Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.103

E_1938_Zeitung_Nr.103

Wfi Typenbeschränkung

Wfi Typenbeschränkung in der deutschen Motorfahrzeugindustrie. Der neue Generalbevollmächtigte umreisst sein Programm. Der Generalbevollmächtigte für die deutsche Motorfahrzeugwirtschaft, Oberst von Schell, dessen Amt, wie an dieser Stelle gemeldet, kürzlich geschaffen worden ist, hat bei der Einführung in seine neuen Funktionen die Fragen erläutert, die sich aus seinem Aufgabenkreis ergeben und dabei vor allem die Notwendigkeit der Typenbereinigung unterstrichen. Gegenwärtig bringen in Deutschland, soweit die Personenwagen in Frage stehen, zehn Firmen insgesamt 38, resp. 48 Typen heraus, je nachdem, was man als Haupt- und als Nebentyp bezeichne. Noch stärker mache sich die Zersplitterung bei den Lastwagen bemerkbar, entfielen doch die während der eiwren sieben Monate dieses Jahres neu in Betrieb gesetzten 41.407 Lastwagen auf nicht weniger als 130 verschiedene Typen. Diese Verschiedenartigkeit und Buntecheckigkeit aber bedeute eine Schwächung rationeller Fabrikation ebenso wie eine Beeinträchtigung der »Wehrwirtschaftliehen Verwendbarkeit der Fahr- «e u g e. Hier müsse grundlegender Wandel geschaffen werden, nicht nur mit Rücksicht auf die Interessen der Landesverteidigung, sondern auch um den Erfordernissen der Einsparung an Menschen, an Material, Maschinen und Ersatzteilen zu genügen. Es sei, allein schon wenn man sich die dadurch bedingte Festlegung von Kapital vergegenwärtige, ein Unding, dass beispielsweise 1600 verschiedene s Kolben und 16.000 verschiedene Ventilkegel existieren. der ersten Ahschnitte der grossen Autobahn einen Der Dieselmotor ist zwar erheblich kostspieliger, Aufschwung im tschechoslowakischen Motorismus erweist sich aber als rentabel in Betrieben, in denen bringen. Da geplant ist, schon im Jahre 1939 etwa Rationalisierung und damit höhere Leistung er täglich viele Stunden lang im Gebrauch steht, ein Drittel der ca. 1000 km langen Bahn fertigzustellen, wird man in Bälde feststellen können, des gesamten Motorfahrzeugwesens heisse das Ziel. z. B. im Strassenverkehr auf langen Strecken. Im Schon in seiner naher Zeit werde die Typenzahl Bau von Dieselmotoren gingen General Motors und ob deren Rentabilität richtig berechnet worden ist. erheblich reduziert. Bei den Lastwagen konzentrieren sich die Bemühungen auf die Schaffung nicht weniger als zwölf Modelle aus, darunter vier in der tschechoslowakischen Öffentlichkeit um die Chrysler (Dodge) voran; General Motors stellte Die überaus lebhafte Diskussion, die sich heute von etwa drei Typen, die sich in spätestens für Lastwagen, deren stärkster sechszylindrig ist Notwendigkeit einer Förderung des Motorismus entspinnt und die tatkräftige Hilfe, welche diesen drei Jahren durchgesetzt haben dürften, zumal und bei 1200 Umdrehungen in der Minute 90 PS ohne Genehmigung de« Generalbevollmächtigten leistet. Unter dem Druck dieser beiden Konzerne Bestrebungen von amtlicher Seite zugesagt- und kein neues Modell mehr auf den Markt gebracht brachten so gut wie alle übrigen Firmen wenigstens einen Dieselmotor heraus, mögen sie ihnjeden übertriebenen Optimismus auf den Beginn Modernität unserer Verkehrsmittel. Sicheren, un- zum Teil schon verwirklicht wurde. lassen ohne der zu berichten, sie sind beredte Schilderer der werden könne. Aehnliche Massnahmen stehen auch im Personenwagenbau bevor, wo die Beschränkung der Typenreihe die Aufnahme wirklicher für schwere Lastwagen, oder ihn von einem anmobilwesen schliessen. daneben die Szenen aus unserem Brauchtum, die selbst konstruieren wie Mack, eine Spezialfabrik einer neuen Aera im tschechoslowakischen Autotrüglichen Sinn für schweizerisches Wesen verraten Großserienproduktion ermöglichen werde. Die da-deremit Hand in Hand gehende Kostensenkung wirke Konzern von Cummings. Doch macht sich bereits Schätze, ob es sich dabei um Schlösser oder um Unternehmen beziehen wie der Havester- Trachten, die Bilder unserer architektonischen sich natürlich auch auf den Export günstig aus. eine Reaktion spürbar, indem neue Konstruktionen KLEINE CHRONIK schlichte, aber traditionsverwurzelte Bürgerhäuser In weiterer Entwicklung der Rationalisierungspläne des Benzinmotors aufmarschieren, die dem Dieselmotor den Rang streitig machen wollen, z. B. ein siognomie unserer Städte und Städtchen (aber ohne handle. Menschen typen werden lebendig, die Phy- soll eine Versuchsanstalt der Auto-Industrie errichtet werden, welche sämtliche das Motorfahrzeugwesen berührenden Fragen erforschen und White Motor Co. in Cleveland. auch die Schweiz als Industrie- und Exportland besonders wirtschaftlich arbeitendes Modell der Auto als « gasdichter Unterstand ». die kilometerlangen «klassischen» Veduten), und darüber hinaus auch die Fortschritte des Auslandes bleibt nicht vergessen. So spiegeln denn diese rund ständig verfolgen werde. 100 Photos die Mannigfaltigkeit und Unerschöpflichkeit unseres Ländchens als Hort der Kultur und als wahres Ferienparadies. Citroen erhöht seinen Gewinn. Im abgerufenen Geschäftsjahr hat die Andre- Citroen-S.A. einen Gewinn von 15.8 Mill. frs. fr. erzielt, ein Ergebnis, das gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 2,1 Mill. frs. bedeutet Jed*m Fahrer kann es einmal begegnen,dass sein Wagen havariert oder auf offener Strasse bockt. In solchen Fällen ist das zuverlässige Jura-Abschleppseil unentbehrlich. Kleiner Platzbedarf. Leichtes Befestigen ohne Knüpfen. Leichtes Oeffnen ohne starke Beanspruchung. Preis Fr.13.- frankogegen Nachnahme. Die zuverlässige Schlaufenkupplung Alleinfabrikant: P. BÜRKI-OBI, OBERBIPP (BERN) Bindfaden- und Seilerwarenfabrik Tel. 95.060 Infolge Nichtgebrauch zu verkaufen (103 FIAT ARDITA aflUdhes Cabriolet Sport, Karosserie Ramseier, 4plätzig. Modell 1935, in tadellos. Zustand, 4 Zyl., 9 PS, Mechanik in garantiert gu- geschlossen, 4plätzig. tem Zustande. — Preis Beide Wagen in sehr Fr. 2550.—. gutem Zustand. — Auskunft erteilt: Offerten unter Chiffre 7733 an die Auto-Garage Hediger, Automobil-Revue, Bern. Lauitor, Thun. 75899 Originalteile ,i-j- sind vorteilhafte iv,y;

N° 103 -- FREITAG, 23. DEZEMBER 193$ AUTOMOBIL-REVUE Die Karosserie ist tot «Gott se! Dank, nur die Karosserie!» Diesen Seufzer der Erleichterung konnte man durch rund 30 Jahre immer wieder hören, wenn ein durch Unfall oder sonstige Ursachen entstandener Schaden unter Verschonung der im Chassis zusammengefassten maschinellen Anlage auf das darauf thronende Kutschwerk beschränkt geblieben war. Besser ein Schaden im Rock als im Leibe ! Denn damals war die Karosserie tatsächlich nichts anderes als das mehr oder minder elegante Kleid, durch dessen Verfassung die Funktion des mechanischen Teiles in keiner Weise berührt wurde. Besonders vornehme Leute besassen nebeneinander sogar «Sommer- und Winterkleider» für ihre Wagen, und wenn die warme Jahreszeit kam, hatte der Karossier Zeit, die durch eine offene Tourenkarosserie ersetzte Limousine oder das «Landaulet» bis zum Herbst auf den Glanz herzurichten. Viele Jahre hindurch hat so die Mehrzahl der europäischen Automobilfabriken überhaupt nur «nackte» Chassis geliefert und bis heute werden in England z. B. die Rolls- Royce-Wagen erst von einem der bekannten Luxuskarossiers mit Sonderaufbauten versehen. Die ersten, welche die KarosseYie von den Vorteilen der billigen Großserienerzeugung mitprofitieren Hessen, waren wohl die Amerikaner. Sie wurden so in die Lage versetzt, Fahrgestell und Aufbau organisch aufeinander abzustimmen es lebe die Karosserie! und später den letzteren weitgehend für die Versteifung des Ganzen heranzuziehen. Damit aber war die Karosserie eigentlich schon zum « technisch wirksamen Bestandteil» geworden, und wenn die Mehrzahl der amerikanischen Wagen lange Zeit hindurch ein von seinen europäischen Konkurrenten im allgemeinen nicht annähernd erreichtes, besonders günstiges Verhältnis von Motorleistung zu Wagengewicht aufwies, so verdankten sie dies der Verwendung von relativ sehr schwachen und an sich nichts weniger als verwindungssteifen Chassisrahmen, denen erst die serienmässig geschweissten, widerstandsfähigen und doch leichten Ganzstahlkarosserie'n die erforderliche Starrheit verliehen. Als einziger Amerikaner war vor einigen Jahren Chrysler bei seinen «Air-Flow »- Modellen einen Schritt weitergegangen, deren dreidimensionale Rohrträgerkonstruktion ebenso als Bestandteil des Chassis, wie der Karosserie angesehen werden kann. In Europa war nach dem Krieg — wenn man von einer nur zu unbedeutender Verbreitung gelangten Konstruktion des österreichischen Ingenieurs Zaparka im Wiener Arsenal und einem von Bugatti für einen ähnlichen Gedanken angemeldetes DRG.M absehen will — als erster Lancia in seiner sehr fortschrittlichen « Lambda »-Type mit einem Fahrzeug hervorgetreten, wobei die Hauptelemente der — offenen ! — Karosserie gleichzeitig auch als Rahmen dienten. Die gänzlich neuartige, unabhängige Vorderradfederung erforderte allerdings einen an und für sich sehr verwindungssteifen Träger, wie er am besten durch besonders starre, geschweisste Kastenrahmen- und Zentralrohrkonstruktionen oder aber einen ungeteilten, selbsttragenden Wagenkörper gebildet werden kann. Derzeit mehren sich die Anzeichen dafür, dass die letztgenannte Bauart, als deren modernste Vertreter die Citroen-Vorderantriebsmodelle, der «Steyr 50 », die Opel-Typen « Cadet» und « Olympia » — mit der Einschränkung eines Hilfsrahmens» — der 10-PS-Vauxhall und in allerjüngster Zeit der «Morris 10» gelten können, aus Gründen der Gewichts- und' Kostenersparnis weiter stark an Boden gewinnen werden. Dies trifft allerdings nur für Modelle zu, deren Herstellung in grosser Serie die Amortisation der ausserordentlich teuren Press-Matrizen erlaubt. Tatsächlich sind heute für kleinere Firmen die Schwierigkeiten, auf diesem Gebiet in bezug auf die Fabrikationskosten einigermassen mit den grossen Schritt zu halten, wesentlich ernster als beispielsweise im Motorenbau. Jedenfalls ist die Zeit der getrennten, mit keinerlei Funktion belasteten Karosserie zum mindesten für die Großserienwagen so gut wie vorbei. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit, Pflege und damit Erhaltung des nunmehr betriebswichtig gewordenen « Wagengehäuses » unter einem geänderten Gesichtswinkel zu betrachten. Dies um so mehr, als die Popularisierung des Automobils die Zahl der Wagen, für deren Betreuung ein Chauffeur zur Verfügung steht. Von diesem- Gesichtspunkt aus betrachtet, gewinnt die Pflege und Instandhaltung der Wagenlackierung ein ganz neues Gesicht. Bekanntlich dient die Lackhaut nicht allein der Verzierung, sondern vielleicht noch mehr zum Schutz der Stahlteile gegen Korrosion. Ein Rosten infolge schadhafter Lackierung ist heute, wo der gesamte Aufbau ein untrennbares Ganzes bildet, wesentlich bedenklicher als früher. Nun hat allerdings der Anstrich der Wagen erfreulicherweise mindestens so grosse Fortschritte gemacht wie der Rest. Die Widerstandsfähigkeit der modernen Nitrozelluloselacke sowie der neuesten Kunstharze beträgt ein Vielfaches von jener der alten gefirnissten Ölfarben. (Wenn Sie — was wir nicht hoffen wollen — mit Ihrem neuen Wagen schon einmal eine Kollision mit einem « älteren Semester » gehabt haben sollten, so wollen wir wetten, dass der Kotflügelanstrich des Gegners « an Ihren Fittichen» hängen geblieben ist, und nicht umgekehrt!). Trotzdem aber ist infolge des hier kurz behandelten «Avancements» der Karosserie zum technisch verantwortlichen, lebenswichtigen Fahrzeugbestandteil deren Instandhaltung nun wichtiger denn je. Es gilt deshalb, allfällige Schäden sogleich durch kompetente Fachleute ausbessern zu lassen und im übrigen die Lackhaut der Karosserie genau so gut zu pflegen wie den mechanischen Teil des Wagens. V.E. de St. Eine amerikanische Versicherungsgesellschaft kontrolliere die Fahrgeschwindigkeit der bei ihr versicherten Wagen in folgender Weise : Im Wagen des Kontrolleurs ist ein Präzisionsgeschwindigkeitsmesser angebracht, während oben an der Windschutzscheibe ein Spezialphotoapparat sitzt, der gleichzeitig den vornliegenden Wagen sowie die Zeigerstellung des Geschwindigkeitsmessers aufnimmt. Vom Bau eines Zweigwerks der Firma Fiat in Florenz. Dass in Deutschland alle Fernverkehrslastwagen in Zukunft grau gestrichen werden müssen. Von einem englischen Patent über ein Verfahren zur Herstellung harter Kolbenringe mit weicher Lauffläche. Danach werden die Ringe zu einem Rohr gestapelt und zusammengepresst. Durch das Innere wird eine Kühlflüssigkeit geleitet, während von aussen Flammen auf die Oberfläche einwirken und eine weiche Laufschicht erzeugen. Dass sogar in Abessinien der Gebrauch der Autohupe in naher Zukunft verboten werden soll. Von einer neuen Art besonders flexibler Brennstoffschläuche, die Biegungen mit einem Radius von nur 2,5 cm ohne Knick ertragen. Sie bestehen aus Neoprene, dem amerikanischen brennstoffunempfindlichen Kunstgummi. Von der Entwicklung von Temperatur- Messfarben durch eine bekannte deutsche Firma. Diese Farben beruhen auf der Tatsache, dass gewisse Doppelsalze sich bei bestimmten Temperaturen verfärben. Je nach Wahl der Salze tritt dieser Farbwechsel bei höheren oder tieferen Temperaturen in den Grenzen zwischen 40 und 410 Grad Celsius ein. Dass in Deutschland der für Garageheizung gestattete Zuschlag zur Garagemiete auf 5 RM. pro Monat festgesetzt worden sei. Sprengen Sie die Fesseln, ifry^r^ *r die Ihren Wagen an seiner Voll- * 4*^ leistung hindern! Auch jetzt vermag Ihr Motor leicht zu starten und sparsam zu arbeiten, wie Sie es vom Sommer her gewohnt sind. Schlechtes Wetter und sibirische Temperaturen sind Dinge ohne Bedeutung für die Leistungsfähigkeit Ihres Wagens, denn der UNION AG. SCHNEEKETTENFABRIK BIEL Generalvertreter Henri Bachmann Biel, Spitalstrasse 12 b, Telephon 48. 42 Genf, Rue de Fribourg 3, Telephon 26. 343 Zürich. Löwenstrasse 31, Telephon 58. 824 Die ächten Union-Schneeketten sind in allen Garagen und Fachgeschäften erhältlich. Verlangen Sie aber ausdrücklich Orininal.Union-Schneeketten mit der ArmbrustDlombe. -Vergaser mit Starter, den Ihr Garagist probeweise gerne auf Ihren Wagen montiert, ermöglicht ein Anspringen des Motors bei nur einer Vierteldrehung der Kurbelwelle und ein sofortiges Inbetriebsetzen des Wagens, ohne ein Stehenbleiben zu riskieren. GENERALAGENTUR FÜR DIE SCHWEIZ! HENRI BACHMANN