Flatrate Diet

your.diet.angel.com

Flatrate Diet

Flatrate Diet

Meine Lieblingsrezepte

Von Anne Hepe


Basic: Crumble

Die Grundlage für Pies & Kuchen

In vielen Rezepten nutze ich einen Crumble als ganz einfachen Boden. Es ist ein sehr

knuspriges Ergebnis, ähnlich wie Mürbeteig—und das wichtigste: es ist mega einfach

herzustellen. Ich verwende ihn in mehreren Rezepten in diesem Buch, er ist ein

echtes Basic ob süß oder herzhaft. Die Zutatenmenge ist für eine 15 cm Springformgedacht.

2 Ikea Cups (100 ml je)

Nussmehl Deiner Wahl

2 Eier*

100 g Butter oder Kokosöl,

geschmolzen leicht abgekühlt

1 gestr. Tl. Pfeilwurzelstärke**

1 Prise Salz

1 Msp. Natron

Zutaten

Ggf. Stevia & Vanille, Zimt

oder Kakao nach Geschmack

wenn es ein süßer

Teig wird

Zeitaufwand: 20 Minuten

Schwierigkeit: 2

Basic, Kuchen, Pie, Tarte, Boden

Zubereitung

1. Alle trockenen Zutaten gut mischen; danach Eier und

geschmolzene Butter hinzu geben und mit den Händen

zu einem Teig kneten. Der darf auch ruhig etwas krümelig

sein, bei manchen Nussmehlen wird er glatter. Beides

ist okay.

2. Der Teig wird in eine Form gedrückt (diese Menge reicht

für eine große haushaltsübliche Springform oder eine Pie

Form) und bei 160° Umluft circa 15 Minuten gebacken.

Es ist kein Blindbacken notwendig, der Teig geht nicht

auf wie ein Mürbeteig.

3. Danach etwas abkühlen lassen (wenn notwendig) und

nach Wunsch weiter verarbeiten.

4. * Statt der Eier kannst Du auch Chia Gel verwenden

5. **Pfeilwurzelstärke nutzen wir hier als Bindemittel.

Wenn Du bereits Leinsamenmehl im Teig hast, kannst

Du darauf verzichten. Auch Kokosmehl bindet ohne Probleme.

Bei Mandelmehl, Haselnussmehl, Sesammehl,

Hanfmehl und Macadamia Mehl nutze ich immer etwas

Pfeilwurzelstärke

für

die Bindung.

Der

Kuchen

wird dann

besser.


Seite 3 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1


Basic: Chia Samen

Das TOP Produkt im „Froschlaich-Look“

Chia Gel ist optisch kein Highlight. Es sieht aus wie Froschlaich, ernsthaft. Sexy Lebensmittel

sehen definitiv anders aus. Dennoch sind Chia Samen ein Produkt, dass

Du unbedingt in Deiner Küche haben solltest, wenn Du mit Köpfchen gesund kochen

möchtest. Kaufen solltest Du Chia in Bioqualiät direkt hier ; Versand war schnell

und zuverlässig, die Verpackung sehr edel! Gute Qualität.

Zutaten

Chia Samen + Wasser

bzw. Flüssigkeit in unterschiedlichen

Mischungsverhältnissen

Zeitaufwand: 2 Minuten

Schwierigkeit: 1

Basic, Chia Gel, Ei Ersatz, Fett Ersatz

Das kann Chia alles

1. Chia Samen als Ei-Ersatz dürften insbesondere für Veganer

interessant sein. Aber auch wenn mal die Eier ausgegangen

sind macht mir dieses Rezept viel Freude . Um

ein Ei zu ersetzen, rühre etwa 1 gestr. Esslöffel Chia Samen

mit der doppelten Menge Wasser an. Gut umrühren

und 10 Minuten oder länger stehen lassen, bis sich eine

ei-artige Substanz bildet. Das Chia Gel als Eiersatz sollte

etwa die Konsistenz von Ei haben. Ggf. Wassermenge/

Chia Menge variieren.

2. Chia Gel als Fettersatz— wenn Du das Chia Gel im Verhältnis

1 zu 9 anrührst, also 1 Teil Chia Samen auf 9

Teile Wasser, bekommst Du ein flüssigeres Chia Gel, mit

dem Du die Hälfte des Fetts in Kuchen und Gebäck austauschen

kannst.

3. Wenn Du in heiße Mandelmilch (oder Milch) oder auch

in Fruchtsaft Chia im Verhältnis Deiner Wahl einrührst,

kannst Du Dir Fruchtpudding, Vanillepudding etc. leicht

damit selbst machen. Es ist geschmacklich ähnlich dem

Sago oder Tapioka Perlen Pudding. Rote Grütze ist auch

ein prima Partner für die stärkearmen Chia Samen

4. Shakes, Suppen, Soßen— Du kannst die Chia Samen

im Mörser zu Mehl zerstoßen und dies zum Binden nehmen.

Es ist gerade in Shakes ein toller Ballaststofflieferant

der im Gegensatz zu Flohsamen auch hochwertige

Nährstoffe bietet und gleichzeitig verhilft Chia flüssigen

Shakes zu mehr Cremigkeit.


Seite 5 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1


Basic: Nussmehl

Entölte Nussmehle statt Getreide

Nussmehle gehören zu den Basics in unserer glutenfreien Steinzeitküche. Es handelt sich dabei NICHT um gemahlene

Nüsse sondern um ein Mehl, dass als Nebenprodukt bei der Ölherstellung der jeweiligen Ölsorten entsteht. Es ist aus

dem Presskuchen und enthält nur noch einen Fettanteil von 10-12% circa und verhält sich damit beim Verarbeiten

komplett anders wie gemahlene Nüsse, die einen Fettanteil über 50% aufweisen. Wenn Du Kuchen, Pancakes, Muffins

und Kekse backen möchtest, darf Nussmehl in Deinem Schrank nicht fehlen.

Besonderheiten einzelner Mehle

1. Alle Nussmehle haben eine Gemeinsamkeit: sie enthalten kein Gluten, also kein Klebe-

Eiweiß. Du kannst es nicht verwenden wie Getreidemhle, Der Einsatz von etwas Pfeilwurzelstärke

(ich nutze diese hier) ist sinnvoll, ersetzt aber keinesfalls Gluten. Die Teig-Ergebnisse

schmecken also immer noch anders wie gewöhnlicher Kuchen, sie sind saftiger und wenig

„kuchig“ von der Konsistenz. Das ist auch lecker aber eben anders. Das muss Dir bewusst

sein, bevor Du in die Mehle investierst.

2. Für Einsteiger ist es sinnvoll, Mandelmehl und Kokosmehl anzuschaffen. Kokosmehl bindet

durch seinen Ballaststoffanteil Wasser sehr gut und trägt damit zu stabilen Kuchen bei. Es

hat einen kokoslastigen Geschmack, der auch in Pfannkuchen etc. nicht neutral ist. Wenn

Dir Kokos nicht schmeckt: kauf es nicht.

3. Mandelmehl ist deutlich neutraler und kann auch herzhaft angenehm kombiniert werden,

der leicht nussige Geschmack ist weniger Vordergründig. Dafür hat es weniger Ballaststoffe

und die Backwaren bleiben etwas weicher.

4. Weitere Sondermehle sind Haselnussmehl, Leinsamenmehl, Macadamia Mehl, Hanfmehl,

Sesammehl, Walnussmehl. Vielleicht gibt es noch mehr, die habe ich jedoch alle probiert.

Hanfmehl mag ich geruchlich nicht so gern, sehr grün und buschig vom Geruch :) - wers

mag, sicher lecker in der herzhaften Küche. Leinsamenmehl ist herzhaft toll oder als Bindemittel—es

ist eine Alternative zur Pfeilwurzelstärke beim Backen; optisch jedoch nicht als

Soßenbinder geeignet weil es sehr braun ist.

Zeitaufwand: 2 Minuten

Schwierigkeit: 1

Basic, Mehl


Seite 7 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1


Basic: Kakao

Kakao & Schokolade für die Seele

Ohne Schokolade läuft bei mir nichts. Im Clean Eating nutzen wir Schokoladenprodukte, die „Grundlagen“

sind, also naturbelassene Kakao Nibs, Kakaobohnen oder GEPA Kakao Pulver. Überhaupt nicht in Frage

kommen die Fertiggetränke-Pulver, wenn wir hier also Kakao in den Rezepten haben, dann ganz sicher nie

solches Pulver!

Wir verwenden gute Bioqualität, auch für die Schokolade die entweder Stevia gesüßt ist oder mindestens

75% Kakaoanteil hat.

Verwendung einzelner Kakao Produkte

1. Kakao Nibs (bekommst Du hier) sind feine Kakaobohnensplitter mit natürlichem Fettgehalt und allen

„Superfood“ Inhaltstoffen die Kakao so gesund macht. Nur ohne die billigen gehärteten Fette und

den Zucker, der Schokolade aus dem Handel zugesetzt wird. Kakao Nibs sind prima zum knabbern—wenn

man dunkle Schokolade lecker findet! Sie sind logischerweise bitter. Ich verwende sie

häufig zum Herstellen von Pralinen, selbstgemachter Tafelschokolade, Trüffeln oder auch um Kuchen

und Desserts aufzuwerten. Ich kaufe etwa halbjährlich eine

500 g Packung; zum Probieren solltest Du Dir ruhig eine ganz

kleine Packung kaufen.

2. GEPA Kakao ist Bio aber vor allem unheimlich säurearm und

mild und dadurch ist er prima für unsere zuckerfreie Küche geeignet.

Ein preiswerter Kakao aus der Backabteilung ist auch

kaum günstiger (kostet hier knapp 6 Euro für 3 Packungen—

und im Spar Abo jederzeit kündbar—kostenfreie Lieferung ;) )

und das Produkt stammt aus fairem Handel! Ein absolutes

Plus.

3. Schokolade aus dem Handel kannst Du kaufen wo Du möchtest. Ich

kaufe sie ab und zu bei Lidl, meist jedoch brauche in Lindt—die Qualität

ist einfach besser und es ist weniger Zucker drin. Achte einfach

darauf, möglichst 75% Kakao oder mehr in der Schoki zu haben

4. Wenn Du gerne weiße Pralinchen machen möchtest oder keine superdunkle

Schoki magst, dann empfehle ich Dir den Einkauf den Stevia

Schokolade. Sie schmeckt tatsächlich in den weißen Sorten am besten—sie

ist ein legal cheat, also im Grunde besser als ne normale „Weiße“ aber kein Flatrate Produkt oder paleo.

Ich verwende sie in Rezepten immer gemischt mit anderen Zutaten, wodurch ihr Anteil pro Praline sinkt. Die

Stevia Schokolade kostet etwa 3-4 Euro pro Tafel und das allein ist schon ein Grund, sie nur als gelegentliches

Goodie zu essen. Mein Geheimtipp ist die weiße Mango Raspberry, die

schmeckt himmlisch wenn Du eine Pralinencreme daraus herstellst.

Basic, Kakao, Kakao Nibs,

Schokolade, Stevia Schokolade


Seite 9 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1


Basic: Goji & Aronia

Superfood Beeren

Diese getrockneten Beeren nutze ich gern und häufig weil sie unheimlich hohe Anteile

an Vitaminen und Mineralstoffen besitzen und natürlich Polyphenole, also Zellschutzbomben

sind. Ja, ich möchte gerne weiterhin für „zu jung“ gehalten werden :)

Ich esse wenig Obst durch meine artgerechte Ernährung und beispielsweise von der

Gojii Beeren reichen schon 5! Beeren am Tag. Das ist also eine Minimenge Fruchtzucker

aber dafür eine große Menge der Superfood Inhaltsstoffe. Wusstest Du, dass die

Beere 500x so viel Vitamin C hat wie eine Orange? Die Aronia Beere hat den höchsten

Zellschutzfaktor—und schmeckt dabei säuerlich herb. Deshalb nutze ich sie gern,

um Fruchtfüllungen oder Puddings abzuschmecken—dabei brauche ich meist nur

eine kleine Hand voll Beeren.

Ich kaufe folgende Produkte

Aronia Beeren

Gojii Beeren

Selten gibt es produkte in d3r Apotheke oder im Reformhaus zu einem gleich guten

Preis-LeistungsVerhältniss

Basic, Gojii, Obst,

Trockenfrüchte, Aronia


Seite 11 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1


Basic: Rohe Super-Konfitüre

Gojii, Aronia und Himbeeren

Am Vorabend: 50 g Gojii Beeren und ein 1 El Aronia Beeren in Wasser einweichen und ziehen lassen

über Nacht. Die Zubereitung ist dann am Morgen super einfach: Die Gojii-Aronia Mischung in

einem Sieb abgießen, so dass nur die Beeren zurück bleiben. Ich spüle sie meist kurz unter fließendem

Wasser. Dann im Magic Bullet oder einem anderen Küchenblender 200 g Himbeeren (oder anderes

pürierbares Obst) zusammen mit den eingeweichten Trockenfrüchten pürieren, bis eine sämige

Konsistenz entsteht.

Für etwas angenehme Bindung hast Du zwei Möglichkeiten:

1-2 Tl. Chia Samen (gehaltvoller/gesünder) oder

2 Tl Flohsamenschalen hinzufügen und noch mal kurz zusammen pürieren, 5 Minuten stehen

lassen, durchrühren, in ein Glasgefäß füllen und innerhalb von zwei Wochen aufbrauchen. Die

Lagerung sollte im Kühlschrank erfolgen.

1. Also Aufstrich für Pancakes, Pfannkuchen

2. Zum Verfeinern von Soßen

3. Als Beigabe im Salatdressing

4. Aufs (Lowcarb) Brot oder Brötchen

5. Mit dem Basic Crumble kleine Tarte Formen füllen, ausbacken dann die Konfitüre rein und noch

mal ein paar Minuten (etwa 10) backen für einen süßen Nachtisch

6. Zum Naschen zwischendurch

Verwendungsmöglichkeiten

7. Als Dip für Paprika ! Klingt funky aber schmeckt echt gut!

8. Als Gesundheits „Nahrungse3rgänzungsmittel“

Basic, Gojii, Aronia

10 Minuten


Seite 13 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1


Basic: Schoko-Nusscreme selber

machen

Schoko Nusscreme: mein geliebtes Extra

Ich gestehe: ich bin ein Schoko Junky. Ich vermisse die „normale“ Nusscreme, deren Namen ich

nicht nennen möchte—und mache mir ab und zu fürs Wochenende eine kleine Nusscreme Portion

selbst.

Es gibt viele Möglichkeiten, diese Leckerei zu zaubern—ich bin kein großer Fan davon, alles mit

Kokosmilch und Kokosöl zu machen, weil der Geschmack davon sehr stark geprägt wird. Ich habe

deshalb ein sehr „basic“ mäßi8ges Rezept, die Creme wird nicht exakt so cremig wie ihr originales

Vorbild und ist auf Grund der bitteren Schokolade natürlich viel weniger süß und ein wenig herb.

Ich mag das, das große Verlangen nach Süße ist lange verschwunden und deshalb schmeckt es

mir so nussig am besten.

Im Glas im Kühlschrank hält sich das leckere Zeug eigentlich ein paar Tage, also von der Theorie

zumindest. In der Praxis gehe ich solange bewaffnet mit einem Teelöffel zum Kühlschrank, bis das

Glas leer ist :)

Einfach gemacht

1. 200 g Haselnüsse in Pfanne oder Backofen anrösten, bis die Öle austreten. Nicht anbrennen lassen!

Wenn Du blanchierte Nüsse nimmst, bekommst Du ein etwas feineres Ergebnis—ich mache das

nicht, mit Schale ist es „nussiger“ vom Geschmack.

2. 100 g Ghee oder Butter (oder Kokosöl) zusammen mit 100 g Lindt 85% Schokolade über dem Wasserbad

schmelzen lassen. Auf Wunsch kannst Du Vanille Extrakt (echtes!) und Stevia nehmen, um es

süßer und vanilliger zu machen. Zimt ist auch toll!

3. In einem kraftvollen Mixer die Nüsse zermahlen lassen, bis sie sehr fein geworden sind. Ggf. zwischendurch

den Mixer ausruhen lassen, damit der Motor nicht leidet—je nach dem, wieviel Watt das

Gerät hat. Der Magic Bullet möchte ausruhen zwischendurch. Wenn die Nüsse schön fein sind, gibst

Du die geschmolzene Butter-Schokomasse mit zu den Nüssen und pürierst alles gut durch, bis ein

einheitlicher Anblick entsteht.

4. Schon ist Deine Nuss-Creme fertig. Im Kühlschrank wird die fest nach dieser Rezeptur, eine Stunde

vor dem Essen rausnehmen damit Du sie leichter streichen kannst—oder ganz einfach in die Mixtur

noch mehr Ghee hineinschmelzen und mit GEPA Kakao Afrika zur

gewünschten Schokonote bringen. Desto mehr flüssig/cremige Anteile

Basic, Kakao, Schokolade Deine Nusscreme hat, desto streichzarter wird sie. Ich löffel es sowiso

45 Minuten

und mag es sehr gern, wenn es leicht fest wird. Hat was von Eiskonfekt...


Seite 15 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1


Basic: Joghurt selber machen

Warum solltest Du das erwägen?

Wir legen Wert darauf, hochwertige Milchprodukte zu essen und die Mengen im Auge zu behalten.

Wenn Du im Laden mal auf die Etiketten schaust, wirst Du schnell feststellen, was in einem Joghurt

außer Milch & Milchsäurebakterien noch alles so drin ist. Milchpulver, Stabilisatoren, Bindemittel,

zugesetzter Zucker. Selbst wenn kein Zucker ausgewiesen ist, erstaunt mich immer wieder

folgende Erkenntnis: wenn Milch circa 4-5 g Milchzucker auf

100 ml hat, warum haben einige Naturjoghurts trotzdem eher 6 g

Milchzucker, obwohl die Milchsäurebakterien den Zucker in der

Milch während der Fermentation ja in organische Säure verwandeln,

also im Grunde den Milchzuckergehalt der Milch reduzieren?

Die lange Haltbarkeit von gekauften Produkten erfordert natürlich

Erhitzungsprozesse, Konservierungsmittel und Co.

Dabei sinkt die Qualität des Lebensmittels und gleichzeitig steigt

der Preis für den Joghurt. Die eigentliche „Arbeit“ beim Selbstmachen

sind mit Hilfe einer Joghurtmaschine nur 3-5 Minuten für

einen Naturjoghurt und es kostet nur den Preis für einen Liter

guter Milch Deiner Wahl (Vorzugsmilch, Rohmilch oder auch Mischungen

mit Mandelmilch sind möglich!) und einen Esslöffel

Joghurt; entweder schon vom

Selbstgemachten oder als

Erdbeerjoghurt 50% aus Mandelmilch

hergestellt

Schoko Joghurt, 50% aus

Mandelmilch

Startkultur einen Joghurt mit lebenden Kulturen aus dem

Kaufhaus. Eine Joghurtmaschine kostet circa 20 Euro und hält

ewig, es geht aber auch ohne. Der Joghurt schmeckt wahnsinnig

frisch wenn Du ihn selbst machst und Du kannst ihn sogar mit

Aromen oder Früchten zubereiten.

In den Joghurtbereiter Bechern sind gleich Portionen eingeteilt—

Dein Joghurt ist also garantiert zuckerfrei, frei von allen Zusatzstoffen

und Du kannst sogar wieder Joghurt mit Geschmack

essen, direkt aus dem Glas und ohne ein schlechtes Gefühl.

Ein weiterer Aspekt für die Entscheidung, Deinen Joghurtbedarf

selbst zu decken ist natürlich die höhere Wertschätzung für

Dein selbst gemachtes Produkt, Du kannst es besser einteilen

und wirst es lieben, es als wertvolles Lebensmittel ansehen.


Seite 17 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1

Wie funktioniert Du Zubereitung im Joghurtbereiter?

Zutaten Basisrezept

1 Liter Vorzugsmilch (oder Rohmilch, Biomilch, H-Milch je nach Wahl, 3,5% Fett)

Dickmilch aus

Mandelmilch

Startkultur prebiotisch nach Packungsanweisung oder 1 El Startkultur

aus Joghurt

Vorbereitung:

Bevor Du loslegst, stell die gründlich gesäuberten Gläser in den Joghurtbereiter

und stell ihn an.

Zubereitung:

1. Falls Du keine H-Milch verwendest, solltest Du die Milch auf 80°

erhitzen und dann wieder abkühlen lassen. Insbesondere bei Rohmilch

ist dies Vorschrift. Ich glaube, dass die Aufnahme von ein paar Keimen

dem Immunsystem zuträglich ist—Bauernfamilien beispielsweise

kochen auch sehr häufig die Milch nicht ab! Auch nicht für Kinder—und

die Allergiehäufigkeit von Kindern, die auf dem Land aufwachsen

ist wesentlich geringer.

Ich glaube das liegt am besseren Immunsystem. Dennoch:

Du entscheidest, offiziell soll Rohmilch abgekocht

werden.

2. Wenn Du die Milch erhitzt hast, lass sie auf circa 42°

abkühlen, wenn sie noch kalt ist, erwärme sie auf diese

Temperatur. Es dürfen auch wenige Grad mehr oder

weniger sein. Ich stecke den sauberen Finger in die

Milch, sie sollte heiß sein aber nicht schmerzhaft heiß.

3. Nun rührst Du sehr gründlich die pulverisierte Kultur

oder den Joghurt unter. Nach Wunsch kannst Du jetzt

etwas Stevia und Vanille oder ein anderes Aroma hinzufügen.

Espresso-Dickmilch aus Mandelmilch

mit Kakao Nibs und Tonka

4. Das Gemisch wird dann sofort in die erwärmten Gläschen

gestellt, die Gläser werden mit den beiliegenden

Deckeln verschlossen, der Deckel wird auf den Joghurtbereiter

gesetzt und nun muss der Joghurt 4-6 Stunden

im Gerät reifen. Die Geräte unterscheiden sich etwas,

im Zweifelsfall solltest Du in der Beschreibung nachschauen. Regel: desto länger der

Joghurt reift, desto säuerlicher wird er.

5. Nach der Reifezeit im Gerät nimmst Du den Joghurt aus der Maschine und stellst ihn sofort

in den Kühlschrank, wo er noch mal 12 Stunden nachreifen sollte. Er wird in der Zeit fester,

je nach Gemisch setzt sich etwas Molke ab. Dann kannst Du den Joghurt genießen.


Basic: Joghurt selber machen 2

Hinweise fürs gute Gelingen

Hinweise fürs gute Gelingen







wenn Du Joghurt als Startkultur nimmst, achte auf lebende Kulturen im Joghurt!

Wenn Du pulverisierte Produkte nimmst, rühr sie sehr sehr sorgfältig unter

Das Gerät darf nicht bewegt oder erschüttert werden während der Reifephase

Die Milch sollte nicht heißer als 45° sein, wenn die Joghurtkulturen eingerührt werden—die

Milchsäurebakterien sterben sonst ab

Wenn Du Früchte direkt mit einrühren möchtest, solltest Du die Früchte auch etwas anwärmen

auf 40° damit die Joghurtmasse nicht zu stark abkühlt durch das Zugeben der Früchte

Sehr fettarme Joghurts werden nicht gut fest und sind eher saurer, durch die Zugabe von

Stevia kannst Du die Säure etwas regulieren.

Varianten: (alle Angaben für 1 l Milch)

Schoko: 2 Tl. Gepa Kakaopulver mit einem Esslöffel der gewärmten Milch anrühren, bis eine glatte

Masse entsteht. Noch 2-3 El. Milch dazu geben, wieder anrühren. Die Kakaomischung dann in

die warme Milch geben, mit Stevia und Vanille nach Geschmack würzen und dann erst die Joghurtkultur

einrühren.

Espresse: 2 Tl. Instant Kaffeepulver dacaf mit etwas Milch anrühren, wenn sich alles gelöst hat, in

die warme Milch einrühren, mit Stevia und Vanille (oder geriebener Tonka Bohne) abschmecken

und dann Joghurt Kulturen einrühren

Frucht -Joghurt: 100 g Früchte pürieren und erhitzen, 50 g Erdbeeren in Stückchen erhitzen auf

etwa 45 ° ; mit Vanille und Stevia abschmecken. Masse in die Gläser verteilen bevor die Joghurtmilch

aufgegossen wird. Gleiche Vorgehensweise funktioniert für alle Obstsorten außer Mango,

Papaya, Ananas, Kiwi. Die solltest Du richtig heiß machen und abkühlen lassen, ihre Enzyme

würden den Joghurt sonst bitter machen. Aromen sind ein sinnvoller Zusatz, denn zu viel Frucht

im Joghurt macht ihn wässerig weil wir ja auf Zusatzstoffe verzichten.

Apfelstrudel-Joghurt: Aus 200 g Apfel und 2 gehackten Medjool Datteln in der Mikrowelle ein grobes

Apfelmus stückig kochen; mit Stevia und Zimt sowie Vanille abschmecken. Auf 40° abkühlen

lassen und dann in die vorbereiteten Gläser füllen, Joghurtmasse aufgießen.

Sahne Joghurt: Zubereitung wie das Basic Rezept; nur in diesem Gemisch: 200 ml Sahne 30%

und 800 ml Vollmilch. Die Reifezeit habe ich verlängert auf 7 Stunden.


Seite 19 Flatrate Diet—Lieblingsrezepte Band 1, Ausgabe 1

Milch & Nussmilch gemischt—Joghurt, noch gesünder

Lass mich eine Sache klarstellen: wenn Du einen Joghurt bereitest, der zu 30%, 50% oder sogar 100%

aus veganer „Milch“ besteht, dann bekommst Du ein anderes Ergebnis. Geschmacklich ist der

„Joghurt“ aus pflanzlichen Bestandteilen ähnlich und da wir keine Sojaprodukte verwerten, bleibt

auch der unangenehme Geschmack von fermentiertem Soja erspart, der mir nicht gefällt.

Die Beimischung von Nussmilch/Mandelmilch hat Auswirkungen auf die Konsistenz in allererster

Linie. Ich beschreibe Dir hier 3 Mischungen, die ich alle ausprobiert habe. Meinen Favoriten kann ich

gar nicht benennen weil alle „das gewisse Etwas“ haben.

Meine Mischungen

30%

300 ml Mandelmilch, 700 ml Vollmilch 3,8% Fett

Startkultur: 1 El Elinas Joghurt 10% Fett

Ergebnis: Normal fester Joghurt; nicht ganz stichfest , es

Hat sich sehr wenig Molke abgesetzt. Die Fermentierung

Im Gerät dauerte 5 Stunden; ich habe ihn 12 Stunden

Reifen lassen.

50%

500 ml Mandelmilch, 500 ml Vollmilch

Startkultur: 1 El. Elinas Joghurt 10% Fett

Ergebnis: Weicher / halbflüssiger Joghurt wenn er nach

Pfirsich-Maracuja Sahnejoghurt mit

Granatapfel Topping

Der Reife gerührt wird; es hat sich viel Molke abgesetzt deshalb habe ich gerührt. Der Joghurt hat eine angenehme

Konsistenz und einen völlig normalen Geschmack. In der Basic Variante genau so wie in

100% Mandelmilch

...haha, ein Liter Mandelmlich also (selbstgemachte)


1 El. Ahornsirup als Ersatzzucker für die Milchsäurebakterien

Startkultur: 1 Portion Joghurt Starter prebiotisch (diesen hier) damit das Produkt vegan bleibt

Ergebnis: Dickflüssiges Ergebnis, sehr angenehm gesäuerter Geschmack nach 12 Stunden Ruhezeit im

Kühlschrank. Nicht wie Joghurt, eher wie Dickmilch—und sowas von lecker! Leicht nussig, säuerlich. Ich

dachte von der Konsistenz erst #fail aber der Geschmack ist der Hammer! So erfrischend, hatte mit etwas

Vanille und Stevia abgeschmeckt. Empfehlung! Wenn es nicht vegan sein soll, kannst Du auch als Startkultur

wieder Joghurt nehmen vermute ich

Hinweis: Als Startkultur aus eigener Produktion hat es nur mit den 100% Milch-Joghurts geklappt, habe

den 30% als Starter versucht, das Ergebnis sah aus wie Moppelkotze ;)

Weitere Magazine dieses Users