Bedienungsanleitung zu BOSCH SMI 63 M 35 EU Edelstahl

innova24.biz

Bedienungsanleitung zu BOSCH SMI 63 M 35 EU Edelstahl

9000 476 815 (8906-1)


de InhaltsverzeichnisSicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . 4Bei der Anlieferung . . . . . . . . . . . . . . . 4Bei der Installation . . . . . . . . . . . . . . . 4Im täglichen Betrieb . . . . . . . . . . . . . . 4Bei Kindern im Haushalt . . . . . . . . . . . 4Türverriegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4Tastensperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5Bei auftretenden Schäden . . . . . . . . . . 5Bei der Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . 5Gerät kennen lernen . . . . . . . . . . . . . . . . 5Bedienblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5Geräteinnenraum . . . . . . . . . . . . . . . . 5Enthärtungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Wasserhärtetabelle . . . . . . . . . . . . . . . 6Spezialsalz $ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7Verwendung von Spezialsalz . . . . . . . 7Reiniger mit Salzkomponente . . . . . . . 7Enthärtung ausschalten . . . . . . . . . . . 7Klarspüler % . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Klarspülermenge einstellen . . . . . . . . . 8Klarspülernachfüllanzeige ausschalten 8Geschirr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Nicht geeignet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Glas- und Geschirrschäden . . . . . . . . 9Einräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Ausräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Tassen und Gläser . . . . . . . . . . . . . . . 9Töpfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Besteckkorb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Klappstacheln . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Kleinteilehalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Messerablage . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Korbhöhe verstellen . . . . . . . . . . . . . 11Reiniger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12Reiniger einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . 13Kombireiniger . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Programmübersicht . . . . . . . . . . . . . . . 15Programmauswahl . . . . . . . . . . . . . . 15Hinweise für Testinstitute . . . . . . . . . 15Zusatzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Zeit sparen (VarioSpeed) . . . . . . . . . 16Halbe Beladung . . . . . . . . . . . . . . . . 16Hygiene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16IntensivZone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Extra Trocknen . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Energy Save . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Geschirrspülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Programmdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Aquasensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Zeolith-Trocknung . . . . . . . . . . . . . . . 17Gerät einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . 17Restlaufanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Zeitvorwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Programmende . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Gerät ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . 18Programm unterbrechen . . . . . . . . . . 18Programm abbrechen . . . . . . . . . . . . 18Programmwechsel . . . . . . . . . . . . . . . 18Intensivtrocknung . . . . . . . . . . . . . . . . 19Innenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . 19Wartung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . 20Gesamtzustand der Maschine . . . . . . 20Spezialsalz und Klarspüler . . . . . . . . . 20Siebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20Sprüharme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21Störungen selbst beheben . . . . . . . . . 21Abwasserpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . 22... beim Einschalten . . . . . . . . . . . . . . 22... beim Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 22... am Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22... beim Spülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23... am Geschirr . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . 25Anlieferung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . 26Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26Abwasseranschluss . . . . . . . . . . . . . . 26Frischwasseranschluss . . . . . . . . . . . 26Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . 27Demontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27Frostsicherheit(Entleeren des Gerätes) . . . . . . . . . . . 27Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28Verpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28Altgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28


deSicherheitshinweiseBei der Anlieferung– Überprüfen Sie Verpackung undGeschirrspüler sofort aufTransportschäden. Nehmen Sie einbeschädigtes Gerät nicht in Betrieb,sondern halten Sie Rücksprache mitIhrem Lieferanten.– Entsorgen Sie dasVerpackungsmaterial bitteordnungsgemäß.– Verpackung und Ihre Teile nichtspielenden Kindern überlassen. Esbesteht Erstickungsgefahr durchFaltkartons und Folien.Bei der InstallationWie das Gerät ordnungsgemäß aufgestelltund angeschlossen wird, lesen sie imKapitel „Installation“.Im täglichen Betrieb– Benutzen Sie den Geschirrspüler nurim Haushalt und nur zumangegebenen Zweck: Dem Spülen vonHaushaltsgeschirr.– Kinder oder Personen, die aufgrundihrer Physis, Sensorik oder geistigenFähigkeit oder ihrer Unerfahrenheitoder Unkenntnis nicht in der Lage sind,das Gerät sicher zu bedienen, dürfendieses Gerät nicht ohne Aufsicht oderAnweisung durch eine verantwortlichePerson benutzen.– Setzen oder stellen Sie sich nicht aufdie geöffnete Tür. Das Gerät könntekippen.– Beachten Sie bei Standgeräten, dassbei überladenen Körben das Gerätkippen kann.– Geben Sie kein Lösungsmittel in denSpülraum. Es bestehtExplosionsgefahr.– Die Tür während des Programmablaufsvorsichtig öffnen. Es besteht dieGefahr, dass heißes Wasser aus demGerät spritzt.– Der Geschirrspüler sollte nur kurzzeitigzum Be- und Entladen geöffnet werden,um Verletzungen wie z. B. durchStolpern zu verhindern.– Beachten Sie die Sicherheits- bzw.Gebrauchshinweise auf denVerpackungen von Reiniger- undKlarspülerprodukten.ã=WarnungMesser und andere Utensilien mit scharfenSpitzen müssen im Besteckkorb mit denSpitzen nach unten oder in derMesserablage* in waagrechter Lageeingeordnet werden.* je nach ModellBei Kindern im Haushalt– Nutzen Sie, falls vorhanden, dieKindersicherung. Eine genaueBeschreibung finden Sie hinten imUmschlag.– Erlauben Sie Kindern nicht, mit demGerät zu spielen oder es zu bedienen.– Halten Sie Kinder von Reiniger undKlarspüler fern. Diese könnenVerätzungen in Mund, Rachen undAugen verursachen oder zum Erstickenführen.– Halten Sie Kinder vom geöffnetenGeschirrspüler fern. Das Wasser imSpülraum ist kein Trinkwasser, eskönnten sich noch Reste von Reinigerdarin befinden.Achten Sie darauf, dass Kinder nicht indie Tab-Auffangschale 1B greifen.Kleine Finger könnten sich in denSchlitzen einklemmen.– Achten Sie bei einem hochgebautenGerät beim Öffnen und Schließen derTür darauf, dass Kinder sich nichtzwischen Gerätetür und darunterliegender Schranktür einklemmen oderquetschen.Kindersicherung(Türverriegelung) *Die Beschreibung der Kindersicherungbefindet sich hinten im Umschlag.* je nach Modell4


Kindersicherung (Tastensperre)Sie können Ihr Gerät gegenunbeabsichtigtes Programm abbrechen(z.B. Fehlbedienung durch Kinder) sichern.Tastensperre aktivieren:– Gewünschtes Programm starten.– Taste + ca. 4 sec. gedrückt halten,bis ’– in der Ziffernanzeige erscheint.Wird während des Programmablaufes einebeliebige Taste betätigt, erscheint ’– inder Ziffernanzeige. Ein Abbrechen desProgramms (Reset) ist nicht möglich.Tastensperre deaktivieren:– Taste + ca.4 sec. gedrückt halten,bis ’– in der Anzeige erlischt.Mit dem Programmende (‹:‹‹ in derZiffernanzeige) ist die Tastensperreaufgehoben. Bei einem Netzausfall bleibtdie Tastensperre erhalten. Bei jedemneuen Programmstart muss dieTastensperre wieder aktiviert werden.Bei auftretenden Schäden– Reparaturen und Eingriffe dürfen nurdurch Fachleute ausgeführt werden.Dazu muss das Gerät vom Netzgetrennt sein. Netzstecker ziehen oderSicherung ausschalten. Wasserhahnzudrehen.Bei der Entsorgung– Machen Sie ausgediente Geräte sofortunbrauchbar, um spätere Unfälle damitauszuschließen.– Führen Sie das Gerät einerordnungsgemäßen Entsorgung zu.ã=WarnungKinder könnten sich im Gerät einsperren(Erstickungsgefahr) oder in andereGefahrensituationen geraten.Deshalb: Netzstecker ziehen, Netzkabeldurchtrennen und beseitigen. Türschlossso weit zerstören, dass die Tür nicht mehrschließt.Gerät kennen lernendeDie Abbildungen der Bedienblende unddes Geräteinnenraumes befinden sichvorne im Umschlag.Auf die einzelnen Positionen wird im Textverwiesen.Bedienblende( EIN-/AUS-Schalter0 Programmtasten **8 Türöffner@ Zeitvorwahl *H Zusatzfunktionen **P START-TasteX Anzeige „Wasserzulauf prüfen“` Salznachfüllanzeigeh Klarspülernachfüllanzeige)" Ziffernanzeige* je nach Modell** Anzahl je nach ModellGeräteinnenraum1" Innenbeleuchtung *1* Oberer Geschirrkorb12 Messerablage *1: Oberer Sprüharm1B Tab-Auffangschale1J Ansaugöffnung1R Ausblasöffnung (Zeolith-Behälter)1Z Unterer Sprüharm1b Vorratsbehälter für Spezialsalz1j Siebe9" Besteckkorb9* Unterer Geschirrkorb92 Vorratsbehälter für Klarspüler9: Reinigerkammer9B Verschlussriegel für Reinigerkammer9J Typenschild* je nach Modell5


deEnthärtungsanlageFür gute Spülergebnisse benötigt derGeschirrspüler weiches, d.h. kalkarmesWasser, sonst lagern sich weißeKalkrückstände auf Geschirr undInnenbehälter ab.Leitungswasser oberhalb von 7° dH(1,2 mmol/l) muss enthärtet werden. Diesgeschieht mit Hilfe von Spezialsalz(Regeneriersalz) in der Enthärtungsanlagedes Geschirrspülers.Die Einstellung und damit die benötigteSalzmenge ist abhängig vom HärtegradIhres Leitungswassers (siehe Tabelle).EinstellenDie Salzzugabemenge ist von •:‹‹ bis•:‹ˆ einstellbar.Bei dem Einstellwert •:‹‹ ist kein Salzerforderlich.– Härtewert Ihres Leitungswassers inErfahrung bringen. Hier hilft dasWasserwerk.– Einstellwert aus der Wasserhärtetabelleentnehmen.– Tür schließen.– EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.– Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste P so langedrücken, bis die Ziffernanzeige •:‹...anzeigt.– Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste # blinktund in der Ziffernanzeige )" leuchtetder werkseitig eingestellte Wert •:‹….Um die Einstellung zu verändern:– Programmtaste 3 drücken.Mit jedem Drücken der Taste erhöhtsich der Einstellwert um eine Stufe; istder Wert •:‹ˆ erreicht, springt dieAnzeige wieder auf •:‹‹ (aus).– START-Taste P drücken.Der Einstellwert ist im Gerätgespeichert.Wasserhärtetabelle6


deKlarspüler %Sobald die Klarspülernachfüllanzeige hin der Blende leuchtet, ist noch eineKlarspülreserve von 1 - 2 Spülvorgängenvorhanden. Klarspüler sollte nachgefülltwerden.Der Klarspüler wird für fleckenlosesGeschirr und klare Gläser benötigt.Verwenden Sie nur Klarspüler fürHaushaltsgeschirrspüler.Kombinierte Reiniger mitKlarspülerkomponente können nur bis zueiner Wasserhärte von 21° dH (37° fH,26° Clarke, 3,7 mmol/l) verwendetwerden. Bei Wasserhärten über 21° dH istauch hier die Verwendung von Klarspülererforderlich.– Öffnen Sie den Vorratsbehälter 92,indem Sie die Lasche am Deckeldrücken und anheben.– Klarspüler vorsichtig bis max. Zeichender Einfüllöffnung einlaufen lassen.– Deckel schließen, bis er hörbareinrastet.– Übergelaufenen Klarspüler ggf. miteinem Tuch entfernen, damit es beimnächsten Spülgang nicht zuübermäßiger Schaumbildung kommt.Klarspülermenge einstellenDie Klarspülerzugabemenge ist von §:‹‹bis §:‹‡ einstellbar. Werkseitig ist dieStufe §:‹† eingestellt.Ändern Sie die Klarspülermenge nur, wennSchlieren (niedrigere Stufe einstellen) oderWasserflecken (höhere Stufe einstellen)auf dem Geschirr zurückbleiben.– Tür schließen.– EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.– Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste P so langedrücken, bis die Ziffernanzeige •:‹...anzeigt.– Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste # blinktund in der Ziffernanzeige )" leuchtetder werkseitig eingestellte Wert •:‹….– Programmtaste # so oft drücken, bisin der Ziffernanzeige )" derwerkseitig eingestellte Wert §:‹†erscheint.Um die Einstellung zu verändern:– Programmtaste 3 drücken.Mit jedem Drücken der Taste erhöhtsich der Einstellwert um eine Stufe; istder Wert §:‹‡ erreicht, springt dieAnzeige wieder auf §:‹‹ (aus).– START-Taste P drücken.Der Einstellwert ist gespeichert.KlarspülernachfüllanzeigeausschaltenWenn die Klarspülernachfüllanzeige hstört (z. B. bei Verwendung vonkombinierten Reinigern mitKlarspülerkomponente), kann sieausgeschaltet werden.– Vorgehen wie unter „Klarspülermengeeinstellen“ beschrieben und den Wertauf §:‹‹ stellen.Damit ist die Klarspülernachfüllanzeigeh ausgeschaltet.8


GeschirrNicht geeignet– Besteck- und Geschirrteile aus Holz.– Empfindliche Dekorgläser,kunstgewerbliches und antikesGeschirr. Diese Dekore sind nichtspülmaschinenfest.– Nicht hitzebeständige Kunststoffteile.– Kupfer- und Zinngeschirr.– Geschirrteile, die mit Asche, Wachs,Schmierfett oder Farbe verunreinigtsind.Aufglasdekore, Aluminium- und Silberteilekönnen beim Spülen zum Verfärben undVerblassen neigen. Auch einigeGlassorten (wie z. B.Kristallglasgegenstände) können nachvielen Spülgängen trüb werden.Glas- und GeschirrschädenUrsachen:– Glasart und Glasherstellungsverfahren.– Chemische Zusammensetzung desReinigers.– Wassertemperatur desSpülprogramms.Empfehlung:– Nur Gläser und Porzellan verwenden,die vom Hersteller alsspülmaschinenfest bezeichnet werden.– Reiniger verwenden, der alsgeschirrschonend gekennzeichnet ist.– Glas und Besteck nachProgrammende möglichst bald ausdem Geschirrspüler entnehmen.deEinräumen– Grobe Speisereste entfernen.Vorspülen unter fließendem Wasser istnicht nötig.– Geschirr so einräumen, dass– es sicher steht und nicht kippenkann.– alle Gefäße mit der Öffnung nachunten stehen.– Teile mit Wölbungen oderVertiefungen schräg stehen, damitdas Wasser ablaufen kann.– es die Drehung der beidenSprüharme 1: und 1Z nichtbehindert.Sehr kleine Geschirrteile sollten nicht inder Maschine gespült werden, da sie leichtaus den Körben fallen können.AusräumenUm zu vermeiden, dass Wassertropfenvom oberen Korb auf das Geschirr imunteren Korb fallen, ist es empfehlenswert,das Gerät von unten nach oben zuentleeren.Heißes Geschirr ist stoßempfindlich!Lassen Sie es deshalb nachProgrammende so lange imGeschirrspüler abkühlen, bis Sie es gutanfassen können.Tassen und GläserOberer Geschirrkorb 1*9


deTöpfeUnterer Geschirrkorb 9*BesteckkorbBestecke sollten Sie immer unsortiert mitder spitzen Seite nach unten einordnen.Um Verletzungen zu vermeiden, legen Sielange, spitze Teile und Messer auf dieMesserablage.TippStark verschmutztes Geschirr (Töpfe)sollten Sie im Unterkorb einräumen.Aufgrund des stärkeren Sprühstrahlserhalten Sie so ein besseres Spülergebnis.Klappstacheln ** je nach ModellDie Stacheln sind umklappbar, zumbesseren Einordnen von Töpfen,Schüsseln und Gläsern.TippWeitere Beispiele, wie Sie IhrenGeschirrspüler optimal einräumen können,finden Sie auf unserer Homepage alskostenlosen Download. Dieentsprechende Internetadresseentnehmen Sie bitte der Rückseite dieserGebrauchsanleitung.10


deKleinteilehalter ** je nach ModellDamit können leichte Kunststoffteile wiez. B. Becher, Deckel usw. sicher gehaltenwerden.Korbhöhe verstellen ** je nach ModellDer obere Geschirrkorb 1* kann nachBedarf in der Höhe verstellt werden, umentweder im Ober- oder Unterkorb mehrPlatz für höhere Geschirrteile zu schaffen.Gerätehöhe 81,5 cmOberkorb UnterkorbStufe 1 max. ø 22 cm 30 cmStufe 2 max. ø 24,5 cm 27,5 cmStufe 3 max. ø 27cm 25cmGerätehöhe 86,5 cmMesserablage ** je nach ModellLange Messer und andere Utensilienkönnen in waagrechter Lage eingeordnetwerden.Sie können die Messerablage zum Spülenvon höherem Geschirr entfernen. BeimEinbau auf die richtige Position derMesserablage achten.Oberkorb UnterkorbStufe 1 max. ø 24 cm 33 cmStufe 2 max. ø 26,5 cm 30,5 cmStufe 3 max. ø 29 cm 28 cmJe nach Gestaltung des Oberkorbes beiIhrem Gerätemodell wählen Sie dazu eineder beiden folgenden Vorgehensweisen:11


deOberkorb mit seitlichen Hebeln– Ziehen Sie den oberen Geschirrkorb1* heraus.– Zum Absenken drücken Sienacheinander die beiden Hebel linksund rechts auf der Korbaußenseitenach innen. Halten Sie dabei den Korbseitlich am oberen Rand fest, damit ernicht ruckartig nach unten fällt.– Zum Anheben fassen Sie den Korbseitlich am oberen Rand und heben ihnnach oben.– Bevor Sie den Korb wiedereinschieben, stellen Sie sicher, dass erauf beiden Seiten auf gleicher Höheliegt. Sonst lässt sich die Gerätetürnicht schließen und der obereSprüharm erhält keine Verbindung zumWasserkreislauf.Oberkorb mit oberen und unterenRollenpaaren– Ziehen Sie den oberen Geschirrkorb1* heraus.– Entnehmen Sie den Oberkorb undhängen Sie ihn auf den oberen(Stufe 3) bzw. unteren (Stufe 1) Rollenwieder ein.ReinigerSie können Tabs sowie pulverförmige oderflüssige Reiniger für Geschirrspülerverwenden, keinesfalls aberHandspülmittel. Je nach Verschmutzungkann mit Pulver oder einem flüssigenReiniger die Dosierung individuellangepasst werden. Tabs enthalten für alleReinigungsaufgaben eine ausreichendgroße Menge an Wirkstoffen. Moderne,leistungsfähige Reiniger verwendenüberwiegend eine niederalkalischeRezeptur mit Phosphat und Enzymen.Phosphate binden den Kalk im Wasser.Enzyme bauen Stärke ab und lösenEiweiß. Seltener sind phosphatfreieReiniger. Diese haben ein etwasschwächeres Kalkbindevermögen underfordern eine höhere Dosiermenge. ZurEntfernung farbiger Flecken (z.B. Tee,Ketchup) werden meist Bleichmittel aufSauerstoffbasis verwendet.HinweisFür gutes Spülergebnis unbedingtVerpackungshinweise der Reinigerbeachten!Bei weiteren Fragen empfehlen wir Ihnen,sich an die Beratungsstellen derReinigerhersteller zu wenden.ã=WarnungBeachten Sie die Sicherheits- bzw.Gebrauchshinweise auf denVerpackungen von Reiniger- undKlarspülerprodukten.12


Reiniger einfüllen– Sollte die Reinigerkammer 9: nochgeschlossen sein, betätigen Sie denVerschlussriegel 9B, um sie zu öffnen.Reiniger in die trockeneReinigerkammer 9: einfüllen (Tabquer einlegen, nicht hochkant).Dosierung: siehe Herstellerhinweise aufder Verpackung.Die Dosiereinteilung in derReinigerkammer 9: hilft Ihnen dabei,die richtige Menge pulverförmigen oderflüssigen Reiniger einzufüllen.Üblicherweise genügen 20 ml - 25 mlbei normaler Verschmutzung. BeiVerwendung von Tabs genügt eineTablette.– Deckel der Reinigerkammer durchHochschieben schließen, bis derVerschluss problemlos einrastet.deTippBei wenig verschmutztem Geschirr genügtüblicherweise eine etwas geringere als dieangegebene Reinigermenge.Geeignete Reinigungs- und Pflegemittelkönnen online über unsere Internetseiteoder über den Kundendienst bezogenwerden (siehe Rückseite).KombireinigerNeben herkömmlichen Reinigern (Solo)werden eine Reihe von Produkten mitzusätzlichen Funktionen angeboten. DieseProdukte enthalten neben dem Reinigeroft auch Klarspüler und Salzersatzstoffe(3in1) und je nach Kombination (4in1,5in1, etc.) noch zusätzliche Komponentenwie z.B. Glasschutz oder Edelstahlglanz.Kombireiniger funktionieren nur bis zueinem bestimmten Härtegrad (meist21°dH). Über dieser Grenze müssen Salzund Klarspüler zugegeben werden.Sobald kombinierte Reiniger verwendetwerden, passt sich das Spülprogrammautomatisch so an, dass immer dasbestmögliche Spül- undTrocknungsergebnis erzielt wird.ã=Warnungen– Legen Sie keine Kleinteile zum Spülenin die Tab-Auffangschale 1B; dasgleichmäßige Auflösen des Tabs wirddadurch verhindert.– Verwenden Sie, wenn Sie nachProgrammstart Geschirr nachlegenwollen, die Tab-Auffangschale 1Bnicht als Griff für den Oberkorb. DerTab könnte sich bereits darin befindenund Sie kommen mit dem teilweiseaufgelösten Tab in Kontakt.Die Reinigerkammer öffnet sichprogrammabhängig automatisch zumoptimalen Zeitpunkt. Der Pulver- oderFlüssigreiniger verteilt sich im Gerätund wird aufgelöst, der Tab fällt in dieTab-Auffangschale und löst sich dortdosiert auf.13


deHinweise– Optimale Spül- undTrocknungsergebnisse erzielen Siedurch die Verwendung von Solo-Reinigern in Verbindung mit getrennterAnwendung von Salz und Klarspüler.– Bei kurzen Programmen können Tabsdurch unterschiedlichesAuflöseverhalten eventuell nicht dievolle Reinigungswirkung entfalten undauch ungelöste Reinigerrückständezurückbleiben. Pulverreiniger eignensich besser für diese Programme.– Beim „Intensiv“ Programm (bei einigenModellen) ist die Dosierung eines Tabsausreichend. Bei der Verwendung vonPulverreiniger können Sie zusätzlichetwas Reiniger auf die Geräteinnentürschütten.– Auch wenn die Klarspüler- und/oderSalznachfüllanzeige leuchtet, läuft dasSpülprogramm bei Verwendung vonkombinierten Reinigern einwandfrei ab.– Bei Verwendung von Reinigern mitwasserlöslicher Schutzhülle: FassenSie die Hülle nur mit trockenen Händenan und füllen Sie den Reiniger nur ineine absolut trockene Reinigerkammerein, sonst kann es zu Verklebungenkommen.– Falls Sie von kombinierten Reinigernauf Solo-Reiniger umstellen, achten Siedarauf, dass die Enthärtungsanlageund Klarspülermenge auf den richtigenWert eingestellt sind.14


deProgrammübersichtIn dieser Übersicht ist die max. mögliche Programmanzahl dargestellt. Dieentsprechenden Programme und ihre Anordnung entnehmen Sie bitte IhrerBedienblende.Geschirrart Verschmutzungsart Programm MöglicheZusatzfunktionenTöpfe, Pfannen,unempfindlichesGeschirr undBesteckgemischtesGeschirr undBesteckempfindlichesGeschirr, BestecktemperaturempfindlicheKunststoffe undGläseralle Geschirrartenstark haftende,eingebrannte oderangetrocknete, stärkeodereiweißhaltigeSpeiseresteleicht angetrocknete,haushaltsüblicheSpeiserückständegering haftende,frische Speiserestekaltes Abspülen,ZwischenreinigungProgrammauswahlSie können je nach Geschirr- undVerschmutzungsart ein passendesProgramm aussuchen.± / °Intensiv 70°ÁAuto 45° - 65°á / àEco 50°é / èSanft 40°ñ / ðSchnell 45°ù / øVorspülenHinweise für TestinstituteTestinstitute erhalten die Bedingungen fürVergleichsprüfungen auf Anfrage perE­Mail andishwasher@test-appliances.com.Benötigt werden die Gerätenummer (E­Nr.)und das Fertigungsdatum (FD), die Sie aufdem Typenschild 9J an der Gerätetürfinden.alleIntensivZoneZeit sparenEnergy SaveHalbe BeladungExtra TrocknenExtra TrocknenkeineProgrammablaufVorspülenReinigen 70°ZwischenspülenKlarspülen 65°TrocknenWird entsprechend derVerschmutzung mit Hilfeder Sensorik optimiert.VorspülenReinigen 50°ZwischenspülenKlarspülenTrocknenVorspülenReinigen 40°ZwischenspülenKlarspülen 55°TrocknenReinigen 45°ZwischenspülenKlarspülen 55°Vorspülen15


deZusatzfunktionen* je nach ModellÜber die Tasten Zusatzfunktionen Heinstellbar.Ÿ Zeit sparen (VarioSpeed) *Mit der Funktion >>Zeit sparen


deGeschirrspülenProgrammdatenDie Programmdaten (Verbrauchswerte)finden Sie in der Kurzanleitung. Siebeziehen sich auf Normalbedingungenund den Wasserhärte-Einstellwert •:‹….Unterschiedliche Einflussfaktoren wie z. B.Wassertemperatur oder Leitungsdruckkönnen zu Abweichungen führen.Aquasensor ** je nach ModellDer Aquasensor ist eine optischeMesseinrichtung (Lichtschranke), mit derdie Trübung des Spülwassers gemessenwird.Der Einsatz des Aquasensors erfolgtprogrammspezifisch. Ist der Aquasensoraktiv, kann "sauberes" Spülwasser in dasnächste Spülbad übernommen und derWasserverbrauch um 3 — 6 Liter gesenktwerden. Ist die Verschmutzung stärker,wird es abgepumpt und durchFrischwasser ersetzt. In denAutomatikprogrammen werden zusätzlichTemperatur und Laufzeit demVerschmutzungsgrad angepasst.Zeolith-TrocknungDas Gerät ist mit einem Zeolith-Behälterausgestattet. Zeolith ist ein Mineral, dasFeuchtigkeit und Wärmeenergie speichernund wieder abgeben kann.Im Reinigungsschritt wird dieseWärmeenergie für das Trocknen desMinerals und zum Aufheizen desSpülwassers verwendet.Während der Trocknungsphase wirdFeuchtigkeit aus dem Spülraum in demMineral gespeichert und Wärmeenergiefreigesetzt. Diese freigesetzteWärmeenergie wird in den Spülraum mittrockener Luft ausgeblasen. Dadurch isteine schnelle und verbesserte Trocknungmöglich.Diese Vorgänge sind somit sehrenergiesparend.ã=Warnungen– Bitte sorgen Sie dafür, dass dieAnsaugöffnung 1J frei bleibt und imunteren Geschirrkorb rechts hintenüber der Ausblasöffnung 1R keinetemperaturempfindlichen Geschirrteilestehen.– Berühren Sie nicht die Ausblasöffnung1R. Die Ausblasöffnung wird heiß undzudem führt jegliche Veränderungdaran zu einem kostenpflichtigenKundendienstfall.Gerät einschalten– Wasserhahn vollständig öffnen.– EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.Die Anzeige des zuletzt gewähltenProgrammes blinkt. Dieses Programmbleibt gewählt, wenn nicht eine andereProgrammtaste 0 gedrückt wird. Inder Ziffernanzeige )" blinkt dievoraussichtliche Programmdauer.– Drücken Sie die START-Taste P.Der Programmablauf startet.RestlaufanzeigeBei der Programmwahl erscheint dierestliche Programmlaufzeit in derZiffernanzeige )".Die Laufzeit wird während desProgrammes von der Wassertemperatur,der Geschirrmenge sowie vom Grad derAnschmutzung bestimmt und kann(abhängig vom gewählten Programm)variieren.17


deZeitvorwahl ** je nach ModellSie können den Programmstart inStundenschritten bis zu 24 Stundenverschieben.– Tür schließen.– EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.– Taste @ + drücken, bis dieZiffernanzeige )" auf œ:‹‚ springt.– Taste @ + oder – so oft drücken, bisdie angezeigte Zeit Ihren Wünschenentspricht.– START-Taste P drücken, dieZeitvorwahl ist aktiviert.– Zum Löschen der Zeitvorwahl die Taste@ + oder – so oft drücken, bis in derZiffernanzeige )" œ:‹‹ erscheint.Bis zum Start können Sie IhreProgrammwahl beliebig ändern.ProgrammendeDas Programm ist beendet, wenn in derZiffernanzeige )" der Wert ‹:‹‹erscheint.Gerät ausschaltenKurze Zeit nach Programmende:– EIN-/AUS-Schalter ( ausschalten.– Wasserhahn zudrehen (entfällt beiAqua-Stop).– Geschirr nach dem Abkühlenentnehmen.ã=WarnungBitte die Tür zum Ausräumen desGeschirrs nach Programmende ganzöffnen und nicht angelehnt stehen lassen.Eventuell noch entweichenderWasserdampf könnte empfindlicheArbeitsplatten beschädigen.Programm unterbrechen– EIN-/AUS-Schalter ( ausschalten.Die Leuchtanzeigen erlöschen. DasProgramm bleibt gespeichert.Wenn bei Warmwasseranschluss oderaufgeheizter Maschine die Gerätetürgeöffnet wurde, die Tür erst einigeMinuten anlehnen und dann schließen.Andernfalls kann durch Expansion(Überdruck) die Gerätetür aufspringenoder Wasser aus dem Gerät austreten.– Zum Fortsetzen des Programmes EIN-/AUS-Schalter ( wieder einschalten.Programm abbrechen (Reset)– START-Taste P ca. 3 Sek. drücken.Die Ziffernanzeige )" zeigt ‹:‹‚.– Der Programmablauf dauert ca. 1 Min.In der Ziffernanzeige )" erscheint‹:‹‹.– Den EIN-/AUS-Schalter (ausschalten.ProgrammwechselNach dem Drücken der START-Taste Pist kein Programmwechsel möglich.Ein Programmwechsel ist nur überProgramm abbrechen (Reset) möglich.18


IntensivtrocknungIm Klarspülen wird mit einer höherenTemperatur gearbeitet und damit einverbessertes Trocknungsergebnis erreicht.Die Laufzeit kann sich dabei geringfügigerhöhen. (Vorsicht bei empfindlichenGeschirrteilen!)– Tür schließen.– EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.– Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste P so langedrücken, bis die Ziffernanzeige )"•:‹... anzeigt.– Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste # blinktund in der Ziffernanzeige )" leuchtetder werkseitig eingestellte Wert •:‹….– Programmtaste # so oft drücken, bisin der Ziffernanzeige )" derwerkseitig eingestellte Wert š:‹‹erscheint.Um die Einstellung zu verändern:– Durch Drücken der Taste 3 könnenSie die Intensivtrocknung ein- š:‹‚oder ausschalten š:‹‹.– START-Taste P drücken.Der Einstellwert ist gespeichert.deInnenbeleuchtung *Die eingeschaltete Innenbeleuchtung 1"leuchtet bei geöffneter Tür unabhängigvom ein- oder ausgeschalteten EIN-/AUS-Schalter (. Bei geschlossener oderangelehnter Tür ist die Beleuchtung aus.– Tür schließen.– EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.– Programmtaste # gedrückt haltenund START-Taste P so langedrücken, bis die Ziffernanzeige •:‹...anzeigt.– Beide Tasten loslassen.Die Leuchtanzeige der Taste # blinktund in der Ziffernanzeige )" leuchtetder werkseitig eingestellte Wert •:‹….– Programmtaste # so oft drücken, bisin der Ziffernanzeige )" derwerkseitig eingestellte Wert “:‹‚erscheint.Um die Einstellung zu verändern:– Durch Drücken der Taste 3 könnenSie die Innenbeleuchtung aus- “:‹‹oder einschalten “:‹‚.– START-Taste P drücken.Der Einstellwert ist gespeichert.* je nach Modell19


deWartung und PflegeEine regelmäßige Kontrolle und WartungIhres Gerätes hilft, Fehler zu vermeiden.Dies spart Zeit und Ärger.Gesamtzustand der Maschine– Spülraum auf Ablagerungen von Fettund Kalk überprüfen.Finden sich solche Ablagerungen, dann:– Reinigerkammer mit Reiniger befüllen.Gerät ohne Geschirr im Programm mithöchster Spültemperatur starten.Zur Gerätereinigung nur speziell fürGeschirrspüler geeignete Reiniger/Gerätereiniger verwenden.– Türdichtung regelmäßig mit einemfeuchten Tuch abwischen.Wenden Sie zur Reinigung IhresGeschirrspülers niemals einenDampfreiniger an. Der Hersteller haftetnicht für eventuelle Folgeschäden.Wischen Sie Gerätefront und Blenderegelmäßig mit einem leichtangefeuchteten Tuch ab; Wasser undetwas Spülmittel genügen. Vermeiden SieSchwämme mit rauer Oberfläche undscheuernde Reinigungsmittel, beideskönnte zum Verkratzen der Oberflächenführen.Bei Edelstahlgeräten: Vermeiden SieSchwammtücher oder waschen Sie diesevor dem ersten Gebrauch mehrmalsgründlich aus, um Korrosion zu vermeiden.SiebeDie Siebe 1j halten grobeVerunreinigungen im Spülwasser von derPumpe fern. Diese Verunreinigungenkönnen die Siebe gelegentlich verstopfen.Das Siebsystem besteht aus einemGrobsieb, einem flachen Feinsieb undeinem Microsieb.– Nach jedem Spülen die Siebe aufRückstände kontrollieren.– Siebzylinder wie abgebildet losdrehenund Siebsystem herausnehmen.ã=WarnungNiemals andere chlorhaltigeHaushaltsreinigungsmittel verwenden!Gesundheitsgefährdung!Spezialsalz und Klarspüler– Die Nachfüllanzeigen ` und hkontrollieren. Gegebenenfalls Salz und/oder Klarspüler nachfüllen.– Eventuelle Reste entfernen und Siebeunter fließendem Wasser reinigen.– Siebsystem in umgekehrterReihenfolge wieder einbauen unddarauf achten, dass sich diePfeilmarkierungen nach dem Schließengegenüberstehen.20


SprüharmeKalk und Verunreinigungen aus demSpülwasser können Düsen undLagerungen der Sprüharme 1: und 1Zblockieren.– Austrittsdüsen der Sprüharme aufVerstopfungen kontrollieren.– Den oberen Sprüharm 1:abschrauben.– Den unteren Sprüharm 1Z nach obenabziehen.– Sprüharme unter fließendem Wasserreinigen.– Sprüharme wieder einrasten bzw.festschrauben.Störungen selbst behebendeErfahrungsgemäß lassen sich vieleStörungen, die im täglichen Betriebauftreten, von Ihnen selbst beheben. Diesstellt sicher, dass Ihnen die Maschineschnell wieder zur Verfügung steht. In dernachfolgenden Übersicht finden Siemögliche Ursachen für Fehlfunktionen undhilfreiche Hinweise für deren Beseitigung.HinweisSollte das Gerät während desGeschirrspülens aus nicht ersichtlichenGründen stehen bleiben oder nicht starten,führen Sie zunächst die FunktionProgramm abbrechen (Reset) aus.(Siehe Kapitel Geschirrspülen)ã=WarnungErscheint in der Ziffernanzeige )" einFehlercode (“:‹‚ bis “:„‹), mussgrundsätzlich das Gerät zuerst vomStromnetz getrennt und der Wasserhahngeschlossen werden.Bestimmte Fehler (siehe nachfolgendeFehlerbeschreibung) können Sie selbstbeheben, bei allen anderen Fehlern rufenSie bitte den Kundendienst und nennenden angezeigten Fehler “:XX.ã=WarnungDenken Sie daran: Reparaturen dürfen nurvon Fachleuten durchgeführt werden.Sollte der Austausch eines Bauteilserforderlich sein, ist darauf zu achten, dassnur Originalersatzteile verwendet werden.Durch unsachgemäße Reparaturen oderdurch Verwendung von Nicht-Originalersatzteilen können erheblicheSchäden und Gefahren für den Benutzerentstehen.21


deAbwasserpumpeGrobe Speisereste aus dem Spülwasser,die von den Sieben nicht zurückgehaltenwurden, können die Abwasserpumpeblockieren. Das Spülwasser wird dannnicht abgepumpt und steht über dem Sieb.In diesem Fall:– Trennen Sie grundsätzlich das Gerätzuerst vom Stromnetz.– Siebe 1j ausbauen.– Wasser ausschöpfen, evtl. Schwammzu Hilfe nehmen.– Pumpenabdeckung (wie abgebildet)mit Hilfe eines Löffels aushebeln, bis esklickt, dann die Abdeckung am Stegfassen und zuerst nach oben bis zueinem Widerstand und dann nachvorne herausziehen.– Innenraum kontrollieren undgegebenenfalls Fremdkörperentfernen.– Abdeckung in die ursprünglichePosition bringen, nach unten drückenund einrasten.... beim EinschaltenDas Gerät läuft nicht an.– Sicherung im Haus nicht in Ordnung.– Gerätestecker nicht eingesteckt.– Gerätetür nicht richtig geschlossen.... beim EinstellenDas Ändern einer Einstellungfunktioniert nicht, ein Programm startet.– Falsche Programmtaste gedrückt.Brechen Sie das Programm ab (sieheKapitel "Programm abbrechen(Reset)") und beginnen Sie von vorn.– Programmende nicht abgewartet.... am GerätUnterer Sprüharm dreht sich schwer.– Sprüharm blockiert.Tür lässt sich nur schwer öffnen. *– Kindersicherung ist aktiviert. DieAnleitung zur Deaktivierung befindetsich hinten im Umschlag.* Je nach ModellTür lässt sich nicht schließen.– Türschloss ist umgesprungen. ZurRücksetzung ist die Tür mit erhöhterKraft zu schließen.Deckel der Reinigerkammer lässt sichnicht schließen.– Reinigerkammer überfüllt oderMechanismus durch verklebteReinigerreste blockiert.Reinigerreste in der Reinigerkammer.– Kammer war beim Einfüllen feucht.Anzeige „Wasserzulauf prüfen“ Xleuchtet.– Wasserhahn geschlossen.– Wasserzulauf unterbrochen.– Zulaufschlauch geknickt.– Siebe einbauen.22


– Sieb am Wasserzulauf verstopft.– Gerät ausschalten undGerätestecker ziehen.– Wasserhahn zudrehen.– Sieb im Zulaufschlauch säubern.– Stromversorgung wiederherstellen.– Wasserhahn öffnen.– Gerät einschalten.– Nach Programmende bleibt Wasserim Gerät stehen.– (“:ƒ…) Abwasserschlauch verstopftoder geknickt.Siebe verstopft.– (“:ƒ†) Abwasserpumpe blockiert,Abdeckung der Abwasserpumpenicht verrastet(Siehe Abwasserpumpe).– Siebe verstopft.– Programm noch nicht beendet.Programmende abwarten(Ziffernanzeige zeigt ‹:‹‹) oderFunktion „Reset“ ausführen.Fehlercode “:ƒƒ– Siebe 1j verschmutzt oder verstopft.Nachfüllanzeige für Salz ` und/oderKlarspüler h leuchtet nicht.– Nachfüllanzeige/n ausgeschaltet.– Genügend Salz/Klarspüler vorhanden.Nachfüllanzeige für Spezialsalz `leuchtet.– Salz fehlt.Spezialsalz nachfüllen.– Sensor erkennt Salztabletten nicht.Anderes Spezialsalz verwenden.de... beim SpülenUngewöhnliche Schaumbildung– Handspülmittel im Vorratsbehälter fürKlarspüler.Verschütteter Klarspüler führt zuübermäßiger Schaumbildung, deshalbbitte mit einem Tuch entfernen.Gerät bleibt während des Spülensstehen.– Stromzufuhr unterbrochen.– Wasserzulauf unterbrochen.Schlagendes Geräusch der Füllventile– Ist durch die Verlegung derWasserleitung verursacht und bleibtohne Auswirkung auf dieMaschinenfunktion. Abhilfe ist nichtmöglich.Schlagendes / Klapperndes Geräuschbeim Spülen– Sprüharm schlägt an Geschirrteile.– Geschirrteile nicht richtig eingeordnet.... am GeschirrSpeisereste am Geschirr.– Geschirr zu eng eingeordnet,Geschirrkorb überfüllt.– Zu wenig Reiniger.– Zu schwaches Spülprogramm.– Sprüharmdrehung behindert.– Sprüharmdüsen verstopft.– Siebe verstopft.– Siebe falsch eingesetzt.– Abwasserpumpe blockiert.– Oberkorb rechts und links nicht aufgleiche Höhe eingestellt.Tee- oder Lippenstiftreste sind nichtvollständig entfernt.– Der Reiniger hat eine zu geringeBleichwirkung.– Zu geringe Spültemperatur.– Zu wenig / ungeeigneter Reiniger.23


deWeiße Flecken am Geschirr/Gläserbleiben milchig.Bei der Verwendung phosphatfreierReiniger kann es bei hartemLeitungswasser leichter zu weißenAblagerungen auf Geschirr undBehälterwänden kommen.– Zu wenig / ungeeigneter Reiniger.– Zu schwaches Programm gewählt.– Kein / zu wenig Klarspüler.– Kein / zu wenig Spezialsalz.– Enthärtungsanlage auf den falschenWert eingestellt.– Verschluss des Salzbehälters nichtzugedreht.Wenden Sie sich an denReinigungshersteller, insbesondere wenn:– das Geschirr nach Programmendesehr nass ist.– kalkige Beläge entstehen.Blinde, verfärbte Gläser, Beläge nichtabwaschbar.– Ungeeigneter Reiniger.– Gläser nicht spülmaschinenfest.Schlieren auf Gläsern und Besteck,Gläser mit metallischem Aussehen.– Zu viel Klarspüler.Verfärbungen auf Kunststoffteilen.– Zu wenig / ungeeigneter Reiniger.– Zu schwaches Programm gewählt.Rostspuren am Besteck.– Besteck nicht rostbeständig.– Salzgehalt im Spülwasser zu hoch, daVerschluss des Salzbehälters nicht festzugedreht oder beim SalznachfüllenSalz verschüttet wurde.Geschirr nicht trocken.– Gerätetür zu früh geöffnet und Geschirrzu früh ausgeräumt.– Programm ohne Trocknung gewählt.– Zu wenig/ungeeigneter Klarspüler.– Intensivtrocknen aktivieren.– Verwendeter kombinierter Reiniger hatschlechte Trocknungsleistung.Klarspüler verwenden (Einstellungsiehe Kapitel Klarspüler).KundendienstSollte es Ihnen nicht gelingen, die Störungzu beheben, wenden Sie sich bitte anIhren Kundendienst. Die Kontaktdaten fürden nächstgelegenen Kundendienst findenSie auf der Rückseite dieserGebrauchsanleitung oder im beiliegendenKundendienst-Verzeichnis. Geben Siebeim Anruf bitte die Gerätenummer(E­Nr. = 1) und das Fertigungsdatum(FD = 2) an, die Sie auf dem Typenschild9J an der Gerätetür finden.Vertrauen Sie auf die Kompetenz desHerstellers. Wenden Sie sich an uns. Siestellen somit sicher, dass die Reparaturvon geschulten Servicetechnikerndurchgeführt wird, die mit den Original-Ersatzteilen für Ihr Hausgerät ausgerüstetsind.24


deInstallationFür einen ordnungsgemäßen Betrieb mussder Geschirrspüler fachgerechtangeschlossen werden. Die Daten vonZulauf und Abfluss sowie die elektrischenAnschlusswerte müssen den gefordertenKriterien entsprechen, wie sie in denfolgenden Absätzen bzw. in derMontageanweisung festgehalten sind.Halten Sie bei der Montage dieReihenfolge der Arbeitsschritte ein:– Überprüfen bei Anlieferung– Aufstellen– Abwasseranschluss– Frischwasseranschluss– Elektrischer Anschluss.Sicherheitshinweise– Nehmen Sie Aufstellung und Anschlussnach der Installations- undMontageanweisung vor.– Bei der Installation muss derGeschirrspüler vom Netz getrennt sein.– Stellen Sie sicher, dass dasSchutzleitersystem der elektrischenHausinstallation vorschriftsmäßiginstalliert ist.– Die elektrischenAnschlussbedingungen müssen mitden Angaben auf dem Typenschild9J des Geschirrspülersübereinstimmen.– Wenn die Netzanschlussleitung diesesGerätes beschädigt wird, muss siedurch eine besondereAnschlussleitung ausgetauschtwerden.Um Gefährdungen zu vermeiden, darfdiese nur durch den Kundendienstersetzt werden.– Soll der Geschirrspüler in einenHochschrank eingebaut werden, mussdieser ordnungsgemäß befestigtwerden.– Bauen Sie Unterbau- oder integrierbareGeräte nur unter durchgehendenArbeitsplatten ein, die mit denNachbarschränken verschraubt sind,um die Standsicherheit zugewährleisten.– Installieren Sie das Gerät nicht in derNähe von Wärmequellen (Heizkörper,Wärmespeicher, Öfen oder anderenGeräten, die Wärme erzeugen) undbauen Sie es nicht unter ein Kochfeldein.– Nach dem Aufstellen des Gerätesmuss der Stecker frei zugänglich sein.– Bei einigen Modellen:Das Kunststoffgehäuse amWasseranschluss enthält einelektrisches Ventil, im Zulaufschlauchbefinden sich die Anschlussleitungen.Schneiden Sie diesen Schlauch nichtdurch, tauchen Sie dasKunststoffgehäuse nicht in Wasser.ã=WarnungWenn das Gerät nicht in einer Nische stehtund damit eine Seitenwand zugänglich ist,muss der Türscharnierbereich ausSicherheitsgründen seitlich verkleidetwerden (Verletzungsgefahr). DieAbdeckungen erhalten Sie alsSonderzubehör beim Kundendienst oderim Fachhandel.AnlieferungIhr Geschirrspüler wurde im Werkgründlich auf seine einwandfreie Funktionüberprüft. Dabei sind kleine Wasserfleckenzurückgeblieben. Sie verschwinden nachdem ersten Spülgang.25


deTechnische DatenGewicht:max. 60 kgSpannung:220 - 240 V, 50 HzAnschlusswert:1,9 - 2,3 kWAbsicherung:10/16 AWasserdruck:mindestens 0,05 MPa (0,5 bar), maximal1MPa (10bar). Bei höheremWasserdruck: Druckminderventilvorschalten.Zulaufmenge:minimal 10 Liter/MinuteWassertemperatur:Kaltwasser; bei Warmwassermax. Temp. 60 °C.AufstellungErforderliche Einbaumaße aus derMontageanweisung entnehmen. Das Gerätmit Hilfe der verstellbaren Füßewaagerecht aufstellen. Dabei auf sicherenStand achten.– Unterbau- und integrierte Geräte, dienachträglich als Standgerät aufgestelltwerden, müssen gegen Umkippengesichert werden, z. B. durchVerschraubungen an der Wand oderdurch Einbau unter einerdurchgehenden Arbeitsplatte, die mitden Nachbarschränken verschraubt ist.– Das Gerät kann ohne weitereszwischen Holz- oder Kunststoffwändein eine Küchenzeile eingebaut werden.Wenn der Stecker nach dem Einbaunicht frei zugänglich ist, muss zurErfüllung der einschlägigenSicherheitsvorschrifteninstallationsseitig eine allpoligeTrennvorrichtung mit einerKontaktöffnung von mind. 3 mmvorhanden sein.Abwasseranschluss– Die erforderlichen Arbeitsschritte ausder Montageanweisung entnehmen,gegebenenfalls Siphon mitAblaufstutzen montieren.– Abwasserschlauch mit Hilfe derbeiliegenden Teile an denAblaufstutzen des Siphonsanschließen.Achten Sie darauf, dass derAblaufschlauch nicht geknickt,gequetscht oder in sich verschlungenist und dass kein Verschlussdeckel imAblauf das Abfließen des Abwassersverhindert!Frischwasseranschluss– Frischwasseranschluss entsprechendder Montageanweisung mit Hilfe derbeiliegenden Teile an den Wasserhahnanschließen.Achten Sie darauf, dass derFrischwasseranschluss nicht geknickt,gequetscht oder in sich verschlungenist.– Bei Austausch des Gerätes mussimmer ein neuer Wasser-Zulaufschlauch verwendet werden.Wasserdruck:mindestens 0,05 MPa (0,5 bar), maximal1MPa (10bar). Bei höheremWasserdruck: Druckminderventilvorschalten.Zulaufmenge:minimal 10 Liter/MinuteWassertemperatur:bevorzugt Kaltwasser; bei Warmwassermax. Temp. 60 °C.26


Elektrischer Anschluss– Das Gerät nur an Wechselspannung imBereich von 220 V bis 240 V und50 Hz über eine vorschriftsmäßiginstallierte Steckdose mit Schutzleiteranschließen. Erforderliche Absicherungsiehe Typenschild 9J.– Die Steckdose muss nahe dem Gerätund auch nach dem Einbau freizugänglich sein.– Veränderungen am Anschluss dürfennur durch Fachleute erfolgen.– Eine Verlängerung desNetzanschlusskabels darf nur über denKundendienst bezogen werden.– Bei der Verwendung einesFehlerstrom-Schutzschalters darf nurein Typ mit dem Zeichen ‚eingesetzt werden. Nur diesergarantiert die Erfüllung der jetztgültigen Vorschriften.– Das Gerät ist mit einemWassersicherheitssystem ausgestattet.Beachten Sie, dass dieses nur beiangeschlossener Stromversorgungfunktioniert.DemontageHalten Sie auch hier die Reihenfolge derArbeitsschritte ein.– Gerät vom Stromnetz trennen.– Wasserzulauf abdrehen.– Abwasser- und Frischwasseranschlusslösen.– Befestigungsschrauben unter derArbeitsplatte lösen.– Wenn vorhanden, Sockelbrettdemontieren.– Gerät herausziehen, dabei Schlauchvorsichtig nachziehen.deTransportGeschirrspüler entleeren und lose Teilesichern.Das Gerät muss durch folgende Schritteentleert werden:– Wasserhahn öffnen.– Tür schließen.– EIN-/AUS-Schalter ( einschalten.Die Anzeigen des zuletzt gewähltenProgrammes leuchten auf.– Programm mit der höchstenTemperatur wählen.In der Ziffernanzeige )" erscheint dievoraussichtliche Programmdauer.– Start-Taste P drücken.Programmablauf startet.– Nach ca. 4 Minuten START-Taste Pso lange drücken, bis dieZiffernanzeige ‹:‹‚ anzeigt.Nach ca. 1 Min. erscheint in derZiffernanzeige ‹:‹‹.– Gerät ausschalten ( und denWasserhahn schließen.Gerät nur aufrecht transportieren(damit kein Restwasser in dieMaschinensteuerung gelangt und zufehlerhaftem Programmablauf führt).FrostsicherheitSteht das Gerät in einem frostgefährdetenRaum (z. B. Ferienhaus), so muss dasGerät vollständig entleert werden (sieheTransport).– Wasserhahn schließen, Zulaufschlauchlösen und auslaufen lassen.27


deEntsorgungSowohl die Verpackung neuer Geräte alsauch Altgeräte enthalten wertvolleRohstoffe und wieder verwertbareMaterialien.Bitte entsorgen Sie die einzelnen Teilenach Sorten getrennt.Über aktuelle Entsorgungswegeinformieren Sie sich bitte bei IhremFachhändler oder bei Ihrer Gemeindebzw.Stadtverwaltung.VerpackungAlle Kunststoffteile des Geräts sind mitinternational genormten Kurzzeichengekennzeichnet (z. B. >PS< Polystyrol).Damit ist bei der Geräteentsorgung einTrennen nach sortenreinenKunststoffabfällen möglich.Beachten Sie bitte die Sicherheitshinweiseunter „Bei der Anlieferung“.AltgeräteBeachten Sie bitte die Sicherheitshinweiseunter „Bei der Entsorgung“.Dieses Gerät ist entsprechend dereuropäischen Richtlinie 2002/96/EC über Elektro- undElektronikaltgeräte (wasteelectrical and electronic equipment– WEEE) gekennzeichnet. DieRichtlinie gibt den Rahmen für eineEU-weit gültige Rücknahme undVerwertung der Altgeräte vor.28


9000 476 815 de (8906-1)640MA

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine