Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.001

E_1933_Zeitung_Nr.001

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE 1933 - NO 1 Der Mann aus U.S.A. Von Walther Ackermann. Auf der Express-Strecke Zürich—Berlin habe ich eines Tages an zwei Dinge glauben gelernt: an die Rekord-Tüchtigkeit der Amerikaner und an die Widerstandskraft eidgenössischer Magennerven. — An einem warmen Sommermorgen stand ich auf dem Flugplatz Dübendorf neben meiner Maschine, einige Minuten vor dem Start nach Berlin. Plötzlich trat jemand auf mich zu und drückte mir eine Pathe-Kamera in die Hände. Vor mir stand ein untersetzter Mann mit angegrauten Schläfen, der mich mit freundlichem Lächeln bat, ihn zu filmen — vor der Maschine natürlich. Denn er flog zum ersten Male und wollte seinen Freunden überm Teich etwas zeigen von seinem Europa-Trip. Ich filmte drauflos. Der kleine, lebhafte Mann war unermüdlich. Ich filmte ihn unter dem Propeller stehend, aus der Türe tretend, an die Kielfläche gelehnt und unter dem Flügel stehend mit einer Hand an der Strebe. Die Kamera schnurrte und der Mann aus U.S.A. hatte eine Riesenfreude. Inzwischen war es Zeit geworden für den Start. Die Passagiere nahmen in der Kabine Platz, ich kletterte in den Führersitz und brummte mit meiner Lokomotive los. Es war warm und fast wolkenlos. Bald wurden die kurzen, harten Schläge der ersten Sonnenböen spürbar. Ueber Winterthur schaute ich in die Kabine. Der Amerikaner hatte bereits eine jener festen Pergamenttüten in den Händen, die zur Aufnahme der den Winden dargebrachten Opfer bestimmt sind. Ich nahm Höhe und ging auf 1000 m, auf 1500, auf 2000 — es war immer noch leicht böig. Nun habe ich im Verlaufe einer fünfjährigen Verkehrsfliegerpraxis bezüglich Luftkrankheit schon allerlei erlebt. Ich habe junge und alte Passagiere und solche männlichen und weiblichen Geschlechts auf die verschiedensten Arten schwach werden sehen. Ich habe Passagiere gehabt, die beim miserabelsten Wetter durchhielten und solche, die bei der leisesten Böe die Augen verdrehten. Ich habe elegante Damen an Bord gehabt, die abwechselnd sich selbst und ihrem Schosshündchen das Mäulchen wischten. Ich weiss wegen Nichtgebr. vorteilhaft abzugeb. robustes Transport- Dreirad fabrikneu, m. geräumigem Blechkasten. Tragkraft 350 kg. Besonders geeignet für Hauslieferungen. Offerten imter Chiffre 13141 an die Billig zu verkaufen Saurer- Motor in prima Zustand. 57157 Zu besichtigen bei Lüthy & Locher, Autogarage, Ins. Schlechte Bremsen hydraulische Betätigung mit oder ohne Servowirkung. — Verlangen Sie Offerte unter Chiffre Z 2446 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. LufifahH Aus meinem Bordbuch. Wegen Nichtgebrauch verkaufen wir einen Zweirad-Anhänger Kasten mit Segeltuchdach, Pneubereifung, Reserverad, Tragkraft 1500 kg. Offerten unter Chiffre 13138 an die Automobil-Revut, Bern. konkurrenzlos bei: Georg Steinemann, Hammerwerk, Flawil (Tel. 158) Depoti. T. Hilpertshauser, Damm 4, St. Gallen. 740X140. Balz Camenzind, Huob, Gersau. 57194 6 Zylinder, für Abbruch, Motor in gutem Zustande. 2 Tonnen, geeignet für Umbau in einen Anhänger. Offerten "unter Chiffre 13156 an die 5713 Automobil-Revue, Bern. Das «Silberne Geheimnis» über Kaiifui nicn. frank Havvks auf einem Probeflug mit seinein neuen Schnellflugzeug, das mit automatischer Steuerung ausgerüstet ist. (Photo New-York-Times.) von Passagieren, die von einer Böe so überrascht wurden, dass sie dem Bordfunker geradewegs ins Qenick spien, und habe Leute gesehen, denen so elend war, dass sie sich in der Kabine längelang auf den Fussboden legten. Aber was dieser Amerikaner an Ausdauer geleistet hat, ist vor- und nachher nie mehr erreicht worden. Ich sah ihn mit dem Kopf in der Tüte zwischen Thur und Rhein; es hob ihn hoch bei Sigmaringen, bei Nürnberg, bei Bamberg und Bayreuth — er opferte den Winden bei Gera, Leipzig, Wittenberg und Treuenbrietzen. Er kriegte einen langen Hals, als ich in Berlin zur Landung ansetzte und er hatte den Kopf noch in der Tüte, als wir schon auf der Zementpiste rollten. Der Mann war überwältigend. Auf dem ganzen 4 K stündigen Flug sah ich ihn nicht anders, als in die rechte Hand den Kopf gestützt und mit der Linken die Tüte haltend. Manchmal wechselte er die Seite, legte den Kopf in die linke Hand und nahm die Tüte in die Rechte. Akuter Luftkrankheit wohnt starke Ansteckungsgefahr inne. Es gibt eine Art Uebertragungsgesetz, wonach mittlere Magennerven etwa eine halbe Stunde den Attacken suggestiven Anschauungsunterrichtes widerstehen können. Starke Nerven halten eine Stunde stand; bei einem ausnehmend starken Magen mag die Grenze etwa zwischen W* und zwei Stunden liegen. Diverses • Divers Automobil-Revue, Bern. 66967 wieder erstklassig durch Umbau auf Zu verkaufen 2 neue Pneus Marke Continental Zu verkaufen Martini-Motor T. F. Nash Martini-Chassis FEUERSICHERE Sägemehlöfen „Rapid" für Großraumheizungen, Werkstätten, Räume, Stallungen jeglicher Art. Feuer-, geruch- ITDATCD" und rauchsicheren ,,ntlH I Eli Klein-Sägemehlofen für Garageund Zimmerheizungen Referenzen u. Prospekte zu Diensten. LEIMÖFEN und KOKSÖFEN Gesucht Motor, 6 Zylinder, mit 4- Gang-Getriebe, od. einzeln, ev. auch Abbruch- od. verunfallter Wagen. Offerten mit äussersten Preisangaben an J. Bossard, Garage, BoHenwil. 57201 Inserieren biingtGewinn \ QQ QOO Fl? als 1. Hypothek auf schönes Landgut mit neuen Gebäuden. — Offerten unter Chiffre 57210 an die Automobil-Revue, Bern. Nervöse und seelisch Leidende finden sichere Hilfe. Keine Mittel, keine Apparate, keine Suggestion. 25jäht rige erprobte Methode. — Auch für Autofahrer besonders geeignet. — Auskunft gibt Privatgelehrter R. Heise, Postfach 996, in Basel 1. 56953 Zukaufen gesucht Offerten möglichst mit Abbildung an Postfach Zürich 11, Industrie34825. ERSATZTEILE für ältere Fiat-Wagen 501, 503, 505, 507, 509, 510, 512, 519 liefern wir infolge Aufgabe des Lagers, solange Vorrat zu stark herabgesetzten Liquidationspreisen. Automobilwerke FRANZ A.-G., Zürich. Telephon 52.607. Nach einer Stunde Flug betrachtete ich mir den neben dem Amerikaner sitzenden Passagier etwas genauer. Seine Kopfform Hess auf einen Berner schliessen, die Profillinie sprach für einen Zürcher. Dass seine Vorfahren seit Jahrhunderten Eidgenossen gewesen sein mussten — darauf Hess sich schwören! Er schaute sich munter in der Welt um, winkte mir fröhlich zu und liess nicht die leisesten steckung erkennen. Nach \Yi Stunden engsten Beisammenseins mit dem ununterbrochen den Winden opfernden Amerikaner, schien er den Flug in vollen Zügen zu geniessen — ein Sinnbild körperlichen und seelischen Gleichgewichtes und Wohlbefindens. Auf halber Strecke — nach 2Yn Stunden etwa — warf ich wieder einen Blick in die Kabine. Der Amerikaner musste nun bei jenem Zustand angelangt sein, wo der Magen nichts mehr herzugeben hat und die Eingeweide energisch aufwärts nach einem Weg ins Freie verlangen. Neben seinem Sitz hatte sich bereits eine hübsche Kollektion gebrauchter Tüten angesammelt. Ich hatte aufrichtiges Bedauern mit dem Mann und wollte mich eben wieder meinem Kompass zuwenden, als ich den Schweizer in die Tasche greifen sah. Er brachte ein Paket zum Vorschein und wickelte aus weissem Papier ein riesiges Frühstücksbrot, das er in der Vorfreude kommender Genüsse auseinander- i Schwarztorstrasse 101 Spezial- Reparatur-Werkstätte O. BURTSCHER Claridengarage Claridenstrasse 41 TELEPHON 39.222 Z U E R I C H Je cherche pour la saison d'hiver VOITURES •V» CAMIONS ä garer Prix tres bas. — Garage Monti, Pallanterie pres Vesenaz (Geneve). 57173 Zu verkaufen günst. Occasion kompl. 45-HP- oesuckt Chevrolet- 2-Achs- 6-7-Plätzer- Auto mit abnehmbarem Ballon u. Trennscheibe, Sommerverdeck, mit hint. Windschutzscheibe und Seitenteilen. Offerten erbet, unt. Chiffre 57196II an die Automobil-Revue. Bern. klappte, um sich den Belag zu betrachten. Ich sah eine doppelte Schicht fetten, weissen Emmentalers — dann wurde das Brot wieder zugeklappt, worauf der Besitzer mit seinem nicht zu kleinen Mund kräftig hineinhieb. Die Wirkung auf den Amerikaner war • explosiv. Es schien ihn von innen heraus hochzuschrauben und seinen Hals um das Doppelte zu verlängern, worauf der krebsrote Kopf bis über die Ohren in der Tüte verschwand. Der Schweizer schaute mit vollem Munde über ihn hinweg und betrachtete sich mit hellen Augen das sonnenüberglänzte Thüringen. — In Berlin schaute ich den beiden von der Maschine aus nach, wie sie einträchtiglich nebeneinander zur Zollabfertigung schritten: der Schweizer ruhig und gelassen, der Amerikaner mit kleinen, aber soweit ganz festen und tapferen Schritten. Die Amerikaner halten einige hundert Rekorde in den verschiedensten Sportarten. Sie halten die Rekorde im Baumsitzen, Dauertanzen und Dauerklavierspielen. Da ging nun einer ihrer Landsleute hin, der in aller Stille einen Rekord aufgestellt hatte, von dem die Hearst-Presse nie in fünf Zentimetern hohen Schlagzeilen berichten wird — einen Rekord, der so bald nicht geschlagen werden wird und der es wohl verdient hätte, homologiert zu werden. Zukunftsprobleme des Flugwesens. Professor- - Ivar Malmer, der an der Königlichen Technischen»- Hochschule in Stockholm den Lehrstuhl für Flug- bekleidet, hat ausgerechnet, dnss die füh- Symptome von An-technirenden Länder seit dem Jahre 1914 für das Flugwesen 60.000 Mill. Kr. ausgegeben haben. Drei Viertel dieser Summe ist für das Militärflugwesen verbraucht worden. Gegenwärtig berufen 6ich die jährlichen Ausgaben für das gesamte Flugwesen auf rund 3.000 Mill. Kr. Die bemerkenswertesten Rekorde sind: die Schnelligkeit von 655 Stundenkilometern, die Höhe von 13.404 m, die Strecke von 10.500 km in einer Flugzeit von 84 Stunden. Und doch haben die gewaltigen Unkosten es nicht erreichen können, dass der Luftverkehr ein kommerziell lohnendes Geschäft geworden ist, was aber für seinen praktischen Ausbau von entscheidender Bedeutung wäre Die bisher verbrauchten enormen Summen sind hauptsächlich der erhöhten Sicherheit und RegelmässiVkeit zugute gekommen. Was die technische Entwicklung des Flugwesens in nächster Zukunft anbetrifft, so hält Professor Malmer den vertikalen Start und die vertikale Landung für das dringendste Problem. In dieser Hinsicht bi'rlpt das Autoeiro von Cierva, obwohl es nur eine Ueberganesstufe in dem Entwicklungsgang ist. die wichtigste technisch« Verbesserung: seit den Tagen von Wright. S. P. Bremsen Anhänger 7 PS, 4 Zyl., 2 PL, Sport, Prima Zustand, wie neu, zu Fr. 1600.— abzugeben. — Offerten an 57184 W. Ehrismann, Wädenswil. nicht unter 70 PS, ohne Kipper, Marke SAURER, BERNA, F.B.W. Offerten unter Chiffre 57188 an die Automobil-Revue, Bern. A enlever de sulte veritable occasion VOITURE F. N., torpedo, 12 CV, parfait eiat de mecanique, revisle, machine solide, assurant toute skurite ä acheieur. Conviendrait pour camionnette ou autre. Prix tres avantageux. Offres sous chüfre G. 1579 ä la Revue Automobile. Geneve. AUTOMOBIL-GESETZ • erstellt zu billigen Preisen • rlOSer, Anhängerfabrik Zukaufen gesucht ein gebrauchter, aber noch gut erhaltener 5-Tonnen- LASTWAGEN A vendre Plymouth 1930 dem entsprechend. belle conduite inferieure, malle, voiture en parfait Cabriolet, e*tat. Prix interes.ant. Offres sous chiffre G 1582 a la Revue Automobile, Geneve. Bern Telephon 22.381 A enlever au plus vite 10503 ROSENGART 6 CV, 4 cyl., coupe de luxe avec une malle, n'ayant jamais roule, venduo avec garantie d'usine. — S'adr. Garage des Jordils S. A. ä Lausanne. Günstige Occasionen TALBOT 6 Zyl., 13 PS, geräumiger 6-Plätzer mit Ciel ouvert, Zustand wie neu, geeignet für Mietfahrten od. Taxibetrieb, Fr. 6500.— Alfa Romeo 4plätzig, Typ 6C. 1500, 8 PS. neu renoviert. Fr. 6500.— Alfa Romeo Limousine, 4/5pl., 15 PS, mit Ciel ouveit. neu renoviert. Fr. 5000.— HUPMOBILE Cabriolet, 2/4plätzig, in la. Zustand, Fr. 3000.— KESSLER & CO., Alfa Romeo - Generalvertretung, ZÜRICH 8, Dufourstr 182. Telephon 44.642. 10072

N° 1 - 1933 AUTOMOBIL-REVUE 11 (Schluss von Seite 9) tungen mit Verkehrsverbänden und Beschlussfassung übrig geblieben. Im Kanton Appenzell A.-Rh. wird der Kantonsrat erst Ende März 1933 die Vollziehungsverordnung genehmigen können, die auf Neujahr von der Regierung provisorisch ausgearbeitet worden ist. Der Regierungsrat des Kantons St. Gallen hat am 31. Dezember 1932 die kantonale Vollzugsverordnung genehmigt. Die Taxansätze haben keine wesentliche Aenderung erfahren. Eine gewisse Reduktion ist auf den Motorradtaxen, den Händler- bzw. Versuchsschildern und landwirtschaftlichen Traktoren eingetreten, anderseits ist das Maximum für die schweren Motorwagen fallen gelassen worden. Eine wesentliche Erleichterung gegenüber bisher ist insofern eingetreten, als inskünftig nur im ersten Quartal die volle Jahrestaxe zu bezahlen ist; im zweiten Quartal kommen drei Viertel, im dritten Quartal die Hälfte und im vierten Quartal noch ein Viertel der Jahrestaxe zur Verrechnung. Für im Laufe des Jahres aus irgend einem Grunde aus dem Verkehr zurückgezogene Motorfahrzeuge ist Taxrückvergütung für die nicht angebrochenen Quartale vorgesehen. Die Rückgabe der Nummernschilder hat in solchen Fällen rechtzeitig zu erfolgen. Wer also sein Motorfahrzeug beispielsweise nur von Anfang April bis Ende September lösen will, wird nur die Hälfte der Jahrestaxe zu entrichten haben. Erleichterungen für Lastwagen im Nahverkehr werden geprüft, die Weisungen des eidgenössischen Departements an die Kantone werden noch erwartet. Luftkammerreifen sind als Pneumatiks zu betrachten. In materieller Hinsicht sind sonst gegenüber den bisherigen Bestimmungen wenig Aenderungen vorgenommen worden. Die eigentlichen Verkehrsregeln sind dem eidgenössischen Gesetz angepasst. Bei den Strafbestimmungen ist darauf Bedacht genommen worden, alle leichteren Fälle soviel als möglich von den Bezirksämtern aburteilen zu lassen, um kostspielige und umständliche Gerichtsverhandlungen zu vermeiden. In den konferenziellen Verhandlungen ist die ratenweise Bezahlung der Verkehrssteuern angeregt worden; diesem Wunsche •wird aber nur in der Weise entsprochen, dass begründete Stundungsgesuche berücksichtigt werden sollen. Es wurde eine zu grosse Belastung der Kontrollstelle befürchtet. Die Reduktion der Gebühr für die Verkehrsbewilligung, sodann Taxreduktion für Fahrzeuge, die mindestens fünf Jahre im Betrieb stehen, der Wegfall des Zuschlags für Lastwagen sind Begehren, denen nicht entsprochen wurde. Die Verjährung der Strafen wegen Uebertretung der Verkehrsvorschriften nach einer bestimmten Anzahl Jahre (der Vorschlag lautete nach drei Jahren) hätte billigerweise anerkannt werden sollen, da allgemein bekannt ist, wie leicht mitunter Vorstrafen entstanden sind. Die Verjährung hätte insofern eine Erleichterung gebracht, als die Strafbestimmungen für den dritten Rückfall die Aburteilung durch die Gerichtskommission vorsehen, und in manchen Fällen bei einer Verjährung diese Bestimmungen nicht in Anwendung kommen würden. So ist kurz vor Jahresschluss die Vollzugsverordnung unter Dach gebracht worden und tritt am 1. Januar 1933 in Kraft. Die Erneuerung der bisherigen Nummernschilder wird serienweise durchgeführt. Für den Fahrradverkehr ist die Haftpflichtversicherung obligatorisch erklärt worden. Minderjährige werden zum Fahrradverkehr nur zugelassen, wenn der Inhaber der elterlichen Gewalt durch schriftliche Erklärung die zivilrechtliche Verantwortung übernimmt. E.B. Das züreberische Einfuhrungsgesetz. Das späte Erscheinen der eidgenössischen Vollziehungsverordnung hat es mit sich eebracht, dass heute nur wenige der kantonalen Einführungserlasse zum eidg. Automobilgesetz vorliegen. Und doch kommt denselben besondere Bedeutung zu. da in denselben all die wichtigen Bestimmungen finanzieller Natur (Steuern, Gebühren, Zahlungsmodus usw.) behandelt werden, die für den Motorfahrzeugbesitzer von grösstem Interesse sind. Im Kanton Zürich können diese Vorschriften nicht durch eine Verordnung gegeben, sondern müssen auf dem Gesetzeswege niedergelegt werden. Es soll nun geplant sein, die schiedenen Postulate betreffend Steuer- und Gebührenansätze, Zahlungsmodus. Ausstellung der Ausweise usw. noch etliche Zeit gedulden müssen. s. Hauptleute und Subalternoffiziere. Quartiermeister otr Schweren und Motor-Artlllerlt. Zum Hauptmann der Oberleutnant: Wohnlich Hans. Hohentannen. Stab Seh. Mot. Kan. Abt. 7, neu: Stab Mot. Art. Reg. 7 Zu Oberleutnants die Leutnants: Baidinger Gustav, Bern, Stab Seh. Mot. Kan. Abt. 6, bleibt. Barben Karl, Spiez, Stab Seh. Mot Kan. Abt. IS, bleibt. Gassmann Rudolf, Solothura, E.M. fr. ean. Id. auto. 1, bleibt. Gafner Wilhelm, Bern, Stab Mot. Art. Abt. 5. bleibt. Nussbautner Josef, Oberägeri, Stab Mot. Art Abt 2, bleibt Zu Leutnants die Fouriere: Hoftnann Heinrich, Zürich, Mot.Hb.Bttr. 92, neu: z. D. Art. 51 M.O. II. Fliegertruppe. Zu Hauptleuten die Oberleutnants; Passalli Emilio, Bellinzona, Cdte. ad int. cp. d'aY. 10, neu Cdte. op. d'av. 10. Bäbler Kurt. Zürich, Jagd-FL Kp, 18, neu: Kdt. Jagd-Fl. Kp. 14. Burkhard Markus, Sumiswald, Fl.Kp. 7, Kdt. Jagd- Fl.-Kp. 18. Bernus Gerhard, Arbon, Fl.-Kp. 8, Jagd-Fl.-Kp. 13 zugefc Hptm. Primault Etienne, Dübendorf, Cp. d'av. de chasse 13, Cdt. cp. d'av 3. Zu Oberleutnants die Leutnants: Debrit Marc, Geneve, Cp. d'av. de chasse 13. bleibt. Mumenthaler Sven, Viganello, Pilotenkorps, neu; Flieger-Kp. 10. Du Pasquier Albert, Geneve, Cp. d'av. 12. bleibt Stucki Karl, Freiburg, Cp. d'av. 7, neu: Cp. d'av. 1. Ulrich Alois, Zürich. Pilotenkorps, Flieger-Kp. 10. Bratschi Charles. Geneve, Cp. d'av. 12, bleibt Ernst Hans, Winterthur, Jagd-Fl. Kp. 16. bleibt - Hug Viktor. St Gallen, Jagd-Fl. Kp. 16. bleibt Itten Rolf, Zürich, Pilotenkorps, bleibt. Molo Gastone, Bellinzona, Cp. d'av. 10, bleibt Wildi Gustav, Wetzikon, Pilotenkorps, bleibt. Baenziger Walter, Zürich, Fl.-Kp. 4. FI.-Kp. 12. Baumann Alfred. Zürich. Fl.-Kp. 12, bleibt. Depuoz Georg, Andest Jagd-Fl. Kp. 14, Photogr.- Zug 5. Ettinger Armin, Davos, Jagd-Fl. Kp. 17, bleibt Frey Rudolf. Arosa, Fl.-Kp. 12, bleibt. Kamber Max, Winterthur. Pilotenkorpa, bleibt Keller Wilhelm, Winterthur, Jagd-Fl. Kp. 16. bleibt. Läderaoh Walter, Dübendorf, Fl.-Kp 9, neu: Fl.- Kp. 12. Lindecker Werner, Baden, Jagd-Fl. Kp. 18. bleibt. Weber Omar, Zürich. Fl.-Kp. 12, bleibt. Quartiermeister Welti Ernst, Dübendorf, E.M.gt. d'av. 1, bleibt. Zwn QuartiermeiMer- Leutnant der Fourier: Mühlemann Hans, Bern, M.-Kp. 8, SUb Fl.-Abt 5. III. Motorwagentruppe. Zu Hauptleuten die Oberleutnants: Poujoulat Georges. Gen&ve, Cdt. ad int. Place d*estimation 3, bleibt. Spälti Jakob, Glarus. Kdt ad int. Mot. Lastw. Kol. 1/6. neu: Kdt. Mot. Lastw. Kol. 1/6. Mathys Walter, Bern, Seh. Mot. Kan. Bttr. 11. neu- Stab Seh. Art. Reg. 3. Matthieu Alfred, Lausanne, MotRdf. Kp. 1 K.F., Cdt. cp. cyc. 8. Zu Oberleutnants die Leutnants: Bretscher Emil, Albisrieden, Mot. Kan. Bttr. 86 neu Schatz.-Platz 5a. Miez Georsj, Chiasso Mot Lastw Kol. 1/4, bleibt. Gesetzesvorlage nach der Ausarbeitung einer Konferenz der Verkehrsinteressenten-Ver-Bischobände zur Besprechung vorzulegen, welches 16, bleibt. Hermann, Frauenfeld, Seh. Mot. Kan. Bttr Vorgehen besondere Anerkennung verdient. Firmenich Andr