24.04.2023 Aufrufe

Newchurch-POST

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

THE CLUB

Club of Newchurch · June 2023

POST

Neukirchen am Großvenediger

2023

Club Week

www.newchurch.at

18.–25. Juni

David Innerhofer

Club Weekend 22.–25. Juni

Past, Present

and Future

Wie vor 15 Jahren alles

begann,was am Jubiläumsjahr

besonders ist und was

die Zukunft bringt (Seite 3)

Rock, Blues

and Pop!

Welche Bands euch

erwarten, wann und

auf welcher Bühne im

Programm (Seite 13)

Oil, Sweat

and Fun

Das legendäre

Rokker Race: Teams

und Geschichte im

Überblick (Seite 2)

Tours & Testrides,

Lageplan u.v.m.

Wichtige Infos, Rokker-Race,

Shuttle-Service, Preise und

wo findet ihr was

(Seite 14/15)


2 Club-Week 18.–25. Juni 2023

MOTORCYCLE FESTIVAL

THE ROKKER RACE

David Innerhofer

Amelie Mesecke David Innerhofer

LET’S GO MUSICAL!

Wir haben schon einiges erlebt mit dem ROKKER RACE. Unglaublich,

welchen Aufwand sich die Teams in den letzten Jahren

angetan haben. Ja, lange Winterabende, die eine oder andere

Pandemie und Glühwein haben auch ihre Vorteile. Sie machen

offenbar kreativ. Wer noch nie ein Rokker Race gesehen hat,

wird sich wundern: Verrückte Maschinen, aufwändige Outfits,

schräge Performances – es ist seit jeher ein riesiger Spaß und

eine tolle Show. Ein großes DANKE an alle Beteiligten. Ohne Frage,

hinter dem großen Spaß stehen eine Menge Arbeit und auch

nicht wenig Geld. Denken wir nur an die HAMBURGER HORDE,

die jedes Jahr ihrem Namen gerecht wird und wirklich wie eine

Horde über die Rennstrecke herfällt und jeden und jede mit ihrer

Begeisterung ansteckt und fasziniert. Wir wissen nicht, welches

Musical sie sich ausgesucht haben, aber ihr Auftritt wird auf jeden

Fall wieder mit unfassbar viel Liebe zum Detail herausragen.

Wer weiß, vielleicht lernt ja sogar Chefmechaniker Mecke extra

singen und tanzen, damit er uns beim nächsten Motorschaden auf

offener Strecke mit einer Showeinlage überraschen kann. NO-

LAN ist wieder dabei, was uns ganz besonders freut. Unser Lieblingshelmhersteller

ist immer mit einer ganz besonderen Show

herausgestochen. Welcome Back. Die Siegerinnen des letzten

Jahres, die MOTO-BULLEITS werden als Bluesbrothers & Sisters

versuchen ihren Platz zu verteidigen. Die MOPPETTENDEPPER-

TEN (was für ein Name!) waren im letzten Jahr zum ersten Mal

dabei. Sie haben offenbar Benzin gerochen. Jetzt wollen sie es

(hoffentlich nicht wörtlich) so richtig krachen lassen. Und auch

IRON ROAD FOR CHILDREN tritt wieder an, mit HARRY POTTER.

Hoffen wir mal, dass sie den richtigen Weg finden und nicht

am Gleis 9¾ landen. Unsere Freundin CINZIA (the bloody garlic

racing team) lässt die Vampire tanzen und die Sponsoren des

RR‘s stellen nach langer Zeit wieder ein eigenes Rennteam.

RIDING CULTURE düst mit ROCKET MAN um den Ring. PATINA

CYCLES (erstmals dabei!) hat sich auch noch nicht in die Karten

schauen lassen, von welchem Musical sie sich inspirieren lassen.

Die LOOSE SCREW, noch allen bestens in Erinnerung mit ihrer

legendären GHOST BUSTER SHOW, haben sich TOY STORY als

Motto ausgesucht. (Wusste gar nicht, dass das ein Musical ist.) Tja,

und dann wären da noch die seriösen Leute von BE UNIQUE, die

letztes Jahr mit einer Beiwagenmaschine (!!) die Konkurrenz

verunsichert haben. Oder waren ihre Leggins dran schuld? Sie

schreiben, was man so munkelt, gleich ein eigenes Musical!!!

Möge die Übung gelingen!!!

P.S. Wir haben endlich Transponder, die dafür sorgen, dass die

Rundenzeiten hypergenau gemessen und angezeigt werden. Ab

jetzt gibt es kein Schummeln mehr.

DER ERSTE MOTORRAD-

HERSTELLER AMERIKAS

1897 gründete George M. Hendee, leidenschaftlicher Radrennfahrer,

die Hendee Manufacturing Company, um im großen Stil

Fahrräder zu produzieren. Vier Jahre später – 1901 – eröffnete er

gemeinsam mit Chefingenieur Oscar Hedström in der Innenstadt

von Springfield das erste Werk des Unternehmens, um ein motorisiertes

Zweirad zu bauen.

Es folgte ein halbes Jahrhundert unvergleichlichen Wachstums in

der Motorradproduktion und -innovation und eine tragende Rolle

bei der Entstehung der American Motor Culture. 1923 ändert das

Unternehmen seinen Namen offiziell von Hendee Manufacturing

Company in Indian Motocycle Company – damals noch ohne das

„r“ im Namen.

Rennen zu fahren und zu gewinnen, stand bei Indian Motorcycle

von Beginn an im Fokus. Gegründet von Rennfahrern, angetrieben

von dem Drang, schneller zu fahren und Schnellster zu sein,

macht Indian Motorcycle seit 122 Jahren genau das. Von Oscar

Hedströms Dominanz bei Langstreckenrennen um die Jahrhundertwende

über O.C. Godfrey, der 1911 auf der berühmten Isle

of Man gewann, Burt Munros Landgeschwindigkeitsrekorde, die

Dominanz der ursprünglichen Wrecking Crew in den 50er-Jahren

bis hin zu den sechs aufeinanderfolgenden American-Flat-Track-

Meisterschaften der modernen Wrecking Crew von 2017 bis 2022,

der SuperHooligan-Meisterschaft 2022 auf der FTR und schließlich

den beiden King-of-the-Baggers-Meisterschaften der Marke

in den Jahren 2020 und 2022. Es dürfte den Herren Hendee und

Hedström also sehr gefallen, wo Indian Motorcycle heute steht.

Ob eines der Bikes auch nach deinem Gusto ist?

Finde es heraus. Am Fuße des Großvenedigers oder im Netz unter

indianmotorcycle.at bzw. indianmotorcycle.de


Club-Week 18.–25. Juni 2023

3

MOTORCYCLE FESTIVAL

Von den Tridays zum

Club of Newchurch

BARFLY

COWBOYS

Barfly Cowboys tun, was Barfly Cowboys

nun mal tun: Von einer Kneipe zur

nächsten ziehen, das Leben leben und

daraus Geschichten erzählen: Mark

Twang (Gitarre/Vocals) und Paddy

Evans (Vocals/Kontrabass/Gitarre) verpacken

die ihren in Musik unterschiedlicher

Genres, von Blues bis Rock via

Rockabilly, Country und Folk. Und weil

das Duo ne Menge zu erzählen hat, tritt

es zusätzlich auch noch mit ihrer Band

Dukes of Tijuana auf.

Archiv TVB Neukirchen

Die ersten Tridays Jahre … als es noch weniger Handys und noch mehr Telefonzellen gab. TVB Boss & Radlader-Legende Robert Möschl, Guided Tours Boss

der ersten Stunde Heli Bacher, TVB Geschäftsführerin Ingrid Maier-Schöppl und Mastermind Uli Brée (noch ohne Bart).

Im Gespräch mit Uli Brée, dem Erfinder des Events

über Glücksmomente und kleine Katastrophen in

den letzten 17 Jahren.

Manchmal ist das so. Manchmal funktionieren

die Dinge völlig reibungslos. Und das ist doch

eher ungewöhnlich. Uli Brée, leidenschaftlicher

Drehbuchautor und leidenschaftlicher Motorradmensch,

hatte vor 18 Jahren nach einem langen

Schreibtag und einem wohlverdienten Schluck

Whiskey noch eine Idee. Also setzte er sich noch

einmal spät in der Nacht an den Schreibtisch

und schrieb sie auf. Daraus sollten die TRIDAYS

entstehen. Die Idee war ganz einfach: Der kleine

beschauliche Ort Neukirchen am Großvenediger

sollte sich für drei Tage in England verwandeln.

Englische Motorräder, englisches Essen, englische

Straßenschilder, englische Doppeldeckerbusse und

englisches Wetter. Besonders beim Wetter sah Uli

kein Problem. Er hatte zu dem Zeitpunkt schon viele

Jahre das Neukirchner Sommertheater betrieben

und wusste um die Begeisterung der Neukirchner.

Ein Motorradfestival mitten im Ort, keine Zeltstadt

auf irgendeiner Wiese, kein Table-Dance, kein

Schlamm-Catchen, kein Massenbesäufnis, kein

Fest für „Biker“, nein, ein Fest für Menschen die

auch Motorrad fahren.

Der Tiroler Triumphhändler Jürgen Schnaller

stellte den Kontakt zum damaligen Triumphboss

von Deutschland und Österreich her. Uli mailte

Michael Nier sein Konzept und dann geschah das,

was üblicherweise nicht so reibungslos passiert.

Michael Nier rief Uli zwei Tage später an, wiederum

einige Tage später traf man sich bereits direkt vor

Ort mit Ingrid Maier-Schöppl, die schon damals

die Chefin des Tourismusverbands war. Innerhalb

kürzester Zeit war man sich einig und beschloss die

Geburtsstunde der Tridays.

Der Name setzte sich aus vielerlei Ideen zusammen:

TRI stand für Triumph, für den Triple und für den

dreitägigen Event. Zu der Zeit ahnte noch niemand,

dass sich das Festival ziemlich schnell auf eine

ganze Woche ausdehnen würde. Bereits die erste

Veranstaltung im Jahr 2006 war ein voller Erfolg. Im

dritten Jahr waren die TRIDAYS bereits der größte

Triumph-Event der Welt. Was zugegebenermaßen

nicht schwer war, es gab kaum andere Triumph-

Treffen. Trotzdem, wir reden hier immerhin von über

30.000 Besuchern in den Spitzenzeiten.

Inzwischen hat sich vieles geändert. Aus einem

kleinen, enthusiastischen Haufen ist ein großes,

top organisiertes Team geworden. Nach 11 Jahren

Triumph trennten sich die Wege. Aus den Tridays

wurde der markenoffene Club of Newchurch. Uli

Brée ist zwar immer noch der kreative Mastermind,

aber die Organisation des Events hat inzwischen

seine Frau Barbara gemeinsam mit dem TVB

Neukirchen inne. Wir baten Uli Brée zum Gespräch.

THE CLUB POST: Uli, ein bisschen was haben wir

schon erzählt über die Entstehungsgeschichte der

Tridays. Wie war das damals?

ULI BRÉE: In erster Linie war ich damals 18

Jahre jünger. Zu der Zeit habe ich noch fast alles

selbergemacht. Ich hatte ein Elektromotorrad, das

hatte noch Bleibatterien und war damals noch ein

echter Hit. Damit bin ich permanent den Ort rauf

und runter gefahren und hab die eintreffenden

Aussteller und Händler betreut. Und das waren

eine Menge. Es waren ja alle Triumphhändler

in Österreich und Deutschland vom Importeur

verpflichtet, zum Event zu kommen. Ich hatte da

gerade mal einen Assistenten. Heute läuft das

alles völlig reibungslos, aber damals war das der

reine Stress. Man kann sich das nicht vorstellen.

Ich kann mich erinnern, dass es oben bei der

Hauptschule ein Problem gab und ich zwei Stunden

bis dorthin gebraucht habe, weil es auf dem Weg

soviele Probleme gab. Da war ich nicht nur einmal

kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Heute ist

Archiv TVB Neukirchen

das alles tiefenentspannt.

THE CLUB POST: Was waren das so für Probleme?

ULI BRÉE: Ich kann mich erinnern, dass von einer

Firma die Hauptbühne geliefert wurde. Im ersten

Jahr stand die noch weiter drüben beim Brunnen.

Die Bühne war aber viel zu groß und hat komplett

über die Straße geragt, so, dass da weder ein

Feuerwehrwagen, noch ein Krankenwagen

durchgekommen wäre. Und am nächsten Morgen

um 9 wäre die offizielle Abnahme der Bühne

gewesen. So hätten wir den Event nie genehmigt

bekommen. Es war eins in der Nacht, es hat

(englisches Wetter!!) aus Schaffeln geschüttet

und wir sind ratlos und völlig durchnässt vor der

Bühne gestanden. Ich habe dann die „Brunner-

Manda“ angerufen. Mark und sein Bruder haben

in Neukirchen eine Trockenbaufirma und sind

noch heute fanatische Triumph-Fahrer. 10 Minuten

später ist der Mark dagestanden, hat sich stumm

mein Problem angehört und dann gesagt: „Bis

wann brauchst‘ die Bühne?“ Und ich habe gesagt:

Die Brunner Manda

Daniela Stelter

DUKES OF

TIJUANA

Die Barfly Cowboys, ergänzt um Demented

Are Go Kontrabassist Grischa

Dördelmann und Jancee Pornick Casino

Schlagzeuger Chris Slazy, liefern

Neo-Rockabilly in bester Klub Foot Tradition.

Schnell und hart, aber melodisch

und ohne Psychobilly-Horror-Themen.

Wer Rock‘n‘Roll in irgendeiner Form

mag, kommt bei den Jungs auf seine

Kosten.

JIMMY CORNETT

AND THE DEADMEN

Ihr liebt ihn, ihr wollt ihn, ihr kriegt ihn.

Schließlich gehört er zum Club wie der

Sprit in den Tank, wie der Schaum aufs

Bier, wie die Sonne in den Himmel und

der Mond in die Nacht. Jimmy Cornett

and the Deadmen entzünden all die

Emotionen, die unsere CoN-Gemeinschaft

ausmachen. Der Meister und

seine charismatischen Helfer Claudia

Lippmann, Frank Jäger und Dennis

Adamus – Goosebumps garantiert.


4 Club-Week 18.–25. Juni 2023

MOTORCYCLE FESTIVAL

Katja Ruge

„Bis morgen um Neun.“ Und er hat nur gesagt:

„Passt.“ Er hat dann alle seine Leute abgezogen,

die haben um 6 in der Früh losgelegt und um 9

haben wir eine Bühne gehabt. So etwas gibt es nur

in Neukirchen. Die ersten Jahre haben die Leute in

Marks Firma während der Tridays bezahlten Urlaub

bekommen, wenn sie Triumph gefahren sind.

Wirklich wahr. Wir hatten in den ersten Jahren 50

einheimische Tourguides, die alle Triumph gefahren

sind. Ich bin mir sicher, dass kein Ort auf der Welt

statistisch gesehen auf die Zahl der Einwohner so

eine Triumph-Dichte zusammengebracht hätte.

Nicht einmal Hinckley. Das war schon eine wirklich

lässige Zeit.

THE CLUB POST: Und das ist es jetzt nicht mehr?

ULI BRÉE: Oh doch, das ist es jetzt auch noch.

Die Woche im Juni ist immer noch etwas ganz

Besonderes. Natürlich hat es Höhen und Tiefen

in all der Zeit gegeben. Besonders wenn man das

so emotional betreibt wie ich. Viele Leute glauben

ja, dass wir uns da eine goldene Nase verdienen.

Dieses Gerücht hält sich hartnäckig. Mittlerweile

ist mir das egal. Ich kann nur sagen: Der Event ist

sehr viel Arbeit, macht auch sehr viel Freude, aber

wegen dem Geld macht das hier niemand!

THE CLUB POST: Was macht den Club so

besonders?

ULI BRÉE: Vielleicht genau das, dass er nichts

Besonderes sein will. Als die ganzen anderen Events

aus dem Boden geschossen sind, wie Wheels &

Waves oder Glemseck 101, die gleichzeitig mit uns

begonnen haben und sehr stylisch und sehr hipp

sind oder waren, hab ich schon mal bedauert, dass

unser Publikum nicht so ist, dass unsere Gäste

ganz normale Leute sind, die einfach nur schon

ewig Motorrad fahren. Die meisten reisen ja bei

uns mit dem Motorrad an. Wir haben täglich 500

Teilnehmer bei den geführten Touren. Irgendwann

habe ich aber dann begriffen, dass genau das

unsere Stärke ist. Genau dieses Publikum. Das sind

alles feine, unverfälschte Leute. Vielleicht habe ich

es zu der Zeit auch bedauert, weil ich mich von dem

Style auch habe mitziehen lassen. Mittlerweile hat

sich das alles verspielt und normalisiert. Und das

ist gut so.

THE CLUB POST: Es kommt ganz oft der Vergleich

mit einem großen Familientreffen.

Katja Ruge Amelie Mesecke

habe. Offenbar macht dieses Treffen eine Menge

Menschen glücklich. Für viele ist diese Woche

jedes Jahr ein emotionales Highlight. Und das ist

ein sehr, sehr schönes Gefühl. Da denke ich mir,

ich hab‘ was richtig gemacht in meinem Leben.

Besser als die ganzen Filmpreise. Und was die

Familie betrifft: Meine Kinder sind ja mit dem Event

groß geworden. Mein Sohn Moritz ist da als Zwerg

immer auf seinem kleinen Oset rumgekurvt, seit ein

paar Jahren fährt er beim ROKKER-RACE mit und

seit letztem Jahr organisiert er es auch. Meine

Das CoN-Team: Tom Possod, H.G. Müller, Moritz

Brée, Robert Möschl, Ingrid Maier-Schöppl,

Uli und Barbara Brée

Tochter Lilli moderiert dieses Jahr wieder mit ihrem

Onkel Markus Linder gemeinsam. Und meine Frau

Barbara hat seit letztem Jahr die Organisation

übernommen. Ich hab‘ eher nur noch die Funktion

wie seinerzeit die Queen: Lächeln und Winken.

THE CLUB POST: Ein echter Familienbetrieb.

ULI BRÉE: Ja. Mal abgesehen von dem super

Job, den die Damen vom TVB machen. Nicht zu

vergessen Robert Möschl, Grafiker Benny Raggl,

H.G. Müller oder die vielen Tourguides, Ordner und,

und, und. Insgesamt sind wir locker 600 Leute, die

dafür sorgen, dass das hier läuft.

Öffentlichkeit bei den Tridays präsentiert. Das war

natürlich eine große Ehre für uns. Also habe ich

mir auch was Besonderes für die Präsentation

ausgedacht. Die Street-Triple sollte an einem

Hubschrauber hängend direkt vor der Hauptbühne

auf einem Podest abgesetzt werden. Aufgrund des

tragischen Seilbahnunglücks in Sölden, an dem ein

Hubschrauber beteiligt war, waren die Auflagen

extrem streng. Alles musste vor Sonnenuntergang

geschehen, die Flugbahn musste genau festgelegt

sein, in der Flugschneise durften keine Leute

stehen, und, und, und. Ich hatte alles minutiös

geplant. Ich wollte das natürlich so spät wie

möglich haben, wegen der Stimmung. Mit der Band

die davor spielen sollte, war alles abgesprochen

und genau getaktet. Tja, und dann kam der Sänger

nicht daher. Zuerst hieß es, er wäre im Stau stecken

geblieben, dann hieß es, er wäre in einem Unfall

verwickelt. Die Band spielt ohne Sänger, was echt

Scheiße klang. Der Sänger kommt und kommt nicht

daher. Dann latscht der Typ tiefenentspannt die

Straße hoch, mit einem McDonalds Becher in der

Hand. Das präpotente Arschloch ist einfach zu spät

in Wien losgefahren. Anstatt sich zu entschuldigen,

lässt er auch noch den großen Musical Star

raushängen. Da bin ich echt ausgeflippt. Solche

Zeiten hab‘ ich Gott sei Dank hinter mir. Tja, und

dann musste der Hubschrauber starten. Und da

hatte ich dann gleich nochmal viel Spaß, weil

dem Piloten scheinbar völlig wurscht war, was

ausgemacht war, der ist einfach so geflogen wie

er wollte. Er hat sich an nix gehalten. Wäre was

passiert, hätten wir volle Kanne dafür gehaftet.

Andererseits muss ich sagen, hat er das Motorrad

wirklich punktgenau auf einem zwei Quadratmeter

kleinen Bühnenelement abgesetzt. Das war schon

beeindruckend. Das war schon echt cool.

THE CLUB POST: Die Musik am Club war dir

immer sehr wichtig. Überhaupt das gesamte

Unterhaltungsprogramm.

ULI BRÉE: Wir haben immer zwischen 10 und 12

Bands und immer wieder Straßentheater. Das hat

Amelie Mesecke

Wenn der Vater

mit dem Sohne

Jörn Biedka spielt primär originär 50s,

60s, Funk, Soul, Rocksteady, Indie,

Adult’s Black Music und Crossover.

Alles handgemacht, strictly Vinyl, fast

alles auf original 45ern/ 7“ Singles.

Nach über 30 Jahren darf nun sukzessive

der Weg der neuen Generation

geebnet werden. Somit steht dieses

Jahr Wim Biedka mit seinem Papa mit

hinter den Plattentellern.

Wim hatte natürlich nicht wirklich eine

faire Chance im Leben und wurde sehr

früh mit schwarzer Musik konfrontiert.

Hieraus resultiert seine Leidenschaft

für Oldschool Hip-Hop, Soul und Weltmusik.

Wim ist allerdings keineswegs ein Abziehbild

seines alten Herrn, sondern

steht ganz alleine für sich in der Umsetzung

seiner Song Auswahl.

Neben dem G-Funk hat Wim für sich in

erster Linie #Jazzhop entdeckt – Hip-

Hop Beats mit Jazz Samples.

Man darf entspannt in die Zukunft sehen.

Lasst euch überraschen!

Die Stimme des Clubs:

Markus Linder!

Micheal Nier, ehemaliger Triumph Deutschland

Boss bei der Eröffnung der Tridays.

Die Tridays-Eleven, erstes TRIDAYS Custombike 2011. Ihr folgten in den Jahren danach noch viele aufwändige

Umbauten von großartigen Customizern.

ULI BRÉE: Ja, und der ist auch durchaus berechtigt.

Für mich ist der Club genau das. Viele der Besucher

sind inzwischen echte Freunde geworden und wir

freuen uns alle aufs jährliche Wiedersehen. In

meiner tatsächlichen Familie gibt es Menschen

die ich seltener treffe. Und das Wiedersehen

fällt dann auch nicht so herzlich aus wie hier. Es

ist fast immer das Gleiche: Wenn du das erste

Mal an der Club-Week teilnimmst, wirst du sofort

herzlich aufgenommen. Beim zweiten Mal bist du

bereits fester Bestandteil. Und wenn dann beim

Jimmy Cornett 5000 Leute die Texte auswendig

können und gemeinsam mitschmettern, dann kann

schon passieren, dass nicht nur ich eine Träne

verdrücke. Das sind Momente, die mich wirklich

mit Stolz erfüllen. Dann hab‘ ich das Gefühl, dass

es verdammt gut war, dass ich mich in jener

Nacht vor 18 Jahren nochmal an den Computer

gesetzt habe und meine Idee aufgeschrieben

THE CLUB POST: Was waren so die Highlights für

dich?

ULI BRÉE: Die Präsentation der TRIDAYS ELEVEN.

Die haben wir (damals zum ersten Mal) an einem

Kran 25 Meter über der Hauptbühne gehängt.

11 Customizer haben daran gearbeitet. Was die

wenigsten wissen, die Maschine war die längste

Zeit gar nicht in der Kiste, weil die Sitzbank nicht

fertig geworden ist, der arme Ralf war der letzte, der

drangekommen ist. Wir haben am Samstag ganz in

der Früh heimlich die Kiste nochmal runtergelassen

und die Eleven reingeschoben. Die Maschine steht

übrigens heute bei mir im Haus und ich streichle

ihr mindestens einmal am Tag über den Tank. Aber

da fällt mir noch eine ganz andere Geschichte ein.

THE CLUB POST: Leg los!

ULI BRÉE: Die Street-Triple wurde ja erstmals der

sonst niemand. Inzwischen macht das ja unser

H.G., der für Musik lebt und jede Woche drei

Konzerte besucht. Nicht wegzudenken vom Club ist

natürlich der Jimmy. Ich bin nicht gut mit Zahlen,

aber ich denke er ist sicher schon zum zwölften

Mal dabei. Und er und seine Partie werden auch

solange dabei sein, solange sie das wollen. Der

Jimmy ist der Club. Er ist der Song, den wir singen.

THE CLUB POST: Was hat sich in den letzten Jahren

verändert und wo will der Club in den nächsten

Jahren hin?

ULI BRÉE: Eine wesentliche Veränderung

war sicher die Trennung von Triumph und die

Umbenennung in Club of Newchurch. Das war

sicher ein mutiger Schritt, aber ein absolut

richtiger Schritt im Nachhinein betrachtet. In

Wahrheit haben wir noch immer exakt das gleiche,

überaus angenehme Publikum, nur fahren die

Du fliegst, du schwebst, du

bist Nichts und du bist du,

weil du dich auflöst im Wind –

das ist Motorradfahren!


Club-Week 18.–25. Juni 2023

5

MOTORCYCLE FESTIVAL

Leute jetzt unterschiedliche Motorräder. Wir

haben tolle neue Partner gewonnen wie BMW,

ROYAL ENFIELD, INDIAN oder YAMAHA. Und

TRIUMPH ist inzwischen auch wieder dabei, was

ich sehr erfreulich finde. Eigentlich wollten wir zum

15jährigen Jubiläum eine große Ausstellung mit

allen bisherigen Tridays-Bikes machen, aber da hat

uns die Pandemie einen Strich durch die Rechnung

gemacht. Jetzt blicken wir lieber nach vorn. Wir

wollen mit einem speziellen Youngster-Package

die jungen Motorradfahrer für uns begeistern, wir

werden in Zukunft wohl eher mehr das Thema

Reisen und weniger das Thema Customizing

bedienen. Aber grundsätzlich heißt es die Linie

zwischen Vertrautem und Neuem sehr genau

auszuloten. Ich fahre ja zum Club, eben weil es der

Club ist, weil er so ist wie ich ihn kenne und liebe.

Und gleichzeitig sollte ich mich nicht langweilen

und sagen, es ist eh immer das gleiche. Ich freue

mich jedenfalls auf weitere 15 Jahre. Der Club ist

ein Teil meines Lebens und ich einer von ihm. So

wie all die anderen, die jedes Jahr hierherkommen.

Wir alle sind der Club.

Amelie Mesecke

THE CLUB POST: Danke fürs Gespräch.

Jimmy Cornett & the Deadman sind der Club. Jimmy ist der Song, den wir singen.

Jörn Zastera

2012, erstes Sprintrennen mit Modern Classics – THE TRIDAYS RUMBLE. Unvergessen und unfassbar dreckiges Spektakel.

Archiv TVB Neukirchen

Weltpremiere der neuen Triumph Street

Triple 675 in Newchurch. Dezente Postwurfsendung

vom Himmel.

Triumph „Chrome Collection“

Für das Modelljahr 2023 hat Triumph wieder eine

Serie an exklusiven, limitierten Designs aufgelegt.

Marketingleiter Oliver Willand weiß mehr über

die neue „Chrome Collection“:

CoN: Oliver, was hat es mit den Sonderserien bei

Euch auf sich?

Wenn man bedenkt, dass eine Chromauflage

durch die nötige Hochglanzpolitur viel mehr handwerkliche

Vorarbeit als eine Lackierung in Anspruch

nimmt, ist der geringe Aufpreis ein echtes

Schnäppchen.

Natürlich warten auch viele Triumph-Bikes – darunter

auch einige moderne Klassiker und die

brandneue Street Triple – hier beim Club of Newchurch

für eine Probefahrt auf Euch.

Am besten gleich beim Check-in-Schalter

in der Test-Bike-Area vorbeischauen und

einen Termin buchen!

OW: Viele unserer Kunden haben sich mehr Alternativen

bei Farben und Designs gewünscht. Um

dem nachzukommen, haben wir letztes Jahr erstmals

die „Gold Line“-Sonderserie aufgelegt, die

sehr gut angekommen ist. Jetzt legen wir mit der

„Chrome Collection“ nach.

CoN: Für welche Bikes gibt es die Chrom-Option?

OW: Die Option gibt es für die Rocket 3 und fast

alle Bikes bei den modernen Klassikern. Diese

sind nicht nur erstklassige, moderne Motorräder,

sondern setzen auch ein Statement bezüglich des

eigenen Lebensstils. Daher passt es perfekt, wenn

wir die Stil-Optionen erweitern, denn mit den Bikes

der „Chrome Collection“ kann man diesem Statement

ein weiteres Ausrufezeichen hinzufügen. Und

ganz nebenbei: Durch die begrenzte Stückzahl haben

alle Sondermodelle echtes Sammlerpotenzial.

CoN: Was heißt denn „limitiert“ genau und mit wie

viel Aufpreis müssen Chrom-Fans rechnen?

OW: Die gute Nachricht: Die Limitierung ist nur

zeitlich auf dieses Jahr beschränkt und nicht an

eine bestimmte Stückzahl gebunden. Gleichwohl

ist mein Tipp, nicht erst im Spätsommer bei einem

unserer Händler vorbeizuschauen. Die Mehrkosten

sind sehr knapp kalkuliert und liegen auf dem

Niveau unserer normalen Premium-Lackierungen.

Dipl.-Ing. Oliver Willand

Director Marketing & Public Relations – Germany/

Austria Triumph Motorrad Deutschland GmbH

www.triumphmotorcycles.at / www.triumphmotorcycles.de


6 Club-Week 18.–25. Juni 2023

MOTORCYCLE FESTIVAL

100 JAHRE

MAKE LIFE A RIDE

Seit 100 Jahren liegt es in der DNA von BMW

Motorrad als Innovationsführer und Unternehmen,

welches das Motorradfahren mit großer

Leidenschaft lebt, seinen Kunden und Fans

einzigartige und begeisternde Erlebnisse und

Momente auf zwei Rädern zu ermöglichen.

Manche sagen, dass sich Erfolg nicht planen lässt. Doch BMW

Motorrad hat von Anfang an auf eine Formel aus Leidenschaft

und Technik gesetzt. Hierbei übernahm der legendäre Boxermotor

eine spezielle Rolle in der Erfolgsgeschichte von BMW ein, die

seit 1923 geschrieben wurde.

Unsere Begeisterung für das Motorradfahren, für überragende

Mobilitätslösungen, für das Gefühl der Freiheit und das Gemeinschaftsgefühl

in der Welt zu verbreiten, das ist die Mission von

BMW Motorrad. Jeder Kilometer auf einer BMW ist reiner

Fahrspaß.

Wir sind Teil dieser Motorrad-Geschichte. Einer Geschichte,

die wir proaktiv selbst vorantreiben. Sie handelt vor allem von

Menschen, die eine Leidenschaft teilen: Abenteurer, Träumer,

Tüftler, Sportler, Visionäre – Männer wie Frauen. Die mit großen

Ideen auf zwei Rädern die Straßen revolutionieren wollen.

Auch in unserem Jubiläumsjahr freuen wir uns wieder, unseren

Kunden Produkte für höchste Ansprüche von der Landstraße bis

zur Rennstrecke präsentieren zu können. Mit der M 1000 RR und

S 1000 RR sowie dem neuen M Roadster M 1000 R gehen wir es in

2023 sportlich an. Abgerundet wird das Produktportfolio mit den

Modellen R 1250 RS und R 1250 R sowie dem Roadster R nineT

sowie dem Cruiser R 18 mit Big Boxer – als Editionsmodelle 100

Years. Entsprechend dem Gründungsjahr von BMW Motorrad sind

die beiden Modelle auf jeweils 1923 Exemplare limitiert.

Herzliche Grüße,

OLIVER BALZER

Leiter BMW Motorrad Austria


Club-Week 18.–25. Juni 2023

7

MOTORCYCLE FESTIVAL

Oldschool meets Newschool –

Customizer auf Abwegen

Während der Club-Week erzählen Reisende von ihren Abenteuern!

Thomas Laukat

SKARAMANGA

Tschiggadda, tschiggada, tschiggada

… ja, hier kommt Ska! Seit über

20 Jahren liefern Skaramanga aus

Hamburg schweißtreibende Beats

im schwarz-weißen Gewand. Die elf

Hamburger:innen begeistern durch mitreißende

Hooks und tanzbare Upbeats.

Nach Tête-à-Têtes mit den Busters,

Bad Manners, Dr. Ring Ding oder den

Toasters bringt der bandgewordene

Bösewicht aus dem James Bond-Klassiker

jetzt seine „Musik für freundliche

Menschen“ zu uns an den Großvenediger.

So aufregend kann two tone sein!

Tom Possod

MARKUS LINDER

BLUESBAND

Tom Possod

Enrico Pauli und Tom Possod! Zwei, die vom Club

nicht wegzudenken sind. Wer die Geschichte

ihrer unglaublichen Reise live erleben möchte,

sollte sich schon mal den Montag, 19. 06. 2023 um

20.00 Uhr, fix in seinen Kalender eintragen. Hier

schon mal ein Vorgeschmack.

Der Traum, die Dakar, die Mutter aller Rallyes zu

bestreiten! Spätestens irgendwann in den 80ern

haben wir begonnen davon zu träumen. Und nie

damit aufgehört. Aus der Idee wurde ein Plan. Ein

ungewöhnlicher. Enrico von der Loose Screw startete

die Tour auf einer Ténéré 600Z Bj. 1986 und ich

nahm die Reise mit einer neuen Yamaha Ténéré

World Raid in Angriff.

Beide Bikes wurden auf unsere Bedürfnisse optimiert

und es musste noch ein wenig konstruiert,

gelasert und geschraubt werden. Die Loose Screw

hat sich um die Technik und ich mich um die Planung

gekümmert. Vollgas Richtung Süden auf den

Spuren der legendären Dakar.

Die alte Lady hat immer wieder gezickt. Ein defektes

Starterrelais zwang Enrico auf Kicken umzusteigen,

was den Magnesium Kupplungsdeckel

einen Haarriss bescherte. Für Enrico Magic-Finger

Loose Screw aber kein Grund zu verzweifeln. Wir

wollten ja die Komfortzone verlassen. Zu diesem

Zeitpunkt wussten wir allerdings noch nicht, dass

dies lediglich ein kleines Warmup war.

Einer unserer Fixpunkte auf der Reise war der sagenumwobene

Strand „Plage Blanche“. Dort wo

einst der Enduro Weltmeister Stefan Peterhansel

den Grundstein seiner 6-fachen Dakar Siegesserie

legte, bevor er sich zur Ruhe setzte und 8 Mal die

Autowertung gewann.

Der ca. 30 km lange Sandstrand hat allerdings eine

Tücke. Er kann nur bei Ebbe befahren werden. Wir

erreichen den Einstieg bei Sonnenaufgang. Freiheit

pur. Das Ozeanrauschen und der Morgenwind pfeifen

um die Wette, es wird spielerisch gedriftet und

wir zeichnen unsere Spuren in den Sand. Die World

Raid schaffte 170 Strandstundenkilomter.

Bei Ausstieg über ein ausgetrocknetes Flussbett

hat meine Ténéré mit dem Sand zu kämpfen, Enricos

leichter Einzylinder mit der Technik. Die hat

mal wieder gestreikt und so stand sie im nu nackt

da. Mir wurde flau im Magen. Die Fingerprobe des

feuchten Untergrunds schmeckte nach Salz. Dies

ließ den Schluss zu, dass sich die annähernde Flut

bis durch die Schlucht drängt. Campen ist hier nur

im Stehen möglich! Aber den Wettlauf mit der Zeit

hat Enrico wieder einmal knapp für sich entschieden.

Die Westsahara ist das am dünnsten besiedelte

Land Afrikas. Wir durchquerten es Offroad. Die Art

von Offroad, wo es keine Anhaltspunkte mehr gibt.

Pisten, die ins Nirvana führen, Canyons, die sich

zwischen uns und dem angepeilten Punkt in 250km

Entfernung auftun, sowie gleißende Hitze und Fata

Morganas.

Wasser oder Sprit? Für beides ist nicht genug Platz.

Pannenfrei bringt dich der Sprit ans Ziel, hilft aber

nichts, wenn du strandest. Wasser zögert den Tod

länger heraus, wenn der Sprit ausgeht. Bei Enricos

Ténéré war lediglich die Luft draußen – bei

uns auch. Reifenflicken bei Sonnenuntergang. Das

Nachtlager wurde zwischen den Sanddünen platziert.

Romantikfaktor 10 von 10.

Tom Possod

Der Zwischenstopp nach zwei Tagen dünendurchdrungener

Steinwüste in Boujdour wäre nicht erwähnenswert,

wäre da nicht die Fußball WM. Leergefegte

Straßen, gerammelt volle Cafés. Fußball.

Marokko bezwingt Belgien und das Kaff verwandelt

sich in einen Hexenkessel. Die Hauptstraße

wird zur Siegesmeile. Alles ist in Bewegung. Alles

schreit, alles feiert. Wir mitten drinnen. Wir werden

von 2 Frauen umarmt und in die marokkanische

Flagge gehüllt. Das wäre nicht ganz so ungewöhnlich,

wären wir nicht in einer streng muslimischen

Gegend. Man schüttelt einer Frau weder die Hand,

noch sieht man ihr in die Augen.

Wir peilen das Kiter-Paradies Dakhla an. Noch

bevor die Zelte stehen, steht mal wieder eine Reifenreparatur

an. Dass in einer 100.000 Einwohner

zählenden Stadt kein 21er Schlauch aufzutreiben

ist, zeigt uns, wie weit wir uns schon von der uns

bekannten Zivilisation entfernt haben.

Es ist noch dunkel als wir losziehen. Der LED

Scheinwerfer der World Raid ist der einzige Lichtblick.

Wir erreichen die Grenze zu Mauretanien.

Fast. Enrico! Nicht wieder der Reifen – oder!? Nein.

Die Ténéré zuckt nicht mal mehr. Enrico schon. Den

Kerzenschlüssel. Und nach wenigen Minuten geht

es weiter.

1996 gründete der Comedian und

langjährige Tridays- und Club-of-

Newchurch-Moderator Markus Linder

seine Band, die sich seither an den

Vorbildern und der Musik von New Orleans

orientiert. Funk, Soul, Blues und

Rhythm‘n‘Blues sind die Zutaten aus

dem Melting-Pot am Missisippi, und

gemeinsam mit Simon Cede, Christoph

Kuntner, Werner Heidegger und Wolfgang

Kurz werden diese virtuos dargeboten

– frei nach dem Motto: ‚Let The

Good Times Roll‘.

GUIDA

Die fünfköpfige Band aus Rom haut

euch hymnische 70er-Jahre-Rock-

Hooks mit der brutalen Kraft des frühen

britischen Punk um die Ohren.

Djodji Damas Ntendarere, Moretti Lorenzo,

Cristian Tarzia, Alessio Cataldo,

Mattia Mari teilen die Vision von Plateauschuhen,

Fussball, Rollerskates

und einer Dosis Bay City Rollers. Von

Publikationen wie Mojo, The Guardian,

Uncut oder Rolling Stone hochgelobt,

sind GUIDA Underground-Kult und bieten

Horden von Bovver-Rockern das

Kielwasser zum Folgen.


8 Club-Week 18.–25. Juni 2023

MOTORCYCLE FESTIVAL

Reisevortrag

„Island und die

Färöer-Inseln“

im Kammerlander-Stall am

DI, 20.06.2023, ab 20:00 Uhr,

sponsored by BMW

MC KINLEY

JAMES

Tom Possod

Mauretanien ist bei Bikern ein weit unterschätztes

Land. Es ist ein Offroad-Paradies. Dass es im

streng muslimischen Land keinen Alkohol gibt, stört

uns nicht weiter. Ein anderes Problem ist massiver:

Benzin von Tankstellen gibt es außerhalb der

Hauptstadt nur sehr selten. So mussten wir immer

wieder auf Straßenverkäufer mit fragwürdiger

Ware zurückgreifen. Stuttgart würde übrigens vor

Neid erblassen, würden sie die Mercedes-Dichte

hier sehen.

Tiefer Sand entlang der berüchtigten Bahnstrecke

des längsten Zuges der Welt (3km). Er bringt das

abgebaute Erz aus dem Landesinneren ans Meer.

Navigieren ist einfach: Du behältst einfach die Gleise

im Sichtfeld und kommst sicher an dein 450km

entferntes Ziel. So die Theorie. Beim aufziehenden

Sandsturm stellen wir unsere Taktik in Frage. Im

flatternden Zelt sieht es aus wie in einer Sandkiste.

Nun kämpft jeder für sich alleine. Mit von Sand panierter

Haut und schlechtem Dosenfutter. Romantik

geht anders. Abbrechen oder riskieren. Die Verbrauchsanzeige

an der World Raid verheißt nichts

Gutes, die Kalkulation stellt sich als optimistisch

heraus. Einige Kilometer später kommen wir zur

Einsicht. Das wird nichts! Geknickt drehen wir um

und entscheiden uns, die Reise auf Asphalt fortzusetzen.

400 zusätzliche Kilometer nach Atar.

Aber auch auf der Straße ist es nichts für Weichgespülte.

Eintönige Landschaft und Asphalt mit

Überraschungen. Schlaglöcher. Wie Mario Kart in

echt. Es ist zermürbend. Auf der Strecke gibt es nur

ein einziges Lokal. Huhn ist OK. Besteck haben wir

schon seit Tagen keines mehr gesehen. Ist aber

auch OK.

Das nächste Etappenziel kann aufgrund der herrschenden

Eiszeit (in der Wüste) zwischen Mauretanien

und Marokko nicht angefahren werden, da

es sich im Grenzgebiet der beiden Rabauken befindet.

So entschließen wir uns dazu, dem „Auge

Afrikas“ einen Besuch abzustatten. Der 45 Kilometer

messende Meteoritenkrater ist nur über eine

250km lange Piste und anschließend 30km Sand zu

erreichen. So geht es mit ordentlich Speed und einer

kilometerlangen Staubwolke sehr zügig dahin.

30km Sonderprüfung: Tiefer Sand bei 40 Grad Plus

warten auf uns. Am Krater angekommen die nächste

Enttäuschung. Auf Google-Earth sieht die Formation

überwältigend aus, vom Kraterrand aus ist

kaum etwas zu erkennen. Wir kämpfen uns zurück.

Ich kämpfe mich zurück. Die beladene und ohnehin

schon kopflastige World Raid braucht viel Kraft und

noch mehr Gas, um sie auf Spur zu halten. 10-Mal

hatte ich an diesem Tag unfreiwilligen Bodenkontakt

und fragte mich, wie Dakar Piloten bei mindestens

doppelter Geschwindigkeit überleben.

Für die nächste Etappe gibt es wenig bis kaum

Informationen, außer, dass diese nun asphaltiert

Tom Possod

sei. Aber so billig gab es das Ganze dann natürlich

nicht. Google berechnet über 1.000km für die Strecke,

Luftlinie sind es 270, wir fahren 400. Die Straße

war in der Tat gut, rund um uns nur Wüste. Die ersten

Dünen, die über den Weg ragten, konnten leicht

um- oder überfahren werden. Kein Drama. Das

sollte ein einfacher Tag werden. Eine eingestürzte

Brücke, von Sand verwehte Flussbetten und als

Gegensatz ein knietiefer Fluss, der über die Straße

lief. Einfach ist anders. Kaum sichtbarer Zivilisation

bei gleißender Hitze und keine Chance auf Schatten.

Unser Trinkwasser war knapp am Siedepunkt.

Sich ans Trinken zu erinnern, fällt allerdings leicht.

An einer der raren Tankstellen gab uns der Tankwart

zu verstehen, dass wir nur ein paar Liter bekommen.

Wir nutzten dann aber den Moment seiner

Unachtsamkeit und enterten die Tanke. Unter

wildem Protest behielten wir den Zapfhahn in der

Hand, bis alles voll war.

Die nächsten Abschnitte waren unspektakulär und

hatten nicht einmal Sandverwehungen zu bieten.

Das eintönige Landschaftsbild wird ausschließlich

von Dünenfeldern unterbrochen. Trotzdem (über)

leben hier Menschen. Die letzten 60 km vor der

Grenze zu Senegal ging es über unbefestigte Straßen

weiter. Pelikane, Wildschweine und sogar ein

Krokodil kreuzten unseren Weg.

Senegal – ein Fluss markiert die Grenze zum Senegal.

Schlagartig wechselt das Bild. Farbe kommt in

die Landschaft. Das Grün der Natur eifert mit der

bunten Kleidung der Menschen und den frischen

Früchten am Straßenrand um die Wette. Auf der

Straße ist der Teufel los. Musik kommt von überall

her. Positive Vibes.

Ein paar Tage später erreichen wir das Ziel, den

Salzsee Lac Rose (rosa See), dem ehemaligen Finish

der Paris-Dakar. Von hier aus starten wir unser

eigenes Rennen zurück nach Europa. Den Wettlauf

gegen die Technik sollten wir allerdings verlieren,

da die alte Dame in der Westsahara durch Motoren-Tod

das Zeitliche segnete.

Fazit: Die alte Ténéré lässt sich unterwegs bei Pannen

richten, wenn man das notwendige Knowhow

mitbringt. Die neue Ténéré wird nicht defekt. Eines

tut aber beiden gut: Das Anpassen des Bikes an die

Bedürfnisse des Fahrers!

Martin Litschauer

Tom Possod

„Im Sommer 2022 führte es Martin Litschauer auf

seiner BMW GS Adventure nach Island und die

Färöer-Inseln. Auf seiner Reise erlebte er spannende

Abenteuer, einen Vulkanausbruch, Schnee in

den Westfjorden, zahlreiche Flussdurchquerungen

in den Highlands und vieles mehr. Immer dabei ist

seine Kamera, mit der er die Momente professionell

einfängt. Mit knapp 10.000 km in sechs Wochen

hat er viel erlebt und spannende Geschichten zu

erzählen.“

Reisevortrag

„Ténéré Roadtrip

der anderen Art“

im Kammerlander-Stall am

MO, 19.06.2023, 20:00 Uhr,

sponsored by YAMAHA

Oldschool meets Newschool

Tom Possod und Enrico von der Loose Crew haben

sich auf die Spuren der legendären Dakar begeben

– mit einer neuen Yamaha Ténéré World Raid und

mit einer Ténéré 600Z Bj. 1986. Ihr denkt: unmöglich?

Hört es euch an! Welche Orte sie besuchten

und welche Abenteuer sie erlebten, erzählen

sie uns. Ein spannender und emotionsgeladener

Abend ist garantiert!

Was soll ich hier weitersabbeln, wo

doch gerade unser alter Kumpel Dan

Auerbach, Gitarrist und Sänger von The

Black Keys, neben mir steht und ganz

heiß drauf ist, euch diesen Künstler

aus Nashville vorzustellen:

„Mc Kinley truly Stands out to me as

both a guitat slinger and damn fine singer

and songwriter. He’s an old soul at

just 20 – he lives and breathes it and

that’s why I think his music feels so

genuine and so undeniably fresh“. Wir

würden sagen: Nuff said! Danke, Dan

und nicht verpassen!

FLASHBACK

ROCK

Der Name lässt erahnen, wohin euch

die Band aus dem Pinzgau bringt: Zum

Kochen! Denn ob Veganer oder Fleischpflanze

– wenn die sechs Freunde Peter

und Julia Sklenar, Max Innerhofer,

Matthias Kirisits, Lea Keil und Laura Tildach

legendäre Songs von AC/DC, den

Stones, Gotthard, ZZ Top etc. kredenzen,

muss man schon ein wahrer Kostverächter

sein, um sich ihrem Sound zu

entziehen.

DUSK

RAMBLERS

Punk’s not dead? Wer weiß. Klar aber

ist: Rock is alive. Und zwar sowas von!

Die junge Band aus Innsbruck ist der

lebende Beweis: Ehrlicher, ursprünglicher,

echter Rock ist die Musikrichtung,

der sich Matteo Maier, Lauri Greber,

Valentin Patscheider und Amos Eyl verschrieben

haben. Songs aus eigener

Feder ergänzt um den Live-Support von

Bands wie Rolling Stones oder Oasis,

um der großen Historie des Rock ’n’ Roll

einen amtlichen Tribut zu zollen.


Club-Week 18.–25. Juni 2023

9

MOTORCYCLE FESTIVAL

40 Jahre

Yamaha Ténéré

Tobias Koestl

DEADBEATZ

Yamaha Europe

Motorradreisen sind eine unbeschreibliche

Erfahrung, die euer Herz garantiert

höher schlagen lässt und die Abenteuerlust

weckt. Wenn Du auf der Suche

nach dem perfekten Begleiter für eine

Weltumrundung bist, dann ist die Yamaha

Ténéré genau das, was Du brauchst!

Die legendäre Yamaha Ténéré feiert dieses Jahr

ihr 40-jähriges Jubiläum. Von der Wüste Nordafrikas

aus hat sie ihren Erfolg in die ganze Welt

getragen. Mit ihrer hohen Zuverlässigkeit und Robustheit

ist die Ténéré der perfekte Begleiter für

lange Reisen und Abenteuer, aber auch im Alltag

wunderbar einsetzbar. Der durchzugsstarke Motor

und eine geschmeidige Federung ermöglichen es,

auch schwierige Straßenverhältnisse souverän

zu meistern. Trotzdem bleibt die Ténéré leicht und

komfortabel, so dass auch auf langen Strecken

eine entspannte Sitzposition möglich ist. Insgesamt

ist die Yamaha Ténéré das unverzichtbare

Motorrad für alle Abenteurer und Reiseliebhaber.

Mit ihr kannst Du dich entspannt aufmachen und

neue Horizonte entdecken.

Wir freuen uns, das 40-jährige Jubiläum der

Yamaha Ténéré mit euch am Club of Newchurch

zu feiern. Ein großartiges Motoradfest, das eine

tolle Gelegenheit bietet, sich mit anderen Motorrad-Enthusiasten

zu treffen und gemeinsam auf

Tour zu gehen.

Wenn Du dann auf Asphalt und leicht schottrigen

Straßen unterwegs sein willst, dann sind

die TRACER und NIKEN aus dem Sport Touring

Segment die perfekten Kumpels für dich! Die

TRACER bietet mit ihrer sportlichen Ausrichtung

und zuverlässigem Motor die perfekte Mischung

aus Komfort und Leistung für lange Touren. Die NI-

KEN, mit ihrem einzigartigen Dreirad-Design, bietet

dir ungeahnte Stabilität und Sicherheit in jeder

Kurve. Denn, hey, drei Räder sind einfach besser

als zwei!

Also, egal welches Modell Du wählst, mit Yamaha

Motor steht deiner Reiselust nichts mehr im

Wege. Auf geht‘s, ab auf die Straße und rein ins

Abenteuer!

Besucht unsere Website www.yamaha-motor.at

für weitere Informationen und Neuigkeiten über

unsere Produkte und Veranstaltungen.

VAGABUND / VERWIRKLICHUNG / REALIZATION

FRIDAY / MAIN STAGE / 20:30

„If you have an idea and you don‘t carry it out,

it‘s like you didn‘t have an idea.“

Fotos: The Cannonball Bike Run

Stefan Leitner

Erstmals wird der Club of Newchurch der

Start für den inzwischen 19. Cannonball-

Run sein!

Die Cannonball-Geschichte hat ihren Ursprung

bereits im Jahr 1908. Erwin Baker fuhr mit seinem

Motorrad Wettrennen gegen Schnellzüge!! Und

das oft über Tage und Nächte hinweg, immer

Vollgas, quer durch Amerika. Ein Verrückter. Aber

ein cooler. 1914 fuhr Baker auf seinem Motorrad

in Rekordzeit von Küste zu Küste. Von einem New

Yorker Zeitungsreporter erhielt er daraufhin den

Spitznamen „Cannon Ball“, der ihn mit dem damals

schnellsten Zug, dem „Cannonball Express“

verglich. Inspiriert von Baker organisierte der

amerikanische Journalist Brock Yates in den 70er-

Jahren illegale Autorennen von Küste zu Küste, die

den Anstoß für zahlreiche Hollywood-Filme gaben.

Wir erinnern uns alle noch an Burt Reynolds in

„Auf dem Highway ist die Hölle los.“

2005 schrieb der Cannonball Bike Run mit der

weltweit ersten transkontinentalen Motorrad-

Veranstaltung Geschichte.

Das CBR-Team fühlt sich geehrt, beim Club

of Newchurch Festival zu starten und dankt

den Veranstaltern für ihre Unterstützung und

Gastfreundschaft.

Wer gern mal dabei sein will, dem kann geholfen

werden. 2024 plant das CBR-Team zum 20. Jahr-

Jubiläum ein ganz besonderes Abenteuer. Einfach

auf CannonballBikeRun.com Infos holen oder das

CBR-TEAM direkt beim Club anquatschen. Wer am

Sonntag noch da ist, sollte den Start auf keinen Fall

verpassen.

THE CANNONBALL RUN / START SUNDAY

09:00 TEST RIDE AREA

Too Punk to be Blues! Zwei Musiker,

drei Instrumente und keines davon

eine Gitarre. David Karlinger malträtiert

sein Drumkit hauptsächlich mit den

Füßen, denn die Hände sind schon mit

virtuosem Harmonica-Spiel beschäftigt,

während Bernie Miller souverän in die

Bass-Saiten zimmert und dabei dirty

Lead Vocals zum Allerbesten gibt. Ihren

Mix aus Blues, Punk und Rockabilly

hauen die beiden Österreicher mit der

Macht zweier V8 raus – direkt in eure

Kniegelenke.

DENNIS ADAMUS

BAND

Falls es bei dem Namen nicht gleich

klingelt: Der junge Mann, der rechts

neben Jimmy auf der Bühne steht.

Ja genau der, denn Dennis spielt nicht

nur die Solo-Gitarre bei den Deadmen,

er ist auch mit seiner eigenen Band am

Start: Gemeinsam mit Schlagzeuger

Daniel Ibing, Sohn vom Truck Stop-

Mitgründer und Drummer Teddy Ibing

sowie Tim Black am Bass, gehört er

zur neuen Generation der Country-Pop-

Szene.

FREUD

Pop, Punk, Wave oder Electronic Beats

– seit 2007 feilen die Wiener Axel

Pöhnl, Julia Irlvek, Vinzenz Schüller,

Oliver Damms und Jürgen Welser an

ihrem eigenen „Pop`n`Roll-Stil.“

In legendären Clubs sind sie genauso

zuhause wie im Sportjahresrückblick

des ORF und auch „We are Vienna“, die

Hymne des ältesten österreichischen

Fußballvereins First Vienna F.C., wurde

von FREUD komponiert. Eure Füße jedenfalls

werden die Songs garantiert

in Bewegung bringen, selbst wenn ihr

eher für Handball seid.


10 Club-Week 18.–25. Juni 2023

MOTORCYCLE FESTIVAL

Britische Wurzeln,

Indische Seele!

Werde

Mitglied im

Royal Enfield

Riders Club

of Europe!

Zu den Leistungen und Vorteilen des

RIDERS CLUB gehören unter anderem:

• Veranstaltungs-Kalender mit lokalen

Fahrten, Community-Treffen und exklusiven

Mitgliederveranstaltungen.

William Carr

• Exklusive Betreuung für Riders Club-

Mitglieder bei ausgewählten Veranstaltungen

in ganz Europa.

Wer ist denn nun wirklich der älteste Motorradhersteller

der Welt? Harley Davidson, Indian Motorcycles,

Triumph, oder Royal Enfield?

Eins ist fix: Der Markenname ROYAL ENFIELD wurde

im Jahre 1890 erstmals von der britischen Krone

lizensiert. 11 Jahre später wurde die erste Royal

Enfield in London der Öffentlichkeit präsentiert. Inzwischen

ist viel Wasser die Themse und den Nil

hinuntergeflossen.

1947 erlangte British-Indien seine Unabhängigkeit,

zwei Jahre später wurden die ersten Royal

Enfields nach Indien importiert. 1955 suchte die

indische Regierung nach einem geeigneten Motorrad

für ihre Polizeikräfte und fand sie in der Bullet

350. Die indische Regierung bestellte gleich 800

Stück. Ein für die damalige Zeit enormer Auftrag.

Also beschloss man die Motorräder in Lizenz direkt

in Madras (heute Chennai) zu bauen. Der Rest ist

Geschichte.

Die Royal Enfield ist aus Indien nicht mehr wegzudenken.

Längst hat sie wieder die Reise in die

andere Richtung angetreten und die westliche

Welt erobert. Royal Enfield ist sich seiner Tradition

und seiner Geschichte durchaus bewusst. Die

2018 erstmals vorgestellte Interceptor wird von einem

modernen luft-ölgekühlten 650-ccm-Parallel-

Twin-Motor angetrieben, ihr Design erinnert an die

legendäre Interceptor aus den 60er Jahren. Dafür

erhielt sie in Großbritannien den renommierten

MCN-Titel „Bestes Retro-Motorrad des Jahres.“

2013 expandierte Royal Enfield in eine hochmoderne

Produktionsstätte. Die Ziele für die Zukunft

sind klar umrissen: Das britische Erbe bewahren

und die indische Seele erhalten. Heute ist Royal

Enfield zu einem der erfolgreichsten Hersteller von

Mittelklasse-Motorrädern des 21. Jahrhunderts

geworden. Die aktuelle Premium-Reihe umfasst

die brandneuen Modelle Super Meteor 650, HNTR

350, Meteor 350 Cruiser, Interceptor 650 und Continental

GT 650 Twins, Scram 411 und Himalayan

Adventure Tourer sowie die ikonische Classic 350.

Mit einer Fülle an Veranstaltungen auf internationaler

Ebene wird seit Jahren eine treue Fangemeinde

gefördert und gepflegt. Besonders erwähnenswert:

Die Rider Mania. Tausende von Royal

Enfield-Enthusiasten treffen sich einmal jährlich in

Goa. Oder die Himalayan Odyssey: Eine Pilgerfahrt

über die höchsten indischen Bergpässe. Nicht fehlen

darf natürlich der Club of Newchurch. Auch

wenn der Großvenediger höhenmäßig nicht ganz

mit dem Mount Everest mithalten kann, gibt es doch

genug positive Schnittstellen.

Der Club und Royal Enfield haben beide britische

Wurzeln, sind unkompliziert und pur.

• Direkter Zugang zu allen Aktivitäten,

die von sorgfältig ausgewählten

Partnern von Royal Enfield organisiert

werden – einschließlich nationaler

und internationaler Touren und Vermietungen,

ein- oder mehrtägigen

Trainingstagen und Veranstaltungen.

• Im ersten Jahr ist die Mitgliedschaft

im Riders Club kostenlos beim Kauf

einer neuen Royal Enfield inklusive

Willkommensgeschenk.

IGEL VS.

SHARK

„Touchdown On Planet Rock!“ – von

der ersten bis zur letzten Sekunde wird

hier abgeliefert, als gäb’s kein Morgen

mehr. Vermutlich auch der Grund dafür,

dass Lukas Reichhold, Julia Lorünser

und Lukas Linschinger aus Wien schon

als Vorband für Legenden wie AC/DC,

Airbourne, Skunk Anansie, Flogging

Molly und den Supersuckers auf der

Bühne stand. Damit dürfte klar sein,

was da auf uns zurollt: “Rock, Rock,

Rock und ja, ein bisserl Rock.” (Christoph

Thorwartl – subtext.at).


Club-Week 18.–25. Juni 2023

11

MOTORCYCLE FESTIVAL

DER GROSSE SCHWARZHAARIGE MIT

DEN SCHÖNEN SCHUHEN!

Filmabend

“Ride to the

Moon”

im Kammerlander-Stall

am MI, 21.06.2023,

20:00 Uhr, sponsored

by ROYAL ENFIELD

Amelie Mesecke

Amelie Mesecke

Mit dem Club verbindet Alessandro eine ganz

besondere Erinnerung. Seinen allerersten öffentlichen

Auftritt als Schuhmacher hatte er bei uns.

Das war im Jahre 2015. Erst kurz zuvor hatte er das

Handwerk erlernt. Seit dieser Zeit gehört der immer

fröhliche Italiener nicht nur zur Familie, nein,

er ist auch gleich zum Club-Botschafter avanciert.

Auf welcher Veranstaltung man ihn auch sieht, er

hält Banner und Club-Flyer bereit.

Obwohl Alessandro aus einer Familie von Schuhmachern

stammt, war sein Weg zunächst ein anderer.

Nach Maschinenbau-Studium und Doktorarbeit

- daher der durchaus humorvoll gemeinte Titel

DR. FOOTERS – folgte eine steile Karriere. Mitte 40

stellte er sich allerdings die Frage, ob er sein Leben

auch weiterhin in der Businessklasse irgendwelcher

Flieger verbringen wollte. Er wollte nicht. Im

Gegenteil. Er wollte wieder ganz unten anfangen.

Und was sehen wir, wenn wir nach unten schauen?

Schuhe! Genau. Alessandro entschloss sich

also Schuhmacher zu werden. Langlebige Schuhe

mit perfekter Passform aus besten Materialien in

Handarbeit herstellen, das war sein Ziel. Und dieser

Idee ist er bis heute treugeblieben.

Der Weg dorthin war allerdings ein langer: Nach

drei Jahren Los Angeles, wo er mit einem Freund

zusammen klassische Boots herstellte, ging es

für weitere zwei Jahre in die Lehre zu einem alten

Schuhmacher im Süden Italiens. Nach dieser Zeit

wusste Alessandro alles über grantige alte Männer

und das Nähen, Zusammensetzen und Polieren von

Schuhen.

Der Ursprung der berühmten Dr. Footers Boots

(Reinschlüpfen und sich wohlfühlen) geht zurück

auf amerikanische Arbeitsschuhe der 30er Jahre:

Damals gab es keine speziellen Stiefel für Motorradfahrer

und stattdessen nahm man die Boots

der Arbeiter, die die Wolkenkratzer in New York

zu dieser Zeit hochzogen. Erinnert Euch kurz an

den ikonischen Style von Marlon Brando in „The

Wild One“ aus dem Jahre 1953: Mit schwarzer Lederjacke,

Blue Jeans, hohen schwarzen Stiefeln

und cooler Kappe sitzt er lässig auf einer Triumph

Thunderbird – der Prototyp eines Halbstarken. Die

hohen Stiefel sind sogenannte „Engineer Boots“

und spätestens jetzt ist klar, warum unser Dr. Footers

als gelernter Ingenieur einen Narren daran

gefressen hat. Das erklärt auch, warum man bei

David Innerhofer

ihm die typische Marlon Brando Kappe bekommt.

Seine Schuhe sollten den gleichen Aufbau haben,

aus dem richtigen Stück Pferdeleder hergestellt

werden und bis hin zur Gummisohle dem Original

entsprechen. In Handarbeit stellt er auf seinen historischen

Maschinen Einzelstücke her, die ewig

halten und perfekt passen. Diese Philosophie beschert

ihm eine enge Beziehung zu seinen Kunden.

Und davon gibt es viele beim Club. Alessandro ist

längst ein Teil des Clubs geworden. Ohne ihn wäre

er nicht komplett. Und wenn es drauf ankommt,

dann putzt er dir sogar deine Espadrilles und lacht

dabei herzlich.

Mit Vintage Rides bis zum Mond

Die berühmte Straße Ruta 40, das

Altiplano-Plateau, Salzseen und Weinberge

– der Nordwesten Argentiniens

ist nicht nur eine der abgelegensten Gegenden

der Welt, sondern auch eine der

atemberaubendsten. Acht Fahrer:innen

machen sich unter der Flagge von

Vintage Rides auf ihren Maschinen auf

den Weg abseits der ausgetretenen

Pfade des Massentourismus und erfahren

ein einzigartiges Abenteuer.

SELBER

FAHREN

Youngster Package 2023

BOOK BEFORE YOU ARE TOO OLD

(Nächstes Jahr dann das Senioren Package mit

Rock’n Rollator!)

• 2 Übernachtungen im Ort in

einem B&B

• Eintritt für das Club-Weekend

CLUB-WEEKEND

YOUNGSTER-

PACKAGE

99,–

Euro

• Welcome-Package mit coolen

Geschenken nur für Dich

(sponsorend by Louis Motorrad,

Riding Culture/ROKKER Company und

dem TVB Neukirchen)

• du bist jünger als 25 Jahre?

• du fährst gerne Motorrad?

• hast grad den Führerschein gemacht?

DANN WILLKOMMEN BEIM CLUB …

MOTORCYCLE FESTIVAL

www.newchurch.at

Es gibt nur 99 Packages zu vergeben,

also heißt es schnell sein!

Hol dir jetzt dein Package und buche

unter: www.newchurch.at/shop oder

per Mail an booking@newchurch.at

In unserer Tourenkarte (um 4,– Euro)

findet ihr die besten Routen rund

um den Club.

Damit ihr euch nicht verirrt, wenn

ihr wieder mal euer Handy zu

Hause vergessen habt.


12 Club-Week 18.–25. Juni 2023

MOTORCYCLE FESTIVAL

Mahlzeit – have a good meal

Damit ihr euch nicht die Hacken wundlaufen

müsst, haben wir eine Auswahl an Restaurants

zusammengestellt, die für jeden Geschmack etwas

bereit hält. So kommt ihr auch mal ein bisschen

im Ort rum und müsst nicht jeden Tag das

Gleiche essen! Und wer nur mal abseits vom Trubel

auf der Terrasse oder in einer schönen Stube

ein Bierchen oder ein (zwei) Fläschchen Wein

genießen will, kann das in diesen Lokalen tun.

Ihr seid hier schließlich nicht auf der Flucht,

sondern in den Ferien! An Guaden! (Auf Deitsch:

Guten Appetit)

E MÖSCHL EVENT-GASTRO

Einfach richtig gute Burger und Spare Ribs

Direkt am Marktplatz – im Herzen von Newchurch. Wir verwöhnen

euch mit Burger-Variationen, die in Handarbeit zubereitet werden,

saftigen Spare Ribs und selbstgemachten Frühlingsrollen (vegetarisch).

Alle Speisen frisch gekocht und hausgemacht. Weiters

bieten wir Gin & Tonic Specials, Auswahl an österreichischen

Weinen und für alle Starkbier-Liebhaber gibt es frisch gezapftes

Guinness Bier!

CLUB

SPECIALS

DIE IRRWISCHE

„The great Musical-Desaster“

Freitag / Friday: 17.00, 19.00 Uhr

Samstag / Saturday: 13.00, 17.00, 19.00 Uhr

Amelie Mesecke

Robert Möschl Event-Gastro

Marktplatz · 5741 Neukirchen · +43 6565 39866

A WANDER- & WELLNESSHOTEL

GASSNER**** SUPERIOR

Bewusst genießen … in unserem gemütlichen Restaurant und

auf der Terrasse servieren wir euch internationale Gerichte, echte

Pinzgauer Schmankerl und kulinarische Köstlichkeiten aus dem

Salzburger Land.

Mittwoch: Club-Abend mit Live-Musik

Wir bitten um Tischreservierung!

Hotel Gassner**** S · Hadergasse 167 · 5741 Neukirchen

+43 6565 6232 · info@hotel-gassner.at · www.hotel-gassner.at

F HOTEL KAMMERLANDER

Fish and Chips

Mitten im Zentrum liegt unser Wohlfühl-Hotel mit Sonnenterrasse

und direktem Blick zur Mainstage.

Im Hallenbad, Wellnessbereich, Fitnessraum und Naturbadeteich

mit Liegewiese findet ihr trotz der zentralen Lage ein ruhiges Plätzchen.

Zu unserer exzellenten Küche bieten wir noch eine große

Auswahl an österreichischen Weinen, Aperitifs und Cocktails an.

Hotel Kammerlander · Schloßgasse 15 · 5741 Neukirchen

Reservierungen: +43 6565 6231-0 · info@hotel-kammerlander.at

Direkt vom Broadway tanzen die Gebrüder Trapp wie Irrwische

zurück in ihr geliebtes Newchurch. Mit im Gepäck:

ihre fahrende Musical-Bühne, und im Herzen die Vibes

der melodischsten, mitreißendsten und berauschendsten

Musical-Hits der vergangenen Jahrzehnte. Da trifft der Kult

der leidenschaftlichen Rocky Horror Picture Show auf den

schmachtenden Sound of Music und kein Auge bleibt trocken,

wenn sich die verqueren Charaktere auf ihren Stelzen

in die Herzen des Publikums katapultieren.

B DORFSTUBN

Regionale Spezialitäten, Wild, Salate, Grillgerichte

Ganztags warme Küche, super Ambiente auf unserer großzügigen

Sonnenterrasse oder in der gemütlichen Stube.

Wildgerichte aus eigener Jagd, knackige Salate, tolle Weinkarte,

verschiedene Bierspezialitäten, Hausgemachte Mehlspeisen mit

einer großen Auswahl an Kaffee und Teespezialitäten von Afro.

G GASTHOF PFERDESTALL**

Heimische Schmankerln & internationale Spezialitäten

Gastlichkeit hat lange Tradition im Cafe-Restaurant Pferdestall am

oberen Kirchplatz im Ortszentrum von Neukirchen. Herzhafte, heimische

Schmankerln werden hier ebenso aufgetischt wie internationale

Gerichte aus der gutbürgerlichen Küche. Die regionalen

Köstlichkeiten passen zur Saison so wie unsere hausgemachten

Mehlspeisen.

Dorfstubn Neukirchen · Marktstraße 92 · 5741 Neukirchen

Reservierungen: +43 664 637 55 22 · dorfstubn@sbg.at

C LA VITA È BELLA

Herzhafte Spezialitäten aus Österreich, Griechenland

und Italien

Unser Lokal ist sehr zentral gelegen. Lasst euch in unseren gemütlichen

Gasträumen mit verschiedensten Speisen verwöhnen.

Unsere Spezialitäten, wie Kebab und Pizza, könnt ihr auch gerne

mitnehmen.

An unserer Bar wählt ihr zwischen Longdrinks oder einem Bierchen,

oder ihr genießt einen Café auf unserer Sonnenterasse.

Gasthof Pferdestall · Schloßgasse 4 · 5741 Neukirchen

+43 6565 6280 · info@restaurant-pferdestall.at

H ALPENGASTHOF STOCKENBAUM

Regionale Spezialitäten, Steaks, Salate

Bei uns gibt es ganztägig warme Küche – in den gemütlichen

Stuben und auf der Sonnenterrasse servieren wir internationale

Küche und Pinzgauer Spezialitäten. Auf Frische und beste

Qualität wird besonders Wert gelegt, deshalb verwenden wir als

AMA-zertifizierter Betrieb wertvolle Grundprodukte aus unserer

eigenen Landwirtschaft. Je nach Saison finden sich auf unserer

Tageskarte auch Gerichte vom Berglamm oder Wild.

FOOLPOOL

„Die Herde der Maschinenwesen“

Freitag & Samstag / Friday & Saturday: 14.00,

16.00, 18.00 Uhr

La Vita è Bella · Marktstraße 170 · 5741 Neukirchen

+43 6565 21409 · mariann.bodai@icloud.com

Alpengasthof Stockenbaum · Sonnberg 53 · 5741 Neukirchen

+43 6565 6452 · www.stockenbaum.at

D NOVUM Pizzeria . Gelateria . Bar . Bäckerei

Pizza · Pasta · Burger

In modernem Design vereint das Novum Pizzeria, Restaurant, Gelateria,

Bar und Bäckerei/Konditorei. Genießt den Geschmack der

Pizza aus dem Steinofen, sowie viele weitere Spezialitäten aus

unserer abwechslungsreichen Küche.

Mit der großen Auswahl an Eissorten und leckeren Cocktails sind

wir beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

Novum & Internetcafe, Bäckerei · Marktstraße 119

5741 Neukirchen · +43 664 44 40 039 · www.schroll-back.at

K RISTORANTE THEATRO IM „DAS NEUKIRCHEN“

Knusprigen Pizzen aus dem Holzofen und regionale

Gerichte aus dem Pinzgau

Zentral neben der Fun Area und dem Race Track gelegen, finden

Sie im Resort „Das Neukirchen“ unser Ristorante Theatro. Wir

servieren täglich grenzgeniale Pizzen aus dem Holzofen sowie

bodenständige Küche mit Anspruch – selbstverständlich frisch

und mit möglichst regionalen Zutaten zubereitet.

Ristorante Theatro im „Das Neukirchen“ · Marktstraße 117

5741 Neukirchen · www.wildkogelresorts.at/theatro

Birgit Bode

Street-Performance in the Middle of Newchurch

„Frech, direkt und ohne Zweifel!“ Unter diesem Motto

bereichern die vier Münchener Zirkus- und Theaterprofis

Armin Nagel, Max Auerbach, Klemens Brysch und Piko

Patrik Leins den Club of Newchurch.

Kreative Performances, ausgefallene Walking Acts, hochwertige

Kostüme – mit ihren energiegeladenen Shows katapultiert

Foolpool uns alle in das irrationale Paralleluniversum,

das die gemeinsamen Tage so besonders macht.


Club-Week 18.–25. Juni 2023

13

MOTORCYCLE FESTIVAL

PROGRAMM 2023

Stages Club Weekend

Donnerstag 22. Juni

Thursday 22 nd June

Freitag 23 Juni

Friday 23 rd June

Samstag 24. Juni

Saturday 24 th June

CUSTOM AREA

20.00 – 01.00 DJ Jörn & Wim Biedka

CUSTOM AREA

20.00 – 01.00 DJ Jörn & Wim Biedka

CUSTOM AREA

20.00 – 01.00 DJ Jörn & Wim Biedka

STAGE UPTOWN

20.00 – 21.00 Barfly Cowboys aka Dukes of

Tijuana, Folk-Country-Originals,

Rockabilly (D/UK)

21.15 – 22.45 Freud

Pop’n’Roll from Vienna (AT)

23.00 – 00.45 Dusk Ramblers

Rock (AT)

MAINSTAGE MIDTOWN

19.45 – 20.30 Flashback

to the glory days of Rock (AT)

20.30 – 21.15 Opening + Presentation ROKKER

Race Teams

21.30 – 23.00 McKinley James

Rock, Soul and Blues (USA)

23.15 – 01.00 Jimmy Cornett and the Deadmen

Rhythm and Blues (D)

STAGE UPTOWN

20.00 – 21.15 Dead Beatz,

The Austrian Bluespunk

Orchestra (AT)

21.30 – 22.45 Dusk Ramblers, Rock (AT)

23.00 – 00.00 Igel vs. Shark,

Hard Rock from Vienna (AT)

MAINSTAGE MIDTOWN

19.30 – 20.30 Freud

Pop’n’Roll from Vienna (AT)

20.30 – 20.45 Yamaha Vagabund Bike

Präsentation

20.45 – 21.45 Markus Linder Band

„The Spirit of New Orleans“ (AT)

22.00 – 23.15

Dennis Adamus Band

Modern Country, Rock, Pop &

Folk Music (D)

23.30 – 01.00 Skaramanga, Ska (D)

STAGE UPTOWN

19.45 – 20.45 Dead Beatz

The Austrian Bluespunk

Orchestra (AT)

21.00 – 22.00 Skaramanga, Ska (D)

22.15 – 23.30 Flashback

to the glory days of Rock (AT)

23.45 – 01.00 McKinley James

Rock, Soul and Blues (USA)

MAINSTAGE MIDTOWN

19.30 – 20.00 The Cannonball Bike Run

20.00 – 20.30 Award Ceremony „Rokker Race“

20.30 – 21.30 Giuda, Glam Rock (ITA)

21.45 – 23.15 Jimmy Cornett and the Deadmen

Rhythm and Blues (D)

23.30 – 00.30 Igel Vs. Shark

Hard Rock from Vienna (AT)

ROKKER*innen RACES

CLUB-NIGHTS

jeweils ab 20:00 Uhr

Sonntag, 18. Juni @ Pinzgauer Kanne J

20.00 – 23.30 Uhr Flashback

Montag, 19. Juni @ Kammerlanderstall I

20.00 Uhr Reisevortrag Tom Possod & Enrico

Pauli, sponsored by Yamaha

Montag, 19. Juni @ Hotel Hubertus L

21.00 – 23.30 Uhr Jimmy Cornett solo

David Innerhofer

Kai Glatt (Rokker Company) , Martien Delfgaauw (Berham Customs), Michael Kuratli (Rokker Company) … bei der Arbeit ,-)

Dienstag, 20. Juni @ Kammerlanderstall I

20.00 Uhr Reisevortrag Martin Litschauer,

sponsored by BMW

Für all jene, die es tatsächlich noch nicht kennen sollten.

Die Regeln sind ganz einfach: Gefahren wird mit 125er

luftgekühlten Viertaktern. Das Rennen dauert heiße 24

Minuten. Nach 12 Minuten ist FahrerInnen-Wechsel

(ja, bei uns gibt’s schon seit Jahren eine Frauenquote).

Die Rennen stehen immer unter einem Motto. Dieses

Jahr: MUSICAL. Von einer bestechlichen Jury werden

Rennergebnis, Performance, Bike und Box bewertet. Es

nützt also nichts, einfach nur schnell zu sein. Die Show

muss stimmen.

DONNERSTAG / THURSDAY

15.00 Uhr – Training

20.30 Uhr – Große Präsentation der Rennteams

inkl. Video auf der Hauptbühne

FREITAG / FRIDAY 15.00 Uhr – Erstes Rennen / First Race

SAMSTAG / SATURDAY

15.00 Uhr – Zweites Rennen / Second Race

20.00 Uhr – Preisverleihung auf der Hauptbühne

Dienstag, 20. Juni @ Hotel Steiger M

21.00 – 23.30 Uhr Barfly Cowboys

Mittwoch, 21. Juni @ Kammerlanderstall I

20.00 Uhr Reisevortrag Alexandre Zurcher

sponsored by ROYAL ENFIELD

Mittwoch, 21. Juni @ Hotel Gassner A

21.00 – 23.30 Uhr Dennis Adamus solo


14 Club-Week 18.–25. Juni 2023

MOTORCYCLE FESTIVAL

GUIDED TOURS

Was unterscheidet den Club von vielen anderen Events? Unsere

Gäste reisen fast alle mit dem Motorrad an.

Viele hauen sich im Norden Deutschlands auf den Bock und brettern

1000 Kilometer geradeaus, um dann hier bei uns ins Kurvenparadies

abzutauchen. Kein Wunder, quasi um die Ecke, oder sollte

ich eher „um den Berg“ sagen, findet ihr die Großglockner Hochalpenstraße,

den Felbertauern, die Dolomiten und und und. Damit

ihr euch bei uns zurechtfindet, gibt es seit Beginn des Events geführte

Touren. Und das bereits in zweiter Generation. Ja, solange

gibt es uns schon. Früher hat der Bacher Heli mit seinem Team

die Touren ausgetüftelt und organisiert, nun tut es schon seit geraumer

Zeit sein Sohn Phil gemeinsam mit Heli Eder. Von Montag

bis Samstag gibt es jeden Tag zwei geführte Touren. Aufgrund des

Andrangs sogar ab diesem Jahr drei Touren täglich während der

Clubweek. Immerhin wurden im letzten Jahr 800 Touren gebucht.

Daher unbedingt rechtzeitig anmelden. In der Club-Week sind übrigens

um die 100 Tourguides unterwegs, um euch die schönsten

Strecken zu zeigen. Die Leute nehmen sich extra Urlaub und fahren

für Ehre und Benzin. Mittlerweile haben sogar Stammgäste

die Seite gewechselt und ergänzen unser Team. Touren gibt es

von Rookie bis Routiniert. Einfach bei uns auf die Page schauen.

Übrigens: Im Week-Package sind bis zu 5 Touren inkludiert und im

Weekend-Package sind bis 2 Touren inkludiert (exkl. Mautkosten).

Hier geht es zu Info & Anmeldung:

www.newchurch.at/de-home/club-rides

(am 31.5. ist übrigens Schluss, wer dann nicht reserviert hat,

fährt allein oder heimlich hinterher.)

Amelie Mesecke

ALL DAY LONG

• Guided Club Rides von Montag bis Samstag

(Start: Race Track)

• Photo Ramp

• Guided Testrides with BMW, Triumph,

Indian Motorcycles, Royal Enfield, Yamaha

(Testride Area)

• Dealers Boulevard

• Club of Newchurch Merchandise

• Custom Area

22.–24. Juni 2023

• Fun-Area – Sonntag ist wieder Familientag

bei der Fun-Area von 10:00 bis 17:00 Uhr

• Doppeldecker-Bus, DO 14:00 – 18:00,

FR + SA 10:00 – 18:00 Uhr

• Street-Performance Irrwisch & Mowetz,

Foolpool

• DJ Jörn Biedka (Custom Area)

• Moderation Markus Linder, Thom David,

Lilli & Uli Brée

TEST RIDES

Ihr habt Lust fremdzugehen oder besser gesagt,

fremdzufahren?

Einfach bei Goran Brcina und Anna Maier bei den Testrides anmelden.

EINMAL ANMELDEN & VERSCHIEDENE BIKES AUS-

PROBIEREN! In unserem Fuhrpark stehen über 50 verschiedene

Bikes unserer Partner. BMW, INDIAN, ROYAL ENFIELD, TRIUMPH,

YAMAHA! Sucht euch was aus. Und wer weiß, vielleicht kommt

ihr nächstes Jahr schon mit einem neuen Motorrad zu uns. Auch

hier gilt, rechtzeitig anmelden. Im letzten Jahr sind alle Testbikes

zusammen 856mal bewegt worden. Ihr könnt euch also vorstellen,

wie oft unsere 15 Tourguides ein- und dieselbe Strecke gefahren

sind. Übrigens: Im letzten Jahr mussten wir wegen einer Baustelle

eine Ausweichtour nehmen, dieses Jahr geht’s wieder kurviger

zu. Versprochen!

THE POWER

GIRLS!

Was wären wir ohne sie?! Ein kleines Schnapserl (alkoholfrei,

eh klar) und große Herzlichkeit empfangen dich,

wenn du bei deiner Ankunft das Büro des TVB betrittst. Die

Damen vom Tourismusverband sind schon ein echter Knaller.

Sie sorgen dafür, dass du dich sofort als Teil der CoN-

Gemeinschaft fühlst. Und ganz nebenbei haben sie für jede

Lösung ein Problem (oder umgekehrt!?)

L

A

U

Hier geht es zur Anmeldung:

www.newchurch.at/de-home/test-rides

Monika, Verena, Ingrid, Sarah & Geli

EINTRITT

für Week- & Weekend-Packagebucher inklusive!

M

Vorverkauf ............................................................. € 22,–

Wochenendticket ab 19.05.2023 ....................... € 25,–

1

Amelie Mesecke

Goran Brcina & Anna Maier

Phil Bacher & Heli Eder

Kinder inkl. 13 Jahre Eintritt frei

Hinweis: Jugendschutz wird streng kontrolliert.

Ausweispflicht für Kinder & Jugendliche!

Richtung

Rosental, Wald, Krimml u. Sulzau


Club-Week 18.–25. Juni 2023

15

MOTORCYCLE FESTIVAL

FREE SHUTTLE SERVICE

Die Busbenutzung ist ausschließlich für Club of Newchurch-

Besucher mit gültigem Armband gratis. Die Armbänder können

bei der Fahrt nach Neukirchen auch im Bus gekauft werden.

The free shuttle is for Club of Newchurch guests with a valid admission

bracelet only. The bracelets are also available on the bus

to Newchurch.

Autofrei und bequem mit dem Shuttle-Bus nach Newchurch und wieder retour! DO 17:00 Uhr – SO 03:00 Uhr · THU 17:00 to SUN 03:00

18:10 19:10 20:45 Uttendorf 20:45 23:30 01:00 03:00

18:16 19:16 20:51 Stuhlfelden 20:40 23:25 00:55 02:55

16:50 18:21 19:21 20:56 Mittersill 20:35 23:20 00:50 02:50

16:55 18:26 19:26 21:01 Hollersbach 20:30 23:15 00:45 02:45

17:00 18:31 19:31 21:06 Mühlbach 20:25 23:10 00:40 02:25 02:40

17:03 18:34 19:34 21:09 Bramberg 20:20 23:05 00:35 02:20 02:35

17:15 18:45 19:45 21:20 Neukirchen 20:15 23:00 00:30 02:15 02:30

17:30 18:35 20:00 21:35 Krimml 21:35 22:45 00:15 01:55

17:38 18:43 20:08 21:38 Wald 21:28 22:38 00:08 01:48

17:45 18:50 20:15 21:45 Neukirchen 21:20 22:30 00:00 01:40

Rossberg

18:00 19:35 Rechtegg 22:15 00:50

18:05 19:38 Venedigerhof 22:13 00:48

18:10 19:40 Buasen/Abelhof 22:10 00:45

18:20 19:45 Neukirchen 22:05 00:40

Sulzau

19:00 Siggen 01:15

19:03 Steigerhof/Mühlhof 01:12

19:05 Sulzaubrücke 01:10

19:10 Neukirchen 01:05

Dealers Boulevard opening hours

DO, FR, SA bis 22:00 Uhr · THU, FRI, SAT until 10.00 pm

H

Motorrad Werkstatt | Motorcycle Shop

Julian Schneider repariert, was nicht mehr funktioniert.

(Werkstätte in Mühlbach geöffnet bis Samstag 12:00 Uhr)

Telefon +43-6566-20062 oder +43-676-4210610

Issues with your bike? No worries, Julian Schneider is

there to help. His workshop‘s located in Mühlbach and

open until Saturday, 12 o‘clock)

Phone +43-6566-20062 or +43-676-4210610

Notruf | emergency call

Rotes Kreuz „mobiler Ambulanzdienst“ ............................. 144

Feuerwehr / fire brigade ....................................................... 122

Polizei / police ........................................................................ 133

Rettung / emergency ............................................................. 144

Arzt Öffnungszeiten / doctor opening hours

Dr. Bogensperger Hadergasse 500

MO, DI, DO, FR: 07.30 – 11.30 Uhr / MI: 17.00 – 18.00 Uhr

Apotheke / pharmacy

Hadergasse 500 MO – FR 15.00 – 17.00 Uhr

Taxi | Taxi/Cab

Nachttaxi-Service jeweils von 23.00 bis 04.00 Uhr am

Parkplatz. (siehe Ortsplan).

Night taxi service from 11 p.m. to 4 a.m. at the parking lot.

(see city map).

GUIDED TESTRIDES

Täglich geführte Testrides. Über 50 Testmotorräder von

BMW, Indian, Triumph, Royal Enfield und Yamaha.

Nur einmal anmelden für alle Bikes!

Daily guided testrides. About 50 test bikes from BMW,

Indian, Triumph, Royal Enfield, Yamaha.

Register only once for all bikes!

DO 12:00 – 18:00 / FR 10:00 – 18:00 / SA 10:00 – 18:00 Uhr

LAGEPLAN / CITY MAP

Dealers Boulevard

Custom Area

G

I

NOLAN

MAIN STAGE

CUSTOM AREA

i Tourist Info

P Parkplätze

H Bus stop

1 Motorcycle wash

STAGE

PTOWN

2

B

C

DEALERS

BOULEVARD

D

3

GUIDED

TESTRIDES

E

4

5

6

Tankstelle

gas-station

F

i

7

8

K

J

9

RACE TRACK

Rokker-Race

Guided Clubrides

Bramberg

2 Stage Uptown

3 CoN-Merchandise

3 Garderobe / cloak room

4 NOLAN Main Stage

5 Start Guided Testrides

6 Taxi Stand

7 Photobox

8 Fun-Area (Autodrom, uvm.)

9 THE ROKKER-Race

9 Start Guided Clubrides

Es wird darauf hingewiesen, dass am Veranstaltungsort Fotos und

Videos angefertigt werden und zu Zwecken der Dokumentation und

Bewerbung der Veranstaltung veröffentlicht werden. Mit dem Besuch

der Veranstaltung nehme ich zur Kenntnis, dass Fotografien und Videomaterialien,

auf denen ich abgebildet bin, zur Presse-Berichterstattung

verwendet und in verschiedensten (Sozialen) Medien, Publikationen und

auf Webseiten der Veranstalter veröffentlicht werden.

Plan- & Programmänderungen, Satz- und Druckfehler mit Vorbehalt

Testrides

Bramberg

Wenns ➟

A Hotel Gassner

I Kammerlanderstall

B Dorfstubn

J Pinzgauer Kanne

C La Vita é Bella

K Ristorante Theatro

D Novum – Pizzeria L Hotel Hubertus

E Möschl Event-Gastro M Hotel Steiger

F Hotel Kammerlander

G Gasthof Pferdestall

H Alpengasthof Stockenbaum


Partner & Aussteller 2023

Club of Newchurch 2024

CLUB WEEK 16.–23. Juni · CLUB WEEKEND 20.–23. Juni

Information & booking

Impressum:

für den Inhalt verantwortlich: Uli Brée · Redaktion: Martien Delfgaauw, Thom David, Tom Possod, Uli Brée · Grafik & Layout: bernhardsbuero, Benny Raggl · Satz- und Druckfehler vorbehalten

Tourist Office Neukirchen

Marktstraße 171, 5741 Neukirchen

Phone: +43 6565 6256

Mail: info@newchurch.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!