MVG info, Kundenzeitung

mvg.mobil.de

MVG info, Kundenzeitung

info

| 02 | 2013 | Kundeninformation der Münchner Verkehrsgesellschaft mbH

Jetzt einsteigen

MVG bildet Fahrer für

U-Bahn, Bus und Tram aus

Gute Aussichten

Neue Linien kommen zum

Fahrplanwechsel 2013/14

Erste Einblicke

Siegerentwurf für den

Umbau Sendlinger Tor


Liebe Fahrgäste,

die MVG wird zum Fahrplanwechsel Ende des Jahres ihr Angebot bei

U-Bahn, Bus und Tram noch weit stärker ausbauen, als ohnehin geplant.

So kommen neben der Tramverlängerung bis Pasing Bahnhof

und der Taktverstärkung auf der U2 weitere neu geschaffene Angebote.

Unter anderem sorgen zusätzliche Buslinien ab 15. Dezember

2013 für schnelle Anschlüsse und eine Entlastung der U-Bahn. Die

erste der neuen Buslinien startet schon im Herbst.

Dieser massive Ausbau ist auch deshalb realisierbar, weil in München

so viele Fahrgäste wie noch nie das Angebot der MVG nutzen

und bezahlen. Dafür vielen Dank an Sie! Sie merken es selbst: Das zusätzliche

Leistungspaket ist dringend erforderlich, um die Leistungsfähigkeit

von U-Bahn, Bus und Tram auf hohem Niveau zu erhalten.

In diesem Jahr werden allein 52 neue Busse und Buszüge durch die

SWM/MVG und weitere Busse durch unsere privaten Kooperationspartner

beschafft. Außerdem wollen wir 100 zusätzliche Fahrerinnen

und Fahrer einstellen. Wir freuen uns bereits auf die neuen Kollegen!

Mehr zum Thema lesen Sie in dieser Ausgabe.

Ihr

Herbert König

Vorsitzender der MVG Geschäftsführung


Inhalt

Impressum

Herausgeber:

Münchner Verkehrsgesellschaft

mbH (MVG)

Emmy-Noether-Straße 2

80287 München

Marketing:

Bettina Peter (verantwortlich)

Doris Betzl (Redaktionsleitung, dob)

Sabine Milmer-Kaufmann

Luisa Hiller (luh)

Fotos:

Titel: Kerstin Groh

Doris Betzl, Kerstin Groh, Luisa Hiller

und Archiv der MVG

Freie Redaktion: Florian Kinast (fk)

Gestaltung/Realisierung:

HOCH 3 . München

Druck:Mediahaus Biering GmbH

Stand der Informationen:

24. Mai 2013

Nächste Ausgabe:

September 2013

Fahrer gesucht | 4

Neue Linien ab Jahresende | 6

Generationswechsel bei der Fahrgastinfo | 8

U-Bahn-Umgebungspläne auch online | 10

Mit der MVG sicher unterwegs | 10

Der MVV informiert | 11

Die S-Bahn München informiert | 11

Hier wird gebaut | 12

Unfallhilfswagen: Helfer im Notfall | 14

Sendlinger Tor: Satte Farben, mehr Platz | 16

Meine Haltestelle: Universität | 18

MVG aktuell | 20

MVG kurz erklärt: Anschlussfahrt | 22

Neue Busse für die Stadt | 23

02 | 2013 MVG info 3


Fahrer gesucht!

Werner, Karin und Patrick haben Sie in letzter Zeit wahrscheinlich schon öfter gesehen. Sie fahren für die MVG und freuen sich wie alle ihre Kolleg

Die MVG stellt 100 Fahrerinnen und Fahrer für U-Bahn, Bus und Tram

ein. Ein Job im Fahrdienst bietet die Chance auf einen abwechslungsreichen,

verantwortungsvollen und kommunikativen Beruf. Die MVG freut

sich auf Bewerber mit vorhandener Fahrerlaubnis, ermöglicht aber auch

Ausbildungen zum Fahrer. Karin, Patrick und Werner, die Gesichter der

»Fahrer gesucht«-Kampagne, sind bereits Mitarbeiter bei der MVG.

Patrick ist seit 2012 Busfahrer bei der

MVG und freut sich über seinen Job:

»Ich brauche keinen Stadtplan mehr

für München. Dank der vielen Haltestellen

in der ganzen Stadt kenne

ich mich hier richtig gut aus.« Er hat

bereits mit Busführerschein bei der

MVG als Fahrer begonnen. Wer

schon mit vorhandenem Busführerschein

bei der MVG startet, wird zunächst

in Unternehmensbelangen,

Tarif- und Rechtsfragen geschult. Erst

danach geht es im Fahrbetrieb los.

Alle anderen, die sich ohne entsprechende

Fahrerlaubnis bewerben,

können bei der MVG die Ausbildung

zum Fahrer machen. Busfahrer erarbeiten

sich den Führerschein in der

Fahrschule der MVG innerhalb von

vier Monaten. Künftige Fahrer für

U-Bahn oder Tram werden zunächst

für einen sechsmonatigen Einsatz

als Kundenbetreuer ausgebildet. Danach

folgt die Weiterqualifikation für

den Fahrdienst. Diese Ausbildung

dauert circa vier Monate und beinhaltet

Theoriestunden über Technik,

Sicherheit und Recht, praktische

Fahrstunden und abschließende Prüfungen.

U-Bahnfahren wird auch am

modernen Fahrsimulator erlernt.

Anschließend werden alle Fahranfänger

bis zu drei Wochen von einem

Lehrfahrer begleitet, bevor die Ausbildung

nach der Fahrprobe abgeschlossen

ist. Diese Einstiegsmöglichkeit

nutzte auch Trambahnfahrer

Werner: »Ich habe mit 52 meinen

Traumberuf erlernt!«

4 MVG info 02 | 2013


Interesse an einem

Job im Fahrdienst?

en auf Verstärkung in ihrem Team.

Abwechslung im Job

Der Einsatz im Fahrdienst bei der MVG

ist eine abwechslungsreiche Arbeit,

nicht nur, weil die Fahrer auf verschiedenen

Strecken eingesetzt werden.

U-Bahnfahrerin Karin war zuvor

Reisekauffrau. Sie mag ihren neuen

Arbeitsplatz: »Ich habe ein Büro mit

ständig wechselnder Aussicht!«

Die Arbeitszeiten bringen ebenfalls

Abwechslung. Die MVG bietet den

Münchner Bürgern Mobilität rund

um die Uhr, und das jeden Tag. Im

Fahrdienst wird daher im Schichtdienst

gearbeitet. Auch das Arbeiten

an Wochenenden, Feiertagen oder

in den Nachtstunden gehört dazu.

Werner übernimmt gern Wochenendschichten:

»So habe ich auch mal

unter der Woche frei. Ich gehe dann

mit meiner Frau wandern, da ist in

den Bergen meist weniger los als am

Wochenende.«

Durch die unterschiedlichen Linien

und die vielen Fahrgäste ist keine

Schicht wie die andere. Besonders

als Busfahrer kommt man schnell

mit Kunden in Kontakt. Zudem bietet

der Job auch Weiterbildungsmöglichkeiten.

Mitarbeiter im Fahrdienst

können zum Beispiel später Kombifahrer

werden, um somit flexibel in

den Bereichen U-Bahn, Bus und

Tram zu agieren.

luh

Die MVG sucht Verstärkung für

U-Bahn, Bus und Tram. Einen entsprechenden

Führerschein müssen

Sie nicht zwingend mitbringen, sondern

können diesen auch in einer

Ausbildung bei der MVG machen.

Folgende Voraussetzungen müssen

Sie mitbringen: mindestens 21 Jahre

alt, Pkw-Führerschein, Eignung und

Bereitschaft für den Schichtdienst,

gute Deutschkenntnisse und kundenorientiertes

Auftreten.

Ansprechpartnerin für U-Bahn- und

Trambahnfahrer: Personalmanagerin

Silvia Neumeier, Tel. 089/2361-

5185. Künftige Busfahrer melden

sich bitte bei Manuela Reinert, Tel.

089/23 61-51 69. Ausführliche Informationen

finden Sie online unter

www.mvg-mobil.de.

02 | 2013 MVG info 5


6 MVG info 02 | 2013


Angebotsausweitung:

Neue Linien ab Jahresende

München fährt MVG – immer mehr und immer öfter: Angesichts der

stetig steigenden Nutzerzahlen wird die MVG ihr Angebot Ende 2013

deutlich stärker als geplant ausweiten. Zusätzliche Verstärkungen sind

kurzfristig vor allem beim Bus möglich. Hier können die benötigten

Fahrzeuge für neue Linien vergleichsweise schnell beschafft werden.

Die MVG weitet ihr Angebot stärker

aus als bisher vorgesehen. Insgesamt

profitieren die Fahrgäste ab 15. Dezember

2013 auf mehr als 30 Linien

von Verbesserungen. Die ungebrems -

te Nachfrage macht die Ausweitungen

nötig, um die Leistungsfähigkeit

von U-Bahn, Bus und Tram auf

hohem Niveau zu erhalten: Zuletzt

betrug der Zuwachs bei der MVG

rekordverdächtige 2,7 Prozent mit

rund 14 Millionen Fahrgästen mehr

als 2011. Zum Vergleich: Im Bundesschnitt

verzeichneten die Verkehrsunternehmen

0,9 Prozent Steigerung.

Die vielen Münchner Fahrgäste

machen das nun geschnürte Extra-

Paket erst finanzierbar.

Entlastung im Zentrum

Bereits länger geplant sind Taktverdichtungen

auf der U2 zu Stoßzeiten

sowie einige Verbesserungen bei

Tram und Bus. Bei der Tram nimmt

die MVG im Dezember 2013 die Verlängerung

der Linie 19 bis Pasing

Bahnhof in Betrieb. Die Tram St. Emmeram

sowie die Linien 22 und 28

werden weiter ausgebaut, die dafür

nötigen Züge werden bereits gebaut.

Darüber hinaus wurden Maßnahmen

entwickelt, die vor allem im

Betriebszweig Bus schnell realisiert

werden können. Die Busse stehen

schneller zur Verfügung als Tramund

U-Bahnen. Geplant sind mehrere

neue Linien. Sie sollen auch die

U-Bahn im Zentrum entlasten, indem

sie Querverbindungen schaffen. Die

Angebotsausweitung erfordert einen

Kraftakt: 52 neue Busse und Buszüge

gehen heuer an den Start, 100 Fahrerinnen

und Fahrer werden eingestellt.

Vier Buslinien kommen neu: der ExpressBus

X30, der CityBus 101, die

Hochschul-Linie 153 und der Stadt-

Bus 130. Daneben wird der StadtBus

133 zum MetroBus 63 aufgewertet

und die StadtBus-Linie 144 beschleunigt.

Buszüge bringen mehr Kapazität

auf mehreren Linien.

Neu – ExpressBus X30: Der neue

ExpressBus X30 soll die Schiene entlasten.

Er fährt zwischen Sendling,

Giesing und Haidhausen und hält für

die schnelle Verbindung an nur zehn

Anschlusspunkten zu U-Bahn oder

Tram. Der X30 soll Fahrgäste dieser

Stadtteile ansprechen, die ihr Ziel

bisher per U-Bahn mit einem Umweg

übers Zentrum erreichen. Ein Beispiel:

Zwischen Harras und Silberhornstraße

ist man mit dem X30

dann 12 Minuten unterwegs. Bisher

sind es bis zu 18 Minuten mit der U6,

U2 und Umstieg am Sendlinger Tor.

Neu – City Bus 101: Für eine Fein -

erschließung der Innenstadt kommt

der CityBus 101. Die Linie soll mit

Midibussen mit Platz für rund 50 Personen

zwischen Sendlinger Tor,

Marienplatz und Hofgarten (Marstallplatz)

fahren. Das Gebiet zwischen

Tal und Maximilianstraße

(Nähe Hofbräuhaus) sowie der Bereich

Marstallplatz/Hofgarten/Max-

Planck-Institut wird damit erstmals

direkt mit dem ÖPNV erschlossen.

Neu – Hochschul-Linie: Die Stadt-

Bus-Linie 153 kommt ebenfalls neu

und pendelt zwischen Odeonsplatz,

Universität und Hochschule München

an der Lothstraße. Sie soll

schon zum Schuljahresbeginn im

September 2013 starten. Nutzer der

U4/U5 können am Odeonsplatz in

den Bus umsteigen und entlasten so

die U3/U6 im Bereich Ludwigstraße.

Zu den Verbesserungen beim Bus gehört

nicht zuletzt der neue StadtBus

130: Er fährt von Am Knie über Laim

und Heimeranplatz zum Harras, täglich

im 20-Minuten-Takt. Der Stadt-

Bus 133 zwischen Rotkreuzplatz und

Forstenrieder Allee wird aufgewertet:

Er wird zum MetroBus 63 und ist

vorwiegend als Gelenkbus im durchgängig

dichten Takt unterwegs.

02 | 2013 MVG info 7


Die alten Fallblattanzeiger machen Platz für moderne Technik. Eine Hebebühne und bis zu sechs Mitarbeiter sind nötig,um die neuen Anzeigerau

Generationswechsel bei der Fahrgastinfor

Das Geräusch war markant und hat über Jahrzehnte den U-Bahn-Alltag

mitgeprägt: Mit einem typischen Klackern springt ein Fallblattanzeiger

am U-Bahnsteig um und kündigt den nächsten Zug an. Doch die Technik

hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt – mit einem deutlichen

Plus an Komfort für die Fahrgastinformation.

Es sind nicht mehr viele mechanische

Fallblattanzeiger, die an den

Münchner U-Bahnsteigen den nächsten

Zug ankündigen. Die letzten

Exemplare befinden sich vor allem

auf dem Nordast der U2 und dem

Südast der U1. Noch in diesem Jahr

werden auch sie gegen moderne

Geräte getauscht. Binnen zehn Jahren

sind dann alle 100 Münchner

U-Bahnhöfe mit elektronischen

Zugzielanzeigern ausgestattet. Seit

2004 hat die MVG mehr als 440 dieser

Geräte installiert. Während die

Fallblattanzeiger schlicht auf die

Linien- und Waggonanzeige umspringen,

bevor die nächste U-Bahn

kommt, können die neuen, mit

Netzwerkkabel ausgestatteten Monitore

ungleich mehr: Sie zeigen die

drei nächsten Züge mit den berechneten

Minuten bis zur Ankunft an

(siehe Kasten). Wichtiges Extra der

modernen Anzeiger ist neben dieser

Vorschau auch eine Zeile, in der bei

Bedarf ein aktueller Infotext läuft:

Die Mitarbeiter in der MVG Betriebszentrale

können hier wichtige Infos

für die Fahrgäste einspeisen, etwa

über größere Störungen.

Infomonitor im Großformat

Nachdem in der Vorbereitung unter

anderem die Statik der Bahnhofsdecke

für die Aufhängung überprüft

wurde, dauern die Austauscharbeiten

selbst nur einen Tag. Der Fahrgastbetrieb

kann ungestört weiterlaufen.

Für den Antransport im

Aufzug ist der gut zwei Meter breite

Anzeiger allerdings zu groß – sechs

Mann sind nötig, um das 220 Kilo

schwere Teil auf den Bahnsteig

zu tragen. Die Mitarbeiter der MVG

Telematikwerkstätte bauen die

alten Elemente von der Decke ab,

bringen die modernen Anzeiger mit

40-Zoll-Monitoren an der neuen

Aufhängung an und verkabeln sie.

Pro Bahnhof werden vier bis acht

Zugzielanzeiger eingebaut und statisch

abgenommen.

8 MVG info 02 | 2013


f die richtige Position zu bringen. Nachdem die Deckenstatik geprüft wurde, können die modernen Anzeiger montiert und angeschlossen werden.

mation

Auch an Bus- und Tramhaltestellen

ist die dynamische Fahrgastinformation

(DFI) mit Echtzeit-Anzeigern

auf dem Vormarsch. Hier verbaut

die MVG mittlerweile mit sogenannten

DFI-light-Anzeigern kleinere

und leichtere Exemplare, nur so ist

der weitere Ausbau finanzierbar. An

der Oberfläche kamen die ersten dynamischen

Anzeiger schon 1999.

Knapp 600 Stück sind inzwischen

für Tram und Bus installiert, gut 240

weitere werden 2014 folgen.

Apps für unterwegs

Nicht nur Anzeiger vor Ort dienen

der Fahrgastinfo. Immer mehr Fahrgäste

fragen auch ihre persönlichen

Verbindungsinfos in Echtzeit ab. Der

Internet- und Handydienst »MVG

live« sowie die MVG Fahrinfo-Apps

Was die Haltestellen-Anzeige sagt

Züge und Busse senden regelmäßig

Positionsdaten an das Linienüberwachungssystem

der MVG. Dieses errechnet

aus den Positionsdaten die

Ankunftszeit für die folgenden Stationen.

Die Anzeige »5 Minuten« sagt aus,

dass das Fahrzeug fünf Minuten Wegzeit

entfernt ist. Bewegt es sich nicht

weiter, etwa weil es im Stau steht, dann

bleibt die Anzeige bei fünf Minuten

stehen. Wenn z. B. ein Bus nach seiner

letzten Anmeldung auf der Strecke feststeckt,

kann es auch passieren, dass die

Anzeige z.B. von drei auf vier Minuten

springt, denn dann wird die Zeit auf

die letzte Sendestelle hochgerechnet.

Wenn etwa bei einer größeren Verspätung

die Betriebszentrale anweist, ein

Fahrzeug eine Umleitung fahren oder

auch vorzeitig wenden zu lassen, verschwindet

auch mal ein angekündigtes

Fahrzeug von der Anzeige. Es taucht

dann einige Haltestellen weiter oder in

der Gegenrichtung wieder auf.

für iPhone, Android und als Web-

App ermöglichen die Abfrage per

Smart phone auch unterwegs. Wer

wissen will, wann er in Kürze starten

kann, bekommt neben den Soll-

Daten der Elektronischen Fahrplanauskunft

EFA auch mögliche Verspätungen

gleich mit angezeigt. dob

02 | 2013 MVG info 9


U-Bahn-Umgebungspläne auch online

Ein praktisches Angebot: Sämtliche

U-Bahn-Umgebungspläne sind nun

auf www.mvg-mobil.de zu finden.

Es handelt sich um PDF-Dateien

jener Umgebungspläne, die in den

Vitrinen aller Münchner U-Bahnhöfe

hängen. Der übersichtlich gestaltete

Plan zeigt die jeweilige U-Bahnstation

in ihrer Umgebung mit angrenzenden

Hausnummern. Besonders

hervorgehoben sind Haltestellen

und Linienverläufe von Bus und

Tram. So sieht man auf einen Blick

die Umsteigemöglichkeiten und Verbindungen.

Darüber hinaus sind öffentliche

Einrichtungen verzeichnet.

Abgerundet wird der Plan durch ein

ausführliches Straßenverzeichnis.

Zu finden sind die Pläne auf der MVG

Homepage in der Rubrik »Fahrpläne«

unter »Aushangfahrpläne«. Nach

Eingabe der gewünschten Haltestelle

gibt es eine Auswahl von Dokumenten:

Aushangfahrpläne der dort fahrenden

Linien, den Orientierungsplan

in Stadtplanansicht sowie den

U-Bahn-Umgebungsplan.

Mit der MVG sicher unterwegs

Mit dem Kinderwagen in U-Bahn, Bus und Tram

Steigen Sie mit Ihrem Kinderwagen bei Bus und Tram bitte

nur an den Türen zu, die mit dem Kinderwagensymbol gekennzeichnet

sind. Stellen Sie den Kinderwagen möglichst längs in

Fahrtrichtung hinter einem Sitz oder einer Trennwand ab. So

wird er bei einem Bremsmanöver gehalten und kann nicht umfallen.

Legen Sie die Bremse ein und halten Sie den Kinderwagen

am Griff fest, damit er nicht kippt oder wegrollt. Auch

Rollstühle und Scooter sollen möglichst immer längs in Fahrtrichtung

gestellt werden.

Bei den älteren Trambahnen (P-Wagen), in die der Kinderwagen

über Stufen hineingetragen werden muss, lassen Sie sich

bitte nach Möglichkeit helfen. Beim Tragen über Stufen und

Treppen soll sich der Griff des Kinderwagens immer im höheren

Treppenabschnitt befinden, damit er beim Tragen waagrecht

bleibt und das Kind nicht hinausfallen kann. Also beim

P-Wagen: mit Griff voran hinein, mit Griff hintenan heraus.

10 MVG info 02 | 2013


Die MVV GmbH informiert:

Ticket-Navigator aus einem Guss

Das passende Ticket und den richtigen

Fahrpreis zu finden, geht

jetzt noch einfacher. Im MVV-

Ticket-Navigator kommt nun für

alle Optionen mit nur wenigen

Klicks eine schnelle Auskunft.

Statt Express- und Profi-Version gibt

es nun einen Ticket-Navigator aus

einem Guss. Schon die Startseite

des optimierten Ticket-Navigators

zeigt an, was alles abgerufen werden

kann: Verbindungen für eine

einfache Fahrt, Hin- und Rückfahrt

und mehrere Fahrten für Alleinreisende

oder für Gruppen unterschiedlicher

Größe. Auch die Häufigkeit

der gewünschten Fahrt kann

beliebig gewählt werden. Wer bereits

eine Zeitkarte besitzt und über

deren Geltungsbereich hinausfahren

will, erhält Auskunft darüber,

welches Ticket zusätzlich benötigt

wird. Ebenso berücksichtigt

der Ticket-Navigator die aktuellen

Regelungen für die Fahrrad- und

Hundemitnahme.

Einfach reinklicken und testen:

www.mvv-ticketnavi.de

Die S-Bahn München informiert:

Umbau am Bahnhof Donnersbergerbrücke

Die DB Station & Service AG baut

den S-Bahnhof Donnersbergerbrücke

barrierefrei aus und führt

wichtige Brandschutzmaßnahmen

in den Tunnelbahnhöfen der

Stammstrecke durch.

Die Arbeiten beginnen am 19. Juli

2013 und dauern bis Ende 2014. Sie

werden vor allem an Wochenenden

und nachts stattfinden, um den Zugverkehr

so wenig wie möglich zu

beeinträchtigen. Dennoch wird an

den vier Wochenenden im August

ein Schienenersatzverkehr zwischen

Laim und Ostbahnhof erforderlich

sein. An zwölf weiteren

Wochenenden und in den Nachtstunden

werktags wird der Zugverkehr

wegen eingleisigen Betriebs

auf sechs Fahrten pro Stunde und

Richtung reduziert. Alternative

Fahrtmöglichkeiten während der

vier Vollsperrungen auf der Stammstrecke

bietet der SEV und zwischen

Pasing und Hauptbahnhof der

Regionalverkehr. Die U5 wird verstärkt,

die Flughafen-S-Bahn S8

fährt ohne Halt zwischen Pasing

und Ostbahnhof. Von Westen fahren

die Linien S1, S2 und S6 zum

Hauptbahnhof. Weitere Infos unter

www.s-bahn-muenchen.de. An den

Bahnhöfen gibt es Durchsagen

sowie Anzeigen und Aushänge.

Servicekräfte werden für die Orientierung

vor Ort sorgen.

02 | 2013 MVG info 11


Hier wird gebaut

U6 z Kieferngarten – Studentenstadt z bis vsl. 25. August 2013 z Ersatzverkehr

Streckensperrung: Wegen Bauarbeiten fährt die U6 nicht zwischen Kieferngarten und Studentenstadt. Es

verkehren SEV-Busse. Zudem verbinden Expressbusse Fröttmaning und Alte Heide ohne Zwischenhalt.

Bus 51, 143, 151, 164, 165 z Wintrichring/Allacher Straße/Nederlinger Straße

z bis 31. Oktober 2013 z Behinderungen

Bauarbeiten: Wegen Umbaus der Kreuzung werden Haltestellen kleinräumig verlegt. Die Abfahrtszeiten sind ge -

ändert, es kann zu staubedingten Verspätungen kommen.

Bus 53, 133, N44 z Donnersbergerbrücke z Juni/Juli 2013 z Haltestellen entfallen

Bauarbeiten: Wegen Sanierung der Auffahrtsrampen der Donnersbergerbrücke werden die Linien an einem

Wochenende im Juni oder Juli in Richtung Aidenbachstraße bzw. Forstenrieder Allee durch den Trappentreutunnel

umgeleitet, die Haltestellen Schlörstraße, Trappentreustraße und Gollierplatz entfallen.

Bus 54, N40 z Albert-Roßhaupter-Straße z bis Ende 2014 z Haltestellenverlegung

Straßenbauarbeiten: Aufgrund des Umbaus der Albert-Roßhaupter-Straße ist die Haltestelle Passauerstraße dauerhaft

zur Drachenseestraße verlegt, sie wird ab 15. Dezember 2013 in »Drachenseestraße« umbenannt.

Bus 56, 57, 119, 160, 161, 162 z Pasing z bis 14. Dezember 2013 z Umleitungen

Gleisbauarbeiten: Umleitungen wegen der Verlängerung der Tramlinie 19 zum Bahnhof Pasing.

Bus 58, 62 z Kapuzinerstraße z bis Dezember 2013 z Haltestellenverlegung

Bauarbeiten: Wegen Straßenarbeiten kommt es zu Haltestellenverlegungen und Verspätungen. Im August wird die

Linie 58 in dem Bereich für drei bis vier Wochen und die Linie 62 für eine Woche umgeleitet.

Bus 62, N43, N44 z Rotkreuzplatz z 31. Juli bis 11. September 2013 z Umleitung

Bauarbeiten: Wegen Umbaus des Rotkreuzplatzes fährt die Linie 62 bis zur provisorischen Endhaltestelle im

Bereich Winthirstraße. Die Haltestelle Landshuter Allee entfällt, die Nachtbusse N43 und N44 werden umgeleitet.

Bus 132 z Tal z bis Oktober 2013 z Haltestellen entfallen

Bauarbeiten: Der Bus 132 fährt nur bis Isartor, die Haltestellen Isartor bis Rindermarkt entfallen.

12 MVG info 02 | 2013


Bus 154 z Görresstraße z bis 11. September 2013 z Umleitung, Haltestellenverlegung

Fernwärmebauarbeiten: Der Bus 154 wird über Schwind-, Schelling- und Lothstraße umgeleitet. Bis 25. August ist

die Haltestelle Görresstraße, ab 26. August die Haltestelle Josephsplatz verlegt.

Bus 168 z Nymphenburg Süd z 10. bis 14. Juni 2013 z Umleitung

Straßenbauarbeiten: Die Endhst. Nymphenburg Süd entfällt, Umleitung zur provisorischen Endhst. Walhallastraße.

Bus 171, 294 z Sudetendeutsche Straße z bis 29. November 2013 z Umleitung

Fernwärmebauarbeiten: Die Busse werden über die Hufelandstraße umgeleitet, die Haltestelle Sudetendeutsche

Straße wird in Richtung Am Hart nicht bedient.

Bus 185 z Baumkirchner Straße z 3. Juni bis 2. Dezember 2013 z Umleitung

Straßenbauarbeiten: Wegen Bauarbeiten wird die Linie 185 Richtung Arabellapark umgeleitet.

Tram 19 z Willibaldplatz – Pasing Bahnhof z bis Ende 2013 z Ersatzverkehr

Gleisarbeiten: Noch bis Ende 2013 fährt die Tram 19 nur bis Willibaldplatz. Zwischen Willibaldplatz und

Pasing Bahnhof fährt der Ersatzbus 119 bzw. N119.

Tram 19, 25 z Max-Weber-Platz – Ostfriedhof, Wörthstraße – Haidenauplatz

z 11. Juli bis 11. September 2013 z Umleitung, Behinderungen, Ersatzverkehr

Gleisbauarbeiten: Die Tram 19 wird vom 11. bis 30.7. zwischen Max-Weber-Platz und Haidenauplatz umgeleitet.

Ab 31.7. fährt sie nur zwischen Willibaldplatz und Max-Weber-Platz, bis St.-Veit-Str. fahren Ersatzbusse. Die Tram 25

fährt ab 31.7. nur zwischen Ostfriedhof und Grünwald, zwischen Max-Weber-Platz und Silberhornstraße Bus-SEV.

Auf diesen Seiten sind nur größere Baustellen

genannt. Änderungen bleiben vorbehalten.

Über aktuelle Baustellen informieren wir stets mit

Faltblättern und im Internet: www.mvg-mobil.de.

Die MVG Hotline informiert Sie montags bis freitags

von 8 bis 20 Uhr unter 0800/344226600.

gebührenfreie Servicenummer

02 | 2013 MVG info 13


Die schnellen

Helfer im Notfall

Seit 1989 fährt Ralf Hortig Unfallhilfswagen.

Die Verkehrsmeister der MVG werden mit ihren Unfallhilfswagen immer

dann gerufen, wenn eine Störung auftritt, die den Verkehr behindert.

Rund 40 Mitarbeiter gehören zum Team, das zur Störungsbehebung

täglich im Netz von Bus und Tram unterwegs ist. Sie arbeiten in Schichten

rund um die Uhr – quasi als eine Art Feuerwehr der MVG.

Besen und Kabelzange sind fixiert,

ein Stapel von orange-weißen Absperrkegeln

steht im Innenraum

des Transporters. Warnweste, Klebeband,

Schraubendreher und Zangen

liegen im Heck in Schubladen bereit.

Glasschaber, Fangschlinge und Desinfektionsmittel

sind auch an Bord:

Der Unfallhilfswagen (UHW) der

MVG ist für alle erdenklichen Fälle

gerüs tet. Und Ralf Hortig ist es auch.

Seit 1985 ist Ralf Hortig dabei, seit

1989 ist er im Team der UHW-Fahrer.

Tag für Tag sind drei Fahrzeuge

rund um die Uhr in der Stadt unterwegs.

Heute ist Beginn um 7.22 Uhr,

es gibt aber auch Nachtschichten,

die frühmorgens um 4 Uhr enden.

Was ihn in seiner Schicht erwartet,

weiß Ralf Hortig nicht. »Und gerade

das mag ich«, erklärt er. »Mit unseren

Unfallhilfswagen sind wir quasi die

Feuerwehr der MVG

Kontrolle an der Baustelle

Weil zum Schichtbeginn noch kein

Notruf vorliegt, macht er sich auf den

Weg in die Innenstadt. Die drei Unfallhilfswagen

haben das Stadtgebiet

grob in drei Gebiete aufgeteilt. Keine

fünf Minuten später kommt der erste

Einsatzruf über den Funk. Ein Fahrer

hat sich an die Betriebszentrale

gewandt: An der Baustelle in der

Dachauer Straße kommt ein Kran der

Tram-Oberleitung empfindlich nahe.

Wenige Minuten später parkt Ralf

Hortig gegenüber der Baustelle und

spricht mit dem Kranführer. Der versichert:

Die Schwenkbegrenzung ist

eingestellt, es droht keine Gefahr.

Der Unfallhilfswagen darf dort fahren,

wo andere Autos nicht hindürfen,

etwa auf den Trambahntrassen.

Rot-weiße Streifen an der Front weisen

die Sonderrechte laut Straßen-

14 MVG info 02 | 2013


Sie gehören zum Stadtbild: die Unfallhilfswagen der MVG. Die Mitarbeiter im Außendienst helfen, Störungen schnellstmöglich zu beheben.

Werkzeug für viele Belange – Schraubenschlüssel, Absperrband und Besen sind nur einige der Hilfsmittel im Unfallhilfswagen.

verkehrsordnung aus, wie bei allen

Fahrzeugen, die für den Unterhalt

der Stadt notwendig sind. Im Notfall

fährt der Unfallhilfswagen mit Blaulicht,

denn von jetzt auf gleich kann

es um Menschenleben gehen.

Wenn Ruhe im Funk herrscht, dann

überprüft Ralf Hortig, ob ein Schatten

an der Weiche nur Schmierfett ist

oder ob er eventuell auf einen Riss

hindeutet. Im zweiten Fall würde er

die Weichenrichter der MVG informieren,

die ebenfalls täglich in der

Stadt unterwegs sind. Er schaut außerdem,

ob die Anzeiger an den Haltestellen

funktionieren. Und wenn er

einen Aufkleber entdeckt, der dort

nicht hingehört, dann rückt er ihm

mit dem Glasschaber zu Leibe.

Tempo ist entscheidend

Egal, ob beim Bus eine Türstörung

auftritt oder ob ein Lkw zum Entladen

auf den Schienen parkt: Die Unfallhilfswagen

sind meist die ersten

vor Ort. »Auch dieses Wissen ist für

uns entscheidend: Wo komme ich

um welche Uhrzeit am besten durch

die Stadt?«, betont Ralf Hortig. Die

Verkehrsmeister entscheiden in kürzester

Zeit, ob ein Fahrzeug auf der

Strecke repariert werden kann oder

ob es in die Werkstatt muss. Im dichten

Stadtverkehr schmerzt jede Minute,

bis es weitergeht.

Jeder Kollege im Team ist auch technisch

ausgebildet. Das Wissen umfasst

die Fahrzeugtypen und ihre

Besonderheiten, aber auch die Gegebenheiten

im Münchner Schienennetz.

So können die Verkehrsmeister

zum Beispiel entscheiden, ob und

wo eine fahrunfähige Tram zwischengeparkt

wird, um den weiteren

Verkehr möglichst wenig zu stören.

Die Mitarbeiter sind solo unterwegs,

doch ihr Job ist alles andere als einsam:

Jeder Tram- und jeder Busfahrer,

der den Unfallhilfswagen sieht,

hebt grüßend die Hand. »Auch Kollegen

von der Feuerwehr oder Polizei

kenne ich teils schon seit vielen Jahren«,

erzählt Ralf Hortig. »Das hilft

natürlich im Notfall, um gut und

schnell zusammenzuarbeiten.« So

muss es sein, damit der Stadtverkehr

so schnell wie irgend möglich wieder

reibungslos fließt.

dob

02 | 2013 MVG info 15


Sendlinger Tor:

Satte Farben und mehr Platz

Zu Stoßzeiten gerät der U-Bahnhof Sendlinger Tor deutlich an seine

Grenzen: Hier steigen täglich 150.000 Menschen ein oder um – dreimal

mehr, als die Prognosen zur Entstehungszeit vor 40 Jahren vorhersagten.

Es wird Zeit für einen gründlichen Umbau, der den Nutzern bessere

Wegeleitung und Übersicht bietet. Und der dabei auch optisch einen positiven

Akzent im Münchner Untergrund setzt.

Der U-Bahnhof Sendlinger Tor soll

künftig geräumiger und übersicht -

licher werden. Er soll die Fahrgäste

mit dem neuen MVG Leitsystem

komfortabler an ihre Ziele leiten –

und er soll auf allen Ebenen leuchten:

Gelb und Blau sind schon bisher

die prägenden Farben des U-Bahnhofs,

und das sollen sie auch nach

seiner aufwendigen Modernisierung

bleiben – mit raumprägender Kraft.

Dem dreigeschossigen unterirdischen

Bauwerk im Herzen der Stadt

steht ab 2015/16 ein großer Umbau

bevor (siehe MVG info Nr. 2/2012).

Der Umsteigebahnhof zwischen

U1/U2, U3/U6 mit Anschluss zu

Bus- und Tramlinien soll komplett

saniert, modernisiert und durchgängig

barrierefrei gestaltet werden.

Und zwar, während der Betrieb weitergeht.

Die Stationen werden teilweise

umgebaut, um die Kapazität

des Gebäudes zu erweitern. Dafür

sind unter anderem ein Bypass zwischen

den Bahnsteigen, Treppendrehungen

und neue Ausgänge geplant.

Ästhetisch und funktional

Die technische Komplett-Erneuerung

ermöglicht auch eine architektonische

Aufwertung des 40 Jahre

alten Bauwerks. Das Preisgericht,

dem unter anderem Stadträte, Bezirksausschussvorsitzende,

Architekten,

Lichtplaner, Fachleute der

Landeshauptstadt München sowie

Experten der SWM/MVG als Bauherrin

beisitzen, hat sich unter elf Wettbewerbern

für einen Siegerentwurf

entschieden. Er stammt von der

Planungsgemeinschaft Raupach +

Bohn, die Lichtplanung übernimmt

das Münchner Büro Ingo Maurer.

Der Entwurf überzeugte die Jury-

Mehrheit durch sein Ȋsthetisch einfallsreiches

und funktional tragfähiges

Konzept«, erklärte die Juryvorsitzende,

Professorin Hannelore Deubzer.

Alt und Neu verschränken sich

ineinander, Vertrautes verschwindet

nicht ganz. Deubzer: »So werden

Blau und Gelb auch die Farbgebung

des neuen U-Bahnhofs bestimmen,

aber nicht mehr nur als Wand- oder

Stützenverkleidung, sondern als

kraftvoll inszenierte Raumidee. Die

Farben ordnen und gestalten den

Verkehrsknotenpunkt überzeugend

klar und einfach. Die komplexe Verschachtelung

der einzelnen Geschosse

wird mühelos entflochten

und so übersichtlich präsentiert,

dass die Fülle der Informationen,

der Wege und Richtungen, leicht erfasst

und erinnert werden kann.«

Gute Orientierung

Zentrales Element des Zwischengeschosses

ist ein langgestreckter

Hallenraum, in den sämtliche Zugänge

von der Oberfläche münden

und von dem es zu den darunter liegenden

Bahnsteigen geht. Er wird

durch helle Fassaden und Böden

sowie durch Deckenleuchten geprägt,

die die mattschwarzen Oberflächen

strukturieren.

Durch die raumhohe Verglasung der

Ladenflächen entsteht ein ruhiger

und großzügiger Raumeindruck. Der

Kontrast zwischen Zugangswegen

und Zentralraum erlaubt eine gute

Orientierung. Herbert König, Vorsitzender

der MVG Geschäftsführung:

»Alle in die Endauswahl genommenen

Entwürfe erschienen nach sorgfältiger

fachlicher Prüfung grundsätzlich

machbar. Die Jury hat mit

deutlicher Mehrheit für diesen

Entwurf votiert. Unser Ziel ist es,

2015/16 mit dem Umbau zu beginnen.

Da dieser unter laufendem

U-Bahnbetrieb stattfinden muss,

wird das Vorhaben mehrere Jahre

in Anspruch nehmen.«

Auf unserem Youtube-Kanal

MVGservice zeigt ein interessantes

Video, mit welchen

baulichen Kniffen der U-Bahnhof

Sendlinger Tor trotz seiner Innenstadtlage

erweitert werden kann.

16 MVG info 02 | 2013


Markante Aussichten für die drei Stockwerke: Das Zwischengeschoss wird aufgeräumt und übersichtlich…

… auf den U-Bahn-Ebenen dominieren Gelb und Blau, die jetzt schon am Sendlinger Tor zu finden sind.

Neue Aufgangslösungen und das moderne Leit- und Orientierungssystem der MVG sorgen dafür, dass alle gut weiterkommen.

02 | 2013 MVG info 17


Didi Schweiger hat sein berühmtes Obststandl direkt an der Haltestelle Universität.

Meine Haltestelle:

Universität

Neben dem Geschwister-Scholl-Platz, genau da,

Sein Publikum bekommt hier alles …

Wenn Didi Schweiger von seinem Stand aus um sich blickt, gerät er

ins Schwärmen. Rechts die Ludwigstraße Richtung Odeonsplatz, links

durchs Siegestor hinein nach Schwabing, ringsherum die einzigartige

Aura der Universitätsgebäude. »Das ist ein Traum«, sagt der 54-Jährige,

»einen schöneren Platz gibt es für mich nicht.« Ein Platz, an dem er nun

fast schon 30 Jahre steht, direkt am Eingang zur U-Bahn: Didi Schweiger,

der Obsthändler von der Uni – ein Münchner Original mit dem selbst

gewählten Lebensmotto: »’s Lebn is a Freid.«

1984 fing für Didi Schweiger hier

alles an. Bis dahin war er für das

Arbeitsamt unterwegs, machte Jagd

auf Schwarzarbeiter – bevor er begann,

»Grünzeug« zu verkaufen.

Zunächst als Aushilfe am Obststand

seines Bruders, aber weil auch bei

Familie Schweiger der Apfel nicht

weit vom Stamm gefallen ist, gefiel

es Didi Schweiger so gut, dass er

nicht mehr wegkam. Es war sein

Bruder, der mit seinem Stand auf die

andere Straßenseite zog, neben den

U-Bahn-Eingang gegenüber. Dort

steht er auch heute noch.

Ganze Generationen von Studenten

hat Didi Schweiger mittlerweile

kommen und gehen sehen, es gibt an

der Ludwig-Maximilians-Universität

kaum einen, der ihn nicht kennt.

Denn bei ihm gibt es nicht nur ein

breites Sortiment von A bis Z, von

der Avocado bis zur Zwergorange –

es gibt bei ihm auch immer ein fröhliches

»Servus« oder einen launigen

Spruch und manchmal sogar kontroverse

Diskussionen wie zuletzt

um die Studiengebühren. »Da bin ich

oft auch Anlaufstelle für die Sorgen

und Nöte der Leute«, sagt Schweiger.

Der Obststand als Kummerkasten.

Clementinen für den Professor

Längst hat Didi Schweiger seine

Stammkunden wie den Professor,

der ihm nach jeder Stunde selbstkritisch

berichtet, ob er zufrieden war

mit seiner eigenen Vorlesung – wenn

18 MVG info 02 | 2013


wo man aus der U-Bahnstation herauskommt, …

… ist er der Herr über leckerstes Obst und Gemüse in allen Formen und Geschmacksnoten.

… von Avocado bis Zwergorange… …und sogar Lebensphilosophie. Das Leben ist nicht nur an der Uni »a Freid«.

ja, dann gibt es vom Obststandl-Didi

eine Clementine aufs Haus. Prominente

schauen bei ihm vorbei wie

Bastian Schweinsteiger, der bei

einem Autokorso anlässlich einer

Meisterfeier einmal aus dem Cabrio

heraussprang, um ihm ein FC-Bayern-Fähnchen

in die Hand zu drücken.

Ausgerechnet ihm, dem eingefleischten

1860-Fan! Aber auch viele

Anwohner aus dem Uni-Viertel kaufen

seit Jahrzehnten bei ihm ein. Und

wenn sie das nicht mehr können, so

wie die Rentnerin mit ihren 90 Jahren

ums Eck in der Adalbertstraße,

dann bringt ihr Didi Schweiger den

Einkauf eben selbst vorbei. Zwei

Mandarinen, ein Apfel, eine Tafel

Schokolade, eine Zeitung. Weg von

hier, das ist für Didi Schweiger unvorstellbar.

»Ich hatte einmal ein Angebot,

eine Kneipe zu übernehmen«,

sagt er, »und auch fürs Fernsehen

hätte ich mal mehr machen sollen.«

Mehr noch als für den Lokalsender,

für den er jahrelang täglich das Wetter

moderierte. »Aber ich möchte

nichts mehr anderes machen, und

raus aus München mag ich eh nicht.«

Wo er alles ohne Auto erledigen

kann, wie er sagt, wo er alle Orte, die

ihm wichtig sind, mühelos mit öffentlichen

Verkehrsmitteln erreicht.

Mit dem Bus zum Baden

Sei es sein Arbeitsplatz, zu dem er

morgens um 7 Uhr von seiner Wohnung

in Haidhausen immer mit der

U-Bahn fährt. Seien es seine drei

Lieblingsplätze, der Chinesische

Turm, das Prinzregentenbad (eines

der acht Freibäder der Stadtwerke

München) und die Auer Dult: »Überall

kommst du mit U-Bahn, Bus und

Tram wunderbar hin«, sagt er.

Eine Berufung

Seine Arbeit, sagt Didi Schweiger,

sei für ihn eine lieb und wertvoll gewordene

Berufung. Deswegen denkt

er auch in keiner Weise übers Aufhören

nach: »Vielleicht stehe ich noch

hier, wenn ich einmal 80 bin«, sagt er.

»Ich mache weiter, solange mich die

Leut’ nicht aufregen und solange ich

lachen kann.« Solange das Leben

eine Freud’ ist.

fk

02 | 2013 MVG info 19


MVG aktuell

Da sein für München: Verlosung zum Jubiläum

»Da sein für München«: Unter diesem

Motto veranstaltet die Landeshauptstadt

München am 6. Juli 2013

zum zehnten Mal den Tag der kommunalen

Daseinsvorsorge. Die MVG

ist auf dem Marienplatz mit dem Infomobil

und einem Ausstellungszelt

dabei, ebenso weitere rund 40 städtische

Dienststellen, Betriebe und Beteiligungsgesellschaften.

Da sich der

Aktionstag zum 10. Mal jährt, gibt

es eine Verlosung ungewöhnlicher

Preise. Bei der MVG können Sie eine

außergewöhnliche Fahrt im U-Bahn-

Fahrsimulator gewinnen. An diesem

Simulator werden sonst U-Bahn -

fahrer und -fahrerinnen ausgebildet

und auf verschiedene Fahrsituationen

vorbereitet. Weitere Infos finden

Sie unter www.mvg-mobil.de.

06.07.

Da sein

Minutengenaue Info über Aufzüge

Die MVG bringt ihre Aufzüge auf den

neuesten Stand. Innerhalb der nächs -

ten fünf Jahre werden 45 Aufzüge

komplett erneuert. Die neuen Aufzüge

sind dank moderner Technik

im Vergleich zu den bisherigen

schneller und noch verlässlicher,

bieten mehr Bedienkomfort und verbrauchen

weniger Energie. Alle 173

Aufzüge der MVG bieten Echtzeit-

Informationen über den Betriebszustand:

Auf www.mvg-zoom.de

sind Störungsmeldungen inzwischen

minutenaktuell verfügbar.

Dafür wurden alle Aufzüge internetfähig

gemacht, so können sie Störungen

automatisch melden. Damit

können Fahrgäste, die auf Aufzüge

angewiesen sind, ihre Fahrtroute

auch kurzfristig verlässlich planen.

Zertifizierte MVG Ticket-Partner

Um eine noch bessere Servicequalität

beim Ticket-Kauf anzubieten,

können sich private Verkaufsstellen,

etwa U-Bahnkioske, seit Ende 2012

zu »MVG Ticket-Partnern« zertifizieren

lassen. Neben ihrem geprüften

tariflichen Wissen bieten die Ticket-

Partner auch Infomaterial zu Tarif

und Fahrplan. Mit der verbesserten

Service- und Beratungsqualität soll

auch die Kundenzufriedenheit gesteigert

werden. Mit unangekündigten

Testkäufen prüft die MVG, ob die

zertifizierten MVG Ticket-Partner den

gewünschten Standard beibehalten.

Bisher haben acht Verkaufsstellen

das MVG Siegel erhalten. Eine Auflis -

tung, welche der MVG Ticket-Partner

zertifiziert sind, gibt es im Internet

unter www.mvg-mobil.de.

Ticket-Partner

Zertifizierter

20 MVG info 02 | 2013


MVGNewsticker + ++

+ + + Neue Werkstätte für Gliederzüge + + +

SWM/MVG bauen in Fröttmaning einen neuen Werkstattkomplex

für U-Bahn-Gliederzüge, der 2015 den

Betrieb aufnehmen soll. Er bietet neue Kapazitäten

für den ständig wachsenden Wagenpark der U-Bahn.

In der neuen Werkstatt können die C-Züge auf drei

Gleisen mit Wartungsgruben untersucht und repariert

werden. Die MVG hat 21 neue C2-Züge bestellt.

+ + + Top-Noten für MVG Kundencenter + + +

Eine Befragung von gut 1.500 Besuchern der MVG

Kundencenter am Marienplatz und in der Poccistraße

zeigt, dass die Kunden glücklich mit dem Service sind:

98 Prozent sind zufrieden oder sehr zufrieden mit der

Fachkompetenz der Berater, 97 Prozent hinsichtlich

Servicequalität sowie Freundlichkeit. Auch die durchschnittliche

Wartezeit wird von 96 Prozent positiv bewertet.

Die Untersuchung führte ein unabhängiges

Marktforschungsinstitut im Auftrag der MVG durch. +

+ + + Design-Auszeichnung für C2-Züge + + +

Der neue U-Bahn-Gliederzug vom Typ C2 fährt bereits

vor seiner Inbetriebnahme erste Auszeichnungen ein.

Der Zug erhält den red dot award 2013 für hohe Designqualität.

Auch die Experten- und die Verbraucherjury

des Universal Design Award 2013 und des Universal

Design Consumer Favorite 2013 hat die Gestaltung

der neuen U-Bahn überzeugt. Geplant wurde

sie wie das Vorgängermodell C1 von N+P Industrial

Design nach dem Entwurf von Alexander Neumeister.

Die C2-Züge werden derzeit in Wien produziert. + + +

+ + + Verstärkung zur Auer Dult + + +

Zur Auer Dult auf dem Mariahilfplatz vom 27. Juli bis

4. August bekommt die Tram wieder Verstärkung durch

die Tramlinie E17. Diese fährt an den Wochenenden

tagsüber ab 11 Uhr zusätzlich für einen 5-Minuten-

Takt zwischen Stachus und Ostfriedhof. Alternativ gelangen

die Besucher auch mit den MetroBussen 52

(Mariahilfplatz) oder 62 (Schweigerstraße) zur Dult,

die täglich von 10 Uhr bis 20 Uhr geöffnet hat. Der

MetroBus 52 wird zum Wochenende zwischen Marienplatz

und Kolumbusplatz verstärkt. + + +


MVG kurz erklärt

Anschlussfahrt: Weiter als die Monatskarte reicht

MVG

Kundenservice

Was muss man eigentlich genau machen,

wenn man im MVV-Gebiet mal

über den Bereich der gültigen Wochen-,

Monats- oder Abokarte hinaus

fahren will? Wer eine Zeitkarte

hat, kann diese beliebig mit einer

Streifenkarte, Einzelfahrkarte, Kurzstrecke

oder Tageskarte erweitern.

Die Zusatzkarte wird einfach beim

Fahrtantritt mit entwertet (oder spätestens

an der letzten Station des

Geltungsbereichs der vorhandenen

Karte) und dann zusammen mit der

Wochen-, Monats- oder Abokarte bei

einer Kontrolle vorgezeigt. Bei Tageskarten

muss der Geltungsbereich direkt

an den Geltungsbereich der Zeitkarte

anschließen. Die Kurzstrecke

darf man nur mit Wochen-, Monatsoder

Abokarte kombinieren, nicht

mit Einzel- oder Tageskarten.

Folgende Kombinationen sind

im MVV-Tarifgebiet erlaubt:

n Einzelfahrkarte/Streifenkarte:

Kombination mit Streifenkarte,

Einzelfahrkarte oder Tageskarte

n Tageskarte: Kombination mit

Tageskarte, Einzelfahrkarte oder

Streifenkarte

n Zeitkarte (Wochen-/Monats-/

Abokarte): Kombination mit Tageskarte,

Einzelfahrkarte, Streifenkarte

oder Kurzstrecke

MVG Hotline

0800/344226600

Mo.bis Fr. 8 – 20 Uhr

gebührenfreie Servicenummer

F 089/2191-2378

lobundtadel@mvg.swm.de

Adresse: MVG, Lob und Tadel,

80287 München

I www.mvg-mobil.de

Aktuelle Abfahrtszeiten:

I www.mvg-live.de

Übersicht zu Rolltreppen/Liften:

I www.mvg-zoom.de

MVG Kundencenter

U-Bahnhof Marienplatz

Mo.bis Fr. 9 – 20, Sa. 9 – 16 Uhr

Poccistraße 1–3

Mo.bis Fr. 8 – 18 Uhr

U-Bahnhof Sendlinger Tor

Mo.bis Fr. 8 – 18 Uhr

Vorschau

Oktoberfest: Die MVG bringt Sie zur Wiesn

Vom 21. September bis 6. Oktober

2013 läuft wieder das größte Volksfest

der Welt auf der Theresienwiese.

Die MVG bringt mit U-Bahn, Bus und

Tram die Festgäste hin und sicher

wieder heim. Zum Oktoberfest gilt

für alle Fahrerinnen und Fahrer Urlaubssperre.

Viele Mitarbeiter arbeiten

in Extraschichten, darunter auch

Servicemitarbeiter und Sicherheitskräfte.

Bis zu 200 Mitarbeiter zusätzlich

sind täglich im Dienst, unter anderem

zur Fahrgastlenkung an den

zentralen Bahnhöfen. Der Takt der

U4/U5 wird währenddessen verstärkt:

Die Busse und Bahnen der

MVG legen rund 6.000 zusätzliche

Fahrten während des Oktoberfests

zurück. Alles Wissenwerte inklusive

der letzten Abfahrtszeiten gibt es in

der Herbstausgabe der MVG info.

MVG Infopoints

Hauptbahnhof

Karlsplatz (Stachus)

Marienplatz

Münchner Freiheit

Odeonsplatz

Olympiazentrum

Sendlinger Tor

MVG AboService

0800/344226611

gebührenfreie Servicenummer

F 089/21 91-2378

abocenter@mvg.swm.de

I www.isarcardabo.de

Adresse: MVG Abo-Center

Emmy-Noether-Straße 2

80287 München

22 MVG info 02 | 2013


Die MVG Busflotte wächst weiter: Elf neue Gelenkbusse präsentieren sich am Schloss Nymphenburg. Die Busse vom Typ »Urbino 18«

haben rund 3,5 Millionen Euro gekostet. Wie die schon 2008 und 2009 angeschafften Solaris-Gelenkbusse sind die neuen Fahrzeuge

18 Meter lang und verfügen über vier Türen. Neu sind ein wartungsfreundlicher elektrischer Türantrieb und die Innenbeleuchtung

auf LED-Basis. Selbstverständlich sind sämtliche Fahrzeuge behindertengerecht ausgestattet. Im Laufe dieses Jahres

sollen noch 41 weitere Busse in Dienst gestellt werden – vor allem für die geplanten neuen Angebotsverdichtungen (siehe S. 6/7).


MVG Fahrinfo München

…und du findest jeden Weg!

inklusive

HandyTicket

ab 15.12.2013

Die starke App für U- und S-Bahn sowie Bus und Tram in München. Eine für alles:

Routenplanung, Live-Abfahrtszeiten, Standort bestimmung. Ein Service der MVG.

Einfach gratis downloaden!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine