Skizzen und Anleitungen als PDF - Schweizer Familie

schweizerfamilie.ch

Skizzen und Anleitungen als PDF - Schweizer Familie

Anleitung für «Geliebte Jeans» SF 45/2011

Realisation und Styling Trix Nigg

Fotos Marcel Koch

Stoffblume

Ansteckblumen und Armreifen

Das brauchts

Jeansstoffresten, Anstecknadel, Haarspangen

oder alte Armreifen, passenden

Nähfaden, Bastelkleber, Glasperlen oder

Schmucksteine, evtl. schönen alten Knopf

So wirds gemacht

Armreifen

Aus einem Reststück Jeansstoff Streifen

reissen – nicht schneiden –, das ergibt

den fransigen Effekt an den Längskanten.

Dazu am besten an einem 30 bis 40 cm

langen Rechteck mit der Schere im

Abstand von etwa 5 bis 10 mm den Stoff

anschneiden und dann fest reissen. Den

Anfang des Streifens an der Innenseite

des Armreifes festkleben. Den Streifen

überlappend um den Reifen wickeln und

zwischendurch etwas Kleber auf die

Innenseite des Reifes geben. Das Ende

des Stoffstreifens wiederum an der

Innenseite ankleben. Eventuell überschüssiges

Ende des Streifens abschneiden.

Die Aussenseite kann noch zusätzlich

verziert werden: einen schönen

Knopf annähen oder mit Schmuckkleber

kleine Steinchen anbringen.

Stoffblüte

Wie vorgängig beschrieben ca. 3 bis cm

breite Stoffstreifen reissen. Die Streifen auf

ca. 7 cm kürzen (je nach Grösse der

Blume) und beide Enden mit der Schere

abrunden oder Ecken schneiden. Die

zugeschnittenen Streifen zuerst längs,

dann quer halbieren. Mit ein paar Stichen

an der Unterkante die gefalteten Streifen

zusammennähen. Je nach Fülle der Blume

etwa 15 bis 20 Stück davon anfertigen. Alle

Blüten mit Nadel und Faden aufreihen,

fest anziehen und die beiden Fadenenden

miteinander verknoten. Für die Blumenmitte

einzelne Perlen mittig annähen. Die

Anstecknadel auf der Rückseite annähen.

Schweizer Familie 45/2011 1


Schachtel

Schachteln, Stuhl und HUSSE

Das brauchts

Schuhschachtel, Jeansrock,

Rückenteil einer Jeansjacke oder

breite Jeans-Hosenbeine, Sprühkleber

aus der Spraydose oder Klebestift

So wirds gemacht

Schachteln

Für genügend Stofffläche wird zum

Beispiel ein Hosenbein an der Innenkante

aufgetrennt oder ein anderes grösseres

Kleidungsstück verwendet. Sämtliche

Kanten der Schachtel und des Deckels

ausmessen und wie auf der Skizze auf

den Stoff übertragen. Beide Stoffteile

plus Zugabe zuschneiden und auslegen.

Zuerst den Schachtelboden mit Kleber

bestreichen, den Stoff gut andrücken und

flach streichen. Die Längsseiten einkleiden

und die überlappenden Stoffkanten

an der Schachtelinnenseite ankleben.

Nun die Seitenkanten der Schmalseiten

gegen innen falten – entspricht der

Schachtelbreite – und festkleben. Die so

versäuberten Teile ankleben und an die

überlappenden Kanten an der Schachtelinnenseite

befestigen. Der Deckel wird

gleich gearbeitet, die Seitenteile fallen

entsprechend schmaler aus.

Husse für Stuhllehne

Die Lehnenbreite ausmessen und diese

Breite plus je 1 cm Nahtzugabe auf den

Stoff übertragen. Ebenfalls Hussenhöhe

bestimmen, in unserem Beispiel 28 cm

hoch. Je 2 Stoffrechtecke aus Jeans und

1 aus Futterstoff zuschneiden. 2 Hosentaschen

auf die Aussenseite eines

Jeansrechteckes annähen und dieses an

der Unterkante 1 cm breit säumen. Das

Zierband auf den Saum nähen. Dieses

Teil auf den Futterstoff rechts auf rechts

legen und die oberen Längskanten (der

Saum des Jeansteils liegt unten) absteppen.

Die Arbeit wenden, sodass die Stoffrückseiten

aufeinanderliegen und die

Seite mit den Hosentaschen nach oben

schaut. Das zweite Jeansrechteck rechts

auf rechts auf die gewendete Arbeit legen

und die Seiten- und Unterkanten

absteppen.

2

Schweizer Familie 45/2011


StuhlHusse

Tipp

Beim Nähen mit der Maschine eine

Jeansnadel verwenden. Diese sind in

Nähzentren und gut sortierten Warenhäusern

erhältlich.

Stuhlkissen

Das brauchts zusätzlich

Stuhl mit abnehmbarer Sitzfläche, Tacker

für die Sitzfläche, Futterstoff, Zierstoffband;

evtl. Hosentasche

So wirds gemacht

Die gepolsterte Sitzfläche des Stuhls

demontieren und den Stoff ringsum mit

einer Zugabe von 10 cm zuschneiden.

Den Stoff gut spannen und an der

Unterseite der Sitzfläche festtackern.

Dabei jeweils zuerst die gegenüberliegenden

Mitten der Stoffkanten befestigen

und gegen die Ecken arbeiten. Den Stoff

gut spannen. An den Ecken den Stoff

raffen und überlappend festtackern.

Stifthalter

Das brauchts

Leere Konservendosen, Reststücke

aus Jeans, evtl. Jeanshosentasche

und Laschen,

passenden Nähfaden

So wirds gemacht

Umfang (plus 1 cm für die

Naht) und Höhe (plus 2 cm

für den Saum) der Dose

ausmessen. Stoff zuschneiden

und evtl. kleine Hosentaschen,

Applikationen oder

Laschen auf die Aussenseite

nähen. Das Arbeitsstück

mittig der Längskante nach

falten und die beiden

Aussenkanten 1 cm breit

absteppen und versäubern.

Die Oberkante 1 cm breit

säumen und die Hülle über

die Konservendose stülpen.

Tipp

Die Hülle kann in der Höhe

länger zugeschnitten werden.

So kann man sie oberhalb der

Dose mit einem Bändel

zusammenraffen und kleine

Schätze darin verstecken.

Schweizer Familie 45/2011 3


Turnbeutel

Taschen

Das brauchts Grosses Stück Jeansstoff,

Futterstoff, passenden Nähfaden

Turnbeutel

Das brauchts zusätzlich

Futterstoff 7 x 100 cm, Stoffband etwa

12 x 1,5 cm, 2 Schlüsselringe oder kleine

Karabinerhaken, 3 m Kordel (erhältlich

in Nähzentren)

So wirds gemacht

2 Stoffrechtecke (zum Beispiel von

aufgetrennten Jeanshosenbeine) je

45 x 50 cm und je einen Futterstoffstreifen

von 7 x 50 cm zuschneiden. Je

einen Futterstoffstreifen an die Oberkante

der Aussenseite des Jeansstoffes

legen und absteppen. Die Seitenkanten

der Futterstoffstreifen 1 cm breit nach

innen falten und an der Innenseite des

Jeansstoffes knappkantig säumen. Für

den Tunnelzug parallel im Abstand von

2 cm eine weitere Naht steppen. Nun

beide Jeansstoffteile rechts auf rechts

legen und die Seitenkanten bis auf Höhe

des Tunnelzuges absteppen.

Für die Befestigung der Metallringe oder

Karabinerhaken zwei ca. 6 x 1,5 cm

Stoffbänder vorbereiten und an beide

Ecken der Unterkanten heften (Bänder

halbieren und zwischen die zwei

Stofflagen legen, sodass die Schlaufe in

der Innenseite liegt). Die Unterkante mit

den beiden Schlaufen absteppen.

Sämtliche Kanten versäubern.

Die Arbeit wenden und die Schlüsselringe

an den Schlaufen befestigen. Die

Kordel halbieren und je eine Kordel von

beiden Seiten her zuerst durch einen

Tunnelzug, dann durch einen Ring und

durch den zweiten Tunnelzug führen

(Sicherheitsnadel verwenden). Die

Enden verknoten und die Kordel so

nachziehen, dass die Enden in den

Tunnelzügen verborgen bleiben.

Tipp

Hosentaschen vor dem Zusammennähen

der Stoffteile annähen. Diese von der

Jeanshose abtrennen, auf die Stoffaussenseite

heften und dann knappkantig

absteppen.

Badetasche

Das brauchts zusätzlich

2 Bambusbügel (erhältlich in Bastelgeschäften

oder Nähzentren), 2 cm breites,

100 cm langes Stoffband für den Tunnelzug,

Karabinerhaken, Schlüsselring,

Ketten, Broschen zum Verzieren

So wirds gemacht

Je 2 Rechtecke à 45 x 50 cm aus Jeansund

aus Futterstoff zuschneiden. (Die

Jeansrechtecke können auch aus

mehreren Hosenbeinen zusammengefügt

werden.) Die Jeansrechtecke

und die Futterstoffrechtecke je rechts

auf rechts legen und die Seitenkanten

4

Schweizer Familie 45/2011


Badetasche

sowie die Unterkanten schliessen (1 cm

breit absteppen), dabei die Seitenkanten

nur bis 19 cm ab Oberkante absteppen.

Die Jeanshülle wenden und den

Futterstoff hineinlegen. Die Oberkanten

und die noch offenen Seitenkanten (je

19 cm lang) 1 cm breit gegen innen

falten, heften und knappkantig absteppen.

Je ein Stoffband 2 cm ab Oberkante

auf die Taschenaussenseite heften und

beide Längskanten des Bandes absteppen,

die Enden gleichzeitig gegen innen

säumen. So entsteht der Tunnelzug für

die Bambushenkel. Der Henkel selbst

besteht aus dem gebogenen Bambus

und einem dünnen Metallstab, welcher

sich mit Hutmuttern lösen lässt. Den

Metallstab durch den Tunnelzug führen

und an den Henkelenden anschrauben

(siehe auch Herstellerhinweis). Die

Ketten werden mit dem Karabinerhaken

oder einem Schlüsselring an den

Henkeln befestigt.

Buchhüllen

Das brauchts

Hosenbeine einer Jeans,

passenden Nähfaden, evtl.

Motiv zum Aufbügeln

So wirds gemacht

Die Hülle den Massen der

Agenda oder des Notizbuches

anpassen. Dafür an den

Längskanten oben und unten

je 3 cm (je nach Grösse der

Hülle) plus 3 mm für die

Steppkante dazurechnen. Für

die Seitenkanten 5 cm

dazurechnen. Falls man eine

Hosentasche auf die Hülle

nähen möchte, diese vorher

anbringen, der Abstand zu

den Aussenkanten beträgt

4 cm ab Unterkante und

mindestens 5 cm ab Seitenkante.

Die abgetrennte

Hosentasche auf drei Seiten

knappkantig absteppen. Die

Längskanten der Hülle

säumen, danach die beiden

Seitenkanten 1 cm breit

säumen. Nun diese Kanten

3 cm breit gegen innen

schlagen, dann oben und

unten der Längskante entlang

knappkantig absteppen.

Tipp

Die Säume gelingen besser,

wenn man sie vor dem Nähen

mit dem Bügeleisen flach

drückt. Für den Verschluss

der Notizbücher und

Agenden eignen sich zum

Beispiel Haarbänder aus

Gummi oder Ähnliches.

Schweizer Familie 45/2011 5


Gürteltasche

Das brauchts

Gürtel, Jeanshose, Reissverschluss

18 cm lang, passenden

Nähfaden

So wirds gemacht

Vom Hosenbund ein etwa

20 cm breites (Taschenbreite

und Reissverschluss = 18 cm)

und etwa 8 cm langes Stück

mit zwei Gürtellaschen

ausschneiden (A). An die

abgeschnittene Kante eine

Seite des Reissverschlusses

annähen. Ein weiteres

Rechteck 30 x 15 cm zuschneiden

(B). Eine Längskante

säumen und an die zweite

Seite des Reissverschlusses

nähen. Dabei die ersten

10 cm stehen lassen, diese

dienen später für die Kellerfalte

an der Reissverschlussöffnung.

Ein weiteres Rechteck

20 x 21 cm zuschneiden

(Rückteil). Beide Teile rechts

auf rechts legen – dabei bleibt

der Reissverschluss fast

geschlossen –, sämtliche

Kanten schliessen und

versäubern. Zum Wenden der

Arbeit den Reissverschluss

wieder öffnen.

6

Schweizer Familie 45/2011