GRÜNE STUFE - gotennis - Erfolgreicher Tennis spielen

gotennis.de

GRÜNE STUFE - gotennis - Erfolgreicher Tennis spielen

D e u t s c h e

6/2009

Z e i t u n g

Ratgeber

Training

Foto: Blandin

GRÜNE STUFE

40


Ratgeber

Training

D e u t s c h e

Z e i t u n g

6/2009

Nach dem Kleinfeld

und dem Midfeld

geht es in der dritten

Stufe von „Play

+ Stay“ nun mit den

grünen Bällen ins

reguläre Tennisfeld.

In der dritten Stufe des

Konzeptes „Play + Stay“

wird mit dem grünen Ball

auf dem regulären Tennisfeld

gespielt. Nach dem Beginn

mit der Stufe „Rot“ im Kleinfeld

und dem darauf folgenden

Übergang in die Stufe

„Orange“ im Midfeld, erleichtert

nunmehr der um 25 Prozent

druckreduzierte Ball das

Spielen auf dem normalen

Tennisplatz. Der mit einem

grünen Punkt gekennzeichnete

Ball fliegt etwas langsamer

und springt nicht so hoch wie

der normale gelbe Tennisball.

Er gibt dem Spieler somit

mehr Zeit zur Schlagvorbereitung

und zum Finden eines

günstigen Treffpunktes.

Durch den geringeren Zeit-

druck sind auch für Spieler

mit noch grober Technik

selbst auf der größeren Distanz

Ballwechsel möglich.

Wie vorteilhaft das Spiel

mit dem grünen Ball für beginnende

und auch für fortgeschrittene

Spieler sein kann,

lässt sich mit der folgenden

Übungsform verdeutlichen.

Die Spielpartner A und B

spielen mit grünen Bällen neben

den Spielpartnern C und

D, welche gelbe Bälle benutzen.

Beide Paare sollen ihre

Ballwechsel zählen. Schon

nach kurzer Zeit wird deutlich,

wer mehr Ballwechsel

schafft. Während die Partner

C und D schon zweimal den

Ball aufheben und neu beginnen

mussten, spielen A und B

noch mit dem ersten Ball.

Ganz klar, wer mehr Spaß am

Tennis hat.

Vielzahl an

Lernvorteilen

Der etwas langsamere Ball

bietet den Tennislernenden eine

Vielzahl an Lernvorteilen.

Mit diesen sind trotz noch

grober Technik bereits richtige

Ballwechsel mit einem Spielpartner

möglich. Die Wahrnehmung

des ankommenden

Balles ist somit von Anfang an

im Lernprozess integriert.

Ebenso verhält es sich mit

dem Spielpartner, dessen Verhalten

bereits antizipiert wird.

Erste taktische Kniffe können

probiert werden. Neben dem

miteinander Spielen sind

Wettkämpfe um Punkte möglich.

Dies macht einfach Spaß

und steigert die Motivation

enorm. Die Entwicklung der

Technik wird somit erleichtert

und beschleunigt. Dies und

vieles mehr entwickelt sich

durch das Spielen mit dem

grünen Ball. Mit normalen

gelben Tennisbällen wäre das

zu diesem Zeitpunkt unmöglich.

Spielorientiert

Diese Form des spielorientierten

Tennislernens erweist

sich gegenüber dem immer

noch praktizierten, technikorientierten

„Ein-Schlag-Training“

weit überlegen. Spielorientiertes

Training darf jedoch

nicht als technikfreies Spiel

missverstanden werden. Es

beinhaltet sehr wohl den Erwerb

der Schlagtechniken. Sie

werden über entsprechende

Übungsformen parallel zu

Spielformen vermittelt. Methodiker

sprechen von Nebenstraßen,

über die die technischen

Fähigkeiten erworben

werden. Sie münden jedoch

immer wieder in die aus Spielformen

bestehende Hauptstraße

des Lernens.

Überholte Methoden, bei

denen der Trainer im Anfängerunterricht

normale gelbe

Bälle aus dem Ballkorb zuspielt

oder gar zuwirft, zielen

ausschließlich auf den Erwerb

der Schlagtechnik und vernachlässigen

die grundlegende

Spielidee des Tennissports.

Mit den tatsächlich im Spiel

auftretenden Situationen hat

ein solches Training wenig zu

tun. Anfänger merken dies

spätestens dann, wenn sie untereinander

und miteinander

spielen wollen. Sehr schnell

müssen sie feststellen, dass sie

mehr Bälle aufheben als spielen.

Hingegen entwickelt das

Spielen mit grünen Bällen die

Fähigkeiten, die notwendig

41


D e u t s c h e

6/2009

Z e i t u n g

Ratgeber

Training

sind, um zu einem späteren

Zeitpunkt auch mit gelben

Bällen erfolgreich spielen zu

können.

Auch talentierte Kinder

können enorm von „Play +

Stay“ und vom Spielen mit

dem grünen Ball profitieren.

Obwohl der grüne Ball beim

Übergang hilft, fällt Kindern

das Spielen auf einem für Erwachsene

vorgesehenen Platz

nicht leicht und ist selbst für

talentierte Kinder ein großer

Schritt. Das Spielfeld ist

größer, die Distanz länger, die

Bälle fliegen schneller und

springen höher ab als auf dem

zuvor genutzten Midfeld und

den orangenen Bällen. Dem

Ball entgegen zu gehen, ans

Netz zu kommen, effektiv

Übung

T

R

S

S

R

S

Erwerben der Schlagsicherheit

beim Aufschlag und Return

Beschreibung: Die Spieler spielen in

der Hälfte des Platzes unter Hinzunahme

des Doppelfeldes. Die Aufschläger

(S) eröffnen das Spiel, in dem sie entweder

Überkopf oder aus der Hand von

unten den Ball ins Spiel bringen. Die

Returnspieler (R) returnieren.

Das Ziel der Übung besteht darin, regelmäßig

aufzuschlagen und zu returnieren

und das Spiel mit einem Ballwechsel

fortzusetzen. Das Ergebnis wird dabei

stets festgehalten.

Bei mehr als vier Spielern wechseln die

Aufschläger nach jedem Ballwechsel.

Aufschläger und Returnspieler wechseln

nach einer festgelegten Zeit (zum Beispiel

drei bis fünf Minuten).

Taktik

Gruppengröße

Differenzierung

Erstes Ziel: Sicherheit, Gleichmäßigkeit und Konstanz auf dem großen Platz.

Zweites Ziel: Aufschläger bewegt seinen Gegner, Returnspieler bewegt seinen Gegner – beide Spieler

versuchen eine gute Position auf dem Platz zu finden.

Drittes Ziel: eigene Stärken nutzen und die Schwächen des Gegners anspielen.

7 Spieler: 4 Aufschläger rotieren, 3 Returnspieler rotieren.

8 Spieler: 4 Aufschläger rotieren, 4 Returnspieler rotieren.

● Langsame oder schnellere Bälle benutzen.

● Kleiner oder größeren Platz benutzen.

● Einfache, große Zonen oder schwerere, kleinere Zonen anspielen.

● Einfache taktische Ziele oder schwerere taktische Ziele vorgeben.

Miteinander und

gegeneinander spielen

Miteinander:

Teamspiel: wenn der Aufschlag im Feld landet und auch der Return erfolgreich zurückgespielt wurde,

so erhält jeder der beiden Spieler einen Punkt. Jedes Paar spielt zwei Minuten – dann wird rotiert.

Miteinander/Gegeneinander:

Jeder Spieler erhält für den erfolgreichen Aufschlag und erfolgreichen Return zunächst einen Punkt,

danach wird der Punkt ausgespielt.

Gegeneinander:

● Es wird von Anfang an um Punkte gespielt, so dass bereits mit dem Aufschlag und Return ein Punkt

erzielt werden kann.

● Der Aufschläger, der zuerst drei Punkte erzielen konnte, wird zum Returnspieler.

Die zuvor skizzierte Trainingsform kann durch spezifische Zielsetzungen variiert und

somit an das Niveau und die Entwicklung der Spieler angepasst werden.

42


Ratgeber

Training

D e u t s c h e

Z e i t u n g

6/2009

aufzuschlagen wird auf dem

regulären Tennisplatz etwas

schwieriger. Die Platzgröße

und die Netzhöhe von 91,4

Zentimetern unterstützen das

„totale Tennis“ zunächst noch

nicht. Sobald sich die Kinder

jedoch diesen neuen äußeren

Bedingungen angepasst haben,

sind sie in der Lage, den

Ball über den Spin, die Höhe

und die Geschwindigkeit wirkungsvoll

zu schlagen.

Moderner

Spielaufbau

Trainer müssen in diesem

jungen Alter (U11) eine „offensive

Spielweise mit höherem

Tempo“ als Spielphilosophie

vermitteln und aufbauen.

Taktische Entscheidungen

fallen talentierten Kindern

durch die zuvor gemachten

Erfahrungen im Midfeld und

Kleinfeld leichter. Das Spielen

mit dem grünen Ball unterstützt

den Erwerb eines modernen

Spielaufbaus. Eine offensive

Spielweise mit höherem

Tempo erfordert weitere

technische Fertigkeiten, die

sich durch entsprechend Zielsetzung

im Training entwickeln

lassen. Den Ball auf

allen möglichen Treffpunkthöhen

spielen zu können, ihn

in Grundliniennähe zu schlagen,

ihn im Aufsteigen zu

spielen (Kontaktpunkt zwischen

Hüfte und Schultern

verhindert extremen Griff)

und das gesamte Körpergewicht

dynamisch in den

Schlag zu legen, sind einige

dieser Ziele. Ebenso unterstützt

ein kürzerer Juniorschläger

die technisch-taktische

Entwicklung. Ein zu

schwerer und zu langer Schläger

führt zu technischen Problemen

beim Aufschlag, den

Grundschlägen und Volleys.

Doppel

Darüber hinaus wird das

Doppelspiel auf dem ganzen

Spielfeld möglich und führt

zur Vervollkommnung des

Spiels. Das Angriffspiel und

das Netzspiel können im

Doppel leichter erlernt werden

als im Einzel. Kinder dieser

Altersstufe bevorzugen

Teamwettbewerbe. Auch aus

diesem Grund muss Doppel

schon in jungen Jahren vorgesehen

werden.

Obwohl Kinder nach Spielen

auf dem normen Tennisfeld

streben, kann das Spielen

auf dem Großfeld nur für

Spieler mit entsprechender

Körpergröße und entwickeltem

Spielniveau empfohlen

werden. Viele Kinder spielen

zu früh auf dem großen Tennisfeld,

mit zu großen und zu

schweren Schlägern und mit

zu schnellen Bällen. Ihr Lernweg

dauert länger und führt

nicht selten zum Motivationsverlust.

Dies kann durch die

methodischen Schritte des

„Play + Stay“ verhindert werden.

Also nichts wie ran an

diesen modernen Weg der

Hinführung zum Tennis.

DER AUTOR: DIPLOM-SPORT-

LEHRER UND -TRAINER HANS-

PETER BORN, 55, IST SEIT 1992

BUNDESTRAINER BEIM DEUT-

SCHEN TENNIS BUND.

NEUES MODUL:

AUSDAUER

Der Deutsche Tennis Bund

(DTB) arbeitet seit Jahren

Hand in Hand mit der Deutschen

Sporthochschule Köln

(DSHS) und weiteren renomierten

Professoren aus dem

Bereich der Sportwissenschaften,

um den offiziellen DTB-

Lehrplan immer an den neusten

wissenschaftlichen Erkentnissen

orientieren zu

können. Prof. Dr. Karl Weber

und Prof. Dr. Alexander Ferrauti

(Bochum)

– beide

dem Tennissport

seit

Jahren verbunden


entwickelten

nun einen

weiteren Teil

des offiziellen

Lehrplans:

Das

Modul „Ausdauer“ ist bereits

der dritte Teil der CD-Reihe,

die der DTB veröffentlicht

hat und gehört wie sein Vorgängermodul

„Kraft“ in den

Bereich der Trainingswissenschaft.

Die CD beinhaltet sowohl

das Lehrskript „Ausdauer“ in

Form eines Druckdokuments

als auch die Lehrinhalte als

Computer-Based-Training

(CBT). Das CBT bietet mithilfe

seiner integrierten Sequenzen

einen fundierten

Einblick in modernes Ausdauertraining,

das vom Anfänger

bis hin zum Profi seine

Gültigkeit bewahrt. Alle

Übungen

und Empfehlungen

beruhen auf

den neusten wissenschaftlichen

Erkenntnissen

und vermitteln diese in

verständlicher Form an Profiwie

auch an Amateur-Trainer.

Neben den bundesweit anerkannten

Hochschuldozenten

Prof. Dr. Weber und Prof.

Dr. Ferrauti entstand die benutzerfreundliche

CD-Rom

in Zusammenarbeit

mit der

DSHS Köln

und dem Ausschuss

für Ausbildung

und

Training beim

DTB, dem unter

anderem

H a n s - P e t e r

Born und Rüdiger Bornemann

angehören.

Die beiden Vorgänger-Module

aus dem offiziellen Lehrplan

des DTB werden mittlerweile

regelmäßig bei Ausund

Fortbildungsveranstaltungen

der Landesverbände

und beim DTB eingesetzt.

Erhältlich ist die neue CD-

Rom für 19, 90 Euro zzgl. Versandkosten

beim Sportverlag

Schmidt & Dreisilker, Böblinger

Straße 68/1, 71044 Sindelfingen,

Telefon 07031 862 855,

Telefax 07031 862 801. Für

den gleichen Preis erhalten Sie

auch die Module „Kraft“ und

„Return“.

43

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine