Musik in der Lutherkirche 2012/2013 - Lutherkirche Wiesbaden

lutherkirche.wiesbaden.de

Musik in der Lutherkirche 2012/2013 - Lutherkirche Wiesbaden

Musik in der

Lutherkirche

2012/2013


Liebe Musikfreunde,

ein Gottesgeschenk nennt Martin

Luther die Musik und das Singen

und er bekennt: „Es fließt mir das

Herz über vor Dankbarkeit gegen die

Musik, die mich so oft erquickt und

aus größten Nöten errettet hat."

Deshalb fühlen wir uns in der Kirche,

die seinen Namen trägt, der Musik

und dem Gesang besonders verpflichtet! Dass das Singen als

„Muttersprache des Glaubens" die Basis aller Kirchenmusik

ist, wollen wir natürlich auch in unseren Konzerten der kommenden

Saison deutlich werden lassen.

Da sind zunächst die großen oratorischen Werke: Verdis berühmte

„Messa da Requiem“ (24. November), Weihnachtskantaten

von Bach und Kuhnau (1. Weihnachtstag), Honeggers

„König David“ (2. Februar) sowie die Matthäuspassion

von Bach (Karfreitag).

Wie immer möchte ich Ihnen aber auch die kleiner besetzten,

indes nicht weniger wertvollen Matineen ans Herz

legen, die in der Regel am 2. Sonntag im Monat stattfinden.

Es erwartet Sie dort ein abwechslungsreiches und vielgestaltiges

Programm mit Orgel-, Chor- und Kammermusik.

An jedem 3. Sonntag im Monat und an den Hochfesten

feiern wir Gottesdienste mit besonderer Musik. In diesem

Jahr möchte ich vor allem die Musik von Nicolaus Bruhns in

den Fokus rücken. Drei Kantaten des genialen, viel zu früh

verstorbenen Barockmeisters werden wir über das Kirchenjahr

verteilt aufführen. Natürlich darf der Namensgeber

des Bachchors nicht fehlen. Deshalb führen wir drei der

schönsten Kantaten des Leipziger Meisters auf. Ein weiterer

Höhepunkt wird die Aufführung des 40-stimmigen Chorstücks

„Spem in alium“ von Thomas Tallis am Kirchweihfest

im Januar sein.

In der Hoffnung, mit Ihnen zusammen im Reich der Musik

viel Schönes und Ergreifendes erleben und neue Erfahrungen

machen zu können, grüßt Sie herzlich

Ihr

02.09.

07.09.

Sonntag, 2. September, 19.30 Uhr

2. Wiesbadener Orgelsommer

Wiltrud Fuchs (Weimar) spielt auf beiden

Orgeln der Lutherkirche

Werke von Bach, Kodály, Reger und Widor

Im Rahmen des 2. Wiesbadener Orgelsommers,

der in der Marktkirche, St. Bonifatius

und in der Lutherkirche stattfindet, ist Wiltrud

Fuchs zu Gast. Sie gehört zu den profiliertesten

Organistinnen ihrer Generation und war

nach Stationen in Chile und Düsseldorf vor

allem lange als Kirchenmusikdirektorin an St.

Marien in Osnabrück tätig. Gegenwärtig ist

sie freischaffende Organistin mit Wohnsitz

Weimar.

Sie hat ein sommerlich-vielfarbiges Programm

mit Werken aus vier Jahrhunderten dabei, die

auf den beiden großen Orgeln der Lutherkirche

besonders gut zur Geltung kommen.

Krönung: die berühmte Toccata von Charles-

Marie Widor.

Eintritt: 8 Euro

Freitag, 7. September, 21 Uhr

Die Nacht der Kirchen in Wiesbaden

Konzert Orgel und Klavier

Werke von Karg-Elert, Dupré und Peeters

Yumi Fujimoto, Klavier

Jörg Endebrock, Orgel

Welch ungewöhnliche Kombination! Aber

erstaunlicherweise gibt es eine ganze Reihe

von Originalkompositionen für Orgel und

Klavier, entstanden meist für Orgeln in

Konzertsälen. Das Spektrum reicht dabei von

spätromantischen Kleinodien (Karg-Elert)

über ausdrucksstarke Balladen (Dupré) bis hin

zu einem veritablen Konzert für Klavier und

Orgel (Peeters). Gemeinsam ist allen Stücken

die virtuose Klavierbehandlung. Es sind

sozusagen Klavierkonzerte, in denen die Orgel

die Rolle des Orchesters übernimmt. Lassen

Sie sich überraschen von den erstaunlichen

Klangwirkungen!

Eintritt frei


09.09.

16.09.

Sonntag, 9. September, 11.15 Uhr

Sonntagsmatinee – Renaissancemusik

„Wir lieben sehr im Herzen“

Lieder und Tänze des 16. Jahrhunderts

Ensemble „La Fontegara” (Mainz)

Das Mainzer Ensemble „La Fontegara“ wurde

1985 gegründet. Schwerpunkt der sieben

Musikerinnen unter der Leitung von Renate

Hübner-Hinderling ist die Consortmusik

des 16. und 17. Jahrhunderts. Die sensible

Interpretation, Ausdrucksgenauigkeit und

lebhafte Gestaltung wurden von der Presse

bereits vielfach gelobt. Auf der musikalischen

Reise durch England, Italien und Deutschland

begegnen Ihnen Liebesfreud und Liebesleid:

Begehren, Freude, Trauer und Abschied. Sie

hören Musik, die die Menschen vor vierhundert

Jahren zu ihrem Vergnügen gesungen

und musiziert haben und die in ihrer Frische

die Jahrhunderte überdauert hat.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 9. September, 16 Uhr

Orgelführung zum Tag des offenen Denkmals

Jörg Endebrock spielt und erläutert die beiden

Orgeln der Lutherkirche

Eintritt frei

Sonntag, 16. September, 10 Uhr

Kantatengottesdienst

J. S. Bach: „Was Gott tut, das ist wohlgetan“

BWV 99

Solisten, Bachchor und Bachorchester

Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock

Sonntag, 16. September, 16 Uhr

Orgelführung im Rahmen des Wiesbadener

Orgelsommers

Jörg Endebrock spielt und erläutert die beiden

Orgeln der Lutherkirche

Eintritt frei

23.09.

14.10.

Sonntag, 23. September, 10 Uhr

Gottesdienst mit musikalischem Schwerpunkt

Bläsermusik mit dem Posaunenchor der

Lutherkirche

Leitung: Matthias Schädlich

Sonntag, 23. September, 19.30 Uhr

2. Wiesbadener Orgelsommer -

Konzert für zwei Orgeln

Gustav Holst: The Planets

Susanne Rohn (Bad Homburg) und

Jörg Endebrock, Orgel

Die Lutherkirche verfügt über zwei große

Konzertorgeln: die Walcker-Orgel von 1911

vorn in der Kirche und die Klais-Orgel von

1978 auf der hinteren Empore. Konzerte mit

beiden Instrumenten erlauben einen akustischen

Eindruck der besonderen Art, wird

doch der Zuhörer quasi von allen Seiten von

Klängen umhüllt. Auf dem Programm steht ein

Arrangement der berühmten Orchester-Suite

„The Planets“ von Gustav Holst. Die impressionistische

Farbigkeit der Komposition lässt

sich auf zwei Orgeln besonders eindrucksvoll

darstellen.

Dieses Konzert beschließt den diesjährigen

Wiesbadener Orgelsommer.

Eintritt: 8 Euro

Sonntag, 14. Oktober, 11.15 Uhr

Sonntagsmatinee – Viola d’amore

Werke von Biber, Rosenmüller und Castello

Julia Huber-Warzecha und Silke Volk,

Viola d’amore

Jörg Endebrock, Orgelpositiv

Die „Liebesviola“ ist mit der Bratsche verwandt

und war ein beliebtes Instrument in der

Barockzeit. Die Saiten verleihen dem Instrument

einen hellen und silbrigen Klang, der

im 17. und 18. Jahrhundert, wie es der Name

des Instruments ausdrückt, als „lieblich"

charakterisiert wurde. So beschreibt Johann

Mattheson das Instrument mit den Worten:

„Die verliebte Viola d’Amore führet den lieben


21.10.

Nahmen mit der That / und will viel languissantes

und tendres ausdrücken …

Ihr Klang ist argentin oder silbern / dabey

überaus angenehm und lieblich …“. Leopold

Mozart schreibt: „Es ist eine besondere Art

der Geigen, die, sonderlich bey der Abendstille,

recht lieblich klinget.“ Lassen Sie sich

von den besonderen Klängen dieser Violen

verzaubern.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 14. Oktober, 17 Uhr

„Die Unruhe der Erde“

Chorkonzert mit „Claritas Vocalis“

Werke von Brahms, Vasks, Sateren, Whitacre u. a.

Nils-Ole Krafft, Orgel

Leitung: Uwe Heller

Das Programm „Die Unruhe der Erde“ beschäftigt

sich mit A cappella-Musik hauptsächlich

aus Skandinavien, dem Baltikum und

aus Amerika. Aber auch deutsche Komponisten

wie Schütz und Brahms werden vertreten

sein. Die sehr klangschönen Chorwerke

sind teilweise gänzlich unbekannt geblieben

und wollen nun einem interessierten Publikum

zugänglich gemacht werden. Die 23 Sängerinnen

und Sänger werden hauptsächlich

vielstimmige Werke bis zur 13-Stimmigkeit zu

Gehör bringen.

Der junge Kammerchor „Claritas Vocalis“ ist

bereits vielfach auf nationalen und internationalen

Wettbewerben ausgezeichnet worden.

Eintritt: 12 Euro

Sonntag, 21. Oktober, 10 Uhr

Gottesdienst mit musikalischem Schwerpunkt

mit dem Kammerchor des Bachchors

Leitung: Jörg Endebrock

10.11.

11.11.

11.11.

18.11.

24.11.

Samstag, 10. November, 17 Uhr

Sonntag, 11. November, 17 Uhr

Das Geheimnis der Kathedrale

Ein Singspiel aus dem Mittelalter von Kurt Enßle

Kinder- und Jugendkantorei der Lutherkirche

Mitglieder des Bachorchesters Wiesbaden

Leitung: Barbara Morlock und Jörg Endebrock

Ein musikalischer Krimi aus dem Mittelalter

von beeindruckend musikalischem

Einfallsreichtum - da ist Spannung für die

jugendlichen Mitwirkenden, aber auch für die

erwachsenen Zuhörer garantiert!

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 11. November, 11.15 Uhr

Sonntagsmatinee – Orgelmusik zum Ende

des Kirchenjahres

Werke von Buxtehude, Bach und Reger

(Wachet auf, ruft uns die Stimme)

Jörg Endebrock an den Orgeln der

Lutherkirche

Die Fantasie über den Choral „Wachet auf, ruft

uns die Stimme“ von Max Reger gilt als eines

seiner tiefgründigsten und reifsten Werke. Die

Strophen des Liedes werden auf ihren Gehalt

hin ausgelotet und von einer prächtigen Fuge

gekrönt. Ergänzt wird das Programm durch

das Präludium in fis-Moll von Buxtehude und

einige Choralbearbeitungen Bachs.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 18. November, 10 Uhr

Kantatengottesdienst

Nicolaus Bruhns: „Die Zeit meines Abschieds

ist vorhanden“

Kammerchor und Bachorchester Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock

Samstag, 24. November, 19.30 Uhr

Giuseppe Verdi: Messa da Requiem

Janice Dixon, Sopran

Ursula Eittinger, Alt

Reginaldo Pinheiro, Tenor

Raimund Nolte, Bass


09.12.

16.12.

Bachchor Wiesbaden

Bachorchester Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock

Verdis Requiem ist mehr als seine „größte

Oper". Zwar lässt sich der geniale Musikdramatiker

auch in diesem spektakulären Sakralstück

nicht verleugnen. Doch der Aufriss von

Himmel und Hölle, Apokalypse und Auferstehung

fordert wie die altitalienischen Fresken

kräftige Farben im Gluthauch des Fegefeuers.

Der Bachchor feiert am „Vorabend“ von Verdis

200. Geburtsjahr den Komponisten mit einer

hochkarätig besetzten Aufführung dieses

Meisterwerks, in dem der kirchenferne Agnostiker

doch nicht von der Kraft des Glaubens

lassen konnte.

Eintritt: 35/30/24/18/12/10 Euro,

1-Euro Karten für Hartz IV-Empfänger

Sonntag, 9. Dezember, 17 Uhr

Adventsmusik im Kerzenschein

Weihnachtliche Orgelmusik

Werke von Bach, Bonnet, Dupré, Messiaen u. a.

Jörg Endebrock an den beiden Orgeln der

Lutherkirche

Zum ersten Mal finden in diesem Jahr

adventliche Konzerte im Kerzenschein statt.

Im zauberhaften Licht der nur von Kerzen

erleuchteten Kirche erklingen einige der

schönsten Orgelwerke zur Weihnachtszeit

aus vier Jahrhunderten, um in der hektischen

Vorweihnachtszeit Raum zur Besinnung und

Ruhe zu geben.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 16. Dezember, 17 Uhr

Adventsmusik im Kerzenschein

Weihnachtliche Musik aus aller Welt

mit Weihnachtsliedern zum Mitsingen

Lutherspatzen, Kinder- und Jugendkantorei

Leitung: Barbara Morlock und Jörg Endebrock

Alle Kinderchorgruppen – von den Lutherspatzen

bis zur Jugendkantorei – singen in

diesem Adventskonzert für die ganze Familie.

24.12.

25.12.

In der nur von Kerzen erleuchteten Kirche

werden Sie auch selber viel Gelegenheit zum

Mitsingen haben!

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Heiligabend, 24. Dezember, 16 Uhr

Christvesper mit Krippenspiel

mit der Kinderkantorei der Lutherkirche

Heiligabend, 24. Dezember, 18 Uhr

Musikalische Christvesper

mit dem Bachchor Wiesbaden

Heiligabend, 24. Dezember, 23 Uhr

Gospelmette

mit dem New Spirit Gospel Choir

1. Weihnachtstag, 25. Dezember, 17 Uhr

Weihnachtskonzert - Kantaten von

Leipziger Thomaskantoren

J. S. Bach: „Jauchzet, frohlocket“

(Kantate I aus dem Weihnachtsoratorium)

J. S. Bach: „Süßer Trost, mein Jesus kömmt“

BWV 151

Johann Kuhnau /Johann Schelle: Magnificat

Johann Kuhnau: „O heilige Zeit!“

Heike Heilmann, Sopran

Franz Vitzthum, Altus

Christian Rathgeber, Tenor

Thomas Gropper, Bass

Kammerchor des Bachchors Wiesbaden

Bachorchester Wiesbaden auf Barockinstrumenten

Leitung: Jörg Endebrock

In diesem Jahr stehen Kompositionen auf dem

Programm des Weihnachtskonzertes, die für

die Weihnachtsfeierlichkeiten der Thomaskirche

Leipzig komponiert wurden. Neben

Kantaten J. S. Bachs hören Sie weithin unbekannte

festliche Werke seiner beiden Vorgänger

Kuhnau und Schelle, die belegen, dass

an dieser Kirche nicht erst seit Bachs Zeiten

herausragende Musik entstanden ist!

Eintritt: 30/25/20/15/10/6 Euro,

1-Euro Karten für Hartz IV-Empfänger


27.01.

02.02.

Sonntag, 27. Januar, 10 Uhr

Festgottesdienst zum Kirchweihfest

Thomas Tallis: Spem in alium (Motette für

40-stimmigen Chor)

mit dem Bachchor Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock

Sonntag, 27. Januar, 11.30 Uhr

Sonntagsmatinee zum Kirchweihfest –

Violine und Orgel

Werke von Bach, Händel, Kreisler, Mulet u. a.

Nadja Nevolovitsch, Violine

Peter Van de Velde, Orgel

Nadja Nevolovitsch (*1984 in St. Petersburg)

gehört zu den begabtesten Geigerinnen

ihrer Generation. Sie studierte zunächst bei

Prof. Thomas Brandis in Lübeck und bei Igor

Oistrach in Brüssel, wo sie 2008 ihre Abschlussprüfung

mit Auszeichnung und höchster

Punktzahl absolviert hat.

Nadja Nevolovitsch ist Preisträgerin zahlreicher

internationaler Wettbewerbe. Im Jahr

2010 war sie Finalistin des Internationalen

David Oistrach Wettbewerbs in Moskau.

Peter Van de Velde ist Titularorganist der

Liebfrauen-Kathedrale in Antwerpen, der

größten Kirche im Benelux-Raum. Er gilt als

einer der renommiertesten und vielseitigsten

Organisten Belgiens. Konzerte in den meisten

europäischen Ländern und zahlreiche CD-

Veröffentlichungen dokumentieren seinen

Rang.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Samstag, 2. Februar, 19.30 Uhr

Arthur Honegger: Le Roi David (König David)

Symphonischer Psalm für Soli, Sprecher, Chor

und Kammerorchester

Siri Karoline Thornhill, Sopran

Melinda Paulsen, Alt

Julian Prégardien, Tenor

Hartmut Volle, Sprecher

Andrea Wolf, Sprecherin

Frankfurter Kantorei

Camerata Frankfurt

Leitung: Winfried Toll

10.02.

17.02.

Der symphonische Psalm „König David“ war

als Bühnenmusik konzipiert, wurde vom

Komponisten zum Oratorium umgearbeitet

und 1923 uraufgeführt. Die ursprüngliche

dramatische Konzeption des Werks bleibt

aber deutlich spürbar. Es erzählt die biblische

Geschichte vom Leben König Davids, beginnend

mit seiner Zeit als Hirte, seine Siege im

Kampf, sein Aufstieg zur Macht, sein Begehren

nach der Frau eines anderen, sein Leid

über den Tod seines Sohnes, sein Ungehorsam

gegenüber Gott und schließlich seinen Tod.

Mit den klanglichen Mitteln des Impressionismus

schuf Honegger ein farbenprächtiges

Klanggemälde und ein einzigartiges Kabinettstück

der Musikliteratur!

Eintritt: 30/25/20/15/10 Euro

Karten erhältlich über

www.frankfurterkantorei.de

Sonntag, 10. Februar, 11.15 Uhr

Sonntagsmatinee – Orgelmusik der Romantik

Werke von Karg-Elert, Bunk, Widor, Stanford u. a.

Jörg Endebrock auf der historischen Walcker-

Orgel von 1911

Die Walcker-Orgel der Lutherkirche ist ein

Beispiel der elsässischen Orgelreform Albert

Schweitzers, die den Versuch unternahm, aus

den Eigenheiten des symphonisch-romantischen

Orgelbaus Deutschlands, Frankreichs

und Englands eine Synthese zu schaffen. Deshalb

erklingen Werke aus der Entstehungszeit

der Orgel aus diesen Ländern.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 17. Februar, 10 Uhr

Kantatengottesdienst

J. S. Bach: „Jesus nahm zu sich die Zwölfe“

BWV 22

Solisten, Bachchor und Bachorchester

Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock


10.03.

17.03.

Sonntag, 10. März, 11.15 Uhr

Sonntagsmatinee – Chormusik zur Passion

Marcel Dupré: De Profundis op. 17

Kammerchor des Bachchors Wiesbaden

Orgel: Eva-Maria Hodel

Leitung: Jörg Endebrock

Marcel Duprés Vertonung des 130. Psalms

zählt zu seinen eindringlichsten und ergreifendsten

Kompositionen. Entstanden

während des 1. Weltkriegs, spiegeln sich die

Erschütterungen dieser Zeit auch in der Musik

wider. Dieses Werk, das nun seine Wiesbadener

Erstaufführung erlebt, ist ein Zeugnis der

fantasievollen Schaffenskraft des berühmten

Organisten auch im vokalen Bereich.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 10. März, 19 Uhr

3. Wiesbadener Orgelspaziergang

mit Gabriel Dessauer, Thomas J. Frank und

Jörg Endebrock

Die Organisten der Lutherkirche, von St.

Bonifatius und der Marktkirche präsentieren

auch in diesem Jahr nacheinander ihre Orgeln

in einem Wandelkonzert: Beginn ist um 19

Uhr in der Lutherkirche, fortgesetzt wird das

Programm um 20 Uhr in der Bonifatiuskirche

und der Schlusspunkt wird um 21 Uhr in der

Marktkirche gesetzt.

Alle drei Organisten spielen dabei u. a. eine

Passacaglia von Reger, so dass man neben den

Instrumenten auch die Interpretation vergleichen

kann. Am Ende können Sie mit den

Organisten bei einem Glas Sekt ins Gespräch

kommen. Für Menschen, die nicht so gut zu

Fuß sind, gibt es eine Fahrgelegenheit.

Eintritt: 10 Euro für alle drei Konzerte

Sonntag, 17. März, 10 Uhr

Gottesdienst mit musikalischem Schwerpunkt

Musik für Violine und Orgel

25.03.

29.03.

Montag, 25. März, 20 Uhr

Einführung in Bachs Matthäuspassion

mit Dr. Meinrad Walter, Jörg Endebrock und

Mitgliedern des Bachchors Wiesbaden

Als Einstimmung auf das Karfreitagskonzert

wird einer der größten deutschen Bachexperten,

Dr. Meinrad Walter, die theologischen

und kompositorischen Besonderheiten

von Bachs Matthäuspassion erläutern.

Die Musikbeispiele werden Ihnen „live“ von

Mitgliedern des Bachchors demonstriert.

Eintritt frei

Karfreitag, 29. März, 17 Uhr

J. S. Bach: Matthäuspassion BWV 244

Katharina Persicke, Sopran

Katharina Magiera, Alt

Simon Bode, Tenor

Falko Hönisch, Bass

Matthias Horn, Christusworte

Bachchor Wiesbaden

Jugendkantorei des Bachchors Wiesbaden

Bachorchester Wiesbaden auf Barockinstrumenten

Leitung: Jörg Endebrock

„Bachs Matthäus-Passion ist auch als Ganzes

ein im seltenen Grade volkstümliches Werk.

Nicht nur in der starken Akzentuierung des

Chorals, nicht nur in der Anknüpfung an

gewisse volkstümliche Anschauungen oder in

der treuen Wahrung lieb gewordener kirchlicher

Gebräuche liegt diese Eigenschaft begründet.

Sie beruht auf dem gesamten Charakter

der Musik, die bei all ihrer Tiefe, Weite

und Fülle und trotz aller an sie gewendeten

Kunst dennoch nirgends die Eingänglichkeit

und Einfachheit als ihren Grundzug verleugnet,

die zugleich mit bewundernswerter

Sicherheit diejenige Hauptempfindung trifft

und festhält, welche die ganze Geschichte

von Christi Leiden und Sterben durchdringt:

die versöhnende Liebe." Philipp Spitta (1879)

Eintritt: 30/25/20/15/10/6 Euro,

1-Euro Karten für Hartz IV-Empfänger


31.03.

14.04.

28.04.

12.05.

Ostersonntag, 31. März, 10 Uhr

Kantatengottesdienst zum Osterfest

Nicolaus Bruhns: „Hemmt eure Tränenflut“

Solisten, Kammerchor und Bachorchester

Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock

Sonntag, 14 . April, 11.15 Uhr

Sonntagsmatinee – Klavier 4-händig

Werke von Reger und Ravel

Yumi Fujimoto und Jörg Endebrock, Klavier

Die Werke, die in dieser Matinee erklingen,

sind fast zeitgleich komponiert worden: Ravels

Zyklus „Ma mère, l’oye“ entstand 1910, die berühmten

Mozart-Variationen Regers datieren

vom Jahr 1914. Die originale Orchesterfassung

bearbeitete der Komponist ein Jahr später für

Klavier zu vier Händen. Entstanden ist eine

völlig eigenständige Fassung, die mehr ist als

nur ein „Klavierauszug“ der Orchesterpartitur

und die die Klangmöglichkeiten des Klaviers

wunderbar farbenreich auslotet.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 28. April, 10 Uhr

Gottesdienst zum Sonntag „Kantate“

J. S. Bach: Motette BWV 225

„Singet dem Herrn ein neues Lied“

Bachchor und Bachorchester Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock

Sonntag, 12. Mai, 11.15 Uhr

Sonntagsmatinee – Trompete und Orgel

Werke von Martini, Telemann,

Hakim und Damase

Jörge Matthias Becker, Trompete

Jörg Endebrock, Orgel

Jörge Matthias Becker war mehrfacher

Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend

musiziert“. Später war er Schüler von Markus

Mester (Bamberger Symphoniker) und begann

bereits während seiner Schulzeit mit dem Vorstudium

an der Musikhochschule Stuttgart bei

Prof. Wolfgang Bauer. Hier absolvierte er auch

sein Hauptstudium, das er mit Auszeichnung

19.05.

