Wirkung und Nutzen von Bildungsberatung unter Betrachtung der ...

LNBB.de

Wirkung und Nutzen von Bildungsberatung unter Betrachtung der ...

Wirkung und Nutzen von Bildungsberatung

unter Betrachtung der

Wirkungsmessungen und -analysen in Großbritannien

Prof. Dr. Bernd Käpplinger

Humboldt-Universität zu Berlin

Tagung des LernNetz Berlin-Brandenburg e.V. (LNBB):

Wirkung und Nutzen von Bildungsberatung - Auf der Suche nach

Indikatoren für eine erfolgreiche Bildungsberatungsarbeit

22.10.2012 in Berlin


1. Rahmungen

2. Herausforderungen

Gliederung

3. Zwei exemplarische britische Studien in ihren

Anlagen und Ergebnissen

4. Synopsen zum britischen Forschungsstand

5. Fazit und Ausblick

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Warum überhaupt Wirkungsmessungen/-analysen

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Evidence-based policy

„Social science research evidence is central to development and

evaluation of policy (…) We need to be able to rely on social science

and social scientists

government?

Influence or irrelevance: can social science improve

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Herausforderungen bei der Wirkungsmessung

1. Wie kann Bildungsberatung und der Nutzen von

Beratung operationalisiert werden? (Begriffe)

2. Wer bestimmt darüber, welcher Nutzen wichtig(er)

ist? (Ziele)

3. Wann misst man den Nutzen? (Zeitbezug)

4. Bei wem und wie misst man den Nutzen? (Nutzer

und Methoden) Sind Veränderungen kausal auf

Bildungsberatung zurückzuführen? (Kausalitätsproblem)

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Wirkungen und Nutzen anhand von

Monitoringdaten und Indikatoren

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Die Rolle von Monitoring und Indikatoren -

Kostenindikatoren

Page u.a.: An Evaluation of the Ufi/learndirect Telephone Guidance Trial.

London 2007, S. 81-82.

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Die Rolle von Monitoring und Indikatoren -

Vermittlungsindikatoren

Page u.a.: An Evaluation of the Ufi/learndirect Telephone Guidance Trial.

London 2007, S. 80-81.

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Die Rolle von Monitoring und Indikatoren –

Teilnahmeindikatoren

Käpplinger 2009, S. 25.

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Zwischenfazit zum Monitoring und Indikatoren

1. Monitoring und Indikatoren liefern wichtige Informationen zu

Wirkungen

2. Diese Informationen bleiben aber zumeist relativ allgemeiner

Natur. Nicht-intendierte, verborgene Wirkungen sind kaum in

den Blick zu nehmen

3. Diese Informationen liefern sehr wenig zu dem Nutzen der

Subjekte/Individuen, den diese aus den Beratungen ziehen

(Inputfaktoren dominieren über (langfristige) Ergebnisfaktoren

4. Eine Steuerung allein entlang dieser Indikatoren, läuft

Gefahr, in eine entwicklungsfeindliche Falle der Oberflächlichkeit

zu laufen

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Zwischenfazit zum Monitoring und Indikatoren

Käpplinger 2009, S. 26.

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Wirkungen und Nutzen anhand von

qualitative und quantitative Studien

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Zwei exemplarische britische Studien:

I. Qualitativer Zugang

Bimrose/Barnes/Hughes:

ADULT CAREER PROGRESSION & ADVANCEMENT: A FIVE YEAR STUDY OF

THE EFFECTIVENESS OF GUIDANCE. London 2008.

URL: http://www2.warwick.ac.uk/fac/soc/ier/publications/2008/eg_report_4_years_on_final.pdf

“The original brief for this research study was to evaluate the effectiveness

of guidance in England over a five year period, from the perspective

of the client receiving the guidance.”

(Bimrose/Barnes/Hughes 2008, S. 80)

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Zwei exemplarische britische Studien:

I. Qualitativer Zugang

Quelle: Bimrose/Barnes/Hughes 2008, S. 15

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Zwei exemplarische britische Studien:

I. Qualitativer Zugang

Einige ausgewählte Ergebnisse der Studie:

1. Zugänge zu „user voice“: Nachzeichnen von „prolonged transitions“,

vierteilige Typologie der Klientenstrategien (strategic, evaluative,

aspirational, opportunistic), „changed perceptions of useful guidance“ über

die 5 Jahre hinweg

2. „Matching approach“ dominierte von Seiten der BeraterInnen

3. Beratung stößt an strukturell-systemische Grenzen der Wirksamkeit bei

Krankheit, Finanzproblemen, Pflegelasten und schwierigen Arbeitsmarktbedingungen

bei den Klienten. Stellenweise Bedarf an langfristiger

Begleitung

4. „Useful Guidance“ aus der Klientenperspektive: Provides access to

information, provides insights, motivates, increase self-esteem, structures

opportunities

Bimrose/Barnes/Hughes 2008, S. 91ff

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Zwei exemplarische britische Studien:

II. Quantitativer Zugang

Killeen/White: The Impact of Careers Guidance on Adult Employed People.

London 2000.

URL: https://www.education.gov.uk/publications/eOrderingDownload/RR226.PDF

“The aim of the study was to assess the net impact of a publicly

provided, professional careers guidance service on the subsequent

outcomes for adult employed clients. The main outcomes

evaluated were participation in education and training,

qualifications gained, changes in job satisfaction, changes in

earnings, and occupational progression.“ (ebenda, S. 1)

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Zwei exemplarische britische Studien

Killeen/White: The Impact of Careers Guidance on Adult Employed

People. London 2000. URL:

https://www.education.gov.uk/publications/eOrderingDownload/RR226.PDF

- knapp 2.700 Beratungsklienten (von TECs) wurden angeschrieben

/ angerufen, 1.612 antworteten, diese 1.612 wurden:

- 2-3 Monate nach der Beratung und

- 12-15 Monate danach befragt und schließlich

- nochmal weitere 8-10 Monate später befragt

- Kontrollgruppe: Ein Quotensample von 5.000 Personen wurde

gezogen und angeschrieben, 2.000 antworteten

- Vergleich der Entwicklung von Klienten und Kontrollgruppe

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Zwei exemplarische britische Studien:

II. Qualitativer Zugang

Einige ausgewählte Ergebnisse der Studie:

1. Weiterbildungsteilnahme: Beratungsklienten wiesen eine viermal

höhere Weiterbildungswahrscheinlichkeit auf

2. Qualifikationsniveau erhöht: Beratungsklienten wiesen eine

zweimal höhere Qualifizierungswahrscheinlichkeit auf

3. Arbeitszufriedenheit: Beratungsklienten waren anfänglich

unzufriedener mit ihrer Arbeit, nach zwei Jahren glich sich die

Arbeitszufriedenheit der Kontrollgruppe an.

4. Einkommen: Kein Effekt auf die stundenbezogene

Einkommenshöhe, aber Beratungsklienten hatten eine zweimal

höhere Wahrscheinlichkeit eine Vollzeitstelle zu bekommen

vgl. u.a. Killeen/White 2000, S. 1-8

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Britische Literatursynopsen

• Maguire, M./Killeen, J.: Outcomes from Career Information and

Guidance Services. Paris 2003. URL:

www.oecd.org/dataoecd/26/53/2495163.pdf

• Hughes, D. u.a.: The Economic Benefits of Guidance. University of

Derby 2002. URL:

http://www.derby.ac.uk/files/the_economic_benefits2002.pdf

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Britische Literatursynopsen

1. „There is evidence of the motivational effects of guidance in a number of

contexts“ (Hughes u.a. 2002, S. 19)

2. “There is now reasonably strong UK quasi-experimental evidence that

voluntary exposure to guidance increases the probability of adult

participation in continuing education and training, relative to similar

individuals not exposed to guidance.“ (Hughes u.a. 2002, S. 12)

3. „The evidence to date is that quite intensive, multimethod guidance intended

to support the job search of non- or unemployed people does reduce

mean job search time/enhance re-employment rate over the short-to-medium

term. In short, the general case for intensive methods applied to welfare

claimants seems reasonably secure and it is now time to investigate

differential effectiveness by type of guidance, type of client and labour

market context in order to refine public policy.“ (Hughes u.a. 2002, S. 14)

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012




Fazit

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Ein Ausblick – Das Netz der Wirkungen

www.diezeitschrift.de/22010/kaepplinger1001.pdf

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Ein Ausblick – Das Netz der Wirkungen

biografische

Beratung

Sich persönlich weiterentwickeln

Besser handeln können

Sich besser entscheiden können

Besser informiert sein

Sich persönlich besser fühlen

Sich informieren können

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012




Sich weiterbilden

Arbeit aufnehmen

Beruflich aufsteigen

informative

Beratung

situative

Beratung


Ein Ausblick – Nachbefragungen

Informationsfunktion:

- Durch die Beratung bin ich nun besser informiert

- Durch die Beratung kann ich mich in Zukunft besser selbstständig

informieren

Situative Funktion:

- Durch die Beratung habe ich eine passende Weiterbildung gefunden

- Durch die Beratung habe ich eine neue Arbeitsstelle gefunden

- Durch die Beratung konnte ich beruflich aufsteigen

- Durch die Beratung konnte ich meine berufliche Arbeitssituation verbessern

- Durch die Beratung konnte ich meine private Lebenssituation verbessern

Biographische Funktion:

- Durch die Beratung kann ich mich nun generell besser entscheiden

- Durch die Beratung kann ich nun besser handeln

- Durch die Beratung habe ich mich persönlich weiter entwickelt

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Ein Ausblick – Nachbefragungen

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012

www.bibb.de/veroeffentlichungen

/en/publication/download/id/160

4

www.diezeitschrift.de/22010/

kaepplinger1001.pdf

http://kmgne.de/rqz/upload/fa

chtagung_09_2008/Kaepplinger

_Vortragsmanuskript.pdf


(Weiterführende) Literaturhinweise

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


(Weiterführende) Literaturhinweise

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


(Weiterführende) Literaturhinweise

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012


Prof. Dr. Bernd Käpplinger

Vielen Dank

für Ihre Aufmerksamkeit!

Juniorprofessur Lernen im Lebenslauf / Betriebliche Weiterbildung

Humboldt-Universität zu Berlin, Phil. Fak. IV.

Abteilung Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Geschwister-Scholl-Straße 7

10099 Berlin

Tel.: ++49 (0)30 2093 4135 oder -4136

Fax: ++49 (0)30 2093 4175

Mail: bernd.kaepplinger@rz.hu-berlin.de

ESREA-Tagung: http://ebwb.hu-berlin.de/aktuelles/esrea

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 18.10.2012


Zwei exemplarische britische Studien

Nutzen im Wandel

“In the first year of the study (2003/04), 49 of the 50 participating

clients (98%) reported that their guidance had been ‘useful’. Over

the five year period of the study, this proportion decreased to 19 of

the 29 clients (66%) who were successfully followed-up in the final

year.” (ebenda, S. 60)

“Despite the percentage of clients remaining positive about their

guidance having decreased by 31%, well over half remaining in the

study over the period of five years still viewed their guidance as

having been ‘useful’ to them.” (ebenda, S. 61)

Prof. Dr. Bernd Käpplinger Berlin, 22.10.2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine