16.12.2016 Aufrufe

SeeMagazin 2016

Im SeeMagazin berichten wir einmal jährlich von besonderen Menschen und Orten aus dem Fünf-Seen-Land. Ein Projekt, das uns schon fast 10 Jahre begleitet und immer wieder begeistert.

Im SeeMagazin berichten wir einmal jährlich von besonderen Menschen und Orten aus dem Fünf-Seen-Land. Ein Projekt, das uns schon fast 10 Jahre begleitet und immer wieder begeistert.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

4 197540 505501<br />

12<br />

JAHRESAUSGABE Nr. 12 <strong>2016</strong><br />

€ 5,50<br />

… FÜR<br />

EINHEIMISCHE<br />

UND GÄSTE<br />

<br />

WASSER<br />

Das Instagram<br />

vom jungen See<br />

LICHT<br />

Ein Gespräch mit<br />

Thorsten Otto<br />

SOMMER<br />

VIELE NEUE<br />

TIPPS ZUM GENIESSEN<br />

Special<br />

DAS SEEATELIER DER<br />

SCHÖNEN DINGE:<br />

Kunst, Design, Unikate<br />

aus der Region<br />

ALLES EXKLUSIV ZUM BESTELLEN<br />

Seensucht!<br />

www.seemagazin.de


„Meine Schule ist jetzt vielleicht ein<br />

bisschen weiter weg. Dafür ist mein Abi<br />

wieder in greifbare Nähe gerückt.“<br />

q kleine Klassen<br />

q individuelles Fachtraining<br />

q Förderunterricht<br />

q Hausaufgabenbetreuung<br />

Weitere Informationen unter<br />

089 72 44 83-39 oder<br />

www.neuhof-schulen.de


Editorial<br />

Lange hat Fotografi n Luana Freitag am Starnberger See gelebt.<br />

Heute ist sie in den USA, ihre beautiful memories bleiben uns.<br />

W<br />

ürden wir hier behaupten, eine Stadtflucht stünde gerade mal wieder<br />

vor der Tür, wäre das sicher eine Riesenübertreibung. Trotzdem: Mit<br />

dem Frühling kommen die Ankündigungen der Besuche. Jeder hat einen<br />

Freund, eine Familie in der Bekanntschaft oder Kollegen, der vom Leben am<br />

See schwärmt. Von den Ausflügen in die Umgebung, von einem Wochenende am<br />

Wasser. Und nichts hören wir lieber als Tipps, die so beginnen: „Kennst du eigentlich<br />

dieses fantastische Lokal …, diesen romantischen Badeplatz …, das hübsche kleine Hotel<br />

direkt am Ufer …?“ Dabei handelt es sich in den meisten Fällen gar nicht um Naturfreaks<br />

oder Anhänger des total gesunden Lebens, viel häufiger treibt die Leute ihre Lust<br />

auf reine Luft, Weite und Bewegung nach einer stressigen Woche raus aus der Stadt.<br />

Luft-Ranlassen und Freude-Tanken geht in unserer Seeregion einfach besonders gut.<br />

Für diese Ausgabe haben wir junge Leute zu ihrem Verhältnis zum See befragt. Felix Link<br />

und seine Freunde sind hier alle aufgewachsen, studieren in Großstädten und bereisen<br />

die Welt – ohne auch nur einen Millimeter von der Begeisterung für ihre Heimat abzurücken.<br />

„Glück, das man nicht teilt, hat keinen Geschmack“, meinte die Schriftstellerin<br />

Charlotte Brontë einmal. In den Kommentaren der jungen<br />

Leute wird das besonders deutlich.<br />

Eine ganze Welle von Glücksmomenten schwappte über<br />

das Redaktionsteam auf der Suche nach schönen Dingen<br />

für das SeeAtelier, dem außergewöhnlichem Special in<br />

dieser Ausgabe. Die Idee: Wir bitten Künstler und Handwerker<br />

aus der Region um exklusive Stücke aus ihrer<br />

Werkstatt, die Sie, liebe <strong>SeeMagazin</strong>-Leser, erwerben<br />

können. Das Resultat: Umwerfend schöne Kunstwerke<br />

und Design, von denen jeder aus dem Team eigentlich<br />

alles gleich selbst haben wollte. Schweren Herzens<br />

bewahren wir es für Sie auf, alles exklusiv nur hier und<br />

bei uns zu bestellen (s. ab Seite 51).<br />

Elke Ross<br />

Leiterin Marketing & Sales<br />

Sabine Schönmann<br />

Herausgeberin<br />

Fotos: Luana Freitag, Conny Mirbach<br />

Wir hoffen, dass wir zu einem Sommer voller guter Ideen beitragen können. Und obendrein<br />

vielleicht sogar zu einem Kunstwerk oder Lieblingsstück, das viel Freude bringt.<br />

Herzlich,<br />

Natürlich freuen wir uns über Ihre Meinung zum Heft. Klicken Sie auf www.seemagazin.de.<br />

Dort fi nden Sie den direkten Kontakt zur Redaktion und ständig neue Tipps rund um die Seen.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 3


Inhalt<br />

<br />

08 Junger See<br />

Ein InstaSeegram<br />

20 SeeTipps KULTUR<br />

26 Das SeeGespräch<br />

mit BR-Radiomoderator Thorsten Otto<br />

32 Blühende Phantasie<br />

Frischer Wind im Buchheim Museum<br />

38 Messermädchen<br />

Filmreif: Münsinger Kids drehen auf<br />

45 SeeTipps AKTIV<br />

51 SeeAtelier I<br />

Vier regionale Künstler im Porträt<br />

67 SeeAtelier II<br />

Das große Extra<br />

Exklusiv zum Bestellen:<br />

Die Sonderedition mit schönen Dingen<br />

aus Kunst und Handwerk<br />

84 Tunnelbilder<br />

Street-Art mit Fernweh<br />

104 SeeTipps GENIESSEN<br />

108 Tapetenwechsel<br />

Zwei Ferienwohnungen für die<br />

schöne Auszeit<br />

112 Seebücher<br />

Neuer Lesestoff mit Lokalkolorit<br />

116 Service auf Rädern<br />

Das fahrende Angebot<br />

120 SeeTipps FAMILIE<br />

124 Glas, Beton, Natur<br />

Ein besonderes Architektenhaus<br />

130 Zum guten Schluss<br />

Willkommen, ihr Hühner!<br />

03 Editorial<br />

06 Contributors / Impressum<br />

128 <strong>SeeMagazin</strong> online<br />

88 Nachgefragt bei …<br />

Vier Geschichten mit Folgen<br />

94 Momente<br />

Die SeeGalerie von Peter von Felbert<br />

mit einem Essay von Karin Lochner<br />

102 SeeMannsgarn<br />

Kolumne von Thilo Durach<br />

Unser Coverbild zeigt<br />

den Pilsensee aus<br />

der Vogelperspektive,<br />

festgehalten von<br />

Klaus Leidorf. Seit<br />

1989 ist er freiberufl icher<br />

Luftbildarchäologe,<br />

der vorwiegend in<br />

Bayern fotografi ert.<br />

4 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


FRANZ SEDLBAUER<br />

HOLZPLATTENVERARBEITER<br />

UND LANGJÄHRIGER PARTNER<br />

WWW.HOLZRAUSCH.DE<br />

holzrausch_AZ_<strong>SeeMagazin</strong>_<strong>2016</strong>.indd 1 31.03.16 14:55


Contributors<br />

DAS TEAM DES SEEMAGAZINS ist gut eingespielt. Kein Wunder, die meisten<br />

<strong>SeeMagazin</strong>ler sind seit Beginn an (2007!) dabei. Gewachsen ist die Crew<br />

natürlich auch. Zum neuen Gruppenbild rund um Herausgeberin Sabine<br />

Schönmann (3. v. r.) haben sich hier aufgereiht (v. l.): Artdirektor Michael Darling,<br />

Barbara Kraus (Redaktionsleitung), Elke Ross (Marketing& Sales), Artdirektor<br />

Andreas Meiler und Heidi Hacker (Office). Jünger im Redaktionsteam und inzwischen<br />

unentbehrlich: Marlene Irausek und Friederike Baus (u. r.) von Storyboard,<br />

wo das Magazin erscheint. Einen Abschied gibt es nun, weil Barbara<br />

Kraus eine neue Aufgabe als Stellvertreterin in der Chefredaktion von Harper’s<br />

BAZAAR übernimmt. Dem See und Magazin bleibt sie treu. Als Seelenorte.<br />

Impressum<br />

Starnberger See / Ammersee<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Jahresausgabe <strong>2016</strong><br />

Kontakt<br />

Tel. 08151 959974<br />

kontakt@seemagazin.de<br />

www.seemagazin.de<br />

www.facebook.com/<br />

seemagazin<br />

Herausgeberin,<br />

Projektleitung verantw.<br />

Sabine Schönmann<br />

schoenmann@<br />

seemagazin.de<br />

Tel. 08151 95 99 74<br />

Fax 08151 95 99 73<br />

Leitung Redaktion und<br />

verantwortlich für den<br />

redaktionellen Inhalt<br />

Barbara Kraus<br />

kraus@seemagazin.de<br />

Design & Layout<br />

design apartment<br />

Michael Darling,<br />

Andreas Meiler<br />

www.design-apartment.de<br />

Bild- und Redaktion<br />

Marlene Irausek<br />

Redaktion<br />

Friederike Baus<br />

Schlussredaktion<br />

Gisela Wunderskirchner<br />

Marketing & Sales (Ltg.)<br />

Elke Ross<br />

ross@seemagazin.de<br />

Office <strong>SeeMagazin</strong><br />

Heidi Hacker<br />

hacker@seemagazin.de<br />

Freie Mitarbeiter<br />

dieser Ausgabe:<br />

Autoren:<br />

Thilo Durach, Sahra Kraus<br />

(SeeTipps), Karin Lochner,<br />

Elke Reichart, Charlotte Meindl,<br />

Jochen Reiss<br />

Fotografen / Illu / Grafi k:<br />

Michael Barth, Kirsten Becken,<br />

Luana Freitag, Peter Gaymann,<br />

Sylwia Gervais, Jan Greune,<br />

Peter von Felbert, Felix Link,<br />

Sammy Minkoff, Conny Mirbach,<br />

Franziska Schmid-Burgk,<br />

Niko Schmid-Burgk,<br />

Nicole Royla, Markus Matula,<br />

Klaus Leidorf<br />

Litho<br />

eupro group<br />

München<br />

Druck<br />

Aumüller Druck, Regensburg<br />

Nachdruck nur mit schriftlicher<br />

Genehmigung der Redaktion.<br />

Für unverlangt eingesandte Bilder,<br />

Manuskripte, Waren keine Haftung.<br />

Nachdruck, Aufnahmen in<br />

Online-Dienste und Internet, Vervielfältigungen<br />

auf Datenträger wie<br />

CD-Rom etc. nur nach schriftlicher<br />

Zustimmung des Verlages.<br />

Das <strong>SeeMagazin</strong> wird<br />

herausgegeben von<br />

storyboard GmbH<br />

Kaiserplatz 8<br />

80803 München<br />

Tel. 089 901 0976 10<br />

Geschäftsführer<br />

Dr. Markus Schönmann<br />

Amtsgericht München,<br />

HRB 192756<br />

Papiere mit Primärfasern<br />

aus nachhaltig ökologisch<br />

und sozial verantwortungsbewusst<br />

bewirtschafteten<br />

Wäldern. Alkoholfrei<br />

gedruckt mit mineralölfreien<br />

Druckfarben in<br />

einer nach EMAS<br />

zertifizierten Druckerei.<br />

6 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


PETER GAYMANN – das ist doch der mit den<br />

Hühnern. Oder der BRIGITTE-Cartoonist (seit mehr<br />

als 25 Jahren). Über 75 Bücher hat er inzwischen<br />

auch veröffentlicht, von Cartoonbänden bis zu<br />

Wein- und Kochbüchern. Und im <strong>SeeMagazin</strong> begrüßen<br />

wir ihn nun mit großer Freude: auf S. 130.<br />

Fotos: Conny Mirbach; Peter von Felbert; Studio Peter Gaymann<br />

KARIN LOCHNER ist am südlichen Rand des Fünf-<br />

Seen-Lands aufgewachsen. Im Sommer radelte sie<br />

oft zum Baden an den Starnberger See. Heute lebt<br />

unsere Autorin in München. Zum Glück für die<br />

Journalistin und Buchautorin gibt sie zehnmal im<br />

Jahr Seminare in Leoni und Bernried und hat dann<br />

ihr geliebtes Seeufer zum Eintauchen nah. Ihr<br />

Essay zur Galerie „momente“ ab S. 94 beweist, wie<br />

tief sie mit See und Land verbunden ist.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 7


SeeBlick / Felix Link<br />

Junger See<br />

INSTAGRAM IST DAS<br />

NEUE FOTOALBUM. UND<br />

DAS VON FeliX link,<br />

STUDENT AUS BERG,<br />

GEFÄLLT UNS SO<br />

GUT, DASS WIR DARAUS<br />

EINE GALERIE ZUM<br />

SEENLAND UND SEINEN<br />

FREUNDEN GEMACHT<br />

HABEN. WE LIKE!<br />

Fotos: Instagram/@f_i_p_s_i<br />

8 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 9


Die Sommerferien<br />

waren das Größte.<br />

Schule aus und<br />

sofort auf den Steg!<br />

Wenn der Dampfer<br />

kam, ab in die<br />

Wellen – manchmal<br />

ganz schön nah am<br />

Absaufen.<br />

mino kayser, 24<br />

Aufgewachsen in Aufkirchen, zurzeit studiert er<br />

Betriebswirtschaft in Bayreuth.<br />

Was ist dein schönster Platz am See?<br />

Ein kleines Bänkchen am Hang des Schroppwegs<br />

oberhalb von Leoni. Das Besondere hier ist, dass es<br />

nichts gibt, was die Sicht einschränkt.<br />

Worauf freust du dich im Sommer am meisten?<br />

Auf die freien Tage, an denen man den ganzen Tag<br />

entweder auf dem Boot oder am See verbringt und sich<br />

bei ein paar Kaltgetränken einfach treiben lässt.<br />

Der erste Sonnenuntergang des Sommers am Ostufer<br />

ist jedes Jahr wieder ein Traum!<br />

Wo gibt’s die beste Fischsemmel?<br />

Der frische Fisch von der Familie Andrä in Berg<br />

(Kramerfeicht) ist nur zu empfehlen!<br />

Wo gibt’s den schönsten Sonnenuntergang zu sehen?<br />

Ganz vorn am Steg des Percha Beach.<br />

10 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


SeeBlick / Felix Link<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 11


SeeBlick / Felix Link<br />

saskia khamneiFar, 22<br />

Die Studentin der Kunstgeschichte ist in Münsing<br />

aufgewachsen und studiert derzeit in Paris.<br />

Was ist deine schönste kindheitserinnerung?<br />

Fischen mit meinem Vater bei Wind und Wetter, manchmal<br />

sogar Nachtangeln mit Thermoskanne im Rucksack.<br />

lieber West- oder ostufer?<br />

Für mich eindeutig das Ostufer.<br />

Und der schönste Badeplatz?<br />

Auf einem Boot, egal wo auf dem See.<br />

Wer ist dein liebster see-mensch?<br />

Natürlich mein Freund Felix Link!<br />

12 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Das Schönste am See-Sommer?<br />

Ganz klar die langen Tage in der Sonne<br />

und vor allem die lauen Nächte.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 13


SeeBlick / Felix Link<br />

patrick Allihn, 25<br />

Der Student im Masterstudium Chemie ist in Leutstetten<br />

aufgewachsen.<br />

Was sind deine schönsten See-Erinnerungen als Kind?<br />

Baden und das Segel-Zeltlager im Yachtclub und<br />

Schlittschuhlaufen im Winter auf dem zugefrorenen See.<br />

Worauf freust du dich im Sommer am meisten?<br />

Wenn das Telefon Sturm klingelt, man sich mit den<br />

Freunden trifft und einen Tag am See – Studium hin oder<br />

her – in vollen Zügen genießt.<br />

Wo gibt es den schönsten Sonnenuntergang?<br />

Zu zweit auf dem Wasser am Ostufer bei Kempfenhausen.<br />

Das Abendrot auf den Bergen und die Sonne im See.<br />

14 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Der schönste Geheimplatz ist eine einsame<br />

Bank zwischen Bernried und Seeshaupt.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 15


SeeBlick / Felix Link<br />

Was ist jedes Jahr dein „Ich liebe<br />

den See“-Moment ? Das erste Mal<br />

vom Boot ins Wasser springen!<br />

moritz Link, 25<br />

Der Bruder von Felix, in Berg aufgewachsen, studiert Energieund<br />

Prozesstechnik, heute in München, zuvor in Indien.<br />

Deine schönste Kindheitserinnerung am See?<br />

Spazierengehen auf dem zugefrorenen See, ist aber schon<br />

wieder eine Weile her.<br />

Auf was freust du dich am meisten, wenn der Sommer<br />

kommt?<br />

Auf die Grillpartys bei Sonnenuntergang.<br />

Wo gibt es den schönsten Sonnenuntergang?<br />

Bei einem kühlen Bier im Biergarten von „Hotel Schloss Berg“.<br />

Und dein schönster Badeplatz?<br />

Das Paradies in Possenhofen unter der Woche, wenn kein<br />

Mensch da ist.<br />

16 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Wer ist dein Lieblings-See-Mensch?<br />

Tariq, der ehemalige Kioskbesitzer am<br />

Seebahnhof Starnberg.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 17


SeeBlick / Felix Link<br />

daumen ganz weit nach oben für Felix Link, der seine<br />

Instagram-Fotos mit uns geteilt hat! Der 24-jährige<br />

Jurastudent postet seine Impressionen regelmäßig –<br />

und zwar nicht nur vom Heimatsee, sondern ebenso von seinen<br />

vielen Reisen und Freunden. Und das mit sichtbarem Erfolg:<br />

Felix Link hat inzwischen über 17 600 Besucher, die seine Art<br />

die Welt zu sehen sehr mögen. Protect me from what I want! steht<br />

als Motto über seiner Online-Galerie. Wir finden: Vor diesem<br />

satten Potpourri Leben muss man den Münchner Studenten,<br />

aufgewachsen in Berg und für einige Semester in Rom, nicht<br />

groß schützen. „Wie schön!“ „Gorgeous shot!“ „Grazie gio“ oder<br />

„Merci“ – stehen dann als Kommentare, wenn er wieder einmal<br />

einen Sonnenuntergang mit Steg und Spaziergänger-Schattenriss<br />

eingestellt hat. Wie schön!<br />

FeliX link, 24<br />

Der Jurastudent und unser Fotograf ist<br />

in Berg aufgewachsen.<br />

Was ist deine schönste see-erinnerung?<br />

Nachts im Cabrio den Sternenhimmel<br />

anschauen und dabei „Connected“ von<br />

den Stereo MC’s hören.<br />

Was ist dein schönster Geheimplatz<br />

am see?<br />

Die Maria-Dank-Kapelle auf der<br />

Degerndorfer Höhe, eine Oase der Ruhe<br />

mit Blick über die Wälder und den See.<br />

auf was freust du dich am meisten,<br />

wenn der sommer kommt?<br />

Das gemeinsame Baden vor dem<br />

Familiengrillen beim Sonnenuntergang.<br />

Und endlose Fotomotive am schönsten<br />

See der Welt.<br />

<br />

Das Schönste? Nachts im Cabrio<br />

den Sternenhimmel anschauen.<br />

18 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

La Villa, Niederpöcking<br />

Spürbar<br />

zauberhaft<br />

feiern<br />

und tagen<br />

Wer in La Villa von der Orangerie aus auf die Terrasse<br />

tritt, kann gar nicht anders, als seinen Blick<br />

bewundernd schweifen zu lassen: hinweg über<br />

das Bootshaus und den Starnberger See bis zur Zugspitze. Im<br />

Tagungs- und Veranstaltungshotel in Niederpöcking nimmt<br />

man sich gerne eine Auszeit vom Alltag, ob bei feierlichen<br />

Anlässen oder auch in kreativen Workshops. Das Haus selbst<br />

besitzt eine aufregende 160-jährige Historie, die mit der<br />

Erbauung durch den Münchner Kaufmann Angelo Knorr im<br />

Jahre 1855 begann. 1987 erwarb Dr. Michael Roever das stark<br />

renovierungsbedürftige Haus, das einst als Teil der Villenkolonie<br />

am Starnberger See im Stil einer italienischen Landvilla<br />

errichtet worden war und eine bewegte, abwechslungsreiche<br />

Geschichte besitzt. Heute befindet sich das herrschaftliche<br />

Anwesen in Besitz der gemeinnützigen Michael Roever<br />

Stiftung. Mit viel Sorgfalt und Aufwand unter der Obhut des<br />

Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege ließ Roever aus<br />

dem historischen Gebäude ein Veranstaltungshotel entstehen,<br />

das 1990 eröffnete. Im Heute angekommen, stellt La Villa<br />

unter der Geschäftsführung von Andrea Roever und der<br />

Direktorin Margarete Schultes verschiedene Räume mit dem<br />

modernsten Equipment für Tagungen zur Verfügung und<br />

garantiert so einen professionellen Ablauf von Konferenzen<br />

und Meetings. Und ganz besonders zauberhaft kann man hier<br />

den schönsten Tag im Leben am Westufer des Starnberger<br />

Sees im stilvollen Ambiente feiern. Einschließlich Rundum-<br />

Sorglos-Hochzeitsservice von Menü über Dekoration bis zur<br />

Hochzeitstorte. Ob Geburtstag, Familienfeier oder Jubiläum,<br />

das gastliche Haus mit der feinen Atmosphäre steht offen für<br />

jeden festlichen Anlass. Den besonderen Charme des Hauses<br />

kann jeder auch als Individualgast erleben – bei einem feinen<br />

Surprisemenü am Abend (mit Voranmeldung) oder bei einem<br />

inspirierenden Event das ganze Jahr über. In einzigartiger<br />

Lage begeistert dieses Jahr die Vollmondserenade (19. Juni<br />

<strong>2016</strong>) und der Sommertag am See (24. Juli <strong>2016</strong>) und machen<br />

den Besuch zu einem entspannten Kurzurlaub.<br />

La Villa<br />

Ferdinand-von-Miller-Straße 39– 41<br />

82343 Niederpöcking<br />

Tel. 08151 770 60<br />

info@lavilla.de<br />

www.lavilla.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 19


SeeTipps KULTUR<br />

1<br />

1 MAL DURCHATMEN<br />

Wer Kunst unter freiem Himmel genießen möchte, hat auf dem<br />

Ammersee Skulpturenweg zwischen Schondorf und Eching dazu<br />

Gelegenheit. Auf 1,5 Kilometern Länge präsentieren hier 21 ortsansässige<br />

Künstler ihre Werke. Von „Magic Mushrooms“ (Katharina<br />

Ranftl) über „Grand Canyon“ (Daisy Fischer) bis zu den überdimensionalen<br />

„Wäscheklammern“ von Franz Hartmann (Foto) gibt es<br />

Erstaunliches zu entdecken. ammersee-skulpturenweg.de<br />

2 GANZ OHR SEIN<br />

Auch Menschen mit Hörbehinderung profitieren nun von der<br />

Touristen-Information Starnberg durch eine induktive Höranlage.<br />

Die Infos sind dadurch klar und unverzerrt wahr nehmbar.<br />

Die Maßnahme ist Teil des Projekts „Modellkommune Starnberg<br />

barrierefrei 2023“. starnberg.de<br />

2<br />

3<br />

Fotos: PR; 3 gresei/123RF<br />

20 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


4<br />

5<br />

M itFreude<br />

Die Künste sind ein schönes weites Feld. Das Beste daran: Wir müssen<br />

uns gar nicht entscheiden, sondern können alle gleichermaßen genießen.<br />

3 ZUR KÖNIGIN GEHEN<br />

Die erste Rosenblüte im Frühjahr<br />

feiert die Bayerische Seen- und<br />

Schlösserverwaltung auch in diesem<br />

Jahr mit Sonderführungen auf der<br />

Roseninsel. Beim Spaziergang lernt<br />

der Besucher viel Wissenswertes<br />

über die „Königin der Blumen“. Im<br />

Hochsommer locken zu diesem Duftund<br />

Seherlebnis außerdem die beliebten<br />

Serenaden auf das romantische<br />

Kleinod im Starnberger See.<br />

Der Fährbetrieb von Feldafing zur<br />

Roseninsel geht bis in den Oktober.<br />

Mehr Infos unter roseninsel.org<br />

4 TRAMPS ERLEBEN<br />

2011 haben sie sich zusammengetan:<br />

die Sänger und Gitarristen Tom Appel<br />

und Tobias Riedl, Schlagzeuger Max<br />

Blank und Maximilian Voormann,<br />

Bassist. Die Monday Tramps aus<br />

München und vom Starnberger See<br />

spielen „bluesigen Retro-Indie-Rock<br />

auf den Punkt gebracht“, so die<br />

begeisterte Musikkritik, die schon<br />

von den ersten Konzerten überzeugt<br />

war. Jetzt ist das Debütalbum<br />

„When Days Turned Hollow“ von<br />

2015 als Vinyl Sonderedition rausgekommen.<br />

mondaytramps.com<br />

5 REVOLVER FEIERN<br />

Kann das schon 50 Jahre her sein?!<br />

Als Klaus Voormann, Musiker und<br />

Grafikdesigner, 1966 sein Kultcover<br />

für das legendäre Beatles-Album<br />

„Revolver“ vorstellte, setzte er damit<br />

einen Meilenstein in der Pop- und<br />

Rockgeschichte. Der wird in diesem<br />

Jahr gebührend gefeiert: „Birth of<br />

an Icon – Revolver 50“. Dazu gibt es<br />

ein Buch mit Grafiken (als Standardausgabe<br />

und Sonderedition mit<br />

signierten Artprints), eine Filmdokumentation<br />

und eine Ausstellung<br />

in London. Alle Infos: voormann.com<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 21


SeeTipps KULTUR<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

M itR h y th m u s<br />

Drei Tage einen erstaunlichen Geburtstag feiern, über Kabarett und<br />

Komiker lachen oder sich der Musik hingeben. Alles wird gut!<br />

1 CHAPEAU FELDAFING!<br />

900 Jahre alt, ein sauberes Jubiläum!<br />

Das verlangt nach einem Fest. Eingeläutet<br />

wird es in Feldafing am 15. Juli<br />

mit einem Jazzkonzert auf der Roseninsel.<br />

In den nächsten beiden Tagen<br />

verwandelt sich der Bahnhofsplatz<br />

in einen historischen Markt mit<br />

Kunsthandwerkern, Künstlern,<br />

Gauklern und Zauberei. Am Sonntag<br />

gibt es dann einen Festzug. Zum<br />

Candle-Light-Dinner mit 90 Meter<br />

langer Lichtertafel wird am 23. Juli<br />

eingeladen, jeder bringt Speis und<br />

Trank und sein eigenes Kerzenlicht<br />

mit. 900jahre-feldafing.de<br />

2 VIEL ABWECHSLUNG<br />

Nur wenig erinnert an die Zeiten,<br />

als das Haus noch ein Heim der<br />

katholischen Kirchengemeinde war.<br />

Mittlerweile hat sich das bosco<br />

Gauting, zu einem ausgezeichneten<br />

Veranstaltungshaus gemausert.<br />

Mit Klassik-Konzerten, Kabarett<br />

mit Django Asül, Tanztheater und<br />

vielem mehr. bosco-gauting.de<br />

3 SPITZENPROGRAMM<br />

Beim dritten Mal verspricht die<br />

Ammerseerenade ein Klassik-Festival<br />

der Spitzenklasse zu werden.<br />

Die Besten wetteifern mit der gran-<br />

diosen Kulisse von See und Alpen.<br />

Geboten wird in der Zeit vom 28. 8.<br />

bis 3. 9. ein vielfältiges Programm,<br />

das dem „Künstlersee“ alle Ehre machen<br />

will. ammerseerenade.de<br />

4 GROOVE AM SEE<br />

Jazz-Liebhaber warten schon auf die<br />

Konzertreihe All that Jazz @ Starnberg.<br />

Cutting-Edge-Musiker wie<br />

Adam Baldych oder Markus Stockhausen<br />

versprechen Groove und ein<br />

abwechslungsreiches Musikerlebnis.<br />

Die Konzerte finden in der Schlossberghalle<br />

in Starnberg statt. all-thatjazz-starnberg.de<br />

Fotos: 3 Thomas Schmidt; 4 © tba<br />

22 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

Schlossgut Oberambach<br />

Kraft tanken und<br />

EM-Spiele im<br />

neuen Biergarten<br />

Das als Bio-Hotel betriebene Schlossgut Oberambach<br />

liegt auf einer Anhöhe am Ostufer des Starnberger<br />

Sees. Wäldchen und Wiesen umgeben den ehemaligen<br />

Gutshof. Naturnahes Leben, nachhaltiges Genießen und umweltfreundliche<br />

Bewirtschaftung bilden die Grundpfeiler des<br />

Hauskonzepts. Im Sommer eröffnet das Schlossgut in der<br />

urigen Remise seinen neuen, lockeren und charmanten Kraft-<br />

Biergarten, der mit seinem Namen dem Kraftort am Starnberger<br />

See Rechnung trägt. Gleichzeitig wird auf der Getränkekarte<br />

künftig ein neues Bio-Bier aus München angeboten:<br />

Kraft-Bier. Denn <strong>2016</strong> feiert Deutschland ein halbes Jahrtausend<br />

Reinheitsgebot. Einzig Wasser, Malz, Hopfen und Hefe<br />

dürfen seither ins Bier. Zum 500. Geburtstag des ältesten<br />

Lebensmittelgesetzes der Welt bekommt die regionale<br />

Bierkultur im Starnberger Fünf-Seen-Land vom Schlossgut<br />

ein Geschenk: Im Kraft-Biergarten gibt es handgebrautes<br />

Bio-Bier, sogenanntes Craft Beer, das in kleinen Mengen und<br />

auf traditionelle Brauweise hergestellt wird. So zeigt sich das<br />

Schlossgut Oberambach einmal mehr als Kraft-Ort – immerhin<br />

ist der ehemalige Gutshof noch 40 Jahre älter als das Reinheitsgebot!<br />

Der neue Biergarten öffnet pünktlich zum ersten DFB-<br />

Spiel der Fußball-EM am 12. Juni. Zur Eröffnung spielt eine<br />

Live-Band und es werden 100 Liter Freibier des Kraft-Bieres<br />

ausgeschenkt. Auf einer Leinwand werden alle Spiele der<br />

deutschen Nationalmannschaft sowie KO-Runde übertragen.<br />

Bio-Hotel Schlossgut Oberambach<br />

Oberambach 1, 82541 Münsing<br />

Tel. 08177 93 23<br />

www.schlossgut.de<br />

Fr 17 – 22 Uhr<br />

Sa & So 13 – 22 Uhr<br />

Grillabend jeden Do: 18.30 Uhr<br />

SCHLOSSGUT OBERAMBACH<br />

BIO-HOTEL • VITALZENTRUM<br />

Ebenhauser Straße 26<br />

82057 Irschenhausen<br />

Telefon 0 81 78 - 38 03<br />

www.ritterguetl.de<br />

SCHÖNER BIERGARTEN<br />

ÜBERDACHTE SONNENTERRASSE<br />

BERG-PANORAMABLICK<br />

VERANSTALTUNG JEGLICHER ART<br />

PARTY SERVICE<br />

Öffnungszeiten<br />

Mo. - So.: 10.00 - 23.00 Uhr<br />

Dienstag Ruhetag


SeeTipps KULTUR<br />

2<br />

1<br />

3<br />

M itCourage<br />

Was haben Münsinger Ochsen und junge talentierte Kammermusiker aus<br />

vielen Ländern gemeinsam? Wir freuen uns auf ihren Auftritt!<br />

1 NEUE ZEITEN<br />

Gastronomiebetrieb war gestern,<br />

heute bietet der Alte Bahnhof Steinebach<br />

seine urigen Räume für private<br />

Feste und Veranstaltungen an.<br />

Auf dem Sommerprogramm stehen<br />

u. a. eine Party mit Rumba-Rhythmen,<br />

viel Drum & Beat, ein Flohund<br />

Künstlermarkt, das Musikschulfest<br />

Herrsching, eben eine<br />

ganze Menge schönes Erleben.<br />

alter-bahnhof-steinebach.de<br />

2 NEUE MUSIK<br />

Die EMCYs Kammermusiktour<br />

Young Hearts for Music führt jedes<br />

Jahr drei oder vier junge herausragende<br />

Musiker aus verschiedenen<br />

europäischen Ländern zusammen.<br />

Das Ergebnis ist ein Programm mit<br />

vielfältigem Repertoire. Das Finale<br />

der außergewöhnlichen Konzertreihe<br />

findet im Schloss Seefeld am<br />

12. Juni <strong>2016</strong> statt. Programm-<br />

Infos: emcy.org<br />

3 NEUE OCHSEN<br />

Wer will Pferde, wenn er Ochsen<br />

galoppieren sehen kann? Die Rindviecher<br />

sind schnell und unberechenbar.<br />

„Der Ochs is eben a sturer<br />

Hund“ heißt es in Münsing, wo<br />

man die rasenden Viecher und ihre<br />

unerschrockenen Reiter wieder<br />

beim Münsinger Ochsenrennen am<br />

28. August <strong>2016</strong> an der Holzhauserstraße<br />

bewundern kann. Facebook/<br />

Ochsenrennen <strong>2016</strong><br />

Fotos: 1 Hermann Schweigert; 2 www.traumimbild.at; 3 Jan Greune<br />

24 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


IHRE IMMOBILIE - BEI UNS IN DEN BESTEN HÄNDEN<br />

:TSC IMMOBILIEN<br />

CONSULTING<br />

... wir vermieten Ihre Immobilie:<br />

... wir verkaufen Ihre Immobilie:<br />

Bestens!<br />

:TSC Immobilien Consulting GmbH | Münchnerstraße 19a | D-82319 Starnberg | Tel. 08151.91 14 62 | info@tsc-immobilien.de | www.tsc-immo.de


SeeGespräch / Thorsten Otto<br />

frag mich doch<br />

Die Radio-Interviews von Thorsten Otto auf Bayern 3 sind Kult<br />

und mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. Mit „Mensch, Otto!“ erreicht der<br />

eloquente Tutzinger mehr als 400000 Menschen. Pro Sendung!<br />

Nichts liegt näher, als den Talk-Profi zu bitten, sich selbst zu interviewen.<br />

fotos Kirsten Becken<br />

26 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


”<br />

Tja, wie würde ich<br />

ein Gespräch mit mir beginnen?<br />

Vielleicht mit der Frage, warum<br />

ich mir das antue (schmunzelt).<br />

Wieso antun? Das ist doch ein<br />

tolles Leben: nette Gespräche mit<br />

spannenden Leuten, jedes Mal<br />

eine Stunde lang, der Rest<br />

des Tages ist dann Freizeit, Kaffee<br />

trinken am Starnberger See …<br />

Ja, so sieht’s aus. In Wahrheit<br />

bedeuten vier Radiosendungen<br />

‚Mensch, Otto!‘ pro Woche<br />

inklusive ‚Stars am Sonntag‘<br />

jeden Tag Studio und Redaktion<br />

von 10 bis 19 Uhr.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 27


SeeGespräch / Thorsten Otto<br />

Thorsten Otto, 52, wuchs in Weiden<br />

auf. Er studierte Jura, bevor er die Reporterund<br />

Moderatorenschule des SWF3 besuchte.<br />

1998 kam er zu Bayern 3, wo er viele Jahre<br />

das aktuelle Mittagsmagazin moderierte.<br />

Seit Oktober 2008 führt er die Radio-<br />

Interviews „Mensch, Otto!“ mit bekannten<br />

und unbekannten Gästen. 2014 erhielt er<br />

den Deutschen Radiopreis der Grimme-Jury<br />

für sein Gespräch mit Gaby Sonnenberg,<br />

die nach ihrer Krebstherapie das Buch<br />

„Der Krankentröster“ schrieb. Im Juli<br />

erscheint „Die richtigen Worte finden“, sein<br />

anekdotischer Ratgeber für gute Gespräche<br />

(siehe auch S. 114).<br />

Natürlich liebe ich meinen Job und besitze immer noch die<br />

Leidenschaft, herausfinden zu wollen, warum Menschen tun,<br />

was sie tun. Aber es kann einen ganz schön auslaugen.<br />

Manchmal sind die Geschichten auch bewegend und man<br />

bekommt sie nicht so leicht aus dem Kopf. Wenn ich abends<br />

nach Hause komme, habe ich oft keine Lust mehr zu sprechen.<br />

Und die Familie versucht es dann mit Zeichensprache …<br />

Gott sei Dank regeneriere ich schnell. Vor allem beim Sport.<br />

Jeden Morgen jogge ich eine Runde am See, etwas Schöneres<br />

gibt es nicht.<br />

Aber früher warst du fitter.<br />

Natürlich, schließlich wollte ich Basketball-Profi werden,<br />

habe ein Jahr in der Bundesliga gespielt. Für eine Karriere hat<br />

es leider nicht gereicht. Jetzt habe ich kaputte Knochen.<br />

Dafür bin ich doch noch ziemlich fit.<br />

Zurück zur Ausgangsfrage: Warum tue ich mir das an?<br />

Weil ich nicht anders kann! Und es einfach passiert ist.<br />

Wie, einfach passiert?<br />

Du weißt doch: die Juristenfamilie, mein Vater war Richter.<br />

Er konnte sich nichts Schöneres vorstellen, als irgendwann<br />

eine Anwaltskanzlei mit mir zu eröffnen. Ich war 18 und bin<br />

nach dem Abitur zum Studium nach Bayreuth gegangen,<br />

nicht zuletzt, weil mein Onkel dort Juraprofessor war.<br />

Und man dort außerdem Basketball in der Ersten Liga<br />

spielen konnte …<br />

… genau. Mein Vater zeigte sogar Verständnis dafür, wahrscheinlich,<br />

weil er es für eine vorübergehende Marotte hielt.<br />

Der Deal war, dass ich mich trotzdem für Jura einschreibe.<br />

Die beiden älteren Herren hatten sich das gut ausgedacht.<br />

Mal ehrlich, tut es dir nicht manchmal leid? Juristen sind<br />

angesehene Leute.<br />

Weitaus angesehener als Journalisten und Moderatoren! Aber<br />

leid tut es mir nicht mehr. Außer, dass ich die Zeit des Studiums<br />

hätte besser nutzen können. Im sechsten Semester habe<br />

ich mich endlich gefragt: „Willst du das wirklich? Diese flammenden<br />

Plädoyers, von denen du träumst, die gibt es nur in<br />

amerikanischen Filmen.“ Das erste Staatsexamen habe ich<br />

dann aber doch gemacht.<br />

Wieso? Als Absicherung?<br />

Nein, weil es sonst zu viel Ärger gegeben hätte.<br />

Vielleicht wärst du ja ein ganz passabler Rechtsanwalt<br />

geworden.<br />

Mag sein, aber dann kam dieser Kurs für Referendare.<br />

Ich wusste schon nach dem ersten Tag: Das geht gar nicht!<br />

Journalismus dagegen hat mich interessiert.<br />

Und weshalb?<br />

Weil ich lieber Fragen stelle, als Antworten zu geben. Diese<br />

Situation hier jetzt ist für mich weitaus anstrengender, als<br />

wenn ich die Bundeskanzlerin befragen müsste.<br />

Warum fällt dir das so viel leichter?<br />

Weil ich sehr oft mit Humor arbeiten kann. Mit Lachen.<br />

Humor öffnet die Menschen.<br />

Inklusive der Gefahr, etwas einfach mal wegzulachen.<br />

Stimmt’s?<br />

28 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Gut beobachtet. Wenn ich meine Interviews später anhöre,<br />

ertappe ich mich manchmal bei Verlegenheitslachern und<br />

denke: Da hättest du jetzt besser eine Pause gemacht.<br />

Ist doch wie im richtigen Leben … Jemand sagt was,<br />

und man weiß nicht, wie man darauf reagieren soll. Also<br />

lacht man, dann ist der andere schon mal nicht sauer.<br />

Aber bei großen Humoristen und Komödianten kann man<br />

lernen, dass sie selber so gut wie nicht lachen. Siehe Loriot.<br />

Das ist old-school. Der Mittelweg passt. Aber was anderes:<br />

Immer gut drauf zu sein, ist auch eine Falle oder?<br />

Ich bin ja nicht immer fröhlich! Man kann das eher mit einem<br />

Rennpferd vergleichen. Wenn der Startschuss fällt, gilt nur<br />

das Rennen. Jeder hat mal einen schlechten Tag, klar. Aber<br />

sobald ich in die Studio-Situation komme, bin ich in einem<br />

anderen Modus.<br />

Und deine Gäste spielen da mit?<br />

Von 100 Gesprächsgästen fallen mir 95 leicht. Bei dreien ist<br />

es anstrengend, deshalb aber eine spannende Herausforderung.<br />

Und dann gibt es ein bis zwei Kandidaten, die ich später<br />

nicht noch einmal mehr treffen möchte.<br />

Wer gehört denn zu den Leichten?<br />

Alle, die Humor haben. Das sind naturgemäß die meisten<br />

Komiker. Und bevor die Frage kommt: Eher selten gehören<br />

junge Schauspielerinnen dazu, die noch etwas werden wollen.<br />

Und noch viel seltener Moderatorinnen.<br />

Jetzt aber Vorsicht …<br />

… ist trotzdem wahr. Wenn du jemanden vor dir hast, der<br />

von sich glaubt, er sei ungeheuer witzig und beherrsche das<br />

Metier aus dem Effeff, nehme ich mich zurück, um ihn<br />

glänzen zu lassen. Aber wenn da jemand sitzt, der überhaupt<br />

nicht auf das Pingpong-Spiel eingeht, diesen Flirt …<br />

Welchen Flirt?<br />

Ich meine nicht nur die Spannung zwischen<br />

Mann und Frau, sondern auch zwischen<br />

zwei Männern, zwischen Alt und Jung.<br />

Ein Knistern, das gar nicht erotisch sein<br />

muss. Es ist etwas Unausgesprochenes, eine gemeinsame<br />

Ebene, die etwas Leichtes hat.<br />

Wie guter Small Talk?<br />

Die Kunst des Small Talks wird bei uns viel zu wenig gewürdigt.<br />

Das hat nichts damit zu tun, nur übers Wetter zu plaudern.<br />

Gerade beim Kennenlernen, in der Aufwärmphase<br />

kann Small Talk wertvoll sein, um eine schöne Atmosphäre<br />

zu schaffen. Er gibt dem Menschen die Gelegenheit, gern<br />

darüber zu reden, worüber er reden möchte!<br />

Gib doch bitte mal ein Beispiel.<br />

Roger Willemsen war für mich der weltbeste Small Talker oder<br />

zumindest der großartigste Talker im deutschen Sprachraum.<br />

Und Annette Frier, sehr schlagfertig, sehr witzig. Alfred Biolek<br />

war in seiner jovialen, amüsanten Art ein begnadeter Interviewer.<br />

Er hat den Leuten damit mehr entlockt als Michel<br />

Friedman oder Frank Plasberg je erfahren werden.<br />

Das ist ein guter Moment, um nach Starallüren zu fragen.<br />

Habe ich keine, es kennt ja auch kaum jemand mein Gesicht.<br />

Radio-Prominenz ist deshalb sehr angenehm. Immer erkannt<br />

zu werden, halte ich für ein Schicksal.<br />

Schicksal, das Wort fällt in deinen Gesprächen oft …<br />

… weil ich Agnostiker bin. Kein gläubiger Mensch, aber ich<br />

habe oft das Gespür, dass es mehr gibt zwischen Erde und<br />

Himmel, als wir sehen. Da gibt es bei mir sicherlich eine<br />

Sehnsucht nach dem, was man Glauben nennt.<br />

Was ja oft als Thema in den Interviews aufblitzt.<br />

Wenn man die Augen aufmacht und sich umsieht, kann man<br />

nicht glauben, dass es einen Allmächtigen gibt, der sich das<br />

alles nur anschaut und sagt: Ihr habt ja die freie Wahl!<br />

Und hat sich dieser Blick durch die Familie, das Vatersein<br />

von zwei Kindern noch verstärkt?<br />

Die Kunst des Small Talks wird bei uns viel zu wenig<br />

gewürdigt. Dabei geht es um Atmosphäre.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 29


SeeGespräch / Thorsten Otto<br />

Wer war denn ein richtig<br />

toller Gast? Herbert Grönemeyer!<br />

Unsere Große ist jetzt elf Jahre alt, der Kleine vier. Kinder<br />

öffnen einem die Augen für das, was wirklich wichtig ist.<br />

Ach Gott, klingt jetzt nach Plattitüde.<br />

Wahr ist es trotzdem. Als Vater machst du die Erfahrung, wie<br />

egal es sein kann, ob du einen tollen Gast im Studio oder<br />

einen Preis gewonnen hast. Da zählt der Moment, wo du für<br />

den kleinen Menschen da bist.<br />

Wie schafft man es, dass einen fremde Menschen trotzdem<br />

Tag für Tag interessieren?<br />

Vielleicht, weil man dabei auch eine Menge über sich selbst<br />

erfährt. Meine Frau sagt oft: Wenn du nicht Moderator wärst,<br />

müsstest du viel Geld bei einem Therapeuten hinlegen.<br />

Könnte stimmen.<br />

Was wäre denn in Zukunft noch ein Ziel?<br />

In meinem Beruf habe ich ziemlich alles erreicht, was geht.<br />

Den deutschen Radio-Preis, tolle Einschaltquoten mit mehr<br />

als 400 000 Zuhörern pro Sendung, dazu kommen noch mal<br />

durchschnittlich 100 000 täglich per Podcast. Mein Ehrgeiz<br />

geht dahin, dass ich den Fokus immer weiter von mir weg hin<br />

auf die Menschen legen kann, die mir wichtig sind.<br />

Sich selbst weniger wichtig zu nehmen, wäre also ein<br />

zukünftiges Erfolgsrezept?<br />

Ja, ich glaube, je mehr Selbstironie man besitzt, desto besser<br />

wird man.<br />

Und deshalb auch weniger eitel?<br />

Klar bin ich eitel, sonst würde ich das alles nicht machen. Ich<br />

lache aber inzwischen wirklich öfter über mich selbst. Zum<br />

Beispiel, wenn ich mich mal wieder über eine Kritik geärgert<br />

habe. „Führ doch erst selbst mal so ein einstündiges Radio-<br />

Gespräch …“, denke ich heute und grinse. Beleidigt zu sein,<br />

ist wenig souverän.<br />

So Schweiger-like?<br />

Til Schweiger macht ja tatsächlich einiges besser und erfolgreicher<br />

als viele andere. Aber bei Kritik die beleidigte Leberwurst<br />

zu spielen, ist Quatsch. Sich selbst über die Anerkennung<br />

der anderen zu definieren, ist echt uncool.<br />

Welcher Gast wäre denn noch ein Traum?<br />

Peter Ustinov! Leider geht das nicht mehr, aber Menschen,<br />

die so viel Intelligenz mit Humor verbinden und derart begabt<br />

sind, sind ein Traum. Bei den Lebenden, da muss ich überlegen<br />

… Franz Beckenbauer würde mich reizen.<br />

Der gefallene Kaiser …?<br />

Ja, seine spirituelle Seite wäre interessant. Gibt es die wirklich?<br />

Liegen tatsächlich Philosophen auf seinem Nachttisch?<br />

Seinen Aufstieg aus einfachsten Verhältnissen in München-<br />

Giesing zu einem der bekanntesten Menschen der Welt, das<br />

finde ich spannend.<br />

Mal ehrlich, wer war denn eine richtige Enttäuschung?<br />

Mario Barth, angeblich Komiker. Nicht, dass ich ihn vorher<br />

toll fand, aber er war schlimmer als befürchtet. Wie der mit<br />

Bodyguards antanzte und sich so wichtig fand, nur albern.<br />

Und eine positive Überraschung?<br />

Herbert Grönemeyer! Als er das erste Mal in meiner Sendung<br />

war, hatte er nicht lange zuvor seine Frau und seinen Bruder<br />

verloren. Ich dachte: Das wird schwierig. Ich habe natürlich<br />

einen verletzten Mann kennengelernt, aber gleichzeitig einen<br />

brillanten, der seinen Humor nicht verloren hatte. Ein toller<br />

Mensch! Richtige Persönlichkeiten sind meistens unkomplizierte,<br />

gute Gesprächspartner. Sie möchten, dass man mit<br />

ihnen auf Augenhöhe redet. Kein Kniefall, aber auch nicht<br />

das typische Feuilleton-Gehabe „Ich mach dich jetzt fertig,<br />

weil ich ein kleiner dicker Mann bin und du ein Star.“<br />

In der Sendung sind häufig unbekannte Menschen zu<br />

Gast. Wer ist spannender, Promi oder Normalo?<br />

Vereinfacht gesagt: Normale Menschen haben meistens die<br />

besseren Geschichten, Prominente die besseren Anekdoten.<br />

Wenn der unbekannte Gast gut reden kann, ist er mir der<br />

liebere Gesprächspartner. Er hat seine Geschichte noch nicht<br />

100 Mal erzählt, ist leidenschaftlicher.<br />

Welche Gäste sind denn beim Publikum am beliebtesten?<br />

Tatsächlich weniger die Schauspieler, Politiker oder Sportler.<br />

Am besten kommen Abenteurer an und Menschen, die ihr<br />

Leben völlig umgekrempelt oder einen schweren Schicksalsschlag<br />

überwunden haben.<br />

Bevor unsere Stunde zu Ende geht, schnell noch ein<br />

Schwenk zum Starnberger See.<br />

Da bin ich seit elf Jahren zu Hause. Als unser erstes Kind<br />

kam, sind wir von München nach Tutzing gezogen. Den Ausschlag<br />

gab nicht nur die Idylle, sondern die Erfahrung mit<br />

den Leuten. Wir waren einige Male in Tutzing zum Essen aus.<br />

Es war immer ein schöner Abend mit gutem Essen und netten<br />

Menschen. Prominenz ist den Leuten hier herzlich wurscht.<br />

Da gibt’s ja genug, das regt keinen mehr auf.<br />

Astrologisch bist du ja auch ein Fisch …<br />

… aber laut unserer Astrologin im Bayerischen Rundfunk ein<br />

Fisch mit Aszendent Skorpion, total widersprüchlich. Deshalb<br />

bin ich wahrscheinlich kein besonderer Schwimmer, sitze<br />

aber unheimlich gern am Ufer und schaue dann stundenlang<br />

aufs Wasser.<br />

Stumm wie ein Fisch, um Kraft zu tanken für das nächste<br />

Gespräch?<br />

Ja genau.<br />

Aufgezeichnet von Barbara Kraus<br />

<br />

30 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

TRANSPARENZ und<br />

Streifen, bezaubernd<br />

interpretiert beim<br />

Kleid mit Federgürtel<br />

von Sara Roka.<br />

WERKSTATTLADEN,<br />

H & W UND SHOE KONZEPT<br />

IN SEESHAUPT<br />

Luxus<br />

mit Sinn<br />

Feine Streifen, frei von jeder Matrosen-<br />

Ambition, lässige Hosen, die elegant<br />

schimmern und Sneaker, deren Print<br />

mehr hermacht als mancher High Heel.<br />

Schlaue Modefüchse wissen: Es sind immer<br />

die intelligenten Details, die ein Outfit zu<br />

besonderer Mode machen. Zu Luxus, der<br />

Sinn macht. In Seeshaupt findet man diese<br />

Stil-Philosophie gleich im Trio: im Werkstattladen<br />

mit ausgesuchten, oft kleinen Modelabels<br />

außerhalb des Mainstreams, bei H&W,<br />

dem Meisterladen für individuelle modische<br />

Haarschnitte und Stylings, und schließlich<br />

bei Shoe Konzept, dem Schuhladen mit hochwertigen<br />

und außergewöhnlichen Marken.<br />

Manufaktur und nachhaltige Klasse gilt für alle<br />

drei Shops, die Ulrike Teterycz mit viel Engagement<br />

und Gespür für das Besondere führt.<br />

ELEGANZ, lässig: Bluse und Hose von<br />

Just in Case. Streifen-Sneaker von<br />

Candice Cooper bei Shoe Konzept<br />

und Kultprodukte von Kevin Murphy<br />

für junges Haarstyling bei H&W.<br />

Werkstattladen Konzept<br />

82402 Seeshaupt, Hauptstr. 11<br />

Tel. 08801 91 58 60<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo –Fr 10–18 Uhr<br />

Sa 10–16 Uhr<br />

www.facebook.com/werkstattladen<br />

H & W Konzept<br />

82402 Seeshaupt, Hauptstr. 14<br />

Tel. 08801 753<br />

Öffnungszeiten:<br />

Di–Fr 9 – 18 Uhr<br />

Sa 9 – 13 Uhr<br />

www.facebook.com/huw.seeshaupt<br />

Shoe Konzept<br />

82402 Seeshaupt, Hauptstr. 2<br />

Tel. 08801 915 70 57<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo –Fr 10–18 Uhr<br />

Sa 10–16 Uhr<br />

www.facebook.com/shoekonzept.seeshaupt<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 31


SeeKunst / Buchheim Museum<br />

Es war einmal ein<br />

Militärhubschrauber, der<br />

unter dem Motto „From<br />

War to Peace“ mit Graffitis<br />

bemalt wurde. Jetzt<br />

steht er als Leihgabe am<br />

Buchheim Museum.<br />

Blühende<br />

Phantasie<br />

Der Platz ist einmalig, die Architektur großartig und die<br />

Kunstsammlung ebenso. Trotzdem: Das Buchheim Museum<br />

kennt inzwischen jeder in- und auswendig. Wenn man<br />

sich da mal nicht täuscht! Denn seit einiger Zeit weht ein<br />

überraschend frischer Wind im Kunsthaus von Bernried.<br />

Text Barbara Kraus<br />

32 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Szenen der Sonderauktion<br />

mit Drucken aus dem<br />

Buchheim-Nachlass<br />

im letzten November.<br />

Katrin Stoll vom<br />

Kunstauktionshaus<br />

Neumeister leitete die<br />

fünfstündige Versteigerung.<br />

Fotos: ©Buchheim Museum der Phantasie; NEUMEISTER/Martin Kreuzer<br />

Meine Damen und Herren, wir kommen jetzt<br />

zu Losnummer 9: Max Beckmann ‚Selbstbildnis<br />

mit steifem Hut‘ von 1921. Ein<br />

signierter Probedruck der ersten Auflage<br />

seiner berühmten Kaltnadelradierung zum<br />

Schätzpreis von 40 000 bis 60 000 Euro. Aus England steht<br />

bei mir ein Angebot über 42 000 Euro. Bietet jemand mehr?“<br />

Ein Raunen geht durch den Saal des Buchheim Museums, in<br />

dem lange Stuhlreihen vor einem erhöhten Pult aufgestellt<br />

wurden. Beinahe jeder Platz ist besetzt, gekommen sind gut<br />

300 Kunstliebhaber. Viele von ihnen spielen mit bei jener<br />

Dramaturgie, die eine Versteigerung so aufregend macht:<br />

Pokerface, darunter ein klopfendes Herz und in der Hand ein<br />

kleines Schild mit der persönlichen Bieternummer. Die Dame<br />

am Pult zeigt sich als souveräne Regisseurin. Katrin Stoll<br />

blickt über den Rand ihrer honigfarbenen Hornbrille. Sie<br />

checkt die Bieter im Saal und ihre acht Mitarbeiterinnen aus<br />

dem Münchner Kunstauktionshaus Neumeister, die per Telefon<br />

oder Computer weitere Angebote einholen. Weltweit im<br />

Livemodus. Ein Anonymus aus New York überbietet gerade<br />

den Engländer via Internet. 46 000, es klettert auf 48 000,<br />

dann 50 000 Euro. Eine junge Frau aus der dritten Reihe hebt<br />

ihr Schild, wie zuvor schon einige Male, wahrscheinlich<br />

eine Galeristin. Bei 82 550 fällt der Hammer, das herrliche<br />

Beckmann­Blatt geht schließlich nach London.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 33


SeeKunst / Buchheim Museum<br />

„Die Auflösung<br />

der Starre des<br />

Museums wäre<br />

heute sicherlich<br />

im Sinne von<br />

Buchheim.“<br />

Wer Beweise suchte, dass im Museum der Phantasie<br />

in Bernried eine Zeitenwende angebrochen ist,<br />

konnte sich bei der Sonderauktion „Expressionistische<br />

Druckgraphik aus dem Privatnachlass Diethild und<br />

Lothar-Günther Buchheim“ im letzten November einmal<br />

mehr davon überzeugen. Es ist noch nicht lange her, da hätte<br />

niemand daran zu denken gewagt, Werke aus dem Buchheim-<br />

Bestand zu veräußern. Um dann mit dem Erlös – die nächste<br />

Ungeheuerlichkeit – die bekannte Sammlung zum Auf ­<br />

bruch der Moderne in Deutschland und Frankreich durch<br />

Neu einkäufe stärken zu wollen. Zu groß war der donnernde<br />

Nachhall des Künstlers, Multitalents und genialen Sammlers<br />

Lothar-Günther Buchheim, der Mann mit streitlustigem<br />

Temperament, Eigensinn und der Piratenklappe über dem<br />

linken Auge, die er seit einer missglückten Operation trug.<br />

„Ich bin sicher, dass Buchheim die Belebung des Hauses sehr<br />

begrüßen würde. Trotz seiner Kontrollwut und anderer<br />

strapaziöser Eigenschaften war ihm ein lebendiger Kunstplatz<br />

das Allerwichtigste. Die Auflösung der Starre des Museums<br />

ist in seinem Sinne, auch wenn er ihr oft selbst im Wege<br />

stand“, kommentiert Daniel J. Schreiber die neuen Zeiten.<br />

Seit Sommer 2013 leitet der 50-jährige Kunsthistoriker<br />

das Buchheim Museum. Er ist der Mann, der für frischen<br />

Wind sorgt. Und das aus vielen Richtungen.<br />

OBEN Daniel J. Schreiber leitet das Buchheim Museum seit Sommer<br />

2013. Viel hat er schon bewegt. MITTE Mehr Kunst rollt an. Wie der<br />

Pick-up „Taxi Luxembourg“ des Afrikaners Dominique Zinkpè mit Bezug<br />

zur Migrationsfrage. UNTEN Eine Flamencoführung mit Vivien Baer<br />

zur Picasso-Ausstellung, <strong>2016</strong>. RECHTE SEITE Eine Lichtinstallation<br />

von Kurt Laurenz Theinert in der Sonderausstellung „Hans Schmitt,<br />

Menschliche Moderne“, 2014.<br />

„Fernand Léger, Composition, 1950. Zum Aufruf kommen zwei<br />

Farbserigrafien aus einer Auflage von 200 signierten und gut<br />

1000 unsignierten Blättern. Der Schätzpreis liegt bei 800 Euro<br />

pro Blatt. Der junge Mann mit der Kappe bietet schon 850 Euro,<br />

herzlichen Dank!“<br />

Der junge Mann mit der Kappe ist so um die acht Jahre alt,<br />

hat hochrote Backen und strahlt seine Eltern an. Bei<br />

1100 Euro erhält er den Zuschlag, das Publikum applaudiert.<br />

Bevor sich der Stiftungsrat gemeinsam mit der Direktion des<br />

Buchheim Museums zur einmaligen Versteigerung von<br />

rund 200 Druckgrafiken entschlossen hat, wurde der Bestand<br />

gemeinsam mit den Experten aus dem Auktionshaus Neumeister<br />

und externen Provenienzforschern intensiv gesichtet.<br />

Nur wenn es Dubletten gab, weil der vorausdenkende Kunst-<br />

Maniac Buchheim manchmal sogar bis zu zehn Drucke eines<br />

Werks erworben hatte, ging einer davon in die Auktion.<br />

Fotos: © Buchheim Museum der Phantasie<br />

34 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


„Wir kommen zur Losnummer 57: ‚Der Krieg’, 1924, eine<br />

Mappe von Otto Dix mit 50 Radierungen, alle Blätter<br />

signiert. Der Schätzwert liegt bei 100 000 bis 150 000 Euro.<br />

Ein Angebot von 152 000 liegt aus New York bei Frau Müller<br />

am Telefon vor.“<br />

Nach einer kurzen Bieterschlacht wechselt das be drückend<br />

schöne Radierwerk den Besitzer und wird beim<br />

Preis von 203 200 Euro zum Höchstverkauf der Auktion.<br />

Rund 700 000 Euro kommen insgesamt rein, die ausschließlich<br />

für den Erwerb weiterer Kunst verwendet<br />

werden dürfen.<br />

Neue Quellen, mehr Leben, mehr Licht (auch ganz pragmatisch<br />

durch den Verzicht auf die dichten Vorhänge vor<br />

einigen Fenstern) – für Direktor Schreiber ist das Museum<br />

ein Ort der steten Entwicklung. Mit seinem „Chagall-<br />

Coup“ setzte er Ende 2013 den ersten Streich. Schreiber<br />

zeigte in der Ausstellung nämlich nicht nur Werke aus<br />

dem Bernrieder Bestand, sondern auch Radierungen<br />

und Lithografien, die er von einem Sammler auslieh. Das<br />

war neu, denn bis dato hatte sich Buchheims Witwe<br />

Diethild strikt dagegen gewehrt. Inzwischen gehen auch<br />

Leihgaben aus dem Buchheim in andere Museen.<br />

25 000 Besucher strömten in die Chagall-Ausstellung –<br />

so viel wie seit der Eröffnung des schönen Kunsthauses<br />

auf der Hirschwiese am Ufer des Starnberger Sees nicht<br />

mehr. Mit dem neuen Angebot an Ausstellungen und<br />

Events steigen seitdem die Besucherzahlen stetig.<br />

Es steckt noch so viel mehr im Buchheim’schen Kunstschatz,<br />

davon ist der Hausherr überzeugt. Schreiber will<br />

die „gesammelte Wunderwelt“ ästhetisch öffnen für<br />

übergreifende Installationen. Neue Blicke schaffen und<br />

Flow-Erlebnisse, sagt er, nicht nur für die klassische<br />

Zielgruppe. Die Picasso-Ausstellung „Mann und Frau“,<br />

die bis zum März dieses Jahres lief, war deshalb begleitet<br />

von Aufführungen wie Poetry Slam, andalusischem<br />

Flamenco und einem Film über Picassos Lebensgefährtin<br />

Françoise Gilot. Große Ausstellungen zu Klimt und<br />

Hundertwasser stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt<br />

sowie die neue Hängung der expressionistischen Hauptwerke.<br />

Der Jalla Club, eine kultur- und generationsübergreifende<br />

Musiksession im Museum oder Abende mit<br />

Künstlern und Experten beweisen: Das Museum der<br />

Phantasie lebt. Manchmal rockt es sogar.<br />

<br />

Viele Top-Internate in England stellen im Juli<br />

und August ihre Anlage für „Summer Schools“<br />

für 12- bis 17-jährige Schüler zur Verfügung.<br />

Ein Kurs beinhaltet in der Regel 15 bis 20 Wochenstunden<br />

Englischunterricht in kleinen Gruppen<br />

am Vormittag, gefolgt von einem abwechslungsreichen<br />

Freizeitprogramm mit viel Sport, verschiedenen<br />

Aktivitäten und Ausflügen in die<br />

Umgebung. Die meisten Kinder kommen für<br />

zwei bis drei Wochen, aber natürlich sind<br />

längere Aufenthalte auch möglich.<br />

Neugierig geworden? Dann rufen Sie uns an<br />

und lassen sich ein paar Vorschläge machen.<br />

Barbara Glasmacher<br />

Internationale<br />

Schulberatungs GmbH<br />

Herzogstraße 60<br />

D-80803 München<br />

Tel. +49 89-38 40 54-0<br />

info@glasmacher.de<br />

Theresa und Barbara Glasmacher<br />

Wir beraten seit über 20 Jahren<br />

Eltern und Schüler bei der Wahl des<br />

richtigen Internats in Großbritannien.<br />

www.glasmacher.de


Wir suchen uns den besten Friseur, die beste Kosmetikerin, den besten Zahnarzt. Sind wir unzufrieden, wird<br />

eben gewechselt. Bei einer ästhetisch medizinischen Korrektur, ganz besonders bei einem Facelift, haben wir<br />

nur einmal die Wahl. Umso höher ist das Anforderungsprofil des Operateurs. Mit Recht erwarten wir: vollendete<br />

Kunstfertigkeit, präzise Technik, Respekt für unsere Individualität, einen untrüglichen Sinn für Ästhetik und die<br />

Expertise größtmöglicher Erfahrung. Schließlich geht es um unser höchstes Gut – unseren gesunden Körper.<br />

Dr. Levy, Dr. Schrank, Schindlbeck-Klinik Herrsching<br />

Teamwork für die Schönheit<br />

Genau dafür stehen Dr. Yoram Levy und Dr. Christian<br />

Schrank seit Jahrzehnten: Talent, Streben nach<br />

Perfektion, Leidenschaft, Können. Das Team, das seit<br />

einer Dekade wissenschaftlich und praktisch kongenial<br />

zusammenarbeitet, hat einzigartig positive Zahlen und Ergebnisse<br />

vorzuweisen. Mit Tausenden zufriedenen Facelift-<br />

Patienten und konkurrenzloser Erfahrung gehört der international<br />

renommierte Arzt Dr. Yoram Levy zu den Stars seines<br />

Fachs. Der Facharzt für Chirurgie und Plastische Chirurgie<br />

hat die hoch entwickelte Technik des Face-Neck-Lifts mit<br />

dynamischem SMAS (Superficial Musculoaponeurotic System)<br />

nach Deutschland gebracht und hier zur Vollendung geführt.<br />

Er ist Deutschlands einziges „Master Member“ der Gesellschaft<br />

für Ästhetische Chirurgie. Sein Partner Dr. Christian<br />

Schrank, seit 20 Jahren in der Plastischen und Ästhetischen<br />

Chirurgie tätig, leitet dort die Sektion Facelift und Gesichtschirurgie.<br />

Auch für ihn ist sein Beruf seit seinen Assistenzjahren<br />

im Krankenhaus München Bogenhausen uneingeschränkte<br />

Berufung: „Mich begeistert das ungeheuer breite<br />

Spektrum, das die Plastische Chirurgie bietet und die<br />

Möglichkeit, in der Ästhetischen Chirurgie kreativ sein zu<br />

können. Gleichzeitig besteht die besondere Herausforde ­<br />

rung darin, dass unsere Ergebnisse funktional und ästhetisch<br />

perfekt sein sollten.“ Seit 2011 praktizieren Dr. Levy und<br />

Dr. Schrank in der renommierten Schindlbeck-Klinik in<br />

Herrsching am Ammersee. Zuvor leitete Dr. Levy 24 Jahre<br />

lang die berühmte Partnach-Klinik für Plastisch-Ästhetische<br />

Chirurgie in Garmisch-Partenkirchen, wo auch die Zusammenarbeit<br />

mit Dr. Schrank ihren Anfang nahm. In ihrer Praxisklinik<br />

am Ammersee erleben Patienten modernste Medizin<br />

in einem stilvoll funktionalen Ambiente. Die Behandlung<br />

verläuft nach höchsten professionellen Maßstäben, die Atmosphäre<br />

ist geprägt von menschlicher Wärme, fürsorglichem<br />

Service und absoluter Diskretion. Die Praxisklinik bietet das<br />

gesamte Spektrum der gesichts- und körperformenden<br />

Maßnahmen an. Dazu gehören: Stirn-Brauen-Lift oder Face-<br />

Neck-Lift, Augenlid-, Nasen-, Kinn- und Ohrenkorrekturen<br />

sowie die sogenannten nichtinvasiven Techniken mit<br />

Botulinum toxin A (Botox), Eigenfett und Fillern. Weiter<br />

Brust vergrößerung, -verkleinerung und -straffung, Bauch-,<br />

Oberschenkel-, Oberarm- und Gesäßstraffung, Fettabsaugung<br />

(Liposuktion) und Hautoberflächenkorrektur.<br />

Dr. Levys und Dr. Schranks ausgewiesener Schwerpunkt<br />

ist das Face-Neck-Lift mit dynamischem SMAS. „Es ist State<br />

of the Art, die Methode, die von den führenden plastischen<br />

Chirurgen der westlichen Welt angewandt wird“, sagt<br />

Dr. Levy. „Und für mich die beste Operationstechnik.<br />

Es ist ein Irrglaube, dass es bei einem Facelift darum geht,<br />

die Haut zu straffen. Die Spannung von der Oberfläche<br />

auf die Tiefe zu übertragen, das ist die Kunst. Wir heben<br />

36 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

die abgesunkenen und erschlafften Areale des Gesichts.<br />

Die Haut wird nur angepasst.“ Ein gelungenes Facelift verändert<br />

also nicht die Textur und Spannkraft der Haut, sondern<br />

korrigiert die erschlafften Strukturen darunter. Ziel ist das<br />

frisch, erholt, natürlich schön – und vor allem unoperiert –<br />

aussehende Gesicht. „Wir wollen Frauen hübscher und<br />

Männer attraktiver machen, ohne sie zu verändern. Es geht<br />

darum, die Individualität eines Menschen zu bewahren,<br />

die Harmonie wiederherzustellen, die Natur möglichst ideal<br />

zu imitieren“, sagt Dr. Schrank.<br />

„Das betrifft zum Beispiel auch die brustformenden Operationen.<br />

Denn eine ‚leer‘ gewordene Brust nach Schwangerschaften<br />

oder im zunehmenden Alter (Involution) sollte so<br />

ver größert bzw. wiederaufgebaut werden, dass sie zu den<br />

übrigen Körperproportionen passt und natürlich aussieht.“<br />

Daran, dass nichtinvasive Techniken ein Facelift ersetzen<br />

können, glauben beide nicht. „Selbstverständlich arbeiten<br />

wir auch mit Botox, Hyaluronsäure-Fillern und Eigenfett-<br />

In jek tionen. Wir setzen diese Techniken aber insbesondere<br />

für die Verfeinerung unserer OP-Ergebnisse ein“, erklärt<br />

Dr. Schrank. Die Facelift-Operation ist dank modernster<br />

Anästhesie methoden weitgehend schmerzfrei und wird<br />

in Dämmerschlafnarkose ausgeführt. Die Ausfallzeiten sind<br />

über raschend kurz. Ein bis zwei Tage Klinikaufenthalt<br />

genügen, danach sollte man noch drei bis sechs Wochen auf<br />

Sport und Sonne verzichten.<br />

Die Gespräche vor einem Eingriff verlaufen entspannt und<br />

sind so ausführlich, wie es dem Thema angemessen ist.<br />

„Wir versuchen, objektiv, individuell, aber auch auf der Basis<br />

unseres Schönheitssinns zu beraten. Den muss ein Plastisch-<br />

Ästhetischer Chirurg einfach haben“, sagt Dr. Schrank.<br />

Wann und ob der richtige Zeitpunkt für ein Facelift oder<br />

eine andere ästhetische Korrektur gekommen ist, sollte jeder<br />

Mensch für sich selbst und in Einklang mit dem behan ­<br />

delnden plastischen Chirurgen entscheiden. „Meist fühlt der<br />

Patient die größer werdende Diskrepanz zwischen dem gefühlten<br />

Alter und dem äußeren Erscheinungsbild“, so Dr. Levy.<br />

Die meisten Patienten fangen ab der fünften Lebensdekade<br />

an, diese Diskrepanz zu spüren. Da das Gesicht durch das Face-<br />

Neck-Lift mit dynamischem SMAS ein inneres Stütz korsett<br />

erhält, ist die optische Verjüngung in der Regel haltbar. Dr. Levy<br />

und Dr. Schrank sind sich wie immer einig: „Wir können die<br />

Uhr schon um einige Jahre zurückdrehen.“<br />

DR. LEVY, DR. SCHRANK, SCHINDLBECK-KLINIK<br />

HERRSCHING<br />

Seestraße 43, 82211 Herrsching<br />

Tel. 08152 291 50<br />

info@levy-schrank.com<br />

www.levy-schrank.com<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 37


SeeDreh<br />

Cut!<br />

…war das wichtigste Wort<br />

in den letzten Sommerferien<br />

für 20 Kinder aus Münsing.<br />

Sie waren nämlich die<br />

Hauptdarsteller bei<br />

den Filmaufnahmen zu<br />

„Messermädchen“. Ein Bericht<br />

über aufregende Tage im O-Ton<br />

von Mia Pfeil, 11:<br />

FOTOS Stefan Pfeil<br />

38 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Wildes Leben im Wald, Reiten ohne<br />

Sattel, und Messerwerfen in<br />

einem richtigen Zirkus … in den<br />

zwei Wochen Drehzeit in den<br />

letzten Sommerferien haben wir<br />

wirklich eine Menge erlebt. Ich<br />

muss zugeben, die Chance mit seinen Freunden einen Spielfilm<br />

zu drehen, ist schon etwas Besonderes. Das kann aufregender<br />

sein als ein Urlaub ganz weit weg. Mein Vater Stefan<br />

Pfeil ist Werbekameramann und deshalb viel unterwegs.<br />

Damit er auch mal mit uns eine tolle Zeit verbringt, haben<br />

wir vor ein paar Jahren mit den Kinderfilmen begonnen.<br />

„Auf der Jagd nach dem roten Rubin“ war unser erster Film.<br />

Da war ich erst fünf Jahre alt und meine Schwester Luna<br />

hatte die Hauptrolle. Mein Vater hat von Anfang an völlig<br />

übertrieben. Plötzlich sind wir in einem echten Hubschrauber<br />

geflogen, waren bei einem Sondereinsatzkommando<br />

der Polizei dabei, und haben mit der Wasserwacht eine Verfolgungsjagd<br />

auf dem See gedreht. All das nur mithilfe<br />

von Eltern, Freunden und Bekannten. In unserem nächsten<br />

Film haben 50 Kinder aus unserem Kindergarten mitgespielt.<br />

„Froschkönig“ war ein richtiger Actionfilm. Der Bösewicht<br />

darin hieß Ricardo Quattro Stagioni und wurde vom Ober<br />

aus unserer Lieblingspizzeria Pino in Münsing gespielt. Seitdem<br />

heißt er bei allen Kindern so.<br />

Die Idee für den neuen Film „Messermädchen“ hatte diesmal<br />

Lucias Mutter Annika Tepelmann. Sie ist Drehbuchautorin<br />

und kommt aus Weipertshausen. Ich wollte immer schon<br />

mal ein richtig wildes Mädchen spielen, deshalb geht es in<br />

Film ab<br />

Stefan Pfeil ist ein gefragter Kameramann. Als Vater der elfjährigen Mia<br />

hat er jetzt schon zum dritten Mal einen Kinderfilm gedreht. Mia und ihre<br />

Freundin Lucia (linke Seite) spielen natürlich mit.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 39


SeeDreh<br />

Bei einem Film mit<br />

20 Kindern passiert<br />

auch mal was, das<br />

nicht im Drehbuch<br />

steht. überhaupt<br />

kein beinbruch, mit<br />

glück ist das<br />

eine super Szene.<br />

40 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Der Schreiner als Wohnberater<br />

Ein Service der Extraklasse aus Farchach<br />

rUhe bitte<br />

Konzentration und Action. Als die 20 Schüler und Schülerinnen<br />

der Münsinger Grundschule letzten August ihren Spielfi lm<br />

„Messermädchen“ aufnahmen, waren die Drehorte eine alte Villa<br />

am See, ein echter Familienzirkus und die Gegend beim<br />

alten Bauwagen im Wald bei Münsing. Und der Grund vom Fischer<br />

Seewald, der gleich noch eine kleine Gastrolle übernommen hat.<br />

„Messermädchen“ um Suasi, die in einem Zirkus<br />

aufwächst und dort nach einem Unfall in der Manege<br />

aus Angst wegläuft und im Wald lebt. Dort trifft sie<br />

Luise, die von Lucia gespielt wird. Die beiden werden<br />

Freundinnen. Wie wir im richtigen Leben.<br />

20 Mitschüler aus Münsing haben beim Filmdreh mitgemacht.<br />

Zusammen mit den Eltern kam unser Filmteam<br />

auf fast 40 Personen. Was wir in dieser Zeit erlebt<br />

haben, war wirklich Wahnsinn: Hitze, einen Wespenangriff,<br />

einen Sturm im Wald, und viele sehr lustige<br />

Momente beim Drehen. Zum Beispiel die Sache mit<br />

Timmy, darüber müssen wir heute noch lachen. Im<br />

Film warnt er uns vor der Polizei, die schon auf dem<br />

Weg zu unserem Versteck im Wald ist. Dann laufen alle<br />

nach links weg, nur Timmy läuft nach rechts. Nach ein<br />

paar Metern merkt er, dass was nicht stimmt, guckt<br />

sich um und rennt uns wie von der Tarantel gestochen<br />

hinterher. Die Szene war so komisch, dass sie so im<br />

Film ist. Diese Erlebnisse schweißen alle zusammen.<br />

Als der Dreh vorbei war, waren alle richtig traurig, weil<br />

es eben so schön war.<br />

Wir hatten sogar einen richtigen Schauspieler als Stargast<br />

dabei: Christian Tramitz. Er spielte einen Beamten<br />

vom Jugendamt, der Luise aufhält und befragt. Ja, wir<br />

haben viel gelacht in dieser Zeit, aber oft war es auch<br />

richtig anstrengend. Die Texte müssen gelesen, gelernt<br />

Vor über 20 Jahren gründeten die Brüder Josef,<br />

Rupert und Stefan Pfisterer die Schreinerei Pfisterer.<br />

Seither hat sich der familiengeführte Meisterbetrieb<br />

in Starnberg-Farchach zu einem erfolgreichen<br />

Unternehmen mit 17 hoch qualifizierten<br />

Mitarbeitern und jährlich über 500 Aufträgen entwickelt.<br />

Gutes Schreinerhandwerk allein genügte den<br />

Pfisterer-Brüdern jedoch nicht, um die individuellen<br />

Wünsche ihrer Kunden zu erfüllen – und<br />

zu übertreffen. „Egal, ob wir ein einzelnes Möbelstück,<br />

Parkettböden, Fenster, Türen oder den ganzen<br />

Raum gestalten: Wichtig ist uns, dass alles ein<br />

harmonisches Ganzes ergibt“, erklärt Josef Pfisterer.<br />

Deshalb bietet die Schreinerei seit vielen Jahren<br />

eine ganzheitliche Wohnberatung. Als ausgebildete<br />

Raumgestalter beziehen Rupert und Stefan Pfisterer<br />

die bestehende Einrichtung ihrer Kunden in<br />

die Planung mit ein und bieten eine ausführliche<br />

Material-, Farb- und Stilberatung.<br />

Ein im Landkreis einmaliger Service, der den<br />

jahrzehntelangen Erfolg der Schreinerei Pfisterer<br />

ebenso mitbegründet wie ihre liebevoll von Meisterhand<br />

gefertigten Möbel und Schreinerarbeiten.<br />

Nikolausstraße 4 • 82335 Berg • Tel. 08151.650 59-0<br />

www.schreinerei-pfisterer.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 41


SeeDreh<br />

echte spielkameraden<br />

Am Set spielt jeder eine wichtige Rolle – die Kleinen und<br />

Großen, die Laien und Profis. Nach den Dreharbeiten<br />

zu „Messermädchen“ entstand letztes Jahr auch noch<br />

das Playback-Musikvideo „Sugar“ (Fotos oben).<br />

und geprobt werden, von Ausschlafen in den Ferien keine<br />

Spur. Aber man steckt richtig tief in der Geschichte.<br />

Manchmal geht es einem wirklich schlecht, wenn es deiner<br />

Rollenfigur nicht gut geht.<br />

Die echten<br />

Zirkuskinder<br />

haben uns dabei<br />

zugeschaut.<br />

Was die Szene mit<br />

dem Messerwurf<br />

nicht einfacher<br />

gemacht hat.<br />

Super spannend waren unsere zwei Drehtage im echten<br />

Zirkus Aron. Wir hatten nur ein Problem: Es war<br />

an diesen Tagen sehr heiß. Weil die Zirkusszene im<br />

Film abends stattfindet, mussten wir tagsüber im total<br />

verschlossenen Zelt drehen. Darin war es locker 45 Grad<br />

heiß. Wie in einer Sauna. Weil wir so geschwitzt haben, ist<br />

uns die Schminke dauernd verlaufen. Doch es war fantastisch,<br />

die Zirkusleute kennenzulernen. Den Zirkus Aron<br />

kannten wir von vor zwei Jahren, als die Familie Köllner in<br />

Münsing gastierte. An diesen Zirkus hat Lucias Mutter<br />

gedacht, als sie unsere Geschichte schrieb. Es ist ein typischer<br />

Familienzirkus.<br />

Die Eltern und ihre<br />

sieben Kindern stellen<br />

allein das ganze<br />

Programm, Akrobatik<br />

und Feuerspucken<br />

inklusive. Ein Höhepunkt<br />

ist die schwierige<br />

Messerwurfnummer.<br />

Der Vater wirft, die<br />

Mutter steht mitten in<br />

der Zielscheibe. Da<br />

braucht man Mut. Für mich war es ziemlich schwierig, die<br />

Unfallszene beim Messerwerfen zu drehen. Die echten<br />

Zirkuskinder haben nämlich zugeschaut. Natürlich können<br />

die das viel besser, ich musste es erst mal trainieren.<br />

Nervös war ich trotzdem nur ein bisschen, weil die alle<br />

echt nett waren und geholfen haben. Wir haben uns sehr<br />

gut verstanden. Die Zirkuskinder besuchen meistens die<br />

Schule in den Orten, wo sie gerade touren und manchmal<br />

engagieren sie auch eine Privatlehrerin. Immer auf Tour zu<br />

sein, das können wir Kinder von Ammerland uns gar nicht<br />

vorstellen. Wir hoffen sehr, dass die Aron-Familie zu unserer<br />

Filmpremiere im Mai kommen kann. Die waren so lieb<br />

zu uns und freuen sich auch auf den Film. Dann wollen<br />

wir im Sommer noch ein Kino-Open-Air auf dem Münsinger<br />

Sportplatz machen, wo wir alle unsere drei Filme hintereinander<br />

zeigen.<br />

42 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Und mit „Sugar“ von Robin Schulz dann auch<br />

noch auf youtube. ein riesenerfolg.<br />

Es ist schon cool, einen Kameramann als Vater zu haben.<br />

Letztes Jahr haben wir zu meinem Geburtstag noch ein<br />

Playback-Musikvideo mit meinen Freunden gedreht.<br />

Weil „Sugar“ von Robin Schulz gerade unser Tophit war,<br />

haben wir das Originalvideo in Münsing nachgestellt. Dabei<br />

klauen wir ein amerikanisches Polizeiauto und gehen<br />

damit auf Spritztour. Während des Drehs, der fünf Stunden<br />

gedauert hat, durften alle meine Geburtstagsgäste<br />

auch mal hinters Steuer. Zwölf Mal sind wir im Polizeiauto<br />

durchs Dorf gefahren – mit einem Trick, denn mein Vater<br />

hatte einen „Car-Trailer“ besorgt, auf dem das Auto festgeschnallt<br />

stand. Später haben wir das Video auf Youtube<br />

gestellt. Dass es dort über 170 000 Likes bekommen würde,<br />

hätten wir uns nie gedacht! Sogar Robin Schulz hat es auf<br />

seiner Facebook-Seite geteilt und uns zu seinem Konzert in<br />

München eingeladen. Da sind wir am 3. März alle hin, es<br />

war mein erstes Konzert und sogar im VIP-Bereich! Wir<br />

durften Interviews geben und KIKA, das Kinderfernsehen<br />

hat einen Bericht über uns gemacht. Jetzt sind alle gespannt<br />

auf die Premiere im Mai im Kino Breitwand Starnberg.<br />

Wir Kinder wollen schon wieder den nächsten Film<br />

machen. Aber mein Vater schlägt die Hände über den Kopf<br />

zusammen, weil das so viel Arbeit ist. Sein Traum ist es,<br />

einen Sponsor für einen richtigen Fernsehfilm zu finden.<br />

Wir, die Kids of Ammerland, natürlich auch.<br />

Aufgezeichnet von Marlene Irausek<br />

kleine Filmografie<br />

Unter der Federführung von Stefan Pfeil (www.der-pfeil.de)<br />

und engagierten Eltern entstanden bislang drei Kinderfilme:<br />

Die Jagd nach dem Roten Rubin, gedreht 2008, Premiere<br />

2009, 35 Minuten, Regie: Stefan Pfeil, Darsteller: 11 Grundschulkinder<br />

aus Münsing. Der Froschkönig, gedreht 2011,<br />

Premiere 2012, 20 Min., Regie: Stefan Pfeil; Darsteller:<br />

50 Kinder des Holzhauser Kindergartens St. Georg.<br />

Messermädchen, gedreht 2015, Premiere <strong>2016</strong>, Regie:<br />

Annika Tepelmann, Darsteller: 20 Kinder aus Münsing. Sugar,<br />

Playback-Musikvideo, gedreht 2015, erschienen auf Youtube,<br />

Darsteller: 12 Kinder aus Münsing und Umgebung.<br />

<br />

Anzeige 225x160 final.qxp_Layout 1 25.03.14 13:25 Seite 1<br />

Schule für<br />

zeitgenössischen Tanz und<br />

Ballett in Starnberg.<br />

Moderner Kindertanz, Ballett (RAD),<br />

Modern, Jazz, HipHop, Capoeira,<br />

Breakdance, Yoga<br />

neues tanzen<br />

Kitty Bothe-Hufnagel<br />

Moosstr. 18 - 82319 Starnberg<br />

T 08151-2681069 - www.neues-tanzen.de


allerhand...<br />

Öffnungszeiten<br />

Montag bis Freitag: 10.00 - 18.00 h<br />

Samstag: 10.00 - 14.00 h<br />

h<br />

a<br />

kunst handwerk & mode<br />

Söckinger Str. 1 | 82319 Starnberg<br />

Fon. +49 (0)8151 97 37 937<br />

www.allerhand-starnberg.de<br />

n<br />

d<br />

. . .<br />

gestaltung / strand-gut.com<br />

44 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


SeeTipps AKTIV<br />

M it Energie<br />

Bewegung, die Laune macht und sich gar nicht wie lästiger<br />

Sportunterricht anfühlt. Ein paar Frische-Luft-Tipps rund um den See.<br />

Fotos: © ARD/TMG/Chris Hirschhäuser<br />

SIE RADELN VORAN<br />

Irgendwie clever. Ja, nicht nur Hubert und Staller, unsere beiden Lieblings-Polizisten<br />

aus der gleichnamigen Kultserie, sondern auch der Tourismusverband<br />

Wolfratshausen. Auf dessen Website gibt es nämlich einen GPS-Track für eine<br />

Radltour auf den Spuren der beiden Dorfgrößen. 30 Kilometer, 300 Höhenmeter<br />

zwischen Loisachtal und Starnberger See – ja, irgendwie clever und eine sehenswerte<br />

Route. tourismus.wolfratshausen.de/hubert-staller<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 45


SeeTipps AKTIV<br />

Freizeit besteht nicht aus Nichtstun, sondern aus den<br />

wunderbaren Dingen, die wir sonst nicht tun – sagt ein<br />

guter Spruch. Also probieren wir mal was Neues aus.<br />

2<br />

4<br />

1<br />

3<br />

1 NETTE BEGLEITUNG<br />

Null Chance für Stubenhocker:<br />

Bergwanderungen und Streifzüge<br />

durch die Natur bietet die Wanderund<br />

Naturführerin sowie Erlebnispädagogin<br />

Christina Lehner aus<br />

St. Heinrich. Draußenerlebnisse für<br />

Kinder organisiert sie zum Beispiel<br />

an den Osterseen. geh-du-vor.de<br />

2 ÖKO-GOLF<br />

Daumen hoch und guter Abschlag:<br />

Auf dem Gut Bergkramer Hof in<br />

Wolfratshausen werden auf dem<br />

Golfplatzgelände keine chemischen<br />

Pflanzenschutzmittel verwendet.<br />

Die 18-Loch-Anlage bietet ein idyllisches<br />

Alpenpanorama, und an<br />

trüben Tagen eine Indoor-Anlage.<br />

gc-bergkramerhof.de<br />

3 WIE ANGEWACHSEN<br />

Wer seine Lederhose nur zum Oktoberfest<br />

aus dem Schrank kramt, hat<br />

sie eigentlich nicht verdient. So eine<br />

echte, handwerklich gemachte<br />

Lederne ist nämlich ein perfektes<br />

Kleidungsstück, das mit seinem<br />

Träger lebt. Besonders gern an der<br />

frischen Luft, beim Wandern, in der<br />

Freizeit, am See und in den Bergen.<br />

Gut angezogen ist man damit sowie-<br />

so. Eine schöne Auswahl findet man<br />

bei Gössl, Starnberg, Maximilianstraße<br />

13a. goessl.com<br />

4 KANU KREATIV<br />

Vom Kanu-Verleih über individuelle<br />

arrangierte Touren für Geburtstage<br />

oder Familien- und Firmenfeier bis<br />

zum romantischen Kanu-Picknick<br />

inklusive einer Flasche Sekt und<br />

dem mit kleinen Köstlichkeiten<br />

gefüllten Korb – das ist mehr als<br />

ein bisschen Paddeln. Kanu Bavaria<br />

vom Starnberger See organisiert<br />

den Spaß für Groß und Klein.<br />

kanu-bavaria.de<br />

Fotos: 1 © Ines Häberlein; 6 Coprid/Thinkstock by Getty Images<br />

46 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


5<br />

5 TELL HEUTE<br />

Mit Pfeil und Sportbogen trainiert wird auf dem Sportgelände Berg<br />

Nord (Huberfeld). Jeder, der sich in Wilhelm Tells Künsten ausprobieren<br />

möchte, meldet sich beim MTV Berg. Mtv-berg.de/bogen<br />

6<br />

6 GROSSE WELLE<br />

Vom Rekordschwimmer bis zum<br />

Seepferdchen: Im Wellenbad<br />

Penzberg hat jeder seinen Spaß –<br />

und das schon seit 40 Jahren.<br />

Mittwochs ist ab 14 Uhr Kinderspielnachmittag<br />

im Planschbecken<br />

mit Rutsche, die Großen können<br />

sich im Hallenwellenbecken<br />

(35 x 15 Meter!) richtig ausschwimmen.<br />

penzberg.de/wellenbad<br />

CHRISTINA BINGMANN<br />

ZAHNÄRZTIN<br />

Implantologie<br />

Ästhetische Zahnheilkunde<br />

Parodontologie<br />

Kinderzahnheilkunde<br />

von-Simolin-Strasse 6 · 82402 Seeshaupt · Tel.: 08801-9149797 · info@praxis-bingmann.de · www.praxis-bingmann.de<br />

Anzeige Seemagazin 2015.indd 1 23.03.15 10:25


SeeTipps AKTIV<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

M itWeile<br />

Ein neuer Seesteg bringt neue Möglichkeiten, ebenso das großartige<br />

Angebot für Natur- und Wanderfreunde. Man muss sich nur aufmachen.<br />

1 BEACH CLUBBING<br />

Die Adresse: Steg 1 in Possenhofen.<br />

Das Angebot: ein netter Kiosk, der<br />

Verleih von Stand-Up-Paddles, Liegestühle<br />

und ein kilometerlanger<br />

Strand. Der Holzsteg kurz vor Possenhofen<br />

ist noch neu und die Szene<br />

dort jung. sup-starnbergersee.de<br />

2 SPURENSUCHE<br />

„Auf den Spuren von König Ludwig<br />

und Kaiserin Sisi“ oder „Durch D’<br />

Deifes Küch zum Heiligen Berg“ –<br />

mit Seenswerte organisiert Stefan<br />

Seerieder aus Pöcking große und<br />

kleine Gästeführungen im Fünf-<br />

Seen-Land. Mit viel Geschichte,<br />

Erlebnissen und wenn gewünscht,<br />

auch mit dem Bus. seenswerte.de<br />

3 DIE MITTE FINDEN<br />

Das alte Feuerwehrhaus in Percha<br />

steckt voller Leben, seitdem Andrea<br />

Schick-Zech dort mit ihrer Pilates-<br />

Schule eingezogen ist. Erfahrene<br />

Trainer unterrichten im großen<br />

Kursangebot: Pilates am Barren,<br />

kraftvoll als Boxing Pilates, für Kinder,<br />

Qigong oder Hormon-Yoga, um<br />

nur einiges zu nennen. Hier findet<br />

jeder seine Mitte und neue Beweglichkeit.<br />

pilates-yoga-starnberg.de<br />

4 NATUR ERLEBEN<br />

Unter diesem Motto hat sich die<br />

Gemeinde Herrsching mit dem<br />

Tourismusverband Starnberger<br />

Fünf-Seen-Land zusammengetan,<br />

um vielfältige Naturerlebnisse anbieten<br />

zu können. Die Ökostation<br />

Wartaweil des Bund Naturschutz in<br />

Bayern, ein Pilzkundler, ein Kräuterpädagoge,<br />

eine Umweltschule –<br />

die Auswahl ist reich für Familien,<br />

Freunde oder Schulklassen. Ein tolles<br />

Extra: das viertägige Klima Camp<br />

für Schüler vom 11. bis 15. Juli.<br />

sta5.de und bund-naturschutz.de/<br />

wartaweil<br />

Fotos: 1 Claudia Schuck; 3 Andrea Schick-Zech<br />

48 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


LUG, GERETSRIED UND MÜNCHEN<br />

Advertorial<br />

Für sonnige Zeiten<br />

Gibt es etwas Schöneres, als im Garten oder auf der<br />

neuen Terrasse den Sommer zu genießen? Neben<br />

schicken Gartenmöbeln gehört der richtige Wetterund<br />

Sonnenschutz zur perfekten Ausstattung. Wie relevant<br />

Qualität, Technik und Ästhetik bei diesem Thema sind, weiß<br />

das Team der Firma Lug in Geretsried am besten. Hier werden<br />

Sonnenschutzlösungen bewährter Markenhersteller seit<br />

nunmehr 60 Jahren angeboten. Und nun auch die stilvollen<br />

Sonnensegel von C4sun, die in Bayern bei Lug erhältlich sind.<br />

Das Besondere daran: die automatische 3-D-Wölbungstechnik.<br />

Durch die innovative Bauweise<br />

bilden die geöffneten<br />

Segel eine Kuppel, die<br />

einen Wohlfühlraum mit optimalem Schutz vor Sonne und<br />

Regen bietet. Mit Zugmasten aus geschliffenem Edelstahl und<br />

einem mechanischen Zugsystem sind die Highend-Sonnensegel<br />

nicht nur windbeständig, sondern auch ein echter Blickfang<br />

in jedem Garten. Genau das Richtige, um das nächste<br />

Sommerfest mit Funktionalität und Design zu einem echten<br />

Erlebnis für alle Gäste werden zu lassen. Die geschulten Mitarbeiter<br />

von Lug beraten Sie gern, welches Segel am besten<br />

zu Haus und Wünschen passt. Egal ob Trapez-, Rechteck- oder<br />

elliptisches Segel: Dem Sommer voller Sonnen- und willkommener<br />

Schattenseiten steht dann nichts mehr im Wege.<br />

Lug GmbH & Co. KG<br />

Jeschkenstraße 29, 82538 Geretsried<br />

Tel. 08171 51 90<br />

Franziskanerstraße 14, 81669 München<br />

Tel. 089 41 77 63 51<br />

info@lugkg.de, www.lugkg.de<br />

www.c4sun.de<br />

your local experts<br />

Fahrräder, E-Bikes,<br />

Bekleidung und mehr ...<br />

1A Werkstattservice<br />

Top Beratung, Premium-Marken<br />

und Fahrradergonomie<br />

Starnberg | Hauptstr. 6 | 08151 16 714 | Stockdorf | Baierplatz 2 | 089 897 44 949 | www.radhaus-starnberg.de


Natu e haltend und<br />

schonend Ve edelt<br />

We tvolle<br />

Bio-Milch<br />

C emige Genuss<br />

..<br />

Ruckve<br />

folgba bis<br />

zum Bio-Baue n<br />

Ausgewahlte<br />

Bio-F uchte<br />

Da steckt<br />

viel Liebe drin.<br />

www.andechser-natur.de


SPECIAL<br />

BEISPIELHAFT: PORTRÄTS VON 4 DER 14 KÜNSTLER AUS DER REGION,<br />

DIE UNIKATE FÜR UNSERE SONDEREDITION GEFERTIGT HABEN.<br />

Porträts: Peter von Felbert (2); Niko Schmid-Burgk; Eva-Maria Feilkas<br />

<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 51


SPECIAL<br />

Zauberhafte<br />

Schnittstellen<br />

Von ihrem Ateliertisch aus kann Anna Maria Bellmann auf das Ufer des<br />

Starnberger Sees blicken. Wir haben die Papierkünstlerin<br />

besucht und waren fasziniert von ihren filigranen Licht-Schatten-Werken.<br />

FOTOS Peter von Felbert text Karin Lochner<br />

52 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 53


SPECIAL<br />

Baby Georg strampelt vergnügt mit seinen Puttenbeinchen,<br />

während seine Mama konzentriert in<br />

weißes Büttenpapier schneidet und ritzt. Er<br />

jauchzt, schließlich ist er mitten im Geschehen<br />

und darf auf dem großen Tisch liegen. Die wachsamen<br />

Augen der Künstlerin richten sich mal auf das Papier,<br />

das sie bearbeitet, mal auf ihren Sohn. In diesem Einklang<br />

entsteht Zauberhaftes.<br />

Jedes von Anna Maria Bellmanns Papierobjekten ist Handarbeit<br />

bis ins kleinste Detail. Gefertigt aus feinem weißen<br />

Papier, so fragil und vergänglich wie die Natur, deren Formen<br />

sie mit ihren Schnitten einzufangen versucht. Durch das<br />

Herausbiegen der diffizilen Muster entsteht ein räumlicher<br />

Effekt, eine dritte Dimension. Diese Technik ist die künstlerische<br />

Handschrift Anna Maria Bellmanns und bewirkt ein<br />

magisches Spiel von Licht und Schatten, filigran, zart und<br />

lebendig. Das Atelier ist zurzeit auch Georgs Kinderzimmer.<br />

Viel Platz braucht die Künstlerin für ihre Arbeit nicht. Noch<br />

geht es im wahren Wortsinn spielend miteinander. Er gluckst<br />

und ist sehr zufrieden. Die Sonne kommt gerade hinter den<br />

Wolken hervor und überflutet das Seeufer mit einem prachtvollen<br />

Licht. Kleine Wellen kräuseln sich auf der Wasseroberfläche<br />

des Sees. Von ihnen lässt sich Anna Maria Bellmann zu<br />

einem neuen Motiv inspirieren. Sie holt ein frisches Blatt feines<br />

Büttenpapier, und schon raschelt es unter ihren Händen,<br />

als sie mit dem blitzscharfen Messer leise Wellen in den Untergrund<br />

ritzt.<br />

Die junge Frau benutzt das Schneidemesser wie eine Malerin<br />

ihren Stift oder Pinsel. Versunken und meditativ. Anna Maria<br />

Bellmanns erste papierne Kunstwerke fertigte sie, um ihren<br />

54 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Anna Maria Bellmann hat sich ihre Kunstfertigkeit<br />

selbst beigebracht. Sie lässt sie in Ruhe wachsen.<br />

Großonkel finanziell zu unterstützen, der seit knapp drei<br />

Jahrzehnten in einer Favela in Brasilien lebt und arbeitet.<br />

Nie möchte sie die wertvollen Erfahrungen missen, die sie<br />

dort bei einem Besuch gemacht hat. Fasziniert war sie von<br />

den Menschen, die kaum etwas besitzen und doch strahlend<br />

durch ihr Leben gehen.<br />

Ein Hoffnungslicht wurde dann eine ihrer ersten Arbeiten.<br />

Anna Maria zündet ein Teelicht an, das sie in den geschnitzten<br />

Papierbecher vor sich stellt. Sofort entfacht sich ein Lichtspiel<br />

mit tanzenden Sprenkeln. Von dieser Wirkung war<br />

eine Talentsucherin der Museumsshopkette Cedon begeistert<br />

und beauftragte die Künstlerin, eine Vorlage anzufertigen<br />

nach der nun ähnliche Lichter, allerdings maschinell hergestellt,<br />

produziert werden. Auf jedem dieser Werke ist ihr<br />

Name zu lesen.<br />

Anna Maria Bellmann ist Autodidaktin. Mit 15 hatte sie bereits<br />

ihre Mittlere Reife in der Tasche und lernte Bankkauffrau.<br />

Das Talent zum Kunsthandwerk liegt jedoch in der<br />

Familie, ihre Eltern und vier Geschwister schreinern oder<br />

nähen. Sie selbst entdeckte, wie geschickt sie mit Teppichmesser<br />

und Papier hantieren konnte, als sie ihrem Mann vor<br />

ein paar Jahren zu Weihnachten eine Londonkarte aus Papier<br />

bastelte. Der Schwiegervater war so hingerissen, dass er<br />

Anna Maria noch vor der Christmette ein Schneideset mit<br />

Brett und 20 Skalpellen im Internet bestellte. Es war der Start<br />

ihrer künstlerischen Laufbahn, und sie steht erst am Anfang.<br />

Selbst wenn sie fünf Kinder bekommen sollte, wird es mit<br />

ihrer Papierkunst weitergehen, sagt sie lächelnd. Die Künstlerin<br />

zeigt eine beeindruckende Mischung aus Zartheit und<br />

Kraft. Gut möglich, dass sich das künstlerische Schaffen mit<br />

der wachsenden Familie in Etappen oder auf Zehenspitzen<br />

vollzieht. Anna Maria hat Zeit. Sie strahlt Ruhe aus, Harmonie<br />

und Einklang. Wie die Kunstwerke, die sie fertigt.<br />

sich im zauber verlieren<br />

„Look up and get lost – III, IV und V“ hat Anna Maria Bellmann<br />

ihre feinen Papierarbeiten genannt (Fotos oben). Sie sind die<br />

Fortführung einer Serie und als Unikate für das <strong>SeeMagazin</strong><br />

gemacht. Alle aus hochwertigem Büttenpapier geschnitten und in<br />

weiß lackiertem Lindenholzrahmen. Außenmaße: 32 x 42 x 3,5 cm.<br />

Preis: je 350 € plus Verpackungs- und Versandkosten (online<br />

erhältlich über seemagazin.de. Weitere Arbeiten siehe S. 70/71).<br />

Sonstige Werke: Grafische Stadt- und Landkarten (oben)<br />

und Cyanotypien (linke Seite), auch Eisenblaudrucke genannt.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 55


RUNDGEMACHT<br />

Diesen Namen gab sich<br />

Michael Smolka mit seinem<br />

Kunsthandwerk. Nur im<br />

Winter bleibt ihm Zeit, seine<br />

wunderschönen Schalen, Dosen<br />

und Gefäße zu drechseln.<br />

56 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


SPECIAL<br />

Hölzernes<br />

Herz<br />

Kirsche, Pfirsich, Zwetschge, Birne, Apfel, Nuss.<br />

Nein, kein Obstsalat. Gemeint sind heimische Hölzer,<br />

die Michael Smolka aus Maising in kunstvolle<br />

Schalen oder Gefäße verwandelt. Die eleganten<br />

Objekte entstehen allesamt auf seiner Drechselbank.<br />

FOTOS Peter von Felbert text Karin Lochner<br />

An den Wänden hängen Schleifpapiere, Schnitzmesser<br />

und Stemmeisen. So sah es schon vor<br />

Jahrhunderten in einer Drechslerwerkstatt aus.<br />

Es sind heimische Hölzer wie Eiche, Esche,<br />

Ahorn, Akazie oder Zirbe und das der Obstbäume,<br />

die Michael Smolka auf seiner Drechselbank bearbeitet.<br />

Für ihn müssen es nicht immer die dicken Stämme sein. Er<br />

drechselt auch, was sonst allenfalls als Brennholz Verwendung<br />

findet, wie die Eberesche. Oft kommt das Holz für seine<br />

kunsthandwerklichen Arbeiten aus dem eigenem Wald. Und<br />

nicht nur das Rohmaterial findet er vor der Haustür, hier hat<br />

er auch einen der schönsten Ausblicke des Fünf-Seen-Landes.<br />

Mit wenigen Schritten ist Michael Smolka am Ufer des verträumten<br />

Maisinger Sees.<br />

Der Kunsthandwerker ist in Pöcking aufgewachsen und hat<br />

„in den Maisinger Seehof eingeheiratet“, wie er lächelnd erklärt.<br />

Von Ostern bis Oktober bestimmt der Gastronomiebetrieb<br />

dort den Lebensrhythmus der Großfamilie. Oma, Opa,<br />

Tanten, Onkel, Kinder und Enkelkinder leben unter einem<br />

Dach. Bei schönem Wetter helfen alle zusammen und verköstigen<br />

die Ausflügler und Badegäste. Mit seinem Schwager<br />

teilt sich Michael Smolka die Geschäftsführung. Gemeinsam<br />

sorgen sie für den reibungslosen Ablauf in der Hochsaison mit<br />

knapp 30 Mitarbeitern. Auch im Winter ist viel zu tun, zum<br />

Beispiel beim „Holzmachen“ im Familienwald. Obwohl das<br />

eine anstrengende laute Arbeit ist, geht ihm dabei das Herz<br />

auf, sagt er, denn hier findet er seinen Lieblingswerkstoff.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 57


SPECIAL<br />

neue holzwerke<br />

Foto oben: elegante Trichterschale aus<br />

Eschenholz aus der Maisinger Schlucht,<br />

geölt und gewachst. Die Nassholzarbeit<br />

gehört in die Sonderedition für das<br />

<strong>SeeMagazin</strong>. Größe: 44 x 8 cm. Preis: 290 €<br />

(online zu beziehen über seemagazin.de;<br />

siehe auch S. 69).<br />

Im Foto hier: eine weitere Schale aus der<br />

„Rundgemacht“-Werkstatt.<br />

Für seine Drechselarbeiten hat der Familienvater von<br />

drei Kindern nur im Winterhalbjahr Zeit und Muße.<br />

Es ist wie ein Ritual, wenn er seine Werkstattjacke<br />

überstreift, die Schutzbrille aufsetzt und einen Holzrohling<br />

einspannt. Wenn sich das scharfe Drechseleisen in den Rohling<br />

gräbt und der heulende Ton zu hören ist, ist er bei sich.<br />

Michael Smolka liebt sein Handwerken. Für ihn ist das Drechseln<br />

die perfekte Kombination aus körperlicher Arbeit und<br />

Kreativität. Er gestaltet, schärft sein Gespür für Proportionen<br />

und kreiert im Idealfall die perfekte Form. Je genauer und<br />

feiner er drechselt, desto weniger muss er anschließend<br />

schleifen, was oft mehr Zeit und Mühe kostet als das Drechseln<br />

selbst. Manche Schalen glänzen wie poliertes Metall.<br />

Michael Smolkas wichtigstes Werkzeug ist die „Röhre“, immer<br />

wieder gleitet sie zischend in den rotierenden Holzrohling.<br />

Seine Armmuskeln spannen sich, die Drechselbank<br />

wummert. Eine alte schwenkbare Zahnarztleuchte wirft<br />

einen punktgenauen Strahl auf sein Holzwerk. Die Späne<br />

schießen in einer Fontäne über ihn. Sie setzen sich in seinen<br />

Haaren fest und bedecken den Boden der Werkstatt wie frisch<br />

geschnittene Locken beim Friseur. „Kommt alles in den Ofen,<br />

so ist es in der Werkstatt immer mollig warm“, sagt Michael<br />

Smolka schmunzelnd und schüttelt sich, um die Späne abzuwerfen.<br />

Der Maisinger arbeitet auf einem hohen künstlerischen<br />

Niveau, ohne je eine Ausbildung als Drechsler absolviert<br />

zu haben. Zwar hat er das Handwerk in Kursen verfeinert,<br />

doch eigentlich ist er gelernter Zimmermann.<br />

Gekonnt befreit Michael Smolka das alte Handwerk von seinem<br />

biederen Image. Denn während sich andere Handwerks-<br />

traditionen längst weiterentwickelt haben, blieben die<br />

gedrechselten Relikte vergangener Jahrzehnte meist in Stillstand<br />

und Eintönigkeit hängen. Schlimmer noch, Billigprodukte<br />

und industriell gefertigte Massenware wie die langweiligen<br />

Vorhangstangen und Tischbeine vom Baumarkt<br />

prägen das Berufs- und Designbild. Michael Smolka interpretiert<br />

das Handwerk neu. Seine Arbeiten sind aufregend innovativ,<br />

elegant, jede für sich einzigartig und einfach schön.<br />

Es ist wie ein Ritual, wenn er einen Holzrohling einspannt,<br />

um ihm eine gute form zu geben.<br />

58 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Handgemacht und einzigartig<br />

Schalen, Schüsseln, Dosen, Vasen wie die auf dem Foto links, aber<br />

auch kleine Dinge wie Salz- und Pfefferstreuer stellt Michael Smolka in<br />

seiner Werkstatt aus heimischen Hölzern her, die sonst nicht selten als<br />

Brennholz enden. Mit dem Blick für das Besondere arbeitet er Maserung<br />

und Strukturen aus. Er drechselt auch Urnen. Eigentlich ein guter<br />

Gedanke, der letzte Hort in einem so schönen natürlichen Gefäß.<br />

KIEFERORTHOPÄDIE<br />

& ZAHNMEDIZIN<br />

AM STARNBERGER SEE<br />

... Ihr Team für gesunde,<br />

schöne Zähne!<br />

ZAHNMEDIZIN<br />

DR. DR. NIKOLAUS BUCHHEIM & MICHAEL GAISSMAIER<br />

Bahnhofstr. 40 | 82340 Feldafing<br />

+49(0)8157 9333-0 | www.zm-see.de<br />

KIEFERORTHOPÄDIE<br />

DR. MICHAEL BUCHHEIM<br />

Bahnhofstr. 40 | 82340 Feldafing<br />

+49(0)8157 9333-16 | www.kfo-see.de<br />

Kirchenstraße 8 | 82327 Tutzing<br />

+49(0)8158 25 80 76 | www.kfo-see.de


SPECIAL<br />

Ton um<br />

Ton<br />

Bachern schmiegt sich in die<br />

Ebene zwischen Ammersee<br />

und Wörthsee wie in eine<br />

offene Hand, die mit einem<br />

Klumpen Lehm spielt.<br />

Eine Landschaft, wie geschaffen<br />

für die Keramikkünstlerin<br />

Franziska Schmid-Burgk.<br />

text Karin Lochner<br />

Porträts: Niko Schmid-Burgk; Fotos Objekte: Franziska Schmid-Burgk<br />

60 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


kreative geduld<br />

Franziska Schmid-Burgk arbeitet<br />

immer ohne Töpferscheibe.<br />

Sie knetet, drückt und formt<br />

den Ton mit einer Engelsgeduld.<br />

Den Schaffensprozess sieht<br />

die Keramikkünstlerin vom<br />

Wörthsee als meditative Arbeit.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 61


SPECIAL<br />

Es ist ihr geliebter Tagesrhythmus: Bevor Franziska<br />

Schmid-Burgk morgens in ihre Werkstatt geht,<br />

gibt es ein gemeinsames Frühstück mit ihrem<br />

Mann, dem bekannten Fotografen Niko Schmid-<br />

Burgk. Dann geht sie hinüber zur ehemaligen<br />

Garage, heute ihre Keramikmanufaktur, um den kleinen<br />

Holzofen anzuschüren. Der Arbeitstag beginnt langsam,<br />

denn das Feuer braucht eine Weile, um auf Temperatur zu<br />

kommen. Und das ist gut so. Töpfern hat etwas Meditatives<br />

und dabei Intimes für die Kreative, es gibt nur zwei Beteiligte:<br />

den Ton und sie.<br />

Die Keramikerin nimmt sich viel Zeit für ihre Vasen, Schalen<br />

und Skulpturen. Manchmal vergehen Wochen, ehe ein Stück<br />

wirklich fertig ist. Ob organisches Gefäß, geometrisches Objekt<br />

oder lebensnahe Büste, jedes Objekt wird von Hand aufgebaut.<br />

In jedem steckt ein Stück von ihr.<br />

Mit einer fließenden Bewegung streicht sich die Kunsthandwerkerin<br />

eine braune Haarsträhne hinters Ohr. Dann bindet<br />

sie sich die Arbeitsschürze um und lächelt in den Morgen.<br />

Scheint die Sonne, öffnet sie die Werkstatttüren so weit es<br />

geht. „So kann ich hinaussehen und mich inspirieren lassen“,<br />

erklärt sie, packt den Ton aus und trennt ihn mit einem Draht<br />

in gleichmäßige Stücke. In den Wintermonaten könne es<br />

hier schon sehr still werden, sagt sie, doch sie liebt die kalte<br />

Jahreszeit gleichwohl, „denn da kommen die besten Ideen.“<br />

Sie rollt, knetet und klatscht den Ton auf die Arbeitsplatte.<br />

Und der graubraune Klumpen verwandelt sich allmählich<br />

vom hässlichen Entlein zum stolzen Schwan.<br />

kollektion in weiss<br />

Kleine und große Vasen, Schüssel, Schalen, Becher und<br />

Kerzenleuchter – die Vielfalt der Formen der weißen Keramikserie<br />

von Franziska Schmid-Burgk beweist, dass die Gefäße (s. S. 72) nicht<br />

nur schön, sondern in ihrer Robustheit auch alltagstauglich sind.<br />

Franziska Schmid-Burgk drückt den Ton, formt von oben<br />

mit zupackenden Händen. Sie arbeitet immer ohne Töpferscheibe,<br />

knetet den Ton in stundenlanger, manchmal tagelanger<br />

Arbeit. Immer wieder formt die Keramikkünstlerin<br />

ihn zu schmalen Streifen, verbindet sie kunstvoll miteinander.<br />

Später bearbeitet sie ihn an den Außenseiten mit Engobe,<br />

eines der Kennzeichen ihrer Werke. Engobe ist eine<br />

dünnflüssige Tonmineralmasse zum Einfärben oder Beschichten.<br />

Anders als Glasuren bildet es keine Schutzschicht,<br />

sondern bleibt offener, rauer. So entsteht ein reizvoller<br />

optischer und haptischer Kontrast zwischen der<br />

feinen inneren Glasur und der äußeren erdigen Engobe-<br />

Schicht. Die Künstlerin streicht liebevoll über die Rundungen<br />

ihrer Schalen, die Haut auf Händen und Armen zeigt die<br />

Spuren mittlerweile bis hinauf zu den Ellbogen. Überall<br />

kleben kleine Tonspritzer. Schicht um Schicht entstehen<br />

Vasen und Schalen. Wie stark oder fein eine Wand wird,<br />

alles ergibt sich bei Franziska Schmid-Burgk aus ihrer jahrelangen<br />

Erfahrung. Töpfern ist eine pragmatische Arbeit und<br />

zugleich spirituell. Ein Akt stiller Erhabenheit. Alle Ideen<br />

fließen durch die Hände in das Gefäß. Deshalb genießt die<br />

Künstlerin jeden Schritt des Entstehungsprozesses. Aufbau,<br />

Trocknen, Einlassen, Glasieren und Brennen.<br />

Die Glasuren werden den Keramikgefäßen bald eine schützende<br />

Haut verleihen. Vor ihrem geistigen Auge sieht sie die<br />

späteren Farben. Glasur und Form verschmelzen im Brennofen<br />

zu einer Einheit. Es sei ein spannender Moment, wenn<br />

sie ihre Ofentür nach dem Brennvorgang öffnet, verrät sie.<br />

Was zum Vorschein kommt, erscheint ihr jedes Mal wie ein<br />

Geschenk. Sie holt eine sanft schimmernde Vase und wiegt<br />

sie sacht in der Hand. Unvermutet robust fühlt die sich an,<br />

im Alltag gewiss ein verlässlicher Partner, der nicht mit<br />

Samthandschuhen angefasst werden muss. Die filigrane<br />

Glasur hingegen ist kühl, seidenweich und samtig. Wie jedes<br />

Kunstwerk aus der Manufaktur Schmid-Burgk besitzt die<br />

Vase ihren eigenen Charakter voller Leben und Sinnlichkeit.<br />

Porträts: Niko Schmid-Burgk; Fotos Objekte: Franziska Schmid-Burgk<br />

62 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Kontraste, die sich anfeuern<br />

Die Außenhaut aller Keramikgefäße – ob Vasen, Schalen oder Schüsseln –<br />

besteht aus einer Engobe-Schicht, die dem Ton einen rauen, erdigen Charakter<br />

lässt. Die Glasur innen ist jedoch glatt und glänzend und häufig auch farbig.<br />

Ganz allmählich verwandelt sich der tonklumpen vom<br />

hässlichen Entchen in einen schönen Schwan.<br />

SCHWIMMTEICHE<br />

BIOPOOLS OHNE CHEMISCHE<br />

WASSERAUFBEREITUNG<br />

Teichtechnik mit Klarwassergarantie!<br />

Bio-Filtertechnik mit über<br />

20jähriger Qualitätsentwicklung.<br />

Teichbau vom Experten für<br />

Schwimm- und Koiteiche.<br />

Wir beraten Sie gern. Telefon 089/58 93 93 50<br />

Rushaimerstraße 62 | 80689 München-Laim<br />

www.teichbau-dollinger.de | www.koi-dollinger.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 63


SPECIAL<br />

Hell sehen<br />

Michael Barth aus Starnberg arbeitet seit gut<br />

20 Jahren als Fotodesigner. Seine Leidenschaft in<br />

der Kunstfotografie gehört der Leere, dem weißen<br />

Blatt als Ausgangspunkt zum Wesen der Dinge.<br />

Der heimische See beeindruckt ihn tief.<br />

Der See ist die Grundlage unseres Lebens, auch<br />

wenn uns dies nicht immer bewusst ist. Wir<br />

nehmen ihn zu oft einfach hin. Der See ist für<br />

mich unfassbar, nie gleich, fast immateriell.<br />

Ähnlich dem Himmel. Ich brauche den See<br />

nicht abzubilden, er ist trotzdem immer da“, sagt Michael<br />

Barth. Seit über 20 Jahren arbeitet der Starnberger als Fotodesigner<br />

mit eigenem Studio in München. Dort sind es Aufträge<br />

aus der Großindustrie mit höchsten Ansprüchen an<br />

Brillanz, Tiefenschärfe, starken Farben und Hochglanz. Präzisionsarbeit<br />

in Maximalqualität. Und dann gibt es Michael<br />

Barth, den Fotograf mit einer künstlerischen Vision, zu dem<br />

sein See-Zitat eingangs so gut passt. „Das Bedürfnis nach<br />

Stille und Leere führte mich zur Farbe Weiß“, ist auch so ein<br />

Statement, das erklärt, warum er sich als Hinzufüger versteht,<br />

nicht als Ablichter. Nein, reine Reduktion ist nicht das<br />

Ansinnen. Der Fotokünstler geht von einem leeren weißen<br />

Blatt aus. So wie es die alten asiatischen Meister als Idee verstanden.<br />

Der Geist ist ruhig und leer, nur das Wesentliche an<br />

Form und Farbe erscheint, um uns durch die Andeutung zum<br />

„Wesen“ zu führen. In Barths Fotos sind es die Weiß- und<br />

Grautöne, die Himmel und See schier unendlich weit, unfassbar<br />

aussehen lassen. Der grafische Umriss eines Stegs ist wie<br />

das Muster dieses ganz besonderen, eigenen See-Empfindens<br />

an unseren Gewässern. Wir vermissen nichts, denken alles<br />

mit. Was minimal wirkt, ist ein langer kreativer Prozess, Manufaktur<br />

mithilfe von Hightech. „Ich verbringe durch die<br />

Fotografie viel Zeit am See zum Sonnenaufgang. Dann sind<br />

die positiven Kräfte der Natur am stärksten. Der See beruhigt,<br />

gibt Kraft für den Tag. Immer wieder beobachte ich<br />

Menschen, die darum wissen und dort in Stille diese Kraft<br />

tanken“, sagt Michael Barth. Und fügt hinzu: „Ich bin froh,<br />

in einer Region zu leben, wo die Menschen sensibilisiert sind<br />

für ihre Umwelt, auf sie achtgeben. Mit den Bildern möchte<br />

ich mich dafür bedanken.“<br />

Barbara Kraus<br />

Eine Auswahl seiner Werke ist am 11. Juni in Starnberg bei allerhand,<br />

Söckinger Straße 1, zu sehen. Und im See-Atelier finden Sie eine Sonderedition<br />

von Michael Barth zum Bestellen (s. S. 79).<br />

Komponiert<br />

Alles folgt einem intuitiven<br />

Prozess: das Motiv, die<br />

Auswahl der Materialien,<br />

der Oberflächen, des<br />

Papiers. Dem Alltäglichen<br />

eine Präsenz zu geben, ist<br />

ein Anliegen von Michael<br />

Barths Fotografie.<br />

Er bezeichnet seine Fotos als Augenwinkel-Bilder, die<br />

nicht nur zeigen, sondern beruhigend wirken.<br />

Porträt: Eva-Maria Feilkas<br />

64 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

GALERIE STARNBERGER SEE, GARATSHAUSEN & ANTIQUITÄTEN AM RATHAUS, TUTZING<br />

Die Kunst leben und feiern<br />

Wenn Kreativität die Eintrittskarte in die Zukunft ist,<br />

dann lohnt sich ein Besuch in Garatshausen immer<br />

wieder. In der kleinen Ortschaft kurz vor Tutzing<br />

gibt es seit 2014 die Galerie Starnberger See. Hier hat Dr. Sonja<br />

Conrads eine aufregende Plattform für zeitgenössische Kunst<br />

geschaffen und bietet die lichten, modernen Räume zudem für<br />

private Feiern und Veranstaltungen an. Ein Geburtstagsfest<br />

im Galerie-Ambiente, ein Seminar in anregender Atmosphäre –<br />

die Location ist so ungewöhnlich wie attraktiv. Den Sinn für<br />

das Schöne konnte die Kunstexpertin früh schulen, denn ihre<br />

Mutter Anne Benzenberg handelt seit über 30 Jahren mit hochwertiger<br />

Kunst und Antiquitäten. In ihrem geschmackvollen<br />

Geschäft neben dem Rathaus von Tutzing bietet sie viel Stil<br />

und Wertvolles, auf 400 Quadratmetern liebevoll arrangiert.<br />

Serviceleistungen wie Restaurierungen von antiken Möbeln,<br />

Bildern, Rahmen, Neupolsterungen sowie kompetente Wohnberatung<br />

(auch vor Ort) runden das Angebot ab. Eine Galerie,<br />

früher der Werkzeugraum einer Schlosserei, gehört ebenso<br />

dazu. Neben Ausstellungen wird dort zu Lesungen und Konzerten<br />

eingeladen. Für Kunst und Kultur-Events findet man am<br />

Westufer des Sees hier zwei besondere Plätze, an denen sich<br />

Kunstgenuss und Ausflug perfekt kombinieren lassen.<br />

GALERIE STARNBERGER SEE<br />

Fr 15–18 Uhr, Sa 11–14 Uhr<br />

Weylerstr. 6, 82340 Feldafing, bei der Marienkapelle Garatshausen<br />

Tel. 0179 215 77 18, www.galerie-starnberger-see.de<br />

ANTIQUITÄTEN ANNE BENZENBERG<br />

Di–Fr 10–12 Uhr und 15-18 Uhr, Sa 10–13 Uhr<br />

Kirchenstr. 7, 82327 Tutzing<br />

Tel. 08158 98 07, www.antiquitaeten-benzenberg.de<br />

land hotelklostermaier<br />

land hotelklostermaier<br />

mittenwalder strasse 9<br />

82057 icking<br />

deutschland<br />

tel. +49(0) 8178 86787/0<br />

fax. +49(0) 8178 86787/77<br />

info@landhotel-klostermaier.de<br />

www.landhotel-klostermaier.de<br />

bei klostermaier zuhause sein


Und so können Sie die<br />

schönen Dinge aus<br />

dem SeeAtelier bestellen:<br />

Einfach eine Mail an<br />

kontakt@seemagazin.de<br />

mit der Angabe des<br />

gewünschten Objekts schicken.<br />

Bitte die Anzahl, Größe, Farbe<br />

und Ihre genaue Anschrift mit<br />

Telefonnummer nicht vergessen.<br />

Sie bekommen dann Bescheid,<br />

ob das Objekt noch zu haben ist<br />

(es gibt nur die angegebene<br />

begrenzte Stückzahl!),<br />

und wie die weitere Abwicklung<br />

der Bestellung erfolgt.<br />

Bei Fragen erreichen Sie<br />

uns zu den üblichen Bürozeiten<br />

unter Tel. 08151 95 99 74.<br />

66 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Sie finden das SeeAtelier, alle Objekte und die Bedingungen<br />

zu Bestellung und Versand auch unter seemagazin.de<br />

<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 83


SeeEntdeckung<br />

Der Elefant<br />

im Tunnel<br />

Nicht schnelle Graffitis, sondern großartige<br />

Wandmalerei fand Jochen Reiss in Starnberg<br />

bei der Recherche für sein neues Buch.<br />

Eine Geschichte mit einigen Überraschungen.<br />

Eigentlich bin ich auf dem Weg zu<br />

einer ganz anderen Recherche. Ich<br />

will ein Boot mieten, vom Wasser<br />

her Einblick nehmen in die geheimnisvolle<br />

Welt der Ufergrundstücke,<br />

die sonst hinter Mauern<br />

und dichtem Buschwerk verborgen bleiben. Also<br />

mache ich mich auf zum Bootsverleih Beutelmann<br />

und Weber an der Starnberger Seepromenade,<br />

muss dabei durch einen Tunnel unter den S-Bahn-<br />

Gleisen – und werde gefangen von großformatigen<br />

Bildern an den Wänden. Die Motive faszinieren.<br />

Sie erzählen Geschichten, lassen Raum für Fantasie.<br />

Einige wirken wie ägyptische Malerei, andere,<br />

als hätten sie eine biblische Botschaft. Solche Zufallsfunde<br />

sind es, die mein Buch entstehen lassen.<br />

Das macht die Recherche so spannend. Die Bootstour<br />

kann ich vertagen. Es ist nicht der bekannte<br />

Tunnel am S-Bahnhof, es ist der Durchgang westlich<br />

davon an der Ecke Museumsweg/Bahnhofstraße.<br />

Kein schöner Platz für eine Galerie. Nackter Beton. Kabel liegen<br />

blank. Es riecht schlecht, wie üblich an solchen Orten. Neun Bilder<br />

sind es, die bis zur Tunneldecke reichen. Ein junger Mann mit dunkler<br />

Haut, kurzer Hose und Turban kommt dem Betrachter entgegen. Er<br />

geht ans Ufer. Er war Fische fangen. Trägt mit seinen Fingern ein langes<br />

und ein kugeligeres Beuteexemplar am Maul. Vier Bilder zeigen<br />

Boote. Ein Kanu im Schilf. Ein Ruderboot mit Männern. Einen Dreimaster<br />

mit roten Segeln. Zwei Boote, die fernöstlich anmuten. Auf<br />

dem nächsten Bild stampft ein afrikanischer Elefant auf uns zu. Dann<br />

irgendetwas, das wie ein Erdmännchen kess den Kopf aus seiner<br />

Höhle streckt. Ein Vogel mit langem Schnabel, einem Reiher ähnlich,<br />

steht auf einem Bein. Wieder ein Mann mit Stock und Regenschirm.<br />

Ein nächster balanciert einen Fisch auf dem Kopf.<br />

xxxxxxx´<br />

Bilderreise<br />

Die YoFerum consequamet facera<br />

quam Schön, accatemquia mächtig, fremd volore, – der ut Elefant re<br />

corendae aus dem Starnberger pra que naturis Tunnel. am, Wie unt. der<br />

Int. Fischer Am earions stammt equibus, er eindeutig comni nicht vom<br />

digendignis heimischen See. dolorae Vom eos wem dusa sind autatium diese<br />

alicient schönen alis Wandmalereien? est la doluptam Da eventio. müssen<br />

Oloruntis Sie bitte die qui Geschichte rae sapis es lesen volor ... as<br />

84 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Fotos: Jochen Reiss<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 85


SeeEntdeckung<br />

Bevor ich fotografieren kann, muss ich putzen. Das ist<br />

eine interessante Erfahrung, die ich als Autor mache.<br />

Einen Besen, Handfeger und Kehrschaufel, reichlich<br />

Wasser und einen Eimer, Glasreiniger und Putzlumpen habe<br />

ich jetzt immer dabei. Mal fege ich eine Kapelle aus wie in<br />

Holzhausen am Ammersee, wo ich jahrhundertealte Totenbretter<br />

ablichten möchte. Mal staube ich eine Statue ab.<br />

Manchmal schauen sich Passanten irritiert um, wenn ich –<br />

gelegentlich im Jackett – eine Vitrine im öffentlichen Raum<br />

blank wienere. Nach dem Sinn meiner Streifenfrei-Ambitionen<br />

hat aber noch keiner gefragt. Auch im Tunnel sind Spinnweben<br />

vor den Bildern zu entfernen, bevor ich sie ablichten<br />

kann. Erst beim Saubermachen finde ich einen Hinweis darauf,<br />

wer uns die schönen Bilder geschenkt hat. „ERI“ ist versteckt<br />

in einer Ecke zu lesen. Wessen Signatur mag das sein?<br />

Die Suche beginnt. Endlich herausgefunden, treffe ich Erika<br />

Schalper, sitze bei ihr auf der Holzbank in der gemütlichen<br />

Erkerstube im Ortsteil Neusöcking. Sie ist Kunstaktivistin,<br />

vorher war sie Architektin. „Schon als Kind habe ich die Freiheit<br />

gesucht“, sagt sie. „Aber Gebäude waren mir auf einmal<br />

zu schwer, zu immobil. Freiheit hat viel mit Unbeschwertheit<br />

zu tun.“ Erika Schalper hat ein enormes Bouquet an kulturellem<br />

Engagement zu bieten: Sie arbeitet als Regisseurin,<br />

Stückeschreiberin, Theaterlehrerin für Menschen mit und<br />

ohne Behinderung, bemalt für die Grünen Litfaßsäulen, ist<br />

Fotografin, glossiert die Stadtratssitzungen auf ihrer Website,<br />

bringt in ihrer Radio-Lora-<br />

Sendung „Nachrichten aus der<br />

Provinz“. Theater ist heute ihr<br />

Schwerpunkt. „Theaterspielen<br />

ist die älteste Kunstform.<br />

Jeder, der mag, kann spielen.<br />

Ich liebe flüchtige Kunstwerke.<br />

Eine Aufführung ist<br />

ein solches.“<br />

Die Tunnel-Bilder hat Erika<br />

Schalper schon vor einigen<br />

Jahren gemalt. Dass sie überdauert haben, ist fast ein kleines<br />

Wunder. Wenige sind mittlerweile mit dummen Sprüchen<br />

übersprüht, die Wandmalerei ist darüber erhaben. „Ich wollte<br />

Wasserszenen aus der Fremde. Vom Starnberger See brauche<br />

ich keine, der ist ja da.“ Den jungen Fischer, den sie damals<br />

malte, würde sie gern mal in Wirklichkeit sehen. „Mit Gelb<br />

und Ocker als Hintergrundfarben. Nicht mit Grün wie<br />

bei uns. Also irgendwo in Afrika oder Arabien.“ Als Erika<br />

Schalper den stampfenden Elefanten fertig gemalt hatte,<br />

fragte sie einen Passanten im Tunnel, einen dunkelhäutigen<br />

Mann in feinem Anzug mit Krawatte und Aktentasche, ob sie<br />

auf der Wand gegenüber einen zweiten zeichnen solle.<br />

„Nein“, sagt der Mann, „nicht noch einen Elefanten.“ Sie malt<br />

dann den Vogel auf einem Bein. Sie meint, mit ihrem elegant<br />

gekleideten Ratgeber hätte er eine gewisse Ähnlichkeit.<br />

<br />

* 111 Orte im<br />

Fünfseenland, die man<br />

gesehen haben muss<br />

von Jochen Reiss, Emons<br />

Gerade erschienen ist der Seen-<br />

Führer der anderen Art. Der Autor<br />

überrascht mit Wissen, Plätzen<br />

und Geschichten, die selbst<br />

Einheimische nur selten kennen.<br />

Fotos: Jochen Reiss<br />

86 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Multitalent<br />

Erika Schalper war<br />

Architektin, heute malt<br />

sie, spielt Theater, führt<br />

Regie und schreibt.<br />

Dass die Wandbilder überdauert haben, ist fast<br />

ein kleines Wunder. Einige sind mit dummen Sprüchen<br />

übersprüht. Doch darüber sind sie erhaben.<br />

STRAHLEN SIE<br />

NICHT NUR<br />

OBERFLÄCHLICH<br />

Frühjahrstipp für Ihre Zähne – weil sauber gesund ist!<br />

Wer möchte nicht mit schönen Zähnen und einem<br />

strahlenden Lächeln die ersten schönen Tage begrüßen?<br />

Jeder Mensch hat ein persönliches Risiko für eine Parodontitis.<br />

Durch eine regelmäßige und individuelle Prophylaxe in der<br />

Praxis wird der persönliche Gesundheitsfahrplan entwickelt:<br />

Parodontitis und Karies haben so gut wie keine Chance mehr.<br />

Unser Ziel ist es, Risiken rechtzeitig zu erkennen, zu minimieren<br />

und Zähne und Zahnfleisch dauerhaft gesund zu erhalten.<br />

Dr. med. dent. Thomas Walzer, Ludwigstr. 9, 82319 Starnberg, Tel. (08151) 125 38 www.dr-walzer.com


SeeKarriere<br />

Nachgefragt bei …<br />

Was ist aus ihnen geworden? Sind sie immer noch<br />

begeistert bei der Sache, wegen der wir sie vorgestellt<br />

hatten? Vier Recherchen auf Zeit.<br />

TEXTE Marlene Irausek<br />

AS TIME GOES BY<br />

Auf dem Cover saßen sie 2011<br />

alle in einem Boot (das genau<br />

gesagt die Fähre zur Roseninsel<br />

war). Im Heftinneren hatte<br />

unser Fotograf Jan Greune<br />

die sechs Jungtalente auf<br />

dem Glockensteg am Lenné-<br />

Park porträtiert. Madeleine<br />

Hufnagel saß damals rechts<br />

auf dem Pfosten. Aktuell ist die<br />

Aufnahme von ihr im Tanzstudio.<br />

Fotos: Madeleine Hufnagel; Walter Rothlauf, Ilja Wolff<br />

88 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


STARKE WENDE<br />

Immer noch ist der heute<br />

19-jährige Severin Rothlauf<br />

ein Segler der Extraklasse.<br />

Wettkämpfe bestreitet das Talent<br />

aus dem Bayerischen Yacht-<br />

Club allerdings nicht mehr. Denn<br />

er studiert jetzt Zahnmedizin an<br />

der Universität in Berlin.<br />

Madeleine Hufnagel<br />

Severin Rothlauf<br />

Tanzen und noch mal tanzen. Das war immer<br />

schon Madeleine Hufnagels Leidenschaft. Als<br />

18-Jährige saß die Ballerina aus Berg auf dem<br />

Titelbild des <strong>SeeMagazin</strong>s mit im Boot der jungen<br />

Talente, die wir 2011 über mehrere Seiten im Heft<br />

vorgestellt haben. So viel vorab: Inzwischen besitzt<br />

Madeleine ein Diplom in Tanzpädagogik.<br />

Gelernt hat die heute 23-Jährige schon während<br />

der Schulzeit meistens nachts, damit sie tagsüber<br />

genügend Zeit im Ballettstudio verbringen konnte.<br />

Ihr Fleiß und Talent haben sich ausgezahlt, denn<br />

nach dem Abitur und einem dreijährigen Tanzstudium<br />

konnte sie im Juli 2014 ihre Ausbildung<br />

an der Iwanson International School of Contemporary<br />

Dance mit einem Tanzpädagogik-Diplom<br />

abschließen. Ihre Schwerpunkte: Modern Dance,<br />

Jazz Dance, Ballett, Kindertanz und Hip-Hop.<br />

Anschließend ging Madeleine für drei Monate<br />

nach Kapstadt, um dort Kindern aus den Townships<br />

zu helfen. Der Tanz spielte auch dort eine<br />

wesentliche Rolle. Unterrichtserfahrung sammelte<br />

sie schon im Studio ihrer Mutter „neues tanzen“ in<br />

Starnberg, wo sie seit 2009 ihr Können auch weitergibt.<br />

Mittlerweile unterrichtet Madeleine auch<br />

Modern Dance und Jazz im Ballettzentrum Taufkirchen<br />

und leitet die „Tänzerische Spielstunde“.<br />

Außerdem arbeitet sie weiterhin als Choreografin<br />

und Tänzerin und wirkte u. a. beim Festival<br />

„Junger Tanz“ im Gasteig mit. Seit Herbst letzten<br />

Jahres studiert sie Osteopathie in München. Ihr<br />

Ziel: Die Tanzausbildung mit dem Studium verbinden<br />

zu können und sich im Bereich Tanzmedizin<br />

fortzubilden. Tanzen und noch mal tanzen, das<br />

wird ihre Leidenschaft bleiben.<br />

Auch Severin Rothlauf wurde<br />

2011 mit anderen Jungtalenten im<br />

<strong>SeeMagazin</strong> 2011 porträtiert. Da<br />

galt der 14-Jährige aus dem Bayerischen<br />

Yacht-Club als einer der<br />

erfolgreichsten Nachwuchssegler.<br />

Aufgewachsen in einer segelbegeisterten<br />

Familie und vorbelastet durch seinen Vater Walter,<br />

einem der besten deutschen Laser- und Flying-Dutchman-<br />

Segler, saß Severin schon mit acht Jahren fest im Boot. 2010<br />

hatte er bereits an der Optimisten-WM in Malaysia teilgenommen<br />

und konnte sich im folgenden Jahr abermals für die<br />

Opti-WM qualifizieren. Aufgrund seiner Größe und des<br />

Gewichts muss te er zu diesem Zeitpunkt schon in die 420er-<br />

Klasse umsteigen. Sein Segelpartner in der Zweimannjolle war<br />

Jan Marten, die beiden bildeten schnell ein Erfolgsgespann.<br />

Trainingslager am Gardasee und am Mittelmeer zahlten sich<br />

aus. Das Team wurde 2012 Deutscher U17-Meister in Hamburg.<br />

Doch die segelnden Teenager überschritten bald auch Größe<br />

und Idealgewicht für den 420er. Zwar nahmen sie ein Jahr<br />

später noch an der Jugend-EM in Wales teil, die Beeinträchtigung<br />

durch ihre Größe aber machte ihnen einen Strich durch<br />

eine gute Platzierung. Als für Severin vor zwei Jahren die<br />

Abitur-Prüfung anstand und er nur mehr begrenzt Zeit für<br />

das Training aufwenden konnte, entschied sich das Segelteam,<br />

getrennte Wege zu gehen. Severin nahm seitdem nur noch<br />

selten an Wettkämpfen teil. Denn: Er lebt mittlerweile in<br />

Berlin und studiert Zahnmedizin. Sein Hobby zum Beruf machen,<br />

das war ihm zu riskant, „und hätte mir zu eintönig werden<br />

können“, sagt der Student. Seine Passion bleibt der Sport<br />

trotzdem. Statt Starnberger See ist es jetzt öfter der Wannsee,<br />

manchmal überführt er ein Boot in den Semesterferien, zum<br />

Beispiel von Mallorca nach Genua. Der segelnde Zahnarzt,<br />

diese Geschichte wäre etwas für ein <strong>SeeMagazin</strong> – demnächst.<br />

ZU TRÄUMEN UND TALENT KOMMEN DIE AUSBILDUNG UND DER<br />

ALLTAG. UMSONST WAR ALL DIE MÜHE NIE.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 89


SeeKarriere<br />

Nachgefragt bei …<br />

Kira Weidle<br />

Eine bunte Mischung „See-Menschen“ sollte Fotografin Astrid<br />

Prangel im Frühjahr 2008 für uns porträtieren. Vom Herzchirurgen<br />

über Trachtler bis zur Sportskanone, alles dabei. Wie<br />

Kira Weidle und ihr um zwei Jahre älterer Bruder Luis – mit<br />

Ski auf der grünen Wiese. Und im Frühjahr <strong>2016</strong>?! Da postet<br />

das Talent vom SC Starnberg nach Abschluss der Wettkampfsaison<br />

2015/16 für ihre Fans: „Mit dem Sieg in der Europacup<br />

DH Gesamtwertung, meinem ersten Europacup-Sieg, dem<br />

deutschen Meistertitel in der Abfahrt, dem deutscher Jugendmeistertitel<br />

in SG und DH und ein paar Weltcupeinsätzen bin<br />

ich mehr als zufrieden.“ Und das war noch schön untertrieben.<br />

Als die 20-jährige Ski-Hoffnung für die Speed-Disziplinen im<br />

Januar, angefeuert von ihrer Familie und vielen Fans aus<br />

Starnberg, ihre erste Europacup-Abfahrt in Altenmarkt gewann,<br />

war der Jubel riesig. Seit 2011 ist die Schnelle, derzeit<br />

angestellt in der Sportkompanie der Bundeswehr, im Kader<br />

des Deutschen Skiverbands. Zuletzt trainierte sie neben Abfahrts-Star<br />

Viktoria Rebensburg, „da ging ein Traum für mich<br />

in Erfüllung“, kommentierte Kira. Zu ihrem ersten Weltcup-<br />

Einsatz meinte sie selbstbewusst: „Ich wusste, dass ich schnell<br />

sein kann!“ Ihren langjährigen Trainer Matthias Pohlus vom<br />

SC Starnberg, den alle „Tissi“ nennen, wundert das nicht.<br />

„Mit ihrem Elan und ihrer Zielstrebigkeit ist sie ein Vorbild für<br />

alle jungen Sportler“, meint er schmunzelnd. Studieren<br />

möchte Kira auf jeden Fall irgendwann einmal, auch wenn sie<br />

als Skifahrerin erst noch richtig Karriere machen will. Der<br />

nächste Winter kommt bestimmt, das Team vom <strong>SeeMagazin</strong><br />

(mit einigen Skihasen) drückt die Daumen.<br />

SUPERSKI<br />

Kira Weidle, heute 20 Jahre jung, gilt als eine der großen<br />

Hoffnungen im deutschen Ski-Kader. Kein Wunder, dass ihr<br />

das hübsche Lachen geblieben ist – wie man im Vergleich<br />

zum Foto im <strong>SeeMagazin</strong> von 2008 (unten) gut erkennen kann.<br />

ELAN UND ZIELSTREBIGKEIT<br />

ZEIGTEN SICH NEBEN DEM<br />

GROSSEN TALENT, DAS<br />

IHR ERSTER TRAINER<br />

SCHON BALD FESTSTELLTE.<br />

Fotos: Sammy Minkoff<br />

90 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


AUSGEZEICHNET MIT<br />

-PFANNEN<br />

-PFANNEN<br />

Advertorial<br />

HOTEL VIER JAHRESZEITEN STARNBERG<br />

10 Jahre Service mit Persönlichkeit<br />

I<br />

n bester Lage zwischen München und den<br />

Alpen hat sich das Hotel Vier Jahreszeiten<br />

Starnberg seit der Eröffnung 2006 zu einer<br />

beliebten Adresse bei Geschäftsreisenden,<br />

Wochenendurlaubern und Gourmets entwickelt.<br />

Dieses Jahr schauen die Geschäftsführer<br />

Dr. Detlef Graessner und Cornelia Graessner-<br />

Neiss sowie das gesamte Team stolz auf ihre<br />

10-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Neben dem<br />

größten Tagungsbereich der Region, steht das<br />

mehrfach prämierte Hotel vor allem für erstklassige<br />

Kulinarik und Servicequalität. Mit seinem<br />

Michelin-Stern-ausgezeichneten Gourmetrestaurant<br />

Aubergine und dem à la carte<br />

Restaurant Oliv´s wird auch externen<br />

Gästen stilvoller Genuss geboten.<br />

Küchenchef Maximilian Moser und<br />

sein Team stellen ihre Kreativität mit<br />

monatlich wechselnden und ausgewählten<br />

Gerichten unter Beweis. Dabei sind<br />

Frische, Originalität und saisonal abgestimmte<br />

Menü-Kreationen garantiert. In der Hemingway Bar wählen<br />

Gäste aus der größten Rumsammlung im süddeutschen<br />

Raum und entspannen im englischen Ambiente bei stimmungsvoller<br />

Livemusik. Zum 10-jährigen Jubiläum des<br />

Hauses kann sich jeder vom exzellenten Angebot des Hotels<br />

überzeugen und einen exklusiven Blick hinter die Kulissen<br />

und über die Schulter von Sternekoch Maximilian Moser<br />

werfen. Das Team lädt Sie am 30. Juli herzlich zum<br />

„Tag der offenen Tür“ ein. Von 12 bis 18 Uhr gibt es eine<br />

Menge zu erleben beim Rundgang durch das Hotel,<br />

bei Livemusik und vielem mehr.<br />

Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten<br />

in der Hemingway Bar,<br />

an den Live-Cooking Stations und<br />

am BBQ-Grill auf der Terrasse.<br />

Herzlich willkommen!<br />

AUSGEZEICHNET MIT<br />

AUSGEZEICHNET MIT<br />

AUSGEZEICHNET MIT<br />

AUSGEZEICHNET MIT<br />

AUSGEZEICHNET MIT<br />

AUSGEZEICHNET MIT<br />

AUSGEZEICHNET MIT<br />

1 HAUBE + 14 PUNKTE<br />

1 HAUBE + 14 PUNKTE<br />

3 FFF – KREATIVE KÜCHE<br />

3 FFF – KREATIVE KÜCHE<br />

1 MICHELIN STERN<br />

1 MICHELIN STERN<br />

6 GUSTO<br />

6 GUSTO


SeeKarriere<br />

Und wie erging es …<br />

Claudia Matula<br />

SIEG DES WILLENS<br />

Beim Ironman in Hawaii dürfen nur<br />

die besten Triathleten starten. Die<br />

Strecken: 3,86 km Schwimmen;<br />

180 km Radfahren; 42,2 km<br />

Laufen. Nach der Radstrecke<br />

hatte Claudia Matula große<br />

Rückenprobleme und biss<br />

sich tapfer durch. Sie schaffte es!<br />

SIEGER IN HAWAII: JAN FRODENO<br />

AUS DEUTSCHLAND IN 8:14<br />

STUNDEN. SIEGERIN: DANIELA<br />

RYF AUS DER SCHWEIZ IN<br />

8:57 STUNDEN UND DIE ZEIT<br />

FÜR CLAUDIA MATULA: 12:44:13<br />

STUNDEN. EIN TRIUMPH!<br />

Im letzten Jahr gab die Top-Triathletin aus Tutzing uns<br />

Tipps fürs Lauftraining. Sie selbst stand da vor ihrem<br />

größten Wettkampf: der Ironman World Championship<br />

auf Hawaii. Hier berichtet sie selbst über diesen großen,<br />

so strapaziösen Tag:<br />

„Der Wecker klingelte schon um 3.30 Uhr. Seit zwei Wochen<br />

war ich mit meinem Mann und unseren beiden<br />

Töchtern auf Hawaii, um mich an die Zeitverschiebung<br />

und die feuchte Hitze zu gewöhnen. Das Frühstück bestand<br />

aus zwei Toasts mit Honig. Dann ging es zum Body<br />

Marking, dem Aufkleber der Wettkampfnummer auf dem<br />

Oberarm. Nervös? Eigentlich nicht, ich spürte nur unbändige<br />

Vorfreude. Jeder war einfach glücklich, hier starten<br />

zu dürfen. Dann endlich 7.10 Uhr: der Frauenstart<br />

fürs Schwimmen. Wir waren 600 Frauen bei insgesamt<br />

2400 Teilnehmern. Ich bin weit außen links gestartet und<br />

konnte von Anfang an mit viel Platz schwimmen. Das<br />

warme Meerwasser war herrlich. Nach 4,2 Kilometern<br />

zurück am Pier, schnell mein Rad finden und los. Die<br />

ersten 36 Kilometer waren easy, windstill und die Temperatur<br />

noch relativ angenehm. Dann plötzlich brauste der<br />

gefürchtete Gegenwind auf, und es wurde heiß, sehr<br />

heiß. An jeder Verpflegungsstation versuchte ich, mich<br />

abzukühlen. Die Helfer reichten uns eiskaltes Wasser. Bis<br />

zum Wendepunkt in Hawi wurde der Wind immer stärker,<br />

dann prasselte ein Regenschauer auf uns runter.<br />

Nach der Wende ein kurzes Glück: Mit Rückenwind ging<br />

es fünf Kilometer bergab. Ein starker Seitenwind setzte<br />

ein, der unglaublich viel Kraft kostete. Beim Absteigen<br />

vom Rad dann der Schock: Ich konnte mich nicht aufrichten,<br />

geschweige denn laufen! Hexenschuss und Panik,<br />

ich musste auf die Marathonstrecke … Langsam begann<br />

ich zu laufen, sehr langsam mit Gehpausen. Aber ich lief.<br />

Inzwischen war es 15 Uhr. Nach Kilometer 10 wurde es<br />

bereits dunkel, am Highway oben war es stockfinster.<br />

Als ich endlich die Lichter von Kona<br />

sah, war ich unendlich froh. Ohne den Ansporn<br />

meiner Familie, die bei Kilometer 40<br />

auf mich wartete, hätte ich nicht durchgehalten.<br />

Mein Mann und meine Töchter<br />

liefen ein Stück mit. Die letzten zwei Kilometer<br />

waren Genuss pur. Genuss in der<br />

Strapaze! Bis zum Ziel ging es nun bergab<br />

durch eine Menschenmenge, die uns begeistert<br />

anfeuerte. Tränen liefen mir die<br />

Wangen herunter: Ja, ich schaffe es! Ein<br />

Meer von Glücksgefühlen schwappte<br />

über mich. Lachen, Stolz und Glück, alles<br />

trug mich in den Zieleinlauf. Danke –<br />

ohne meine tolle Support-Crew hätte<br />

ich es nie geschafft!“<br />

<br />

Fotos: Markus Matula<br />

92 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

GÖSSL STARNBERG<br />

Trachtenliebe<br />

Mode hat Vera Bader schon immer begeistert. Auch<br />

wenn sie die Leidenschaft für schöne Kleidung<br />

und das Gespür für die richtige Outfit-Zusammenstellung<br />

schon mitgebracht hat, war die Übernahme des<br />

Starnberger Gössl Geschäftes ein ganz neuer Schritt für die<br />

ursprünglich aus Bremerhaven stammende PR-Beraterin.<br />

Vor 30 Jahren ist sie ins Münchner Umland gezogen. Schon<br />

während ihres Studiums wohnte und verbrachte sie viel Zeit<br />

in Starnberg. Hier führt sie nun seit Juli 2015 ihr Geschäft in<br />

der Maximilianstraße 13a, wo sie eine erstklassige Auswahl<br />

an Trachtenkleidung für Damen, Herren und Kinder bietet.<br />

Dank des individuellen Services und den passenden Accessoires<br />

findet hier jeder seinen Trachtenlook. Das Sortiment<br />

reicht von Dirndln und Hemden über die<br />

farblich dazu abgestimmten Schuhe und<br />

Taschen bis hin zur eigens genähten Schürze.<br />

Für Männer gibt es hochwertige Joppen<br />

aus Loden oder im Sommer aus Leinen und<br />

eine besondere Auswahl an Gilets, die das<br />

perfekte Trachten-Outfit erst ausmachen.<br />

Ein Highlight der Herrenkollektion ist die<br />

Hirschlederhose, die diese Sommersaison bei Gössl besonders<br />

im Mittelpunkt steht. Hier bleibt nur noch die Frage, ob<br />

Man(n) sich für die wenig, mittel oder reich bestickte Variante<br />

entscheiden soll. Die neue Tracht wird am besten gleich zum<br />

Gössl Dirndlflugtag im Rahmen des LA VILLA-Sommerfestes<br />

am Starnberger See ausgeführt. Dort werden am 24. Juli<br />

neben dem Dirndlgwand der Teilnehmerinnen auch Performance<br />

und Körpergefühl beim Sprung ins kühle Nass bewertet.<br />

Gute Unterhaltung und kreative Styling-Ideen inklusive!<br />

Gössl Starnberg<br />

Inhaberin Vera Bader<br />

Maximilianstr. 13a, 82319 Starnberg<br />

Tel. 08151 3684661<br />

STARNBERG<br />

Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–18 Uhr<br />

Sa 10–14 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung<br />

starnberg@goessl.com, www.starnberg-shop.goessl.com<br />

TEEOASE<br />

STARNBERG<br />

Wittelsbacherstraße 9<br />

82319 Starnberg<br />

in der Sparkassenpassage<br />

Tel: 08151 - 44 69 77<br />

www.teeoase-starnberg.de<br />

TEE.<br />

KANNE.<br />

GENUSS.<br />

&<br />

SCHÖNES.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 93


SeeGalerie<br />

94 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


momente<br />

Augenblicke, die als intensive erinnerung bleiben.<br />

ein Bilderbogen durch den sommer von Peter von Felbert<br />

mit einem Essay von Karin Lochner<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 95


SeeGalerie<br />

96 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


wann der Sommer beginnt,<br />

spüre ich sofort.<br />

Obwohl ich mein Leben<br />

lang versucht habe, die<br />

anderen Jahreszeiten auch zu mögen: Der<br />

Sommer ist mein Liebling. Im Sommer<br />

lockt mich eine Sehnsucht, die mir selbst<br />

nicht recht klar ist. Das Bedürfnis, etwas in<br />

meinem Leben zu ändern oder grundlos<br />

laut zu singen. Der Drang, etwas Gewagtes<br />

zu versuchen oder weiterhin im Liegestuhl<br />

zu dösen (obwohl so viel zu erledigen<br />

wäre). Oder einfach nur, mir die Schuhe<br />

von den Füßen zu reißen und ins Wasser<br />

zu steigen, obwohl auf den Bergspitzen<br />

noch Schnee liegt. Der Sommer hat tausend<br />

flüchtige Geschenke. Greif ruhig zu, flüstert<br />

er. Alles deins.<br />

Bei mir ist es Sommer, wenn ich kurzärmlige<br />

Sachen aus dem Schrank fische, spätestens<br />

im Mai. Dann geh ich ihr nach, meiner<br />

Sommer-Sehnsucht nach knallbunten Kleidern<br />

oder einer Flohmarkt-Tunika. Mit<br />

Hochgefühl spüre ich die ersten Sonnenstrahlen<br />

auf der noch blassen Haut. Minutenlang<br />

schaue ich übers Wasser bis der<br />

Blick verschwimmt, und ich mich schütteln<br />

muss wegen dieser märchenhaften Schönheit.<br />

Oben rauschen die Baumkronen, die<br />

Vögel zwitschern liebestrunken in der Mitte<br />

und unten stehe ich, barfuß im Wasser.<br />

Voller Vorfreude.<br />

Im Juni entfaltet der Sommer dann seine<br />

ganze freche Huckleberry-Finn-Kraft. Ringelblumen,<br />

Margeriten und Kapuzinerkresse<br />

öffnen sich den Hummeln und Bienen.<br />

Die Zeit der hellsten Nächte. Und etwas<br />

Energetisches ergreift von uns Besitz.<br />

Längst schon will ich zu den Froschmännern<br />

und melde mich zum Tauchen an.<br />

Bleigürtel, Pressluftflasche, Flossen, Tarierweste,<br />

Akkulampe, und los geht das Abenteuer.<br />

Vor lauter Aufregung komme ich<br />

nicht dazu, der atemberaubenden Voralpen-<br />

Kulisse Respekt zu zollen. Mit dem Atemregler<br />

hole ich Luft und höre nur noch<br />

mein hüpfendes Herz. Und dann: einen<br />

Meter, zwei, drei. Mitten im Starnberger<br />

See schwebe ich ins scheinbar Bodenlose.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 97


SeeGalerie<br />

im Juli kommen die ersten Hitze-als-Ausrede-Seufzer<br />

von den anderen. Doch „soo heiß“ ist nicht so ernst<br />

gemeint. Kokett schwebt es über diesen leichtfüßigen<br />

Nachmittagen am Ufer. Die Gewissheit schwingt mit:<br />

Der Sommer ist wirklich da, und wir haben noch zwei<br />

Monate vor uns. Baden, Rudern, Dampferfahren, Tauchen,<br />

egal. Die Wasserlinien sehen im Wind aus wie flatternde<br />

Seide. Die Tage sind lang und gedehnt. Momente, die man<br />

mit Händen greifen kann, Juli-Power. Wie ein wabernder<br />

Geist flirrt sie über die Wasseroberfläche. Hinein! schreit<br />

jeder Zentimeter Haut.<br />

98 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 99


SeeGalerie<br />

dann kommt der August daher. Ferien! Kinder sitzen<br />

schon vormittags auf einem Baumstamm. Eis tropft<br />

auf ihre nackten Knie. Süß und bernsteinfarben<br />

fließen die Tage ineinander. Hitzestill am Steg, den<br />

roten Sonnenschirm aufgespannt. Fliegen brummen<br />

in der Dämmerung. Die Nächte sind nicht mehr so lange hell.<br />

Und doch. Der großzügige Sommer bleibt uns noch in seiner<br />

ganzen Pracht. Noch mehr Geschenke. Hüpft die Welt gerade<br />

nicht ein bisschen auf? Manchmal schlenkert und swingt sie<br />

auch. Beim Rudern oder Segeln. Beim Schwimmen oder Dösen.<br />

Als ob sie leichter würde, als ob sich, sagen wir, den Sommer<br />

über ein Bleigewicht gelöst hätte. Wie beim Tauchen. Die Hitze,<br />

so scheint es, will ewig bleiben.<br />

Das tut sie nicht. Sanft erschrocken erkenne ich es mit Verzögerung.<br />

Jedes Jahr, im September. Irgendwann geht die Urlaubsstimmung<br />

zu Ende. Die Wiesn kündigt sich an. Selbst wer den<br />

ganzen Sommer ohne Internet und Nachrichten verbracht hätte,<br />

merkt es an der unübersehbaren Trachten-Reklame auf den<br />

Litfaßsäulen. Und eines Abends, als ich die Liegestühle zusammenfalte,<br />

weil sie nachts klamm werden, bin sogar ich ein klitzekleines<br />

bisschen sommersatt. Ich habe jeden Moment genossen.<br />

<br />

100 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

Porsche Zentrum 5 Seen<br />

Ein halbes Jahrhundert<br />

Leidenschaft<br />

Am 1. November 1965<br />

eröffneten Georg und<br />

Gerda Hörmann ihre<br />

Werkstatt mit Tankstelle in<br />

Gilching. Zusammen mit zwei<br />

Mechanikern wurden hier<br />

nicht nur Fahrzeuge repariert,<br />

sondern auch Modelle der<br />

Marken Volkswagen und Audi verkauft. Zwei Jahre später<br />

kam Tochter Carola auf die Welt, die schon von klein auf im<br />

Betrieb dabei sein durfte. Heute hat sie gemeinsam mit ihrem<br />

Mann Franz und ihrer Mutter die Führung des auf rund<br />

40 Mitarbeiter gewachsenen und zum Porsche Zentrum etablierten<br />

Betriebes übernommen. Aber alles der Reihe nach,<br />

denn während dieser eindrucksvollen Entwicklung durchlief<br />

die Firma zahlreiche Stationen: 1972 wurde die Werkstatt<br />

zur offiziellen Porsche-Vertragswerkstatt ernannt und stieg<br />

ein Jahrzehnt später zum Direkthändler auf. Seitdem ist die<br />

Leidenschaft für Porsche in all seinen Facetten spürbar: von<br />

der Organisation spannender Motorsportveranstaltungen,<br />

über Vorstellung und Verkauf der neuesten Porsche-Modelle<br />

bis hin zu exklusivem Service. 1986 trat auch Carolas Mann<br />

mit in die Firma ein. Als ausgebildeter Technikmeister in der<br />

Landwirtschaft entschloss er sich im zweiten Bildungsweg<br />

den Beruf des KFZ-Mechanikers zu erlernen. Im Zuge der<br />

Neuorganisation des Porsche-Vertriebsnetzes 1991 wurde<br />

der Betrieb dann zum „Porsche Zentrum 5 Seen Hörmann<br />

Sportwagen GmbH” umbenannt. In den darauffolgenden<br />

Jahren wurde das Familienunternehmen kontinuierlich größer.<br />

Die Söhne Schorschi und Seppi wurden geboren und<br />

wuchsen genauso wie die Eltern mit der Leidenschaft für den<br />

Motorsport und den eigenen Betrieb auf. 2001 beendete das<br />

Unternehmen die Zusammenarbeit mit Volkswagen und Audi<br />

endgültig und baute das Zentrum zwischen 2007 und 2009<br />

nach den Vorgaben der Porsche<br />

Corporate Identity um. Dabei<br />

wurde in die charakteristische<br />

Aluminiumfassade, einen<br />

vergrößerten Showroom und<br />

modernste Werkstatträume investiert.<br />

Im Jahr 2014 ernannte<br />

Porsche den Betrieb zum Classic<br />

Partner. Eine große Ehre, da es deutschlandweit nur zehn<br />

Partner gibt, die sich gezielt um die Betreuung der klassischen<br />

Modelle kümmern. Letztes Jahr feierte das Familienunternehmen,<br />

das bald in dritter Generation fortgeführt wird,<br />

sein 50-jähriges Bestehen. Stolz auf so viel Tradition und<br />

Geschichte wird das kompetente Team um Carola und Franz<br />

Wörle auch weiterhin seine Kunden mit erstklassigem Service<br />

und viel Engagement für die Marke Porsche begeistern.<br />

Porsche Zentrum 5 Seen<br />

Hörmann Sportwagen GmbH<br />

Am Römerstein 53, 82205 Gilching<br />

Tel. 08105 376 60, Fax 08105 247 61<br />

info@porsche-5seen.de<br />

www.porsche-5seen.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 101


SeeMannsgarn<br />

Wie viel Seemann steckt im<br />

Fünf-Seen-Mann?<br />

von Thilo Durach<br />

Der Fünf-Seen-Seemann und das damit verbundene<br />

Garn strotzen vor Männlichkeit und Testosteron.<br />

Unsere Geschichten sind voller unbarmherziger<br />

Stürme, haushoher Wellen, einzigartigem<br />

Sportgerät und meist noch gepaart mit Raffinesse bei der<br />

Lösung von technischen Problemen. Wenn der Binnen-Seemann<br />

von Abenteuern auf dem See und seinem schwimmenden<br />

Eigentum berichtet, steckt immer Großes darin. Und wo<br />

steht der Seemann vom Ammer- oder Starnberger See im<br />

internationalen Vergleich? Ein Blick in die Häfen rund um<br />

die Seen offenbart: In puncto Besitz muss der hiesige Wassersportler<br />

wenig fürchten. Wohin man blickt, liegt edles<br />

Mahagoni, mal mit Segeln, mal bestückt mit 12 Zylin-<br />

dern, im Wasser. Meist unbenutzt. Genügen unsere<br />

oberbayrischen Stürme für Ruhm und Anerkennung?<br />

Um dies herauszufinden, startete ein mutiger Selbstversuch<br />

im letzten Sommer. Klingt es doch schon<br />

nach großer Story, wenn das fast 100 Jahre alte,<br />

selbst restaurierte Boot auf den kleinen Sattelschlepper<br />

verladen und mit diesem an die Atlantikküste<br />

gefahren wird, um dort um Weltmeisterschaftsehren<br />

zu kämpfen! Oldtimer, Frankreich,<br />

Weltmeisterschaft – das hat was vom oberen<br />

Drittel der Zunft. Die Geschichte lief dann so:<br />

Mit breiter Brust erreicht die oberbayrische<br />

Heldencrew die Atlantikküste genau an dem<br />

Hafen, der als das Zentrum wagemutiger<br />

Weltumsegelungen gilt. Das brüllende Meer<br />

rückt den Kopf schon beim Verlassen des<br />

Lkws zurecht und mahnt zur realistischen<br />

Selbsteinschätzung, besonders in Sachen<br />

Wahrnehmung der heimischen Wellenhöhe.<br />

Eine erste Kontaktaufnahme mit<br />

den Elementen verläuft ernüchternd.<br />

Die Wassermassen von Ebbe und Flut<br />

fließen hier schneller, als unser Boot<br />

überhaupt segelt. Der französische<br />

Seemann hilft unprätentiös mit Motorkraft aus und ist verwundert,<br />

dass man ohne überhaupt einen Hafen mit Ozeananschluss<br />

verlassen will. Eine Einladung beim Commodore<br />

des Gastgeber-Clubs am Abend beendet die kühne Selbsteinschätzung<br />

endgültig. Wie beiläufig erzählt der 75-jährige<br />

Antoine von seiner Atlantiküberquerung, gerade vor Kurzem.<br />

Das Wetter sei schwierig gewesen, aber gut genug für einen<br />

neuen Rekord, weil man jedoch nur zu zweit an Bord war,<br />

sei der Segelwechsel bei frischer Brise und Wellengang vor<br />

allem nachts doch ganz schön anspruchsvoll gewesen.<br />

Die frische Brise, die er meinte, war so frisch, dass bei uns<br />

am heimischen See niemand mehr segeln würde. Weitere<br />

Berichte von Antoine, beziehungsweise der Respekt davor,<br />

ließen es dann nicht mehr zu, von eigenen maritimen<br />

Großtaten zu erzählen. Seemannsgarn, so wie wir es<br />

kennen, scheint bei Leuten, die es den ganzen Tag mit<br />

Wind und Wasser zu tun haben, keine große Rolle zu<br />

spielen. Die Realität genügt. Mit Begeisterung und<br />

neuem Respekt erlebte die bayrische See-Crew<br />

trotzdem – mag auch sein, gerade deswegen – die<br />

schönste Segelwoche ihrer Regattasegler-Laufbahn.<br />

Das Fünf-Seen-Land ist traumhaft und<br />

ein wunderbares Geschenk. Auch bei uns<br />

nimmt das Leben am und mit dem Wasser<br />

einen zentralen Platz ein und sorgt für ein<br />

paar Extrapunkte Lebensqualität. Was<br />

vielen Seemännern hier wohl öfter mal<br />

fehlt, ist die Einsicht, dass der Besitz nur<br />

Mittel zum Zweck ist, welcher meistens<br />

viel zu selten genutzt wird. Deshalb<br />

Leinen los! Ladet eure Freunde<br />

ein oder verleiht auch mal die Boote,<br />

damit andere die Möglichkeit<br />

haben, Außergewöhnliches zu<br />

erleben. Nur der Seemann, der<br />

genießt, kann echtes Seemannsgarn<br />

spinnen.<br />

<br />

102 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


illen & kontaktlinsen<br />

08151 970590<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 103


SeeTipps GENIESSEN<br />

1<br />

2<br />

3<br />

M it Geschmack<br />

Mal duftet es, dann läuft einem das Wasser im Mund zusammen.<br />

Wir setzen wirklich alles daran, immer wieder neue Gourmet-Ecken zu<br />

entdecken und jagen jedem Geheimtipp hinterher.<br />

1 DAS KLEINE PARIS<br />

Französisches Ambiente und ein<br />

guter Platz für das gemütliche<br />

Frühstück oder Le Lunch mit Kollegen.<br />

Das Café Rosalie in der Altstadt<br />

von Weilheim mag Singles, Freunde<br />

und Familien gleichermaßen.<br />

Hauptsache: Es schmeckt allen.<br />

cafe-rosalie.de<br />

2 NA DANN, SALUTE<br />

Noch mal Weilheim: Am 1. September<br />

wird die 10. Italienische Woche<br />

auf der „Piazza“ am Kirchplatz<br />

gefeiert. Zur Pasta fließt viel guter<br />

Wein und Kulturfreunde kom-<br />

men bei der Initiative des Kulturvereins<br />

Vita e Cultura Italiana<br />

Weilheim e. V. auch nicht zu kurz.<br />

italienische-woche.info<br />

3 GENUSS IM SHOWROOM<br />

Da Alexandra Sachse nun im Showroom<br />

ihres Mannes von FS-Küchen<br />

(fs-küchen.info) am Ligsalzweg in<br />

Berg endlich genug Platz hat, um<br />

für Gäste zu kochen, wurde die Idee<br />

eines Pop-up-Restaurants geboren.<br />

Nette Leute, gute Gespräche und<br />

natürlich gutes Essen. Und abends<br />

bei Alex nennt sich ihre kulinarische<br />

Genuss-Idee, bei der sie für kleine<br />

Gästegruppen kocht. Weil so lecker,<br />

ist es immer schnell ausgebucht,<br />

also bitte rechtzeitig anmelden!<br />

undabendsbeialex.de<br />

4 AROMA MIT TRADITION<br />

Das denkmalgeschützte Bauernhaus<br />

in Andechs-Erling kann man<br />

von Weitem riechen. Es duftet! In<br />

der Andechser Kaffeerösterei wird<br />

edler Rohkaffee aus Mittelamerika,<br />

Afrika und Asien im Trommelverfahren<br />

und kleinen 5-Kilo-Chargen<br />

schonend geröstet. Probier- und<br />

Kaufzeiten der Manufaktur unter<br />

andechser-kaffeeroesterei.de<br />

Fotos: 2 Michael Albrecht<br />

104 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Advertorial<br />

EFFEKTIVE KURZZEITTHERAPIE BEI ÄNGSTEN, DEPRESSIONEN,<br />

BLOCKADEN UND BURN-OUT BEI BARBARA GALLMANN<br />

4<br />

Endlich wieder glücklich –<br />

Wege zum gesunden Selbst<br />

5<br />

5 ZUM WOHL,<br />

NACHHALTIGKEIT<br />

Zwischen der St. Leonhardskirche<br />

in Utting am Ammersee<br />

und der Entrachinger Keltenschanze<br />

liegt die einzige zertifizierte<br />

Mineralquelle im Großraum<br />

München. Mein Wasser,<br />

eine Idee von Markus Müller,<br />

bietet das gesunde Wasser<br />

und sorgt wegen der kurzen<br />

Transportwege gleichzeitig<br />

für die Natur. Weil das Auge<br />

mittrinkt, gibt es die regionalen<br />

Wassereditionen mit Luftaufnahmen<br />

von Jörg Bodenbender<br />

auf dem Etikett. meinwasser.eu<br />

Was wir täglich erleben, wie intensiv auch immer,<br />

das speichert unser Gehirn nach seinem eigenen<br />

Modus ab, meist im Unbewussten. Das Erlebte<br />

hinterlässt Spuren, mit denen wir später wieder in Resonanz<br />

geraten. Dies kann im Verhalten oder auf körperlicher<br />

Ebene zutage treten. In ihrer Tutzinger Praxis arbeitet<br />

Barbara Gallmann unter<br />

anderem mit der psychosomatischen<br />

Resonanztherapie<br />

(PSRT), die genau auf<br />

diese im Unterbewusstsein<br />

gespeicherten Spuren<br />

abzielt. „Je öfter wir damit<br />

in Berührung kommen,<br />

desto stärker wird die Reaktion darauf“, sagt die Therapeutin.<br />

Die PSRT arbeitet hauptsächlich mit dem Instrument<br />

Sprache, in ganz gezielten Fragestellungen. Dadurch ist sie<br />

höchst effektiv. Sie begleitet Menschen mit körperlichen<br />

Beschwerden ohne organischen Befund, mit Ängsten, mit<br />

Burn out oder Depressionen. Bereits nach wenigen Sitzungen<br />

führt die PSRT zu mehr körperlichem und seelischem<br />

Wohlbefinden und größerer innerer Kraft.<br />

Neu bei Barbara Gallmann: Sie behandelt Traumata nach<br />

der jungen, sehr fokussierten „Brainspotting“-Methode,<br />

die neurophysiologische Quellen emotionalen und körperlichen<br />

Schmerzes behutsam verarbeitet und löst. Bewusste<br />

Erinnerungen müssen für den Verarbeitungsprozess nicht<br />

vorhanden sein. „Brainspotting“ ist integrativ, diese Arbeit<br />

verträgt sich sehr gut mit anderen therapeutischen Ansätzen.<br />

Ihre Erfahrungen mit dieser neuen Behandlungsart:<br />

„Gerade bei Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen,<br />

Angst, Migräne oder mit Kreativitäts- und<br />

Leistungsblockaden, etwa im Hochleistungssport, kann<br />

ich mit dieser Arbeit sehr viel bewirken.“<br />

Praxis Barbara Gallmann<br />

Hauptstraße 93, 82327 Tutzing<br />

Tel. 08158 997 71 25, Fax: 08158 997 71 26<br />

mail@praxis-gallmann.de<br />

www.praxis-gallmann.de<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 105


SeeTipps GENIESSEN<br />

1<br />

2<br />

4<br />

3<br />

M it Laune<br />

Im Biergarten die Sonne genießen … Noch größer wird das Vergnügen,<br />

wenn sich gutes Essen dazugesellt. Drinnen oder draußen.<br />

1 WIEDERSEHEN<br />

Bernd Pickl, bisher Gastwirt des<br />

Seepavillion im Uttinger Freizeitgelände,<br />

hat die Traditionsgaststätte<br />

Alte Villa samt großem Biergarten<br />

restauriert und übernommen. Jung<br />

und Alt sollen nun gleichermaßen<br />

angesprochen werden. Besonders<br />

mit einer regionalen Küche, die viel<br />

Vegetarisches bietet. Und als schickes<br />

Extra: die Bar mit Seeblick.<br />

alte-villa-utting.de<br />

2 HERZLICH DEFTIG<br />

Am Pilsensee 4 ist eine schöne<br />

Adresse. Und das Essen ist im Wirtshaus<br />

direkt am Ufer auch sehr<br />

gut. Bayerische Schmankerl wie<br />

Schweinsbraten mit Dunkelbier soße<br />

und Knödel oder ein saftiges BBQ-<br />

Buffet (an Feiertagen wird bei gutem<br />

Wetter draußen gegrillt) – im Seehaus<br />

Pilsensee bleibt niemand hungrig.<br />

Genießen kann man drinnen,<br />

auf der Terrasse oder im großen<br />

Biergarten. seehaus-pilsensee.de<br />

3 KÖSTLICHE IDYLLE<br />

Der Platz ist einer der schönsten,<br />

um von oben auf den See zu schauen,<br />

die Küche und das Ambiente<br />

sind neu und veredelt. Bernhard<br />

Graf, bekannt mit seinem Forsthaus<br />

am See in Possenhofen, hat seit<br />

einigen Monaten auch das Forsthaus<br />

Ilkahöhe übernommen. Nach gründ-<br />

licher Renovierung wird dort gehobene<br />

regionale Küche serviert. Die hat<br />

sich schon rumgesprochen bei den<br />

See-Leuten. restaurant-ilkahoehe.de<br />

4 MIT SHAKER, BABY<br />

Sie war immer sein Traum, und jetzt<br />

hat Branislav Sendrei, genannt Brano,<br />

seine eigene Boston Bar aufgemacht.<br />

Der prämierte Show-Barkeeper<br />

und Restaurantfachmann fand<br />

nun die Lieblings-Location in der<br />

Maximilianstraße 5 in Starnberg<br />

und verbindet dort Tagescafé mit<br />

Cocktailbar. Dort wirbelt er den<br />

„Boston Shaker“ (daher der Name)<br />

fortan für köstliche Drinks.<br />

showtime-flair.de<br />

Fotos: PR<br />

106 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Metzgerei Lutz, Pöcking und Tutzing<br />

Guter Geschmack braucht seine Zeit<br />

Die Grillsaison steht vor der Tür,<br />

und das Thema Fleisch ist in aller<br />

Munde. Für ein erstklassiges<br />

Steak spielt auch die Fleischreifung eine<br />

wichtige Rolle. Bis in die 1950er-Jahre<br />

war die Trockenreifung die gängige Reifemethode,<br />

mit der Erfindung der Vakuumverpackung<br />

trat jedoch die Nassreifung<br />

ihren Siegeszug an. Seitdem landet<br />

ein Großteil allen Rindfleischs nassgereift<br />

in den Kühltheken der Supermärkte.<br />

In den letzten Jahren erlebt die<br />

Trockenreifung jedoch ein Comeback.<br />

Ein wahrer Kenner auf diesem Gebiet<br />

ist Oliver Lutz, der dieses traditionelle<br />

Verfahren in seiner Metzgerei in Pöcking seit jeher pflegt.<br />

Rindfleisch wurde und wird hier ausschließlich trocken am<br />

Knochen gereift. In einer Klimakammer bei niedrigen Temperaturen<br />

wird das Fleisch so zu einer zarten Delikatesse. Bis zu<br />

vier Wochen dauert es, bis das langsam gereifte Fleisch in den<br />

Verkauf kommt. Natürlich ist auch die Haltung der Tiere für<br />

die Qualität des Fleisches ausschlaggebend. Das Schlachtvieh<br />

wird ausschließlich aus der direkten Umgebung (max. 35 km)<br />

Metzgerei Lutz<br />

Hauptstraße 26, 82343 Pöcking<br />

Tel. 08157 10 90<br />

Filiale Tutzing: Hallberger Allee 1<br />

82327 Tutzing, Tel. 08158 907 38 88<br />

kulinarisches@metzgerei-lutz.com<br />

www.metzgerei-lutz.com<br />

Advertorial<br />

von verantwortungsbewussten Landwirten<br />

bezogen. Das garantiert eine artgerechte<br />

Aufzucht mit gentechnikfreien Futtermitteln<br />

aus eigenem Anbau und kürzere,<br />

stressfreie Transportwege. Geschlachtet<br />

wird in der Metzgerei selbst, um sicherzustellen,<br />

dass mit den Tieren sorgsam umgegangen<br />

wird. Somit wird in der Metzgerei<br />

Lutz nur bestes Fleisch weiterverarbeitet<br />

und bei der Auswahl an Dry-aged Steaks<br />

vom Bayerischen Fleckvieh, Galloway oder<br />

Angus Rind in verschiedenen Cuts ist garantiert<br />

für jeden Grillfreund das richtige<br />

Stück dabei.<br />

GmbH


Tapeten<br />

wechsel<br />

Text Marlene Irausek Redaktion Friederike Baus<br />

Willkommen<br />

Bettina Hofmann ist die<br />

Eigentümerin des Feriendomizils<br />

in Berg. Sie führt auch das<br />

beliebte „Café Frühtau“, nur<br />

wenige Schritte entfernt.<br />

Kontakt für Fragen und<br />

Buchungen: Tel. 08151 97 14 80,<br />

kontakt@cafefruehtau.de,<br />

www.cafe-frühtau.de<br />

108 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


SeeHaus<br />

mit Flair<br />

Das kleine Ferienhaus in Berg, nur wenige<br />

Gehminuten vom See entfernt, bietet Platz<br />

für bis zu sechs Personen. Liebevolle Details<br />

zeichnen das charmante Ambiente aus. Wie die<br />

Leinenvorhänge und hübsche Bettwäsche.<br />

Der geschützte Garten sichert viel Privatheit.<br />

Fotos: Anna Fiege<br />

Ob Tage am Schlosspark in Berg<br />

oder eine Auszeit im Bullerbü-Haus<br />

am Wörthsee: Die beiden Ferienwohnungen<br />

versprechen schöne<br />

Aussichten und viel Abwechslung.<br />

Ganz in der Nähe des Schlossparks<br />

in Berg am Ende einer Sackgasse und nur<br />

einen Katzensprung vom Ufer des Starnberger<br />

Sees entfernt, liegt das Ferienhäuschen<br />

von Bettina Hofmann. Immer schon<br />

diente das versteckte Refugium als Ferienhaus und gehörte<br />

ursprünglich einem Italiener, dem ersten Eisdielenbesitzer<br />

Münchens. „Vielleicht besitzt das Haus deshalb<br />

diesen besonderen italienischen Flair“, meint Bettina<br />

Hofmann, die das Haus mittlerweile seit 16 Jahren besitzt<br />

und es anfangs mit ihren Kindern selbst dauerhaft bewohnte.<br />

Das ist inzwischen einige Jahre her. Heute erfüllt<br />

das Haus wieder seinen ursprünglichen Zweck als Rückzugsort<br />

und Feriendomizil, das mit sichtbar viel Liebe<br />

eingerichtet wurde. Es sind die vielen Details, die es so<br />

persönlich machen: eine gemütliche Leseecke, der kleine<br />

Kaminofen und ausgewählte Accessoires wie ein Holzschild<br />

mit der Aufschrift „Private“, das den Blick am Fenster<br />

passend auf den 850 Quadratmeter großen Garten lenkt.<br />

Hier kann man Sonne tanken und die Ruhe genießen.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 109


SeeHaus<br />

Pures Seeglück:<br />

Entspannt am<br />

Starnberger See<br />

oder mit Spiellust<br />

am Wörthsee.<br />

Das Ferienhaus bietet Platz für insgesamt sechs Personen.<br />

„Es ist so gebaut, dass jedem viel Privatsphäre<br />

bleibt. Zu einem Zimmer geht es drei Stufen nach<br />

unten, ein anderer Wohnteil ist eigentlich ein Anbau.<br />

Man hat viele gute Möglichkeiten, sich auch<br />

immer mal aus dem Weg zu gehen“, erklärt die Vermieterin.<br />

Sich ganz nah zu sein, ist aber auch möglich,<br />

vor allem im Gartenpavillon. Hier können zwei<br />

Personen in einer gemütlichen Sonnenliege übernachten<br />

oder direkt unterm Sternenhimmel liegen.<br />

„Sogar eine Heizung gibt es dort draußen. Als ich<br />

hier mit meinen Kindern gewohnt habe, war der<br />

Pavillon das Zimmer meines Sohnes“, erinnert sich<br />

Bettina Hofmann lächelnd. Wer das Häuschen an<br />

einem Wochenende mietet, kann gleich auch die<br />

Köstlichkeiten von Bettina Hofmann probieren.<br />

Von Freitag bis Sonntag betreibt sie nämlich das<br />

inzwischen weit bekannte Café Frühtau in Berg. Dort<br />

wird den ganzen Tag über Frühstück und Lunch<br />

serviert, immer frisch zubereitet mit regionalen Zutaten.<br />

Und das Beste: Von ihrem Ferienhäuschen<br />

zum Café sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Wer<br />

mag, kann sich dort bei leckeren Croissants und<br />

einem Kaffee stärken und im Anschluss den Schlosspark<br />

in Berg erkunden. Es besteht auch die Möglichkeit,<br />

ein Catering fürs Häuschen zu organisieren, um<br />

die Leckereien auf der eigenen Terrasse zu genießen.<br />

In der kleinen Boutique, die am Café angeschlossen<br />

ist, gibt es hübsche Souvenirs und eine kleine feine<br />

Auswahl an Mode. Als Mitbringsel und Erinnerung.<br />

Ferien im<br />

Inninger<br />

Bullerbü<br />

Alles, was uns freut:<br />

der Wörthsee, viel<br />

Platz zum Toben,<br />

Grün und Blau: Das<br />

Ferienhäuschen in<br />

Inning mit Seeblick<br />

bietet Platz für bis zu<br />

sechs Personen;<br />

Buchungen über:<br />

ad@heckhaus.de<br />

110 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Wir führen die edelsten<br />

HiFi-Komponenten<br />

der Welt. Wollten Sie<br />

nicht immer nur das Beste?<br />

Gekommen, um zu verweilen: Wer das<br />

Ferienhaus in Inning erreicht hat,<br />

muss sein Auto eigentlich nicht mehr<br />

bewegen. Auf einer kleinen Anhöhe<br />

gelegen mit freiem Blick auf den<br />

Wörthsee ist der Platz ein idealer Ausgangspunkt für<br />

viele Unternehmungen. Im Sommer spielt die Blumenwiese<br />

der Villa Kunterbunt eine Hauptrolle, die<br />

Luft ist klar und mit Flip-Flops an den Füßen und<br />

einem Handtuch über den Schultern kann man direkt<br />

durch den Garten an den See schlendern. Klein<br />

und charmant ist das Häuschen und mit viel Liebe<br />

eingerichtet. Von außen erinnert die hellblau vertäfelte<br />

Fassade ein wenig an ein Blockhaus in Schweden.<br />

Seit gut sieben Jahren setzen Alexandra und ihr<br />

Mann hier ihre kreativen Ideen um. Vieles ist selbst<br />

geplant und gebaut, zum Beispiel die weiß gestrichenen<br />

Stockbetten für vier Personen in einem der zwei<br />

Schlafzimmer, die Alexandra lächelnd „unseren<br />

ICE“ nennt. Durch den kleinen Vorbau erinnert es an<br />

Schlafkojen im Waggon eines Schnellzugs. Unter<br />

den Stockbetten, versteckt in zwei Schubladen, lassen<br />

sich noch zwei weitere Betten zaubern. Kreative<br />

Ideen sind hier viele versteckt: Das letzte Projekt<br />

war eine selbst konstruierte Sauna im Eingangsbereich.<br />

Die könnte bei Bedarf und Besuch noch zu<br />

zwei weiteren Schlafplätzen umfunktioniert werden.<br />

Genug Platz also für Familien samt Anhang.<br />

Mit einem Trampolin im Garten, dem Spielhaus im<br />

Baum und anderen Spielplätzen ist das Urlaubsdomizil<br />

am Wörthsee ein echtes Paradies für abenteuerlustige<br />

Gäste. Weg vom Alltag fühlt sich der<br />

Besucher hier ein bisschen wie im Astrid-Lindgren-<br />

Land. Könnte sein, dass Lasse, Bosse und Lisa<br />

gleich um die Ecke biegen. <br />

Musik<br />

Würmstraße 4<br />

82319 STARNBERG<br />

www.my-sound.net


SeeBücher<br />

Lesestoff<br />

Neue Bücher von Autoren aus der Seeregion oder<br />

Geschichten, die geprägt sind von Land und Leuten.<br />

Von der Wertediskussion bis zum Krimi.<br />

Respekt ist der Kitt, der eine<br />

Gesellschaft zusammenhält.<br />

In unserem Wertesystem<br />

wird er als „extrem wichtig“<br />

eingeordnet – in der Organisation komplexer<br />

Systeme wie Bildung, Wirtschaft<br />

oder Politik ebenso wie im täglichen<br />

Miteinander der Menschen. Jeder<br />

wünscht sich Respekt, jeder möchte<br />

anerkannt werden.<br />

Aber was ist das eigentlich genau:<br />

Respekt? Hat er sich in den letzten<br />

Jahren verändert? In meinem neuen<br />

Buch habe ich mich mit diesen Fragen<br />

beschäftigt: Was heißt hier Respekt?!,<br />

20 Interviews, Porträts und Reportagen<br />

über einen Wert im Wandel. Die Idee<br />

zum Buch kam erst später – zunächst<br />

war es Neugier, die mich dazu brachte,<br />

den Begriff genauer zu betrachten.<br />

Denn überall um mich herum tauchte<br />

plötzlich der gute alte Respekt mit seinen vertrauten<br />

Ritua len und Höflichkeiten in neuen, verwirrenden Variationen<br />

auf. Fußballer protestierten in Respekt-Kampagnen<br />

gegen Rassismus, Politiker forderten respektbasierte Integration<br />

von Flüchtlingen, immer heftigere Kritik gab es an<br />

der respektlosen Abzocke von Bankern und Brokern. Aber<br />

auch im Alltag nahmen die Irritationen zu. Das pikierte<br />

Schweigen der Freundin über ein per Amazon zugeschicktes<br />

Geburtstagsgeschenk – zu unpersönlich, schlimmer<br />

noch: zu respektlos? Kein Grüßen mehr in der U-Bahn<br />

oder auf Wanderwegen? Termine absagen in letzter Minute<br />

per WhatsApp? Mitspracherecht für den Azubi, wenn der<br />

Meister redet? Waren das alles eklatante Verluste an Wertschätzungen<br />

oder war es zu einer Begriffsverschiebung<br />

gekommen?<br />

Um die Antwort vorwegzunehmen: Man kann heute nicht<br />

mehr davon ausgehen, dass der andere dieselben Vorstellungen<br />

von Höflichkeit hat. Unsere Gesellschaft ist komplexer<br />

geworden – durch Migration, neue Medien und stärkere<br />

Vernetzung in sozialen Communitys. Die Konflikte,<br />

die durch solche Unterschiedlichkeiten entstehen, werden<br />

häufiger. Um sie zu bewältigen, brauchen wir Respekt.<br />

Kein einfaches Thema für ein Buch, das nicht nur belehren,<br />

ELKE REICHART<br />

Für viel Diskussionsstoff sorgte<br />

die Autorin vom Starnberger<br />

See bei der letzten Buchmesse<br />

in Frankfurt mit Was heißt hier<br />

Respekt?!, ihrem neuen Buch.<br />

Warum ihr das Thema so wichtig<br />

ist, beschreibt sie hier selbst.<br />

sondern auch für eine jüngere Zielgruppe<br />

interessant und unterhaltsam sein sollte.<br />

Aber gleichzeitig auch das spannendste<br />

Thema, das ich mir im Hinblick auf unsere<br />

momentanen Umbruchzeiten vornehmen<br />

konnte. Ich suchte mir einen „Coach“, einen<br />

Psychologen von der der Hamburger Universität<br />

angegliederten „RespectResearch-<br />

Group“. Und ich führte unzählige Gespräche<br />

mit Menschen ganz unterschiedlicher<br />

Lebenswelten. Unter anderem mit einem<br />

Schüler und einer Lehrerin (Respekt in der<br />

Schule), mit einem DJ, einer Krankenschwester<br />

und einem Herzchirurgen (Respekt<br />

im Beruf), einer Single-Frau, die im<br />

Internet ihren Partner suchte, und einem<br />

Paartherapeuten (Respekt in der Liebe),<br />

einer Migrantin und einem Flüchtlingsbetreuer<br />

(Respekt gegenüber Fremden) und<br />

einer Bischöfin, einem Rabbi und einem<br />

Islamdozenten (Respekt in der Religion).<br />

Weltmeister Philipp Lahm sprach mit mir über Respekt<br />

innerhalb der Mannschaft des FC Bayern („Man muss<br />

wissen, bei wem man Schwäche zeigen kann und bei wem<br />

nicht“) und Respekt gegenüber Trainer, Gegner und Fans.<br />

Was ich schnell feststellte: Es gibt derart viele unterschiedliche<br />

Auffassungen von Respekt, dass Missverständnisse<br />

vorprogrammiert sein müssen. Höflichkeit, Gehorsam,<br />

Angst, Toleranz, Akzeptanz, Liebe – alle diese Begriffe<br />

dürfen nicht mit Respekt verwechselt werden. In einer<br />

respektvollen Gesellschaft erkennen sich die verschiedenen<br />

Menschen wechselseitig als gleichwertig an. Und dann<br />

handeln sie, darauf aufbauend, ein konkretes Miteinander<br />

auf Augenhöhe aus.<br />

Auf meinen Lesungen vor Erwachsenen wie vor Jugendlichen<br />

komme ich immer auf den Selbstrespekt zu sprechen.<br />

Es gelten die Aussagen: Wer sich nicht selbst respektiert,<br />

wird auch von anderen nicht respektiert. Wer sich selbst<br />

respektiert, muss nicht mehr darum kämpfen, von jedem<br />

anerkannt oder geliebt zu werden. Und: Vor dem Selbstrespekt<br />

steht die Selbsterkenntnis. Das klingt ganz einfach.<br />

Und ist doch oft so schwer. Mehr darüber im Buch.<br />

RESPEKT von Elke Reichart, Reihe Hanser, dtv<br />

Portrait: Louisa Marie Summer<br />

112 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


KÖSTLICH<br />

100 vegetarische Rezepte auch für Nicht-Veggies. Das<br />

hört sich schon mal vielversprechend an, und wer Barbara<br />

Bonisolli und ihr erstes Kochbuch kennt, der<br />

weiß, man kann sich auf dieses Versprechen verlassen.<br />

Die Foodfotografin und Kochbuch-Autorin vom Starnberger<br />

See steckt mit ihren italienischen Wurzeln viel<br />

zu sehr in Lebensfreude und Genuss, um uns kulinarisch<br />

zu langweilen. Weil wir alle gleichzeitig gesund<br />

essen wollen, kommen<br />

ihre Vorschläge gerade<br />

recht. Vom Pesto über<br />

köstliches Gemüse<br />

bis zum Einkochen gibt<br />

es Anregungen und<br />

dazu viel Inspiration<br />

über die schönen Fotos.<br />

DAS VEGETARISCHE<br />

KOCHBUCH von<br />

Barbara Bonisolli,<br />

Callwey Verlag<br />

Wir schaffen<br />

Wohnlandschaften, in<br />

denen Sie Ihre<br />

Musik hören werden<br />

wie noch nie zuvor.<br />

BILDLICH<br />

„Wo Damen auf Stegen hüpfen ...“, lautet der Unter titel<br />

eines großen Bilder- und Geschichtenbands zum Starnberger<br />

See mit neuer Fotografie von Gerhard Trumler<br />

und viel historischem Wissen und zum Teil unveröffentlichten<br />

Bilddokumenten. Architektur, Anekdoten,<br />

Wissenswertes über Naturschönheiten<br />

und Persönlichkeiten,<br />

die als Künstler<br />

oder feine Gesellschaft<br />

hier ansässig sind und<br />

waren. Mit über 200 Seiten<br />

ein monumentales<br />

Buch für lange Tage.<br />

STARNBERGER SEE von<br />

Wolfgang Till,<br />

Brandstätter Verlag<br />

INFORMATIV<br />

Ein Hotelführer der feinen Art (weil unabhängig), den<br />

es vom Reise-Blog MONTE jetzt nicht nur auf Rechner<br />

und iPad gibt, sondern auch als 280-Seiten-Taschenbuch<br />

– bei Amazon. Was der Starnberger Herausgeber<br />

und Alpen-Kenner Fehse an<br />

unaufgeregten Designhäusern,<br />

authentischen Gasthöfen,<br />

entlegenen Lodges und<br />

mondänen Grandhotels gesammelt<br />

hat: echte Geheimtipps<br />

und oft erstaunlich<br />

günstig. Raus in die Berge!<br />

DIE 250 TOLLSTEN HOTELS<br />

DER ALPEN, Herausgeber<br />

Dr. Kai Fehse, MONTE<br />

Wohnen<br />

Würmstraße 4<br />

82319 STARNBERG<br />

www.my-sound.net


SeeBücher<br />

Leutselig, redselig und sehr<br />

unterhaltsam.<br />

SÜFFISANT<br />

Daheim ist Anton<br />

Hunger am Starnberger<br />

See, weil er<br />

beruflich als Volkswirt,<br />

Publizist und<br />

Autor viele Jahre<br />

auch in Stuttgart zu<br />

Hause war, sind ihm<br />

das Ländle und seine<br />

Leute ebenso vertraut.<br />

Preisgekrönte<br />

Rotweine, weltbekannte<br />

Automarken, Sterneköche oder der<br />

grüne Landeschef, Anton Hunger „lüftet die<br />

Geheimnisse der Maultaschenconnection“ kenntnisreich<br />

und mit viel Humor. Die unterhaltsame<br />

„Gebrauchsanweisung“ ist eine aktualisierte und<br />

Neuauflage und erscheint am 1. Juli <strong>2016</strong>.<br />

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR SCHWABEN von<br />

Anton Hunger, Piper Verlag<br />

LEBENDIG<br />

Zunächst einmal ist<br />

travelepisodes.com<br />

eine Plattform im Netz<br />

für ungewöhnliche<br />

Reisegeschichten im<br />

Multimedia-Format – authentisch, lebendig, mit<br />

Abenteuern weltweit. Gemeinsam mit National<br />

Geographic ist jetzt ein Band mit den besten<br />

Reportagen erschienen. Auch Karin Lochner<br />

(Text) und Peter von Felbert (Foto), die Sie als<br />

<strong>SeeMagazin</strong>-Leser gut kennen, sind darin vertreten.<br />

Ihre Story: „Olympia Bavaria“, über den<br />

Forstdreikampf in Ohlstadt. Und natürlich hier<br />

im Magazin mit dem Sommer-Essay und der<br />

Galerie „Momente“.<br />

TRAVEL EPISODES Geschichten von Fernweh<br />

und Freiheit, herausgegeben von Johannes Klaus,<br />

Malik Verlag<br />

HUMORVOLL<br />

Wer unser SeeGespräch<br />

„Thorsten Otto interviewt<br />

Thorsten Otto“ gelesen hat<br />

(ab S. 26), der will mehr<br />

vom beliebten Bayern-3-Talker.<br />

Am 11. Juli erscheint sein Buch mit dem Untertitel:<br />

„Ein Radiomoderator erklärt, wie Sie mit<br />

jedem jederzeit gute Gespräche führen können“. Zu<br />

viel Ratgeber-Diktion müssen Sie nicht befürchten,<br />

dafür gibt es ausreichend Anekdoten und Humor,<br />

aber auch Wissens- und Nachdenkenswertes.<br />

DIE RICHTIGEN WORTE FINDEN von Thorsten Otto,<br />

mvg verlag<br />

SÜFFIG<br />

Es ist ein riesiger Trend geworden,<br />

man kann ruhig<br />

sagen von Anchorage bis<br />

Xianyang: das Selberbrauen<br />

von Bier. Die Vielseitigkeit<br />

des Gerstensafts, köstliche<br />

Rezepte, viel Wissenswertes<br />

über internationale Biersorten<br />

und eine Anleitung zum Selberbrauen findet<br />

man samt passender Begleitmusik und Vorschlägen<br />

zur Bierparty-Dekoration in dem neuen Kompendium<br />

auf 96 Seiten. Wir wünschen Ihnen dazu einen<br />

guten Durst!<br />

BIER von Elke Link und Andreas Ammer in der<br />

Menüthek, Ars Vivendi<br />

EXPLOSIV<br />

Guido Buettgen hat erfolgreich in Werbeagenturen<br />

gearbeitet und dafür einige Auszeichnungen erhalten.<br />

Jetzt hat er sich dazu entschlossen, sich seinen<br />

beiden Leidenschaften zu<br />

widmen: dem Schreiben<br />

und Boxen (er arbeitet als<br />

Trainer). Als Autor hat einen<br />

Krimi vorgelegt, der am<br />

Starnberger See spielt.<br />

Es geht um Geld, Sex und<br />

Gewalt, natürlich in den<br />

sogenannten feinen Kreisen.<br />

CHAMPAGNERBLUT von<br />

Guido Buettgen,<br />

Emons Verlag<br />

114 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


KRIMINELL<br />

„Cold cases“ ist eine Spezialabteilung<br />

der Münchner Kriminalpolizei,<br />

die sich Mordfälle<br />

kümmert, die jahrelang nicht<br />

aufgeklärt werden können.<br />

Gina Angelucci, die Partnerin<br />

des Münchner Kommissars<br />

Dühnfort, ermittelt dort. Im<br />

speziellen Fall geht es um die<br />

kleine Marie, die vor zehn<br />

Jahren verschwand und deren Vater sich anschließend<br />

umgebracht hat. Hatte er seiner Tochter<br />

etwas angetan? Haben die Kollegen damals falsch<br />

ermittelt? Inge Löhnig, Krimi-Autorin vom Starnberger<br />

See, sorgt wieder einmal für Spannung pur<br />

mit großem Lesegenuss.<br />

GEDENKE MEIN von Inge Löhnig, List<br />

Viel mehr draußen sein:<br />

Mit DEDON gestalten wir<br />

das Wohnzimmer<br />

im Garten – mit Musik.<br />

FEDERLEICHT<br />

Brandneu und wieder<br />

ungeheuer komisch, wie<br />

der Cartoonist und Künstler<br />

hier Einheimische und<br />

Urlauber beobachtet und<br />

die launigen Italiener und<br />

ihre deutschen Gäste auf<br />

seine spitze Feder nimmt. Die Toskana, Wein und<br />

Pasta bei Antonio, das Knattern der Vespas und das<br />

bunte Treiben am Strand – Peter Gaymann, den viele<br />

von seinen Paar-Cartoons in der Brigitte kennen oder<br />

Büchern wie Amore Mio, Reif fürs Museum oder Yoga-<br />

Hühner, hat selbst einige Jahre in der Nähe von Rom<br />

gelebt. Mehr von Peter Gaymann auf unserer letzten<br />

Seite. Sie können sich darauf freuen!<br />

TYPISCH ITALIENISCH von Peter Gaymann,<br />

Belser Verlag<br />

WEGWEISEND<br />

Aus dem Kulturverlag der<br />

Stadt Starnberg kommt der<br />

Stadtführer, der Groß und<br />

Klein auf eine Entdeckungstour<br />

durch Sehenswürdigkeiten,<br />

Geschichte und Tradition<br />

mitnehmen möchte.<br />

Dabei helfen viele Illustrationen<br />

und Zeichnungen, schöne Fotos und manche<br />

Anekdote und viel Wissenwertes über Land und<br />

Leute, das auch Einheimischen nicht immer<br />

bekannt sein dürfte. Mit Illustrationen von<br />

Dr. Wilfried Wagner und grafischer Gestaltung<br />

von Judith Will-Losonsky.<br />

STARNBERG AUF KLEINEM FUSS, Kulturverlag Stadt<br />

Starnberg<br />

Garten<br />

Würmstraße 4<br />

82319 STARNBERG<br />

DEDON Kollektion SWINGREST<br />

www.my-sound.net


SeeBewegung<br />

MACHT<br />

SCHÖNE FOTOS<br />

KOCHT<br />

GUTEN KAFFEE<br />

SERVICE<br />

AUF RÄDERN<br />

Dass wir in einer mobilen Gesellschaft leben, ist keine Neuigkeit.<br />

Trotzdem sind uns die rollenden Helfer, die in der Seeregion<br />

mit ihren Trucks und Gefährten rumreisen, eine Geschichte wert.<br />

Hier eine kleine Auslese zum Kennenlernen.<br />

FEIERT<br />

GERN MIT<br />

116 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


BRINGT<br />

COCKTAILS<br />

GRILLT<br />

AMERIKANISCH<br />

FÄHRT<br />

SCHARFE SACHEN<br />

Fotos: Google Maps; Melpomeni Martzoukos; Andrea Schick-Zech<br />

SERVIERT AUCH<br />

CHAMPAGNER<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 117


SeeBewegung<br />

W.U.F.O.<br />

Elf Meter lang und vier Tonnen schwer: Weiglers<br />

Ultimate Food Orbiter, kurz W.U.F.O., ist<br />

der Riese in der Arena: ein spektakulärer Multifunktionstrailer<br />

für mobile Caterings, ausgestattet<br />

mit moderner Küchentechnik, Bar und<br />

jeder Menge Veranstaltungsequipment. Die<br />

Crew wird angeführt von Wolfgang und Sandra<br />

Weigler, er war u. a. Küchenchef im „Lenbach“<br />

in München, sie ist professionelle Eventmanagerin.<br />

Mit ihrem silbernen Trailer und originellem<br />

Flying Buffet sind sie eine Schau bei großen<br />

und kleinen Festen und Veranstaltungen.<br />

w-u-f-o.de<br />

SALSA VERDE<br />

Tacos, Quesadillas, Suppen, Eintöpfe, Salsas, die echte<br />

Palette der mexikanischen Küche bietet das kleine schicke<br />

Mobil von Christian Selig. Seine Leidenschaft für die<br />

lateinamerikanische Kochkunst kam mit der Liebe, genauer<br />

gesagt, mit der Bekanntschaft seiner Frau, einer Mexikanerin,<br />

die er beim Sprachstudium in Kalifornien kennengelernt<br />

hat. Hochwertige Lebensmittel, alle Gerichte selbst<br />

frisch zubereitet – so zieht Salsa Verde aus Neuried durch<br />

das Seenland, kann aber auch privat gebucht werden.<br />

salsa-verde-streetfood.de<br />

CAFÈ PICCOLINO<br />

In Starnberg kennt man die<br />

kleine rote Cafébar von Günter<br />

Zech mit 12 Stehplätzen<br />

für einen guten Espresso,<br />

Cappuccino oder Latte (Tee,<br />

Kakao, Softdrinks und kleine<br />

Leckereien, Sandwiches und<br />

Brezn gibt es außerdem).<br />

Starnberg, Percha, der Golfplatz<br />

Gut Rieden und Feldafing<br />

sind die festen Stationen.<br />

Privat buchen kann man die mobile Bar auch. Und<br />

Gutes zu lesen liegt im Cafè Piccolino auch aus – neben<br />

Tageszeitungen natürlich auch das <strong>SeeMagazin</strong>.<br />

cafe-piccolino.de<br />

FOTO-ROSI<br />

Mehr als 40 Jahre hat Rosi auf dem Buckel und ist<br />

von Haus aus Amerikanerin, die lange durch<br />

Arizona zog. Der VW Bulli T2, der schließlich über<br />

den Großen Teich nach Bad Tölz kam, ist heute<br />

ein Photoboth, mit anderen Worten: ausgestattet<br />

mit neues ter Fototechnik, DSLR-Kamera und<br />

Hightechfoto drucker. Dazu bietet Fotografin<br />

Melpomeni Martzoukas all ihr Können samt<br />

Requisiten, um bei Hochzeiten oder Feiern die<br />

schönsten Momente aufs Foto zu bannen.<br />

foto-rosi.com<br />

HIRSCHSTADL<br />

Am Anfang standen der Cocktail und eine Schnapsidee:<br />

Seit letztem Sommer hat der Starnberger Korbi Krinner<br />

aus einem privaten Partyspaß<br />

eine mobile Bar gemacht. Nun<br />

parkt er seinen Anhänger mit<br />

Hirschgeweih, wo es etwas zu<br />

feiern gibt. In seine tollen<br />

Drinks (es gibt auch alkoholfreie)<br />

kommen nur hundertprozentig<br />

gute Zutaten. Wenn es<br />

hoch hergehen soll, bringt<br />

er auch die Service-Crew und<br />

eine Soundanlage mit. Passende<br />

Cocktail gläser sowieso.<br />

hirschstadl.de<br />

Fotos: Google Maps; Melpomeni Martzoukos; Andrea Schick-Zech<br />

118 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


ZEITLUPE<br />

Drei PS, drei Räder und eine kleine Bar für<br />

große Momente. So beschreibt Martina Jahn aus<br />

Eurasburg ihre Geschäftsidee mit der knallroten<br />

Ape. Kennengelernt hatte sie die dreirädrigen<br />

Fahrzeuge bei einem Italienurlaub und fand,<br />

dass sich die langsamen Gefährte mit ihren Himmelhoch-Türen<br />

perfekt für einen mobile Bewirtungsservice<br />

eignen. Ob Champagner-Empfang<br />

bei der Hochzeit, ein Kindergeburtstag oder<br />

das Jubiläum, Martina Jahn bereitet jedes Fest<br />

liebevoll vor, bringt von Tischdecke bis Dekoration<br />

alles mit. Gut geplant wird zuvor im<br />

persönlichen Gespräch mit dem Gastgeber.<br />

die-zeitlupe.de<br />

Ihr Immobilienpartner<br />

aus der Region<br />

Planen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu vermieten<br />

oder zu verkaufen? Entscheiden Sie sich<br />

für einen qualifizierten und verkaufsstarken Partner<br />

aus Ihrer Region.<br />

Starnberger See Immobilien GmbH & Co. KG ist ein etabliertes,<br />

leistungsstarkes Unternehmen für den Verkauf, die Vermietung<br />

und Bewertung wohnwirtschaftlicher und gewerblicher<br />

Immobilien.<br />

Wir garantieren Ihnen:<br />

■ ein Team aus bestens ausgebildeten Immobilienmaklern<br />

■ bankenunabhängige und erfolgsorientierte Arbeitsweise<br />

■ inhabergeführtes Büro mit langjähriger Berufserfahrung<br />

■ sehr gute Kenntnisse des regionalen Marktes<br />

■ eine umfangreiche und internationale Interessentendatenbank<br />

DIE BEEFTRÄGER<br />

Kristina Herlt und Wolfram Hundhammer vom<br />

Ammersee sind die Besitzer des Foodtrucks rund<br />

um das American BBQ. Ob Spare Ribs, Brisket,<br />

Pulled Pork, Burger mit speziellem Bacon Jam<br />

oder die New Yorker Delikatesse Pastrami Sandwich<br />

mit selbst gepökelter Rinderbrust auf<br />

frisch gebackenem Rye Bread, alles gut und frisch.<br />

Auch bei Chili con Carne, Ofenkartoffeln und<br />

Nachspeisen wie Cheesecake, Donuts und Lime<br />

Pie läuft einem das Wasser im Mund zusammen.<br />

beeftraeger.de<br />

Kennen Sie den Wert Ihrer Immobilie?<br />

Der Wert einer Immobilie unterliegt Schwankungen und orientiert<br />

sich an zahlreichen Faktoren. Baujahr, Standort und Zustand,<br />

sowie die aktuelle und die zu erwartende Marktsituation<br />

haben Einfluss auf den tatsächlichen Wert. Verschaffen Sie sich<br />

Klarheit über den Wert Ihres Vermögens.<br />

Starnberger See Immobilien<br />

GmbH & Co. KG<br />

Kurt-Stieler-Straße 4<br />

82343 Possenhofen<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 119<br />

www.see-immo.de<br />

Verkauf | Vermietung | Bewertung | Beratung


SeeTipps FAMILIE<br />

2<br />

1<br />

3<br />

3<br />

M it allen Sinnen<br />

Die Natur erforschen, die Umwelt begreifen und verstehen, wie man<br />

mit sich und den anderen achtsam umgeht: Lernen kann Abenteuer sein!<br />

1 STÄRKEN STÄRKEN<br />

Selbstbewusstsein und sicheres<br />

Auftreten werden in der Kindheit<br />

angelegt und können durchaus trainiert<br />

werden. „Gutes Benehmen<br />

kommt aus dem Herzen“, meint<br />

Sally-Innes Prahmann und bietet<br />

mit Noblesse-Cordiale Wochenendkurse<br />

für gute Umgangsformen<br />

und Sozialkompetenz an. Spielerisch<br />

lernen die Kinder in altersgerechten<br />

Gruppen an schönen<br />

Plätzen wie La Villa Niederpöcking<br />

oder Zur Post Aufkirchen.<br />

noblesse-cordiale.de<br />

2 WANDERN MIT<br />

DER MAUS<br />

Dank des Rotary Clubs Wörthsee<br />

können kleine Detektive jetzt auf<br />

dem Wörthsee Rätselpfad auf große<br />

Erkundungstour gehen. Auf sechs<br />

der zehn Thementafeln wurden<br />

Rätseltafeln angebracht und zwischen<br />

den Badeplätzen Birkenweg<br />

und Rossschwemme zusätzliche<br />

Rätselstationen installiert. Unterstützung<br />

erhalten die Entdecker<br />

von der Wörthseemaus, die von<br />

Innenarchitektin Natalie Knapp<br />

entworfen wurde.<br />

woerthsee.roweb1841.de<br />

3 IN 200 BÄUMEN UM<br />

DIE WELT<br />

Im Welt.Erlebnis.Wald des Forstlichen<br />

Versuchsgartens Grafrath ist<br />

der Name Programm. Denn wo<br />

sonst kann man auf einem Fleckchen<br />

Erde gleich 200 Baumarten<br />

aus den verschiedensten Kontinenten<br />

erleben, bestaunen und erforschen?!<br />

Besonders eindrucksvoll:<br />

ein 130 Jahre alter Mammutbaum.<br />

lwf.bayern.de<br />

Fotos: 2 Luana Freitag; 3 Delia Dobler<br />

120 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


4 NETTER ESEL<br />

Für Kinder und Erwachsene, zu therapeutischen Zwecken, zum<br />

Geburtstag, für Trekking-Touren oder als Film- und Fotomodel:<br />

Die hübschen Esel von Anahid Klotz sind ziemlich vielseitig. Die<br />

Geschäftsführerin von Asinella in Pähl bietet ein Programm zum<br />

Wiehern schön. asinella.com<br />

5 DAS GROSSE KRABBELN<br />

Um die Umwelt zu schützen, muss man sie zuerst erleben oder<br />

noch besser „begreifen“. Diesem Ansatz folgt die Mobile Umweltschule<br />

mit speziellen Projekten zu regionalen Themen. Da werden<br />

schon mal kleine Wassertiere unter die Lupe genommen oder<br />

Libellenlarven entdeckt. umweltbildung-ammersee.de<br />

4<br />

5<br />

neueröffnung<br />

nach renovierung<br />

Das Kleinod mit dem<br />

schönsten Panorama<br />

am Starnberger See.<br />

Genießen Sie einen fantastischen<br />

Blick auf den Starnberger See<br />

bis hin zu den Chiemgauer Alpen.<br />

Lassen Sie sich verwöhnen mit<br />

gehobener regionaler Küche<br />

in unseren liebevoll renovierten<br />

Räumlichkeiten. Das Forsthaus<br />

Ilkahöhe bietet den idealen<br />

Rahmen für Feierlichkeiten von<br />

20 bis 70 Personen.<br />

www.restaurant-ilkahoehe.de<br />

Bernhard Graf GmBh Oberzeismering 2, 82327 Tutzing, Tel: 08158 / 8242, Fax: 08158 / 90 38 40, info@restaurant-ilkahoehe.de


Tourismusverband<br />

Starnberger<br />

Fünf-Seen-Land<br />

Unser Service für Sie:<br />

Kartenvorverkauf<br />

– Schlossberghalle (Starnberg)<br />

– SeeJazz-Festival<br />

– Jazz am See (Feldafi ng)<br />

– LEGO-Land (Günzburg)<br />

– GOP Varieté-Theater München<br />

– München Ticket (Deutsches Theater,<br />

Olympiahalle, -stadion, SEA LIFE etc.)<br />

Touristische Informationen<br />

– Buchheim Museum<br />

– Museum Starnberger See<br />

– Kaiserin Elisabeth Museum<br />

– Ortsmuseum Tutzing<br />

– Carl Orff-Museum<br />

– Natur erleben Jahresprogramm<br />

– Stadtführungen und Gourmet-Touren in Starnberg<br />

– Gourmetwanderung Münsing<br />

– Führungen Kloster Andechs (Kirche, Brauerei, Bierprobe)<br />

– Auf Sisis und Ludwigs Spuren<br />

– Schifffahrtspläne<br />

– Radeln und Wandern: E-Bike Verleih<br />

– Golf: „Hole in One“-Arrangements<br />

– Roseninselführungen<br />

– Archäologischer Park Herrsching<br />

– Veranstaltungskalender<br />

– Nordic Walking Park, 280 km mit<br />

23 Routen vom Ammersee zum Starnberger See<br />

– Tagungsmappe<br />

Zentrale Zimmervermittlung<br />

Internet-Buchbarkeit unter www.sta5.de<br />

„Free Starnberg-AmmerSee Wifi“ an den<br />

Tourist-Informationen Starnberg und Herrsching<br />

SeeTipps FAMILIE<br />

Der schönste Platz ist<br />

manchmal an der<br />

kleinsten Hütte. Oder auf<br />

der weiten Wiese mit<br />

dem großen Rundblick.<br />

2<br />

1 MINIGOLF UND<br />

MAXISPASS<br />

Für Minigolf ist man nie zu alt. Kaum<br />

eine andere Freizeitbeschäftigung<br />

bietet so viel Spaß ohne großes Training.<br />

Das Bootshaus und Minigolf<br />

Herrsching punkten mit ihrer traumhaften<br />

Lage am Wasser. Und nach<br />

dem Spiel stärkt man sich bei Currywurst<br />

oder einem Sundowner im<br />

Bootshaus. Sommer am See!<br />

Summerstr 36 – 40, Herrsching;<br />

facebook/Bootshaus-und-Minigolf-<br />

Herrsching<br />

Tourist-Information<br />

Tourismusverband<br />

Starnberger Fünf-Seen-Land<br />

Hauptstr. 1<br />

82319 Starnberg<br />

Telefon: 08151 906 00<br />

Fax: 08151 90 60 90<br />

info@sta5.de<br />

www.sta5.de<br />

Januar – Dezember:<br />

Mo bis Fr 8.00 – 18.00 Uhr<br />

Mai – 02. Oktober:<br />

Mo bis Fr 8.00 – 18.00 Uhr<br />

Sa 9.00 – 13.00 Uhr<br />

Tourist-Information<br />

Herrsching<br />

Bahnhofplatz 3<br />

82211 Herrsching<br />

Telefon: 08152 52 27<br />

Fax: 08152 405 19<br />

herrsching@sta5.de<br />

www.sta5.de<br />

Mai – 02. Oktober:<br />

Mo bis Fr 9.00 – 13.00/<br />

14.00 – 18.00 Uhr<br />

Sa 9.00 – 13.00 Uhr<br />

November – April:<br />

Mo bis Fr 10.00 – 16.00 Uhr<br />

2 HIMMLISCH IRDISCH<br />

Die Bio-Mama Carola Petrone kocht so gut,<br />

dass nicht zu teilen schade wäre. Deswegen<br />

können Schulen, Kindergärten und Krippen<br />

ihre frischen wie schmackhaften Mahlzeiten<br />

in zertifizierter Bio-Qualität von ihrem Catering-Unternehmen<br />

Il Cielo beziehen. Damit<br />

die Eltern nicht zu kurz kommen, gibt es<br />

Mamas Rezepte auch auf ihrer Website.<br />

die-bio-mama.de<br />

Fotos: 3 haerdtlein-foto.de


1<br />

3<br />

3 VIELE STREICHELEINHEITEN<br />

In sonniger Alleinlage liegt der Bauernhof<br />

Seeleitenhof. Vom Anbau über Energiegewinnung<br />

bis hin zum Bauen, alles Bio. Während<br />

die Eltern sich beim süßen Nichtstun oder bei<br />

einer Massage entspannen können, streichelt<br />

der Nachwuchs die Tiere, tobt im Heu oder<br />

sammelt frische Kräuter, die abends in einem<br />

der drei Apartments auf dem Esstisch landen.<br />

seeleitenhof.de


eton<br />

glas<br />

natur<br />

individuell, weit weg vom landhaus-Stil und wie eine<br />

ikone der 1980er-Jahre: das haus der beiden architekten<br />

Gisela Drexler und Axel Tilch in Riederau.<br />

Fotos Sylwia Gervais<br />

Text Charlotte Meindl<br />

124 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


SeeArchitekur / Riederau<br />

Das Atelier im Garten nimmt formal die Form von Grundstück und Straße auf.<br />

Zu den Lieblingsplätzen des Architektenpaares Gisela Drexler und Axel Tilch gehört der<br />

Glasanbau des Haupthauses mit Tisch und Stühlen des finnischen<br />

Designers und Architekten Eero Saarinen, eines Stars der klassischen Moderne.<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 125


SeeArchitekur / Riederau<br />

Klarheit und minimale Möblierung prägen das Innenleben des<br />

Architektenhauses im Dießener Ortsteil Riederau. Konsequenz<br />

zieht sich durch alle Wohn- und Arbeitsräume bis zum<br />

Außensitz. Der Star ist die Natur, die überall präsent ist.<br />

Vom Boden bis hinauf zum Dach reicht der schräge Glasanbau,<br />

den die Eigentümer zu jeder Jahreszeit als Wintergarten<br />

nutzen können. Innen- und Außenleben fließen hier so<br />

eng ineinander, dass die Grenzen scheinbar aufgelöst sind.<br />

Wenn zwei Architekten zusammen ein<br />

Haus für sich und ihre Familie bauen,<br />

ist ein Designfeuerwerk vorprogrammiert.<br />

Das beste Beispiel dafür liefern<br />

Gisela Drexler und Axel Tilch aus<br />

Riederau am Ammersee. »Kennengelernt haben wir uns während<br />

des Studiums an der TU München«, erzählt Gisela. Von<br />

da an jagte ein gemeinsames Projekt das nächste, bis zu ihrem<br />

eigenen Haus, das sie nach einigem Hin und Her vor<br />

knapp 30 Jahren endlich hier bauen durften. „Nach langer<br />

Planung, einem noch längeren Rechtsstreit und dann der<br />

Bauphase konnten wir im November 1987 mit unseren drei<br />

Kindern einziehen“, erinnert sich die Architektin. „Das war<br />

ein Grund zum Feiern!“ Und zum Staunen, vor allem für die<br />

anderen Bewohner aus dem Ort. Denn so ein Haus sieht man<br />

nicht alle Tage. „Gerade die Bauweise aus Sichtbeton war am<br />

Anfang schon ziemlich gewöhnungsbedürftig für Besucher“,<br />

erzählt Gisela Drexler. „Die einen fühlten vorsichtig, ob die<br />

Wände auch warm wären, andere waren begeistert von den<br />

massiven Holztüren und dem schwarzen Ofen.“ Die Einrichtung<br />

ist schlicht, Möbel und Accessoires überlassen der Architektur<br />

die Show. Alles zusammen bildet eine harmonische<br />

Einheit aus Beton, Schieferböden und massiven Holzmöbeln,<br />

die für Behaglichkeit sorgen. Ein absolutes Highlight des<br />

Hauses ist der schräg verlaufende Glasanbau, in dem Saarinen-Stühle<br />

und Tisch, Ikonen der klassischen Moderne, und<br />

der Blick ins Grüne faszinieren. „Je nach Jahreszeit haben<br />

wir ganz unterschiedliche Lieblingsplätze im Haus“, sagt die<br />

126 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Zwischen München und Alpen liegt das Fünfseenland – eine der idyllischsten und urtypischsten<br />

Regionen Oberbayerns. Schon seit jeher lebt der Mensch dort auf beschauliche Weise in Einklang<br />

mit Natur und Wasser. In ihrem neuen Buch stellt Marion Hellweg unterschiedliche Familien und<br />

ihre Häuser vor, zeigt wie und wo Einheimische in der Region leben, verrät Insider-Locations sowie<br />

kulinarische Gehimtipps und macht eine bebilderte Rundreise durch die wunderschöne, einzigartige<br />

Landschaft rund um Starnberger See, Ammersee, Wörthsee, Pilsensee und Weßlinger See.<br />

Ein Buch für alle, die sich mit dieser Region verbunden fühlen oder sie gerne kennen lernen möchten.<br />

Marion Hellweg lebt mit Tochter Florentine und ihrem Mann Thomas<br />

in München. Die gelernte Restauratorin und Interior Designerin war<br />

lange Jahre Chefredakteurin der Zeitschriften House & Gardening<br />

und Wohnträume. Mittlerweile hat sie sich mit ihrer eigenen<br />

Kreativwerkstatt als Stylistin und Inneneinrichterin selbständig<br />

gemacht und als erfolgreiche Buchautorin in den Bereichen Wohnen,<br />

Architektur und Lifestyle etabliert. Zudem ist sie Herausgeberin<br />

und Chefredakteurin der nordischen Wohnzeitschriften sweet living<br />

magazin und my Homestyle.<br />

NOCKBERGE<br />

ZIRBITZKOGEL<br />

Besuchen<br />

Sie unser<br />

Kompetenz-Zentrum<br />

in Bad Aibling<br />

SCHONT HERZ & RÜCKEN.<br />

STÄRKT KÖRPER & SEELE.<br />

Sichtbeton, Holz,<br />

Klarheit und<br />

dazu die Natur als<br />

Feuerwerk.<br />

70-Jährige. „Das Glashaus bietet im Sommer einen gesicherten<br />

Platz bei Regen und Gewitter. Und im Winter<br />

kann man hier erste Frühlingstemperaturen genießen.“<br />

Beinahe von jedem Raum blickt man ins Grüne, vor dem<br />

Esszimmerfenster plätschert sogar ein kleiner Bach. „In<br />

Riederau liegen Dampfersteg, Strandbad, Bahnhof und<br />

Gabys Wohnen Kaufladen, in dem man Leben das Nötige für Genießen den Alltag<br />

bekommt, alles an einem Fleck, nur einen kurzen Spaziergang<br />

entfernt“, schwärmt die gebürtige Münchnerin.<br />

Und da das Architektenpaar garantiert nicht mehr von<br />

hier weg möchte, hat es sich sich kürzlich sogar ihr<br />

persönliches „Austragshäusl“ aufs Grundstück gesetzt.<br />

Im Moment wird es allerdings noch als Atelier und<br />

Gästehaus genutzt und ist wie das Haupthaus selbst ziemlich<br />

extravagant mit zartroten Wänden aus Beton und<br />

Dort zu Hause sein, wo andere URLAUB machen<br />

ZEisenoxid. „Mainstream interessiert uns nicht“, gesteht<br />

Zwischen München und Alpen liegt das Fünfseenland – eine der idyllischsten und urtypischsten<br />

Regionen Gisela Oberbayerns. lächelnd. Schon seit „Wir jeher lebt verlassen der Mensch dort uns auf beschauliche lieber Weise auf in unseren<br />

Einklang<br />

mit Natur und Wasser. In ihrem neuen Buch stellt Marion Hellweg unterschiedliche Familien und<br />

individuellen Geschmack.“<br />

ihre Häuser vor, zeigt wie und wo Einheimische in der Region leben, verrät Insider-Locations sowie<br />

kulinarische Gehimtipps und macht eine bebilderte Rundreise durch die wunderschöne, einzigartige<br />

Landschaft rund um Starnberger See, Ammersee, Wörthsee, Pilsensee und Weßlinger See.<br />

Ein Buch für alle, die sich mit dieser Region verbunden fühlen oder sie gerne kennen lernen möchten.<br />

Marion Hellweg lebt mit Tochter Florentine und ihrem Mann Thomas<br />

Wohnen Leben Genießen<br />

Aus: Zuhause im Fünfseenland,<br />

House & Emons Gardening Verlag,<br />

in München. ZUHAUSE Die imgelernte Restauratorin und Interior Designerin war<br />

lange Jahre<br />

Fünfseenland<br />

Chefredakteurin der Zeitschriften<br />

Marion Hellweg<br />

Fotos von Sylwia Gervais<br />

und Wohnträume. Mittlerweile hat sie sich mit ihrer eigenen<br />

herausgegeben von<br />

Kreativwerkstatt als Stylistin und Inneneinrichterin selbständig<br />

gemacht und als erfolgreiche Buchautorin Marion in den Bereichen Hellweg Wohnen, (Foto links),<br />

ZDort zu Hause sein, wo andere URLAUB machen<br />

Architektur und Lifestyle etabliert. Zudem ist sie Herausgeberin<br />

Wohnen + Leben + Genießen<br />

Interiordesignerin und viele<br />

und Chefredakteurin der nordischen Wohnzeitschriften sweet living<br />

magazin und my Homestyle. Jahre Chefredakteurin u. a.<br />

von „House& Gardening“.<br />

Marion Hellweg ZUHAUSE im Fünfseenland<br />

mit vielen<br />

lokalen<br />

Tipps<br />

Marion Hellweg ZUHAUSE im Fünfseenland<br />

ZUHAUSE im<br />

Fünfseenland<br />

Wohnen + Leben + Genießen<br />

ZIRBENKRAFT®<br />

3.500 Herzschläge pro Tag weniger.<br />

Entspricht einer Stunde Herzarbeit.<br />

mit vielen<br />

lokalen<br />

Tipps<br />

Marion Hellweg<br />

Fotos von Sylwia Gervais<br />

www.zirbenherz-bett.com<br />

Marienplatz 7 | 83043 Bad Aibling<br />

T +49 (0) 8061 3898141<br />

aibling@zirbenherz-bett.de<br />

BAD AIBLING<br />

WIEN<br />

ALTHOFEN


09<br />

4 197540 504504<br />

STARK GEMACHT<br />

Handwerkskunst aus der Region<br />

BESSER GEFORSCHT<br />

Prinzessin Auguste von Bayern<br />

und ihre klugen Freunde<br />

GUT GEFUNDEN<br />

Garten-Idyllen, Lieblingsorte<br />

und viel Lesestoff<br />

JAHRESAUSGABE Nr. 9 2013<br />

€ 4,50<br />

. FÜR<br />

Für Naturgenießer,<br />

Sportsfreunde<br />

und Ruhesucher<br />

www.seemagazin.de<br />

4 197540 504504<br />

... FÜR EINHEIMISCHE<br />

UND GÄSTE<br />

MEISTERLICH<br />

BELIEBT<br />

AUTOREN-SPEZIAL<br />

08 JAHRESAUSGABE Nr. 8 2012<br />

€ 4,50<br />

JUBILÄUMSAUSGABE:<br />

MEHR TIPPS UND EIN<br />

GROSSES GEWINNSPIEL<br />

EXKLUSIV GEMALT<br />

Die Lehrtafel der Vögel<br />

und Fische vom See<br />

www.seemagazin.de<br />

SeeOnline<br />

Neben aktuellen Tipps finden<br />

Sie auf seemagazin.de und<br />

facebook.de/seemagazin<br />

jetzt das SeeAtelier mit<br />

schönen Dingen zum<br />

Bestellen. Alle einmalig,<br />

alle aus der Region.<br />

Für die Auszeit zwischendurch<br />

finden Sie jederzeit<br />

noch mehr traumhafte<br />

See-Momente, Geschichten<br />

über ungewöhnliche<br />

Menschen und wunderschöne<br />

Fotos aus der<br />

Region um den Starnberger<br />

See, Ammersee, Wörthsee,<br />

Pilsensee und Weßlinger<br />

See auch online auf:<br />

www.seemagazin.de und<br />

facebook.de/seemagazin<br />

Dazu tagesaktuelle Tipps<br />

und Informationen zu<br />

Veranstaltungen am See,<br />

News aus der Kulturszene,<br />

die besten Restaurants und<br />

Shops und viele tolle Links.<br />

Für alle See-Freunde!<br />

<strong>SeeMagazin</strong> Starnberger See / Ammersee ... FÜR EINHEIMISCHE UND GÄSTE<br />

JAHRESAUSGABE 2013 www.seemagazin.de<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

EINHEIMISCHE<br />

UND GÄSTE<br />

<br />

Traumplätze<br />

Seelig<br />

UFERLOS ENTSPANNT<br />

Jetzt im Handel!<br />

Jede Ausgabe zu bestellen unter: kontakt@seemagazin.de oder telefonisch unter 08151 95 99 74.<br />

<strong>SeeMagazin</strong> Starnberger See / Ammersee<br />

... FÜR EINHEIMISCHE UND GÄSTE<br />

JAHRESAUSGABE 2012<br />

www.seemagazin.de<br />

<strong>SeeMagazin</strong><br />

Starnberger See / Ammersee<br />

Bootsbauer und ihre<br />

Traditionswerften<br />

Carin C. Tietze<br />

Julia Fischer<br />

Heio von Stetten<br />

Der besondere<br />

Lesespaß<br />

+<br />

EXTRA!<br />

MIT 4 POSTKARTEN<br />

5Jahre<br />

Das <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong><br />

ist bereits die 12. Ausgabe.<br />

Wer ein Magazin verpasst<br />

hat, kann es zum Sonderpreis<br />

von drei Euro pro Heft zzgl.<br />

Versandkosten nachbestellen.<br />

Übrigens ein wunderbares<br />

Geschenk für alle, die den<br />

See lieben – ob Einheimische<br />

oder Gäste. Die gesammelte<br />

Kollektion mit elf Ausgaben<br />

bis 2015 gibt es für 28 Euro<br />

zzgl. Versandkosten.<br />

128 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


Mit Emons in den Urlaub<br />

Wählen Sie ihren Ort aus über 220 Bänden der Reihe »111 Orte« und gehen Sie<br />

auf eine spannende Entdeckungsreise zu bekannten und unbekannten Orten.<br />

… das Paradies des guten Geschmacks.<br />

Wir freuen uns auf Sie!<br />

978-3-95451-833-3 · 16,95 €<br />

www.emons-verlag.de<br />

978-3-95451-591-2 · 14,95 €<br />

978-3-95451-511-0 · 14,95 €<br />

Anzeige 63 x 92 final.qxp_Layout 1 04.03.15 14:01 Seite 1<br />

Montag bis Freitag von 9:30 bis 18:30<br />

Samstags von 9:00 bis 14:00<br />

Maximilianstraße 1 82319 Starnberg<br />

Tel. 08151 - 446 889-0<br />

www.schindler-delikatessen.de<br />

GREEN MEETINGS<br />

GANZ INDIVIDUELL!<br />

ZWEI RÄUME FÜR<br />

UNGESTÖRTES, ENTSPANNTES ARBEITEN,<br />

FÜR BIS ZU 20 PERSONEN.<br />

WIR FREUEN UNS AUF SIE!<br />

Seestrasse 17 • 82335 Berg • Telefon 0 81 51 /963 -0<br />

www.hotelschlossberg.de<br />

IL PLONNER – Der Dorfgasthof<br />

Frisch. Bio. Aus der Heimat.<br />

Carola & Domenico Petrone GbR<br />

08153 91 61 27 www.ilplonner.de<br />

Gautinger Straße 52 82234 Oberpfaffenhofen<br />

Vintage Living<br />

Möbel · Wohnaccessoires · Geschenke<br />

Dekoration · Blumen · Mode · Schmuck<br />

Orthopädie im Fünf-Seen-Land<br />

Praxen für Orthopädie und Chirurgie<br />

Individuelle Diagnostik und Therapie<br />

unter einem Dach<br />

Wir bieten u.a.: offenes MRT - propriozeptive Einlagenversorgung<br />

strahlenfreie Wirbelsäulenvermessung im 4D-Verfahren<br />

Ambulante und stationäre Operationen<br />

Öffnungszeiten:<br />

Do. 15.00 – 18.00, Fr. 10.00 – 12.00 und 15.00 – 18.00<br />

Sa. 10.00 – 14.00 Uhr und nach tel. Vereinbarung.<br />

Daniela Strathmann · Münchner Straße 37<br />

82069 Hohenschäftlarn · Telefon: 0152 09 80 43 18<br />

E-Mail: daniela_strathmann@t-online.de<br />

www.danielastrathmann.de<br />

facebook.com/vintagelivingbydanielastrathmann<br />

Germeringer Straße 5<br />

82131 Gauting<br />

Tel. 089/8506000<br />

Orthopädisches<br />

Kompetenzzentrum Würmtal<br />

dr. med. A. Graeb · dr. med Hans-Jörg Fischer<br />

& Kollegen<br />

Mühlfelder Straße 16<br />

82211 Herrsching<br />

Tel.08152/982310<br />

Bahnhofstraße 7<br />

82327 Tutzing<br />

Tel. 08158/907620<br />

Orthopädisches Kompetenzzentrum<br />

Gauting · Herrsching · Tutzing<br />

vintage living anz seemagazin 63x92.indd 1 01.04.16 09:50<br />

www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 129


Zum guten Schluss<br />

„… Ko ma aus dene a Weißwürstl macha?“<br />

Achtung, ihr Gänse, Enten und Schwäne vom See,<br />

es gibt Promi-Zuwachs! Nicht, dass dies bei<br />

dem nächsten Kicker, Schauspieler oder Bonzen noch<br />

eine Nachricht gewesen wäre, aber wenn das ganze<br />

Huhniversum anrollt, dann bitteschön.<br />

Huhni, was?! Peter Gaymanns Huhniversum!<br />

Die frechen Hühner des Cartoonisten, der aus Freiburg<br />

stammt und 25 Jahre lang in Köln gelebt hat.<br />

Jetzt zieht er mit Sack und Pack und seiner Frau Viktoria<br />

Steinbiß-Gaymann an den Starnberger See. Und wir sind<br />

die Ersten, die das outen dürfen. Huhnglaublich!<br />

„All in one“ heißt es nun für die Gaymanns: Wohnen und<br />

Arbeiten unter einem Dach. Bevor der Künstler sein neues<br />

Atelier einrichten kann, müssen noch die Zimmerer ran,<br />

Regale bauen für viele Bücher, nicht nur die gut 75,<br />

die von und mit ihm erschienen sind. Wir sind gespannt,<br />

wie unsere gute Seeluft ihn inspirieren wird.<br />

Zeichnungen, komische Kunststücke, Bücher, Videos …<br />

Und haben uns gleich an ihn rangeschmissen.<br />

Natürlich in der Hoffnung, dass er das <strong>SeeMagazin</strong><br />

und uns alle lieben lernt. Herzlich willkommen<br />

Familie Gaymann und alle Hühner!<br />

130 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de


www.seemagazin.de | <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> 131


erfolg im web ist planbar<br />

... und beginnt mit einer<br />

kompetenten beratung<br />

bei ihnen vor ort!<br />

individuelle beratung<br />

Webdesign, onlineshop<br />

suchmaschinenmarketing<br />

360º-panorama-tour<br />

© arsdigital - Fotolia.com<br />

JKV ONLINER GmbH & Co. KG<br />

Onlinemarketing-Agentur des Keller Verlags<br />

132 <strong>SeeMagazin</strong> <strong>2016</strong> | www.seemagazin.de<br />

Seebreite 9<br />

82335 Berg<br />

Tel.: 0 81 51 . 771-373<br />

Fax: 0 81 51 . 771-374<br />

Web: www.jkv-onliner.de<br />

Mail: info@jkv-onliner.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!