09.06.

15.06.

16.06.

abschloss. Von 2006 bis 2009 war er Solotrompeter

an der Staatsoper Stuttgart und

ist seit 2009 in gleicher Position im Radiosinfonieorchester

Stuttgart des SWR tätig. Seit

2008 hat er an der Musikhochschule Stuttgart

einen Lehrauftrag.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Sonntag, 19. Mai, 10 Uhr

Kantatengottesdienst zum Pfingstfest

Nicolaus Bruhns: „O werter Heilger Geist“

Solisten, Kammerchor und Bachorchester

Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock

Sonntag, 9. Juni, 11.15 Uhr

Sonntagsmatinee – Kammermusik

Edward Elgar: Klavierquintett op. 84

Elke Tobschall, Violine

NN, Violine

Nina Torborg-Hunck, Viola

Andrea Hoyer, Violoncello

Jörg Endebrock, Klavier

Elgars Klavierquintett entstand 1918 kurz nach

Ende des ersten Weltkriegs und ist von einer

ähnlichen Melancholie erfüllt wie sein berühmtes

Cellokonzert. Doch gerade in dieser

Melancholie zeigt sich die Größe des späten

Elgar: der (manchmal etwas vordergründige)

Pomp früherer Werke weicht einer großen

Innerlichkeit und einem zutiefst anrührenden

Lyrizismus.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Samstag, 15. Juni, 17 Uhr

Sommerkonzert der Kinderchöre

der Lutherkirche

Leitung: Barbara Morlock und Jörg Endebrock

Eintritt frei

Sonntag, 16. Juni, 10 Uhr

Kantatengottesdienst

J. S. Bach: „Ich hatte viel Bekümmernis“

BWV 21

Solisten, Bachchor und Bachorchester Wiesbaden

Leitung: Jörg Endebrock


22.06.

23.06.

Samstag, 22. Juni, 19.30 Uhr

Richard Wagner und die Religion

Ein Einführungsvortrag zur Aufführung

von Wagners „Parsifal“

Mit Dr. Peter Steinacker, Frankfurt

Richard Wagners „Parsifal“ taucht vordergründig

in die mittelalterliche Sagenwelt rund

um den Heiligen Gral ein. Allerdings ist es ein

außerordentlich vielschichtiges Werk mit einer

Fülle von religiösen Bezügen – nicht zur zum

Christentum, sondern auch zum Buddhismus,

denen nachzugehen sich lohnt. Der Kirchenpräsident

a. D. Dr. Peter Steinacker ist ein

ausgewiesener Wagner-Spezialist und wird in

diesem Vortrag die eigenwillige Religiosität in

Wagners Spätwerk aufschlüsseln.

Eintritt frei

Sonntag, 23. Juni, 16 - 22 Uhr

Richard Wagner: Parsifal

Ein Bühnenweihfestspiel in drei Aufzügen

Konzertante Aufführung

Solisten, Bachchor Bad Homburg

Orchester „L’ Arpa festante“

Leitung: Susanne Rohn

Wagners wegweisendes Spätwerk mit seiner

farbigen Harmonik und sakralen Aura in einer

Kirche zu spielen ist sicherlich ungewöhnlich,

aber anlässlich des 200. Geburtstages des

Komponisten und angesichts des religiösen

Inhalts der Oper auch außergewöhnlich reizvoll!

Zumal die farbige Jugendstilornamentik

der Lutherkirche wunderbar zur Musik passt.

Eine weitere Besonderheit der Aufführung:

Das Orchester wird auf Originalinstrumenten

des 19. Jahrhunderts spielen.

Pausen sind nach dem 1. und 2. Akt, in denen

Sie sich im eingerichteten Bistro stärken

können.

Eintritt: 15-45 Euro

Aus Liebe zum guten g eschmA ck

Am historischen marktplatz in Oestrich

ihr gastgeber benjamin gillert & team

freuen sich auf ihren besuch.

ALtes RAthAus

W e i n b i s t R O

markt 8 – 65375 Oestrich-Winkel – tel. 06723.9986990 – www.altes-rathaus-oestrich.de

hAndWeRkLiche küche unteR VeRWendung RegiOnALeR PROdukte.


DIE

ORGELN

Die Lutherkirche

ist mit zwei großen

Konzertorgeln

ausgestattet,

die einander

gegenüber auf

der vorderen und

hinteren Empore

platziert sind.

Die Walcker-Orgel

Die Lutherkirche Wiesbaden besitzt mit ihrer

Walcker-Orgel eines der wenigen erhaltenen

Großinstrumente der elsässisch-neudeutschen

Orgelreform. Diese Bewegung ist eng

verbunden mit den Organisten Émile Rupp

und Albert Schweitzer sowie dem Haus Walcker.

Das Ziel lautete, von der klangstarken

zurück zur klangschönen Orgel zu gelangen,

sich also an klassischen Vorbildern (Silbermann

wie Aristide Cavaillé-Coll und Eberhard

Friedrich Walcker) zu orientieren, und eine

Synthese aus französischer, deutscher und

auch englischer Orgelkultur der Romantik zu

schaffen. Daher wurde das Instrument von

der Deutschen Stiftung Denkmalschutz als

Monument von nationaler Bedeutung klassifiziert

und steht unter Denkmalsschutz.

I. MANUAL

Bordun 16’

Principal 8’

Viola di Gamba 8’

Flauto major 8’

Gemshorn 8’

Gedeckt 8’

Octav 4’

Rohrflöte 4’

Octav 2’

Mixtur 3fach 2 2/3’

Cornett 3-8fach 8’

Trompete 8’

II. MANUAL

Lieblich Gedeckt 16’

Geigenprincipal 8’

Viola 8’

Salicional 8’

Rohrflöte 8’

Fugara 4’

Flauto dolce 4’

Doublette 2’

Harmonia aetheria

3-4f. 2 2/3’

Clarinette 8’

III. MANUAL

Quintatön 16’

Principal 8’

Echo Gamba 8’

Flauto dolce 8’

Spitzflöte 8’

Liebl. Gedeckt 8’

Quintatön 8’

Aeoline 8’

Voix celeste 8’

Viola 4’

Traversflöte 4’

Flautino 2’

Mixtur 3-4fach 2’

Basson 16’

Oboe 8’

Trompette harm. 8’

Clairon 4’

– Tremolo –

PEDAL

Principal 16’

Violonbass 16’

Subbass 16’

Gedecktbass 16’

Quinte 10 2/3’

Cello 8’

Flötenbass 8’

Choralbass 4’

Rohrflöte 4’

Posaune 16’

Trompete 8’

Disposition der

Walcker-Orgel

der Lutherkirche

Wiesbaden

(1911)


Die Klais-Orgel

Auf der Empore über dem Eingang zum Kirchenraum

befindet sich seit 1979 eine dreimanualige

Klais-Orgel mit 44 Registern und

mechanischer Traktur. Die Klangqualität der

Einzelstimmen wie auch deren Zusammenklang

erzielt in der besonderen Raumakustik

eine Durchsichtigkeit und Differenziertheit,

die in weitem Umkreis ihresgleichen sucht.

Sie eignet sich klanglich besonders für Musik

des Barock und der Moderne.

RÜCKPOSITIV

Holzgedeckt 8'

Quintade 8'

Principal 4'

Rohrflöte 4'

Octave 2'

Waldflöte 2'

Larigot 1 1/3'

Sesquialtera 2f. 2 2/3'

Scharff 4f. 2/3'

Holzregal 16'

Cromorne 8'

Tremulant

HAUPTWERK

Bourdon 16'

Principal 8'

Spitzflöte 8'

Bifaria 8'

Octave 4'

Holztraverse 4'

Superoctave 2'

Cornet 5f. 8'

Mixtur 5f. 1 1/3'

Trompete 16'

Trompete 8'

SCHWELLWERK

Rohrflöte 8'

Gamba 8'

Vox coelestis 8'

Fugara 4'

Blockflöte 4'

Nasard 2 2/3'

Octavin 2'

Terz 1 3/5'

Sifflet 1'

Plein jeu 4f. 2'

Hautbois 8'

Clairon harm. 4'

Tremulant

PEDAL

Principalbass 16'

Subbass 16'

Quinte 10 2/3'

Octave 8'

Spielflöte 8'

Tenoroctave 4'

Rohrpfeife 2'

Hintersatz 4f. 2 2/3'

Posaune 16'

Trompete 8'

Disposition der

Klais-Orgel der

Lutherkirche

Wiesbaden

(1979)


FREUNDESKREIS

DES BACHCHORS WIESBADEN e.V.

Liebe Musikfreunde,

seit vielen Jahrzehnten ist die Lutherkirche Wiesbaden ein Zentrum

der Kirchenmusik mit Chor-, Orchester- und Orgelkonzerten.

Sie hat einen festen Platz im Kulturleben der Stadt.

Für die Lutherkirchengemeinde ist die Musik im Raum der Kirche

Teil der Verkündigung und ein wichtiges Element, um die Brücke

zu Menschen zu schlagen, für die die Botschaft der Kirche in der

Musik besonders gut erfahrbar ist. Kirchenmusik in erstklassiger

Qualität verlangt herausragende Künstler und genügend Zeit

zum Proben. Das kostet leider Geld.

WAS SIE WISSEN SOLLTEN

Selbst die Einnahmen eines ausverkauften Konzertes reichen

nicht aus, um die Kosten für Orchester, Solisten, Programme und

Werbung zu decken. Wir sind deshalb auf Förderer angewiesen, die

unsere Arbeit durch einen Beitrag unterstützen.

DER FREUNDESKREIS

Der „Freundeskreis des Bachchors Wiesbaden e.V.“ verfolgt

ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Mitglieder können Privatpersonen

oder Firmen sein, denen die Förderung der Kirchenmusik

am Herzen liegt. Durch Ihre Mitgliedschaft unterstützen Sie die

Chöre der Lutherkirche ideell und finanziell, damit wir auch in

Zukunft geistliche und weltliche Chormusik auf hohem Niveau

aufführen können.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt jährlich 60 Euro. Gern nehmen wir

auch Spenden von Nichtmitgliedern entgegen. Sie erhalten über

jede Spende eine Bescheinigung.

IHR VORTEIL

l Wir informieren Sie regelmäßig über die musikalischen

Aktivitäten der Lutherkirche.

l Wir laden Sie jährlich zu einem exklusiven musikalischkulinarischen

Abend in der Lutherkirche ein.

Freundeskreis des

Bachchors Wiesbaden e.V.

Susanne Böhme

c/o Bachchor Wiesbaden

Sartoriusstraße 16

65187 Wiesbaden

0611 / 890 673 13

Konto des Freundeskreises bei der

Nassauischen Sparkasse Wiesbaden

BLZ 510 500 15, Konto 100 213 680

Beitrittserklärung

Name:

Vorname:

PLZ: Wohnort:

Straße:

Telefon/ Fax:

email:

Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum

Freundeskreis des Bachchors Wiesbaden e.V.

Ich bin/ Wir sind zu folgender Zahlung bereit:

q Einzelpersonen 60,- q Ehepaare 96,-

Den Betrag überweise ich auf das Konto des Freundeskreises

bei der Nassauischen Sparkasse Wiesbaden,

BLZ 510 500 15, Konto 100 213 680

Ich bitte um eine Spendenbescheinigung

über meinen gespendeten Betrag

Datum, Ort

Unterschrift


DIE MUSIKALISCHEN GRUPPEN

Bachchor Wiesbaden

Proben donnerstags von 19.45-22 Uhr im Bachsaal der Lutherkirche,

Mosbacher Straße 2 (Eingang im Glockenturm)

Wenn Sie Freude am Singen haben, über eine gute stimmliche

Veranlagung verfügen und Grundkenntnisse im Notenlesen haben,

melden Sie sich doch bitte beim Kantor an und vereinbaren einen

Termin für einen kleinen Stimmtest.

Kammerchor des Bachchors Wiesbaden

Proben nach Vereinbarung

Bevorzugtes Gebiet: a cappella Musik und Kantaten im Gottesdienst

Kinder- und Jugendkantorei des Bachchors

Probenort: Bachsaal der Lutherkirche, Mosbacher Straße 2

Leitung: Barbara Morlock und Jörg Endebrock

dienstags

14.45 - 15.15 Uhr Lutherspatzen I (5-6 J.)

15.15 - 15.45 Uhr Lutherspatzen II (5-6 J.)

15.45 - 16.30 Uhr Mädchenchor I (7-9 J.)

mittwochs

15.00 - 15.45 Uhr Jungenchor (7-9 J.)

15.00 - 15.45 Uhr Mädchenchor II (7-9 J.)

16.00 - 16.45 Uhr Kinderkantorei (ab 10 J.)

17.00 – 18.00 Uhr Jugendkantorei (ab 7. Kl.)

Kontakt

Kantor Jörg Endebrock

Sartoriusstraße 16

65187 Wiesbaden

Telefon: 0611 / 890 673 13

E-Mail: endebrock@t-online.de

www.lutherkirche-wiesbaden.de

Konto Bachchor:

Volksbank Wiesbaden

BLZ 510 900 00

Konto-Nr. 264 105

Änderungen vorbehalten - bitte beachten Sie die Tagespresse

und die Informationen auf der Homepage: www.lutherkirche-wiesbaden.de

Kartenvorverkauf

Die Karten zu den großen Konzerten des Bachchors können Sie bequem

zuhause im Internet aussuchen und kaufen. Den entsprechenden Link finden Sie

auf der Homepage www.lutherkirche-wiesbaden.de unter "Musik und Kultur".

Natürlich können Sie auch Karten im Gemeindebüro (Sartoriussstraße 16,

Öffnungszeiten Mo - Do 9 - 12 und Mi 15 - 18 Uhr) und bei den üblichen Vorverkaufsstellen

erwerben. Bitte beachten Sie dazu jeweils das Konzertplakat.

Der Eintritt zu den Sonntagsmatineen ist frei, wir bitten aber herzlich um eine

Spende am Ausgang.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine