neu - FC Stern Marienfelde e.V.

sternmarienfelde.de

neu - FC Stern Marienfelde e.V.

Nr. 116 (Heft 3/2011)

F. C . S t e r n M a r i e n f e l d e 1 9 1 2 e . V.

Top Themen

Berichte und Informationen der Mannschaften

Die Erste auf Erfolgskurs

Spielbetrieb der neuen Saison: Alle Ansprechpartner


Vorwort

Frisch in die neue Spielzeit

von Mathias Hempel

Auf geht’s in die neue Saison, und die

Sternchenpost ist dabei. Für den Verein wird

es eine ganz besondere Saison. Vielen wird

bereits bekannt sein, dass der FC Stern

Marienfelde im nächsten Jahr sein hundertjähriges

Bestehen feiern wird. Wir als Redak -

tion freuen uns, den Verein bis zum großen

Fest und darüber hinaus begleiten zu können.

Unsere Arbeit ist jedoch nur möglich, weil sich

immer wieder fleißige Berichteschreiber finden,

die uns Leser am Geschehen in ihren

Mannschaften teilhaben lassen. Dafür herzlichen

Dank!

Die neue Ausgabe ist eine Ausgabe der

Superlative. Die gesamte Vereinsführung und

fast alle Mannschaften haben sich in Form von

Text- oder Bildbeiträgen beteiligt. Das ist keine

Selbstverständlichkeit. Seit Päcke Marx und

ich als Redakteure im Amt sind, haben wir

nicht mehr dermaßen viele Artikel bekommen.

Bis zum 4. Oktober gingen in der Redaktion

noch Beiträge ein. Gedruckt wurde diese Aus -

gabe einen Tag später.

Besonders spannend für die Redaktion war

der Auftrag, eine Werbeanzeige für die offi-

▪ Der Vorstand Seite 4

▪ Der Jugendleiter Seite 6

▪ Der Schiriobmann Seite 8

▪ 1. Herren Seite 9

▪ 3. Herren Seite 10

▪ 1. A-Junioren Seite 11

▪ 2. A-Junioren (ehemalig) Seite 12

▪ 1. B-Junioren Seite 13

▪ 2. B-Junioren Seite 14

▪ 1. C-Junioren Seite 15

▪ 3. C-Junioren Seite 16

▪ 1. D-Junioren Seite 17

▪ 2. D-Junioren Seite 18

▪ 4. D-Junioren Seite 19

▪ 1. E-Junioren Seite 20

▪ Spielbetrieb der Saison 2011/12 Seite 21

Inhalt

ziellen Trikots und Shirts zur 100-Jahr-Feier zu

gestalten. Vielen Dank an unsere Katalog -

modelle Marcus und Oliver Kramer. Der

Vorstand und die Jugendleitung werden die

einzelnen Mannschaften über die Bestell -

möglichkeiten informieren.

Leider haben es wieder zwei Artikel nicht in die

letzte Printausgabe geschafft, obwohl diese

rechtzeitig eingegangen sind. Das soll natürlich

nicht zur Regel werden. Bei der aktuellen

E3 wollen wir uns mit dem abgedruckten

Mannschaftsfoto unter ihrem Bericht entschuldigen.

Das wirft natürlich die Frage auf,

warum wir eingereichte Fotos nicht generell in

die Berichte aufnehmen, sondern lieber in einer

gesonderten Rubrik abdrucken. In erster Linie

hat das mit den Werbeanzeigen zu tun, für die

dann der Platz fehlen würde. In zweiter Linie

wollen wir, was die Anordnung von Textinhalten

angeht, möglichst flexibel sein. Fotos würden

uns hier einschränken. Wir bitten um Verständ -

nis für diese Entscheidung.

Damit verabschiedet sich die Redaktion bis

zur nächsten Ausgabe und wünscht allen

Mannschaften eine erfolgreiche Saison.

▪ 2. E-Junioren Seite 24

▪ 3. E-Junioren Seite 25

▪ 4. E-Junioren Seite 26

▪ 5. E-Junioren Seite 27

▪ 1. F-Junioren Seite 28

▪ 2. F-Junioren Seite 29

▪ 3. F-Junioren Seite 30

▪ 4. F-Junioren Seite 32

▪ 1. G-Junioren Seite 33

▪ 1. Senioren Seite 34

▪ Alt-Liga Seite 35

▪ Ü 50 Seite 36

▪ Ü 60 Seite 37

▪ Besondere Ereignisse Seite 38

▪ Bilderschnipsel Seite 40

▪ Diverse: 3. D-Junioren, 2. G-Junioren Seite 42

Sternchenpost Ausgabe 116

3


Respekt ist gefordert

von Guido Mania

4

Der Vorstand

Nach den ersten Spielen der neuen Saison

kann man höchst unterschiedliche Start -

erfahrungen feststellen.

Bei der 1. Herren gab es neben dem neuen

Trainer Thomas Albrecht diverse Abschiede

und entsprechend viele Zugänge. Die

Qualität hat sich dadurch, so kann man mittlerweile

festhalten, nicht wirklich verschlechtert.

Der erstmalige Gewinn des Tempelhof-

Schöneberger Pokalturniers sowie die unangefochtene

Tabellenführung nach fünf

Saison spielen bestätigen dies, auch wenn

die scheinbar großen Ligakonkurrenten noch

kommen.

Wichtig für diesen Erfolg ist auch, dass es

dem Vorstand gelungen ist, einen Ersatz für

das mehrere Jahre tätige Betreuerteam

Martina und Peter Rhein zu gewinnen.

Nunmehr sind Claudia und Andreas Ambs

verantwortlich. Auch hier ist der Start gelungen.

Andreas hat dabei die „Ehre“, sich mit

dem computergesteuerten „Spielbericht

Online“ auseinander zu setzen, was schlichtweg

bedeutet, dass die Ausfüllung des

Spielberichtsbogens auf Papier entfallen ist

(früher oder später wird dies auch für weitere

Stern-Teams gelten).

Die 2. Herren, wie bisher mit Coach Manuel

Anders, kam etwas schwerer in die Gänge,

scheint sich aber seit Ende September zu

stabilisieren. Hier wurde das Ziel „Aufstieg“

konkret ausgesprochen. Mag sein, dass dies

für’s erste zu selbstbewusst war. Aus den

Erfahrungen der letzten drei Jahre wissen wir

aber, wie lang eine Saison sein kann, und

dass die Ente üblicherweise hinten fett ist.

Tatsächlich wird hier eher entscheidend sein,

inwiefern die allwöchentliche Disziplin im

eigenen Spiel und gegenüber Gegner und

Schiedsrichter unter Kontrolle gehalten wird.

Sternchenpost Ausgabe 116

Das sportliche Potenzial für höhere Aufgaben

ist vorhanden. Nach wie vor wird für die

Zweite händeringend ein/e Betreuer/in

gesucht.

„Ein Thema beschäftigt den

Berliner Fußball derzeit besonders:

Die Gewalt gegen

Schiedsrichter.“

Viel Neues gibt es von der Dritten. Mit Osman

Alizo hat ein erfahrener ehemaliger Spieler

der 1. Herren das Zepter von Thorsten Müller

- nach dessen erfolgreich bestandenem Ab -

stiegs kampf - übernommen. Dies vor allem

führte zu einem Kader, der aus fast dreißig

Akteuren besteht. Dass dies nicht automatisch

Erfolg garantiert, schon gar nicht in der

höchsten Spielklasse, wurde nach vier

Spielen leidvoll erfahren. Aber immerhin: Der

erste Sieg ist in Sack und Tüten und die

Erleichterung war deutlich zu spüren.

Eigentlich genauso verlief der Start der

Senioren mit Trainer Ronald Sill. Obwohl sich

der Kader nur punktuell verändert hat,

scheint es vor allem an einer konsequenten

Zusammenarbeit, die den gemeinsamen

Erfolg in den Vordergrund stellt, zu fehlen.

Auch der Umstand, dass bislang alle

Heimspiele - anders als geplant - auf dem

Kunstrasen ausgetragen werden konnten,

verschaffte kaum Besserung. Aber auch hier

gilt: Der erste Sieg wird sicher Kräfte und frei

gemacht haben.

Das 11er-Altliga-Team geht seinen Weg der

letzten Jahre konsequent weiter. Der Sieg im

ersten Spiel gegen Wacker 21 war nur ein

Gag. Wie immer soll bis zum Winter genug


Abstand zu den Aufstiegsrängen aus der

Landesliga heraus geschaffen werden, um

dann mit einer grandiosen Rückrunde in die

oberen Ränge zu preschen. Leider hat es die

Truppe von Thorsten Saurin versäumt, die

Niederlagenserie im Pokal bei Eiche-

Köpenick zu unterbrechen, so dass hier ein

weiteres Jahr auf die Fortsetzung der Altliga-

Tradition gewartet werden muss.

Ähnlich wie bei der 1. Herren hat sich beim

7er-Team (Ü40b) Erhebliches im Trainer- und

Betreuerstab getan: Nunmehr sind Thorsten

Zdun und Tarek Mahra als Trainergespann

und Mario Jahn als Betreuer verantwortlich.

Traditionell fällt es zu Beginn der Saison

schwer, eine unabhängige Mannschaft auf

die Beine zu stellen, was bedeutet, dass 11er

und 7er-Team sowie Ü50 intensiv zusammenarbeiten

müssen. Der Saisonstart verlief

schleppend, aber Erfolge in der Landesliga

haben sich schon eingestellt.

Gerade eben fiel schon das Wort „Ü50“. Nach

zwei Jahren Pause gibt es wieder ein solches

Team. Sie besteht aus alten Bekannten wie

Michael Jahn, Axel Rother oder Ulli

Kumsteller (alle seit über dreißig Jahren im

Verein) oder Rückkehrern wie Manfred

Schultze und Steffen Burghardt. Verant -

wortlich sind Tommy Wendt und Peter

Bernicke. Die ersten sechs Spiele haben Mut

gemacht: Alles wurde gewonnen und hierüber

wird auch auf unserer Homepage

(Spielberichte) ziemlich ausführlich berichtet.

Last but not least die Ü60: Auch sie startete

fast sensationell mit vier Siegen bevor gegen

den SC Gatow die erste Grenze aufgezeigt

wurde. Macht aber nichts. Eines der Beson -

der heiten dieser von Peter Schnell geführten

Truppe ist, dass hier auch zwei mittlerweile

70-Jährige unterwegs sind: Achim Bohn

(19.07.) und „Flipper“ Krause (16.10.) kann

man von den anderen kaum unterscheiden.

Ein Thema beschäftigt den Berliner Fußball

derzeit besonders: Die Gewalt gegen

Schiedsrichter. Offensichtlich genügt es einzelnen

Akteuren (Spielern, Trainern, Außen -

stehenden) nicht mehr, die Schiris verbal

anzugehen - sprich nach deren Entschei -

dungen sich beleidigend zu äußern. Nein, es

beginnt die Fortsetzung der verbalen Kritik

mit körperlichen Argumenten!

Gegenüber den Schiedsrichtern wird offensichtlich

mit zweierlei Maß gemessen. Bei für

das eigene Team schlechten Entscheidungen

scheuen sich zu viele nicht, ihn direkt mitunter

drastisch zu kritisieren. Auf der anderen

Seite gibt es keine Trainer oder Mitspieler, die

ihre eigenen Leute für schlechte Pässe oder

mangelhafte Torausbeute dermaßen respektlos

anfeinden.

Auch wenn ich der Meinung bin, dass es bei

uns recht normal läuft: Es wäre vermessen zu

glauben, dass wir hier beim FC Stern diesbezüglich

nur Lämmer wären. Auch bei uns werden

einzelne Schiedsrichterentscheidungen

oft genug als spielentscheidend gesehen. In

meinen Augen ist das ziemlich absurd.

Mein Appell ist eher eine Aufforderung:

Behandelt auch den Schiedsrichter so respektvoll,

wie ihr behandelt werden wollt. Es

muss sicher nicht betont werden, dass er

regelmäßig für 60, 70, 80 oder 90 Minuten

nahezu allein auf dem Feld steht. Und es ist

auch keine Neuheit, dass es gute und

schlechte Schiris gibt. Gleiches gilt für

Spieler, Trainer und/oder Betreuern.

Jeder von ihnen gibt sein Bestes oder versucht

es zumindest. Wer Kritik äußert, kann

dies tun - auch gegenüber den Schieds -

richtern. Aber immer mit dem gebotenen

Respekt (man sollte wissen, wann Schluss

ist)! Alles, was darüber hinaus geht, schädigt

das eigene Team und auch den Verein.

Sternchenpost Ausgabe 116

5


Der Ball rollt wieder

von Marco Wolf

6

Der Jugendleiter

Nach Beendigung der Sommerpause hat die

neue Saison 2011/2012 zwischenzeitlich wieder

begonnen. Im Zusammenhang mit den

üblichen Wechselmodalitäten zum Saison -

ende hatten wir wieder alle Hände voll zu tun

und können uns nunmehr endlich wieder dem

aktuellen Tagesgeschäft widmen.

„Die kontinuierliche

Entwicklung unserer Spieler,

die schon im Kleinfeld beginnt,

trägt zunehmend Früchte.“

Mit insgesamt 22 Mannschaften + unserem

Fußballkindergarten gestalten sich unsere

Strukturen in dieser Saison wie folgt: zweimal

G-Junioren, viermal F-Junioren, fünfmal

E-Junioren, viermal D-Junioren, viermal

C-Junioren, zweimal B-Junioren und einmal

A-Junioren.

Unsere A1 spielt nach wie vor in der

Bezirksliga. Zielsetzung hier ist erneut der

Versuch des Aufstiegs in die Landesliga.

Unsere B1 spielt nunmehr nach erfolgreichem

Aufstieg aus der Landesliga - erstmalig

in der Vereinsgeschichte - in der Verbands -

liga. Zielsetzung hier ist der Klassenerhalt.

Unsere C1 spielt weiterhin in der Landesliga.

Neben dem klaren Ziel des Klassenerhalts

möchten wir erneut an einem möglichen

Aufstieg in die Verbandsliga arbeiten. Die C2

spielt nach Aufstieg aus der Bezirksklasse

nunmehr in der Landesklasse. Auch hier ist

unsere Zielsetzung der Klassenerhalt.

Unsere D1 spielt nach wie vor in der

Verbandsliga sowie die D2 in der

Landesklasse. Für beide Teams soll der

Verbleib in der jeweiligen Klasse das oberste

Ziel sein.

Sternchenpost Ausgabe 116

Im Nike-Cup haben sich unsere D1 und C1

weiterhin im Rennen gehalten. Die A1 sowie

B1 sind mittlerweile ausgeschieden.

Die Planung der Wintertrainingszeiten steht

auch schon wieder unmittelbar bevor. Hierbei

ist wieder einmal das Thema Hallenzeiten

von besonderer Brisanz. Wir haben unsererseits

erst einmal das volle Potential an

Hallen zeiten beantragt und werden zu guter

Letzt sehen, was uns bewilligt werden wird.

Grundsätzlich können wir jedoch schon

davon ausgehen, dass wir nicht übermäßige

Kapazitäten erhalten werden. Sobald uns die

Bescheide des Sportamts vorliegen, kann der

Trainingsplan umgestellt bzw. völlig neu erarbeitet

werden.

Im Hinblick auf unsere Homepage möchte ich

noch einmal alle Teams bzw. deren Verant -

wortlichen auffordern, die Mannschaftsseiten

mit Leben zu füllen. Dieses Medium lebt von

euren Spielberichten, Bildern etc. Wer noch

keine Login-Daten hat, um entsprechenden

Zugriff zu haben, wendet sich bitte direkt an

Lutz Dierbach.

Die kontinuierliche Entwicklung unserer

Spieler, die schon im Kleinfeld beginnt, trägt

zunehmend Früchte. Wir konnten uns mit

unseren Leistungsmannschaften in den letzten

Jahren immer mehr in die oberen

Tabellenpositionen spielen. Mit dem Aufstieg

unserer C2 und B1 in die spielhöchsten

Berliner Klassen haben wir riesige Schritte

nach vorne gemacht, die es nunmehr zu verteidigen

gilt. Dies wird für beide Mann -

schaften eine riesengroße Herausfor derung,

welche die Mannschaften durchaus an ihre

Grenzen bringen kann. Viele Spieler fangen

erst jetzt langsam zu begreifen an, was

Fußballspielen in diesen Klassen eigentlich

bedeutet. Wir sind dennoch guter Hoffnung,


dass wir am Saisonende beide Mannschaften

in der gleichen Klasse wiederfinden.

Diese Erfolge zeigen deutlich, dass wir weiterhin

auf dem richtigen Weg sind. Nur durch

eine Zusammenarbeit über den Horizont der

eigenen Mannschaft hinaus kann ein Verein

funktionieren. Aus diesem Grund fordere ich

hier erneut die ständige Kommunikation und

Hilfsbereitschaft der Mannschaftsverant wort -

lichen untereinander ein. Jeder wird im Laufe

einer Saison mal mehr, mal weniger Hilfe und

Unterstützung benötigen. Hier sollte es eine

Selbstverständlichkeit sein, diese dann auch

zu geben. Mannschaften, die als Ver ein im

Verein agieren, darf und wird es beim F.C.

Stern Marienfelde nicht geben. Dafür werde

ich mich weiterhin einsetzen. Wir leben von

dem Gemeinschaftsgedanken und so soll es

auch sein. Fußball ist ein Teamsport, so wird

es immer wieder gepredigt.

Entfernt man sich einmal von den eigenen

Interessen und erweitert den eigenen

Horizont ein wenig, könnte man durchaus auf

die Idee kommen, auch den gesamten Verein

als Team zu sehen. Dies ist in meinen Augen

auch der richtige Weg. Im Großen und

Ganzen wird dies auch in unserem Verein

gelebt. Leider müssen wir aber immer wieder

feststellen, dass häufig die eigenen Mann -

schaftsinteressen deutlich in den Vorder -

grund geschoben werden. Daran gilt es zu

arbeiten. Diese Manöverkritik soll an dieser

Stelle vielleicht einmal den nötigen Denkan -

stoß geben. Jeder kann sich einmal selbst

hinterfragen, wie er selbst mit Hilfegesuchen

anderer umgeht. Vielleicht lösen sich dann

manche Dinge von selbst. Die Jugendleitung

wünscht allen Mannschaf ten einen guten

Saisonverlauf 2011/2012.

Sternchenpost Ausgabe 116

7


Staunen über Fehlentscheidung

von Thorsten Lange

8

Der Schiriobmann

Im Schiedsrichterwesen bestehen in den

meisten Bezirken Lehrgemeinschaften, durch

die die Schiedsrichter über aktuelle Gescheh -

nisse auf dem Laufenden und darüber hinaus

fortgebildet werden. Bei den Wahlen der LG-

Leitungen in diesem Frühjahr wurde Holger

Roß zum Leiter der Lehrgemeinschaft

Wedding/Oslo gewählt. Hierzu ein herzlicher

Glückwunsch und viel Erfolg in der Lehrar -

beit!

„Es gibt immer wieder Fehlent -

scheidungen von Schieds -

richtern, die der Fernseh -

zuschauer nicht versteht.“

Nach 2006 stand in diesem Sommer ein

neues Fußballmärchen an. Es wurde allerdings

deutlich, dass diese Veranstaltung es

aus verschiedenen Gründen nicht schaffte, in

die großen Fußstapfen des Vorgängers zu

schlüpfen. Dies zeigte sich auch im Schieds -

richterbereich. Wie auch bei den Herrentur -

nieren vertrat die FIFA auch dieses Mal die

Philosophie, dass Schiedsrichter aller Konti -

nentalverbände vertreten sein sollen. Grund -

sätzlich ein löblicher Gedanke, allerdings

liegt es auf der Hand, dass jemand, der auf

einer wunderschönen Südseeinsel als

Schieds richter tätig ist, nicht ansatzweise solche

Spiele leitet, wie sie bei einer Welt -

meisterschaft auf ihn zukommen.

Bei der Frauen-WM war Frau Vulivuli von den

Fidschi-Inseln als Schiedsrichterin nominiert.

Welche Erfahrung sie mit größeren internationalen

Begegnungen hat, ist mir nicht

bekannt. Allerdings schien die FIFA letzten

Endes auch Zweifel an ihrem Leistungs -

vermögen zu haben, denn sie wurde als

Sternchenpost Ausgabe 116

Schiedsrichterin nur bei der Begegnung

Nigeria-Kanada eingesetzt. Diese Partie fand

am dritten Vorrundenspieltag statt, beide

Mannschaften waren mit 0 Punkten bereits

ausgeschieden, das Spiel somit bedeutungslos.

Es stellt sich die Frage, welchen Sinn

eine solche Nominierung macht…

Nicht aus dem Staunen heraus kam man bei

der Begegnung Australien – Äquatorial-

Guinea. Eine afrikanische Spielerin fing den

Ball im Strafraum, hielt den Ball ca. drei

Sekunden in den Händen, ließ ihn dann zu

Boden fallen und… das Spiel ging weiter.

Unglaublich ist hierbei zunächst, dass bei

einer Weltmeisterschaft eine Spielerin überhaupt

eine solche Aktion macht. Aus

Schiedsrichtersicht viel bedeutungsvoller ist

jedoch die Entscheidung von Frau Gaal aus

Ungarn. Es gibt immer wieder Fehlent -

scheidungen von Schiedsrichtern, die der

Fernsehzuschauer nicht versteht. Fast immer

gibt es jedoch eine Erklärung, wie der

Schiedsrichter zu der Fehlbeurteilung kam,

wenn man sich denn in seine Situation

hineinversetzt. Läuft beispielsweise dem

Schiedsrichter ein Spieler durch das Blick -

feld, hat er für einen kurzen Moment keine

optimale Sicht auf das Spielgeschehen. Dies

kann ausreichen, um ein Handspiel nicht zu

sehen oder einen Zweikampf falsch zu

bewerten. Der Schiedsrichter wird sich vorwerfen

lassen müssen, falsch gestanden zu

haben, es ist sein Fehler. Der Insider kann

jedoch nachvollziehen, wie es zu der

Fehlentscheidung kam.

Ich habe hingegen noch keine Erklärung

gefunden, wie Frau Gaal zur Entscheidung

weiterspielen kommen konnte. Immerhin: Die

FIFA setzte Frau Gaal in keiner weiteren

Begegnung der Frauen-WM mehr ein. Ich

wünsche allseits eine erfolgreiche Saison!


1. Herren

Es muss nicht immer Hertha sein

von Andreas Ambs

Guten und spannenden Fußball kann man

derzeit auch an der Dorfkirche bei unserem

FC Stern Marienfelde sehen. Woher

kommt’s? Die Landesliga-Saison 2011/2012

ist in vollem Gange, und es gibt einiges

Neues wie Positives aus dem Lager der

ersten Herren zu berichten.

Im personellen Bereich ist mit den Saison -

vorbereitungen unser neuer Trainer Thomas

Albrecht hinzugestoßen, den wir hiermit noch

einmal sehr herzlich begrüßen. Ebenso herzlich

aufgenommen seien damit auch Andreas

und Claudia Ambs, die zeitgleich die

Betreuung unserer Ersten übernehmen und

für das leibliche Wohl sowie eine ordentliche

Dienstkleidung des Teams sorgen. Das

Zepter haben beide von Peter und Martina

Rhein übernommen, die mit dem Saisonstart

ausscheiden. Abermals Großen Dank an

Peter und Martina für euer langjähriges

Engagement.

Aber auch im Spielerkader hat es, wie angekündigt,

umfängliche Auffrischung gegeben.

Neu hinzugekommen zum Team sind:

Karlheinz Engel (LBC), Cüneyt Özdal (reaktiviert),

Hasan Akkus (Al-Dersimspor), Torwart

Sven Lange (Hertha 03), Mirsad Fehratovic

(LBC), Fatih Turan (LFC), Ersatztorwart

Christian Zain (LBC), Maurice Plonis (Stern

Britz) und nicht zu vergessen Pascal

Schläfke, den wir aus den eigenen Reihen

unserer 2. Herren hochnominiert haben.

Sportlich gesehen verlief die Saisonvor -

bereitung für unser Team sehr erfolgversprechend.

Alle Vorbereitungsspiele wurden

gewonnen. Lediglich im Tempelhofer-Pokal -

tur nier gab es eine erste Vorrunden nieder -

lage gegen den TSV Helgoland aus Marien -

dorf, welche jedoch ohne Auswirkung für das

weitere Turnier blieb. Erstmals in der Vereins -

geschichte wurde dann sogar der Pokalsieg

in diesem Berliner Lokalturnier von unseren

Sternen eingefahren. Glückwunsch an Trai -

ner und Truppe zu diesem großartigen Mann -

schafts- und Vereinserfolg. Im stadtweiten

Berliner Pilsner Pokal hat unsere Erste den

Pflichtauftakt gegen den Landesligisten der

Staffel 1, den FC Brandenburg 03, ebenfalls

mit 4:2 erfolgreich überstanden und bleibt

damit weiterhin im Pokalrennen. Nächster

Pokalgegner wird der Bezirksligist SpVgg

Tiergarten sein, was eigentlich zu schaffen

sein sollte.

Für die größeren Schlagzeilen sorgte derzeit

jedoch der Spielverlauf in der Landesliga

(Staffel 2). Mit dem letzten 4:1-Auswärtssieg

über den BSC Rehberge steht unser Team

(mit Stand vom 25.09.) nach fünf Spielen mit

der maximalen Ausbeute von 15 Punkten als

Tabellenführer vorne an und hat einen lupenreinen

Traumstart hingelegt, wenn auch die

Siege gegen Concordia Britz (1:0) und den

Nordberliner SC (1:0 durch Handelfmeter)

sehr knapp und zugleich etwas glücklich ausgefallen

sind.

Zugleich führt Stürmer Dennis-Panzer Pagels

(BSC-Rehberge nannte ihn den Kugelblitz)

derzeitig sogar noch in der Torjägerliste mit 8

Treffern. Mit der starken Sparta aus Lichten -

berg steht nun am 2. Oktober um 15:00 Uhr

ein weiterer Härtetest auf heimischem Terrain

an. Wir wünschen dem gesamten Team viel

Erfolg. Den Aufstieg in die Berlin-Liga als

neues Saisonziel auszugeben, wäre wohl

etwas verfrüht, die Saison ist ja noch sehr

jung. Insgesamt ist die Mannschaft aber wohl

als recht stark einzustufen, und das Klima ist

ebenfalls dufte. Liebe Fans, liebe Marien -

felder, kommen Sie an die Dorfkirche und

geben Sie uns Ihre Unterstützung. Es muss

nicht immer Hertha sein!

Sternchenpost Ausgabe 116

9


Anspruch und Wirklichkeit

von Guido Mania

10

3. Herren

Nach dem letztjährigen - bestandenen - Ab -

stiegs kampf wurde schnell klar, dass sich

einiges würde ändern müssen. So kam es,

dass mit Osman Alizo ein neuer Trainer das

Zepter in die Hand nahm und kurze Zeit später

sich mit Guido ein Co-Trainer zur

Unterstützung fand. Auch Betreuer Dieter

Specht konnte vom Weitermachen überzeugt

werden.

„Keiner fällt so richtig ab - aber

kaum jemand hebt sich derart

heraus, dass es auffällt.“

Die Erwartungshaltung war groß: Keiner verließ

den Kader und viele „alte“ und ganz neue

Akteure stießen hinzu. So lag eine Liste von

28 (in Worten: achtundzwanzig) Spielern,

darunter drei Torhüter, vor.

Und es kamen auch immer mindestens 22 zu

den teilweise sehr anspruchsvollen Trai -

nings einheiten. Die Freundschaftsspiele

gegen Wacker 21 II und III, El Locco

(Kirchen team) und SC Lankwitz II wurden

alle gewonnen. Auch das Drumherum funktioniert.

Das Team scheint zu passen. Und so

wurde auch sportlich höheres angepeilt.

Nach den ersten Punktspielen allerdings ist

Ernüchterung eingetreten. Die ersten vier

Spiele gegen den 1. FC Schöneberg (0:3),

Süden 09 (0:1), Friedenauer TSC (2:3) und

Berliner SV 92 (0:2) gingen sang- und klanglos

verloren. Es zeigt sich, dass der Kader

zwar recht breit aufgestellt ist, es aber an

Spitzenqualität mangelt. Keiner fällt so richtig

ab - aber kaum jemand hebt sich derart

heraus, dass es auffällt.

Nun gut! Mit dieser Erfahrung kam dann auch

Sternchenpost Ausgabe 116

sehr schnell die Erkenntnis, dass wir uns wie

im Vorjahr zunächst mit Abstiegskampf befassen

sollten, zumal die Qualität in Berlins

höchster Liga für untere Mannschaften in dieser

Spielzeit deutlich besser zu sein scheint

und man auch nicht auf hier übliche

Abmeldungen hoffen sollte.

„Es steht fest, dass der eine

oder andere Spieler auch an

seiner Disziplin am Abend vor

dem jeweiligen Spiel arbeiten

sollte.“

Das erste Erfolgserlebnis gab's dann am fünften

Spieltag. Wenn’s auch nicht schön aussah

beim ebenfalls punktlosen BSC

Marzahn, gewannen wir mit 6:4.

Die Voraussetzungen für weitere Erfolge sind

durchaus gegeben. Nach wie vor sind zwischen

15 und 20 Personen zweimal die

Woche beim Training. Die Intensität der

Trainingseinheiten und auch die Erwartungen

von Trainer Osman sind hoch, auch weil er ja

selber längere Zeit höherklassig gespielt hat.

Und es steht fest, dass der eine oder andere

Spieler auch an seiner Disziplin am Abend

vor dem jeweiligen Spiel arbeiten sollte, um

das Team voranzubringen.

Man darf gespannt sein, wie sich das junge

Team weiterentwickelt. Nichts kommt von

allein.


1. A-Junioren

Anfangen sich zu belohnen

von Christian Metke

Es galt zu Saisonbeginn einen Neuaufbau zu

starten. Nachdem die letztjährige U19 nicht

die vereinsinternen und eigenen Erwartungen

erfüllen konnte, musste man an dieser Stelle

etwas bewegen. Diese Aufgabe übernahm

Trainer Christian Metke mit seinem

Co-Trai ner Marco Krüger. Für die Betreuung

sind Marcel Mannhold und Bernd Molden -

hauer zuständig, die ihre Aufgabe bereits in

den ersten Tagen und Wochen prächtig ausfüllen

und dem Team und der Trainerarbeit

überaus gut tun.

„Ich würde mich freuen, wenn

einige Sternmitglieder wieder

Interesse an der U19 des

Vereins entwickeln.“

Wo sind die Ziele dieser U19? Zum einen

steht der Aufstieg in die Landesliga auf der

Agenda. Darüber hinaus sollen sich die

Jungs entwickeln und es ist die Aufgabe,

jeden Spieler sportlich und mental optimal zu

entwickeln, um ihm auch für einen möglichen

Sprung in eine 1. Herren-Mannschaft zu

rüsten.

Das Team setzt sich zusammen aus: Basti

Krai, Niklas Klein, Michael Uckert (U19)

sowie Jan Timmermann, Pascal Pilla, Marc

Michaelis, Pascal Kempin, Tom Golze und

Phillip Pilla (Ü17). Neuzugänge: Steven

Schwerin (Blankenfelde-Mahlow), Sinan Kuru

und Alexander Letz (BFC Preussen), Mehmet

Mamak (BSV Hürtürkel). Reaktiviert: Lars

Selack, Jeremy Eichstädt, David Jaeche,

Oliver Schneider.

Diese Jungs trainieren sehr konzentriert und

engagiert. Entsprechende Entwicklungen

sind bereits zu erkennen, doch mit zunehmender

Zeit werden noch weitaus größere

Leistungssteigerungen zu sehen sein. Fest

steht, dass hier viel Potential vorliegt und es

eine Freude ist, mit der Mannschaft zu arbeiten.

In die Saison startete man erfolgreich mit

einem 7:0 im Pokal gegen die SpVgg Tier -

garten. Darauf folgte ein 5:4 gegen Besiktas,

welches nach 5:2-Führung hätte cleverer zu

Ende gespielt werden müssen. Im nächsten

Spiel gegen Kaulsdorf spielte man eine

schwache erste Halbzeit. Die Folge: ein 0:3-

Rückstand. Beim Anrennen in der zweiten

Halbzeit versäumte man das Tor zu machen.

Zwar konnte man auf 1:3 verkürzen und hatte

kurz darauf Chancen auf das 2:3, lief dann

aber in einen Konter und verlor mit 1:4.

In der nachfolgenden Woche verlor man 1:2

gegen Meteor 06 bei einem Chancen -

verhältnis von 20:3. Die deutliche Überlegenheit

und klare Spielkontrolle konnte leider

nicht in Zählbares umgemünzt werden. Beide

Gegentore kassierte man zudem durch zwei

Eckbälle. Die Mannschaft muss schlichthin

anfangen, sich für ihr gutes Spiel zu belohnen.

Im Pokal musste sich das Team gegen

eine starke VSG Altglienicke mit 8:9 nach

Elfmeterschießen geschlagen geben. Nach

regulärer Spielzeit stand es 1:1.

Trotz der zwei Niederlagen in der Liga hat

man das Ziel fest im Blick und ich bin überzeugt,

dass dieses erreicht wird. Ich würde

mich freuen, wenn einige Sternmitglieder wieder

Interesse an der U19 des Vereins ent -

wickeln und sich das ein oder andere Spiel

angucken würden, denn sie wären sicher

nicht enttäuscht. In diesem Sinne allen

Sternen eine erfolgreiche und spaßvolle

Saison 2011/12.

Sternchenpost Ausgabe 116

11


Sportliche Grüße

von Heinz Belger

12

2. A-Junioren (Ehemalig)

Hallo Jungs, Eltern der ehemaligen A2, hallo

Sterne, nach einer durchaus erfolgreichen

Saison 2009/2010 mit der B2, gekrönt durch

den Aufstieg in die Bezirksliga, ging es in die

verdiente Sommerpause. Durch einige Um -

stellun gen und nicht änderbare Gegeben -

heiten war es leider nicht möglich, dass dieses

Team auch in der jetzt laufenden Saison

weiterhin die B2 sein kann. Somit hatte ich

die Wahl: B3 oder A2. Nach gefühlten fünf

Sekunden entschied ich mich für eine zweite

A-Mannschaft, auch deshalb, weil dies eine

neue Herausforderung für mich und meine

Spieler sein würde.

Machbar schien dieses Vorhaben, weil mir 90

Prozent der Spieler versicherten, diesen Weg

mit mir zu gehen. Leider war dem nicht so,

was man auch in der eher schlechten

Vorbereitung zu spüren bekam. Es verabschiedeten

sich immer mehr Spieler zu anderen

Vereinen (trotz ihrer Zusage zu bleiben),

sodass im Schnitt nur 7 bis 8 Spieler beim

Training anwesend waren. Zu guter Letzt

Sternchenpost Ausgabe 116

wechselte auch unser Torwart. Das bedeutete

schließlich das Aus.

Ich möchte nicht, dass man mich falsch versteht,

ich kann jeden einzelnen Spieler verstehen,

wenn er eine neue Herausforderung

sucht und wechselt. Wir hatten eine tolle Zeit

in diesem einen Jahr, und haben wirklich

alles gegeben, um unser Ziel zu erreichen,

und letztlich waren wir ja auch erfolgreich.

Ich möchte mich bei allen Spielern, Eltern,

Betreuern und beim Torwarttrainer bedanken

für eure Arbeit, den Einsatz und die tolle Zeit.

Euch allen, vor allen den Jungs, viel Erfolg in

euren neuen Vereinen oder - für die, die

geblieben sind - auch bei uns. Ich werde mich

erst einmal auf meine Aufgaben im Vorstand

konzentrieren, und mich dort mit Guidos Hilfe

richtig einarbeiten. Und als Trainer…?


1. B-Junioren

Verbandsliga wir kommen

von Marco Wolf

Mit Beendigung der Sommerpause und einer

harten Vorbereitungsphase steht nunmehr

das Team der neuen B1 für die Aufgaben der

Saison 2011/2012 bereit. Durch die zu absolvierenden

Relegationsspiele stand erst am

27. Juni 2011 fest, dass die neue Aufgabe der

B1 Verbandsliga heißen wird. Erst ab diesem

Zeitpunkt konnten die endgültigen Weichen

für die Zusammenstellung des neuen Kaders

gestellt werden, da die Aufgabe nun klar war.

Dies war gegenüber den bereits definitiv

sicheren Verbandsligisten im Zuge der

Planungssicherheit ein deutlicher Nachteil.

Der Kader setzt sich nunmehr aus den nachfolgenden

Spielern zusammen: Justin Wray

(B1), Yannick Böhme (B1), Marlon Seidl (B1),

Jonas Koormann (B1), Philipp Erben (B1),

Lukas Fuchs (B1), Jan Hönnecke (B1),

Pascal Van Deest (B1), Max Bunde (C1),

Kevin Gaede (C1), Florian Lemke (C1),

Marius Bieda (B2), Morris Woinecki (B2),

Fabien Fehr (B1). Neuzugänge: Marco

Cannata (BFC Südring), Tristan Aulig (LFC),

Giuliano Skiba (LFC), Vilas Pepinski

(Tasmania), Florian Gruse (Tasmania),

Gabriel Abdallah (Stern 1900), Serhat Sanli

(Stern 1900), Phillip Koetteritzsch (SW

Neukölln). Trainer: Marco Wolf und Markus

Glasenapp, Betreuerin: Bianca Bunde.

Unsere Vorbereitung war sportlich von Höhen

und Tiefen geprägt. Diverse Verletzungen

und Last Minute Verpflichtungen von Spielern

brachten das Gefüge immer wieder zum

Wanken, da wir gezwungen waren, aufstellungsbezogene

Veränderungen vorzunehmen.

Die Devise hieß: Probieren, probieren

und nochmal probieren. Im Pokal hieß der

erste Gegner Borsigwalde (LL). Die

Mannschaft präsentierte sich ordentlich und

spielte fast über die gesamte Spielzeit in eine

Richtung. Jedoch scheiterten wir immer wie-

der im Torabschluss. Am Ende der Spielzeit

hieß es dann 2:2. Folge: Elfmeterschießen.

Hier war Borsigwalde Nervenstärker und wir

schieden am Ende aus. In den ersten zwei

Pflichtspielen der Saison ging es gegen SC

Staaken sowie LFC, zwei sehr ambitionierte

Gegner in der Verbandsliga. Das Spiel gegen

Staaken ging am Ende unglücklich mit 0:1

verloren. Das Spiel beim LFC verloren wir mit

4:0. In beiden Spielen hielten wir mehr als gut

mit und hätten mit etwas mehr Glück das

Spiel auch für uns entscheiden können. Auch

hier war unser Problem der Torabschluss.

Chancen hatten wir zu genüge. Im dritten

Saisonspiel ging es auswärts gegen SCC.

Hier holte sich die Mannschaft über eine

geschlossene Leistung mit einem 3:1-Sieg

den ersten 3er in der Verbandsliga.

Grundlegend können wir festhalten, dass die

Jungs mit Engagement und Spaß bei der

Sache sind. Teamgeist ist in jedem Fall vorhanden.

Die Mission Verbandsliga wird eine

harte Bewährungsprobe für die Mannschaft

sowie uns Mannschaftsverantwortliche. Die

Leistungsdichte der einzelnen Mannschaften

in dieser Liga ist enorm hoch, so dass jeder

Spieltag immer wieder eine große Heraus -

forderung werden wird. Wir werden sicherlich

die ein oder andere bittere Pille schlucken

müssen. Dann heißt es, aufstehen, Mund

abwischen und weitermachen. Wir können

nur als Team funktionieren. Wenn wir uns

gegenseitig helfen, motivieren und vor allem

respektieren, dann werden wir am Ende auch

bestehen können. Einer alleine wird ein Spiel

nie gewinnen können. Das können wir nur

gemeinsam!

Abschließend möchten wir uns bei unseren

nachfolgenden Sponsoren recht herzlich

bedanken: Wohnzeit Einrichtungen GmbH,

Kroll Internationale Spedition GmbH, Adlatus

GmbH, Möbel Hübner GmbH.

Sternchenpost Ausgabe 116

13


Den Grundstein legen

von Ulf Zabel

14

2. B-Junioren

Mit 21 Spieler (17 Spieler Jahrgang 96, 3

Spieler Jahrgang 97 und 1 Spieler Jahrgang

95), starten wir in die neue Spielzeit. Unsere

Vorbereitung war sehr durchwachsen. Spiele

gegen die Spandauer Kickers (B1), SG Michen -

dorf (B1) und TSV Rudow (B2) wurden knapp

verloren. Siege konnten wir gegen SV Empor

(B2), LFC (B3) und dem Landesligisten Frie -

denauer TSC erzielen. Wir trainieren in der

Woche dreimal, um den Grundstein zur Ver -

bandsligasaison 2012/2013 zu legen. Unser

Ziel für diese Saison ist eine Platzierung zwischen

Tabellenplatz eins bis vier (Bezirksliga -

staf fel 3). Die ersten vier Spieltage sind vorbei

und wir stehen mit 10 Punkten an der

Tabellenspitze unserer Liga. Die Resultate lauten

wie folgt: SC Borsigwalde - Stern Marien -

Sternchenpost Ausgabe 116

felde 0:6; Stern Marienfelde - SG Stern Kauls -

dorf 7:2; Stern Marienfelde - SC Westen 1901

1:1; BSV Hürtürkel - Stern Marienfelde 0:8.

Wir hoffen, dass bei den Jungs kein Schlen -

drian Einzug hält und alle weiter konzentriert,

im Training und im Spiel, das Vorgegebene

umsetzen. Auch außerhalb des Fußballplatzes

sind einige Aktivitäten geplant. So werden wir

unsere Weihnachtsfeier am 03.12.2011 im

Tropical Island verbringen (Übernachtungsparty

zum 04.12.2011). Zu Ostern 2012 haben

wir wieder eine etwas größere Mannschafts -

reise geplant und fahren zu einem internationalen

Turnier nach Italien (Rimini). Allen

Sternmannschaften, wünschen wir viel Spaß

und maximale Erfolge.


1. C-Junioren

Als C1 in die neue Saison

von Annette Knobel

Schon in den letzten drei Wochen der Sommer -

ferien startete das Training der Jungs. Garip,

unser Trainer, schwor die Jungs ein auf die

neue Saison, unterstützt von unserem Co-

Trainer Galip.

Viele neue Jungs sind in die Mannschaft

gekommen. Wir heißen euch und eure Familien

herzlich willkommen! Andere mussten uns

wegen des Jahrgangs verlassen und in die B-

Jugend wechseln. Euch wünschen wir alles

Gute und viel Erfolg.

Nach vielen Jahren guter und zuverlässiger

Arbeit hat unsere Betreuerin Sylvia Prange

das Amt an Sabine Flehmer abgegeben.

Herzlichen Dank Sylvia! Dank auch an Martina

König, die viele Jahre die Mannschaftskasse

in ihren treuen Händen hatte und nicht müde

wurde, immer wieder zu erinnern, wenn wir mal

was vergessen haben. Sie hat die Kasse an

unsere Betreuerin weitergegeben. Vielen Dank

Martina!

Unsere Jungs sind gut in die neue Saison

gestartet. Die Mannschaft muss sich natürlich

noch etwas finden und ihr Spiel aufeinander

abstimmen, aber mit drei Siegen und einem

Unentschieden lässt sich gut weiterarbeiten. Im

Nike Cup stehen wir nach zwei Siegen in der

dritten Runde. In den Herbstferien wird fleißig

weiter trainiert und am 3. Oktober freuen wir

uns auf viele sehenswerte Spiele bei unserem

eigenen Turnier auf dem Sternplatz. Allen

Mannschaften wünschen wir viel Erfolg für die

laufende Saison.

Sternchenpost Ausgabe 116

15


Die neue C3 stellt sich vor

von Marcel Stelter

16

3. C-Junioren

Den Kern der neuen C3 bildet meine alte D3.

Dazugekommen sind ein paar weitere Spie -

ler, die meisten davon aus der alten C3. Zum

Kader gehören von nun an: Lukas (Kapitän),

Tobi, Mika, Mert, Jerry, Ousman, Arry, Fredi,

Dominik, Elias, Marvin (alle D3), Lukas,

Kolya, Max-Lukas (2. Kapitän), Benny, Basti,

Philip, Chicken (alle C3) Max (C2) und Büny

(D1).

„Nun haben wir drei Wochen

Pause und können diese vom

Platz an der Sonne genießen,

da wir im Moment Erster sind.“

Besonders bedanken möchte ich mich bei

unseren beiden neuen Betreuerinnen Kerstin

(Mutter von Basti) und Trixi (Mutter von

Marvin). Schon in den ersten Wochen habe

ich gemerkt, dass es viel besser klappt als

letztes Jahr. Ihr seid eine große Hilfe. Auch

bedanken möchte ich mich bei Christine

(Mutter von Lukas und Tobi), die mir die

Arbeit mit der Mannschaftskasse abgenommen

hat. Vielen Dank euch drei! Neu begrüßen

möchte ich auch unseren neuen

Torwarttrainer Eric. Davon werden unsere

beiden Torhüter sicherlich sehr profitieren.

Danke dafür!

Unser Training startete dieses Mal schon

sehr früh. Trainingsauftakt war an einem

Montagmorgen in der dritten Ferienwoche.

Ich wollte meine Jungs so gut wie möglich

vorbereiten auf die neue Saison, da wir auch

in der höchsten Berliner Spielklasse für dritte

C-Mannschaften spielen. Nicht nur für die

meisten meiner Jungs (als Spieler), sondern

auch für mich (als Trainer) war es die erste

Saison auf Großfeld und somit gleich eine

Sternchenpost Ausgabe 116

große Herausforderung. Nachdem wir Mon -

tag und Dienstag vier Stunden trainierten,

ging es ins Trainingslager zum Werbellinsee.

Dort trainierten wir sehr viel und auch sehr

gut. Nach dem Trainingslager ging es auf

dem Sternplatz mit dreimal Training in der

Woche weiter. Wir machten bis zum Saison -

start mehrere Testspiele, überwiegend gegen

C1- und C2-Mannschaften. Bis auf ein Unent -

schieden, konnten wir alle Testspiele für uns

entscheiden. Somit waren wir für die Saison

gut vorbereitet.

Zum Saisonstart kam der SC Charlottenburg

zu uns an die Dorfkirche und ich war richtig

aufgeregt und ziemlich angespannt. Ich hoffte

nur, dass sich das viele und harte Training

bezahlt gemacht hat. Ich wusste, dass jeder

Gegner in dieser Liga verdammt hart wird.

Wir gewannen dieses Spiel hochverdient 5:1

und grillten anschließend gut gelaunt mit meinen

Jungs und deren Eltern. Am 2. Spieltag

spielten wir beim BFC Dynamo 4:4. Wir lagen

zur Halbzeit mit 2:3 hinten und spielten die

gesamte zweite Hälfte mit einem Mann weniger.

Meine Jungs zeigten eine tolle Moral und

hätten sogar den Sieg verdient gehabt.

Leider mussten wir uns aber mit einem Punkt

zufrieden geben. Am 3. Spieltag kam mit dem

Berliner SC ein Favorit um die Berliner

Meisterschaft zu uns. Wir machten ein super

Spiel und gewannen dieses mit 3:1 (Halb -

zeitstand 0:1). Nun haben wir drei Wochen

Pause und können diese vom Platz an der

Sonne genießen, da wir im Moment Erster

sind.

Wir wünschen den anderen Sternteams eine

tolle und erfolgreiche Saison.


Viel Arbeit!

von Horst Strebe

1. D-Junioren

Ein total verkorkster Saisonbeginn liegt hinter

uns. Dies kommt jetzt nicht unbedingt überraschend,

denn der Kader der ehemaligen D2

konnte zu Saisonbeginn lediglich durch drei

Spieler des SV Adler Berlin verstärkt werden.

Somit ist die Spielerdecke zu dünn, um Ausfälle

der Leistungsträger zu kompensieren. Ver -

bands ligatauglich sieht jedenfalls anders aus.

In die Saison starteten wir mit einem schwer

erkämpften 2:0-Erfolg im Pokal gegen den

Landesligisten BAK 07. In der zweiten Runde

des Nike-Cups trafen wir auf den Bezirks -

ligisten GW Baumschulenweg. 3:0 gewonnen.

Ansonsten legen wir lieber den Mantel des

Schweigens über das Spiel.

Jetzt aber zur Verbandsliga: Nach vier

Spieltagen ohne Punktgewinn bestreiten wir

nach den Herbstferien gegen Meteor 06 quasi

schon eines unserer Endspiele gegen den

Abstieg; aber der Reihe nach - im ersten Spiel

der Saison trafen wir auf den BSV Hürtürkel.

Das Spiel ging unverdientermaßen 2:1 für den

Gastgeber aus. Gegen den Nordberliner SC

waren wir chancenlos und verloren verdient mit

2:4. Dann englische Woche zunächst bei

Hertha 03. Ähnlich wie bei Hürtürkel haben

sich die Jungs selbst um den verdienten

Punktgewinn gebracht. 2:3 hieß es am Ende

für die überglücklichen Zehlendorfer. Zwei Tage

später fuhren wir zur Malteserstraße um dort

unser Auswärtsspiel beim BFC Preußen zu

bestreiten. Wieder eine frühe Führung für uns

und wieder ein bitteres Ende (1:2).

Positiv bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft

bislang gegen alle Gegner phasenweise gut

mithalten konnte. Leider ist dies nie über 60

Minuten gelungen! Eins wird klar, der

Mannschaft fehlt in allen Teilen noch die

Beständigkeit, die Abgebrühtheit sowie der

unbedingte Siegeswille. Daran werden wir in

den nächsten Wochen (insbesondere im

Trainingslager in Blossin) akribisch arbeiten.

Die D1 wünscht allen Teams des FC Stern

Marienfelde weiterhin viel Erfolg!

Sternchenpost Ausgabe 116

17


Auf geht’s in die neue Saison!

von Dirk Zabel

18

2. D-Junioren

Nachdem wir die letzte Saison als E1 erfolgreich

als Staffelsieger beendet haben, steht

uns nun die nächste Herausforderung bevor.

Als D2 spielen wir nun in der höchsten Klasse

Berlins und dürfen uns Wochenende für

Wochenende mit den stärksten Mannschaf -

ten in Berlin messen. Das komplette Team

freut sich auf die neue Saison.

„Unsere Jungs mussten im

ersten Spiel im wahrsten Sinne

des Wortes schmerzhaft feststellen,

dass Testspiele das

eine, und Punktspiele das andere

sind.“

Das Gesicht hat sich nach den Abgängen von

Max und Pascal und den Neuzugängen von

Momo und Ferit ein wenig verändert. Leider

mussten wir in den ersten Pflichtspielen auf

unseren Momo verzichten, da er sich gleich

bei einem der ersten Testspiele einen komplizierten

Armbruch zuzog. Heute (26.

September) muss Momo sich noch einmal

einer Operation unterziehen. Wenn aber alles

gut läuft, kann er dann im Trainingslager wieder

voll mit einsteigen. Wir drücken Momo die

Daumen, dass er schnell wieder fit wird.

Die Vorbereitungsspiele liefen wirklich ausgezeichnet.

Wir spielten unter anderem gegen

D1-Mannschaften von FC Nordost (6:2) und

Traber FC (2:1). Des Weiteren spielten wir

gegen Mannschaften aus der anderen Lan -

des klasse: Mariendorfer SV (8:1), Hür tür kel

(2:1), Tennis Borussia (3:3). Somit blieben wir

in der Vorbereitungsphase ungeschlagen.

Das von uns durchgeführte Trai nings camp

wurde also erfolgreich ge nutzt, um die Jungs

auf die neue Saison vorzubereiten.

Sternchenpost Ausgabe 116

Allerdings verlief das erste Punktspiel nicht

ganz so reibungslos, wie wir es uns vorgestellt

hatten. Unsere Jungs mussten im

ersten Spiel im wahrsten Sinne des Wortes

schmerzhaft feststellen, dass Testspiele das

eine, und Punktspiele das andere sind. Im

ersten Spiel gegen den BFC Preußen gewannen

wir nach einer enorm kraftraubenden und

hart geführten Partie 3:2. Die Mannschaft

kämpfte sich nach zwischenzeitlichem

Rückstand von 1:2 zurück ins Spiel und

gewann letztendlich verdient mit 3:2!

Im ersten Heimspiel erwarteten wir die spielstarke

Mannschaft von Empor Berlin. Wir

lagen schnell mit 0:2 zurück, erkämpften uns

aber Stück für Stück die Platzhoheit. Somit

konnten wir zur Halbzeitpause auch noch das

2:2 erreichen. Leider fand Stern Marienfelde

unerklärlicherweise in der zweiten Hälfte gar

nicht mehr statt. Unser Torwart Robert

erwischte einen wirklich hervorragenden Tag

und verhinderte Schlimmeres. Den Sieg -

treffer von Empor konnte aber leider auch er

nicht verhindern, so dass wir den Platz mit

einer 2:3-Niederlage verließen.

Im 3.Pflichtspiel mussten wir dann bei

Hilalspor antreten. Hier gelang uns ein 4:1

Erfolg. Somit stehen wir nun nach drei

Spieltagen mit 6 Punkten auf den 6.

Tabellenplatz. Damit liegen wir auch voll im

Soll. In den Herbstferien werden wir ein dreitägiges

Trainingslager in Kukuk/Prignitz

durchführen.

Zu guter Letzt möchten wir allen Stern-

Mannschaften einen guten Saisonstart und

eine erfolgreiche Saison wünschen.


4. D-Junioren

Sehr guter Saisonstart

von Lutz Dierbach

Die neue Saison ist gestartet und die alte E3

hat als zweite 2000er Mannschaft den Platz der

D4 übernommen.

Für unsere Jungs beginnen die letzten zwei

Jahre auf dem Kleinfeld. Mit jetzt 2 x 30 Minuten

Spielzeit, acht Spielern und auf einem halben

Großfeld, haben sich einige Dinge verändert,

die ahnen lassen, was Fußball der Großen so

bedeuten kann. Jetzt ist Platz für Pässe, schöne

Spielzüge und taktisches Können. Die Ziele

sind klar definiert: Optionen und Orientierung.

Immer stärker kommt jetzt zur Leistung des

Einzelnen mit Ball die Leistung des ganzen

Teams ohne Ball. Kopf hoch ist keine Motivation

nach einen verlorenem Spiel, sondern klare

Ansage bei allen Aktionen auf dem Platz.

Da alle Spieler ihr letztes Jahr auf der

Grundschule haben und sich auf den

Schulwechsel vorbereiten, wurde die Saison

ruhig begonnen. Zudem hat das Funktionsteam

keine leistungs- oder platzorientierten Ziele

definiert. Dennoch wollen alle ein Team, das

Spaß haben und gewinnen soll. So wurden in

den ersten Trainingseinheiten grundlegende

Themen fokussiert: Pässe, Torabschluss,

Orientierung, Optionen und Aktion statt

Reaktion.

Der Saisonstart begann sehr gut. Die ersten

drei Spiele sind wir ungeschlagen und stehen

derzeit auf dem dritten Tabellenplatz. Die

Mannschaft ist immer klar und schnell in

Führung gegangen, die Tore teilweise im

Minutentakt! Weiter so!!

Die D4 der Saison 2011/2012 sind: Nils, Nicolas

B., Ricardo, Alex, Lukas, Andre, Ken, Matze,

Gion, Marcel, Nicolas M., Nick, Merlin und

Nikita. Das Funktionsteam besteht aus: Lutz

Dierbach (Trainer), Johnny Braunsdorf (Co-

Trainer), Janni Dierbach (Betreuerin) und

Thomas Macpolowski (Schiedsrichter und

Trainerassistent). Schauen wir also gespannt

auf die nächsten Spiele und Entwicklungen,

und begleiten unsere Sternchen auf ihrem Weg

zu großen Sternen. Euer Trainer Lutz.

Sternchenpost Ausgabe 116

19


Wir sind wieder da

von Jürgen Keller

20

1. E-Junioren

Aufgrund unvorhersehbarer Geschehnisse

innerhalb der Trainerschaft konnten wir den

letzten Beitrag leider nicht zeitgerecht erstellen

und abgeben. Umso erfreulicher ist es,

dass es allen wieder gut geht und wir frisch

gestärkt in die nächste Saison starten konnten.

Die letzte Saison verlief ja meisterhaft, was wir

zuletzt wahrscheinlich dem Umstand zu verdanken

haben, dass wir nicht in der

Leistungsstaffel spielen konnten. Von 14

Spielen holten wir 14 Siege mit einer wahrhaft

sensationell hohen Tordifferenz. Das hatte

dann natürlich zur Folge, dass wir uns den

ersten Platz in der Staffel sichern konnten...

Klasse Jungs, ihr habt echt super gespielt! Zu

guter Letzt holten wir uns noch den

Bezirkspokal Tempelhof/Schöneberg. Mit

sechs Siegen und null Gegentoren haben wir

sie alle stehen lassen. Toll!

Nun freuen wir uns auf die neue Saison. Da wir

in der Leistungsklasse spielen werden, wird es

bestimmt nicht leicht. Wir werden sicher auch

die eine oder andere Neiderlage einstecken

müssen, da auch die Großen - wie zum Beispiel

Sternchenpost Ausgabe 116

Hertha 03 oder der Lichterfelder FC - unsere

Gegner sein werden. Aber wir lassen uns nicht

einschüchtern und werden weiter alles geben.

Denn auch aus Niederlagen kann man etwas

lernen.

Nach wie vor liegt uns die Weiterentwicklung

der Jungs sehr am Herzen. Bei der Gelegenheit

möchten wir Mick, der vom Lichterfelder FC zu

uns gestoßen ist, und Giulian, der vom

Lichenrader BC kam, ganz herzlich in unserer

Mannschaft willkommen heißen. Womit sich die

Mannschaft nun wie folgt zusammensetzt:

Vincent (Torwart), Mick, Sören, Jasper, Tim,

Lucas T., Giulian, Justin, Mikail, Lucas K.,

Görkem, Lukas D. und dem Philip.

Zugleich möchte ich mich ganz herzlich bei

Ferit, Max und Christoph, die uns verlassen

haben, für ihren tollen Einsatz auf dem Feld

bedanken. Wir wünschen euch auf eurem weiteren

Weg alles Gute. Danke! Dann auch ein

ganz großes Dankeschön an unseren

Torwarttrainer Rainer, der wieder einen

Sponsor von uns begeistern konnte. Danke

AHUB!


F.C. Stern Marienfelde 1912 e.V.

Vorstand

● Markus Glasenapp, Vorsitzender

Kontakt: T 0172 1565559, k markus.glasenapp@sternmarienfelde.de

● Guido Mania, Stellvertretender Vorsitzender

Kontakt: T 0160 90325968, k guido.mania@sternmarienfelde.de

● Wolfgang R. Kummerow, Schatzmeister

Kontakt: T 0171 2855874, v 030 72325755, k kummerow@sternmarienfelde.de

● Susanna Wendt, Sportliche Leiterin

Kontakt: T 0163 2501472, k susanna.wendt@sternmarienfelde.de

● Günter Scholz, Beisitzer

Kontakt: T 0171 9541206, k guenter.scholz@sternmarienfelde.de

● Heinz Belger, Beisitzer

Kontakt: T 0175 2262025, k heinz.belger@sternmarienfelde.de

● Mike Bornemann, Beisitzer (kommissarisch)

Kontakt: T 0151 16532739

Die Geschäftsstelle des Vereins, An der Dorfkirche 9, 12277 Berlin, ist regelmäßig dienstags und donnerstags

zwischen 18:00 und 19:30 Uhr besetzt.

● Thorsten Lange, Schiedsrichterobmann

Kontakt: T 0172 3967365, k thorsten.lange@sternmarienfelde.de

● Bianca Anders, Mitarbeiterin des Vorstands

Kontakt: T 0171 6446083, k bianca.anders@sternmarienfelde.de

● Klaus Niesel, Sprecher des Ältestenrats

Kontakt: T 7127256

Jugendleitung und Sprechzeiten

● Marco Wolf, Erster Jugendleiter (der Erste Jugendleiter ist ordentliches Mitglied des Vorstandes)

Kontakt: T 0176 23632983, k marco.wolf@sternmarienfelde.de

Sprechzeiten: donnerstags 20:00 - 21:30 Uhr

● Lutz Dierbach, Stellvertretender Jugendleiter

Kontakt: T 030 32598408, k lutz.dierbach@sternmarienfelde.de

Sprechzeiten: dienstags 20:00 bis 21:30 Uhr

● Thorsten Franke, Stellvertretender Jugendleiter

Kontakt: T 0151 58220427, k thorsten.franke@sternmarienfelde.de

Sprechzeiten: donnerstags 20:00 - 21:30 Uhr

● Wolfgang R. Kummerow, Schatzmeister

Kontakt: T 0171 2855874, k kummerow@sternmarienfelde.de

Sprechzeiten: dienstags und donnerstags 18:00 - 20:00 Uhr

Sternchenpost Ausgabe 116

21


Spielbetrieb der Saison 2011/12

Trainer und Betreuer der Seniorenabteilung

TR: Thomas Albrecht (T 0177 2098112)

BE: Andreas Ambs (T 0173 2045142)

BE: Claudia Amds (T 0177 5921392)

TR: Osman Alizo (T 0151 22893509)

BE: Dieter Specht (T 01577 1969935)

TR: Thorsten Saurin (T 0163 3228663)

CT: Nikolai Kaatz (T 0172 7888660)

BE: Jörg Krause (T 84412409)

TR: Thomas Wendt (T 0163 2501471)

Telefonnummer des Platzwarts: 71301965

22 Sternchenpost Ausgabe 116

TR: Manuel Anders (T 0176 94292520)

TR: Ronald Sill (T 0176 61952132)

CT: Carsten Hund (T 0179 2919878)

TR: Thorsten Zdun (T 0179 1392587)

CT: Tarek Mahra (T 0172 1499782)

BE: Mario Jahn (T 0152 26890520)

TR: Peter Schnell (T 0179 3757801)

BE: Manfred Bürger (T 7435222)

TR: Trainer, CT: Co-Trainer, BE: Betreuer (Stand: September 2011)


Trainer und Betreuer der Juniorenabteilung

TR: Christian Metke (T 0172 3245778)

CT: Marco Krüger

CT: Steffen Mundkowski

BE: Marcel Mannhold

TR: Ulf Zabel (T 0151 41805520)

CT: Dieter Oltersdorf (T 0170 2114006)

BE: Sabine Oltersdorf (T 030 6645124)

BE: Gabriele Zabel (T 01712896793)

TR: Klaus Stosno (T 0176 96777475)

BE: Serkan Özdal (T 0172 2329659)

TR: Stephan Lehmler (T 0178 3883218)

CT: Uwe Dittberner (T 0151 23277487)

BE: Marina Mies (T 92362292)

TR: Dirk Zabel (T 0178 4499122)

CT: Sascha Klement (T 50186235)

TR: Lutz Dierbach (T 0157 73406885)

CT: Johnny Braunsdorf (T 7058287)

BE: Janni Dierbach (T 0157 73406886)

TR: Norbert Struck (T 0173 2186009)

CT: Manfred Schmandra (T 0177 3348871)

BE: Elke Fabian (T 0179 3950679)

TR: Drasko Duvnjak (T 0172 3099774)

CT: Ulf Knecht (T 01741418845)

TR: Mario Schmidt (T 0176 66729816)

CT: Radoslaw Polok (T 0163 9891001)

BE: Nicole Somnitz (T 0151 12306556)

TR: Jasmin Krahl (T 0176 70117730)

CT: Thorsten Franke (T 0151 58220427)

BE: Sandy Boshtraj (T 70073672)

TR: Alexander Zupan (T 0177 2759451)

CT: Thorsten Franke (T 0151 58220427)

BE: Jasmin Krahl (T 0176 70117730)

TR: Marco Wolf (T 0176 23632983)

CT: Markus Glasenapp (T 0172 1565559)

BE: Bianca Bunde (T 0176 70568652)

TR: Garip Hasallari (T 0152 07883420)

CT: Galip Gökalp (T 0176 71096719)

BE: Annette Knobel (T 0176 80232012)

BE: Sabine Flehmer (T 0171 9392402)

TR: Marcel Stelter (T 7038669)

CT: Johnny Braunsdorf (T 7058287)

BE: Trixi Ebert

BE: Kerstin Gnädig (T 7117865)

TR: Horst Strebe (T 0152 58703804)

BE: Birgit Apitz (T 72016520)

TR: Peter Riese (T 0162 2478107)

TR: Jürgen Keller (T 0176 60987272)

CT: Robert Rudek (T 6055783)

BE: Sabine Schuny (T 7748120)

TR: Frank Fröbrodt (T 70074178)

CT: René Schories (T 7231575)

TR: Uwe Fengler (T 7215845)

CT: Alexander Zupan (T 0177 2759451)

BE: Stefanie Fengler (T 0176 96376593)

TR: Bülent Bingöl

CT: Matthias Bauch

TR: Patrick Marx (T 0177 9744644)

TR: Ricardo Schäfer (T 70370282)

immer die neuesten Infos unter:

www.sternmarienfelde.de

Sternchenpost Ausgabe 116

23


Toller Start unserer Sternpiraten

von Manfred Schmandra

24

2. E-Junioren

Nach den beiden letzten Punktspielen als F1

war zunächst das DFB-Training für unsere

Piraten eine schöne Abwechslung vom

Trainings alltag. Das abschließende große Lob

der DFB-Trainer für unsere Jungs sollte

Ansporn für neue Taten sein!

Anfang Juni veranstaltete die gesamte

Piratenschar in gewohnt gekonnter Manier das

eigene Turnier. Neben dem 2. Platz als höflicher

Veranstalter füllte sich unsere Mann -

schafts kasse noch einmal, und so konnte es

- bereits zum dritten Mal - zum Turnier nach

Lübeck gehen. Nach einem tollen dritten Platz

im ersten Jahr und dem sensationellen Sieg im

Vorjahr gingen wir diesmal ohne jegliche

Illusion in den Kampf gegen 29 andere Teams.

Doch Lübeck scheint unsere Spiel wiese zu

sein, denn nach Sieg in der Vorrunde und der

einzigen Niederlage in der Zwischen runde

gegen den späteren Sieger Lichterfelder FC

(vermutlich werden bald keine Berliner mehr

eingeladen!) sprang wieder der 3. Platz heraus.

Es war wie in den Jahren zuvor für die ganze

Truppe ein unvergessliches Erlebnis!

Dann stand als fußballerischer Abschluss noch

das Turnier beim VfB Hermsdorf auf dem

Programm. Neben dem ersten Einsatz von drei

Neupiraten, dem 2. Platz und dem damit verbundenen

Aufstieg von der Silber- in die

Goldgruppe gab es zusätzlich auch in dieser

Saison hier noch das 300. Tor der Sternpiraten

zu bejubeln. Respekt: In beiden F-Jugend-

Jahren haben die Piraten über 600 Tore erzielt!

Zum Saisonabschluss ging es für alle alten

Piraten - einschließlich unserem Istanbuler

Celli - nach Klaistow in den Kletterpark. Hier

waren die Jungs auf Seilen und Rutschen zwischen

den Bäumen in ihrem Element! Selbst

einige Pirateneltern wagten sich in luftige

Höhen. Leider konnte Chef Nobse wegen einer

Knie-OP den runden Abschluss nicht miterle-

Sternchenpost Ausgabe 116

ben. Wir verabschiedeten die Piraten Gerrit,

Timi, Harun und Engin aus unserem Kreis und

wünschen ihnen Gesundheit, Glück und Spaß

in ihren neuen Mannschaften.

Nach den Sommerferien - Niki und Jannik hatten

übrigens unseren Piraten Celli in Istanbul

besucht und dort zweimal mittrainiert - ging es

nach nur zwei Trainingseinheiten in einem

Testspiel über 3 x 20 Minuten an der Dorfkirche

gegen den Lübeck-Sieger Lichterfelder FC.

Unseren 14er Kader bilden nun die neun alten

Piraten Leon, Jannik, Anton, Till, Niki, Max

(zählte ja schon zum Inventar), Lele, Pierre und

Tony und die fünf Neuzugänge Jason, Berkay,

Samet, Carlos und David. Alle zeigten gegen

den LFC in diesem ersten Test tollen Einsatz

in einem hochklassigen Spiel, das mit einem

3:2 für die Piraten endete. Dies machte Appetit

auf mehr! In zwei Turnieren als Vorbereitung

auf die Leistungsstaffel sprangen nach teilweise

sehr guten Leistungen ein zweiter und

ein dritter Platz heraus. Dann ging es endlich

richtig los: Im ersten Punktspiel zuhause gab

es einen überzeugenden 7:2-Sieg gegen Grün-

Weiß Neukölln, dem dann ein sehr glücklicher

Auswärtssieg mit 3:2 auf dem schwierigen

Kunstrasen in Friedenau folgte. Dann kam

Hertha Zehlendorf als ungeschlagener

Spitzenreiter zu uns nach Marienfelde. Mit

Glück, aber auch einer teilweise sehr guter

Leistung, gingen die Piraten als 4:3-Sieger

vom Platz und stehen jetzt vor der Herbst -

ferienpause mit dem LFC und dem TSV Rudow

ungeschlagen vorne. Unsere 14 Piraten sind

sehr schnell zu einer richtig starken Truppe

zusammengewachsen, die bei weiterem intensiven

Training ihr Niveau steigern kann, um

auch mit den Großen dieses Jahrgangs mithalten

zu können. Daran werden wir in den

nächsten Wochen und Monaten arbeiten, damit

es weiter heißt: Einer für alle, alle für einen!


3. E-Junioren

Fußballgötter

von Rene Schories

Viele Grüße an alle Leserinnen und Leser,

den wilden 13 geht es richtig gut. Unsere

ersten zwei Pflichtspiele in dieser Saison

haben wir nach Hause gebracht. Der Respekt

vor den gegnerischen Mannschaften, weil die

dortigen Spieler bis zu einem Jahr älter sein

können, war noch da.

Das erste Spiel am 10. September gegen

BFC Südring III war von der ersten bis zur

letzten Minute zum Zerfetzten spannend. Wir

gewannen 1:0, aber es waren viele Bälle, die

am Torwart, am Pfosten und manchmal auch

an der Latte hängen blieben.

Das zweite Pflichtspiel war am 17. Septem -

ber gegen den 1. FC Schöneberg III. Auch

dort wurde wieder gekämpft, und unsere

Mannschaft: E3

Mit großen Schritten gehen die kleinen

Fußballgötter auf die Winterzeit zu.

Fußballgötter zeigten uns, wie Fußball

gespielt wird. Zum Schluss fehlte unseren

Jungs ein wenig die Power, aber zum verdienten

2:1 hat es gereicht.

Auch auf Turnieren haben unsere Jungs

Spaß. So gelang es uns am 27. August beim

E2-Turnier von GW Neukölln den 2. Platz zu

erspielen.

Jetzt geht es mit großen Schritten auf die

Winterzeit zu. Lassen wir uns mal überraschen,

was die Hallenzeiten sagen. Die

ersten Turniere sind angenommen und die

Weihnachtsfeier ist auch schon in Sack und

Tüten. Alles bleibt gut. Vielen Dank an Frank

und an alle Eltern. Vielen Dank auch an die

GASAG für die Trikots und Trainingsanzüge.

Sternchenpost Ausgabe 116

25


Erwartungsvoller Neustart der E4

von Ulf Knecht

26

4. E-Junioren

Sie waren schon fast abgeschrieben. Der

Verein war lange erfolglos auf der Suche

nach einem Trainer und nach Ver ant -

wortlichen für diese Mannschaft. Dennoch

kam ein harter Kern der Kinder einfach weiter

zum Training. Somit ist es ihr Erfolg, dass wir

nun eine schlagkräftige Mannschaft für die

noch junge Saison aufstellen können.

Die Zugänge aus der E 5: Cem, Tuncay,

Alpay und Michael Kulig, die sich trotz jüngeren

Jahrgangs für uns entschieden haben.

Dazu die alten Stammkräfte: Dominik D.,

Sternchenpost Ausgabe 116

Gültige Mitgliedsbeiträge

Ab dem 01.01.2012 gelten folgende Beitragstarife pro Kalenderjahr:

● Seniorenabteilung

Pierre, Domimik S., Christoph, Phil, Tommy,

Timo und Michael Z. sowie Neuzugang Jamie

bilden einen soliden Kader.

Als Saisonziel ist es uns wichtig viel dazu zu

lernen und mit einem gesunden Maß an Spaß

und Ernsthaftigkeit den Wettbewerb zu

bestreiten.

Das Trainer und Betreuerteam mit Nicole

Lange, Denis und Drasko Duvnjak, Ulf

Knecht und Alex Zupan ist mit der

Mannschaft auf einem guten Weg.

Einmaliges Aufnahmeentgelt bei Eintritt in den Verein € 15,00

Jahresbeitrag für aktive Mitglieder € 156,00

Ermäßigter Beitrag für Schüler, Studenten und Arbeitslose € 120,00

Jahresbeitrag für passive Mitglieder € 84,00

Ermäßigung bei Vorauszahlung des Jahresbeitrags bis zum 31. Januar

Aktive Mitglieder € 130,00

Schüler, Studenten und Arbeitslose € 100,00

Passive Mitglieder € 75,00

Abmeldeentgelt bei Austritt aus dem Verein € 8,00

● Juniorenabteilung

Einmaliges Aufnahmeentgelt bei Eintritt in den Verein € 30,00

(Das Aufnahmeentgelt enthält die Übereignung eines Trainingsballes)

Jahresbeitrag für das erste Kind im Verein € 120,00

Jahresbeitrag für jedes weitere Kind im Verein € 60,00

Ermäßigung bei Vorauszahlung des Jahresbeitrags bis zum 31. Januar

Erstes Kind im Verein € 100,00

Jedes weitere Kind im Verein € 50,00

Abmeldeentgelt bei Austritt aus dem Verein € 8,00


5. E-Junioren

Neue Erfahrungen

von Uwe Fengler

Der Wechsel zu den E-Junioren sollte nicht

ohne Probleme verlaufen. Zwar verließen

uns mit Noah und Jason zwei Kinder, aber wir

bekamen mit Jim, Harun und Engin drei neue

Spieler, zwei davon aus dem Verein. Als dann

noch Jaimi auftauchte, waren wir mit 18

Kindern überfüllt.

„Gerade das größere Feld und

die damit verbundene Lauf -

bereit schaft hinterlässt bei dem

einen oder anderen noch

Spuren.“

Zum Glück hat unsere E4 einen

Spielerschwund, und da wir im Verein ja gut

zusammenarbeiten, bildeten wir eine

Kooperation. So werden nun drei bis vier

Kinder in der E4 trainieren und spielen. Ziel

ist es, in kleineren Gruppen zu üben, allen

Spielpraxis zu geben und es beiden Teams

zu ermöglichen, eine Mannschaft zu bilden.

Diese Kooperation gilt zunächst bis zum

Sommer 2012, aber natürlich werden wir

immer mal schauen, wie sich die Kinder so

machen.

Der Wechsel brachte für die Kinder noch

viele weitere Neuerungen. Nun gibt es

Punktspiele, wir spielen länger und das auf

größerem Feld. Einige Regeln haben sich

geändert oder kamen neu hinzu. Da bleibt

keine Zeit zum Ausruhen, gerade das größere

Feld und die damit verbundene Laufbereit -

schaft hinterlässt bei dem einen oder anderen

noch Spuren.

Die ersten Pflichtspiele haben wir nun auch

schon hinter uns. Nach einem tollen Auftakt -

sieg gegen den Berliner SC - und das aus-

wärts - folgte eine böse Bruchlandung.

Scheinbar hat der Lichtenrader BC Probleme

mit der Fairness, tauchten sie mit einem

2001er-Kader auf, wobei zwei Spieler auch

sicher in der „D“ Mitspielen könnten. Leider

war zumindest ein Kind aus der E3, damit

hatten wir keine Chancen, aber ob so ein

Sieg für den LBC wirklich was wert ist?

„Nach drei Spielen haben wir

zumindest schon mal sechs

Punkte, es werden aber

bestimmt noch weitere dazukommen.“

Das dritte Spiel gegen Internationale fand

wieder unter regulären Bedingungen statt,

abgesehen von den Witterungsverhältnissen.

In der ersten Halbzeit spielten die Drachen

bei strömendem Regen einen tollen Fußball

und konnten sich am Ende mit 4:2 durchsetzten.

Nach drei Spielen haben wir zumindest

schon mal sechs Punkte, es werden aber

bestimmt noch weitere dazukommen.

Natürlich schauen wir alle gespannt auf die

nächste Hallensaison, bekommt der Verein

überhaupt Hallenzeiten, wann und wie viel?

Wird uns diesmal der Wechsel etwas leichter

fallen? Aber zuvor wird fleißig weitertrainiert,

wir haben nun eine längere Spielpause, bis

zum nächsten Top-Spiel gegen den LFC.

Sternchenpost Ausgabe 116

27


Herausforderungen warten auf uns

von Nicole Somnitz

28

1. F-Junioren

Seit der letzten Sternchenpost hat sich bei

uns eine Menge getan und bei Redaktions -

schluss hatten wir noch zwei Pflichtspiele vor

uns; und zwar gegen SFC Stern 1900 (12:0-

Sieg) und gegen 1. FC Schöneberg (6:0-

Sieg). Das hieß für uns: Staffelsieg! Hurra,

und das zum zweiten Mal. So kann eine

Saison enden, und nach ein paar Turnieren

konnten wir uns auf in die wohlverdiente

Sommerpause machen. Es galt, Kräfte für die

neue Saison zu tanken, da wir fortan in die

Fußstapfen der alten F1 treten und in der

Landesklasse spielen.

„Kämpfen, kämpfen, kämpfen,

damit uns keiner den Staffel sieg

aus der letzten Saison streitig

macht.“

Frisch gestärkt zurück aus den Sommerferien

wurde unsere Mannschaft geteilt und unsere

Trainer hatten die schwere und undankbare

Aufgabe, sich von ein paar super Jungs zu

trennen. Diese fanden ihr neues Zuhause in

der neu gegründeten F3. Leider sahen wir

uns zu diesem Schritt gezwungen, da wir

nicht allen Spielern die Möglichkeit geben

konnten, an den Spielen teilzunehmen.

Nach dieser Entscheidung standen gleich

zwei Turniere in unserem Terminkalender,

einmal beim DJK Schwarz-Weiß Neukölln

und gleich einen Tag später durften unsere

Jungs um den Bezirkspokal kämpfen. Die

Jungs haben an diesen Tagen alles gegeben

und wurden jeweils mit dem 1. Platz belohnt.

Kurz danach gab es für die Jungs ein weiteres

Erfolgserlebnis. Sie wurden zum Turnier

von Hertha BSC eingeladen, wo sie die

Sternchenpost Ausgabe 116

Möglichkeit hatten, gegen Mannschaften wie

Werder Bremen, St. Pauli, Hansa Rostock

und viele andere Mannschaften zu spielen.

Hier schlugen sich die Jungs ebenfalls super.

Auch wenn man den Unterschied zwischen

den Mannschaften gesehen hat, sind unsere

Jungs mit einem 7. Platz nach Hause gefahren.

Hinter uns lagen unter anderem Hertha

Zehlendorf und Wacker Lankwitz. Aber wenn

man nur die Berliner Mannschaften zählt,

wurden wir immerhin dritter. Vor uns waren

lediglich noch Hertha BSC und Tennis

Borussia.

Doch jetzt heißt es für uns: kämpfen, kämpfen,

kämpfen, damit uns keiner den Staffel -

sieg aus der letzten Saison streitig macht,

und das ist unseren Jungs bisher gut gelungen.

Von den drei Spielen, die wir bisher

bestritten hatten, konnten wir alle für uns entscheiden

und zwar wie folgt: Stern - Rot Weiß

Neukölln (7:5), Concordia Britz - Stern (2:8),

Stern - SV Stern Britz (11:0).

Auch wenn es zwischendurch einmal Mei -

nungs verschiedenheiten in der Mannschaft

gibt, wenn es hart auf hart kommt, halten die

Jungs als Team super zusammen. Ich könnte

hier noch so viel über unsere Jungs schreiben,

aber wir werden jetzt erst einmal die

Herbstferien einläuten und eine kurze Ver -

schnaufpause einlegen. Danach werden wir

wieder voll durchstarten.

Ich möchte ich mich auf diesem Weg noch

einmal bei den Jungs, Mario und Radek für

die tolle Saison 2010/2011 sowie bei unseren

Eltern für die tolle und gelungene Saison -

abschlussfeier bedanken. Wir wünschen

allen Mannschaften eine erfolgreiche Saison.


Alles neu

von Matthias Bauch

2. F-Junioren

Neue Mannschaft, neue Trainer und neuer

Schwung. Nach der Aufteilung der G1 in F2

und F4 haben Bülent und ich die Leitung der

F2 übernommen. Die Fortschritte, die unsere

hochmotivierten Jungs, und natürlich unser

Mädchen machen, sind großartig.

Umso schlechter ist es, wenn Mannschaften

wie der LBC die F2 mit einem kompletten

2003-Jahrgang bestücken. Dort holten wir

uns im ersten Spiel ein 0:14 ab. Im zweiten

Spiel gegen Tasmania waren wir dann auf

Augenhöhe und verloren nur durch zwei

Geschenke in Form von Vorlagen und einem

Eigentor unglücklich mit 2:3. Die Defizite im

Halten der Position und im fehlenden

Passspiel wurden in den folgenden Trainings -

einheiten intensiv bearbeitet, so dass wir

gegen Stern 1900 zu unserem ersten hochverdienten

Sieg (6:3) kamen. Diesen

Schwung konnten wir in ein Freund -

schaftsspiel gegen Wacker 21 mitnehmen,

wo uns ein 3:2 gelang.

Die Mannschaft hat tolle Kinder und es macht

Spaß, von Woche zu Woche die Fortschritte

zu beobachten. Weiter so! Daniel, der seit

längerer Zeit krank ist, möchten wir auf diesem

Wege gute Besserung wünschen. Zu

guter Letzt möchten wir uns noch bei unseren

Sponsoren bedanken. Die Firma Catena

Consulting hat uns neue Trainingsanzüge

spendiert und die Firma Öl & Filter einen

Trikotsatz mit eigenem Namen. Vielen Dank!

Sternchenpost Ausgabe 116

29


2003 wir sind dabei!

von Thorsten Franke

30

3. F-Junioren

Da eine zweite Jahrgangsmannschaft ge -

braucht wurde, begannen Jasmin und ich

schon vor den Ferien mit dem Aufbau eines

neuen Teams. Alex Zupan konnten wir mit ins

Boot holen, er übernahm die komplette

Organisation des Teams. Neben dem

Training absolvierten wir schon einige

Freund schaftsspiele. Die Jungs waren hoch

motiviert und voller Eifer dabei. Alle stellten

sich recht vernünftig an und hatten eine

Menge Spaß, sie waren heiß auf das

Fußballspielen, doch dann kamen die

Sommerferien...

„Fast alle Kinder durften einmal

das Tor treffen und so gewannen

wir am Ende mit 11:0.“

Wir waren total gespannt, ob denn alle Jungs

nach den Ferien wieder kommen würden?

Sie kamen! Somit konnten wir in die Saison

2011/2012 starten. Mit dabei sein wollten:

Sullivan, Dominik, Maxim, Junis, Nicholas,

Ali, Maximilian, Janis, Jeremy, Alban und

Julien. Außerdem stehen uns tatkräftig zur

Seite: Sandy und Claudia (unsere Be -

treuerinnen), Jörg (unser Schatzmeister),

Dirk (unser Schiedsrichter), Lars (unser

Fotograf und Linienrichter) und nicht zu vergessen

Annette und Tanja (unsere Wasch -

frauen). Danke, ohne euch wären wir nicht so

ein tolles Team! Wenn wir schon beim

Dankesagen sind, dürfen wir einen nicht vergessen:

Erik Rudolph (Versicherungs büro).

Er hat das gesamte Team mit Trainingsklei -

dung ausgestattet. Ein herzliches Danke -

schön vom ganzen Team. „Auch wenn es

noch von Zeit zu Zeit lautstarke Meinungs -

verschiedenheiten im Team gibt, sind inzwischen

doch alle zusammengewachsen.“

Sternchenpost Ausgabe 116

Nach den Ferien starteten wir voller Erwar -

tun gen in die Saison. Um uns optimal vorzubereiten,

spielten wir einige Freund schafts -

spiele. Dann endlich war es soweit, unser

erstes Pflichtfreundschaftsspiel stand an. Wir

waren zu Gast bei Wacker Lankwitz. Die

Aufregung im gesamten Team war total groß.

Waren wir gut vorbereitet? Kannten sich die

Jungs gut genug? Unsere Sorgen machten

wir uns ganz umsonst. Schon nach dem

Anpfiff zeigte sich schnell, wer der Herr im

Haus ist. Fast alle Kinder durften einmal das

Tor treffen und so gewannen wir am Ende mit

11:0.

„Die Saison hat uns bis jetzt

viel gebracht. Alle strengen sich

an und sind mit viel Spaß bei

der Sache.“

Sullivan hatte nicht allzu viel zu tun, doch

das, was aufs Tor kam, hielt er ganz souverän.

Er war hundertprozentig konzentriert, so

wie alle Jungs an diesem Tag. Eine Woche

später wollten wir nun unseren ersten

Heimsieg einfahren, wir empfingen den BFC

Preußen bei uns an der Dorfkirche. Span -

nung war von der ersten Minute an garantiert,

denn die Mannschaft von Preußen machte es

uns nicht einfach. Wir gingen in Führung

doch ganz plötzlich lagen wir zurück. Span -

nung lag in der Luft, doch unsere Mann schaft

konnte in letzter Minute zum 3:3 ausgleichen.

Eine Woche später reisten wir nach Steglitz

zum SFC Stern 1900. Wir führten in der

ersten Halbzeit mit fast 8:0, aber eben nur

fast. Irgendwie hatten wir vergessen, dass

der Ball ins Tor muss und nicht an die Latte,

den Pfosten, das Außennetz und auch nicht


direkt in die Arme des gegnerischen

Torhüters. Demnach stand es zur Halbzeit

0:0. Nach einer Ansage in der Halbzeitpause

gingen wir voller Tatendrang in die zweite

Halbzeit und siehe da, sie konnten doch noch

Toreschie ßen. Am Ende gewannen wir die

Partie verdient mit 2:1. Ohne Niederlage stehen

wir vor den Herbstferien auf dem zweiten

Ta bellen platz. Neben den Pflichtfreund -

schafts spielen haben wir noch das ein oder

andere Freund schaftsspiel absolviert.

Am letzten Wochenende vor den Ferien

haben wir zum ersten Mal an einem

Feldturnier teilgenommen. Der Tag war für

alle eine neue Herausforderung, denn über

so einen langen Zeitraum waren wir noch nie

zusammen. Alles lief super, Kinder wie Eltern

hatten eine Menge Spaß und genügend Zeit,

sich näher kennenzulernen. Zur Krönung des

Tages sind wir am Abend direkt im Anschluss

an das Turnier gemeinsam Pizzaessen ge -

gan gen. Ein Dankeschön an Benno.

Die Saison hat uns bis jetzt viel gebracht. Alle

strengen sich an und sind mit viel Spaß bei

der Sache. Die Aufstellungen und Tor -

schützen sind im Internet unter Spielberichte

der F3 zu finden. Wie unsere Saison weitergeht?

Jetzt gehen wir erstmal in die Herbst -

ferien. Danach erwartet uns ein voller Termin -

kalender: Unsere Pflichtfreund schafts spiele

gehen weiter, außerdem haben wir schon

einige Freundschaftsspiele und Tur niere

angenommen. Zum Ende des Jah res werden

wir eine Weihnachtsfeier machen. Dort er -

wartet die Kinder garantiert einiges an Spaß,

und Geschenke gibt es bestimmt auch. Wir

wünschen allen Sternmannschaften eine

erfolgreiche Saison.

Sternchenpost Ausgabe 116

31


Geteilte Freude, ist doppelte Freude

von Patrick Marx

32

4. F-Junioren

Nun ist es also doch passiert, die ehemalige

G1 musste sich aufgrund einer Größe von 20

Kindern aufteilen. Eine tolle Zeit in der

G-Ju gend liegt nun hinter uns, und wir blicken

erwartungsvoll in die Zukunft als F4!

Das Ende der Sommerferien war der

Startschuss in ein neues Abendteuer. Unsere

Mannschaft umfasst sehr angenehme 11

Kinder, die da wären: Julian, Flo, Ben, Paul,

Alex W., Alex T., Lucas, Viktoria, Marijan, Karl

und Benjamin.

Die ersten Trainingseinheiten waren äußerst

vielversprechend, sodass wir uns sehr auf

unser erstes Spiel freuten. Leider kam der

Gegner nicht und wir konnten unsere neu

Sternchenpost Ausgabe 116

erlernten Fähigkeiten nur in einem internen

Trainingsspiel unter Beweis stellen. Weil

auch das zweite Spiel auf die gleiche Art nicht

stattfinden konnte, warten wir nun auf unseren

ersten „Ernstfall“ nach den Herbstferien.

Trotz des bescheidenen Starts in die neue

Saison, ist die Trainingsbeteiligung absolut

super! Die kleine Größe von 11 Kindern ist

sehr, sehr angenehm für alle! Bis demnächst,

Päcke Marx.


1. G-Junioren

Himmelsstürmer

von Alexander Zupan

Nachdem wir die Kinder in leistungsgerechte

Mannschaften aufteilten, hier nochmals ein

ganz besonderer Dank an Ricardo, Olli,

Günther und Ulli, die in dieser Saison die G2-

Junioren trainieren, haben wir zur Zeit einen

Kader von 11 Kindern. Folgende Engel haben

sich bei den G1 Himmelsstürmern eingefunden:

Efe, Juri, Pascal, Ioannis, Hasan,

Gianluca, Oliver, Timon, Fabian, Joel und

Lukas.

Noch bevor die Pflichtspielrunde losging,

konnten wir bei Turnieren den Beweis antreten,

dass die ausgewählten Kinder zu recht in

die G1 aufgenommen wurden. Beim ersten

Turnier, ausgerichtet von Blau Weiss, haben

wir den Wanderpokal des Wolfgang Frost

Cups nur knapp verpasst. Leider mussten wir

uns im Finale im Neunmeterschießen gegen

Tasmania geschlagen geben. Auch wenn wir

die eindeutig spielbestimmende Mannschaft

wa ren, so fehlte uns an diesem Tag doch

unser Supertorwart Efe. Mit ihm hätten wir

das Neunmeterschießen bestimmt gewonnen.

Das zweite Turnier folgte gleich eine Woche

später, als wir zum Tempelhof-Schöneberger

Pokal geladen wurden. Das erste Mal mit

vollständigem Kader konnten wir ungeschlagen

das Turnier mit dem ersten Platz ab -

schließen. Eine hervorragende Leistung zeigten

unsere Engel an diesem Tag und das

nicht nur auf dem Platz, sondern auch am

Rande des Spielfeldes. Das Benehmen der

Kinder ist immer noch sehr vorbildlich und

man kann als Trainer nur stolz auf so eine

Truppe sein.

Das dritte Turnier richteten wir selbst aus,

bzw. wir wurden gebeten, auf dem 2.

Marienfelder Sportfest den Verkauf zu übernehmen

und Mannschaften einzuladen. Da

wir wegen kurzfristiger Absagen zwei

Mannschaften stellen mussten, konnten wir

den 1. und 4. Platz erreichen. Das Wetter

spielte gerade noch so mit, so dass wir auch

etwas für unsere Mannschaftskasse tun

konnten. Herzlichen Dank noch mal an Janni,

Lutz, Stefan und die ehrenamtlichen Mitar -

beiter, die uns dieses Sportfest ermöglichten.

Bevor das erste Pflichtspiel auf dem

Programm stand, hatten wir die Gelegenheit

genutzt, noch ein Freundschaftsspiel gegen

die G1 des LFC zu organisieren. Leider

kamen wir nicht über ein Unentschieden

hinaus. Auch in der Vergangenheit war es

nicht einfach gewesen, gegen den LFC einen

Sieg zu erringen. Beide Mannschaften sind

im Mittelfeld einfach zu stark, als dass sich

ein schönes Spiel entwickeln könnte.

Unser erstes Pflichtspiel durften wir gegen

den MSV bestreiten und gewannen auf heimischem

Rasen mit 13:0. Auch das zweite

und letzte Pflichtspiel vor den Herbstferien

konnten wir gegen Stern Britz mit 13 Toren

ab schließen. Die drei Gegentore, die wir be -

kommen hatten, waren eher nebensächlich.

Unser Fahrplan für die Saison ist ausgearbeitet:

So werden wir verstärkt die individuellen

Fähigkeiten der Kinder ausbauen, das

Miteinander trainieren und vor allem wieder

viel Spielpraxis sammeln. Großen Wert legen

wir darauf, jede Übung mit links und rechts zu

absolvieren und immer mit viel Spaß bei der

Sache zu sein. Nun freuen wir uns auf viele

Spiele und Turniere. Im Oktober werden wir

bei vier Turnieren dabei sein, und mal schauen

was die Hallensaison wieder für Überraschungen

für uns bereithält. Allen Mann -

schaf ten wünschen wir eine erfolgreiche

Saison.

Sternchenpost Ausgabe 116

33


Klassischer Fehlstart

von Mathias Hempel

34

1. Senioren

Es läuft noch nicht rund bei den Senioren.

Obwohl Trainer Ronny Sill auf einen breit gefächerten

Kader zurückgreifen kann, lässt der

ganz große Durchbruch noch auf sich warten.

Alles begann mit dem Aus im Pokal gegen den

Landesligisten SV Wartenberg. Obwohl es am

Ende 0:3 stand, machten die Senioren über

weite Strecken das Spiel, nur für den Aufwand

belohnten sie sich nicht. Die 1:2-Niederlage im

Punktspielauftakt, Gegner Tur Abdin, wurde

sicherlich durch zwei individuelle Fehler

begünstigt. Allerdings sollte man den Misserfolg

nicht auf einzelne Personen schieben. Denn

auch in den Partien gegen Buchholz und

Treptow offenbarte sich ein ganz anderes

Problem: Die gesamte Mannschaft ruft nicht ihr

Potenzial ab. Statt sich auf das Wesentliche zu

konzentrieren, werden Neben kriegs schau -

plätze eröffnet. Drei gelb-rote Karten in drei

Partien sprechen eine deutliche Sprache.

Schon früh in der Saison war es an der Zeit für

eine Krisensitzung. Dort wurden deutliche

Worte gefunden. Die Mannschaft war sich

Sternchenpost Ausgabe 116

einig, zukünftig disziplinierter und mit mehr

Konzentration zu Werke zu gehen. Ein erstes

Zeichen setzten die Spieler mit der zwischenzeitlich

sehr guten Trainingsbeteiligung.

Gegen Victoria Friedrichshain, im vierten

Punktspiel, erkämpften sich die Senioren ihren

ersten Dreier. Jeder Spieler, von der Nummer

1 bis zur Nummer 77, setzte sich an diesem

schönen Sonntag zum Wohle der Mannschaft

ein. Dass noch nicht alles reibungslos funktioniert,

ist sicherlich der Situation geschuldet, in

welcher sich die Senioren befanden und vielleicht

auch noch befinden. Die nächsten Spiele

werden zeigen, wie viel der Sieg gegen

Friedrichshain wirklich wert ist.

Zum Schluss noch einige Personalien: Die

Senioren begrüßen mit Frank Fröbrodt, Patrick

Marx und Martin Thoens drei Neuzugänge.

Co-Trainer ist ab sofort Carsten Hund. Als

Kapitän wurde Marcus Wentzel bestätigt. Die

allerbesten Genesungswünsche gehen an

Denis Schirm, der in der Vorbereitung eine

schwere Verletzung davontrug.


Alt-Liga

Da ist noch Luft nach oben

von Nikolai Kaatz

Nachdem die Vorbereitung in die Saison

2011/12 mit 29 Spielern (inklusive der 7er Alt

) alles andere als perfekt ablief, spielten wir

das erste Punktspiel ziel- und ergebnisorientiert

4:0 gegen Wacker Lankwitz. Lob für die

Unterstützung von Junior und Micha J., da wir

zahlenmäßig nicht eine 11er Mannschaft stellen

konnten. Aber alles der Reihe nach.

Die Vorbereitung verlief ohne Testspiele, da

aus verschiedensten Gründen zahlreiche

Absagen unserer aktiven Spieler vorausgingen.

Dennoch trainierte die Laufgemeinschaft

Kabine 8 jeden Montag und Freitag drei

Wochen lang im Kraft- und Ausdauerbereich.

Das ist auch mal eine namentliche

Erwähnung wert: Andreas Boldt, Lutz Rieder,

Dirk Schulz, Rainer Steeger, Andreas

Bernicke, Heiko Jacob, Niko Kaatz und

zuzüglich aus der +50-Mannschaft Junior,

Michael Jahn und unser Gastläufer

Christian... Respekt an alle.

Die sportliche Gegenwart sieht wie folgt aus:

vier Punktspiele, ein Pflichtsieg, ausgeschieden

aus dem Pokal, zwei länger verletzte

Leistungsträger (Thommy Neugebauer und

Oliver Opitz). Für euch eine schnelle

Genesung.

Der eigentliche Trainingstag am Mittwoch ist

erfreulich gut besucht. Demnach ziehen alle

Spieler und Trainer an einem Strang, sodass

wir uns im Sommer 2012 mit der 7er im gesicherten

Mittelfeld und mit der 11er in der

Landesliga wieder finden sollten.

Wir begrüßen unsere neuen beziehungsweise

ehemaligen Altligaspieler Stefan von LFC,

Hami von NSF und Michael von Blau-Weiß.

Danke für euer Vertrauen und die Absicht, die

Mannschaft und den 7er- und 11er-Kader zu

verstärken. Abschließend noch in eigener

Sache: "Ihr habt dafür bezahlt, also quält

euch!"

Sternchenpost Ausgabe 116

35


Keine falsche Bescheidenheit

von Ulli Kumsteller

36

Ü 50

Da ist sie nun, die neue Ü Fuffzig. Nach einer

quälend langen und intensiven Vor be -

reitungs phase ging es mit dem neu zusammen

gewürfelten Kader in die ersten Partien.

Leider noch immer ohne einen Stammkeeper.

Über kurz oder lang erkennt einer der Gegner

mal unsere kleine Baustelle zwischen den

Pfosten. So muss die Suche nach einem

Torwart weitergehen.

„Eigentlich ist also alles angerichtet

für die ultimative

Aufstiegsfeier. Wir müssen

lediglich noch ein paar mal

antreten.“

Mittlerweile hat man sich auch schon ein klein

wenig näher kennen gelernt. Mit Wolfgang

Stöcki, Lutz Heinemann und Peter Riese sind

drei Neulinge dabei. Alle anderen hatten

schon mehr oder weniger miteinander zu tun.

Mario Klingberg, Ralf Bühring, Norbert

Hauck, Manne Schultze, Tommy Wendt

haben schon in der 7er Ü40 mitgetan und mit

Peter Bernicke, Steffen Burghardt, Axel

Rother, Micha Jahn und Klaus Zygmundt stehen

auch ein paar Erfolgsgaranten des

Seniorenfußballs im Aufgebot. Unterstützt

wurden wir bisher von der Ü60 (von wem

auch sonst) in Gestalt von Peter Schnell,

Hajo Schuessler und Manne Bürger. Mit dem

reaktivierten Kutte Biernoth schließt sich

zunächst der Kreis.

Wer jetzt ganz aufmerksam gelesen hat, wird

den Partycharakter der Mannschaft erkannt

haben. Kläuschen wohnt in der Mundorgel

und ist auch sonst bei jedem Schlager oder

Kalauer textsicher, Kutte ist der Bandleader

„Jackpot“ und eine Partyscheune gibt es

Sternchenpost Ausgabe 116

auch noch. Eigentlich ist also alles angerichtet

für die ultimative Aufstiegsfeier. Wir müssen

lediglich noch ein paar mal antreten, der

Rest ist vorbereitet.

„Wer denn mal Lust und Laune

hat, sollte mal vorbeischauen

und uns bei unseren Bemühun -

gen bewundern, bemitleiden,

bestaunen.“

Spaß beiseite, ohne Torwart wird es auf

Dauer schon eine harte Nummer. Sollte uns

hier aber eine Lösung einfallen ist alles andere

als der sofortige Aufstieg nicht akzeptabel.

Die Mannschaft verfügt über das spielerische

Potenzial (insbesondere nach Eintreffen des

Spielrechts für Lutz) und die notwendige

Intelligenz um jeden Gegner mit fußballerischen

Mitteln auf Distanz zu halten. Natürlich

wird nicht immer alles wie am Schnürchen

klappen und es die ein oder andere Klatsche

geben. Sollten wir aber vor dem bösen,

bösen Verletzungsteufel verschont bleiben

und die TW-Frage klären können, muss Platz

1 unser Ziel sein. Falsche Bescheidenheit

kann hier nur lähmend wirken.

Die ersten drei Partien wurden relativ sorglos

gewonnen. Wer mehr über die Spiele erfahren

möchte kann sich die Berichte auf der

Homepage zu Gemüte führen. Die Heimspie -

le tragen wir am Freitag, 19:00 Uhr aus. Wer

denn mal Lust und Laune hat, sollte mal vorbeischauen

und uns bei unseren Bemühun -

gen „bewundern, bemitleiden, bestaunen“;

zumindest aber ein wenig anfeuern.


Ü 60

Auf geht’s

von Manfred Bürger

Die neue Saison hat begonnen und wie

immer sind wir gleich im Pokal ausgeschieden.

Gegen BSC Rehberge setzte es nach

9-Meter-Schießen eine 2:3-Niederlage. Hof -

fentlich geht das beim den ersten

Punktspielen nicht so weiter.

Am 2. September ging es dann los. Auswärts

bei dem Verbandsligaabsteiger Berolina

Stralau gab es in der ersten Halbzeit einen

holprigen Start. Chancen über Chancen blieben

ungenutzt, lediglich ein Treffer durch

Dietmar bescherte uns eine 1:0-Führung.

Nach Wiederanpfiff spielten wir konzentrierter

und am Ende stand ein für Berolina schmeichelhaftes

5:0 zu Buche. Tore: Hubert, Joe,

Achim und unser Neuzugang Wolfgang.

Beim ersten Heimspiel war der VFB

Hermsdorf der Gegner. Von Anfang an waren

wir Herr des Geschehens. Zur Halbzeit stand

es 2:0, am Ende 6:0. Tore; Peter, Hubert,

Pummel und dreimal unser Methusalem

Achim Bohn. Mit etwas mehr Konzentration

(zweimal Latte, einmal Pfosten) hätte sich

Hermsdorf über 12 oder mehr Tore nicht

beklagen dürfen.

Momentaner Torschützenkönig mit vier

Treffern ist unser Ü70-Auswahlspieler Achim

- super, kann man nur sagen.

Mit Hermsdorf und Stralau haben wir wahrscheinlich

auch die schwächsten Gegner in

der Staffel geschlagen. Nächster Staffel -

gegner ist der 1. FC Wilmersdorf. Da zurzeit

das Oktoberfest läuft, werden wir wie Bayern

München versuchen, alles von der Platte zu

schießen - aber Vorsicht, der nächste Gegner

ist immer der stärkste Gegner. Also auf geht’s

Bubn.

Sternchenpost Ausgabe 116

37


Zwei wichtige Jubiläen

Der Vorstand

38

Besondere Ereignisse

In diesem Sommer feierten unter anderem

zwei Personen Jubiläen, die den Verein in

ihrer Eigenschaft als Vorstandsvorsitzende

geprägt haben.

Über die Leistungen von Hans-Udo Elwitz

zu schreiben, würde sehr viel Platz beanspruchen.

Allein die 14-jährige Tätigkeit als

Stern-Vorsitzender, die von 1979 bis 1993

dauerte.

Aber der Reihe nach. Als 18-jähriger trat er

am 1. Juli 1961 unserem Verein bei. Fußball -

sportlich ist leider wenig überliefert. Bekannt

ist, dass er seine Künste bei den unteren

Herren zeigte und später dann sehr aktiv im

Senioren- und Altligabereich bis zur Ü50.

Schon 1966 aber nahm er die Einladung zur

Mitarbeit im Stern-Vorstand an. Zunächst als

Pressewart und Schriftführer, dann als

Geschäftsführer. 1971 wurde er zum stellvertretenden

Vorsitzenden gewählt. 1979 trug

man ihm – wie geschrieben – dann der

Posten des Vorsitzenden an.

Seine Arbeit war geprägt von hochquali fi -

ziertem Engagement. In diese Zeit fällt zum

Beispiel die Nutzungsmöglichkeit unseres

Clubhauses (1976), die Umwandlung des

Rasenplatzes (wir reden vom heutigen

Kunstrasen) zum Hartplatz (1977) oder die

erste Ausgabe der „sternchenpost“ (1977).

Die Flutlichtanlage wurde 1978 eingeweiht.

Ihm oblag die Organisation des 75-jährigen

Vereinsjubiläums 1987. Natürlich konnte er

dieses und die oben genannten Dinge nicht

allein bewerkstelligen. Aber Udo Elwitz

gelang es regelmäßig, starke Mithelfer für die

anderen Vorstandsposten zu gewinnen.

Aufgrund der langen Amtszeit gab es natür-

Sternchenpost Ausgabe 116

lich auch eine Menge Höhen und Tiefen im

sportlichen Bereich. Man bekommt einen

starken Eindruck von der damaligen Zeit,

wenn man sich mit unserer Vereinschronik

beschäftigt (fast überflüssig zu erwähnen,

dass er sich für die gesamte Chronik bis 1999

verantwortlich zeichnet).

In die Amtszeit von Udo fällt natürlich auch

die „Wende“ 1989. Seiner Ansicht nach ein

besonderer Glücksfall, konnten seine Mann -

schaften ihr fußballerisches gesellschaftliches

Blickfeld erweitern.

1993 entschloss er sich, sich deutlich mehr

auf das Privatleben mit seiner Frau Resi zu

konzentrieren und zog sich vom Stern-Vorsitz

zurück. Er blieb aber immer in Reichweite,

vor allem über den „Freundeskreis Marienfel -

der Sternchen“, einem Verein, der neben

Vorstand und Jugendleitung die Stern-

Marienfelder Kinder- und Jugendinteressen

deutlicher unterstützen wollte.

Als Guido Mania 1999 zum Vereinsvorsitzen -

den gewählt wurde, ließ sich Udo als

Beisitzer in den Vorstand wählen, um hier

aktiv und sichtbar zu unterstützen, was auch

sehr hilfreich war. 2003 bat ihn Manfred

Müller als (zunächst kommissarischer) Vor -

sitzender darum, in die Bresche zu springen

– als stellvertretender Vorsitzender! Udo

Elwitz ließ sich nicht lange bitten und half

nicht mal nur so halbherzig mit!

2005 war's dann aber endgültig soweit: Er

trat ab, nachdem er 34 (in Worten: vierunddreißig)

Dienstjahre im Vorstand geleistet

hat.

Seither ist er im Hintergrund tätig: Als Mitglied

im Ältestenrat und als Ehrenamtssprecher.

Zu den Spielen unserer 1. Herren kommt er


ab und zu. Interessiert ist er allemal.

Wir können auch auf diesem Wege nur unsere

Hochachtung und unseren Dank an Hans-

Udo Elwitz aussprechen, der übrigens von

seinem Nachfolger, Michael Müller, 1997 für

die Ehrenmitgliedschaft beim FC Stern

Marienfelde vorgeschlagen wurde. Die

Mitgliedschaft hat’s selbstverständlich be -

schlossen. Und übrigens: Herzlichen Glück -

wunsch zu deinem 70. Geburtstag im Juli

2011.

Zum Nachfolger von Udo wurde Michael

Müller gewählt, der seit dem 20. Juni 1991

Stern-Mitglied ist.

Wie durchaus öfter in Marienfelde fiel die

Entscheidung erst spät und am Wahltag

durchaus kompliziert. Michael stellte sich

nämlich erst im zweiten Wahlgang zur Verfü -

gung. Er übernahm das Zepter zusammen

mit seinem Namensvetter Manfred (Stellver -

treter). Diesen Schritt – also den Stern-

Vorsitz – zu wagen, war nach einem

Vorgänger Elwitz höchst mutig

Sein Hauptinteresse galt der 1. Herren, was

aber nicht heißt, dass die anderen Teams

uninteressant für ihn waren.

Seinen Stempel setzte Michael vor allem mit

der Idee, den FC Stern in die große weite

Welt zu führen. Nach dem Vorbild der Hertha-

03-Weltreisen wurden seit Sommer 1994 alle

zwei Jahre für 14 Tage Reisen zu anderen

Kontinenten organisiert. „Stern on Tour“ war

das Stichwort.

In der Sommerpause 1994 ging es vornehmlich

mit 1. und 2. Herren-Spielern (aber auch

anderen) – jeder finanzierte seine Reise übrigens

selbst – zunächst nach Asien. Unter

anderem Singapur und Hongkong waren die

Ziele. Dort wurden auch mehrere Freund -

schafts spiele organisiert.

Diverse Spiele wurden auch 1996 in Süd -

afrika und Namibia ausgetragen. Zu einem

Match sollen um die 5.000 Zuschauer dabei

gewesen sein. Natürlich ging es längst nicht

nur um Fußball. Die bekannten und unbekannten

Sehenswürdigkeiten der jeweiligen

Länder wurden selbstverständlich auch

besucht.

Dies galt erst recht für die 1998er-Tour nach

China. Peking, die große Mauer, natürlich

Shanghai und die ehemalige deutsche

Kronkolonie Tsingtao gehörten zum Pflicht -

programm. In Tsingtao wurde der Autor das

erste Mal persönlich Zeuge der fußballerischen

Kunst des Michael Müller (Jahrgang

1946), der seine Leistung mit einem Tor krönte.

Im Jahr 2000 war Kanada das Ziel. Toronto,

die Niagarafälle, Vancouver sowie die Rocky

Mountains wurden mit Wohnmobilen bereist.

Und siegreicher Fußball wurde auch gespielt

– wieder mit dem Torschützen Michael Müller.

21 Personen waren bei dieser Tour dabei –

mehrheitlich auch diesmal Stern-Mitglieder.

Zu diesem Zeitpunkt – genau seit April

1999 – war Michael nicht mehr Stern-

Vorsitzender. Er hatte sein Amt ein Jahr zuvor

zur Verfügung gestellt. Sechs Jahre also als

Vorsitzender, die natürlich aus mehr bestanden

als „Stern on Tour“. Der Verein blieb in,

ge rade auch finanziell, stabilem Fahr wasser,

auch wenn die sportliche Ent wicklung „seiner“

1. Herren über die Bezirks liga nicht

hinaus kam.

In letzter Zeit hat sich Michael Müller leider

nur noch selten bei uns blicken lassen. Nach

wie vor ist er aber Mitglied und dies – wie

oben gesagt seit 20. Juni 1991. Wir wünschen

Dir, Michael alles Gute.

Für den Vorstand

Guido Mania

Sternchenpost Ausgabe 116

39


Bilderschnipsel

Mannschaft: 1. Herren

Unsere Erste, Bezirkspokalsieger von

Tempelhof–Schöneberg.

40 Sternchenpost Ausgabe 116

Mannschaft: 3. Herren

Neuer Kader, neues Funktionsteam, die

Dritte will hoch hinaus.


Mannschaft: D1

Hier wird hart gearbeitet, notfalls auch im

Trainingslager in Blossin.

Mannschaft: D4

In jedem Stadion der Welt zu Hause, die

Sternchen der D4.

Sternchenpost Ausgabe 116

41


Vereinsnotizen

von Peter Riese und Ricardo Schäfer

42

Diverse

Peter Riese (D3) : Es gibt sie die D3. Nach den

Sommerferien fanden sich zehn Kinder, davon

zwei Neuanmeldungen, beim ersten Training

ein. Der Kader hat sich leider mittlerweile nicht

verändert. Wir brauchen mehr Spieler... definitiv!

Die Mannschaft arbeitet sehr gut im

Training mit. Alle Spieler sind lernwillig. Leider

ist der Saisonauftakt gründlich daneben gegangen.

Bedingt durch den dünnen Kader und das

auch noch vier Spieler kurzfristig abgesagt

haben, standen nur sieben Spieler beim

ersten Spiel zur Verfügung: 1:22! Egal, die

Jungs haben das verkraftet und arbeiten seit

dem, wie gesagt, sehr gut mit. Ich denke das

nächste Spiel wird anders laufen. An dieser

Stelle noch ein großes Kompliment an meinen

Co Marlon. Er ist mit einem super Einsatz bei

der Sache! Vielen Dank. So, das wär’s fürs

Erste. Eine gute Saison an alle.

Sternchenpost Ausgabe 116

Impressum

Ricardo Schäfer (G2): Die G2 hat sich schnell

gefunden, da sie sich die damalige G2 gesplittet

hat. Mit etwas Anlaufschwie rig keiten beim

Training mit bis zu 22 Kindern starteten wir in

die Saison. Wir das sind die Trainer Ricardo,

Oliver und Günther. Leider mussten wir uns von

den Kindergartenkindern aus organisatorischen

Gründen verabschieden und hoffen, sie

im nächsten Jahr wiederzusehen. Somit hatten

wir zum ersten Pflicht spiel gegen Hertha

03, neun Himmelsstürmer zur Verfügung: Addi,

Ben, Per, Timo, Kimo, Niklas Tobias, Lucas und

Diego. Die Jungs gewannen ihr erstes Spiel mit

6:0. Die Torschützen waren Timo (3), Diego (2)

und Per (1). Hier bleibt zu erwähnen, dass

dies unsere 06er-Jahrgänge sind. Es hat sich

eine sehr gute Mannschaft gefunden, die Spaß

am Spiel und Training hat, und auch die Eltern

sehr gut Hand in Hand arbeiten (Ulli als Betreu -

er und Marcus auf Sponsoren- und Spielsuche).

ist die Zeitschrift des F.C. Stern Marienfelde 1912 e.V.

Redaktion:

Mathias Hempel (mathias.hempel@sternmarienfelde.de)

Patrick Marx (patrick.marx@sternmarienfelde.de)

Die Redaktion ist wahlweise auch unter sternchenpost@sternmarienfelde.de erreichbar.

Die namentlich gekennzeichneten Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Die Zeitschrift

erscheint in der Regel vierteljährlich und wird an alle Mitglieder und Freunde des F.C. Stern Marienfelde kostenlos

abgegeben. Die Auflage beträgt 600 Stück. Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 30.09.2011. Vorläufiger

Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 10.02.2012.

Herstellung: ESF-Print, Rigistrasse 9, 12277 Berlin, Telefon: 030 61609376

Postanschrift: F.C. Stern Marienfelde 1912 e. V., Postfach 48 02 72, 12252 Berlin

Geschäftsstelle: Clubhaus F.C. Stern, An der Dorfkirche 9, 12277 Berlin-Marienfelde

Telefon: 7217065 - Telefax: 72017240

Email: fussball@sternmarienfelde.de - Internet: www.sternmarienfelde.de

Kontoverbindungen für Beitragszahlungen

Seniorenabteilung: Postbank Berlin, BLZ 100 100 10, Kto 0160768108

Juniorenabteilung: Postbank Berlin, BLZ 100 100 10, Kto 0464119100

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine