TURNado | Andy Warhol - WDA Innsbruck

wda.innsbruck.at

TURNado | Andy Warhol - WDA Innsbruck

TURNado | Andy Warhol

1


K�ll Ins_Media Copie 06.05.2010 10:35 Uhr Seite 1

Probedruck

C M Y CM MY CY CMY K

Im Auge des TURNado

News and Gossip

Making of Turnado

Die Bildschirmflüsterer

Typographie/ Satzspiegel

Projektvorstellung der WDA

Concept Art Interview mit

Stephan Sossau

Photographie

Editorial

Inhaltsangabe/ Impressum

20.

18.

16.

14.

12.

8.

6.

4.

3.

2.

2.

3.

5.

6.

8.

11.

14.

16.

18.

20.

angabe

Inhalt

Andy Warhol

(Raphael)

Jung von Matt

(Thomas und Andreas)

Wahrnehmung in der Werbung

(Thomas und Andreas)

Typejockeys

(Lisi)

Wunderland Photoshop

(Britt und Hildegard)

Art Messe

(Alisa)

Extern

Tipps und Tricks

(Tobi und Lisa)

Werbepreise

(Alisa)

Im Auge des TURNado


http://www.slowakische-kulturtage.de

Andy Warhol ist uns als Ikone

der Grafikwelt, als Begründer der

Pop Art und als „Anti-Künstler“

bekannt. Dank der Erfindung der

Zeitmaschine ist es uns heute

möglich, Andy Warhol in die

Werbedesignakademie Innsbruck

einzuladen um ein Interview mit

Raphael Mitterrutzner zu führen.

Raphael: Andy Warhol, es ist mir eine Ehre

Sie heute hier in der Werbe Design Akademie

begrüßen zu dürfen. Wie Sie sich wahrscheinlich

denken können, sind Sie - nicht nur für uns

an der Akademie - ein leuchtendes Beispiel und

Vorbild eines guten Grafikers und Künstlers.

Sie versuchten zeit ihres kreativen Schaffens die

Grenzen zwischen Design und Kunst zu brechen

und Ihre Fühler für Neues auszustrecken. Wo sehen

Sie noch eine oder mehrere dieser Grenzen?

Andy Warhol: Zuerst möchte ich mich bedanken

für die Einladung und für die Zeitreise, die mir

Einblicke gönnt in das Weiterleben meines Lebenswerks.

Nun, da ich weiß, wie Grafik und Kunst in

der Zukunft zueinander stehen, nämlich nebeneinander

in eine ähnliche Richtung blickend, muss ich

feststellen, dass die Grenzen sehr verschwommen

sind. Werbung und ein Kunstwerk haben den selben

Zweck: Sie wollen Aufmerksamkeit - nur die

Aussage ist eine andere. In meiner Kunst geht es

vor allem um das Reproduzieren von Kunstwerken

beziehungsweise normaler Gegenstände, was

Werbung und schlussendlich dem beworbenen

Produkt sehr nahe kommt.

„Es wird die Zeit kommen,

da ist jeder für

fünf Minuten bekannt!“

Ein Interview mit Andy Warhol

Raphael: Sie haben in Ihrem Leben zahlreiche

Stars fotografiert, unter ihnen Elvis Presley, Marilyn

Monroe oder Joseph Beuys. Als ich nach Zitaten

von Ihnen gesucht habe, stieß ich auf den folgenden

Satz: „Es wird die Zeit kommen, da ist jeder

für fünf Minuten bekannt.“ Da musste ich sofort an

die Internetplattform YouTube denken, wo man 10

Minuten Zeit bekommt um sich selbst darzustellen.

Kennen Sie diese Seite?

Andy Warhol: Ich bin ja nun schon seit einer Woche

in Ihrer Zeit um mich an die Neuigkeiten zu

gewöhnen und da ist mir selbstverständlich YouTube

nicht entgangen. Selbst ich kann mich an meine

Worte erinnern und es stimmt mich zufrieden, dass

ich Recht behalten durfte. Es ist für mich rein evolutionstechnisch

betrachtet nichts Verblüffendes,

denn seit Urzeiten bewerben sich Männchen bei

den Weibchen. In weiterer Folge bedeutet es, auf

sich aufmerksam zu machen und andere zu übertrumpfen.

Raphael: Sie selbst verkaufen sich tagtäglich. Sie

wurden zu Ihrer eigenen Marke. Ist es nicht auch

sehr ermüdend diese Marke aufrecht zu erhalten?

Andy Warhol: Ich wollte immer eine Maschine

sein. Ich liebe es die Dinge wieder und immer wieder

zu machen, deshalb sehe ich meine sich wiederholende

Lebenseinstellung, die meine Marke darstellt,

nicht als Laster sondern als Segen.

Raphael: Sie besitzen ja ein Atelier mit dem Namen

The Factory. Warum eigentlich Fabrik?

Andy Warhol: Ich sehe mich als ein universeller

Künstler. Ich beschäftige mich mit vielen Dingen

unserer Welt. Ich versuche auch die Kunst der Musik

für mich zu gewinnen. Zahlreiche in meiner

Name:

Andrej Warhola

Geburtsort:

Pittsburgh

Geburtstag:

06.08.1928

Gestorben am:

22.02.1987

Wohnort:

New York

Beruf: Grafiker,

Künstler,

Film- und Musikproduzent,

Buchautor,

Theaterregiseur, und

weiß der Teufel was

noch alles.

Familienstand:

ledig

TURNado | Andy Warhol

http://derekgrasman.files.wordpress.com

TURNado WDA | Interview

3


Andy Warhol

3

TURNado | Andy Warhol

Zeit bekannte Musiker, wie Bob Dylan, Mick

Jagger oder Jim Morrison besuchten mich in der

Factory. Auch die Band The Velvet Underground

fanden ihren Ursprung in meinem Atelier und produzierte

gemeinsam mit mir das Bananenalbum.

Auch etliche Filme wurden bei mir gedreht zwecks

Verhaltensstudien verschiedener Personen. Jeder

kann in mein Atelier kommen, denn jeder ist auf

seine Weise interessant und einzigartig.

Ich habe einmal einen Mann sieben Stunden lang

beim Schlafen gefilmt, alles zu Studienzwecken.

Aber ich widme mich auch den komerziellen Filmen.

Mein Kinofilm Chelsea Girls kam gut an und

war ein großer Erfolg. Auch als Theaterregisseur

versuche ich mich und habe zur Zeit nur mäßigen

Erfolg. Doch mein Fotoband America stieß auf Begeisterung

bei den Leuten.

Vielleicht verstehen Sie nun warum mein Atelier

Factory heißt, weil ich eine Maschine sein möchte

und Maschinen arbeiten nun einmal in einer Fabrik.

Raphael: Unter Ihren zahlreichen Arbeiten findet

ein Kunstliebhaber auch einige großformatige

Fotos von Unfällen. Was hat es mit denen auf sich?

Andy Warhol: Ich nehme Unfallfotos aus Zeitschriften

und Zeitungen und vergrößere diese

mit Hilfe der Serigrafie-Technik qualitativ auf beispielsweise

zwei mal zwei Meter. Dadurch verdeutliche

ich dem Betrachter das Leiden der Menschen.

Wir werden tagtäglich mit Schreckensbildern konfrontiert,

haben aber keinen Bezug zum Leiden.

Mit meiner Methode will ich das ändern.

Raphael: Als letzte wichtige Frage will ich Sie

auch nach Ihrem wohl einschneidensten Erlebnis

befragen, nämlich nach dem Attentat der radikalen

Frauenrechtlerin Valerie Solanas. Sie wurden von

ihr am 3. Juni 1968 lebensgefährlich durch einen

Schuss verletzt. Wie ist es Ihnen in der Zeit danach

ergangen? Wie verarbeiteten Sie dieses Geschehen

in Ihrer Kunst?

Andy Warhol: Zunächst suchte ich die Isolation

vor der Außenwelt und Schritt für Schritt wandte

ich mich wieder der Öffentlichkeit zu. Ich widmete

mich wieder mehr dem Siebdruck und vervielfachte

die durch das Attentat beschädigten Bilder.

Natürlich bin ich jetzt auch vorsichtiger mit meinen

Gästen, vor allem da Valerie Solanas zu meinen Bekanntenkreis

zählte und bei der Factory ein und aus

ging. Jetzt habe ich Überwachungskameras installiert

und hoffe so ein zweites Unglück verhindern

zu können.

Raphael: Ich bedanke mich für das informative

Interview und wünsche Ihnen eine gute Heimreise.

Andy Warhol: Danke. Ich wünsche allen Kreativen

viel Erfolg beim Schaffen und Erschaffen neuer

Möglichkeiten.

FACTS

Andy Warhol hat Suppendosen und Coca-

Cola-Flaschen museumsreif gemacht. Erst

vor wenigen Tagen erzielte eines seiner raren

Selbstporträts bei Sotheby‘s in New York

den Rekordpreis von 32,5 Millionen Dollar.“

Quelle: http://orf.at

Andy Warhol. The Early Sixites.

Paintings and Drawings 1961-1964

Kunstmuseum, Basel:

So 5.9.2010 bis So 23.1.2011

Diese Dosen sind eine seiner bekanntesten Werke

http://derekgrasman.files.wordpress.com


JUNG VON MATT -

WELTBESTE AGENTUR BEI DEN NEW YORK FESTIVALS 2010

Die Gewinner der New York Festivals 2010, eines internationalen Werbewettbewerbes, stehen fest.

Kreative Arbeiten von Werbetreibenden und Werbeagenturen präsentierten sich einer

international renommierten Fachjury. Mit einem Grand Award und 44 Medaillen wurde Jung von

Matt zur Agentur des Jahres 2010 gekürt. Die Agentur überzeugte gleichermaßen in den online

und Offline Kategorien mit Arbeiten und Ideen für Kunden wie Mercedes-Benz, RWE, SPIEGEL...

Geschäftsführer Holger Jung zum Erfolg:

„Die Auszeichnung „Agency of the Year“ bei den New York Festivals ist ein großer Erfolg für uns.

Wir haben damit gezeigt, dass unsere Kampagnen im internationalen Wettbewerb überzeugen

und für herausragende Kreativität in allen Medien stehen.“ Quelle: Jung von Matt

Ideen im Kopf?

Daten und Fakten zu

Jung von Matt aus Hamburg:

Gründer:

Holger Jung / Jean-Remy von Matt

Daten:

ca. 850 Mitarbeiter

Standort: Deutschland,

Hauptsitz in Hamburg

Jahresumsatz:

ca. 587 Millionen Euro

Homepage:

www.jvm.com

Natürlich kannst du uns jeden Morgen einen frischen

Latte Macchiato mit Extraschaum servieren, du kannst

auch gerne alle Präsentationspappen für uns kleben

oder dem Art-Direktor die Füße massieren …

… aber das wird dich und uns nicht glücklich machen.

Bist du jedoch kreativ, möchtest in einem erfahrenen

Team arbeiten und brennst darauf, deine Ideen

umzusetzen, dann brennen wir darauf, dich bei einem

persönlichen Gespräch für das ACC-Trainee-Programm

kennen zu lernen!

Und wir servieren dir den Kaffee.

ACC – Agentur für Creative Communication • Adamgasse 23 • 6020 Innsbruck

Tel. + 43 512 52 00 5 • Fax + 43 512 56 37 90 • www.acc.cc • mein.traineeplatz@acc.cc


Wahrnehmung

IN DER WERBUNG SCHLÄGT´S 10 NACH 10

Wir leben in einem Zeitalter, in dem sich alles um Geschwindigkeit zu drehen scheint.

Einem Zeitalter, in dem Eile und Stress den Alltag bestimmen, in dem keine Zeit

mehr bleibt, sich hinzusetzen und einen Brief zu schreiben. Dann doch lieber eine

E-Mail, das geht viel schneller und effektiver. Unser Leben zieht schneller an uns

vorbei, als wir es uns vorstellen können. Unsere Uhren stehen niemals still.

Nur einen Ort scheint es zu geben, an dem man nichts ahnt vom Rausch

der Geschwindigkeit. An dem eine Uhr nicht so recht weiß wie sie zu

ticken hat. Dieser Ort ist die Werbung. Den meisten mag es noch nie

aufgefallen sein, aber im Werbebusiness scheint es immer 10 nach 10

zu sein. Nicht genug damit, auch wenn man ein Uhrengeschäft betritt,

scheint die Erde aufzuhören sich zu drehen. Warum ist das so?

Es ist kein Zufall, dass die Uhren der Werbung in Europa ein gleiches

Gesichtsschema vorweisen, wie jene in Amerika oder sonst wo

auf der Welt. Und genau dieses Gesichtsschema ist auch der Grund

dafür, warum dies so ist. Die gewohnte V - Stellung der Zeiger vermittelt

dem Betrachter ein Lächeln. Positive Energie strömt einem

entgegen, die Uhren bekommen quasi ein „Verkaufsgesicht“. Man

könnte die Stellung der Zeiger auch als weltübergreifendes „Peace-

Zeichen“ interpretieren. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass diese

Zeigerdarstellung vom Betrachter als am angenehmsten empfunden wird.

Dazu gibt es eine interessante Parallele: Man betrachte den Petersplatz in

Rom, der eine Art Übergang vom Stadtinneren zum Vatikan bildet. Dieser

Platz hat die Form einer Ellipse. Ähnlich wie die Zeiger in der Werbung,

öffnet er sich den Menschen gegenüber. Auch hier handelt es sich um keinen

Zufall. Schon Bernini, einer der bedeutendsten italienischen Bildhauer und Architekten

des Barock sagte sinngemäß: „Der Petersdom, sozusagen Mutter aller Kirchen,

muss diese Form haben, schließlich symbolisiert sie mütterlich ausgestreckte Arme, welche

die Katholiken aufnehmen, um sie in ihrem Glauben zu bestärken, die Irrgläubigen, um

sie der Kirche zuzuführen und die Ungläubigen, um sie im wahren Glauben zu erleuchten.“

Alles in allem hat die Geschichte um die Zeigerstellung eine interessante Symbolik. Uns soll

es recht sein, denn irgendwie ist es doch schön, einzutreten in eine Welt, in der die Zeit einfach

still steht, man sich zurücklehnen, entspannen und lächeln kann.

6 TURNado | Wahrnehmung

Armbanduhr by Junghans, Handaufzug Max Bill, 1962

© Junghans


Kommentar

WERBUNG IST NICHTS GELOGENES;

MAN LÄSST EINFACH DAS UNANGENEHME WEG

Man nehme den Alltag und schaffe daraus die wunderbare Welt der Werbung. Viele

glauben, als Grafiker könne man sich mit den schönsten Dingen auf der Welt

beschäftigen. In Wirklichkeit beschäftigt sich Werbung aber mit dem ganz normalen

Alltag. Ein Grafiker ist jemand, der sich den ganzen Tag Gedanken machen

kann über Klopapier, Essen oder Wollsocken. Aus Gewöhnlichem wird eine

Welt der Phantasie, eine Art Oase des Wohlwollens geschaffen. Alle Frauen

sind schön, alle Männer muskulös und alle Alten jung. Eine Welt, in

der über den Tod nur gelacht wird und Wäsche immer sauber ist. Die

Banalität, welcher man als Werber gegenüber steht, macht es schwierig

triviale Gegenstände vorzüglich zu präsentieren und zu bewerben.

Oft hat man eine gute Idee und ist sofort in diese verliebt. Meist ist es

allerdings so, dass andere die Idee nicht einmal verstehen. Erst dann

erkennt man, die Idee war „Schrott“ und das ganze Spiel geht wieder

von vorne los.

MIT WERBUNG WIRD

EIN PRODUKT VERKAUFT

Trotz aller Kreativität im Beruf darf eines nicht vergessen werden:

Man ist kein freischaffender Künstler, der sich in seinen Werken

verwirklicht. Werbung soll ein Produkt verkaufen. Werbung ist

immer ein Spagat zwischen der Welt der Industrie und dem Showgeschäft,

Spaß und sozialer Verantwortung, Intelligenz und Dummheit,

Lokalem und Globalem, Poesie und Pornographie, Wörtern und Bildern.

Werbung ist stets ein komplexer Prozess mit vielen Widersprüchen, die es aufzulösen

gilt. Damit sich ein Produkt schließlich gut verkauft, muss sowohl jenes

selbst, als auch die Werbung das halten, was sie versprechen. Dann ist Erfolg garantiert.

WERBESPOTS

In der Produktion benötigt man für einen 30 Sekunden langen Werbespot in etwa einen

Monat bis zwei Jahre. Die Kosten dafür bewegen sich zwischen 10.000 und drei Millionen

Euro. Nach oben hin gibt es allerdings keine Grenzen. Das Tolle im Bereich Werbung

und Film ist, dass man viele verschiedene visuelle Bereiche erforschen kann, experimentieren

und neue Techniken ausprobieren kann. Die Kürze der Spots verleitet hier häufig zu Klischees.

Diese Tatsache kann entweder Kopfschütteln beim Betrachter hervorrufen oder diesen zum

Lächeln bewegen.

TURNado | Wahrnehmung 7


er Name Typejockeys steht für Schriftgestaltung

sowie die kreative Gestaltung

mit Schrift – die Arbeit und Leidenschaft

der drei Typejockeys Anna Fahrmaier, Thomas Gabriel

und Michael Hochleitner.

Das Angebot reicht von Druckgrafik, wie Poster,

Editoral- bis hin zur Buchgestaltung, im Zeitalter

des Internets natürlich auch zu digitalen Medien

wie Screen- und Webdesign oder die Gestaltung

des Firmenerscheinungsbildes, dem Corporate

Design.

Wie der Name verrät, liegt das Hauptaugenmerk

der drei Kreativen mit Sitz in Wien auf dem Umgang

mit der Typographie und Schrift (engl. Type).

Eines der erfolgreichsten Produkte ist Custom

Type und Lettering, das durch die Erfahrungen der

Typejockeys im Ausland, in internationaler Qualität

angeboten wird.

8 TURNado | Typejockeys

Die jungen Wilden – Die Schriftgestalter aus der Bundeshauptstadt

Anna Fahrmaier

Fünf Jahre Studium für Grafik- und

Kommunikations-Design, danach ein

Jahr Meisterklasse, beides mit Diplom

abgeschlossen. Sieben Wochen

Malawi, Afrika, Horizont erweitern,

mehrere Monate Freelancing, Praktika,

unabhängige Arbeit und drei Jahre

bei Nowakteufelknyrim Düsseldorf

With Typejockeys, she wants to get to

the heart of it, cause if you don’t go you

won’t know.

Thomas Gabriel

„Lettering unterscheidet sich von

Druckschriften auf die selbe Weise,

wie Knete von Lego-Steinen.“

Fünf Jahre Studium für Grafik- und

Kommunikations-Design in Wien,

anschließend ein Jahr Meisterklasse,

beides mit Diplom abgeschlossen.

Ab 2006 Studium an der Königlichen

Akademie der Künste in Den

Haag (NL). 2007 den type]media

Master-Kurs abgeschlossen. Seitdem

arbeitet er in verschiedenen Grafik-Design-Bereichen,

immer mit Augenmerk

auf hochqualitative Typografie.

With Typejockeys he still believes it‘s

the small things that count.

Mark Simonson

Michael Hochleitner

Fünf Jahre Studium für Grafik- und

Kommunikations-Design in Wien,

2003 mit Diplom abgeschlossen.

Ein Jahr Zivildienst für sein Land.

Studium der Medien-Wissenschaften

in Wien, währenddessen Taxifahren

für’s Geld. Freelance-Arbeit von 2004

bis 2007. Postgraduales Studium

für Schriftgestaltung an der University

of Reading (UK) ab 2007, abgeschlossen

mit Master of Arts 2008.

With Typejockeys he wants to work as a

designer without selling his soul.


Vor kurzem wart Ihr auf der Typo Berlin. Konntet

Ihr einige wichtige Sachen für euer Arbeitsleben

mitnehmen?

Michi: Ich hab mir in Prenzlauer Berg einen sehr schönen

Anzug gekauft. Abgesehen davon ist es sehr nett in Berlin

Kollegen und Typo-Interessierte zu treffen. Ausserdem

trifft man nirgends so viele österreichische Designer wie

auf der Typo Berlin.

Wer hat Euch am meisten imponiert?

Anna: Einer der berührendsten und witzigsten Vorträge

war der von Julian Zimmermann, der gemeinsam mit König

Bansah von Ghana (der in Deutschland lebt!) das neue

Erscheinungsbild für den König vorgestellt hat. Wirklich

schön, und ich kann nur jedem empfehlen sich ein bisschen

in die kuriose Geschichte reinzulesen:

http://www.koenig-bansah.com/

Lieblingsschriften?

Anna: Charaktervolle Schriften

Michi: Ruse, Cooper Black

Hurenkind?

Michi: Typografisch versuch ich sie zu meiden. Im wahren

Leben hab ich nicht solche Vorurteile.

Was war eure „Lieblingsarbeit“ seit Agenturgründung?

Michi: Ich habe die Arbeit am Album von Federspiel

sehr genossen. Aber auch Lettering-Projekte

wie die für Zeughaus, Werbezimmer und FM4.

Anna: Das Corporate Design und ständige Betreuung

von Lenzing Papier. Die FM4 Plakate gehören aber definitiv

auch zu den Lieblingen!

Frühstück?

Michi: Zu Hause mit meiner Freundin & Mitbewohnerin.

Anna: Ein guter Kaffee kann schon was!

Wie lange dauerte die Entwicklung der Ingeborg-

Schrift?

Michi: 2 Jahre mit Unterbrechungen.

Innsbruck?

Michi: Ist eine schöne kleine Stadt. Ich bin gerne dort.

Auch wenn ich als Wiener manchmal gedisst werde. Unglaublich

schön finde ich, dass man von überall in der Stadt

die Alpen sehen kann.

Anna: Ich bin wahnsinnig gern dort – vor allem, weil

Familie und liebe Freunde da leben. Aber auch mit Typejockeys

haben wir schon schöne Dinge erlebt.: Vortrag

und Workshop veranstaltet von Weissraum, die Wild

Wild West Road Show letzten Sommer. Und momentan

arbeiten wir an der Fassadengestaltung für ein großes

Wohnbauprojekt in Amras.

Wir kommen also immer wieder gerne!

Der Schriftzug für die österreichische

Band Moonshaker Sunnymaker ist ein

schönes Beispiel für die Lettering

Arbeit der Typejockeys.

Corporate Design für das Möbeldesign-

Label von Inge Zehetner. Genauso

multifunktional wie die Möbel von

airture sind, kann man auch das Logo

um 180° gedreht bestens lesen.

www.airture.at

Logo für die Vorarlberger Branding

Agentur Zeughaus. Das Briefing war,

einen „handgemachten“ Schriftzug

mit ungewöhnlichem Charakter zu

gestalten.

Rhythm & Roses Loveproductions

ist eine Realisierungsplattform

initiiert von Thomas A. Beck. Hinter

diesem Namen verstecken sich unterschiedlichste

Projekte,die aus

Leidenschaft entstehen bzw. in ihr

resultieren. Das Lettering steht für

all das was Rhythm and Roses in sich

trägt: Musik, Rhythmus, Liebe, Wärme,

Literatur, Kreativität, Kälte, Stadt,

Land, Leichtigkeit und Tiefe.

FM4 – Definitiv „The Greatest Radio

Show on Earth“. Für die Frühjahres-

Plakat-Serie des Radiosenders FM4

wurden die Typejockeys von Sabine

Brauner ins Boot geholt, um sich um

die Typo zu kümmern. Sofort war

klar, dass jedes einzelne Plakat eine

maßgeschneiderte Lösung benötigt.

Die Typejockeys zeichneten alle Headlines,

sowie die Namen der Künstler

von Hand – passend zum illustrativen

Design-Context. Art Direktion: Sabine

Brauner, Fotos/Design: Bernd Preiml,

Illustration: Milos Koptak

T: +43 1 890 11 71 F: +43 1 890 11 71 - 15 www.typejockeys.at Rufgasse 3 Fabrik im Hof 1090 Vienna

TURNado | Typejockeys

9


Die preisgekrönte

INGEBORG

Die Ingeborg Familie wurde mit dem Ziel entwickelt eine leserliche klassizistische

Antiqua zu gestalten. Ihre Wurzeln mögen historisch sein, ihr Anspruch

aber ist passend zur Zeit. Ingeborgs Schriftschnitte sind funktional und

diskret. Dies wurde erreicht ohne die klassischen Charakteristika einer klassizistischen

Antiqua – vertikale Achse und hoher Kontrast – zu verlieren. Die

Display Schnitte wiederum sind durch ihre individuelle Formensprache und

einer Menge Tinte am Papier, ein wahrer Eyecatcher. Dennochhaben beide

den selben Ursprung und harmonieren perfekt. Ingeborg ist ein Gewinner der

„Type Directors Club Typeface Design Competition 2010“. Der TDC New

York ist einer der höchsten Auszeichnungen auf diesem Gebiet.

Eine ziemlich coole Schrift-Familie

ANIUK

Aniuk ist eine originale Schriftfamilie, die vor allem für die Anwendung in

großen Größen konzipiert und optimiert wurde. Mit ihren fünf Schnitten –

Regular, Medium, Bold, Heavy und Black – eignet sie sich besonders gut für

Anwendungen im Editorial-Bereich, Plakat- oder Logogestaltung. Die perfekte

Balance zwischen spannenden Kurven, ausgefallenen Details aber auch den

nötigen Ecken und Kanten, machen die Familie charakterstark und robust

ohne auf eine gewisse Verspieltheit zu verzichten. Ein verlässlicher Partner für

kreative Abenteuer.

Eine Buchschrift für Kleinst-Grade

PREMIÉRA

Die Premiéra ist eine Schrift-Familie für die Buch-Gestaltung, optimiert für

kleine Schriftgrade. Sie ist in 3 Schnitten verfügbar: die ‚Book‘ für Fließtext-Satz

und zwei weitere Schnitte (Bold und Italic) um Auszeichnungen vorzunehmen.

Eine große x-Höhe und kurze Ober-/Unterlängen machen diese äußerst

lesbare und elegante Schrift zum optimalen Zugpferd für Buch- und Zeitungs-

Gestalter. Die Idee für Premiéra stammt aus dem Bedarf an Schriften, die für

den Druck in Kleinst-Graden einsetzbar sind. Ihre Hauptgestaltungselemente,

gerade Linien und klare Formen, entwickelten sich in Lesbarkeitstests im Marginalsatz.

Das Resultat ist eine Schriftfamilie mit starker Persönlichkeit, egal ob

Sie sie nun klein oder groß setzen.

10 TURNado | Typejockeys


Wunderland

Photoshop

Die Realität unseres Schönheitsideals

nsere Welt bietet uns eine Vielzahl an natürlichen und

künstlich erzeugten, wunderbaren Schönheiten: Naturphänomene,

Menschen, Tiere, Kunstwerke usw..

Das Streben nach Schönheit und Vollkommenheit scheint eine

evolutionsbiologische Gesetzmäßigkeit zu sein, und macht weder

vor Tieren, Pflanzen noch dem Menschen halt. Es bestimmt

sowohl unseren Alltag als auch die Alltagsästhetik.

Die Arbeit der Grafiker und Computerprogramme wie Adobe

Photoshop machen es möglich, alltagsästhetische Erscheinungen

noch vollkommener erscheinen zu lassen. Werbeplakate

und Zeitschriften ziehen den Konsumenten durch ihre optische

Perfektion schnell in ihren Bann und eröffnen die Möglichkeit, in

eine neue Welt voller visueller Wunder einzutreten. Computerprogramme

wie Photoshop können schon vorhandene Schönheitsmerkmale

noch stärker hervorheben und perfektionieren.

Auch die optischen Auswirkungen von

„Beautykillern“ wie Alkohol, Stress und

der natürliche Alterungsprozess können

durch dieses Grafikprogramm schnell

einer visuellen Metamorphose unterzogen

werden.

Die vielfältigen Möglichkeiten von Photoshop setzen einen

behutsamen und zielgerechten Einsatz voraus, um einen Realitätsverlust

seitens des Konsumenten zu vermeiden. Die Devise

heißt: in Maßen mit Verstand genießen. Und diese Regel sollte

sich der Grafiker stets vor Augen führen.

Bild: Luba V Nel

TURNado | Andy Warhol

11


Grundlagen der Gesichtsretouche

Um einen Einblick in das Thema zu gewähren, zeigen wir

anhand der Beispiele die grundlegendendsten Schritte der

Fotoretouche.

Haut verfeinern

Der erste Schritt besteht darin, Unebenheiten (wie z.B. Pickel)

der Haut auszubessern. Das geht am besten mit dem Reparatur-

und Ausbesserungswerkzeug. Danach wird die Haut noch

weichgezeichnet, um deren Ebenmäßigkeit sicherzustellen.

Dabei ist es wichtig, Augen und Mund auszusparen.

Augen anpassen

Ein Gesicht wird als schön wahrgenommen, wenn es symmetrisch

wirkt. Das Wichtigste dabei sind die Augen. Mit Hilfe des

Verflüssigen- und Transformierenwerkzeugs können Symmetrie

und Größe angepasst werden. Dabei kann auch die Farbe der

Iris geändert und je nach Bedarf digitales Make-up, wie etwa

Wimpern und Lidschatten hinzugefügt werden.

Nase und Mund anpassen

Die Nase kann man verschmälern, gerade ziehen und verkleinern

(mit den oben genannten Verflüssigen- und Transformierenwerkzeugen).

Auf dieselbe Weise kann der Mund voller

gemacht werden.

Korrekturen

Nach diesen Schritten ist es noch möglich einige Farbkorrekturen

durchzuführen. Zum Beispiel das Verstärken oder Abschwächen

der Farben mit den Tools: Gradationskurven, Tonwertkorrektur,

Farbton/Sättigung etc.

12 TURNado | Wunderland Photoshop


Bild: Galushko Sergey

Digitales Make-up

Ein Teil der Fotoretouche ist das digitale Make-up. Dabei wird

Make-up auf das Gesicht gezeichnet, wie z.B. Lidstrich oder

Lippenstift. Es gibt entsprechende Pinselspitzen, die ins Programm

geladen werden können, beispielsweise Wimpern und

Lidschatten. Oben sehen Sie ein Beispielbild einer Retouche

mit digitalem Make-up.

Noch Fragen?

Unterstützend zu diesem Artikel haben wir einige Internetseiten

aufgelistet, wo Sie weitere Tipps und Tricks zum Thema finden.

LINKS

Bild: Alexander Hauk

Bearbeitung: Hildegard Bernhardt

http://www.initiativefuerwahreschoenheit.at

Dove zeigt in 3 Filmen Metamorphosen und wie

diese unser Schönheitsideal beeinflussen. Evolution

ist ein ‘must see‘!

http://tv.adobe.com/show/learn-photoshop-cs4/

‘Getting Started 03: Retouching Blemishes‘

Dieses Tutorial zeigt Schritt für Schritt, wie Unebenheiten

ausgebessert werden können.

http://www.picturesocial.com/video/professionalbody-retouching

Retouche des menschlichen Körpers. Rundungen

werden mit dem Verflüssigenwerkzeug proportional

ausgebessert.

http://www.iwanexstudio.com/

Unter Portfolio findet man vorher/nachher Fotos

von verschiedenen Berühmtheiten aus Hollywood.

TURNado | Wunderland Photoshop

13


Bilder: Mathias Egle - Typotree, ART Innsbruck: Adami - Estadio Santiago Bernabeu , DADE - Eden,

Decodificazione - Linardi Giuseppe, o.T. - Konieczny Jan, www.art-innsbruck.at

14

TURNado | ART Messe

ART - Internationale Messe

für zeitgenössische Kunst

Innsbruck

Sie ist das künstlerische Herzstück Innsbrucks, ein

Pflichttermin sowohl für Kreativ-Schaffende, als

auch für Kunst- Interessierte.

Die ART - Internationale Messe für zeitgenössische

Kunst Innsbruck wurde im Jahr 1997 von der

acp.consulting Direktorin Johanna Penz gegründet

und stellt seitdem jedes Jahr im Februar Bildende

Kunst des 20./21. Jahrhunderts aus. 70 Aussteller

aus über 10 Nationen werden in einer Ausstellerjurierung

im Vorfeld auserwählt, um schlussendlich

folgende Ausstellungsgüter zu präsentieren: Unikate

in allen Techniken, Arbeiten auf Papier, Originalgraphiken,

Skulpturen, Multiples, Installationen,

Photographien, neue Medien und Künstlerbücher.

Zudem bietet die ART Innsbruck jedes Jahr eine

kuratierte Sonderausstellung „Junge Kunst“, eine

große Sonderschau etablierter Künstler, einen eigenen

Bereich für künstlerisches Design, Bücher,

Zeitschriften, etc. als auch ein

Akzentprogramm „nice price“ - Kunst zum limitierten

Preis bis 2.000 EUR. Anklang findet sie nicht

nur in Österreich, sondern auch in Deutschland,

der Schweiz und Italien mit 13.000 Besuchern an

den Messetagen, wodurch sich die ART Innsbruck

als eine europaweit interessante Messe etabliert hat

und somit aus der Kunst-Branche nicht mehr wegzudenken

ist. Die Kunstmesse mit Herz!

Klein - fein - erfolgreich!

Im Jahr 2010 konnten die Besucher bei der ART

den „Typotree“ (siehe oben), der aus den Typografie-Arbeiten

im ersten Semester der WDA entstand

ist, begutachten. Nächstes Jahr feiert die ART vom

3. bis 6. Februar 2011 ihr 15 Jähriges Jubiläum in

der Messehalle 4 in Innsbruck. Wir sind gespannt!


Werbe Design Akademie

am WIFI Innsbruck

Können, Köpfchen und Computer

Tirols attraktive Kreativausbildung

1. Semester

• Grundausbildung

• 2 Semester

Vollzeit

• Tutoring und

Fachcoaching

2. Semester

• Grundausbildung

• 2 Semester

Vollzeit

• Tutoring und

Fachcoaching

Die WerbeDesignAkademie Innsbruck ist die professionlle

Grafik- und Mediendesign-Ausbildung

Westösterreichs. Das Einzugsgebiet reicht weit

über Tirol hinaus bis nach Südtirol, Vorarlberg,

Salzburg und Bayern. Die Absolventen der WDA

werden auf die vielfältigen Aufgabengebiete des

moderen Berufsbildes eines Grafikers vorbereitet –

in Theorie und Praxis.

Die Ausbildung an der WDA ist einem hohen kreativen,

handwerklichen und technischen Standard

3. Semester

• Diplomausbildung

• Grafik- oder

Mediendesign

Spezialisierung

• 2 Semester Vollzeit

• Tutoring und

Fachcoaching

4. Semester

• Diplomausbildung

• Grafik- oder

Mediendesign

Spezialisierung

• 2 Semester Vollzeit

• Tutoring und

Fachcoaching

verpflichtet und dauert vier Semester. Das Basisjahr

ist eine intensive Grundausbildung, das zweite, praxisorientierte

Spezialisierungsjahr schließen die

Studenten mit einer Diplomprüfung ab.

Der Unterricht findet ganztags statt und setzt Anwesenheitspflicht

voraus. Die Absolventen der

WDA sind gefragte Grafik- und Mediendesigner-

Innen, 3D-AnimatorInnen, IllustratorInnen, Informations-

und WebdesignerInnen sowie Buch-,

Magazin- und ZeitungsgestalterInnen.

Dipl. Prüfung

• Betreuung der

Diplomanden

• Propädeutikum für

das Fachgespräch

15


Tipps & Tricks

TyPocarDs voN reiNharD albers

Lernkarten in angenehmer Größe

erklären Regeln und Begriffe zur

Mikrotypografie. Einfach praktisch.

Niggli Verlag, TURNado ISBN | Andy 978-3-7212-0723-1 Warhol

16

für Grafikdesigner

NovuM

Deutsches Magazin rund um die Welt des

Grafik-Designs. Informativ und was fürs Auge.

www.novumnet.de oder am nächsten Kiosk.

GraFikTableTT

Für besseres Arbeiten und zur

Vorbeugung von Handkrämpfen durch

Maus- oder Trackpadmissbrauch.

Wir empfehlen Modelle von Wacom.

(www.wacom.eu)

coMPuTer arTs

Englisches Grafikmagazin und

dazugehörige Homepage mit

großer Tutorial-Bibliothek. Ideal

für Klo und Schreibtisch.

www.computerarts.co.uk

koPFhörer

Dein bester Freund, wenn Mitarbeiter/studenten

deine Nerven belasten, Bilder

darauf warten, freigestellt zu werden,

im Gemeinschaftsradio wie immer nur

Blödsinn läuft, du nach Aufmunterung

suchst,...

sNacks

Sind immer gut!

Macbook

Ausgestattet mit der Adobe Creative

Suite ist das Macbook das wohl

wichtigste elektronische Werkzeug

eines Grafikers.

http://www.apple.com/at


exTerNe FesTPlaTTe

Damit die Daten und

unser psychischer

Zustand gesichert sind.

sPrühkleber

Perfekt für alle Layout- und

Montagearbeiten eines Grafikers.

schNeiDeMaTTe & cuTTer

Zusammen mit dem Sprühkleber

sind sie ein unschlagbares Team und

treue Helfer für alle „Bastelaktionen“.

raDler & eNerGy DriNk

Der flüssige Genießerfaktor für

Zeiten der Verzweiflung und der

Power Drink für arbeitsintensive

Nächte.

los loGos 4

Ein visuelles Must-have für alle

Logoliebhaber und -gestalter.

Über 500 Seiten Inspiration.

ISBN-10: 3899552229

Die Gestalten Verlag

loGo DesiGN

Ein weiteres Buch, welches ein gutes

Nachschlagewerk für diejenigen ist,

die sich mit Logos TURNado beschäftigen. | Andy Warhol

Taschen Verlag, ISBN-10: 3836509423

17


18

EFFIE AWARD ADGAR AWARD CCA VENUS

Der EFFIE wird jedes

Jahr in den Herbstmonaten

vom Austrian Chapter

der IAA (International

Advertising Association)

verliehen und als wichtigster

Effizienz-Preis

Österreichs gehandelt.

Er zeichnet die wirkungsvollsten,

kreativsten,

ehrgeizigsten und

effizientesten Marketing-

Strategien, bezogen auf

deren Kosten-Nutzenverhältnis,

aus.

Mehr Infos unter :

www.effie.at

TURNado | Werbepreise

Der vom Verband

Österreichischer Zeitungen

(VÖZ) verliehene

ADGAR Award prämiert

seit nun schon 26 Jahren

in einer glanzvollen Gala

die besten Anzeigen des

Jahres. Eingereicht werden

kann in vier Kategorien:

„Kreativer Einsatz von

Printwerbung“, „Printwerber

des Jahres“, „best young

team“ und „Kreativer Einsatz

von Onlinewerbung“.

Mehr Infos unter :

www.voez.at

Die CCA Venus, verliehen

vom Creativ Club Austria

(CCA), ist Österreichs

einziger unabhängiger

Kreativwettbewerb. Er

juriert und prämiert kreative

Arbeit in Werbung,

Design, Fotografie, Illustration

und neuen Medien.

Eingereicht werden kann

in 34 Kategorien. Die

„Venus International“ wird

in der Kategorie „Internationale

Arbeiten“ vergeben.

Seit 2010 gibt es auch eine

Kategorie „Online Spots“.

Mehr Infos unter:

www. cca.at

GEWISTA

PLAKATPREIS

Der Gewista Plakatpreis

wird von Gewista,

Wiens „urban media“

Unternehmen Nummer

1 ausgeschrieben und von

einer Expertenjury, bestehend

aus den 20 besten

Agenturen (laut Bestseller

Ranking), in den Kategorien

Großplakat, City

Light und Rolling Board

verliehen.

Bewertungskriterien sind

sowohl die GAMA-Marktforschung

(GewistaAußenwerbe-

MedienAnalyse) als auch

Ästhetik und Kreativität.

Mehr Infos unter :

www.gewista.at


Die heissesten Werbepreise Österreichs

Sie sind für den Werber, was für den Hund das Leckerchen - schmackhaft,

die Belohnung für harte Arbeit und mehr oder weniger auch gesund.

Dass Österreichs Werbelandschaft sich nicht verstecken muss, zeigen die hier vorgestellten

Preise, so kann man sich durchaus loben einen (im besten Fall mehrere)

der hier vorgestellten HOT EIGHT zu besitzen.

MEDIA AWARD

Der Media Award wurde

2004 vom Mediaconsultant

Wolfgang Plasser

gegründet und ist eine

Initiative Österreichischer

Medienunternehmer.

Prämiert werden herausragende

Media-Lösungen in

zwei Kategorien: „Kreative

Media-Idee“ und „Exzellente

Media-Strategie“.

Zudem wird ein Sonderpreis

der Jury für „Exzellente

Media-Strategie mit

Budgets bis 200.000 Euro“

vergeben. Teilnehmen

können Media-Agenturen

und/oder Media-Verantwortliche

in Unternehmen.

Mehr Infos unter

www.mediaaward.at

STAATSPREIS

WERBUNG

Der Staatspreis Werbung

wird alljährlich von

einer unabhängigen Jury

vergeben. Er kührt die

beste Werbekampagne,

sowie die beiden Kategorien

„Werbefilm“ und „Print/

Outdoor“.

Den Staatspreis kennzeichnet,

dass ausschließlich in

Österreich produzierte und

veröffentlichte Werbekampagnen

ausgezeichnet

werden.

Mehr Infos unter:

www.bmwfj.gv.at/

MAGAZIN

AWARD Tirolissimo

Anders als bei anderen

Werbepreisen, entscheidet

beim Magazin Award

der Leser über die tatsächlichen

Sieger. Eingereicht

werden kann in den

Kategorien „Großformate“,

„Klassiker“, „Klein&Fein“,

„Innovativ & Kreativ“,

„Magazinkampagnen“ und

„Online“. Im Rahmen einer

Gala werden die Gewinner

jeweils in Gold, Silber und

Bronze prämiert. Die am

besten bewertete Einreichung

erhält 70.000 Euro

in Form von Schaltvolumen

in den Magazinen der

Verlagsgruppe NEWS.

Mehr Infos unter:

www.magazinaward.at

Der Tirolissimo, Tirols

Werbe- und Kreativpreis,

wird jährlich von der

„Fachgruppe für Werbung

und Marktkommunikation“

in 19 Kategorien von

einer internationalen Jury

verliehen. Die beste Einreichung

erhält zudem den

„Sonderpreis der Jury“.

In einer glanzvollen Gala

werden den Besten der

Tiroler Werbebranche die

heiß begehrten Awards

verliehen.

Mehr Infos unter:

www.tirolissimo.at

TURNado | Andy Warhol

19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine