Die Kundenzeitschrift von SWICA, November 2013

swica.ch

Die Kundenzeitschrift von SWICA, November 2013

Die Kundenzeitschrift von SWICA, November 2013

4–2013

Im Fokus:

Sicherheit, Service und

kompetente Unterstützung

4

Interview:

Bastian Baker, die Stimme

hinter dem SWICA-Song 8

Care Management:

«Auf ‹mein› SWICA-Team

konnte ich immer zählen»

12

Response Zentral

AZB 8015 Zürich


News

Richtig eingestellt durch

den Winter

Wer seine Skibindungen

noch vor

2014 der ersten Abfahrt

Nächste Bindungskontrolle

von einer Fachperson

prüfen lässt,

startet sicher in die

Schneesportsaison.

SWICA bietet ihren Versicherten und

deren Familienangehörigen eine kostenlose

Skibindungsprüfung bfu.

9

11

10

8

12

7

1

6

2

3

5

4

Rund die Hälfte der Verunfallten verletzt

sich an Knien, Beinen oder Füssen. Etliche

dieser Unfälle liessen sich durch die

rechtzeitige Kontrolle der Skibindungen

durch eine Fachperson vermeiden.

Dabei stellt der Sportfachhändler mit

einem Prüfgerät sicher, dass die Skibindungen

korrekt nach Alter, Grösse, Gewicht,

Sohlenlänge und Fahrstil der

Skifahrerin oder des Skifahrers eingestellt

sind, und klebt zur Bescheinigung die

bfu-Skivignette auf den rechten Ski. Die

Kundschaft erhält einen Beleg mit den

Einstellwerten, der als Bestätigung dient

und deshalb aufbewahrt werden sollte.

Bestellen Sie jetzt

Ihren Bon (solange Vorrat)

■■

■■

■■

Schicken Sie eine E-Mail an

nbu.praevention@swica.ch.

Die Bons sind einlösbar bis Ende

Februar 2014 in allen SportXX-

Filialen.

Nehmen Sie Ihre Skischuhe für die

Bindungskontrolle mit.

■■

Verlangen Sie die Quittung aus

dem Bindungseinstell-Prüfgerät

und die bfu-Skivignette.

Konsequente

Bekämpfung von Versicherungsmissbrauch

Versicherungsmissbrauch schadet allen

und ist unfair gegenüber den ehrlichen

Versicherten. Bei der grossen Mehrheit

der gemeldeten Unfälle und Krankheiten

läuft sowohl seitens des Patienten als

auch seitens des Arztes oder weiterer

Leistungs erbringer alles korrekt ab. Und

doch gibt es immer wieder Fälle von

Versiche rungsbetrug. Um diese zu erkennen

und rechtzeitig die nötigen

Massnahmen einzuleiten, hat SWICA

eine zentrale Anlaufstelle ge schaffen.

Diese sorgt für eine einheitliche, professionelle,

rechtlich korrekte und verhältnismässige

Verdachtsfallbearbeitung.

Haben Sie Hinweise auf Unregelmässigkeiten,

melden Sie diese bitte bei der

SWICA Agentur in Ihrer Nähe, über die

Hotline 0800 80 90 80 oder per E-Mail an

swica@swica.ch.

Steuernachweis 2013

SWICA stellt ihren Versicherten bis Ende

Februar 2014 automatisch eine Zusammenstellung

der Krankheits- und Unfallkosten

(sofern diese mindestens CHF 1.–

betragen haben) und Prämien 2013 für

Steuerzwecke zu.

Bei Bedarf können Sie die Kostenzusammenstellung

online unter www.swica.ch

/ Für Private / Online Service / Nachbestellungen

/ Kostenzusammenstellung nachbestellen.

Kursangebot santémed

Gesundheitszentren

In den santémed Gesundheitszentren

Basel, St. Gallen, Winterthur, Zürich-

Oerlikon und Zürich-Wiedikon finden

regelmässig Kurse und Vorträge statt.

Das Angebot umfasst Gymnastik, Yoga,

Pilates, Medizinische Trainingstherapie

und vieles mehr.

Informationen darüber finden Sie unter:

www.santemed.ch

Erweiterung des

santémed

Gesundheitszentrums

St. Gallen

Am 4. November 2013 wird das santémed Gesundheitszentrum an der

Vadianstrasse 26 in St. Gallen um eine öffentliche Apotheke erweitert. Sie

bietet ihren Kunden die Möglichkeit, direkt vor Ort einen Arzt beizuziehen.

Die Apotheke hat wochentags von 7 bis 19 Uhr und am Samstag von 8 bis

17 Uhr geöffnet. Bei Bedarf werden die Kunden direkt von einem Arzt betreut.

Die Arztpraxis hat wochentags von 7 bis 20 Uhr und samstags von 8 bis 12 Uhr

geöffnet. Am Samstag, 30. November 2013, findet ein Tag der offenen Tür statt.


Inhalt/Editorial

Wir sind Ihr Dienstleister

und Gesundheitspartner

4 Im Fokus

Sicherheit, Service und

kompetente Unterstützung

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass in den Medien

immer öfter darüber diskutiert wird, wie das

Kostenwachstum im Gesundheitswesen entsteht

und wie man es bremsen könnte? Das freut mich,

denn lange standen einzig die Prämien der Krankenversicherung

im Fokus des öffentlichen Interesses.

Dabei bilden diese lediglich die Kosten ab,

die durch medizinische Behandlungen, Medikamente

und Laboruntersuchungen entstehen.

8 Interview

Bastian Baker: «Das war der schönste

Moment in meinem Leben»

10 Ratgeber

12 Care Management

«Auf ‹mein› SWICA-Team konnte

ich immer zählen»

14 Dienstleistung

Wie man Medikamentenkosten

sparen kann

15 Tribüne

«Beim Kundenservice gibt es

frappante Unterschiede»

Uns gibt dieser neue Diskurs die Chance, unsere Rolle als kompetenter Gesundheitspartner

der Versicherten sowie unser breites Spektrum an nützlichen

Dienstleistungen aufzuzeigen. Das machen wir im täglichen Kontakt

mit unseren Kunden – bei der Versicherungsberatung, indem wir ihnen

finanziellen Schutz bieten und wenn wir sie auf ihrem Weg der Genesung

unterstützen. Mehr dazu erfahren Sie auf den Seiten 4–7.

Auch unsere Kundenzeitschrift nutzen wir, um Ihnen unsere Dienstleistungen

wie etwa das Care Management näherzubringen. Daneben bietet

Ihnen die Lektüre praktische Informationen, etwa im Ratgeber und auf

den Seiten 14–15, wo Sie erfahren, wie Sie bei Medikamenten Geld sparen

können und welche Ratschläge die Ombudsfrau der Krankenversicherer

für Sie bereithält.

Bewegung, Ernährung und Entspannung sind die drei Pfeiler der Gesundheitsvorsorge

bei SWICA. Spass und Unterhaltung können Wunden heilen.

Deshalb darf in unserer Zeitschrift auch dieser Aspekt nicht zu kurz

kommen: Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen des Interviews

mit unserem musikalischen Botschafter, dem Westschweizer Künstler Bastian

Baker.

Ich danke Ihnen für Ihre Treue zu SWICA und wünsche Ihnen einen schönen

Herbst.

Dr. Reto Dahinden

Generaldirektor

www.swica.ch

Für Adressänderungen: adressaenderungen@swica.ch

oder Telefon 0800 80 90 80 (kostenlos)

IMPRESSUM: aktuell – Die Kundenzeitschrift von SWICA. Erscheint 4x pro Jahr.

Herausgeber: SWICA Gesund heits orga nisation, Römerstrasse 38, 8401 Winterthur.

Redaktion: Silvia Schnidrig, Jasmin Lioliou, Tobias Nussbaum, Melanie Müller.

Übersetzungsdienst: Véronique Decoppet. Layout/Produktion: PMS Dialog AG,

Zürich. Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch. Auflage: 400 000 Expl.

Korrektorat und Druck: Stämpfli Publikationen AG, Bern


Im Fokus

Sicherheit, Service und

kompetente Unterstützung

Kürzlich wurden die Versicherungspolicen 2014 an die Versicherten verschickt.

SWICA bietet dank nachhaltiger Prämienpolitik, herausragender Servicequalität und

wertvollen Dienstleistungen weiterhin das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Schweiz braucht keine Revolution

im Gesundheitswesen», sagte

Bundesrat Alain Berset anlässlich

einer Veranstaltung im September

diesen Jahres. In der Tat hat die Schweiz

eines der besten Gesundheitssysteme der

Welt: Die Wartezeiten sind kurz, die Behandlungsqualität

ist erstklassig und die

Finanzierung gesichert. Diese Qualität

hat jedoch ihren Preis: Die Gesundheitskosten

steigen Jahr für Jahr – und mit

ihnen die Versicherungsprämien. Reformen,

die das Kostenwachstum drosseln

würden, haben es schwer, den politischen

Prozess zu überstehen. Immerhin wurde

mit der neuen Spitalfinanzierung der Weg

für mehr Wettbewerb im kostspieligen

Spitalbereich geebnet. Stationäre Spitalbehandlungen

machten im Jahr 2011

knapp sechs Milliarden Franken oder 23

Prozent der Leistungen der Grundversicherung

aus. Seit der Einführung der

neuen Spital finanzierung im Jahr 2012

sind die Finanzierungsanteile von Kantonen

und Krankenversicherung neu geregelt.

Zudem übernimmt die Grundversicherung

– mit Einschränkungen – auch

ausserkantonale Spitalbehandlungen.

SWICA gibt 20 Millionen an die

Kunden weiter

Diese Mehrkosten hatte bis dahin die Spitalzusatzversicherung

«allgemein ganze

Schweiz» getragen. Sie wurde durch die

Reform entlastet. SWICA kann die Prämien

der HOSPITA ALLGEMEIN deshalb

um rund 50 Prozent senken und mehr

als 20 Millionen Franken an ihre Kunden

weitergeben. Die Grundversicherung hingegen

wird stärker belastet. Zusammen

mit der unverändert steigenden Nachfrage

nach medizinischen Behandlungen ergibt

sich in vielen Kantonen ein Prämienanpassungsbedarf

von durchschnittlich

vier Prozent. Auch in einzelnen Zusatzversicherungsprodukten

müssen die Prämien

den steigenden Versicherungsleistungen

angepasst werden. Davon betroffen

sind in einigen Kantonen die Spitalzusatzversicherungen

HOSPITA HALB PRIVAT

Weitere Informationen

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie

mehr über die einzigartigen Vorteile

von SWICA und darüber, wie Sie

Ihren Versicherungsschutz optimieren

können.

Für eine Versicherungsberatung

wenden Sie sich an den SWICA-

Kundendienst in Ihrer Nähe oder

wenden Sie sich an die kostenlose

Hotline 0800 80 90 80. Weitere

Informationen erhalten Sie auf

www.swica.ch

und PRIVAT, die Ergänzungsversicherung

COMPLETA TOP, die Einzeltaggeldversicherung

SALARIA und die Zahnversicherung

DENTA Stufe 2. Unver ändert sind

die Prämien der Zusatzver siche rungen

COMPLETA PRAEVENTA, OPTIMA

und SUPPLEMENTA, der übrigen Stufen

der DENTA sowie INFORTUNA und der

internationalen Krankenpflegeversicherung

GLOBAL CARE.

Finanzielle Sicherheit bei SWICA

SWICA setzt auf eine nachhaltige Prämienpolitik,

die die effektive Kostenentwicklung

abbildet. Dadurch vermeidet

SWICA Finanzierungslücken und sprunghafte

Prämienschwankungen und kann

ihren Versicherten langfristig finanzielle

Sicherheit gewährleisten. Das ist einer der

zahlreichen Vorzüge von SWICA. Hinzu

kommen die herausragende Servicequalität,

die kundenfreundliche Selbstbehaltsregelung,

attraktive Prämienrabatte in

den FAVORIT-Modellen und vieles mehr.

«Bei SWICA erhalten die Versicherten das

beste Preis-Leistungs-Verhältnis», resümiert

Walter Lutz, Leiter Departement

Markt. «Wir bieten den Kunden qualitativ

hochwertige Dienstleistungen, die ihnen

einen echten Mehrwert bieten.» Bei Krankheit

oder nach einem Unfall ist jeder Patient

froh um einen engagierten Partner.

SWICA bietet ihren Versicherten durchgehend

Unterstützung – vom ersten Anruf

4 SWICA aktuell 4-2013


Im Fokus

«Wir bieten den

Kunden qualitativ hochwertige

Dienstleistungen,

die ihnen einen echten

Mehrwert bieten.»

Walter Lutz,

Leiter Departement Markt

bei sante24 über die Behandlungen beim

Arzt bis hin zum Therapieabschluss. «Wir

sind für unsere Versicherten da, wenn sie

einen kompetenten Rat oder eine konkrete

Hilfestellung brauchen. Ihnen stehen

dank SWICA rund um die Uhr medizinische

Fachkräfte zur Verfügung. In komplexen

Fällen stellt ihnen SWICA einen

Care Manager zur Seite, der sich persönlich

um den Therapieverlauf und die Wiedereingliederung

im Alltag kümmert.»

Den Versicherungsschutz überprüfen

SWICA zeichnet sich ausserdem durch

das modular aufgebaute Produktangebot

aus, dank dem jeder Versicherte die Versicherungsleistungen

exakt auf seine Bedürfnisse

abstimmen kann. Die richtige

Versicherungslösung, kombiniert mit der

optimalen Franchise- und Selbstbehaltsvariante,

ergibt das individuell beste

Preis-Leistungs-Verhältnis. «Es lohnt sich,

den Versicherungsschutz regelmässig mit

einem SWICA-Kundenberater zu besprechen»,

rät Walter Lutz. «Vielleicht haben

sich die Bedürfnisse verändert, etwa wenn

Kinder ein Thema werden oder vermehrt

Auslandaufenthalte anstehen. Wer die

richtigen Produkte wählt und Doppelversicherungen

vermeidet, kann viel Geld

sparen.»

HOSPITA: Die attraktive Spitalversicherung mit

nützlichen Zusatzdienstleistungen

COMPLETA TOP: Das Kraftpaket mit der

breiten Leistungspalette

Eine Spitalversicherung ist eine Investition, die sich lohnt.

Nebst freier Arztwahl und Vorzugsbehandlung finanziert sie

Verlegungskosten, eine Haushaltshilfe und vieles mehr. Ihre

Vorteile der SWICA-Spitalversicherung HOSPITA auf einen Blick:

■■

■■

■■

■■

■■

■■

■■

Mehrkosten bei einem ausserkantonalen Spitalaufenthalt,

die von der Grundversicherung nicht übernommen werden

Freie Arzt- und Spitalwahl

Vorzug bei planbaren Operationen

Komfortables Ein- oder Zweibettzimmer

BestMed: weltweit bevorzugter Zugang zu erstklassiger

Behandlung

Home Nanny: Ihr Kind wird bei Krankheit oder Unfall

im vertrauten Zuhause persönlich betreut.

Home Attendant: Ihr Zuhause und Ihre Haustiere sind

während Ihres Spital- oder Kuraufenthalts in guten Händen.

Mit der Zusatzversicherung COMPLETA TOP schliessen Sie

die Lücken der obligatorischen Grundversicherung:

■■

■■

■■

■■

■■

■■

■■

Behandlungs- und Repatriierungskosten bei Notfällen

im Ausland, Such-/Bergungskosten und Notfalltransporte

bis CHF 50 000.–

Weltweite Gesundheitsberatung und Personen-Assistance

Umfassende Leistungen für Behandlungsmethoden der

Komplementärmedizin

Übernahme der nicht durch die Grundversicherung vergüteten

Medikamente

Bis CHF 200.– für Brillen und Kontaktlinsen pro 3 Kalenderjahre

50 % bis CHF 10 000.– pro Jahr für Zahnstellungskorrekturen

bis zum 25. Lebensjahr, jährlich 50 % bis CHF 100.–

an Dentalhygiene.

Umfangreiche Zusatzleistungen für Haushaltshilfe, medizinische

Hilfsmittel sowie ärztlich verordnete Badekuren

SWICA aktuell 4-2013

5


Im Fokus

Die wichtigsten SWICA-Vorteile

auf einen Blick

➔ Ausgezeichneter Service

Wir sind stolz darauf, dass SWICA bei der unabhängigen

amPuls-Umfrage dieses Jahr erneut Bestnoten erhalten hat.

Bezüglich Kundenzufriedenheit hat SWICA das beste Resultat

aller Krankenversicherer erhalten. Um diese Servicequalität

aufrechtzuerhalten und weiter zu steigern, führt SWICA

interne Qualitätssicherungsmassnahmen durch, optimiert

laufend die technische Infrastruktur und investiert in die Ausund

Weiterbildung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

➔ Telefonische Gesundheitsberatung sante24

Bei allen Fragen zu Gesundheit, Prävention oder Schwangerschaft

stehen Ihnen die Ärzte und das medizinische Personal

von sante24 mit fachkundigem Rat zur Verfügung; während

365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, weltweit. Auf

Wunsch organisiert sante24 einen Arzttermin für Sie. Telefon

+41 (0)44 404 86 86

➔ Qualitativ hochstehende Medizin

In den santémed Gesundheitszentren und SWICA-Partnerpraxen

erhalten Sie auch kurzfristig einen Arzttermin. Sie

werden kompetent untersucht und nach den neuesten

wissenschaftlichen Erkenntnissen ganzheitlich behandelt.

SWICA setzt sich ein für die Verbindung von Schul- und

Komplementärmedizin.

➔ Professionelle Unterstützung durch das

Care Management

Bei SWICA geniessen Sie bei Krankheit und Unfall eine konsequente

Unterstützung. Unsere Fachkräfte im Leistungsbe-

reich und ein flächendeckendes Netz von Care Managern

beraten und unterstützen unsere Versicherten bei der Wahl

der geeigneten Behandlung, sorgen für die Koordination

und entlasten in der administrativen Abwicklung.

➔ Transparente und vorteilhafte

Kostenbeteiligung

SWICA/PROVITA rechnen als einzige Krankenversicherer

die Kostenbeteiligung der Grundversicherungen an jene der

Zusatzversicherung an, wodurch der Kostenanteil im Vergleich

zu anderen Krankenversicherern deutlich tiefer liegt.

➔ Keine altersbedingten Tarifaufschläge

Die Prämien der Spitalversicherungen steigen bei den meisten

Krankenversicherern entsprechend dem Lebensalter alle

fünf Jahre spürbar an. Das führt oft zu einer hohen finanziellen

Belastung im Alter. Gerade dann sind Sie auf einen optimalen

Versicherungsschutz angewiesen. SWICA verzichtet

auf altersbedingte Tarifaufschläge und belohnt Kundentreue

mit lebenslang unveränderten Tarifen.

Optimieren Sie Ihre Prämie…

… in der Spitalzusatzversicherung

… in der Grundversicherung

Selbstbehalt wählen:

■■

CHF 1000.— = 15 % Prämienrabatt

■■

CHF 2000.— = 25 % Prämienrabatt

■■

CHF 5000.— = 50 % Prämienrabatt

■■

HOSPITA FLEX = 55 % Prämienrabatt

Wählen Sie ein FAVORIT-Modell:

■■

FAVORIT SANTE = bis zu 25 % Rabatt

■■

FAVORIT TELMED = bis zu 19 % Rabatt

■■

FAVORIT CASA = bis zu 20 % Rabatt

■■

FAVORIT MEDICA = bis zu 18 % Rabatt

Tipp: Mit einer individuellen Wahlfranchise können Sie Ihre Prämie zusätzlich reduzieren.


Im Fokus

Die optimale Versicherungslösung für Ihre Bedürfnisse

SWICA BALANCE

Die ganzheitliche Familienversicherung von SWICA

passt sich den individuellen Bedürfnissen Ihrer Familie

an. Für beste Medizin und finanzielle Sicherheit.

Sie legen Wert auf einen umfassenden Versicherungsschutz und

einen verlässlichen Partner? Die Versicherungslösungen und Dienst leistungen

von SWICA bieten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis in

jeder Lebens phase. Durch die Wahl eines alternativen Grundversicherungs

modells (z. B. SANTE, TELMED oder CASA) profitieren Sie von

einer optimalen medizinischen Behandlung und entlasten gleichzeitig

Ihr Haushaltbudget um einige Hundert Franken pro Jahr. Individuelle

Zusätze wie Kapital versicherungen bei Tod und Invalidität sowie

die Unfall versicherung INFORTUNA sind speziell für Familien mit Kin -

dern eine wichtige Ergänzung des Versicherungsschutzes.

SWICA AKTIV

Der flexible Versicherungsschutz mit individuellen

Zusatzleistungen ist optimal für Menschen, die mitten

im Leben stehen.

Sie führen ein aktives und gesundheitsbewusstes Leben? SWICA

unterstützt Sie dabei und belohnt Ihr Engagement für die Gesundheitsvorsorge

in den Bereichen Bewegung, Ernährung und Entspannung

(z.B. Fitnesscenter, Ernährungsberatung, Yoga, Aktivmitgliedschaft bei

zahlreichen Sportverbänden) mit Beiträgen von bis zu CHF 800.– pro

Jahr. Stellen Sie Ihren Versicherungsschutz ganz nach Ihren persönlichen

Bedürfnissen zusammen. Die flexiblen Zusatzleistungen bieten unter

anderem umfassenden Schutz im Ausland, Kostendeckung alternativer

Behandlungsmethoden sowie Beiträge an Brillen und ärztliche

Check-ups.

SWICA PREMIUM

Die Premiumlösung von SWICA bietet eine lückenlose

Versicherungsdeckung in allen Lebenslagen, in der

Schweiz und im Ausland.

Sie brauchen einen Versicherungsschutz, auf den Sie sich überall

voll und ganz verlassen können? SWICA bietet Ihnen eine lückenlose

Versicherungsdeckung in allen Lebenslagen. Entscheiden Sie sich für die

freie Wahl des Spitals und des behandelnden Arztes, maximalen Komfort,

besten Service und bevorzugten Zugang zu Spitzenmedizin – in der

Schweiz oder mit SWICA BestMed sogar weltweit. Dank dem einzigartigen

Abschlussaltertarif von SWICA bleibt die Prämie Ihrer Spitalzusatzversicherung

auch im Alter bezahlbar.

SWICA aktuell 4-2013

7


«Schlafen und Adrenalin sind für mich

die beste Medizin.»

Musikalischer

Botschafter

«Das war der

Die neue SWICA-Kampagne

mit Bastian Baker läuft seit dem

20. August im Schweizer TV. Exklusives

Videomaterial, Zugang zur

Fan-Community und weitere Features

sind mit der Bastian Baker-App im

iTunes Store erhältlich oder auf

www.bastianbaker.com.

schönste Moment

in meinem Leben»

Wir befinden uns im Tonstudio an der Rue de Genève in Lausanne. Hier soll die

Musik zur neuen SWICA-Kampagne entstehen, die von niemand geringerem als Bastian

Baker eingesungen wird. Als endlich festgelegt ist, an welcher Stelle des SWICA-Clips

der Gesang beginnt und in welchem Tempo Bastian singen wird, können die Aufnahmen

beginnen. Das Team ist perfekt aufeinander eingespielt und der 22-Jährige ganz

in seinem Element. Während einer kurzen Pause stellt sich der gut gelaunte Singer-

Songwriter dem Interview mit SWICA.

8 SWICA aktuell 4-2013


Interview

Bastian, du hast in deiner noch

jungen Karriere schon etliche Erfolge

erzielt: Mit «Tomorrow May Not

Be Better» warst du 78 Wochen in

den Charts und bei den Swiss Music

Awards 2012 wurdest du zum Newcomer

des Jahres gewählt – um nur

einige zu nennen. Welcher war für

dich persönlich der grösste Erfolg?

Bastian Baker: Der grösste Erfolg ist für

mich, dass ich jeden Tag im Studio oder

auf der Bühne mit meiner Musik arbeiten

kann. Das ist etwas ganz Besonderes. Es

gab aber auch viele andere grosse Momente,

zum Beispiel der Auftritt am Montreux

Jazz Festival oder Paleo Festival.

Hast du auch schon einen Skandal

produziert?

Nein, nicht wirklich. Einmal war ich auf

dem Cover einer französischen Boulevard-Zeitschrift,

die mir eine Liebschaft

mit einer Bekannten andichtete. Aber

diese Art von Presse will und brauche ich

eigentlich nicht.

wenigen Sachen, die man nicht mit Geld

kaufen kann und ich versuche, gut darauf

zu achten.

Was bedeutet es für dich, musikalischer

Botschafter der SWICA zu sein?

Das bedeutet mir viel, denn die Zusammenarbeit

mit SWICA ist wirklich etwas

Besonderes. SWICA hat sehr viel Zeit in

die Produktion investiert, wodurch wir

«Der grösste Erfolg ist für mich, dass ich jeden Tag mit

meiner Musik arbeiten kann.»

Hast du mit so viel Erfolg gerechnet?

Nein, denn diese Geschichte ist zu unglaublich,

als dass man damit rechnen

könnte. Ich war damals Eishockeyspieler

und mitten im Studium, als ich auf einer

Geburtstagsparty von einem Produzenten

angesprochen wurde. Ich bekomme

noch heute eine Gänsehaut, wenn ich daran

denke, wie ich das erste Mal einen

Song von mir im Radio hörte. Das war einer

der schönsten Momente in meinem

Leben.

Wie hat sich dein Leben verändert,

seit du zur Schweizer Prominenz

zählst?

Es hat sich nicht wirklich verändert. Ich

habe immer gesagt, ich will mein Leben

wegen des Erfolgs nicht komplett umkrempeln.

Ich bin gerne unter Leuten und

gehe an Festivals auch immer ins Publikum.

Ich will nicht den ganzen Tag in

meiner VIP-Lounge sitzen.

Du hast auch in Frankreich schon

Fuss gefasst. Welche Unterschiede

zur Schweiz hast du festgestellt?

Da gibt es zahlreiche. Das Beste an Frankreich

ist für mich auf jeden Fall das Publikum.

Das ist wirklich genial! Aber die

französischen Medien sind relativ kompliziert

und meistens nur auf Skandale aus.

Viele Musiker erlangen durch einen

exzessiven Lebensstil zweifelhafte

Berühmtheit. Welche Laster hast du?

In der Welt des Entertainments gibt es

tatsächlich viele Versuchungen wie Alkohol,

Drogen und Sex. Aber durch das Eishockeyspielen

habe ich Disziplin und

Respekt gelernt. Ich trinke zwar Alkohol,

aber ich nehme keine Drogen. Ich habe

grossen Respekt vor meinem Publikum

und will auf der Bühne immer topfit sein.

Das ist schliesslich mein Job. Gewisse

Künstler vergessen das.

Du hast deine Zeit bei Fribourg-

Gottéron angesprochen. Vermisst du

das Eishockey?

Ja, ich vermisse es jeden September, wenn

die Saison beginnt. Denn es gibt Emotionen

im Sport, die einem die Musik nicht

geben kann. Die Momente auf der Bühne

sind sehr stark, aber man kann sie nicht

wie im Sport mit Kollegen teilen.

Am 27. September ist dein neues

Album erschienen. Was hat dich für

deine Songs inspiriert?

Es gibt viele Dinge, die mich inspirieren.

Jedes Lied hat seine Geschichte. «Kids Off

The Streets» habe ich zum Beispiel nach

einem Charity-Event für Strassenkinder

in Nepal geschrieben, das mich unglaublich

berührt hat. Ich beschränke mich

beim Komponieren aber nie auf ein bestimmtes

Thema. Ich achte nur darauf,

dass meine Songs ehrlich sind und ich

mich auf der Bühne damit wohlfühle.

Welchen Stellenwert hat Gesundheit

in deinem Leben?

Gesundheit ist ein Luxus. Es ist eine der

eine super Beziehung aufbauen konnten.

Das zeigt wahrscheinlich, wie SWICA

mit ihren Kunden umgeht: Sie investiert

viel, um gemeinsam eine gute Lösung zu

finden.

Fünf Fragen

an Bastian Baker

Wer sind deine

musikalischen Vorbilder?

Robert Francis und Queen

Welche Musik macht

dich am Morgen auf einen

Schlag wach?

Idioteque von Radiohead

Wo auf der Welt ist es

dir am wohlsten?

Bei mir zuhause in Villeneuve

Wie hältst du dich

körperlich fit?

Ich trinke viel Wasser und mache

Sport.

Was ist für dich die beste

Medizin?

Schlafen und Adrenalin

SWICA aktuell 4-2013

9


Inserat Ratgeber

Gesundheits- und

Medikamentenratgeber

Muskelkrämpfen vorbeugen

Dr. med. Ariane Stirnemann,

Ärztin sante24

Fast jede Nacht wacht Sonja M. (40) mit

starken Wadenkrämpfen auf. Sie steht

auf und geht ein paar Schritte, um den

Krampf zu lösen. Ihr Schlaf wird dadurch

erheblich gestört. Auch beim Schwimmen

treten immer wieder Krämpfe auf. «Das

ist sehr lästig. Was kann ich dagegen

tun?», fragt sie sante24.

Ausgelöst werden Muskelkrämpfe durch

verminderte Durchblutung, Überanstrengung

oder eine Störung im Wasser- und

Mineralstoffhaushalt. Sie sind in der Regel

harmlos, können jedoch auch ein Anzeichen

für ernsthafte Erkrankungen wie

Diabetes, eine Stoffwechselstörung, chronisch

entzündliche Darmerkrankungen

oder Bauchspeicheldrüsenentzündungen

sein. Wadenkrämpfe können eine Nebenwirkung

bestimmter Arzneimittel oder

medizinischer Behandlungen wie Nierendialyse

sein.

Magnesium kann helfen

Der sante24-Arzt rät Sonja M., ein Magnesiumpräparat

einzunehmen, denn die

Ursache von Krämpfen ist häufig auf einen

Magnesiummangel zurückzuführen. Er

empfiehlt ihr, den Hausarzt aufzusuchen,

um die Gründe dafür zu klären, falls die

Beschwerden anhalten. Besonders Personen,

die unter Dauerstress stehen, schwangere

Frauen und Sportler haben einen

erhöhten Magnesiumbedarf. Vorsicht ist

bei einer Magnesiumtherapie geboten,

wenn die Nierenfunktion des Patienten

gestört ist. In diesem Fall sollte man dies

mit seinem Hausarzt besprechen. Das gilt

auch, wenn man bereits andere Arzneimittel

einnimmt, um Wechselwirkungen

auszuschliessen.

Ausgewogene Ernährung

Zur Prävention von Muskelkrämpfen hilft

es, ausreichend zu trinken und sich ausgewogen

zu ernähren. Dazu gehört Eisen,

das in Fleisch und in vegetarischen Lebensmitteln

wie Erbsen, Bohnen oder

Nüssen enthalten ist. Auch magnesiumreiche

Nahrungsmittel wie Vollkornprodukte,

Haferflocken und einige Mineralwasser

können Krämpfen vorbeugen. Wer

auf Zigaretten verzichtet und Alkohol

massvoll geniesst, reduziert die Neigung

zu Muskelkrämpfen ebenfalls.

Genügend Flüssigkeitszufuhr

Für Sportler gilt, genügend zu trinken.

Bereits vor der sportlichen Aktivität soll

getrunken werden, um einem Flüssigkeitsverlust

vorzubeugen. Allerdings verzichtet

man besser auf eisgekühlte Getränke. Sie

kühlen den Magen zu stark ab, wodurch

der Körper zusätzlich Energie zur Erwärmung

aufwenden muss. Deshalb empfehlen

sich Getränke in Zimmertemperatur.

Menschen, die unter Herz-Kreislauf- oder

Nierenbeschwerden leiden, sollen mit

ihrem Hausarzt besprechen, welche Getränke

in welcher Menge für sie sinnvoll

sind.

Was tun bei akuten

Wadenkrämpfen?

Als Faustregel gilt die 4-B-Regel:

Beugen – Bewegen – Bearbeiten –

Brausen

Beugen: Bei einem Wadenkrampf

mit der Hand an die Fusszehen fassen

und diese mit möglichst viel Kraft in

Richtung Schienbein ziehen. Das Knie

dazu beugen.

Bewegen: Bei einem Wadenkrampf

nicht sitzen oder liegen bleiben,

sondern aufstehen und ein paar

Schritte gehen. So kommt die Durchblutung

wieder in Schwung, was

die Auflösung des Krampfs begünstigt.

Wenn man dehnt, soll nicht nachgefedert

werden.

Bearbeiten: Mit beiden Händen die

schmerzende Wade massieren. Der

wohltuende Effekt stellt sich schnell ein.

Brausen: Eine Wechseldusche fördert

die Durchblutung. Die Beine abwechselnd

mit heissem und kaltem Wasser

abbrausen.

10 SWICA aktuell 4-2013


Jederzeit ein ärztlicher Rat

Telefonische Gesundheitsberatung sante24

ist für mich die beste Medizin

Editorial/Inhalt

sante24 ist Ihre telefonische Gesundheitsberatung – an 365 Tagen im Jahr,

rund um die Uhr, weltweit. Erfahrene Ärzte und medizinische Fachpersonen

beantworten Ihre Fragen zu Krankheit, Unfall, Prävention und Schwangerschaft.

Wann immer Sie einen medizinischen Rat brauchen, sante24 ist für Sie da.

Telefon +41 (0)44 404 86 86. www.swica.ch

Was tun gegen das «Gewitter im Bauch»?

Pascale Hoffmann,

Apothekerin und Leiterin Fachbereich

Medikamente bei SWICA

Jens H. (25) leidet seit Jahren unter unangenehmen

Verdauungsbeschwerden.

Kaum hat er etwas gegessen, machen

ihm Blähungen und Darmgeräusche zu

schaffen. Oft hat er auch kollikartige

Schmerzen. Diese verschlagen ihm zu -

nehmend den Appetit. Infolgedessen hat

er in letzter Zeit ziemlich an Gewicht

verloren. Seine Freundin macht sich

Sorgen und rät ihm, sante24 anzurufen.

«Wieso habe ich diese Beschwerden und

was kann ich dagegen tun?», fragt er

die telefonische Gesundheitsberatung.

Die Ärztin von sante24 vermutet, dass

Jens ein bestimmtes Nahrungsmittel nicht

verträgt. Um welches es sich handelt, kann

sie aufgrund der geschilderten Symptome

nicht eruieren. Sie empfiehlt ihm, während

dreier Wochen ein Ernährungstagebuch

zu führen. Darin solle er jeden Tag notieren,

was und wie viel er davon gegessen

hat und wann die Verdauungsbeschwerden

auftreten. Die Ärztin tippt aufgrund

der Aufzeichnungen von Jens auf eine Unverträglichkeit

von Milchzucker (Laktose).

Sie empfiehlt ihm dennoch einen Test

durchführen zu lassen, um sicherzugehen.

Der Test bestätigt ihre Annahme.

Test schafft Klarheit

Eine Laktoseintoleranz kann mit einem

Atemluft- oder Bluttest festgestellt werden.

Dazu nimmt der Patient 50 Gramm Laktose

zu sich, was einem Liter Milch entspricht.

Danach wird die Atemluft beziehungsweise

das Blut analysiert. So kann

festgestellt werden, ob im Dünndarm das

Enzym Laktase fehlt, das Milchzucker in

Glukose und Galaktose aufspaltet. Das

vollständige oder teilweise Fehlen der

Laktase führt zu den beschriebenen Verdauungsproblemen.

Natürliches Phänomen

Der Mangel an Laktase ist keine Krankheit,

sondern ein natürlicher Vorgang: Während

das Enzym Laktase bei Säuglingen

stark ausgeprägt ist, bildet es sich bei

Erwachsenen mehr oder weniger stark

zurück. Wie stark dieses Enzym sich zurückbildet,

hängt vom Alter des Menschen

und seiner ethnischen Zugehörig-

Hinweise

auf Verpackungen

Viele verarbeitete Lebensmittel enthalten

Laktose. Diese werden auf den

Verpackungen wie folgt bezeichnet:

Laktose, Milchzucker, Laktosemonohydrat,

Milchpulver, Molkenpulver,

Rahm, Sahne, Zuckerstoffe, milchhaltig,

rahmhaltig, Milcherzeugnis

keit ab. Während Nordeuropäer Milchzucker

gut verdauen können, bereitet es

Südeuropäern Schwierigkeiten. Etwa 70

Prozent der Weltbevölkerung leidet unter

Laktoseintoleranz. In zweiter Linie können

auch Infektionen des Dünndarms,

Darmerkrankungen, Darmoperationen,

Zöliakie oder Chemo- und Strahlentherapie

eine Ursache sein. Ist eine Krankheit die

Ursache, sollte diese behandelt werden.

Milchprodukte in kleinen Mengen

konsumieren

Bei einer Laktoseunverträglichkeit ist eine

vollständige Abstinenz nicht ratsam, weil

Milch wichtige Mineralstoffe wie Calcium

und Vitamine enthält. Diese Mineralien

sind wichtig, um Osteoporose vorzubeugen.

Gesäuerte Milchprodukte wie Joghurt,

Dickmilch, Quark und reifer Käse

enthalten weniger Laktose, weil sie durch

Milchsäurebakterien zum Teil abgebaut

wurde. Auch fettreiche Produkte haben

weniger Laktose. Bei vielen Nahrungsmitteln

wird Laktose als Zusatzstoff zugefügt,

zum Beispiel bei Brot, Frühstücksflocken,

Salatsaucen oder Süssigkeiten.

Kleine Mengen von Milchprodukten,

die gleichzeitig mit anderen Lebensmitteln

verzehrt werden, sind besser verträglich

als pure Milch oder Weichkäse.

Tabletten oder Kapseln helfen

Das Enzym Laktase kann auch in Form

von Tabletten oder Kapseln zugeführt werden,

etwa bei einem Restaurantbesuch.

Diese sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich

und werden unmittelbar vor der

Mahlzeit eingenommen, damit die Verträglichkeit

von Milchzucker erhöht wird.

SWICA aktuell 4-2013

11


Care Management

«Auf ‹mein› SWICA-Team

konnte ich immer zählen»

Obwohl ihr Beruf für sie Berufung ist, hat er das Burn-out von Eveline T. ausgelöst.

Dank der tatkräftigen Unterstützung eines ganzen SWICA-Teams ist die Verkäuferin heute

wieder glücklich in ihrem Job.

Sie könne sich nicht entscheiden,

meint die Kundin und steht etwas

verloren vor dem riesigen Käseangebot.

«Probieren Sie diesen hier!», strahlt

Eveline T., Verkäuferin im Biomarkt Rägeboge

in Winterthur, und reicht der unschlüssigen

Kundin eine dünne Scheibe

des rezenten Rohmilch-Bergkäses über

die Theke. Eveline T. weiss natürlich, woher

der Käse stammt und auch, welcher

Wein am besten dazu mundet. Man siehts

und spürts sofort: Eveline T. ist Verkäuferin

mit Leib und Seele.

Einem Burn-out vorbeugen

Kaum vorstellbar, dass der 51-Jährigen

ausgerechnet ihre geliebte Arbeit zum gesundheitlichen

Verhängnis geworden ist:

Als Verkäuferin und spätere Filialleiterin

eines Detailhändlers arbeitete Eveline T.

jahrelang unter grosser Belastung. Die Arbeit

in einem kleinen Frauenteam war von

Unstimmigkeiten, Eifersüchteleien und

Hierarchiekämpfen geprägt. Eveline T.

wurde systematisch gemobbt, traute sich

aber aus Existenzangst nicht, etwas dagegen

zu unternehmen: «Wer sollte mich,

eine damals fast 50-Jährige, noch wollen?»

Als die alleinerziehende Mutter zweier

Söhne später die Leitung einer kleinen

Filiale in der Nähe übernahm, besserte

sich die Situation nur vordergründig. Der

konstante Personalmangel und das weiter-

Burn-out ist ein schleichender Erschöpfungsprozess, bei dem es wichtig ist, rechtzeitig

zu reagieren. Tipps von Dr. med. Toni Brühlmann, Facharzt für Psychiatrie und

Psychotherapie, Leiter des Ambulanten Zentrums Zürich und Burn-out-Experte der

Privatklinik Hohenegg in Meilen:

■■

■■

■■

■■

Seine persönlichen Warnsignale

von zu viel Stress und beginnender

Erschöpfung kennen und ernst nehmen

(Schlafprobleme, Rückenschmerzen,

Verdauungsprobleme).

Aktiv Erholung und Abwechslung in

den Alltag einplanen (regelmässiger

Sport, Musik hören).

Sich nicht ständig selber überfordern

(alles perfekt machen, immer

lieb sein).

Die Opferrolle vermeiden und

Mut zur Veränderung aufbringen

■■

■■

(eine völlig unbefriedigende Arbeitsstelle

aufgeben).

Das Leben nicht nur auf Leistung

und Erfolg ausrichten (alte Hobbys

wieder aufgreifen, Zeit mit Freunden

verbringen, kulturelle Interessen

pflegen).

Die Frage nach dem Lebenssinn

stellen («wenn ich mit 80 zurückblicke,

werde ich dann sagen

können, es war gut, wie ich heute

lebe?»).

hin schlechte Arbeitsklima forderten ihren

Tribut: Eveline T. litt zunehmend an

Schlaf störungen und Rückenschmerzen,

sie fühlte sich überfordert, müde und leer.

«Als ich eines Nachmittags unfähig war,

die Stufen vom Büro in den Laden hinunterzusteigen,

wusste ich: So geht das nicht

mehr weiter!»

Hausbesuch vom SWICA Care

Management

Eveline T. wusste nicht, wie ihr geholfen

werden konnte. Aber sie spürte, dass sie

dringend Hilfe brauchte. In ihrer Verzweiflung

rief sie bei sante24 an – «ein

Glücksgriff!», wie sie erzählt. Die sante24-

Beraterin erkannte schnell, dass Eveline T.

kurz vor einer Erschöpfungsdepression

stand und leitete ihren Anruf dem

SWICA Care Management weiter. Ihre

persönliche Care Managerin, Jasemin

Amara, besuchte sie wenige Tage später

daheim. Solche Hausbesuche seien bei

SWICA üblich, bestätigt Jasemin Amara,

«sofern die versicherte Person damit einverstanden

ist, natürlich». Die Care Managerin

verschaffte sich in einem langen

Gespräch eine Übersicht über Eveline T.s

Situation und schlug ihr die Behandlung

in einem santémed Gesundheitszentrum

vor, wo sie auf die umfassende Hilfe von

Fachpersonen zählen könnte. Eveline T.

willigte ein, begann eine Gesprächstherapie

bei einem Psychologen und wurde

parallel dazu medizinisch von einem Psychiater

betreut. «Endlich hatte ich Halt,

Unterstützung und wieder eine Perspektive»,

sagt Eveline T. rückblickend. Den

Vorschlag des Psychiaters, sich für einige

12 SWICA aktuell 4-2013


SWICA Care

Management

Zeit stationär behandeln zu lassen, war

für sie vorerst kein Thema, «ich wollte

und musste ja arbeiten».

Kündigung der krankmachenden

Arbeit

Der Rückschlag kam, als ihr Arbeitgeber

beschloss, die Auszubildende und damit

Eveline T.s einzige Mitarbeiterin, nach

dem Lehrabschluss nicht mehr zu ersetzen:

«Ich war plötzlich für die ganze Filiale

alleine verantwortlich. Büroarbeiten,

Bestellungen aufgeben, Regale auffüllen

und einkassieren – alles gleichzeitig.» Sie

fühlte sich einmal mehr komplett überfordert.

«Doch auf ‹mein› bewährtes

SWICA-Team konnte ich auch diesmal

zählen.» Care Managerin, Psychologe

und Psychiater unterstützten sie bei ihrem

Entschluss, die krankmachende Arbeit

schlussendlich zu kündigen. Ihr Psychologe

empfahl ihr zudem ein Coaching,

das ihr in ihrer schwierigen Arbeitssituation

zur Seite stünde. «Ein wertvoller

Tipp», freut sich Eveline T. noch heute,

«ohne meine Laufbahnberaterin hätte ich

wohl meine jetzige Stelle im ‹Rägeboge›

nicht gefunden.»

Kundinnen und Kunden geniessen

Mitspracherecht

Die ihr noch zur Verfügung stehenden

letzten Ferienwochen bei ihrem damaligen

Arbeitgeber nutzte Eveline T. dann

doch für einen stationären Aufenthalt.

SWICA Care Manager begleiten

und unterstützen Privatkunden sowie

Mitarbeitende von versicherten

Unternehmenskunden bei schwerer

Krankheit oder schwerwiegenden

Unfallfolgen bis zum Abschluss der

Therapien und der Wiedereingliederung

in den Alltag. Sie übernehmen

sämtliche Koordinationsaufgaben

zwischen Patient, Ärzten,

Arbeitgeber und weiteren involvierten

Stellen.

«Ohne meine Laufbahnberaterin hätte ich wohl meine

jetzige Stelle im ‹Rägeboge› nicht gefunden.»

Eveline T.

Erich Scheibli, Leiter SWICA Care Management

Privatpersonen, besprach mit

ihr vorgängig die verschiedenen Möglichkeiten.

Eveline T. entschied sich für einen

dreiwöchigen Aufenthalt in der Herberge

Häutligen im Berner Oberland. Angesprochen

darauf, ob es üblich sei, Kundinnen

und Kunden bei der Auswahl

der Institution Mitspracherecht einzuräumen,

meint Scheibli: «Soll der Genesungsprozess

erfolgreich sein, gilt es, auf

die Bedürfnisse der Erkrankten Rücksicht

zu nehmen.» Die Herberge Häutligen sei

für sie ein weiterer Glücksgriff gewesen,

erzählt Eveline T. «Ich habe mich aufgehoben

und absolut geborgen gefühlt, und

die Therapieformen entsprachen voll und

ganz meinem Bedürfnis und Naturell.»

Der Schluss ihrer Geschichte ist schnell erzählt:

Nach nur wenigen Monaten Arbeitslosigkeit

fand Eveline T. ihren «Traumjob»,

der ihr tagtäglich unglaublich viel Freude

bereitet. Er lässt ihr Raum, wieder ihren

Hobbys wie dem Reisen zu frönen. Und er

beflügelt sie sogar, Neues auszuprobieren:

«Als Nächstes verwirkliche ich einen lange

gehegten Traum: Tango tanzen!»

SWICA aktuell 4-2013

13


Dienstleistung

Wie man

Medikamentenkosten

sparen kann

Jedes Jahr steigen die Kosten im Gesundheitswesen und damit

die Prämien. Ein bedeutender Kostentreiber sind Medikamente.

Das ist nicht unabwendbar: Jeder Versicherte kann

Kosten sparen, ohne Qualitätseinbussen der Therapie.

Die Kosten in der obligatorischen

Grundversicherung beliefen sich

2011 auf rund 24,9 Milliarden

Franken, wovon 20 Prozent der Gesamtsumme

auf Medikamente entfielen, den

drittgrösste Kostenanteil nach den ambulanten

Arzt- und den stationären Spitalbehandlungen

mit 22 resp. 23 Prozent.

Obwohl das Bundesamt für Gesundheit

Massnahmen ergriffen hat, um die Medikamentenpreise

in der Schweiz zu senken,

hat sich noch keine Trendwende eingestellt.

Versicherte zahlen in der Schweiz im

Vergleich mit europäischen Ländern nach

wie vor am meisten für kassenpflichtige

Medikamente. Jeder Versicherte kann

sein Haushaltsbudget entlasten und zugleich

einen Beitrag zur Kostenoptimierung

im Gesundheitswesen leisten,

indem er ein günstigeres Nachahmerprodukt

– ein Generikum – anstelle des

Originalpräparats wählt. Ein Generikum

enthält den gleichen Wirkstoff wie das

Originalpräparat, lediglich beim Hilfsstoff

und bei der Herstellungstechnologie

kann es sich unterscheiden. Für den Konsumenten

ist es jedoch wichtig zu wissen,

dass ein Generikum nicht immer das

günstigste Produkt ist, da die Pharmahersteller

in den letzten Jahren die Preise

der Originalpräparate gesenkt haben.

Seit 2006 gilt deshalb der sogenannte dif-

ferenzierte Selbstbehalt: Wer das günstigste

Arzneimittel wählt, bezahlt nur 10

anstatt 20 Prozent Selbstbehalt – unabhängig

davon, ob es sich um ein Generikum

oder das Originalpräparat handelt.

Am besten fragt der Patient in der Apotheke

nach dem günstigsten Produkt oder

lässt es vom Arzt verschreiben. Auf der

Online-Datenbank von SWICA kann er

sich jederzeit selbst einen Überblick verschaffen:

medikamente.swica.ch/

Vorteilhafte Konditionen bei Versandapotheken

SWICA unternimmt alles, um die Kosten für die Versicherten so tief wie möglich zu halten. Sie hat deshalb mit den Versandapotheken

Zur Rose und xtrapharm eine Zusammenarbeit vereinbart. Besonders für chronisch kranke Patientinnen und

Patienten oder für ältere Personen, für die der Gang zur Apotheke beschwerlich ist, hat der Bezug von Medikamenten über

die Versandapotheke viele Vorteile. Die Kunden profitieren davon wie folgt:

■■

■■

■■

Bis zu 12 % Rabatt auf Generika und bis zu 3 % auf

Originalpräparate bei Zur Rose

Bis zu 10 % Rabatt auf Generika und bis zu 5 % auf

Originalpräparate bei xtrapharm

Keine Berechnung der Medikamenten- und Bezugschecks

(Sie sparen mindestens CHF 7.55 pro Bezug)

■ ■ Sichere und zuverlässige Medikamentenabgabe

■■

Portofreie und diskrete Lieferung der Medikamente

innerhalb zweier Arbeitstage

■ ■ Kompetente Beratung durch die Apothekerteams von Zur Rose

resp. xtrapharm

■ ■ Direkte Verrechnung kassenpflichtiger Medikamente mit SWICA

■ ■ Kostenlose Zweitzustellung und Nutzung weiterer

Dienstleistungen

Kontakt ∙ Zur Rose: Tel. Deutsch: 0848 842 842 ∙ Tel. Französisch: 0848 849 849 ∙ Tel. Italienisch: 0848 861 861 ∙ www.zurrose.ch

xtrapharm: Telefon 0848 100 000 ∙ Fax 044 533 12 33 ∙ www.xtrapharm.ch


Tribüne

«Beim Kundenservice

gibt es frappante Unterschiede»

Der Herbst ist die heisse Saison der Krankenversicherer. Denn jetzt haben Versicherte

die Möglichkeit, ihre Versicherungsdeckung zu optimieren. Morena Hostettler Socha, die

Ombudsfrau der Krankenversicherung, zeigt auf, was es dabei zu beachten gilt.

«

Als Ombudsfrau kommen immer

wieder Versicherte auf mich zu,

die Mühe haben, sich im Versicherungsdschungel

zurechtzufinden und

von ihren Kundenberatern oder unseriösen

Vermittlern schlecht informiert

wurden. Um unnötige Missverständnisse

und Auseinandersetzungen mit dem

Krankenversicherer zu vermeiden, sollte

Folgendes beachtet werden:

Der Billigste ist nicht zwangsläufig

der Beste

Grundsätzlich rate ich Versicherten davon

ab, wegen kleiner Preisdifferenzen den

Versicherer zu wechseln, ohne dabei die

Serviceunterschiede zu berücksichtigen.

Denn gerade beim Kundenservice gibt es

frappante Unterschiede. Es empfiehlt sich

eher, den Versicherer bei schlechtem Service

zu wechseln. In der Zusatzversicherung

rate ich Versicherten, die nicht vollkommen

gesund sind, von einem Wechsel

ab. Grundsätzlich ist es zudem von Vorteil,

Grund- und Zusatzversicherung beim

gleichen Versicherer abzuschliessen. Dies

vereinfacht den Verwaltungsaufwand im

Schadenfall massiv, und der Versicherte

kommt in den Genuss von Rabatten.

Wann ist ein Wechsel möglich?

Die Grundversicherung kann jeweils per

1. Januar gewechselt werden. Die schriftliche

Kündigung (per Einschreiben) muss

spätestens bis zum 30. November beim

bisherigen Versicherer eingereicht werden.

Da der 30. dieses Jahr auf einen Samstag

fällt, muss der Brief bereits am 29. beim

Versicherer eingehen. Dabei ist zu beachten,

dass nicht der Poststempel, sondern

der Eingang der Kündigung beim Versicherer

massgebend ist. Anders als bei den

Zusatzversicherungen, müssen die Versicherer

alle der Versicherungspflicht unterstehenden

Personen in die Grundversicherung

aufnehmen. Bei Prämienausständen

ist ein Wechsel nicht möglich.

Zusatzversicherung mit Bedacht

wählen

Die Kündigung von Zusatzversicherungen

ist ebenfalls per Ende Jahr möglich.

Bei gleichbleibender Prämie muss die

schriftliche Kündigung bis spätestens

zum 30. September beim Versicherer

einge gangen sein. Diese dreimonatige

Die Ombudsfrau

Morena Hostettler

Socha ist seit

1. August 2013 die

Ombudsfrau der

Krankenversicherung

und Nachfolgerin

von Rudolf Luginbühl, deren Stellvertreterin

sie zuvor war. Als Ombudsfrau

ist sie die Anlaufstelle für Versicherte,

die Probleme mit ihrem Krankenversicherer

haben. Sie arbeitet in vermit-

telnder Funktion auf Vertrauensbasis

mit den Versicherten und den Versicherern

mit dem Ziel, Prozesse vor Gericht

zu vermeiden. www.om-kv.ch

Kündigungsfrist gilt indessen nicht für

alle Krankenversicherer. Es gibt auch solche,

die in ihren AVB eine sechsmonatige

Kündigungsfrist vorsehen. Im Falle einer

Prämienerhöhung bei der Zusatzversicherung

verschiebt sich der Termin immer

auf den 30. November. Bei einem Wechsel

sollte man sehr vorsichtig sein. Denn in

diesem Bereich hat jeder Versicherer das

Recht, Ihnen die Aufnahme zu verweigern.

Grundsätzlich gilt: Kündigen Sie die alte

Versicherung erst, wenn die neue Sie aufgenommen

hat. Nehmen Sie sich genügend

Zeit, die Verträge durchzulesen und

unterschreiben Sie nichts, was Sie nicht

verstehen. Denn während die Leistungen

der Grundversicherung bei allen Versicherern

gleich sind, gibt es bei den Zusatzversicherungen

grosse Unterschiede.

Vorsicht vor dubiosen Vermittlern

Bewahren Sie gegenüber unabhängigen

Versicherungsvermittlern eine kritische

Haltung. Immer häufiger versuchen dubiose

Vermittler, Kunden mit falschen

Angaben zu einem Beratungstermin zu

bewegen. Seien Sie insbesondere dann

misstrauisch, wenn die Anrufe aus dem

Ausland getätigt werden oder die Makler

Ihnen exklusive Prämienvergünstigungen

versprechen. Versicherungsvermittler

»

informieren die Kunden oft nur unzureichend

und versäumen es, sie bei einem

Wechsel auf Rabattverluste hinzuweisen.

Lassen Sie sich nie zu einer Unterschrift

unter Zeitdruck drängen. Die Anträge

können dem Makler nach sorgfältiger

Prüfung auch per Post zugestellt werden.

SWICA aktuell 4-2013 15


active4life – Ihre aktuellen Vorteilsangebote

Im Aktivitätenprogramm active4life von SWICA warten zahlreiche attraktive Angebote darauf, von Ihnen entdeckt und genutzt

zu werden. Zeigen Sie Ihre SWICA-Versichertenkarte an der Kasse und profitieren Sie. Viele weitere Angebote und detaillierte

Informationen finden Sie auf unserer Website www.swica.ch/active4life.

Kurhaus Cademario, Cademario

– 50 .–

Abschalten und einfach geniessen: Vergessen Sie

den Alltagsstress und lassen Sie sich verwöhnen

im komplett neugestalteten Kurhaus Cademario

Hotel & Spa.

Spa-Gutschein im Wert von CHF 50.–

(bei mindestens zwei Übernachtungen)

Kurhaus Cademario Hotel & Spa****

Via Cantonale, 6936 Cademario

www.kurhauscademario.com

Gornergrat Bahn, Brig

kochpost – einfach kochen

– 40 %

Die Alpenwelt von ihrer winterlichen Seite kennenlernen

– das können Sie auf dem Gornergrat: Mit

der Zahnradbahn fahren, von der Aussichtsplattfom

29 Viertausender bestaunen, schlitteln und im

Schnee toben; das Gornergrat-Wintererlebnis

macht es möglich.

– 15 %

Frischeste Zutaten und feine Rezepte direkt nach

Hause geliefert: Bestellen Sie Ihre kochpost-Box

und Sie erhalten alle Zutaten für Ihr gewünschtes

Menu in der richtigen Menge. Gesundes Kochen

ist ganz einfach.

40 % auf Gornergrat-Wintererlebnis (CHF 59.–

anstatt CHF 99.–, inkl. Schlittenmiete u.v.m.,

einlösbar: 15. Dezember 2013 bis 27. April 2014)

15 % Rabatt auf Ihren kochpost-Warenkorb

Gornergrat Bahn

Bahnhofplatz 7, 3900 Brig

www.gornergratbahn.ch

kochpost AG

Luegislandstrasse 105, 8051 Zürich

www.kochpost.ch

Bergbahnen Feldis, Feldis

Schatzalp Snow & Mountain Resort, Davos

– 20 %

Feldis liegt auf 1500 bis 2 000 Meter über Meer und

ist ein kleines, feines Wintersportgebiet mit einem

10 km langen Pistenangebot. Der Berg bietet einen

wunderbaren Ausblick auf Piz Beverin, Tödi und

die Calanda-Gruppe.

– 20 %

Das Snow & Mountain Resort ist das einzige Hotel

in Europa mit einem hochalpinen privaten Skigebiet

und Ausgangspunkt für herrliche Wanderungen.

Ein idealer Ort, um abzuschalten und den

Winter zu geniessen.

20 % Rabatt auf Tageskarten für Kinder und

Erwachsene

Gratis-Skipass (ab einer Nacht), 20 % Rabatt

auf Übernachtungen im Doppelzimmer

(ab zwei Nächten)

Bergbahnen Feldis

7404 Feldis

www.bergbahnen-feldis.ch

Schatzalp Snow & Mountain Resort Davos

Promenade 62, 7270 Davos Platz

www.schatzalp.ch

Schneeparadies Klewenalp-Stockhütte, Beckenried

Teebude, Gossau

15 – 20 %

Geniessen Sie einen wunderschönen Tag auf der

Klewenalp-Stockhütte, dem Schneeparadies im

Herzen der Zentralschweiz. Das Wintersportgebiet

verfügt über 13 Anlagen und 7 Berggasthäuser, bei

denen Sie sich verwöhnen lassen können.

– 15 %

Wärmen Sie sich auf: Tee ist der ideale Begleiter für

die kalten Wintertage. Im Teeshop in Gossau finden

Sie feinen Tee aus aller Welt. Schauen Sie im Laden

vorbei oder besuchen Sie die den Online-Shop.

20 % Rabatt auf Tageskarten (beinhaltet

Benutzung aller Anlagen des

Schneeparadieses Klewenalp-Stockhütte)

15 % Rabatt auf das ganze Teesortiment im

Laden oder im Internetshop www.teebude.ch

Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG

6375 Beckenried

www.klewenalp.ch

Teebude / im Traumland Shop

EKZ Perron 3, Stadtbühlstrasse 4, 9200 Gossau

www.teebude.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine