Aufrufe
vor 6 Jahren

Taxi Times München - März 2015

  • Text
  • Fahrer
  • Uber
  • Isarfunk
  • Mindestlohn
  • Unternehmer
  • Gewerbe
  • Lexus
  • Tarif
  • Taxifahrer
  • Altstadt

ISARFUNK ISARFUNK

ISARFUNK ISARFUNK Früher war Mercedes ein verlässlicher Partner und stolz auf die Angebote für bestimmte Berufs gruppen. Was das Taxigewerbe angeht, könnte sich das bald ändern. Kreditkartenakzeptanz wird von immer mehr Kunden erwartet – auch im Taxi. DAIMLER & UBER: UNHEILIGE ALLIANZ Über eine Tochterfirma kooperiert Daimler mit Uber. Und verärgert damit die Taxibranche. Welche Antworten hat das Taxigewerbe? ABSCHIED VOM BETRIEBSFUNK In diesen Wochen findet die Umrüstung auf GSM und PIN-Pads ihren Abschluss. EC-Kartenzahlung geht nur noch mit PIN. Der Einstieg von Uber bei der Daimler-Tochter Mitfahrgelegenheit.de sorgt für Kritik aus dem Taxigewerbe. „Wer sich gemeinsam mit Uber engagiert, arbeitet gegen unsere Branche“, kommentiert Ertan Ucar, Vorsitzender von Taxi Deutschland e. V., die Partnerschaft. „Während wir mit den Mindestlohn-Anforderungen ums Überleben kämpften“, sagt er, „steuert Daimler mit diesem Konstrukt in die direkte Zusammenarbeit mit Uber gegen unsere Fahrer und zugleich mit kräftigen Rabatt aktionen der Tochter myTaxi in einigen Städten auf die Gegenspur zu unseren Zentralen.“ Taxi Deutschland e. V. hatte gemeinsam mit weiteren Berliner Branchen vertretungen die Taxi-Demo in der Haupt stadt im vergangenen Sommer als Teil der europa weiten Bewegung gegen Uber organisiert. IsarFunk Geschäftsführer Hermann Waldner sieht die Partnerschaft ebenfalls kritisch: „Einerseits unterstützen wir mit jeder Entscheidung für ein Fahrzeug mit Stern das Image des Stuttgarter Unternehmens und gleichzeitig positioniert sich der Konzern ausgerechnet mit jenen, die unsere Struktur und die Branche abschaffen wollen. Als Autobauer sollte sich Daimler klar für die Fahrer seiner Limousinen engagieren, statt eine unheilige Allianz gegen die Taxibranche zu knüpfen.“ Der Daimler-Konzern hatte laut Medienberichten schon im Jahr 2012 etwa 17 Prozent des Nürnberger Start-ups Carpooling erworben. Mitfahrgelegenheit.de ist die Internet-Plattform von Carpooling und hat nach eigener Darstellung das Uber-System schon integriert. Gleichzeitig baut Daimler mit der Tochter myTaxi einen Konkurrenten der Taxizentralen in Deutschland auf. Im Dezember lieferten sich Uber und myTaxi eine Rabattschlacht in Hamburg, bei der den Kunden bis zu 50 Prozent des Fahrpreises erstattet »Wer sich gemeinsam mit Uber engagiert, arbeitet gegen unsere Branche.« wurden. Dem Taxigewerbe nutzen solche Aktionen wenig. Sind wieder die regulären Preise zu zahlen, gerät das Gewerbe aus Sicht der Kunden sogar in einen Rechtfertigungs druck. Gerade nach solchen Nachlässen sind reguläre Tarife kaum zu vermitteln. IsarFunk positioniert sich zusammen mit vielen Zentralen in Deutschland und Europa mit einer eigenen App: Taxi.eu ist speziell für Taxi zentralen entwickelt worden. Die Dienste werden in die bestehenden Vermittlungs- und Flottensysteme integriert und profitieren von der Erfahrung der Zentralen vor Ort. Die Smartphone-Applikation arbeitet aktuell mit über 130 Taxizentralen in mehr als 100 Städten zusammen. IsarFunk Geschäftsführer Christian Hess ist sich sicher, dass seine Zentrale damit auf dem richtigen Weg ist: „Wir von IsarFunk arbeiten mit Nachdruck an der Zukunft der individuellen Personenbeförderung. Wir haben das erste Elektro-Taxi Deutschlands eingeführt. Wir nehmen derzeit an der Nationalen Plattform Elektro mobilität teil. Wir verfügen über eine Taxi-App, die in über 100 europäischen Städten funktioniert. Wir haben eine App zum Taxi-Sharing getestet. Das alles beweist, dass wir bereit sind zum Dialog mit der Politik und die fachlich richtigen Impulse geben können.“ Trotz aller gemeinschaftlichen Anstrengungen ist für den Erfolg des Taxigewerbes vor allem eines entscheidend: die Leistung der Taxifahrerinnen und Taxifahrer. Nur wenn die stimmt, dann hat das Taxi gegen Eindringlinge wie Uber auf Dauer eine Chance. • tb FOTO: Pixelio/Thomas Tobaben FOTOS: Pixelio/Tim Reckmann, Taxi Berlin IsarFunk macht sich fit für die Zukunft. Dazu gehört die Aufrüstung aller noch verbliebenen Fahrzeuge mit Betriebsfunk auf GSM. Das Gleiche gilt auch für die Umrüstung auf Touch- Displays bei den Fahrzeugen, die zwar schon GSM haben, aber noch mit dem alten DBGE100-Display arbeiten. Am Ende der Umrüstung fahren alle IsarFunk Taxis mit modernen Datenfunkgeräten, die auf dem neuesten Stand der Software-Entwicklung sind. Außerdem kann die neue Technik bei Bedarf gut an weitere Anforderungen angepasst werden. Damit ist gesichert, dass das Vermittlungssystem auf lange Sicht genutzt werden kann. Im Februar wurde der Betriebs funk bereits abgeschaltet. Alle Fahrzeuge erhalten ihre Aufträge jetzt über die Mobilfunknetze. Damit läuft die Vermittlung schneller und stabiler. Ein Schwachpunkt des Betriebsfunks war, dass gerade zur „High Time“ die Kanäle verstopfen konnten, sich also die Datenübertragung technisch verzögerte. Mit der Vermittlung via GSM verschwindet dieser Nachteil völlig. NEU in Neuhausen Hotel & Restaurant direkt am Mittleren Ring Rotkreuzplatz (U1, U7) arcona LIVING MÜNCHEN & Weinwirtschaft: • 94 stillvoll eingerichtete Zimmer • Regionale & saisonale Küche • Weinhandel: täglich geöffnet bis 24.00 Uhr arcona LIVING MÜNCHEN Nymphenburger Str. 13 · 680636 München Tel. +49 89 540227-0 www.muenchen.arcona.de Fast zeitgleich werden alle IsarFunk Fahrzeuge mit PIN-Pads ausgestattet. Das ist notwendig, da der bargeldlose Zahlungs verkehr in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Für IsarFunk Kunden, die ihre Taxifahrt mit EC-, Kredit- oder IsarFunk Kundenkarte begleichen wollen, bedeutet das mehr Sicherheit. Außerdem ist die Abwicklung über die GSM-Verbindung bedeutend stabiler, schneller und zuverlässiger. Bei Nutzung der EC-Karte wird überdies die Eingabe der PIN verlangt – das verhindert Missbrauch. Alle Komponenten, die von IsarFunk im elektronischen Zahlungsverkehr eingesetzt werden, entsprechen dem heutigen hohen Sicherheitsstandard. Ab März haben also alle IsarFunk Taxis dieselben technischen Voraussetzungen für die Auftrags vermittlung und die Kartenakzeptanz. Gleichzeitig wird die IsarFunk Flotte auf den neuesten Stand gebracht. Dies entspricht nicht nur den heutigen Anforderungen an eine moderne Auftragsvermittlung, das System ist auch ausbau- und damit zukunftsfähig. • tb Arnulfstraße Landshuter Allee Landshuter Allee Leonrodstraße Jutastraße Nymphenburger Straße Arnulfstraße Dachauer Straße Nymphenburger Straße Seidlstraße Dachauer Straße Marsstraße Marsstraße Hbf Nord 16 TAXI MÄRZ / 2015 17

TaxiTimes München