Kompetenzen entwickeln - Thillm

thillm

Kompetenzen entwickeln - Thillm

Kompetenzen

entwickeln

Für den frühkindlichen Bereich und alle Schularten


Kompetenzen entwickeln

Unter dieser Zielstellung wird zu den 17. Tagen des mathematischen und naturwissenschaftlichen

Unterrichts eingeladen.

Referenten ∗ aus verschiedenen Schulen, Hochschulen und Universitäten werden in

Plenarvorträgen und Workshops wichtige Impulse für die Kompetenzentwicklung von

der frühkindlichen Bildung (FKB) bis hin zum Schulabschluss geben.

Mit Bezug auf den Thüringer Bildungsplan für Kinder bis 10 Jahre, die Thüringer Lehrpläne

sowie die Nationalen Bildungsstandards enthält das Programm ein breites Spektrum

von Unterrichtsbeispielen für die Entwicklung von Kompetenzen im mathematischen,

informatischen, naturwissenschaftlichen und technischen Bereich.

Ein Schwerpunkt ist die schulinterne Lehr- und Lernplanung auf der Grundlage der neuen

und weiterentwickelten Lehrpläne, die standard- und kompetenzorientiert sind. Dies

stellt an die unterrichtenden Lehrer* große Anforderungen.

Die Lehrpläne weisen die Kompetenzen aus, über die Schüler zu einem festgelegten

Zeitpunkt verfügen sollen. Daraus abgeleitete Zielstellungen und Inhalte setzen verschiedentlich

neue Schwerpunkte im Fachunterricht. Damit rücken Lernprozess und

Kompetenzentwicklung jedes einzelnen Schülers in das Zentrum des Unterrichts. Für

den Lehrer bedeutet dies, den Blick noch stärker auf den Lernprozess zu richten, den

Unterricht zu individualisieren und zu differenzieren. Eine enge Kooperation von Lehrern

der verschiedenen Fächer ist unabdingbar.

Die Beiträge der Tagung sollen Anregungen für die gemeinsame Entwicklung eines

zeitgemäßen Unterrichts an der Schule geben. Im Mittelpunkt stehen dabei:

– die MINT-Bildung im frühkindlichen Bereich,

– die Umsetzung der Nationalen Bildungsstandards und der EPA,

– die neuen und weiterentwickelten Thüringer Lehrpläne für Grundschule, Regelschule

und Gymnasium,

– der Unterricht in der veränderten gymnasialen Oberstufe,

– die Nutzung neuer digitaler Medien beim Lernen und der sachkritische Umgang mit

Informationen,

– Diagnostik und Differenzierung,

– die Gestaltung von Aufgaben.

Im ersten Plenarvortrag wird die Frage aufgegriffen, worin mögliche Ursachen für geringes

Interesse der Schüler für Naturwissenschaften liegen. Die Ergebnisse der PISA-

Studie (Untersuchung 2006), die diese Tatsache bestätigen, verlangen eine bewusste

und zielgerichtete Förderung aller Schüler unter besonderer Beachtung der Spitzengruppen

und der Risikogruppen. Gerade die in diesem Zusammenhang notwendige Individualisierung

und Differenzierung stellt Lehrer mehr denn je täglich vor neue Herausforderungen.

Im zweiten Plenarvortrag werden Elemente eines ganzheitlichen Unterrichtskonzeptes

vorgestellt. Es wird gezeigt, wie Binnendifferenzierung im MINT-Bereich für Zielklarheit

sorgt, die Lernenden kognitiv aktiviert und die Selbstregulation unterstützt.

Wir wünschen einen erfolgreichen Verlauf und danken den Referenten für die inhaltliche

Gestaltung der Plenarvorträge und Workshops sowie allen Ausstellern.

Dirk Drews, Dr. Sabine Hild, Antje Knuth, Matthias Müller, Marion Rosin,

Rainer Rupprecht, Michaela Schober, Birgit Skorsetz, Heiko Wontroba

∗ Personenbezeichnungen gelten für beide Geschlechter

1


2

PROGRAMM

Mittwoch, 02.03.2011

ab 8:30 Uhr Ausstellung

9:30 Uhr Begrüßung und Grußwort

Dr. Roberto Napierski, Thillm,

Christoph Matschie, Thüringer Minister für Bildung,

Wissenschaft und Kultur (angefragt)

10:00 Uhr – 11:00 Uhr Einführungsvortrag

Interesse für naturwissenschaftlichen Unterricht

Prof. Gottfried Merzyn

Pause/ Ausstellung

11:30 Uhr – 13:00 Uhr Workshoprunde 1

13:00 Uhr – 14:00 Uhr Mittagspause/ Ausstellung

14:00 Uhr – 15:30 Uhr Workshoprunde 2

15:45 Uhr – 16:30 Uhr Öffentliche Mitgliederversammlung

MNU - Thüringen

Henry Peterseim

Donnerstag, 03.03.2011

ab 8:30 Uhr Ausstellung

9:30 Uhr Begrüßung

Thillm

9:45 Uhr – 11:00 Uhr Einführungsvortrag/ Auszeichnungen

Langfristig und nachhaltig Kompetenzen entwickeln in heterogenen

Lerngruppen

Prof. Regina Bruder

Pause/ Ausstellung

11:30 Uhr – 13:00 Uhr Workshoprunde 1

13:00 Uhr – 14:00 Uhr Mittagspause/ Ausstellung

14:00 Uhr – 15:30 Uhr Workshoprunde 2

Veranstaltungsort: Universität Erfurt

Nordhäuser Straße 63

99089 Erfurt

Weitere organisatorische Hinweise auf Seite 30


Mittwoch, 02. März 2011

ab 8:30 Ausstellung

9:30 Dr. Roberto Napierski, Thillm: Begrüßung und Eröffnung (HS 5)

Christoph Matschie, Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur: Grußwort

(angefragt)

10:00 Prof.

Gottfried Merzyn

Pause / Ausstellung

Interesse für naturwissenschaftlichen Unterricht

Zeit Referenten Workshop-Nr.: Thema

11:30 – 13:00

Wolfgang Beer

Martin Engels

Dr Lutz Grubert

WS 01: Der TI-nspire CAS als universelles Messgerät

– Die neue Qualität im naturwissenschaftlichen

Unterricht

WS 03: Naturwissenschaft und Technik mit LEGO

Education

WS 04: Einfache chemische Experimente mit Lebensmitteln

und Produkten aus dem Supermarkt

Ralph Hepp WS 05: Individualisieren durch Aufgabenvariation

Prof. Uwe Hoßfeld

Martin Kesting

Dr. Hubert Langlotz

Prof. Michael Kleine

Friedrich Körner

Dr. Petra Schmidt

Dr. Sabine Hild

Matthias Müller

Henry Peterseim

Andreas Eberle

Birgit Skorsetz

Heiko Wontroba

Olaf Zalisz

Mittagspause / Ausstellung

WS 06: Wider den Rassenbegriff in Anwendung auf

den Menschen - Ein Überblick

WS 07: Unterrichtsbeispiele zum Einsatz von Computer-Algebra-Systemen

(CAS)

WS 08: Origami und Mathematik – Möglichkeiten zur

Entdeckung mathematischer Zusammenhänge

HS 5

Schularten

Fächer

GY, BbS

Bi, Ch, Ma, Ph

alle

Ma, MNT, NuT,

Ph

RS, GY

Ch

GS, GY, BbS

Ph (bzw. alle Fächer)

alle

Bi, MNT, NuT

GY, BbS

Ma

alle

Ma

WS 09: Der Biologieunterricht nach MNT - Hinweise GY, RS

zur Umsetzung des neuen Lehrplans Biologie Bi

für Regelschulen und für Gymnasien

WS 10: Einfache Planetenaufnahmen mit dem Telementor

WS 11: Neuer Lehrplan Chemie GY 7/8 - Konzept,

Linienführung, Fachinhalte

WS 12: Veränderter Mathematikunterricht - aber wie?

WS 13: Mathematik online - Übungsphasen individueller

und effektiver gestalten

RS, GY

As, Ph

GY

Ch

RS, GY

Ma

alle

Ma

3


4

14.00 – 15:30 Uhr

15:45

-

16:30

Martin Bellstedt

Joachim Böttner

Dr. Georg Brückner

Dr. Hubert Kaller

WS 14: Mathematik als Kernfach - was ist noch möglich?

WS 15: Vom neuen Lehrplan über den Schnittpunkt

(Klett) zur schulinternen Planung

WS 16: Einsatz von Geogebra im Mathematikunterricht

der Klassen 5 und 6

Ralf Greiner-Well WS 17: Energieumwandlungen im Kinderzimmer

Dr. Lutz Grubert

Hans-Jürgen Henning

Andreas Eberle

WS 18: Gentechnik - Zukunft der Menschen oder

Ende der Natur

WS 19: Zur Kompetenzentwicklung im Chemieunterricht

an der Thüringer Regelschule

Dr. Gabi Krause WS 20: MNT braucht HSK

Olaf Kretzer WS 21: Beobachtungen am Taghimmel

Dr. Bernd Liebau

Michael Markert

Henry Peterseim

Reinhard Dietzel

Dr. Helmut Schmöger

Tino Noack

Matthias Müller

Dr. Thomas Wilhelm

Dr. Wilfried Zappe

Evelyn Fiedler

Henry Peterseim

WS 22: Online-Diagnose im Mathematikunterricht der

Klassen 5,7 und 9. Vorstellung und Einsatzmöglichkeiten:

Diagnostizieren-Auswerten-

Fördern-Evaluieren.

WS 23: Konzepte und Methoden der Wissenschaftsgeschichte

— sind sie mit naturwissenschaftlichem

Unterricht vereinbar?

WS 24: Abiturvorbereitung Chemie 2011 e A

WS 25: Lehrplanentwicklung im Fach Physik

WS 26: Berührungsloses Messen mit Funk-

Beschleunigungssensoren und Videoanalyse

WS 27: Bemerkungen zum Lehrplanentwurf für das

Fach Mathematik (Gymnasium) für die Klassenstufen

7 und 8

Öffentliche Mitgliederversammlung MNU-

Thüringen

GY

Ma

RS

Ma

RS, GY, FÖS

Ma

RS, GY

Ph

RS, GY

Bi, Ch

RS

Ch

GS, RS, GY

MNT

alle

As, MNT, Ph

RS, GY, FÖS

Ma

RS, GY

As, Bi, Ch, MNT,

NuT, Ph, WRT

GY, BbS

Ch

RS, GY

Ph

RS, GY, BbS

Ph, NuT, NWuT

GY

Ma

HS 3


Donnerstag, 03. März 2011

ab 8:30 Ausstellung

9:30 Begrüßung (HS 5)

9:45 Prof. Regina Bruder

Langfristig und nachhaltig Kompetenzen

entwickeln in heterogenen Lerngruppen -

aber wie?

anschließend Auszeichnungen (HS 5)

Pause / Ausstellung

Zeit Referenten Workshop-Nr.: Thema

11:30 – 13:00 Uhr

Andreas Becker,

Egbert Lambrecht,

Anke Möller

Dr. Andreas Borowski

Prof. Regina Bruder

Thomas Busch

Dirk Ritschel

WS 28: Software im Unterrichtseinsatz

HS 5

Fächer

Schularten

RS, FÖS

NuT, WRT, WUE

WS 29: Fortbildung zu Schülervorstellungen aufgrund

GS, RS, GY

einer Befragung von Physiklehrkräften in Thüringen

Ph

WS 30: Entwicklung von Blütenaufgaben zur binnendifferenzierten

Förderung und Diagnose mathematischer

Kompetenzen

WS 31: Einführung in die Arbeit mit der CAS-

Technologie TI-Nspire

Harald Ensslen WS 32: Der MNU-Energiekoffer

Wolfgang Fiedler

Dr. Lutz Grubert

WS 33: Aktuelle Ereignisse aus Astronomie und

Raumfahrt als Motivationshilfe im Unterricht

WS 34: Lebensmittel und andere Produkte aus dem

Supermarkt im chemischen Experiment

Silke Hauschild WS 35: Alltagsprodukte unter der Lupe

Detlef Hinz

Gerd Kirsch,

Manuela Herrmann,

Christiane Schmidt,

Karin Wiedenbach

Friedrich Körner

Petra Dr. Schmidt

Sabine Dr. Hild

WS 36: Individuelle Lernwege mit Struktur – 'Kleine

Forscher' im Sachunterricht der Klassen 1/2

und 3/4

WS 37: Erlebniswelt Küche

Dr. Gabi Krause WS 20: MNT braucht HSK

Anneliese Kuntz

Kerstin Müller,

Jaqueline Rausch,

Axel Kirsch

Dr. Barbara Peplowski

alle

GY, BbS

alle

RS, GY, FÖS

Bi, Ch, MNT,

NuT, Ph

RS, GY

As

GY

Ch

WS 09: Der Biologieunterricht nach MNT - Hinweise

GY

zur Umsetzung des neuen Lehrplans Biologie

für Regelschulen und für Gymnasien Bi

WS 38: Die weiterentwickelten Lehrpläne für das

Fach Mathematik in der Grundschule

WS 39: Straftaten und ihre Tatbestände

WS 40 Teil 1: Handlungsorientiertes Arbeiten im

Sachunterricht der Grundschule / Einführung

in die Klasse(n)kisten

RS, FÖS

WRT, NT

GS

Bi, MNT, NuT

RS, FÖS

WRT, NT, TW

GS, RS, GY

MNT

GS

Ma

RS

WRT

GS, FÖS

HSK

5


6

Henry Peterseim

Andreas Eberle

WS 41: Neuer Lehrplan Chemie GY 7/8 - Konzept,

Linienführung, Fachinhalte

Christine Pritzkow WS 42: Arbeit mit Checklisten

M.Sc. Jakob Pyttlik WS 43 Teil 1: UML - Modellieren in der Praxis

Thomas Schleicher WS 44: Werkstücke einfach und schnell herstellen

Mario Spies

Elisabeth Schuster

Mittagspause / Ausstellung

14:00 – 15:30 Uhr

Andreas Becker,

Egbert Lambrecht,

Anke Möller

Wolfgang Beer

Prof. Volkmar Dietrich

Martin Engels

Wolfgang Fiedler

Frank Köhler

Matthias Müller

Christine Fiedler

Dr. Angelika Gauss

Engelhardt Göbel

WS 45: Naturwissenschaften als Übergangslernfeld in

Kita und Sinus-Grundschule – Das Landkerner

Modell

WS 28: Software im Unterrichtseinsatz

WS 01: Der TI-nspire CAS als universelles Messgerät

– Die neue Qualität im naturwissenschaftlichen

Unterricht

WS 46: Ultra, Supra, Mega, Tabs - was ich schon

immer über Waschmittel wissen wollte.

WS 47: LEGO Education WeDo - Robotik in der

Grundschule

WS 48: Lehrplanentwicklung im Fach Astronomie

WS 49: Selbstdiagnose - eine Möglichkeit zur Individualisierung

des Lernens im Mathematikunterricht

der Klassen 7 und 8.

WS 50: Oberstufenunterricht Biologie: gestützt auf

biologische Konzepte und kompetenzorientiert

WS 51: Kommt Lamarck zurück? - Wie viel Epigenetik

braucht die Schule?

Dr. Lutz Grubert WS 52: Neues von der DNA

Silke Hauschild WS 35: Alltagsprodukte unter der Lupe

Dr. Roland Janka

Gerd Kirsch,

Dagmar Arnold,

Rolf Kleemann

Barbara Kummer

Grit Moschkau

Kerstin Müller,

Jaqueline Rausch,

Axel Kirsch

WS 53 Welchen Rillenabstand hat eine CD? Was

man aus Beugungsbildern lernen kann!

WS 37: Erlebniswelt Küche

WS 54: Biologie im Zoo- wie bring ich´s meinen Schülern

bei?

WS 55: Vorteile bei der Arbeit mit dem Casio

ClassPad im Mathematikunterricht der Klassen

9 - 12

WS 39: Straftaten und ihre Tatbestände

GY

Ch

RS/GY

Ma

RS, GY

If

GS, FÖS

We

GS, FÖS

FKB

RS

NT, WRT, WUE

GY, BbS

Bi, Ch, Ma, Ph

RS, GY

Ch

GS, FÖS

HSK, Ma, We

RS, GY

As

GY

Ma

GY

Bi

RS, GY, BbS

Bi

GY

Bi

RS, FÖS

WRT, NT

GY

Ph

RS, FÖS

WRT, NT, TW

RS, GY

Bi

GY, BbS

Ma

RS

WRT


Dr. Barbara Peplowski

Susanne Pfeil

Dr. Alfred Pohlent WS 57: Licht und Farbe

WS 40 Teil 2: Handlungsorientiertes Arbeiten im

Sachunterricht der Grundschule / Einführung

in die Klasse(n)kisten

WS 56: Gute Aufgaben im Mathematikunterricht -

herausfordern statt beschäftigen

Jakob Pyttlik M.Sc. WS 43 Teil 2: UML - Modellieren in der Praxis

Dr. Ulf Rothkirch WS 58: Mathematik im Zusammenhang

Thomas Schleicher WS 44: Werkstücke einfach und schnell herstellen

Mario Spies

Elisabeth Schuster

Dietmar Wagener

Karen Willingshöfer

WS 45: Naturwissenschaften als Übergangslernfeld in

Kita und Sinus-Grundschule – Das Landkerner

Modell

WS 59: Testen und Fördern / Interaktive Tafelbilder

Mathematik

WS 60: ... und was schreibt der Schüler dann noch

auf?

GS, FÖS

HSK

GS

Ma

RS, GY, BbS,

FÖS

Bi, MNT, NT, Ph

RS, GY

If

RS, GY, BbS,

FÖS

Ma

GS, FÖS

We

GS, FÖS

FKB

RS, GY

Ma

GY, BbS

Ma

7


Andreas Becker, Regelschule Bad Köstritz

Egbert Lambrecht, Regelschule Nöbdenitz

Anke Möller, Regelschule Trusetal

WS 28: Software im Unterrichtseinsatz

8

Hinweise zu den einzelnen Veranstaltungen

Schulart: RS, FÖS Fach/Fächer: NT, WRT, TW, WUE

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr und 14.00 – 15.30 Uhr

Die Teilnehmer der Veranstaltung erhalten die Möglichkeit verschiedene Softwareprodukte

kennenzulernen und praktische Übungen durchzuführen. Dabei steht die Überlegung des

Einsatzes für den Unterricht im Vordergrund. Software: Logosoft, Hot-Potatoes, Elektronischer

Baukasten, Design CAD, XMind.

Wolfgang Beer, Rutheneum seit 1608, Gera

WS 01: Der TI-nspire CAS als universelles Messgerät – Die neue Qualität im

naturwissenschaftlichen Unterricht

Schulart: GY, BbS Fach/Fächer: Bi, Ch, Ma, Ph

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr und Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Mit der Umsetzung der KMK - Beschlüsse und dem resultierenden Einsatz von CAS im Unterricht

ergeben sich völlig neue Wege in den naturwissenschaftlichen Unterrichtsfächern bei der

Durchführung und Auswertung von Schüler- und Lehrerversuchen.

In der Veranstaltung werden die Grundlagen der modernen Messwerterfassung unter

Anwendung von TI-nspire CAS demonstriert. Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, einfache

Experimente selbst durchzuführen, um das prinzipielle Handling der Geräte zu erlernen und die

Vorzüge für den eigenen Unterricht zu entdecken.

Weil nach der eigentlichen Messwerterfassung auch oftmals mathematische Modelle gebildet

werden müssen, wendet sich die Veranstaltung auch an Mathematiklehrer, die noch auf der

Suche nach Einstiegsbeispielen für ihre Schüler sind.

Zielgruppe sind Fachlehrer Physik/Chemie/Biologie, die mit einem solchen System bisher noch

nicht gearbeitet haben.

Martin Bellstedt, Ernst-Abbe-Gymnasium Jena

WS 14: Mathematik als Kernfach - was ist noch möglich?

Schulart: GY Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Das Niveau des Kernfaches Mathematik soll irgendwo zwischen den Leistungsanforderungen

vom ehemaligen Grund- und Leistungsfach liegen. Doch dies ist nicht so einfach umzusetzen.

Ein Erfahrungsbericht aus der Arbeit im Kernfach in den letzten zwei Jahren soll Anlass zur

Diskussion über den aktuellen Mathematikunterricht in den Klassen 11/12 geben.


Dr. Andreas Borowski, Universität Duisburg-Essen

WS 29: Fortbildung zu Schülervorstellungen aufgrund einer Befragung von

Physiklehrkräften in Thüringen

Schulart: GS, RS, GY Fach/Fächer: Ph

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Die Veranstaltung gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil sollen die Ergebnisse einer

Befragung von Physiklehrkräften zum Fachwissen und fachdidaktischen Wissen vorgestellt

werden. Aufgund der Ergebnisse schließt sich eine Fortbildung zu Schülervorstellungen an. Hier

sollen in ausgewählten Inhaltsbereichen Schülervorstellungen dargestellt und die Auswirkungen

auf den Unterricht diskutiert werden.

Joachim Böttner, RS Schmalkalden

WS 15: Vom neuen Lehrplan über den Schnittpunkt (KLETT) zur schulinternen Planung

Schulart: RS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Es wird der Weg aufgezeichnet, wie man ausgehend vom Lehrplan mit Hilfe des neuen

Schnittpunktes zu einer schulinternen Lehr- und Lernplanung (SCHILLP) kommt und wie man

diesen schulinternen Lehr- und Lernplan regelmäßig fortschreiben kann.

Prof. Regina Bruder, TU Darmstadt

Plenarvortrag: Langfristig und nachhaltig Kompetenzen entwickeln in heterogenen

Lerngruppen - aber wie?

Schulart: alle Fach/Fächer: alle

Zeit: Donnerstag 10:00 - 11:00 Uhr

Es werden Elemente eines ganzheitlichen Unterrichtskonzeptes zu einer binnendifferenzierenden

Kompetenzentwicklung im MINT-Bereich vorgestellt, die geeignet sind für Zielklarheit zu sorgen,

die Lernenden kognitiv zu aktivieren und die Selbstregulation zu unterstützen. Dazu gehören

neben differenzierenden Einstiegen, Lernprotokollen und Checklisten zum einen insbesondere

auch aufgabenbezogene Lernangebote mit unterschiedlichen Anforderungen wie Aufgabensets

und sogenannte 'Blütenaufgaben'.

Linienführungen zum langfristigen Kompetenzaufbau werden entlang der Curriculumspirale

beispielhaft erläutert.

9


Prof. Regina Bruder, TU Darmstadt

WS 30: Entwicklung von Blütenaufgaben zur binnendifferenzierten Förderung und

Diagnose mathematischer Kompetenzen

Schulart: RS, GY, FÖS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Anhand verschiedener Beispiele aus dem niedersächsischen Projekt MABIKOM werden die

Konstruktionsprinzipien für Blütenaufgaben und der Umgang mit ihnen im Unterricht vorgestellt

und diskutiert. Anschließend werden gegebene Beispiele für den eigenen Unterricht adaptiert

bzw. aus Lehrbuchaufgaben Blütenformate konstruiert. Diese eignen sich sowohl als

Lernaufgaben für den Unterricht als auch für einen Test.

Dr. Georg Brückner, Tilesius-Gymnasium Mühlhausen

Dr. Hubert Kaller, Tilesius-Gymnasium Mühlhausen

WS 16: Einsatz von Geogebra im Mathematikunterricht der Klassen 5 und 6

Schulart: RS, GY, FÖS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Einführung in die Nutzung von Geogebra

Workshop mit folgenden Schwerpunkten:

- Arbeit mit dem Koordinatensystem,

- Arbeit mit Termen,

- Konstruktionen,

- Erkunden von Zusammenhängen.

Für diesen Workshop ist das Mitbringen eines Laptops notwendig. Die Software kann vorher

installiert werden.

Thomas Busch, Texas Instruments Hannover

WS 31: Einführung in die Arbeit mit der CAS-Technologie 'TI-Nspire CAS'

Schulart: GY, BbS Fach/Fächer: alle

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Anhand einer Fragestellung aus dem Unterricht wird das Arbeiten mit TI-Nspire CAS vorgestellt.

Dabei wird das Zusammenspiel von Handgeräten und PC-Software verdeutlicht und gezeigt, wie

einfach algebraisch, tabellarisch oder grafisch Probleme mit TI-Nspire CAS gelöst werden

können. Im weiteren Verlauf des Workshops bearbeiten die Teilnehmer selbst eine gestellte

Aufgabe und entdecken die besonderen Möglichkeiten für Lernzuwachs, Unterrichtsvorbereitung

und Sicherung von Schülerleistungen. Zusätzlich erlernen die Teilnehmer das Erstellen und den

Austausch von elektronischen Arbeitsblättern mit TI-Nspire CAS.

10


Prof. Volkmar Dietrich, Universtät Potsdam

WS 46: Ultra, Supra, Mega, Tabs - was ich schon immer über Waschmittel wissen wollte.

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Ch

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Mit der Behandlung der Thematik 'Seife und Waschmittel' bietet sich die Möglichkeit, im

Chemieunterricht an Neugierde oder Interessen aus der Alltagswelt der Schülerinnen und

Schüler anzuknüpfen, und in Form eines fächerübergreifenden Projekts komplizierte

Sachverhalte heranzuziehen. Eine Potenz, die nicht ungenutzt vertan werden sollte. Im Vortrag

werden sowohl fachliche als auch didaktisch-methodische und experimentelle Möglichkeiten der

Umsetzung des Themas vorgestellt und diskutiert.

Martin Engels, LPE Technische Medien GmbH Eberbach

WS 03: Naturwissenschaft und Technik mit LEGO Education

Schulart: alle Fach/Fächer: Ma, MNT, NuT, Ph

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Während der Bedarf an einer fundierten mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen

Ausbildung immer weiter steigt, sind der Zugang zu diesen Inhalten und ihre Vermittlung in der

Schule oft nicht leicht. Hier setzen die Unterrichtsmedien und Lernkonzepte von LEGO Education

– Naturwissenschaft und Technik an. Sie bieten einen spielerischen Einstieg in das Verständnis

mathematisch-naturwissenschaftlicher Zusammenhänge und technischer Grundprinzipien und

begleiten die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung eigener Fähigkeiten zur Lösung

zunehmend komplexer realer Problemstellungen.

Im Workshop erhalten Sie die Gelegenheit, sich zunächst umfassend mit den Lehrmaterialien

vertraut zu machen, bevor Sie anschließend selbst mit den Lernmaterialien funktionsfähige

Modelle aus den Bereichen 'Kräfte und Bewegung', 'Messungen', 'Energie', 'Angetriebene

Maschinen' und 'Pneumatik' bauen und in spannenden Versuchsreihen zur Bearbeitung

verschiedener Beispielaufgaben einsetzen.

11


Martin Engels, LPE Technische Medien GmbH Eberbach

WS 47: LEGO Education WeDo - Robotik in der Grundschule

Schulart: GS, FÖS Fach/Fächer: HSK, Ma, We

Zeit: Donnerstag 14:00 - 15:30 Uhr

LEGO Education WeDo heißt ein neues, computerbasiertes Lernkonzept für den Einsatz in der

Vor- und Grundschule. WeDo ermöglicht Kindern, mit den bekannten bunten Steinen

ansprechende LEGO Modelle zu bauen und diese mit Hilfe von Motoren, Sensoren und einer

einfachen grafischen Programmiersoftware über den Computer zu steuern. Dabei steht ein

ganzheitlicher Ansatz im Mittelpunkt, durch den die Kinder spielerisch und mit unbegrenzten

Erweiterungsmöglichkeiten an Inhalte aus den Bereichen Sachunterricht, Technik, Mathematik

und Sprache herangeführt und motiviert werden, sich selbst die Fähigkeiten zur Lösung auch

abstrakter Probleme zu erarbeiten.

Im Workshop erhalten Sie die Gelegenheit, 'von der Schülerseite aus' in Zweiergruppen jeweils

eines von zwölf Modellen aus den Themenbereichen 'Einfache Mechanismen', 'Wilde Tiere',

'Fußball' und 'Abenteuergeschichten' zunächst nach einer detaillierten Anleitung zu bauen und zu

programmieren und es anschließend für eigene Experimente zu erweitern. Darüber hinaus

können Sie sich 'von der Lehrerseite aus' mit den umfangreichen begleitenden Lehr- und

Lernmaterialien vertraut machen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Harald Ensslen, Carl-Zeiss-Gymnasium Jena

WS 32: Der MNU-Energiekoffer

Schulart: RS, GY, FÖS Fach/Fächer: Bi, Ch, MNT, NuT, Ph

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Mit dem Inhalt des MNU-Energiekoffers können 17 Experimente zum Thema Energie aufgebaut

werden, konzipiert für den naturwissenschaftlichen Anfangsunterricht in der Sekundarstufe I.

Damit können die Aspekte Energieträger, Energieumwandlung und Energietransport behandelt

werden, auch im MNT-Unterricht, wo der Einsatz des Großteils dieser Versuche sinnvoll ist. Eine

Handreichung mit Lehrerinformationen und Schülerarbeitsblatt für jeden Grundversuch stellen

eine wertvolle Ergänzung der Versuchsgeräte dar, die im Übrigen mit Stativmaterial aus dem

'SEG Mechanik' ergänzt werden können für den Parallelaufbau aller 17 Grundversuche. Die

Lehrerinformationsseite erläutert kurz die Grundlagen zum jeweiligen Thema, gibt Auskunft über

den möglichen Einsatz im Unterricht und skizziert weitere Wege, wie das Thema intensiviert und

vertieft werden kann. Sicherheitshinweise für die Lernenden werden hier und auch auf dem

Schülerarbeitsblatt gegeben. Dort ist jeweils ein möglicher Weg zur Bearbeitung des Versuchs

aufgezeigt. Die Anweisungen sind klar verständlich, ohne die Möglichkeit zu verbauen, dass der

Schüler eigene Wege suchen und finden kann.

Das Konzept des MNU-Energiekoffers fand große Zustimmung beim Fonds der Chemischen

Industrie und führte dazu, dass der Fonds den Koffer finanziell unterstützt für eine begrenzte

Anzahl von Bestellungen (siehe www.mnu.de)

12


Wolfgang Fiedler, Henfling-Gymnasium Meiningen

WS 33: Aktuelle Ereignisse aus Astronomie und Raumfahrt als Motivationshilfe im

Unterricht

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: As

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Der Vortrag beschreibt die Umsetzung und die Motivationsmöglichkeiten von aktuellen

Nachrichten ausgewählter Internetseiten aus dem Bereich der Astronomie in konkreten

Unterrichtssituationen.

Wolfgang Fiedler, Henfling-Gymnasium Meiningen

Frank Köhler, Lobdeburgschule Jena

Matthias Müller, Thillm Bad Berka

WS 48: Lehrplanentwicklung im Fach Astronomie

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: As

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Der Vortrag erläutert die Lehrplanentwicklung im Fach Astronomie. Dabei wird neben der

Beschreibung der Genese der Lehrpläne für die Sekundarstufe I und II konkret auf die Ziele und

Inhalte der neuen Lehrpläne eingegangen und an einigen Beispielen die mögliche Umsetzung im

Unterricht aufgezeigt.

Christine Fiedler, Heinrich-Mann-Gymnasium Erfurt

WS 49: Selbstdiagnose - eine Möglichkeit zur Individualisierung des Lernens im

Mathematikunterricht der Klassen 7 und 8.

Schulart: GY Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

An Beispielen wird erarbeitet, wie die Schüler dazu befähigt werden können, ihre Leistungen

einzuschätzen sowie Fehler und deren Ursachen selbst aufzudecken. Daraus werden

Möglichkeiten für eine binnendifferenzierte Unterrichtsgestaltung abgeleitet.

13


Dr. Angelika Gauss, Ernst Klett Verlag Stuttgart

WS 50: Oberstufenunterricht Biologie: gestützt auf biologische Konzepte und

kompetenzorientiert

Schulart: GY Fach/Fächer: Bi

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Biologische Konzepte bringen das Wissen auf den Punkt: Für die Schüler bedeutet das:

Verstehen statt Pauken! Durch die Erarbeitung biologischer Konzepte in Verbindung mit einer

Kompetenzschulung lässt sich der Biologieunterricht so gestalten, dass das Gelernte in

unterschiedlichen Zusammenhängen aktivierbar bleibt.

Das neue Lehrwerk 'Markl Biologie' berücksichtigt konsequent diese didaktischen Erkenntnisse

und liefert mit Lehrbuch, Arbeitsbuch, Lehrerbuch und Grafik-CD die fachliche und methodische

Basis für einen effizienten Oberstufenunterricht.

Engelhardt Göbel, Lyonell- Feininger-Gymnasium Mellingen

WS 51: Kommt Lamarck zurück? - Wieveiel Epigenetik braucht die Schule?

Schulart: RS, GY, BbS Fach/Fächer: Bi

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Das Humangenomprojekt hat zur Ernüchterung über den genetischen Wissenstand beigetragen

und gleichzeitig eine Reihe weiterer weltweiter Projekte ins Leben gerufen, u.a. das Human

Epiogenomic Projekt. Im Vortrag werden die Prinzipien der Epegentik vorgestellt und deren

momentane und zu erwartende Bedeutung für die menschliche Gesundheit abgeleitet.

Gleichzeitig erfolgt eine Reflexion auf die Bedeutung epigenetischer Kenntnisse für die

Evolutionstheorie sowie für den Unterricht.

Ralf Greiner-Well, Kolping-Regelschule Erfurt

WS 17: Energieumwandlungen im Kinderzimmer

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Ph

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

In diesem Vortrag werden handelsübliche Spielsachen physikalisch betrachtet. Es werden

Experimente vorgestellt, die von Schülern mit geringem Aufwand zu Hause durchgeführt werden

können. Der Schwerpunkt liegt dabei auf energetischen Betrachtungen.

14


Dr. Lutz Grubert, Humboldt-Universität Berlin

WS 04: Einfache chemische Experimente mit Lebensmitteln und Produkten aus dem

Supermarkt

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Ch

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Wozu brauche ich Chemie? Es werden Versuche mit Produkten des täglichen Lebens diskutiert.

Aus dem Inhalt: Sind Rohr- und Essigreiniger gefährliche Chemikalien? Nachweis von

Naturstoffen in unseren Lebensmitteln (Milch, Fette kohlenhydrathaltige Produkte). Wie kann

man die Arbeit von Enzymen sichtbar machen?

Dr. Lutz Grubert, Humboldt-Universität Berlin

WS 18: Gentechnik - Zukunft der Menschen oder Ende der Natur

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Bi, Ch

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Genetische Verfahren setzen einen gezielten Eingriff in das Genom unter Bildung einer

rekombinanten DNA voraus. Es werden Beispiele aus den Bereichen der Roten, Grünen und

Weißen Gentechnik vorgestellt. Aus dem Inhalt: Geben gentechnisch veränderte Pflanzen

andere Nahrungsmittel? Ist das für den Verbraucher gefährlich? Sind Mikroorganismen die

neuen Pharmaproduzenten? Kann die Gentechnik unser Energieproblem in der Zukunft lösen?

Darf der Mensch mit der Gentechnik Einfluss auf die Entwicklung der Natur nehmen?

Dr. Lutz Grubert, Humboldt-Universität Berlin

WS 34: Lebensmittel und andere Produkte aus dem Supermarkt im chemischen

Experiment

Schulart: GY Fach/Fächer: Ch

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Die chemische Untersuchung von Lebensmittel und anderen Produkten des täglichen Lebens ist

ein wichtiger Bestandteil des Chemieunterrichts. Aus dem Inhalt: Qualitativer und quantitativer

Nachweis von Eiweißen in unterschiedlichen Lebensmitteln. Wie kann ich den Anteil

ungesättigter Fettsäuren in einem Fett oder Öl bestimmen. Experimentelle Unterscheidung von

verschiedenen Zuckern. Experimenten mit Enzymen und die Blockierung von Enzymen.

15


Dr. Lutz Grubert, Humboldt-Universität Berlin

WS 52: Neues von der DNA

Schulart: GY Fach/Fächer: Bi

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Das DNA-Molekül steht heute in vielen Wissenschaftsbereichen im Mittelpunkt der Forschungen.

Aus dem Inhalt: Was macht uns zum Menschen, die mitochondriale DNA im Interesse der

Anthropologen und Evolutionsforschern, der genetische Fingerabdruck als Routine-Methode,

vorgeburtliche genetische Untersuchungen (Pränataldiagnostik)

Silke Hauschild, Regelschule MS Jena

WS 35: Alltagsprodukte unter der Lupe

Schulart: RS, FÖS Fach/Fächer: WRT, NT

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr und 14.00 – 15.30 Uhr

Die Teilnehmer der Veranstaltung erhalten Vorschläge zur Umsetzung des Themas „Testen von

Alltagsprodukten“ und bearbeiten diese nach der Struktur Testkriterien-Testdurchführung-

Testauswertung für den Einsatz im UInterricht.

Hans-Jürgen Henning, RS "F. Schiller" Rudolstadt

Andreas Eberle, IGS Gotha Gotha

WS 19: Zur Kompetenzentwicklung im Chemie-Unterricht an der Thüringer Regelschule.

Schulart: RS Fach/Fächer: Ch

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Im Workshop werden Rahmenbedingungen, Konzeption und prinzipielle Linienführung des neuen

Lehrplans Chemie für Regelschulen vorgestellt Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des standard-

und kompetenzorientierten Lehrplans: Am Beispiel 'Stickstoff und Stickstoffverbindungen'

(Klassenstufen 7/8) werden Hinweise und Anregungen für die schulinterne Lehr- und

Lernplanung gegeben. Dies schließt die Demonstration geeigneter Schülerexperimente ein.

16


Ralph Hepp, Kooperative Gesamtschule Erfurt/ FSU Jena

WS 05: Individualisieren durch Aufgabenvariation

Schulart: GS, GY, BbS Fach/Fächer: Ph (bzw. alle Fächer)

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Im Workshop werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einem kurz gehaltenen

Einführungsteil selbst "Methoden-Werkzeuge zur Binnendifferenzierung“ durch eigenes

Ausprobieren kennen lernen, um möglichst sofort umsetzbare Erfahrungen zu erhalten. Dabei ist

ein besonderer Schwerpunkt die Variation von Aufgaben. Auf der Basis von Beispielen aus

Lehrbüchern wird thematisiert, wie Aufgaben und Texte genutzt werden können, um das

individualisierte Lernen ebenso wie das kooperative Lernen in Partnerarbeit und in Kleingruppen

zu fördern. Ziel ist es, einen für Schüler und Lehrer gleichermaßen interessanten Unterricht zu

gestalten, anwendungsbereites und solides Wissen und Können zu erreichen und Raum für

Kreativität zu bieten.

Da der Workshop vom Ansatz fächerübergreifend angelegt ist, sind Lehrer der

naturwissenschaftlichen Fächer willkommen. Die Beispiele wurden aber hauptsächlich für den

Physikunterricht entwickelt und dort erprobt.

Detlef Hinz, Alfred-Brehm-Grundschule Berlin

WS 36: Individuelle Lernwege mit Struktur – 'Kleine Forscher' im Sachunterricht der

Klassen 1/2 und 3/4

Schulart: GS Fach/Fächer: Bi, MNT, NuT

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Öffnung und Struktur sind kein Gegensatz: Es wird gezeigt, wie das neue Lehrwerk „Kleine

Forscher“ auch in offenen Unterrichtsformen die nötige Struktur bietet, um das Erreichen von

Lernzielen und Kompetenzen sichern und dokumentieren zu können.

Prof. Uwe Hoßfeld, Biologiedidaktik, FSU Jena

WS 06: Wider den Rassenbegriff in Anwendung auf den Menschen - Ein Überblick

Schulart: alle Fach/Fächer: Bi, MNT, NuT

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Nach dem Vorwurf der GEW in Thüringen, der 'Begriff Rasse gehört nicht in den

Biologieunterricht', soll mit dem Vortrag den Biologielehrern eine Hilfestellung gegeben werden,

sich mit dem Thema im Unterricht auseinanderzusetzen. Der Begriff der Rasse hat eine

wechselvolle und zum Teil schlimme Geschichte. Wo immer er weltweit auftaucht, wird er kritisch

und auch skeptisch angesehen. Rassismus ist schwer zu bekämpfen. Wir wollen keinen Begriff

aus dem Vokabular von Rassisten mit diesen teilen, um Missbrauch oder auch wissentliche und

ignorante Missverständnisse vermeiden. Wir wollen das schon gar nicht, weil dieser Begriff

Rasse oft missbraucht wurde und wird. Es ist dementsprechend notwendig, den

wissenschaftlichen Nährboden hierfür durch 'Aufklärung' zu entziehen und daraus resultierende

Diskriminierung eindeutig abzulehnen (Niemitz et al 2006).

17


Dr. Roland Janka, PHYWE Göttingen

WS 53: Welchen Rillenabstand hat eine CD? Was man aus Beugungsbildern Lernen kann!

Schulart: GY Fach/Fächer: Ph

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Experimentalvortrag zu Schülerexperimenten der Optik / Atomphysik in der Sekundarstufe II.

Ausgehend von Aufgabenstellungen aus der Lebenspraxis und der Wissenschaft werden

Schülerexperimente zu Problemen der Optik und Quantenphysik der Sekundarstufe II vorgestellt.

Unter Nutzung eines Schülerexperimentiersystems werden dabei Zugänge u. a. zu

· Beugungsversuchen an Spalten und Gittern und Alltagsgegenständen, wie Stoffen und deren

Strukturanalyse

· h- Bestimmung

· Elektrischen und optischen Eigenschaften von Halbleitern und zur

· Polarisation

im Schülerexperiment aufgezeigt, vorgeführt und diskutiert.

Martin Kesting, Goetheschule Ilmenau

Dr. Hubert Langlotz, Elisabeth-Gymnasium Eisenach

WS 07: Unterrichtsbeispiele zum Einsatz von Computer-Algebra-Systemen (CAS)

Schulart: GY, BbS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Im Workshop werden Beispiele für die Anwendung eines CAS-Rechners in der Sekundarstufe I

und II vorgestellt. Die Beispiele beziehen sich auf konkrete Unterrichtssequenzen.

Anschließend können die Teilnehmer einige dieser Beispiele selbstständig bearbeiten.

Gerd Kirsch, Regelschule Floh-Seligenthal

Dagmar Arnold, Regelschule Kahla

Manuela Hermann, Regelschule Wasungen

Christiane Schmidt, Regelschule Meiningen

Rolf Kleemann, Regelschule Ranis

Karin Wiedenbach, Regelschule Meuselwitz

WS 37: Erlebniswelt Küche

Schulart: RS, FÖS Fach/Fächer: WRT, TW, NT

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr und 14.00 – 15.30 Uhr

Die Teilnehmer der Veranstaltung erhalten Vorschläge zur Umsetzung des Themas „Von der

Geschichte der Küchentechnik über Arbeitstechniken bis zur Brotkorbherstellung“ und bearbeiten

diese für den Einsatz im Unterricht.

18


Prof. Michael Kleine, Pädagogische Hochschule Weingarten

WS 08: Origami und Mathematik – Möglichkeiten zur Entdeckung mathematischer

Zusammenhänge

Schulart: GS, RS, GY, FÖS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Origami ist die japanische Form des Papierfaltens. In den Faltfiguren und Faltmustern lassen

sich eine Vielzahl von mathematischen Beziehungen und Entdeckungen machen, die den

Schülern einen 'handwerklichen' Zugang zu Themen der Schulmathematik bieten.

Die Veranstaltung ist ein Workshop, in dem an ausgewählten Faltfiguren derartige Zugänge

ausprobiert werden können.

Friedrich Körner, Goethe-Gymnasium Ilmenau

Dr. Petra Schmidt, Sportgymnasium Oberhof

Dr. Sabine Hild, Thillm Bad Berka

WS 09: Der Biologieunterricht nach MNT - Hinweise zur Umsetzung des neuen Lehrplans

Biologie für Regelschulen und für Gymnasien

Schulart: GY, RS Fach/Fächer: Bi

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr und Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Die neuen standard- und kompetenzorientierten Lehrpläne stellen neue Anforderungen an die

schulinterne Lehr- und Lernplanung. Im Workshop wird über Rahmenbedingungen,

konzeptionelle Überlegungen, die zu entwickelnden Kompetenzen und über die inhaltliche

Linienführung der neuen Lehrpläne für das Fach Biologie informiert. Am Beispiel des Lehrplans

für die Klassenstufen 7/8 erhalten die Teilnehmer praktische Anregungen zur Lehrplanumsetzung

und zur Unterrichtsgestaltung.

Dr. Gabi Krause, Friedrich Schiller Gymnasium Eisenberg

WS 20: MNT braucht HSK

Schulart: GS, RS, GY Fach/Fächer: MNT

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr und Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Der neue Lehrplan im Fach Heimat-und Sachkunde der Grundschulen bietet Möglichkeiten, das

Fach Mensch-Natur-Technik in den weiterführenden Schulen vorzubereiten. Es wird auf

Schnittstellen der beider Fächer aufmerksam gemacht. Die Rolle von Heimat- und Sachkunde für

den MNT-Unterricht wird an konkreten Beispielen gezeigt.

19


Olaf Kretzer, Schul- und Volkssternwarte Suhl

WS 21: Beobachtungen am Taghimmel

Schulart: alle Fach/Fächer: As, MNT, Ph

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Das Astronomen nachts bei guter Witterung ihrer Beschäftigung nachgehen ist die allgemeine

Überzeugung aller - besser nahezu aller. Seit Jahrhunderten gibt es die Erzählungen von

Beobachtungen von Sternen aus tiefen Schächten oder Türmen heraus - wie beispielsweise

auch die Beobachtungen im Weigelschen Haus in Jena. Diese Beobachtungen schafften es

sogar bis zum Rang von Aufgaben in Physikwettbewerben. Aber ist dies wirklich richtig? Kann

man in Schächten oder vom Boden hoher Türme heraus tatsächlich Sterne beobachten? Wer

kam überhaupt auf die Idee am Tage zu beobachten? Im Vortrag werden Untersuchungen

vorgestellt, die unter Einbeziehung von Schülern gemacht wurden, um den Wahrheitsgehalt

dieser Behauptung zu überprüfen!

Barbara Kummer, Universität Leipzig

WS 54: Biologie im Zoo- wie bring ich´s meinen Schülern bei?

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Bi

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Am Beispiel einer empirischen Untersuchung im Tiergarten Bernburg (Sachsen-Anhalt) wird

gezeigt, welche Unterrichtsform am Besten geeignet ist, um unterrichtsbezogende biologische

Inhalte am außerschulischen Lernort Zoo zu vermitteln. Dabei werden drei Methoden der Wissensvermittlung

vergleichend untersucht: Gruppenarbeit mit peer tutoring, Gruppenarbeit mit

Rückmeldung des Lehrers und Präsentation der Lerninhalte nur durch den Lehrer (Zootour). Im

Workshop werden die Ergebnisse der empirischen Untersuchung vorgestellt, Literatur empfohlen

und praktische Beispiele erprobt.

Anneliese Kuntz, Staatliches Studienseminar Erfurt

WS 38: Die weiterentwickelten Lehrpläne für das Fach Mathematik in der Grundschule

Schulart: GS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

An praktischen Beispielen eines kompetenzorientierten Unterrichts werden die Intentionen und

wesentlichen Veränderungen des weiterentwickelten Lehrplans Mathematik für die Grundschule

aufgezeigt.

20


Dr. Bernd Liebau, Leipzig

WS 22: Online-Diagnose im Mathematikunterricht der Klassen 5, 7 und 9. Vorstellung und

Einsatzmöglichkeiten: Diagnostizieren-Auswerten-Fördern-Evaluieren.

Schulart: RS, FÖS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Im Vortrag wird die Online-Diagnose des Schroedel-Verlages und deren Handhabung in der

Unterrichtspraxis Mathematik vorgestellt.

Michael Markert, AG Biodidaktik, FSU Jena

WS 23: Konzepte und Methoden der Wissenschaftsgeschichte — sind sie mit

naturwissenschaftlichem Unterricht vereinbar?

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: As, Bi, Ch, MNT, NuT, Ph, WRT

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Naturwissenschaftlicher Unterricht nutzt Wissenschaftsgeschichte zur Motivation, Illustration oder

Vermittlung bestimmter Lerninhalte. Diese Geschichte ist auch Gegenstand des akademischen

Faches Naturwissenschaftsgeschichte, dessen jüngere theoretische und methodische

Tendenzen in der Veranstaltung vorgestellt werden. Die anschließende Diskussion soll Fragen

zum Umgang mit Wissenschaftsgeschichte im Unterricht aufwerfen und Berührungspunkte

zwischen dem Fach Wissenschaftsgeschichte und der naturwissenschaftlichen Bildung

herausdefinieren. Dieses Feedback aus der Schulpraxis soll dazu dienen, die Möglichkeiten der

akademischen Wissenschaftsgeschichte besser für die naturwissenschaftliche Bildung zu

nutzen.

Prof. Gottfried Merzyn, Universität Göttingen

Plenarvortrag: Interesse für naturwissenschaftlichen Unterricht

Schulart: RS, GY, BbS, FÖS Fach/Fächer: alle

Zeit: Mittwoch 10:00 - 11:00 Uhr

Ein Unbehagen über die Lage des naturwissenschaftlichen Unterrichts ist weit verbreitet. Beklagt

wird – vor allem im Blick auf Chemie und Physik – ein geringes Schülerinteresse und schwachbesetzte

Kurse in der Sek. II. Grundlage des Referats bilden Untersuchungen aus dem In- und

Ausland, in denen das Schülerinteresse für die einzelnen Fächer erhoben wurde. Im Zentrum

steht dann die Frage nach den möglichen Ursachen. Sind es die Unterrichtsinhalte, die Unterrichtsmethoden,

das Ansehen der Naturwissenschaften, die Schwierigkeit der drei Fächer, ihre

Stofffülle, ihre Lernerfolge, ihre Zensurengebung? Die Schülerbefragungen, Lehrerbeobachtungen

und Expertenurteile fügen sich zu einem klaren Bild zusammen. Aus der Analyse ergeben

sich unmittelbar Verbesserungsvorschläge.

21


Grit Moschkau, Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Großengottern

WS 55: Vorteile bei der Arbeit mit dem Casio ClassPad im Mathematikunterricht der

Klassen 9 - 12

Schulart: GY, BbS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Das Zeitalter der modernen Medien stellt auch neue Anforderungen an den

Mathematikunterricht. Neben den bekannten CAS-Rechnern von TI bietet auch die Firma Casio

mit dem ClassPad 330 einen graphikfähigen Taschenrechner, der durch seinen übersichtlichen

Aufbau, dem großen Display und der Bedienung mittels Touchpad überzeugt. Es wird der

ClassPad 330 mit vielen Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt.

Kerstin Müller, Regelschule Gräfenthal

Jaqueline Rausch, Regelschule Bad Liebenstein

Axel Kirsch, Regelschule Gera

WS 39:Straftaten und ihre Tatbestände

Schulart: RS Fach/Fächer: WRT

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr und 14.00 – 15.30 Uhr

Die Teilnehmer der Veranstaltung erhalten die Möglichkeit anhand verschiedener Fallbeispiele

und Ideen Hinweise zur methodischen Umsetzung des Strafrechts im Unterricht zu erhalten.

Matthias Müller, Thillm Bad Berka

WS 10: Einfache Planetenaufnahmen mit dem Telementor

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: As, Ph

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Im Workshop wird die praktische Vorgehensweise für einfache Planetenaufnahmen mit Hilfe

einer preiswerten Webcam und dem Telementor ohne Nachführung vorgestellt. Dabei wird

sowohl der rein technische Aufbau als auch die nachfolgende Softwarebearbeitung demonstriert.

Dies kann auch im Rahmen von Beobachtungssituationen mit Schülergruppen auf einfachste

Weise realisiert werden und ermöglicht weiterführende Diskussionen der

Beobachtungsergebnisse im Unterricht durch das entstehende Bildmaterial.

22


Dr. Barbara Peplowski, Potsdam

WS 40: Handlungsorientiertes Arbeiten im Sachunterricht der Grundschule / Einführung in

die Klasse(n)kisten Teil 1 und Teil 2

Schulart: GS, FÖS Fach/Fächer: HSK

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr (Teil 1)

Donnerstag 14:00 - 15:30 Uhr (Teil 2)

In der Veranstaltung werden Ihnen die Klasse(n)kisten zu den Themen Schwimmen und Sinken,

Luft-und Luftdruck und Schall vorgestellt.

Der Inhalt der Veranstaltung ist über beide Workshopangebote verteilt, da die Themen in ihrer

Gesamtheit bearbeitet werden. Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an beiden Workshops

zu empfehlen ist.

Henry Peterseim, Carl-Zeiss-Gymnasium Jena

Andreas Eberle, IGS Gotha

WS 11: Neuer Lehrplan Chemie GY 7/8 - Konzept, Linienführung, Fachinhalte

Schulart: GY Fach/Fächer: Ch

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Im Workshop werden Rahmenbedingungen, Konzeption und prinzipielle Linienführung des neuen

Lehrplans Chemie für Gymnasien vorgestellt und die zu entwickelnden überfachlichen und

fachspezifischen Kompetenzen erörtert. Anhand der Fachinhalte des Chemieunterrichts in den

Klassen 7 und 8 werden an ausgewählten Beispielen didaktische Varianten besprochen und die

Notwendigkeit der schulinternen Lehr- und Lernplanung auf der Grundlage des standard- und

kompetenzorientierten Lehrplans dargestellt.

Henry Peterseim, Carl-Zeiss-Gymnasium Jena Jena

Reinhard Dietzel, Heinrich-Böll-Gymnasium Saalfeld

WS 24: Abiturvorbereitung Chemie 2011 e.A.

Schulart: GY, BbS Fach/Fächer: Ch

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr und Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Nach einem kurzen Rückblick auf das Chemie-Abitur 2010 werden anhand der 'Ziele und

inhaltlichen Orientierungen für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe' mit Bezug

zum Abiturerlass 2011 mögliche inhaltliche Schwerpunkte erörtert. Dabei sollen das theoretische

Niveau, die experimentelle Tätigkeit sowie der Mathematisierungsgrad im Vergleich zum

bisherigen Leistungskurs Chemie mit Bezug zu den Aufgaben 2010 verdeutlicht werden. Die

anschließende Diskussion zu offenen Fragen und Anforderungen unter dem Aspekt einer

Lehrplaninterpretation runden die Veranstaltung ab.

23


Susanne Pfeil, Staatliches Studienseminar Erfurt

WS 56: Gute Aufgaben im Mathematikunterricht - herausfordern statt beschäftigen

Schulart: GS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

In diesem Workshop können Sie sich mit den Qualitätsmerkmalen guter Aufgaben

auseinandersetzen. Dabei werden die Potentiale guter Aufgaben analysiert und die

Differenzierung nach Anforderungsbereichen betrachtet.

Dr. Alfred Pohlent, Erfurt

WS 57: Licht und Farbe

Schulart: RS, GY, BbS, FÖS Fach/Fächer: Bi, MNT, NT, Ph

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Das Sonnenlicht war eine Grundlage für die Entwicklung des Lebens auf der Erde und ist heute

Energiequelle für das Tageslicht, für die Fotosynthese, den Wasserkreislauf der Erde und ist

Zeitmaß für den Tages- und Jahresverlauf. Vor etwa 600 Millionen Jahren bildeten sich erste

lichtempfindliche Zellen in den Augenflecken, den ersten Fotorezeptoren. Von den Augenflecken

führte die Entwicklung von Pigmentbecheraugen, Lochaugen und Linsenaugen zu unserem

Sinnesorgan Auge. Erst in der Verbindung der Reize unterschiedlicher Fotorezeptoren mit dem

menschlichen Denken entsteht der Begriff Farbe. Farbe ist also die Sinneswahrnehmung eines

Menschen,die von einer bestimmten elektromagnetischen Strahlung hervorgerufen wird. Der

Vortrag will die Entstehung von Licht und Farbe, die Mischung von Farben und die Wichtigkeit

und Problematik von Farbmessungen näher bringen. Experimente und Beispiele aus der Natur

werden dabei das Thema unterstützen.

Christine Pritzkow, ImPULS-Schule Schmiedefeld

WS 42: Arbeit mit Checklisten

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

In Vorbereitung der Arbeit mit Kompetenzrastern arbeiten wir an der Schule u. a. auch im Fach

Mathematik in den Jahrgängen 7 - 9 mit Checklisten. Dieses Checklistensystem wird im

Workshop vorgestellt und ausprobiert. Die Arbeit der Schüler und ihre Erfahrungen im Umgang

mit Checklisten werden verdeutlicht und durch Beispiele belegt.

24


Jakob Pyttlik M.Sc., Ruhr-Universität Bochum

WS 43: UML - Modellieren in der Praxis

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: If

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr Teil 1 und 14:00 – 15:30 Uhr Teil 2

Die objektorientierte Modellierung spielt im Informatik- und im Medienkundeunterricht eine große

Rolle.

Im ersten Teil des Workshops wird eine theoretische Einführung in die Modellierung mittels UML

gegeben. Verschiedene Diagrammtypen, deren Zweck und Vorgehensbeispiele zur Erzeugung

werden vorgestellt.

Anschließend wird im zweiten Teil die Modellierung anhand von Praxisbeispielen geübt und von

den Teilnehmern selbst am Laptop durchgeführt.

Für diesen Workshop ist das Mitbringen eines Laptops notwendig.

Dr. Ulf Rothkirch, Duden Paetec GmbH, Duden Schulbuchverlag Berlin

WS 58: Mathematik im Zusammenhang

Schulart: RS, GY, BbS, FÖS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Der Vortrag behandelt beispielhaft, wie dynamische Geometriesoftware (DGS) die Möglichkeit

bietet, mathematische Probleme authentisch darzustellen, wie die aktive Auseinandersetzung der

Schüler mit dem Problem durch begleitende Arbeitsblätter gezielt gefördert werden kann und

welche Möglichkeiten der Vernetzung mit dem Vorwissen sich anbieten.

Thomas Schleicher, Regelschule Wutha-Farnroda

WS 44: Werkstücke einfach und schnell herstellen

Schulart: GS, FÖS Fach/Fächer: We

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr und 14.00 – 15.30 Uhr

Ob im Fachunterricht oder während einer Vertretungsstunde sind einfache Werkstücke gut

geeignet den Unterricht sehr praktisch zu gestalten. Benötigt werden nur wenige Materialien und

einfache Fertigungsunterlagen.

In einem Workshop werden verschiedenste Werkstücke vorgestellt und hergestellt.

25


Dr. Helmut Schmöger, Staatliches Gymnasium Marie Curie Bad Berka

Tino Noack, Staatl. Gymnasium Carl-Zeiss-Gymnasium Jena

Matthias Müller, Thillm Bad Berka

WS 25: Lehrplanentwicklung im Fach Physik

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Ph

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Der Vortrag erläutert die Lehrplanentwicklung im Fach Physik. Dabei wird neben der

Beschreibung der Genese des Lehrplanes konkret auf die Ziele und Inhalte des neuen

Lehrplanes für die Kl. 7/8 eingegangen und an einigen Beispielen die mögliche Umsetzung im

Unterricht aufgezeigt.

Birgit Skorsetz, Thillm Bad Berka

Heiko Wontroba, Thillm Bad Berka

WS 12: Veränderter Mathematikunterricht - aber wie?

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Ausgehend vom weiterentwickelten Lehrplan in Mathematik, der sich an den Bildungsstandards

für den Mittleren Schulabschluss orientiert, werden Möglichkeiten für die Umsetzung im

Unterricht vorgestellt und diskutiert. Im Mittelpunkt stehen Aufgaben mit unterschiedlichem

Anforderungsniveau (I, II, III) geordnet nach den Leitideen (L1 - L5) und den allgemeinen

mathematischen Kompetenzen (K1 – K6), um eine Ausgewogenheit im Unterricht sowie in

Lernkontrollen und Prüfungen zu erreichen.

Mario Spies, Staatliche Grundschule Landkern

Elisabeth Schuster, Kita Landkern

WS 45: Naturwissenschaften als Übergangslernfeld in Kita und Sinus-Grundschule –

Das Landkerner Modell

Schulart: GS, FÖS Fach/Fächer: FKB

Zeit: Donnerstag 11:30 - 13:00 Uhr

Donnerstag 14:00 - 15:30 Uhr (Wiederholung)

Naturwissenschaften sind in vielen Kindertageseinrichtungen und Grundschulen zu einem

Schwerpunktthema geworden. Sie sind u. a. sehr geeignet, Bildungsprozesse anschlussfähig zu

gestalten, Einrichtungen zu vernetzen und somit den Übergang für die Kinder gleitend

geschehen zu lassen. Die Teilnehmer werden den gemeinsamen Aufbau der Kooperation und

die Aktivitäten zwischen der Kita und der Grundschule Landkern kennen lernen. Theoretische

Überlegungen und konkrete Beispiele aus der Praxis wechseln sich im Workshop ab.

26


Dietmar Wagener, Ernst Klett Verlag GmbH Stuttgart

WS 59: Testen und Fördern / Interaktive Tafelbilder Mathematik

Schulart: RS, GY Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Der Referent stellt zwei multimediale Angebote aus dem Haus Klett vor: Die kostenfreie

Diagnose unter testen-und-foerdern.de sowie die Angebote zum Mathematikunterricht an

interaktiven Tafeln.

Dr. Thomas Wilhelm, Universität Würzburg

WS 26: Berührungsloses Messen mit Funk-Beschleunigungssensoren und Videoanalyse

Schulart: RS, GY, BbS Fach/Fächer: Ph, NuT, NWuT

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Funkbeschleinigungsmesser erlauben dank mitgeführtem Sensor eine störungsfreie

Beschleunigungsmessung, die auch Vorgänge mit großem Bewegungsradius (Alltag, Sport)

messtechnisch erfassen lassen und zudem das Unfallrisiko Kabel vermeiden. Digitalkamers mit

hoher Bildfolgerate, inzwischen ziemlich preiswert geworden, erlauben die Aufzeichnung und

Auswertung von Vorgängen, die als Kontext den Physikunterricht für die Lernenden interessanter

werden lassen. Beide Messmöglichkeiten werden im Vortrag vorgestellt sowie viele interessante

Beispiele gezeigt.

Karen Willingshöfer, SBBS 2 Nordhausen

WS 60: ... und was schreibt der Schüler dann noch auf?

Schulart: GY, BbS Fach/Fächer: Ma

Zeit: Donnerstag 14:00 Uhr - 15:30 Uhr

Die Nutzung von Computern und neuen Medien an den Gymnasien und an Berufsschulen bringt

sofort die Frage nach der Dokumentation von Lösungswegen auf den Tisch.

Was steht dann in den Aufzeichnungen des Schülers? Wie kann man Operatoren dabei nutzen?

Wie verändern sich Aufgaben? Zur Beantwortung dieser Fragen soll an ausgewählten Beispielen

diskutiert, argumentiert und ein Konsens gefunden werden. Dieser Workshop ist geeignet für

interessierte und neugierige Mathematiklehrer der Gymnasien und Fachoberschulen mit und

ohne CAS-Erfahrung in der Qualifikationsphase.

27


Olaf Zalisz, bettermarks GmbH Berlin

WS 13: Mathematik online - Übungsphasen individueller und effektiver gestalten'

Schulart: alle Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 11:30 - 13:00 Uhr

Bettermarks ist ein Online-Lernsystem für Mathematik. Schüler werden Schritt für Schritt durch

die jeweiligen Aufgaben und Lösungsschritte geführt und können im eigenen Tempo und in der

nötigen Intensität selbstständig üben. Bettermarks entspricht den Lehrplan-Anforderungen aller

Bundesländer und Schultypen. Eine Studie des Transferzentrums für Neurowissenschaften und

Lernen (ZNL) in Ulm bestätigt, dass das Lernen mit dem internetbasierten System zu einem

größeren Lernzuwachs im Fach Mathematik führt als das Lernen ohne bettermarks. Die 2008

von Arndt Kwiatkowski, Marianne Voigt und Christophe Spéroni gegründete bettermarks GmbH

ist in Berlin ansässig. Das insgesamt 60-köpfige interdisziplinäre Team vereint mathematische

und pädagogische Kompetenz mit Interneterfahrung. Seit 2009 ist bettermarks Partner der

Stiftung Rechnen.

Dr. Wilfried Zappe, Gymnasium Ilmenau

Evelyn Fiedler, Gymnasium Suhl

WS 27: Bemerkungen zum Lehrplanentwurf für das Fach Mathematik für die Klassenstufe

7 und 8

Schulart: GY Fach/Fächer: Ma

Zeit: Mittwoch 14:00 - 15:30 Uhr

Im Workshop wird der Lehrplanentwurf für das Fach Mathematik (Gymnasium) für die

Klassenstufen 7 und 8 vorgestellt. Anhand ausgewählter Beispiele aus dem neuen Lehrbuch von

Duden Paetec sollen neue Anregungen für den Unterricht vermittelt werden.

28


30

Organisatorische Hinweise

NEU: Die Anmeldung und die Auswahl der Workshops erfolgt online.

Nutzen Sie dazu bitte die TIS-Online-Anmeldung auf der Thillm-Homepage

mit der Veranstaltungsnummer 127600101.

www.thillm.de

oder

https://www.schulportalthueringen.de/web/guest/catalog/detail?tspi=89567_

Anmeldetermin: 24. Februar 2011

Mit Ihrer Anmeldung sind Sie eingetragener und bestätigter Teilnehmer dieser

Fortbildungsveranstaltung und erhalten deshalb kein persönliches Einladungsschreiben.

Wählen Sie bitte pro Veranstaltungstag und pro Zeit (Vormittag, Nachmittag)

jeweils nur einen Workshop aus.

Bitte beachten Sie die Aktualisierungen im Internet.

Sollte der gewählte Workshop ausfallen, können Sie am Veranstaltungstag an

einem anderen Workshop teilnehmen.

Weitere Hinweise:

Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Verpflegung ist auf Selbstzahlerbasis möglich.

Übernachtungen werden nicht bereitgestellt / Übernachtungskosten werden

nicht erstattet.

Ansprechpartner im Thillm:

Dirk Drews, Dr. Sabine Hild, Antje Knuth, Matthias Müller, Marion Rosin,

Rainer Rupprecht, Michaela Schober, Birgit Skorsetz, Heiko Wontroba

Veranstaltungsort: Universität Erfurt

Nordhäuser Straße 63

99089 Erfurt

Die Universität weist ausdrücklich darauf hin, dass das Parken nur auf dem

ausgewiesenen Parkplatz gestattet ist!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine