Bodenkundliche Grundlagen - BFW

bfw.ac.at

Bodenkundliche Grundlagen - BFW

Inhalt

Bodenkundliche Grundlagen

Dr. Ernst Leitgeb

Institut für Waldökologie und Boden

1) Bodenbildung

2) Einteilung der Böden (Bodentypen)

a. Geologie

b. Bodensystematik

3) Bodenkundliche Schlüsselparameter

und deren Bedeutung

a. C/N, pH Wert, Basensättigung

b. Korngrößenverteilung

Seminar Produktionsfaktor Waldböden

Ossiach 6. Juni 2013

Bodenentwicklung

odenbildung

Festgestein

Bodenhorizont

e

Zei

t


Aufbau eines Bodenprofils

Auflagehumus

Mineralbodenhorizont 1

• Mull: 2 Schichten

(Streu,Grobmoder),

geringmächtig, enges

C/N

Landhumusformen

Nährstoffumsat

z

rasch

pH-Wert

neutral,

schwach sauer

Mineralbodenhorizont 2

• Moder: 3 Schichten

(Streu, Grob und

Feinmoder), weiteres

C/N

mittel

sauer

Mineralbodenhorizont 3

• Rohhumus: 3 Schichten

(Streu, Grob- und

Feinmoder), mächtige

Auflage, weites C/N

langsam

stark sauer

Mull

Rohhumus

Einige Bodenbildungsprozesse

• Chemisch dominiert:

• Humusanreicherung, Entkalkung

• Verbraunung

• Podsolierung

• Physikalisch dominiert (Wasser):

• Pseudovergleyung (Niederschlagswasser)

• Vergleyung (Grundwasser)

Humus durch Bodenleben

eingearbeitet, Boden 11.1

Humus durch Niederschläge

eingewaschen, Boden 11.9


Chemisch dominierte

Bodenbildungsprozesse

• Humusanreicherung durch

Pflanzen: Humus in den obersten

Mineralboden, Entkalkung

pH- Wert

7,5 – 6,2

Humusanreicherung

Boden 5.8

Verbraunung

Boden 6.3

Podsolierung

Boden 7.4

• Verbraunung: Bildung sek.

Tonminerale, Tongehalt steigt,

Boden carbonatfrei

6,2 – 5,0

• Podsolierung: chemische

Zerstörung der Tonminerale,

Ausbleichung des Oberbodens,

„Ascheboden“

< 4,0

Physikalisch dominierte

Bodenbildungsprozesse

Pseudovergleyung

Boden 11.1

Vergleyung

Boden 13.1

• Pseudovergleyung: Stau des Niederschlagswassers

durch wasserstauenden, bindige,

„schwere“ (tonreiche) Horizonte („Staukörper“).

⇒Schwer zu durchwurzeln (Windwurfgefahr!)

⇒Wechselfeucht, je nach Niederschlag

• Vergleyung: Böden unter Einfluss von

Grundwasser


Geologie von Österreich

Einteilung der Böden

Einteilung der Böden nach

Substrat (Geologie)

• Kalkböden

• Silikatböden

Mittlere pH Werte (BioSoil, Mutsch, 2013)

Kalkböden

Auflagehumus 5.3 3.9

Mineralboden: 0- 5 cm 6.4 3.8

Mineralboden: 5-10 cm 6.7 3.9

Mineralboden: 10-20 cm 6.9 4.1

Silikatböden

Einteilung der Böden nach der

Bodensystematik (Bodentypen)

• Landböden:

Ranker, Rendzina

Tschernosem

Braunerde

Semipodsol, Podsol

• Wasserbeeinflusste Böden:

Pseudogley

Auböden

Gleye

Anmoor, Moore


Bodentyp: Rendzina

Boden 5.8

Bodentyp:

Braunerde

Boden 6.3

Bodentyp: Podsol

Boden 7.4

Bodentyp: Pseudogley

Boden 11.1

Bodentyp: Gley

Boden 13.1

C/N, pH-Wert, Basensättigung

Bodenkundliche Schlüsselwerte

und deren Bedeutung

• C/N Verhältnis: für humusreiche Horizonte

• pH-Wert: Säuregehalt im Boden (H+

Konzentration), bedeutsam für

Bodenbildungsprozesse, Pufferung,

Versauerung

• Basensättigung (BS): % Anteil basischer

Kationen (Ca, Mg, K) an allen basisch und

sauer wirkenden (H+, Al, Fe) Kationen,

bedeutsam für Bodenfruchtbarkeit

• BS in Waldböden: 100% auf Kalkböden (Ca) bis

unter 10 %


Korngrößenverteilung = Bodenart

> 2 mm Grobboden (=Bodenskelett)

< 2 mm Feinboden

Grobboden:

eckig rund Größe [mm]

Blöcke Geröll >300

Grobsteine Grobschotter 100 - 300

Feinboden:

Steine Schotter 20 - 100

Grus Kies 2 - 20

Sand 0,06 - 2

Schluff 0,002 – 0,06

Ton Ionentauscher !!

• Wasserhaushalt

Sand: schlechte Wasserspeicherung

Ton: hohe Wasserspeicherung aber schlechte

Wasserverfügbarkeit !! Schwammbeispiel

⇒Optimal für Wasserverfügbarkeit: Bodenart Lehm

⇒Zusätzlich bedeutsam: Bodenskelett, Gründigkeit

• Durchwurzelung

Vielen Dank für

Ihre

Aufmerksamkeit

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine