Das Magazin für Bildung und Karriere im Ausland - Itchy-feet

itchy.feet.net

Das Magazin für Bildung und Karriere im Ausland - Itchy-feet

www.itchy-feet.net

Nr. 6 / 3,50 €

Ausgabe 2009

itchy feet

Das Magazin für Bildung und Karriere im Ausland

High School

Sprachkurse

Reisen & Arbeiten

Studium

Jobs & Praktika


Inhaltsverzeichnis

High School

Sprachkurse

Reisen & Arbeiten

Studium

Jobs & Praktika

Notice Board

It Will Never Be as You Think – Making “Really Good” Friends 6

The Academic Year at Cashmere High School – New Zealand Excellence 9

Auslandsaufenthalte trotz G8 – Möglichkeiten in Australien und Neuseeland 10

Roter Teppich und Wellblechhütten – Südafrikanische Kontraste 12

weltweiser® stellt sich vor – Unabhängige Beratung zu Auslandsaufenthalten 15

A Home Away from Home – 313 Tage in den USA 16

Großes Kanada, kleine Stadt – Begegnung mit einer ungewohnten Welt 19

Ein unerwarteter Höhenflug in England – Sprachferien im College 22

German Adults Have Itchy Feet Too – Trends in the Language Travel Market 25

In 30 Stunden um die halbe Welt – Sprachschule in Neuseeland 27

Language, Life and Love in the Tropics – Trapped in Costa Rica 29

Jüdische Lebensgeschichten – Friedensdienst in Prag 30

Im Osten viel Neues – Ein Freiwilligendienst in Estland 32

Workcamps für Freiwillige – Russland erleben und verstehen lernen 34

Ein Au Pair, zwölf Kinder – Französisch kinderleicht 35

Abenteuer Au Pair – Zwei Ehemalige berichten 37

Gap Year im Zeitraffer – Wer bleibt eigentlich noch zu Hause? 39

Langsames Leben – Für einige Zeit in der Abgeschiedenheit Indiens 40

Auf schmalem Grat – Studieren und feiern in Wellington 42

USA für Kurzentschlossene – Begegnung mit dem amerikanischen Studienalltag 44

International, Interdisciplinary, Innovative – The University of Lugano Presents Itself 46

Introducing Sheffield Hallam University – One of the UK’s most progressive and innovative universities 47

Ohne Moos nix los? – Auslands-BAföG als Chance 49

Ik ben student in Amsterdam – Ein Einblick in meine kleine Studienwelt 51

VU University Amsterdam – Graduate School of Economics and Business 54

Natürlich studieren – Hightech-Studium im Land der 1.000 Seen 55

Trommeln, viel Olivenöl und Sesamstraße – Erasmus-Zeit im internationalen Granada 56

Und täglich grüßt das Abenteuer – Deutsch lehren in Vietnam 58

Abi – und dann ins Ausland? – Wie stelle ich das an? 60

Global Governance am Genfer See – Praktikum und Bachelor-Thesis 61

Als Auszubildender ins Ausland – Trau dich! 62

Wie viele Synonyme für „wunderschön“ gibt es? – Schreiben für ein australisches Reisemagazin 64

Schwarzes Brett 66

Inhalt


we take you away!

Sprachreisen, Schüleraustausch, Auslandspraktika,

Studieren im Ausland, Reisen & Arbeiten

FRANKFURT

Deutsche Nationalbibliothek

Freitag, 19. Juni 2009, 11-17 Uhr

AACHEN

Technologiezentrum am Europaplatz

Samstag, 20. Juni 2009, 10-16 Uhr

ESSEN

Zeche Zollverein

Sonntag, 21. Juni 2009, 10-16 Uhr

Eintritt frei!

www.away-auslandsmesse.de


Auf dem Weg in eine neue Welt

Junge Menschen aus deinem Freundeskreis, deiner Verwandtschaft oder Nachbarschaft haben es bereits

gewagt: Sie haben ein paar Monate an einer Schule oder Universität im Ausland verbracht, sind auf

Sprachreise gegangen, haben ein Gap Year eingelegt oder als Freiwillige, Au Pairs oder Praktikanten weit

weg von zu Hause erste Arbeitserfahrung gesammelt. Nun bist du un sicher, ob du es ihnen gleichtun sollst

und stehst vor einer schwierigen Ent scheidung? Sicherlich beschäftigt dich nicht nur die Frage, ob du

einige Zeit im Ausland verbringen möchtest. Du wirst auch überlegen, welches Programm sich eignet,

welcher Zeitpunkt für dich am besten ist und welche Dauer Sinn macht.

Die „itchy feet“ Jahresausgabe 2009 begleitet dich bei deinen ersten Schritten auf dem Weg in eine neue

Welt. In den fünf Rubriken High School, Sprach kurse, Reisen & Arbeiten, Studium sowie Jobs & Praktika

gewähren dir heim gekehrte Schüler, Abiturienten, Auszubildende und Studenten Einblick in ihre Zeit

im Ausland. Wie sieht der Schulalltag in den USA, Kanada oder Südafrika aus? Wie findet man echte

Freunde in Australien? Was bewegt einen dazu, für einen Sprachkurs oder das Lehren einer Sprache um

die halbe Welt zu fliegen? Wie bändigt ein Au Pair eine französische Großfamilie? Wie werden Menschen

in Tschechien, Estland oder Indien sozial betreut? Ist das Studentenleben in Europa anders als in Übersee?

Antworten auf diese und viele andere Fragen liefern dir die Erfahrungsberichte dieser sechsten Ausgabe.

Nützliche Tipps und Informationen für eine erfolgreiche Vorbereitung auf deinen Auslandsaufenthalt

findest du in den Artikeln von Programm anbietern und Bildungsinstitutionen. Du erfährst, wie du trotz

G8 an Schüleraustausch programmen teilnehmen kannst, wie ein akademisches Jahr in Neuseeland

aussehen mag oder was für Sprachreisemöglichkeiten es für Studierende und junge Berufstätige gibt.

In einem Interview reflektieren zwei Au Pairs über ihre Zeit in den USA und eine Abiturientin überlegt,

welche Optionen sich ihr nach dem Schulabschluss bieten. Hochschulen stellen ihre Programme vor und du

kannst dich über das Thema Auslands-BAföG für Studierende informieren. Nachgegangen wird zudem der

Frage, weshalb sich so wenige Azubis dazu entschließen, ein paar Wochen oder Monate in ausländischen

Betrieben oder Firmen zu verbringen.

Warst du schon einmal für einen Bildungsaufenthalt im Ausland und möchtest andere an deinen Erlebnissen

teilhaben lassen? Dann freuen wir uns auf deinen Erfahrungsbericht und deine Teilnahme an

unserem Artikelwettbewerb.

Wir wünschen unseren neuen und unseren treuen Lesern viel Spaß mit der Jahresausgabe 2009!

Thomas Terbeck

Herausgeber

Ramon Tissler

Herausgeber

Zum Coverfoto: Stephanie Kawan, die 19-jährige Gewinnerin unseres Fotowettbewerbs, lebt in der Nähe

von München und macht 2009 ihr Abitur. Nach ihrem Schulabschluss würde sie gerne als Au Pair nach

Schottland gehen. Das Coverbild zeigt die Füße ihres Freundes und wurde von ihr auf der Terrasse seiner

WG aufgenommen.

An dieser Stelle danken wir allen, die an unserem Artikel- und Fotowettbewerb teilgenommen haben.

Vorwort


6 – High School

It Will Never Be as You Think

Making “Really Good” Friends

“It will never be as you think…,” I told myself while I was preparing for

my high school year in Canberra, Australia, and I was imagining all kinds

of possible situations – one worse than the other. The knowledge that,

in reality, these frightening things would really not happen was rather

comforting, and before I flew out, I even became euphoric. This was

downright scary! Of course, I did not crash with the airplane, and my

luggage was not left behind at the airport in Singapore. Also, my host

siblings did not turn out to be jealous. I neither landed in a garbage dumplike

household nor in the middle of nowhere, and I was not homesick for

two continuous months. I understood the gibberish of the Aussies and

only had a few language misunderstandings, which amused me rather

than frustrated me. Returnees I had talked to before the beginning of my

own exchange year had told me about a few difficulties they had faced,

but in the end, they always emphasized that their time abroad had been

fine and that they had made new friends for life. However, finding these

new friends turned out to be a lot more difficult than expected. During my

year down under, I learned that there is a big difference between finding

acquaintances and making “really good” friends.

“Meeting people” is round one and round one is easy – at least for

exchange students. I thought of my German accent as being incredibly

horrible, and I wanted to lose it as soon as possible, but it actually did

make a few things easier at the beginning. As soon as I opened my mouth,

which I had to do straight away during the first lesson, no one knew where

I was from, but they could hear that I was not from Australia. At the end of

this lesson, two girls came up to me to find out details about the origin of

my way of speaking and I had similar experiences in my other classes. After

three weeks, I knew half the school by first name. Instead of strengthening

these friendships though, I became just too overwhelmed with the fact that

every third student at a school of almost 800 students said “hi” to me.

Round two was “socializing”. Although I never became homesick, I still felt

strange after the first two months had passed. My host family was nice and

I already felt at home. At school, I almost knew everyone, but I was in need

of a closer friend, and confidant. All my contacts were extremely shallow. I

talked to people from time to time, but only about such innovative topics as

the weather. Well, awesome! I could not picture myself being friends with

these students ten years down the road. I did not have a special strategy of

socialization, but during recess and lunch I just set with people who were

in my classes and who had made a nice impression on me, and I tried to

participate in their conversations.


That went quite well and in round three, “to be with a group”, I hung out

with a group of four girls. Even though we did not have many similar

interests, they were nice and keen to introduce me to their culture – well,

at least three of them were. I had a sleepover with these three and we

made Australian food and watched Australian movies. The fact that they

often talked about things I had not known anything about and that they did

not let me in on them, did not bother me much. I was firmly convinced that

this would change in the near future, and that I soon would not just be the

exchange student anymore, but I would be one of them. It did not turn out

the way I expected it to be, however.

After round three you would consequentially expect round four, ”belonging”,

to start, but this round did not begin for me yet. Although I got along quite

well with the three girls, I did not ever become real friends with the fourth

girl. I had the funny feeling that she did not like me, but I could not put my

finger on what I was doing wrong. I often suggested things for us to do

together. Those things were hard to put into practice though because the

girls did not live in town and the school bus was the only way for them to

get home. Furthermore, I never really caught up on the topics they were

talking about.

Without being openly rejected, I was always the odd one out. I never

became one of them. At the orientation meeting in Germany, my organization

had prepared me for this, but after three months I thought that the phase

“knowing people but no one really” should have been over. In the middle

of my year abroad I realized that it was not as I had imagined. After the

summer holidays, in which the girls and I did not do anything together, I

finally admitted to myself that I would not belong to the group in the next

five months either. Writing this article, I now have to laugh about myself

because I needed almost six months to come to this conclusion, although

things had actually been quite clear from very early on. Luckily enough,

I did not get a “I want to go back to Germany”-crisis when I came to this

realization, which proved once again that maybe things were not as bad

as I had imagined them to be.

After the summer holidays, I still stayed friends with this group of girls.

I did not, however, meet them at lunch anymore, but I sat with fellow

students who had already made a nice impression on me many weeks

before. I especially got along very well and easily with a girl named Molly,

who I had met at the beginning of my year in a class we had together. We

have the same sense of humour and we share similar interests. I wonder

why I had not noticed this during the first couple of months of my time in

Australia. Because I was afraid of being the odd one out again, I was still

a bit unsure if I should leave the other four girls behind and hang out with

Molly and her friends instead. I decided to take the risk and soon realized

that starting all over again was the best thing I could have done!

Anzeige_itchy-feet_0707:Layout 1 30.07.2008 09:47 Seite 1

High School – 7

www.edu-australien.de

Der Spezialist für

High School Aufenthalte

in Australien und

Neuseeland

Bestelle unseren

64-seitigen Katalog mit

Schulbeschreibungen und

informiere Dich kostenlos unter

0800 380 34 16

Southern Cross Sprachreisen GmbH

Friedrichstr. 37 70174 Stuttgart

Tel. 0711 380 3416

Fax 0711 380 3417

E-Mail: info@sc-sprachreisen.de

www.edu-neuseeland.de


8 – High School

Das beste Jahr

Deines Lebens!

It did not take long before I had finished round four: “belonging”. The

reason for this might have been that I spoke English well enough by then,

and therefore, it no longer took ages to express a thought. What tipped

the scales, however, was that we were on the same wavelength. We had

a lot in common: We liked the same music and books and thought about

the same things. Since we had the same sense of humour, we soon came

up with our own inside jokes. Together, we went out, went shopping, had

lazy afternoons at someone’s place, took crazy pictures in the media lab at

school, went kayaking and on school trips, and we talked about everything.

Because of the extension of my visa, I was able to stay two months longer

and to spend this time with really good friends, especially Molly.

Sometimes I think I could have enjoyed my time even more if I had realized

earlier who would and who would not turn out to be my best friends.

After all of these ups and downs, I had reached my goal. I did find great

friends and if I believe what people tell me back in Germany, I myself, have

changed. I am not an entirely different person, but apparently, I approach

people more openly, I am confident, and have got more enthusiasm for life.

Although finding friends was hard, I did learn a lot along the way. Leaving

my friends in Australia was difficult and I miss them heaps. However, I

know now that the friends I finally did find down under are friends I will

still be in contact with ten years ahead. All of the efforts and heartaches

were worth it. If everything had been easy right from the start, there

would have been many people I would not have met. Nothing was as I had

thought it would be, but maybe that was good!

Lisa Herden, 17 years old, lives in Hamm and is in 12th grade of a local

Gymnasium. She is taking English and German as advanced courses, and

she plans to spend some time in Scandinavia after passing the Abitur.

Beratung und Broschüre unter

01802 – 44 44 72 (6 Ct./Anruf)

oder unter www.ef.com

High School Year Sprachreisen Work & Travel Studienjahr im Ausland Au Pair Auslandspraktikum Sprachexamen

EF High School Year Markgrafenstraße 58 10117 Berlin Fax: 030 – 203 47 301 highschoolyear.de@ef.com


The Academic Year at

Cashmere High School

New Zealand Excellence

For an amazing experience of friendly people, the natural New Zealand environment

and the “Leading Learning” mantra of our school, Cashmere High School in

Christchurch is ready for you. This “Years 9 to 13 co-ed school“ of 1,700 includes

80 international students. The calendar of events below illustrates some of the

wonderful times that are enjoyed by our international visitors.

January – arrive early and be entertained in the streets of the city during the

International Buskers Festival.

February – the beginning of the school year is the time to choose six subjects from

40 available to Year 11 and 12 students. English is the only compulsory study. It is

summer and Surfing School starts for learning to ride the waves at local beaches.

Outdoor Education students begin the basics in kayaking. Music students start

regular instrument lessons and join one of the many groups, including Jazz,

Orchestra or Choir.

March – the festivals are happening in the city. A big night is Classical Sparks:

orchestral music with fireworks. Summer sport is well underway in the school with

Volleyball, Cycling, Tennis, Touch Rugby and Futsal being offered.

April – international students organize our International Week; highlights being the

food festival, the sports tournament and international dance displays.

May – return from autumn vacation and start winter sport, with Football, Rugby,

Basketball, Badminton, Squash and others you may wish to try for the first time.

June – the end of the first semester and the Mid Year Report shows your academic

results for half a year. You will be surprised at the successes you have already and

you may want to try the national examinations at the end of the year. Perhaps

graduating in New Zealand will take you directly into university.

High School – 9

July – the Italians are coming, as are new arrivals from Germany, Brazil, France

and Latin America. It is the beginning of the second semester and more than

20 international students start a five months stay at the school. There are students

from Asian countries as well, including Korea, Japan, China and Thailand.

August – skiing and snowboarding is underway, and the school club is regularly

making the two hour trip to Mt Hutt for weekend fun. There are discounted day

trips for everyone while serious competitors may join the regional and national

championships in the school team.

September – it’s time to look at New Zealand. During the two week spring vacation,

there are trips to make, further south to Queenstown or to the North Island,

maybe a tropical island like Fiji is possible. Examinations are held at school but

not taken by recently arrived international students; alternative activities are

organized for one week.

October – school is back for the final six weeks and summer sport is on again.

Senior students in the school are hard working towards national examinations next

month, but international students can have more fun. Daylight saving starts now

and long evenings allow for plenty of outdoor activities, like rock climbing, cycling

or running.

November – the school year is coming to an end but there is one week of organized

activities around the city during national examinations, and then, one week

touring the South Island. There is sea kayaking and white water rafting to enjoy

during the five day bus trip, as well as the company of school friends from

countries all over the world.

December – maybe you will return to the European winter, but for those who stay in

New Zealand there are summer activities like camping, Christmas outdoors, beach

and sun bathing and for some, part time work is a real possibility.

The “academic year abroad” passes quickly and all our international students

pronounce it as “the best year of my life”. Discover more about our school,

the students who have loved being here and how you can join us in the future,

by visiting our website or contact with us directly:

Owen Evans

International Department

Cashmere High School

0064-3-3329129

international@cashmere.school.nz

www.cashmere.school.nz


10 – High School

Auslandsaufenthalte trotz G8

Möglichkeiten in Australien und Neuseeland

Hamburg hat als erstes der alten Bundesländer das achtstufige Gymnasium

eingeführt. Die Schüler der jetzigen 10. Klassen werden die ersten sein, die

im Jahr 2010 bereits nach zwölf Jahren ihr Abitur machen. Gleichzeitig mit

der Schulzeitverkürzung wurde in vielen Ländern die so genannte „Profil oberstufe“

eingeführt, eine Form der Oberstufe, bei der mindestens ein Leistungs kurs und

ein Grundkurs miteinander gekoppelt sind. Profile, das heißt Schwerpunkte,

gibt es beispielsweise in den Bereichen Sprachen, Natur wissenschaften oder

Gesellschaftswissenschaften.

Bei vielen Familien, die grundsätzlich an einem Auslandsaufenthalt inte ressiert

sind, besteht derzeit eine große Verunsicherung hinsichtlich der Konsequenzen,

die ein solcher für die Schüler haben könnte. Die Reform befindet sich noch in

der Testphase, sodass auch viele Lehrer sich nur zurück haltend äußern mögen.

Grundsätzlich steht immer noch allen Schülern die Möglichkeit offen, nach

der 10. Klasse ein Auslandsjahr „einzuschieben“, um danach zusammen mit

dem jüngeren Jahrgang ganz regulär – eben ein Jahr später – in die 11. Klasse

einzusteigen. Schüler, die sich hierfür ent schei den, werden ein entspanntes

Auslandsjahr erleben – eine „Auszeit“ ge wisser maßen. Diese „Auszeit“ wün schen

sich allerdings nur wenige. Es ist zu beo bachten, dass die meisten Gym nasial schüler

das Abitur gemeinsam mit ihren langjährigen Schulfreunden meistern möchten.

Vor diesem Hintergrund haben wir von Hausch & Partner eine umfangreiche Ergän-

zung unseres Programms vorgenommen. Dabei gehen wir von dem Gedanken

aus, dass ein Teil der Schüler bereits im Alter von 13 bis 15 Jahren bereit und reif

für einen Auslandsaufenthalt ist. Für die Älteren ist es wichtig zu beachten, dass

sie neben der allgemeinen kulturellen Erfahrung eine gezielte Förderung in ihren

Kernfächern erhalten. Insgesamt sind wir der Meinung, dass ein Auslandsaufenthalt

während der Schulzeit eine andere Qualität hat als ein solcher nach Beendigung

der Schule. Nur das Leben als Teil einer fremden Familie im Ausland erfordert und

fördert die Anpassungsfähigkeit, Flexibilität, Toleranz und Teamfähigkeit, die heute

überall als „soziale Kompetenz“ eingefordert wird.

Programme für jüngere Schüler, Klassen 8 und 9

Jüngere Schüler, 12 bis 15 Jahre alt, haben weiterhin die Möglichkeit, einen

„echten“ Langzeitaufenthalt von sechs bis zwölf Monaten Dauer im Ausland zu

absolvieren. Bereits seit einigen Jahren können in Australien und Neuseeland

Schüler dieser Altersstufen in das Schulprogramm aufgenommen werden,

wenn ersichtlich ist, dass dies der Wille des Schülers – und nicht nur der Eltern

– ist und der Schüler die notwendige soziale Reife mitbringt. Die Erfahrung

zeigt, dass sich selbst Zwölfjährige vollständig in ihre Gastfamilie integrieren

können und in ihrem neuen Umfeld so glücklich werden, dass sie am anderen

Ende der Welt eine zweite Heimat finden.

In Zusammenarbeit mit der Hamburger Brecht-Schule, die bekannt dafür

ist, dass sie die individuellen Fähigkeiten ihrer Schüler in besonderer Weise

fördert, wurde als Grundlage für einen Schüleraustausch der 8. Klassen nach

Neuseeland ein Konzept für jüngere Schüler erarbeitet. Projektleiterin Bettina

Bussmann, zugleich Lehrerin an der Hamburger Brecht-Schule, erklärt:

„Zwischen der 7. und 9. Klasse ist die Hochphase der Pubertät, also die Zeit,

in der sich die Jugendlichen von zu Hause lösen und erwachsen werden.

Das gesamte Gehirn wird umstrukturiert und ist in dieser Phase besonders

aufnahmefähig aber auch besonders resistent. Aufnahmefähig ist es in einer

Umgebung, die ihm geeignete Herausforderungen bietet, sich und die Welt

zu entdecken, um ein stabiles Selbstwertgefühl zu entwickeln. Resistent,

aufsässig oder gelangweilt reagiert es dagegen häufig in der gewohnten

häuslich-schulischen Umgebung. Reformpädagogen plädieren deshalb

seit Jahrzehnten dafür, die Jugendlichen in dieser Zeit entweder komplett

anders zu unterrichten oder sie ganz aus dem regulären Schulunterricht

herauszunehmen, um ihnen ein Lernfeld zu bieten, in dem sie, auf sich selbst

gestellt, reale Herausforderungen eigenständig meistern müssen.


Die Begeisterung der Schüler für Neuseeland und Australien erwächst sicher lich aus

der Perspektive, ihr eigenes Abenteuer erleben zu können und erwachsen handeln zu

müssen – wohl wissend, dass dieses unter gesicher ten Bedingungen stattfinden

wird.“ Die strikten Gesetze, die in Australien und Neuseeland den Aufenthalt

ausländischer Schüler regeln, schaffen in der Tat Rahmenbedingungen,

die es erlauben, auch junge Schüler zu Langzeitaufenthalten anzumelden.

Die Betreuung erfolgt sehr persönlich, individuell und sorgfältig, gerade

wenn jüngere Schüler in kleineren Schulen in Kleinstädten und ländlichen

Gemeinden platziert werden.

Programme für ältere Schüler, Klasse 10

Für Schüler, die in der Vorstufe ins Ausland gehen, um hinterher direkt in

die Oberstufe einzusteigen, ist es wichtig, dass in den Kernfächern keine

zu großen Lücken entstehen. Für diese Zielgruppe gibt es angepasste

Programme, die sich nach den deutschen Schulferien richten, sodass der

Auslandsaufenthalt zum Beispiel von Beginn der Sommerferien bis zum

Ende der Herbstferien erfolgt. Insgesamt ist der Schüler fast vier Monate im

Ausland, versäumt aber nur circa zehn Wochen Unterricht in der deutschen

Schule. Es gibt Menschen, die meinen, „dann könne man es auch ganz

lassen“ – dagegen allerdings stehen die überaus positiven Erfahrungen der

„Kurzzeitigen“. Obwohl viele sagen, sie wären gern noch länger geblieben,

sind sich doch alle darin einig, dass man auch in vier Monaten in die fremde

Kultur eintauchen kann, dass man auch in vier Monaten in Englisch sehr weit

kommt und dass vier Monate im Ausland eine grandiose Zeit sind, um vor der

Oberstufe noch einmal „aufzutanken“.

Angepasste Fächerwahl

G8-Schüler, die in der 10. Klasse ein halbes Jahr, also zwei Terms, im Ausland

verbringen wollen, machen sich Sorgen, dass sie später sehr viel Unterrichtsstoff

werden nachholen müssen. Die meisten Schulen und Behörden in

Australien und Neuseeland wissen jedoch um diese Proble matik, und so

besteht eine große Kooperationsbereitschaft hinsichtlich der Fächerwahl

für diese Schüler. Die Aufgabe der deutschen Agenturen und Veranstalter

besteht daher vor allem darin, den Familien Schulen zu empfehlen, die in

der Lage sind, die für den Schüler wichtigen Fächer auf anspruchsvollem

Niveau zu unterrichten. Besonders bei den Fremdsprachen ist hier Sorgfalt

bei der Auswahl geboten, denn europäische Fremdsprachen werden an

australischen und neuseeländischen Schulen nicht selten gar nicht oder

nur auf Anfängerlevel unterrichtet. Deutsche Schüler, die an den für sie

richtigen Schulen platziert wurden, berichten immer wieder, dass sie in den

kritischen Fächern Mathematik und Naturwissenschaften sowie in Latein,

Französisch und Spanisch häufig unter Berücksichtigung der hiesigen

Anforderungen eingestuft werden – wenn nötig, in höhere Jahrgänge.

Fremdsprachen werden manchmal sogar im Einzelunterricht extra gefördert.

Unter dieser Prämisse gelingt es in der Regel auch G8-Zehntklässlern, noch

ein „Spaßfach“ wie „Outdoor Education“ zu belegen und ihren Aufenthalt

entspannt zu genießen.

High School – 11

Programme für Schüler nach dem Abitur

Es gibt natürlich trotzdem Gründe, den Auslandsaufenthalt auf die Zeit

nach dem Abitur zu verschieben. Für diese Jugendlichen existieren in

Australien und Neuseeland ebenfalls Programme. Schüler, die das Abitur

mit 18 Jahren absolvieren, können noch einmal für ein halbes Jahr zur

Schule gehen. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, ein Sprachzertifikat

zu erwerben, zur Vorbereitung auf Studium und Beruf einen akademischen

oder berufspraktischen Schwerpunkt zu wählen, oder sich nach Neigung ein

„Studium Generale“ zusammenstellen zu lassen.

Kristine Hausch

Hausch & Partner GmbH

040-4147580

info@hauschundpartner.de

www.hauschundpartner.de

AUSTRALIEN UND NEUSEELAND

ÜBER 400 SCHULEN ZUR AUSWAHL

UMFANGREICHE SPORT-, MUSIK- UND OUTDOOR-PROGRAMME

INDIVIDUELLE BERATUNG UND BETREUUNG

Gern beraten wir Sie zu Schulen mit speziellen Sportförderprogrammen.

Broschüre und weitere Informationen:

Hausch & Partner GmbH · Gasstraße 16 · 22761 Hamburg · Telefon: 040 / 41 47 58 0

www.hauschundpartner.de · Email: info@hauschundpartner.de


12 – High School

Roter Teppich und Wellblechhütten

Südafrikanische Kontraste

Ich kann mich noch gut an diesen einen Montag im Januar erinnern. Er war

für die meisten meiner Freunde ein ganz normaler Tag. Die Weihnachtsferien

waren vorbei und die Schule fing wieder an. Doch für mich sollte es kein

alltäglicher Tag werden. Nach langem Warten und viel Spannung, was ich für

eine Gastfamilie bekommen würde, ging es endlich los: auf ans andere Ende

der Welt, nach Hillcrest in Südafrika. Am Flughafen musste ich meine Mutter,

meine Schwester und meinen besten Freund nach tränenreichem Abschied

zurücklassen. Und dann war ich plötzlich schon da, hatte neue Freunde, eine

zweite Familie und ging Hobbys nach. Ich lebte einfach ein ganz anderes, neues

und interessantes Leben. Noch immer kann ich nicht glauben, dass ich das

alles wirklich erlebt habe!

Die ersten Tage in meiner neuen Heimat, Familie und im neuen Haus waren

ziemlich schwierig und geprägt von Heimweh und einem starken Gefühl

von Einsamkeit und Verlorensein. Darüber bin ich jedoch zum Glück schnell

hinweggekommen. In der Schule warteten einige Herausforderungen auf mich:

ein komplett neues Schulsystem mit vielen Regeln und Schuluniformen, die

ständig kontrolliert wurden. Die Röcke durften nicht zu kurz, aber auch nicht zu

lang sein. Mädchen mussten ihre Haare zum Zopf tragen, bei Jungen verlangte

man nach einem Kurzhaarschnitt. Wenn man zu spät zum Unterricht kam oder

seine Hausaufgaben nicht gemacht hatte, musste man mit großer Sicherheit

nachsitzen. Für die vielen schulinternen Regeln wurde ich glücklicherweise

entschädigt, so zum Beispiel durch die Tatsache, dass mir der Unterricht

grundsätzlich viel einfacher erschien als in Deutschland. Die Palmen und

die darauf herumspringenden Affen, die man jeden Tag vom Fenster aus

beobachten konnte, stellten ebenfalls eine Besonderheit dar, die die Regeln

schnell verblassen ließ. Außerdem hatte ich als Austauschschülerin immer die

Ausrede, dass ich neu war und noch nicht wissen konnte, was erlaubt und was

verboten ist.

Den Großteil des Tages verbrachte ich in der Schule. Wenn ich – nach einer

sehr erlebnisreichen Busfahrt mit 20 Leuten in einem VW-Bus – nachmittags

endlich zu Hause ankam, war es ungefähr halb vier. Leider blieb dann nicht

mehr viel Zeit, um Freunde zu treffen oder Sport zu treiben. Sport macht man in

Südafrika sowieso hauptsächlich in der Schule. Nicht als Fach, das ist hier ab

der 8. Klasse nicht mehr verpflichtend, sondern im Anschluss an den Unterricht

in einem der vielen Sportteams, die es an jeder Schule gibt. Die populärsten

Sportarten sind eindeutig Rugby, Cricket und Hockey. Meine Nachmittage

STS HIGH-SCHOOL-JAHRE WELTWEIT

www.sts-education.de

Du willst ins Ausland? Das können wir für Dich

organisieren. Folgende Länder bieten wir an:

USA • AUSTRALIEN • NEUSEELAND • KANADA

SÜDAFRIKA • CHINA • BRASILIEN • MEXIKO

ARGENTINIEN • ECUADOR • ITALIEN

SPANIEN • FRANKREICH • GROßBRITANNIEN

IRLAND • SCHWEDEN SCHWEDEN • NORWEGEN

FINNLAND • DÄNEMARK

Kontaktiere uns einfach unter:

HIGH SCHOOL

STS Sprachreisen GmbH

Mönckebergstr. 5, 20095 Hamburg

Telefon: 040/303 999 23

Fax: 040/303 999 08

Internet: www.sts-education.de

E-Mail: highschool.germany@sts.se


waren durch fernsehen, Hausaufgaben und einkaufen

gehen geprägt; natürlich alles zusammen

mit meiner fünfköpfigen Gastfamilie. Familie ist in

Südafrika sehr wichtig, da durch die immer noch

hohe Kriminalität die Mobilität der Jugendlichen

sehr eingeschränkt ist. Die Wochenenden waren

erlebnisreicher. Auf dem Plan standen Kino, Shopping

und Besuche auf dem bekannten Victoria Street

Market in Durban. Mehrmals gingen wir mit der

ganzen Familie und Freunden am Strand oder in den

Bergen campen, was immer ziemlich lustig war.

Als einmaliges Erlebnis erwies sich der Abschlussball

der Schulabgänger, der „Matric Dance“

meiner High School. Nachdem wir Elftklässler

wochen lang die „Hall“ für die Abschlussklasse

und ihren besonderen Abend im asiatischen Stil

geschmückt hatten, konnte ich mir das große

Ereignis natürlich nicht entgehen lassen. Als Kellnerin

war ich hautnah dabei und es hat sich auf

jeden Fall gelohnt. Das Wichtigste waren die

Kleider und die teilweise ziemlich ausgefallenen

Anzüge der „Matrics“. Zudem gab es einen roten

Teppich, über den die Zwölftklässler, nach ihrer

pompösen Ankunft, in die Halle schreiten durften.

Pompös sage ich deshalb, weil sich in Südafrika

für diesen, für die Schüler sehr wichtigen Abend,

alle die unglaublichsten Autos und andere Fahrzeuge

mieten. So habe ich zum Beispiel einen

Krankenwagen mit Blaulicht, zwei fette Limousinen,

ein paar richtig coole Sportwagen sowie

einen riesigen Doppeldeckerbus am roten Teppich

anhalten sehen. Meine Freunde haben mir erzählt,

dass einmal sogar ein Paar im Hubschrauber auf

dem Schulsportplatz gelandet ist. Ich konnte gar

nicht glauben, was die Leute für einen Aufwand

betreiben.

Ein weiteres prägendes Erlebnis waren meine

regelmäßigen Besuche mit einer Jugendgruppe in

einem Kinderheim. Dort lebten an die 30 farbige

Kinder – hauptsächlich Waisen, deren Eltern an

AIDS gestorben waren. Viele der Kleinen waren

selber mit dem tödlichen Virus infiziert. Das Kinderheim

sah leider wirklich so aus, wie man es aus

dem deutschen Fernsehen kennt: Die Waisen

lebten in zwei kleinen Wellblechhütten ohne

Heizung, hatten keine vernünftige Kleidung und

die meisten konnten nicht zur Schule gehen,

weil kein Geld dafür vorhanden war. Jedes Mal,

wenn die Kinder unsere Autos sahen, kamen sie

voller Freude angerannt, um uns auf den Arm zu

springen. Die Kleinen waren überglücklich darüber,

dass jemand kam, um sich um sie zu kümmern,

mit ihnen zu spielen, zu basteln, zu singen oder zu

tanzen. Außerdem brachten wir oft Süßigkeiten

mit, was ein noch breiteres Lächeln auf die süßen

Gesichter zauberte. Dieses Lachen war einfach das

Schönste, was ich überhaupt erleben konnte und

es macht mich noch immer unglaublich glücklich,

wenn ich daran zurückdenke. Es ist ein tolles

Gefühl zu wissen, dass ich wenigstens für ein paar

Stunden im Monat das Leben dieser kleinen Kinder

etwas lebenswerter machen konnte.

High School – 13

Du willst ein Jahr ins Ausland?

DON´T DREAM IT! DO IT!

ARGENTINA

AUSTRALIA

BRASIL

CANADA

ENGLAND

FRANCE

IRELAND

NEW ZEALAND

SCOTLAND

ESPAÑA

SOUTH AFRICA

USA

into Schüleraustausch

Ostlandstraße 14

50858 Köln

Deutschland

Fon 02234 - 94 63 60

Fax 02234 - 94 63 623

germany@into-exchange.com

www.into-exchange.com

www.into-exchange.com


14 – High School

Schulaufenthalte weltweit

USA. Kanada. Australien. Neuseeland.

Argentinien. Brasilien. Ecuador.

Frankreich. Großbritannien. Irland. Spanien.

Japan. Taiwan. Südafrika.

Au pair Jahr

USA.

Sprachkurse

England. Kanada. USA.

Jobs & Praktika

Ab ins AuslAnd?

Jetzt informieren!

www.AyusA.de

Australien. England. Kanada. Singapur. USA.

AYUSA International . Giesebrechtstraße 10 . 10629 Berlin

Tel.: 030. 84 39 39 0 . info@ayusa.de . www.ayusa.de

Während meiner Zeit in Südafrika habe ich viel über das Land, die Menschen

und die Politik dort erfahren. So weiß ich jetzt, dass es nur eine sehr niedrige

Rente gibt. Die alten Menschen sind auf ihre Kinder angewiesen. Sie müssen

sich von ihnen versorgen lassen und bei ihnen wohnen, wenn sie nicht

genug Geld ansparen konnten. So leben zum Beispiel auch die Eltern meiner

Gastmutter bei „uns“ zu Hause in einem kleinen Anbau. Außerdem habe ich

erfahren, dass es kein Arbeitslosengeld gibt und eine Unfallversicherung so

teuer ist, dass sich nur die Reichen eine solche Versicherung leisten können.

Meine „host mum“ hat mir einmal erzählt, dass viele Südafrikaner davon

ausgehen, einen schweren Unfall nicht zu überleben, da die Versorgung

in den öffentlichen Krankenhäusern zu schlecht ist. Des Weiteren ist –

trotz Demokratie und Gleichberechtigung – Rassismus immer noch eine

Herausforderung und Armut und Kriminalität sind die größten Probleme dieses

eigentlich wunderschönen Landes. Innerhalb von einem Monat wurde im

Haus neben uns, im Haus am Ende der Straße und auch in eines in der Nähe

eingebrochen. Dank des Bodyguards der Nachbarn, der auch unser Haus jede

Nacht im Blick hatte, hielt sich meine eigene Angst in Grenzen, dass mir oder

uns etwas passieren könnte.

Als Gastschülerin nach Südafrika zu gehen, war auf jeden Fall die beste Entschei

dung, die ich treffen konnte. Ich bin um einige Erfahrungen reicher, selbstständiger

und noch offener für fremde Kulturen und Länder geworden. Ich kann

nur jedem raten, die Chance zu nutzen, denn ich kenne niemanden, der seinen

Auslandsaufenthalt bereut hat! Ich selbst habe jeden Tag mit meiner Familie

und meinen Freunden in Südafrika genossen. Ich vermisse das Leben, das ich

dort hatte, immer noch. Aber es blieb und bleibt die Gewissheit, dass ich in dieses

wunderschöne Land und zu meiner zweiten Familie immer wieder zurückkehren

kann und werde. „Sala kahle!“ Das ist Zulu und heißt „bleibt gesund“.

Franziska Obert, 20, macht eine Ausbildung zur Industriekauffrau in Hannover

und kann sich vorstellen, anschließend zu studieren.


weltweiser ® stellt sich vor

Unabhängige Beratung zu Auslandsaufenthalten

weltweiser® ist ein unabhängiger Bildungsberatungsdienst & Verlag. Wir

haben es uns zur Aufgabe gemacht, sachkundig über Auslandsaufenthalte

und internationale Bildungsangebote wie Schüleraustausch, High-School-

Aufenthalte, Sprachreisen, Au-Pair, Work & Travel, Praktika, Freiwilligendienste

sowie Studium im Ausland zu informieren. Wir sind weder eine Austauschorganisation

noch ein Reiseveranstalter. Unsere Arbeit besteht darin, die

Angebote unterschiedlicher Veranstalter unter die Lupe zu nehmen und für

jeden einzelnen Interessenten die individuell besten Programme zu finden.

Wir sind davon überzeugt, dass langfristige Auslandsaufenthalte nicht nur

akademisch von großem Nutzen sind, sondern auch einen wichtigen Beitrag

zur Völkerverständigung leisten können. Die Chance, eine andere Kultur zu

erleben und seinen persönlichen Horizont zu erweitern, sollte man sich unserer

Meinung nach nicht entgehen lassen.

Persönliche Beratung

In unseren Büros in Bonn, Aachen und Cappenberg in Westfalen beraten wir

telefonisch, per Email und nach Terminabsprache im persönlichen Gespräch.

Wir helfen bei der ersten Orientierung, stellen die Charakteristika verschiedener

Angebote vor und thematisieren notwendige persönliche Voraussetzungen

sowie die Möglichkeiten der Finanzierung eines Auslandsaufenthalts. Alle

Mitarbeiter von weltweiser® haben für längere Zeit im Ausland gelebt und

können folglich ihre Erfahrungen in die Beratung mit einfließen lassen.

Infopakete

Welches Gastland soll es sein? Wer bietet ein Programm an, das meinen

Wünschen entspricht? Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt?

Welche Kosten erwarten mich? Individuell zugeschnittene Orientierungs

hilfe bieten unsere kostenpflichtigen Infopakete, in denen wir auf ganz

persönliche Anliegen und Fragen eingehen können. Auf Wunsch informieren

wir detailliert über verschiedene Programmvarianten in den favorisierten

Gastländern, die den persönlichen Interessen und finanziellen Möglichkeiten

entsprechen. Da teure Programme nicht notwendigerweise die besten sind,

spielen in unseren Beratungen natürlich auch Preis-Leistungs-Vergleiche eine

große Rolle. Darüber hinaus geben wir wichtige Tipps, liefern Länderinfos und

Literaturhinweise und stehen für telefonische Rückfragen zur Verfügung.

Internetforen

Die High School Community sowie das Auslandsforum von weltweiser® werden

jeden Monat von vielen tausend Besuchern genutzt, um sich zu informieren

oder anderen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

High School – 15

JUBi – die Jugendbildungsmesse

Damit sich Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und Lehrer auch jenseits

unserer Beratung einen möglichst repräsentativen Überblick über die

gesamte Palette an Programmangeboten verschaffen können, laden wir seit

2003 regelmäßig Bildungsexperten, Agenturen, Veranstalter und ehemalige

Programmteilnehmer zu unseren Jugendbildungsmessen ein. Die JUBi gehört

mittlerweile zu den bundesweit größten Spezial-Messen zum Thema „Bildung

im Ausland“. Über 13.000 interessierte Besucher ließen sich im vergangenen

Schuljahr kostenlos beraten und profitierten bei der Suche nach dem für sie

richtigen Programm von dem „geballten Sachverstand“ auf unserer Infobörse.

Mit insgesamt über 50 Austauschorganisationen und Agenturen touren wir

durch Köln, Berlin, Mannheim, München, Münster, Hamburg, Dresden,

Magde burg, Mainz, Hannover und Düsseldorf.

10 Jahre weltweiser® Verlag

Im Januar 2009 feiern wir mit dem Erscheinen der 8. Auflage des Standardwerks

„Handbuch Fernweh“ unser zehnjähriges Verlagsjubiläum. Der umfangreichste

Ratgeber zum Schüleraustausch schildert auf eine lockere und

informative Art Schritt für Schritt den Weg in die Ferne. Er zeigt mögliche

Problem bereiche im Alltag eines Austauschschülers auf und legt mit seinen

wertvollen Insider-Tipps und übersichtlichen Preis-Leistungs-Tabellen für

18 Gast länder den Grundstein für einen erfolgreichen Aufenthalt im Ausland. An

dieses Konzept anknüpfend werden in unserem Jubiläumsjahr darüber hinaus

das „Handbuch Sprachreisen“ und das „Handbuch Welt entdecker“ erscheinen.

Vorträge

Die Mitarbeiter von weltweiser® stehen Schulen, Volkshochschulen

und anderen interessierten Bildungseinrichtungen gerne als Referenten

zur Verfügung. In bisher über 200 Vorträgen durften wir viele 1.000

interessierte Zuhörer über die verschiedenen Facetten von mehrmonatigen

Auslandsaufenthalten informieren – und infizierten dabei eine beträchtliche

Zahl von jungen Menschen mit dem Fernwehvirus.

Thomas Terbeck

weltweiser® – der unabhängige

Bildungsberatungsdienst & Verlag

02306-978113 (Büro Westfalen)

info@weltweiser.de

www.weltweiser.de


16 – High School

A Home Away from Home

313 Tage in den USA

Drei Worte in meinem Tagebuch lösen auch heute noch ein Bauchgefühl in

mir aus, das schwer zu beschreiben ist: „Ich bin da!“ Nach Monaten, die ich

schwankend zwischen Nervosität, Unsicherheit und Vorfreude, Neugierde und

„endlich-los-wollen“ verbracht habe, betrete ich zum ersten Mal in meinem Leben

amerikanischen Boden und verlasse ihn für elf Monate nicht mehr. Nicht sofort

geht es zu meiner Gastfamilie nach Aurora, Colorado, sondern nach Chicago,

wo meine Organisation zweieinhalb sonnige Tage als Einführungsseminar für

uns Austauschschüler eingeplant hat. Dort angekommen warten die ersten

Erfahrungen mit dem „American Way of Life“: Vor dem Flughafen stehen lange

Limousinen, ich esse mein erstes Subway Sandwich, die Matratzen erscheinen

mir viel weicher und dicker, die Autos größer. Ich versuche, den Jetlag zu überwinden

und mir einige letzte Tipps der Austauschorganisation zu merken, bevor

der Inlandflieger mich zu meiner Gastfamilie bringt, über die ich nicht viel mehr

weiß als ihre Namen und ihre Adresse.

Die Gilbert Familie hatte sich erst wenige Tage vor meinem Abflug dazu

entschieden, mich aufzunehmen. Sie wartet nun vor dem Gate in Denver mit

Ballons und Willkommensschildern auf mich. Ich bin nervös. Wie werden sie

mich begrüßen, werde ich mit meinem Schulenglisch verstehen, wovon sie

sprechen, wie wird das Haus aussehen, wie mein Zimmer? Werde ich gut mit

ihnen auskommen? Meine Gasteltern Jackie und Jeff umarmen mich herzlich

und dann sind da noch mein Gastbruder Adam, der als jüngster der vier erwach

se nen Söhne aufgrund seiner geistigen und körperlichen Behinderung

noch zu Hause lebt, und der braune Labrador Heffner. Nach den ersten Fragen

– „yippie, ich verstehe, was sie sagen und kann darauf antworten, wenn auch

etwas stotternd!“ – geht es schon weiter in mein neues Zuhause, wo ich ein

eigenes Zimmer mit einem riesigen Bett und Aircondition habe.

Die ersten Tage verbringe ich damit, zusammen mit dem Hund die Gegend

zu erkunden. Die Schule hat noch nicht angefangen, ich kenne niemanden

und meine Gasteltern arbeiten den ganzen Tag. Jackie ist Sekretärin in einer

katholischen Kirchengemeinde und auch Jeff arbeitet dort, als Mann für alles.

Ich versuche mich zu beschäftigen, doch das Heimweh überkommt mich.

Telefonate mit meiner Familie in Deutschland schaffen nur kurzfristig bessere

Laune und ich überlege mir einen Notfallplan: Sollte ich mich in einigen

Monaten immer noch so fühlen wie in den ersten Wochen, werde ich statt

einem Jahr nur ein halbes bleiben. Diese Option im Hinterkopf hilft mir, mich

zu beruhigen. Obwohl meine Gasteltern ja eigentlich noch Fremde für mich

sind, sage ich ihnen ehrlich, wie es mir geht. Sie unterstützen mich, geben

mir „hugs“ und das Gefühl, bei ihnen willkommen zu sein und verstanden zu

werden. Diese recht schwierige Anfangszeit für mich ist der Beginn unserer

innigen Beziehung, die bis heute hält.

Kurz vor Schulanfang treffe ich mich mit meinem „counselor“ Mr. Reynolds,

der mein Betreuungslehrer an der High School sein wird. Er hilft mir, meinen

Stundenplan zusammenzustellen. Ich werde Math, American History, American

Literature, Creative Writing, Journalism, Drama und Choir belegen. Es wird ein

Foto für meine Student ID Card gemacht und so bin ich im Handumdrehen der

jüngste Senior, also Zwölftklässler, der Schule! Ich freue mich auf die Schule

mit Leuten in meinem Alter und darauf, ein anderes Schulsystem kennen zu

lernen, das es mir erlaubt, täglich Theater zu spielen und im Chor zu singen. Die

erste Woche an einer amerikanischen High School beginnt vielversprechend.

Da ich die einzige Austauschschülerin an der 2.000 Schüler zählenden Schule

bin, werde ich von den Mitschülern angesprochen. Während des „lunch

breaks“ treffe ich mich mit ein paar Leuten, wir essen und quatschen. Ich finde

meinen Weg alleine nach Hause und ein paar Mal werde ich von anderen

Schülern im Auto mitgenommen. Dann die zweite Woche, eine Enttäuschung:

Die erste Aufregung um mich, den „exchange student from Germany“, hat sich


gelegt. Ich bemerke, dass die anderen ihre festen

Freundeskreise haben, ihre Sportarten, ihr Leben

und dass ich neu bin, mich in einem ungewohnten

Umfeld bewege, dass ich mir mein Leben hier erst

aufbauen muss.

Das Heimweh kommt wieder. Nach ein paar Tagen

merke ich: So läuft das nicht, ich muss mir einen

Ruck geben, positiver denken, etwas tun! Ich

setze mir Ziele, kleine zunächst. Überlege mir,

dass ich mich einer Sportmannschaft an schließen

werde, obwohl ich Sport eigentlich nicht

besonders mag. Ein paar der Mädchen, die ich

kenne, sind Cheerleader. Sie laden mich ein, zur

Probetrainingswoche zu kommen. Es ist anstrengender

und anspruchsvoller als ich gedacht hatte,

aber der Zusammenhalt unter den Mädels, der

so oft angepriesene „school spirit“, gefällt mir.

Nach den „try-outs“ eine Woche später bin ich

fest dabei, mit eigener weiß-grüner Uniform, eine

echte Cheerleaderin! Nun heißt es von halb acht

morgens bis nachmittags um 15 Uhr Schule, dann

drei Stunden „cheerleading practice“, danach an

den meisten Abenden und an den Wochenenden

beim Football, Soccer, Basketball, Wrestling oder

Swimming cheeren: „Come on, Trojans, let’s fight,

yell victory tonight! Yell it loud again, shout win,

Trojans win!“ Anschließend geht es ab nach Hause:

essen, Hausaufgaben, schlafen. Der amerikanische

Alltag hat mich! Aber ich bin erleichtert: Der straffe

Stundenplan lässt kaum mehr Zeit für Heimweh,

stattdessen lerne ich viele neue Leute kennen und

erste engere Freundschaften entstehen.

Im Dezember fälle ich die Entscheidung, ein Jahr

bleiben zu wollen. Das Verhältnis zu meiner Gastfamilie

ist super. Wir lachen viel, können aber

auch ernste Gespräche führen. Ich fühle mich in

die Familie integriert, meine Gasteltern zeigen

C M Y CM MY CY CMY K

www.give-highschool.de

www.give-highschool.de

Gesellschaft für Internationale

Verständigung mbH

HIGHSCHOOL 2009

2010

Deutscher

Fachverband

High School e.V.

In der Neckarhelle 127a | 69118 Heidelberg | Telefon: 0 62 21/3 89 35-0 | info@give-highschool.de

mir, wie viel es ihnen bedeutet, dass ich bei ihnen

bin. Nur mit meinem Gastbruder gibt es ab und zu

Probleme, da er eifersüchtig auf mich ist. Unser

wechselhaftes Verhältnis nagt an mir, ich würde

mich gerne besser mit ihm verstehen. Meine Gasteltern

meinen: „Give it time“. Und das mache

ich auch. An der Schule läuft alles rund, bis auf

Mathe. Das Fach habe ich noch nie gemocht und

habe es schleifen lassen. Nach ein paar schlechten

Noten sehe ich ein, dass ich mehr tun muss. Die

anderen Fächer machen mir sehr viel Spaß, vor

allen Dingen Drama und Choir. Die Schule hat ein

eigenes Theater, wo pro Schuljahr zwei Stücke

und regelmäßig Konzerte aufgeführt werden. Beim

Konzert zum Thema „diversity“, in dem es darum

geht, die kulturelle Vielfalt der Schülerschaft zu

betonen, werde ich von der Deutschlehrerin der

Schule in ein Dirndl gesteckt und singe ein Lied

mit deutschem Text. Nie zuvor oder danach habe

ich je ein Dirndl getragen! Im Januar folgt mein

ganz persönlicher amerikanischer Tag: Vor einem

Basketballspiel singe ich vor der vollbesetzten Halle

den Star-Spangled Banner. Ich stehe alleine am

Spielfeldrand, das Publikum erhebt sich, es ist still,

bis auf meine Stimme. Hinterher wird geklatscht,

ich bin sehr berührt.

Deutscher

Fachverband

High School e.V.

High School – 17

Mit der Zeit bemerke ich, dass Theater spielen

und im Chor singen mir mehr bedeuten als das

Cheerleaden. Mit den Leuten von den „performing

arts“ verbindet mich eine gemeinsame Leidenschaft.

Eine Entscheidung muss gefällt werden,

für oder gegen das Cheerleaden, denn beides lässt

sich nicht vereinbaren. Nach fünf Monaten als

Mitglied der Cheerleading Squad höre ich Ende

Januar auf. Ich stürze mich in das Vorsprechen und

Vorsingen für ein Musical und bekomme eine gute

Rolle. Die Aufführung findet nach monatelangem

Proben in der Zeit während der Osterferien in

Deutschland statt. Meine Eltern und meine jüngere

Schwester kommen für zwei Wochen zu Besuch

und schlafen in der Vorstellung ein. Sie waren

gerade erst gelandet und haben einen Jetlag. Es

ist schön zu sehen, wie sich meine amerikanische

Familie mit meiner deutschen Familie versteht,

trotz der Sprachbarrieren. Für mich ist es nicht

ganz einfach, plötzlich zwei Mamas und Papas um

mich herum zu haben, auch wenn ich die kurze

Zeit zusammen sehr genieße. Meine deutsche

Familie lernt mein amerikanisches Leben kennen.

Meine Schwester kommt mit in die Schule und

wir unternehmen zusammen etwas mit meinen

Freunden. Meine Eltern sehen zum ersten Mal

High School

14 bis 18 Jahre

Sprachreisen

Individuell

ab 16 Jahren

Sprachreisen

für Schüler

10 bis 18 Jahre

Sprachreisen

für Erwachsene

ab 18 Jahren

C M Y CM MY CY CMY K

SPRACHEN & REISEN

Bärbroich 35

51429 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 07/91 13 90

Telefax: 0 22 07/91 13 87

info@team-sprachreisen.de

www.team-sprachreisen.de


18 – High School

Entdecke die Welt —

als High School-Schüler

Jungen Menschen zwischen

14 und 18 Jahren, die offen und

begeisterungsfähig auf Neues

zugehen, bietet STEP IN eine

einmalige Gelegenheit: Ein High

School-Jahr und Familienaufenthalt

im Ausland eröffnet

eine Fülle an Möglichkeiten,

sich neben der Verbesserung

von Fremdsprachenkenntnissen

schon früh in Toleranz und

grenzüber schreitender Kommunikation

zu üben.

HIgH ScHool INTErNaTIoNal

australien · USa · Kanada · Neuseeland · Südafrika · argentinien · Europa

Mehr Infos unter

www.stepin.de

STEP IN · Beethovenallee 21 · 53173 Bonn · Tel. 0228 95695-30 · school@stepin.de

meinen Freund Danny, mit dem ich seit ein paar Monaten zusammen bin. Das

Verhältnis zwischen meinem Gastbruder und mir verbessert sich ebenfalls

durch den Besuch. Er merkt, dass ich eine Familie habe und ihm seine nicht

wegnehmen will.

Das letzte Vierteljahr bis zur Rückkehr nach Deutschland geht ohne Heimweh

vorüber. Ich verbringe viel Zeit mit Freunden und mit dem Chor fahren wir

für eine Woche zu einem Chorfestival nach Salt Lake City. Dann steht der

Abschlussball an, auf dem Danny zum „Prom Prince“ ernannt wird: Ein festlicher

Abend, der mit einer riesigen Party endet. Der Abschied rückt immer

näher, das Schuljahr ist für mich nach der „Graduation Ceremony“ beendet.

Ich bin eine von 500 Schülern, die das weiße „cap and gown“ tragen, mein

Name wird ausgerufen, ich trete vor, erhalte mein High School Diploma. Meine

Gasteltern weinen vor Rührung. Dies ist auch für mich ein wirklich bewegender

Moment. Der Abschied von meiner Gastfamilie, meinen Freunden und meinem

Freund fällt mir schwer. Ich habe mich an das Leben hier gewöhnt, an den

amerikanischen Alltag, an mein „amerikanisches Ich“. Doch ich bin mir sicher,

dass es kein „goodbye“, sondern ein „see you later“ ist: In den nächsten

Herbst ferien fliege ich zurück und in den Weihnachtsferien kommt mich meine

ame rika nische Familie in Deutschland besuchen.

Inzwischen liegt mein Austauschjahr schon ein paar Jahre hinter mir. Die

elf Monate in den Staaten haben nicht nur meine Sprachkenntnisse extrem

verbessert, sondern mir vor allen Dingen geholfen, mich persönlich weiterzuentwickeln.

Es ist viel einfacher geworden, mich in neuen Situationen

zurechtzufinden und auf Menschen offen zuzugehen. Ich habe begriffen,

dass ich auch weit weg von meiner gewohnten Umgebung stark bin und in

schwierigen Situationen klarkomme. Was ich zudem verstanden habe: Ohne

die richtigen Leute ist es nur halb so schön. „Having a place to go is a home.

Having someone to love is a family. Having both is a blessing.” In Amerika habe

ich beides gefunden: ein Zuhause und eine Familie.

Katharina Müller, 23, studiert bilingual Angewandte Literatur- und Kultur wissen-

schaften, Soziologie und Theologie an der TU Dortmund. Derzeit befindet sie

sich für ein Auslandssemester in Portugal.


Großes Kanada, kleine Stadt

Begegnung mit einer ungewohnten Welt

Obwohl ich im Winter Geburtstag habe, freue ich mich immer, wenn diese

Jahreszeit endlich zu einem Ende kommt. Die Zeit der Dunkelheit, der

Kälte und diesem matschigen Etwas namens Schnee dauert immer viel zu

lange. Warum ich trotzdem ins riesengroße Kanada gegangen bin, in dem

es im tiefsten Januar auch mal bis zu minus 40°C kalt wird, kann ich mir

selbst nicht so recht erklären. Mein elftes Schuljahr habe ich im kleinen Ort

Haliburton in Ontario verbracht. Dort habe ich nicht nur unheimlich viele

Menschen, die Landschaft oder die englische Sprache, sondern überraschenderweise

auch den Winter lieben gelernt. Denn was dort Winter heißt,

gibt es hier in Deutschland nicht. Obwohl sich jeder über die „grünen“

Weihnachtstage wunderte, kam ich schließlich doch noch in den Genuss

meterhohen Schnees, freier Schultage und eines fast gebrochenen Arms

beim Snowboarden.

Angefangen hatte für mich alles Anfang September, als ich, zum ersten

Mal in meinem Leben, um die halbe Welt geflogen bin. Natürlich hatte ich

Angst und war unheimlich aufgeregt. Ich hoffte, schnell Anschluss finden

zu können und bald als Freundin und nicht nur als Austauschschülerin

betrachtet zu werden. Von Haliburton, einem Ort mit ungefähr 5.000 Einwohnern,

hatte ich noch nie etwas gehört. Würde ich da wohl weiterhin

Theater spielen oder von dort aus eine Reise nach Toronto unternehmen

können? Die ersten Tage nach meiner Ankunft waren sehr spannend. Jeden

Tag lernte ich ein Stück von Haliburton kennen. Meine Gasteltern und meine

beiden kleinen Schwestern Carlin und Lauren zeigten mir den Ort mit seinen

paar Geschäften, den Radiosender, wo mein Gastvater Carl eine Sendung

moderierte und die langen Highways, die irgendwann zu weiteren kleinen

Orten führten. Mein erster Eindruck von Kanada war: weit, sehr weit. Die

Natur mit ihren tausenden von Seen und unendlichen Wäldern hat mich

im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen. Egal ob rot gefärbte Blätter im

Herbst, weiße Schneedecken im Winter oder glitzernde Seen im Sommer, ich

musste mich immer wieder hinsetzen und versuchen, die Bilder in meinem

Gedächtnis abzuspeichern.

Eine Woche nachdem ich angekommen war, ging die Schule los. Meine

Gastmutter hatte mich bereits vorab in sehr interessante Kurse eingetragen.

Pro Halbjahr konnte ich vier verschiedene Fächer belegen, die täglich

auf dem Stundenplan standen. Im ersten Semester wählte ich Theater,

Kunst, Englisch und Jahrbuch! Während es in Deutschland noch nicht

einmal ein Jahrbuch meiner Schule gibt, konnte ich in Kanada sogar daran

mitwirken. Das Fotografieren und Gestalten zusammen mit den kanadischen

Mitschülern machte großen Spaß. Da ich ein wenig abseits von Haliburton

wohnte, wurde ich morgens vom Schulbus am Highway abgeholt und um

halb vier nachmittags wieder zurückgebracht. Aber so schlimm, wie ich

High School – 19

www.StudyInVictoria.com

Dive into Canada

Experience the Beautiful West Coast of British Columbia

The Greater Victoria School District’s International

High School Programs offer students from around

the world the opportunity to experience the beauty

of Canada’s West Coast and to participate in a

number of educational programs.

Come for a few weeks, months or years,

and dive into the Canadian experience.

Program Office

S.J. Willis Education Centre

2nd Floor, 923 Topaz Avenue

Victoria, BC Canada V8T 2M2

Tel (250) 592-6871

Fax (250) 592-6327

Email isp@studyinvictoria.com

Web www.studyinvictoria.com


20 – High School

immer befürchtet hatte, war das gar nicht. Die

anderen Schüler im Bus waren sehr nett und

offen und ich konnte mich ohne Probleme mit

ihnen unterhalten. Während die einen mich nach

den schnellen deutschen Autobahnen fragten,

wunderten sich die anderen, warum ich freiwillig

Wasser mit Kohlensäure trinke.

Die Vorteile als „exchange student“ in einer kanadischen

Kleinstadt gelandet zu sein, lernte

ich sehr schätzen. Ich knüpfte schnell Kontakte

und war, wie die anderen sechs Gastschüler aus

Deutschland, der Türkei und Japan, in der Schule

bald bekannt. Beim Skifahren konnte ich die

Privilegien einer Austauschschülerin genießen

und durfte im Winter meine Skiausrüstung

kosten los ausleihen. Mit Freunden oder meiner

Familie verbrachte ich fast jedes Wochenende auf

dem pulvrigen Schnee und wagte mich nach und

nach alle Pisten hinunter. Ende Dezember traute

ich mich sogar auf das Snowboard. Nachdem

ich endlos oft gestürzt war und die Schwerkraft

verurteilt hatte, brachte ich es irgendwann auf

einen recht passablen Fahrstil. Was für eine

Erfahrung! Eine weitere einmalige Möglichkeit

wurde mir im Kunstunterricht geboten: Mit

einer Gruppe von zehn Schülern durfte ich

eine eigene Ausstellung in der Galerie von

Haliburton organisieren. Wir arbeiteten mit einem

Künstler zusammen und stellten unsere eigenen

Kunstwerke aus. Für meine einen Quadratmeter

große Leinwand erhielt ich sogar einen Preis.

An meiner Schule war der Unterricht auch sonst

ein Erlebnis. Im Fach Drama konnte ich gleich

an einer großen Produktion mitwirken. Zum so

genannten „Remembrance Day“ im November,

an dem in Kriegen gefallenen Soldaten und

zivilen Kriegsopfern gedacht wird, gestalteten wir

eine Aufführung zum Holocaust. Ich übernahm

einen langen Monolog, in den ich deutsche

Texte einbaute. Zum Glück stieß ich auf keinerlei

Rassis mus. Ich war nur eine von vielen Schülern

und wir alle sind Menschen dieser Generation.

Dass ich aus Deutschland kam, war weder für

mich noch für die anderen ein Problem. Im

Gegenteil: Die Tatsache warf eher eine neue

Perspektive auf.

Canada: Where the World Meets

One Fabulous Experience: Two Great Choices

Golden Hills School Division, Alberta

Vernon School District, British Columbia

Agent partners: AIFS, EC.SE, GIVE, GLS, HIGH SCHOOL KANADA, TEAM

Contact JBellis Program Consultant judith.bellis@shaw.ca

Während in der Schule alles zu meiner Zufriedenheit

lief, war das Verhältnis zu meiner Gastfamilie

wechselhaft. Einerseits verstand ich mich sehr gut

mit ihr, wir hatten lustige Abende und die Mutter

bemühte sich wirklich sehr um mein Glück. Auf

der anderen Seite spürte ich Eifersucht seitens

meiner Schwestern, fühlte mich immer weniger

akzeptiert und unerwünscht. Dass ich mir von

Beginn an ein Zimmer mit der elfjährigen Lauren

teilte, wurde zu einem immer größeren Problem.

Ich hatte in dem wirklich kleinen Haus keine

Rück zugs möglichkeiten und konnte nie ungestört

schreiben, malen oder mit Freunden alleine


sein. Meine Eltern in Deutschland rieten mir, über einen Familienwechsel

gut nachzudenken und ich hielt die ganze Situation eigentlich nicht für so

schlimm. Jedoch fasste ich mir irgendwann ein Herz und entschied mich, zu

meiner besten Freundin zu ziehen. Ich wollte die letzten vier Monate meines

Aufenthaltes genießen können und die verbleibende Zeit nicht irgendwie

hinter mich bringen müssen. Dies sollte doch mein Jahr werden! Der Umzug

war zum Glück schnell organisiert, da ich gute Unterstützung von meiner

lokalen Koordinatorin erhielt.

Die Familie meiner Freundin Jocelyn nahm mich mit aller Liebe auf und es

wurde eine der besten Zeiten meines Lebens. Sofort wurde ich eine zweite

Tochter, wir passten alle perfekt zueinander und ich erlebte eine sehr intensive

und wundervolle Zeit. Persönlich kann ich einen Familienwechsel nur

empfehlen. Wer sich nach Gesprächen und verstrichenen Wochen oder

sogar Monaten immer noch unwohl fühlt, sollte sich der Einmaligkeit des

Aufent haltes bewusst werden. Natürlich muss eine zweite Familie nicht

notwendigerweise besser sein, sie ermöglicht einem aber immer eine zweite

Perspektive auf das Gastland und hilft, dessen Kultur und Menschen besser

zu verstehen. In meiner neuen Familie erfüllte ich mir einen lang gehegten

Traum und fing an, Klavier zu spielen. Jocelyn spielte seit sie klein war und

ihre Mutter, eine Klavierlehrerin, half mir bei meinen ersten Schritten. Die

Reginas, so ihr Familienname, waren anders als die meisten übrigen Familien.

Die Mutter Lauren hatte alle drei Kinder zu Hause unterrichtet, anstatt sie in

die Schule zu schicken. In Kanada ist das „Homeschooling“ nämlich rechtlich

erlaubt. Jeden Tag gab es viel Musik und künstlerische Aktivitäten im Haus.

Wir kochten alle zusammen typisch kanadische oder deutsche Gerichte und

jeder wollte von mir ein bisschen Deutsch lernen. Mit dieser zweiten Familie

schloss ich eine unglaubliche Freundschaft fürs Leben. Wir schreiben uns

sehr oft und werden uns bestimmt schon bald wiedersehen.

Heimweh, das sich bisher nicht wirklich bemerkbar gemacht hatte, verspürte

ich in den letzten beiden Monaten vor meiner Abreise deutlicher. Obwohl

oder gerade weil es dem Ende meiner Zeit in Kanada entgegen ging, sehnte

High School – 21

ich mich immer mehr nach Deutschland. Während des Gastschuljahres

entwickelte ich eine unglaubliche Liebe zu Europa, in dem alles so nah

beieinander liegt. Zudem begann ich, mich auf mein Fahrrad, dunkles Vollkorn

brot, Kopfsteinpflaster und eine ordentliche Tageszeitung zu freuen.

Natürlich konnte ich es auch nicht erwarten, meine eigene Familie wiederzusehen,

die mich nach dem Schuljahr in Kanada besuchen kommen wollte.

Das erste Treffen in Toronto und das Herumreisen im Wohnwagen durch

Ontario und Quebec waren grandios. Mein Jahr in Kanada ging also zu

Ende. Ich lernte nicht nur ein großes Land und eine andere Kultur kennen,

sondern auch ganz besondere Menschen. Letztendlich jedoch sammelte ich

die meisten Erfahrungen über mich selbst. Ich habe mich zu einer unheimlich

selbstständigen Person entwickelt und weiß nun, was mir wichtig ist und

worauf ich getrost verzichten kann. Mein Aufenthalt in Kanada ist mir nur in

einem Punkt zum Verhängnis geworden: Seit meiner Rückkehr leide ich an

starkem Fernweh und werde dies wohl nur mit vielen Reisen in alle Herren

Länder kurieren können.

Franziska Kabisch, 18, lebt im Münsterland. Im Frühjahr 2009 wird sie

ihr Abitur machen und plant weitere Auslandsaufenthalte in Europa und

Südamerika.

One World: Your Canadian Dream!

World class winter sports

Hockey Academy

August activity programs

Award winning arts programs

Outdoor leadership programs

2010 Winter Olympics,

Vancouver, BC

Comox Valley School District, Vancouver Island, BC

Agent partners: AIFS, CAMPS,EC.SE, GIVE, GLS, HIGH SCHOOL KANADA, TEAM

Contact JBellis Program Consultant judith.bellis@shaw.ca


22 – Sprachkurse

Ein unerwarteter Höhenflug in England

Sprachferien im College

Eines Abends fragte mich mein Vater, ob ich mir

vorstellen könnte, in meinen Sommerferien für drei

Wochen in England einen Sprachkurs zu belegen.

Ich stimmte spontan zu und schaute mir die von

ihm vorgeschlagene Sprachschule, ein englisches

College, im Internet an. Die Entscheidung war

schnell gefallen – ich würde dort einen Teil

meiner Ferien verbringen. Als ich am Flughafen

in London Heathrow ankam, wurde ich von einem

Betreuer abgeholt und zu einem Sammelpunkt

gebracht, an dem sich schon einige Schüler aus

anderen Ländern eingefunden hatten. Als Erstes

traf ich ein Mädchen aus Norwegen, das so

wie ich, auch drei Wochen im College bleiben

wollte. Nachdem wir ein paar Stunden auf dem

Flughafen gewartet hatten bis alle eingetroffen

waren, wurden wir in einen Kleinbus verfrachtet

und zum College gefahren. Dort erwarteten uns

die anderen Schüler und begrüßten uns herzlich.

Mir wurde mein Zimmer gezeigt, in dem ich auch

sofort einen meiner Mitbewohner traf. Es war

Filip aus Polen. Als erste Mahlzeit gab es Cheeseburger,

die, dank des herrlichen Wetters, draußen

zubereitet werden konnten und wir lagen dabei

entspannt in der Sonne und aßen. Während des

Essens knüpfte ich erste Kontakte zu meinen Mitschülern.

Ich lernte Maria aus Moskau kennen

und danach Albrecht, einen anderen Deutschen,

die beide schon länger hier waren. Sie zeigten mir

das Gelände und erzählten mir Geschichten über

die Mitschüler und Betreuer. Außerdem bereiteten

sie mich schon einmal auf den morgigen Test vor,

nach dessen Absolvierung ich in eine der sechs

Englischgruppen eingestuft werden würde.

Meine erste Nacht verlief relativ ruhig. Nach dem

Frühstück stellten sich die Lehrer vor und alle neu

Angekommenen schrieben den Einstufungstest,

der aus einem schriftlichen und einem mündlichen

Teil bestand. Ich wurde in die drittbeste Gruppe

eingeteilt. Der Unterricht war immer interessant

gestaltet. Die Lehrer brachten den Stoff lebendig

und lustig rüber, sodass man die Dinge gut und

schnell verstand. Sie halfen einem, wo sie nur

konnten. Das war auch bitter nötig, denn jeden

Samstag mussten wir einen Test schreiben durch

den man ab- oder aufsteigen konnte. Unterricht

hatte ich täglich von 9:30 bis 12 Uhr. Danach

gab es Mittagessen und im Anschluss daran

begannen die verschiedenen Workshops, für die

man sich entweder bereits am Tag zuvor oder am

selben Tag in eine Liste eintragen konnte. Viele

unterschiedliche Sportarten wurden angeboten,

wie zum Beispiel Basketball, Schwimmen, Tennis,

Fußball und Volleyball. Eine Woche lang belegte

ich Schauspielunterricht. Jeden Tag führten

wir einen kleinen Sketch vor, was mir viel Spaß

machte. So war jeder Tag – gerade zu Beginn

meines Aufenthalts – ausgefüllt mit neuen Eindrücken

und ich lernte in kürzester Zeit viele

interessante Leute kennen.

Ab der zweiten Woche war ich nicht mehr „der

Neue“. Nun kannte ich mich überall aus und

hatte mich gut eingelebt. Meine Freundes-Gruppe

bestand aus drei Engländern, einer Russin, einem

Araber, zwei Belgierinnen und zwei Deutschen.

Mit ihnen verbrachte ich den Großteil meiner

Freizeit. Dank des schönen Wetters konnten wir


in den ersten zwei Wochen jeden Tag im Pool der Sprachschule schwimmen

oder Wasserball spielen. Hinterher legten wir uns gerne noch auf die große

Wiese vor dem College in die Sonne und unterhielten uns. Es war toll für

mich, mit Leuten aus so vielen verschiedenen Ländern aus Europa und von

anderen Kontinenten zusammen zu sein und zu hören, welche Geschichten sie

aus ihren Heimatländern erzählten. Besonders beeindruckt hat mich, dass es

eine ganze Reihe von Schülern gab, die mehrere Sprachen sprechen konnten.

Richard, ein Engländer aus meiner Gruppe, konnte „krass gut“ Klavier spielen.

Auswendig spielte er Stücke von Mozart und Beethoven.

Zusätzlich zu den Sportangeboten gab es nachmittags und abends ein paar

Spiele, die sich bei meinen Freunden und mir besonderer Beliebtheit erfreuten,

wie zum Beispiel das „Bottle-Game“. Es funktioniert folgendermaßen: Überall

auf dem Gelände werden Flaschen versteckt, die mit unterschiedlichfarbigen

Flüssigkeiten gefüllt sind. Ziel der vier Teams ist es, möglichst viele Flaschen

in ihren Stützpunkt zu bringen. Das Lustige daran ist, dass es bei diesem Spiel

keine wirklichen Regeln gibt, es war also fast alles erlaubt, um dem Gegner

die Flasche abzunehmen. Das andere Spiel heißt „Bonfight“: Zwei Spieler

sitzen sich an einem Tisch gegenüber und es wird von einem der Leiter eine

Frage gestellt. Derjenige Spieler, der die Frage zuerst richtig beantwortet, darf

seinem Gegenspieler einen kleinen Kuchen mit Schlagsahne direkt ins Gesicht

schmeißen. Dieses Spiel endete manchmal in einer wahren Kuchenschlacht.

Außerdem spielten wir in der ersten Woche „Paintball“. Das Spiel stärkt enorm

den Teamgeist, denn alleine hätte man überhaupt keine Chance gegen das

andere Team und würde sofort abgeschossen werden – man muss einfach

zusammenhalten. Etwa viermal in der Woche wurde auf der Wiese des

Colleges ein riesiges Feuer errichtet. Darin wurde alles verbrannt, sogar übrig

gebliebene alte Sofas und Matratzen! Eine der Sachen, die ich seit meiner

Rückkehr besonders vermisse, ist die Möglichkeit, mit 60 Leuten gemeinsam

um so ein riesiges, gemütliches Feuer zu sitzen, sich einfach zu entspannen

und miteinander zu reden.

Neben dem Unterricht, den Nachmittags- und Abendangeboten und der

eigenen Tagesgestaltung, gab es jede Woche feste Programmpunkte: So

gingen wir dienstags ins Kino und an den Donnerstagen wurde ein Tagesausflug

in eine größere Stadt unternommen. In der zweiten Woche fuhren

wir nach London. Dort konnten wir zwischen fünf verschiedenen Programmpunkten

auswählen. Ich entschied mich für die „Tate Modern“. Nach dem

Museums besuch hatten wir den weiteren Nachmittag zur freien Verfügung

und zogen alleine los. Ich ging mit Freunden auf der Oxford Street shoppen,

entdeckte aber für mich – außer ein paar Leckereien – leider nichts, was

ich hätte kaufen wollen. Samstagabends feierte das gesamte College in der

großen Halle eine ausgelassene Party. Einer der Betreuer spielte den DJ und

machte seine Sache so gut, dass fast jeder Lust bekam zu tanzen; immerhin

musste es dem DJ gelingen, einen internationalen Musikgeschmack zu

treffen. An den Partyabenden gingen wir nicht, wie sonst immer, schon um

23 Uhr ins Bett. Wir durften unbegrenzt wach bleiben, was meistens darauf

hinauslief, dass ich gar nicht schlief und den Sonntag dazu nutzte, meinen

C M Y CM MY CY CMY K

Sprachkurse – 23

www.sprachreisen.de

• Sprachreisen weltweit

• Studieren, Sprachexamen

• Work & Travel, AuPair

• High School

iSt Internationale Sprachund

Studienreisen GmbH

Discover the world!

New York, Sydney, Havanna, Barcelona,

Paris, Moskau, London, Florenz…

Traumstädte, die jeder einmal gesehen haben sollte!

Mit iSt die unglaubliche Vielfalt von Sprachreisen

weltweit entdecken. Alles dazu im Internet: Länder,

Städte, Teilnehmerberichte!

FACHVE

RBAND DEUTS

CHER

SPR A C H REISE-VERAN S T LTER

Stiftsmühle • 69080 Heidelberg • Tel.: (0 62 21) 8 90 00 • iSt@sprachreisen.de

A


24 – Sprachkurse

Schlaf nachzuholen. Da es aber den anderen ähnlich ging, war der Sonntag

inoffiziell ein Schlaf- und Entspannungstag.

Die dritte und letzte Woche war für mich mit Abstand die beste, weil ich zu

diesem Zeitpunkt schon viele Freunde gefunden hatte und mich im College-

Alltag auskannte. Am Ende waren wir zwar nur noch 40 Schüler, aber meine

engsten Freunde blieben zum Glück auch noch da. Die Party am letzten

Samstag war sehr traurig, weil wir uns voneinander verabschieden mussten.

Wir konnten nur hoffen, dass wir uns nächstes Jahr wiedersehen würden.

Da ich am nächsten Morgen sehr früh abfahren musste, blieb ich mit meinen

Freunden einfach wach, um dann um 7 Uhr mit dem Bus nach London Heathrow

gefahren zu werden. Das Einzige was mir in den drei Wochen Eng land nicht

gefallen hat, waren das Essen und die Duschen, die leider sehr eng waren und

kaum Wasserdruck besaßen. Insgesamt waren es eine meiner besten Ferien,

die ich je erleben durfte, weil ich so viele neue und nette Freund schaften

schließen konnte, die ich – dank Internet – hoffentlich auch weiterhin pflegen

kann. Ich habe „supercoole“, hochbegabte Leute kennen lernen dürfen, die zu

meinen Freunden geworden sind.

Julius Hannesen, 16, geht in Berlin zur Schule und kann sich gut vorstellen,

als Austauschschüler für ein Jahr in England zu leben.


German Adults Have Itchy Feet Too

Trends in the Language Travel Market

Going to another country to learn the language traditionally used to be

associated with school kids going on “summer courses” during their school

vacation. They still do, but the adult market has been growing fast. These days

roughly two thirds of Germany’s estimated 160,000 language travellers per year

are adult learners. What motivates them and what are the main trends in the

adult language travel market?

Business-oriented courses

Against the background of continually growing demands in the national and

international business world, linguistic skills and hands-on practical experience

in foreign countries become ever more important. Language travel stays are

therefore increasingly used as part of one’s personal career and qualification

strategy. This is reflected by the creation and development of business-oriented

methodologies and curricula by language schools. Executive courses, for

example, concentrate on the language of business, and work-study programs

combine language tuition with placements in local companies. This gives

students a hands-on experience of the host country’s working conditions

and business climate and lets them expand their linguistic skills in a real-life

environment. Internationally recognized exams like the Cambridge certificate

can be obtained following tailor-made courses and are widely considered as

significant extra-qualifications for job applications.

Intercultural skills are the key

Closely corresponding to the growing importance of the work-and-career aspect

of language travel is the ever growing awareness of the fact that intercultural

skills are crucially important in today’s business world. German reliability

and cutting edge technology is all very well, but operating in an international

business environment is not just a question of having a good product and

being able to explain its technological details in English. You have to be aware

of the effect of culture on business and working styles, office etiquette and

communication strategies: Speaking the customer’s language is not just a

matter of getting the grammar right, but saying the right thing in the right

situation in the right way: A skill you can best, many say only, acquire in the

language’s country of origin.

Single travellers discover language courses as the ideal holiday

Increasingly, language stays attract single travellers who have discovered

the communicative environment of a language school as the ideal and most

meaningful way of spending their holiday. A survey by the Association of

German Language Travel Operators (FDSV) found that over 90% of students

are single travellers: “Language travel stays are the ideal holiday environment

for new acquaintances and friendships, fresh impressions and meaningful

recreational activities. Shared interests and the relaxed and communicative

atmosphere during tuition as well as the social programs organized by schools

are the ideal framework in which to meet and get to know people.”

Sprachkurse – 25

Language Travel as “Bildungsurlaub”, Vacation Study Programs

German “Bildungsurlaub” laws give employees the legal right to five additional

vacation days a year to further their education. While you are away improving your

mind on “Bildungsurlaub”, you are still fully entitled to your normal salary. You also

have the option to save your annual five days and add them on to the following

year’s entitlement, which translates into having a full fortnight at your disposal. As

the normal minimum duration for a language stay abroad is two weeks, this is the

option usually chosen. For employees to be able to exercise this right, the program

has to be officially recognized. Usually a minimum of 30 lessons per week is

required for recognition of a course as “Bildungsurlaub.” Quite a substantial number

of language travel programs are recognized as “Bildungsurlaub” and clearly marked

as such in the operators’ promotional material.

Dr. Claus Kunze

Fachverband Deutscher Sprachreiseveranstalter – FDSV

Marburger Str. 15

60487 Frankfurt

069-97948647

fdsv@beaverbooks.de

High School • Sprachreisen • Praktika • Work and Study

Building

futures

Aspect Internationale Sprachschule GmbH

Kaiser-Friedrich-Ring 49

D-65185 Wiesbaden

Tel.: 0611- 890 85 60

www.kaplanaspect.com/de

E-Mail: info@aspect-deutschland.de

Hotline: 01801 97 98 99

Ortstarif 3,9 ct/Min

KAPLAN Aspect


INTERNATIONAL PROGRAMS

University

of California

San Diego

EXPAND YOUR HORIZONS

SAN DIEGO

UCSD LIBRARY

UCSD CAMPUS

UCSD PIER

UCSD EXTENSION

ENGLISH LANGUAGE PROGRAMS

10-week intensive language

programs

Short-term and online English

language programs

W W W . I P . E X T E N S I O N . U C S D . E D U



UNIVERSITY CREDIT PROGRAMS




University and Professional

Studies (UPS)

Summer Session I & II

Academic Connections

International (ACI)

PROFESSIONAL CERTIFICATES





Business Essentials

Comparative Marketing

Business Management

Teaching English as a Foreign

Language (TEFL)

LA JOLLA BEACH

WHY CHOOSE UC SAN DIEGO?

UC San Diego is recognized

throughout the world for its great

beach-front location, business and

academic research environment,

and outstanding academic rankings.

UC San Diego is the ideal location

to study English, earn a professional

certificate, or take university classes

and earn university credit. For more

information about how to have a

“California-Cool” study abroad

experience contact:

IPINFO@UCSD.EDU


In 30 Stunden um die halbe Welt

Sprachschule in Neuseeland

Ich glaube, nach dem Abitur weiß niemand so richtig,

was er machen will und ich hatte das Gefühl, es

am allerwenigsten zu wissen. Auf gar keinen Fall

wollte ich mich gleich zum Wintersemester an einer

x-beliebigen Universität für ein x-beliebiges Studium

einschreiben. Ich hatte Fernweh und nur eins im

Sinn: raus aus Deutschland und rein in die Welt. Weil

es nie schaden kann, einen international anerkannten

Nachweis über seine Englischkenntnisse zu besitzen,

beschloss ich, das IELTS-Zertifi kat zu erwerben.

Im Gegensatz zum meist bekannteren TOEFL-Test

basiert der IELTS-Test auf dem britischen Englisch.

Die USA übten nie eine nennenswerte Faszination

auf mich aus, weshalb ich mich zunächst einmal für

Großbritannien entschied. Doch beim Durchsehen der

Kataloge fi elen mir zwei Dinge auf: der graue Himmel

auf vielen der Englandfotos und das regnerischnasskalte

Winterwetter, welches während meiner

Reisezeit – Oktober bis Februar – wahrscheinlich

Saison haben würde. Außerdem wurden IELTS-

Vorbereitungskurse auch in sonnigeren Ländern

angeboten, wie zum Beispiel in Neuseeland.

Da wurde mir plötzlich klar, was ich wollte: Ich wollte

nach Aotearoa, ins Land der großen weißen Wolke,

um dort an einer Sprachschule einen zehnwöchigen

Intensivkurs zur Vorbereitung auf mein Zertifi kat

zu belegen. Gesagt, getan: Der Kurs und mein Flug

waren schnell gebucht und die rest liche Zeit verfl og

beim Abschließen diverser außer europäischer Reiseversicherungen

und dem sehn süchtigen Warten auf

meinen Reisepass und das dazugehörige Visum. Als

mein Flugzeug vom Frankfurter Flughafen abhob, gab

es trotz aller Zweifel und Befürchtungen kein Zurück

mehr. Ich war unterwegs nach Christchurch, New

Zealand, mit Zwischenstopp in Dubai und Sydney –

in 30 Stunden ganz allein an das andere Ende der

Welt. Doch glücklicherweise verlief alles nach Plan:

Mein Gepäck fl og nicht ohne mich nach Timbuktu

und ich setzte mich beim Umsteigen in Dubai nicht

in den falschen Flieger. Am Flughafen Christchurch

erwartete mich ein livrierter, glatzköpfi ger Taxifahrer,

der mich wohl behalten zu meiner Gastmutter brachte.

Melanie war sehr viel jünger als ich sie mir vor-

gestellt hatte, allein stehend und eher eine Art Tante

oder große Schwester als eine Ersatzmama. Letzteres

hatte ich mit meinen stolzen 19 Jahren schließlich

auch nicht mehr nötig… Trotzdem kümmerte sie sich

während der ganzen zwei Monate, die ich in ihrem

kleinen Haus wohnte, liebevoll um mich. Ich wurde

ihrer Familie vorgestellt und von allen mit offenen

Armen empfangen. Wie ich in der Sprachschule

erfuhr, hatten leider nicht alle so viel Glück mit ihrer

„homestay“-Platzierung wie ich.

An meinem ersten Tag kam ich natürlich zu spät zur

Sprachschule. Es war nicht meine Schuld, sondern

die der neuseeländischen Haustür, die sich nur

nach einem mir damals unbekannten Verfahren

schließen ließ. Folglich war ich sehr nervös und

aufgeregt. Doch Natalie, die gute Seele der Schule

und Mädchen für alles, beruhigte mich und brachte

mir sogar noch ein Glas Wasser, bevor endlich alle

Neuankömmlinge vollzählig waren und mit dem

Einstufungstest beginnen konnten. Zwar wusste

ich, dass mein Englisch gut war, doch hatte ich

nicht damit gerechnet, gleich in die höchste Klasse

gesteckt zu werden. Die Schule ist recht klein und

besitzt nur ungefähr fünf Klassen mit verschiedenen

Niveaustufen, die wiederum aus maximal 14 Schülern

bestehen. Die Atmosphäre war sehr familiär,

der Unterricht konnte individuell gestaltet werden

und ich fühlte mich dort bald schon wie zu Hause.

Jeden Morgen um 9 Uhr begann der allgemeine

Sprachunterricht, der – von mehreren Pausen

unterbrochen – bis Viertel vor eins andauerte.

Nach der Mittagspause ging es für mich und die

meisten anderen mit Kommunikationsübungen oder

spezifi scher Examensvorbereitung weiter. Um halb

vier wurden wir schließlich nach Hause entlassen,

jedoch niemals ohne Hausaufgaben aufzubekommen.

Das klingt nach Stress und harter Arbeit, doch

für einen Lehrer wie Brad aus Johannesburg,

der mit Rastalocken und Skaterhosen selbst bei

schwierigen Themen immer einen Witz und ein

aufmunterndes Lächeln auf den Lippen hatte, stand

sogar ich morgens gerne auf. Bei ihm hörten wir

Sprachkurse – 27

Wir erleichtern und begleiten kostenlos die notwendigen Schritte für Deine

Bildung ohne Grenzen

Studium- bzw. Sprachkurserfahrung im Ausland

www.studienbuffet.com

Katharinenplatz 3, 70182 Stuttgart

Tel./Fax 0711 / 50 53 64 63


28 – Sprachkurse

Nachrichten im neuseeländischen Radio und Rocksongs, deren Texte wir ergänzen

sollten. Wir büffelten Grammatik, übten das Verfassen von Texten, erzählten

uns gegenseitig von unserer jeweiligen Heimat und den dortigen Bräuchen und

machten Konversation zu den unterschiedlichsten Themen. Obwohl es in den

Morgenstunden sehr viel lockerer zuging als ich es vom Englischunterricht in

meiner deutschen Schule gewohnt war, habe ich doch noch nie so viel über eine

Sprache gelernt wie bei diesem Lehrer. Ein anderer Wind wehte nachmittags im

IELTS-Vorbereitungskurs. Bei Lauren, der zierlichen Amerikanerin mit der ganz

untypischen Vorliebe für schweres Sauerteigbrot und dem schönsten Staatenakzent,

den ich je gehört habe, hatte man sich zu benehmen. Was nicht hieß, dass

sie keinen Spaß verstand, nein, aber wir arbeiteten konsequent und letztendlich

sehr erfolgreich auf unser aller Ziel hin: den IELTS-Test mit möglichst hoher

Punktzahl zu bestehen. Meine Prüfungen fanden Anfang Dezember an der Lincoln

University statt und dank Laurens systematischer Vorbereitung erreichte ich

die Traumnote 8.5 von 9. Zusammen mit der kleinen Feier, die für jeden Schüler

abgehalten wird, der die Sprachschule verlässt, bildete dieses Ergebnis den

krönenden Abschluss meines Sprachkurses.

Ein möglichst geringer Anteil deutschsprachiger Schüler war bei der Entscheidung

für diese Schule für mich ein wichtiger Aspekt gewesen. Schließlich lernt man

eine Fremdsprache am besten, indem man sie spricht. In der Tat waren an meiner

Sprachschule nur wenige Deutsche anzutreffen. Die Zahl der Schüler aus dem

asiatischen Raum dagegen war immens. Generell trifft man in Neuseeland auf

sehr viele Koreaner und Japaner, die sich dort niederlassen wollen und dazu

passable Sprachkenntnisse benötigen. In meiner Schule waren Spanier und

Südamerikaner, ein kleines Grüppchen Europäer verschiedener Nationalitäten

sowie einige Araber in der Minderheit. Die „English only“-Regelung während des

Unterrichts und der Pausen sowie bei außerschulischen Veranstaltungen stellte

kein größeres Problem dar, denn jeder versuchte seinen Horizont zu erweitern und

andere Kulturen kennen zu lernen. Untereinander kam man schnell in Kontakt

und nach Schulschluss ging es nicht selten gemeinsam in den nächsten Pub oder

am Wochenende zum Wellenreiten an den Strand von New Brighton, wo der

azurblaue Pazifik lockte.

Überhaupt kann es Outdoorfreaks in Neuseeland nie langweilig werden, so

viel gibt es zu sehen und zu erleben. Die Natur ist einfach traumhaft schön,

stellenweise fast schon unwirklich. Ich hatte mehr als einmal das Gefühl,

im nächsten Moment Elben und Hobbits begegnen zu müssen. Da ist leicht

nachvollziehbar, dass der liebste Volkssport der Kiwis das „tramping“ ist,

bekommt man doch nur beim Wandern die Möglichkeit, die Landschaft in

ihrer ganzen Vielfalt zu erfahren. Straßen gibt es nicht viele in Neuseeland, von

Autobahnen einmal ganz abgesehen. Deshalb haben sich die Bewohner andere

Fortbewegungs- und Sportmöglichkeiten erschlossen und sind beim Radeln,

Paddeln, Segeln, Rennen und Fliegen extrem wettbewerbsorientiert. Legendär

ist der jährlich stattfindende „Coast to Coast“, eine Art Triathlon, bei dem die

Athleten laufender, paddelnder und radelnder Weise in zwei Tagen die Southern

Alps überqueren. Ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen, denn die Southern

Alps sind keine sanften grünen Hügelchen, sondern ausgewachsene Berge und

durchaus vergleichbar mit unseren europäischen Alpen.

In meinen knapp fünf Monaten Down Under habe ich festgestellt, dass in Neuseeland

die Uhren ein wenig anders ticken als im Rest der Welt, den man auf

diesen beiden kleinen Inseln mitten im Südpazifik ganz schnell vergessen kann.

Die Kiwis sind außerordentlich gastfreundlich, hilfsbereit und aufgeschlossen

gegenüber fremden Kulturen. In ihrer Mitte fühlt man sich gleich ein wenig wie

zu Hause. Ich habe nach meinem Sprachkurs noch zwei Monate lang das Land

bereist, dort eine wunderbare Zeit verbracht und auch über mich selbst viel

gelernt. Ich habe viele verschiedene Menschen kennen gelernt, mit denen ich

teilweise noch in Kontakt stehe, mein Englisch kann sich mittlerweile wirklich

hören lassen und vielleicht bin ich sogar ein wenig erwachsen geworden. Und

eines Tages, wenn mich die Sehnsucht packt, setze ich mich in ein Flugzeug und

fliege noch einmal in 30 Stunden an das andere Ende der Welt…

Simone Schlecht, 20, hat nach ihrer Rückkehr zunächst als Nachhilfelehrkraft

gearbeitet und ein Praktikum absolviert. Nun studiert sie Pharmazie.


Language, Life and Love in the Tropics

Trapped in Costa Rica

The last thing I imagined when I signed up to study Spanish in Costa Rica for

a month was that four years later I would be working full time in a language

school, have the skills to conduct 100% of all daily, personal, and work activities

in Spanish, and be engaged to a Costa Rican, a Tico, with whom I had bought a

house and even a dog! Much less could I have dreamt up that we, my fiancé and I,

would find ourselves invited to a panel on interracial studies for visiting students at

the University of Georgia, USA. Suddenly, I realized I was no longer a vacationing

“gringa”, but a resident “expert” on language, life and love in the tropics.

I first came to Costa Rica with the idea of staying for one month. During this

time, so I thought, I would learn all the Spanish I needed to know before going

home to get a job where my new bilingual skills would be put to use. However,

after only a couple hours into my first day, I realized two things: one, there

was no way I was going to become fluent in a month, and two, that learning

a language in an immersion setting was not at all like my few college Spanish

classes, where I had to struggle to stay awake. Instead, I was having fun. So

I did what any sensible person would, I quit my job back home, extended my

language program to four months, and told my mother I would not be back in

time to celebrate my birthday at home. I was in love with the language, the

people, the beautiful country, and also with this new version of myself that

could suddenly communicate, take care of business, travel, and do whatever

else I needed to do, all in Spanish!

Sometime during my second month, I started noticing that although I felt like

Costa Rica was becoming my second home, living here did require me to adapt

to a number of differences, both good and bad. While emailing and reporting

back on life here to family and friends at home, I realized just how different

Costa Rica really is. For example: being able to look at the greenest mountains

I had ever seen from the downtown of a congested, developing city; the

outgoing friendliness of everyone you meet; the numerous stray dogs walking

along city sidewalks; the men whistling at and flirting with any woman under

50; the willingness of complete strangers to help you out when you get lost;

the fact that toilet paper goes in the bin, not the toilet; actually knowing the

real salsa steps rather than making them up as you go along; the luxury cars

bumping through over-sized potholes; the lorries belching out black smoke to the

backdrop of a beautiful volcano that erupts daily in little lava-flows; the electrical

contraption right under your shower head just barely giving you hot water in the

morning; walking along one of the most perfect tropical beaches you have ever

seen, with not a soul to interrupt your solitude; the list goes on and on.

What really made my life different here, however, was the language. Little

things, like getting on the bus, going to the bank, having a drink with friends:

Everything was much more complicated because it was done in Spanish. I had

to think about almost everything I was going to say before I said it. Making

casual conversation with my new friends was now actually difficult. I would

Sprachkurse – 29

always be thinking somewhere in my mind “what if I say something wrong?!

Don‘t make any mistakes! How do I use the “pluscuamperfecto” again?” Every

conversation, every new word, was material I would have to remember to discuss

with my teacher the following day. The four hours I was in class studying each

day was the easiest part of my language learning. The hard part came when I had

to venture out on my own into this new home of mine, Costa Rica.

Four years later, the difficulty of the language that was first so daunting has

become just another thing about living in Costa Rica that I love. Spanish is so

much a part of my life now that there are certain words and phrases which

I simply prefer to say in Spanish, even when given the option to say them in

English. The Costa Rican Spanish is rich with expressions or sayings that just do

not exist in other Spanish speaking countries, much less in my native tongue.

You learn to use these expressions called “dichos” in daily conversation. The

funny ways Costa Ricans have of describing so many things speaks so much

about their culture and way of looking at life. Of course the first time you hear

the phrase “Es más agarrado que un mono en un ventolero” – meaning holding

on tighter than a monkey in a wind storm – the last thing you would imagine is

that they are talking about someone “being cheap”. These “dichos” can make

learning the language in the beginning even more challenging and, at times,

frustrating. But once you have learned them, it becomes boring to tell people

someone is “cheap”, when you have a funny, catchier way of saying the same

thing. Apart from the “dichos”, such elements as the regional accents, the way of

involving the whole body when talking, and the hand movements make Spanish

here so exciting. Add the language to the culture and the whole beautiful country

itself, and it is almost impossible to resist the attraction. Trust me, I have thought

about moving home many times, but I just cannot seem to leave!

Susannah Kenley

Centro de Idiomas Intercultura S.A.

Heredia, Costa Rica

00506-22608480

www.interculturacostarica.com


30 – Reisen & Arbeiten

Jüdische Lebensgeschichten

Friedensdienst in Prag

Den Schwerpunkt meiner Arbeit bei der jüdischen Gemeinde in Prag bildet

die offene Altenarbeit. Vormittags gehe ich meistens mit dem Mittagessen zu

Frau C. und Frau. D., die beide in der Innenstadt wohnen. Der Weg zu ihnen ist

zwar immer ein Slalom zwischen spanischen, italienischen und amerikanischen

Touristen gruppen, aber auch eine schöne Route durch die Altstadt. Ich gehe durch

das jüdische Viertel, vorbei an Franz Kafkas Geburtshaus über den Altstädter Ring

und den Wenzelplatz zum Platz der Republik. Die alten Damen wohnen beide ganz

allein und sind Mitte 80. Frau C. besteht auf die exakte Essenslieferung um Viertel

vor zwölf. Sie spricht gut Deutsch und auch wenn ich den Zeitplan manchmal

nicht ganz einhalte, freut sie sich über das „Fräulein“, das ihr erzählt, wie das

Wetter draußen ist und was es nächste Woche zu Essen geben wird. Frau D. hebt

meine Laune regelmäßig mit ihrem gewagten Schlüsselwurf aus dem dritten

Stock, da sie selbst nicht mehr runterkommen kann, um mir aufzuschließen.

Irgendwann wird sie vielleicht noch einen Touristen mit ihrem Schlüsselbund

treffen. Frau D. erscheint mir sehr einsam und sie klagt darüber, schon viel zu alt

für diese Welt zu sein. Sie wartet oft schon am Fenster auf das Mittagessen und

meist plaudern wir noch ein wenig.

Immer dienstagnachmittags begleite ich Deborah, ein blindes sechsjähriges

Mädchen, zu einer Theatergruppe für Kinder in der jüdischen Schule. Sie ist

eigent lich sehr selbstständig und mittlerweile gut in die Gruppe integriert. So ist

meine Anwesenheit an sich nicht unbedingt notwendig. Allerdings gab es wohl

eine Auseinandersetzung zwischen der Schauspielerin, die die Gruppe leitet und

Deborahs Mutter, die ebenfalls blind ist. Also hole ich Deborah bei der Mutter

ab und nehme sie mit zum Theater. Auf diese Weise wird ein Zusammentreffen

der Konfliktparteien vermieden. Ich habe Deborah sehr lieb gewonnen und

bewundere die Sicherheit, mit der sie sich selbst in unbekannten Territorien

bewegt. Sie mag mich ebenfalls ganz gern. Oft tanzen wir vor der Probe noch

ein wenig durch die Klassenzimmer und sie verteidigte anfangs mein schlechtes

Tschechisch gegenüber den anderen Kindern: „Sie kann ja wohl sprechen, nur

nicht so gut Tschechisch!“

Mittwochs arbeite ich den ganzen Tag im jüdischen Kindergarten. Mit dieser

Aufgabe hatte ich anfangs gar nicht gerechnet und freute mich deshalb umso

mehr, als ich das Angebot bekam. Der Kindergarten stellt eine angenehme

Abwechslung zur Arbeit mit älteren Menschen dar. In meiner Gruppe werden

Kinder von einem Jahr bis zu fünf Jahren betreut. Der Großteil ist allerdings

zwei oder drei Jahre alt und sehr lebhaft und quirlig. Ich werde mittlerweile

bevorzugt als Klettergerüst, zum Kuscheln und Kitzeln oder zum Hoppe-Reiter-

Spielen eingesetzt. Zunächst war ich durch mein schlechtes Tschechisch

noch etwas eingeschränkt, aber ich stellte schnell fest, dass ich nicht die

Einzige bin, die kein Tschechisch mit den Kindern spricht. Die Hauptsprache in

diesem Kindergarten ist nämlich Hebräisch, was mir natürlich nicht sehr hilft.

Allerdings ist es erstaunlich, wie gut man sich mit den einfachsten Begriffen


verständigen kann. Das Programm im Kindergarten richtet sich sehr nach den

jüdischen Traditionen und Feiertagen. Mit einem ausgiebigen Frühstück und mit

Gebeten wird freitags morgens feierlich der Sabbat begrüßt. Der Unterschied

zwischen Kindern aus orthodoxen und liberalen Familien bleibt einem dabei

nicht verborgen. Erstere können bereits die hebräischen Gebete mitsprechen

und kommen mit Kippa und Hemd zum Sabbat, während die anderen bei den

Gebeten fröhlich mit schmierigen Nutellabroten durch den Raum galoppieren.

Meine sonstige Zeit ist für „meine“ Senioren reserviert. Anfangs verbrachte ich

viele Stunden im Denní Centrum. Dies ist ein Treff im Altenheim, das sowohl

den Bewohnern offen steht als auch Leuten, die noch daheim wohnen, sich

dort jedoch einsam fühlen. Für sie gibt es einen Fahrservice, der sie vormittags

abholt und spätnachmittags wieder nach Hause bringt. Im Altenheim habe

ich zu vielen alten Menschen ein sehr gutes Verhältnis aufgebaut und bin für

sie zu einer Ansprechpartnerin geworden. Ich unterhalte mich mit allen ein

wenig, spiele Karten, Schach oder andere Brettspiele. Mittlerweile weiß ich

über die Schicksale der einzelnen Bewohner und Besucher Bescheid. Hana, die

mich immer mit einem herzlichen „Welcome home“ begrüßt, hat über 30 Jahre

in Kanada gelebt und spricht gut Englisch. Seit 1990 ist sie wieder in Prag, ihre

Kinder wohnen aber in Kanada. Hana war in Auschwitz und hat dort beinahe ihre

ganze Familie verloren. Sobald das Thema angeschnitten wird, will sie schnell

über etwas anderes reden. Ich war geschockt, als uns eines Tages eine der

Mitarbeiterinnen bat, in Hanas Gegenwart kein Deutsch zu sprechen, weil sie

ein schweres Trauma hat, das vom Klang der deutschen Sprache schnell wieder

hochkommt. Sie selbst behauptet meist, sie verstünde Deutsch gar nicht. Nach

ein paar Monaten erlaubte sie mir, ihr einen deutschen Text vorzulesen.

Esti ist bereits 96 und sieht kaum noch. Sie freut sich über den Besuch und

beklatscht begeistert mein Klaviergeklimper. Als ich einmal ahnungslos fragte,

ob sie Kinder habe, erfuhr ich, dass ihr einziger Sohn in Auschwitz umgebracht

wurde. Sie liebt Spaziergänge, allerdings kann sie leider nicht mehr

selber gehen. Gerne spendiert sie tapferen Rollstuhlschiebern im Parkcafé eine

Horka Čokolada, die beste heiße Schokolade der Welt! Maruška war früher

Kinderärztin und spricht fließend Deutsch. Bei ihr fiel mir gleich die Unter arm-

tätowierung mit ihrer Häftlingsnummer aus Auschwitz auf. Allerdings spricht

auch sie nie über die Zeit dort. Sie ist schon ein wenig vergesslich, sonst aber

geistig noch sehr rege. Oft sitzt sie lächelnd neben mir und streichelt meine

Hand, während sie mir den Ratschlag gibt, meine Jugend zu genießen und

viele Männer kennen zu lernen, solange ich noch frei und unbeschwert bin.

Eva ist 89 und wurde Ende 1941 nach Theresienstadt deportiert. Kürzlich wurde

ihr Tagebuch aus den ersten Kriegsjahren in Prag und ihrer Zeit im Ghetto veröffentlicht.

Sie hatte die Tagebücher im Schrank versteckt, um niemanden mit

der Geschichte zu belasten, bis ihre Kinder auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken

einmal auf die Hefte stießen. Jetzt, über 60 Jahre später, ist ihre

Geschichte publik geworden.

Es ist interessant, was für unterschiedliche und beeindruckende Schicksale

hier aufeinandertreffen. Nach wie vor ist es für mich unmöglich, mir diese

Menschen als junge Leute in den Baracken vorzustellen, die ich vor ein

paar Monaten in Auschwitz besichtigt habe. Ich bewundere die Offenheit

und Gelassenheit uns deutschen Freiwilligen gegenüber und weiß es sehr

zu schätzen, dass sie uns nicht mit den früheren Generationen in direkten

Zusammenhang bringen. Ich mag die Arbeit hier wirklich. Ich kann so viel

zuhören und es freut mich, dass die Menschen, die ich betreue, meine Gesellschaft

genießen und ehrlich an mir interessiert sind. Gerade der große Altersunterschied

macht unsere Gespräche so anregend. Oft bin ich nach einer

Begegnung mit einem „meiner“ Senioren besonders gut gelaunt. Während

ich mir vor dem Besuch über banale Dinge Gedanken gemacht habe, merke

ich in Anbetracht so mancher Lebensgeschichte schnell, wie nebensächlich

meine Sorgen eigentlich sind. Sehr oft hilft mir auch der Ratschlag der alten

Menschen, alles etwas gelassener zu sehen.

Erstaunlich oft werde ich von tschechischen jüdischen Gleichaltrigen etwas

belächelnd gefragt, ob ich das, was die Deutschen den Juden im Zweiten

Weltkrieg angetan haben, mit meiner Arbeit wiedergutmachen will. Ich denke,

der zuständige Länderreferent von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste hat

es einmal gut ausgedrückt, als er sagte: „Das, was geschehen ist, kann nicht

gesühnt werden. Aber wir können Verantwortung tragen und durch unser

Verhalten versuchen, einer Wiederholung solcher Geschehnisse vorzubeugen.“

An meiner Arbeit in der jüdischen Gemeinde sehe ich, wie sehr dieser Versuch

honoriert wird.

Claudia Kappes, 20, studiert mittlerweile Medizin in Leipzig.

Reisen & Arbeiten – 31


32 – Reisen & Arbeiten

Im Osten viel Neues

Ein Freiwilligendienst in Estland

Ich werde von einem dumpfen, gleichmäßigen Klopfen an der Zimmerdecke

geweckt. Es ist Ende April, 6 Uhr morgens. „Sveta ist schon wach“, denke

ich. Sveta, das Mädchen, das ein Jahr nach mir geboren wurde und so groß

ist wie eine Vierjährige. Während ich noch sehr verschlafen in meinem Bett

liege, stelle ich mir vor, wie Sveta auf ihrem gewohnten Platz neben dem Kühlschrank

im Schneidersitz sitzt und ihren kleinen Kopf rhythmisch auf den

Küchen boden schlägt. Mehr als sieben Monate lang hatte ich nun Zeit, mich

an Svetas Art der Selbsterfahrung zu gewöhnen. Und ich hasse es immer

noch. „Ära tee!“, murmel ich auf Estnisch – „Hör auf!“. Sveta ist einer der 115

behinderten Menschen, die in dem estnischen Heim leben, in dem ich für acht

Monate einen Europäischen Freiwilligendienst absolviere. Bei einer deutschen

Entsendeorganisation hatte ich mich für den von der Europäischen Union finanzierten

Freiwilligendienst beworben. Sie kümmerte sich um die Anträge bei

der EU und dem estnischen Partner. Ohne eigene Kosten zu haben, konnte ich

daraufhin im September nach meinem Abitur nach Estland starten. Jetzt ist es

April, im Mai werde ich wieder zurück nach Deutschland fliegen. Zwei Wochen

wohne ich also noch hier in meinem kleinen Zimmer im Erdgeschoss des Heims.

Es ist halb acht. Wieder klopft es. Diesmal an meiner Tür. „Jane, Jane!“ Das ist

mein Name hier im Heim, weil Jane einfacher ist als Juliane. Der freche, aber

liebenswerte Igor möchte etwas. Ich reagiere nicht. So ist die Regel: Bin ich in

meinem Zimmer, habe ich keine Zeit. Das weiß Igor und darum soll er warten,

erst recht so früh am Morgen. Dass das keine egozentrische Härte, sondern

eine Notwendigkeit ist, um die Privatsphäre zu erhalten, habe ich schnell

gelernt. Eine Stunde später gehe ich zu „meiner“ Gruppe, in der 22 Kinder

leben, die meisten schwerstbehindert. Igor stürmt mir entgegen und erklärt,

dass er schon die ganze Zeit auf mich gewartet habe, er brauche dringend

eine neue Zahnbürste. Die erste Aufgabe, die ich in meiner Gruppe im September

bekommen hatte, war es, in der halben Stunde vor Schulbeginn

möglichst viele Kinderzähne zu putzen. Inzwischen bin ich die Zahnputz-Frau

geworden, die sowohl Zahnbürsten als auch -pasta verwaltet. Igor holt seine

alte Zahnbürste demonstrativ aus der Kloschüssel, erklärt, dass Fredi sie dort

hinein geschmissen habe und wiederholt, wie dringend er, bevor gleich die

Schule losgehe, eine neue brauche. Ich glaube ihm kein Wort, denn der taube

Autist Fredi käme nie von alleine auf so eine Idee. Aber ich sehe ein, dass Igor

seine alte Bürste nicht mehr in den Mund stecken sollte. Er bekommt eine

rosa Zahnbürste mit Prinzessinnen und keine blaue mit den Power Rangers, so

wie er sich das gedacht hatte. Igor flucht und wütet, will sogar die alte Bürste

weiterhin nehmen. Schließlich putzt er widerwillig seine Zähne – mit der rosa

Zahnbürste; ein bisschen Strafe muss sein.

20 Minuten später gehen 13 Kinder mit sauberen Zähnen in die Schule, die

einen Flur weiter im selben Gebäude ist. Nur wenige lernen dort schreiben oder

rechnen, der Großteil wird vor allem beschäftigt. Neun Kinder, die meisten von

ihnen im Rollstuhl, bleiben noch in der Gruppe. Nachdem ich ihnen ebenfalls

die Zähne geputzt habe und erstaunlich wenig Tränen geflossen sind, kommt

Mihkel mir freudig lachend im Flur entgegen. Er kaut an seinem Ärmel, der

wie der ganze Pullover voll mit Erbrochenem ist. Kein ungewöhnlicher Anblick,

denn Mihkel nimmt alles furchtbar gerne in den Mund: Blumenblätter, den

Wandputz, Fensterbilder, Badeschwämme – allerdings häufig zu tief. Wie

immer freue ich mich über seine unbeschreiblich gute Laune und fange grinsend

an, ihn umzuziehen. Damit er nicht noch einmal aus Langeweile erbricht,

will ich ihn die zwei Stunden, die es noch dauert, bis auch er in die Schule geht,

beschäftigen: klatschen, kuscheln, kitzeln, kichern. Mihkel gackert vor Freude.

Aber diese Tageszeit, in der die aktiven, aufgedrehten Kinder schon in der

Schule sind, bietet nahezu die einzige Chance, den spastischen Kindern im

Rollstuhl Aufmerksamkeit zu schenken. Einfordern können sie sie nicht, häufig

liegen sie nur herum. Denn die Devise der völlig überforderten Betreuerin, die

alleine alle 22 Kinder versorgen soll, lautet „satt und sauber“. Es ist schon

beachtlich, dass sie das schafft. Zeit für Zuneigung und Nähe bleibt da nicht.

Das sehe ich als meinen Part an, obwohl ich auch beim Wickeln, Waschen

und Füttern helfe. Also hebe ich Mihkel von meinem Schoß herunter auf

das Sofa und gehe zu Ukus Rollstuhl. Sein Lätzchen ist voller Speichel, seine

Augen spiegeln Unsicherheit wider. Flüsternd wünsche ich ihm einen guten

Morgen, erzähle ihm, dass draußen die Sonne scheint und streichle vorsichtig

über die weichen Haare neben seinen Ohren. Langsam schwindet die Angst

aus seinem Blick, seine Gesichtszüge entspannen sich. Und da ist es: Ukus

unverwechselbares Lachen, bei dem er so schöne Fältchen um die Augen

herum bekommt. Mein Herz hüpft und ich merke, wie sehr ich ihn und all die

anderen Kinder lieb gewonnen habe. Die zarte, kleine Kelli fängt an zu fiepen

und weint schließlich. Als ich sie auf den Arm nehme, merke ich, wie trocken

ihre Haut ist. Sie leidet unter Flüssigkeitsmangel, weil sie nicht richtig trinken

kann. Ich hole ein Glas Wasser und einen Teelöffel aus der Küche und fange


an, ihr das Wasser einzuflößen. Selbst auf diese

Art ist es ein Akt, aber sie ist nicht widerwillig

wie so häufig, sondern bemüht sich. „Ein guter

Tag!“, denke ich mir, als ich ein lautes Würgen und

Husten höre. Mihkel!

In der Mittagspause falle ich auf mein Bett und

schließe die Augen. Wie schon häufiger in den

letzten Tagen merke ich, dass ich die Zeit mit

den Kindern am liebsten aufsaugen und nicht

mehr herauslassen würde. Ich erinnere mich an

die letzten Monate. Die ersten zehn spannenden

Tage in Tallinn, in denen ich zusammen mit all den

anderen gerade angekommenen europäischen

Frei willigen einen Sprachkurs besucht hatte

und in Estlands Hauptstadt erste Eindrücke vom

Land gewinnen konnte. In der Zeit habe ich

„Kohuke“ kennen gelernt, einen mit Schokolade

überzogenen und mit Marmelade gefüllten Quarkriegel,

der ungesund und mächtig, aber sehr

lecker ist. Es gibt sogar welche, auf deren Verpackung

Rockstars abgedruckt werden. Marketing-

Strate gien funktionieren überall gleich. Auch

den ersten Schnee Ende Oktober werde ich nie

vergessen. Fünf Monate lang sollte er nicht mehr

schmelzen. Fünf Monate, in denen ich mehrmals

wöchentlich dick vermummt die dreieinhalb Kilometer

zum nächstgelegenen Ort gegangen bin,

um mir liebevoll gepackte Päckchen bei der Post

abzuholen, Lebensmittel zu kaufen oder Zutaten

für das Backen mit den Kindern zu besorgen.

Gerade in der Vorweihnachtszeit wurde viel

gebacken. Dann aber mit bereits abgelaufenem

Pfefferkuchenteig, den das Heim geschenkt

bekommen hatte. Am 22. Dezember war Heiligabend.

Zumindest für die Kinder, denn an dem Tag

hatten noch alle Betreuerinnen Zeit, als Familienersatz

bei ihren Gruppen zu sein, während sie

den 24. Dezember bei ihren eigenen Familien

verbringen wollten. Durch norwegische Spenden

hat jedes Kind ein mehr oder weniger sinnvolles

Geschenk bekommen können. Mir wurde eine

CD überreicht, „Eesti Schlaagerid!“ – estnische

Schlager, furchtbare Musik für meinen Geschmack.

Meine juckende Kniekehle holt mich aus meinem

Tagtraum. Obwohl ich zunächst gar nicht glauben

wollte, dass diese Hautparasiten es aus dem

Mittelalter bis in die Gegenwart geschafft haben,

frage ich mich seit meiner Ankunft bei jedem

Jucken, ob ich womöglich die Krätze von den

Kindern bekommen habe. Während ich überlege,

dass ich sie auch wieder loswerden würde, mir

aber die Erinnerung an die schönen Momente mit

den Kindern niemand mehr nehmen kann, mache ich

mich auf den Weg zurück in meine Gruppe. Ich will

Fredi abholen, wir fahren mit einigen anderen aus

dem Heim zum Schlittschuhlaufen in die Eishalle.

Nur zwei Wochen sind von den acht Monaten

noch übrig geblieben. Dabei hatte ich am ersten

Tag noch nicht einmal gewusst, wie ich zwei

weitere Tage in dem Heim überstehen sollte. Meine

Unsicherheit und Hilflosigkeit in Verbindung mit

der Tatsache, dass gerade die Cleveren unter den

Kindern mich austesten wollten, führten zu einem

Desaster. Nach nur einer Stunde in der Gruppe

und einem Faustschlag auf meine Nase war ich

heulend in meinem Zimmer verschwunden. In

den folgenden sechs Wochen blieb dieses Zimmer

mein liebster Rückzugspunkt. Es war eine Zeit

ständiger Überwindung, schließlich war mir die

Fähigkeit, ohne Ekel Windeln zu wechseln, Zehennägel

zu schneiden, kaputte Zähne zu putzen und

Erbrochenes wegzuwischen nicht angeboren. Erst

als ich die Persönlichkeiten und Eigenarten der

Kinder kennen und lieben gelernt hatte, konnte

ich meine Aufgaben souverän erfüllen, denn von

da an war mir klar, dass es nur um sie und nicht

um mich ging. Trotzdem habe auch ich wahnsinnig

von meiner Zeit in Estland profitiert. Nach siebeneinhalb

nicht immer einfachen Monaten bin ich

mir nun sicher, zukünftigen Herausforderungen

bei Praktika, während des Studiums oder später

im Beruf gelassener und mit meiner „estnischen

Freude“ begegnen zu können.

Juliane Binder, 22, studiert Kommunikationswissenschaft

und Sozialwissenschaften an der

Universität Erfurt.

Reisen & Arbeiten – 33

WORK EXPERIENCE

AUSTRALIA

CANADA

NEW ZEALAND

U.K.

GHANA

ARGENTINA

SPAIN

www.into-work.com

DON´T DREAM IT! DO IT!

into Schüleraustausch

Ostlandstraße 14

50858 Köln

Deutschland

Fon 02234 - 94 63 60

Fax 02234 - 94 63 623

work.germany@into-exchange.com

www.into-exchange.com


34 – Reisen & Arbeiten

Workcamps für Freiwillige

Russland erleben und verstehen lernen

Unendliche Weiten, ein raues Klima und eine

einzigartige Natur prägen Russland. Politisch

wieder an Bedeutung gewonnen, sorgt Russland

für viele Spekulationen und Diskussionen in

den Medien. Was davon sind Vorurteile, was

ist überspitzt dargestellt und was ist Fakt?

Dieses Russland gilt es zu entdecken. Sich der

Herausforderung zu stellen, dieses einmalige

Land in seiner facettenreichen politischen, kulturellen

und sozialen Landschaft zu verstehen und

möglichen Vorurteilen entgegenzutreten – dies

ist das Ziel der Workcamps im flächenmäßig

größten Staat der Erde.

In einem Workcamp arbeitet eine Gruppe inter-

nationaler Freiwilliger in der Regel zwei bis vier

Wochen lang für ein gemeinnütziges Projekt.

Eine Vielfalt an Workcamps in diversen Ländern

und mit unterschiedlicher thematischer Ausrichtung

bietet dem Interessierten eine breite

Palette an Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu

engagieren. Die Programmkosten sind vielfach

gering, allerdings müssen die Reisekosten selber

getragen werden. An den Workcamps sind

verschiedenste Nationen und Kulturen beteiligt.

Der karitative Hintergrund und das gemeinsame

Arbeiten und Zusammenleben führen zu einem

starken Zusammenhalt in der Gruppe und zu

einem engen Kontakt mit den Einheimischen,

die ebenfalls in die Projektarbeit eingebunden

werden. Kulturelle Schranken und Vorurteile

werden so leicht überwunden.

Wie auch in anderen Ländern, werden Workcamps

in Russland mit unterschiedlichen

Schwer- und Programmpunkten angeboten.

Tätig werden kann man beispielsweise im

Bereich des Natur- oder Umweltschutzes, in der

Kinder- und Jugendarbeit oder in kulturellen Einrich

tungen. Grundkenntnisse der russischen

Sprache erweisen sich bei der Arbeit mit Kindern

als hilfreich, werden jedoch nicht vorausgesetzt.

Workcamps finden sowohl in schillernden Metropolen

wie Moskau und Sankt Petersburg statt als

auch in ländlichen Regionen wie beispiels weise

am Baikalsee in Sibirien oder im Altai-Gebirge.

Ein besonderes Erlebnis ist die Anreise mit dem

Zug. Mit dem Zug zu reisen ist in Russland

üblich und kostengünstig und es besteht die

Gelegenheit, Land und Leute durch direkten

Kontakt kennen zu lernen. Am Zielort angekommen,

wird jeder Teilnehmer von der

Workcamp leitung in Empfang genommen.

Neben der russischen Muttersprache sprechen

die Leiter zumindest Englisch, sodass die

Verständigung nicht zum Problem wird. Im

Camp lernt man die anderen Teilnehmer aus

verschiedenen Ländern der Welt kennen. Die

Workcampleiter führen in das Projekt und die

Arbeit ein. Vier bis sechs Stunden pro Tag

wird zusammen in der Gruppe und mit den

Einheimischen gearbeitet. So kann ein direkter

interkultureller Austausch stattfinden und dem

Teilnehmer bietet sich eine gute Gelegenheit,

sich der russischen Sprache anzunähern.

Die freie Zeit des Tages wird von der Gruppe

gemeinsam gestaltet. Nach der Arbeit besteht

die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen

oder bei Gruppenspielen mitzumachen. Oft wird

zusammen gekocht und gegessen. In vielen

Camps gibt es das Angebot eines so genannten

Studienteils, in dem sich die Teilnehmer mit

Hintergrundthemen des Workcamps beschäftigen.

Unter der Woche sind in der Regel zwei

Tage für die Freizeit reserviert. Verschiedene

Programmpunkte wie ein Museumsbesuch oder

ein gemeinsamer Abend in der nächsten Stadt

bringen den Teilnehmern die Welt außerhalb des

Projektes näher.

Workcamps bieten aufgeschlossenen Jugendlichen

und jungen Erwachsenen eine einzigartige

Gelegenheit, eine neue Form des Reisens

zu erleben. Sie entdecken ein Land auf eine

einmalige Art und Weise und lernen dessen

Einwohner besser verstehen. Mit einer Fülle

an neuen Eindrücken und Erfahrungen kehren

die Freiwilligen in ihre Heimatländer zurück.

Ein Großteil der Workcamps wird während der

deutschen Schul- oder Semesterferienzeit im

Sommer angeboten – die Chance auf einen ganz

besonderen Urlaub.

Kristina Danneil

Service Civil International

0228-212086/7

info@sci-d.de

www.sci-d.de


Ein Au Pair, zwölf Kinder

Französisch kinderleicht

Die Tür zu meinem Zimmer springt auf, ich werde unsanft geweckt. Gersende,

zweijährig und schon sehr wach, steht in meinem Zimmer und ruft meinen

Namen. Aber ich stelle mich schlafend, ich will noch schlafen! Um 8 Uhr

aufstehen ist früh genug und das ist erst in einer halben Stunde. Gersende

begreift, mit einem lauten Knall wirft sie die Tür hinter sich zu und ruft laut

über den Flur: „Henriette schläft noch, alle leise sein!“ Aber die großen Kinder,

die gerade mit ihrem Vater zur Schule aufbrechen, lärmen unbeirrt weiter.

Schließlich stehe ich wirklich auf und schlüpfe schnell in meine Klamotten,

denn mein Arbeitstag hat schon begonnen. Ab in die Küche, das Fläschchen für

die Kleinste der Familie vorbereiten. Während ich sie füttere, tollen ihre zwei

Geschwister um mich herum, wollen sie auch halten oder streiten untereinander.

Nur die Ruhe, denke ich und gähne herzhaft. Als sie ihr Bäuerchen getan hat,

kommt die Kleine zurück ins Bett. Dann helfe ich den anderen beiden beim

Anziehen, mache ihre Betten und befreie die Zimmer vom Chaos des Vorabends.

Wir liegen gut in der Zeit, als wir schließlich zu dritt frühstücken und die Mutter

verschlafen in die Küche schaut, um „Bonjour“ zu sagen.

Nachdem ich Gersende und Eudes in den Kindergarten im Nachbardorf

itchy.pdf 22/08/2008 09:42:15

gebracht habe, beginnt die Hausarbeit. Heute: bügeln. Da es in dieser Familie

Wähl aus über 18,000 Herbergen

in über 169 Ländern weltweit

Hostelworld.com ist DIE ultimative

Backpackers Webseite








Garantierte Buchungen

Sofortige Bestätigung

Städte-Guides

Reisetipps

Touren & Aktivitäten

Beste Preise garantiert

und vieles mehr...

Reisen & Arbeiten – 35

viele Kinder gibt, ist der Berg an Kleidchen, Hosen und Hemden recht groß –

ich brauche über zwei Stunden, um ihn zu bewältigen. Im Erdgeschoss schreibt

währenddessen die Mutter Einladungen für die Taufe der Allerkleinsten, die

friedlich in ihrer Wiege schlummert. Leise dringt klassische Musik durch

das Haus. Am Ende des Bügelbergs bleibt mir noch ein wenig Zeit für die

Hausaufgaben, die ich heute Nachmittag in der Sprachschule vorlegen muss.

Um die Einladungen zur Taufe abzugeben, mache ich mich zum Postamt auf

und fahre anschließend kurz zur Wäscherei. Punkt 12 Uhr muss ich Gersende

und ihren Bruder aus dem Kindergarten abholen. Das Mittagessen mit der

Mutter und den drei Kindern ist stressig, weil ich neben meinem eigenen Essen

auch noch die Fütterung des Babys bewerkstelligen muss. Anschließend noch

windeln, Gersende zur Mittagsruhe gebracht und dann beginnt meine Zeit.

Ich setze mich ins Auto und fahre zur Sprachschule in die Stadt. Mein Weg

führt mich durch die grünen Weinfelder des Loiretals, die Luft riecht nach

Meer und die Sonne scheint so herrlich warm, dass es sich schon ein bisschen

wie Freizeit anfühlt. In meiner Klasse sitzen fast nur Au Pair-Mädchen, die

aus aller Welt zusammengewürfelt sind. Ich freue mich schon darauf, mich

mit ihnen über die neusten Ereignisse in unseren Familien auszutauschen!


36 – Reisen & Arbeiten

So drehen sich die Gesprächsthemen in den Pausen immer um Kinder, Kinder

und Kinder und es tut sehr gut zu sehen, dass ich mit meinen Eindrücken aus

dem französischen Familienleben nicht alleine bin. Nach ein wenig Grammatik

sprechen wir im Konversationskurs über Esskultur. Neben Aufzählungen von

Gemüsevokabeln und Diskussionen über Unterschiede im Abgang französischer

Weine unterhalten wir uns auch über kulinarische Eigenheiten aus unseren

eigenen Heimatländern. Mein chinesischer Mitschüler erzählt von rohen

Affenhirnen und Suppe mit lebendigen Fischen.

Als die Stunde beendet ist und manche rote Wangen von der Weinprobe

haben, geht die Arbeit für mich weiter. Mit dem riesigen Familienauto

schlänge le ich mich durch die verwinkelte Innenstadt in die kleine Straße, wo

sich die Schule der größeren Kinder befindet. Hinter einem unscheinbaren

Tor verbirgt sich das Kloster, in dem sie von Nonnen unterrichtet werden. Im

wuseln den Durcheinander der vielen Kinder und Eltern entdecke ich „meine“

sechs, die nach mir Ausschau halten. Sie rufen „Salut!“, werfen die Ranzen

in den Kofferraum und plappern drauflos. Es geht um ihre Hausaufgaben und

die letzten Skandale auf dem Schulhof. Während die Schlacht um die Kekse

losbricht, schalte ich auf Durchzug und in den ersten Gang, um im dichten

Berufsverkehr aus der Stadt zu finden. Auf halbem Weg wartet noch Gaultier,

der nur für das Wochenende aus dem Internat nach Hause kommt, mit seinem

ältesten Bruder auf mich. Es wird eines der wenigen Wochenenden, an denen

alle zwölf Kinder zu Hause sein werden. Das Auto ist jetzt so voll, dass einige

übereinander sitzen. Gleichzeitig steigt der Geräuschpegel so sehr wie das

Stauaufkommen auf der Straße vor mir. Nur die Ruhe...

Zu Hause packen alle ihre Bücher aus und zusammen machen wir am Küchentisch

Hausaufgaben. Die Mutter hilft zwar auch dabei, trotzdem ist es die

größte Zerreißprobe für die Nerven. Kinderfrust über die Matheaufgaben erregt

gleichermaßen Mitleid und strapaziert den Geduldsfaden. Zwischendrin spielen

Eudes und Gersende Fangen über den Tisch und die Stühle, bis die Mutter sie

endlich ins Spielzimmer schickt. Glücklicherweise ist es heute nicht viel. Wir

werden so schnell fertig, dass ich sogar noch Zeit habe, 15 Minuten meiner

Lieblingsserie zu sehen. Währenddessen leben die Kinder im Flur lauthals

den Ausgleich zum stundenlangen Stillsitzen in der Schule aus. Dann sammle

ich die fünf Kleinsten zusammen und lasse ihnen ein Bad ein. Schon zwei

Minuten später springen lauter nackte Kinder um mich herum, spritzen sich

nass und streiten um Seife, Schwamm oder Handtuch. Aber das regt mich

schon lange nicht mehr auf – ich schmunzle nur darüber und wische wortlos

den Badezimmerboden trocken. Irgendwann sind dann endlich alle in ihren

Nachthemden und wir können zu Abend essen.

Der Tisch ist überbelegt. Natürlich gibt es den üblichen Kampf darum, wer

wo sitzt und wer zuerst bekommt. Jedoch merke ich schon fast nichts mehr

davon, denn mit meinen Gedanken bin ich längst im Feierabend. Ich weiß

nicht, ob ich wirklich noch schwimmen gehen möchte, es ist doch schon nach

20 Uhr. Aber meine Freundin wartet auf mich und Entspannung braucht der

Mensch! Also flöße ich Gersende ihren Joghurt etwas schneller ein und räume

dann demonstrativ den Tisch ab. Nachdem ich die Küche aufgeräumt und den

Boden gewischt habe, ist der Feierabend endlich da. Die Kinder üben vor dem

Schlafengehen noch an ihren Instrumenten. Ich hingegen hole meine Sachen,

springe ins Auto und fahre zurück in die Stadt. Die Musik ganz laut, lasse

ich mir den sommerlichen Abendwind durch das offene Fenster um die Nase

wehen – es ist einfach grandios!

Zwar komme ich zu spät am Schwimmbad an, aber meine Freundin ist auch

noch nicht da. Wir beherrschen die französische Pünktlichkeit schon fast

perfekt. Alex ist kein Au Pair, aber sie arbeitet als Freiwillige in einem deutschfranzösischen

Kindergarten. So sind meine Erlebnisse für sie nichts Neues.

Deshalb sind Kinder auch kein Thema, als wir zwischen alten, geschminkten

Damen gemächlich unsere Bahnen ziehen. Wie geht es der Freundin, wie der

Familie zu Hause, was macht die Bewerbung für das Studium, wann kommt

der Freund zu Besuch. Das Wasser umspült wohltuend meine strapazierten

Nerven, ich will das Becken gar nicht mehr verlassen. Aber das Schwimmbad

schließt um 22 Uhr, sodass die Entspannung und der gemütliche Plausch

ein Ende finden. Auf dem Rückweg fallen mir dann wirklich fast die Augen

zu, das Bett ruft energisch nach mir. Im Haus ist es ganz still, leise steige ich

die Treppen hinauf. Die Tür der Mädchen steht noch offen, eine Bettdecke

raschelt. Ich höre ein Flüstern: „Henriette?“ „Oui?“ „Bisou!“ Dauphine möchte

einen Gutenachtkuss. Das ist so süß, dass ich gar nicht gleich reagieren kann,

aber dann schleiche ich ins Zimmer und drücke ihr einen Kuss auf die Wange.

Sie schlingt ihre kleinen Arme um mich und da weiß ich, ich habe einen

erfolgreichen Tag hinter mich gebracht!

Henriette Alert, 23, studiert Biologie an der RWTH Aachen.


Abenteuer Au Pair

Zwei Ehemalige berichten

Franziska Hahn und Christina Mutschischk waren beide als Au Pair in den USA

und haben ihrer Organisation Cultural Care Au Pair nach ihrer Rückkehr ein

Interview gegeben.

Was war der Grund dafür, dass du dich ausgerechnet für einen Au Pair

Aufenthalt in den USA entschieden hast?

Franziska: In der 11. Klasse hatte ich schon ein High School Year in den USA

verbracht. Gleich als ich wieder in Deutschland war, stand für mich fest, dass

ich nach dem Abitur noch einmal in die USA gehen möchte. Ich habe mehrere

Freunde, die selbst schon ein Au Pair Jahr gemacht hatten. Diese haben mir

sehr viele positive Sachen über das Programm erzählt, sodass mir die Ent scheidung

leicht fiel.

War dein Aufenthalt so, wie du es erwartet hattest?

Christina: Es war noch viel besser! Ich hatte eine super Familie und süße Kids,

die jetzt zu meiner Familie geworden sind. Ich hätte nicht gedacht, dass es so

schön wird. Ich wurde sehr herzlich aufgenommen!

Gibt es etwas, was kein Au Pair in den USA verpassen darf?

Franziska: Ein absolutes Muss ist der New York City Ausflug während der Vorbereitungswoche

in der Cultural Care Au Pair Schule. New York ist eine sehr

auf re gende Stadt, die man unbedingt einmal gesehen haben muss!

Christina: Als Au Pair muss man einfach glücklich sein. Ich glaube Au Pairs

„müssen“ einfach nur positiv eingestellt und anpassungsfähig sein.

Kannst du uns den schönsten Moment während deines Jahres nennen?

Christina: Einer der schönsten Momente mit meiner Gastfamilie war Weihnachten

und als wir zusammen im Urlaub waren. Ich bin komplett zum Teil

Reisen & Arbeiten – 37

der Familie geworden. Der schönste und bewegendste Moment mit meinen

Kids war, als sie zum ersten Mal „I love you“ zu mir gesagt haben.

Was war die größte Herausforderung für dich?

Christina: Die größte Herausforderung war auf jeden Fall mein Heimweh…

Damit habe ich knapp fünf Monate zu kämpfen gehabt. Aber meine Gastfamilie

hat alles Mögliche unternommen, um mich davon abzulenken. Es war eine

super schwere Zeit, aber irgendwann habe ich einfach begriffen, was für

großes Glück ich hatte und ab dann habe ich jede Minute genossen und zum

Schluss sogar um sechs Monate verlängert.

Wie hat der Aufenthalt als Au Pair dein Leben beeinflusst?

Franziska: Durch mein Au Pair Jahr bin ich sehr selbstständig geworden. Nach

dem Jahr hat man einfach das Gefühl, dass man jedes Problem anpacken kann,

auch wenn es noch so kompliziert zu sein scheint.

Christina: Mein Denken und meine Ansichten haben sich total geändert. Ich

bin viel lebensfroher, selbstbewusster und glücklicher geworden. Der ame rikanische

Lifestyle hat mich begeistert und ich versuche, ihn nach wie vor hier

in Deutschland umzusetzen.

Wenn du die Chance hättest, würdest du es wieder tun?

Franziska: Definitiv! Die USA sind so ein unbeschreibliches Land, in dem es so

viel zu entdecken gibt. Ich habe so viele wundervolle Menschen in den USA

kennen gelernt, die mir sehr fehlen. Amerika ist einfach meine zweite Heimat

geworden, die ich sehr vermisse.

Christina: Ich würde sofort zurückgehen, wenn ich könnte! Ich vermisse einfach

mein Leben da drüben. Wie gesagt, ich bin dort hingekommen, habe mich einge

lebt und mir meine eigene kleine Welt aufgebaut. Ich habe mich in neuen

Städten, in einem fremden Land und in einer fremden Kultur zurechtgefunden.

Alleine nur, um wieder bei meiner Familie zu sein, würde ich jederzeit zurückgehen!

Cultural Care Au Pair

030-20347400

aupair.de@culturalcare.com

www.culturalcare.de/itchyfeet


Gap Year im Zeitraffer

Wer bleibt eigentlich noch zu Hause?

„Wie finanzierst du dir das denn? Also ich könnte

mir das ja nicht leisten!“ Wieder wird mein gekränk

tes Ego wach: Als würde man diese Reise

nur aufgrund von Mamis und Papis Unterstützung

erleben können, was von vornherein mit schiefen

Blicken und Kritik bedacht wird. „Naja, erstens

kam die Idee nicht von heute wollen und morgen

fliegen und zweitens muss man sich hier und da

eben finanziell einschränken.“ Das Sparen fiel

nicht allzu schwer, da ich wusste, dass ich bald an

den atemberaubendsten Stränden der Welt liegen

würde. Mit diesem Fokus hangelte ich mich durch

die Ups and Downs während meiner Diplomarbeit

und beim Jobben im überfüllten Outdoorladen

und im Hochseilgarten sah ich mich bereits am

sonnigen Ende der Welt.

Nur 16 Monate später und alles ist Realität. Stolz

im Flugzeug Richtung Südamerika sitzend, nach

einem tränenreichen Abschied und der unendlichen

Angst vor dem großen Fragezeichen, hätte ich

aus lauter Ehrfurcht vor mir selbst gleich wieder

umkehren mögen. Ich habe es gewagt und getan,

was mir nicht viele Menschen geglaubt hatten:

Ich habe meine Weltreise angetreten. Irgendwie

scheinen alle großen Dinge immer in der Zukunft

zu liegen. Man plant, kann die Zeit nicht abwarten

und wenn es dann endlich soweit ist, kommt einem

alles so unwirklich vor. Destination: Argentinien,

Brasilien, Chile, Neuseeland, Australien, Bali, Singa

pur und Thailand. Dauer: acht Monate, min destens.

Gefühlte machbare Zeit zum Zeitpunkt der

Abreise: vier Wochen. Tatsächliche Dauer: ein Jahr,

nun ja, zwei Tage weniger, um genau zu sein.

Was ist zu tun, was zu lassen, um eine Reise in

dieser Dimension zu planen? Erst einmal nicht so

eine riesige Angst vor dem „Ich kann mir das nicht

leisten“ aufkommen lassen, denn mit 3.000 €

in der Reisekasse plus circa 2.000 € für das so

genannte „Around-the-World-Ticket“ kam ich gut

hin. Weniger ist oft mehr, da man sparsamer lebt

und mit einem Dorm-Bett im Hostel sehr zufrieden

sein kann. Wenn die Angst versucht, die Oberhand

zu gewinnen und einen im letzten Augenblick an

der Reise hindern möchte, daran denken: Die Idee

für eine Zeit lang wegzugehen, kam irgendwann

einmal ja nicht grundlos auf. Es gehört dazu, dass

man kurz vor der Abreise Panik bekommt und sich

unsicher wird, sonst wäre es zu einfach. In dem

Moment, in dem man durch die Passkontrolle geht

und die drei Wochen stressbedingter Dauermigräne

endlich wieder den Kopf freigibt, weiß man: Alles

ist und wird gut!

Noch heute habe ich das weiße Blatt Papier vom

Auftakt meiner Reise vor Augen: Fragezeichen.

Nur die Weihnachts- bzw. Neujahrswoche mit

meiner Freundin Adrienne und ihrer Familie in

Christchurch, Neuseeland war verplant. Zudem

wollte ich meinen Freund, der ein Praktikum an

der Universität in Auckland absolvieren würde,

für ein paar Trips treffen und Ende März meinen

besten Freund sehen. Ein Jahr danach, eine Weltreise

später, kehre ich heim: um einen Koffer

voller Erfahrungen und Erlebnisse reicher, um eine

Liebesbeziehung ärmer, nach Verlust einer intensiven

Freundschaft, nach Gewinn neuer guter

Freunde. Das ist halt so. Aber hätte ich mich anders

entscheiden sollen? Nein! Die Welt ist bunt und

rund und groß, so viel größer als das bisschen, was

mir bis jetzt begegnet ist. Sie lebt und pulsiert und

überall ist Alltag, ist alles anders, doch alles auch

irgendwie gleich.

Es ist interessant, sich für eine Zeit lang in eine

Außenseiterrolle zu begeben und es ist eine wertvolle

Erfahrung, mit der größtmöglichen Distanz in

Kilometern auf seine eigene Heimat zu schauen.

Man kann nicht erklären, was auf so einer Reise

mit einem geschieht: Erfahrungen in allen Gebieten

im Überfluss. Macht man sich alleine auf die Reise,

ist jedes Erlebnis noch intensiver und natürlich

individueller. Mein Gap Year hat mich wachsen

Reisen & Arbeiten – 39

lassen und macht mich dankbar für das, was ich

erlebt habe und das, was ich zu Hause habe.

Marla Johst, 29, hat 2006 an der Sporthochschule

Köln ihren Abschluss gemacht und arbeitet nun in

Australien.


40 – Reisen & Arbeiten

Langsames Leben

Für einige Zeit in der Abgeschiedenheit Indiens

„Cut – cut”. Zwei kleine braune Finger schnappen vor meinem Gesicht durch

die Luft. Ich sitze auf dem Steinboden vor dem Schulgebäude und fülle die

Seiten meines Reisetagebuchs mit Eindrücken vom nordindischen Landleben.

„Cut – cut“. Dora, der etwa vierjährige Junge aus dem Dorf, bedeutet mir,

dass er mein Taschenmesser ausleihen möchte. Die kleine Schere daran ist der

Hauptgrund, warum er jeden Nachmittag zur Schule zurückkommt. Seit ich ihm

gezeigt habe, wie man ein Blatt Papier zusammenfaltet und einige Ecken raus

schneidet, um dann einen Papierstern aufzufalten, hat er sich freudestrahlend

bereit erklärt, das Wort „cut“ in seinen kleinen englischen Wortschatz aufzunehmen.

Wie einfach es doch ist, Kindern Wörter beizubringen, selbst wenn

es für diese gar keine Übersetzung in ihre eigene Sprache gibt. Bevor Dora die

Schere entdeckte, gab es für ihn ja auch keinen Bedarf für das Wort „schneiden“.

Während der Junge sich leidenschaftlich an die Arbeit macht, wende ich mich

wieder meinen Aufzeichnungen über meine Erfahrungen als freiwillige Lehrerin in

dem indischen Dorf zu.

Wieder unterbricht Dora meine Gedanken. Er hat Schere und Papier fallen

lassen, sich vom Boden erhoben und steht nun neben mir, eine Hand auf

meiner Schulter, die andere mit erhobenem Zeigefinger nach oben gerichtet.

Ich schaue ihn fragend an. Seine ohnehin großen Augen haben sich noch mehr

geweitet, sein Mund steht leicht offen – stillschweigend sucht er den Himmel

ab. Wie immer läuft seine Nase, er schnieft fast geräuschlos. Der gebannte

Gesichtsausdruck löst sich langsam in freudige Aufregung und dann höre ich es

auch: Ratatatatatata, das Geräusch eines Motors, das eindeutig näher kommt.

Dora schnappt mich an der Hand und zieht mich raus auf die Felder. Während wir

rennen, hat der Junge den Blick ununterbrochen auf den Himmel gerichtet. Ich

bemerke die Menschen, die aus dem ganzen Dorf aufs Feld gelaufen kommen:

Kinder, Erwachsene und sogar kläffende Hunde – alle in eine kollektive Aufregung

versetzt. Ein Hubschrauber erscheint am Himmel, die Leute am Boden winken

und staunen. Eine Minute später ist er bereits hinter den Wolken verschwunden.

Über die nächsten Tage hinweg, bleibt der Hubschrauber das Gesprächsthema

Nummer eins im Dorf. Als ich am Dorfbrunnen meinen Eimer mit Wasser fülle,

zupft mich ein alter Mann am Ärmel. Mit seinem zahnlosen Lächeln redet er auf

mich ein, zeigt zum Himmel und imitiert das Geräusch des Hubschraubers als

wolle er sagen: „Hast du das gesehen?!“ Aus irgendeinem widersprüchlichen

Grund scheinen die Dorfbewohner ganz besonders beglückt darüber, das Ereignis

mit mir geteilt zu haben. Mit mir, der großen, blassen Fremden aus der Welt der

Scheren und Hubschrauber.

Was mache ich hier in diesem abgeschiedenen und armen Dorf im nord indi-

schen Bundesstaat Bihar? „Lehr den Kindern von der Welt“, rufe ich mir den

vagen Auftrag des indischen Projektgründers Siddharth zurück ins Gedächtnis.

Ich traf Siddarth vor wenigen Wochen in einem kleinen staubigen Büro in Delhi.

Auf einer großen Landkarte vom verarmten Staat Bihar malte er mit dem Finger

in leeren Landschaften herum, auf Flächen in denen weit und breit keine Stadt

eingezeichnet war. „Ungefähr hier liegt Cheo“, hatte er mir mit angestrengten

Augen verraten. „Hier wohnen die Paharias. Und hier...“, er war mit dem

Finger fast unmerklich nach unten gerutscht, „...wohnen die Shantals, unten

im Tal“. Im nachfolgenden Gespräch hatte ich ein paar Einzelheiten zu den

Gepflogenheiten der beiden Ethnien erfahren: Zwar haben beide ihre eigene

Sprache, leben aber seit vielen Jahren in Harmonie nebeneinander und treffen

sich einmal wöchentlich auf dem Markt im Tal, um Reis, Linsen, Zucker und

ein paar weitere Lebensmittel zu tauschen. Ihre Hütten bauen sie aus einer

Mischung von Kuhdung und Wasser, ihre Nahrung pflanzen sie größtenteils

selbst an und Wasser gibt es am Brunnen im Dorf. Am besten solle ich reichlich

Malstifte, Papier, Pflaster und Antibiotika mitbringen, hatte Siddharth mir noch

mit auf den Weg gegeben. Und zu meinem Auftrag: „Zeig den Kindern, dass es

außer Paharias und Shantals auch andere Menschen auf der Welt gibt“.

Großer Worte, um zu erklären, dass ich aus einer anderen Welt stamme, bedarf

es allerdings nicht. Dies stellte sich schon bei der Anreise nach Cheo heraus.

Kaum aus dem Zug gestiegen, um wie besprochen den nächsten Bus aufs Land

zu nehmen, bildete sich eine Traube von Leuten um mich, die mich anstarrte

als wäre ich ein seltenes Tier. Die Männer verschränkten die Arme und glotzten

schamlos, die Frauen zupften sich gegenseitig am Ärmel und kicherten verlegen

und einige der ganz kleinen Kinder fingen beim Anblick einer so andersartigen

Kreatur sogar zu schreien an. Viele Ausländer schienen sich wohl nicht hierher

zu verirren. Allerdings lernte ich auch schnell den Fremden-Bonus kennen: Ich

war gerade in den vollen Bus gestiegen, da fingen alle an, sich gegenseitig

zuzurufen und wild mit den Händen zu fuchteln, bis sich eine junge Frau mit

Kind von ihrem Sitzplatz erhob und mich schüchtern anlächelte. Meine Proteste

nützten mir nicht: Geschoben von der Menge, wurde ich in den freien Sitz

gedrückt. Neben mir lachte mich ein bärtiger alter Mann an, zwischen seinen

Beinen blökte eine Ziege. Kaum saß ich, hatte ich auch schon zwei Kinder auf

dem Schoß. Der Bus fuhr los. Die Straße war holprig und die Schlaglöcher so

groß, dass ich immer wieder von meinem Sitz abhob. An meinen Knien und am


Steißbein machte sich bald ein gleichmäßiger Schmerz breit. Eines der Kinder

pinkelte mir leise auf den Schoß. Der ohrenbetäubende Hindi Pop aus dem

Radio verlieh der Situation eine unwirkliche Komik.

Nach etwa sechs Stunden ging es mit dem Taxi weiter. Um den Schlaglöchern

auszuweichen, wechselte der Fahrer ständig von einer Straßenseite zur

anderen. Dreimal blieb die Karre liegen und der Fahrer musste den Sitz ausbauen,

um den Motor darunter zu reparieren. Unzählige Stunden später, es

war bereits stockdunkel, kamen wir schließlich an einer kleinen Siedlung an.

Ein Inder kam uns entgegen, wechselte ein paar Worte mit dem Fahrer, der mir

meinen Rucksack überreichte und zurück in die andere Richtung fuhr. Ob das

hier Cheo sei, fragte ich unsicher. „Nein“, antwortete der Mann auf Englisch.

Das sei nur eine Siedlung in der ich übernachten könne. Morgen früh würden

wir nach Cheo aufbrechen, ein kurzer Fußmarsch hoch in die Berge, nur etwa

drei Stunden von hier.

Wir sitzen im Kreis vor der Schule und spielen Memory. Acht Kinder, meine

finnische Projektpartnerin Kaisu und ich. Als ich eines Morgens völlig erschöpft

in Cheo erschienen war, hatte Kaisu bereits einen Monat hier verbracht. Wir

schätzen beide die Gegenwart des anderen sehr, denn die vielen kleinen Dinge,

die hier täglich passieren, schreien danach geteilt und erzählt zu werden. Kaisu

ist kein Mensch der vielen Worte und dennoch verbinden uns die zahlreichen

Stunden, die wir täglich nichts tun und nur dasitzen wie die anderen Menschen

in Cheo auch. Während man im Westen vom Konsumzeitalter und chronischem

Zeitmangel spricht, ist es hier genau anders herum: Geld gibt es fast gar

nicht, meistens wird Nahrungsmittel gegen Nahrungsmittel getauscht. Zeit

dagegen gibt es fast endlos viel. Die Tage beginnen mit den ersten Sonnenstrahlen.

Kaisu und ich haben es uns zur Gewohnheit gemacht, der Sonne

dabei zuzusehen, wie sie über dem weiten Tal aufgeht. Die längste Zeit

am Tag, so scheint es zumindest, sind wir damit beschäftigt, kleine Steine

aus unserem Reis und unseren Linsen auszusortieren. Dies sind die beiden

Hauptnahrungsmittel, die auch für uns täglich zweimal auf dem Speiseplan

stehen. Und dann gibt es noch die paar Stunden, an denen wir kein Essen

vorbereiten und die Kinder im Dorf nicht auf den Feldern helfen müssen. In

diesen Stunden sitzen wir meistens vor der kleinen Schule, denn drinnen in

dem fensterlosen Raum, ist es viel zu dunkel.

Wir haben den Mädchen und Jungen das Alphabet beigebracht. Auf den selbst

gebastelten Memory-Karten setzt sich ein Paar wie folgt zusammen: Eine Karte

mit einem Buchstaben gehört jeweils zu einer Karte mit einem Bild von einem

Gegenstand, der mit diesem Buchstaben beginnt. So müssen die Kinder zum

Beispiel zur Karte mit dem „A“ die Karte mit dem Apfel finden. Obwohl die

Kinder noch nie einen Apfel gesehen haben, können sie diesen mittlerweile

einwandfrei malen und seinen englischen Namen aussprechen. In einer

Umwelt, in der die Anzahl der Dinge beschränkt ist, fiel es Kaisu und mir gar

nicht so leicht, einen Gegenstand für jeden Buchstaben im Alphabet zu finden.

Zumindest nicht solche, die wir zeichnen können. Mit dem Gedanken, dass die

Reisen & Arbeiten – 41

Kinder einen Apfel erkennen würden, sollten sie eines Tages ihr Dorf einmal

verlassen, akzeptieren wir die Tatsache, dass wir auf Gegenstände aus „unserer

Welt“ zurückgegriffen haben. So hoffen wir, unsere Aufgabe zu erfüllen und

den Kindern zu zeigen, dass es noch andere Menschen außer Paharias und

Shantals auf dieser Welt gibt. Doch das Wichtigste haben wir sicherlich von

ihnen gelernt: Dass es da draußen in der weiten Welt noch Menschen wie die

Paharias und Shantals gibt.

Corinna Ritter, 29, lebt in Australien und arbeitet als freie Redakteurin und

isa anz itchy 105,5x130 19.08.2008 18:28 Uhr Seite 1

Journalistin.

Reiseversicherungen

für junge Menschen unterwegs.

Versicherungen für Reise, Studium,

Job und vieles mehr im Ausland.

Lang strecken…

... und die Reise genießen. Egal, ob Ferien,

Praktikum, Studium oder zum Jobben ins

Ausland: diese Auslands-Reiseversicherungen

für junge Menschen geben den vollen Schutz

zum fairen Preis. Sie haben lange Laufzeiten,

machen Auszahlungen während der Reise

möglich und decken Sportrisiken ab. Sie helfen

sofort und rund um die Uhr, wenn es mal

kritisch wird.

Für ausführliche Infos wenden Sie sich an

Tel.: 040 - 41 46 49 65

www.isa-office.de


42 – Studium

Auf schmalem Grat

Studieren und feiern in Wellington

Geschafft: Ich bin im Herzen Neuseelands, des Landes der Ringe. Der grauschwarzen

Ringe besser gesagt. Die zieren nämlich die Augen fast aller meiner

Mitstudenten im Hörsaal. Es ist Donnerstagmorgen in Wellington, der Morgen

nach Mittwochnacht und mittwochnachts ist „student night“ in allen großen Bars

der Stadt. Das Nachtleben der neuseeländischen Hauptstadt verfügt über eine

nahezu magnetische Anziehungskraft, der man sich nur schwer entziehen kann.

Beim Balanceakt zwischen leben und lernen ist man oft in Gefahr, in kritische

Schräglage zu geraten. Meine Augen versagen den Dienst im unbarmherzigen

Neonlicht. Unten vor der Tafel bewegt sich eine schemenhafte rote Gestalt. Nach

angestrengtem Hinsehen erkenne ich sie als den Professor. Er trägt wieder sein

rotes Baseball-Cap, perfekt harmonierend mit dem rot-weiß karierten Pullunder

und den 80er-Jahre-Damenjeans. In dieser Aufmachung fällt es mir recht schwer,

seiner Vorlesung über Thomas Hobbes zu folgen, statt von dem hypnotischen

Farbenspiel hoffnungslos in Trance abzudriften.

„Hast Du den Essay über Anarchismus schon angefangen?“, fragt der Neuseeländer

Edmund neben mir. Glücklicherweise ja, denn er ist am nächsten Tag fällig.

„Ich muss heute auch mal damit beginnen, verdammt“, bemerkt er leidend. Das

Studium in Politikwissenschaft und Internationalen Beziehungen ist nämlich nicht

ohne: Anstatt über die Prüfungen am Ende jedes Semesters erfolgt die Bewertung

hauptsächlich über Essays und Tests innerhalb des laufenden Studienhalbjahres.

So hat man zusätzlich zu den umfangreichen Lektüren alle zwei bis drei Wochen

mindestens einen Essay abzuliefern. Dies ist zwar gut machbar solange man sich

seine Zeit einteilt, steht jedoch in krassem Gegensatz zum oft betont entspannten

Lebensstil der Neuseeländer, die für jede Lebenslage immer ein beruhigendes

„No worries, mate!“ auf den Lippen haben. Im Gespräch mit den Professoren

merkt man aber sofort, dass man im Südpazifik statt an der Süderelbe studiert.

Die Atmosphäre in den Vorlesungen und im Umgang mit einander ist angenehm

persönlich und ungezwungen. Grundsätzlich redet man sich mit Vornamen an und

die Professoren empfangen Studenten bereitwillig und auch unangemeldet zu

Gesprächen unter vier Augen in ihren Büros.

Die Vorlesung neigt sich dem Ende zu und war so interessant, dass ich schließlich

doch den Schleier der letzten Nacht durchdringen konnte. Lernen macht hungrig

und in der Pause gehen wir ins Studentencafé, das einen grandiosen Blick über

die Wellingtoner Bucht bietet. Wir gönnen uns einen typisch englischen Snack,

eine Pie, in der Konsistenz am ehesten vergleichbar mit würzigem Hundefutter

umhüllt von Blätterteig. Nebenan trinken andere Studenten bereits das erste Bier,

vermutlich, um die Nachwirkungen der letzten Nacht zu bekämpfen. Immerhin

ist Donnerstag, also fast Freitag und dann beginnt ja wieder das Wochenende.

Im kolossal hässlichen Innenhof des Hauptcampus der Victoria Universität,

dem Kelburn Campus, wohnen Studenten gerade in einer Kommune aus selbst

gebauten Papphäusern, um so gegen die diesjährig wieder einmal um 5%

steigenden Studiengebühren zu protestieren. Dazwischen gibt es zu den Klängen


indischer Musik veganes Essen der Hare-Krishna-

Bewegung. Im Angesicht der trostlosen Alternativen

findet dieses reißenden Absatz, vor allem bei den

alteingesessenen Wellingtoner Studen ten. In

ihren alten Anzügen und wallenden Kleidern leben

viele wie in einem Hippie-Traum der 70er Jahre,

inklusive freier Liebe und der einen oder anderen

bewusstseinserweiternden Substanz.

Die neuseeländischen Studenten bilden sowieso

eine recht eingeschworene Gemeinschaft, Gespräche

gehen oft nicht über das unvermeidliche

„Where are you from?“ und darauf folgend die

unsichere Frage „How do you like New Zealand?“

hinaus. Verwundert stelle ich nach den ersten

Monaten fest, dass praktisch alle meiner neuen

Bekanntschaften auch aus Nordeuropa kommen.

Doch während einer Studienreise nach China in

den Semesterferien knüpfe ich die ersten engeren

Kontakte zu neuseeländischen Studierenden und bin

bald danach in das lokale Studentenleben integriert.

Erst da beginne ich zu schätzen, was Wellington

so besonders macht: die grandiosen Privatpartys

in alten Kolonialzeitvillen. Die große Liebe der

Wellingtoner sind Mottoparties. Eine solche Party

sieht dann zum Beispiel so aus, dass ein als Thomas

Jefferson verkleideter DJ vor einer wogenden

Menge von als „dead celebrities“ verkleideten

Studenten deutsche Elektromusik auflegt.

Um wirklich in Wellington anzukommen, sollte

man sich für ein ganzes Studienjahr einschreiben.

Itchy Feet – September 2008

Viele Austauschstudenten kommen oft bloß

für ein Semester und bleiben, frustriert von der

Kontaktscheue der Neuseeländer, dann fast nur

unter sich. Dies muss nicht unbedingt schlecht

sein, denn dank der Popularität Neuseelands trifft

man wirklich Leute aus aller Welt. Vor allem die

Studenten aus dem asiatischen Raum, welche

einen Großteil der internationalen Studenten an

der Victoria University ausmachen, führen jedoch

in den überschaubaren Räumlichkeiten der Studenten

wohnheime, den Vorlesungssälen und der

Universitätsbibliothek ein regelrechtes Paralleldasein.

Die Herkunftsverhältnisse der Studenten

spiegeln den demografischen Wandel des Landes

wieder: Der europäische Bevölkerungsanteil

ist rückläufig, während die Ureinwohner des

Landes, die Maori, sowie zugewanderte Asiaten

stetig mehr werden. Gerade für ein Studium der

Politikwissenschaften ist Neuseeland deshalb

hochinteressant. Nach der Loslösung von der

Kolonialmutter England ist das Land praktisch

ohne eigene Geschichte und Identität. Die alt eingesessenen

Europäer beharren auf ihrer Lebensweise

als „Leitkultur“, während sich die Regierung

zunehmend in Richtung Asien orientiert.

Am eigenen Leibe erfährt man diese Entwicklung,

sobald man nicht bei McDonalds oder Burger King

essen geht. Die Wahl fällt dann oft auf eines der

asiatischen Schnellrestaurants, welche übrigens

exzellent und billig sind. Wellington hat im Verhältnis

zu seiner Bevölkerung bezeichnenderweise die

größte Anzahl malaysischer Restaurants aller Städte

außerhalb des Herkunftslandes. Darüber hinaus

gibt es an praktisch jeder Straßenecke indische

Restaurants. Europäische Küche hingegen ist rar

gesät und gilt als exotische Delikatesse. Für eine

typische Pizza, belegt mit Wiener Würstchen,

Cheddar Käse und Barbecuesauce, zahlt man leicht

zwanzig Dollar und mehr. In einem der besten

Vertreter der zuerst genannten Kategorie, dem

malay sischen Satay Kingdom, schlinge ich nach dem

anstrengenden Tag meinen Bratnudelberg hinunter.

Zusammen mit Wolf, einem Psychologiestudenten

aus München und Anja, einer norwegischen

Studentin der Development Studies, genieße ich

die Nachmittagssonne. Ausnahmsweise geht das

heute, ohne von heftigen Windböen Staubwolken

in die Augen gepustet zu bekommen. Wind gehört

normalerweise zu Wellington wie Wasser zu

Venedig.

Von der nebenan liegenden Cuba Street wehen

die sanften Gitarrenklänge eines samoanischen

Straßenmusikers herüber, welche sich mit dem

„Hard-Folk“ aus einem Irish Pub vermischen. Da

klingelt das Handy. Es ist Maurice, ein Philosophiestudent

aus Zimbabwe und er erzählt von einer

riesigen Beatnik-Mottoparty heute Abend. Das klingt

verlockend, doch Samstag ist auch ein großer Test

in Anthropologie... Das Wandeln auf dem schmalen

Grat geht in die nächste Runde.

Lennart Maschmeyer, 24, studiert Politik und

verbringt zurzeit ein weiteres Semester als

Gaststudent, diesmal in Singapur.

Reach your potential @

Studium – 43


44 – Studium

USA für Kurzentschlossene

Begegnung mit dem amerikanischen Studienalltag

„Liebe Laura, da eine Kandidatin ihren Austauschplatz nicht angenommen hat, ist

nun ein Platz an der University of Wisconsin-Milwaukee frei. Da du die nächste

auf der Liste bist, bieten wir dir den Platz an. Du müsstest allerdings bis morgen

Bescheid geben.“ Wie bitte? Solch eine Entscheidung innerhalb von einem Tag

treffen? Eigentlich wollte ich mein obligatorisches Auslandssemester in England

verbringen und die USA hatten mich bisher nicht wirklich gereizt. Also was tun?

Ein Stipendium für einen Studienplatz, der nebenbei normalerweise einige

1.000 Dollar kostet, ablehnen? Mir stattdessen privat einen Austauschplatz in

meinem eigentlichen Wunschland England suchen? Nach nervenaufreibenden

Stunden entschied ich mich, das Angebot anzunehmen und für vier Monate

nach Wisconsin zu gehen. Flug buchen, Visum beantragen, mich für einen

Platz im Studentenwohnheim bewerben, Kurse wählen – der organisatorische

Aufwand war hoch, doch dann war es endlich soweit. Es ging los ins Land der

unbegrenzten Möglichkeiten, wo ich zuerst gar nicht hin und am Schluss nicht

mehr weg wollte.

Angekommen in Chicago ist die Freude und die Spannung gleichermaßen

groß und allerlei Fragen warten darauf, beantwortet zu werden. Wie sind Uni,

Leute, Sprache, Wohnheim und vor allem meine Mitbewohnerin, die sich mit

mir ein Zimmer teilen wird? Bis jetzt schwirrt mir nur das typische Klischee der

oberflächlichen, immer freundlichen Amerikaner im Kopf herum. Werde ich mich

hier überhaupt wohl fühlen? Oder wird mich dieser „Way of Life“ einfach nur

langweilen? Fragen, auf die sich sehr bald Antworten finden würden. Erstmal

geht es ab in die über eine Million Einwohner große „Kleinstadt“ am Lake

Michigan. Das Abenteuer kann beginnen. Die ersten zwei Wochen fühlen sich

wirklich an wie Urlaub. Temperaturen über 30°C, Sonne pur und ein See, der

aussieht wie das Meer und dazu noch das passende Hotel. Zumindest wirkt

die Lobby unseres Studentenwohnheims so und auch über die Zimmer können

wir uns nicht beklagen. Wir? Ach ja, die ersten Tage verbringe ich mit anderen

Austauschstudenten. Bevor die amerikanischen Studenten eintreffen und das

Semester beginnt, haben wir noch ein wenig Zeit, die Gegend zu erkunden.

Ein wenig hilflos zu Beginn, finden wir bald heraus, wo es langgeht. Downtown,

der Lake, Restaurants, Bars, Clubs, Malls, nichts ist vor uns sicher. Schnell

werden uns einige Dinge klar. Erstens: Nimm dir immer eine dünne Jacke mit,

wenn du im Sommer shoppen gehst, selbst bei 30°C im Schatten. Warum?

Wegen der Klimaanlagen, die es in allen Geschäften gibt. Die sind nämlich so

eingestellt, dass es drinnen gefühlte 15°C kälter ist als draußen. Zweitens: Burger

schmecken um 4 Uhr morgens am besten. Allerdings ist das Essen beim gleichen

Diner nicht ganz so lecker, isst man dort mittags. Drittens: Nutze die 24-Stunden-

Öffnungszeiten und kaufe Lebensmittel nachts, dann ist es am lustigsten, obwohl

es wider Erwarten genauso voll ist wie nachmittags um drei. Viertens: Alkohol trinkt

man besser nicht in der Öffentlichkeit, es sei denn man hat zuviel Geld und wollte

schon immer mal einen amerikanischen Polizisten kennen lernen. Fünftens: Wenn du

deutsches Bier magst, trinke in den USA keins. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Wir, mittlerweile etwa zwanzig Austauschstudenten aus der ganzen Welt,

genießen die erste Zeit in einem Studentenwohnheim, das eigentlich für mehrere

tausend Studenten angelegt ist. Überall hört man ein Sprachenwirrwarr und

nach und nach entwickelt sich sogar eine eigene Sprache. Spanglish ist da noch

gar kein Ausdruck! Richtig voll und laut wird es am letzten Wochenende vor

Semesterbeginn. Es wimmelt nur so von amerikanischen Studenten und deren

Eltern. Der Aufzug ist ständig besetzt und das große Einziehen beginnt. Und

was ist mit uns? Anfangs wünschen wir uns unser leeres Wohnheim zurück.

Doch als „Thanksgiving“ vor der Tür steht und fast alle Einheimischen anlässlich

des wichtigsten Familienfests der USA nach Hause fahren, wünschen wir sie

uns wieder her. Das Studentenwohnheim scheint wie ausgestorben. Keine

schmatzenden Menschen in der Cafeteria, keine Essensreste auf dem Boden,

keine laute Musik auf den Gängen, kein Lärm nachts, keine gemeinschaftlichen

Abendplanungen am Wochenende, keine lustigen Partygeschichten von den

Mitbewohnern. Mir sind meine fünf Mädels in meinem Appartement ganz schön

ans Herz gewachsen. Zwar sind sie alle ein paar Jahre jünger, doch nicht weniger

sympathisch und lustig. Einst Einzelkind, fühle ich mich jetzt als ob ich fünf

jüngere Schwestern hätte.

Meine anfänglichen Bedenken waren völlig unbegründet. Ich habe mich

richtig in Land und Leute, die Stadt, das Wetter und die Hochschule verliebt.

Die Universität bringt zwar viel Arbeit aber auch eine ganz neue, interessante

Lernweise mit sich. Zu Beginn bereitet mir das Stichwort „kontinuierliches

Lernen“ noch Gänsehaut, schließlich sind wir hier in Deutschland eher die

„Ich-hammer-mir-kurz-vor-Ende-des-Semesters-noch-schnell-alles-für-dieentscheidende-Klausur-rein-und-mache-vorher-fast-gar-nichts-bis-auf-die-

Stärkung-meiner-sozialen-Kompetenz“-Methode gewohnt. Doch gegen Ende

muss ich einsehen, dass das amerikanische System seine Vorteile hat und gar

nicht so Furcht einflößend ist, wie man anfangs denkt. Anders als in Deutschland

bin ich hier keine siebenstellige Matrikelnummer, sondern eine reelle Person mit

Gesicht und Namen. Das Lernen in kleinen Gruppen von circa 30 bis 40 Studenten

ist richtig angenehm. Es ist ein bisschen so, als ob man eine Zeitreise zurück in

die Schule macht, mit dem kleinen Unterschied, dass man nicht mehr als unreifer


Teenager, sondern als selbstständiger Studierender angesehen wird. Aktive

Teilnahme am Unterricht ist hier wie einst sehr erwünscht und auch sehr ratsam,

da die Note für die mündliche Mitarbeit zu einem bestimmten Prozentsatz in die

Endnote einfließt. In einem Raum voller Muttersprachler in einer Fremdsprache

seinen Beitrag zum Unterricht leisten zu sollen, stellt definitiv eine Hürde dar,

doch das gibt sich spätestens nach dem ersten Referat.

Um einen Kurs zu bestehen, muss man nicht nur eine Abschlussklausur am

Ende des Semesters mitschreiben. Weitere Anforderungen sind: Tests, Gruppenarbeiten,

Referate, schriftliche Ausarbeitungen, Essays oder „Case Studies“.

Am Anfang des Semesters stellt der Dozent seine ganz persönliche Kombination

aus diesen Möglichkeiten zusammen und präsentiert sie seinen zukünftigen

Studenten, die darüber fast so erfreut sind wie er. Die Betonung liegt hierbei

auf „fast“. Beim wilden Kombinationsspiel des Lehrenden kann nämlich eine

sehr aufregende Anforderungspalette entstehen, wie das folgende Beispiel

zeigt: zwölf Tests, zwei Klausuren, ein Referat mit schriftlicher

90

Ausarbeitung und

eine Gruppenarbeit mit zehnseitigem „Business Plan“. Das alles für einen von

insgesamt vier Kursen – so viel zum Thema Begeisterung. Klar, dass wir deutsche

Studenten anfangs geschockt sind. Doch jetzt muss ich ehrlich gestehen, dass

es so schlimm nicht ist. Der Arbeitsumfang ist zwar bei Weitem größer als

während meiner deutschen Semester, aber dafür werden alle Leistungen über das

Semester verteilt erbracht und in Bezug auf das Niveau ist es für uns deutsche

Studenten oft einfacher als in der Heimat.

Wenn es Probleme gibt, kann man jederzeit mit seinen Dozenten sprechen. Durch

die geringe Teilnehmerzahl der Kurse, ist der „instructor“ bereit, Hilfestellung zu

leisten und sogar froh, wenn Studenten Vertrauen zeigen und mit ihren Anliegen

zu ihm kommen. Steht dann doch einmal ein Kurs auf der Kippe, wird gemeinsam


nach einer Lösung gesucht und das Zauberwort heißt meist „extra credit“. Mit

kleinen Sonderaufgaben können Studenten ihre Noten ein bisschen verschönern


und so auch gefährdete Kurse doch noch bestehen. Es gibt also keinen Grund


zur Sorge, ganz im Gegenteil. Die guten Arbeitsbedingungen ermöglichen es mir,


richtig gute Noten zu schreiben. Ein Hoch auf das amerikanische Studiensystem.

Nicht nur in Bezug auf den Universitätsalltag schleicht sich eine gewisse „Amerikanisierung“

bei mir ein. Ich fange an, mich nicht mehr über das labberige Brot

zu beklagen, Scheiblettenkäse ist plötzlich sehr lecker, Countrymusic klingt

gar nicht mehr so schlecht, fast jeden Morgen gibt es einen „Coffee-to-go“,

mein Lieblingsgetränk ist Himbeer-Wodka mit Preiselbeersaft und ich habe mir

ein Glätteisen gekauft. Es ist eingetreten, was ich mir vor ein paar Monaten nie

hätte träumen lassen und ich bin froh darüber. Bei dem Gedanken all die lieben

Menschen, die ich kennen gelernt habe, in Kürze nur noch mehrere tausend

Kilometer entfernt zu wissen, fällt der Abschied schwer. Ein Gutes hat es: Ich werde

immer einen Grund haben, auf Reisen zu gehen und das Wiedersehen ist umso

schöner. Mein Fazit: Eine spontane Entscheidung, die sich definitiv gelohnt hat!

Laura Jax, 21, ist Studentin der Angewandten Fremdsprachen und Wirtschaft der

Justus-Liebig-Universität Gießen. Ihr Hauptfach ist Englisch.

U C L A

s u m m e r . u c l a . e d u

summer

Studium – 45


46 – Studium

International, Interdisciplinary

and Innovative:

The University of Lugano Presents Itself

Masters in Communication








Media Management*

Technologies for Human

Communication

Communication for

Cultural Heritage

Public Communication*

Communication Management

& Health

Marketing

Corporate Communication

MA in Italian Literature and

Civilisation*

Masters in Economics

• Finance

• Banking and Finance

• Management

• Economics and

International Policies*

• International Tourism

• Financial Communication

Masters in Informatics

• Software Design

• Dependable Distributed

Systems

• Intelligent Systems

• Embedded Systems Design

• Applied Informatics

MSc in Architecture*

* These Masters are entirely or partially held in Italian, all other Masters are taught in English.

A young, international milieu, an optimal ratio between students and professors,

avant-garde infrastructures plus closely intertwined high-quality teaching and

research. This is what characterises the University of Lugano (Università della

Svizzera italiana, USI), the only Swiss university south of the Alps. Twelve years

after it was founded, USI now has 2,338 students, 264 professors and lecturers,

and offers a wide range of courses at all levels, from Bachelors through Masters

and PhD programmes to the Executive Masters for employed professionals.

20 two-year Master degree courses, most of them offered in English, are

spread across the four faculties: Architecture, Communication, Economics

and Informatics. Their teaching model reflects the identity of the University of

Lugano since they offer students innovative courses that are noted for their

interdisciplinary character and their close link to the world of employment. An

active link, which is also demonstrated by the data on the integration of USI

graduates into the world of employment. A 2008 study shows that 95.3% of

USI graduates are in employment, on average only 1.5 months after graduation.

USI is also the Swiss university with the highest proportion of international

students – almost 51% in total – who come to Tessin from around 40 different

countries, mainly Italy, Germany, Romania and Spain.

Curious? USI would be glad to send you information material or to have you over

for a visit on one of its orientation events, scheduled on 12 and 13 March 2009

(Bachelor Ministage), and on 6 March 2009 (Master Info Day).

Università della Svizzera italiana, USI

University of Lugano, Advisory Service

Via G.Buffi 13

6900 Lugano, Switzerland

0041-586664795

orientamento@lu.unisi.ch

www.master.unisi.ch

www.usivirtual.ch


Introducing Sheffield

Hallam University

One of the UK‘s most progressive and innovative universities

With over 28,000 students and 4,000 staff we are one of the largest Universities in

the UK. We offer an impressive range of courses and state-of-the-art facilities to rival

institutions worldwide. We work closely with professional bodies and industry leaders

to deliver professionally accredited courses designed to produce highly employable

graduates. We are the largest provider of work placement courses in England.

Our aim is to provide students with a high quality education which will broaden

their horizons and develop their knowledge and skills for career success.

Reputation for academic excellence

Sheffield Hallam University has an outstanding reputation as a leader in teaching

and research excellence. We are a recognised national Centre for Excellence in

Teaching and Learning (CETL) and were placed first amongst English institutions

in a teaching and learning quality league table in the Times Higher Education

Supplement (November 2006).

World class facilities

Over the last ten years we have invested more than £80 million in state-of-the-art

buildings and resources and £100 million more will be invested over the next five

years to provide more top quality learning environments for our students. There are

learning centres on each of our campuses which house over 2,300 study spaces

equipped with over 2,000 PCs.

The complete student experience

At Sheffield Hallam University we emphasise the importance of a well-balanced

student life and like to offer our students the opportunity to experience as many

areas of UK culture as possible. Our dedicated student support team provides

information and guidance as well as a full city and University orientation programme

to help ensure that you settle in quickly and easily.

Sheffield – a friendly affordable city with great transport links

Home to more than 50,000 students, Sheffield is one of the UK‘s most popular

student destinations. Located in the north of England, there are three international

Studium – 47

airports within a one hour drive with budget airlines flying daily to all EU

destinations. Major road and rail links also service the city centre. With some of the

lowest student living costs in England and a reputation for being one of the safest

cities in the UK, it‘s easy to see why so many students make Sheffield their number

one choice each year.

European bursaries

There are a number of European bursaries of £1,000 available each year to EU

students who begin full-time undergraduate or postgraduate courses at Sheffield

Hallam University. For full details of how to apply and to find out more about other

financial support options visit www.shu.ac.uk/international/courses/scholarships.html

Jennifer Iker – Germany

MSc Human Resource Management / Development

“My experience has been above

expectations. I have lived in other places

in the UK and Sheffield is definitely my

favourite. I felt comfortable in this city

right from the start, it is very easy to

find your way around it and most places

are within walking distance from the

University. The University offers a lot of

support for foreign students. For example,

drop-in study sessions and referencing

guides give advice on how to write an

essay, this will make it much easier for you to understand what is expected of you.

My course exceeded my expectations, the tutors are very professional and I find

the modules very interesting and enjoy learning about the different aspects of

human resource management. I have a genuine interest in HR and the course

overall feels very stimulating. This year the University arranged a challenging and

interesting work placement for me. I am currently recruiting engineering students

for a graduate scheme. As part of this I will screen CVs, conduct telephone

interviews and help to prepare and run an assessment centre. In the UK it is very

difficult to pursue a career in HR without a CIPD qualification. I therefore decided

to choose this course at Sheffield Hallam University because it also leads to a CIPD

qualification which is recognised in Germany, my home country.”

Sheffield Hallam University

Howard Street, Sheffield

South Yorkshire, S1 1WB, UK

0044-114-225-3880

international@shu.ac.uk

www.shu.ac.uk/ad/EU08


Das American Language

Institute ist perfekt um sich auf

den GMAT vorzubereiten, da

die Kurse direkt auf die Prüfung

zugeschnitten sind. Die Lehrer und

Studienberater waren unglaublich

hilfreich und immer für mich da

wenn ich Probleme hatte.”

- Albert Jorissen, Pre-MBA/

Semester at SDSU Student

American

Language

Institute

The American Language Institute (ALI) at SDSU’s College of

Extended Studies is one of the most internationally renowned

university ESL programs. Since 1974, the ALI has assisted

international students in achieving their academic and

professional goals.

ALI programs include:

n English for Academic

Purposes

n Pre-MBA

n International English for

Communication

n Semester at SDSU*

ALI advantages include:

n State-of-the-art

classrooms

n Campus-wide Wi-Fi

Internet

Certificate Programs in:

n Business*

n Hospitality and Tourism

Management*

n English Language

Teacher Training

n Year-round on-campus

dorms and apartments

n Excellent trolley and bus

connections throughout

the San Diego Region

The ALI is an SDSU Research Foundation project.

*Transferable credit-bearing SDSU classes. Possible one year OPT (Optional Practical Training)

after two semesters of credit-bearing university course work.

Dank College-Contact.com war die Organisation des Semesters sehr einfach.

San Diego State University, College of Extended Studies, American Language Institute

San Diego, California 92182-1914, (619) 594-5907

www.americanlanguage.org/itchy n ali@mail.sdsu.edu


Ohne Moos nix los?

Auslands-BAföG als Chance

„Mein Auslandssemester auf Hawai’i war eine einzig artige Erfahrung! Aber

ohne Auslands-BAföG wäre ein Semester in den USA für mich einfach zu

teuer gewesen. Aus eigener Tasche hätte ich es niemals bezahlen können.“

Wie Stefanie Heisinger, die im Rahmen ihres bilingualen Lehramtsstudiums

in Karlsruhe im Herbst 2007 für ein Semester an der Hawai’i Pacific University

studiert hat, äußern sich immer mehr Studierende aus Deutschland. Nach

Einschätzung von Aline Meyer, Studienberaterin bei College-Contact.com, ist

das Auslands-BAföG in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten Fi nanzierungsquellen

für Studierende geworden, die im Verlauf ihres deutschen

Studiums für ein oder zwei Semester privat organisiert ins Ausland gehen:

„Mehr als die Hälfte der Studierenden, die sich über uns für ein Auslandssemester

oder -jahr bewerben, finanzieren ihren Auslandsaufenthalt zumindest

in Teilen über Auslands-BAföG. Die Zahlen sind in den letzten Jahren konti nu ierlich

gestiegen und wir gehen davon aus, dass sie in den nächsten Jahren weiter

steigen werden. Viele unserer Kunden sind jedoch überrascht, wenn sie das

erste Mal von den Möglichkeiten des Auslands-BAföGs und vor allem von den

Förderbeträgen hören.“

Grundsätzlich können gemäß des Bundesaus bildungs förderungsgesetzes

(BAföG) neben einem Studium in Deutschland sowohl komplette Studien gänge

im europäischen Ausland als auch weltweit einzelne Auslandssemester im

Rahmen des deutschen Studiums gefördert werden. Voraus setzung ist dabei,

dass diese die Dauer eines Se me sters beziehungsweise zweier Trimester nicht

unterschreiten und dass die Studierenden im Aus land als Vollzeitstudenten eingeschrieben

sind. Zudem müssen weitere fachliche Voraussetzungen erfüllt

sein wie beispielsweise Kenntnisse in der Landes- bzw. Unterrichtssprache

des Ziellandes sowie die Möglichkeit der Belegung von Kursen derselben

Fachrichtung wie in Deutschland.

Die Auslandsförderung umfasst zum einen die Übernahme der notwendigen

Studiengebühren im Ausland bis zu einer Höhe von maximal 4.600 € für

höchstens ein Studienjahr sowie eine Flug kostenpauschale in Höhe von 500 €

für Ziele innerhalb Europas und 1.000 € für Ziele außerhalb Europas. Darüber

hinaus werden Zuschläge für die Kosten einer Auslandskrankenversicherung

und bei Zielen außerhalb Europas außerdem für die höheren Lebenshaltungskosten

im jeweiligen Land gewährt. Dieser Auslandszuschlag wird zusätzlich

zu den Bedarfssätzen des Inlands-BAföGs gezahlt, jedoch ohne den möglichen

Mietzuschuss. Die Übernahme der Studiengebühren erfolgt hierbei in der Regel

in voller Höhe als nicht zurückzuzahlender Zuschuss, während die übrigen

Zahlungen jeweils zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als unverzinsliches

Bankdarlehen geleistet werden. Je nach Land und Hochschule kann dabei eine

beträchtliche Summe zusammen kommen. „Ich habe insgesamt rund 6.000 €

bekommen“, staunt Patrick Hagner noch immer. Der BWL-Student aus Solingen

verbrachte im letzten Jahr ein Auslandssemester an der Griffith University

in Brisbane. Bei Stefanie Heisinger lag der Förderbetrag mit insgesamt rund

Studium – 49

10.000 € sogar noch einmal um einiges höher: „Ich war wirklich überrascht, als

ich meinen Bescheid erhalten und gesehen habe, wie viel Geld mir zusteht!“

Anders als häufig angenommen wird, ist es für einen erfolgreichen Antrag auf

Auslands-BAföG übrigens nicht unbedingt Voraussetzung, dass die Antragsteller

auch im Inland BAföG erhalten. Aufgrund höherer Fördersätze und einer

anderen Bemessung des Ausbildungsbedarfs ist es durchaus möglich, dass

Studierende, die für ihr Studium in Deutschland keinen BAföG-Anspruch haben,

für ihr Auslandssemester oder -jahr sehr wohl eine Förderung erhalten. Seit

dem 01.08.2008 gelten zudem neue, verbesserte Bedingungen. So wurden die

Fördersätze erhöht und die Bemessungsgrenzen angepasst. Nicht zuletzt aus

diesem Grund sagt Stefanie Heisinger: „Ich kann allen nur raten, auf jeden Fall

erst einmal einen Antrag zu stellen. Wenn ich mich hier an der Uni umhöre,

macht dies kaum jemand, weil viele denken, dass sie ohnehin keine Chance

auf Auslands-BAföG haben. Dabei haben mehr Leute Anspruch auf Auslands-

BAföG, als sie denken.“ Auch der Logistikstudent Christian Ullrich aus Köln war

anfangs skeptisch: „Als ich in der Planung meines Auslandssemesters in

San Diego das erste Mal vom Auslands-BAföG gehört habe, habe ich den

Gedanken daran eigentlich ziemlich schnell ad acta gelegt, weil ich kein

Inlands-BAföG bekomme. Aber als ich die Studiengebühren und sonstigen

Kosten später durchgerechnet habe, habe ich mich noch einmal näher mit dem

Thema beschäftigt und mich etwas genauer informiert. Ich habe dann einfach

beim Studentenwerk Hamburg angerufen und die Mitarbeiter dort haben mich

ermutigt, einfach mal alle meine Unterlagen hinzuschicken. Letzten Endes habe

ich rund 3.500 € bekommen, womit ich wirklich nicht gerechnet hätte!“

Für die Bearbeitung der Anträge auf Auslands-BAföG sind – je nach Ziel land –

unterschiedliche BAföG-Ämter und Studentenwerke zuständig, für Australien

beispielsweise das Studentenwerk Marburg und für die USA das Studentenwerk

Hamburg. Diese Aufteilung ist insofern vorteilhaft, als dass sich die

Mitarbeiter der jeweiligen Studentenwerke mit dem Studien system und den

spezifischen Gegebenheiten des Ziellandes aus kennen und somit die Antragsteller

besser beraten können. Stefan Breuer aus Köln war sehr zufrieden mit

dem Ablauf des Antragsverfahrens im Vorfeld seines Auslandssemesters in


50 – Studium

Australien: „Der Informationsfluss mit dem Studentenwerk Marburg war sehr

gut, das lief alles prima. Mein Sachbearbeiter dort war stets hilfsbereit. Er hat

mich sogar am Tag vor meinem Abflug angerufen und mir mitgeteilt, dass mein

Antrag durch ist und der Bescheid nun erstellt wird!“

Stefan Breuers Aussage offenbart einen kleinen Wermutstropfen für diejenigen,

die ihr Auslandssemester mit Auslands-BAföG finanzieren möchten. So dauert

die Bearbeitung der Anträge zumeist relativ lange, weshalb empfohlen wird,

den Antrag auf Auslandsförderung mindestens sechs Monate vor Beginn des

geplanten Auslandsstudiums zu stellen. Der endgültige Bescheid wird in der

Regel recht spät erstellt und auch die Auszahlung der Förderung erfolgt häufig

erst, wenn die Studierenden ihr Auslandssemester bereits angetreten haben.

Allerdings besteht die Möglichkeit, einen Vorabentscheid zu beantragen, um

frühzeitig zu wissen, ob eine Förderung grundsätzlich möglich ist, und dann

besser planen zu können. Dass der endgültige BAföG-Bescheid erst so spät

verschickt wird, liegt unter anderem daran, dass es sich bei dem Zuschuss zu

den Studiengebühren um eine Erstattung handelt, sodass die Studierenden die

Gebühren zunächst einmal vorstrecken und anschließend eine Quittung über

die Zahlung beim zuständigen BAföG-Amt einreichen müssen.

Die Auszahlung des Förderbetrags erfolgt dann in monatlichen Raten über die Dauer

des Auslandssemesters verteilt. „Ich habe Mitte des Monats meinen Bescheid

erhalten und zum Monatsende das erste Mal Geld bekommen. Weil ich zu dem

Schreibe deinen

Erfahrungsbericht!

Bei Abdruck wird dein Artikel prämiert!

Weitere Infos unter www.itchy-feet.net

Einsendeschluss ist der 31.07.2009.

Fußfoto gesucht!

Mit oder ohne Schuhwerk — am besten

im Freien! Bei der Verwendung für unser

Deckblatt gibt es 100 Euro!

Das Online Magazin www.itchy-feet.net






Erfahrungsberichte

Artikel

Branchen-News

User Feedback

pdf Downloads der Printausgaben

Zeitpunkt schon seit sechs Wochen im Ausland war, habe ich rückwirkend gleich

Geld für zwei Monate bekommen“, erinnert sich Stefan Breuer. In begründeten

Einzelfällen und auf besonderen Antrag hin ist es jedoch auch möglich, das Geld

nicht anteilig über die Dauer des Auslands semesters verteilt, sondern in einer

Summe ausgezahlt zu bekommen. So war es bei Stefanie Heisinger: „Das Studentenwerk

Hamburg war da glücklicher weise sehr flexibel. Ich habe darum

gebeten, das Geld in einer Einmalzahlung zu erhalten, weil ich mir das Geld für die

Studiengebühren ja leihen musste, und das haben die dann auch gemacht.“

Im Verlauf des Antragsverfahrens selbst müssen wie beim Antrag auf Inlands-

BAföG auch zahlreiche Formulare ausgefüllt, Einkommens nachweise erbracht

und Bescheinigungen der Heimathochschule in Deutschland sowie der Gasthochschule

im Ausland eingereicht werden. Dass der Aufwand sich allemal

lohnt, findet auch Christian Ullrich, der nach seiner Rückkehr nach Deutschland

noch immer von seinem Semester in San Diego schwärmt: „Die vergangenen

fünf Monate waren die besten fünf Monate meines Lebens!“

Alexandra Michel

College-Contact.com

0251-53959524

kundenservice@college-contact.com

www.college-contact.com

itchy feet Nr. 7 erscheint im Nov. 2009!

www.itchy-feet.net

Nr. 6 / 3,50 €

Ausgabe 2009

itchy feet

High School

Sprachkurse

Reisen & Arbeiten

Studium

Jobs & Praktika

Das Magazin für Bildung und Karriere im Ausland


Ik ben student in Amsterdam

Ein Einblick in meine kleine Studienwelt

Lebendig, bunt, international und doch gemütlich

– das ist nach fast einem Jahr mein Eindruck von

Amsterdam. Ich studiere an der Universiteit van

Amsterdam (UvA) im Master-Studiengang Social

Theory and Public Affairs. Gebracht haben mir die

letzten Monate eine wirklich gute akademische

Ausbildung, Freunde fürs Leben und jede Menge

unbezahlbarer Erinnerungen. Hier ein Einblick

in meine kleine Studienwelt: Die UvA ist keine

Campus-Universtität sondern hat ihre Fakultäten

über die ganze Stadt verteilt. Meine, die ISHSS,

liegt ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs und

befindet sich in einem der wenigen modernen

Neubauten. Sonst findet man seine Hörsäle

vielfach in schönen alten Gebäuden, manchmal

sogar mit Blick auf Grachten.

Im Gegensatz zum Hauptstudium in Deutschland ist

die eigentliche Präsenzzeit an der UvA gering.

Erwartet wird dafür ein hohes Maß an Eigenleistung

und viel Arbeit im Selbststudium: hohes

Lesepensum, Hausarbeiten, Tests und Präsentationen.

Falls man dann doch einmal unklug

geplant hat, stehen einem die Dozenten und Programm

berater jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Durch die kleinen Kurse an der ISHSS ist die Betreuung

exzellent. Einer der größten Unterschiede

zwischen Deutschland und den Nieder landen ist das

Notensystem. Es gibt Noten von 1 bis 10. Die besten

Noten 8, 9 und 10 werden jedoch nur sehr spärlich

vergeben. 8 ist somit schon eine sehr gute Note und

reicht meines Wissens nach in den meisten Fällen

sogar für ein Cum Laude beim Abschluss aus. Also:

Die ersten niederländischen Noten bitte nicht mit

den deutschen Noten gleich setzen! Bei einer 8 dürft

ihr euch freuen und stolz sein!

Für europäische Studenten unter 30 betragen

die Kosten für das Studium an der UvA derzeit

1.565 € pro Studienjahr. Das sind staatlich festgelegte

Gebühren, zu denen eventuell noch

geson derte Programmkosten für den gewählten

Studiengang hinzukommen. Falls man das Geld

nicht schon vorher gespart hat, gibt es die Mög-

lich keit, in Raten vom niederländischen Konto abbuchen

zu lassen. Mittlerweile ist es möglich, sich

ein volles Studium im europäischen Ausland durch

BAföG zu finanzieren. Dies ist für die Bachelor-

Studenten, also die Studienanfänger, interessant.

Bei bis zu zwei Gastsemestern wird das BAföG als

Auslands-BAföG gezahlt: ohne Beein trächtigung der

Förderungshöchstdauer im Inland. Hierzu zählen

Übernahme der Reisekosten und der Studiengebühren

und ein monatlicher Förderungs betrag der

vom Einkommen der Eltern und von den eigenen

Einkünften abhängt. Der neben den üblichen

Nachweisen verlangte Sprachnachweis bezieht

sich auf Grundkenntnisse. Den Schein kann euch

ein Professor an eurer niederländischen Fakultät

ausfüllen. Ein Sprachkurs vor Studien beginn mit

offizieller Bescheinigung macht das Leben in der

neuen Wahlheimat natürlich leichter – vor allem von

Deutschen werden in den Niederlanden zumindest

rudimentäre Kenntnisse der Landes sprache erwartet.

Ich selbst hatte einen Bildungskredit beantragt,

durch den ich seit Studien beginn monatlich 300 €

im Monat zur Verfügung habe. Es gibt außerdem

die Option, sich zu Beginn eine größere Summe

auszahlen zu lassen, um erwartete Ausgaben wie

Umzug und Studiengebühren abdecken zu können.

Allerdings werden für dieses Darlehen Zinsen

erhoben und die Rückzahlung muss – anders als

beim BAföG – innerhalb von vier Jahren nach

Erstauszahlung abgeschlossen sein. Als Europäer

und Nicht-Erasmus-Student hat man auch die

Möglichkeit, sich von den Niederlanden über

„Studiefinanciering“ fördern zu lassen. Hierzu muss

man in einen Bachelor- oder Master-Studiengang

eingeschrieben sein und mindestens 32 Stunden

im Monat in den Niederlanden arbeiten. Sind

diese Voraussetzungen erfüllt, hat man in der

Regel Anrecht auf den Basissatz von derzeit 255 €

und eine OV-Kaart, die Studenten das kostenfreie

Reisen innerhalb der Niederlande ermöglicht. Der

Basissatz kann aufgestockt werden, wenn man

den Nachweis erbringt, dass die Eltern einen nicht

finanziell unterstützen können. Das erste Jahr

University

of

Southern

Denmark

Studieren

in

Dänemark

Sønderborg

B.Sc Business Administration

B.Sc European Studies Studies

M.Sc M.Sc Business Relationship

Relationship

Management

www.sdu.dk/ifg

Studium – 51


52 – Studium

Studieren

im Ausland

Kostenlose Studienberatung

und Vermittlung an über 100

Hochschulen weltweit!




Bachelor- &

Master-Abschlüsse

Semester- &

Summer-Sessions

Weiterbildungen &

Trainings

Zentrum für Internationale Bildung & Karriere

Geiststr. 49 • 48151 Münster

Tel.: 0251-53959524 • Fax: 0251-53959525

E-Mail: beratung@college-contact.com

Web: www.college-contact.com

dieser zusätzlichen Zahlung ist ein Geschenk vom

Staat. Da das Leben in Amsterdam recht teuer ist,

kann man ein monatliches Darlehen aufnehmen,

welches die Zahlung auf über 700 € im Monat

erhöht. Weitere Informationen gibt es bei der

Informatie Beheer Group: www.ib-groep.nl

Da der Wohnraum vor allem in Amsterdam ebenso

begrenzt wie teuer ist, sollte man unbedingt das

Angebot der Universität annehmen, sich eine

Unter kunft vermitteln zu lassen. Bei Beantragung

der Studentenwohnung können Präferenzen

angeben werden: eigenes Appartement oder

WG, eigene oder gemeinschaftlich genutzte

Küche oder eigenes Bad. Normalerweise sind die

Unterkünfte recht zentral zur jeweiligen Fakultät

gelegen und sowohl mit dem Fahrrad als auch

mit dem Bus schnell und gut zu erreichen. Die

von der Hochschule vergebenen Wohnungen sind

allerdings so genannte „Short Stay Facilities“,

was bedeutet, dass man hier maximal ein Jahr

lang wohnen kann. Falls man plant, länger zu

studieren, sollte man sich daher schnellstmöglich

bei der nationalen Studentenwohnungsseite

www.studentenwoningweb.nl für klug ausgege

bene 40 € registrieren lassen – die spätere

Wohnungsvergabe erfolgt nämlich nach Ein schreibe

dauer. Studentenwohnungen werden von DeKey,

Duwo und Ymere angeboten. Solltet ihr auf dem

freien Markt suchen müssen, dann fangt früh an:

Die Preise sind höher, das Angebot knapp. Aber

mit etwas Glück kann man auch so ein schönes

bezahlbares Zimmer in einer WG fi nden.

Die Fortbewegung erfolgt in Amsterdam fast

ausschließlich mit dem Fahrrad. Das ist nämlich

nicht nur billiger, sondern oft auch schneller als

Bus fahren. Bei schönem Wetter sollte man sich

sofort aufs „Fiets“ schwingen, um einen Platz

an einer der Grachten zu ergattern. Besonders

schöne Cafés fi ndet man im Jordaan entlang der

Prinsengracht. Niederländer haben übrigens ein

anderes Verständnis von schönem Wetter: ein

frohes „Lekker weer!“ – also „schönes Wetter“ –

bezieht sich auf einen grauen, aber regenfreien

Tag. Sollte sich die Sonne ab und zu zeigen, dann

ist das schon „Heel lekker weer!“ – „sehr schönes

Wetter“. „Gezellig“ sein ist in Holland ganz wichtig

und da alleine Kaffee trinken auf die Dauer nicht

allzu „gezellig“ ist, steht das Kontakteknüpfen

zunächst einmal an erster Stelle: Das internationale

Studentennetzwerk ISN organisiert zweimal im

Jahr ein Einführungs- und Kennenlernwochenende.

Um zu quatschen oder zu tanzen trifft man sich

nach diesem Wochende jeden Dienstagabend auf

ein oder mehrere Heineken. Zusätzlich steht einem

der in der Einführungswoche zugeteilte Coach

während des Semesters mit Tipps zur Seite.

Amsterdam selbst sprüht vor Leben und hat

wesentlich mehr zu bieten als die berühmtberüchtigten

Sehenswürdigkeiten Rotlichtviertel

und Coffee-Shops. Neben zahlreichen Musik-, Filmund

Tanzfestivals gibt es über die Stadt verteilt eine

riesige Auswahl an Museen und Ausstellungen.

Falls irgendwie möglich, solltet ihr zumindest

einmal im April in Amsterdam sein. Dann wird der

„Koninginnedag“ zu Ehren des Geburtstags der

verstorbenen Königin Juliana gefeiert. Am 30. April

wird ganz Amsterdam zur orangefarbenen Partyzone.

Überdimensionale Sonnenbrillen, riesige

Hüte, Perrücken, T-Shirts, Federboas, Miss-Holland-

Haarreifen – alles in orange. Noordermarkt,

Museumsplein, Leidseplein und Jordaan verwandeln

sich schon in der Nacht vorher in Konzertbühnen

und alle Clubs der Stadt sind restlos

ausverkauft. Da Amsterdam dank zahlreicher

nationaler und internationaler Besucher aus allen

Nähten platzt, sollte man sein Rad zu Hause lassen

und weder auf Busse noch auf Züge zählen. Selbst

zu Fuß kommt man nur sehr, sehr langsam voran.

Macht bloß nicht den Fehler, den ich dieses Jahr

gemacht habe: Geht mit euren Freunden feiern,

aber verliert sie bloß nicht! Die Handy leitungen

sind so überlastet, dass Telefonate unmöglich

sind und SMS mit dem Treffpunkt Stunden später

ankommen – falls überhaupt. Vielleicht sieht man

sich ja in Amsterdam. Tot straks!

Angelina Rauber, 25, hat ihren Master of Social

Theory and Public Affairs an der Universiteit van

Amsterdam erworben und plant, Arbeitserfahrung

im Ausland zu sammeln. Zwischen 2005 und Anfang

2007 gestaltete sie als studentische Hilfs kraft

dieses Magazin mit.


INbUsInEss

At INHolland, we prepare you for your future career by providing

education that focuses on business skills. You will work on reallife

projects and gain the right experience to get you ready for the

international world. Based across several campuses in the Netherlands,

you can take advantage of our modern, dynamic facilities with:

• Education focused on learning in real-life projects

• Internships to prepare you for your future career

• Many different nationalities and a tolerant society

• Reasonable tuition fees

• In easy reach of the rest of Europe

To find out more about our programmes visit our website.

www.INHolland.com

international@INHolland.nl

+31 23 5223275


54 – Studium

VU University Amsterdam

Graduate School of Economics and Business

VU University Amsterdam opened its doors in 1880 and is now a wellestablished

and renowned university with about 19,000 students and 2,000

academic staff in total. Nowadays it comprises twelve faculties with 55 Bachelor’s

degree programmes and almost 100 Master’s degree programmes.

The Graduate School of Economics and Business is part of the Faculty of

Economics and Business Administration of VU University Amsterdam. This

is a medium-sized faculty, with 3,500 students and 500 members of staff.

The Graduate School offers eight Master‘s degree programmes and has

approximately 1,300 students. All programmes have been accredited by the

Accreditation Organization of the Netherlands and Flanders (NVAO).

The faculty combines the advantages of being small enough to offer good

student-staff contact and yet large enough to attract talented academic staff to

teach a wide range of excellent programmes.

International Recognition & Orientation

High-quality teaching and cutting edge research have given the university a

great deal of recognition, enabling it to attract prominent lecturers from within

the Netherlands and abroad. Besides, our Master courses all focus upon

global developments, track worldwide trends, cover internationally recognized

theories. All the full-time master programmes are taught in English and

welcome an increasing number of foreign students, who add to a lively, vibrant

international academic community.

Interaction and Personal Approach

Tuition and supervision at the Graduate School are small-scale, interactive

and personal. You will work in relatively small groups, in which considerable

emphasis is placed on interaction and a personal approach. A great amount

of attention is also paid to translating theory into practice by means of case

studies and practical assignments. You will receive intensive and challenging

training from senior members of staff who are themselves active researchers

and business managers. This all combined will prepare you for being a balanced

and analytical professional with great value on the job market.

Social Involvement

One of the most important values of VU University Amsterdam is the emphasis

placed upon social involvement in the university’s teaching and research

programmes. We feel that academic work cannot take place in isolation from

what is going on in society in terms of norms and values, philosophy and religion.

Scholarships

VU University Amsterdam awards its own scholarships to outstanding students

joining our international Master‘s degree programmes.

One campus, international companies and lively Amsterdam

Almost all of VU University Amsterdam‘s students, staff and programmes are

located in a single building complex in the south part of Amsterdam, in one

of the most dynamic and fast-growing business districts in the Netherlands.

Apart from being one of Europe’s leading fi nancial centres, Amsterdam has

the largest concentration of students in the Netherlands. Almost everybody

speaks English and the quality of life ranks among the best. It‘s no wonder that

more than 1,800 foreign companies have already chosen Amsterdam as their

European base. For students and expatriates alike, it is easy to feel at home in a

city like this, which is so well geared to meeting the needs of its many foreign

residents.

Wendy Maat

Graduate School of Economics and Business

VU University Amsterdam, The Netherlands

0031-20-5985585

masterprogramme@feweb.vu.nl

www.vublogs.nl/campus_en

VU Graduate School

of Economics and Business

Master of Science:

• MSc Accounting & Control

• MSc Business Administration

• MSc Econometrics and

Operations Research

• MSc Economics

• MSc Finance

• Quantitative Finance

Honours Track

• MSc Marketing

• MSc Spatial, Transport and

Environmental Economics

(STREEM)

www.feweb.vu.nl/master

A wider perspective

One year fulltime MSc programme

fully taught in English.

High-quality academic education

and cutting edge research.

Dedicated support and scholarships

available for international students.

Great location in one of the most

dynamic and fast-growing business

districts in the Netherlands.

To apply, contact

masterprogramme@feweb.vu.nl


Natürlich studieren

Hightech-Studium im Land der 1.000 Seen

Finnlands Bildungssystem genießt durch sein

Abschneiden als europäische Nummer eins

der OECD PISA Studien der Jahre 2000, 2003

und 2006 weltweit einen exzellenten Ruf. Im

Gegensatz zu den hervorragenden Schulen

stehen die finnischen Hochschulen vergleichsweise

selten im Mittelpunkt. Doch auch an

den Universitäten und Fachhochschulen wird

– gerade im Technologiebereich – qualitativ

hochwertig gelehrt und gelernt. Finnland ist

moderner Technologiestandort und weites Land

mit endlosen Wäldern und Seen zugleich. Auf

einer Fläche kaum kleiner als Deutschland leben

hier insgesamt nur fünf Millionen Menschen.

Aber die Heimat des Handyherstellers Nokia

hat in universitärer Lehre und Forschung, insbesondere

in der Informationstechnologie, der

Biotechnologie, der Forst- und Umwelttechnik

sowie im Bereich Kunst und Design weltweit eine

herausragende Reputation.

Die Strategie des finnischen Bildungsministeriums

setzt im Hochschulbereich in den vergangenen

Jahren auf Internationalisierung der Bildungsinstitute.

Ausländische Studierende sind

willkommen und die finnischen Hochschulen

erheben auch für Ausländer keine Studiengebühren.

Die ohnehin hohe Anzahl englischsprachiger

Studienprogramme wird weiter erhöht;

fächer übergreifend gibt es an den 20 Uni ver si-

täten und 26 Fachhochschulen des Landes zurzeit

mehr als 400 Studienprogramme in englischer

Sprache. Als Student kann man zwischen

städtischem Campus, wie zum Beispiel an der

größten finnischen Universität in Helsinki, und

kleineren, aber sehr gut ausgestatteten Hightech-

Hochschulen wählen. Zum Beispiel ist die

Universitätsstadt Oulu, fast 600km nördlich der

Hauptstadt gelegen, führend in den Bereichen

Biotech und IT. Abseits großstädtischer Hektik

in der Nähe des Polarkreises studieren hier

immerhin 16.000 Studenten, die auf technisch

hervorragend ausgestattete Computerräume,

Labors und Bibliotheken zurückgreifen können.

Die finnische Regierung investiert jährlich fast

10% ihres Haushaltes in den Bereich Bildung und

nimmt damit einen Spitzenplatz in Europa ein.

2007 waren es 6,5 Milliarden Euro.

Deutsche bilden in Finnland seit vielen Jahren

die größte Gruppe der Aus tausch studenten. Im

Jahr 2007 waren es insgesamt 1.300. Weitere

400 Deutsche studieren nicht nur kurzfristig

in Finnland, sondern streben einen Abschluss

an einer finnischen Hochschule an. Für den

deutschen Neu an kömm ling mag es unge wöhn-

lich, aber durchaus angenehm sein, zu Beginn

des Aufent haltes von einem persönlichen Tutor

betreut zu werden. Der Umgang mit den Professoren

ist überraschend informell: Gespräche

vereinbart man kurzfristig oder trifft den

Professor bei einer Tasse Kaffee. „Ich war von

meiner Heimatuni in Köln gewohnt, dass die

Distanz zwischen Student und Dozent sehr groß

ist. In Finnland ist das anders. Die Hierarchien

sind flach und der Umgang ist kollegial – egal

ob du Professor oder Student bist“, betont die

Musikwissenschaftlerin Eva Istók. Seit knapp drei

Jahren ist die Kölnerin als Doktorandin im Bereich

Neurowissenschaft an der Universität Helsinki

tätig und untersucht die Auswirkungen von Musik

auf das menschliche Gehirn. „Ich bin aber auch

gerade wegen der technischen Möglichkeiten

hier. Die Uni verfügt über topmoderne EEG-

Labors, Kernspintomographen und diverse

andere Systeme, mit denen Gehirnaktivitäten

aufgezeichnet und analysiert werden können.

Für meinen Forschungsbereich ist eine gute

Ausstattung heutzutage unerlässlich.“

Doch Unterschiede sind nicht nur in den Bildungs -

instituten zu spüren. Fremd sind dem stu dierenden

Gast sicherlich zuerst auch die ausgeprägte

Sauna kultur – im Winter kühlt man sich gerne

im Eisloch eines zugefrorenen Sees ab – oder

die nicht enden wollenden Feierlichkeiten

während des finnischen Mittsommernachtsfests

„Juhannus“. Im viel beschworenen „Informationszeitalter“

des beginnenden 21. Jahrhunderts

macht die Mischung aus Natur verbundenheit

und modernem Hightech-Wissenschaftsstandort

die Anziehung dieses nördlichen europäischen

Landes für Studenten und Forscher aus.

Studium – 55

Kai Schirdewahn

Centre for International Mobility (CIMO)

Helsinki, Finnland

00358-20-690501, Mo-Do 13-16 Uhr Ortszeit

cimoinfo@cimo.fi

www.studyinfinland.fi


56 – Studium

Trommeln, viel Olivenöl und Sesamstraße

Erasmus-Zeit im internationalen Granada

Ich wache von einem dumpfen Klopfen auf. Rhythmisches, dumpfes Klopfen.

Der Blick auf mein Handy sagt mir: Es ist halb vier morgens. Ich überlege benommen,

ob dumpfe Schläge in meiner Wohnung ein Grund zur Sorge sind. Die

Erfahrung von zwei Monaten in meiner spanischen WG gibt die Antwort: nein!

Mir fällt ein, dass meine Mitbewohnerin sich heute eine Trommel gekauft hat.

Halb vier am Morgen ist keine Zeit, die in Granada jemanden daran hindert,

zu trommeln. Mir fällt ein Artikel ein, den ein Freund mir vor meiner Abreise

nach Spanien gezeigt hat. Darin erzählte eine Studentin von ihrem Sprachkurs

in Andalusien. Land und Leute sind ihr in erster Linie als laut in Erinnerung

geblieben. Ich überlege, ob ich meiner Mitbewohnerin sagen soll, dass sie bitte

auf der Straße trommeln möchte. Die WG-Erfahrung in Granada lehrt aber nicht

nur, dass nächtliches Trommeln kein Grund zur Verwunderung ist, sie beweist

außerdem, dass ich mir das Aufstehen sparen kann, weil es am Geräuschpegel

nichts ändern würde. Koki würde vielleicht aufhören zu trommeln, aber dann

würde sie, weil es ja dann so still wäre, Musik anmachen oder singen oder

beides. Ich suche meine Ohrstöpsel und schlafe wieder ein.

In den ersten Monaten ist das Leben in Spanien in erster Linie körperlich anstrengend.

Wenn ich mit meinen Mitbewohnerinnen tanzen gehe, trennen

sich morgens um halb sechs unsere Wege, da ich – kurz vorm Umfallen – nach

Hause wanke und sie fröhlich die nächste Disco suchen, die für diese Nacht

noch nicht die letzte sein wird. Außerdem ist es hin und wieder ein bisschen

schwierig, dass ich mir ausgerechnet Andalusien zum Studieren ausgesucht

habe. Hier sprechen die Menschen einen Dialekt, der sich hauptsächlich

dadurch auszeichnet, dass keine Konsonanten gesprochen werden. Hin und

wieder schleicht sich ein „t“ in die Aussprache ein, aber das ist selten. Bei

„taueo!“ kann ich nur dem Kontext entnehmen, dass wohl „Hasta luego!“

gemeint ist. Neun Monate lang schaffe ich es nicht, meine Mitbewohnerinnen

ohne Probleme zu verstehen. Das mag allerdings auch daran liegen, dass wir

nicht viel miteinander sprechen – schließlich schlafen sie, wenn ich wach

bin, weil sie getrommelt haben, als ich schlafen wollte. Neben dem Andalú

vermischen sich in Granada viele andere Sprachen zu einem Sprachengewirr,

das in erster Linie beweist, dass Spanien tatsächlich das Erasmus-Land Nummer

eins ist. Unzählige Deutsche, Franzosen, Italiener, Polen, Österreicher,

Tsche chen und Briten, aber auch Studenten aus Nordamerika, versuchen, sich

verständlich zu machen. Dies scheint in der Regel zu klappen. Ein Amerikaner,

der zu seinem Vermieter „Wir mögen einander – das Licht“ anstatt „Uns gefällt

die Lampe“ sagt, kann diesen Eindruck zwar temporär zum Wanken bringen,

aber nicht völlig zerstören.

Die Grundregeln der granadinisch-andalusischen Kultur und damit verbunden

der sprachlichen Eigenheiten lernt jeder Austauschstudent schnell: Es dauert

keine Woche, bis auch wirklich jeder – selbst unser Freund mit der Lampe –

für sich „una cana“, ein kleines Bier, oder „un tuvo“, ein großes Bier, bestellen

kann. Statt des Biers gern auch „tinto de verano“, Rotwein mit Limonade. Dazu

gibt es eine Tapa gratis. Jede Bar hat ihre eigene Spezialität: Brot mit Schinken,

Paella, kleine Hamburger, Mini-Döner, Fischsuppe, Ofenkartoffeln, Nudelsalat

oder „patatas bravas“. Wir haben es ausprobiert: Zwei Semester reichen nicht

aus, um alle Lokale zu testen. Jedenfalls nicht, wenn das Abendessen nur

an drei Tagen der Woche aus Tapas besteht. Wenn ich zu Hause mit meinen

Mitbewohnerinnen esse, stelle ich jedes Mal wieder fest, dass es die „leichte

mediterrane Küche“, propagiert von jeder deutschen Frauenzeitschrift, nicht

gibt. Jedenfalls nicht in Spanien. Die Grundregel lautet: frittiere, was sich

frittieren lässt. Anbraten, dünsten oder grillen von Fleisch, Fisch oder Gemüse

sind out. Meine WG verbraucht in einer Woche so viel Olivenöl wie ich in

Deutschland in einem Semester. Aber mit meiner WG habe ich ohnehin nicht

allzu viel zu tun. Dass wir unterschiedliche Schlaf-Wach-Rhythmen haben,

hatte ich ja bereits erwähnt. Zudem bin ich regelmäßig in der Universität, was

nur eine meiner drei Mitbewohnerinnen ebenfalls von sich behaupten kann.

In meiner Fakultät sind leider nicht viele Spanier anzutreffen. Das kann

allerdings daran liegen, dass die armen Spanier unter der Flut von Gaststudenten

untergehen. Wenn ich mich in Granada an der Fakultät für Politikwissenschaft

umschaue, können nicht mehr viele Franzosen in Frankreich

übrig sein. Das Gleiche scheint für Italien und Deutschland zu gelten. In jedem

meiner Seminare gibt es mehr Ausländer als Spanier. Lediglich im Arabischkurs

sitzen bloß vier Deutsche zwischen dreißig Spaniern. Ein Traum! Dabei hat

kaum ein Kurs so viel Unterhaltungswert wie dieser. Eine komplett fremde

Sprache in einer so gut wie fremden Sprache zu lernen, ist für mich auf jeden

Fall mal etwas anderes. Wir gucken die „Sesamstraße“ auf Arabisch. Dabei

lerne ich, dass „Ernie und Bert“ auf Spanisch „Epi y Blas“ heißen und die

Sendung selbst „Barrio Sésamo“, also Sesamviertel. Bezeichnenderweise weiß

ich die Vokabeln auf Arabisch nicht mehr. Zusätzlich erfahren wir, dass „Reise

nach Jerusalem“ auf Arabisch „Das Stuhlspiel“ heißt – das ist wohl auch

besser so.


57 – Studium

In den Politikseminaren kommen wir in den Genuss

des guten alten Frontalunterrichts. Um Punkt 9 Uhr

fängt der Dozent an zu reden, um Punkt halb elf

hört er wieder auf. Während ich zumindest am

Anfang nur Bahnhof verstehe, haben meine französischen

Freundinnen das ganze Seminar über Wort

für Wort mitgeschrieben, was er gesagt hat. Das

ist ungemein hilfreich für das Lernen am Ende des

Semesters. Jede der Fragen in der Klausur hat

der Dozent im Seminar schon einmal gestellt und

eigens beantwortet. Eine sehr ausländerfreundliche

Methode des Klausurenstellens – zumindest

besteht jede von meinen Erasmus-Freundinnen

ihre Seminare. Grund genug, nach den Lernphasen

im Januar sowie im Juni eine Pause einzulegen

und ein wenig zu reisen. Weil es uns so vorkommt

oder zumindest auf der Landkarte so aussieht,

als sei Marokko von Granada aus praktisch zu

Fuß zu erreichen, fl iegen wir hin. Vermutlich hat

jeder zweite Erasmus-Student in Granada seine

Wochenenden mehr oder weniger willkürlich

verlängert, um ein paar Tage nach Fez, Marrakesch

oder Tanger zu fahren. Wir sind zwei Tage lang

in Marrakesch und einen in Casablanca und

beschließen am Ende des Kurztrips, unbedingt

wieder herzukommen. Daraus wird zumindest

während des Austauschjahres nichts, weil neben

dem Norden Afrikas noch Sevilla, Valencia, Madrid,

Tarifa und Córdoba besucht werden wollen.

Es gibt aber nicht nur das Erasmus-Reise-Phänomen,

sondern auch die umgekehrte Erschei nung, von der

jede von uns ein Lied singen kann: Die heimischen

Freunde und Verwandten müssen unbedingt die

Freundin, den Freund, die Tochter, die Schwester

oder die Cousine in Spanien besuchen. Das führt

dazu, dass die Wohnungen von mir und meinen

Freunden in Granada um Pfi ngsten herum aus allen

Nähten platzen, weil alle Leute aus der Heimat die

Idee hatten, uns zur gleichen Zeit zu besuchen. Wir

zeigen unseren Freunden von zu Hause „unsere“

neue Stadt, und gehen in so viele Tapas-Bars wie

möglich – das heißt in mindestens zwei am Mittag

und zwei am Abend. Schnell fühlen wir uns an

unsere Anfangszeit in Granada erinnert, weil

unsere Freunde immer schon um 5 Uhr morgens

aus der Disco nach Hause wollen oder gar nicht

erst bereit sind, Verabredungen um 1 Uhr morgens

wahrzunehmen.

In dieser Zeit der Besuche von zu Hause wird

uns bewusst, dass unser Leben bald wieder so

sein wird, wie früher, dass all das, was wir im

Moment noch genießen, nicht ewig halten wird.

Wir versuchen, diese Tatsache mit aller Macht aus

unserer Wahrnehmung auszublenden. Wir gehen

noch öfter Tapas essen, wir machen noch häufi ger

Picknicks am Aussichtspunkt mit dem schönsten

Blick auf die mittelalterliche Stadtburg Alhambra,

wir fahren zusätzlich nachmittags nach dem

Seminar gleich an den Strand. Und wir weigern

uns, der Mutter unserer Freundin zu glauben, die

gesagt hat: „Es gibt auch noch ein Leben nach

Granada!“

Teresa Peters, 23, studiert Journalistik und

Politikwissenschaft an der Universität Leipzig.

UDMHSC is a WHO listed and

internationally accredited

medical school. We offer foreign

students medical foundation,

M.D., D.M.D. and Doctor of

Pharmacy graduate programs,

and M.Sc. in Public Health

master programs. The language

of instruction is exclusively

English!

At present some 1200

international students enrolled

in our programs represent

countries from around the world,

particularly:








Canada

Germany

Israel

Scandinavia

USA

Korea

Vietnam.

Studium – 57

University of Debrecen,

Medical and Health Science

Center (UDMHSC)

General Medicine & Dentistry &

Pharmacy Programs

International Educational Center

University of Debrecen,

Medical and Health Science Center

H-4032 Debrecen,

Nagyerdei Krt.98, HUNGARY

Tel: +36 52 447 751

Fax: +36 52 414 013

Web: http://www.edu.dote.hu

E-mail: info@edu.dote.hu


58 – Jobs & Praktika

Und täglich grüßt das Abenteuer

Deutsch lehren in Vietnam

Nichts wie weg! So dachte ich, als ich während meiner Ausbildung zur

Deutsch lehrerin von der Möglichkeit eines Praktikums an einem ausländischen

Germani stik-Institut hörte. Ich war restlos begeistert von der Idee, Unterrichtserfahrung

an einer Universität zu sammeln und gleichzeitig ein neues Land

kennen zu lernen. Das war genau das Richtige für eine Weltenbummlerin wie

mich. Ich erinnere mich gut, wie ich nach einer langen Reise in Hanoi aus

dem Flugzeug stieg und eine Hitze spürte, die alles übertraf, was ich während

der rekordverdächtigsten Sommer in den südlichsten Winkeln Europas jemals

erlebt hatte. Herr Phu, ein Kollege der Deutschabteilung, erwartete mich am

Flughafen und ich freute mich sehr über die herzliche Begrüßung. Auf der

einstündigen Taxifahrt in die Altstadt erzählte er mir viel über das Leben in

Vietnam, die Arbeit an der Hochschule und die Ausbildung der Deutschlehrer.

Während ganze Schweißbäche an mir herabflossen, zogen schmale Häuser,

Wasserbüffel und zahllose Reisfelder an mir vorbei. Zum ersten Mal konnte ich

das satte Grün, das mir bereits beim Landeanflug ins Auge gestochen war, aus

der Nähe betrachten. Vor allem aber sah ich eines: Mopeds.

Als ich schließlich mein Zimmer in einer kleinen Pension im Zentrum Hanois

bezog, hatte ich ein paar Stunden Schlaf bitter nötig. Doch meine Neugierde

siegte über die Erschöpfung und so begann ich sofort, die für mich neue Stadt

zu erkunden. Ich machte mich auf den Weg, ließ mich treiben und versuchte

mir die Straßennamen einzuprägen, die in meinen Ohren alle gleich klangen.

Mein Hunger stand mir dabei offensichtlich ins Gesicht geschrieben, denn

innerhalb kürzester Zeit war ich umzingelt von Frauen, die mir frische Ananas,

Bananen oder süße Teigrollen anboten und sich über meine Kaufwilligkeit

höchst erfreut zeigten. Ich merkte schnell, dass ich gut daran tat, ein paar

preisliche Richtwerte zu kennen – nicht etwa, weil ich mich übervorteilt

fühlte; nein, handeln und feilschen gehören ganz einfach dazu und sind

wesentlicher Bestandteil der vietnamesischen Kultur. Viel mehr als die Frage

nach den Preisen beschäftigte mich aber vorerst das Problem, wie ich die

Straße überqueren konnte, ohne von einem Moped überfahren zu werden.

Zu diesem Zeitpunkt ahnte ich noch nicht, dass ich bereits am nächsten Tag

selbst auf dem Rücksitz eines Mopedtaxis, genannt „Xe Om“, durch die halbe

Stadt fahren würde. War es der Kulturschock, der sich in diesen Momenten

bemerkbar machte? Eigentlich mochte ich dieses Wort noch nie. Ich war zwar

erstaunt, aber keinesfalls geschockt. Viele Dinge und Situationen, die mir

an jenem ersten Tag noch sonderbar erschienen, wurden im Laufe der Zeit

alltäglich und Teil meines Hanoier Lebens, andere wiederum versetzten mich

jeden Tag aufs Neue in großes Staunen.

Mein erster Tag an der Universität begann sehr aufregend. Da ich weder im

Besitz eines Stadtplans war, noch eine Ahnung hatte, welcher Bus mich zur

neun Kilometer außerhalb der Altstadt gelegenen Universität bringen könnte,

folgte ich mutig dem Ruf der zahlreichen Mopedtaxi-Fahrer, die in kleinen


Gruppen vor meiner Haustür standen: „Madame, Madame! Xe Om, Moto!“.

Ich handelte einen Preis aus und landete nach einer atemberaubenden Fahrt

direkt vor den Toren des Campus. Zu meinem Glück lernte ich dort gleich eine

Gruppe von vietnamesischen Spanischstudenten kennen, die meine größte

Bewunderung ernteten: Ohne je in einem spanischsprachigen Land gewesen

zu sein, beherrschten sie die Sprache wirklich gut. Wer hätte gedacht, dass

mir meine Spanischkenntnisse in einem fernen Land in Südostasien einmal so

nützlich sein würden? Ohne zu zögern, zeigten mir die Studenten den Campus,

nahmen mich zum Essen in die Mensa mit und weihten mich in die Kunst

des Essens mit Stäbchen ein, was zur großen Erheiterung aller Anwesenden

beitrug. Schließlich brachten sie mich in die Deutschabteilung, wo ich meinen

zukünftigen Arbeitsplatz begutachten durfte und mich dem Institutsleiter

Herrn Ngan vorstellte. Ich wurde freundlich empfangen und bekam zu meiner

Verwunderung einen eigenen Schreibtisch im neu eingerichteten, klimatisierten

Büro des Chefs zugewiesen. Herr Ngan nahm mich sogleich in seine Dol metscher -

klasse mit, von der ich mit Applaus empfangen und mit Fragen bom bardiert

wurde. Über das Interesse und die Offenheit der Studenten war ich erleichtert

und versuchte, ebenso offen zu antworten. In jedem Fall fühlte ich mich

als Praktikantin willkommen und erwünscht und das war wohl die beste

Voraussetzung für die kommenden Monate.

Tatsächlich hielt die positive Stimmung während der gesamten Zeit meines

Praktikums an und ich konnte mich voller Elan meinen Aufgaben und Projek ten

widmen. Ich unterrichtete Sprach- und Landeskundekurse, stellte ein kleines

Zeitungsprojekt auf die Beine und organisierte gemeinsam mit anderen Praktikanten

aus Deutschland einen Deutschclub, der eine Plattform für sprachlichen

und interkulturellen Austausch darstellte. Bald mietete ich ein kleines Zimmer

mit Bad, WC und Kochgelegenheit in Hai Bà Trung, einem Bezirk südlich der

Altstadt. Wohngelegenheiten sind zwar für Westler erheblich teurer als für

Einheimische, aber erschwinglich und in der Regel nicht schwer zu finden. Ich

fühlte mich wohl in meiner Gegend, die von Westlern eher weniger frequentiert

wird: In kürzester Zeit kannten mich viele Leute aus der Umgebung und

ich fand zwei Stamm-Garküchen, wo ich zu Abend gern gebratenen Reis

oder Nudelsuppe mit Rindfleischeinlage aß. Die Damen, die ein Straßeneck

weiter warme Bananenkuchen und frisch gepressten Zuckerrohrsaft anboten,

sowie der fahrende Maisverkäufer, der mit der Melodie von „Happy Birthday“

lautstark seine Ware ankündigte, hatten in mir bald eine Stammkundin

gewonnen. Obwohl ich sehr schnell gelernt hatte, auf Vietnamesisch zu

verhandeln, war es um meine Sprachkenntnisse eher schlecht bestellt. Meist

machte ich mich mit Stift und Papier bewaffnet auf den Weg, was die Kommunikation

erleichtern sollte. Dennoch kam es hin und wieder vor, dass ich genau

das Gegenteil von dem bekam, was ich eigentlich wollte. Dann hieß es nach

vielen Klarstellungsversuchen vor allem eines: ruhig bleiben und lächeln.

Nie bestand die Gefahr, dass Langeweile aufkam. Allein die Einladungen in

die Familien meiner Studentinnen waren so zahlreich, dass es mir unmöglich

war, alle anzunehmen. Die Besuche boten mir unvergessliche Einblicke in

Jobs & Praktika – 59

vietnamesische Lebenswelten: Ich durfte an Ahnenverehrungsfeiern teilnehmen,

in einer Bastelwerkstatt für Totengeschenke eine Papierfigur kleben

oder traditionelle Kleider anprobieren. In den Familien wurde ich stets als

Ehrengast empfangen und der gesamten Verwandtschaft vorgestellt. Die Herzlichkeit,

mit der ich überall aufgenommen wurde, hat mich oft sehr berührt

und ich möchte keine der Begegnungen missen. Dennoch muss ich zugeben,

dass es manchmal auch anstrengend sein konnte, als „Exotin“ vorgeführt und

von den weiblichen Familienmitgliedern gekniffen zu werden oder nach einem

ausgiebigen Mahl immer noch die besten Stücke in die Essschale gelegt zu

bekommen – ein Zeichen von Gastfreundschaft, das man schwer ablehnen

kann. Die Ausflüge in die Heimatdörfer der Studentinnen waren besonders

aufregend. Es konnte vorkommen, dass vom Priester bis hin zum Bürgermeister

das halbe Dorf mit einem Schälchen Tee auf den außergewöhnlichen Besuch

wartete. Abgesehen von den Besuchen unternahm ich ebenfalls viel mit

den Studentinnen oder anderen vietnamesischen Bekannten. Sie führten

mich durch den Nachtmarkt, ins Wasserpuppentheater und zu traditionellen

Musikaufführungen oder nahmen mich auf ihren Mopeds quer durch die ganze

Stadt mit, um mir außergewöhnliche Plätze zu zeigen.

Als ich gegen Ende meiner Zeit in Hanoi Besuch aus der Heimat bekam, wurde

mir erst so richtig bewusst, wie sehr ich mich dort eingelebt hatte. Vieles, was

bei meinem Gast Staunen und Verwunderung auslöste, war für mich inzwischen

alltäglich und gehörte ganz selbstverständlich zu meinem Hanoier

Leben. Auf einer wunderschönen Reise im Anschluss an mein fünfmonatiges

Praktikum hatte ich noch die Gelegenheit, völlig andere Winkel des Landes

kennen zu lernen und mich langsam an den Gedanken der Heimreise zu gewöhnen.

Jedes Abenteuer geht schließlich irgendwann zu Ende – aber das nächste

kommt ganz bestimmt!

Manuela Lang, 28, hat in Wien ihr Übersetzerstudium mit den Sprachen

Spanisch und Englisch abgeschlossen. Sie unterrichtet Deutsch als Fremdsprache

und ist derzeit als Sprachassistentin in London tätig.


60 – Jobs & Praktika

Abi – und dann ins Ausland?

Wie stelle ich das an?

Katja, 19 Jahre:

Okay, mal sehen. Da gibt es High School, das hört sich ja super an, richtig

in eine Schule gehen, in einem fremden Land. Vor der Abreise wird man in

mehrtägigen Vorbereitungsseminaren auf den Aufenthalt vorbereitet und

steht in engem Kontakt mit seiner Betreuerorganisation. Und zwischen über

zehn verschiedenen Ländern in der ganzen Welt kann man wählen. Aber bin

ich dafür nicht schon zu alt mit meinen 19 Jahren? Richtig, hier steht es, für

15- bis 17-Jährige die für einige Monate ins Ausland wollen. So ein Pech,

hätte ich mich da bloß schon früher drum gekümmert. Muss ich unbedingt

meiner kleinen Schwester sagen, dass die sich frühzeitig erkundigt.

Wie wäre es dann mit Au Pair, da passe ich altersmäßig prima rein und das

ist besonders beliebt bei jungen Frauen! Zwischen USA, Großbritannien,

Irland oder Spanien kann man sich entscheiden. Für sechs bis zwölf Monate

kümmert man sich in seiner Gastfamilie um die Kinder und erledigt kleinere

Arbeiten im Haushalt. Aber möchte ich wirklich mit Kindern arbeiten? Für

meine beste Freundin Maja wäre das ja perfekt. Aber für mich? Also noch

mal weitersehen.

Ein Praktikum. Da kann ich gleich in meiner Wunschbranche arbeiten,

das macht sich super im Lebenslauf! Sogar eigene Projekte können einem

übertragen werden wenn die Sprachkenntnisse gut genug sind. Vielleicht

sollte ich mich vorher noch um eine Sprachreise kümmern, da werden meine

Kenntnisse so richtig gefestigt und durch das Leben in einer Gastfamilie

bekomme ich gleich noch einen Crashkurs bezüglich der Kultur in dem Land.

Hey, und was ist das noch? Die European Hotel Academy (EHA) vermittelt

Hoteljobs im europäischen Ausland. Oder in Kanada! Und da kann man sogar

auch einen Vorbereitungskurs belegen. So lerne ich gleich noch Leute aus

ganz Deutschland kennen, die gleichzeitig mit mir ins Ausland gehen und

auch sechs Monate oder länger arbeiten. Perfekt! Ich bekomme eine Stelle

in einem Hotel vermittelt, im Restaurant, an der Bar oder an der Rezeption

und verdiene mir so meinen Aufenthalt. Hier entdecke ich gerade einen

Erfahrungsbericht einer ehemaligen Teilnehmerin, Susanne, die in Irland

war: „Liebes Academy Team, heute ist mein dritter Tag und ich habe bereits

Bestellungen aufgenommen und schon ohne große Schwierigkeiten alleine

im Restaurant gearbeitet. Bestimmte Sachen musste ich allerdings noch nicht

machen, zum Beispiel Weinempfehlungen geben. Ich hatte heute für eine

halbe Stunde zum ersten Mal Heimweh. Das kann aber bei so einem tollen

Team nicht lange anhalten. Und bis jetzt gab es jeden Tag leckeres Essen. Wir

kriegen nicht die Reste! Ich bin hier echt glücklich!“

Und in guten Händen bin ich hier auch, die Austauschorganisation DFSR

arbeitet seit 30 Jahren in der Jugendarbeit und im Kulturaustausch. Sie ist

Gründungsmitglied des Deutschen Fachverbands High School (DFH) und des

Fachverbands Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV). Da rufe ich doch

ganz schnell mal an und sichere mir meinen Platz!

DFSR/ EHA

Siegfriedstr. 5

64646 Heppenheim

06252-93320 (DFSR)

06252-689397 (EHA)

www.dfsr.de

www.europeanhotelacademy.de


Global Governance am Genfer See

Praktikum und Bachelor-Thesis

Im Vordergrund der Genfer See mit unzähligen Segelbooten und dem Jet d’Eau,

der über 100m hohen, für Genf typischen Wasserfontäne; dahinter erst die

schöne Häuserreihe an der Uferpromenade, schließlich die franzö sischen

Berge. Bei gutem Wetter ist sogar der Schnee bedeckte Mont Blanc zu sehen.

Hinter uns das Hotel „Beau Rivage“, das spätestens seit dem Fall Barschel

bekannt ist. Es ist faszinierend, wie viele unterschiedliche Menschen aus

allen Ländern der Welt man hier trifft. 40% der Einwohner kommen aus dem

Ausland, viele arbeiten für die UN oder eine der vielen NGOs und Non-Profit-

Organisationen – wie wir auch.

Im Rahmen des Global Partnership Governance (GPG) Fellowship-Programms

der Universität Witten/Herdecke machen wir ein dreimonatiges Praktikum

in einer globalen Multi-Stakeholder-Organisation. Marlena arbeitet bei der

Global Alliance for Improved Nutrition (GAIN), ich bei der United Nations

Environment Programme Finance Initiative (UNEP FI). GAIN versucht durch

Partnerschaften zwischen Regierungen, Unternehmen und NGOs mangelernährte

Menschen weltweit mit wichtigen Vitaminen und Mineral stoffen zu

versorgen. Dieser Ansatz ist ein wichtiger Schritt, um ein globales Problem

zu lösen. In Kooperation mit dem indischen Unternehmen „Britannia“

zum Beispiel, bekommen Schulkinder regelmäßig mit Eisen angerei cherte

Kekse, um der Unterversorgung mit diesem wichtigen Mineralstoff ent-

ge gen zuwirken. In ihrem Praktikum erlebt Marlena, wie diese innovative

Herangehensweise umgesetzt wird und welche Möglichkeiten und

Schwierigkeiten dadurch entstehen.

Dieser partnerschaftliche Ansatz liegt auch UNEP FI zu Grunde, einer Public -

Private Partnership zwischen UNEP und über 170 Institutionen des globalen

Finanzdienstleistungssektors wie Banken, Versicherungen und Investmentfirmen.

Ziel ist es, den Zusammenhang zwischen ESG-Aspekten und der finanziellen

Performance zu verstehen und durch Workshops und Publikationen darüber zu

informieren. ESG steht für „Environmental, Social and Governance“.

Das Fellowship-Programm kombiniert unser Praktikum mit einer Bachelor-Thesis

zum Thema Public-Private Partnerships. Die Partnerorganisationen, GAIN und

UNEP FI, sind erfolgreiche Beispiele für Public-Private Partner ship im Bereich

Global Governance, sodass wir durch unser Praktikum Einblicke in die Praxis

der strategischen und operationellen Vorzüge und Herausforderungen dieser

Organisationsform bekommen und diese anschließend theoretisch in der Thesis

reflektieren können. Genau diese fruchtbare Verknüpfung von Theorie und

Praxis des Themas Global Partnership Governance, die spannenden, innovativen

Aufgaben unserer Organisationen und nicht zuletzt die wunderschöne Stadt Genf

machen unseren Auslandsaufenthalt zu einem besonderen Abschluss unseres

Bachelorstudiums.

Jobs & Praktika – 61

Im nächsten Jahr gibt es für einige Studierende der Wirtschaftswissenschaften

der Universität Witten/Herdecke erneut die Möglichkeit, als Fellows

zu einem Praktikum in einer globalen Multi-Stakeholder-Organisation aufzubrechen

und anschließend die Bachelorarbeit in diesem Themenbereich zu

schreiben. Wir können dies nur empfehlen.

Marina Dirks und Marlena Wache sind mittlerweile an die Universität Witten/

Herdecke zurückgekehrt, um ihr Bachelorstudium abzuschließen.

Ralf Bischofs

Institut für Corporate Governance

Private Universität Witten/Herdecke

02302-926538

Ralf.Bischofs@uni-wh.de

www.uni-wh.de/icg


62 – Jobs & Praktika

Als Auszubildender ins Ausland

Trau dich!

„Ins Ausland gehen doch nur Gymnasiasten und Studenten. Und überhaupt,

was will ich denn da?“ Der erste Teil dieser Aussage, mit der Lehrer an Hauptund

Realschulen sowie Berufsberater und Berufsschullehrer von Zeit zu Zeit

konfrontiert werden, ist spätestens seit dem 2005 verabschiedeten neuen

Berufsausbildungsgesetz nur noch bedingt wahr. Für jeden Lehrling gibt es

prinzipiell die Möglichkeit, bis zu einem Viertel seiner Ausbildungszeit im

Ausland zu verbringen. Ein rechtlicher Anspruch darauf besteht allerdings

nicht und in der Praxis gibt es kaum Angebote für einen so langen Zeitraum.

Ermöglicht wird ein Auslandsaufenthalt in erster Linie von überbetrieblichen

Ausbildungszentren, Berufsschulen, Industrie- und Handelskammern sowie

Handwerkskammern und global agierenden Konzernen wie Daimler Chrysler,

der Deutschen Bahn AG oder dem pharmazeutisch-chemischen Unternehmen

Merck KGaA.

Um das Argument „was will ich denn da“ zu entkräften, versuchen insbe son-

dere Berufsschullehrer seit einiger Zeit den Lehrlingen vielfältige Angebote

zu unterbreiten. Das Bildungszentrum des Baugewerbes (BZB) beispielsweise

bietet seit 1995 einen Austausch mit dem Centre de Formation d‘Apprentis in

Orléans an. Einmal jährlich reisen zwölf Azubis nach Frankreich und werden

im Gegenzug von einer Gruppe ihrer jungen Kollegen in Deutschland besucht.

Das BZB ist eine Bildungseinrichtung, die im Regierungsbezirk Düsseldorf

2.500 Unternehmen und 15 verschiedene Bauberufe repräsentiert. Dennoch

ist es nicht leicht, Lehrlinge zu finden, die für einen dreiwöchigen Aufenthalt

in Frankreich in Frage kommen. Bei einigen scheitert es an der schulischen

Leistung, bei anderen an mangelndem Sozialverhalten, bei den meisten aber

an der Angst vor ungewissem Terrain. So hatte der angehende Maurer Alex

zunächst Bedenken: „Zuerst hatte ich ein komisches Gefühl bei der Sache. Aber

von der Anmeldung bis zur Abfahrt ging es so schnell, dass mir der Gedanke

nicht in den Sinn kam, nicht mitzukommen. Das war auch besser so. Denn

als ich dort war, habe ich mich schnell eingelebt und bei der Arbeit wurde

ich richtig integriert. Das war mir das Wichtigste.“ Finanzielle Unterstützung

erhalten die Initiatoren des Austausches beim Deutsch-Französischen Sekretariat.

Bis zu 70% der Kosten werden übernommen, inklusive einer sprach lichen

und kulturellen Vorbereitung und eines Sprachbegleiters, der die Schüler vor

Ort unterstützt.

Mit dem Programm Leonardo da Vinci – Mobilität bietet die Nationale Agentur

Bildung für Europa beim Bundesministerium für Berufsbildung Unternehmen,

Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern sowie weiteren Institutionen

die Möglichkeit, für Auszubildende eine finanzielle Förderung zu beantragen.

Auf der Liste der Antragssteller sucht man kleinere Unternehmen

aber vergeblich. Zu groß ist die Hürde, sich durch den Papierdschungel zu

schlagen. Zudem sind kleine Betriebe oft nicht bereit oder nicht in der Lage,

mehrere Wochen auf ihre Azubis zu verzichten. Bei großen Konzernen sieht

das anders aus. Die Edelmetall- und Technologieholding Heraeus mit Sitz in

Hanau nutzt die Chance, ihre Auszubildenden mit Leonardo Da Vinci für acht

Wochen an Heraeus-Gesellschaften im Ausland zu senden. Dort können sie ihre

Sprachkenntnisse und ihre Sozialkompetenzen verbessern.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk bietet ein Finanzierungsangebot an,

welches unter anderem von der Handwerkskammer Lübeck genutzt wird.

Die Selbstverwaltungseinrichtung des Handwerks im südlichen Teil von

Schleswig-Holstein betreut 20.000 Mitgliedsbetriebe und deren Beschäftigte,

einschließlich der Lehrlinge. Im jährlichen Wechsel verbringen bereits seit

1976 deutsche Auszubildende zwei Wochen in Frankreich bzw. französische

Lehrlinge zwei Wochen in deutschen Betrieben. Die Erfahrung zeigt, dass die

Schüler in der Regel nach ihrer Reise hoch motiviert in ihre Tätigkeitsfelder

zurückkehren. Die Handwerkskammer Münster führt regelmäßig einen

Lehrlingsaustausch mit einer berufsbildenden Schule in Ålesund, Norwegen

durch. Zunächst kommen die norwegischen Lehrlinge für zwei Wochen in den

Kammerbezirk Münster. Im Gegenzug fahren die deutschen Azubis für drei

Wochen nach Ålesund. Finanziell bezuschusst werden der Sprachkurs, die

Reise- sowie die Unterbringungs- und Lebenshaltungskosten. Der Kraftfahrzeugmechatroniker

Matze war zunächst unsicher, ob er an dem Austausch mit

Norwegen teilnehmen sollte: „Am Anfang habe ich mir Sorgen gemacht, dass

sich die Wochen bestimmt hinziehen und dass ich schnell wieder heim möchte.

Spätestens nach drei Abenden ging die Zeit zu schnell um und ich wäre am

liebsten da geblieben.“


Auszubildende im Bereich Privatwirtschaft, Gastronomie und Handel sind in

der Regel offener für Praktika im Ausland. Bereits vor Ausbildungsbeginn sind

sich die meisten darüber bewusst, dass gute Sprachkenntnisse und kulturelles

Verständnis Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Berufsweg sind. Die

Deutsch-Portugiesische Industrie- und Handelskammer Centro DUAL Portimão

beispielsweise bietet eine Ausbildung in Portugal an. Ziel ist der Abschluss

zum Hotelfachmann bzw. zur Hotelfachfrau oder zum Koch bzw. zur Köchin

in portugiesischen 4 bis 5 Sterne Hotels und Restaurants. Eine Bewerbung

ist ohne Abitur möglich. Mit einem guten Realschulabschluss bekommt man

ebenfalls die Chance, an der Algarve oder auf Madeira den Grundstein für seine

spätere Karriere im Hotel- oder Gastronomiegewerbe zu legen.

Für Auszubildende aus administrativen oder sozialen Bereichen, aber auch

aus Industrie und Handwerk, bietet das Japanisch-Deutsche Zentrum Berlin

(jdzb) einen finanziell teilgeförderten zweiwöchigen Aufenthalt in Japan an.

Dort erhalten die Azubis die Möglichkeit, Firmen, Kultureinrichtungen und

Behörden zu besuchen. Gefördert wird das Austauschprogramm im Auftrag des

Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Kinderund

Jugendplan des Bundes sowie aus Mitteln des japanischen Ministeriums

für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie. Das Programm

des jdzb gehört zu den wenigen Ausnahmen, für das sich der Auszubildende

selbstständig und unabhängig von jeglichen Institutionen bewerben kann.

Weitere Fördermöglichkeiten für Auszubildende aller Bereiche bietet InWEnt –

Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH. Das weltweit tätige Unternehmen

arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Mit den Programmen BAND, TRAINING BRIDGE und GJØR DET macht InWEnt

den Austausch mit den Niederlanden, Großbritannien und Norwegen möglich.

Lediglich außerschulische Einrichtungen wie Betriebe oder Kammern sind

antragsberechtigt und nicht etwa von Fernweh getriebene Azubis selbst.

Auszubildende die sich ohne Hilfe ihrer Berufsschullehrer oder ihrer Chefs auf

Reisen begeben wollen, können sich bei let’s go! bewerben. Das erst Ende 2007

gestartete Programm für Einzelausreisen der Landes-Gewerbeförderungsstelle

des nordrhein-westfälischen Handwerks erfreut sich schon jetzt reger Nachfrage.

In absehbarer Zeit werden die rund 100 von let’s go! über das Förderprogramm

von Leonardo Da Vinci – Mobilität für 2008/ 2009 beantragten

Plätze ausgeschöpft sein. let’s go! bietet Auszubildenden aus dem Handwerk

die Möglichkeit, einzeln und ohne Anbindung an eine Gruppenmaßnahme ein

Praktikum im Ausland zu absolvieren. Zielländer sind Finnland, Frankreich,

Italien, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Spanien, die Türkei und bei

entsprechender Eigeninitiative weitere EU-Länder, Island oder Liechtenstein.

Mitglied des programmeigenen Internetforums www.letsgo-azubi.de ist, neben

rund 80 anderen, der Dachdecker Martin. Er verbrachte drei Wochen auf der

norwegischen Insel Valderøy vor Ålesund und zieht folgendes Fazit: „Alles in

allem möchte ich sagen, dass es mir außerordentlich gut gefallen hat und ich

ernsthaft in Erwägung ziehe, nach meiner Lehre für eine gewisse Zeit rüber zu

gehen und in Norwegen zu arbeiten!“

Ins Ausland gehen eben nicht nur Gymnasiasten und Studenten. Die Welt steht

auch Auszubildenden offen, die den Mut aufbringen, für einige Wochen oder

Monate in einem fremden Land, mit einer fremden Sprache und einer fremden

Kultur zu verbringen. Zu erleben sind dort Familien, die die Azubis mit offenen

Armen empfangen, Wohnheime, in denen sie gemeinsam mit ihren Freunden

eine gute Zeit verbringen können und ausgewählte Betriebe, die starkes

Interesse an dem Land haben, in das die Auszubildenden mit vielen neuen

Erfahrungen zurückkehren werden.

Anne-Line Hannesen

weltweiser® – der unabhängige

Bildungsberatungsdienst & Verlag

02306-978113

info@weltweiser.de

www.weltweiser.de

Jobs & Praktika – 63

* Alle im Text enthaltenen Zitate sind freundlicherweise von Mitgliedern

der let’s go Community auf www.letsgo-azubi.de zur Verfügung gestellt

worden. Die Community ist eine Plattform für alle Auszubildenden mit

Auslandserfahrung.


64 – Jobs & Praktika

Wie viele Synonyme für „wunderschön“ gibt es?

Schreiben für ein australisches Reisemagazin

„Krächz, krächz! Öööaaak! Krähäääächz!“ Och nö, ich will nicht aufstehen! Lasst

mich doch einfach schlafen ihr doofen Kakadus! Wie jeden Morgen stopfe

ich mir Ohropax in die Ohren. Wie soll ein Mensch bei all dem Gekrächze der

Papageien und dem Gelächter der Kockaburras schlafen? Deutsche Tauben

und Amseln sind ein Traum dagegen. „Piep, piep, piep!“ Wie in Trance greift

meine Hand zum Wecker. 7:15 Uhr, aufstehen. Zehn Minuten habe ich im Bad,

danach ist meine Mitbewohnerin dran. In Australien soll man ohnehin nicht

länger als fünf Minuten duschen: Trockenzeit heißt Wassersparzwang. Rein in die

Klamotten, schnell was gefrühstückt und dann zum Bus gelaufen. 20 Minuten

später fahre ich über die Harbour Bridge in Sydney. Ich liebe dieses morgendliche

Erlebnis: Die noch tief stehende Sonne hinter dem Opernhaus, das Verkehrschaos

auf der weltberühmten Brücke, die Anzug, Sonnenbrille und

Turnschuhe tragenden Australier im Bus und der wunderschöne Blick über

Sydneys langen Naturhafen Port Jackson. Welcher Luxusliner hat wohl heute

am International Terminal mitten in der Stadt angelegt?

Eine halbe Stunde später, in der wir uns mit unzähligen weiteren Bussen

Heck- an Frontscheibe Meter für Meter durch den Central Business District

gequält haben, steige ich am Hauptbahnhof aus. Um grob geschätzt Viertel

nach neun oder auch halb zehn bin ich bei der Arbeit – in der Redaktion

des Reisemagazins „Australian Traveller“. Mein Arbeitsbeginn richtet sich

danach, ob und wann mein jeweiliger Bus fährt. So gegen neun geht es

jedenfalls los. Auf Australisch heißt das, passt schon, wenn du gegen halb

zehn da bist. Trotzdem finde ich mich allzu oft einen Smoothie schlürfend im

Büroflur hockend wieder. Deutsche Pünktlichkeit eben. Meine vier Kollegen

trudeln nacheinander ein, alle in Shorts, Flip Flops, Sonnenbrille. Knapp 150

Seiten gespickt mit Reiseinfos, Hoteltipps, faszinierenden Landschaften und

Abenteuern wollen gefüllt werden und nicht nur das: Wir arbeiten an der bisher

umfangreichsten Sonderausgabe des Magazins mit 100 Reise-Geheimtipps in

Australien. Die muss man erstmal finden, anschließend dann alle beschreiben

und ein Foto zu jedem einzelnen suchen.

Schon seit Wochen surfe ich im Internet bis sich meine Netzhaut biegt, lese

Seiten von Touristikbüros und Erfahrungen von Reisenden, sammle Infor mationen,

die kaum jemand kennt. Etwa 900 Nominierungen gibt es zu sichten.

Aus ihnen gilt es eine Top-100-Liste zu erstellen. Ich werde trotz oder gerade

wegen meiner Fremdheit in diesen Auswahlprozess mit eingebunden, auf mein

Urteil wird Wert gelegt. Meine Kollegen telefonieren sich die Finger wund,

spinnen ein Netzwerk aus Fachleuten, stellen eine Jury zusammen, die uns bei

der finalen Auswahl unterstützt. Manchmal weiß ich wirklich nicht mehr, was

ich schreiben soll. Ich lese und schreibe, lese und schreibe, lese und schreibe.

Alle vorgestellten Orte und Sehenswürdigkeiten lassen mir das Wasser im

Munde zusammenlaufen. Was für ein beeindruckendes Land Australien

doch ist! Am liebsten würde ich direkt meine Koffer packen und losfahren.

Ab und zu gehen mir die Vokabeln aus: Wie viele verschiedene Synonyme

für „wunderschön“ gibt es? Habe ich nicht bei der letzten Sehens würdigkeit

schon geschrieben, sie sei beeindruckend, atemberaubend, faszinierend, das

ultimative „must-see“?

Zwei Monate lang arbeiten wir wirklich hart. Wir recherchieren, finden, fragen,

sammeln, schreiben und beschreiben, bis wir abends in unsere Betten fallen.

Zusammen mit einer Kollegin produziere ich alle zwei Wochen einen Newsletter

mit eigenen redaktionell erstellten Inhalten. Ich schreibe und recherchiere

Artikel und Meldungen für den Vorderteil des Magazins, kritisiere in der Gruppe

die letzte Ausgabe des Magazins und erarbeite im Team neue Rubriken. So

locker lässig der „Australian Way of Life“ ist, auch Down Under wird tüchtig

gearbeitet. Nicht nur was die Uhrzeit des Arbeitsbeginns angeht, sind meine

Kollegen flexibel. In Bezug auf den Feierabend zeigen sie ebenfalls Flexibilität.

Eher selten komme ich schon um 17 Uhr aus der Redaktion. Meist ist es 18 oder

19 Uhr – während meine Kollegen noch immer weiterarbeiten. Eine rich tige

Mittagspause gibt es so gut wie nie. Gegessen wird immer arbeitend vorm

Bildschirm. Entweder bringe ich mir etwas mit oder ich gehe ins Shopping

Centre und kaufe dort mein Mittagessen. Das ist zwar teurer, so komme ich

aber zumindest für zehn Minuten aus der kühlschrankartig klimatisierten

Redaktion heraus ans Tageslicht.

Trotz der stressigen und ermüdenden Tage und trotz der regelmäßig über

meinen Schreibtisch krabbelnden Baby-Kakerlaken mag und genieße ich

meine Arbeit. Ich werde als fremdsprachige Praktikantin ebenso gefordert wie

meine Kollegen. Ich darf selbstständig recherchieren und schreiben, bekomme

einen Einblick in die Arbeitsweise eines Reisemagazins und somit ist dieses


journalistische Praktikum wirklich das, was es sein sollte. Ich kann in meinem

Volontariat und meinem Studium Gelerntes anwenden und lerne viel dazu.

Am Ende habe ich knapp 40 der 100 Geheimtipps selber geschrieben, neben

mehreren Reportagen und Artikeln in den anderen Magazinrubriken.

Bezahlt werde ich für meine Arbeit nicht. Ich habe diesen Aufenthalt Down

Under mit einer Praktikums-Organisation geplant und auf diesem Wege ist

es beinahe unmöglich, an bezahlte Praktika heranzukommen. Ich bekomme

jedoch, so eröffnet mir mein Chef ein paar Wochen vor Ende des Praktikums,

ein Dankeschön-Wochenende geschenkt. Die Redaktion schicke mich auf

ihre Kosten zu einem der 100 Geheimtipps. Als leidenschaftliche Taucherin

erlebe ich dort zwei der schönsten Tauchgänge, die ich in zehn Jahren erleben

durfte. Ich tauche zum ersten Mal in einer richtigen Höhle und mit 30 vom

Aussterben bedrohten Sandtiger-Haien – zwei unvergessliche Erlebnisse! Klar,

dass ich darüber eine Reportage schreibe, die noch nach meiner Rückkehr nach

Deutschland im Magazin erscheint.

Nach getaner Arbeit wartet eine Stunde Rückfahrt durch die zweite Business

Hour des Tages auf mich. Wieder genieße ich den Anblick des Hafens. Wenn

ich die letzte Fähre noch erwische, nehme ich den Weg über das Wasser.

Neben unzähligen Businessleuten und Touristen stehe ich am Circular Quay,

wo die Fähren anlegen. Kurz darauf verlassen wir die Fährstation, die direkt

zwischen der Harbour Bridge und dem weltberühmten Opernhaus liegt,

umrunden das Wahrzeichen der Stadt und biegen kurz darauf ab zum Anlieger

Cremorne Point, an dem ich aussteige. Am liebsten sitze ich auf der Fähre

draußen. Der australische Wind weht mir um die Nasenspitze, ich spicke

hier und da auf die Laptops der auf dem Nachhauseweg noch arbeitenden

Australier, lausche ihren Handygesprächen und finde den Blick auf die Stadt

und ihre Skyline Tag für Tag faszinierender. All das speichere ich tief in meinem

Herzen, schwöre mir, es niemals zu vergessen. Es ist mir nicht möglich, ein

leichtes Grinsen abzustellen, auch nicht nach einem zehnstündigen Arbeitstag.

Jobs & Praktika – 65

Als ich meine Straße hoch schlendere, höre ich schon von Weitem die Klänge

einer Akustikgitarre sowie von Bongotrommeln. Die Brise trägt einen Geruch

in meine Nase, der mir das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Das

Beste daran: Ich weiß, die Klänge und dieser herrliche Geruch wehen von

meinem Zuhause herüber. Mit Vorfreude drehe ich den Schlüssel im Schloss

der Haustüre um und bin schon gespannt, wer heute zu Besuch ist. Mein

Gastbruder steht mit einem Bandkollegen singend und Gitarre und Trommeln

spielend im Wohnzimmer. Heute ist wieder einmal Live Session angesagt.

Wer ein guter Musiker werden will, muss üben und die Familie gibt ein

dankbares und kritisches Publikum ab. Meine Gastmutter tänzelt mit einem

Glas Rotwein in der Hand abwechselnd vom Wohnzimmer an den Herd, wirft

hier noch etwas in die Pfanne, füllt da noch einen Teller und erkundigt sich

danach, wie mein Tag war. Schwupps habe auch ich ein Glas Wein in der

Hand und stelle die allabendliche Frage: „Wie viele Leute sind wir heute?“

Kurz rechnen wir nach, dann weiß ich, ob ich vier, fünf oder auch sieben

Teller auf den Tisch stellen muss.

Es zieht sich zwar alles eine ganze Weile hin, aber irgendwann essen wir in

geselliger Runde. Diese besteht aus meinem Gastbruder, seiner Mutter, meinen

beiden koreanischen und brasilianischen Mitbewohnern sowie verschiedenen

Freunden der Familie und mir. Ich freue mich schon darauf, nach dem Essen

meinen Freund anzurufen, der am anderen Ende der Welt langsam aufwacht.

Danach schnappe ich mir mein Buch. Ich lese einen australischen Klassiker und

bin schon den ganzen Tag gespannt, wie es weitergeht. Doch in dem Moment,

in dem mein Kopf das Kopfkissen berührt, fährt mein System runter. Mit Mühe

und Not schaffe ich gerade noch zwei Seiten, bevor die Buchstaben zu tanzen

beginnen, die Zeilen verrutschen und die Augen zufallen. So viele Eindrücke

gilt es zu verarbeiten, so viel Energie neu aufzuladen. Ehe ich mich versehe,

krächzen erneut die Kakadus.

Sonja Kaute, 31, studiert Journalistik und Psychologie in Dortmund. Nach

ihrem Diplomabschluss würde sie gerne für Fachzeitschriften arbeiten und

weiterhin viel reisen.


66 – Notice Board

Schwarzes Brett

Impressum

High School

High School USA, CAN, AUS, NZ – öffentl./priv.

Schulen – Familien-/Internatsaufenthalt – ec.se,

www.highschoolberater.de

++++++++++++++++++++++++++++++

Sommercamps, Sprachkurse, Praktika und

High School-Programme! Städte- u. Schulwahl

sowie Kurzprogramme sind möglich.

Individuelle Beratung vom Spezialisten.

www.do-it-sprachreisen.de

++++++++++++++++++++++++++++++

Gastfamilie werden! EF-Schüler aus aller Welt

suchen Gastfamilie in Deutschland.

Weitere Informationen bei EF unter

0351-4962946 oder unter www.effoundation.de.

++++++++++++++++++++++++++++++

Neuauflage: Handbuch Fernweh

Der Ratgeber zum Schüleraustausch, 8. Auflage

2009, 18.50 € mit Preis-Leistungs-Tabellen von

High-School-Programmen für 18 Gastländer

www.handbuchfernweh.de

++++++++++++++++++++++++++++++

weltweiser Auslandsforum

Angebote, Termine und Informationen von

Austauschorganisationen & Agenturen

www.weltweiser.de

++++++++++++++++++++++++++++++

Schüleraustausch weltweit

Infos und kostenlose Broschüren zum

Schüleraustausch in vielen Ländern:

www.schueleraustausch-infos.de

Verlag/ Herausgeber: International Education Network GmbH & Co. KG

Schloss Cappenberg

59379 Selm-Cappenberg

02306-758882

02306-758884

marketing@itchy-feet.net

www.itchy-feet.net

Geschäftsführung: Thomas Terbeck, Ramon Tissler

Chefredaktion: Annike Hüske

Sprachreisen

CAPE TOWN travel, study, Volunteer

English – all levels, TOEFL prep.

www.ctenglish.co.za / info@ctenglish.co.za

++++++++++++++++++++++++++++++

www.bildungsbox.de

kompakte Infos zum Thema Bildung

im Ausland: Einstiegsseite für alle,

die mit dem Gedanken spielen, einige Zeit

ihres Lebens in der Ferne zu verbringen.

Studium

Keine Vorlesungen, keine Sprechstunden.

Dafür offene Türen & grenzüberschreitende

Projekte. Das Studium an der Universität

Witten/Herdecke: www.uni-wh.de

++++++++++++++++++++++++++++++

Sport Stipendien in den USA

Sport-Scholarships.com vermittelt

Sportstipendien in 29 Sportarten an nahezu

allen Universitäten und Colleges in den USA.

www.sport-scholarships.com

++++++++++++++++++++++++++++++

Pauschale Stipendien für Bachelor Studium USA

International Doorway vergibt jedes Jahr ca. 200

Pauschalstipendien an deutsche Bewerber mit

mindestens Fachabitur für ein Bachelor Studium

in beliebigen Fachrichtungen an diversen

akkreditierten Colleges und Universitäten in

den USA. Die schnellsten Bewerber haben ein

Stipendium sicher. www.internationaldoorway.de

Redaktion: Anne-Line Hannesen, Jens Hirschfeld, Thomas Terbeck, Ramon Tissler

Copyright: International Education Network GmbH & Co. KG

Druckauflage: 50.000 / 4. Quartal 2008 (IVW geprüft )

Preis: 3,50 €

ISSN: 1861-4817

Druck: westermann druck GmbH, Braunschweig

Vertrieb: IPS Pressevertrieb GmbH und eigene Auslieferung

Bildquellen: www.istockphoto.com, privat

Design: Grafikstudio Carreira

Medizin Studienplätze im Ausland

Medizin im Ausland studieren – die bessere

Möglichkeit, wenn die ZVS deutsche Studienplätze

in Medizin verwehrt. Optionen und Gratisinfos

unter: www.medizinstudium-im-ausland.de

++++++++++++++++++++++++++++++

Universitäten weltweit:

Das ultimative Verzeichnis von

Universitäten weltweit unter:

www.universitaeten-in.de

www.grafikstudio-carreira.de

Jobs & Praktika

Internationale Mobilität in der Berufsbildung

Transferstelle der IHK Aachen informiert

und berät bundesweit. Kontakt: Dr. A. Ivens

www.ausbildunginternational.de

Querbeet

Nachwuchsautoren und Hobbyfotografen aufgepasst!

Für die 7. Ausgabe unseres Magazins, die Mitte

November 2009 erscheint, sammeln wir wieder

Erfahrungsberichte über eure Auslandsaufenthalte.

Besonders freuen wir uns immer über Texte in

einer Fremdsprache (z.B. Englisch, Spanisch oder

Französisch). Jeder abgedruckte Bericht wird mit

100 € prämiert. Zudem suchen wir kreative Fußfotos

für unser Deckblatt. Egal ob barfuß oder mit Schuhwerk!

Falls veröffentlicht, gibt es 100 € von uns. Bitte sendet

uns eure Bilder in ausreichender Auflösung zu (300

dpi/A4). Einsendeschluss für Erfahrungsberichte und

Fußfotos ist der 31.07.2009. Weitere Informationen

findet ihr auf www.itchy-feet.net.

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für unverlangt zur Verfügung gestelltes Text- und Bildmaterial wird nicht gehaftet.


Au Pair in den USA!

Keine Zeit für ein ganzes Jahr?

Wie wär’s mit unserem Sommer

Au Pair Programm?

www.culturalcare.de/itchyfeet Ruf uns an 030-203 47 400!

Infos zu Sprachreisen, Sprachenjahr, Auslandspraktikum, Work & Travel unter: www.ef.com

Unsere neue

Broschüre

ist da!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine