Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.074

E_1939_Zeitung_Nr.074

8 AUTOMOBIL-REVUE

8 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 19. SEPTEMBER 1939. —N° 7* Kveuzwovtvätxel Schon beginnt es zu herbstein. — Unter dem fallenden Laub der Anlage nützen die Daheimgebliebenen, die letzten schönen Tage und reden von „ihnen", die schon seit Wochen an der Grenze stehen. rEosmetische Winke Zur Auffrischung der Gesichtshaut. Vielfach werden die Engländerinnen wegen ihres hervorragend guten und hellen Teints bewundert und beneidet. Wir haben von einer jungen englischen Aristokratin die folgende einfache und vor allem durchaus natürliche Methode der Gesichtspflege erfahren, der sie ihrer festen Ueberzeugung nach die tatsächlich beneidenswerte Reinheit ihrer Haut verdankt: Man reinigt zuerst das Gesicht mit einer Fettcreme sorgfältig von Puder und Staub. Dann lässt man etwas Honig sehr dünnflüssig werden, indem man das geöffnete Honigglas in heisses (aber nicht kochendes) Wasser stellt, bedeckt Gesicht, Nacken und Decollete mit einer Honigschicht und massiert diese mit den Fingerspitzen gut in die Haut ein. Man lässt mm die Haut zehn Minuten lang ruhen und spült dann gehörig mit lauwarmem Wasser. Darauf taucht man einen Wattebausch in kalte Milch und befeuchtet damit ausgiebig die gleichen Stellen wie oben, lässt die Milch fünf Minuten lang auf der Haut trocknen und wäscht dann wiederum, diesmal mit kaltem Wasser, nach. Wenn die Methode so gut bei Ihnen wirkt wie bei unserer «Gewährsmännin», so werden Sie zufrieden sein! cpr. i Humor „Hopp, gib Gas, Kari, da gross Chaib darf üs nit vorfahre!" 4. 7. 9. 10. 11. 12. 15. 16. 17. 18. 19. 21. 22. 25. 26. 28. 29. Die Telephonnummex des Mathematikprofessors. Ein Mathematikprofessor liebte es seine Telephonnummer in folgender Form anzugeben. «Meine fünfstellige Telephonnummer» pflegte er zu sagen «ist durch 3, 11, 29 und 31 teilbar und hat eine Quersumme von 18». Welche Telephonnummer hatte der Professor? Die richtige Lösung zahlt 5 Punkte. Einsendetermin: 27. September. i Waagrecht: Krater eine erloschenen Vulkans. 1. Rechter Nebenfluss der Donau. 2. Hauptstadt des nordam. Staates Oregon. 3. Autoerkennungszeichen für Holland. 5. Rein, lauter 0at.). 6. Chem. Abkürzung für Wismut. 8. Grosse Kirche. 11. Haus und ... 13. Gebirgsschlucht. 14. ... und lassen. 15. Meeresbucht. 18. Franz. Romanschriftsteller (1804-57). 20. Chemische Abkürzung für Aluminium. 22. Brennstoff. 23. Autoerkennungszeichen für Syrien und Libanon. 24. Aufbewahrungsraum für Waren. 26. Wie 4 waagrecht. 27. Abfluss des Ladogasees in den Finn. Meerbusen. Denkaufgabe. Auflösung des Kreuzworträtsels. Waagrecht: 1. Ballast. S. Beere. 7. Eng. 11. Di. 13. Hei. 15. Ast. 16. Morteratsch. 17. Ser. 18. Uhu. 19. Ehe. 20. Eis. 22. Sidon. 23. Senegal. Senkrecht: 2. Lee. 3. Lenzerheide. 4. Arg. 6. Crimsel. 8. Ruthene. 9. AloenA 10. Asche. 12. Irr. 13. Heu. 14. Lau. 15. Ase. 20. Ein. 21. Sog. Auflösung des Geschichte-Silbenrätsels. Die richtig aneinandergereihten Silben ergeben: 1. Bonapärte. 2. Escalade. 3. Rhein. 4. Calvin. 5. Hericourt. 6. Teufelsbrücke. 7. Oesterreich. 8. Laupen. 9. Dornach. 10. Villmergen. 11. Ölten. 12. Novara. 13. Zürich. 14. Arbedo. 15. Einsiedeln. 16. Huber. 17. Rütli. 18. Ins. 19. Neuenegg. 20. Grandson. 21. Ediktes. 22. Nancy. Die Anfangsbuchstaben ergeben: Berchtold von Zaehringen. Die richtige Lösung zählt 3 Punkte. Senkrecht: Planet. Spielkarte. und 4. Faustwaffe. Seine Majestät. Naturerscheinung. Dem Wind zugekehrte Schiffsseite. Superdividende. Oertlich beschränkt. Monat. Reformator. Kleine Sunda-InseL Mädchenname. Gut gekocht. Zeitabschnitt. Japanische Münze. Französischer Artikel. Chem. Zeichen für Rhenium. Zürich Empfehlenswerte Unterhaltungsstätten Stadttheater Abends 8 Uhr, Sonntag nachmittags 3 Uhr. Theaterkasse Tel. 2 69 22 und 4 67 00, 10—12.30 und 15.30—19 Uhr. Kuoni Tel. 3 36 13, 8—18.30 Uhr. Mi. abend 20 Sent Cavalleria rusticana/Der Bajacco (B-Ab. 1). Do. abend 21. Sept. Volksvorstellung: Die Teresina. Fr. abend 22.Sept D ' e lustigen Weiber von Windsor, Oper v. Otto Nicolai (B-Ab. 1). Sa. abend 23.Sept. Premiere: Der Mitternachtswalzer, Operette von Rob. Stolz. So nachm 24 Sept. 16 Uhr: Carmen, Oper v. Georges Bizet. Militär in Uniform bezahlt auf allen Plätzen die Hälfte. SchaUSpielliaUS Abends 8K Uhr. r tag nachm. 3 34 Uhr. Abendkasse ab 18 Uhr (21111) Mi. abend 20.Sept. Komödie der Irrungen. Do abend 21.Seot. Premiere: Judith, Schauspiel v. Hebbel. Fr. abend 22.Sept. Die Zeit und die Conways. Sa. abend 23.Sept. Judith. So.nachm. 24. Sept. 15 Uhr: König Oedipus, von Sophokles. So. abend 24.Sept. Komödie der Irrungen. Tanzinstitut Grosse, komfortable Räume. — Privatstunden und Kurse. — Tanz- und Ciubabende. BIERLIHANS' ERLEBNISSE o Hans Blerll knallt, — das Wild entweicht, d'raul trinkt er ruhig Bier — und „preicht"! Vin du Vully weiss, herrlich schäumend, i. Auswahl 1938, die Flasche (Glas inbegritlen) zu Fr. 1.35, Iranko Ablahrtstation. Reklamekistchen, 12 Flaschen Fr. 19.50, franko, Verpackung inbegriffen. E.Derron & Fils, propriei:. MCtier-Vully. Tel. 4.51 Erhältlich in allen Apotheken 10er Packung Fr. 4.50 - 4er Packung Fr. 2.—. Oratls-Prospekt diskret durch EROVAQ A.Q., Zürich 25, Bachtobeistrasse 59. Lasen Sie die aufklärende Broschüre von Dr. R. Engler. Zu beziehen gegen Einsendung von Fr.1.20 In Briefmarken oder auf Postscheck VII1/1819 EROVAQ A.Q. Mäntel, Capes, Füchse etc. Qualitätsware und -Arbeit. Massige Preise Modernisieren fachgemäss und preiswert 0. Vorberg, Kürschnermeister, Zürich Limmatquai 94, I, Rudolf-Mosse-Haus Gegründet 1904 Telephon 210 29 Besuchen Sie das Wurttn malerische Städtchen STRANDBAD finden Sie stets in derWoeh'enzeitschrift (eine .kitschiqen: Alletweltsromane, sondern wirklich ausgesuchte, spannende Romane.; Dazu Kreuzwort- V; rätsei; Kurzgeschichten, Film-: und Modeseite. An iedei

N°74 DIENSTAG, 19. SEPTEMBER 1939. AUTOMOBIL-REVUE fl DIE KLEI Zur Lage des Autogewerbes: WAS TUN? Unter den vieten Zweigen unserer Volkswirtschaft gibt es kaum einen, den der Kriegsausbruch härter getroffen hätte als das Automobilgewerbe. Nicht nur, dass der überwiegende Teil seiner Angehörigen unter den Fahnen steht; auch die Funktion, welche die Branche im Rahmen des Ganzen zu erfüllen hatte, ist durch die weitgehende Einschränkung des zivilen Motorfahrzeugverkehrs erschüttert. Der Benzinverbrauch ist rationiert, ein bedeutender Teil der Wagen wurde requiriert, und von den noch im Verkehr gebliebenen soll so wenig als möglich Gebrauch gemacht werden, um den Brennstoffkonsum auf das strikteste zu beschränken. Die Lage sieht, man wäre fast geneigt zu sagen trostlos aus. Es kann aber nicht in der Art eines fortschrittlich gesinnten und positiv eingestellten Geschäftsleiters liegen, eine durch äussere Umstände eingetroffene Lage mit fatalistischem Gleichmut hinzunehmen und sich den Verhältnissen ohne jeglichen Reaktionswillen zu fügen. Er wird im Gegenteil die entstandenen Schwierigkeiten als eine Herausforderung an seine eigene Intelligenz, an sein Können und vor allem an seinen Willen betrachten. Er wird den Kampf ersf dann aufgeben, wenn er die Hindernisse besiegt hat, oder wenn die Aussichtslosigkeit aller 'weiteren Bemühungen auf keinen Fall mehr abgestritten werden kann und er die Gewissheit hat, alle möglichen Wege versucht und alle ihm zur Verfügung stehenden Kräfte eingesetzt zu haben. Glauben Sie nicht, wir möchten Ihnen mit diesen Darlegungen einen, wie man im Aktivdienst sagt, « Seelentürgg », vorsetzen! Wenn es einen zweiten Berufszweig gibt, der die Ungunst der Verhältnisse zu spüren bekommt, so sind es ganz bestimmt die Zeitungsverlage, deren Inseratenerträgnisse gegenwärtig auf einen Bruchteil der früheren Höhe zusammengeschrumpft sind. Sehen Sie deshalb in uns nicht etwa theorieerfüllte Federfuchser, die weiter nichts suchen als hinterm grünen Tisch und blauer Brille ihr Geschreibsel mehr oder weniger der Tagessituation anzupassen. Betrachten Sie uns vielmehr als Mitkämpfer, die, wenn auch in anderer Richtung als Sie, nicht minder unter den Umständen zu leiden haben und Sie darum mit der Einsicht und dem Mitgefühl von Leidensgefährten verstehen und begreifen. Aus dieser Einstellung heraus möchten wir Sie heute wieder einmal zu einer « Stunde der Besinnlichkeit > einladen, zu einem Hock, an dem Sie sich alle Probleme durch den Kopf gehen lassen, die Ihnen die Wellen der Ereignisse zugespült haben. Wir sind überzeugt, dass Sie da und dort einen unerwarteten Lichtblick entdecken werden, der Ihnen nicht nur helfen wird, sich durch die schwarzen Tage hindurchzubeissen, sondern auch den Uebergang in freundlichere Zeiten richtig vorzubereiten. Vergessen wir auch heute nicht, dass früher oder später — wann ist allerdings noch unbestimmt — die Armee von den Grenzen zurückkehren, das Leben wieder seinen normalen Rhythmus annehmen und die Personen- und Lastwagen so unbeschränkt verkehren werden, wie es vor dem 29. August der Fall war. In jenem Augenblick gilt es dann bereit zu sein, was nur möglich ist für den, der sich ständig den fortwährend ändernden Verhältnissen anzupassen vermag. Die nachstehenden Feststellungen und Ueberlegungen dürften Ihnen Anlass bieten, die Liste Ihrer Kunden in diesem Sinne nach bestehenden Geschäftsmöglichkeiten zu überprüfen. Erstens: Mochte es im Zeitpunkt der Generalmobilisation scheinen, als ob der zivile Automobilverkehr vollständig unterbunden sei, so sieht man mit jedem Tacf eine grössere Anzahl Wagen ohne militärische Detachementsnummern durch die Strossen rollen. Allerdings sind es entweder Fahrzeuge mit verhältnismässig kleinem Hubvolumen, oder dann solche älteren Datums. Diese letzteren kommen in erster Linie als Service- . und Reparaturobjekte in Frage, und zwar vor allem deswegen, weil ihre Besitzer heute mehr denn je Veranlassung haben, mit der beschränkten ihnen zur Verfügung stehenden Menge Brennstoff ein Maximum an Fahrdistanz herauszuholen. Diese Tatsache bietet für den auf Arbeitsbeschaffung erpichten Automobilfachmann Gelegenheit zu einem ersten Anknüpfungspunkt. Zweitens: Alle behördlichen Massnahmen geben immer wieder Anlass zu Missverständnissen. Ganz bestimmt befinden sich unter Ihren Kunden solche, die fälschlicherweise der Ansicht sind, sie dürften heute überhaupt nicht mehr fahren. Dabei ist der Zweck der Fahrbeschränkung eine grundsätzlich andere: Nicht das Wirtschaftsleben zu unterbinden, sondern nach Möglichkeit Treibstoffe zu sparen. Diese Leute können Sie alle auf ihren Irrtum aufmerksam machen und ihnen zeigen, wie sie den Wagen ausgerechnet unter den gegenwärtigen Umständen in ihrem eigenen Interesse und demjenigen der Allgemeinheit benutzen können. Drittens: Viele Wagenbesitzer haben ihre Fahrzeuge der Armee zur Verfügung stellen müssen, trotzdem sie dieselben, sei es für Vertreterbesuche, sei es für Lieferungen, j unbedingt notwendig haben. Andere Vehi- * kel, die den Anforderungen des betreffenden Dienstes in jeder Hinsicht zu genügen vermöchten, stehen, da sie aus irgendeinem Grunde abgeschätzt wurden, unbenutzt herum. Ihr Kunde wird Ihnen ganz bestimmt dankbar sein, wenn Sie ihm solche Perso- . nen- und Lieferwagen mietweise vermitteln können, die es ihm ermöglichen, den Einschränkungen, welche seine Berufstätigkeit anders erfahren würde, zu begegnen. Viertens: Es besteht die Möglichkeit, gewisse Fahrzeuge auf Gesuch hin vom Dienst zu dispensieren, wenn deren Notwendigkeit für das private Unternehmen hinreichend bewiesen werden kann. Sicher haben manche Ihrer Kunden von dieser Möglichkeit keine Kenntnis,- auch in dieser Richtung können Sie ihnen nützliche Dienste leisten, indem Sie ihnen bei der Abfassung des Gesuches beistehen. Fünftens: Wenn die Fahrzeuge einmal zurückkommen, wird dieses und "jenes verschiedene Reparaturen notwendig hqb^ri.>Durch eine starke militärische .Beanspruchung der Fahrzeuge ergeben ..sich immer wieder Schäden, die bei der Demobilisierung nicht festgestellt werden .können und durch den Besitzer aus der, Vergütung, die er für die Benützung des Fahrzeuges erhält, beglichen werden müssen. Sie wissen, dass jeder Fahrzeughalter pro Tag eine Vergütung von 1 %o des Schatzungswertes erhält, was besagen will, dass er nach 100 Diensttagen 10% des Schatzungswertes ausbezahlt erhält. Dieser Befrag dürfte von manchem dazu verwendet werden, sein Fahrzeug wieder derart in instandzusetzen, wie es vor der Mobilisation war. Sechstens: Wenn Ihre Garage-Apparate und -Maschinen heute stillstehen, so bieten sie Ihnen trotzdem verschiedene Möglichkeiten. Manche Drehbank hat während des Weltkrieges ihrem fachkundigen Besitzer hübsche Einnahmen verschafft; Esse, Schleifapparate und Bohrmaschinen waren immer noch nützliche Dinge, wenn es galt, Ersatz für einen grossen Marerialverschleiss zu schaffen. • - - • ? • Es ist allerdings, möglich, dass idiese oder jene. Anstrengung,; zu jder .Sie sich auf Grund Ihrer « Stunde der Besinnlichkeit > entschlossen, letzten Endes nützlos "sein iwird. Lassen Sie sich aber dadurch nicht von den Anstrengungen abhalten, die einzig' und allein noch eine Aussicht bieten, aus der misslichen Lage herauszuführen, in die uns die Weltereignisse gestürzt haben. Noch aus einem andern Grund möchten wir Ihnen dazu raten: Wer seine Initiative und Findigkeit nicht ständig praktisch, anwendet, dem werden sie auch dann nicht mehr zur Verfügung stehen, Wenn sich der Zeitlauf einmal zum Besseren wendet. = Fabrikmarke Kugellager Dem anspruchsvollen Fahrer nur eine „plus"-Batterie Garantie: Plus Accumulatorenfabrik Telefon 233 64 Muhlegraben 3 BASEL6 1 2 resp, 18 Monate die Marke des Vertrauens bedarf keiner besonderen Empfehlung. Zy J ind r; R n" e ? Iager SRO-Kugellager-Verkaufs-AG Kegel-Rollenlager Tel> 5. 89 . 66 ZÜRICH 2 Schweiss- Schneide- & Lötanlagen FERRIEFTGÜDELCo LUZERN - MO0SSTR.2a-TEL.22211 Grösste Sparsamkeit im Autömobilbetrieb erreichen Sie nur durch Einbau des Schweiz. Metro-Vergasers. Lieferung von Gesehwindigkeits- Begulatoren für sämtl. Motorenarten. Spezialvergaser für Petrol und andere schwere Kraftstoffe, sowie Motorräder. Atelier für Vergaserbau Oba-Technik, Bern-Bümpliz Stöckackerstr. 62 Tel. 4 62 89 Moderne Garagen- Einrichtungen liefert prompt ab Lager Th.E.Wild, Zürich Llmmatstr. 212 Tel. 5 66 23/24 WILD, PAT.+ LIEGEPRITSCHE überall »ngsmeJdet. Unentbehrlich für Automobilbesitzer Schont Kleider. Schont Gesundheit. Leichtes arbeiten. FRITZ WILD AG. BASEL, Leonhardstr. 34-38 Tel. 23085 Wagenheber/ allen Art! Ständig ffrosse Auswahl fahrbanmefh/rydnßfosslangenund Handheber. Verschiedene Markenjeweits die besten, t Lifts:l,2u.täukn,fäbr.Bucher-6uyer StRVA -TECHNIKA.G. Stoss-Stange Ist Ihre wirklich ein Schutz oder vielleicht nur eine Dekoration?- Wir liefern Ihnen für Ihr Auto, ob Personen- oder-Lastwagen/ eine zweckentsprechende Stoss-Stange aus Ja Federstahl, welche wirklich einen Schutz darstellt. , . - Fabrikation, Reparaturen und Verchromungen von Auto-Stoss- Stangen innert kürzester Frist. Langjährige Erfahrung. PFIRTER & MEYER, mech. u. Galv. Werkstatt, PRATTELH Telephon 601 61