH-LRT werden für den vorliegenden Plan in der Regel

jene der OBK herangezogen. Für einige FFH-LRT gelten jedoch andere Untergrenzen, die

dann jeweils in den Tabellen zur Bewertung des Erhaltungszustands festgelegt sind. Die

Mindestgrößen der FFH-LRT entsprechen denjenigen der Biotoptypen.

Da zum einen auch kleinflächige Vorkommen von FFH-LRT dokumentiert werden sollen und

zum anderen nicht zeichnerisch darstellbare Durchmischungen verschiedener FFH-LRT

vorhanden sein können, ist es möglich, dass sich innerhalb einer Geometrie Komplexe aus

verschiedenen FFH-LRT ergeben, für welche dann jeweils der Anteil an der Geometrie

(Fläche) in Prozent angegeben wird. Eine solche für das FFH-Gebiet typische

Komplexbildung sind Fließgewässerkomplexe, an denen die LRT 3260 und *91E0 beteiligt

sind.

b) Plausibilitätsprüfung und Aktualisierung in den Jahren 2009 und 2010

Grundlage für die Erfassung waren die Daten der OBK aus dem Jahre 2006. Um diese zu

überprüfen und zu aktualisieren, wurden bei je zwei Geländebegehungen im Jahr 2009

(20.10. und 12.11.) und 2010 (13.05., 13.06., 30.06.) die von der OBK als LRT eingestuften

Flächen im Gelände aufgesucht. Die Begehungen im Herbst 2009 dienten vornehmlich dazu,

einen ersten Eindruck von der Flächen- und LRT-Kulisse zu erhalten, soweit möglich, erste

LRT-Flächen abzugrenzen und eine Flächenkulisse zur LRT-Verifizierung bei gezielten

weiteren Begehungen im Jahr 2010 zu ermitteln.

Im Jahr 2009 konnte bereits der FFH-LRT 3150 sicher ermittelt werden, für die beiden

Grünland-LRT wurde ebenfalls ± sichere Flächen ermittelt und vor allem Verdachtsflächen

abgegrenzt.

26


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Die endgültige Verifizierung der FFH-LRT-Kulisse im Grünland - LRT 6510 (Flachland-

Mähwiesen) und 6440 (Brenndolden-Stromtalwiesen) - erfolgte im Frühjahr/Sommer 2010

ganz überwiegend vor der ersten Nutzung der Flächen, da hierfür die Anteile relevanter

Gräser, sowie die Bewertung der Struktur erforderlich sind. Außerdem ist zur Einschätzung,

ob eine Fläche grundsätzlich als LRT anzusprechen ist, die Abschätzung des Anteils von

Störungs- und/oder Beweidungszeigern erforderlich. Einige vorläufig als LRT 6510

berücksichtigte Flächen konnten 2010 bestätigt, einige zumindest als Entwicklungsfläche

berücksichtigt und einige mussten wieder verworfen werden.

Die FFH-LRT 3260 – Fließgewässer mit flutender Wasserpflanzenvegetation und 6430 –

Feuchte Hochstaudenfluren wurden erst im Sommer 2010 im Zuge der Überprüfung der

Ausstattung der Fließgewässer ermittelt.

Für die Bewertung der fünf FFH-LRT stand für die LRT 3150, 3260, 6430 und 6440 der KBS

mit Stand September 2007 zur Verfügung. Für den LRT 6510 konnte bereits der im Rahmen

des LIFE-Steppenrasenprojektes des Freistaates Thüringen aktualisierte KBS verwendet

werden (Stand 07.05.2010).

Tab. 3:

EU-Code

Übersicht der im FFH-Gebiet 184 „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ vorkommenden

FFH-Lebensraumtypen sowie LRT-Entwicklungsflächen (LRT-EF)

Bezeichnung des LRT

Angabe im SDB LRT LRT-EF

ha % ha Anzahl ha Anzahl

3150 Eutrophe Stillgewässer - - 0,66 1 - -

3260

Fließgewässer mit flutender

Wasservegetation

- -

2,13

[7,10 km]

2

1,85 ha

[6,18 km]

1

6430 Feuchte Hochstaudenfluren - -

0,45

[0,23 km]

2 - -

6440

Brenndolden-Auenwiesen der

Stromtäler

23,87 7 9,09 7 3,82 1

6510 Magere Flachland-Mähwiesen - - 4,08 5 12,30 6

Summe 23,87 7 16,41 17 17,97 8

27


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

4.1.2 Beschreibung der Lebensraumtypen

4.1.2.1 LRT 3150 – Natürliche nährstoffreiche Seen mit einer Vegetation des

Magnopotamions oder Hydrocharitions

Flächengröße/Vorkommen: Dieser LRT ist im FFH-Gebiet laut Standard-Datenbogen

(SDB) nicht aufgeführt. Aktuell konnte eine Fläche des LRT erfasst werden.

Allgemeine Charakteristik des LRT: Wesentlich für die Zuordnung zum LRT ist das

Vorkommen von Schwimmblatt- und Laichkraut-Gesellschaften (Klasse Potamogetonetea

pectinati) in Verbindung mit einer insgesamt gut ausgebildeten Verlandungsvegetation.

Wenn letzteres Kriterium erfüllt ist, dürfen nach Kartieranleitung (IVL 2007) auch Gewässer

als LRT eingestuft werden, wenn zum Kartierzeitpunkt keine Arten der genannten

Gesellschaften gefunden werden können. Die Teiche werden einschließlich ihrer

Ufervegetation erfasst.

Nach BFN (1998) werden als wesentliche Subtypen unterschieden:

• eutropher See

• eutropher Flachsee

• Altwasser

• Tümpel

Das einzige LRT-relevante Gewässer im PG ist als eutropher Flachsee einzustufen. Es ist

eine alte Kiesgrube zwischen dem Graben 23 und der Helme im Grünland in Höhe

Kalbsrieth/Heygendorf, die als Angelgewässer genutzt wird (ID 10001, Fotos 22, 23).

Charakterarten und vegetationskundliche Zuordnung: Als einzige untergetauchte

Wasserpflanzen-Arten kommen das Gewöhnliche Hornblatt (Ceratophyllum demersum) und

der Spreizende Wasserhahnenfuß (Ranunculus circinatus) vor. Sehr vereinzelt war

außerdem die Kleine Wasserlinse (Lemna minor) vorhanden. Soziologisch kann die

Submersvegetation der Gesellschaft des Gewöhnlichen Hornblatts (Ceratophylletum

demersi) sowie der Spreizwasserhahnenfuß-Gesellschaft (Ranunculetum circinati)

zugeordnet werden.

Bewertung des aktuellen Erhaltungszustandes: Bewertungsrelevant für die

Vollständigkeit der lebensraumtypischen Habitatstrukturen ist nach KBS (IVL 2007) der

generelle Strukturreichtum des Gewässers (abgestuft in strukturreich, mittlere Strukturvielfalt

und geringe Strukturvielfalt nach Kriterien, wie Vorhandensein von Flachufer, Totholz,

ausgeprägter Verlandungszonierung, alten Bäumen). Dazu kommt neben dem Vorkommen

von Wasservegetation das Vorhandensein verschiedener Ausprägungen der Ufer- und

Verlandungsvegetation. Strukturreichtum und das Vorkommen von mindestens zwei

Ausprägungen größer 5 % Flächenanteil würde zum Wert A führen, mittlere Strukturvielfalt

und mindestens zwei Ausprägungen zum Wert B. Geringe Strukturvielfalt hat generell den

Wert C zur Folge.

Entsprechend den im KBS aufgeführten Kriterien zu den Gewässermerkmalen ist das

Gewässer auffallend klar und daher möglicherweise sogar als oligotroph einzustufen (wobei

die Makrophyten auf eutroph deuten). Wasserlinsendecken waren nicht vorhanden, sondern

nur ± einzelne Individuen/kleine Gruppen der Kleinen Wasserlinse (Lemna minor). Da es

sich um ein künstliches (Abbau-)Gewässer handelt, sind die Ufer überwiegend ± steil, jedoch

kommen auch flachere Ufersäume mit punktueller Zonierung vor. Ufertypischer

Gehölzbewuchs fehlt. An weiteren Ausprägungen kommen jeweils als unterbrochene

schmale Säume bzw. punktuell Großröhrichte (Schilf – Phragmites australis, Salz-

Teichsimse – Schoenoplectus tabernaemontani, Gewöhnliche Strandsimse – Bolboschoenus

maritimus, Schmalblättriger Rohrkolben – Typha angustifolia) und Flutrasen (Kriech-

28


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Straußgras – Agrostis stolonifera) vor. Der Gewässertyp hat eine mittlere bis geringe

Strukturvielfalt. Insgesamt sind die Habitatstrukturen, bezogen auf die Gewässergröße (< 1

ha), als gut (B) einzustufen.

Die Vollständigkeit des lebensraumtypischen Arteninventars kann anhand der aktuell

gefundenen Sippen lediglich als mittel bis schlecht (C) bewertet werden. An LRT-relevanten

Makrophyten konnten Gewöhnliches Hornblatt (Ceratophyllum demersum), Spreizender

Wasser-Hahnenfuß (Ranunculus circinatus) und Kleine Wasserlinse (Lemna minor)

nachgewiesen werden, daneben an bewertungsrelevanten Ufer-Arten Gewöhnliches Schilf

(Phragmites australis), Gewöhnliche Sumpfsimse (Eleocharis palustris), Sumpf-Labkraut

(Galium palustre), Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus), Schmalblättriger Rohrkolben

(Typha angustifolia) und als Einzelexemplar Gewöhnlicher Froschlöffel (Alisma plantagoaquatica).

Aus den aktuell nachgewiesenen Arten ergibt sich eine Gesamtzahl von 13

Wertpunkten (Grenzwert mindestens 10 Arten für B-Bewertung).

Beeinträchtigungen werden in Hinblick auf die Uferbeschaffenheit (nicht, teilweise oder zum

großen Teil beeinträchtigt oder zu steil) als gut (b), auf die Trophie des Gewässers (klares

Wasser, Trübung oder starke Trübung) als hervorragend (a) und auf den Verlandungsgrad

(>25% freie Wasserfläche, < 25 % oder < 10 % freie Wasserfläche) als hervorragend (a)

bewertet. Aufgrund der Nutzung als Angelgewässer ist stellenweise Tritt am Ufer bzw. ein

um das Gewässer führender Trampelpfad erkennbar. Außerdem wird stellenweise die

Vegetation gemäht. Insgesamt wird dies als mittlere Beeinträchtigung gewertet, so dass die

Beeinträchtigungen als mittel (B) eingestuft werden.

Tab. 4: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 3150 im Jahr 2009

LRT-ID

LRT-

Code

Fläche

Gesamt

m ²

LRT-

Anteil

%

LRT-

Fläche

ha

Strukturen

Teilbewertungen

Arteninventar

Beeinträchtigungen

Gesamtbewertung

2009

10001 3150 6627 100 0,66 B B B B

Gesamt 0,66 B

Gesamterhaltungszustand: Der aktuelle Gesamt-Erhaltungszustand des LRT im FFH-

Gebiet kann mit gut (B) bewertet werden. Von einer perspektivischen Verschlechterung des

Erhaltungszustands ist nicht auszugehen.

Soll-Ist-Vergleich: Aufgrund der Struktur und Beeinträchtigungen, die eher nicht zu

verbessern sind (beide u.a. durch überwiegend steilere Uferpartien bedingt), ist mit einer

Verbesserung der Gesamtbewertung eher nicht zu rechnen.

Standörtlich bedingt ist eine Vergrößerung der Anzahl der Flächen für den LRT 3150 auf

natürlichem Weg nicht möglich.

29


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

4.1.2.2 LRT 3260 - Fließgewässer mit flutender Wasserpflanzenvegetation

Flächengröße/Vorkommen: Der LRT 3260 ist gegenwärtig nicht im SDB aufgeführt. Im

Rahmen der aktuellen Erhebung (2010) wurden als LRT-relevante Gewässer die Kleine

Helme auf dem ganzen Lauf im Gebiet (Fotos 19, 20) sowie der Graben 23 auf einer Länge

von 1,34 km ab dem Nordrand des Gebietes in Richtung Süden erfasst.

Allgemeine Charakteristik des LRT: Zum FFH-LRT zählen naturnahe Bäche sowie kleine

bis mittelgroße Flüsse vom Oberlauf bis zum Mittel- und Unterlauf mit untergetauchter oder

flutender Wasserpflanzenvegetation oder flutenden Wassermoosen. Die Unterwasser-

Vegetation ist allerdings in Abhängigkeit von der Strömungsgeschwindigkeit, der Wassertiefe

und der Beschattung des Gewässers oft nur punktuell ausgeprägt. In den FFH-

Lebensraumtyp sind neben dem eigentlichen Fließgewässer die Ufer mit ihrer naturnahen

Ufervegetation eingeschlossen.

Charakterarten und vegetationskundliche Zuordnung: Bewertungsrelevant sind laut KBS

(IVL 2007) sowohl Makrophyten i.e.S., wie diverse Laichkraut-Arten (Potamogeton div.

spec.) als auch Kleinröhricht-Arten, wie z.B. Aufrechter Merk (Berula erecta) und

Gewöhnliche Brunnenkresse (Nasturtium officinale), und Großröhrichtarten, wie z.B. Ästiger

Igelkolben (Sparganium erectum) und Schwanenblume (Butomus umbellatus). Alle

genannten Sippen kommen im Lauf der Kleinen Helme vor, wobei das Kamm-Laichkraut

(Potamogeton pectinatus) als flutende Art i.e.S weitgehend im gesamten betrachteten

Abschnitt der Kleinen Helme vorkommt. Daneben sind als Sippen, die sowohl flutende als

auch aufrechte Landformen bilden, auch die Schwanenblume (Butomus umbellatus) und der

Aufrechte Merk (Berula erecta) an verschiedenen Stellen vorhanden. Letzterer ist darüber

hinaus im LRT-relevanten Abschnitt des Grabens 23 die LRT-charakterisierende

bewertungsrelevante Art. Diese kommt dort ganz auffällig bevorzugt in leicht bis stark

beschatteten Gewässerabschnitten vor und fehlt hingegen weitgehend vollständig in offenen,

d.h. voll besonnten Abschnitten. Hier ist hingegen der Ästige Igelkolben (Sparganium

erectum) als Großröhrichtart streckenweise sehr dominant und füllt nicht nur in der Kleinen

Helme, sondern noch wesentlich ausgeprägter in sehr langen Abschnitten des Grabens 23

(z.B. entlang dem Fahrweg zwischen Voigtstedt und Kalbsrieth), d.h. vor allem in langsam

fließenden Gewässern, den gesamten Wasserkörper aus. Als weitere LRTbewertungsrelevante

Arten kommen mit durchschnittlich geringerer Stetigkeit und

Artmächtigkeit Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus), Gewöhnlicher Wasserstern

(Callitriche palustris agg.), Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides), Gewöhnliche

Brunnenkresse (Nasturtium officinale) und Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia) vor.

Soziologisch lassen sich die Bestände des Kamm-Laichkrauts (Potamogeton pectinatus) als

gleichnamige Gesellschaft (Potamogetonetum pectinati) aus dem Verband der

Laichkrautgesellschaften (Potamogetonion pectinati) zuordnen. Zum gleichen Verband sind

auch Bestände des Aufrechten Merks (Berula erecta) zu zählen, die der amphibischen

Berlen-Gesellschaft (Veronico-Beruletum erecti) angehören. Bestände der Fließwasserform

der Schwanenblume (Butomus umbellatus f. vallisneriifolia), vor allem wenn gemeinsam mit

Kamm-Laichkraut vorkommend, können der Gesellschaft des Einfachen Igelkolbens und des

Kamm-Laichkrauts (Sparganio emersi-Potamogetonetum pectinati) zugeordnet werden.

Insgesamt ist die Wasserpflanzenvegetation im Gebiet jedoch nur fragmentarisch entwickelt

und kommt allenfalls punktförmig, vor allem an Brücken, etwas arten- und individuenreicher

vor.

Bewertung des aktuellen Erhaltungszustandes: Bewertungsrelevant für die

Vollständigkeit der lebensraumtypischen Habitatstrukturen ist nach KBS (IVL 2007) der

generelle Strukturreichtum des Gewässers (abgestuft in strukturreich, mittlere Strukturvielfalt

und geringe Strukturvielfalt nach Kriterien, wie Vorhandensein von Flachufer, Totholz,

ausgeprägter Verlandungszonierung, alten Bäumen). Dazu kommt neben dem Vorkommen

30


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

von Wasservegetation das Vorhandensein verschiedener Ausprägungen der Ufer- und

Verlandungsvegetation. Strukturreiche, unbegradigte Bachabschnitte mit naturnaher

Ufervegetation der o.g. Ausprägungen auf >80% der Uferlänge sowie zahlreiche der o.g.

Gewässermerkmale würde zur hervorragenden Bewertung (A) führen. Strukturreiche

Bachabschnitte (auch ehemals begradigte) mit mehreren der o.g. Gewässermerkmalen,

mittlere Strukturvielfalt und mindestens zwei Ausprägungen sind Voraussetzungen für eine

gute (B) Bewertung. Mäßig strukturreiche Bachabschnitte (auch ehemals begradigte) können

lediglich als mittel-schlecht (C) bewertet werden.

Vollständigkeit der lebensraumtypischen Habitatstrukturen: Entsprechend den im KBS (IVL

2007) aufgeführten Kriterien zu den Gewässermerkmalen kommen von den folgenden

Strukturen möglichst zahlreiche vor: Stillwasserzone/Kolk; Stromschnellen; mehrere

Gewässerarme; mäandrierend; gestreckt/geradlinig (natürlich); rasch fließend, strömend;

langsam fließend, fast stehend; zeitweise trockenfallend; Tuffbildung/Versinterung;

Kies/Sandbank; Schlammfläche/Schlickfläche; Wassermoose; umgestürzte

Bäume/abgebrochene Äste; kleinräumiger Wechsel des Sohlsubstrates; Spülsaum;

Flachufer; Steilufer; Felsufer; Uferabbruch. Die Ufervegetation sollte die folgenden

Ausprägungen möglichst reichhaltig aufweisen: zoniert; mehrschichtige Gehölzschicht;

Stockausschläge; stehendes Totholz; liegendes Totholz; alte Bäume; Kopfbaum/-bäume. Die

Ausprägungen der Ufer- und Wasservegetation: lassen im Optimalfall Unterwasser- und

Schwimmblattvegetation; Großseggen- und Binsenriede; Großröhricht; Kleinröhricht;

Sumpfhochstaudenflur und naturnahes Ufergehölz erkennen. Als wertsteigernde

Begleitbiotope des eigentlichen Fließgewässers gelten Altwasser und Quellen. Außerdem

sollten sich die Gewässer hinsichtlich der Gewässergüte mindestens den Klassen II-III

zuordnen lassen (soweit eingestuft). Als hervorragend ausgeprägt (A) sind strukturreiche,

unbegradigte Bachabschnitte mit naturnaher Ufervegetation der o.g. Ausprägungen auf

>80% der Uferlänge mit Vorhandensein zahlreiche der o.g. Gewässermerkmale einzustufen.

Eine gute Ausprägung (B) der Strukturen liegt bei strukturreichen Bachabschnitte vor (inkl.

ehemals begradigte), sofern mehreren der o.g. Gewässermerkmale vorhanden sind. Mäßig

strukturreiche Bachabschnitte (auch ehemals begradigte) werden als mittel bis schlecht (C)

bewertet.

Die Kleine Helme ist im Gebiet durchschnittlich relativ klar, wenngleich es durch

Starkniederschläge durchaus zu zeitweiligen Trübungen kommt. Der Strukturreichtum ist

insgesamt, gemessen an der möglichen Strukturvielfalt entsprechend der o.g. Kriterien, nur

als mittel bis schlecht (C) einzustufen. Im Gebiet ist die Kleine Helme ein Gewässer mit

relativ gleichförmiger Strömungsgeschwindigkeit und mit weitgehend gestrecktem Lauf. Das

Substrat ist überwiegend schlickig bis sandig, das Gewässer ist weitgehend durchgängig

relativ tief in die Umgebung eingekerbt bzw. verläuft ± in einem Trapezprofil. Uferbegleitende

Gehölze sind - gemessen am Gesamtlauf - nur spärlich vorhanden, darunter Einzelsträucher

und -bäume sowie kürzere Gehölzreihen und -gruppen, vor allem im mittleren Abschnitt des

Gebietes (südlich von Voigtstedt) sowie ganz im Norden. Auch im Süden – zwischen

Ölmühle und Mündung in die Unstrut – kommen mehr Gehölze als im Durchschnitt auf dem

Gesamtlauf vor, darunter Baumweiden. Totholz ist darunter jedoch nur sehr wenig

vorhanden. An Ufer- und Wasservegetation sind die o.g. bewertungsrelevanten Elemente

insgesamt alle vorhanden, jedoch teils nur fragmentarisch (Sumpfhochstauden, Gehölze,

Unterwasser- und Überwasservegetation). Am üppigsten entwickelt sind die im Wasser und

an den Ufern stehenden Röhrichte (Klein-, Großröhricht, Seggenriede). Sonstige

Begleitbiotope kommen nicht vor.

Der LRT-relevante Abschnitt des Grabens 23 ist ausgesprochen monoton, da er einen

insgesamt fast vollständig geraden Verlauf besitzt. Das weitgehend einzige aufwertende

Kriterium sind die auf dem gesamten Abschnitt mehr oder minder durchgängig vorhandenen

Gehölze. Ganz im Norden fließt der Graben 23 durch einen „Tunnel“ aus Weidensträuchern,

in dem der Aufrechte Merk (Berula erecta) bezogen auf das gesamte Gebiet am üppigsten

ausgebildet ist. Auf offeneren Abschnitten wird der Gewässerkörper hingegen stark von

31


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Röhricht-Arten, vor allem Ästigem Igelkolben (Sparganium erectum), ausgefüllt und,

Makrophyten bzw. LRT-relevante Kleinröhrichtarten treten sehr stark zurück.

Die Vollständigkeit des lebensraumtypischen Arteninventars kann, bezogen auf das

Gesamtspektrum der LRT-relevanten Sippen in der Kleinen Helme als gut (B – Summe der

Artwerte mindestens 8) eingestuft werden. Würde nach einzelnen Gewässerabschnitten

unterschieden, ergäbe sich jedoch teils nur eine mittlere bis schlechte (C) Bewertung. Dies

betrifft vor allem den jeweils nördlichsten und südlichsten Abschnitt, d.h. den Abschnitt ab

der Sohlgleite im Norden von Voigtstedt bis zum Nordrand des PG bzw. den Abschnitt

zwischen der Straßenbrücke Kalbsrieth-Artern bis zur Mündung. Hier konnte vor allem das

Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus) als die flutende und LRT-charakteristische Art

nicht nachgewiesen werden, und auch die übrigen bewertungsrelevanten Sippen kamen nur

punktuell vor. Die folgenden Arten wurden - bezogen auf den gesamten Lauf der Kleinen

Helme - im Gebiet nachgewiesen (Reihenfolge ungefähr nach abnehmender Häufigkeit):

Ästiger Igelkolben (Sparganium erectum), Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus),

Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides), Schwanenblume (Butomus umbellatus),

.Aufrechter Merk (Berula erecta), Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia), Gewöhnliche

Brunnenkresse (Nasturtium officnale), Gewöhnlicher Wasserstern (Callitriche palustris),

Flügel-Braunwurz (Scrophularia umbrosa).

Im LRT-relevanten Abschnitt des Grabens 23 kommt vor allem der Aufrechte Merk (Berula

erecta) vor. Neben dem häufigen Ästigen Igelkolben (Sparganium erectum) tritt außerdem

Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides) auf, und nur einmal konnte Flügel-

Braunwurz (Scrophularia umbrosa) festgestellt werden. Die Summe der Artwerte ergibt

danach einen Wert von 6, was einer mittleren bis schlechten Ausprägung (C) entspricht.

Hinzu kommt abwertend das nur vereinzelte Vorkommen mancher Arten.

Folgende Beeinträchtigungen sind allgemein bewertungsrelevant: Verrohrung, Stau/Wehr;

Gewässerunterhaltung/-räumung, Gewässerbegradigung, Gewässerverlegung, Gewässerabsenkung/-eintiefung,

Wasserentnahme/Austrocknung, Gewässerverunreinigung/-

eutrophierung. Als spezielle Bewertungskriterien hinsichtlich von Beeinträchtigungen der

Ufer gelten Uferbefestigung, Bodenverdichtung/Trittschäden, Abholzung/Rodung, nicht

standortheimische Gehölze, fehlender Kopfbaumschnitt, expansiver Neophytenbewuchs.

Bei einer hervorragenden Ausprägung bzw. weitgehendem Fehlen von Beeinträchtigungen

(A) ist die Wasserqualität nur gering beeinträchtigt (Gewässergüte mind. I-II), und

naturraumtypische Bachstrukturen sowie Ufervegetation sind vorhanden. Bei einer guten (B)

Bewertung kommen punktuelle bzw. höchstens mäßige Beeinträchtigung der Wasserqualität

(Gewässergüte mind. II) und der naturraumtypischen Bachstrukturen vor. Die naturraumtypische

Ufervegetation der o. g. Ausprägungen fehlen auf größeren Abschnitten (bis 70%).

Als mittel bis schlecht (C) werden mäßige bis stärkere Beeinträchtigung der Wasserqualität

(Gewässergüte aber nicht unter Stufe II-III) und der naturraumtypischen Bachstrukturen

bewertet; naturraumtypische Ufervegetation fehlt weitgehend.

Bei der Kleinen Helme wirken die geringe Laufmorphologie und der über weite Strecken

weitgehend gerade Verlauf besonders beeinträchtigend (C) im Sinne des KBS (IVL 2007).

Das Gewässer fließt in einem Trapezprofil und zeigt so gut wie keine naturnahen

Uferabschnitte in Form von Auskolkungen, Prall- und Gleitstrecken. Stellenweise Trübung,

insbesondere in Voigtstedt, lassen auf Einleitung von Abwässern schließen. Außerdem muss

von diffusen Nährstoff- und Pflanzenschutzmittel-Einträgen aus den stellenweise unmittelbar

bis an die Böschungsoberkante angrenzenden Äckern ausgegangen werden. Der

vergleichsweise reichliche Bewuchs mit Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus) als

Nährstoffzeiger unterstreicht dies.

Der LRT-relevante Abschnitt des Grabens 23 zeigt eine insgesamt monotone

Gewässermorphologie. Naturraumtypische Ufervegetation ist vor allem unter dem dichten

Weidengebüsch mit Ausnahme der gut ausgebildeten Berlen-Gesellschaft kaum vorhanden.

Lediglich in den weniger stark beschatteten „Zwischenstücken“ sind Großröhrichte und

32


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Seggenriede stellenweise ausgeprägt, wobei vor allem die Röhrichte des Ästigen Igelkolbens

(Sparganium erectum) wegen ihrer Dominanz bereits als negativ zu wertendes Kriterium in

Hinblick auf Strukturreichtum zu betrachten sind.

Tab. 5: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 3260

LRT-ID

LRT-

Code

Fläche

gesamt

10018 3260 17.288

[5.763 m]

LRT-

Anteil

%

LRT-Fläche

ha

[Länge]

100 1,73

[5,76 km]

Strukturen

Teilbewertungen

Arteninventar

Beeinträchtigungen

Gesamtbewertung

2009/2010

C B B B

10019 3260 4.024

[1.341 m]

100 0,40

[1,34 km]

C C C C

Gesamt 2,13

[7,10 km]

B-C

Gesamterhaltungszustand: Der aktuelle Gesamt-Erhaltungszustand des LRT im FFH-

Gebiet kann mit gut bis mittel/schlecht (B-C) bewertet werden. Von einer perspektivischen

Verschlechterung des Erhaltungszustands ist nicht auszugehen, sofern vor allem bei der

Kleinen Helme eine Mindestdurchflussmenge und eine entsprechende Fließgeschwindigkeit

gewährleistet werden. Eine Erhöhung der Fließgeschwindigkeit könnte beim Graben 23

hingegen möglicherweise zu einer Verbesserung der Gesamtsituation führen, vor allem in

Hinblick auf eine weitere Verbreitung von LRT-relevanten Arten. Zusätzlich könnte die

Anlage von beschattenden Ufergehölzen das expansive Wachstum von Röhrichtarten,

insbesondere von Ästigem Igelkolben (Sparganium erectum) vermindern. Die Wirkung

beschattender Gehölze wird dabei geradezu beispielhaft mit dem fast völligen Fehlen der Art

und der guten Entwicklung des Aufrechten Merks (Berula erecta) im betrachteten Abschnitt

deutlich.

Entwicklungsflächen für den LRT 3260

Für den LRT 3260 wird eine Entwicklungsfläche (EF, ID 20010) vorgeschlagen, und zwar der

Abschnitt des Grabens 23, der sich an den bereits als LRT ausgewiesenen Abschnitt im

Norden des Gebietes anschließt und nach Süden bis zur Gebietsgrenze fortsetzt Dies ergibt

sich vor allem aus der räumlichen Nähe zu dem bereits als LRT ausgewiesenen Abschnitt

und dem vorhandenen Artenbestand in dem Entwicklungsabschnitt.

Das wesentliche Kriterium, dass der überwiegende Abschnitt des Grabens 23 derzeit nicht

als FFH-LRT ausgewiesen wird, ist das auf dem ganz überwiegenden Teil der Laufstrecke

Vorherrschen von Ästigem Igelkolben (Sparganium erectum). Makrophyten i.e.S. kommen

zwar mit Kamm- und Krausem Laichkraut (Potamogeton pectinatus, P. crispus),

Gewöhnlichem Wasserstern (Callitriche palustris) und Kanadischer Wasserpest (Elodea

canadensi) punktuell bzw. abschnittweise vor (letztere z.B. nördlich der Brücke über den

Graben 23 nordwestlich des Mönchendamms; Biegung des Grabens 23 von West-Ost-

Richtung in Nord-Süd-Richtung südöstlich Voigtstedt - dort punktuell fünf weitere LRTrelevante

Arten). Gemessen an der Länge der gesamten Laufstrecke sind die Vorkommen

jedoch aktuell so spärlich, dass eine Ausweisung als FFH-LRT gegenwärtig, vor allem auch

gemessen an den als solchen ausgewiesenen Gewässern, (noch) nicht gerechtfertigt

erscheint.

Als geeignete Maßnahmen zum Erreichen eines FFH-Status des Gewässerabschnittes

werden prinzipiell dieselben Maßnahmen wie für die Verbesserung des morphologischen

Zustandes der aktuellen FFH-LRT-Abschnitte vorgeschlagen (Einbau von Strömungshindernissen

zur Schaffung unterschiedlicher Fließgeschwindigkeiten; Erhöhung der Breitenund

Tiefenvarianz und der Uferstruktur- und Sohlheterogenität, Pflanzen von Uferbegleitgehölzen;

bedingt Schaffung von Mäandern und Nebengerinnen).

33


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Erhaltungszustand

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 6: Entwicklungsflächen (EF) für den LRT 3260

3260-Entwicklungsflächen

ID-Nr.

LRT-Code

LRT-Fläche ha

[Länge]

Bemerkung

20010 3260-EF

1,85

[6.179 m]

Graben 23-Abschnitt südlich an den als LRT ausgewiesenen

Nord-Teil anschließend bis zum Süd-Rand des Gebietes

Soll-Ist-Vergleich: Da der LRT bisher nicht im Standarddatenbogen berücksichtigt wurde,

kann die Zuordnung des gesamten Laufes der Kleinen Helme (ID 10018) und eines ca. 1,34

km langen Abschnitts des Grabens 23 (ID 10019) mit einem günstigen (B) bzw. ungünstigen

Erhaltungszustand (C) als erhebliche Bereicherung der LRT-Gesamtkulisse betrachtet

werden. Zusätzlich wird der übrige Lauf des Grabens 23 (ID 20010) als Entwicklungsfläche

mit begründeter Aussicht auf Erreichbarkeit von FFH-LRT-Qualität vorgeschlagen.

Verbesserungsmöglichkeiten des gegenwärtigen Zustandes der bisher ausgewiesenen

Gewässerabschnitte können mittel- bis langfristig durch die Umsetzung der o.g.

strukturverbessernden Maßnahmen erreicht werden.

Eine Zunahme der LRT-relevanten Fläche wird bei Verwirklichung der o.g. Maßnahmen

entlang des als Entwicklungsfläche vorgeschlagenen übrigen Laufes des Grabens 23

durchaus als erfolgversprechend gesehen.

4.1.2.3 LRT 6430 - Feuchte Hochstaudenfluren

Flächengröße/Vorkommen: Der LRT 6430 ist bislang nicht im SDB aufgeführt. Mit LRTrelevanter

Vegetation wurden zwei gegenüberliegende Uferabschnitte an der Kleinen Helme

südlich von Voigtstedt ausgewiesen.

Allgemeine Charakteristik des LRT: Zum FFH-LRT zählen Hochstaudenfluren feuchter,

nährstoffreicher Standorte an den Ufern von Fließgewässern, auf Auenstandorten mit

direktem Kontakt zu Fließgewässern, auf Flussschottern und an Waldrändern, die meist nicht

oder allenfalls sporadisch gemäht werden. Nicht eingeschlossen sind flächige Brachestadien

von Feuchtgrünland ohne Kontakt zu Fließgewässern, Bestände an Wegen und Äckern

sowie Reinbestände von Großer Brennnessel (Urtica dioica) und Zaun-Giersch (Aegopodium

podagraria) sowie von Neophyten.

Obwohl LRT-relevante Sippen in zumindest (sehr) geringem Umfang, sowohl qualitativ

(Arten) als auch quantitativ (Abundanzen) auf mehr oder minder dem gesamten Lauf von

Kleiner Helme und Grabens 23 vorkommen, wurden nach kritischer Sichtung der

Aufnahmedaten nur die beiden genannten Abschnitte als FFH-LRT eingestuft. Hier kommen

mindestens fünf LRT-relevante Sippen gleichzeitig oder zumindet nicht nur sehr vereinzelt

vor. Außerdem kann ein nach den Bundesvorgaben (SSYMANK et al. 1998) relevantes

Syntaxon, die Nitrophilen Flussufersaumgesellschaften (Convolvulion sepium), wegen des

Vorhandenseins der namengebenden Zaun-Winde (Calystegia sepium) als Verband

angesprochen werden.

Charakterarten und vegetationskundliche Zuordnung: Bewertungsrelevant sind laut KBS

(IVL 2007) zahlreiche Arten der feuchten Ufer, wie Sumpfdotterblume (Caltha palustris) und

Kleinblütiges Weidenröschen (Epilobium palustre), der Waldsäume, wie z.B. Großes

Springkraut (Impatiens noli-tangere) und Wald-Ziest (Stachys sylvatica). Insbesondere auch

Arten der sog. Schleiergesellschaften, wie Europäische Seide (Cuscuta europaea), Hopfen

(Humulus lupulus) und Zaun-Winde (Calystegia sepium), zählen dazu. Vor allem letztere

34


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

kommt fast entlang der gesamten Fließstrecke der Kleinen Helme und auch streckenweise

entlang des Grabens 23 vor, jedoch oft nur ausschließlich zusammen mit dem ebenfalls

bewertungsrelevanten Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea). Nur ganz vereinzelt kommen

an solchen Abschnitten weitere Arten vor, wie Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus), Knotige

Braunwurz (Scrophularia nodosa) oder Gewöhnlicher Blutweiderich (Lythrum salicaria).

An den beiden genannten Abschnitten sind darüber hinaus wegen des z.T. abschnittweisen

Vorhandenseins von Gehölzen die Strukturen besser. Neben dem fast allgegenwärtigen

Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea) und der Zaunwinde (Calystegia sepium) kommt mehr

oder minder regelmäßig auch der Gewöhnliche Beinwell (Symphytum officinale) und auf dem

rechten Ufer der Kleinen Helme an einer Stelle auch die Langblättrige Minze (Mentha

longifolia) vor.

Bewertung des aktuellen Erhaltungszustandes: Bewertungsrelevant für die

Vollständigkeit der lebensraumtypischen Strukturen ist nach KBS (IVL 2007) der generelle

Strukturreichtum der Standorte. Hinzu kommen Aspekte wie das Feuchteregime (nass bis

feucht), das mögliche Vorkommen von Nitrophyten oder Neophyten und der Strukturreichtum

des begleitenden Gewässers.

Vollständigkeit der lebensraumtypischen Habitatstrukturen: Bewertungsrelevant ist nach KBS

(IVL 2007) die Ausprägung diverser Strukturmerkmale zu denen die folgenden zählen:

allgemeine Merkmale: Wasserstelle/ephemeres Kleingewässer (< 10m²), gelegentlich

überflutete bzw. nasse Rinnen / Senken, (Quell-)Rinnsal, Gewässerstrukturen,

Gehölzstrukturen; Ausprägung der Gehölzbedeckung: gering bis maximal 70%,

Einzelbäume, Baumgruppen sowie Diversität der Biotope: Gebüsche, Feldgehölze,

Sumpf/Röhricht, Quellen,

Als hervorragend ausgeprägt (A) werden Standorte eingestuft, die überwiegend nass sind,

Röhricht/Sumpf-Biotope einschließen und eng mit einem strukturreichen Bach/Fluss bzw.

mit Feuchtgehölzen verzahnt sind. Eine gute Ausprägung (B) der Strukturen liegt bei

feuchten Standorten vor, an denen Neo- oder Nitrophyten z.T. häufig sind, wie z.B. Große

Brennnessel (Urtica dioica) und die an einem strukturreichen Fließgewässer liegen. Für eine

mittlere bis schlechte Ausprägung (C) muss der Standort zumindest überwiegend feucht

sein, Neo- oder Nitrophyten können z.T. häufig sein, und die Staudenflur liegt an einem

weniger strukturreichen Fließgewässer.

Hinsichtlich der Strukturen sind vor allem auf dem rechten Uferabschnitt der Kleinen Helme

Gehölze als Baum- und Strauchreihen bzw. kleine Gebüsche von Bedeutung. Zum

Gewässer hin gehen die Staudenbestände in Röhrichte, vor allem aus Ästigem Igelkolben

(Sparganium erectum), Riesen-Schwaden (Glyceria maxima) und in geringerem Umfang

Schwanenblume (Butomus umbellatus) und abschnittweise auch Schilf (Phragmites

australis) über. Eine gewisse Bedeutung spielt die Große Brennnessel (Urtica dioica) als

Nitrophyt. Neophyten kommen hingegen überhaupt nicht vor. Die Strukturen des rechten

Ufers lassen sich insgesamt als gerade noch gut (B) einstufen, während die des linken Ufers,

nicht zuletzt wegen der geringeren Breite - im Durchschnitt 1-2 m gegenüber ca. 2-3 m auf

dem linken Ufer – nur als mittel bis schlecht (C) zu bewerten sind.

Die Vollständigkeit des lebensraumtypischen Arteninventars kann, bezogen auf das

Gesamtspektrum der LRT-relevanten Sippen, an beiden Ufern nur als mittel bis schlecht (C)

bewertet werden (Summe der Artwerte unter 10). Auf beiden Uferabschnitten kommen Zaun-

Winde (Calystegia sepium), Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea), Gewöhnlicher Beinwell

(Symphytum officinale) und Efeu-Gundermann (Glechoma hederacea) vor, auf dem rechten

Ufer konnte zusätzlich Langblättrige Minze (Mentha longifolia) und auf dem linken Ufer

Gewöhnlicher Blutweiderich (Lythrum salicaria) nachgewiesen werden (7 bzw. 6 Artpunkte).

Folgende Beeinträchtigungen sind bewertungsrelevant: Entwässerung/Drainage,

Verbuschung/Gehölzanflug, Nährstoffzeiger, Ruderalisierung/Störzeiger, expansiver Neophytenbewuchs.

35


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Bei einer hervorragenden Ausprägung (A) sind keine Beeinträchtigungen des Standortes

sowie ein höchstens geringer Anteil von Neo- und Nitrophyten vorhanden. Bei einer guten

(B) Bewertung können erkennbare Beeinträchtigung durch Entwässerung bzw.

Gewässerausbau oder ein mäßiger Anteil von Neo- und Nitrophyten auftreten. Als mittel bis

schlecht (C) werden starke Beeinträchtigung durch Entwässerung bzw. Gewässerausbau

oder ein hoher Anteil von Neo- und Nitrophyten gewertet.

Unmittelbare erkennbare Beeinträchtigungen sind am Standort nicht gegeben, abgesehen

von dem unnatürlich gestreckten Gewässerlauf und dem Vorhandensein der Großen

Brennnessel (Urtica dioica), Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense) und Kleb-Labkraut (Galium

aparine) als Nitrophyten, so dass eine gute Bewertung der Beeinträchtigungen (B) möglich

ist.

Tab. 7: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 6430 im Jahr 2009/2010

LRT-ID LRT-Code Fläche

gesamt

[Länge]

10020 6430 2.841

[1.136 m]

LRT-Anteil

%

LRT-Fläche

Teilbewertungen

ha Strukturen Arten--

inventar

Beeinträchtigungen

Gesamtbewertung

2009/2010

100 0,28 B C B B

10021 6430 1.702

[1.135 m]

100 0,17 C C B C

Gesamt 0,45 C

Gesamterhaltungszustand: Der aktuelle Gesamt-Erhaltungszustand des LRT im FFH-

Gebiet kann mit gut bis mittel/schlecht (B-C) bewertet werden. Von einer perspektivischen

Verschlechterung des Erhaltungszustands ist nicht auszugehen, sofern vor allem die

Gehölze als wichtige Strukturelemente belassen und ggf. ergänzt werden. Eine Verringerung

insbesondere diffuser Einträge aus den angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen könnte

einen Rückgang der Nitrophyten bewirken.

Soll-Ist-Vergleich: Da der LRT bisher nicht im Standarddatenbogen berücksichtigt wurde,

kann dessen Ausweisung auf insgesamt 1,16 km Laufstrecke der Kleinen Helme (beide Ufer

zusammen 2,27 km) in einem günstigen (B) (rechtes Ufer – ID 10020) bzw. ungünstigen (C)

Erhaltungszustand (linkes Ufer – ID 10021) als weitere Bereicherung der LRT-Gesamtkulisse

betrachtet werden, und zwar um so mehr, als es sich von Natur aus um einen mit den

Fließgewässern assoziierten FFH-LRT handelt, der wiederum selbst für das Gebiet im Bezug

auf den SDB neu ausgewiesen wurde.

Verbesserungsmöglichkeiten des gegenwärtigen Zustandes können ggf. durch eine

Verminderung insbesondere diffuser Nährstoffeinträge erreicht werden, die den Anteil von

Nitrophyten zurückgehen lassen. Hierzu könnten auch eine gelegentliche Mahd der

Abschnitte mit Entfernung des Mähgutes zur Nährstoffabschöpfung in Betracht gezogen

werden. Auf eine Düngung des angrenzenden Grünlands sollte daher möglichst verzichtet

werden, zumindest in einem Schonstreifen, der ohnehin als Gewässerrandstreifen

eingehalten werden sollte.

Mit einer Zunahme LRT-relevanter Uferabschnitte kann durchaus gerechnet werden, zumal

punktuell durchaus auch artenreichere Bestände vorhanden sind, jedoch für eine Einstufung

als LRT gegenwärtig nur in zu kurzen Abschnitten vorkommen. Auf die Ausweisung von

Erweiterungsflächen wird allerdings bei diesem FFH-LRT verzichtet.

36


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

4.1.2.4 LRT 6440 – Brenndolden-Auenwiesen (Cnidion dubii)

Flächengröße/Vorkommen: Im SDB ist für den LRT eine Fläche von ca. 23,87 ha

angegeben. Der LRT wurde aktuell mit sieben Teilflächen auf einer Fläche von 9,09 ha

festgestellt. Darüber hinaus wird eine Fläche in direkter Nachbarschaft zu aktuellen 6440-

Flächen als Entwicklungsfläche (EF) vorgeschlagen. Außerdem wird der LRT als Nebencode

zu einer als Entwicklungsfläche des LRT 6510 vorgeschlagenen Fläche (ID 20005)

vergeben.

Allgemeine Charakteristik des LRT: Der LRT umfasst i.w.S. Grünlandgesellschaften der

großen Flusstäler auf wechselnassen bis wechselfeuchten, humosen Auentonböden, die

meist regelmäßig im Frühjahr bis Frühsommer überflutet werden und im Sommer stärker

austrocknen. Als dominierende Art tritt die Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa) auf. In

der OBK kann der LRT durch die Biotoptypen 4240 (Feucht-/Nassgrünland, mager), 4230

(Feucht-/Nassgrünland, eutroph) und 4223 (Mesophiles Grünland, frisch bis mäßig feucht)

repräsentiert sein und gilt als tatsächlich vorhanden, wenn der Untertyp „mit Arten der

Brenndoldenwiesen“ ausgeprägt ist. Maßgebliches Kriterium für die Zuordnung zum LRT ist

laut KBS (IVL 2007) das Vorkommen mindestens einer Stromtalart. Die Stromtalarten haben

in Thüringen eines ihrer Häufungszentren im Gebiet um Artern und damit auch im PG (vgl.

ANDRES & WESTHUS 2000). Bei Vorkommen entsprechender Arten bzw. Vegetation können

nach der Kartieranleitung auch junge Brachen dem LRT zugeordnet werden.

Die Vorkommen des LRT beschränken sich auf das Grünland zwischen dem Graben 23 und

dem östlich davon verlaufenden Weg in Richtung Mönchendamm nördlich von Kalbsrieth /

westlich Heygendorf. Hier können sieben verhältnismäßig kleine Flächen dem LRT

zugeordnet werden.

Charakterarten und vegetationskundliche Zuordnung: Im Gebiet vorkommende bzw.

aktuell nachgewiesene und für den Verband der Wechselfeuchten Wiesen (Cnidion dubii)

typische Sippen sind Brenndolde (Cnidium dubium), Sumpf-Platterbse (Lathyrus palustris)

und Wiesen-Alant (Inula britannica), Kantiger Lauch (Allium angulosum) und Spießblättriges

Helmkraut (Scutellaria hastifolia) als Stromtalarten sowie Rasen-Schmiele (Deschampsia

cespitosa), Wiesen-Silau (Silaum silaus), Sumpf-Sternmiere (Stellaria palustris) und Gelbe

Wiesenraute (Thalictrum flavum). Als häufigere weitere, weniger spezifische Grünlandarten

frischer bis feuchter Standorte kommen u.a. Kriech-Hahnenfuß (Ranunculus repens), Rohr-

Schwingel (Festuca arundinacea), Gänse-Fingerkraut (Potentilla anserina) und

Gewöhnlicher Beinwell (Symphytum officinale) vor.

Bewertung des aktuellen Erhaltungszustandes:

Die Vollständigkeit der lebensraumtypischen Habitatstrukturen werden folgendermaßen

bewertet: Als hervorragend (A) nach KBS (IVL 2007) gelten krautreiche, zumindest

gelegentlich überflutete Bestände mit Auenstruktur. Eine gute (B) Struktur liegt vor, wenn die

Vegetation deutliche Tendenzen der Ausbreitung von Brache-, Stör- und Nährstoffzeigern

bzw. zu artenärmerem Grünland zeigt und Auenstrukturen zumindest noch ansatzweise

erkennbar sind. Bei nur noch mittlerem bis schlechtem Erhaltungszustand sind die Flächen

von Brache-, Stör- und Nährstoffzeigern geprägt oder zeigen deutliche Tendenzen zu

Intensivgrünland.

Die drei schmalen Flächen auf dem Mönchendamm (ID 10008, 10007, 10006, siehe Fotos

38, 39) sind aufgrund von Unternutzung relativ stark verbracht, wenngleich auch

vergleichsweise arten- und individuenreich bezogen auf die Ausstattung mit Stromtalarten.

Auenstrukturen sind durch wirksamen Druckwassereinfluss erkennbar. Vereinzelt befinden

sich Einzelgehölze auf den Flächen bzw. am Rand. Kleinteilig gehen die Bestände

insbesondere zum Graben entlang des Südrandes in Röhricht über, zum eigentlichen

Mönchendamm in mehr oder weniger stark verbrachte bzw. als Entwicklungsflächen

37


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

eingestufte 6510-Bestände über. Die drei Flächen können daher als gut (B) eingestuft

werden.

Ebenfalls mit gut (B) kann die kleine Fläche nördlich des Ackers (ID 10005) bewertet werden,

die in ihrer Ausdehnung im wesentlichen einer leichten Geländesenke entspricht. Hier ist

allerdings eher die Tendenz zu artenärmerem Intensivgrünland erkennbar.

Die beste Ausprägung der Strukturen zeigen die zwei Bestände entlang des Randes des

Grünlandes südlich des Mönchendamms (ID 10004, 10011). Der kleine Bestand im Winkel

der beiden Gräben (Mönchendamm / Graben 23 – ID 10004) wird - wie die übrige große

Bewirtschaftungseinheit - offenbar regelmäßig gemäht, und ist vergleichsweise kräuterreich.

Es ist davon auszugehen, dass sich auch hier ± ausgeprägt die Auenstruktur in Form von

Druckwassereinfluss niederschlägt. Die Fläche kann daher durchaus als hervorragend (A)

eingestuft werden. Entsprechend verhält es sich mit der anderen nahegelegenen Flächen (ID

10011), die ebenfalls mit hervorragend (A) bewertet werden kann. Sie schließen teilweise

geländemorphologisch deutliche, feuchte bis nasse Senken ein.

Die Fläche, die südwestlich und südlich an den Acker grenzt (ID 10002, Fotos 24-26) ist

ebenfalls in die „normale“ Nutzung einbezogen und leicht reliefiert. Sie wird teilweise von

einem Graben (Südwest-Nordost-Richtung) durchzogen. Es kann auch hier von

einwirkendem Druck- bzw. Stauwasser (vor allem direkt südlich des Ackers) ausgegangen

werden. Es erfolgt eine Einstufung als gut (B) strukturiert.

Die Vollständigkeit des lebensraumtypischen Arteninventars wird für die einzelnen Flächen

der Übersichtlichkeit halber in nachfolgender Tabelle dargestellt. Für eine hervorragende (A)

Ausprägung sind mindestens 5 Arten (incl. 1 Stromtalart), für eine gute mindestens 3 Arten

(incl. 1 Stromtalart) und für eine mittlere bis schlechte (C) Ausprägung mindestens 1

Stromtalart erforderlich.

Tab. 8: Übersicht über das LRT-relevante Artenspektrum der Einzelflächen des LRT 6440

S – Stromtalart; * - Nachweis durch Korsch 2002, ** in OBK 2005, *** in OBK aus anderen Quellen aufgeführt (* - *** in

Bewertung nicht berücksichtigt), **** - keine bewertungsrelevante, aber Stromtalart; Angabe in Klammer – nicht sicher der

Fläche zuordenbar; sofern Angaben aus vorangehend genannten Quellen vorhanden sind und eigene Nachweise vorliegen,

wurde beides angegeben

Art ID 10002 ID 10004 ID 10005 ID 10006 ID 10007 ID 10008 ID 10011 ID 20004

Allium angulosum (S) x, x* x*** x*** x

Carex gracilis

x

Cnidium dubium (S) x, x* x x, x** x x x x

Deschampsia

x x x x x x x x

cespitosa

Inula britannica (S)

x

Lathyrus palustris (S) x x*, x x x x x x

Scutellaria hastifolia x x, x*** x***

(S)

Senecio aquaticus (S) x*

Silaum silaus x x x x x x x

Stellaria palustris x, x*** x, x*** x

Thalictrum flavum x* x x x x x x

Viola pumila (S) x*** x***

Viola stagnina**** (S)

x

Bewertung A B B A A A A

Aus der Tabelle ist zu ersehen, dass bezogen auf das Gesamtgebiet, eine ganze Reihe von

Stromtalarten vorkommt. Die Brenndolde (Cnidium dubium) ist dabei die häufigste. Auch die

Sumpf-Platterbse (Lathyrus palustris) kommt bevorzugt fleckweise vor, und zwar vor allem

und in teils größeren Beständen am Südrand der Fläche südlich des Mönchendamms (ID

10011), aber auch mit kleineren Vorkommen südlich und nördlich des Ackers (ID 10002,

38


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

10005) und auf dem Mönchendamm (ID 10006, 10007, ID 10008). Als wohl

bemerkenswerteste Arten können der Kantige Lauch (Allium angulosum) und das

Spießblättrige Helmkraut (Scutellaria hastifolia) für das Gebiet gelten. Erster konnte an

insgesamt zwei Stellen (ID 10002, 10011) nachgewiesen weden, darunter an einer Stelle als

Bestätigung der Angaben von KORSCH (2002) (ID 10002). Offenbar als Neufund ist das

Vorkommen des Spießblättrigen Helmkrauts (Scutellaria hastifolia) am Südwestrand des

Ackers (ID 10002) zu werten. Bestätigt werden konnte ein Vorkommen im Ost-Teil des

Mönchendamms (ID 10006). Obwohl in der Artenliste das Gräben-Veilchen (Viola stagnina)

nicht als bewertungsrelevante Art aufgelistet ist, kann dessen Fund auf der kleinen Fläche im

Winkel Mönchendamm / Graben 23 (ID 10004) ebenfalls als wertsteigernd für diese Fläche

eingestuft werden. Vergleichsweise häufig ist auch die Gelbe Wiesenraute (Thalictrum

flavum), die meist in Form kleiner Trupps auf fast allen Flächen eingestreut vorkommt.

Insgesamt kommen die bewertungsrelevanten, namentlich die Stromtalarten, nicht überall

gleichmäßig über die Flächen verteilt vor, sondern eher fleckweise. Einige Sippen, wie

Kantiger Lauch (Allium angulosum), Spießblättriges Helmkraut (Scutellaria hastifolia),

Wiesen-Alant (Inula britannica) und Gräben-Veilchen (Viola stagnina), sind hingegen nur

vereinzelt und punktuell vorhanden. Gerade die für den Verband (Cnidion dubii) bzw. die

Assoziation der Brenndolden-Stromtalwiesen (Cnidio-Deschampsietum) namengebenden

Arten Brenndolde (Cnidium dubium) und Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa) sind

jedoch vergleichsweise weit verbreitet. Daher wurden die Flächen teils relativ „großzügig“

abgegrenzt, wenn nämlich die Standortverhältnisse grundsätzlich eine Besiedelung mit

solchen Arten nicht ausschließen und diese in unmittelbarer Nachbarschaft vorkommen.

Dies ist beispielsweise auch der Grund dafür, die Fläche in der Südwestecke des

Grünlandes südlich des Mönchendamms (ID 20004) als Entwicklungsfläche auszuweisen,

obwohl auf dieser aktuell nur punktuell die Sumpf-Platterbse (Lathyrus palustris) als

Stromtalart nachgewiesen werden konnte. Ähnlich verhält es sich mit der für den LRT 6510

(im Hauptcode) ausgewiesenen Fläche östlich des Ackers (ID 20005). Dort wurde der LRT

6440 als Nebencode ergänzt. Hier besitzt die Brenndolde (Cnidium dubium) kleine

punktuelle Vorkommen im Übergang zu dem schmalen flutrasen-dominierten, frischen bis

nassen Streifen entlang des am Ostrand angrenzenden Grabens.

Beeinträchtigungen sind vor allem auf den drei schmalen Streifen auf dem Mönchendamm

(ID 10008, 10007, 10006) in unzureichender Nutzung/Pflege zu erkennen, die sich im

Aufkommen von Brachezeigern- bzw. Ruderalarten, wie Land-Reitgras (Calamagrostis

epigejos) und Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense), aber auch Schilf (Phragmites australis)

und Hochstauden, wie Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria) äußert. Andererseits besteht

dadurch wahrscheinlich eher als auf den anderen Flächen die Möglichkeit, dass die

wertgebenden Stromtalarten zur Blüte und Fruktifikation gelangen, wo ± regelmäßig gemäht

wird. Da die Flächen allerdings grundsätzlich genutzt werden (Schafbeweidung), werden die

Beeinträchtigungen noch mit gut (B) eingeschätzt.

Bei den übrigen Flächen (ID 10002, 10004, 10005, 10011) wirkt vor allem das nicht optimal

an die Phänologie der wertgebenden Stromtalarten angepasste Bewirtschaftungsregime

abwertend (zu späte Erstmahd - im Jahr 2010 war bis zum 20.06. teilweise noch nicht

gemäht). Hierdurch werden Blüte und Fruktifikation der Arten eingeschränkt oder

unterdrückt. Insgesamt wird für alle diese Flächen die Beeinträchtigung jedoch ebenfalls

noch als gut (B) eingestuft.

39


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 9: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 6440

LRT-ID

LRT-

Code

Fläche

gesamt

m ²

LRT-Anteil

%

LRT-

Fläche

ha

Strukturen

Teilbewertungen

Arteninventar

Beeinträchtigungen

Gesamtbewertung

2009/2010

10002 6440 66474 100 6,65 B A B B

10004 6440 5688 100 0,57 A B B B

10005 6440 3509 100 0,35 B B B B

10006 6440 2946 100 0,30 B A B B

10007 6440 2258 100 0,27 B A B B

10008 6440 2248 100 0,26 B A B B

10011 6440 7762 100 0,78 A A B A

Gesamt 9,09 B

Gesamterhaltungszustand: Der aktuelle Gesamt-Erhaltungszustand des LRT im FFH-

Gebiet kann mit gut (B) bewertet werden. Allerdings besteht durchaus Entwicklungspotenzial

für eine hervorragende Bewertung, sofern das Nutzungsregime an die Phänologie der

wertgebenden Arten angepasst wird. Da das Arteninventar auf fast allen Flächen bereits die

Kriterien für eine hervorragende (A) Bewertung erfüllt, ist diesbezüglich kaum noch eine

Verbesserung möglich. Andererseits sollte das bloße Vorkommen von Arten mit einzelnen

oder wenigen Individuen nicht überbewertet werden. Ausschlaggebend sollte eher das ±

regelmäßige Vorkommen der Arten auf der ganzen Fläche sein. Hiernach würde der

überwiegende Teil der Flächen hinsichtlich des Arteninventars im Durchschnitt eine Stufe

niedriger bewertet, was sich jedoch lediglich bei der derzeit bei der Gesamtbewertung als

hervorragend (A) eingestuften Fläche abwertend auswirken würde (ID 10011).

Die Ausweisung der LRT-Flächen richtet sich dabei zum einen nach eingemessenen GPS-

Punkten von Stromtalarten, zum anderen wurden die eigentlichen LRT-Flächen hinsichtlich

von Bewirtschaftungseinheiten und standörtlicher „Eignung“ vergleichsweise großzügig

abgegrenzt.

Entwicklungsflächen für den LRT 6440

Für den LRT 6440 wird eine Entwicklungsfläche (EF) (ID 20004, Fotos 30, 34)

vorgeschlagen, welche sich sich vor allem aus der räumlichen Nähe zu bereits als LRT

ausgewiesenen Flächen ergibt. Die Ausweisung von Entwicklungsflächen orientiert sich

darüber hinaus sehr wesentlich auch an standörtlichen Gegebenheiten. So ist ID 20004 ±

nur ein (fast) „stromtalarten-freies Zwischenstück“ zwischen Flächen, auf denen solche

vorkommen (ID 10004, 10011). Daher ist das Artenpotenzial benachbart vorhanden. Eine

weitere Überlegung ist, dass durch die Ausweisung dieser EF die Bewirtschaftungseinheit für

die vorhandene LRT-Fläche vergrößert wird und so ggf. eine bessere Akzeptanz für ein

verändertes Management bewirkt wird.

Weiterhin wurde für die 6510-EF mit der ID 20005 der Nebencode 6440 vergeben. Die

Fläche grenzt an ID 10005 an und weist ganz vereinzelte Vorkommen der Brenndolde

(Cnidium dubium) auf.

40


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Erhaltungszustand

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 10: Entwicklungsflächen (EF) für den LRT 6440

6440-Entwicklungsflächen

ID-Nr.

LRT-Code

Fläche

ha

20004 6440-EF 3,82

20005

keine Angabe, da Nebencode

Gesamt 3,82

Bemerkung

größere, zwischen den LRT-Flächen ID 10004 und ID 10011

liegender, und die frische bis feuchte (nasse) Senke einnehmender

Teil des Grünlands an den südwestlichen Teil des

Mönchendamms angrenzend

Nebencode zu LRT-EF für 6510 – hier im Bereich des schmalen

frischen bis nassen, tieferliegenden Saumes entlang des den

Ostrand der Fläche begrenzenden Grabens mit einzelnen

kleinen Vorkommen von Brenndolde (Cnidium dubium)

(Nutzungseinheit mit dem übrigen Hauptteil der Fläche entlang

des Ostrandes des Ackers)

Soll-Ist-Vergleich: Mit einer Verbesserung des Gesamterhaltungszustandes des LRT kann

bei angepasstem Management durchaus gerechnet werden. Dies kann dadurch erreicht

werden, dass die laut KBS (IVL 2007) relevanten Beeinträchtigungen (i.w.S. falsche

Nutzung) verringert werden und somit eine Verbesserung der Teilbewertung erreicht wird. In

Folge dessen könnten sich sowohl die Strukturen (vor allem Kräuteranteil) als auch das

Artengefüge (Zunahme bewertungsrelevanter Arten – sowohl qualitativ als auch quantitativ)

verbessern.

Eine Zunahme der LRT-relevanten Flächen ist bereits im Ergebnis der aktuellen Begehung

erfolgt. Eine weitere Mehrung des LRT ist möglich, wie die Berücksichtigung von weiteren

Entwicklungsflächen zeigt.

4.1.2.5 LRT 6510 – Magere Flachlandmähwiesen (Alopecurus pratensis,

Sanguisorba officinalis)

Flächengröße/Vorkommen: Im SDB ist der LRT nicht gelistet. Er konnte jedoch sowohl in

einem günstigen Erhaltungszustand (A, B), als auch in mittlerer bis schlechter Ausprägung

(C) bzw. als Entwicklungsfläche abgegrenzt werden und nimmt eine Fläche von 4,08 ha ein.

Der LRT wurde aktuell mit fünf Teilflächen (ID 10009, 10010, 10014, 10015, 10016) sowie

sieben Entwicklungsflächen (ID 20005, 20003, 20002, 20007, 20009, 20008) erfasst.

Allgemeine Charakteristik des LRT: Der FFH-Lebensraumtyp umfasst Wiesen des Flachund

Hügellandes, sofern sie infolge dauerhafter, nicht zu intensiver Nutzung (d. h.

idealerweise ein- bis zweischürige Mahd mit höchstens mäßiger Düngung) artenreich und

hinsichtlich ihrer Schichtung und Kraut-Grasverteilung gut strukturiert sind. Hierzu gehören

vor allem Glatthafer-, Rotschwingel- und Fuchsschwanzwiesen. Sie finden sich auf mäßig

trockenen, frischen bis mäßig feuchten Standorten auf unterschiedlichsten, aber nicht zu

nährstoffarmen Böden.

Berücksichtigt werden alle artenreichen Grünland-Bestände auf „mesophilen“ Standorten

(mäßig trocken bis mäßig feucht; weniger nährstoffreich) mit Wiesencharakter. Dieser

erschließt sich aus dem Vorherrschen typischer Wiesenarten bei gleichzeitig nur geringem

Auftreten von typischen Weidearten des Verbandes Cynosurion. Die Anteile von

Gänseblümchen (Bellis perennis), Kammgras (Cynosurus cristatus), Kleinem Pippau (Crepis

capillaris), Herbst-Löwenzahn (Leontodon autumnalis), Deutschem Weidelgras (Lolium

perenne), Einjährigem Rispengras (Poa annua), Kriechendem Hahnenfuß (Ranunculus

repens), Weiß-Klee (Trifolium repens) und/oder Quendelblättrigem Ehrenpreis (Veronica

serpyllifolia) sind untergeordnet und betragen zusammen weniger als 25% Deckungsanteil.

41


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Die aktuelle Nutzung ist nachrangig; d. h. auch junge Brachen und aktuell als Weiden bzw.

Mähweiden genutzte Bestände können bei entsprechender Artenzusammensetzung dem

FFH-LRT zugeordnet werden. Als weiteres Ausschlusskriterium gelten allerdings höhere

Anteile an Nährstoffzeigern, vor allem Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris), Zaun-Giersch

(Aegopodium podagraria), Gewöhnliches Knäuelgras (Dactylis glomerata), Wiesen-

Lieschgras (Phleum pratense), Krauser Ampfer (Rumex crispus), Stumpfblättriger Ampfer

(Rumex obtusifolius), Gewöhnliche Kuhblume (Taraxacum officinale), Weiß-Klee (Trifolium

repens) und/oder Große Brennnessel (Urtica dioica). Diese dürfen zusammen lediglich

weniger als 50% Deckungsanteil ausmachen.

Als weitere Voraussetzung zur Einstufung der Bestände als LRT gilt die Zuordenbarkeit zum

Verband der Planar-kollinen Frischwiesen (Arrhenatherion elatioris), wobei Ruderale

Glatthaferwiesen (Tanaceto-Arrhenatheretum) nicht dazugehören.

Die Vorkommen des LRT konzentrieren sich auf das Gebiet bei Kalbsrieth, und zwar auf das

Grünland zwischen dem Mönchendamm und dem parallel dazu verlaufenden Graben. Die

Fläche mit dem besten Erhaltungszustand befindet sich ebenfalls nahe davon, und zwar am

Graben 23 unweit des Mönchendamms (ID 10009). Als Entwicklungsflächen wurden das

größere Grünland westlich des Ackers (ID 20005), eine Teilfläche des Grünlands südöstlich

des Fahrweges zwischen Schöpfwerk und Mönchendamm (ID 20003), der Ostteil des

Grünlandes südlich des Mönchendamms (ID 20002) sowie einige Abschnitte des

eigentlichen Mönchendamms (ID 20007, 20009, 20008) eingestuft.

Charakterarten und vegetationskundliche Zuordnung: Im Gebiet vorkommende bzw.

aktuell nachgewiesene und für den Verband der Planar-kollinen Frischwiesen

(Arrhenatherion elatioris) LRT-kennzeichnende Sippen sind vor allem Wiesen-Glatthafer

(Arrhenatherum elatius), Wiesen-Pippau (Crepis biennis), Rot-Schwingel (Festuca rubra),

Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis), Wiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare), Große

Bibernelle (Pimpinella major), Wiesen-Silau (Silaum silaus) und Gamander-Ehrenpreis

(Veronica chamaedrys). Darüber hinaus kommen weitere charakteristische Arten vor, die der

entsprechenden Tabelle (s.u.) zu entnehmen sind. Charakteristisch für artenreiches

mesophiles Grünland ist das Vorkommen zahlreicher, jedoch insgesamt überwiegend relativ

unspezifischer, mahdverträglicher Arten.

Soziologisch gehören die Bestände alle zum Verband der Planar-kollinen Frischwiesen

(Arrhenatherion elatioris). Sofern der namengebende Wiesen-Glatthafer (Arrhenatherum

elatius) mit höherer Artmächtigkeit (als der Wiesen-Fuchsschwanz – Alopecurus pratensis)

vorkommt und ggf. auch Wilde Möhre (Daucus carota) beigesellt ist, können die Bestände

der Möhren-Glatthaferwiese [Dauco-] Arrhenatheretum elatioris zugeordnet werden.

Aufgrund der Auenlage ist jedoch auch der Wiesen-Fuchsschwanz (Alopecurus pratensis)

großflächig bestandsprägend. Bei gleichzeitig höherer Artmächtigkeit des Wiesen-Labkrauts

(Galium album) liegt dann die Zuordnung zur Wiesen-Fuchsschwanzwiese ([Galio

molluginis-)] Alopecuretum pratensis) nahe.

Bewertung des aktuellen Erhaltungszustandes:

Die Vollständigkeit der lebensraumtypischen Strukturen wird folgendermaßen bewertet: Als

hervorragend (A) nach KBS gelten Bestände, die gleichmäßig aus Ober-, Mittel- und

Untergräsern aufgebaut sind und einen Kräuteranteil von > 40% (basenreich) bzw. > 30%

(basenarm besitzen. Eine gute (B) Struktur liegt vor, wenn Obergräser zunehmend, Mittelund

Untergräser weiterhin stark vertreten sind und ein Kräuteranteil von 30-40%

(basenreich) bzw. 15-30% (basenarm) vorhanden ist. Lediglich einer mittleren bis schlechten

Ausprägung gehören Flächen an, die durch Dominanz weniger Obergräser monoton bzw.

faziell strukturiert sind und deren Kräuteranteil


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Strukturell hervorragend und im Gebiet am besten ausgebildet ist das kleine Wiesendreieck

am Graben 23 unweit des Mönchendamms (ID 10009). Hier stocken kräuterreiche Bestände

mit einem ausgewogenen Verhältnis von Unter-, Mittel- und Obergräsern, die insgesamt sehr

artenreich sind. Stärker gräserdominiert, stellenweise faziesartig und kräuterärmer ist die

Fläche in der Ecke Mönchendamm/Graben 23 (ID 10010). Hier wechseln kräuterreichere mit

-ärmeren Fazies ab. Insgesamt wird der durchschnittliche Anteil LRT-relevanter Kräuter mit

25-30% eingestuft (B). Noch stärker gräserdominiert, dazu von hochwüchsigen Sippen, u.a.

Knäuelgras (Dactylis glomerata) und Wiesen-Fuchsschwanz (Alopecurus pratensis) ist die

Fläche, die an den mittleren Teil des Mönchendamms angrenzt (ID 10014). Ihr Anteil LRTrelevanter

Kräuter ist faziesweise sehr unterschiedlich und wird im Durchschnitt auf ca. 10-

15% geschätzt. Die Struktur wird insgesamt noch als gut (B) eingestuft.

Einige Abschnitte des eigentlichen Mönchendamms, und zwar die arten- und

kräuterreicheren (ID 10016) sowie der „Ostzipfel“ des Mönchendamms (Bereich der Zufahrt

zur Koppel nördlich des Mönchendamms (ID 10015), wurden ebenfalls noch als LRT

eingestuft, obwohl teils hochwüchsige Gräser dominieren und Wiesen-Kerbel (Anthriscus

sylvestris) sowie Gewöhnliche Quecke (Elytrigia repens) stellenweise hohe Mengenanteile

besitzen. Auf die gesamte Fläche bezogen, machen die teils nur faziesweise vorhandenen

Kräuter einen Anteil von ca. 15% aus. Insgesamt wird die Struktur der westlichen Fläche (ID

10016) nur als mittel bis schlecht (C) eingestuft, während die Situation im Bereich des

Ostzipfels des Mönchendamms (ID 10015) etwas besser ist und daher mit gut (B) bewertet

wird.

Die Vollständigkeit des lebensraumtypischen Arteninventars wird für die einzelnen LRT-

Flächen (incl. E-Flächen) der Übersichtlichkeit halber in nachfolgender Tabelle dargestellt.

Für eine hervorragende (A) Ausprägung sind mindestens 25 Arten (davon mindestens 5

LRT-kennzeichnende), für eine gute mindestens 20 Arten (davon mindestens 4 LRTkennzeichnende)

und für eine mittlere bis schlechte (C) Ausprägung mindestens 10 (davon

mindestens 3 LRT-kennzeichnende) Arten erforderlich.

Tab. 11: Übersicht über das LRT-relevante Artenspektrum der Einzelflächen des LRT 6510

Art

fett: LRT-kennzeichnende Arten; unten: Angabe der Artenzahl / davon LRT-kennzeichnende Sippen; Arten, die nur

sehr vereinzelt vorkommen, stehen in Klammern; bestandsprägende/dominante Arten sind mit „!“ markiert

ID 10009

ID 10010

ID 10014

ID 10015

ID 10016

ID 20002

ID 20005

ID 20003

ID 20007

ID 20009

ID 20008

Achillea

x x x x x x x x x

millefolium

Agrostis capillaris x (x)

Alopecurus

x! x! x (x) x x x! x

pratensis

Anthoxanthum x

odoratum

Arrhenatherum x! x! x x! x! x x x x! x! x!

elatius

Bromus

x x x x x x x x

hordeaceus

Cardamine x

x

pratensis

Centaurea jacea x x x x x

Cerastium x x x (x) x x x x

holosteoides

Crepis biennis x x! x x (x) (x)

Daucus carota x x x! x x x x x

Deschampsia x x x x

43


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Erhaltungszustand

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Art

ID 10009

ID 10010

ID 10014

ID 10015

ID 10016

ID 20002

ID 20005

ID 20003

ID 20007

ID 20009

ID 20008

cespitosa

Festuca rubra x x x x x x

Galium album x! x x x! x x x x x x

Galium verum x x (x) x (x) x

Geranium (x) (x) x x (x) (x) x (x) x

pratense

Glechoma x x x x x x x

hederacea

Helictotrichon

(x)

pubescens

Heracleum

x x x x x

sphondylium

Holcus lanatus x x x (x)

Knautia

(x)

arvensis

Lathyrus

x x x x (x) x x

pratensis

Leucanthemum x! !x x x (x) x x

vulgare

Lychnis floscuculi

x x (x) (x) (x)

Medicago x! x x x

lupulina

Pastinaca sativa x x x x x (x) x x (x) x

Pimpinella

x x x

major

Pimpinella

x

(x)

saxifraga

Plantago media

(x)

Poa pratensis x x! x x x x x x x x

Ranunculus acris x x (x) x (x)

Ranunculus x x x x x

auricomus

Rumex acetosa x x x! x x x x x x

Silaum silaus x (x) x x

Stellaria

x

graminea

Tragopogon (x) x x (x) x (x) (x) (x)

orientalis

Trifolium

x x x x x

hybridum

Trifolium

(x) x x x x x

pratense

Trisetum

x x x x

flavescens

Veronica

x (x) x x

chamaedrys

Vicia cracca x x x x x (x) x (x) x x

Vicia sepium x (x) x x (x) x x

30/8 26/7 25/9 29/10 24/6 22/6 13/8 17/3 10/3 15/7 16/5

Bewertung A A A A B (A) (B) (C) (C) (B) (B)

Die Tabelle zeigt, dass das Arteninventar von vier LRT-Flächen (ID 10009, 10010, 10014,

10015) mit hervorragend (A) bzw. von einer mit gut (B) (ID 10016) zu bewerten ist. Die

44


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

übrigen (Entwicklungs-) Flächen zeigen zwar teilweise auch eine hervorragende bis gute

Artenausstattung, zwei Flächen (ID 20003, 20007) haben jedoch nur eine mittlere bis

schlechte Ausprägung (C). Zu berücksichtigen ist jedoch, dass mehrere Arten nur sehr

vereinzelt auftreten und großflächig ausgesprochen monotone, blütenarme Bestände

ausgeprägt sind. Auf manchen Entwicklungsflächen (ID 20005, 20003) ist außerdem die

hohen Anteile an Kuhblume (Taraxacum officinale) und Gewöhnlicher Quecke (Elytrigia

repens) als Nährstoff- bzw. Ruderalisierungszeiger ein entscheidender Grund dafür, die

Flächen (noch) nicht als FFH-LRT einzustufen. Bei den Entwicklungsflächen auf dem

Mönchendamm begründet sich dies vor allem mit den hohen Anteilen an Wiesen-Kerbel

(Anthriscus sylvestris) (vgl. Beeinträchtigungen).

Hinsichtlich der Beeinträchtigungen werden folgende Kriterien für die Bewertung

zugrundegelegt: Bei einer hervorragenden (A) Ausprägung handelt es sich um zweischürige

Wirtschaftswiesen, oder es ist ein optimaler Pflegezustand ohne Streuauflagen und ohne

vorjährige, überständige Aufwuchsreste vorhanden. Die Summe von Brache-, Stör- und

Nährstoffzeigern und Neophyten beträgt zusammen weniger als 5%, und direkte Schäden an

der Vegetation (Tritt, Ablagerungen, Grundwasserabsenkungen u.ä.) sind nicht erkennbar.

Bei einer guten Ausprägung (B) handelt es sich um genutztes Wirtschaftsgrünland

(Mähweide oder Weide mit Nachmahd) oder um junge Brachen (1-3 Jahre), oder es liegt ein

mäßiger Pflegezustand vor (mit Streuauflagen und vorjährigem Aufwuchs). Brache-, Störund

Nährstoffzeiger sowie Neophyten machen zusammen 5-10% Deckung aus und direkte

Schäden an der Vegetation sind deutlich erkennbar.

Flächen mit langjähriger Über- oder Unternutzung bzw. Nutzungsaufgabe, die nur noch

degenerierte Bestände zeigen und starke (> 5 cm) Streuauflage und -verfilzung sowie

reichlich vorjährigen Aufwuchs besitzen, werden nur als mittlere bis schlechte Ausprägung

(C) eingestuft. Brache-, Stör-, Nährstoffzeiger und Neophyten machen zusammen mehr als

10% Deckung aus. Direkte Schäden an der Vegetation sind erheblich und führen zur

Degradierung des Bestandes.

Die ebenfalls bewertungsrelevanten Parameter „Verbuschung“ und „Aufforstung“ spielen im

Gebiet mit Ausnahme vereinzelter Pappelschösslinge auf dem Mönchendamm (ID 10015, ID

10016) keine Rolle.

Stark beeinflussendes und allgemein abwertendes Kriterium ist für alle Flächen - mit

(knapper) Ausnahme der kleinen Fläche am Graben 23 (ID 10009) - das Vorhandensein

eines vergleichsweise hohen Anteils an Nährstoffzeigern (bewertungsrelevant > 10%).

Hierzu zählen im Gebiet in erster Linie Kuhblume (Taraxacum officinale) und Gewöhnliches

Knäuelgras (Dactylis glomerata), auf dem Mönchendamm (ID 10015, ID 10016) hingegen

auch sehr reichlich der Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris), wo auch die Gewöhnliche

Quecke (Elytrigia repens) großflächig und mit hohen Deckungswerten präsent ist. Der

geschätzte Gesamtanteil solcher Arten beträgt auf fast allen Flächen mehr als 10%, so dass

deshalb die Beeinträchtigungen wegen dieses als nur mittel bis schlecht (c) bewerteten

Teilkriteriums automatisch ebenfalls nur dementsprechend bewertet werden können (C).

Außerdem kommt die Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense) stellenweise häufig vor. Obwohl

die Flächen offenbar regelmäßig zwei Mal pro Jahr gemäht werden, erscheint der

Schnittzeitpunkt für einen Teil der Flächen (alle Flächen südlich des Mönchendamms – ID

10014, 10010, 20002) zumindest nach dem Eindruck vom Frühjahr/Frühsommer 2010 zu

spät gewählt. Bis zum 20.06.2010 waren diese Flächen noch nicht genutzt und großflächig

durch den teils grasreichen und hohen Aufwuchs stark verfilzt, wodurch die

Wachstumsbedingungen für (niedrige) Kräuter ungünstig sind. Weniger problematisch ist

dies bei Flächen, die weniger nährstoffreich und daher weniger wüchsig sind, wie auf der

kleinen Fläche am Graben 23 (ID 10009). Dort wird der Anteil von Nährstoffzeigern mit 5-

10% eingeschätzt, was zu einer guten (B) Bewertung führt.

Besonders nachteilig wirkt sich die zu geringe Nutzung vor allem auf dem Mönchendamm

aus, wo sich aufgrund des fehlenden Nährstoffentzugs, besonders massiv in den stärker

45


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

beschatteten und damit frischeren Partien, der Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)

stellenweise zu Dominanzbeständen entwickelt hat und neben hochwüchsigen Gräsern, vor

allem Glatthafer (Arrhenatherum elatius), Gewöhnliches Knäulgras (Dactylis glomerata) und

Gewöhnliches Rispengras (Poa trivialis), aspektbestimmend ist.

Tab. 12: Flächengröße und Erhaltungszustand der Einzelflächen des LRT 6510

LRT-ID

LRT-

Code

Fläche

gesamt

m ²

LRT-Anteil

%

LRT-

Fläche

ha

Strukturen

Teilbewertungen

Arteninventar

Beeinträchtigungen

Gesamt-bewertung

2009/2010

10009 6510 4685 100 0,47 A A B A

10010 6510 9390 100 0,94 B B C B

10014 6510 17424 100 1,74 B A C B

10015 6510 6585 100 0,66 B A C B

10016 6510 2665 100 0,27 C B C C

Gesamt 4,08 B

Gesamterhaltungszustand: Der aktuelle Gesamt-Erhaltungszustand des LRT im FFH-

Gebiet kann mit gut (B) bewertet werden. Es besteht jedoch vor allem in sofern

Entwicklungspotenzial, als bei einer Aushagerung der Flächen und damit der Verminderung

des Anteils von Nährstoffzeigern die Gesamtbewertung der Beeinträchtigungen

verbesserungsfähig ist. Außerdem können dann vor allem auf der großen Fläche südlich des

Mönchendamms (ID 10014) und auf dem Mönchendamm (ID 10015, ID 10016) die von

(hohen) Gräsern großflächig dominierten Bestände ggf. reicher an FFH-relevanten Kräutern

werden und sich so auch hinsichtlich der Struktur verbessern lassen. Zudem ließen sich auf

diese Weise eventuell auch solche Arten fördern, die zwar gegenwärtig nominell, aber nur

mit einzelnen, wenigen bzw. geklumpt vorkommenden Individuen vertreten sind, wie z.B.

Orientalischer Bocksbart (Tragopogon orientalis), Große Bibernelle (Pimpinella major),

Mittlerer Wegerich (Plantago media), Acker-Witwenblume (Knautia arvensis) oder Echtes

Labkraut (Galium verum).

Entwicklungsflächen für den LRT 6510

Für den LRT 6510 werden sieben Entwicklungsflächen (EF), davon eine mit Nebencode

6440 (ID 20005) vorgeschlagen. Diese ergeben sich vor allem aus der räumlichen Nähe zu

bereits als LRT ausgewiesenen Flächen: ID 20005 nahe der arten- und strukturreichen

kleinen Fläche am Graben 23 (ID 10009); ID 20002 benachbart zu der bereits als LRT

ausgewiesenen Fläche (ID 10014) südlich des Mönchendamms; ID 20007, ID 20009, ID

20008 als „Zwischenstücke“ des Mönchendamms zu bereits als LRT bewerteten Abschnitten

(ID 10015, ID 10016). Bei der Fläche südöstlich des Fahrweges zwischen Schöpfwerk und

Mönchendamm handelt es sich um einen gegenüber den umliegenden Flächen um einen

leicht erhöhten und damit erkennbar trockeneren Standort.

Obwohl lediglich durch die feuchten bis nassen, flutrinnenartigen Senken von den

benachbarten Flächen getrennt, wird die östlich an die vorab charakterisierte Fläche (ID

10014) angrenzenden (ID 20002) von dieser gesondert erfasst. Hier dominieren auf großen

Flächen noch stärker die Gräser, vor allem hoch- und mittelhochwüchsige, wie Wiesen-

Glatthafer (Arrhenatherum elatius), Gewöhnliches Knäuelgras (Dactylis glomerata), Quecke

(Elytrigia repens) und Gewöhnliches Rispengras (Poa trivialis). Der Anteil LRT-relevanter

Kräuter ist faziesweise außerordentlich niedrig (


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Fast alle Flächen sind nominell (sehr) artenreich und würden teils bereits das Kriterium für

eine diesbezüglich hervorragende (A), aber zumindest C-Bewertung erfüllen. Zahlreiche

Arten, vor allem Magerkeitszeiger, wie Mittlerer Wegerich (Plantago media), Echtes Labkraut

(Galium verum), Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga) oder Flaumiger Wiesenhafer

(Helictotrichon pubescens), kommen jedoch nur ganz vereinzelt vor. Gegen eine Bewertung

als LRT sprechen jedoch vor allem die hohen Anteile an Nährstoff- und/oder Brachezeigern,

vor allem Kuhblume (Taraxacum officinale), Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris),

Gewöhnliches Knäulgras (Dactylis glomerata) und/oder Gewöhnliche Quecke (Elytrigia

repens). Teilweise liegen die Anteile dieser Arten bei mehr als 50%, wie z.B. bei den Flächen

auf dem Mönchendamm (ID 20008, 20007). Außerdem wirkt sich die Dominanz solcher

Arten wegen der Hochwüchsigkeit auch negativ auf die Struktur aus. Obwohl gerade der

Mönchendamm abschnittweise für sich betrachtet gegenwärtig kaum den Eindruck eines

positiven Entwicklungspotenzials vermittelt, wird dieses gerade hier aus zwei Gründen als

besonders günstig erachtet: Zum einen existieren bereits Abschnitte, die relativ artenreich

und kleinflächig auch weniger oder kaum von hochwüchsigen Arten, incl. Nitrophyten

besiedelt sind, und zum anderen bietet der Damm auf engem Raum eine große

Standortvielfalt, die sich aus der Exposition (SSO- und NNW-exponierte Böschung,

Dammkrone) sowie den unterschiedlichen Feuchtegradienten (Deichfuß zum Graben hin

frisch, Böschungen und Krone trocken) ergeben. Dies spiegelt auch das Spektrum der

bereits nachgewiesenen Arten wider. Entscheidend ist hier, die Intensivierung bzw.

überhaupt die Aufnahme der Nutzung in Form von zweimaliger Mahd mit Austrag des

Mähgutes.

Tab. 13: Entwicklungsflächen (EF) für den LRT 6510

6510-Entwicklungsflächen

ID-Nr.

LRT-Code

Fläche

ha

Bemerkung

20005 6510-EF 7,09

20003 6510-EF 2,96

große Fläche östlich des Ackers mit vereinzelten Vorkommen von

Brenndolde an der Böschung zu dem tieferliegenden schmalen frischen

bis nassen Streifen entlang des Grabens am Ostrand (Nebencode

6440)

kleinere, höherliegende Fläche südöstlich des Fahrweges vom

Schöpfwerk zum Mönchendamm

20002 6510-EF 1,56 Streifen parallel an den Mönchendamm angrenzend

20007 6510-EF 0,12 mittlerer Abschnitt des eigentlichen Mönchendamms

20009 6510-EF 0,26 mittlerer Abschnitt des eigentlichen Mönchendamms

20008 6510-EF 0,30 westlicher Abschnitt des eigentlichen Mönchendamms

Gesamt 12,30

Soll-Ist-Vergleich: Da der LRT bisher nicht im Standarddatenbogen berücksichtigt wurde,

kann das Vorkommen von gegenwärtig vier Flächen mit günstigem Erhaltungszustand (A, B)

(ID 10009, 10010, 10014, 10015) und einer Fläche mit ungünstigem EZ (C) (ID 10016) als

eine erhebliche Bereicherung der LRT-Gesamtkulisse betrachtet werden. Zusätzlich werden

sechs Entwicklungsflächen (ID 20005, 20003, 20002 20007, 20008, 20009) mit begründeter

Aussicht auf Erreichbarkeit von FFH-LRT-Qualität vorgeschlagen.

Auf die Verbesserungsmöglichkeiten des gegenwärtigen Zustands der meisten bereits als

LRT ausgewiesenen Flächen durch verändertes Management (Änderung der Nutzungstermine,

Aushagerung) wurde bereits oben (im Abschnitt „Beeinträchtigungen“) verwiesen.

47


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

FFH-Lebensraumtypen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Mit einer Verbesserung des Gesamterhaltungszustandes des LRT kann bei angepasstem

Management durchaus gerechnet werden. Dies kann dadurch erreicht werden, dass die laut

KBS relevanten Beeinträchtigungen (i.w.S. unangepasste Nutzung) verringert werden und

somit eine Verbesserung der Teilbewertung erreicht wird. In Folge dessen könnten sich

sowohl die Strukturen (vor allem Kräuteranteil) als auch das Artengefüge (Zunahme

bewertungsrelevanter Arten – sowohl qualitativ als auch quantitativ) verbessern.

Eine Zunahme der LRT-relevanten Flächen ist bereits im Ergebnis der aktuellen Begehung

erfolgt. Eine weitere Mehrung des LRT wird nicht ausgeschlossen, wie die Berücksichtigung

von zwei weiteren Entwicklungsflächen zeigt.

48


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

4.2 Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie

4.2.1 Einleitung und Übersicht

Im Anhang II der FFH-Richtlinie werden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem

Interesse aufgeführt, für deren Erhalt besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden

müssen. Für das FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ sind laut

Standarddatenbogen die Bachmuschel (Unio crassus), Helm-Azurjungfer (Coenagrion

mercuriale) und Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) sowie der Fischotter (Lutra lutra)

als Arten des Anhangs II gemeldet worden. Darüber hinaus liegen Nachweise der Grünen

Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) vor. Bei den gleichfalls dokumentierten Meldungen des

Großen Mausohrs (Myotis myotis) wird davon ausgegangen, dass es sich hierbei um

nichtsignifikante Vorkommen handelt (keine artrelevanten Habitate vorhanden).

Artdaten, die älter als zehn Jahre sind, finden im Rahmen der Managementplanung nur dann

Berücksichtigung, wenn die Arten im SDB oder der ThürNEzVO verzeichnet sind.

Nachfolgend werden die einzelnen Arten hinsichtlich der Aktualität und Ausdehnung ihrer

Vorkommen, ihrer Bestandsgrößen und Habitate sowie des Erhaltungszustandes im Sinne

der FFH-Richtlinie besprochen.

Tab. 14:

EU-Code Artname

Übersicht der Anhang-II-Arten im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

Angabe im

SDB

Erhaltungszustand

nach SDB

Anzahl

HF

Anzahl

HEF

1032 Bachmuschel (Unio crassus) x C 1 3

1044 Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) x A 5 2

4045 Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) x B 3 3

1037 Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) - - 1 -

1355 Fischotter (Lutra lutra) x C

HF – Habitatflächen, HEF - Habitatentwicklungsflächen

4.2.2 Beschreibung der Arten

4.2.2.1 Bachmuschel (Unio crassus)

Allgemeine Charakteristik

Die Bachmuschel lebt in Bächen und Flüssen und gilt als Charakterart für Fließgewässer der

Hügellandstufe und des Tieflandes. Ihre höchsten Individuendichten erreicht sie im unteren

Teil der Forellenregion sowie in der Äschenregion. In der Barbenregion (z.B. Unstrut) kommt

sie zwar auch noch vor, hier sind andere Großmuschelarten jedoch meist häufiger. Die

Jungtiere der Bachmuschel leben in sandigem, meist kiesigem Substrat, seltener auch im

Lehm oder Schlick, während die Altmuscheln hinsichtlich des Substrats weniger

anspruchsvoll sind und gelegentlich auch an schlammigen Stellen vorkommen. Die

Bachmuschel benötigt mindestens Gewässergüte II (Nitratwerte unter 10 mg/l, BAUER 1999).

Hauptgefährdungsursachen für diese Art ist die Gewässerverschmutzung. Am

empfindlichsten reagieren dabei die mehrere Jahre im Lückensystem des Gewässergrundes

lebenden, auf sauerstoffreiches Milieu angewiesenen Jungmuscheln. Wie alle

Großmuscheln ist die Art auf spezifische Fischarten als Wirtsfische für ihre Larven

(Glochidien) angewiesen. Die Hauptwirte sind: Elritze, Groppe, Döbel, Rotfeder und

Dreistachliger Stichling, daneben kommen auch Flussbarsch, Neunstachliger Stichling und

Hasel in Betracht.

49


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

In Thüringen war die Bachmuschel ehemals eine der häufigsten Großmuscheln und kam vor

allem in den Bächen im Thüringer Becken, im Südthüringer Grabfeld und dem gesamten

Einzugsgebiet der Weida in Ostthüringen sowie den größeren Flüssen Unstrut, Saale,

Werre, Helme, Gera und Weiße Elster vor.

Gegenwärtig gibt es in Thüringen nur noch vier Vorkommen: in der Kleinen Helme im FFH-

Gebiet 184. in der oberen Helme (Landkreis Nordhausen), der Milz (Südthüringer Grabfeld)

und in der Rodach (Grabfeld im Bereich der thüringisch-bayerischen Landesgrenze) (TLUG

2009).

Methodik

Erfassungsmethodik

Grundlage für die Bewertung des Erhaltungszustandes der Art nach KBS waren die

umfangreichen vorliegenden Daten und Unterlagen sowie die entsprechenden Populationserfassungsdaten

der TLUG (BÖßNECK 1996, 1998, 1999 und 2001; BUTTSTEDT 2008C;

LINFOS-Datenbank). Eine erneute Überprüfung des Vorkommens ist nicht Leistungsbestandteil.

Methodik der Bewertung des Erhaltungszustandes

Die Bewertung des Erhaltungszustandes folgt der in PAN & ILÖK (2009) publizierten

Empfehlung für ein bundesweites Monitoring. Das Bewertungsschema wurde um den

Teilparameter „Durchgängigkeit des Gewässers“ ergänzt, da diese erhebliche Auswirkungen

auf die gesamte Charakteristik des Fließgewässers (v.a. Fließgeschwindigkeit und die damit

verbundenen Strukturen) sowie den Wirtsfischbestand hat. Das für das PG angewandte

Bewertungsschema für den Erhaltungszustand ist als Anlage beigefügt.

Informationen zur Gewässerunterhaltung, Nitratgehalt und Fischbestand wurden

recherchiert.

Bestand und Habitatflächen im Plangebiet

Die Bachmuschel lebte ehemals im gesamten Hauptlauf der unteren Unstrut, im Flutkanal

sowie in der Helme und Kleinen Helme (BÖßNECK 1998). Gegenwärtig sind noch

Restvorkommen in der Helme und Kleinen Helme bekannt. In letzterer befindet sich das

Hauptvorkommen oberhalb Edersleben in Sachsen-Anhalt. Der Bestand bei Voigtstedt

beschränkt sich auf wenige Tiere (Tab. 15). Bei einer im Jahr 1997 durchgeführten

Grundräumung wurden ca. 10 Tiere festgestellt, bei einer weiteren Grundräumung im Jahr

2003 wurden noch 13 Tiere gefunden (KLEEMANN 2003, LINFOS-Datenbank). Die Tiere

wurden gekennzeichnet und als Gruppe in das Gewässer eingesetzt. Im Zuge einer

Überprüfung im Jahr 2008 konnte keines der Tiere wiedergefunden werden (BUTTSTEDT

2008c). Da auch keine Leerschalen nachweisbar waren, kann davon ausgegangen werden,

dass die Tiere einen Standortwechsel vorgenommen und günstigere Bereiche aufgesucht

haben. Prinzipiell ist jedoch anzunehmen, dass die Tiere noch vorhanden, jedoch aufgrund

der sehr geringen Siedlungsdichte schwer aufzufinden sind.

Tab. 15:

Nachweise der Bachmuschel (Unio crassus) im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei

Artern“

Quelle: BÖßNECK 2001, LINFOS: KLEEMANN 2003; BUTTSTEDT 2000)

Gewässer

Habitat-

ID

Länge des

besiedelten

Abschnitts [m]

Individuenanzahl

1998

Individuenanzahl

2003

Individuenanzahl

2008

Kleine Helme 30010 556


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Bewertung des Erhaltungszustandes

Zustand der Population: In dem besiedelten Teilabschnitt der Kleinen Helme wurden einmal

10 (BÖßNECK 1998) und einmal 13 Tiere (KLEEMANN 2003 in LINFOS-Datenbank der TLUG)

festgestellt. Zwei Tiere wurden auf ein Alter von 5-6 Jahren, fünf Tiere auf ein Alter von 7-8

Jahren und ein Tier auf ein Alter von 9 Jahren geschätzt (BÖßNECK 1998). Der Zustand der

Population ist damit aufgrund der äußerst geringen Besiedlungsdichte sowie der kaum

vorhandenen Jungtiernachweise (Alter ≤ 5 Jahre) mit „mittel bis schlecht“ (C) zu bewerten.

Auch die gesamte Populationsgröße dürfte weit unter 1.000 Tieren liegen, selbst wenn

davon ausgegangen werden kann, dass das Vorkommen mit jenem im sachsen-anhaltischen

Teil der Kleinen Helme korrespondiert.

Habitatqualität: Die Kleine Helme ist ein ausgebautes und stark begradigtes Fließgewässer.

Eine ausgeprägte Breiten- und Tiefenvarianz ist nicht vorhanden. Typische

gewässerbegleitende Ufergehölze sind nicht vorhanden. Es treten lediglich Einzelgehölze

auf. Das Wasser ist milchig-trüb. Der Teilparameter Lebensraum kann somit nur mit „c“

bewertet werden.

Die Fließgeschwindigkeit ist mäßig schnell bis langsam fließend. Stromschnellen sind nicht

vorhanden („b“). Aufgrund der geringen Schleppkraft ist das Substrat schlammig,

stellenweise sandig-kiesig (BÖßNECK 1998, PGNU 1999). Während der Vegetationsperiode

ist die Wassermenge und die Fließgeschwindigkeit bei Niedrigwasserabfluss so gering, dass

das Gewässer zu einer starken Entwicklung von Röhrichtarten, insbesondere des

Igelkolbens (Sparganium) und des Rohr-Glanzgrases (Phalaris arundinacea) neigt. Der

üppige Bewuchs hat eine Minderung der Strömungsgeschwindigkeit sowie eine

Substratakkumulation zur Folge, so dass die Kleine Helme schneller verschlammt und die

wertvollen sandig-kiesigen Abschnitte überlagert werden.

Die ökologische Durchgängigkeit der Kleinen Helme ist weitgehend gegeben („b“).

Der Nitratgehalt der Kleinen Helme wird für den Bereich Edersleben (Sachsen-Anhalt, in

EBEL & BUTTSTEDT 2006) mit 10, 5 mg/l (Mittelwert) und für Artern mit 20 mg/l (Beprobung

2007) angegeben. Die Wasserqualität ist damit als „mittel bis schlecht“ einzustufen.

Entsprechend den naturräumlichen Gegebenheiten sind als Wirtsfische Döbel, Hasel,

Dreistachliger Stichling, Flussbarsch und (untergeordnet) Bachforelle zu erwarten, so dass

das potenzielle Wirtsfischspektrum des PG 5 Arten umfasst (Döbel, Hasel, Bachforelle,

Flussbarsch, Dreistachliger Stichling), von denen auch alle vorkommen (BUTTSTEDT 2008c).

Die Anzahl der potenziellen Wirtsfische in der Kleinen Helme ist damit hoch. Es ist jedoch

festzustellen, dass der Bachforelle als Wirtsfisch nur eine äußerst geringe Bedeutung

zukommt, da von dieser Art immer nur Einzeltiere festgestellt werden und größere Bestände

auch nicht zu erwarten sind. Auch Flussbarsch (2,4 %) und Dreistachliger Stichling (2,1 %)

stellen nur einen geringen Anteil am Gesamtspektrum. Als Hauptwirte kommen daher

gegenwärtig vor allem Döbel (24,5 %) und Hasel (18,7 %) in Betracht. Zudem sind die

Jungfischdichte aller festgestellten Wirtsfischarten und damit der Reproduktionserfolg gering,

so dass eine Herabstufung auf „b“ erfolgte. Hierfür dürfte die geringe Ausstattung der Kleinen

Helme mit geeigneten Laich- und Aufwuchshabitaten verantwortlich sein.

Beeinträchtigungen: Das Einzugsgebiet der Kleinen Helme oberhalb Voigtstedt ist durch

Ackerschläge und weitgehend intensiv genutzte Grünländer geprägt. Laubwälder oder -

gehölze sind weiträumig nicht vorhanden. In Höhe des besiedelten Abschnittes wird die

Kleine Helme von Grünländern und Gärten flankiert.

Da die Kleine Helme als Vorflut zur Entwässerung der landwirtschaftlichen Nutzflächen dient

und von den Gemeinden im Einzugsgebiet (einschließlich Oberlauf in Sachsen-Anhalt)

immer noch Siedlungsabwässer eingeleitet werden, ist die Nährstoffbelastung entsprechend

hoch. Dies zeigt sich neben der Gewässertrübung an der Ufervegetation, welche von

nährstoffliebenden Pflanzenarten bestimmt wird.

51


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Zu dem Teilparameter Sedimentumlagerung und -verfrachtung, Feinsedimenteintrag liegen

keine Angaben vor, so dass eine Bewertung nicht möglich ist.

Die hohe Nährstofffracht und z.T. starke Verkrautung hat eine Verschlammung der

Gewässersohle zur Folge, so dass regelmäßige Unterhaltungsmaßnahmen erforderlich sind.

Diese stellten in der Vergangenheit eine erhebliche Beeinträchtigung für die Bachmuschel-

Population dar. Bei einer Grundräumung im Herbst/Winter 1997/98 wurden (mindestens) ca.

10 Tiere aus dem Gewässer entfernt, die am Ufer verendeten. Dies wurde zum Anlass

genommen, in den nachfolgenden Jahren die Unterhaltung zu optimieren.

Neozoen sind im PG vorhanden. So konnte im Jahr 2009 der Nutria beobachtet werden.

Beobachtungen zur Prädation von Großmuscheln liegen nicht vor.

Eine touristische Nutzung findet nicht statt.

Tab. 16:

Bewertung der Habitate der Bachmuschel (Unio crassus) im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“

Zustand der Population

Populationsgröße

Siedlungsdichte

Populationsstruktur / Reproduktionsrate

Habitatqualität

Lebensraum

Fließgeschwindigkeit

Grundsubstrat und hyporheisches Interstitial

Durchgängigkeit des Gewässers

Nitratgehalt (NO 3 in mg/l oder Nitratstickstoffgehalt (NO 3-N in mg/l)

Wirtsfischspektrum

Beeinträchtigungen

Nährstoffeinträge

Sedimentumlagerung und -verfrachtung, Feinsedimenteintrag

Habitat-ID 30010

Gewässer

Anteil Laub(misch)wald oder landwirtschaftlich ungenutzter bis sehr extensiv

genutzter Flächen im Einzugsgebiet

Gewässerunterhaltung

Fraßdruck durch Neozoen

Touristische Nutzung

Gesamtbewertung

Kleine Helme

C

c

c

c

C

c

b

c

b

c

b

C

c

keine Bewertung möglich

c

c

b

a

C

Neben der aktuell besiedelten Teilfläche der Kleinen Helme in Höhe der Ortslage Voigtstedt

stellen die ober- und unterhalb gelegenen Abschnitte der Kleinen Helme in Richtung

Landesgrenze bzw. Unstrut sowie der Graben 23 potenzielle Habitatflächen dar. Diese

Abschnitte wurden als Entwicklungshabitate ausgewiesen.

52


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Erhaltungszustand

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 17:

Habitatentwicklungsflächen der Bachmuschel (Unio crassus) im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“

Gewässer Habitat-ID Länge des Abschnitts [m]

Kleine Helme oberhalb Umfluter 40006 824

Kleine Helme unterhalb Umfluter 40007 4.380

Graben 23 40008 7.524

Gesamterhaltungszustand: Innerhalb des PG ist nur eine Habitatfläche der Bachmuschel

bekannt. Der Gesamterhaltungszustand dieser Fläche ist „mittel-schlecht“ (C). Die Kleine

Helme weist aufgrund ihres Ausbaugrades, der Nährstoffbelastung und der regelmäßig

durchgeführten Unterhaltungsmaßnahmen keine günstigen Habitatbedingungen für die

Bachmuschel auf.

Soll-Ist-Vergleich: Durch entsprechende Maßnahmen muss darauf hingewirkt werden, v.a.

habitatstrukturelle Parameter zu optimieren und somit die Habitatqualität an sich zu

verbessern. Des weiteren müssen die mit „c“ bewerteten Beeinträchtigungen mittel- und

langfristig reduziert und auf ein nicht-erhebliches Maß gemindert werden. Unsicher ist

hingegen, ob es gelingt, den Zustand der Population tatsächlich auf ein „gutes“ Niveau (B) zu

heben.

4.2.2.2 Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale)

Allgemeine Charakteristik

Das Hauptareal der atlanto-mediterran verbreiteten Helm-Azurjungfer liegt im südwestlichen

Europa. In Deutschland befinden sich Bayern und Baden-Württemberg am Ostrand des

geschlossenen Verbreitungsgebietes (KUHN 1998, STERNBERG et al. 1999). Nördlichere

Bundesländer werden nur lückenhaft besiedelt.

Thüringen bildet zusammen mit Sachsen-Anhalt einen Verbreitungsschwerpunkt der Helm-

Azurjungfer in Mittel- und Ostdeutschland. Die mit Abstand individuenreichste (mehrere

Hundert Imagines) und bezüglich der Flächenverbreitung bedeutendste Population ist in der

Helmeniederung zu finden, die naturräumlich dem Thüringer Becken mit Randplatten (D18)

zuzuordnen ist. Das länderübergreifende Vorkommen ist von bundesweiter Bedeutung

(siehe auch BUCHWALD et al. 2003, ZIMMERMANN et al. 2005).

Die Helm-Azurjungfer ist eine Charakterart langsam fließender, im Offenland gelegener

Gewässer mit reicher Submersvegetation. Natürliche Wiesenrinnsale und -bäche werden

ebenso besiedelt wie anthropogen entstandene Meliorations-Gräben, sofern sie dem Habitatschema

der Art entsprechen. Die Habitate sind überwiegend unbeschattet und gut durchlichtet,

weisen ein lockeres Wasserried und eine reiche Submersvegetation auf. Auffallend

ist, dass die Fortpflanzungsgewässer häufig von Grundwasser und/oder Quellwasserzutritten

beeinflusst sind und somit im Winter selten oder gar nicht durchfrieren und im Sommer nicht

oder nur selten austrocknen. Zur Eiablage werden dichte Pflanzenbestände bevorzugt. Die

Eier werden endophytisch und meist submers abgelegt, dabei nicht ausschließlich in Berula

erecta, sondern z.B. auch in Callitriche-Polster, Eleocharis palustris, Elodea canadensis,

Glyceria ssp., Nasturtium officinale, Phalaris arundinacea u.a. (BUCHWALD 1989, STERNBERG

et al. 1999). Die Entwicklungsdauer der Larven dauert in unseren Breiten in der Regel zwei

Jahre. Der Höhepunkt der Flugzeit liegt zumeist zwischen Ende Mai und Ende Juli/Anfang

August (KUHN 1998, STERNBERG et al. 1999, BUCHWALD et al. 2003).

53


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Methodik

Erfassungsmethodik

Neben der Auswertung der zahlreichen vorhandenen Daten und Unterlagen zum Gebiet

wurden im Jahr 2009 ergänzende eigene Erhebungen vorgenommen. Hierzu erfolgten

während der Hauptflugzeit von C. mercuriale drei Begehungen (17.06., 25.06. und

03.07.2009) bei günstigen Witterungsbedingungen (sonnig, trocken, Schattentemperatur

mind. 20 °C, kein oder wenig Wind). Die Abschätzung der Populationsgröße erfolgte durch

Zählung der Imagines auf Standard-Untersuchungsstrecken von 100 m Länge entlang der

besiedelten Gräben bzw. Fließgewässer. Die Erfassung wesentlicher Habitatparameter

(emerse und submerse Vegetation, Besonnungsgrad, angrenzende Nutzungen) sowie ggf.

von Beeinträchtigungen (Gewässerunterhaltung, Wasserführung, Nährstoffeinträge usw.)

wurde entsprechend den Erfordernissen des Bewertungsschlüssels (siehe unten) vorgenommen.

Methodik der Bewertung des Erhaltungszustandes

Die Bewertung des Erhaltungszustandes folgt im Wesentlichen den in einem von PAN &

ILÖK (2009) vorgelegten Entwurfsstand publizierten Vorgaben für ein bundesweites

Monitoring. Entsprechend den regionalen Gegebenheiten werden bei der Bewertung des

Erhaltungszustandes noch einmal kleinere Modifizierungen vorgenommen. Ergänzt wurden

z.B. die Einschätzung der Einbindung in Metapopulationen und die fakultative Bewertung

möglicher Nährstoffeinträge. Nährstoffeinträge sollten fakultativ bewertet werden, da sie nicht

in jedem Fall über die Kriterien der Habitatqualität (Vegetation, angrenzende Nutzungen)

erfasst werden können.

Auch die Bewertung der Gewässerunterhaltung an Gräben wurde geringfügig verändert, da

die im Entwurf von PAN & ILÖK (2009) vorgesehene Unterscheidung zwischen deutlich zu

intensiver Gewässerunterhaltung (B) und viel zu intensiver Gewässerunterhaltung (C) nicht

nachvollziehbar ist.

Das für das Plangebiet angewandte Bewertungsschema für den Erhaltungszustand von

Habitaten der Helm-Azurjungfer ist als Anlage beigefügt.

Bestand und Habitatflächen im Plangebiet

Die Helme-Unstrut-Niederung stellt einen der wichtigsten Verbreitungsschwerpunkte der

Helm-Azurjungfer in Thüringen dar. Das Vorkommen setzt sich im Norden und Nordwesten

auf dem Territorium Sachsen-Anhalts fort und ist demzufolge von länderübergreifender

Bedeutung. Auf der thüringischen Seite bildet das FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben

bei Artern“ einen wichtigen Bestandteil dieses Verbreitungsschwerpunktes, das

besiedelte Gebiet reicht allerdings noch weit über dessen Grenzen hinaus.

Die beiden Arten Helm- und Vogel-Azurjungfer sind im hier betrachteten FFH-Gebiet seit

etwa zehn Jahren Gegenstand gezielter Untersuchungen und eines Artenmonitorings. Auf

der Basis der vorhandenen Daten und der eigenen Erhebungen im Jahr 2009 können

einerseits langjährige Vorkommensschwerpunkte benannt und andererseits Veränderungen

in der Besiedlung einzelner Gewässerabschnitte aufgezeigt werden. Für die Abgrenzung

aktueller Habitatflächen werden neben den eigenen Erhebungsdaten insbesondere die

Arbeiten von BUTTSTEDT & BUTTSTEDT (2005, 2008a, b), PETZOLD (2008) und BÖSCHA

(2001) herangezogen. Im Ergebnis lassen sich für das FFH-Gebiet fünf Gewässer bzw.

Gewässerabschnitte als Habitatflächen der Helm-Azurjungfer benennen:

− die Kleine Helme von unterhalb der Ortslage Voigtstedt bis zur Mündung in die

Unstrut (Habitat-ID 30001),

54


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

− der Graben 23 von der nördlichen Grenze des FFH-Gebietes bis zur Einmündung

des Grabens 44 (ID 30002),

− der Graben 38 von der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt und der sich an diesen

anschließende in N-S-Richtung verlaufende Teil des Grabens 44 bis zur Einmündung

in den Graben 23 (ID 30003),

− der Graben nordöstlich von Voigtstedt von der nördlichen Grenze des FFH-Gebietes

und der sich daran anschließende S12/35 bis zur Einmündung in den Graben 23 (ID

30004),der Graben nordöstlich der Ölmühle Artern und östlich der Kleinen Helme und

der Südostteil des Helmegrabens (ID 30005).

Die Tab. 18 gibt eine Übersicht über die Längen der besiedelten Gewässerabschnitte, die im

Zeitraum bis 2008 ermittelten maximalen Individuendichten sowie die im Jahr 2009

festgestellten Individuendichten. Bezüglich der Gewässerlängen ist anzumerken, dass die

Gewässerabschnitte in den vergangenen Jahren nicht gleichmäßig von C. mercuriale

besiedelt waren bzw. nicht in jedem Fall in voller Länge für eine kontinuierliche Besiedlung

geeignet sind. Lediglich für die Kleine Helme lässt sich eine mehr oder weniger durchgängige

Besiedlung feststellen. Letztere bildet zusammen mit dem Helmegraben die

derzeitig wichtigsten Habitate im FFH-Gebiet. Im Jahr 2009 konnten an der Kleinen Helme

bis zu 60 Individuen/100 m und am Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) bis zu 50

Individuen/100 m festgestellt werden. Demzufolge werden zwar nicht die Maximalzahlen der

vergangenen Jahre erreicht, doch heben sich die beiden Gewässerläufe damit deutlich von

den übrigen drei Habitaten ab, an denen eine weitaus geringere Individuendichte festgestellt

wurde.

Tab. 18:

Habitate der Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“

Gewässer Habitat-ID Länge des

besiedelten

Abschnitts [m]

Max. Individuendichte

(Ind./100 m) bis 2008

Individuendichte

(Ind./100 m) 2009

Kleine Helme 30001 4.045 78 60

Graben 23 bis zur

Einmündung des

Grabens 44

Graben 38 und in N-S-

Richtung verlaufender

Teil des Grabens 44

Graben nordöstlich

Voigtstedt und Graben

S12/35

Graben nordöstlich

Ölmühle Artern und der

Südost-Teil des

Helmegrabens

Habitat-Entwicklungsflächen

30002 4.751 180 50

30003 2.000 50 15

30004 716 18 10

30005 2.108 60 5

Neben den aktuell besiedelten Gewässerabschnitten existieren im PG weitere Gräben,

welche für eine Besiedlung durch C. mercuriale prinzipiell geeignet sind. Für eine Wiederherstellung

geeigneter Habitatbedingungen ist jedoch zunächst die Umsetzung entsprechender

Entwicklungsmaßnahmen erforderlich. Als Habitat-Entwicklungsflächen werden zwei

Gewässer ausgewiesen:

− der Graben 23 von der Einmündung des Grabens 44 bis zur südlichen Grenze des

FFH-Gebietes bei Kalbsrieth auf einer Länge von ca. 2.700 m (ID 40001),

55


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

− der Graben 53 von der östlichen Grenze des FFH-Gebietes bis zur Mündung in den

Graben 23 auf einer Länge von ca. 1.250 m (ID 40002).

In beiden Fällen liegen zumindest für Teilabschnitte frühere Nachweise der Helm-Azurjungfer

vor, am Graben 23 (SO-Teil) an den Brückenbereichen auch in höherer Individuendichte.

Sowohl 2008 (BUTTSTEDT & BUTTSTEDT 2008 a, b) als auch 2009 wurden hier jedoch keine

Individuen festgestellt. Der Graben 23 (Südost-Teil) zeichnet sich durch einen hohen

Deckungsgrad der Emersvegetation von nahe 100 % aus und sollte mit Hilfe geeigneter

Maßnahmen (Sohlberäumung, verstärkte Krautungen) als Habitatfläche optimiert werden.

Der Graben 53 wies im Jahr 2009 keine ausreichende Fließbewegung auf. Hier sind

zunächst die Möglichkeiten einer optimierten Wasserführung zu prüfen. Nachweise der

Helm-Azurjungfer im Jahr 2008 beschränkten sich auf die östlichsten Grabenabschnitte

(BUTTSTEDT 2008 a, b).

Tab. 19:

Habitatentwicklungsflächen der Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

Gewässer Habitat-ID Länge des Abschnitts [m]

Graben 23 von der Einmündung des Grabens

44 bis zur südlichen FFH-Gebietsgrenze

Graben 53 von der östlichen FFH-Gebietsgrenze

bis zur Mündung in den Graben 23

40001 2.773

40002 1.255

Bewertung des Erhaltungszustandes

Zustand der Population: Mit der Individuendichte von 60 bzw. 50 Ind./100 m erreichen die

(Teil-)Populationen an der Kleinen Helme und am Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) eine

gute Bewertung (b). An den übrigen drei Habitaten ist die Individuendichte für eine günstige

Bewertung zu niedrig (c). Positiv zu bewerten ist jedoch für alle fünf Habitate die Einbindung

in Metapopulationen. Da sich in einem Umkreis von 2 km jeweils mehrere weitere

Vorkommen befinden, kann das Kriterium in allen Fällen als „sehr gut“ eingeschätzt werden.

Demzufolge ergibt sich für alle fünf Populationen in der Gesamtheit eine gute Bewertung (B).

Habitatqualität: Alle fünf Habitate weisen einen insgesamt guten Erhaltungszustand auf (B).

Deutliche Unterschiede bestehen im Deckungsgrad der emersen Vegetation, welcher

insbesondere am Graben 23 (NW- und Mittelteil) und streckenweise am Graben 38 und dem

sich anschließenden Teil des Grabens 44 pessimale Werte erreicht (c). Nach BUTTSTEDT &

BUTTSTEDT (2008a) ist mit dem seit 2003 stetig zunehmenden Deckungsgrad der

Emersvegetation im Graben 38 und dem sich anschließenden Teil des Grabens 44 auch ein

ständiger Rückgang der Individuendichten am Gewässer zu verzeichnen. Auch aktuell weist

der emerse Bewuchs – überwiegend mit Igelkolbenröhricht – einen Deckungsgrad von

nahezu 100 % auf. Die Imagines der Helm-Azurjungfer konzentrieren sich an wenigen etwas

offeneren Bereichen und an den Brücken.

Wintergrüne submerse Vegetation ist in allen besiedelten Habitaten in guter Ausprägung (b)

vorhanden. Der Besonnungsgrad ist am Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) (ID 30002) und

am Graben nordöstlich Voigtstedt sowie Graben S12/35 (ID 30004) „sehr gut“ (a), an den

übrigen Gewässern durch Gehölzbeschattung streckenweise eingeschränkt, insgesamt aber

noch „gut“ (b). Die angrenzenden Nutzungen können im Fall des Grabens 38 und dem sich

anschließenden Teil des Grabens 44 (ID 30003) wegen der bis an das Gewässer

heranreichenden ackerbaulichen Nutzung nicht als günstig (c) eingeschätzt werden. An den

sonstigen Habitaten herrscht eine Grünlandnutzung vor.

Beeinträchtigungen: Eine zu intensive Gewässerunterhaltung spielt als Beeinträchtigung

keine Rolle im Gebiet. Stattdessen bestehen am Graben 23 und am Graben 38 und dem

sich anschließenden Teil des Grabens 44 deutliche Defizite bezüglich der

56


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Gewässerunterhaltung (c). Für eine Verbesserung der Habitatverhältnisse müsste an den

Gewässern eine stärkere Zurückdrängung der Röhrichtvegetation angestrebt werden. Die

Wasserführung ist in vier der fünf Habitate nicht wesentlich eingeschränkt, an der Kleinen

Helme, am Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) und am Graben 38 und dem sich

anschließenden Teil des Grabens 44 bestehen diesbezüglich sehr gute Verhältnisse (a). Der

Graben nordöstlich Voigtstedt führt allerdings nur in seinem unteren Abschnitt ausreichend

Wasser. Auch am Graben nordöstlich der Ölmühle Artern konnte im Jahr 2009 im oberen

Abschnitt keine Fließbewegung festgestellt werden. Hier wird die Wasserführung in längeren

Abschnitten als wahrscheinlich unzureichend bewertet (c), doch unterliegt diese

möglicherweise auch jahrweise stärkeren Schwankungen. Nährstoffeinträge müssen vor

allem für den Graben 38 und den sich anschließenden Teil des Grabens 44 aufgrund der

Nähe zu Ackerflächen in stärkerem Maße angenommen werden (c). In der Gesamtheit sind

damit nur die Kleine Helme und der Graben nordöstlich Voigtstedt ohne stärkere

Beeinträchtigungen.

Tab. 20:

Bewertung der Habitate der Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) im FFH-Gebiet „Mönchenried

und Helmegräben bei Artern“

* gutachterlich nach C abgewertet (siehe Text)

Habitat-ID 30001 30002 30003 30004 30005

Gewässer

Kleine Helme

Graben 23

(NW- und

Mittelteil)

Graben 38 und

in N-S-

Richtung

verlaufender

Teil des

Grabens 44

Graben

nordöstlich

Voigtstedt und

Graben S12/35

Graben

nordöstlich

Ölmühle Artern

und SO-Teil des

Helmegrabens

Zustand der Population B B B B B

Bestandsgröße Imagines/100 m b b c c c

Einbindung in Metapopulation a a a a a

Zustand des Habitats B B B B B

Emerse Vegetation b c c b b

Wintergrüne submerse Vegetation b b b b b

Besonnung b a b a b

Angrenzende Nutzungen a b c b b

Beeinträchtigungen B C C B C

Gewässerunterhaltung a c c b b

Wasserführung a a a b c

Nährstoffeinträge b b c b b

Gesamtbewertung B B C* B C*

Gesamt-Erhaltungszustand: Drei der fünf Habitate erreichen eine insgesamt gute Bewertung

(B) und weisen damit einen günstigen Erhaltungszustand auf, wenngleich bezüglich

einzelner Kriterien vor allem am Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) deutliche Defizite

bestehen. Zwei Habitate (ID 30003, 30005) werden gutachterlich nach C abgestuft, weisen

also keinen günstigen Erhaltungszustand auf. Aufgrund der stärkeren Beeinträchtigungen,

geringen Individuenzahlen und im Fall des Grenzgrabens auch unzureichenden

Habitatbedingungen fallen die beiden Flächen im Vergleich zu den übrigen Habitaten

deutlich ab, so dass eine gute Gesamtbewertung nicht gerechtfertig erscheint.

Einzelflächenübergreifende Bewertung: Für das Gesamtgebiet ist gegenwärtig von einem

noch guten Zustand der Population der Helm-Azurjungfer (B) auszugehen. Ausschlaggebend

hierfür sind in erster Linie die individuenreichen Vorkommen an der Kleinen Helme und am

Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) und die hier noch weitgehend guten

Habitatverhältnisse. Positiv wirkt sich zudem die Einbindung der einzelnen Vorkommen in

57


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

eine über die Grenzen des FFH-Gebietes hinausgehende Metapopulationsstruktur aus. Im

Fall der Nichtumsetzung bestandserhaltender Maßnahmen muss auch auf der Ebene des

Gesamtgebietes mit Verschlechterungen gerechnet werden.

Soll-Ist-Vergleich: Der aktuelle Erhaltungszustand der Habitate wird dem Gebietspotenzial

nicht in vollem Umfang gerecht. Nur drei der fünf Habitate weisen einen guten

Erhaltungszustand auf, bei zwei Gewässern ist zunächst die Wiederherstellung eines

günstigen Zustands erforderlich. Zumindest für die Kleine Helme und den Helmegraben ist

außerdem eine deutliche Verbesserung des Zustands und ein sehr guter Gesamterhaltungszustand

(A) möglich und auch anzustreben. Darüber hinaus existieren mehrere Gewässer,

die für eine Besiedlung geeignet erscheinen, aktuell aber aufgrund unzureichender

Strukturen keine regelmäßigen Vorkommen aufweisen. Somit ist in der Gesamtheit das hohe

Gebietspotenzial nicht in vollem Umfang ausgeschöpft, Verbesserungen sind jedoch mit der

Umsetzung geeigneter Maßnahmen möglich.

4.2.2.3 Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum)

Allgemeine Charakteristik

Die Vogel-Azurjungfer ist ein pontomediterranes Faunenelement mit einem Verbreitungszentrum

von Südosteuropa bis zum Schwarzen Meer. In Mittel- und Westeuropa existieren

nur vergleichsweise wenige und zumeist lokal eng begrenzte Vorkommen. In Deutschland

bildet Bayern das wesentliche Verbreitungszentrum der Art (BURBACH & ELLWANGER 2006).

Daneben ist auch der Grenzraum zwischen Sachsen-Anhalt und Thüringen ein wichtiger

Verbreitungsschwerpunkt in Mittel- und Ostdeutschland. Aus Sachsen und Brandenburg

wurden jeweils nur einzelne Fundorte gemeldet (BROCKHAUS 2005). Außerdem kommt die

Art in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz vor

(BURBACH & ELLWANGER 2006).

In Thüringen stellt die Helme-Unstrut-Niederung das wahrscheinlich einzige Vorkommensgebiet

von C. ornatum dar (ZIMMERMANN et al. 2005). Auch für diese Art beinhaltet das FFH-

Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ bedeutende Vorkommensgewässer, das

gesamte Verbreitungsgebiet reicht jedoch über die Grenzen des FFH-Gebietes hinaus. Die

Habitatstrukturen ähneln sehr stark den Verhältnissen bei der Helm-Azurjungfer, die Vogel-

Azurjungfer tritt in den meisten Fällen zusammen mit Coenagrion mercuriale auf.

Methodik

Erfassungsmethodik

Die Erfassungsmethodik entspricht dem Vorgehen bei der Helm-Azurjungfer (Coenagrion

mercuriale), siehe dort.

Methodik der Bewertung des Erhaltungszustandes

Die Vogel-Azurjungfer ist erst im Zuge der EU-Osterweiterung in den Anhang II der FFH-

Richtlinie aufgenommen worden (vgl. BURBACH & ELLWANGER 2006). Der von PAN & ILÖK

(2009) vorgelegte Entwurfsstand enthält nur ein fragmentarisches Bewertungsschema für die

Vogel-Azurjungfer. Insbesondere die Parameter der Habitatqualität sind mit keinerlei

Vorgaben oder Schwellenwerten untersetzt. In Anlehnung an die Methodik bei der Helm-

Azurjungfer wird ein entsprechendes Bewertungsverfahren vorgeschlagen und als Anlage

beigefügt. Die Schwellenwerte für die Zustandsbewertung der Population müssen jedoch aus

zweierlei Gründen nach unten korrigiert werden:

58


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

1. Die durchschnittlichen Populationsgrößen sind in Thüringen wohl kaum mit denjenigen in

Bayern vergleichbar. Offenbar tritt sie hier – außerhalb des Hauptareals – generell in viel

kleineren Bestandsgrößen auf. In Thüringen ermittelten SERFLING et al. (2004) an 20

Zählstrecken eine durchschnittliche Individuendichte von 27 Ind./100 m, die Mehrzahl der

Gewässer wies deutlich weniger als 50 Ind./100 m auf. Dessen ungeachtet handelt es sich

um beständige und seit mehreren Jahren nachzuweisende Populationen.

2. Identische Schwellenwerte für die Populationsbewertung der Helm-Azurjungfer und der

Vogel-Azurjungfer sind aus fachlicher Sicht nicht nachzuvollziehen. Letztere ist nicht nur in

Thüringen viel seltener als C. mercuriale und tritt in deutlich geringeren Individuendichten

auf. BUTTSTEDT & ZIMMERMANN (1999) ermittelten an syntopen Vorkommen beider Arten im

Grenzraum von Sachsen-Anhalt und Thüringen einen Anteil der Vogel-Azurjungfer von etwa

8 %. Nach eigenen Erhebungen liegen die Werte stellenweise noch weit darunter (vgl. RANA

2002).

Unter Berücksichtigung der für Mitteldeutschland vorliegenden Befunde werden die

Schwellenwerte der Individuenzahlen daher halbiert (siehe Anlage).

Bestand und Habitatflächen im Plangebiet

Für die Vogel-Azurjungfer stellt die Helme-Unstrut-Niederung das einzige bekannte

Vorkommensgebiet in Thüringen dar. Auch bei dieser Art setzt sich das Vorkommen im

Norden und Nordwesten auf dem Territorium Sachsen-Anhalts fort und ist demzufolge von

länderübergreifender Bedeutung. Das FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei

Artern“ bildet einen wichtigen Bestandteil dieses Verbreitungsschwerpunktes, das besiedelte

Gebiet reicht allerdings noch über dessen Grenzen hinaus (Kohärenzaspekt!).

Auch bei der Vogel-Azurjungfer werden für die Abgrenzung aktueller Habitatflächen neben

den eigenen Erhebungsdaten die Arbeiten von BUTTSTEDT & BUTTSTEDT (2005, 2008a, b),

PETZOLD (2008) und BÖSCHA (2001) herangezogen. Im Ergebnis lassen sich für das FFH-

Gebiet drei Gewässer bzw. Gewässerabschnitte als Habitatflächen der Vogel-Azurjungfer

benennen:

− die Kleine Helme von unterhalb der Ortslage Voigtstedt bis zur Mündung in die

Unstrut (Habitat-ID 30006),

− der Graben 23 von der nördlichen Grenze des FFH-Gebietes bis zur Einmündung

des Grabens 44 (ID 30007),

− der Graben nordöstlich der Ölmühle Artern und östlich der Kleinen Helme (ID 30008).

Die Tab. 21 gibt eine Übersicht über die Längen der besiedelten Gewässerabschnitte, die im

Zeitraum bis 2008 ermittelten maximalen Individuendichten sowie die im Jahr 2009 festgestellten

Individuendichten. Bezüglich der Gewässerlängen ist anzumerken, dass die

Gewässerabschnitte in den vergangenen Jahren nicht gleichmäßig von C. ornatum besiedelt

waren bzw. nicht in jedem Fall in voller Länge für eine kontinuierliche Besiedlung geeignet

sind. An den drei Gewässern tritt die Vogel-Azurjungfer stets gemeinsam mit C. mercuriale

auf, die Individuenzahlen sind jedoch um ein Vielfaches geringer. Die Individuendichten

erreichen ca. 3-8 % derjenigen der Helm-Azurjungfer, lediglich am Graben nordöstlich der

Ölmühle Artern lagen sie zeitweise höher (maximal bis ca. 22 %). Letztgenanntes Gewässer

(ID 30008) wird aufgrund der früheren Daten als Habitatfläche aufgenommen, im Jahr 2009

konnten hier keine Imagines von C. ornatum beobachtet werden. Die Individuenzahlen an

den beiden im Jahr 2009 bestätigten Habitaten liegen weitaus niedriger als die früher

ermittelten Werte, es konnten jeweils nur wenige Einzeltiere gefunden werden – an der

Kleinen Helme ca. 1,2 km südlich des Sportplatzes Voigtstedt und parallel am Helmegraben

auf etwa gleicher Höhe.

59


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Erhaltungszustand

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 21:

Habitate der Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben

bei Artern“

Gewässer Habitat-ID Länge des

besiedelten

Abschnitts [m]

Max. Individuendichte

(Ind./100 m) bis 2008

Individuendichte

(Ind./100 m) 2009

Kleine Helme 30006 4.045 6 2

Graben 23 (NW- und

Mittelteil)

Graben nordöstlich

Ölmühle Artern und

SO-Teil des

Helmegrabens

30007 4.751 6 3

30008 2.108 13 0

Habitat-Entwicklungsflächen

Die Habitat-Entwicklungsflächen entsprechen den für die Helm-Azurjungfer ausgewiesenen

Flächen zuzüglich des Grabens nordöstlich von Voigtstedt mit dem Graben S12/35. Mit Hilfe

geeigneter Maßnahmen sollte mittel- bis langfristig angestrebt werden, die folgenden

Gewässer gezielt als Habitate der Vogel-Azurjungfer zu entwickeln:

− Graben 38, in Nord-Süd-Richtung verlaufender Teil des Grabens 44 sowie daran

anschließend der Graben 23 bis zur südlichen Grenze des FFH-Gebietes bei

Kalbsrieth auf einer Länge von ca. 4.770 m (ID 40003),

− der Graben 53 von der östlichen Grenze des FFH-Gebietes bis zur Mündung in den

Graben 23 auf einer Länge von ca. 1.250 m (ID 40004),

− der Graben nordöstlich von Voigtstedt von der nördlichen Grenze des FFH-Gebietes

und der sich daran anschließende S12/35 bis zur Einmündung in den Graben 23 auf

einer Länge von ca. 700 m (ID 40005).

Tab. 22:

Habitatentwicklungsflächen der Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

Gewässer Habitat-ID Länge des Abschnitts [m]

Graben 38 und in N-S-Richtung verlaufender Teil des Grabens

44, daran anschließend Graben 23 von der Einmündung des

Grabens 44 bis zur südlichen FFH-Gebietsgrenze

Graben 53 von der östlichen FFH-Gebietsgrenze bis zur

Mündung in den Graben 23

der Graben nordöstlich von Voigtstedt von der nördlichen

Grenze des FFH-Gebietes und der sich daran anschließende

S12/35 bis zur Einmündung in den Graben 23

40003 4.773

40004 1.255

40005 716

Bewertung des Erhaltungszustandes

Zustand der Population: Da an allen drei Habitaten nur wenige Einzeltiere gefunden wurden,

kann aufgrund der äußerst niedrigen Individuendichten keine günstige Bewertung der

Bestandsgröße erfolgen (c). Positiv zu bewerten ist allenfalls die Einbindung in eine Metapopulation,

da im Umkreis von 2 km jeweils 1-2 weitere Vorkommen existieren, was einer

guten Bewertung (b) entspricht. Aufgrund der nur wenigen Einzelfunde und des

offensichtlichen Rückgangs der Art im Vergleich zu früheren Jahren kann zum jetzigen Zeitpunkt

nicht von einem günstigen Zustand der Population ausgegangen werden, es wird eine

Aggregation nach „Gesamt-C“ vorgenommen (mittel-schlecht).

60


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Habitatqualität: Die drei Habitate weisen einen insgesamt guten Erhaltungszustand auf (B).

Wie auch im Fall der Helm-Azurjungfer weist aber der Deckungsgrad der emersen

Vegetation vor allem am Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) pessimale Werte von nahe

100 % auf (c). Nach BUTTSTEDT & BUTTSTEDT (2008a) ist mit dem seit 2003 stetig

zunehmenden Deckungsgrad der Emersvegetation im Grenzgraben auch ein anhaltender

Rückgang von C. ornatum am Gewässer zu verzeichnen. Es konnten auch in den

vergangenen Jahren meist nur noch wenige Individuen gefunden werden, im Jahr 2008

gelangen gar keine Funde der Art.

Wintergrüne submerse Vegetation ist in allen besiedelten Habitaten in guter Ausprägung (b)

vorhanden. Der Besonnungsgrad ist am Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) „sehr gut“ (a),

an den zwei anderen Gewässern durch Gehölzbeschattung streckenweise eingeschränkt,

insgesamt aber noch „gut“ (b). Die angrenzenden Nutzungen können aufgrund des

vorherrschenden Grünlands als „gut“ eingeschätzt werden.

Beeinträchtigungen: Eine zu intensive Gewässerunterhaltung spielt als Beeinträchtigung

keine Rolle im Gebiet. Vielmehr bestehen am Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil)

erhebliche Defizite bezüglich der Gewässerunterhaltung (c). Für eine Verbesserung der

Habitatverhältnisse muss hier eine deutliche Zurückdrängung der Röhrichtvegetation

angestrebt werden. Die Wasserführung ist an Kleiner Helme und Graben 23 (NW- und

Mittelteil) „sehr gut“ (a), am Graben nordöstlich der Ölmühle Artern konnte im Jahr 2009 im

oberen Abschnitt keine Fließbewegung festgestellt werden. Hier ist die Wasserführung in

längeren Abschnitten als wahrscheinlich unzureichend einzuschätzen (c), doch unterliegt

diese möglicherweise auch jahrweise stärkeren Schwankungen. Nährstoffeinträge müssen

zwar angenommen werden (b), spielen aber aufgrund der angrenzenden Grünlandnutzung

nicht die entscheidende Rolle. In der Gesamtheit ist damit nur die Kleine Helme ohne

stärkere Beeinträchtigungen.

Tab. 23:

Bewertung der Habitate der Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im FFH-Gebiet „Mönchenried

und Helmegräben bei Artern“

* gutachterlich nach C abgewertet (siehe Text)

Habitat-ID 30006 30007 30008

Gewässer

Kleine Helme

Graben 23 (NW- und

Mittelteil)

Graben nordöstlich

Ölmühle Artern und

SO-Teil des Helmegrabens

Zustand der Population C C C

Bestandsgröße Imagines/100 m c c c

Einbindung in Metapopulation b b b

Zustand des Habitats B B B

Emerse Vegetation b c b

Wintergrüne submerse Vegetation b b b

Besonnung b a b

Angrenzende Nutzungen a b b

Beeinträchtigungen B C C

Gewässerunterhaltung a c b

Wasserführung a a c

Nährstoffeinträge b b b

Gesamtbewertung B C C

Gesamt-Erhaltungszustand: Nur eines der drei Habitate (Kleine Helme) erreicht eine

insgesamt gute Bewertung (B) und weist damit einen günstigen Erhaltungszustand auf. Zwei

Habitate (Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil) und Graben nordöstlich der Ölmühle Artern

und Südost-Teil des Helmegrabens) befinden sich gegenwärtig nicht in einem günstigen

61


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Erhaltungszustand (C). Ursache hierfür sind die äußerst geringen Individuenzahlen sowie die

stärkeren Beeinträchtigungen in Form einer nicht ausreichenden Gewässerpflege bzw. einer

unzureichenden Wasserführung.

Einzelflächenübergreifende Bewertung: Für das Gesamtgebiet kann gegenwärtig kaum von

einem günstigen Zustand der Population der Vogel-Azurjungfer ausgegangen werden (C).

Zwar weist die Kleine Helme als wichtigstes Vorkommensgewässer auf einer Lauflänge von

mehr als 4 km ein hohes Besiedlungspotenzial auf. Andere Habitate befinden sich

momentan aber in keinem günstigen Zustand.

Soll-Ist-Vergleich: Der aktuelle Erhaltungszustand der Habitate wird dem Gebietspotenzial

nicht in vollem Umfang gerecht. Nur eines der drei Habitate weist einen guten

Erhaltungszustand auf, bei zwei Gewässern ist zunächst die Wiederherstellung eines

günstigen Zustands erforderlich. Für die Kleine Helme und den Graben 23 (Nordwest- und

Mittelteil) ist außerdem eine deutliche Verbesserung des Zustands und ein sehr guter

Gesamterhaltungszustand (A) möglich und anzustreben. Darüber hinaus existieren weitere

Gewässer, die für eine Besiedlung geeignet erscheinen, aktuell aber aufgrund

unzureichender Strukturen keine regelmäßigen Vorkommen aufweisen. Somit ist in der

Gesamtheit auch im Fall der Vogel-Azurjungfer das hohe Gebietspotenzial nicht

ausgeschöpft, Verbesserungen sind jedoch mit der Umsetzung geeigneter Maßnahmen

möglich.

4.2.2.4 Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia)

Allgemeine Charakteristik

Die Grüne Keiljungfer ist ein eurosibirisches Faunenelement, das Hauptverbreitungsgebiet

liegt in Osteuropa. Deutschland befindet sich bereits an der Westgrenze des geschlossenen

Verbreitungsgebietes, wo vor allem Bayern (GRIMMER & WERZINGER 1998), Niedersachsen

(Lüneburger Heide, Weser), das Oberrheinische Tiefland und die östlichen Bundesländer im

Einzugsgebiet von Oder, Neiße, Spree und Elbe besiedelt werden (SUHLING et al. 2003). Die

Art zeigt seit den 1990er Jahren im Fließgewässersystem Mitteldeutschlands eine

unvermindert anhaltende und kontinuierliche Ausbreitung. In Thüringen sind Vorkommen von

der Saale und der unteren Unstrut bekannt, weitere Funde stammen aus der Föritzaue und

dem Altenburger Lössgebiet (ZIMMERMANN et al. 2005). In der Helme-Unstrut-Niederung

gelangen erste Beobachtungen der Art an der Helme bei Katharinenrieth im Jahr 2002

(RANA 2002). Außerdem sind zwischenzeitlich zahlreiche Nachweise von der Unstrut

unterhalb des hier betrachteten Abschnitts bis zur Mündung in die Saale bei Naumburg

bekannt (vgl. u.a. MÜLLER & STEGLICH 2004, SCHULZE & SY 2008).

Die Grüne Keiljungfer ist eine Charakterart großer bis mittelgroßer Flüsse der Ebene und des

Hügellands, doch werden oftmals auch schmalere Gewässerläufe besiedelt. Von Bedeutung

sind ein strukturreicher, nicht zu stark verschlammter Gewässergrund und eine ausreichende

Fließbewegung. Der Besonnungsgrad kann sehr unterschiedlich ausfallen, es werden auch

stärker beschattete Fließgewässer, z.B. in Wald- oder Waldrandlagen, besiedelt sofern sie

über einen entsprechenden Strukturreichtum verfügen.

Die Art ist bisher nicht im SDB des FFH-Gebietes geführt.

Methodik

Erfassungsmethodik

Es werden die vorhandenen Daten und Unterlagen ausgewertet, in erster Linie die Arbeiten

von BUTTSTEDT & BUTTSTEDT (2005, 2008a, b) sowie die entsprechenden Artverbreitungsdaten

der TLUG. Eigene Geländeerhebungen zur Grünen Keiljungfer fanden nicht statt.

62


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Erhaltungszustand

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Methodik der Bewertung des Erhaltungszustandes

Die Bewertung des Erhaltungszustandes folgt im Wesentlichen den von PAN & ILÖK (2009)

publizierten Vorgaben für ein bundesweites Monitoring. Ergänzt wurde der Parameter

„Sonstige Beeinträchtigungen“. Als solche können z.B. Maßnahmen der

Gewässerunterhaltung, Änderungen des Abflussregimes oder intensive Nutzungen des

Gewässerumfeldes, welche sich negativ auf die Gewässerhabitate auswirken, in die

Bewertung einbezogen werden. Das Bewertungsschema ist als Anlage beigefügt.

Bestand und Habitatflächen im Plangebiet

Vorkommen der Grünen Keiljungfer beschränken sich im PG entsprechend dem

gegenwärtigen Kenntnisstand auf den Flusslauf der Unstrut südlich der Ölmühle Artern bis

Ritteburg. Aus den Jahren 2006 und 2007 liegen für den Flussabschnitt sieben

Fundmeldungen vor, darunter mehrere Nachweise von Exuvien. Demzufolge ist für den

kurzen Flussabschnitt innerhalb des FFH-Gebietes auch die Bodenständigkeit der Art sicher

belegt, und der Gewässerabschnitt kann vollständig als Habitatfläche der Grünen Keiljungfer

ausgewiesen werden (ID 30009). Diese nimmt eine Fläche von 5,4 ha ein. Die Art ist somit

signifikant für das FFH-Gebiet. Für die Kleine Helme liegen bislang keine Beobachtungen

der Art vor (vgl. BUTTSTEDT & BUTTSTEDT 2008a, b, PETZOLD 2008).

Bewertung des Erhaltungszustandes

Zustand der Population: Eine systematische Erfassung der Bestandsgröße fehlt bislang für

das PG, so dass eine Bewertung der Population nur vorläufigen Charakter haben kann. Für

den kurzen im PG enthaltenen Abschnitt der Unstrut ist andererseits keine ausgesprochen

individuenstarke Population zu erwarten, und die Habitate dehnen sich weit über die

Grenzen des FFH-Gebietes aus. Die vorliegenden Daten zum Bestand an Exuvien und

Imagines erlauben entsprechend dem Bewertungsschlüssel eine nur mittlere-schlechte

Bewertung (c). Trotz der offenbar geringen Abundanzen lassen die vorliegenden Daten eine

Bodenständigkeit im innerhalb des Plangebietes liegenden Flussabschnitt der Unstrut erkennen.

Dennoch ist laut KBS insgesamt keine gute Bewertung der Population möglich (C).

Habitatqualität: Die Qualität der Habitatfläche kann insgesamt mit „gut“ (B) bewertet werden.

Trotz der streckenweisen Gewässerbegradigung und Befestigung der Ufer weist die Unstrut

eine abschnittsweise naturnahe Ausstattung und Strukturierung auf. Das Sohlsubstrat und

die Gewässergüte sind jeweils als „gut“ (b) einzuschätzen. Die Besonnungsverhältnisse

können mit hervorragend (a) bewertet werden, was jedoch in erster Linie auf den geringen

Wald- und Gehölzanteil zurückzuführen ist.

Beeinträchtigungen: Durch die stark verbesserte Gewässergüte der Unstrut ergeben sich

kaum noch Probleme durch mächtige Schlammablagerungen oder Eutrophierung (b).

Punktuell können sich jedoch immer wieder Beeinträchtigungen ergeben, z.B. im Rahmen

der Gewässerunterhaltung durch Uferbefestigung (b). Wellenschlag spielt keine

entscheidende Rolle. Entsprechend dem KBS resultiert für die Habitatfläche bezüglich der

Beeinträchtigungen eine insgesamt gute Bewertung (B).

Tab. 24:

Bewertung der Habitatfläche der Grünen Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

Habitat-ID 30009

Zustand der Population

Bestandsgröße Exuvien

Zustand des Habitats

Kies- und Sandanteil der Gewässersohle

Gewässer

Unstrut

C

c

B

b

63


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Erhaltungszustand

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Habitat-ID 30009

Gewässergüte

Besonnung

Beeinträchtigungen

Verschlammung/Veralgung

Gewässerausbau

Wellenschlag durch Schiffe

Gesamtbewertung

b

a

B

b

b

a

B

Gesamt-Erhaltungszustand: Die Habitatfläche weist trotz der nur geringen Abundanzen

einen guten Gesamtzustand auf (B).

Einzelflächenübergreifende Bewertung: Eine einzelflächenübergreifende Bewertung erübrigt

sich, da im PG nur eine Habitatfläche ausgewiesen wurde.

Soll-Ist-Vergleich: Eine deutliche Verbesserung der Populationsgröße und damit der

Zustandsbewertung der Population ist aufgrund des nur kurzen im FFH-Gebiet enthaltenen

Flussabschnitts der Unstrut kaum möglich. Die Bewahrung des ‚status quo’ entspricht daher

dem Erhaltungsziel, der Ziel-Erhaltungszustand weicht nicht vom gegenwärtigen Zustand ab.

Aufgrund der Signifikanz der Grünen Keiljungfer für das FFH-Gebiet sollte die Aufnahme der

Art in den SDB erfolgen.

4.2.2.5 Fischotter (Lutra lutra)

Allgemeine Charakteristik

Das potenzielle Verbreitungsgebiet des Fischotters erstreckt sich über drei Kontinente und

schließt mit Ausnahme von Island ganz Europa sowie Teile Asiens und Nordafrikas mit ein.

Die größten geschlossenen europäischen Vorkommen liegen in den Ländern Osteuropas,

wohingegen die Art in den übrigen Teilen Europas nur zersplittert verbreitet ist. Innerhalb

Deutschlands nehmen die Bestände von Osten nach Westen auffällig ab. Lokale

Vorkommen mit guten Fischotterbeständen bestehen noch in Brandenburg, Mecklenburg-

Vorpommern und im Osten Sachsens. Restbestände befinden sich in Schleswig-Holstein,

Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern. Gerade von diesen Gebieten sind

Ausbreitungstendenzen zu verfolgen.

In Thüringen galt die Art lange als verschollen. Seit 1996 werden kontinuierlich Untersuchungen

in ausgewählten Gebieten durchgeführt, welche eine kontinuierliche Wiederbesiedlung

Thüringens belegen. Sehr wahrscheinlich ist dies eine Folge der Einwanderung

aus den angrenzenden Gebieten Sachsens und dem Bayrischer Wald. Die Untersuchungen

der letzten Jahre zeigen einen deutlichen Anstieg der Nachweiszahlen als auch der

Verbreitung. Sichere Nachweise liegen aus folgenden Flussgebieten Nord- und Südthüringens,

dem Altenburger Land und dem Landkreis Greiz vor: obere Saale, Zorge, Helme,

Unstrut, Pleiße, Weiße Elster, Werra, Sprotte, Spannerbach, Gerstenbach, Thüringer

Muschwitz, Wisenta, Weidatalsperre, Seebach und Plothener Teichgebiet. Die Habitatmöglichkeiten

sind jedoch trotz guter Zukunftsaussichten und einem positiven Populationstrend

bisher sehr begrenzt, insbesondere geeignete Reproduktionsgebiete sind sehr selten.

Der Fischotter ist eng an großräumig vernetzte Gewässersysteme gebunden. Grundsätzlich

kann er dabei in allen Süßwasser-Bereichen vorkommen, bevorzugt aber störungsarme,

naturnahe, klare Fließgewässer mit ausreichendem Nahrungsangebot und vielfältigen

Deckungsmöglichkeiten an den Ufern sowie strukturreiche Teichgebiete, Bäche und Seen.

Die Tiere beanspruchen auf Grund ihrer hohen Mobilität große Reviere, welchen sie ein

64


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Erhaltungszustand

Anhang II-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Leben lang treu bleiben und deren Ausdehnung von der vorliegenden Biotopqualität und der

Jahreszeit abhängig ist. Während ihrer aktiven Phase legen die Tiere Strecken von bis zu 20

Kilometern zurück (TLUG 2009a, TEUBNER & TEUBNER 2004).

Methodik

Erfassungsmethodik

Sämtliche Nachweise des Fischotters aus der Umgebung des PG stammen von M. SCHMALZ

(LINFOS-Datenbank, SCHMALZ 2009). Etwa zwei Kilometer östlich des FFH-Gebietes konnten

an der Helmebrücke in Nikolausrieth sowohl 2007 und 2008 als auch 2009 Indirekt-

Nachweise durch Kot erbracht werden. In den Jahren 2006, 2007 und 2008 wurde der

Fischotter in etwa 2,5 Kilometer Entfernung von PG auf gleiche Art an der Brücke über den

Flutkanal ca. einen Kilometer nördlich von Reinsdorf festgestellt. Im etwa 3,5 Kilometer

entfernten Schönewerda wurden 2006 und 2007 an der Brücke über die Unstrut

Fischotterspuren in Form von Kot vorgefunden.

Bestand und Habitatflächen im Plangebiet

Ein Vorkommen des Fischotters direkt im FFH-Gebiet ist bisher nicht belegt, angesichts der

aktuellen Nachweise der Art aus dessen Umgebung ist dieses jedoch nicht

unwahrscheinlich. Aufgrund der hohen Mobilität der Art ist das PG als Bestandteil eines

weitaus größeren Habitates zu sehen. Angaben zum Erhaltungszustand des Fischotters im

Gebiet sowie die Ausweisung von Habitat- und Maßnahmeflächen sind somit zum

gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht möglich bzw. sinnvoll. Zur Ermittlung der tatsächlichen

Habitatnutzung im Gebiet sind zunächst vertiefende Erfassungen erforderlich. Vorher sind

keine Aussagen zur konkreten Grenzziehung möglich.

65


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Anhang IV-Arten

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

4.3 Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie

Die Vorkommen von Arten nach Anhang IV der FFH-Richtlinie waren nicht Gegenstand

aktueller Erfassungen oder Erhebungen, sondern wurden recherchiert. Danach stellt die

Zauneidechse (Lacerta agilis) die einzige Art im PG dar. Der vorliegende Nachweis aus

dem Jahr 2000 ist etwa 100 m nordöstlich der Ölmühle lokalisiert. Es kann davon

ausgegangen werden, dass die Umsetzung der unter Kap. 6 beschriebenen Maßnahmen

keine Beeinträchtigungen der lokalen Population dieser Art darstellen.

66


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

5 Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Die Gefährdungen und Beeinträchtigungen der Lebensraumtypen und Arten sind im Kap. 4

schutzgutbezogen erläutert. Nachfolgend sollen diese entsprechend der BfN-Klassifikation

summarisch dargestellt werden (siehe Tab. 25).

Tab. 25:

Gefährdungen und Beeinträchtigungen im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

– Zusammenfassende Übersicht

(Codierung und Bezeichnung der Gefährdungen gemäß Referenzliste Gefährdungsursachen)

Code lt. Referenzliste

Gefährdungsursachen

Bezeichnung der

Gefährdung

Ausmaß / Ort der Gefährdung im

FFH-Gebiet

Betroffene LRT /

Arten

1. Landwirtschaft

1.1.7.2 Unterbeweidung

1.1.8.4

ungünstiger

Mahdzeitpunkt

Grünland-Flächen auf dem

Mönchendamm:

ID 10006, 10007, 10008,

10015,10016

Grünland-Flächen südlich des

Mönchendamms:

ID 10002, 10004, 10005, 10011,

10014, 10010, 20002

LRT 6440, 6510

LRT 6440, 6510

1.2.3

Ackernutzung auf

Gewäserrandstreifen

ID 30003

Helm-Azurjungfer

(Coenagrion

mercuriale)

1.1.10

Eutrophierung von

Gewässern und Mooren

ID 30003, 40003

LRT 3260,

Bachmuschel (Unio

crassus); Helm-

Azurjungfer

(Coenagrion

mercuriale), Vogel-

Azurjungfer

(Coenagrion

ornatum)

1.3.6

Unzureichende

Grabenunterhaltung

ID 30003, 30002, 30007,40003

Helm-Azurjungfer

(Coenagrion

mercuriale), Vogel-

Azurjungfer

(Coenagrion

ornatum)

7. Sport- und Freizeitaktivitäten, Tourismus

7.1.11. Angelsport

ID 10001

Tritt am Ufer, Trampelpfad um

das Gewässer, teilweise Mahd

der Ufervegetation

LRT 3150

8. Wasserbau, Wassernutzung, Maßnahmen der Gewässerunterhaltung, Schifffahrt

8.3

8.10

Begradigung/

Veränderung der

natürlichen Linienführung

Grundwasserabsenkung/

unzureichende

Wasserführung

ID 10018, 30010, 40006, 40007

ID 30004, 30005, 30008

LRT 3260,

Bachmuschel (Unio

crassus)

Helm-Azurjungfer

(Coenagrion

mercuriale), Vogel-

Azurjungfer

(Coenagrion

67


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Code lt. Referenzliste

Gefährdungsursachen

Bezeichnung der

Gefährdung

Ausmaß / Ort der Gefährdung im

FFH-Gebiet

Betroffene LRT /

Arten

ornatum)

8.13

Intensive Räumung und

Entkrautung

ID 30010, 40006, 40007

Bachmuschel (Unio

crassus)

11. Schadstoff-, Nährstoff-, Licht- und Lärmeinflüsse, Entsorgung

11.1

Abwassereinleitung in

Gewässer

ID 10018

LRT 3260,

Bachmuschel (Unio

crassus)

68


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6 Maßnahmen zur Erhaltung, Wiederherstellung

und Entwicklung

6.1 Grundsätze der Maßnahmeplanung

6.1.1 Planungsansatz und Begriffsbestimmung

Erhaltung und Wiederherstellung

Die FFH-Richtlinie fordert die Erhaltung bzw. Wiederherstellung eines günstigen

Erhaltungszustandes der FFH-LRT nach Anhang I und der Habitate/Populationen der FFH-

Arten nach Anhang II der FFH-RL. Als günstiger Erhaltungszustand gelten jeweils die

Bewertungsstufen A (hervorragend) sowie B (gut) des Erhaltungszustandes. Bei allen

Maßnahmen, die der Erhaltung oder ggf. der Wiederherstellung eines günstigen

Erhaltungszustandes dienen, handelt es sich um Erhaltungsmaßnahmen. Dazu zählen auch

Maßnahmen der Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes in aktuell mit

einem ungünstigen Erhaltungszustand C (mittel bis schlecht) eingestuften LRT-Flächen und

Arthabitaten/-populationen. Auch Maßnahmen auf Flächen mit einem aktuell günstigen

Erhaltungszustand, die diesen sichern sollen und der sich ohne deren Durchführung

absehbar verschlechtern würde, zählen zu den Erhaltungsmaßnahmen. Zu beachten ist

dabei, dass eine Einstufung in den Erhaltungszustand C nicht in jedem Fall automatisch

auch die Planung von aktiven Wiederherstellungsmaßnahmen nach sich ziehen muss.

Entwicklung

Entwicklungsmaßnahmen sind alle Maßnahmen auf so genannten Entwicklungsflächen, die

derzeit noch nicht als FFH-LRT oder als Habitat einer FFH-Art eingestuft werden können, die

aber der Entwicklung dieser Flächen in Richtung eines FFH-LRT oder eines Habitats einer

FFH-Art aus Kohärenz- oder anderen Gründen dienen. Als Entwicklungsmaßnahmen gelten

zudem alle Maßnahmen, die der Verbesserung eines bereits aktuell günstigen

Erhaltungszustandes dienen, wobei diese Maßnahmen allein zur Sicherung des günstigen

Erhaltungszustandes nicht notwendig wären. Dazu zählen damit auch Maßnahmen, die zur

Überführung eines Erhaltungszustandes B in einen Erhaltungszustand A führen sollen.

Aus den Darstellungen wird deutlich, dass es auf ein und derselben Fläche parallel sowohl

Erhaltungs- als auch Entwicklungsmaßnahmen geben kann. Die Erhaltungsmaßnahmen

sichern beispielsweise, dass ein günstiger Erhaltungszustand auch langfristig gewahrt bleibt,

die Entwicklungsmaßnahmen gewährleisten seine weitere Verbesserung über den aktuellen

Erhaltungszustand hinaus.

Tab. 26:

Darstellung der Maßnahmentypen zur Bewahrung eines günstigen Erhaltungszustandes von LRT

nach Anhang I und der Habitate/Populationen von Arten nach Anhang II der FFH-RL

Ist-und Ziel-Erhaltungszustand Maßnahmenziel Maßnahmentyp

A → A, B → B, C → C

C → B

Erhaltung

Wiederherstellung

Erhaltungsmaßnahme

B → A, E → C, E → B Entwicklung Entwicklungsmaßnahme

69


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.1.2 Berücksichtigung von SPA-Aspekten

Für die Fläche des FFH-Gebietes, welche vollständig mit dem EG-Vogelschutzgebiet

überlagert ist, wurden die darin vorkommenden Vogelarten des Anhangs I der Vogelschutz-

Richtlinie bei der Maßnahmeplanung berücksichtigt. Dabei erfolgte keine aktive Planung zur

Umsetzung der SPA-Erhaltungsziele. Eine solche setzt eine raumbezogene (revierkonkrete)

Erfassung der Brutvogelarten voraus, die derzeit nicht vorliegt. Es wurde jedoch bei allen

Maßnahmevorschlägen für FFH-Erhaltungsziele darauf geachtet, dass diese mit den SPA-

Erhaltungszielen verträglich sind. Die Ansprüche dieser Vogelarten wurden so

gleichberechtigt mit denen der Lebensraumtypen des Anhangs I und der Arten des Anhangs

II FFH-RL behandelt. Im Rahmen dieses Planes wurden Funddaten der entsprechenden

Vogelarten herangezogen, die jünger als 11 Jahre sind und eindeutig innerhalb des FFH-

Gebietes zu verorten sind.

Die ThürNEzV gibt für das Vogelschutzgebiet Vorkommen von Blaukehlchen, Eisvogel,

Kranich, Neuntöter, Rohrdommel, Rohrweihe, Rotmilan, Schwarzmilan, Tüpfelsumpfhuhn,

Wachtelkönig und Weißstorch an. Innerhalb des PG liegen aus den letzten 10 Jahren Nachweise

von folgenden Vogelarten vor: Neuntöter, Schwarzmilan, Rohrweihe und Rotmilan.

Die im Nachfolgenden dargestellten Maßnahmen sind auf Konformität mit SPA-Belangen

abgeprüft. Die derzeitige Datenlage lässt keine Konflikte erkennen.

Rot- und Schwarzmilan brüten auf größeren Bäumen und sind daher nicht von den

geplanten Maßnahmen berührt. Jedoch sichert die Bewirtschaftung der Grünländer das

Nahrungsangebot beider Vogelarten, da hier Kleinsäuger und Vögel, aber auch

Regenwürmer erbeutet werden können.

Wenngleich von der Rohrweihe der Nachweis zweier Tiere vom Südrand der Kiesgrube

Heygendorf aus dem Jahr 2005 vorliegt, ist davon auszugehen, dass für den reinen

Röhrichtbrüter hier wie auch im gesamten FFH-Gebiet aktuell keine geeigneten Brutplätze

vorhanden sind. Die Röhrichte im Gebiet sind zu licht und kleinflächig, der Bereich der

Kiesgrube zudem von Anglern stark frequentiert.

Auch der Neuntöter erbeutet seine Nahrung auf vor allem kurzrasigen Grünländern und

profitiert daher von deren Bewirtschaftung. Die Art benötigt Gebüsche als Brutplätze und

Sing- und Jagdwarten, jedoch ist davon auszugehen, dass auch nach den geplanten

Entbuschungen im Bereich des Mönchendamms genug Habitatstrukturen verbleiben.

70


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.2 Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie

6.2.1 LRT 3150 - Natürliche nährstoffreiche Seen mit einer

Vegetation des Magnopotamion oder Hydrocharition

Die vorgeschlagenen Maßnahmen haben den Erhalt der Kiesgrube als LRT-Gewässer sowie

eine hohe Strukturvielfalt desselben und der angrenzenden Bereiche zum Ziel. Das

lebensraumtypische Arteninventar des Gewässers ist natürlicherweise nur in Teilen

vorhanden, wobei anthropogene Beeinträchtigungen weitgehend ausgeschlossen werden

können. Daher zielen die Erhaltungsmaßnahmen vor allem auf eine Sicherung der

Strukturen und auf den Ausschluss oder die Verringerung von Beeinträchtigungen.

Die Allgemeinen Behandlungsgrundsätze zur Bewahrung des günstigen Erhaltungszustandes

natürlich eutropher Gewässer beinhalten vor allem die Sicherung des trophischen

Niveaus sowie die Vermeidung von Beeinträchtigungen der Struktur.

• Fernhaltung von Nähr- und Schadstoffeinträgen durch eine Pufferzonen (min. 10 m) zur

landwirtschaftlichen Nutzfläche, besonders zum Acker,

• fischereiliche bzw. angelsportliche Nutzung nur ohne Zufütterung und ohne Besatz

• kein Uferverbau oder -befestigung, Rohstoffgewinnung, Verfüllung oder Verspülung von

Sedimenten an oder im Gewässer,

• keine starke Freizeitnutzung des Gewässers

Die flächenkonkreten Erhaltungsmaßnahmen für den LRT 3150 sind aus Tab. 27 ersichtlich.

KULAP-N-Pflegeempfehlung für Natürliche nährstoffreiche Seen (hier Fischteiche)

• Förderung der Entwicklung einer natürlichen Verlandungsreihe.

• Extensive Teichwirtschaft ohne Zufütterung

• Gezielte Teichentlandung bei Bedarf möglich (nicht durch KULAP gefördert).

Nicht anwendbar auf die Verhältnisse im PG (keine Teiche).

• Sicherung und Entwicklung eines nährstoffarmen Umfeldes. Anlage von Pufferstreifen (mind. 5 m) und

Umwandlung von Acker in extensiv genutztes Grünland.

• Erhaltung bzw. Wiederherstellung des landschaftstypischen Gewässerchemismus und Nährstoffhaushalts.

Verbote:

• Nutzungsverbot bzw. Beschränkung der Freizeit-Nutzung des Gewässers auf ein naturverträgliches Maß.

Da es sich bei der Kiesgrube Heygendorf um keinen Fischteich handelt, ist hier kein KULAP

N anwendbar.

71


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 27:

ID-Nr.

Einzelflächenspezifische Erhaltungsmaßnahmen für den LRT 3150 – Natürliche nährstoffreiche Seen mit einer Vegetation des Magnopotamion oder

Hydrocharition im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

Lage

10001 Kiesgrube

Heygendorf

Gemarkung/

Flurstück(e)

Feldblock-

Nr.

Behandlungseinheit

Maßnahme-

ID

Flächengröße

[m²]

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

Heygendorf - 184-5 50001 6.624 4.5 Pflege von Stillgewässern

hier:

• Reduzierung der Trittbelastung durch punktuelle

Nutzung der Ufer (Einrichtung abgestimmter, für

die Angelnutzung freigegebener Uferbereiche)

• Keine Zufütterung

• Kein Besatz mit Pflanzenfressern (Graskarpfen),

möglichst auch nicht mit Wühlern (Karpfen)

• Keine Ansalbung von nicht autochthonen

Wasserpflanzenarten („bunte“ Seerosen u.ä.)

KULAP N-

ID

Umsetzung

2007_6924 abgestimmt

72


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.2.2 LRT 3260 - Fließgewässer mit flutender Wasserpflanzenvegetation

Maßnahmen der Gewässerunterhaltung müssen langfristig darauf ausgerichtet sein, sowohl

den Erhalt und die Entwicklung von FFH-LRT und Habitatflächen von Anhang II-Arten zu

gewährleisten als auch den Erfordernissen des Hochwasserschutzes zu genügen. Das

bedeutet in erster Linie, alle über die erforderlichen Hochwasserschutzmaßnahmen

hinausgehenden Maßnahmen und Eingriffe zu vermeiden, die zu einer - auch nur

zeitweiligen - Grundwasserabsenkung, Verringerung der Wasserqualität oder

Beeinträchtigung der Lebensräume selbst führen.

Vor allem im Hinblick auf den Erhalt und die Entwicklung des LRT 3260 (Fließgewässer mit

Unterwasservegetation) ist die Durchführung einer schonenden und FFH-verträglichen

Gewässerunterhaltung aus fachlichen Gründen nicht hinderlich, sondern teilweise sogar

erwünscht. Bezüglich der Gewässerunterhaltung sind daher folgende Hinweise und

Behandlungsgrundsätze für das FFH-Gebiet anzuführen:

• der Gewässerunterhaltungslastträger hat bei Gewässerunterhaltungsmaßnahmen den

Belangen des Naturschutzes Rechnung zu tragen;

• Maßnahmen an Gewässern sollten prinzipiell die Hauptziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie,

wie das Erreichen eines guten ökologischen Zustandes und somit die

Möglichkeit der eigendynamischen Entwicklung und des gezielten Rückbaus

(Uferbefestigung) verfolgen,

• Gewässerunterhaltungsmaßnahmen im FFH-Gebiet sollten nur mit einem Minimum an

Beeinträchtigungen für die Erhaltungsziele des FFH-Gebietes verbunden sein;

• Art, Intensität und Zeitpunkt von Unterhaltungsmaßnahmen, insbesondere der

Krautungen, sollten stets von den jeweiligen spezifischen Verhältnissen (Wasserdargebot,

umliegende Nutzungen, Geschwindigkeit der Sukzession etc.) abhängig

gemacht werden und müssen besondere Belange des Arten- und Habitatschutzes

berücksichtigen; bei Zweifeln an der Verträglichkeit oder bei Unkenntnis der relevanten

naturschutzfachlichen Gesichtspunkte sind die Maßnahmen rechtzeitig vorher mit der

Naturschutzbehörde und der verfahrensführenden Behörde abzustimmen;

• Turnus und Intensität von Krautungen sind prinzipiell an der Wüchsigkeit der Vegetation

auszurichten. Ist diese nur gering, so ist eine Behandlung im Abstand von 2-3 Jahren in

der Regel ausreichend und förderlich;

• Krautungen sollten im Spätsommer bis Herbst (Ende August bis Oktober) vorgenommen

werden. Dieser Zeitraum ist aus limnologischer Sicht optimal, da zu dieser Zeit ein

Maximum trophiebedingender Substanzen in der Biomasse inkorporiert ist, ohne dass

bereits Remineralisationsprozesse eingesetzt haben. Somit wird durch eine Krautung im

Herbst die größtmögliche Nährstoffeliminierung erreicht;

• generell soll das bei der Entkrautung und Böschungsmahd anfallende Mähgut aber nicht

längere Zeit auf der Böschung oder Böschungsoberkante verbleiben, da es zu einer

zusätzlichen Nährstoffanreicherung mit der Gefahr des Einschwemmens in das

Gewässer führt;

• um während der Krautung Wasserorganismen (z.B. zahlreiche Insektenlarven, Mollusken

etc.) eine Abdrift- bzw. Fluchtmöglichkeit (und damit die Möglichkeit der Wiederbesiedlung

des betreffenden Gewässerabschnitts) zu ermöglichen, sollte stets entgegen

der Fließrichtung vorgegangen werden;

• die Böschungsmahd ist mit einem Balkenmäher ökologisch verträglich, bei Einsatz von

Schlegelmähern kommt es in der Regel zu hohen Verlustraten unter der Fauna;

73


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

• Bepflanzungen am Gewässer sollen aus standortgerechten Arten bestehen (Grundlage

ist die hpnV);

• schrittweise Entnahme von Hybrid-Pappeln, und Ersatz durch standortheimische

Baumarten wie Weide, Erle, Esche und Stiel-Eiche;

• bei Rückschnitt und Beseitigung von Gehölzen ist die eventuelle Betroffenheit von FFH-

LRT-Flächen oder von Habitaten der Anhang-II-Arten zu berücksichtigen. Im Zweifelsfall

sind die Maßnahmen mit der Naturschutzbehörde und der verfahrensführenden Behörde

abzustimmen.

Da der LRT 3260 nicht KULAP-N-relevant ist, gibt es keine entsprechenden KULAP-N-

Pflegeempfehlungen.

74


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 28:

ID-Nr.

Einzelflächenspezifische Erhaltungsmaßnahmen für den LRT 3260 – Fließgewässer mit Unterwasservegetation im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben

bei Artern“

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

10018 Kleine Helme Voigtstedt,

Artern,

Kalbsrieth

Feldblock-

Nr.

Behandlungseinheit

Maßnahme

-ID

- 184-9 50002

Laufläng

e [m]

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

5.762 4.6.6.1 Schonende Entkrautung (Mahd)

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

Durchführung nur bei Bedarf und nur

abschnittweise, ca. aller 1-3 Jahre im Herbst

KULAP N-

ID

Umsetzung

- abgestimmt

10019 Graben 23 (Nord-

Teil)

20010 Graben 23 (übriger

Teil)

70001

Entwicklung:

4.7.4 Einbau von Sohlschwellen

4.7.5.2 Anlage von Ufergehölzen

Voigtstedt - 184-16 60003 1.341 4.6.6.1 Schonende Entkrautung (Mahd)

Voigtstedt,

Artern,

Kalbsrieth

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

Durchführung nur bei Bedarf und nur

abschnittweise, ca. aller 1-3 Jahre im Herbst

- 184-16 70002 6.179 4.6.6.1 Schonende Entkrautung (Mahd)

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

Durchführung nur bei Bedarf und nur

abschnittweise, ca. aller 1-3 Jahre im Herbst

4.7.4 Einbau von Sohlschwellen

4.7.5.2 Anlage von Ufergehölzen

- abgestimmt

- abgestimmt

75


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.2.3 LRT 6430 - Feuchte Hochstaudenfluren

Beim LRT 6430 hängt der Fortbestand des aktuell günstigen Erhaltungszustandes vom

Erhalt und von der Förderung bestimmter Vegetationseinheiten sowie von einem hohen

Artenreichtum mit einem entsprechend hohen Anteil an LR-typischen Arten ab. Obwohl eine

Pflege der Hochstaudenfluren nicht unbedingt erforderlich ist, können die folgenden

Maßnahmen den Erhalt bzw. die Entwicklung eines günstigen Zustandes im PG fördern:

• Gewährleistung einer periodischen Pflegemahd bzw. Beweidung im Spätsommer

bzw. Herbst im Abstand von 2 - 3 Jahren (zumindest alle 5 Jahre), jedoch

keinesfalls häufiger; vorhandene Einzelgehölze oder kleine Gehölzgruppen sind

dabei zu erhalten, da diese zur Erhöhung der Strukturviefalt beitragen. Eine flächig

aufkommende Verbuschung ist jedoch zu entfernen;

• auf den zumeist kleinen oder schmalen Flächen sowie auf den Grabenböschungen

ist Handmahd mit Motorsensen die einzig mögliche Bearbeitungstechnik;

• bei Beweidung angrenzender Flächen sind die Bestände des LRT in ausreichender

Breite auszukoppeln (z.B. entlang von Gewässern);

Die flächenkonkreten Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für den LRT 6430, die über

die allgemeinen Behandlungsgrundsätze hinausgehen, sind aus Tab. 29 ersichtlich.

KULAP-N-Pflegeempfehlung G10 für Feuchte Hochstaudenfluren

1. (suboptimal)

• Pflege von Gewässerrändern durch Mahd ab 1. August zeitversetzt ausschließlich mit Mähbalken (zum

Schutz der Tierwelt) unter Schonung der wassernahen Bereiche.

• Gut ausgebildete Bereiche des LRT nicht jährlich mähen.

• Mähgut von der Fläche räumen.

2. (suboptimal)

• Wenn sich betriebswirtschaftlich eine Beweidung anbietet, sollte geprüft werden, ob es sich bewährt, die

Beweidung ebenfalls in mehrjährigen Intervallen durchzuführen.

Nicht auf das PG anwendbar.

76


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 29:

ID-Nr.

Einzelflächenspezifische Erhaltungsmaßnahmen für den LRT 6430 – Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe im FFH-Gebiet

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

Lage

10020 rechtes Ufer

Kleine Helme

10021 linkes Ufer Kleine

Helme

Gemarkung/

Flurstück(e)

Voigtstedt,

Artern

Voigtstedt,

Artern

Feldblock-Nr.

Behandlungseinheit

Maßnahme-

ID

Flächengröße

[m²]/

Länge

- 184-9 50004 1.704/

1.135

- 184-9 60005 2.835/

1.135

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

1.2.1.4 Mahd alle 2-3 Jahre zur Verhinderung

der Verbuschung

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (Herbstmahd)

1.2.1.4 Mahd alle 2-3 Jahre zur Verhinderung

der Verbuschung

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (Herbstmahd)

KULAP N-

ID

Umsetzung

- nicht abgestimmt

- nicht abgestimmt

77


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.2.4 LRT 6440 - Brenndolden-Auenwiesen (Cnidion dubii)

Die vorgeschlagenen Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen haben die langfristige

Erhaltung der bzw. die Entwicklung von teilweise artenreichen, wechselfeuchten Auenwiesen

mittels extensiver Grünlandnutzung zum Ziel. Kleinräumig wechselnde Standortverhältnisse,

vor allem von Feuchtegradienten hervorgerufen, bedingen im Plangebiet eine standörtliche

Vielfalt, auf deren Erhalt Nutzung und Pflege abgestimmt sein sollten. Besonders auf dem

Mönchendamm ist die Zurückdrängung von Eutrophierungs- bzw. Ruderalisierungs- sowie

Brachezeigern erforderlich, wozu ein entsprechendes Mahdregime sowie das Abräumen der

Fläche bzw. die konsequente Vermeidung von Nährstoffeinträgen über die Menge des

Entzuges hinaus geeignet erscheinen. Standörtlich kommt auf dem Mönchendamm

allerdings eher ausschließlich eine Beweidung infrage

Die Behandlungsgrundsätze werden im nachfolgenden Kapitel 6.2.5 für die häufig räumlich

benachbarten Flachland-Mähwiesen (LRT 6510) dargestellt und sind in gleicher Weise für

die Brenndolden-Auenwiesen (LRT 6440) gültig. Hinsichtlich der Terminvorgaben für die

Nutzung beider Grünland-LRT gibt es zwei Grundsätze:

• frühe Erstnutzung, gefolgt von einer

• ca. zehn-wöchigen Nutzungspause vor der Zweitnutzung.

Die flächenkonkreten Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für den LRT 6440 fasst die

Tab. 30 zusammen.

KULAP-N-Pflegeempfehlung G11 für Brenndolden-Auenwiesen

1. (optimal) Mahd

• Bei optimaler Ausprägung des LRT je nach Wüchsigkeit der Bestände Mahd ein- bis dreimal, Schnitthöhe

10cm

• Erster Schnitt zwischen Ährenschieben und Beginn der Blüte der hauptbestandsbildenden Gräser

• Reliefausgleichende Maßnahmen (Schleppen und/oder Walzen) möglichst unter Schonung der Ameisenbaue,

da Ameisen als Wirte der Larven des Schwarzblauen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (FFH-Anhang-II u. IV-

Art) fungieren

Im PG nicht relevant.

• Düngung mit P und K möglich, aber Gehaltsklasse C im Boden nicht überschreiten

Verbote:

• Keine Stickstoffdüngung

• Keine Mahd zu Zeiten mit hoch anstehendem Wasser

• Kein Einsatz schwerer Maschinen

2. (suboptimal) Beweidung statt Nachmahd

Nach der ersten Mahd ist ein Weidegang von Rindern, Schafen und/oder Ziegen möglich.

• Die Beweidung sollte möglichst intensiv erfolgen, d. h. kurze Beweidungsdauer mit hohem Besatz, sodass

selektiver Verbiss und Trittbelastung eingeschränkt werden.

• Bei höherwüchsiger Vegetation wird stärker zertreten als gefressen, daher ist ein anschließender

Pflegeschnitt notwendig, der als Mulchschnitt ausgeführt werden kann.

• Bei minimaler Ausprägung des LRT und dem Schutzziel Wiesenbrüter kann eine Rinderstandweide

durchgeführt werden.

• Bei optimaler Ausprägung des LRT ist die Standweide auszuschließen.

Verbote:

• Kein Pferchen auf der Fläche

• Keine Beweidung ausschließlich mit Pferden

78


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 30:

ID-Nr.

Lage

Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für den LRT 6440 – Brenndolden-Auenwiesen (Cnidium dubii) im FFH-Gebiet „Mönchenried

und Helmegräben bei Artern“

10002 südwestlich Acker,

östlich Graben 23

10004 West-Ecke

Mönchendamm /

Graben 23

10005 nördlich Acker, östlich

Graben 23

10006 Ost-Teil

Mönchendamm

Gemarkung/

Flurstück(e)

Heygendorf,

Kalbsrieth

Heygendorf

Heygendorf

Heygendorf

Feldblock-Nr.

GL 46341 V01

GL 46341V07

AL 46341V09

GL 46341V01

GL 46341Q15

GL 46341Q03

GL 46341 V01

GL 46341Q03

GL 46341Q15

FG 46341R01

GL 46341V18

Maßnahme-ID

Behandlungseinheit

Flächengröße

[m²]

184-1 50013 66474 1.2.1.2 zweischürige Mahd

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung KULAP N-ID Umsetzung

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

184-3 50009 5688 1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

184-4 50012 3508 1.2.1.2 zweischürige Mahd

184-8 50008 2946 Erstpflege:

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

1.9.5 Entbuschung/ Entkusselung

Dauerpflege:

optimal

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai) Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

optional

1.2.2.3 Mähweide mit Schafbeweidung

1.2.5.3 Umtriebsweide

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai Erstnutzung, Nachbeweidung (8-)10

Wochen nach Erstmahd)

2007_6171 abgestimmt

2007_6171 abgestimmt

2007_6171 abgestimmt

2007_6171 nicht umsetzbar,

daher Fortführung

der

Beweidung,

jedoch Vorverlegung

der Erstnutzung

und

längere

Standzeiten

79


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

ID-Nr.

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

Feldblock-Nr.

Maßnahme-ID

Behandlungseinheit

Flächengröße

[m²]

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung KULAP N-ID Umsetzung

10007 mittlerer Teil

Mönchendamm

Heygendorf

GL 46341Q15

GL 46341V18

FG 46341Q02

184-8 50007 2258 Erstpflege:

1.9.5 Entbuschung/ Entkusselung

Dauerpflege:

optimal

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai) Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

2007_6171 nicht umsetzbar,

daher Fortführung

der

Beweidung,

jedoch Vorverlegung

der

Erstnutzung

und längere

Standzeiten

optional

1.2.2.3 Mähweide mit Schafbeweidung

1.2.5.3 Umtriebsweide

10008 West-Teil

Mönchendamm

Heygendorf GL 46341V18 184-8 50006 2248 Erstpflege:

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai Erstnutzung, Nachbeweidung (8-)10

Wochen nach Erstmahd)

1.9.5 Entbuschung/ Entkusselung

Dauerpflege:

optimal

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai) Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

optional

1.2.2.3 Mähweide mit Schafbeweidung

1.2.5.3 Umtriebsweide

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai Erstnutzung, Nachbeweidung (8-)10

Wochen nach Erstmahd)

2007_6171 nicht umsetzbar,

daher Fortführung

der

Beweidung,

jedoch Vorverlegung

der

Erstnutzung

und längere

Standzeiten

80


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

ID-Nr.

Lage

10011 Südwest-Teil große

Fläche südlich

Mönchendamm (im

PG)

20004 südlich West-Teil

Mönchendamm

Gemarkung/

Flurstück(e)

Feldblock-Nr.

Maßnahme-ID

Behandlungseinheit

Flächengröße

[m²]

Heygendorf GL 46341Q03 184-3 50010 7762 1.2.1.2 zweischürige Mahd

Heygendorf

GL 46341V01

GL 46341Q03

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung KULAP N-ID Umsetzung

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

184-3 70003 38155 1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende

Mai Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

2007_6171 abgestimmt

2007_6171 abgestimmt

81


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.2.5 LRT 6510 - Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus

pratensis, Sanguisorba officinalis)

Die vorgeschlagenen Maßnahmen haben die langfristige Erhaltung der überwiegend bereits

artenreichen Frischwiesen bzw. deren Entwicklung mit Hilfe einer extensiven

Grünlandnutzung zum Ziel. Kleinräumig wechselnde Standortverhältnisse, vor allem

aufgrund unterschiedlicher Feuchteverhältnisse, bedingen im Plangebiet eine standörtliche

Vielfalt, auf deren Erhalt Nutzung und Pflege abgestimmt sein sollten. Besonders auf dem

Mönchendamm ist die Zurückdrängung von Eutrophierungs- bzw. Ruderalisierungs- sowie

Brachezeigern erforderlich, wozu ein entsprechendes Mahdregime sowie das Abräumen der

Fläche bzw. die konsequente Vermeidung von Nährstoffeinträgen über die Menge des

Entzuges hinaus geeignet erscheinen. Beweidung mit Schafen ist hierfür eine

Optionalvariante.

Da im Plangebiet die LRT 6510 und LRT 6440 (Brenndolden-Auenwiesen) zumeist unter

ähnlichen standörtlichen Bedingungen (Wasserführung!) vorkommen bzw. in enger

Nachbarschaft vorkommen, können die Behandlungsgrundsätze für beide LRT zusammengefasst

werden. Hinsichtliche der Terminvorgaben für die Nutzung beider Grünland-LRT gibt

es zwei Grundsätze:

• frühe Erstnutzung, gefolgt von einer

• ca. zehn-wöchigen Nutzungspause vor der Zweitnutzung.

Die flächenkonkreten Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für den LRT 6510 sind aus

Tab. 31 ersichtlich

Allgemein

• Den Vorrang hat die Beibehaltung der Nutzung vorrangig durch zweischürige Mahd bzw.

die Umstellung darauf (Optimalvariante). Eine Beweidung bisher ausschließlich gemähter

Grünländer (ausgenommen Nachbeweidung) ist zu unterlassen. Die dem LRT 6510

(bzw. LRT 6440) entsprechenden Pflanzengesellschaften haben sich vor allem durch die

traditionelle Nutzung zur Heugewinnung entwickelt. Sie sind somit bis zu einem gewissen

Maß schnittresistent (i.d.R. Zweischnittnutzung), aber beweidungsempfindlich (Tritt,

Verbiss). Im Zuge dieser Bewirtschaftung hat sich das lebensraumtypische Arteninventar

eingestellt, das erhalten und gefördert werden muss. Die Mahdnutzung beugt lokal

aufkommenden Nährstoff- und Ruderalisierungszeigern ohne zusätzlichen Arbeits- bzw.

Kostenaufwand durch Nachmahd bzw. Einsatz von Selektivheribiziden wirkungsvoll vor.

Bei reiner Beweidung würde verhältnismäßig schnell eine Verschiebung des Artenspektrums,

vor allem der Rückgang beweidungsempfindlicher Arten, einsetzen. Daher ist

eine Nutzung der LRT-Flächen als Standweide (insbesondere mit Pferden) nicht mit den

Erhaltungszielen vereinbar und muss ausgeschlossen werden.

Mahd

• Zum Erhalt und zur Förderung artenreicher, mehrschichtiger Wiesen wird aus floristischvegetationskundlicher

Sicht ein Erstnutzungstermin bis etwa Ende Mai als Heuschnitt

empfohlen (ab dem Ährenschieben bis vor Beginn der Blüte der bestandsbildenden

Obergräser, vgl. auch JÄGER et al. 2002). Dies bedeutet für die meisten Flächen eine

deutliche Vorverlagerung des Erstnutzungstermins gegenüber dem derzeitigen Regime.

Durch den frühen ersten Nutzungstermin werden die konkurrenzstarken und zumeist

dominierenden Obergräser entnommen und somit die lichtliebenden, weniger

hochwüchsigen zweikeimblättrigen Arten gefördert. Gleichzeitig bedeutet der hochwertige

und biomassereiche Erstaufwuchs in seiner optimalen Entwicklung eine deutliche

Steigerung der Futterqualität.

82


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

• Die zweite Wiesennutzung darf frühestens 8, besser 10 Wochen nach der Erstnutzung

erfolgen. Innerhalb dieser Zeitspanne können verschiedene charakteristische Vertreter

des Wiesentyps erneut zur Blüte und teilweise sogar zur Samenreife kommen. Durch die

erste Mahd wird praktisch der Ausgangszustand des Vorfrühlings geschaffen. Dies

bedeutet einerseits volles Lichtdargebot für alle im Bestand vorkommenden Arten und

damit auch für die niedrigwüchsigen, konkurrenzschwächeren, wie z.B. Wiesen-

Platterbse (Lathyrus pratensis) und Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys) bei

LRT 6510 bzw. Brenndolde (Cnidium dubium) und Nordisches Labkraut (Galium boreale)

bei LRT 6440. Andererseits müssen die Pflanzen, ähnlich wie zu Beginn der

Vegetationsperiode, erst wieder erneut ihre generativen Organe ausbilden. Daher ist die

mindestens achtwöchige Nutzungspause erforderlich, um wertgebenden Arten die Blüte

und zumindest eine teilweise Fruchtreife zu ermöglichen. Dafür muss in der Regel eine

ähnlich große Zeitspanne wie vom Vegetationsbeginn bis zur Erstmahd angesetzt

werden.

• Phänologische Nutzungstermine sind in jedem Fall geeigneter als starre kalendarische

Terminvorgaben, um den jährlich spezifischen Witterungsverhältnissen und der davon

abhängigen Wuchsleitung der Flächen optimal Rechnung zu tragen. Jedoch erfordert

dies eine geänderte Regelung zum Vollzug des KULAP.

• Gemäht werden sollte mit hoch angesetzter Schnitthöhe, vorzugsweise 10 cm oder

höher, um LR-typischen Kleinorganismen während und nach der Mahd zumindest

minimale Rückzugsmöglichkeiten zu bieten. Außerdem bestehen dadurch eine geringere

Gefahr der Bodenverwundung und somit bessere Voraussetzungen für die Pflanzen zum

Wiederaustrieb.

• große Flächen sollten durch Staffelmahd genutzt werden, um Kleinorganismen,

insbesondere Insekten die Möglichkeit zum Ausweichen und Abwandern in benachbarte

Fläche zu ermöglichen

Beweidung

Beweidung ist gegenüber einer ausschließlichen Mahdnutzung immer nur als

Optionalvariante zu betrachten. Die ausschließliche (zweischürige) Mahdnutzung ist in

jedem Fall zu bevorzugen!

• Beweidung in Kombination mit Mahd und Beräumung kann alternativ zur zweischürigen

Mahd die Bewahrung eines günstigen Erhaltungszustandes gewährleisten. Der

Erstnutzung durch Mahd mit anschließender Beweidung (Mähweide) sollte gegenüber

einer Erstbeweidung mit Nachmahd immer der Vorzug gegeben werden.

• Die Nutzungstermine für kombinierte Mahd-Beweidungs-Nutzungen entsprechen denen

der zweischürigen Mahd (siehe oben).

• Erstbeweidete Flächen sollten auf jeden Fall nachgemäht werden, um selektiv vom Vieh

gemiedene (überständige) und nicht als LRT-typische Arten eingestufte Arten zurückzudrängen.

Entsprechende negative Einflüsse sind durch angepasste Weideführung

(weiterhin) zu vermeiden.

• Generell ist bei der Beweidung von Flachland-Mähwiesen auf kurze Standzeiten mit

hoher Besatzdichte zu achten (kurzzeitige Portionsbeweidung), um den selektiven

Verbiss und die Trittbelastung zu beschränken, die kurzfristige Beweidung ist

dementsprechend einer Mahd ähnlicher als ein langfristiger oder permanenter

Weidegang (JÄGER et al. 2002).

• die beweideten Bestände sollten regelmäßig auf relevante Veränderungen in der

Artenzusammensetzung überprüft werden.

83


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Nachsaaten

• Großflächige Neuansaat (mit oder ohne Umbruch) sind ausgeschlossen, da dies einer

Totalvernichtung des LRT gleichkommt kann und eine Wiederbesiedlung der Flächen

durch LR-typische Arten (Tiere und Pflanzen) kaum erfolgversprechend ist. Abweichend

davon kann bei witterungsbedingt oder z.B. durch tierische Wühlaktivitäten (Schwarzwild)

entstandenen kleinflächigen vegetationsfreien Bereichen eine Ansaat mit einer

geeigneten Saatmischung erfolgen.

Düngung

• Entzugsorientierte Grunddüngung ist prinzipiell möglich.

• Grundsätzlich dürfen LRT-Flächen nicht mit Gülle gedüngt werden, da Verschlechterungen

des Erhaltungszustandes bei einer Aufnahme der Düngung mit Gülle sehr

wahrscheinlich sind. Da es sich bei Nutzer 1 um einen ökologisch wirtschaftenden

Betrieb handelt, dem die Verwendung mineralischer Dünger nicht gestattet ist, ist ein

vollständiger und grundlegender Verzicht auf Gülledüngung nicht umsetzbar. Es ist daher

zumindest sicherzustellen, dass die über Gülle ausgebrachten N-Gaben über ein Labor

qualitativ und quantitativ zertifiziert und überwacht werden.

• Eine Stickstoff-(N-)Düngung der LRT-Flächen ist maximal in der Höhe des Entzuges

notwendig, darüber hinausgehende Stickstoffgaben sind zu unterlassen. Die natürliche

Stickstofffixierung durch Bodenorganismen und Symbionten der Leguminosen ist zumeist

ausreichend. Durch optimale Bodenfeuchte, Wurzeltiefgang, hohen Humusgehalt und

günstige Wärmeverhältnisse ist eine jährliche Stickstoffnachlieferung bis zu 100 kg/ha

möglich (BRIEMLE et al. 1991). Dazu kommen Einträge von organischen Schwebstoffen

und Nährstoffen der Auenwiesen bei Überflutungen sowie atmosphärische Depositionen,

die gegenwärtig im Plangebiet etwa 15 - 20 kg N pro Jahr und Hektar betragen (UBA-

ONLINE 2009).

• Die Düngung mit den Nährelementen Kalium (K) und Phosphor (P) sowie Kalzium (Ca)

ist bedarfsweise und entzugsorientiert vorzunehmen. Da die meisten Kräuter einen

höheren P/K-Bedarf als Gräser haben, fördert eine P/K-Düngung den Kräuterreichtum

der Flächen und wirkt eintönigen Gräserdominanzen entgegen.

Pflanzenschutzmittel

• Auch weiterhin sollte kein Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Selektivherbiziden

erfolgen, um die LR-typische Artenvielfalt und -kombination zu erhalten und die

Entwicklung artenarmer, meist gräserdominierter Bestände zu verhindern. Abweichend

davon können im Einvernehmen mit dem zuständigen LWA bei Bedarf großblättrige

Ampferarten mit chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln durch Einzelpflanzenbehandlung

mittels Streichverfahren bekämpft werden (bei Ertragsteil > 5%).

Weitere Maßnahmen

• Feuchte bis nasse Gründland(teil)flächen dürfen nicht entwässert, sondern müssen als

kleinräumige Mosaike unterschiedlicher Feuchtestufen erhalten werden (wertsteigernder

Strukturparameter des LRT, außerdem Beachtung von Vogelschutzaspekten [SPA!]).

• Zur Verhinderung der Nährstoff- und Streuakkumulation sowie der Entwicklung von

Dominanzbeständen typischer Brachezeiger ist das zeitweilige Brachfallen von

Grünlandflächen zu vermeiden und soll zumindest eine einschürige Mahd erfolgen.

84


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

KULAP-N-Pflegeempfehlung G12 für Extensive Mähwiesen des Flach- und Hügellandes

(optimal) Mahd

• Je nach Wüchsigkeit der Bestände kann ein- bis dreimal jährlich genutzt werden.

• Die zweite Nutzung soll frühestens 40 Tage nach der ersten erfolgen.

Zu kurze Nutzungspause. Zweitnutzung erst 8-10 Wochen nach Erstnutzung (s.o)!

• Düngung mit P und K ist sinnvoll, wenn eine deutliche Artenverarmung durch Mangel an diesen Elementen

auftritt.

• Bei Gefahr des Absinkens des pH-Wertes unter 5,0 ist eine Kalkung mit gelöschtem Kalk unumgänglich,

vorausgesetzt einer Berechnung des Kalkbedarfs auf der Grundlage aktueller Bodenanalysen.

• Eine Nachsaat mit Heublumen gebietsheimischer Herkunft von der Optimalvariante desselben LRT kann

erheblich zur Verbesserung von Vorkommen mit schlechtem Erhaltungszustand führen.

• Nach der Erstnutzung als Mahd ist jährlich ein einmaliger Weidegang von Rindern, Schafen und/oder Ziegen

als Zweitnutzung möglich bei einer durchschnittlichen Vegetationshöhe von 15-35 cm.

Nicht mit Rindern.

85


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 31:

Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für den LRT 6510 – Flachland-Mähwiesen im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben

bei Artern“

ID-Nr.

Lage

10009 Nördlich Acker östlich

Graben 23

10010 West-Ecke

Mönchendamm /

Graben 23

10014 mittlerer Teil südlich

Mönchendamm

10015 Ost-Teil

Mönchendamm

Gemarkung/

Flurstück(e)

Heygendorf

Feldblock-Nr.

GL 46341V01

GL 46341Q03

Maßnahme

-ID

Behandlungseinheit

Flächengröße

[m²]

184-4 50015 4.685 1.2.1.2 zweischürige Mahd

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung KULAP N-ID Umsetzung

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

Heygendorf GL 46341Q03 184-3 50016 9.390 1.2.1.2 zweischürige Mahd

Heygendorf

Heygendorf

GL 46341Q15

GL 46341Q03

GL 46341Q15

FG 46341R01

GL 46341V18

184-3 50017 17.42

3

184-8 50019 2.946 Erstpflege:

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

1.9.5 Entbuschung/ Entkusselung

Dauerpflege:

optimal

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai)

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

2007_6171 abgestimmt

2007_6171 abgestimmt

2007_6171 abgestimmt

2007_6171 nicht umsetzbar,

daher Fortführung

der

Beweidung,

jedoch Vorverlegung

der Erstnutzung

und

längere

Standzeiten

optional

1.2.2.3 Mähweide mit Schafbeweidung

1.2.5.3 Umtriebsweide

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstnutzung, Nachbeweidung (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

86


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

ID-Nr.

Lage

10016 West-Teil

Mönchendamm

20002 südlich Ost-Teil

Mönchendamm

Gemarkung/

Flurstück(e)

Mönch-

pfiffel-

Nikolausrieth,

Heygendorf

Heygendorf

Feldblock-Nr.

Maßnahme

-ID

Behandlungseinheit

Flächengröße

[m²]

GL46341V19 184-8 60027 2.665 Erstpflege:

GL 46341Q15

GL 46341Q03

184-3 70005 15.74

7

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung KULAP N-ID Umsetzung

1.9.5 Entbuschung/ Entkusselung

Dauerpflege:

optimal

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai)

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

optional

1.2.2.3 Mähweide mit Schafbeweidung

1.2.5.3 Umtriebsweide

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstnutzung, Nachbeweidung (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

Erstpflege:

1.2.1.3 mehrschürige Mahd (3-schürig) in den

ersten beiden Jahren

Dauerpflege:

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

2007_6171 nicht umsetzbar,

daher Fortführung

der

Beweidung,

jedoch Vorverlegung

der

Erstnutzung

und längere

Standzeiten

2007_6171 1.2.1.2 und

1.2.1.6 abgestimmt

20003 Fläche südöstlich

Teich

Heygendorf GL 46341V14 184-6 70008 29.61

4

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

2007_6703 abgestimmt

20005 große Fläche östlich

Acker

Heygendorf

GL 46341V01

AL 46341V09

GL 46341Q03

184-4 70007 70.91

3

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

2007_6171 abgestimmt

87


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

ID-Nr.

Lage

20007 mittlerer Teil

Mönchendamm

Gemarkung/

Flurstück(e)

Mönchpfiffel

-

Nikolausriet

h,

Heygendorf

Feldblock-Nr.

Maßnahme

-ID

Behandlungseinheit

Flächengröße

[m²]

GL 46341V18 184-8 70009 1.192 Erstpflege:

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung KULAP N-ID Umsetzung

1.9.5 Entbuschung/ Entkusselung

Dauerpflege:

optimal

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai)

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

optional

1.2.2.3 Mähweide mit Schafbeweidung

1.2.5.3 Umtriebsweide

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstnutzung, Nachbeweidung (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

2007_6171 nicht umsetzbar,

daher Fortführung

der

Beweidung,

jedoch Vorverlegung

der

Erstnutzung

und längere

Standzeiten

20008 West-Teil

Mönchendamm

Heygendorf GL 46341V18 184-8 70011 2.962 Erstpflege:

1.9.5 Entbuschung/ Entkusselung

Dauerpflege:

optimal

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai)

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

optional

1.2.2.3 Mähweide mit Schafbeweidung

1.2.5.3 Umtriebsweide

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstnutzung, Nachbeweidung (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

2007_6171 nicht umsetzbar,

daher Fortführung

der

Beweidung,

jedoch Vorverlegung

der

Erstnutzung

und längere

Standzeiten

88


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

ID-Nr.

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

Feldblock-Nr.

Maßnahme

-ID

Behandlungseinheit

Flächengröße

[m²]

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung KULAP N-ID Umsetzung

20009 mittlerer Teil

Mönchendamm

Heygendorf

FG 46341Q03

GL 46341V18

FG 46341Q01

184-8 70010 2.571 Erstpflege:

1.9.5 Entbuschung/ Entkusselung

Dauerpflege:

optimal

1.2.1.2 zweischürige Mahd

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai)

Erstmahd, Zweitmahd (8-)10 Wochen nach

Erstmahd)

2007_6171 nicht umsetzbar,

daher Fortführung

der

Beweidung,

jedoch Vorverlegung

der

Erstnutzung

und längere

Standzeiten

optional

1.2.2.3 Mähweide mit Schafbeweidung

1.2.5.3 Umtriebsweide

1.2.1.6 Mahd mit Terminvorgabe (bis Ende Mai

Erstnutzung, Nachbeweidung (8-)10 Wochen

nach Erstmahd)

89


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.3 Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinie

6.3.1 Bachmuschel (Unio crassus)

• Optimierung der Gewässerunterhaltung

Lange zurückliegende, sehr komplexe Ausbau- und Regulierungsmaßnahmen an der

Kleinen Helme haben zu vollkommen veränderten Strömungs-, Profil- und

Substratverhältnissen geführt. Fließgewässertypische Kleinstrukturen, wie Aus- und

Unterspülungen, Uferabbrüche, Rauschen, Sedimentbänke unterschiedlicher Substrate (v.a.

Kiesbänke) etc. sind durch die Profilierung und dem damit verbundenen Verlust der

Strömungsheterogenität weitgehend vollständig verschwunden und können eigendynamisch

auch nicht mehr entstehen. Aufgrund des eintönigen Gewässerbettes variiert die Strömung

kaum, auch eine Substratheterogenität ist nicht gegeben. Kiesige Bereiche werden durch

erodiertes Material entweder überlagert oder im Zuge der Unterhaltungsmaßnahmen

allmählich aus dem Gewässer entfernt. Kiesig-grobsandige Abschnitte können nur noch

punktuell und kleinflächig entstehen. Eine vitale und überlebensfähige

Großmuschelpopulation benötigt jedoch auf relativ kleinem Raum Substrat unterschiedlicher

Korngrößen, da z.B. juvenile Tiere sehr feine Körnung, ältere grobere Körnung bevorzugen.

Da die Kleine Helme ein stark anthropogen geprägtes Gewässer ist, dessen natürliche

Dynamik erheblich eingeschränkt ist, sind unter den gegebenen strukturellen Bedingungen

des Gewässers Pflegeeingriffe (Krautungen) für den Erhalt als Bachmuschel-Gewässer

unverzichtbar.

Zur Minderung der Verluste durch die Gewässerunterhaltung werden folgende

Empfehlungen gegeben:

• Maßnahmen der Gewässerunterhaltung sollen auf das geringstmögliche Maß reduziert

werden;

• schonende Pflanzenmahd oder Krautung ohne Beeinträchtigung der Gewässersohle (am

besten durch Handmahd oder Mähkorb); Kies- und Steinmaterial des Bodengrundes darf

nicht entnommen werden; Störstellen müssen erhalten bleiben (z.B. Totholz, größere

Steine, Uferabbrüche etc.);

• die Ufersäume müssen erhalten bleiben, sie machen Grundräumungen überflüssig, da

Bodenmaterial nicht mehr erodiert wird (MADSEN & TENT 2000);

• im Zuge einer Pflanzenmahd oder Krautung sollte nie der gesamte Gewässerkörper

beräumt werden; um den Gewässerlauf abwechslungsreicher zu gestalten und die

Fließgeschwindigkeit zu erhöhen, sollte die Kleine Helme abschnittsweise immer

wechselseitig gemäht bzw. gekrautet werden (Abschnittslängen jeweils ca. 10 m), so

dass eine geschwungene Stromrinne entsteht;

• der Zeitraum der Gewässerunterhaltung muss außerhalb der Laichzeiten der Fische

liegen und sollte zwischen August und November vorgenommen werden;

• um einer Verkrautung und damit auch Verschlammung des Gewässers langfristig

vorzubeugen und einen guten Abfluss zu gewährleisten, muss eine naturnahe

Uferbepflanzung durch Weiden und Erlen erreicht werden (siehe „Förderung von

Ufergehölzen“);

• Grundräumungen sollten nur wenn unbedingt notwendig und in sehr großen zeitlichen

Abständen abschnittsweise durchgeführt werden; vielmehr sollte hier die Anlage von

Sedimenttaschen zur Minderung der Feinsedimentfracht in Betracht gezogen werden

(Flachabbaggerungen außerhalb der Stromrinne, welche ggf. geräumt werden können);

90


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

• ausgebaggerte oder bei der Krautung ans Ufer geworfene Muscheln sind

zurückzusetzen.

• Förderung natürlicher Fließgewässerstrukturen

Aufgrund des Ausbaugrades fehlen innerhalb der gesamten Kleinen Helme natürliche

Fließgewässerstrukturen, wie Steilwände, Uferabrisse, Auskolkungen und Unterspülungen,

Strömungshindernisse, Rauschen, ein Wechsel aus tieferen und flacheren Bachabschnitten,

Kiesbänke etc. weitgehend vollständig. Aufgrund des Fehlens dieser natürlichen

Habitatstrukturen sowie von beschattenden Ufergehölzen kommt es über große Strecken zu

einer starken Verkrautung und Verschlammung. Zur derzeitigen Situation hat im

wesentlichen die Begradigung des Laufes beigetragen, die eine erhöhte Strömungsgeschwindigkeit

provoziert und damit eine unnatürliche Vertiefung des Flusslaufes und

schnellere Entwässerung des Auengrünlandes nach sich zog. Ein stärker mäandrierender

Verlauf der Kleinen Helme mit Prall- und Gleithängen würde dieses Problem beseitigen.

Turbulentes Fließen verbessert die Gewässermorphologie sowie die Wasserqualität

(MADSEN & TENT 2000). Durch die bessere Durchlüftung und längeren Kontaktzeiten des

strudelnden Wassers an den festen Oberflächen des Gewässergrundes wird die

Selbstreinigung effektiver.

Von der Entwicklung eines abwechslungsreichen Profils mit Ruhezonen und strömungsintensiveren

kiesigen Abschnitten profitieren auch die Wirtsfische der Bachmuschel.

Zur Förderung der Fließgewässerdynamik sind die entsprechenden gewässermorphologischen

Veränderungen zu schaffen bzw. zuzulassen. Folgende biotopverbessernde

Maßnahmen können vorgeschlagen werden:

• Vorhandene Ufer- und Sohlbefestigungen sind zurückzubauen (Abschnitte: betonierte

Sohle in der Kleinen Helme in Höhe Voigtstedt; Wabengitterplatten oberhalb Voigtstedt;

Wassersteinverbau in einer Biegung südlich Voigtstedt); jegliche weitere Maßnahmen

des Ufer- und Sohlverbaus sowie die Errichtung von Querbauwerken sind zu

unterlassen.

• Maßnahmen der Gewässerunterhaltung sind auf das geringstmögliche Maß zu

reduzieren (siehe oben).

• Aufhebung des geraden Gewässerverlaufes durch Förderung der Ausbildung von Prallund

Gleithängen, z.B. durch Unterlassen des Uferverbaus; gezielte Einbringung von

Störstellen (v.a. Baumstämme, möglich sind auch Holzpalisaden als buhnenartige

Lenker, Einbringen von Steinen oder Kiesschüttungen, Gehölzpflanzungen);

taschenartige Flachabbaggerungen von Uferböschungen;

• Förderung unterschiedlicher Sohlsubstrate, z.B. durch Einbau von Strömungshindernissen

(Totholz, buhnenartiger Lenker mit Treibselsammler); Einbringen von

Kiesschüttungen;

• an den Ufern sowie in der Helmeaue ist die natürliche Begleitvegetation wie

Weidengebüsche, Erlenbestände, Hochstauden und Röhrichte zu erhalten und in ihrer

Entwicklung zu fördern.

• Förderung von Ufergehölzen

Um einer Verkrautung und damit auch Verschlammung des Gewässers vorzubeugen und

einen guten Abfluss zu gewährleisten, muss eine naturnahe Uferbepflanzung durch Erlen,

Weiden und Eschen erreicht werden. Ufergehölze sind auch hinsichtlich der

Gewässerunterhaltung sowie der Uferbefestigung empfehlenswert. Sie verringern die

Erosion und damit verbundene Feinpartikeleinträge. Die ins Wasser hereinreichenden

Wurzeln oder herabfallenden Äste sorgen für eine strukturelle Belebung des

Gewässerbettes. Gerade die Wirtsfische sind auf eine abwechslungsreiches Profil mit

91


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Ruhezonen und strömungsintensiveren kiesigen Abschnitten angewiesen sind. Unterspülte

Wurzelräume und Uferbereiche bieten Unterstände (z.B. für den Döbel).

Gehölze haben zudem eine hohe Filterleistung und tragen zur Verbesserung der

Gewässergüte und Sauerstoffversorgung im Interstitial bei. Die Beschattung führt zur

Temperaturerniedrigung des Wasserkörpers und damit zu einem höheren Sauerstoffbindungsvermögen.

Die Pflanzungen sollten in Form von Baumgruppen erfolgen, welche wechselseitig

alternierend angelegt werden. Die Bäume sind jedoch nicht auf die Hochufer zu pflanzen,

sondern unmittelbar entlang der Wasserlinie. Nur so können die Ufergehölze den

Gewässerlauf strukturell aufwerten. Da die Kleine Helme tief eingeschnittene, feste

Uferböschungen aufweist und durch die Gehölzpflanzungen keine zusätzliche Festlegung

des aktuellen Gewässerlaufes erfolgen darf, muss für die Pflanzungen Raum geschaffen

werden, z.B. durch Flachabbaggerungen oder das Anlegen von „Taschen“. Durch

wechselseitige Flachabbaggerungen bzw. das Anlegen von Taschen erhält das Gewässer

einen leicht mäandrierenden Verlauf und es werden erste Initiale für die Bildung von Prallund

Gleithängen gesetzt. Um die strukturelle Entwicklung weiter zu fördern, sollten die

Pflanzungen mit Strömungshindernissen ergänzt werden.

Abschnitt: in Höhe Voigtstedt sowie oberhalb der Ortslage wechselseitig dichte Bepflanzung

(hat als Libellenhabitat eine untergeordneter Bedeutung!!!) mit Baumgruppen; ober- und

unterhalb der Ortslage lockere wechselseitige Bepflanzung mit Baumgruppen;

• Erhöhung des Abflussvolumens

Bedingt durch das geringe Abflussvolumen hat die Kleine Helme eine geringe

Fließgeschwindigkeit und damit geringe Schleppkraft. Hierfür wäre eine Veränderung der

Durchlässe im unteren Abschnitt eine sehr wichtige Möglichkeit. Dabei geht es weniger um

die Durchlässe selbst, sondern um die befestigte Sohle, welche für den Rückstau sorgt. Es

würde demnach genügen, diese Sohlbefestigung ersatzlos zu entfernen. Möglicherweise ist

dies jedoch aus Gründen der Standsicherheit der Bauwerke nicht möglich. Dann ist ein

Neubau zu erwägen.

• Gewässerrandstreifen

Zwischen Uferböschung und Äckern ist optimalerweise ein Uferrandstreifen von ca. 10 m,

mindestens jedoch 5 m Breite (§ 78 Abs. 2 ThürWG) Breite aus der Ackernutzung

herauszunehmen. Die Ufer sollten mit Gehölzen bepflanzt (siehe oben) oder zumindest

regelmäßig gemäht werden

Abschnitt: zwischen Voigtstedt und Mündung in die Unstrut; nördlich Voigstedt

• Herstellen der ökologischen Durchgängigkeit

Jegliche weitere Maßnahmen des Ufer- und Sohlverbaus sowie die Errichtung von

Querbauwerken sind im Interesse der Wiederherstellung des Fließgewässerkontinuums zu

unterlassen. Vorhandene Stauanlagen sollten weitestgehend entfernt oder mit einem

Umgehungsgerinne versehen werden. Die betrifft auch Anlagen außerhalb des FFH-

Gebietes, sofern sie für den Erhalt des Bachmuschelbestandes innerhalb desselben von

Bedeutung sind.

• Förderung der Fischfauna

Die Jungfischdichten aller festgestellten Wirtsfischarten und damit der Reproduktionserfolg

der Bachmuschel sind zu gering. Eine wesentliche Ursache dafür dürfte die geringe

Ausstattung der Kleinen Helme mit geeigneten Laich- und Aufwuchshabitaten sein. Infolge

des Mangels bauen die Arten keine bestandsbildenden Populationen mit ausgewogener

Populationsstruktur auf. Maßnahmen zur Verbesserung der Habitatsituation beinhalten die

92


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Punkte „Optimierung der Gewässerunterhaltung“, „Förderung natürlicher Fließgewässerstrukturen“

und „Förderung von Ufergehölzen“.

In Abhängigkeit vom Erfolg des o.g. Maßnahmepaketes sollten ggf. bestandsstützende

Maßnahmen in Betracht gezogen werden.

• Angelfischereiliche Nutzung

Weiterhin keine Abfischung natürlicher Wirtsfische zugunsten von Nutzfischen im Zuge von

Hegebefischungen Aufrechterhalten der derzeitigen Refugialfunktion als Fischhabitat;

kein übermäßiger Raubfischbesatz (z.B. Aal, Hecht);

Fazit:

1. Die bisherigen Maßnahmen und Nutzungsregelungen, v.a. die Gewässerentwicklung und

-unterhaltung betreffend, waren und sind nicht geeignet, den derzeit schlechten

Erhaltungszustand im Sinne der FFH-Richtlinie der Bachmuschelpopulation zu

verbessern bzw. einen günstigen Erhaltungszustand wiederherzustellen. Sie lösen die

grundlegenden Habitatdefizite nicht im Ansatz und infolge der Unterhaltung sind auch

weiterhin Tier-Entnahmen aus der ohnehin sehr individuenschwachen Population nicht

auszuschließen.

2. Eine nachhaltige Sicherung des Vorkommens ist nur realistisch, wenn es gelingt, deutlich

ambitioniertere Ziele der morphologischen und strukturellen Aufwertung des Gewässers

(der Kleinen Helme) umzusetzen und die Unterhaltung auf besonders bedeutsamen

Teilstrecken komplett einzustellen.

3. Entsprechend den o.g. Aspekten ist es erforderlich, den gegenwärtigen Gewässerpflegeund

-entwicklungsplan grundlegend zu überarbeiten, was kurzfristig erfolgen sollte.

4. Im innerfachlichen Zielabgleich wird der Bachmuschel das Primat gegenüber anderen

FFH-Schutzgütern (z.B. Helm- und Vogel-Azurjungfer) zugewiesen.

5. Aus Gründen der räumlichen und sachlichen Konkretisierung der Maßnahmen als auch

der (wasserrechtlichen) Genehmigungsbedürftigkeit wird es erforderlich sein, für einzelne

Teilprojekte sowohl weitere Grundlagenerhebungen (v.a. Gelände- und

Reliefvermessungen) als auch weiterführende landschafts- und objektplanerische

Leistungen zu erstellen (Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanungen).

6. Eine enge ressortübergreifende Abstimmung mit den sich aus der EU-Wasserrahmen-

Richtlinie ergebenden Belangen ist zwingend erforderlich.

93


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 32:

Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für die Bachmuschel im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

ID-Nr.

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

Länge des

Gewässerabschnittes

[m]

Behandlungseinheit

Maßnahme-

ID

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

Umsetzung

30010 Kleine Helme, Umfluter

östlich Voigtstedt

40006 Kleine Helme von der

nordwestlichen FFH-

Gebietsgrenze bis

einschließlich oberen

Bereich des Umfluters

40007 Kleine Helme von der

Einmündung des Umfluters

in die alte Kleine Helme bis

zur Mündung in die Unstrut

Voigtstedt 556 184-9 60021

Voigtstedt 824 184-9 70012

Voigtstedt, Artern,

Kalbsrieth

40008 Graben 23 Voigtstedt, Artern,

Kalbsrieth

4.380 184-9 70013

7.524 184-16 70019

Turnusmäßig:

4.6.6.1 – Schonende Entkrautung

4.6.6.2 – Schonende Entschlammung

Kurzfristig:

4.4.5.2 – Beseitigung von Sohlbefestigungen

4.4.6 – Entfernung von Barrieren / Querbauwerken

Mittel- bis langfristig:

komplexe strukturelle und morphologische Aufwertung des

Fließgewässers

4.7.1 – Anlage von Mäandern (Einbau von

Strömungshindernissen, wie Starktotholz etc.)

4.6.8 – Rücknahme der Ufersicherung

4.4.5.4 – Beseitigung von Uferverbauungen

4.7.5.1 – Abflachen von Uferböschungen

4.7.2 – Anlage von Ruhe-/Flachwasserzonen

4.7.3 – Schaffung und Erhalt von Kolken

4.7.5.2 – Anlage von Ufergehölzen (mindestens einseitig,

teilweise auch beidseitig)

4.4.3 – Rückführung in alte Gewässerlinien (in Teilabschnitten –

prüfen!)

4.6.1 – Einstellung der Gewässerunterhaltung (in

Teilabschnitten)

abgestimmt

94


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.3.2 Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) und Vogel-

Azurjungfer (Coenagrion ornatum)

Wegen der starken morphologischen Überformung der Fließgewässer sind fast alle von

Coenagrion mercuriale und C. ornatum besiedelten Lebensräume heute auf eine

regelmäßige Pflege angewiesen, in Abhängigkeit von den jeweiligen örtlichen Verhältnissen

allerdings in unterschiedlicher Art und Intensität (STERNBERG et al. 1999). Dieser Umstand

resultiert aus der Tatsache, dass es sich bei den besiedelten Lebensräumen überwiegend

um Sekundärhabitate, in der Regel künstlich angelegte Gräben in Wiesen- und Ackerfluren,

handelt, welche zumeist in intensiv agrarisch genutzten Landschaften liegen und oft starken

Nährstoffanreicherungen ausgesetzt sind. Dies führt zu einem mehr oder wenigen raschen

Verlanden der zumeist schmalen Gräben.

Die Helm- und die Vogel-Azurjungfer stellen als Arten des Anhangs II der FFH-Richtlinie

zwei der wichtigsten Leit- und Zielarten dar, an deren Lebensraumansprüchen sich die

turnusmäßige Unterhaltung der Gewässer des FFH-Gebietes orientieren muss. Positive

Effekte sind in dem Zusammenhang aber auch bezüglich anderer Artengruppen und

Lebensraumtypen zu erwarten, wie z.B. für weitere gefährdete Libellenarten, Süßwassermollusken,

Amphibien, Pflanzenarten der grabenbegleitenden Vegetation, Staudenfluren etc.

Nach BUTTSTEDT & BUTTSTEDT (2008a) ist in den vergangenen Jahren in mehreren Gräben

des FFH-Gebietes eine stete Zunahme der emersen Vegetation zu verzeichnen. Ziel der

Erhaltungsmaßnahmen muss es sein, auch zukünftig frei fließende, permanent wasserführende

und ausreichend besonnte Gewässerabschnitte zu erhalten.

Bezüglich der künftigen Gewässerunterhaltung werden die folgenden Grundsätze als

erforderlich erachtet. Die flächenkonkreten Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für

Helm- und Vogel-Azurjungfer sind aus Tab. 33 ersichtlich

Krautungen

Die (partielle) Entnahme der submersen und emersen Vegetation stellt die wichtigste

Unterhaltungsmaßnahme dar, um einen den Habitatansprüchen der Helm- und Vogel-

Azurjungfer genügenden Deckungsgrad aufrecht zu erhalten. In Thüringen wurden die

höchsten Besiedlungsdichten von C. mercuriale bei Bewuchsgraden von 80-95 % festgestellt

(SERFLING et al. 2004). An noch stärker verkrauteten Gräben können zumeist nur noch

wenige Individuen festgestellt werden. Die Vogel-Azurjungfer fehlt dann zumeist aufgrund

ihrer Seltenheit. Da sich die Larven beider Arten höchstens im Winter kurz eingraben, sind

sie während der gesamten ein- bis zweijährigen Entwicklungszeit auf pflanzliche Substrate

als Mikrohabitat angewiesen. Sie werden zumeist in den flutenden Pflanzenpolstern,

teilweise auch in deren Wurzelbereich gefunden (STERNBERG et al. 1999). Hieraus erwächst

bezüglich der Gewässerunterhaltung der Konflikt, einerseits der vollständigen Verkrautung

der Gräben entgegenwirken zu müssen, andererseits ist ein gewisser Individuenverlust im

Zuge der Krautungsmaßnahmen unvermeidlich.

Turnus und Intensität von Krautungen sind deshalb im Einzelfall abzuwägen und an der

Wüchsigkeit der Vegetation auszurichten. Im Fall stark verkrauteter Gräben ist eine jährliche

Unterhaltung zumeist unverzichtbar, um sie als Lebensraum der beiden Libellenarten zu

erhalten. Folgende Grundsätze sind anzuführen:

• Bei Gewässern mit > 2 m Breite ist nur einseitig oder mittig mit dem Mähboot zu

krauten (z.B. Graben 23 – Südost-Teil), um Teile der Larvallebensräume zu erhalten.

An schmalen Gräben sollten wenigstens alle 15-20 m auf einer Grabenseite kleinere

Bereiche der Submers- und Röhrichtvegetation erhalten bleiben, um einem zu starken

Individuenverlust vorzubeugen.

95


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

• Bei besonders dichtwüchsigen Röhrichten, z.B. im Graben 23 (Nordwest- und Mittelteil)

oder Graben 38 und 44, sollte abschnittsweise auch beidseitig gekrautet und gemäht

werden.

• Es sind schonende Verfahrensweisen mit einem Mähkorb anzuwenden. Die Schnitthöhe

sollte von der Art und Wüchsigkeit der Vegetation abhängig gemacht werden.

Beispielsweise kann Schilf (Phragmites australis) besser in Grenzen gehalten werden,

wenn es tief (also nahe der Sohle bzw. des Bodens) abgeschnitten wird und

anschließend Wasser in die verbleibenden Stängel eindringt. Im Falle andersartiger

Vegetation (z.B. Berlenbestände) sollte weniger tief gemäht werden.

• Das Mahdgut bzw. gekrautete Material sollte über dem Gewässer gut abtropfen und ist

anschließend nahe der Uferlinie zwischenzulagern. Mobilen Tierarten und deren

Entwicklungsstadien (z.B. Wasserkäfer, z.T. auch Libellenlarven) kann dadurch u.U.

ein Rückwandern in das Gewässer ermöglicht werden.

• Zur Vermeidung hoher Verlustraten durch Abdrift sollte beim Krauten entgegen der

Fließrichtung vorgegangen werden. So werden abgedriftete Organismen nicht stets

aufs Neue von der Maßnahme erfasst und können behandelte Abschnitte rascher

wiederbesiedeln.

• Die Krautungen sollten in erster Linie im Spätsommer bis Herbst (Ende August bis

Oktober, frühestens Mitte August) stattfinden. Dieser Zeitraum ist auch aus

limnologischer Sicht optimal, da zu dieser Zeit ein Maximum trophiebedingender

Substanzen in Biomasse inkorporiert ist, ohne dass bereits Remineralisationsprozesse

eingesetzt haben. Somit wird durch eine Krautung im Herbst die größtmögliche

Nährstoffeliminierung aus dem Gewässer erreicht. Versuchsweise sollte in den stark

zugewachsenen Abschnitten des Helmegrabens eine zweite Mahd bzw. Krautung im

Frühjahr (bis etwa Mitte Mai) erwogen werden. Ist auch damit keine wirksame

Zurückdrängung des Bewuchses möglich, ist eine streckenweise Räumung

vorzunehmen (siehe unten).

Böschungsmahd

• Die Mahd der Grabenböschungen sollte seitenweise (wo möglich, im zeitlichen und

räumlichen Wechsel) erfolgen.

• Die Mahd ist nur mit einem Balkenmäher ökologisch verträglich, nicht aber mit

Schlegelmähern (Mulchgeräten), die oft hohe Verlustraten unter der Fauna zur Folge

haben (z.B. bei Heuschrecken, Amphibien).

• Das Mahdgut ist nach der Trocknung von den Gräben abzutransportieren, um einen

maximalen Nährstoffaustrag zu erreichen.

• Der Mahdzeitpunkt fällt in der Regel zeitlich zusammen mit der herbstlichen Krautung.

Zur Schaffung eines Unterhaltungsmosaiks können Abschnitte der Grabenböschungen

auch im Frühjahr (vor der Hauptflugperiode von C. mercuriale und anderen Arten, bis

etwa Mitte Mai) gemäht werden (siehe auch SERFLING et al. 2004). Während der

Hauptemergenz und hauptsächlichen Flugzeit der Helm- und Vogel-Azurjungfer (Ende

Mai bis Ende Juli) sollte nicht gemäht werden.

Räumung/Entschlammung

Grabenräumungen sind nur für die am dichtesten bewachsenen Gewässerabschnitte des

Graben 23 sowie des Graben 38 mit sich anschließendem Graben 44 mit Deckungsgraden

nahe 100 % vorzusehen. Für diese Gräben ist eine alleinige Krautung offensichtlich nicht

geeignet, die Habitate längerfristig in einem günstigen Zustand zu erhalten. Da eine

Räumung stets mit den gravierendsten Eingriffen in die Gewässerhabitatstrukturen

verbunden ist, sind unbedingt folgende Grundsätze zu beachten:

96


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

• Da sich praktisch über das gesamte Jahr hinweg bestimmte Entwicklungsstadien der

gefährdeten Libellenarten und zahlreicher weiterer Arten im Graben befinden, lässt

sich kein optimaler Zeitpunkt für Grabenräumungen benennen. In den Monaten

September bis November ist für die meisten Libellen- u.a. Tierarten mit den vergleichsweise

geringsten negativen Auswirkungen zu rechnen (STERNBERG et al. 1999);

• Das Sohlniveau darf bei Räumungen nicht vertieft werden, es ist nur die Schlammauflage

zu entnehmen.

• Die Räumung darf an den langen Gewässerstrecken des PG lediglich abschnittsweise

erfolgen und sollte zunächst an den am stärksten verwachsenen Grabenabschnitten

vorgenommen werden; es sollte – jahrweise versetzt – jeweils maximal 1/3 der

gesamten Gewässerstrecke geräumt werden.

• Für maschinelle Maßnahmen der Räumung und Entschlammung ist der Einsatz eines

kleineren Baggers mit Grabenlöffel vorzusehen (siehe auch RÖSKE 1995, STERNBERG

et al. 1999). Grabenfräsen haben aufgrund der hohen Betriebsdrehzahlen und

Sogkräfte eine sehr hohe Zahl verletzter und getöteter Organismen zur Folge (z.B.

LÖDERBUSCH 1994), weshalb deren Einsatz aus naturschutzfachlichen Gründen nicht

zu vertreten ist;

• An steilen Ufern sollten Räumungsarbeiten nach Möglichkeit mit dem Abflachen von

Grabenböschungen verbunden werden.

Gewässerrandstreifen

• Wo die Gewässerrandstreifen bereits als Grünland ausgebildet sind, sind diese als

Grünland oder Staudenfluren zu erhalten und in eine regelmäßige Nutzung (ein- bis

zweischürige Mahd) oder Pflegemahd (einmal pro Jahr oder alle 2 Jahre)

einzubeziehen.

• An solchen Gräben, an denen Ackerflächen an die Böschungsoberkante angrenzt oder

der Abstand zu angrenzenden Ackerflächen < 5 m beträgt, sind die Gewässerrandstreifen

mittel- bis langfristig zu Grünlandstreifen bzw. Staudenfluren zu

entwickeln, um die Gefahr von übermäßigen Nährstoffeinträgen zu unterbinden.

Sicherstellung der Besonnung

• Der vorhandene Gehölzbestand stellt entlang der Gewässer keine Beeinträchtigung

dar und ist im Sinne der Strukturvielfalt zu erhalten.

• Im Fall der Kleinen Helme sind Maßnahmen der Gewässerrenaturierung und

Bepflanzung (Bachmuschel-Habitat!) aus libellenkundlicher Sicht zu tolerieren, solange

auch besonnte Abschnitte erhalten bleiben.

• Für die langen, gehölzarmen bzw. gehölzfreien Gewässerabschnitte des

Helmegrabens ist zu prüfen, ob mit einer abschnittsweisen Bepflanzung der Unterhaltungsaufwand

langfristig gemindert werden kann, ohne dass mit schwerwiegenden

Beeinträchtigungen für die Libellenarten gerechnet werden muss. In erster Linie sind

hier jedoch ausreichend besonnte Gewässerabschnitte ohne neue Bepflanzung zu

erhalten.

Fazit:

Bei Beibehaltung der gegenwärtigen Praxis der Gewässerunterhaltung im Gebiet ist für die

Population der Helm-Azurjungfer mit einer Verschlechterung des aktuell noch guten

Erhaltungszustandes zu rechnen. Weiterhin sind Ausmaß und Turnus der

Gewässerunterhaltung nicht ausreichend für die Wiederherstellung eines günstigen

Erhaltungszustandes der Population der Vogel-Azurjungfer. Zusätzlich zu den oben

97


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

dargestellten erforderlichen Maßnahmen der Gewässerunterhaltung und -pflege sollten

Möglichkeiten geprüft werden, die Wasserzufuhr zu optimieren und den Durchfluss zu

erhöhen. Auch auf diese Weise kann langfristig der raschen Verkrautung und

Verschlammung entgegengewirkt werden.

98


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 33:

Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für die Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale) im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“

ID-Nr.

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

Länge des

Gewässerabschnittes

[m]

Behandlungseinheit

Maßnahme-

ID

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

Umsetzung

30001 Kleine Helme Voigtstedt, Artern,

Kalbsrieth

4045 184-9 50022 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.7 Schaffung von Strukturen

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

abgestimmt

30002 Graben 23, NW- und

Mittelteil

Voigtstedt, Artern,

Mönchpfiffel-

Nikolausrieth

4751 184-16 50023 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

abgestimmt

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

30003 Graben 38, Graben 44

(SW-Teil)

Voigtstedt, Artern,

Mönchpfiffel-

Nikolausrieth

2000 184-11 60024 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

abgestimmt

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

4.8 Extensivierung von Gewässerrandstreifen / Anlage von

Pufferzonen

30004 Graben nordöstlich

Voigtstedt, S 12/35

Voigtstedt 716 184-10 50025 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

abgestimmt

30005 Graben nordöstlich

Ölmühle Artern

Artern, Kalbsrieth 2108 184-12 60026 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.3.2 Wasserstandsregulierung/ Wasserstandsanhebung

abgestimmt

99


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

ID-Nr.

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

Länge des

Gewässerabschnittes

[m]

Behandlungseinheit

Maßnahme-

ID

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

Umsetzung

40001 Graben 23, SO-Teil Voigtstedt,

Mönchpfiffel-

Nikolausrieth,

Kalbsrieth

2773 184-16 70018 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

abgestimmt

40002 Graben 53 Mönchpfiffel-

Nikolausrieth,

Heygendorf,

Kalbsrieth

1255 184-15 70015 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

4.3.2 Wasserstandsregulierung/ Wasserstandsanhebung

abgestimmt

Tab. 34:

Einzelflächenspezifische Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für die Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im FFH-Gebiet „Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“

ID-Nr.

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

Länge des

Gewässerabschnittes

[m]

Behandlungseinheit

Maßnahme-

ID

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

Umsetzung

30006 Kleine Helme Voigtstedt, Artern,

Kalbsrieth

4045 184-9 50028 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.7 Schaffung von Strukturen

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

abgestimmt

30007 Graben 23, NW- und

Mittelteil

Voigtstedt, Artern,

Mönchpfiffel-

Nikolausrieth

4751 184-16 60029 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

abgestimmt

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

30008 Graben nordöstlich

Ölmühle Artern

Artern, Kalbsrieth 2108 184-12 50030 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.3.2 Wasserstandsregulierung/ Wasserstandsanhebung

abgestimmt

100


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

ID-Nr.

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

Länge des

Gewässerabschnittes

[m]

Behandlungseinheit

Maßnahme-

ID

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

Umsetzung

40003 Graben 23, SO-Teil,

Graben 44, Graben 38,

Artern, Kalbsrieth 4773 184-11

184-16

70014 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

abgestimmt

40004 Graben 53 Mönchpfiffel-

Nikolausrieth,

Heygendorf,

Kalbsrieth

1255 184-15 70021 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

4.3.2 Wasserstandsregulierung/ Wasserstandsanhebung

abgestimmt

40005 Graben nordöstlich

Voigtstedt, S 12/35

Voigtstedt 716 184-10 70017 4.6.6.1 Schonende Entkrautung

4.6.7 Extensive Mahd der Böschung

4.6.6.2 Schonende Entschlammung

abgestimmt

101


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Maßnahmen zur Erhaltung,

Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.3.3 Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia)

Als Entwicklungsmaßnahme zur Verbesserung des derzeitigen Erhaltungszustandes der

Grünen Keiljungfer kann die unter 2.4.2.2 beschriebene, bereits von der TLUG beantragte

Maßnahme dienen.

Diese umfasst eine Abflachung der linken Uferböschung der Unstrut und die Schaffung freier

Bereiche mit voller Besonnung. Zudem ist ein Rückbau von Uferbefestigungen vorgesehen.

Weiterhin sollen durch Anlage eines 10 bis 15 m breiten Uferrandstreifens linksseitig der

Unstrut sowie beidseits der Kleinen Helme die Einträge aus der intensiven

Bodenbewirtschaftung (Feinstsediment, Düngemittel) reduziert werden, um einer weiteren

Verschlammung der Gewässer entgegenzuwirken.

102


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184 Maßnahmen zur Erhaltung,

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis) Wiederherstellung und Entwicklung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Tab. 35:

Einzelflächenspezifische Entwicklungsmaßnahmen für die Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) im FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“

ID-Nr.

Lage

Gemarkung/

Flurstück(e)

Flächengröße

[m²]

Behandlung

einheit

Maßnahme-

ID

Maßnahmen-Code u. Bezeichnung

Umsetzung

30009 Unstrut Kalbsrieth 53.845 184-7 70020 4.6.8 – Rücknahme der Ufersicherung

4.4.5.4 – Beseitigung von Uferverbauungen

4.7.5.1 – Abflachen von Uferböschungen

4.7.5.2 – Anlage von Ufergehölzen

abgestimmt

103


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 4

„Kammerforst-Himmelsberg-Mühlberg“ (Landkreis Nordhausen)

Maßnahmen zur

Erhaltung und Wiederherstellung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

6.3.4 Fischotter (Lutra lutra)

Als wesentliche artspezifische Erhaltungsmaßnahmen sind im Sinne von Behandlungsgrundsätzen

für das Gesamtgebiet zu nennen:

• Verbesserung notwendiger Habitatstrukturen (durch Erhöhung des Deckungsangebotes

entlang der Gewässerläufe, v.a. Gehölzanreicherungen) und Erhalt des

Nahrungsangebotes (Fische, Muscheln, Amphibien),

• Verhinderung eines zusätzlichen Fließgewässerverbaus (kein weiterer Längs- und

Querverbau),

• Sicherung der Durchgängigkeit von Gewässerabschnitten und angrenzenden Bereichen

für wandernde Fischotter,

• Sicherung bzw. Etablierung fischottergerechter Durchlässe bei Neubauten/Sanierung

von Brückenbauwerken (v.a. im Rahmen des Verkehrswegebaus),

• Sicherung einer geringen Gewässerbelastung und hohen Strukturgüte im Gebiet.

Flächenkonkrete Einzelmaßnahmen wurden für die Art nicht geplant. Es sind jedoch

vertiefende Kartierungsarbeiten erforderlich, um die tatsächliche Habitatnutzung im Gebiet

zu erfassen und daraus entsprechende Defizite und Handlungserfordernisse abzuleiten.

104


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Umsetzung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

7 Umsetzung

7.1 Abstimmung des Maßnahmekonzeptes

Gegenstand der Managementplanung ist die Abstimmung des Maßnahmekonzeptes mit den

Hauptnutzern. Im FFH-Gebiet 184 waren die Maßnahmen nach Billigung des Entwurfes der

Maßnahmenplanung durch die PAG mit den Landwirten und den Trägern der Gewässerunterhaltung

abzustimmen. Hierzu wurden zwei seperate Termine anberaumt.

Am 12.08.2010 fand in den Räumlichkeiten der Verwaltungsgemeinschaft Mittelzentrum

Artern eine Besprechung mit den beiden im PG ansässigen Gewässerunterhaltungsverbänden

„Helme-Unstrut“ sowie „Großer Unstrutbogen Nord“ statt. Zentrales Thema war

dabei die dringende Notwendigkeit einer morphologischen und strukturellen Aufwertung der

Gewässer, insbesondere der Kleinen Helme. Zu der zunächst erforderlichen grundlegenden

Überarbeitung des gegenwärtigen Gewässerpflege- und -entwicklungsplanes ist man seitens

der Unterhaltungsverbände prinzipiell bereit. Jedoch wurde eingewandt, dass hierfür keine

ausreichenden finanziellen Mittel zur Verfügung stünden. Zu prüfen ist, ob hier eine

Finanzierung über die Thüringer Aufbaubank in Frage kommt.

Die Nutzer von Grünland-LRT-Flächen wurden durch das Landwirtschaftsamt eingeladen.

Die Veranstaltung fand am 14.09.2010 in den Räumlichkeiten der Agrarproduktions- und

Handels GmbH Kalbsrieth statt. Von Seiten beider Nutzer besteht ein prinzipieller Konsens

zu den vorgeschlagenen Maßnahmen. Eine Vorverlegung der Erstnutzung der gemähten

Flächen käme beiden Nutzern grundsätzlich entgegen, ebenso der Verzicht auf starre

kalendarische Termine.

Da es sich bei Nutzer 1 um einen ökologisch wirtschaftenden Betrieb handelt, dem die

Verwendung mineralischer Dünger nicht gestattet ist, ist ein vollständiger und grundlegender

Verzicht auf Gülledüngung nicht umsetzbar. Er stellt jedoch sicher, dass die über Gülle

ausgebrachten N-Gaben über ein Labor qualitativ und quantitativ zertifiziert und überwacht

werden.

Ob ihm eine Erstpflege der südlich des Mönchendamms gelegenen Flächen in Form einer

dreischürigen Mahd in den ersten beiden Jahren möglich ist (geplante Flächenaushagerung),

konnte der Nutzer 2 nicht abschließend sagen. Die für die kleinteiligen LRT-Flächen auf dem

Mönchendamm optimale reine Mahdnutzung ist für Nutzer 2 nicht machbar. Als Hemmnis

wird vor allem das Nichtvorhandensein entsprechender Mahdtechnik angeführt. Die Flächen

werden auch weiterhin schafbeweidet, wobei zukünftig eine Vorverlegung der Erstnutzung

erfolgt. Zudem soll die Herde länger auf der Fläche verbleiben, um einen ausreichenden

Verbiss der Vegetation zu gewährleisten. Zur Öffnung der Triftwege und Zurückdrängung der

Verbuschung ist eine erstinstandsetzende Entbuschung des Mönchendamms erforderlich.

Zur Finanzierung kommen die Förderprogramme NALAP und ENL in Frage. Es ist ein Träger

für die Maßnahmen zu finden.

Zur Beteiligung der Naturschutzverbände und Kommunen sowie des Naturschutzbeirates

wurde der 2. Zwischenbericht des Managementplanes auf den Internetseiten der TLUG

eingestellt und die Verbände und Kommunen am 04.08.2010 per E-mail benachrichtigt. Bis

zum 31.08.2010 bestand die Möglichkeit, Stellungnahmen zum Plan abzugeben. Drei

Beteiligte machten hiervon Gebrauch, von denen der Landesjagdverband Thüringen e.V.

sowie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V., Landesverband Thüringen, keine

Einwände äußerten. Der Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen e.V. gab den Hinweis,

hinsichtlich der Festlegung der Mahdtermine für die Flächen mit der ID 10004, 10006 sowie

10007 den örtlichen Blühzeitbeginn von Niedrigem Veilchen (Viola pumila) und Gräben-

Veilchen (Viola stagnina) zu ermitteln und zu berücksichtigen. Generell ist bei einer

Beweidung auf die Tierdichte zu achten, diese sollen zudem nicht auf den Flächen gepfercht

werden. Mit Pflegemaßnahmen zu beauftragende Firmen sind sorgfältig auszuwählen.

105


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Umsetzung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

7.2 Maßnahmen zur Gebietssicherung

Mit der Aufnahme in die Liste der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung durch die EU

gilt für alle thüringischen FFH-Gebiete ein Grundschutz in Form eines Verschlechterungsverbots

hinsichtlich der Erhaltungsziele gemäß § 33 Abs. 1 Satz 1 BNatSchG. Gegenüber

Dritten greift der Grundschutz seit Inkrafttreten der Natura 2000-Erhaltungsziele-Verordnung

nach § 26 a Abs. 2 Satz 5 ThürNatG (GVBl. 2008 S. 181).

Der Grundschutz ist hinsichtlich der LRT 6430, 6440, 6510 und der Arten Helm-Azurjungfer,

Vogel-Azurjungfer und Bachmuschel zwingend, um aktive Maßnahmen zu ergänzen. Für die

LRT können dies Maßnahmen des Vertragsnaturschutzes sein, die in Kombination mit dem

Grundschutz diese Erhaltungsziele sichern sollen (jedoch ist die Teilnahme an den

Programmen des Vertragsnaturschutzes freiwillig, so dass ein langfristiges Sicherstellen im

rechtlichen Sinne auf diesem Wege nicht möglich ist).

Aus Gründen der Bestimmtheit ist mittelfristig zu erwägen, den abstrakten Grundschutz als

Übergangslösung zu betrachten und durch eine Schutzgebietsausweisung nach § 20 Abs. 2

BNatSchG mit operationalisierbaren Verbotstatbeständen zu ersetzen. Dabei sollte die

rechtliche Sicherung auf der Ebene des Vogelschutzgebietes „Helme-Unstrut-Niederung“

erfolgen. Erst in der Verknüpfung von FFH- und SPA-Schutzanforderungen ist eine auf alle

Erhaltungsziele zugeschnittene rechtliche Regelung möglich. Denkbar ist die Ausweisung

eines zonierten Landschaftsschutzgebietes (mindestens in den Grenzen des SPA), in

welchem ggf. Kernbereiche als Naturschutzgebiet gesichert werden.

In diesem Zusammenhang wird empfohlen, die Managementplanung für das SPA „Helme-

Unstrut-Niederung“ und das integrierte FFH-Gebiet „Esperstedter Ried“ sehr zeitnah nachzuführen,

um eine einheitliche fachliche Grundlage für den hoheitlichen Naturschutz zu

erhalten.

Die im PG festgestellten Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie setzen sich

unmittelbar außerhalb an die Gebietsgrenze angrenzend fort (Abb. 11). Die Pflege der direkt

angrenzenden oder angeschnittenen LRT-Flächen (6510 und 6440) erfolgt in gleicher Weise

wie innerhalb des FFH-Gebietes. Im Verlaufe des Nutzergesprächs wurde signalisiert, dass

diese Flächen auf Grund der einheitlichen Bewirtschaftung für eine Aufnahme in das FFH-

Gebiet grundsätzlich geeignet erscheinen. Mit einer Ausweitung der FFH-Gebietsgrenze um

diese Flächen, würde die LRT-Kulisse des FFH-Gebietes um 16,37 ha des LRT 6440

(Brenndolden-Auenwiesen) sowie 0,21 ha Entwicklungsfläche erweitert. Gerade in Hinblick

auf Erreichung der im Standarddatenbogen gemeldeten 23,87 ha dieses LRT ist hier eine

Anpassung der FFH-Gebietsgrenze dringend zu empfehlen. Weiterhin kämen damit 4,72 ha

(bzw. weitere 1,22 ha bei Erweiterung auch um die Teilfläche bei Voigtstedt) des LRT 6510

(Magere Flachland-Mähwiesen) sowie 6,43 ha Entwicklungsfläche hinzu.

Wie zahlreiche Nachweise aus den letzten Jahren belegen, setzt sich auch das Vorkommen

der Grünen Keiljungfer außerhalb der FFH-Gebietsgrenze fort. Durch Erweiterung des FFH-

Gebietes um den sich flussabwärts anschließenden Abschnitt der Unstrut sowie die

nahegelegenen Altschlingen zwischen Kalbsrieth und Schönewerda würden die

Habitatflächen von Grüner Keiljungfer und Fischotter sowie durch die Einbeziehung der

Altwässer wahrscheinlich auch der LRT 3150 (Natürliche nährstoffreiche Seen) ergänzt und

die Erhaltungsziele im FFH-Gebiet stabilisiert werden.

106


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Umsetzung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Abb. 10:

Mögliche Erweiterungsfläche um Streuobstwiese östlich von Voigstedt

Abb. 11:

Mögliche Erweiterungsfläche im Osten des Mönchenrieds

107


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Umsetzung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

7.3 Flankierende Maßnahmen der Gebietsbetreuung

und Öffentlichkeitsarbeit

Für das FFH-Gebiet sind Faltblätter mit folgendem Inhalt zu erstellen, welche in der

Kreisverwaltung, der Gemeindeverwaltung, in den Bürgermeisterbüros und an anderen

öffentlichen Stellen ausliegen:

• Grundlagen zu Natura 2000

• Steckbriefe der Natura 2000-Gebiete (einschließlich Kartenausschnitte und Fotos)

• Kurzfassungen der Managementplanung (sukzessive mit der Fertigstellung der Pläne

einstellen)

• Behördliche Ansprechpartner

Eine umfassende Beschilderung des FFH-Gebietes und die Aufstellung von

Informationstafeln werden für das Gebiet 184 nicht für sinnvoll oder erforderlich erachtet.

Es wird in erster Linie von den Flächenbewirtschaftern aufgesucht, Erholungsaspekte – und

damit Erfordernisse der Besucherlenkung und -information – spielen eine sehr

untergeordnete Rolle.

108


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Verbleibendes Konfliktpotenzial

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

8 Verbleibendes Konfliktpotenzial

Zwar ist man seitens der zuständigen Gewässerunterhaltungsverbände und Gemeinden in

Hinblick auf die Umsetzung von Maßnahmen, insbesondere zugunsten der Bachmuschel,

sehr aufgeschlossen, jedoch stellt die finanzielle Belastung ein Umsetzungshemmnis dar.

Für die dringend erforderliche grundlegende Überarbeitung des Gewässerpflege- und -

entwicklungsplanes ist eine Förderung durch das Land Thüringen von 70 % möglich. Der

Eigenanteil von 30 % ist jedoch durch die Gemeinden derzeit nicht aufzubringen. Hier ist

nach anderen Finanzierungsalternativen zu suchen.

109


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Zusammenfassung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

9 Zusammenfassung

Das ca. 316 ha große FFH-Gebiet „Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ ist Teil des

wesentlich größeren EG-Vogelschutzgebietes „Helme-Unstrut-Niederung“ und erstreckt sich

auf einer Länge von 6,7 km zwischen den Ortslagen Kalbsrieth und Ritteburg im Süden

sowie der Grenze zum Land Sachsen-Anhalt im Norden. Seine maximale Ost-West-

Ausdehnung beträgt ca. 2,7 km. Das Gebiet wird vor allem durch die Gewässer Kleine

Helme und Graben 23, welche es auf ganzer Länge in Nord-Süd-Richtung durchfließen,

sowie die umgebenden Grünländer geprägt. Es ist Teil eines bereits im Mittelalter zur Beund

Entwässerung landwirtschaftlicher Flächen angelegten, sehr komplexen Grabensystems.

Ausgangspunkt der Bearbeitung war zum einen die Ersterfassung der Lebensraumtypen

(LRT) anhand der Daten der Offenland-Biotopkartierung (OBK) aus dem Jahre 2005, zum

anderen der Standarddatenbogen mit den Angaben zu den im Gebiet vorkommenden

Offenland-LRT und Arten.

Neben den bekannten Vorkommen der LRT 3150 – Natürliche nährstoffreiche

Standgewässer und 6440 – Brenndolden-Auenwiesen konnten die drei LRT 3260 –

Fließgewässer mit flutender Wasserpflanzenvegetation, 6430 - Feuchte Hochstaudenfluren

sowie 6510 – Magere Flachland-Mähwiesen festgestellt werden. Somit konnten im Gebiet

fünf FFH-Lebensraumtypen des Anhangs I auf einer Fläche von 16,4 ha und verteilt auf 15

Teilflächen nachgewiesen werden. Hinzu kommen weitere 17,97 ha LRT-Entwicklungsflächen.

Den größten Flächenanteil besitzt mit 9,1 ha der LRT 6440 (Brenndolden-Auenwiesen),

gefolgt vom LRT 6510 (Magere Flachland-Mähwiesen) mit 4,1 ha. Dem LRT 3150

(Natürliche nährstoffreiche Standgewässer) konnte nur die Kiesgrube Heygendorf

zugeordnet werden. Der gesamte Lauf der Kleinen Helme im Gebiet ist als LRT 3260

(Fließgewässer mit flutender Wasserpflanzenvegetation) ausgewiesen, ebenso der nördliche

Abschnitt des Grabens 23. Dessen weiterer Verlauf innerhalb des PG ist eine Entwicklungsfläche

des LRT. Kleinere Bereiche beidseitig der Kleinen Helme südöstlich von Artern

wurden als LRT 6430 (Feuchte Hochstaudenfluren) angesprochen.

Eine überaus wichtige Funktion kommt dem FFH-Gebiet zudem als Lebensraum und

Fortpflanzungshabitat von mehreren Arten des Anhangs II der FFH-Richtlinie zu. Neben den

bereits im Standarddatenbogen geführten Arten Bachmuschel, Helm- und Vogel-Azurjungfer

sowie Fischotter kommt auch die Grüne Keiljungfer im Gebiet vor.

Die einzige Bachmuschel-Habitatfläche im Gebiet stellt der Umfluter der Kleinen Helme bei

Voigstedt dar. Die sich nördlich und südlich anschließenden Abschnitte sowie der gesamte

Lauf des Grabens 23 wurden als Entwicklungshabitat ausgewiesen.

Verschiedene Grabenabschnitte im FFH-Gebiet weisen Vorkommen der Helm- und/ oder

Vogel-Azurjungfer auf; einige weitere sind bisher ohne Nachweise, können aber zu

Habitatflächen entwickelt werden, so etwa der Südteil des Grabens 23 oder der Graben 53

am Mönchendamm. Das Vorkommen der Grünen Keiljungfer ist für den im Gebiet gelegenen

Unstrutabschnitt dokumentiert, wobei es sich außerhalb fortsetzt.

Nachweise des Fischotters liegen nicht unmittelbar aus dem FFH-Gebiet vor. Allerdings gibt

es mehrere Fundpunkte in dessen Umgebung, so dass ein Vorkommen der Art im Gebiet

nicht unwahrscheinlich erscheint. Aufgrund der großen Mobilität der Art ist das FFH-Gebiet

als Teil eines wesentlich größeren Habitates zu betrachten.

Die im Rahmen des Managementplanes aufgestellte Maßnahmenkonzeption soll dazu

dienen, die günstigen Erhaltungszustände der FFH-Lebensraumtypen und -Arten langfristig

zu erhalten bzw. weiter zu verbessern. Auf nur mittel-schlecht bewerteten LRT- bzw.

110


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Zusammenfassung

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

Habitatflächen sollen geeignete Maßnahmen zu einer Wiederherstellung günstiger

Erhaltungszustände verhelfen.

Die Maßnahmeplanung konzentriert sich im Fall der Grünland-LRT-Flächen auf eine

zweischürige Mahd bei einer Vorverlegung der Erstnutzung gegenüber der derzeitigen

Nutzungspraxis. Fast alle Maßnahmen auf Grünlandflächen konnten positiv abgestimmt

werden.

Für die Gräben im FFH-Gebiet gilt sowohl als LRT 3260 bzw. 3260-Entwicklungsfläche, als

auch als Habitat- bzw. Habitatentwicklungsfläche von Helm- und Vogel-Azurjungfer, dass

Unterhaltungsmaßnahmen notwendig, aber unbedingt schonend durchzuführen sind.

Zur Erhaltung und Entwicklung des Bachmuschel-Vorkommens sind jedoch weitaus

umfassendere Maßnahmen erforderlich als bislang praktiziert. Die Gewässer müssen

morphologisch und strukturell aufgewertet werden und die Unterhaltung ist auf besonders

bedeutsamen Teilstrecken komplett einzustellen. Möglichst kurzfristig ist daher eine

grundlegende Überarbeitung des gegenwärtigen Gewässerpflege- und -entwicklungsplans

vorzunehmen. Den Gemeinden ist die notwendige anteilige Finanzierung dieses Vorhabens

nicht möglich, so dass hier nach anderen Wegen zur Umsetzung gesucht werden muss.

Maßnahmen für den Fischotter beschränken sich im Wesentlichen auf dessen

Berücksichtigung bei zukünftigen Straßenbaumaßnahmen im Gebiet bzw. dessen

unmittelbarer Umgebung. Die Einrichtung von Leiteinrichtungen im Bereich von

Straßenquerungen der Gewässer macht diese für die mobilen Tiere weitestgehend gefahrlos

passierbar.

Für die LRT 3260 – Fließgewässer mit flutender Wasserpflanzenvegetation, 6430 - Feuchte

Hochstaudenfluren und 6510 – Magere Flachland-Mähwiesen sowie die Anhang II-Art Grüne

Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) bedarf es einer Aufnahme in den Standarddatenbogen

und damit der Ergänzung der Schutz- und Erhaltungsziele des FFH-Gebietes.

111


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Datengrundlagen und Literatur

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

10 Datengrundlagen und Literatur

ANDRES, C. & W. WESTHUS (2000): Artenhilfsmaßnahmen für hochgradig gefährdete Stromtalpflanzen.

– Landschaftspfl. Natursch. Thür. 37 (2): 33-38

ARTEN- UND BIOTOPSCHUTZPOGRAMM (Grobkonzept) Planungsregion Nord (1993). – TMUL in

Zusammenarbeit mit der TLU.

BFN (BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ) (1998): Das europäische Schutzgebietssystem NATURA 2000.

BfN-Handbuch zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und der Vogelschutz-Richtlinie.

Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz, 53. Bonn-Bad Godesberg

BÖSCHA (2001): Artenhilfsprogramm für die Libellenarten Coenagrion mercuriale und Coenagrion

ornatum (Helm-Azurjungfer und Vogel-Azurjungfer). – unveröff. Studie im Auftr. der Thüringer

Landesanstalt für Umwelt und Geologie.

BROCKHAUS, T. (2005): Vogel-Azurjungfer Coenagrion ornatum (SÉLYS, 1850). – In: BROCKHAUS, T. &

U. FISCHER (Hrsg.): Die Libellenfauna Sachsens. – Rangsdorf (Natur & Text): 99-101.

BUCHWALD, R. (1989): Die Bedeutung der Vegetation für die Habitatbindung einiger Libellenarten der

Quellmoore und Fließgewässer. – Phytocoenologia 17: 307-448.

BUCHWALD, R., PIPER, W. & W. RÖSKE (2003): Coenagrion mercuriale CHARPENTIER, 1840. – In:

PETERSEN, B., ELLWANGER, G., BIEWALD, G., HAUKE, U., LUDWIG, G., PRETSCHER, P., SCHRÖDER, E.

& A. SSYMANK (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und

Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland Bd. 1: Pflanzen und Wirbellose. –

Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/1: 560-567.

BURBACH, K. & G. ELLWANGER (2006): Coenagrion ornatum (SÉLYS, 1850). – In: PETERSEN, B. & G.

ELLWANGER (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und

Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland, Bd. 3: Arten der EU-Osterweiterung. –

Schriftenreiche für Landschaftspflege und Naturschutz 69 (3): 103-116.

BÖßNECK, U. (1996): Untersuchungen zur Molluskenfauna (Gastropoda et Bivalvia) Thüringer

Fließgewässersysteme unter besonderer Berücksichtigung der Großmuscheln. – Teil V:

Wassermollusken der Einzugsgebiete von Helme und Thyra im Landkreis Nordhausen. – i.A.

Staatliches Umweltamt Sondershausen.

BÖßNECK, U. (1998): Untersuchungen zur Molluskenfauna (Gastropoda et Bivalvia) Thüringer

Fließgewässersysteme unter besonderer Berücksichtigung der Großmuscheln. – Teil VII:

Wassermollusken-Lebensgemeinschaften im Thüringer Einzugsgebiet von unterer Helme und

unterer Unstrut. – i.A. Thüringer Landesanstalt für Umwelt Jena.

BÖßNECK, U. (1999): Untersuchungen zur Großmuschelfauna der Helme und der unteren Unstrut

(Kyffhäuserkreis und Lkr. Nordhausen/Thüringen). – i.A. Thüringer Landesanstalt für Umwelt

Jena.

BÖßNECK, U. (2001): Historische und aktuelle Vorkommen sowie Verbreitung der vier FFH-Mollusken-

Arten Margaritifera margaritifera, Unio crassus, Vertigo moulinsiana und Vertigo angustior in

Thüringen. – i.A. Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie Jena.

BUTTSTEDT, H. (2002): Bestandserfassung für die Libellenarten Helm- und Vogel-Azurjungfer (C.

mercuriale und C. ornatum im Helmeried. – unveröff. Studie im Auftr. der Thüringer Landesanstalt

für Umwelt und Geologie.

BUTTSTEDT, H. & L. BUTTSTEDT (2005): Fließgewässerlibellen-Erfassung an der Unstrut und

Fortführung des Monitorings für die Helm- und Vogel-Azurjungfer an ausgewählten Gewässern in

der Helme-/Unstrutniederung – Datenaufbereitung zu schützenswerten Arten. – unveröff. Studie

im Auftr. der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie.

BUTTSTEDT, H. & L. BUTTSTEDT (2006): Fortsetzung der Fließgewässerlibellen-Erfassung an der

Unstrut sowie Fortführung des Helm- und Vogel-Azurjungfer-Monitorings an ausgewählten

Gewässern in der Helme-/Unstrutniederung in den Jahren 2006 bis 2008. – unveröff. Studie im

Auftr. der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie.

BUTTSTEDT, H. & L. BUTTSTEDT (2007a): Fortsetzung der Fließgewässerlibellen-Erfassung an der

Unstrut sowie Fortführung des Helm- und Vogel-Azurjungfer-Monitorings an ausgewählten

Gewässern in der Helme-/Unstrutniederung in den Jahren 2006 bis 2008 – Ergebnisse aus dem

Jahr 2007. – unveröff. Studie im Auftr. der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie.

112


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Datengrundlagen und Literatur

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

BUTTSTEDT, H. & L. BUTTSTEDT (2007b): Die Kleine Helme im Kyffhäuserkreis Zusammenfassung der

Ergebnisse faunistischer Untersuchungen des Gewässers sowie Vergleiche zu Erhebungen im

Oberlauf (Landkreis Mansfeld-Südharz, Sachsen-Anhalt). – unveröff. Studie im Auftr. der Unteren

Naturschutzbehörde des Kyffhäuserkreises.

BUTTSTEDT, H. & L. BUTTSTEDT (2008a): Fortsetzung der Fließgewässerlibellen-Erfassung an der

Unstrut sowie Fortführung des Helm- und Vogel-Azurjungfer-Monitorings an ausgewählten

Gewässern in der Helme-/Unstrutniederung in den Jahren 2006 bis 2008 – Ergebnisse aus dem

Jahr 2008 und Einschätzung der Situation der Arten nach Anhang II der FFH-Richtlinien der EU

sowie anderer wertgebender Arten in den untersuchten Gewässerbereichen. – unveröff. Studie im

Auftr. der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie.

BUTTSTEDT, H. & L. BUTTSTEDT (2008b): Kontrolle und Ergänzung der Habitatkarten der FFH-Arten

Helm- und Vogel-Azurjungfer in Thüringer FFH-Gebieten – FFH-Gebiet 184 (Mönchenried und

Helmegräben bei Artern“ – Endbericht 2008. – unveröff. Studie im Auftr. der Thüringer

Landesanstalt für Umwelt und Geologie.

BUTTSTEDT, L. (2008c): Untersuchungen zur Großmuschel- und Fischfauna der Kleinen Helme

(Kyffhäuserkreis) sowie Effizienzbewertung der beiden errichteten Sohlgleiten im Gewässer. –

Gutachten i.A. Landratsamt Kyffhäuser, Untere Naturschutzbehörde, 24 S.

BUTTSTEDT, L. & W. ZIMMERMANN (1999): Die Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) im Grenzraum

von Sachsen-Anhalt und Thüringen. – pedemontanum (Mitt.-Bl. AG Odonatenfauna Sachsen-

Anhalt der EVSA e.V.) 3: 6-9.

EBEL, G. & L. BUTTSTEDT (2006): Verbreitungs- und Bestandsanalyse von Bachmuschel (Unio crassus)

und Bachmuschel-Wirtsfischarten im Helmegebiet (Sachsen-Anhalt) und Ableitung von

Maßnahmen für den Artenschutz. – Studie i.A. der Ökologiestation e.V. Sangerhausen, 160 S.

GRIMMER, F. & J. WERZINGER (1998): Grüne Keiljungfer Ophiogomphus cecilia (Fourcroy, 1785). - In:

Bayerisches Landesamt für Umweltschutz und Bund Naturschutz in Bayern e.V. (Hrsg.) (1998):

Libellen in Bayern. – Stuttgart (Verlag Eugen Ulmer): 114-115.

HIEKEL, W. (1994): Naturräumliche Einheiten. – In: Wissenschaftliche Beiträge zum

Landschaftspogramm Thüringens. – Sch.-R. Thür. Landesanst. Umwelt Nr. N2/94: 7-11, Anl. 1 u.

2.

INSTITUT FÜR ALLGEMEINE UND ANGEWANDTE ÖKOLOGIE E.V. (1997): Pflege- und Nutzungskonzeption für

das Wiesenbrütergebiet „Wiesen bei Kalbsrieth“ (Thüringen). – Gutachten i.A. Staatliches

Umweltamt Sondershausen. IVL – INSTITUT FÜR VEGETATIONSKUNDE UND LANDSCHAFTSÖKOLOGIE

(2000): Artenhilfsprogramm für die Libellenarten Coenagrion mercuriale und Coenagrion ornatum

(Helm-Azurjungfer und Vogel-Azurjungfer). – unveröff. Studie im Auftr. der Thüringer

Landesanstalt für Umwelt.

IGF – INSTITUT FÜR GEWÄSSERÖKOLOGIE & FISCHEREIBIOLOGIE JENA (2010): Fischfaunistische

Typisierung der Unterläufe von Kl. Helme, Helme-Flutkanal, Helme in Thüringen. – unveröff.

Studie im Auftr. der Thüringer Landesanstalt für Umwelt.

IVL – INSTITUT FÜR VEGETATIONSKUNDE UND LANDSCHAFTSÖKOLOGIE (2000): Artenhilfsprogramm für die

Libellenarten Coenagrion mercuriale und Coenagrion ornatum (Helm-Azurjungfer und Vogel-

Azurjungfer). – unveröff. Studie im Auftr. der Thüringer Landesanstalt für Umwelt.

IVL - INSTITUT FÜR VEGETATIONSKUNDE UND LANDSCHAFTSÖKOLOGIE (2007): Modifizierung der Methodik

der Offenland-Biotopkartierung mit dem Ziel der Berücksichtigung der FFH-Lebensraumtypen und

der FFH-Berichtspflicht. Hemhofen-Zeckern

KLEEMANN, R. (2008): Aufarbeitung von Mollusken-, Krebs-, Libellen- und Fischdaten aus Thüringen

für das Thüringer Arten-Erfassungsprogramm. – Arbeit im Auftrag der Thüringer Anstalt für

Umwelt und Geologie Jena.

KLIMA-ATLAS FÜR DAS GEBIET DER DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIK (1953) – Hrsg.:

Meterologischer und Hydrologischer Dienst der Deutschen Demokratischen Republik. – Akademie

Verlag Berlin.

KUHN, K. (1998): Helm-Azurjungfer Coenagrion mercuriale (Charpentier 1840). – In: BAYER.

LANDESAMT FÜR UMWELTSCHUTZ UND BUND NATURSCHUTZ IN BAYERN e.V. (Hrsg.): Libellen in

Bayern. – Stuttgart (Ulmer): 84-85.

113


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Datengrundlagen und Literatur

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

LÖDERBUSCH, W. (1994): Auswirkungen von verschiedenen Grabenräumungsmethoden auf die Fauna

von Entwässerungsgräben. – Veröff. Naturschutz u. Landschaftspflege Baden-Württemberg

68/69: 73-108.

MADSEN, B. L. & L. TENT (2000): Lebendige Bäche und Flüsse. Praxistipps zur Gewässerunterhaltung

und Revitalisierung von Tieflandgewässern. – Hrsg.: Edmund Siemers-Stiftung, Hamburg, 156 S.

MEYNEN, E. (Hrsg.) (1962): Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. –

Bundesforschungsanst. Landesk. Raumordng. 2: 747-748. Bad Godesberg.

MÜLLER, J. & R. STEGLICH (2004): Zur Entwicklung der Vorkommen der Flussjungfern (Gomphidae) in

Sachsen-Anhalt. – pedemontanum 5: 10-12.

OPUS & INGENIEURBÜRO PFÜNDER (2002): Gewässerpflegeplan Kleine Helme Kyffhäuserkreis. –

unveröff. Gutachten im Auftrag der Zweckverbände „Helme-Unstrut“ und „Großer Unstrutbogen

Nord“.

PAN & ILÖK (Bearb.) (2009): Bewertung des Erhaltungszustandes der Arten nach Anhang II und IV

der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie in Deutschland – Überarbeitete Bewertungsbögen der Bund-

Länder-Arbeitkreise als Grundlage für ein bundesweites FFH-Monitoring. – unveröff. Entwurf, 208

S.

PETZOLD, F. (2008): Ökologische Untersuchungen an den FFH-Arten Helm-Azurjungfer (Coenagrion

mercuriale) und Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) an der Kleinen Helme 2008 und

Auswertung unveröffentlichter Ergebnisse. – unveröff. Studie im Auftr. der Thüringer Landesanstalt

für Umwelt und Geologie.

PGNU (PLANUNGSGRUPPE NATUR & UMWELT) (1999): Pflege- und Entwicklungskonzept Kleine Helme. –

Gutachten im Auftrag der Thüringer Landesanstalt für Umwelt, Jena.

RANA - BÜRO FÜR ÖKOLOGIE UND NATURSCHUTZ FRANK MEYER (2002): Managementplan für das FFH-

Gebiet DE 4533-301 „Gewässersystem der Helmeniederung“ (Landkreis Sangerhausen). –

unveröff. Gutachten im Auftr. des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt.

REINHARDT, K. (1992): Schutzwürdigkeitsgutachten für das vorläufig sichergestellte Naturschutzgebiet

„Himmelsberg bei Woffleben“. – i.A. der Unteren Naturschutzbehörde Nordhausen, unveröfftl.

Mskr.

RÖSKE, W. (1995): Die Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale, Odonata) in Baden-Württemberg –

Aktuelle Bestandssituation und erste Erfahrungen mit dem Artenhilfsprogramm. – Z. Ökologie und

Naturschutz 4: 29-37.

SCHMALZ, M. (2009): Erfassung von Nachweisen und Habitatkartierung des Fischotters (Lutra lutra L.)

in Thüringen im Jahr 2009. – Gutachten im Auftrag der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und

Geologie.

SCHNITTER, P., EICHEN, C., ELLWANGER, G., NEUKIRCHEN, M. & E. SCHRÖDER (Hrsg.) (2006):

Empfehlungen für die Erfassung und Bewertung von Arten als Basis für das Monitoring nach Art.

11 und 17 der FFH-Richtlinie in Deutschland. – Berichte des Landesamtes für Umweltschutz

Sachsen-Anhalt, Sonderheft 2/2006, 370 S.

SCHULZE, M. & T. SY (2008): Libellen (Odonata). – In: Landesamt für Umweltschutz (Hrsg.): Arten- und

Biotopschutzprogramm Sachsen-Anhalt – Biologische Vielfalt und FFH-Management im

Landschaftsraum Saale-Unstrut-Triasland. – Berichte des Landesamtes für Umweltschutz

Sachsen-Anhalt, Sonderheft 1/2008: 235- 246.

SERFLING, C., ZIMMERMANN, W., BUTTSTEDT, L. & F. FRITZLAR (2004): Helm-Azurjungfer (Coenagrion

mercuriale) und Vogel-Azurjungfer (Coenagrion ornatum) in Thüringen. – Landschaftspflege und

Naturschutz in Thüringen 41 (1): 1-14.

STERNBERG, K., BUCHWALD, R. & W. RÖSKE (1999): Coenagrion mercuriale (Charpentier, 1840)

Helmazurjungfer. – In: STERNBERG, K. & R. BUCHWALD (Hrsg.): Die Libellen Baden-Württembergs.

Bd. 1. – Stuttgart (Ulmer-Verl.): 255-270.

SUHLING, F. WERZINGER, J. & O. MÜLLER (2003): Ophiogomphus cecilia (FOURCROY, 1785). – In:

PETERSEN, B., ELLWANGER, G., BIEWALD, G., HAUKE, U., LUDWIG, G., PRETSCHER, P., SCHRÖDER, E.

& A. SSYMANK (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und

Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland Bd. 1: Pflanzen und Wirbellose. –

Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/1: 593-601.

114


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Datengrundlagen und Literatur

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

TLUG - THÜRINGER LANDESANSTALT FÜR UMWELT UND GEOLOGIE (2001): Kartieranleitung zur Offenland-

Biotopkartierung im Freistaat Thüringen. Jena

TLUG - THÜRINGER LANDESANSTALT FÜR UMWELT UND GEOLOGIE (2009): Bachmuschel (Unio crassus). -

In: Artensteckbriefe Thüringen 2009: http://www.tlug-jena.de/imperia/md/content/tlug/abt3/

artensteckbriefe/weichtiere/artensteckbrief_unio_crassus_17072009.pdf

ZIMMERMANN, W., PETZOLD, F. & F. FRITZLAR (2005): Verbreitungsatlas der Libellen (Odonata) im

Freistaat Thüringen. – Naturschutzreport 22, Jena, 224 S.

115


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Anhang

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

11 Anhang

Inhalt

1. Fotodokumentation

2. Bewertungsschemata Anhang II-Arten

3. Maßnahmeblätter

116


1. Fotodokumentation


Foto 1: Übersicht über das Plangebiet aus südlicher Richtung, am rechten Bildrand die Ortslage Heygendorf – Schaafsdorf

Foto 2: Übersicht über das Plangebiet – Teilgebiet Mönchenried – aus nördlicher Richtung, im Vordergrund der

Mönchendamm, im Hintergrund Kalbsrieth


Foto 3: Mönchenried mit Mönchendamm sowie BAB A71-Kompensationsflächen (linker Bildrand)

Foto 4:

Der vergleichsweise kurze Abschnitt der Unstrut unterhalb der Einmündung der Kleinen Helme (Bereich Ölmühle

Artern) bis zur Ortslage Ritteburg ist in das FFH-Gebiet eingeschlossen – bedeutsam u.a. als Habitatfläche für die

Grüne Keilljungfer (Ophiogomphus cecilia) – siehe auch Fotos 14 und 15


Foto 5: Kleine Helme bei Voigtstedt, Blick nach Norden

Foto 6:

Niederung der Kleinen Helme östlich Voigtstedt, hier mit Relevanz als Lebensraum der Bachmuschel (Unio

crassus) und der Helmazurjungfer (Coenagrion mercuriale)


Foto 7: Habitat der Helm- und

Vogel-Azurjungfer am Graben 23

(ID 30002, 30007) mit nahezu

geschlossenem Igelkolben-

Röhricht, Juni 2009.

Foto 8: Das FFH-Gebiet 184

beinhaltet das landesweit

größte Vorkommen der Helm-

Azurjungfer (Coenagrion

mercuriale), hier verpaart.

Foto 9: Offenere Fließstrecken

sind am Graben 23 nur

kleinflächig vorhanden (Juni

2009).


Foto 10: Auch die Kleine Helme

– Habitatfläche von Helm- und

Vogel-Azurjungfer – ist

streckenweise durch eine

stärkere Verkrautung

gekennzeichnet. Die Erfordernis

zur Gewässerunterhaltung ergibt

sich somit auch aus Artenschutzgründen

Foto 11: Der untere Graben 23

(Flutgraben) wurde für die

Helm- und Vogel-Azurjungfer

als Habitat-Entwicklungsfläche

ausgewiesen (ID 40001,

40003).

Foto 12: Für den Graben 53

nordwestlich von Heygendorf (ID

40002, 40004) stellt die

Optimierung der Wasserführung

die wichtigste Entwicklungsmaßnahme

für Helm- und Vogel-

Azurjungfer dar.


Foto 13: Mehrere Gräben

nordöstlich der Ölmühle Artern

führen aktuell sehr wenig oder

gar kein Wasser mehr und

könnten nur mit größerem

Aufwand als Habitate der Helmund

Vogel-Azurjungfer

wiederhergestellt werden. Aus

diesem Grunde wurde hier auf

die formale Ausweisung von

Entwicklungs-Habitatflächen für

diese beiden Libellenarten

verzichtet.

Foto 14: Grüne Keiljungfer

(Ophiogomphus cecilia)

Foto 15: Unstrut im Bereich der

Einmündung der Kleinen Helme –

hier bildet sie den Lebensraum

der Grünen Keiljungfer als

Bestandteil einer weit über die

FFH-Gebietsgrenzen

hinausragenden Habitatfläche (ID

30009); die Art kommt hingegen

nicht in der Kleinen Helme und

den Helmegräben vor


Foto 16: Habitatfläche der

Bachmuschel (Unio crassus) in

der Kleinen Helme östlich

Voigtstedt – hier sind bereits

gewässerbegleitende

Gehölzstrukturen als wichtige

Initiale vorhanden

Foto 17: Dito – in diesem, weiter

nördlich gelegenen Abschnitt der

Kleinen Helme wurden

uferstruktur-anreichernde

Maßnahmen im Sinne der

Habitatoptimierung für die

Bachmuschel durchgeführt

Foto 18: Zur Vermeidung

weiterer verkehrsbedingter

Individuenverluste beim

Fischotter (Lutra lutra) sollten

Gewässer-Straßen-Schnittpunkte

konsequent entschärft werden.

An der Brücke der L 1172 über

die Kleine Helme im Bereich der

Ölmühle wird bspw. die

Installation von Leiteinrichtungen

empfohlen, welche eine

Zwangspassage unter der Brücke

bewirken


Foto 19: Die Kleine Helme

repräsentiert nahezu über den

gesamten Verlauf den LRT 3260

– Fließgewässer mit flutender

Wasserpflanzenvegetation, hier

mit flutenden Watten des Kamm-

Laichkrautes (Potamogeton

pectinatus), an den Ufern Ästiger

Igelkolben (Sparganium erectum)

und Rohr-Glanzgras (Phalaris

arundinacea)

Foto 20: Kleine Helme in Höhe

des Sportplatzes Voigtstedt. Im

Wasserkörper neben

Kammlaichkraut der Ästige

Igelkolben (Sparganium

erectum), am rechten Ufer dichter

Saum aus Wasserpfeffer

(Persicaria hydropiper).

Foto 21: Auch die ufernahen,

wintergrünen Bestände der

Gewöhnlichen Brunnenkresse

(Nasturtium officinale) sind

Bestandteil des LRT 3260, bilden

aber außerdem essentielle

Eiablageplätze für die Helm- und

Vogel-Azurjungfer


Foto 22: Die Kiesgrube

Heygendorf repräsentiert den

LRT 3150 - Natürliche

nährstoffreiche Standgewässer

(ID 10001)

Foto 23: dito

Foto 24: Die wechselfeuchten

Brenndolden-Auenwiesen (LRT

6440) stellen den wertgebenden

Grünland-Typ des FFH-Gebietes

184 dar, der hier landesweit

bedeutsame Vorkommen besitzt;

hier Teilfläche ID 10002 im

Süden des Gebietes


Foto 25: LRT 6440 – eine

zweischürige Mahd stellt die

optimale Nutzungsform der

Brenndolden-Auenwiesen dar

Foto 26: Der Kantige Lauch

(Allium angulosum) ist eine für

den LRT 6440 charakteristische

Stromtalart, welche an die

Schnittnutzung angepasst ist. Bei

zeitigem Erstschnitt (wie hier auf

Teilfläche ID 10002) und langer

Nutzungspause vermag diese

Art, erfolgreich zu blühen und zu

fruchten (siehe Foto 27).

Foto 27: Kantiger Lauch (Allium

angulosum), blühend


Foto 28: LRT 6440 -

Brenndolden-Auenwiesen, hier

mit größeren Beständen der

Gelbe Wiesenraute (Thalictrum

flavum) unmittelbar östlich der

FFH-Gebietsgrenze

Foto 29: Gelbe Wiesenraute

(Thalictrum flavum), blühend

Foto 30: Ein zu später Erstschnitt

gefährdet langfristig den LRT

Brenndolden-Auenwiesen, weil

sich Schilf und andere

konkurrenzstarke Arten

ausbreiten können

hier die LRT-6440-

Entwicklungsfläche südlich des

Mönchendamms (ID 20004)


Foto 31: LRT 6440 -

Brenndolden-Auenwiesen,

hier Aspekt mit der

namengebenden Brenndolde

(Cnidium dubium) und dem

Wiesen-Silau (Silaum silaus)

Foto 32: Brenndolde (Cnidium

dubium), vegetativ

Foto 33: Brenndolde (Cnidium

dubium) – blühend


Foto 34: LRT 6440 -

Brenndolden-Auenwiesen, hier

mit Massenbestand der Sumpf-

Platterbse (Lathyrus palustris),

ID 20004

Foto 35: dito, Detailansicht.

Foto 36: Sumpf-Platterbse

(Lathyrus palustris), blühend


Foto 37: Wiesen-Alant (Inula

britannica), blühend, auf

Mönchendamm

Foto 38: Der LRT 6440 -

Brenndolden-Auenwiesen ist auf

dem Mönchendamm mit relativ

geringen Flächengrößen

anzutreffen, hier im Westteil (ID

10008)

Foto 39: Ostteil des

Mönchendamms: hier bedroht

zunehmende Verbuschung den

LRT 6440 - Brenndolden-

Auenwiesen (hier ID 10006), in

dem diese zur Verkleinerung und

Fragmentierung der Teilflächen

führt und durch Beschattung

negativ einwirkt


Foto 40: LRT 6510 – Flachland-

Mähwiesen, hier Teilfläche ID

10010 südwestlich des

Mönchendamms mit Blühaspekt

der Wiesen-Margerite

(Leucanthemum vulgare)

Foto 41: Detailansicht des LRT

6510 (ID 10009) mit Wiesen-

Margerite (Leucanthemum

vulgare), Wiesen-Labkraut

(Galium album), Echtem Labkraut

(Galium verum) und Wiesen-

Sauerampfer (Rumex acetosa)

sowie Glatthafer (Arrhenatherum

elatius), Wiesen-Fuchsschwanz

(Aloperurus pratensis) und

Wiesen-Schwingel (Festuca

pratensis)

Foto 42: LRT 6510 – Magere

Flachland-Mähwiesen:

entwicklungsfähige Initiale sind

im FFH-Gebiet auf großer Fläche

vorhanden und sollten durch

angepasste Nutzung entwickelt

werden;

hier stark obergräserdominierte

Fläche südlich des

Mönchendamms (ID 20002)


Foto 43: Entwicklungsfläche des

LRT 6510 im Mönchenried (ID

20005)

Foto 44: dito, Detailansicht mit

Blühaspekt des Scharfen

Hahnenfußes, beigemischt ist die

Wiesen-Wicke

Foto 45: Durch die Überlagerung

mit dem Vogelschutzgebiet

„Helme-Unstrut-Niederung“

kommt insbesondere im

Mönchenried dem Erhalt von

Feuchtwiesenelementen, wie z.B.

länger überstauten Flutmulden,

eine zentrale Rolle zu. Diese

stellen auch einen aufwertenden

Parameter der Grünland-

Lebensraumtypen dar;

hier ID 2005


Foto 46: FFH- und SPA-Aspekte

müssen im Mönchenried im

Rahmen der Grünlandbewirtschaftung

harmonisiert

werden: lang überstaute,

flutrasengeprägte Wiesensenken

sind aus Gründen des

Vogelschutzes zwingend aus der

ansonsten sinnvollen zeitigen

Erstnutzung auszusparen

Fläche unmittelbar östlich der

FFH-Gebietsgrenze

Foto 47: dito – hier Fläche

nordöstlich ID 20005

Foto 48: dito


2. Bewertungsschemata Anhang II-Arten

Anlage:

Bewertung des Erhaltungszustandes von Populationen der Helm-Azurjungfer (Coenagrion

mercuriale) in Thüringen (Entwurf)

Helm-Azurjungfer – Coenagrion mercuriale

Kriterien / Wertstufe A B C

Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht

Bestandsgröße / Abundanz: maximale

mittlere Anzahl Imagines/100 m

Untersuchungsstrecke, d. h. Wert der

Begehung mit der größten Abundanz im

Untersuchungsjahr (für Vorkommen an

Wiesenbächen und -gräben) (Länge der

Untersuchungsstrecke, Anteil des

untersuchten Raumes in Relation zur

Gesamtgröße des Vorkommens ,

absolute Anzahl Imagines und

Durchschnittswert pro 100 m angeben)

> 100 Imagines 30–100 Imagines < 30 Imagines

Einbindung des Vorkommens in eine

Metapopulation

mehr als 2 weitere

Vorkommen im Umkreis

von 2 km bekannt

1-2 weitere Vorkommen

im Umkreis von 2 km

bekannt

kein weiteres

Vorkommen im

Umkreis von 2 km

bekannt (isoliertes

Einzelvorkommen)

Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht

emerse Vegetation aus niedrigwüchsigen,

10–30 % bzw. 75–90 % < 10 % bzw. > 90 %

krautigen Röhrichten (geringer Anteil 31–75 % Deckung

Deckung

Deckung

dicht- und hochwüchsiger Röhrichte)

wintergrüne submerse Vegetation bzw.

untergetauchte Teile der Emersvegetation

(in 5-%-Schritten schätzen)

gut ausgebildet (> 50 %

der Uferlänge)

mäßig ausgebildet (10–

50 % der Uferlänge)

fast fehlend (< 10 %

der Uferlänge)

voll besonnte Abschnitte > 80 % > 60–80 % < 60 %

Anteil ungenutzten oder extensiv

genutzten Offenlands (Extensivgrünland,

Hochstaudenfluren, Brachen) auf einem

10 m breiten Uferstreifen beidseitig des

Gewässers

> 50 % 25–50 % < 25 %

Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark

Gewässerunterhaltung (Sohlräumung,

Krautung, Böschungsmahd)

(gutachterlich mit Begründung)

keine notwendig oder

sehr schonend unter

Berücksichtigung der

Ansprüche von

C. mercuriale

in Teilbereichen zu

intensive oder (obwohl

notwendig) zu geringe

Gewässerpflege

deutlich zu intensive

oder (obwohl

notwendig) fehlende

Gewässerpflege

Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark

Wasserführung (gutachterlich mit

Begründung)

keine Beeinträchtigung

erkennbar (stetige,

ganzjährige

Wasserführung)

deutlich verringerter

oder überhöhter

Abfluss; deutliche

Veränderung der

Abflussgeschwindigkeit

(z. B. durch

Wasserentnahme,

Grundwasserabsenkung,

Anstau)

stark verringerter

Abfluss mit

Austrocknungsgefahr

oder stark erhöhter

Abfluss; deutliche

Veränderung der

Abflussgeschwindigkeit

Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark

fakultativ:

Nährstoffeintrag

nicht erkennbar zu vermuten deutlich erkennbar


Anlage:

Bewertung des Erhaltungszustandes von Populationen der Vogel-Azurjungfer (Coenagrion

ornatum) in Thüringen

Vogel-Azurjungfer – Coenagrion ornatum

Kriterien / Wertstufe A B C

Zustand der Population 1) hervorragend gut mittel bis schlecht

Bestandsgröße / Abundanz: maximale

mittlere Anzahl Imagines/100 m

Untersuchungsstrecke, d. h. Wert der

Begehung mit der größten Abundanz im

Untersuchungsjahr (für Vorkommen an

Wiesenbächen und -gräben) (Länge der

Untersuchungsstrecke, Anteil des

untersuchten Raumes in Relation zur

Gesamtgröße des Vorkommens ,

absolute Anzahl Imagines und

Durchschnittswert pro 100 m angeben)

> 50 Imagines 15 – 50 Imagines < 15 Imagines

Einbindung des Vorkommens in eine

Metapopulation

mehr als 2 weitere

Vorkommen im Umkreis

von 2 km bekannt

1-2 weitere

Vorkommen im

Umkreis von 2 km

bekannt

kein weiteres

Vorkommen im

Umkreis von 2 km

bekannt (isoliertes

Einzelvorkommen)

Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht

emerse Vegetation aus

niedrigwüchsigen, krautigen Röhrichten

10–30 % bzw. 75– < 10 % bzw. > 90 %

31–75 % Deckung

(geringer Anteil dicht- und

90 % Deckung Deckung

hochwüchsiger Röhrichte)

wintergrüne submerse Vegetation bzw.

untergetauchte Teile der

Emersvegetation

gut ausgebildet (> 50 %

der Uferlänge)

mäßig ausgebildet

(10–50 % der

Uferlänge)

fast fehlend (< 10 %

der Uferlänge)

voll besonnte Abschnitte > 80 % > 60–80 % < 60 %

Anteil ungenutzten oder extensiv

genutzten Offenlands

(Extensivgrünland, Hochstaudenfluren,

Brachen) auf einem 10 m breiten

Uferstreifen beidseitig des Gewässers

> 50 % 25–50 % < 25 %

Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark

Gewässerunterhaltung (Sohlräumung,

Krautung, Böschungsmahd)

(gutachterlich mit Begründung)

keine notwendig oder

sehr schonend unter

Berücksichtigung der

Ansprüche von

C. ornatum

in Teilbereichen zu

intensive oder (obwohl

notwendig) zu geringe

Gewässerpflege

deutlich zu intensive

oder (obwohl

notwendig) fehlende

Gewässerpflege

Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark

Wasserführung (gutachterlich mit

Begründung)

keine Beeinträchtigung

erkennbar (stetige,

ganzjährige

Wasserführung)

deutlich verringerter

oder überhöhter

Abfluss; deutliche

Veränderung der

Abflussgeschwindigkei

t (z. B. durch Wasserentnahme,

Grundwasserabsenkung,

Anstau)

stark verringerter

Abfluss mit

Austrocknungsgefah

r oder stark erhöhter

Abfluss; deutliche

Veränderung der

Abflussgeschwindigkeit

Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark

fakultativ:

Nährstoffeintrag

nicht erkennbar zu vermuten deutlich erkennbar

1) Bei günstigen Bedingungen (Maximum der Populationsentwicklung, optimale Witterung) wurden bis zu 290 Individuen auf

100 m Strecke nachgewiesen. Meist wurden aber deutlich weniger als 50 Individuen pro 100 m nachgewiesen (BURBACH &

ELLWANGER 2006 nach Literaturauswertung). In Thüringen ist von generell niedrigeren Populationsgrößen auszugehen.


Anlage:

Bewertung des Erhaltungszustandes von Populationen der Grünen Keiljungfer (Ophiogomphus

cecilia) in Thüringen

Grüne Keiljungfer – Ophiogomphus cecilia

Kriterien / Wertstufe A B C

Zustand der Population 1) hervorragend gut mittel bis schlecht

Anzahl Exuvien (Jahressumme)

(Anteil des untersuchten Raumes in

Relation zur Gesamtgröße des

Vorkommens, absolute Anzahl

Exuvien und Durchschnittswert pro

250 m angeben)

a) Fluss

b) Bach

a) ≥ 125

b) ≥ 75

a) 12–124

b) 12–74

a)< 12

b) < 12

Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht

Kies- und Sandanteil 2) der

Gewässersohle [%] 30–60 % 10–29 % bzw. 61–90 % < 10 % bzw. > 90 %

Gewässergüte 3) I–II bzw. II II–III bzw. I III

Besonnung 4) > 70 % besonnt 40–70 % besonnt < 40 % besonnt

Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark

Verschlammung / Veralgung der

Sohlensubstrate (Flächenanteil der

einsehbaren Flachwasserzone in %

schätzen, mittlere Dicke der

Schlammschicht angeben)

keine

kleinflächig, d. h.

< 30 % und dünn, d. h.

< 2 cm

großflächig, d. h.

≥ 30 % oder dick, d. h.

> 2 cm

Gewässerausbau (gutachterlich mit

Begründung)

Wellenschlag durch Schiffe (wenn

möglich durchschnittliche Anzahl

„relevanter“ Schiffe pro Tag ermitteln)

(gutachterlich mit Begründung)

kein naturnah naturfern

keiner gelegentlich häufig

Sonstige Beeinträchtigungen

(z.B. Gewässerunterhaltung,

Änderungen des Abflussregimes,

intensive Nutzungen des Gewässerumfeldes

usw.)

keine sonstige

Beeinträchtigungen

mittlere sonstige

Beeinträchtigungen

starke sonstige

Beeinträchtigungen

1) An der Oder wurden auf einer Uferstrecke von 200 m (800 m 2 ) von 1989–1994 jährlich zwischen 69 und 575 Exuvien

gesammelt (MÜLLER 1995). Die größten Abundanzschwankungen waren zwischen 1990 und 1991 bzw. 1993 und 1994 mit

83 % bzw. 51 % Rückgang zu beobachten.

2) MÜLLER (1995) ermittelte bei Substratuntersuchungen an der Oder eine Dominanz von Grobsand II (Maschenweite

0,8 mm) in den von O. cecilia bevorzugt besiedelten Gewässerbereichen (44,8 % aller Fraktionen).

3) Zusammenstellung von Literaturangaben zur Gewässergüte bei STERNBERG et al. (2000).

4) Nach STERNBERG et al. (2000) sind aufgelichtete (Wiesen-)Abschnitte an überwiegend bewaldeten Gewässern offenbar

als Fortpflanzungshabitate optimal. Die Beschattung an solchen Gewässern reicht demnach von 20–60 % (Quellen siehe

dort). Die Fortpflanzungsgewässer können aber auch in vollkommen offenem Grünland liegen (s. a. EGGERS et al. 1996).


Anlage:

Kriterien für die Bewertung des Erhaltungszustandes der Population der Bachmuschel (Unio

crassus) in Thüringen

Kleine Bachmuschel – Unio crassus

Kriterien / Wertstufe A B C

Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht

Populationsgröße > 10.000 1.000–10.000 < 1.000

Siedlungsdichte

>50 lebende Tiere je lfd. m

>5-50 lebende Tiere

je lfd. m

10 mg/l NO 3 oder

> 2,3 mg/l NO 3-N

sehr wenige Wirtsfischarten

mit geringen

Jungfischdichten

Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark

Nährstoffeintrag

aus angrenzenden Flächen

(Eutrophierung) 3) nicht erkennbar

Sedimentumlagerung und -

verfrachtung,

Feinsedimenteintrag

(Expertenvotum mit

Begründung:

Größenordnung

beschreiben, Ursachen

nennen)

Anteil Laub(misch)wald oder

landwirtschaftl. ungenutzter

bis sehr extensiv genutzter

Flächen im Einzugsgebiet

Gewässerunterhaltung

(Expertenvotum mit

Begründung)

aus angrenzenden Flächen

nur indirekt erkennbar (z. B.

durch nährstoffliebende

Ufervegetation)

direkte aus angrenzenden

Flächen erkennbar

(Kläranlagen-,

Fischteicheinleitungen,

Drainagen)

natürlich oder naturnah mäßig erhöht stark erhöht

> 70 % 40–70 % < 40 %

keine B. erkennbar leichte B. erkennbar starke B. erkennbar


Kleine Bachmuschel – Unio crassus

Kriterien / Wertstufe A B C

Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht

Fraßdruck durch Neozoen

leichter Fraß (< 20 starker Fraß (> 20

(z. B. durch Bisam, Fressfeinde nicht vorhanden

Schalenfunde)

Schalenfunde)

Waschbär, Mink, Nutria)

touristische Nutzung, (z. B.

Bootstourismus)

(Expertenvotum mit

Begründung)

keine nutzungsbedingten

B. erkennbar

leichte B. erkennbar

starke B. erkennbar

1) Die angegebenen Grenzwerte zum Nitrat-Gehalt des Wassers gehen auf empirische Daten aus Gewässern mit intakten und

beeinträchtigten Populationen zurück. Die unmittelbare Bedeutung vom Nitratgehalt ist allerdings nicht eindeutig.

Forschungsbedarf!

2) z. B: Döbel (Leuciscus cephalus), Elritze (Phoxinus fluviatilis), Rotfeder (Scardinius erythrophthalmus), Mühlkoppe (Cottus

gobio), Dreistacheliger Stichling (Gasterosteus aculeatus), Flußbarsch (Perca fluviatilis)

3) gemeint sind alle denkbaren Eintragsquellen wie angrenzende Äcker, Entwässerungsgräben, Nebengewässer, etc.


3. Maßnahmeblätter


Managementplan (Fachbeitrag Offenland) für das FFH-Gebiet Nr. 184

„Mönchenried und Helmegräben bei Artern“ (Kyffhäuserkreis)

Kartenteil

⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯

12 Kartenteil

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine