Firmung 2009 Das Feuer in dir entfachen - Bonifatiuswerk

bonifatiuswerk.de

Firmung 2009 Das Feuer in dir entfachen - Bonifatiuswerk

Firmung 2009

Projekte

Anregungen

Geschichten

Interview

Tipps

Das

Feuer

in dir


Vorwort

Hinweis

Seit 2008 finden Sie

für Ihre Planungen

Thema und Bildmotiv der

Erstkommunion-

und Firmaktionen des

Bonifatiuswerkes bereits

ab Juni/Juli des Vorjahres

im Internet unter

www.bonifatiuswerk.de

Das Feuer

Firmung 2009

www.bonifatiuswerk.de

in dir entfachen

Lieber Mitbruder, liebe Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter in der Pastoral, liebe Eltern,

Feuer spielt in allen Weltreligionen und Menschheitsgeschichten eine überragende Rolle. Schon

in der Antike spiegelt sich seine Bedeutung in zahlreichen Mythen, etwa im Mythos des Prometheus.

Feuer“ ist ein urmenschliches Symbol, ein Archetypus, der zu unseren elementaren Welterfahrungen

gehört. Nicht von ungefähr sind Feuer, Rauch und Beben im Alten Testament ganz

zentrale Begleiterscheinungen einer Gotteserscheinung. Wir Christen entzünden in der Osternacht

am Osterfeuer die Osterkerze, Sinnbild der Auferstehung Jesu Christi, der von sich selbst

sagt: Ich bin das Licht der Welt (Joh. 8,12).

Nach dem Zeugnis der Apostelgeschichte zeigt sich der Heilige Geist „in Zungen wie von Feuer“.

Die Kraft dieses Geistes ist es, die den jungen Menschen bei ihrer Firmung zugesagt wird und

hilft, das eigene Lebensfeuer im Innersten zu erspüren und so den Sinn des Daseins

auszuloten: Feuer und Flamme zu sein für Gott, die Menschen und die gesamte Schöpfung,

– eben alles Lebendige.

Die äußeren Voraussetzungen (mit) zu schaffen, damit in Kindern und Jugendlichen

dieses Feuer immer wieder neu entfacht werden kann und nicht erlischt, das ist seit

fast 125 Jahren das Anliegen der Diaspora-Kinder- und -Jugendhilfe im Bonifatiuswerk

der deutschen Katholiken. In diesem Jahr haben wir daher bewusst unsere Firmaktion

auch thematisch unter das Motto „Das Feuer in dir“ gestellt.

Viele junge Christen leben heute in einer säkularen Diaspora, die kein oder wenig Verständnis

mehr zeigt für den christlichen Glauben. Gerade junge Menschen, die aus der

areligiösen Umgebung der neuen Bundesländer kommen, brauchen daher dringend

unsere Unterstützung und unser Gebet, damit das Feuer ihrer Begeisterung nicht erstickt.

Die Diaspora-Kinder- und Jugendhilfe fördert in der mittel- und norddeutschen Diaspora sowie

in Nordeuropa und im Baltikum. Sie unterstützt Projekte, die zur Bildung christlicher Gemeinschaft

und zur Vermittlung der christlichen Botschaft an die neue Generation in extremer Diaspora

notwendig sind, und setzt dabei gerade auch auf die Solidarität der Firmbewerberinnen und

Firmbewerber.

Im Sinne einer „Hilfe zur Selbsthilfe“ unterstützen wir richtungweisende Aktionen, von denen wir

Ihnen einige in diesem Heft besonders erläutern möchten.

Als Dank für Ihre Mitarbeit enthält das Heft eine Reihe von Anregungen bekannter Autorinnen

und Autoren rund um das Thema Diaspora, Firmung und „Das Feuer in dir“. Neben

den Einheiten in diesem Heft finden Sie weitere Tipps und Informationen zum Thema unter

www.bonifatiuswerk.de/firmung.

Allen Autorinnen und Autoren des Heftes darf ich an dieser Stelle sehr herzlich danken. Sie

unterstützen das Anliegen der Diaspora-Kinderhilfe auf innovative und lebendige Weise.

Mit Gottes Segen für Sie und Ihre Arbeit mit dem Jugendlichen

bin ich ich in froher Verbundenheit

Ihr

Monsignore Georg Austen

(Generalsekretär)

Feuer

Komm, Heiliger Geist,

und entzünde in uns

das Feuer deiner Liebe.

(aus einem alten Hymnus)

Das

in dir


Das Feuer in seiner Seele nie ausgehen lassen,

sondern es schüren – damit die Welt nicht erkaltet und verhärtet.

(Anselm Grün)

Ein Leben auf Sparflamme

gibt es nicht

Gedanken zum diesjährigen Firmmotiv

von Albert Biesinger und Matthias Micheel

Im Sakrament der Firmung werden die Jugendlichen mit dem Heiligen Geist gesalbt. Unwiderruflich

erhalten sie Gottes Zusage und die bleibende Gewissheit, dass ihr Leben gelingt und sie letztlich nicht

scheitern werden: trotz all der unvermeidlichen Erfahrungen von Leid, Ohnmacht und Schmerz. Für

ihren Lebensweg erhalten sie von Gott selbst (!) die Zusage, auch in Um- und Irrwegen das eigentliche

Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Über den Heiligen Geist zu sprechen – so wie ihn das Pfingstereignis in

der Apostelgeschichte bezeugt (Apg 2,1-13) –, das ist natürlich keinesfalls

so leicht, erst recht nicht in der religionspädagogischen Arbeit mit Kindern

und Jugendlichen. Manche Theologen konstatieren sogar regelrecht eine

„Geistvergessenheit“ unserer Epoche.

Das Wort „Geist“ hat im Deutschen eine geradezu legendäre Bedeutungsbreite:

Im alten Schloss etwa geht der „Geist“ als Gespenst um, „geistreiche“

Reden schwingt der eloquente Intellektuelle, vom „Kampfgeist“ ist nicht nur

im Sport die Rede, und die „guten Geister“ erledigen alle anfallende Arbeit

rasch und selbstlos. Vom „Geist des Weines“ oder „Ungeist“ einer bestimmten

geschichtlichen Epoche ganz zu schweigen.

Gegen die Erstarrung: Gottes Feuer wärmt.

Die Bibel spricht von Wind oder Feuer, wenn sie die Gegenwart des

Heiligen Geistes beschreiben will. Das Wirken des Heiligen Geistes auch

nur annähernd in Worte zu fassen ist natürlich nicht möglich. Das Symbol

des Feuers aber gibt zumindest eine Ahnung von der Kraft und Wärme Gottes,

die unser Innerstes erfüllt, „Kraftfeld“ Gottes, das uns Menschen auch

durch die dunklen Tunnel unseres Lebens begleitet und das Licht ist, auf das

unser Weg zugeht. Diese Kraft Gottes offenbart sich oft sehr überraschend,

erschreckend, geheimnisvoll und faszinierend zugleich. Wenn Gottes Geist

als Feuer über uns Menschen kommt, dann ist es, als wenn er uns der Kälte

und der Erstarrung der eigenen Gewohnheiten, des alltäglichen Daseinskampfes

und der Belanglosigkeiten entreißt. Eine enorme Kraft, die unsere

tiefste Sehnsucht weckt und so unser ganzes Leben zu verändern vermag!

Petrus war zwar schon vor Pfingsten ein eifriger Jünger, doch er versagte

auch immer wieder kläglich. Nicht einmal vor einer einfachen römischen

Magd konnte er sich zu Jesus bekennen.

Nach der Ausgießung des Geistes aber begegnen wir einem ganz veränderten Petrus: Er predigt unter

Todesgefahr das Evangelium und gewinnt so Hunderte von Menschen für Jesus. Petrus ist aus seiner

Autor

Matthias Micheel. Theologe

und Sozialarbeiter, Leiter

der Diaspora-Kinder- und

-Jugendhilfe im Bonifatiuswerk

der deutschen Katholiken.

Autor

Albert Biesinger. Professor

für Religionspädagogik,

Universität Tübingen, renommierter

Autor zahlreicher

religionspädagogischer Werke.

Das

Feuer

in dir

Das Feuer-Motiv

wurde gestaltet

von Diplom-Fotodesigner

Ansgar

Hoffmann,

Schlangen,

www.hoffmannfoto.de

Den Text für das

Feuer-Meditationsbildchen“

für Firmlinge schrieb

Monsignore Georg Austen,

Generalsekretär des Bonifatiuswerkes

der deutschen Katholiken, Paderborn.

Gebet

Hinführung

Herr Jesus Christus,

wie sich bei einem Feuer ein

Holzscheit am anderen entzündet,

so wollen auch wir deine

Frohe Botschaft weitersagen.

Hilf uns dabei.

Amen.

www.bonifatiuswerk.de


Hinführung

Erstarrung erwacht, ist Feuer und Flamme für die Botschaft, wird vom heiligen

Feuer einer Leidenschaft gepackt, die nicht einfach aus ihm selbst oder

aus der Welt kommen kann.

Feuer kann auch zerstören. Wir kennen die Bilder von furchterregenden

Waldbränden, Bilder der von Feuerwalzen eingeschlossenen Häuser und

Menschen.

Feuer ist niemals harmlos. Umso wichtiger ist es, dass wir uns bewusst werden, uns dem wärmenden

Feuer Gottes und nicht dem zerstörenden Feuer des Bösen zu öffnen.

Wer sich das Sakrament der Firmung spenden lässt, wird zwischen Geist und Ungeist in dieser Welt

unterscheiden lernen und vor allem das jeweils Mögliche dazu beitragen, dass schon auf dieser Erde

Gottes Licht zum Zuge kommt und Bosheit, Gewalt, Vorurteile und Hass zurückgedrängt werden.

Die Jugendlichen werden durch die Firmung befähigt, aus der Kraft des Geistes Jesu Christi ihren Glauben

und überhaupt ihr gesamtes Dasein eigenverantwortlich zu gestalten, ihrer innersten Sehnsucht

auf den Grund zu gehen. Dass sie sich (neu) bewusst werden: Ihr seid „Königssöhne“ – Kinder

Gottes.

Dieser Geist Jesu Christi ist es, der ihrem Leben ein inneres Feuer verleiht. Ein Feuer, das in den Dunkelheiten

Orientierung gibt und die Lust am Leben und Glauben entfacht.

Aber Gott will keine willenlosen Automaten. Er lockt und fordert heraus, das Feuer immer wieder neu

zu entfachen und die Glut unter der Asche nicht zu ersticken. Die Freiheit, die Gott uns schenkt, befähigt

uns, aufrecht durch das Leben zu gehen, unangepasst und kreativ zu sein, fragend und suchend.

Es liegt viel daran, dass die Jugendlichen bei ihrer Suche nach Sinn und Gott verlässliche Freunde und

Partner finden, das Lodern des Feuers, das Werben Gottes, in ihnen überhaupt wahrzunehmen. Dass

sie Unterstützung erfahren, sich auf das größte Abenteuer ihres Lebens einzulassen. Ein Leben auf

Sparflamme gibt es nicht! Gottes Geist ist der Geist der Stärke und Kraft. Sein Feuer bedeutet: Leidenschaft,

Überwindung der Trägheit, Kampf gegen die Feigheit: Komm, Heiliger Geist, Geist Gottes, der

uns befeuert, mutig unseren Glauben in der Welt zu bezeugen!

Die Freunde und Freundinnen Jesu und seine Mutter waren immer noch an dem Ort, an

dem sie sich verborgen hatten. Es war die Zeit, in der das Pfingstfest stattfand. Immer noch

hatten sie Angst vor ihren Verfolgern. Gott hatte den Beistand, auf den sie warteten, den

Heiligen Geist, noch nicht gesandt. Da geschah es plötzlich: Vom Himmel her kam ein

gewaltiges Brausen, so wie ein heftiger Sturm. Das ganze Haus war voll davon. Und dann

sahen sie: Über jedem und jeder von ihnen waren kleine Flammen wie Zungen von Feuer.

Das waren die Zeichen: Sturm und Feuer. Der Heilige Geist Gottes erfüllte alle mit Mut und

Kraft. Alle Angst war weg. Sie begannen die Frohe Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden.

Sie gingen hinaus. Weil es Pfingstfest der Juden war, waren Menschen aus allen Ländern

versammelt. Jeder hatte eine andere Sprache. Die Freunde Jesu begannen zu ihnen

vom Reich Gottes und von Jesus zu sprechen. Und da geschah das Unglaubliche: Alle, die

da waren, verstanden, was sie sagen wollten, obwohl sie doch die Sprache, in der geredet

wurde, nie gehört hatten! Viele staunten und waren begeistert. Andere aber sagten: Die

sind betrunken vom vielen Wein. Aber an diesem Tag kamen viele Menschen zur Gemeinschaft

der Christen hinzu. Die Kirche, die Gemeinde, die Gemeinschaft der Christen, hatte

begonnen.

(nach Apostelgeschichte 2,1-11, nacherzählt von Elsbeth Bihler)

Medientipps zum Thema

Georg Schwikart (Hg.): Bist du das, Gott? Eine

Spurensuche. Unterschiedlichste Autorinnen

und Autoren sprechen von ihrer lebendigen

Gotteserfahrung, was gerade für das Gespräch

mit Jugendlichen interessant sein dürfte. Neukirchen-Vlyn:

Aussaat, 2007. ISBN 3-7615-5581-4.

12,90 €.

Felix Rohner-Dobler: Feuer in mir. Firmung

als Initiation. Handreichung für die Gemeindearbeit.

Firmung wird hier als Initiation, als Feier

des Wendepunktes vom Kind zum Erwachsenen

bzw. vom Kind zum Jugendlichen, begriffen.

ISBN 978-3-466-36650-7. 13,95 €.

Guido Erbrich (Hg.): Abenteuer: Leben.

Zum Sinn des Lebens finden. Mit starken

Texten und Gebeten ist das Buch eine Art

„Kompass“ auf der Suche nach dem Sinn im

Leben. Leipzig: St. Benno-Verlag, 2007.

ISBN 3-7462-2124-2. 12,50 €.

Zum Beispiel: Du. Gebete für junge Menschen.

Alte und neue Gebete stehen neben

Texten aus der Bibel, dem Stundenbuch, dem

Messbuch und dem Gotteslob. Das Buch will

Jugendlichen helfen, eine eigene Sprache

gegenüber Gott zu finden. Leipzig: St. Benno-

Verlag, 2007. ISBN 3-7462-1698-2. 9,90 €.

Ein Schüler fragte einst

seinen Rabbi:

Lehrer, was ist das Schlimmste?

Dieser antwortete:

Wenn der Mensch vergisst,

dass er ein Königssohn ist!

(Martin Buber)

Collage: Feuer

Material: rotes, gelbes, orangefarbenes

und braunes Tonpapier,

ein großer Bogen Papier,

Klebstoff, Stifte

Jede/-r schneidet sich aus dem

bunten Tonpapier eine kleine

Flamme und schreibt darauf

den eigenen Namen.

Auf dem großen Bogen Papier

sind braune Streifen Tonpapier als

Holzstoß zusammengeklebt

worden. Darüber kleben jetzt

alle ihre Flammen, sodass ein

großes Feuer entsteht.


Der gläubige Thomas

oder: erst

Geschichte

Zweifler, dann Feuer und Flamme

vorgestellt von Guido Erbrich

Der Apostel Thomas ist mein persönlicher „Lieblingsjünger“. Es gefällt mir richtig

gut, wie er offen und ehrlich mit seinen Freunden ist und auch sagt, wenn er etwas

nicht glauben kann. Denn mir geht es oft auch so. Das Schöne ist: Jesus nimmt

Thomas ernst. Denn Zweifeln gehört zum Leben dazu! Die Geschichte aus der Bibel

beschreibt das so:

Thomas wusste nicht so richtig, was er davon halten soll. Die anderen Jünger redeten

begeistert auf ihn ein: „Wir haben den Herrn gesehen. Er ist nicht tot!“ Thomas dachte

nach: Der Freitag, an dem Christus am Kreuz starb, war nicht lange her. Er wurde

begraben und der große Stein vor sein Grab gerollt. Seine Freunde mussten sich täuschen.

„Ich weiß, ihr seid traurig, und auch ich würde mich riesig freuen, wenn Jesus

noch bei uns wäre“, entgegnete er, „aber wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen

Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in seine Wunden legen kann, glaube

ich euch das nicht. Das müsst ihr verstehen.“ Nein, dachte sich Thomas, da irren

sich meine Freunde, so viel ist sicher.

Genau acht Tage später versammelten sich die Jünger wieder. Natürlich

war auch Thomas dabei. Und dann passierte das, mit dem er nie gerechnet

hätte. Durch die verschlossenen Türen kam Jesus in ihre Mitte und

sagte: „Friede sei mit euch!“ Und als er Thomas sah, sagte er zu ihm: „Streck

deinen Finger aus – hier sind meine Hände, nimm deine Hand und leg sie in

meine Seite. Thomas, sei nicht ungläubig, sondern glaube!“ Thomas erschrak,

das gibt’s doch nicht, doch er sah es mit eigenen Augen. Er antwortete: „Jesus –

mein Herr und mein Gott!“ Und Jesus schaute ihn an und sagte: „Du glaubst, weil du

mich siehst. Selig sind alle, die nicht sehen und doch glauben.“ (nach Joh 20,24-29)

Thomas ist ein starker Typ. Er zweifelt erst einmal, und das ist auch menschlich.

Denn unser Glauben mutet uns einiges zu. Und Thomas ist so ehrlich, dass er sich

traut, öffentlich zu zweifeln. Warum auch nicht? Schließlich war er nicht dabei, als

Jesus den anderen Jüngern erschien. Außerdem ist die Geschichte der Auferstehung

so unglaublich, dass er sich aus gutem Grunde erst einmal für den Zweifel

entscheidet. Als Jesus dann kommt, geht er direkt auf Thomas zu und fordert ihn

auf, jetzt zu glauben. Das wirkt!

Ab jetzt glaubt und verkündet Thomas Jesu Auferstehung. Er ist Feuer und Flamme

für den auferstandenen Herrn und zieht hinaus in die Welt.

Es wird vermutet, dass er auf seinen Missionsreisen sogar bis nach Südindien

gekommen ist. Vielleicht ist das eine Legende, aber sicher ist, dass die indische

christliche Kirche eine der ältesten der Welt ist.

Zurück zu Jesus. Er nimmt den zweifelnden Thomas ernst und somit auch unseren

Zweifel. Er spricht uns Mut zu: „Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“

Damit sind wir gemeint! In dieser Situation stecken wir. Die Zeit der Firmung ist

eine besondere Zeit, neu glauben zu lernen. Dann kannst du auch Feuer und Flamme

sein und genauso durchstarten wie der Apostel Thomas!

Autor

Guido Erbrich. Theologe, Buchautor,

Leiter der Katholischen

Erwachsenenbildung Sachsen

(KEBS), Bautzen.

Das

Feuer

in dir

Gebet

www.bonifatiuswerk.de

Geschichte

Herr Jesus Christus,

du möchtest,

dass wir uns

für dich entscheiden.

Du möchtest,

dass wir Feuer und

Flamme sind für

deine Frohe Botschaft.

Wir bitten dich:

Lass die Glut,

die du in uns

entfachen willst,

nie verlöschen.

Amen.


Quiz

1.

2.

3.

4.

5.

6.

www.bonifatiuswerk.de

Feuer und Flamme

Quiz

Ein Quiz zur Firmung

von Georg Schwikart

In der Apostelgeschichte (2,3) heißt es vom ersten Pfingstfest: „Und es erschienen ihnen Zungen wie

von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder.“ – Das Feuer ist in unserem

Glauben ein altes Symbol: Feuer wärmt und macht hell, doch es vernichtet auch. In diesem kleinen

Quiz dreht sich alles um Feuer und Flamme. Jeweils eine der drei Antwortmöglichkeiten ist richtig. Die

richtigen Buchstaben ergeben das gesuchte Lösungswort.

Im Alten Testament lesen wir (Exodus 3,2), wie jemandem der Engel des Herrn in einer Flamme erscheint, die aus

einem Dornbusch emporschlug. „Er schaute hin: Da brannte der Dornbusch und

verbrannte doch nicht.“ – Wer hatte diese wundersame Begegnung?

A) Abraham (K) B) Mose (S) C) Jesaja (D)

Die Bibel erzählt von einer „Feuersäule“ (Exodus 13,21).

Bei welchem Ereignis ist sie wichtig?

A) bei der Erschaffung der Welt (V) B) bei der Sintflut (S) C) beim Auszug aus Ägypten (N)

Im Alten Testament stellt man sich Gott manchmal als einen vor, der böse Menschen bestraft, indem er Feuer und

Schwefel auf sie herabregnen lässt. Zwei Städtenamen stehen stellvertretend für verdorbene Sitten (Genesis 19,24):

A) Sparta und Athen (M) B) Jerusalem und Bethlehem (L) C) Sodom und Gomorrha (G)

Im Hohelied (8,6) lesen wir, etwas sei stark wie der Tod und hart wie die Unterwelt:

„Ihre Gluten sind Feuergluten, gewaltige Flammen.“ – Was ist gemeint?

A) Liebe und Leidenschaft (R) B) Recht und Gerechtigkeit (W) C) Vertrauen und Frieden (F)

Wer sagte über Jesus: „Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen“ (z. B. Lukas 3,16)?

A) Ezechiel (B) B) Johannes der Täufer (T) C) Paulus (H)

Jesus sagt: „Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen“ (Lukas 12,49). –

Wie geht der Vers weiter?

A) Wie froh wäre ich, es würde schon brennen! (B) C) Aber ihr habt es gelöscht! (U)

B) Es wird alles verzehren, was lebt! (A)

Das

Feuer

in dir


7.

8.

9.

10.

11.

12.

Jesus benutzt bei seinen Predigten starke sprachliche Bilder.

Wer wird demnach ins Feuer geworfen (z. B. Matthäus 7,19)?

A) ein Baum, der keine gute Frucht bringt (G) C) ein Sünder, der nicht bereut (I)

B) ein Tier, das nicht gehorcht (J)

Als Jesus am Abend vor seinem Leiden gefangen genommen wurde, war ihm ein Jünger von Weitem bis in den Hof

des Palastes des Hohepriesters gefolgt (z. B. Johannes 18,18). Er saß dort bei den Dienern und wärmte sich am

Feuer – doch als man ihn fragte, ob er Jesus kenne, verleugnete er ihn. Wer war das?

A) Petrus (E) B) Judas (O) C) Thomas (U)

Der heilige Franziskus bezeichnet in seinem „Sonnengesang“ das Feuer als seinen

A) Herrn (Z) B) Bruder (E) C) Feind (A)

Der Schutzpatron der Feuerwehr ist der heilige

A) Florian (U) B) Korbinian (Q) C) Sebastian (T)

Um die Asche für den Aschermittwoch zu gewinnen, muss etwas verbrannt werden:

A) abgenutzte Gesangbücher (P)

B) die Zweige vom Palmsonntag des Vorjahres (E)

C) alte Messgewänder, die ja geheiligt sind und nicht weggeworfen werden dürfen (C)

Früher war es üblich, an kirchlichen Feiertagen Freudenfeuer zu entzünden.

Wir kennen das noch vom Osterfest oder von St. Martin. An welchem Tag gab es noch ein besonderes Feuer?

A) an Allerseelen (Ö) B) an Fronleichnam (F) C) am Johannistag (I)

Quiz

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Jetzt brauchst du nur noch die Buchstaben der richtigen Antworten in die korrekte Reihenfolge zu

bringen. Das Lösungswort besagt, was sich Jesus von uns wünscht und uns durch die Firmung für das

Evangelium ermöglicht:

Autor

Dr. Georg Schwikart.

Religionswissenschaftler; freier

Schriftsteller, einer der bekanntesten

Autoren religiöser Kinderbücher,

Sankt Augustin.

Lösung:

1 B (S), 2 C (N), 3 C (G), 4 A (R), 5 B (T), 6 A (B), 7 A (G), 8 A (E),

9 B (E), 10 A (U), 11 B (E), 12 C (I) Lösungswort: Begeisterung

www.bonifatiuswerk.de

Quiz


Interview

Interview

„Es braucht Mut,

das Feuer zuzulassen“

Interview mit Dominikanerschwester

Jordana Schmidt über Firmung,

Jugendliche und kirchliche Medienpräsenz

? Schwester Jordana, haben Sie eigentlich Erinnerungen an Ihre

eigene Firmung? …

Ja, das weiß ich noch. Meine Schwester war meine Firmpatin, und

es war ziemlich kalt draußen und in der Kirche, es muss also Winter

gewesen sein. Auch an die Firmgruppe kann ich mich gut erinnern.

Wir haben uns gerne getroffen und auch noch nachher, nachdem

wir gefirmt waren. Wir waren fast alle aktiv in der Gemeinde, in Gruppenstunden,

im Chor usw.

? Wenn ein Jugendlicher Sie fragt: Warum bist du überhaupt

Christ? – Was antworten Sie dem?

Hm, weil ich getauft worden bin … und das zu meiner Lebensgeschichte

gehört. Weil mir das Gottesbild der Christen supergut

gefällt – und ich viel davon in meinem ganzen Leben habe –, bin ich

es auch immer noch und sogar mit größter Begeisterung. Ich kann

diesen Gott lieben, der Mensch geworden ist in Jesus. Ich habe ein

Gegenüber in diesem Gott, der mir immer, in jeder Lebenssituation,

nahe ist. Das macht mich stark und auch frei. Für mich atmet dieser

Glaube Freiheit, auch wenn das manchmal in den Kirchen nicht

immer so rüberkommt.

? Was wollen Sie persönlich jungen Menschen mitgeben, damit ihr Leben gelingt?

Für mein Leben ist es wichtig, dass ich zum „Leben in Fülle“ komme. Also, dass ich meine Talente entdecke

und lebe, dass ich eine sinnvolle Arbeit mache, also auch aktiv etwas tue und nicht nur rede. Dazu

mache ich allen jungen Menschen Mut. Jeder kann etwas bewirken. Jeder etwas Sinnvolles tun. Auch

wenn es „ausbildungs-“ oder „arbeitsmäßig“ nicht so der Traumjob wird, gibt es genügend Möglichkeiten,

Gutes zu bewirken. Vor allen Dingen kommt es immer darauf an, WIE ich etwas tue, z. B. auf eine

respektvolle Haltung allen Menschen gegenüber.

? Wie muss Ihrer Meinung nach eine moderne Firmkatechese beschaffen sein, wenn sie ein attraktives

religiöses Deutungsangebot für Jugendliche darstellen will?

In der Firmkatechese muss ganz sensibel drauf gehört werden, welche Fragen die jungen Menschen

haben. Und dass wir ihnen unsere religiösen Vorstellungen nicht einfach überstülpen. Begleiter und

Begleiterinnen brauchen sie! Und echtes Suchen, Diskutieren, Ringen und auch Beten – und Stille!

Auch sollte spirituelle Erfahrung möglich sein, mal ein Besuch in einem Kloster, ein Besinnungstag, eine

„schön“ gestaltete Messe. Es soll rüberkommen, dass die Kirche offen ist für die Fragen und Anregungen

der jungen Christen. Ich habe gemerkt, dass gerade die jungen Menschen wieder „alte“ Formen schätzen.

Weil sie Halt geben. Den Rosenkranz z. B. beten viele wieder gerne.


? Sie sprechen das „Wort zum Sonntag“ und sind überhaupt medial sehr präsent. Wie könnte die

Kirche verstärkt die Medien nutzen, um junge Menschen besser zu erreichen?

Die Medien erreichen viele Menschen. Auch diejenigen, die nie in einer Kirche gesehen werden und die

auch keinen Glauben haben. Über die Medien kann eine Sinnmöglichkeit, die der Glaube vermittelt,

vermittelt werden. Plötzlich bekommt jemand einen Anstoß, der in seinem Leben etwas in Bewegung

bringt oder neu belebt. Das bekomme ich manchmal als Rückmeldung, und das ermutigt mich, dieses

Medium als „Verkündigung“ einer wunderbaren Botschaft und Lebensfreude zu nutzen.

? Das Thema der diesjährigen Firmaktion lautet: „Das Feuer in dir (entfachen)“. Was brauchen

Jugendliche, um Feuer und Flamme für Jesus und Kirche zu sein?

Vor allem brauchen sie einen Feuerplatz! Wenn sie einfach nur brennen, besteht die Gefahr, dass

irgendjemand sie vorsorglich wieder löscht: „Es könnte ja was passieren!“ Es braucht Mut, ein Feuer

zuzulassen, in dem vielleicht das eine oder andere verbrennt, was mir so wichtig ist. Man weiß ja, dass

Asche ein wunderbares Düngemittel für neues Leben ist! Und das ist es doch, was alle brauchen: LEBEN!

Jugendliche brauchen Menschen, die ebenfalls „entflammt“ sind. Die authentisch leben und gute Wegbegleiter

sind.

? Welche Wege gehen Sie selber,

um jungen Menschen Themen wie

„Heiliger Geist“ und „Pfingsten“

nahe zu bringen?

Ich habe selbst Firmgruppen geleitet.

Aber dazu habe ich nun leider zu

wenig Zeit. Im Bethanien- Kinderdorf,

in dem ich als Erziehungsleiterin

arbeite und wo ich auch mit meinen

Mitschwestern lebe, feiern wir

tolle Gottesdienste und bieten z. B.

Frühschichten in der Advents- und

Fastenzeit an. Auch sprechen wir viel

mit den Jugendlichen, die gerne mit

ihren Fragen über Gott und den Sinn

des Lebens zu uns kommen.

? … was Sie sonst noch den Firmbewerbern,

ihren Paten, Eltern,

Katecheten wünschen möchten …

Eigentlich „nur“ (es ist eigentlich ALLES): das Leben in Fülle zu spüren. Spüren, dass Glaube an Gott frei

macht und lebendig. Dass es dem Leben Sinn gibt und Halt, auch in schweren Situationen. Dass es nichts

im Leben gibt, was uns von Gott entfernen kann, und er uns so liebt, wie wir sind – ohne große Ansprüche

von „du musst“ und „du sollst“. Die Gewissheit von Geliebt- Sein wünsche ich, denn das macht stark!

Herzlichen Dank.

Autor

Das Gespräch führte

Matthias Micheel,

Diaspora-Kinderhilfe.

Tipp

Persönliche Buchempfehlung von

Schwester Jordana: Blättert mal in den

Psalmen (im Alten Testament der Bibel),

die sind einfach unglaublich!

Das

Feuer

in dir

Interview


Meditative Übung

Dafür gut geeignet ist eine Gelegenheit,

bei der sich alle um ein abendliches (oder

ein sehr früh morgendliches?) Lagerfeuer

versammeln, bei dem die Funken in den dunklen

Himmel stieben. Alternativ kann es aber auch

ein winterlicher Abend am offenen Kamin sein.

Wenn beides nicht möglich ist, mag auch eine

Mitte mit mehreren, vielleicht unterschiedlich

großen und dicken Kerzen als Sammlungspunkt

dienen oder, als letzte Möglichkeit,

ein schönes Feuer-Dia.

Meditation

(Dann müssen einige Textpassagen

entsprechend

variiert werden.)

10

www.bonifatiuswerk.de

Brannte nicht unser Herz?

Eine meditative Übung von Gerda Maschwitz

zur Emmausgeschichte (Lk 24,13-35)

„Und brannte nicht unser Herz?“, fragten die Emmaus-Jünger,

als sie entdeckten, dass Jesus sie die ganze Zeit begleitet hatte

und sie ihn nicht erkannt hatten.

Das Feuer im Herzen wird hier zu dem Zeichen, dass Jesus,

dass Gott ihnen nahe war. Man kann die Erfahrung der

Jünger recht unterschiedlich bewerten. Ich denke, es ist

gar nicht so selten, dass wir erst im Nachhinein erkennen,

was wichtig und hilfreich für uns war oder gewesen

wäre. Oft wissen wir die Zeichen – unserer Gedanken,

unserer Gefühle, unserer Träume oder unseres

Körpers – nicht recht zu deuten.

Nur kurz, manchmal blitzartig leuchtet Erkennen

auf und wird dann gleich wieder überdeckt.

Andere Eindrücke, andere Gedanken, unsere eigenen

Wertungen sind schneller und stärker als das,

was sich tief aus unserem Inneren meldet.

Eine Möglichkeit, die Tür nach innen einen Moment

lang länger zu öffnen und so einen tieferen Zugang

zu uns selbst und der göttlichen Gegenwart in uns

zu erhalten, finden wir in der Meditation oder in

meditativen Übungen.

Unter dem Thema „Feuer in dir“ möchte

ich Jugendliche einladen, mit einer

meditativen Übung den Weg vom äußeren

Feuer zum inneren zu gehen.

Das

Feuer

in dir


Zum Ablauf:

Wenn alle sich versammelt haben, ist es zunächst sinnvoll, mit einer kurzen Hinführung zu helfen,

dass alle einen guten Platz finden, von dem aus sie das Feuer sehen können. Auch sollte die Haltung

so sein, dass sie – draußen im Stehen, drinnen im Sitzen – eine Zeit lang ruhig verweilen können.

Nach einem Moment der Stille und des Schauens leiten Sie mit ruhigen Worten und deutlichen Stillephasen

durch die Übung. Machen Sie an jedem Zeilenende eine kurze Pause, und geben Sie zwischendurch

immer wieder Zeit, dem Feuer einfach nur zuzuschauen.

• Schaut dem Feuer zu, schaut, ohne etwas Besonderes sehen zu wollen, seid einfach da.

• Hört das Knistern der Flammen,

das Knacken des verbrennenden Holzes.

Spürt die Wärme, die von den Flammen ausgeht.

Seht die Farbe der Flammen, wie sie sich verändern,

wie sie größer und kleiner werden.

Kleine Funken lösen sich, fliegen nach oben.

Sie strahlen noch einen Moment, ehe sie verlöschen.

Seid ganz da, wach und offen für das, was euch das Feuer erzählen will. (ca. 1 Min. Stille)

Feuer – Licht im Dunkeln

Feuer – wärmend und einladend

Feuer – lebendig und geheimnisvoll

Feuer – machtvoll und zerstörerisch

Feuer – das verbrennt und sich verzehrt

Feuer – das verwandelt wird zu Licht und Energie

Stille

• Eure Augen sehen das Feuer, nehmt das Bild in euch auf,

seht ihr es noch, wenn ihr die Augen, schließt?

Wechselt ein paar Mal hin und her. Schaut auf das Feuer vor euch,

und dann schließt die Augen und seht das Feuer in euch.

Stille

• Lasst euch vom Feuer berühren, und schließt die Augen ganz.

Spürt die Wärme des Feuers, sie berührt eure Haut,

nehmt die Wärme in euch auf, sammelt sie in eurem Innern.

Stille

• Wenn ihr mögt, legt eure Hände flach auf eure Brust, und spürt in den Raum unter euren Händen.

Dort, im Herzraum, brennt das Feuer, das eurem Leben Wärme und Licht gibt.

Atemzug um Atemzug nährt ihr das Feuer in euch. Verweilt eine Zeit so, und lauscht nach innen.

Wenn eure Gedanken abwandern, öffnet ein wenig die Augen, nehmt das Feuer wieder in euch hinein,

und folgt eurem Atem. (ca. 1 Min. Stille)

Feuer in dir – wärmend und einladend

Feuer in dir – das verwandelt

Feuer in dir – das stärkt und Mut macht

Feuer in dir – das nach außen will

Feuer in dir – das nie verbrennt

Autorin

Gerda Maschwitz. Pädagogin,

renommierte Buchautorin, Much/

Bergisches Land.

Öffnet nun wieder die Augen, seht das Feuer, dann löst eure Arme und Hände, bewegt euch ein

wenig, und lasst uns gemeinsam mit einem Lied abschließen.

Vorschlag dazu: Es gibt zwei Lieder aus Taizé, die vielleicht etwas von der Stimmung am Feuer aufnehmen

können (Lieder: Im Dunkel unserer Nacht, entzünde das Feuer, das nie mehr verlischt, niemals

mehr verlischt. Alternativ: Du bist der Quell des Lebens, du bist Feuer, Wärme und Licht.

Beide in: Neue Gesänge aus Taizé, Herder Verlag).

Die Übung kann für sich stehen und muss nicht „ausgewertet“ werden. Ich könnte mir vorstellen,

dass vor oder nachher über „Moses am Dornbusch“ (passend zu Liedvorschlag eins) oder über das

„Pfingstfeuer des Heiligen Geistes“ (Lied zwei) Anknüpfungspunkte für ein Gespräch entstehen

können.

www.bonifatiuswerk.de

Meditative Übung

11


Thematische Nachtwanderung

1

www.bonifatiuswerk.de

Nachtwa

Werde Feuer und Flamme!

Eine thematische Nachtwanderung mit Lagerfeuer,

vorgeschlagen von Claudia Hofrichter

Von Menschen, die sich für eine Sache mit aller Kraft und schier unbändigem Engagement einsetzen, sagt

man, dass sie Feuer und Flamme sind. Auf solche Weise begeistert sein ist um vieles mehr als ein Funken

Schwärmerei, der schnell verglüht. Wer Feuer und Flamme ist, ist überzeugt von dem, wofür sie und er sich

einsetzen. Jugendliche sind während ihrer Firmvorbereitung eingeladen, sich des dreifaltigen Gottes

zu vergewissern und ihrer Lebenssituation entsprechend zu klären, wofür sie ihre Kraft einsetzen

möchten. Sie sind eingeladen, sich dabei anregen zu lassen von der Art und Weise, mit der Jesus sich eingesetzt

hat für seine Überzeugungen. Während eines Firmwochenendes oder zu einer anderen Gelegenheit

laden Sie die Jugendlichen zu einer Abend-/Nachtwanderung ein. Auf dem Weg finden die Jugendlichen

mehrere Stationen mit Aufgaben vor. Am Ziel angekommen, wird ein Lagerfeuer gemacht und Stockbrot

gebacken.

Station A handelt von der Erkenntnis Gottes: Er zeigt sich. Wir können Gott anreden. Er offenbart seinen Namen,

der „Programm“ ist. Das ist eine der GABEn Gottes an uns.

Station B macht bewusst, dass befreites, zu Engagement bereites Leben in Gottes- und Nächstenliebe

das Los-Lassen von Bal-Last notwendig macht. Das ist sein Auftrag, seine AUFGABE an uns.

Station C lädt dazu ein, den Heiligen Geist als Beistand zu entdecken.

Station D und E bereiten das Lagerfeuer und das gemeinsame Essen in Station F vor.

Bei jeder Station werden die Jugendlichen von einem/einer Firmkatechesemitarbeiter/-in erwartet.

Feuer

Vorgehensweise und Vorbereitungen:

Die Jugendlichen teilen sich in Gruppen zu sechs bis acht Personen auf. Jede Gruppe durchläuft die Stationen

A bis C. Station D und E werden unter allen Jugendlichen aufgeteilt.

Für die Stationen A, B und C: Liederbücher, Bibel für die Mitarbeiter/-innen, Gitarre oder ein anderes Begleitinstrument.

Weitere Hinweise s. u. bei den Stationen.

Station A: Ich bin der „Ich-bin-da“ –

Gott gibt sich Mose im brennenden Dornbusch zu erkennen

Vorbereitung der Station:

• Ein Bezirk von etwa 8 m² oder 4 m Durchmesser wird als „heiliger“ Bezirk um einen (Dorn-)Busch/Strauch

abgegrenzt (je nach Bodenbeschaffenheit durch ein Seil auf dem Boden oder durch Steine oder Moos

usw.).

• Sind keine entsprechenden Sträucher vorhanden, wird anderes Gehölz aufgeschichtet.

• In den Busch/Strauch Blätter mit der Aufschrift „Ich bin der Ich-bin-da“ stecken, sodass sie von mehreren

Seiten sichtbar sind.

• Bibel: Exodus 3,1-15

Vorgehen:

• Die Jugendlichen stehen um den „heiligen“ Bezirk herum.

• Der/Die Mitarbeiter/-in führt die Person des Mose ein und bittet die Jugendlichen, sich mit Mose zu identifizieren.

Er/Sie lädt dazu ein, sich mit Gesten entsprechend der Geschichte auszudrücken. Er/Sie erläutert, dass

der umgrenzte Bezirk ein besonderer Ort ist, der in der folgenden Erzählung eine besondere Rolle spielt.

• Der/Die Mitarbeiter/-in liest Exodus 3,1-3 vor: Mose weidet die Schafe und Ziegen seines Schwiegervaters

Jitro, des Priesters von Midian. Eines Tages treibt er das Vieh über die Steppe hinaus und kommt zum

Gottesberg Horeb. – Dort erscheint ihm der Engel des Herrn in einer Flamme, die aus einem Dornbusch

emporschlägt. Er schaut hin: Da brennt der Dornbusch und verbrennt doch nicht. – Mose sagt: Ich will dorthin

gehen und mir die außergewöhnliche Erscheinung ansehen. Warum verbrennt denn der Dornbusch

nicht? – Die Jugendlichen gehen einige Schritte auf den „heiligen“ Bezirk zu.

• Verse 4 und 5 werden vorgetragen: Als Gott sieht, dass Mose näher kommt, um sich das anzusehen, ruft er

ihm aus dem Dornbusch zu: Mose, Mose! Er antwortet: Hier bin ich. – Gott sagt: Komm nicht näher heran!

Leg deine Schuhe ab; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliger Boden. – Die Jugendlichen legen ihre Schuhe ab

und betreten den „heiligen“ Bezirk.

Das

in dir


nderung

• Weiter mit Vers 7-10: Gott spricht: Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen, und ihre laute

• Weiter mit Vers 6: Gott spricht: Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der

Gott Jakobs. Da verhüllt Mose sein Gesicht; denn er fürchtete sich, Gott anzuschauen. – Die Jugendlichen

halten die Hände vor ihr Gesicht.

Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne ihr Leid. Ich bin herabgestiegen, um sie der Hand der

Ägypter zu entreißen und aus jenem Land hinaufzuführen in ein schönes, weites Land, in ein Land, in dem

Milch und Honig fließen, in das Gebiet der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter.

Jetzt ist die laute Klage der Israeliten zu mir gedrungen, und ich habe auch gesehen, wie die Ägypter sie

unterdrücken. Und jetzt geh! Ich sende dich zum Pharao. Führe mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten heraus!

• Die Jugendlichen nehmen die Hände vom Gesicht. – Vers 11-15: Mose antwortet Gott: Wer bin ich, dass ich

zum Pharao gehen und die Israeliten aus Ägypten herausführen könnte? Gott aber sagt: Ich bin mit dir;

ich habe dich gesandt, und als Zeichen dafür soll dir dienen: Wenn du das Volk aus Ägypten herausgeführt

hast, werdet ihr Gott an diesem Berg verehren. Da sagt Mose zu Gott: Gut, ich werde also zu den Israeliten

kommen und ihnen sagen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt. Da werden sie mich fragen: Wie

heißt er? Was soll ich ihnen darauf sagen? Da antwortet Gott dem Mose: Ich bin der „Ich-bin-da“. So sollst du

zu den Israeliten sagen: Der „Ich-bin-da“ hat mich zu euch gesandt. So sag zu den Israeliten: Jahwe, der Gott

eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein

Name für immer, und so wird man mich nennen in allen Generationen.

• Die Jugendlichen halten einige Augenblicke inne.

• Die Jugendlichen tauschen sich darüber aus, was sie empfunden haben. Wenn möglich tauschen sie aus,

wie sie einmal dieses „Ich-bin-da“ erfahren haben bzw. sich der Nähe Gottes bewusst geworden sind. In

einer Sprechmotette verinnerlichen sie den Gottesnamen „Ich-bin-da“. (Eine/-r beginnt, den Gottesnamen

auszusprechen und immer neu zu wiederholen, die anderen folgen nach. Alle folgen allmählich ihrem

Rhythmus.)

• Abschluss-Lied: Ich bin der Ich-Bin-Da (Erdentöne – Himmelsklang Nr. 115) oder: Feuer, flammendes

Feuer (Erdentöne Nr. 232, Stuttgart: Schwabenverlag, 2004. ISBN 978-3-7966-1091-2. 11,90 €).

Station B: Stress, lass nach – Oder: Auf der Suche nach dem Glück –

Jesus begegnet dem jungen Mann, der nach seinem Lebensglück sucht

Jugendliche empfinden viele Situationen als Stress. „Stress mich nicht“ ist ein Synonym für viele Situationen,

die eine mehr oder wenige große Herausforderung bedeuten. Die biblische Begegnungsgeschichte ermutigt

genau hinzuschauen, was das Leben beschwert und was es sinnvoll, glücklich und gelassen macht.

Vorbereitungen: Gebetstext (s. u.) für alle Jugendlichen

Vorgehen:

• Die Jugendlichen erzählen, was sie stresst. Sie beschreiben, weshalb sie in diesen Situationen Stress empfinden.

• Die biblische Erzählung wird in Anlehnung an Matthäus 19,16-30 erzählt:

Ein junger Mann kommt zu Jesus und fragt ihn: Wie kann ich das Leben finden, das ewig Bestand hat? Jesus

antwortet: Halte dich an die Grundregeln, die das Leben leichter und erfüllter machen! Der junge Mann

erwidert: Dies und mehr habe ich mein ganzes Leben getan! Jesus nickt und sieht ihn an: Nun, es fehlt dir

eins: Lass das zurück, was dir am wichtigsten ist und dich festhält und dich hindert am Leben. Gibt deinem

Reichtum auf und verteile deinen Besitz an die, die dessen bedürfen. Der junge Mann kann dies nicht

und geht weinend davon. Jesus aber wendet sich seinen Freunden zu: Dieser Mann wird sich schwertun,

erfülltes, ewiges Leben bei Gott und den Menschen zu finden.

• Die Jugendlichen überlegen und entdecken zu zweien, welchen Ballast sie ablegen könnten, wie von ihnen

empfundenen Stress-Situationen sich in Stärke wandeln könnten. Anschließend folgt eine gemeinsame

Erzählrunde.

• Abschluss-Lied: Meine Hoffnung und meine Freude (Taizé) oder: Fürchte dich nicht (Erdentöne Nr. 280)

oder Gebet:

Herr, gib mir Kraft, Dinge zu ändern,

die ich ändern kann,

die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen,

die ich nicht ändern kann,

und die Weisheit,

das eine vom anderen zu unterscheiden.

(Friedrich Christoph Oettinger/ Reinhold Niebuhr)

Autorin

Dr. Claudia Hofrichter. Referentin

am Institut für Fort- und Weiterbildung

der Diözese Rottenburg-Stuttgart,

Buchautorin.

Thematische Nachtwanderung

1


Thematische Nachtwanderung

1

www.bonifatiuswerk.de

Station C: Den Heiligen Geist als Beistand entdecken

Vorbereitungen: rote Flammen aus kartoniertem Papier, Stifte, passende Musik zum Vortrag der beiden

Schrifttexte; wenn keine Livemusik möglich, ein CD-Player mit Batteriebetrieb

Vorgehen:

• Ein Abschnitt aus dem Pfingstbericht wird vorgetragen: Apostelgeschichte 2,1-4.12: Als der Pfingsttag

gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort. Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie

wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen

ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Alle wurden mit

dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab. Alle

gerieten außer sich und waren ratlos. Die einen sagten zueinander: Was hat das zu bedeuten?

• Übung: Die Jugendlichen nehmen eine Körperhaltung ein, die dieses Außer- sich-Geraten und Ratlos- Sein

darstellt, und fühlen sich so in die Situation der Menschen im Text ein.

• Lied: Komm, Heiliger Geist, mit deiner Kraft (Erdentöne Nr. 78)

• Einführung von Johannes 14,15-17.26-27:

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten. Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch

einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll. Es ist der Geist der Wahrheit, den die

Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch

bleibt und in euch sein wird. … Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden

wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt. Frieden hinterlasse ich

euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz

beunruhige sich nicht und verzage nicht.

• Die Jugendlichen schreiben auf die Feuerzungen, wie sie sich diesen Heiligen Geist vorstellen, wann und

wie er wirkt.

• Vorstellen der Zungen im gemeinsamen Gespräch

• Lied: Du bist da, wo Menschen leben (Erdentöne Nr. 74) oder ein Heilig-Geist-Lied

Station D: Teig für das Stockbrot herstellen

Vorbereitungen: Zutaten für den Teig, mehrere Schüsseln. Rezept hochrechnen auf Anzahl der Jugendlichen;

viele Jugendliche am Teigmachen beteiligen. Die Jugendlichen finden das Rezept und die Zutaten für

den Teig vor. Sie haben die Aufgabe, den Teig für alle herzustellen.

Zutaten für 3 Personen (entsprechend hochrechnen auf die teilnehmende Personenzahl):

400 g Weizenmehl, ½ Teelöffel Salz, 2 Teelöffel Backpulver, 50 g Butter/Margarine, 150 ccm Milch. Alle

Zutaten außer der Milch zu einem krümeligen Teig vermischen (die Butter am besten in kleinen

Stücken dazugeben). Jetzt die Milch dazugießen und alles gut durchkneten.

Hinweis für Allergiker:

Stockbrot kann auch mit Wasser, ohne Backpulver sowie mit anderem Mehl gebacken

werden.

Station E: Holz sammeln

Die Jugendlichen haben die Aufgabe, Holz für das Lagerfeuer zu sammeln und lange Stöcke für den Stockbrotteig

zu suchen und zu säubern.

Station F: Zusammenfassung, Lagerfeuer und Abschluss

Wenn alle Jugendlichen am Ziel angekommen sind, wird das Lagerfeuer entzündet. Der thematische Teil der

Nachtwanderung wird zusammengefasst und mündet in ein Gebet.

Anschließend: Stockbrotbacken – Jede/-r formt den Teig zu langen Schnüren und wickelt ihn um die Stöcke.

Über dem offenen Feuer knusprig backen – dabei immer hin- und herwenden, dass nichts anbrennt.

Abschluss: Segen zur Nacht

TIPP

Weitere Gottesdienste für Firmjugendliche und viele

Anregungen zur Firmkatechese von Claudia Hofrichter

finden Sie in: Claudia Hofrichter / Elisabeth Färber:

Ich glaube. Arbeitshilfe zur Firmvorbereitung,

München: Kösel 00 ( , €), ISBN - - - ;

dazu das gleichnamige Jugendbuch „Ich glaube“

( , €) und die Handreichung (1 , €).


„Ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben.“ (Mt , )

Feuer und Flamme für Christus

So sind wir als Christen glaubwürdig

Mittagstisch beim „Guten Hirten“: mehr als nur eine Mahlzeit

„Ich habe einen kleinen Hund, das ist mein bester Freund“, sagt Heiko K. Sonst hat der

62-Jährige eigentlich niemanden. Nicht einmal genug zu essen hat er. Deshalb ist er seit

genau 14 Jahren Stammgast in der Hildesheimer Pfarrei Guter Hirt. Heiko K. ist einer

von 120 Menschen, die sich hier zumindest einmal am Tag beim sozialen Mittagstisch satt

essen. Auch immer mehr Jugendliche und Kinder gehören

dazu. Neben dem täglichen Mittagstisch findet zudem

eine Kaltessenausgabe statt, bei der zum Preis von jeweils

einem Euro 250 prall gefüllte Tüten mit Lebensmitteln ausgegeben

werden. Außerdem ist an fünf Tagen in der Woche die Kleiderkammer

geöffnet. Hinzu kommen zahlreiche Angebote wie Deutschkurse, Vorträge,

Lebensberatung durch den Diakon oder Sozialpädagogen sowie die

Unterstützung beim Kontakt mit den Ämtern. Mehr als 60 ehrenamtliche Helfer

stehen ihm bei diesem wichtigen Dienst zur Seite. Dieses Mammutprojekt

lebt rein von Spenden und stößt an seine Grenzen: Eine neue Lagerhalle muss

dringend her, denn in Pfarrhaus, Kirche und angrenzendem Kindergarten stapeln

sich die Sachspenden. „In einem Neubau, einer ,Sozialen Warenhalle‘“,

sagt der zuständige Diakon Otto, „könnten wir alle unsere Angebote endlich

unter einem Dach zusammenfassen“: Mittagstisch, Kaltlebensmittelabgabe,

Kleiderkammer, Beratung und Seelsorge. Allein schafft die Kirchengemeinde Guter Hirt das nicht. Hier

ist die Solidarität der Firmbewerber gefragt! Ohne die Hilfe der Jugendlichen wird es nicht gelingen!

Keine Endstation – Jugendseelsorge im Frauengefängnis von Riga

Im „Frauengefängnis Iļģuciems“ (bei Riga) leben etwa 250 bis 300 straffällig gewordene junge Frauen,

minderjährige Mädchen und Mütter mit ihren Kindern.

Die Dominikanerinnen von Bethanien kümmern sich um die Seelsorge und sozialpastorale Betreuung.

Sie sehen in jeder der jugendlichen Straftäterinnen zuerst den von Gott geliebten Menschen, eine

Person mit ihren Gaben und Möglichkeiten, Schwächen und Fehlern. Und sie sehen vor allen Dingen

das Los der unschuldigen Kinder! Sie möchten den jungen Frauen und ihren Kindern helfen, die Zeit

im Gefängnis sinnvoll zu überbrücken, und versuchen, gemeinsam

mit den Frauen Perspektiven für ein Leben nach der Haft zu

entwickeln. Für fast alle Mädchen und Frauen ist dies der erste

wirkliche Kontakt zur Botschaft des Evangeliums, zur Kirche und

zu Jesus Christus. Damit die jungen Menschen ihre von Gott

gegebene Würde erkennen und auch die Würde anderer achten

lernen, bedarf es viel Zuspruchs, aber auch finanzieller Hilfen.

Auf diese Weise erfahren die jungen Frauen und Mädchen zum

ersten Mal, dass sie etwas zum Positiven verändern können und

Zuwendung erhalten. In Riga finden keinerlei staatliche Maßnahmen

zur Rehabilitation und Integration statt. Der lettische Staat

sieht seine Aufgabe lediglich darin, die Frauen in den Gefängnissen

unterzubringen und mit Essen und Getränken zu versorgen.

Notwendige Utensilien (wie Spielsachen für die Kinder, Sanitärartikel etc.) müssen von den Familien

selbst gebracht werden.

Hier sind Spenden dringend notwendig, damit auch diesen jungen Müttern und ihren Babys ein menschenwürdiges

Leben ermöglicht werden kann.

.

„Ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen.“ (Mt , )

„Denkt an die Gefangenen, als wäret ihr mitgefangen.“ (Hebr 1 , ) 1

Diaspora-Projekte


Diaspora-Projekte

1

www.bonifatiuswerk.de

„Ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen.“ (Mt , )

Den Neuanfang wagen: die „Manege“ in Berlin

„Hey, kommt mal her, da ist voll die Party, sicher ’ne Hochzeit!“, so kommentiert Katja eine

Gruppe schwarz gekleideter Menschen, die sich mit einem Priester zu einem Trauerzug formiert

hat und am Frühstücksraum der „Manege gGmbH“ in Berlin-Marzahn vorbeizieht.

Sie wollen nebenan auf den großen Friedhof zur Beerdigung. Alles, wirklich alles, was uns im

kirchlichen Kontext vertraut ist, ist für rund 95 % der 251 000 Einwohner im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf

ganz fremd. Seit Kurzem sind die Salesianer Don Boscos und die Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel

in diesem Plattenbau-Stadtteil präsent und fühlen sich täglich neu am richtigen Platz. Gemeinsam mit

dem Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi, der in unmittelbarer Nachbarschaft sein Zelt aufgeschlagen hat,

sind sie da für sozial benachteiligte junge Menschen. Für Jugendliche und junge Erwachsene, die ihren

Weg in Ausbildung oder Arbeit und eigentlich auch ins Leben noch nicht gefunden haben. Sie leben hier

in Marzahn meist allein oder aber in zumeist sehr schwierigen familiären Beziehungen, einige wohnen in

Obdachlosenheimen. Die Eltern sind extrem häufig selbst arbeits- und perspektivlos, und so schaukeln

sich Konflikte im Zusammensein rasch hoch und eskalieren.

„Wir sind in diesem riesigen Plattenbaubezirk sicher eher klein und

noch dazu neu, aber wir setzen auf den Aufbau ehrlicher, tragfähiger

Beziehungen, die nicht am Dienstschluss oder mit einer Maßnahme

enden“, sagt Schwester Margartea Kühn, die das Projekt von

Anfang an begleitet. Und sie ergänzt: „Wir beginnen jeden Morgen

mit einem gemeinsamen Frühstück, um eine Regelmäßigkeit und

Tagesstruktur für Körper und Geist zu schaffen. Wir wollen einen

Lebensraum für junge Menschen ermöglichen mit greifbaren,

verlässlichen Personen, die erfahrbar werden lassen, dass jeder das

Recht auf einen neuen Anfang hat.“ Dieses MEHR an Zeit, Geduld und

Lebensbegleitung braucht immer neu Unterstützung und ist auf Spenden angewiesen. Das Haus, das 2008

noch umfassend renoviert werden muss, soll vor allem Menschen zusammenführen: junge Leute mit

und ohne kirchlichen Hintergrund, mit und ohne Ausbildung, mit und ohne gesicherte Existenz, mit

unterschiedlichsten Lebensentwürfen, aus verschiedensten Milieus … „In den Schuhen des anderen

gehen“ – das lässt alle Beteiligten an Erfahrung reicher zurück.

Für ein anderes Leben: Jugendbauernhof Biesenbrow

In Biesenbrow in der brandenburgischen Uckermark liegt ein ganz besonderer

Bauernhof. Ein Haus der katholischen Kirche, das ehemaligen Streetkids und

Schulverweigerern aus Berlin und Brandenburg zur Heimat geworden ist.

Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, häufig in ihrer Kindheit massiv

missbraucht und misshandelt, werden dort betreut: in der Regel junge Menschen

mit seelischen Behinderungen und erhöhter Gewaltbereitschaft. Die Erzieherinnen

und Erzieher teilen ihr Leben mit ihnen, sie wohnen mit auf dem Hof.

Hier kommen die Jugendlichen zur Ruhe, lernen es, ihren Alltag und ihr Leben

in den Griff zu bekommen. Die umfangreichen Bauarbeiten an den verfallenen

Gebäuden und die Urbarmachung des Geländes werden von Anfang an unter aktiver Beteiligung der

Jugendlichen geleistet. Durch ihr Mitwirken an der Gestaltung einer neuen Lebenswelt sollen Verantwortungsgefühl

und Eigenkraft gestärkt werden.

Aus dem ehemaligen Schweinestall entstand bereits ein Wohntrakt. In einem nächsten Abschnitt werden

in die vorhandenen Wirtschaftsgebäude eine Werkstatt und Stallungen für die Hoftiere (Ziegen,

Schweine, Hühner) errichtet. Die Werkstatt bietet die Möglichkeit, möglichst praxisnahe Erfahrungen

mit Lebens- und Arbeitswelten zu machen. Über die erbrachte Arbeit und die daraus erwirtschafteten

Güter erfahren sich die Jugendlichen als kompetent und erfolgreich.

Der Jugendbauernhof Biesenbrow ist dringend auf Spenden angewiesen! Firmgruppen sind aber auch

jederzeit eingeladen, den Hof zu besuchen! Gerade der direkte Austausch mit Gleichaltrigen und der

Einblick in eine christlich motivierte Jugendkultur sind ein zentrales Anliegen der Betreuer. Die Kirche

möchte in Biesenbrow Türen in ein neues Leben öffnen. Die Firmbewerberinnen und Firmbewerber können

dabei helfen, damit auch ihre benachteiligten Alterskollegen eine Chance für ein geglücktes Leben

erhalten.

Fotos: SDB/Grzegorz Gugala


Das

Feuer

Autorin

Feuer und

Flamme

für Gott

Zum Beispiel:

Maite Kelly

Viele Jugendliche fragen mich: Warum

soll ich denn eigentlich Christ sein?

Das ist schwer zu beschreiben. Ich kann nur

sagen, was Jesus Christus für mich bedeutet: Er

ist mein bester Freund. Jesus Christus ist Gott, er

weiß, wer ich in meinem Innersten bin, woher ich komme,

wohin ich gehe. Das ist umwerfend: Gott begibt sich

auf meine menschliche Ebene und noch tiefer, er leidet mit, er

erniedrigt sich.

Ich fühle mich von Gott ganz ergriffen. Das Gesicht von Jesus Christus strahlt

mir durch die Gesichter der anderen Menschen entgegen: durch meine Kinder, meinen Mann, meine

Familie.

Früher waren wir Kellys megaerfolgreich, und wir waren richtige Workaholics. Doch wenn man

scheinbar alles erreicht hat, ist man trotzdem nicht glücklich. Berühmtsein ist nicht alles. Man empfindet

keine wahre Freude. Über unseren Glauben haben wir damals nicht viel nachgedacht. Aber irgendwie

fehlten die „Schmetterlinge im Bauch“. Das Leben war so langweilig. Ich hatte Durst nach dem

„Mehr“, Durst nach einem richtigen „Aha-Effekt“, nach einem Glauben, der nie langweilig wird. Mein

Bruder Paddy hätte zum Beispiel alles haben können: Berühmtheit, Geld ohne Ende, die schönsten

Mädchen. Aber all das hat ihn nicht erfüllt. Er hat gespürt: Es muss im Leben mehr als das geben, Gott

selber ruft mich. Jetzt lebt er in einem Kloster, und ich habe ihn noch nie so glücklich gesehen.

Ich glaube, dass gerade die Jugendlichen unserer Zeit clever genug sind zu sehen, worauf es

wirklich ankommt. Nicht auf die angesagten Klamotten, CDs und so weiter.

Die Jugendlichen müssen erfahren: Du selbst bist wertvoll, wunderschön, von Anfang an von Gott

gewollt, auch wenn die Welt wie ein reiner Kampf erscheint.

Man muss den jungen Leuten den Druck nehmen, unbedingt cool, fit und erfolgreich sein zu müssen.

Man kann ihnen das Gefühl geben: Ihr sollt euch nicht einfach gehen lassen, aber ihr sollt wissen, welche

Werte wirklich wichtig sind in eurem Leben.

Die Kids sind am Echten interessiert. Doch wir Erwachsenen müssen das vorleben. Da sein ist wichtig,

Präsenz zu zeigen, von Angesicht zu Angesicht! Das persönliche Zeugnis! Man muss leben, was

man sagt. „Blabla“ geht gar nicht – es müssen Taten folgen. Glaubensfragen sind immer sehr intime

Fragen. Aber die Jugendlichen sind dafür sehr sensibel, wenn sie merken, dass der Gesprächspartner

selber „echt“ ist.

Den Jugendlichen müssen wir viel mehr zuhören, sie haben uns mehr zu sagen, als wir uns vorstellen

können! Ich sage das ausdrücklich als Katholikin: Jede Generation hat ihre eigene Gnade und

ihren eigenen Kampf, ihr eigenes Geheimnis.

Jugendliche sind heute oft viel schlauer und aufgeweckter, als ich es in dem Alter war. Gott hat für

jede Generation eine andere Aufgabe! Und wir Erwachsenen können von ihnen lernen und müssen

für sie da sein, ihnen respektvoll zuhören. Denn sie sind die Zukunftsträger.

in dir

Maite Kelly

3,5 Millionen Mal und ist somit das bisher meistverkaufte Album Deutschlands überhaupt.

Sie gehörten zu den Megastars der Jugendszene in Deutschland und Europa: die Mitglieder

der Kelly Family. Allein in Deutschland verkaufte sich ihr Album „Over the Hump“ mehr als

In Wien spielte die Kelly Family vor 250 000 und beim XX. Weltjugendtag in Köln vor 800 000

Menschen. Doch die Kellys gehen heute auch andere Wege. Maite Kelly ist der Glaube an

Gott sehr wichtig geworden. Hier schreibt sie exklusiv für die Firmaktion des Bonifatiuswerkes,

warum sie Feuer und Flamme für Jesus Christus und die Kirche ist.

www.bonifatiuswerk.de

Porträt

1


Lied zur Firmung

1

Geist wie Feuer

www.bonifatiuswerk.de

eist Feuer

TIPP

K gewinnt! – GlaubensFragen wagen – Ein religiöses Spiel mit Pfiff

Ein buntes Spiel für Jugendgruppen rund um Glaubensfragen, entwickelt von der Katholischen

Landjugendbewegung Bayern. Eine stabile Blechdose enthält einen originell aufklappbaren, bunten

Spielplan, viele Spielsteine und Würfel aus Holz sowie Quiz- und Ereigniskarten in verschiedenen

Kategorien zu Glaubensthemen. Wirklich ideal für Firm- und andere

Jugendgruppen, die auch bereit sind, miteinander ins

Glaubensgespräch zu kommen und offen für

Aktionen sind. Es bringt die Teilnehmer einander

näher, öffnet für Glaubensgespräche, die

sonst vielleicht eher tabu sind. Die Sorgfalt der

Herstellung und die Liebe zum Detail verdienen

volles Lob! Nicht-KLJB-Mitglieder zahlen , 0 €,

als Projektangebot zusammen mit dem Werkbrief

GlaubensFragen ( , 0 €) statt 0 € nur , 0 €.

Zu beziehen über: www.k-gewinnt.de


„Wer zu mir gehört,

ist dem Feuer nahe.“

Ohne Kirche zu

Jesus gehören?

von Lothar Zenetti

In jener Zeit kam einer zu Jesus und begann zu

fragen: „Meister, wir alle wissen, dass du von Gott

kommst und die Wege der Wahrheit lehrst. Aber

was deine Jünger angeht, dein Gefolge oder

deine Gemeinde, wie du das nennen magst – so

muss ich gestehen, dass mir das nicht besonders

zusagt, im Gegenteil. Erst kürzlich hatte ich wieder

eine heftige Auseinandersetzung mit einem

deiner Getreuen. Und wie jeder weiß, sind sich

deine Jünger untereinander auch nicht immer

einig. Ich möchte deshalb ganz offen fragen:

Kann man nicht auch so zu dir gehören, ich

meine, ohne besondere Beziehungen mit deinen

so genannten Anhängern zu unterhalten?

Ich möchte dir schon folgen und sozusagen ein

Christ sein, aber ohne die so genannte Gemeinde,

ohne Kirche und all das …!?“ Da sah ihn Jesus

aufmerksam an. „Hör zu“, sagte er dann, „ich will

dir eine Geschichte erzählen:

Da waren ein paar Männer, die saßen eines Tages

im Gespräch zusammen. Als nun der Abend kam

und die Dunkelheit hereinbrach, trugen sie Holz

herbei zu einem Holzstoß und entfachten ein

Feuer. Da saßen sie miteinander, die Glut des

Feuers wärmte sie, und der Schein der Flammen

erhellte ihre Gesichter. Da war aber nun

einer unter ihnen, der wollte nicht länger im

Kreis bei den anderen sitzen, sondern für sich

allein. So nahm er einen brennenden Holzspan

vom gemeinsamen Feuer und setzte sich damit

abseits, fern von den andern. Der glimmende

Span leuchtete auch ihm und strahlte Wärme

aus. Bald aber ließ die Glut nach, und der allein

sitzende Mann spürte erneut die Dunkelheit

und die Kälte der Nacht. Da besann er sich und

nahm das schon erkaltete Stück Holz und trug es

zurück in die Glut des großen Feuers, wo es sich

erneut entzündete und Feuer fing und zu brennen

begann. Und der Mann setzte sich wieder in

den Kreis der andern. Er wärmte sich auf, und der

Schein der Flammen erhellte sein Gesicht.“

Und Jesus fügte hinzu: „Wer zu mir gehört, ist

dem Feuer nahe. Ja, ich bin gekommen, um

das große Feuer auf der Erde zu entzünden,

und wie sehr sehne ich mich danach, es hell

auflodern zu sehen!“

(aus: Lothar Zenetti, Die wunderbare Zeitvermehrung,

Variationen zum Evangelium, Augsburg: Sankt Ulrich

Verlag, 2000.)

Das

Feuer

in dir

TIPP

Ein innovatives Firmkonzept

aus der Diaspora

Sehr gute Erfahrungen hat das Erzbistum

Hamburg mit dem Firmkurs zu den „Perlen des

Glaubens“ gemacht. Die „Perlen des Glaubens“

sind eine Schnur aus 1 Perlen verschiedener

Größen, Materialien und Farben. Die Perlen sind

Sinnbild für den Lebensweg und den Glauben.

Der Glaube wird so gerade Jugendlichen sinnlich

fassbar und begreifbar gemacht. Ein innovatives

Projekt, das sich auch

gut auf das Jahresthema „Das

Feuer in dir“ beziehen lässt.

Wir haben daher unter www.

bonifatiuswerk.de/firmung

eine Wortgottesfeier von Jens

Ehebrecht-Zumsande, Referent

für Katechese in der Pastoralen

Dienststelle im Erzbistum

Hamburg, eingestellt,

die Sie ab sofort einsehen

und ausdrucken können.

Jens Ehebrecht-Zumsande /

Bernhard Kassens: Wie

das perlt …! Firmvorbereitung mit den „Perlen

des Glaubens“. Praxisbuch zur Vorbereitung

Jugendlicher auf die Firmung. Leben und

Glaubensfragen kommen zur Sprache, werden

gedeutet und gefeiert. Ausgearbeitete Vor-

schläge für Gruppenstunden, Wochenenden

und Projekte. ISBN - - - 00- ; 1 , €.

www.bonifatiuswerk.de

Geschichte

1


Materialien

0

Bücher, Tipps und Geschenke

zur Firmung

Bischof Franz-Josef Bode: Zeit mit Gott. Ein Stundenbuch II. Stuttgart: Katholisches Bibelwerk,

2008. 18,90 €. ISBN 978-3-460-28077-9. Die Sehnsucht nach Struktur, Begleitung und

Inspiration charakterisiert in unseren Tagen besonders jugendliche Firmbewerber und junge

Erwachsene. Dieser zweite Band des sehr empfehlenswerten Jugendbreviers von Bischof

Bode bietet jugendgemäße Tagzeitengebete für die Werktage. Ein am Glaubensbekenntnis

orientierter 4-Wochen-Rhythmus und mehr als 50 Heiligengedenktage prägen das Werk.

Bischof Franz-Josef Bode: x Glaubensimpulse. 49 Bodenproben aus dem Kernland des

Glaubens. Freiburg: Herder. 12,90 €. ISBN 978-3-7761-0133-1. Das Buch übersetzt und erschließt

sieben mal sieben Glaubensimpulse, die in alten Bildern und Formeln, für Firmbewerber und

(andere) junge Erwachsene von heute verborgen liegen. Sieben Themen werden beleuchtet,

die für sich wieder in sieben Teile gegliedert sind: die sieben Bitten des Vaterunser, die sieben

Gaben des Heiligen Geistes, die sieben Sakramente, die sieben Wurzelsünden, die sieben Worte

Jesu am Kreuz, die sieben Werke der Barmherzigkeit, die sieben Ich-bin-Worte Jesu.

Georg Austen u. a. (Hg.): Durchkreuztes Land. Stuttgart: Kath. Bibelwerk. 9.90 €, ISBN

978-3-460-28019-9 (zu beziehen auch über das Bonifatiuswerk). Bewegende Bilder und

Worte zum Weg des Weltjugendtagskreuzes, und daher ein immer noch aktuelles Buch auf

Grundlage der Erfahrung des Pilgerweges durch Deutschland. Lädt zum Glaubensgespräch

in Firmgruppen auf ungewöhnliche Weise ein!

Stephan Sigg: Form mich, Firm mich, jetzt entscheide ich! Das Geschenk zur Firmung.

Innsbruck: Tyroli, 2008. 14,90 €. ISBN 978-3-7022-2903-0. Worauf kommt es im Leben an?

Warum gibt es das Leid? Wie schaffen es andere Leute, ein Ziel zu finden, für das es sich zu

leben lohnt? Diese und andere Fragen werden in diesem Album in eine Geschichte hinein-

verwoben, wie sie sich in jeder Jugendgruppe abspielen könnte – kurz vor der Firmung.

Staccato-artige Bildsequenzen begleiten dabei die großen Menschheitsthemen und regen

an, die ganz persönliche Berufung zu reflektieren.

Henning Mankell: Der Zorn des Feuers. Hamburg: Oetinger, 2008. ISBN 978-3-7891-4278-9;

12,00 €. Mankell beschreibt die wahre Lebensgeschichte von Sofia in Afrika, die durch eine

Minenexplosion beide Beine verlor. Der erste Teil der Trilogie wurde mit dem Katholischen Kinder-

und Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Im zweiten Teil stirbt Sofias Schwester an Aids.

Mittlerweile, im 2008 erschienenen Teil III (der auch für sich selbst verständlich ist), ist sie eine

junge Erwachsene: Plötzlich gerät ihre Welt erneut ins Wanken. Für Jugendliche im Firmalter

unbedingt empfehlenswerter Roman, ein bewegender Einblick in das Leben in Afrika.

Zu den Kinder- und Jugendbüchern von Henning Mankell vgl. auch: Matthias Micheel:

Spuren des Religiösen in Henning Mankells Joel-Tetralogie. In: Lebendiges Zeugnis, zu

beziehen über das Bonifatiuswerk.

Amelie Fried: Schuhhaus Pallas. Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte.

München: Hanser, 2008. ISBN 978-3-446-20983-1; 14,90 €. Amelie Fried auf den Spuren ihrer

Familiengeschichte in der NS-Zeit. Gerade für Jugendliche im Firmalter ein sehr authentisches

Buch, um zu begreifen, was damals geschah und warum viele Opfer nach 1945

schwiegen.

Infos

Weitere Informationen zu Projekten

der Diaspora-Kinder- und Jugendhilfe:

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken

Diaspora-Kinder- und -Jugendhilfe

Kamp 22, 33098 Paderborn

E-Mail: kinderhilfe@bonifatiuswerk.de

Telefon: (0 52 51) 29 96-50/51

(Herr Micheel / Frau Backhaus)

Telefax: (0 52 51) 29 96-88

Das

Feuer

in dir

Herausgegeben vom Bonifatiuswerk/

Diaspora-Kinderhilfe, Kamp 22,

33098 Paderborn, Tel. 05251-2996-50/51;

E-Mail: kinderhilfe@bonifatiuswerk.de; Internet

www.bonifatiuswerk.de; Konto: Bank für Kirche und

Caritas Paderborn. Kontonr. 50 000 500

(BLZ 472 603 07), Verantwortlich: Christoph

Schommer (Öffentlichkeitsarbeit und Werbung);

Idee, Konzeption, Zusammenstellung und

Redaktion: Matthias Micheel (Diaspora-Kinderund

-Jugendhilfe); Redaktionsschluss: 07. September 2008.

Bildnachweis: Das Feuer in dir (entfachen), Ansgar Hoffmann, © Bonifatiuswerk

der deutschen Katholiken / Diaspora-Kinder- und -Jugendhilfe

(Titelbild und im Heft), Bonifatiuswerk (2; 3; 9; 13; 15; 20); Ansgar

Hoffmann privat (3); Guido Erbrich, privat (5); Georg Schwikart, privat

(7); Dominikanerinnen von Bethanien (8; 9); Kösel-Verlag in der Randomhousegruppe

(11, 13); SDB/Grzegorz Gugula (16); Orte zum Leben (16);

Carolin Meyer (15; 17).

Herstellung: Bonifatius GmbH, Druck · Buch · Verlag, Paderborn

Grafische Gestaltung: Elke Brosch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine