PDF- Download - Münchner Stadtbibliothek

muenchner.stadtbibliothek.de

PDF- Download - Münchner Stadtbibliothek

Münchner

Stadtbibliothek

Bilanzen und

Perspektiven

Jahresbericht

2011


www.muenchner-stadtbibliothek.de


Münchner

Stadtbibliothek

Bilanzen und

Perspektiven

Jahresbericht

2011


Inhalt

3

4

7

10

10

11

12

14

14

17

18

18

18

20

21

22

22

24

25

26

29

30

32

38

40

Vorwort

Bibliotheksplanung – Neubauten und Sanierungen

Porträt Zentrale Dienste

Kinder und Jugendliche

Leseinitiativen in der Münchner Stadtbibliothek

Aktive Kinderkultur und nachhaltige Bildung

Kulturelle Teilhabe von Anfang an

Schule und Bibliothek

Bibliothek für Fans und Freunde

Dichten, sprayen, schreiben

Im Fokus der Öffentlichkeit

Wahr oder wirklich? Lesenacht der Münchner Stadtbibliothek

Island in der Münchner Stadtbibliothek

Internationale Filmreihen

Theaterforum Münchner Stadtbibliothek

Ausstellungen

Protest in München seit 1945

München sagt Danke! 50 Jahre Anwerbeabkommen

zwischen der Türkei und Deutschland

Facebook – Kultur- und Stadtmagazin

Monacensia

Standorte und Adressen der Münchner Stadtbibliothek

Zahlen und Fakten

Chronik 2011

Veröffentlichungen 2011

Impressum


Vorwort

Die Münchner Stadtbibliothek ist eine der

wichtigsten Kulturinstitutionen der Stadt.

Ihre Standorte sind beliebte Treffpunkte für

Münchnerinnen und Münchner jeden Alters.

Als zentraler Lernort ist die Münchner Stadt -

bibliothek der Wissensvermittlung besonders

verpflichtet. Allein 2011 bot sie in ihrem stadtweiten

Netz über 2.200 kostenlose Führungen

und Schulungen zur Informationskompetenz

an – fast 40.000 Kundinnen und Kunden nahmen

daran teil.

Der unglaubliche Zuspruch, den die Münchner

Stadtbibliothek 2011 nach drei Rekordjahren

erfuhr, spricht für die Aktualität ihres Medienangebots

und zeigt wie flexibel sie auf die Wünsche

ihrer unterschiedlichen Zielgruppen einzugehen

weiß. Als lebendige Großstadtbibliothek richtet

sie sich dabei immer wieder neu an den Bedürfnissen

der urbanen Bevölkerung Münchens aus.

Trotz Umbau bedingter Schließungen der Stadt -

bibliotheken Hadern, Laim und Pasing wurden

2011 13,43 Millionen Ausleihen gezählt. Die

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig glänzte

allein mit über 3 Millionen und die Stadtteilbibliothek

in Neuhausen mit 750.000 Ausleihen.

Insgesamt wurden über 4,5 Millionen Besuche

in den Münchner Stadtbibliotheken verzeichnet.

Durch die exzellente und intensive politische

Unterstützung von Kulturreferat und Stadtrat

können auch in naher Zukunft große Umbau-

und Neubauprojekte in Neuperlach, im Hasenbergl,

in Giesing und im Westend realisiert

werden.

Ich bedanke mich bei allen Kolleginnen und Kollegen

für ihre hohe Motivation und Kreativität, die

zum erfolgreichen Jahr 2011 geführt haben, und

hoffe, dass die Münchner Stadtbibliothek ihre

breite Akzeptanz in der Stadt weiter ausbauen

kann.

Dr. Werner Schneider

Direktor der Münchner Stadtbibliothek


Bibliotheksplanung –

Neubauten und Sanierungen

»Während sich Tag für Tag Regalkilometer des

Wissens, Meinens und Dichtens platzsparend ins

Digitale saugen lassen, adeln Stararchitekten aus

aller Welt nicht einfach ihr Portfolio mit raum -

grei fenden Versionen eines ehrwürdigen abend län -

dischen Gebäudetyps – nein, die neu errichte ten

Bibliotheken werden auch gleich von den Besuchern

gestürmt. Die Lesesäle sind heute so voll

wie nie.« 1 Dieses Resümee zum gegenwärtigen

Bauboom und der weltweiten Renaissance von

Bibliotheken zieht Johan Schloemann zur auf -

sehenerregenden Ausstellung »Die Weisheit baut

sich ein Haus – Architektur und Geschichte von

Bibliotheken«, die in der Neuen Pinakothek München

zu sehen war. Gerade in Deutschland gibt

es derzeit einige solcher spektakulärer Projekte.

Einen Besuch wert sind die spannenden Bibliotheksneubauten

in Augsburg, Berlin, Chemnitz,

Krefeld oder Stuttgart.

4

Mehr Platz für Wissen und Vielfalt

in den Stadtteilen

Auch die Landeshauptstadt München kann wie

schon seit Jahrzehnten nicht mehr weitreichende

Aktivitäten im Bibliotheksbausektor vorweisen:

2010 wurde in Neuhausen eine attraktive Stadtteilbibliothek

eröffnet, die 2011 stolze 750.000

Besucher verzeichnen konnte. Im Juni 2011 nahm

die energetisch sanierte und vollständig neu

ausgestattete Stadtteilbibliothek in Hadern ihren

Betrieb wieder auf. 2012 bezieht die Stadt teil -

bibliothek in Neuperlach ein neues, komplett

renoviertes Domizil im Zentrum des Viertels in

unmittelbarer Nähe des PEP-Einkaufszentrums.

Gleichzeitig schreiten die Arbeiten an drei Bibliotheksneubauten

fort. Bereits im Herbst 2012

wird die Stadtbibliothek Hasenbergl im Kultur -

zent rum 2411 eröffnet. Sie ist dann mit 1400

Quadrat metern die größte Stadtteilbibliothek in

München. 2013/14 werden Neubauten in Giesing

und dem Westend eingeweiht. Darüber hinaus

verabschiedete der Stadtrat die Anschaffung von

vier neuen Bussen für die Fahrbibliothek. Sie

werden den aktuellen technischen Erfordernissen

angepasst, den Bibliotheksservice für mehr als

80 Grund- und Mittelschulen im Münchner Stadtgebiet

bieten, die sich nicht in der Nähe von

Stadtteilbibliotheken befinden.

In absehbarer Zeit werden die Weichen für weitere

Großprojekte gestellt. Die Generalsanierung der

Stadtteilbibliotheken in Sendling und Schwabing

stehen an. Mittelfristig gibt es zusätzliche Bauvorhaben:

Am Truderinger Bahnhof und im neuen

Kulturzentrum in Neuperlach sollen zwei neue

Bibliotheken entstehen.

1 Schloemann, Johan: Wissen braucht Raum. In: Süddeutsche Zeitung 17.07.2011, S. 9


Simulation Dülferzentrum ©ATP


kurz gefasst …

Neubauten

Stadtbibliothek Neuhausen 2010

Stadtbibliothek Hasenbergl 2012

Stadtbibliothek Giesing 2014

Stadtbibliothek Westend 2014

Generalsanierungen

Stadtbibliothek Hadern 2011

Monacensia 2015

Umbauten

Stadtbibliothek Laim 2011

Stadtbibliothek Pasing 2012

Standortwechsel

Stadtbibliothek Neuperlach 2012

Zukunftsweisende Neukonzeption der Monacensia

2011 war ein Jahr richtungsweisender Entscheidungen

für die Zukunft der Monacensia, dem

größten Literaturarchiv in Bayern. Nach Prüfung

des bautechnischen Sanierungs- und Umbaubedarfs

bewilligte der Stadtrat im November 2011 für

den Umbau und die Erweiterung der Monacensia

8,94 Millionen Euro und machte damit den Weg

frei für die Umsetzung der inhaltlichen Neukonzeption

der renommierten Kultureinrichtung. Mit

300 Nachlässen und 480.000 Autografen sowie

einer einzigartigen Sammlung von Büchern zu

München hatte die Monacensia bislang zwei

Schwer punkte. Nach einer mehrjährigen Umbauphase

wird die Monacensia künftig auf vier Säulen

ruhen: lebendiges Literaturarchiv (erste Säule),

6

Wissensspeicher Monacensia-Bibliothek (zweite

Säule), Literaturförderung und Literaturvermittlung

(dritte Säule), Ort der Wissenschaft und

Bildung (vierte Säule). Ausgehend von den Beständen

sollen in Zukunft die öffentliche Wahrnehmung

der Institution, die Vermittlung der

literarischen Bestände und auch die Zugänglichkeit

des Hauses deutlich erweitert werden. Die

digitale Erschließung der Bestände schreitet

darüber hinaus immer weiter voran.

Die ehemalige Künstlervilla des Bildhauers Adolf

von Hildebrand wird ab Herbst 2015 umfänglich

der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und als

lebendiger Kulturort in München gestärkt. Die

Monacensia wartet dann mit einer Dauerausstellung

zu Thomas Manns Zeit in München von der

Boheme bis zum Exil auf, mit der sie wichtige literarische

Bestände aus dem eigenen Literatur -

archiv zeitgemäß präsentiert. Sie wird ein Zentrum

der Literaturvermittlung sein, das auch wissenschaftlich

bestens vernetzt ist. Im großen ehe -

maligen Atelier, in einem neuen verglasten Anbau

mit Foyer und Cafeteria und im Lesegarten im

Freien können sich Literaturinteressierte besonders

eingeladen und inspiriert fühlen. Aus der

140.000 Medien umfassenden bisherigen Präsenzbibliothek

zu München kann künftig auch nach

Hause ausgeliehen werden. Eine Dauerausstellung

zur Geschichte des Hildebrandhauses erinnert an

die wechselvolle Geschichte des Hauses in den

letzten 110 Jahren. Nach der Generalsanierung

der Villa Stuck und des Lenbachhauses macht die

Stadt ihre dritte Künstlervilla aus der Zeit um 1900

zukunftsfähig. Das ehemalige Wohnhaus und

Atelier Adolf von Hildebrands wird in seinen Originalzustand

zurückversetzt und behutsam in einen

zeitgemäß gestalteten Treffpunkt für Literatur

und Geschichte umgewandelt.


Porträt

Zentrale Dienste

Vor mehr als zehn Jahren wurden die beiden zent -

ralen Fachabteilungen Erwerbung und Katalog

unter dem Dach der Zentralen Dienste fusioniert

und der Integrierte Geschäftsgang eingeführt.

Or ganisiert in vier Sachteams – Belletristik,

Wissenschaften, Kinder/Jugend und Musik – und

vier Funktionsteams – Akzession, Fortsetzungen

und Zeitschriften, Buch- und Medientechnik,

Retro kon version – ist die Abteilung zuständig für

Bestandsaufbau, Erwerbung, Katalogisierung,

Sacherschlie ßung und medientechnische Bear -

beitung. Pro Jahr laufen rund 40.000 neue Titel

in über 200.000 Exemplaren durch die Abteilung,

dazu werden rund 5.000 Titel des Altbestands

EDV-erfasst. Zudem gehören die Schulbibliothekarische

Arbeitsstelle, die Stabsstelle für Interkulturelle

Bibliotheksarbeit, die Leitung der

Virtuellen Bibliothek und der Erwerb von Daten -

banken in den Aufgabenbereich der Zentralen

Dienste. Außerdem werden die Module Erwerbung

und Katalogisierung des integrierten EDV-Systems

der Münchner Stadtbibliothek bei Release-

Wechsel durch Kolleginnen und Kollegen betreut

und getestet.

Modernes Bestandsmanagement

Im Zentrum steht das Bestandsmanagement.

Während die Fachreferenten und Fachreferentinnen

in der Zentralbibliothek direkt für den Bestandsaufbau

zuständig sind, werden für die Kaufentscheidungen

der Stadtteil bi bliotheken annotierte

Angebotslisten erstellt, seit Kurzem ausschließlich

in Onlineform. Bestimmte Sachgruppen und

Medienarten werden nicht über Angebotslisten

abgewickelt, sondern für alle Bi bliotheken zentral

erworben, auf der Grund lage von definierten Kauf -

profilen. Dieser »Zentral kauf« als internes Standing-Order-Ver

fah ren ent lastet die Bibliotheken,

kann proaktiv auf Markttrends und schnell auf

Nutzungsschwerpunkte reagieren, fokussiert auf

die Systemstaf fe lung, das heißt wie viele Exemplare

im Gesamt system erforderlich sind. Egal ob

Listenangebot oder Zentralkauf – entschei dend

sind Bestandsqualität, Kundenorientierung und

schnelle Verfüg barkeit. Die durchschnittlichen

Bearbeitungszeiten liegen bei einer Woche. Das

Ziel, tagesaktuelle Top- und Diskussionstitel am

Tag nach Erscheinen für die Kunden bereitzustellen,

ist immer häufiger Rea lität und ein wesent -

licher Imagefaktor. Steigende Ausleihzahlen und

positives Feedback im Leserservice zeigen, dass

die Richtung stimmt.

7


Virtuelle Bibliothek – eMedien und eLearning

Die große Herausforderung sind für die Zentralen

Dienste auch in naher Zukunft noch die eMedien

und eServices. Die Parameter für die Marktentwicklung

sind wesentlich konkreter als vor etwa

fünf Jahren, es kommen immer mehr eBooks und

immer komfortablere mobile End- und Lesegeräte

auf den Markt. In München stehen in der Virtuellen

Bibliothek inzwischen über 12.000 Titel zur Ver -

fügung, davon bereits 1.400 im aktuellen ePUB-

Format für Tablets oder Smartphones. Insbesondere

die Bereiche Belletristik und ePaper konnten

2011 erheblich ausgebaut werden. Insgesamt

wurden im letzten Jahr bereits 113.324 eMedien

heruntergeladen – im Vergleich mit 2010 eine

Steigerung um mehr als 33 Prozent. Das zunehmend

attraktivere Angebot fand Anerkennung und

ließ die Benutzerzahl der Virtuellen Bibliothek

um über 13 Prozent wachsen. Das eLearning-Portal

für Kurse aus den Bereichen EDV, Wirtschaft und

Fremdsprachen wird konstant in Anspruch genom -

men. Mit einem gültigen Bibliotheksausweis ist

das Angebot kostenlos. Bis zu zehn Kurse können

gleichzeitig für die Dauer von jeweils 90 Tagen

ausgeliehen werden. Auf die Datenbanken wurde

bereits mehr als 200.000 Mal zugegriffen. Der

Anbieter Bitmedia steht nun vor einer Neuversion

mit einem erweiterten Programm an Sprachkursen,

das bei den Münchner Kundinnen und Kunden

voraussichtlich auf großes Interesse stoßen wird.

Je mehr eMedien und Datenbanken jedoch angeboten

werden, umso dringlicher ist ein übergreifendes

Portal mit komfortabler Metasuche. Das

Format für die Portal lösung wird zurzeit zusammen

mit der Firma astec entwickelt.

8

ePaper im internationalen Presseportal

Die Münchner Stadtbibliothek baut seit 2007

kontinuierlich ihr Angebot an elektronischen

Zeitungen und Zeitschriften aus. Sie bietet ihren

Besucherinnen und Besuchern damit eine attraktive

Ergänzung zum vielfältigen und aktuellen

Bestand der rund 1.000 Printzeitungen und -zeit -

schriften. Die internationale Zeitungsdatenbank

PressDisplay ging im Dezember 2011 mit über

1.400 Titeln in der Münchner Stadtbibliothek

Am Gasteig in Betrieb. Die Einzelausgaben sind

90 Tage lang verfügbar. Der Service ist für alle

kostenlos. Bibliotheksbesucherinnen und -besucher

können vor Ort nun in 50 Sprachen lesen,

was Menschen in 90 Ländern bewegt.

update – Neues Angebot für junge Erwachsene

Im Spätsommer 2012 kommt eine weitere Aufgabe

für die Zentralen Dienste hinzu. Die Münchner

Stadtbibliothek startet mit einem eigenen Angebot

für Junge Erwachsene, zunächst in der Münchner

Stadtbibliothek Am Gasteig und dann in der

neuen Stadtbibliothek Hasenbergl im Kulturzent -

rum 2411. Unter der Marke »update« wird ein ziel -

gruppenspezifisches Medien angebot präsentiert,

das sich in seiner Lebendigkeit und Ausrichtung

deutlich vom gängigen Bibliotheksbild unterschei -

den soll. Es wird von zeitgemäßen Veranstaltungen

und Workshops flankiert, die einem hohen innovativen

Anspruch an Veranstaltungsformate Rechnung

tragen.

Die Entwicklung und Realisierung wird auch in

Ko operation mit renommierten Programmpartnern

und medien pädagogischen Netzwerken in München

erfolgen. Die in den Zentralen Diensten angesie -

delte Koordinierungsstelle hat Anfang des Jahres

ihre Tätigkeit aufgenommen.


© Jünger Jank

© Jünger Jank

9


Kinder und Jugendliche

»Sommerferien-Leseclub« © Jünger Jank

In der Münchner Stadtbibliothek sind Kinder und

Jugendliche herzlich eingeladen, sich für die

Schule vorzubereiten und sich in ihrer Freizeit

von der aktuellen Medienvielfalt und vom Veranstaltungsangebot

inspirieren zu lassen. Rund

46.000 junge Münchner und Münchnerinnen nahmen

2011 am Kinder- und Jugendprogramm teil,

das vor allem in den Sommermonaten attraktive

Höhepunkte zu bieten hatte.

10

Leseinitiativen in der Münchner Stadtbibliothek

Zum ersten Mal nahm die Münchner Stadtbibliothek

in diesem Jahr als Gastgeber am bundes -

weiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des

Deutschen Buchhandels teil. In der Stadtteil -

bibliothek in Bogenhausen qualifizierten sich zwei

Schüler der 6. Klasse für die bayerische Auswahlrunde.

Die Moderation übernahm die RadioMikro-

Reporterin Geli Schmaus zur Freude des großen

Publikums. 2012 fand der Vorlesewettbewerb

bereits in der »Nachbarbibliothek« des Vorjahressiegers,

in der Münchner Stadtbibliothek Allach-

Untermenzing, mit einem ebenfalls erfreulichen

Ergebnis statt.

»Lesen was geht!« ist das Motto des bayernweiten

Sommerferien-Leseclubs. Die Münchner Stadtbib -

liothek beteiligte sich 2011 erneut an der Aktion

und konnte mit ihren von Bibliothek zu Bibliothek

unterschiedlich gestalteten Programmen mehr

als 4.000 Kinder zum Lesen aktueller Kinder- und

Jugendliteratur animieren. Zu jedem Buch der

Club auswahl gab es eigens entwickelte Frage -

bögen. Pro ausgefülltem Fragebogen erhielten die

Kinder einen Stempel im Clubausweis. Für zwei

Stempel durfte man kostenlos beim Abschlussfest

dabei sein.

Die ehrenamtlichen Vorleserinnen und Vorleser

des Vereins Lesefüchse sind feste Größen in den

Stadtteilbibliotheken. Zum bundesweiten Vor-


kurz gefasst …

Sommerferien-Leseclub

Zeitraum

8 Wochen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

2785 Kinder

1052 Jungen

1733 Mädchen

Entleihungen

29.775 Bücher

Abgegebene Fragebögen

19.384

lesetag am 18. November kam 2011 zusätzlich

zum üblichen Vorleseprogramm eine Initiative mit

dem NS-Dokumentationszentrum zustande, an

der sich die Münchner Stadtbibliothek besonders

gern beteiligt hat. Im Schulklassenprogramm

wurde in verschiedenen Stadtteilbibliotheken aus

Josephine Pooles Bilderbuch »Anne Frank« für

Grundschulkinder vorgelesen und mit den jungen

Zuhörerinnen und Zuhörern diskutiert. Zusätzlich

erstellte die Münchner Stadtbibliothek eine

Auswahlliste aktueller Buch- und Medientitel zum

Thema »Jüdisches Leben«, die neben einem

Medienpaket für Schulklassen zum Thema Rechtsradikalismus

auch als Beitrag in die Oberbürgermeister-Kampagne

»Laut gegen Brauntöne«

eingebracht wurde und nach wie vor zur Verfügung

steht.

Aktive Kinderkultur und nachhaltige Bildung

Zeitgemäße Formate und eine intensive Rückkoppelung

mit dem Alltagsleben von Kindern und

Jugendlichen sind für die Münchner Stadtbibliothek

eine wichtige Basis für ihre vielschichtige

Kinder- und Jugendarbeit. Die Münchner Stadt -

bibliothek baut deshalb seit Jahren die Zusammenarbeit

mit renommierten Bildungsträgern aus der

freien Kinderkulturlandschaft aus, die ihrerseits

von der Infrastruktur und Vernetzung der Münchner

Stadtbibliothek profitieren.

Das 10. Kinder-Krimifest fand in Kooperation

mit Kultur & Spielraum e.V. vom 4. April 2011 bis

16. April 2011 statt. Eine große Auftaktveranstaltung,

Autorenlesungen, Schreibwerkstätten und

die Verleihung des 9. Kinder-Krimipreis bildeten

den Rahmen für ein anspruchsvolles Kinderkrimiprogramm

im ganzen Stadtgebiet. Es folgte der

Kinder-Kultur-Sommer 2011, ein weiteres Projekt

von Kultur & Spielraum e.V., bei dem die Münchner

Stadtbibliothek mit einer Vielzahl von Veranstaltungen

in den Stadtteilbibliotheken beitrug und

die im KiKS-Reiseführer dokumentiert wurden.

Ein absolutes Programmglanzlicht, das mehr -

monatige Projekt »Über die Schulter geschaut«,

fand Ende November 2011 im Vortragssaal der

Bibliothek im Gasteig seinen Abschluss in einer

abwechslungsreichen Show. In Anwesenheit der

Kooperationspartner aus dem Netzwerk Leseförderung,

der beteiligten Autorinnen und Autoren,

Illustratorinnen und Illustratoren, Büchermacherinnen

und Büchermacher der Münchner Kinder -

literaturszene sowie den gut 30 Kinder reporterinnen

und Kinderreportern, die diese zuvor zu

Hause, im Atelier oder im Verlag interviewt hatten,

wurde die originelle und informative Broschüre

»Über die Schulter geschaut« vorgestellt.

11


© Jünger Jank

Kulturelle Teilhabe von Anfang an

Die Münchner Stadtbibliothek unterstützt Eltern,

Kindertageseinrichtungen und Schulen in ihrem

Bemühen, Kindern möglichst früh ein solides Fundament

für die kulturelle Teilhabe mitzugeben.

Vor allem die 22 Stadtteilbibliotheken bieten übers

Jahr viele Aktivitäten rund um Sprach- und Lese-

12

förderung, auch in Kooperation mit lokalen Initiativen

des jeweiligen Stadtviertels. Ein besonderer

Fokus wurde auch 2011 auf die Jungenlese för de -

rung gelegt. In 16 Bibliotheken konnten Jungen

im Alter von 6 bis 10 Jahren ganze Rucksäcke mit

Büchern, Spielen, Hör-CDs, Filmen und Comics zu

spannenden Themen ausleihen. Das Angebot kam

so gut an, dass es 2012 auf alle 22 Stadtteilbibliotheken

und die Kinder- und Jugend bibliothek Am

Gasteig ausgeweitet wird. Die Begleitveranstal -

t ungen wie die Samstagslesung für Söhne und

Väter inklusive Training im legendären Boxring

des MTV 1860 waren ebenfalls sehr erfolgreich

und werden als Format in die Zukunft getragen.

Die Münchner Stadtbibliotheken Neuperlach und

Sendling erhielten – als Pilotprojekt – fünf Medienkoffer

zu verschiedenen Themen, mit denen Kinder

altersgerecht in ihrer Sprachentwicklung gefördert

werden können. Sie enthalten Bücher, Spiele, CDs

und ein zum jeweiligen Thema passendes Spielzeug

und stehen zur Ausleihe für Eltern oder Erzieherin -

nen und Erzieher bereit. Auch Kinder- und Jugend -

medien zum Deutschlernen sind ein laufend ausgebauter

Bestandsschwerpunkt in diesen und drei

weiteren Stadtteilbibliotheken, in denen ergänzend

auch Vorlese- und Sprachförderprogramme

angeboten werden.


»Über die Schulter geschaut« © Tonya Pullich

13


Schule und Bibliothek

kurz gefasst …

Service

Bibliothekseinführungen ab der Vorschule

Recherche-Workshops für Referate

und Seminararbeiten

Web 2.0 und Social Media Workshops

Medienpakete und Klassensätze

Aktuelle Medienempfehlungen

Lehrerfortbildungen

Programm

Autorenlesungen

Werkstattgespräche zu Literatur und Film

Schreibwerkstätten

Europa-Informationsveranstaltungen

Veranstaltungen zu den Schulprojektwochen

des Staatlichen Schulamts

Die Münchner Stadtbibliothek entwickelt konti -

nuierlich innovative Formate zur Vermittlung

zeitgemäßer Medien-, Lese- und Informationskompetenz.

Sie unterstützt damit die Arbeit der

Kindertageseinrichtungen, bietet differenzierte

und altersgerechte Bausteine für den Unterricht

in allen Schularten sowie kompetente Beiträge

zur Lehrerfortbildung.

14

Bibliothek für Fans und Freunde

Für die 8. Jahrgangsstufe entstanden 2011 zwei

neue Bibliothekseinführungen: »Deutschland

sucht das Superbuch«, eine Rallye für Mittel- und

Realschulen, bei der ein gecasteter Jugendbuch -

titel die Rallye begleitet. Klassen, die in die Medienrecherche

eingeführt werden wollen, können

jetzt mit dem Angebot »Vom Suchen zum Finden –

der Onlinekatalog der Münchner Stadtbibliothek«

den Umgang mit Katalog, Internet und Datenbanken

üben.

Das Motto der Inter@ktiv Frühlingsausschreibung

2011 »Querweltein – Medienhandeln mobil und

öffentlich« wurde von der Kinder- und Jugend -

bibliothek Am Gasteig in einem einwöchigen Filmund

Fotoprojekt mit einer Montessori-Schulklasse

gestalterisch umgesetzt. In der Anfangsphase

des Projekts wurde das Wort »Querweltein« in der

Klasse interpretiert. Die Jugendlichen einigten sich

auf zwei Themenbereiche, die dann, zum Beispiel

bei einem Ausflug zum Oktoberfest, medial umgesetzt

wurden. Es entstanden ein Handyfilm und

eine Reihe von Handyfotos. Dem Drehen und Fotografieren

ging jeweils eine professionelle Ein füh -

rung zu theoretischen Grundlagen und ihrer praktischen

Umsetzung voraus. Die beiden Projektgruppen

tauschten sich nach einem Kurs zum Thema

»Soziale Netzwerke« sehr lebendig über Facebook

aus. Zum Schluss wurden alle Ergebnisse auf einem

Blog zusammengefasst und veröffentlicht.


© Jünger Jank © Jünger Jank

© Jünger Jank © Münchner Stadtbibliothek

15


»Lyric(s) & Graffiti« © Münchner Stadtbibliothek

Die Kinder- und Jugendbibliothek Am Gasteig

veranstaltete vom 21. bis 25. Februar 2011 in Kooperation

mit dem Jugendinformationszentrum

München (JIZ) die Medienwoche »Depp 2.0?? –

Tipps + Tricks für Fans + Freunde«. 120 Schüler und

Schülerinnen und 127 Lehrerkräfte, viele Eltern,

Multiplikatorinnen und Multiplikatoren wurden

in dieser Zeit zum kompetenten Umgang mit dem

Web 2.0 sehr praxisnah informiert. Es gab dabei

zwei Zielrichtungen: Die Erwachsenen sollten ihre

Bedenken hinsichtlich sozialer Netzwerke relativieren

und die Vorteile des virtuellen Vernetzens

kennenlernen. Die Jugendlichen sollten während

der Woche ihr eigenes Mediennutzungsverhalten

reflektieren und zu einem bewussteren Umgang

finden. Ergänzend zu den Workshops wurden Informationsabende

für Multiplikatorinnen und

16

Multiplikatoren organisiert, unter anderem Vorträge

über aktuelle Forschungsergebnisse zur

Nutzung sozialer Netzwerke und rechtliche Fallen

im Internet. Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und

Jugendliche des »SIN – Studio im Netz« stellten

außerdem die neuesten Computerspiele im Netz

vor. Zum Abschluss fand eine Podiumsdiskussion

mit Mitgliedern des Stadtrats und der Stadt schü -

ler Innen vertretung sowie Mitarbeiterinnen und

Mitarbei tern vom Café Netzwerk, JFF, der Lokalisten,

des Jugendinformationszentrums und der

Münchner Stadtbibliothek zum Thema »Web 2.0 –

Depp 2.0?? Social Communities – Albtraum oder

Lebens raum für Jugendliche?« statt. Für die

Jugendlichen veranstaltete das Café Netzwerk

eine LAN-Party. Die Schulklassenworkshops im

Multimedia Studio der Münchner Stadtbibliothek

Am Gasteig waren inner halb einer Woche ausgebucht.

Über 30 Klassen aller Schularten standen

auf der Warteliste.

Mit dem Dokumentarfilm »Kick it like Kurt« (2010)

über das Leben des jüdischen Präsidenten des

FC Bayern, Kurt Landau, startete die Münchner

Stadt bibliothek am 18. Oktober 2011 im Vortragssaal

der Bibliothek im Gasteig ihre DOK.education-

Kooperation mit dem DOK.fest München. Im

Rah men der Kooperation haben Schulklassen

ganz jährig, also auch über die Zeit des jährlichen

DOK.fests hinaus, die Möglichkeit, sich mit aktuellen

Themen, Machart und Ästhetik von Dokume n -

tarfilmen kritisch auseinanderzusetzen. Zur jeweiligen

Veranstaltung gehört ein ausführliches und

altersgerechtes medienpädagogisches Gespräch,

zu dem auch die Filmemacherinnen und Filme -

macher eingeladen werden. Die Münchner Stadtbibliothek

knüpft damit an ihre jahrzehntelangen

Aktivitäten im Filmbereich, wie Kinderkino und

internationale Filmreihen, an und ergänzt gleichzeitig

ihr vielfältiges Angebot für Schulklassen.


Werkstattgespräche

Klaus Kordon eröffnet am 5. April als einer der

bekanntesten Jugendbuchautoren Deutschlands

eine neue, anspruchsvolle Programmreihe der

Münchner Stadtbibliothek. In Kooperation mit

der Roland Berger Stiftung präsentiert sie beeindruckende

Persönlichkeiten der Literaturwelt, die

sich mit Zeitgeschichte und Politik auseinandersetzen.

Mit den Werkstattgesprächen wendet sich

die Münchner Stadtbibliothek in erster Linie an

Schulklassen ab der 9. Jahrgangsstufe. Dreimal

jährlich stellen künftig erstklassige Autorinnen

und Autoren im Vortragssaal der Bibliothek im

Gasteig ihr aktuelles Schaffen, ihre Motivation

und ihre »Schreibgeschichte« im Dialog mit dem

jungen Publikum vor. Weitere Gäste waren 2011

Michael Stavaric und Abbas Khider. Als Moderatoren

schlugen vier junge Stipendiaten der Roland

Berger Stiftung die Brücke zwischen Autor und

jugendlichem Publikum: Die Abiturientinnen und

Abiturienten aus München und Umgebung wurden

bei einem Moderationscoaching durch B2-Zündfunk-Moderator

Florian Schairer auf ihre Aufgabe

vorbereitet.

Dichten, sprayen, schreiben

Im Mai 2011 fiel der Startschuss für Lyric(s) &

Graffiti, ein Workshop-Programm, das dank des

großen Erfolgs und der Förderung verschiedener

Stiftungen und des Fördervereins der Münchner

Stadtbibliothek Bücher & mehr auch 2012 mehr-

fach stattfinden können wird. Im ersten Workshop

setzte sich eine 8. Klasse der Mittelschule an der

Weilerstraße mit Gedichten und deren Nähe zu

Rap und Hip-Hop auseinander. Die Jugendlichen

konnten in dieser Woche aus ihrem getakteten

Schulalltag hinaustreten und sich intensiv mit

dem Zusammen spiel von Sprache, Ausdruck und

bildender Kunst beschäftigen. Selbst gewählte

Gedichte wurden diskutiert, eigene Eindrücke und

Emotionen in Bild sprache übersetzt. In einer sehr

persönlich geprägten Arbeitsatmosphäre entstanden

auf Augenhöhe mit den Graffiti-Künstlern

gesprayte Gedichtinterpretationen, zu denen alle

Jugend lichen entsprechend ihrer unterschiedlichen

Fähigkeiten gleichwertig beitragen konnten.

Am Ende des Workshops schickten die Schülerinnen

und Schüler ihre mit Graffiti-Künstlern aus der

Münchner Färberei nach eigenen Gedichten und

Songtexten entwickelten Kunstwerke auf München-

Tournee.

Nach zwei Jahren ging ein anderes sehr intensives

Projekt zu Ende: »Die Schulschreiber – Das Schreib -

netzwerk der Münchner Stadtbibliothek«. Am

5. Juli 2011 stellten die Schülerinnen und Schüler

während des bereits erwähnten Kinder-Kultur-

Sommers ihre besten Texte in einer Bühnenshow

in der Alten Kongresshalle auf der Schwanthaler

Höhe vor. Die Texte wurden darüber hinaus in

einem Extrablatt veröffentlicht und allen Beteiligten

überreicht. Das schulartübergreifende Projekt

geht auf die Initiative des Vereins »Kinder lesen für

Kinder« zurück und wurde in sechs Stadt teil biblio -

theken von Gitta Gritzmann inhaltlich betreut.

17


Im Fokus der Öffentlichkeit

Wahr oder wirklich?

Lesenacht der Münchner Stadtbibliothek

Das Leben ist eine Blackbox. Manchmal mehr,

manchmal weniger. In der Lesenacht der Münchner

Stadtbibliothek am 4. Februar betraten die Autoren

Georg Klein, Steven Uhly, Björn Bicker und die

Autorin Andrea Maria Dusl diese Blackbox und

befassten sich unter ungewöhnlichen Blickwinkeln

mit den individuellen Spielarten der Normalität.

Als Off-Stimmen meldeten sich die Autorinnen

Jasmin Ramadan, Annika Reich und Autor Frank

A. Schneider zu Wort. Als Zündfunk-Fernschreiber-

Staffel hatten sie sich eigens für die Lesenacht der

Münchner Stadtbibliothek an die Grenze zwischen

Wahr heit und Wirklichkeit gewagt. Ihre Exklusivbeiträge

wurden von 31. Januar bis 3. Februar

2011 auf B2 im Zündfunk gesendet und waren noch

einmal komplett am 4. Februar als Einspielungen

bei »Wahr oder wirklich?« zu hören. Zur Veran stal -

tung erschien Mitte Januar ein gedruckter »Sonder-Klappentext«,

der in allen Münchner Stadt -

bibliotheken und zentralen Orten in der Stadt

kostenlos auslag. Präsentiert wurde die Lesenacht

von BR-Zündfunk-Moderator Tom Kretschmer.

18

Island in der Münchner Stadtbibliothek

Dem Gastgeberland der Frankfurter Buchmesse

2011 widmete die Münchner Stadtbibliothek

bereits im Mai eine eigene kleine Veranstaltungsreihe.

Florian Becker stellte am 5. Mai mit seinem

Diavortrag »Farben, Fjorde und Fontänen – Island,

die bunte Insel im Nordatlantik« Island in der

Münchner Stadtbibliothek Allach-Untermenzing

vor. Tags darauf zeigte die Münchner Stadtbibliothek

Bogenhausen den Film »Möwengelächter«

von Ágúst Guđmundssons.

»Von den Sagas … we survived Eyjafjallajökull.

Fresh spoken word poetry – dusted off/entstaubt«

– so nannten die drei bekanntesten deutschen

Spoken-Word-Künstler Nora Gomringer, Bas

Böttcher und Finn-Ole Heinrich den Saga-Slam,

den sie mit ihren nicht weniger illustren isländischen

Kollegen Bergur Ebbi Benediktsson, Ugla

Egilsdóttir und Halldór Halldórsson am 9. Mai

für die Münchner Stadtbibliothek in der Black Box

im Kulturzentrum Gasteig inszenierten. Das bi -

nationale Performance-Team traf sich zuvor auf

Island, um dort den Spuren der Isländersagas und

Eddagedichten zu folgen. Nach einem Gegen -

besuch in Bamberg entstand dann der wohl erste

deutsch-isländische Saga-Slam, der isländisches

Mittelalter, orale Poesie und Weltkulturerbe in


»Wahr oder wirklich? Lesenacht der Münchner Stadtbibliothek«

© Jünger Jank

neuer Form auf die Bühne brachte. Bergur Ebbi

Benediktsson debütierte 2010 mit seinem ersten

Lyrikband »Tími hnyttninnar er liðinn« (Schluss

mit lustig) und seinem ersten Theaterstück

»Klæði« (Klamotten). Ugla Egilsdóttir ist Schauspielerin

und Komikerin mit einer sehr hintergründig-witzigen

Stand-Up-Show und Halldór

Halldórsson – Enkel des Nobelpreisträgers Halldór

Laxness – ist einer der bekanntesten islän dischen

Hip-Hopper und leitet die Stand-Up-Sendung

»Mið-Ísland« im isländischen Radio. »Von den

Sagas« wurde als Buchmessen-Beitrag von Sagenhaftes

Island Frank furter Buchmesse 2011 initiiert

und ging nach der Premiere in München auf

Deutschland-Tournee.

Mit einigem zeitlichen Abstand schloß Carmen

Rohrbach mit ihrem Reisebericht »Island hautnah!

An der Grenze der bewohnten Welt« die

Island-Reihe in der Münchner Stadtbibliothek

Moosach am 22. November im Nachklang der

Buchmesse ab.

Wiederauftauchen wird Island 2013, wenn die

Münchner Stadtbibliothek in einer stadtweiten

Veranstaltungsreihe im Mai mit renommierten

Partnern wie der Münchner Volkshochschule

oder dem Institut für Nordische Philologie an der

LMU München Literatur, Film und Debatte in den

skandinavischen Ländern zu ihrem Jahresthema

macht.

»Von den Sagas ...« © Jünger Jank

19


Internationale Filmreihen

Die Münchner Stadtbibliothek bietet im Kulturzentrum

Gasteig ein facettenreiches, vielstimmiges

Forum des interkulturellen Dialogs mit mehrsprachigen

Veranstaltungen. Ein Schwerpunkt in

diesem Bereich sind die internationalen Filmreihen,

die in Zusammenarbeit mit internationalen

Kulturvereinen und -instituten und dem Verein

Filmstadt München veranstaltet werden. Die Filme

werden in der Regel in der Originalfassung mit

Untertiteln gezeigt, was sowohl von den in München

lebenden internationalen Communities als

auch von Cineasten sehr geschätzt wird. Die Vielfalt

der zur Sprache kommenden Themen bringt

fremde Lebenswelten in den Gasteig. 2011 fanden

erstmalig Estnische Filmtage statt. Die aktuellen

Produktionen aus dem baltischen Land rückten die

jüngere Geschichte und die kulturelle Identität

Estlands in den Mittelpunkt. Außerdem wurde erst -

mals zusammen mit Jokko Connection eine Filmreihe

zum afrikanischen Kino präsentiert, mit

Filmen vorwiegend zeitgenössischer Regisseurinnen

und Regisseure aus Kenia, Äthiopien, Ägypten,

Kamerun, Guinea, Senegal und Marokko. Auch die

anderen Filmreihen boten für Filminteressierte

spannende Einblicke in das Filmschaffen anderer

20

Länder. »Brücken bauen – Mauern überwinden«

war das Thema der biennal stattfindenden Palästina-Israel-Fimtage.

Zum ersten Mal widmeten die

Lateinamerikanischen Filmtage eine Hommage an

einen großartigen Schauspieler, den Argentinier

Ricardo Darín, und damit gleichzeitig an das argentinische

Kino. Die 22. Türkischen Film tage präsentierten

unter dem Titel »Blickpunkt Migration«

anlässlich des 50. Jahrestags der Unterzeichnung

des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens Filme,

die die türkische Migration nach Deutschland

beleuchteten. Unser Kooperationspartner, das

Griechische Filmforum München, feierte das Jubiläum

der 25. Griechischen Film woche mit einem

opulenten Programm aus aktuellen Produktionen

und Dokumentarfilmen. Die Brasilianische Filmschau

bot einen Einblick in das aktuelle brasilia -

nische Kino, das sich seit den 90er-Jahren international

einen Namen macht. Der italienische

Kulturverein Circolo Cento Fiori stellte mit seiner

Filmreihe »150 Jahre Italiener« die italienische

Einheit mit Klassikern und Neuproduktionen des

italienischen Kinos in den Fokus. Und last, not

least war die seit vielen Jahren fruchtbare Koo -

peration mit dem renommierten Internationalen

Dokumentarfilmfestival auch im 26. Jahr des

Festivals ein Highlight im Filmprogramm der

Münchner Stadtbibliothek.


»Theaterforum« mit Cornelia Froboess © Jünger Jank

Theaterforum Münchner Stadtbibliothek

Seit 2001 bietet das Theaterforum Münchner

Stadt bibliothek ein Podium für internationale

Künstlerinnen und Künstler, die das Musik- und

Sprechtheater der Gegenwart prägen. Hier hat

sich ein wunderbares Gesprächsforum etabliert.

Bernhard Neuhoff, Redakteur bei BR-KLASSIK,

spürt bei seinen Gesprächspartnerinnen und

Gesprächspartnern den vielfältigen künstlerischen

und persönlichen Quellen für den kreativen

Schaffensprozess nach. Die Abende haben ihren

festen Sendeplatz im Rundfunkprogramm von

BR-KLASSIK. 2011 waren beim Theaterforum

Münchner Stadtbibliothek vier herausragende

Künstler zu Gast: Der Regisseur und – damals

noch – designierte Intendant des Bayerischen

Staatsschauspiels Martin Kušej, die Ausnahmeschauspielerin

Cornelia Froboess, der in Bombay

geborene Dirigent und Weltbürger der Musik Zubin

Mehta sowie die Mezzosopranistin Waltraud Meier,

die »populärste Wagner-Sängerin unserer Zeit«

(Die Welt).

21


Ausstellungen

Die Monacensia zeigte vom 15. April bis 15. Oktober

2011 die Ausstellung »Literarische Sommerfrische.

Schriftsteller und Künstler entdecken das

Alpenvorland«, die von der Leiterin der Monacensia

Dr. Elisabeth Tworek kuratiert wurde. Mit der

umfangreichen Ausstellung, Begleitveranstaltungen

und einem Buch widmete sich die Monacensia

der sommerlichen Stadtflucht hinaus zu den oberbayerischen

Seen und Bergen, die für viele Schrift -

steller und Künstler zur Inspirationsquelle und zum

Ort des Schreibens wurden. Die Grundlage der

Themenschau bildeten vor allem historische Fotografien,

Fotoalben, Briefe, Tagebücher und literarische

Dokumente aus den Nachlässen von Ludwig

Thoma, Ludwig Ganghofer, Liesl Karlstadt, Erika

Mann, Franziska zu Reventlow, Grete Weil, Max

Mohr und Kadidja Wedekind.

Am 8. Dezember 2011 eröffnete Oberbürgermeister

Christian Ude die Ausstellung »Mein Kopf ist

eine Bombe. Jörg Hube. Ein Künstlerleben«. Erstmals

wurden Dokumente aus dem Nachlass des

Schauspielers, Kabarettisten und Regisseurs Jörg

Hube (1943–2009) präsentiert, den die Monacensia

als Schenkung von den Erben des im Juni 2009

verstorbenen Künstlers erhalten hat. Anhand von

Briefen, Zeichnungen, Manuskripten, Notizen und

Fotografien öffnete die Ausstellung einen Blick

auf das große Werk und das Leben von Jörg Hube.

Kuratiert wurde die Ausstellung von der Autorin

und Regisseurin Eva Demmelhuber.

22

Protest in München seit 1945

Über die gesamte Dauer der vom Kulturreferat

geförderten Veranstaltungsreihe »Protest in

München seit 1945« bot die Münchner Stadtbiblio -

thek an verschiedenen Standorten Programm -

beiträge zum Thema an. Die Ausstellung »Protest

– Erste Hilfe für Einsteiger« wurde vom 21. März

bis 29. April in der Münchner Stadtbibliothek

Am Gasteig gezeigt und bildete somit den Auftakt

für die ganze Reihe. Grundlage der Ausstellung

war das Buch »Protest. Handbuch für erfolgreiche

Demon strationen, Attacken und Aktionen« der

beiden jungen Designerinnen Sandra Benz und

Vera Warter, die humorvoll und ironisch praktische

Anregungen für angehende Aktivisten und Aktivistinnen

lieferten.

Beim Kulturtee ging es im Gespräch mit Akteurinnen

und Akteuren in der Münchner Stadtbibliothek

Pasing am 9. April um »Proteste in Pasing«.

»Bayerns unbequeme Stimme – der Humanist

und Rebell Carl Amery« stand am 11. April in der

Monacensia im Mittelpunkt der Veranstaltung, die

von Stadtrat Siegfried Benker eingeleitet wurde.

Carl Amery (1922–2005) war eine der markanten

Persönlichkeiten der engagierten deutschspra -

chigen Gegenwartsliteratur. Ein radikaler Denker,

der sich als Schriftsteller, Bürgerrechtler, »Cheftheoretiker«

und Mitbegründer der bayerischen

Grünen, Leiter der Münchner Stadtbibliothek, Vorsitzender

des Verbands deutscher Schriftsteller

und Präsident des bundesdeutschen PEN-Zentrums

einmischte und aktiv mitgestaltete.


»Protest – Erste Hilfe für Einsteiger« © Vera Warter

Auf ganz andere Art ins Gedächtnis eingeprägt

hat sich Rainer Langhans, der vor über 30 Jahren

als Gründer der Berliner Kommune 1 und der

Münchner Highfisch-Kommune in aller Munde war.

Jürgen Heckel, Zeitgenosse und Buchautor, sprach

am 15. April in der Münchner Stadtbibliothek

Schwabing bei der Veranstaltung »Protest –

Lebens gefühl der 70er-Jahre in Schwabing« mit

Rainer Langhans über seine Ideale, die Erfolge

der 68er-Generation und seine heutige Rolle als

Paradiesvogel und Schwabing-Original. Ähnlich

wie die Münchner Stadtbibliothek Pasing wendete

sich die Bibliothek in Moosach dem aktiven Bürgerprotest

zu. Beim Vortrag »Nicht mit uns! Eine

Geschichte des Protests im Münchner Norden«

sprach Dr. Reinhard Bauer am 5. Mai über den

Widerstand gegen große Bauprojekte wie den

Rangierbahnhof in Allach, eine geplante Chemiefabrik

in Moosach und nicht zuletzt den Trans rapid.

Den Kultfilm zur Münchner Punkszene »Mia san

dageng – Punk in München!« zeigte die Münch ner

Stadtbibliothek Neuhausen am 13. Mai und lud

im Anschluss zur Diskussion mit dem Filme macher

Oliver Nauerz. Den letzten Beitrag aus der Münchner

Stadtbibliothek lieferte die Juristische Bibliothek

im Rathaus mit dem Vortrag »Neue Frauenbewegung

in München gestern und heute«, den

sie gemeinsam mit der Gleichstellungsstelle für

Frauen der Landeshauptstadt München realisierte.

In ihrem Vortrag ging Vera-Maria Holzwarth (LMU,

Gender Studies) vertieft auf Fragen wie »Was

bedeutet ›Frauenbewegung‹ und existiert sie heute

noch?«, »Was waren die Reaktionen auf frauenrechtliche

Errungenschaften wie das Gleich berech -

tigungsprinzip im Grundgesetz?« oder »Gab es

eine Frauenbewegung in der Nachkriegszeit oder

begann diese erst Ende der 1960er-Jahre?« ein.

23


München sagt Danke! 50 Jahre Anwerbeabkommen

zwischen der Türkei und Deutschland

Am 7. Oktober eröffnete der »Erfinder des deutschtürkischen

Kabaretts« Şinasi Dikmen mit »Integriert

und intrigiert!!« die Programmreihe der

Münchner Stadtbibliothek zur stadtweiten Aktion

»München sagt Danke« in der Stadtbibliothek

»Die Fremde ist auch ein Haus – Literatur der türkischen Migration« © Jünger Jank

24

Giesing. In dem Best-of-Programm nahm Dikmen

die sich ständig wiederholende Integrationsdebatte

der vergangenen Jahrzehnte satirisch auf

die Schippe. Der Autor Selim Özdoğan stellte am

11. November in der Stadtbibliothek Neuhausen

seinen neuesten Roman »Heimstraße 52« vor, die

Geschichte einer türkischen Migrantin der ersten

Generation. Mitte der 70er-Jahre erschienen die

ersten Gedicht- und Erzählbände in Deutschland

lebender türkischer Autorinnen und Autoren. Sie

brachten dabei ihre Erfahrungen der Migration,

das Spannungsverhältnis zwischen Heimat und

Fremde, die Auseinandersetzung mit der eigenen

– oft zerrissenen – Identität zur Sprache. Die

Ausstellung »Die Fremde ist auch ein Haus – Literatur

der türkischen Migration« in der Stadtbiblio -

thek Am Gasteig zeigte vom 14. November bis

20. Dezember eine Auswahl von über 80 Werken

aus den Beständen der Münchner Stadtbibliothek.

Originalaufnahmen von Lesungen machten die

Zeit via Hörstation lebendig und gaben zudem

Einblick in die vielfältige Produktion des Vereins

»Kassettenprogramme für ausländische Mitbürger«.

Eröffnet wurde die Ausstellung mit einem

Podiumsgespräch. Der Schriftsteller Zafer Şenocak,

Dr. Özgür Savaşçı und Jürgen Heckel erinnerten

an die erste Zeit literarischer Produktion und kultureller

Aktivitäten türkischer Migrantinnen und

Migranten in München.


kurz gefasst …

Facebook – Kultur- und Stadtmagazin

Die Münchner Stadtbibliothek besteht aus den

22 Stadtteilbibliotheken,

der Stadtbibliothek Am Gasteig,

der Fahrbibliothek mit 5 Bücherbussen

und den Sozialen Bibliotheksdiensten

mit 7 Krankenhausbibliotheken

und dem Mobilen Bücherhausdienst,

der Juristischen Bibliothek im Rathaus

sowie der Monacensia im

Hildebrandhaus mit Literaturarchiv und Bibliothek.

Die Münchner Stadtbibliothek baute ihre Facebookpräsenz

2011 entscheidend aus und nutzte

sie als eine hervorragende Plattform, um Medienempfehlungen

begleitend zu Eigen- und Fremdveranstaltungen

oder zu aktuellen Debatten und

Themen konzentriert aufzubereiten und somit

die Vielfalt des Bestands und der Aktualität des

Bibliotheksangebots zeitgemäß vorzustellen.

Nachdem sich die Münchner Stadtbibliothek auch

im Internet als lebendiger Bestandteil der Münchner

Kulturlandschaft versteht, nutzt sie Facebook

auch um ihre bis dato etwa 7.000 Fans über ausgewählte

Veranstaltungen, Initiativen und Ereignisse

in München zu informieren. Gleichzeitig unter-

stützt sie ihre Kooperationspartner, indem sie auf

deren besondere Aktionen und Programme, wie

zum Beispiel »Laut gegen Brauntöne«, aufmerksam

macht. Die Facebookseiten der Münchner

Stadtbibliothek werden von zahlreichen Kunstund

Kulturschaffenden aus dem In- und Ausland,

von Autorinnen und Autoren, von Journalistinnen

und Journalisten, von Kulturinstitutionen und

Goethe-Instituten sowie vielen Deutschlernenden

frequentiert. Sie sind damit auch ein Spiegel der

interkulturellen Offenheit der Münchner Stadt -

bibliothek. Mit dem kompletten Relaunch des

Webauftritts bis Ende des Jahres 2012 wird das

Informationsangebot der Münchner Stadtbibliothek

weiter verbessert und noch stärker mit Facebook

vernetzt werden.

25


Monacensia

Neuerwerbungen im Literaturarchiv

Die Schriftstellerin, Fotografin und Bildhauerin

Ellis Kaut (geb. 1920 in Stuttgart) hat ihren Vorlass

der Monacensia übergeben. Es handelt sich

um Typoskripte ihrer Erzählungen, besonders aus

ihrer frühen Zeit, Manuskripte von Funksendungen,

Leserbriefe, ein Haushaltsbuch aus früheren

Jahrzehnten sowie ein Konvolut von Texten ihres

verstorbenen Mannes, des Journalisten und

Buchautors Kurt Preis. In der Öffentlichkeit wird

Ellis Kaut fast ausschließlich als Schöpferin des

legendären Poltergeistes Pumuckl wahrgenommen.

Der Vorlass erlaubt einen differenzierten

Einblick in ihr Schaffen.

26

Monika Mann Monacensia / Nachl. Erika Mann EM F 123/

Fotograf unbekannt


Anatol Regnier, Sohn der Schauspielerin Pamela

Wedekind und Enkel des Dramatikers Frank Wedekind,

entdeckte unter den nachgelassenen Materialien

seiner Mutter ein Konvolut von insgesamt

57 Autografen, die für die literaturwissenschaftliche

Forschung eine wahre Fundgrube sind. Es

handelt sich um frühe Briefe von Klaus und Erika

Mann an ihre Jugendfreundin Pamela. Die Briefsammlung

umfasst acht handschriftliche Briefe

von Klaus Mann an Pamela Wedekind aus den

Jahren 1924 bis 1932 sowie 49 handschriftliche

Briefe von Erika Mann aus den Jahren 1924 bis

1927. Die Briefe reflektieren die ersten Theater -

erfahrungen, Buchveröffentlichungen und Begegnungen

mit berühmten Zeitgenossen.

Das literarische Archiv von Herbert Achternbusch

(geb. 1938) konnte durch den Ankauf einer pri -

vaten Sammlung ergänzt werden. Darin enthalten

sind unter anderem zahlreiche Originaldrehbücher,

etwa 70 Briefe, rund 150 private Fotos, Bilder und

Aquarelle, darunter Achternbuschs erstes Aquarell

»Landschaft« aus dem Jahr 1958, sowie zwei Toten -

kopf-Requisiten aus dem Film »Ab nach Tibet«.

Hinzu kommt ein handbemalter Teetisch und ein

ebenfalls handgefertigter und bemalter Vitrinenschrank,

das »Aphrodite-Kasterl« genannt. Der

Schriftsteller, Filmemacher und Maler Herbert

Achternbusch gilt als einer der »wildesten Geister

Bayerns« (Percy Adlon). Sein Erstlingsroman »Die

Alexanderschlacht«, der 1971 bei Suhrkamp

erschien, war bahnbrechend für die Avantgarde

der jungen deutschen Literatur in den 70er- und

80er-Jahren.

Auf dem freien Autografenmarkt konnten Briefe

und Manuskripte erworben werden, unter anderem

von Thomas Mann, Erika Mann und Monika Mann,

Frank Wedekind, Lena Christ, Adolf von Hildebrand,

Annette Kolb und Karin Struck.

Monika Mann digital

Die Monacensia hat 2011 damit begonnen, ihre

wertvollen Handschriftenbestände zur Familie

Mann schrittweise zu digitalisieren und der

Öffentlichkeit online zur Verfügung zu stellen. Den

Auftakt des großangelegten Projekts bildete der

Nachlass der Schriftstellerin und Journalistin

Monika Mann (1910–1992), der unter www.manndigital.de

seit Oktober 2011 digital im Internet

zur Verfügung steht. Rund 500 Dokumente,

darunter über 100 Briefe, 350 Zeitungsartikel,

Prosamanuskripte, 17 Fotos und das erst kürzlich

entdeckte New Yorker Tagebuch, sind im Maßstab

1:1 in einem hochauflösenden, einwandfrei les -

baren Format einsehbar. Der Zugang steht jedem

Interessierten ohne Einschränkung offen und ist

kostenfrei.

27


Forschungsstelle »Literatur in Bayern«

Zur gezielten Erschließung der literarischen

Archivbestände der Monacensia hat das Institut

für Deutsche Philologie an der Ludwig-Maximi -

lians-Universität (LMU) München die »Arbeitsstelle

Literatur in Bayern« gegründet.

Die Gründung der Arbeitsstelle basiert auf einer

2010 zwischen dem Präsidenten der Ludwig-Maximilians-Universität

(LMU) München, Prof. Bernd

Huber, und dem Kulturreferenten der Landes haupt -

stadt München, Dr. Hans-Georg Küppers, geschlos -

senen Kooperationsvereinbarung mit dem Ziel,

die Vernetzung des städtischen Literaturarchivs

Monacensia mit der LMU auszubauen. Die Koo -

perationsvereinbarung umfasst den Aufbau der

Forschungsstelle Literatur in Bayern zur wissenschaftlichen

Erschließung der literarischen

Nachlässe der Monacensia, die praxisorientierte

Literaturvermittlung und Archivnutzung, den

wissenschaftlichen Beirat und die Einbindung der

Kooperation in den universitären Alltag.

28

2011 fanden in der Monacensia regelmäßig

Doktorandenkolloquien des Lehrstuhls für Buchwissenschaften

mit Gastvorträgen auswärtiger

Nachwuchswissenschaftler statt. Zwei Hauptseminare

des Instituts für Deutsche Philologie beschäftigten

sich mit den Beständen der Monacensia.

An verschiedenen Lehrstühlen entstanden auf der

Basis der Monacensia-Bestände eine Reihe von

wissenschaftlichen Abschlussarbeiten.

Die Leiterin der Monacensia hielt für Studierende

Einführungen in die Bestände der Monacensia und

stellte geeignete Forschungsthemen vor. Am Lehr -

stuhl für Volkskunde/Europäische Ethnologie veranstaltete

sie zusammen mit Simone Egger M.A. im

Wintersemester 2011/12 das Proseminar »Bayern -

bilder. Land und Leute in Medien, Kunst und Literatur«.

Die Monacensia-Mitarbeiterin Dr. Claudia

Preis bot im Sommersemester 2011 die Übung

»Bierpaläste, Bockkeller und Brauhäuser in München«

an. Des Weiteren wurde Studierenden die

Möglichkeit gegeben, Praktika in der Monacensia

zu absolvieren.


Standorte und Adressen

der Münchner Stadtbibliothek

Am Gasteig

Rosenheimer Str. 5

Tel. 089 48098-3313

Allach-Untermenzing

Pfarrer-Grimm-Str.1

Tel. 089 1893299-0

Berg am Laim

Schlüsselbergstr. 4

Tel. 089 4311238

Bogenhausen

Rosenkavalierplatz 16

Tel. 089 928781-0

Fürstenried

Forstenrieder Allee 61

Tel. 089 7596989-0

Giesing

St.-Martin-Str. 2

Tel. 089 1893129-0

Hadern

Guardinistr. 90

Tel. 089 1893799-0

Harthof

Parlerstr. 74

Tel. 089 5505988-0

Isarvorstadt

Kapuzinerstr. 28

Tel. 089 5454178-0

Laim

Fürstenrieder Str. 53

Tel. 089 1273733-0

Maxvorstadt

Augustenstr. 92

Tel. 089 525685

Milbertshofen

Schleißheimer Str. 340

Tel. 089 18937859-0

Moosach

Hanauer Str. 61a

Tel. 089 30905479-0

Neuaubing

Radolfzeller Str. 15

Tel. 089 1795989-0

Neuhausen

Nymphenburger Str. 171a

Tel. 089 233-82450

Neuperlach

Charles-de-Gaulle-Str. 2

Tel. 089 1893680

Obergiesing

Schlierseestr. 47

Tel. 089 233-43836

Pasing

Bäckerstr. 9

Tel. 089 233-37265

Ramersdorf

Führichstr. 43

Tel. 089 4613341-0

Schwabing

Hohenzollernstr. 16

Tel. 089 4521363-0

Sendling

Albert-Roßhaupter-Str. 8

Tel. 089 746351-0

Waldtrudering

Wasserburger

Landstr. 205

Tel. 089 4306372

Westend

Schrenkstr. 8

Tel. 089 18937838-0

Monacensia.

Literaturarchiv

und Bibliothek

Maria-Theresia-Str. 23

Bibliothek

Tel. 089 419472-12

Literaturarchiv

Tel. 089 419472-13

Juristische Bibliothek

Neues Rathaus,

Marienplatz 8

Tel. 089 233-92709

Allach-Untermenzing

Neuaubing

Moosach

Schwabing

Maxvorstadt

Milbertshofen

Bogenhausen

Neuhausen

Laim

Jurist. Monacensia

Bibliothek

Westend

Am Gasteig Berg am Laim

Hadern

Isarvorstadt

Sendling

Ramersdorf Waldtrudering

Giesing

Neuperlach

Obergiesing

Fürstenried

Harthof

29


Zahlen und Fakten

Leistungszahlen 2011

Bevölkerungsanteil

Stadtbibliotheksnutzung

35,2 %

Gesamtbesucherzahl 4.513.266

Besucher/-innen im Gesamtsystem

je Öffnungstag

18.360

Virtuelle Besuche

(Website, Kinder-Website, OPAC)

2.822.119

EDV-Zugriffe pro Tag 7.731

Gesamtzahl Medien 2.799.278

Medien je Einwohner/-in 1,99

Gesamtzahl Entleihungen 13.426.197

Entleihungen je Öffnungstag 53.910

Umsatz Freihandbereich 8,39

Erneuerungsquote 12,1 %

Medien in der Virtuellen Bibliothek 9.486

Downloads in der Virtuellen Bibliothek 115.751

Gesamtbudget 33.620.335 €

Personaletat 22.066.198 €

Medienetat 2.477.592 €

Medienetat je Einwohner/-in 1,76 €

Einnahmen 3.938.535 €

Eigenfinanzierungsquote 11,7%

Zuschuss 29.681.800 €

je Besucher/-in 6,57 €

je Ausleihvorgang 2,21€

30

Kulturarbeit 2011 2010

Kinder-/Jugendveranstaltungen 1.898 1.998

Teilnehmer/-innen 46.077 46.984

pro Veranstaltung 24 24

Erwachsenenveranstaltungen 403 453

Teilnehmer/-innen 23.402 25.890

pro Veranstaltung 58 57

Ausstellungen 55 54

Führungen 2.239 2.124

Erwerbung und Erschließung 2011 2010

Bearbeitete Titel 36.470 37.986

Erfassung Altbestand 4.954 3.660

Kaufexemplare inkl. Zeitschriften 181.773 180.991

Medienbearbeitungen inkl. Zeitschriften 206.813 208.441

Durchschnittliche Bearbeitungszeit

in Wochen 1,21 1,24

Mediennutzung 2011 2010

Neue Benutzeranmeldungen 41.988 43.882

Gesamtzahl Medien 2.799.278 2.804.819

Entleihungen 13.310.446 13.529.739

Primärentleihungen 8.090.626 8.198.077

Magazinbestellungen 86.769 98.574

Stadtbibliothek Am Gasteig


Besuche Bestand Entleihungen Umsatz

Stadtbibliothek Am Gasteig 874.909 1.578.435 3.021.584 1,60

in Freihand 182.564 1.651.956 7,56

im Magazin 1.007.500 110.363 0,09

im Lesesaal 21.147

Kinder-/Jugendbibliothek 57.803 712.920 10,30

Musikbibliothek 250.907 539.733 1,80

davon im Magazin 137.817

Philatelistische Bibliothek 54.026 6.610 0,10

davon im Magazin 48.804

Intern 4.488

Stadtteilbibliotheken 3.182.489 836.114 9.324.650 11,51

Allach-Untermenzing 117.992 29.062 355.652 12,65

/Schulbibliothek 6.011 38.075 6,55

Berg am Laim 51.614 17.180 178.779 10,36

Bogenhausen 294.881 58.187 631.223 10,80

Fürstenried 185.016 42.458 539.429 12,65

Giesing 200.446 40.224 524.509 13,09

Hadern 50.382 27.464 136.502 *

Harthof 119.854 33.312 413.637 12,37

Isarvorstadt 94.516 28.470 345.884 12,10

Laim 192.663 51.681 572.508 12,21

Maxvorstadt 103.352 28.960 276.126 9,50

Milbertshofen 71.370 22.050 257.922 11,65

Moosach 165.776 43.570 493.949 11,29

Neuaubing 86.700 25.496 283.633 11,08

Neuhausen 215.566 58.706 753.977 12,95

Neuperlach 81.674 27.870 272.829 9,91

Obergiesing 126.601 31.159 319.339 10,21

/Schulbibliothek 5.328 19.804 3,70

Pasing 233.575 61.765 578.306 11,27

Ramersdorf 59.683 14.756 147.840 9,98

Schwabing 235.145 65.480 717.534 10,91

Sendling 241.125 57.131 635.032 11,07

Waldtrudering 143.799 36.091 572.672 15,80

Westend 110.759 23.688 259.439 10,91

Fahrbibliotheken 3349.899 115.408 741.723 9,09

Soziale Bibliotheksdienste 74.270 55.709 222.489 3,98

Spezialbibliotheken/Institute 31.699 213.612

Juristische Bibliothek 28.014 62.533

Monacensia-Bibliothek 2.869 142.729

Monacensia-Literaturarchiv 816 8.350

* Umsatzzahl nicht ausweisbar, da die Bibliothek Hadern wegen Sanierung

länger geschlossen war.

31


Chronik 2011

»Von den Sagas …«

© Jünger Jank

Januar

21.01. Rolf-Bernhard Essig,

Da beißt die Maus kein’ Faden ab

Deutsche Sprichwörter und Redensarten

Münchner Stadtbibliothek Fürstenried

Werkstattgespräch mit Abbas Khider

© Steffen Leipold

23.–31.01 Brücken bauen – Mauern überwinden

Palästina Israel Filmtage

In Kooperation mit Filmstadt München e.V. und

Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

28.01. Martin Sonneborn, Heimatkunde

Multimediaspektakel und Lesung

Münchner Stadtbibliothek Neuhausen

31.01. Ungarn – ein Land im Umbruch?

Europaforum

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

32

Februar

»Wahr oder wirklich« © Jünger Jank

01.02. Traumphantasien und Romantik.

Eine Vision im Zauberberg

Vortrag von Prof. Dr. Luca Crescenzi (Pisa)

In Kooperation mit Thomas Mann Förderkreis

München e.V.

Juristische Bibliothek

04.02. Wahr oder wirklich?

Lesenacht der Münchner Stadtbibliothek mit Björn

Bicker, Andrea Maria Dusl, Georg Klein, Steven Uhly

und den Off-Stimmen von Jasmin Ramadan, Annika

Reich und Frank A. Schneider.

In Kooperation mit dem Klappentext,

präsentiert von Bayern 2/Zündfunk

Münchner Stadtbibliothek, Black Box im Gasteig

09.02. Theaterforum Martin Kušey

In Kooperation mit BR-KLASSIK

Funkhaus des Bayerischen Rundfunks

16.02. Doctor Döblingers

geschmackvolles Kasperltheater

Münchner Stadtbibliothek Neuhausen

17.02. Die Stachelbären, Und es bewegt sich nichts

– Satire auf Rädern; Kabarett

Münchner Stadtbibliothek Moosach

21.–25.02. Depp 2.0?? – Tipps + Tricks für

Fans + Freunde; Medienwoche

In Kooperation mit dem Jugendinformationszentrum

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig


BRÜCKEN BAUEN –

MAUERN ÜBERWINDEN

PALÄSTINA/ISRAEL FILMWOCHE 22.01. – 30.01.2011

Gasteig

BRÜCKEN BAUEN – MAUERN ÜBERWINDEN Palästina/Israel Filmwoche

März

01.03. München-Entscheid des Vorlesewettbewerbs

des Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Münchner Stadtbibliothek Bogenhausen

02.03. Iny Lorentz, Die Ketzerbraut; Lesung

Münchner Stadtbibliothek Allach-Untermenzing

14.03. Literarische Sommerfrische. Schriftsteller

und Künstler entdecken das Alpenvorland

Ausstellungseröffnung

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

17.–20.03. Estnische Filmtage

In Kooperation mit estnische-filmtage.de,

Karin Ladva-Zoller und Signe Reillent

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

18.03. Wortwitz und Widerspruchsgeist –

Literaten im Münchner Café Luitpold um 1900

Lesung mit Alexander Netschajew,

musikalische Begleitung Trio mazurka Facile

Münchner Stadtbibliothek Bogenhausen

21.03.–29.04. Protest – Erste Hilfe für Einsteiger

Ausstellung

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

22.03. Tiger Willy, Großglocknerblues; Musikkabarett

Münchner Stadtbibliothek Harthof

24.03. Max Mannheimer, Überlebender, Künstler,

Überlebenskünstler; Buchpräsentation

Grußwort Oberbürgermeister Christian Ude

Laudatio Dr. Hans-Jochen Vogel

Juristische Bibliothek

28.03. Mitbestimmen in der EU: Bürgerinitiativen

gestalten Politik; Europaforum

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

31.03. Jozef Filsers Briefwexel

Lesung mit Michael Lerchenberg und dem

niederbayerischen Musikantenstammtisch

Münchner Stadtbibliothek Fürstenried

April

04.04. Theaterforum Cornelia Froboess

In Kooperation mit BR-KLASSIK

Münchner Stadtbibliothek, Black Box im Gasteig

04.–16.04. 10. Kinder-Krimifest

In Kooperation mit Kultur & Spielraum e.V.

Stadtteilbibliotheken und Kinder- und

Jugendbibliothek Am Gasteig

05.04. Werkstattgespräch mit Klaus Kordon

Eröffnung der Literaturreihe

In Kooperation mit der Roland Berger Stiftung

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

06.04. Krimi-Soiree, Lesung und Weinprobe mit

Krimi-Autor und Winzer Andreas Wagner

In Kooperation mit dem Krimifestival München

Juristische Bibliothek

07.+08.04. Ungarische Filmtage

In Kooperation mit Generalkonsulat der

Republik Ungarn

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

09.04. Proteste in Pasing; Gespräche beim Kulturtee

In Kooperation mit Kulturforum München-West e.V.

Münchner Stadtbibliothek Pasing

33


Chronik 2011

09.–17.04. 22. Türkische Filmtage

In Kooperation mit Sinematürk e.V.

und Filmstadt München e.V.

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

11.04.–22.06. Fritz, you are simply the best

In Erinnerung an den jüdischen Literaten Fritz Löhner

Beda. Ein Projekt von Peter Fischerbauer.

In Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium

und dem deutsch-tschechischen Zukunftsfonds

Münchner Stadtbibliothek Bogenhausen

11.04. Bayerns unbequeme Stimme – der

Humanist und Rebell Carl Amery; Vortrag und Lesung

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

14.04. Literarische Sommerfrische – Schriftsteller

und Künstler entdecken das Voralpenland

Ausstellungseröffnung

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

14.04. Gerwens und Schröder, Rufmord in Kleinöd;

Lesung

Münchner Stadtbibliothek Allach-Untermenzing

15.04. Protest als Lebensgefühl in Schwabing

Jürgen Heckel im Gespräch mit dem Exkommunarden

Rainer Langhans

Münchner Stadtbibliothek Schwabing

34

Juristische Bibliothek © Münchner Stadtbibliothek

Mai

03.05.– 30.06. Aus Papier schöpfen; Ausstellung

der Haidhauser Künstlergemeinschaft OBACHT!

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

05.05. Nicht mit uns!

Eine Geschichte des Protests im Münchner Norden

In Kooperation mit der MVHS

Münchner Stadtbibliothek Moosach

04.–11.05. 26. Internationales DOK.fest

In Kooperation mit Internationales Dokumentarfilm -

festival München e.V. und Filmstadt München e.V.

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

05.05. Farben, Fjorde und Fontänen –

Island, die bunte Insel im Nordatlantik

Diavortrag von Florian Becker

Münchner Stadtbibliothek Allach-Untermenzing

06.05. Möwengelächter

Film von Ágúst Guđmundsson

Münchner Stadtbibliothek Bogenhausen

09.05. Von den Sagas – we survived Eyjafjallajökull.

Fresh spoken word poetry – dusted off/entstaubt

Slam-Programm mit Bergur Ebbi Benediktsson,

Ugla Egilsdóttir, Halldór Halldorssón, Nora Gomringer,

Finn-Ole Heinrich und Bas Böttcher

Münchner Stadtbibliothek, Black Box im Gasteig


»Lyric(s) & Graffiti« © Münchner Stadtbibliothek

09.–13.05. Lyric(s) & Graffiti

In Kooperation mit Kultur & Spielraum e.V.

und der Färberei (KJR)

Münchner Stadtbibliothek Giesing

13.05. Mia san dageng – Punk in München!

Film von Oliver Nauerz mit anschließender Diskussion

mit dem Filmemacher

Münchner Stadtbibliothek Neuhausen

17.05. Zwischen Überlebensstrategien und

Karrieresprung. Münchner Künstlerinnen und

Künstler und der Aufstieg des Nationalsozialismus.

Tagung in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum

München

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

21.05. Harry Kammerer, Isartod; Literaturfrühstück

Münchner Stadtbibliothek Fürstenried

26.05. Kulturausschuss des Stadtrats;

Grundsatzbeschluss zur inhaltlichen Neukonzeption

der Monacensia

30.05. Estland – ein Land im wirtschaftlichen

und kulturellen Aufbruch; Europaforum

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

31.05. Personalversammlung

der Münchner Stadtbibliothek

Kulturzentrum Milbertshofen

Juni

07.–10.06. 100. Deutscher Bibliothekartag Berlin

Gemeinsamer Stand der Großstadtbibliotheken

Dortmund, Frankfurt, Hamburg und München

29.06. Treffen der Münchner Autorinnen

und Autoren auf Einladung des Kulturreferenten

Dr. Hans-Georg Küppers

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

Juli

01.07.–16.09. Jahresausstellung

Kunstrefugium e.V.

Münchner Stadtbibliothek Bogenhausen

06.07. Neue Frauenbewegung in München gestern

und heute; Vortrag von Vera-Maria Holzwarth

In Kooperation mit der Gleichstellungsstelle

der Landeshauptstadt München

Juristische Bibliothek

Kulturausschuss und Vollversammlung des Stadtrats

beschließen die Anschaffung von vier neuen Bücherbussen

in den Jahren 2012 und 2013

09.07. 35-jähriges Jubiläum der Münchner

Stadtbibliothek Giesing

14.–20.07. Lateinamerikanische Filmtage mit

Werkschau Ricardo Darín

In Kooperation mit Samantó Filmwelten,

Filmstadt München e.V.

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

14.07. Jochen Bittner, So nicht Europa

Europaforum mit anschließendem Netzwerktreffen

der Europa-Akteure in München

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

14.07. Lieber und verehrter Onkel Heinrich

Buchpräsentation mit Inge Jens und Uwe Naumann

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

35


Chronik 2011

Stadtbibliothek Hadern

16.07. Die Schwestern, Freche Frauenlieder

Konzert mit Liedern aus den 20er- bis 40er-Jahren

In Kooperation mit der Gleichstellungsstelle für Frauen

der Landeshauptstadt München

Juristische Bibliothek

20.07. Richtfest im Kulturzentrum 24/11, in dem

2012 die größte Stadtteilbibliothek eröffnet wird

22.–24.07. Gasteig Elements; Festprogramm aller

Gasteig-Institute zum 25-jähriges Gasteig-Jubiläum

25.07. Die neue Außenpolitik der EU

nach dem Vertrag von Lissabon; Europaforum

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

August

08.08. Gedenkveranstaltung zum 100. Geburtstag

von Kadidja Wedekind mit Anatol Regnier

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

25.08. Abschlussfeier für die Auszubildenden der

Münchner Stadtbibliothek

September

13.–07.09. TOMMI Kindersoftwarepreis

Aktionsprogramm

Münchner Stadtbibliothek Pasing

36

21.09. Aus München vertrieben

Podiumsdiskussion mit Frido Mann

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

23.–25.09. Festwochenende zur

Wiedereröffnung und zum 30-jährigen Jubiläum der

Münchner Stadtbibliothek Hadern

24.09. AnderArt-Festival

Präsentation des interkulturellen Bibliotheksangebots

Odeonsplatz

26.09. Das Energiekonzept der Europäischen

Kommission; Europaforum

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

Oktober

05.10. Tanja Kinkel, Im Schatten der Königin

Münchner Stadtbibliothek Moosach

07.10. Şinasi Dikmen, Integriert und intrigiert!

Kabarett

Münchner Stadtbibliothek Giesing

08.10. Tag der offenen Tür zum 30-jährigen Jubiläum

der Münchner Stadtbibliothek Sendling

18.10. Kick it like Kurt

Auftaktfilm zur DOK.Education-Kooperation

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

20.–23.10. Mostra Brasil – Brasilianische Filmschau

In Kooperation mit Casa do Brasil e.V.

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

22.10. Mord in Giesing

Live-Krimi-Event

Münchner Stadtbibliothek Obergiesing

25.10. André Hartmann, Fressefreiheit –

33 Hymnen live

Kabarett

Münchner Stadtbibliothek Harthof


»Mein Kopf ist ein Bombe« © Katharina Kuhlmann »Mein Kopf ist ein Bombe«

© Katharina Kuhlmann

November

04.–06.11 Afrikanische Filmtage

In Kooperation mit Jokko Connection

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

11.–22.11. 25. Griechische Filmwoche

In Kooperation mit Griechisches Filmforum

München e.V., Filmstadt München e.V.

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

14.11.–20.12. Die Fremde ist auch ein Haus –

Literatur der türkischen Migration

Ausstellung mit Podiumsdiskussion

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

17.+23.11. Kulturausschuss und Plenum des

Stadtrats beschließen den Umbau der Monacensia

18.11. Bundesweiter Vorlesetag im Andenken

an die verfolgten und deportierten jüdischen

Bürgerinnen und Bürger

In Kooperation mit den Lesefüchsen e.V. und dem

NS-Dokumentationszentrum München

Münchner Stadtbibliothek Giesing, Isarvorstadt,

Laim, Neuaubing, Neuperlach, Obergiesing, Pasing,

Ramersdorf und Schwabing

18.11. Poetry Slam Festival zum 25-jährigen

Jubiläum der Münchner Stadtbibliothek Moosach

22.11. Angelika Beier, Rauszeit; Kabarett

Münchner Stadtbibliothek Harthof

28.11. Der gläserne Mensch –

wie schützt uns die EU?; Europaforum

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

30.11. Theaterforum: Zubin Mehta

In Kooperation mit BR-KLASSIK

Münchner Stadtbibliothek, Black Box im Gasteig

Dezember

»Die Fremde ist auch ein Haus« © Jünger Jank

02.–04.12. Italienische Filme

In Kooperation mit Circolo Cento Fiori,

Filmstadt München e.V.

Münchner Stadtbibliothek, VSB im Gasteig

02.12. 80 Jahre Philatelistische Bibliothek

Ausstellungseröffnung

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

06.12. ESUG – Das neue Insolvenzrecht

Chancen und Herausforderungen? Vorträge

In Kooperation mit Kanzlei Nachmann

Juristische Bibliothek

08.12. Mein Kopf ist eine Bombe. Jörg Hube.

Ein Künstlerleben; Ausstellungseröffnung mit

Oberbürgermeister Christian Ude

Monacensia, Literaturarchiv und Bibliothek

15.12. EUROSpott – Die Währungsunion in

der europäischen Karikatur gestern und heute

Ausstellungseröffnung; Europaforum

Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

37


Veröffentlichungen 2011

Groß, Ute

Achtung, die Famis kommen! Bibliotheksnachwuchs

packt an. In: Bibliotheksforum Bayern 5, München

2011, S. 160

Groß, Ute

Bibliotheksnachwuchs packt an. Azubis der Münchner

Stadtbibliothek betreiben eigene Filiale.

Selbständig arbeiten und Verantwortung tragen.

In: Buch und Bibliothek 63, Reutlingen 2011, S. 253

Kern, Christian

RFID für Bibliotheken. Unter Mitarbeit von Eva Schubert

und Marianne Pohl. Heidelberg 2011

Monacensia

Jahrbuch 2011. Herausgegeben von den Freunden

der Monacensia. München 2011

Müller, Raphaela

»Depp 2.0??« Medienwoche rund ums Web 2.0 in der

Münchner Stadtbibliothek. In: Büchereiperspektiven

4/11, Wien 2011, S. 18

Tworek, Elisabeth

Das literarische Gedächtnis in Deutschland. In: ALG

Umschau, Sonderheft 25 Jahre ALG. Berlin 2011, S. 4

Tworek, Elisabeth

Literarische Sommerfrische. Künstler und Schriftsteller

im Alpenvorland. Ein Lesebuch von Elisabeth Tworek.

Allitera Verlag, München 2011

38

Tworek, Elisabeth

Sommerfrische – zurück zur Natur. In: Literatur

in Bayern, 26. Jg., Ausgabe Nr. 102/103. München

2010/2011, S. 21

edition monacensia

Althaus, Peter Paul

Vom »Send« zum »Monopteross«.

Gedichte und Prosa (1921–1949).

Herausgegeben von Hans Althaus. München 2011

Bodenstedt, Friedrich

Eines Königs Reise. Erinnerungsblätter an König

Maximilian II. von Bayern. München 2011

Böckl, Manfred

Propheten, Seher und Auguren. Visionäre und ihre

Prophezeiungen aus Bayern, Böhmen und Österreich.

München 2011

Graf, Oskar Maria

Notizbuch des Provinzschriftstellers Oskar Maria Graf

1932. Erlebnisse, Intimitäten, Meinungen. Text der

Erstausgabe von 1932. Herausgegeben von Ulrich

Dittmann. Wiederauflage. München 2011

Graf, Oskar Maria

Dorfbanditen. Erlebnisse aus meinen Schul- und

Lehrlingsjahren. München 2011

Nick, Dagmar

Lilith, eine Metamorphose. Zwei Erzählungen.

München 2011


Pocci, Franz von

Lustiges Komödienbüchlein 6. Nach der Erstausgabe

von 1977. München 2011

Schönitzer, Klaus

Ein Leben für die Zoologie. Die Reisen und Forschungen

des Johann Baptist Ritter von Spix. München 2011

Fachvorträge 2011

Barthelmi, Monika

Wie viel Auswahl braucht der Mensch? Abschreibekriterien

in der Münchner Stadtbibliothek. Tagung des

VdB an der Ludwig-Maximilians-Universität München

»Alles eine Frage der Routine? Aussonderungen in

wissenschaftlichen Bibliotheken«, 23.11.2011

Barz, Carmen und Häuslbauer, Petra

Kollegiales Feedback im Auskunftsdienst als Instrument

der Kooperation Qualitätssicherung. 100. Deutscher

Bibliothekartag in Berlin, 07.06.2011

Brand, Petra

Die Sozialen Bibliotheksdienste der Münchner

Stadtbibliothek. Tagung deutscher Patientenbibliotheken

in Hofgeismar, 17.06.2011

Lindner, Margareta

Bibliothek interkulturell – Sprachförderung und

Integrationsangebote der Münchner Stadtbibliothek.

100. Deutscher Bibliothekartag in Berlin, 10.06.2011

und Fortbildung des Büchereiverbands Österreich in

Strobl »Sozial-integrative Bibliotheksarbeit«,

08.09.2011

Meckl, Astrid

Facebook, Weblog – Social Network – Aktivitäten

der Münchner Stadtbibliothek. Oberbayerischer

Bibliothekstag in Unterföhring, 04.07.2011

Seitz, Erika

Zielgruppenerschließung durch Raumkonzepte.

Veranstaltung der Hessischen Fachstelle für öffentliche

Bibliotheken. Stadtbibliothek Frankfurt 24.01.2011,

Stadtbibliothek Kassel 25.01.2011

Tworek, Elisabeth

»Ein Volksstück, das im besten Sinne bodenständig

ist ...« – Der Einfluss der bayerischen Volkskultur auf

die Literatur von Ödön von Horvàth. Österreichisches

Literaturarchiv, 01.12.2011

39


Münchner Stadtbibliothek

Herausgeber: Dr. Werner Schneider

Redaktion: Anke Buettner und Margareta Lindner

Gestaltungskonzept: Büro für Gestaltung Wangler & Abele, www.wangler-abele.de

Layout: Heidi Sorg und Christof Leistl, www.leistls.org

Fotos: Jünger Jank, Steffen Leiprecht, Tonya Pullich,

Katharina Kuhlmann, Münchner Stadtbibliothek

Schlusslektorat: Kristin Bamberg

Druck: Weber Offset, München

München, April 2012

www.muenchner-stadtbibliothek.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine