Das Nachrichten- gesicht Thüringens - E.ON Thüringer Energie - E ...

click.eon.thueringerenergie.com

Das Nachrichten- gesicht Thüringens - E.ON Thüringer Energie - E ...

3. Quartal 2008

click! Das Kundenmagazin der E.ON Thüringer Energie

Steffen Quasebarth im Interview

Das Nachrichtengesicht

Thüringens

www.eon-thueringerenergie.com

Supergewinn!

Zum Jahresende verlosen wir

einen tollen neuen VW Touran mit

Erdgasantrieb – Rätseln Sie mit!


02 Editorial

@ click!-Quiz

Gewinnen Sie 300, 200 oder 100 €

beim click!-Quiz unter

http://click.eon-thueringer energie.com

ServiceCenter der

E.ON Thüringer Energie

Wir erledigen

➔ Umzugsmeldungen

➔ Abbucherservice

➔ Namens- und Adressänderungen

Ihr heißer Draht zu E.ON Thüringer Energie

0180-2 69 69 61

Internet: www.eon-thueringerenergie.com

E-Mail: kundenservice@eon-thueringerenergie.com

Impressum

Herausgeber: E.ON Thüringer Energie AG, Schwerborner Str. 30, 99087 Erfurt

E-Mail: kundenservice@eon-thueringerenergie.com

Internet: www.eon-thueringerenergie.com

Erscheint 4 x jährlich und wird kostenlos verteilt.

Redaktion: Olaf Werner, Swea Drechsler (E.ON Thüringer Energie)

in Zusammenarbeit mit Claudia Euen (Trurnit Leipzig GmbH)

Layout: Nina Döllein, Frank Trurnit & Partner Verlag GmbH

Druck: Evers-Druck, Meldorf

Auflage: 580 000 Exemplare

der Traum vom neuen Auto – bei uns kann er

womöglich wahr werden. Lösen Sie einfach

die Rätselfrage auf Seite 13 und heben Sie

das Puzzleteil gut auf. Nach der letzten click!-

Ausgabe im Dezember 2008 wird unter allen

Teilnehmern der Gewinner gezogen. Als zweiter

Preis winkt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe.

Welche Vorteile diese Heizalternative mit

sich bringt, erfahren Sie auf Seite 5. Dort zeigt

Ihnen unsere Energiespar-Familie, was Sie beachten

und einplanen müssen, um mithilfe

der Wärme aus unserer Umwelt Ihr Haus umweltschonend

und kostenreduzierend warm

zu halten. Dafür haben wir uns an einem sommerlichen

Freitagnachmittag das idyllische

Heim der Kallenbachs näher angeschaut.

➔ Änderung der Abschlagszahlungen

➔ Zählerstandsmeldungen

➔ Zusenden von Infomaterial

Fotos: Frank Trurnit & Partner Verlag, Olaf Werner, Dr. Jan Kobel, Erich Keßler,

Gerald Fährmann

Liebe Leserinnen und Leser,

(6 Cent pro Anruf aus dem Festnetz der DTAG. Für Anrufe aus dem

Mobilfunknetz können abweichende Preise gelten.)

Aber auch mit Kulturtipps sind Sie in diesem

click!-Magazin gut versorgt. E.ON unterstützt

die Doppelausstellung „Kult des Künstlers“ in

der Neuen Nationalgalerie in Berlin. Bestaunen

Sie dort ab Ende Oktober Werke von Jeff

Koons und Paul Klee und nutzen Sie die Chance,

Eintrittskarten zu gewinnen (Seite 9).

Mit Sicherheit kennen Sie ihn aus dem Fernsehen:

Steffen Quasebarth ist langjähriger

Moderator des Thüringen Journals des MDR.

Wir haben ihn für Sie getroffen. Ich wünsche

Ihnen eine spannende Lektüre.

Ihr Olaf Werner,

Bereichsleiter Kommunikation / Presse

E.ON Thüringer Energie AG

Praktikanten gesucht

90 Jugendliche, die bis heute noch keinen Ausbildungsplatz

gefunden haben oder sich fachpraktisch

auf ein Hochschulstudium vorbereiten möchten,

können ab sofort über E.ON Thüringer Energie

ein Praktikum beginnen. Denn nicht jeder weiß so

genau, was er später mal werden will – Computerfachmann

oder Energiespezialist – die Spanne der

beruflichen Auswahlmöglichkeiten ist riesig. Umso

wichtiger ist es, sich ein detailliertes Bild zu verschaffen,

was hinter den Berufsbildern genau

steckt. Diese Möglichkeit bietet die E.ON Thüringer

Energie. Das 10-monatige Praktikum beinhaltet

Trainingslehrgänge und Einblicke in betriebliche

Abläufe. Je nach gewähltem Berufsfeld

vermittelt es neben allgemeinbildenden Grundlagen

auch Kenntnisse im Bereich IT-, Elektro- und

Automatisierungstechnik sowie kaufmännische

Grundlagen. Für den sicheren Berufseinstieg also

genau das Richtige. Denn innerhalb des Praktikantenprogramms

konnten schon mehr als 70 Prozent

aller Jugendlichen in eine Berufsausbildung

vermittelt werden.

Die Praktika können kurzfristig beginnen und

enden spätestens am 31.08.2009. Die monatliche

Vergütung beträgt 325 € netto.

Bewerbungen schicken Sie bitte an E.ON Thüringer

Energie AG, Aus- und Fortbildung, Schwerborner

Str. 30, 99087 Erfurt, oder per E-Mail an

ausbildung@eon-thueringerenergie.com. Tele-

fonische Auskünfte geben Herr Weißenborn:

03 61-6 52-24 99 oder Frau Dont: 03 61-6 52-28 27.


Lob vom Kunden

E.ON Thüringer Energie gehört zu den

Besten beim Service. Das fand der TÜV

Thüringen heraus. Das international

tätige Dienstleistungsunternehmen,

das sich mit allen Fragen rund um die

Themen Sicherheit und Qualität beschäftigt,

befragte Kunden der E.ON

Thüringer Energie, wie zufrieden sie

mit ihrem Energiedienstleister sind.

Zwischen sehr gut und schlecht konnten

die Probanden wählen, um die

zahlreichen Fragen zu beantworten.

Diese drehten sich unter anderem um

die Zuverlässigkeit der Energieversorgung

und die Zufriedenheit mit der

Fachkompetenz der Servicemitarbeiter.

Ob sie also bei Problemen leicht

und schnell auf offene Ohren stoßen

und das Gefühl haben, gut betreut zu

werden. In Zeiten steigender Energiepreise

sind das wichtige Kriterien.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

86,3 Prozent der befragten Privatkunden

bewerteten die Servicequalität

des thüringischen Energieanbieters

Inhalt

04 click!-Energiespar-Familie

Sommer im Garten: Die Energiespar-Familie

plant energiesparende

Investitionen, damit

auch die Zukunft grün bleibt

12 Energie natürlich

Wüstenstürme und Hitzezeiten:

das Kamel trotzt allen klimatischen

Hindernissen und spart

dabei noch Energie

entweder mit sehr gut oder gut. Die

durchschnittliche Kundenzufriedenheit

erhielt die Note 1,8.

Ein weiterer Bestandteil des TÜV-Thüringen-Audits

war neben der Kundenbefragung

die Einschätzung der internen

Prozesse der Kundenbetreuung.

Dabei wurde festgestellt, dass die Abläufe

im zertifizierten Bereich „Service-

Center Jena“ übersichtlich und klar

strukturiert sind – und sich auch für

Kunden transparent und nachvollziehbar

darstellen. Hervorgehoben wurde

weiterhin der sehr gute Ausbildungsstand

der Service-Center-Mitarbeiter

sowie deren ständige und systematische

Fortbildung in allen Bereichen.

Das Ergebnis der TÜV-Zertifizierung

belohnt dieses Engagement und bestätigt,

dass E.ON Thüringer Energie

den richtigen Weg beschreitet.

Offiziell bestätigt: Gute

Servicequalität bei

E.ON Thüringer Energie

08 Guter Rat

Sie ist das Herz einer jeden Heizungsanlage:

die Umwälzpumpe.

click! hat für Sie die Vorteile verschiedener

Modelle recherchiert

14 Stadt-Land-Fluss

Blumen, Bier und Barockmusik:

click! lädt Sie ein auf eine Reise in

das wunderschöne Bad Köstritz in

Thüringen

Mitmachen und gewinnen

Superrätsel!

10 Thüringer Gesichter

Der Nachrichtenmann aus Thüringen:

click! sprach mit Steffen

Quasebarth, dem Moderator des

„Thüringen Journals“

16 Rätsel

Hochwertige Preise für den Sommer:

Gewinnen können Sie einen

Stepper, einen digitalen Bilderrahmen

oder eine Spielkonsole

Service 03

Noch zweimal raten und dann vielleicht schon

günstig und umweltschonend Auto fahren? Zum

Jahresende verlost die E.ON Thüringer Energie

einen nagelneuen VW Touran mit Erdgasantrieb

im Wert von 28.000 Euro. Viermal müssen Sie

das Preisrätsel auf Seite 13 lösen und in jeder

der vier click!–Ausgaben 2008 die richtige Lösung

finden. Wenn Sie dann am Ende des Jahres

alle Puzzleteile ausschneiden, zusammen auf eine

Postkarte kleben und an die E.ON Thüringer

Energie schicken, steht dieser fetzige rote Flitzer

vielleicht schon vor Ihrer Tür! Verlost werden außerdem

eine Luft-Wasser-Wärmepumpe im Wert

von 15.000 Euro, ein Erdgas-Brennwertgerät im

Wert von 8.000 Euro und drei Gutscheine für einen

Energieausweis. Viel Glück!


04 Beratungs-Spezial

Selbsttest mit dem

Strommessgerät

Die Kallenbachs in ihrem

sommerlichen Idyll: Der neue

Gefrierschrank trägt durch

seinen geringen Energieverbrauch

dazu bei, die Umwelt

grün zu halten

Es gibt sie in jedem Haushalt: die Stromfresser.

Meistens sind es ältere, viel benutzte

Haushaltsgeräte wie die Waschmaschine

oder Kühlgeräte, die moderne

Verbrauchsstandards nicht erfüllen. So

geben Sie unnötiges Geld für vermeidbare

Stromkosten aus. Dem entgegen

wirkt der Selbsttest: Die E.ON Thüringer

Energie stellt Ihnen einfach zu handhabende

Messgeräte zur Verfügung, mit denen

der Stromverbrauch einzelner Haushaltsgeräte

exakt gemessen werden

kann. Anhand der von Ihnen ermittelten

Verbrauchsdaten können Sie selbst feststellen,

ob der Ersatz des Altgerätes

durch ein sparsames Neugerät wirtschaftlich

sinnvoll ist.

Die Handhabung des kleinen Gerätes ist

ganz einfach: Sie stecken den Stecker

des Messgerätes in eine Steckdose. Daran

schließen Sie Ihr abgeschaltetes

Haushaltsgerät an. Nach dem Einschalten

des Wasserkochers oder der Kühlgeräte

wird der Stromverbrauch angezeigt.

Strommessgeräte können Sie in unserem

ServiceCenter oder unseren Kundencentren

kostenlos anfordern. Unter der Telefonnummer

0180-2 69 69 61 (6 Cent pro

Anruf aus dem Festnetz der DTAG. Für

Anrufe aus dem Mobilfunknetz können

abweichende Preise gelten.) erfahren Sie

mehr dazu. Oder Sie informieren sich in

unserer übersichtlichen Broschüre „Wie

viel Strom verbrauchen Ihre Haushaltsgeräte?“,

die Sie sich auf unserer Homepage

www.eon-thueringerenergie.com kostenlos

downloaden können. Wir schicken sie

Ihnen auch gern per Post nach Hause.

Alle Infos

auf einen

Blick in unsererpraktischen

Broschüre


Heizen mit Köpfchen

Für die Energiespar-Familie Kallenbach gehört der effiziente Umgang mit Energie

zum Alltag. Haben sie sich gerade einen neuen Gefrierschrank angeschafft, liebäugeln

sie nun mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe. Eine Investition mit Zukunft.

Es grünt in Kallenbachs Garten. Süße und saure

Kirschen schmücken die Bäume, Hasen finden

Unterschlupf im Stall, nebenan läutet der

Kirchturm. Ansonsten hat sich Ruhe eingeschlichen

in das kleine sommerliche Idyll in

Gräfenhain. Sarah und Großmutter Heide naschen

rote Himbeeren von den Sträuchern, die

ganze Familie ist da, um mit anzupacken, denn

ein neuer Gefrierschrank wurde heute geliefert.

Einer, der weniger Energie verbraucht.

Darauf legen die Kallenbachs Wert. Nun muss

für den dezenten weißen Kasten nur noch der

richtige Platz im Haus gefunden werden.

Vor allem energieintensive Haushaltsgeräte wie

Waschmaschine und Kühlgeräte können Energiefresser

sein. Sie verursachen fast die Hälfte

des Stromverbrauchs in privaten Haushalten.

Benötigte der alte Gefrierschrank im Jahr durchschnittlich

360 kWh, kommt ihr neues Siemens-

Modell ungefähr mit der Hälfte aus. 20 bis 30

Euro Energiekosten können dadurch pro Jahr

eingespart und der Schadstoffausstoß gleichzeitig

reduziert werden. Im Sinne der Umwelt

eine ziemlich gute Sache.

Energetischer Trend

Denn letztlich ist es so: Wie viel Energie wir

verbrauchen, wie viel CO 2 -Emissionen wir in

die Umwelt pusten und was wir dementsprechend

am Ende dafür ausgeben, ist durch unser

Nutzungsverhalten steuerbar. Energiespar-

Familie Kallenbach aus Gräfenhain hat sich

diese Ansicht längst zum Lebensmotto gemacht.

Nicht nur, dass sich Energiespezialist

Uwe Kallenbach mit energetischen Neuigkeiten

sehr gut auskennt, auch investieren er

und seine Lieben in wirtschaftlich sinnvolle,

energieschonende Geräte und Anlagen. „Wir

spielen schon seit Längerem mit dem Gedanken,

uns eine Luft-Wasser-Wärmepumpe einbauen

zu lassen“, erklärt Uwe Kallenbach. Der

Vorteil von solch einer elektrischen Wärmepumpe

liegt darin, dass sie die Wärme aus der

Umwelt, in dem Fall aus der Luft, für die Beheizung

von Gebäuden nutzbar macht. Dafür

müssen keine fossilen Stoffe verbrannt

werden. Ein energetischer Trend, der sich

immer mehr durchsetzt. Laut dem Bundesverband

Wärmepumpe e. V. (BWP) wurden

im vergangenen Jahr in Deutschland 45.000

Wärmepumpen installiert.

Für eine Wärmepumpe muss zwar mit deutlich

höheren Anschaffungskosten gerechnet

werden – die Außenaufstellung mit Installation

würde die Kallenbachs circa 15.000 Euro

kosten – deutlich niedriger sind im Unterschied

dazu die Betriebs- und Brennstoffkosten.

Und die sind zurzeit bei der sechsköpfigen

Familie in einem zweistöckigen Haus

aufgrund des hohen Ölpreises vergleichsweise

hoch. Die unteren Räume bewohnt

das Ehepaar Kallenbach mit seinen Kindern.

In der oberen Etage haben sich die Großeltern

Heide und Karl Kallenbach eingerichtet.

Bisher sorgte ausschließlich die über 15

Jahre alte Ölheizung für die nötige Wärme.

Im letzten Jahr verbrauchte sie dafür circa

3000 Liter Heizöl. Bei einem aktuellen Ölpreis

von 90 Cent pro Liter könnte die Fami-

>> Fortsetzung auf Seite 6

05

Für saubere und sichere

Wärme: die Wärmepumpe

Vorsicht beim

Transport des

neuen Gefrierschranks


06 Beratungs-Spezial

>> Fortsetzung von Seite 5

lie im Jahr infolge der Inbetriebnahme einer

Luft-Wasser-Wärmepumpe bis zu 1000 Euro

Energiekosten einsparen. „Große Umbauarbeiten

sind für den Einbau einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

nicht erforderlich“, erklärt

Thomas Bätz, Heizungsinstallateur und

Marktpartner der E.ON Thüringer Energie.

Über 100 Wärmepumpen hat er im Laufe

seines Berufslebens schon eingebaut. Auf

dem Gebiet der Wärmetechnik bringt er eine

Menge Erfahrung mit. Gemeinsam mit

Uwe Kallenbach und Ingo Bergmann, Energieexperte

der E.ON Thüringer Energie, begutachtet

er die Anlagen des Kallenbach‘schen

Hauses, um notwendige Arbeiten, die

eine neue Wärmepumpe erfordert, vorauszuplanen.

Das Haus ist insgesamt in einem energetisch

guten Zustand, sodass sich der Wärmeverbrauch

für eine Anschaffung einer Wärmepumpe

eignet“, fügt Ingo Bergmann

hinzu. Wenn bald diese effiziente Heizmethode

das Haus mit Wärme versorgt, wird

die Ölheizung der Kallenbachs nur noch so

lange in Betrieb genommen, bis das gesamte

Öl verbraucht ist. Mit der neuen Wärmepumpe

sparen sie dann den Platz für die

Öltanks. Neben diesem praktischen Vorteil

@ Online-Infos

Erfahren Sie mehr zur Wärmepumpentechnik

unter:

http://click.eon-thueringerenergie.com

Gemütlichkeit, wenn es kalt wird: Nesthäkchen

Sarah vor dem Feuerholz, das im Winter den heimeligen

Kamin im Haus zum Flackern bringt.

kommt hinzu, dass die Betriebsweise der alten

Heizung und der Wärmepumpe unterschiedlich

ist. „Die bisherige Nachtabsenkung

der Ölheizung ist Gift für eine

Wärmepumpe“, erklärt Thomas Bätz. Die

umweltfreundliche Art der Wärmeerzeugung

legt Wert auf Kontinuität. Das heißt,

geringe Vorlauftemperaturen verursachen

niedrigere Druckverhältnisse: In einer Ölheizung

fließt das Wasser mit einer Temperatur

von bis zu 70 Grad hin und mit 50 Grad

zurück, bei einer Wärmepumpe im Altbau

liegt das Wärmeverhältnis bei 45:40 Grad.

Die Wärmeverluste im Heizsystem sinken

dementsprechend. „Von Vorteil sind generell

großflächige Heizkörper“, so Bätz. Damit

sind die Kallenbachs gut ausgerüstet.

Aber nicht nur das.

Zusätzlich erhitzt eine Solarthermieanlage

ihr Brauchwasser mithilfe von Sonnenenergie.

Lesen Sie mehr dazu in der nächsten

click!-Ausgabe.

Thomas Bätz (Mitte), Ingo Bergmann (links) und Uwe Kallenbach (rechts) im Gespräch: Gemeinsam diskutieren

sie über die energetischen Anlagen des Kallenbach‘schen Hauses für den Einbau einer Wärmepumpe

Ingo Bergmann prüft: Anzahl und

Größe der Heizkörper sind ausreichend

für eine Wärmepumpe.

Energietipp

Weniger Energie

für mehr Komfort!

Wärmepumpen können im Idealfall die

Brennstoffkosten um die Hälfte reduzieren.

Und sie nutzen bis zu 75 Prozent Umwelten ergie

für Warmwasserbereitung und Heizung.

Tipps für zu Hause

Aufgepasst beim Einkauf

Gefriertruhen verbrauchen wegen ihrer

besseren Dämmung und günstigeren Bauform

circa 20 Prozent weniger Strom als

Gefrierschränke.

Die richtige Auslastung ist wichtig

Füllen Sie Ihre Gefriertruhe mindestens zu

zwei Dritteln, damit sich der Energieaufwand

lohnt. Wenn sie zur Hälfte leer ist,

muss nach jedem Öffnen eine Menge Luft

in der Truhe neu gekühlt werden.

Am richtigen Ort abstellen

Kühl- und Gefriergeräte sollten nicht neben

der Heizung oder dem Backofen stehen:

Je niedriger die Umgebungstemperatur,

desto geringer der Stromverbrauch.

Fördermittel auf einen Blick

Tipps zu Fördermitteln, die den Einsatz von

regenerativen Energien und Heizungsumstellungen

unterstützen, hält unsere Online-Fördermitteldatenbank

für Sie bereit.

Die Datenbank wie auch alle weiteren Infos

finden Sie im Internet unter www.eonthueringerenergie.com

oder Sie rufen uns

an unter 0180-2 69 69 61 (6 Cent pro Anruf

aus dem Festnetz der DTAG. Eventuell abweichende

Preise aus dem Mobilfunknetz).


Energie ist das Blut der Wirtschaft“

Erich Keßler teilt sich seine Energie gut ein: Einerseits wartet er Netze für die E.ON Thüringer

Energie, andererseits lehrt er Kindern die Liebe zur Musik. Ein Leben voller Abwechslung.

Erich Keßler liebt die Gegensätze. Weil er das Leben

dann aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten

kann. Weil er so dem Ästhetischen und dem Pragmatischen

Raum lässt und vielleicht, weil mehrere Seiten in

ihm stecken und er auf keine verzichten möchte.

Erich Keßler ist Netzmonteur bei E.ON Thüringer Energie.

Das ist ein verantwortungsvoller Job. Wird eine Störung

an einer Stelle im Leitungsnetz gemeldet, übernimmt er

den Prozess der Fehlerbeseitigung. Das heißt: Er beauftragt

Baufirmen, um den Schaden zu beheben, er stellt

Schachtscheine und Grabegenehmigungen für diejenigen

aus, die sich bei Bodenarbeiten absichern wollen.

Alle Angelegenheiten koordiniert er von einer Schaltstelle

aus. Denn sein Arbeitsplatz ist das Kundencentrum

Weißensee in der Nähe von Sömmerda. Hier ist er jeden

Morgen ab sieben Uhr zur Stelle, verabredet Termine

und macht die Vorplanung für den nächsten Monat. Regelmäßig

fährt er raus an die Störungsstelle, um sich

sein eigenes Bild vor Ort zu machen. Das liegt dem ansässigen

Bad Tennstedter sehr am Herzen. Dann kann er

direkt Einfluss auf die Arbeitsvorgänge nehmen.

Neue Technik als Anreizpunkt

Gelernt hat der gebürtige Thüringer sein Handwerk in

der Schwarzen Pumpe, dem Stadtgasproduzenten der

DDR und damals größten Braunkohleveredlungsbetrieb

der Welt. „Maschinist für Energieerzeugung“ hieß der

Ausbildungszweig, für den er extra seine Heimat verließ.

Das Arbeitsfeld Energie interessierte ihn. „Die Energie ist

das Blut der Wirtschaft, ohne sie würde unsere Welt

nicht funktionieren“, erklärt Erich Keßler. Anreizpunkt

war auch die neue Technik. Er wollte sehen, woher das

Erich Keßler bei

der Arbeit: hier an

einer Gasleitungserkennungsmarke

kommt, was täglich unsere Glühbirnen zum Leuchten

bringt. Seinen Job macht er nun seit über 30 Jahren, bei

E.ON Thüringer Energie ist er, seitdem sich die Gasversorgung

Thüringen mit der damaligen TEAG Thüringer

Energie zusammenschloss. An seinem Beruf hat er nie

gezweifelt. Hier muss er denken, koordinieren und Zusammenhänge

erschließen.

In seiner Freizeit hingegen widmet sich der Ehemann und

Familienvater den emotionalen Dingen. Dann frönt er der

Musik und den klingenden Tönen, die die Seele umschmeicheln.

Erich Keßler spielt schon seit seiner Jugend klassische

Gitarre. Sechs Jahre lang besuchte er die Musikschule

in Kaltennordheim. Später gründete er mit

Freunden eine Band und ahmte die großen Vorbilder seiner

Jugend nach: Er ließ die Gitarre krachen wie Deep

Purple. Hard Rock und Heavy Metal waren schon immer

seine Leidenschaft. Auch nach seiner Ausbildung musizierte

er mit Freunden und Kollegen, begann aber gleichzeitig

sein musikalisches Wissen an die Kinder aus der

Umgebung weiterzugeben. „Wir haben auf privaten Festen

gespielt. Dort wurde ich gefragt, ob ich unterrichten

möchte.“ Das wollte er. Neun Kinder im Alter von 7 bis 17

Jahren kommen mittlerweile zu seinem Unterricht. Und

das jede Woche. Ein eigenes Musikzimmer hat er dafür

eingerichtet. Mit ihnen probt er für Auftritte. Das schult

seine eigenen Fähigkeiten und das hält jung. Einige seiner

Schüler haben bereits wieder eigene Bands, zum Beispiel

„Liquid Amp‘s“, gegründet. „Sie leben meinen Traum weiter“,

sagt Keßler. „Das macht mich stolz und glücklich.“

07

Seine neun Schüler

unterrichtet Erich

Keßler jede Woche


08 Guter Rat

Die Grande Dame der warmen Stube

Die Pumpe ist die fleißige Arbeiterin einer jeden Heizung. Zwischen ihren Artgenossinnen

allerdings gibt es einige Unterschiede, vor allem was den Energieverbrauch betrifft.

click! hat für Sie recherchiert.

Die wichtige Arbeit wird meist von den stillen Tüchtigen erledigt,

die vergessen werden, weil ihr Dasein einfach zur Normalität gehört.

Oder wann haben Sie zuletzt daran gedacht, dass eine Heizungspumpe

in Ihrem Keller das warme Wasser vom Kessel in die

einzelnen Heizkörper pumpt, welches dann erkaltet wieder zum

Wärmeerzeuger zurückfließt, um erneut erhitzt zu werden?

Die Umwälzpumpe ist das Herz einer jeden Heizungsanlage und

immer dann in Aktion, wenn Sie es angenehm wohlig zu Hause

haben. Ein Leben ohne die Grande Dame der warmen Stube wäre

also unvorstellbar. Dementsprechend aber verbraucht sie Energie,

um die Endlosschleife des warmen Wassers aufrechtzuerhalten.

Bis zu 6000 Stunden können die Unermüdlichen pro Heizsaison in

Betrieb sein, eine beachtliche Zeit, die konsequenterweise die Frage

nach sich zieht, welche Heizungspumpe am wenigsten Strom

verbraucht. „Ich empfehle meinen Kunden die Hocheffizienz-Pumpen“,

erklärt Jens Wagner. Der erfahrene Heizungsinstallateur aus

Erfurt ist seit über 15 Jahren im Geschäft und weiß von den enormen

Stromspar-Potenzialen der Pumpen. „Dank ihrer optimierten

Motortechnik können sie sich noch besser als die geregelten Standardpumpen

an die unterschiedlichen Druckverhältnisse in der

Heizung anpassen“, fügt er hinzu. „Wird weniger Wärme in den Räumen

verbraucht, verringert sie ihre Leistung.“ Die dritte im Bunde,

die ungeregelte Standardpumpe, die noch in vielen Häusern zum

Standard gehört, schiebt das Wasser hingegen immer mit voller

Leistung durch die Rohre, egal wie die Temperatur draußen ist.

Eine neue Heizungspumpe

hilft

sparen: hier bei

der Installation

Die Wilo-

Stratos-

Pumpe ist

am preisgünstigsten

und verbraucht

am

wenigsten

Energie

Es lohnt sich also, hinter die Kulissen Ihrer Heizung zu schauen. Die

preisgünstigste Hocheffizienz-Pumpe mit dem höchsten Energiespar-Potenzial

ist die Wilo Stratos Eco, direkt gefolgt von Grundfos

Alpha Pro 25-40 180 und Biral Typ A12-1 (siehe Grafik). Während ihr

durchschnittlicher Stromverbrauch innerhalb der nächsten 20 Jahre

die 300-Euro-Marke nicht überschreitet, liegt er bei den geregelten

Standardpumpen schon weit über 500 Euro. Die höheren Anschaffungskosten

der Spitzensparer unter den Pumpen amortisieren sich

bereits nach zwei bis drei Jahren. Ab dann beginnt das Sparen. Und

bei einer Lebensdauer von über 25 Jahren ist das mehr als rentabel.

LEXIKON

Thermostatventil

Das Thermostatventil ist ein mechanischer

Temperaturregler. Es hat die

Aufgabe, die Wärmeabgabe eines

Heizkörpers durch ein gesteuertes –

also mehr oder weniger starkes – Drosseln

des Heizwasserdurchflusses dem

jeweiligen Raum-Wärmebedarf anzupassen.

Antrieb, Regler und Fühler der

Regulierungseinrichtung bilden im

Thermostat-Kopf eine kon struktive

Einheit, das Thermostat. Schon die Regulierung

von 1 Grad Celsius spart bis

zu 6 Prozent der Energiekosten ein.


Der Künstler ist ein Suchender, der

seinen ganz eigenen Blick auf die

Gesellschaft wirft, um sie auf neue

Art zu erklären. Mit den Mitteln der

Ästhetik natürlich. Am besten mit

solchen, die es vorher noch nie gegeben

hat. Manch einer hat sich da

Außergewöhnliches einfallen lassen.

Diesen Kreativen, die über ihre

eigene Lebenszeit hinaus im kollektiven

Gedächtnis haften bleiben,

widmet die Neue Nationalgalerie in

Berlin nun eine eigene Werkschau.

„Kult des Künstlers“ lautet das Motto

der Ausstellung, in der die Arbeiten

zweier wichtiger Künstlerpersönlichkeiten

vorgestellt werden:

Paul Klee und Jeff Koons.

Klee gilt als einer der wichtigsten

Vertreter des Expressionismus. Er

baute die Welt in seinen Bildern

auseinander und setzte sie in Einzelteilen

wieder so zusammen, dass

sich dem Betrachter ein völlig neues,

aus bunten Farbflächen zusammengesetztes

Universum offenbart.

Die in Berlin ausgestellten Arbeiten

dokumentieren Klees Beziehung

zum Bauhaus, zum Theater sowie

zu seinen Reisen nach Nordafrika.

In der oberen Halle der Galerie sind

die Werke des amerikanischen

Skandalkünstlers Jeff Koons zu finden.

Koons produziert Millionen

aufgeblasener Comicfiguren und

Riesendiamanten aus Stahl. Durch

seine schonungslose Selbstdarstellung

zählt er zu den erfolgreichsten

Die Blicke der

Suchenden

Die Neue Nationalgalerie in Berlin

zeigt Werke von Paul Klee und Jeff

Koons. Ein Kunstgenuss erster Klasse,

unterstützt von E.ON.

Künstlern der Gegenwart. Er arbeitet

mit dem Schrillen, Lauten, Bunten

ebenso wie mit dem Verspielten

und dem Kitsch und stellt sich so in

die Tradition von Marcel Duchamp

und Andy Warhol.

Zur Realisierung der beiden Werkschauen

ist E.ON als wichtiger Finanzpartner

unverzichtbar. Die

Förderung von Kunst und Kultur

hat sich der Konzern längst zur

Aufgabe gemacht. Damit übernimmt

er einen wichtigen Teil der

Verantwortung, die nötig ist, um

die kreativen Suchenden überhaupt

erst sichtbar zu machen.

31. Oktober 2008 bis 8. Februar 2009

in der Neuen Nationalgalerie in Berlin,

Eintritt Kombi-Ticket: 12 Euro

„Die Stimmung in Peking war gigantisch!“

Über 16 Stunden dauerte die Heimreise von Peking

nach Deutschland. Jürgen und Angelika

Loch aus Bad Berka aber nahmen die Reisestrapazen

gern auf sich, denn das Ehepaar hatte

zuvor eine Woche bei den Olympischen Spielen

in Peking verbracht. „Es war einfach gigantisch“,

schwärmt Jürgen Loch. „Stimmung und Atmosphäre

während der olympischen Wettkämpfe

waren unglaublich. Jedes Detail war perfekt organisiert

und tausende chinesische Helfer haben

sich ständig um alles gekümmert. So was

Zwischen Kitsch und

Abstraktion: Jeff

Koons „Celebration“

habe ich noch nie erlebt.“ Die Olympia-Reise in

die asiatische Metropole, gestiftet von der

E.ON Thüringer Energie, hatte Jürgen Loch bei

einem Gewinnspiel des Radiosenders Antenne

Thüringen gewonnen. Sie enthielt neben Flugtickets,

Hotelbuchung und Eintrittskarten für

olympische Wettkämpfe auch Akkreditierungen

für das Deutsche Haus in Peking. Dort konnte das

Ehepaar viele Athleten live erleben – wie etwa

Basketball-Star Dirk Nowitzki, von dem sie ein

Autogramm mit nach Hause nehmen konnten.

Karten zu

gewinnen!

Wir verlosen 10 x 2

Eintrittskarten für die

Doppelausstellung

„Kult des Künstlers“ in

der Neuen Nationalgalerie

in Berlin.

Schicken Sie uns bis

zum 10. Oktober 2008

eine SMS (SMS-Kurzwahl

82283, max. 49

Cent über alle Netze)

mit der Nachricht:

click! spezial Kunst

Name Anschrift.

Viel Glück!

09

Mit E.ON Thüringer Energie in die Welt: Ehepaar

Loch auf der chinesischen Mauer in Peking


10 Thüringer Gesichter

„Ein bisschen

Rampensau

muss sein“

Er liebt skurrile Geschichten

und die Arbeit vor der Kamera.

Steffen Quasebarth moderiert

seit 16 Jahren das „Thüringen

Journal“ des MDR. Mit Erfolg.

Herr Quasebarth, Sie haben eine sehr angenehme

Stimme. Und vor allem ist sie völlig

akzentfrei, dabei sind Sie gebürtiger Erfurter.

Wie kommt das?

Steffen Quasebarth: Anfang der 1990er-Jahre

belegte ich Sprecherziehungskurse an der

Pädagogischen Hochschule in Erfurt. Das war

eine harte Schule, für meine Ausbildung aber

enorm wichtig, denn ich wollte unbedingt

zum Radio. Da ist für Akzente kein Platz.

Ursprünglich hatten Sie ja das Friseurhandwerk

gelernt. Woher kam dann die Idee, in

die Medienwelt einzusteigen?

Steffen Quasebarth: Die Medien haben mich

von Anfang an fasziniert. Ich lernte Friseur,

um Maskenbildner beim Film zu werden.

Nach der Wende veränderte sich aber das

Geschäft. Die Bezahlung rutschte in den Keller.

Als ich eines Tages „Good Morning, Vietnam“

mit Robin Williams im Kino sah, wusste

ich, dass ich Menschen mit meiner Stimme

in den Bann ziehen will.

Und nun sind Sie der Moderator des Nachrichtenmagazins

„Thüringen Journal“ im

Fernsehen...

Steffen Quasebarth: Ja, manchmal kommt

es doch anders. Ich hatte einige Erfahrungen

beim Radio gesammelt, als in Gera

beim damaligen Vorgänger des MDR Nachrichtensprecher

gesucht wurden. So hat alles

angefangen.

Seit über 15 Jahren stehen Sie vor der Kamera,

sind dienstältester Moderator des „Thü-

ringen Journals“ und Profi auf Ihrem Gebiet.

Sind Sie noch aufgeregt vor den Sendungen?

Steffen Quasebarth: Aufgeregt bin ich immer

ein bisschen. Das muss sein. Gerade

dann, wenn ich meinte, kein Lampenfieber

zu haben, ist etwas schiefgegangen.

Erinnern Sie sich an die peinlichste Situation?

Steffen Quasebarth: Das war bei einer Live-

Aufzeichnung in Bad Langensalza. Ich wollte

das Publikum herzlich willkommen hei-

Die Stimme ist sein täglich

Brot. Steffen Quasebarth

in seinem Wohnzimmer

in Neudietendorf

ßen und plauderte frei heraus, wie ich mich

freue, hier in Bad Salzungen zu sein. Die

Menschen am falschen Ort zu begrüßen, ist

natürlich nicht so nett.

Wie haben Sie reagiert?

Steffen Quasebarth: Ich habe mich natürlich

entschuldigt. Aber die Stimmung war

dahin. Normalerweise mag ich die Sendungen

am meisten, in denen etwas schiefgeht.

Wenn etwa der falsche Beitrag gestar-


tet wird. Dann kann ich flexibel darauf reagieren,

einen Witz machen oder eine Anekdote

erzählen. Das lockert auf.

Welche Aufgaben übernimmt ein Moderator

eigentlich bei einer Sendung?

Steffen Quasebarth: Außenstehende denken

oft, dass ich für den Inhalt des gesamten

Magazins verantwortlich bin. Das wäre

nicht machbar. Ich schreibe die Anmoderation

und produziere fünf Beiträge pro Monat.

Sie haben sich auf das Format der Reportage

spezialisiert. Was interessiert Sie daran?

Steffen Quasebarth: In der Reportage kommen

Menschen selbst zu Wort. Und ich

möchte genau wissen, was die Menschen

von nebenan bewegt. Außerdem mag ich

Storys über skurrile Typen am Rande.

Dabei tauchen Sie auch gelegentlich selbst

im Bild auf. Genießen Sie es, im Scheinwerferlicht

zu stehen?

Steffen Quasebarth: Mir macht es Spaß, vor

der Kamera zu arbeiten. Vor allem, wenn

mir das Thema nahegeht. Bei dem Job muss

man einfach ein bisschen Rampensau sein.

Sie sind außerdem Sprecher beim Kinderkanal

– sprechen Sie dort anders?

Steffen Quasebarth: Auf jeden Fall. Kinder

reagieren auf einen anderen, einen lockereren

Tonfall, das war anfänglich eine Umstellung

für mich. Die Stimme ist ein wichtiger

Sympathieträger und sie ist vielseitig einsetzbar.

Das ist schon unglaublich.

Gibt es ein bestimmtes Ritual vor den Sendungen?

Steffen Quasebarth: Unter Kollegen wünschen

wir uns: „Schöne Sendung und Frieden

für die Welt.“ Das gehört einfach dazu.

Die Bücher von Terry Pratchett

sind Steffen Quasebarths

Leidenschaft

Blick dahinter

11

Steffen Quasebarth ist eigentlich

kein Vielredner. „Beim Frühstück

gibt unser Kind den Ton an“, erzählt

der 38-Jährige lachend. Anfang der

1990er-Jahre machte er seine Stimme

zu seinem Beruf. Für viele Thüringer

ist Steffen Quasebarth aus

dem Nachrichtenmagazin des MDR

seitdem nicht mehr wegzudenken.

„Manchmal sprechen mich die

Menschen im Supermarkt an, das

sind schöne Momente.“

Der gebürtige Erfurter lebt mit seiner

Frau und seinem 8-jährigen

Sohn im ruhigen Neudietendorf in

der Nähe von Erfurt. In seiner Freizeit

ist der lebensfrohe Familienvater

begnadeter Fan des englischen

Science-Fiction-Autors Terry Pratchett,

der mit seinen „Scheibenwelt-Romanen“

die Herzen all jener

Leser auf der ganzen Welt erobert,

die die Realität gerne durch die

Brille der Abstraktion betrachten.

Quasebarth, in der Redaktion als

„Quasi“ bekannt, möchte Pratchetts

Bücher später als Hörbücher selbst

vertonen. Dem „Thüringen Journal“,

welches sein zweites Zuhause geworden

ist, will er aber unbedingt

treu bleiben. Alle „Quasi-Fans“ können

also beruhigt um 19 Uhr den

Fernseher anschalten.

@ Online-Infos

Erfahren Sie mehr über Steffen Quasebarth

in unserem Online-Magazin unter:

http://click.eon-thueringerenergie.com

Hochkonzentriert:

bei der Postproduktion

im Schnitt

(links) und kurz vor

der Sendung in der

Regie (rechts)


12 Energie natürlich

Minimalisten der Wüste

Fettspeicher, Wassertanks, Ohren als Wärmetauscher: Kamele verfügen über raffinierte körpereigene

Energiesysteme. Wo die Technik längst versagen würde, trotzen sie Wüstenstürmen

oder arktischer Kälte. Die tierische Anamnese eines Überlebenskünstlers.

Wie sieht er aus, der Überlebenskünstler der

heißen Savanne? Dickes, warmes Fell umhüllt

den schweren Körper, zwei Höcker gucken vom

Rücken aus gen Himmel. Langsam und schwerfällig

setzt das Tier mit den großen sanften

Augen einen riesigen Huf vor den nächsten.

Den Kopf reckt es hochmütig nach oben, die

Zähne malmen gemächlich einen Batzen Heu.

Und dieses Trampeltier soll seinen Reiter meilenweit

über die Dünen tragen?

Kamele sind die Minimalisten der Wüste, ohne

sie könnten die Nomadenvölker nicht überleben.

Über vier Wochen erhalten natürliche

Energiereserven das Tier am Leben – ungefähr

so, als wenn ein Auto mit nur einer Tankfüllung

einen ganzen Monat täglich viele Kilometer

fahren könnte. Und das gemächliche Äußere

ist, so wie die Fata Morgana, nur eine optische

Täuschung. Zwar sind Kamele keine Sprinter,

trotzdem aber in der Lage, bis auf 33 Kilometer

pro Stunde zu beschleunigen.

Wüstenschiffe mit

Geländeantrieb

In der Ödnis und Kargheit endloser Sandlandschaft

teilen sich die Höckertiere ihre

Kräfte gut ein. Tagelange Durststrecken,

Sandstürme, Hitzemärsche oder klirrender

Frost – um in solcher klimatisch extremen

Umgebung existieren zu können, hat die Natur

ihren Energiehaushalt perfekt auf Hitze

und nahrungsarme Zeiten eingerichtet. Die

Höcker dienen in Hungerzeiten als prall gefüllte

Fettspeicher. Ein Buckelpaar hält bis zu

2,7 Millionen Kilojoule Energie vor. Das Winterfell

werfen die Wüstentiere im Frühjahr

ab, um sich nicht unnötig aufzuheizen. Denn

im Sommer kann das Thermometer schon

mal auf 40 Grad Celsius klettern. Die Anpassungsgenies

haben noch etliche andere Be-

Brennend heißer Wüstensand:

Kamelen macht das nichts. Sie

besitzen natürliche Klimaregler


sonderheiten, die sie vor den Launen der Natur

schützen: Zwei dichte Wimpernreihen

dienen als Sonnendach, ein drittes Lid versiegelt

das Auge bei Sandstürmen. Haarbüschel

schützen die kurzen Ohren. Die Zähne zermalmen

auch hartes Dornengestrüpp. Damit

kein Sand in die Nüstern gelangt, können die

Vierbeiner diese verschließen. Außerdem

verlieren sie dadurch nur wenig Wasser bei

der Atmung.

Und erst ihr Antrieb: besser als jeder Allradmotor.

Tellergroße Füße und gespreizte Zehen

geben Halt im Gelände. Weiche Stoßdämpfer-

Schwielen schützen sie davor, im Wüstensand

einzusinken. Und gerade für die Wüstenbewohner

sind Kamele dank ihrer Robustheit

von großer Bedeutung, besonders für die

Fortbewegung. Dort, wo ein Auto längst stecken

bliebe, trägt ein Kamel bis zu 150 Kilogramm

am Tag, 40 Kilometer weit. Ihren

„Treibstoffverbrauch“ haben Kamele auf ein

Minimum zurückgefahren. Im Notfall kommen

sie bis zu zwei Wochen ohne Wasser aus.

Teilnahmebedingungen siehe Seite 16

Mitmachen und gewinnen

Erdgasauto zu gewinnen!

Aller guten Dinge sind drei. Nicht ganz. Denn die letzte Silbe des Lösungswortes finden

Sie erst in Ausgabe 4 des click!-Magazins. Vorher müssen Sie allerdings diese

Frage richtig beantworten und das Puzzleteil gut aufheben. Dann gehört vielleicht

ein nagelneuer VW Touran mit Erdgasantrieb im Wert von 28.000 Euro schon bald

Ihnen. Zusätzlich verlosen wir weitere Preise: eine Luft-Wasser-Wärmepumpe im

Wert von 15.000 Euro, ein Erdgas-Brennwertgerät im Wert von 8.000 Euro sowie

drei Gutscheine für einen bedarfsorientierten Energieausweis.

Die heutige Frage lautet:

Wie viele Höcker haben Dromedare und

Trampeltiere?

beide haben einen Höcker begl

beide haben zwei Höcker ßen

das Dromedar hat einen Höcker ener

Also: Lösen Sie die Rätselfrage und tragen Sie

die passende Silbe in das freie Feld ein. Haben Sie

am Jahresende das richtige Lösungswort, stehen Ihre

Chancen auf den Hauptgewinn nicht schlecht. Viel

Glück und nicht vergessen: Das Puzzleteil aufheben!

Tagelanger Verzicht auf Wasser

und Nahrung ist kein Problem:

Kamele sind die Überlebenskünstler

der Wüste

Eine Voraussetzung dafür sind körpereigene,

ausgeklügelte Wasserspeicher. Das Kamel besitzt

an der Magenwand große, speziell für

die Wasseraufnahme präparierte Zellen.

Wassertanks auf Vorrat

Ihre Form ist nicht rund, sondern oval, sodass

sie sich um das zweihundertfache ihrer

Normalgröße aufblähen können. Durch diesen

physiologischen Vorgang wird der Körper

nicht überwässert. Sie nehmen Flüssigkeit in

großen Mengen auf und speichern sie über

einen längeren Zeitraum. Große Wasserverluste

(fast ein Drittel ihres Körpergewichts)

von bis zu 120 Litern überstehen sie ohne

Schaden. Kein anderes Säugetier managt

den Wassermangel so gut wie das Kamel. Für

den Menschen zum Beispiel ist ein Wasserverlust

von einem Zehntel des Körpergewichts

bereits lebensbedrohlich. Das Blut

würde verdicken, die Körpertemperatur steigen,

ein Hitzschlag wäre die Folge. Aber auch


13

Kamele sorgen vor: Wenn sie auf Wasser stoßen,

dann nehmen sie nicht nur einen Schluck.

Ganz im Gegenteil. Sie schlürfen es gleich literweise,

auch Salzwasser. Ein durstiges Kamel

kann in nur 15 Minuten 200 Liter Wasser

trinken. Menschen wären längst an einer Hyperhydration

(Wasservergiftung) gestorben.

Hinzu kommt, dass Kamele kaum schwitzen.

Selbst wenn sich ihr Körper tagsüber auf 42

Grad Celsius aufheizt. Nachts kühlt sich der

Stoffwechsel auf 33 Grad ab – den Kältevorrat

nehmen sie mit in den nächsten Tag.

Dass Energie ein Evolutionsmotor ist, haben

Biologen schon längst herausgefunden. Nicht

nur die Tiere überleben, die schneller und

kräftiger sind, sondern auch die besseren

Energiesparer unter ihnen. So haben sich bei

den Huftieren – dank ihrer effizienten Nahrungsaufnahme

– die Wiederkäuer durchgesetzt.

Und obwohl Menschen nun mal nicht

wiederkäuen können, bleibt ihnen trotzdem

die Möglichkeit, sich die Naturwelt als Vorbild

zu nehmen.


14 Unterwegs

Die Dahlienstadt und

ihre berühmten „B“

Idyllisch gelegen im Tal der Weißen Elster ist die kleine Stadt Bad Köstritz doch deutschlandweit

bekannt durch Schwarzbier, Dahlien, Schütz-Haus und Leichtathletik-Weltklasse.

Zahlreiche denkmalgeschützte Bauwerke,

gepflegte Park- und Grünanlagen, romantische

Winkel und traditionsreiches Handwerk

prägen das Bild der Ostthüringer

Kleinstadt Bad Köstritz. So findet man im

Stadtzentrum die Schlossanlage der Köstritzer

Reußen mit Park, die historische Fürstliche

Brauerei, die altbekannte Gaststätte

„Zum Frosch“, die Köstritzer Mühle und

Denkmale für die Komponisten Heinrich

Schütz und Georg Benda sowie den Pfarrer

und Poeten Julius Sturm. Zudem bieten

27 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege

ideale Möglichkeiten zum Wandern und

aktiven Erholen. Letzteres wird hier schon

immer groß geschrieben. Ab etwa 1845 gab

es in Köstritz Sole-Heilbehandlungen und

nach über 70 Jahren regen Kur- und Badebetriebs

wurde dem Ort 1926 der Staatstitel

„Bad“ verliehen.

„B” für Bad

Bis 1990 war Bad Köstritz staatlich anerkannter

Kurort mit einem gut besuchten

Sanatorium. Diese Tradition wird heute in

einer modernen Seniorenbetreuung und

in einem erfolgreichen Bemühen um Tourismus

und Fremdenverkehr fortgesetzt.

Schließlich bieten eine attraktive Innenstadtgestaltung

und die Parkpflege im Stile

englischer Landschaftsgärten sowie zahlreiche

kulturelle Veranstaltungen dem heutigen

Gast einen angenehmen Aufenthalt.

„B” für Bier

Die Köstritzer Schwarzbierbrauerei ist eine

der ältesten Brauereien Deutschlands. Seit

1543 wird in Köstritz gewerblich Bier gebraut.

Seinen Ursprung hatte das Brauen

in den ehemaligen Erbgasthöfen des „Goldenen

Kranichs“ und des „Goldnen Loewen”.

Das Köstritzer Schwarzbier ist heute weltbekannt

und in ganz Deutschland beliebt.

„B” für Blumen

Seit fast 200 Jahren ist Bad Köstritz ein Ort

der Blumen und der Gärtnereien. Als Mitbegründer

dieses Brauchtums gelten Christian

Deegen und Johann Sieckmann. Mit viel Liebe

widmeten sie sich der Zucht der Dahlie und

konnten diese europaweit verbreiten. Durch

die Einrichtung des Dahlien-Zentrums mit

Viel grün und historische Gebäude

umrahmen die Thüringer

Idylle: ein romantischer Blick

in das Zentrum von Bad Köstritz

der Ständigen Ausstellung sowie einem Lehr-

und Schaugarten wird diese Blumenliebe

weiter gepflegt. Hier ist auch das Deutsche

Dahlien-Archiv zu finden, welches alte Handschriften,

Zucht- und Sortenverzeichnisse

sowie Originalzeichnungen aus vergangenen

Jahrhunderten – alles zum Thema „Dahlie“

– aufbewahrt. Die Gärtnerei „Paul Panzer”

setzt die Zuchterfolge der Köstritzer Altmeister

bis heute mit berühmten Dahliensorten

fort. Seit 1979 findet jeweils zur Dahlienblüte

Anfang September das über die Region hin-


aus bekannte Dahlienfest statt – natürlich

mit der Wahl der schönsten Dahlie und einer

Dahlienkönigin. Die gekrönte „Botschafterin

der Blumen“ wirbt für ihre Heimatstadt weit

über die Grenzen der Region hinaus.

Mittlerweile weltbekannt ist Bad Köstritz

durch den Sport: So treffen hier jedes Jahr

Ende August Weltklasse-Athleten beim Köstritzer

Werfertag aufeinander. Gastgeber ist

der erfolgreiche Köstritzer Leichtathletikverein

LAV Elstertal. Anschließend können

die Zuschauer im Freizeit- und Erholungs-

bad ihre eigene Fitness auf Vordermann

bringen. Moderne Beach-Felder gehören

hier ebenso zum Angebot wie Tennis- und

Streetball-Anlagen.

„B” für Barockmusik

Im ehemaligen Gasthof „Zum Goldenen Kranich”

wurde 1585 Heinrich Schütz geboren. Er

gilt als bedeutendster deutscher Komponist

vor Johann Sebastian Bach. Sein Leben und

Werk wird in der „Forschungs- und Gedenkstätte

– Heinrich-Schütz-Haus” gepflegt und

aufgearbeitet. Zahlreiche Konzerte, Ausstellungen

und musikwissenschaftliche Veranstaltungen

prägen das Museumsjahr dieser

viel beachteten Kulturstätte.

„B“ für Bauen

Die Dahlie ist

ein Wahrzeichen

der Stadt

Bad Köstritz

Zwar nicht so berühmt wie die anderen „B“,

aber für die Köstritzer von großer Bedeutung:

der Ausbau der Infrastruktur des

Ortes. Neben Straßenbau und Telekommunikation

steht natürlich die Energieversorgung

mit umfangreichen Investitionsmaßnahmen

in der ersten Reihe.

So war es beispielsweise beim Bau der

Ortsumgehung erforderlich, dass E.ON

Thüringer Energie mehrere Kilometer Strom-

und Gasleitungen umverlegte. Auch durch

den planmäßigen Ausbau des Mittelspannungsnetzes

und dessen Umstellung auf

20 kV sichert der Energiedienstleister die

wirtschaftliche Entwicklung der Region und

die bedarfsgerechte Versorgung von Industrie

und Haushalten. Bürgermeister Dietrich

Heiland zeigt sich ebenfalls zufrieden: „Die

Zusammenarbeit mit der E.ON Thüringer

Energie und ihren Ansprechpartnern vor

Ort ist traditionell sehr gut, was sich nicht

zuletzt in umfangreichen gemeinsam realisierten

Maßnahmen widerspiegelt.“

click! verlost Thüringer

Gastlichkeit

Seit dem 16. Jahrhundert gibt es

den „Goldnen Loewen“ in Bad Köstritz.

1999 liebevoll restauriert und

zu neuem Leben erweckt, erwartet

den Gast eine anspruchsvolle regionale

und internationale Küche

sowie eine erlesene Weinkarte (Infos

unter www.goldner-loewe.de).

click! verlost für zwei Personen

zwei Übernachtungen im Hotel

„Goldner Loe we“ inklusive Frühstück.

Den Zeitraum der Übernachtung

können Sie selbst wählen.

Wenn Sie allerdings bis zum Dahlienfest

im September 2009 warten,

können Sie an der Krönungszeremonie

der Dahlienkönigin im Festsaal

des Palais und an der Eröffnung

der Gewerbe- und

Dahlienschau teilnehmen. Anschließend

winkt der Bierfass anstich, zu

dem Sie als Ehrengast des Bürgermeisters

herzlich eingeladen sind.

Zur Besichtigung stehen das Heinrich-Schütz-Haus

und die Keramikschau

ebenfalls offen. Am Abend

haben Sie die Möglichkeit, beim

Dahlienball dabei zu sein und die

frisch gekürte Dahlienkönigin persönlich

zu treffen.

Unsere Frage: Zu welcher Pflanzenfamilie

gehört die Dahlie?

Rufen Sie einfach an im Service-

Center der E.ON Thüringer

Energie unter T 0180-2 69 69 61,

schicken Sie eine E-Mail an

kundenservice@eonthueringerenergie.com

oder senden Sie uns Ihre Antwort

per SMS-Kurzwahl 82283 (max. 49

Cent über alle Netze) mit der Nachricht:

click extra Lösungswort Name

Anschrift.

Einsendeschluss ist der 10. Oktober

2008. Viel Glück!

15


1. Preis

Ein Kettler Power-Stepper

im Wert von 480 Euro

Des Rätsels Lösung

Lösen Sie das Kreuzworträtsel und schicken

Sie einfach eine frankierte Postkarte, ein Fax

oder eine E-Mail mit Ihrem Absender und

dem Lösungswort an: E.ON Thüringer Energie

AG, Kennwort click!, Postfach 90 01 32,

99104 Erfurt, Fax: 03 61-6 52-34 79, E-Mail:

kundenservice@eon-thueringerenergie.com,

2. Preis

Eine Sony PSP PlayStation

im Wert von 200 Euro

Tel.: 0180-2 69 69 61 (6 Cent pro Anruf aus dem

Festnetz der DTAG. Für Anrufe aus dem Mobilfunknetz

können abweichende Preise gelten).

Be suchen Sie auch unser click!-Online-Quiz

(http://click.eon-thueringerenergie.com)!

Wenn Sie dort Fragen zum aktuellen Heft

richtig beantworten, warten Geldgewinne

3. Preis

Ein digitaler Bilderrahmen von

Philips im Wert von 140 Euro

Auch per Handy! Schicken Sie uns Ihre Antwort

per SMS-Kurzwahl 82283 (max. 49 Cent über alle Netze) mit

der Nachricht: click quiz Lösungswort Name Anschrift

im Gesamtwert von 600 Euro auf Sie!

Einsendeschluss ist der 10. Oktober 2008.

@ click!-Quiz Online-Infos

Gewinnen Sie 300, 200 oder 100

beim click!-Quiz unter

http://click.eon-thue rin gerenergie.com

Gratulation...

allen Gewinnern unseres click!-

Preisrätsels der vergangenen

Ausgabe. Erdgasauto lautete das

gesuchte Rätselwort.

Der 1. Preis, ein Kettler Alu-Rad

Traveller, geht an Walter Hammerstein

aus Ronneburg. Der 2. Preis,

ein Steba Barbecue-Tischgrill, veredelt

künftig Kurt Annemüllers

Abende in Schleusingen. Über die

Leki Nordic-Walking-Stöcke freut

sich Eva Schitky aus Warza. Yvonne

Lehmann, Edith Carl, Kornelia

Gaßmann erhalten CDs von Ute

Freudenberg. Viel Spaß mit den

Preisen! Die Gewinner der EnergieSparKoffer

des click!-Online-

Quiz finden Sie unter http://click.

eon- thueringerenergie.com

Teilnahmebedingungen für alle Gewinnspiele in dieser click!-Ausgabe: Die Gewinner werden unter allen rechtzeitigen und richtigen Einsendern ermittelt und von der E.ON Thüringer Energie AG schriftlich benachrichtigt.

Von der Teilnahme sind gesetzliche Vertreter und Mitarbeiter der E.ON Thüringer Energie AG sowie deren Angehörige ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in

der Bundesrepublik Deutschland haben. Der Teilnehmer erklärt sich einverstanden, als Gewinner namentlich ohne Angabe seiner Adresse in der nächsten click!-Ausgabe veröffentlicht zu werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine