auf einen Blick - Ganztägig Lernen

ganztaegig.lernen.de

auf einen Blick - Ganztägig Lernen

DER GANZTAGGSSCHÜLERKONGRESS

Nicht schmollen ... .... Schule verändern!

sv-bildungswerk.de

VOM 11. BIS 13. SEPTEMBER 200b IN BERLIN


Hallo!

Bald ist es soweit: Du machst Dich auf nach Berlin – und freust Dich hoffentlich

jetzt schon auf den Ganztagsschulkongress 2008.

Mit 250 anderen Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland

kannst Du drei Tage lang über Deine Vorstellungen von Schule und Lernen

diskutieren und gemeinsame Pläne schmieden. Mit einem Tag Vorsprung

kannst Du Dich Freitag und Samstag unter die Tausend anderen

Kongressteilnehmer/innen (die meisten davon sind Erwachsene Vertreter/innen

aus der Schulverwaltung, den Ministerien, den Kommunen

und einzelnen Ganztagsschulen) mischen, mitdiskutieren, tolle Beiträge

hören, wichtige Leute kennen lernen, Kontakte knüpfen und mitgestalten,

wenn Schule und Lernen sich verändert!

Wir freuen uns schon auf Dich!

Damit es für Dich (und Deine Eltern) keinerlei Grund zur Sorge gibt und

möglichst keine Fragen rund um das Kongresswochenende offen bleiben,

haben wir dieses Heftchen erstellt.

Du findest darin eine Checkliste, damit Du im Vorfeld nichts vergisst, wichtige

Informationen und alles Wissenswerte rund um Deinen Aufenthalt in

Berlin. Außerdem gibt’s viele Anregungen für Hinterher, damit Du den

Kongress auch nicht gleich vergisst!

Achtung! Wir haben Dir einen Fragebogen zum Thema Beteiligung beigelegt,

den Du unbedingt ausfüllen solltest! Außerdem musst Du auch die

Formulare „Teilnahmevereinbarung“, „Filmerlaubnis“ und „Einverständniserklärungen“

zurückschicken (die Teilnahmevereinbarung ist auch für

die Volljährigen nötig!)

Sollten auch nach der Lektüre dieses Readers noch Unklarheiten bestehen,

sind wir natürlich gerne als Ansprechpartner für Dich da. Erreichen

kannst Du uns Montag bis Freitag von 11 bis 17 Uhr im Büro unter

030-61203771, per Mail unter ganztagsschulkongress@sv-bildungswerk.

de und (während der Veranstaltung) auf dem Notfallhandy unter 0157 74

93 78 26!

Viel Spaß beim Lesen, eine gute Fahrt und bis dann in Berlin!

Dein SV-Bildungswerk


INHALT

Die Wochen davor…

Was muss ich vor dem Kongress noch erledigen?

Die Reiseplanung

Das ist schon passiert...

Es geht los…

Aufbruch – Das darfst Du nicht vergessen

Das komplette Kongressprogramm

Donnerstag – Das hast Du den anderen voraus

Freitag – Du hast hier das Sagen

Samstag – Du wirst gehört

Wieder gut angekommen…

Geld her! – Die Fahrkostenerstattung

Aufgepasst – Jede Menge Projektideen

Backstage – Wer steckt dahinter?

Das Kongressteam

Die wichtigsten Stichworte

IMPRESSUM

Nicht schmollen… …Schule verändern!

Der Kongressbegleiter zum 4. Ganztagsschülerkongress.

Herausgeber

Bildungswerk für Schülervertretungsarbeit in Deutschland e.V.

Vincent Steinl (ViSdP)

Blücherstr. 61

10961 Berlin

Redaktion

Ulrike Schäfer, Vincent Steinl

Lektorat

Anne-Marie May

Gestaltung

Andreas Kowarschik, PART – Agentur für Partizipation

Satz

David Weigend

Fotos

Titelbild: David Weigend

Kartenmaterial: Google.Maps

Eine Publikation des Bildungswerks für Schülervertretungsarbeit in Deutschland

e.V. gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

und durch das Programm „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ der

Deutschen Kinder und Jugendstiftung.


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch zu zu Hause

Die Wochen davor...

„Was muss ich vor dem Kongress noch erledigen?“

Wichtig!!! Du musst vor dem Kongress, und zwar bis 27. August, noch folgende Dinge an

uns zurück schicken (die Formulare liegen diesem Brief bei):

Einverständniserklärung: Diese muss von allen Teilnehmer/innen unter 18 Jahren

UNBEDINGT geschickt werden!

Teilnahmevereinbarung: Denke bitte daran, die Teilnahmevereinbarung

an uns zurück zu schicken. Sonst kannst Du leider nicht am Ganztagsschulkongress

teilnehmen. Das gilt auch, wenn Du schon volljährig bist!

Foto- / Filmerlaubnis: Es wäre sehr schön, wenn wir unsere Fotos und den Film,

der beim Kongress gedreht wird, veröffentlichen könnten. Dazu brauchen wir von

Dir (wenn Du schon volljährig bist) bzw. von Deinen Eltern (wenn Du noch nicht 18

bist) die Einverständniserklärung.

Themen-Abfrage: Es wäre schön, wenn Du die Fragen und Ideen, die du zum

Kongress mitbringst, schon einmal vorformulierst und uns zukommen lässt. Dazu

gibt es einen Fragebogen. Wir können uns dann besser vorbereiten!

Außerdem kannst Du schon vor dem Kongress mit den anderen Jugendlichen in Kontakt

kommen, wenn Du Dich bei www.aktiven.net anmeldest! Das aktiven.net ist eine onlinecommunity,

in der sich aktive Jugendliche vernetzen können, miteinander ins Gespräch

kommen und ihre Aktivitäten vorstellen können. Wir haben dort eine Gruppe für den

Ganztagsschulkongress gegründet, in der Ihr Euch schon einmal kennenlernen könnt.

Mehr Infos zum aktiven.net findest Du direkt auf www.aktiven.net.

Die Reiseplanung

„Kann ich einfach so losfahren?“

Na klar, wir freuen uns auch schon sehr, doch so eine Reise will doch etwas geplant

werden…Nach Berlin kommst Du am besten mit der Bahn. (Beachte bitte: Autofahrtkosten

können wir nur in begründeten Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache

erstatten!)

Unter www.bahn.de kannst Du Dir eine passende Verbindung suchen.

Hebe unbedingt Deine Originalfahrkarten auf, die brauchst Du für die

Fahrtkostenerstattung.

Wer bezahlt meine Bahnfahrt?

Wir! Wir können Dir die Kosten allerdings nur erstatten, wenn Du alle möglichen Rabatte

in Anspruch nimmst und nur 2. Klasse fährst. SparPreis 50, BahnCard 50, Jugend-

BahnCard 25, DauerSpezial, SchönesWochenende – wir wissen, dass die Bahnangebote

4 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


manchmal unübersichtlich erscheinen. Mittlerweile kennen wir uns aber sehr gut aus im

Bahn-Dschungel, so dass wir Dir sehr gerne dabei helfen, die günstigste Fahrkarte nach

Berlin zu finden. Wenn Du Dich um die günstigste Möglichkeit bemühst, können wir Dir

den kompletten Betrag erstatten. Bitte beachte, dass manche Angebote der Bahn ein

begrenztes Kontingent haben und einige Tage oder Wochen vor der Bahnreise erworben

werden müssen. Außerdem solltest Du Dir die Karten am Schalter unter Angabe unserer

Großkunden-Rabattnummer 1013941 kaufen. Wenn Du keine Ermäßigungen findest,

melde Dich am besten nochmal bei uns! Wichtig ist auch, dass Du uns zur Erstattung die

Originalfahrkarten zusenden musst, also auf keinen Fall wegwerfen!

Wenn Du mit dem Auto anreist, können wir Dir die Fahrtkosten nur nach vorheriger

Genehmigung und bis zur Höhe der Kosten der Bahnfahrt (max. 100 Euro) erstatten.

Fahrtkosten gibt es außerdem nur, wenn Du Dich während der Tage in Berlin an die

Teilnahmevereinbarung hältst!

Du solltest auch darauf achten, pünktlich am Treffpunkt anzukommen. Falls Dir das aus

dringlichen Gründen nicht möglich sein wird, lass es uns bitte vorher wissen. Ansonsten

machen wir uns Sorgen, dass Dir etwas zugestoßen sein könnte, und können Dir leider

auch Deine Fahrtkosten nicht erstatten. Dieselbe Regelung gilt übrigens auch für

verfrühtes Abreisen. Wir denken, Ihr habt dafür Verständnis.

„Wo sind die Unterkünfte?“

Gästehaus im Zentrum

Lehrter Strasse 68

10557 Berlin

Tel: 030 - 398 35 0 11

www.berliner-stadtmission.de

Hostel Singer109

Singer Str. 109

10179 Berlin

Tel: 030 - 868 787 0

www.singer109.com

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen

5

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch zu zu Hause

Die Wochen davor...

„In welcher der beiden Unterkünfte bin ich untergebracht?“

Das steht in dem Anschreiben, das Du mit diesem Heft erhalten hast!

Für die Leute, die im Singer109 untergebracht sind, gilt: leider könnt Ihr erst nach dem

Vorbereitungstag ins Hostel, aber wir haben einen Gepäcktransport organisiert, sodass

ihr nicht alles hin-und-her schleppen müsst.

„Wann sollen wir da sein?“

Du solltest am Donnerstag, den 11.9. zwischen 11.30 und 12.30 Uhr in Berlin

Hauptbahnhof ankommen.

„Wo treffen wir uns?“

Am Servicepoint am Hauptbahnhof, Ausgang Europaplatz warten ab 11.00 Uhr Helfer/

innen, die Dir den kurzen Fußweg zum Jugendgästehaus Lehrter Straße zeigen. Dort

startet auch unser Programm.

„Was ist, wenn mein Zug zu spät kommt?“

Unser Programm am Donnerstag findet komplett im Jugendgästehaus Lehrter Straße

statt. Sollte Dein Zug so spät kommen, dass wir schon mit dem Programm angefangen

haben, folgst Du einfach der Beschilderung, dann findest Du den Seminarraum!

Wichtig ist es allerdings, dass Du uns telefonisch Bescheid gibst, damit wir uns keine

Sorgen machen.

„Brauche ich Taschengeld?“

Für Essen und Getränke während der Veranstaltung ist gesorgt, d.h. hierfür brauchst Du

kein Geld einplanen, außer Du möchtest Dir z.B. eine Cola oder etwas besonderes zum

Knabbern kaufen. Du solltest aber ein kleines Taschengeld für Deine Freizeit einplanen.

„Wie bekomme ich eine Schulbefreiung?“

Wir haben für Dich (bzw. für Deine(n) SchulleiterIn) eine Bitte um Schulbefreiung

geschrieben, damit Du auch wirklich Donnerstagvormittag nach Berlin aufbrechen

kannst. Falls dieser Brief mit der Bitte um Befreiung nicht ausreicht, dann melde Dich

doch noch mal bei uns, vielleicht können wir ja noch was machen.

6 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


„Ich möchte noch eine Nacht ranhängen und den Sonntag

Berlin-Urlaub machen!“

Das ist nur zu gut verständlich! Deshalb haben wir ein paar Betten im Singer109 Hostel

reserviert, wo Du zum Preis von 18,60€ inkl. Frühstück übernachten kannst. Um dort ein

Bett zu buchen, gehe folgendermaßen vor:

- rufe so schnell wie möglich im Singer109 Hostel an (unter 030 - 686 787 0)

Sage, dass Du über das SV-Bildungswerk ein Bett von Samstag auf Sonntag buchen

möchtest und folge den Anweisungen der Mitarbeiter, was Bezahlung usw. anbelangt.

Diese Verlängerungs-Übernachtung musst Du selbst bezahlen, aber selbstverständlich

bleibt Deine Fahrtkostenerstattung auch bestehen, wenn Du erst am Sonntag zurück

fährst.

Beachte, dass wir ab Samstag, den 13.9. um 15 Uhr keine Betreuung mehr zur Verfügung

stellen und dass Du dann auf gänzlich eigene Verantwortung in Berlin bist!

„Jetzt will ich aber los!“

Na klar, doch hast Du auch alles eingepackt?

Sachen, die in Deinem Rucksack nicht fehlen sollten sind:

Handtücher

Kleidung zum Wechseln (es gibt beim Kongress keine besondere Kleiderordnung)

Kosmetikartikel

Den Kongressbegleiter (also dieses Heftchen hier)

Infomaterialien zu Deinen eigenen Projekten

Wenn du eine hast: die vollgeknipste Einwegkamera vom Vorbereitungsseminar

Visitenkarten

Rucksack/Tasche für tagsüber (denk dran, dass wir den ganzen Tag unterwegs sind

und Du vielleicht die eine oder andere Sache mitnehmen willst/musst!)

Deine Meinungen und Ideen!

Sehr wertvolle Gegenstände solltest Du besser Zuhause lassen oder immer bei Dir

tragen.

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen

7

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch noch zu zu Hause

Das Kongressteam des SV-Bildungswerks

Wer steckt dahinter...

Erste Detektivin: Ulrike Schäfer

Ulrike ist der Kopf des Schülerkongressteams. Ihre Vorstellungskraft nutzt sie, um sich die

einfachsten und schlausten Möglichkeiten zu überlegen, den Kongress zum Laufen und

zum Gelingen zu bringen. Mit nahezu kriminalistischer Genauigkeit plant sie den Einsatz

der Betreuer und Helfer so, dass immer alles am richtigen Platz ist. Außerdem schlägt sie

sich mit Hotelbesitzern herum und überlegt, wo man am besten 250 Stühle aus Pappe

herbekommt. Unvorhergesehene Angriffe meistert sie mit Bravour.

Zweiter Detektiv: Vincent Steinl

Vincents kreativer Kopf hört nie auf, neue Ideen für den Ganztagsschulkongress zu spinnen.

Wenn keiner weiterweiß, hat Vincent die Lösung parat: wie kriegen wir 250 Leute dazu,

sich kennen zu lernen? Wer kann unseren Jugendlichen erklären, was Schulentwicklung

bedeutet und wie schaffen wir es, dass die Erwachsenen und die Jugendlichen zusammen

auch nach dem Kongress an ihren Ideen arbeiten? Wo andere die Flinte ins Korn werfen,

findet Vincent immer noch eine Spur und führt uns zu einem gelungenen Kongress!

Recherchen und Archiv: Eva Gentes

Eva ist die Informationsquelle für alle Beteiligten. Sie weiß bescheid, wer wann wo ist

und kümmert sich darum, dass die Daten aller Teilnehmer/innen in unserer Datenbank

ankommen. Wer nicht mehr weiß, wann er ankommen soll, erfährt es von Eva. Sie löst

viele Telefonlawinen aus, wenn sie immer noch nicht erfahren hat, wer vegetarisch essen

möchte! Das System des Check-In ist ihrem Geist entsprungen und die SV-Berater hören

auf ihr Kommando!

Die Betreuer-Chefs: Carola Schmidt, Ellen Ehmke, Valéry Thérésin

Die Betreuerinnen und Betreuer sind Eure direkten Ansprechpartner/innen beim Kongress.

Und damit die wissen, was sie Euch sagen sollen, gibt es Carola, Ellen und Valéry. Diese

drei haben den Überblick und sind im Notfall verantwortlich für schnelle Entscheidungen.

Außerdem haben sie sehr ausgeklügelte detektivische Fähigkeiten, wenn es darum geht,

Dich bei verbotenen Sachen zu erwischen! Also am besten erst gar nicht versuchen :-)

8 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


Die Wichtigsten Stichworte...

SV-Bildungswerk (SVB)

Das SV-Bildungswerk setzt sich aus ehemaligen Schülervertretern zusammen, die bereits

viele Erfahrungen gesammelt haben und diese weitergeben wollen. Ziel der Arbeit des

SV-Bildungswerkes ist die Demokratisierung von Schule, so dass SchülerInnen auf allen

Gebieten von der Schulorganisation bis zur Unterrichtsgestaltung in geeigneter Weise

mitbestimmen können.

Um die SchülerInnen auf allen Ebenen zu unterstützen, bietet und erarbeitet das SV-

Bildungswerk umfangreiche Unterstützungsmodule: Qualifizierung durch Seminare,

Seminarreihen, Praxishilfen und Handbücher, sodass ständige und gehaltvolle

Weiterbildung in der SV gesichert werden kann. Schaffung von Austauschangeboten,

sodass sich SchülervertreterInnen selbst über Probleme und Lösungsmöglichkeiten sowie

Möglichkeiten der Zusammenarbeit austauschen können. Coaching bei der Durchführung

von Projekten oder der Lösung von Problemen, damit die SVen nicht alleine dastehen

müssen. Aufbau einer umfangreichen eigenen Expertise zum Thema Demokratische

Schule und für eine Schnittstelle zwischen SV und Wissenschaft die Nutzbarmachung

neuer Expertise, damit die SV lernt, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken.

Erarbeitung von Perspektiven für eine Weiterentwicklung der SV gemeinsam mit aktiven

SchülervertreterInnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis, um SVen Zukunft

aufzuzeigen.

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) unterstützt Programme und Projekte

für junge Menschen, in denen diese Eigeninitiative, Unternehmergeist, Teilhabe und

Mitverantwortung sowie eine demokratische Kultur des Zusammenlebens erlernen

und erleben können. Mit dem Motto »Partizipation statt Intervention« hat sie sich zum

Ziel gesetzt, Freiräume für ganzheitliche Erfahrungs- und Handlungsmöglichkeiten zu

schaffen. Die DKJS wurde 1994 auf eine Initiative der International Youth Foundation

(IYF) gegründet und ist Teil eines internationalen Stiftungsverbundes.

Investitionsprogramm „Zukunft Bildung & Betreuung“?

Wenn Schulen Ganztagsschulen werden, brauchen sie dafür mehr Platz und Raum. So

entstehen in der Entwicklung zu Ganztagsschule z.B. neue Mensen, Büchereien oder

Freizeiträume.

Mit dem Investitionsprogramm „Zukunft Bildung & Betreuung“ (IZBB) unterstützt die

Bundesregierung bis 2009 mit vier Milliarden Euro die Länder finanziell beim Auf- und

Ausbau von Ganztagsschulen. Seit 2003 waren das bis jetzt rund 5.500 Schulen. Das

Investitionsprogramm ist ein Schritt auf dem Weg zu einer Bildungsreform, den Bund und

Länder gemeinsam beschreiten.

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen

9

noch noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder wieder zu zu Hause Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch zu zu Hause

Die wichtigsten Überschrift Stichworte... 1

Programm „Ideen für mehr! Ganztägig lernen“?

Damit diese neu entstehenden Räume auch sinnvoll genutzt werden wurde das

inhaltliche Begleitprogramm „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ (Kurz: GTL-Programm)

ins Leben gerufen.

Dies ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert durch das

Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds. Im

Rahmen des Programms finden Seminare, Werkstätten, Kongresse und alle möglichen

Schulentwicklungsveranstaltungen statt. Außerdem gibt es eine Schriftenreihe und ein

Internetportal, auf dem Publikationen, Tipps und Neuigkeiten zum Thema Ganztagsschule

erscheinen.

Ziel des Pogramms

Schulen sollen zu motivierenden und herausfordernden Orten für Kinder und Jugendliche

werden. Das Ziel des Programms ist es, ganztägige Bildungsangebote zu entwickeln

oder bereits bestehende Angebote auszubauen und zu verbessern. Mit dem Programm

werden Schulen dabei unterstützt, ihre eigenen Entwicklungen voranzubringen.

Damit dieses Ziel erreicht wird, setzt sich das Programm aus folgenden Bestandteilen

zusammen:

Beratung und Vermittlung von Experten an Schulen

Fortbildung und qualifizierende Angebote für alle an Schule beteiligten Gruppen

Wissenstransfer aus unterschiedlichen pädagogischen Handlungsfeldern in das

Netzwerk einbinden.

Was ist die Rolle von Schülerinnen und Schülern in dem Programm?

Das Ganztagsschulprogramm soll Schule verändern und weiterentwickeln. Um das

Ziel einer besseren Schule für alle Beteiligten zu erreichen, müssen selbstverständlich

die Interessen, Wünsche und Ideen von Schüler/innen in den Prozess mit eingebunden

werden. Das SV-Bildungswerk versucht, genau das zu erreichen.

Als Jugendliche im Programm sind wir aber nicht nur Expert/innen, sondern auch

Informationsmultiplikator/innen und Macher/innen. Die Ideen, die auf bundesweiter Ebene

entwickelt werden, sollen so in regionalen Projekten, Veranstaltungen und Netzwerken

umgesetzt werden. Gerade weil Schule Länder- und nicht Bundesangelegenheit ist,

können regionale Netzwerke oft nachhaltiger und flexibler handeln als eine bundesweite

Struktur. Durch das SV-Berater-Netzwerk trägt das SV-Bildungswerk dazu bei, diese

regionalen Netzwerke zu unterstützen und weiter zu entwickeln, um eine höhere

Wirksamkeit und Kontinuität zu erreichen.

Serviceagenturen „Ganztägig lernen“?

Das Programm „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ der Deutschen Kinder- und

Jugendstiftung hat sich zum Ziel gesetzt, bundesweit Ganztagsschulentwicklung zu

unterstützen. Da das von einem Berliner Büro aus alleine unmöglich ist und um Schulen

vor Ort konkret unterstützen zu können, hat die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

10 DER DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS

GANZTAGSSCHULKONGRESS


Überschrift Die wichtigsten 2 Stichworte...

in fast allen Bundesländern kleine Ableger gegründet: Die Serviceagenturen „Ganztägig

lernen“, die den Ganztagsschulen in ihrem Bundesland gemeinsam mit den zuständigen

Ministerien Fortbildungs- und Beratungsangebote machen. Doch die Serviceagenturen

sind keine Dienstleister für Schulleitungen und

Lehrerkollegien: Sie sind auch für Dich und andere engagierte Schülerinnen und Schüler

da. Wenn Du Hilfe brauchst oder Fragen hast, nach Finanzierungsmöglichkeiten

suchst oder Tipps aus der Praxis brauchst: Bei den Serviceagenturen bist Du richtig. Die

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nicht nur kompetent, sondern auch freundlich,

obwohl oder gerade weil sie eng mit dem Ministerium zusammen arbeiten. Und sie sind

sehr aufgeschlossen für Dich und Deine Probleme und wollen Dir helfen, Deine Schule

mitzugestalten.

Was ist der Ganztagsschulkongress?

Der Kongress ist in erster Linie als Fortbildungsveranstaltung und Austauschmöglichkeit

für LehrerInnen, SchulleiterInnen, Menschen aus der Schulverwaltung und anderen

am Schulbetrieb beteiligten Erwachsenen gedacht. Außerdem kommen viele wichtige

Menschen aus Verwaltung, Politik und Wissenschaft dazu. Nicht zu vergessen: Wir

Jugendlichen. In Vorträgen, Diskussionen und Workshops werden verschiedene Bereiche

des Schulbetriebs beleuchtet. Dem Ganzen stehen den Prozess begleitende Experten,

Referenten und Moderatoren zur Seite.

Ziele

Ziel des Kongresses ist die Weiterbildung der TeilnehmerInnen, ein bundesweiter

Austausch zwischen den verschiedensten an Schule beteiligten Personen und

Organisationen sowie selbstredend die Entstehung neuer Ideen und Kooperationen.

Rolle der Jugendlichen

Auf dem Ganztagsschulkongress spielen dieses Jahr die Jugendlichen eine ganz

besondere Rolle. Es werden ungefähr 250 Schüler/innen, viele davon selbst von

Ganztagsschulen, am Kongress teilnehmen. Das bietet sowohl für die Erwachsenen als

auch für die Jugendlichen interessante Möglichkeiten sich darüber fortzubilden, wie

Beteiligung an ihrer Schule möglich wird. So werden Lehrer/innen mit Jugendlichen

sprechen und ihre Wünsche kennen- und verstehen lernen. Die Schüler/innen werden als

Experten und Ratgeber an sich selbst ungeahnte Fähigkeiten entdecken.

Im Jahr 2008 wird die Jugendbeteiligung so wichtig sein wie nie vorher: 250 Jugendliche

kommen nach Berlin und gestalten den Kongress.

Gerade zu dem diesjährigen Thema ist die Meinung der SchülerInnen unverzichtbar.

Schließlich geht es diesmal wirklich darum, die Schule, den Unterricht und unseren

Lebensraum bunt, lebendig und effektiv und nach unseren Vorstellungen und

Bedürfnissen zu gestalten.

Lernen Schule gemeinsam von hier nach gestalten dort. - Partizipation an Ganztagschulen

11

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder wieder zu zu Hause

Hause


wieder wieder zu zu Hause Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch zu zu Hause

Die wichtigsten Überschrift Stichworte... 1

Geschichte des Ganztagschulkongresses

Den Ganztagsschulkongress gibt es schon zum 5. Mal. 2004 bildete der erste

Ganztagsschulkongress den Auftakt zu dem Programm „Ideen für mehr! Ganztägig

lernen.“ Schon hier waren 70 Jugendliche dabei und positionierten sich mit inhaltlichen

Beiträgen und eigenen Workshops in den Foren. Inhaltlich war der Kongress ein

Rundumschlag zum Thema Ganztagsschule und die erste große Präsentation des

Programms „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“

2005 hatte der Ganztagsschulkongress zum ersten Mal ein Schwerpunktthema:

„Individuelle Förderung – Bildungschancen für alle“. Wie kann Ganztagsschule helfen,

alle SchülerInnen ideal zu fördern? Es wurden viele Möglichkeiten aufgezeigt und

diskutiert. Und wieder haben sich Jugendliche aktiv in die Diskussionen eingemischt.

Im zweiten Jahr waren schon eine Menge Projekte und Strukturen innerhalb des

Programms angelaufen und erste Erfolge konnten präsentiert werden. So stellte der

Bundesarbeitskreis in einer großen Präsentation im Kuppelsaal seine Arbeit und die

erste durchgeführte Mobile Zukunftswerkstatt vor. Außerdem machten wir Jugendlichen

eine empirische Studie über den Durchschnittskongressteilnehmer, als satirische

Gegenüberstellung zur individuellen Förderung und Seitenhieb gegen Frontalunterricht.

2006 drehte sich der Kongress unter dem Titel „Partner machen Schule – Bildung

gemeinsam gestalten“ um das Thema Kooperation. Viele ReferentInnen und

TeilnehmerInnen machten sich Gedanken darüber, wie Ganztagsschule dazu beitragen

kann, dass Bildung nicht nur als schulische, sondern als gesellschaftliche Aufgabe

verstanden und umgesetzt wird. Als Partner und gleichzeitig wichtigster Teil der

Schule selbst, wurden Schülerinnen und Schüler mehr als die Jahre zuvor mit ihren

Meinungen einbezogen. 2007 stand er unter dem Motto „Ganztagsschulen werden

mehr – Bildung lokal verantworten“ und konzentrierte sich ganz auf den Aufbau und

die Organisation regionaler Bildungslandschaften. Die Jugendlichen erforschten ihre

eigenen Bildungslandschaften und diskutierten in ihrem eigenen Forum über die gute

Ganztagsschule. Die Ergebnisse der Diskussion wurden allen Teilnehmern des Kongresses

präsentiert.

12 DER DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS

GANZTAGSSCHULKONGRESS


Überschrift Die wichtigsten 2 Stichworte...

Meine Notizen ......

Lernen Schule gemeinsam von hier nach gestalten dort. - Partizipation an Ganztagschulen

13

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder wieder zu zu Hause

Hause


Gästehaus im

Zentrum

Lehrter Straße 68

Hauptbahnhof

Die Karte...

14 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


...alles auf einen Blick

bcc am

Alexanderplatz

Hostel Singer109

Singerstraße 109

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 15


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch noch zu zu Hause

Die Vorbereitungsseminare...

Das ist schon passiert...

Erstmalig in diesem Jahr veranstaltet das SV-Bildungswerk Vorbereitungsseminare, um

die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Ganztagsschulkongress im September

vorzubereiten.

An gleich drei Standorten gab und gibt es die Möglichkeit für zwei Tage reichlich

Infos über den Kongress im September zu erhalten, sich mit den Thema Partizipation

auseinanderzusetzen, neue Leute kennenzulernen und mit ganz viel Spaß fit in Sachen

Rhetorik und Projektmanagement zu werden.

Am 27. und 28 Juni luden wir die „Nordlichter“ nach Hannover und am 4. und 5. Juli die

ostdeutschen Schüler/innen in die schöne Lutherstadt Wittenberg ein:

Los ging‘s jeweils Freitag Nachmittags. Nach dem gegenseitigen Kennenlernen hieß

es erstmal: „Was ist eigentlich Partizipation?“ Nachdem wir uns mit dem Begriff

Beteiligung auseinandersetzten war es viel einfacher Ziele, Erwartungen und Wünsche

zu definieren.

Motiviert von soviel Mitbestimmungsrecht fanden sich im Anschluss Kleingruppen

zusammen, die an selbstgewählten Texten einen tieferen Einblick in schulrelevante

Themen wie beispielsweise Förderung von Engagement, Lehrer-Schüler-Verhältnis

oder aber Unterrichtsgestaltung erhielten. In den Gruppen ging es dann auch gleich

ans Eingemachte: Es wurde diskutiert, debattiert und visualisiert. Selbst gestaltete

Plakate bildeten den Abschluss eines gelungenen ersten Seminartages. Nach dem

Abendessen standen Spiele auf dem Programm, welche das ohnehin bereits gewonnene

Zusammengehörigkeitsgefühl mit viel Spaß und guter Laune verstärkten.

Der Samstag startete dann sofort mit einer Überraschung. Alle Teilnehmer/innen erhielten

Einweg-Kameras, um in den langen Wochen bis zum Kongress zu dokumentieren,

was ihnen an Schule gefällt, nicht gefällt, verändert werden sollte, oder aber einfach

nur, um die schönen Erinnerungen an das erste Zusammentreffen mit den anderen

Kongressteilnehmern festzuhalten. Im Anschluss präsentierten die Kleingruppen die

Ergebnisse ihrer Projektarbeit. Ausgestattet mit den wichtigsten Grundlagen der

Rhetorik und Moderation, merkte man Allen die wachsende Selbstsicherheit während

des Vortrages an.

Nachdem alle Resultate vorgestellt waren, gab es inhaltlichen Input zu den Themen

Schulentwicklung, Schulrecht und Organisation innerhalb der Schülervertretungsarbeit.

Die Moderation der rotierenden Arbeitskreise übernahmen unsere SV-Berater, die auch

beim Kongress zahlreich als Helfer unterwegs sein werden.

Nach dem Mittagessen standen die Ziele und Erwartungen an den Kongress auf der

Tagesordnung. Zeit, um sich ausgiebig darüber auszutauschen, was man auf dem

Kongress erreichen möchte und wie man diese Ziele verwirklichen kann.

16 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


...fit werden für mehr Beteiligung

Wie kann ich eine Idee überhaupt umsetzen? Das war die Schlüsselfrage, um mit dem

nötigen Know-How des Projektmanagements große und kleine Taten vorzubereiten.

Am 22. und 23. August geht‘s nach Frankfurt, um auch den Schüler/innen aus Bayern,

Baden-Württemberg, Hessen, sowie dem Saar- und Rheinland zu zeigen, wie man Schule

verändern kann!

Das Kongressprogramm

Hier findest Du das ganze Kongressprogramm zunächst im Überblick, dann genau erklärt.

Du wirst vor Ort entscheiden, welche Workshops und Arbeitsgruppen Du besuchst, da

geben wir Dir noch einige Tipps an die Hand, was interessant sein könnte.

In den Foren, Diskussionsrunden und Workshops bist Du nicht alleine! Die SV-Berater

von unserem Begletungsteam stehen Dir mit Rat und Tat zur Seite. In jeder Arbeitsgruppe

wird es mindestens ein Mitglied des Begleitungsteams geben, das Dich ermutigt, Deine

Meinung zu sagen und Dich nicht vor den Erwachsenen zu verstecken!

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 17

noch noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch zu zu Hause

Donnerstag

Uhrzeit Programmpunkt

Der vollständige...

Ab 11 Uhr Ankommen & Organisatorisches

(Check-In, Zimmerbezug etc.)

Mittags-Snack, Offener Beginn im Veranstaltungsraum

Ab 13 Uhr (???) Begrüßung & Organisatorische Informationen

13.45 Uhr Kennenlernen und Erwartungsklärung

14.30 Uhr Pause

14.45 Uhr Impuls-Podium „Verändert was an Eurer Schule!“

15 Uhr Kleingruppen „Guter Lehrer, Böser Lehrer?! – Rollen,

Konflikte & Haltungen“

16.15 Uhr „Verändern ja, aber wie?“ OpenSpace zu Problemen und

Ideen beim Schuleverändern

18 Uhr Abendessen

Parallele Workshops:

Organisation von Schülervertretungsarbeit,

Grundlagen der Schulentwicklung,

Konflikte, Gespräche, Feedback,

Mit Projekten Schule verändern

19 Uhr „Fix beschlossen“ - Vorbereitung der Verabredungen

Ab 20.30 Uhr Freie Abendgestaltung mit gemeinsamen Angeboten

Freitag

Uhrzeit Programmpunkt

bis 8.30 Uhr Frühstück

08.30 Uhr Transfer zum bcc

09.00 Uhr Einlass – Möglichkeit zum Ausstellungsbesuch

10.00 Uhr Begrüßung mit musikalischem Entree

18 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


...Kongressablauf

10.15 Uhr Grußwort

Eva Luise Köhler, Ehefrau des Bundespräsidenten

10.30 Uhr Deutschland auf dem Weg zur Bildungsrepublik

Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für

Bildung und Forschung

10.50 Uhr Lernen und Leben in Ganztagsschulen –

Ein Modell mit Zukunft

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der KMK und

Ministerin für Bildung, Familie, Frauen und Kultur des

Saarlandes

11.10 Uhr Lesung mit Corinna Harfouch und Ulrich Matthes

11.40 Uhr Impulsgespräch zum Thema Partizipation

Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der

Deutschen Kinder- und Jugendstiftung

Kurzfilm zur Preisverleihung des Wettbewerbs

2008 und Vorstellung von zwei Praxisprojekten der

Wettbewerbsschulen mit kurzem Gespräch auf der

Bühne

12.15 Uhr Mittagspause mit Möglichkeit des Ausstellungsbesuchs und

Kino

14.30 Uhr Arbeitsphase mit verschiedenen Angeboten

Workshops:

Workshops im Schülerraum

Kino

Diskussionsforen

Ausstellung

Chill-Out im Schülerraum

Foren

18.45 Uhr Ende der Arbeitsphase

19.00 Uhr Empfang der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der

Jacobs Foundation und Schülerparty

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 19

noch noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch zu zu Hause

Samstag

Uhrzeit Programmpunkt

bis 8.30 Uhr Frühstück

8.30 Uhr Transfer zum bcc

9.00 Uhr Einlass

9.15 Uhr Kulturbeitrag

9.25 Uhr Wegweiser durch den Tag/Workshops

10.00 Uhr Arbeitsphase mit:

Workshops

Foren

Kino

Forum für Schülerinnen und Schüler

Vorträge von Bildungsexperten

12.15 Uhr Start der 2. Plenarphase

Moderation: Inka Schneider

Der vollständige...

12.20 Uhr Klappe, die Zweite!

Ausschnitt aus dem bundesweiten Film des Themenateliers

Kulturelle Bildung an Ganztagsschulen. anschließendes

Gespräch mit den Projektbeteiligten

12.45 Uhr Präsentation der Kongressergebnisse

Prof. Dr. Sturzenhecker

Hochschule für angewandte Wissenschaften Kiel zusammen

mit Schola-21 und den Schülerreportern

13.05 Uhr Zusammenfassung

Kornelia Haugg, BMBF, Abteilungsleitung „Berufliche

Bildung, Lebenslanges Lernen

Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der DKJS

13.25 Uhr Abschlussfilm ... mit Ergebnissen, Eindrücken und

Kurzstatements des Kongresses

13.30 Uhr Schülerabschlusstreffen

14.30 Uhr Ende des Kongresses

20 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


...Kongressablauf

Meine Notizen zum Kongressablauf......

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 21

noch noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch noch zu zu Hause

Donnerstag – Das hast Du den anderen voraus

es geht los ...

Wir treffen uns schon einen Tag vor Beginn des Kongresses um uns in aller Ruhe

gemeinsam auf die Themen und Programmpunkte der folgenden Tage vorbereiten zu

können. Dann kennen wir uns aus und können uns aktiv einbringen!

Am Donnerstag möchten wir gemeinsam die Zeit nutzen, uns kennen zu lernen und uns

gemeinsam auf die folgenden Tage einzustimmen, um mit einem guten Gefühl dann am

Freitag in den Kongress mit den Erwachsenen zu starten. Inhaltliche Themen des ersten

Tages sind eine gemeinsame Annäherung an Beteiligung sowie eine Beschäftigung

mit den unterschiedlichen Rollen und mit möglichen Rollenkonflikten zwischen den an

Schule beteiligten Akteurinnen und Akteuren. Außerdem gibt es Zeit, über Deine Anliegen

zu sprechen und in interessanten Workshops Neues und Interessantes zu erfahren; wir

werden Dir viele Infos zum Kongress insgesamt geben können. Du erfährst, was die

Vorbereitungsseminare sind und was da passiert ist und wir arbeiten gemeinsam an

Möglichkeiten, nach dem Kongress nachhaltig was an unseren Schulen zu verändern.

Lass Dich überraschen – und denke immer an eines: Wir sind donnerstags noch unter uns;

trau‘ Dich ruhig, Fragen zu stellen und Deine Anliegen einzubringen!

Ab 11 Uhr Ankommen & Organisatorisches (Check-In, Zimmerbezug etc.),

Mittags-Snack, Offener Beginn im Veranstaltungsraum

Da die Leute zu ganz unterschiedlichen Zeiten in Berlin ankommen werden, beginnen

wir mit unserem Programm mit einem großen Puffer. Wenn Du sehr früh in Berlin

ankommst, kannst Du auch nochmal selbstständig in die Stadt schauen; ab 11 Uhr

werden wir Dich an unserem Tagungsort, dem Jugendgästehaus Lehrter Straße, erwarten

– dort können wir alles Organisatorische klären und außerdem werden wir zahlreiche

Beschäftigungsmöglichkeiten vorbereiten, damit Dir nicht langweilig wird!

Ab 13 Uhr Begrüßung & Organisatorische Informationen

13.45 Uhr Kennenlernen und Erwartungsklärung

Die jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen alle aus unterschiedlichen

Gegenden, haben kurze und lange Anreisewege hinter sich, kommen von verschiedenen

Schularten, sind alt und jung, haben viel Erfahrung und haben wenig Erfahrung. Zu

Beginn unseres Vorbereitungstags möchten wir Dir deshalb die Zeit geben, die anderen

Teilnehmer/innen kennen zu lernen. Es geht darum, gemeinsam zu überlegen, was wir an

den drei Kongresstagen und darüber hinaus erreichen möchten.

14.30 Uhr Pause

22 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


donnerstag - 20.09.

14.45 Uhr Impuls-Podium „Verändert was an Eurer Schule!“

15 Uhr Kleingruppen „Guter Lehrer, Böser Lehrer?! – Rollen, Konflikte &

Haltungen“

Lehrerinnen und Lehrer, Schulleiterinnen und Schulleiter, Schülerinnen und Schüler und

natürlich auch die Eltern haben alle was mit Schule zu tun, reden sehr oft über Schule,

haben unterschiedliche Ansichten und oft verschiedene Interessen. Darüber hinaus

gibt es noch Politikerinnen und Politiker, die sich über Schule streiten, Beamte aus

der Schulverwaltung oder Schulaufsicht, die aufpassen, dass alles mit rechten Dingen

zugeht, Journalistinnen und Journalisten, die über Schule schreiben, Studentinnen und

Studenten, die als Lehrer/innen in der Schule arbeiten möchten, Unternehmerinnen und

Unternehmer, die sagen, wie Schule aussehen müsste und viele andere Personen, die sich

über Schule Gedanken machen. In dieser Phase geht es darum, herauszufinden, welche

unterschiedlichen Akteursgruppen es gibt, welche Rollen diese in der Schule einnehmen,

was typische Eigenschaften ihrer Rollen sind, wo Konflikte zwischen verschiedenen

Akteur/innen entstehen und was diese mit ihren Rollen zu tun haben.

16.15 Uhr „Verändern ja, aber wie“ OpenSpace zu Problemen und Ideen

beim Schuleverändern

Parallele Workshops:

Organisation von Schülervertretungsarbeit,

Grundlagen der Schulentwicklung,

Konflikte, Gespräche, Feedback,

Mit Projekten Schule verändern

Wahrscheinlich hast Du schon einige Ideen, was an Schule anders laufen könnte. Hier ist

die Zeit, darüber zu reden! OpenSpace bedeutet, dass Du selbst bestimmst, worum es

geht: Dein Anliegen ist das Thema, das behandelt werden soll. Was fällt Dir ein, das an

Schule verändert werden sollte? Wie könnte das funktionieren? Welche Probleme treten

dabei auf? In dieser Phase sollen verschiedene Arbeitsgruppen einberufen werden,

die sich mit ganz konkreten Dingen beschäftigen. Ideen werden weiterentwickelt,

Lösungsmöglichkeiten für Probleme erarbeitet. Und wenn Du keine Lust hast, an einer

dieser Kleingruppen teilzunehmen, hast Du auch noch die Möglichkeit, an einem der

parallel stattfindenden Workshops mit konkreten Praxishilfen zur Schülervertetungs-

und Schulveränderungsarbeit mitzumachen. Bitte beachte: Es liegt ein Fragebogen bei,

in dem du dich entweder für den Open Space oder für einen bestimmten Workshop

entscheiden sollst. Wenn Du schon konkrete Anliegen zur der OpenSpace-Phase hast,

sende uns diese mittels des Fragebogens zu!

18 Uhr Abendessen

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 23

noch noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch noch zu zu Hause

19 Uhr „Fix beschlossen“ - Vorbereitung der Verabredungen

es geht los ...

Festes Ziel des Kongresses soll es sein, dass sich was Konkretes an Deiner Schule

verändert. Weil das nicht so einfach geht und weil es besser ist, wenn Du Lehrerinnen

und Lehrer hast, die Dich dabei unterstützen, möchten wir Dir helfen, die Zeit während

des Kongresses zu nutzen und konkrete Verabredungen mit Deinen Lehrer/innen zu

treffen. Wir bereiten hierfür Verabredungsbögen vor, die Du nutzen kannst, das, was Ihr

besprochen habt, auch schriftlich (und damit verbindlicher!) festzuhalten. Und nicht nur

das: Mit darauf notieren kannst Du auch gleich konkrete Unterstützungsbedarfe und

Unterstützungsangebote von verschiedenen Organisationen und Personen, die Du auf

dem Kongress triffst. Am Donnerstagabend sollen diese Verabredungen vorbereitet

werden.

Ab 20.30 Uhr Freie Abendgestaltung mit gemeinsamen Angeboten

24 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


donnerstag - 20.09.

Meine Notizen zum Donnerstag.....

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 25

noch noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch noch zu zu Hause

Freitag – Du hast hier das Sagen

freitag - 21.09.

Am Freitag beginnt der Kongress des Bundesministeriums für Bildung und

Forschung und der Kultusministerkonferenz, der schon zum fünften Mal durch

die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung organisiert wird. In den letzten Jahren

konnte sich der Ganztagsschulkongress zu einer wichtigen Plattform entwickeln,

die von den unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren genutzt wurde, um sich

über Gelingensbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten von Ganztagsschule

auszutauschen, neue Ideen zu entwickeln, Kontakte zu knüpfen und von guten

Beispielen und aus wissenschaftlicher Forschung zu lernen. Schon seit dem ersten Jahr

nehmen an diesem Kongress auch Schülerinnen und Schüler teil. In diesem Jahr ist das

Schwerpunktthema des Kongresses die Beteiligung an Ganztagsschulen, weshalb die

Beteiligung von Schülern auf dem Kongress einen besonderen Platz einnimmt. Dies zeigt

sich auch an der Gestaltung des Programms.

Du kannst aus mehreren Themen und aus unterschiedlichen Aktionsformen auswählen.

Das Programm findet auf mehreren Ebenen statt. Zwischen den einzelnen Angeboten

kannst Du wandern – aus dem Kuppelsaal im Dachgeschoss bis hinunter in die

A-Ebene/Keller zu den Kurz-Workshops.

bis 8.30 Uhr Frühstück danach Transfer zum bcc

09.00 Uhr Einlass – Möglichkeit zum Ausstellungsbesuch

Bühnenprogramm am Vormittag

10.00 Uhr Begrüßung mit musikalischem Entree

10.15 Uhr Grußwort

Eva Luise Köhler, Ehefrau des Bundespräsidenten

10.30 Uhr Deutschland auf dem Weg zur Bildungsrepublik

Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für

Bildung und Forschung

10.50 Uhr Lernen und Leben in Ganztagsschulen –

Ein Modell mit Zukunft

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der KMK und

Ministerin für Bildung, Familie, Frauen und Kultur des

Saarlandes

11.10 Uhr Lesung mit Corinna Harfouch und Ulrich Matthes

26 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


freitag - 21.09.

11.40 Uhr Impulsgespräch zum Thema Partizipation

Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der

Deutschen Kinder- und Jugendstiftung

Kurzfilm zur Preisverleihung des Wettbewerbs

2008 und Vorstellung von zwei Praxisprojekten der

Wettbewerbsschulen mit kurzem Gespräch auf der

Bühne

Das Bühnenprogramm am Freitagvormittag mit hochkarätigen Politikerinnen und

Politikern und einem anspruchsvollen Unterhaltungsprogramm ist zu Beginn des

Kongress traditionell einer der Höhepunkte. Na gut, schon richtig, langweilig ist es

manchmal auch schon gewesen, wenn sich die ein oder andere Rede in die Länge

gezogen hat – dieses Jahr passiert dies allerdings bestimmt nicht. In der Kürze liegt die

Würze – in den Reden von den beiden wichtigsten Frauen im deutschen Bildungssystem,

Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan und Annegret

Kramp-Karrenbauer, die Bildungsministerin des Saarlandes und aktuelle Vorsitzende

der Kultusministerkonferenz, sind in etwa 20 Minuten wichtige Impulse zur weiteren

Entwicklung von Ganztagsschulen zu erwarten. Eröffnet wird der Kongress übrigens

von Eva Luise Köhler, der Frau des Bundespräsidenten, die nicht nur Schirmherrin der

Deutschen Kinder- und Jugendstiftung ist, sondern auch selbst früher Lehrerin war.

Zwischen den Reden gibt es Kulturbeiträge von Schülerinnen und Schülern und ein

Gespräch zwischen Dr. Heike Kahl, der Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und

Jugendstiftung und Preisträgerschulen des Wettbewerbs „Zeigt her eure Schule!“.

Besonders hervorzuheben ist noch ein Auftritt der beiden Schauspieler des Deutschen

Theaters Corinna Harfouch und Ulrich Matthes, die einen Text, der im weiteren Sinne

etwas mit Beteiligung zu tun hat, lesen werden. Genieße diesen Vormittag im Kuppelsaal

– Du wirst Dich dabei bestimmt nicht langweilen!

Ab 12.15 Uhr Mittagspause mit Möglichkeit des Ausstellungsbesuchs

und Kino

Arbeitsphase am Nachmittag

Die Arbeitsphase am Nachmittag ist eingeteilt in drei Zeitblöcke: 14.30 bis 15.45 Uhr,

16 bis 17.15 Uhr, 17.30 bis 18.45 Uhr. Weiterhin werden verschiedene Arbeitsformen

angeboten und zahlreiche Themen, zu denen Du arbeiten kannst.

Workshops: In einer guten Stunde lernst Du in den Workshops verschiedene

Praxisprojekte, konkrete Methoden und Handlungsansätze kennen. In jeder Arbeitsphase

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 27

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch noch zu zu Hause

freitag - 21.09.

finden parallel vier verschiedene Workshops statt, nach jeder Arbeitsphase hast Du die

Möglichkeit, zu wechseln.

14.30 bis 15.45 Uhr:

1.

2.

3.

4.

Wie anfangen? Wie funktioniert ein Klassenrat?

Grundschüler können mit gestalten. Beteiligungsprozesse mit kleinen Kindern,

Welche GTS wollen wir? Schulprofil verhandeln

Hinterm Ofen vorlocken – Motivation zur Beteiligung, Motivation zur

Aufrechterhaltung von Jugendinitiativen.

16 bis 17.15 Uhr:

5.

6.

7.

8.

Zum Vergleich. Beteiligungsmethoden in Unternehmen,

Party-zipation? Partizipation und Pubertät

Beteiligungsbarrieren abbauen! Ansätze aus der kulturellen Bildung

wird noch bekanntgegeben

17.30 bis 18.45 Uhr:

9. Partizipation Schul(hof)gestaltung – Siedler – Grün macht Schule,

10. Zwischen Wirklichkeit und Anspruch – Das Dilemma der Elternbeteiligung

11. Beteiligung heißt Öffnung. Wenn andere Professionen das Schulprofil bereichern

12. Wenn sich Konflikte verhärten. Mediation und andere Interventionsangebote

Workshops im Schülerraum: Im Schülerraum finden gleichzeitig ebenfalls Workshops zu

bestimmen Methoden und Praxisprojekten statt – mit dem Unterschied, dass diese nur

für Schüler/innen angeboten werden.

14.30 Uhr Schülerrechte – Illusion und Realität

16:00 Uhr Probleme in der Schülervertretungsarbeit,

Lösungsmöglichkeiten und neue Ideen

17.30 Uhr Klassenrat, Schulparlament, Schulverfassung –

Schule verändern konkret

Kino

Im Filmraum werden über den ganzen Tag verteilt verschiedene Filme zum Thema

Beteiligung gezeigt. Meist sind sogar die Macher/innen der oder Darsteller/innen aus

den Filmen mi dabei, so dass im Anschluss eine kleine Diskussion möglich ist.

Filme werden noch bekannt gegeben!

Diskussionsforen: Über Entwicklungen im Bildungssystem lässt sich trefflich streiten

28 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


freitag - 21.09.

– Anlass dafür sollen auch die provokanten Thesen, sprich: Behauptungen sein, die jeweils

eine Runde in den Diskussionsforen eröffnen. Unterstützt durch eine professionelle

Moderation und gemeinsam mit Inputgeber/innen, die aus verschiedener Perspektive

sprechen, wird in jeder Arbeitsphase jeweils ein Thema diskutiert.

Das offene Diskussionsforum bietet die Möglichkeit, verschiedene Arbeitsformen zu

vereinen. Nach einem provokativen Aufriss durch drei Referenten können sich die

Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen über die Thesen austauschen. Die

Thesen sollen widersprüchliche Meinungen zum Thema „Partizipation in der Schule“

zulassen, mindestens jedoch „echte“ Probleme beschreiben. Aus den Diskussionsgruppen

werden Fragen an die Referenten zurückgegeben, die dann in die weitere Diskussion

einsteigen. Die Teilnehmer können sich aktiv an der Diskussion beteiligen oder nur

zuhören. Die Diskussionsrunden sind pro Thema auf 70 Minuten begrenzt und werden

durch prominente Fernseh-Hörfunk-Moderatoren begleitet.

14.30 bis 15.45 Uhr Sinnvolles Elternengagement im Schulbetrieb

16 bis 17.15 Uhr Feedbackkultur des 21. Jahrhunderts: z.B. Spickmich.de

17.30 bis 18.45 Uhr Bildungsfern gleich beteiligungsfern?

Ausstellung

Parallel zu diesen Arbeitsangeboten gibt es eine Ausstellung, in der verschiedene

Organisationen sich selbst und ihre Angebote vorstellen. Zum einen sind dies die

Serviceagenturen „Ganztägig lernen“ sowie die Werkstätten im Programm „Ideen

für mehr! Ganztägig lernen.“, die die Entwicklung von Ganztagsschulen unterstützen.

Zum anderen sind dies verschiedene Kooperationspartner von Bundesschülerkonferenz

über den Deutschen Bundesjugendring bis hin zur Deutschen Gesellschaft für

Demokratiepädagogik, die mit einem Stand vertreten sein werden.

Chill-Out im Schülerraum

Was ist schöner, als nichts zu tun? Gemeinsam mit anderen nichts zu tun! In unserem

Schülerraum gibt es während der Arbeitsphasen auch immer die Möglichkeit, sich

zurückzuziehen und gemeinsam mit anderen Schüler/innen über Ideen, Erfahrungen auf

dem Kongress und alles Andere zu sprechen.

Foren

Ein wenig aus der Reihe fallen die so genannten Foren. Zu drei verschiedenen Themen

erstrecken sich über drei komplette Arbeitsphasen diese Gesprächsrunden, die zum

einen dem Austausch zwischen den Teilnehmenden dienen, zum anderen konkrete

Trainingsgelegenheiten enthalten sollen. Wenn Du an einem der Foren teilnehmen

möchtest, musst Du Dich vorab bei uns melden und kannst während der Arbeitsphase

am Freitagnachmittag kein anderes Angebot besuchen!

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 29

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch noch zu zu Hause

Ab 14 Uhr Foren

freitag - 21.09.

Forum 1:

Lernen lassen – Lernen beraten, Rollentraining im schülerorientierten Unterricht

Forum 2:

Partizipation: Begriff, Grenzen und Möglichkeiten

Forum 3:

Prozesssteuerung und Team-Management für Leitungskräfte in Ganztagsschulen

Empfang am Abend

19.00 Uhr Empfang der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung

und der Jacobs Foundation

Am Abend gibt’s den Empfang der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Jacobs

Foundation. Dort trifft man sich bei Sekt (oder Orangensaft) und Buffet und lässt den

Tag ausklingen. Eine prima Gelegenheit um mit vielen interessanten Leuten in Kontakt

zu kommen! Keine Angst, denn zu förmlich wird der Empfang bestimmt nicht. Du kannst

die Zeit nutzen, um mit den erwachsenen Kongressteilnehmer/innen ins Gespräch zu

kommen – gleichzeitig werden wir aber auch in einem Raum nebenan eine Party mit

Allem, was dazu gehört, schmeißen!

30 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


freitag - 21.09.

Meine Notizen zum Freitag......

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 31

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch zu zu Hause

Samstag - Du wirst gehört

samstag - 13.09.

Der Kongress endet dann am Samstag; an diesem Tag finden zwar auch noch inhaltliche

Angebote statt, es werden aber auch die Ergebnisse des Vortages zusammen getragen

und es wird einen Ausblick auf die Aktivitäten des Programms „Ideen für mehr! Ganztägig

lernen.“ im nächsten Jahr geben. Die jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, also

auch Du, werden nach dem Ende des Kongresses noch einmal die Gelegenheit haben,

sich zusammen zu setzen und die eigenen Ideen, die sie von dem Kongress mitnehmen,

Revue passieren zu lassen. Mit einer Auswertung der eigenen Kongressteilnahme soll

den Organisatorinnen und Organisatoren geholfen werden, das nächste Mal ein noch

besseres Programm auf die Beine zu stellen.

bis 8.30 Uhr Frühstück danach Transfer zum bcc

09:15 Uhr Kulturbeitrag und Wegweiser durch den Tag

Der Samstag startet wieder im großen Kuppelsaal mit einem Kulturbeitrag und mit

einem kurzen Ausblick auf den Kongresstag. Nach diesem Start geht es wieder weiter

mit einer Arbeitsphase – wie am Vortag gibt es Workshops, die in kurzer Zeit Einblick

in die Praxis geben, Filme und die Ausstellung. Außerdem gibt es Arbeitsgruppen,

eine Vortragsreihe mit internationalen Experten sowie ein Diskussionsforum nur für

Schülerinnen und Schüler, in dem wir gemeinsam erarbeiten, welche Qualitätsstandards

wir für Ganztagsschulen haben.

10 bis 11.55 Uhr Arbeitsphase

Samstags ist die Arbeitsphase in zwei Blöcke geteilt, die kürzer als am Vortag sind. Von

10 bis 10.55 und von 11 bis 11.55 Uhr finden statt:

Workshops

In Fortführung zum Vortrag finden wieder zweimal vier Workshops statt. Dieses Mal liegt

allerdings ein Schwerpunkt darauf, noch konkretere Tipps und Tricks für die Praxis mit

auf den Weg zu geben:

10 bis 10.55 Uhr

1. Startschuss für Schülervertretungen – Schüler für Schüler

2. Beteiligung über Schulgremien hinaus – Bildungslandschaften gestalten und leben

3. Feedbackmethoden – Möglichkeiten für partizipative Leistungsbenotung

4.

Wird noch bekannt gegeben

32 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


samstag - 13.09.

11 bis 11.55 Uhr:

5. „Gemeinsam in großen Gruppen gestalten“ – Wir-Werkstatt- Zukunftswerkstatt

„Über den Elternabend hinaus“ - Beteiligungsanlässe für Eltern

6. Beteiligung braucht Begleitung & Führung – Steuern & leiten von

Beteiligungsprozessen,

Beteiligungsbarrieren abbauen – Ansätze aus der interkulturellen Pädagogik.

Kino

Fortsetzung der Filmreihe vom Vortag (Filme werden noch bekannt gegeben)

10 bis 11.55 Uhr Vorträge und Arbeitsgrupen

Arbeitsgruppen

Die Arbeitsgruppen, welche knapp zwei Stunden von dauern, behandeln das Thema

Beteiligung aus unterschiedlichen Perspektiven. Gestaltet werden diese Arbeitsgruppen

von den Serviceagenturen „Ganztägig lernen“ sowie den Werkstätten im Programm

„Ideen führ mehr! Ganztägig lernen.“ – es lohnt sich also auch, diese Arbeitsgruppen zu

besuchen, um deren Arbeit kennen zu lernen.

Arbeitsgruppe 1

Gemeinsam für mehr. Schule entwickeln

Die erste Arbeitsgruppe behandelt das Thema Beteiligung aus der Perspektive

der außerschulischen Partner. Fragen, die dabei eine Rolle spielen, sind, wie

Kooperationspartner in die Gestaltung von Schule einbezogen werden können und wie

außerschulische Kooperationspartner einen Beteiligungsprozess unterstützen können.

Arbeitsgruppe 2

Über den Schulhof hinaus – Beteiligung in Bildungslandschaften

In der zweiten Arbeitsgruppe geht es darum, was Beteiligung mit dem Thema

Bildungslandschaften zu tun hat. In einer Bildungslandschaft, also den

zusammenarbeitenden Bildungsanbietern in einer Gemeinde, gibt es verschiedene

Möglichkeiten, gerade beteiligungsferne Gruppen stärker mit einzubeziehen. Das wird

der Schwerpunkt dieser Arbeitsgruppe sein.

Arbeitsgruppe 3

Qualität von Beteiligung

Die dritte Arbeitsgruppe widmet sich dem Thema Beteiligung stärker analytisch. Am

Beispiel einer Preisträgerschule aus dem Wettbewerb soll darüber diskutiert werden,

welche Qualitätsmerkmale gute Beteiligung hat, wo die Grenze zwischen wirkungsvoller

und alibi-mäßiger Beteiligung ist und was aus guten Beispielen für die eigene Schule

gelernt werden kann.

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 33

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch zu zu Hause

samstag - 13.09.

Vorträge

Statt der Diskussionsforen findet im großen Kuppelsaal eine Vortragsreihe mit

internationalen Expert/innen statt. Diese beleuchten das Thema Beteiligung anhand der

Beispiele anderer Länder und zeigen so eine ganz eigene Perspektive auf.

Schülerform „Gute Ganztagsschule aus Schülersicht

Qualität an Ganztagsschule kann in ganz unterschiedlicher Weise gemessen werden:

Der Unterricht spielt dabei genauso eine Rolle wie die außerunterrichtlichen Angebote.

Die Kooperation mit außerschulischen Partnern und die Verankerung in der Gemeinde

kann genauso mit einbezogen werden wie die Ausstattung mit Materialien und Medien

oder die Nahrhaftigkeit des Mittagessens. Was aber am wichtigsten ist: Qualität an

Ganztagsschule zeigt sich daran, ob sich die, um die es geht, nämlich die Schülerinnen

und Schüler in ihr wohlfühlen. Ob sie gerne in der Ganztagsschule lernen und ob sie ihre

Schule auch als einen Ort wahrnehmen, den sie gerne besuchen. In der Realität ist dies

leider häufig nicht der Fall: Viele Schülerinnen und Schüler haben Angst vor Schule, oft

klagen schon Schülerinnen und Schüler über Stresserscheinungen wie Kopfschmerzen

oder Schlafmangel. In diesem Forum möchten wir Kriterien aufstellen, was aus unserer

Sicht eine gute Ganztagsschule ausmacht. Dadurch möchten wir einen Beitrag leisten

und die Debatte um die Steigerung der Qualität von Ganztagsschulen um die Perspektive

der Schülerinnen und Schüler ergänzen.

Abschlussveranstaltung am Samstagmittag

12.15 Uhr Start der 2. Plenarphase

Moderation: Inka Schneider

12.20 Uhr Klappe, die Zweite!

Ausschnitt aus dem bundesweiten Film des

Themenateliers Kulturelle Bildung an

Ganztagsschulen. anschließendes Gespräch mit den

Projektbeteiligten

12.45 Uhr Präsentation der Kongressergebnisse

Prof. Dr. Sturzenhecker

Hochschule für angewandte Wissenschaften Kiel

zusammen mit Schola-21 und den Schülerreportern

34 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


samstag - 13.09.

13.05 Uhr Zusammenfassung

Kornelia Haugg, BMBF, Abteilungsleitung „Berufliche

Bildung, Lebenslanges Lernen

Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der DKJS

13.25 Uhr Abschlussfilm ... mit Ergebnissen, Eindrücken und

Kurzstatements des Kongresses

Die Abschlussveranstaltung am Samstagmittag bündelt nochmals die Ergebnisse,

die Eindrücke des Kongresses und gibt Ausblicke auf die weitere Entwicklung von

Ganztagsschulen in Deutschland. Als wissenschaftlicher Begleiter der Veranstaltung

konnte Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker gewonnen werden, der die Kongresstage

gemeinsam mit Jugendlichen Revue passieren lässt. Wie schon zu Beginn des Kongresses

tritt am Ende die Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung auf, um

gemeinsam mit der Abteilungsleiterin aus dem Bundesministerium für Bildung und

Forschung Kornelia Haugg ein Fazit zu ziehen und zu sagen, wie es im Programm „Ideen

für mehr! Ganztägig lernen.“ weitergeht.

13.30 Uhr Schülerabschlusstreffen

Der Kongress ist zu Ende? Nein, noch nicht ganz! Nach der Abschlussveranstaltung treffen

sich nochmals alle Schülerinnen und Schüler zu einer gemeinsamen Kongressauswertung.

Was nehmen wir von dem Kongress an unsere Schulen mit? Wann gibt es die nächste

Möglichkeit, an den Ideen weiterzuarbeiten? Wo treffen wir uns das nächste Mal

wieder? Und was passiert mit den ganzen Ergebnissen?, sind nur ein paar Fragen, die

wir gemeinsam bearbeiten wollen und die jeder für sich beantworten soll. Außerdem gibt

es noch ein paar Formalitäten zum Schluss: Einen Fragebogen, mit dem ihr uns sagen

sollt, was euch gut und was euch nicht so gut gefallen hat, ein paar Einladungen zu den

nächsten Veranstaltungen und natürlich einen Bogen zur Fahrtkostenerstattung.

14.30 Uhr Ende des Kongresses

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 35

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


wieder zu zu Hause Sonntag Samstag Samstag Freitag Freitag Donnerstag Donnerstag noch noch zu zu Hause

wieder gut angekommen ...

Geld her! – Die Fahrkostenerstattung

Zur Erstattung Deiner Fahrtkosten gehe bitte folgendermaßen vor:

Fülle den Antrag auf Fahrtkostenerstattung vollständig aus. Solltest Du ihn verloren

haben, schreibe uns eine mail.

Stecke ihn zusammen mit Deinen Originalfahrkarten in einen Umschlag (Ohne die

Originalfahrkarten gibt es keine Fahrtkostenerstattung!).

Schicke den Umschlag bis zum 12. Oktober an die Adresse auf dem Formular.

Aufgepasst – Jede Menge Projektideen

Du hast eine Idee und weißt noch nicht wie es jetzt weitergeht? Du brauchst Hilfe?

Neue Ideen? Hier findest Du eine Menge Tipps rund um Schule, Schülervertretung und

Partizipation!

Schau doch mal bei www.sv-bildungswerk.de vorbei. Hier gibt es immer jede Menge

toller Infos, Veranstaltungshinweise, und auch Praxistipps! Wenn Du Dich für den

Newsletter einträgst, weißt Du immer Bescheid, wenn es etwas Neues gibt! Immer noch

nicht genug? Komm auf die spannenden Weiterbildungsseminare!

Melde Dich bei www.aktiven.net an! Tritt bei und bleibe in Kontakt mit vielen

aktiven Jugendlichen aus Deiner Region und ganz Deutschland! Komm in die

„Ganztagsschulkongressgruppe“ und tausche mit den anderen Teilnehmer/innen Ideen,

Geschichten und Fotos aus!

Trage Ideen und Forderungen des Kongresses in Deine

Region und Deine Schule!

Lass die SV-Berater* kommen! Sie wissen einiges über die Organistion einer SV,

Projektmanagement und haben viele Ideen im Gepäck.

Du kannst was? Na dann werde doch selbst SV-Berater in Deiner Region undbringe

anderen bei, wie man seine SV-Arbeit rockt! Einfach melden unter sv-berater

sv-bildungswerk.de

Sprich in der nächsten SV-Sitzung auch mal allgemeinere Themen an. Finde heraus,

welche Probleme Deine Mitschüler in der Schule haben und versucht gemeinsam,

diese Probleme anzugehen!

Starte eine Petition/Unterschriftenliste zu einem Thema, das Dich betrifft, und

übergib diese Deinem Direktor, Deinem Bürgermeister oder Deiner Landrätin!

Von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich engagiert, aber immer eine

wichtige Adresse, um in Kontakt zu anderen engagierten Schülerinnen und Schülern

zu kommen: die Landesschülervertretungen. www.bskportal.de

36 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS


...es geht es weiter

Bei der Servicestelle Jugendbeteiligung bekommst Du Informationen rund um

Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche. www.jugendbeteiligung.info

Bildet Euch als SV oder Schülerprojekt auch weiter und lernt von anderen Schulen

Fragt einfach bei den SchülerInnen von einer anderen Schule nach und tauscht

Euch über Eure Erfahrungen aus. Vielleicht könnt Ihr auch gegenseitig Workshops

für SchülerInnen anbieten, eventuell sogar für LehrerInnen.

Schau mal bei Deiner Stadt-/Kreis-Schülervertretung vorbei. Sie kann Dich bei der

Umsetzung Deiner Idee bestimmt unterstützen, weiß man sonst Hilfe bekommt und

vertritt Deine Interessen!

Es gibt keine Stadt-/Kreis-Schülervertretung in Deiner Region? Na dann gründe

doch einfach selbst eine! Das SV-Bildungswerk weiß wie’s geht.

Du suchst nach Hilfe oder Finanzierungsmöglichkeiten für Dein Engagement

in Sachen Schulentwicklung? In (fast) jedem Bundesland gibt es die regionalen

Seviceagenturen „Ganztägig lernen“, die helfen immer gerne weiter!

www.ganztaegig-lernen.de

Für viele Projekte brauchst Du zumindest ein bisschen Geld, sonst klappt’s nicht.

Schnell und unkompliziert bekommst Du das nötige Moos, inklusive einer Beratung

zur Projektdurchführung: Bei der YouthBank in Deiner Nähe: www.youthbank.de

Du hast eine Projektidee für Deine Schule, brauchst aber noch tatkräftige finanzielle

und ideelle Unterstützung? Dann schau doch bei www.schule-veraendern.de vorbei,

bewirb Dich um unsere Starthilfeförderung in Höhe von 300 Euro und finde Kontakt

zu engagierten Leuten, die Dir bei der Umsetzung helfen können!

Oft ist ein Projekt die beste Art etwas zu lernen. Ein Klassenprojekt kann

fächerübergreifend einen ganz neuen Arbeitsrhythmus schaffen. Im Unterricht

ergeben sich Fragen oder Ideen, die in einem Projekt umgesetzt werden

können. Wenn Ihr z. B. ein Projekt zum Thema Atomkraft machen wollt, setzt Euch

mit Euren Lehrern zusammen und verabredet einen Tag, an dem Ihr nur zu Eurem

Projekt arbeitet.

Und, was macht Deine SV so?

Die willst Eure Arbeit verbessern, oder einfach neue Ideen und Projekte angehen, weißt

aber nicht wie?

Dann hol doch einfach die SV-Berater an Deine Schule!SV-Berater sind Schülerinnen

und Schüler, die wissen, was alles geht! Sie kommen an Deine Schule und veranstalten

mit Euch ein Seminar, um Eure SV-Arbeit weiterzuentwickeln. Von einer mehrtägigen

Projektwoche, einer großen Zukunftswerkstatt, Vorträge vor dem ganzen Lehrerkollegium

oder der ganzen Schule bis hin zum smarten SV-Seminar, Hilfe bei konkreten Problemen

oder Unterstützung bei einzelnen Projekten: Die SV-Berater sind für Dich da!

Schule gemeinsam gestalten - Partizipation an Ganztagschulen 37

noch zu zu Hause Donnerstag Donnerstag Freitag Freitag Samstag Samstag Sonntag wieder zu zu Hause


Die (Notfall-)Nummer gegen Kummer:

0157 74 93 78 26

Hier erreichst Du Ellen, Carola oder Valéry.

alles auf einen Blick

Das Programm beginnt am Donnerstag um 13.00 Uhr und endet am Samstag um

14.30.

Frühstück gibt es jeden Morgen zwischen 7.30 Uhr und 8.30 Uhr.

Zwischen bcc und Hauptbahnhof fährt die S-Bahn (Stadtbahn). Du kannst alle Bahnen

nutzen.

...vom Hauptbahnhof zum bcc (S Alexanderplatz) Richtung: Ostkreuz, Ahrensfelde,

Strausberg etc.

...vom bcc zum Hauptbahnhof Richtung: Westkreuz, Potsdam, Spandau, etc. Du kannst

alle S-Bahnen nutzen, die oben abfahren!

Wer noch keine 16 ist, muss um 22.00 im Hostel zurück sein, außer er/sie ist mit einem

Betreuer unterwegs.

Wer zwischen 16 und 18 ist, muss um 24.00 im Hostel zurück sein, außer er/sie ist mit

einem Betreuer unterwegs.

Und jetzt: viel Spaß beim Kongress!!!

38 DER GANZTAGSSCHÜLERKONGRESS

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine