30.11.2012 Aufrufe

Termine***Termine***Termine***Termine - Kiwanis

Termine***Termine***Termine***Termine - Kiwanis

Termine***Termine***Termine***Termine - Kiwanis

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

B 13665<br />

<strong>Kiwanis</strong><br />

Nachrichten Dezember 2006<br />

Serving the Children of the World TM www.kiwanis.de<br />

<strong>Kiwanis</strong>-<br />

Kindertag 2006


Inhalt<br />

Impressum<br />

<strong>Kiwanis</strong> Nachrichten<br />

Offizielles Informationsorgan<br />

des Distriktes Deutschland<br />

und seiner Mitglieder<br />

Herausgeber<br />

Governor Distrikt Deutschland<br />

<strong>Kiwanis</strong> International<br />

Redaktion<br />

Maria Fähndrich (mf)<br />

Mörikestraße 61<br />

70178 Stuttgart<br />

maria.faehndrich@t-online.de<br />

Telefon (0711) 6012863<br />

Telefax (0711) 6012864<br />

Achim Stolze (as)<br />

Wernigeroder Straße 36<br />

40595 Düsseldorf<br />

AchimStolze@t-online.de<br />

Telefon (0211) 7 00 44 50<br />

Telefax (0212) 7 00 45 10<br />

Dieter F. Begiebing<br />

An der Schlucht 4<br />

90579 Langenzenn<br />

begiebing@t-online.de<br />

Telefon (09101) 71 11<br />

Telefax (09101) 90 34 15<br />

Layout, Druck, Vertrieb<br />

JK+ Drucktechnik +<br />

Kommunikation GmbH<br />

Marienfelder Straße 52<br />

56070 Koblenz<br />

<strong>Kiwanis</strong>@jk-drucktechnik.de<br />

Jörg Daumiller<br />

Ellen Kreye-Leder<br />

Telefon (0261) 88 44 70<br />

Telefax (0261) 88 44 77 0<br />

Hotline (0261) 98 22 397<br />

Erscheinungsweise<br />

viermal im Jahr: Ende März, Mitte<br />

Juli, Mitte September, Mitte Dezember<br />

Auflage 3.500<br />

Redaktionsschluss<br />

für die nächste Ausgabe:<br />

5. Februar 2007<br />

für die übernächste Ausgabe:<br />

5. Juni 2007<br />

Beiträge bitte ausschließlich als Dateien<br />

(per E-Mail oder auf CD) an die<br />

Redaktion<br />

Namentlich gekennzeichnete Artikel<br />

geben die Meinung des Verfassers wieder,<br />

nicht unbedingt die des Herausgebers<br />

oder die der Redaktion. Die Redaktion<br />

behält sich das Recht vor, eingesandte<br />

Artikel zu bearbeiten.<br />

Titelfoto: Kinder der Kita Kornstraße, s. Artikel<br />

„Verleihung des 8. <strong>Kiwanis</strong>-Förderpreises<br />

im Land Bremen“<br />

Foto: Dr. Peter Tjaden, KC Bremen-Hanse<br />

2 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

Editiorial 3<br />

Willkommen 3<br />

Deutschland<br />

<strong>Kiwanis</strong> International Distrikt Deutschland e.V.– Amtsübergabe in Bayreuth 4<br />

Amtsübergabe des Vorstands 2005/2006 auf Vorstand 2006/2007 6<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Strategie 2006 bis 2010 - Neuausrichtung und Fortschreibung der<br />

Strategie aus dem Jahre 2003 9<br />

Neuer <strong>Kiwanis</strong>auftritt erfordert neues Layout der Dokumente 11<br />

Die <strong>Kiwanis</strong>-Homepage 12<br />

Öffentlichkeitsarbeit für <strong>Kiwanis</strong> Deutschland 14<br />

Ergebnis der Wachstumskonferenzen in Wiesbaden und Hamburg 14<br />

Europa<br />

K-Universität zum ersten Male in Europa 17<br />

<strong>Kiwanis</strong> Polen und <strong>Kiwanis</strong> Deutschland 19<br />

Foundation<br />

Brief des Geschäftsführers der Foundation 20<br />

Zwei Jahre danach – die schnelle Hilfe der <strong>Kiwanis</strong>-Foundation für Tsunami-Opfer 20<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Kindertag<br />

Kinder schwimmen bei den Regensburger Domspatzen 23<br />

Verleihung der <strong>Kiwanis</strong>-Plakette 24<br />

1. <strong>Kiwanis</strong> Duckrace in Bayreuth 25<br />

Wir machen euch fit für die Zukunft 26<br />

Im Garten – 11. Kindertag des Stadt- und Kreisjugendrings Heilbronn 26<br />

Mit <strong>Kiwanis</strong> hoch hinaus 27<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Kindertag in Baden-Baden 27<br />

Charity<br />

Jazz für einen guten Zweck 28<br />

KC Villa Duria lud ein und 38 Gäste kamen 29<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Golf in Garmisch-Partenkirchen 30<br />

KC Kronach-Frankenwald engagiert sich 30<br />

Was Kiwanier anrichten.... 31<br />

Glücksfischen für einen Kinderclown 31<br />

Benefiz Jazzmatinee auf dem alten Schloss des Markrafen von Baden in Baden-Baden 32<br />

Bewegte Schule 32<br />

Hilfe zeigt Wirkung -<br />

BRK und KC Garmisch-Partenkirchen helfen in Bosnien-Herzegowina 33<br />

2. deutsch-polnischer Kinder- und Kulturtag 34<br />

Verleihung des 8. <strong>Kiwanis</strong>-Förderpreises im Land Bremen 34<br />

1.000 Euro für Kita "Finkenhäuschen" 35<br />

Benefiz-Golfturnier des KC Bayreuth-Obermain 36<br />

Ein ganz besonderer Tag für jugendliche Rollstuhlfahrer 36<br />

Die Kaller Herbstschau – Eine glänzende Vorstellung des KC Nordeifel 37<br />

2. <strong>Kiwanis</strong>-Charity-Golf-Turnier des KC Düsseldorf-Centrum v.1988 e.V. 38<br />

4. Benefizkonzert des KC Regensburg 39<br />

Erfolgreiches Konzert des KC Bonn 40<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Förderpreis 2006 – <strong>Kiwanis</strong>-Preisträger stellt sich vor 41<br />

Viel Lob für Benefiz-Theaterveranstaltung des KC Wiesbaden 41<br />

Begegnungen<br />

KC Hof-Hochfranken Herbstwanderung 43<br />

Peter Wüllenweber Life Member 44<br />

Für die Kinder in Schwerin - KC zu Schwerin beging seine Charterfeier 44<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Club Oste-Wümme gegründet 46<br />

KC Bonn feiert sein 40-jähriges Bestehen 46<br />

30-jähriges Charterjubiläum des KC Nordeifel 47<br />

"Als wir jüngst in Regensburg waren …" 48<br />

Neuer Damenclub: KC Aurich-Frisionum i.Gr. 49<br />

Termine 50<br />

Karte des Distrikts 52


Liebe Kiwanierinnen, liebe Kiwanier,<br />

mit dem Erscheinen dieser Ausgabe<br />

ist das <strong>Kiwanis</strong>jahr 2006/2007<br />

schon wieder einige Wochen alt und<br />

der Governor hat die angenehme<br />

Aufgabe in seinem Editorial auf die<br />

Ziele und Aufgaben einzustimmen,<br />

die sich der Distrikt für dieses Jahr<br />

vorgenommen hat.<br />

Nun, was haben wir vor, welche<br />

"Botschaft" ist an unsere Mitglieder<br />

zu übermitteln?<br />

Das ist zum Ersten: das Ziel, dem<br />

wir uns gemeinsam verpflichtet<br />

fühlen, in unserer Gemeinschaft anderen<br />

zu helfen, die nicht unbedingt<br />

auf der Sonnenseite des Lebens stehen.<br />

Diese Hilfe wollen wir vor allem<br />

Kindern bieten, nach unserem Motto<br />

"Serving the Children of the<br />

World".<br />

Zweitens: Die mehr gesellschaftlichen<br />

Aspekte miteinander zu teilen,<br />

z. B. durch die attraktive Gestaltung<br />

unserer Meetings, durch Vorträge, gemeinsame<br />

Unternehmungen mit den<br />

Familien und die Pflege der Freundschaft<br />

untereinander, auch über Clubund<br />

Ländergrenzen hinweg. Gerade<br />

auch dieser letzte Aspekt zeigt insbesondere<br />

den Reiz, einer internationalen<br />

Gemeinschaft anzugehören.<br />

Drittens: Die bereitwillige Mithilfe<br />

bei der Ausbreitung unserer Idee und<br />

dem weiteren Wachstum durch Unterstützung<br />

bei Clubneugründungen<br />

Willkommen: Folgende neue Mitglieder heißen wir herzlich willkommen!<br />

Kuhn, Peter KC Ludwigsburg e.V.<br />

Schüssler, Harald KC Ederbergland (Frankenberg-Battenberg) e.V<br />

Becker, Norbert KC Kassel e.V.<br />

Barde, Bernd KC Weinstrasse<br />

Hilt, Stephanie KC Saarlouis<br />

Daferner, Eberhard KC Ludwigsburg e.V.<br />

Reuter, Silke KC Hamburg<br />

Newman, Mark KC Stuttgart e.V.<br />

D'Errico, Tony KC Stuttgart e.V.<br />

Zuber, Hendrik KC Bayreuth-Obermain e.V.<br />

Goldt, Michael KC Ahrensbök e.V.<br />

Rosenfelder, Andrea KC Lüneburg<br />

und der Stärkung der Mitgliederzahl<br />

in bestehenden Clubs. Diese Verpflichtung<br />

für uns alle hat nichts mit<br />

missionarischem Eifer zu tun, sondern<br />

erwächst allein aus der Notwendigkeit,<br />

in einer Zeit des immer<br />

schwächer werdenden sozialen Netzes<br />

genügend verantwortungsbewusste<br />

und hilfsbereite Bürger zu finden,<br />

die sich mit unseren Zielen identifizieren<br />

können. Es ist wirklich so<br />

einfach: Je mehr Mitglieder wir sind,<br />

desto besser ist der Service, den wir<br />

leisten können und desto interessanter<br />

wird auch für uns selbst unsere<br />

Einbindung in die Gemeinschaft und<br />

in das Clubleben.<br />

Ist das alles "Alter Wein in neuen<br />

Schläuchen"? Ich denke nicht. Ich<br />

meine, dies ist sowohl die Tradition,<br />

aus der <strong>Kiwanis</strong> kommt, als auch die<br />

essentielle Grundlage für den Erfolg<br />

in der Zukunft.<br />

Ich bitte daher alle, an der Umsetzung<br />

dieser Ziele mitzuwirken und<br />

bedanke mich schon vorab bei all den<br />

Kiwanierinnen und Kiwaniern, die<br />

durch ihren Einsatz – wo auch immer<br />

– helfen, eine noch vitalere Serviceorganisation<br />

zu werden.<br />

Die Kinder dieser Welt – sie sind<br />

unsere Zukunft und sie brauchen Zuwendung,<br />

Hilfe und Unterstützung.<br />

Zeigen wir, dass wir unsere freiwillige<br />

Verpflichtung und unsere Verantwortung<br />

wahrnehmen.<br />

Tiemann, Olaf KC Saarlouis<br />

Anita, Winkler KC Frankfurt an der Oder<br />

Bingemann, Arno KC Weinstrasse<br />

Dr. hc. Thammer, Sissy KC Bayreuth-Obermain e.V.<br />

Scheidel, Georg KC Weinstrasse<br />

Frisch, Caroline KC Coburg<br />

Frohberg, Matthias KC Neckarsulm<br />

Jung, Klaus KC Möckmühl<br />

Hofer, Markus KC Regensburg<br />

Gromer, Josef KC Lörrach<br />

Pursche-Hadamitzky, Gabriele KC Springe<br />

Müller, Ingo KC Rostock<br />

Editorial<br />

So verstehe ich mein Motto für diese<br />

Amtszeit: "Wir sind ein Team –<br />

wir engagieren uns."<br />

In diesem Sinne wünsche ich uns<br />

allen ein erfolgreiches <strong>Kiwanis</strong>jahr,<br />

viel Spaß, viel Freude und auch Zufriedenheit<br />

in und mit unserer <strong>Kiwanis</strong>gemeinschaft.<br />

Herzlichst<br />

Peter Wüllenweber<br />

Governor 2006/2007<br />

Pohlmann, Axel KC Rostock<br />

Schlegel, Eberhard KC Stuttgart Fernsehturm e.V. i.Gr.<br />

Dr. med. Pingste, Stefan KC Gelderland e.V.<br />

Engel, Rita KC Oberstdorf e.V.<br />

Dr. med. Lambrechts, Robert KC Krefeld e.V.<br />

Loecken, Marlis KC Emmendingen - Tara<br />

Singer, Stefan KC Bad Aibling<br />

Daum, Michael KC Köln<br />

Ersing, Jürgen KC Bad Aibling<br />

Hövelmann, Doris KC Düren Villa Duria<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 3


Deutschland<br />

<strong>Kiwanis</strong> International Distrikt Deutschland<br />

e. V. – Amtsübergabe in Bayreuth<br />

Sitzung des Erweiterten<br />

Vorstands<br />

Der scheidende Governor Ernst<br />

von der Weppen und der zukünftige<br />

Distrikt-Sekretär Thomas Schoeller<br />

in seiner Eigenschaft als Präsident<br />

des gastgebenden <strong>Kiwanis</strong>-Clubs<br />

Bayreuth begrüßen die Teilnehmer<br />

der Sitzung und wünschen der Tagung<br />

einen guten Verlauf.<br />

Bericht des Governors<br />

Im der Amtszeit 2005/2006 wurden<br />

drei neue Clubs organisiert, und<br />

zwar Schwerin, Bruchsal und Mannheim<br />

Rhein-Neckar. So genannte "reife<br />

Clubs", deren Organisation in Kürze<br />

zu erwarten ist, sind die Clubs<br />

Wismar, Erfurt, Rastatt, Stuttgart-<br />

Fernsehturm, Aurich, Sonneberg,<br />

Tauberbischofsheim sowie Hohenlohe-Öhringen.<br />

Beim Internetauftritt des Distriktes<br />

Deutschland werden die vier Bereichs-Chairmen<br />

Marketing und PR<br />

unter Achim Stolze zur Zusammenarbeit<br />

und auch zur Arbeitsteilung<br />

angehalten. Die Bereichs-Chairmen<br />

PR und Marketing sollen den Clubs<br />

Hilfestellung bei der Aktualisierung<br />

der Club-Homepages leisten. Die<br />

Clubs sollen den Veranstaltungs-Button<br />

besser füllen.<br />

In den <strong>Kiwanis</strong> Nachrichten solle<br />

ein Hinweis gegeben werden, dass<br />

das Blaue Buch auch gekauft werden<br />

kann. Jeder Club bekommt drei<br />

Stück zugesandt.<br />

Bei den Führungsseminaren im<br />

Norden und Südwesten war die Be-<br />

4 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

teiligung sehr gut gewesen. Im Westen<br />

und Südosten kann die Teilnahme<br />

noch gesteigert werden.<br />

Der Governor berichtet über seine<br />

Kontakte zu den westeuropäischen<br />

Distrikten. Bei der Teilnahme an den<br />

Conventions in der Schweiz, in<br />

Frankreich, in Belgien und in Österreich<br />

konnte er viele, äußerst interessante<br />

Kontakte knüpfen.<br />

Für die <strong>Kiwanis</strong>-Kreditkarte sind<br />

Nachwerbeaktionen vorgesehen.<br />

In Ernst von der Weppens Amtszeit<br />

wurde die Strategie Distrikt erfolgreich<br />

fortgeschrieben, die Auslagenordnung<br />

ist in überarbeitender<br />

Form fertig gestellt worden. Die Strategie<br />

Foundation ist in Arbeit und<br />

dabei in guten Händen.<br />

Bericht des<br />

Distrikt-<br />

Schatzmeisters<br />

Günter Braun legt eine vorläufige<br />

Bilanz des Haushaltjahres per<br />

31.07.2006 vor. Eine Hochrechnung<br />

auf den 30.09.2006 ergibt einen Überschuss.<br />

In der Foundation konnte<br />

dieses Jahr kein Projekt gefördert<br />

werden. Der Stand des Vermögens<br />

beträgt derzeit 30.000 Eur.<br />

Austausch USA<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Freund Edwin Biedermann<br />

stellt ein Austauschprogramm<br />

für junge Leute mit den USA vor.<br />

Ziele 2006/2007<br />

Der zukünftige Governor Peter<br />

Wüllenweber nennt die Ziele, die er<br />

in seiner Amtszeit verfolgen will: er<br />

und sein Vorstand wird sich mit neuem<br />

Elan auf die Gründung neuer<br />

Clubs stürzen; auch das interne<br />

Clubwachstum liegt ihm am Herzen;<br />

insbesondere sollen junge Leute in<br />

die Clubs gebracht werden. <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Junior-Clubs und K-Clubs sollen in<br />

den Universitätsstädten gegründet<br />

werden. Die Frauenquote im Distrikt<br />

Deutschland liegt im Vergleich zum<br />

übrigen Europa mit 25 % sehr gut.<br />

Trotzdem stellt er sich eine Quote<br />

von um die 50 % vor. Bei all diesen<br />

Wachstumsbemühungen hat Frank<br />

Haederle seine volle Unterstützung.<br />

Weitere Ziele von Governor Peter<br />

Wüllenweber sind, den Internetauftritt<br />

zu verbessern (vor allem junge<br />

Leute sollten angesprochen werden),<br />

die neue Coporate Identity durchzusetzen<br />

sowie die Pressearbeit in<br />

den Clubs und seitens des Distriktes<br />

zu intensivieren. <strong>Kiwanis</strong>intern sollen<br />

verstärkt neue <strong>Kiwanis</strong>-Freunde<br />

für Führungsaufgaben im Distrikt<br />

gewonnen und motiviert werden.<br />

Die Analyse der Ist-Situation im<br />

Distrikt soll weitergeführt werden,<br />

hieraus entwickeln sich dann Vorschläge<br />

für eine weitere Strategie.<br />

Bericht zum Wachstum<br />

im Distrikt<br />

Frank Haederle als der zuständige<br />

Chairman für das Wachstum im<br />

Distrikt betont, dass weitere Anstrengungen<br />

erforderlich sind. Ziel<br />

ist nach wie vor, innerhalb von zehn<br />

Jahren die Mitglieder auf 6.000 zu er-


höhen. Dieses ist durch internes<br />

Wachstum der Clubs und die Gründung<br />

neuer Clubs möglich. Insbesondere<br />

sollen junge Mitglieder geworben<br />

werden. Im Amtsjahr 2006/<br />

2007 werden von Frank Haederle<br />

wiederum zwei Wachstumskonferenzen<br />

durchgeführt. Weiterhin kündigt<br />

er an, dass jeder Club eine CD<br />

mit einer ausführlichen Anleitung<br />

zur Gründung neuer Clubs erhält.<br />

Berichte aus den<br />

Bereichen<br />

Dieter Begiebing, Südost<br />

An Charity sind eingegangen<br />

150.000 Euro, die Mitgliederzahl ist<br />

konstant. Der KC Jena i. G. besteht<br />

nicht mehr. Dieter Begiebing äußert<br />

die Hoffnung, dass die Clubs Erfurt<br />

und Sonneberg in Kürze gründen.<br />

Einer neuer Club wurde in Aue-<br />

Annaberg gegründet und in Neuburg.<br />

Dieter Begiebing würdigt insbesondere<br />

die Aufnahme von neun<br />

neuen Mitgliedern im KC Würzburg.<br />

Jörg Liedtke, Nord<br />

Der Bereich Nord hat durch Teilung<br />

der alten Division 2 eine neue<br />

Division 19 erhalten. 23 neue Mitglieder<br />

sind dazugekommen. In Aurich<br />

sind zwei Clubs – ein Herrenund<br />

ein Damenclub – in Gründung.<br />

Das Charity-Aufkommen beträgt im<br />

Bereich Nord 163.000 Euro. Im Norden<br />

stehen mit Günther Gramkow<br />

und Marlies Clausen sehr gute<br />

Wachstumsbeauftragte zur Verfügung.<br />

Dr. Ulrich Meyer, Südwest<br />

Der Bereich verzeichnet bei 1.200<br />

Mitgliedern einen Zuwachs von 100<br />

neuen Mitgliedern, davon 18 in bestehenden<br />

Clubs. Das Charity-Aufkommen<br />

beträgt 250.000 Euro.<br />

Gerd Maubach, West<br />

Der Bereichs-Chairman West kann<br />

viele positive Aspekte im Fortkommen<br />

von <strong>Kiwanis</strong> in seinem Bereich<br />

vermelden. So sind in Borken und<br />

Dorsten neue Clubs in Gründung in<br />

Aussicht.<br />

Präsentation Convention<br />

in Würzburg<br />

Der Chairman für die Convention<br />

2007 in Würzburg, Thomas Menzel,<br />

stellt seine Stadt und die bisherigen<br />

Progamm-Ideen vor. Beim Gala-<br />

Abend ist ein Auftritt der Big-Band<br />

der Bundeswehr vorgesehen. Schirmherrin<br />

wird die Oberbürgermeisterin<br />

der Stadt Würzburg sein. Er kündigt<br />

an, dass sein Club einen eventuellen<br />

Erlös der gesamten Veranstaltung für<br />

das Würzburger Kinderkrankenhaus<br />

spenden wolle. Der Gala-Abend ist<br />

für Kiwanier und interessierte Würzburger<br />

Bürger vorgesehen. Nur so<br />

kann die Saalkapazität von 250 Personen<br />

ausgenutzt werden.<br />

PR-Aktion<br />

Die drei <strong>Kiwanis</strong>-Freunde Peter<br />

Lohnert, Dr. Ulrich Meyer und<br />

Achim Stolze haben die PR-Aktion<br />

von <strong>Kiwanis</strong> International Distrikt<br />

Deutschland gut vorgearbeitet. Aus<br />

der Menge der Zuschriften und den<br />

Vorgesprächen heraus sind drei<br />

Agenturen ausgewählt worden. Jede<br />

Agentur präsentiert sich 20 Minuten<br />

lang, anschließend sind 10 Minuten<br />

für Fragen vorgesehen.<br />

Nach den Präsentationen kommt<br />

es zu einer ausführlichen Diskussion.<br />

Achim Stolze betont, dass eine<br />

PR-Aktion mindestens drei Jahre<br />

dauern müsse. Die Mittelvergabe erfolgt<br />

nur für jeweils ein Jahr. Die beauftragte<br />

Agentur wird mit dem<br />

Deutschland<br />

Vorstand ein Pflichtenheft erarbeiten.<br />

Die Abstimmung des Gremiums<br />

ergibt Platz 1 mit 22 Stimmen für<br />

Lange Kommunikation (Carsten<br />

Lange), Platz 2 mit 17 Stimmen für<br />

com+ (Susanne Fahlbusch) und<br />

Platz 3 mit 3 Stimmen für x-media<br />

(Ralf Stegmann). Mit der Agentur<br />

Lange werden also in der beschlossenen<br />

Form Vertragsverhandlungen<br />

aufgenommen.<br />

World Convention<br />

2011<br />

<strong>Kiwanis</strong> International hat entschieden,<br />

dass die World-Convention<br />

2011 in Europa stattfinden soll.<br />

In Deutschland stehen vier Städte<br />

zur Auswahl: Berlin, Hamburg,<br />

München und Stuttgart. Die Abstimmung<br />

ergibt für Berlin 24 Stimmen,<br />

für Stuttgart zwölf, für München<br />

vier und für Hamburg null. Damit<br />

geht unser Distrikt mit Berlin in<br />

den Wettbewerb mit der europäischen<br />

Konkurrenz wie zum Beispiel<br />

Paris oder Genf.<br />

Werbematerial für<br />

<strong>Kiwanis</strong><br />

Die neu erstellten Lesezeichen sowie<br />

die Flyer für Distrikt und Foundation<br />

können über Peter Lohnert<br />

von den Clubs kostenlos bezogen<br />

werden. Sehr schöne Schirmmützen<br />

mit dem <strong>Kiwanis</strong>-Logo sind über<br />

den KC Plauen zu beziehen.<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Junior<br />

Winfried Mirau berichtet, dass der<br />

Internetauftritt von Kiwa-Junior jetzt<br />

fertiggestellt ist. Weiterhin wird in<br />

Kürze der erste K-Club im Distrikt<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 5


Deutschland<br />

gegründet werden. Im gleichen Zeitraum<br />

ist mit der Gründung eines<br />

weiteren <strong>Kiwanis</strong>-Junior-Clubs zu<br />

rechnen.<br />

Amtsübergabe des Vorstands<br />

2005/2006 auf Vorstand 2006/2007<br />

Aufbruch zur feierlichen Amtsübergabe<br />

Gut 80 Kiwanierinnen und Kiwanier<br />

mit ihren Partner/innen treffen<br />

sich am Abend des 23. September<br />

2006 im stilvollen Restaurant Wiegner's<br />

zur feierlichen Amtsübergabe<br />

des noch amtierenden Governors<br />

2005/2006 Ernst von der Weppen mit<br />

seinen Mitgliedern des Geschäftsführenden<br />

Vorstands auf Governor<br />

2006/2007 Peter Wüllenweber und<br />

seine "Mannschaft" – dem Höhepunkt<br />

des Amtsübergabe-Wochenendes<br />

in Bayreuth.<br />

Nachdem sich zunächst alle an<br />

Apéritif und leckeren Speisen gestärkt<br />

haben, ehrte der Governor<br />

6 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

Foundation<br />

Dr. Michael Henrich nimmt kurz<br />

zur <strong>Kiwanis</strong> Foundation Stellung. Es<br />

hat zwar in diesem Jahr kein Projekt<br />

realisiert werden können, aber die<br />

Foundation arbeitet und ist in Bewegung.<br />

Ernst die Amtsträger, deren Amt<br />

2005/2006 ausläuft.<br />

Dr. Franz Krappel, der nach drei<br />

Jahren aus dem Vorstand ausscheidet,<br />

wird der <strong>Kiwanis</strong>-Stern verliehen<br />

wegen seiner überragenden Verdienste<br />

um den Distrikt Deutschland.<br />

In seiner Laudatio hebt der Governor<br />

insbesondere die in der Zukunft<br />

weiter wirkenden Grundsatzentscheidungen<br />

mit der Einrichtung von<br />

vier Bereichen für den deutschen<br />

Distrikt hervor und die Bemühungen,<br />

dass alle Clubs Ausschüsse für<br />

die verschiedenen Aufgaben bilden.<br />

So haben z. B. mehr als die Hälfte der<br />

Der Governor schließt die Sitzung<br />

gegen 18:30 Uhr. Für den Abend ist<br />

die festliche Amtsübergabe an den<br />

neuen Vorstand des Amtsjahres<br />

2006/2007 vorgesehen.<br />

Dr. Frank Arenz,<br />

Distriktsekretär 2005/2006<br />

deutschen Clubs mittlerweile Wachstumsbeauftragte<br />

ernannt. Deren erfolgreiche<br />

Arbeit kann man an dem<br />

permanenten Wachstum des Distrikts<br />

ablesen. Lobende Worte findet<br />

der Governor ebenfalls für Frau Sabine<br />

Krappel, die nicht nur während<br />

der Amtszeit ihres Gatten Kiwanierin<br />

geworden ist, sondern sich in bewundernswerter<br />

Weise eingesetzt<br />

hat, die zum Teil sehr langen Fahrstrecken<br />

durch "Chauffeurdienste"<br />

erträglich zu machen. Ein kleines<br />

Präsent – Confiserie aus Saarbrücken<br />

– versüßt die Mühen der Vergangenheit.<br />

Anschließend wird der Distriktsekretär,<br />

Dr. Frank Arenz, mit dem<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Stern ausgezeichnet: Besonderte<br />

Anerkennung wird dafür<br />

ausgesprochen, dass Frank trotz seiner<br />

vollen Belastung in seiner Zahnarztpraxis<br />

und in berufsständischen<br />

Gremien die Aufgabe des Sekretärs<br />

übernommen hat und zur vollsten<br />

Zufriedenheit des Vorstandes und<br />

des gesamten Distrikts versehen<br />

hat.<br />

Ebenfalls mit dem <strong>Kiwanis</strong>-Stern<br />

wird Wolf-Rüdiger Rößner geehrt,<br />

der mit unermüdlichem Einsatz an<br />

der Spitze eines Teams die Kon-


In feierlicher Runde im Restaurant Wiegner's<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Stern für Wolf-Rüdiger Rößner (hier mit seiner Frau)<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Stern für Franz und Sabine Krappel<br />

Deutschland<br />

vention in Saarbrücken Anfang Mai<br />

2006 geplant, vorbereitet und<br />

durchgeführt hat. Er hat dabei nicht<br />

nur den finanziellen Rahmen eingehalten,<br />

sondern auch den teilnehmenden<br />

Kiwanierinnen und Kiwaniern<br />

des Distrikts und der Gäste<br />

aus anderen Distrikten Saarbücken<br />

und das Saarland von seiner<br />

besten Seite präsentieren können.<br />

Danach ist der dann aber endgültige<br />

Abschied vom Amt des Governors<br />

gekommen: Ernst von der<br />

Weppen übergibt die Amtskette<br />

und die "Governor"-Nadel an seinen<br />

Nachfolger Peter Wüllenweber.<br />

Dieser bremst aufkommende Erleichterung<br />

über die Befreiung der<br />

Amtspflichten von Ernst sofort:<br />

"…wart nur ab, wirst noch gebraucht…"<br />

(wer <strong>Kiwanis</strong> kennt,<br />

weiß, dass das ernst gemeint ist).<br />

Anschließend übergibt der scheidende<br />

Governor seinen Amtsträgern<br />

die Urkunden, in denen er im<br />

Namen des Distrikts seinen Dank<br />

und die Anerkennung für ihren Einsatz,<br />

ihre Leistungen und Erfolge<br />

ausspricht.<br />

Zum Schluss überreicht Frank<br />

Arenz seinem Nachfolger im Amt<br />

des Distriktsekretärs, Thomas Schoeller,<br />

Amtskette und Nadel.<br />

Wie üblich finden die "Akteure"<br />

sich anschließend noch zu einem<br />

"Absacker" in gemütlicher Runde im<br />

Tagungshotel wieder. Freundschaft<br />

unter Kiwanierinnen und Kiwaniern<br />

braucht auch den "small talk" im informellen<br />

Rahmen…"<br />

Vor dem Feiern standen aber<br />

selbstverständlich noch die üblichen<br />

Arbeitssitzungen an.<br />

So tagte zunächst am Freitag, den<br />

22. September ab nachmittags der geschäftsführende<br />

Vorstand 2005/2006<br />

gemeinsam mit dem Vorstand<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 7


Deutschland<br />

2006/2007 sowie den Bereichs-Chairmen.<br />

Die bereits angereisten Past Governors<br />

und Distrikt-Amtsträger<br />

2005/2006 und 2006/2007 mit Partner/innen<br />

trafen sich dann abends zu<br />

einem gemütlichen "Get Together" im<br />

Accent-Hotel, Clubhotel des KC Bayreuth,<br />

in dem übernachtet wurde und<br />

auch die Sitzungen stattfanden.<br />

Am Samstag, 23. September wurde<br />

dann den Sitzungsteilnehmern<br />

zunächst die Möglichkeit geboten –<br />

um nicht nur die Sitzungsräume in<br />

Bayreuth zu sehen, sondern auch das<br />

Wichtigste dieser historischen Stadt<br />

– an einer kleinen, aber sehr kompetent<br />

geführten Stadtbesichtigung<br />

teilzunehmen. Dieses wurde von nahezu<br />

allen sehr gerne wahrgenommen<br />

und als willkommene Bereicherung<br />

solcher Sitzungswochenenden<br />

angesehen.<br />

Ab 11.00 Uhr tagte dann das Past-<br />

Governor Komitee, bevor dann –<br />

nach einem kleinen Mittagsimbiss<br />

– die Sitzung des Erweiterten Vorstands<br />

2005/2006 mit den Mitgliedern<br />

des Erweiterten Vorstands<br />

2006/2007 begann. Über die wesentlichen<br />

Ergebnisse wird an anderer<br />

Stelle berichtet.<br />

Neben den behandelten Sachthemen<br />

und den getroffenen Entscheidungen<br />

bot auch dieses Wochenende<br />

wieder gute Gelegenheiten zu vielen<br />

gemeinsamen Gesprächen und<br />

Begegnungen sowie Vertiefungen<br />

von Freundschaften und Gewinnung<br />

neuer Freunde – so macht <strong>Kiwanis</strong><br />

Freude und es ist wichtig, dieses<br />

auch immer wieder herauszustellen.<br />

Text: Thomas Schoeller,<br />

Distrikt-Sekretär 2006/2007<br />

Ernst von der Weppen,<br />

Governor 2005/2006<br />

Photo: Thomas und Erni Schoeller<br />

8 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Stern für Frank Arenz, eine Confiserie für seine Frau<br />

Governors 2006/2007 von links: Jörg Liedtke, Governor elect, Peter Wüllenweber,<br />

Governor, Ernst von der Weppen, Imm. past Governor<br />

Gruppenbild mit Damen


Deutschland<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Strategie 2006 bis 2010 -<br />

Neuausrichtung und Fortschreibung der<br />

Strategie aus dem Jahre 2003<br />

Benötigen wir eine<br />

Strategie?<br />

Unser oberster Leitgedanke ist unser<br />

Motto "Serving the Children of<br />

the World". Dieses beschreibt wunderbar<br />

in einem Satz unser Hauptanliegen,<br />

nämlich notleidenden Kindern<br />

zu helfen. Dies mag zu dem<br />

Gedanken führen, wir benötigten<br />

keine weitere Strategie. Doch zeigt<br />

sich für die tägliche Arbeit in den<br />

Clubs, besonders aber auf Distriktebene<br />

die Notwendigkeit etwas detaillierterer<br />

Leitlinien, an denen<br />

Handeln und Entscheidungen ausgerichtet<br />

werden können.<br />

<strong>Kiwanis</strong> International mit dem Regional<br />

Service Center kann da wenig<br />

helfen, da schon die Übersetzungen<br />

aus dem amerikanischen<br />

häufig für uns einen unglücklichen<br />

Klang haben. So übersetzen wir das<br />

Motto nicht wörtlich, sondern viel<br />

lieber mit den Worten von Gunter<br />

Gasser (Distrikt Österreich): "Wir<br />

bauen den Kindern eine Brücke in<br />

die Zukunft"<br />

Eingedenk dieser Tatsache und<br />

auch der unterschiedlichen Mentalität<br />

der Europäer verglichen mit<br />

den Nordamerikanern, macht es<br />

Sinn, eine eigene Strategie zu entwickeln.<br />

Selbstverständlich orientiert<br />

sich eine solche Distrikt-Strategie<br />

an den Vorgaben der internationalen<br />

Organisation, nimmt aber<br />

besonders bei den aus der Strategie<br />

abgeleiteten Maßnahmen auf die<br />

hiesigen Verhältnisse Rücksicht.<br />

Ernst von der Weppen hat deshalb<br />

für seine Amtszeit als Governor eine<br />

Strategiekommission ins Leben<br />

gerufen, die die klare Aufgabe bekommen<br />

hatte, die Strategie aus<br />

dem Jahr 2003 weiterzuentwickeln<br />

und vor allem wirksame Maßnahmen<br />

zu deren Umsetzung vorzuschlagen.<br />

Vorgehensweise<br />

Die Strategiekommission, bestehen<br />

aus den <strong>Kiwanis</strong>freunden Peter<br />

Lohnert (KC Nürnberg-Franken),<br />

Gerd Maubach (KC Düsseldorf Centrum),<br />

Ulrich Meyer (KC Neckarsulm)<br />

und unserem jetzigen Governor<br />

Peter Wüllenweber (KC Bayreuth)<br />

konstituierte sich bei der<br />

Amtsübergabe im September 2005<br />

und beschloss eine pragmatische<br />

Vorgehensweise: Basierend auf dem<br />

Strategiepapier aus 2003 sollte bis<br />

Februar 2006 eine überarbeitete,<br />

fortgeschriebene und den aktuellen<br />

Gegebenheiten Rechnung tragende<br />

Strategie und ein entsprechender<br />

Maßnahmenkatalog vorliegen. Dazu<br />

wurden zwei Sitzungen auf den<br />

09.10.2005 und den 19.11.2005 terminiert.<br />

Die Feinarbeit wurde<br />

anschließend mit Hilfe der modernen<br />

Kommunikationsmittel E-Mail<br />

und Telefon erledigt. Am 28.01.2006<br />

wurde die Strategie 2006 bis 2010<br />

und der zugehörige Maßnahmenplan<br />

vom Chairman des Ausschusses<br />

Peter Lohnert an den Vorstand<br />

übermittelt.<br />

Flankierende Maßnahmen<br />

Um weitere Hintergrundinformationen<br />

zu erhalten und möglichst<br />

nahe an den Bedürfnissen der Clubs<br />

zu bleiben habe ich bei meinem Bereichsmeeting<br />

des Bereichs Süd-<br />

West am 12.11.2005 einen kleinen<br />

Workshop mit lediglich den beiden<br />

(entscheidenden?) Fragen, "Was<br />

läuft gut bei <strong>Kiwanis</strong>?" und "Was ist<br />

bei <strong>Kiwanis</strong> verbesserungsfähig?"<br />

durchgeführt. Einen ähnlichen<br />

Workshop mit den gleichen Fragen<br />

habe ich dann noch einmal auf Bitten<br />

von Peter Lohnert in seiner Division<br />

10 bei der Divisionsversammlung<br />

am 14.01.2006 durchgeführt.<br />

Es erstaunt wenig, dass beide<br />

Veranstaltungen ähnliche Ergebnisse<br />

hervorbrachten. Über die Einzelheiten<br />

werde ich in einer der folgenden<br />

Ausgaben berichten. Ich<br />

möchte nur zwei Punkte benennen,<br />

die aus meiner Sicht besonders<br />

wichtig sind: Auf der positiven Seite<br />

wurde mit großer Einhelligkeit<br />

die Charity-Arbeit der Clubs genannt,<br />

die ohne Ausnahme als vorbildlich<br />

angesehen wurde. Auf der<br />

Seite der Verbesserungsfähigkeit<br />

wurde häufig Marketing und Öffentlichkeitsarbeit<br />

genannt, obwohl<br />

der Distrikt mit dem Chairman Marketing<br />

und PR die Situation schon<br />

stark verbessert hat, kommt das bei<br />

den Clubs offenbar nicht so an. Die<br />

Strategiekommission hat in ihrer<br />

Diskussion diese Anregungen einbezogen,<br />

und im Ergebnis berücksichtigt.<br />

Ergebnis:<br />

Die Strategie<br />

Eine Strategie und ihre Konsequenzen<br />

lassen sich am prägnantesten<br />

mit der folgenden Pyramide<br />

darstellen:<br />

Die Strategie besteht aus der Vision<br />

und dem Leitbild, den sich daraus<br />

ergebenden Zielen und den zu<br />

deren Erreichung abgeleiteten Maßnahmen.<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 9


Deutschland<br />

Vision und Leitbild<br />

<strong>Kiwanis</strong> ist eine der drei größten,<br />

globalen Servicecluborganisationen,<br />

deren Mitglieder sich freiwillig als<br />

aktive Bürger, Frauen und Männer<br />

aus allen Berufen und Bevölkerungsschichten,<br />

engagiert um Probleme<br />

in unseren Gemeinwesen<br />

kümmern und zur weiteren Ausbreitung<br />

unserer Idee beitragen.<br />

Im Focus unserer Charityaktivitäten<br />

stehen insbesondere Kinder<br />

und deren Umfeld nach unserem internationalen<br />

Motto:<br />

"Serving the children of the<br />

world".<br />

Wir Kiwanier in Deutschland wissen<br />

uns dabei in Gemeinschaft mit<br />

den Kiwaniern der Clubs in Europa<br />

und der ganzen Welt.<br />

Aus eigenen und gemeinsamen<br />

Aktivitäten in den Clubs erwachsen<br />

gegenseitige Wertschätzung, Verbundenheit<br />

und persönliche<br />

Freundschaften auf lokaler, regionaler,<br />

nationaler und internationaler<br />

Ebene.<br />

Wir fühlen uns als Kiwanier der<br />

Idee eines zusammenwachsenden<br />

Europa verpflichtet und fördern daher<br />

Kontakte zu unseren Nachbarstaaten,<br />

insbesondere auch<br />

in Osteuropa.<br />

10 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

Ziele<br />

Aus diesem Leitbild hat die Strategiekommission<br />

auf der Grundlage<br />

der Strategie 2003 vier Topziele<br />

und einige Unterziele entwickelt.<br />

Dabei wurde die Reihenfolge von<br />

Ziel eins und zwei dahingehend<br />

geändert, dass jetzt ohne Prioritäten<br />

zu präjudizieren, das Ziel "Charity"<br />

als erstes vor dem Ziel Wachstum<br />

genannt wird. Aus Sicht der<br />

Kommission liegt die Berechtigung<br />

einfach darin, dass in der Abfolge<br />

erst die Charity kommt und<br />

dann - um nachhaltig Charity überhaupt<br />

leisten zu können - Wachstum<br />

unserer <strong>Kiwanis</strong>-Gemeinschaft absolut<br />

notwendig ist.<br />

Ziel 1:<br />

Charity-Maßnahmen von <strong>Kiwanis</strong><br />

leisten einen bemerkenswerten<br />

Beitrag zur Verbesserung der Situation<br />

der zu fördernden Personen<br />

oder Gruppen<br />

Ziel 2:<br />

Ausbreitung durch Clubneugründungen<br />

und Clubinternes<br />

Wachstum:<br />

Für jedes <strong>Kiwanis</strong>-Mitglied ist es<br />

selbstverständlich, zur Ausbreitung<br />

und zum Wachstum von <strong>Kiwanis</strong><br />

im Distrikt Deutschland aktiv<br />

beizutragen.<br />

Ziel 3:<br />

Struktur und Abläufe des Distrikts<br />

unterstützen eine wirtschaftliche<br />

und effiziente Administration und<br />

Information der Mitglieder.<br />

Ziel 4:<br />

Die Außen- und Innendarstellung<br />

des Distrikts ist so zu gestalten, dass<br />

sowohl eine deutliche Profilierung<br />

und Wahrnehmung von <strong>Kiwanis</strong> in<br />

der Öffentlichkeit, wie auch eine<br />

Identifikation der <strong>Kiwanis</strong>-Mitglieder<br />

mit ihrem Distrikt ermöglicht<br />

wird.<br />

Ausblick<br />

Die Strategiekommission hat so<br />

eine für den Distrikt Deutschland<br />

zukunftsweisende Strategie vorgelegt,<br />

die der Vorstand uneingeschränkt<br />

genehmigt hat. Über die<br />

Detailziele und die Maßnahmen<br />

werden wir in den nächsten Ausgaben<br />

berichten. Die Mitgliederversammlung<br />

hat, wie bekannt, als<br />

wesentliche Maßnahme die Mittel<br />

für die Einschaltung einer PR-Agentur<br />

genehmigt. Der Vorstand und<br />

die zuständigen Chairmen verhandeln<br />

gerade mit der dafür ausgewählten<br />

Agentur den entsprechenden<br />

Vertrag. Damit werden weitere<br />

wichtige Maßnahmen zur Verbesserung<br />

der PR-Arbeit auf den Weg<br />

gebracht. Zu der Darstellung gehören<br />

auch unsere Briefvorlagen<br />

und die Präsentation "Die <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Idee". Diese enthält inzwischen auch<br />

die neue Strategie. Beides erscheint<br />

im neuen Design, gemäß der Vorgaben<br />

von <strong>Kiwanis</strong> und steht im<br />

Downloadbereich für die Mitglieder<br />

zur Verfügung.<br />

Ulrich Meyer KC Neckarsulm,<br />

Chairman Bereich Süd-West


Grafikstandards<br />

Vor einiger Zeit wurden von KI<br />

über das Regional Service Center in<br />

Gent die neuen Grafikstandards veröffentlicht.<br />

Diese sind auf unserer<br />

Homepage www.kiwanis.de links<br />

unten unter "Unser neues Erscheinungsbild"<br />

abrufbar. Dank der Arbeit<br />

von Achim Stolze entspricht unser<br />

Webauftritt schon seit der Veröffentlichung<br />

den neuen Standards. So<br />

wird es umso mehr Zeit, dass auch<br />

unsere Dokumente im neuen Design<br />

erscheinen. Einige werden schon<br />

festgestellt haben, dass die Präsentation<br />

"Die <strong>Kiwanis</strong>-Idee" inzwischen<br />

auf das neue Erscheinungsbild umgestellt<br />

wurde, ebenso die "Präsentation<br />

Clubgründung". Für selbst zu<br />

erstellende Präsentationen steht auch<br />

eine Powerpoint-Vorlage im Downloadbereich<br />

zur Verfügung.<br />

Briefvorlagen<br />

Für Clubkorrespondenz und Clubprotokolle<br />

wurden die bestehenden<br />

Vorlagen ebenfalls neu gestaltet unter<br />

tatkräftiger Hilfe von Marco Kany<br />

(KC Saarbrücken), der die nicht standardmäßig<br />

in Windows verfügbaren<br />

Schriften grafisch umgesetzt hat, und<br />

Maria Fähndrich, die die Vorlagen<br />

auf Normgerechtigkeit geprüft hat.<br />

Für die verschiedenen Zwecke<br />

werden folgende Dokumente bereitgestellt:<br />

Erklärung am<br />

Beispiel<br />

Als Beispiel habe ich meine eigene<br />

Briefvorlage dargestellt. Nach Download<br />

und Öffnen des Dokuments<br />

muss der Infobereich mit den eigenen<br />

Daten ausgefüllt werden, ebenso<br />

die oberste Zeile des Adressbereichs.<br />

Die Clubdaten können in die<br />

Fußzeile eingetragen werden. Was<br />

der Club dort einträgt ist nicht vorgeschrieben.<br />

Eine vierte Zeile steht<br />

für Zusatzinformation, z. B. Num-<br />

Deutschland<br />

Neuer <strong>Kiwanis</strong>auftritt erfordert neues<br />

Layout der Dokumente<br />

Informationsbereich für<br />

Absenderinformation<br />

Informationsbereich für<br />

Clubinformation<br />

mer des Vereinsregisters zur Verfügung.<br />

Im Beispiel ist das Clublokal<br />

angegeben. Sind alle Club-Daten und<br />

persönlichen Daten eingetragen,<br />

wird das Dokument je nach persönlicher<br />

Arbeitsweise abgespeichert.<br />

Viele arbeiten direkt mit dem Word-<br />

Dokument. Word bietet aber darüber<br />

hinaus (wie alle Office-Programme<br />

eine Erleichterung mit der<br />

Vorlagenfunktion. Wählt man "Datei"<br />

"speichern unter" "Dateityp" Auswahl<br />

"Dokumentvorlage", speichert<br />

Word das Dokument als Vorlage in<br />

den entsprechenden Vorlagenordner.<br />

Die Vorlage selbst beinhaltet<br />

als Text-Stellvertreter Felder.<br />

Klickt man auf ein Feld,<br />

ist es als Ganzes sofort markiert.<br />

Sobald der eigene Text<br />

eingegeben wird, ist das Feld<br />

überschrieben.<br />

Die Folgeseiten sind ohne<br />

Fußzeile formatiert, die Seitenzahl<br />

erscheint in der Kopfzeile.<br />

Eine Vorlage für ein Club-<br />

Protokoll mit der Berichtszeile<br />

ist ebenfalls bereitgestellt.<br />

Ulrich Meyer,<br />

KC Neckarsulm,<br />

Chairman Bereich Süd-West<br />

Dokument Handhabung Ort<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Briefvorlage.dot MS-Office-Vorlage zur Speicherung im eigenen Vorlagenordner www.kiwanis.de<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Briefvorlage.doc Word-Dokument, kann mit "speichern unter" Dateityp "Doku- Servicebereich<br />

mentenvorlage" ebenfalls als Vorlage abgespeichert werden (Benutzername und Passwort<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Briefbogen.pdf PDf-Dokument nicht personalisiert, als Vorlage für zu eingeben)<br />

bedruckendes Briefpapier Dokumente<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Protokoll.doc Protokollvorlage Formulare<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 11


Deutschland<br />

Die <strong>Kiwanis</strong>-Homepage<br />

Die Homepage des Distriktes<br />

Deutschland hat sich, wie die vielfältigen,<br />

positiven Rückmeldungen<br />

zeigen, inzwischen als Kommunikationsmedium<br />

nach innen wie auch<br />

als Transportmittel der <strong>Kiwanis</strong>-Anliegen<br />

nach außen gut etabliert.<br />

Auch wenn man es auf den ersten<br />

Blick nicht erkennt, bietet die Homepage<br />

für das aktive Mitglied, wie<br />

auch für diejenigen, welche sich für<br />

<strong>Kiwanis</strong> interessieren, jede Menge<br />

Inhalte.<br />

Ohne an dieser Stelle zu sehr ins<br />

Detail zu gehen, soll aber auf einige<br />

Features einmal exemplarisch hingewiesen<br />

werden.<br />

Auf der Startseite fällt zunächst das<br />

bei jedem Aufruf wechselnde Poster<br />

von Veranstaltungen auf.<br />

Jeder Club, welcher eine Veranstaltung<br />

einem größeren Publikum<br />

bekannt geben will, hat die Möglichkeit,<br />

einen Flyer oder eine Broschüre<br />

über den Chairman PR in der<br />

Homepage zu platzieren. Das Material<br />

muss nur digital an: AchimStolze@t-online.de<br />

gemailt werden. Die<br />

Vorlage wird dann auf das entsprechende<br />

Format skaliert und in die<br />

Plattform eingestellt.<br />

Da das Poster mit dem Veranstaltungsdatum<br />

verknüpft wird, verschwindet<br />

das Poster automatisch<br />

nach dem Veranstaltungstermin.<br />

Die Folge ist jedoch dann, dass die<br />

Starseite leer ist, wenn kein Material<br />

neu geliefert wird. Gleiches gilt<br />

analog auch für den Veranstal-<br />

12 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

tungsbutton. Leider gilt auch hier,<br />

dass nur die Veranstaltungen eingestellt<br />

werden können, die bekannt<br />

sind; keine Veranstaltungen - ein leerer<br />

Veranstaltungskalender. Die vier<br />

PR-Chairmen der Bereiche sind froh<br />

über jede Meldung, die dann auch<br />

schnellstens im Kalender veröffentlicht<br />

wird.<br />

Unter dem Button HOME findet<br />

man neben der <strong>Kiwanis</strong>-Idee auch<br />

den <strong>Kiwanis</strong>-Shop sowie alle Informationen<br />

zur <strong>Kiwanis</strong>-Kreditkarte.<br />

Bestellt werden kann sowohl online<br />

direkt aus der Plattform heraus<br />

alles, was in der Bestellliste enthalten<br />

ist. Es besteht aber auch die Möglichkeit,<br />

ein Formular auszudrucken<br />

und per Fax oder Post bei unserem<br />

Chairman Merchandising Peter Lohnert<br />

zu bestellen.<br />

Alle Kontaktdaten sind ebenfalls<br />

dort angegeben.<br />

Unter dem Button KIWANIS findet<br />

man weitere Angaben zum Präsidium,<br />

den Divisionen und Aufteilung<br />

in die Bereiche, sowie Informationen<br />

zu den <strong>Kiwanis</strong>-Preisträgern,<br />

der Foundation oder den Kooperationen<br />

wie PowerChild oder Mus-e.<br />

Weitergehende Informationen zu<br />

den Kooperationspartnern stehen<br />

auch in den Unterpunkten zum Button<br />

PROJEKTE.<br />

Über den Button KONTAKTE<br />

kann jeder direkt mit den Chairman<br />

PR sowie DMV-online sowie dem <strong>Kiwanis</strong>-Distriktbüro<br />

Kontakt aufneh-<br />

men oder der Redaktion der <strong>Kiwanis</strong>-Nachrichten<br />

Informationen oder<br />

Anregungen zukommen lassen.<br />

Auf der linken Homepage-Seite in<br />

dem dunkelblauen Feld findet der<br />

Anwender unter NEWSLETTER die<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Nachrichten sowie die<br />

Distrikt-aktuell-Rundschreiben.<br />

Im PRESSESPIEGEL werden alle<br />

von den Clubs gelieferten, bzw.<br />

selbst recherchierten Presseartikel<br />

nach Erscheinungsdatum aufgelistet.<br />

Insgesamt sind derzeit dort 226<br />

Pressemitteilungen eingestellt. Es<br />

gibt jedoch ein eklatantes Missverhältnis<br />

zwischen gelieferten Pressemeldungen<br />

durch die Clubs und recherchierten<br />

Meldungen durch die<br />

Redaktion. Über 80 % aller Meldungen<br />

zum Stichwort <strong>Kiwanis</strong> wurden<br />

über Suchmaschinen identifiziert. Lediglich<br />

rd. 20 % der Meldungen wurden<br />

uns seitens der Clubs zugeleitet.<br />

Entweder wissen die Clubs gar<br />

nicht, wie oft sie in den Medien vorkommen,<br />

dann ist das an sich schon<br />

bedauerlich. Schade ist es jedoch,<br />

wenn sie es wissen, aber die Meldungen<br />

nicht an den Chairman PR<br />

weiterleiten. Denn so geht ein wesentliches<br />

Element, Wachstum und<br />

Bekanntheit zu fördern, fahrlässig<br />

verloren.<br />

Durch die Pressemeldungen wird<br />

in herausragender Art und Weise die<br />

Vielfältigkeit der Clubarbeit einerseits<br />

sowie der Charity-Aktivitäten<br />

der Clubs andererseits dokumentiert.<br />

Über den Button SERVICE-<br />

BEREICH kommen Sie nach Eingabe<br />

des Ihnen bekannten Passwortes<br />

in den geschlossenen Mitgliederbereich.<br />

Hier können Sie alle relevanten internen<br />

Informationen zu <strong>Kiwanis</strong> anschauen<br />

oder auch downloaden – so<br />

z. B. die von KF Ulrich Meyer im


neuen CI gestalteten Briefbögenvorlagen<br />

für die Clubs (Ordner: Formulare).<br />

Auch alle Informationen zu der<br />

von KF Winfried Mirau betreuten<br />

Nachwuchsinitiative <strong>Kiwanis</strong>-Junior<br />

finden Sie hier in einem extra Ordner.<br />

Auch zu den Rubriken Ausbildung,<br />

Basis und Distrikt gibt es jede<br />

Menge Dokumente oder Powerpoint-Präsentationen<br />

für Schulungen<br />

oder auch das neue Amtsträger-<br />

Organigramm 2006-2007.<br />

Unterhalb der Deutschland-Karte<br />

gibt es dann noch die <strong>Kiwanis</strong>-Bildergalerien.<br />

Hier werden interessante<br />

Fotos von Events, Distrikt-oder<br />

Clubveranstaltungen eingestellt.<br />

Die Homepage des Distriktes<br />

Deutschland wird ständig weiterentwickelt<br />

und ergänzt. Dies wäre<br />

alles so nicht möglich, wenn nicht<br />

unser Programmierer Andre Moehl<br />

von moehl-e-Commerce Bremen die<br />

gesamte Arbeit zu Gunsten von <strong>Kiwanis</strong><br />

unentgeltlich leisten würde.<br />

Hierfür gebührt ihm unser ausdrücklicher<br />

Dank.<br />

Internet für Clubs<br />

In diesem Zusammenhang noch<br />

ein paar Bemerkungen zu den individuellen<br />

Clubseiten. Der eine oder<br />

andere Club, welcher schon vor längerer<br />

Zeit sein Interesse an einer eigenen<br />

Seite im Rahmen des Distrikt-<br />

Konzeptes bekundet hat, wird sich<br />

fragen, warum bislang nicht viel passiert<br />

ist.<br />

Dies hat primär den Grund, dass<br />

ich als verantwortlicher Chairman<br />

einerseits den damit verbundenen<br />

Arbeitsaufwand unterschätzt habe<br />

und andererseits durch ein berufliches<br />

Engagement zudem zeitlich<br />

stark eingeschränkt wurde.<br />

Nichtsdestotrotz geht das Konzept<br />

weiter und ich habe mit Andre<br />

Moehl bereits wieder einige Details<br />

besprechen können, um die Club-<br />

Homepages für die Anwender auch<br />

so einfach wie möglich pflegbar zu<br />

machen.<br />

Ich denke, dass das Konzept zum<br />

Jahreswechsel in die Testphase geht<br />

und die Clubs, die bereits den Teilnahmebogen<br />

zurückgesandt haben,<br />

individuell über den Fortgang der<br />

Arbeiten dann zeitnah informiert<br />

werden. Ich bitte für die Verzögerung<br />

um Verständnis und noch um etwas<br />

Geduld.<br />

Auf Grund mehrfacher Anfragen<br />

nochmals folgender Hinweis: Die auf<br />

der Distriktseite genannten Club-E-<br />

Mail Adressen werden von uns aus<br />

dem DMV-Online übernommen.<br />

Sollte ein Club eine eigene Seite z. B.<br />

unter einer anderen Domain haben,<br />

muss die Änderung der URL im<br />

DMV-Online durch den Clubsekretär<br />

vorgenommen werden damit sie auf<br />

der Distriktseite erscheint.<br />

Und die herzliche Bitte an diejenigen,<br />

die eine eigene Seite erstellen<br />

Deutschland<br />

bzw. eine vorhandene Seite überarbeiten:<br />

Bitte setzt das neue CI ein,<br />

denn nur ein einheitliches Erscheinungsbild<br />

garantiert den notwendigen<br />

hohen Wiedererkennungswert.<br />

<strong>Kiwanis</strong>-CD/DVD<br />

Zum Abschluss noch einige Worte<br />

zur <strong>Kiwanis</strong>-CD/DVD: Der Verkauf<br />

dieser CD/DVD mit dem <strong>Kiwanis</strong>-Song<br />

"Through the eyes of a<br />

child" ist ziemlich enttäuschend.<br />

Auch wenn bei Erscheinen dieses<br />

Heftes das Thema Weihnachtspräsent<br />

überwiegend erledigt sein dürfte,<br />

möchte ich nochmals darauf hinweisen,<br />

dass diese CD/DVD auch<br />

ein hervorragendes Geschenk an<br />

Freunde und Geschäftspartner ist.<br />

Auch bei Club-Events, im Rahmen<br />

von öffentlichen Veranstaltungen<br />

oder bei Feiern aller Art bietet sich<br />

die CD/DVD als Marketinginstrument<br />

an – und zusätzlich wird für<br />

den jeweiligen Club Charity-Erlös<br />

generiert.<br />

Wenn nur jeder Kiwanier selbst eine<br />

CD/DVD besitzen würde, wäre<br />

ein Teil der Startauflage bereits verkauft<br />

und ich denke, dies sollte eigentlich<br />

eine Selbstverständlichkeit<br />

sein – nicht nur im Interesse der Sache<br />

sondern auch gegenüber der Fa.<br />

PCS AG Solingen, durch deren Engagement<br />

die Produktion überhaupt<br />

erst möglich wurde.<br />

Auch die Künstlerin Jane Eveland<br />

selbst steht im Rahmen eines besonderen<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Angebotes allen<br />

Clubs für einen Live-Auftritt zu Sonderkonditionen<br />

zur Verfügung, um<br />

auch den Song persönlich vorzutragen.<br />

Nähere Informationen erhalten Sie<br />

bei Chairman Achim Stolze unter:<br />

marketing@kiwanis.de.<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 13


Deutschland<br />

Wir alle kennen die Ziele von<br />

Wachstum und Ausbreitung – ausführlich<br />

wurde auf der Convention,<br />

bei der Ämterübergabe und auf den<br />

Seminaren darüber diskutiert. Und<br />

wir haben Instrumente wie die Kreditkarte<br />

und die CD, welche als Marketinginstrumente<br />

exzellent geeignet<br />

sind, <strong>Kiwanis</strong> bekannt zu ma-<br />

14 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

chen und mit Menschen zu <strong>Kiwanis</strong><br />

ins Gespräch zu kommen.<br />

Die Instrumente sind da – nutzen<br />

müssen wir sie selber. Packen wir es<br />

an, damit 2007 ein Jahr wird, in dem<br />

<strong>Kiwanis</strong> Deutschland wieder einen<br />

großen Schritt nach vorne macht.<br />

Öffentlichkeitsarbeit für <strong>Kiwanis</strong><br />

Deutschland<br />

Nachdem vom Erweiterten Vorstand<br />

eine PR-Agentur ausgewählt<br />

wurde, liegt nunmehr ein Konzept<br />

vor, und die Vertragsverhandlungen<br />

laufen. Als erste Schritte sind ein PR-<br />

Am 11.11.2006 fand in Wiesbaden<br />

eine Wachstumskonferenz für die Bereiche<br />

Südosten, Südwesten und Westen<br />

und am 18.11.2006 in Hamburg<br />

für die Bereiche Nord und Ost statt.<br />

Insgesamt 44 Kiwanier reisten ins<br />

Clublokal des KC Wiesbaden, das<br />

Hotel AUKAMM, an. In Hamburg<br />

waren es 30 Teilnehmer.<br />

Nach der Begrüßung durch Dr.<br />

Michael Henrich am 11.11.06 referierten<br />

der Chairman für Wachstum,<br />

Frank Haederle, und der Chairman<br />

für Education, Dr. Wilfried Fischer,<br />

über das Thema Wachstum. Es wurde<br />

eine PowerPoint-Präsentation gezeigt,<br />

die u. a. die Notwendigkeit zu<br />

mehr Wachstum in Deutschland aufzeigte.<br />

Handbuch, PR-Schulungen und eine<br />

PR-Hotline vorgesehen. Diese drei<br />

"PR-Werkzeuge" werden allen <strong>Kiwanis</strong>-Clubs<br />

zur Verfügung stehen.<br />

Über die weitere Entwicklung wird<br />

Vergleich und<br />

Zielvorgabe<br />

Im internationalen Vergleich hat<br />

Deutschland zu wenige <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Mitglieder. Verglichen mit der<br />

Schweiz, mit 6.800 Mitgliedern,<br />

müssten wir ca. 80.000 Mitglieder<br />

haben, um das gleiche Niveau wie<br />

die Schweiz zu erreichen. Aber bis<br />

dahin ist es noch ein weiter Weg.<br />

Die Zielvorgabe des Distrikts, in<br />

zehn Jahren die Mitgliederzahl zu<br />

verdoppeln (von derzeit ca. 3.100<br />

auf 6.000), wurde erläutert.<br />

Ich wünsche allen Kiwaniern ein<br />

frohes Weihnachtsfest sowie einen<br />

guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches,<br />

vor allem aber gesundes<br />

Jahr 2007.<br />

Achim Stolze,<br />

Chairman Marketing/PR/IT<br />

der Vorstand berichten und zwar in<br />

"Distrikt aktuell" bzw. der nächsten<br />

Ausgabe der <strong>Kiwanis</strong>-Nachrichten.<br />

Peter Wüllenweber,<br />

Governor 2006/2007<br />

Ergebnis der Wachstumskonferenzen in<br />

Wiesbaden und Hamburg<br />

Inneres Wachstum<br />

Zunächst das innere Wachstum<br />

der Clubs: Jeder Club sollte jährliche<br />

ein neues Mitglied aufnehmen.<br />

Das wäre eine Erhöhung des Mitgliederstandes<br />

um 130 jährlich.<br />

Dabei solle unbedingt darauf geachtet<br />

werden, dass das Alter der<br />

neu aufzunehmenden Mitglieder<br />

bei 40 bis 45 Jahren liegt. Es soll vermeiden<br />

werden, dass das Durchschnittsalter<br />

in den Clubs steigt oder<br />

gar über 60 anwächst.<br />

Äußeres Wachstum<br />

Dann gibt der Distrikt-Vorstand<br />

für das äußere Wachstum (Club-


Neugründungen) vor, dass zumindest<br />

jede Division jedes zweite Jahr<br />

einen neuen Club gründen sollte.<br />

Bei acht neuen Clubs jährlich (19 Divisionen)<br />

mit einer Mitgliederzahl<br />

von 20 wären dies 160 neue Mitglieder<br />

pro Jahr.<br />

Vorgehen bei der<br />

Clubgründung<br />

Im Teil 2 der PowerPoint-Präsentation<br />

durch Dr. Wilfried Fischer<br />

wurde gezeigt, wie ein <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Club gegründet wird. Das fängt mit<br />

der Suche des Club-Lokals durch<br />

den Patenclub an. Dann müssen in<br />

diesem Lokal 3 Termine reserviert<br />

werden, zwei für Einladungen von<br />

potenziellen Mitgliedern, der dritte<br />

für die Gründungsveranstaltung.<br />

Notwendig sind (nach den Erfahrungen<br />

des KC Heilbronn) mindestens<br />

50 Adressen von Leuten, die<br />

vom Alter und vom Beruf zu <strong>Kiwanis</strong><br />

passen könnten. Außerdem<br />

muss vorab eine eventuelle Mitgliedschaft<br />

bei anderen Serviceclubs<br />

ausgeschlossen werden. Die gezeigte<br />

Präsentation wurde von den<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Freunden positiv angenommen.<br />

Diese kann bei Thomas<br />

Schoeller, dem Distrikt-Sekretär, als<br />

E-Mail abgerufen werden.<br />

Außerdem wurde die Ausarbeitung<br />

von Dr. Eberhard Schnelle in<br />

aller Kürze vorgeführt. Dort wird<br />

gezeigt, wie die ersten Club-Abende<br />

eines neuen Clubs, einschließlich<br />

Wahlen und Anmeldungen beim<br />

Vereinsregister, vonstatten gehen.<br />

Auch diese Ausarbeitung ist per E-<br />

Mail bei Dr. Schnelle abrufbar.<br />

Orte für neue<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Clubs<br />

Für die Bereiche Südost, Südwest<br />

und West wurden bisher (einige<br />

Nachmeldungen kommen sicher<br />

noch) 25 Orte genannt, in denen<br />

neue Clubs gegründet werden. Dies<br />

ein gutes "Output" aus der Sitzung<br />

in Wiesbaden.<br />

Division 3 (Niederrhein Westfalen):<br />

Dorsten und Borken<br />

Division 4 (Hessen):<br />

Mainz, Alsfeld, Bad Hersfeld und<br />

Bensheim<br />

Division 5 (Oberrhein):<br />

Lahr, Villingen-Schwenningen,<br />

Breisach<br />

Division 6 (Rhein-Neckar):<br />

Schwetzingen, Landau<br />

Division 7 (Bayern Süd):<br />

keine Information<br />

Division 8 (Saar-Pfalz):<br />

Weiskirchen, Worms und<br />

Zweibrücken<br />

Division 9 (Oberer Neckar):<br />

Herrenberg<br />

Division 10 (Bayern Nord):<br />

Lauf<br />

Division 11 (Rhein-Eifel):<br />

Euskirchen, Bad Neuenahr<br />

Division 13 (Sachsen):<br />

keine Information<br />

Division 15 (Bayern-Schwaben):<br />

keine Information<br />

Division 16 (Hochrhein):<br />

Bad Waldsee<br />

Division 18 (Mittlerer Neckar):<br />

Weinsberger Tal, Ellwangen,<br />

Sinsheim, Deggendorf/Bayern,<br />

K-Club Brackenheim, Lauffen a. N.<br />

und Geislingen/Steige.<br />

Am 18.11.2006 wurden 30 Teilnehmer<br />

von Chairman des Bereichs<br />

Nord, Peter Akelbein begrüßt. Unter<br />

den Teilnehmern war auch unser<br />

Governor, Peter Wüllenweber.<br />

Es gab dann denselben Ablauf der<br />

Wachstumskonferenz wie in Wiesbaden.<br />

Auch in Hamburg war eine<br />

sehr positive Resonanz auf die Ausführungen<br />

der beiden Referenten<br />

festzustellen.<br />

Deutschland<br />

Nachstehend werden die einzelnen<br />

Orte für den Bereich Nord und<br />

Ost aufgeführt, wo neue Clubs gegründet<br />

werden sollen:<br />

Division 1 (Niedersachsen-Lippe):<br />

Königslutter<br />

Division 2 (Hanse 1):<br />

Stralsund/Rügen<br />

Division 12 (Nordwest):<br />

Emden, Wilhelmshaven, Remels,<br />

Zeven, Rheine<br />

Division 14 (Berlin-Brandenburg):<br />

Fürstenwalde<br />

Division 17 (Nord):<br />

Husum, Ahrensberg/Neumünster,<br />

Neustadt/Grömitz<br />

Division 19 (Region Hamburg):<br />

Lauenburg/Büchen, Schwarzenbeck,<br />

Pinneberg, Harburg/West<br />

Die Benennung dieser Orte durch<br />

die Teilnehmer in Hamburg wurde<br />

dankbar angenommen. Vom<br />

Chairman für Wachstum werden<br />

diese neuen Orte mit den bisherigen<br />

Gründungsgruppen in einer gesamten<br />

Auflistung zusammengestellt.<br />

In dieser Liste werden dann<br />

die Ansprechpartner und die Patenclubs<br />

für die geplanten Neugründungen<br />

erfasst. Diese Liste soll<br />

dann in den nächsten <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Nachrichten veröffentlicht werden.<br />

Der Distrikt erhofft sich von diesen<br />

Veröffentlichungen auch Mithilfe<br />

aller Kiwanier durch Benennung<br />

von Freunden und Bekannten,<br />

die sie in den Orten kennen, in denen<br />

neue Clubs gegründet werden<br />

sollen.<br />

Weitere Themen<br />

der Wachstumskonferenzen<br />

Im Anschluss an die PowerPoint-<br />

Präsentation wurde sowohl in Wiesbaden<br />

als auch in Hamburg über<br />

das Gezeigte ausgiebig diskutiert.<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 15


Deutschland<br />

Aber auch andere Themen wurden<br />

besprochen. So hatte Theo Müller in<br />

Wiesbaden Gelegenheit, nochmals<br />

auf die <strong>Kiwanis</strong>-Kreditkarte einzugehen.<br />

Er sagte zu, noch mehr Informationen<br />

zu "platzieren".<br />

In Hamburg referierten die <strong>Kiwanis</strong>-Freunde<br />

Winfrid Mirau zum<br />

Thema "Jugend" (K-Clubs, <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Junior) und Karl Hubert Bilo zum<br />

Thema Foundation.<br />

16 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

Außerdem wurde nochmals von<br />

Governor Peter Wüllenweber darüber<br />

informiert, wie die geplante<br />

Image-Werbung über professionell<br />

tätige Werbeagenturen installiert<br />

werden soll. Die Vorbereitungen<br />

hierüber sind nahezu abgeschlossen.<br />

Durch diese Aktivitäten soll der<br />

Name <strong>Kiwanis</strong> in der Presse bekannter<br />

werden. Der Distrikt erhofft<br />

sich durch den dann besseren Bekanntheitsgrad<br />

von <strong>Kiwanis</strong> weiteres<br />

Wachstum in den bestehenden<br />

und neu zu gründenden Clubs.<br />

Bitte um<br />

Meldungen<br />

Zum Schluss noch eine Bitte: der<br />

Chairman für Wachstum wird die<br />

Übersicht aller Gründungsgruppen<br />

in Deutschland zahlenmäßig auf<br />

den neuesten Stand bringen. Dies<br />

gelingt aber nur dann, wenn alle<br />

Neu-Zugänge in den Gründungsgruppen<br />

laufend gemeldet werden.<br />

Vielen Dank im Voraus für diese<br />

Mühe.<br />

<strong>Kiwanis</strong> MasterCard Gold – <strong>Kiwanis</strong><br />

bekannter machen und Gutes tun<br />

Seit wenigen Monaten gibt es die<br />

<strong>Kiwanis</strong> MasterCard Gold. Unsere<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Kreditkarte ist eine Premium-Karte.<br />

Das bedeutet, sie ist wesentlich<br />

besser ausgestattet als die<br />

übrigen Goldkarten (Einzelheiten<br />

und Vergleiche siehe unter www.kiwanis.de).<br />

Bei jeder Benutzung der Karte wird<br />

<strong>Kiwanis</strong> bekannter. Wenn Sie mit der<br />

<strong>Kiwanis</strong> MasterCard Gold bezahlen,<br />

werden Sie vielleicht gefragt: "Was<br />

ist denn <strong>Kiwanis</strong>?"<br />

Durch Bezahlung mit der <strong>Kiwanis</strong><br />

MasterCard Gold tun Sie Gutes: Für<br />

jede <strong>Kiwanis</strong> MasterCard Gold wird<br />

der <strong>Kiwanis</strong>-Foundation Deutsch-<br />

Frank Haederle,<br />

Chairman Wachstum<br />

<strong>Kiwanis</strong> International Distrikt Deutschland e.V.<br />

begrüßt drei neue Clubs in Gründung:<br />

Bereich Nord:<br />

KC Aurich-Frisionum i. Gr. (Damenclub)<br />

KC Oste-Wümme i. Gr. (Herrenclub)<br />

KC Lauenburg-Süd i. Gr.<br />

land e. V. jährlich ein Betrag von 15<br />

Euro gutgeschrieben. Außerdem gehen<br />

0,25 % des Jahresumsatzes jeder<br />

Karte ebenfalls an die Foundation.<br />

Haben Sie noch keine <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Karte? Im Internet unter www.kiwanis.de<br />

können Sie das Antragsformular<br />

abrufen.


Europa<br />

K-Universität zum ersten Male in Europa<br />

Der Distrikt Schweiz-Liechtenstein als Ausrichter<br />

"Einladung zur K-University" steht<br />

auf dem blauen Faltblatt des Distrikts<br />

Schweiz-Liechtenstein. Man fragt sich<br />

zunächst – und eigentlich bis zum<br />

Schluss der Veranstaltung: "Was ist<br />

damit gemeint?" Etwas schlauer wird<br />

man beim Blick ins Programm, obwohl<br />

die Titel zu den einzelnen Vorträgen<br />

noch vieles offenlassen.<br />

Ulrich Märki, Governor des<br />

Distrikts Schweiz-Liechtenstein<br />

2005/2006, hat die Vorbereitungen<br />

zur ersten K-University in Europa vor<br />

einem Jahr begonnen und alle<br />

deutschsprachigen europäischen Kiwanier<br />

und solche "…die deutsch<br />

oder englisch verstehen…" eingeladen.<br />

(Die hervorragenden Einrichtungen<br />

der modernen Hochschule<br />

für Ingenieurwesen und Architektur<br />

in Fribourg hätten es auch erlaubt,<br />

den Kreis der Eingeladenen weiter<br />

zu ziehen; für eine größere italienische<br />

Delegation konnte - zunächst<br />

ungeplant und in letzter Minute gelungen<br />

– eine Simultanübersetzerin<br />

zur Verfügung gestellt werden, so<br />

dass deutsch, englisch und italienisch<br />

als Tagungssprachen eingesetzt wurden).<br />

Vorab einen Dank und ein Lob an<br />

die schweizerischen Organisatoren<br />

und Gastgeber: Der Empfang war<br />

überaus herzlich, es war alles bestens<br />

vorbereitet; es wurde eine gute Veranstaltung!<br />

Aber ich greife vor…<br />

Es waren 100 Kiwanierinnen und<br />

Kiwanier erschienen, vorwiegend aus<br />

der Schweiz, einige aus Deutschland,<br />

Belgien, Luxemburg, Norden, Österreich<br />

und, wie schon erwähnt, ein<br />

rundes Dutzend Italiener, die sich<br />

durch etwaige Sprachprobleme nicht<br />

hatten abschrecken lassen. Neben den<br />

Rednern waren auch die beiden europäischen<br />

Trustees Grete Hvardal<br />

vom Distrikt Norden und Theo Riesen<br />

aus der Schweiz erschienen.<br />

Die Veranstalter und Referenten der K-University (von links nach rechts): Frank Haederle, Steve Siemens, Wim Sas,<br />

Ulrich Märki (Veranstalter und Imm. Past Governor Schweiz), Dr. Wilfried Fischer (Chairman Führungsseminare<br />

Deutschland), Ernst von der Weppen, Peter Jaeggi (Governor 2006/2007 Schweiz)<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 17


Europa<br />

Nach der Begrüßung durch Peter<br />

Jaeggi, Governor der Schweiz<br />

2006/2007 und im nächsten Jahr<br />

Gastgeber der Schweizerischen Convention<br />

in Fribourg (welch Zufall?)<br />

führte Ulrich Märki in die Vorträge<br />

des Tages ein.<br />

Als erster der Vortrag von Steve<br />

Siemens, Welt-Präsident <strong>Kiwanis</strong><br />

2005/2006, mit dem Thema "Aktiv<br />

dabei sein oder verkalken?". Den Teilnehmern<br />

der Weltkonvention in<br />

Montreal und den Governors des<br />

letzten Amtsjahres bekannt unter<br />

dem Namen "Visualize or Fossilize?"<br />

Aber Steve Siemens ist ein begnadeter<br />

Redner, der sein Publikum in den<br />

Bann schlägt, weil er frei spricht und<br />

immer aktuelle Bezüge einbaut.<br />

Stark zusammengefasst ist seine<br />

Aussage, dass eine Vision, wenn sie<br />

denn konsequent verfolgt wird, die<br />

Realisierung und Erreichung in sich<br />

trägt. Und was ist die Vision? Natürlich:<br />

"Eine Million Kiwanier weltweit<br />

in 2015 zum 100. Geburtstag von <strong>Kiwanis</strong>".<br />

Immerhin, der Abwärtstrend<br />

bei den Mitgliederzahlen seit 12 Jahren<br />

konnte im Amtsjahr 2005/2006<br />

gebrochen werden, ein Erfolg, an<br />

dem alle Regionen beteiligt waren,<br />

auch die europäische (,die übrigens<br />

den Abwärtstrend der Vorjahre nicht<br />

zu verzeichnen hatte…).<br />

Es folgt das Highlight des Tages,<br />

der Vortrag von Prof. Fritz Oser, Professor<br />

an der Universität von Fribourg<br />

und Kiwanier zum Thema:<br />

"Partizipation der Jungen, Leadership<br />

der Älteren: Zwei sich reibende<br />

Tonarten?" Es geht also um die Beantwortung<br />

der Frage, ob eine stärkere<br />

Partizipation = Beteiligung der<br />

Jüngeren an Entscheidungen, z.B.<br />

Lerngegenstand in der Schule oder<br />

Arbeitsauftrag im Unternehmen zu<br />

höherem Arbeits-Ethos, besseren<br />

Lernergebnissen und auch gesteigerter<br />

sozialer Kompetenz führen. Eine<br />

kurze Zusammenfassung verbietet<br />

sich bei diesem Thema; falls In-<br />

18 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

teresse an der Power Point Präsentation<br />

von Prof. Oser besteht, bittet der<br />

Verfasser um Kontaktaufnahme.<br />

Nach dem soziologischen Vortrag<br />

von Prof. Oser referiert der General<br />

Director des Regional Service Center<br />

Europe, Wim Sas, zum Thema "Marketing<br />

von <strong>Kiwanis</strong>". Stärken und<br />

Schwächen werden aufgezeigt, <strong>Kiwanis</strong><br />

definiert, vorhandene Präsentationen<br />

in Erinnerung gerufen sowie<br />

an die persönliche Verantwortung<br />

eines jeden Kiwaniers als Botschafter<br />

appelliert. Eine gelungene<br />

Darstellung, wie jeder Kiwanier etwas<br />

für unsere Service-Organisation<br />

leisten kann durch das eigene Verhalten<br />

und Beispiel.<br />

Nach dem Mittagessen wird es<br />

praktisch. Der Distrikt Deutschland<br />

referiert zum Thema "Wie können<br />

wir neue Clubs gründen…?" Hierfür<br />

konnte der Verfasser die beiden Heilbronner<br />

Kiwanier Dr. Wilfried Fischer<br />

und Frank Haederle gewinnen, die<br />

sich die kurze Redezeit von 20 Minuten<br />

teilen. Der Vortag der beiden<br />

kam hervorragend an, merkte doch<br />

jeder, hier sprechen zwei aus der Pra-<br />

xis und Erfahrung einer Vorgehensweise,<br />

die ein dutzend Mal erprobt<br />

worden ist.<br />

Zwar sagen dem Verfasser einige<br />

Teilnehmer, dass die Vorgehensweise<br />

"Heilbronn" bei Ihnen nicht praktiziert<br />

werden könne, was sicherlich<br />

richtig ist, denn es führen viele Wege<br />

nach Rom, sind aber trotzdem von<br />

dem detailliert bis in Einzelheiten<br />

dargestellten Drehbuch einer Clubneugründung<br />

fasziniert wie auch der<br />

Past President Steve Siemens: "This<br />

is excellent".<br />

Der schweizerische Distrikt übernimmt<br />

den zweiten Teil zum Thema<br />

Mitgliederwerbung. Es wird von Ulrich<br />

Märki ein "Aufnahmereglement,<br />

Muster als Empfehlung an die Clubs"<br />

vorgestellt. Vieles ist mit den Gepflogenheiten<br />

in deutschen Clubs in<br />

Übereinstimmung, einiges erscheint<br />

formeller, als wir es gewohnt sind.<br />

Dann kommt Wim Sas erneut zu<br />

Wort mit dem Thema: "<strong>Kiwanis</strong> in<br />

Europa": Es geht in die Niederungen<br />

der Zahlen und Fakten, der Strukturdaten<br />

wie Alter, Frauenanteil,


Wachstumsraten etc. Natürlich und<br />

kaum verwunderlich muss in Europa<br />

– so die Forderung von Wim Sas<br />

– alles noch viel besser werden.<br />

Recht hat er ja, aber haben die Europäer<br />

nicht in der Vergangenheit bewiesen,<br />

dass trotz des späten Erscheinens<br />

von <strong>Kiwanis</strong> International<br />

in Europa eine beachtlich starke Organisation<br />

aufgebaut worden ist mit<br />

immerhin mehr als 32.000 Mitgliedern?<br />

Qintessenz: Kein Ausruhen auf<br />

den Lorbeeren der Vergangenheit;<br />

2015 steht vor der Tür…<br />

Der anstrengende Seminartag geht<br />

zu Ende mit dem Thema von Steve<br />

Siemens "Die Kraft eines Traumes".<br />

Hier greift Steve seine Gedanken von<br />

der Vision und ihrer Verwirklichung<br />

erneut auf und führt anschaulich aus,<br />

wie ein Traum über die Phasen seiner<br />

Konkretisierung – Glaube an die<br />

Europa<br />

<strong>Kiwanis</strong> Polen und <strong>Kiwanis</strong> Deutschland<br />

Die Europa Convention 2007 wird<br />

vom 1. bis 2. Juni in Gdansk (Danzig)<br />

in Polen stattfinden. Polnische<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Clubs möchten heute schon<br />

Kontakt mit deutschen Clubs aufnehmen,<br />

um zum Beispiel eine Zusammenarbeit<br />

zu beginnen. Anna<br />

Maldzis, Past Governor District in<br />

Formation Polen hat Peter Wüllenweber,<br />

den KI-EF-Präsidenten 2004/<br />

2005, angeschrieben und diese Bitte<br />

weitergegeben.<br />

Die Clubs sind in Städten im Norden<br />

und Westen Polens beheimatet,<br />

nicht weit der deutschen Grenze. Um<br />

Kontakt aufzunehmen, ist es nicht<br />

erforderlich Polnisch zu sprechen.<br />

Die Kiwanier in Polen sprechen Englisch,<br />

Französisch oder Deutsch.<br />

Realisierbarkeit, Zielsetzung, Strukturierung<br />

– sich erfüllen kann.<br />

Zusammengefasste Meinung des<br />

Verfassers: Zu wenig Zeit für Diskussion,<br />

zu wenig Zeit für Europa<br />

und seine Fragen, zu viel Raum für<br />

die Darstellungen von <strong>Kiwanis</strong> International.<br />

Aber: Ein hochinteressanter Tag mit<br />

vielen neuen Fakten und Anregungen<br />

für alle Erschienenen, der wiederholt<br />

werden sollte. Lerneffekte<br />

nicht nur bei den Seminaristen, sondern<br />

auch bei den Vortragenden:<br />

Wann kann man so geballt etwas<br />

über das Denken und Verhalten von<br />

Kiwaniern in Europa erfahren?<br />

Schade, dass nur 100 Teilnehmer<br />

erschienen waren. Die Veranstaltung<br />

hätte mehr Resonanz verdient und<br />

auch brauchen können…<br />

KC Poznan "Koziolki Poznanskie"<br />

Anna Maldzis anna.maldzis@epf.pl (Englisch)<br />

Olek Skoracki skoracki@medivet.pl (Deutsch)<br />

KC Pyrzyce<br />

Agnieszka Odachowska agnieszka-odachowska@wp.pl (Französisch)<br />

Wanda Michalik wandamich@interia.pl (Deutsch)<br />

KC Koszalin<br />

Grazyna "Kate" Psiuch psiuch.grazyna@wp.pl (Englisch)<br />

Alicja Pracz alpra@wp.pl (Deutsch)<br />

KC Bukow k. Polanowa<br />

Grazyna "Kate" Psiuch psiuch.grazyna@wp.pl (Englisch)<br />

KC Koszalin Junior<br />

Alicja Pracz alpra@wp.pl (Deutsch)<br />

Das positive Urteil des Verfassers<br />

wurde übrigens von den Teilnehmern<br />

bestätigt: Die Auswertung der Fragebogen<br />

ergab, dass mehr als 85 %<br />

die Veranstaltung als "sehr gut oder<br />

gut" beurteilt haben. Ein Teilnehmer<br />

hat sogar enthusiastisch vom "…Besten,<br />

was er bisher als Veranstaltung<br />

bei <strong>Kiwanis</strong> erlebt…" habe, gesprochen.<br />

Also, eine bessere Aufforderung<br />

für eine Wiederholung – am anderen<br />

Ort, mit anderen Themen und Referenten<br />

– kann es kaum geben.<br />

Text: Ernst von der Weppen,<br />

Governor 2005/2006,<br />

Fotos: Ulrich Märki,<br />

Peter Wüllenweber<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 19


Foundation<br />

Liebe <strong>Kiwanis</strong>-Freundinnen,<br />

liebe <strong>Kiwanis</strong>-Freunde,<br />

bezugnehmend auf das Dankesschreiben<br />

von C. Senthil Nathan<br />

und C. Sarmilia aus dem Kinderdorf<br />

Anbaham möchte ich mich bei<br />

Euch allen für Eure spontane Hilfsbereitschaft<br />

und für Euer tatkräftiges<br />

Engagement bei der Tsunami<br />

Katastrophe vor fast zwei Jahren<br />

(26.12.2004) bedanken. Erst durch<br />

Euch und Eure Spenden konnten<br />

wir gezielte Hilfe denen anbieten,<br />

die durch Tod und Vernichtung<br />

großes Leid erlitten haben.<br />

Ich freue mich, dass der Einsatz<br />

unserer <strong>Kiwanis</strong>-Freunde mit der<br />

notwenigen finanziellen Unterstützung<br />

auch durch die Foundation in<br />

relativ kurzer Zeit schon Erfolge<br />

verbuchen konnte. Für mich persönlich<br />

bedeutet diese Rückmeldung<br />

von betroffenen Kindern, dass<br />

unsere Foundation ein wirklich<br />

sinnvolles und notwendiges Instrument<br />

für Hilfen sein kann, die<br />

der Einzelne in der Form meiner<br />

Meinung nach nicht leisten kann.<br />

Mein Wunsch bleibt natürlich<br />

weiterhin bestehen, dass unsere<br />

Foundation von Euch nicht nur<br />

dankenswerterweise anerkannt und<br />

durch Eure Aktivitäten unterstützt<br />

wird, sondern Ihr auch, wenn Ihr<br />

20 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

diesen Schritt bisher leider noch<br />

nicht gegangen seid, unserer Foundation<br />

als <strong>Kiwanis</strong>-Club (Mitgliedsbeitrag<br />

10 Euro pro KF pro<br />

Jahr oder als KF in Form einer Einzelmitgliedschaft<br />

zum Preis von<br />

mindestens 10 Euro pro Jahr) möglichst<br />

bald beitreten werdet. Bis<br />

heute sind während meiner nun bereits<br />

einjährigen Amtszeit zwei <strong>Kiwanis</strong><br />

Clubs der Foundation beigetreten:<br />

der KC Karlsruhe und der<br />

KC Wiesbaden! Wir hoffen auf Eure<br />

rege Beteiligung, damit wir alle<br />

gemeinsam in der nahen Zukunft<br />

noch mehr Aktivitäten durch Euch<br />

und unsere Foundation unterstützen<br />

dürfen.<br />

Das Strategie-Papier unserer<br />

Foundation, das Euch mit dem Protokoll<br />

der Deutschland Convention<br />

zur Reflexion zugesandt worden ist,<br />

hat jetzt im September 2006 seine<br />

Gültigkeit erlangt.<br />

Am 29.10.2006 haben Michael<br />

Henrich und ich uns mit unserem<br />

neuen Governor, Peter Wüllenweber,<br />

in Bayreuth getroffen, um die<br />

gemeinsamen Aktivitäten bezüglich<br />

Foundation abstimmen und die<br />

nächsten Termine für dieses Amtsjahr<br />

festlegen zu können.<br />

Wir brauchen unbedingt eine gestärkte<br />

Foundation, damit durch<br />

uns und unsere Foundation wieder<br />

große Charity Projekte von unserem<br />

Distrikt aus realisiert werden<br />

können. Jedes neue Mitglied und jede<br />

Spende helfen uns in unserem<br />

Bemühen bedürftige Kinder und Jugendliche<br />

unterstützen zu können.<br />

Das erwirtschaftete Geld wird ohne<br />

Minderung oder Kostenabzug<br />

weitergeleitet. Erst diese Unterstützungen<br />

und Hilfen für sozial<br />

schwächere Kinder und Jugendliche<br />

lassen den Einsatz von Euch,<br />

von Michael und von mir sinnvoll<br />

werden.<br />

Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen<br />

und verbleibe mit herzlichen<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Grüssen, auch an<br />

Eure Familien/PartnerInnen,<br />

Euer Karl Hubert Bilo,<br />

Geschäftsführer <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Foundation Deutschland e. V.<br />

Zwei Jahre danach – die schnelle Hilfe der<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Foundation für Tsunami-Opfer<br />

Vor zwei Jahren, am 26.Dezember<br />

2004, brachte der Tsunami Tod und<br />

Vernichtung auch Zehntausenden<br />

von Menschen an der Südspitze Indiens.<br />

In Kinderdörfern dieser Regi-<br />

on sind seit Jahren zwei <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Freunde vom KC Kassel-Wilhelmshöhe<br />

engagiert. Als der Tsunami<br />

über die unmittelbare Nachbarschaft<br />

der Kinderdörfer hereinbrach, wa-<br />

ren die Manager und Erzieher vor eine<br />

bis dahin nicht gekannte Herausforderung<br />

gestellt.


Über fast zwei Monate wurden –<br />

schon ab dem 27.12.2004 – aufbauend<br />

auf den organisatorischen Möglichkeiten<br />

der Kinderdörfer mehreren<br />

tausend Menschen Notunter-<br />

kunft und Verpflegung gegeben.<br />

Großherzige finanzielle Unterstützung<br />

kam u. a. von der <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Foundation Deutschland e. V. An sie<br />

haben sich die Freunde von <strong>Kiwanis</strong><br />

Kassel-Wilhelmshöhe in ihrer (finanziellen)<br />

Bedrängnis gewandt.<br />

So hat die Foundation auch die Patenschaft<br />

für fünf kleine Jungen und<br />

Mädchen übernommen, die Opfer<br />

der Katastrophe geworden sind. Die<br />

zur Verfügung gestellten Gelder sollten<br />

ausreichen für Unterkunft und<br />

Verpflegung in den Kinderdörfern<br />

sowie insbesondere für die schulische<br />

und berufliche Ausbildung bis<br />

zum 16. oder 18. Lebensjahr.<br />

Unter den Patenkindern ist ein Geschwisterpaar,<br />

dessen Mutter im Tsunami<br />

umkam und dessen Vater<br />

schwere Verletzungen erlitten hatte.<br />

Der gesamte Hausstand ist von den<br />

Fluten fortgerissen worden. Der verletzte<br />

Vater stand mit seinen Kindern<br />

vor dem Nichts.<br />

Das Leben ist auch in diesem Katastrophengebiet<br />

weitergegangen.<br />

Nach eineinhalb Jahren sind der<br />

(Rest-)Familie staatliche Hilfsgelder<br />

zugeflossen. Das war auch der<br />

Grund dafür, dass der Vater wieder<br />

heiraten konnte und die Kinder aus<br />

dem Kinderdorf holte.<br />

Der hier abgedruckte Abschiedsund<br />

Danke- Brief zeigt deutlich, dass<br />

die Kinder sich in den Kinderdörfern<br />

eingelebt hatten und glücklich wa-<br />

Foundation<br />

ren. Die Zeilen der Kinder lassen<br />

aber auch ahnen, dass das Geschwisterpaar<br />

mit unsicheren Gefühlen in<br />

das neue (Stief-)Elternhaus zurückkehrt.<br />

Offenbar "braucht der Vater<br />

Kindergruppen aus Tirichirupalli, z. B. vor dem neu errichteten Gebäude mit Gemeinschaftsräumen (für Zusammenkünfte<br />

zum Spielen und Feiern) und mit einer Ambulanzstation, die auch der Bevölkerung der umliegenden Dörfer<br />

zur Verfügung steht<br />

seine Kinder" aus rein materiellen<br />

Gründen, und die Kinder können<br />

nur hoffen, dass "sich die Stiefmutter<br />

um sie kümmert".<br />

Senhil Nathan, damals 11 Jahre alt, rechts Peter Zimmermann, KC Kassel-<br />

Wilhelmshöhe, stellvertretender Vorsitzender des Freundeskreis indische<br />

Kinderdörfer St. Boniface Anbaham e.V., links Dr. Karl-Heinz Gergen, KC Kassel-Wilhelmshöhe<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 21


Foundation<br />

Der Dank gegenüber uns "Brüder<br />

der <strong>Kiwanis</strong>-Foundation" kommt aus<br />

tiefem Herzen. Deshalb wird er hier<br />

im Original abgedruckt, damit ihn<br />

alle Spender mitempfinden können.<br />

Die beiden <strong>Kiwanis</strong>-Patenkinder<br />

bitten darum, dass an ihrer Stelle andere<br />

Kinder in die Dörfer aufgenommen<br />

werden. Die <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Foundation hat zugestimmt, dass die<br />

freiwerdenden Gelder solchen indischen<br />

Kindern zu Gute kommen, die<br />

"nur" mittelbar Opfer des Tsunamis<br />

geworden sind. Es handelt sich um<br />

extrem verarmte Kinder aus zerrütteten<br />

Familien. Oft ist Ursache der<br />

Armut, dass die Eltern oder die alleinerziehende<br />

Mutter als Tagelöhner<br />

seit der Katastrophe ohne Beschäftigung<br />

sind. Für sie hat es keinerlei<br />

staatlichen Tsunami-Hilfen gegeben.<br />

Dem Dank der beiden Patenkinder<br />

schließen sich die Kassel-Wilhelmshöher<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Freunde Peter Zimmermann<br />

und Dr. Karl-Heinz Gergen<br />

an. Ohne die Mittel der Foundation<br />

hätte ihre Tsunami-Hilfe in<br />

Süd-Indien nur viel bescheidener<br />

ausfallen können. Mehr Patenschaften<br />

sowie Hilfen beim Wiederaufbau<br />

von Häusern wären nicht zu finanzieren<br />

gewesen.<br />

Danke!!!<br />

Mehr zu den Kinderdörfern Saint<br />

Boniface ANBAHAM mit über 600<br />

Jungen und Mädchen ist zu finden<br />

unter www.kinderdorf-anbaham.de.<br />

22 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

Dr. Karl-Heinz Gergen,<br />

KC Kassel-Wilhelmshöhe<br />

Übersetzung<br />

Tirichirupalli, 18.08.2006<br />

Liebe Brüder der <strong>Kiwanis</strong> Foundation,<br />

wir, Ihre Patenkinder C. Senthil Nathan<br />

und C. Sarmila, schreiben diesen Brief<br />

des Dankes an Sie alle.<br />

Wir danken Ihnen allen, dass Sie uns<br />

beide in diesem Jahr wie Ihre eigenen<br />

Kinder unterstützt haben in all unseren<br />

Bedürfnissen. Herzlichen Dank.<br />

Wir kommen aus einer vom Tsunami betroffenen<br />

Familie. Wir haben unsere Mutter<br />

beim Tsunami verloren. Nun bietet uns<br />

unsere Regierung auch Hilfe an, wie z. B.<br />

ein Haus, Unterstützung bei der Ausbildung<br />

usw. Unser Vater braucht uns zu<br />

Hause, damit er diese Hilfe von der<br />

Regierung auch bekommt. Deshalb verlassen<br />

wir Anbaham und gehen nach Hause. Außerdem<br />

ist mein Vater wieder verheiratet<br />

und wir hoffen, dass unsere Stiefmutter<br />

sich auch um uns kümmern wird.<br />

In der Zeit, in der wir in Anbaham waren,<br />

waren wir sehr glücklich. Wir hatten gutes<br />

Essen, gute Ausbildung, schöne Spiele<br />

und nette Freunde. Wir hatten keine Sorgen.<br />

Wir danken Gott und Ihnen für dieses<br />

gute Leben in Anbaham. Vielen, vielen<br />

Dank. Gott möge Sie beschützen, damit<br />

Sie auch anderen armen Kindern in Anbaham<br />

helfen können. Wir beten für Sie und für<br />

unsere Freunde in Anbaham. Vielen Dank.<br />

Ihre Patenkinder<br />

C. Senthil Nathan<br />

C. Sarmila


<strong>Kiwanis</strong>-Kindertag<br />

Kinder schwimmen bei den Regensburger<br />

Domspatzen<br />

Der KC Kronach-Frankenwald<br />

kam im Rahmen seines jährlichen<br />

Ausfluges vom 15. bis 17. September<br />

2006 nach Regensburg, hatte sich ein<br />

umfangreiches Programm vorgenommen<br />

und traf auch den KC Regensburg<br />

(siehe auch Bericht auf S.<br />

48). Da der Präsident des KC Kronach-Frankenwald,<br />

Dr. Adam Kormann<br />

ein ehemaliger Domspatz ist<br />

und auch beruflich als Psychologe<br />

eng mit dem Domspatzengymnasium<br />

verbunden war, ergaben sich<br />

gute Kontakte zum Domkapellmeister<br />

Roland Büchner und Chormanager<br />

Christof Hartmann. Dabei entstand<br />

die Idee, den <strong>Kiwanis</strong>-Kindertag<br />

zusammen mit dem KC Regensburg<br />

im Domspatzengymnasium<br />

zu veranstalten.<br />

Es wurden 20 Kinder des "Arbeitskreis<br />

Ausländischer Arbeitnehmer"<br />

(A.A.A. Regensburg) und des<br />

"Farbkreis Regensburg" zu einem<br />

vergnüglichen und bunten Nachmittag<br />

eingeladen. Beide Vereine<br />

kümmern sich seit vielen Jahren erfolgreich<br />

um hauptsächlich Migrantenkinder,<br />

wobei die Hausaufgabenbetreuung<br />

im Vordergrund steht.<br />

Beide Vereine werden vom KC Regensburg<br />

seit einiger Zeit unterstützt<br />

und gefördert. Die Kinder hatten bei<br />

herrlichem Sommerwetter drei Möglichkeiten,<br />

den Nachmittag zu verbringen:<br />

Schwimmen im Hallenbad,<br />

Ballspiele in der Turnhalle oder Fußballspielen<br />

im Freien.<br />

Die Abstimmung fiel einstimmig<br />

aus: alle wollten sich im Hallenbad<br />

austoben. Ein Schwimmbad in einer<br />

Schule, dies war für alle Kinder neu!<br />

Die meisten wollten gar nicht mehr<br />

aus dem Wasser! Nach dieser Anstrengung<br />

durften sich alle im Speisesaal<br />

mit Saft und Kuchen stärken.<br />

Da der <strong>Kiwanis</strong>-Kindertag in Bayern<br />

in die Zeit des Schulanfangs fiel, gab<br />

es nützliche Geschenke für die Schule,<br />

die sich die Kinder aussuchen<br />

durften.<br />

Zum Schluss durften alle noch am<br />

Kicker spielen, um dann vergnügt<br />

und zufrieden nach Hause zu gehen.<br />

Einige Kinder fragten schon nach,<br />

wann sie wieder ins Hallenbad dür-<br />

fen. Dank der Zusage des Chormanagers<br />

dürfen die Kinder von Zeit<br />

zu Zeit an Wochenenden wieder<br />

schwimmen. Großer Dank gebührt<br />

dem Domspatzengymnasium für die<br />

Möglichkeit, ihre Einrichtungen für<br />

die Kinder, die nicht auf der Sonnenseite<br />

des Lebens stehen, zu nutzen.<br />

Die Freude der Kinder war riesengroß,<br />

so dass sich der Aufwand<br />

gelohnt hat!<br />

Der <strong>Kiwanis</strong>-Kindertag wird sicher<br />

nächstes Jahr in Regensburg wieder<br />

stattfinden.<br />

Text und Fotos: Dr. Axel Geiger,<br />

Lt.Governor Div.7, KC Regensburg<br />

Juli 2006 <strong>Kiwanis</strong> 23


<strong>Kiwanis</strong>-Kindertag<br />

Verleihung der <strong>Kiwanis</strong>-Plakette<br />

Anlässlich des bundesweit einheitlichen<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Kindertages hat<br />

der Acherner <strong>Kiwanis</strong>club eine weitere<br />

Familie auszeichnet, die sich aufopferungsvoll<br />

um benachteiligte<br />

oder behinderte Kinder kümmert. So<br />

wurde in diesem Jahr Familie Monika<br />

und Herbert Schnurr aus Sasbach<br />

für eine Leistung geehrt, über die<br />

man sonst kaum spricht. Das Ehepaar<br />

Schnurr konnte selbst leider keine<br />

Kinder bekommen und hat Kinder<br />

adoptiert oder als Pflegekind bei<br />

sich aufgenommen.<br />

So kam vor acht Jahren die damals<br />

6-jährige Nicole in die Familie, sie<br />

galt als kaum vermittelbar und hat-<br />

te natürlich – wie jedes Adoptivoder<br />

Pflegekind im Übrigen auch –<br />

eine eigene Vorgeschichte. Pflegeund<br />

Adoptiveltern werden eigens geschult<br />

und ständig begleitet, man<br />

trifft sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch<br />

und hat die Möglichkeit<br />

an fachspezifischen Vorträ-<br />

24 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

gen teilzunehmen, was einem den<br />

täglichen Umgang mit den Kindern<br />

doch sehr erleichtert und hilft, die<br />

Kinder zu verstehen.<br />

Nicole ist behindert und wurde im<br />

Alter von 9 Jahren zur Adoption freigegeben.<br />

Da entschlossen sich die<br />

Schnurrs, Nicole zu adoptieren. Zwei<br />

Jahre nach Nicole kam die kleine<br />

Cindy in die Familie, damals 3 Jahre<br />

alt. Auch sie sollte nur einige Wochen<br />

in der Familie bleiben. Sie ist inzwischen<br />

9 Jahre alt und lebt noch<br />

immer bei den Schnurrs als liebgewonnenes<br />

Pflegekind. Für sie sind<br />

Monika und Herbert Mama und Papa.<br />

Sie strahlt und freut sich zusammen<br />

mit Fabian (9 Jahre), der auch<br />

Hans-Dieter Volz, Präsident des <strong>Kiwanis</strong>-Clubs, Irmel Gerteis, Ingrid Geiger-<br />

Warttinger, Herbert und Monika Schnurr, davor: Nicole, Fabian und Cindy<br />

über viele Jahre an Wochenenden als<br />

Pflegkind bei den Schnurr gewohnt<br />

hat, über die Auszeichnung von <strong>Kiwanis</strong>.<br />

Den Kontakt zu Familie Schnurr<br />

stellten Uta und Joachim Vogel her,<br />

deren Tochter Luisa mit Cindy in ei-<br />

ne Klasse geht. Sie haben die Familienentwicklung<br />

im Hause Schnurr<br />

in den letzten Jahren miterlebt und<br />

waren einfach von der aufopfernden<br />

Hingabe insbesondere auch von Monika<br />

Schnurr begeistert. Sie strahlt<br />

Ruhe, Harmonie und Zufriedenheit<br />

aus, spielt Chauffeur zu den einzelnen<br />

Aktivitäten der Kinder, fördert<br />

Sie, wo immer sie kann und ist da,<br />

wann immer sie gebraucht wird. Nur<br />

am Wochenende, da geht sie schon<br />

seit über 30 Jahren im Stadtcafé Wissler<br />

in Achern bedienen. Das ist Zeit,<br />

die Sie ganz für sich und ihre Gäste<br />

hat, da ist Papa Herbert an der Reihe.<br />

Aber auch er geht ganz auf, wenn<br />

er am Wochenende mit den Kindern<br />

auf Tour geht und immer wieder<br />

Neues unternimmt.<br />

Die <strong>Kiwanis</strong>-Plakette ist eine von<br />

Club-Gründungsvater Walter Gerteis<br />

gestaltete und in Bronze gegossene<br />

Medaille mit der Aufschrift "Für<br />

den Dienst am Nächsten" und zudem<br />

mit 500 Euro dotiert. Deren Verleihung<br />

soll insbesondere eine Anerkennung<br />

der wunderbaren, sicherlich<br />

in der heutigen Zeit nicht<br />

selbstverständlichen Arbeit sein.<br />

Walter Gerteis hat vor fast 25 Jahren<br />

den Acherner <strong>Kiwanis</strong>-Club aus<br />

der Traufe gehoben; er war ein überzeugter<br />

und engagierter Kiwanier<br />

und ein bundesweit tätiger Künstler.<br />

In unserer Region hat er den "Toni<br />

Merz" vor dem Museum in Obersasbach,<br />

den "Bolian" vor dem Bahnhof<br />

in Achern und vieles mehr gestaltet.<br />

Heute wird er im Club von<br />

seiner Witwe Frau Irmel Gerteis vertreten,<br />

die jedes Jahr sowohl die Medaille<br />

als auch das damit verbundene<br />

Geld stiftet.<br />

Text und Foto: Uta Vogel,<br />

KC Achern-Ortenau


<strong>Kiwanis</strong>-Kindertag<br />

1. <strong>Kiwanis</strong> Duckrace in Bayreuth<br />

Der Governor Peter Wüllenweber,<br />

Mitglied des KC Bayreuth hatte die<br />

Idee, die beiden <strong>Kiwanis</strong>-Clubs Bayreuths,<br />

der KC Bayreuth und der KC<br />

Bayreuth-Obermain führten die Charity<br />

Aktion durch: das "Bayreuther<br />

Duckrace".<br />

Am Samstag, den 16.09.2006 war<br />

es dann endlich soweit!<br />

Die "Entscheidung im Main" fand<br />

zwischen der Mainbrücke in der Casselmannstraße<br />

und der Brücke am<br />

Nordring in Bayreuth statt. Die gelben<br />

Enten wurden in den Kindergärten<br />

im Stadt- und Landkreis Bayreuth,<br />

bei Verkaufsveranstaltungen<br />

usw. angeboten. Jana Dörner rührte<br />

die Werbetrommel als Moderatorin<br />

bei Radio Mainwelle, und Thorsten<br />

Wabnitz nutzte seine guten Kontakte<br />

im Werbebereich für unser<br />

Duckrace.<br />

Der Einsatz aller Beteiligten lohnte<br />

sich, denn bereits um 13:15 Uhr<br />

versammelte sich eine riesige Menschenmenge<br />

rund um die Mainbrücke<br />

und wartete gespannt auf den<br />

herbeigesehnten Startschuss.<br />

Nachdem die Enten dann Punkt<br />

14:00 Uhr per Schlauchboot gleichzeitig<br />

in das Wasser des Mains gelassen<br />

wurden, nahmen sie ihren<br />

Weg in Richtung der Zielgeraden auf<br />

sich. 600 Enten schwammen um die<br />

Wette! Mehr als 800 begeisterte Besucher<br />

verfolgten bei herrlichstem<br />

Sommerwetter ihre Enten im Main<br />

bis ins Ziel. Die Kinder waren so begeistert,<br />

dass ihre Eltern und die<br />

zahlreichen Hilfskräfte besänftigend<br />

eingreifen mussten.<br />

Nach 20 Minuten erreichte die erste<br />

Ente das Ziel. Als auch die letzten<br />

Nachzügler-Enten über die Ziellinie<br />

schwammen, versammelten<br />

sich alle beteiligten Besucher und<br />

Helfer nur wenige Meter entfernt am<br />

Sportring und ließen das Rennen mit<br />

einem großen Kinder- und Sportfest<br />

ausklingen. Dort gab es eine Hüpfburg<br />

für die Kleinen und Kakao, Kaffee<br />

und Kuchen für alle Teilnehmer.<br />

Für die Musik und Moderation sorgten<br />

Jana Dörner und ihr Team von<br />

Radio Mainwelle. Zusätzlich beeindruckte<br />

die Caritas Tanztruppe "Kolibri"<br />

mit ihren südländischen Choreographien.<br />

Dann kam der spannende Moment<br />

der Siegerehrung: Lea Zeitler aus<br />

Donndorf gewann den ersten Preis,<br />

eine Reise für zwei Kinder plus Eltern<br />

ins Disneyland nach Paris. Mit<br />

den Erlösen unterstützen die <strong>Kiwanis</strong><br />

Clubs aus Bayreuth die Jugendfreizeit<br />

des Bayerischen Roten Kreuzes.<br />

Kinder, die aus sozial schwächeren<br />

Verhältnissen stammen, bekommen<br />

damit nun die Möglichkeit, einen<br />

erlebnisreichen und pädagogisch<br />

wertvollen Urlaub zu erleben.<br />

Fazit dieser Charity-Aktion: Die<br />

Aktion wird nächstes Jahr wiederholt.<br />

Karl Hubert Bilo,<br />

KC Bayreuth-Obermain<br />

(Chairman for KINA)<br />

Im Vorfeld der Veranstaltung wurde<br />

dem BRK-Bayreuth bereits eine<br />

Spende von beiden Clubs in Höhe<br />

von 2.000 Euro zur Mitfinanzierung<br />

der diesjährigen Freizeit durch die<br />

Kiwanier Helmut Schmitz und Thorsten<br />

Wabnitz übergeben.<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 25


<strong>Kiwanis</strong>-Kindertag<br />

Wir machen euch fit für die Zukunft<br />

Schon vier Tage vor dem offiziellen<br />

Weltkindertag am 20. September<br />

lud der Bonner <strong>Kiwanis</strong>-Club 26<br />

Erst- und Zweitklässler aus dem<br />

städtischen Kindertagesstätte an der<br />

Gerhart-Hauptmann-Straße zu einem<br />

spannenden Tagesausflug in<br />

das "NaturGut Ophoven" nach Leverkusen-Opladen<br />

ein. Spielen und<br />

Lernen verbinden sich dort auf viel-<br />

26 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

fältige Weise zu dem Motto: "Wir machen<br />

euch fit für die Zukunft". Das<br />

passt gut zum <strong>Kiwanis</strong> Leitsatz: "Serving<br />

the children of the world", unter<br />

den die ca. 3000 <strong>Kiwanis</strong>-Clubs<br />

in aller Welt ihren <strong>Kiwanis</strong> Kindertag<br />

alljährlich stellen.<br />

Eberhard Gronwald, Dieter Lieser<br />

und Jörg Franzen und vier Betreue-<br />

rinnen waren erforderlich, um die<br />

quicklebendige Bande einerseits im<br />

Zaume zu halten, andererseits frei<br />

zur "Entfaltung" kommen zu lassen.<br />

Ein rundherum gelungener Ausflug,<br />

der schon Vorfreude auf eine ähnliche<br />

Aktion im kommenden Clubjahr<br />

wachruft.<br />

Text und Fotos: Jörg Franzen<br />

Im Garten – 11. Kindertag des Stadtund<br />

Kreisjugendrings Heilbronn<br />

Unter dem Motto "Im Garten" haben<br />

sich beim Kindertag am 24. September<br />

06 in Heilbronn im Pfühlpark<br />

2000 Kinder eingefunden. Alljährlich<br />

wird das Fest vom Stadt- und Kreisjugendring<br />

Heilbronn organisiert –<br />

dieses Jahr haben wir uns, der KC<br />

Heilbronn Helibrunna mit daran beteiligt.<br />

Unsere Charity an diesem Nachmittag<br />

stand nicht im Zeichen der finanziellen<br />

Unterstützung eines konkreten<br />

Projektes, sondern in unserem<br />

Engagement für die Kindern in Heilbronn.<br />

Das Bastelangebot – Papierblumen<br />

– fand großen Zuspruch;<br />

Jung und Alt waren mit Begeisterung<br />

beim Gestalten dabei. Auch uns<br />

machte es viel Spaß, im persönlichen<br />

Kontakt mit den Kindern, zum Gelingen<br />

des Festes beitragen zu können.<br />

Wir freuen uns auf das nächste<br />

Jahr!<br />

Text: Barbara Häffner,<br />

Foto: Dr. Christiana Jacob,<br />

beide KC Heilbronn Helibrunna


Mit <strong>Kiwanis</strong> hoch hinaus<br />

Eine Welt für Kinder baute der KC<br />

Wuppertal mit dem Team der "Alten<br />

Feuerwache" zum Weltkindertag.<br />

Strahlend blauer Himmel und zahlreiche<br />

Attraktionen lockten rund 500<br />

Kinder mit ihren Eltern in das multikulturelle<br />

Jugend- und Begegnungszentrum<br />

mitten in der Elberfelder<br />

City.<br />

Unzählige Kinder ließen sich beim<br />

Schminken in Blumen, Schmetterlinge,<br />

Piraten und Gespenster verwandeln.<br />

Viele konnten<br />

aber auch an<br />

dem großen<br />

Maltisch ihrer<br />

Phantasie freien<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Kindertag<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Kindertag in Baden-Baden<br />

Der KC Baden-Baden-Pamina war<br />

am <strong>Kiwanis</strong>-Kindertag wieder mit<br />

einem Stand auf dem Augustaplatz<br />

vertreten, um über seine Aktivitäten<br />

in und um Baden-Baden zu informieren.<br />

Kinder konnten beim Sackhüpfen<br />

und Dosenwerfen Preise gewinnen<br />

sowie beim Waffelbacken<br />

helfen. Auch für Getränke war gesorgt,<br />

sodass die Spaziergänger gern<br />

einen Halt an unserem Stand einlegten<br />

und die Kinder bei den Wettspielen<br />

nicht genug bekommen<br />

konnten. Viel Erfolg hatte vor allem<br />

unser Clubmitglied Gitta Bieder-<br />

Lauf lassen oder unter fachkundiger<br />

Anleitung mit Ton kreativ werden.<br />

Der Kinderzirkus verzauberte die<br />

großen und die kleinen Gäste, die einer<br />

abwechslungsreichen Schau folgten.<br />

Fußballbegeisterte kamen auch<br />

nicht zu kurz: Es standen zahlreiche<br />

Kickertische zur Verfügung. Wem<br />

das nicht reichte, der konnte im<br />

Streetsoccer-Feld der Polizei NRW<br />

selbst "Fuß an den Ball" legen.<br />

Ganz mutige durften sich am alten<br />

Schlauchturm unter professioneller<br />

Aufsicht beim Klettern üben.<br />

Der Zauberer, der mit seinen<br />

Kunststücken alle Besucher faszinierte<br />

und verblüffte, knotete in seinen<br />

Pausen Luftballons zu schönen<br />

Kreaturen.<br />

Doch damit nicht genug – schließlich<br />

wartete noch das Basketball-Training<br />

für den sportlich ambitionierten<br />

Nachwuchs. Ein US-amerikanischer<br />

Profi-Spieler zeigte seine<br />

traumwandlerische Treffsicherheit.<br />

mann, die – als Wahrsagerin verkleidet<br />

– Groß und Klein die Zukunft<br />

"wahrsagte". Speziell unserem neuen<br />

Oberbürgermeister Wolfgang<br />

Gerstner konnte sie mit Charme und<br />

Überzeugungskraft die rosigsten Zeiten<br />

für Baden-Baden vorhersagen,<br />

was er sehr beruhigt zur Kenntnis<br />

nahm.<br />

Text: Astrid Sperling-Theis,<br />

Fotos: KC Baden-Baden-Pamina<br />

Für das leibliche Wohl hatten die<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Mitglieder unzählige Kuchen<br />

gebacken. Sie fanden ebenso<br />

reißenden Absatz wie der Kaffee und<br />

die Kaltgetränke.<br />

Bilder vom Tage finden Sie in der<br />

Galerie auf unserer Seite des<br />

www.<strong>Kiwanis</strong>-Wuppertal.de, Informationen<br />

zum Jugend- und Begegnungszentrum<br />

unter /www.nachbarschaftsheim-wuppertal.de/.<br />

Text: Jürgen Wolter,<br />

Fotos: Ralf Hochhardt<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 27


Charity<br />

Jazz für einen guten Zweck -<br />

der KC Stuttgart-Mixtus unterstützt Mukoviszidose-<br />

Betroffene in Stuttgart<br />

Sehr erfolgreich verlief am 9. September<br />

2006 der zweite Benefiz-Jazz-<br />

Frühschoppen des <strong>Kiwanis</strong>-Club<br />

Stuttgart Mixtus e. V. findet zugunsten<br />

des Vereins Mukoviszidose Landesverband<br />

Baden-Württemberg e.<br />

V. Schirmherr der Veranstaltung war<br />

Alt-OB Manfred Rommel, Grußworte<br />

sprachen Sabine Deimond, Präsidentin<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Club Stuttgart Mixtus<br />

e.V. Manfred Schröder, Geschäftsführender<br />

Vorsitzender Mukoviszidose<br />

e.V.<br />

Mehr als 150 Gäste genossen bei<br />

spätsommerlichen Temperaturen unter<br />

freiem Himmel, begleitet durch<br />

die sanften Jazz-Klänge des Matthias-<br />

Klein-Quartetts, Weißwürste; Brezeln<br />

und selbstgebackenen Kuchen. "Wir<br />

sind sehr glücklich," so Wolfgang von<br />

Pentz, Vizepräsident des <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Club Stuttgart Mixtus e. V, "dass wir<br />

zusammen mit den Sponsoren und<br />

dem Verein Mukoviszidose e. V. eine<br />

solch gelungene Veranstaltung durchführen<br />

konnten und mit dem Reinerlös<br />

Schwerkranken helfen können."<br />

Glücklich ist auch Manfred Schröder:<br />

"Mit dem Erlös aus dieser Veranstaltung<br />

können wir zwei wichtige<br />

Stuttgarter Projekte unterstützten."<br />

Seit über einem Jahr finanzieren die<br />

Mukoviszidose-Betroffenen zusammen<br />

mit der Christiane-Herzog-Stiftung<br />

eine halbe Arztstelle am "Olgäle".<br />

Die dortige Mukoviszidose-<br />

Spezialambulanz ist eine der größten<br />

in Baden-Württemberg (ca. 120 Patienten),<br />

aber mit nur einem Arzt unterbesetzt.<br />

Das chronische Defizit im<br />

Gesundheitssystem zwingt die Betroffenen,<br />

für sich selbst zu sorgen.<br />

Das zweite Stuttgarter Projekt betrifft<br />

die für "Mukos" zwingend not-<br />

28 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

wendige und lebensverlängernd wirkende<br />

Krankengymnastik. Für<br />

Schwerstbetroffene mit einer gerin-<br />

Sabine Deimold, Präsidentin KC<br />

Stuttgart-Mixtus, Wolfgang von<br />

Pentz, Vizepräsident, KC Stuttgart-<br />

Mixtus, Matthias-Klein-Quartett<br />

gen Lungenfunktion von oft unter<br />

35 % und für betroffene Familien mit<br />

mehreren Kindern, für die der<br />

wöchentliche Weg zu einer qualifizierten<br />

Praxis unzumutbar aufwendig<br />

ist, hat der Landesverband mit<br />

großen Anstrengungen die mobile<br />

Krankengymnastik eingerichtet. Anstrengungen<br />

aber, die in Form von<br />

besserem Krankheitsverlauf und längerem<br />

Leben Früchte tragen.<br />

Die zentrale und offene Lage des<br />

Plenums am Landtag hat dazu beigetragen,<br />

dass viele Besucher angelockt<br />

wurden, um sich von den<br />

Strapazen des samstäglichen Einkaufs<br />

am Eckensee zu stärken. Beglückt waren<br />

auch die Kinder: Sie hatten großen<br />

Spaß beim Entenangeln und zogen<br />

stolz mit ihren Gewinnen davon.<br />

"Gerne möchten wir diese erfolgreiche<br />

Veranstaltung an einem so<br />

schönen Ort im nächsten Jahr fortsetzen,"<br />

sagte von Pentz, "und unser<br />

ehrenamtliches Engagement weiter<br />

ausbauen.<br />

Gesponsert wurde die Benefiz-Veranstaltung<br />

durch namhafte Sponsoren:<br />

Landesbank Baden-Württemberg,<br />

BW Bank, Hipp Schilderfabrik+Siebdruck,<br />

Hochland Kaffee,<br />

Bäckerinnung Stuttgart, Teusser Mineralbrunnen,<br />

Stuttgarter Volksbank,<br />

Rothaus Brauerei, Weingut Kuhnle,<br />

Druckerei Kohlhammer.<br />

Text: Dr. Michaela Hammer,<br />

Fotos: Adolf Bareither


KC Villa Duria lud ein und 38 Gäste kamen<br />

Es war ein Galaabend der Genüsse,<br />

die <strong>Kiwanis</strong> zugunsten der Nelly-<br />

Kids, einer Einrichtung an dem Nelly-Pütz-Berufskolleg<br />

ausgerichtet hatte.<br />

Hier können Schülerinnen ihre<br />

Kinder - ab einem Alter von acht Wochen-<br />

abgeben, die hier fachkundig<br />

betreut werden. Es stehen acht Plätze<br />

zur Verfügung.<br />

Unter der Leitung des <strong>Kiwanis</strong>mitgliedes<br />

Regine Otremba-Hoellerl<br />

mit Unterstützung des Schul-Kochs<br />

Egon Rehak und natürlich unter eifriger<br />

Mithilfe der sonstigen Kiwanier<br />

wurde gekocht, was das Zeug hielt.<br />

Immerhin entsprangen den Kochtöpfen<br />

und Backöfen:<br />

Als Begrüßungshappen Prosecco<br />

und Fingerfood – marinierter Schafskäse,<br />

Aprikosen im Speckmantel, Olivenshortbread.<br />

Als Amuse geule gab es grüne Spargelmousse.<br />

Das dann folgende Menü setze sich<br />

zusammen aus Tafelspitz gekocht<br />

und zu einer Tafelspitzsülze mit Kürbiskernpesto<br />

verarbeitet, gefolgt von<br />

einer selbsthergestellten Fischconsommé<br />

mit einem Lachsforellenstrudel.<br />

Als Vorbereitung auf den Hauptgang<br />

gab es ein Tomatensorbet mit<br />

Mozarellachip.<br />

Dann folgte der Hauptgang –<br />

Kalbsröllchen mit Kräuter-Ricottafüllung,<br />

dazu asiatisch inspirierter<br />

grüner und weißer Spargel und Kartoffelgratintaler.<br />

Wer jetzt noch nicht<br />

satt war, konnte sich an Variationen<br />

von der Erdbeere erfreuen – Erdbeer-<br />

Joghurt-Eis in Hippen, bayrische Creme<br />

mit Erbeeren im Biscuitmantel,<br />

und Erbeeren in Balsamico.<br />

Dazu gab es Weine aus der Toscana.<br />

Die Gestaltung des Restaurants und<br />

der Service an diesem Abend erledigten<br />

souverän die männlichen Kiwanier<br />

durchgeführt unter fachkundiger<br />

Anleitung von Frau Jutta Müller.<br />

Mehr als zwei Tage waren für die<br />

Vorbereitung erforderlich, der Verzehr<br />

erfolgte immerhin innerhalb von<br />

fünf Stunden. Am Ende waren alle<br />

glücklich; die Kiwanier über eine<br />

stattliche Geldsumme zugunsten der<br />

Nelly-Kids und die Gäste, weil sie ein<br />

vorzügliches Menü erleben durften.<br />

"Wir werden diese Aktion sicherlich<br />

wiederholen. Es macht soviel<br />

Spaß, für einen derartigen guten<br />

Zweck zu kochen." so der Präsident<br />

Helmut Höllerl.<br />

Text und Fotos: Rudi Böhmer<br />

"Dürener Illustrierte"<br />

für KC Villa Duria<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 29


Charity<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Golf in Garmisch-Partenkirchen<br />

Fast zwei Jahrzehnte erzielte der KC<br />

Garmisch-Partenkirchen seine Charity-Mittel<br />

aus einem großen Bierfest<br />

im Recreation-Center seiner amerikanischen<br />

Freunde. Die dortige "Pe-<br />

Die Sieger aller verschiedenen Klassen<br />

te Burke-Lodge" (benannt nach einem<br />

verstorbenen Kiwanier des Garmi-<br />

30 <strong>Kiwanis</strong> September 2006<br />

scher Clubs) war dann Anziehungspunkt<br />

für tausende Garmisch-Partenkirchner<br />

Bürger.<br />

Nach "nine-eleven" war das aus Sicherheitsgründen<br />

leider nicht mehr<br />

möglich.<br />

Guter Rat war da teuer, brachte aber<br />

ein Ergebnis: Zum zweiten Male veranstaltete<br />

der <strong>Kiwanis</strong>-Club nun ein<br />

Benefiz-Golfturnier auf dem wunderschön<br />

gelegenen Golfplatz des<br />

"Golf- und Landclubs Karwendel" in<br />

Wallgau bei Garmisch-Partenkirchen.<br />

Im Chapmann-Vierer über 18<br />

Löcher trafen sich 44 Damen und Herren,<br />

Kiwanier und Gäste aus fünf verschiedenen<br />

Golfclubs.<br />

Es galt zum einen, die Tücken des<br />

schwierigen Platzes zu bewältigen,<br />

zum anderen, der an diesem Tag gnadenlosen<br />

Hitze zu trotzen. Alle wus-<br />

sten aber unter dem Motto " Mitspielen,<br />

heißt Mithelfen", dass es für einen<br />

guten Zweck ging.<br />

Bei der Siegerehrung in der Golfalm<br />

bei einem zünftigen Buffet konnte KF<br />

Peter Spanier die Sieger der einzelnen<br />

Klassen vorstellen aber auch Dank einer<br />

großzügig bestückten Tombola einen<br />

vierstelligen Reinerlös verkünden<br />

und dem Schatzmeister Eckhard<br />

Sander übergeben.<br />

Alle Teilnehmer waren sich einig,<br />

im nächsten Jahr wieder dabei zu<br />

sein.<br />

Der KC Garmisch-Partenkirchen<br />

würde sich freuen, dann auch viele<br />

Kiwanier aus nah und fern in dieser<br />

wunderschönen Landschaft begrüßen<br />

zu können. Er wird dann in den <strong>Kiwanis</strong>-Nachrichten<br />

die Einladung<br />

rechtzeitig bekanntgeben.<br />

Text und Fotos: Horst Scheffler<br />

KC Kronach-Frankenwald engagiert sich –<br />

750 Euro für den Kinderspielplatz Wolfersgrün<br />

"Es ist geschafft. Der Kinderspielplatz<br />

ist eingeweiht. Damit ging eine<br />

Vision in Erfüllung, die vor zwei Jahren<br />

zur Utopie degradiert wurde",<br />

sagte der freudestrahlende "spiritus<br />

rector" Udo Braunersreuther. Zum<br />

zweiten Mal unterstützte der KC Kronach-Frankenwald<br />

die Stadt Wallen-<br />

fels, deren Bürger aufgrund ihres<br />

Ideenreichtums und ihres ungewöhnlichen<br />

Arbeitseinsatzes ein Vorbild<br />

für Bürgersinn sind. Sie wandelten<br />

einen alten Feuerlöschteich in<br />

einen "Vorzeige-Kinderspielplatz" mit<br />

einem Kostenaufwand von ca. 30.000<br />

Euro um. Der KC Kronach-Frankenwald<br />

spendete 750 Euro zur Anschaffung<br />

von Spielgerät.<br />

Text: Dr. Adam Kormann,<br />

KC Kronach Frankenwald,<br />

Foto: Karl-Heinz Hofmann<br />

Mitglieder des KC Kronach-Frankenwald<br />

(Walfried Schmittnägel, links,<br />

Präsident Dr. Adam Kormann,<br />

rechts) überreichen den Initiatoren<br />

einen Scheck in Höhe von 750 Euro


Was Kiwanier anrichten....<br />

Honi soit, qui mal y pense! Hier hat<br />

das Wort "anrichten" eine ganz positive<br />

Bedeutung, geht es in dem nun<br />

anzukündigenden Buch doch um ein<br />

Kochbuch, in dem von deftig bis delikat<br />

so einiges angerichtet wird, zusammengestellt<br />

von KF Karl-Heinz<br />

Kehl unter Beteiligung von zehn<br />

Clubs der Rhein-Neckar-Region, also<br />

überwiegend im Gebiet der alten<br />

Kurpfalz, und herausgegeben vom<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Club Frankenthal in der<br />

Pfalz. Da dürfen natürlich original<br />

Glücksfischen für einen Kinderclown<br />

Normalerweise ist es der Clown,<br />

der Kindern und Erwachsenen Momente<br />

der Heiterkeit und des Glücks<br />

beschert. Das gilt in ganz besonderem<br />

Maß für den Kinderclown<br />

"Sternschnuppe", alias Charlotte Huber-Kort,<br />

der Filderklinik in Bonlanden.<br />

In der Abteilung für Kinderheilkunde<br />

und Jugendmedizin tritt sie<br />

seit 2004 regelmäßig auf und unterstützt<br />

mit ihrem Lachen und Humor<br />

die Genesung der Kinder. Finanziert<br />

wird ihr Engagement ausschließlich<br />

durch Spenden. Diese waren in der<br />

Vergangenheit rückläufig.<br />

Mit einem Glücksfischen auf der<br />

Kemnater Kirbe am 15. Oktober 2006<br />

hat der KC Stuttgart Mixtus ein lang-<br />

Pfälzer Gerichte nicht fehlen, aber<br />

auch die große Weite Welt ist darin<br />

zu Gast – wer weiß schon, was Fejioada<br />

bedeutet?<br />

Alle Gerichte sind erprobt und bewährt<br />

und gehören zu den Leibgerichten<br />

der unterschiedlichsten<br />

"Beiträgler", Männlein wie Weiblein.<br />

Und für das Auge (denn: das Auge<br />

isst mit!) hat die Künstlerin und <strong>Kiwanis</strong>freundin<br />

Ruth Schell noch eine<br />

ganze Menge zierlicher Graphiken<br />

zum Thema Essen eingestreut.<br />

Nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern<br />

tatsächlich jederzeit eignet sich<br />

das Büchlein mit 91 Rezepten auch<br />

als ideales Geschenk, zumal in Kiwanierkreisen,<br />

da es mit dem weltweit<br />

bekannten Emblem geschmückt<br />

ist. Und weil es von richtigen, erfahrenen<br />

"Kochkünstlern" geschrieben<br />

ist, hat es eine praxisorientierte<br />

Spiralbindung, die es erlaubt, das<br />

Buch an jeder beliebigen Stelle aufgeschlagen<br />

hinzulegen, ohne mit einer<br />

Sellerie oder einem Stück Butter<br />

Charity<br />

die Seiten vor dem Umschlagen bewahren<br />

zu müssen.<br />

Das Wunderwerk der Kochkunst<br />

reicht (natürlich mit sauberem Register<br />

vorneweg) von Vorspeisen über<br />

Suppen und Hauptgerichte – Fleisch,<br />

Fisch, Gemüse – bis hin zu sündigen<br />

Nachtischen und Kuchen und kostet<br />

14,50 Euro plus Porto, wovon selbstverständlich<br />

der Reinerlös wieder für<br />

die Charitykasse bestimmt ist. Gut<br />

essen und Gutes tun – bei <strong>Kiwanis</strong><br />

leicht gemacht!<br />

"Was Kiwanier anrichten" ist zu beziehen<br />

über Peter Lohnert (<strong>Kiwanis</strong>-<br />

Clubartikel) und beim KC Frankenthal,<br />

Sekretär Günter Folz, Kantstr.<br />

4 in 67258 Heßheim, Tel. 06233<br />

70295, oder anderen Clubmitglieder<br />

in Frankenthal (siehe www.people.freenet.de/<strong>Kiwanis</strong>-Frankenthal/).<br />

Guten Appetit!<br />

Text: Dr. Edgar J. Hürkey,<br />

Foto: Horst Müller<br />

fristig angelegtes Unterstützungs-<br />

Projekt gestartet.<br />

Über 100 Glücksfischer versuchten<br />

ihr Glück als Glücksbringer für den<br />

Clown beim Entenangeln im herbstlichen<br />

Sonnenschein. Auch Oberbürgermeister<br />

Christof Bolay war begeistert<br />

von der Idee begeistert und<br />

gab seine Angel an ein kleines<br />

Mädchen weiter.<br />

Dass auch kleine Gaben große<br />

Freude bringen können, wurde hier<br />

wieder deutlich gezeigt.<br />

Text: Dr. Michaela Hammer,<br />

Fotos: Adolf Bareither<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 31


Charity<br />

Benefiz Jazzmatinee auf dem alten Schloss<br />

des Markgrafen von Baden in Baden-Baden<br />

Am 24. September 2004 hatte der<br />

KC Baden-Baden, bei schönstem<br />

Sommerwetter, zu einem Benefiz-<br />

Jazzmatinee auf dem alten Schloss<br />

des Markgrafen von Baden, hoch<br />

über der Stadt Baden-Baden, eingeladen.<br />

Das Konzert fand zu Gunsten des<br />

Fördervereins krebskranker Kinder<br />

e.V. Stuttgart statt und wurde von<br />

Mitarbeitern der FESS-Band des<br />

Krankenhauses Marienthal unter der<br />

Leitung von Prof. Dr. Michael Greulich<br />

gestaltet. Prof. Greulich ist Ärztlicher<br />

Direktor am Zentrum für Plastische<br />

Chirurgie am Marienhospital<br />

Stuttgart und ist mit seiner Band<br />

Bewegte Schule<br />

Im September 2006 nach den Sommerferien<br />

konnte die Bolderwand in<br />

der Alexander-von-Humboldt-Realschule<br />

endlich eingeweiht werden.<br />

Die Idee wurde im Lehrerkollegium<br />

geboren, weil auch an dieser Schule<br />

immer mehr Kinder unter Bewegungsmangel<br />

leiden mit den üblichen<br />

Begleiterscheinungen, wie z. B.<br />

Adipositas und Koordinationsstörungen.<br />

In Verbindung mit Frau<br />

Andrea Karaman, die ihr Fachwissen<br />

der Realschule zur Verfügung<br />

stellte und dem Alpenverein wurde<br />

die Bolderwand als interessante<br />

32 <strong>Kiwanis</strong> September 2006<br />

schon auf Kongresssen der Federation<br />

of the European Society for Surgery<br />

of the Hand (FESS) und weltweit<br />

aufgetreten.<br />

Alternative zum "Herumhängen" in<br />

der Pause konzipiert.<br />

Dann wurden natürlich Sponsoren<br />

für die Wand gesucht, und unsere KF<br />

Susanne Conrad, die an dieser Schule<br />

Mitglied des Lehrerkollegiums ist,<br />

konnte uns während unseres Meetings<br />

schnell davon, dass dies eine<br />

sinnvolle Spende zur Unterstützung<br />

der Schülerinnen und Schüler ist. Wir<br />

spendeten eine Klettertour und unser<br />

KF Klaus D. Hoffmann spendete<br />

zwei Klettertouren. Damit war das<br />

Projekt in trockenen Tüchern, was<br />

die Finanzierung betrifft.<br />

Die Initiative der Schule zu dieser<br />

Kletterwand wurde durch den 2.<br />

Bürgermeisters und Schulbeauftragte<br />

der Stadt Bayreuth, Herr Thomas<br />

Ebersberger, gebührend gewürdigt.<br />

Die Kinder nahmen dann auch gleich<br />

die Kletterwand in ihren Besitz und<br />

der Direktor der Realschule, Hans-<br />

Heiner Müller, das gesamte Lehrerkollegium,<br />

Frau Karaman und die<br />

Mit Rhythmen im Stil der 30 Jahre<br />

erfreute die Band mit dem ungewöhnlichen<br />

Namen ca. 300 Gäste, die<br />

immer wieder Zugaben forderten.<br />

Wolfgang Theissen, Sekretär des KC<br />

Baden-Baden sprach zu den Zuhörern,<br />

dankte für deren Kommen und<br />

erklärte die Aufgabe, die sich die<br />

weltweite <strong>Kiwanis</strong> Organisation gestellt<br />

hat: "Den Kinder der Welt eine<br />

Brücke zu bauen". Das Konzert war<br />

mit Einnahmen von ca. 3.000 Euro<br />

ein voller Erfolg und es ist geplant,<br />

im kommenden Jahr, ein weiteres<br />

Konzert zu veranstalten.<br />

Text: Martin Samlowski,<br />

Foto: Gerhard Scheck<br />

Sponsoren konnten sich von dem<br />

Nutzen und vor allem von der Kletterfreude<br />

der Kinder an Ort und Stelle<br />

überzeugen. Für uns war dies eine<br />

Spende, die unserer Meinung<br />

nach das <strong>Kiwanis</strong> Motto: "Serving<br />

the children of the world" zielgerichtet<br />

erreicht hat, und darüber hinaus<br />

unseren KC in unserer Stadt auch<br />

wieder gut dargestellt hat.<br />

Text: Karl Hubert Bilo,<br />

KC Bayreuth-Obermain<br />

(Chairman for KINA)


Charity<br />

Hilfe zeigt Wirkung - BRK und KC Garmisch-<br />

Partenkirchen helfen in Bosnien-Herzegowina<br />

Zum dritten Mal war das "mobile<br />

Zahnbehandlungsteam" bestehend<br />

aus Kiwaniern und Rotkreuzlern aus<br />

Garmisch-Partenkirchen im Friedensdorf<br />

"Selo Mira", Turija, BiH im<br />

Einsatz. Gleichzeitig wurden auch<br />

Hilfsgüter für das dortige Ambulanzkrankenhaus<br />

und das dortige<br />

Rote Kreuz überbracht.<br />

Die Kinder und ihre Kinderdorfmütter<br />

aus dem Friedensdorf hatten<br />

die mahnenden Worte des Zahnarztes<br />

Dr. med. dent. Detlef Beckmann<br />

vom Dezember letzten Jahres beherzigt<br />

und den Zahnstatus durch<br />

entsprechende Pflege und weniger<br />

Süßigkeitenkonsum merklich verbessern<br />

können. Inzwischen waren<br />

fast alle 140 Kinder und ihre Mütter<br />

- jede Mutter betreut bis zu zehn<br />

Kinder und zwei Familien bilden jeweils<br />

eine der insgesamt acht Hausgemeinschaften<br />

- auch Patient bei Dr.<br />

Beckmann.<br />

Dr. med. dent. Detlef Beckmann<br />

und seine Tochter Kristin bei der<br />

Zahnbehandlung. Insgesamt wurden<br />

40 Kinder und sechs Erwachsene<br />

versorgt.<br />

Zusammen mit seiner Tochter Ann-<br />

Kristin Beckmann (Stud. med), Hans<br />

Steinbrecher (Leiter Rettungsdienst<br />

Die siegreiche Fußballmannschaft des Kinderdorfs, von links: Hans Steinbrecher<br />

mit dem Leiter des Kinder- und Friedensdorfes, Osman Pozderovic,<br />

stehend 2. von links Eckhard Sander, in der Mitte der Mannschaftstrainer und<br />

Dr. Beckmann, rechts Kristin Beckmann<br />

Garmisch-Partenkirchen) und Eckhard<br />

Sander (Transportleiter) half Dr.<br />

Beckmann erneut im Friedensdorf.<br />

Im Transportwagen, den die Sanitätskolonne<br />

des Bayerischen Roten<br />

Kreuzes in Garmisch zur Verfügung<br />

stellte, waren Sanitätsmaterial und<br />

viele Hilfsgüter mitgenommen worden.<br />

Für die Fußballmannschaft des<br />

Kinderdorfes, die vom ehemaligen<br />

Torwart der bosnisch-herzegowinischen<br />

Nationalmannschaft trainiert<br />

wird, hatte die Allianz Generalvertretung<br />

Blank & Vogt Fußbälle gespendet.<br />

Diese Spende kam zum<br />

rechten Zeitpunkt, denn es gewann<br />

am 9. September die Kinderdorfmannschaft<br />

mit 5:1.<br />

In den anderthalb Tagen konnten<br />

40 Buben und Mädel sowie sechs Erwachsene<br />

zahnmedizinisch versorgt<br />

werden. Für jedes Kind hatte das<br />

Team aus Garmisch-Partenkirchen<br />

Zahnbürsten und Zahnpasta mitgebracht.<br />

Beeindruckt waren die Helfer von<br />

der Freundlichkeit, Zutraulichkeit<br />

und den Deutschkenntnissen der<br />

Kinder, der fürsorglichen Betreuung<br />

durch die Pflegemütter sowie der<br />

vorbildlichen Leitung des Dorfes, der<br />

Sauberkeit der gesamten Anlage und<br />

der professionellen landwirtschaft-<br />

lichen Selbstversorgung. Es werden<br />

u. a. Roggen, Mais, Gemüse, Obst -<br />

ja sogar Wein - angebaut.<br />

Der Leiter des Friedensdorfes, Osman<br />

Pozderovic, konnte seit Anfang<br />

Juli eine Bäckerei in Betrieb nehmen<br />

und somit sein Ausbildungszentrum,<br />

das bisher für Schreiner, Näherinnen,<br />

Friseurinnen und Kraftfahrzeugmechaniker<br />

schon bestand, erweitern.<br />

Somit wird auch den Heranwachsenden<br />

die Möglichkeit einer Berufsausbildung<br />

im Dorf ermöglicht.<br />

Ein Kindergarten sorgt für die Vorschulausbildung<br />

und ein "Seniorenhaus"<br />

gibt älteren Menschen eine<br />

Bleibe.<br />

Seit Juli 1998 haben das BRK und<br />

der KC Garmisch-Partenkirchen in<br />

der Region um Lukavac in Nordosten<br />

von Bosnien-Herzegowina vielschichtig<br />

helfen können. Dabei galten<br />

immer die Grundsätze: "Hilfe<br />

dort zu gewähren, wo sie notwendig<br />

ist" und "Hilfe kann immer nur Hilfe<br />

zur Selbsthilfe sein"!<br />

Die vier Helfer möchten wiederum,<br />

auch im Namen der Kinderdorfbewohner,<br />

allen Spendern ein<br />

herzliches Vergelt's Gott sagen.<br />

Text: Eckhard Sander,<br />

Fotos: KC Garmisch-Partenkirchen<br />

Juli 2006 <strong>Kiwanis</strong> 33


Charity<br />

2. deutsch-polnischer Kinder- und Kulturtag<br />

Am 23. September 2006 organisierte<br />

der KC Frankfurt (Oder) und<br />

sein Partnerclub "Adsum" aus Zielona<br />

Gora den zweiten deutsch-polnischen<br />

Kinder- und Kulturtag; der<br />

diesmal auf polnischer Seite, in Zielona<br />

Gora, stattfand.<br />

An diesem Tag wurde den insgesamt<br />

rund 40 Kindern aus deutschen<br />

und polnischen sozial schwachen Familien<br />

erneut die Möglichkeit gegeben<br />

mit Kindern aus dem jeweiligen<br />

Nachbarland in Kontakt zu treten.<br />

Alle Beteiligten trafen sich am<br />

Samstag, dem 23. September 2006,<br />

frühmorgens am Grenzübergang der<br />

Stadtbrücke vor dem Collegium Polonicum<br />

auf polnischer Seite. Von<br />

dort fuhren 15 Kinder des Frankfurter<br />

Vereins "Flexible Jugendarbeit"<br />

und der Arbeiterwohlfahrt Frankfurt<br />

(Oder) gemeinsam mit ihren Betreuern<br />

mit dem Bus nach Zielona<br />

Verleihung des 8. <strong>Kiwanis</strong>-Förderpreises im<br />

Land Bremen<br />

Am 28. September 2006 fand die<br />

feierliche Übergabe unseres 8. <strong>Kiwanis</strong>-Förderpreises<br />

im Land Bremen<br />

in den Räumen der Handelskammer<br />

im Haus Schütting am<br />

Markt statt. Gemäß dem <strong>Kiwanis</strong><br />

Motto: "Serving the children of the<br />

world" wurde der Preis in diesem<br />

Jahr an die Vorsitzende des Freundeskreises<br />

der Kita Kornstraße Frau<br />

Heike Mühldorfer verliehen, als Anerkennung<br />

für ihr Bemühen, schon<br />

im Vorkindergartenalter die Integration<br />

von Migrantenkindern zu<br />

fördern.<br />

KF Rainer Köhler begrüßte die<br />

zahlreichen Gäste.<br />

Bevor die Reden begannen, zogen<br />

zwölf Kita-Kinder im Alter zwischen<br />

34 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

Gora. Nach einer Stadtführung trafen<br />

sich die deutschen und polnischen<br />

Kinder und fuhren anschließend<br />

zum Freilichtmuseum nach<br />

Ochla. Die deutschen und polnischen<br />

Kinder erlebten, dass Aktivitäten eine<br />

Brücke zwischen ihren Kulturen<br />

bilden können.<br />

Anschließend wurden am Rande<br />

eines rustikalen Lagerfeuers auf dem<br />

Gelände des Freilichtmuseums in<br />

Ochla polnische Volkstänze gemeinsam<br />

geübt.<br />

Nicht nur durch die persönlichen<br />

Preise und Geschenke, sondern aufgrund<br />

der gefestigten Freundschaften<br />

und der aufregenden Erlebnisse<br />

wurde die Heimreise nur zögerlich<br />

angetreten. Als Fazit bleibt festzuhalten,<br />

dass es insgesamt für alle<br />

Beteiligten ein sehr interessanter, kulturreicher<br />

und emotionaler Tag bei<br />

strahlend blauem Himmel war.<br />

Mit dem Treffen setzten die <strong>Kiwanis</strong>-Clubs<br />

aus Frankfurt (Oder) und<br />

Zielona Gora ihre in diesem Jahr begonnene<br />

Zusammenarbeit fort, die<br />

auch in Zukunft intensiviert und ausgebaut<br />

werden soll.<br />

Text: Harald Schmidt,<br />

Präsident KC Frankfurt (Oder),<br />

Fotos: KC Frankfurt (Oder)<br />

von links: <strong>Kiwanis</strong>-Freund Rainer Köhler, die Preisträgerin Heike Mühldorfer<br />

und Sozialsenatorin Karin Röpke


drei und fünf Jahren herein und sangen<br />

mit großer Begeisterung einige<br />

Kinder-Lieder. Die Kleinen stammten<br />

aus verschiedenen Herkunftsländern<br />

und stellten ein Spiegelbild<br />

der Verhältnisse in der Kita-Kornstraße<br />

dar. So wurde schon am Anfang<br />

eindrucksvoll gezeigt, wofür der<br />

Förderpreis verwendet werden soll.<br />

Frau Senatorin Röpke hob in ihrer<br />

Laudatio hervor, wie wichtig es sei,<br />

vor allem in Stadtteilen, in denen ein<br />

großer Ausländeranteil zu finden sei,<br />

die Kinder so früh wie möglich in<br />

Kindergärten zu integrieren, möglichst<br />

schon in Vorkindergärten, also<br />

unter drei Jahren, damit sie die<br />

deutsche Sprache spielend erlernen<br />

könnten. Frau Senatorin Röpke gab<br />

zu, dass in der Vergangenheit in diesem<br />

Bereich viel versäumt worden<br />

sei. Sie hoffe aber, diese Defizite in<br />

den nächsten Jahren abbauen zu können.<br />

Bei der Preisträgerin, Frau Heike<br />

Mühldorfer, bedankte sie sich für<br />

ihr jahrelanges Engagement, für unter<br />

3-Jährige einen Kindergartenplatz<br />

zu schaffen.<br />

Nach der Förderpreisübergabe, einem<br />

Scheck über 2.500 Euro, durch<br />

KF Rainer Köhler bedankte sich die<br />

Preisträgerin Frau Heike Mühldorfer<br />

für die Anerkennung, die ihr<br />

durch die Preisverleihung zuteil<br />

wurde. Dann ging sie auf die Bedeutung<br />

ein, schon Zweijährige<br />

durch die Aufnahme in einen Vorkindergarten<br />

zu fördern: Kinder lernen<br />

voneinander, sie betrachten genau,<br />

gucken ab, sprechen darüber,<br />

sie helfen einander. So verstehen sie<br />

unsere Umwelt, Abläufe, Rituale und<br />

das soziale Miteinander. Und je<br />

Charity<br />

früher sie damit anfangen, umso<br />

leichter falle es ihnen, all den Anforderungen<br />

gerecht zu werden, die<br />

gerade der jetzt heranwachsenden<br />

Generation gestellt würden. Besonders<br />

schwer hätten es Kinder, die aus<br />

Familien mit Migrationshintergrund<br />

kämen. Da die Sprache das wichtigste<br />

Mittel für das Miteinander-Leben<br />

sei, müsste die Aufnahmebereitschaft<br />

der Kinder, die in den ersten drei Lebensjahren<br />

besonders hoch sei, schon<br />

in diesem frühen Alter genutzt werden.<br />

Beim anschließenden gemütlichen<br />

Beisammensein in den festlichen<br />

Räumen des Hauses wurden wir von<br />

unseren Damen mit köstlichem "Fingerfood"<br />

verwöhnt.<br />

Text und Fotos: Dr. Peter Tjaden<br />

1.000 Euro für Kita "Finkenhäuschen"<br />

Am 25. Oktober 2006 überbringt<br />

der Präsident des KC Frankfurt<br />

(Oder), Harald Schmidt, der Leiterin<br />

der Integrationskindertagesstätte des<br />

Lebenshilfe e.V. im Finkensteig 31 in<br />

Frankfurt (Oder), Monika Jedamzik,<br />

eine Spende in Höhe von 1.000 Euro.<br />

Mit dem Geld wird die Anschaffung<br />

eines Spielgerätes ermöglicht,<br />

das sich die Kinder der Kita schon<br />

lange gewünscht haben. Es handelt<br />

sich dabei um ein frei schwebendes<br />

und an nur drei Ketten befestigtes<br />

Boot. Es ist gedacht für Kinder zwischen<br />

zwei und sechs Jahren.<br />

Jedamzik: "Das Spielgerät ist gerade<br />

für unsere Kinder wichtig. Es trainiert<br />

die koordinative Fähigkeit des<br />

Gleichgewichtsgefühls ganz besonders,<br />

fördert die körperliche Wahrnehmung<br />

von Bewegungen und steigert<br />

bei den Kindern nicht zuletzt<br />

auch das Selbstvertrauen und den<br />

Mut."<br />

"Es ist schön zu sehen, dass mit unserer<br />

Spende Kinderaugen zum<br />

Strahlen gebracht werden", so<br />

Schmidt zum Engagement von <strong>Kiwanis</strong>.<br />

Text und Fotos:<br />

KC Frankfurt (Oder)<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 35


Charity<br />

Benefiz-Golfturnier des KC Bayreuth-<br />

Obermain<br />

Bereits zum 6. Mal veranstaltete<br />

der KIWANIS Club Bayreuth-Obermain<br />

mit dem Golfclub Pottenstein-<br />

Weidenloh sein Benefiz-Golfturnier<br />

Ein ganz besonderer Tag für jugendliche<br />

Rollstuhlfahrer<br />

KC Nürnberg-Franken lud Behinderte in den Playmobil-<br />

Funpark ein<br />

Nürnberg/Zirndorf, im Oktober<br />

2006 – Der regionale KC Nürnberg-<br />

Franken hat 18 jugendliche Behinderte<br />

aus dem Wichernhaus (Altdorf)<br />

mit ihren zehn Betreuern zu einem<br />

Tag bei Playmobil eingeladen. Die<br />

Jugendlichen, überwiegend Rollstuhlfahrer,<br />

genossen die Aktivitäten<br />

und beteiligten sich bei Floßfahrten,<br />

auf Hängebrücken, beim Ballwerfen<br />

und Wasserschöpfen.<br />

36 <strong>Kiwanis</strong> Juli 2006<br />

zu Gunsten notleidender Kinder.<br />

Wie auch im vergangenen Jahr hat<br />

die Schirmherrschaft kein geringerer<br />

als Olympiasieger Klaus Wolfer-<br />

Klaus Wolfermann, Professor Hartwig Gauder und Golfclubpräsident und KF<br />

Werner Herlitz überreichten den Scheck an den Präsidenten des KC Bayreuth-Obermain,<br />

Karl Hubert Bilo (ganz links) zugunsten notleidender<br />

Kinder für die Organisation "KIO" (Kinderhilfe Organtransplantation).<br />

mann übernommen. Die Attraktivität<br />

des Turniers hat sich weit herumgesprochen,<br />

was sich unter anderem<br />

in der jährlich steigenden Teilnehmerzahl<br />

wiederspiegelt. Am<br />

Samstag, den 05.08.2006 gingen rund<br />

120 Spieler an den Start. Wolfermann<br />

konnte wieder prominente Sportler<br />

für das Turnier gewinnen.<br />

Die Teilnehmer erspielten die stolze<br />

Summe von mehr als 10.000 Euro<br />

für die Kinderhilfe KIO.<br />

Mit diesem Geld wird den Kindern,<br />

die ein Spenderorgan haben,<br />

dadurch ein Therapiewochenende in<br />

Pottenstein ermöglicht. Vielen Kindern<br />

konnte die Organisation KIO<br />

aus den Erlösen der vergangenen Benefizturniere<br />

auf dem Golfplatz Pottenstein-Weidenloh<br />

so schon helfen.<br />

Text: Karl Hubert Bilo,<br />

KC Bayreuth-Obermain<br />

(Chairman KINA)


Charity<br />

Bei einem Parcours durch den Funpark<br />

und einem gemeinsamen Mittagessen<br />

konnten die Kiwanier viel<br />

über das Leben und die Betreuung<br />

im Wichernhaus erfahren. Besonders<br />

beeindruckt zeigten sich die Kiwanier<br />

dabei von der Fröhlichkeit der<br />

Jugendlichen und der großen Geduld<br />

und Fürsorge der Betreuer.<br />

Der KC Nürnberg-Franken engagiert<br />

sich vielfältig für Kinder. Beim<br />

internationalen Kindertag sollte dieses<br />

Engagement den Kindern direkt<br />

zugute kommen. Der Kontakt kam<br />

über die Rummelsberger Anstalten<br />

zustande, für die sich der KC Nürnberg-Franken<br />

bereits mit Spenden<br />

engagiert hat. Zuletzt hat <strong>Kiwanis</strong><br />

die Aktion "Freude für Alle" der<br />

Nürnberger Nachrichten, den Kinderschutzbund<br />

und die Kinderklinik<br />

Fürth durch Spenden unterstützt.<br />

Text und Fotos: Bernhard Berning<br />

Die Kaller Herbstschau - Eine glänzende<br />

Vorstellung des KC Nordeifel<br />

Der <strong>Kiwanis</strong>klub Nordeifel beteiligt<br />

sich seit 1999 an dieser "Messe"<br />

des Handwerks und Handels, die<br />

jährlich an einem Sonntag im September<br />

rund 40.000 Besucher in die<br />

Eifelgemeinde Kall lockt. Auf einem<br />

von dem Getränkegroßhändler Johannes<br />

Baum unentgeltlich zu Verfügung<br />

gestellten Gelände errichtet<br />

dann der Klub seine mit <strong>Kiwanis</strong>wimpeln<br />

geschmückten Stände: einen<br />

Bewirtungsstand, eine Tanzbühne<br />

und eine Musikplattform. Am<br />

überdachten Getränkestand werden<br />

den Besuchern alkoholfreie Erfrischungen<br />

sowie auch Wein, Bier, Kaffee,<br />

Kuchen (von den Mitgliedern gebacken<br />

und gespendet!) sowie vom<br />

Köcheclub zubereitete Essensgerichte<br />

angeboten - alles zu moderaten, attraktiven<br />

Preisen.<br />

Unsere Gäste werden von unserer<br />

Kapelle "Sleidanias", die zugunsten<br />

der Charity des Klubs ohne Honorar<br />

aufspielt, mit modernen Weisen<br />

unterhalten. Ebenfalls ohne Honorar<br />

erfreut und begeistert das Tanzensemble<br />

der Gemünder Tanzschule<br />

Neff mit einem vollen Programm die<br />

Besucher sowohl mit revuelichen Darbietungen<br />

als auch mit modernen,<br />

akrobatischen Einlagen, beide mit viel<br />

Beifall belohnt. Die reiche und phantasievolle<br />

Kostümierung der Tänzerinnen<br />

erfreut sich stets der besonderen<br />

Aufmerksamkeit und Bewunderung<br />

der Zuschauer.<br />

Neben anspruchsvoller Unterhaltung<br />

und Bewirtung ist aber auch für<br />

nützliche Information Sorge getragen:<br />

Der Förderverein des Nationalparks<br />

Eifel unterhält unter unserer Obhut<br />

einen Informationsstand, der den Besuchern<br />

sein Anliegen (das ja auch<br />

das unsere ist), nämlich Naturschutz<br />

und Pflege der Heimatverbundenheit,<br />

nahebringt.<br />

So herrscht auf unseren Ständen ein<br />

bienenemsiges, aber fröhliches Treiben,<br />

das die Kiwanier so begeistert,<br />

dass sie die Mühen des Auf- und Abbauens<br />

wie der Besucherbetreuung<br />

gerne auf sich nehmen.<br />

Zwar bringt dieses phantasievolle<br />

Engagement des Klubs, auch dank<br />

der Spendenbereitschaft der Besucher,<br />

diesem beträchtliche Mittel ein – rund<br />

15.000 Euro in den letzten sieben Jahren<br />

– die der Jugendbetreuung und<br />

Jugendförderung im Kreise Euskir-<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 37


Charity<br />

"Jüngstengruppe" der Tanzschule Neff<br />

chen zugute kommen, doch erweist<br />

sich dieses Ergebnis nicht als der einzige,<br />

vielleicht noch nicht einmal als<br />

2. <strong>Kiwanis</strong>-Charity-Golf-Turnier des KC<br />

Düsseldorf-Centrum v. 1988 e.V.<br />

Auch in diesem und im nächsten<br />

Jahr dürfen sich wieder 400 Kinder<br />

in Düsseldorf freuen, denn der KC<br />

Düsseldorf-Centrum veranstaltete<br />

am 19. August im schönen Golfpark-<br />

Meerbusch bei herrlichem Wetter<br />

sein 2. Charity-Golfturnier und der<br />

Erlös von 3.500 Euro ging an die<br />

Yehudi-Menuhin-Stiftung. Dieser Betrag<br />

garantiert den Kindern die Teilnahme<br />

am "mus-e-Programm" der<br />

Stiftung für das gesamte Schuljahr<br />

2006/2007.<br />

Dieses Benefiz-Turnier, an dem 65<br />

engagierte Golferinnen und Golfer –<br />

doppelt soviel als im Vorjahr – teilnahmen,<br />

stand unter der Schirmherrschaft<br />

von Prof. Dr. Rita Süs-<br />

38 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

der wichtigste Gewinn. Die Kiwanier<br />

erleben dieses originelle Unternehmen<br />

nämlich als ein willkommenes<br />

Familienfest, das die freundschaftlichen<br />

Bande im gemeinsamen Tun<br />

noch enger knüpft. Darüber hinaus<br />

bietet sich ihnen durch dieses schon<br />

zur Tradition gewordene Projekt eine<br />

sympathische Art der Werbung für<br />

die <strong>Kiwanis</strong>organisation und ihre<br />

Ideale, und nicht zuletzt gewinnen sie<br />

in zahlreichen Begegnungen und Gesprächen<br />

immer wieder neue Freunde<br />

und Förderer. Die "Kaller Herbstschau"<br />

– eine nüchterne merkantile<br />

Bezeichnung, hinter der sich so viel<br />

überraschende Möglichkeiten und<br />

Glanzpunkte verbergen.<br />

Text: Johannes Kaernbach,<br />

KC Nordeifel,<br />

Foto: Jochen Bouschery


smuth, der Kuratoriumsvorsitzende<br />

der Stiftung und Präsidentin des<br />

Deutschen Bundestages a. D.<br />

Der Ablauf des Turniers incl. des<br />

Schnupperkurses mit einem Putt-<br />

Turnier war durch den Golfclub<br />

Meerbusch hervorragend organisiert<br />

und hatte nach Aussagen der Teilnehmer<br />

allen sowohl sportlich als<br />

auch gesellschaftlich soviel Spaß gemacht,<br />

dass einige Teilnehmer auch<br />

einen "Schnupperkursus" bei unseren<br />

regelmäßigen Clubmeetings absolvieren<br />

wollen.<br />

Charity<br />

4. Benefizkonzert des KC Regensburg<br />

Am 27. Oktober 2006 fand das 4.<br />

Benefizkonzert des KC Regensburg<br />

im Lokschuppen der Music Academy<br />

Regensburg statt. Es spielte die<br />

neuformierte Concert Jazzband der<br />

Music Academy unter der Leitung<br />

des bekannten Jazzmusikers Christian<br />

Sommerer. Den 120 begeisterten<br />

Zuhörern boten die 20 Bigbandmusiker<br />

in dem herrlichen Konzertsaal<br />

ein vielseitiges und abwechslungsreiches<br />

Programm, das von beliebten<br />

Swing-Nummern über Latin<br />

bis zu Rock - und Filmklassikern mit<br />

Gesangseinlagen reichte. Nicht zu<br />

überhören war bei den Musikern die<br />

Spielfreude und die Liebe zum Jazz,<br />

und hier im Speziellen zur größten<br />

Jazzformation - der Bigband.<br />

Und diese Begeisterung teilte die<br />

Band auch mit dem Publikum. Da<br />

die Music Academy den Saal und die<br />

Bigband kostenlos zur Verfügung<br />

stellte, konnte ein Erlös von 1.200 Euro<br />

erzielt werden. Dieser Betrag wird<br />

zu gleichen Teilen "Klasse2000" und<br />

dem "A.A.A. Arbeitskreis Ausländischer<br />

Arbeitnehmer Regensburg" zugute<br />

kommen. Das Projekt "Klas-<br />

Am Abend genossen ca. 80 Gäste<br />

ein Galadinner und Livemusik, u. a.<br />

mit "mus-e-Künstler" Alexander<br />

Maszewski am Vibrafon.<br />

Wolfhard Adam (rechts), Präsident<br />

des KC Düsseldorf-Centrum, überreichte<br />

Frau Luig (Mitte) und Herrn<br />

Sauter von der Stiftung einen Scheck<br />

über die Fördersumme von 3.500<br />

Euro.<br />

Der Abend wurde durch die Siegerehrung<br />

und einer Tombola abgerundet,<br />

wobei sowohl den Golfsie-<br />

se2000" an Grundschulen dient zur<br />

Förderung der Gesundheit und<br />

beugt dem Kontakt mit Suchtmitteln<br />

vor. Dieses Projekt wird vom KC Regensburg<br />

durch Übernahme von Patenschaften<br />

seit einiger Zeit erfolgreich<br />

unterstützt. Der A.A.A. betreut<br />

gern als auch den Tombolagewinnern<br />

u. a. hochwertige Wochenendreisen<br />

in einem Golfhotel überreicht<br />

wurden.<br />

Der 3. Charity-Cup soll wieder am<br />

25. August 2007 im Golfpark-Meerbusch<br />

durchgeführt werden.<br />

Text: Wolfhard Adam,<br />

Foto: Melitta Lotalla<br />

und fördert seit 1971 ausländische<br />

Kinder, Jugendliche und Familien.<br />

Text und Foto: Dr. Axel Geiger,<br />

Lt. Governor Div.7 Südbayern,<br />

KC Regensburg<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 39


Charity<br />

Erfolgreiches Konzert des KC Bonn<br />

Chor der Bonner Bach-Gemeinschaft mit seinem Dirigenten, Franz Xaver<br />

Gardeweg, beim Konzert in der Johanneskirche, 27.08.2006, Foto: Jörg Franzen,<br />

KC Bonn<br />

Scheckübergabe an das Marienheim: (v. li.) Ralf Geich-Gimbel, Vorsitzender<br />

Bonner Bach-Gemeinschaft; Peter Romberg, Schatzmeister KC Bonn;<br />

Schwester Thekla, Leiterin Marienheim; Mathilde Lutz, Trägerverein Maria<br />

im Walde; Rudolf Fey, Präsident KC Bonn; Barbara Hopf, KC Bonn, Foto: Götz<br />

Sperling, KC Bonn<br />

40 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

Das nun schon zum 6. Male – wiederum<br />

unter der Schirmherrschaft<br />

der Oberbürgermeisterin der Stadt<br />

Bonn, Bärbel Dieckmann – durchgeführte<br />

Benefizkonzert des KC<br />

Bonn mit der Bonner Bach-Gemeinschaft<br />

war erneut ein voller Erfolg.<br />

Gut 450 Besucher erlebten am<br />

27.08.2006 in der vollbesetzten Johanneskirche<br />

in Bad Godesberg mit<br />

der Chormusik der Romantik und<br />

Werken von Brahms, Bruckner,<br />

Rheinberger, Bruch und Lahusen ein<br />

Konzert in gewohnt exzellenter<br />

Darbietung durch den Bach-Chor.<br />

Besonders die Intermezzi mit Kompositionen<br />

von Beethoven und Chopin<br />

des jungen Bonner Pianisten<br />

und Preisträgers von "Jugend musiziert",<br />

Fabian Müller, fanden ein<br />

begeistertes Publikum, das durch<br />

Zugaben seitens Chor und des Solisten<br />

weiter verwöhnt wurde.<br />

Das diesjährige Benefizkonzert erzielte<br />

einen Reinerlös, der die Ergebnisse<br />

der bisherigen Konzerte<br />

übertraf. Zusammen mit den Erlösen<br />

aus Tombola und Spenden anlässlich<br />

des 40-jährigen Jubiläums<br />

des Clubs im vergangenen Mai<br />

beläuft sich die Summe auf insgesamt<br />

5.000 Euro.<br />

Dieser ansehnliche Betrag ging<br />

diesmal an das Marienheim in Bonn<br />

vor allem für die Beschaffung von<br />

Lernmitteln bis hin zu vernetzten<br />

Computern. Das Heim hat sich zur<br />

Aufgabe gemacht, Erziehungshilfe<br />

zu leisten, wenn die Herkunftsfamilie<br />

die Erziehung und Versorgung<br />

der Kinder und Jugendlichen nicht<br />

gewährleisten kann.<br />

Text und Foto: Götz Sperling


<strong>Kiwanis</strong>-Förderpreis 2006 –<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Preisträger stellt sich vor<br />

Der KC Lübeck-Hanse e. V. und<br />

die Musikhochschule Lübeck veranstalteten<br />

am Freitag, 13. Oktober<br />

v.l.n.r. Pianistin Karola Trojok, Tae-<br />

Youn Hong, Leszek Dabrowski, Jukub<br />

Bydlinski und Horst-Dieter Muhlack<br />

im Kammermusiksaal das Preisträgerkonzert<br />

2006. Der mit 2.500 Euro<br />

dotierte Preis wurde in diesem<br />

Jahr zum vierzehnten Mal verliehen.<br />

Unser Club unterstützt seit 1993 Studierende<br />

der Musikhochschule Lübeck<br />

mit seinen Prämien und Stipendien.<br />

Rund 30.0000 Euro Fördergelder<br />

haben ausgewählte Musikerinnen<br />

und Musiker der Musikhochschule<br />

seitdem erhalten.<br />

Der Preis ging in diesem Jahr an<br />

den 27jährigen Kontrabassisten Jakub<br />

Bydlinski aus der Klasse von<br />

Prof. Jörg Linowitzki. Bydlinski wurde<br />

in Bielsko-Biala in Polen geboren.<br />

Schon während seines Musikstudiums<br />

an der Universität in Teschen<br />

(Polen) arbeitete er mit verschiedenen<br />

Jugendorchestern und Dirigenten<br />

zusammen. Seit dem Sommersemester<br />

2006 studiert er an der Musikhochschule<br />

Lübeck in der Klasse<br />

von Prof. Jörg Linowitzki. Er stellte<br />

sich mit Werken von Giovannino,<br />

von Dittersdorf und Koussevitzky<br />

sowie Bearbeitungen populärer<br />

Stücke aus Opern und Musicals für<br />

Charity<br />

mehrere Kontrabässe vor. Es wirkten<br />

weitere Studierende der Musikhochschule<br />

Lübeck mit. Gemeinsam<br />

trat der Preisträger mit den Kontrabassisten<br />

Tae-Youn Hong und Leszek<br />

Dabrowski sowie der Pianistin<br />

Karola Trojok auf.<br />

Die Vorträge der Interpreten wurden<br />

von den 150 Gästen mit großem<br />

Applaus bedacht. Unser <strong>Kiwanis</strong><br />

Freund Horst-Dieter Muhlack, der<br />

Initiator, Förderer und Organisator<br />

dieser jetzt schon traditionellen Veranstaltung<br />

überreichte dem glücklichen<br />

Gewinner einen Scheck in<br />

Höhe von 2.500 Euro.<br />

Text und Fotos: Horst-Dieter Brück<br />

Viel Lob für Benefiz-Theaterveranstaltung<br />

des KC Wiesbaden<br />

Zum sechsten Mal hat der <strong>Kiwanis</strong>-Club<br />

Wiesbaden zu einer Benefiz-Theaterveranstaltung<br />

in Kelkheim<br />

eingeladen. Der <strong>Kiwanis</strong>-Club<br />

Wiesbaden, dessen Mitglieder in der<br />

Rhein-Main-Region leben, hat aktuell<br />

24 Mitglieder. Etwa ein Drittel<br />

stammt aus Kelkheim. Sie haben sich<br />

alle der Förderung und Unterstützung<br />

von Kindern verschrieben. "Wir<br />

wollen ihnen eine Brücke in die Zukunft<br />

bauen", verdeutlicht KF Michael<br />

Henrich. Er hat zur Benefiz-Theaterveranstaltung<br />

250 Leute begrüßen<br />

können, etwas weniger als 2005. "Wie<br />

in den Vorjahren haben wir wieder<br />

mit der Theatergruppe Friedrichsdorf<br />

zusammengearbeitet". Diese hat<br />

diesmal das Stück "Hase, Hase" von<br />

Coline Serreau präsentiert. Die Auf-<br />

führung über das Leben einer Familie<br />

mit vier Kindern – angesiedelt<br />

zwischen Farce und Tragikkomödie<br />

– hat das Publikum mit Worten wie<br />

"sehr lustig", "unterhaltsam" und<br />

"hoch aktuell" kommentiert.<br />

Ausdrücklich gelobt haben die Besucher<br />

den <strong>Kiwanis</strong>-Club: "Was die<br />

machen, ist einfach phantastisch",<br />

findet eine Theaterbesucherin aus<br />

Königstein. Sie ist bereits zum zweiten<br />

Mal auf einer Benefiz-Theaterveranstaltung<br />

von <strong>Kiwanis</strong> in Kelkheim.<br />

In derartigen Aktivitäten sieht<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 41


Bestell-Liste für KIWANIS-Artikel November 2006<br />

bitte faxen an: Hans-Peter Lohnert c/o Gebr. Lohnert GmbH, 90587 Obermichelbach,<br />

Vacher Str. 43, Tel. 0911/76 580 76, email: chef@lohnert.de<br />

FAX: 0911/76 40 66<br />

Anzahl Bezeichung Einheit Best.Nr. Preis in EUR<br />

Anstecknadeln Hütchenverschluss 10 019.9020 25,00<br />

Anstecknadeln 10 019.9015 25,00<br />

Aufkleber „Member“ 1 019.9016 0,00<br />

Club-Schatzmeister-Nadel 1 019.9013 23,00<br />

Club-Sekretär-Nadel 1 091.9012 23,00<br />

Club-Vizepräsident-Nadel 1 019.9011 23,00<br />

Distrikt-Mitglieder-Verzeichnis 1 6,50<br />

Geschenkaufkleber groß Rolle(n) 019.9021 14,00<br />

Geschenkaufkleber klein Rolle(n) 019.9017 7,50<br />

Hammer für Tischglocke 1 019.9002 23,00<br />

Hissflagge außen 150 x 400 cm 1 491-200405 49,00<br />

KIWANIS-Logo 70 x 60 cm 1 491-020244 16,00<br />

KIWANIS-Logo 98 x 60 cm 1 491-020241 16,00<br />

KIWANIS-Logo 98 x 80 cm 1 491-020242 18,00<br />

KIWANIS-Mappen 10 021.9001 22,00<br />

KIWANIS-Spannband 145 x 25 cm 1 491-020243 16,00<br />

KIWANIS-Mitgliederausweise 10 021.9003 1,00<br />

KIWANIS-Schild Bronze 1 019.9003 91,00<br />

KIWANIS-Urkunden 10 021.9002 3,00<br />

Lt.-Governor-Nadel 1 019.9006 23,00<br />

Nadel f. 25-j. Mitgliedschaft inkl. Urkunde 1 019.9008 20,00<br />

Nadel f. 30-j. Mitgliedschaft inkl. Urkunde 1 019.9018 20,00<br />

Past-Lt.-Governor-Nadel 1 019.9007 23,00<br />

Past-Präsident-Nadel 1 019.9005 23,00<br />

Präsidenten-Nadel 1 019.9004 23,00<br />

Reflektor als Bärchenmotiv 1 491-020501 0,48<br />

Schürze 1 019.9009 22,00<br />

Tischglocke 1 019.9001 142,00<br />

KIWANIS-Luftballons, bedruckt 100 491-020600 20,00<br />

Ballonband mit Verschluss 100 491-020601 9,50<br />

Weitflugkarten 100 491-020602 10,50<br />

NEU „Was KIWANIER anrichten“<br />

Das KIWANIS-Kochbuch, 122 Seiten 1 491-020610 14,50<br />

NEU „Through the eyes of a child“<br />

Die KIWANIS CD/DVD 25 491-020615 250,00<br />

obige KIWANIS CD/DVD<br />

einzeln - zum Kennenlernen 1 491-020616 12,50<br />

NEU KIWANIS-Lesezeichen 250 0,00<br />

KIWANIS-Flyer 1 0,00<br />

KIWANIS-Foundation-Flyer 1 0,00<br />

KIWANIS-Anstecknadel<br />

Hütchenverschluss Dm12mm 10 019.9025 35,00<br />

NEU KIWANIS-Auto-Kennzeichen-Halter<br />

mit Druck www.kiwanis.de 1 491-020650 4,50<br />

NEU „KIWANIS-District-Award“ Repräsentative Preis<br />

Auszeichnung für besonders engagierte KIWANIER 1 491-020800 auf Anfrage<br />

Wir interessieren uns für ein kostenloses<br />

Benefiz-Konzert des Bundespolizei-Orchesters 0,00<br />

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Versandkosten. Lieferzeit: ca. 3-4 Wochen.<br />

Wird besonderer Termin gewünscht, hier angeben: ........................................................<br />

Versand und Rechnung an:<br />

Vorname/Name...................................................................... KC................................................................<br />

Straße............................................................................. PLZ/Ort ...........................................................<br />

Tel. tagsüber..................................................................<br />

Ort/Datum/Unterschrift.................................................................................................................................<br />

sie einen richtigen Weg, um die Organisation<br />

bekannt zu machen und<br />

um Unterstützung für ihre Projekte<br />

zu werben. Darüber hinaus werde so<br />

"die Zusammengehörigkeit von Mitgliedern<br />

und Freunden von <strong>Kiwanis</strong><br />

gestärkt", meint sie. Dass das Geld<br />

aus dem Theaterabend direkt in Projekte<br />

der Region fließt, begrüßt sie<br />

sehr. "Auch hier brauchen Kinder<br />

Unterstützung und Förderung."<br />

Das sieht eine Besucherin aus Liederbach<br />

genauso. "Wir haben hier genug<br />

Kinder, die Hilfe benötigen",<br />

sagt sie. Die Liederbacherin hat zum<br />

ersten Mal die Benefiz-Theaterveranstaltung<br />

von <strong>Kiwanis</strong> in Kelkheim<br />

miterlebt. Die Organisation kennt sie<br />

ebenfalls erst seit Kurzem, ist jedoch<br />

voll davon überzeugt: "Da kann man<br />

beruhigt sein Geld hingeben." Denn<br />

die Spenden landen offenbar dort,<br />

wo sie hin sollen. Die Bemühungen<br />

von <strong>Kiwanis</strong>, das Spendenaufkommen<br />

auch über Benefizabende zu<br />

verbessern, heißt sie gut. "Das ist ein<br />

Weg, um an Geld zu kommen, einen<br />

Königsweg gibt es nicht." Wie KF<br />

Michael Henrich ausführt, fließt das<br />

Geld aus der Kelkheimer Benefiz-<br />

Theaterveranstaltung teilweise direkt<br />

nach Kelkheim zurück.<br />

Mit dem weiteren Erlös des Kelkheimer<br />

Benefiz-Theaters unterstützt<br />

KC Wiesbaden das "Mutter- und<br />

Kind-Haus" des Diakonischen Werkes<br />

in Wiesbaden. Dort leben Mütter,<br />

die fast selbst noch Kinder sind<br />

und von ihren eigenen Familien keine<br />

Unterstützung erfahren. "Leider<br />

ist die Zahl derer steigend, die mit<br />

15 oder 16 ein Baby bekommen", bedauert<br />

Henrich. Hilfe sei daher wichtiger<br />

denn je.<br />

Text: Kerstin Prosch<br />

für KC Wiesbaden.,<br />

Foto: Theatergruppe Friedrichsdorf


Begegnungen<br />

KC Hof-Hochfranken Herbstwanderung<br />

"Von Hukelum nach Kuhschnappel” auf den Spuren Jean Pauls<br />

Besichtigung des<br />

Kindheits-Lebensraumes<br />

des Dichters<br />

Weshalb der KC Hof-Hochfranken<br />

sich für seine 1. Wanderung gerade<br />

auf den Spuren Jean Pauls bewegen<br />

wollte, geht aus dem Bericht der Stadt<br />

Hof zum Jean-Paul-Wanderweg hervor:<br />

Im Jahr 1765 kam Jean Paul nach<br />

Joditz. Er wuchs in dem kleinen Dorf<br />

als Sohn des Pfarrers auf. Elf prägende<br />

Jahre – vom 2. bis zum 13. Lebensjahr<br />

– verbrachte er dort. Er nennt Joditz<br />

deshalb seinen "geistigen Geburtsort".<br />

In seiner Biographie beschreibt<br />

er diese Zeit als zwar ärmlich beengt,<br />

aber als die glücklichste Phase seines<br />

Lebens. Als Auenthal, Hukelum, Elterlein<br />

kommt der Ort in fast allen<br />

seinen Romanen vor. Seinem Lehrer<br />

Knieling setzt Jean Paul in der Idylle<br />

"Leben des vergnügten Schulmei-<br />

sterlein Maria Wutz in Auenthal" ein<br />

literarisches Denkmal, das in die<br />

Weltliteratur eingegangen ist.<br />

Zu den "Sommeridyllen" zählt Jean<br />

Paul die wöchentlichen Gänge<br />

nach Hof. "Mit einem passenden<br />

Quersack auf dem Rücken" wanderte<br />

er zu den wohlhabenden Großeltern,<br />

"um Fleisch und Kaffee und alles<br />

zu holen, was im Dorf entweder<br />

gar nicht zu haben war, oder doch<br />

nicht um den äußerst geringen Stadtpreis".<br />

10,5 Kilometer lang war der Weg,<br />

den Jean Paul als Junge von Joditz<br />

nach Hof wöchentlich einmal gelaufen<br />

ist. 7,5 km liefen wir, einige <strong>Kiwanis</strong>-Freunde<br />

von Hof-Hochfranken<br />

und Bayreuth-Obermain mit<br />

Freunden und Bekannten am 10. September<br />

2006.<br />

Am Vormittag stand eine Besichtigung<br />

des Jean-Paul-Museums unter<br />

der überaus fachkundigen und in-<br />

Die Wandergruppe auf dem Weg nach Joditz, der Wettergott ist ein Freund<br />

aller Kiwanier<br />

teressanten Führung des Museums-<br />

Eigentümer-Ehepaares Eberhard und<br />

Karin Schmidt auf dem Programm.<br />

Nach dem Mittagessen in den Joditzer<br />

Jean-Paul-Stuben wanderten die<br />

Teilnehmer vom idyllischen Dörfchen<br />

Joditz auf dem abwechslungsreichen<br />

Jean-Paul-Wanderweg nach Unterkotzau.<br />

An jeder der sieben erreichten<br />

Stationen wurden bei einer kurzen<br />

Rast literarische Betrachtungen<br />

gelesen, an zwei Stationen wurden<br />

Getränke angeboten und an der 7. Station,<br />

die den Namen trägt "Ich halte<br />

es für schwer, einer Geliebten einen<br />

Pfefferkuchen zu schenken" erhielten<br />

die Mitwanderer als Erinnerungsgeschenk<br />

zwei Pfefferkuchen, die KF Erna<br />

Wagner nach einem alten Rezept<br />

gebacken hatte, "einen für den 12jährigen<br />

Paul und einen für seine erste<br />

Liebe Augusta".<br />

In der Erinnerung an diese schöne<br />

Herbstwanderung bleibt uns nur, uns<br />

dem Wunsche Jean Pauls für sein geliebtes<br />

Joditz anzuschließen:<br />

»Liebes Dörflein! du bleibst mir teuer<br />

und wert! Zwei kleine Schwestern<br />

ließ ich in deinem Boden - Mein zufriedener<br />

Vater hat auf ihm seine<br />

schönsten Sonntage gefunden - Und<br />

unter dem Morgenrote meines Lebens<br />

sah ich deine Fluren stehen und glänzen.<br />

Zwar sind deine mir bekannten<br />

Bewohner, denen ich danken will,<br />

längst fortgegangen wie mein Vater;<br />

aber ihren unbekannten Kindern und<br />

Enkeln geh' es wohl, wünscht mein<br />

Herz, und jede Schlacht ziehe weit vor<br />

ihnen vorbei.«<br />

Aus der Selberlebensbeschreibung,<br />

8 Joditzer Herbstidyllen<br />

Text: Gisela Wolfrum,<br />

Foto: Klaus Endl<br />

September 2006 <strong>Kiwanis</strong> 43


Begegnungen<br />

Peter Wüllenweber Life Member<br />

Im Rahmen der Amtsübergabe des<br />

KC Bayreuth e. V. am 9. Oktober<br />

2006, wurde als Dank und Anerkennung<br />

dafür, dass er seit nahezu 20<br />

Jahren den Club und die Stadt Bayreuth<br />

lokal, auf Distriktebene, in Europa<br />

und weltweit vertreten und bekannt<br />

gemacht hat, einem Kiwanier<br />

aus Überzeugung, in dessen Lebensinhalt<br />

die <strong>Kiwanis</strong>-Idee und die <strong>Kiwanis</strong>-Familie<br />

fest verwurzelt ist,<br />

unserem Mitglied Peter Wüllenweber<br />

die Life Member Mitgliedschaft<br />

des KC Bayreuth e.V. verliehen.<br />

Unter dem großen Beifall aller anwesenden<br />

Clubmitglieder mit ihren<br />

Partnerinnen würdigte der scheidende<br />

Clubpräsident 2005/2006 das<br />

besondere Engagement Peter Wüllenwebers<br />

für <strong>Kiwanis</strong> und überreichte<br />

ihm die KIWANIS Life Mem-<br />

44 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

ber Nadel, die Stele und die goldene<br />

Life Member Mitglieds Karte.<br />

Peter, für den die Verleihung eine<br />

große Überraschung darstellte, bedankte<br />

sich mit herzlichen Worten.<br />

Lieber Peter! Alle Mitglieder Deines<br />

KC Bayreuth e.V. wünschen Dir<br />

weiter alles Gute, viel Erfolg und viel<br />

Freude bei <strong>Kiwanis</strong>.<br />

Thomas Schoeller, Imm. Past<br />

Präsident des KC Bayreuth<br />

Das Foto zeigt Peter Wüllenweber (links) beim Betrachten der Life-Member-Insignien<br />

und Thomas Schoeller<br />

Für die Kinder in Schwerin -<br />

KC zu Schwerin beging seine Charterfeier<br />

Mit einer Dampferfahrt stellten die<br />

Kiwanier ihren Gästen eine besonders<br />

schöne Seite der Landeshauptstadt<br />

Schwerin vor<br />

Serving the children of the world –<br />

das ist die Maxime von <strong>Kiwanis</strong> International.<br />

In Anlehnung daran sieht<br />

der KC zu Schwerin sein karitatives<br />

Betätigungsfeld bei den bedürftigen<br />

Kindern der Landeshauptstadt.<br />

Rund zwei Jahre nach seiner Gründung<br />

wurde der Club Anfang September<br />

gechartert und damit vollwertiges<br />

Mitglied der internationalen<br />

Service-Organisation.<br />

Für die Charterfeier hatten sich die<br />

Schweriner Kiwanier Gäste aus Clubs<br />

Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg,<br />

Schleswig-Holstein, Niedersachsen<br />

und Hamburg eingeladen.<br />

Deshalb begann der Feiertag bei<br />

herrlichem Sommerwetter mit einer<br />

Dampferfahrt auf dem Schweriner<br />

See, um die besondere Schönheit der<br />

Landeshauptstadt zu zeigen.<br />

Nach einer kurzen Führung durch<br />

die historischen Räume des Schlosses<br />

begann der Festakt im Thronsaal.<br />

Im Thronsaal des Schlosses begrüßte<br />

Anneliese Geise, Präsidentin<br />

des KC zu Schwerin, die Gäste<br />

der Charterfeier<br />

Die Präsidentin des Clubs, Anneliese<br />

Geise, begrüßte die Gäste der<br />

Charterfeier. "Wir tragen soziale Verantwortung<br />

in einer immer egoisti-


scher werdenden Gesellschaft. Kinder<br />

sind die Zukunft unserer Erde,<br />

und darum konzentrieren wir unsere<br />

Arbeit auf den Nachwuchs;" erklärte<br />

sie den Anwesenden das Anliegen<br />

von KIWANIS, wie es die<br />

Schweriner Clubmitglieder verstehen.<br />

Der Distrikt Governor Deutschland<br />

Ernst von der Weppen vollzog den<br />

offiziellen Teil mit der Übergabe der<br />

Charterurkunde.<br />

Wolfgang Schmülling, Stellvertreter<br />

des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt,<br />

überbrachte die<br />

Grüße der Stadt und hob die bereits<br />

in den vergangenen zwei Jahren geleisteten<br />

Charity-Aktionen des Clubs<br />

hervor, die vorrangig dem Demmler-<br />

Kinderheim zugute kamen.<br />

Als Festredner hatten sich die Kiwanier<br />

den Pädagogen und Diplompsychologen<br />

Otto Herz eingeladen.<br />

In einem mitreißenden Vortrag<br />

sprach er über das Thema "Aufwachsen<br />

in schwieriger Zeit – Verantwortung<br />

für Kinder".<br />

In der Orangerie des Schlosses<br />

klang der feierliche Tag gesellig aus<br />

Seinen Gedanken zum Thema stellte<br />

er ein Zitat von Albert Einstein voran:<br />

"Es gibt keine großen Entdeckungen<br />

und Fortschritte, solange<br />

es noch ein unglückliches Kind auf<br />

Erden gibt."<br />

Der feierliche Tag wurde in der<br />

Orangerie des Schlosses mit einer kulinarischen<br />

Reise durch Mecklenburg<br />

fortgesetzt.<br />

Die Kiwanier und ihre Gäste erlebten<br />

einen geselligen Abend mit<br />

musikalischer Umrahmung durch<br />

"Quatrphére". Einen besonderen<br />

Höhepunkt schuf die Leiterin des<br />

Schweriner Puppentheaters Margrit<br />

Wischnewski mit einer eigenwilligen<br />

Interpretation des "gestiefelten Katers".<br />

Unter besonderem Beifall kündigte<br />

sie für das kommende Jahr die<br />

Durchführung eines Projektes an,<br />

dessen Erlös sie dem <strong>Kiwanis</strong>-Club<br />

Begegnungen<br />

für seine Charity-Kasse zur Verfügung<br />

stellen will.<br />

Auch mit der Charterfeier verfolgte<br />

der Club natürlich einen guten<br />

Zweck: Der Erlös wird helfen, beim<br />

Verein Rosenhospiz die Schäden aus<br />

einem Einbruch zu beheben.<br />

Text u. Fotos: Detlev Lüth<br />

Wir mussten Abschied nehmen von unserem <strong>Kiwanis</strong> Freund<br />

Dr. med. Alfred Rottler<br />

* 25.05.1912 Arzt für Allgemein- und Sportmedizin † 15.10.2006<br />

Caballero del Monasterio de YUSTE<br />

Alfred war Gründungsmitglied des KC Nürnberg.<br />

Wir werden ihn immer im Gedächtnis behalten.<br />

Präsidentin Eva Schaefer und alle Mitglieder des KC Nürnberg<br />

NACHRUF<br />

Der <strong>Kiwanis</strong>-Club Badenweiler-Müllheim trauert um sein<br />

langjähriges Mitglied und ehemaligen Präsidenten<br />

Winfried Pomberg<br />

Wir verloren in Winfried einen guten Freund und ein<br />

engagiertes Mitglied.<br />

Wir werden ihn stets in herzlicher Erinnerung bewahren.<br />

Badenweiler-Müllheim, September 2006<br />

Im Namen des <strong>Kiwanis</strong>-Clubs<br />

Dr. Peter Düll<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 45


Begegnungen<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Club Oste-Wümme gegründet<br />

Nach der Gründung des KC Aurich-Ostfriesland<br />

sowie des Damen-<br />

46 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

clubs KC Aurich-Frisonum kann die<br />

Division 12 mit Stolz auf ihr jüngstes<br />

Die Gründungsmitglieder des KC Oste-Wümme i. Gr. mit ihrem Gründungspräsidenten<br />

Thomas Tille (5. von rechts). Als Gäste waren zugegen<br />

Peter Akelbein, Bereichs-Chairman Nord (ganz rechts), Kurt Beckmann, Vice-President<br />

KC Bremen und Dr. Peter Lux, Lt. Governor Division 12 sowie<br />

Erhard Müller, Sekretär KC Bremen (nicht im Bild)<br />

Kind, dem KC Oste-Wümme blicken.<br />

In kürzester Zeit konnte sich<br />

Dank des Engagements des Gründungspräsidenten<br />

Thomas Tille sowie<br />

seiner Mitstreiter die <strong>Kiwanis</strong><br />

Idee in der Region Oste-Wümme<br />

verbreiten – nicht zuletzt durch die<br />

tatkräftige Unterstützung des Wachstumsbeauftragten<br />

der Division 12<br />

Wolfgang Kunze, der leider krankeitshalber<br />

an der Gründungsitzung<br />

nicht teilnehmen konnte.<br />

Wir wünschen dem neuen Klub<br />

weiterhin viel Freude an der Verwirklichung<br />

der <strong>Kiwanis</strong>-Ziele in der<br />

Hoffnung, bald über Organisation<br />

und Charterfeier berichten zu können.<br />

Text: Peter Lux,<br />

Foto: Erhard Müller, KC Bremen<br />

KC Bonn feiert sein 40-jähriges Bestehen<br />

Jung geblieben präsentierte sich<br />

der KC Bonn zu seinem 40-jährigen<br />

Jubiläum. "Street on Stage" jugendliche<br />

Breakdancer aus dem Bonner<br />

Süden wirbelten durch den Kam-<br />

mermusiksaal des Beethoven-Hauses<br />

Kopfpirouetten folgten Salti in<br />

atemberaubender Geschwindigkeit<br />

und Höhe. Die tänzerisch artistische<br />

Darbietung riss die aus Belgien,<br />

Österreich und ganz Deutschland angereisten<br />

Kiwanier zu wahren Beifallsstürmen<br />

hin.<br />

"Dieser Saal wird eine solche Darbietung<br />

nicht mehr erleben" kommentierte<br />

Präsident Rudolf Fey das<br />

bunte Treiben auf den Brettern, die<br />

Festakt im Kammermusiksaal des<br />

Beethovenhauses, Bonn: (v. li.) Peter<br />

Romberg, Schatzmeister KC<br />

Bonn; Wolfgang Hoesch, Lt. Governor<br />

Division 11 Rhein-Eifel; Rudolf<br />

Fey, Präsident KC Bonn; Ernst<br />

von der Weppen, Governor Distrikt<br />

Deutschland; Peter Wüllenweber,<br />

Past President KIEF<br />

Streichern und Pianisten die Welt bedeuten.<br />

Nach heiteren Geburtstagsständchen,<br />

dargeboten vom 40-köpfigen<br />

Kinderchor der St. Johann Baptist<br />

Kirchengemeinde Bad Honnef,<br />

gaben sich die Festredner das Mikrofon<br />

staffettenartig weiter. KIEF-<br />

Past-Präsident Peter Wüllenweber,<br />

Governor Ernst von der Weppen und<br />

Lt. Governor Wolfgang Hoesch ehrten<br />

das langjährige Wirken der Bonner<br />

<strong>Kiwanis</strong>freunde.<br />

"Die Idee des selbstlosen Einsatzes<br />

ist heute nicht mehr selbstverständlich",<br />

sagte Bürgermeister Naaß in<br />

seiner laudatio. "Die Bereitschaft zu<br />

dauerhaftem Einsatz, so wie Sie ihn<br />

erbringen, nimmt in der Bevölkerung<br />

deutlich ab."<br />

An vielen Beispielen gelungener<br />

Charity-Aktionen und unbürokratischer<br />

Hilfe zeigte Club-Präsident Ru-


dolf Fey in seinem Festvortrag auf,<br />

dass es viel Freude macht, Kiwanier<br />

zu sein und die <strong>Kiwanis</strong>-Idee mit Leben<br />

zu füllen.<br />

Würdigung des Ehren- und Gründungsmitgliedes<br />

des KC Bonn, Friedhelm<br />

Rentrop: (v. li.) Peter Wüllenweber,<br />

Past President KIEF; Ernst<br />

von der Weppen, Governor Distrikt<br />

Deutschland; Friedhelm Rentrop;<br />

Rudolf Fey, Präsident KC Bonn<br />

Nach seinem Aufruf, den KC Bonn<br />

durch das Anwerben neuer Mitgliedern<br />

zu verjüngen und zu stärken,<br />

erklangen im Kammermusiksaal<br />

wieder die gewohnten Weisen. Sechs<br />

junge Damen der Musikschule Troisdorf<br />

brillierten mit ihren Flöten und<br />

begeistert und inspiriert von der für<br />

sie einmaligen Gelegenheit, in diesem<br />

Saal zu musizieren.<br />

30-jähriges Charterjubiläum des<br />

KC Nordeifel<br />

Am 9. September feierte der KC<br />

Nordeifel den 30. Jahrestag der Charterfeier.<br />

Im Festsaal des Schleidener<br />

Kongresszentrums konnte der Präsident,<br />

Dr. Rolf Bouschery, neben den<br />

Clubmitgliedern zahlreiche Gäste<br />

aus befreundeten Clubs, den Lt. Governor<br />

der Division 11 W. Hoesch,<br />

den Bereichs-Chairman West Gert<br />

Maubach, Düsseldorf, Herrn Hergarten<br />

als Bürgermeister der Stadt<br />

Schleiden und andere Persönlichkeiten<br />

aus dem öffentlichen Leben<br />

begrüßen.<br />

Die große Zahl der erschienen<br />

Freunde, das stilvolle Ambiente des<br />

Saales, der herrliche Sonnentag und<br />

nicht zuletzt die von KF Klaus Müller<br />

arrangierten erlesenen Tafel-Köstlichkeiten<br />

schufen eine fröhliche<br />

Stimmung, in die sich auch ein wenig<br />

Stolz über das Erreichte mischte.<br />

Und dieses Erreichte konnte R. Bouschery<br />

nach den Glückwunscha-<br />

dressen mit sichtlicher Genugtuung<br />

würdigen.<br />

Nach einem kurzen Überblick über<br />

die Geschichte und die wichtigsten<br />

Aktivitäten von Nordeifel bezeichnete<br />

er das laufende Jahr als das wohl<br />

erfolgreichste der Clubgeschichte. In<br />

wenigen Jahren hat sich die Mitgliederzahl<br />

auf nunmehr 26 verdoppelt.<br />

Dank origineller gewinnbringender<br />

Unternehmungen wie der inzwischen<br />

berühmt gewordenen Blankenheimer<br />

musikalischen Oldie-<br />

Night konnten im Rahmen von Charity-Maßnahmen<br />

Unterstützungen,<br />

in Höhe von 20.000 Euro z. B. für die<br />

Förderung von Jugendtreffpunkten<br />

vergeben werden. Der Club ist inzwischen<br />

für Institutionen ein verlässlicher<br />

Partner geworden, ohne<br />

dass seine Spendenbereitschaft für<br />

internationale Notfälle wie die Tsunami-Katastrophe<br />

dadurch beeinträchtigt<br />

worden wäre.<br />

Begegnungen<br />

"Serving the children of the world"<br />

praktizierte der <strong>Kiwanis</strong>-Club anschließend<br />

beim "Tanz auf dem Rhein".<br />

Über 1.200 Euro aus dem Losverkauf<br />

der reichlich bestückten Tombola<br />

freuten sich die Kinder des Marienheims<br />

in Bonn.<br />

Am 28. März 1966 hielt der Sekretär<br />

von <strong>Kiwanis</strong> International in<br />

seinen Notizen fest: "<strong>Kiwanis</strong>-Club<br />

Bonn gegründet". Friedhelm Rentrop<br />

war von der ersten Stunde an dabei.<br />

Für vier Jahrzehnte Treue zum KC<br />

Bonn ehrten Peter Wüllenweber und<br />

Ernst von der Weppen den Jubilar<br />

vor über 120 Gästen an Bord der MS<br />

Petersberg.<br />

Text: Rudolf Fey,<br />

Fotos: Dieter Lieser, beide KC Bonn<br />

Johannes Kaernbach<br />

Als nicht weniger bedeutsam erwiesen<br />

sich die Meetings mit anspruchsvollen<br />

Referaten und Ausflüge<br />

in die Welt von Technik und<br />

Wirtschaft. R. Bouschery schloss seine<br />

eindrucksvolle Bilanz mit einem<br />

Dank an alle, die an dieser positiven<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 47


Begegnungen<br />

Entwicklung mitgewirkt haben, und<br />

ermunterte alle Freunde, in der Umsetzung<br />

der <strong>Kiwanis</strong>- Ideale weiterhin<br />

erfolgreich fortzufahren.<br />

Seinen Ausführungen folgte der<br />

Festvortrag, gehalten von KF Johannes<br />

Kaernbach, zum Thema "Vom<br />

Wesen und Vorrang ideeller Werte",<br />

einem Thema, das auf die Grundlage<br />

aller <strong>Kiwanis</strong>-Ideale hinweist.<br />

"Als wir jüngst in Regensburg waren …"<br />

Der KC Kronach-Frankenwald<br />

besuchte vom 15. bis 17.09.2006 Regensburg,<br />

das in diesem Jahr UNE-<br />

SCO-Welt-Kulturerbe wurde. Dort<br />

traf er auch den KC Regensburg.<br />

Das umfangreiche Ausflugsprogramm<br />

bei idealem Wetter umfas-<br />

48 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

Der Vortragende ging von der zunehmenden<br />

geistigen und moralischen<br />

Orientierungslosigkeit unserer<br />

Zeit aus und legte dar, wie notwendig<br />

einer Weltorientierung eine<br />

Wertorientierung an die Seite treten<br />

müsse, eine Orientierung des Lebens<br />

an ideellen Werten, wie Treue, Wahrhaftigkeit,<br />

Mäßigkeit u. a. m.<br />

Den heiteren und doch besinnlichen<br />

Charakter der Feier verdankte<br />

ste eine Stadtbesichtigung, eine Donauschifffahrt<br />

zur Walhalla und den<br />

Besuch der weltberühmten Regensburger<br />

Domspatzen. Chormanager<br />

Christof Hartmann führte<br />

die zahlreichen <strong>Kiwanis</strong>mitglieder<br />

durch das Internat, das die<br />

Domspatzen seit Jahrzehnten hu-<br />

Der Präsident des KC Kronach-Frankenwald, Dr. Adam Kormann, überreicht<br />

dem Domkapellmeister der Regensburger Domspatzen Roland Büchner<br />

Schecks über 1.000 Euro<br />

die Festgemeinde nicht zuletzt den<br />

eingestreuten musikalischen Beiträgen<br />

der Sänger der "Kleinen Kantorei<br />

Dahlem", ihren wahrhaft künstlerischen<br />

Darbietungen heimischer und<br />

fremdländischer, ernster und heiterer<br />

moderner Volkslieder. Ihre musische<br />

Vorstellung wurde zum Abschluss<br />

der Feier mit reichem Beifall<br />

belohnt.<br />

Text: Johannes Kaernbach,<br />

Foto: Jochen Bouschery<br />

morvoll "Kaff" nennen. Die anschließende<br />

Teilnahme an einer Chorprobe<br />

des Konzertchores unter der<br />

Leitung des Domkapellmeisters Roland<br />

Büchner als Nachfolger des<br />

Papstbruders Georg Ratzinger wird<br />

allen Teilnehmern in steter Erinnerung<br />

bleiben. Hohes musikalisches<br />

Niveau wird nicht vererbt, es erfordert<br />

vielmehr von allen Motivation<br />

und Disziplin. Der Präsident<br />

des KC Kronach, Dr. Adam Kormann<br />

überreichte dem Domkapellmeister<br />

Schecks über 1.000 Euro.<br />

Mit diesem Geld sollen musikalisch<br />

besonders begabte Sänger gefördert<br />

werden. Alle Chorsänger bekamen<br />

"Janosch Pralinen" aus Lauenstein,<br />

die das Clubmitglied Thomas Luger<br />

gespendet hatte.<br />

Besonderer Dank gebührt Prof.<br />

Dr. Axel Geiger, Lt. Governor Div.<br />

7, für die Möglichkeit zu geselligen<br />

Meetings beider Clubs und für sein<br />

vorbildliches Engagement beim <strong>Kiwanis</strong>-Kindertag<br />

(s. auch Bericht<br />

auf S. 23).<br />

Text: Dr. Adam Kormann,<br />

KC Kronach-Frankenwald<br />

Foto: Prof. Dr. Axel Geiger,<br />

Lt.Governor Div.7, KC Regensburg


Neuer Damenclub:<br />

KC Aurich-Frisionum i. Gr.<br />

Die Gründungspräsidentin (linke<br />

Hand am KI-Logo) Miriam Eifert, 1.<br />

Vice-Präsidentin: Cora Zierenberg,<br />

2. Vice-Präsidentin: Beate Ruseler,<br />

Sekretärin: Heidemarie Eifert,<br />

Schatzmeisterin: Lückea Tetzlaff,<br />

Kassenprüfung: Martina Grapengeter-Winkel,<br />

Yvonne Volknant, Programm-Koordination:<br />

Rita Isermann-Boelssen.<br />

Vorn links im Bild<br />

der Gründungspräsident Ludwig Boy<br />

vom KC Aurich-Ostfriesland i. Gr.<br />

dahinter Günter Wichern, hinten<br />

rechts Rolf Ackermann, rechts<br />

außen Klaus Büchner<br />

Am 21.09.2006 waren die <strong>Kiwanis</strong>-<br />

Freunde Rolf Ackermann, Günter<br />

Wichern und Klaus Büchner, vom<br />

KC Bremen Hanse, wieder in Aurich<br />

im Hotel Brems Garten. Für die an<br />

diesem Abend vorgesehene Gründungsversammlung<br />

für einen zweiten<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Club in Aurich (der Herren-Club<br />

wurde im Januar des Jahres<br />

gegründet) hatte die Gründungspräsidentin<br />

Miriam Eifert<br />

während ihrer zurückliegenden Meetings<br />

mit den interessierten Damen<br />

für diese Gründung gute Vorarbeit<br />

geleistet. So konnte Klaus Büchner<br />

nach der offiziellen Wahl von Miriam<br />

Eifert zur Gründungspräsidentin an<br />

sie die Wahl der weiteren Vor-<br />

standsmitglieder übergeben. Alle Damen,<br />

die für die jeweiligen Ämter<br />

vorgeschlagen und gewählt wurden,<br />

gaben ihrer großen Freude und Bereitschaft<br />

Ausdruck, das angetragene<br />

Amt zu übernehmen und aktiv auszuführen.<br />

Begegnungen<br />

Interessante Programmpunkte<br />

wurden bereits für die nächsten Meetings<br />

angesprochen, auch kleinere<br />

Charity-Projekte sind schon angedacht.<br />

Zur Gründung haben zwölf Damen<br />

ihre Mitgliedschaft eingeschrieben,<br />

weitere sechs möchten dazu<br />

kommen.<br />

Die Mitglieder des KC Bremen<br />

Hanse wünschen den neuen Kiwanierinnen<br />

des KC Aurich-Frisionum<br />

i.Gr. Engagement und viel Freude in<br />

ihrer Club-Arbeit.<br />

Text: Klaus Büchner,<br />

Foto: Ostfriesische Nachrichten für<br />

KC Bremen-Hanse<br />

Die Mitglieder des <strong>Kiwanis</strong>-Club Bremen Hanse e.V.<br />

trauern um ihr Gründungsmitglied<br />

Klaus Knacke<br />

* 18. 4. 1934 † 14. 9. 2006<br />

Er hat als Präsident im Club sowie in der Fördergesellschaft<br />

vielfältige Verantwortung getragen. Darüber hinaus hat er<br />

als Lt. Governor norddeutsche Clubs betreut.<br />

Klaus Knacke war in seinem Engagement für die Ziele<br />

unserer weltumspannenden Service-Organisation immer ein<br />

verlässlicher <strong>Kiwanis</strong>-Freund.<br />

In Trauer, Wertschätzung und Verbundenheit werden wir Klaus<br />

Knacke ein ehrendes Andenken bewahren.<br />

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau und der Familie.<br />

<strong>Kiwanis</strong>-Club Bremen Hanse e.V.<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 49


Termine<br />

***<strong>Termine***Termine***Termine***Termine</strong>***<br />

DISTRIKT<br />

Sitzung des Erweiterten Vorstands<br />

Leipzig 26. - 28.01.2007<br />

Deutschland-Convention<br />

Würzburg 03. - 06.05.2007<br />

Sitzung des Erweiterten Vorstands<br />

und Amtsübergabe 2007<br />

Lübeck 21. - 23.09.2007<br />

EUROPA CONVENTIONS 2007<br />

Europa-Convention<br />

Danzig (Gdansk/Sopot)<br />

Polen 01. - 02.06.2007<br />

(s. Seite 19, <strong>Kiwanis</strong> Polen und <strong>Kiwanis</strong><br />

Deutschland)<br />

Österreich-Convention<br />

Graz 05.- 06.05.2007<br />

Belgien/Luxemburg-Convention<br />

Namur 12. - 13.05.2007<br />

Niederlande-Convention<br />

Uden, 12. - 13.05.2007<br />

Frankreich/Monaco-Convention<br />

Arras 18. - 20.05.2007<br />

Italien/San Marino-Convention<br />

Rimini-San Marino 09. - 10.06.2007<br />

Norden-Convention, Storefjell<br />

Norwegen 08. - 09.09.2007<br />

Schweiz/Liechtenstein-Convention<br />

Fribourg 08. - 09.09.2007<br />

Island/Faröer-Convention<br />

Reykjavik 15. - 16.09.2007<br />

50 <strong>Kiwanis</strong> Dezember 2006<br />

WELT CONVENTION 2007<br />

San Antonio, Texas<br />

USA 05. - 08.07.2007<br />

CONVENTIONS 2008<br />

Deutschland-Convention<br />

Wolfenbüttel 01. - 04.05.2008<br />

Welt-Convention<br />

Orlando, Florida, USA 26. - 29.06.2008<br />

BEREICHE UND DIVISIONEN<br />

Führungsseminar für Distrikt-<br />

Funktionsträger<br />

Das Führungsseminar für Lt. Governors<br />

und weitere Distrikt-Funktionsträger<br />

für das Amtsjahr 2007/<br />

2008 findet im Mai 2007 im Hotel-<br />

Gasthof Vogelsang in Retzbach bei<br />

Würzburg statt.<br />

Führungsseminare für Clubamtsträger<br />

in den Bereichen<br />

Die Führungsseminare bzw. Informationsveranstaltungen<br />

für Clubamtsträger<br />

2007/2008 finden in den<br />

Bereichen an verschiedenen Terminen,<br />

voraussichtlich ab Mai 2007, jeweils<br />

samstags ab 10:00 bzw. 10:30<br />

Uhr bis etwa 15:00 Uhr statt.<br />

Themen:<br />

• Überblick über <strong>Kiwanis</strong> International<br />

• Die Aufgaben des Club-Präsidenten,<br />

des Club-Vizepräsidenten, des<br />

Club-Sekretärs, des Club-Schatzmeisters<br />

und des Past-Präsidenten<br />

• Wachstum durch Neumitgliederaufnahmen<br />

und Clubneugründungen<br />

• DMV-Online und <strong>Kiwanis</strong> im<br />

Internet<br />

• Allgemeine Aussprache zu diesen<br />

Themen<br />

• Verschiedenes<br />

Bereich Nord<br />

Bereichs-Sitzung, 24.02.2007<br />

Versammlung der Division 1<br />

18.02.2007, 10:30 Uhr im „Hotel<br />

Ratswaage, Ratswaageplatz 1 - 4,<br />

39104 Magdeburg<br />

Versammlung der Division 2<br />

24.03.2007 in Rostock<br />

Versammlung der Division 12<br />

31.03.2007 in Aurich<br />

Versammlung der Division 17<br />

03.03.2007 in Ahrensböck<br />

Versammlung der Division 19<br />

in Lüneburg<br />

Bereich West<br />

Versammlung der Division 6<br />

10.03.2007, Mannheimer Hof<br />

in Mannheim, Augustaanlage 4<br />

Versammlung der Division 4<br />

17.03.2007, Wiesbaden<br />

Versammlung der Division 6<br />

21.07.2007, Mannheimer Hof<br />

in Mannheim, Augustaanlage 4<br />

Bereich Süd-Ost<br />

Versammlung der Division 7<br />

03.02.2007 in Regensburg,<br />

Hotel Bischofshof


Termine<br />

***<strong>Termine***Termine***Termine***Termine</strong>***<br />

KI Official Visit<br />

Besuch des Welt-Präsidenten Nelson<br />

Tucker in Deutschland: Bayreuth und<br />

Plauen 17. - 20.05.2007<br />

CLUBS<br />

Charterfeiern<br />

09.02.2007: Charterfeier des<br />

KC Stuttgart-Fernsehturm im<br />

Waldhotel in Stuttgart,<br />

Guts-Muths-Weg 18<br />

Frühjahr 2007<br />

Charterfeier des KC Bruchsal i. Gr.<br />

Club-Veranstaltungen<br />

01.02.2007<br />

KC Stuttgart-Württemberg: Besuch<br />

der Stattsgalerie, Führung durch<br />

Frau Geib<br />

09.02.2007<br />

Neujahrsempfang der Stuttgarter <strong>Kiwanis</strong>-Clubs<br />

beim KC Stuttgart-Fernsehturm<br />

21.02.2007<br />

KC Stuttgart: Besuch des Ritter-<br />

Sport-Werks und des Ritter-Museums<br />

in Waldenbuch<br />

Artikel für die <strong>Kiwanis</strong>-Nachrichten<br />

Geben Sie bitte bei den Artikeln den Verfasser und bei den Bildern<br />

den Fotografen an.<br />

Senden Sie der Redaktion der <strong>Kiwanis</strong>-Nachrichten bitte Ihre Artikel<br />

als Dateien:<br />

Texte z. B. in WordPad oder Microsoft Office Word<br />

(ohne Bilder, ohne Formatierung)<br />

Bilder (Digitalfotos oder eingescannte Fotos)<br />

am besten im Format JPG (JEPG).<br />

Leiten Sie diese Dateien bitte im Anhang einer E-Mail<br />

weiter oder per Post auf einer CD.<br />

29.03.2007<br />

KC Stgt.-Fernsehturm + KC Stuttgart:<br />

Besuch der Baustelle der neuen<br />

Landesmesse<br />

Auskünfte zu den Veranstaltungen<br />

des KC Stuttgart,<br />

Telefon: 0711 22029192,<br />

info@kiwanisclub-stuttgart.de<br />

_______________________________<br />

Weitere Termine der Clubs siehe<br />

unter www.kiwanis.de<br />

Bitte melden Sie weitere Termine an die Redaktion!<br />

Auf eine gute Zusammenarbeit freut sich das Redaktionsteam<br />

Dezember 2006 <strong>Kiwanis</strong> 51

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!