Yumpu_katalog

galeriekerstan




© Copyright 2020: Andreas Kerstan

Umschlaggestaltung, Illustration: Katharina Bühler

Lektorat, Korrektorat: Andreas Kerstan

Verlag: Kunst Stuttgart International e.V. | Schmalzstraße 4 | 71229 Stuttgart

Druck: Wir machen Druck, Backnang

ISBN: 978-3-947408-19-1

© Copyright Fotos: Die Bildrechte liegen beim jeweiligen Künstler des abgebildeten Werkes

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung

des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung,

Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.




[KUN:ST] Preis 2020

Kunst Stuttgart International e.V. mit Sitz in Leonberg ist ein 2015 gegründeter gemeinnütziger,

internationaler Kunstverein mit im Februar 2020 400 Mitgliedern aus 16 Ländern.

Seinen Mitgliedern auf nationaler und internationaler Ebene Ausstellungs- und Präsentationsmöglichkeiten

zu verschaffen, jedem einzelnen Mitglied Unterstützung zur persönlichen und künstlerischen

Weiterentwicklung zu bieten und damit in Summe Künstler bei ihrer professionellen Selbstvermarktung

zu begleiten, gehört zu den vorrangigen Zielen des Vereins.

Zur Umsetzung dieser Ziele betreibt [KUN:ST] International seit 2018 eine eigene Galerie in Leonberg

und schreibt seit 2017 jährlich einen Kunstpreis aus. Dieser stand 2017 unter dem Thema

»Project Peace«, 2018 »Alles Illusion«, 2019 »Blue Harmony« und der nunmehr vierte Wettbewerb

2020 »Die vierte Dimension«. Die Teilnahmemöglichkeit an den jährlichen Kunstpreisen ist alternierend

nur für Künstlerinnen und Künstler des Vereins möglich oder ein offener Wettbewerb, zu

dem sich grundsätzlich jeder bewerben kann. 2020 war wieder ein geschlossener Wettbewerb.

Mit diesem besonderen Thema des Wettbewerbs 2020 war die Idee verbunden, möglichst breit seine

Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Malerei, Grafik/Digitale Medien/Fotografie, aber vor

allem aus dem Bereich plastische Arbeiten zur Teilnahme zu motivieren und einzuladen. Dieses

gemeinsame Thema soll ein harmonisches in sich geschlossenes Gesamtbild künstlerischen Wirkens

ermöglichen, das über alle Werke hinweg eine Verbindung erkennen lässt.

Der [KUN:ST] Preis 2020 wurde in drei Kategorien ausgeschrieben: »Malerei«, »dreidimensionale Arbeiten«

und »Grafik/Digitale Medien/Fotografie«. In diesem Ausstellungskatalog sind alle in der

Kunstpreisausstellung gezeigten Kunstwerke mit den Kommentaren des jeweiligen Künstlers zu finden.

Alle Kunstwerke wurden in einer Kunstpreisausstellung auf der ARTe 2020 in Sindelfingen und

im Anschluss in einer Sonderausstellung in der vereinseigenen Galerie in Leonberg gezeigt. Für jede

der drei Wettbewerbskategorien wurden durch die Jury die [KUN:ST] Preise 2020 vergeben.

Der Vorstand von [KUN:ST] International und die Jury beglückwünschen die Teilnehmer zu diesen besonderen

Kunstpreisausstellungen und wünschen ihnen für ihren weiteren künstlerischen und persönlichen

Weg alles erdenklich Gute.

Leonberg | im März 2020

Andreas Kerstan

Erster Vorsitzender

Kunst Stuttgart International e.V.




ALEX-LAMBRINOS, MANFRED (DE)

„Mit meinen Kinderbildern möchte ich auf die Verletzlichkeit von Kindern hinweisen. Kinder und

Jugendliche, die bereits durch körperliche und seelische Misshandlung oder Vernachlässigung vorbelastet

sind, benötigen einen besonderen Schutz.

Sie sind oft besonders bedürftig nach Nähe und Zärtlichkeit. Zugleich haben sie oftmals die Fähigkeit

eingebüßt, eigene Grenzen zu spüren und sich gegen Übergriffe zu verteidigen. Geben wir

acht.“

V = Volumen des Menschen, S = Seele des Menschen, G = Geist des Menschen, M = Mensch

V+S+G=M | Fotografie | Fotodirektdruck auf Acrylglas | 60 x 60 cm | 2019



BENDNER, MONIKA (DE)

„Über unserem Planeten hängt ein Damoklesschwert, wie lange hält es noch?“

Fantasie| Digital Composing, Metallic-Foto hinter Acrylglas ultra HD | 60 x 80 cm | 2019



BLASKO, SABINE (DE)

„Meine 3-dimensionale Wandobjekt-Installation „Earth Collapse“ ist eine meiner Visionen der Apokalypse

über das Ende der Welt, unserem Planeten Erde. „Unser Haus brennt“ und das durch Menschenhand,

symbolisch gesetzt mit dem letzten angezündetem Zündholz.

Weltweite Feuer durch extreme Trockenheit aufgrund der Klimaerwärmung, ganz aktuell in Australien

und im Amazonas-Gebiet aufgrund von Brandstiftung oder Brandrodungen. Umweltverschmutzungen

durch Industrien, die das kostbare Trinkwasser und die Luft verseuchen. Es werden

ganze Landstriche verwüstet, ausgetrocknet und die Lebensbasis für Vegetation, Tiere und Menschen

genommen. Wenn der Äquator-Urwald, unsere grüne Lunge, verschwindet, ist unsere Sauerstoff-Lebensbasis

zerstört.

Das Feuer zählt zu den 4 Grundelementen - Feuer, Wasser, Luft, Erde, die die alten Griechen für

die Bausteine unserer Welt hielten. Jedoch was ist, wenn eines dieser vier aus dem Gleichgewicht

gerät? Dann gibt es eine unvorhersehbare, vernichtende Kettenreaktion. Das Inferno nimmt uns

unseren Lebensraum. Die Emissionen der schwarzen Rauchwolken zerstören die Sauerstoff-Luft und

Ozonschicht. Immer häufiger entwickeln sich Unwetter, Orkane, Tsunamis und Erdbeben, wo die

Erde von innen aufbricht und brennt.

Durch die Hitze des Feuers verdunstet das Wasser und trocknet die Erde aus. Hier hat die 4.

Dimension die Wirkung einer finalen Aktion. Eines der 4 Elemente, das Feuer, wirkt zerstörerisch

im Zusammenspiel mit Luft, Wasser und Erde. Hinzu kommt noch, dass die Menschheit die Erde mit

ihren Ressourcen komplett ausgebeutet hat. Quo vadis Erde, quo vadis Menschheit? Gibt es eine

rettende Lösung? Wie können wir erfolgreich den Zerfall stoppen? Was passiert mit dem Planeten

Erde im Weltall? Was für ein Szenario dann sein wird, wissen wir noch nicht, denn die 4. Dimension

können wir noch nicht so richtig verstehen.“

Earth Collapse | Acryl, Installation im Objektkasten | 55 x 45 x 26 cm | 2020



BOHMANN, ROSWITHA (DE)

„Nach den Theorien Albert Einsteins wird die „vierte Dimension“ durch die Zeit definiert und der

4-dimensionale-Raum als „Raumzeit“ bezeichnet. Mehrdimensionale „Hyperräume“ sind in unserer

gewohnten Welterfahrung schwer zu verstehen. Zur Verdeutlichung von Räumen mit mehr als drei

Dimensionen wird die gängige Raumerfahrung um zusätzliche Dimensionen erweitert.

Meine dreidimensionalen, z. T. raumfüllenden, Objekte sind in sich verschränkt, gefaltet oder gewellt,

mit Löchern oder Durchbrüchen versehen oder greifen mit Tentakel ähnlichen Fortsätzen in

den Raum. Dadurch ist der skulpturale Raum bereits ausgefüllt.

Von einem Elektromotor in langsame Drehbewegung versetzt, ergibt sich für den Betrachter ein

immer wieder veränderter Eindruck des Objekts in Raum und Zeit.

„Arme“ Materialien, die ansonsten z.T. im Müll entsorgt werden würden, werden durch klassische

handwerkliche Verarbeitung, Stricken, Häkeln, Knüpfen oder Weben, zu einem Vlies voller optischer

und haptischer Erfahrungen.

So entstehen beispielsweise aus ausgedienten Magnetbändern, Geschenkbändern, zerschnittenen

Müllbeuteln oder Rettungsdecken unterschiedliche Texturen, Strukturen, Flächen und Formen.

Diese dienen dann als „Haut“ für Objekte, die ambivalent wahrnehmbar sind: farbenfrohes Objekt

für die Augen, deutbare Form als fantastisches Alien oder noch nicht entdecktes Tiefseewesen oder

auch sozio-philosophisch als Menetekel der durch den Menschen ignorant verursachten Umweltverschmutzung.“

gruwo | Strickarbeit aus Kunststoffbändern | ca. 140 x 80 x 35 cm | 2020



BRÜCKNER, ANDREA (DE)

„Meine Serie „Red Woman“ ist ein Zusammenspiel zwischen Farben und Dimensionen. Die Verfolgung

ihrer Ziele wird von der „Red Woman“ mit hell motivierenden Licht unterstrichen. Sie findet

jederzeit ihren ausgeglichenen Weg zum Ziel.

Die freudige Leichtigkeit welche sie an den Tag legt zeigt sich in ihrem Weg bzw. an ihrer

hinterlassenen Spur. Nichts kann sie von ihrem Wege abbringen. Die verschiedensten Farben und

Größen der Kunstwerke lassen hier allen erdenklichen Phantasien freuen Raum.

„Red Woman“ steht für alle von uns. Wir alle sollten immer unsere Ziel verfolgen und diese niemals

aus den Augen verlieren, im JETZT und auch in der ZUKUNFT, frei nach dem Motto: „Ändere

niemals dein Ziel, wenn ein Plan nicht funktioniert, sondern ändere deinen Plan.“

RED WOMAN IN ENERGIE | Acryl auf Leinwand | 60 x 80 cm | 2019



BUCK, ULRIKE (DE)

„Viele Fragen bewegen uns.

Ist der Mensch vom Gold geblendet oder übernimmt er Verantwortung?

Ist er das Maß aller Dinge oder doch nur ein winziger Teil im großen Ganzen?“

Modulor | Papierobjekt mit Blattgold, Figur Edelstahl | Höhe ca. 7 cm, Ø 16 cm | 2019



BÜRGER, GABRIELE (DE)

„Meine Kunst ist gleichermaßen die Rezeption vielfältiger Erscheinungsformen und starker Seheindrücke.

Eine abenteuerliche Reise - und auch Suche - in eine mir unbekannte Dimension, deren

Komplexität ich begreifen - und zum Ausdruck bringen möchte. Dabei beschränke ich mich

keineswegs nur auf die Beschreibung materieller Form, sondern ich versuche Dahinterliegendes

sichtbar zu machen.

Der Raum abstrakter Denkmuster sind meine Inspirationsquelle. In diesem unaufhörlichen Gedankenfluss

finde ich zu den Themen, die mich emotional stark berühren und die ich künstlerisch in

vielfältiger Form verarbeite. Ich beschreibe diesen Schaffensprozess daher gerne als „visuelles

Tagebuch“. Es ist der Versuch Menschen zu erreichen, um ihnen von meiner Art des Sehens zu erzählen.“

DIGITAL | Filzteppich, Fototransfer, Acryl | 55 x 55 cm | 2020



CHONG, DONEGEL' (CH)

„I WANT I WANT NOT is a cycle of artworks about the wants and want nots of the human race; both

individually and collectively. It is human nature to want and not want, in varying degrees of longing.

To which extent do we want or not want something? Do we ever reflect on what the consequences

are, of wanting and not wanting something?

The human race is represented by the graphic hands, wanting in varying degrees reflected by the

varied tones.

In this painting, I was inspired by the 3 monkeys that see no evil, hear no evil and speak no evil.

Was this a conscious or unconscious choice? Our actions are influenced by our brain and how we

think, sometimes consciously and sometimes unconsciously. What are the consequences of wanting

or not wanting to see, hear, speak, or even to think about something?

Seeing, hearing and speaking are actions that can be observed and are tangible. These are however

influenced by the thinking, which at face value, cannot be observed. Thinking therefore is intangible

and its realms are in the fourth dimension.”

I want I want not: THINK! See, Hear, Speak | Acryl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2020



CONTE-SANSI, PETRA (DE)

„Das Phänomen der Zeit beschäftigt nicht nur seit jeher verschiedenste Wissenschaften, sondern

auch uns Menschen, die wir täglich unser Leben nach Uhren ausrichten. Begriffe wie Zeitfenster,

Zeitzonen, Zeitraffer, Zeitgefühl, Zeitgeist prägen unser Leben, welches wiederum getaktet und

verplant ist in Tage, Stunden, Minuten, Sekunden. Zeit übrig haben, sich Zeit für etwas zu nehmen

oder auch sich intensiv mit einer Sache zu beschäftigen, ist in unserer schnelllebigen Gesellschaft

oft eine Herausforderung. Das Zeitempfinden wird hierbei als individuelle, subjektive Konstante

gesehen.

Zeit wird laut H. G. Wells , dem Autor des Romans „The Time Machine“ als „die vierte Dimension“

bezeichnet. Nicht nur in der Science Fiction Literatur, hat das Thema „Zeitreise“ einen beträchtlichen

Stellenwert. Bereits in der Relativitätstheorie wird die Möglichkeit der Zeitreise in die

Zukunft durch Zeitdilatation bei hohen Geschwindigkeiten für möglich gehalten. Es bleibt spannend,

wie sich die Menschheit weiter entwickelt und, welcher Möglichkeiten sie sich in der Zukunft

bedient.“

Zeitreise | Mixed Media auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2020



DEMBOWSKI, GREGORY (DE)

„Unsere Dummheit und Gier führen dazu, dass es immer weniger blauen Himmel und immer mehr

Feuer und Rauch gibt. Aber für alle gibt es noch die letzte Möglichkeit - einen engen und kurvenreichen

Weg zum Licht. Es gibt noch ein bisschen Zeit, es gibt noch Hoffnung.“

Linie des Lebens, über dem Abgrund | Acryl, Öl auf Leinwand | 100 x 90 cm | 2013



DEUBELBEISS, JONAS (CH)

„'Gespaltene Persönlichkeit' ist für einen Bildtitel eher außergewöhnlich.

Für mich nicht, den dieser Titel passt perfekt zu diesem Bild. Es ist nur die eine Seite des Porträts

zu erkennen, wie die andere Seite aussieht, bleibt verborgen. Nur wir selber kennen unsere eigene

'gespaltene Persönlichkeit'. Ich denke, dass viele Menschen eine etwas andere Persönlichkeit in sich

haben, die sie aber selber nicht zeigen wollen oder nicht zeigen können. Jedoch wollen wir diese

verborgene Persönlichkeit von anderen kennenlernen und verstehen.“

Gespaltene Persönlichkeit | Acryl auf Leinwand | 120 x 80 cm | 2020



DÓZSA-FARKAS, KRISZTINA (DE)

„Zu meinem Bild "Vernetzung" hat mich eine Pusteblume inspiriert. In starker Vergrößerung erinnern

ihre feinen Verzweigungen an eine vernetzte Datenstruktur. Aus dem Zentrum heraus entsteht

ein Netz mit Verbindungen zu seinen Nachbarn und weiter ins Universum.

Der freundlich helle, blaue Hintergrund symbolisiert das energetische Leuchten des weiten Raumes

in dem wir leben. Die Linien und Verzweigungen stehen für das Netzwerk der Menschlichkeit, das

uns darin Halt gibt. Ein kosmisches Bild, das Ruhe ausstrahlt.“

Vernetzung | Acryl auf Leinwand | 90 x 90 cm | 2019



FEUCHTINGER, KARIN (DE)

„Wenn die Fabelwelt so einfach wäre, die wir in unseren Köpfen haben, oder auch in unserer Seele!

Deuten können wir sie nie, erst recht nicht hinter zinnoberroten Figuren, die in weißen Nebelspuren

vor orange leuchtendem Hintergrund erstarrt sind. Nur die schwarzen Vögel ziehen uns

nicht in den Morast, sondern steigen mit weiten Schwüngen immer wieder hoch in die Lüfte in eine

andere Dimension.

Auf zerknitterten Hintergrund male ich schwarze schwungvolle Pinselstriche, collagiere darauf

meine Fabelwelt und bearbeite sie mit lichter Ölpastellkreide. So erreiche ich eine rätselhafte

Stimmung, die unsere Fantasie anspricht.“

Fabelwelt | Collage, Ölpastell auf Papier | 50 x 60 cm | gerahmt im Passepartout | 2018



FEUCHTINGER, KLAUS (DE)

„ … Will the wind ever remember?

The names it has blowing in the past

And with its crutch, its old age and its wisdom

It whispers „no, this will be the last“

And the wind cries Mary.“

aus „The Wind Cries Mary“ von Jimi Hendrix

Brother Wind | Öl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2019



FREILE, HEIDEMARIE (DE)

„Auf dem Weg durch Raum und Zeit braucht die Menschheit einen Ruhepol, eine Zentrierung, um

sich nicht in der Unendlichkeit zu verlieren.“

Raum / Illusion | Acryl, Buntstifte, Mischtechnik auf Leinwand | 56 x 70 cm | 2019



GEDDERT, CHRISTIAN (DE)

Fluss des Lebens

„Vom Entstehen, Werden und Vergehen sind wir ständig umgeben.Zum Einen das unabänderliche

Vergehen des Lebens - zum Anderen die Konkretisierung einer Ahnung/einer Vorstellung hin zur

Manifestation, war die Grundidee zu dieser Skulptur.

Wir wissen nicht, woher wir kommen … wohin wir gehen … das Wie und Warum bleibt im Verborgenen.

Hierdurch entsteht eine nicht wirklich greifbare Dimension - vor und nach dem Jetzt.

Dieser „gleitende“ Prozess ist nicht fassbar und nur in den Zwischenstationen darstellbar, da er

sich in ständiger Veränderung - im Fluss- befindet. Die Skulptur zeigt die Entwicklung vom

Ungestalteten hin zum Klaren und gleichzeitig entgegengesetzt dessen Auflösung.“

Fluss des Lebens | Holzskulptur, Eiche lasiert | ca. 180 x 30 x 8 cm | 2018



GEDDERT, SABINE (DE)

„Die erste Dimension ist ein Punkt, die zweite ein Strich, so dass sich bei einen Quadrat in einer

Ecke zwei Linien begegnen. In der dritten Dimension treffen sich in einer Ecke schon drei Linien

und bilden einen Raum. In der vierten Dimension begegnen sich in jeder Ecke vier Linien und bilden

damit ein unendliches Netz durch Zeit und Raum … vielleicht vorstellbar wie das neuronale Netzwerk

unseres Gehirns.

Alles ist mit Allem verbunden!

Wenn an irgendeiner Stelle das Netzwerk beschädigt wird, hat das Auswirkungen auf alles (beim

Menschen z.B. Demenz).Wir befinden uns in einer Zeit des dreidimensionalen Bewusstseins, wobei

die Auswirkungen des individuellen Verhaltens bis zur Wirtschaft ganzer Staaten nicht die weitreichenden

Folgen bedenkt.

So werden seit Jahren die Lebensgrundlagen vieler Arten sowohl von Tieren als auch von Pflanzen

zerstört. Logischerweise ist der Mensch am Ende davon betroffen. Es wird vermutet, dass das

Leben auf unserem Planeten durch Staub aus dem All entstanden ist (Kohlenstoffe) - quasi durch

Sternenstaub. Seitdem in der Quantenphysik bekannt ist, dass die Gedanken des Beobachters die

kleinsten, für uns abbildbaren Teilchen bewegen können, ist für mich vorstellbar, dass auch unsere

Gedanken die stoffliche Präsenz unseres Umfeldes beeinflussen.

Jeder von uns lebt in seiner eigenen Welt, die gedacht und gestaltet wird. So entstehen unendlich

viele Parallelwelten, die aber dennoch miteinander verbunden sind. Es wäre schön, wenn ich durch

die vielen Lebensformen in meinen Bildern die Wahrnehmung auf diese Verbindung allen Lebens

stärken könnte. Eine Welt, in der das Bewusstsein der vierten Dimension verbreitet wäre, hätte

eine Chance.“

Parallelwelten | Acryl, Relief, Mixed Media auf Leinwand | 120 x 80 cm | 2018



GEIGER, ERICH (DE)

„Lichtpunkt, als Hoffnungsträger für eine bessere Zukunft in unserer globalen Welt.

Perfektion, Eleganz und Schlichtheit sollen meinen Wandskulpturen Ausdruck verleihen. Entstehende

Verspiegelungen von Farbnuancen in den hochglanzpolierten Flächen lassen den Betrachter eine

räumliche Tiefenwirkung wahrnehmen.“

Ray of hope | Edelstahl, Plexiglas, LED, MDF, Aluminium | 60 x 60 x 13 cm | 2019



GOERTZ, BARBARA (DE)

„Die 4. Dimension, verstanden als „Zeit“ inspirierte mich zu diesem Foto-Art Werk.

Die Krümmung des undefinierbaren Objektes soll den zeitlichen Entstehungs-Prozess von Materie

andeuten, die wilden Farbschlieren stehen für ständige Bewegung und Veränderung im Universum.

Der Raum, in dem Gestirne um eine Sonne kreisen, scheint sich unendlich auszudehnen, ein schwarzes

Loch zieht den Blick in eine neue Dimension.“

4th dimension | Mischtechnik aus Malerei, Fotografie und digitaler Fototechnik | 50 x 60 cm | 2019



GRUNERT, ANNETTE (CH)

4. - ist sie es?

„DUNKELHEIT ist der endlose Raum für ILLUSIONEN - und doch will der MENSCH immer ein ENDE

finden! Das NEUE - hell mit SINNLICHKEIT, die feine ILLUMINATION, OSZILIERENDE Farbigkeit in

Kringeln - durchsichtig gefangen, doch frei zum Träumen - ist das die Dimension NUMMER 4?

4. VIERTE

D DUNKLEHEIT

I ILLUSIONEN

M MENSCH

E ENDE

N NEUE

S SINNLICHKEIT

I ILLUMINATION

0 OSZILIERENDE

N NUMMER

oder

N NONSENS

O OPULENTE

I IRRITIERTEN

S SUCHENDEN

N NACH

E ERFÜLLUNG

M MACHT

I INGREDIENZIEN

D DIMENSION

4. 4

Oder ist es der NONSENS - das OPULENTE Gedankengut einer IRRITIERTEN SUCHENDEN NACH dem

ERFÜLLENDEN Satz, der die MACHT hat die INGREDIENZIEN der DIMENSION Nr. 4 zu beschreiben?

So ist es jedem gegeben die Freiheit zu bestimmen, was er denkt! Sogar seine 5 DIM zu finden.

Farben sind das Adrenalin meiner Gedanken!“

MillecoloriD4 | Mixed Media | 36 x 33 x 33 cm | 2020



HEITMAR, NADIA (CH)

„Die Welt unterliegt einem steten Veränderungsprozess. Die Strukturen der Weltordnung werden

undurchsichtig, vermischt oder gar intransparent. Oftmals sind neue Wege auch schwierig zu

erkennen, wie bei einer beschlagenen Fensterscheibe, welche zuerst abgewischt werden muss um

eine klare Sicht zu erhalten.

Die Bilderserie OPAQUE widerspiegelt diese undurchsichtigen Zeiten in der Welt. Man sieht nicht

klar in die Zukunft, alles scheint verschwommen. Wenig Licht schafft es zu durchdringen und wir

erkennen nur leichte Umrisse einer Landschaft. Der Rest bleibt uns verborgen, undurchsichtig und

geheimnisvoll – wie in einer neuen Dimension.“

Opaque #5 | Acryl auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2018



HELME, CHRISTA (DE)

„was ist eine kurze zeit, was ist eine lange zeit, wenn man in einem haus wohnt, das ewigkeit

heißt und draußen vor dem fenster die unendlichkeit vorbeizieht?

Es ist nicht die Zeit, die die Wunden heilt. Was wirklich heilt, ist die Überwindung der Zeit.“

Die Zeit heilt alle Wunden? | Assemblage | 38 x 27 x 16 cm | 2019



HELME, THOMAS (DE)

„Dieses Jahr werde ich aus dem Hamsterrad aussteigen und die Zeiger der Uhr an den Nagel hängen.

Eine neue Zeitrechnung kann beginnen. Rente. Ruhestand. Darauf freue ich mich.“

Die vierte Dimension | Assemblage | 42 x 32 x 17 cm | 2019



HIRTH, GILA (DE)

„Für mein Keramikobjekt wähle ich den Begriff "Samsara". Er steht für den Kreislauf der Natur, des

Kosmos oder für die ewigen Gesetze der Wiederkehr.

Das Material Ton vertritt die Elemente Erde und Feuer. Wellen symbolisieren den Ursprung des Lebens

aus dem Wasser. Die angedeuteten Körper scheinen sich aus dem Wasser zu lösen, beziehungsweise

einzutauchen in eine andere Welt der Seelen - vielleicht in ein Jenseits, das wir nicht

kennen. Wo gehen sie alle hin? Die Kinder, die Frauen, die Männer?“

Samsara | Keramik | 40 x 33 x 5 cm | 2019



INFURNA BUSCARINO, SUSANA (DE)

„'Zeitreise' ist eine emotionale Wanderung in die Vergangenheit und vereint die Leichtigkeit, Vielfalt

und Schönheit dieser Zeit.“

Zeitreise | Acryl auf Leinwand | 60 x 50 cm | 2018



JOHANNAS (CH)

«Future Room»

„Man kann nicht vierdimensional Sehen. Unser Hirn ist begrenzt und kennt keine vierte Dimension.

Seit jeher dachten Gelehrte und Wissenschaftler, Raum und Zeit, das seien absolute Größen, ewig

und unveränderlich.

Denn unsere gesamte Existenz – alles was wir tun, denken und erfahren – findet in einem Raum und

innerhalb eines Zeitintervalls statt. Spätestens seit Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie

ist diese Vorstellung aber obsolet geworden.

Der Trend und Zukunftsforscher Harry Gatterer erklärt in seinem Buch «Future Room» die 4. Dimension

des räumlichen Wahrnehmens so: Das dreidimensional Räumliche mitnehmen in das Denken

und über eine dritte Dimension hinausgehen. Nicht nur das Sichtbare managen, sondern auch

das Unsichtbare. Die Welt beobachten, einen Schritt zurückgehen, reflektieren.“

Future Room | Photopainting digital, Spiegel, Plexiglas | 50 x 50 x 18 cm | 2019



KARCHER-ROLLWAGE, KÄTHE (DE)

„In Raum und Zeit strebt jedes Wesen zum Licht. Die Zahl der möglichen Wege dorthin strebt gegen

unendlich.“

Lebenslinien | Digital Composing, Druck auf Alu-Dibond | 90 x 90 cm | 2020



KAUTZMANN, ANDREA (DE)

Art meets soul

„Meine Werke spiegeln eine „Brücke zwischen den Welten“ ... der Kreativität in der Fantasie, der

Verbundenheit mit allem Sein, dem spontanen Fühlen und Spüren, welches sich in Formen und Farben

Ausdruck verschafft, meiner Intuition, geleitet vom tiefen Vertrauen in das Leben mit all

seinen Facetten.

Bei der Entstehung dieses Werkes hatte ich das Gefühl durch Raum und Zeit zu reisen in eine andere

DIMENSION, die sich in der Lebensspirale wiederfindet. Und genau da spürte ich beim Malen …

einen LICHT – BLICK, der sich tief verdeckt unter all den Schrecken der heutigen Zeit verbirgt.

Ich möchte mit diesem Werk anregen ... hinter all der Hoffnungslosigkeit auch immer wieder den

Blick auf das Schöne zuzulassen.“

Licht-Blick | Aquarell-Mischtechnik mit gemahlenem Lapislazuli und 24 Karat Blattgold auf Natur-

Aquarellpapier | 45 x 30 cm | gerahmt 70 x 60 cm | 2019



KIRSCHNER-LISS, KORNELIA (DE)

„Das geschmiedete Objekt von Kornelia Kirschner-Liss zeichnet sich durch eine minimalistische

Zeichensprache aus: eine geschwungene Linie, die einen Körper in Bewegung andeutet, ein Kreis,

der ein Kopf sein könnte.

Immer wieder ist in den Metallarbeiten der Künstlerin ein Gegensatz von Material und Form zu

erkennen: das widerständige Eisen scheinbar in Bewegung.“

Move #2 | Geschmiedeter Stahl, Sockel Bongossi | 34 x 49 x 12 cm | 2018



KLEMM, GISA (DE)

„Bin ich nur neugierig – oder will ich „ES“ schon wissen?

Was steckt hinter den Dingen?

Sehe ich schon etwas – oder sind das nur Vermutungen?

Ich will es immer und immer wieder wissen - ich weiß, dass ich nichts weiß!“

Der Blick | Gebrannter Ton, Acryl | 60 x 13 x 13 cm | 2019



KOHLEN, BETTINA (DE)

„Gefühlt seit der Steinzeit hütet das weibliche Geschlecht die Höhle, macht es hübsch und wohnlich

und wartet auf den Ernährer der Familie, der nach der Jagd nach Hause kommt, um alsbald

wieder loszuziehen.

Diese Variante aus längst vergangener Zeit lässt sich auch auf die Moderne übertragen - eine

Interpretation ist dabei jedem selbst überlassen...

Die 4. Dimension stelle ich durch den Faktor "Zeit" dar. Das Objekt wird neben seinem Volumen im

Raum (Länge, Beite und Höhe) zusätzlich durch seine Ausdehnung in der Zeit, die Dauer, beschrieben.“

Die Liebe ist ein seltsames Spiel | Mixed Media | 38 x 30 x 30 cm | 2019



KRIEG, ILONA (DE)

„Seit 46 Jahren ist der Sohn der Chilenin Mercedes Fernandez (90) verschollen. Luis Spur verliert

sich in der „Colonia Dignidad“. Für ein deutsch-chilenisches Oral HistoryArchiv werden jetzt die

Verbrechen aufbereitet.

An die deportierten Juden der NS-Zeit erinnern hier und da goldene Stolpersteine. Doch von wie

vielen Ermordeten, Gebrochenen, Verscharrten, Namenlosen gibt es keine Spuren, keine Gräber?

„Auf manchen Gräbern blühen keine Rosen“, lautet der Titel dieser textilen Skulptur. Knochen in

alten Tüll eingenäht, muten wie vertrocknete Stoffrosen an. Der fromme Spruch und die weiche

Polsterung sind Kontraste zu den eingearbeiteten Informationen, die nicht an Raum und Zeit

gebunden sind.“

Auf manchen Gräbern blühen keine Rosen | Textile Skulptur | 84 x 84 x 10 cm | 2018



KRZYWINSKI, PIERROT (DE)

„Ausgang meiner Komposition sind Flusssteine aus dem Alpenrhein. Dort sind die Grafiken besonders

ausdrucksvoll. Die in Jahrmillionen entstandenen Prägungen und Formen können durchaus

einen Teil einer Raumstation darstellen.“

Raumstation | Collage im Objektrahmen | 50 x 50 cm | 2018



LILL-PIRRUNG, ANGELIKA (DE)

Altes fasziniert

Spuren der Zeit verzaubern

Königspaar entsteht

Haiku von Angelika Lill-Pirrung

Königspaar | Mixed Media | 170 x 45 x 22 cm und 160 x 40 x 22 cm | 2019



LUDWIG-LOSTER, VERA (DE)

„'Die vierte Dimension‘ – ein Thema, das viel Interpretations- und Gestaltungsspielraum lässt.

Schnell gelangt man zu Begriffen wie Raumzeit, Energie, Masse, Gravitation und nicht zuletzt zur

Allgemeinen Relativitätstheorie, abgekürzt ART – wie passend.

Der folgende Satz ist ein Versuch, das Zusammenspiel der einzelnen Begriffe extrem verkürzt zu

beschreiben: Die Krümmung der vierdimensionalen Raumzeit (Koordinaten x/y/z + Zeit) beschreibt

ein Beschleunigungsfeld von Energien bzw. Massen mit direkter Wechselwirkung (Raumzeit,

Energien/Massen) zueinander, die wir als Gravitation wahrnehmen.

Sind wir Teil eines Ganzen, das wir nie allumfassend verstehen werden? Unser Weg durch Raum und

Zeit bleibt spannend.“

Spacetime – Energy - Gravitation | Acryl auf kaschierter HDF-Platte | 60 x 80 cm | 2019



LYOUBI-BURK, SUSANNE (DE)

Die vierte Dimension in der Fotografie oder „A Moment in Time“

„Fotografie ist ein großartiges kreatives Medium um die 4. Dimension - Zeit - zu visualisieren. Eine

Aufnahme, die im Bruchteil einer Sekunde entsteht, friert ein Motiv bewegungslos ein. Eine

längere Belichtungszeit hingegen, insbesondere bei gleichzeitig bewusster Bewegung der Kamera,

erzeugt eine alternative Realität in der die Dinge ganz anders aussehen als wir sie wahrnehmen.

Das originale Motiv wird einer Metamorphose unterzogen und dem Betrachter zeigt sich eine bisher

verborgene Welt in der Formen, Farben und Konturen sich ganz oder teilweise auflösen, zerfließen

und vermischen. Eine Zwischenwelt, in der Fantasie und Realität zu Verbündeten werden, eine

reale Darstellung von Imaginationen, die eine eigene Wirklichkeit schafft.“

Le Jardin Majorelle I | Fotografie – Intentional Camera Movement

Fine Art Print auf Leinwand | 120 x 80 cm | 2019



MEISSNER, ROMANA (DE)

„This house is on fire“ – nicht erst seit Greta Thunberg merken wir, dass sich unser Planet und

damit alles Leben auf ihm verändert.

Frühjahr und Sommer 2019 waren für mich einschneidend: beide Jahreszeiten waren mal wieder

ungewöhnlich warm, aber auch – und das war neu – weil ich zum ersten Mal die Bienen in meinen

Balkonblumen vermisste. Von Bienensterben war schon eine Weile die Rede, doch letztes Jahr

nahm ich es zum ersten Mal wahr.

Wenn die Bienen sterben, was kommt dann? Wer oder was wird der oder das Nächste sein?

Diese Beobachtungen und Gedanken sowie die radikalen Aktionen der originär britischen Bewegung

Extinction Rebellion inspirierten mich zu einer Serie von Monotypien, die ich „Who’s next?/

Hashtag extinctionrebellion“ nannte, bestehend aus jeweils zwei Drucken auf halbtransparentem

Papier. Abdrücken gleich, leicht durchsichtig, vermitteln sie den Eindruck von einem ersten lebendigen,

kräftigen Sein und einem zweiten, das fast verschwunden ist und bei dem das Original nur

noch zu erahnen ist - ein fadenscheiniger „Abdruck“ in unserer Erinnerung?

Diese wahrnehmbaren, zum Teil rasanten Veränderungen von einem Leben, wie wir es gewohnt

waren, sehe ich symbolisiert in der ‚Vierten Dimension‘, dem Wettbewerbsthema, einer Dimension,

die wir uns alle höchstens in Ansätzen vorstellen können ...“

WHO'S NEXT? (No.1)/HASHTAG EXTINCTION REBELLION

Monotypie | 80 x 60 cm | gerahmt | 2019



MIDDELMANN, GABRIELE (DE)

Video Installation Gabriele Middelmann - In einem Hinterhof in Apulien

„Plötzlich ist Alles sichtbar, was einige Sekunden vorher noch im Verborgenen lag.

Der Vorhang öffnet sich, die Arena ist eröffnet.

Ich schaue hin und beobachte und erkenne die Brillianz der unsichtbaren universellen

Schauspieltruppe, getarnt als prächtig farbige Abfalltüten.

Die drei Magistrate von unterschiedlicher Statur eröffnen ihr geheimes Treffen und umkreisen sich.

Sie erheben sich, steigen auf in die Lüfte und umkreisen sich erneut.

Es kommt zum Kräfte messenden Spiel des Bündnisses.“

Tanz des Triumvirates | Video Installation | 2019



MORENO, MAYRA (PA)

„When we cross the threshold of the fourth dimension, we enter a world without ego and without

fear. This gives us the feeling that most of us call The Awakening. It starts with the perception

that we are part of 'The One' - or what many refer to as the Creator. It is to perceive time as an

illusion dancing an infinite dance in an hourglass.

It is to awaken the fact that 'We' are not separate entities, looking towards 'The One', but we are

'The One' looking at himself. We are all connected on a quantum level.“

The One| Öl auf Leinwand | 60 x 50 cm | 2020



MÜNZING, CHRISTINE (DE)

Nautilus

„Über die Tiefen der Meere,

fährt der Seemann mit seiner Galeere,

hin zu den Wäldern führt sein Weg,

wo er sieht den roten Steg.

Weiter geht seine Fahrt der Sonne entgegen,

was ihm kommt sehr gelegen,

hin zum nächsten Ziel, der Steg genauso rot,

fährt er mit seinem Boot.“

Nautilus | Acryl, Harz, Mischtechnik auf Holzgrund | 92 x 58 cm | gerahmt | 2019



ODERMATH, URSULA (DE)

„Eintauchen in eine andere Welt,

neue Dinge zeigen sich,

alte Strukturen brechen auf.

Ich tauche auf, in eine neue Dimension.“

Aus einer anderen Welt | Acryl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2020



ODTHERMAT, GEORGE EMIL (DE)

„Unsere uns bekannte Welt wird als eine dreidimensionale Welt bezeichnet, mit den Koordinaten

von Höhe, Breite und Tiefe, nach welchen wir uns orientieren und durch Bewegung einordnen.

Bewegung ist jedoch immer in Bezug zu etwas.

Nach der allgemeiner Relativitätstheorie könnte die vierte Dimension die Zeit sein. Wir bewegen

uns also in Raum und Zeit in Bezug zu uns selbst und darüber hinaus, zu den Dingen um uns, die

auch in Bewegung sind. Alles ist im Fluss. Die uns grobstofflich erscheinende Materie ist schon

immer in Bewegung und Schwingung gewesen. Diese theoretische Komponente interessierte mich

besonders bei der künstlerischen Umsetzung.“

Raumzeit | Fotodruck | 70 x 84 cm | 2018



OTTO, BRUNO S. (DE)

„Leider können wir Menschen uns einen Raum mit vier Dimensionen (4 D) nicht wirklich vorstellen,

denn es fehlt jede Anschauung dazu. Ich denke, Wissenschaftler vermuten, dass unter dem Einfluss

von Energie- und/oder Gravitationsphänomenen, vierdimensionale Räume entstehen können, die

durch Raum-Zeit-Krümmungen u. a. geometrisch verzerrt und gekrümmt sein können.

Für uns Künstler besteht eher die Möglichkeit, uns eine solche ‚Zukunfts-Welt‘ auszudenken, weil

wir in unserem Denken und unserem bildnerischen Schaffen frei und nicht an die vermeintliche

Wirklichkeit gebunden sind und der Fantasie freien Lauf lassen können, ähnlich wie in entsprechenden

science fiction movies.

Anders die Wissenschaftler, die eine 4 D-Welt (und sogar höhere Dimensionen) aber eben nur

mathematisch berechnen können. Dennoch habe ich in meinem Acrylbild versucht, wissenschaftliche

Erkenntnisse zu berücksichtigen, indem mir Verzerrungen und Krümmungen bei der

Vorstellung eines Übergangs in eine 4 D-Welt wichtig waren , die ich am Beispiel der ‚Befreiung aus

der Matrix‘ in eine 4 D-Welt dargestellt habe, in eine 4 D-Welt, in der nach meiner Vorstellung sich

die Wesen zeitunabhängig unbegrenzt und frei schwebend bewegen können.“

Befreiung von der Matrix | Acryl auf Leinwand | 80 x 60 cm | gerahmt | 2020



REHM, SIEGLINDE (DE)

„Chaos, Verwirrung, Angst, Verelendung, Rücksichtslosigkeit – überwiegend herrschende Zustände

und Gefühle. Auf meinem Bild habe ich einen gegenteiligen Moment eingefangen: Stille, Ruhe,

Weite …

Aber da wir es nicht mehr hinkriegen, diese ausreichend zu schaffen und die Natur und die Meere

zu schützen, habe ich eine übernatürliche Dimension in mein Bild integriert, möge eine solche,

woher auch immer, kraftvoll genug sein und uns in Zukunft helfen.“

Help for Future | Acryl, Bleistift auf Leinwand | 60 x 80 cm | 2019



REUL, HORST (DE)

„Licht erzeugt Schatten, lässt uns Gegenstände, die Um- und Mitwelt wahrnehmen. Licht, weder

als physikalisches Phänomen noch als Gegenstand der Wahrnehmung, völlig geklärt, darzustellen,

ist die Herausforderung, der sich jeder Maler zu stellen hat.

Dreidimensionales auf einer Fläche, der zweiten Dimension, so festzuhalten, dass der Betrachter

der Illusion erliegt, es fast körperlich erfassen zu können, verfolgt das Bild „Lotuslike“.

Ein Wassertropfen, der von der linierten Papieroberfläche abgewiesen wird, wirkt wie eine verzerrende

Lupe, fängt das Licht ein und wirkt dadurch körperlich wie auf einem Lotusblatt.“

Lotuslike | Fineliner, Bleistift auf Papier | 60 x 80 cm | gerahmt | 2019



SCHILL, MARLIS G (DE)

„Unter der 4. Dimension wird in der Physik die Raum-Zeit verstanden. Ich habe die Definition von

Raum-Zeit auf uns selbst bezogen, darauf dass wir mittels neuer Kommunikationsmedien jederzeit

in jedem Raum erreichbar sind. Mein Symbol für die 4. Dimension ist deshalb das HANDY.

Mit einem Handy habe ich Menschen in unterschiedlichen Ländern festgehalten, die sich ihrerseits

mit ihren Handys beschäftigten, auf der Straße, im Restaurant, im Park, im Café, in der Bar, im

Museum, im Schwimmbad, am Strand, auf der Fähre, in der Kirche, ...

Diese Handybild-Collage ist aber keineswegs nur als Dokumentation des bereits Bekannten gedacht,

sondern will gleichzeitig auf die Gefahren des veränderten Kommunikationsverhaltens hinweisen.

Durch den Wunsch omnipräsent zu sein, verpassen wir das Leben im Hier und Jetzt.“

Omnipräsenz, die 4. Dimension

Handy-Fotocollage auf Hartschaum, digital bearbeitet | 80 x 60 cm | gerahmt | 2020



SCHMIDT, BETTY (DE)

Die vierte Dimension - Zeit

„Meine fotografische Technik ist die «gestische Fotografie» auch bekannt als intentional camera

movement – bewusstes Bewegen der Kamera während der Belichtungszeit. Durch diese Technik lösen

sich die Konturen des Motivs auf, es entstehen, je nach Bewegung, neue Bildebenen auf der

Zeitachse, Augenblicke, die das menschliche Auge nicht erkennt …

… die vierte Dimension?

Dieses Bild 'Schatten mit Hut' hat für mich eine weitere Dimension. Es ist der Schattenmann, der

meine Gedanken auf das Weltgeschehen lenkt.

Wir verändern unser Klima.

Wir verschmutzen unsere Gewässer.

Wir verwenden Plastik und produzieren giftigen Müll.

Haben wir noch Zeit, die Katastrophe abzuwenden?

Viele tun ihr Möglichstes, um unseren Planeten zu schützen!

Aber da sind Kräfte, die dagegen wirken …

… Schattenmächte?“

Schatten mit Hut | gestische Fotografie, Fine Art Print auf Leinwand | 120 x 80 cm | 2018



SIMONENKO, NATALIA (RU)

„Meine Bilder sollen etwas erzählen und nicht nur eine schöne Farbfläche sein. An fotografischer

Genauigkeit oder an akribischen Details bin jedoch nicht interessiert.Mein Ziel ist es vielmehr, mit

einer Mischung von realistischer Genremalerei, impressionistischer Maltechnik und abstrakten Anklängen,

eine intensive, den Betrachter berührende, Bildatmosphäre zu erschaffen.

Die Zeit - die vierte Dimension - spiegelt sich wider in meinem Crossover-Bild "Zwischenakt". Thema

und Malgrund spannen den Bogen über mehrere Jahrhunderte des Tanzes, sowohl auf der Bühne

als auf den Wellen.“

Zwischenakt | Öl auf Surfbrett | 152 x 50 x 10 cm | 2019



SPECHT, EVA (DE)

Looking for a new dimension

"traum und wirklichkeit

fließende übergänge

grenzen lösen sich auf

realität und persönliche wahrnehmung

next dimension

game

avatar

grenzen verschwimmen, lösen sich auf."

Looking for a new dimension | Skulptur, Keramik, Bildhauerton, Porzellan, Unterglasur, Engobe

39 x 39 x 26 cm | 2020



TAFFET, DALYA (DE)

Warum Frauen?

„Sie sind komplex und doch schlicht, geheimnisvoll und doch offen, heißblütig und doch besonnen.

Frauen sind einfach außergewöhnlich!"

Die vierte fehlt | Tusche auf Papier, aufgezogen auf Holzplatte | 60 x 42 cm | 2017



TITSCHERLEIN, ANDREA (DE)

Unsichtbar und doch vorhanden – die Dynamik und ihre Dimension

„In „rolling“ ist die ahnungsvolle Dynamik das wesentliche Element, welches die Künstlerin in diesem

Werk einfängt.

Eine vertikale schwarze Trennlinie durchteilt hier das quadratische Format: Links bilden weißlich,

braune Schlieren eine symbolhafte Mauer und durchkreuzen dabei den Weg der rechtsseitigen

Struktur; ein angedeuteter Halbkreis entwickelt sich, scheinbar wie von selbst, visuell zu einer

vollständigen Form. Kontinenten gleich, spiegeln sich komplexe, ocker-braune Farbflächen auf ihm

und adeln diese Kugel dabei fast zu einer 3D-Simulation. Die gekratzte und zerrissene Oberfläche

des umgebenden Untergrundes fokussiert dabei den Blick des Betrachters auf beide Strukturierungen.

Das „Rollende“ ist ein Bildnis, das Kraftpotential in sich birgt, eine Art unaufhaltbare Macht, die

möglicherweise dann aber doch letztlich ins Stocken geraten könnte, wenn äußerliche Begrenzungen

sichtbar werden. Es stellt sich hier die Frage, ob Grenzen überwunden werden dürfen.

Zwecks vollständiger Vernichtung, vielleicht aber zur Erneuerung oder auch überwindend, zur Vereinigung

und somit Heilung einer willkürlichen Trennung?“ (Text aus: Artprofil–Magazin für Kunst,

Heft-Nr.136-2020, S.32-33)

Rolling | Mixed Media auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2018



UNTERHARNSCHEIDT, MARTINA (DE)

„Die Gedanken sind frei.

Mit den Füßen auf dem Boden klebend.

Schwerfällig.

Bewegungsunfähig.

Gedanken, die man fliegen lässt.

In die Freiheit.

Ungebunden.

In eine andere Welt.“

Die vierte Dimension - die Gedanken, die man fliegen lässt

Installation | ca. 200 x 200 x 30 cm | 2019



VERNEY, LOZ (UK)

„3D ist eine verbreitete Abkürzung für 3 Dimensionen und ein Synonym für die räumliche Darstellung

von Körpern. Die Raumzeit, wie sie Physiker spätestens seit Albert Einstein verstehen, besteht

aus den 3 Dimensionen des Raumes und der vierten Dimension, der Zeit.

Das zentrale Thema der Arbeit von Loz Verney ist die 4. Dimension – die Zeit und ein Spiel mit dem

aus der Physik kommenden Begriff „Raumzeit“. Eine Darstellung des Lebens, einer Figur in Raum

und Zeit; Lebenszeit ...

Der Aspekt Raum wird hier in 4 Ebenen, Schichten und Perspektiven dargestellt, der uns dazu einlädt

über unsere vielen Lebens-Realitäten, -umgebungen und -phasen nachzudenken und mit dem

Auge zu durchwandern. Gleichzeitig befindet sich eine Figur in diesem Raumgefüge die scheinbar

schwebt, sich darin bewegt und Zeit verbringt. Die Luftblasen sind eine Visualisierung und Darstellung

der Zeit, der Bewegung der Figur im Raum, unserer Lebenszeit: Raumzeit.“

Live-time | Mixed Media | 30 x 30 x 8 cm | 2020



VOGT, EVA (DE)

Sokrates: „Ich weiß, dass ich nichts weiß“

„Ist die Realität die Wirklichkeit oder das, was wir sehen und begreifen die Realität? Was und wo

ist die Wahrheit der Hypothesen? Wir wissen immer noch zu wenig ...

Der Mensch bestimmt die Dimensionen und lässt sich von der Zeit manipulieren. Die Naturgesetze

brauchen keine Unterordnung, nur das Gleichgewicht muss bleiben. Die Natur hat eigene Gesetze

und Dimensionen, die meistens nur der Mensch angreift. Wenn das Gleichgewicht und die Zusammenhänge

nicht mehr stimmen, hört vieles anderes auf zu funktionieren.“

Mensch im Hyperraum | Mixed Media auf Leinwand | 112 x 90 cm | gerahmt | 2020



VON AARBURG, SUSAN (CH)

„Ein wunderschöner Sommer mit blühenden Wiesen, zirpenden Grillen, rauschenden Bächen, wundervollen

Alpenklänge, einsamer Stille und frischem Alpenduft neigt sich in den Bergen langsam

dem Ende zu. Die «Senten» mit den schön geschmückten Kühen schreiten zu Tale, behangen mit

mächtigen Schellen, die atemberaubende Töne und Echos von sich geben.

Die Klänge dringen tief in die Herzen und berühren die Seelen von Tausenden von Schaulustigen,

die jeden Herbst mit großer Freude die Alpabfahrten empfangen. Mit großer Freude trage ich

unsere Tradition in meinen Werken in die Welt hinaus. Ich liebe und lebe unsere Tradition.“

Spirit of Switzerland | Mixed Media, Metall, Holz | 80 x 80 x 7 cm | 2019



WEICK, MICHAEL (DE)

Die Krümmung des Raums

„Das Universum ist voller Geheimnisse und ungelöster Fragen. Insbesondere die „Schwarzen Löcher“

geben noch große Rätsel auf. Sicher ist jedoch, dass sowohl die Zeit wie auch der Raum

durch die Gravitation in einer Art vierten Dimension gekrümmt werden. Das wurde bereits

experimentell und durch physikalische Berechnungen nachgewiesen und ist im Newtonschen

Gravitationsgesetz dokumentiert.

In meiner Skulptur will ich anschaulich zeigen, wie sich Raum durch Löcher krümmt.“

Die Krümmung des Raums | Holzschnitz | 40 x 38 x 18 cm | 2018



WENDEL, MANFRED (DE)

Chromosomenhülle

„Naturformen, die nur als Inspiration dienen und entsprechend abgewandelt oder kombiniert werden,

ergeben neue Formen, neue Namen und neue Gedanken, erweitern das Blickfeld. Chromosomenhülle

gehört zu einer Werkgruppe mit anatomischen Ausgangsformen und auch in dieser

setzt sich Wendel mit Hüllen und Verhüllungen auseinander, die er durch pigmentierte Papierflächen

erzeugt und die letztlich die Dreidimensionalität der Drahtobjekte verdeutlichen, betonen.

Manfred Wendels Drahtplastiken sind Raumzeichnungen. Die Drahtstücke sind nur zweidimensional

gebogen und entsprechen damit gezeichneten Linien. Miteinander verbunden ergeben sie Körper

und definieren Raum. Körper und Raum sowie deren Wahrnehmung sind die Grundmotive von

Manfred Wendels Arbeiten.“

Chromosomenhülle | geglühter Eisendraht, Pergamentpapier, Pigmente | 58 x 48 x 47 cm | 2018



WENSKI-HÄNISCH, PETRA (DE)

„Die Liebe zum Ursprünglichen stellt die Künstlerin Petra Wenski-Hänisch in ihren Themen mit explizit

zum Einsatz gebrachten Materialien dar, die im Ursprung aus der Erde stammen.

Die Künstlerin zeigt einige ihrer Ausdrucksformen, die im unmittelbaren Kontext ihres Leitgedankens

"Ursprung des Lebens" stehen. In ihren Struktur-Bildern bettet sie reliefartig, mit Feingefühl,

alltägliche bildliche Eindrücke konzeptionell in surreale Fantasielandschaften ein. Die Silberguss-Skulpturen

wurden von ihr im Wachsausschmelzverfahren hergestellt, wobei das Material

Silber die Wertigkeit der menschlichen Emotionen an Hand der Wertigkeit des Materials, aus natürlicher

Herkunft, in ihren Kunstszenerien besonders gut ausdrückt.

Zu dem in den Wettbewerb eingereichten Kunstwerk sagt die Künstlerin selbst: Der Altar von Jerg

Ratgeb, der vor 500 Jahren erschaffen wurde und heute in der Staatsgalerie in Stuttgart steht,

wurde zur Zeit der Entstehung in einer neuen Darstellungsweise vom Künstler erschaffen. Umso

mehr ist er ein Wahrzeichen für den Umbruch in der Gesellschaft zur damaligen Zeit. So sehe ich

auch mein Werk 'In Memoriam revocat Jerg Altare Ratgeb'.“

IN MEMORIAM REVOCAT JERG ALTARE RATGEB / Erinnert an 500 Jahre Jerg Ratgebs Altar

Silberguss (925er) im Wachsausschmelzverfahren, Vollholz mit Acrylfarbe | 70 x 30 x 9 cm | 2019



WICHMANN, PETER (DE)

„Vergänglichkeit: Ton unterliegt auf dem Weg von der Tongrube bis zum fertigen Kunstwerk vielfachen

Veränderungen.

Zuerst wird er mit Baggern aus der Tongrube geborgen. Anschließend zu einer gebrauchsfertigen

Mischung mit bestimmten Qualitäten aufbereitet und in Stücken von 10 kg verpackt. Der Töpfer

kauft dieses Produkt im Einzelhandel und formt aus dem plastischen Ton ein Objekt. Er lässt es

langsam an der Luft trocknen.

Jetzt ist es hart aber sehr zerbrechlich. Im Rohbrand erhält der Ton Festigkeit und im Glasurbrand

seine endgültige Oberfläche. Für mich ist „Die vierte Dimension“ die Zeit. Ich werde auf eine nicht

gebrannte Figur aus getrocknetem Ton während der Ausstellung ständig Wassertropfen fallen

lassen. Das Objekt wird sich dadurch ganz langsam verändern und am Schluss wieder zu einem

Klumpen Ton werden, aus dem es einmal entstanden ist. Die zeitliche Veränderung des Objektes ist

in Echtzeit zu sehen.“

Vergänglichkeit | Installation | 86 x 37 x 37 cm | 2019



WINKELER, URSULA (DE)

DIE ZEIT

Zeitgeschehen

Medien

JEDERZEIT

AUGENBLICK

Vergänglichkeit

Anwesend sein

KOSTBARE ZEIT

Augenblick | Mischtechnik auf Leinwand | 80 x 80 cm | gerahmt | 2020



Künstlername

Manfred Alex-Lambrinos alex-lambrinos@t-online.de www.alex-lambrinos.de

Monika Bendner mu.bendner@t-online.de www.monikabendner.com

Sabine Blasko s.blasko@gmx.de www.sabineblaskoart.com

Roswitha Bohmann kontakt@roboart.de www.roboart.de

Andrea Brückner info@brueckner-art.de brueckner-art.de

Ulrike Buck info@buck-unikate.de www.buck-unikate.de

Gabriele Bürger kontakt@gabriele-buerger.de gabriele-buerger.de

Donegel' Chong info@donegel-chong.com donegel-chong.com

Petra Conte-Sansi artandlyrics@petraconte-sansi.de www.petraconte-sansi.de

Gregory Dembowski gregory.dembowski@gmail.com www.dembowski.org

Jonas Deubelbeiss jonasdeubelbeiss@gmx.ch www.jonasdeubelbeiss.ch

Krisztina Dózsa-Farkas info@df-k.de www.df-k.de

Karin Feuchtinger feuchtinger@outlook.de www.kk-feuchtinger-kunst.de

Klaus Feuchtinger feuchtinger@outlook.de www.kk-feuchtinger-kunst.de

Heidemarie Freile heifreile@icloud.com atelier-im-haeusle.jimdo.com

Christian Geddert ateliergeddert@web.de www.ateliergeddert.de/christian-geddert

Sabine Geddert ateliergeddert@web.de www.ateliergeddert.de

Erich Geiger info@metallgestaltung-geiger.de www.metallgestaltung-geiger.de

Barbara Goertz art@barbaragoertz.de www.barbaragoertz.de

Annette Grunert annette.grunert@bluewin.ch www.art-of-color.com

Nadia Heitmar info@nadiaheitmar.ch www.nadiaheitmar.ch

Christa Helmle helmle1@t-online.de charakterholz.jimdo.com

Thomas Helmle helmle1@t-online.de charakterholz.jimdo.com

Gila Hirth info@artgila.de www.artgila.de

Susana Infurna Buscarino susanainfurna@aol.com www.sib-art.de

JOHannaS mail@johanna.ch www.johanna.ch

Käthe Karcher-Rollwage ka.rol@t-online.de ka-rol.de

Andrea Kautzmann andrea-kautzmann@akinawa-art.de www.akinawa-art.de

Kornelia Kirschner-Liss kirliss@gmx.de kirschner-liss.de

Gisa Klemm

gisa.klemm@gmx.de


Künstlername

Bettina Kohlen bkohlen@artwork-kohlen.de www.artwork-kohlen.de

Ilona Krieg ilonakrieg@gmx.de www.ilonakrieg.de

Pierrot Krzywinski pierrotk@freenet.de www.fotobild-kreativ.de

Angelika Lill-Pirrung angelika.lill-pirrung@web.de angelikalillpirrung.de

Vera Ludwig-Loster vera.ludwig@vl-artwork.de www.vl-artwork.de

Susanne Lyoubi-Burk slb@photography-slb.com www.photography-slb.com

Romana Meißner romana.meissner@web.de www.romana-meissner.de

Gabriele Middelmann info@middelmann-art.de www.middelmann-art.de

Mayra Moreno-Martin mayramoreno1977@gmail.com theexpressionistfool.com

Christine Münzing myart.mypicture@gmail.com myartmypicture.com

Ursula Odermath ursula.odermath@gmx.de www.art-odermath.de

George Emil Odthermat info@fotofine.de www.fotofine.de

Bruno S. Otto steffan.otto@t-online.de www.atelier-bruno-s.com

Sieglinde Rehm gsrehm@arcor.de www.sieglinde-rehm-art.de

Horst Reul horeul@durolith.de www.horst-reul.de

Marlis G Schill mgschill@t-online.de www.marlisgschill.de

Betty Schmidt bs@betty-schmidt.de betty-schmidt.de

Natalia Simonenko natalia-simonenko@gmx.de www.natalia-simonenko.com

Eva Specht kunst@evaspecht.de evaspecht.de

Dalya Taffet dalya.taffet@yahoo.com www.dalya-taffet.de

Andrea Titscherlein at2.art@web.de www.andrea-titscherlein-art.de

Martina Unterharnscheidt martina@unterharnscheidt.com www.martina.unterharnscheidt.com

Loz Verney contact@lozverney.com www.lozverney.com

Eva Vogt art-eva-vogt@gmx.de www.art-eva-vogt.de

Susan von Aarburg susan.vonaarburg@bluewin.ch www.art-vonaarburg.ch

Michael Weick mikaw03@web.de www.kunst-am-holz.de

Manfred Wendel ma.wendel@web.de www.manfred-wendel.de

Petra Wenski-Hänisch info@atelier-regenbogenkunst.de www.atelier-regenbogenkunst.de

Peter Wichmann pe_wi@web.de peter-wichmann.de

Ursula Winkeler ursula.winkeler@gmx.de kun-st-international.de/artist




Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine