Faltblatt PDF - Stadt Wuppertal

wuppertal.de

Faltblatt PDF - Stadt Wuppertal

WO

Standort

Stadtbad Elberfeld

Schwimmoper

Südstraße 29

42103 Wuppertal

Elberfeld

WER

Beteiligte

Beteiligte des GMW

Produktmanagerin

Angelika Sprenger

Projektleitung / FB1

Gertrud Finger

HLS und Bädertechnik / FB 2

Thilo Drein

MSR – Technik/ Elektrotechnik / FB2

Jürgen Berthold

Schadstoffentsorgung / FB 3

Dirk Dewenter

Außenanlagen / FB 1

Hans J. Hassler

Aufzuganlagen / FB 2

Guido Wrede

Externe Beteiligte

Architekt und Bauleitung

Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück

Elektro - Technik

Ing. -Büro Hans Quel, Wuppertal

HLS – Technik

Ing. -Büro Fey und Partner, Wuppertal

MSR – Technik

Ing. -Büro Hans Quel, Wuppertal

Tragwerksplanung

Dr. -Ing. Fritz Naubert, Essen

Prüfstatik

Brandschutzsachverständiger

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator

Außenanlagen

Raumakustik

Bodengutachten

Schadstoffsanierung

Stadt Wuppertal

Gebäudemanagement

Tel.: (0202) 563-6827

Tel.: (0202) 563-2754

Tel.: (0202) 563-6795

Tel.: (0202) 563-5960

Tel.: (0202) 563-6829

Tel.: (0202) 563-6659

Tel.: (0202) 563-2204

Dipl. -Ing. Friedhelm Löschmann, Mühlheim a. d. R.

Dipl. -Ing Matthias Dietrich, Radevormwald

ISI TEC Ingenieurbüro Fischer, Radevormwald

Planungsbüro Hasse, Mühlheim an der Ruhr

ISRW Dr.- Ing. Klapdor GmbH, Düsseldorf

Ing.-Gesellschaft für Geotechnik mbH, Wuppertal

Müssigmann & Co. Planungsgesellschaft mbH, Köln

Müngstener Straße

GMW

10

42285 Wuppertal

WIR INFORMIEREN

Zukunft

S c h w i m m o p e r

Gesamtsanierung des Stadtbades Elberfeld

Für das Spor t- und

Bäderamt

2008

1999

1957

1955

GMW

Gebäudemanagement

der Stadt Wuppertal


WIE

Die Maßnahme

Beschreibung

Die in den fünfziger Jahren des letzten

Jahrhunderts gebaute Schwimmoper in Elberfeld

wird grundsaniert und als überregional

bedeutende Sportstätte ausgebaut.

Die vorhandene denkmalgeschützte Baustruktur

wird weitestgehend erhalten.

Lediglich die vorhandene, beengte Eingangshalle

wurde abgebrochen, um eine

zeitgemäße behindertengerechte Erschließung

der Halle zu ermöglichen. Die Fassade

wird entsprechend den heutigen Anforderungen

saniert, aber sie soll insgesamt in

ihrer ursprünglichen Optik erhalten bleiben.

Wesentliche Aspekte der Planung sind der

behindertengerechte Ausbau und die erforderlichen

Änderungen, um dieses Bad

für Wettkämpfe zu qualifizieren.

Für diese Maßnahme erhält die Stadt eine

Spende der Jackstädt-Stiftung sowie einen

Zuschuss des Landes NRW.

Im Ostflügel, der an den Eingangsbereich

anschließt, wird ein Saunabereich errichtet,

für den ein Wintergarten an den bestehenden

Baukörper angebaut wird. Neben großzügigen

Saunaanlagen ist eine Salzgrotte

vorgesehen. Hierfür konnten Spendenmittel

des Fördervereins Schwimmoper eingesetzt

werden, ohne den diese besondere

Attraktion nicht möglich geworden wäre!

Die neue Gastronomie wird sowohl intern für den

Saunabereich, als auch von der Eingangshalle extern

nutzbar sein. Von der Eingangshalle führt ein

Aufzug in alle oberen Etagen. Im Westflügel werden

die Verwaltung und ein Fitnessbereich angesiedelt.

Das kleine Bewegungsbecken wird vergrößert

und um eine Mutter-Kindzone erweitert, das große

Sportbecken wird wettkampftauglich umgebaut.

Hier entstehen durch den Einbau einer Hubwendebrücke

zukünftig - mit Schwimmrichtung

parallel zu den Tribünen - Wettkampfbahnen für

Kurzstrecken = 25 m.

Der Tribünenbereich wird komplett saniert. Neu

sind hier die Verbindungen zwischen den beiden

Tribünen. Die Dusch- und Umkleidebereiche werden

komplett saniert und befinden sich zukünftig

auf der Hallenebene.

Für Veranstaltungen werden die erforderlichen

Presse- und Nebenräume neu unter den Tribünen

eingebaut.

Der Hauptbaukörper des Schwimmbades erhält

eine Dämmung, damit wird optisch der Altbestand

rekonstruiert. Die Klinkerfassaden werden lediglich

saniert, erhalten aber aufgrund des Denkmal-

schutzes leider keine nennenswerte bauphysikalische

Verbesserung. Im gesamten Gebäudekomplex

werden alle Fensteranlagen nach den

Anforderungen der Energieeinsparverordnung

erneuert.

Netto-Kosten

Ca. 16.600.000 €

Finanzierung

13,1 MIO € - Vermögenshaushalt der Stadt Wuppertal

1,5 MIO € - Zuschuss des Landes NRW (Sportförderung)

1 MIO € - Spende der Jackstädt - Stiftung

1 MIO € - Mittel aus dem Wirtschaftsplan GMW

Mindestens 25.000 € - Förderverein „Schwimmoper“

Zeitplan

Die Fertigstellung / Übergabe an die Nutzer ist

vorgesehen für Ende 2009.

Bauen bedeutet immer

noch Schmutz und Lärm.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine