Sanierung des ULK-Düker in Linz - OGL

grabenlos.at

Sanierung des ULK-Düker in Linz - OGL

ÖGL-Symposium

15.10.2013

Sanierung des ULK-Dükers

in Linz

Dipl.-Ing. Andreas Beuntner

Leipzig – Berlin – München – Innsbruck – Prag


Vortragsgliederung

Ausgangssituation

Beschreibung des Dükerbauwerks

Bedeutung für das Kanalnetz von Linz

Erfassung des baulichen Zustands

Aufnahme der vorhandenen Schäden

Gesonderte Untersuchungen und Revisionsarbeiten

Erstellung eines Sanierungskonzepts

Reinigung des Dükers

Intensivspülungen

weitere Überlegungen zu Reinigungstechnologien

Umsetzung der „konventionellen“ Reinigung

Durchführung der Sanierungsarbeiten


Ausgangssituation

Luftbild mit Kanalnetz

HSM

Umgehungsleitung

ULK

FUE

FUE

ULK

Quelle: Google Earth


Ausgangssituation

Luftbild mit Kanalnetz

HSM

ULK

Umgehungsleitung

FUE

FUE

Quelle: Google Earth

ULK


Ausgangssituation

Lageplan – nördlicher Abschnitt


Ausgangssituation

Lageplan – südlicher Abschnitt


ca. 30 m unter GOK

Ausgangssituation

Längenschnitt

Längsschnitt

Länge ca. 1.350 m

Länge ca. 425 m

Länge ca. 925 m


Ausgangssituation

Dükerquerschnitt

Abflussfläche: rund 12 m 2

Abflussleistung max: 25 m 3 /s


Ausgangssituation

Bekannte Schäden sowie Ablagerungen

Herausgerissenes GFK-Rohr aus Sektion RW 1

Bruchstelle Hüllbeton über Sektion RW 1


Erfassung baulicher Zustand

Durchführung einer grundlegenden Revision

Schadensaufnahme mittels Inspektion und Einmessung

Sektion TW mittels Kamerafahrwagen

Sektion RW 1 mittels Begehung

Sektion RW 2 mittels Begehung

Dükereinlaufbauwerk / Fallschacht:

- Kamerainspektion in den Einzelsektionen

- Befahrung mittels Fahrsitz (Einlaufkammer und Sektionen RW 1 + RW 2)

Materialuntersuchungen

Bohrkernentnahme einschließlich Betonprüfungen

Analyse Schädigungstiefe und Haftzugwerte

Metallurgische Überprüfung Gussrohrleitung DN 400 DSM-Abwässer

Innenvermessung Dükerstollen


Erfassung baulicher Zustand

Revision März 2012

offene Verbuchstelle

Hüllbeton Sektion RW 2

massive Ablagerungen

in Sektion RW 2

Risse und Bruchstücke

Hüllbeton Sektion RW 2


Erfassung baulicher Zustand

Revision März 2012

Betonkorrosion

Scheitelbereich Sektion RW 2


Erfassung baulicher Zustand

Revision März 2012

teilweise herausgerissenes GFK-Rohr

in Sektion RW 1, Längsrisse im Hüllbeton

massive Sedimentablagerungen in Sektion RW 1


Erfassung baulicher Zustand

Auswertung der Ergebnisse der Revision

Beurteilung Bauwerksubstanz

Betondruckfestigkeit, Dichte, Gefügestruktur

Carbonatisierungstiefe und vorhandene Überdeckung der Bewehrung

Chlorid- und Sulfatgehalt in verschiedenen Horizonttiefen

Haftzugwerte in geschädigten und ungeschädigten Bereichen

Analyse der vorgefundenen Schadensbilder

Bestimmung der Schadensursachen


Erstellung eines Sanierungskonzepts

Schadensmechanismus

Erdauflast

Grundwasser

Seitliche Bettung

Gasblase

Ursachenforschung


Erstellung eines Sanierungskonzepts

Auswahl der möglichen Sanierungsverfahren

was ist statisch erforderlich

was ist verfahrenstechnisch machbar

was ist hydraulisch vertretbar

was ist betrieblich gewünscht

wie kann die Abwasserüberleitung während der Bauzeit gewährleistet erhalten werden

was kostet die Sanierungslösung

Auswahl der technisch und wirtschaftlich sinnvollsten Sanierungslösung


Erstellung eines Sanierungskonzepts

Ausarbeitung von Sanierungslösungen


Erstellung eines Sanierungskonzepts

Fixierung einer Sanierungslösung


Reinigung des ULK-Dükers

vorher

nachher


Reinigung des Dükers

Vorgenommene Maßnahmen

Durchführung von Intensivspülungen

gezielte Spülung einzelner Sektionen

Aufstau oberhalb liegendes Kanalnetz: Aktivierung von 100.000 m 3 Wasservolumen

Auflockerung Sedimente mittels Minibagger

Einbau von Strömungs- / Leitblechen

Einsatz von Schwimmkörpern zur Verwirbelung der Strömung und

Erhöhung der Fließgeschwindigkeit

Überlegungen zum Einsatz eines selbstfahrenden Räumschildgeräts

Reduzierung der Ablagerungsmenge in Sektion RW 2 von 1.000 m 3 auf 400 m 3


Reinigung des Dükers

Vorgenommene Maßnahmen


Reinigung des Dükers

Konventionelle Reinigung vor der Sanierung

Ablagerungsniveau zu Beginn der Reinigungsarbeiten

Einsatz von Mini-Radladern


Reinigung des Dükers

Konventionelle Reinigung vor der Sanierung


Reinigung des Dükers

Konventionelle Reinigung vor der Sanierung

Räumgut aus den Rohrleitungen

Abpumpen Wasser-Schlamm-Gemisch

über den Schrägast zum Dükerauslauf


Reinigung des Dükers

Konventionelle Reinigung vor der Sanierung

Spülgerät mit Raupenantrieb

Unumgängliche Handarbeit


Sanierung des ULK-Dükers

vorher

nachher


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Baustelleneinrichtung


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Abbruch Hüllbeton

Einsatz von 2 Minibaggern mit Raupenantrieb

und Schrämmhammer


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Abbruch Hüllbeton


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Abbruch Hüllbeton

hydraulischer Spaltkeil


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Abbruch Hüllbeton

Abbruch nur Sektion RW 1

fertiggestellte Abbrucharbeiten

Abbruch Sektion RW 1 und TW


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau GFK-Rohre

GFK-Rohre, SN 5000

Rohrlänge: 3,0 m

Wanddicke: RW 1: 31 mm

TW: 18 mm


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau GFK-Rohre


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau GFK-Rohre


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau GFK-Rohre


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau neuer Hüllbeton um GFK-Rohre herum


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau neuer Hüllbeton um GFK-Rohre herum


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbringen des Betons in den ULK-Düker


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbringen des Betons in den ULK-Düker


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau Stahlbetonplatte


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau Stahlbetonplatte


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Einbau Stahlbetonplatte


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Untergrundvorbereitung Scheitelbereich

Lanze für Höchstdruckwasserstrahlen

bis zu 2.000 bar


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Mineralische Beschichtung


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Mineralische Beschichtung


Durchführung der Sanierungsarbeiten

Erneuerung Einleitung DSM-Abwässer, DN 400


Leipzig

Berlin

Innsbruck

www.ingutis.com

München

Prag

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine