Leseprobe WAHLEN gewinnen

pVSpro360

Ob alter Hase oder neu im Politikgeschäft, Wahlen sind für jeden Kandidaten eine Herausforderung. Die Politikberater Achim Moeller und Gwendolin Jungblut haben über 750 Bürgermeisterkandidaten und 450 Fraktionen im Wahlkampf begleitet und erfolgreich gecoacht. Sie kennen die häufig begangenen Kardinalfehler und decken die geheimen Erfolgsmuster der Sieger auf. Hier ein Auszug ihrer WahlSIEGstrategie: Die Wahl wird nicht kurzfristig entschieden. Vertrauensbildung und Imageprägung sind langfristige Prozesse – fangen Sie an, bevor Ihre Konkurrenten Sie überholen. Teure Kampagnen sind nutzlos, wenn Ihr Image nicht stimmig ist. SIE sind die Grundlage Ihres Wahlsiegs. Stärken Sie Ihre Persönlichkeit, Glaubwürdigkeit und Authentizität. Politischer Schlagabtausch ist wichtig, aber nicht alles. Der Wähler muss im Vordergrund Ihrer Wahl stehen, nicht Ihr Konkurrent. Beteiligen Sie die Menschen an Ihren Plänen und zeigen Sie, dass ihre Meinung zählt. WAHLEN gewinnen ist keine graue Theorie, sondern am echten politischen Leben entwickelt. Kompakt – strukturiert – lebendig ist dieser Ratgeber Ihr unverzichtbares Werkzeug auf dem Weg zum WahlSIEG. Lesen Sie hier die Leseprobe kostenlos und besuchen Sie bei Interesse gerne unsere Bestellseite: http://www.treffpunkt-kommune.de/produkte/ratgeber-wahlen-gewinnen-2/wahlen-gewinnen/ Arbeitshilfen inklusive: Mit diesem Ratgeber erhalten Sie den Zugangscode zu ca. 100 Arbeitshilfen, abrufbar über Treffpunkt Kommune. Mit Selbst-Checks, Stärkenprofil, Konkurrentenanalyse u.v.m.

Inklusive Zugangscode für

ca. 100 Arbeitshilfen online


KAPITELÜBERSICHT

In sechs Kapiteln zum Wahlsieg

01

02

03

04

05

06

Grundphilosophie, theoretisches Rüstzeug und Strategie

Warum früher besser ist

Seite 10

Persönlichkeit

Weil Sie die Grundlage Ihres Wahlsieges sind

Seite 54

Themen

Wie man erkennt, was Menschen bewegt

Seite 106

Umsetzung und Aktionen

Was wirklich mobilisiert

Seite 136

Kommunikation und Öffentlichkeit

Wie man die erreicht, die man erreichen will

Seite 176

Werbematerial und Gestaltung

Wissen, was wirkt

Seite 220

3


VORWORT

Sie haben die richtige Wahl getroffen. Sie halten das Buch in den Händen, das

Ihnen entscheidend dabei hilft, Ihre Wahl zu gewinnen.

Wir haben über 750 Wahlkämpfe begleitet, bei denen sich bestimmte Muster

herauskristallisiert haben. Diese bisher unsichtbaren Muster von Wahlsiegen

machen wir für Sie sichtbar. Wir beschreiben die Entwicklung von Wahlkämpfen

von der ersten bis zur heutigen fünften Generation, schildern Grundzüge

wirkungsvoller Werbekampagnen, geben Tipps für den gekonnten Einsatz

klassischer und neuer Medien und erläutern, wie Sie wirklich interessante

Themen finden und diese zu Ihren Gewinnerthemen machen.

Unsere Theorien zur Planbarkeit von Wahlsiegen resultieren aus der Praxis.

Nach der Lektüre werden Sie einen hoch professionellen Wahlkampf führen

können, der die aktuelle Stimmungslage aufgreift, Perspektiven vermittelt,

neueste Marketingkonzepte beinhaltet und die Wählerinnen* ebenso beteiligt

wie mobilisiert.

Dieses Buch ist ein Kompendium, das die strategische Planung, die persönliche

Vorbereitung, die kommunikativen Grundlagen und die konkrete Durchführung

von Wahlkämpfen behandelt. Es richtet sich in erster Linie an (Ober-)

Bürgermeister- und Landratskandidaten sowie an Kandidaten für die kommunalen

Vertretungen, lässt sich allerdings auch auf jede andere Persönlichkeits-

und Direktwahlsituation anwenden: Bundestags- oder Landtagswahlen,

Betriebsratswahlen, Kirchen- und Vereinsvorstandswahlen, …

*Aufgrund der bequemeren Lesbarkeit haben wir im weiteren Text auf die Verwendung der weiblichen Form verzichtet. Um zu unterstreichen,

dass uns die Leserinnen ebenso am Herzen liegen wie die männliche Leserschaft, soll zumindest das erste in diesem Kontext relevante Wort

ausschließlich den Frauen gewidmet sein.

4


Neben der Vermittlung theoretischer Grundlagen und konkreter Anregungen

setzen wir auf die praktische Anwendbarkeit. Jedem Kapitel sind zahlreiche

Arbeitshilfen zugeordnet, die es Ihnen ermöglichen, Ihre persönliche Wahlkampfplanung

zu systematisieren und Ihr eigenes Wahlkampfdrehbuch zu

erstellen.

Zwei wesentliche Erkenntnisse vermitteln wir vorab:

1. Fangen Sie mit der Wahlkampfplanung so früh wie möglich an. Erarbeiten

Sie Ihre Strategie, setzen Sie die Themen, diktieren Sie das Tempo,

analysieren Sie Ihre Stärken, die Sie positiv von der Konkurrenz abheben.

2. Politik wird persönlich, Menschen wählen lieber Personen statt Programme,

das heißt: SIE sind die Grundlage Ihres Wahlsiegs. Arbeiten Sie an

sich und Ihrem Auftreten, prägen Sie ein positives Image und trauen Sie

sich, Ihre Stärken, Verdienste und Ziele gekonnt in Szene zu setzen.

So stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Mitbewerbern meilenweit voraus sind.

Wahlen gewinnen macht Freude. Gönnen Sie sich Ihren Erfolg.

Genießen Sie dieses Buch.

Gwendolin Jungblut und Achim Moeller im Oktober 2015

5


Kapitel 02

PERSÖNLICHKEIT

-Weil Sie die Grundlage Ihres Wahlsieges sind-

2.1

2.2

2.3

2.4

2.5

Selbst- und Fremdwahrnehmung

2.1.1 Stärkenanalyse

2.1.2 Profilbildung

2.1.3 Imageprägung und Unterscheidbarkeit

2.1.4 Reputation

2.1.5 Bekanntheit und Besonderheit

Innere Haltung

2.2.1 Siegeswille und Glaubenssätze

2.2.2 Mentale Stärke

2.2.3 Charisma

Ihr Slogan

Außenwirkung

2.4.1 Fünf-Stufen-PR-Modell

2.4.2 Führungsfähigkeit

2.4.3 Überzeugend auftreten

2.4.4 Reden vor Publikum

2.4.5 Umgang mit persönlichen Angriffen

2.4.6 Gute Kleidung – Gute Wirkung

Begeisterung wecken

2.5.1 Interne Mobilisierung

2.5.2 Externe Unterstützung

Synthese: Die Coca-Cola-Formel

54


2.1 SELBST- UND FREMDWAHRNEHMUNG

Wie wichtig Sie persönlich für den Wahlerfolg sind, haben wir bereits

mehrfach betont. Dieses Kapitel ist Ihrer Selbstdarstellung und Ihrer

Weiterentwicklung im Hinblick auf den Wahlkampf gewidmet. Die Auseinandersetzung

mit Ihrer Persönlichkeit wirkt sich sogar über den Wahlkampf

hinaus positiv aus. Auch Kandidaten, die nicht gewonnen haben, bezeichnen

die Vorbereitung und die Durchführung des Wahlkampfes als eine der intensivsten

Erfahrungen ihres Lebens, in der sie so viel wie noch nie über sich und

andere Menschen gelernt haben. Und fast alle bestätigen, dass sie diese Erfahrungen

sonst nicht gemacht hätten und sie auf keinen Fall missen wollen. Je

sorgfältiger Sie dieses Kapitel bearbeiten, desto mehr profitieren Sie davon und

zwar politisch, beruflich und privat.

Bezogen auf den Wahlkampf bedeutet dies: Ihre Persönlichkeit bildet das

Fundament für den roten Faden. Sie ist elementar für den Wahlausgang. Und

dafür gibt es einen Grund: Die wachsende Vertrauenskrise gegenüber immer

mehr Organisationen und Institutionen. Hiervon sind Parteien in besonderem

Maße betroffen. Eine aktuelle Umfrage, die von der Europäischen Kommission

in Auftrag gegeben wurde, belegt dies deutlich. Auf die sinngemäße Frage, ob

sie politischen Parteien in Deutschland eher vertrauen oder eher nicht vertrauen,

antworten 64 Prozent der Befragten mit „eher nicht vertrauen“. Lediglich

26 Prozent erklären, politischen Parteien eher zu vertrauen während

zehn Prozent keine Angaben machen.

Die Tatsache, dass ihnen immer weniger Menschen glauben, ist inzwischen

die größte Herausforderung aller politischen Parteien. Doch in einer Demokratie

müssen Botschaften, Inhalte und Ideen kommuniziert, diskutiert und zu

Entscheidungen geführt werden. Das geschieht am besten über glaubwürdige

Personen. Seit den 70er Jahren hat ein Trend eingesetzt, der sich mit „Politik

wird persönlich“ umschreiben lässt. Dieser Trend verstärkt sich zunehmend.

Deshalb ist es für politische Amtsträger so wichtig, über die eigene, die persönliche

Glaubwürdigkeit politisches Vertrauen aufzubauen. Und dieser Vertrauensaufbau

sollte bereits im Wahlkampf erfolgen.

55


Je besser Sie sich kennen, desto authentischer können Sie sich verhalten. Je

höher Ihr Grad an Authentizität, verstanden als Übereinstimmung von Reden

und Handeln, desto höher auch Ihre persönliche Glaubwürdigkeit. Spielen Sie

keine Rollen, die Ihnen nicht zusagen. Wenn Sie introvertiert sind, sollten Sie

vor allem durch Zuhören, Nachfragen und Nachdenken überzeugen. Wenn

Sie extrovertiert sind, können Sie mit öffentlichen Auftritten punkten.

Dieses Kapitel hilft Ihnen dabei, eigene Stärken und Fähigkeiten herauszuarbeiten

und darauf einen Wahlkampf aufzubauen, der zu Ihnen passt und

Ihnen gerecht wird.

2.1.1 Stärkenanalyse

Wenn Sie eine Kandidatur in Erwägung ziehen, ist der erste Schritt eine Stärkenanalyse.

Diese können sie selbständig durchführen. Wir empfehlen allerdings,

bei der Erstellung der Analyse eine kleine Gruppe von Freunden, Vertrauten

oder Wahlteammitgliedern mit einzubeziehen. Die meisten Menschen

neigen dazu, sich selbstkritisch auf die eigenen Schwächen zu konzentrieren

und vorhandene Stärken entsprechend zu relativieren oder sogar zu übersehen.

Das Hinzuziehen von weiteren Personen liefert Ihnen verschiedene Sichtweisen

und führt letztlich dazu, dass Sie eine umfassende, vollständige und

objektive Einschätzung Ihrer Stärken erhalten.

Wir empfehlen Ihnen, bei der Erstellung der Stärkenanalyse in fünf Schritten

vorzugehen.

Schritt 1: Notieren Sie zunächst Ihre Stärken. Hier bietet sich ein systematisches

Vorgehen an. Gehen Sie gedanklich die folgenden Bereiche durch und

formulieren Sie Ihre im jeweiligen Kontext vorhandenen Stärken:

56


Aus-und Weiterbildung

berufliche Erfahrungen

besondere Leistungen

persönliche Erfolge

Ehrenämter

Hobbys und Interessengebiete

herausragende Ideen

Schreiben Sie alle so gefundenen Begriffe auf ein Flipchart und clustern Sie

diese anschließend. Wenn als Schwerpunkt zum Beispiel Leistungs- und Aufgabenorientierung

sichtbar wird, könnte sich später der Leitslogan „… weil er’s

kann“ ergeben. Sind Sie eher beziehungsorientiert, könnte der Leitslogan „Das

neue Miteinander“ oder „Besser gemeinsam“ lauten.

Die gefundenen positiven Begriffe, die Ihre Stärken und Fähigkeiten kennzeichnen

(charmant, durchsetzungsfähig, heimatverbunden, kreativ, Experte

für …, Vorsitzender von …), bilden nicht nur eine ausgezeichnete Grundlage

für die Formulierung Ihres Wahlslogans, sondern auch für eine prägnante Beschreibung

Ihrer Person, die später beispielsweise in der Wahlbroschüre oder

Ihren Vorstellungsreden immer wieder auftaucht.

Schritt 2: Wählen Sie fünf bis acht herausragende Stärken aus, notieren Sie

diese auf einem gesonderten Blatt und schreiben Sie daneben, wofür die jeweilige

Stärke besonders geeignet ist.

Tabelle 2

HERAUSRAGENDE STÄRKEN

Herausragende Stärke:

Kreativität

Umfangreiches Fachwissen


Geeignet für:

Neue Ideen

Einschätzungsvermögen für

passende Lösungen


57


Jetzt haben Sie für sich die Frage beantwortet,

warum Sie besonders gut für das

arbeitshilfe 13

Erstellung des

angestrebte Amt geeignet sind und welche

Stärkenprofils

positiven Voraussetzungen Sie mitbringen.

Diese Erkenntnis stärkt Ihr Selbstbewusstsein

und wird dazu beitragen, dass Ihr Auftreten

noch sicherer und Ihre verbale Überzeugungskraft noch höher wird.

Schritt 3: Widmen Sie sich anschließend folgender Frage: Wodurch erreiche

ich, dass man mir das Amt, die Funktion zutraut?

Man traut Menschen ein Amt, eine Führungsposition zum Beispiel aus folgenden

Gründen zu:

... wegen ihrer bisherigen Leistungen.

... weil sie bekannt sind.

... weil sie neue Ideen eingebracht haben.

... weil sie gut vernetzt sind.

... weil sie bereits gezeigt haben, dass man Veränderungen durchsetzen

kann.

arbeitshilfe 14

Steigerung der persönlichen

Wahlchancen

Bei diesem Schritt werden die Wähler in

den Fokus genommen. Sie klären für sich,

was die Wähler über Sie wissen. Möglicherweise

haben Sie eine Bürgerinitiative ins

Leben gerufen (Eindruck aus Wählersicht:

„zeigt Initiative“), haben einen regionalen

Schachwettbewerb gewonnen (Eindruck

aus Wählersicht: „ist intelligent“), leiten seit mehreren Jahren einen Sportverein

(Eindruck aus Wählersicht: „hat Führungsqualitäten“), pflegen gute

Beziehungen zu den Unternehmen in Ihrer Stadt (Eindruck aus Wählersicht:

„ist gut vernetzt“), stellen das jährliche Theaterfest auf die Beine (Eindruck

aus Wählersicht: „kann organisieren“), sind auf Festen, Veranstaltungen

oder in der Kneipe für Menschen ansprechbar (Eindruck aus Wählersicht: „ist

bürgernah“), leben in der dritten Generation in der Gemeinde (Eindruck aus

Wählersicht: „ist hier verwurzelt“) oder haben fünf Jahre im Ausland gelebt

(Eindruck aus Wählersicht: „bringt besondere Erfahrungen und Perspektiven

mit ein“).

58


Im Grunde ist in diesem Zusammenhang alles interessant, was Sie von anderen

Kandidaten positiv abhebt. Notieren Sie Ihre Besonderheiten und überlegen

Sie, bei welchen Gelegenheiten Sie diese zeigen können.

Schritt 4: Beantworten Sie sodann folgende Frage: „Wo kann ich mich verbessern

und was muss ich dazu tun?“ Mögliche Bedarfe und Verbesserungsansätze

könnten zum Beispiel in den folgenden Bereichen liegen:

Faktenwissen erweitern

Auftreten, Ausstrahlung, äußeres Erscheinungsbild optimieren

empathisches Zuhören einüben

Motivationsfähigkeit entwickeln

Selbstorganisation verbessern

Umgang mit Medien trainieren

Akzeptanz bei folgenden Zielgruppen … erreichen

Bekanntheit erhöhen bei …

bessere Vernetzung mit …

Führungsfähigkeit ausbauen

Trotz aller Unterscheidungsmerkmale und besonderen Fähigkeiten: Niemand

ist der geborene perfekte Kandidat. Jede Kandidatur bietet eine Fülle von Entwicklungschancen

und Möglichkeiten, an sich zu arbeiten. Sie sind ein guter

Kandidat, wenn Sie offen für neue Ideen

und verschiedene Sichtweisen sind und

zugleich die Chance annehmen, persönlich

zu wachsen. In diesem Zusammenhang ein

Beispiel zur Verbesserung Ihres Faktenwissens:

Gesetzt den Fall, Sie wollen Bürgermeister werden. Nehmen Sie sich einige

Wochen Zeit und stellen Sie die Daten, Zusammenhänge und Entwicklungen

Ihrer Kommune schriftlich zusammen. Wie setzt sich die Bevölkerung zusammen?

Welche Milieus sind stark verbreitet, welche schwach? Wie sehen

die demografischen Daten und Trends aus, zum Beispiel Altersdurchschnitt,

aktuelle Wanderungsbewegungen und dahingehende Prognosen, Geburten-

und Sterberate? Wie gestaltet sich die Haushaltslage der Kommune?

Wie hoch sind die Steuereinnahmen und welche Ausgaben schlagen zu Buarbeitshilfe

15

Persönlicher Lern- und

Entwicklungsbedarf

59


che? Welche Unternehmensstruktur ist vorherrschend? Was muss man zu den

einzelnen Unternehmen wissen? Welche Ansprechpartner gibt es dort? Wie

viele Ein- und Auspendler gibt es in der Kommune? Welche Art von Delikten

überwiegen in der Kriminalitätsstatistik? Wo ist die Aufklärung hoch, wo niedrig?

Gibt es bei den Geschäften Leerstände? Wo sind soziale Brennpunkte? Sind

die Angebote in den Bereichen Bildung, Kultur und Freizeit zufriedenstellend?

Wie funktioniert die interkommunale Zusammenarbeit? Welche Probleme

müssen dringend beseitigt werden? Wo gibt es unausgeschöpfte Potenziale?

Wer sind die wichtigsten Akteure und Meinungsbildner? Welche Parteien sind

stark und wer sind Ihre Gegenkandidaten?

Für die Zusammenstellung von Zahlen, Daten und sich andeutenden Entwicklungen

können Sie auf die in Kapitel 1.7 dargestellten Tipps und Analyseschritte

zurückgreifen.

Schritt 5: Die letzte Überlegung in diesem Kontext gilt den Schwächen, die

Sie für Ihre Konkurrenten angreifbar machen könnten, und Ihrem Umgang

damit.

Notieren Sie Ihre Schwächen und bearbeiten Sie diese mit der Technik des

Reframing (= Veränderung des Rahmens). Hierbei gilt es, die eigenen – oft

vermeintlichen – Schwächen in Stärken umzuformulieren, um den Mitbewerbern

jegliche Angriffsfläche zu nehmen. So verhindern Sie, dass die Gegenseite

ein negatives Bild von Ihnen in der Öffentlichkeit prägt.

Sie können Reframing auch zur Vorbereitung absehbarer Konfrontationen

nutzen. So können Sie trainieren, wie Sie verbale Angriffe durch die politische

Konkurrenz parieren.

Sie mischen sich ein.

Sie haben kein Rückgrat.

Sie sind ein Ideologe.

Sie sind ein Bürokrat.

Ihnen fehlt der Bezug zur Realität.

Sie sind ein Selbstdarsteller.

Ich bin engagiert.

Ich bin flexibel.

Ich habe noch Werte.

Ich handele nach Recht und Gesetz.

Ich habe Ideen und Visionen.

Ich weiß, was ich wert bin.

60


Tabelle 3

REFRAMING

(vermeintliche) Schwäche

Mit fehlt die Verwaltungserfahrung,

um das Amt des Bürgermeisters

auszufüllen.

Ich bin zu jung für diese Position.

Ich bin zu alt für diese Position.

Reframing

Ich bringe neue Ideen aus der

Wirtschaft mit und werde nach

Jahren des Stillstandes endlich die

Verwaltung modernisieren.

Heutige Zeiten erfordern neue Ansätze

und frisches Denken. Außerdem

kann ich damit punkten, dass ich die

Folgen meines politischen Wirkens

noch miterleben werde und deshalb

besonders weitsichtig und verantwortungsbewusst

agiere.

Ich kann meine ganze Erfahrung in

die Entwicklung unserer Kommune

stecken. Für die weitere berufliche

Karriere und die Familienplanung

brauche ich keine Energie mehr

aufzuwenden, dahingehende Selbstbestätigung

habe ich bereits erlangt.

Noch geschickter ist es, die Antwort mit einem Vorwurf zu verbinden, ohne

Ihr jeweiliges Gegenüber direkt zu attackieren.

„Ich bin engagiert. Es liegt mir nicht,

Dinge schleifen zu lassen.“

„Sie mögen ein anerkannter Verwaltungsfachmann

sein.

Ich bringe Gestaltungswillen und

Führungserfahrung mit ein.“

arbeitshilfe 16

Reframing

61


pVS - pro Verlag und Service GmbH & Co. KG | Stauffenbergstr. 18 | 74523 Schwäbisch Hall

Pressemitteilung

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

pVS - pro Verlag und Service GmbH & Co. KG

Tel. 0791 95061-0 | Fax 0791 95061-41

E-Mail: info@pro-vs.de

www.pro-vs.de

Geschäftsführer:

Tilmann Distelbarth | Bernd Herzberger

Amtsgericht Stuttgart HRA 570853

Steuer-Nr.: 84063/04473

Ust.-IdNr.: DE269893041

phG: pVS - pro Verlag und Service

Verwaltungs-GmbH

Amtsgericht Stuttgart HRB 732768

Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim

BLZ 622 500 30

Konto-Nr. 005 255 300

IBAN DE91 6225 0030 0005 2553 00

BIC SOLA DE S 1 SHA

Ratgeber „WAHLEN gewinnen“ in der edition der gemeinderat

Schwäbisch Hall, 13.11.2015

Die pVS – pro Verlag und Service GmbH & Co. KG präsentiert den exklusiven Ratgeber

WAHLEN gewinnen“ in der edition der gemeinderat.

Das hochwertige Buch richtet sich an Bürgermeisterkandidaten, Fraktionsvorsitzende und

Landräte, aber auch an kommunale Spitzenverbände, kommunale Bildungswerke, Hochschulen

der öffentlichen Verwaltung, Bundestags- und Landtagsabgeordnete und Parteien sowie an alle,

die eine Wahl gewinnen möchten und sich für Wahlkampfstrategien interessieren.

Die Politikberater und Autoren dieses Werkes, Achim Moeller und Gwendolin Jungblut, haben

über 750 Bürgermeisterkandidaten und 450 Fraktionen im Wahlkampf begleitet und erfolgreich

gecoacht. Sie kennen die Kardinalfehler und decken in „WAHLEN gewinnen“ die geheimen

Erfolgsmuster der Sieger auf.

Der Premium-Ratgeber wurde sowohl für Neulinge als auch für erfahrene Kandidaten konzipiert

und stellt mit seinen 100 zusätzlichen Online-Arbeitshilfen sowohl Nachschlagewerk als auch

Arbeitsbuch dar. Die Arbeitshilfen enthalten Selbst-Checks, die Entwicklung eines Stärkenprofils

sowie Tipps zur Durchführung von Konkurrenzanalysen.

Eine Bestellung ist über www.treffpunkt-kommune.de oder per E-Mail an info@pro-vs.de

möglich.

Erstauflage: 7.500 Stück

Format: DIN A5, Hardcover

Preis: 44,90 Euro pro Exemplar (zzgl. Porto)

ISBN 978-3-9817688-0-0

Pressekontakt:

pVS – pro Verlag und Service GmbH & Co. KG, Stauffenbergstraße 18, 74523 Schwäbisch Hall

Dr. Iris Hofmann, Produkt- und Projektmanagerin, Tel.: 0791/95061-18, iris.hofmann@pro-vs.de, www.pro-vs.de

Weitere Magazine dieses Users