Aufrufe
vor 3 Jahren

Stadt Anzeigern Coesfeld kw11

16

16 StadtAnzeiger Grabpflege & 11. März 2015 Bestattungen DEM LEBEN EINEN WÜRDIGEN ABSCHLUSS GEBEN, DAS IST UNSERE VERPFLICHTUNG. Bestattungen Matthaei ERD-, FEUER- UND SEEBESTATTUNGEN Wir sind Tag und Nacht für Sie da! Herkentruperstraße 1 48329 HAVIXBECK Tel. 0 25 07/98 33 34 Hagenstraße 2 48301 NOTTULN Tel. 0 25 02/22 26 73 Holthausenerstr. 5 48727 BILLERBECK Tel. 0 25 43/21 84 21 Hände @Alipictures/pixelio.de, Steine @ Peter Smola/pixelio.de Tag & Nacht Tel.: 02542/1775 Informationen unter www.franz-horst.de Wenn der Mensch den Menschen braucht Billerbeck ☎ 27 01 80 Schenken Sie uns Ihr Vertrauen Inhestern Bestattungen - seit über 25 Jahren - Würdevolle Aufbahrungen - Individuelle Abschiedsfeiern -abgesicherte Vorsorgeverträge (gem. §152 VwGo) Coesfeld u. Lette ☎ 97 00 90 Bestatter Gescher u. Hochmoor ☎ 9 80 98 www.inhestern-bestattungen.de Alles hat seine Zeit Grote Busch 10 | 48249 Dülmen Telefon 02594 . 8932703 | www.fb-duelmen.de 10 Jahre Kestermann in Dülmen auf alle vorrätigen 10% Grabsteine • Grabmale • Natursteinarbeiten am Bau • Fensterbänke • Treppen • Fußböden … … aus Granit, Marmor, Sandstein Der Frühling ist da, jetzt gilt es, auch das Grab farbenfroh und frisch zu gestalten. Frühling für das Grab Was in der milden Jahreszeit zu tun ist Die Sonne zeigt sich immer häufiger, die Menschen zieht es in den Garten und auf den Balkon. Auch auf den Friedhöfen blüht und grünt es. Jetzt ist die richtige Zeit, auch die Gräber der Verstorbenen fit für den Frühling zu machen. Von Alexandra Schlüter KREIS. Die erste Frage, die sich stellt, ist natürlich die nach geeigneten Pflanzen. Was ist jetzt zu pflanzen, damit damit die Gräber im Frühlingsgewand erscheinen können? Dabei sollte es bereits jetzt möglichst bunt und abwechslungsreich sein, schließlich will man, dass Dülmen · Industriestr. 5a · Tel.: 0 25 94/7 83 18 21 · Coesfeld · Oldendorper Weg 24 · Tel.: 0 25 41/7 14 15 Mobil: 01 73/9 35 89 68 · www.grabmale-kestermann.de sich der Frühling auch optisch widerspiegelt und das triste grau des Winters vertreibt. Erste Wahl sind dabei natürlich Frühjahrsblüher wie Stiefmütterchen oder Vergissmeinicht. Wurden Stiefmütterchen im Vorjahr gepflanzt, gibt es sogar gute Chancen, dass diese nun erneut erblühen. Diese Blumen sorgen dafür, dass man sehr schnell einen frischen und bunten Eindruck gewinnt, der allerdings – und das ist der Nachteil – höchstens bis Mitte Mai vorhält. Denn das Ende der Eisheiligen markiert zumeist auch das Ende der Blühzeit dieser Pflanzen. Die Frühlingsblumen machen dann Platz für Sommerblüher wie Fuchsie oder Petunie. Daher ist es ratsam, die Frühjahrsblumen eher sparsam zu setzen. Dabei sollte man sich überlegen, ob man die Frühjahrspracht direkt in das Grab pflanzen will oder ob man sich einer Pflanzschale bedient. Diese bietet Flexibilität, die Blumen lassen sich häufig austauschen und das Prozedere gestaltet sich im Jahresverlauf deutlich einfacher. Auch kann eine solche Schale auf Gräbern, die Foto: pr zum Beispiel mit Bodendeckern versehen sind, einen ganz besonderen Farbtupfer setzen. Pflanzschalen gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Fachhändler übernehmen gerne die Beratung, welche Pflanzen sich für welche Schale eignen und was bedacht werden muss. Wer für den übernächsten Frühling vorarbeiten möchte, der sollte den Herbst nutzen, um Blumenzwiebeln zu Pflanzen. Tulpen, Hyazinthen oder Narzissen sollten nämlich im Herbst gesetzt werden, um dann im folgenden Frühling ihre ganze Pracht zu entfalten. Bevor das Grab bepflanzt wird, sollte man die Erde auffrischen. Dazu wird die alte Erde aufgelockert und – falls nötig – neue Erde aufgefüllt und mit Dünger versehen. Unkraut sollte entfernt werden. Das Grab sollte auf Frostschäden untersucht werden. Falls Grabstein und Co. betroffen sind, sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden, der solche Schäden meist ohne größeren Aufwand beseitigen kann. Wartet man zu lange, kann es sein, dass der Stein oder andere Elemente dauerhaft beschädigt werden.

11. März 2015 Grabpflege & StadtAnzeiger 17 Bestattungen DAUME GRABMALE DAUME GRABMALE – – – Handwerkliche Steine Handwerkliche Steine Steine – – – Formsteine – – – Findlinge – – – Spaltsteine – – – Bronzeschmuck MARMOR DAUME Heisenbergstraße 14 Heisenbergstraße 14 14 48683 48683 Ahaus Telefon 48683 Ahaus 02561/97 Ahaus Telefon 17 53 Telefon 02561/97 17 53 Fax 0 02561/97 / 17 175453 Fax Fax 0 25 0 25 61 61 / 97 / 97 17 17 54 www.marmordaume.de 54 In der Grabgestaltung spiegelt sich auch immer die jeweilige Kultur wider. Grabgestaltung im Kulturwandel Individuelle Gestaltung hilft bei der Trauerbewältigung Gräber gibt es schon seit Jahrhunderten. Über die Zeit hat die Grabgestaltung viele Veränderungen erlebt, dabei aber immer einen wichtigen Platz in der Kultur eingenommen. Von Alexandra Schlüter KREIS. Vom antiken Hügelgrab bis zur modernen Urnenbeisetzung ist eins immer gleich gelieben: Es gab und gibt feste Riten und Bestandteile, die zu einem Begräbnis dazu gehören. Genauso gibt es Konventionen, wie ein Grab zu gestalten ist. Diese lassen den Hinterbliebenen aber nach wie vor Spielraum, das Grab nach dem eigenen Geschmack zu gestalten. Wichtig dabei: Grabgestaltung und -pflege ist immer auch ein Teil der Trauerarbeit, das Gedenken an den Angehörigen soll sich auch optisch widerspiegeln. Kompetenz für Grabmal & Naturstein am Bau Ein Umstand, der auch früher schon bedeutsam war. Allerdings gab es bei unseren Vorfahren noch keine Grabsteine. Die Gräber glichen vielmehr aufgeschütteten Erdhaufen ohne äußerlichen Schmuck. Wichtiger war es, den Toten Grabbeilagen wie zum Beispiel Münzen beizulegen. Man glaubte, dass die Verstorbenen sich so eine Überfahrt in das Totenreich würden kaufen können. Auch brachte man mit Grabbeigaben wie zum Beispiel einem Schwert den Status des Verstorbenen zum Ausdruck. Diese persönlichen Gegenstände sollten den Toten begleiten und dafür sorgen, dass er im Jenseits gut versorgt ist. Dass Blumen auf das Grab gelegt werden, ist eine noch relativ junge Tradition, die aber mittlerweile fester Bestandteil Teil unserer Kultur ist. Laternen Bronzeschmuck Gläser · Kerzen Nachbeschriftungen Umarbeitung BLANKE Grabmale Monika Blanke Steinmetzmeisterin – Steintechnikerin Die persönliche Kundenberatung durch den Fachmann Sökelandstraße 23 • 48653 Coesfeld (Nähe Bahnhof) Tel. 0 25 41/24 72 • Fax 0 25 41/7 22 44 • info@blanke-steinmetz.de Auch heute ist es noch möglich, dem verstorbenen Angehörigen zum Beispiel einen Brief mit ins Grab zu legen – gerade für Kinder eine gute Möglichkeit, von Opa oder Oma Abschied zu nehmen und in dem Brief ein Ventil für ihre Trauer zu finden. Die Grabpflege wird in der Regel von den Angehörigen, zuweilen auch von einer Firma übernommen. Grundsätzlich ist es sinnvoll, sich von Fachleuten bei der Grabgestaltung beraten zu lassen. Diese kennen die Regeln, die im Rahmen der Friedhofsordnung eingehalten werden müssen und haben gute Ratschläge, wie die eigenen Ideen in ein stimmiges Gesamtkonzept übertragen werden können. Soll das Grab eher grün erblühen? Soll es witterungsbeständig sein? Und welche Bepflanzung passt überhaupt zu dem individuell gewählten Grabstein? Wie gestalte ich ein eher klein gehaltenes Urnengrab ansprechend? Fragen, die im Vorfeld geklärt werden müssen. Wichtig ist es, eine angemessene Wartezeit nach der Beerdigung einzuhalten, bevor die Bepflanzung kann. Foto: pixelio beginnen AFRIKA NATURSTEIN Direktverkauf ab Lager! Travertin Antik Marmor ab 29. 50 € Wandverblender ab 32. 50 € Bodenschiefer ab 21. 50 € Luxemburger Straße 15 ·48455 BdB Bad Bentheim thi Tel. 05924/78 25 31 · Termine nach Absprache www.afrikanaturstein.de ·info@afrikanaturstein.de