Martin Mayer.pdf - BFW

bfw.ac.at

Martin Mayer.pdf - BFW

Hackgutnormung – Theorie und Praxis /

Produktionskosten Hackgut und Brennholz

Ing. Martin Mayer

Landwirtschaftskammer Kärnten,

GF Biomasseverband Kärnten / GF Biogas Kärnten

Hackgutnormung – Theorie und Praxis


Normung für Waldhackgut

Energieholzbedarf

Energieholzmarkt

Aktuelle Normen

Vergleich der neuen Normen

Projekt CHIP CLASS – Praktische Anwendung der Normen

Kosten Hackgut- und Brennholzproduktion

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Energieholzbedarf und Energieholzkosten


Waldhackgutnormen –

Holzbedarf für energetische Verwertung in Österreich

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Waldhackgutnormen –

Erlöse in € / fm für Durchforstungssortimente frei Straße

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Normenüberblick

Normen - Überblick

ÖNORM M 7133 / 1998

Holzhackgut für energetische Zwecke – Anforderungen und Prüfbestimmungen

ÖNORM EN 14961-1 / 2010

Feste Biobrennstoffe – Brennstoffspezifikationen und Klassen

Teil 1: Allgemeine Anforderungen

ÖNORM EN 14961-4 / 2011

Brennstoffspezifikationen und Klassen

Teil 4: für nicht industrielle Verwendung

ÖNORM C 4005 / 2013?

Holzhackgut und Schredderholz für die energetische Verwertung in Anlagen >

500 kW – Anforderungen und Prüfbestimmungen

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Waldhackgutnormen –

geltende aktuelle Normen für (Wald)Hackgut

ÖNORM M 7133 (1998)

Holzhackgut für energetische Zwecke

Vorbild für Biobrennstoffnormung in EU

Korngrößenklassen G30, G50, G100, Grobanteil max. 250 mm

Feingutanteil < 2,8 mm, max. 20 %

Wassergehalt < 20 bis < 50 %

Nicht mehr gültig

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Waldhackgutnormen –

geltende aktuelle Normen für (Wald)Hackgut

ÖNORM EN 14961-1 (2010)

Allgemeine Anforderungen an feste Biobrennstoffe

Definition für Herkunftsmaterial bis fertige Brennstoffe

Breiter, flexibler Rahmen für alle Energieholzvarianten in der EU

Ergänzung durch spezielle Produktnormen vorgesehen

Holzhackgut

Partikelgröße in 6 Stufen von P16A bis P100,

Grobanteil max. 350 mm

Feingutanteil < 3,15 mm, je nach Partikelgröße

Hauptanteil max. 4 – 12 %

Wassergehalt 10 bis > 55 %

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Klassifizierungstabelle für Herkunft und Quelle des

Rohmaterials gem. ÖNORM EN 14961-1, Tabelle 1

1 Holzartige

Biomasse

1.1 Wald- und Plantagenholz,

anderes erntefrisches Holz

1.1.1. Vollbäume ohne

Wurzeln

1.1.1.1 Laubbaumholz

1.1.1.2 Nadelbaumholz

1.1.1.3 Kurzumtriebs-

Plantagenholz

1.1.1.4 Büsche

1.1.1.5 Definierte und

undefinierte

Mischungen

1.1.2 Vollbäume mit

Wurzeln

1.1.2.1 Laubbaumholz

1.1.2.2. Nadelbaumholz

1.1.2.3 Kurzumtriebs-

Plantagenholz

1.1.2.4 Büsche

1.1.2.5 Definierte und

undefinierte

Mischungen

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Klassifizierungstabelle für Herkunft und Quelle des

Rohmaterials gem. ÖNORM EN 14961-1, Tabelle 1

1 Holzartige

Biomasse

1.1 Wald- und Plantagenholz,

anderes erntefrisches Holz

1.1.3 Stammholz 1.1.3.1 Laubbaumholz

1.1.3.2 Nadelbaumholz

1.1.3.3 Definierte und

undefinierte

Mischungen

1.1.4 Waldrestholz 1.1.4.1 Frisch/Grün,

Laubbaumholz (mit

Blätter)

1.1.5.1 Frisch/grün,

Nadelbaumholz (mit

Nadeln)

1.1.4.3 Trocken,

Laubbaumholz

1.1.4.4 Trocken,

Nadelbaumholz

1.1.4.5 definierte und

undefinierte

Mischungen

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Klassifizierungstabelle für Herkunft und Quelle des

Rohmaterials gem. ÖNORM EN 14961-1, Tabelle 1

1 Holzartige

Biomasse

1.1 Wald- und Plantagenholz,

anderes erntefrisches Holz

1.2 Industrie – Restholz

1.3 Gebrauchtholz

1.1.5 Stümpfe / Wurzeln 1.1.5.1 Laubbaumholz

1.1.5.2 Nadelbaumholz

1.1.5.3 Kurzumtriebs-

Plantagenholz

1.1.5.4 Büsche

1.1.5.5 Definierte und

undefinierte

Mischungen

1.1.6 Rinde (aus forstwirtschaftlicher Tätigkeit)

1.1.7 Sortiertes Holz aus Gärten, Parks, der

Straßenrandpflege, Wein- und Obstgärten

1.1.8 Definierte und undefinierte Mischungen

1.4 Definierte und undefinierte Mischungen

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Waldhackgutnormen –

geltende aktuelle Normen für (Wald)Hackgut

ÖNORM EN 14961-4 (2011)

Produktnorm – Hackgut für kleine Anlagen < 500 kW

Störungsanfällige Fördereinrichtungen

Einfachere Verbrennungssteuerung

Partikelgröße P16A bis P45, Grobanteil max. 120 mm

Wassergehalt max. 35 %

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


ÖNORM C 4005

Titelmasterformat C 4005 - normativ durch Klicken bearbeiten

Herkunft C1, C2, C3, C4 (Rohstoffgruppen gemäß Tabelle 1)

Handelsform

normativ

Holzhackgut, Schredderholz a

Eigenschaft Kurzbezeichnung Einheit Grenzwert

Partikelgröße, P

Wassergehalt, M

Aschegehalt, A

Feingutanteil, F

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Mittel (P45B)

Grob (P63)

M30

-- siehe Tabelle 3

≤ 30

M40 % der Masse im ≤ 40

M50

Anlieferzustand

≤ 50

M50+ > 50

A2.0

Zuordnung nach Tabelle

Erfahrungswerte (Schätzen)

Erfahrungswerte (Schätzen)

≤ 2,0

A3.0

% der Masse auf

≤ 3,0

A5.0 wasserfreier ≤ 5,0

A7.0

Bezugsbasis

≤ 7,0

„Typische Werte“ (Anhang)

A7.0+ > 7,0

F15

% der Masse

≤ 15,0

F25 ≤ 25,0

„Typische Werte“ (Anhang)


Titelmasterformat Partikelgröße durch Klicken bearbeiten

Partikelgröße, P a

P-Klasse

Hauptanteil

(mindestens 75 m-%)

Feingutanteil,

m-% (< 3,15 mm)

Grobanteil, m-%

max.

Länge

max.

Querschnitt

Mittel (P45B)

3,15 ≤ P ≤ 45 mm

≤ 25 %

≤ 6 % > 63 mm,

≤ 3,5 % > 100 mm

< 350 mm

< 5 cm²

Grob (P63) 3,15 ≤ P ≤ 63 mm ≤ 6 % > 100 mm < 10 cm² b

a Größenklassierung gemäß ÖNORM EN 14961-1:2010, Tabelle 5 für Holzhackschnitzel unter der Berücksichtigung

der Fußnote: „Für Waldrestholzhackschnitzel, die feine Partikel wie Nadeln, Blätter oder Zweige enthalten, ist der

Hauptanteil für P45B 3,15 ≤ P ≤ 45 mm, für P63 3,15 ≤ P ≤ 63 mm und der Massenanteil an Feingut (< 3,15 mm) darf

höchstens 25 % betragen.“

b Ein Querschnitt der übergroßen Partikel wird für P63 < 18 cm² toleriert, falls sonst eine Klassifizierung der

Holzhackschnitzel nicht möglich wäre.

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Titelmasterformat Typische Werte durch Klicken bearbeiten

in den Rohstoffgruppen C1 bis C4 (Anhang ÖNORM C 4005)

Eigenschaft C1 C2 C3 C4

Feingutanteil, F F15 F15 F25 F25

Aschegehalt, A A2.0 A3.0 A5.0 A7.0

Stickstoff, N N0.3 N0.5 N1.0 N0.5

Chlor, Cl Cl0.02 Cl0.03 Cl0.07 Cl0.02

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Titelmasterformat C 4005 - informativdurch Klicken bearbeiten

Eigenschaft Kurzbezeichnung Einheit Grenzwert

Informativ b

Heizwert, q

Schüttdichte, BD c

Stickstoff, N

Chlor, Cl

Ascheschmelzverhalten,

Ascheerweichungstemperatur

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

q p,net,ar

BD150

MJ ⋅ kg –1 im

Anlieferzustand

BD200 ≥ 200

BD250

kg ⋅ m –3 im

Anlieferzustand

≥ 250

BD300 ≥ 300

kleinster Wert ist anzugeben

≥ 150

BD350 ≥ 350

N0.3

% der Masse auf

≤ 0,3

N0.5 wasserfreier ≤ 0,5

N1.0

Bezugsbasis

≤ 1,0

Cl0.02

% der Masse auf

≤ 0,02

Cl0.03 wasserfreier ≤ 0,03

Cl0.07

Bezugsbasis

≤ 0,07

DT °C soll angegeben werden

Vergleich der neuen Normen - Problematik


Kennzeichnung - Handelsform

ÖNORM EN 14961-1

• 2 Handelsformen / 2 getrennte

Eigenschaftstabellen

• Holzhackgut

• Schredderholz

ÖNORM C 4005

• 1 Handelsform / 1 gemeinsame

Eigenschaftstabelle

• Holzhackgut & Schredderholz

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Kennzeichnung – Herkunft und Quelle

ÖNORM EN 14961-1

• 44 Rohstoffklassen

ÖNORM C 4005

• 4 Rohstoffgruppen statt 26

Unterklassen

1 Holzartige Biomasse

1.1. Wald- und Plantagenholz sowie

anderes erntefrisches Holz

1.2. Industrie-Restholz

1.3 Gebrauchtholz

1.4 Definierte und undefinierte

Mischungen

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Titelmasterformat Kennzeichnung durch Klicken bearbeiten

Partikelgröße

ÖNORM EN 14961-1 ÖNORM C 4005

P16A/P16B, P45A/P45B,

P63, P100, P16, P45,

P63, ?100, P125, P200,

P300

Feinanteil F F06, F10, F12, F15, F20,

F25

Wassergehalt M M10, M15, M20, M25,

M30, M35, M40, M45,

M50, M55, M55+

Asche A

A0,5, A0,7, A1,0, A1,5,

A2,0, A3,0, A5,0, A7,0,

A10, A10,0+

P45B, P63, P100

F15, F25

M35, M45, M55, M55+

A2,0, A3,0, A5,0, A7,0

A7,0+

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Waldhackgutkatalog –

Umsetzung in die Praxis


Projekt Chip-Class

FHP-Projekt „CHIP Class“

Heranbringen der EN 14961-1 an die Praxis (praxistauglich)

Schaffung normativer Grundlagen für WHG für Feuerungsanlagen >

500 kW

Vergleich ÖNORM M 7133 und ÖNORM EN 14961-1

Klare Definition geringwertiger WGH-Sortimente

Optimierung der Verwendung energetisch bzw. stofflich verwertbarer Qualitäten

Günstigerer Brennstoff – sichere Versorgung der Industrie

Erarbeitung eines Entwurfes für eine WHG-Norm

Produktionsversuche bezüglich neuer WHG-Sortimente

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Projekt CHIP-Class – Umfrage „Welche Parameter führen

zu Problemen im Betriebsablauf?“

Hackgutlagerung – zu feuchtes Material

Verpilzung – Klumpen und

Brückenbildung

Im Winter Brückenbildung durch Frost

Zu geringer Heizwert

Ausbrandverhalten

Hoher Aschegehalt – Wartungsaufwand

Hoher Feinanteil – Flugasche,

Überschreitung NOx- und Staub

Schlackenbildung durch Fremdstoffe

Hackgutförderung

Überkorn und Fremdstoffe –

Verstopfung Fördereinrichtung

Feinstmaterial – Anbacken am

Bunkerboden

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Projekt CHIP-Class – Umfrage „Einfluss des Baumteils

auf die Qualität von Waldhackgut“

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Projekt CHIP-Class – Umfrage „Einfluss der Lagerdauer auf die

Qualität von WHG aus Stammholz bzw. Ast- und Kronenmaterial“

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Probenauswertung CHIP-Class – Versuch der Zuordnung

der WHG-Proben nach ÖNORM M 7133 – 79 Proben WHG

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Partikelgrößenklassen ÖNORM EN 14961-1 und

Lösung – 79 Proben WHG

Falls keine Klassifizierung möglich, Toleranz

übergroßer Partikel < 18 cm²

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Titelmasterformat Partikelgröße durch Klicken bearbeiten

Partikelgröße, P a

P-Klasse

Hauptanteil

(mindestens 75 m-%)

Feingutanteil,

m-% (< 3,15 mm)

Grobanteil, m-%

max.

Länge

max.

Querschnitt

Mittel (P45B)

3,15 ≤ P ≤ 45 mm

≤ 25 %

≤ 6 % > 63 mm,

≤ 3,5 % > 100 mm

< 350 mm

< 5 cm²

Grob (P63) 3,15 ≤ P ≤ 63 mm ≤ 6 % > 100 mm < 10 cm² b

a Größenklassierung gemäß ÖNORM EN 14961-1:2010, Tabelle 5 für Holzhackschnitzel unter der Berücksichtigung

der Fußnote: „Für Waldrestholzhackschnitzel, die feine Partikel wie Nadeln, Blätter oder Zweige enthalten, ist der

Hauptanteil für P45B 3,15 ≤ P ≤ 45 mm, für P63 3,15 ≤ P ≤ 63 mm und der Massenanteil an Feingut (< 3,15 mm) darf

höchstens 25 % betragen.“

b Ein Querschnitt der übergroßen Partikel wird für P63 < 18 cm² toleriert, falls sonst eine Klassifizierung der

Holzhackschnitzel nicht möglich wäre.

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Titelmasterformat Aschegehalt, -klassen durch – Typische Klicken bearbeiten Werte

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Titelmasterformat Feingutklassen, -anteil durch – Klicken Typische bearbeiten Werte

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Titelmasterformat Ergebnisse Chip-Class durch Klicken bearbeiten

Partikelgrößenklassifizierung

funktioniert nicht für „Waldhackgut“

Spezifikation der Eigenschaften von “Waldhackgut”

Verantwortung liegt beim Produzenten

Bildung von Rohstoffgruppen C1, C2, C3, C4

„Typische Werte“ für Asche & Feingutanteil

Österreichischer Waldhackgutkatalog mit Beispielen

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Konsequenzen Chip-Class-Projekt – Umsetzung

in der Praxis mittels Waldhackgutkatalog


Anwendung

Zuordnung zu Rohstoffgruppe

Spezifizierung der Eigenschaften

Typische Werte (A, F, N, Cl)

Erfahrungswerte (P, M) – eventuell „messen“

Hilfsmittel

Checkliste

Waldhackgutkatalog mit Beispielen

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Titelmasterformat Rohstoffgruppen durch Klicken bearbeiten

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Titelmasterformat Rohstoffgruppe C1durch Klicken bearbeiten

Rohmaterial – Herkunft und Quelle:

1.1.1.1 Vollbäume ohne Wurzeln, Laubbaumholz

1.1.3.1 Stammholz, Laubbaumholz

1.1.3.2 Stammholz, Nadelbaumholz

1.1.3.3 Stammholz, Definierte und undefinierte Mischungen

Zulässig:

Mischungen aus C1 oder


Beispiel 2

C 1

A2.0, F15

1.1.8

- 1.1.3.1 (90%)

- 1.1.4.3 (10%)

P45B b

Quelle: HFA, FHP (sample 144)

M30

A3.0

F20

BD250

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Quelle: HFA, FHP (sample 144)

Rohstoffgruppe C 2

Rohmaterial – Herkunft und Quelle:

1.1.1.2 Vollbäume ohne Wurzeln, Nadelbaumholz

1.1.1.3 Vollbäume ohne Wurzeln, Kurzumtriebs-Plantagenholz

1.1.1.5 Vollbäume ohne Wurzeln, Definierte und undefinierte Mischungen

1.1.4.3 Waldrestholz, Laubbaumholz (trocken)

Zulässig:

Mischungen aus C1 und C2 oder


Beispiel 3

C 2

A3.0, F15

1.1.4.3

P45B b

Quelle: HFA, FHP (sample 150)

M30

A3.0

F10

BD300

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

12,6 MJ/kg

Quelle HFA, FHP (sample 150)

Beispiel 4

C 2

A3.0, F15

1.1.8

- 1.1.4.3 (85%)

- 1.1.3.1 (15%)

45B b

Quelle: HFA, FHP (sample 2)

M25

A7.0

F20

BD250

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Quelle: HFA, FHP (sample 2)


Rohstoffgruppe C 3

Rohmaterial – Herkunft und Quelle:

1.1.1.4 Vollbäume ohne Wurzeln, Büsche

1.1.4.1 Waldrestholz, Laubbaumholz (frisch/grün, mit Blättern)

1.1.4.2 Waldrestholz, Nadelbaumholz (frisch/grün mit Nadeln)

1.1.4.4 Waldrestholz, Nadelbaumholz (trocken)

1.1.4.5 Waldrestholz, Definierte und undefinierte Mischungen

1.1.7 Sortiertes Holz aus Gärten, Parks, der Straßenrandpflege, Weinund

Obstgärten

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Rohstofgruppe C3

Zulässig:

Mischungen aus C1, C2, C3

Oder


Beispiel 5

C 3

A5.0, F25

1.1.4.5

- 1.1.4.2 (50%)

- 1.1.4.3 (50%)

P45B b

Quelle: HFA, FHP (sample 141)

M50

A5.0

F25

BD300

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Quelle: HFA, FHP (sample 141)

Beispiel 6

C 3

A5.0, F25

1.1.4.2

nicht zuordenbar

Quelle: HFA, FHP (sample 174)

M55+

A5.0

nicht zuordenbar

BD350

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

6,4 MJ/kg

Quelle: HFA, FHP (sample 174)


Rohstoffgruppe C 4

Rohmaterial – Herkunft und Quelle:

1.1.2 Vollbäume mit Wurzeln

1.1.5 Stümpfe/Wurzeln

1.1.6 Rinde

Zulässig:


Mischungen aus allen Rohstoffklassen.

“Typische Werte“: A7.0, F25

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Beispiel 7

C 4

A7.0, F25

1.1.5

P100

(Schredderholz)

Quelle: HFA, FHP (sample 203)

M50

A5.0

F10

BD300

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

8,9 MJ/kg

Quelle: HFA, FHP (sample 203)


Beispiel 8

C 4

A7.0, F25

1.1.5

nicht zuordenbar

Quelle: HFA, FHP (sample 175)

M40

A10.0+

nicht zuordenbar

BD350

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Quelle: HFA, FHP (sample 175)

Checkliste - Rohmaterial

Rohstoffgruppe

C1

C2

C3

C4

Herkunftsort:

Typische Werte

A2.0 / F15 / N0.3 / Cl0.02

A3.0 / F15 / N0.5 / Cl0.03

A5.0 / F25 / N1.0 / Cl0.07

A7.0 / F25 / N0.5 / Cl0.03

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Checkliste – Aktueller Zustand

Einflussfaktoren

Gelagert, beschränkt

lagerbeständig

Gelagert, feucht

Erntefrisch

Eigenschaft

Wassergehalt M

M35

M45

M55

Nass M55+

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Kosten der Brennholz- und

Hackgutbereitstellung


Bereitstellung von Waldhackgut

Variant Arbeitsmethode

e

1 Kleinharvester / Forwarder, Erstdurchforstung,

Ausformung üblicher Sortimente,

Sortimentsverfahren

2 Kleinharvester / Forwarder, Erstdurchforstung,

Ausformung üblicher Sortimente,

Sortimentsverfahren

3 Kleinharvester / Forwarder, Erstdurchforstung,

„Ganzbaumverfahren“

4 Fällung motormanuell, Rückung Forwarder,

Flächennutzung / Bestandesumwandlung,

Ganzbaumnutzung

5 Fällung motormanuell / Traktor mit Kran, Ausformung

üblicher Sortimenten, ausgenommen Sekunda und

Faserholz

6 Hochmechanisiert, Harvester, Sortimentsverfahren,

Ausformung üblicher Sortimente

7 Fällung motormanuell, Bringung mit Schlepper,

Ausformung üblicher SortimenteAufarbeitung durch

Prozessor

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Bestandesbeschreibung

Fichten-Stangenholz

Kiefer-Stangenholz

Buche-Stangenholz

Auwald

Fichtenstangenholz

Fichtenstangenholz – angehendes

Baumholz

Fichten - Endnutzung

Kosten der Hackgutbereitstellung exkl.

Stockzinns

€ / Srm

16

14

12

10

8

6

4

2

0

Variante 1 Variante 2 Variante 3 Variante 4 Variante 5 Variante 6 Variante 7

Hacken

Transport zum

Hackplatz

Rückung

Fällen & Entasten

Kosten exkl. Stockzinns, Aufwand für Lagerhaltung und Auszeige

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Titelmasterformat Hackkosten durch Klicken bearbeiten

Anbauhacker,

händisch beschickt

Kranbeschickter

Großhacker

Großhacker, LKW-

Aufbau

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Brennholzbereitstellung – Vergleich

motormanuell und hochmechanisiert

Hochmechanisiert

• Brennholzautomat Fa. Binderberger

• Überbetrieblicher Einsatz – jährlicher

Einsatz 400 h

• Leistung 12 – 15 rm / h

• Arbeitsvorgang:

• Beschickung mit Kran – ofenfertiges

Ablängen – Spalten – Auswerfen auf

Hänger

Motormanuelle Produktion

• Ausstattung

• Motorsäge, Holzspalter 20 to,

Bündelgerät, Wippkreissäge, Traktor

• Leistung / h

• Ablängen 5,5 rm

• Spalten 3,2 rm

• Bündeln 6 rm

• Ofenfertiges Schneiden 4,5 rm

• Arbeitsvorgang

• Ablängen mit Motorsäge 1 m, Bündeln,

ofenfertiges Schneiden mit

Wippkreissäge nach Bedarf

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Kosten der Brennholzbereitstellung – Arbeits- und

Titelmasterformat Maschinenkosten, exkl. durch Stockzins Klicken und bearbeiten

Erntekosten

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer

Quellen

ÖNORMEN

ÖNORM 7133

ÖNORM EN 194961-1, EN 14961-4

ÖNORM C 4005

Waldhackgutkatalog Holzforschung Austria

Chip-Class-Projekt Holzforschung Austria / FHP

Optimierung der Bereitstellungskette von Waldhackgut , Agrar Plus

Eigene Berechnungen

Hackgutnormung, Ing. Martin Mayer


Danke für die Aufmerksamkeit

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine